Sie sind auf Seite 1von 42

   

STARTUP-
ÖKOSYSTEM
REPORT
OSTWESTFALEN-LIPPE
DEZEMBER 2021
 Vorwort 

UNTERNEHMERTUM A ls ich vor ein paar Jahren in einem Inter-


view nach Ostwestfalen-Lippe als Grün-
Viele Hidden-Champions stammen von hier, und
der deutsche Mittelstand ist das Rückgrat des

KANN MAN LERNEN


derstandort gefragt wurde, habe ich mir ge- Wohlstands in unserem Land. Doch jetzt geht es
wünscht, dass die Region ihr „Understatement“ darum, wie wir auch den Wohlstand der Zukunft
ablegt. Heute ist das Understatement Geschich- sichern, indem wir die nächste Generation er-
te und die Region ein etablierter Innovations- folgreicher Gründer:innen aufbauen. Dafür brau-
VERENA PAUSDER
standort. chen wir Austausch, eine starke Infrastruktur und
Menschen, die den Mut haben, neue Wege zu
Die Hinterland of Things Conference ist nur eines gestalten. Hier in Ostwestfalen-Lippe leben viele
der sichtbareren Beispiele für die neue Gründer- Menschen, die aufgrund ihrer beruflichen oder
kultur. In wenigen Jahren eine Konferenz zu eta- familiären Situation eng mit der Region verwur-
blieren, die die Tech-Szene und den etablierten zelt sind. Ich glaube, dass genau diese Verbun-
Mittelstand so beispielhaft miteinander verbin- denheit, das lokale Engagement und die Boden-
det, ist Ausdruck davon, was Ostwestfalen-Lippe ständigkeit die große Stärke der Region ist.
ausmacht. Und sie zeigt gleichzeitig den Auftrag
dieser Region. Ich möchte zwei Themen hervorheben, die mir
besonders am Herzen liegen: Bildung und Fe-
male Founders. Ich setze mich seit Jahren für ein
Bildungssystem ein, das unsere Kinder mit den
Kompetenzen ausstattet, die sie für die Zukunft
brauchen – dazu gehören vor allem die digitale
Bildung und selbstständiges Arbeiten. Dafür soll-
te auch Unternehmertum schon früh in der (Aus-)
Bildung verankert werden, um lösungsorientiertes
und eigenständiges Denken in den Vordergrund
Verena Pausder zu stellen und zu zeigen: Unternehmertum kann
erfolgreiche Gründerin, Unternehmerin und
Autorin und in Bielefeld aufgewachsen man lernen. p

S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 02
 Vorwort

D eshalb ist es auch großartig zu sehen, dass


mit der Founders Foundation eine Initiati-
ve geschaffen wurde, die in den letzten Jahren
Die Ergebnisse dieses Startup-Ökosystem Re-
ports, die Hinterland of Things Conference und
die Founders Foundation zeigen: Die Zukunft
über 450 unternehmerische Talente ausgebildet wird nicht nur in „Gründungs-Hubs“ wie Berlin,
hat. Für mich ist die Founders Foundation ein München oder Hamburg gestaltet. Es sind die
deutschlandweites Vorbild, wie man Innovations- Flächenregionen, die unser Land schon immer

„WIR BRAUCHEN
kultur in Flächenregionen etablieren kann. stark gemacht haben. Ostwestfalen-Lippe macht
vor, wie der Beitrag einer solchen Region zur Zu-
Besonders gefreut hat mich, dass immer mehr kunftsfähigkeit unseres Landes aussehen kann.

AUSTAUSCH, Frauen an den Formaten der Founders Founda-


tion teilnehmen. Denn mit Blick auf Female Foun- Ich freue mich darauf, weiterhin Botschafterin für

EINE STARKE
ders haben wir in Deutschland noch viel zu tun, diese tolle Region sein zu können und wünsche
denn nur 15 % der Gründer hier sind Frauen. Wir Ihnen viel Spaß beim Lesen.
müssen uns mehr engagieren, um mehr Frauen

INFRASTRUKTUR zu ermutigen, selbst zu gründen – auch hier in


Ostwestfalen-Lippe.

UND MENSCHEN,
DIE DEN MUT
VERENA PAUSDER

HABEN, NEUE WEGE


ZU GESTALTEN.“

S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 03
   

STARTUP- INHALT

ÖKOSYSTEM
EINLEITUNG  05

1. ENTWICKLUNG VON STARTUP-ÖKOSYSTEMEN 06


1.1 Einordnung der globalen Startup-Ökonomie 07

REPORT
1.2 Rahmenbedinungen in Ostwestfalen-Lippe 10
1.3 Ökosysteme im internationalen Vergleich 12

2. B2B-FOKUS FÜR STARTUPS IM HERZEN DES

OSTWESTFALEN-LIPPE
DEUTSCHEN MITTELSTANDS 13
2.1 Synergien zweier Welten: Alt trifft Neu 14
DEZEMBER 2021 2.2 Vernetzung als Wachstumstreiber 16
2.3 Herausforderungen der Transformation im Mittelstand 17

3. KAPITALDYNAMIK IN B2B-STARTUP-ÖKOSYSTEMEN 19
3.1 Kapital als Beschleuniger des Wachstums 20
3.2 Entwicklung der Investitionen in Ostwestfalen-Lippe 23
3.3 Mehr Mut zu Unternehmertum 25

4. BESONDERHEITEN EINER FLÄCHENREGION 26


4.1 Charakteristika von Startup-Ökosystemen 27
4.2 Ausbau der Infrastruktur in Ostwestfalen-Lippe 28
4.3 Ein Blick auf die Startup-Community 30

5. S
 TARTUP-POTENZIAL IN EINER DER ERFOLGREICHSTEN
WIRTSCHAFTSREGIONEN DEUTSCHLANDS 33
5.1 Wachstum im Blick: Die Chancen der Region 34
5.2 Ostwestfalen-Lippe: Nukleus des Wandels 37
5.3 Startup Ökosysteme leben von erfolgreichen Gründer:innen 38

ANHANG  39
Unterstützer40
© Dezember 2021 Founders Foundation gGmbH.
Alle Rechte vorbehalten. Quellen  41
Impressum  42

S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 04
  Einleitung  

EINLEITUNG

I n den letzten Jahren hat sich der Begriff


des Ökosystems als zukunftsorientierte
Form der Wertschöpfung etabliert. Statt ab-
Denn auch die Region hat das Potenzial, den
Erfolgsbeispielen zu folgen und ein starkes
Ökosystem aufzubauen. Die Kombination aus
Erkenntnissen im Aufbau eines Startup-Öko-
systems und den Erfahrungen eines prakti-
schen Modellversuchs. In der Kombination der
I m Kern dieser Ausarbeitung steht die Über-
zeugung, dass der Mut zu Unternehmertum
eine wichtige Säule gesellschaftlichen Wan-
grenzendem und isoliertem Handeln gilt es starkem Mittelstand, einer diversen Hoch- genutzten Quellen wird ein erster Überblick dels darstellt. Gründer:innen und unternehme-
kollaborativ und offen zu denken. Die speziel- schullandschaft und einem Nukleus erster, vermittelt, der in den kommenden Jahren ge- rische Talente bilden einen relevanten Teil des
le Form eines Startup-Ökosystems überträgt erfolgreicher Start-ups sind als einzigartiger schärft und ausgebaut wird. Fundaments wirtschaftlichen Wachstums. Die-
diese Logik: Das Ziel ist es, unternehmerisches Modellversuch in einer Flächenregion zu be- se gilt es zu fördern und die richtigen Bedin-
Talent, etablierte Unternehmen, Investoren, werten. Gleichzeitig und in Abgrenzung zu Dafür werden insbesondere drei Faktoren de- gungen zu schaffen. Nur mit gemeinschaftlich
Wissenschaft, Politik und lokale Institutionen den genannten, (inter-)nationalen Benchmarks, taillierter untersucht, die als essentiell einzu- koordinierten Anstrengungen, ganz im Sinne
zu fördern, um den Aufbau von Startups zu verfügt Ostwestfalen-Lippe nicht über das schätzen sind: der Denkweise der Ökosysteme, wird dies ge-
begünstigen. Die Aufzählung zeigt: Es bedarf eine führende Industriecluster oder die über- lingen – in Ostwestfalen-Lippe und darüber
einem Zusammenspiel in der Orchestrierung ragende Großstadt. Diese Einschätzung legt 1. Die Vernetzung disruptiver Geschäftsmo- hinaus. 
verschiedenster Akteure. nah, dass zwar die Rahmenbedingungen stim- delle mit der etablierten Wirtschaft. Gerade
men, allerdings zu identifizieren ist, wie der Ostwestfalen-Lippe kann durch den B2B-
Regionen, in denen dies gelungen ist, gibt es Aufbau eines Startup-Ökosystems in einer Flä- Fokus einen „Unfair Advantage“ erzeugen.
genug. Das Silicon Valley, Tel Aviv und Städte chenregion gelingen kann.

M
wie Berlin oder München haben sich in den 2. Die Attraktion von Wagniskapital, um die
letzten Jahrzehnten als Erfolgsbeispiele für ethodisch wird dies im Rahmen des entstandene Dynamik auszubauen.
den Aufbau von Startup-Ökosystemen etab- Reports auf der Basis (inter-)nationaler
liert. In der gezielteren Untersuchung dieser Studien, den Daten nationaler Benchmarks, 3. D
 ie Stärkung der lokalen Infrastruktur. Akti-
fällt auf, dass wiederkehrende Muster auftre- eigener Umfragen und qualitativer Gastbei- ve Institutionen, Netzwerkformate und die
ten, die es für Ostwestfalen-Lippe abzuleiten träge vorgenommen. Der Report bietet damit Förderung des Austausches multiplizieren
gilt. erstmalig eine Verbindung aus theoretischen Wachstumspotenziale.

S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 05
1
ENTWICKLUNG VON
STARTUP-ÖKOSYSTEMEN
1 Entwicklung von Startup-Ökosystemen Entwicklung von Startup-Ökosystemen 1

1.1 E
 INORDNUNG DER GLOBALEN
STARTUP-ÖKONOMIE

K napp 3 Billionen US-Dollar. Das ist der


Wert der globalen Startup-Ökonomie,
den das Forschungsunternehmen Startup
„Software is eating the world“. Und daran hat
sich nicht das Geringste geändert. Die Aus-
wirkung kann man in nahezu jedem Bereich
Genome für das Jahr 2020 ermittelte. Ein sehen: Finanzen, Versicherungen, Bildung,
Wert, der dem Bruttoinlandsprodukt einer Immobilien… Die Liste ist lang und zeigt, dass
G7-Wirtschaft entspricht! die durch Technologie getriebene radikale
Veränderung in Wirtschaft und Gesellschaft
Das beweist: Die globale Startup-Ökonomie längst kein Hype bzw. kurzfristiger Trend mehr
ist längst elementarer Bestandteil der globa- ist. Startups schaffen Arbeitsplätze, sichern
len Wertschöpfung. Kein Zufall, dass sieben Wohlstand und fördern Innovationen zur Lö-
der zehn wertvollsten Unternehmen weltweit, sung gesellschaftlicher Probleme.
gemessen an der Marktkapitalisierung, Tech-
nologieunternehmen sind. Allein vier davon In diesem Report definieren wir Startups als

»SOFTWARE
wurden im US-amerikanischen „Startup-Mek- Unternehmen, die jünger als zehn Jahre sind,
ka“, dem Silicon Valley, gegründet. Umsatz- bzw. Mitarbeiterwachstum planen
und innovativ in ihren Produkten bzw. Ge-

IS EATING
Marc Andreessen, Gründer einer der führen- schäftsmodellen sind. Mit dieser Formulierung
den globalen Wagniskapitalgeber Andrees- folgen wir der Definition des Bundesverbands
sen Horowitz, beschrieb das Phänomen der Deutsche Startups. p
Technologieunternehmen 2011 mit dem Satz:

THE WORLD «
Marc Andreessen

07 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 07
Entwicklung von Startup-Ökosystemen 1

DIE DEMOKRATISIERUNG
DER STARTUP-LANDSCHAFT
Anzahl der Städte in Europa, die ein 20
21
Unicorn hervorgebracht haben.

65
N och vor etlichen Jahren wurde der Be-
griff Startup-Kultur als Inbegriff für das
Geschehen im kalifornischen Silicon Valley
benutzen ihn in diesem Report. Er wird etwas
sperrig definiert als „eine dynamische Gruppe
weitgehend unabhängiger Wirtschaftsakteure,
verstanden. Über Jahre hinweg wurde dort die Produkte oder Dienstleistungen schaffen,
ein Exzellenzcluster führender Investoren, Uni- die zusammen eine kohärente Lösung bilden.“
versitäten, Institutionen und Unternehmen ge- Die Charakterisierung von Regionen, in der viele

41
bildet. Unternehmerische Erfolge und der My- erfolgreiche Startups aufgebaut wurden, geht
thos um Persönlichkeiten wie Steve Jobs und damit weit über eine regionale Zuordnung hin-
Elon Musk beflügelten diese Entwicklung auf aus. Vielmehr geht es um die Dichte von Akteu-
geradezu magische Weise. ren, die gesamtheitlich den Aufbau neuer, inno-
vativer Unternehmen fördern.
Doch inzwischen erfährt die globale Startup-
Ökonomie eine sukzessive Demokratisierung. Ökosysteme sind jedoch nicht nur im Kontext
20 Alleine wenn man sich die Entwicklung der so- von Startups, sondern auch gesamtwirtschaft-

40
20
genannten „Unicorns“ betrachtet (Unterneh- lich relevant. Die Veränderung der wirtschaftli-
men, die eine Unternehmensbewertung von chen Zusammenarbeit, insbesondere getrieben
mehr als 1 Mrd. USD erreicht haben): Startup durch die Digitalisierung, erfordert ein Umden-
Genome hat ermittelt, dass mittlerweile über ken. Statt Isolierung und Abschottung werden
20
18 65 Städte oder Regionen in Europa ein solches Kooperation und Austausch zentrale Werte

37
hervorgebracht haben. Global sind es mittler- künftiger Wertschöpfung. Disruptive Technolo-
20 weile über 170 Ökosysteme, die ein Unicorn gien und Geschäftsmodelle erfordern das Auf-
19
hervorgebracht haben. Der Begriff „Ökosys- lösen von Unternehmensgrenzen, steigern die
tem“ spielt für die Beschreibung dieser globa- Notwendigkeit des Austausches und führen zu

29
len Startup-Kultur eine zentrale Rolle. Auch wir neuen Formen der Wertschöpfung. p

20
16
26 20
17

S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 08
Quelle: Global St ar t up Ecos y s tem Repor t 2021
1 Entwicklung von Startup-Ökosystemen 1

LOKALE STÄRKE IM
GLOBALEN KONTEXT
Der Startup-Ökosystem Report Ostwestfalen-
Lippe zeigt den Fortschritt der realen
Entwicklung eines Startup-Ökosystems
in einer Flächenregion.
Auch wenn Europa im Schatten der Erfolgs- Obwohl die Region als starke Wirtschaftsregion Hier befindet sich Ostwestfalen-Lippe noch
meldungen aus den USA stand, zeigen sich gilt, war die Start-up-Kultur vor Ort bisher we- im Anfangsstadium der Entwicklung. Hinzu
mittlerweile auch hier die Auswirkungen einer nig ausgeprägt. Niedrige Arbeitslosenquoten, kommt, dass es in der Region an dem über- Startup
gewachsenen Dynamik. Laut Startup Geno- eine kontinuierliche Steigerung des BIP pro ragenden Industriecluster, dem „Hub“, man- Genome
me wurden allein im Jahr 2020 41 Mrd. USD in Kopf und ein dynamisches Wirtschaftswachs- gelt. Beide Faktoren gelten in der Theorie als
europäische Startups investiert. Die jährliche tum belegen jedoch eindrucksvoll, dass die Beschleuniger im Aufbau eines Ökosystems.
Auswertung des Wagniskapitalgebers Atomico Startvoraussetzungen zur Gründung von Unter- Da beides in Ostwestfalen-Lippe nicht ausge-
im „State of European Tech Report“ beschreibt nehmen ideal sind. Nicht zuletzt, ist Ostwest- prägt ist, können die Erkenntnisse des Reports
die Dynamik in Europa als „zunehmendes Zu- falen-Lippe Heimat einiger führender, globaler, umso mehr als exemplarisch eingeschätzt wer-
sammenspiel zwischen Risikokapital, privatem mittelständischer Familienunternehmen, wie Dr. den. Die detaillierte Einordnung der Region
Beteiligungskapital und den öffentlichen Märk- Oetker, Goldbeck, Miele, Melitta, Schüco, Dr. wird am Ende dieses Reports dargelegt. 
ten, das mehr Möglichkeiten für Fusionen und Wolff etc. Deutscher
Startup
Übernahmen, eine starke Pipeline künftiger Monitor
Kandidaten für Börsengänge und ein systemati- Doch für den Aufbau eines Ökosystems
sches Recycling erfahrener Talente zum Aufbau braucht es mehr als die genannten Faktoren.
neuer Unternehmensgenerationen schafft.“ Der konstante Zufluss unternehmerischer Ta-
lente, der Zugang zu Wagniskapital, die Ver-
Die Aufzählung unterstreicht: Der Aufbau ei- netzung zu Forschung und Wissenschaft und
nes Ökosystems umfasst verschiedene Facet- der enge Austausch innerhalb der verschiede-
ten. Während Regionen wie das Silicon Valley, nen Akteure in einem Ökosystem sind erfolgs-
Berlin, München, aber auch Städte wie Tel Aviv kritische Faktoren.
Startup Monitor NRW
oder Stockholm sichtbare Entwicklungsstufen
nachweisen können, ist Ostwestfalen-Lippe
am Anfang dieser Entwicklung.

Startup-Ökosystem Report
Ostwestfalen-Lippe

09 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 09
»
1 Entwicklung von Startup-Ökosystemen Entwicklung von Startup-Ökosystemen 1

STARTUPS SIND PROBLEMLÖ-


SER UND INNOVATIONSTREIBER.
MIT IHREM UMTRIEBIGEN UNTER-
NEHMERGEIST, IHRER AGILITÄT 1.2 R AHMENBEDINGUNGEN
UND IHREM RIESIGEN DISRUPTI- IN OSTWESTFALEN-LIPPE
Christian Miele VEN POTENZIAL LASSEN SIE AUS
Vorstandsvorsitzender des Bundes-
verbands Deutsche Startups e.V
IDEEN NEUE TECHNOLOGIEN, „Insgesamt zeichnet sich in Deutschland in Allerdings ist dieser Aufwärtstrend bisher
den letzten Jahren eine sehr positive Ent- maßgeblich an die Entwicklungen in Berlin
AUS INNOVATIONEN NEUE PRO- wicklung des Startup-Ökosystems ab.“ So und München geknüpft. Um eine weiterhin
DUKTE UND AUS PRODUKTEN NEUE MÄRKTE ENT- beschreibt der Bundesverband Deutsche positive Weiterentwicklung zu gewährleisten,
Startups den Ausbau der deutschen Startup- wächst die Notwendigkeit, auch über die bei-
STEHEN. SO SIND SIE EIN INTEGRALER BESTANDTEIL Ökonomie im jährlich erscheinendem Deut- den Städte hinaus Startup-Gründungen zu för-
UND TREIBER IM ENTWICKLUNGS- UND TRANSFOR- schen Startup Monitor. dern. Im Zuge der wachsenden Demokratisie-
rung ist es daher notwendig, in Regionen wie
MATIONSPROZESS UNSERER WIRTSCHAFT. NUR MIT Auch wenn die COVID-19-Pandemie viele bspw. Ostwestfalen-Lippe eine Startup-Kultur
EINEM HOCHENTWICKELTEN STARTUP-ÖKOSYSTEM Branchen negativ beeinträchtigt hat, zeigt zu etablieren.
sich: Startups sind mittlerweile elementarer
KÖNNEN WIR UNSERE WIRTSCHAFT ZUKUNFTSFÄ- Bestandteil der Unternehmenslandschaft. Trotz der Stärke der Region als dynamischer
HIG GESTALTEN UND SO UNSEREN WOHLSTAND Nicht zuletzt ist der Aufstieg von Zalando und und gesund wachsender Wirtschaftsstandort,
HelloFresh in den DAX ein klares Zeichen waren die Anstrengung zur Etablierung die-
ERHALTEN. DAS GILT INSBESONDERE FÜR EINE dafür, dass junge Technologieunternehmen ser bisher wenig ausgeprägt. Erst in den letz-
STARK MITTELSTÄNDISCH GEPRÄGTE REGION WIE enorme gesellschaftliche und wirtschaftliche ten Jahren haben sich Initiativen geformt, die
Relevanz haben. das Wachstum von Startups ermöglicht und
OSTWESTFALEN-LIPPE. DENN IDEALE RAHMENBE- gefördert haben. p
DINGUNGEN FÜR STARTUPS KÖNNEN NUR IM BES-
TEN WISSEN UM DIE REGIONALEN GEGEBENHEITEN
ENTSTEHEN, SODASS IDEEN GEFÖRDERT, NETZ-

«
WERKE GEKNÜPFT UND GRÜNDUNGSGEIST FREIGE-
SETZT WERDEN KANN.
10 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 10
1 Entwicklung von Startup-Ökosystemen

DAS ÖKOSYSTEM OSTWESTFALEN-LIPPE


Über die letzten Jahre konnte hier eine dynamische und schnell
wachsende Startup-Kultur etabliert werden.

Der entstandene Nukleus an Gründungsaktivi- Angesichts dessen erfordert der Aufbau eines
täten hat sich in den letzten Jahren sukzessive Ökosystems ein Zusammenspiel verschiedens-

1200
und beachtlich vergrößert. Mittlerweile um- ter Faktoren. Gerade in Ostwestfalen-Lippe ist
fasst die Region ca. 120 Startups und einen die zunehmende Orchestrierung und Synchro-

>
kumulierten Wert des Startup-Ökosystems nisierung der einzelnen Aktivitäten essentiell,
von ca. 650 Millionen Euro. Diese Messgröße um die Anzahl der Gründer:innen, die Perfor- GESCHAFFENE
ist die gängige Kennzahl zur Schaffung einer mance der Startups und den Zugang zu Kapi- ARBEITSPLÄTZE
internationalen Vergleichbarkeit von Ökosyste- tal und Wissensaustausch zu fördern.
men. Auch wenn Regionen wie Tel Aviv (ca. 7
Billionen US-Dollar) oder Stockholm aufgrund Im Gegensatz zu Städten wie Berlin und Mün-
ihres Reifegrades einen deutlich höheren Wert chen, ist Ostwestfalen-Lippe eine Flächenre-
erzielen, zeigen die Aktivitäten in Ostwestfa- gion. Die Nähe und Dichte an Organisationen,

120
len-Lippe erste messbare Erfolge. Talenten und Aktivitäten erfolgt deshalb deut-
lich dezentraler als in Städten und Metropo-

>
In Kombination mit dem Potenzial gemessen len. Unerlässlich sind regionale Co-Working
an der Wirtschaftskraft, lässt sich sagen: Die Spaces wie das Denkwerk in Herford oder der
ersten Entwicklungsschritte erlauben die Pro- Pioneers Club in Bielefeld. Geförderte Projek-
gnose einer weiterhin positiven Entwicklung te wie das TecUp und die Garage33 in Pader-
der regionalen Startup-Ökonomie und zeigen, born oder weiterführende Studiengänge wie
dass sich die konstanten Investitionen in die der Master in Entrepreneurship an der TH Ost- STARTUPS IN
Region auszahlen. Auch wenn diese bisher we- westfalen-Lippe sind essentiell für die nach- DER REGION

650
nig ausgeprägt ist und wenig begünstigende haltige Entwicklung der Region. 

MIO €
Standortvorteile bietet.

ÖKOSYSTEM-
WERT

11 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
Quelle: Dealroom & jüngs t kommunizier ter E x i t
1 Entwicklung von Startup-Ökosystemen

1.3 ÖKOSYSTEME IM INTERNATIONALEN VERGLEICH


EIN GASTBEITRAG VON HENNA KARÄNEN

U m ehrlich zu sein: Ich war noch nie in


Bielefeld und bin deshalb auch nicht die
richtige Ansprechpartnerin, wenn es darum
schiedener Akteure, aber auch die Zusam-
menarbeit zwischen ihnen. Bleibt man im
Startup-Kontext, sind bspw. Venture Capital
ner unserer Erfolgsfaktoren ist. Das zwingt die
Unternehmer:innen dazu, von Beginn an groß
und international zu denken, da der Heimat-
Unsere Arbeit in Stockholm zeigt mir, dass es
nicht das „eine“ Erfolgsrezept für den Aufbau
erfolgreicher Startup-Ökosysteme gibt und
geht, die Dynamik in der Region zu bewerten. Fonds, Business Angels, Universitäten, Unter- markt schlichtweg zu klein ist. Auf der anderen gute Startup-Voraussetzungen das Wachstum
Allerdings weiß ich, dass der Aufbau eines nehmer:innen und größere Unternehmen Teil Seite bietet er genügend Möglichkeiten, ers- zwar beschleunigen können, aber auch nicht
Startup-Ökosystems sowohl komplex als auch dieses Ökosystems. Echter Mehrwert entsteht te Kunden für die eigene Ideen zu gewinnen. alleine ausschlaggebend für den Erfolg sind.
relevant ist, um Innovationskulturen zu be- jedoch erst dann, wenn diese Akteure effektiv Eine perfekte Kombination. Vielmehr ist es der Anspruch und die Bereit-

D
gründen. miteinander kollaborieren, um Synergieeffekte schaft zum Zusammenwirken aller Akteure,
zu erzeugen. Und genau dies ist die Chance arüber hinaus glaube ich an die Rolle von was das Herzstück funktionierender Ökosyste-
Ich sehe dies bei meiner täglichen Arbeit bei und Herausforderung. Vorbildern. Ein paar der erfolgreichsten me ausmacht. Und dies kann in Ostwestfalen-
Sting – einem Startup-Accelerator in Stock- Unternehmen aus Stockholm habe ich schon Lippe genauso wie in Stockholm funktionie-
holm. In den letzten Jahren habe ich mich viel Auch wenn ich Ostwestfalen-Lippe nicht im genannt, doch die Liste könnte man auch über ren. 
damit beschäftigt, was es heißt, ein funktionie- Detail kenne, lassen sich sicher einige Eigen- verschiedenste Branchen erweitern. Es spricht
rendes Startup-Ökosystem aufzubauen. Denn schaften von Stockholm in die Region über- für Stockholm, dass hier gleichermaßen er-
Stockholm hat, auch wenn man es auf den tragen. Zum Beispiel glaube ich, dass der folgreiche B2B- und B2C-Modelle hervorge-
ersten Blick nicht erwartet, eine erfolgreiche vergleichbar kleine schwedische Markt (im bracht wurden. Diese Vielfalt hat zur Konse-
Historie global erfolgreicher Startups: Skype, Vergleich zum Silicon Valley oder Tel Aviv) ei- quenz, dass in der Region mittlerweile ein sehr
Spotify oder Klarna sind da nur die Spitze des breiter Fundus an Wissen entstanden ist, der
Eisbergs. Zwar helfen diese Beispiele ein Öko- STOCKHOLM GEHÖRT nun das Wachstum beschleunigt. Für mich die
system aufzubauen, doch sind sie nicht die ZU DEN TOP 20 STARTUP- Überleitung zu einer weiteren relevanten Kom- Henna Keränen
alleinigen Erfolgsfaktoren.
ÖKOSYSTEMEN GLOBAL ponente: Eine eng vernetzte lokale Communi- Head of Strategic
Partnerships & Community
ty, die inzwischen mehrere Generationen von des schwedischen

Ein Ökosystem ist für mich ein Modell, das MIT EINEM WERT VON Gründer:innen umfasst und die ihre Expertise
Accelerators Sting und
Ecosystem Hero of the Year

ÜBER 46 MRD. USD*


des Jahres 2020 & 2021
zwei Aspekte vereint: Das Engagement ver- in das Ökosystem zurückzahlen. in Schweden

*Quelle: Startup Genome

12 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
2 B2B-FOKUS FÜR
STARTUPS IM HERZEN
DES DEUTSCHEN
MITTELSTANDS
2 B2B-Fokus für Startups im Herzen des deutschen Mittelstands B2B-Fokus für Startups im Herzen des deutschen Mittelstands 2

OSTWESTFALEN-LIPPE HAT EINE B2B-DNA


85 % der Startups, die in der Region gegründet werden,
sind B2B-Geschäf tsmodelle.

2.1 S YNERGIEN ZWEIER WELTEN:


ALT TRIFFT NEU

S trategischer Erfolgsfaktor funktionieren-


der Startup-Ökosysteme ist ein hoher
Grad der Vernetzung zwischen etablierten
Zusammengefasst ist festzustellen, dass in der
Region viele der führenden, häufig global agie-
renden und zumeist familien-geführten Unter-
Unternehmen und aufkommenden Startups. nehmen sitzen, die primär im B2B-Segment
Insbesondere die Investitionen in eine Bran- tätig sind. B2B meint Geschäftsbeziehungen
chenspezialisierung entfachen laut Startup von „Business to Business“. Durch dieses starke
Genome überproportionales Wachstumspo- Rückgrat verzeichnet Ostwestfalen-Lippe seit
tenzial eines Ökosystems. Ostwestfalen-Lippe Jahren eine niedrige Arbeitslosenquote, eine
Deutschland Nordrhein-Westfalen
ist bekannt für seine Familienunternehmen kontinuierliche Steigerung des BIP pro Kopf und
und Weltmarktführer. Führende globale Unter- ein dynamisches Wirtschaftswachstum.
nehmen sind hier in der Region ansässig und
dies teilweise seit mehreren Generationen. Es Allerdings besitzt die Region weder das eine über-
scheint fast, als hätte Hermann Simon 1990 ragende Branchencluster, noch eine B2C
den Begriff „Hidden Champions“ speziell für zentrale Großstadt, in der sich Aktivitäten bündeln.
diese Region entwickelt: Unternehmen, die
in der breiten Masse zwar unbekannt, aber Es zeigt sich eine breite Diversifikation der Un-
Weltmarktführer in ihrem Marktsegment sind. ternehmenslandschaft: Industrie, Maschinen-

B2B
Gleichzeitig beheimatet die Region eben auch bau, Konsumgüter, Food, Textil, Möbelindust-
einige global führende Marken wie Dr. Oetker, rie – die Liste ist vielfältig. Dennoch teilen alle
Miele oder Melitta. aufgezählten Branchen die Herausforderung
der Digitalisierung ihrer gesamten Wertschöp-
fungskette. p 85 %

B2B

B2C
Ostwestfalen-Lippe Sonstige

14 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 14
Quellen: Deu t s c her St ar t up Moni tor 2021 | N R W St ar t up Moni tor 2020 | Dealroom
B2B-Fokus für Startups im Herzen des deutschen Mittelstands 2

SAAS ÜBERRAGT
50 % der Geschäf tsmodelle der Startups in Ostwestfalen-Lippe
sind SaaS-Modelle, gefolgt von Plattformen und E-Commerce.

IT-Prozesse, Geschäftsmodelle, aber auch Ar- le liegen. Die Kooperation zwischen Startups
Analoge 4 % beits- und Organisationskulturen haben sich und Mittelstand könne ausgebaut werden,
8,5 %
Dienstleistungen
in den vergangenen Jahren extrem gewandelt genauso wie der Marktzugang erleichtert wer-
12 % und werden dies auch weiterhin tun. Diese den, um den „Unfair Advantage“ der Region
Kombination bietet die ideale Voraussetzung, weiter auszubauen. Die Wahrnehmung eines
Sonstiges 26,4 % um als Modellversuch für die Entwicklung steigenden Vernetzungsdrangs ist positiv ein-
eines B2B-orientierten Startup-Ökosystems in zuschätzen.

F
einer Flächenregion zu fungieren.
est steht: Um die Auswirkungen der digi-
In Ostwestfalen-Lippe zeigen sich die Erfol- talen Transformation für das eigene Unter-
50 % ge der Initiativen für den Aufbau genau die- nehmen proaktiv zu gestalten, bedarf es einer
SaaS 26,5 % ses Ökosystems nach und nach. Mit einem verstärkten Kooperation zwischen etablierten
Anteil von 85 % der Startups, die im Bereich Strukturen und innovativen Ansätzen. Die wirt-
B2B agieren, überträgt sich die Mentalität der schaftlichen, politischen und infrastrukturel-
Region auch auf die Neugründungen. Insbe- len Gegebenheiten müssen weiterentwickelt
sondere der Trend zu den Geschäftsmodellen werden, um ein nachhaltiges Ökosystem zu
Online-
15,6 % Software-as-a-Service und Plattformen zeigt, formen. Konkret braucht es die stärkere Öff-
Plattform 15 % dass längst auch hier an den Geschäftsmo- nung etablierter Unternehmen: In der Bereit-
dellen der Zukunft gearbeitet wird. Während stellung finanzieller Mittel sowie im Wissens-
Software- die Gründungskultur vor einigen Jahren noch transfer. Nur so kann die Zahl technologisch
entwicklung 11,5 %
stark von analogen Existenzgründungen be- getriebener Geschäftsmodelle wachsen und
15 % stimmt war, entstehen nun vermehrt skalierba- der Marktzugang dieser schrittweise verein-
Online-Handel 10,1 % re, digitale Lösungen. facht werden. Denkbar sind eine stärkere Ak-
tivierung des Corporate Venture Capitals, die
Online Netzwerk 1,5 % 4 % Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter Steigerung der Formate zur Vernetzung und
den Gründer:innen in der Region zeigt, dass in politische Anreizsysteme. 
dem Bereich der Vernetzung weitere Potenzia-
Deutschland Ostwestfalen-Lippe

S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 15
Quellen: Deu t s c her St ar t up Moni tor 2021 | Dealroom
2 B2B-Fokus für Startups im Herzen des deutschen Mittelstands B2B-Fokus für Startups im Herzen des deutschen Mittelstands 2

EIN EINZIGARTIGES
ÖKOSYSTEM?
Eine Umfrage unter den Gründer:innen in der
Region zeigt, dass die proaktive Vernetzung
in der Region Ostwestfalen-Lippe als positiv
wahrgenommen wird.
2.2 VERNETZUNG ALS WACHSTUMSTREIBER
OSTWESTFALEN-
D eutschlandweit liegt der Anteil an Start-
ups, die mit etablierten Unternehmen
kooperieren, im Jahr 2021 bei 65,3 %. Dies be-
verschiedener Akteure. So ist anzunehmen,
dass die Isolation unterschiedlicher Segmente,
Branchen oder Unternehmen zunehmend auf-
Ostwestfalen-Lippe schätzen die Vernetzung
als einzigartig ein. LIPPE SCHAFFT
legt der Deutsche Startup Monitor 2021 und gebrochen wird, nicht nur um Wertschöpfung Die Zeit hat uns gezeigt: Eingeschränkte DURCH DIE
VERNETZUNG
unterstreicht damit den Trend der Zusammen- zu beschleunigen, sondern auch um gesell- persönliche Begegnungen schmälern die
arbeit in offenen Ökosystemen. schaftliche, demographische und ökologische Notwendigkeit des Austausches nicht. Die

Die Vernetzung ermöglicht beidseitig Potenzia-


Fragestellungen effizienter zu lösen. vergangenen Monate machten deutlich: Ge-
meinsame Nutzung bestehender Ressourcen
ZWISCHEN
le: Etablierte Unternehmen schaffen Möglich-
keiten für neue bzw. wachsende Wertströme
Daraus lässt sich klar ableiten: Zentraler
Treiber der Entwicklung eines Startup-Öko-
multipliziert Wissen, Erfahrungen und gegen-
seitiges Verständnis. Einhergehend mit der Va-
MITTELSTAND
und profitieren direkt von technologischen und systems ist die Intensität der Vernetzung lidierung des B2B-Fokus der Region, zeichnet
sich so ein „Unfair Advantage“ für Ostwestfa-
UND STARTUPS
kulturellen Innovationen. Startups verbessern verschiedener Akteure – insbesondere mit
ihre Situation am Markt, indem sie Ressourcen der Startup-Welt, die neue Impulse kreiert. len-Lippe ab. Ähnlich wie es der Technologie- EIN EINZIGARTIGES
und Infrastruktur gewachsener Organisationen Verschiedene Initiativen fördern diesen Aus- fokus im Silicon Valley oder die Konzentration
für beschleunigtes Wachstum nutzen. tausch: Das Förderprogramm „Open Innova- auf Cybersecurity-Lösungen in Tel Aviv ist, ÖKOSYSTEM.
tion City“ steht für die Übertragung des Prin- kann Ostwestfalen-Lippe durch die Digitalisie-
Dies ist längst kein Trend einer Nische mehr: zips „Open Innovation“ auf Städte. Der Verein rung der Wertschöpfungsketten im B2B-Be-
In den Auswirkungen, die die Zukunftsinstitut „OWL Maschinenbau“ versteht sich als Netz- reich eine marktführene Spezialisierung errei-
GmbH in Frankfurt a. M. aus den zwölf Mega- werk für den Aufbau einer dynamischen Ko- chen – sofern die Vernetzung der Old- und der
trends unserer Zeit ableitet, fallen Begriffe operationskultur aus dem Maschinenbau he- New-Economy gelingt. 

81%
wie Co-Working, Coopetition oder Open In- raus. Beide Projekte sind nur ein Querschnitt
novation ins Auge. Sie implizieren einen ak- der Vielfalt in Ostwestfalen-Lippe. Und sie
tiven Austausch und eine tiefere Vernetzung trägt Früchte: 81 % der Gründer:innen in

16 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 16


Quelle: Eigene Umf r age
2 B2B-Fokus für Startups im Herzen des deutschen Mittelstands

2.3 HERAUSFORDERUNGEN DER TRANSFORMATION IM MITTELSTAND


EIN GASTBEITRAG VON DR. STEFAN SCHOLLE

V iele etablierte Unternehmen stehen vor


den gleichen strategischen Herausforde-
rungen: Wie kann die Weiterentwicklung und
dass Unternehmen trotz ihrer Gründerphase
im Zeitablauf getragen vom Wachstumserfolg
quasi verlernt haben rechtzeitig neue Richtun-
mensstrukturen, einzelne Organisationseinhei-
ten und die Zusammenhänge.
effekte. Doch dafür braucht es in erster Linie den
Mut und die Bereitschaft, „neue“ Schiffe aufzu-
setzen. Bei Melitta haben wir dies in den letzten
Transformation des bestehenden Geschäftes gen einzuschlagen, Es ist für eine nachhalti- Übersetzen wir das in neue Metaphern: Für
bewältigt und parallel auch disruptives in-
novatives Wachstum forciert und ermöglicht
ge Geschäftsentwicklung erforderlich, mutig
immer wieder die richtigen Entscheidungen
mich gibt es eben nicht nur die „Tanker“ und
„Schnellboote“. Ich sehe bspw. auch die Da- 65,3 % DER STARTUPS
werden, ohne, dass dabei der Kern und die
Schlagkraft tradierter Geschäftsmodelle mit-
zu treffen! Wandel findet in immer kürzeren
Entscheidungszyklen statt und erfordert die
seinsberechtigung von Kayaks: Wendige, da-
für kleine, Einheiten, die schnell neue Routen
KOOPERIEREN
samt funktionierender Prozesse verloren geht? gesteigerte Bereitschaft zur Korrektur eige-
ner Entscheidungen der Vergangenheit, falls
testen. Daneben gibt es die Ruderboote – be-
setzt mit größeren Teams, die unabhängig ne-
MIT ETABLIERTEN
Meistens wird dieser Spagat im Business Jar-
gon in Metaphern beschrieben: Etablierte
sich diese als falsch oder unwirksam erweisen.
In gewachsenen Organisationen fällt dies im
ben den „Tankern“ agieren. Unternehmen digi-
tal zu transformieren, heißt ein tiefgreifendes
UNTERNEHMEN.*
Unternehmen/Konzerne sein wie große „Tan- Vergleich zu Start-ups oft schwer. Die Gefahr Verständnis der Kundenbedürfnisse, Prozesse,
ker“ auf dem Ozean, die zwar langsam, aber ist dann, dass sich ein Unternehmen in einem Produkte und der eigenen Kultur mit diversen Jahren gelernt. Mit knapp 1,9 Mrd. EUR Umsatz
stetig auf ihrem Kurs fahren. Daneben gibt dynamischen VUCA-Kontext nicht mehr er- Initiativen zu schaffen. Von Geheimmanövern und über 6.000 Mitarbeitenden sind wir mit den
es die Schnellboote. Kleinere Einheiten oder folgreich anpassen kann oder im Extrem den mit U-Booten ganz zu schweigen. Veränderungen von Wirtschaft und Gesellschaft

S
Start-ups, die deutlich schneller und agiler eigenen Niedergang durchsteuert. global konfrontiert. Um diesen zu begegnen und
neue Routen finden. Die Message dahinter ie sehen, worauf ich hinauswill: in Öko- uns zukunftsfähig aufzustellen, haben wir strategi-
ist eindeutig zweideutig: Junge, innovative Allerdings ist das skizzierte Bild des Schnell- systemen erfolgreich Unternehmen mana- sche Anpassungen eingeleitet: Angefangen bei
Unternehmen „überholen“ die etablierten boots und Tankers nicht vollständig. Unter- gen, ist komplex und fordert ein umfangreiches der Professionalisierung unseres Corporate De-
Unternehmen. Diese sind allein aufgrund Ihrer nehmen heutzutage sind zu vielschichtig und Steuerungsdenken. Kernaufgabe ist es, die Power velopments über den Aufbau des Digital Trans-
Größe bereits zu träge, zu langsam zu starr. komplex, um sie lediglich als „Tanker“ und einer gesamten Flotte zu synchronisieren. Denn formation Teams, das die Innovationsfähigkeit der
Vermutlich ist an diesem Vergleich sogar et- „Schnellboote“ zu klassifizieren. Es erfordert wenn die verschiedenen Tätigkeiten und Rollen Kernorganisation fördert, haben wir Instrumente
was Wahres dran, denn ich sehe in der Praxis, einen differenzierteren Blick auf Unterneh- richtig orchestriert werden, entstehen Synergie- für die Veränderungsprozesse geschaffen. p

*Quelle: Deutscher Startup Monitor 2021

17 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
2 B2B-Fokus für Startups im Herzen des deutschen Mittelstands

N eben der Erweiterung der Kerngeschäf-


te, auf die die genannten Maßnahmen
einzahlen, gilt es,
on muss Offenheit zum neuen Gebot werden.
Statt Ausschluss gilt es Ökosysteme zu bilden,
Vernetzung zu fördern
Wert, den das eigene Produkt dem Kunden
bringt. Daraus ergeben sich dann neue Wege,
die im Sinne der Ökosystem-Logik koopera-
nehmer, jeder Teilnehmerin exponentiell. Sich
zu öffnen, kann eine Chance sein, die wir bei
Melitta angefangen haben zu nutzen. Auch
auch neue Märk- und Austausch zu le- tiv bestritten werden können. Ich glaube, hier wenn dies situativ Chaos fördert und teilweise
te zu erschließen. „ IN DER DIGITALEN ben. Wertschöpfung haben Startups einen entscheidenden Vorteil: unangenehme Veränderungsprozesse in Gang

TRANSFORMATION
Aus diesem Grund darf kollaborativer ge- Sie starten beim Kern des Kundenbedürfnis- setzt – am Ende überwiegen die Chancen und
haben wir u.a. die dacht werden. ses und haben eben keine verkrusteten Struk- die Kraft einer gemeinsamen Vision.
Melitta 10X, einen
Inkubator für neue MUSS OFFENHEIT So verschiebt sich
turen. Und genau hier liegt der größte Mehr-
wert der Zusammenarbeit: Zurück zu finden Und dies sollte doch, egal ob Mittelstand oder
Geschäftsfelder
und -modelle, in
ZUM GEBOT allerdings auch die
Definition von Wert-
zu einer kundenzentrierten Denkweise. In der
ganzen Debatte um Wandel und Transforma-
Startup, unser angestrebtes Ziel sein. 

Berlin gestartet. Pa-


rallel bauen wir mit
WERDEN. “ schöpfung. Schauen wir
zurück: Früher haben
tion kommen wir unweigerlich zu der Frage:
Was heißt Unternehmertum heute? Fest steht:
Akquisitionen wie wir Kunden anhand de- Es geht darum, Produkte und Dienstleistun-
dem Unternehmen Roastmarket strategische mographischer Faktoren eingeordnet: Alter, gen zu schaffen, die für unseren Kunden einen
Zukunftsoptionen auf – ganz im Sinne des um- Geschlecht, Herkunft. Irgendwann erfolgte die Mehrwert schaffen – nur, dass sich das Ver-
fangreichen Steuerungsdenkens Weiterentwicklung zur Charakterisierung des ständnis und die Art und Weise verändert ha-
Lebensstils. Heute haben wir, auch dank Tech- ben.

D
Aus den Erfahrungen der letzten Jahre sehe nologie, die Möglichkeit, die Bedürfnisse der
ich jedoch nicht die Komplexität als größte He- Kunden holistisch zu verstehen: Was ist der afür können wir aus der ganzen Welt ler-
rausforderung an. Ich glaube, dass vor allem wirkliche Grund, warum Kunden unser Produkt nen. Das Silicon Valley, aber auch Stand-
der kulturelle Wandel herausfordernd ist. Über nutzen? Welchen Sinn stiftet dies? orte wie Shenzen in China oder Tel Aviv, sind
Dr. Stefan Scholle
die letzten Jahrzehnte haben die Unterneh- unfassbare Wissensquellen, von den wir noch Managing Director Melitta
Group / Melitta Corporate
men geschlossen agiert: Geschlossene Wert- Mit diesem neuen Verständnis wächst auch zu wenig wissen. Dafür braucht es eine inten- Ventures, Start-Ups and
schöpfungsketten, hohe Eintrittshürden und die Notwendigkeit, die Daseinsberechtigung, sivere Vernetzung. Umso mehr freue ich mich, M&A und Board Member
des Start-Ups Roastmarket.
Kommunikationsbarrieren prägten Unterneh- den „Purpose“ des eigenen Unternehmens dass wir auch in OWL, unserer Heimat, an-
menskulturen. Nun haben sich die Gegeben- neu zu verstehen. Dies eben nicht mehr an bis- fangen, diese Mentalität stärker zu leben. Der
heiten verändert. In der digitalen Transformati- herige Produkte zu knüpfen, sondern an den Wert eines Netzwerks steigt mit jedem Teil-

18 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
3 KAPITALDYNAMIK
IN B2B-STARTUP-​​
ÖKOSYSTEMEN
3 Kapitaldynamik in B2B-Startup-Ökosystemen

EUROPA AUF DEM VORMARSCH


Anteil aufkommender, frühphasiger Ökosysteme der
Kontinente zur Grundgesamtheit aller Ökosysteme

3.1 K APITAL ALS BESCHLEUNIGER


37 %
DES WACHSTUMS

D ie Startup-Szene ist in den letzten Jahren


beträchtlich gewachsen. Ein entscheiden-
der Faktor dafür ist die signifikante Steigerung
Die Aussage ist klar: Der Zufluss von Kapital
in die Startup-Ökonomie wächst. Auch wenn
häufig kritisiert wird, dass diese im Vergleich zu
30 %
der Investitionen in die Startup-Ökonomie – den USA oder China noch gering und die regu-
global, national als auch regional in Ostwestfa- latorischen Hürden, gerade in Deutschland, zu
len-Lippe. groß sind. Dennoch hilft die Entwicklung, ver-
stärkt erfolgreiche Startups „made in Europe“ zu
Der „State of European Tech“ Report des Wag- finanzieren. Zudem weist Europa laut Startup
19 %

niskapitalgebers Atomico in Kooperation mit Genome im internationalen Vergleich die
Slush und Dealroom hat ermittelt, dass alleine höchste Anzahl aufkommender, frühphasiger
2020 knapp 41 Mrd. USD in europäische Start- Startup-Ökosysteme auf.
ups investiert wurden. Auf deutsche Unterneh-
men entfiel ein Anteil von ca. 13 %. Dass diese Von dieser Entwicklung profitiert Ostwest-
Entwicklung anhält, zeigen jüngste Meldun- falen-Lippe. Auch wenn das Ökosystem noch
gen: Das französische Startup Sorare hat die nicht mit global führenden Akteuren konkur-
größte Serie B-Finanzierungsrunde in Europa rieren kann, ist die wachsende Kapitaldynamik
abgeschlossen. Das deutsche Startup Celonis auch hier wesentlich. Nicht zuletzt beweisen
4 %   5 %
ist das erste deutsche Decacorn – ein Startup
mit über 10 Mrd. EUR Bewertung. Auch die
dies die steigenden Investitionen in die Start-
ups der Region.  2 % 3 %
Anzahl der Wagniskapitalgeber sowie die Vo-
lumen der Fonds steigen sukzessive an. Infla- EN
NI IK A N A E IN - EN R D - O PA
tion und das niedrige Zinsniveau sind weitere, OZ E A A FR M E T
L A IK A A SI NO IK A EU R
ER ER
externe Beschleuniger. AM AM

20 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
Quelle: Global St ar t up Ecos y s tem Repor t 2021
3 Kapitaldynamik in B2B-Startup-Ökosystemen

KAPITALDYNAMIK IN EUROPA NIMMT ZU


Das Investitionsvolumen in europäische Startups
steigt seit Jahren konstant an.

VERÄNDERUNGEN DER
, 6 41D,1. $
DEUTSCHEN STARTUP-ÖKONOMIE 0
4 .$ MR
MRD
EIN GASTBEITRAG VON FLORIAN HEINEMANN

D ie Kapitaldynamik der globalen Startup-


Ökonomie hat in den letzten Jahren sig-
nifikant zugenommen. Kontinuierlich wachsen-
von internationalen Investor:innen wahr-
genommen wird. Ich sehe darin eine große
Chance. Gleichzeitig müssen wir konstatieren,
de Finanzierungsrunden, höhere Bewertungen dass wir die Entwicklungslücke zu den USA

26D,.7$
und größere Fonds-Volumen sind Ergebnis noch nicht geschlossen haben. Hier dürfen
einer begünstigenden Niedrigzinspolitik, star- und müssen wir schneller werden, wenn wir
ker Wertentwicklung und dem fortschreiten- die europäische Wettbewerbsfähigkeit erhal- MR
den technologischen Wandel. ten wollen. Dies ist allerdings nicht alleinige
Aufgabe der Hubs Berlin oder München. Viel- 2,
2 .$8
MRD
Davon profitiert auch das nationale Ökosys- mehr geht es darum, flächendeckend die not-
tem, denn der Standort Deutschland bietet wendigen politischen und infrastrukturellen
mittlerweile eine gute Substanz für Grün- Rahmenbedingungen zu schaffen, um bun-
6 , 5
1 D. $
der:innen. Der Wert, den erste Startups wie des- und europaweit unternehmerische Inno-
MR
Zalando geschaffen haben, wurde reinvestiert. vationen zu fördern.
Ehemalige Mitarbeiter:innen sind der Branche
treu geblieben oder haben selbst gegründet. Als Investor sehen wir diese regionale Demo-
Auch Universitäten, etablierte Konzerne, Inku- kratisierung seit einiger Zeit. Die überpropor-
batoren und weitere startup-nahe Institutio- tionale Erhöhung der Nachfrage um Assets
nen fördern den Aufbau disruptiver Geschäfts- senkt die durchschnittlichen Renditen. Dies
modelle durch erhöhte Investitionsvolumina. zwingt Investoren verstärkt dazu, abseits be-
Konsequenz dessen ist eine positive Aufwärts- reits etablierter Märkte und Kanäle zu agieren
spirale des Wachstums, die mittlerweile auch – insbesondere auch regional betrachtet.  p 6 7 8 9 0
201 201 201 201 20 2

21 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
Quelle: Global St ar t up Ecos y s tem Repor t 2021
3 Kapitaldynamik in B2B-Startup-Ökosystemen Kapitaldynamik in B2B-Startup-Ökosystemen 3

„ SÄMTLICHE
WERTSCHÖPFUNGSKETTEN,
D ie zweite Ebene der Veränderung der
Arbeit als Investor ist kultureller Natur.
Gerade in Deutschland ist es für Unterneh-
Solche Positivbeispiele machen Hoffnung,
wenngleich ich nicht glaube, dass dies in jeder
Region möglich sein wird. Denn dafür bedarf
denen B2B-Unter-
nehmen miteinan-
der interagieren, IN DENEN B2B-UNTERNEHMEN
men üblich, den Pfad profitablen Wachstums
anzustreben. Das klassische Investment eines
es eben nicht nur innovativer Ideen, sondern
auch der wirtschaftlichen, politischen, sozialen
müssen schlicht-
weg digitaler wer-
MITEINANDER INTERAGIEREN,
VC-Fonds verfolgt jedoch einen anderen
Entwicklungspfad. Auf Kosten der initialen
und ökologischen Voraussetzungen. Zwar sind
diese nicht genau zu beziffern und abhängig
den.
MÜSSEN SCHLICHTWEG
Profitabilität und im Austausch mit Unterneh- von verschiedensten Faktoren, doch ist eine
kritische Masse an Talenten, Kapital und Un-
Die Verbindung
aus wachsender
DIGITALER WERDEN. “
mensanteilen wird Kapital für beschleunig-
tes Wachstum bereitgestellt. Für Investoren ternehmen essentiell für die Entfaltung einer Kapitaldynamik,
gilt es deshalb, das kulturelle Verständnis für Startup-Kultur, die wir zweifelsfrei brauchen, regionaler Demokratisierung und B2B-Affinität
eben diesen Pfad zu schaffen. Auch wenn ich wenn wir unseren Wohlstand erhalten wollen. ist aus meiner Sicht ideal, um das Wachstum

D
die deutsche Bodenständigkeit sehr schätze, der deutschen Startup-Ökonomie, auch relativ
braucht es mehr mutige Unternehmer:innen, afür sehe ich insbesondere im Um- betrachtet, zu beschleunigen. Dafür bedarf es
die die Absicht haben, globale Player aufzu- feld von B2B-Geschäftsmodellen in allerdings die nötigen Rahmenbedingungen,
bauen. Deutschland und Europa enormes Potenzial. die die Kollaboration zwischen Wissenschaft,
Die fortschreitende Digitalisierung der Wert- Talenten, Startups und etablierten Unterneh-
Das Unternehmen UiPath ist dafür ein gutes schöpfungsketten, insbesondere in der mittel- men ermöglichen, zu schaffen.
Beispiel. Mit Sitz in Bukarest war das rumäni- ständisch geprägten Industrie, bietet Nährbo-
sche Startup zwischenzeitlich das wertvollste den für den nachhaltigen Aufbau disruptiver
Unternehmen des amerikanischen NASDAQs. Geschäftsmodelle. Bereiche, die ich persön-
Auch wenn UiPath heute international auf- lich als interessant erachte, sind u. a. eine di-
gestellt ist, profitiert der Standort Bukarest gitale Prozesstransparenz, die intelligente
enorm. Ähnlich des Effekts, den Zalando in Nutzung von bspw. Produktionsdaten, B2B-
Berlin erzielt hat, ist auch der Erfolg von Ui- Commerce-Modelle oder sog. „Developer Florian Heinemann
Mitgründer & Partner des
Path Initiator des Wachstums des dortigen Tools“, die die Effizienz von Programmierern Venture Capital Fonds
Project A in Berlin
Startup-Ökosystems. steigern. Sämtliche Wertschöpfungsketten, in

22 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 22


3 Kapitaldynamik in B2B-Startup-Ökosystemen

BIELEFELD UND PADERBORN UNTER DEN TOP-STÄDTEN IN NRW


Anzahl finanzierter Startups in 2020 je 100.000 Einwohner
nach Kreisen und kreisfreien Städten in NRW

3.2 E
 NTWICKLUNG DER INVESTITIONEN Düsseldorf 6,0
IN OSTWESTFALEN-LIPPE Köln 5,3
3,1
D
Städteregion Aachen
ie Bereitschaft zu Investitionen in die Allerdings greift diese Bewertung der Kapital-
Startup-Ökonomie ist in den letzten Jah- dynamik zu kurz. Da sich die Tätigkeiten zum
ren nachweislich gestiegen. Sowohl national Aufbau des hiesigen Ökosystems primär auf Bonn 3,0
als auch regional zeigen die vergangenen Jah- die letzten Jahre beziehen, sind eine Vielzahl

2,7
OWL
re einen sukzessiven Anstieg. Die Einschätzun- der Startups in der Region sehr frühphasig. Bielefeld
gen von Florian Heinemann (vgl. Kapitel 3.1) 66 % der Unternehmen in Ostwestfalen-Lippe

2,2
stimmen zuversichtlich, dass diese Entwick- sind aktuell der Seed Phase zuzuordnen. In
Münster
lung anhalten wird. dieser liegt der Fokus noch auf der Entwick-
lung und Validierung des Produkts – besten-
1,9
OWL
Dennoch ist zu konstatieren, dass es in Ost- falls mit ersten Kunden. Kreis Paderborn
westfalen-Lippe bisher noch keine Regelmä-
ßigkeit in der Bekanntgabe größerer Finanzie- Der richtige Bewertungsmaßstab der Kapital-
rungsrunden gibt. Meldungen wie die jüngste dynamik vor dem Hintergrund des Reifegrads
50 Mio. EUR Finanzierung des Gütersloher der Startups ist demnach nicht ausschließlich HOHER ANTEIL VON
Startups Schüttflix sind gleichzeitig ein klares die absolute Zahl vermeintlich „großer“ Finan- BUSINESS ANGEL INVESTMENTS
Erfolgssignal, aber bisher eher die Ausnahme. zierungsrunden. Vielmehr ist zu identifizieren,
Anteil der Startups, die Investitionen von
Man könnte annehmen, dass Flächenregionen welcher Anteil der Neugründungen bereits ex-
Business-Angels erhalten haben.
wie Ostwestfalen-Lippe derzeit noch kein at- terne Investitionen erhalten haben, die sie für
traktiver Investitionsstandort sind. weiteres Wachstum vorbereiten. Diese Start-
ups bilden das notwendige Fundament, um
30,1 % Deutschland

die Region überhaupt attraktiv für weiteren


Kapitalzufluss zu machen. p 50 % Ostwestfalen-Lippe

Stand 2021

23 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
Quellen: St ar t up Moni tor N R W 2020 | Deu t s c her St ar t up Moni tor 2021 | Eigene Umf r agen
Kapitaldynamik in B2B-Startup-Ökosystemen 3

INVESTMENTS VON VC-FONDS BISHER SELTEN


Verteilung der genutzten Finanzierungsquellen in Ostwestfalen-Lippe
im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

21 %
E
Innenfinanzierung
(operativer Cashflow) 42 % ine durchgeführte Umfrage hat ergeben, Startups über die Seed Phase hinaus zu be-
dass ca. 50 % der Startups in Ostwestfa- gleiten und die Bedingungen für erfolgreiche
eigene 75 % len-Lippe Investitionen von Business Angels Series A und Series B Finanzierungsrunden zu
Ersparnisse 69 % erhalten haben. Der hohe Anteil dieser Finan- schaffen. Erste Beispiele zeigen zwar, dass dies
zierungsform, die vermehrt in der Frühphase gelingen kann, doch fehlt es bisher an der
Business 30 % wahrgenommen wird, zeigt, dass hier Ge- Konstanz.
50 %
D
Angel schäftsmodelle entstehen, die zwar am Anfang
stehen, aber ausreichend Potenzial der Skalie- ie Zahlen zeigen: Die Hürden des Kapi-
rung haben. Für den Aufbau des Ökosystems talzugangs für lokale Startups werden
Venture 20 %
Capital 8 % bedeutet dies: Die Breite der Gründungen in schrittweise abgebaut. Auch wenn viele Start-
der Seed Phase wächst. Dies ist eine positive ups tendenziell am Anfang stehen, nimmt die
Entwicklung und zeigt, dass die ersten Ansät- Finanzierungsdichte zumindest durch Business
Inkubator/Accelerator/ 12 %
ze zur Aktivierung unternehmerischer Talente Angels zu. Der Startup Monitor NRW hat ge-
Company Builder 12 %
und Wagniskapital gelingen. Gleichzeitig ist es zeigt, dass 20 Business Angels aus Bielefeld
zwangsläufige Voraussetzung. Nur wenn die im Jahr 2020 national in Startups investiert
Family and Friends
22 % Deutschland
Zahl an Gründungen weiter zunimmt, kann sich haben. Dies unterstreicht, dass die Aktivierung
19 % Ostwestfalen-Lippe
eine nachhaltige Startup-Kultur entfalten. von Kapital aus der Region heraus gelingen
(Mehrfachantworten möglich)
kann. Diese Entwicklung gilt es weiter zu be-
Ein Drittel der Startups sind bereits über die schleunigen. Institutionen, Unternehmen und
Seed Phase hinausgewachsen. Für diese Startups müssen sich professionalisieren, um
wächst die Relevanz des Kapitalzuflusses, da die infrastrukturellen Voraussetzungen des
ÜBER 2/3 DER STARTUPS IN SEED PHASE der Kapitalbedarf mit der Größe des Unterneh- Wachstums zu schaffen. Nur so kann sich die
Verteilung der Startups in Ostwestfalen-Lippe nach Entwicklungsstadium mens korreliert. Hieraus leitet sich eine strategi- positive Dynamik des Marktes in Ostwestfa-
sche Herausforderung für die Region ab: len-Lippe vollumfänglich entfalten. 
Seed Phase
66 %
Early Growth Stage
27 %
Late Growth Stage
7 %
Later Stages

S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 24
Quellen: Deu t s c her St ar t up Moni tor 2021 | Eigene Umf r agen
3 Kapitaldynamik in B2B-Startup-Ökosystemen

3.3 MEHR MUT ZU UNTERNEHMERTUM


EIN GASTBEITRAG VON OLIVER FLASKÄMPER

E nde der 1990er Jahre habe ich angefan-


gen digitale Geschäftsmodelle aufzubau-
en. Fasziniert von der Idee, viele Menschen
bauten wir aus Herford heraus den größten
Krypto-Marktplatz Deutschlands auf. Im Denk-
werk, einem 3.000 qm großen Co-Working
schen zu eigenen Gründungen bewegt. Diese
Euphorie tut uns gut. Allerdings müssen wir auf-
passen, dass Kapital nicht zum Synonym des
W ir wissen um den Wert bodenständi-
ger, langfristiger Arbeit. Mein Plädo-
yer für alle Gründer:innen in der Region: Wer
mit geringem Aufwand erreichen zu können, Space, schufen wir einen Ort für Unterneh- unternehmerischen Erfolgs wird. Blicke ich auf gründen möchte, sollte dies hier tun. Denn
gründete ich geizkragen.de. Auch wenn es mer:innen und Gründer:innen, um sich ge- meine unternehmerische Laufbahn zurück, wa- wir haben nicht nur den Rückenwind einer
bereits vergleichbare Portale gab, standen wir meinsam zu entfalten. Gerade im Vergleich zu ren es eben nicht Investitionen – und übrigens wachsenden Dynamik, sondern eben auch die
noch am Anfang des Internetzeitalters: Web- den Anfängen haben sich in den letzten Jahren auch nicht das perfekte Ökosystem -, die Grund Mentalität, die erfolgreiche Unternehmungen
sites waren für viele Unternehmen Fremdwor- mehr Initiativen, Organisationen und Unterneh- des Erfolgs waren. Stattdessen waren es immer aus meiner Sicht brauchen. Es sind eben nicht
te und wurden häufig noch über Uniserver be- men angesiedelt, die die lokale Startup-Szene die Produkte, die die Probleme des Kunden lö- nur finanzielle oder persönliche Ressourcen
trieben. Ohne Startbudget baute ich damals fördern. Diese beschleunigen den Zufluss von sen, die Mehrwerte schaffen. Gerade zu Anfang notwendig. Aber es geht eben auch nicht
aus Hiddenhausen mein erstes Unternehmen Wagniskapital, den Aufbau einer guten Infra- meiner Karriere gab es weder Initiativen, Netz- ganz ohne sie. Entscheidend ist die Kombina-
in einer Branche auf, die bis dato kaum Beach- struktur und dadurch das ganzheitliche Wachs- werke oder Austauschformate, noch Zufluss von tion, die Ostwestfalen-Lippe in meinen Augen
tung gefunden hatte. Ich erinnere mich noch tum der Startups. Wagniskapital in dieser Region. Dennoch war es einzigartig macht. 

N
gut daran, wie ich meinen beklebten PKW an uns möglich, erfolgreich zu sein.
den Wochenenden an viel befahrenen Straßen ehmen wir ganz spezifisch das Beispiel
in Bielefeld und Herford geparkt habe, um des Wagniskapitals. Ich selbst habe in den Wir sind nicht vergleichbar mit Berlin oder
Besucher:innen für unsere Website zu gene- letzten Jahren vermehrt als Business Angel in München – und das sollte auch nicht unser An-
rieren. Die ostwestfälische Art des Marketings Startups investiert. Gerade mit Blick auf Städte spruch sein. Denn ich glaube, in Ostwestfalen-
sozusagen. wie Berlin oder München sehen wir, dass Kapital Lippe wissen wir, wie solide, zukunftsfähige
ein enormer Wachstumsbeschleuniger für junge Geschäftsmodelle gebaut werden müssen. Oliver Flaskämper
Seriengründer, Business Angel
Heute, knapp 20 Jahre später, bin ich der Re- Unternehmen sein kann. Zumal die steigende und Gründer des
gion nach wie vor verbunden. Mit bitcoin.de finanzielle Attraktivität der Branche mehr Men- Denkwerks in Herford

25 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
4 BESONDERHEITEN
EINER FLÄCHENREGION
4 Besonderheiten einer Flächenregion

4.1 CHARAKTERISTIKA VON STARTUP-ÖKOSYSTEMEN

E ine entscheidende Facette funktionieren-


der Ökosysteme ist eine hohe Intensität
der Verbindungen zwischen einzelnen Akteu-
menhang mit politischen Entscheidungen sind
wichtig. Es wird klar: Die Bewertung der Quali-
tät einer Infrastruktur ist gleichzeitig komplex
Entfaltung synergetischer Potenziale. Häufig
auch als Community bezeichnet, spiegelt diese
Facette eine kaum messbare Variable für den
kung der Beziehungen untereinander. So mul-
tiplizieren sich Wissen, Zugang zu Ressourcen
und die Qualität der Netzwerke.

G
ren. Diese wiederum wird durch die Qualität und notwendig. Aufbau erfolgreicher Innovationskulturen wider.
der Infrastruktur gewährleistet. Beides, sowohl Natürlich können die Anzahl der Interaktionen, erade diese Argumentation zeigt, dass
die Infrastruktur als auch die Verbundenheit, Im internationalen Vergleich zeigen einige Events und Geschäftsbeziehungen innerhalb Ostwestfalen-Lippe als Flächenregion
sind nach den Erkenntnissen des Forschungs- Beispiele, wie der Aufbau einer solchen Infra- eines Ökosystems herangezogen werden, doch keinen kategorischen Nachteil hat. Zwar do-
unternehmens Startup Genome zentrale Ele- struktur gelingen kann. Im israelischen Tel Aviv stellt die Stärke der Beziehungen einen viel minieren Städte und Metropolen die Liste der
mente in der Entwicklung von Startup-Öko- sind mittlerweile über 250 Inkubatoren, mehr tiefgreiferenden Erfolgsfaktor dar. Diese steigt erfolgreichsten Ökosysteme weltweit, doch
systemen. Beides bestärkt darüber hinaus das als 100 Zentren für Forschung und Entwick- u.a. durch die Angebote des sinnvollen Austau- zeigt nicht zuletzt auch die wachsende Demo-
Verständnis, dass eine erfolgreiche und etab- lung multinationaler Unternehmen und vier sches – sowohl innerhalb einer Region als auch kratisierung (vgl. Kapitel 1.2), dass sich dies
lierte Startup-Kultur das Ergebnis des Zusam- der 50 weltweit besten Universitäten für Unter- darüber hinaus. Tel Aviv gilt heute als Parade- sukzessive verändert.
menspiels verschiedenster Institutionen ist. nehmertum ansässig. Eine solche Dichte an beispiel, da man es dort geschafft hat, regio-
Insbesondere in Flächenregionen besitzt dies Organisationen und Unternehmen, die die Ba- nale, nationale Grenzen aufzubrechen und die Enge Kollaborationen der verschiedenen Ak-
eine übergeordnete Relevanz. Schließlich sind sis für die Ausbildung der Unternehmer:innen Interaktion mit global relevanten Akteuren zu teure sind die Währung des Wachstums – egal,
diese von Dezentralität in der Vernetzung und und Geschäftsmodelle der Zukunft legen, ist stärken. Die hohe Dichte multinationaler Unter- ob es sich um Universitäten, Schulen, etablierte
Infrastruktur geprägt. unerlässlich und ursächlich dafür, dass Tel Aviv nehmen, die dort Forschung und Entwicklung Unternehmen, Investoren, Startups oder Star-
zu den infrastrukturell stärksten Ökosystemen treiben, beweist dies. tup-nahe Institutionen handelt. Umso wichti-
In diesem Kontext sind primär die Anzahl der global gezählt wird. ger für die Entwicklung ist, dass diese stärker

Z
Institutionen und Netzwerke, sowie die Quali- Damit ist klar: In der Debatte um die Verbun- incentiviert werden. Ohne die Überwindung
tät ihrer Tätigkeiten zu bewerten. Aber auch war ist die Summe der Akteure eines Öko- denheit eines Ökosystems geht es viel weniger einer kritischen Größe ist das Erreichen eines
übergeordnete Facetten wie die Ausgaben für systems eng mit der Stärke verknüpft, um physische Nähe als um die sinnvolle Or- höheren Reifegrads als Ökosystem nur bedingt
Forschung und Entwicklung und der Zusam- doch entscheidet die Verbundenheit über die chestrierung einzelner Akteure und der Stär- möglich.  

27 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
4 Besonderheiten einer Flächenregion 4

OSTWESTFALEN-LIPPE IST DEZENTRAL


Die Verteilung der Startups in der Region bekräf tigt
die Eigenschaf t als Flächenregion.

4.2 A
 USBAU DER INFRASTRUKTUR
IN OSTWESTFALEN-LIPPE

D ie Mentalität in Ostwestfalen-Lippe wird


häufig als eher stoisch, bodenständig
Im Vergleich zu klassischen Ballungszentren
ergeben sich daraus gleichermaßen Vor- und Minden
und pragmatisch beschrieben. Sehr oberfläch-
lich betrachtet könnte man meinen, das seien
Nachteile. In diesen wird die Notwendigkeit
des systematischen Ausbaus der Infrastruk-
Herford
nicht gerade die idealen Voraussetzungen tur erst in späteren Wachstumsphasen deut-
eines eng verbundenen Ökosystems mit star- lich, da zu Beginn die physische Nähe die
ken Beziehungen und hohem Interaktionsgrad systematischen Initiativen kompensieren. An-
– gerade in der Eigenschaft als Flächenregion. strengungen zum Ausbau dieser beginnen
demnach womöglich erst in späteren Wachs- Bielefeld Lemgo
Deutlich wird diese mit Blick auf die Vertei- tumsphasen, während der Ausbau der Infra-
lung der Startups in der Region. Die geogra- struktur in Flächenregionen von Beginn an
phische Verteilung beweist, dass die Startups
dezentral angesiedelt sind und unterstreicht
essentiell ist.
Detmold
die Notwendigkeit einer starken Infrastruktur. In Ostwestfalen-Lippe hat sich so neben
Nur wenn diese gegeben ist, kann der Aus- Bielefeld insbesondere Paderborn als Grün- Gütersloh
tausch von Wissen und Ressourcen gelingen, dungsstandort etabliert. Dies ist u.a. zurück-
der für den Aufbau eines Ökosystems unab- zuführen auf die Gründungsförderung durch

Paderborn
dingbar ist. das TecUp und die Garage33 der Universität
Paderborn, die somit gute Beispiele für den
Aufbau einer dezentralen Infrastruktur sind.
p

28 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
Quelle: Dealroom
» 
4 Besonderheiten einer Flächenregion Besonderheiten einer Flächenregion 4

ICH STAMME AUS EINER FA-


MILIE VON UNTERNEHMERN.
DIE LUST AUF DIE EIGENE UN-
TERNEHMENSGRÜNDUNG WAR N eben diesen beiden Institutionen gibt es
weitere Beispiele wie das „Center for En-
Austausch zwischen New- und Old-Economy
systematisch zu fördern. Nur durch das Zusam-
ALSO SCHON IMMER GEGEBEN. trepreneurship“ der FH Bielefeld oder der Stu- menspiel all dieser Akteure kann sich ein hohes
diengang „Applied Entrepreneurship“ an der Maß an Verbundenheit entwickeln. Eine Um-
DOCH WARUM GERADE JETZT? TH OWL. Diese Programme haben direkten frage unter den Gründer:innen in der Region
Fabiola Munguia
Gründerin des Startups AUS MEINER SICHT GIBT ES KEI- Einfluss auf die Gründungsaktivität der Region dazu hat ergeben, dass das Startup-Ökosystem
Secfix und als eine der
und können Motor für innovative Geschäfts- in Ostwestfalen-Lippe als besonders stark in
100 innovativsten Frauen
Deutschlands vom NEN BESSEREN ZEITPUNKT, UM ideen sein. der Vernetzung wahrgenommen wird. Hervor-
Handelsblatt ausgezeichnet
ZU GRÜNDEN: FREI VERFÜGBA- stechen besonders die Vernetzung mit dem
Allerdings sind die Ergebnisse des dargestell- Mittelstand und mit anderen Partnern. Zudem
RES KAPITAL, STETIGER TECHNO- ten Wissenschaftsaustausches in der Region bewerten 85 % der Teilnehmer:innen die Infra-
LOGISCHER FORTSCHRITT UND GESELLSCHAFT- noch ausbaufähig. Bisher hat Ostwestfalen- struktur als gut, um künftige Trends aus der
Lippe noch kein Exzellenzcluster (inter-)national Region voranzutreiben und stimmen der Aus-
LICHE PROBLEME, WIE BSPW. DER KLIMAWANDEL. führender Hochschulen, die die Startup-Kultur sage zu, dass die Dynamik der Startup-Kultur in
FÜR UNS WAR DAS NETZWERK DER TECHNISCHEN der Region durch disruptiven Wissenschafts- Ostwestfalen-Lippe stetig zunimmt.
transfer nachhaltig fördert. Im Deutschen
UNIVERSITÄT MÜNCHEN EIN ENTSCHEIDENDER Startup Monitor 2021 ist keine Hochschule aus Die Aussagen zeigen Zuversicht. Auch wenn
FAKTOR FÜR DIE ENTWICKLUNG. ERSTE KUN- Ostwestfalen-Lippe in den bundesweit Top 10 Infrastruktur und Vernetzung ausbaufähig
Gründungshochschulen vertreten. sind, scheinen die Voraussetzungen für weite-
DEN:INNEN, BERATER:INNEN UND UND MITARBEI- res Wachstum durch die Qualität und Anzahl
TER:INNEN KONNTEN WIR SO FINDEN. BEI MEI- Die Qualität einer Infrastruktur ist jedoch nicht der Institutionen in allen Städten der Region
nur an der regionalen Hochschullandschaft gegeben, sofern der Anspruch des Wachs-
NEM BESUCH IN OSTWESTFALEN-LIPPE HABE ICH festzumachen. Wirtschaftsnahe Förderungs- tums in allen Organisationen dezentral formu-
EINE ÄHNLICHE ENTWICKLUNG GESEHEN: EIN programme wie die Open Innovation City Bie- liert und gelebt wird. Und vielleicht ist genau
lefeld oder der OWL Maschinenbau e. V. und dies der Vorteil, den die anfänglich geschil-
NETZWERK MOTIVIERTER GRÜNDER:INNEN UND Co-Working Spaces wie der Pioneers Club in derte, ostwestfälische Mentalität für den Auf-
UNTERNEHMER:INNEN IST FÜR DIE ENTWICKLUNG Bielefeld, das Denkwerk in Herford sind glei- bau einer pulsierenden Startup-Kultur in der

«
chermaßen notwendig, um Ressourcen, Ideen, Region bietet: Das Streben nach Exzellenz bei
DER STARTUPS IN DER REGION UNABDINGBAR.

Kapital und Menschen sinnvoll zu verbinden. gleichzeitiger Zurückhaltung konstant zu ver-
  Parallel gilt es, den in Kapitel 2 dargestellten folgen. 

29 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 29


4 Besonderheiten einer Flächenregion

BIELEFELD UND PADERBORN UNTER DEN TOP 10


Startup-Gründungen 2020 je 100.000 Einwohner in NRW

4.3 EIN BLICK AUF DIE STARTUP-COMMUNITY Düsseldorf 12,2


EIN GASTBEITRAG VON KEVIN PAMANN

D ie Gründung des Pioneers Club in Biele-


feld im Jahr 2017 ist vorrangig darauf zu-
rückzuführen, dass durch die vermehrte Grün-
als ein reiner Co-Working Space. Wir sind ein
Ort des Austausches zwischen Startups, eta-
blierten Mittelständlern, Selbstständigen und
Köln 9,0
dungsaktivität in der Region die Nachfrage Kreativen. Der Begriff Co-Working suggeriert Bonn 5,7
nach flexiblen und kollaborativen Arbeitsplät- häufig, dass es lediglich um den Arbeitsplatz

5,7
zen konstant gestiegen ist. Da sich der Trend geht. Es geht jedoch vor allem darum, im Sin-
Münster
des Co-Workings zeitgleich weiter verfestigt ne der Ökosystementwicklung eine Vernet-
hatte, lag es nahe, eine zentrale Anlaufstel- zungsplattform zu schaffen, um eine Commu-
le für Gründer:innen im Bielefelder Zentrum
zu schaffen. Heute sind wir jedoch weit mehr
nity auf- und auszubauen. Dies gelingt anhand
von vier Faktoren:  p
Städteregion Aachen 4,9
3,6
OWL
Bielefeld

Mülheim a.d.R. 3,5


3,2
OWL
Kr. Paderborn

Solingen 3,1
Kevin Pamann
Geschäftsführer des Bielefelder
Pioneers Club
Kr. Mettman 3,1

30 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
Quelle: N R W St ar t up Moni tor 2020
4 Besonderheiten einer Flächenregion AUSTAUSCH IM FOKUS
Besonderheiten einer Flächenregion 4

1. DAS GEFÜHL EINER COMMUNITY 2. AUFBAU LOKALER (GESCHÄFTS-)


Ich bin überzeugt, dass der Begriff „Commu- BEZIEHUNGEN
nity“ sehr vielfältig verstanden wird und die Ökosysteme wachsen nicht ausschließlich
einheitliche Definition schwierig fällt. Denn durch die Anzahl der Akteure, sondern durch
häufig ist dies mehr ein Gefühl als eine kon- die Stärke der Beziehungen untereinander.
krete Kennzahl, die bestätigt, ob eine Com- Gerade in der jetzigen nach wie vor durch die
munity besteht oder nicht. Es ist die gegen- COVID-19-Pandemie geprägten Zeit ist die
seitige Hilfe, die Offenheit in der Vernetzung Notwendigkeit der Vernetzung höher denn je.
untereinander und die Bereitschaft, andere Das kann in sich ganz verschiedenen Ergeb-
aktiv unterstützen zu wollen. Die Aufgabe von nissen äußern: Kundenbeziehungen, Koopera-
Institutionen wie dem Pioneers Club ist es, die tionen, Vermittlung von Stellen oder allgemei-
Rahmenbedingungen zu schaffen, ein solches nem Wissensaustausch. Egal in welcher Form:

„WIR SIND EIN ORT Miteinander zu ermöglichen. Wichtig dafür Der Aufbau des regionalen Netzwerks birgt
ist eine möglichst heterogene Landschaft der Potenziale, sofern er richtig orchestriert wird.

DES AUSTAUSCHES Mitglieder: Weltkonzerne, etablierter Mittel-

35
stand, Startups und Selbstständige sollen in  p
ZWISCHEN ausgewogenem Maße aufeinandertreffen, um
den gegenseitigen Austausch so gehaltvoll
STARTUPS, wie möglich zu gestalten.

ETABLIERTEN
MITTELSTÄNDLERN, Events
SELBSTSTÄNDIGEN mit über 1.000 Teilnehmer:innen
im Pioneers Club im Jahr 2021.

UND KREATIVEN.“

31 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 31


Quelle: Pioneer s Club
4 Besonderheiten einer Flächenregion Besonderheiten einer Flächenregion 4

MITGLIEDERZAHLEN STEIGEN KONSTANT


Trotz der COVID-19 Pandemie hat sich der Pioneers Club weiter
als Plattform des Austausches in der Region etabliert.

3. ANGEBOTE ZUM AUSTAUSCH des Ökosystems Zutritt haben. In der Umge-


Eng verbunden mit dem Aufbau der Ge- bung dieser Organisationen erhöht sich da-
schäftsbeziehungen im Ökosystem ist die An- durch die Startup-Dichte. Sie bieten einen Ort
zahl der Angebote des Austausches, die in für Arbeit, Netzwerk und Austausch und haben

 %
Form verschiedener Formate geschaffen wer- einen Anteil daran, dass sich die Startup-Kultur

5
den. Die Regel ist einfach: Je häufiger sinn- in der Region weiter herausbilden kann. Insbe-
stiftender Austausch stattfindet, desto eher sondere für junge Ökosysteme ist dies wichtig:

12
+
bilden sich Beziehungen und Opportunitäten Durch eine fest verankerte Kultur junger Un-
zur Zusammenarbeit. ternehmer:innen wird die Attraktivität im Öko-
system zu arbeiten erhöht, und es entscheiden
Auch während der Corona-Pandemie gab es sich mehr Menschen dazu ein Unternehmen
eine rege Teilnahme an Events, gleich ob es zu gründen. Dabei können sie dann auf stetig
sich um edukative Formate oder Communi- wachsende Erfahrungswerte anderer Startups
ty-Events handelte. Auch aus der Community zurückgreifen.
kommen Ideen und Initiativen für die Durchfüh-
rung von Events. Zu sehen ist, dass es für Grün- Der Ausbau infrastruktureller Einrichtungen
der:innen wertvoll ist, sich auszutauschen. Da- erhöht die Startup-Dichte langfristig, da die
her werden bereits bestehende Möglichkeiten Institutionen als regionaler Schmelztiegel der
angenommen und durch die Community neue entsprechenden Kultur in Ostwestfalen-Lippe
Ideen für den Austausch formuliert. dienen.

4. DICHTE DER STARTUPS Der Pioneers Club ist nur ein Beispiel dafür,
Der Pioneers Club, die Garage33 und die Foun- wie die Vernetzung innerhalb des Startup-Öko-
ders Foundation haben gemeinsam, dass sie systems in Ostwestfalen-Lippe gelingen kann.
der regionalen Gründungskultur Orte und Hot- Doch braucht es die Summe aller Akteure, die
spots bieten, zu denen verschiedene Akteure die vier genannten Faktoren weiter fördern. 
7 8 9 0 1
201 201 201 20 2 20 2

32 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 32


Quelle: Pioneer s Club
5 STARTUP-POTENZIAL
IN EINER DER
ERFOLGREICHSTEN
WIRTSCHAFTSREGIONEN
DEUTSCHLANDS
5 Startup-Potenzial in einer der erfolgreichsten Wirtschaftsregionen Deutschlands

DAS ÖKOSYSTEM OSTWESTFALEN-LIPPE


BEFINDET SICH IN DER ACTIVATION PHASE
In Ostwestfalen-Lippe zeigen die Aktivitäten der
letzten Jahre ein erstes Wachstum. Dennoch bedarf
es der Kombination verschiedener Faktoren, um
weiteres Wachstum zu ermöglichen.
5.1 WACHSTUM IM BLICK:
DIE CHANCEN DER REGION SILICON VALLEY

D ie vergangenen Kapitel haben die Dyna-


mik des Startup-Ökosystems Ostwest-
falen-Lippe aus verschiedensten Facetten
menarbeit fördern. Die über 120 Startups der
Region, die Initiativen der etablierten Unter-
nehmen, die Programme der Hochschulen
dargestellt. Die Nachricht ist klar: Ostwestfa- und die Vielzahl an Vereinen, Events und För-
len-Lippe ist auf einem guten Weg, als Beispiel derprogrammen sind nur die Speerspitze des-
für den Aufbau von Startup-Ökosystemen in sen, was kulturell verankert wurde.
Flächenregionen zu fungieren.
Der hohe Anteil wachstumsfähiger B2B-Ge-
Verena Pausder hat den Status Quo im Vor- schäftsmodelle, die SaaS- bzw. Plattformlösun-
wort als „etablierten Innovationsstandort“ gen anbieten, die hohe Quote der finanzierten
beschrieben, für den es gilt, Austausch zu för- Startups in der Seed Phase und die Stärke der
dern, eine starke Infrastruktur aufzubauen und Vernetzung zwischen Mittelstand und Startups
mutige Gründer:innen anzuziehen. sind in Kombination einzigartig und stimmen
zuversichtlich für weiteres Wachstum.
Die Erkenntnisse des ersten Startup-Ökosys-
tem Reports Ostwestfalen-Lippe unterstrei- Allerdings ist zu frühe Zufriedenheit über
chen dies: Die Region ist wirtschaftlich stark die Errungen­schaften nicht sinnvoll. Die OSTWESTFALEN-
und hat signifikante Fortschritte gemacht. Weiterentwick­lung des Status Quo ist LIPPE
Konsequenz sind eine Mentalität und Kultur notwendig, um Wachstum zu forcieren.  p
des Mutes und der Innovation, die die Zusam-

ACTIVATION GLOBALIZATION ATTRACTION INTEGRATION


PHASE PHASE PHASE PHASE

Anhand der Einordnung in Phasen lässt sich der Reifegrad eines Star tup Ökosystems ableiten.

34 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
Quelle: Dealroom
5 Startup-Potenzial in einer der erfolgreichsten Wirtschaftsregionen Deutschlands

„DER ‚UNFAIR ADVANTAGE‘


U m aus den Erkenntnissen des Reports
sinnvolle Handlungsempfehlungen zu
breite, thematische Dominanz im Umfeld von
B2B-Geschäftsmodellen. Trotz der wahrge-
her in der kontinuierli-
chen Attraktion (inter-) DER REGION IST DIE BREITE
schließen, wird das Modell zur Einordnung
der Reifegrade eines Ökosystems von Startup
nommenen Durchschnittlichkeit der Region
scheint das Umfeld gute Wachstumsbedin-
nationaler Talente. Eine
Attraktivität über ge- THEMATISCHE DOMINANZ
Genome genutzt. Das Modell besteht aus vier
Phasen: Die „Activation Phase“, die „Globali-
gungen für Startups zu bieten. Denn fest steht:
Die Transformation der Wertschöpfungsketten
zielte Standortpolitik,
Cluster-Exzellenz und
IM UMFELD VON B2B-
zation Phase“, die „Attraction Phase“ und die
„Integration Phase“.
etablierter Unternehmen ist allgegenwärtig.
Umso wichtiger ist es hier, den Wissenstrans-
infrastrukturellen Aus-
bau zu fördern, wird
GESCHÄFTSMODELLEN.“

D
fer zu intensivieren. Dafür braucht es künftig notwendig sein, um
An dieser Stelle wird auf die Erläuterung aller eine größere Anzahl an Initiativen, Formaten weitere Startups „made in OWL“ zu begünsti- ie Aktivierung von Corporate Ventu-
vier Phasen verzichtet. Lediglich die für Ost- und Programmen, die systematisch eine Platt- gen. Auch der Wissenstransfer der Hochschu- re Capital spielt bisher trotz der Wirt-
westfalen-Lippe relevante „Activation Phase“ form der Vernetzung bieten. Ökosysteme wie len in disruptive Geschäftsmodelle muss ver- schaftskraft der Region eine untergeordnete
wird herangezogen, um die Erkenntnisse des Tel Aviv machen es vor: Die Ansiedlung multi- bessert werden. Mit fortschreitender Reife des Rolle als Finanzierungsquelle. Hierzu müssen
Reports einzuordnen. national erfolgreicher Unternehmen und der Ökosystems wächst die Qualität und Erfah- Anreize geschaffen werden. Zudem wächst
politisch geförderte Aufbau von Accelerato- rung der lokalen Gründer:innen und wird so die Notwendigkeit, die vielen frühphasigen
Laut Startup Genome haben junge Ökosyste- ren, Inkubatoren und Company Buildern sind eine positive Aufwärtsspirale erzeugen, sofern Startups in weitere Wachstumsphasen zu be-
me (bis 1.000 Startups) vier Herausforderun- essentiell für die Steigerung der Performance eine kritische Masse errreicht wird. gleiten. Für eine Erhöhung der Quoten an
gen: Die Performance der Startups erhöhen, der Startups. Hiervon kann Ostwestfalen-Lip- Later-Stage Startups braucht es eine größere
den Zugang zu frühphasigen Investitionen ver- pe lernen. Als dritte Empfehlung gilt die Vereinfachung Masse lokal aktiver Investoren. Neben den
schon aktiven Business Angels ist die Veranke-

D
einfachen, unternehmerisches Talent ausbilden des Kapitalzugangs. Die hohe Beteiligung
und die lokale Community enger verbinden. ie zweite Handlungsempfehlung ist die von Business Angels, die grundsätzlich wach- rung von institutionellen Wagniskapitalgebern
Attraktion und holistische Förderung sende Investitionsbereitschaft in die Startup- notwendig für weiteres Wachstum.  p
In Kombination mit den Kernergebnissen des unternehmerischen Talents. Frühphasig Grün- Ökonomie und der Zufluss von Investitionen
Reports zeigen diese die Handlungsempfeh- der:innen aus der Region auszubilden und von renommierten Venture Capital Fonds
lungen für die nächste Entwicklungsstufe auf. anhand verschiedener Angebote in der Grün- zeigt, Ostwestfalen-Lippe hat ein starkes Fun-
dung zu begleiten, hat für eine erste Welle an dament für Investoren geschaffen. Dennoch
Der „Unfair Advantage“ der Region ist die Startups gesorgt. Schwierigkeiten liegen bis- bedarf es auch hier weiterer Anstrengungen:

35 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
5 Startup-Potenzial in einer der erfolgreichsten Wirtschaftsregionen Deutschlands

DIE ENTWICKLUNGSZIELE IN
OSTWESTFALEN-LIPPE
Um den Aufbau des regionalen Startup-Ökosystems weiter zu
begünstigen, braucht es ein verstärktes Zusammenspiel der
vier Handlungsempfehlungen. Diese ermöglichen eine positive

D
Aufwärtsspirale.
ie vierte Handlungsempfehlung ist das Ökosysteme wie Tel Aviv, Stockholm oder
entstandene Netzwerk mit diversen auch Berlin zeichnen sich durch einen hohen
Projekten, Initiativen und Programmen aus- Grad an Internationalität aus, der in Ostwest-
zubauen. Der entstandene Nukleus einer
Startup-Community in Kombination mit
falen-Lippe in Ansätzen besteht. Hier liegt es
an den Akteuren des Ökosystems (etablierte
Ent wick
lung
s zie
l
einer wachsenden Infrastruktur hilft, die Ent- Unternehmen, Hochschulen und Institutionen
wicklung der Startups zu beschleunigen. wie der Founders Foundation gGmbH etc.),
diesen weiter zu forcieren. Andernfalls wird Incentivierung und Holistische
Intensivierung der Förderungsangebote
Die Hinterland of Things, It‘s OWL, OWL die kritische Größe, die eine beschleunigte Austauschformate zur Attraktion
(inter-)nationaler
Maschinenbau e.V. und Einrichtungen wie positive Aufwärtsspirale auslöst, nicht zu errei- zwischen New- und

das Denkwerk oder der Pioneers Club sind chen sein.


Old-Economy 2021 Talente

hier nur ein Ausschnitt.


Nicht zuletzt unterstreichen die Erkenntnisse Platzierung Frühphasige
des B2B-Fokus Ausbildungs-
Die Aufzählung zeigt aber auch: Der Aus- dieses Reports: Zur Erreichung dieser Ziele als „Unfair programme
tausch mit anderen Ökosystemen sowie die bedarf es einer vernetzten Denkweise, um die Advantage“ für Talente

internationale Vernetzung sind bisher wenig Ressourcen, die die Region bietet, synerge-
ausgeprägt. In Wachstumsszenarien ge- tisch zu nutzen. Nur so kann dieses Ökosystem Aufbau einer Attraktion
lokalen einer ersten
dacht, ist es daher logisch, auch diesen zu seinem Status als Heimat-Taktgeber für Innova- Community Kapitaldynamik
fördern. tion und Veränderung gerecht werden. 

Ausbau der Vereinfachung


lokalen Community des Kapitalzugangs

„SCHWIERIGKEITEN LIEGEN BISHER IN


durch Förderung der regionalen durch regionale Investoren
Infrastruktur und verstärktem und Corporate Venture
Wissenschaftstransfer Capital

DER KONTINUIERLICHEN ATTRAKTION


(INTER-)NATIONALER TALENTE.“

36 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
Quelle: Eigene Dar s tellung
5 Startup-Potenzial in einer der erfolgreichsten Wirtschaftsregionen Deutschlands

5.2 O
 STWESTFALEN-LIPPE: NUKLEUS DES WANDELS
EIN GASTBEITRAG VON JAN-HENDRIK GOLDBECK

D er Begriff „Ökosystem“ hat sich in den


letzten Jahren zu einem Trendbegriff für
die Beschreibung wirtschaftlicher Gegeben-
Artificial Intelligence konstant auf ihren Nut-
zen zu überprüfen, um sie nahtlos vertikal in
die gesamte Wertschöpfungskette zu integ-
In diesem Zusammenhang können wir von der
amerikanischen Startup-Kultur lernen. Mit viel
Kapital schnell Entscheidungen zu treffen und
muss. Ich sehe großes Potenzial, erfolgreiche
Startups „made in OWL“ aufbauen zu können,
wenn wir die Attraktivität der Region für Talen-
heiten entwickelt. Und wir sehen die Erfolge rieren. „einfach mal zu machen“, sind entscheidende te erhöhen, Mittelstand und Tech-Welt noch
dieses Modells, das Kooperation, Offenheit Tugenden für Veränderungsprozesse. Nicht besser vereinen und die Wissenschaft stärker
und Kollaboration in den Mittelpunkt stellt: Diese Entwicklung haben wir begonnen. zuletzt durfte GOLDBECK dies durch den Bau in den Dialog einbinden. 
Die nationale und regionale Startup-Ökono- Nicht, weil wir aktionistisch neuen Trends der GigaFactory für den amerikanischen Auto-
mie wächst konstant, und auch die etablierten hinterherlaufen wollen, sondern weil wir uns bauer Tesla erfahren. Auch wenn ich diese
Mittelständler fördern den Austausch stetig. nach wie vor als etabliertes Startup sehen, amerikanische Aggressivität schätze, nervt es
das konstant neue Geschäftsfelder, Techno- mich gleichzeitig, dass mittlerweile absurde
Wenn wir von Ökosystemen sprechen, sehe logien und Ideen testen muss, um die Zu- Hockeystick-Grafiken und Unicorn-Bewertun-
ich allerdings mindestens zwei Ebenen, auf kunft des Bauens aktiv zu gestalten. gen die Grundfesten erfolgreichen Unterneh-
denen diese stattfinden: Zum einen ent- mertums überschatten.

U
lang der Wertschöpfungsprozesse innerhalb Nach meinem Empfinden muss dies der An-
eines Unternehmens und zum anderen in spruch aller Unternehmer:innen und Grün- mso wichtiger ist es aus meiner Sicht,
der Zusammenarbeit über Unternehmens- der:innen der Region Ostwestfalen-Lippe dass wir die wirtschaftlichen und gesell-
grenzen hinweg. Für GOLDBECK heißt dies, sein. Allerdings nicht aus der Motivation des schaftlichen Veränderungsprozesse aus unse-
die Produkte und Dienstleistungen holistisch Größenwahns, sondern auf dem Fundament rer Heimat heraus aktiv gestalten. Wir haben
über den gesamten Lebenszyklus eines Ge- der typischen ostwestfälischen Werte: Be- in den letzten Jahren einen Nukleus an Grün- Jan-Hendrik Goldbeck
geschäftsführender
bäudes zu denken und technologische Mög- scheidenheit und Konstanz, gepaart mit ver- derspirit aufbauen können, der nun durch Gesellschafter des
Unternehmens GOLDBECK
lichkeiten wie Big Data, Predictiveness oder stärktem Mut zur Veränderung! gezielte Aktivitäten weiterentwickelt werden mit Sitz in Bielefeld-Ummeln.

37 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
5 Startup-Potenzial in einer der erfolgreichsten Wirtschaftsregionen Deutschlands

5.3 S
 TARTUP ÖKOSYSTEME LEBEN VON ERFOLGREICHEN GRÜNDER:INNEN

I n Ostwestfalen-Lippe haben wir in den letz-


ten Jahren aus einer „Start-Up-Wüste“ ge-
meinsam ein solides Fundament für ein nach-
chen eine Vielfalt an Aktivitäten, um das hiesige
Ökosystem auszubauen. Nur so können regio-
nale Ökosysteme langfristig wachsen und sich
Die zunehmende Positionierung entlang der
gesamten B2B Wertschöpfungskette und
Tech-Themen ermöglicht inhaltliche Anker-
ture Capital Fonds in die Startups der Region
zu bringen. Das wird der notwendige Hebel
sein, um Unternehmen zu ermöglichen zu ska-
haltiges Tech-Ökosystem geschaffen. Unser selbst stärken. Dafür sind alle gefordert: Die punkte – und erhöht die Sichtbarkeit unserer lieren und langfristig erfolgreich zu werden.
vielfältiges Angebot an frühphasigen Ausbil- etablierte (mittelständische) Wirtschaft, wissen- Region. Jetzt gilt es, uns klar zu positionieren.
dungsprogrammen stärkt die Unternehmer- schaftliche Einrichtungen, multinationale Kon- Das können wir nur schaffen, wenn wir auf Der Zuwachs an Gründer:innen in der Region
kultur in der Region. Darüber hinaus fördert es zerne genauso wie unternehmerische Talente. dem Bestehendem aufbauen und sinnvoll in- macht es deutlich: Das Fundament ist gelegt.
ein Entrepreneurial Mindset, das über alle Bran- Der Schlüssel für ein florierendes Ökosystem haltliche Schwerpunkte für die regionale Grün- Lasst uns nun Hand in Hand die Potenziale unse-
chen hinweg greift. Darauf sind wir stolz! liegt in der Zusammenarbeit von allen. Wir kön- derszene setzen. rer Region weiter ermitteln. Lasst uns unsere Stär-

E
nen und sollten die Kooperation in der Region ken in Kollaboration mit allen Akteur:innen des
Fakt ist: Gründer:innen, die am Beginn ihrer also weiter fördern – in allen Belangen. s sind die Flächenregionen wie Ost- Ökosystems ausbauen. Lasst uns diese Ziele ge-
Start-Up Reise stehen, sind ständig auf der Su- westfalen-Lippe, der Mittelstand 1.0, die meinsam erreichen. Denn wir haben Großes vor!
che nach „Wasser in der Wüste“. Sie suchen Lasst uns auch weiterhin mutige Talente für Deutschland als Wirtschaftsstandort stark
Wege, an Kapital zu gelangen, erste Kontakte Entrepreneurship begeistern, sie richtig för- gemacht haben. Noch nie kam es mehr auf
zu Investor:innen, sie wollen Mitarbeiter:innen dern und den Weg vom Talent zum eigenen eben diese Flächenregionen an, damit der
gewinnen – und natürlich Kund:innen für ihre Startup unterstützen. Wir müssen es schaf- Innovationsstandort Deutschland auch in Zu-
Idee begeistern. Dafür braucht es Talente mit fen, nationale und internationale Gründer:in- kunft Erfolgsmodell bleibt. Dafür ist es wichtig,
Mut. Aber auch eine starke Infrastruktur und nen für unseren Standort zu gewinnen. Denn neben unternehmerischen Talenten auch Kapi-
ein lebendiges Netzwerk. Die Kombination es sind die Gründer:innen, die Vielfalt und tal innerhalb und außerhalb dieser Region zu
aus diesen Faktoren ist entscheidend für den Innovationskraft in unserer Region sichern. aktivieren. Für Ostwestfalen-Lippe heißt das:
Erfolg. In Ostwestfalen-Lippe haben wir den Genauso gehört hier das übergreifende Gemeinsam darauf hinarbeiten, mehr Risikoka-
Grundstein dafür gelegt. Aber das reicht uns Knowhow des Ökosystems dazu, das es uns pital von vermögenden Unternehmen aus der Dominik Gross
Mitgründer und
noch nicht. Denn Fakt ist auch: Wir müssen erlaubt, uns aus unserer regionalen Blase hin- Region für die Region zu generieren und mehr Geschäftsführer der
Founders Foundation gGmbH
unser Fundament jetzt weiter stärken. Wir brau- auszuwagen. Risikokapital-Investitionen von etablierten Ven- und Hinterland of Things

38 S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE
ANHANG
ANHANG 5

UNTERSTÜTZER

Wir bedanken uns herzlich bei den Netzwerkpartnern des Startup-Ökosystem Reports Ostwestfalen-Lippe 2021.
Durch ihre Reichweite konnte eine breite Einschätzung sichergestellt werden.

S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 40
ANHANG 5

QUELLEN Andreesseen, M. (2011)


Why Software Is Eating The World
NRW.BANK.Research (2020)
Regionalwirtschaftliche Profile Nordrhein-Westfalen 2020
The Wall Street Journal, New York Ostwestfalen-Lippe
Der Startup-Ökosystem Report Abrufbar unter: https://www.nrwbank.de/export/.galleries/downloads/
Ostwestfalen-Lippe gibt anhand Atomico (2020) Regionalwirtschaftliche-Profile/NRW.BANK_Wirtschaftsregion_Ostwest-
bestehender Studien und Auswer- The State of European Tech falen-Lippe_2020.pdf
tungen zur Entwicklung von Star- Abrufbar unter: https://2020.stateofeuropeantech.com
tup-Ökosystemen, quantitativer Er- Startup Blink (2021)
hebungen durch eigene Umfragen, Dealroom (2020) Global Startup Ecosystem Index 2021
verifizierten Datenplattformen und Startup jobs in Berlin Abrufbar unter: https://www.startupblink.com/
qualitativen Experten-Einschätzungen Abrufbar unter: https://blog.dealroom.co/wp-con- tent/ startupecosystemreport.pdf
einen holistischen Überblick über die uploads/2020/02/Berlin-Employment- 2020-vFINAL.pdf
Entwicklungen in Ostwestfalen-Lippe. Startup Genome (2020)
Die Ausarbeitung erhebt keinen wis- Deloitte (2021) Global Startup Ecosystem Report 2020
senschaftlichen Anspruch. The Israeli Technological Eco-system. A powerhouse of innovation Abrufbar unter: https:// startupgenome.com/gser2020
Abrufbar unter: https://www2.deloitte.com/il/en/pages/innovation/
article/the_israeli_technological_eco-system.html Kollmann, T.; Kleine-Stegemann, L.; Then-Bergh, C.; Harr, M. (2021)
Deutscher Startup Monitor 2021 (DSM)
Ernst & Young (2021) Berlin
What business ecosystems means and why it matter.
Abrufbar unter: https://www.ey.com/en_gl/alliances/ Startup Genome (2021)
what-business-ecosystem-means-and-why-it-matters Global Startup Ecosystem Report 2021
Abrufbar unter: https://startupgenome.com/gser2021
Kollmann, T.; Jung, P. ; Kleine-Stegemann, L; Ataee, J. & De Cruppe, K (2020)
Deutscher Startup Monitor (DSM) 2020
Berlin

S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 41
ANHANG 5

IMPRESSUM
HERAUSGEBER
Founders Foundation gGmbH

AUTOREN
Moritz Köster
Louis Schulze

DESIGN
STEUER Marketing und Kommunikation GmbH

DANKSAGUNG
Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung bei allen
Netzwerkparter:innen und Teilnehmer:innen. © Dezember 2021 Founders Foundation gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.

S TA R T U P- Ö KOS YS T E M R E P O R T OS T W E S T FA L E N - L I PPE 42

Das könnte Ihnen auch gefallen