Sie sind auf Seite 1von 2

Umweltverschmutzung

Ursachen
 Luftverschmutzung: Gründe für die Luftverschmutzung sind vor allem Abgase der
Wärmekraftwerke, der industriellen Produktion oder der Energieverbrauch. Einen großen
Anteil hat natürlich auch der Luftverkehr.
 Wasserverschmutzung: Durch ungeklärte Abwässer, Müll und Chemikalien werden Flüsse
und Meere verunreinigt. Pflanzen- und Düngeschutzmittel sickern hingegen in das
Grundwasser und verschmutzen es.
 Verunreinigung des Bodens: Landwirtschaftliche Anbaumethoden, Gefahrenstoffen sowie
der Abbau von Bodenschätzen sind Hauptgründe für die Bodenverschmutzung.
 Müllverschmutzung: Die Natur ächzt unter den Müllbergen, die vor allem Industrienationen
produzieren. Dazu gehören auch Altgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen, aber
auch Autos.
 Überbevölkerung: Rund sieben Milliarden Menschen hinterlassen eine Menge Abfall,
brauchen große Mengen an industriell produzierte Nahrung, Energie etc.

Folgen
 Durch Feinstaub und Abgase kommt es zu verunreinigter Luft. Man kann zu Asthma, eine
Atemwegserkrankung treiben. Durch Treibhausgase wird Klimawandel beschleunigt.
 Die steigenden Temperaturen haben einen Einfluss auf den Anbau von Getreide, Obst und
Gemüse.
 Viele Pflanzen und Tierarten sind bedroht aufgrund von Wasser und Bodenverschmutzung
oder den Wegfall ihrer Lebensräume.
 Verpestete Luft und Lärm haben einen negativen Einfluss auf unsere Gesundheit. Gifte in
Luft, Böden und Wasser können die Entstehung von Krebs oder Nieren- und
Lungenerkrankungen fördern.

Lösungen
 Lieber sich aufs Fahrrad oder der öffentlichen Verkehr, anstatt Auto zu setzen.
 Ihren Müll trennen und alte Autoreifen und Elektronik-Geräte auf den Wertstoffhof bringen.
Versuchen Sie auch Müll zu vermeiden.
 Sparen Sie Wasser, indem Sie nur kurz duschen oder das Wasser beim Händewaschen und
Zähneputzen abstellen.
 Auf Bioqualität achten. Diese verzichtet auf die umweltschädlichen Anbaumethoden und
fördern eine nachhaltige Landwirtschaft. Generell sollten Sie Ihren Fleischkonsum auch
reduzieren.
 Ökostrom zu nützen. Zu Hause sollen Sie Energiesparlampen nutzen und diese nur
einschalten, wenn es wirklich nötig ist. Das spart nicht nur Geld, sondern auch Strom.
Umweltverschmutzung

Jeder Mensch hat eine eigene Vorstellung, was er persönlich unter Umweltverschmutzung versteht.
Der eine empfindet die Abgase der Autos in seiner Stadt als typisches Beispiel für eine
Umweltverschmutzung, der andere das schlechte Wasser in einem Fluss. Wieder ein anderer führt
die Zerstörung der Regenwälder im Amazonasgebiet an. Dies vernichtet nicht nur den Lebensraum
von Millionen von Tieren, sondern führt auch zur Verstärkung des Klimawandels. Wo früher eine
Wiese war, sind endlose Maisfelder, welche durch chemische Dünger den Boden verseuchen. Tiere
fühlen sich durch Geräusche in ihrer Umgebung belästigt und ziehen sich aus immer mehr Gebieten
komplett zurück. Und jeder, der in der Nähe eines Flughafens, einer Autobahn oder einer
Eisenbahnstrecke wohnt, kann sich die Umweltbelastung durch Lärm nur zu gut vorstellen. Auch
Licht kann zur Umweltbelastung werden. So benötigt die nächtliche Beleuchtung in den Städten
nicht nur Unmengen an Elektrizität, sondern stört beispielsweise viele nachtaktive Tierarten. Es gibt
fast keine einfache Lösung. Wer ist bereit auf günstigen Strom zu verzichten? Wer zahlt gern das
Doppelte für Bio-Produkte? Wer fliegt nicht gern mal in den Urlaub? Trotzdem kann jeder für sich
etwas gegen die Umweltverschmutzung machen!

Ökologischer Fußabdruck

Definition:

Der ökologische Fußabdruck ist eine Maßeinheit, die beschreibt, wie viel Fläche in Hektar auf der
Erde notwendig ist. Er ist ein Maßstab für die Nachhaltigkeit des Lebensstils von einzelnen
Menschen, Städten und Ländern. Wenn der ökologische Fußabdruck zu groß für unsere Erde ist,
dann wird dies in Zukunft zu enormen Problemen führen. Am besten kann man sich das so
vorstellen, dass es eine begrenzte Fläche gibt, auf der alle Menschen ihre Fußabdrücke hinterlassen.
Die Größe der Fußabdrücke hängt von ihrem jeweiligen Lebensstil ab. In den ökologischen
Fußabdruck fließen unter anderem Flächen ein, die zur Herstellung folgender Kategorien verbraucht
werden:

 Mobilität
 Wohnen
 Ernährung
 Konsum und Dienstleistungen

Wird beispielsweise Strom mit Kohle produziert, wird der Natur diese Kohle entnommen. Heute
dauert es teilweise Millionen Jahre aus organischem Material fossile Brennstoffe zu entstehen. Diese
Brennstoffe verursachen auch Schadstoffe, welche sich negativ auf den ökologischen Fußabdruck
auswirken. Zusammenfassend kann man auch sagen dass der ökologische Fußabdruck ein Maßstab
ist inwieweit die bisherige Lebensweise nachhaltig und ressourcenschonend ist.

Das könnte Ihnen auch gefallen