Sie sind auf Seite 1von 20

Klimafreundliche dezentrale thermische

Klärschlammverwertung im PYREG
Verfahren
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

Klärschlammverwertung Deutschland aktuell

Deutschland

Thermische Entsorgung 52,5 %

Landwirtschaft/Landschaftsbau 44,7 %

Sonstige stoffl. 2,8 %


Verwertung

Rheinland-Pfalz

Thermische Entsorgung 26,0 %

Landwirtschaft/Landschaftsbau 70,9 %

Sonstige stoffl. 3,1 %


Verwertung

80 % der Kläranlagen  10.000 EW, Mittelwert ~ 50.000 EW


[Siekmann 2009]
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

Thermische Behandlung: Mono- oder Mitverbrennung

Beurteilung der Mitverbrennung aus Sicht der Betreiber


• hohe Transportkosten

X
• Abhängigkeit von Energiekonzernen oder Zementwerken
• finanzielles Risiko
• keine lokalen Stoffstromkonzepte und Wertschöpfung möglich
• Phosphor und andere Wertstoffe als endlicher Rohstoffe verloren

Lösungsansatz: dezentrale thermische Behandlung

Anforderungen
• Einsatz auch bei kleineren Kläranlagen (ab ca. 10.000 EW)
• Einhaltung der Umweltauflagen nach 17. BImSchV
• Sicherstellung der Hygienisierung
• Energieautarkie
• Einbindung in die Verfahrenskette der Abwasser- und Schlammbehandlung
• hohe Wirtschaftlichkeit
• Nutzung der Klärschlammasche als Phosphorquelle

Klärschlamm als Energieträger und Düngemittel


[Siekmann 2009]
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

Thermische/stoffliche Biomasseverwertung

 Anpassung der Leistungsgröße der Anlage an die Verfügbarkeit und


geringe Energiedichte von Biomasse um Transporte zu vermeiden.

 Einbindung in lokale und dezentrale Stoff- und Energiekreisläufe.

 Geringstmögliche Emission von Schadstoffen und klimaschädlichen


Gasen.

 Hygienisierung der Biomassen

 Geringer Eigenenergieverbrauch.

 Nutzung von Biomassen, die nicht mit der Nahrungsmittelproduktion


in Konkurrenz stehen (Abfälle, Reststoffe, Nebenerzeugnisse).
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

Ablaufkette thermische Biomasseverwertung


Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

PYREG-Verfahren
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

FLOX- Verbrennung

Vorteile:
Geringstmögliche Abgasemissionen durch hohe Turbulenz im
idealen Temperaturbereich
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

0,5 MW PYREG-Anlage, 50.000 Einwohnerwerte


Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

0,5 MW PYREG, Papierschlamm 1.200 t/a (TS)


Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

Einstufungsmessung Klärschlammverwertung
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

Verfahrensgrenzen

-Heizwert >10 MJ/kg, Wassergehalt <50% (Feuchte <100%), Partikel <30 mm


z.B.: Grünschnitt, Schlachtabfälle, Papierfaserschlamm, Rinde, Holz, Nadeln,
Laub, Biotonne, Getreideabfälle, Stroh, Rapspresskuchen, Rübenschnitzel,
Traubentrester, Olivenkerne, Nussschalen, Klärschlamm, Gärreste, Rechengut,
Kaffeepulver, Kompost,
Biertreber, Miscanthus,
Silphium, Maissilage, Windeln,
Argan Schalen, Oliventrester,
Etiketten, Gummi, Tetrapack, …
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

Analyse Mineralstoffe
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

Analyse Mineralstoffe

- Polychlorierte Biphenyle (PCB) <0,01 mg/kg (TS)


- Halogenierte Kohlenwasserstoffe (LHKW) <0,01 mg/kg (TS)
- Aromaten:Benzol, Toluol, Xylol und Ethylbenzol (BTXE) <0,1 mg/kg (TS)
- Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) < 1 mg/kg (TS)

(Analyse vom 03.07.2008 Analyse Fa. CLD Kaiserslautern, Brennstoff Klärschlamm AVUS+Böhringer
Ingelheim,)
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

CO2 Sequestrierung

Carbon capture through biomass


from atmospheric CO2 and
sequestration in soils
- to mitigate global climate change
- to increase soil fertility
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

Schwermetallreduktion

Wissenschaftlicher Hintergrund: SUSAN EU research project


Ergebnisse SUSAN:
Erhöhung der Pflanzenverfügbarkeit des Phosphors um bis zu 50% durch
Additivierung und thermische Behandlung
Schwermetalle sind in thermischen Verfahren abscheidbar

[Prof. Dr. Steffens,


Universität Giessen 2013]
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

Schwermetallreduktion im Substrat
Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

F+E Projekt CLIMACARBO

[Glaser et. al. 2013]


Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

80.000 EW PYREG mit Trockner


Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

80.000 EW PYREG mit Trockner


Dipl.-Ing. H. Gerber
DWA Fachtagung Emmelshausen
01.10.2013

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

Dipl.-Ing. Helmut Gerber

Pyreg GmbH
Trinbornstrasse 15-17
D-56281 Dörth
Tel: +49 6747 95388 0
www.pyreg.de
info@pyreg.de

Das könnte Ihnen auch gefallen