Sie sind auf Seite 1von 289

1

Immer mehr Menschen leiden unter Allergien, Nervosität, De-


pression, Gefäßerkrankungen, Immunschwäche, Rheuma, Krebs
und anderen Krankheiten, die als „zivilisationstypisch“ hinge-
nommen werden. Erst in den letzten Jahren begann die Einsicht
zu reifen, daß solche Krankheiten sehr häufig von der Vielzahl
der Schadstoffe ausgelöst werden, welche die Umwelt durch-
dringen und denen sich niemand entziehen kann. Doch im Ein-
zelfall wird auch heute noch oft übersehen, daß eine Krankheit die
Folge einer chronischen Vergiftung über lange Zeit hinweg sein
kann.
In dieser Situation ist ein allgemeinverständliches Handbuch
über Alltagsgifte unverzichtbar. Max Daunderers „Gifte im All-
tag“ ist ein wertvoller Ratgeber, der hilft, den Alltagsgiften in der
eigenen Umgebung auf die Spur zu kommen und sich wirkungs-
voll vor ihnen zu schützen. „Gifte im Alltag“, 1995 erschienen,
liegt nun in einer überarbeiteten, an neuesten Erkenntnissen
orientierten Ausgabe vor.

Max Daunderer, geboren 1943, Dr. med. Dr. med. habil, Internist
und Umweltarzt in München, ist einer der bekanntesten Klini-
schen Toxikologen. Die Ächtung des Amalgams als Zahnfüllung
und der Nachweis der gesundheitsschädlichen Auswirkungen
von Müllverbrennungsanlagen sind mit seinem Namen verbun-
den. Max Daunderer ist Autor von Sachbüchern und Loseblatt-
ausgaben zu Themen wie „Holzgifte“, „Dioxine“, „Formalde-
hyd“, „Drogen“, „Amalgam“ und natürlich „Umweltgifte“ im
33bändigen Handbuch der „Toxikologischen Enzyklopädie“. Seit
35 Jahren leitet er den Giftnotruf TOX CENTER.
2
Max Daunderer

Gifte im Alltag
Wo sie vorkommen
Wie sie wirken
Wie man sich dagegen schützt

Verlag C. H. Beck
3
Meiner besten Baubiologin
Elke Hahn mit herzlichem Dank

Die erste Auflage dieses Buches erschien 1995


in broschierter Ausgabe.
Die erste Auflage in der Beck’schen Reihe erschien 1999
in überarbeiteter Fassung.

Zweite, aktualisierte Auflage. 2005


 Verlag C. H. Beck oHG, München 1995
Umschlaggestaltung: + malsy, Bremen
Satz: Fotosatz Otto Gutfreund GmbH, Darmstadt
Druck und Bindung: Druckerei C. H. Beck, Nördlingen
Printed in Germany
ISBN 3 406 42095 8

www.beck.de

4
Inhalt

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Zur Benutzung des Handbuchs . . . . . . . . . . . . . . . . 11

1. Basiswissen Alltagsgifte

Die große Unübersichtlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . 17


Alltagsgifte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Speicherung der Alltagsgifte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Stirnhirn-, Stammhirn- und Schläfenhirnsyndrom . . . . . 21
Zentrales und Peripheres Nervensystem . . . . . . . . . . . 23
Minimale Gehirn-Funktionsstörung . . . . . . . . . . . . 24
Krankheitszeichen: akut – chronisch . . . . . . . . . . . . . 24
Kombinationswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Grenzwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Subklinische Toxizität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Ursachen einer chronischen Vergiftung erkennen . . . . . . 29
Erste Giftsuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Gewebeuntersuchungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Kernspintomogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
PET-Nachweis toxischer Hirnschädigung . . . . . . . . . 32
Mobilisationstests und andere Tests . . . . . . . . . . . . . 33
DMPS-Test . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
DMSA-Test . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Kohle-Mobilisations-Test . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Test zur Bestimmung der Vergiftungsursache . . . . . . . 35
Kaugummitest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Nachweis von Alltagsgiftquellen . . . . . . . . . . . . . . 35
Hausstaubuntersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Kohlesammler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Spätfolgen der Alltagsgifte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Alltagsgifte – Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Expositionsstopp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
5
Entgiftung Zahnhalteapparat . . . . . . . . . . . . . . 40
Speicherentleerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Medikamentöse Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . 41
DMPS-Schnüffeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Medizinalkohle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Zink . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

2. ABC der Alltagsgifte

Acrolein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Aldehyde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Alkohole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Aluminium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Amalgam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Anilin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Arsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Asbest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Autoabgase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Benzine und Dieselkraftstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Benzol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Blei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Cadmium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Dioxine und Furane . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder . . 95
Ester . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Flammschutzmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Formaldehyd . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Gold . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Halogene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Isocyanate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Kohlenwasserstoffe und davon abgeleitete Verbindungen . 122
Latex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Lösemittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Metalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Mineralfasern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Nitrosamine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Ozon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
PAK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
6
Palladium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
PCB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Pestizide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Phenole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Quecksilber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Radon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Schimmelpilze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Sommersmog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Styrol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Tabakrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Terpene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Titan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Vinylchlorid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Zahngifte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Zusammenstellung der Alltagsgiftquellen . . . . . . . . . . 196

3. Krank durch Alltagsgifte

Allgemeine Beschwerden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211


Atemwege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Bauchspeicheldrüse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
Blase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
Blut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
Blutgefäße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
Galle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
Haut und Schleimhäute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
Herz und Kreislauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Hirn und Nerven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
Immunsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237
Krebs und Gewebsveränderungen . . . . . . . . . . . . . . 237
Leber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240
Lunge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
Magen und Darm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Milz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Nieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Psyche und Verhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244
Schwangerschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249

7
Anhang

Erläuterung der Abkürzungen, Siglen und Einheiten . . . . 253


Veröffentlichungen des Autors . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Register: Stoffe und Stoffgruppen, Krankheiten und
Krankheitssymptome, gefährdete Organe und Körperteile,
Produkte, Personen und Institutionen . . . . . . . . . . . . 259

8
Vorwort

Unser Land ist die Wiege der chemischen Industrie. Menschliches


Leben ist hier ohne Gifte nicht denkbar. Tausende von Giften sind
ganz selbstverständlicher Bestandteil des Alltags.
Deutsche meinen häufig, besonders viel Gift zu vertragen.
Wenn es um die Giftmenge geht, wird immer Paracelsus zitiert.
Zu Lebzeiten hatte man ihn allerdings wie einen Verbrecher mit
Haftbefehl gesucht. Heute, 600 Jahre danach, wird sein Wort
„Dosis“ – „Die Dosis macht die Giftwirkung“ – zur einfachen
Konzentration verharmlost, obwohl Paracelsus damals alle Wirk-
komponenten einbezog: Einwirkzeit, Vorschäden, Begleitschä-
den und Menge. Jeder weiß, daß für die Giftwirkung die Ein-
wirkzeit und die durch sie bedingten Schädigungsfaktoren mit der
Dosis zu vervielfältigen sind. Die Gifte, die im Körper gespeichert
werden und ständig – Tag und Nacht – ihre Wirkung entfalten,
sind daher besonders ernst zu nehmen. Keiner hält eine einzige
Zigarette für giftig. Doch sie kann für einen Säugling, der sie ver-
schluckt, tödlich sein oder bei einem kranken chronischen Rau-
cher einen Herzanfall oder einen Schlaganfall auslösen.
Die Väter der Arbeitsmedizin in Deutschland sahen sich als
Anwälte der chemischen Industrie und meinten, Gesetze aufstel-
len zu müssen, wie stark ein Arbeiter ohne Widerspruch und ohne
Hilfen Einzelgiften ausgesetzt werden dürfe. Heute übertragen
sie diese Gesetze auf Alltagsgifte wie Amalgam oder Formalde-
hyd, denen Familienangehörige ausgesetzt sind.
Bis heute lernt kein Medizinstudent, was Gifte über lange Zeit,
also chronisch, im Körper verursachen. Vergiftete gelten als psy-
chisch krank oder arbeitsfaul. Krankenkassen legen sich mit den
Vergiftern nicht an und zahlen lieber die Folgekosten, um nicht
für das Vermeiden von Vergiftungen und für die Rückerstattung
der Folgekosten kämpfen zu müssen.
Da in Deutschland besonders viele verschiedene Gifte zur glei-
chen Zeit auf alle Menschen einwirken, gelten die daraus resultie-
renden Giftwirkungen – allgemeine Nervosität, Hektik, Depres-
9
sion, Gefäßkrankheiten, Unfruchtbarkeit u. a. – als typische Ei-
genschaften der Nation. Sie scheint gerne unter vielen Krankhei-
ten zugleich zu leiden und verweist stolz auf ihr Gesundheitswe-
sen, das teuerste der Welt. Obwohl allgemein bekannt ist, daß
Krankheiten zu vermeiden nur einen Bruchteil ihrer Behandlung
kostet.
Alltagsgifte zu vermeiden erfordert umfangreiches Wissen und
regt die Industrie zur Herstellung von neuen, „intelligenten“ Pro-
dukten an, bei der mehr Arbeitsplätze gebraucht werden als bei
der von billigen Giftprodukten.
Wer viel über Umweltgifte weiß, geht ihnen ganz selbstver-
ständlich aus dem Weg. Nur Wissen und Vorbeugen führt zu be-
ster Gesundheit.

München, im Januar 2005 Max Daunderer

10
Zur Benutzung des Handbuchs

Wer chronische Schädigungen seiner Gesundheit und seines


Wohlbefindens durch Alltagsgifte – Metalle aus Zahnfüllungen,
Wohngifte, Atemgifte der Außenluft, Pestizide in Textilien und
Nahrungsmitteln usw. – vermeiden will, muß über die wichtigsten
Alltagsgifte Bescheid wissen.
Gesetze und Verordnungen schützen oft nur unzureichend vor
diesen Giften. In manchen Fällen verhindern mächtige Interes-
sengruppen, selbst wider besseres Wissen, die notwendigen Maß-
nahmen zum Gesundheitsschutz, wobei sie sich immer wieder
auch des völligen Einverständnisses einer Mehrheit in der Bevöl-
kerung sicher sein können, einer Mehrheit, die die Gefahren
durch Alltagsgifte am liebsten verdrängt. Dagegen hilft nur Auf-
klärung.
Alltagsgifte wirken schleichend, das macht sie so tückisch. Die
Folgen akuter Vergiftungen zeigen sich rasch, und meist in dra-
matischer Weise. Die Wirkungen einer chronischen Vergiftung
etwa durch Einatmen von Lösemitteldämpfen in sehr geringen
Konzentrationen oder durch Aufnahme von Quecksilber aus
Amalgamfüllungen der Zähne bemerkt zu Anfang der Vergiftete
nicht einmal selbst. Das macht das Verdrängen der Gefahren so
leicht.
Im ersten Kapitel „Basiswissen Alltagsgifte“ wird beschrieben,
auf welche Weise die häufigsten Alltagsgifte chronische Leiden
verursachen, wie die Vergiftungsursachen erkannt und möglicher-
weise sogar behoben werden können.
Das zweite Kapitel, das „ABC der Alltagsgifte“, enthält die
Beschreibungen der verschiedenen Schadstoffe und Schadstoff-
gruppen nach Beschaffenheit, Verwendung in Materialien und
Produkten, zeigt die Auswirkungen auf die Gesundheit und gibt
Hinweise, wie Alltagsgifte als Krankheitsursachen ermittelt und,
soweit das möglich ist, auch aus dem Körper entfernt werden
können. Dazu kommen die Beschreibungen der Alltagsgifte, die
immer nur als komplexes Gemisch vieler Schadstoffe und Schad-
11
stoffgruppen auftreten, wie Autoabgase oder Lösemittel. Hier be-
ziehen sich die Angaben zu speziellen Schadwirkungen auch auf
einzelne Komponenten.
Die jeweils im Abschnitt „Wirkung“ zusammengestellten
Krankheitssymptome sind insgesamt charakteristisch für das be-
treffende Alltagsgift. Da aber verschiedene Alltagsgifte dieselben
Organe schädigen können, rufen sie auch dieselben charakteristi-
schen Krankheitssymptome hervor. Wo das der Fall ist, wird die
Symptomliste nicht wiederholt, sondern auf das entsprechende
Stichwort verwiesen.
Die Symptomlisten bieten Anhaltspunkte, welche Stoffe oder
Stoffgruppen wahrscheinlich eine chronische Vergiftung verur-
sacht und damit die Leiden hervorgerufen haben. Da chronische
Vergiftungen und Gesundheitsschäden meist nicht nur auf ein
einziges Alltagsgift zurückzuführen sind, sondern durch eine
kombinierte Wirkung mehrerer Schadstoffe entstehen, ist es
wichtig zu überprüfen, welche Gifte im persönlichen Wohnbe-
reich oder am Arbeitsplatz vorhanden sind. Lassen sich die
Krankheitssymptome durch das Vorhandensein dieser Gifte er-
klären, so sind sie nach aller Wahrscheinlichkeit auch die Krank-
heitsursache.
Für die einzelnen Chemikalien unter den Alltagsgiften werden
immer die gebräuchlichsten Bezeichnungen benutzt. In jedem
Fall werden aber auch die nach international gültigen Regeln ge-
bildeten „systematischen“ Namen angegeben, gewöhnlich in
einer modifizierten Form, wie sie in amtlichen Texten, etwa der
Gefahrstoffverordnung oder der MAK-Werte-Liste (MAK = Ma-
ximale Arbeitsplatz-Konzentration), üblich ist. Wo die Hersteller
zur genauen Angabe der verarbeiteten Stoffe verpflichtet sind,
hilft die Nennung der fachsprachlichen Bezeichnungen für che-
mische Substanzen zu verstehen, welches Gift sich hinter den für
Laien meist unverständlichen Namen verbirgt.
Das Kapitel schließt mit einer Übersichtstabelle der Giftquel-
len im gewöhnlichen Alltag.
Im dritten Kapitel „Krank durch Alltagsgifte“ sind die Krank-
heitssymptome einer chronischen Vergiftung mit den aller Wahr-
scheinlichkeit nach verursachenden Schadstoffen tabellarisch zu-
sammengestellt. Das erlaubt bei Gesundheitsbeschwerden eine
rasche Orientierung, ob sie durch Alltagsgifte verursacht sein
12
können und welche Gifte dafür in Frage kommen. Dabei sollte
stets bewußt sein, daß chronische Vergiftungen sich fast immer in
mehreren Krankheitssymptomen äußern, die gleichzeitig oder
auch nacheinander auftreten – ebenso wie meist mehrere Schad-
stoffe für eine chronische Vergiftung verantwortlich sind.
Bei der Vielzahl der Substanzen und Stoffgruppen, die als All-
tagsgifte eine Rolle spielen, hätte es den Rahmen des Handbuchs
gesprengt, alle einzeln unter ihrem Stichwort aufzuführen. Hier
ist das Register von nicht zu unterschätzendem Wert. Es verweist
auf jene Stellen in den Kapiteln 1 und 2, an denen von dem jeweils
gesuchten Stoff die Rede ist, sowie auf Produkte oder Produkt-
gruppen, in denen Alltagsgifte vorkommen. Es enthält aber auch
die in diesen Kapiteln beschriebenen Krankheitssymptome, so
daß rasch zu finden ist, mit welchen Alltagsgiften ein Zusammen-
hang bestehen kann.

13
14
1. Basiswissen Alltagsgifte

15
16
Die große Unübersichtlichkeit

Ende 1993 war einer kleinen Notiz in vielen wissenschaftlichen


und populären Zeitschriften zu entnehmen, daß eine japanische
Forschergruppe die 12millionste chemische Verbindung syntheti-
siert habe, das trans-Dihydro-3,5-bis-((((4-Methoxyphenyl)me-
thyl)thio)methyl)-2(3H)-Furanon. Eine praktische Verwendung
dafür gebe es bislang noch nicht. Bis 1954 waren nach Angaben
des Chemical Abstract Service ca. 600 000 Verbindungen syntheti-
siert und dokumentiert. So viele kamen allein 1992 neu hinzu.
Was die Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt betrifft, so
ist bei fast allen jener 12 Millionen Substanzen so gut wie nichts
bekannt. Nur ca. 1500 Substanzen werden in der MAK-Liste für
Gefährliche Arbeitsstoffe aufgeführt.
Bei der großen Anzahl von Substanzen ist es unbedingt erforder-
lich, Prioritäten zu setzen. Es bleibt aber die große Unsicherheit, daß
sich etwa unter den in die Gruppen II oder III eingeordneten Sub-
stanzen besonders tückische Schadstoffe befinden könnten. Die Er-
fahrungen der Vergangenheit machen eher skeptisch. Zu häufig ist
es vorgekommen, daß Fachleute – und gerade aus den Bereichen
Chemie und Gesundheit – zur Verharmlosung neigen, wenn es um
potentiell gefährliche Stoffe geht.
Da einigermaßen zuverlässige Untersuchungen immer lange
Zeit erfordern, epidemiologische oft sogar Jahrzehnte – und das
auch nur, wenn während dieser ganzen Zeit auswertbares Mate-
rial gesammelt wurde –, kann die Unsicherheit über die langfristi-
gen Wirkungen der Altstoffe noch lange anhalten, von den lang-
fristigen Wirkungen der neuen Substanzen ganz zu schweigen.

Alltagsgifte

Es ist keine Frage: Immer mehr Menschen leiden unter schwer zu


behandelnden Krankheiten oder Störungen wie Allergien, Im-
munschwäche oder Beschwerden, die oft gar nicht als Erkran-
kungen erkannt werden, weil sie der Arzt in keinem medizi-
nischen Lehrbuch findet. Meist werden bei den Betroffenen
17
lediglich „vorübergehende Befindlichkeitsstörungen ohne erklär-
baren Grund“ oder „psychosomatische Indispositionen“ festge-
stellt. Die Patienten werden vertröstet oder in die Psychiatrie ge-
schickt.
Dabei haben die bislang in der Medizin noch undefinierten
Symptome fast immer einen erklärbaren Grund: eine chronische
Vergiftung bzw. Dauerschädigung durch Substanzen oder Er-
scheinungen wie etwa ionisierende Strahlen aus Radon – mög-
licherweise auch durch elektromagnetische Felder –, die im Alltag
unabhängig vom Beruf in Luft, Wasser und Nahrung vorhanden
sind.
Es gibt unüberschaubar viele Alltagsgifte. Schon ein Grobtest
auf Nahrungsmittelallergien kann 50 bis 60 Substanzen zutage
fördern, und die Anzahl der potentiell Allergien verursachenden
Stoffe in Kosmetika geht in die Hunderte. Hier werden deshalb
solche Alltagsgifte dargestellt,
– die tatsächlich in allen wichtigen Alltagsbereichen und nicht
nur an bestimmten Arbeitsplätzen vorkommen,
– die mit wenigen Ausnahmen – z. B. Radon oder Schimmelpilze
– „menschengemacht“ sind,
– die wegen ihrer Dauereinwirkungen chronische Schäden ver-
ursachen können, so besonders die → Zahngifte,
– und deren Gefährdungspotential für alle Menschen groß ist.
Bei den für den Alltag bestimmter Berufsgruppen typischen
Schadstoffen handelt es sich oft um völlig andere Substanzen, z. B.
um folgende Krebsauslöser:
– Aromatische Amine und Azo-Verbindungen bei Beschäftigten
in der chemischen Industrie, besonders in der Farbstoff- und
Pharmaherstellung, und bei Friseuren, die Haarfärbemittel mit
Azo-Farbstoffen verwenden;
– Buchen- und Eichenholzstaub bei Schreinern, Tischlern, Säge-
werksarbeitern;
– Chrom(VI)-Dämpfe bei Schlossern, Schweißern, Goldschmie-
den, Arbeitern in metallerzeugenden Betrieben;
– Ethylenoxid zur Trockendesinfizierung von Geräten bei Kli-
nik- und Laborpersonal;
– Ionisierende Strahlen beim fliegenden Personal im Luftverkehr
und beim Personal in Physik-, Atomtechnik- und Röntgen-
labors, bei Bergleuten, besonders im Uranabbau, Anwohnern
18
von atomaren Wiederaufbereitungsanlagen, sehr wahrschein-
lich auch Anwohnern von Atomkraftwerken;
– UV-Licht bei Landwirten, Fischern, Dachdeckern, Maurern,
Straßenbauern, Bademeistern, Skilehrern.
Auch die Wirkstoffe in den Zehntausenden marktgängiger, re-
zeptpflichtiger oder freiverkäuflicher Medikamente und Phar-
maka, die Genußgifte in Schokolade, Tee und Kaffee, die Dro-
genwirkstoffe aller Art sind Alltagsgifte. Sie werden hier nicht
behandelt, denn ob sie für ursprünglich Gesunde zu Alltagsgiften
werden, hängt fast immer von einer persönlichen Entscheidung
ab. Ausnahmen sind Tabakrauch und „Alkohol“ (Ethanol), die
hier als Alltagsgifte erscheinen, weil man immer noch vielerorts,
ganz gegen die eigene freie Entscheidung, zum „Passivraucher“
werden kann und weil Ethanoldämpfe aus vielen Alltagsproduk-
ten eingeatmet werden können.

Speicherung der Alltagsgifte

Fast alle Alltagsgifte sind Speichergifte: Sie werden in bestimmten


Körperdepots angereichert. Bis es überhaupt zu einer Wirkung
kommt, kann es Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern. Da die Gifte
in den geringen Konzentrationen, die schließlich zur chronischen
Vergiftung führen, in der Regel farb- und geruchlos sind, gibt es
für die Betroffenen keine sicheren Frühwarnzeichen. Dabei wir-
ken Gifte, die auch über die intakte Haut aufgenommen werden
können, besonders heimtückisch und können zur Allergie führen.
Giftdepots werden nachts verstärkt gebildet, da während des
Schlafs bei allgemein reduziertem Stoffwechsel auch die Haupt-
entgiftungsorgane, Leber und Nieren, langsamer „arbeiten“.
Schlafzimmer sollten deshalb möglichst vollständig frei von
„Wohngiften“ sein.
In den Industrienationen gibt es keinen Menschen, der nicht eine
Vielzahl der Alltags- und Umweltgifte im Körper speichert. Nie-
mand weiß, wie neu aufgenommene Gifte zusammen mit den bereits
vorhandenen wirken. Je kleiner die jeweils neu aufgenommene Gift-
menge und je geringfügiger die Vorschäden durch die bereits gespei-
cherten Gifte sind, desto länger ist die Latenzzeit bis zum vollen Aus-
bruch schwerer Krankheiten.
19
Bei vielen Alltagsgiften beträgt die Latenzzeit 30 Jahre oder
mehr. Die ersten Anzeichen, fast immer Befindlichkeitsstörungen
wie häufige Müdigkeit oder Konzentrationsschwäche, werden oft
weder von dem Betroffenen noch von seinen Mitmenschen ernst-
haft registriert.

• Befindlichkeitsstörungen sind der Beginn jeder chronischen Ver-


giftung.

Fettgewebe und das fettähnliche Nervengewebe speichern die


meisten Alltagsgifte; Muskelgewebe ist weniger stark betroffen,
ebenso Knochengewebe, am wenigsten sind es Haare und Nägel.
Speicherorgane sind vor allem die Ausscheidungsorgane Leber
für fettlösliche Gifte und Niere für wasserlösliche Gifte, danach
die Bauchspeicheldrüse, die Haut, der Darm, das Knochenmark
und, besonders für → Zahngifte, aber auch für verschluckte und
eingeatmete Speichergifte, Zähne und Kiefer – langfristig auch das
Gehirn. Speichergifte wirken fort, auch wenn sie nicht weiter auf-
genommen werden. Jedes Ereignis, das zur Mobilisierung der
Speicher führt, kann, je nach Dauer der Speicherung und nach
dem Maß der Vorschädigung, mehr oder weniger schwere Vergif-
tungssymptome hervorrufen.
Zur Mobilisierung der Speicher kann alles führen, was den
Stoffwechsel anregt oder beschleunigt: Infekte, allgemeiner Streß,
aber auch eine „gute“ Tasse Kaffee oder Tee.
Als besonders gefährlich kann sich Fasten ohne strenge ärzt-
liche Aufsicht erweisen. Denn dabei werden mit dem Fettver-
brauch auch sämtliche Giftdepots im Fettgewebe mobilisiert, die
nun die ohnehin vorgeschädigten Entgiftungsorgane über-
schwemmen und sich zugleich im Nervengewebe und im Gehirn
anreichern.

• Eine unkontrollierte Gewichtsabnahme ist neben einer erneuten


Vergiftung die größte Lebensgefahr für Umweltvergiftete.

Langfristig führen fast alle chronischen Vergiftungen zu Hirn-


und Nervenschäden und zu Schäden des Immunsystems.

20
Beobachtungen aus der Praxis:
– Der chronisch Vergiftete gilt so lange als psychisch krank, bis
Symptome auftreten, die der Arzt kennt.
– Das meiste Geld wird bei chronisch Vergifteten mit Psycho-
therapie nutzlos verschwendet.
– Vergiftete hören viel lieber Beschwichtigungen als die Wahrheit
über die Ursachen ihres Zustands.
– Erfahrungsgemäß warten Vergiftete erst auf schwere Krank-
heitssymptome, ehe sie handeln. Dabei nehmen sie ernste,
manchmal auch unumkehrbare Organschäden in Kauf.
– Hirngifte blockieren die Einsichtsfähigkeit, die Entscheidungs-
bereitschaft und den Blick für das Wesentliche.
– Der Vergiftete experimentiert lieber mit Belanglosem, als das
Übel an der Wurzel zu packen.
– Der Vergiftete redet, statt zu handeln.
– Der Expositionsstopp, das einzige wirklich erfolgreiche Mittel
gegen die chronische Vergiftung, wird oft mit allen zur Verfü-
gung stehenden Tricks umgangen.
– Das häufigste Gegenargument ist, Alternativen seien zu teuer
oder taugten nichts.

Stirnhirn-, Stammhirn- und Schläfenhirnsyndrom

Eingeatmete Alltagsgifte wirken oft um den Faktor 1000 stärker


als geschluckte oder über die Haut aufgenommene, die in der
Regel in der Leber – sofern sie noch nicht zu stark geschädigt ist
– weitgehend unschädlich gemacht werden. Eingeatmete Gifte
dagegen gelangen ohne Umweg über Lunge, Blutkreislauf und
Abbau in der Leber über die Riechnerven in das Gehirn. Dort ver-
ursachen sie im empfindlichen Stamm- bzw. Stirnhirn eine Reihe
von Schäden, die sich in den gleichen Symptomen zeigen, wie sie
bei einem in die Medizingeschichte eingegangenen amerikani-
schen Eisenbahnarbeiter namens Harlow auftraten.
Harlow arbeitete mit vielen anderen im 19. Jahrhundert daran,
die Eisenbahnverbindung vom Atlantik zum Pazifik zu bauen.
Seine Aufgabe war es, bei notwendigen Sprengarbeiten mit einer
Eisenstange die Sandbedeckung der dynamitgefüllten Spreng-
löcher festzustampfen. Eines Tages war die Sandbedeckung nur
21
sehr unvollständig vorhanden, das Dynamit explodierte, und
dem Arbeiter fuhr die Eisenstange direkt durch das Stirnhirn.
Der Mann überlebte trotz stark zerstörter Hirnpartien; weder
seine Intelligenz noch sein Sprachvermögen oder seine Bewe-
gungsfähigkeiten waren eingeschränkt. Aber aus dem freund-
lichen, verantwortungsbewußten und hilfsbereiten Mann war
eine ganz andere Person geworden: ein schwer erträglicher
Schwätzer, Lügner und rücksichtsloser Egoist, dabei wehleidig,
entschlußlos, desinteressiert und fahrig, unfähig, eigene Fehler
zu erkennen, geschweige denn aus ihnen zu lernen, immer die
Schuld bei anderen sehend – ein ganz „normaler“ Soziopath, wie
er uns oft im Alltag begegnet.
Die Züge seines neuen Verhaltens werden heute unter der Be-
zeichnung „Stirnhirnsyndrom“ zusammengefaßt:
– Aggressivität in Worten und Handlung,
– Antriebslosigkeit,
– Distanzlosigkeit,
– Gleichgültigkeit,
– „Haften“ an (irrelevanten) Details,
– Handeln ziellos,
– Interesselosigkeit,
– Kindlichkeit,
– Krankheitseinsicht fehlt,
– Lernen aus Fehlern mangelhaft,
– problemlösendes Denken gestört,
– Regelverstöße,
– soziale Umgangsformen mangelhaft,
– Umstellungsfähigkeit gestört,
– Verantwortungslosigkeit,
– Vorausplanen gestört,
– Wurstigkeit.
Hinter den Nasennebenhöhlen verläuft der Hirnstamm, in dem
sich alle Nerven treffen. Manche eingeatmeten Gifte sammeln sich
dort und dringen in die Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) ein. Da
sich in ihr alle Körpernerven kreuzen, können nach jedem Ein-
atmen eines Alltagsgifts anfallsweise die typischen Symptome des
„Stammhirnsyndroms“ auftreten:
– Immunstörungen,
– Hormonstörungen,
22
– Koordinationsstörungen,
– Schwächezustände der Arme und Beine.
Nach dem Einatmen von Giften, die vor allem das Schläfenhirn
angreifen, zeigen sich Verhaltensauffälligkeiten des „Schläfen-
hirnsyndroms“:
– gesteigerte Aggressivität,
– Geschwätzigkeit,
– übertriebene Beschäftigung mit philosophischen Themen,
– Mißtrauen,
– Phantastereien,
– Querulantentum.
Mehr oder weniger deutliche Ausprägungen dieser Syndrome
sind bei fast allen chronisch durch Alltagsgifte Geschädigten zu
finden. Am bekanntesten sind sie bei Alkoholikern.

Zentrales und Peripheres Nervensystem

Stirnhirn-, Stammhirn- und Schläfenhirnsyndrome deuten auf


Schädigungen des Zentralen Nervensystems (ZNS). Zum ZNS
gehört auch das Rückenmark. Schädigungen hier können Mul-
tiple Sklerose verursachen, aber auch bestimmte Arten von Mus-
kelschwund und verschiedene Blutkrankheiten im Knochen-
mark, z. B. Formen der Anämie und der Leukämie oder eine
durch das Fehlen einer bestimmten Art der weißen Blutkörper-
chen (Agranulozyten) hervorgerufene Abwehrschwäche (Agra-
nulozytose).
Beim Peripheren Nervensystem (PNS) handelt es sich um die
Bewegungs- und Empfindungsnerven, die vom Rückenmark aus-
gehen. Typische Symptome einer PNS-Schädigung sind
– Sensibilitätsstörungen der Arme und Beine (Gefühl der Taub-
heit, Kribbeln, Brennen, Gefühl der Kälte),
– Störungen des Tastsinns,
– viele Seh- und Hörstörungen,
– übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose)
– Krämpfe (sofern es sich nicht um epilepsieartige Anfälle han-
delt),
– Zittern, das sich bei dem Versuch, es zu unterdrücken, verstärkt
(„Intentionszittern“).
23
PNS-Schäden werden häufiger erkannt als ZNS-Schäden; sie
können auch, anders als Schäden des ZNS, in vielen Fällen voll-
ständig behoben werden. PNS-Nerven sind regenerationsfähig,
ZNS-Nerven nicht.

Minimale Gehirn-Funktionsstörung

Die Minimale Gehirn-Funktionsstörung (Minimal Brain Disor-


der – MBD) ist eine der häufigsten Verhaltensstörungen, die heute
in der Kinderheilkunde diagnostiziert werden. Weltweit leiden
schätzungsweise 10–12 % aller Kinder an unterschiedlich schwe-
ren Formen. Jungen sind von diesem Syndrom ungefähr fünfmal
häufiger betroffen als Mädchen. Es äußert sich in Hyperaktivität,
verminderter Konzentrationsfähigkeit und Gefühlsausbrüchen.
Kinder, die an dieser Verhaltensstörung leiden, haben Schwierig-
keiten, die Eindrücke ihres Tastsinns angemessen zu verarbeiten,
eigene und fremde Bewegungen korrekt wahrzunehmen und ihre
Feinmotorik zu steuern. Obwohl sich die Hyperaktivität norma-
lerweise mit dem Eintritt in die Pubertät legt, bleiben die vermin-
derte Konzentrationsfähigkeit sowie die sensorischen und emo-
tionalen Probleme bestehen.
Die Entstehung von MBD ist multifaktoriell. Als Ursachen
kommen genetische, neurobiologische, neurotoxische und psy-
chosoziale Faktoren in Frage. Die am besten dokumentierten Ur-
sachen sind Sauerstoffmangel während der Geburt, einige Infek-
tionskrankheiten sowie mütterliche Vergiftungen mit Amalgam,
Pestiziden (Holzgiften), Alkohol, Nikotin, Blei und ähnlichen
Alltagsgiften.

Krankheitszeichen: akut – chronisch

Bei gesunden Menschen bedarf es zur akuten Vergiftung einer


vergleichsweise hohen Giftkonzentration. Die verschiedenen
Gifte rufen dabei eine ganze Reihe charakteristischer Krankheits-
zeichen hervor, die für ein bestimmtes Gift oder doch eine
Gruppe von Giften typisch sind. Ein einziges Krankheitszeichen
ist nie typisch für nur ein Gift. Die Krankheitszeichen sind in der
24
Regel deutlich ausgeprägt, so daß häufige Vergiftungsursachen
meist vom erfahrenen Hausarzt auch dann rasch erkannt werden
können, wenn der Vergiftete selbst nicht in der Lage ist, Auskunft
zu geben.
Geschädigt sind bei akuten Vergiftungen immer die Aufnahme-
und Ausscheidungsorgane.
Chronische Vergiftungen rufen auch andere Symptome hervor
als akute; man muß nur an den Alkoholiker oder den Raucher
denken.
Während der langen Latenzzeit sind bei chronischen Vergif-
tungen vor allem die Speicherorgane geschädigt. Das können in
manchen Fällen auch die Aufnahme- oder Ausscheidungsorgane
sein, etwa die Haut bei hautgängigen Giften, wie Dioxinen und
Furanen, manchen Inhaltsstoffen von Benzinen und Amalgam. Es
reicht dann ein Bruchteil der Konzentration, die bei Gesunden
zur akuten Vergiftung führt, um Organschäden auszulösen: Ein
Tausendstel nach drei Jahren, ein Zehntausendstel nach dreißig
Jahren.
Da viele Gifte das gleiche Organ schädigen, muß das auslö-
sende Gift nicht auch Ursache der chronischen Vergiftung sein.
Hinzu kommen weitere Faktoren, die die Beurteilung chroni-
scher Schäden zusätzlich erschweren. Wie ein Gift wirkt, hängt
außer vom Speicherorgan und der Dauer der Latenzzeit von der
bei jedem Menschen abweichenden Art der Giftverarbeitung –
den Wirkkomplikationen – ab.
Wirkkomplikationen können sich ergeben aus
– dem Alter: bei Säuglingen und Kleinkindern sind viele Organe,
darunter auch die zur Entgiftung, noch nicht voll entwickelt,
bei alten Menschen lassen die Organleistungen allgemein nach;
– angeborenen Abbaustörungen, wie angeborenen Fehlfunktio-
nen der betreffenden Organe, angeborenen Enzymmängeln
u. a.;
– erworbenen Abbaustörungen, z. B. als Folge exzessiven Fastens
oder als Folge von Infektionskrankheiten oder von Organschä-
den und Enzymmängeln, die von anderen Alltagsgiften verur-
sacht wurden;
– Schädigungen aller Art – mechanische oder durch Infektionen,
andere Alltagsgifte, gefährliche Arbeitsstoffe usw. verursachte –
der Ausscheidungsorgane Niere, Leber, Lunge, Haut;
25
– dem Geschlecht: Frauen reagieren sehr viel empfindlicher als
Männer.
Außerdem muß immer damit gerechnet werden, daß Gifte aus
bislang unbeachteten Quellen als Wirkungsverstärker im Spiel
sind. Für Reaktionen auf Alltagsgifte kann allgemein festgestellt
werden:
– Allergiker reagieren auch schon auf Giftmengen in so geringen
Konzentrationen, daß sie mit heutigen Mitteln nicht nachweis-
bar sind.
– Kinder und alte Menschen reagieren um ein Vielfaches stärker
auf Gifte.
– Frauen reagieren stärker auf Gifte als Männer.
– Magere reagieren stärker auf Nervengifte als Dicke.
– Psychisch Labile werden durch Gifte psychisch krank.
– Chronisch durch Alltagsgifte Geschädigte reagieren seismo-
graphisch auf Einwirkungen von Giften und anderen Scha-
denspotentialen, z. B. von ionisierenden Strahlen, Radon,
möglicherweise auch von elektrischen und magnetischen Er-
scheinungen. – Da kein chronisch Geschädigter alle Ursachen
seiner Beschwerden kennen kann, muß er eine Liste der Ein-
wirkungen führen, die eine Verschlechterung seines Zustands
bewirkten.

Kombinationswirkungen

Alltagsgifte verstärken einander in ihrer Wirkung auf das Nerven-


und Immunsystem. Krass ist diese Verstärkung (Synergismus) bei
einer Einwirkung am gleichen Angriffspunkt, wie das bei Blei und
Quecksilber, Pentachlorphenol und Dioxinen, Pyrethroiden und
Lösemitteln, PCB und Dioxinen der Fall ist.
Alkohol in kleinen Mengen fördert die Aufnahme und Spei-
cherung der fettlöslichen Gifte. Rauchen verstärkt jede Giftwir-
kung immens – auch Passivrauchen. Andere bekannte Synergis-
men sind:
– Ethanol verstärkt die leberschädigende Wirkung chlorierter
Kohlenwasserstoffe; die synergistische Verstärkung ist beson-
ders groß, wenn es sich um sehr geringe Mengen an Ethanol
und Tetrachlorkohlenstoff handelt.
26
DROGEN
(Alkohol,
ASBEST Nikotin)

LÖSE-
MITTEL

PCP D
IO
X
IN
FORMALDE- E PESTIZIDE
HYD

AMALGAM
(Hg, Sn,
Cu, Ag)
CADMIUM

BLEI

Menschen sind nie nur einem Alltagsgift ausgesetzt, sondern vielen, die
sich durch Wechselwirkungen gegenseitig verstärken.

– Eine geradezu dramatische Wirkungsverstärkung der Leber-


schädigung ergibt sich bei einer Kombination aus Ethanol,
Tetrachlorkohlenstoff und Pyrazol, einem Ausgangs- und In-
haltsstoff von Schmerzmitteln (z. B. Pyramidon).
– Kohlenhydratarme Ernährung verstärkt den Synergismus von
Ethanol und Chlorkohlenwasserstoffen, fettarme dagegen
nicht.
– Ähnliche Wirkungen wie bei Ethanol gibt es auch bei Aceton
und anderen Ketonen. Dabei scheint die synergistische Wir-
kungsverstärkung mit zunehmender Länge der Molekülkette
anzusteigen: Bei MEK (Methylethylketon) ist sie stärker als bei
Aceton, bei MiBK (Methylisobutylketon) stärker als bei MEK.
27
Bei Alkoholen scheint es diesen Zusammenhang zwischen Ket-
tenlänge und Wirkungsverstärkung nicht zu geben. Zwar ist die
Wirkungsverstärkung bei Isopropanol erheblich größer als bei
Ethanol, bei den noch längerkettigen Butanolen ist sie dagegen
kaum vorhanden.

Grenzwerte

Für Alltagsgifte gibt es keine sicher ungefährliche Dosis. Grenz-


werte spiegeln nur das Hauptrisiko. Da die Medizin heute im all-
gemeinen noch nichts über Alltagsgifte weiß, übernimmt sie die
Grenzwerte der Arbeitsmedizin, also von gesunden Arbeitern be-
zogen auf eine einzige Substanz. Dabei handelt es sich um Im-
missionswerte und Konzentrationswerte einer einzigen Substanz
oder ihrer Stoffwechselprodukte im biologischen Material, d. h.
im Urin, Blut u. a., nicht jedoch um Substanzgemische wie bei
Alltagsgiften.
Die Hauptwirkung der Alltagsgifte ist eine Allergie, die sich
später gegen den eigenen Körper richten kann, eine sogenannte
Autoimmunerkrankung. Bei einer Allergie gilt der Grenzwert
Null.

Subklinische Toxizität

In den letzten Jahren gemachte Entdeckungen von amerikanischen


Toxikologen beweisen, daß giftige Chemikalien bereits bei Werten
toxisch wirken können, die weit unter denen liegen, welche die
nach der medizinischen Standardbewertung bekannten Anzeichen
und Symptome auslösen. Es wird hierbei von „subklinischer Toxi-
zität“ gesprochen. Wirkungen subklinischer Toxizität können
Intelligenzverlust, Verhaltensänderungen, vermindertes Urteils-
vermögen, verminderte Aufmerksamkeitsspanne und Müdigkeit
sein. Zu den Alltagsgiften mit potentieller subklinischer Neuro-
toxizität gehören Blei, Quecksilber und andere Metalle, organo-
phosphathaltige Schädlingsbekämpfungsmittel, manche chlorierte
Kohlenwasserstoffe – Verbindungen, denen mehrere Millionen
Amerikaner gewerblich auf Dauer ausgesetzt und mit denen zehn
28
Millionen Amerikaner oder mehr über die Umwelt belastet sind.
Obwohl sich die subklinische Neurotoxizität oft nur diskret be-
merkbar macht, können die neurologischen Funktionsänderun-
gen verheerende Wirkung haben, insbesondere weil das Zentrale
Nervensystem wenig regenerationsfähig ist. Die Störungen durch
subklinische Neurotoxizität sind in der Regel irreversibel.

Grundsätze
• Gesetzliche Grenzwerte gelten nur für Gesunde!
• Gesetzliche Grenzwerte gelten niemals für Alltagsgifte!
• Gesetzliche Grenzwerte berücksichtigen niemals die eigent-
lichen Risikogruppen im Alltag: Kinder, Alte, Geschwächte!
• Gesetzliche Grenzwerte taugen auch als um ein Vielfaches ver-
minderte Richtwerte nicht zur Risikoabschätzung von Alltags-
giften!
• Körperfremde Giftstoffe sollten bei niemandem in irgendeiner
Konzentration im Organismus nachweisbar sein!

Ursachen einer chronischen Vergiftung erkennen

Nur die Ursachen akuter Vergiftungen kann man sicher durch


Blut- und/oder Urinuntersuchungen bestimmen. Bei chronischen
Schäden durch Alltagsgifte sind solche Untersuchungen in der
Regel völlig wertlos, da die Gifte gerade eben nicht mehr ausge-
schieden, sondern in Depots angereichert werden. Allergietests
und darauf folgende Autoimmuntests sind positiv. Am besten las-
sen sie sich bei Obduktionen feststellen. So fand man in manchen
Fällen mehr als 100mal höhere Giftkonzentrationen im Gehirn als
im Blut.

Erste Giftsuche

Zu Beginn jeder Suche nach Giften im Körper steht:

1. Kiefer-Panorama-Röntgenbild von einem guten Zahnarzt, das


von der Krankenkasse bezahlt wird; dort sieht man, welche Gifte
in den letzten Jahrzehnten eingeatmet wurden, welche Gifte aus
29
der Wohnung und welche von Zahnfüllungen stammen. Dies sind
allerdings nur erste Hinweise, die durch Beweise gesichert werden
müssen.
Nur bei einem Hirnherd im Kiefer-Panorama schließt sich
dann an:

2. Kernspin des Kopfes (der zweite Aufzeichnungsweg mit einem


metallhaltigen Kontrastmittel ist unnötig und schädlich für den
Metall-Allergiker). Dort erkennt man, in welchen Hirnarealen
Gifte eingelagert sind und den Hirnstoffwechsel stören. Metalle
erkennt man am besten, aber auch BSE-Herde u. a. Die Art der
psychischen und neurologischen Schäden durch Gifte kann man
hier objektivieren.
Dieses Bild ist der beste objektive Überprüfer für die dann fol-
gende Entgiftungstherapie. Die Art der vermuteten Gifte wird ex-
akt objektiviert durch:

3. 7-Tages-Haut-Allergie-Test auf Wohngifte und Zahngifte.


Positive Testergebnisse werden in eine Testliste übertragen und
für spätere Gutachter fotografiert. Die wichtigsten handelsüb-
lichen Tests sind auf unserer Homepage aufgelistet.
Positive Testergebnisse sind für die Krankenkasse (im Gegen-
satz zum LTT-Test) der Anlaß, die Kosten für die Giftentfernung
und für jede weitere notwendige Behandlung zu übernehmen.
Paß + Testliste + Fotos müssen hierfür vorgelegt werden. Jeder
behandelnde Arzt und Zahnarzt braucht diese objektiven und je-
derzeit nachprüfbaren Ergebnisse für das weitere Vorgehen.
Bei Allergien auf die wichtigsten durch Antidote behandelba-
ren Allergien sollte man unbedingt anschließen:

4. Autoimmuntests (Hirn, Nerven, Gefäße, Schilddrüse, Leber,


Niere, Rheuma). Hierdurch erkennt man, welche Organe gefähr-
det sind und eventuell überwacht werden müssen. Da Auto-
immunkrankheiten durch langjährige, nicht erkannte Allergien
ausgelöst werden, ist es sehr unwahrscheinlich, daß nur ein Auto-
immuntest positiv ist. Ein positiver Autoimmuntest kann dem
Ausbruch der Erkrankung lange vorausgehen (GFAP bei Alz-
heimer) oder auch erst Jahre nach Ausbruch der Erkrankung
positiv werden (Rheuma).
30
Gewebeuntersuchungen

Eine gleichfalls zuverlässige Methode zur Ursachenbestimmung


bei chronischen Vergiftungen sind Untersuchungen von Gewebe-
proben. So lassen sich in Lipomen alle fettlöslichen Alltagsgifte –
und das sind die meisten – durch ein toxikologisches Labor nach-
weisen. Lipome sind harmlose Fettgeschwülste, die jeder Arzt
leicht entfernen und zur Untersuchung einsenden kann. Hierbei
können auch Giftdepots entdeckt werden, die aus länger zurück-
liegenden Zeiten stammen. Tumoren, vor allem Krebsgeschwül-
ste, reichern die auslösenden Alltagsgifte an; sie sollten deshalb
immer auch toxikologisch auf vorhandene Schadstoffe hin unter-
sucht werden.
Depots in den Zähnen und im Kieferknochen sind gerade bei
chronischen Schädigungen durch eingeatmete Alltagsgifte von
besonders großer Bedeutung. Die Entfernung der Herde kann
nicht nur eine wesentliche Befundbesserung erbringen, sondern
es kann auch aufgrund des entfernten Materials eine exakte toxi-
kologische Diagnose gestellt werden. Das ist sowohl für den The-
rapieplan als auch für mögliche Schadensersatzprozesse von we-
sentlicher Bedeutung. Im toxikologischen Labor wird die
Wurzelspitze vom Zahn getrennt und der zerriebene Knochen auf
Metalle – in der standardisierten „Multi Element Analyse“
(MEA) 54 Metalle, zusätzlich auch Quecksilber –, Formaldehyd,
Pentachlorphenol und andere Alltagsgifte untersucht.

Kernspintomogramm

Ein „berechnetes Kernspintomogramm“ (MR für „Magnetic Re-


sonance“) bzw. Magnetbild des Kopfes gibt in verschiedenen
Grautönen, ähnlich wie auch ein Röntgenbild, Strukturen etwa
von menschlichem Gewebe gemäß den verschiedenen Protonen-
dichten im Untersuchungsobjekt wieder. Gegenüber dem Com-
putertomogramm, das aus berechneten Röntgenbildern besteht,
hat das Kernspintomogramm einmal den Vorteil, daß die zur Er-
stellung benutzten elektromagnetischen Felder mit Sicherheit we-
niger schädlich sind als die harten Röntgenstrahlen, zum anderen
hat es eine höhere Auflösung und damit eine größere Genauigkeit.
31
Das Verfahren zur Erstellung eines Kernspintomogramms ist
die „MR-Spektrographie“, manchmal auch „Kernspinresonanz-
spektrographie“ genannt. Im Kernspintomogramm lassen sich
Schadstoffdepots im menschlichen Gewebe aufgrund ihrer ab-
weichenden Protonendichte je nach Berechnungsart („Gewich-
tung“) als sehr helle oder sehr dunkle Zonen („Störfelder“) sicht-
bar machen.
Die Art der Störfelder läßt sich nur durch Zusatzuntersuchun-
gen oder durch persönliche Erfahrung des Untersuchers bestim-
men. So sind z. B. im Kopftomogramm eines chronisch Vergifte-
ten – in der Regel sind Zahngifte wie Amalgam und andere
Dentallegierungen die Ursache – bei entsprechender Gewichtung
Metalleinlagerungen als helle bis weiße Flecken zu erkennen.
Diese Flecken sind in den Schnitten unter den Zähnen zu sehen,
im Bereich der Zunge, der Lippen, der Schleimhaut der Nasenne-
benhöhlen, des Auges, des Kehlkopfs, des Stammhirns, der Hals-
muskulatur, des Kleinhirns und des Großhirns. Es gehört einige
Erfahrung dazu, die Metalleinlagerungen nicht mit dem Knorpel-
oder Knochengewebe – Nasen- und Kehlkopfknorpel, Nasen-
nebenhöhlenknorpel, Schädelknochen und harte Hirnhäute – zu
verwechseln.
Eiterherde sind als schwarze Flecken um die weißen Metall-
herde herum zu sehen. Lösemittel zeigen sich bei derselben Ge-
wichtung als dunkle Seen, Pestizide als helle, blumenkohlartige
Gebilde, Formaldehyd als weißer Gries.

PET-Nachweis toxischer Hirnschädigung

Das Positronen-Emissions-Tomogramm ist eine radioaktive Mar-


kierung eines gestörten Zuckerstoffwechsels im Gehirn. Im farbi-
gen Austausch sieht man, welches Hirnareal schlecht oder nicht
arbeitet. Je nach Giftaufnahme ist es das Stirnhirn (Amalgam –
Alzheimer) oder Seitengehirne (Lösemittel) oder diffus (Dio-
xine). Aussagekräftig ist nur das amerikanische Verfahren. Wenn
frühzeitig ein kompletter Expositionsstopp erfolgte, werden
Kontrolluntersuchungen wieder unauffällig.

32
Mobilisationstests und andere Tests

Wenn einigermaßen Klarheit über die Art der Vergiftungsursa-


chen herrscht, kann der Nachweis auch durch Mobilisationstests
geführt werden. Dabei werden die Depots schadlos geleert, indem
die mobilisierten Gifte fest an eine Trägersubstanz gebunden und
zusammen mit ihr ausgeschieden werden. Durch fortgesetzte An-
wendung dieser Tests – unter strenger ärztlicher Aufsicht selbst-
verständlich – kann in vielen Fällen eine vollständige Entgiftung
erreicht werden.

DMPS-Test
DMPS (Dimercaptopropansulfonat) ist ein Salz der Sulfonsäure,
ein Schwefelsalz; Handelsnamen sind Dimaval und Unithiol.
DMPS mobilisiert und entgiftet die Depots von Quecksilber und
15 anderen Schwermetallen: Die feste Metall-DMPS-Verbindung
wird über den Urin und Stuhl aus dem Körper ausgeschieden. Le-
benswichtige Coenzyme wie Zink und Kupfer werden nur in un-
bedeutenden Mengen (einige millionstel Gramm) ausgeschieden.
Die Giftausscheidung wird gleich bei Wirkungseintritt – meist
20 Minuten nach der Einnahme oder Spritze – als wohltuend
empfunden; ein Gefühl, als verschwände ein Nebel, Kopf und
Füße werden leichter. Manche Patienten empfinden aber auch
„Gliederschmerzen“. Je höher die Giftausscheidung, desto deut-
licher ist die Wirkung, die jedoch bei sehr hohen Giftwerten erst
bei wiederholten DMPS-Gaben eintreten kann. Die Giftausschei-
dung wird im Urin und im dritten Stuhl gemessen.
DMPS kann nach wiederholter Anwendung in sehr seltenen
Fällen bei Allergikern zu leichten Hautreaktionen führen, die sich
bei wiederholter Gabe unangenehm verstärken. Die Allergie ist
mit einer Nickelallergie vergleichbar. Nach Absetzen von DMPS
verschwinden alle Erscheinungen ohne Behandlung. Wenige hohe
Dosen in längeren Abständen allergisieren seltener als viele kleine
Gaben.

DMSA-Test
Dimercapto-Bernsteinsäure (englisch Dimercapto Succinic Acid)
ist ein reines Pulver aus dem Chemiegroßhandel. Es scheidet be-
33
sonders organisches Quecksilber, Blei und Cadmium stärker aus
als DMPS. Säuglinge und Kleinkinder bekommen 100 mg DMSA
(oder DMPS), Schulkinder und Erwachsene 200 bis höchstens
400 mg DMSA zu schlucken. Magenempfindliche sollten es nicht
nüchtern einnehmen. Der dritte Stuhl nach der Einnahme wird in
ein toxikologisches Labor gesandt. Gemessen wird die Leberaus-
scheidung mit Nachweis aller gewünschten Metalle im Vergleich
zum ersten Stuhl.
Organische Metallverbindungen etwa von Blei oder von
Quecksilber können mit Metallsalzbindern wie DMPS (Spritze)
oder DMSA (Pulver) zum Teil auch aus dem Gehirn geholt
werden. DMSA ist allerdings bei hirnbedingten Lähmungen, so
bei Multipler Sklerose, streng kontraindiziert, doch ist hier zur
Hirnentgiftung DMPS eingeatmet möglich. Die Wiederholung
sollte in möglichst großen Intervallen erfolgen: DMPS-Spritze
alle 6–24 Wochen, DMSA-Pulver alle 1– 4 Wochen.

Kohle-Mobilisations-Test
Durch Fasten unter vielem Trinken (Nulldiät) kann ein Teil der
fettlöslichen Gifte – vor allem Lösemittel und Dioxine, aber auch
andere Gifte – aus der Leber ausgeschieden werden. Um eine er-
neute Aufnahme der Gifte über den Darm zu verhindern, werden
Medizinalkohle oder Paraffinöl oder neun Teile Kohle und ein
Teil Paraffinöl gemischt als Bindemittel eingenommen, je nach
Verstopfungsneigung 3mal 1 Kaffeelöffel bis 3mal 1 Eßlöffel.
Zunächst wird das Bindemittel (Paraffinöl und/oder Medizinal-
kohle) so lange eingenommen, bis der Stuhl schwarz ist. Erst dann
beginnt die Nulldiät, wobei große Mengen Flüssigkeit getrunken
werden müssen, bis der Urin wasserklar ist.
Falls möglich, sollten drei Tage Nulldiät durchgehalten wer-
den. Bei Schwindel- oder Schwächegefühl ist sie sofort abzubre-
chen! Durch Wiederholungen des Kohle-Paraffinöl-Tests alle
14 Tage wird langsam auch das Hirn entgiftet.
Falls nur Paraffinöl eingenommen wird, kann das toxikologi-
sche Labor die Gifte im Stuhl messen. Kohle bindet Lösemittel so
stark, daß keine Abtrennung zur Messung möglich ist.
Die Fettentgiftung ist erst sinnvoll, wenn sicher keine Gifte
mehr aufgenommen werden.

34
Test zur Bestimmung der Vergiftungsursache

Kaugummitest
Der Test weist eine erhöhte Konzentration von Quecksilber, Pal-
ladium, Nickel u.a. bei giftigen Zahnmaterialien im Speichel nach
intensivem Kauen nach. Ohne Amalgam ist kein Quecksilber im
Speichel. Der Test dient zur Vorabklärung, ob eine Giftentfer-
nung erforderlich ist.
Durchführung: Es wird nüchtern 10 Minuten lang zuckerfreier
Kaugummi intensiv gekaut – besonders dort, wo die meisten
Fremdstoffe sind –, um schließlich beim Weiterkauen 10 ml Spei-
chel in einem Gefäß zu sammeln. Die Probe wird im toxikologi-
schen Labor untersucht.

Nachweis von Alltagsgiftquellen

Hausstaubuntersuchung
Im Uralt-Hausstaub auf oder unter Schränken, in Fußbodenrit-
zen und an anderen versteckten oder schwer zugänglichen Stellen
können Uralt-Lösemittel oder Metalle und andere vor langer Zeit
im Raum vorhandene flüchtige Alltagsgifte nachgewiesen wer-
den, da sie fest an den Staubpartikeln haften. Zum Sammeln der
Probe muß der Staub gekehrt sein. Gesaugter Staub bringt völlig
falsche Ergebnisse, da der Staubsauger Lösemittel oder Metalle
und Staub trennt.
Die aktuell einwirkenden Lösemittel oder Metalle und flüchti-
gen Substanzen sind durch die Untersuchung des offen vorhan-
denen Hausstaubs zu erkennen. Auch dieser darf, wie der ver-
steckte, nur gekehrt werden.

Kohlesammler
Zur Messung von aktuell vorhandenen Belastungen der Atemluft
durch flüchtige Substanzen, wie Lösemittel oder Formaldehyd,
gibt es bei toxikologischen Labors Aktivkohle-Prüfröhrchen, die
Kohlesammler (Orsa). Die Röhrchen werden acht Tage auf den
Boden gestellt und dann im Transportgefäß ins Tox-Labor ge-
sandt.
35
Spätfolgen der Alltagsgifte

Alltagsgifte wirken im Gegensatz zur akuten und chronischen Gift-


wirkung nicht nach einer Dosis-Wirkungs-Beziehung, sondern
nach einer langen Latenzzeit (bis 30 Jahre) nach dem Alles-oder-
Nichts-Gesetz, bei Kranken durch ihre allergisierende Wirkung.
Die Allergie wird gefördert durch:
– die Vielzahl körperfremder Giftstoffe (Interaktionen),
– die häufigen kleinen Giftmengen,
– die Giftspeicherung in Organen und ständige Giftabgabe,
– das Einatmen direkt ins Stammhirn (Neuroallergie).
Die Palette der Alltagsgifte reicht von Amalgam über Autoemis-
sionen, Formaldehyd, Holzgifte, Nahrungsgifte, Passivrauchen,
Pestizide, Müllverbrennungsemissionen bis zu Zahngiften. Je nach
Lipidlöslichkeit reichern sich die Gifte im Gehirn, in Knochen,
Niere, Leber und anderen Organen an. Eingeatmet gelangen die
Substanzen unverändert ins Stammhirn, in basale Hirnareale und
in die Kieferknochen. Durch Streß, Gewichtsverlust und Medika-
mente kommt es zur plusförmigen Freisetzung aus den Speichern.
Von Quecksilber (Amalgam) und Gold wurde als erstes nach-
gewiesen, daß sie Autoimmunkrankheiten bei der gesunden Ratte
auslösen.
Bis zum Nachweis von weiteren, ebenso wirkenden Umwelt-
giften muß man annehmen, daß Zahngifte und Müllverbren-
nungsemissionen die Hauptquellen sind für Allergien und Au-
toimmunkrankheiten wie: Rheuma, Multiple Sklerose, Diabetes,
Hepatitis, Niereninsuffizienz, Schilddrüsenerkrankungen, Mus-
kelerkrankungen, perniziöse Anämie, Lungenerkrankungen,
Psoriasis, Pemphigus, Herzerkrankungen, Unfruchtbarkeit, Mo-
toneuronensyndrom usw. Je länger ein Mensch den Umweltgiften
ausgesetzt ist, desto höher ist die Rate an Autoimmunkrankhei-
ten. Sie liegt bei über 60jährigen um 40 % höher als bei 30jährigen.
Im Gegensatz zu akuten Vergiftungen, bei denen man das Ein-
zelgift in Blut, Urin oder Haaren mißt, oder zu chronischen Ver-
giftungen, bei denen man die Speicherorgane auf das Gift unter-
sucht, kann man bei reinen Umweltvergiftungen nur das Gift an
der Quelle messen – wie im Staub oder dem Kaugummitest – und
dann die Folgen auf das Immunsystem in Form eines Langzeit-
Epicutantests oder LTT/Melisatests im Blut zur Erkennung einer
36
Spätallergie vom Typ IV bestimmen. Beim Epicutantest zur Er-
kennung einer Langzeit-Allergie muß die in einem Lösemittel wie
Paraffinöl aufgelöste Substanz sieben Tage lang auf den Oberarm
geklebt werden. Eine Stunde nach Abheben des Pflasters erkennt
man eine Allergie an der örtlichen Rötung.
Bei Hunderten von Patienten mit nachgewiesenen Umweltver-
giftungen stellten wir fest, daß im Epicutantest nach sieben Tagen
zu 95 % eine Amalgamallergie positiv war und zusätzlich meist
die vorher identifizierte Noxe ebenfalls zu Hautreaktionen
führte. Amalgam fördert demnach eine Allergie auf Umweltgifte,
und man riskiert damit den Tod durch eine Autoimmunkrankheit.
Von 800 LTT/Melisatests waren 48 % positiv, also ebenfalls der
Nachweis einer Typ IV-Allergie auf Umweltgifte positiv.

Vergiftungsarten

akut chronisch Umwelt

Dosis hoch hoch minimal

Häufigkeit einmalig wiederholt ständig

Wirkung dosisabhängig speicherabhängig allergieabhängig

Organ- Aufnahme- u. Speicherorgane Immunsystem,


schädigung Ausscheidungs- Nervensystem
organe

Diagnose Blut, Urin, Zahnwurzel, Staubtest,


Gift Haare Biopsie, Kaugummitest
Mobilisations-
tests

Diagnose Leber-, Nieren-, radioakt. Unters. Autoimmuntests


Folgen Blutgerinnungs- (SPECT) Kopf, Epicutantests
werte, Kernspin LTT/Melisatest
EKG, (MR) Kopf,
EEG Panorama
(OPT) Kiefer

Therapie Sofortiger und kompletter (!) Expositionsstopp

Kohle, Mobilisations- Giftherde


Magenspülung, tests operieren,
Dialysen Autoantikörper

37
Epicutantests

Amalgam plus Derivate 95 %


Nickel 80 %
Gold 80 %
Palladium 80 %
Formaldehyd 45 %
Kunststoffe 30 %
Pestizide (Pyrethroide, Lindan, PCP) 10 %

Der entscheidende Nachweis der Folgen von Umweltgiften wie


Quecksilber und Gold sind Tests auf Autoimmunkrankheiten.
Getestet wird dabei auf Antikörper gegen Blut, Haut, Herz, Le-
ber, Lunge, Magen, Nerven, Nieren, Rheuma, Schilddrüse, Un-
fruchtbarkeit u.v.a.

Krankheiten durch Alltagsgifte


Addison Herzmuskelentzündung (Myo- Neurodermitis
Aggression carditis) Nierenentzündungen
Akne Hirnschrumpfung, angeborene Pemphigoid
Allergien Hörschwäche Pemphigus vulgaris
Alveolitis Karzinophobie Polyarthritis
Alzheimer, Morbus Kindstod, plötzlicher Psoriasis
Amyotrophe Lateralsklerose Kleine-Levin-Syndrome Rheuma (Arthritis)
Anämie, hämolytische Kleinhirnatrophie Rheumatisches Fieber
Anämie, perniziöse Krebs (Brust, Dickdarm, Pan- Schilddrüsenentzündung (Ha-
Asthma kreas, Magen,Lunge) shimoto)
Augenerkrankung, sympa- Leberzirrhose, biliäre Schilddrüsenkrankheiten
thische Leukämie (akute myeloische, Schizophrenie
Basedow – Schilddrüsenüber- lymphatische) Sehschwäche
funktion Leukopenie Sharp-Syndrom
CFS Lungenfibrose Sjögren-Syndrom (Augen)
Churg-Strauß-Syndrom Lupus erythematodes Sklerodermie
Colitis ulcerosa Magenschleimhautatrophie Sprue (Durchfälle)
Crest-Syndrom Menopause, frühe Stiff-Man-Syndrom
Crohn, Morbus Meulengracht Thrombozytopenien
Dermatomyositis Mikroinfarkte (Gehirn) Thrombozytose
Diabetes mellitus Miller-Fischer-Syndrom Thyreotoxikose
Duchenne-Aran-Syndrom Mittelmeerakne Tourette-Syndrom
Endocarditis Mononucleose Unfruchtbarkeit
Feer-Syndrom Morbus Bechterew Ureitis, phagozytische
Felty-Syndrom Morbus Hodgkin Vasculitis (Herz-, Hirn-In-
Fibromyalgie Morbus Raynaud farkte)
Gefäßleiden (Vasculitis) Motoneuronensyndrom Wasserkopf, angeborener
Goodpasture-Syndrom Multifocal motorische Neuro- Wegenersche Granulomatose
(Niereninsuffizienz) pathie Willebrand-Jürgens Morbus
Guillan-Barre-Syndrom Multiple Chemical Syndrom Wilms-Tumor
Haarausfall, totaler (Alopecia Multiple Sklerose Wilson Morbus
totalis, areata) Muskelatrophien Zirrhose, kryptogene der Leber
Hepatitis, chronisch und viral Myasthenia gravis Zöliakie
Herzbeschwerden Myxödem, primäres Zuckerkrankheit
Herzbeutelentzündung (Peri- Narkolepsie
carditis) Netzhautablösung

38
Nach dem Nachweis des Giftes, der Giftaufnahme und der
Giftwirkung sollte die Behandlung der Ursache erfolgen. Ohne
diesen wichtigsten Schritt des Expositionsstopps ist jede sympto-
matische Maßnahme zum Scheitern verurteilt. Wenn die für Um-
weltgifte typische Allergie nachgewiesen wurde, tritt nur dann
eine Besserung ein, wenn der Grenzwert für das Gift Null ist.
Eine operative Entfernung der im Kernspin des Kopfes bzw. im
Röntgenpanorama der Zahnwurzeln erkannten Giftherde ist er-
forderlich.

Alltagsgifte – Therapie

Erst wenn die gesamte Diagnostik abgeschlossen ist, kann man


an die Wiederherstellung der Gesundheit denken.

Giftvermeidung ist die einzige Umwelttherapie

Giftvermeidung ist Naturheilkunde

Zufuhr von Spurenelementen, Vitaminen oder von Nahrungs-


ergänzungsmitteln hilft Vergifteten nicht, man hätte sie Jahr-
zehnte vorher mit dem Gift schlucken müssen. Abgesehen von
der Placebowirkung, d. h. eingebildeter Besserung, ist stets mit
Allergien zu rechnen, die im Extremfall auch tödlich enden.

Placebos helfen das erste Mal, nicht das zweite oder gar dritte Mal.
Pillen helfen nicht gegen Gifte.

Expositionsstopp
Alltagsvergifteten kann nur ein Arzt helfen, der
– im Kiefer gespeicherte Gifte ausgeschlossen hat und der
– Wohngifte-Epicutanteste über 7 Tage durchgeführt und mit
dem OPT und Wohnungsfotos verglichen hat. Er weiß dann,
wo der Auslöser liegt.

39
Nervenstörungen Immunstörungen

↓ ↓
Allergisierende
Gifte aus

↓ ↓
dem Kiefer der Wohnung

↓ ↓
entfernen

Entgiftung Zahnhalteapparat
Alle eingeatmeten Gifte werden im Kiefer wie in einem Filter
gespeichert – ebenso wie alle Zahnfüllstoffe. Von dort gelangen
sie über den Nerven- und Blutweg ins Gehirn und andere Or-
gane.
Da der Kiefer schlecht durchblutet ist (insbesondere bei Eiter-
herden oder zahnlos), müssen diese Gifte chirurgisch und durch
Einlegen von Gazestreifen entgiftet werden. Tetracyclin auf Gaze
bindet Metalle als Komplexbildner. Die Anzahl der Streifen und
ihre Liegedauer erhöhen die Menge der entfernten Giftmenge
(quantitative Bestimmung im Tox-Labor). Hinweise auf die Art
der gespeicherten Gifte erkennt jeder, der Hunderte Giftwerte
nachträglich mit dem Ausgangs-OPT verglichen hat.

Speicherentleerung
Im Gegensatz zu akuten Vergiftungen werden bei chronischen
Vergiftungen Gegengifte niedrig dosiert und in großen Interval-
len gegeben. Nur so kommt es zu wirklicher Giftausscheidung.
Die Gegengifte müssen die Zellen, d. h. Speicher, entgiften. Eine
Blutentgiftung ist wertlos.
Über die Leber ausgeschiedene Gifte werden im Stuhl, über die
Niere ausgeschiedene Gifte im Urin nachgewiesen. Vorher wird
der Ausgangswert bestimmt.
40
Der schnellste Wirkungseintritt am Gehirn erfolgt durch
Schnüffeln (6 ×) von DMPS (bei Selbstmordgedanken, Zerstreut-
heit) mit Messung der Ausscheidung im 3. Stuhl nach Schnüffeln.
Bei einer schweren DMPS-Allergie kann man nur die zufällig
über die Leber ausgeschiedenen Gifte (Metalle, Lösemittel, Dio-
xine u. a.) vor ihrer Wiederaufnahme ins Blut über den Darm
durch hohe Kohlegaben (10 g Kohle-Pulvis im Becher) binden
und über den Stuhl ausscheiden lassen.

Medikamentöse Unterstützung

DMPS-Schnüffeln
Der in ein Schraubgefäß umgefüllte Inhalt einer DMPS-Ampulle
dient zum Schnüffeln über die Nase, es soll nicht tief in die Lunge
eingeatmet werden. Geringste Gegengiftmengen werden somit
entlang der Riechnerven in die am meisten betroffenen Areale des
Gehirns eingeatmet – insbesondere in das Stammhirn. Am wir-
kungsvollsten ist es, wenn man sechsmal schnüffelt. Die Antidot-
wirkung erfolgt im Blut, das Anion wird gegen Quecksilber ge-
tauscht, und der Komplex wird über die Leber in den Darm
ausgeschieden. Dort kann man ihn im dritten Stuhl nach dem
Schnüffeln nachweisen. Je mehr Gift im Stammhirn ist, desto
mehr wird über den Stuhl ausgeschieden. Je nach Erfolg und
Meßergebnis wird der Vorgang wiederholt:
bis 10 µg/kg Hg im Stuhl alle 6 Wochen,
bis 50 µg/kg Hg im Stuhl alle 4 Wochen,
über 100 µg/kg Hg im Stuhl alle 14 Tage.
Am wirkungsvollsten ist das DMPS-Schnüffeln bei Gedächtnis-
störungen, Hirnleistungsstörungen und bei Depressionen. Das
Schnüffeln hilft auch, wenn im Mund zusätzlich Palladium war,
wohingegen die DMPS-Spritze hier schadet.
Schnüffeln ist erst sinnvoll, wenn alle Metalle aus dem Mund
entfernt sind, da auf dem Weg, über den die Metalle ausge-
schieden werden, sofort wieder die Neuaufnahme ins Gehirn er-
folgt!

41
Medizinalkohle
Rein pflanzliches Präparat, aus veraschten Moosen gewonnen,
mit heißem Wasserdampf gereinigt, bindet fast alle wasserlösli-
chen und fettlöslichen Gifte außer Elektrolyte, jedoch auch die
Vitamine.
Es ist das älteste und wichtigste Gegengift der Klinischen Toxi-
kologie. Eine Entgiftung aus den Zellen ist jedoch nicht möglich.
Da es hochgereinigt ist, besteht keine Gefahr einer zusätzlichen
Schädigung.
Es ist die einzige Substanz, die auch schwerste Allergiker ohne
jede Gefahr lebenslang einsetzen können. Sie unterbindet den en-
terohepatischen Kreislauf, Gifte aus der Leber gelangen nicht
mehr über den Darm zurück ins Blut.

Indikationen
Alle Gifte in Salzform, Metalle, Lösemittel, Bakterien, Viren; bin-
det für etwa drei Tage alle Medikamente, die geschluckt wurden:
Herz-, Hochdruck-, Diabetesmittel.
Amalgam beim Ausbohren, chron. Amalgamintoxikation so-
wie alle denkbaren chronischen Vergiftungen mit Leberausschei-
dung der Gifte (unterbricht die Wiederaufnahme).
Holzgifte: Pentachlorphenol, Lindan, Dichlofluanid . . .
Wohngifte: Pyrethroide, Toluol, Benzol, Lösemittel, Lacke

Vorsicht: Nicht verschlucken in die Lunge.

Dosierung
Auch bei chronischen Vergiftungen kann man es nicht über-, son-
dern nur unterdosieren – entsprechend dem zu erwartenden
Darminhalt. Durch Bindung aller Pilze und Darmbakterien ent-
steht der Eindruck der Verstopfung. Empfehlenswert ist eine ein-
mal wöchentliche Einnahme eines Einmalbechers zu 10 Gramm,
bei Vergiftungen verschreibungsfähig, soll in jeder Apotheke für
akute Vergiftungen vorrätig gehalten werden.
Selbst bei täglichem Einsatz über mehr als ein Jahr bei einer
schweren Dioxinvergiftung traten keinerlei Mangelerscheinun-
gen auf.

42
Zink
Zink ist ein wesentlicher Bestandteil von mehr als 70 Enzymen,
die zuständig sind für die Immunabwehr, das Haar- und Finger-
nagelwachstum und die Fruchtbarkeit. Zu den bekanntesten En-
zymen zählen die alkalische Phosphatase, Carboxipeptidase, Glu-
kose-6-Phosphatdehydrogenase, Laktatdehydrogenase sowie die
DNA-Polymerase und RNA-Polymerase. Die Ausscheidung
von Zink erfolgt hauptsächlich mit dem Stuhl und beträgt etwa
12–15 mg täglich. Der Gesamtvorrat an Zink im Körper beträgt
1,36–2,31 g. Der tägliche Bedarf liegt bei 10–15 mg Zink.
Nach Vergiftungen, Unfällen, Operationen und Verbrennun-
gen kommt es zu einem starken Verlust von Zink über den Urin.
Zinkzufuhr ist erforderlich bei Zinkmangelzuständen durch
chronischeVergiftungen mit Amalgam, Selen (Gegenspieler von
Zink), Cadmium und Aromagiften. Der Normalwert von Zink im
Vollblut beträgt 4,88–12,72 mg/l und im Plasma 0,6–2,4 mg/l. In-
trazellulär ist Zink mit ca. 200 µmol/l etwa 10fach höher konzen-
triert als im Plasma. Am besten ist zum Nachweis eines Zink-
mangels der Wert des Zinks im Urin nach DMPS (DMPS-Test),
der Zink-Vollblutspiegel oder Zink im Haar.
Verboten ist die Zinkzufuhr bei schweren Nierenschäden und
akutem Nierenversagen. Akute Vergiftungen mit Zink treten erst
nach Einnahme von mehr als 1 Gramm eines Zinksalzes auf. Mehr
als 3 Gramm wirken innerhalb weniger Stunden tödlich. Nach ei-
ner Zinkvergiftung treten Appetitmangel, Verstopfung, Kopf-
schmerzen, Metallgeschmack sowie Übelkeit, blutige Brech-
durchfälle und unter schweren Bedingungen Schock und
Nierenschädigungen auf. Nach Verschlucken eines reinen Zink-
salzes ist eine lokale Verätzung wie nach einer Säureverätzung zu
beobachten. Die Inhalation von Zinkchlorid oder Zinkstearat-
Dämpfen kann zu schwerem Lungenödem oder nekrotisierender
Lungenentzündung führen. Zinkoxiddämpfe lösen z. B. beim
Schweißen Metalldampffieber aus.
Chronisch Vergiftete erhalten am besten wöchentlich eine Am-
pulle Unizink in die Vene (über 70 kg Gewicht 2 Ampullen). Spä-
ter genügen Dragees Unizink (0–2-4). Zink wird an die Nahrung
gebunden, soll daher erst zwei Stunden nach dem Essen ge-
schluckt werden.

43
Therapie bei Autoimmunkrankheiten
• Expositionsstopp: Grenzwert Null
• Giftherde reduzieren, operativ
• Giftherdreste entfernen mit Gegengiften
• Immunherde unter Zähnen entfernen: Bakteriennester operieren

Erfolg: Rechtzeitig erkannt, kann man durch eine Operation, bei


der alle Zähne entfernt werden, unter welchen die eingeatmeten
oder vom Zahnarzt eingebrachten Gifte gespeichert sind, und
anschließender Behandlung mit Gegengiften die durch Alltags-
gifte via Allergie ausgelösten Autoimmunkrankheiten zum Ver-
schwinden bringen und damit quälende, schmerzhafte und letzt-
lich tödliche Krankheiten heilen. Der alleinige Expositionsstopp
hilft nur bei Kindern, wenn sie nicht bereits intrauterin durch die
Mutter vorbelastet sind.

Prophylaxe
• Meidung aller autoimmunschädigenden Alltagsgifte durch Aller-
giker
• Kennzeichnung aller Alltagsgifte für Autoimmunkranke

Ebenso wichtig ist die anschließende medikamentöse Verringe-


rung mit den passenden Gegengiften und die operative Entfer-
nung der Immunherde durch Sanierung der bakteriellen Zahn-
herde. Die durch Quecksilber verursachte Glutamat-Biologie ist
die Ursache für alle psychopathologischen Symptome inklusive
Schizophrenie. Als Prophylaxe ist die Vermeidung aller autoim-
munschädigenden Umweltgifte für Kranke lebensnotwendig.
Resümee: Viele Alltagsgifte wirken eingeatmet als Allergene.
Ihre schwerwiegendste Folge ist die Entstehung von Autoim-
munkrankheiten wie Rheuma, Diabetes, Multiple Sklerose. Die
Ursachenentfernung ist ebenso wichtig wie die Prophylaxe.

44
2. ABC der Alltagsgifte

45
46
Acrolein

Allgemeine Stoffbeschreibung
Acrolein ist ein von Propen abgeleiteter ungesättigter → Alde-
hyd (systematischer Name: 2-Propenal, chemische Formel
H2C=CH–CHO). Wie alle niederen Aldehyde (→ Formaldehyd
und Acetaldehyd) ist es ein heftig reagierendes, starkes Gift.
In der chemischen Industrie wird es als Arbeitsstoff und Zwi-
schenprodukt vielfältig verwendet.
Im Alltag entsteht es vor allem aus Verbrennungs- und sonsti-
gen Pyrolyseprozessen jeglicher Art, besonders bei nicht allzu
hohen Temperaturen. In Wohnungen entsteht es meistens durch
Überhitzung von Speisefetten beim Braten, in der Kerzenflamme,
im Abgas offener Kamine, besonders wenn leinölbehandelte
Holzabfälle verbrannt werden, beim Abbrennen bzw. Abschwe-
len von Räucherstäbchen und im Tabakrauch.
In die Außenluft gelangt es hauptsächlich aus Heizungen,
Müllverbrennungsanlagen, Waldbränden und → Autoabgasen. Im
→ Sommersmog wird es darüber hinaus auch noch aus anderen
Schadstoffkomponenten durch Photooxidation gebildet.

Wirkung
Acrolein ist ein besonders starkes Reizgift. Im Ersten Weltkrieg
hat man es deshalb auch als „Gasmaskenbrecher“ eingesetzt. Es
ist giftiger als Phosgen und Chlorgas.

Häufige Symptome
– Bindehautentzündung,
– Bronchitis,
– Entzündungen von Kehlkopf und Rachen,
– Lidschwellungen, Lidzucken,
– Schläfrigkeit,
– Schwindel.
47
In schweren Fällen kommt es zu Kreislaufversagen und Lun-
genödemen.

Maßnahmen
Wie → Autoabgase, → Formaldehyd, → Sommersmog

Aflatoxine → Schimmelpilze

Aldehyde

Allgemeine Stoffbeschreibung
Aldehyde sind organische Verbindungen mit einer charakteristi-
schen, funktionellen Gruppe aus einem Kohlenstoff-, einem
Sauerstoff- und einem Wasserstoffatom (Aldehyd- bzw. Formyl-
gruppe: –CHO). Sie werden in der Regel aus einem Alkohol
durch Dehydrierung hergestellt – daher auch der Name: Al[co-
hol]dehyd[rogenatus].
Der systematische Name eines Aldehyds wird aus dem des ent-
sprechenden Kohlenwasserstoffs durch Anhängen der Endung
-al gebildet. Der einfachste, aus Methan abgeleitete, aliphatische
Aldehyd ist Methanal – besser bekannt als → Formaldehyd (che-
mische Formel H–CHO).
O

H C H Formaldehyd
[Formylgruppe]
Aldehyde kommen überall natürlich vor. In größeren Konzentra-
tionen entstehen sie, wo organisches Material verbrannt wird – in
der Hausfeuerung und der Müllverbrennung ebenso wie in der
glimmenden Zigarette und den → Autoabgasen.
Die „niederen“ Aldehyde (mit kurzen Kohlenstoffketten) wie
Formaldehyd (Methanal, ein C-Atom) und Acetaldehyd (Etha-
nal, zwei C-Atome) sowie die niederen, ungesättigten Aldehyde
→ Acrolein (2-Propenal, drei C-Atome) und Crotonaldehyd (2-
Butenal, vier C-Atome) sind wichtige Zwischenprodukte in der
chemischen Industrie:
48
– Formaldehyd: Kunststoffe (Formaldehydharze, Pheno- und
Aminoplaste),
– Acetaldehyd: Synthetische Essigsäure, synthetische Alkohole,
synthetischer Kautschuk (Butadien), Explosivstoffe, Schlaf-
mittel, Schneckengift, Weichmacher,
– Acrolein: Glycerin, Methionin (eine essentielle Aminosäure,
z. B. in Medikamenten gegen Alters-Mangelerscheinungen),
Herbizide,
– Crotonaldehyd: Sorbinsäure, verschiedene Lösemittel . . .
Höhere oder von Aromaten abgeleitete Aldehyde werden oft
als Aroma- oder Geruchsstoffe verwendet, so z. B. Phenylmetha-
nal als Bittermandelöl, Phenylethanal als Hyazinthenduft oder
Phenylpropenal als Zimtaroma.

Wirkung
Das Giftpotential der höheren und aromatischen Aldehyde ist
eher gering; sie können aber Allergien hervorrufen.
Besonders wirkungsvolle Alltagsgifte sind die niederen Alde-
hyde → Formaldehyd, Acetaldehyd und → Acrolein. Ihre be-
deutendsten Quellen im Alltag sind Abgase aus Verbrennungs-
anlagen, besonders → Autoabgase, Passivrauchen und der →
Sommersmog.
Sie greifen vor allem ungeschützte Schleimhäute an und schwä-
chen eingeatmet die Immunabwehr. Gespeichert werden sie, wie
z. B. auch die → Lösemittel, vor allem im Fettgewebe und im Ge-
hirn.

Häufige Symptome
– Allergien,
– Bindehautentzündung,
– Entzündungen der Kehlkopf-, Mund-, Nasen- und Rachen-
schleimhaut sowie der Bronchien,
– Nervenstörungen (Nervenschwund),
– Schwindel und Schläfrigkeit.
In schweren Fällen kommt es zu Lungenödemen, langfristig zu
Wucherungen der Leber (durch Acetaldehyd) und Schädigungen
des Zentralen und Peripheren Nervensystems. Formaldehyd und
Acetaldehyd können Krebs erregen.

49
Maßnahmen
Wie → Autoabgase, → Formaldehyd, → Sommersmog

Alkohole

Allgemeine Stoffbeschreibung
Alkohole sind von → Kohlenwasserstoffen abgeleitete organische
Verbindungen, deren funktionelle Gruppen aus einem Sauerstoff-
und einem Wasserstoffatom bestehen (Hydroxylgruppe: –OH).
Die systematischen Namen von Alkoholen werden dadurch
gebildet, daß man dem Namen des betreffenden Kohlenwasser-
stoffs die Endung -ol (Alkohole mit nur einer –OH-Gruppe,
„einwertige Alkohole“) bzw. -diol (zwei –OH-Gruppen, „zwei-
wertige Alkohole“) bzw. -triol (drei –OH-Gruppen, „dreiwertige
Alkohole“) anhängt:
– Methan (H3CH) – Methanol (H3C–OH),
– Ethan (H3C–CH3) – Ethanol (H3C–CH2 –OH) – Ethandiol
(OH–CH2 –CH2 –OH),
– Propan (H3C–CH2–CH3) – Propanol (H3C–CH2 –CH2 –OH)
– Propantriol (OH–CH2 –CH[OH]–CH2 –OH) usw.
H

H C O H Methanol
[Hydroxylgruppe]
H
H H

H O C C O H Ethandiol
[Hydroxylgruppe] [Hydroxylgruppe]
H H

Gebräuchlicher sind oft aber Namen wie Methylalkohol für Me-


thanol, Alkohol oder Ethylalkohol für Ethanol. Ethandiol ist bes-
ser bekannt als Ethylenglykol, und Propantriol ist Glycerin (die
heute üblichere Bezeichnung ist Glycerol), ein natürlich vorkom-
mender Alkohol mit drei –OH-Gruppen, bei Zimmertemperatur
50
ölig-zähflüssig, schwer entflammbar, mit schwachem, angeneh-
mem Geruch und süßlichem Geschmack; seine Giftwirkung ist
sehr gering. Verwendet wird Propantriol hauptsächlich als Vor-
produkt in der pharmazeutischen und kosmetischen Industrie
oder bei der Herstellung von Alkydharzlacken, gelegentlich auch
als Bremsflüssigkeit.
Alkohole mit wenig Kohlenstoffatomen, „niedere Alkohole“,
sind leichtflüchtige, bewegliche, leicht brennbare Flüssigkeiten.
Im Alltag werden sie hauptsächlich als Löse- und Reinigungs-
mittel oder als Komponenten in solchen Produkten verwendet
(s. Tabelle Alkohole auf der nächsten Seite).
Je größer die Anzahl der Kohlenstoffatome in einem Alkohol, de-
sto öliger und schwerflüchtiger wird er. Von sehr langkettigen Koh-
lenwasserstoffen abgeleitete Alkohole sind wachsähnliche Fest-
stoffe („Fettalkohole“). Verwendet werden sie als Weichmacher,
Emulgatoren und Grundstoffe in der Waschmittelindustrie (Ten-
side) und für Kosmetika. Eine ganze Reihe von ihnen kommt natür-
lich vor. So z. B. Cetylalkohol (Hexadekanol, 16 C-Atome) im Wal-
rat oder Cerylalkohol (Hexakosanol, 26 C-Atome) in Chinesischem
Wachs oder Myrizylalkohol (Hentriakontanol, 31 C-Atome) im
Bienenwachs. Aromatische und alizyklische (→ Kohlenwasser-
stoffe) Alkohole sind bis auf wenige Ausnahmen, wie die Löse-
mittelkomponenten Cyclohexanol oder Phenylmethanol (Benzyl-
alkohol), Vor- und Zwischenprodukte, die in der chemischen
Industrie Verwendung finden.
Die → Phenole – dazu gehören Phenol und andere aromatische
Verbindungen mit einer (oder mehreren) Hydroxylgruppe(n) di-
rekt am Benzolring – sind zwar ihrer Struktur nach ebenfalls Al-
kohole, gelten aber ihrer charakteristischen Eigenschaften wegen
als eigene Gruppe.

Schadenspotential allgemein
Alle Alkohole sind Nerven- und Immungifte. Besonders hoch ist
die Schadwirkung beim Einatmen der Dämpfe und der direkten
Aufnahme über die Haut. Das Schadenspotential der leichtflüch-
tigen, niederen Alkohole (Methanol bis zu den Butanolen) ist
besonders groß. Alkohole durchdringen leicht die Blut-Hirn-
Schranke. Sie schädigen nicht nur selbst das Zentrale und Peri-
51
Alkohole

Name Vorkommen im Alltag Schädigungspotential

Butanole Lösemittel, Kosmetika, Hirn- und Nervenschäden,


(n-Butanol, sec- Haushaltsartikel, Extrak- Haut- und Schleimhaut-
Butanol usw.) tionsmittel für Geruchs- reizung
stoffe

Ethandiol Lösemittel (eher selten), Hirn- und Nerven-, Lun-


(1,2-Ethandiol, Kühlflüssigkeit, gen-, Nieren-, Leber- und
Ethylenglykol) Bremsflüssigkeit Magenschäden / GefStoffV:
reizend / Aufnahme auch
über die Haut

Ethanol Lösemittel, Kosmetika, Hirn- und Nervenschäden,


(Alkohol, Getränke, Leberschäden (s. unten)
Ethylalkohol) Haushaltsartikel (s. unten)

Isopropanol Lösemittel, Kosmetika, Hirn- und Nervenschäden,


(2-Propanol, Haushaltsartikel, Leberschäden, Haut- und
Isopropyl- Extraktionsmittel für Schleimhautreizung
alkohol) Geruchsstoffe

Methanol Lösemittel (inzwischen Hirn- und Nervenschäden,


(Methyl- eher selten), ungereinigte Erblindung / GefStoffV:
alkohol) Pflanzendestillate, Extrak- sehr giftig / Aufnahme
tionsmittel für Geruchs- auch über die Haut
stoffe

Methylcyclo- Lösemittel hauptsächlich Hirn- und Nervenschäden,


hexanol als Hilfsmittel in Farben Haut- und Schleimhaut-
und Lacken reizungen

Phenylmethanol Lösemittel, Kosmetika, Hirn- und Nervenschäden,


(Benzylalkohol) Extraktionsmittel für Haut- und Schleimhaut-
Geruchsstoffe reizung

Propanol Lösemittel, Kosmetika, Hirn- und Nervenschäden,


(Propylalkohol) Haushaltsartikel Leberschäden

phere Nervensystem, sondern öffnen auch für andere Schadstoffe


den Weg ins Gehirn.
Jenseits der Butanole nimmt das Schadenspotential der Alko-
hole mit zunehmender Kettenlänge rasch ab. Die langkettigen
52
(„höheren“ oder Fett-) Alkohole und die vor allem in der phar-
mazeutischen und kosmetischen Industrie als Grundstoffe ver-
wendeten aromatischen Alkohole kann man kaum zu den All-
tagsgiften rechnen. Einige davon, die in Kosmetika vorkommen,
wie z. B. Cetylalkohol, Zimtalkohol, Eugenol oder die verschie-
denen Lanolinalkohole, können aber bei empfindlichen Personen
Allergien auslösen.

Ethanol – der „Alkohol“


Der am häufigsten im Alltag vorkommende Alkohol ist Ethanol:
In alkoholischen Getränken, vielen flüssigen Arzneien, als Trä-
gersubstanz in allen leichtflüchtigen Kosmetika (Eaux de Colo-
gne, Eaux de Toilette, Parfums, Deosprays), als Lösemittel vor
allem in „Naturlacken“, als „Spiritus“ in Scheibenwaschmitteln
und als Brennspiritus für den Grill.
Gegenwärtig sterben in der Bundesrepublik Deutschland etwa
10000 Menschen jährlich an den Folgen des chronischen Alkoho-
lismus. Außerdem geht jeder zweite Todesfall im Straßenverkehr
auf das Konto alkoholisierter Fahrer.
Die häufigsten Folgen von chronischer Alkoholvergiftung
bzw. chronischem Alkoholismus sind:

Blut Rückbildung der Papillaren


Anämie auf der Zunge
Auflösung der roten Blutkör- (Geschmacksverlust)
perchen
Herz und Kreislauf
Blutplättchenmangel
Herzbeschwerden
Blutzucker erhöht
Kreislaufstörungen
Cholesterinspiegel erhöht
Harnsäurespiegel erhöht Hirn und Nervensystem
Verminderung der weißen Frühkindlicher Hirnschaden
Blutkörperchen (Minimal Brain Disorder)
Hirnzerstörung
Haut
Impotenz
Entzündete Lippen
Persönlichkeitsveränderung
Geldscheinhaut
Schlaflosigkeit
Krankhafte Erweiterung der
Selbstmordgefahr
Kapillaren
Rhinophym (Säufernase)

53
Leber Mißbildungen beim Embryo
Fettleber
Muskelschwäche
Leberzirrhose
Toxische Hepatitis Sozialer Bereich
Berufsverlust
Lunge
Familienzerrüttung
Embolien
Schulden
Infekte
Straftaten
Tbc
Sterilität
Magen und Darm
Chronische Gastritis
Entzündung der Bauchspei-
cheldrüse
Magen- und Darmgeschwüre

Maßnahmen
Zum Zeitpunkt der maximalen Vergiftung, d. h. des letzten Rau-
sches, bekommt der Alkoholabhängige eine Spritze Physostigmin
in den Muskel. Das „Gottesurteilsgift“ Physostigmin ist ein Ex-
trakt der Kalabarbohne, das seit mehr als 100 Jahren einen chro-
nischen Alkoholismus beendet. Rechtzeitig gegeben, d. h. unmit-
telbar bei noch hohen Blutalkoholwerten, verhindert es ein
Entzugsdelir von Alkohol. Entzugskrämpfe werden jedoch nicht
verhindert.
Ca. 15 Minuten nach der Spritze beginnen die Entzugserschei-
nungen. Der Kranke wird blaß, ängstlich, bekommt Speichel- und
Tränenfluß, er wird unterwürfig. Erregungszustände und Tob-
sucht verschwinden. Ängstlich wartet der Kranke auf die näch-
sten Schritte der Entwöhnung. Wenn er passiv in ein festes Pro-
gramm eingepackt wird, kann er aus seinem Drogentrott
herausgerissen werden. Ohne Konzept fällt er wieder zurück.
Nach einem Rückfall kann der (bittere) Inhalt einer Ampulle
vom Alkoholabhängigen auch getrunken werden. Die Spritze ist
jedoch 100fach effektiver. Physostigmin wird nur einmal zu Be-
ginn eines Alkoholentzugs gegeben.
Zur Ursachenbekämpfung muß Amalgam (s. dort) unter Drei-
fachschutz entfernt werden.

54
Grundsätze
• Kein Entzug ohne festen Plan!
• Versteckter Alkohol in Tropfen oder Soßen kann zum Rückfall
führen!
• Ein Alkoholiker mit Kontrollverlust darf nie auch nur in Spuren
Alkohol erhalten.
• Eingeatmet wirken alle Alkohole 1000fach giftiger als ver-
schluckt.
• In Kombination mit anderen Schadstoffen wirken alle Alkohole
verstärkend.

Aluminium

Allgemeine Stoffbeschreibung
Aluminium (chemisches Symbol Al) ist nach Sauerstoff und Sili-
cium das dritthäufigste Element der Erdkruste. Tone, Lehm, fast
alle Gesteinsarten, Korund, Schmirgel und Edelsteine mit ganz
wenigen Ausnahmen (Diamant ist reiner Kohlenstoff, Bergkri-
stall fast reines Siliciumoxid) bestehen aus Aluminiumverbindun-
gen oder enthalten mehr oder weniger viel davon.
Gewonnen wird Aluminium durch Schmelzflußelektrolyse aus
Bauxit. Dabei werden riesige Mengen Strom verbraucht. Die
Emissionen und Produktionsrückstände belasten die Umwelt
stark. Aus vier Kilogramm Bauxit entstehen ein Kilogramm Alu-
minium, zwei bis drei Kilogramm schwermetallhaltiger Rot-
schlamm, verschiedene Stäube, Schwefeldioxid, Fluoride. Die Fil-
ter der Hütten müssen als besonders gefährlicher Sondermüll in
Untertagedeponien eingelagert werden.
Weltweit wird zur Aluminiumproduktion Elektrizität aus Was-
serkraft am häufigsten (61%) genutzt. In Ghana, nach Norwegen
der zweitwichtigste Alulieferant der Bundesrepublik Deutsch-
land bedeckt der Stausee des Akosombo-Kraftwerks 5% der Lan-
desfläche. Die daneben angesiedelte Aluhütte verbraucht drei
Viertel des erzeugten Stroms (und zahlt dafür den weltweit nied-
rigsten Preis). Der Staudamm brachte Erosion und den Verlust
landwirtschaftlich nutzbarer Flächen. Bewässerungsprojekte ent-
standen kaum. Die ökonomische Entwicklung des Landes wird
durch ständigen Strommangel erheblich beeinträchtigt.
55
In Bauindustrie, Maschinenbau, Elektrotechnik, Fahrzeug-
und Flugzeugbau ist die Recyclingquote mit 80 % sehr hoch. Zur
Herstellung des zurückgewonnenen „Sekundäraluminiums“ sind
nur noch 5 % des Energieaufwands erforderlich, der zur Herstel-
lung aus Bauxit eingesetzt werden muß. Die Recyclingquote ins-
gesamt stagniert aber in den letzten 20 Jahren bei ca. 25 %. Der
Grund: Es gibt immer mehr Leichtmetallverpackungen aller Art
(Getränkedosen, Joghurtbecherdeckel, Schokoladeverpackun-
gen), die in der Regel nicht recycelt werden (nur ein paar hundert
Tonnen von ca. 120 000).
Schwierigkeiten beim Recycling gibt es auch bei Verbundmate-
rialien und lackierten, verölten oder anders verschmutzten Alu-
materialien sowie bei Aluminiumpigmenten in Anstrichmitteln
wie „Silberbronze“ oder Hochtemperaturanstrichen. Der zur
Porosierung von Gasbeton (neuerdings von den Herstellern lie-
ber „Porenbeton“ genannt) benutzte Aluminiumstaub ist für ein
lohnendes Recycling verloren.
Aluminiumverbindungen kommen darüber hinaus in folgen-
den Alltagsprodukten vor:
– Alaun (Kaliumaluminiumsulfat) im Rasierstein,
– Alufolien für Speisen,
– Antazida (Medikamente gegen überhöhte Magensäure),
– Backpulver,
– Desinfektionsmittel in Spritzen-Ampullen,
– Desodorantien,
– Essigsaure Tonerde (basische Aluminiumacetate),
– Gurgelwässer wie z. B. Mallebrin (Aluminiumchlorat),
– Heilerde,
– Homöopathika z. B. für lernschwache Kinder,
– Trink- und Kochgefäße, Dosen,
– Wirkstoffe in Holzschutzmitteln wie z. B. Tris-(N-Cyclo-
hexyldiazeniumdioxy)-Aluminium; zur selben Stoffklasse ge-
hören auch die Xylasan-Al- oder Xyligen-Al-Zubereitungen,
– Zahnersatz: minderwertige Keramik oder Aluminiumkappen.
Etwa 46% des Aluminiums, das wir mit der Nahrung aufneh-
men, stammen aus pflanzlichen Nahrungsmitteln, 11% aus Fisch
und Fleisch, 13 % aus Milchprodukten, der Rest aus Getränken.
Besonders viel Aluminium nimmt auf, wer gewohnheitsmäßig
Bier und Säfte aus Aludosen konsumiert.
56
Wirkung
Aluminium wirkt eiweißfällend, adstringierend und desinfizie-
rend. Verschlucktes Aluminium (bzw. Aluminiumverbindungen)
wird über die Niere ausgeschieden. Bei Patienten mit Nieren-
funktionsstörungen können Aluminiumverbindungen aus der
Nahrung oder aus Medikamenten in hoher Dosierung zum Auf-
treten von Encephalopathie-Syndromen führen.
Fast das gesamte verschluckte Aluminium wird wieder ausge-
schieden. Bei erhöhter Zufuhr aber kommt es zu Ablagerungen
vor allem in Leber, Zähnen, Gehirn und Hoden. Eingeatmetes
Aluminium kann Staublunge hervorrufen, und es führt zu Abla-
gerungen im Gehirn.
Wo → Amalgam ist oder war, wird Aluminium eingelagert.
Amalgam stört die Aluminiumentgiftung durch Verbrauch der
gleichen Entgiftungsenzyme. Um Zahnwurzeln erscheint Alumi-
nium im Röntgenbild als grauer, feiner Schleier. Falls um Zahn-
hälse Aluminium sichtbar ist, sollten exakte Untersuchungen des
Metallspiegels erfolgen. Ohne Amalgam gibt es keinen Alumi-
niumspiegel. Im Gegensatz zu Amalgam bildet sich beim Alu-
minium kein Eitermantel um die Zahnwurzel. Vom Zahn wird es
jedoch rasch über den Kieferspiegel ins Gehirn fortgeleitet.
Leitsymptom der chronischen Aluminiumvergiftung sind Ge-
dächtnisstörungen. Je stärker der Aluminiumspiegel, desto stärker
die Gedächtnisstörungen. Hirnzellen von Alzheimer-Patienten
enthielten bei der Autopsie besonders hohe Aluminiumkonzen-
trationen. Durch ins Körpergewebe aus Zahnfüllungen eingewan-
dertes Aluminium kann Elektrosensibilität entstehen.

Maßnahmen
– Zahnwurzeln im TOX-Labor auf Aluminium untersuchen las-
sen. Im Ernstfall alle Amalgam-Kieferdepots operativ entfer-
nen. Keine Metallversorgung der Zähne mehr vornehmen las-
sen.
– Grundsätzlich erhöhte Aufnahme von Aluminium und seinen
Verbindungen vermeiden, insbesondere Verzicht auf Aluver-
packung von Nahrungsmitteln und Verzicht auf Getränke in
Aludosen.
.
57
Amalgam
Allgemeine Stoffbeschreibung
Amalgam ist eine Mischung gleicher Teile metallischen hochgifti-
gen Quecksilbers (50 % reines flüssiges Quecksilber) mit Metall-
spänen, vor allem aus Zinn, Silber, Kupfer und Zink, die der Zahn-
arzt ohne Überprüfung frisch zubereitet.
Es ist ein Allergen und führt zu Autoimmunkrankheiten.

Wirkung
Amalgam wirkt immer als Immun- und Nervengift. Jede Amal-
gamzubereitung führt mit der Zeit zu Organschäden. Die Gift-
wirkungen der verwendeten → Metalle verstärken sich gegen-
seitig. Von allen → Zahngiften ist Amalgam deshalb das ge-
fährlichste. Gesunde verkraften Amalgam erstaunlich lange.
Deshalb sehen sie auch in der Regel keinen Zusammenhang mit
eventuell später auftretenden Immun- und Nervenschäden.
Zink und Selen entgiften als Spurenelemente den Körper phy-
siologisch – Zink über die Nieren, Selen über eine Hirnein-
lagerung, d. h., die Einnahme von Selen führt zur Hirnvergiftung.
Bei mehreren Amalgamfüllungen kommt der Organismus aber
mit der Entgiftung nicht mehr nach – der daraus potenzierte
Spurenelementmangel beschleunigt die Vergiftung. Allergiker
reagieren besonders rasch auf die stark allergisierenden Metall-
salze, die sich im Speichel und Verdauungstrakt aus dem me-
chanischen Abrieb und den elektrolytisch aus dem Amalgam
gelösten Bestandteilen bilden; die Autoimmunfolgen sind töd-
lich.
Kinder und Kranke reagieren mindestens um das 100fache
schneller auf die Gifte als gesunde Erwachsene. Schwangere über-
tragen die Gifte während der Schwangerschaft; Neugeborene
werden dann bereits vergiftet geboren. Am besten hilft hier
DMPS-Schnüffeln.
Bei der Überlegung, warum Zahnärzte auf die Risiken einer
Amalgamvergiftung so unengagiert reagierten, fiel bei 200 selbst
erkrankten Zahnärzten folgendes auf:
– Ihre Organbefunde waren um so ausgeprägter, je stärker der
Hausstaub in der Praxis quecksilberbelastet war.
58
– Je stärker die Vergiftung war, desto eher wurde die Vergif-
tungsquelle vom Betroffenen als ungefährlich eingeschätzt.
– Je ausgeprägter eine toxische Hirnschädigung im Kernspinto-
mogramm nachgewiesen werden konnte, desto uneinsichtiger
zeigte sich der Zahnarzt gegenüber Vorschlägen zur Vermei-
dung des Vergiftungsrisikos.
Amalgam schädigt nach wenigen Jahren den Zahnhalteapparat
irreversibel. Die antibiotische Wirkung des Amalgams führt nach
einiger Zeit zur lokalen Züchtung von resistenten hochgefähr-
lichen Bakterien und von Pilzen an der Wurzelspitze des amal-
gamgefüllten Zahns und seiner Nachbarn. Oft sind die äußeren
Zeichen als Parodontose und Zahntaschen sichtbar, die dann von
den Zahnärzten auch erkannt und behandelt werden. Jedoch hat
diese halbherzige Behandlung keinen Einfluß auf die vereiterte
Wurzel.
Amalgam wird nach und nach außer im Gehirn auch in vielen
anderen Organen deponiert. Das führt zu einer allmählichen
Empfindlichkeit gegen Chemikalien bis zur allgemeinen Chemi-
kalienunverträglichkeit mit generalisierter Allergie – besonders
heftige allergische Reaktionen lösen bereits geringste Mengen von
Formaldehyd aus –, zu hochgradiger Infektanfälligkeit und
schließlich auch Krebs.

Leitsymptome für eine chronische Amalgamvergiftung


– Allergien,
– Bauchschmerzen,
– Energielosigkeit,
– Kopfschmerzen,
– Schwindel und nachlassende physische Fähigkeiten.

Unspezifische Symptome
Je nachdem, in welchen Zahn Amalgam gefüllt wurde, sieht die
Organstörung aus (→ Zahngifte). Amalgam im Oberkiefer verur-
sacht mehr Nervenschäden, im Unterkiefer mehr Immunschäden.

59
Allergien Blut
Allgemeine nervöse Anämie
Störungen Cholesterinspiegel hoch
Aussprache verwaschen Eisenmangel
Bewegungskoordination Chemikalienunverträglich-
gestört keit
Gesichtszuckungen
Elektrosensibilität
Impotenz
Reaktion verlangsamt Empfindungs- und Wahrneh-
Schmerzempfindlichkeit mungsstörungen
Schwindel Gefühl, hinter einer Matt-
Stottern scheibe zu stehen
Zittern (verstärkt beim Ver- Gefühl, neben sich zu stehen
such, es zu unterdrücken) Gleichgewichtssinn gestört
Angstgefühle Hörstörungen, Hörsturz
Angst vor Neuem Metallgeschmack
Angst zu ersticken Sehstörungen
Menschenscheu Tastsinn gestört

Bandscheibenschäden Gedächtnisstörungen
Lernschwäche
Bauch, Magen, Darm Merkfähigkeit reduziert
Appetitlosigkeit (Magersucht)
Bauchschmerzen Gewichtsverlust
Blähungen Haarausfall
Dickdarmgeschwüre
Hals, Nase, Ohren
Durchfälle
Atemnot
Galleschmerzen
Bronchitis
Befindlichkeitsstörungen Hustenreiz
Antriebslosigkeit Nasennebenhöhlenentzün-
Energielosigkeit dungen
Ermüdung als Dauerzustand Schnupfen hartnäckig
Frösteln
Nervosität Herz und Kreislauf
Schlaflosigkeit Bluthochdruck
Schüchternheit Herzrhythmusstörungen
Schwächegefühl Haut und Schleimhaut
Unentschlossenheit Bläschen im Mund (Stomatitis)
Unruhe, innere Ekzeme
60
Mundschleimhaut kupferfar- Schreckhaftigkeit
ben Selbstmordgefahr
Neurodermitis Stimmungslabilität
Pilzerkrankungen (Herpes, Rheuma
Candida) an Lippen und
Sonstige Schmerzerkrankun-
Genitalien
gen
Schuppenflechte
Gelenkschmerzen
Hypophysentumor Kreuzschmerzen
Immunschwäche Meniskusschmerzen
Migräne
Kindesmißbildung
Sehnen-Bänder-Schmerzen
Leberschaden Trigeminusneuralgie
Muskulatur Speichelfluß
Krämpfe (Muskelzuckungen)
Unfruchtbarkeit
Muskelschwäche
Urin, zuviel (Polyurie) oder
Nierenschäden
zuwenig (Oligurie)
Blasenschwäche
Nierenzysten Zahnausfall
Psychische und Verhaltens- Zahnfleisch
störungen Blauviolette Verfärbungen
Aufbrausen Entzündungen
Blick für Wesentliches fehlt Zahnfleischtaschen
Depression (Parodontose)
Reizbarkeit Zittern

Flüssiges Quecksilber


Hg 3%
Zn 2%

Sn 25–32%

Ag 40–70%

Cu 2–30%

61
In schweren Fällen kann es zu Erblindung, Ertaubung, Ge-
sichtslähmung und anderen Lähmungen, Hirnhautentzündung,
Multipler Sklerose, Polyneuropathien und Wahnvorstellungen al-
ler Art kommen. Als Spätfolgen können auftreten: Krebs, Osteo-
porose (besonders bei Rauchern), chronische Vergiftung durch →
Formaldehyd, eventuell auch Alzheimer-Syndrom mit Alumini-
umeinlagerung ins Gehirn (→Aluminium).
Je höher der Anteil des organischen Quecksilbers ist, desto
schwerere irreversible Vergiftungssymptome sind vorhanden.
Ferner ist das Ausmaß der Schädigung abhängig von
– Größe, Liegedauer, Alter und Verarbeitung der Füllungen,
– dem Zink- und Selenhaushalt, der für die Entgiftung zuständig
ist,
– Grund- und Begleiterkrankungen,
– früherer oder gegenwärtiger Schädigung durch andere Alltags-
gifte in der Wohnung, am Arbeitsplatz oder aus der Umwelt.
– Die tragischste Amalgamfolge ist eine Autoimmunkrankheit,
die ohne Operation nicht ausheilt und tödlich enden kann.

Maßnahmen
– Nachweis in schweren Fällen sowie bei Hirn- und psychischen
Symptomen durch Kernspintomogramm. Bei Amalgamträgern
zeigen sich Metallablagerungen in den Alveolen der Zähne, im
Kiefer, den Lippen, der Zunge, den Nasennebenhöhlen, den ba-
salen Hirnbereichen und oft fleckförmig in der Großhirnrinde.
Bei Zahnärzten bietet sich ein ähnliches Bild, nur gibt es in der
Regel keine Ablagerungen im Zahnbereich, dafür aber – wie bei
rein gewerblich durch das Einatmen von Quecksilberdämpfen
Vergifteten – stärkere Ablagerungen in der Hypophyse, dem
Kleinhirn und der Großhirnrinde. Dabei kommt die Anreiche-
rung im Großhirn signifikant häufiger vor als bei den durch
eingeatmete Quecksilberdämpfe Vergifteten.
– Giftnachweis im Abrieb an der Quelle durch den → Kaugum-
mitest.
– Giftnachweis gewerblicher Amalgamvergiftung bei Zahnärz-
ten und ihren Helfern durch Messung im Praxisstaub und zu-
sätzlich in der Privatwohnung, die bei Verschleppung durch
Kleidung oder Schuhe (Teppiche!) ebenso wie die Praxisräume
dekontaminiert werden muß.
62
– Giftnachweis durch Mobilisierung der Depots durch den →
DMPS- oder → DMSA-Test. Diese Tests, die auch Uralt-Spei-
cherungen entgiften, müssen unbedingt durchgeführt werden
bei schweren Nervenschäden (z. B. Lähmungen, Erblindung,
Ertaubung) und Immunschäden (z. B. Glatzenbildung, Krebs,
Aids). Bei Krebs und anderen Tumoren können Gewebepro-
ben daraus auf die Amalgambestandteile Quecksilber, Zinn
und Silber untersucht werden.

Maßnahmen vor der Sanierung


– Zur Feststellung des Metallspiegels und der Zahnherde ein wei-
ches Panorama-Röntgenbild aller Zähne anfertigen lassen.
– Allergieteste auf die im Panorama vermuteten Allergene und
auf die Alternativen durchführen.
– Je nach Ausgangsbefund zusätzlich Autoimmunteste und
Kernspin des Kopfes (ohne Kontrastmittel).

Sanierungsmaßnahmen
– Unmittelbar vor dem Amalgambohren wird eine Kapsel
→ DMPS oder → DMSA gegeben, bei bestehenden Erkran-
kungen des Verdauungssystems ein Becher Medizinalkohle
– Die Entfernung der Amalgamfüllungen muß mit Kofferdamm
(Gummischlitztuch), starkem Staubsauger und Frischluftzu-
fuhr über die Preßluftleitung oder Sauerstoffflasche und mit
Brille zum Schutz vor Quecksilber-Zinn-Dämpfen durchge-
führt werden. Der Bohrer darf kein Amalgam berühren, er
schneidet unterhalb im Zahn.
– Nach dem Ausbohren wird der Mund mit ca. einer halben Am-
pulle Natriumthiosulfat 10 % gespült und der Rest getrunken.
– Nach der Amalgamausbohrung muß so lange ein Langzeitpro-
visorium, am besten aus Zement oder aus einem lichtgehärteten
Kunststoff (z. B. Charisma der Firma Kulzer), eingesetzt wer-
den, bis die Vergiftungssymptome sich wesentlich gebessert ha-
ben bzw. bis der Metallspiegel im Kiefer verschwunden ist.
– Neue Füllung (Brücke, Krone) erst nach vollständiger Entgif-
tung aus Kunststoff oder Keramik. Achtung: Gold, auch be-
stes, palladiumfreies Material nie verwenden, wo vorher schon
ein anderes Metall war.
63
– Alle toten Zähne ziehen.
– Weisheitszähne ziehen und Zahnsäckchen entfernen lassen.
– Amalgamgefüllte Zähne mit Wurzeleiterung ziehen (zuerst
Oberkiefer, dann Unterkiefer) und schwermetallinfiltrierte
Knochenpartien ausfräsen lassen. Anschließend muß die Höh-
lung zwei bis sechs Wochen lang zur Ausheilung offengehalten
werden (sehr wichtig!). Das geschieht am besten durch einen
Gazestreifen mit Tetracyclin-Salbe bzw. nach Bakteriologie-
Austestung. Nach zwei Wochen (sofern kein Eiter mehr nach-
weisbar ist) können die Tamponaden auch ohne Antibiotikum
eingesetzt werden.
– Beim Entfernen von vereiterten Zähnen oder Knochen stets ei-
nen Bakteriologie-Abstrich vom Zahnarzt machen lassen. Dies
ist sehr wichtig, um das richtige Antibiotikum anwenden zu
können, da oftmals bereits resistente Bakterien vorhanden sind,
das heißt, daß dann nicht jedes Antibiotikum wirksam ist.
– Wer einen Nachweis der Gifte wünscht, sollte entsprechende
Proben, z. B. tote Zähne, Amalgamzähne, Zahnfleischtätowie-
rungen, toxikologisch untersuchen lassen.

Entgiftungsmaßnahmen
– Eine Ampulle → DMPS in den Pomuskel oder DMPS-Schnüf-
feln. Bei Nierenschwäche eine Kapsel DMPS auf nüchternen
Magen. Die Abstände der Gegengiftgabe richten sich individu-
ell nach dem Untersuchungsergebnis nach der ersten Gegen-
giftgabe. Bei einer Allergie auf DMPS kann Medizinalkohle ge-
geben werden, allerdings werden hier nur die Gifte außerhalb
der Zellen erreicht.
– Bei toxischer Hirnschädigung ist ein genereller Expositions-
stopp für alle Gifte, die das Zentrale Nervensystem angreifen,
unumgänglich.

Amalgamersatz
Primär gut vertragene Materialien können bei Leiden, die durch
Amalgam verursacht wurden, neben Allergien weiter schä-
digen:
– Gold hält Amalgam im Kieferknochen fest,
– Palladium potenziert die Amalgamwirkung,
64
– Indium, Gallium, Kupfer, Zinn sowie Bestandteile von Spar-
gold hemmen die Amalgamausscheidung,
– Aufbrennkeramik potenziert die Amalgamwirkung mit Alu-
minium,
– formaldehydhaltige Kunststoffe schädigen alle Patienten mit
einem durch Amalgam gestörten Formaldehydabbau,
– feste Prothesen werden im Mund mit stark allergieauslösendem
und krebserzeugendem Nickel-Chrom-Molybdän-Draht be-
festigt.
Als Alternative haben sich daher bei Schwerkranken nur die
Entfernung aller erkrankten Zähne, ein Ausfräsen des Zahnhalses,
Einlegen von Salbenstreifen zum Ausheilen der verunreinigten
Wunde und Einpassen einer herausnehmbaren allergiearmen Pro-
these bewährt.

Recht
Zahnamalgame, kurz Amalgame, liefen in Deutschland bis in die
90er Jahre als Arzneimittel. Aufgrund umfangreicher Untersu-
chungen hat der Autor Anfang 1989 den Nachweis erbracht, daß
die vier toxisch relevantesten Komponenten durch Organspei-
cherung zu schweren, oft irreversiblen Vergiftungen führen kön-
nen. Die Amalgamhersteller haben diese Beweise noch vor Veröf-
fentlichung der detaillierten Fakten kursorisch beiseite geschoben
und sich geweigert, die neuen Erkenntnisse in die Beipackzettel
aufzunehmen.
Amalgam läuft nun ersatzweise unter Medizinprodukte. Auf
der Packung, die der Zahnarzt geliefert bekommt, ist der Toten-
kopf aufgedruckt, nach offiziellen Angaben ist es dann nach dem
Einsetzen in den Mund nicht mehr schädlich, nach dem Entfernen
aus den Zähnen ist es Sondermüll. Es kann als sicher gelten, daß
– die giftigen Schwermetalle abhängig von der Anzahl der Amal-
gamfüllungen im Organismus gespeichert werden,
– im Tierversuch an trächtigen Schafen bzw. Affen eindeutig
nachgewiesen wurde, daß Amalgamfüllungen in der Schwan-
gerschaft entsprechend ihrer Anzahl zu einer beträchtlichen
Quecksilberanreicherung in allen Organen führen,
– Amalgam (wie Gold) eine Autoimmunkrankheit (auch beim
Neugeborenen) auslösen kann, die tödlich ist.
65
Bei nachgewiesener Vergiftung trägt die Haftpflichtversiche-
rung des Arzneimittelherstellers, von dem das zuletzt verwendete
Amalgam stammt, die Kosten der Sanierung, Entgiftung und Be-
friedigung eventuell geltend zu machender weiterer Schadenser-
satzansprüche. Da Amalgam aber inzwischen kein Arzneimittel
mehr ist, wird auf diesem Wege auch keine Zahlung erfolgen.
Pflichtkrankenkassen zahlen eine Entgiftungstherapie derzeit er-
fahrungsgemäß nur, wenn die Vergiftung zuvor privat nachge-
wiesen wurde (DMPS-Test). Die zahnärztliche Behandlung zur
Beseitigung der Gift- und Eiterherde zahlen die Kassen meist
nicht.
Falls keine Vergiftung nachgewiesen ist, muß der Patient die
Laboruntersuchung und teuere Alternativen selbst bezahlen.
Zahnärzte sind in der Regel gegen Amalgamschäden nicht über
ihre Berufsgenossenschaft versichert. Die Berufsgenossenschaf-
ten erkennen die Vergiftungszusammenhänge in der Regel auch
nicht an. Die Vergiftungsfolgen werden stets auf andere Erkran-
kungen geschoben, denn jede nicht anerkannte Erkrankung ist
nicht existent.
Bei einer nachgewiesenen Allergie (Epicutantest) wird die Sa-
nierung von manchen Krankenkassen gezahlt.

Amalgam-Merksätze
• Gesunde sollten jedes Amalgam unter Schutz entfernen lassen!
• Kranke können eine Amalgamvergiftung nachweisen durch
Kieferpanorama-Röntgenbild, Kaugummitest, DMPS-Test (mit
Spritze) auf Quecksilber und Zinn und durch die Untersuchung
von Gewebeproben (Zähne und Tumoren) auf Quecksilber, Zinn
und Silber sowie Allergietests über sieben Tage und Autoimmun-
tests. Entfernung ohne Schutz kann eine Multiple Sklerose aus-
lösen.
• Bei der Sanierung tote Zähne ziehen und ausfräsen – Formalde-
hyd in toten Zähnen verstärkt Amalgam 100fach! Palladium und
Gold entfernen! Es ruft Nerven- und Immunschäden hervor!
Langzeitprovisorium bis zur Besserung einsetzen!
• Zur Entgiftung das Gegengift DMPS in den Pomuskel gespritzt
oder bei Hirnsymptomen geschnüffelt.
• Aufgrund des enormen volkswirtschaftlichen „Nutzens“ durch
Amalgamfolgen ist nicht mit einer totalen Ächtung des Amal-
gams zu rechnen.

66
Anilin

Allgemeine Stoffbeschreibung
Anilin ist das einfachste der aromatischen Amine (→ Nitrosa-
mine), bei Zimmertemperatur eine farblose, ölige Flüssigkeit mit
schwachem Ammoniakgeruch. Andere Bezeichnungen für Anilin
sind „Aminobenzol“ bzw. „Aminobenzen“, der systematische
Name ist „Phenylamin“.

NH2 Anilin

[Phenylrest] [Aminogruppe]
Anilin ist ein sehr wichtiges, in großen Mengen hergestelltes Vor-
und Zwischenprodukt der chemischen Industrie für die Farb-
stoff- und Arzneimittelfabrikation. Für die Kunststoffindustrie
wird Anilin zu Diisocyanaten (→ Isocyanate) weiterverarbeitet,
die wiederum für die Herstellung von Polyurethanprodukten –
Werkstoffe, Folien, Bindemittel in Farben, Lacken und Klebern
usw. – gebraucht werden. Als Alltagsgift kommt Anilin vor allem
in Steinkohleteeren, → Autoabgasen und → Tabakrauch vor.

Wirkung
Anilin ist ein starkes Blutgift, es bildet mit den roten Blutkörper-
chen Methämoglobin und lähmt dadurch die Atmungsfunktion
des Bluts ähnlich wie Kohlenmonoxid: Die roten Blutkörperchen
können keinen Sauerstoff mehr aufnehmen. Daneben greift es
auch das Zentrale Nervensystem und das Herz an.
Nach der Gefahrstoffverordnung gehört Anilin wie → Benzol
zu den sehr giftigen Stoffen. Es wird eine Giftklasse höher einge-
ordnet als Phenol (→ Phenole) und zwei höher als Methanol (→
Alkohole). Es kann über die Haut aufgenommen werden.
Chronische Vergiftungen mit Anilin beginnen, wie bei den
meisten Alltagsgiften, mit „unspezifischen“ Beschwerden:
– Appetitlosigkeit,
– Depressive Verstimmung,
– Magenbeschwerden,
67
– Müdigkeit,
– Schwäche,
– Schwindelgefühl.
Später kommt es neben der Verstärkung der Anfangssymptome
zu Anämie und Herzbeschwerden. Im Tierversuch ruft Anilin
auch Blutgefäßtumoren (Hämangiosarkome) und Tumoren der
Milz hervor. In der MAK-Werte-Liste wird es unter „Stoffe mit
begründetem Verdacht auf krebserzeugendes Potential“ (MAK
III B) eingeordnet.

Maßnahmen und Forderungen


Wie bei den Hauptquellen im Alltag, den → Autoabgasen und
dem → Tabakrauch.

Aromaten → Kohlenwasserstoffe

Arsen

Allgemeine Stoffbeschreibung
Ein Halbmetall und Element aus der 5. Hauptgruppe des Peri-
odischen Systems (chemisches Symbol As). Es kommt in Spuren
überall in der Natur vor. Arsenmineralien sind z. B. Scherbenko-
balt, Realgar, Auripigment, Cobaltin und Arsenopyrit (Arsen-
kies). Häufig ist Arsen auch in Gold-, Silber- und Kupfererzen
vorhanden. Das sehr giftige Arsentrioxid (Arsenik – As2O3) spielt
heute nur noch als industrielles Zwischenprodukt eine Rolle.
Früher wurde es z. B. zur Konservierung von Fellen, als Glanz-
zusatz in der Galvanotechnik, zur Abtötung der Zahnpulpa (des
„Nervs“ im Zahn) und zur Produktion von Pflanzenschutzmit-
teln (Calciumarsenid) oder Salvarsan-Medikamenten (Arseno-
benzol-Verbindungen) benutzt. Das Wasser arsenhaltiger Quel-
len oder die arsenhaltige „Fowler’sche Lösung“ wurden oft von
Ärzten bei Hautkrankheiten zur Einnahme verschrieben.
Heute dürfen arsenhaltige Pflanzenschutzmittel nirgends mehr
verwendet werden. In einigen Ländern werden aber noch Pro-
dukte zur Entlaubung von Baumwollpflanzen vor der Ernte ein-
gesetzt, die Natriumarsenid oder Methylarsonsäure enthalten.
68
Bedeutende Mengen an Arsen und Arsenverbindungen wur-
den in der jüngeren Vergangenheit vor allem durch Erzverhüttung
in die Umwelt freigesetzt. Gegenwärtig gelangt Arsen vor allem
durch Müll- und Kohleverbrennung in die Umwelt.
Arsen ist in Spuren in der Atemluft (einige Nanogramm pro
Kubikmeter), im Trinkwasser (erlaubt sind bis zu 40 µg/l) und in
allen Nahrungsmitteln enthalten – in Pflanzen fast immer nur in
geringen Konzentrationen, lediglich in den Schalen von Kartof-
feln, Karotten und Roten Rüben und in Auberginen kommen
Konzentrationen bis 20 mg/kg Trockenmasse vor. Seefische kön-
nen dagegen bis zu knapp 190 mg/kg Trockensubstanz enthalten.

Wirkung
Arsen und Arsenverbindungen sind Ätz-, Kapillar- und Zellgifte.
Sie wirken erbgutverändernd, krebserregend und können Kinds-
mißbildungen hervorrufen. Blei potenziert die Wirkung, Zink
und Selen wirken als Gegenspieler.
Gespeichert wird Arsen vor allem in Haaren, Nägeln und in der
Haut, in geringerem Umfang auch in Muskeln und Knochen. Bei
älteren Patienten mit toten Zähnen können sich aufgrund der
früher üblichen zahnärztlichen Verwendung von Arsentrioxid
zur Wurzelbehandlung Depots im Kieferknochen befinden.
Ein besonders hohes Risiko tragen Arbeiter in Metallschmelz-
betrieben durch Einatmung arsenhaltiger Dämpfe und Stäube, die
prozeßbedingt gegeben sind.

Leitsymptome einer chronischen Arsenvergiftung


– Starke Hornhautbildungen bis zu einem halben Zentimeter
Dicke, besonders an den Innenflächen von Händen und Füßen
(Hyperkeratose), oft in Verbindung mit schmerzhaften Rißbil-
dungen,
– „Arsenwarzen“: etwa hirsekorngroße, abgegrenzte Verhor-
nungen der Haut,
– Arsenmelanose: kleine, schmutzig graubraune Flecken, beson-
ders an Augenlidern, Schläfen, Nacken, Brustwarzen und Ach-
selhöhlen; in schweren Fällen am ganzen Körper,
– „Mees’sche Bänder“: weißgraue, scharf abgegrenzte Querstrei-
fen auf den Nägeln und starke Brüchigkeit der Nägel,
69
– Arsenpolyneuritis; sie äußert sich zunächst in Sensibilitäts-
störungen wie z. B. Kribbeln oder Gefühllosigkeit in den Bei-
nen, dann auch in den Armen und schreitet zur Körpermitte
hin fort; später starke Schmerzen, Lähmungen, Krämpfe und
Muskelschwund.

Unspezifische Symptome
Die chronische Vergiftung beginnt schleichend mit einer Vielzahl
meist „unspezifischer“ Symptome, so daß viele Vergiftete nicht
sofort Arsen als Schädigungsursache erkennen und nur die Sym-
ptome zu kurieren versuchen. Unspezifische Symptome sind:

Appetitlosigkeit Magenschleimhautentzündung
Bronchitis Schwellungen an Augenlidern
Durchfall und Knöcheln
gelegentliches Erbrechen übermäßiges Schwitzen
Gewichtsabnahme (Hyperhidrose)
Haarausfall Verstopfung

Langzeitfolgen
Anämie Entzündungen der Nasen-
scheidewand bis zur
Durchblutungsstörungen Zerstörung
Gehirnhautentzündung Entzündungen der Vagina und
mit Kopfschmerzen, Fieber, des Rektums
Krämpfen, Delirium, Koma Geschwüre
„Hüttenkrätze“ (gangrän-
Haut und Schleimhaut artige Geschwüre)
Bindehautentzündung
Leberschäden
Ekzeme, Allergie
Entzündungen der Kehlkopf-, Wahrnehmungsstörungen
Mund-, Nasen- und Farbensehen
Rachenschleimhaut und als Geruchs- und Geschmacks-
Folge davon Heiserkeit, sinn gestört
Husten, Katarrh Metallgeschmack

Spätfolgen sind Gangrän der Beine und Arme, Leberzirrhose und


Krebs, hauptsächlich Haut-, Leber- und Bronchialkrebs, aber
auch Blasen-, Darm-, Lungen- und Nierenkrebs.
70
Maßnahmen
– Nachweis der Vergiftungsquellen durch Analyse des Haus-
staubs.
– Nachweis von Arsen in Nägeln und Haaren.
– Nachweis der Arsendepots im Körper durch Mobilisation mit
dem → DMPS-Test.
Entgiftung durch DMPS-, Selen- und Zinkgaben bei soforti-
gem Expositionsstopp.

Asbest

Allgemeine Stoffbeschreibung
Asbest ist der Sammelname für eine ganze Anzahl von faserigen
Silikatmineralien wie Amosit, Antophyllit, Aktinolith, Chryso-
til, Krokydolith u. a. Asbeste sind sehr hitzebeständig und un-
empfindlich gegen fast alle Chemikalien, Säuren und Laugen. Die
Fasern können versponnen werden. Verarbeitet wurde Asbest zu
einer Vielzahl von Produkten: Feuerfeste Kleidung, Brems-
beläge, Wärmedämmstoffe, Dichtungsmaterialien, Faserzemente
für Brandschutzputze und schlagfeste, aber sehr leichte Rohre
und Platten aus Faserzement, feuerfeste Wandverkleidungen,
leichte, unempfindliche und feuerfeste Dachdeckungen. Die
wichtigsten Verarbeiter waren Bauindustrie, Fahrzeug- und
Schiffsbau. Verarbeitet wurden hauptsächlich Chrysotil („Weiß-
asbest“ – 94% der verwendeten Asbeste) und Krokydolith („Blau-
asbest“).
Obwohl seit den 30er Jahren sicher bekannt war, daß Asbest-
staub Krebs erzeugt, wurden die Verarbeitung von Asbest und die
Anwendung von Asbestprodukten erst Ende der 80er Jahre ver-
boten. Inzwischen bereitet die Sanierung asbeststaubverseuchter
Gebäude hohe Kosten, die bei öffentlichen Gebäuden von den
Bürgern getragen werden. Die mit der Sanierung beauftragten Ar-
beiter werden einem besonders hohen Krebsrisiko ausgesetzt.

71
Wirkung
Weißasbest zerfasert besonders leicht. Die Fasern haben meist we-
niger als 1µ Durchmesser. Krokydolith bildet die gefährlichsten
Asbestfasern. Sie spalten sich besonders leicht der Länge nach auf;
dadurch entstehen Feinstfasern mit bis zu 1000fach geringerem
Durchmesser als bei den vielfach als Asbestersatz eingesetzten
künstlichen → Mineralfasern.
Das krebserzeugende Potential der Asbestfasern hängt von der
Form der Fasern ab: Bei einem Durchmesser von 1µ und weniger
und einer Länge von 5µ und mehr erzeugen sie mit Sicherheit
Krebs. Das krebserzeugende Potential nimmt zu, je dünner und
länger die Fasern sind und je länger sie sich im menschlichen Ge-
webe befinden.
Im Asbeststaub sind die meisten Fasern dünner als 1µ und zwi-
schen 5 und 100µ lang. Sie haken sich im Körpergewebe fest oder
können auch durch den Körper wandern, z. B. von der Lunge ins
Bauchfell. Da sie gegen chemische Einflüsse sehr unempfindlich
sind, können die Körperflüssigkeiten sie nicht auflösen und damit
unschädlich machen.
Kinder sind besonders stark durch Asbeststäube gefährdet, da
sie noch eine lange Lebenszeit vor sich haben und die von Asbest
hervorgerufenen Krebsarten sich oft erst nach 50 Jahren ausbil-
den. Dabei handelt es sich vor allem um Krebs der Atmungsor-
gane, des Brust- und Bauchraums: Das Mesotheliom, ein Krebs
des Rippen- oder Bauchfells, wird fast ausschließlich von Asbest
hervorgerufen.
Das Risiko, durch Asbest Krebs zu bekommen, ist bei Nicht-
rauchern, die Asbeststaub ausgesetzt waren, 5fach erhöht – bei
Rauchern 50fach. Eine zusätzliche, leicht erhöhte Radonbela-
stung (→ Radon) erhöht das Risiko für den Raucher noch einmal
beträchtlich und verkürzt die Latenzzeit bis zum Ausbruch einer
Krebserkrankung.

Maßnahmen
– Nachweis durch Messungen in der Raumluft und im Hausstaub.
– Die Sanierungsmaßnahmen und der begleitende Gesundheits-
schutz werden im Arbeitsschutz-, Bauaufsichts-, Immissions-
schutz- und Abfallrecht geregelt.
72
Autoabgase

Allgemeine Stoffbeschreibung
Die Abgase von Verbrennungsmotoren sind ein Gemisch einiger
hundert Substanzen, die fast alle für sich genommen schon hoch-
gradig schädlich auf Menschen, Tiere, Pflanzen und die gesamte
Umwelt wirken – selbst Steine werden zerstört. Abhängig vom
Motortyp und von der Kraftstoffart ist dieser Giftcocktail unter-
schiedlich zusammengesetzt (→ Benzine und Dieselkraftstoff).
Bleifreies Benzin enthält bis zu 50 % Aromaten: → Benzol (bis
maximal 5%), Ethylbenzol, Isopropylbenzol, Toluol und die ver-
schiedenen Xylole. Verbleites Benzin enthält etwas weniger Aro-
maten, dafür aber Bleitetramethyl und Bleitetraethyl (→ Blei) und
zur Verhinderung von Bleiablagerungen im Motor die „Scaven-
ger“ 1,2-Dibromethan und 1,2-Dichlorethan.
Dieselkraftstoff enthält vor allem längerkettige Alkane (→
Kohlenwasserstoffe) und kaum Aromaten.
In den Abgasen werden daraus vor allem bei

Ottomotoren ohne Kataly- bromierte bzw. chlorierte


sator Dioxine und Furane
Aldehyde
Benzol, Phenole und andere Ottomotoren mit Kataly-
einfache Aromaten sator
Cyanide Ammoniak
Kohlenmonoxid Palladium
NOx („Nitrose Gase“) Platin
SOx (Schwefeloxide) Schwefelwasserstoff
PAK die übrigen Schadstoffe aus
Ottomotoren in mehr oder
Ottomotoren, die mit ver- weniger reduzierter Menge
bleitem Benzin betrieben
werden, zusätzlich Dieselmotoren
Blei und organische Blei- Aldehyde
verbindungen PAK
Methylbromid Rußpartikel

Dazu kommen große Mengen an Kohlendioxid, die weder durch


Filter noch durch Katalysatoren zurückzuhalten sind. Sie schädi-
73
gen Menschen und Umwelt mittelbar, indem sie zur globalen Er-
wärmung durch den Treibhauseffekt beitragen.
In der Bundesrepublik Deutschland ist die Verkehrsdichte be-
sonders hoch: Hier sind knapp 10 Prozent aller Autos der Welt
zugelassen – der starke Transitverkehr kommt hinzu.

Wirkung
Da die Hunderte von Giftkomponenten im Abgas miteinander
auf die unterschiedlichste Weise wechselwirken, ist es unmöglich,
genau vorherzusagen, welche Schadwirkungen im einzelnen von
diesen Gemischen hervorgerufen werden. Jedenfalls greifen sie
stets das Nerven- und Immunsystem an.
Wer an oder in der Nähe einer verkehrsreichen Straße oder
einer vielbefahrenen Autobahn wohnt, ist besonders gefährdet.
Noch bis zu 400 Meter neben Autobahnen treten Giftkonzentra-
tionen auf, die nicht nur für Kinder und Alte, Schwangere, Aller-
giker, Immun- und Nervenkranke gefährlich sind. Sie allerdings
sind immer, so auch hier, am stärksten betroffen.
Mit Sicherheit sind die Autoabgase Ursache vieler, heute immer
mehr zunehmender chronischer Vergiftungen, Allergien und
eines steigenden Krebsrisikos in der Bevölkerung ganz allgemein.
Nach Einschätzung von Experten gehen 80 % aller durch Luft-
schadstoffe hervorgerufenen Krebsfälle bei Menschen – das sind
4000 Betroffene pro Jahr – auf Benzol und Dieselruß zurück. Die
Konzentrationen allein dieser beiden Schadstoffe wurden in Au-
tos mit Werten bis 300 µg/m3 Luft gemessen. Etwa so hoch dürfte
auch die Schadstoffkonzentration in Nasenhöhe von Kindern
oder von Säuglingen in Kinderwagen an einer verkehrsreichen
Straße sein. In Ballungsräumen liegt die Grundbelastung durch
Dieselruß und Benzol bei 15 µg/m3.
Die Tabelle auf Seite 75 bietet eine Übersicht über die wichtig-
sten Wirkungscharakeristika der in Autoabgasen hauptsächlich
vorkommenden Stoffgruppen. Fast alle Bestandteile der Auto-
abgase werden entweder durch Sonneneinstrahlung direkt in die
aggressiven Photooxidantien des → Sommersmogs umgewandelt
oder verstärken – wie z. B. die nitrosen Gase – die Bildung des bo-
dennahen → Ozons. Besonders betroffen sind Gebiete mit Inver-
sionswetterlagen.
74
Autoabgase

Name Charakteristische Wirkungen

Aldehyde Reizgifte: hauptsächlich Schleimhautrei-


zungen, Bronchitis, in schweren Fällen
Lungenödeme/ Krebsgefahr
Ammoniak Reizgift
Aromaten (Benzol, Phenole, Krebs, Schäden der Blutbildung, Leber-,
Anilin u. a.) Nieren-, Hirn- und Nervenschäden
Bromierte und chlorierte Krebs, Schäden der Blutbildung, Leber-,
Dioxine und Furane Nieren-, Hirn- und Nervenschäden
Cyanide Krebs, Schäden der Blutbildung, Leber-,
Nieren-, Hirn- und Nervenschäden
Kohlenmonoxid Schäden der Blutbildung, Hirn- und
Nervenschäden
Methylbromid Hirn- und Nervenschäden, darunter auch
(Brommethan) epileptische Anfallsleiden und Charakter-
veränderungen, Lungenschäden, Krebs
(MAK III B), Aufnahme durch die Haut
Nitrose Gase (Stickoxide) Reizgifte: hauptsächlich Schleimhautrei-
zungen, Bronchitis, in schweren Fälle
Lungenödeme
PAK Krebs („Pyrolyseprodukte aus organischen
Materialien“ MAK III A1 und A2)
Palladium Allergien, Hirn- und Nervenschäden
Platin Allergien, Hirn- und Nervenschäden
Ruß Krebs („Pyrolyseprodukte aus organischen
Materialien“ MAK III A1 und A2)
Schwefeloxide Reizgifte: Schleimhautentzündungen,
schmerzhafte Bindehautentzündung,
Bronchitis, in schweren Fällen Lungen-
ödeme, Allergien
Schwefelwasserstoff Reizgift: Schleimhautentzündungen,
schmerzhafte Bindehautentzündung,
Bronchitis, in schweren Fällen Lungen-
ödeme, Dauerschäden des Herzens und
des Nervensystems möglich
Titan Allergien, Hirn- und Nervenschäden

75
Maßnahmen
– Nachweis von Blei, Platin, Palladium, Titan, Benzol usw. im
Hausstaub von Anliegern oder im Auto bzw. Kohletest für
Benzol und Aromaten.
– Nachweis in Tumoren, Knochenmark, Zahnhälsen.
– Nachweis von Blei und Palladium durch Mobilisation der Kör-
perdepots mit dem → DMPS-Test.
– Nachweis von Benzol und anderen flüchtigen Stoffen im Blut.
– Entgiftung der Metalldepots durch → DMPS, der Aromaten
mit Paraffinöl bei Nulldiät. Eine Entgiftung durch Exposi-
tionsstopp ist kaum möglich, da hierzulande die Autoabgase
überall hinreichen, wo man wohnen kann.

Forderungen
• Autofreie Städte und Dörfer (einige Urlaubs- und Kurorte gehen
bereits mit gutem Beispiel voran)!
• Kommunale Elektrofahrzeuge (Versuche mit Bussen und Taxis
gibt es bereits)!
• Verzicht auf sogenannten Motorsport!
• Verbot von Ottomotoren ohne geregelten Drei-Wege-Katalysator!
• Fahrverbot von mindestens drei Tagen für den Privatverkehr bei
Überschreiten einer Benzolkonzentration von 10 µg/m3!

Benzine und Dieselkraftstoffe

Allgemeine Stoffbeschreibung
„Benzin“ ist eine Sammelbezeichnung für sehr unterschiedliche
Gemische mehr oder weniger leichtflüchtiger, aus Erdöl gewon-
nener → Kohlenwasserstoffe. In der Regel handelt es sich um Al-
kane (→ Kohlenwasserstoffe) von unterschiedlicher Kettenlänge.
Die einzelnen Benzinarten, wie Rohbenzin, Naphtha, Siedegren-
zenbenzin, Testbenzin, Waschbenzin oder „Terpentinersatz“,
unterscheiden sich hauptsächlich in der Flüchtigkeit. Der Siede-
bereich der leichtflüchtigsten Benzine – Gemische aus Pentan,
Hexan, Heptan – beginnt bereits bei Raumtemperatur, die Ober-
grenze der schwerflüchtigeren liegt bei ca. 220 °C, der Siedebe-
reich von Testbenzin z. B. zwischen 130 °C und 220 °C.
76
Diese Benzine sind wichtige Zwischenprodukte in der chemi-
schen Industrie; Alltagsgifte sind sie besonders als → Lösemittel
oder Bestandteile von Lösemittelgemischen. Sie enthalten in der
Regel keine Aromaten, allenfalls weniger als 1 % (Benzol weniger
als 0,1%) als Verunreinigungen. Kosmetisch und pharmazeutisch,
z. B. zum Säubern von Wunden, genutzte Benzine sind immer
aromatenfrei.
Die „Benzin“ genannten Vergaserkraftstoffe dagegen bestehen
hauptsächlich aus Iso- und Cycloalkanen sowie Aromaten (→
Kohlenwasserstoffe), von denen auch der typische süßliche „Ben-
zingeruch“ herrührt. Solche Verbindungen sind sehr viel klopffe-
ster als geradkettige Alkane. Zur Umwandlung der geradkettigen
Alkane in den ursprünglichen Benzinen in verzweigte Iso- oder
ringförmige Cyclo-Verbindungen und Aromaten ist ein zusätzli-
cher, energieaufwendiger Arbeitsgang, das „Reformieren“, nötig.
Deshalb ist Benzin teurer als Dieselöl. Klopffestigkeit wird auch
durch Zusätze von Bleiverbindungen wie Tetramethylblei oder
Tetraethylblei (→ Blei) erreicht. Dann müssen dem Benzin aber
auch sogenannte Scavenger zugesetzt werden, die Bleiablagerun-
gen im Motor verhindern. Meistens handelt es sich dabei um 1,2-
Dibromethan, seltener 1,2-Dichlorethan, beides nachweislich im
Tierversuch krebserzeugende Substanzen. Dibromethan kann
auch durch die Haut aufgenommen werden.
Im Verbrennungsprozeß entsteht daraus außer bromierten und
chlorierten → Dioxinen und Furanen auch Methylbromid (Brom-
methan), das die Ozonschutzschicht in der oberen Stratosphäre
ebenso stark zerstört wie die FCKW.
Derzeit beträgt der Aromatenanteil in Benzin-Kraftstoffen je
nach Sorte bis zu 50%, und etwa die Hälfte des Benzols in den
Autoabgasen stammt aus ihrer unvollständigen Verbrennung. Das
Umweltbundesamt drängt deshalb seit langem auf eine Reduzie-
rung des Aromatenanteils auf maximal 25 %, was durch wenige
Änderungen an den Reformierungsanlagen auch leicht möglich
wäre.
Dieselkraftstoff (ähnlich auch leichtes Heizöl) ist ein Gemisch
aus Kohlenwasserstoffen, hauptsächlich längerkettigen Alkanen.
Es ist deswegen weniger leichtflüchtig, sein Siedebereich liegt
zwischen 170°C und 360 °C.

77
Wirkung
Alle Benzine und Dieselkraftstoffe greifen das Periphere und
Zentrale Nervensystem an, wirken auf Herz und Kreislauf und
schädigen die Lunge.
Die Wirkungen der Lösemittelbenzine entsprechen den Wir-
kungen ihrer Bestandteile Pentan, Hexan, Heptan, Oktan (→ Lö-
semittel). Zeichen chronischer Vergiftung durch solche Benzine
sind z. B.:
– Allergien,
– Gedächtnisstörungen,
– Kopfschmerzen,
– Lähmungen,
– Muskelschwund,
– Muskelstreckschwäche,
– Schlafstörungen,
– Störungen der Tast- und Temperaturempfindungen in Händen
und Füßen.
Kraftstoffbenzine können ihrer viel giftigeren Inhaltsstoffe we-
gen außerdem Krebs der Bauchspeicheldrüse, der Harnblase und
Lymphome verursachen. Das Einatmen von Benzindämpfen
beim Tanken ist seit Jahren als gesundheitsschädlich bekannt,
doch sind Tanksysteme, bei denen der Kraftstoff nicht mit der
Atemluft in Berührung kommt, bislang noch die Ausnahme (→
Benzol).
Dieselkraftstoffe schädigen hauptsächlich die Lunge.

Maßnahmen
– Nachweis im Hausstaub und durch Kohlesammler in der
Raumluft.
– Nachweis durch Mobilisation der Depots im Körper nach
dreitägiger Nulldiät mit dem Kohle-Paraffinöl-Test.
– Eventuell Nachweis in Fettgeschwülsten.
– Bei langjähriger Einatmung von Benzinen auch Nachweis in
der Zahnwurzel.

Entgiftungsmaßnahmen
– Sofortiger Expositionsstopp.
– Autofahren möglichst meiden.
78
– Lösemittelhaltige Produkte meiden.
– Alkohol in jeder Form meiden.
– Aktive Entgiftung durch Nulldiät mit Kohle- und/oder
Paraffinölgaben.

Benzol

Allgemeine Stoffbeschreibung
Benzol (chemische Formel C6H6) ist der einfachste aromatische →
Kohlenwasserstoff und einer der wichtigsten Rohstoffe der che-
mischen Industrie. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts nannte
man das Benzol gewöhnlich „Phen“. Daher stammt der Name →
„Phenole“ für bestimmte „alkoholartige“, von Benzol abgeleitete
Verbindungen. Natürlich kommt Benzol im Erdöl vor. In Spuren
ist es überall in der Umwelt vorhanden.

H
C
HC CH

HC CH
C
H
Benzol übliche Schreibweisen

Benzol entsteht überall, wo organisches Material unter Luft-


abschluß zersetzt, aber auch wo es verbrannt wird, im Holz- oder
Kohlenfeuer des offenen Kamins oder der Flamme des Öl-
brenners ebenso wie in der glimmenden Zigarette und im Wald-
brand.
Die wichtigste Quelle aber ist der Straßenverkehr. Allein vom
westdeutschen Straßenverkehr wurden 1993 insgesamt 46 300
Tonnen Benzol durch unvollständige Verbrennung freigesetzt.
Industrie und Gewerbe trugen 2400 Tonnen bei, und durch Lage-
rung, Umschlag und Transport von Benzin kamen noch einmal
1200 Tonnen dazu.
Im Alltag werden die stärksten Benzolkonzentrationen beim
Auftanken des Autos eingeatmet. Inzwischen ist bei Tankstellen
79
zur Reduzierung der Benzindämpfe ein Saugrüssel gesetzlich vor-
geschrieben.
Statt des vergleichsweise ineffektiven Saugrüsselgesetzes würde
die gesetzlich erzwungene Verringerung von Benzol und anderen
Aromaten im Benzin viel mehr bringen. Allerdings wird auch
benzolarmes oder gar benzolfreies „Ökobenzin“ das Problem
nicht lösen, denn die Motoren produzieren aus den Kohlenwas-
serstoffen und sonstigen Chemikalien im Brennraum unter vielen
anderen Schadstoffen auch wieder Benzol.
In Ballungsgebieten ist die Belastung von Mensch und Umwelt
durch Benzol besonders hoch. Spitzenwerte werden an den
Hauptverkehrsstraßen und an vielbefahrenen Straßen der Innen-
städte mit häufigen Verkehrsstaus oder Stop-and-go-Situationen
gemessen. In den Wintermonaten werden die höchsten Spitzen-
werte erreicht. Dabei spielt offenbar auch der Rückgang des An-
teils an harter Strahlung im Wintersonnenlicht, die die Benzol-
moleküle „knacken“ könnte, eine Rolle.
In einem der Umweltmeßprogramme für die Münchner Innen-
stadt ergaben sich Jahresmittelwerte zwischen 24 und 30 Mikro-
gramm Benzol pro Kubikmeter Luft. Das bedeutet: In den
Wintermonaten dürften Spitzenwerte erreicht werden, die die
Jahresmittelwerte um ein Mehrfaches überschreiten. Gemessen
wird jeweils in Nasenhöhe eines Erwachsenen. Da Benzol aber
schwerer ist als Luft, ist auch seine Konzentration in Nasenhöhe
von Kindern erheblich höher. Nach einer Untersuchung des Düs-
seldorfer Instituts für Umwelthygiene haben Kinder aus Groß-
städten bis zu 70% mehr Benzol und seiner Abbauprodukte im
Blut als Kinder aus verkehrsarmen Gegenden.

Wirkung
Benzol wirkt beim Einatmen am gefährlichsten; es kann aber auch
durch die Haut aufgenommen werden. Gespeichert wird es vor
allem im Fettgewebe, im Knochenmark und im Gehirn.
Es schädigt das Knochenmark, verändert die Blutgerinnungs-
fähigkeit und zerstört die Kapillarwände. Langfristig greift es das
Immunsystem an, wirkt erbgutschädigend und löst Leukämie aus.

80
Maßnahmen
Wie → Benzine und Dieselkraftstoff, → Autoabgase.

Blei

Allgemeine Stoffbeschreibung
Blei (chemisches Symbol Pb für Plumbum) ist eines der ältesten
Gebrauchsmetalle. Es ist weich, dehnbar, schmilzt bei relativ ge-
ringen Temperaturen, läßt sich mit einfachen Mitteln bearbeiten
und ist sehr korrosionsfest. Wasserleitungen aus Bleirohren sind
absolut dicht, und es gab sie bereits in der Antike. Farbige Blei-
verbindungen, besonders Bleiweiß (Blei[II]carbonat), wurden als
Schminken und Malfarben benutzt. Für Buchmalereien war das
rote Blei(II,IV)oxid so wichtig, daß man sie geradezu nach die-
sem Pigment, der Mennige (lateinisch minium), „Miniaturen“
nannte.
Reiche Römer bewahrten Speisen und Wein in Gefäßen aus
Bleilegierungen auf, weil die Vorräte darin nicht verdarben. Die
römischen Wasserleitungen waren aus Blei. Manche Historiker
sehen auch die Degeneration der römischen Führungsschicht
durch chronische Bleivergiftung als wesentlichen Grund für den
Untergang des römischen Weltreichs an. In Berlin sind heute noch
30 Prozent der Wasserleitungen aus Blei.
Heute werden Blei und Bleiverbindungen hauptsächlich zur
Herstellung von Akkumulatoren, Munition (Bleischrot), Men-
nige und für Strahlenschutzausrüstungen in Röntgenologie,
Atomwirtschaft und Forschung verwendet.
Geringere Bleianteile sind auch in Wasserarmaturen und in
Zinngeschirr enthalten. Man sollte es deshalb nur zu Dekorati-
onszwecken benutzen und nicht davon essen oder aus Zinnbe-
chern trinken. In Glasuren und Gläsern („Bleikristall“) verzichtet
man heute im allgemeinen auf Blei. Bleipigmente, außer Mennige,
werden fast nur noch für spezielle Zwecke, wie z. B. Restauratio-
nen von Kunstwerken, benutzt.

81
Wirkung
Blei ist ein starkes Blut-, Nerven- und Nierengift. Bereits gering-
ste Spuren führen bei ständiger Aufnahme zur Beeinträchtigung
der Blutbildung und zu Schädigungen des Nervensystems. Be-
sonders gefährlich wirkt das Einatmen bleihaltiger Stäube und
Dämpfe.
Blei reichert sich überall im Körper an, besonders in Leber,
Nieren, im Knochenmark, in den Knochen und Zähnen, bei Kin-
dern auch in Milchzähnen; Bleialkyle wie TEL und TML beson-
ders im Fettgewebe und im Gehirn.
Krankheitszeichen treten bereits bei Konzentrationen von
1 µg/ml im Blut auf, das entspricht 0,1 µg/ml im Urin. Diese Blut-
konzentration wird erreicht, wenn man acht Stunden lang einer
Konzentration von 0,1 mg/m3 (das ist der MAK-Wert von Blei) in
der Atemluft ausgesetzt war.
Schwangere reagieren erheblich empfindlicher. Außerdem
überwindet Blei die Plazentaschranke, so daß bereits der Embryo
geschädigt wird. Schon bei einer geringfügig erscheinenden Kon-
zentration von 70 µg/l bzw. 0,07 µg/ml in der Muttermilch wird
die frühkindliche Hirnentwicklung beeinträchtigt.

Symptome
Anzeichen einer chronischen Bleivergiftung sind eine Reihe von
„unspezifischen“ Symptomen, Befindlichkeits-, Wahrnehmungs-
und Verhaltensstörungen:

Befindlichkeitsstörungen
Angstgefühl
Appetitlosigkeit
Gelenkschmerzen
Gewichtsabnahme
Herzbeklemmung
Kollapsneigung
Merkschwäche
Müdigkeit
Muskelschmerzen
Muskelstreckschwäche
Nervosität
82
Schlaflosigkeit
Schwächegefühl
Schwindel
Übelkeit
Zittern

Epileptische Anfälle („Grand-mal-Anfälle“) bei Kindern

Impotenz bei Männern

Magen und Darm


Blähungen
Koliken
Verstopfungen

Monatsblutung bei Frauen bleibt aus

Wahrnehmungs- und Verhaltensstörungen


Gefühllosigkeit oder Kribbeln in Armen und Beinen
Psychische Veränderungen

Klinisch feststellbare Symptome bei Patienten mit einer chroni-


schen Bleivergiftung sind:

Abort oder Fruchtschädigung Blutdruck erhöht


bei Schwangeren Ikterus (eine nichtinfektiöse
Amblyopathia saturnina (eine „Gelbsucht“)
besondere, durch Blei her- Knochenmarkschädigung
vorgerufene Störung des Knochenveränderungen im
Sehvermögens bis zur Röntgenbild erkennbar
Blindheit) Leberschäden
Anämie Nierenschäden
Bleikoliken Sterilität bei Männern
Bleikolorit (eine graugelbe Zwölffingerdarmgeschwüre
Verfärbung besonders der
Gesichtshaut)

83
In schweren Fällen verstärken sich die vom Einwirken des Bleis
auf das Nervensystem hervorgerufenen Befindlichkeits-, Wahr-
nehmungs- und Verhaltensstörungen erheblich.
Hirnstörungen bei Erwachsenen als Folge einer chronischen
Bleivergiftung (Encephalopathia saturnina) können zu schweren
Krämpfen, Erregungszuständen und massiven Depressionen
führen. In besonders schweren Fällen kommt es zu bleibenden
Hirnschäden mit Parkinsonismus bis hin zur völligen Verblö-
dung.
Bleiencephalopathie bei Kindern ist im Anfangsstadium be-
sonders schwer zu erkennen. Sie äußert sich zunächst in langem
Schlafen, Spielunlust, Reizbarkeit, häufigem Weinen, Klagen über
Bauchschmerzen, in Durchfall und Erbrechen. Wenn es zu
Krampfanfällen kommt, ist die Vergiftung meist schon weit fort-
geschritten. Als Dauerschäden bleiben Lähmungen und Intelli-
genzminderung, in 20% der Fälle schwere Gedächtnisstörungen.
Schon verhältnismäßig geringe Bleibelastungen fördern die
Entstehung von Krebs. Bei Kindern, die schon vor der Geburt
durch Blei geschädigt wurden, befällt er vor allem das Gehirn,
sonst vor allem die Nieren. Blei führt zur Hautallergie und Auto-
immunkrankheit.

Maßnahmen
– Nachweis im Hausstaub.
– Nachweis im Blut und im Urin.
– Nachweis durch Mobilisation der Depots mit dem DMPS-Test.
– In schweren Fällen Nachweis von Ablagerungen im Knochen-
mark und in Zahnwurzeln.
– Hautallergie- und Autoimmuntests.
– Entgiftung durch sofortigen Expositionsstopp, Behandlung
mit → DMPS und nach Bedarf mit Vitamin B1, Magnesium oder
Zink.

Forderungen
Da die wichtigste Schädigungsquelle auch in diesem Fall die frühe-
ren Autoabgase sind, gelten hier dieselben Forderungen (→ Auto-
abgase). Im übrigen sind zu fordern:
• Vollständige Bodensanierung aller älteren Standorte bleiverar-
beitender Betriebe und Schießanlagen.

84
• Verbot von bleihaltigem Benzin.
• Verbot bleihaltiger Munition für Sport und Jagd!
• Austausch aller noch vorhandenen Wasserrohre aus Blei!

Cadmium

Allgemeine Stoffbeschreibung
Cadmium (chemisches Symbol Cd) fällt hauptsächlich als Ne-
benprodukt bei der Zinkverhüttung an. Bis vor nicht allzu langer
Zeit wurde es bei der Herstellung zahlreicher Alltagsprodukte
verwendet: Pigmente für Anstriche, Keramiken und Färbung von
Kunststoffen, Stabilisatoren besonders von PVC-Kunststoffen,
wiederaufladbare Batterien (Nickel-Cadmium-Batterien).
Bei der Entsorgung dieser Produkte wurde recht sorglos ver-
fahren, so daß heute einfache Hausmülldeponien wichtige Quel-
len für Umweltbelastungen durch Cadmium und seine Verbin-
dungen sind. Mit den Abgasen von Müllverbrennungsanlagen,
vor allem aber mit den Filterstäuben dieser Anlagen und aus dem
Klärschlamm wurde es weiträumig verteilt.
Neue Cadmiumbelastungen entstehen heute fast nur noch
durch Verbrennung von Braun- und Steinkohle. In fast allen All-
tagsprodukten ist es inzwischen verboten, ebenso in Pflanzenbe-
handlungsmitteln und Pestiziden.
Durch den früheren sorglosen Umgang ist Cadmium ein fester
Posten in der Nahrungskette geworden. Phosphatdünger mobili-
siert Cadmium zur Aufnahme in Pflanzen. Während der Cadmi-
umgehalt in Pflanzen auf normalen Böden bis ca. 3mg/kg beträgt
(in Wurzeln mehr als in den Blättern), werden nach Phosphatdün-
gung mit bis zu 50 mg/kg Werte gemessen wie sonst nur in Pflan-
zen, die auf schwer verseuchten Industrieböden wachsen. Stark
belastet sind Nieren von älteren Schlachttieren (bis 40 mg/kg),
Krabben (12 mg/kg) und Tintenfische (10 bis 100 mg/kg). Cad-
mium wird als Farbstoff für Zahnersatz verwendet.
Gefährdet sind neben Arbeitern in cadmiumverarbeitenden
Betrieben heute vor allem Anlieger von Müllverbrennungsanla-
gen und Liebhaber von Nierengerichten oder Meeresfrüchten.

85
Wirkung
In den 70er Jahren kam es unter der Bevölkerung einer japani-
schen Region zu schweren chronischen Cadmiumvergiftungen.
Die Alltagsnahrung der Menschen, Fisch und andere Meeres-
früchte, stammte aus einer Bucht, die durch die Abwässer einer
cadmiumverarbeitenden Firma verseucht war. Die Krankheit,
nach den Schmerzlauten der Betroffenen „Itai-Itai“ genannt,
zeigte sich in schwersten Nierenfunktionsstörungen und Kno-
chenerkrankungen.
Bereits in geringsten Mengen treibt Cadmium das Calcium aus
den Knochen; sie werden spröde. Bei Rauchern ist die Cadmium-
aufnahme aus dem Tabakrauch durch die Lunge gegenüber Nicht-
rauchern deutlich erhöht. Deshalb ist auch das Knochenbruchrisiko
bei Rauchern erheblich größer als bei Nichtrauchern. Besonders
groß ist das Risiko bei Frauen, da sich bei ihnen die Knochendichte
in den Wechseljahren ohnehin verringert. Frauen, die täglich eine
Schachtel Zigaretten rauchen, haben zu Beginn der Wechseljahre
eine um 5 bis 10 % niedrigere Knochendichte als Nichtraucherin-
nen; dadurch steigt ihr Knochenbruchrisiko um bis zu 50 %.
Cadmium schädigt vor allem seine Hauptspeicherorgane: Nie-
ren und Knochen; aber auch andere Organe, in denen es ebenfalls
gespeichert wird: Leber, Bauchspeicheldrüse, Hoden, Speichel-
drüsen und Plazenta. Es wirkt erbgutverändernd und krebserre-
gend, vor allem auf die Speicherorgane, und da es die Plazenta-
schranke durchbricht, ruft es auch Mißbildungen hervor.
Blei verstärkt diese Wirkungen, Zink und Selen sind Gegen-
spieler. Eisen-, Calcium- und Vitamin-D-Mangel begünstigen die
Einlagerung von Cadmium.

Maßnahmen
– Nachweis im Zahnhals oder Knochenmark, akut im Blut und
Urin. Mobilisation durch DMPS ist nicht ratsam, weil dabei die
ohnehin meist schon geschädigten Nieren noch weiter belastet
würden. Hautallergie- und Autoimmuntests.
– Nicht mehr rauchen.
– Essensgewohnheiten umstellen: Vorsicht bei Nierengerichten,
nur von jungen Schlachttieren (z. B. Kalbsnieren). Vorsicht bei
Meeresfrüchten, vor allem bei Tintenfisch und Krabben.
86
– Kein Gemüse von industriell belasteten Böden.
– Kein Gemüse von reichlich phosphatgedüngten Äckern.
– Entgiftung durch Zink.

Forderungen
• Strenge Beschränkungen der Phosphatdüngung.
• Langfristig Verzicht auf Phosphatdüngung.

Chrom → Metalle

CKW → Kohlenwasserstoffe

DDT → Pestizide

Dichlofluanid → Pestizide

Dioxine und Furane

Allgemeine Stoffbeschreibung
„Dioxine“ ist eine Kurzbezeichnung für Verbindungen, die sich
ihrer Struktur nach von 1,4-Dioxan (auch Diethylcyclodiether
oder para-Dioxa-Cyclohexan oder 1,4-Dioxa-Cyclohexan) her-
leiten lassen.
O
H2C CH2 HC CH
Dioxan Furan
H2C CH2 HC CH
O O
Dioxan ist eine heterozyklische Verbindung (→ Kohlenwasser-
stoffe), ein gesättigter Ring aus vier Kohlenstoff- und zwei Sauer-
stoffatomen, mit jeweils zwei an die Kohlenstoffatome gebunde-
nen Wasserstoffatomen. Nach der MAK-Werte-Liste gehört
Dioxan zu den „Arbeitsstoffen mit begründetem Verdacht auf
krebserzeugendes Potential“. Früher war es ein wichtiges Löse-
87
mittel für Zelluloseester und -ether und die daraus gewonnenen
Kunststoffe, auch in Lösemittelgemischen für Nitrolacke.
Das Furan ist ebenfalls eine heterozyklische Verbindung – ein
ungesättigter Ring aus vier Kohlenstoffatomen und einem
Sauerstoffatom; an die vier Kohlenstoffatome ist jeweils ein Was-
serstoffatom gebunden (Diethenylcycloether; systematischer
Name: Oxa-Cyclopenta-2,4-dien).
Furan ist eine farblose, sehr leichtflüchtige, chloroformartig
riechende Flüssigkeit. Es ist u. a. ein Vorprodukt von Tetrahydro-
furan, einem sehr rasch verdunstenden, leichtentzündlichen und
wasserlöslichen Lösemittel für Acrylate, PVAC, PVC und Chlor-
kautschuk.
Mit den im allgemeinen Sprachgebrauch als „Dioxine und Fu-
rane“ bezeichneten, giftigen Substanzen haben weder das Dioxan
noch das Furan noch das Tetrahydrofuran etwas zu tun, sie wer-
den aber dennoch oft damit in einen Topf geworfen. Gemeint ist
eine ganze Anzahl untereinander ähnlicher Verbindungen – mei-
stens Dibenzo-Verbindungen, auch ganz ohne Dioxan- oder Fu-
ranstrukturen –, die Chlor, Brom, Fluor (→ Halogene) oder auch
Stickstoff bzw. Stickstoffverbindungen (Aminogruppen) enthal-
ten: Dibenzodioxine, Dibenzofurane, Biphenyle, Naphthaline,
Anthracene, Azobenzole (s. Darstellung auf S. 84). Insgesamt gibt
es (rein rechnerisch) einige tausend solcher Dioxine, allein bei den
polychlorierten Dibenzodioxinen (PCDD) je nach Anzahl und
Stellung der Chloratome 75, bei den polychlorierten Dibenzofu-
ranen (PCDF) 135.
Dioxine und Furane entstehen überall, wo organische Substan-
zen zusammen mit halogenhaltigen Stoffen – und sei es nur Koch-
salz – mit Metall (Kupfer) als Katalysator verbrannt werden oder
wo Halogene an organisch-chemischen Produktionsprozessen
unter erhöhten Temperaturbedingungen beteiligt sind. In Gegen-
wart von Kalk oder kalkhaltigen Produkten, z. B. Zement, kön-
nen Dioxine und Furane auch bei verhältnismäßig niedrigen
Temperaturen entstehen, wie sie gelegentlich in Mülldeponien
entwickelt werden.
Die seit 1991 laufende und im September 1994 veröffentlichte
Dioxin-Studie der amerikanischen Umweltbehörde Environmen-
tal Protection Agency (EPA) stellt vier allgemeine Hauptquellen
fest:
88
X X X X
X O X X X

X O X X O X
X X X X
Halogenierte Dibenzodioxine Halogenierte Dibenzofurane

X X X X X X
X X
X X
X X
X X X X X X
Halogenierte Biphenyle Halogenierte Naphthaline

X X X X X
X X X N X

X X X N X
X X X X X
Halogenierte Anthracene Halogenierte Azodibenzole

Cl O Cl Das „Sevesogift“ 2,3,7,8-Tetra-


chlor-Dibenzo-para-Dioxin.
Cl O Cl

An den Stellen von X kann ein Wasserstoffatom durch ein Halogenatom


ersetzt werden (→ Halogene).

– Zersetzungs- und Verbrennungsvorgänge (Haushaltsheizun-


gen und -öfen, Müllverbrennung, Stahlproduktion),
– Nebenprodukte bei chemischen Prozessen, besonders bei der
Pestizidproduktion,
– industrielle Prozesse und Prozesse wie Chlorbleiche in der
Zellstoff- und Papierindustrie mit Anreicherung in Klär-
schlämmen und industriellen Werksdeponien,
89
– sonstige Reservoirs, wie z. B. Flußsedimente oder verseuchte
Böden, die durch Erdarbeiten aller Art (z. B. Baustellen) um-
verteilt werden.
Die Hauptrolle spielen die Luft-Emissionen bei der Müllver-
brennung und von Hausheizungen. Am Arbeitsplatz und im pri-
vaten Wohn- und Arbeitsbereich können Dioxine aus der Pyro-
lyse flammgeschützter Kunststoffe, z. B. aus Computergehäusen,
Fernsehapparaten, CD-Playern oder Videogeräten, stammen.
Dabei muß es gar nicht zu echten Bränden kommen, bei denen
enorm hohe Dioxin- und Furankonzentrationen erreicht werden.
Schon bei normalen Betriebstemperaturen gasen manche Geräte
noch soviel polybromierte Dibenzofurane (PBDF) aus, daß nach
einer Stunde Betriebszeit Konzentrationen von 11 pg/m3 in einem
Meter Entfernung gemessen wurden. Ein Erwachsener kann in
fünf Stunden vorm Fernseher bis 5 pg Furane aufnehmen, beson-
ders wenn es sich dabei um ein älteres Modell oder ein „günsti-
ges“ Importgerät handelt.
Polychlorierte Dibenzodioxine wurden auch schon in Fertig-
puddings und Yoghurtzubereitungen gefunden. Sie können zum
einen aus dem Milchfett der Kühe stammen oder aus den Zusatz-
und Hilfsstoffen für eine schön sahnige Konsistenz. Diese beste-
hen oft aus Zelluloseverbindungen, und die Dioxine darin stam-
men aus der Chlorbleiche. Die Chlorbleiche wird trotz anderer
Möglichkeiten – z. B. Peroxidbleiche – noch immer bei vielen Zel-
luloseherstellern aus Kostengründen praktiziert, besonders in
Ländern mit bedeutender Zelluloseproduktion.
Ein sehr großes Gefahrenpotential bilden die Sammellager für
Kunststoffabfälle, wenn sich unter den Abfällen halogenhaltige
Materialien befinden, z. B. mit Bromverbindungen flammge-
schützte Kunststoffe, PVC-Materialien, PVC als Copolymer ent-
haltende Stoffe oder Synthesekautschuke. Im Brandfall ergibt das
immer Dioxine.
Beim Verbrennen von Holz zusammen mit Papier und Ver-
packungsmaterialien in Kachelöfen, offenen Kaminen oder ande-
ren Hausbrandstellen entstehen Dioxinkonzentrationen in der
Abluft, die den Grenzwert für Müllverbrennungsanlagen von
0,1 ng/m3 meist mehrmals um das Zehnfache übertreffen. Nach
Messungen des Umweltbundesamts (UBA) entstehen auch bei
der Verbrennung von Spanplatten Dioxine – möglicherweise aus
90
Rückständen von → Pestiziden, mit denen das Holz behandelt
wurde.
Besonders hohe Dioxinkonzentrationen entstehen beim Ver-
brennen von PVC-beschichtetem Holz. Nach den geltenden Vor-
schriften darf lackiertes oder auf andere Weise beschichtetes Holz
in privaten Öfen und Kaminen nicht verschürt werden.
Das UBA empfiehlt, nur naturbelassenes Holz zu verbrennen.
Aber auch da sollte man genau wissen, woher das Holz stammt.
In vielen Forstbetrieben, Sägewerken und anderen holzverarbei-
tenden Betrieben wird das Lagerholz gleich nach dem Schlagen
und Entrinden mit Pestiziden besprüht. Wenn sie Chlorverbin-
dungen enthielten, entstehen im Kamin Dioxine.
Analysiert man Boden und Luft auf polychlorierte Dibenzo-
dioxine, so ergibt sich eine charakteristische Verteilung der 75 ver-
schiedenen Einzelverbindungen. Man nennt dieses Verteilungs-
muster nach den im wesentlichen verursachenden Quellen –
Müllverbrennungsanlagen, Hausbrand, sonstige Verbrennungen
und industrielle Prozesse – „Verbrennungsmuster“. Im Klär-
schlamm, im Hausstaub und in den Lösemittelrückständen che-
mischer Reinigungen findet man eine deutlich abweichende Ver-
teilung – das „Klärschlammuster“.
Beim Verbrennungsmuster überwiegen die niedriger chlorier-
ten Dibenzodioxine, darunter das „Sevesogift“ 2,3,7,8-TCDD,
bei weitem. Beim Klärschlammuster fehlen die niedriger chlorier-
ten Dibenzodioxine fast völlig, die bei weitem überwiegende
Menge ist hier sieben- oder achtfach chloriert. Die in die Luft ge-
blasenen bzw. im Boden abgelagerten Dioxine des Verbrennungs-
musters gelangen demnach nicht (oder nur in unwesentlichen
Mengen) in die Abwässer.
Auf der Suche nach den Dioxinquellen des Klärschlammusters
untersuchten Michael Horstmann und Michael McLachlan vom
Lehrstuhl für Ökologische Chemie der Universität Bayreuth
zunächst ergebnislos den Regenwasserabfluß von Straßen und
Dächern. In chemischen Reinigungen und in Haushaltsabwässern
wurden sie dann auf die Spur zur Hauptquelle geführt: Textilien.
Die Analyse von Baumwoll-T-Shirts aus verschiedenen Ge-
schäften ergab, daß
– die meisten T-Shirts nur gering oder gar nicht mit Dioxinen
kontaminiert waren,
91
– es immer wieder höher kontaminierte „Ausreißer“ gab,
– äußerlich identische T-Shirts im selben Geschäft unterschied-
lich stark kontaminiert waren,
– die Verteilung der Dioxine dem „Klärschlammuster“ ent-
sprach.
Es stellte sich in zahlreichen Versuchen heraus, daß die Dioxine
nicht sehr fest an den Stoff gebunden waren. Beim Tragen gehen
sie auf die Haut über, von wo sie, wenigstens größtenteils, abge-
waschen werden. In der Waschmachine gehen sie teils auf andere
Kleidungsstücke über, teils gelangen sie direkt ins Abwasser. Über
den Klärschlamm gelangen die Dioxine wieder in die Nahrungs-
kette.
In den Hausstaub gelangen sie an Hautschuppen und Textil-
fasern. Wie sie in die T-Shirts kommen, ist noch ganz ungeklärt;
man kann darüber nur spekulieren. Sie könnten z. B. aus Pflan-
zenschutz- und Entlaubungsmitteln stammen – für das maschi-
nelle Pflücken müssen die Baumwollpflanzen entlaubt werden –
oder aus chlorhaltigen Bleichmitteln, Farb- und Hilfsstoffen bei
der Verarbeitung oder aus „Konservierern“ für Lagerung und
Transport. Die Bayreuther tippen vor allem auf das in der Euro-
päischen Union zwar verbotene, andernorts aber noch sehr be-
liebte und billige, dioxinhaltige PCP.

Wirkung
Menschen reichern Dioxine und Furane vor allem durch Lebens-
mittel, Milch(-produkte), Fische, Salate oder Fette an. Gespeichert
werden sie hauptsächlich im Fettgewebe. Besonders gefährdet
sind Säuglinge, da sie die Gifte mit der Muttermilch aufnehmen.
Alle Dioxine und Furane werden als mehr oder weniger giftig,
auch krebsauslösend, keim- oder erbgutschädigend eingeschätzt.
Im einzelnen untersucht sind bisher die wenigsten. Am ehesten
noch das als „Sevesogift“ berüchtigt gewordene 2,3,7,8-Tetra-
chlor-Dibenzo-para-Dioxin (2,3,7,8-TCDD). Seines extremen
Schadenspotentials wegen gilt es inzwischen als Maßstab für die
Giftigkeit anderer Substanzen.
In der bereits zitierten Dioxin-Studie der EPA schlagen die Au-
toren vor, Dioxine und verwandte Substanzen (die oben genann-
ten „Dioxine und Furane“) als „höchstwahrscheinlich krebserre-
92
gend für Menschen“ einzustufen. Entwicklungsstörungen, Ef-
fekte auf das Immunsystem und auf die Reproduktion (Un-
fruchtbarkeit, Zeugungsunfähigkeit) treten nach ihren Erkennt-
nissen bereits bei sehr viel geringeren Konzentrationen ein, als
bisher vermutet.

Symptome und Folgen einer chronischen Vergiftung durch


Dioxine und Furane
– Fettstoffwechselstörungen,
– Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
– Hirnstoffwechselstörungen,
– Immunschäden (T-Helferzellen-Depression),
– Schilddrüsenfunktionsstörungen,
– Selbstmordgefahr,
– Toxische Leberfunktionsstörungen.
Die chronische Vergiftung äußert sich in einer Reihe von Sym-
ptomen, die auch bei Untersuchungen von Mitarbeitern des
Hamburger Zweigwerks der Firma Boehringer, Ingelheim, fest-
gestellt wurden – hier wurden bis zur skandalumwitterten Still-
legung 1984 Pestizide produziert, darunter große Mengen an
„Agent Orange“, einem Entlaubungsmittel, wie es die Amerika-
ner zur Umweltkriegsführung in Vietnam einsetzten, PCP und
Lindan. Alle diese Pestizide enthielten Dibenzodioxine als Ver-
unreinigungen.
Untersuchungen von Prof. Alfred Manz im Auftrag der Bür-
gerschaft und des Gesundheitssenators von Hamburg an 1586
ehemaligen Boehringer-Mitarbeitern ergaben bis 1989 eine um
ca. 10 % erhöhte Sterblichkeit bei Männern gegenüber dem männ-
lichen Bevölkerungsdurchschnitt, eine um 30 % und bei Gruppen
mit besonders hoher Dioxinbelastung sogar um 100% erhöhte
Krebssterblichkeit bei Männern verglichen mit dem Bevölke-
rungsdurchschnitt und eine erhöhte Selbstmordrate, die ebenfalls
100 % über dem Bevölkerungsdurchschnitt lag.
Eine Studie von Corinna Dorrhauer (veröffentlicht 1993 in den
„Europäischen Hochschulschriften“), in der Befragungen von
ehemaligen Boehringer-Arbeitern ausgewertet werden, stellt bei
den Betroffenen fest:
– Sie verlieren beim Sprechen den Faden, oft fehlt der ganze
Wortschatz.
93
– Dinge werden vergessen, verlegt, gesucht.
– Leiden unter „plötzlichen Blackouts“, einer „totalen Leere im
Kopf“ oder einem „totalen Durcheinander“.
– „Große innere Erregung“ und „großer innerer Druck“.
– Gestörtes Körpergefühl, der eigene Körper wird als „zer-
stückelt“ erfahren.
– Das Sexualleben ist gestört.
– Angst, „verrückt zu werden“.
– Auftreten aggressiver Schübe.
– Phasen der Depression.
– Kontrollverlust über die Ich-Funktionen.
Weitere Symptome einer chronischen Vergiftung mit Dioxinen
und Furanen:

Blutfett- und Cholesterin- Kopfschmerzen


spiegel erhöht Lebervergrößerung und
Durchfall andere Leberschäden
Erbrechen Nierenbeckenentzündung
Gefühllosigkeit oder Kribbeln Schlafstörungen
in Armen und Beinen Sehvermögen gestört
Herzleiden aller Art Unverträglichkeit fettreicher
Hörvermögen gestört Nahrung
Infektanfälligkeit

Langzeitfolgen sind Krebserkrankungen der Weichteile, Lym-


phome, Sarkome und Arteriosklerose.

Maßnahmen
– Nachweise in der Muttermilch, im Fettgewebe, in Gewebepro-
ben von Tumoren und im Blut.
– Eventuell Nachweis durch Mobilisation der Körperdepots mit
dem Kohle-Paraffinöl-Test.
– Nachweis des typischen Dioxinmusters in Luft und Boden in
der Nähe von Müllverbrennungsanlagen.
– Nachweis des typischen Hirn-Spects.
– Entgiftung durch Medizinalkohle-Paraffinöl unter Nulldiät.
– Zusatzgifte wie z. B. Zahn- und Wohngifte meiden.

94
Forderungen
• Ausstieg aus der Müllverbrennung!
• Verzicht auf chlor- und bromhaltige Kunststoffe und Kunststoff-
zusätze, wo immer das möglich ist!
• Verbot der Chlorbleiche bei der Zelluloseproduktion!
• Verbot chlor- oder bromhaltiger Flammschutzmittel!
• Verbot chlor- und bromorganischer Zusätze in Benzin!
• Verbot chlor- oder bromhaltiger Pestizide!

Elektrische, magnetische
und elektromagnetische Felder

Allgemeine Beschreibung
In der Regel unterscheidet man zwischen drei Arten von Elek-
trosmog.

Elektrische Wechselfelder
entstehen durch eine zwischen zwei Polen anliegende Spannung.
Je näher diese Pole sich gegenüberliegen und je höher die Span-
nung zwischen ihnen ist, desto höher ist auch die sich zwischen
ihnen bildende elektrische Strahlung. Somit muß für elektrische
Strahlung kein Strom fließen, das heißt, auch wenn Sie z. B. Ihre
Lampe/Fernseher ect. ausschalten, haben Sie die elektrische
Strahlung dennoch in voller Stärke!
Jedes Kabel, besonders die versteckten Kabel im Mauerwerk,
ist eine potentielle Strahlungsquelle. Ausschlaggebend sind hier-
bei sowohl die elektrische Feldstärke in V/m als auch die Fre-
quenz Hz des elektrischen Feldes.

Magnetische Wechselfelder
entstehen, wenn durch einen Leiter Strom fließt. Je höher dieser
Strom ist und je näher die Leiter zueinander angeordnet sind, de-
sto höher ist die elektromagnetische Strahlung, die entsteht. Aus-
schlaggebend ist hierbei die sogenannte magnetische Flußdichte
nT und die Frequenz Hz.

95
Elektrische und magnetische Felder
Der physikalische Begriff der elektromagnetischen Felder bzw.
Wellen umfaßt nicht nur die nieder- und hochfrequenten Wellen
zwischen den Frequenzen von 0 Hz bis 300 GHz (Milliarden
Hertz), sondern auch das Licht und die Röntgen- bzw. Gamma-
strahlung. Die Frequenz in Hz einer Welle gibt an, wie viele
Schwingungen pro Sekunde erfolgen.
Zweifellos haben natürliche und künstliche elektrische Felder
Einfluß auf Gesundheit und Wohlbefinden. So gehört beispiels-
weise zum „Elektroklima“ eines milden Sommertags im Freien
ein charakteristisches „Schönwetterfeld“ mit einer Feldstärke
von ungefähr 100 Volt pro Meter (V/m), das in einem 10-Hertz-
Rhythmus wechselt. Denselben Rhythmus haben auch die „Al-
pha-Hirnströme“, die für Zustände vollkommener Entspannung
(z. B. in den tiefsten Schlafphasen) charakteristisch sind. In Ge-
wittern treten Feldstärkeschwankungen höherer Frequenz auf;
ihre Aufzeichnungen können Hirnstrombildern von Epileptikern
ähnlich sehen.
Statische elektrische Felder in Räumen entstehen hauptsächlich
durch Aufladung von Oberflächen aus Materialien mit hohem
elektrischen Widerstand wie z. B. Hartgummi, Kautschuk, Poly-
styrol, PVC, Acrylglas, Kolophonium oder Schellack, etwas we-
niger stark auch Glas, Polyethylen und trockenes Holz. Wo sol-
che Materialien großflächig verwendet werden, kann es – vor
allem bei geringen Luftfeuchtewerten – zu Feldstärken von eini-
gen 10 Kilovolt pro Meter (kV/m) kommen. Neuerdings sind
viele großflächig verwendeten Materialien und Einrichtungsge-
genstände (bis auf Holz) „antistatisch“ eingestellt, d. h., sie ent-
halten leitfähige Zuschläge – statische elektrische Felder können
deshalb in Innenräumen kaum noch entstehen.
Künstliche, schwache Magnetfelder im Haus stammen vom
Festnetz-Telefon, von den Elektromotoren der Haushaltsmaschi-
nen, von Lautsprechern, Tonbandgeräten usw.; sie sind – wenn
überhaupt – schon in kurzer Entfernung von dem betreffenden
Gerät nicht mehr meßbar.
Natürliche elektromagnetische Felder (Wellen) – hauptsächlich
die „kosmische Strahlung“ – und künstliche, die außerhalb des
Hauses durch alle möglichen Sender und durch technische Vor-
gänge erzeugt werden, durchdringen normale Baustoffe um so
96
leichter, je größer ihre Wellenlänge bzw. je niedriger ihre Fre-
quenz ist. Besonders die von Hochspannungs- und Fahrdrahtlei-
tungen ausgehenden 50- bzw. 16-Hertz-Wellen können in nahe
gelegenen Häusern noch gemessen werden.
Quellen für elektromagnetische Wechselfelder im Innenraum
sind alle Wechselstrom führenden Leitungen, selbstverständlich
auch freien Geräteschnüre und Verlängerungskabel, wenn sie mit
einer Stromquelle verbunden sind. Alle diese Leitungen senden
Wellen mit einer Frequenz von 50 Hz aus, auch wenn kein Strom
verbraucht wird. Die meßbare Reichweite der Wellen nimmt ab,
je weiter man sich davon entfernt. Sobald Strom durch solche Lei-
tungen fließt, weil der angeschlossene Stromverbraucher ange-
schaltet wird, nimmt die „Sendestärke“ und damit die Reichweite
der Wellen stark zu.
Telefone, Haushaltsmaschinen, Mikrowellenherde, Radios,
Fernseh- und andere Bildschirmgeräte sind heutzutage in intak-
tem Zustand derart abgeschirmt, daß von ihnen ausgehende Wel-
len nur noch in sehr kurzem Abstand mit empfindlichen Meß-
geräten registriert werden können.
Der Anteil an ionisierten Teilchen in der Luft scheint ebenfalls
für Gesundheit und Wohlbefinden eine Rolle zu spielen. Sie ent-
stehen z. B. durch natürliche radioaktive Strahlung, die überall
vorhanden ist, aber auch durch mechanische Ursachen: bei der
Reibung von Luftmolekülen aneinander, an festen Oberflächen
oder über Wasser, an Regentropfen, unter der Dusche, an Wasser-
fällen usw. Ionisierte Teilchen sind für die Entstehung des luftelek-
trischen Feldes mitverantwortlich. Luftionen ziehen andere, unge-
ladene Teilchen an, werden also mit der Zeit immer größer, bis sie
Kondensationskerne z. B. für Wasserdampf werden. Sie können in
belasteter Luft auch Schadstoffe durch Kondensation anreichern.
Luft mit vielen solcher „Großionen“ – typische Ballungsraum-
luft und Luft in schlecht gelüfteten Innenräumen – ist immer sehr
ungesund. Die sehr kurzlebigen „Kleinionen“ in der Luft tragen
dagegen wahrscheinlich eher zum Wohlbefinden bei. Luft mit ei-
nem hohen Kleinionenanteil beeinflußt möglicherweise die Sero-
toninproduktion des Gehirns. Jedenfalls scheint ein direkter Zu-
sammenhang zwischen gesteigerter Reaktionsfähigkeit, höherer
Sauerstoffaufnahme und subjektivem Wohlgefühl einerseits und
im Schönwettermaß ionisierter Luft andererseits zu bestehen; die
97
Ladungsart der Ionen, positiv oder negativ, hat keine erkennbare
Bedeutung.

Wirkungen
Normalerweise spürt man das Vorhandensein eines elektrischen
Feldes erst, wenn es sich mehr oder weniger periodisch verändert,
also ein elektrisches „Wechselfeld“ ist, und auch dann erst bei
ziemlich hohen Feldstärken: die meisten Erwachsenen erst bei
Feldstärken um 20 Kilovolt pro Meter (kV/m), Empfindliche bei
3 kV/m in 60-Hertz-Wechselfeldern. Das ist das 30- bis 200fache
der Stärke des „Schönwetterfeldes“. Dabei ist die Wahrneh-
mungsgrenze für Auswirkungen elektrischer Felder im Fre-
quenzbereich von etwa 20 bis 70 Hz besonders niedrig.
Statische elektrische Felder beeinflussen Vorgänge im Körper-
inneren überhaupt nicht. Das Feld bricht auf der Körperober-
fläche zusammen.
In elektrischen Wechselfeldern dagegen kommt es durch die
Ladungsumverteilung an der Hautoberfläche zu Körperströmen.
Sie sind allerdings sehr schwach und liegen in einem 50-Hertz-
Wechselfeld von 20 kV/m noch um den Faktor drei unterhalb des
Schwellenwertes für Reizwirkungen von Nerven- und Muskel-
zellen. Bei kurzzeitigen Laborversuchen an Freiwilligen konnten
bei diesen Werten keine besonderen Auswirkungen entdeckt wer-
den. In Langzeitversuchen an Hanfordschweinen und Ratten mit
erheblich höheren Feldstärken (30 bzw. 65 kV/m) kam es zu einer
größeren Mißbildungsrate.
Statische Magnetfelder können im Körper vor allem auf be-
wegte Träger elektrischer Ladungen, z. B. die Blutflüssigkeit, ein-
wirken, so daß ein Körperstrom induziert wird. Dazu sind aller-
dings ziemlich starke Felder erforderlich. Möglicherweise kann es
auch zu Verschiebungen und Drehungen von Gewebe- oder Zell-
teilen oder zur Beeinflussung des Elektronenaustauschs bei bio-
chemischen Reaktionen kommen. Stoffwechselvorgänge können
also möglicherweise durch statische Magnetfelder verlangsamt
oder beschleunigt werden.
Magnetische Wechselfelder rufen im Körper durch Induktion
elektrische Wirbelströme hervor, deren Auswirkungen von der
induzierten Stromdichte abhängig sind; sie werden im Bereich
98
von 3 bis 300 Hertz annähernd mit zunehmender Flußdichte des
Magnetfelds und zunehmender Frequenz stärker. Bei Frequenzen
über 300 Hertz kommt der Körper wegen der Reaktionsträgheit
des Gewebes mit der Wirbelstrombildung gewissermaßen nicht
mehr mit. Bei Flußdichten von 5 bis 50 Millitesla kommt es im 50-
Hertz-Wechselfeld zu Körperstromdichten von 10 bis 100 Mil-
liampère pro Quadratmeter (mA/m2).
Als Auswirkungen werden beschleunigte Heilung von Kno-
chenbrüchen genannt und das Auftreten von „Magnetosphenen“,
ein Augenflimmern in der Frequenz des Feldwechsels. Die größte
Empfindlichkeit für diese Erscheinung liegt bei Frequenzen um
20 Hertz. Mit magnetischen Wechselfeldern dieser Stärke kommt
normalerweise nur der Patient während einer „Elektrotherapie“
beim Arzt in Berührung oder wer in speziellen Betrieben oder als
Hochspannungsmonteur arbeitet.
In der Regel sind Wechselfelder immer elektromagnetische Fel-
der. Der mit einer Wechselfrequenz, z. B. von 50 Hz, sich än-
dernde Strom ruft ein zeitlich parallel sich änderndes Magnetfeld
hervor, das wieder ein elektrisches Wechselfeld erzeugt. Die Aus-
wirkungen elektrischer und magnetischer Wechselfelder überla-
gern sich also im Körper.
Epidemiologische Untersuchungen bei Beschäftigten in Um-
spannwerken, bei Hochspannungsmonteuren und Personen, die
in anderer Weise beruflich mit dem Betrieb elektrischer Geräte zu
tun haben oder in der Nähe von Hochspannungstrassen wohnen,
ergaben Hinweise auf ein verstärktes Auftreten von Krebserkran-
kungen. Ähnliche Auswirkungen können auch in der unmittelba-
ren Nähe starker Rundfunksender und Radarstationen oder bei
Benutzern von Mobiltelefonen vorkommen.
In einer ganzen Reihe anderer epidemiologischer Untersu-
chungen wird ein Zusammenhang der Krebshäufigkeit bei Kin-
dern, Erwachsenen und Angehörigen bestimmter Berufe mit Ein-
wirkungen elektromagnetischer Felder vermutet, wie sie z. B. von
jedem Wechselstromleiter ausgesendet werden.
Diese schwachen elektromagnetischen Wechselfelder mit einer
Frequenz von 50 Hz werden auch für Kopfschmerz, Unwohlsein,
verlangsamtes Reaktionsvermögen und Müdigkeit bei gleichzeiti-
ger Schlaflosigkeit verantwortlich gemacht.

99
Mobilfunk (Handy, DECT-Telefon)
Seit Einführung der Mobilfunktechnik hat die Belastung der Be-
völkerung durch elektromagnetische Wellen aber eine enorme
Steigerung erfahren. Diese hochfrequenten Trägerwellen, nieder-
frequent gepulst, im Mikrowellenbereich von 900 Mega-Hertz bis
1,9 Giga-Hertz (1,9 Milliarden Hertz) dringen ungehindert durch
jedes Mauerwerk, Stahlbeton wie Ziegel, ausgenommen Lehm-
bauwerke (Untersuchungen der Bundeswehr-Universität Mün-
chen).
Untersuchungen von Prof. Dr. med. Karl Hecht – Institut für
Psychosoziale Gesundheit GBR Berlin – im Auftrag des Bundes-
ministeriums für Telekommunikation haben zahlreiche gesund-
heitliche Auswirkungen nachgewiesen.

Objektive Befunde:
– Neurasthenie, neurotische Symptome (Hirnleistungsschwä-
che)
– arterielle Hypotonie, Bradykardie oder Tachykardie (arteriel-
ler Unterdruck, Stoffwechselsyndrom, Herzjagen)
– vagotone Verschiebung des Herz-Kreislauf-Systems (anhalten-
der Erregungszustand des Herz-Kreislauf-Systems)
– EEG-Veränderungen (Zerfall der Hirnströme im Alpha- bis
Theta- und vereinzelt Delta-Rhythmus)
– Überfunktion der Schilddrüse
– Potenzstörungen
– Störungen im hypothalamischen – hypophysären – Nebenrin-
densystem (Nebenrindensystem des Zwischenhirns – Hirnan-
hangdrüse)
– Verdauungsstörungen
– Schlafstörungen
– Verlangsamung der Sensomotorik
– Ruhetremor der Finger (Bewegungsstörungen, Zittern) usw.

Subjektive Beschwerden:
– Erschöpfung, Mattigkeit
– Konzentrationsschwäche
– Kopfschmerzen
– Schwindelgefühl
100
– Schweißausbrüche
– spontane Erregbarkeit aus hypotoner Reaktionslage
– Herzschmerzen

Objektive Befunde und subjektive Beschwerden treten im Laufe


der ersten drei Jahre der Einwirkung auf.
„Die Strahlungswerte der Mobilfunknetze liegen zwar unter
den Grenzwerten, aber sie orientieren sich nicht an der Gesund-
heit der Menschen. Zahlreiche neueste Untersuchungen beweisen
die schweren gesundheitlichen Auswirkungen auf den Men-
schen“ (Prof. Dr. Käs, Bundeswehr-Universität München). Siehe
dazu „Handbuch der Umweltgifte“, Stichwort Mobilfunk.

Maßnahmen
Bevor Sie die Ursache Ihrer gesundheitlichen Beschwerden elek-
tromagnetischer Einwirkung zuordnen, überzeugen Sie sich, ob
dazu Anlaß besteht. Eine ganze Reihe organischer Krankheiten,
Holzschutzmittel, Umweltgifte in Kleidungen, Umweltgifte z. B.
Dioxine, Zahnmetalle, Gifte am Arbeitsplatz usw. haben gleiche
oder ähnliche Beschwerdebilder.
– Messen Sie mit einem geeigneten Gerät, oder lassen Sie von ei-
nem Fachmann Ihr Wohnumfeld, Ihren Arbeitsplatz messen.
Orientieren Sie sich dabei nicht an den in der Bundesrepublik
gültigen Grenzwerten. Diese sind willkürlich den technischen
Möglichkeiten der Mobilfunkanbieter angepaßt. Nehmen Sie
die Salzburger Grenzwerte als max. Orientierung. Sind Sie
nachgewiesenermaßen elektrosensibel, gilt für Sie der Grenz-
wert Null. Das trifft auch auf alle Allergiker zu, die auf irgend-
einen Stoff allergisch reagieren.
– Verhindern Sie in Ihrem Wohn- und Lebensumfeld den Bau
von Mobilfunkmasten und ähnlichen Einrichtungen.
– Nutzen Sie keinesfalls Handy, Schnurlos-Telefone (z. B. DECT
= Digital Enhanced Cordless Telecommunications) etc. im
Alltag.
– Tragen Sie Ihr Handy nicht am Körper.
– Nutzen Sie ein Handy nur für Notfallsituationen (stets aus-
schalten).
– Benutzen Sie privat und beruflich nur ein Schnurtelefon.
101
– Halten Sie besonderen Abstand zu folgenden Geräten und In-
stallationen: billige Netzsteckteile (diese sind wahre Elektro-
smog-Weltmeister); Halogenleuchten (sie erzeugen durch die
hohen fließenden Ströme extrem hohe magnetische Felder);
Heizdecken (eine einfachere Bestrahlung ist wohl kaum mög-
lich); Radiowecker (hier entsteht in der Regel extremer Elek-
trosmog).
– Im Schlafzimmer sollten Sie so wenig Verbraucher wie möglich
betreiben.
– Überprüfen Sie die Lage der Steckdosen und Kabel im Schlaf-
zimmer und den übrigen Räumen. Sie sollten nicht in Kopf-
höhe liegen.
– Wenig Sinn macht es, Hochfrequenzbelastungen (Elektro-
smog) mit Abschirmgewebe, Abschirmfolien oder Strahlen-
schutzbekleidung zu begegnen. Abschirmungen sollten wirk-
lich nur in Ausnahmesituationen durch einen Fachmann
vorgenommen werden. Nur: Aus dem Haus dürfen Sie dann
auch nicht mehr gehen.
– Netzfreischalter (auch Stromsensor genannt) sind eine sehr ele-
gante und preisgünstige Lösung, um Elektrosmog zu vermei-
den. Netzfreischalter erkennen automatisch, ob elektrische
Verbraucher, wie z. B. Fernseher oder Lampe, ein- oder ausge-
schaltet sind. Sind die Verbraucher ausgeschaltet, unterbricht
der Netzfreischalter automatisch das 220-V-Wechselstrom-
Netz. Lediglich eine geringe 15-V- bzw. 5-V-Gleichspannung
bleibt weiterhin zur Überwachung angelegt. Somit schützt der
Netzfreischalter außerordentlich wirkungsvoll vor Elektro-
smog. Wenn die Verbraucher wieder eingeschaltet werden, er-
kennt dies der Netzfreischalter in Bruchteilen einer Sekunde
und schaltet automatisch die 220-V-Netzspannung wieder an.
Schlafräume und Kinderzimmer sollten in jedem Haushalt mit
einem Netzfreischalter versehen werden. In bestimmten Fällen
darf das Netz allerdings nicht abgeschaltet werden, z. B. wenn
Dauerverbraucher angeschlossen sind (z. B. Telefonanlagen,
Alarmanlagen, Türklingel, Kühlschränke, sonstige Geräte, die
im sog. Standby-Betrieb arbeiten müssen).
Der National Council for Metrology and Testing in Schweden
fand 1992 heraus, daß Träger von Amalgamfüllungen das Sechsfa-
che an Quecksilber freisetzen, wenn sie der Strahlung eines Mo-
102
nitors ausgesetzt sind. Der Einfluß elektromagnetischer Felder
auf Metalldepots im Körper, besonders im Zahnbereich, wurden
bisher bei diesen Untersuchungen noch kaum berücksichtigt. Wo
das doch geschieht, zeigt sich, daß Metallkonzentrationen in ehe-
mals gefüllten Zahnhälsen, in Tumor- und anderem Körperge-
webe offenbar zu einer andauernden Elektrosensibilität führen
können, die nur durch konsequentes Meiden elektromagnetischer
Felder erträglich wird.
Zur verstärkten Bildung von Metalldepots kommt es, wenn
Metallionen aus Zahnfüllungen herausgelöst werden. Das ge-
schieht vor allem, wenn die Füllungen aus verschiedenen Metal-
len bestehen, etwa Amalgam neben Füllungen aus Goldlegierun-
gen. Sie bilden mit dem Mundspeichel ein galvanisches Element,
in dem ständig Metallionen – Quecksilber, Zinn, Kupfer, Palla-
dium – und andere Ionen aus den Zahnfüllungen heraus in das
Körpergewebe einwandern.

Maßnahmen
– Metallfüllungen, Kronen oder Brücken überprüfen lassen. Ihre
Materialzusammensetzung muß identisch sein. Sollte das nicht
der Fall sein, muß möglichst sofort Abhilfe geschaffen werden.
– Gegebenenfalls Auflösung von Metalldepots im Körper durch
Mobilisation mit DMPS, wo nötig operative Entfernung.

Ester

Allgemeine Stoffbeschreibung
Ester sind Verbindungen von Alkoholen und Säuren. Ihre syste-
matischen Namen enden auf -at. Die Sammelbezeichnungen be-
ziehen sich in der Regel auf den Säurenamen, wobei – wenigstens
für besonders häufig vorkommenden Ester – nicht der systemati-
sche, sondern ein „Trivialname“ steht: Für die
– Methanoate, die Ester der von Methan abgeleiteten Karbon-
säure, steht „Formiate“ – nach dem lateinischen Namen von
Ameisensäure: acidum formicicum – oder „Ameisensäureester“,
103
– Ethanoate, die Ester der von Ethan abgeleiteten Karbonsäure,
steht „Acetate“ – nach acidum aceticum, lateinisch für Essig-
säure – oder „Essigsäureester“,
– Propenoate, die Ester der von Propen abgeleiteten Karbon-
säure, steht „Acrylate“ oder „Acrylsäureester“.
Einfache Ester sind leichtflüchtige, brennbare Flüssigkeiten,
meist mit obstartigem Geruch. Sie werden als → Lösemittel, die
etwas längerkettigen auch als naturidentische Aromastoffe einge-
setzt. Methylbutanoat bzw. „Methylbutyrat“ bzw. „Buttersäure-
methylester“ z. B. ist Apfelaroma.
Natürlich vorkommende Wachse sind Ester höherer einwerti-
ger Alkohole mit höheren einwertigen Karbonsäuren: So ist z. B.
Hentriakontylhexadekanoat (bzw. Palmitinsäuremyrizylester)
der Hauptbestandteil des Bienenwachses.
Alle Fette und fetten Öle sind Ester des Propantriol (Glycerol,
→ Alkohole) mit höheren einwertigen Karbonsäuren wie Palmi-
tin-(Hexadekan-), Stearin-(Oktadekan-) oder Öl-(Oktadecen-)
säure. Je mehr ungesättigte Säuren, wie z. B. die Oktadecensäure,
an der Veresterung beteiligt waren, desto niedriger ist der
Schmelzpunkt des Fettes bzw. Öls.
Weitere wichtige Ester sind u. a.:
– Glycerolnitrat oder „Nitroglyzerin“ als Zwischenprodukt für
Schieß- und Sprengstoffe,
– Zellulosenitrate – Zellulosetrinitrat oder „Schießbaumwolle“
und Zellulosedinitrat oder „Kollodiumwolle“ – als Zwischen-
produkte für Schieß- und Sprengstoffe, als Bindemittel in
Lacken (Nitrolacke) und als Kunststoff (Zelluloid),
– Zelluloseacetat als Vorprodukt für nicht entflammbares Film-
material und Textilfasern,
– Phosphorsäureester als Wirkstoffe in Medikamenten (z. B. Le-
cithin), in Insektiziden (→ Pestizide) oder als Vorprodukte von
chemischen Kampfstoffen (z. B. Sarin, Soman oder Tabun).
Die Ester mehrwertiger, azyklischer, zyklischer oder aromati-
scher Karbonsäuren (z. B. Maleinsäure, Phthalsäure, Terephthal-
säure) mit mehrwertigen Alkoholen (z. B. Ethandiol, Glycerol)
sind Vorprodukte einer ganzen Reihe von Kunststoffen (Poly-
ester) und Lackbindemitteln (Alkydharzlacke). Darüber hinaus
sind die Ester Weichmacher in Kunststoffen und Lacken, Aroma-
stoffe, Zwischenprodukte für Pharmazeutika.
104
Als Alltagsgifte sind vor allem die Ester in Lösemitteln von Be-
deutung.

Wirkungen und Maßnahmen


Wie → Lösemittel

Ether → Lösemittel

Ethylenoxid → Kohlenwasserstoffe

Flammschutzmittel

Viele Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände und alle Bau-


materialien dürfen aus Sicherheitsgründen nicht brennbar oder
nur schwer entflammbar sein. Dazu gehören alle elektrischen
Geräte, elektrische Kabel, Holzbauteile, Wand- und Deckenver-
kleidungen, Teppiche, Gardinen und Wandbekleidungen in öf-
fentlichen Gebäuden und in allen Verkehrsmitteln.
Sofern es sich nicht um ohnehin unbrennbare oder schwer ent-
flammbare Materialien handelt – z. B. chlorierte Kunststoffe wie
PVC oder viele Kunstkautschuke –, müssen sie mit Flamm-
schutzmitteln unbrennbar bzw. schwer entflammbar gemacht
werden. Bei Holzbauteilen und Verkleidungen kann das durch
einen „Flammschutzanstrich“ geschehen, der Flammschutzmittel
enthält; Textilien werden mit Flammschutzmitteln getränkt, und
Kunststoffen werden sie als Hilfsstoffe beigemengt. Oft werden
verschiedene Komponenten zugleich eingesetzt: Chlor-, meist
aber Bromverbindungen, die die Brandreaktion chemisch brem-
sen, dazu phosphorhaltige Verbindungen, die das Verkohlen des
Brandobjektes und damit einen starken Wärmedämmeffekt durch
Krustenbildung fördern.
Helle Kunststoffe und Flammschutzanstriche enthalten außer-
dem oft Antimontrioxid als Weißpigment. Es verstärkt die
flammschützende Wirkung von Brom und Chlor. Laut MAK-
Liste ist es krebserregend im Tierversuch.
Alltagsgifte werden diese Flammschutzmittel vor allem da-
durch, daß in den Gehäusen elektrischer Geräte wie Computer-
Monitore, Fernsehapparate, CD-Player usw. bromierte Flamm-
105
schutzmittel wie etwa Tetrabromphenol, Deka- oder Penta-
bromidphenylether oder polybromiertes Polystyrol schon unter
normalen Betriebsbedingungen in polybromierte Dibenzofurane
(PDBF) umgewandelt werden. Manchmal sind auch schon die
Kunststoffgranulate, aus denen die flammgeschützten Gehäuse
hergestellt werden, stark mit polybromierten Dibenzofuranen
belastet. Im Granulat und an den betreffenden Arbeitsplätzen
wurden in einigen Fällen Konzentrationen im 1000-ppb-Bereich
nachgewiesen.
Ihr größtes Schadenspotential entfalten die Flammschutzmittel
bei Kunststoffbränden, bei denen ohnehin schon eine Reihe gifti-
ger Substanzen entsteht.

Wirkung
Ein Arzt stellte fest, daß er stets, wenn er in der Nähe eines Video-
Markengerätes gesessen hatte, toxische Leberwerte bekam. Ne-
ben einer Reihe abdampfender Kohlenwasserstoffe, die in dem
betreffenden Gerät von der Herstellerfirma nachgewiesen wur-
den, nämlich Phenole, Xylol, Toluol, Ammoniak, wurden ur-
sächlich die bromierten Furane hierfür verantwortlich gemacht.
Während die Giftigkeit bromierter Furane anfangs geringer ein-
gestuft wurde als die der chlorierten Furane, gibt es Hinweise dar-
auf, daß sie sogar noch giftiger sind.
Was die Schadwirkungen der aus den Flammschutzmitteln ent-
stehenden Gifte angeht, so gilt dasselbe wie für → Dioxine und
Furane.

Maßnahmen
Wie → Dioxine und Furane

Forderungen
• Verbot von bromierten Flammschutzmitteln!
• Eidesstattliche Versicherung des Herstellers von Elektrogeräten,
daß keine bromierten oder chlorierten Flammschutzmittel ein-
gesetzt werden!
• Gegebenenfalls Strafanzeige wegen Körperverletzung und Über-
gabe des Geräts an die Polizei zur Beweissicherung.

106
Alternativen sind anorganische Füllstoffe mit flammschützender
Wirkung, wie z. B. Aluminiumhydroxid, Zinkborat und Natron-
Wasserglas.

Formaldehyd

Allgemeine Stoffbeschreibung
Formaldehyd ist der einfachste aliphatische Aldehyd; sein syste-
matischer Name ist „Methanal“ (chemische Formel H–CHO, →
Aldehyde). Es ist ein sehr giftiges, farbloses, stechend riechendes
Gas, dessen Geruch noch in Luftkonzentrationen unter 1ppm
wahrnehmbar ist. Hergestellt wird es hauptsächlich aus Metha-
nol.
Wäßrige und mit Methanolzusätzen stabilisierte Lösungen von
Formaldehyd werden Formalin oder Formol genannt, früher
überall und in großen Mengen verwendete Desinfektionsmittel.
Formaldehyd gehört zu den wichtigsten Grundstoffen in der
chemischen Industrie. Fast zwei Drittel der Jahresproduktion
werden für die Herstellung von Kunststoffen verbraucht:

Aminoplaste
– Harnstoff-Formaldehydharze (DIN-Kurzzeichen: UF) wer-
den in erster Linie verwendet als Bindemittel von
• Preßmassen, z. B. für Teile von sanitären Anlagen oder
Elektroinstallationen,
• feuchte- bis wasserfesten Holzleimen zur Produktion von
Spanplatten, Sperrholz und anderen Holzwerkstoffen, die in
der Regel nicht zu Möbeln weiterverarbeitet werden,
• säurehärtenden Lacken zur industriellen Versiegelung von
Hölzern (Möbel, Parkettelemente, Fertigdielen usw.),
• Einbrennlacken zur industriellen Metallbeschichtung,
• Ortschäumen zur Dichtung von Fugen, Dämmung von
Rohrleitungen u. a.
Harnstoff-Formaldehydharze sind nicht ganz feuchtigkeitsfest
und spalten beim Erwärmen Formaldehyd ab. Mit UF-Harzen
gebundene Gegenstände dürfen nicht unmittelbar mit Lebens-
mitteln in Kontakt kommen.
107
– Melaminharze (DIN-Kurzzeichen: MF) sind sehr viel feuch-
tigkeits- und hitzefester, sie spalten daher auch bei Erwärmung
kaum Formaldehyd ab und werden deshalb besonders als Bin-
demittel von Holzwerkstoffen für Küchen- und Schlafzim-
mermöbel verwendet, im übrigen für die gleichen Zwecke wie
die Harnstoff-Formaldehydharze.

Phenoplaste
Phenolformaldehyd- (DIN-Kurzzeichen: PF) und Kresolformal-
dehydharze (DIN-Kurzzeichen: CF) werden verwendet
– als „Edelharze“ zur Herstellung von Beschlägen aller Art,
– als Bindemittel in Formmassen zur Herstellung von Isolatoren,
Schaltern, Steckdosen, Preßschichtplatten usw., in Holzspan-
und Holzfaserplatten, Preßschichtholz, Mineralfaserplatten,
Spachtelmassen u. a.,
– als Bindemittel in industriellen Phenolharzleimen und -kle-
bern, säurehärtenden und Einbrennlacken für stark bean-
spruchte Oberflächen und
– zur Herstellung von Schaumstoffen.
Beim Erhitzen verkohlen die Phenol- und Kresolformaldehyd-
harze, wobei Phenol freigesetzt wird.

Polyoxymethylen
(DIN-Kurzzeichen: POM), auch Polyformaldehyd oder Poly-
acetalharz, ist polymerisierter Formaldehyd. Er wird für Be-
schläge, Zahnräder, Wasserarmaturen, Formteile, Folien, Gleitla-
ger u. a. verwendet.

Resorcinformaldehydharz
(DIN-Kurzzeichen: RF) ist von allen Formaldehydharzen das be-
ständigste gegen Chemikalien, Wasser und Wärme. Es wird vor
allem als Holzleim verwendet, z. B. in Bauplatten (Spanplatten
und anderen Holzprodukten) für Feuchträume, manchmal auch
zusammen mit PF-Harzen. Die mit RF- und PF-Harzen gebun-
denen Gegenstände gasen in der Regel kein Formaldehyd aus.

Sonstige Verwendungsweisen
– Chemische Industrie: Vor- und Zwischenprodukt für Farb-
stoffe, Aromastoffe, Pestizide, Düngemittel, Medikamente,
Vitamine, Waschmittel.
108
– Fotoindustrie: Härten der Gelatineschicht auf Filmen und Fo-
topapier, Zusatz in Entwicklungsbeschleunigern und Fixierern.
– Gummiindustrie: Konservierung von Naturkautschuk und
synthetischen Gummis, Vulkanisationsbeschleuniger.
– Produktion von Haushaltsbedarf: Desinfektionsmittel bzw.
Konservierer in Haushaltsreinigern, Spülmitteln, Pflegemitteln.
– Kosmetikindustrie: Wirkstoff in Nagelhärtern, Desinfektions-
mittel in Seifen, Deodorants, Shampoos, Parfums.
– Landwirtschaft: Getreidekonservierung, Saatgutbeize, Boden-
entseuchung, Konservierung von Tierfutter.
– Lederindustrie: Zusatz zu Gerberbrühen und synthetischen
Gerbstoffen.
– Medizin, wissenschaftliche Labors, Hygiene: Desinfektion von
Räumen, Gegenständen, Apparaten; Konservierung von
Präparaten.
– Metallindustrie: Korrosionsschutz, Hilfsmittel bei Verspiege-
lung und Elektroplattierung.
– Nahrungsmittelindustrie: Konservierung getrockneter Nah-
rungsmittel, Behälterdesinfektion bei Fisch und Fleisch, Öl-
und Fettkonservierung, Modifikation von Stärke, Härten von
Naturdärmen.
– Papierindustrie: Zusatz in Vernetzern zur Verbesserung der
Dimensionsstabilität, Zusatz zur Verbesserung der Naßfestig-
keit.
– Textilindustrie: Hilfsmittel zur „Knitterfrei-“ und „Pflege-
leicht-Ausrüstung“, Verbesserung der Waschfähigkeit von ge-
färbten Textilien.
– Zuckerindustrie: Infektionsverhinderer bei der Saftgewinnung.
Formaldehyd ist in allen Nahrungsmitteln enthalten, in natur-
belassenen stärker als in gekochten, der Körper kann damit um-
gehen. Nicht umgehen kann der Körper mit eingeatmetem Form-
aldehyd.
Die wichtigsten Einatmungsquellen im Alltag sind:
– Möbel, Verkleidungen, Bodenbeläge, leichte Zwischenwände
aus Holz oder Holzwerkstoffen, die mit einem UF-Harz-Kle-
ber gebunden und deren Oberflächen nicht ausreichend versie-
gelt sind, so daß Formaldehyd austreten kann. In der Regel
sollte das bei neueren Produkten nicht mehr vorkommen.
– Tabakrauch. Die Formaldehydkonzentration im kalten, die
109
Zigarette umgebenden Rauch ist mehr als 50fach höher als im
heißen Rauch, den der Raucher einatmet. Der Raucher atmet
mit dem alkalisierenden Nikotin zugleich die Entgiftung ein.
Selbst lange nachdem in einem Raum nicht mehr geraucht
wurde, bleibt eine hohe Formaldehydkonzentration, da Vor-
hänge, Teppiche oder andere Textilien aus Raucherzimmern
Formaldehyd zunächst binden, das sie später wieder ausgasen.
Besonders hoch sind die Konzentrationen aus dieser Quelle in
Büros, Hotels, Flugzeugen und Taxis.
– Textilien, besonders Textilien vom Wühltisch. Der an andere
Chemikalien gebundene Formaldehyd in den Textilien läßt sich
nur durch wiederholtes Kochen entfernen. Deshalb sind man-
che Textilien, wie z. B. Seide, bleibend damit vergiftet.
Das Aids-Problem führte zu einem Formaldehyd-Boom.
Während früher nur in Krankenhäusern intensiv mit Formalde-
hydlösungen hantiert wurde, gilt das heute auch für alle Gemein-
schaftseinrichtungen, in denen Haut- oder gar Schleimhautkon-
takt mit Liege- oder Sitzflächen oder Geräten möglich ist, z. B.
Saunas, Sonnenliegen, Friseurbestecke, Bäder und Toiletten.
In der Außenluft ist Formaldehyd vor allem in → Autoabgasen,
besonders aus Ottomotoren ohne Katalysator, und in den Pho-
tooxidantien des → Sommersmogs in höheren Konzentrationen
vorhanden.
Grenzwerte für Formaldehyd in Innenräumen gibt es nicht.
Für Arbeitsplätze (und gesunde männliche Erwachsene) gilt der
MAK-Wert von 0,5ppm (= 0,5 ml/m3) bzw. 0,6 mg/m3 für die
Luftkonzentration. Der Richtwert des Vereins Deutscher Inge-
nieure (MIK-Wert) liegt für Dauerexpositionen bei 0,02 ppm und
für Kurzzeitexpositionen bei 0,06 ppm. Der vom Bundesgesund-
heitsamt empfohlene Richtwert steht seit Ende der 70er Jahre im-
mer noch bei 0,1 ppm.
Folgende Produkte müssen besonders gekennzeichnet werden:
– Wasch-, Pflege- und Reinigungsmittel, die mehr als 0,1%
Formaldehyd enthalten; Produkte, die mehr als 0,2% Form-
aldehyd enthalten, dürfen nicht in Verkehr gebracht werden.
– Textilien, die mehr als 0,15 % Formaldehyd enthalten.
– Kosmetikartikel, die mehr als 0,05% Formaldehyd enthalten.
– Holzwerkstoffe und daraus hergestellte Möbel, die unter Prüf-
bedingungen in der Luft eines (hermetisch abgedichteten)
110
Prüfraums eine Grenzkonzentration von bis zu 0,1 ppm erzeu-
gen (Emissionsklasse E1). Holzwerkstoffe, die höhere Kon-
zentrationen erzeugen, dürfen seit dem 30. 6. 1989 nicht mehr
in Verkehr gebracht werden.

Wirkung
Eingeatmeter Formaldehyd gehört zu den am stärksten erbgut-
verändernden Substanzen, nach der Gefahrstoffverordnung
gehört er zu den sehr giftigen und giftigen Stoffen; er steht in der
MAK-Werte-Liste unter „begründetem Verdacht auf krebserzeu-
gendes Potential“ und wird als sensibilisierend ausgewiesen.
Die Schädigung beginnt bereits weit unterhalb der Geruchs-
schwelle. In vielen Fällen wird der typische Geruch auch von an-
deren Komponenten überdeckt, wie beim Zigarettenrauch oder
den Autoabgasen. Wie bei fast allen eingeatmeten Giften ist das
Gehirn besonders stark betroffen.
Die größte Gefahr geht von Formaldehyd aus, der nach Zahn-
behandlungen Depots im Kieferknochen und in Zahnwurzeln
bildet (→ Zahngifte). Nach einer schweren chronischen Amal-
gamvergiftung kommt es in jedem dritten Fall zu einer systemi-
schen Formaldehydintoxikation. Offenbar bewirken Amalgam
und andere metallische Zahngifte eine Minderung oder gar ein
völliges Fehlen eines Enzyms, das für den Formaldehydabbau mit
verantwortlich ist, der Glutathion-S-Transferase.
Da die Medizin keine Nachweismöglichkeiten für die gift-
bedingte leichte Hirnschädigung kennt, werden die ersten Vergif-
tungserscheinungen als Befindlichkeitsstörungen oder psycho-
somatische Störungen erklärt. Die Formaldehydschädigung zu
erkennen, ist nur möglich, wenn man durch Wegnahme der Gift-
quelle eine Besserung der Organbeschwerden bewirkt. Dann muß
die Stärke der Formaldehydbelastung gemessen werden.
Bei 3500 Patienten mit Formaldehydstörungen wurde folgende
Korrelation festgestellt: n mg/kg Formaldehyd im gekehrten
Hausstaub entsprechen einer Luftkonzentration von n tausend-
stel ppm. Entsprechend den klinischen Symptomen fanden der
Autor und Mitarbeiter, daß Konzentrationen im Hausstaub
– bis 10 mg/kg (entspricht einer Luftkonzentration von 0,01 ppm)
der Grenzwert für Nichtallergiker ist,
111
– von mehr als 10 mg/kg bei Empfindlichen erste allergische Er-
scheinungen hervorrufen,
– von mehr als 30 mg/kg (Luftkonzentration 0,03 ppm) bedenk-
lich für Geschädigte sind,
– von mehr als 60 mg/kg (Luftkonzentration 0,06 ppm) schwe-
res chronisches Leiden verursachen,
– von über 90 mg/kg (Luftkonzentration 0,09 ppm) irreversible
Symptome verursachen.
Die Grenz- und Richtwerte für Formaldehyd sind zu hoch.

Symptome einer chronischen Formaldehydvergiftung


Alkoholunverträglichkeit Hals, Nase, Ohren
Erkältungen gehäuft
Allergien
Ohrensausen
systemische Formaldehydall-
anhaltender Schnupfen
ergie mit Hautreaktionen,
Migräne und Krämpfen im Haut und Schleimhaut
Oberbauch Akne
Augenentzündung
Atemwege
Ausschläge, vor allem im
Asthma
Gesicht
Bronchitis
Furunkel
Krebs in schweren Fällen
Ekzeme
Bauch, Magen, Darm Haarausfall
Brechreiz allgemeine Hautreizungen
Durchfall Mundtrockenheit
Erbrechen Warzen im Nasenbereich
Befindlichkeitsstörungen Kopfschmerzen
Antriebsverlust
Lymphknotenschwellung
Appetitmangel
Gedächtnisstörungen Nervenentzündung
Gewichtsverlust
Nierenerkrankungen
Konzentrationsschwäche
Müdigkeit Psychische und Verhaltens-
Nervosität störungen
Schlafstörungen Depression
Schwindel Reizbarkeit
Blasenleiden Tetanie
112
Maßnahmen
– Nachweis im gekehrten Hausstaub.
– Nachweis im Langzeit-Epicutantest und den Autoimmuntests.
– Meiden von Passivrauchen.
– Bei Konzentrationen im Hausstaub von 50 mg/kg oder mehr
nicht mehr staubsaugen – damit wird der Formaldehyd nur neu
verteilt –, sondern nur noch feucht wischen.
– Die Wohnung regelmäßig lüften.
– Keine „knitterfreie“ oder „pflegeleichte“ Kleidung vom Wühl-
tisch.
– Neue Textilien (Kleidung, Bettwäsche) vor der Benutzung
gründlich waschen und möglichst im Freien in der Sonne
trocknen.
– In Räumen mit vielen Büchern oder Papierwaren inaktiviert
30prozentiges Wasserstoffperoxid in offenen Schälchen den
Formaldehyd.
– Bei Autofahrten kein Heizungs- bzw. Lüftungsgebläse ein-
schalten.
– Meiden von Autofahrten, soweit das möglich ist.
– Keine Bücher im Schlafzimmer.

Für Geschädigte zusätzlich:


– Meiden öffentlicher Orte und Einrichtungen ohne Rauchver-
bot.
– Entfernen aller Formaldehyd ausgasenden Materialien, Kalk-
oder Leimfarbe statt Tapeten, gegebenenfalls Ersatz des Bo-
denbelags durch keramische Elemente (Fliesen, Ziegelplat-
ten, Cotto), der Möbel aus Holzwerkstoffen durch Stahlmö-
bel . . .
– Meiden von Kosmetika, außer Puder.
– Entfernung aller Giftdepots im Körper, besonders der Kiefer-
und Zahndepots (→ Zahngifte).

Recht
Das Finanzamt erkennt eine Wohnungssanierung als außerge-
wöhnliche Belastung an, wenn Giftwerte und ein ärztliches Attest
die Notwendigkeit bescheinigen.
Passivraucher könnnen die Körperverletzung durch Raucher
113
einklagen, wenn Giftmessungen im Urin nach der Vergiftung dies
belegen. Unabhängige Zeugen sollten vorhanden sein.

Forderungen
• Rauchverbot in allen öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen!
• Fahrvervot für Autos ohne Katalysator!
• Endlich gesetzliche Festsetzung von Grenzwerten für Luftkon-
zentrationen von Formaldehyd, die dem Gefährdungspotential
dieses Gifts entsprechen!

Furmecyclox → Pestizide

Gold

Allgemeine Stoffbeschreibung
Gold (AU) ist ein gelbes, glänzendes, sehr dehnbares, beständiges
Edelmetall. Es ist sehr widerstandsfähig gegen Luft, Wasser, Sau-
erstoff, Schwefel, Säuren, Basen und Salze. Es löst sich in Chlor-
wasser unter Chloridbildung, in flüssigem Quecksilber unter Bil-
dung von Goldamalgam (Amalgamation) und in wäßriger Lösung
von Alkalizyaniden (Cyanidlaugung). Gold ist das dehnbarste
Metall überhaupt. Es kann zu Blattgold von 0,1 µm Dicke ausge-
walzt werden. Aus einem Gramm lässt sich ein drei Kilometer
langer Draht ziehen. Gold ist legierbar, z. B. mit Kupfer (Rot-
gold), mit Silber oder Platinmetallen (Weißgold).
Atomgewicht: 196,9665; Dichte: 19,32 g/cm3; Schmelzpunkt:
1064°C; Siedepunkt: 2966 °C (auch 2807 °C, und 2860 °C werden
angegeben); Wertigkeit: –1, +1, +2, +3, +5.
Vorkommen: Gold gehört zu den seltensten Elementen. Meist
kommt es gediegen vor, fast immer legiert mit Silber, als Berggold,
das durch natürliche Verwitterung in Bäche und Flüsse gelangt
(Waschgold oder Seifengold), zuletzt auch in die Ozeane, die das
größte Goldreservoir darstellen. Ein Teil des Goldes kommt auch
in Verbindungen, vor allem Telluriden vor; die wichtigsten sind
Sylvanit, Nagyagit und Calaverit.
114
Verwendet wird Gold
– für Goldmünzen, Goldbarren und Schmuck, zum Vergolden,
zur Rotfärbung von Gläsern (Rubinglas), als Färbemittel für
Kosmetika,
– in der Raumfahrttechnik als Schutzmetall, z. B. als Strahlen-
schutz,
– in der fotografischen Industrie zur Tönung von Bildern.
– In der Medizin werden einwertige Goldverbindungen zur Be-
handlung der chronischen Polyarthritis und auch gegen pso-
riatische Gelenkerkrankungen und bei Hauttuberkulose ver-
wendet.
– In der Zahnmedizin werden Goldlegierungen als Zahnersatz in
Inlays, Kronen, Brücken und Prothesen, in Stiftzähnen, meist
zusammen mit 54 anderen Metallen, die die Ionenfreisetzung
von Gold, besonders an Lötstellen, fördern, verarbeitet.
Gold gilt seit alters als Zeichen von Reichtum und Wohlstand.
Neben Goldketten oder Ringen werden goldene Uhren und
sichtbare goldene Zähne getragen. Selbst Schneidezähne werden
damit überkront. Schmuck (Ketten, Ringe, Uhren, Piercing-
Schmuck) oft in Verbindung mit anderen Metallen, die die Gold-
freisetzung fördern.
Gold wird im Mund ionisiert gelöst durch andere Metalle bzw.
beim Kauen und Essen von heißen und sauren Speisen. Goldstaub
wird eingeatmet beim Schleifen zum Einpassen bzw. Herausneh-
men von Goldkronen. Aus Schmuck wird Goldstaub mechanisch
freigesetzt und eingeatmet.
Aus Elektronik (Computer, Schalter, Mikrochips [Telefonkar-
ten], Fernseher, Telefone) wird Goldstaub beim Betrieb durch
Erhitzen in ionisierter Form freigesetzt und eingeatmet. Gold-
spritzen (Aurofin®) bei Rheuma durch Amalgam werden im Mus-
kel gespeichert und wirken bis ans Lebensende.

Wirkung
„Gold ist für den Körper Gift.“ Seit langem nimmt man an, daß
junge Leute durch Gold häufiger am Schlaganfall, Ältere durch
Gold jedoch am Herzinfarkt sterben. Als Ursache fand man bei
Rheumapatienten mit Goldtherapie das sofortige Auftreten von
Gerinnungsstörungen, die sog. Thrombozytopenie. Später ent-
115
deckte man, daß gesunde Ratten, die Gold bekamen, an Autoim-
munerkrankungen litten. Vorschäden bzw. Begleitschäden ent-
scheiden, welches Organ durch die Autoaggression bei einer Au-
toimmunerkrankung betroffen ist. Im Prinzip kann jedes Organ
durch Gold erkranken. Dies macht die Ursachenerforschung und
damit ihre effiziente Behandlung so schwer.
Der erste Schritt der Goldvergiftung ist die Allergie auf Gold
mit Gereiztheit, Aggressivität, Kopfschmerzen und Bluthoch-
druck. Da diese Vergiftungssymptome häufig dem Charakter des
Menschen zugeschrieben werden, wird der erforderliche Nach-
weis fast nie durchgeführt.
Jahre nach dem ersten Auftreten einer Goldallergie und Beibe-
haltung der Giftquelle richtet sich die Allergie gegen ein Organ
des Körpers. Man nennt dies Autoimmunerkrankung.
Die Entstehung einer Allergie bzw. Autoimmunerkrankung ist
nicht dosisabhängig, sondern genetisch fixiert. „Allein der Körper
entscheidet, welche Giftdosis er verträgt.“ Eine Dosis einer Gold-
aufnahme, die jeder Mensch vertragen muss, kann es nicht geben,
da „eine Allergie nach dem Alles-oder-nichts-Gesetz geschieht“.
Die Goldallergie bei Körperspeicherung, die zu Autoimmuner-
krankungen führen kann, erlaubt keine Grenzwerte.
Interaktionen: Langsame Acetylierer beim Giftabbau wie
Amalgamvergiftete, Formaldehydvergiftete, Pentachlorphenol-
vergiftete und andere Umweltvergiftete erkranken zehnmal häufi-
ger als schnelle Acetylierer. Eine schnelle Differenzierung erlaubt
die quantitative Bestimmung der Glutathiontransferase. Unter
80 % erniedrigte Werte treten bei langsamen Acetylierern auf.
Expositionsstopp: Wenn der Kontakt mit Umweltgiften, die zur
Allergie geführt haben, beendet wurde, steigt die Aktivität der
Glutathiontransferase. Dies ist jedoch nicht der Fall, wenn Selen,
das Zentralmetall des Enzyms Glutathiontransferase, zugeführt
wird. Wahrscheinlich ist eine langsame Acetylierung beim Giftab-
bau nur Folge der Überlastung der körpereigenen Entgiftung.
Auch kann diese Überlastung nicht medikamentös beseitigt wer-
den: Vitamine, Spurenelemente, Homöopatika, Ayurveda u. v. m.
erbrachten keinerlei Verbesserung bei Beibehaltung der Giftquelle.
– Bei 60 % der Goldkronen wurde Amalgam zum Aufbau ver-
wendet, was man vorher im Kiefer-Panorama-Röntgenbild sah
und sich nach der Kronenentfernung bestätigte. Die Symptome
116
einer Goldvergiftung potenzierten die Symptome der Amal-
gamvergiftung.
– Pestizide wie Pentachlorphenol aus Holzdecken oder Leder,
führten zur Osteomyelitis des Kieferknochens im Bereich der
Backenzähne (6er) und vereiterten die Goldkronen.
– Formaldehyd verursacht eingeatmet punktförmige Knochen-
vereiterungen im Kiefer, die die Wirkung der Goldvergiftung
ebenfalls potenzieren.
– Zahnwurzelabtötungen verursachen durch den Chemikalien-
cocktail aus etwa 16 verschiedenen Chemikalien wie Arsen,
Formaldehyd, Cortison, Antibiotika usw. eine Stoffwechsel-
störung mit Vereiterung des Kieferknochens, die die Goldver-
giftung potenziert.
– In der Zahnmedizin zum Einsatz kommende Stoffe wie
Chrom, Nickel, Molybdän aus Zahnspangen oder Prothesen
oder Palladium, Platin, Indium, Silber aus Kronen oder Titan
aus Wurzelstiften oder Kronen potenzieren die Wirkung der
Goldkronen.
– Lösemittel, die eingeatmet wurden, führen zu Entzündungs-
herden („Seen“) im Kieferknochen, die die Goldvergiftungs-
symptome verstärken.

Vergiftungserscheinungen
Aufgedrehtheit
Arbeitswut
Bluthochdruck
Rotes Gesicht
Pelzigkeit in den Gliedern
Herzinfarkt
Schlaganfall
Rheuma
Haarausfall
Schilddrüsenüber- bzw. -unterfunktion
Gedächtnisstörungen
Depression
Nierenfunktionsstörungen
Herzrhythmusstörungen
Selbstmordneigung
117
Darmleiden
Verstopfung
Muskelerkrankungen

Die erwünschte Goldwirkung ist die zytostatische und antirheu-


matische Wirkung. Sie wird zurückgeführt auf Beeinflussung der
humoralen und zellulären Immunität, Hemmung von Phagozy-
tose und Chemotaxis und auf die Hemmung der Bildung reakti-
ver Sauerstoff-Spezies. Die bei Goldtherapie auftretenden un-
erwünschten Wirkungen werden an Haut (Dermatitis) und
Schleimhäuten (Stomatitis), am Knochenmark (Störung des hä-
matopoetischen Systems) und an der Niere (nephrotisches Syn-
drom) beobachtet und treten bei bis zu 50 % der mit Gold be-
handelten Patienten auf (Gottlieb). Ursache des nephrotischen
Syndroms ist eine perimembranöse Glomerulonephritis, von der
angenommen wird, daß es sich um einen Immunprozeß handelt.
Es wurden Gründe für eine genetisch verankerte Überempfind-
lichkeit gefunden (Wooley 1980). In den Beipackzetteln von gold-
haltigen Präparaten wird unter der Rubrik „Nebenwirkungen“
u. a. auf vereinzelt auftretende Gold-Enzephalopathien hingewie-
sen.

Therapie
Für Gold gibt es keine Gegengifte, die es aus dem Körper entfer-
nen. Dies gilt auch für die anderen 40 Metalle, die oft in einer
Goldlegierung mit enthalten sind.
Entscheidend für die weitere Gesundheit ist, wie das Gold ent-
fernt wird, d. h., wie viele Golddämpfe eingeatmet und irreversi-
bel ins Hirn eingelagert werden.
Gold darf bei einem Allergiker nicht mit dem Bohrer entfernt
werden, sondern nur mit der Zange. Zähne, die auf einem Gold-
Zahnherd sitzen, sollten nach (!) der Entfernung des übrigen Gol-
des gezogen werden, ausgefräst werden und in den Zahnherd ein
Salbenstreifen eingelegt werden, damit langsam das Gold nach
oben wandern kann. Oft müssen zahlreiche solche Herdoperatio-
nen folgen, ehe das Gold den Körper verläßt.

118
Halogene

Allgemeine Stoffbeschreibung
Sammelbezeichnung für die Elemente der 7. Hauptgruppe im
Periodischen System: Fluor, Chlor, Brom und Jod.
Alle Halogene sind sehr reaktionsstark und bilden starke Säu-
ren wie z. B. Flußsäure (Fluorwasserstoff) oder Salzsäure (Chlor-
wasserstoff). Ihre Reaktionsprodukte mit organischen Verbin-
dungen (→ Kohlenwasserstoffe, → Lösemittel) sind sehr stabil.
Viele halogenierte Kohlenwasserstoffe sind deshalb unbrennbar.
Flammschutzmittel enthalten oft chlorierte oder bromierte Ver-
bindungen.
Die zum Dioxin-Typus (→ Dioxine und Furane) gehörenden
→ PCB (polychlorierten Biphenyle) wurden aus demselben
Grund und weil sie besonders gut Wärme transportieren zur Tra-
fokühlung in Umspannwerken eingesetzt. Wegen ihrer hervorra-
genden Wärmetransportleistung und Unbrennbarkeit zirkulieren
noch heute in fast allen Kühlschränken und Klimaanlagen der
Erde die für die Ozonschutzschicht der Stratosphäre und die
weltweite Klimaentwicklung so katastrophal wirkenden FCKW
(Fluorchlorkohlenwasserstoffe).
Halogenierte organische Verbindungen sind fast kaum wasser-
löslich, dafür aber besonders gut fettlöslich. In Organismen rei-
chern sie sich deshalb in Fettgeweben besonders stark an. Unter
natürlichen Bedingungen sind sie ungemein langlebig. Im Boden,
ohne Einwirkung von UV-Licht, beträgt die Halbwertszeit für
den Abbau des „Sevesogifts“ 2,3,7,8-TCDD 150000 bis 200000
Jahre.

Wirkungen und Maßnahmen


Wie → Autoabgase, → Dioxine und Furane, → Flammschutzmit-
tel, → Lösemittel, → PCB, → Pestizide.

Hausstaubmilbe → Schimmelpilze

Holzschutzmittel → Pestizide

119
Isocyanate

Allgemeine Stoffbeschreibung
Isocyanate sind sehr reaktionsstarke organische Verbindungen
aus einem Kohlenwasserstoffrest mit einer aus je einem Stickstoff-,
Kohlenstoff- und Sauerstoffatom bestehenden Molekülgruppe
(–N=C=O). Die wichtigsten, die Diisocyanate, enthalten zwei
solcher Gruppen. Verwendet werden sie als Härter z. B. in
Epoxyharzen, besonders häufig in Polyurethanen:
– HDI: Hexamethylendiisocyanat
– MDI: Diphenylmethan-4,4’-diisocyanat
– NDI: 1,5-Naphthylendiisocyanat
– TDI: Toluylendiisocyanat (2,4-Diisocyanattoluol und 2,6-Di-
isocyanattoluol)
Der MAK-Wert dieser Diisocyanate ist 0,01 ppm (bzw. ml/m3).
Formaldehydfreie Spanplatten sind, sofern es sich bei ihrem
Bindemittel nicht um Gips, Kalk oder Zement handelt, fast immer
mit Klebern gebunden, die Diisocyanate enthalten. Besonders ge-
fährdet ist, wer mit Zwei-Komponenten-Lacken (2-K-Lacke)
oder -Harzen arbeitet, z. B. für Versiegelungen von Holzfußbö-
den (DD-Lacke, benannt nach den Bayer-Produkten Desmodur
und Desmophen). Die Härterkomponente ist dabei immer ein Di-
isocyanat. Bei großflächigen Anwendungen bleibt die Raumluft
auch nach dem vollständigen Abbinden noch stark belastet.

Wirkung
Schon bei geringen Konzentrationen in der Atemluft kann es zu
Reizungen im Atemtrakt kommen. Isocyanate sind außerordent-
lich starke Allergene, die asthma- oder heuschnupfenähnliche
Symptome hervorrufen. Sie sind die häufigste Ursache von
Asthma als Berufskrankheit. Die typischen Asthmaanfälle kön-
nen schon durch Konzentrationen von weniger als einem Zehntel
des geltenden MAK-Werts ausgelöst werden. Die amerikanische
Arbeitsschutzbehörde, das National Institute for Occupational
Safety and Health (NIOSH), empfahl deshalb schon Ende der
70er Jahre einen Grenzwert von 5 ppb (= 0,005 ppm).

120
H

O C N C N C O
[Isocyanatgruppe] H [Isocyanatgruppe]
[Phenylgruppe] [Phenylgruppe]
[Methanrest]
Diphenylmethan – 4,4’– diisocyanat
+H2O Wasser Wasser + H2O
wird durch Hydrolyse zu

H2 N C N H2

H
[Aminogruppe] [Aminogruppe]
[Phenylgruppe] [Phenylgruppe]
[Methanrest]
4,4’– Diaminodiphenylmethan
+ CO2 und Kohlendioxid + CO2

Bei der Spanplattenverleimung kann aus Diphenylmethan-4,4’-


diisocyanat durch Hydrolyse, d. h. durch die verändernde Wir-
kung von Wassermolekülen, das im Tierversuch krebserregende
4,4’-Diaminodiphenylmethan entstehen; zugleich entsteht Koh-
lendioxid (siehe dazu die Darstellung des chemischen Umwand-
lungsprozesses auf der vorhergehenden Seite).
Anzeichen einer chronischen Vergiftung sind zunächst Kurz-
atmigkeit, Atembeklemmungen und Hustenreiz, später kommt es
zu Asthmaanfällen und chronischer Bronchitis.
Klinisch feststellbare Symptome sind vermindertes Atemvolu-
men und in schweren Fällen Gewebsnekrosen in den Bronchien.
Bei Allergikern führen bereits geringste Spuren von Diisocya-
naten zu heftigen Reaktionen.

121
Maßnahmen
– Nachweis durch Messungen im Hausstaub.
– Nachweis im Allergietest und Autoimmuntest.
– Nachweis durch Ermittlung des Immunglobulin-E-Werts im
Serum – er gibt den Grad der allergischen Sensibilisierung an.
– Sicherer Expositionsstopp.
– Behandlung mit Atropin bzw., bei Schädigung der Bronchien,
mit Acetylcholin.

Kohlenmonoxid → Autoabgase

Kohlenwasserstoffe und davon


abgeleitete Verbindungen

Allgemeine Stoffbeschreibung
Kohlenwasserstoffe gehören zu den Grundbausteinen der organi-
schen Chemie. Sie bestehen aus Kohlenstoff- und Wasserstoff-
atomen. Es gibt sie natürlich und synthetisch in unüberschauba-
rer Vielfalt. Zur Klassifizierung gibt es deshalb neben Sammel-
namen wie „Alkane“, „Aromaten“, „Olefine“ u. a., unter denen
Kohlenwasserstoff-Gruppen mit charakteristischen Eigenschaf-
ten zusammengefaßt werden, international gültige Benennungs-
regeln.

Alkane
(chemische Formel allgemein: CnH2n+2) sind azyklische, d. h. aus
kettenförmigen Molekülen bestehende, gesättigte Kohlenwasser-
stoffe.

H H H H

H C C C ... C H Alkane

H H H H

In gesättigten Kohlenwasserstoffen sind die Kohlenstoffatome


nur einfach miteinander verbunden. Diese Einfachbindungen
122
Alkane

Name Vorkommen im Alltag Schädigungspotential

Butane Treibstoff für Gasmoto- giftig nur bei Sauerstoff-


(n-Butan, ren, Heizgas, Extraktions- mangel / klimaschädlich,
i-Butan, sec- mittel für Lebensmittel im → Sommersmog Oxi-
Butan usw.) und Geruchsstoffe dation zu Crotonaldehyd
Dekane Benzine, Dieselkraft- geringe Toxizität,
(n-Dekan usw.) stoffe, Lösemittel Allergien möglich
Dodekane Benzine, Dieselkraft- geringe Toxizität,
(n-Dodekan usw.) stoffe, Lösemittel Allergien möglich
Ethan nur Gas für spezielle giftig nur bei Sauerstoff-
(Äthan) technische Zwecke mangel / klimaschädlich,
im → Sommersmog
Oxidation zu Acetaldehyd
Heptane Benzine, Lösemittel Hirn- und Nervenschäden,
(n-Heptan usw.) Anämie, Leberschäden,
Kreislaufschäden
Hexane Benzine, Lösemittel, Hirn- und Nervenschäden,
(n-Hexan usw.) Extraktionsmittel für allergisierend, Haut- und
Lebensmittel und Schleimhautreizung
Geruchsstoffe
Methan Viehhaltung, Müll- kaum giftig / klima-
(Grubengas, deponien, Erdgas schädlich, im → Sommer-
Sumpfgas) smog Oxidation zu →
Formaldehyd
Nonane Benzine, Lösemittel geringe Toxizität, Hirn-
(n-Nonan usw.) und Nervenschäden
möglich
Oktane Benzine, Lösemittel geringe Toxizität, Hirn-
(n-Oktan usw.) und Nervenschäden
möglich
Pentane Benzine, Lösemittel Hirn- und Nervenschäden,
(n-Pentan usw.) allergisierend, Haut- und
Schleimhautreizung
Propane Treibgas, Heizgas, giftig nur bei Sauerstoff-
(n-Propan, Extraktionsmittel mangel / klimaschädlich,
i-Propan) für Lebensmittel und im → Sommersmog
Geruchsstoffe Oxidation zu → Acrolein
Undekane Benzine, Dieselkraft- geringe Toxizität, Aller-
(n-Undekan usw.) stoffe, Lösemittel gien möglich

123
sind besonders stabil. Alkane reagieren deshalb chemisch ziem-
lich träge.
Nach den internationalen Benennungsregeln enden die Namen
der Alkane immer auf -an. Der einfachste Kohlenwasserstoff und
zugleich das einfachste der Alkane ist das Methan (chemische
Formel H–CH3). Alkane mit bis zu vier Kohlenstoffatomen
(Butan: H3C–CH2 –CH2 –CH3) sind bei normaler Zimmertempe-
ratur gasförmig; mit steigender Anzahl von Kohlenstoffatomen
werden sie zunächst leichtflüssig-leichtflüchtig, dann ölig-
schwerflüchtig, dann wachsartig und schließlich fest. Seiner che-
mischen Reaktionsträgheit wegen erhielt das Gemisch aus lang-
kettigen Alkanen, das Paraffin, seinen Namen vom lateinischen
parum affinis „wenig verwandt“ (mit anderen Substanzen); weil
dies aber auf alle Alkane zutrifft, werden sie – nicht nur die
wachsartigen – gelegentlich als „Paraffine“ bezeichnet.

Alkene
oder Olefine (chemische Formel allgemein CnH2n) sind azykli-
sche, einfach ungesättigte Kohlenwasserstoffe.
H H H H

C C C ... C H Alkene

H H H H
Mehrfach ungesättigt sind Alkadiene (zweifach), Alkatriene
(dreifach) usw.
H H H H H

C C C ... C C Alkadiene (allgemein CnH2n-2)

H H H H

H H H H

C C C ... C C Alkatriene (allgemein CnH2n-4)

H H

124
Bei ungesättigten Verbindungen sind in der Kette der C-Atome
mindestens zwei durch eine Doppelbindung verknüpft. Bei ihnen
besteht immer die Tendenz, diese Doppelbindung in eine Ein-
fachbindung umzuwandeln. Alkene reagieren deshalb stark. Sie
polymerisieren leicht.
Nach den internationalen Benennungsregeln werden die Na-
men der Alkene von den entsprechenden Alkanen mit der En-
dung -en abgeleitet. Das einfachste Alken ist Ethen (chemische
Formel H2C=CH2), besser bekannt als Ethylen.
Ein in der Natur sehr häufiges Alken ist das Isopren (2-Methyl-
buta- [1,3]-dien, chemische Formel H2C=C[CH3]–CH=CH2):
das Monomer von Naturkautschuk, Baustein der Carotinoide
(wie etwa Vitamin A), des Phytols im Chlorophyll und aller → Ter-
pene. Alkene sind hauptsächlich als Zwischenprodukte in der che-
mischen Industrie von Bedeutung.

Alkine,
deren Namen mit der Endung -in von den entsprechenden Alka-
nen abgeleitet werden, sind azyklische Kohlenwasserstoffe mit
mindestens einer Dreifachbindung zwischen zwei C-Atomen.
Chemisch reagieren sie noch heftiger als die Alkene.
Von Bedeutung ist nur Ethin, besser bekannt unter der alten
Bezeichnung Acetylen (chemische Formel HC ≡CH). Es ist das
Ausgangsprodukt aller Kunststoffe mit einer Vinylgruppe (Poly-
ethylen, Polypropylen, Polystyrol, Polyvinylacetat, Polyvinyl-
alkohol, Polyvinylchlorid u. a.).
H H

C C Vinylgruppe

Aromaten,
bzw. nach den internationalen Benennungsregeln Arene, sind
zyklische (ringförmige), ungesättigte Kohlenwasserstoffe mit der
Besonderheit, daß es sich bei den Ringen, die das Molekül bilden,
um Benzolringe (Abb. → Benzol) mit oder ohne Seitenketten han-
delt.
125
Aromaten mit einem Benzolring sind bei Zimmertemperatur
flüssig. Dazu gehören außer Benzol auch die davon abgeleiteten
Benzolhomologe
– Ethylbenzol (C6H5 –[CH2 –CH3]),
– Styrol (Vinylbenzol: C6H5 –[CH=CH2]),
– Toluol (Methylbenzol: C6H5 –CH3) und die
– Xylole (o-Xylol bzw. 1,2-Dimethylbenzol: C6H4-1,2-[CH3]2;
m-Xylol bzw. 1,3-Dimethylbenzol: C6H4-1,3-[CH3]2; p-Xylol
bzw. 1,4-Dimethylbenzol: C6H4-1,4-[CH3]2).

H2C–CH3 HC CH2 CH3

Ethylbenzol Styrol (Vinylbenzol) Toluol

CH3 CH3 CH3

CH3
CH3

CH3
o-Xylol m-Xylol p-Xylol

Diese einfachen Aromaten sind Bestandteile vieler → Lösemittel,


→ Styrol ist auch Monomer in einer Reihe von Kunststoffen; sie
haben alle ein erhebliches Schadenspotential.
Benzol, Toluol und Xylole, die in aromatenhaltigen Löse-
mittelgemischen oft gemeinsam vorkommen, werden auch unter
dem Sammelnamen „BTX-Aromaten“ zusammengefaßt. Poly-
zyklische Aromaten, bzw. „polyzyklische aromatische Kohlen-
wasserstoffe“ – bei Zimmertemperatur in der Regel Feststoffe –
sind Aromaten mit zwei oder mehr Benzolringen. Gebräuch-
licher als Bezeichnung sind die Abürzungen → PAK und (aus dem
Englischen abgeleitet) PAH.
Da es sich bei den Aromaten um ungesättigte Verbindungen
handelt, enden ihre systematischen Namen nach den internatio-
126
nalen Benennungsregeln wie bei den Alkenen auf -en: Benzol =
Benzen, Styrol = Styren, Toluol = Toluen, Xylole = Xylene usw.
Diese Bezeichnungen findet man, wo internationale Vorschriften
eine Deklarierung der Inhaltsstoffe erzwingen, z. B. bei Kosme-
tika oder Reinigungsmitteln.

Cycloalkane bzw. Cycloalkene


(bzw. Cycloalkadiene, -alkatriene usw.) sind ringförmige, gesät-
tigte bzw. ungesättigte Kohlenwasserstoffe, die sich nicht aus
Benzolringen aufbauen – es sind alizyklische, d. h. auf andere
Weise ringförmige – Verbindungen. Benannt werden sie mit dem
Vorsatz Cyclo- nach den kettenförmigen (azyklischen) Verbin-
dungen mit derselben Anzahl von Kohlenstoffatomen und den-
selben Bindungsverhältnissen (gesättigt oder ungesättigt): Cyclo-
propan, Cyclohexan, Cyclobutadien . . .

H2C CH2 HC CH
Cyclopropan Cyclobutadien
CH2 HC HC

Als Alltagsgifte bedeutende alizyklische Kohlenwasserstoffe sind


vor allem Bestandteile von → Lösemitteln.

Aliphate bzw. Cycloaliphate


werden alle azyklischen und alizyklischen Kohlenwasserstoffe
und die davon abgeleiteten Verbindungen (→ Aldehyde, → Alko-
hole, → Ester, → Ether) genannt. Eine Inhaltsstoffangabe wie
„aliphatische Kohlenwasserstoffe“ besagt daher im Grunde fast
nichts, außer daß in dem betreffenden Produkt keine Aromaten
enthalten sind.

Heterozyklische Verbindungen
(was man etwa durch „Verbindungen mit andersartigen Ringsy-
stemen“ übersetzen könnte) haben sehr ähnliche Strukturen wie
aromatische und alizyklische Kohlenwasserstoffe; ihre Ring-
systeme enthalten neben C-Atomen aber auch andere, z. B. Sauer-
stoff-, Schwefel- oder Stickstoffatome:
– Sauerstoff z. B. bei dem krebserregenden Ethylenoxid (1,2-
Epoxyethan), hauptsächlich als Zwischenprodukt in der che-

127
mischen Industrie und zur Gerätesterilisation in chemischen
und medizinischen Labors verwendet; bei Furan, Dioxan und
Dioxinen (→ Dioxine und Furane); in Vitamin C (Ascorbin-
säure); auch im Haschischwirkstoff, einem Gemisch aus Te-
trahydrocannabinolen.
H2C CH2
Ethylenoxid
O

– Schwefel z. B. im Vitamin B1 (Thiamin) und Vitamin H (Biotin)


oder in Thiophen, einer nach Benzol riechenden, leichtent-
zündlichen Flüssigkeit im Erdöl und als Verunreinigung im →
Benzol, die ein ähnliches Schadenspotential hat wie Benzol,
allerdings soll sie nicht krebsauslösend wirken.
HC CH
Thiophen
HC CH
S

– Stickstoff in einer Vielzahl unterschiedlichster Substanzen,


z. B. in
• Melamin, einem Vorprodukt zur Herstellung von Kunst-
stoffen und Klebstoff-Bindemitteln (Aminoplaste, → Form-
aldehyd);
• Vorprodukten von Arzneimitteln und Farbstoffen (Pyrazol,
Pyrimidin, Phenazon, Aminophenazon);
• Alkaloiden (Arzneimittel, Drogen bzw. Gifte wie Chinin,
Kodein, Nikotin, Koffein, Heroin, LSD, Strychnin, Pilz-
gifte, Pflanzengifte in Tollkirsche, Herbstzeitlose, Eisenhut
u. a.);
• Vitaminen und in den Bausteinen allen Lebens, den Nuklein-
säurebasen der DNS: Adenin, Cytosin, Guanin und Thy-
min.

128
NH2

C
N N HC CH
Melamin Pyrazol
H2N C C NH2 HC CH
N NH

Chlorkohlenwasserstoffe (CKW)
können aus Kohlenwasserstoffverbindungen aller Art – Alkoho-
len, Estern, Ethern usw. – hergestellt werden. Dabei treten Chlor-
atome an die Stelle eines oder mehrerer Wasserstoffatome. Chlor-
kohlenwasserstoffe sind besonders schädlich für Gesundheit und
Umwelt. Sie sind biologisch kaum abbaubar. Da man mit ihnen
noch bis in die jüngste Vergangenheit sehr sorglos umgegangen ist
und in vielen Weltgegenden auch weiterhin die in Europa und den
USA hergestellten chlorierten Gifte massenhaft und rücksichtslos
einsetzt, sind sie inzwischen weltweit fester Bestandteil der
menschlichen Nahrung.
Zu den CKW gehören neben den chlorierten → Dioxinen und
Furanen, die als produktionsbedingte Verunreinigungen immer in
den betreffenden Produkten vorhanden sind,
– die „klassischen“ → Pestizide DDT, Pentachlorphenol und
Lindan, aber auch moderne wie Dichlofluanid, Permethrin
oder Tebuconazol,
– die Monomere des Massenkunststoffs PVC oder Chloropren,
– Lösemittel in besonders wirkungsvollen Abbeizern, Verdün-
nern oder Pinselreinigern,
– Reinigungsmittel in chemischen Reinigungen.
All dies sind Materialien, auf die man im Alltag gut verzichten
kann.

Wirkungen und Maßnahmen


Wie → Autoabgase, → Dioxine und Furane, → Lösemittel, →
PAK, → Pestizide.

129
Latex

Die Latex-Allergie gilt heute als eine der gefährlichsten Allergien.


Die Hauptbelastung stammt aus dem Abrieb von Autoreifen.
Zahlreiche Todesfälle von Chirurgen durch das Tragen von Hand-
schuhen sind bekannt geworden. Insbesondere gepuderte Hand-
schuhe führen zu Allergien. Im täglichen Leben spielt die Aller-
gie auf Latex-Matratzen die größte Rolle.
„Latex“ heißt ein Sammelsurium von Chemikalien. Auch „Na-
tur-Latex“ kann zum größten Teil Fremdchemikalien enthalten.
Bei 2000 Allergietests fanden wir in 70 % (!) der Fälle eine Al-
lergie auf Natur-Latex.
Die Symptome einer Allergie auf eine Latex-Matratze erkennt
man hauptsächlich an Kreuzschmerzen. 40 Millionen Deutsche
leiden daran. Seltener trat auf einer Latex-Matratze ein Jucken am
Hoden oder im weiblichen Genital auf, das auf einer anderen Ma-
tratze sofort verschwand.
In den meisten Fällen einer schweren Allergie auf Latex-Ma-
tratzen wurde nur eine Kapok-Matratze vertragen. Kapok ist Na-
tur-Baumwolle, die nie von Motten befallen wird und daher auch
keine Pestizide braucht. Sie ist naturbelassen, kann aber auch
nicht maschinell bearbeitet werden. Unter der Voraussetzung,
daß ein kontrolliert biologischer Anbau des Bezuges (kbA)
schriftlich garantiert wurde, ist Kapok geruchsarm.
Kapok-Matratzen müssen gut belüftet werden und dürfen
nicht auf dem Boden liegen.
Das Problem der Härte von Kapok läßt sich umgehen, wenn
man einige Tricks kennt:
1. keine 10 cm dicken Matratzen, sondern 12 cm stark
2. je nach Körpergewicht und Stärke der Rückenschmerzen 1–3
Unterbetten auf die Matratze spannen.
Die weichere Variante mit federndem Kokoskern ist streng ver-
boten, da dieser mit Latex eingeklebt wird und ebenso wie Latex
zu schweren Allergien führt.

Lindan → Pestizide

130
Lösemittel

Allgemeine Stoffbeschreibung
Lösemittel sind bei Zimmertemperatur flüssige und mehr oder
weniger leicht verdunstende, d. h. leichtflüchtige Stoffe, die an-
dere Stoffe in sehr feiner Verteilung aufnehmen können, ohne sich
oder die aufgenommenen Stoffe chemisch zu verändern. Bei Zim-
mertemperatur schwerflüchtige Stoffe mit sonst gleichen Eigen-
schaften werden „Weichmacher“ genannt.
Fast alle chemischen Prozesse finden in Lösungen statt. Das Löse-
mittel, in dem die chemischen Prozesse des Lebens ablaufen, ist das
Wasser. Es ist als einziges unschädlich für Gesundheit und Umwelt.
Für viele im Alltag verwendete flüssige Produkte ist Wasser als
Lösemittel ungeeignet. So sind z. B. nur Leimfarben wirklich
wasserlösliche Anstrichmittel. In Kalk-, Zement- und Silikatfar-
ben ist Wasser das Reaktionsmittel zur Erhärtung. Dispersions-
farben, auch die der „Naturfarben“-Hersteller, und sogenannte
Wasserlacke enthalten immer mehr oder weniger geringe Zusätze
an organischen Lösemitteln, selbst wenn sie als „lösemittelfrei“
bezeichnet werden dürfen. Größere Mengen organischer Löse-
mittel enthalten vor allem Primer, Grundierungen und Impräg-
nierungen für alle Untergründe sowie Lacke, Lasuren und Ver-
siegelungen für Holz- oder Metalloberflächen.
Ähnliches gilt für die großflächig verwendeten Baukleber: Für
die meisten Zwecke gibt es lösemittelfreie mineralische Produkte
mit Gips, Kalk oder Zement als Bindemittel oder lösemittelarme
Dispersionskleber – auch für Klebearbeiten mit Holz (Parkett,
Dielen), Kork, Linoleum oder Teppichen. Großflächige Anwen-
dungen lösemittelhaltiger Kleber werden, jedenfalls im Alltag,
nur noch für wenige Spezialzwecke wirklich gebraucht.
Größeren Gefahren setzt sich aus, wer häufig mit den in der
Regel nur sehr kleinflächig angewandten Klebern für alle mög-
lichen Zwecke in Haushalt und Hobby umgeht. Diese Kleber ent-
halten fast alle große Mengen an Lösemitteln, die beim Kleben
ziemlich konzentriert eingeatmet werden.
Viele Lösemittel, wie Ethanol (Spiritus), Propanol und die →
Terpene, sind nur wenig veränderte pflanzliche Naturprodukte.
Die übrigen werden aus Erdgas und Erdöl hergestellt.
131
Bei den im Alltag häufigsten Lösemitteln handelt es sich um
Gemische. Die wichtigsten sind:
– Testbenzin, auch als „Lackbenzin“ oder „Terpentinersatz“ be-
zeichnet, ein Gemisch aus bis zu 80 verschiedenen Alkanen (→
Kohlenwasserstoffe); Aromaten können in Testbenzin höch-
stens in sehr geringen Mengen (weniger als 1 %) als Verunrei-
nigungen enthalten sein. Testbenzin löst Öllacke und -farben,
Alkydharzlacke und -farben, Cyclokautschuk, Bitumen- und
Asphaltbeschichtungsmittel sowie Kleber mit denselben Bin-
demitteln.
– Kunstharzverdünnung, ein Gemisch aus Testbenzin, Aroma-
ten wie Xylol und Toluol, gelegentlich auch geringen Mengen
an Butanol, Estern und Ethern. Kunstharzverdünnungen lösen
vor allem Alkydharzlacke und -farben; sie sind Lösemittel in
vielen Allesklebern.
– Nitroverdünnung, ein Gemisch aus Estern, Ethern, Ketonen
und Alkoholen (fast immer nur Ethanol), dazu gelegentlich
auch Aromaten (Xylole, Toluol). Nitroverdünnungen lösen
Nitrolacke und -farben.
Was in den sonstigen, von den Herstellern als „Spezialverdün-
ner“ oder „Universalverdünner“ benannten Gemischen alles zu-
sammenkommt, läßt sich unmöglich im einzelnen voraussagen;
die Zusammensetzungen können sich auch immer wieder ändern,
ohne daß der Name des Produkts wechselt. Schädlich für Ge-
sundheit und Umwelt sind diese Gemische mit Sicherheit.
Um welche Stoffe es sich im einzelnen handelt, muß nicht ange-
geben werden, es sei denn, Bestandteile des Gemischs sind in der
Gefahrstoffverordnung als „giftig“, „gesundheitsschädlich“ oder
„reizend“ eingestuft und ihre Konzentration in einem Produkt –
z. B. in einem Verdünner oder Pinselreiniger oder einem Anstrich-
mittel – überschreitet eine bestimmte Grenze. Sie liegt für
– giftige Stoffe bei einem Gehalt von 0,2 % oder mehr; zu den gif-
tigen Stoffen gehören u. a. Benzol, Phenol, Tetrachlorethan, Te-
trachlormethan, Methylbutylketon (MBK) und Methanol;
– gesundheitsschädliche (oder „mindergiftige“ Stoffe) je nach
Gefährdungspotential bei einem Gehalt von 3 % oder mehr
(u. a. Chlorbenzol, Ethylenchlorid, Trichlorethan, Hexan), 6%
oder mehr (u. a. Butylglykol, Di- und Tetrachlorethen), 10 %
oder mehr (u. a. Dimethylcarbonat, Ethylbenzol, Methylgly-
132
kol, Terpentinöl, Toluol, Xylol) oder 20 % und mehr (u. a. ver-
schiedene „Glykole“, Dichlormethan, Hexanol, Butanol);
– reizende Stoffe je nach Gefährdungspotential bei Gehalten
zwischen 10 % (u. a. Diisobutylketon, Acetal) und 25% (u. a.
Styrol und Tetrahydrofuran).
Sind die genannten Konzentrationsgrenzen überschritten, muß
der Hersteller die Bestandteile nennen und die Gebinde mit den
in der Gefahrstoffverordnung festgesetzten Gefahrensymbolen
kennzeichnen. Außerdem muß er mit den dort gleichfalls vorge-
schriebenen Risikosätzen und Sicherheitshinweisen die Gefahren
benennen und Sicherheitsmaßnahmen fordern. Der Umstand,
daß all diese Vorschriften der Gefahrstoffverordnung zu erfüllen
sind, ist einer der wichtigsten Gründe, warum immer mehr Her-
steller lösemittelhaltiger Produkte auf giftige oder gesundheits-
schädliche Komponenten verzichten.

Lösemittel

Name Vorkommen im Alltag Schädigungspotential

Alkane

Dekane viele Farben, Kleber, Wachse, geringe Toxizität, Allergien


Schuhcremes, Öle, Emul- möglich
sionen

Dodekane viele Farben, Kleber, Wachse, geringe Toxizität, Allergien


Schuhcremes, Öle, Emul- möglich
sionen

Heptane Testbenzine, „Terpentin- Hirn- und Nervenschäden,


ersatz“, Universalverdünner, Anämie, Leberschäden,
Pinselreiniger, viele Farben, Kreislaufschäden
Lacke und Kleber

Hexane Waschbenzine, Universal- Hirn- und Nervenschäden,


verdünner, schnelltrocknende Muskelschwund,
Lacke und Kleber allergisierend, Haut- und
Schleimhautreizung

Nonane Testbenzine, „Terpentin- geringe Toxizität, Hirn- und


ersatz“, Universalverdünner, Nervenschäden möglich
Pinselreiniger, viele Farben,
Lacke und Kleber

133
Name Vorkommen im Alltag Schädigungspotential

Oktane Testbenzine, „Terpentin- geringe Toxizität, Hirn- und


ersatz“, Universalverdünner, Nervenschäden möglich
Pinselreiniger, viele Farben,
Lacke und Kleber

Pentane Waschbenzine, Reinigungs- Hirn- und Nervenschäden,


mittel, Öle und Fette allergisierend, Haut- und
Schleimhautreizungen

Undekane viele Farben, Kleber, Wachse, geringe Toxizität, Allergien


Schuhcremes, Öle, Emul- möglich
sionen

Alkohole

Butanole Schellack, Nitrolacke, andere Hirn- und Nervenschäden,


Kunststoffkleber, -lacke, Haut- und Schleim-
-farben, Extraktionsmittel hautreizungen
für Geruchsstoffe

Ethanol „Naturfarben“, Nitrolacke, Hirn- und Nervenschäden,


(auch Spi- Schellack, Kosmetika, Leberschäden
ritus oder Pharmazeutika,
Pflanzen- Reinigungsmittel
alkohol)

Iso- Schellack, Nitrolacke, andere Hirn- und Nervenschäden,


propanol Kunststoffkleber, -lacke, Leberschäden, Haut- und
-farben, Extraktionsmittel Schleimhautreizungen
für Geruchsstoffe

Methanol sehr selten in speziellen Hirn- und Nervenschäden,


Klebern, Farben, Lacken, Erblindung / wird durch
Extraktionsmittel für die Haut aufgenommen /
Lebensmittel und Geruchs- GefStoffV: sehr giftig
stoffe, Farbentferner

Methyl- hauptsächlich in Bitumen; Hirn- und Nervenschäden,


cyclo- Fette, Wachse, Schuhcremes Haut- und Schleimhaut-
hexanol reizungen

Phenyl- Nitrolacke, andere Kunst- Hirn- und Nervenschäden,


methanol stoffkleber, -lacke, -farben, Haut- und Schleimhaut-
Extraktionsmittel für reizungen
Geruchsstoffe

134
Name Vorkommen im Alltag Schädigungspotential

Propanol Schellack, Nitrolacke, andere Hirn- und Nervenschäden,


Kunststoffkleber, -lacke, Leberschäden
-farben

Aromaten

Benzol nur sehr geringe Mengen in Hirn- und Nervenschäden,


speziellen Klebern, Lacken, Leberschäden, krebs-
Farben erregend (Blutkrebs) /
MAK III A1

Ethyl- viele Kunststoffkleber, -lacke, Hirn- und Nervenschäden,


benzol -farben, Wachse, Schuh- Haut- und Schleimhaut-
cremes, Pinselreiniger, blutungen / wird durch die
Universalverdünner Haut aufgenommen /
GefStoffV: reizend

Isoprope- in Speziallösemitteln Hirn- und Nervenschäden,


nylbenzol Leber- und Nierenschäden /
(alpha- wird durch die Haut
Methyl- aufgenommen / GefStoffV:
styrol, reizend
Cumol)

Styrol alle Polyesterkleber, -lacke, Hirn- und Nervenschäden,


-farben Leberschäden, möglicher-
weise krebserregend

Toluol viele Kunststoffkleber, -lacke, Hirn- und Nervenschäden,


-farben, Wachse, Schuh- Leberschäden, möglicher-
cremes, Pinselreiniger, weise krebserregend
Universalverdünner

Xylole viele Kunststoffkleber, -lacke, Hirn- und Nervenschäden,


-farben, Wachse, Schuh- Leberschäden, möglicher-
cremes, Pinselreiniger, weise krebserregend
Universalverdünner

CKW (Chlorkohlenwasserstoffe)

Dichlor- sehr scharfe Abbeizer, Hirn- und Nervenschäden


methan Chlorkautschuk-Kleber und Schlafstörungen / wird
-Lacke, Extraktionsmittel für durch die Haut aufge-
Lebensmittel und Geruchs- nommen, krebserregend /
stoffe MAK III A2

135
Name Vorkommen im Alltag Schädigungspotential

Perchlor- Mittel zur Metallentfettung, Hirn- und Nervenschäden,


ethylen chemische Reinigung krebserregend / MAK III B
(Per, Tetra-
chlorethen)

Cycloalkane

Cyclo- Extraktionsmittel für Lebens- Hirn- und Nervenschäden,


hexan mittel und Geruchsstoffe allergisierend, Haut- und
Schleimhautreizung

Dekalin Öle, Alkydharze, Bitumen geringe Toxizität, Allergien


möglich

Tetralin Öle, Alkydharze, Bitumen geringe Toxizität, Allergien


möglich

Ester

Butyl- Extraktionsmittel für Hirn- und Nervenschäden


acetat Lebensmittel und Geruchs-
stoffe, Kleber und Farben
aus PVAC, Chlorkautschuk,
Acrylaten, Zellulose-
nitrat

Ethyl- Extraktionsmittel für Lebens- Hirn- und Nervenschäden,


acetat mittel und Geruchsstoffe, wenig toxisch
Speisearomen, schnelltrock-
nende Lacke, eine Reihe von
Klebern

Ethyl- Schellack und andere Hirn- und Nervenschäden /


glykol- schnelltrocknende Lacke, wird durch die Haut
acetat Chlorkautschuk, Acrylate, aufgenommen
(2-Ethoxy- Polyester
ethyl-
acetat)

Methyl- Extraktionsmittel für Hirn- und Nervenschäden


acetat Lebensmittel und Geruchs-
stoffe, Nitrolacke,
Polyester, Harnstoff-,
Melamin- und Phenol-
harze

136
Name Vorkommen im Alltag Schädigungspotential

Methylgly- Nitrolacke, Alkydharze, Hirn- und Nervenschäden /


kolacetat Polyester, Chlorkautschuk, wird durch die Haut aufge-
(2-Meth- Acrylate, PVC nommen
oxyethyl-
acetat)

Ether

Butylglykol Schellack, Nitrolacke, Hirn- und Nervenschäden /


(2-Butyl- Alkydharze, Chlorkautschuk, wird durch die Haut
glykol, Acrylate, Harnstoff-, aufgenommen
2-Butoxy- Melamin-, Phenolharze
ethanol)

Diethyl- Extraktionsmittel für Hirn- und Nervenschäden,


ether Geruchsstoffe, Schellack, kann auch Anämie
Nitrolacke verursachen

Ethylglykol Schellack, Nitrolacke, Hirn- und Nervenschäden /


(2-Ethoxy- Alkydharze, Chlorkautschuk, wird durch die Haut
ethanol) Acrylate, Harnstoff-, aufgenommen
Melamin-, Phenolharze

Methyl- Schellack, Nitrolacke, Hirn- und Nervenschäden,


glykol Acrylate, PVAC, Harnstoff-, wahrscheinlich frucht-
(2-Meth- Melamin-, Phenolharze schädigend / wird durch die
oxy- Haut aufgenommen
ethanol)

Tetra- Acrylate, PVAC, PVC, Kollapsneigung, eventuell


hydro- Chlorkautschuk Leber- und Nierenschäden
furan

Ketone

Aceton schnelltrocknende Lacke, Hirn- und Nervenschäden,


(2-Propa- Chlorkautschuk, Nagellack Ekzeme, in schweren
non, Dime- Fällen auch Anämie
thylketon)

Cyclo- schnelltrocknende Lacke, Hirn- und Nervenschäden


hexanon Chlorkautschuk, Nagel-
lack, Bitumen, PVAC,
PVC

137
Name Vorkommen im Alltag Schädigungspotential

Isophoron Nitrolacke, Alkydharze, Hirn- und Nervenschäden,


(3,5,5-Trime- PVAC wenig toxisch
thyl-2-cyclo-
hexen-1-on)

Methyl- Extraktionsmittel für Hirn- und Nervenschäden,


ethylketon Geruchsstoffe, schnelltrock- Lungenödem, Leber- und
(2-Buta- nende Lacke, Kleber Nierenschäden
non, MEK)

Methyliso- Extraktionsmittel für Hirn- und Nervenschäden,


butylketon Geruchsstoffe, schnelltrock- vor allem als Wirkungs-
(4-Methyl- nende Lacke, Kleber, verstärker von Methylethyl-
pentan- Polyester, PVC keton
2-on)

Terpene

Citrus- Farben, Lacke und Lasuren Allergien, einige potentiell


terpene der Hersteller von „Natur- krebsfördernd (?)
farben“, Kosmetika, Haus-
haltsreiniger, Geschirrspül-
mittel

Terpentin- Farben, Lacke und Lasuren, Allergien, Ekzeme, „Maler-


öle Kleber, Wachse, Schuh- ekzem“
cremes, Haushaltsreiniger

Wirkung
Alle Lösemittel außer Wasser sind Hirn- und Nervengifte; alle
außer Wasser sind umweltschädlich. Da sie in riesigen Mengen
verbraucht werden, zählen sie neben den Kraftstoffen zu den häu-
figsten Umweltgiften. In der Atmosphäre werden sie zu Photo-
oxidantien verändert. Dadurch tragen sie ganz erheblich zum →
Sommersmog und zur Verstärkung des Treibhauseffekts bei.
Eingeatmete Lösemitteldämpfe wirken besonders stark hirn-
und nervenschädigend; sie werden im Gehirn gespeichert. Über
die Lunge und die Haut ins Blut gelangte Lösemittel werden
zunächst in Leber und Niere, dann aber auch im Fettgewebe ge-
speichert.

138
Lösemittel können einander in ihrer Schadwirkung potenzieren
(s. den Abschnitt „Kombinationswirkungen“ in Kapitel 1). Sie
verstärken außerdem die Wirkungen anderer Hirn-, Nerven- und
Lebergifte, besonders von Metallen, wie sie in Pigmenten (früher
häufiger, jetzt erheblich seltener) und als → Zahngifte vorkom-
men, und von Wirkstoffen in Holzschutzmitteln (→Pestizide).
Die Betroffenen leiden an Leber- und Nierenschäden und einer
Reihe von „unspezifischen“ Symptomen, wie sie auch bei chroni-
schen Vergiftungen durch → Alkohole, → Amalgam, → Blei, →
Cadmium, → Dioxine und Furane vorkommen:
Gliederzittern Müdigkeit
Kopfschmerz Kribbeln in Händen und Füßen
Trigeminusneuralgien Schwindel
Schlafstörungen Sehstörungen
Konzentrationsschwäche
Skandinavische Arbeitsmediziner haben in dem gemeinsamen
Auftreten dieser unspezifischen Symptome ein Krankheitsbild
gefunden, das besonders bei Malern und Lackierern häufig auf-
tritt. Sie nannten die Krankheit „Psychoorganisches Syndrom“
(POS). In vielen Fällen von POS können auch durch gängige me-
dizinische Untersuchungsmethoden (EEG, Nervengewebsunter-
suchungen, Autopsien) Schäden im Zentralen und Peripheren
Nervensystem festgestellt werden, sogenannte Polyneuropathien.
Es gibt aber auch Fälle von POS, die nur durch psychologische
(nicht neurologische!) Tests angezeigt werden.
Die jahrzehntelange Anwendung von lösemittelhaltigen Holz-
schutzmitteln in Innenräumen hat bei einem großen Teil der Be-
völkerung zu schweren Allergien, Immundefekten und Schäden
des Zentralen Nervensystems geführt.

Maßnahmen
– Nachweis der gegenwärtig vorhandenen Lösemittel durch ein
mindestens acht Tage lang aufgestelltes Kohlesammelröhr-
chen, im gekehrten offenen Hausstaub und akut im Blut und
Urin.
– Nachweis länger zurückliegender Vergiftungen in Fettge-
schwülsten (Lipomen), in Zahnwurzeln durch Röntgen und in

139
verstecktem Hausstaub an schwer zugänglichen Stellen, z. B.
unter lange nicht verrückten Möbeln.
– Indirekter Nachweis: Allgemeine Befindlichkeit und Gesund-
heitszustand chronisch Vergifteter bessern sich bei vollständi-
gem Expositionsstopp.
– Entgiftung durch Expositionsstopp ist die wichtigste Entgif-
tungsmaßnahme. Geringe Organschäden über kurze Dauer
können sich nach einem Expositionsstopp bessern.
Entgiftung durch Kohle- und/oder Paraffinölgaben bei Null-
diät nur unter ärztlicher Aufsicht.

Vorsichtsmaßnahmen bei Geschädigten


– Vollständiger Expositionsstopp gegenüber allen Nervengiften!
– Kein Rauchen oder Passivrauchen!
– Kein Alkohol, auch nicht in kleinsten Mengen!
– Vorsicht vor verstecktem Alkohol!
– Äußerste Vorsicht bei Aromatherapien!
– Keine Gewichtsabnahme ohne Schutz; die Lösemittel aus den
Fettdepots können sonst über das Blut in andere Organe ge-
langen!
– Periodische Fettentgiftung! Sie ist allerdings nur sinnvoll, wenn
sicher keine Gifte mehr aufgenommen werden.

Forderungen
• Verzicht auf lösemittelhaltige Reinigungsmittel, wo immer das
möglich ist!
• Verzicht auf lösemittelhaltige Farben, Lacke und Kleber – das ist
fast immer möglich!
• Verzicht auf Sprays aller Art!
• Verzicht auf Kleidung, die chemisch gereinigt werden muß!
• Verzicht auf „Luftverbesserer“ – auch aus „natürlichen“ Sub-
stanzen! Regelmäßiges Lüften ist der beste Luftverbesserer!

140
Metalle

Allgemeine Stoffbeschreibung
Die überwiegende Mehrzahl der als Alltagsgifte wirkenden Me-
talle ist Bestandteil von „Dentallegierungen“, den Legierungen
für metallische Zahnfüllungen oder Zahnersatz. Die anderen
wichtigen Quellen sind – in der Reihenfolge ihrer Bedeutung –
Verkehr (→ Autoabgase), Müllverbrennung und Betriebe der Me-
tallerzeugung und -verarbeitung.
Aufgenommen werden die Metalle als atembare Stäube und
über mehr oder weniger stark verseuchte Lebensmittel. Alle Me-
talle wirken als Allergene und Nervengifte. Manche von ihnen
sind krebserregend, erbgutverändernd und fruchtschädigend.
Die am weitesten verbreiteten und als Alltagsgifte besonders
bedeutsamen Metalle sind, wie die Metallegierung → Amalgam, in
Einzelartikeln dargestellt: → Aluminium, → Arsen, → Blei, →
Cadmium, → Palladium, → Quecksilber.
Hier eine Übersicht über die Metalle, die als Alltagsgifte wir-
ken, und ihr Schädigungspotential:

Metalle

Name und Symbol Vorkommen im Alltag Schädigungspotential

Aluminium Al viele Alltagsprodukte Gedächtnisstörungen,


(→ Aluminium), Elektrosensibilität,
Dentallegierungen allgemeine nervöse
Störungen, in schweren
Fällen möglicherweise
Alzheimersyndrom

Arsen As Müllverbrennung, krebserregend (MAK III


Stein- und Braunkohle- A1): Haut-, Leber-,
verbrennung, Seefische, und Bronchialkrebs,
alte Zahnwurzel- erbgutverändernd,
füllungen fruchtschädigend, Hirn-
und Nervenschäden

Beryllium Be Dentallegierungen krebserregend


(MAK III A2)

141
Name und Symbol Vorkommen im Alltag Schädigungspotential

Blei Pb verbleite Benzine, krebsfördernd, frucht-


Autoabgase, Müllver- schädigend, Anämie,
brennung, Klärschlamm Hirn- und Nerven-
schäden, Nieren-
schäden

Cadmium Cd Hausmülldeponien, krebserregend (MAK III


Müllverbrennung, Klär- A2), erbgutverändernd,
schlamm, Stein- und fruchtschädigend,
Braunkohleverbrennung, Osteoporose, Nieren-
Innereien (besonders schäden
Nieren), Meeresfrüchte,
Kunststoffe (vor Anfang
der achtziger Jahre)

Chrom Cr Dentallegierungen, Chrom(VI) und seine


Zahnspangen (Kinder!), Verbindungen wirken
Zahnprothesen, krebserregend (MAK III
Chrom(VI)-Verbindun- A2), die Toxizität der
gen in Müllverbrennung anderen Oxidations-
und Klärschlamm, stufen des Chroms ist
Leder, Kochgeschirr erheblich geringer,
allergisierend (z. B. bei
der Verwendung von
Geschirr und Eßbe-
steck aus Chrom-
legierungen)

Gallium Ga Dentallegierungen Haut- und Schleimhaut-


schäden durch gallium-
haltige Legierungen,
allergische Gewebs-
reaktionen

Gold Au Dentallegierungen Allergien, Nieren- und


Blutbildungsschäden

Indium In Dentallegierungen Nierenschäden durch


Palladium-Indium-
Legierungen

Iridium Ir Dentallegierungen Legierungen sind im Tier-


versuch potentiell krebs-
fördernd

142
Name und Symbol Vorkommen im Alltag Schädigungspotential

Kobalt Co Dentallegierungen krebserregend (MAK III


A2), allergisierend
(Kreuzallergien mit
Chrom und Nickel)

Kupfer Cu Dentallegierungen Allergien, Hirn- und


(Amalgam), Innereien, Nervenschäden, Leber-
Meeresfrüchte (vor allem schäden
Austern und Muscheln)

Mangan Mn Dentallegierungen, Hirn- und Nervenschäden


Innereien, Trinkwasser bis zum Parkinsonismus,
Schäden des blutbildenden
Systems, Anämie

Molybdän Mo Dentallegierungen Hirn- und Nervenschäden,


sind im Tierversuch
potentiell krebsfördernd

Nickel Ni Dentallegierungen, krebserregend (MAKIII


Zahnspangen A1), starkes Allergen
für Kinder, (Kreuzallergien mit
Modeschmuck, Chrom, Kobalt und
Kochgeschirr Palladium)

Osmium Os Dentallegierungen Nierenschäden, Legie-


rungen sind im Tierver-
such potentiell krebs-
fördernd

Palladium Pd Dentallegierungen, starkes Allergen (Kreuz-


→ Autoabgase allergien mit Nickel),
Hirn- und Nervenschäden,
im Tierversuch potentiell
krebsfördernd

Platin Pt Dentallegierungen, → starkes Allergen (Kreuz-


Autoabgase, Schmuck allergien mit Nickel),
Hirn- und Nervenschäden,
Knochenmarksschäden,
Nierenschäden, Legie-
rungen sind im Tier-
versuch potentiell
krebsfördernd

143
Name und Symbol Vorkommen im Alltag Schädigungspotential

Quecksilber Hg Amalgam, starkes Allergen, erbgut-


Steinkohleverbrennung, verändernd, frucht-
Müllverbrennung, schädigend, Hirn- und
Hausmülldeponien, Nervenschäden bis zur
Klärschlämme, völligen Hirnzerstörung
Meeresfrüchte (→ Quecksilber)

Rubidium Rb Dentallegierungen Legierungen sind im


Tierversuch potentiell
krebsfördernd

Tantal Ta Dentallegierungen allergische Gewebsreak-


tionen

Titan Ti Dentallegierungen (mit allergische Gewebsreak-


Cadmium, Vanadium) tionen

Vanadium V Dentallegierungen Legierungen sind im


Tierversuch potentiell
krebsfördernd

Zinn Sn Dentallegierungen, Hirn- und Nervenschäden,


Amalgam, Meeres- Legierungen sind im
früchte, besonders Tierversuch potentiell
Austern krebsfördernd

Maßnahmen
– Nachweis wie → Zahngifte (Kaugummitest) und im Hausstaub.
– Meiden – besonders bei Allergien oder Organschäden.
– Verzicht auf Dentallegierungen.

Mineralfasern

Allgemeine Stoffbeschreibung
Mineralfaserprodukte sind als Dämmstoffe, vor allem auch als
Asbestersatz, weit verbreitet. Ob sie tatsächlich ungefährlicher
sind als Asbest, ist auch deshalb noch unentschieden, weil die ver-
schiedenen Krebsarten, die von Fasern aller Art – Asbestfasern,
144
Buchen- und Eichenholzstaub, Textil- und Lederfasern – aus-
gelöst werden, sich oft erst nach 40 oder 50 Jahren entwickeln.
Gefährdet sind deshalb vor allem Kinder.
Produziert werden alle künstlichen Mineralfasern aus einer
flüssigen Schmelze. Ihrer Struktur nach sind sie – wie Glas – nicht
kristallin, wie es z. B. die natürliche Mineralfaser → Asbest ist,
sondern amorph. Die Faserdurchmesser von Glas-, Gesteins- und
Schlackenwollen, wie sie für Platten-, Filz- und Wolledämmungen
am Bau verwendet werden, liegen zwischen 4 und 9 µ. Glasfasern
für Endlosgarne, z. B. für Glasfasermatten als Bewehrungen in
Kunststoffen oder auch in rißüberbrückenden Putzsystemen am
Bau, haben Durchmesser zwischen 3 und 15 µ. Spezialfasern, wie
sie z. B. im Flugzeug- und Fahrzeugbau für Dämmungen oder Fil-
ter benutzt werden, haben Durchmesser zwischen 0,1 und 3,0 µ.
Alle künstlichen Mineralfasern brechen quer (transversal),
d. h., sie verkürzen sich, während sich Asbestfasern aufspalten,
dabei aber ihre Länge behalten. Beim Schleifen oder Schneiden
künstlicher Mineralfasern entsteht meist nichtfasriger Staub.
Künstliche Mineralfasern lösen sich in der Körperflüssigkeit,
sie korrodieren dabei gleichmäßig; je dünner die Faser, desto
schneller. Asbestfasern haken sich im Körpergewebe fest und
werden nicht von den Körperflüssigkeiten angegriffen.

Wirkung
Epidemiologische Untersuchungen an Beschäftigten in den
einschlägigen Betrieben brachten bisher keine eindeutigen Er-
gebnisse. Andererseits kann z. B. aus Tierversuchen geschlossen
werden, daß Fasern von 5 µ Länge und mehr und einem Durch-
messer von weniger als 1 µ Gewebsveränderungen hervorrufen
können. Nach längeren kontroversen Diskussionen werden nun
künstliche Mineralfasern in der MAK-Werte-Liste zwar nicht in
die Gruppe III A2 („krebserzeugend im Tierversuch“) aufge-
nommen, sie werden aber den in dieser Gruppe aufgeführten
Stoffen gleichgestellt und, was die Schutzmaßnahmen bei Um-
gang, Transport und Lagerung angeht, wie die Stoffe dieser
Gruppe behandelt, wenn die Fasern folgende Eigenschaften ha-
ben:
– Längen von 5 µ oder mehr,
145
– Durchmesser von weniger als 1 µ oder Spaltbarkeit auf solche
Durchmesser,
– ein Länge-Durchmesser-Verhältnis von mehr als 5 : 1,
– eine Beständigkeit von mehr als zwei Jahren im Gewebe von
Ratten.
Die Faserdurchmesser für Dämm-Materialien am Bau sind um
ein Mehrfaches größer. Das Krebsrisiko beim Arbeiten mit sol-
chen Materialien erscheint deshalb – nach gegenwärtigem Kennt-
nisstand – nicht sehr groß. Dennoch sollten vorsichtshalber beim
Arbeiten mit Dämm-Materialien aus Mineralfasern immer ein
Atemschutz und Handschuhe getragen werden. Da die Materia-
lien außerdem bei korrektem Einbau nach innen immer durch
eine dampfdichte Schutzschicht abgesperrt sind, dürfte es kaum
zu Belastungen der Innenraumluft durch künstliche Mineral-
fasern oder die meist aus Melamin-, Phenol- oder Resorcinharzen
bestehenden Bindemittel kommen.
Die im Flugzeug- und Fahrzeugbau verwendeten künstlichen
Mineralfeinstfasern und die besonders im Ofenbau verwendeten
keramischen Faserdämmstoffe sind dagegen nicht weniger ge-
fährlich als Dämmstoffe aus → Asbest.

Maßnahmen
– Nachweis durch Bestimmen der Faserarten und Messen der
Fasermengen.
– Sanierungsmaßnahmen und der begleitende Gesundheits-
schutz werden wie bei Asbest im Arbeitsschutz-, Bauaufsichts-,
Immissionsschutz- und Abfallrecht geregelt.

Nitrosamine

Allgemeine Stoffbeschreibung
Nitrosamine sind organische Verbindungen mit einer typischen
Gruppe aus zwei Stickstoffatomen und einem doppelt gebunde-
nen Sauerstoffatom (>N–N=O, N, Nitrosoverbindung). Sie ent-
stehen überall, wo Amine mit Nitrosierungsmitteln zusammen-
kommen, in gepökelten Fleisch- oder Wurstwaren z. B. das
146
Dimethylnitrosamin aus dem Nitrit der Pökelsalze und den
natürlichen (sekundären) Aminen im Fleisch.
H3C

N N O Dimethylnitrosamin

H3C
Amine sind von Ammoniak abgeleitet, einer Verbindung aus
einem Stickstoff- und drei Wasserstoffatomen. Ammoniak ist ein
farbloses, stechend riechendes Gas und Grundstoff für viele che-
mische Produkte. In wässriger Lösung ist Ammoniak Salmiak-
geist.
H H

H N H Ammoniak

Bei den Aminen sind ein (primäre Amine), zwei (sekundäre


Amine) oder alle drei (tertiäre Amine) Wasserstoffatome durch
einen Kohlenwasserstoffrest ersetzt; bei Anilin, einem primären
Amin, ist der Wasserstoffrest eine Phenylgruppe, der Rest eines
Benzolrings (Abb. → Anilin).
H

H3C N H Methylamin
[Primäres Amin]

H3C N CH3 Dimethylamin


[Sekundäres Amin]

CH3

H3C N CH3 Trimethylamin


[Tertiäres Amin]

Amine kommen in der Natur überall vor und werden in der che-
mischen Industrie zu einer Unzahl von Zwecken produziert und
147
eingesetzt. Nitrosierungsmittel sind alle nitrosen Gase (NOx ,
→ Autoabgase, → Ozon) und Nitrite. Auch sie sind überall vor-
handen. In allen technischen Prozessen, an denen Amine beteiligt
sind oder in denen sie erzeugt werden, entstehen auch Nitros-
amine.
Außer Beschäftigten in der Chemieindustrie und Anwohnern
in der Nähe von Chemiebetrieben sind durch Nitrosamine be-
sonders gefährdet:
– Beschäftigte in der Metallindustrie an Arbeitsplätzen, wo
Kühlschmiermittel, sogenannte Schneidöle, eingesetzt werden
(Drehen, Fräsen, Bohren). Diese werden oft aus Abfall- und
Altölen, Wasser und Detergentien zusammengemischt und
enthalten dann fast immer auch nitrosierbare Amine – entwe-
der aus dem Altöl oder aus den Detergentien oder aus beiden.
Eine Deklarierungspflicht für die Inhaltsstoffe gibt es nicht.
– Gießereiarbeiter, besonders Former; die Formsande werden in
der Regel mit den gleichen Aminen gehärtet wie Epoxy- und
Polyurethankunststoffe.
– Beschäftigte in Gummi herstellenden und verarbeitenden Be-
trieben, besonders in der Reifenherstellung; hier stammen die
nitrosierbaren Amine vor allem aus Vulkanisationsbeschleuni-
gern und anderen Hilfsstoffen.
– Beschäftigte in Reifenlagern und Vulkanisierbetrieben.
– Beschäftigte in der Lederindustrie; hier entstehen Nitrosamine
aus den beim Äschern eingesetzten Aminen.
Im Alltag sind die wichtigsten Nitrosaminquellen → Autoab-
gase, → Tabakrauch und alle gepökelten Fleisch- und Wurstwa-
ren, besonders wenn sie fettreich sind. Bei ihnen wirken die Ni-
trit-Pökelsalze nitrosierend auf die natürlich vorhandenen
Amine. Der Effekt nimmt stark zu, wenn die Produkte gebraten
werden. Auch beim starken Darren von Hopfen und Malz zum
Brauen dunkler Biere, besonders aber von Rauchbier, enstehen
Nitrosamine. Hohe Nitratgehalte hat in der Regel Treibhaus-
Blattgemüse, besonders in den sonnenärmeren Monaten.
In ländlichen Gegenden, wo das Grund- und Oberflächenwas-
ser durch die üppige Verwendung von Nitratdünger oder durch
die Massentierhaltung stark belastet ist, kam es noch vor wenigen
Jahren zu Vergiftungen mit Nitrosaminen durch unzureichend
aufbereitetes Trinkwasser. Im Magen werden dabei die Nitrate zu
148
Nitriten reduziert, die dann mit den Aminen aus der Nahrung
Nitrosamine bilden. Bei Säuglingen führt das zum Tod durch
Blausucht. Wenn es zu Betriebsstörungen in den Aufbereitungs-
anlagen der Wasserwerke kommt, kann das auch heute noch ge-
schehen.

Wirkung
Fast alle bisher untersuchten Nitrosamine sind starke Krebsgifte,
die eingeatmet oder verschluckt vor allem folgende Organe an-
greifen:
Atemtrakt Leber
Blutgefäße Lunge
Galle Magen und Darm
Harnblase Milz
Hirn Nieren
Knochenmark Speiseröhre
Im Tierversuch besonders häufig beobachtete Krebsarten sind:
Blasentumoren Speiseröhrentumoren
Lebertumoren Vormagentumoren
Leukämie Zungentumoren

Maßnahmen und Forderungen


– Verbot aller Amine enthaltenden Kühlschmiermittel.
– In den übrigen industriellen und gewerblichen Bereichen ge-
naue Einhaltung aller bereits bestehenden Schutzvorschriften
und regelmäßige, gründliche ärztliche Untersuchung der Be-
schäftigten.
– Nicht mehr rauchen.
– Rauchverbot in allen öffentlichen Gebäuden und Einrichtun-
gen.
– Zurückhaltung bei gepökelten Fleisch- und Wurstwaren, be-
sonders bei gebratenen.
– Zurückhaltung bei dunklen Bieren und Rauchbier.
– Verzicht auf Blattgemüse und -salate aus dem Treibhaus,
besonders im Spätherbst, Winter und zu Anfang des Früh-
lings.

149
Forderungen
• Drastische Reduzierung aller Emissionen aus dem Autoverkehr
(→ Autoabgase)!
• Drastische Reduzierung des Einsatzes von Stickstoffdünger in
der Landwirtschaft!
• Drastische Reduzierung der Massentierhaltung!

Ozon (siehe auch Sommersmog)

Allgemeine Stoffbeschreibung
Ozon ist ein intensiv bis stechend riechendes Gas; in sehr gerin-
gen Konzentrationen heuartig, dann „elektrisch“ (wie die alte
elektrische Eisenbahn) und schließlich chlorartig riechend. Die
Geruchsschwelle liegt mit 0,015 ppm (15 Mikroliter oder ca.
25 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft) äußerst niedrig.
Im Ozonmolekül sind drei Sauerstoffatome aneinander gebun-
den (chemische Formel: O3). Stabil sind jedoch nur Sauerstoff-
moleküle aus zwei Atomen.
O
Ozon O O Stabiler Sauerstoff
O O
Ozon reagiert heftig mit anderen Substanzen. Technisches Ozon
wird deshalb als starkes Oxidationsmittel zum Bleichen von
Ölen, Wachsen, Fetten, Textilien oder auch – anstelle von Chlor –
Zellstoff und zum Desinfizieren eingesetzt.
Ozon entsteht aus normalem Sauerstoff unter Einwirkung
energiereicher Strahlung, zum Beispiel im Blitz eines Gewitters
oder generell bei elektrischen Entladungen in der Luft, beim
Lichtbogenschweißen ebenso wie bei Funkenentladungen an de-
fekten Lichtleitungen oder Haushaltsmaschinen. Für seine Be-
deutung als Alltagsgift sind diese Entstehungsweisen unerheblich
gegenüber der Wirkung energiereicher kurzwelliger Sonnenein-
strahlung. Diese nimmt im Sommer zu, weil der Weg der Son-
nenstrahlen durch die Atmosphäre kürzer wird, je höher die
Sonne steht, so daß insgesamt mehr Strahlung auf der Erd-
150
oberfläche ankommt. Das war schon immer so – eine Konzentra-
tion von 30 bis 40 µg/m3 an einem schönen Sommertag ist natür-
lich.
Daß sich die Ozonbildungsrate in Bodennähe seit geraumer
Zeit immer mehr erhöht, hat zwei Gründe:
– Der harte Strahlung absorbierende Schutzschild aus Ozon in
der oberen Stratosphäre wird zunehmend durch die FCKW,
aber auch durch andere halogenierte organische Verbindungen
– z. B. chlorierte oder bromierte Kohlenwasserstoffe in →
Flammschutz- oder → Lösemitteln – zerstört. Die Zusammen-
setzung der Sommereinstrahlung verändert sich deshalb zu-
gunsten der Anteile harter Strahlung.
– Stickoxide (NOx = NO, NO2, N2O, N2O3, die „nitrosen
Gase“) wirken als Katalysatoren bei der Ozonbildung. Bei der
jährlich emittierten NOx-Menge in der Bundesrepublik
Deutschland von 2,7 Millionen Tonnen stammen ca. 70 % aus
dem Autoverkehr. Distickstoffoxid (N2O) stammt hauptsäch-
lich aus industriellen Prozessen, besonders aus der Erzeugung
von Polyamidfasern und Polyesterkunststoffen, und aus der
Landwirtschaft. Stickstoffdioxid (NO2) wird vor allem durch
Stickstoffdünger freigesetzt.
Bei Inversionswetterlagen, wie sie im Sommer häufig auftreten,
sind „Reinluftgebiete“ in der Hauptwindrichtung einer Groß-
stadt oder eines Ballungsraums besonders stark ozonbelastet. In
den Großstadtstraßen wird ein beträchtlicher Anteil des boden-
nahen Ozons beim Aufoxidieren der niedrig bzw. unvollständig
oxidierten Bestandteile der Autoabgase zu normalem Sauerstoff
reduziert. Dabei entstehen jedoch Verbindungen, die vom Wind
ins Umland verfrachtet werden und unter Sonneneinstrahlung die
Ozonbildung fördern, wobei das dort entstehende Ozon an ihnen
nicht mehr zu stabilem Sauerstoff reduziert wird.
Die Folge: Die Ozonkonzentration in der Luft nimmt beson-
ders stark dort zu, wo die Energie der Sonnenstrahlen nicht durch
großstädtischen Staub und Dunst vermindert wird und wo die
Luft nur wenig durch unvollständig oxidierte Autoabgase belastet
ist.

151
Wirkungen
Für lebende Zellen ist Sauerstoff in seiner Ozon-Form Gift. Das
hat auch positive Effekte, die sich manche Ärzte in der Ozon-
therapie zunutze machen, wenn sie mit Ozon angereichertes
Eigenblut bei Immunschwäche einsetzen. Ozonreiche Luft,
deretwegen man früher in die Sommerfrische aufs Land fuhr, tötet
Krankheitskeime ab, wirkt desinfizierend.
Daß eingeatmetes Ozon das Immunsystem belastet, kann sich
für gesunde Menschen durchaus günstig auswirken, sofern die
eingeatmeten Ozonkonzentrationen verhältnismäßig niedrig
sind; denn würde das menschliche Immunsystem nie belastet,
würden die Abwehrkräfte des Körpers schwächer.
Im → Sommersmog wirkt Ozon aber mit vielen anderen Schad-
stoffen zusammen, die in geballtem Angriff die Abwehrkräfte des
Körpers überfordern. Ozonwerte, die in der Jugend unserer
Großeltern einen erholungsbedürftigen Sommerfrischler wieder
fit für den Alltag gemacht haben, können deshalb heute schaden.
Ozon ist kaum wasserlöslich und wirkt deshalb bei Menschen
erst in sehr hohen, mit Sicherheit gesundheitsschädlichen Kon-
zentrationen reizend auf die Schleimhäute: Bei Versuchspersonen,
die vier Stunden lang Konzentrationen von 800 Mikrogramm pro
Kubikmeter (µg/m3) Luft ausgesetzt waren (Geruchsschwelle:
25 µg/m3), zeigten sich keine Schäden am Deckgewebe der Na-
senschleimhaut. Im Tierversuch traten Schäden bei 300 µg/m3 auf.
Bindehautreizungen gibt es ebenfalls erst bei sehr hohen Konzen-
trationen.
Was Augen, Nase und obere Atemwege im Sommer reizt, ist
denn auch nicht das Ozon, sondern es sind die im Sommersmog
als Begleitsubstanzen auftretenden Photooxidantien, die ca. 10 %
des photochemischen Gemischs ausmachen. Sie wirken schon in
winzigsten Konzentrationen höchst aggressiv. Da sie gut wasser-
löslich sind, werden sie in den Schleimhäuten gebunden, die sie
dabei zerstören. Das praktisch wasserunlösliche Ozon dagegen
dringt tief in die Lunge ein, wo es die Zellmembranen des nicht
von einer Schleimhaut geschützten Gewebes angreift. Dadurch
kommt es zu den typischen Symptomen:
– Schwächung des Immunsystems mit hoher Infektanfälligkeit,
wobei Infekte des gesamten Atemtrakts und der ungeschützten
152
Schleimhäute durch die Schadwirkungen der übrigen Photo-
oxidantien verstärkt hervorgerufen werden,
– Herzrhythmusstörungen.
Der für Gesunde am Arbeitsplatz geltende MAK-Wert für
Ozon ist 0,1 ppm bzw. 200 µg/m3. Der Richtwert des Vereins
Deutscher Ingenieure (VDI) zum Schutz menschlicher Gesund-
heit beträgt 120 µg/m3. Denselben Richtwert empfiehlt auch die
WHO. In der Schweiz ist er Grenzwert, oberhalb dessen Maß-
nahmen zur Verkehrs- und Emissionsbegrenzung getroffen wer-
den. An schönen Sommertagen wird er hierzulande meist weit
übertroffen. Nach Abklingen der Ozonwerte steigen die Kon-
zentrationen der Zersetzungsprodukte von Photooxidantien, an
denen Ozon beteiligt ist.
Pflanzen reagieren offenbar empfindlicher auf Ozon als Men-
schen. Es dringt durch die Spaltöffnungen der Blätter ein und
greift massiv die Pflanzenzellen an. Dabei wird vor allem das
Chlorophyll zerstört. Bereits bei vergleichsweise geringen Kon-
zentrationen von 60 bis 100 µg/m3 Luft sind Verfärbungen, helle
Flecken oder ausgebleichte Gewebsstellen zu beobachten.
Experimente der Gesellschaft für Strahlen- und Umweltfor-
schung in Neuherberg (GSF) belegen, daß Pflanzen, die nur eine
Stunde lang einer Ozonkonzentration von 200 µg/m3 Luft ausge-
setzt waren, nach wenigen Tagen irreversible Chlorosen, ausge-
bleichte Gewebsstellen, aufweisen. Außerdem kommt es zu Zell-
und Gewebszerstörungen. Auf die Begleitsubstanzen wie z. B.
PAN (→ Sommersmog) können die Pflanzen mit einem Abwehr-
mechanismus reagieren: Bei höheren Konzentrationen schließen
sich die Spaltöffnungen der Blätter – bei Ozon bleiben sie offen.
So wird die Gasaufnahme unterbrochen, die Pflanze verarbeitet
mithin auch kein CO2 mehr zu Glucose. Wenn die Konzentration
der Ozonbegleiter aber sinkt, öffnen sich auch die Spaltöffnungen
wieder, und die Pflanze nimmt die Photosynthese erneut auf. Die
durch das eingedrungene Ozon verursachten Schäden dagegen
bleiben.
Feldversuche der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft
ergaben, daß Ozonbelastungen von durchschnittlich 120 µg/m3
Luft bei Weizen zu einem Minderertrag von 15% führen. Ähnliche
Feldversuche in Amerika ergaben Einbußen von bis zu 60% bei
Kartoffeln und Zitrusfrüchten unter Ozonbelastung. Nach einer
153
Studie des (privaten) Umweltinstituts München ging die Ernte bei
Brotgetreide, Kartoffeln, Gemüse und Futterpflanzen durch Ozon-
schäden um bis zu 30% zurück. Besonders empfindlich gegen
Ozon sind offenbar Weizen, Hafer, Kartoffeln, Bohnen, Zucker-
mais, Tomaten, Spinat, Tabak, Walnuß, Buche, Fichte und Kiefer.
Der Schwellenwert von Ozon zum Schutz der Vegetation liegt
bei 65 µg/m3 Luft.

Maßnahmen
Rasche Abhilfe gegen hohe Ozonwerte im Sommer gibt es nicht.
Die einzig mögliche Schutzmaßnahme bei erhöhten Ozonkon-
zentrationen: Vermeiden körperlicher Belastung – vor allem kein
Sport!

Forderungen
• Verzicht auf die Benutzung halogenierter Kohlenwasserstoffe
(→ Halogene)!
• Drastische Reduzierung aller Emissionen aus dem Autoverkehr
(→ Autoabgase)!
• Drastische Reduzierung des Einsatzes von Stickstoffdünger in
der Landwirtschaft!

PAK

Allgemeine Stoffbeschreibung
Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe, abgekürzt PAK
oder PAH vom englischen Polycyclic Aromatic Hydrocarbons,
bestehen aus zwei oder mehr kondensierten oder nicht konden-
sierten Benzolringen. Aus zwei nicht kondensierten Benzolrin-
gen besteht z. B. das Biphenyl, ein Konservierungsmittel für Zi-
trusfrüchte und wegen seiner hervorragenden thermischen
Stabilität zusammen mit Diphenylether auch Wärmeübertra-
gungsmittel.
Kondensierte Ringe haben mehrere C-Atome gemeinsam.
Dazu gehören wichtige Vor- und Zwischenprodukte für die Her-
stellung von Kunststoffen, Farbstoffen und Pharmazeutika, so
154
Naphthalin (zwei kondensierte Benzolringe), Anthracen und
Phenanthren (drei Ringe) oder Pyren (vier Ringe).

Biphenyl Naphthalin Anthracen

Phenanthren

Benzo(a)pyren

Natürlich kommen PAK im Erdöl, in allen möglichen Teeren und


Naturbitumina vor. Die vielzähligen Zusammensetzungen und
Formen von PAK entstehen überall, wo organisches Material un-
ter mangelnder Sauerstoffzufuhr erhitzt oder verbrannt wird:
Benzofluoranthene (sie haben nichts mit Fluor zu tun), Benzopy-
rene, Chrysen, Dibenzopyrene, Indenolpyren u. a. Besonders ge-
fährdet sind Beschäftigte
– von Kokereien,
– von Betrieben, die Steinkohlen- und Braunkohlenpeche und
-teere herstellen oder verarbeiten,
– in der Metallindustrie an Arbeitsplätzen, wo Kühlschmiermit-
tel, sogenannte Schneidöle, eingesetzt werden (Drehen, Fräsen,
Bohren); hier sind PAK entweder schon in den oft zu diesem
Zweck benutzten Altölen enthalten, oder sie entstehen durch
die Prozeßwärme,
– im Straßenbau,
– von Gießereien.
Im Alltag sind die wichtigsten PAK-Quellen → Autoabgase, →
Tabakrauch, offene Feuer aller Art, besonders offene Kamine,
schlecht eingestellte Heizanlagen und Thermen, alle geräucherten
und gegrillten Lebensmittel (Fleisch, Fisch, Wurst, Räucherkäse
u. a.). Das krebserzeugende Benzo(a)pyren wurde auch in tradi-
155
tionell aus ölhaltigen Kernen erzeugten Speiseölen, z. B. Trauben-
kernöl, gefunden, bei denen die Kerne vor dem Pressen über of-
fenem Feuer gedörrt werden.
Da beim Verschwelen organischer Materialien besonders viele
PAK entstehen, ist auch eine von Räucherstäbchen oder Weih-
rauch bestimmte Atmosphäre nicht als gesund zu bezeichnen.

Wirkung
Eine ganze Reihe der PAK erzeugt mit Sicherheit Krebs bei Men-
schen, viele wirken zumindest krebsfördernd. Untersucht sind
bisher aber nur wenige dieser Substanzen. Messungen beziehen
sich auf das Benzo(a)pyren als „Leitsubstanz“.
Die von PAK hervorgerufenen Krebsarten sind
Blasenkrebs Lungenkrebs
Bronchialkrebs Magen- und Darmkrebs

Maßnahmen und Forderungen


Wie → Autoabgase, → Nitrosamine, → Tabakrauch. Außerdem:
– Zurückhaltung bei Geräuchertem, besonders wenn es auch
noch gepökelt ist!
– Zurückhaltung bei Gegrilltem!
– Verzicht auf offenes Feuer, wie offenen Kamin oder Petrole-
umlampen, und vor allem auf Schwelstoffe, wie Räucherstäb-
chen oder Weihrauch, in geschlossenen Räumen!

Palladium

Allgemeine Stoffbeschreibung
Palladium (chemisches Symbol Pd) ist das schwerste Element aus
der Gruppe der leichten Platinmetalle (Platinoide) in der 8. Ne-
bengruppe des Periodensystems. Sein gesundheitsschädliches
Potential zeitigt ähnliche Wirkungen wie einerseits Platin, das
schwerste Element aus der Gruppe der schweren Platinoide, und
Nickel, das schwerste Element aus der Gruppe der Eisenmetalle,
die ebenfalls zur 8. Nebengruppe des Periodensystems gehören.
In der Natur kommt Palladium überall in Spuren vor, rein auch

156
mit Gold und Platin. Industriell wird es seit etwa 70 Jahren ver-
wendet, und intensiv erst seit kürzerer Zeit.
Da Palladium früher häufig in Legierungen für Flugzeugpro-
peller benutzt wurde, entstanden vor allem in den 50er und 60er
Jahren mit der Umstellung von Propeller- auf Jetflugzeuge in der
Luftfahrt umfangreiche Lager mit Schrott aus Palladiumlegierun-
gen. Das Palladium daraus wurde zunächst vor allem für Legie-
rungen zur Zahnfüllung und zum Zahnersatz (sogenannte Spar-
goldlegierungen) verwendet.
Verstärkt gelangt Palladium aber erst in die Umwelt und damit
auch in die Nahrungskette, seit es zum Bau von Abgaskatalysato-
ren in Kraftfahrzeugen verwendet wird. Es eignet sich dazu so gut
wie Platin, ist aber weit billiger.

Wirkung
Palladium ist wie Platin ein starkes Allergen. Mit Nickel treten
Kreuzallergien auf: Von 500 Patienten mit einer Palladiumallergie
reagierten etwa ein Drittel auch auf Nickel, z. B. mit allergischen
Hautreaktionen. Eingeatmete Palladiumstäube oder durch die
Mundschleimhäute aufgenommene Palladiumverbindungen kön-
nen Depots im Gehirn bilden, was langfristig zu schweren Hirn-
störungen führen kann.
Palladium wird im Bereich des Stammhirns, der hinteren Kopf-
Hals-Muskulatur (Halswirbelsäulen-Syndrom, Schiefhals) und in
der äußeren Großhirnrinde gespeichert. Bei Kranken fand sich
Palladium im Blut, im Speichel, in Knochen und verschiedenen
Gewebsteilen.
Palladium greift das Zentrale und Periphere Nervensystem an,
was sich in den auch bei anderen Nerven- und Hirngiften beob-
achteten unspezifischen Symptomen zeigt:
Allergien Kopfschmerzen
Depressionen Magen-Darm-Beschwerden
Ekzeme Rheuma
Gedächtnisstörungen Schlafstörungen
Gelenkschmerzen Schmerzerkrankungen mit
Halswirbelsäulen-Syndrom neuralgieartigen Schmerzen
Kieferentzündungen und Schwindel
-vereiterungen Zittern
157
Nach den Ergebnissen von Tierversuchen ist nicht auszuschlie-
ßen, daß Palladium auch krebserregend wirkt. Wenn der Lang-
zeit-Allergietest positiv ist, ist es häufig auch der Autoimmuntest.

Maßnahmen
– Nachweis der Giftaufnahme durch Kaugummitest bei palla-
diumhaltigen Zahnfüllungen bzw. Zahnersatz, sonst Nachweis
im gekehrten Hausstaub; evtl. im Tumorgewebe.
– Giftnachweis durch Mobilisierung der Depots durch den →
DMPS- oder → DMSA-Test.
– Allergietest, Autoimmuntest.
– Für die Sanierungsmaßnahmen bei Vergiftungen durch Palla-
dium in Zahnfüllungen oder Zahnersatz gilt das gleiche wie bei
→ Amalgam.
– Entgiftungsmaßnahmen → Amalgam und → Autoabgase.

Forderungen
• Verbot von Palladiumlegierungen für Zahnfüllungen und Zahn-
ersatz!
• Autofreie Städte und Dörfer (einige Urlaubs- und Kurorte gehen
bereits mit gutem Beispiel voran)!
• Kommunale Elektrofahrzeuge (Versuche mit Bussen und Taxis
gibt es bereits)!
• Entwicklung einer Katalysatortechnik ohne Schwermetallkataly-
satoren mit Platin oder Palladium!
• Langfristig ein Verbot von Schwermetallkatalysatoren bei Ver-
brennungsmotoren!

PAN (Peroxyacylnitrate) → Sommersmog

PCB

Allgemeine Stoffbeschreibung
Bei Polychlorierten Biphenylen (PCB) sind am Biphenyl-Mo-
lekül (→ PAK) bis maximal zehn Wasserstoffatome durch Chlor-
atome ersetzt. Je nach Stellung und Anzahl der Chloratome gibt
158
es 290 verschiedene PCB. Eine ganze Reihe davon werden zum
Dioxintypus (→ Dioxine und Furane) gerechnet.
Technisch von Bedeutung waren bis in die Mitte der 80er Jahre
Gemische aus drei- bis sechsfach chlorierten PCB, mehr oder
weniger zähflüssige Öle. Wegen ihrer hohen thermischen und
chemischen Stabilität, ihres großen elektrischen Widerstands und
ihrer Unbrennbarkeit wurden sie in großen Mengen als Kühl-,
Isolier- und Hydraulikflüssigkeiten in Transformatoren, Kon-
densatoren und im Bergbau eingesetzt. Weitere Einsatzgebiete
waren Kleinkondensatoren und -transformatoren in Haushalts-
elektrogeräten aller Art – Radios, Fernsehgeräten, Leuchtstoff-
röhren, Bügeleisen, Motoren in Waschmaschinen usw. –, Flamm-
schutzanstriche, Kitte für dauerelastische Fugen in Bauwerken,
Weichmacher in Kunststoffen und Farben, Papierbeschichtungen
u. a.
Inzwischen ist es verboten, PCB und PCB-haltige Produkte in
Verkehr zu bringen. Bei der Beseitigung müssen besonders
strenge Regeln beachtet werden. Da es sich aber bei den PCB um
sehr langlebige Stoffe handelt, mit denen man in der Vergangen-
heit sehr sorglos verfahren ist, sind sie überall in der Umwelt und
in den Nahrungsketten verbreitet.

Wirkung
PCB wirken ähnlich wie Dioxine, mit denen sie im übrigen immer
verunreinigt sind. Sie sind Nerven-, Hirn- und Lebergifte, durch-
brechen die Plazentaschranke und rufen Mißbildungen hervor.
Gespeichert werden sie vor allem im Fettgewebe, von wo aus sie
in die Muttermilch gelangen. Schwangere, Ungeborene und Säug-
linge sind besonders stark gefährdet.
Die Symptome einer PCB-Vergiftung gleichen im wesentlichen
denen einer Vergiftung mit → Dioxinen und Furanen.

Maßnahmen und Forderungen


Wie → Dioxine und Furane.

PCP (Pentachlorphenol) → Pestizide

159
Pestizide

Allgemeine Stoffbeschreibung
Zusammenfassende Bezeichnung für alle chemischen Verbindun-
gen zur Abtötung bestimmter Lebensformen oder Gruppen von
Lebensformen. Eingesetzt werden z. B.
– Algizide gegen Algen, z. B. in der Fischzucht,
– Fungizide als Pflanzenschutzmittel gegen Pilze bzw. Pilz-
krankheiten in der Landwirtschaft und im Gartenbau, als
Holzschutzmittel in der Bau- und Holzwirtschaft,
– Herbizide gegen unerwünschte Pflanzen, sogenannte Unkräu-
ter, in der Landwirtschaft und im Gartenbau,
– Insektizide als Pflanzenschutzmittel gegen Insekten in der
Landwirtschaft und im Gartenbau, als Holzschutzmittel in der
Bau- und Holzwirtschaft, bei der Entseuchung von Wohn- und
Lagerräumen durch Kammerjäger,
– Rodentizide gegen Nagetiere in der Landwirtschaft und im
Gartenbau, bei der Entseuchung von Wohn- und Lagerräumen
durch Kammerjäger.
Das klassische Pestizid ist 1,1,-(4,4’-Dichlor-Diphenyl)-2,2,2-
Trichlorethan, weltweit bekannt unter seiner Abkürzung DDT.
1939 wurde seine insektizide Wirkung entdeckt, und da es nach
sehr oberflächlichen Untersuchungen für Warmblüter und Men-
schen nicht besonders giftig erschien, wurde es in riesigen Men-
gen zunächst zur Malariabekämpfung, dann aber auch für andere
insektenvernichtende Zwecke eingesetzt. Wie alle relativ einfach
gebauten chlorierten Kohlenwasserstoffe – z. B. auch PCB oder
Dioxine – wird es nur äußerst langsam in der Natur abgebaut.
Deshalb ist es nun von Pol zu Pol überall auf der Erde verbreitet.
Hierzulande wurde die Verwendung von DDT 1974 verboten.
Es wurde aber weiter produziert, und noch in den 80er Jahren
wurde auf den Plantagen in den Ländern der Dritten Welt reich-
lich DDT versprüht. Da dort meist zum Export bestimmte Pflan-
zen angebaut werden, landet auch das DDT schließlich wieder in
den Erzeugerländern.
Es wird geschätzt, daß DDT noch weit bis ins nächste Jahrtau-
send in den unteren Stufen der Nahrungskette angereichert wird.
Das bedeutet, daß am Ende der Nahrungskette, beim Menschen,

160
die Anreicherung noch sehr lange zunehmen wird. Dabei dürften
schon heute 95% der Muttermilch wegen ihrer hohen DDT-Be-
lastung nach geltendem Recht nicht mehr als Lebensmittel zuge-
lassen werden.
Ein weiterer Effekt des massiven DDT-Einsatzes ist die Bil-
dung pestizidresistenter Insektenstämme, so daß z. B. die mala-
riaverbreitende Anophelesmücke sich weltweit wieder stark ver-
mehrt.
Nach dem Verbot von DDT wurden andere halogenierte Koh-
lenwasserstoffe wie Lindan (gamma-HCH), Pentachlorphenol
(PCP), Dieldrin und Aldrin benutzt, über die man genausowenig
wußte und die nicht wesentlich weniger langlebig sind als DDT.
Erst als Tausende von Menschen, die die Bauhölzer und hölzer-
nen Einrichtungen ihrer Wohnungen mit PCP- oder lindanhalti-
gen „Holzschutzmitteln“ behandelt hatten, chronisch schwer er-
krankten, wurde die Verwendung zumindest von PCP und
Lindan in Holzschutzmitteln verboten.
Für PCP gibt es in Deutschland seit dem 1. 4. 1990 ein generel-
les Anwendungs- und Herstellungsverbot. In Nachbarländern
wird es allerdings noch hergestellt. So kommt PCP, wie das DDT,
über eingeführte Textilien und Nahrungsmittel immer noch zum
Verbraucher. Andere wichtige Pestizide sind
– anorganische Kupfer-, Chrom- (→ Metalle), → Arsen- (nur
noch stark eingeschränkt) und Fluorsalze,
– organische → Ester der Phosphorsäure, z. B. Malathion oder
Parathion (E 605); sie gleichen chemischen Kampfstoffen wie
Sarin oder Tabun,
– metallorganische Verbindungen wie Tributylzinnaphthenat
oder Tris-(N-Cyclohexyldiazeniumdioxy)-Aluminium; zur
selben Stoffklasse gehören auch z. B. die „Xylasan Al“ oder
„Xyligen Al“ genannten Zubereitungen mit aluminium-orga-
nischen Wirkstoffen,
– komplexe Kohlenwasserstoffe wie Piperonylbutoxid,
– komplexe sonstige organische Verbindungen wie Furmecyclox
(Wirkstoff in Xylasan B und Xyligen B), die Carbamate,
Oxime, Pyrethroide.
Moderne halogenierte komplexe Verbindungen, die nun an die
Stelle von Lindan oder PCP treten, sind z. B. Dichlofluanid,
Chlorthalonil (Tetrachlorisothalonitril), Endosulfan, Tebucona-
161
zol, halogenierte Carbamate und Oxime und viele Pyrethroide.
Pyrethroide sind dem in Chrysanthemen enthaltenen Insektengift
Pyrethrum nachgebaute Verbindungen, die, anders als das natür-
liche Pyrethrum, oft → Halogene enthalten, so Deltamethrin, eine
bromierte Verbindung, oder Permethrin und Cypermethrin,
chlorierte Verbindungen.
Moderne Pestizide werden in der Regel rasch abgebaut, jeden-
falls im Vergleich zu DDT, PCP oder Lindan, dennoch kann es
auch hier zu chronischen Schäden kommen, wenn Gehirne von
Menschen diesen Giften ausgesetzt sind. Die häufigsten Alltags-
gifte bleiben aber nach wie vor die „Klassiker“ DDT, PCP, Pyre-
throide und Lindan; sie und die sie immer als Verunreinigungen
begleitenden Dioxine sind in der Umwelt und in den Nahrungs-
ketten bleibend vorhanden.

Wirkung
Prinzipiell gibt es keine Unterschiede der chronischen Giftwir-
kung von Pestiziden. So weiß man inzwischen etwa von den be-
sonders in den 80er Jahren immer wieder als naturnah und harm-
los gepriesenen Pyrethroiden, daß sie auch auf Menschen als
starke Nervengifte wirken. Letztlich greifen alle Pestizide das
Nerven- und Immunsystem an, wobei dieser Effekt durch die als
Trägerflüssigkeiten benutzten → Lösemittel noch verstärkt wird.
Pestizide führen zu einer Hautallergie (Epicutantest) und später
zur Autoimmunerkrankung.
Für die Symptome chronischer Vergiftung, die von den mas-
senhaft in Holzschutzmitteln verwendeten Pestiziden PCP und
Lindan ausgelöst werden, hat die Landesärztekammer Baden-
Württemberg folgende Liste zusammengestellt:

Allgemeine und internisti- Blutungsneigung infolge Ge-


sche Symptome rinnungsstörungen, aplasti-
Allergien mit Bindehautent- sche Anämie, Milz- und
zündung, Nebenhöhlenent- Lymphknotenschäden
zündung, Bronchitis, Chemikalienunverträglich-
Asthma bronchiale, Ekzem keit
und Verstärkung vorhande- Gewichtsverlust
ner Allergien Herzrhythmusstörungen
162
Immunschäden mit Infekt- fen und Zuckungen, Zit-
anfälligkeit, schlechte Hei- tern
lungstendenz von Wunden Geruchsüberempflindlichkeit
Kopfschmerzen (Pyrethroide)
Müdigkeit mit Schlafstörungen Sehstörungen
Schwitzen Sensibilitätsstörungen mit
Übelkeit, Erbrechen, Durch- Kribbeln und Taubheit in
fall, Leberschäden den Gliedern, Gefühl von
Unwohlsein und Schwindel Kälte und Brennen

Dermatologische Symptome Psychopathologische


Akne (besonders Chlorakne) Symptome
allergische Hautveränderungen Kombination von nervöser
Furunkulose Unruhe und mangelnder
Haarausfall Initiative
vermehrte Neigung zu Pilz- Konzentrationsstörungen
erkrankungen Reizbarkeit, Gemütsschwan-
kungen bis zur Aggression
Neurologische Symptome Sexualstörungen (verminderte
Kopfschmerzen Libido)
motorische Schwäche mit Störungen des Kurzzeit-
Muskelschmerzen, Krämp- gedächtnisses

Zu beobachten sind auffällige Gedeihstörungen von Zimmerpflan-


zen und Haustieren bis zum Tod und auffälliges Insektensterben.

Maßnahmen
– Nachweise und Entgiftung wie bei → Dioxinen und Furanen
bzw. bei → Lösemitteln.
– Epicutantest, Autoimmuntests.
– Vorsichtsmaßnahmen für Geschädigte wie bei → Lösemitteln.

Forderungen
• Weltweites Verbot chlorierter Pestizide des DDT-, PCP- und Lin-
dantyps!
• Vollständiger Verzicht auf Pestizide durch Hobbygärtner!
• Sparsame Anwendung von Pestiziden in Landwirtschaft und Gar-
tenbau (Obst wie Trauben oder Gemüse wie Gurken und Toma-
ten)!

163
• Beim Bauen immer dem konstruktiven Holzschutz vor dem che-
mischen den Vorzug geben!
• Wo unter Dach tragende Hölzer nach baurechtlichen Vorschrif-
ten vorbeugend vor Insekten und Schimmelpilzen geschützt
werden müssen, sollte ein zugelassenes Holzschutzmittel aus
Salzen der Borsäure gewählt werden, das auch in Lagerräumen
für Nahrungs- und Futtermittel verwendet werden darf!
• Bei schwerem Insektenbefall von Konstruktionshölzern physika-
lischen Bekämpfungsmethoden (z. B. Heißluft) vor chemischen
den Vorzug geben.

Bei richtigem Bauen und Einrichten ist der Einsatz von Holz-
schutzmitteln in normal genutzten Wohnhäusern unnötig.

Pflanzenschutzmittel → Pestizide

Phenole

Allgemeine Stoffbeschreibung
Phenol besteht bei Zimmertemperatur aus farblosen oder leicht
rosafarbenen Kristallen oder ist eine ölige Flüssigkeit. Gewonnen
wird es unter anderm aus Steinkohlenteerölen und aus Abwässern
von Kokereien.
Phenol und die Phenole sind bedeutende Vor- und Zwi-
schenprodukte in der chemischen Industrie; sie werden z. B. zu
Phenolharzen, den Phenoplasten (→ Formaldehyd), Desinfek-
tionsmitteln, Wuchsstoffherbiziden, „Holzschutzmitteln“, wie
dem inzwischen hierzulande verbotenen Pentachlorphenol (→
Pestizide), Farbstoffen, Geruchsstoffen oder Arzneimittelwirk-
stoffen weiterverarbeitet. In der chemischen Produktion sind ne-
ben Phenol noch die Kresole (eine Hydroxyl- und eine Methyl-
gruppe), Brenzkatechin, Resorcin und Hydrochinon (jeweils
zwei Hydroxylgruppen), Pyrogallol (drei Hydroxylgruppen)
oder die Naphthole (zwei kondensierte Benzolringe, → PAK, mit
einer Hydroxylgruppe) von Bedeutung.

164
CH3 CH3 CH3
OH
OH

OH
o-Kresol m-Kresol p-Kresol
OH OH OH
OH
OH

OH
Brenzkatechin Resorcin Hydrochinon

OH OH
OH
OH
Pyrogallol α-Naphthol

Früher wurde Phenol in Wasser gelöst zu Desinfektionszwecken


benutzt. Heute spielt es als Alltagsgift hauptsächlich noch in →
Autoabgasen und im → Tabakrauch eine Rolle.

Wirkung
Phenol ist noch giftiger als Methanol; es kann wie dieses über die
Haut aufgenommen werden. Geschädigt werden das Zentrale
Nervensystem, Nieren, Leber und Herz. Symptome einer chro-
nischen Vergiftung sind
– Appetitlosigkeit,
– rasche Erschöpfbarkeit,
– Kopfschmerzen,
– Marasmus (allgemeiner geistiger und körperlicher Verfall),
– Schlafstörungen,
– Schwäche, allergische Hautreaktionen.

165
Maßnahmen und Forderungen
Wie bei den Hauptquellen im Alltag, → Autoabgasen und → Ta-
bakrauch.

2-Propenal → Acrolein

Pyrethroide → Pestizide

Quecksilber

Allgemeine Stoffbeschreibung
Quecksilber (chemisches Symbol Hg für Hydrargyrum) ist bei
Zimmertemperatur flüssig; der Schmelzpunkt liegt bei minus
39°C. Weil sich in Quecksilber viele andere Metalle zu „Amal-
gam“ genannten Legierungen lösen, nahm es in der alchimisti-
schen Spekulation als Mercurius, der die Macht zur Verwandlung
der Materie hat, einen prominenten Platz ein. Viele Amalgame
sind zunächst flüssig oder sehr weichplastisch, erhärten aber
rasch.
Obwohl man die starke Giftigkeit des Quecksilbers und seiner
Verbindungen bereits seit der Antike kannte, wurden daraus bis
ins 18. Jahrhundert noch viele und oft angewendete Arzneimittel
hergestellt.
Zur industriellen Produktion werden Zinnober (Quecksilber-
sulfid = HgS) bzw. zinnoberhaltige Erze bei Temperaturen zwi-
schen 400 und 700°C abgeröstet und die dabei entweichenden
Quecksilberdämpfe aufgefangen und kondensiert.
Mit Quecksilber und seinen Verbindungen wurde früher recht
sorglos umgegangen:
– Reines Quecksilber enthielten Thermometer aller Art, Baro-
meter, Quecksilberdampflampen (z. B. zur Lichterzeugung in
Höhensonnen, Entkeimungslampen oder Ozonstrahlern),
Quecksilberdampfpumpen (starke Vakuumpumpen), Batterien
u. a.
– Quecksilberverbindungen waren Wirkstoffe in Desinfektions-
und Holzschutzmitteln und wurden in der Porzellanmalerei, in
der Galvanoplastik und in der Photographie verwendet.
166
Heute dürfen Quecksilber und seine Verbindungen nur noch
unter starken Einschränkungen und für wenige spezielle Zwecke
benutzt werden.
Arzneimittel, die – meist organische – Quecksilberverbindun-
gen enthalten, dürfen in der Regel nur äußerlich angewandt wer-
den. Dazu gehören:
– Antiseptika zur Wunddesinfektion wie Merfen Orange und
andere Merfen-Produkte mit Wirkstoffkonzentrationen um
1mg/ml,
– Augentropfen wie Chibro S, Dura Ultra forte, Idril, Polyfra-
Pos, Vasocon und Vasocon A (Wirkstoffkonzentrationen
einige µg/ml),
– Salben, Tinkturen und Puder zur Behandlung von Hautkrank-
heiten wie Drula S Ephelidin (R), Psorifog, Riasol (Wirkstoff-
konzentrationen bis 50 mg/ml) oder Vita-Merfen-Salbe
(0,2 mg/ml), Akne-Dialon-Salbe (1,2 mg/ml), Gantrisin-Be-
panthen (R) Puder (50 µg/ml) u. a.
Wegen des früheren sorglosen Umgangs ist Quecksilber inzwi-
schen in der gesamten Umwelt und in den Nahrungsketten ver-
teilt. Besonders Meeresfrüchte sind stark belastet. Da Steinkohle
ungefähr ein Gramm Quecksilber pro Tonne enthält, gelangen al-
lein durch ihre Verbrennung, z. B. in Kraftwerken, weltweit einige
tausend Tonnen Quecksilber in die Atmosphäre. Dazu kommen
ähnlich große Mengen aus der Müllverbrennung, aus Sickerwäs-
sern von Hausmülldeponien und Klärschlämmen.
Die größte Gefahr im Alltag aber geht von dem in den Zahn-
amalgamen enthaltenen Quecksilber aus.

Wirkung
Quecksilber wirkt erbgutverändernd. Es greift vor allem das Zen-
trale Nervensystem an und zerstört das Gehirn. Bei Autopsien
werden Zerstörungen in der grauen Hirnsubstanz, im Kerngebiet
des Hirnstamms, in der Hypophyse und im Kleinhirn gefunden.
In Spätstadien fällt besonders die Erweiterung der Ventrikel als
Folge einer umfassenden Hirnschrumpfung auf. Quecksilber
führt über Autoimmunkrankheiten zum Tode (Multiple Sklerose,
Krebs, Alzheimer).
Die in der Umwelt und in der Nahrungskette recht häufig vor-
167
kommende Verbindung Methylquecksilber überwindet beson-
ders leicht die Plazentaschranke. Bei Schwangeren in Japan, die
den Fisch ihrer Alltagsnahrung aus einer stark mit Quecksilber
verseuchten Bucht bezogen, war die Rate der Kinder mit angebo-
renen Hirnschäden bis um den Faktor 60 erhöht, während die
Mütter noch keine Vergiftungssymptome zeigten.
Da die Symptome einer chronischen Quecksilbervergiftung im
wesentlichen die gleichen sind wie bei einer chronischen Vergif-
tung durch Zahnamalgame und die Zahnamalgame auch die wich-
tigste Alltagsquelle für diese Vergiftung sind, gilt für Maßnahmen
und Forderungen das unter dem Stichwort → Amalgam Gesagte.

Maßnahmen und Forderungen


Wie → Amalgam.

Radon

Allgemeine Stoffbeschreibung
Radon ist ein radioaktives Edelgas aus den „natürlichen radioak-
tiven Familien“ des Uran-Radiums und des Thoriums. Benannt
sind die „Familien“ nach ihren langlebigen Mitgliedern, dem
Uran 238 (Hauptbestandteil des Natururans mit 4,5 Milliarden
Jahren Halbwertszeit), dem Radium 226 (1600 Jahre Halbwerts-
zeit) und dem Thorium 232 (14 Milliarden Jahre Halbwertszeit).
Radon ist überall vorhanden. Im Hausinneren ist seine
Konzentration immer etwas höher als im Freien. In seinem Auf-
satz „Zur Kenntnis von Radon im Wohnbereich“ (arcus 1986,
Heft 6) nennt Robert J. Schwankner mittlere Radonkonzentra-
tionen im Freien zwischen 8 und 23 Becquerel pro Kubikmeter
(Bq/m3) Luft, wobei die Werte ganz allgemein von Norden nach
Süden zunehmen.
Nach einer Untersuchung von H. Schmier über die Strahlen-
exposition durch Folgeprodukte von Radium und Thorium in
knapp 6000 Wohnungen vom März 1984 (Bundesgesundheits-
blatt 29, Nr. 3, März 1986), betrug die Radonkonzentration in der
Luft von Wohnräumen in 50% der Fälle 40 Bq/m3 oder weniger.
Bei 10% lag sie höher als 80 Bq/m3, 1% der Wohnungen brach-
168
ten es auf mehr als 220 Bq/m3, und in 10 Wohnungen wurden
mehr als 500 Bq/m3 gemessen. Letztere Werte liegen weit über
den 1984 von der Internationalen Strahlenschutzkommission
empfohlenen Grenzwerten, wonach für die Innenraumluft bei
Altbauten 200 und bei Neubauten 100 Bq/m3 zulässig sind.
Eine neuere Untersuchung des Bayerischen Umweltministeri-
ums im oberpfälzischen Neunburg vorm Wald (1991) ergab im
Winter, wenn weniger gelüftet wird als im Sommer, Durch-
schnittswerte von 415 Bq/m3 Innenraumluft bei 50 % der unter-
suchten Wohnungen, in Einzelfällen sogar bis über 1000 Bq/m3.
Besonders hoch waren die Werte in älteren Häusern aus den
„natürlichen“ Baustoffen Holz, Lehm und Naturstein mit
„natürlichen“ Kellerböden. Der höchste Radongehalt der Raum-
luft wurde in der Bundesrepublik Deutschland mit mehreren
1000 Bq/m3 in Wohnungen im Gebiet des ehemaligen Uranerz-
abbaus der Wismut AG im Erzgebirge gemessen. Hier gibt es auch
die höchsten Lungenkrebsraten in ganz Deutschland. In der Ge-
gend spricht man – nach dem Hauptort des Abbaugebiets – von
der „Schneeberger Krankheit“.
Hohe Konzentrationen im Hausinnern stammen in der Regel
aus der natürlichen Radonausgasung des Bodens. Bei gleicher
Bauart und Verwendung der gleichen Baustoffe wird deshalb die
Radonkonzentration in Wohnräumen eines Hauses im Regie-
rungsbezirk Lüneburg oder in Hamburg immer sehr viel niedriger
sein als im Regierungsbezirk Koblenz oder in Niederbayern, wo
die terrestrische radioaktive Strahlung bis zu zehnmal stärker ist.
Die Ausgasung von Radon aus Baustoffen ist gegenüber den
Mengen aus dem Boden im allgemeinen gering. Ganz allgemein gilt:
– Böden über Granituntergründen oder Böden, die aus vulkani-
schen Gesteinen oder Tiefengesteinen entstanden sind – so viele
Lehmböden –, produzieren mehr Radon als z. B. kalk- oder
quarzhaltige, sandige Sedimentböden.
– In Häusern, die nicht auf einer dichten Fundamentplatte ste-
hen, werden verhältnismäßig hohe Radonkonzentrationen ge-
messen, so z. B. in Fachwerkhäusern oder anderen Altbauten
mit der Baustoffkombination Lehm – Holz – Naturstein und
Kellerböden aus Naturstein oder Lehm. Besonders wenig Ra-
don aus dem Untergrund gelangt in das Haus, wenn es in einer
Sperrbetonwanne steht.
169
– In nicht oder nur teilweise unterkellerten Häusern ist der Ra-
dongehalt im Wohnbereich höher als in unterkellerten.
– Im Haus nimmt der Radongehalt von unten nach oben ab. Kel-
lerräume oder Souterrainwohnungen sind immer am stärksten
belastet.
– In schlecht gelüfteten Räumen steigt die Radonkonzentration
rasch. Besonders hoch sind die Werte in den Räumen eines für
längere Zeit – während der Ferien etwa – leerstehenden Hauses
mit verschlossenen Türen und Fenstern.

Wirkung
Seit es Heilbäder gibt, verdanken viele ihren guten Ruf dem
Radon. Das Inhalieren radonhaltiger Luft, das Trinken radonhal-
tigen Quellwassers und Packungen mit radonhaltigem Schlamm
galten allgemein als Mittel zur Steigerung der Abwehrkräfte. Die
heilkräftige Wirkung von Radon läßt sich, wie die von → Ozon,
nach dem Prinzip erklären: „Was dich nicht umbringt, macht dich
stark.“ Denn die radiaoaktive Strahlung tötet selbstverständlich
auch gesundheitsschädliche Keime, und der „Streß“ durch ge-
ringe radioaktive Belastung, wie sie überall vorhanden ist, hält so-
zusagen die Abwehrkräfte auf Trab.
Radon ist ein Alphastrahler, d. h., beim radioaktiven Zerfall
wird ein Helium-Atomkern abgestrahlt, das Alphateilchen. Al-
phateilchen sind nicht sehr energiereich, sie haben aber den größ-
ten „Wirkungsquerschnitt“ aller radioaktiven Zerfallsprodukte.
Außerhalb des Körpers sind sie kaum gefährlich. In die Lunge
eingeatmet, tragen Radon und seine kurzlebigen Zerfallspro-
dukte, die radioaktiven Isotope der Schwermetalle Polonium, Bis-
mut und Blei (meist auch Alphastrahler), erheblich zur allgemei-
nen Strahlenbelastung bei.
Ein ständig erhöhter Radongehalt in der Atemluft ist mit
Sicherheit ungesund und vergrößert das Lungenkrebsrisiko. Eine
1994 veröffentlichte Studie des Karolinska Instituts in Stockholm
über Radon und Lungenkrebs erfaßte 4200 Männer und Frauen
im Alter zwischen 35 und 74 Jahren, davon 1350 an Lungenkrebs
erkrankte. Die Adressen wurden bis 1947 zurückverfolgt und die
Radonkonzentration in 9000 derzeitigen und ehemaligen Woh-
nungen gemessen. Basis der Risikoabschätzung war die Anzahl
170
der an Lungenkrebs Erkrankten, die mit einer durchschnittlichen
Radonkonzentration von 50 Bq/m3 Raumluft gelebt hatten. Ver-
glichen damit war die Krebsrate bei einer Konzentration von 140
bis 400 Bq/m3 Raumluft um das 1,3fache und bei Konzentratio-
nen von mehr als 400 Bq/m3 Raumluft um das 1,8fache erhöht.
Besonders gefährdet sind Raucher, da die Tabakpflanze Ra-
dium, Radon und ihre Zerfallsprodukte anreichert, wobei die
übrigen Krebsgifte im → Tabakrauch hinzukommen. Für Men-
schen, die mehr als 10 Zigaretten pro Tag rauchen, erhöht sich das
Lungenkrebsrisiko durch Radon um das 33fache.

Maßnahmen
– Normalerweise genügt ausreichendes und regelmäßiges Lüf-
ten.
– Hausbau auf dichtem Beton-Plattenfundament.
– Keine Aufenthalts- oder gar Wohnräume im Kellergeschoß
oder Souterrain.
– In der unmittelbaren Nähe von (ehemaligen) Uranabbaugebie-
ten hilft nur Umziehen.

Schimmelpilze

Allgemeine Stoffbeschreibung
Schimmelpilze können alles befallen und zerstören, nicht nur or-
ganische Substanzen aller Art, Erdöl und Kohlenwasserstoffe ein-
geschlossen; es gibt unter den Schimmelpilzen Spezialisten, die es
sogar mit optischen Gläsern aufnehmen. Schimmelpilze produ-
zieren Mykotoxine, chemische Verbindungen, die meist für an-
dere Lebensformen giftig sind. So erzeugen etwa die Penicillium-
arten Chrysogenum und Notatum das für andere Pilze und
Bakterien tödliche Penicillin.
Als Alltagsgifte, speziell Wohngifte, sind Schimmelpilze auf
feuchten Wandstellen und in der Erde von Zimmerpflanzen von
Bedeutung. Feuchte Wandstellen können schnell auf den Innen-
seiten der Außenwände entstehen, wo sie schlecht belüftet sind,
z. B. hinter Schränken oder unsachgemäß angebrachten Wandver-
kleidungen oder wo sich „geometrische Wärmebrücken“ befin-
171
den, so etwa in einer Raumecke aus zwei Außenwänden und der
Zimmerdecke unter einem nicht beheizten Dachboden.
Schlafzimmerwände sind oft gefährdet, weil sie fast immer
kühler sind als andere Wände in der Wohnung und weil die Luft-
feuchte in Schlafzimmern in der Regel sehr hoch ist. Geradezu
sträflich handelt, wer aus Sparsamkeitsgründen ein kühles Schlaf-
zimmer durch die offenstehende Tür eines wärmeren Wohnraums
mitheizen will: Da wärmere Luft sehr viel mehr Feuchtigkeit auf-
nehmen kann, kommt es im kälteren Raum fast sicher zum Aus-
kondensieren von Feuchtigkeit auf den Wänden.
Sehr gute Wachstumsbedingungen für Schimmelpilze gibt es in
allen Räumen oder Gebäuden, die immer wieder für längere Zeit
ungelüftet leerstehen. Auch in Kühlschränken und -truhen
kommt es zu Schimmelpilzbefall, oft hinter den Verkleidungen,
wenn die Türen nicht dicht genug schließen.
Die Sporen von Schimmelpilzen sind sehr klein und leicht. Sie
befinden sich frei in der Atemluft oder sind an Hausstaub gebun-
den. Wo es Schimmelpilze gibt, kommen auch ihre natürlichen
Gegenspieler, die Hausstaubmilben, vor; sie weiden die Pilzrasen
regelrecht ab. Die oft sehr starken Pilzgifte schaden ihnen nicht;
sie scheiden sie zusammen mit anderen Stoffwechselprodukten
wieder in die Raumluft aus. Diese Ausscheidungen sind starke Al-
lergene.
Besonders gefährdet durch Sporen und Gifte von Schimmelpil-
zen sind Personen mit geschwächtem Immunsystem. Bei Patien-
ten, deren Immunsystem nach Krebstherapien oder Organtrans-
plantationen künstlich geschwächt werden mußte, haben Sporen
und Mykotoxine aus den Schimmelpilzen in der Erde von Zim-
merpflanzen zum Tod durch Lungenentzündung geführt.

Wirkung
Viele Schimmelpilzarten wirken als Allergene. Ausgelöst werden
die Allergien von den Sporen oder den eingeatmeten Pilzgiften,
die auch mit den Ausscheidungen der Hausstaubmilben verbreitet
werden. Bei den als Wohngiften wirkenden Schimmelpilzen han-
delt es sich oft um Aspergillusarten wie die Schwarzschimmel As-
pergillus niger und Aspergillus fumigatus. Manche Schimmelpilze,
so etwa der Grünschimmel Aspergillus flavus, produzieren die be-
172
sonders gefährlichen Aflatoxine. Einige davon verursachen Le-
berkrebs. Aflatoxin B1 gilt als stärkster pflanzlicher Auslöser von
Leberkrebs bei Menschen.
Aspergillusarten können auch in der Lunge bösartige Ge-
schwülste, Aspergillome, verursachen oder Aspergillose, einen
allgemeinen schweren Pilzbefall der Lunge (z. B. „Farmerlunge“),
hervorrufen. Als Hauptverursacher der Aspergillose gilt Asper-
gillus fumigatus, der häufig in Blumentopferde gefunden wird.
Schimmelpilze schädigen so wie Candida, der Hefepilz, nur
Leute, deren Immunsystem durch andere Gifte und Allergene wie
Zahn- und Wohngifte vorgeschädigt ist. Da es für die Schädigung
durch Schimmelpilze keine gezielte Behandlung gibt, sind die
Ursachenerkennung und Beseitigung Voraussetzung. Langzeital-
lergieteste auf die wichtigsten Alltagsgifte sind daher unbedingt
erforderlich. Für Allergiker ist die Ursachenbeseitigung beson-
ders wichtig, da Schimmelpilze auf der ganzen Welt verbreitet
sind, was eine gänzliche Meidung unmöglich macht.
Natürlich muss man alle Schimmelpilze an ihrer Quelle entfer-
nen, dies muss unter strengsten Schutzmaßnahmen wie bei der
Asbestentfernung geschehen. Die größte Gefahr ist die unsach-
gemäße Entfernung.
Die Erfahrung hat gezeigt, daß Sanierungsmaßnahmen bei
massivem Befall oftmals nur von kurzer Dauer sind, da Schim-
melpilze große Überlebenskünstler und nur schwer restlos zu be-
seitigen sind. Je radikaler die Entfernung geschieht, desto sinn-
voller ist es.

Maßnahmen
– Allergietests auf Wohn- und Zahngifte, dortige Allergene ent-
fernen.
– Nachweis im Hausstaub, in der Raumluft, im Asservat.
– Befallene Blumenerde entfernen.
– Befallene Wandstellen trockenlegen; Tapete, Anstrich, gegebe-
nenfalls auch den Putz, soweit er befallen ist, entfernen. Nach
Sanierung der Wand – gegebenenfalls auch durch geeignete
Baumaßnahmen – sicherstellen, daß keine Durchfeuchtung
mehr möglich ist.
– Zur Sanierung keine „pilzwidrigen“ Anstriche verwenden;
173
sie sind entweder wirkungslos oder enthalten starke Wohn-
gifte.
– Falls ein erneuter Pilzbefall selbst durch Baumaßnahmen nicht
auszuschließen ist, bleibt für Allergiker nur noch der Umzug.

Vorsichtsmaßnahmen
– Räume mit hoher Luftfeuchte wie Küche, Bad und Schlafzim-
mer oft und gründlich lüften!
– Holzverkleidungen nur nach den Regeln der Baukunst mit aus-
reichender Hinterlüftung anbringen!
– Schränke oder großflächige Bilder nie an Außenwänden auf-
stellen bzw. -hängen!
– Unbenutzte Räume (z. B. Gästezimmer) mindestens einmal
täglich gründlich lüften. In diesen Räumen keine Zimmer-
pflanzen und keine großen Möbelflächen nahe an die Wand
stellen!
– In Wochenendhäusern für Dauerlüftung sorgen. Keine Zim-
merpflanzen und keine großen Möbelflächen nahe an die Wand
stellen!
– In unbenutzten Räumen und Wochenendhäusern Wandanstri-
che, soweit das möglich ist, aus Kalk-, Silikat- oder Zementfar-
ben verwenden!
– Zimmerpflanzen möglichst auf Blähton oder ähnlichen Sub-
straten!
– Keine Zimmerpflanzen in Blumenerde in Krankenzimmern!
– Krankenzimmer besonders oft und gründlich lüften!
– In jedem Fall Verzicht auf Luftbefeuchter!

Sommersmog

Allgemeine Stoffbeschreibung
Sommersmog ist ein Gemisch aus Luftschadstoffen, die sich unter
Sonneneinstrahlung aus natürlich vorhandenen oder künstlich er-
zeugten Gasen bilden. Meistens handelt es sich schon bei den Aus-
gangsgasen um Schadstoffe. Besonders stark gesundheitsgefähr-
dend entwickelt sich Sommersmog bei Inversionswetterlagen.
174
Die Bestandteile des Sommersmogs unterscheiden sich von den
Ausgangssubstanzen in der Regel durch höhere Oxidierung und
durch stärkere Aggressivität gegenüber allen lebenden Organis-
men. Da diese Bestandteile durch Einwirkung des Sonnenlichts
enstehen, werden sie unter dem Namen „Photooxidantien“ zu-
sammengefaßt.
Hauptbestandteil des Sommersmogs ist das → Ozon; es macht
etwa 90% des Photooxidantiengemischs aus. Die restlichen 10 %
bestehen aus
– niederen → Aldehyden, z. B. → Formaldehyd, Acetaldehyd
und → Acrolein (2-Propenal),
– aufoxidierten Stick- und Schwefeloxiden,
– Peroxiden aller Art, darunter Wasserstoffperoxid und die ver-
schiedenen Peroxyacylnitrate.
Die Peroxyacylnitrate – nicht „Peroxyacetylnitrate“, wie man
häufig lesen kann –, abgekürzt PAN, sind überoxidierte, höchst
aggressive Verbindungen aus Kohlenwasserstoffresten und Stick-
stoffdioxid.
Anders als Ozon sind die übrigen Photooxidantien gut wasser-
löslich und werden daher von den Schleimhäuten gebunden. Mit
dem Wasser der Schleimhäute zusammen bilden sie stark ätzende
Säuren, die das Schleimhautgewebe schon in geringen Konzentra-
tionen bis zur Zerstörung angreifen.
Bei den Ausgangsgasen des Sommersmogs handelt es sich vor
allem um
– Schadstoffe in → Autoabgasen,
– Methan (geschätzt insgesamt 5 bis 8 Millionen Tonnen), davon
aus Abfalldeponien knapp 2 bis gut 3 Millionen, aus der Vieh-
haltung knapp 2 Millionen und aus dem Kohlebergbau (über-
wiegend Steinkohle) ca. 1,5 Millionen Tonnen,
– Stickoxide zusätzlich zu denen in Autoabgasen, vor allem aus
der Landwirtschaft und der chemischen Industrie (→ Ozon),
– Ammoniak, vor allem aus der Massentierhaltung,
– Kohlenwasserstoffe außer Methan und zusätzlich zu denen in
Autoabgasen, vor allem aus Nadelwäldern.
Nach einem Anstieg des Ozons kommt es zu einem Anstieg der
Photooxidantien, die die Gesundheitsschädigung verstärken.
Es gibt so gut wie keine Meßstellen, die außer Ozon auch die
übrigen Photooxidantien registrieren. Wenn daher zur Vermei-
175
dung von Schleimhautschädigungen durch Photooxidantien, z. B.
Peroxyacylnitrate, Richt- oder Grenzwerte empfohlen werden,
sind das immer Werte für Ozonkonzentrationen, nicht für Pho-
tooxidantien. Da das Bundesgesundheitsamt Schleimhautreizun-
gen durch Sommersmog nicht für eine Gesundheitsstörung, son-
dern nur für eine Beeinträchtigung des Wohlbefindens hält, ist
immer wieder aus dem Mund von Verkehrs- und sogar Umwelt-
politikern zu hören, daß eine Ozonkonzentration, bei der es zu
Augenreizungen oder anderen leichten Schleimhautreizungen
kommt, „zwar lästig, aber ungefährlich“ sei.
Das ist ein Irrtum! Die Schwelle für Augenreizungen bei
empfindlichen Menschen liegt nämlich bei einem maximalen 1-
Stunden-Mittelwert von 0,1 ppm bzw. 200 µg/m3 Ozon/Luft; bei
0,15 ppm bzw. 300 µg/m3 ist ca. ein Drittel und bei 0,2 ppm
bzw. 400 µg/m3 etwa die Hälfte der Bevölkerung betroffen. Das
sind Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO. Über die
Gesundheitsgefährdung durch Ozon sagen diese Werte ganz und
gar nichts: Die setzte die WHO mit 120 µg/m3 fest (→ Ozon).

Wirkung
Die Bestandteile des Sommersmogs sind vor allem Reizgifte. Da
sie die Schleimhäute angreifen und deren Schutzfunktion zer-
stören, erhöhen sie die Anfälligkeit für Infektionen aller Art. Dar-
über hinaus verstärken sie die Schadwirkungen des Ozons und
der Autoabgase. Es gelten deshalb hier dieselben Forderungen
wie bei → Autoabgasen und → Ozon.

Maßnahmen und Forderungen


Wie → Autoabgase, → Ozon.

Styrol
Allgemeine Stoffbeschreibung
Styrol bildet den Hauptbestandteil der Harze im Balsam der Sty-
raxgewächse. Diese Harze wurden schon in der Antike wie
Weihrauch, im pharaonischen Ägypten auch zum Einbalsamieren
verwendet. Seiner Molekularstruktur nach gehört Styrol zu den
176
aromatischen Verbindungen: Es besteht aus einem Benzolring
bzw. Phenylrest, an den ein Ethenrest (bzw. eine Vinylgruppe, →
Kohlenwasserstoffe) gebunden ist. Bei Raumtemperatur ist Styrol
eine leicht polymerisierende, nach Leuchtgas riechende Flüssig-
keit.

C == CH2 Styrol
[Vinylgruppe]
[Phenylgruppe]

Monomeres Styrol ist → Lösemittel in allen Farben, Lacken und


Klebern aus ungesättigten Polyesterharzen. Polymerisiertes Sty-
rol bildet den Massenkunststoff Polystyrol (DIN-Kurzzeichen:
PS). Besondere Bedeutung im Alltag haben die Dämmstoffe aus
aufgeschäumtem Polystyrol, wie z. B. „Styropor“. Treibmittel
zum Aufschäumen solcher Dämmstoffe sind aromatenfreie →
Benzine. Sie sind zwar erheblich umweltfreundlicher als die
früher zum Aufschäumen von Polyurethan-Schaumstoffen be-
nutzten FCKW, zum Treibhauseffekt tragen aber auch die mas-
senhaft in die Atmosphäre entweichenden Alkane (→ Kohlen-
wasserstoffe) aus den Benzinen bei.
Nach der Fabrikation ist die Ausgasung monomeren Styrols
aus PS-Dämmstoffen noch einige Wochen in abnehmender Kon-
zentration meßbar. Es ist aber nicht auszuschließen, daß auch län-
gerfristig noch sehr geringe Styrolkonzentrationen in die Raum-
luft gelangen, wenn PS-Dämmstoffe an den Rauminnenseiten
großflächig und ohne dampfdichte Sperrschicht eingebaut wur-
den.

Wirkung
Styrol greift vor allem das Nervensystem an und kann die Schad-
wirkungen anderer flüchtiger Stoffe verstärken, besonders die
von → Lösemitteln und Alkohol (→ Alkohole). Gespeichert wird
es hauptsächlich im Fettgewebe, langfristig aber auch im Gehirn
und im Nervengewebe. Inwieweit Styrol zu Mißbildungen und
Erbgutschäden beiträgt, ist noch ungeklärt. Zum krebserzeugen-
den Potential von Styrol bei Menschen ergaben Untersuchungen
177
der International Agency for Research on Cancer (IARC) in Lyon
ein sehr hohes Krebsrisiko bei Aushilfsarbeitern in styrolverar-
beitenden Betrieben, auch wenn sie nur wenige Jahre in der Pro-
duktion von Polystyrol und verwandter Kunststoffe beschäftigt
waren. Nach dem Ausschluß anderer möglicher Faktoren war die
Anzahl der an Krebs Erkrankten unter ihnen drei- bis vierfach
höher als im Bevölkerungsdurchschnitt.
Symptome einer chronischen Vergiftung sind
– Atemwegsreizungen,
– Augenreizungen,
– Blasenbildung der Haut,
– Kopfschmerzen,
– Müdigkeit.
Gelegentlich treten auch Leberschäden auf. Langfristig ruft
Styrol mit hoher Wahrscheinlichkeit Polyneuropathien hervor.

Maßnahmen
– Nachweis in der Innenraumluft durch spezielles Sammelröhr-
chen; im übrigen wie bei → Lösemitteln.
– Entgiftung wie bei → Lösemitteln.

Tabakrauch

Allgemeine Stoffbeschreibung
Tabakrauch enthält eine Vielzahl von Substanzen – in der Fach-
literatur wird von einigen tausend gesprochen. Wie sie sich in
ihren Wirkungen wechselseitig verstärken oder abschwächen,
kann allein wegen ihrer Menge nie genau angegeben werden. Si-
cher ist nur, daß viele von ihnen – nach einigen Angaben mehr als
800 – Krebs erzeugen.
Die Konzentration der Substanzen im Tabakrauch ist im „Ne-
benstrom“ – dem Schwelrauch, der von Zigaretten, Zigarren,
Pfeifen u. a. aufsteigt, wenn der Raucher gerade nicht „zieht“ – in
der Regel erheblich höher als im „Hauptstrom“, den der Raucher
einatmet. Bei einigen besonders häufig vorkommenden Krebsgif-
ten sind die Konzentrationen im „Nebenstrom“ gegenüber dem
„Hauptstrom“ in folgender Weise erhöht:
178
– Anilin bis zu 30mal,
– Cadmium bis zu 7mal,
– Formaldehyd bis zu 51mal,
– Nickel bis zu 31mal,
– Nitrosamine bis zu 440mal,
– PAK, gemessen als Benzo(a)pyren, bis zu 4mal.
Hinzu kommen radioaktive Alphastrahler wie Thorium und
Radium (→ Radon), die von der Tabakpflanze besonders stark an-
gereichert werden, und Reizgifte wie → Acrolein.
Auch wenn die Konzentrationen des „Nebenstroms“ mit zu-
nehmender Entfernung von der Quelle rasch abnehmen, sind
„Passivraucher“ stark gefährdet. Nach epidemiologischen Unter-
suchungen an nichtrauchenden Frauen steigt das Risiko, an Bron-
chialkrebs zu erkranken, bei Frauen, die mit schwachen bis mäßi-
gen Rauchern (bis 19 Zigaretten pro Tag) verheiratet sind, um den
Faktor 1,2, d. h. um 20 % gegenüber Frauen, die mit Nichtrau-
chern verheiratet sind. Bei Frauen starker Raucher steigt das
Krebsrisiko sogar auf das 3,5fache. Kinder in Raucherfamilien
sind gegen Infektionen der Atemwege besonders anfällig. Jedes
zweite Kind wächst in Raucherfamilien auf.

Wirkung
Tabakrauch wirkt bei Rauchern wie „Passivrauchern“ vor allem
als Krebsgift. Angegriffen werden in erster Linie Atemwege,
Bronchien, die Lunge insgesamt und die Blutgefäße. Es wird ge-
schätzt, daß 80% der Lungenkrebsfälle bei Männern durch Ta-
bakrauch verursacht werden, das bedeutet 24 000 Krebstote in der
Bundesrepublik Deutschland pro Jahr durch Rauchen. 80 000
Beine von gefäßgeschädigten Rauchern werden jedes Jahr in der
Bundesrepublik amputiert. Durch das → Cadmium im Rauch
wird vor allem bei Frauen die Neigung zu Osteoporose gefördert.
Die Nikotinallergie kann im Epicutantest nachgewiesen werden.
Typische Erkrankungen sind:
Allergien Herzinfarkt durch Verschluß
Arteriosklerose der Herzkranzgefäße
Asthma bronchiale Kehlkopfkrebs
Atemwegserkrankungen Lungenkrebs
Bronchialkrebs Mittelohrentzündungen bei
179
Kindern in Raucherfami- Gliedmaßen durch Ver-
lien schluß der Blutgefäße
Osteoporose Schlaganfall durch Arterio-
„Raucherbein“, Absterben der sklerose im Gehirn

Etwa 250000 Raucher sterben jedes Jahr in der Bundesrepublik an


diesen Folgen des Rauchens.
Tabakrauch ist Wirkungsverstärker fast aller anderen Alltags-
gifte, u. a. von → Acrolein, → Alkoholen, → Amalgam, → Asbest,
→ Autoabgasen, → Blei, → Cadmium, → Dioxinen und Furanen,
→ Formaldehyd, → Lösemitteln, → Nitrosaminen, → PAK, → Pal-
ladium, → Radon.

Maßnahmen
– Nachweis im Urin und Blut.
– Epicutantest auf Nikotin.
– Raucherentwöhnung.
Eine Radikalmethode für willensstarke und selbstbewußte
Raucher: Möglichst viel rauchen, restliche Zigaretten und Feuer-
zeug wegwerfen, viel Wasser trinken. Willensschwache und ängst-
liche Raucher bekommen entsprechend ihrem Zigarettenkonsum
1 mg Nikotinkaugummi anstelle einer Zigarette. Prothesenträger
bekommen Nikotinpflaster. Dieser Nikotinersatz für Zigaretten
sollte nur so lange genommen werden, bis der Nikotinabhängige
gelernt hat, Streß zu bewältigen. Exraucher müssen vorüberge-
hend 1000 kcal (ca. 4200 kJ) täglich weniger essen: Das ist die
Menge, die 20 Zigaretten täglich an Energie zu ihrem Abbau ver-
brauchen. Andernfalls nimmt der Exraucher stark zu.
Raucherentwöhnung ist die wichtigste lebenserhaltende Maß-
nahme!

Recht
Passivraucher können Körperverletzung durch Raucher einkla-
gen, wenn Giftmessungen im Urin nach der Vergiftung dies bele-
gen. Unabhängige Zeugen sollten vorhanden sein.

180
Forderungen
• Absolutes Rauchverbot in allen öffentlichen Gebäuden und Ein-
richtungen!
• Niemals in Gegenwart von Kindern rauchen, auch nicht an öf-
fentlichen Plätzen im Freien!
• Verbot der Zigaretten- und Tabakreklame!

Terpene
Allgemeine Stoffbeschreibung
Terpene sind Kohlenwasserstoffe (etherische Öle), die durch
Wasserdampfdestillation oder Extraktion aus Pflanzenteilen –
Blüten, Blättern, Wurzeln – oder Balsamen gewonnen werden.
Balsame sind dickflüssige Pflanzenausscheidungen, z. B. Natur-
kautschukmilch oder Fichtenharz. Sie enthalten im wesentlichen
ein Bindemittel – nämlich das jeweilige pflanzliche Harz, z. B.
Kautschuk oder Kolophonium –, Wasser und als Lösemittel ver-
schiedene etherische Öle, meistens Terpene.
Die meisten sind flüssig oder wachsartig fest. Viele werden
ihres angenehmen Geruchs wegen als Riechstoffe verwendet. Zu
den besser bekannten Terpenen gehören z. B. Geraniol und Zitro-
nellol, Geruchsstoffe von Rosen, Menthol, Campher und Caro-
tin, das Provitamin A.
Terpentin ist die Bezeichnung für Balsame verschiedener Na-
delbäume (Pinus-Arten). Daraus wird durch Vakuum- oder Was-
serdampfdestillation Balsamterpentinöl gewonnen. Als Rück-
stand bleibt Kolophonium. Das billigere Wurzel-Terpentinöl
stammt aus harzreichen Holzabfällen. Terpentinöle enthalten ne-
ben anderen Terpenen vor allem verschiedene Pinene.
Terpentinöle sind → Lösemittel in Schuhcremes, Bohnerwach-
sen und als Balsamterpentinöle in Farben, vor allem in Lacken
und Lasuren der Naturfarbenhersteller, enthalten, die neben Ter-
pentinölen auch Citrusterpene als Lösemittel einsetzen.

Wirkung
Nach der MAK-Werte-Liste gehören Terpentinöle zu den stark
sensibilisierenden Arbeitsstoffen. Sie können starke Allergien
181
verursachen, eine bestimmte Form dieser Allergien ist als „Maler-
ekzem“ bekannt. Es wird vermutet, daß dafür vor allem die Ter-
pene d-alpha-Pinen und 3-Karen verantwortlich sind, deren
Konzentration in den Terpentinölen erheblich schwankt. In den
Balsamterpentinölen der Naturfarben und -lacke sind sie angeb-
lich – nach Auskunft der Hersteller – nicht enthalten. Das zu den
Citrusterpenen zählende Limonen hat krebserzeugendes Poten-
tial.

Maßnahmen und Forderungen


Es gelten grundsätzlich die gleichen Maßnahmen und Forderun-
gen wie bei den → Lösemitteln.

Titan

Allgemeine Stoffbeschreibung
Titan (Ti, Atomgew. 48,1) steht in mancher Beziehung zwischen
Silizium und Zinn, in anderen ist es eng verwandt mit Eisen,
Chrom und Aluminium.
Titan ist ein silbergraues Übergangsmetall, mit einer Dichte
von 4,5 g/cm3, einem Schmelzpunkt von 1670 °C und einem Sie-
depunkt von 3260 °C. Titan ist recht korrosionsbeständig. Wich-
tig ist das weiße Titandioxid-Pigmet mit der Dichte 4,0 g/cm3 und
dem Schmelzpunkt 1870 °C.
Pflanzen und Nahrungsmittel enthalten etwa 3 mg/kg Titan
(bezogen auf Trockengewicht), mit Titandioxid geweißter Kä-
se mehr. Der Mensch nimmt am Tag 0,3 bis 1 mg auf, scheidet
aber den größten Teil mit dem Stuhl wieder aus Der Körper von
Erwachsenen enthält etwa 15 mg Titan, hauptsächlich in der
Lunge.
Die Nachuntersuchung von metallkeramisch verblendeten
Zahnkronen und -brücken aus gefrästem oder funkenerodiertem
Titan bestätigte die schon früher ermittelten schlechteren Ver-
bundfestigkeitswerte gegenüber konventionellen Aufbrennlegie-
rungen. Die ersten Defekte zeigten sich bei 15 Prozent der unter-
suchten Arbeiten bereits nach 18,5 Monaten. Aufgrund seiner
182
weißen Farbe und seines hohen Brechungsindexes wird Titan-
dioxid häufig als weißes Pigment verwendet. Das Hauptanwen-
dungsgebiet für Titandioxid-Pigmente ist die Herstellung von Öl-
farbe, aber auch bei Kunststoffen, Gummi, Papier, Keramik,
Fasern, Druckfarben, Kosmetika und Lebensmitteln findet es
Verwendung.
Titanmetall und Titandioxid werden beispielsweise als Puder-
grundlage, optische Aufheller oder als weißer Pigmentzusatz ver-
wendet. Zahnmaterialien (Implantate) enthalten Aluminium und
Vanadium.

Wirkung
Als Zahnersatz oder Knochenersatz wird es irreversibel im Kör-
per eingelagert. Bei Zahnimplantaten verstärkt es die Eiterwir-
kung, wenn vorher Amalgam im Knochen war.
Allergieneigung: Schmerzen, die ein bis zwei Jahre nach Im-
plantation einer Hüftendeprothese aus Titan auftreten, können
durchaus durch eine Metallallergie verursacht werden. Die Me-
tallallergie führt zu erheblichen Schmerzen und einer lokalen
Osteoporose.
Der Nachweis geschieht durch einen Langzeit-Allergietest mit
Titan über sieben Tage. Bei positivem Ergebnis sollte ein Auto-
immunscreening erfolgen.

Symptome
Kopf: Benommenheit
Augen: Wunsch, die Lider geschlossen zu halten; Objekte werden
nur zur Hälfte wahrgenommen.
Magen: Appetitverlust, Übelkeit, Magendrücken.
Allgemeinzustand: stark beeinträchtigt.
Männl. Sexualorgane: vorzeitiger Samenerguß.

Therapie
Metall: symptomatisch unter besonderer Beachtung des neurolo-
gischen Status, von Herz-Kreislauf- sowie Leber- und Nieren-
funktion.
Expositionsstopp gegenüber exogener Noxe
183
Entfernung von Metallen aus dem Kieferbereich
Metallantidotgabe (DMPS)

Toluol → Kohlenwasserstoffe (Aromaten), → Lösemittel

Vinylchlorid

Vinylchlorid (Monochlorethen) ist das Monomer des Massen-


kunststoffs Polyvinylchlorid (PVC). Aus PVC hergestellte oder
PVC enthaltende Produkte sind u. a.
– Abwasser-Fallrohre, Dränrohre, Dachrinnen,
– Armaturen,
– Behälter aller Art,
– Gehäuse elektrischer Geräte,
– Ummantelungen elektrischer Kabel,
– Haushaltsgegenstände,
– Bodenbeläge aller Art,
– Spielwaren,
– Kunstleder,
– Schallplatten,
– Folien.
Außerdem kann es allein oder als Copolymer das Bindemittel
in Kunststoffklebern, Farben und Lacken sein.
Der Gehalt an nicht gebundenen Vinylchlorid-Monomeren
darf im fertigen Kunststoffprodukt 2ppm nicht überschreiten.
PVC enthält immer Weichmacher, hartes nur geringe Mengen,
weiches sehr viel. Die Weichmacher (höhere → Alkohole, → Koh-
lenwasserstoffe, Karbonsäuren) treten mit der Zeit aus dem
Kunststoff aus und belasten die Raumluft bzw. die Umwelt. Das
gleiche gilt für die ebenfalls immer in PVC-Produkten als Anti-
oxidantien enthaltenen Verbindungen von Schwermetallen wie
Blei, Cadmium, Kobalt u. a.

Wirkung
Vinylchlorid ist ein starkes Hirn-, Nerven- und Lebergift. Es ver-
ursacht nachgewiesenermaßen Krebs bei Menschen (MAK III
A1). Symptome bzw. Folgen einer chronischen Vergiftung sind
184
u. a. auch die für Hirn- und Nervengifte typischen „unspezifi-
schen“ Erscheinungen:

Allgemeine Beschwerden wie Psychische und Verhaltens-


Beschwerden im Oberbauch störungen wie
Fettunverträglichkeit, die sich Appetitlosigkeit
als Abneigung gegen fettes Energielosigkeit
Essen äußern kann Impotenz
Gewichtsabnahme Lustlosigkeit
Magen-Darm-Beschwerden Müdigkeit
Völlegefühl Reizbarkeit
Durchblutungsstörungen Sensibilitätsstörungen
(Paresthesien) wie
Hautveränderungen wie
Hörstörungen
Starke Hornhautbildung
Kältegefühl oder Brennen der
(Hyperkeratose)
Hände und Füße
Verhärtungen der Haut
Kribbeln und Taubheit in den
Knochenveränderungen Gliedmaßen
Schmerzen
Krebs
Schwindel
Hirntumoren
Lebertumoren
Lungentumoren

Einmal abgesehen davon, daß aus großflächig verwendeten PVC-


Materialien, wie etwa Bodenbelägen, immer Vinylchlorid ausga-
sen kann, stellt PVC auch eine erhebliche Gefahr für die Umwelt
dar; denn selbst wenn das Recycling von PVC-Materialien einige
Male möglich sein sollte – was bisher allenfalls ausnahmsweise ge-
schieht –, müssen sie doch schließlich durch Verbrennung „ent-
sorgt“ werden. Dabei aber gelangen außer den Dioxinen auch
zum Schaden des Ozonschutzschilds immer auch Chlor und
Chlorverbindungen in die Stratosphäre, die sich dort nur sehr
langsam abbauen.

Maßnahmen
– Nachweis in der Raumluft und im gekehrten Hausstaub.
– Nachweis im Blutbild.

185
– Nachweis im Urin, Epicutantest.
– Zur Entgiftung absoluter Expositionsstopp.

Recht
Vinylchloridvergiftung am Arbeitsplatz ist eine meldepflichtige
Berufskrankheit. Es gelten demnach die entsprechenden Bestim-
mungen des Arbeitsrechts.
Bei Vergiftungen im Privatbereich machen sich Hersteller und
Vertreiber der Körperverletzung schuldig, sofern die Konzentra-
tion freier Vinychloridmonomere im Produkt 2 ppm übersteigt.

Forderungen
• Verzicht auf die Produktion von PVC!
• Verbot der Spielzeugherstellung aus PVC!
• Langfristig Verwendungsverbot von PVC, zumindest für groß-
flächige Massenprodukte!
• Verzicht auf PVC-Produkte beim Bauen und Wohnen, soweit das
irgend möglich ist!

Xylole → Kohlenwasserstoffe (Aromaten), → Lösemittel

Zahngifte

Allgemeine Stoffbeschreibung

Zahngifte sind alle schädigenden Substanzen, die aus Materialien


für Zahnreparaturen oder Zahnersatz in den Körper aufgenom-
men werden oder die im Kiefer Herde bilden. Es wirken alle
metallischen Legierungen für Zahnersatz und Zahnreparatur als
Zahngifte, allen voran → Amalgam und → Palladium. Herde bil-
den bei den länger zurückliegenden Zahnbehandlungen auch →
Arsen und → Formaldehyd. Bei Schädigungen durch Amalgam
und Formaldehyd können auch andere Alltagsgifte wie z. B. →
Lösemittel oder → Pestizide die Wirkung der Zahnherde verstär-
ken.
Zu gefährlichen Metalleinlagerungen bei Gold- und Palladi-
umlegierungen kommt es besonders dann, wenn der Kiefer vorher
186
mit Amalgam vergiftet war. Gold und Amalgam sind Gegenspieler,
die sich „wie ein Magnet“ gegenseitig festhalten. Spuren von
Amalgam im Kiefer binden Gold lebenslang. Zahnärzte tragen
zur Messung von Amalgamdampf in ihrer Praxis eine hauchfeine
Goldfolie in einem Monitor am Revers. Sie wissen daher ganz ge-
nau: Wo Amalgam war, darf ebensolange kein Gold hin. Gold-
spiegel im Kiefer gibt es nur bei Mißachtung dieses Grundsatzes.
Palladium wird durch Amalgam etwa 100fach stärker als Gold
in den Kiefer eingelagert, von wo es irreversibel, d. h. nicht mehr
herausholbar, ins Gehirn gelangen kann.
Wichtigste Quelle für Formaldehyd im Kiefer sind Behandlungs-
materialien toter Zahnwurzeln. Formaldehyd verteilt sich daraus
lebenslang im Kieferknochen. Hinzu kommt Formaldehyd aus
Betäubungsspritzen zur Zahnbehandlung, aus Spanplatten, Mö-
beln, Klebern, Tabakrauch usw. Neben Gold und den Amalgam-
Metallen werden in Dentallegierungen unter anderem folgende,
zumindest im Tierversuch krebserregende oder krebsfördernde
Materialien benutzt:
Beryllium Nickel
Cadmium Osmium
Chrom Palladium
Eisen Platin
Iridium Rubidium
Kobalt Silber
Kupfer Vanadium
Mangan Zink
Molybdän Zirkonium
In seiner Habilitationsschrift (1992) über mögliche Schadwirkun-
gen von Dentallegierungen beschreibt N. Reuling unter anderem
die Gewebsreaktionen verschiedener Legierungen mit folgenden
Ergebnissen:
– Palladium-Kupfer-Legierungen zeichnen sich aus durch starke
Gewebsreaktion (Fremdkörperreaktion), Nierenreaktion (eben-
so Palladium-Indium-Legierungen) und Zellschädigung des
Dünn- und Dickdarms.
– Auch goldreduzierte Silber-Kupfer-Indium-Legierungen wie-
sen starke Organreaktionen auf.
– Die stärksten Gewebsreaktionen mit Entzündungen und Kap-
187
selbildung aus Bindegewebe um das Material zeigten beryl-
liumhaltige Legierungen.
– Gewebsreaktionen mit ausgedehnten Nekrosen zeigten gal-
liumhaltige Legierungen.
– Titan und Tantal wiesen schlechtere Biokompatibilität auf als
Keramik.
– Die geringsten Gewebsreaktionen zeigten sich bei Hochgold-
legierungen.
– Die Stärke der Gewebsreaktionen stimmte jeweils mit der Me-
tallkonzentration im Gewebe überein.
Aufgrund dieser Erkenntnisse sollte der Zahnarzt bei einer
vermuteten Metallunverträglichkeit unbedingt eine Probe des
umgebenden Gewebes auf die Legierungsbestandteile untersu-
chen lassen. Dadurch kann das Schädigungspotential von Zahnle-
gierungen besser als durch Tierexperimente nachgewiesen wer-
den, da eine Metallunverträglichkeit in der Regel ein chronisch
toxisches und nur selten ein allergisches und fast nie ein akut to-
xisches Geschehen ist.
Nach Reulings Ergebnissen sollte auf kupferhaltiges Palladium
und Beryllium ganz verzichtet werden. Bei einer nachgewiesenen
Unverträglichkeit muß auf jeden Fall die Legierung entfernt wer-
den.
Zirkonium ist ein neuer Zahnflickstoff, er wird wegen seines
Aussehens als „Keramik“ bezeichnet. Seit Autofirmen wie BMW
vor Jahren ihre Benzin-Katalysatoren damit gebaut hatten, ist die
Zirkonium-Allergierate deutlich gestiegen. 2004 hatten ca. 40 %
unserer Kranken bei der Routinetestung auf „Kronen und
Brücken“ eine Zirkonium-Allergie. Eine Reihe von mit Zirko-
nium-Kronen versorgten Patienten musste diese wieder entfernen
lassen, weil sie diese nicht vertrugen. Immer war die Zahnwurzel,
auf die diese Kronen gesetzt wurden, vorher vereitert.
Metalle aus Zahnlegierungen gelangen in den Körper durch
– Verschlucken mit dem Speichel und Resorption über den Darm,
– direkte Aufnahme in die Mundschleimhaut und Einschwem-
mung über Blut- und Lymphgefäße,
– Einwanderung über die Zahnkanälchen in den darunterliegen-
den Knochen.

188
Wirkung
Sämtliche Zahnmaterialien sind Allergene (Epicutantest).
Metalleinlagerungen wirken als Dipol und können zu Elektro-
sensibilität und allgemeiner Metallunverträglichkeit führen. Ganz-
körperallergien werden (in absteigender Häufigkeit) durch Amal-
gam, Formaldehyd, Nickel und Palladium ausgelöst.
Quecksilber in den Zahnwurzeln wirkt zunächst bakterien-
tötend. Nach einigen Jahren kommt es jedoch zur Resistenz, und
es wachsen neben den Schwermetalldepots im Kieferknochen ge-
fährliche Bakterien und – meist nach Antibiotikagabe – Pilze. Es
kommt im Bereich der Wurzel zu entzündlichen Knochenverän-
derungen. Später zeigen sich diese Veränderungen auch an nicht
amalgamgefüllten Nachbarzähnen.
Besonders stark sind die Metallablagerungen an Weisheitszäh-
nen, auch wenn sie noch nicht durchgebrochen sind, aber auf dem
Nerven- und Blutgefäßkanal liegen, über den die Gifte von den
Zähnen in den Körper fließen. Zuletzt finden sich die schädlichen
Veränderungen auch an den Schneidezähnen, die weitab von den
amalgamgefüllten Zähnen stehen. Nach einiger Zeit oder nach
Herdinfektionen sammeln und vermehren sich in diesen Bezirken
des gestörten Knochenstoffwechsels Bakterien und Pilze.
Alle Arten von Zahnfüllungen und fest eingebautem Zahner-
satz wie Kronen oder Brücken sind bestenfalls der Gesundheit
des Gesamtorganismus nicht abträglich, haben aber im wesentli-
chen nur kosmetischen Effekt. Wirklich sicher ist nur die Radi-
kalmethode, den kranken Zahn zu ziehen; denn wo kein Zahn
mehr ist, kann sich auch kein „Zahnherd“ bilden. So wurden
früher in einem Schweizer Tal den Mädchen bei der Hochzeit alle
Zähne gezogen, „damit sie auf der Alm nicht krank würden“.
Nach demographischen Untersuchungen bewirkte dieses rauhe
Brauchtum, daß die Männer der Gegend im Durchschnitt
20 Jahre vor den Frauen starben.
Nach Kenntnis der Zahnärzte ist im Schnitt nur in den ersten
35 Lebensjahren damit zu rechnen, daß die Spitzen der Zahnwur-
zeln gesund sind; danach führen alle Umweltgifte zu Stoffwech-
selstörungen, die eine Einlagerung von Giften, Bakterien, Pilzen
und Viren zur Folge haben können.
Durch gelegentliche Antibiotikagaben kommt es zur Ein-
189
schmelzung der Herde, d. h. zu einer Abkapselung. Die abge-
kapselte Knocheneiterung kann jahrzehntelang bestehen, ohne
örtliche Schmerzen hervorzurufen. Schon geringe zusätzliche Be-
lastungen bewirken die Freisetzung von Giften, Bakterien u. a. Im
Randbezirk führen die Fremdstoffe zu einem Verbrauch von Ab-
wehrstoffen wie T-Lymphozyten und von Spurenelementen, z. B.
Zink.
Durch Nebenverbindungen entstehen Organschäden an ganz
anderen Stellen im Körper:
– Bei kranken Oberkieferzähnen mit den Wurzeln in oder in der
Nähe der Kieferhöhle kommt es z. B. oft zu Darmkrankheiten,
Darmpilz, Blasenleiden, Magenschmerzen und Nierenentzün-
dung.
– Bei Herden im Bereich der vorderen oberen Schneidezähne
und der oberen Weisheitszähne, verursacht von Amalgam-
oder anderen Metalleinlagerungen, aber auch von Lösemitteln
oder Formaldehyd, treten oft Gedächtnisstörungen auf.
– Herde in den „Herzzähnen“, das sind alle Weisheitszähne (8er-
Zähne), führen schon vom 20. Lebensjahr an zu Herzrhyth-
musstörungen. Herde im rechten 8er (Zahn 4.8*) können auch
zum Herzinfarkt führen. Falls die 8er unvollständig saniert
wurden, d. h. das Zahnsäckchen im Kiefer blieb, sind die Fol-
gen die gleichen.
– Querliegende 8er, die auf, im oder entlang dem Nervenkanal
liegen, sind stark krankheitsauslösend, d. h. gerade die Zähne,
die der Laie nicht sieht. Jahrzehnte nach Entfernung der 8er
übernehmen die vor den Weisheitszähnen liegenden Backen-
zähne (die 7er) die gleiche Funktion, da nun die Nerven im ver-
kürzten Kiefer daran vorbeiziehen.
Gleichartige Beziehungen bestehen z. B. zwischen
– Sehstörungen und vor allem den oberen 3er Zähnen (1.3 und 2.3)
– die Wirkung bei gestörtem Sehen kann nach Entfernen des
„Sehzahns“ verblüffend sein; in einem Fall kam ein diagnosti-
ziertes malignes Melanom zum Stillstand –,

* Bei den Ordnungsziffern bezeichnet die Ziffer vor dem Punkt die Stellung
des Zahns im Kiefer: 1 = oben rechts, 2 = oben links, 3 = unten links und 4 =
unten rechts; die Ziffer nach dem Punkt bezeichnet die Reihenfolge jeweils
vom vordersten Schneidezahn bis zum Weisheitszahn – 1.1 ist also der vor-
derste Schneidezahn oben rechts und 4.8 der Weisheitszahn unten rechts.

190
– Hörstörungen und den 8er Zähnen,
– Hormonstörungen und den oberen 4er Zähnen (Sexual- und
Wachstumshormone) und 5er Zähnen (Schilddrüsenhormone).
Alle Oberkieferzähne und die Weisheitszähne gelten als Hirn-
zähne, alle Unterkieferzähne als Immunzähne, wobei die oberen
Weisheitszähne (1.8 und 2.8) vornehmlich die Psyche und die
Weisheitszähne unten (3.8 und 4.8) die körperliche Energie be-
einflussen können.
Welche Organe und Körperteile durch Giftherde in den Zäh-
nen bedroht sind, zeigt die folgende Tabelle.

Giftherde und gefährdete Körperregionen

Zähne Gefährdete Organe und Körperteile


oben oben (stark gefährdete sind hervorgehoben)
rechts links

1.1 2.1 Hirn, Niere, Blase, Stirnhöhle, Knie, Lendenwirbel-


säule

1.2 2.2 Hirn, Niere, Blase, Stirnhöhle, Knie, Lendenwirbel-


säule

1.3 2.3 Augen, Hirn, Leber, Gallenblase, Hüfte, Brust-


wirbelsäule

1.4 2.4 Darm, Stirnhöhle, Lunge, Nasennebenhöhlen,


Hand
außen, Füße, Zehen, Drüsen, Wirbelsäule

1.5 2.5 Darm, Stirnhöhle, Lunge, Nasennebenhöhlen,


Hand
außen, Füße, Zehen, Thymus, Wirbelsäule

1.6 2.6 Lunge, Kieferhöhle, Brust, Nebenschilddrüse,


Bauchspeicheldrüse, Brustwirbelsäule, Knie vorn

1.7 2.7 Magen, Kieferhöhle, Brust, Nebenschilddrüse,


Bauchspeicheldrüse, Brustwirbelsäule, Knie vorn,
Immunsystem

1.8 2.8 Gehör, Herz, Psyche, Dünndarm, Schulter, Ellen-


bogen, Hand innen, Hirnanhangsdrüse, Zentrales
Nervensystem, Brustwirbelsäule, Lendenwirbel-
säule

191
Zähne Gefährdete Organe und Körperteile
unten unten (stark gefährdete sind hervorgehoben)
links rechts

3.1 4.1 Blase, Kreuz, Fuß, Nebennieren, Stirnhöhle,


Brustwirbelsäule

3.2 4.2 Blase, Kreuz, Fuß, Nebennieren, Stirnhöhle,


Brustwirbelsäule

3.3 4.3 Leber, Galle, Knie, Hüfte, Augen, Brustwirbelsäule

3.4 4.4 Brust, Magen, Lymphgefäße, Knie, Rachen, Milz,


Kieferhöhle, Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule

3.5 4.5 Brust, Magen, Lymphgefäße, Knie, Rachen, Milz,


Kieferhöhle, Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule

3.6 4.6 Darm, Lunge, Venen, Arterien, Schulter,


Ellenbogen, Hand, Fuß, Zehen, Siebbeinzellen,
Wirbelsäule, Immunsystem

3.7 4.7 Darm, Lunge, Venen, Arterien, Schulter, Ellenbogen,


Hand, Fuß, Zehen, Siebbeinzellen, Wirbelsäule

3.8 4.8 Gehör, Herz, Schulter, Ellenbogen, Energie,


periphere Nerven, Darm, Wirbelsäule

Jeder Zahnherd führt über kurz oder lang zu Immunstörungen.


Da Zahnherde schmerzfrei sind, bestehen sie oft über Jahrzehnte.
Hierdurch ist auch eine Krebsstimulation möglich. So findet man
bei Krebspatienten häufig von Formaldehyd in toten Zahnwur-
zeln verursachte Herde bei dem Zahn, der dem kranken Körper-
teil zuzuordnen ist.

Krebs-Herdschema

Betroffener Körperteil Zahnherde

Bauchspeicheldrüse 1.4, 2.4, 1.7, 2.7

Blase 1.1, 2.1, 1.2, 2.2, 3.1, 4.1, 3.2, 4.2

Darm 1.5, 2.5, 3.6, 4.6, 3.7, 4.7, 3.8, 4.8

Dünndarm 4.6

192
Betroffener Körperteil Zahnherde

Galle 1.3, 2.3

Hirn 1.1, 2.1, 1.2, 2.2, 1.3, 2.3, 1.8, 2.8

Hypophyse 14, 24

Leber 3.3, 4.3, 1.3, 2.3

Lunge 1.6, 2.6

Lymphknoten 3.4, 4.4, 3.5, 4.5

Magen 3.6

Milz 3.3, 3.4, 3.5, 4.5

Nebennieren 3.1, 4.1, 3.2, 4.2

Niere 1.1, 2.1, 1.2, 2.2, 3.1, 4.1

Ohren 1.8, 2.8, 3.8, 4.8

Alle Zahnherde – gleich welcher Ursache – können Rheuma aus-


lösen. Besonders gefährlich sind von Amalgam und Palladium
verursachte Unterkieferherde.
Der Zahnarzt entscheidet, welches Organ krank wird.
Einlagerungen der Zahngifte im Gehirn, wie sie im Kernspin-
tomogramm nachgewiesen werden können, führen je nach dem
Ort, an dem sie Depots bilden, zu Symptomen des Stirn-, Stamm-
oder Schläfenhirnsyndroms (s. S. 21ff.), wie sie auch bei chroni-
schen Schädigungen durch Hirn- und Nervengifte wie etwa →
Amalgam, → Blei, → Dioxine oder → Lösemittel zu beobachten
sind. In besonders schweren Fällen tritt Multiple Sklerose ein.

Maßnahmen
– Nachweis der Metalle durch Kaugummitest wie bei → Amal-
gam.
– Sonstige Nachweise von Kiefer-, Hirn- und anderen Körper-
depots wie bei → Amalgam, → Arsen, → Formaldehyd, → Löse-
mitteln.
– Maßnahmen zu Entgiftung und Sanierung wie bei → Amalgam.
193
Auge Auge
öhle Stirnhöhle
Leber re. Leber

VL
Stirnh re.
e

WS
Niere

HL

194
Stirnh
Gallen- Gallen- ö

LWS
Lung rm re.

BWS
a Blase

HWS
e Lung hle Kie
höhl Dickd eben- blase blase e li. f
ren f er nn D ickdar
Hö Nase Bru erhöhle
s Hö
Kie t re. n rechts links

=
=
=
=
=
=
r u s e . höhle
Nasen m li.
neb Mag t li. ren
es- erz B e n r m S h ö ZN
n H a g ys te BW LWS BW S h len
en- M en li
ilz . S
Sin ane S M n s W H
rg ZN nn- m mu WS S P
erz
o I Sin
e Dü m re. WS Hüfte Knie hinten Hüfte BW syc
he
gan S, H ußen Hand S, H or nes
ga -
Or dar che
y B W Hand a he außen WS ne
Ps , Ze BW
n Fuße
Fuß, Z
ehe
Knie O
, L WS i e vor S ch vor
n
S, H
W rga
W S K n ulter S c S ne
B Ellenb h W
l Hypo- Gehirn Hypo- ogen Ell ulter irb
rbe ult
er n
e one e el

Wirbelsäule
physe Horm
Wi Sch nbog en Horm ei- physe
hsp one Ha nboge
e ll - au c Bau Imm inn nd n Gel

Hinterlappen
k B HL HL ch e

Vorderlappen
e inn
len E nd eb en se se un- en nk
e a ü ldrü ch
spei- sy
ste e
G H N lddr
i che eldrüse

Halswirbelsäule
Neb m Hy

Brustwirbelsäule
sch chspei-
po- schil en- phy po-

Lendenwirbelsäule
Hy sen Bau drüse sen
y el ddr
. V L Dr
n ph ch üs
üse en
Dr VL

D

se
n
G . n
el
en üse
ke Dr

Zahn-Organ-Beziehung
Imm
S - ke
E chu Art unsy
s unsy len
W Ven erien, t. Brust Imm Venen Ge
H llen lter en re , te r
irb E an bo Keim . Brust li. stem ien u l n
O el d Keim-
Gehirn - r
rg
Pe ner d in gen
N rip gie ne
Sch Lymp rüsen drüsen Lymph Arte Sch nboge
E ulte hgefä
an
e W er h , n lle r ße gefäße lter
Elle rgie,
e el
Si S ven , Ha nboge Schu bogen En riph, irb
H n Knie
vorn n W gane
r
or nne Fuß d auß n Knie hinten nie vorn Elle Pe rven
e O
ga s- D erz , Ze en Hüfte Knie K d
ne ar
m
he Ischias Larynx
Han Zehe N S
,
H W Knie vorn Fuß
W z
r s-
S hi Fuß ne
ör
en
nten Hüfte He m Sin ane
Kreuz W S Dar org
Lun S ge
Dic ge re.
BWS
, LWS BWS BWS, LW Lun darm
k LWS k
Sieb darm BWS Dic ein- ren
bei Bauch Nebenniere ber M ilz Siebb Hö
nze re. speich Le n
llen drüse Blase en zelle
, Mag el- Leber
Kiefe e Prostata
Gallen- Mag rhöhle
Kiefe
rhöhle n Gallen- blase
blase Nieren
Grundsätze bei Erkrankungen durch Zahngifte
• Eine von einem Zahnherd beeinflußte Erkrankung kann erst er-
folgreich behandelt werden, wenn der betreffende Zahnherd
saniert ist.
• Je älter und schwerwiegender der Zahnherd, desto länger muß
zur Sanierung die Wunde offenbleiben, bzw. desto öfter muß sie
wieder geöffnet werden. Die Wunde muß so lange im Abstand
zwischen 4 und 12 Monaten geöffnet und gereinigt werden, bis
im Röntgenbild Metalle und Eiter verschwunden sind. Eine peri-
odische Verschlechterung des betroffenen Organs ist ein genauer
Hinweis auf noch nicht restlose Sanierung.
• Bei Zahnmetallallergien müssen alle zugänglichen Metalle ope-
rativ entfernt werden!
• Gesunde Zähne auf Giftherden nur ziehen, wenn die ursächliche
Allergie auf Zahn- und Wohngifte nachgewiesen ist und eine töd-
liche Krankheit vorliegt (Autoimmunkrankheit).
• Ferner muß alles zur Abwehrsteigerung unternommen werden:
Zinkgabe, keine Zahn-, Wohn-, Luft- und Wassergifte, kein Streß.
• Zahnmaterialien müssen alle vorher im Epicutantest über sieben
Tage ausgetestet sein.

In keinem Falle dürfen Antibiotika gegeben werden! Wenn bei


zahlreichen Hirnherden aus Schwermetallen („Multiple Skle-
rose“) hochdosiert Cortison gegeben wird, kommt es zu einer
örtlichen Abwehrschwäche, und es lagern sich gefährliche Bakte-
rien und Viren im Gehirn an.
Bei Obduktionen wurden in solchen Fällen dort Slow-Viren,
Botulismus-Bazillen und zahlreiche andere Erreger gefunden.

Forderungen
Da letztlich sehr viele Alltagsgifte auch zu Zahngiften werden
können, gelten die bei anderen Stichworten – insbesondere bei
Amalgam, Autoabgasen, Formaldehyd, Lösemitteln und Tabak-
rauch – erhobenen Forderungen. Sie alle lassen sich zusammen-
fassen in der einen Forderung:

• Dafür Sorge tragen, daß giftdisponierte Kinder- und Kindes-


kinder giftfrei und allergiefrei leben dürfen!

195
Zusammenstellung der Alltagsgiftquellen

Vorkommen Alltagsgifte

Abbeizer (nur sehr scharfe) Dichlormethan

Alaun (Kaliumaluminiumsulfat) Aluminium


im Rasierstein

Arzneimittel, Pharmazeutika Aluminium (Desinfektionsmittel in


Spritzenampullen, Essigsaure
Tonerde, Antazida gegen über-
höhte Magensäure, Gurgelwässer,
Homöopathika u. a. für lern-
schwache Kinder, Heilerde usw.)
Ethanol (Tropfen, Tinkturen u.a.)
Quecksilber (Salben, Tinkturen
und Puder zur Behandlung von
Hautkrankheiten, Augentropfen,
Antiseptika zur Wunddesinfek-
tion)

Autoabgase Acrolein
Aldehyde
Ammoniak
Aromaten (Benzol, Phenole, Anilin)
Cyanide
Dioxine und Furane
Formaldehyd
Kohlenmonoxid
Metalle
Methylbromid (Brommethan)
Nitrosamine
Nitrose Gase (Stickoxide)
PAK
Palladium
Platin
Ruß
Schwefeloxide
Schwefelwasserstoff

Backpulver Aluminium

Barometer (ältere) Quecksilber

Batterien Cadmium
Nickel
Quecksilber

196
Vorkommen Alltagsgifte

Benzine (Testbenzine, Heptane


„Terpentinersatz“) Nonane
Oktane
Benzine (unverbleit) Aromaten (Benzol, Ethylbenzol,
Toluol, Xylol)
Cycloalkane, Isoalkane
Benzine (verbleit) Dibromethan
Dichlorethan
Tetraethylblei
Tetramethylblei
Benzine (Waschbenzine) Hexane
Pentane
Biere (dunkel), besonders Nitrosamine
Rauchbier
Bitumenbeschichtungen Cyclohexanon
Dekalin
Methylcyclohexanol
PAK (?)
Tetralin
Blattgemüse aus dem Nitrosamine (entstehen im Körper
Treibhaus, besonders in den aus Nitriten)
sonnenärmeren Monaten
Böden über Granitunter- Radon
gründen, Lehmböden
Brände in Sammellagern für Dioxine und Furane
(chlor- oder bromhaltige)
Kunststoffabfälle
Braten Nitrosamine
Braunkohleverbrennung Arsen
Cadmium
Bremsbeläge älterer Autos Asbest
Chemische Reinigung Dioxine und Furane (in
Lösemittelrückständen)
Perchlorethylen
Chlorbleiche in der Zellstoff- Dioxine und Furane
und Papierindustrie

197
Vorkommen Alltagsgifte

Dämmstoffe aus Polystyrol Styrol

Druck-Erzeugnisse, besonders Lösemittel (besonders Aromaten


druckfrische Zeitungen, Zeit- wie Toluol und Xylole)
schriften, Prospekte, Bücher

Elektrische Geräte Elektromagnetische Felder (Kabel


angeschlossen, freiliegend)
PCB (ältere Geräte)
Vinylchlorid (Gehäuse)

Erde von Zimmerpflanzen Schimmelpilze

Farben, Lacke Butanole


Dekane
Dodekane
Heptane
Isopropanol
Nonane
Oktane
Phenylmethanol
Propanol
Toluol
Undekane
Vinylchlorid (PVC-Copolymerisate)
Xylole
Farben, Lacke (Acrylate) Butylacetat
Butylglykol
Ethylglykol
Ethylglykolacetat
Methylglykol
Methylglykolacetat
Tetrahydrofuran
Farben, Lacke (Alkydharze) Butylglykol
Dekalin
Dekan
Ethylglykol
Heptan
Hexan
Isophoron
Methylglykolacetat
Oktan
Terpentinöle
Tetralin

198
Vorkommen Alltagsgifte

Farben, Lacke (Bitumen) Cyclohexanon


Dekalin
Methylcyclohexanol
Tetralin
Farben, Lacke Aceton
(Chlorkautschuk) Butylacetat
Butylglykol
Cyclohexanon
Dichlormethan
Ethylglykol
Ethylglykolacetat
Methylglykolacetat
Tetrahydrofuran
Farben, Lacke (Harnstoff-, Butylglykol
Melamin-, Phenolharze) Ethylglykol
Methylacetat
Methylglykol
Farben, Lacke (Nitrolacke) Isophoron
Methylacetat
Methylglykolacetat
Phenylmethanol
Farben, Lacke (Ölfarben und Butylglykol
-lacke) Dekalin
Dekan
Ethylglykol
Heptan
Hexan
Isophoron
Methylglykolacetat
Oktan
Terpentinöle
Tetralin
Farben, Lacke (Polyester) Ethylglykolacetat
Methylacetat
Methylisobutylketon
Styrol
Farben, Lacke (PVAC) Butylacetat
Cyclohexanon
Isophoron
Methylglykol
Tetrahydrofuran

199
Vorkommen Alltagsgifte

Farben, Lacke (PVC) Methylglykolacetat


Methylisobutylketon
Tetrahydrofuran

Farben, Lacke (Schellack, Butanole


Nitrolacke) Butylglykol
Diethylether
Ethanol
Ethylglykol
Ethylglykolacetat
Isopropanol
Methylglykol
Propanol

Farben, Lacke Aceton


(schnelltrocknende Lacke) Cyclohexanon
Ethylacetat
Ethylglykolacetat
Hexane
Methylethylketon
Methylisobutylketon

Farben, Lacke (Zwei- Isocyanate


Komponenten-, 2K-Lacke,
D-Lacke)

Farben, Lacke und Lasuren Citrusterpene


der Hersteller von Ethanol
„Naturfarben“ Terpentinöl
Fette Nahrungsmittel PCB
Pestizide (besonders DDT, Lindan,
PCP und verwandte)
Feuchte Wandstellen Schimmelpilze
Flammgeschützte Kunst- Dioxine und Furane
stoffprodukte
bei Erwärmung
(z. B. CD-Player,
Computergehäuse,
Monitore, TV-Geräte . . .)
Flammschutzanstriche PCB
(ältere)
Formaldehydfreie Spanplatten Isocyanate, PEP-Reste

200
Vorkommen Alltagsgifte

Friseurbestecke Formaldehyd
Gepökelte Fleisch- und Nitrosamine
Wurstwaren
Geräucherte und gegrillte Nitrosamine
Lebensmittel PAK
Geschirrspülmittel Citrusterpene
Getränke aus Aludosen Aluminium
Härter in Epoxyharzen und Isocyanate
Polyurethanen
Hausfeuerung Acrolein
Aldehyde
Dioxine und Furane
Haushaltsreiniger Butanole
Citrusterpene
Ethanol
Isopropanol
Pentane
Propanol
Terpentinöle
Hausmülldeponien Cadmium
Dioxine und Furane
Quecksilber
Heizanlagen und Thermen PAK
schlecht eingestellt
Hochspannungsleitungen Elektromagnetische Felder
Holzschutzmittel und Pestizide (Lindan, PCP und ver-
behandelte Hölzer wandte Stoffe, besonders in Holz-
bauteilen bis Mitte der 80er Jahre)
Innereien Cadmium (besonders in den Nieren
älterer Schlachttiere)
Kupfer
Mangan
Insektenschutzmittel Pestizide
Kellerböden aus Naturstein Radon
oder Lehm

201
Vorkommen Alltagsgifte

Kernöle PAK

Kerzenflamme Acrolein

Kitte für dauerelastische Fugen PCB (in älteren Bauten)

Klärschlamm Cadmium
Dioxine und Furane
Quecksilber

Kleber Butanole
Dekane
Dodekane
Ethylacetat
Heptane
Hexane
Isopropanol
Methylethylketon
Nonane
Oktane
Phenylmethanol
Propanol
Terpentinöle
Toluol
Undekane
Vinylchlorid (PVC-Copolymerisate)
Xylole

Kleber (Acrylate) Butylacetat


Butylglykol
Ethylglykol
Ethylglykolacetat
Methylglykol
Methylglykolacetat
Tetrahydrofuran

Kleber (Bitumen) Cyclohexanon


Dekalin
Methylcyclohexanol
Tetralin

Kleber (Chlorkautschuk) Aceton


Butylacetat
Butylglykol
Cyclohexanon
Dichlormethan

202
Vorkommen Alltagsgifte

Kleber (Chlorkautschuk) Ethylglykol


(Fortsetzung) Ethylglykolacetat
Methylglykolacetat
Tetrahydrofuran

Kleber (Harnstoff-, Butylglykol


Melamin-Phenolharze) Ethylglykol
Methylacetat
Methylglykol

Kleber (Polyester) Ethylglykolacetat


Methylacetat
Methylisobutylketon
Styrol

Kleber (PVAC) Butylacetat


Cyclohexanon
Isophoron
Methylglykol
Tetrahydrofuran

Kleber (PVC) Methylglykolacetat


Methylisobutylketon
Tetrahydrofuran

Kleber (Zellulosenitrat) Butanole


Butylacetat
Butylglykol
Diethylether
Ethanol
Ethylglykol
Ethylglykolacetat
Isophoron
Isopropanol
Methylacetat
Methylglykol
Methylglykolacetat
Phenylmethanol
Propanol

Kleber (Zwei- Isocyanate


Komponenten-Kleber,
2K-Kleber)

Kokereigase PAK

203
Vorkommen Alltagsgifte

Kosmetika Alkohol (Ethanol)


Aluminium (Desodorantien)
Butanol
Isopropanol
Phenylmethanol
Propanol

Kühlschmiermittel Nitrosamine
(Schneidöle) PAK

Kunstleder Vinylchlorid

Liege- oder Sitzflächen in Formaldehyd


Saunas, Sonnenliegen

Meeresfrüchte Arsen
Cadmium
Chrom
Kupfer
PCB
Pestizide (besonders DDT, Lindan,
PCP und verwandte)
Quecksilber
Metallentfettung Perchlorethylen
Mikrowellengeräte Elektromagnetische Felder
Möbel, Verkleidungen, Formaldehyd
Bodenbeläge, leichte
Zwischenwände aus Holz oder
Holzwerkstoffen, die mit
einem UF-Harz-Kleber
hergestellt wurden
Müllverbrennung Acrolein
Aldehyde
Arsen
Blei
Cadmium
Dioxine und Furane
Metalle
Quecksilber
Muttermilch PCB
Pestizide (besonders DDT, Lindan,
PCP und verwandte)

204
Vorkommen Alltagsgifte

Nagellack Aceton
Cyclohexanon

Nieren von älteren Cadmium


Schlachttieren

Nitratbelastetes Trinkwasser Nitrosamine (entstehen im Körper


aus Nitriten)

Öffentliche Bäder und Formaldehyd


Toiletten

Offene Feuer aller Art, Acrolein


besonders offene Kamine PAK

Organisch-chemische Dioxine und Furane


Produktionsprozesse

Pestizidproduktion Dioxine und Furane

Pflanzen auf Cadmium


phosphatgedüngten
Böden

Pigmente in alten Cadmium


Anstrichen, Keramiken
und Kunststoffen
(bis Anfang der
80er Jahre)

Quecksilberdampflampen Quecksilber
(z. B. zur Lichterzeugung
in Höhensonnen,
Entkeimungslampen oder
Ozonstrahlern)

Räucherstäbchen Acrolein
Aldehyde
Formaldehyd
PAK
Räume schlecht gelüftet Radon
Schimmelpilze
Schallplatten Vinylchlorid
Schmuck Nickel
Platin

205
Vorkommen Alltagsgifte

Schuhcremes Dekane
Dodekane
Methylcyclohexanol
Terpentinöle
Toluol
Undekane
Xylole
Sender aller Art (Radio, TV, Elektromagnetische Felder
Mobiltelefone, Radar)
Sommersmog Aldehyde
Acrolein
Formaldehyd
Ozon
Peroxiacylnitrate (PAN)
Peroxide aller Art
Speisearomen Ethylacetat
Steinkohle- und Braunkohle- Anilin
peche und -teere PAK
Phenole
Steinkohleverbrennung Cadmium
Quecksilber
Stromführende Leitungen im Elektromagnetische Felder
Haus
Tabakrauch Acrolein
Aldehyde
Anilin
Cadmium
Formaldehyd
Nickel
Nitrosamine
PAK
Phenole
Radon
Technische Fette und Öle Dekalin
Dekane
Dodekane
Methylcyclohexanol
Pentane
Tetralin
Undekane

206
Vorkommen Alltagsgifte

Teppiche (gegen Motten Pestizide, Pyrethroide


imprägniert)

Textilien (billige) Dioxine und Furane


Formaldehyd

Thermometer (ältere) Quecksilber

Trink- und Kochgefäße Aluminium

TV- und Computer-Monitore Dioxine und Furane (aus


Flammschutzmitteln)
Elektromagnetische Felder
Lösemitteldämpfe

Überhitzung von Speisefetten Acrolein

Ummantelungen elektrischer Vinylchlorid


Kabel

Universalverdünner, Benzine
Pinselreiniger Ethylbenzol
Heptane
Hexane
Nonane
Oktane
Toluol
Xylole

Wachse Benzine
Citrusterpene
Dekane
Dodekane
Methylcyclohexanol
Terpentinöle
Toluol
Undekane
Xylole

Weihrauch Aldehyde
Formaldehyd
PAK

Werksdeponien Dioxine und Furane

207
Vorkommen Alltagsgifte

Wohnung (Neubau oder Formaldehyd


frisch renoviert) Lösemittel aller Art
Pestizide (bei holzschutzmittel-
haltigen Anstrichen)
Styrol (bei Dämmung innen mit
Polystyrol-Dämmstoffen)
Vinylchlorid (bei großflächiger
Verwendung von PVC-Produkten)

Zahnersatz und Amalgam


Zahnfüllungen Beryllium
Cadmium
Chrom
Eisen
Formaldehyd
Iridium
Kobalt
Kupfer
Mangan
Metalle
Molybdän
Nickel
Osmium
Palladium
Platin
Quecksilber
Rubidium
Silber
Vanadium
Zink

Zinngeschirr Blei

Zwei-Komponenten-Harze Isocyanate

208
3. Krank durch Alltagsgifte

In diesem Kapitel sind die Krankheitssymptome einer chronischen


Vergiftung mit den aller Wahrscheinlichkeit nach verursachenden
Schadstoffen tabellarisch zusammengestellt. Das erlaubt bei
Gesundheitsbeschwerden eine rasche Orientierung, ob sie durch
Alltagsgifte verursacht sein können. Dabei sollte stets bewußt sein,
daß chronische Vergiftungen sich fast immer in mehreren Krank-
heitssymptomen äußern, die gleichzeitig oder auch nacheinander
auftreten – ebenso wie meist mehrere Schadstoffe für eine chroni-
sche Vergiftung verantwortlich sind. Auskunft über die in Frage
kommenden Alltagsgifte gibt das Kapitel „ABC der Alltagsgifte“.

209
210
Krankheitszeichen bei Vergiftungen
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Allgemeine Beschwerden
Alkoholunverträglichkeit Formaldehyd
Lösemittel
Allergien Aldehyde
Amalgam
Autoabgase
Benzine
Formaldehyd
Isocyanate
Lösemittel
Metalleinlagerungen im
Kopfbereich
Nickel
Palladium
Pestizide
Phenol
Platin
Schimmelpilze
Tabakrauch
Terpene
Zahngifte
Appetitlosigkeit Amalgam
Anilin
Arsen
Blei
Formaldehyd
Lösemittel
Phenol
Vinylchorid
Bandscheibenschäden Amalgam
Lösemittel

211
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Bauchschmerzen Amalgam
Lösemittel
Metalle
Vinylchlorid
Bauchschmerzen (Bleiencephalo- Blei
pathie bei Kindern)
Blähungen Amalgam
Blei
Lösemittel
Brechreiz Formaldehyd
Brustwirbelsäulebeschwerden Zahnherde (→ Zahngifte)
Calciummangel Cadmium
Durchfall Amalgam
Arsen und andere Metalle
Dioxine und Furane
Formaldehyd
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Eisenmangel Amalgam
Lösemittel
Elektrosensibilität Aluminium
Amalgam
Lösemittel
Metalleinlagerungen im
Kopfbereich
Erbrechen Arsen
Dioxine und Furane
Formaldehyd
Metalle (Blei)
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)

212
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Erbrechen (Bleiencephalopathie Blei


bei Kindern)
Erkältungen gehäuft Formaldehyd
Farbensehen Arsen
Fettstoffwechselstörungen Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel
Vinylchlorid
Fieber Arsen
Frösteln Amalgam
Lösemittel
Fußbeschwerden Zahnherde (→ Zahngifte)
Gedächtnisstörungen Aluminium
Amalgam
Benzine (Kraftstoffe)
Formaldehyd
Lösemittel
Palladium
Gelenkschmerzen Amalgam
Blei
Lösemittel
Palladium
Geruchs- und Geschmackssinn Arsen
gestört Formaldehyd
Gewichtsverlust Amalgam
Arsen
Blei
Formaldehyd
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Vinylchlorid

213
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Haarausfall Amalgam
Arsen
Formaldehyd
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Halswirbelsäulen-Syndrom Palladium
(„Schiefhals“) Zahngifte
Harnsäurespiegel erhöht Alkohol (Ethanol)
Hautreaktionen Amalgam
Formaldehyd
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Vinylchlorid
Hörstörungen Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel
Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Hüftbeschwerden Cadmium
Zahnherde (→ Zahngifte)
Kieferhöhlenkrankheiten Zahnherde (→ Zahngifte)
Kniebeschwerden Amalgam
Zahnherde (→ Zahngifte)
Knochenveränderungen im Amalgam (Kiefer)
Röntgenbild erkennbar Blei
Thallium
Koliken Amalgam
Blei
Lösemittel

214
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Kopfschmerzen Amalgam
Anilin
Arsen
Benzine
Dioxine und Furane
Elektromagnetische
Felder (?)
Formaldehyd
Lösemittel
Palladium
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol
Styrol
Krämpfe im Oberbauch Amalgam (Magen, Galle)
Formaldehyd
Vinylchlorid
Kreuzschmerzen Amalgam
Lösemittel
Zahnherde (→ Zahngifte)
Kurzatmigkeit Isocyanate
Kurzzeitgedächtnis gestört Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Lendenwirbelsäulebeschwerden Zahnherde (→ Zahngifte)
Lidschwellungen Acrolein
Lidzucken Acrolein
Lymphknotenschäden Formaldehyd
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Zahnherde (→ Zahngifte)

215
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Magnetosphene (eine besondere Elektromagnetische Felder


Art des Augenflimmerns)
Meniskusschmerzen Amalgam
Lösemittel
Metallgeschmack Amalgam und alle
Zahnersatzmetalle
Arsen
Lösemittel
Metallunverträglichkeit Metalleinlagerungen im
Kieferbereich
Migräne Amalgam
Formaldehyd
Lösemittel
Mittelohrentzündungen bei Tabakrauch
Kindern in Raucherfamilien
Monatsblutung bei Frauen Amalgam
bleibt aus Blei
Lösemittel
Mundschleimhaut kupferfarben Amalgam
Lösemittel

Mundtrockenheit Amalgam
Formaldehyd
Muskelschmerzen Amalgam
Blei
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Nägel stark brüchig Arsen
oder streifig
(„Mees’sche Bänder“)

216
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Nebenhöhlenentzündungen Amalgam
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Zahnherde (→ Zahngifte)
Nervöse Störungen Amalgam
Lösemittel
Vinylchlorid
Ohrensausen Amalgam
Formaldehyd
Zahngifte
Osteoporose Amalgam
Cadmium
Lösemittel
Tabakrauch
Psychosomatische Störungen Amalgam
Formaldehyd
Rheuma Amalgam
Lösemittel
Palladium
Zahnherde (→ Zahngifte)
Rhinophym (Säufernase) Alkohol (Ethanol)

Schiefhals (Halswirbelsäulen- Amalgam


Syndrom) Palladium

Schilddrüsenfunktionsstörungen Amalgam
Dioxine und Furane

Schlafstörungen Alkohol (Ethanol)


Amalgam
Blei
Dioxine und Furane

217
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Schlafstörungen (Fortsetzung) Elektromagnetische


Felder
Formaldehyd
Lösemittel
Palladium
Phenol
Schmerzempfindlichkeit Amalgam
Lösemittel
Vinylchlorid
Schmerzerkrankungen mit starken Amalgam
neuralgieartigen Schmerzen Palladium
Schwellungen an Augenlidern Arsen
und Knöcheln
Schwindel Acrolein
Aldehyde
Amalgam
Anilin
Blei
Formaldehyd
Lösemittel
Palladium
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Vinylchlorid
Schwitzen im Übermaß Arsen
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Sehnen-Bänder-Schmerzen Amalgam
Lösemittel
Sehstörungen Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel

218
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Sehstörungen (Fortsetzung) Pestizide (vom Typ PCP


und Lindan)
Zahnherde (→ Zahngifte)

Sehstörungen bis zur Blindheit Blei


(Amblyopathia saturnina)

Sensibilitätsstörungen (Kribbeln Amalgam


und Taubheit in den Gliedern, Arsen
Gefühl von Kälte und Pestizide (vom Typ PCP
Brennen) und Lindan)

Speichelfluß Amalgam
Lösemittel

Sterilität bei Männern und Alkohol (Ethanol)


Frauen Amalgam
Blei
Dioxine und Furane
Lösemittel

Stirnhöhlenentzündung Amalgam
Zahnherde (→ Zahngifte)

Übelkeit Amalgam
Blei
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)

Unfruchtbarkeit Amalgam, verschiedene


Metalle
Dioxine und Furane
Lösemittel

Unverträglichkeit fettreicher Dioxine und Furane


Nahrung Lösemittel
Vinylchlorid

219
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Unwohlsein Elektromagnetische
Felder (?)
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Vinylchlorid

Urin, zuviel (Polyurie) oder Amalgam


zuwenig (Oligurie) Harn- Lösemittel
ausscheidung
Verstopfung Arsen
Blei
Lösemittel
Wirbelsäulebeschwerden Zahnherde
(→ Zahngifte)
Zahnausfall Amalgam
Lösemittel
Zahnfleisch blauviolett Amalgam
Lösemittel
Palladium
Zittern Amalgam
Blei
Lösemittel
Palladium
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)

Atemwege
Asthma Formaldehyd
Isocyanate
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Tabakrauch

220
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Atemnot Amalgam
Isocyanate
Lösemittel
Atemvolumen vermindert Isocyanate
Atemwegserkrankungen Tabakrauch
Zahngifte
Bronchialkrebs Arsen
PAK
Tabakrauch
Bronchitis Acrolein
Aldehyde
Amalgam
Arsen
Formaldehyd
Isocyanate
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Gewebsnekrosen in den Isocyanate
Bronchien
Heiserkeit Arsen
Zahngifte
Hustenreiz Amalgam
Arsen
Isocyanate
Lösemittel
Hyperkeratose Arsen
(starke Hornhautbildungen)
Katarrhe Arsen
Kehlkopfkrebs Tabakrauch

221
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Krebs der Atmungsorgane Asbest


Schnupfen, hartnäckiger Amalgam
Formaldehyd
Lösemittel

Bauchspeicheldrüse
Bauchspeicheldrüsentumoren Amalgam
Benzine (Kraftstoffe)
Zahnherde
(→ Zahngifte)
Schäden der Bauchspeicheldrüse Alkohol (Ethanol)
Cadmium
Chrom
Lösemittel

Blase
Blasenleiden Amalgam
Formaldehyd
Zahnherde (→ Zahngifte)
Blasentumoren Arsen
Benzine (Kraftstoffe)
Nitrosamine
PAK
Zahnherde (→ Zahngifte)

Blut
Anämie Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Anilin
Arsen
Blei
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)

222
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Auflösung der roten Alkohol (Ethanol)


Blutkörperchen
Blutgerinnungsstörungen Amalgam
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Blutplättchenmangel Alkohol (Ethanol)
PCP
Blutzucker erhöht Alkohol (Ethanol)
Chrom
Cholesterinspiegel erhöht Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel
Knochenmarksschäden Benzol
Blei
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Leukämie Benzol
Nitrosamine
PCB
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Methämoglobinbildung Anilin
Kohlenmonoxid
Verminderung der weißen Alkohol (Ethanol)
Blutkörperchen Amalgam

Blutgefäße
Absterben der Gliedmaßen Tabakrauch
durch Verschluß der Blutgefäße
(„Raucherbein“)

223
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Arteriosklerose Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel
Tabakrauch
Zahnherde (→ Zahngifte)
Blutgefäßschäden Arsen
Benzol
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Tabakrauch
Blutgefäßtumoren Anilin (?)
(Hämangiosarkome)
Durchblutungsstörungen Amalgam
Arsen
Tabakrauch
Vinylchlorid
Embolien Alkohol (Ethanol)
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Gangrän der Beine und Arme Arsen
Tabakrauch
Herzinfarkt (Coronarsklerose) Tabakrauch
Zahngifte
Schlaganfall durch Arterio- Tabakrauch
sklerose im Gehirn
Venenschäden Zahnherde (→ Zahngifte)

Galle
Gallenblasenleiden Zahnherde (→ Zahngifte)
Gallenleiden Zahnherde (→ Zahngifte)
Gallentumoren Zahnherde (→ Zahngifte)

224
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Haut und Schleimhäute


Akne Amalgam
Formaldehyd
Arsenmelanose Arsen
Ausschläge, vor allem im Gesicht Dioxine und Furane
Formaldehyd
Bindehautentzündung Acrolein
Aldehyde
Arsen
Formaldehyd
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Bläschen im Mund (Stomatitis) Amalgam
Lösemittel
Bleikolorit (eine graugelbe Blei
Verfärbung besonders der
Gesichtshaut)
Chlorakne Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Ekzeme Amalgam
Arsen
Dieselkraftstoffe
Formaldehyd
Lösemittel
Palladium
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Entzündete Lippen Alkohol (Ethanol)
Entzündungen der Kehlkopf-, Acrolein
Mund-, Nasen- und Rachen- Aldehyde
schleimhaut Arsen

225
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Entzündungen der Nasenscheide- Arsen


wand bis zur Zerstörung
Entzündungen der Vagina und Arsen und andere Metalle
des Rektums
Furunkel Formaldehyd
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Geldscheinhaut Alkohol (Ethanol)
Geschwüre Arsen
Haut- und Schleimhautschäden Amalgam
Arsen
Benzine
Dieselkraftstoffe
Lösemittel
Sommersmog
Hautkrebs Amalgam
Arsen
Hautreaktionen Formaldehyd
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Hüttenkrätze Arsen
(gangränartige Geschwüre)
Kieferentzündungen und Amalgam
-vereiterungen Palladium
Malerekzem Terpene
Neurodermitis Amalgam
Lösemittel
Pilzerkrankungen (Herpes, Amalgam
Candida) an Lippen und Lösemittel
Genitalien

226
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Pilzerkrankungen allgemein Pestizide (vom Typ PCP


und Lindan)
Rachenentzündung Amalgam
Palladium
Zahnherde (→ Zahngifte)
Schuppenflechte Amalgam
Lösemittel
Verhärtungen und Verhornungen Arsen
(Hyperkeratose) Vinylchlorid
Warzen Amalgam
Arsen
Warzen im Nasenbereich Formaldehyd
Wundheilung verschlechtert Amalgam
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Zahnfleischentzündungen Amalgam
Lösemittel

Herz und Kreislauf


Bluthochdruck Amalgam
Blei
Lösemittel
Herz- und Kreislaufschäden Amalgam
allgemein Benzine
Dieselkraftstoffe
Dioxine und Furane
Lösemittel
Herzbeschwerden Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Anilin
Blei

227
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Herzbeschwerden (Fortsetzung) Dioxine und Furane


Lösemittel
Phenol
Zahnherde (→ Zahngifte)
Herzinfarkt (Coronarsklerose) Tabakrauch
Zahngifte
Herzrhythmusstörungen Amalgam
Lösemittel
Ozon
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Zahngifte
Kollapsneigung Blei
Lösemittel
Kreislaufstörungen Alkohol (Ethanol)
Lösemittel

Hirn und Nerven


Alzheimer-Syndrom Aluminium (?)
Amalgam (?)
Lösemittel (?)
Aussprache verwaschen Amalgam
Lösemittel
Phenol
Bewegungskoordination gestört Amalgam
Lösemittel
Phenol
Bleiencephalopathie (Encephalo- Blei
pathia saturnina)
Empfindungs- und Amalgam
Wahrnehmungsstörungen Lösemittel
Phenol
Vinylchlorid

228
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Entwicklungsstörungen Amalgam
Dioxine und Furane
Epileptische Anfälle („Grand- Amalgam
mal-Anfälle“) bei Kindern Blei
Erblindung Amalgam
Lösemittel
Phenol
Erregungszustände Amalgam
Blei
Ertaubung Amalgam
Lösemittel
Phenol
Farbensehen Arsen
Frühkindlicher Hirnschaden Alkohol (Ethanol)
(Minimal Brain Disorder) Amalgam
Lösemittel
Metalle
Phenol
Tabakrauch
Gedächtnisstörungen Aluminium
Amalgam
Benzine (Kraftstoffe)
Formaldehyd
Lösemittel
Palladium
Phenol
Geruchs- und Geschmackssinn Amalgam
gestört Arsen

Gesichtslähmumg Amalgam
Formaldehyd
Lösemittel
Phenol

229
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Gesichtszuckungen Amalgam
Formaldehyd
Lösemittel
Phenol
Gleichgewichtssinn gestört Amalgam
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol
Hirnhautentzündung Amalgam
Arsen
Lösemittel
Phenol
Hirnschäden allgemein Amalgam
Blei
Lösemittel
Palladium
Phenol
Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Hirnschrumpfung Quecksilber
Hirnstoffwechselstörungen Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel
Phenol
Hirntumoren Amalgam
Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Hirntumoren bei Kindern Amalgam (von der Mutter)
Blei
Hirnzerstörung Alkohol (Ethanol)
Amalgam

230
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Hirnzerstörung (Fortsetzung) Lösemittel


Phenol
Hörstörungen Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel
Phenol
Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Intelligenzminderung Amalgam
Blei
Knochenmarksschäden Amalgam
Benzol
Blei
Lösemittel
Konzentrationsschwäche Amalgam
Formaldehyd
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol
Vinylchlorid

Krämpfe Amalgam
Arsen
Blei
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol

Kurzzeitgedächtnis gestört Pestizide (vom Typ PCP


und Lindan)

Lähmungen Amalgam
Benzine

231
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Lähmungen (Fortsetzung) Blei


Lösemittel
Phenol
Mentale Störungen bei Kindern Amalgam
Blei
Merkschwäche Amalgam
Blei
Formaldehyd
Lösemittel
Pestizide
Phenol

Migräne Amalgam
Formaldehyd
Lösemittel
Phenol
Multiple Sklerose Amalgam
Lösemittel
Phenol
Zahnherde (→ Zahngifte)
Muskelschmerzen Amalgam
Blei
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol
Muskelschwäche Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Lösemittel
Phenol
Muskelschwund Amalgam
Arsen
Benzine

232
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Muskelstreckschwäche Benzine
Blei
Lösemittel
Palladium
Phenol
Nervenentzündungen Arsen
(Polyneuritis) Blei
Formaldehyd
Lösemittel
Phenol
Nervenschäden allgemein Amalgam
Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Nervöse Störungen Amalgam
Lösemittel
Phenol
Vinylchlorid
Nervosität Amalgam
Blei
Formaldehyd
Lösemittel
Pestizide
Phenol
Neurodermitis Amalgam
Lösemittel
Phenol
Ohrensausen Amalgam
Formaldehyd
Parkinsonismus Blei
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol

233
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Polyneuropathien Amalgam
Blei und andere Metalle
Lösemittel
Palladium
Pestizide
Phenol
Styrol
Vinylchlorid
Psychoorganisches Syndrom Amalgam
(POS) Lösemittel
Phenol
Psychosomatische Störungen Amalgam
Formaldehyd
Reaktion verlangsamt Amalgam
Elektromagnetische
Felder (?)
Lösemittel
Phenol
Schäden des Zentralen Nerven- Amalgam
systems allgemein Anilin
Styrol
Zahnherde (→ Zahngifte)
Schäden des Zentralen und Acetaldehyd (→ Aldehyde)
Peripheren Nervensystems Alkohole
allgemein Amalgam
Benzine
Blei
Dieselkraftstoffe
Lösemittel
Palladium
PCB
Phenol
Vinylchlorid

234
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Schläfenhirnsyndrom Dioxine und Furane


Lösemittel
Phenol
Zahnherde (→ Zahngifte)
Schlafbedürfnis bei Kindern Blei
stark ausgeprägt
(Bleiencephalopathie)
Schlaganfall durch Arterio- Tabakrauch
sklerose im Gehirn
Schmerzerkrankungen mit Formaldehyd
starken neuralgieartigen Palladium
Schmerzen
Sehstörungen Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol
Zahnherde (→ Zahngifte)
Sehstörungen bis zur Blindheit Blei
(Amblyopathia saturnina)
Sensibilitätsstörungen (Kribbeln Amalgam
und Taubheit in den Gliedern, Arsen
Gefühl von Kälte und Blei
Brennen) Dioxine und Furane
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol
Vinylchlorid
Sexualstörungen (verminderte Alkohol (Ethanol)
Libido) Amalgam
Cadmium

235
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Sexualstörungen (Fortsetzung) Dioxine und Furane


Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Tabakrauch
Stammhirnsyndrom Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel
Phenol
Zahnherde (→ Zahngifte)
Tastsinn gestört Amalgam
Benzine
Lösemittel
Phenol
Tetanie Amalgam
Formaldehyd
Trigeminusneuralgie Amalgam
Lösemittel
Phenol
Zahngifte
Unruhe, innere Amalgam
Formaldehyd
Lösemittel
Phenol
Verblödung Amalgam
Blei
Wahrnehmungsstörungen Amalgam
Arsen

Zittern Amalgam
Blei
Lösemittel
Palladium

236
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Zittern (Fortsetzung) Pestizide (vom Typ PCP


und Lindan)
Phenol

Immunsystem
Abwehrschwäche Aldehyde
Amalgam
Benzol
Dioxine und Furane
Formaldehyd
Lösemittel
Ozon
Pestizide
Sommersmog
Zahnherde (→ Zahngifte)
Infektanfälligkeit Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel
Ozon
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Sommersmog
Schnupfen, hartnäckiger Amalgam
Lösemittel

Krebs und Gewebsveränderungen


Bauchspeicheldrüsentumoren Benzine (Kraftstoffe)
Zahnherde (→ Zahngifte)
Blasentumoren Amalgam
Arsen
Benzine (Kraftstoffe)
Nitrosamine
PAK
Zahnherde (→ Zahngifte)

237
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Blutgefäßtumoren Anilin (?)


Bronchialkrebs Arsen
PAK
Tabakrauch
Darmkrebs Amalgam
Arsen
Zahnherde (→ Zahngifte)
Gallentumoren Zahnherde (→ Zahngifte)
Gewebsveränderungen Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Asbest
Autoabgase
Lösemittel
Methanol
Mineralfasern (?)
Pestizide
Hautkrebs Amalgam
Arsen
Hirntumoren Amalgam
Palladium
Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Hirntumoren bei Kindern Amalgam
Blei
Hodenkrebs Cadmium
Lösemittel
Hypophysentumor Amalgam
Lösemittel
Zahnherde (→ Zahngifte)
Kehlkopfkrebs Tabakrauch

238
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Krebs Acetaldehyd (→ Aldehyde)


Autoabgase
Elektromagnetische
Felder (?)
Lösemittel
Nickel (→ Metalle,
→ Zahngifte)
PAK
Palladium (?)
Styrol
Zinn (→ Metalle)
Krebs der Atmungsorgane Asbest
Autoabgase
Formaldehyd (?)
Tabakrauch
Krebs der Weichteile Dioxine und Furane
Leberkrebs Arsen
Nitrosamine
Schimmelpilze
Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Leukämie Amalgam
Benzol
Nitrosamine
Lungenkrebs Arsen
PAK
Radon
Tabakrauch
Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Lymphome Amalgam
Benzine (Kraftstoffe)
Dioxine und Furane
Zahnherde (→ Zahngifte)

239
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Magen- und Darmkrebs Amalgam


PAK
Magenkrebs Amalgam
Nitrosamine
Zahnherde (→ Zahngifte)
Mesotheliom (Krebs des Rippen- Asbest
oder Bauchfells)
Milztumoren Anilin (?)
Zahnherde (→ Zahngifte)
Nebennierentumoren Zahnherde (→ Zahngifte)
Nierentumoren Amalgam
Arsen
Blei
Lösemittel
Zahnherde (→ Zahngifte)
Speiseröhrentumoren Alkohol (Ethanol)
Nitrosamine
Zungentumoren Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Nitrosamine
Palladium

Leber
Fettleber Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel
Ikterus (eine nichtinfektiöse Amalgam
„Gelbsucht“) Blei
Leberkrebs Arsen
Nitrosamine

240
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Leberkrebs (Fortsetzung) Schimmelpilze


Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Leberschäden allgemein Acetaldehyd (→ Aldehyde)
Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Arsen
Blei
Cadmium
Dioxine und Furane
Lösemittel
PCB
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol
Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Leberzirrhose Alkohol (Ethanol)
Arsen
Lösemittel
Toxische Hepatitis Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Lösemittel

Lunge
Aspergillome (bösartige Schimmelpilze
Geschwülste in der Lunge)
Aspergillose (allgemeiner Schimmelpilze
schwerer Pilzbefall der Lunge)
Farmerlunge (eine besondere Art Schimmelpilze
der Aspergillose)
Lungenkrebs Arsen
PAK

241
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Lungenkrebs (Fortsetzung) Radon


Tabakrauch
Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Lungenschäden allgemein Alkohol (Ethanol)
Benzine (Kraftstoffe)
Dieselkraftstoffe
Lösemittel
Zahnherde (→ Zahngifte)
Tbc Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Lösemittel

Magen und Darm


Chronische Gastritis Alkohol (Ethanol)
Amalgam und
andere Metalle
Arsen
Lösemittel
Palladium
Darmkrebs Amalgam
Arsen
Zahnherde (→ Zahngifte)
Dickdarmgeschwüre Amalgam und
andere Metalle
Lösemittel
Magen- und Darmgeschwüre Alkohol (Ethanol)
Lösemittel
Magen- und Darmkrebs Amalgam
PAK
Magen-Darm-Beschwerden Amalgam und
(Colitis/Crohn) andere Metalle

242
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Magen-Darm-Beschwerden Anilin
(Fortsetzung) Palladium
Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Magenkrebs Zahnherde (→ Zahngifte)
Vormagentumor Nitrosamine
Zwölffingerdarmgeschwüre Amalgam
Blei
Lösemittel

Milz
Milzschäden allgemein Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Zahnherde (→ Zahngifte)
Milztumoren Anilin (?)
Zahnherde (→ Zahngifte)

Nieren
Nierenbeckenentzündung Amalgam
Dioxine und Furane
Nierenschäden Amalgam
Blei und fast alle Metalle
Cadmium
Formaldehyd
Lösemittel
Phenol
Zahnherde (→ Zahngifte)
Nierentumoren Amalgam
Arsen
Blei
Lösemittel
Zahnherde (→ Zahngifte)

243
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Psyche und Verhalten


Aggressivität Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Blei und andere Metalle
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Angst vor Neuem Amalgam
Lösemittel
Angst, zu ersticken Amalgam
Lösemittel
Angstgefühle allgemein Amalgam
Blei und andere Metalle
Formaldehyd
Lösemittel
Antriebsverlust Amalgam
Formaldehyd
Lösemittel
Vinylchlorid
Aufbrausen Amalgam
Lösemittel
Befindlichkeitsstörungen Amalgam
Blei und andere Metalle
Formaldehyd
Lösemittel
Vinylchlorid
Blick für Wesentliches fehlt Amalgam
Lösemittel
Phenol
Zahngifte
Depressionen Amalgam
Blei und andere Metalle

244
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Depressionen (Fortsetzung) Formaldehyd


Lösemittel
Palladium
Phenol
Energielosigkeit Amalgam
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol
Vinylchlorid
Zahnherde (→ Zahngifte)
Erregungszustände Amalgam
Blei
Gefühl, hinter einer Mattscheibe Amalgam
zu stehen Lösemittel
Gefühl, neben sich zu stehen Amalgam
Lösemittel
Gemütsschwankungen Amalgam
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Impotenz Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Blei
Lösemittel
Vinylchlorid
Konzentrationsschwäche Blei und andere Metalle
Formaldehyd
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol
Zahngifte

245
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Lernschwäche Amalgam
Blei und andere Metalle
Lösemittel
Menschenscheu Amalgam
Lösemittel
Mentale Störungen bei Kindern Blei
(Bleiencephalopathie)
Müdigkeit Aldehyde
Amalgam
Anilin
Blei und andere Metalle
Elektromagnetische
Felder (?)
Formaldehyd
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol
Styrol
Vinylchlorid
Nervosität Amalgam
Blei und andere Metalle
Formaldehyd
Lösemittel
Persönlichkeitsveränderung Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Lösemittel
Phenol
Polyneuropathien Amalgam
Blei und andere Metalle
Lösemittel
Palladium
Pestizide

246
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Polyneuropathien Phenol
(Fortsetzung) Styrol
Vinylchlorid
Psychoorganisches Syndrom Amalgam
(POS) Lösemittel
Phenol
Psychosomatische Störungen Amalgam
Formaldehyd
Metalle
Reizbarkeit Amalgam
Blei
Formaldehyd
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Vinylchlorid
Schläfenhirnsyndrom Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel
Phenol
Zahnherde (→ Zahngifte)
Schlafbedürfnis bei Kindern Blei
stark ausgeprägt (Bleiencephalo-
pathie)
Schreckhaftigkeit Amalgam
Formaldehyd
Lösemittel
Schüchternheit Amalgam
Lösemittel
Schulterbeschwerden Amalgam
Zahnherde (→ Zahngifte)

247
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Schwächegefühl Amalgam
Blei und andere Metalle
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Sehstörungen Amalgam
Blei
Formaldehyd
Zahnherde (→ Zahngifte)
Selbstmordgefahr Alkohol (Ethanol)
Dioxine und Furane
Lösemittel
Sexualstörungen (verminderte Alkohol (Ethanol)
Libido) Amalgam
Cadmium
Dioxine und Furane
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Tabakrauch
Spielunlust bei Kindern Amalgam
Blei
Stimmungslabilität Amalgam
Lösemittel
Metalle
Stirnhirnsyndrom Amalgam
Dioxine und Furane
Lösemittel
Phenol
Zahnherde (→ Zahngifte)
Stottern Amalgam
Lösemittel

248
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Unentschlossenheit Amalgam
Lösemittel
Unruhe Amalgam
Lösemittel
Metalle
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Phenol
Wahnvorstellungen Amalgam
Lösemittel
Phenol
Weinen bei Kindern, oft ohne Amalgam
ersichtlichen Grund Blei

Schwangerschaft
Abort Amalgam
Blei und andere Metalle
Lösemittel
Erbgutveränderungen Arsen
Benzol
Cadmium
Dioxine und Furane (?)
Formaldehyd
Lösemittel
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Styrol (?)
Mißbildungen Alkohol (Ethanol)
Amalgam
Arsen
Blei
Cadmium
Dioxine und Furane (?)

249
Krankheitszeichen Alltagsgifte

Mißbildungen (Fortsetzung) Elektromagnetische


Felder (?)
Lösemittel
PCB
Pestizide (vom Typ PCP
und Lindan)
Quecksilber
Styrol (?)

250
Anhang

251
252
Erläuterung der
Abkürzungen, Siglen und Einheiten

A Ampère, SI-Basiseinheit (s. SI) der Stromstärke, in diesem


Buch z. B. in A/m2, dem Maß für die Stromdichte
Al Chemisches Symbol für Aluminium
As Chemisches Symbol für Arsen
BAT Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert (gefährlicher Ar-
beitsstoffe – s. Abschnitt „Grenzwerte“ in Kapitel 1)
Be Chemisches Symbol für Beryllium
Bq Becquerel, abgeleitete SI-Einheit der Aktivität einer radio-
aktiven Substanz: 1Bq = 1 Zerfall pro Sekunde
C Chemisches Symbol für Kohlenstoff (Carbo)
Cd Chemisches Symbol für Cadmium
CF DIN-Kurzzeichen für Kresolformaldehydharze
Co Chemisches Symbol für Kobalt
Cr Chemisches Symbol für Chrom
Cu Chemisches Symbol für Kupfer
DMPS Dimercaptopropansulfonat – mobilisiert Speichermetalle
DMSA Dimercaptobernsteinsäure (Dimercapto Succinic Acid) –
mobilisiert Speichermetalle
EDTA Mobilisiert Speichermetalle
EEG Elektroenzephalogramm
EPA Environmental Protection Agency – das (Bundes-)Amt für
Umweltschutz in den USA; die Aufgaben dieser Behörde
sind erheblich weiter gefaßt als die des hiesigen Umwelt-
bundesamtes (s. u. NIOSH)
Ga Chemisches Symbol für Gallium
GefStoffV Gefahrstoffverordung zum Chemikaliengesetz
H Chemisches Symbol für Wasserstoff (Hydrogenium)
HCH (oder: gamma-HCH): Lindan (Hexachlorcyclohexan)
Hg Chemisches Symbol für Quecksilber (Hydrargyrum)
Hz Hertz, abgeleitete SI-Einheit für die Frequenz: 1Hz =
1 Schwingung pro Sekunde

253
IARC International Agency for Research on Cancer (Internatio-
nale Agentur für Krebsforschung) – die IARC, mit Sitz in
Lyon, ist eine Sonderorganisation der World Health Orga-
nization (WHO – Weltgesundheitsorganisation), mit Sitz in
Genf, die wiederum eine Sonderorganisation der UNO ist.
In Chemisches Symbol für Indium
Ir Chemisches Symbol für Iridium
kcal Kilokalorie; Kalorie (Einheitszeichen: cal) veraltet für die
Einheit der Wärmemenge, wird auf Nahrungsmittelver-
packungen gelegentlich noch zusammen mit der Umrech-
nung in Kilojoule (kJ) benutzt: 1kcal = 4,1868 kJ
kJ Kilojoule; Joule (Einheitszeichen: J) ist die abgeleitete SI-
Einheit der Arbeit, Energie und Wärmemenge: 1J = 1Nm
(s. N: Newton)
KMR Kernmagnetische Resonanz (s. NMR)
kV/m Kilovolt pro Meter (s. u. V)
l Liter: 1l = 0,001 m3
m3 Kubikmeter: 1m3 = 1000 l
mA/m2 Milliampère pro Quadratmeter (s. A)
MAK Maximale Arbeitsplatz-Konzentration (eines gefährlichen
Arbeitsstoffes). Die Abkürzungen „MAK III . . .“ in diesem
Buch weisen auf die verschiedenen Grade der Krebsgefähr-
dung nach Einschätzung der MAK-Werte-Kommission
hin (s. Abschnitt „Grenzwerte“ in Kapitel 1)
MBD Minimal Brain Disorder – Minimale Hirn-Funktions-
störung, auch: Frühkindlicher Hirnschaden
MEK Methylethylketon (Butanon)
MF DIN-Kurzzeichen für Melaminharze
MiBK Methylisobutylketon (Pentanon)
Mg Chemisches Symbol für Magnesium
mg Milligramm – ein tausendstel Gramm: 1mg = 0,001g
MR Magnetische Resonanz
ml Milliliter – ein tausendstel Liter oder ein Kubikzentimeter:
1ml = 0,001l = 1cm3
Mn Chemisches Symbol für Mangan
Mo Chemisches Symbol für Molybdän
MS Multiple Sklerose
µ (als Vorsatz): das griechische my für Mikro- = millionstel
Teil; z.B. µg = Mikrogramm: 1µg = 0,001mg = 0,000001g
µ (als Dimensionsangabe): das griechische my für Mikrome-
ter: 1µ = 0,001mm = 0,000001m

254
N Chemisches Symbol für Stickstoff (Nitrogenium)
N Newton, abgeleitete SI-Einheit der Kraft; 1 Newton ent-
spricht der Kraft, die eine Masse von 1 Kilogramm um 1
Meter pro Quadratsekunde beschleunigt: 1N = 1kg ˙ m ˙ s–2
Ni Chemisches Symbol für Nickel
NIOSH National Institute for Occupational Safety and Health (Na-
tionalinstitut für Arbeitssicherheit und Gesundheit am Ar-
beitsplatz), eine Unterbehörde der amerikanischen EPA;
das NIOSH ist noch am ehesten mit den Gremien zu ver-
gleichen, die in der Bundesrepublik die MAK-, BAT- und
TRK-Werte bestimmen. Im Unterschied zu diesen Gremien
handelt es sich beim NIOSH jedoch um eine unabhängige
Behörde mit einem sehr viel weiteren Arbeitsfeld.
NMR Nuclear Magnetic Resonance (Kernmagnetische Reso-
nanz); die NMR-Spektrographie (bzw. KMR- oder MKR-
Spektrographie) ist eine Methode zur Erstellung eines be-
rechneten Kernspintomogramms.
O Chemisches Symbol für Sauerstoff (Oxygenium)
Os Chemisches Symbol für Osmium
PAK Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe
PAN Peroxyacylnitrate
Pb Chemisches Symbol für Blei (Plumbum)
PBDD Polybromierte Dibenzodioxine
PBDF Polybromierte Dibenzofurane
PCB Polychlorierte Biphenyle
PCDD Polychlorierte Dibenzodioxine
PCDF Polychlorierte Dibenzofurane
PCP Pentachlorphenol
Pd Chemisches Symbol für Palladium
PF DIN-Kurzzeichen für Phenolformaldehydharze
pg Pikogramm – billionstel Gramm: 1pg = 10–12 g
PNS Peripheres Nervensystem (s. Abschnitt „Zentrales und Pe-
ripheres Nervensystem“ in Kapitel 1)
POM DIN-Kurzzeichen für Polyoxymethylen
POS Psychoorganisches Syndrom
ppb Parts per billion – Teile pro milliarden Teile –, 1ppb ent-
spricht 1 tausendstel ppm, z. B. 1 Kubikmillimeter bzw. 1
Mikroliter eines Gases in einem Kubikmeter Luft
ppm Parts per million – Teile pro millionen Teile –, 1 ppm ent-
spricht 1 tausendstel (Volumen-)Promille bzw. 1 zehntau-
sendstel (Volumen-)Prozent, z. B. 1 Milliliter eines Gases in
1 Kubikmeter Luft

255
Pt Chemisches Symbol für Platin
PVAC Polyvinylacetat
PVC Polyvinylchlorid
Rb Chemisches Symbol für Rubidium
RF DIN-Kurzzeichen für Resorcinformaldehydharz
SI Système International d’Unités (Internationales Einheiten-
system); von sieben Basiseinheiten – Länge (Meter, m),
Masse (Kilogramm, kg), Zeit (Sekunde, s), Elektrische
Stromstärke (Ampère, A), Thermodynamische Temperatur
(Kelvin, K), Stoffmenge (Mol, mol), Lichtstärke (Candela,
cd) – und zwei ergänzenden Einheiten – Ebener Winkel
(Radiant, rad) und Räumlicher Winkel (Steradiant, sr) –
werden alle anderen international gültigen Einheiten abge-
leitet.
Sn Chemisches Symbol für Zinn (Stannum)
Ta Chemisches Symbol für Tantal
Tesla Abgeleitete SI-Einheit der magnetischen Flußdichte bzw.
Induktion
Ti Chemisches Symbol für Titan
TRK Technische Richt-Konzentrationen (gefährlicher Arbeits-
stoffe – s. Abschnitt „Grenzwerte“ in Kapitel 1)
UBA Umweltbundesamt
UF DIN-Kurzzeichen für Harnstoff-Formaldehydharze
(Urea-Formic-Aldehyde-Resins)
V Volt, abgeleitete SI-Einheit für die elektrische Spannung, in
diesem Buch z. B. in V/m, dem Maß für die elektrische
Feldstärke
V Chemisches Symbol für Vanadium
ZNS Zentrales Nervensystem (s. Abschnitt „Zentrales und Peri-
pheres Nervensystem“ in Kapitel 1)

256
Veröffentlichungen des Autors

Akute Intoxikationen. Hausärztliche und klinische Therapie.


Drogenhandbuch. Für Klinik und Praxis, Diagnostik – Therapie – Nach-
weis – Prophylaxe – Recht – Drogenprofile.
Giftpflanzen – Pflanzengifte (zusammen mit K. Kormann und L. Roth).
Giftliste (zusammen mit L. Roth).
Handbuch der Amalgamvergiftung. Diagnostik – Therapie – Recht.
Handbuch der Umweltgifte. Klinische Umwelttoxikologie für die Praxis.
Klinische Toxikologie. Giftinformation – Giftnachweis – Vergiftungsthe-
rapie.
Klinische Toxikologie in der Zahnheilkunde. Diagnostik und Therapie.
Klinisch-toxikologische Stoffmonographien:
Amalgam-Patienteninformation.
Dioxine.
Drogen.
Formaldehyd.
Holzgifte.
Lösemittel.
Müllverbrennungsemissionen.
Palladium.
Umweltgifte.
Kompendium der Klinischen Toxikologie:
Chronische Intoxikationen. Diagnostik – Therapie – Prävention.
Drogen.
Farbatlas der Klinischen Toxikologie.
Gasvergiftungen.
Kampfstoffvergiftungen.
Klinische Toxikologie der Gegengifte.
Metallvergiftungen.
Naturstoffvergiftungen.
Notfalltoxikologie. Sofortmaßnahmen im Vergiftungsfall.
Umweltgifte.

257
Vergiftungen.
Ätz- und Reizmittelvergiftungen.
Chemikalienvergiftungen
Vergiftungen. Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Toxikologische Enzyklopädie von Daunderer


(33 Bände, 400 Nachlieferungen, ca. 33 000 Seiten)
Giftliste, 5 Bände, ca. 6500 Seiten, ISBN 3-609-73120-6, 102 Nachliefe-
rungen
Klinische Toxikologie, 13 Bände, ca. 12500 Seiten, ISBN 3-609-70000-9,
176 Nachlieferungen
Handbuch der Umweltgifte, 7 Bände, ca. 6500 Seiten, ISBN 3-609-
71120-5, 76 Nachlieferungen
Drogenhandbuch, 3 Bände, ca. 3000 Seiten, ISBN 3-609-71090-X, 31
Nachlieferungen
Handbuch der Amalgamvergiftungen, 3 Bände, 2350 Seiten, ISBN
3-609-71750-5, 15 Nachlieferungen
Klinische Toxikologie in der Zahnheilkunde, 1 Band, 1090 Seiten, ISBN
3-609-70300-8, 3 Nachlieferungen
Giftpflanzen, Pflanzengifte, 4. Aufl., 1090 Seiten, ISBN 3-609-64810-4

Bis auf die Bände „Akute Intoxikationen“ (Medizin Verlag, München)


und „Vergiftungen“ (Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York)
sind alle genannten Werke im ecomed Verlag, Landsberg, erschienen.

258
Register

Stoffe und Stoffgruppen, Krankheiten und Krankheitssymptome,


gefährdete Organe und Körperteile, Produkte, Personen und Institutionen

Abbaustörungen 25 Aggressivität 22 f., 116, 175


Abbeizer 129, 135, 196 Agranulozyten 23
Abfalldeponien 175 Agranulozytose 23
Abfallöle 148 Aids 63, 110
Abfallrecht 72, 146 Akkumulatoren 81 f.
Abgaskatalysatoren 157 Akne 38, 112, 163, 225
Abneigung gegen fettes Essen 185 Akne-Dialon-Salbe 167
Abort 83, 249 Akosombo-Kraftwerk in Ghana 55
Absterben der Gliedmaßen 180, 223 Aktinolith 71
Abtötung der Zahnpulpa 68 Akute Vergiftung 11, 24 f., 29, 36 f.,
Abwasser-Fallrohre 184 40, 42 f.
Abwehrkräfte 152, 170 Alaun 56, 196
Abwehrschwäche 23, 195, 237 Alchimistische Spekulation 166
Acetal 133 Aldehyde 47 ff., 73, 75, 107, 127, 175,
Acetaldehyd 47 ff., 123, 175, 234, 239, 196, 201, 204–207, 211, 218, 221,
241 225, 234, 237, 239, 241, 246
Acetate 104 Aldrin 161
Aceton 27, 47, 137, 199 f., 202, 205 Algizide 160
Acetylcholin 122 Aliphate 127
Acetylen 125 Alizyklische Kohlenwasserstoffe 51,
Achselhöhlen 69 127
Acidum aceticum 103 Alkadiene 124, 127
Acidum formicicum 103 Alkaloide 128
Acrolein 47 ff., 123, 166, 175, 179 f., Alkane 73, 76 f., 122–125, 132 f., 177
196, 201 f., 204–207, 215, 218, 221, Alkatriene 124, 127
225 Alkene 124 f., 127
Acrylate 88, 104, 136 f., 198, 202 Alkine 125
Acrylglas 96 Alkohol (Ethanol) 19, 52 f., 204, 214,
Acrylsäureester 104 217, 219, 222–230, 232, 235, 238,
Adenin 128 240 ff., 244 f., 246, 248 f.
Aflatoxine (s. auch Schimmelpilze) Alkohole 24, 26 ff., 48–55, 67, 79,
48, 173 103 f., 127, 129, 132, 134, 139 f.,
Agent Orange 93 177, 180, 184, 234
Aggression 163 Alkohole, alizyklische 51
Aggressive Schübe 94, 244 Alkohole, aromatische 53

259
Alkoholentzug 54 Amalgamvergiftung 58 f., 62, 66, 111,
Alkoholismus 23, 25, 53 ff. 116 f.
Alkoholunverträglichkeit 112, 211 Amblyopathia saturnina 83, 219, 235
Alkydharze 136 ff., 198 Ameisensäure 103
Alkydharzlacke 51, 104, 132 Ameisensäureester 103
Allergene 44, 58, 63, 120, 141, 143 f., Amine 18, 67, 146–149
157, 172 f., 189 Aminobenzen 67
Allergien 17 ff., 28 f., 30, 33, 36 ff., 41, Aminobenzol 67
44, 49, 53, 59 f., 63 f., 66, 70, 74 f., Aminogruppe 67, 88, 121
78, 112, 116, 122 f., 130, 133 f., 136, Aminophenazon 128
138 f., 142 ff., 157 f., 162, 172 f., Aminoplaste 49, 107, 128
179, 181, 183, 188, 195, 211 Ammoniak 67, 73, 75, 106, 147, 175,
Allergietests 29, 63, 66, 122, 130, 158, 196
173, 183 Amosit 71
Allergiker 26, 30, 33, 42, 44, 58, 74, Anämie 23, 53, 60, 68, 70, 83, 123,
101, 118, 121, 173 f. 133, 137, 142 f., 222
Allergische Gewebsreaktionen 142, Anämie, aplastische 162
144 Anämie, perniziöse 36, 38
Allergische Hautreaktionen 33, 37, Anfälle 23
112, 157, 165, 214, 226 Anfälle, epileptische 23, 83, 229
Allergische Hautveränderungen 163 Angst vor Neuem 60, 244
Alleskleber 132 Angst zu ersticken 60, 244
Allgemeine Beschwerden 185, 211 Angstgefühle allgemein 60, 82, 244
Alltagsgiftquellen 35, 196 Anilin 67 f., 75, 147, 179, 196, 206,
Alpha-Hirnströme 96 211, 215, 218, 222 ff., 227, 234, 238,
Alphastrahler 170, 179 240, 243, 246
Alphateilchen 170 Anophelesmücke 161
Alte Menschen 25 f. Anstriche 85, 173, 205
Alters-Mangelerscheinungen 49 Anstriche, holzschutzmittelhaltige
Altöle148, 155 208
Aludosen 56 f., 201 Anstriche, pilzwidrige 173
Aluminium 55 ff., 62, 65, 141, 161, Anstrichmittel 56, 131 f.
182 f., 196, 201, 204, 207, 212 f., Anstrichmittel, wasserlösliche 131
228 f. Antazida 56, 196
Aluminiumchlorat 56 Anthracene 88 f., 155
Aluminiumhydroxid 107 Antibiotika 64, 117, 189, 195
Aluminiumpigmente 56 Antimontrioxid 105
Aluminiumstaub 56 Antioxidantien 184
Alzheimer-Patienten 57 Antiseptika 167, 196
Alzheimer-Syndrom 30, 32, 38, 62, Antophyllit 71
141, 167, 228 Antriebslosigkeit 22, 60
Amalgam 9, 24 f., 27, 32, 35–38, 42 f., Antriebsverlust 112, 244
54, 57 ff., 63–66, 103, 111, 116, Apfelaroma 104
139, 141, 143 f., 158, 166, 168, 180, Appetitlosigkeit 60, 67, 70, 82, 165,
183, 186 f., 189, 193, 195, 208, 185, 211
211–249 Appetitmangel 43, 112
Amalgamausscheidung 65 Arbeiter in Metallschmelzbetrieben
Amalgamfüllungen 11, 58, 63, 65, 102 69

260
Arbeitsmedizin 9, 28, 139 Atomare Wiederaufbereitungsanla-
Arbeitsrecht 186 gen 19
Arbeitsschutzbehörde der USA 120 Atomkraftwerke 19
Arbeitsschutzrecht 72, 146 Atomwirtschaft 81
Arene 125 Atropin 122
Armaturen 184 Auberginen 69
Aromastoffe 104, 108 Aufbrausen (s. auch Reizbarkeit) 61,
Aromaten 49, 68, 73, 75 ff., 80, 122, 244
125 ff., 132, 135, 184, 186, 196 ff. Aufbrennkeramik 65, 182
Aromatherapie 140 Aufenthaltsräume 171
Arsen 68–71, 117, 141, 161, 186, 193, Auflösung der roten Blutkörperchen
197, 204, 211–216, 218–222, 53
224–227, 229–233, 235–243, 249 Aufmerksamkeitsspanne vermindert
Arsenik 68 28
Arsenkies 68 Aufnahme (von Giften) über die
Arsenmelanose 69, 225 Haut 51 f., 75
Arsenobenzol 68 Augen 38, 152, 183, 191 f.
Arsenopyrit 68 Augenentzündung 112
Arsenpolyneuritis 70 Augenflimmern 99, 216
Arsentrioxid 68 f. Augenlider 69 f., 218
Arsenwarzen 69 Augenreizungen 176, 178
Arterien 192 Augentropfen 167, 196
Arteriosklerose 94, 179, 224 Auripigment 68
Arzneien, flüssige 53 Ausscheidungsorgane 20, 25
Arzneimittel 65 f., 128, 164, 166 f., Ausschläge, vor allem im Gesicht
196 112, 225
Asbest 71 f., 144 ff., 173, 180, 197, Aussprache verwaschen 60, 228
222, 238 ff. Austern 143 f.
Asbestersatz 72, 144 Autoabgase 12, 47–50, 67 f., 73–77,
Ascorbinsäure 128 81 f., 84, 110 f., 119, 122, 129,
Aspergillome 173, 241 141 ff., 148, 150 f., 154 ff., 158,
Aspergillose 173, 241 165 f., 175 f., 180, 195 f., 211,
Aspergillus flavus 172 f. 238 f.
Aspergillus fumigatus 172 f. Autoimmunerkrankungen 28, 116,
Aspergillus niger 172 f. 162
Asphaltbeschichtungsmittel 132 Autoimmuntests 29 f., 37, 63, 66, 84,
Asthma 38, 112, 120 f., 220 86, 113, 122, 158, 163
Asthma bronchiale 162, 179 Autoverkehr 150 f., 154
Atembeklemmungen 121 Azo-Farbstoffe 18
Atemnot 60, 221 Azo-Verbindungen 18
Atemtrakt 120, 149, 152 Azobenzole 88
Atemvolumen vermindert 121, 221 Azyklisch 104, 122, 124 f., 127
Atemwege 121, 152, 179, 220
Atemwegserkrankungen 178 f., 221 Backenzähne vor den Weisheitszäh-
Atemwegsreizungen 178 nen 190
Äthan → Ethan Backpulver 56, 196
Äther → Ether Bademeister 19
Atmungsorgane 72, 222, 239 Bäder, öffentliche 110, 205

261
Bakterien 42, 44, 59, 64, 171, 189 f., Bergleute 18
195 Berufsgenossenschaft der Zahnärzte
Ballungsräume 74, 80, 151 66
Ballungsraumluft 97 Berufskrankheit 120, 186
Balsame 176, 181 Berufsverlust 54
Balsamterpentinöle 181 f. Beryllium 141, 187 f., 208
Bandscheibenschäden 60, 211 Beschläge 108
Barometer 166, 196 Betäubungsspritzen 187
Batterien 85, 166, 196 Bettwäsche 113
Batterien, wiederaufladbare 85 Bewegungskoordination gestört 60,
Bauaufsichtsrecht 72, 146 228
Bauch 60, 72, 112 Bewegungsnerven 23
Bauchfell 72, 240 Bewegungswahrnehmung gestört 24
Bauchschmerzen 59 f., 84, 212 Bienenwachs 51, 104
Bauchspeicheldrüse 20, 86, 191 Biere, dunkle 148 f., 197
-entzündung 54 Bilder, großflächige 174
-tumoren 78, 192, 222, 237 Bildschirmgeräte 97
Baugewerbe 160 Bindehautentzündung 47, 49, 70, 75,
Bauhölzer 161 162, 225
Bauindustrie 56, 71 Bindehautreizungen 152
Baukleber 131 Biologische Arbeitsstoff-Toleranz-
Baumwoll-T-Shirts 91 werte 253, 255
Bauplatten 108 Biotin 128
Baustellen 90 Biphenyle 88 f., 119, 154 f., 158, 255
Bauxit 55 f. Bismut 170
Bayer 120 Bittermandelöl 49
Befindlichkeitsstörungen 18, 20, 60, Bitumen 134, 136 f., 199, 202
83 f., 111 f., 244 Bitumenbeschichtungen 132, 197
Behälter 184 Blackouts 94
Behälterdesinfektion 109 Blähton 174
Benzen 127 Blähungen 60, 83, 212
Benzin 76–81, 95, 188 Bläschen im Mund (s. auch Stoma-
Benzin, bleifrei 73, 197 titis) 60, 225
Benzin, verbleit 73, 82, 85, 142, 197 Blase 191 f., 222
Benzine 25, 73, 76 ff., 123, 177, 197, Blasenbildung der Haut 178
207, 211, 213, 215, 222, 226 f., 229, Blasenkrebs 70, 156
231 f., 234, 236 f., 239, 242 Blasenleiden 112, 190, 222
Benzo(a)pyren 155 f., 179 Blasenschwäche 61
Benzofluoranthene 155 Blasentumoren 149, 222, 237
Benzol 42, 67, 73–80, 125–128, 132, Blattgemüse 148 f., 197
135, 196 f., 223 f., 231, 237, 239, Blattsalate 92, 149
249 Blauasbest 71
Benzolhomologe 126 Blausucht 149
Benzolringe 51, 125 ff., 147, 154 f., Blei 24, 26, 28, 34, 69, 73, 76 f., 81–86,
164, 177 139, 141 f., 170, 180, 184, 193, 204,
Benzylalkohol 51 f. 208, 211–214, 216–220, 222 f., 225,
Bergbau 159 227–236, 238, 240 f., 243–249
Bergkristall 55 Blei [II]carbonat 81

262
Bleichmittel (Bleichen) 92 Brauen von Bier 148
Bleiencephalopathie 84, 212 f., 228, Braunkohle 85, 141
235, 246 f. Braunkohlenpeche und -teere 155,
Bleikoliken 83 206
Bleikolorit 83, 225 Braunkohleverbrennung 85, 141 f.,
Bleitetraethyl → Tetraethylblei 197
Bleitetramethyl → Tetramethylblei Brechreiz 43, 112, 212
Bleiverbindungen 77, 81 Bremsbeläge 71, 197
Bleiverbindungen, organische 73 Bremsflüssigkeit 51 f.
Blick für Wesentliches fehlt 21, 61, Brennen der Glieder 23, 163, 185,
244 219, 235
Blindheit 83, 219, 235 Brennspiritus 53
Blumentopferde (s. auch Zimmer- Brenzkatechin 164 f.
pflanzen) 173 Brom 88, 105, 119
Blut 28 f., 36 ff., 41 f., 51, 53, 60, 76, Brommethan (s. a. Methylbromid)
80, 84, 86, 94, 138 ff., 157, 180, 222 75, 77, 196
Blut-Hirn-Schranke 51 Bromverbindungen 75, 90, 105
Blutalkoholwerte 54 Bronchialkrebs 70, 141, 156, 179,
Blutbild 185 221, 238
Blutbildung 75, 82, 142 Bronchien 49, 121 f., 179, 221
Blutdruck erhöht 83 Bronchitis 47, 60, 70, 75, 112, 121,
Blutfettspiegel erhöht 94 162, 221
Blutgefäße 149, 179 f., 188 f., 223 Brotgetreide 154
Blutgefäßschäden 224 Brust 38, 72, 191 f.
Blutgefäßtumoren 68, 224, 238 Brustwarzen 69
Blutgerinnungsfähigkeit 37, 80 Brustwirbelsäule 191 f., 212
Blutgerinnungsstörungen 223 BTX-Aromaten 126
Blutgifte 82 Buche 154
Bluthochdruck 60, 116 f., 227 Buchenholzstaub 18, 145
Blutkörperchen, rote 53, 67, 223 Bücher 113, 198
Blutkörperchen, weiße 23, 53, 223 Buchmalerei 81
Blutkrankheiten 23 Bügeleisen 159
Blutkrebs 135 Bundesforschungsanstalt für Land-
Blutkreislauf 21 wirtschaft 153
Blutplättchenmangel 53, 223 Bundesgesundheitsamt 110, 176
Blutungsneigung 162 Büros 110
Blutuntersuchungen 29 Butadien 49
Blutzucker erhöht 53, 223 Butan 123 f.
Bodenbeläge 109, 113, 184 f., 204 Butanol 28, 51 f., 132 ff., 198,
Bodenentseuchung 109 200–204
Bodensanierung 84 Butanon 138, 254
Boehringer, Ingelheim 93 Butenal 48
Bohnen 154 Butoxyethanol 137
Bohnerwachse (s. auch Wachse) 181 Buttersäuremethylester 104
Borsäure 164 Butylacetat 136, 198 f., 202 f.
Botulismus-Bazillen 195 Butylglykol 132, 137, 198 ff., 202 f.
Brandschutzputze 71
Braten 47, 197 Cadmium 34, 43, 85 f., 139, 141 f.,

263
144, 179 f., 184, 187, 196 f., 201 f., Chromsalze 161
204 ff., 208, 212, 214, 217, 222, 235, Chronische Vergiftungen 12 f., 18, 21,
238, 241, 243, 248 f. 25, 62, 67, 70, 93, 209
Calcium 86 Chrysanthemen 162
Calciumarsenid 68 Chrysen 155
Calciummangel 86, 212 Chrysotil 71
Campher 181 Citrusfrüchte → Zitrusfrüchte
Candida 61, 173, 226 Citrusterpene 138, 181 f., 200 f., 207
Carbamate 161 f. CKW 129, 135
Carotin 181 Cobaltin 68
Carotinoide 125 Computer-Monitore 105, 200, 207
CD-Player 80, 105, 200 Computergehäuse 90, 200
Cerylalkohol 51 Computertomogramm 31
Cetylalkohol 51, 53 Coronarsklerose 224, 228
CF → Kresolformaldehydharze Cortison 117, 195
Charakterveränderungen 75 Cotto 113
Chemical Abstract Service 17 Crotonaldehyd 48 f., 123
Chemikalienunverträglichkeit 59 f., Cumol 135
162 Cyanide 73, 75, 114, 196
Chemische Industrie 9, 18, 47 f., 51, Cycloaliphate 127
67, 77, 79, 107 f., 125, 147, 164, Cycloalkane 77, 127, 136, 197
175 Cycloalkene 127
Chemische Kampfstoffe 104, 161 Cyclobutadien 127
Chemische Reinigung 91, 129, 136, Cyclohexan 87, 127
197 Cyclohexanol 51
Chibro S 167 Cyclohexanon 197, 199 f., 202 f., 205
Chinesisches Wachs 51 Cyclokautschuk 132
Chinin 128 Cyclopropan 127
Chlor 88, 105, 119, 150, 185 Cypermethrin 162
Chlorakne 163, 225 Cytosin 128
Chlorbenzol 132
Chlorbleiche 89 f., 95, 197 Dach 164, 172
Chlorgas 47 Dachdecker 19
Chlorierte Kohlenwasserstoffe Dachdeckungen, feuerfeste 71
(Chlorkohlenwasserstoffe) → Dachrinnen 184
CKW Dämmstoffe 144, 146, 177, 198, 208
Chlorkautschuk 88, 135 ff., 199, 202 f. Dämmung 107, 145, 208
Chlorophyll 125, 153 Darm 20, 34, 41 f., 54, 60, 83, 112,
Chloropren 129 149, 188, 191 f., 242
Chlorosen 153 Darmgeschwüre 54, 242
Chlorthalonil 161 Darmkrankheiten 118, 157, 185, 190,
Chlorverbindungen 91, 185 242 f.
Chlorwasserstoff 119 Darmkrebs 70, 156, 238, 240, 242
Cholesterinspiegel erhöht 53, 60, 94, Darmpilz 190
223 DD-Lacke 120
Chrom 65, 117, 142 f., 182, 187, 204, DDT 129, 160–163, 200, 204
208, 222 f. Deckenverkleidungen 105
Chrom (VI) 18, 142 Dekabromidphenylether 106

264
Dekalin 136, 197 ff., 202, 206 Dimercapto-Bernsteinsäure →
Dekan 123, 198 f., 202, 206 f. DMSA
Delirium 70 Dimercaptopropansulfonat → DMPS
Deltamethrin 162 Dimethylamin 147
Dentallegierungen 32, 141–144, 187 Dimethylbenzole 126
Deodorants 109 Dimethylcarbonat 132
Deosprays 53 Dimethylnitrosamin 147
Depressionen 9 f., 41, 61, 84, 93 f., Dioxa-Cyclohexan 87
112, 117, 157, 244 f. Dioxan 87 f., 128
Depressive Verstimmung 67 Dioxin → Dioxine und Furane
Dermatologische Symptome 38, 118, Dioxin-Studie der amerikanischen
163 Umweltbehörde 88, 92
Desinfektionsmittel 56, 107, 109, 109, Dioxine und Furane 32, 34, 41, 73,
164, 166, 196 75, 87 f., 90–93, 101, 106, 119,
Desinfizieren 109, 150, 165 128 f., 139, 159 f., 162, 193, 196 f.,
Desmodur 120 200 ff., 204 f., 207, 212–215, 217 ff.,
Desmophen 120 223 ff., 227–231, 235 ff., 239 ff.,
Detergentien 148 243, 247 ff.
Diabetes 36, 38, 42, 44 Dioxin-Typus 119
Diaminodiphenylmethan 121 Diphenylether 154
Dibenzodioxine 88–91, 93 Diphenylmethan-,’-diisocyanat
Dibenzofurane 88 ff., 106 (MDI) 120 f.
Dibenzopyrene 155 Dispersionsfarben 131
Dibromethan 73, 77, 197 Dispersionskleber 131
Dichlofluanid 42, 87, 129, 161 Distanzlosigkeit 22
Dichlor-Diphenyl-Trichlorethan → Distickstoffoxid 151
DDT DMPS 33 f., 41, 43, 58, 63 f., 66, 71,
Dichlorethan 73, 77, 197 76, 84, 86, 103, 184
Dichlormethan 133, 135, 196, 199, DMPS-Test 33, 43, 66, 71, 76, 84
202 DMSA 34, 63
Dichtung von Fugen 107 DMSA-Test 33 f., 63, 158
Dichtungsmaterialien 71 Dodekan 123, 133, 198, 202, 206 f.
Dickdarm, Zellschädigung 38, 187 Doppelbindung 125
Dickdarmgeschwüre 60, 242 Dorrhauer, Corinna 93
Dieldrin 161 Dränrohre 184
Dielen 131 Dreifachbindung 125
Dieselkraftstoffe 73, 76 ff., 81 f., 123, Dritte Welt 160
225 ff., 234, 242 Drogen 128
Dieselmotoren 73 Drogenwirkstoffe 19
Dieselruß 74 Druck-Erzeugnisse 198
Diethenylcycloether 88 Drula S Ephelidin (R) 167
Diethylcyclodiether 87 Düngemittel 108
Diethylether 137, 200, 203 Dünndarm 191
Diisobutylketon 133 Dünndarmkrebs 192
Diisocyanate 67, 120 f. Dura Ultra forte 167
Diisocyanattoluol 120 Durchblutungsstörungen 70, 185, 224
Dimaval 33 Durchfall 70, 84, 94, 112, 163, 212
Dimercapto Succinic Acid → DMSA

265
E → Parathion Entgiftungsorgane 20
Eaux de Cologne 53 Entkeimungslampen 166, 205
Eaux de Toilette 53 Entlaubung von Baumwollpflanzen
Edelharze 108 68, 92
Edelsteine 55 Entlaubungsmittel 92 f.
Eichenholzstaub 18, 145 Entseuchung 109, 160
Eigenblut 152 Entwicklungsbeschleuniger 109
Einbalsamieren 176 Entwicklungsstörungen 93, 229
Einbrennlacke 107 f. Entwöhnung 54, 180
Einfachbindung 122, 125 Entzug von Alkohol 54 f.
Eingeatmete Alltagsgifte 21 f., 31, 40, Entzündete Lippen 53, 225
44, 49, 79, 152 Entzündungen
Eisen 182, 187, 208 der Bronchien 49
Eisenhut 128 der Kehlkopfschleimhaut 47, 49,
Eisenmangel 60, 86, 212 70, 225
Eisenmetalle 156 der Mundschleimhaut 49, 70, 225
Eiterherde 32, 40, 57, 66, 183, 195 der Nasennebenhöhlen 60
Ekzeme 60, 70, 112, 137 f., 157, 162, der Nasenscheidewand 70, 225
225 der Nasenschleimhaut 49, 70, 225
Elektrische Felder 95–99 der Rachenschleimhaut 47, 49, 70,
Elektrische Geräte 99, 102, 105 f., 225, 227
184, 198 der Vagina 70, 226
Elektrische Kabel 105, 184 des Rektums 70, 226
Elektroinstallationen 107 Enzymmängel 25, 111
Elektromagnetische Felder 99, 198, EPA (Environmental Protection
201, 204, 206 f., 215 Agency) 88, 92
Elektromotoren 96 Epicutantest 36–39, 113, 162 f., 179 f.,
Elektrosensibilität 57, 60, 103, 141, 186, 189, 195
189, 212, 216, 218, 220, 234, 239, Epileptische Anfälle 23, 75, 83, 229
246, 250 Epoxyethan 127
Elektrosmog 95, 102 Epoxyharze 120, 201
Elektrotherapie 99 Epoxykunststoffe 148
Ellenbogen 191 f. Erbgutschäden 177
Embolien 54, 224 Erbgutveränderung 249
Embryo 54, 82 Erblindung 52, 62 f., 134, 229
Emissionsklasse E 111 Erbrechen 70, 84, 94, 112, 163, 212 f.
Empfindungsnerven 23 Erdgas 123, 131
Empfindungsstörungen 60, 228 Erdmagnetfeld 99
Emulgatoren 51 Erdöl 76, 79, 128, 131, 155, 171
Emulsionen 133 f. Erkältungen 112, 213
Encephalopathia saturnina 84, 228 Ermüdung als Dauerzustand 60
Encephalopathie 57 Erregung 94
Endosulfan 161 Erregungszustände 54, 84, 100, 229,
Energie 151, 180, 191 f. 245
Energielosigkeit 59 f., 185, 245 Ertaubung 62 f., 229
Entgiftung 25, 30, 33, 40, 42, 57 f., Erzgebirge 169
62 ff., 66, 71, 76, 78, 84, 87, 94, 110, Erzverhüttung 69
116, 140, 158, 163, 178, 186, 193 Essensgewohnheiten 86

266
Essigsäure 49, 104 Faserdämmstoffe, keramische 146
Essigsaure Tonerde 56, 196 Faserzemente 71
Essigsäureester 104 Fasten 20, 25, 34
Ester 103 ff., 129, 132, 136, 161 FCKW (Fluorchlorkohlenwasser-
Ethan 50, 104, 123 stoffe) 77, 119, 151, 177
Ethanal 48 Feinmotorik gestört 24
Ethandiol 50, 52, 104 Fernsehgeräte 90, 95, 97, 102, 105,
Ethanoate 104 159
Ethanol (s. a. Alkohol) 19, 26 ff., 50, Fertigdielen 107
52 f., 131 f., 134, 196, 200 f., 203 f., Fertigpuddings 90
214, 217, 219, 222–230, 232, 235, Fettalkohole 51
238, 240 ff., 244 ff., 248 f. Fettarme Ernährung 27
Ethanoldämpfe 19 Fettdepots 140
Ethen 125 Fette 92, 104, 134, 150
Ether 129, 132, 137 Fettentgiftung 34, 140
Ethin 125 Fettgeschwülste 31, 78, 139
Ethoxyethanol 137 Fettgewebe 20, 49, 80, 82, 92, 94, 119,
Ethoxyethylacetat 136 138, 159, 177
Ethylacetat 200, 202, 206 Fettkonservierung 109
Ethylalkohol 50, 52 Fettleber 54, 240
Ethylbenzol 73, 126, 132, 197, 207 Fettlösliche Alltagsgifte 31
Ethylen 125 Fettlösliche Gifte 20, 26, 34, 42
Ethylenchlorid 132 Fettstoffwechselstörungen 93, 213
Ethylenglykol 50, 52 Fettunverträglichkeit 185
Ethylenoxid 18, 105, 127 f. Feuchte Wandstellen 171 ff., 200
Ethylglykol 50, 52 Feuchträume 108
Eugenol 53 Feuerfeste Kleidung 71
Europäische Hochschulschriften Fichte 154
93 Fichtenharz 181
Explosivstoffe 49 Fieber 38, 70, 213
Expositionsstopp 21, 32, 37, 39, 44, Filmmaterial, nicht entflammbares
64, 71, 76, 78, 84, 116, 122, 104, 109
140 183, 186 Filterstäube 85
Extraktionsmittel 52, 123, 134–138 Fisch 56, 86, 92, 109, 155, 168
Fischer 19
Fachwerkhäuser 169 Fischzucht 160
Fahrdrahtleitungen 97 Fixierer 109
Fahrverbot 76, 114 Flammschutzanstriche 105, 159, 200
Fahrzeugbau 56, 71, 145 f. Flammschutzmittel 95, 105 f., 119,
Familienzerrüttung 54 151, 207
Farben 52, 67, 133–136, 138, 140, Fleisch 56, 109, 146, 155
159, 177, 181, 183 f., 198 ff. Fleisch, gepökelt 146, 148 f., 201
Färben 85, 115 Fliesen 113
Farbensehen 70, 213, 229 Flugzeugbau 56, 145 f.
Farbentferner 134 Flugzeuge 110
Farbstoffe 18, 85, 108, 128, 154, 164 Flugzeugpropeller 157
Farbstoffherstellung 18, 67 Fluor 88, 119, 155
Farmerlunge 173, 241 Fluoride 55

267
Fluorsalze 161 Futterpflanzen 154
Fluorwasserstoff 119
Flußsäure 119 Galle 149, 192 f., 215, 224
Flußsedimente 90 Gallenblase 191
Folien 67, 108, 184 Gallenkrebs, -tumoren 224, 238
Formaldehyd 9, 31 f., 35 f., 38, 47–50, Galleschmerzen 60
59, 62, 66, 107–114, 117, 123, 128, Gallium 65, 142
164, 175, 179, 186 f., 189 f., 192, Galvanoplastik 166
195 f., 201, 204–208, 211–218, Galvanotechnik 68
220 ff., 225 ff., 229–237, 239, Gangrän 70, 224
243–249 Gantrisin-Bepanthen-(R-)Puder 167
Formaldehydabbau 65, 111 Ganzkörperallergien 189
Formaldehydallergie 112 Gardinen 105
Formaldehydharze 49, 107 f. Gartenbau 160, 163
Formaldehydvergiftung 112, 116 Gasbeton 56
Formalin 107 Gasmaskenbrecher 47
Former 148 Gasmotoren 123
Formiate 103 Gästezimmer 174
Formmassen 108 Gastritis 54, 242
Formol 107 Gedächtnisstörungen 41, 57, 60, 78,
Formsande 148 84, 112, 117, 141, 157, 190, 213,
Formteile 108 229
Formylgruppe 48 Gefahrensymbole 133
Forstbetriebe 91 Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)
Fotoindustrie 109 12, 67, 111, 132 f.
Fotopapier 109 Gefühl von Kälte und Brennen 23,
Fowler’sche Lösung 68 163, 219, 235
Frauen 26, 83, 86, 170, 179, 189, 216, Gefühl, hinter einer Mattscheibe zu
219 stehen 60, 245
Fremdkörperreaktion 187 Gefühl, neben sich zu stehen 60, 245
Friseurbestecke 110, 201 Gefühllosigkeit in Armen und Bei-
Friseure 18 nen 70, 83, 94
Frösteln 60, 213 Gefühlsausbrüche 24
Fruchtschädigung (s. auch Mißbil- Gegenspieler 43, 69, 86, 172, 187
dungen) 83 Gegrilltes 156
Frühkindliche Hirnentwicklung 82 Gehirn 20 f., 24, 29, 32, 34, 36, 38,
Frühkindlicher Hirnschaden 53, 229 40 f., 49, 52, 57, 59, 62, 70, 80, 82,
Frühwarnzeichen 19 84, 97, 111, 138, 157, 162, 167, 177,
Fugen, dauerelastische 159, 202 180, 187, 193, 195, 224, 235
Fungizide 160 Gehör 191 f.
Furan 87 f., 128 Gelbsucht (Ikterus) 83, 240
Furane → Dioxine und Furane Geldscheinhaut53, 226
Furmecyclox 114, 161 Gelenkschmerzen 61, 82, 115, 157, 213
Furunkel 112, 226 Gemüse 87, 154
Furunkulose 163 Gemütsschwankungen 163, 245
Fuß 192 Genitalien 61, 130, 226
Fußbeschwerden 213 Genußgifte 19
Futtermittel 164 Geometrische Wärmebrücken 171

268
Geraniol 181 Glaswolle 145
Geräuchertes 156, 201 Glatzenbildung 63
Gerberbrühen 109 Gleichgewichtssinn gestört 60, 230
Gerbstoffe, synthetische 109 Gleichgültigkeit 22
Geruchssinn gestört 70, 213, 229 Gliederschmerzen 33
Geruchsstoffe 49, 52, 123, 134–138, Gliederzittern 139
164, 181 Glutamat-Biologie 44
Geschirrspülmittel 138, 201 Glutathion-S-Transferase 111, 116
Geschmackssinn gestört 70, 213, 229 Glycerin 49 f.
Geschmacksverlust 53 Glycerol 50, 104
Geschwätzigkeit 23 Glycerolnitrat 104
Geschwüre 70, 226 Glykole 133
Gesellschaft für Strahlen- und Um- Gold 36, 38, 63–66, 68, 114 ff., 118,
weltforschung (GSF) 153 142, 157, 186 f.
Gesichtshaut graugelb verfärbt 83, Goldlegierungen 103, 115, 118
225 Goldschmiede 18
Gesichtslähmung 62, 229 Gottesurteilsgift 54
Gesichtszuckungen 60, 230 Grand-mal-Anfälle 83, 229
Gesteinswolle 145 Granituntergründe 169, 197
Gesundheitsschädlich (laut Gefahr- Grenzwerte 28 f., 39, 44, 90, 101, 110,
stoffverordnung) 132 114, 116, 120, 153, 169, 176
Gesundheitsschutz 11, 72, 146 Großhirn (s. a. Gehirn) 32, 62
Getränke 52 f., 56 Großhirnrinde 62, 157
Getränke aus Aludosen 56 f., 201 Großionen 97
Getreidekonservierung 109 Grubengas 123
Gewebeproben 31, 63, 66, 94 Grundierungen 131
Gewebeuntersuchungen 31 Grünschimmel 172
Gewebsnekrosen in den Bronchien Guanin 128
121, 221 Gummi 148, 183
Gewebsreaktion 142, 144, 187 f. Gummi, synthetischer 109
Gewebsveränderungen 145, 237 f. Gummiindustrie 109, 148
Gewebszerstörungen 153 Gurgelwässer 56, 196
Gewichtsabnahme, -verlust 20, 36,
60, 70, 82, 112, 140, 162, 185, Haarausfall 38, 60, 70, 112, 117, 163,
213 214
Gießereiarbeiter 148 Haare 20, 36 f., 69, 71
Gießereien 155 Haarfärbemittel 18
Giftaufnahme über die Haut → Auf- Hafer 154
nahme (von Giften) über die Haut Haften an irrelevanten Details 22
Giftausscheidung 33, 40 Haftpflichtversicherung 66
Giftdepots 19 f., 31, 113 Halogene 88 f., 119, 154, 162
Giftig (laut Gefahrstoffverordnung) Hals 60, 112, 157
12, 67, 111, 132 Halsmuskulatur 32
Gips 120, 131 Halswirbelsäulen-Syndrom 157, 214,
Glanzzusatz (Galvanotechnik) 68 217
Glas 96, 145 Hämangiosarkome 68, 224
Glasfasermatten 145 Hand 191 f.
Glasfasern 145 Handeln ziellos 22

269
Harlow, amerikanischer Eisenbahn- Heizgas 123
arbeiter 21 Heizöl 77
Harn 220 Heizungen 47, 113
Harnblase 78, 149 Helferzellen 93
Harnsäurespiegel erhöht 53, 214 Hentriakontanol 51
Harnstoff-Formaldehydharze Hentriakontylhexadekanoat 104
(Harnstoffharze) 107 f., 136 f., 199, Hepatitis 36, 38, 54, 241
203 Heptane 76, 78, 123, 133, 197 ff., 202,
Härter 120, 201 207
Hartgummi 96 Herbizide 49, 160
Haschisch 128 Herbstzeitlose 128
Haushaltsmaschinen, defekte 150 Herde (s. auch Zahnherde) 31, 118,
Hauptentgiftungsorgane 19 186, 189 f., 192
Hauptstrom des Tabakrauchs 178 Herdinfektionen 189
Hausarzt 25 Heroin 128
Hausbrand 90 f. Herpes 61, 226
Hausfeuerung 48, 201 Herz 38, 42, 53, 60, 67, 78, 165, 191 f.,
Haushaltsabwässer 91 227
Haushaltsartikel, -gegenstände 52 Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
Haushaltselektrogeräte 159 -schäden 93, 100, 183, 227
Haushaltsmaschinen 96 f., 150 Herzbeklemmung 82
Haushaltsreiniger 109, 138, 201 Herzbeschwerden, -leiden 38, 53, 68,
Hausheizungen 90 227 f.
Hausmülldeponien 85, 142, 144, 167, Herzinfarkt 38, 115, 117, 179, 190,
201 224, 228
Hausstaub 35, 58, 71 f., 76, 78, 84, Herzkranzgefäße 179
91 f., 111, 113, 122, 139 f., 144, 158, Herzrhythmusstörungen 60, 117,
172 f., 185 153, 162, 190, 228
Hausstaubmilben 119, 172 Herzzähne 190
Hausstaubuntersuchung 35, 71 Heterozyklische Verbindungen 87 f.,
Haustiere 163 127
Haut 19 ff., 25, 38, 51 ff., 60, 67, 69 f., Hexadekanol 51
75, 77, 80, 92, 110, 112, 118, 123, Hexadexan 104
133–138, 141 f., 165, 178, 185, 225 f. Hexamethylendiisocyanat 120
Hautallergie 84, 162 Hexan 76, 78, 123, 132 f., 197–200,
Hautallergie-Tests 30, 84, 86 202, 207
Hautkrankheiten 68, 167, 196 Hexanol 132
Hautkrebs 226, 238 Hilfsstoffe 90, 92, 105, 148
Hautreaktionen 33, 37, 112, 157, 165, Hirn → Gehirn
214, 226 Hirn- und Nervenschäden 143 f.
Hautreizung 112 Hirnanhangsdrüse → Hypophyse
Hautveränderungen 163, 185 Hirnentgiftung 34
HCH → Lindan Hirnentwicklung, frühkindliche 82
HDI 120 Hirngifte 21, 157
Heilerde 56, 196 Hirnhautentzündung 62, 230
Heiserkeit 70, 221 Hirnherde 30, 195
Heißluft 164 Hirnschäden 32, 59, 64, 84, 111, 168,
Heizanlagen 155, 201 230

270
Hirnschaden, frühkindlicher 53, 229 Hustenreiz 60, 121, 221
Hirnschrumpfung 38, 167, 230 Hüttenkrätze 70, 226
Hirnstamm 22, 167 Hyazinthenduft 49
Hirnstoffwechselstörungen 30, 93, Hydraulikflüssigkeit 159
230 Hydrochinon 164 f.
Hirnstörungen 84, 157 Hydroxylgruppe 50 f., 164
Hirnsubstanz, graue 167 Hygiene 109
Hirntumoren 185, 230, 238 Hyperaktivität 24
Hirnzähne 191 Hyperhidrose 23, 70
Hirnzerstörung 53, 144, 230 f. Hyperkeratose 69, 185, 221, 227
Hobby 131 Hypophyse 22, 62, 100, 167, 191, 193
Hobbygärtner 163 Hypophysentumor 61, 238
Hochgoldlegierungen 188
Hochspannungsleitungen 97, 201 Idril 167
Hochspannungsmonteur 99 Ikterus 83, 240
Hochspannungstrassen 99 Immissionsgrenzwerte 28
Hochtemperaturanstriche 56 Immissionsschutzrecht 72, 146
Hoden 57, 86, 130 Immunabwehr 43, 49
Hodenkrebs 238 Immundefekte, -schäden, -störungen
Höhensonnen 166, 205 22, 44, 59, 63, 66, 93, 139, 163, 192
Holz 90 f., 96, 109, 131, 169, 204 Immungifte 51
Holz, beschichtetes 91 Immunglobulin-E-Wert 122
Holzabfälle 47, 181 Immunschwäche 17, 61, 152
Holzbauteile 105, 201 Immunsystem 20, 26, 36 f., 74, 80, 93,
Hölzer, tragende 164 152
Holzfaserplatten 108 Impotenz 53, 60, 83, 185, 245
Holzfeuer 79 Imprägnierungen 131
Holzfußböden 120 Indenolpyren 155
Holzgifte 24, 36, 42 Indium 65, 117, 142, 187
Holzleime 107 f. Infektanfälligkeit (Infekte, Infektio-
Holzschutz, konstruktiver 164 nen) 20, 24 f., 54, 59, 94, 152, 163,
Holzschutzmittel 56, 101, 119, 139, 176, 179, 237
160 ff., 164, 166, 201 Infektionsverhinderer 109
Holzverarbeitende Betriebe 91 Innenräume (s. auch Raumluft) 96 f.,
Holzverkleidungen 174 110, 139, 146, 169, 178
Holzwerkstoffe 107–111, 113, 204 Innereien 142 f., 201
Holzwirtschaft 160 Insekten 160 f., 164
Homöopathika 56, 116, 196 Insektenschutzmittel 201
Hopfen 148 Insektensterben 163
Hormonstörungen 22, 191 Insektizide 104, 160, 162
Hornhautbildung 69, 185, 221 Institut für Umwelthygiene 80
Horstmann, Michael 91 Intelligenz 22
Hörstörungen 23, 60, 185, 191, 214, Intelligenzminderung 84, 231
231 Intelligenzverlust 28
Hörsturz 60 Intentionszittern 23
Hotels 110 Interesselosigkeit 22
Hüfte 183, 191 f., 214 International Agency for Research
Husten 70 on Cancer (IARC) 178

271
Inversionswetterlagen 74, 151, 174 Katarrh 70, 221
Ionisierende Strahlen 18, 26 Kaugummitest 35 ff., 62, 66, 144, 158,
Ionisierte Teilchen 97 193
Iridium 142, 187, 208 Kautschuk 49, 96, 181
Iso-Verbindungen 77 Kehlkopf 32, 47, 49, 70, 225
Isoalkane 77, 197 Kehlkopfkrebs 179, 221, 238
Isocyanate 120 f., 200 f., 203, 208, Keimschädigung → Mißbildungen
211, 215, 220 f. Keller 169, 171
Isolatoren 108 Kellerböden 169, 201
Isolierflüssigkeit 159 Keramik 56, 63, 85, 183, 188, 205
Isophoron 138, 198 f., 203 Kernöle 202
Isopren 125 Kernspinresonanzspektrographie
Isopropanol 28, 52, 134, 198, 32
200–204 Kernspintomogramm 30 ff., 37, 39,
Isopropenylbenzol 135 59, 62 f., 193
Isopropylalkohol 52 Kerzenflamme 47, 202
Isopropylbenzol 73 Ketone 27, 132, 137
Itai-Itai-Krankheit 86 Kiefer 20, 34, 37, 39 f., 62 f., 117,
186 f., 190, 214
Jagd 85 Kiefer (Pflanze) 154
Jod 119 Kieferdepots 57, 193
Kieferentzündungen 157, 226
Kabel, elektrische 95, 102, 105, 184, Kieferhöhle 190 ff., 214
198, 207 Kieferknochen 31, 36, 64, 69, 111,
Kachelöfen 90 117, 187, 189
Kaffee 19 f. Kiefer-Panorama-Röntgenbild 29 f.,
Kalabarbohne 54 116
Kaliumaluminiumsulfat 56, 196 Kiefervereiterungen 157
Kalk 88, 120, 131 Kinder 24, 26, 29, 56, 58, 72, 74, 80,
Kalkfarben 113, 131, 174 142 f., 145, 168, 179, 195 f.
Kältegefühl der Hände und Füße Kinderzimmer 102
163, 185, 219, 235 Kindlichkeit 22
Kältegefühl in Armen und Beinen 23, Kindsmißbildung → Mißbildungen
163, 219, 235 Kitte 159, 202
Kamine 47, 79, 90 f., 155 f., 205 Klärschlamm 85, 89, 91 f., 142, 144,
Kammerjäger 160 167, 202
Kampfstoffe, chemische 104, 161 Klärschlammuster 91 f.
Kapillaren krankhaft erweitert 53 Kleber 109, 131–136, 138, 140, 202 ff.
Kapillargift 69 Kleidung 62, 71, 92, 101, 113, 140
Kapillarwände 80 Kleinhirn 32, 38, 62, 167
Karbonsäuren 103 f., 184 Kleinionen 97
Karen 182 Kleinkinder → Kinder
Karolinska Institut 170 Klimaanlagen 119
Karotten 69 Klinikpersonal 18
Kartoffeln 69, 153 f. Knie 191 f.
Katalysator 73, 76, 88, 110, 114, 151, Kniebeschwerden 214
188 Knitterfrei-Ausrüstung 109
Katalysatortechnik 158 Knöchel 70, 218

272
Knochen 31, 36, 64, 69, 82, 86, 157, Kontrollverlust über die Ich-Funk-
183, 188 tionen 94
Knochenbrüche, beschleunigte Hei- Konzentrationsschwäche 20, 100,
lung 99 112, 139, 231
Knochenbruchrisiko 86 Konzentrationsstörungen 163
Knochendichte verringert 86 Koordinationsstörungen 23
Knocheneiterung 117, 190 Kopf-Hals-Muskulatur 157
Knochenerkrankungen 86 Kopfschmerzen 43, 59, 70, 78, 94,
Knochengewebe 20, 32 99 f., 112, 116, 139, 157, 163, 165,
Knochenmark 20, 23, 76, 80, 82, 84, 178, 215
86, 118, 149 Kork 131
Knochenmarksschäden 83, 143, 223, Körpergefühl gestört 94
231 Körperliche Energie 191
Knochenveränderungen 83, 185, 189, Körperstrom 98 f.
214 Körperverletzung 106, 113, 180, 186
Kobalt 143, 184, 187, 208 Korrosionsschutz 109
Kochgefäße 56, 142 f., 207 Kosmetika 18, 51 ff., 110, 113, 115,
Kochsalz 88 127, 134, 138, 183
Kodein 128 Kosmetische Industrie 109
Koffein 128 Kosmische Strahlung 96
Kohle-Paraffinöl-Test 34, 78, 94 Krabben 85 f.
Kohlebergbau 175 Kraftstoffe 73, 77 f., 138, 213, 222,
Kohlegaben 41 229, 237, 239, 242
Kohlenhydratarme Ernährung 27 Krämpfe 23, 61, 70, 84, 112, 163, 215,
Kohlendioxid 73, 121 231
Kohlenmonoxid 67, 73, 75, 122, 196, Krämpfe im Oberbauch 112, 215
223 Krankenhäuser 110
Kohlenwasserstoffe 26, 28, 48, 50 f., Krankenzimmer 174
68, 73, 76 f., 79 f., 87, 105 f., 119 f., Krankheitseinsicht fehlt 22
122, 124–127, 129, 132, 147, 151, Krebs
154, 160 f., 171, 175, 177, 181, 184, der Atmungsorgane 72, 222, 239
186 der Bauchspeicheldrüse 78, 222, 237
Kohlesammler 35, 78, 139 des Bauchfells 72, 240
Kohleverbrennung (Kohlenfeuer) 69 des Brust- und Bauchraums 72
Kokereien 155, 164 der Harnblase 78, 149
Kokereigase 203 des Rippenfells 72, 240
Koliken 83, 214 der Weichteile 94, 239
Kollapsneigung 82, 137, 228 Krebs-Herdschema 192
Kollodiumwolle 104 Krebsgifte, -auslöser 149, 171, 178 f.
Kolophonium 96, 181 Krebsrisiko 71, 74, 146, 178 f.
Koma 70 Krebssterblichkeit erhöht 93
Kombinationswirkungen (s. auch Krebsstimulation 192
Wirkungsverstärkung) 26, 139 Kreislauf 53, 60, 78, 227
Kondensatoren 159 Kreislaufschäden, -störungen 53, 93,
Konservierung von Fellen 68 100, 123, 133, 183, 227 f.
Konservierungsmittel (Konservierer) Kreislaufversagen 48
92, 109, 154 Kresole 164 f.
Konstruktionshölzer 164 Kresolformaldehydharze 108

273
Kreuzallergien 143, 157 Langzeitprovisorium an den Zähnen
Kreuzschmerzen 61, 130, 215 63, 66
Kribbeln in den Gliedern 23, 70, 83, Lanolinalkohole 53
94, 139, 163, 185, 219, 235 Lasuren 131, 138, 181, 200
Krokydolith 71 f. Latenzzeit 19 f., 25, 36, 72
Küche 174 Lebensmittel (s. auch Nahrungsmit-
Küchenmöbel 108 tel) 92, 107, 123, 134 ff., 141, 155,
Kühlflüssigkeit 52 161, 183, 201
Kühlschmiermittel 148 f., 155, 204 Leber 19 ff., 25, 30, 34, 36 ff., 40 ff.,
Kühlschränke 102, 119, 172 49, 52, 54, 57, 70, 75, 82, 86, 135,
Kulzer 63 137 ff., 141, 143, 149, 165, 183,
Kunstharzverdünnung 132 191 ff., 240
Kunstkautschuke (s. auch Synthese- Leberausscheidung 34, 42
kautschuke) 105 Lebergifte 139, 159, 184
Kunstleder 184, 204 Leberkrebs, -tumoren 149, 173, 185,
Kunststoffbrände 106 239 f.
Kunststoffe 38, 49, 65, 88, 95, 105, Leberschäden, -funktionsstörungen
125, 142, 178 27, 52, 61, 70, 83, 93 f., 123, 133 f.,
Kunststoffe, flammgeschützte 90 163, 178, 241
Kunststoffkleber, -lacke, -farben Lebervergrößerung 94
134 f., 184 Leberzirrhose 38, 54, 70, 241
Kupfer 33, 58, 65, 68, 88, 103, 114, Lecithin 104
143, 161, 187, 201, 204, 208 Leder 117, 142
Kurzatmigkeit 121, 215 Lederfasern 145
Kurzzeitgedächtnis gestört 163, 215, Lederindustrie 109, 148
231 Leere im Kopf 94
Lehm 55, 100, 169
Laborpersonal 18 Lehmböden 169, 197, 201
Labors 31, 34 f., 40, 57, 109, 128 Leichtmetallverpackungen 56
Lackbenzin 132 Leimfarben 113, 131
Lackbindemittel 104 Lendenwirbelsäule 191 f., 215
Lacke 42, 52, 67, 104, 120, 131, Lernen aus Fehlern mangelhaft 22
133–136, 138, 140, 177, 181, 184, Lernschwäche 60, 246
198 ff. Leuchtstoffröhren 159
säurehärtende 107 f. Leukämie 23, 38, 80, 149, 223, 239
schnelltrocknende 136 ff., 200 Lichtbogenschweißen 150
Lackierer 139 Lichtleitungen, defekte 150
Lagerholz 91 Lidschwellungen 47, 215
Lagerräume 160, 164 Lidzucken 47, 215
Lähmungen 34, 62 f., 70, 78, 84, 231 f. Limonen 182
Landesärztekammer Baden-Würt- Lindan (gamma-HCH) 38, 42, 93,
temberg 162 129 f., 161 ff., 200 f., 204, 212–228,
Landwirte 19 230–233, 235 ff., 241, 243–250
Landwirtschaft 109, 150 f., 153 f., 160, Linoleum 131
163, 175 Lipome 31, 139
Langzeit-Allergietest 158, 173, 183 Lippen 32, 53, 61 f., 225 f.
Langzeit-Epicutantest 36, 113 Lösemittel 12, 32, 34 f., 37, 41 f., 49,
Langzeit-Allergie 36 52 f., 77 f., 88, 104 f., 117, 119, 123,

274
126, 129, 131 ff., 138 ff., 162, 177, Maleinsäure 104
181, 184, 186, 193, 198, 208, Maler 139
211–250 Malerekzem 138, 182, 226
Lösemittelbenzine 78 Mallebrin 56
Lösemittelfrei 131 Malz 148
LSD 128 Mangan 143, 187, 201, 208
LTT/Melisatest 30, 36 f. Mangelnde Initiative 163
Luftbefeuchter 174 Männer 26, 83, 93, 170, 179, 189, 219
Luftfeuchte 96, 172, 174 Manz, Alfred 93
Luftionen 97 Marasmus 165
Luftverbesserer 140 Massentierhaltung 148, 150, 175
Luftverkehr, fliegendes Personal 18 Maurer 19
Lunge 21, 25, 38, 41 f., 54, 72, 78, 86, MBD → Minimal Brain Disorder
138, 149, 152, 170, 173, 179, 182, MBK 132
191 ff., 241 McLachlan, Michael 91
Lungenentzündung 43, 172 MDI 120
Lungenkrebs, -tumoren 156, 169 ff., MEA 31
179, 185, 239, 241 f. Medikamente 19, 36, 41 f., 49, 56 f.,
Lungenödeme 43, 48 f., 75, 138 68, 104, 108
Lungenschäden 75, 242 Medizinalkohle 34, 42, 63 f., 94
Lustlosigkeit 185 Meeresfrüchte 85 f., 142 ff., 167, 204
Lymphgefäße 188, 192 Mees’sche Bänder 69, 216
Lymphknoten 193 Melamin 128 f., 136 f., 146, 199, 203
Lymphknotenschäden 162, 215 Melaminharze 108
Lymphknotenschwellung 112 Melanom 190
Lymphome (Lymphknotentumoren) Meniskusschmerzen 61, 216
78, 94, 239 Mennige 81
Menschenscheu 60, 246
Magen 38, 54, 60, 64, 83, 112, 148 f., Mentale Störungen 232, 246
183, 191 ff., 215 Menthol 181
Magen-Darm-Beschwerden 157, 185, Mercurius 166
242 f. Merfen Orange 167
Magengeschwüre 54, 242 Merkfähigkeit reduziert 60
Magenkrebs 156, 240, 242 f. Merkschwäche 82, 232
Magensäure 56, 196 Mesotheliom 72, 240
Magenschäden 52 Metalldepots, -einlagerungen 32, 76,
Magenschleimhautentzündung 38, 70 103, 186, 189 f., 211 f., 216
Magenschmerzen 190 Metalle 11, 28, 30 f., 34 f., 40 ff., 58,
Magersucht 60 87, 115, 118, 141, 161, 166, 188,
Magnesium 84 193, 195 f., 204, 208, 212, 219, 226,
Magnetische Felder 95 f., 105 229, 234, 239, 242–249
Magnetosphene 99, 216 Metallentfettung 136, 204
MAK-Werte 82, 110, 120, 153 Metallerzeugende Betriebe 18, 141
MAK-Werte-Kommission 182 Metallgeschmack 43, 60, 70, 216
MAK-Werte-Liste 12, 17, 68, 87, 105, Metallherde 32
111, 145, 181 Metallindustrie 109, 148, 155
Malariabekämpfung 160 Metallionen 103
Malathion 161 Metalloberflächen 131

275
Metallsalzbinder 34 (s. auch Minimal Brain Disorder)
Metallsalze 58 24
Metallspiegel 57, 63 Mißbildungen 54, 86, 98, 159, 177,
Metallunverträglichkeit 188 f., 216 249 f.
Methämoglobin 67, 223 Mißtrauen 23
Methan 48, 50, 103, 123 f., 175 Mittelohrentzündung 179, 216
Methanal 48, 107 Möbel 107, 109 f., 113, 204
Methanoate 103 Möbelflächen 174
Methanol 50 ff., 67, 107, 132, 134, Mobilisationstests 33, 37
165, 238 Mobilisierung 20, 63, 158
Methionin 49 Mobiltelefone 99, 206
Methylacetat 199, 203 Modeschmuck 143
Methylalkohol 50, 52 Molybdän 65, 117, 143, 187, 208
Methylamin 147 Monatsblutung 83, 216
Methylarsonsäure 68 Monitor 105, 187, 200, 207
Methylbenzol 126 Monochlorethen 184
Methylbromid 73, 75, 77, 196 M. Hodgkin 38
Methylbutadien 125 Motoneuronensyndrom 36, 38
Methylbutanoat 104 Motorsport 76, 82
Methylbutylketon (MBK) 132 Müdigkeit 20, 28, 68, 82, 112, 139,
Methylbutyrat 104 178, 185, 246
Methylcyclohexanol 52, 197, 199, Müdigkeit mit Schlafstörungen 99,
202, 206 f. 163
Methylethylketon 27, 138, 200, 202 Mülldeponien 88
Methylglykol 132 f., 198 ff., 202 f. Müllverbrennung 36, 48, 89 f., 95,
Methylglykolacetat 137, 198 ff., 202 f. 141 f., 144, 167, 204
Methylisobutylketon 27, 138, 199 f., Müllverbrennungsanlagen 47, 85,
203 90 f., 94
Methylquecksilber 168 Multi Element Analyse (MEA) 31
MF → Melaminharze Multiple Sklerose 23, 34, 36, 38, 44,
MiBK 27 62, 66, 167, 193, 195, 232
Migräne 61, 112, 216, 232 Mundschleimhaut 61, 157, 188, 216
MIK-Wert 110 Mundtrockenheit 112, 216
Mikrowellengeräte 204 Munition, bleihaltige 81, 85
Mikrowellenherde 97 Muscheln 143
Milchfett 90 Muskelgewebe (Muskulatur) 20, 61
Milchprodukte 56 Muskelschmerzen 82, 163, 216, 232
Milchzähne 82 Muskelschwäche 54, 61, 232
Milz 68, 149, 162, 192 f., 243 Muskelschwund 23, 70, 78, 133, 232
Milzschäden 243 Muskelstreckschwäche 78, 82, 233
Milztumoren 240, 243 Muttermilch 82, 92, 94, 159, 161, 204
Mindergiftig (laut Gefahrstoffver- Mykotoxine 171 f.
ordnung) 132 Myrizylalkohol 51
Mineralfasern 72, 144 ff., 238
Mineralfaserplatten 108 Nachweis von Alltagsgiftquellen 35 f.
Miniaturen 81 Nacken 69
Minimal Brain Disorder 24, 53, 229 Nadelbäume 181
Minimale Gehirn-Funktionsstörung Nadelwälder 175

276
Nägel 20, 69, 71, 216 gen 20, 40, 49, 52, 58 f., 63, 68, 75,
Nagelhärter 109 123, 133–138, 141, 143 f., 233
Nagellack 137, 205 Nervensystem 23, 29, 37, 49, 52 f., 64,
Nagetiere 160 67, 74 f., 78, 82, 84, 139, 157, 162,
Nahrungskette 85, 92, 157, 159 f., 165, 167, 177, 191, 234
162, 167 Nervenzähne 191
Nahrungsmittel (s. auch Lebensmit- Nervöse Störungen 60, 141, 217,
tel) 109, 161, 182, 200 233
Nahrungsmittelallergien 18 Nervöse Unruhe 163
Nahrungsmittelindustrie 109 Nervosität 9, 60, 82, 112, 233, 246
Naphtha 76 Netzfreischaltung 102
Naphthaline 88 f., 155 Neubau 169, 208
Naphthole 164 f. Neugeborene 58, 65
Naphthylendiisocyanat (NDI) 120 Neunburg vorm Wald 169
Nase 41, 60, 112, 152 Neuroallergie 36
Nasennebenhöhlen 22, 32, 60, 62, Neurodermitis 38, 61, 226, 233
191 Nichtraucher 72, 86, 179
Nasenscheidewand 70, 226 Nickel 35, 38, 65, 117, 143, 156 f.,
Nasenschleimhaut 152 179, 187, 189, 196, 205 f., 208, 211,
National Council for Metrology and 239
Testing, Schweden 102 Nickel-Cadmium-Batterien 85
National Institute for Occupational Nickelallergie 33, 157
Safety and Health (NIOSH) 120 Niederbayern 169
Natriumarsenid 68 Nieren 19, 37 f., 58, 82, 84, 86, 142,
Natron-Wasserglas 107 149, 165, 243
Naturbitumina 155 Nieren älterer Schlachttiere 85, 201,
Naturdärme, Härten von 109 205
Naturfarben 131, 134, 181 f., 200 Nierenbeckenentzündung 94, 243
Naturkautschuk 109, 125 Nierenentzündung 38, 190
Naturkautschukmilch 181 Nierenerkrankungen, -funktions-
Naturlacke 53 störungen, -schwäche 57, 64, 86,
Naturstein 169, 201 112, 117, 183
Natururan 168 Nierengerichte 85 f.
NDI 120 Nierenkrebs, -tumoren 70, 240, 243
Nebenhöhlenentzündung 162, 217 Nierenreaktion 187
Nebennieren 192 f. Nierenschäden 52, 75, 142
Nebennierenkrebs, -tumoren 240 Nierenzysten 61
Nebenschilddrüse 191 Nikotin 24, 27, 110, 128, 179 f.
Nebenstrom des Tabakrauchs 178 f. Nikotinkaugummi 180
Nekrosen 188 Nikotinpflaster 180
Nerven 22, 34, 30, 38, 40, 74, 82, 98, Nitratdünger 148
189 f., 192, 228 Nitrate 148, 205
Nervenentzündungen 112, 233 Nitrite 147 ff., 197, 205
Nervengewebe 20, 139, 177 Nitrofarben 132
Nervengifte 26, 51, 58, 82, 138 f., Nitroglyzerin 104
140 f., 157, 159, 162, 184 f., 193 f. Nitrolacke 88, 104, 132, 134–138,
Nervenkranke 74 199 f.
Nervenschäden, -schwund, -störun- Nitrosamine 67, 146, 148 f., 156,

277
179 f., 196 f., 201, 204 ff., 222 f., Osteoporose 62, 142, 179 f., 183, 217
237, 239 f., 243 Ottomotoren 73, 76, 110
Nitrose Gase 73 ff., 148, 151, 196 Oxa-Cyclopenta-2,4–dien 88
Nitrosierungsmittel 146, 148 Oxidationsmittel 150
Nitrosoverbindung 146 Oxime 160 f.
Nitroverdünnung 132 Ozon 74, 148, 150–154, 170, 175 f.,
NMR-Querschnittsbild 255 206, 228, 237
NMR-Spektrographie 255 Ozonschutzschicht, -schild 77, 119,
Nonan 123, 133, 197 f., 202, 207 185
Nuclear Magnetic Resonance (NMR) Ozonstrahler 166, 205
255 Ozontherapie 152
Nulldiät 34, 76, 78 f., 94, 140
PAH → PAK
Oberbauch 112, 185, 215 PAK 73, 75, 126, 129, 154 ff., 158,
Oberkiefer 59, 64 164, 179 f., 196 f., 201–207, 221 f.,
Oberkieferzähne 190 f. 237–242
Obst 163 Palladium 35, 38, 41, 64, 66, 73, 75 f.,
Öfen 89 ff. 103, 117, 141 ff., 156 ff., 180,
Ofenbau 146 186–189, 193, 196, 208, 211, 213 ff.,
Offene Feuer 155 f., 205 217 f., 220, 225 ff., 229 f., 233–236,
Offene Kamine 47, 79, 90, 155 f., 205 238 ff., 242 f., 245 f.
Öffentliche Bäder 205 Palladiumlegierungen 157 f., 186
Öffentliche Einrichtungen 113 f., 149, Palmitinsäure 104
181 Palmitinsäuremyrizylester 104
Öffentliche Gebäude 71, 105, 114, PAN 153, 158, 175, 206
149, 181 Papierverbrennung 90, 183
Öffentliche Toiletten 205 Papierbeschichtungen 159
Ohren 60, 112, 193 Papierindustrie 89, 109, 197
Ohrensausen 112, 217, 233 Papierwaren 113
Ökobenzin 80 Papillaren-Rückbildung 53
Oktadecensäure 104 Para-Dioxa-Cyclohexan 87
Oktadekansäure 104 Parodontose 59, 61
Oktan 78, 123, 134, 197 ff., 202, 207 Paraffine 124
Öle 104, 133 f., 136, 150, 159, 181, Paraffinöl 34, 37, 76, 78 f., 94, 104
206 Parathion 161
Öle, fette 104 Paresthesien 185
Olefine 122, 124 Parfums 53, 109
Ölfarben 183, 199 Parkett 131
Oligurie 61, 220 Parkettelemente 107
Ölkonservierung 109 Parkinsonismus 84, 143, 233
Öllacke 131 Passivrauchen 19, 26, 36, 49, 113,
Ölsäure 104 140, 179 f.
Organisch-chemische Produktions- PBDF 90
prozesse 80, 205 PCB 26, 119, 158 ff., 198, 200, 202,
Organschäden 21, 25, 58, 140, 144, 190 204, 223, 234, 241, 250
Organtransplantationen 172 PCDD → Dioxine und Furane
Ortschäume 107 PCDF → Dioxine und Furane
Osmium 143, 187, 208 PCP (Pentachlorphenol) 27, 38, 92 f.,

278
159, 161 ff., 200 f., 204, 212–228, Phenolformaldehydharze (PF-Harze,
230–233, 235 ff., 241, 243–250 Phenolharze) 108
Pemphigus 36 Phenolharze 136 f., 164, 199, 203
Penicillin 171 Phenolharzleime 108
Penicillium Chrysogenum 171 Phenoplaste 108
Penicillium Notatum 171 Phenylamin 67
Pentabromidphenylether 106 Phenylethanal 49
Pentachlorphenol → PCP Phenylmethanal 49
Pentan 76, 78, 123 Phenylmethanol 51 f., 198 f., 202 ff.
Per → Perchlorethylen Phenylpropenal 49
Perchlorethylen 136, 197, 204 Phosgen 47
Periphere Nerven 192 Phosphatdünger, -düngung 85, 87
Peripheres Nervensystem 23, 49, Phosphatgedüngte Böden 87, 205
51 f., 78, 119, 139, 157, 234 Phosphorsäure 161
Permethrin 129, 162 Phosphorsäureester 104
Peroxidbleiche 90 Photographie 166
Peroxide 175, 206 Photooxidantien 74, 110, 138, 152 f.,
Peroxyacylnitrate → PAN 175 f.
Persönlichkeitsveränderung 53, 246 Photooxidation 47
Pestizide 11, 24, 32, 36, 38, 85, 87, 91, Phthalsäure 104
93, 95, 104, 108, 114, 117, 119, Physostigmin 54
129 f., 139, 159–164, 166, 186, Phytol 125
200 f., 204, 207 f., 211–228, Pigmente 81, 85, 139, 182 f., 205
230–238, 241, 243–250 Pilzbefall der Lunge 173 f., 241
Pestizidproduktion 89, 205 Pilze 42, 59, 160, 163, 171 f., 189
Petroleumlampen 156 Pilzerkrankungen 61, 163, 226 f.
PF → Phenolformaldehydharze Pilzgifte 128, 172
Pflanzen 69, 73, 85, 153, 160, 181 f., Pilzkrankheiten von Pflanzen 160
205 Pinen 181 f.
Pflanzenalkohol 134 Pinselreiniger 129, 132–135, 207
Pflanzenausscheidungen 181 Piperonylbutoxid 161
Pflanzenbehandlungsmittel 85 Platin 73, 75 f., 117, 143, 156 ff., 187,
Pflanzendestillate, ungereinigte 52 196, 205, 208, 211
Pflanzengifte 128 Platinmetalle (Platinoide) 114,
Pflanzenschutzmittel 68, 92, 160 156
Pflegeleicht-Ausrüstung 109 Plazenta 86
Pflegemittel 109 f. Plazentaschranke 82, 86, 159, 168
Pflichtkrankenkassen 66 PNS → Peripheres Nervensystem
Phantastereien 23 Pökelsalze 147 f.
Pharmaherstellung 18 Polonium 170
Pharmaka 19 Polyacetalharz 108
Pharmazeutika 104, 134, 154, 196 Polyamide 151
Phen 79 Polybromierte Dibenzofurane
Phenanthren 155 (PBDF) 90, 106
Phenazon 128 Polybromiertes Polystyrol 106
Phenole 51, 67, 73, 75, 79, 106, 108, Polychlorierte Biphenyle → PCB
132, 146, 164 f., 196, 206, 211, 215, Polychlorierte Dibenzodioxine →
218, 228–237, 241, 243–249 Dioxine und Furane

279
Polyester 104, 136 ff., 199, 203 Psychische Veränderungen 83
-farben 135 Psychoorganisches Syndrom (POS)
-harze 177 199, 234, 247
-kleber 135 Psychosomatische Störungen 217,
-lacke 135 234, 247
Polyethylen 96, 125 Psychotherapie 21
Polyformaldehyd 108 Puder 113, 167, 196
Polyfra-Pos 167 PVAC 88, 136 ff., 199, 203
Polyneuritis 70, 233 PVC 85, 88, 90 f., 96, 105, 129, 137 f.,
Polyneuropathien 62, 139, 178, 234 184 ff., 200, 203
Polyoxymethylen (POM) 108 PVC-Copolymerisate 198, 202
Polypropylen 125 PVC-Produkte 184, 208
Polystyrol (PS) 96, 106, 125, 177 f., Pyramidon 27
198, 208 Pyrazol 27, 128 f.
Polyurethan (PUR) 67, 120, 148, 201 Pyren 155
Polyurethan-Schaumstoffe 177 Pyrethroide 26, 38, 42, 161 ff., 166,
Polyurie 61, 220 207
Polyvinylacetat → PVAC Pyrethrum 161 f.
Polyvinylalkohol 125 Pyrimidin 128
Polyvinylchlorid → PVC Pyrogallol 164 f.
Polyzyklisch 126, 154 Pyrolyseprodukte aus organischen
Polyzyklische Aromatische Kohlen- Materialien 75
wasserstoffe → PAK Pyrolyseprozesse 47
POM → Polyoxymethylen
Porenbeton 56 Quecksilber 58, 166 ff., 189, 196,
Porzellanmalerei 166 201 f., 204–208, 230, 250
POS → Psychoorganisches Syndrom Quecksilber, organisches 34, 62
Preßmassen 107 Quecksilberdampflampen 166, 205
Preßschichtholz 108 Quecksilberdampfpumpen 166
Preßschichtplatten 108 Quecksilbersulfid 166
Primer 131 Querstreifen auf den Nägeln 69
Problemlösendes Denken gestört 22 Querulantentum 23
Propan 50, 123
Propanol 50, 52, 131, 135, 198, Rachen 47, 192
200–204 Rachenentzündungen 227
Propantriol 50 f., 104 Rachenschleimhautentzündungen 49,
Propen 47, 104 70, 225
Propenal 47 f., 166, 175 Radarstationen 99, 206
Propenoate 104 Radioaktive Strahlung 97, 169
Prophylaxe 44 Radios 97, 159, 206
Propylalkohol 52 Radium 168, 171, 179
Prospekte, druckfrische 198 Radon 18, 26, 72, 168–171, 179 f.,
Provitamin A 181 197, 201, 205 f., 239, 242
Psoriasis 36, 38 Rasche Erschöpfbarkeit 165
Psorifog 167 Rasierstein 56, 196
Psyche 26, 191, 244 Rauchbier 148 f., 197
Psychische Störungen 61, 112, 163, Raucher 9, 25, 62, 72, 86, 110, 113,
185 171, 178 ff.

280
Raucherzimmer 110 Rohbenzin 76
Raucherbein 180, 223 Rohre 71, 81, 85, 107, 184
Raucherentwöhnung 180 Röntgenologie 81
Räucherkäse 155 Rosen 181
Räucherstäbchen 47, 155 f., 205 Rote Rüben 69
Rauchverbot 113 f., 149, 181 Rotschlamm 55
Räume schlecht gelüftet 97, 170, 172, Rubidium 144, 187, 208
174, 205 Rückenmark 23
Raumluft (s. auch Innenräume) 72, Rundfunksender 99
78, 120, 169, 171 ff., 177, 184 f. Ruß 75, 196
Reaktion verlangsamt 60, 99, 234 Rußpartikel 73
Reaktionsfähigkeit gesteigert 97
Realgar 68 Saatgutbeize 109
Recyclingquote von Aluminium 56 Sägewerke 91
Reformieren 77 Sägewerksarbeiter 18
Regelverstöße 22 Salben 64, 167, 196
Reifenherstellung 148 Salmiakgeist 147
Reifenlager 148 Salvarsan 68
Reinigungsmittel 51, 110, 127, 129, Salzsäure 119
134, 140 Sammellager für Kunststoffabfälle
Reinluftgebiete 151 90, 197
Reizbarkeit (s. auch Aufbrausen) 61, Sanitäre Anlagen 107
84, 112, 163, 185, 247 Sarin 104, 161
Reizend (laut Gefahrstoffverord- Sarkome 94
nung) 52, 132 f., 135 Sauerstoffaufnahme erhöht 97
Reizgifte 47, 75, 176, 179 Sauerstoffmangel 123
Reizungen im Atemtrakt 120, 178 Sauerstoffmangel während der Ge-
Rektum 70, 226 burt 24
Resistenz 189 Säufernase 53, 217
Resorcin 146, 164 f. Säuglinge 9, 25, 34, 74, 92, 149, 159
Resorcinformaldehydharz (Resorcin- Saugrüssel an Tanksäulen 79 f.
harz) 108 Sauna 110, 204
Reuling, N. 187 f. Scavenger 73, 77
RF → Resorcinformaldehydharz Schäden des Peripheren Nerven-
Rheuma 30, 36, 38, 44, 61, 115, 117 f., systems allgemein 24, 139, 234
157, 193, 217 Schäden des Zentralen Nerven-
Rhinophym 53, 217 systems allgemein 24, 139, 234
Riasol 167 Schadensersatzprozesse 31
Richtwerte 29, 110, 112, 153 Schadensersatzansprüche 66
Riechnerven 21, 41 Schädlingsbekämpfungsmittel
Riechstoffe (s. auch Geruchsstoffe) (s. auch Pestizide) 28
181 Schadstoffdepots 32
Rippenfell 72, 240 Schallplatten 184, 205
Risiko erhöht (s. auch Wirkungsver- Schaumstoffe 108, 177
stärkung) 69, 72, 170 f., 178 f. Scheibenwaschmittel 53
Risikogruppen 29 Schellack 96, 134–137, 200
Risikosätze 133 Scherbenkobalt 68
Rodentizide 160 Schiefhals 157, 214, 217

281
Schieß- und Sprengstoffe 104 Schränke 35, 171, 174
Schießbaumwolle 104 Schreckhaftigkeit 61, 247
Schiffsbau 71 Schreiner 18
Schilddrüse 30, 36, 38, 100, 117 Schüchternheit 60, 247
Schilddrüsenfunktionsstörungen 38, Schuhcremes 133 f., 181, 206
93, 117, 217 Schulter 191 f., 247
Schilddrüsenhormone 191 Schuppenflechte 61, 227
Schimmelpilze 18, 164, 171 ff., 198, Schwäche 68, 163, 165
200, 205, 211, 239, 241 Schwächegefühl 34, 60, 83, 248
Schizophrenie 38, 44 Schwächezustände der Arme und
Schlackenwolle 145 Beine 23
Schlafbedürfnis bei Kindern stark Schwangere 58, 74, 82 f., 159, 168
ausgeprägt 235, 247 Schwangerschaft 58, 65, 249
Schläfenhirn 23, 69 Schwankner, Robert J. 168
Schläfenhirnsyndrom 21, 23, 193, Schwarzschimmel 172
235, 247 Schwefeldioxid 55
Schlaflosigkeit 53, 60, 83, 99 f. Schwefeloxide 73, 75, 175, 196
Schlafmittel 49 Schwefelwasserstoff 73, 75, 196
Schläfrigkeit 47, 49 Schweißer 18
Schlafstörungen 78, 94, 100, 112, 135, Schwellungen der Augenlider und
139, 157, 163, 165, 217 f. der Knöchel 70, 218
Schlafzimmer 19, 102, 113, 172, 174 Schwelrauch 178
Schlafzimmermöbel 108 Schwelstoffe 156
Schlafzimmerwände 172 Schwermetallkatalysatoren 158
Schlaganfall 9, 115, 117, 180, 224, 235 Schwermetalldepots 189
Schleimhaut 32, 49, 60, 70, 110, 112, Schwermetalle 33, 65, 170, 184,
118, 152 f., 175 f., 225 195
-blutungen 135 Schwindel 34, 47, 49, 59 f., 68, 83,
-entzündungen 75 100, 112, 139, 157, 163, 185, 218
-reizungen 52, 75, 123, 133 f., 136, Schwitzen 23, 70, 163, 218
176 Sedimentböden 169
-schäden 142, 176, 226 Seefische 69, 141
Schlosser 18 Sehnenschmerzen 61, 218
Schmerzempfindlichkeit 60, 218 Sehr giftig (laut Gefahrstoffverord-
Schmerzen 61, 70, 157, 183, 185, 190, nung) 52, 111, 134
218, 235 Sehstörungen 60, 139, 163, 190,
Schmerzerkrankungen 61, 157, 218, 218 f., 25, 248
235 Sehvermögen gestört 83, 94
Schmerzmittel 27 Sehzahn 190
Schmier, H. 168 Seide 110
Schmuck 115, 143, 205 Seife 109
Schneckengift 49 Selbstmordgefahr 53, 61, 93, 248
Schneeberger Krankheit 169 Selen 43, 58, 69, 71, 86, 116
Schneidezähne 115, 189 f. Selenhaushalt 62
Schneidöle 148, 155, 204 Sender 96, 206
Schnupfen 60, 112, 222, 237 Sensibilitätsstörungen 23, 70, 163,
Schokolade 19, 56 185, 219, 235
Schönwetterfeld 96, 98 Serotonin 97

282
Sevesogift 89, 91 f., 119 Speisefette 47, 207
Sexualhormone 191 Speiseöle 156
Sexualleben gestört 94 Speiseröhre 149
Sexualstörungen 163, 235 f., 248 Speiseröhrentumoren 149, 240
Shampoos 109 Sperrholz 107
Sicherheitshinweise 133 Speziallösemittel 135
Siebbeinzellen 192 Spezialverdünner 132
Siedebereich 76 f. Spielunlust 84, 248
Siedegrenzenbenzin 76 Spielwaren 184
Silber 58, 63, 66, 68, 114, 117, 187, Spinat 154
208 Spiritus 53, 131
Silber-Kupfer-Indium-Legierungen Sport 85, 154
187 Sprachvermögen 22
Silberbronze 56 Sprays 140
Silicium 55 Spritzenampullen 196
Siliciumoxid 55 Spülmittel 109
Silikatfarben 131, 174 Spurenelemente 39, 58, 116, 190
Silikatmineralien 71 Spurenelementmangel 58
Skilehrer 19 Stabilisatoren 85
Slow-Viren 195 Stahlmöbel 113
SOx → Schwefeloxide Stahlproduktion 89
Soman 104 Stammhirn 32, 36, 41, 157
Sommersmog 47–50, 74, 110, 123, Stammhirnsyndrom 21 ff., 236
138, 150, 152 f., 158, 174 ff., 206, Stärke 109
226, 237 Staublunge 57
Sondermüll 55, 65 Stearinsäure 104
Sonnenliegen 110, 204 Steckdosen 102, 108
Sorbinsäure 49 Steinkohle 85, 167, 175
Souterrainwohnungen 170 f. Steinkohleteeröle 164
Soziale Umgangsformen mangelhaft Steinkohlepeche 155, 206
22 Steinkohleteere 67, 206
Spachtelmassen 108 Steinkohleverbrennung 141 f., 144, 206
Spanplatten 90, 107 f., 187 Sterblichkeit erhöht 93
Spanplatten, formaldehydfreie 120, Sterilisation von Geräten 128
200 Sterilität 54, 83, 219
Spanplattenverleimung 121 Stickoxide 75, 151, 175, 196
Spargold 65 Stickstoff 88, 120, 127 f., 146 f.
Spargoldlegierungen 157 Stickstoffdioxid 151, 175
Spätallergie (Typ IV) 37 Stickstoffdünger (s. auch Nitratdün-
Spätfolgen der Alltagsgifte 36, 62, 70 ger) 150 f., 154
Speichel 35, 58, 157, 188 Stickstoffverbindungen 88
Speicheldrüsen 86 Stimmungslabilität 61, 248
Speichelfluß 54, 61, 219 Stirnhirn 21 f., 32
Speichergifte 19 f. Stirnhirnsyndrom 21 ff., 193, 248
Speicherorgane 20, 25, 36 f., 86 Stirnhöhle 191 f.
Speicherung von Alltagsgiften 19, 26, Stirnhöhlenentzündung 219
40, 63 Stoffwechsel 19 f., 28, 98, 100, 117,
Speisearomen 136, 206 172, 189

283
Stomatitis (s. auch Bläschen im Tee 19 f.
Mund) 60, 118, 225 Teere 155
Stottern 60, 248 Telefon 96 f., 100 ff.
Strahlenbelastung 170 Temperaturempfindungen in Händen
Strahlenschutzkommission, Interna- und Füßen 78
tionale 169 Tenside 51
Strahlenschutzausrüstungen 81, Teppiche 62, 105, 110, 131, 207
102 Terephthalsäure 104
Straßenbau 155 Terpene 125, 131, 138, 181 f., 211, 226
Straßenbauer 19 Terpentinersatz 76, 132, 197
Straßenverkehr 53, 79 Terpentinöle 133, 181 f., 198–202,
Streß 20, 36, 170, 180, 195 206 f.
Stromdichte 98 Testbenzin 76, 132 ff., 197
Stromführende Leitungen 206 Tetanie 112, 236
Strychnin 128 Tetrabromphenol 106
Stuhl 33 f., 40 f., 43, 182 Tetrachlor-Dibenzo-para-Dioxin →
Styraxgewächse 176 TCDD
Styren 127 Tetrachlorethan 132
Styrol 126 f., 133, 135, 176 ff., 198 f., Tetrachlorethen 132, 136
203, 208, 215, 234, 239, 246 f., Tetrachlorisothalonitril 161
249 f. Tetrachlorkohlenstoff 26 f.
Styropor 177 Tetrachlormethan 132
Subklinische Neurotoxizität 28 f. Tetraethylblei (Bleitetraethyl) 77, 197
Subklinische Toxizität 28 Tetrahydrocannabinole 128
Sumpfgas 123 Tetrahydrofuran 88, 133, 18 ff., 202 f.
Synergismus (s. auch Wirkungsver- Tetralin 136, 197 ff., 202, 206
stärkung) 26 f. Tetramethylblei (Bleitetramethyl) 77,
Synthesekautschuke (s. auch Kunst- 197
kautschuk) 90 Textilfasern 92, 104
Textilien 11, 91, 105, 109 f., 113, 150,
T-Helferzellen-Depression 93 161, 207
T-Lymphozyten 190 Textilindustrie 109
Tabak 154, 171, 179, 181 Thallium 214
Tabakrauch 19, 47, 67 f., 86, 109, 148, Thermen 155, 201
155 f., 165 f., 171, 178 ff., 187, 195, Thermometer 166, 207
206, 211, 216 f., 220 f., 223 f., 228 f., Thiamin 128
235 f., 238 f., 242, 248 Thiophen 128
Tabun 104, 161 Thorium 168, 179
Tantal 144, 188 Thymin 128
Tapete 113, 173 Thymus 191
Tastsinn gestört 23 f., 60, 236 Tiefengesteine 169
Taubheit in den Gliedern 23, 163, Tinkturen 167, 196
185, 219, 235 Tintenfisch 85 f.
Tbc 54, 242 Tischler 18
TCDD (Tetrachlor-Dibenzo-para- Titan 75 f., 117, 144, 182 f., 188
Dioxin) 91 f., 119 Tobsucht 54
TDI 120 Toiletten 110, 205
Tebuconazol 129, 161 f. Tollkirsche 128

284
Toluen 127 Unkräuter 160
Toluol 42, 73, 106, 126 f., 132 f., 135, Unruhe 60, 163, 236, 249
184, 197 f., 202, 206 f. Unspezifische Symptome für eine
Toluylendiisocyanat (TDI) 120 Amalgamvergiftung 59
Tomaten 154, 163 Unterkiefer 59, 64
Tone 55 f., 196 Unterkieferherde 193
Toxische Hepatitis 54, 241 Unterkieferzähne 191
Trafokühlung 119 Unverträglichkeit fettreicher Nah-
Tränenfluß 54 rung 94, 219
Transformatoren 159 Unwohlsein 99, 163, 220
Traubenkernöl 156 Uran 18, 168
Treibgas 123 Uran-Abbaugebiete 171
Treibhauseffekt 74, 138, 177 Uranbergbau, -erzabbau 169
Treibmittel 177 Urin 28, 33 f., 36 f., 40, 43, 61, 82, 84,
Tributylzinnaphthenat 161 86, 114, 139, 180, 186, 220
Trichlorethan 132, 160 Urinuntersuchungen 29
Trigeminusneuralgien 61, 139, 236 Urteilsvermögen vermindert 28
Trimethylamin 147 UV-Licht 19, 119
Trimethylcyclohexenon 138
Trinkgefäße 56, 207 Vagina 70, 226
Trinkwasser 69, 143, 148, 205 Vakuumpumpen 166
Tris-(N-Cyclohexyldiazenium- Vanadium 144, 183, 187, 208
dioxy-)Aluminium 56, 161 Vasocon 167
Tropfen 55, 196 Vegetation 154
Tumoren 31, 38, 63, 66, 68, 76, 94 Venen 43, 192, 224
Tumorgewebe 103, 158 Verantwortungslosigkeit 22
TV-Monitore 200, 207 Verbindungen, alizyklische → Alizy-
TV-Sender 206 klisch
Verbindungen, azyklische → Azy-
UBA → Umweltbundesamt klisch
Übelkeit 43, 83, 163, 183, 219 Verbindungen, gesättigte → Gesättigt
UF → Harnstoff-Formaldehydharze Verbindungen, heterozyklische →
UF-Harz-Kleber 107, 109, 204 Heterozyklisch
Ummantelungen elektrischer Kabel Verbindungen, ungesättigte → Unge-
184, 207 sättigt
Umstellungsfähigkeit gestört 22 Verbindungen, zyklische → Zyklisch
Umweltbundesamt (UBA) 77, 80 Verblödung 84, 236
Umweltinstitut München 154 Verbrennungsmotoren 73, 158
Umweltministerium, bayerisches 169 Verbrennungsmuster 91
Undekan 123, 134, 198, 202, 206 f. Verbrennungsprozesse, -vorgänge 77,
Unentschlossenheit 60, 249 82, 89
Unfruchtbarkeit 10, 36, 38, 61, 93, Verbundmaterialien 56
219 Verdauungstrakt 58, 63, 100
Ungeborene 159 Verdünner 129, 132
Ungesättigt 47 f., 88, 104, 124–127, Verein deutscher Ingenieure (VDI)
152, 177 110, 153
Unithiol 33 f. Verfall, geistig und körperlich 165
Universalverdünner 132–135, 207 Vergiftungsursachen 11, 25, 33

285
Verhalten(s) 22, 244 Waldbrand 47, 79
-änderungen 28 Walnuß 154
-auffälligkeiten 23 Walrat 51
-störungen 24, 61, 83 f., 112, 185 Wandanstriche 174
Verhärtungen und Verhornungen der Wandbekleidungen 105
Haut 69, 185, 227 Wandverkleidungen 71, 105, 171
Verkehrsbegrenzung 153 Wärmedämmstoffe 71
Verkehrsmittel 105 Wärmeübertragungsmittel 154
Verkleidungen 71, 105, 109, 171 f., Warzen 112, 227
174, 204 Waschbenzin 76, 133 f., 197
Verlängerungskabel 97 Waschfähigkeit 109
Verminderung der weißen Blutkör- Waschmaschinen 92, 159
perchen 23, 53, 223 Waschmittel 51, 108, 110
Vernetzer 109 Wasser 18, 68, 97, 108, 114, 121, 131,
Verpackungsmaterialien (Verbren- 138, 148, 165, 175, 180 f.
nung) 90 Wasserarmaturen 108
Verschluß der Blutgefäße 179 f., 223 Wasseraufbereitung 148
Verschwelen 156 Wasserlacke 131
Versiegelungen 107, 120, 131 Wasserleitungen, -rohre 81, 85
Verstopfung 34, 42 f., 70, 83, 118, 220 Wasserlösliche Gifte 20, 42
Videogeräte 90, 106 Wasserstoffperoxid 113, 175
Viehhaltung 123, 175 Wechselfelder 95, 97 ff.
Vinylbenzol 126 Wechselstrom führende Leitungen
Vinylchlorid 184 ff., 198, 202, 204 f., 97
207 f., 212–215, 217–220, 224, Weichmacher 49, 51, 104, 131, 159,
227 f., 230 f., 233 ff., 238 f., 241–247 184
Vinylgruppe 125, 177 Weihrauch 156, 176, 207
Vita-Merfen-Salbe 167 Weinen bei Kindern 84, 249
Vitamin A 125 Weinfässer 81
Vitamin B 84, 128 Weisheitszähne 64, 189 ff.
Vitamin C 128 Weißasbest 71 f.
Vitamin H 128 Weizen 153 f.
Vitamin-D-Mangel 86 Werksdeponien 89, 207
Vitamine 39, 42, 108, 116, 128 Weltgesundheitsorganisation (WHO)
Völlegefühl 185 176
Vorausplanen gestört 22 Wirbelsäule 191 f., 220
Vorhänge 110 Wirbelströme 98 f.
Vormagentumoren 149, 243 Wirkkomplikationen 25
Vorschäden 9, 19 f., 115 Wirkungsquerschnitt 170
Vulkanisationsbeschleuniger 109, 148 Wirkungsverstärkung (s. auch Kom-
Vulkanische Gesteine 169 binationswirkungen, s. auch Ri-
Vulkanisierbetriebe 148 siko erhöht, s. auch Synergismus)
26 ff., 138, 180
Wachse 51, 104, 133 ff., 138, 150, 207 Wismut → Bismut
Wachstumshormone 191 Wismut AG 169
Wahnvorstellungen 62, 249 Wochenendhäuser 174
Wahrnehmungsstörungen 60, 70, Wohlgefühl 97
83 f., 228, 236 Wohnbereich 12, 168, 170

286
Wohngifte 11, 19, 30, 39, 42, 94, 222, 224, 227 f., 230 ff., 243, 245,
171–174, 195 247 f.
Wohnhäuser 164 Zahnlegierungen (s. auch Dentalle-
Wohnräume 168 f., 171 f. gierungen) 188
Wohnung frisch renoviert 208 Zahnräder 108
Wohnungen 30, 39 f., 47, 62, 113, 161, Zahnreparaturen 186
168 ff., 172 Zahnwurzel 37, 39, 57, 78, 84, 111,
Wohnungssanierung 113 117, 139, 141, 187 ff., 192
Wolle 145 Zehen 191 f.
Wortschatz fehlt 93 Zeitschriften, druckfrische 198
Wuchsstoffherbizide 164 Zeitungen, druckfrische 198
Wunddesinfektion 167, 196 Zellgifte 69
Wundheilung verschlechtert 227 Zellstoff 150
Wurst 155 Zellstoffindustrie 89, 197
Wurst, gepökelte 146, 148 f., 201 Zelluloid 104
Wurstigkeit 22 Zellulose-
Wurzel-Terpentinöl 181 -acetat 104
-dinitrat 104
Xylasan Al 56, 161 -ester 88
Xylasan B 161 -ether 88
Xylene 127 -nitrat 104, 136, 203
Xyligen Al 56, 161 -produktion 90, 95
Xyligen B 161 -trinitrat 104
Xylole 73, 106, 126 f., 132 f., 135, 186, Zellzerstörungen 153
197 f., 202, 206 f. Zement 88, 120, 131
Zement (Zahn) 63
Yoghurtzubereitungen 90 Zementfarben 131, 174
Zentrales Nervensystem 23, 29, 64,
Zahnprothese 14 67, 78, 139, 165, 167, 191, 234
Zahnamalgame 65, 167 f. Zersetzungsvorgänge 89
Zahnärzte 29 f., 44, 58 f., 62, 64 ff., Zeugungsunfähigkeit 93
187 ff., 193 Zigaretten 9, 48, 79, 86, 110 f., 171,
Zahnausfall 61, 220 178–181
Zahnbehandlung 111, 186 f. Zimmerpflanzen 163, 171 f., 174, 198
Zähne 11, 20, 31 f., 44, 57, 62–66, 69, Zimtalkohol 53
82, 115, 118, 189–192, 195 Zimtaroma 49
Zahnersatz 56, 85, 115, 141, 157 f., Zink 33, 43, 58, 69, 71, 84, 86 f., 187,
183, 186, 189, 208 190, 195, 208
Zahnersatzmetalle 216 Zinkborat 107
Zahnfleisch blauviolett 61, 220 Zinkhaushalt 43, 62
Zahnfleischentzündungen 227 Zinkverhüttung 85
Zahnfüllungen 11, 30, 40, 57, 103, Zinn 58, 63, 65 f., 103, 144, 182, 239
141, 157 f., 189, 208 Zinngeschirr 81, 208
Zahngifte 94, 173, 195 Zinnober 166
Zahnhälse 57, 65, 76, 86, 103 Zitronellol 181
Zahnhalteapparat 40, 59 Zitrusfrüchte 153 f. Zittern 23, 60 f.,
Zahnherde 44, 63, 118, 186, 189, 83, 100, 157, 163, 220, 236 f.
192 f., 195, 212, 214 f., 217, 219 f., ZNS → Zentrales Nervensystem

287
Zuckerindustrie 109 Zwei-Komponenten-Kleber 203
Zuckermais 154 Zwei-Komponenten-Lacke 120, 200
Zuckungen 163 Zwischenwände, leichte (aus Holz)
Zunge 32, 53, 62 109, 204
Zungentumoren 149, 240 Zwölffingerdarmgeschwüre 83, 243
Zwei-Komponenten-Harze 208 Zyklisch 125

288

Das könnte Ihnen auch gefallen