Sie sind auf Seite 1von 19

SIEMENS AG

A&D MC RD5

INBETRIEBNAHME
und
HOCHRÜSTANLEITUNG
gültig für

SINUMERIK 810/840D
Softwarestand 06.04.15.00
Softwarestand 06.05.11.00

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 1 von 19
19.2.2004
1 Voraussetzungen zur Hochrüstung........................................................................4
2 Datensicherung.........................................................................................................5
2.1 Allgemeine Voraussetzungen zur Hochrüstung 5
2.2 Software - Hochrüstung mit PCU 20 5
2.2.1 Voraussetzungen..................................................................................................................... 5
2.2.2 Sicherung der NC-Daten mit MMC 100.2................................................................................5
2.3 Software - Hochrüstung mit MMC 103 / PCU 50 5
2.3.1 Datensicherung mit MMC 103 oder PCU 50...........................................................................5
2.3.2 Software Tausch innerhalb einer Software Reihe....................................................................6
3 CCU 3..........................................................................................................................6
3.1 Hochrüsten von CCU 1 nach CCU 3 6
3.2 Hochrüsten von CCU 2 nach CCU 3 7
4 Hinweise allgemein...................................................................................................7
4.1 Generelle Einschränkungen 7
4.2 Softwarestand Anzeige 7
4.3 Frames 7
4.4 Serien Inbetriebnahme File 8
4.5 Serien Inbetriebnahme mit MMC 103 Softwarestand kleiner 5.3 8
4.6 Begrenzung der Achsen- und Kanal Anzahl 8
4.7 DMP Block 8
4.8 Alarm 14132 "Orientierungsachsen falsch projektiert" 8
4.9 Alarm 300403, 300701 bei 810D mit CCU3 9
4.10 Safety 9
5 NCU.............................................................................................................................9
5.1 PLC 6FC5 314-6CF00-0AB0 9
5.2 NCU 573.5 mit PLC 317-2DP 9
5.3 PLC Firmware Version 20.71.09 für PLC 317-2DP 10
5.4 PLC Firmware Version 10.60.17 für PLC 314C-2DP 10
5.5 PLC Toolbox V 06.04.07 10
5.6 PLC Toolbox V 06.05.02 / PLC Symbolgenerator 10
6 Randbedingungen...................................................................................................11
6.1 PLC Speicherausbau bei NCU *.4 11
6.2 Hochrüsten bei Kanalachslücken 11
6.3 Hilfsfunktionen im OB40 11
6.4 Synchronspindel 11
6.5 Mitschleppverbände 11
6.6 NCU Link 11
6.7 Gantry Achsen 12
6.8 High Standard und High Performance Regelungsbaugruppen 12
6.9 Speicherverwaltung 12
6.10 Ladbare Compile Zyklen 12
6.11 Alarm 4185 12
6.12 Programmvorverarbeitung 12
6.13 PLC Anlaufverhalten 13
7 Neue Funktionen ab Softwarestand 06.04.09.00..................................................13
7.1 Kompressor 13
7.2 Werkzeugverwaltung 13
7.2.1 Handhabung des Zwischenspeichers bei Revolver...............................................................13
7.2.2 Master Toolholder / Master Spindle.......................................................................................13
7.3 Vorsatzgetriebe 13
7.4 Kurventabellen 13
© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D
Seite 2 von 19
19.2.2004
7.5 Synchronspindeln 13
7.5.1 Sperren der Sychronisation................................................................................................... 13
7.5.2 Geknickte Beschleunigungskennlinie....................................................................................13
7.6 Neue Variablen 13
7.7 Gantry 14
7.8 Überlagerung von Bewegungen bei Transformationen 14
7.8.1 Temperaturkompensation...................................................................................................... 14
7.8.2 Online–Werkzeuglängenkorrektur.........................................................................................14
7.9 Programmierbare Folgeachsdynamik 14
7.10 3D–Umfangsfräsen mit Begrenzungsflächen 15
7.11 Kollisionsüberwachungen an Innenkonturen (CDON, CDOF) 15
7.12 Reset Verzögerung 15
7.13 Master / Slave Kopplungen 15
7.14 Programmierbarer Suchpfad bei Unterprogrammaufrufen 15
7.15 Initialisierung von Daten 15
7.16 Satzwechsel bei RTLIOF / IPOBRKA 16
7.17 Automatische Ipopuffersteuerung 16
7.18 REPOS Bewegung abwählen 16
7.19 Leitwertkopplung 16
7.19.1 Istwertkopplung..................................................................................................................... 16
7.19.2 Virtuelle Leitachse................................................................................................................. 16
7.20 Ausgabe Spezifikationen von vordefinierten Hilfsfunktionen 16
7.21 String als Teileprogrammzeile abarbeiten 17
7.22 Einstellbarer Vorschub für das Anfahren 17
7.23 PLC Serien Inbetriebnahme File 17
8 Neue Funktionen ab Softwarestand 06.05.11.00..................................................17
8.1 Option Spline Interpolation 3-Achsbearbeitung (Bestell-Nr. 6FC5 251-0AF14-0AA0) 18
8.2 Option Spline Interpolation 5-Achsbearbeitung (Bestell-Nr. 6FC5 251-0AA14-0AA0) 18
8.3 Option Path Length Evaluation (Bestell-Nr. 6FC5 251-0AF05-0AA0) 18
8.4 Option Advanced Positioning Control (Bestell-Nr. 6FC5 251-0AF04-0AA0) 18
9 Funktionsverbesserungen Stand 06.04.15.00 gegenüber 06.04.13.00.............18
10 Funktionsverbesserungen Stand 06.05.11.00 gegenüber 06.04.15.00...................19

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 3 von 19
19.2.2004
1 Voraussetzungen zur Hochrüstung

Der Softwarestand 06.04.15.00 (NCK 51.05.00) ist ein Software Pflegestand. Es sind keine neuen NCK
Funktionen eingebunden worden. Der Softwarestand 06.05.11 (NCK51.07.03) enthält zusätzlich zu der
Funktionalität der Softwarereihe 6.4 neue Funktionen (vgl. Pkt. 8).

Diese Hochrüstanleitung ersetzt die Anleitungen zu den Ständen 06.04.09.00, 06.04.13.00, 06.04.15.00.

Systemsoftware 06.04.15

Export-Versionen
Bestellnummer Bezeichnung ... auf PC-Card für Hardware
6FC5250-6PX10-4AH0 NCU-Systemsoftware 2 Achsen NCU 561.3 Version B
6FC5250-6BX10-4AH0 NCU-Systemsoftware 6 Achsen NCU 571.3
6FC5250-6DY30-4AH0 NCU-Systemsoftware 2 Achsen NCU *.4
6FC5250-6CY30-4AH0 NCU-Systemsoftware 6 Achsen NCU *.4
6FC5250-6BY30-4AH0 NCU-Systemsoftware 12 Achsen NCU 572.3/573.2/573.3, NCU *.4
6FC5250-6AY30-4AH0 NCU-Systemsoftware 31 Achsen NCU 572.3/573.2/573.3, NCU *.4
6FC5450-6AY03-4AH0 CCU Systemsoftware CCU 3
Standard-Versionen (exportbeschränkt)
Bestellnummer Bezeichnung ... auf PC-Card für Hardware
6FC5250-6CX30-4AH0 NCU-Systemsoftware 6 Achsen NCU *.4
6FC5250-6BX30-4AH0 NCU-Systemsoftware 12 Achsen NCU 572.3/573.2/573.3, NCU *.4
6FC5250-6AX30-4AH0 NCU-Systemsoftware 31 Achsen NCU 572.3/573.2/573.3, NCU *.4
6FC5450-6AX03-4AH0 CCU Systemsoftware CCU 3

Systemsoftware 06.05.11

Export-Versionen
Bestellnummer Bezeichnung ... auf PC-Card für Hardware
6FC5250-6DY30-5AH0 NCU-Systemsoftware 2 Achsen NCU *.4, NCU 573.5
6FC5250-6CY30-5AH0 NCU-Systemsoftware 6 Achsen NCU *.4, NCU 573.5
6FC5250-6BY30-5AH0 NCU-Systemsoftware 12 Achsen NCU 572.3/573.2/573.3, NCU *.4,
NCU 573.5
6FC5250-6AY30-5AH0 NCU-Systemsoftware 31 Achsen NCU 572.3/573.2/573.3, NCU *.4,
NCU 573.5
6FC5450-6AY03-5AH0 CCU Systemsoftware CCU 3
Standard-Versionen (exportbeschränkt)
Bestellnummer Bezeichnung ... auf PC-Card für Hardware
6FC5250-6CX30-5AH0 NCU-Systemsoftware 6 Achsen NCU *.4, NCU 573.5
6FC5250-6BX30-5AH0 NCU-Systemsoftware 12 Achsen NCU 572.3/573.2/573.3, NCU *.4,
NCU 573.5
6FC5250-6AX30-5AH0 NCU-Systemsoftware 31 Achsen NCU 572.3/573.2/573.3, NCU *.4,
NCU 573.5
6FC5450-6AX03-5AH0 CCU Systemsoftware CCU 3

Tools
- 6FC5250-6AY00-3AG0 SinuCom NC mit SinuCom FFS
Zum Programmieren der PC-Card muss ab Softwarestand 6.4.13 SinuCom FFS verwendet werden.
- 6FC5252-6AX21-5AG0 :Toolbox V 06.05.02 mit PLC Grundprogramm 06.05.02 .
Das PLC Grundprogramm der Toolbox 6.3.3 kann verwendet werden. Eine Hochrüstung ist nicht
zwingend erforderlich.
© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D
Seite 4 von 19
19.2.2004
- PG/PC mit Step 7 ab Version 5.2 und Möglichkeit zur Online MPI Verbindung.
- aktuelle Dokumentation für SW 6 mit weiterführenden Informationen zu den Funktionen

2 Datensicherung
2.1 Allgemeine Voraussetzungen zur Hochrüstung
Vor einer NCK Hochrüstung muss sichergestellt werden, dass mindestens 50kB dynamischer Speicher
pro Kanal zur Verfügung steht. Dies kann in MD18050 INFO_FREE_MEM_DYNAMIC überprüft werden.
Steht weniger Speicher zur Verfügung, muss dieser durch Vergrössern von MD18210
USER_MEM_DYNAMIC geschaffen werden. Wenn dies nicht möglich ist, muss eine leistungsfähigere
CPU eingesetzt werden oder nicht benötigter Speicher freigesetzt werden. Hierzu bieten sich die
Maschinendaten an, die in der Liste mit D-RAM gekennzeichnet sind.
Zusätzlich sollte 50kB statischer Speicher frei sein. Das kann über das MD18060
INFO_FREE_MEM_STATIC überprüft werden. Wenn nicht ausreichend Speicher frei ist, kann durch
Entladen von NC Programmen Speicher freigesetzt werden.
Die Maschinendaten 11210 UPLOAD_MD_CHANGES_ONLY = FF, 11220 INI_FILE_MODE = 1 oder 2
setzen.

2.2 Software - Hochrüstung mit PCU 20


2.2.1 Voraussetzungen
V.24-Verbindung zwischen MMC und PG oder PC.

2.2.2 Sicherung der NC-Daten mit MMC 100.2


Im Bereich "Dienste" unter dem Menü "Daten Aus" Inbetriebnahmedaten anwählen. NCK - Daten im
Archivformat getrennt von den PLC-Daten über V24 auf PG/PC einzeln sichern.
Hinweis:
Kompensationsdaten werden mit der Serien IBN nicht gesichert. Die Kompensationsdaten können im
Bereich Dienste über "SK DatenAus -SK Daten" und Auswahl der Bereiche "Interpolatorische
Kompensation", "Kreisfehler-Kompensation" und "Spindelsteigungsfehler-Kompensation" einzeln auf
einen externen PC gesichert werden.
Nach der Hochrüstung der NCU können diese Daten wieder in den NCK geladen werden (Bereich Dienste
"Softkey Daten Ein" --- MD CEC_ENABLE bzw. ENC_COMP_ENABLE der entsprechenden Achsen hat
Wert "0").

2.3 Software - Hochrüstung mit MMC 103 / PCU 50


2.3.1 Datensicherung mit MMC 103 oder PCU 50
NCK
Vor der NCK Hochrüstung muss eine Datensicherung erstellt werden, damit der aktuelle Datenbestand
der Maschine wieder hergestellt werden kann. Das erreicht man durch das Erstellen einer Serien IBN.
Zur Erstellung des Serien Inbetriebnahme Files muss das Hersteller Kennwort gesetzt und ein Werkzeug
in Spindel oder Zwischenspeicher entladen werden. Jetzt kann unter dem Menü Dienste/Serien IBN/IBN
Archiv erstellen/ der Archivinhalt des zu erstellenden Files (Auswahl: NC mit Kompensationen) festgelegt
werden.
Nach Festlegung des Archiv Namens wird die Datensicherung über den Softkey Archiv gestartet.
Es werden jetzt alle notwendigen Daten ( Kompensationen, Werkzeuge, Definitionen, geladene
Programme, Maschinendaten, etc. ) im Pfad Archive gespeichert.

PLC
Zusätzlich zur NCK Datensicherung muss auch eine PLC Datensicherung erstellt werden. Diese
Datensicherung muss im PLC Stopp Zustand erstellt werden. S4 auf der NCU Baugruppe in Stellung 2
stellen. Die PLC ist dann im Stopp Zustand. Das Erstellen der PLC Serien IBN erfolgt analog zur NCK
Datensicherung nach Auswahl der Daten (Auswahl: PLC) durch den Softkey Archiv.

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 5 von 19
19.2.2004
Wenn das PLC Grundprogramm hochgerüstet werden muss, ist STEP 7 erforderlich. Hierzu ist die neue
Toolbox über SETUP zu installieren. Weiterhin ist das Kundenprojekt dieser Anlage erforderlich. Von der
neuen Toolbox- Bibliothek werden die benötigten Bausteine in das Kundenprojekt (bzw. Kopie)
übertragen. Hierbei dürfen die OB's, FC12 und DB 4 nicht übertragen werden (das sind Bausteine für eine
Neuerstellung eines Anwenderprogrammes), da sie vom Maschinenhersteller modifiziert worden sind.
Anschließend sind die Bausteine in die PLC zu übertragen. Ein neues PLC Serien IBN File ist zu erstellen.

2.3.2 Software Tausch innerhalb einer Software Reihe


Tausch der Software
Steuerung ausschalten und PC-Card tauschen. Die Karte verbleibt in der Steuerung (unabhängig vom
Typ der Sinumerik 810D/840D).
Schalter S3 in Stellung 1, S4 in Stellung 3 stellen und einschalten. Nach Hochlauf stellt sich der Zustand
" 7 Segment Anzeige zeigt die Ziffer 6 / PLC LED PS blinkt / PF rot " ein.
Jetzt sind NC Standard Maschinendaten geladen worden. NC und PLC sind gelöscht.
Den Anlauf der PLC erreicht man jetzt durch die Abfolge von S4 aus Stellung 3 in Stellung 0
=> S4 in Stellung 3 => S4 in Stellung 0. Jetzt muss die PLC in den Run Betrieb gehen.
S3 in Stellung 0 schalten.
Die Software Version kann im Menü Diagnose/Service Anzeigen/Version überprüft werden.

Laden der Datensicherungen


Nach Setzen des Herstellerkennwortes kann die NCK Datensicherung unter dem Menü Dienste/Serien
IBN/IBN-Archiv einlesen/ nach Auswahl des Sicherung Files eingelesen werden.
Nach Fertigstellung kann dann die PLC Datensicherung eingelesen werden.
Nach Einlesen der PLC Datensicherung muss die Anlage Aus/Ein geschaltet werden, damit ein
gemeinsamer Hochlauf aller Komponenten erfolgen kann.

3 CCU 3
3.1 Hochrüsten von CCU 1 nach CCU 3
- NC-Datensicherung CCU 1
Die Antriebs-Bootfiles müssen im ASCII-Format gesichert werden, damit diese bei der CCU 3
eingelesen werden können.
Hierzu sollte ein Hochrüstarchiv mit der Einstellung "$MN_UPLOAD_MD_CHANGES_ONLY=FF" erstellt
werden.
- Standard-Inbetriebnahme CCU 3
Nach der Standard-Inbetriebnahme der CCU 3 sollte der Wert des MD18210
$MN_USER_MEM_DYNAMIC notiert werden.
- Hochrüstarchiv einlesen
Beim Antriebs-Maschinendatum 1254 wurde eine Namensänderung durchgeführt. Deshalb wird beim
Einlesen des Hochrüstarchives folgende Meldung ausgegeben:
Antrieb x: Zeile x: Eintrag nicht in ACC-Datei gefunden: N1254 $MD_SPACE_VECTOR_FILTER_TIME
Achtung:
MD1254 wird mit Standardwerten vorbesetzt. Es muss mit Hilfe der Datensicherung kontrolliert werden,
ob der Wert gegenüber dem Standard (0.5ms) geändert worden ist.
- DRAM-Ausbau
Nach Einlesen des Hochrüstarchives sollte das MD $MN_USER_MEM_DYNAMIC auf den Default-Wert
der CCU 3 gesetzt werden.
- Wesentliche Änderungen bei den Standard-Maschinendaten
CCU 1 CCU 3
MD10072=1 MD10072=0.5
MD10134=3 MD10134=6

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 6 von 19
19.2.2004
MD28070=30 MD28070=38
MD28520=1 MD28520=3

3.2 Hochrüsten von CCU 2 nach CCU 3


Auf Grund der Tatsache, dass bei der CCU 2 der Speicherausbau des SRAM nicht über Optionsdaten
festgelegt wird, kann es bei einer Hochrüstung einer CCU 3 mit einem Serien IBN File der CCU 2 zu
Speicherproblemen kommen. Bei der CCU 3 wird der vom Grundausbau ( 768Kbyte) abweichende SRAM
Speicher durch Optionen festgelegt. Es müssen dann vor Erstellen der Serien IBN auf der CCU 2
Teileprogramme entladen werden, damit die Serien IBN fehlerfrei wieder eingelesen werden kann.
Können nicht alle Programme wieder geladen werden, müssen Speicheroptionen nachgerüstet werden.
Hinweis:
Die CCU3e Software kann geflasht werden. Der Flash Vorgang wird durch die Ziffer 8 auf der 7 Segment
Anzeige gekennzeichnet und dauert ca. 2 Minuten. Das Ende des Flash Vorganges wird durch die Ziffer 9
angezeigt.

4 Hinweise allgemein
4.1 Generelle Einschränkungen
- Die Funktion G643 (Satzinternes Überschleifen) ist freigegeben für Anwendungen im Bereich
Werkzeugwechsel (z. B. Optimierungen beim Anfahren der Werkzeugwechselposition).
Sie ist nicht freigegeben für Anwendungen im Bearbeitungsprozess.
- Die Funktionen FCUB, FLIN in Kombination mit dem Kompressor COMPCAD sind nicht freigegeben.
- NCU's nnn.3 : Das Herunterfahren der PCU 50 über den Exit Button ist nur im Not Aus Zustand
zulässig.
- NCU's nnn.4 : Das Herunterfahren der PCU 50 über den Exit Button ist nur im Not Aus Zustand
zulässig, wenn eine PLC Firmware < 10.60.17 verwendet wird.
- Bei der NCU 573.3 ist die gleichzeitige Aktivierung von 10 Kanälen und 31 Achsen nicht mehr möglich.
Die Anzahl ist auf acht Kanäle begrenzt.
- Bei der NCU 572.3/572.4, 31-Achs-SW ist die Anzahl der Kanäle begrenzt auf 6.
- Safety in Kombination mit der NCU 573.5 ist nicht freigegeben
- MzuN ist in Kombination mit der NCU 573.5 nur zum Test freigegeben
- NCU Link ist in Kombination mit der NCU 573.5 nur zum Test freigegeben

4.2 Softwarestand Anzeige


Die Anzeige des NCK Softwarestandes im Diagnosebild (Kopfzeile) und Maschinendatum ist konform zum
Katalog NC60-2002 geändert worden.
Beispiel:
06.03.19. 840D 06A .. 65 ph_km
Es handelt sich hier um die Software für 6 Achsen (06A). Diese Software ist lauffähig auf der NCU
571.3. Der Bezug zur Hardware ist nicht mehr über das Diagnosebild, sondern indirekt über die Anzahl
der Achsen herzustellen (vgl. Punkt 1).
Bei Versionsanzeigen mit dem Zusatz PRELIMINARY an Stelle der MLFB handelt es sich um Software,
die nur zum Test bereit gestellt wurde.

4.3 Frames
Wenn $MC_MM_SYSTEM_FRAME_MASK Bit 1 = 1 ist, wird die Externe Nullpunktverschiebung durch
G153 unterdrückt. Dies ist ein geändertes Verhalten gegenüber anderen Ständen der Software Version 6.

Die Vorbesetzung von $MC_CHSFRAME_POWERON_MASK hat sich geändert. Das MD24008 wird jetzt
mit Null vorbesetzt (vorher "Eins"). Damit bleibt der Systemframe für Ankratzen auch über Power/On
Reset erhalten.

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 7 von 19
19.2.2004
4.4 Serien Inbetriebnahme File
Mit der Serien Inbetriebnahme ist es möglich baugleiche Maschinen schnell und einfach in Betrieb zu
nehmen. Diese Maschinen müssen, sowohl von der elektrischen Ausrüstung (z.B. NCU CPU, Software),
als auch von den mechanischen Bedingungen gleich sein. Ist diese Übereinstimmung nicht gegeben, ist
die Serien IBN nicht unbedingt ein geeignetes Verfahren zur Inbetriebnahme. Es muss dann auf ein
anderes Verfahren zur Datensicherung (z.B. getrennte Datensicherung mit Initial.ini etc.) ausgewichen
werden, da eventuell Maschinendaten angepasst werden müssen.
Besonders zu beachten sind die zwischen den NCU`s unterschiedlichen Speichergrenzen. Sind diese
ausgereizt, kann es nach Hochrüsten der NCK Software oder Tausch einer NCU zu Speicher Engpässen
kommen.
Vor Erstellen der Datensicherungen muss das Maschinendatum $MN_UPLOAD_MD_CHANGES_ONLY
überprüft werden. Es sollte mit dem Wert "0" oder "FF"hex vorbesetzt werden. Andere Werte wie z.B. "1"
können nach Softwareumrüstungen zu Problemen beim Einlesen der Datensicherung führen. Bevorzugt
sollte der Wert FFhex eingegeben werden.

4.5 Serien Inbetriebnahme mit MMC 103 Softwarestand kleiner 5.3


Wird eine Serieninbetriebnahme mit NCK SW Versionen grösser NCK 05.02.06 erstellt, so werden die
Anwenderzyklen zweimal mit eingebunden. Ab dem NCK Softwarestand 5.02.06 gibt es auf der NC ein
neues Verzeichnis „CMA_DIR“ (Zyklen für Maschinenhersteller). Der MMC kennt dieses Verzeichnis noch
nicht (erst ab MMC Version 5.3), und sichert die Anwenderzyklen ein zweites Mal. Beim Einlesen des
Serieninbetriebnahme Files kommt es dann bei den Anwenderzyklen zu der Meldung „Datei vorhanden
überschreiben ja/nein“ . Die Anwenderzyklen sind bereits vorhanden und müssen nicht überschrieben
werden.

4.6 Begrenzung der Achsen- und Kanal Anzahl


Ab Softwarestand 6.5.10 können die verschiedenen Softwareausprägungen (2 Achs-...31 Achsen
Version) auf allen NCU's vom Typ *.4 und NCU 573.5 eingesetzt werden.
Dadurch können PLC Programme allgemein gehalten werden, sodass sie für unterschiedliche
Maschinenausprägungen eingesetzt werden können. Es sind so 6, 12, oder 31 physikalische Achsen aus
31 Achsen verwaltbar.
Die Begrenzung der Achsen- und Kanalanzahl gilt nach wie vor.
Folgende Kombinationen sind möglich:

HW \ SW | 2A/2C 6A/2C 12A/2C 31A/10C


-------------------------------------------------------------------------
561.4 | 2(2)A/2C 2(2)A/2C 2(2)A/2C 2(2)A/2C
|
571.4 | 2A/2C 6(31)A/2C 6(31)A/2C 6(31)A/2C
|
572.4 | 2A/2C 6(31)A/2C 12(31)A/2C 31(31)A/6C
|
573.4 | 2A/2C 6(31)A/2C 12(31)A/2C 31(31)A/10C

A=axes, C=channel, 2(31)=2 aus 31 Achsen

4.7 DMP Block


Die Anzahl der Achsen einschliesslich DMP Block ist begrenzt auf 31. Wird z.B. bei einer 31 Achsen
Software ein DMP Block verwendet, so sind dann noch 30 Achsen möglich.

4.8 Alarm 14132 "Orientierungsachsen falsch projektiert"


Dieser Alarm wird bei Fehlern in der Zuordnung von Orientierungsachsen zur Maschinenkinematik
abgesetzt. Es kommt aber auch zu diesem Alarm, wenn bei einer an der Transformation beteiligten
Achsen kein Lagemesssystem aktiv ist.
© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D
Seite 8 von 19
19.2.2004
4.9 Alarm 300403, 300701 bei 810D mit CCU3
Die Software Hochrüstung bei einer Sin810 mit CCU3 und externem Achserweiterungseinschub muss mit
Hilfe des Hochrüstarchives (upgrade) durchgeführt werden. Andernfalls kann es zu den o.g. Alarmen für
die externen Regler kommen.

4.10 Safety
Ab Softwarestand 06.04.15 können die Funktionen SPL Start mittels ProgEvent und Safety Abnahme
Testunterstützung eingesetzt werden.

5 NCU
5.1 PLC 6FC5 314-6CF00-0AB0
Mit der NCU 561.4 / 571.4 / 572.4 / 573.4 wurde eine neue PLC auf Basis des IBC16 Chips realisiert.
Die Sinumerik MLFB der PLC 6FC5 314-6CF00-0AB0 entspricht der Simatic MLFB
6ES7 314-6CF00-0AB0.

Voraussetzungen zur Hochrüstung mit NCU 561.4 / 571.4


- Step 7 Version >= 5.1 Servicepack 2, Hotfix 3 oder Step 7 auf HMI Version >= 5.1 mit Servicepack 3
- NCU Softwarestand >= 6.4.13
- PLC Firmware Stand >= 10.60.17
- Toolbox >= 6.3.2
- PLC Grundprogramm 5.3.5 oder >= 6.3.2
- HMI ADV Version >= 5.3.20, >= 6.1.15 oder >= 6.2.12, 6.3.xx, 6.4.xx
- HMI EMB Version >= 6.2.34
- NCU Box >= 6FC5247-0AA0-0AA2 / 13A
Voraussetzungen zur Hochrüstung mit NCU 572.4 / 573.4
- Step 7 Version >= 5.1 Servicepack 2, Hotfix 3 oder Step 7 auf HMI Version >= 5.1 mit Servicepack 3
- NCU Softwarestand >= 5.3.27 oder >= 6.3.15
- PLC Firmware Stand >= 10.60.17
- Toolbox >= 6.3.2
- PLC Grundprogramm 5.3.5 oder >= 6.3.2
- HMI ADV Version >= 5.3.20, >= 6.1.15 oder >= 6.2.12, 6.3.xx, 6.4.xx
- HMI EMB Version >= 6.2.34
- NCU Box >= 6FC5247-0AA0-0AA2 / 13A
Wenn PLC Projekte mit S7 Hardware Konfigurationen übernommen werden sollen, muss die PLC
Hardwarekonfiguration neu erstellt werden. Dazu muss die PLC CPU 314C-2DP in die
Hardwarekonfiguration eingefügt werden (aus der Toolbox).
PLC Änderungen im Vergleich zu PLC 315-2DP
- Performance ist um ca. Faktor 3 schneller
- Anwenderspeicher max. 480kB
- Mind. 16, max. 32 Profibus Slaves / Grösse SDB 2000 <= 32 kByte
- 256 Zeiten
- 256 Zähler

5.2 NCU 573.5 mit PLC 317-2DP


Mit der NCU573.5 MLFB 6FC5357-0BB35-0AE0 wurde eine neue PLC auf Basis des IBC32 Chips
realisiert.

Voraussetzungen zur Hochrüstung


- Step 7 Version 5.2 service pack 1

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 9 von 19
19.2.2004
- NCU Softwarestand >= 6.5.10
- PLC Firmware Stand >= 20.71.09
- Toolbox >= 6.5.2
- PLC Grundprogramm 6.5.2
- HMI ADV Version 6.3.xx, 6.4.xx
- HMI EMB Version >= 6.2.34
- NCU Box >= 6FC5247-0AA0-0AA2 / 13A

Wenn PLC Projekte mit S7 Hardware Konfigurationen übernommen werden sollen, muss die PLC
Hardwarekonfiguration neu erstellt werden. Dazu muss die PLC CPU 317-2DP in die
Hardwarekonfiguration eingefügt werden (aus der Toolbox).

PLC Änderungen im Vergleich zu PLC 314C-2DP


- Performance ist um ca. Faktor 3.5 schneller
- Anwenderspeicher max. 768 kB
- Anzahl der Ein/Ausgänge mit Prozessabbild 256 E-Byte / 256 A-Byte
- Anzahl der Ein/Ausgänge ohne Prozessabbild 4096 PE-Byte / 4096 PA-Byte
- 124 Profibus Slaves, 1 Master
- 512 Zeiten
- 512 Zähler
- 4096 Merker Byte
Gesamtanzahl der Bausteine:
- 2048 FB, FC
- 2047 DB

NCU 573.5
- CNC Anwenderspeicher Grundausführung 3 MByte, max. 6 MByte (Option)
- Prozessor Taktfrequenz 933 MHz

5.3 PLC Firmware Version 20.71.09 für PLC 317-2DP


Die PLC Firmware Version 20.71.09 erhält keine allgemeine Freigabe. Ein Firmware update ist
erforderlich sobald dieser zur Verfügung steht.

5.4 PLC Firmware Version 10.60.17 für PLC 314C-2DP


Wird ein NCU Softwarestand >= 6.5.xx mit einer NCU *.4 eingesetzt, so ist eine PLC Firmware Version
>=10.60.17 zwingend erforderlich. Ältere Versionen sind nicht lauffähig.

5.5 PLC Toolbox V 06.04.07


Hardwarekonfiguration:
Die Sinumerik Komponenten befinden sich jetzt in einem eigenen Ordner "Sinumerik" . Bei den vorherigen
Versionen befinden sie sich weiterhin im Ordner "Rack 300". Diese Toolbox ist für das Projektieren der
NCU 573.4 erforderlich, da sich der Hardware Katalog für die PLC der NCU 573.4 ( S7 PLC 314-C-2DP-
6CF00 ) geändert hat.

5.6 PLC Toolbox V 06.05.02 / PLC Symbolgenerator


Mit dem tool PlcSym.exe können S7 Symboltabellen für die Anzeige an der Sinumerik Steuerung
umgewandelt werden. Die erzeugten Dateien müssen in die Datenhaltung des HMI eingebunden werden.
Die Anzeige erfolgt im Bedienbereich Diagnose.
Voraussetzung: HMI Advanced Version >= 6.3.18

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 10 von 19
19.2.2004
6 Randbedingungen
6.1 PLC Speicherausbau bei NCU *.4
Dem Anwender werden 480kByte Ladespeicher garantiert. Es ist möglich diese Grenze zu überschreiten,
d.h. den Speicher weiter zu belegen. Es kann dann aber zu Problemen beim Einlesen des PLC Serien
Inbetriebnahme Files kommen. Meldung: Speicher voll.

6.2 Hochrüsten bei Kanalachslücken


Befinden sich Lücken in der Kanalachsdefinition und wird von einem Softwarestand kleiner 05.03.13 auf
den Stand 6 hochgerüstet, so müssen die Nullpunktverschiebungen von Hand eingetragen werden, oder
das Serieninbetriebnahme File nochmals eingelesen werden ohne die NC zu löschen.

6.3 Hilfsfunktionen im OB40


In folgender Kombination werden Hilfsfunktionen sporadisch in der PLC nicht erkannt:
H/T-Funktionsauswertung in OB40 (Parameter IRAuxfuT/H =true des FB1)
Im Teileprogramm:
m=qu(55)
h2=33
Die H-Funktion geht sporadisch verloren.
Abhilfe: m55 programmieren.

6.4 Synchronspindel
Wird die Synchronspindelkopplung eingeschaltet während die Leitspindel in einer Beschleunigungsphase
ist, so beschleunigt die Folgespindel mit höheren Beschleunigungen als im MD eingetragen ist. Es können
Alarme wie Konturüberwachung auftreten.
Beim Einschalten der Synchronspindelkopplung müssen alle beteiligten Spindeln die Freigaben besitzen.
Ist dies nicht der Fall, so kann beim Positionieren im Synchronspindelbetrieb ein Positionsversatz
zwischen Leit- und Folgespindel auftreten.

6.5 Mitschleppverbände
Beim Einschalten von Mitschleppverbänden über Synchronaktionen oder kanalübergreifend muss der
Anwender dafür sorgen, dass die Regelparameter (z.B. Beschleunigung, Geschwindigkeit) der
Folgeachse eingehalten werden. In der NC erfolgt in diesen Fällen keine Überprüfung.

6.6 NCU Link


Werden NCU's über die Funktion Link miteinander verbunden, so sind immer NCU`s vom gleichen Typ
(MLFB) zu verwenden.
Wenn eine Linkverbindung mit unterschiedlichen Ipotakten projektiert werden soll, so müssen die
Systemgrundtakte an beiden Anlagen gleich sein. Anderenfalls kommt Alarm 4013 mit der Fehlerkennung
SYSCLOCK_SAMPLE_TIME_RATIO.
Ausnahme:
Es ist zu beachten, dass bei der NCU573 Prozessoren mit unterschiedlichen Takten im Umlauf sind. Kann
im Servicefall eine Baugruppe nur durch eine schnellere NCU ersetzt werden, so muss die langsamere
NCU der Master sein. Es müssen nicht zwingend alle NCU's getauscht werden.

NCU MLFB (Komponente) Prozessor PLC


Sach-Nr. Komponente
573.2 6FC5357-0BB33-0AE1 Pentium II 266 MHz PLC 315-2DP
GWE-570038.9634.36 X200 MCE4 MOD PENTIUM II 266MHz
573.3 6FC5357-0BB33-0AE2 Pentium III 500 MHz PLC 315-2DP
GWE-570038.9635.11 X200 MOD MIKROPR PENTIUM II 500MHz MMC-2 5V
573.4 6FC5357-0BB34-0AE0 Pentium III 500 MHz PLC 314C-2DP
GWE-570038.9635.20 X200 MOD MIKROPR PENTIUM II 500MHz MMC-2 5V

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 11 von 19
19.2.2004
573.4R 6FC5357-0BB34-0AE1 Celeron 650MHz PLC 314C-2DP
GWE-570038.9635.20 X200 MOD MIKROPR Celeron 650MHz MMC-2 5V

6.7 Gantry Achsen


Dreht die Folgeachse beim Gantry Verbund invers (AX_MOT_DIR=1) darf der Funktionsgenerator
(Rechteck) nicht verwendet werden.

6.8 High Standard und High Performance Regelungsbaugruppen


Die Mischbestückung zwischen standard/performance und high standard/high performance
Regelungsbaugruppen ist möglich.
Voraussetzung:
- HMI-Advanced ab Softwarestand 06.02.12
- 611D-IB-Tool ab Softwarestand 06.02.12
- HMI-Embedded ab Softwarestand 06.03.27
- SinuCom NC

Die high standard/high performance Baugruppen sind nicht boot file kompatibel zu den
standard/performance Baugruppen. Die Antriebe müssen neu Inbetrieb genommen werden.

6.9 Speicherverwaltung
Für die 12/31-Achsen-Software war die Optionsprüfung auf Grund des Compilerschalters 'NCU 3' nicht
aktiv.
Die Option wird wieder überprüft.
Der default Wert des freien SRAM-Speichers ist für NCU 561, 571, 572 = 0.5 MB für NCU 573 = 2.5 MB.

6.10 Ladbare Compile Zyklen


Es dürfen maximal 10 ladbare Compile Zyklen geladen werden. Hierzu zählen ebenfalls Libraries mit dem
Dateizusatz ???.ELF .
Wenn mehr als eine technologische Funktion geladen wird, kann es zu fehlerhaften Wertzuordnungen
kommen. Dieser Effekt tritt auf, wenn ladbare Compile-Zyklen-Applikationen ihre Maschinendaten nicht
nach durchgehend aufsteigenden Nummern innerhalb der drei Bereiche NCK-, Kanal- und Achs-MD
anlegen.
Es kann beim Laden eines korrekten Archivs zum gegenseitigen inhaltlichen Überschreiben einzelner CC-
Maschinendaten kommen.

6.11 Alarm 4185


Hilfsfunktionszuordnungen, die weder wirksam noch durch einen Alarm abgelehnt wurden, werden jetzt
erkannt. Der Alarm 4185 wird dann ausgegeben (vgl. Pkt. 7.21) .

6.12 Programmvorverarbeitung
Bei Nutzung der Funktion Programmvorverarbeitung werden nach einer Hochrüstung auf SW 6.4 die
Alarme 15170 "Programm konnte nicht übersetzt werden" und 15450 "Übersetztes Programm kann nicht
gespeichert werden" gemeldet.
Ursache:
Mit SW 6.4 wird das Compilat nicht mehr im SRAM, sondern im DRAM abgelegt.
Dazu muss aber über das MD $MN_MM_DRAM_FILE_MEM_SIZE genügend DRAM Speicher reserviert
werden.
Es gibt aber auch die Möglichkeit das Compilat in das SRAM zu legen, wenn nicht genügend DRAM
Speicher vorhanden ist. Dazu muss $MN_PREPROCESSING_LEVEL, Bit 6 gesetzt sein.

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 12 von 19
19.2.2004
6.13 PLC Anlaufverhalten
- Die NCU *.4 darf nicht mit Schalterstellung 1 des S4 betrieben werden. Die PLC geht nach Reset oder
Spannung Aus/Ein nicht in den zyklischen Betrieb.
- Ist die PLC durch einen PI-Dienst oder durch PG Bedienung (z.B. beim Laden einer Hardware
Konfiguration) in den Stopp Zustand gestellt worden, so muss diese durch PG Bedienung oder durch den
Schalter S4 wieder gestartet werden. Spannung Aus/Ein oder Reset führt nicht zum zyklischen Betrieb.

7 Neue Funktionen ab Softwarestand 06.04.09.00


7.1 Kompressor
Orientierungen, die unabhängig von der Kinematik mittels Richtungsvektoren (bzw. Euler- oder RPY-
Winkel) programmiert sind, werden komprimiert.

7.2 Werkzeugverwaltung
7.2.1 Handhabung des Zwischenspeichers bei Revolver
Das WZ-Wechselkommando an PLC erhält zusätzlich die beiden neuen Daten Eigentümer-
Magazinadresse/-Magazinplatzadresse des Neu-Werkzeugs. Mit diesen Daten wird es der PLC
ermöglicht, sicher den Revolver zu positionieren.

7.2.2 Master Toolholder / Master Spindle


Der über die Befehle SETMTH/SETMS festgelegte Wert bleibt über Programmende hinweg erhalten.

7.3 Vorsatzgetriebe
Neben fest projektierten Motor–/Last–Getriebe–Verhältnissen sind zusätzlich variabel projektierbare
Vorsatzgetriebe realisierbar, wie sie z.B. bei Anschluss angetriebener Werkzeuge vorkommen können.
Die Umschaltungen des Motor–/Last–Getriebes bzw. Last–Vorsatzgetriebes ist an beliebiger Position
möglich. Um ein Neu–Referenzieren ohne unterbrechenden Reset zu ermöglichen, wurden zusätzlich die
Maschinendaten $MA_REFP_MOVE_DIST und $MA_REFP_MOVE_DIST_CORR auf NewConfig–
Wirksamkeit umgestellt.

7.4 Kurventabellen
Zum Sofwarestand 6.3 wurden die Befehle CTABSSV und CTABSEV zum Lesen des Start- bzw.
Endwertes eines Kurventabellensegments der Folgeachse eingeführt.
Zusätzlich wurden jetzt weitere Befehle zur Diagnose Achskopplungen und Kurventabellen eingeführt.

7.5 Synchronspindeln
7.5.1 Sperren der Sychronisation
Mit dem Nahtstellensignal DB[Achse].DBX31.5 kann die Synchronisation der Folgespindel gesperrt
werden.

7.5.2 Geknickte Beschleunigungskennlinie


Spindelmotore besitzen i.d.R. ein drehzahlabhängiges Beschleunigungsvermögen. Deshalb muss die
Sollbeschleunigung ab einer bestimmten Drehzahl reduziert werden.
Die drehzahlabhängige Beschleunigungsreduzierung wird mit den MD 35220
ACCEL_REDUCTION_SPEED_POINT und 35230 ACCEL_REDUCTION_FACTOR projektiert.

7.6 Neue Variablen


- $P_CHANNO, Typ INT Abfrage der aktuellen Kanalnummer
- $AA_TOFF[ GeoAx], Typ REAL Positionsoffset im Werkzeugkoordinatensystem
- $AA_TOFF_VAL[ GeoAx], Typ REAL Integrierter Positionsoffset im
Werkzeugkoordinatensystem
- $AA_TOFF_PREP_DIFF[ GeoAx] Über $AA_TOFF_PREP_DIFF[ ] kann richtungsabhängig
abgefragt werden, wie groß die Differenz zwischen dem
aktuell wirksamen Wert von $AA_TOFF[ ] und dem Wert

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 13 von 19
19.2.2004
der Verschiebung, als der aktuelle Bewegungssatz
präpariert wurde, ist.
- $VA_EG_SYNCDIFF_S[a], Typ DOUBLE vorzeichenbehaftete Synchronlaufdifferenz beim ELG
(a = Folgeachse)
- $AC_TANEB , Typ DOUBLE Winkel zwischen der 3D-Bahn-Tangente im Endpunkt des
aktuellen Satzes und der 3D-Bahn-Tangente im
Startpunkt des Folgesatzes
- $AC_TOOLO_ACT[i], i = 1, 2, 3 , Typ REAL i–te Komponente des Vektors der aktuellen
Werkzeugsollorientierung
- $AC_TOOLO_END[i], i = 1, 2, 3 , Typ REAL i–te Komponente des Vektors der
Werkzeugendorientierung des aktuellen Satzes
- $AC_TOOLO_DIFF, Typ REAL Restwinkel in Grad, d.h. dies ist der Winkel zwischen den
Vektoren $AC_TOOLO_END[i] und $AC_TOOLO_ACT[i].
- $VC_TOOLO[i], i = 1, 2, 3, Typ Real i–te Komponente des Vektors der
Werkzeugistorientierung
- $VC_TOOLO_DIFF , Typ Real Winkel in Grad zwischen Soll- und Werkzeugist-
orientierung
- $VC_TOOLO_STAT, Typ INTEGER Statusvariable für Werkzeugistorientierung

7.7 Gantry
Modulo-Rundachsen können in einem Gantry-Verbund gekoppelt werden. Dabei ist es möglich, dass
sowohl beide Achsen (Master- und Slaveachse) Modulo-Rundachsen sind als auch jeweils nur eine Achse
(entweder Master- oder Slaveachse).

7.8 Überlagerung von Bewegungen bei Transformationen


Es ist möglich bei aktiver Orientierungstransformation der programmierten Bewegung in Echtzeit weitere
Bewegungen zu überlagern, deren Richtung von der aktuellen Werkzeugorientierung abhängt.

7.8.1 Temperaturkompensation
Bei dieser Funktion werden die Temperaturkompensationswerte nicht mehr den Maschinenachsen
sondern dem Werkzeug zugeordnet. Dadurch können Ausdehnungsänderungen, wie sie in 5-Achs-
Köpfen auftreten (z.B. Längenausdehnung der Werkzeugspindel), kompensiert werden.

7.8.2 Online–Werkzeuglängenkorrektur
Die Online–Werkzeuglängenkorrektur dient dazu, die effektiven Werkzeuglängen in Echtzeit so zu
verändern, dass diese Längenänderungen auch bei Orientierungsänderungen des Werkzeuges
berücksichtigt werden. Damit kann z.B. ein 5–achsig zu bearbeitendes Werkstück, für das ein Programm
zur Fertigbearbeitung vorliegt, (näherungsweise) mit Schruppaufmass bearbeitet werden. Steht das
Werkzeug bei der Bearbeitung nicht senkrecht auf der Werkstückoberfläche, oder enthält die Kontur
Krümmungen, deren Radius kleiner ist als das Korrekturmaß, ergeben sich Abweichungen von der
eigentlichen Offsetfläche. Die Erzeugung exakter Offsetflächen ist mit einer Werkzeuglängenkorrektur
allein nicht möglich. Die Werkzeuglängenkorrekturen werden über eine neue Synchronaktionsvariable
$AA_TOFF[ ] aufgeschaltet. Diese Variable ist 3-dimensional entsprechend den drei Werkzeugrichtungen.
Als Index werden die Geometrieachsbezeichner verwendet. Es können nur so viele Korrekturrichtungen
aktiv sein wie Geometrieachsen aktiv sind. Alle Korrekturen können gleichzeitig aktiv sein. Die Funktion
Online–Werkzeuglängen–Korrektur ist anwendbar bei :
- Orientierungstransformationen (TRAORI )
- Orientierbarer Werkzeugträger (TCARR )

7.9 Programmierbare Folgeachsdynamik


Die Achsdynamik und das Beschleunigungsverhalten der Folgeachse kann vom Teileprogramm
beeinflusst werden. Die programmierten Korrekturwerte sind in den Kopplungsarten TANG, TRAIL, LEAD,
COUP und ELG wirksam.
Bei den Dynamikkorrekturwerten (VELOLIMA, ACCLIMA, JERKLIMA) wird nicht unterschieden wo sie

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 14 von 19
19.2.2004
vorgegeben werden. Programmierte Dynamikkorrekturen, die in einem Teileprogramm vorgenommen
werden, wirken auch auf Folgeachsen deren Kopplung in Synchronaktionen aktiviert wurde. Umgekehrt
haben Dynamikkorrekturen die in Synchronaktionen gesetzt werden auch Rückwirkungen auf Kopplungen
aus einem Teileprogramm.

7.10 3D–Umfangsfräsen mit Begrenzungsflächen


Beim Umfangfräsen ist die radiusabhängige Eintauchtiefe bei begrenzenden Flächen optimiert worden.
Von CAD-Systemen generierte NC-Programme approximieren i.d.R. die Mittelpunktsbahn eines
Normwerkzeuges. Die CNC muss für andere Werkzeuge die Originalkontur korrigieren.
Dafür wurden die G-Codes CUT3DCC und CUT3DCCD eingeführt.
- CUT3DCC: 3D-Umfangsfräsen unter Berücksichtigung einer Begrenzungsfläche.
Das NC–Programm beschreibt die Kontur auf der Bearbeitungsfläche.
- CUT3DCCD: 3D-Umfangsfräsen unter Berücksichtigung einer Begrenzungsfläche.
Das NC–Programm beschreibt die Mittelpunktsbahn des Normwerkzeuges.

7.11 Kollisionsüberwachungen an Innenkonturen (CDON, CDOF)


Erweiterung der G-Code-Gruppe 23 um den neuen G–Code CDOF2. Ist dieser G-Code aktiv, wird in
Sätzen oder Satzteilen, in denen der Winkel zwischen Bahnrichtung und Werkzeugorientierung den mit
dem Maschinendatum 21080 ($MC_CUTCOM_PARALLEL_ORI_LIMIT) definierten Grenzwinkel
unterschritten, kein Korrekturwert und keine Korrekturrichtung berechnet. Die Korrekturrichtung wird
vielmehr aus den benachbarten Sätzen, in denen die Korrekturrichtung gut definiert ist, bestimmt.
Aus diesem Grund sind Geradensätze, deren Verfahrrichtung parallel zur Werkzeugorientierung ist, auch
in dieser Situation zulässig, da solche Sätze als reine Dummysätze behandelt werden. Bislang führten
solche Sätze zum Alarm 10759 "Bahn parallel zur Werkzeugorientierung".

7.12 Reset Verzögerung


Beim NCU-Reset über das IBN-Tool des HMI kann es vorkommen, dass hängende Achsen ohne
Gewichtsausgleich auf Grund der Reaktionszeit der Bremsen leicht fallen. Es wird jetzt zuerst
NC-Betriebsbereit weggenommen und danach der Hardware Reset gesetzt. Dadurch ist es möglich die
Bremsen vor dem Aufheben der Lageregelung (durch den Hardware Reset) einfallen zu lassen. Die
Verzögerungszeit zwischen Pi-Reset und dem tatsächlichen Auslösen des Hardware Reset kann über das
Maschinendatum $MN_REBOOT_DELAY_TIME eingestellt werden.
Hinweis:
Beim Taster-Reset am NCU-Modul wirkt dies nicht, da hier die Hardware verdrahtet ist.

7.13 Master / Slave Kopplungen


Die Funktionalität der Master/Slave Kopplung ist um neue Anwendungsfälle erweitert worden.
- Koppeln und Trennen von drehenden, drehzahlgesteuerten Spindeln
- Dynamische Projektierung von Kopplungen

7.14 Programmierbarer Suchpfad bei Unterprogrammaufrufen


Unterprogramme, die ausserhalb des Standard Suchpfades abgelegt wurden, z.B. in einem anderen
Werkstückdirectory, müssen nicht mehr mit der absoluten Pfadangabe aufgerufen werden.
Um dies zu ermöglichen, wird der Teileprogrammbefehl CALLPATH eingeführt. Als Parameter wird ein
String (Konstante oder Variable) mit dem Directory angegeben, um welches der Standard Suchpfad
erweitert wird.
Beispiel:
CALLPATH(”/_N_WKS_DIR/_N_MYWPD_WPD”)

7.15 Initialisierung von Daten


Zur globalen Verwendung von Daten in Teileprogrammen ist ein automatisches Initialisieren von Variablen
durch Zuordnung von Attributen möglich. So können Daten in Abhängigkeit von bestimmten
Maschinensituationen mit default Werten vorbesetzt werden.
Das betrifft die Variablen vom Typ: GUD, R-Parameter, Settingdaten, Synchronaktionsvariablen.

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 15 von 19
19.2.2004
Beispiel:
Attribut: REDEF (Variable) INIPO 2: INIT bei PowerOn
Hier werden die Daten beim gepufferten Wiederanlauf der NC mit dem default Wert 2 überschrieben.

7.16 Satzwechsel bei RTLIOF / IPOBRKA


IPOBRKA hat für die Freigabe des Satzwechsels ein zusätzliches Kriterium bekommen. Die Freigabe
erfolgt erst, wenn die jeweilige Achse den programmierten Wert x (in Prozent der Bremsrampe) erreicht
hat und ihre aktuelle Ist- oder Sollposition nicht weiter als eine Toleranz von der Endposition des Satzes
entfernt ist.

7.17 Automatische Ipopuffersteuerung


Die automatische Ipopuffersteuerung wird dazu verwendet, den durch Blockzykluszeitprobleme
verursachten Stop&Go-Betrieb zu Gunsten einer gleichförmigeren Bahngeschwindigkeit zu vermeiden.
Sie wird durch den modalen G-Code FIFOCTRL eingeschaltet. Es gibt keine Maschinendaten oder
sonstige Parameter. Solange die Funktion nicht durch STARTFIFO oder STOPFIFO ausgeschaltet wird,
versucht sie, eine möglichst gleichförmige mittlere Geschwindigkeit zu fahren.

7.18 REPOS Bewegung abwählen


Mit dem PLC Nahtstellensignal DB[Achse].DBX.10.0 = true ist es möglich die REPOS Bewegung für
Positionierachsen (nicht für Geo- oder Orientierungsachsen) zu verhindern.
Die Funktion wird mit $MN_REPOS_MODE_MASK (BIT-7) = 1 aktiviert.

7.19 Leitwertkopplung
7.19.1 Istwertkopplung
Bei Istwertkopplung entsteht ein systematischer Positionsversatz zwischen Leit- und Folgeachse. Ursache
hierfür ist die IPO/Lageregler-Totzeit, die zwischen Istwert der Leitachse und Istwert der Folgeachse liegt.
Ab SW-Stand 6.4 wird der Positionsversatz durch eine lineare Extrapolation des Leitwertes um diese
Totzeit kompensiert.

7.19.2 Virtuelle Leitachse


Bei Nutzung einer virtuellen Leitachse kommt es zum Positionsversatz zwischen Leit- und Folgeachse.
Ursache hierfür ist eine Verzögerung bei der Aufbereitung des Istwertes einer virtuellen Achse.
Der Servo liefert den Istwert an den IPO; dieser berechnet daraus einen Sollwert als Eingangsgröße der
Leitwertkopplung.
Im Gegensatz dazu wird die Folgeachse im NCK interpoliert, d.h. die Sollwertvorgabe an den Servo
bewirkt erst das Anfahren einer Istposition.
Leit- und Folgeachsposition haben damit einen "Altersunterschied" von 3 IPO-Takten.
Für eine 1:1 Kopplung entsteht folgender Versatz:
delta = 3 * Weg pro IPO-Takt simulierte Leitwertkopplung
delta = 3 * Weg pro IPO-Takt - 1 * Weg pro Servotakt Istwertkopplung
delta = 3 * Weg Pro IPO-Takt + (V)^2 / (2 * A) ; Sollwertkopplung
V: Geschwindigkeit der Leitachse
A: max. Beschleunigung der Folgeachse
delta: Position der Leitachse - Position der Folgeachse
Der Versatz ist in Synchronaktionen korrigierbar, erfordert jedoch zusätzlichen Programmieraufwand
sowie die Kenntnis der Verzögerungszeiten beim Anwender.

7.20 Ausgabe Spezifikationen von vordefinierten Hilfsfunktionen


Hilfsfunktionen können bzgl. ihres Ausgabezeitpunktes projektiert werden.
Bisher konnte der Ausgabezeitpunkt nur gruppenspezifisch vorgegeben werden. Mit neuen
Maschinendaten ist es für spezielle vordefinierte Hilfsfunktionen möglich, die Ausgabezeitpunkte explizit
anzugeben.
Folgende Ausgabezeitpunkte können eingestellt werden:
- Quittierung ”normal” nach einen OB1–Takt
© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D
Seite 16 von 19
19.2.2004
- Quittierung ”quick” mit OB40
- keine Ausgabe an VDI
- Spindelreaktion nach der Quittung
- Ausgabe vor der Bewegung
- Ausgabe während der Bewegung
- Ausgabe am Satzende
Die Ausgabespezifikationen haben der Reihe nach folgende Wertigkeiten:
$MC_AUXFU_PREDEF_SPEC[ index ]
$MC_AUXFU_GROUP_SPEC[ grpindex ]
$MC_AUXFU_(M,S,T,H,F,D,DL)_SYNC_TYPE
Bei den vordefinierten Hilfsfunktionen sind also immer die vordefinierten Ausgabespezifikationen gültig.
Hinweise:
- Spindel-M-Funktionen (z.B. M3/M4/M5) werden ab SW 6.4 standardmässig vor der Verfahrbewegung
ausgegeben, auch wenn das MD $MC_AUXFU_M_SYNC_TYPE=1 ist (Ausgabe während der
Bewegung). Der Ausgabezeitpunkt der Spindel-M-Funktionen kann jedoch in den MD
$MC_AUXFU_PREDEF_SPEC angepasst werden.
- Über die Projektierung von Anwender-definierten Hilfsfunktionen können die vordefinierten
Hilfsfunktionen nicht überschrieben werden. Es wird dann der Alarm „4185 Kanal K1 unzulässige
Projektierung einer Hilfsfunktion SM I1 S5“ abgesetzt.
Dieser Alarm wird auch dann ausgegeben, wenn unzulässige Hilfsfunktionsgruppen definiert wurden.
Dies wurde in Softwareständen < 6.4.9 nicht überwacht.
Beispiel:
M3 in die fünfte Hilfsfunktionsgruppe gelegt, obwohl hier nur die zweite Gruppe zulässig ist.
- Die Spindel-Hilfsfunktionen M1=40 bis M1=45 werden nun standardmässig der 4.
Hilfsfunktionsgruppe zugeordnet (siehe MD $MC_AUXFU_PREDEF_GROUP).
- Bei Programmierung von M40 bis M45 wird ab SW 6.4 automatisch die Adresserweiterung der
Masterspindel an der Nahtstelle ausgegeben.

7.21 String als Teileprogrammzeile abarbeiten


Mit dem Teileprogrammbefehl EXECSTRING kann die Art des Teileprogrammbefehles variabel gestaltet
werden. Dem Befehl wird als Parameter ein String übergeben, der die eigentlich auszuführende
Teileprogrammzeile enthält.
Der Teileprogrammbefehl EXECSTRING wird in einer eigenen Teileprogrammzeile programmiert.
Beispiel:
N110 DEF STRING [10] MFCT1 = “M7”
N200 EXECSTRING(MFCT1 << “ M4711”) ; Teileprogrammzeile “M7 M4711” ausführen

7.22 Einstellbarer Vorschub für das Anfahren


Bei aktivem G95 kann es nach Satzsuchlauf oder ASUP Aufrufen zum Programmhalt wegen stehender
Spindel kommen. Mit dem MD42120 $SC_APPROACH_FEED kann jetzt ein Vorschub für diese
Anfahrbewegungen eingestellt werden.

7.23 PLC Serien Inbetriebnahme File


Es ist möglich unter Step 7 PLC Serien Inbetriebnahme Files im HMI Format zu erstellen.

8 Neue Funktionen ab Softwarestand 06.05.11.00

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 17 von 19
19.2.2004
8.1 Option Spline Interpolation 3-Achsbearbeitung (Bestell-Nr. 6FC5 251-0AF14-0AA0)
Mit dieser Option wird die Komprimierung von 3-Achsverfahrbewegungen mittels Kompressor
freigeschaltet.

8.2 Option Spline Interpolation 5-Achsbearbeitung (Bestell-Nr. 6FC5 251-0AA14-0AA0)


Mit dieser Option wird die Komprimierung von 5-Achsverfahrbewegungen mittels Kompressor
freigeschaltet.

8.3 Option Path Length Evaluation (Bestell-Nr. 6FC5 251-0AF05-0AA0)


Mit Anwendung der Option können Gesamtverfahrweg und Gesamtverfahrzeit jeder Achse ermittelt
werden. Die Werte stehen über Power/On Reset hin zur Verfügung.

8.4 Option Advanced Positioning Control (Bestell-Nr. 6FC5 251-0AF04-0AA0)


Mit Anwendung der Option können Schwingungen im Lageregelkreis aktiv bedämpft werden.
Voraussetzung: Sin840D mit High Performance Regelungsbaugruppen.

9 Funktionsverbesserungen Stand 06.04.15.00 gegenüber 06.04.13.00

BRKdb07417 BRKdb07542 BRKdb07649 BRKdb07757


BRKdb07758 BRKdb07788 BRKdb07880 BRKdb07991 BRKdb07993 BRKdb08175
CHMdc07882 CHMdc08006 CHMdc08012 CHMdc08059 CHMdc08062 ERLde26367
ERLde39658 ERLde42126 ERLde44126 ERLde46497 ERLde47341 ERLde47488
ERLde47706 ERLde48163 ERLde48695 ERLde48884 ERLde50454 ERLde51164
ERLde51385 ERLde51455 ERLde51722 ERLde51776 ERLde52098 ERLde52139
ERLde52273 ERLde52299 ERLde52524 ERLde52710 ERLde53072 ERLde53152
ERLde53242 ERLde53458 ERLde53635 ERLde53862 ERLde53862 ERLde53882
ERLde54200 ERLde54282 ERLde54316 ERLde54321 ERLde54368 ERLde54415
ERLde54448 ERLde54460 ERLde54495 ERLde54506 ERLde54529 ERLde54536
ERLde54598 ERLde54663 ERLde54710 ERLde54728 ERLde54731 ERLde54825
ERLde54917 ERLde54945 ERLde54965 ERLde54972 ERLde55125 ERLde55144
ERLde55249 ERLde55281 ERLde55291 ERLde55301 ERLde55372 ERLde55522
ERLde55533 ERLde55696 ERLde55714 ERLde55724 ERLde55729 ERLde55760
ERLde55778 ERLde55817 ERLde55818 ERLde55864 ERLde55874 ERLde55969
ERLde56026 ERLde56036 ERLde56054 ERLde56098 ERLde56142 ERLde56143
ERLde56154 ERLde56175 ERLde56188 ERLde56319 ERLde56326 ERLde56404
ERLde56462 ERLde56481 ERLde56487 ERLde56503 ERLde56504 ERLde56524
ERLde56617 ERLde56635 ERLde56646 ERLde56675 ERLde56700 ERLde56789
ERLde56901 ERLde57018 ERLde57026 ERLde57065 ERLde57075 ERLde57080
ERLde57145 ERLde57193 ERLde57194 ERLde57241 ERLde57242 ERLde57274
ERLde57362 ERLde57371 ERLde57399 ERLde57456 ERLde57463 ERLde57490
ERLde57591 ERLde57597 ERLde57659 ERLde57680 ERLde57730 ERLde57740
ERLde57742 ERLde58117 ERLde58157 ERLde58217 ERLde58233 ERLde58265
ERLde58334 ERLde58582 ERLde58596 ERLde58619 ERLde58624 ERLde58625
ERLde58644 ERLde58646 ERLde58656 ERLde58671 ERLde58683 ERLde58800
ERLde58812 ERLde58836 ERLde58840 ERLde58852 ERLde58865 ERLde58866
ERLde58886 ERLde58964 ERLde59024 ERLde59041 ERLde59104 ERLde59112
ERLde59121 ERLde59126 ERLde59151 ERLde59250 ERLde59258 MGLdm00364
MGLdm00522 MGLdm00539 MGLdm00551 MGLdm00553 MGLdm00561 MGLdm00564
MGLdm00566 MGLdm00573 MGLdm00591 MGLdm00601 MGLdm00602 MGLdm00604
MGLdm00611 MGLdm00624 MGLdm00639 MGLdm00641 SWBds04238 SWBds05018

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 18 von 19
19.2.2004
10 Funktionsverbesserungen Stand 06.05.11.00 gegenüber 06.04.15.00

BRKdb07984 BRKdb08504 BRKdb08602 BRKdb08623 CHMdc08409 ERLde48648


ERLde49808 ERLde58265 ERLde59246 ERLde59792 ERLde60055 ERLde60097
ERLde60601 ERLde60780 ERLde60793 ERLde60800 ERLde60881 ERLde60896
ERLde60945 ERLde61163 ERLde61188 ERLde61348 ERLde61817 ERLde61971
ERLde62056 ERLde62091 ERLde62101 ERLde62117 ERLde62160 ERLde62234
ERLde62273 ERLde62480 ERLde62545 ERLde62639 ERLde62665 ERLde62886
ERLde63016 ERLde63118 MGLdm00724 MGLdm00754 MGLdm00768 MGLdm00771
BRKdb08769 ERLde60770 ERLde63315 ERLde63787 ERLde63841 ERLde64019
ERLde64046 ERLde64089 MGLdm00694 MGLdm00790 ERLde64883 ERLde65262

© Siemens AG 2004. All rights reserved Hochrüstanleitung SINUMERIK 810/840D


Seite 19 von 19
19.2.2004

Das könnte Ihnen auch gefallen