You are on page 1of 4

Wenn

 kein  Mensch  mehr  die  Wahrheit  suchen  wird,  


so  geht  alles  Bestehende  auf  dieser  Erde  in  eine  Art  Fäulnis  
und  Verwesung  über  -­‐  -­‐  -­‐."  
   
(Mit  diesen  bedeutsamen  Worten  bricht  das  Diktat  des  Herrn,  soweit  es  durch  Lorber  
gegeben  wurde,  am  19.  Juli  1864  ab.  Jakob  Lorber,  der  schon  seit  längerer  Zeit  kränkelte,  
wurde  am  23.  August  1864  vom  Herrn  aus  seiner  irdischen  Wirksamkeit  abberufen.  D.Hsg.)  
 
 
 
[GEJ  5.108.1]  (Der  Herr:)  „Aber  es  wird  kommen  am  Ende  eine  Zeit,  in  der  die  Menschen  
zu   einer   großen   Klugheit   und   Geschicklichkeit   in   allen   Dingen   gelangen   werden   und  
erbauen   werden   allerlei   Maschinen,   die   alle   menschlichen   Arbeiten   verrichten   werden  
wie   lebende,   vernünftige   Menschen   und   Tiere;   dadurch   aber   werden   viele  
Menschenhände  arbeitslos,   und   die   Magen   der   armen,   arbeitslosen   Menschen   werden  
voll   Hungers   werden.   Es   wird   sich   dann   steigern   der   Menschen   Elend   bis   zu   einer  
unglaublichen  Höhe.  Alsdann   werden   abermals   von   Mir   Menschen   erweckt   werden,    
und  sie  werden  verkünden  die  Wahrheit  Meines  Namens  über  zweihundert  Jahre  
lang.  Wohl  denen,  die  sich  daran  kehren  werden,  obwohl  ihre  Zahl  nur  eine  geringe  sein  
wird!    
 
[GEJ  5.108.2]  Wenn  aber  auch  die  Zahl  der  Reinen  und  Guten  wie  zu  den  Zeiten  Noahs  
sich   sehr   verringern   wird,   dann   soll   die   Erde   abermals   beschickt   werden   mit   einem  
allgemeinen   Gerichte,   in   welchem   weder   der   Menschen   noch   der   Tiere,   noch   der  
Pflanzen  geschont  wird.  Es  werden  da  den  stolzen  Menschen  nichts  mehr  nützen  ihre  
feuer-­‐   und   todspeienden   Waffen,   nichts   ihre   Burgen   und   ehernen   Wege,   auf   denen   sie  
mit  der  Schnelligkeit  eines  abgeschossenen  Pfeiles  dahinfahren  werden;  denn   es   wird  
ein  Feind  aus  den  Lüften  angefahren  kommen  und  wird  sie  alle  verderben  ,  die  da  
allzeit  Übles  getan  haben.  Das  wird  sein  eine  wahre  Krämer-­‐  und  Wechslerzeit.    
 
[GEJ  5.108.3]  Aber  was  Ich  erst  jüngsthin  einmal  zu  Jerusalem  im  Tempel  den  Wechslern  
und  Taubenkrämern  tat,  das  werde  Ich  dann  im  Großen  tun  auf  der  ganzen  Erde  und  
werde  zerstören  alle  die  Kramläden  und  Wechselbuden  durch  den  Feind,  den  Ich  
aus  den  weiten  Lufträumen  der  Erde  zusenden  werde  wie  einen  dahinzuckenden  
Blitz   mit   großem   Getöse   und   Gekrache.   Wahrlich,   gegen   den   werden   vergeblich  
kämpfen   alle   die   Heere   der   Erde;   aber   Meinen   wenigen   Freunden   wird   der   große,  
unbesiegbare   Feind   kein   Leids   tun   und   wird   sie   verschonen   für   eine   ganz   neue  
Pflanzschule,  aus  der  neue  und  bessere  Menschen  hervorgehen  werden!  
 
Dies  ist  die  Last  über  Babel,  die  Jesaja,  der  Sohn  des  Amoz,  sah:  Auf  hohem  Berge  werfet  
Panier   auf,   rufet   laut   ihnen   zu,   winket   mit   der   Hand,   daß   sie   einziehen   durch   die   Tore  
der   Fürsten.   Ich   habe   meine   Geheiligten   geboten   und   meine   Starken   gerufen   zu   meinem  
Zorn,   die   fröhlich   sind   in   meiner   Herrlichkeit.   Es   ist   ein   Geschrei   einer   Menge   auf   den  
Bergen   wie   eines   großen   Volks,   ein   Geschrei   wie   eines   Getümmels   der   versammelten  
Königreiche  der  Heiden.  Der  HERR  Zebaoth  rüstet  ein  Heer  zum  Streit,  sie  kommen  
aus   fernen   Landen   vom   Ende   des   Himmels,  ja,  der  HERR  selbst  samt  den  Werkzeugen  
seines   Zorns,   zu   verderben   das   ganze   Land.   Heulet,   denn   des   HERRN   Tag   ist   nahe;   er  
kommt  wie  eine  Verwüstung  vom  Allmächtigen.  Darum  werden  alle  Hände  laß  und  aller  
Menschen  Herz  wird  feige  sein.  Schrecken,  Angst  und  Schmerzen  wird  sie  ankommen;  es  
wird  ihnen  bange  sein  wie  einer  Gebärerin;  einer  wird  sich  vor  dem  andern  entsetzen;  
feuerrot   werden   ihre   Angesichter   sein.   Denn   siehe,   des   HERRN   Tag   kommt   grausam,  
zornig,   grimmig,   das   Land   zu   verstören   und   die   Sünder   daraus   zu   vertilgen.   Denn   die  
Sterne  am  Himmel  und  sein  Orion  scheinen  nicht  hell;  die  Sonne  geht  finster  auf,  und  der  
Mond  scheint  dunkel.  Ich  will  den  Erdboden  heimsuchen  um  seiner  Bosheit  willen  und  
will   dem   Hochmut   der   Stolzen   ein   Ende   machen   und   die   Hoffart   der   Gewaltigen  
demütigen,   daß   ein   Mann   teurer   sein   soll   denn   feines   Gold   und   ein   Mensch   werter   denn  
Goldes  Stücke  aus  Ophir.  Darum  will  ich  den  Himmel  bewegen,  daß  die  Erde  beben  
soll   von   ihrer   Stätte  durch  den  Grimm  des  HERRN  Zebaoth  und  durch  den  Tag  seines  
Zorns.  Und  sie  sollen  sein  wie  ein  verscheuchtes  Reh  und  wie  eine  Herde  ohne  Hirten,  
daß   sich   ein   jeglicher   zu   seinem   Volk   kehren   und   ein   jeglicher   in   sein   Land   fliehen   wird,  
darum  daß,  wer  sich  da  finden  läßt,  erstochen  wird,  und  wer  dabei  ist,  durchs  Schwert  
fallen   wird.   Es   sollen   auch   ihre   Kinder   vor   ihren   Augen   zerschmettert   werden,   ihre  
Häuser  geplündert  und  ihre  Weiber  geschändet  werden.  Denn  siehe,  ich  will  die  Meder  
über   sie   erwecken,   die   nicht   Silber   suchen   oder   nach   Gold   fragen,   sondern   die   Jünglinge  
mit   Bogen  erschießen  und  sich  der  Furcht  des  Leibes  nicht  erbarmen  noch  der  Kinder  
schonen.  Also  soll  Babel,  das  schönste  unter  den  Königreichen,  die  herrliche  Pracht  der  
Chaldäer,  umgekehrt  werden  vor  Gott  wie  Sodom  und  Gomorra,  daß  man  hinfort  nicht  
mehr   da   wohne   noch   jemand   da   bleibe   für   und   für,   daß   auch   die   Araber   keine   Hütten  
daselbst   machen   und   die   Hirten   keine   Hürden   da   aufschlagen;   sondern   Wüstentiere  
werden   sich   da   lagern,   und   ihre   Häuser   sollen   voll   Eulen   sein,   und   Strauße   werden   da  
wohnen,  und  Feldgeister  werden  da  hüpfen  und  wilde  Hunde  in  ihren  Palästen  heulen  
und  Schakale  in  den  lustigen  Schlössern.  Und  ihre  Zeit  wird  bald  kommen,  und  ihre  Tage  
werden  nicht  säumen.    
(Jes  13:1-­‐22)  
 
Siehe,   der   HERR   macht   das   Land   leer   und   wüst   und   wirft   um,   was   darin   ist,   und  
zerstreut   seine   Einwohner.   Und   es   geht   dem   Priester   wie   dem   Volk,   dem   Herrn   wie  
dem   Knecht,   der   Frau   wie   der   Magd,   dem   Verkäufer   wie   dem   Käufer,   dem   Leiher   wie  
dem   Borger,   dem   Mahnenden   wie   dem   Schuldner.   Denn   das   Land   wird   leer   und   beraubt  
sein;  denn  der  HERR  hat  solches  geredet.   Das   Land   steht   jämmerlich   und   verderbt;  
der   Erdboden   nimmt   ab   und   verdirbt;  die  Höchsten  des  Volks  im  Lande  nehmen  ab.  
Das   Land   ist   entheiligt   von   seinen   Einwohnern;   denn   sie   übertreten   das   Gesetz   und  
ändern   die   Gebote   und   lassen   fahren   den   ewigen   Bund.   Darum   frißt   der   Fluch   das   Land;  
denn  sie  verschulden's,  die  darin  wohnen.  Darum  verdorren  die  Einwohner  des  Landes,  
also   daß   wenig   Leute   übrigbleiben.   Der   Most   verschwindet,   der   Weinstock  
verschmachtet;  und  alle,  die  von  Herzen  fröhlich  waren,  seufzen.  Die  Freude  der  Pauken  
feiert,  das  Jauchzen  der  Fröhlichen  ist  aus,  und  die  Freude  der  Harfe  hat  ein  Ende.  Man  
singt   nicht   mehr   beim   Weintrinken,   und  gutes   Getränk   ist   bitter   denen,   die   es   trinken.  
Die   leere   Stadt   ist   zerbrochen;   alle   Häuser   sind   zugeschlossen,   daß   niemand  
hineingeht.  Man  klagt  um  den  Wein  auf  den  Gassen,  daß  alle  Freude  weg  ist,  alle  Wonne  
des  Landes  dahin  ist.  Eitel  Wüstung  ist  in  der  Stadt  geblieben,  und  die  Tore  stehen  öde.  
Denn   es   geht   im   Lande   und   im   Volk   eben,   wie   wenn   ein   Ölbaum   abgepflückt   ist,   wie  
wenn   man   nachliest,   so   die   Weinernte   aus   ist.   Dieselben   heben   ihre   Stimme   auf   und  
rühmen   und   jauchzen   vom   Meer   her   über   der   Herrlichkeit   des   HERRN.   So   preiset   nun  
den   HERRN   in   den   Gründen,   in   den   Inseln   des   Meeres   den   Namen   des   HERRN,   des  
Gottes  Israels.   Wir   hören   Lobgesänge   vom   Ende   der   Erde   zu   Ehren   dem   Gerechten.   Und  
ich  muß  sagen:  Wie  bin  ich  aber  so  elend!  wie  bin  ich  aber  so  elend!  Weh  mir!  denn  es  
rauben   die   Räuber,   ja   immerfort   rauben   die   Räuber.   Darum   kommt   über   euch,  
Bewohner   der   Erde,   Schrecken,   Grube   und   Strick.   Und   ob   einer   entflöhe   vor   dem  
Geschrei  des  Schreckens,  so  wird  er  doch  in  die  Grube  fallen;  kommt  er  aus  der  Grube,  so  
wird  er  doch  im  Strick  gefangen  werden.  Denn   die   Fenster   der   Höhe   sind   aufgetan,  
und   die   Grundfesten   der   Erde   beben.   Es   wird   die   Erde   mit   Krachen   zerbrechen,  
zerbersten  und  zerfallen.  Die  Erde  wird  taumeln  wie  ein  Trunkener  und  wird  hin  
und  her  geworfen   wie  ein  Hängebett;  denn  ihre  Missetat  drückt  sie,  daß  sie  fallen  muß  
und   kann   nicht   stehenbleiben.   Zu   der   Zeit   wird   der   HERR   heimsuchen   das   hohe   Heer,  
das  in  der  Höhe  ist,  und  die  Könige  der  Erde,  die  auf  Erden  sind,  daß   sie   versammelt  
werden  als   Gefangene   in   die   Grube   und   verschlossen   werden   im   Kerker   und   nach  
langer   Zeit   wieder   heimgesucht   werden.  Und  der  Mond  wird  sich  schämen,  und  die  
Sonne  mit  Schanden  bestehen,  wenn  der  HERR  Zebaoth  König  sein  wird  auf  dem  Berge  
Zion  und  zu  Jerusalem  und  vor  seinen  Ältesten  in  der  Herrlichkeit.    
(Jes  24:1-­‐23)  
 
Dies  ist  der  zweite  Brief,  den  ich  euch  schreibe,  ihr  Lieben,  in  welchem  ich  euch  erinnere  
und  erwecke  euren  lautern  Sinn,  daß  ihr  gedenket  an  die  Worte,  die  euch  zuvor  gesagt  
sind  von  den  heiligen  Propheten,  und  an  unser  Gebot,  die  wir  sind  Apostel  des  HERRN  
und   Heilandes.   Und   wisset   aufs   erste,   daß   in   den   letzten   Tagen   kommen   werden  
Spötter,  die  nach  ihren  eigenen  Lüsten  wandeln  und  sagen:  Wo  ist  die  Verheißung  
seiner   Zukunft?   denn   nachdem   die   Väter   entschlafen   sind,   bleibt   es   alles,   wie   es   von  
Anfang   der   Kreatur   gewesen   ist.   Aber   aus   Mutwillen   wollen   sie   nicht   wissen,   daß   der  
Himmel   vorzeiten   auch   war,   dazu   die   Erde   aus   Wasser,   und   im   Wasser   bestanden   durch  
Gottes   Wort;   dennoch   ward   zu   der   Zeit   die   Welt   durch   die   dieselben   mit   der   Sintflut  
verderbt.  Also  auch  der  Himmel,  der  jetztund  ist,  und  die  Erde  werden  durch  sein  Wort  
gespart,   daß   sie   zum   Feuer   behalten   werden   auf   den   Tag   des   Gerichts   und   der  
Verdammnis  der  gottlosen  Menschen.  Eins  aber  sei  euch  unverhalten,  ihr  Lieben,  daß  
ein  Tag  vor  dem  HERRN  ist  wie  tausend  Jahre,  und  tausend  Jahre  wie  ein  Tag.   Der   HERR  
verzieht  nicht  die  Verheißung,  wie  es  etliche  für  einen  Verzug  achten;  sondern  er  hat  
Geduld  mit  uns  und  will  nicht,  daß  jemand  verloren  werde,  sondern  daß  sich  jedermann  
zur  Buße  kehre.  
 
 
Es  wird  aber  des  HERRN  Tag  kommen  wie  ein  Dieb  in  der  Nacht,  an  welchem  die  
Himmel   zergehen   werden   mit   großem   Krachen;   die   Elemente   aber   werden   vor  
Hitze   schmelzen,   und   die   Erde   und   die   Werke,   die   darauf   sind,   werden  
verbrennen.    
 
So  nun  das  alles  soll  zergehen,  wie  sollt  ihr  denn  geschickt  sein  mit  heiligem  Wandel  
und   gottseligem   Wesen,   daß   ihr   wartet   und   eilet   zu   der   Zukunft   des   Tages   des  
HERRN,  an  welchem  die  Himmel  vom  Feuer  zergehen  und  die  Elemente   vor  Hitze  
zerschmelzen  werden!  Wir  aber  warten  eines  neuen  Himmels  und  einer  neuen  Erde  
nach   seiner   Verheißung,   in   welchen   Gerechtigkeit   wohnt.   Darum,   meine   Lieben,  
dieweil   ihr   darauf   warten   sollt,   so   tut   Fleiß,   daß   ihr   vor   ihm   unbefleckt   und  
unsträflich   im   Frieden   erfunden   werdet;   und   die   Geduld   unsers   HERRN   achtet   für  
eure   Seligkeit,   wie   auch   unser   lieber   Bruder   Paulus   nach   der   Weisheit,   die   ihm  
gegeben   ist,   euch   geschrieben   hat,   wie   er   auch   in   allen   Briefen   davon   redet,   in  
welchen   sind   etliche   Dinge   schwer   zu   verstehen,   welche   die   Ungelehrigen   und  
Leichtfertigen   verdrehen,   wie   auch   die   andern   Schriften,   zu   ihrer   eigenen  
Verdammnis.  Ihr  aber,  meine  Lieben,  weil  ihr  das  zuvor  wisset,  so  verwahret  euch,  
daß  ihr  nicht  durch  den  Irrtum  der  ruchlosen  Leute  samt  ihnen  verführt  werdet  und  
entfallet   aus   eurer   eigenen   Festung.   Wachset   aber   in   der   Gnade   und   Erkenntnis  
unsers  HERRN  und  Heilandes  Jesu  Christi.  Dem  sei  Ehre  nun  und  zu  ewigen  Zeiten!  
Amen.    
(2Pe  3:1-­‐‑18)  
 
Bevor   aber   Ich   als   der   Herr   und   Schöpfer   alles   Lebens   wiederkommen   kann,   muß   der  
Erdboden   von   allem   Unkraute   gar   fein   gereiniget   werden;   und   diese   Reinigung   geht  
soeben  auf  allen  Punkten  der  Erde  vor  sich.  –  Wer  nun  an  seiner  Seele  wissentlich  krank  
ist  und  nicht  trachtet,  daß  seine  Seele  gesund  werde,  der  wird  nicht  lange  machen,  bis  er  
zugrunde  gehen  wird!  
   
Die  Zeit  der  Reinigung  aber  wird  dauern  
   
kürzestens  vier  Wochen;  
denn   es   wird   nun   Stunden   geben,   in   denen   mehr   geschehen   wird   als   ehedem   in   einem  
Jahrhundert.  –  
   
   
Ein  längerer  Termin  ist  gesetzt  auf  vier  Monate;  
denn  es  wird  nun  Tage  geben,  von  denen  einer  mehr  bedeuten  wird  als  ehedem  ein  volles  
Jahrhundert.  –  
   
   
Noch  ein  weiterer  Termin  ist  gesetzt  auf  vier  Vierteljahre;  
denn   es   wird   nun   in   einer   Woche   mehr   geschehen   als   in   der   Vorzeit   in   einem   vollsten  
Jahrhundert.  –  
   
   
Und   noch   ein   weitester   Termin   ist   gesetzt   auf   vier   Jahre   und   noch   eine   Kleinigkeit  
der  Zeit  hinzu;  
denn  es  werden  nun  Monde  kommen,  in  denen  mehr  geschehen  wird  als  in  der  Vorzeit  in  
sieben  Jahrhunderten!  

[HiG.03_49.04.06,09-­‐10]  

insgesamt  Sieben  Jahre  Leid  

ein  Segen  für  die  Glaubensschwachen.  

Die GELB markierten Stellen, sind mit einem LINK hinterlegt.