Sie sind auf Seite 1von 35

CORSO DI

LINGUA E FONOLOGIA TEDESCA


2° semestre
a.a 2020/2021

Text n.1: Schützengraben


- Was für Laute haben sie gehört? Nur Konsonanten
- Welche Laute fehlen? Vokale
- Handelt es sich um Wörter? Keine Wörter
- Welche Eindrücke haben sie bekommen?
- Welche Situation wird ihrer Meinung ’lautlich’ beschrieben? Der Krieg
- Haben Ihre Eindrücke Bestätigung bekommen?
- Worum geht es in diesem Gedicht? Kann man darin eine bestimmte Situation oder
eine Geschichte lesen? Es geht um die Laute des Krieges und es ist ein laut
malerische Spielt des Grabenkrieges
- Worauf beruht der Titel des Gedichts? Der Titel beruht auf dem Wort
‘Schützengraben' ‚(trincea)
- Wie beziehen sich Situation und Laute zueinander? Durch Entzug der Vokale (elisione
delle vocali) realisiert sich ein Verhärtung der Wörter (indurimento delle parole), die
die Herte der Situation widerspiegelt (che riflette la gravità della situazione)
- Welche phonetische/phonologische Eigenschaft zeigt der Titel (schtzngrmm aus
Schützengraben)?
Reduktion und Assimilation, das heißt Sprachlaut Veränderungen (cambiamenti nel
suono del parlato), die meist durch Koartikulation (artikulatorische Vereinfachung:
semplificazione articolatoria) entstehen (derivare).
Hier geht es zum eine reziproke Assimilation: Wechselseitige Beeinflussung zweier Laute
(influenza reciproca di due suoni): (Graben > gra:bn> gra:bm > gra:m > gramm >
gram). Die erste oder die zweite Laute beeinflusst
Text n.2: Ottos Mops
- Erzählen Sie den Inhalt dieses Gedichts in einem Satz -> Es ist eine kurze Episode aus
den Leben von ein Mann und s ein Hund
- Welches ist das phonetische Merkmal dieses Gedichts? Das phonetische Merkmal ist
die verschiedene Aussprache des ‚o’
- Wird immer das gleiche /o/ ausgesprochen? Welche Unterschiede merken Sie?
Verschiedenen ‚‘o‘ werden ausgesprochen, je nach der Gespanntheit des Lauts. Einige
‚’o’ werden gespannt (tese- aperte) ausgesprochen, einige werden ungespannt
(rilassate-chiuse) ausgesprochen
Mops (carlino) ist der Hund
Otto ist der Mann
Text n.3: Das Hohelied der Liebe
- Vom Standpunkt der mündlichen Kommunikation aus, was haben Sie bemerkt?
- Welche prosodischen Merkmale sind in diesem Text besonders wahrnehmbar? Die
Prominenzmarkierung durch Betonung, Pausen, Intonation
- Werden alle Wörter gleich betont? Nein, weil Artikel und Präposition immer unbetont
sind
- Und allen Silben im Wort? Nein, die Sprechkette besteht aus einer Abfolge von
betonten und unbetonten Silben
- Wie ist die Satzmelodie? Gleichbleibende (costante) und fallende (decrescente)
Intonation

KAPITEL 1 - PHONETIK, PHONOLOGIE, ORTHOEPIE

Die Mündliche Kommunikation ist die Übertragung von Informationen mittels der
gesprochenen Sprache und ein relevantes prosodisches Mittel.

Was ist die Lautsprache? Wir können sie auf verschiedene Ebenen betrachten:
-segmentale Ebene – Analyse der Einzellaute
-intersegmentale Ebene – die Satzphonetik
-suprasegmentale Ebene – die Prosodie

PHONETIK, PHONOLOGIE, ORTHOEPIE sind die wissenschaftliche Beschreibungen der


lautlichen Eigenschaften der (deutschen) Sprache

Phonetik und Phonologie sind zwei getrennte, aber komplementäre Disziplinen.

Orthoepie gehört in den Fachbereich de Sprecherziehung

Gemeinsam ist das Forschungsobjekt (oggetto di ricerca), das heißt mündliche


Kommunikation und die gesprochene Sprache, aber unterschiedlich sind die
Perspektiven, die Forschungsinstrumente, die Arbeitsmethode und die Zielsetzungen
(obiettivi)

PHONETIK

Der Gegenstand (argomento) der Phonetik ist das Schallereignis (evento sonoro) der
sprachlichen Kommunikation in allein seinen Aspekten, das heißt Produktion,
Transmission und Rezeption von Sprachschall (suono parlato) zwischen Sprecher und
Hörer

Das Forschungsobjekt (oggetto di ricerca) der Phonetik ist das gesprochene


Sprachzeichen (segno della lingua parlata) als physischer Vorgang (processo).

Die Phonetik untersucht und beschreibt die Eigenschaften (proprietà) der Lautsprache
und ist eine Analyseinstrument, der die Substanz der Sprache in ihrer mündliche
Kommunikation untersucht (esamina)

Teilgebiete der Phonetik sind:

- Artikulatorische Phonetik: untersucht die Produktion im Hinblick auf die


Artikulationsorgane, die Artikulationsart (tipo di articolazione) und den
Artikulationsort (posizione dell’articolazione) sowie auf die Muskelspannung (tensione
muscolare) und Aktivität der laryngalen Muskulatur (attività dei muscoli laringei) bei
der Phonation (durante la fonazione)

- Akustische Phonetik: untersucht die physikalische Struktur (struttura fisica) der


Schallwellen (onde sonore) als Träger der sprachlichen Laute (portatori di suoni
parlati)

- Auditive Phonetik: erforscht die Wahrnehmung der sprachlichen Laute (esplora la


percezione dei suoni linguistici) durch den Hörer und der jeweiligen Rolle des Gehörs
und des Gehirns (ruolo dell’udito e del cervello)

Das Phon ist die minimale Einheit der segmentalen Phonetik und die Phone werden
beschrieben auf der Basis:

- ihrer Klangfarbe (timbro) und ihrer Lange (quantità), die die Forschungsobjeckte der
segmentale Phonetik sind

- Der kontextbedingten lautlichen Veränderungen (cambiamenti fonetici determinati


dal contesto), die die Forschungsobjeckte der intersegmentale Phonetik



- Ihrer Tonhöhe, Intonation, Lautstärke (volume), Dauer, Rhythmus und Stimmqualität


(qualità della voce), die die Forschungsobjeckte der suprasegmentale Phonetik sind

Die Laute werden ausschließlich im Hinblick auf Artikulation, Wahrnehmung und


akustische Substanz analysiert, d.h. ohne ihre Funktion innerhalb des Sprachsystems zu
betrachten (I suoni vengono analizzati esclusivamente per quanto riguarda
l'articolazione, la percezione e la sostanza acustica, cioè senza considerare la loro
funzione all'interno del sistema linguistico)

PHONOLOGIE

Die Phonologie ist eine vergleichsweise junge Teildisziplin (sotto-disciplina


relativamente giovane) der Linguistik und klassifiziert Laute in einzelnen Sprachen
(singole lingue) aufgrund ihrer bedeutungsunterscheidenden Funktion (in base alla loro
funzione distintiva)

Mit einem Werk von Trubetzkoy fand die Trennung Phonetik und Phonologie statt (è
avvenuta la separazione tra).

Er unterscheidet zwischen Sprechakt (atto linguistico) und Sprachgebilde (strutture


linguistiche)

Jackobsons Theorie richtete sich (si basava) auf den Erwerb (acquisizione) distinktiver
Oppositionen des Lautsystems und auf die Darstellung (rappresentazione) lautlicher
Systematiken (sistematicità fonetica) beim Lauterwerb (acquisizione dei suoni) aus →
segmentale Ausrichtung

Das Phonem ist die minimale distinktive Einheit innerhalb der Phonologie

Es hat keine bedeutungstragende (significativa), sondern eine distinktive Funktion.

Wörter, die sich durch ein einziges Phonem voneinander unterscheiden, werden als
Minimalpaare bezeichnet: heiße-weiße, Miete-Mitte, Rose-Riese

DISTINKTIVE MERKMALE

Phoneme lassen sich als Merkmalsbündel (fascio di tratti distintivi) definieren

Distinktive Merkmale sind die Basiseinheiten phonologischer Beschreibungen (unità


basica della descrizione fonologica) und sie dienen zur Bildung relevanter Oppositionen.
(Servono a formare delle opposizioni). Sie werden als binär oder privativ bezeichnet,
oder auch als skalar.

Sie sind artikulatorische und akustische Charakteristika, die zur Identifizierung der
Phoneme notwendig sind (che servono per identificare i fonemi)

ALLOPHONE

Allophone sind die lautliche Varianten eines Phonemes

Man unterschiedet zwischen:

- Freie Varianten (regola 2) sind unabhängig vom phonetischen Kontext und vor der
Position in Wort, wie z.B die r-Realisierung im Deutschen

- Kombinatorische Varianten (regola 3) sind durch den phonetischen Kontext oder


durch die Stellung im Wort (posizione nella parola) bedingt (determinati). Sie sind
nicht beliebig miteinander vertauschbar (non possono essere confusi tra loro a

piacimento) und stehen in komplementärer Distribution zueinander (e sono in


distribuzione complementare tra loro)

Es: [ç] nach vordere (anteriori) Vokalen (z.B. <ch> in ich) palatal

[x] nach hinteren (posteriori) Vokalen (z.B. <ch> in ach) velar

ZUSAMMENFASSEND

Regel 1: Wenn zwei Laute genau in derselben Lautstellung vorkommen und nicht miteinander vertauscht
werden können, ohne das sich dabei die Bedeutung der Wörter verändern oder das Wort unkenntlich
werden würde, so sind diese zwei Laute phonetische Realisationen zweier verschiedener Phoneme.

Regola 1: Se due suoni si verificano esattamente nella stessa posizione sonora e non possono essere
scambiati senza cambiare il significato delle parole o rendere irriconoscibile la parola, allora questi due
suoni sono realizzazioni fonetiche di due fonemi diversi.

Regeln 2: Wenn zwei Laute genau in derselben lautlichen Umgebung vorkommen und miteinander
vertauscht werden dürfen, ohne dabei einen Unterschied in der intellektuellen Wortbedeutung
hervorzurufen, so sind diese zwei Laute nur fakultative phonetische Varianten eines einzigen Phonems.

Regola 2: Se due suoni si verificano esattamente nello stesso ambiente fonetico e possono essere scambiati
senza causare una differenza nel significato intellettuale della parola, allora questi due suoni sono solo
varianti fonetiche opzionali di un singolo fonema

Regel 3: Wenn zwei akustisch bzw. artikulatorisch miteinander verwandte Laute einer Sprache niemals in
derselben Lautumgebung vorkommen, so werden sie als kombinatorische Varianten desselben Phonems
gewertet

Regola 3: Se due suoni articolatori correlati acusticamente di una lingua non si verificano mai nello stesso
ambiente sonoro, vengono valutati come varianti combinatorie dello stesso fonema.

ORTHOGRAPHIE (= Rechtschreibung)

Die Grapheme ist die kleinsten distinktiven Einheiten des Schriftsystems

Die Graphe ist die konkreten typographischen Realisierungen

Es besteht keine 1 : 1 Beziehung zw. Graphem und Lautebene (livello sonoro)

Es: das Phonem /ʃ/ in Schrift Und Sprache: es wird einmal mit den Graphen ‹sch›
und einmal mit dem Graph ‹s›dargestellt

ORTHOEPIE (= Rechtlautung)

Orthoepie ist die Lehre von der normierten Standardlautung einer Standardsprache, frei
von regionalen Einflüssen (Standardaussprache)

Ziel: die sprachspezifische Phonem-Graphem-Beziehung zu verdeutlichen u.


systematische Regelhaftigkeiten anzugeben (chiarire la relazione fonema-grafema
specifica della lingua e specificare le regolarità sistematiche)

Problem: Fehlen eines einheitlichen Modells (modello unitario)

KAPITEL 3 - SEGMENTALE ASPEKTE: ARTIKULATORISCHE WERKZEUGE (strumenti


articolatori)

Der Oberkiefer = mascella

Der harter Gaumen =


palato duro

Der weicher Gaumen =


palato fine

Das Zäpfchen = ugola

Die Wirbelsäule = colonna


vertebrale

Der Rachen = gola

Die Stimmritze = glottide

Die Luftröhre = trachea

Die Zunge = lingua

Der Mundraum = cavità


orale

Der Nasenraum = cavità


nasale

Die Zahnhöhle = alveolo


dentario

Der Zahndamm = alveolen

Die obere Zahnreihe = fila


superiore dei denti

Die untere Zahnreihe = fila


inferiore dei denti

Die Lippen = labbra

DAS VOKALISCHE VIERECK

Die vorderen Vokale sind ungerundet und die hinteren Vokale sind rundet

Come vocali cardinali secondarie vengono inserite le varianti labializzate anteriori e le


vocali non labializzate posteriori (tipiche dell’inglese, in tedesco non ci sono)

Vocali medie: /ə/ e /ɐ/ (das vokalische R)

Vocali cerchiate = vocali


tedesche

CHARAKTERISTIKA

Bei der Bildung von Vokalen im Ansatzrohr liegt keine Behinderung des Luftstroms vor.
(Nella formazione delle vocali, nel cavo laringeo non c’è alcun ostacolo alla fuori uscita
dell’aria)

Vokale sind immer stimmhaft (sonore) -> das Merkmal [+sonor/stimmhaft] ist nicht
relevant.

Der laryngealen Mechanismus ist aktiviert -> da ist die Vibration der Stimmbänder
(corde vocali)

Die Form des Ansatzrohres (cavo laringeo) durch die beweglichen (mobili) Organen
(Zunge + Lippen) bestimmt die Klangfarbe (timbro) (Qualität)

ARTIKULATORISCHE KRITERIEN

Die Vokalqualität wird durch drei Faktoren bestimmt:

- Zungenlage (horizontale Zungenposition) (posizione lingua su asse orizzontale) ->


die die Artikulationslage (luogo di articolazione) bestimmt: sie sagt uns, ob ein Vokal
vorne, in der Mitte oder hinten ist;

- Zungenhöhe (vertikale Zungenposition) -> die der Öffnungsgrad (grado di apertura)


bestimmt: er sagt uns, ob ein Vokal offen oder geschlossen ist;

- Form oder Position der Lippen -> die die Lippenrundung oder Lippenspreizung
bestimmt

Die Artikulationslage ist durch die Verschiebung des höchsten Punktes des
Zungenrückens entlang der horizontalen Achse bedingt. (determinata dallo
spostamento del punto più alto del dorso della lingua lungo l’asse orizzontale)

Der Öffnungsgrad, der sich aus 4 Öffnung + 2 Zwischenstufen zusammensetzt, ist durch
die Zungenverschiebung die vertikale Achse entlang bedingt.

Die Lippenrundung bezieht sich auf die Stärke der Rundung der Lippen (forza
dell’arrotondamento delle labbra)

GESPANNTHEIT (tensione)

Die Artikulation der langenVokale führt zu einer stärkeren Anspannung der Muskeln des
Sprechapparats. (l'articolazione delle vocali lunghe porta a una maggiore tensione nei
muscoli dell'apparato vocale) -> [±gespannt]

Sie ist auch mit dem Öffnungsgrad verbunden.

(Gespannt kann durch [±hoch] [±lang] ersetzt werden

PARAMETER ZUR BESCHREIBUNG UND KLASSIFIZIERUNG DER VOKALE

Die qualitativen Parameter zur Beschreibung und Klassifizierung der deutschen


Vokalphoneme lassen sich in 6 distinktive Merkmale zusammenfassen:
[±monophthong] [±vorn] [±hoch] [±offen] [±gerundet] [±reduziert] und ein
quantitatives Merkmal: [±lang]

Vokalbeschreibung
durch sukzessive
distinktive
Merkmale nach
Kohler.

Binäre
Merkmalmatrix der
deutschen Vokale
auf artikulatorische
Basis

BETONTE POSITION

In betonter Position können 15 Vokale (/iː/, /ɪ/, /yː/, /ʏ/, /eː/, /ɛː/, /ɛ/, /ɑː/, /a/, /øː/, /oe/, /
oː/, /ɔ/, /uː/, /ʊ/

und 3 fallende Diphthonge erscheinen: /ɑɪ/, /ɑʊ/, /ɔɪ/

Merkmalkorrelation für die betonten deutschen Vokale:

- lang, gespannt, geschlossen, nicht zentralisiert


- kurz, ungespannt, offen, zentralisiert
UNBETONTE POSITION

In unbetonter Position können 7 Vokalphoneme und 2 Reduktionsphomene (Schwa und


vokalisiertes R) erscheinen

10

ÜBERBLICK

• der quantitative Parameter „Länge“ ist auf die betonten V. beschränkt (s. f. Folie)

• lange V. sind geschlossen, kurze V. sind offen: Ausnahme [ɛ:] -> nonostante sia lunga è
aperta

• lange V. sind gespannt, kurze ungespannt

• gespannte V. sind auch [–zentral] [+ hoch]; ungespannte V. sind [+zentral] [-hoch]

• alle deutsche V. sind oral

• das dt. Vokalsystem kennt außerdem drei Diphthonge (Schließdiphthonge)→ sie sind
immer gespannt

DIPHTHONGE

Sie werden auch Zwie-, Doppel-, Gleitlaute benannt.

Sie sind die vokalische Elemente, die aus zwei kontinuierlichen ineinander
übergehenden vokalischen Klangfarben bestehen (Sono elementi vocalici costituiti da
due suoni vocalici continui che si fondono l'uno nell’altro)

Bei den Diphthongen können zwei Phasen unterschieden werden, die phonetisch aus der
Kombination einen kurzen Vokals und eines Gleitlauts bestehen (Nel caso dei dittonghi,
si possono distinguere due fasi, che foneticamente sono costituite dalla combinazione
di una vocale breve e di una approssimante)

Die schließende Diphthonge zeichnen sich durch eine Intensitätsverminderung aus ->
fallende Diphthonge

Die öffnende Diphthonge zeichnen sich durch eine Zunahme der Intensität aus ->
steigende Diphthonge

Die zentralisierte Diphthonge mit dem vokalischem R

DIPHTHONG VS. HIAT

Ein Diphthong ist von einem Hiat zu unterscheiden: Während ein Diphthong einer
einzigen Silbe zugeordnet ist (z.B.aus, lei-se), liegt ein Hiat am Übergang zwischen zwei
Silben (z.B.Cha-os, Rotari-er, Radi-o, Bo-a, Ru-ine).

LANG ODER KURZ VOKAL?

Der Vokal ist lang:


- in offenerSilbe (leben, Ware)
- vor einem Dehnungszeichen(Doppelvokal, ‹e› oder ‹h›)
- in geschlossenerSilbe, vor einem einzigen Konsonantenund
- im Inhaltswort(Lob, Weg)
Der Vokal ist kurz:
- vor mindestens zweigleichen oder unterschiedlichen Konsonanten (Fluss, Gatte, Saft,
kalt)
- vor einem einzigen Konsonanten im Funktionswort (ob, weg).
NB bei ‹s› im finalen Konsonantencluster können Ausnahmen auftreten (langer Vokal in
Obst, Koks, aber kurzer Vokal in Mops)

11

KONSONANTEN UND AFFRIKATEN

Für eine etymologische Definition sind die Konsonanten die Mitklingenden und für eine
phonologische Definition sind keine Silbenträger (Ausnahme: die Sonoranten sind in
unbetonte Position).

Sie sind immer exspiratorisch und sie müssen immer ein Hindernis überwinden -> die
Luft trifft beim Herausströmen auf ein Hindernis: die Hemmlaute.

Zur Konsonantenbeschreibung und -klassifizierung werden 4 artikulatorische Merkmale


verwendet:

1. Die Stimmbeteiligung wird zwischen stimmhaften (oder sonoren) und stimmlosen


Konsonanten unterschieden.
Das Merkmal [±sonor] ist für die deutschen Konsonanten distinktiv, da es in
Minimalpaaren bedeutungsunterscheidende Funktion hat (weite-Weide).
Die Stimmhaftigkeit und die Stimmlosigkeit hängen von der Position des Lautes im Wort
ab (la voce e la mancanza di voce dipendono dalla posizione del suono nella parola).
Die Schwingung der Stimmlippen ist ausschlaggebend für die Tonhöhe: je rascher die
Schwingungen desto höher die Tonhöhe und umgekehrt (la vibrazione delle corde
vocali è cruciale per l'altezza: più veloci sono le vibrazioni, più alta è l'altezza e
viceversa).

2. Der Weg des Luftstroms wird zwischen oralen und nasalen Konsonanten
unterscheiden.
Wenn das Gaumensegel gehoben wird, entweicht die Luft ‚nur‘ durch den Mund und es
entstehen orale Laute [-nasal] (quando il palato molle viene sollevato, l'aria fuoriesce
"solo" dalla bocca e vengono prodotti suoni orali).
Umgekehrt wenn das Gaumensegel gesenkt wird, entweicht die Luft durch die Nase
und es entstehen die nasale Konsonanten [+nasal] (al contrario, quando il palato molle
è abbassato, l'aria fuoriesce dal naso).

3. Die Artikulationsart (tipo di articolazione) wird zwischen momentanen und


dauerhaften Hindernissen (ostacoli) unterscheiden.
Das momentane Hindernis erzeugt die Plosive und ein dauerhafte Hindernis erzeugt die
Frikative, die Liquide und Nasale.
In den Plosiven wird die Luft kürzlich vollständig gestoppt (l’aria viene per un momento
completamente bloccata) und in den Frikativen, Liquiden und Nasalen wird der
Luftstrom dauerhaft, aber bedingt oder teilweise gehemmt (l’aria viene bloccata
sempre ma l’ostacolo è solo parziale e non completo).

Gleitlaute im Diphthongen: engere Konstriktion als bei Vokalen; es gibt aber


keine ,echte’ Behinderung (Halbvokale und -konsonanten). (Costrizione più stretta
rispetto alle vocali)

- In den plosiven wird der Mundraum völlig geschlossen und dann wieder geöffnet (der
Luftstrom wird momentan völlig blockier (la cavità orale è completamente chiusa e
quindi riaperta (il flusso d'aria è momentaneamente completamente bloccato));
- In den Frikativen die Laute wird mit einer Verengung des Luftstroms im Mund oder
Rachenraum produziert (il suono viene prodotto con un restringimento del flusso
d'aria nella zona della bocca o della gola);
- In den Nasalen wird der Mundraum völlig geschlossen aber die Luft kann durch die
Nase entweichen -> der weiche Gaumen wird gesenkt und gibt die Passage durch die
Nasenhöhle frei (Nelle nasali, la cavità orale è completamente chiusa, ma l'aria può
fuoriuscire attraverso il naso -> il palato molle si abbassa e consente il passaggio
attraverso la cavità nasale);
- In den Lateralen ist der Mundraum nur in der Mitte verschlossen und die Luft kann an
einer oder beiden Seiten entweichen (La bocca è chiusa solo al centro e l'aria può
fuoriuscire da uno o entrambi i lati);

12

- Die Vibranten werden durch Vibrationen eines flexiblen Artikulationsorgane erzeugt:


die Zungenspitze gegen die Alveolen oder die Hinterzungegegen das Zäpfchen
geschlagen (sono prodotte dalle vibrazioni di un organo flessibile di articolazione: la
punta della lingua contro gli alveoli o la parte posteriore della lingua contro l’ugola.

Die Frikative unterscheiden sich in:


- Spiranten: /f/ /v/ /h/ /ʒ/ /ç/ /x/
- Sibilanten: /s/ /z/ʃ/
Die Liquide unterscheiden sich in:
- Lateralen: /l/
- Vibranten: /R/ /r/
Die Liquide und Nasale werden als Sonoranten bezeichnet, das heißt spontan
stimmhaft.

4. Der Artikulationsort bezieht sich auf den Ort des Hindernisses und auf die beteiligten
Artikulationsorgane (Il luogo di articolazione si riferisce alla posizione dell'ostacolo e
agli organi di articolazione coinvolti ).

(5.). Die Spannung der Konsonanten

Außerdem lassen sich die 2 Gruppen Plosive/ Frikative noch anhand der Intensität
(Stärke des Geräusches) und des Spannungsgrads unterscheiden in (differenziate in
base all’intensità e al grado di tensione):
- Fortis: plosive (p, t, k) und frikative (f, s, ʃ, x, ç) sind immer stimmlos
- Lenis: plosive (b, d, g) und frikative (v, z, ʒ, j, r (h) je nach Lautumgebung
AFFRIKATEN

Die Affrikaten sind Kombinationen aus einem Plosiv und einem Frikativ, die am gleichen
Artikulationsort gebildet werden.
Sie werden als Einzellaut betrachtet, jedoch sind sie Konsonantenkombinationen und
keine Einzelkonsonanten.

Im Deutschen zählen dazu z.B. das /pf) in Pferd, das /ts/ in Zeit und Katze oder das /tʃ)
in Deutsch. Das /dʒ/ ist selten (rara).

/tʃ/ stimmlose postalveolare Affrikate


/dʒ/ stimmhafte postalveolare A.
/ts/ stimmlose alveolare A.
/pf/ stimmlose labiodentale A.

13

KAPITEL 3 - SEGMENTALE ASPEKTE

Der Vokalanlaut -> der Beginn der Vokalartikulation kann im Deutschen auf
verschiedene Weise realisiert werden:

• Weich (allmählich): wenn ein /h/ davor steht: Haus, oder wenn ein Konsonant
vorausgeht: Maus

• Abrupt: Glottisschlag (colpo di glottide) (Knacklaut): wenn der Vokal im Anlaut der
Silbe steht: aus

Der Glottisschlag /?/ kann im Vokalanlaut realisiert, d.h:

- Vor Vokalen am Silben: acht;


- Vor vokalisch anlautenden Wortstämmen: beachten oder zwischen Wörtern: ein Eis;
- Vor dem zweiten Vokal (Hiatus): Ruine;
Glottaler Frikativ /h/ ist gespannt

- Am Silbenanfang wird /h/ als Hauchlaut (molte forte) gesprochen: Hund, Erholung,
aha;

- Am Wortende und Dehnungs-h bleibt er stumm (muto): Schuh, oh, gehen, sehen.

PHONETISCHE REALISIERUNG DES GRAPHEMS <s> -> Sibilanten /s/ /z/ /ʃ/

• <s> am Silbenanfang ist stimmhaft [z], wenn ein Vokal folgt: Seuche, sieben, Unsinn;
• <s> am Silbenende ist stimmlos [z]: was, es, ebenso und vor Konsonanten und bei
Doppelschreibung: Laster, Skandal;
• <s> wird im Silbenanlaut wie [ʃ] gesprochen, wenn ein t oder p folgt: Stuhl, springen
• Doppel /s/ nach langem Vokal: <ß>.
AUSLAUTVERHÄRTUNG IM ORALER SPRACHE

Die Konsonanten verlieren am Ende einer Silbe und also in ihrem Auslaut* (suono finale)
ihre Stimmhaftigkeit (tratto di sonorità) und werden stimmlos ausgesprochen (vengono
pronunciate sorde)

Die Auslautverhärtung betrifft folgende Konsonantenphoneme:

- Die Plosive /b/ /d/ /g/: reiben vs. rieb (b > p)


- Die Frikative /v/ /z/: schweigen vs. schwieg (g > k)
* im absoluten Auslaut: Rad, lieb, Tag, Reis
* Im verdeckten Auslaut: bleibt, bleibst, trägt, trägst

PHONETISCHE REALISIERUNGEN DES DIGRAFS <CH>

Ich-Laut vs. Ach-Laut

[x] nach <u, o, a, au>: Buch, Tochter, Sprache, auch;


[ç] nach allen anderen Vokalen nach <l, n, r> und in -chen: ich, Bücher, Töchter, Nächte,
leicht, euch, Milch, Kirche
[k] in der Verbindung <chs> sowie an Anfang einiger Fremdwörter und deutscher
Namen: sechs, Chor, Chemnitz

14

ENDUNG <-IG>

Sie wird als [iç] gesprochen, aber kann in Süddeutschen auch [ik] gesprochen werden.

ANG-LAUT

Der ang-Laut ist ein stimmhafter velarer Nasal /ŋ/


- <ng> im Silbenauslaut wird im Deutschen [ŋ] ausgesprochen: Ding, Inge (Ausnahme
<ngo>);
- <nk> wird /ŋk/ artikuliert: Bank, kranke
KAPITEL 5 - SUPRASEGMENTALE ASPEKTE: DIE PROSODIE

In der Phonetik und Phonologie gilt die Prosodie als Oberbegriff (termine generico) für
die nicht segmentalen Eigenschaften (proprietà) der Lautsprache, etwa Rhythmus,
Sprechtempo, Pausen, Junkturen sowie die suprasegmentalen Eigenschaften: Intonation
(Tonhöhe), Lautheit und Quantität beziehungsweise Grundfrequenz, Intensität und
Dauer.

DER AKZENT

Der Akzent ist die Hervorhebung einzelner Elemente (evidenziazione di singoli


elementi) auf artikulatorischer, auditorischer und akustischer Ebene.

Man unterscheidet zwischen musikalischem, temporalem und dynamischen Akzent.

Auf der auditorischer Ebene handelt es sich um Veränderungen der Tonhöhe, die den
musikalischen Akzent hervorrufen (da luogo a), der Lautstärke, die den dynamischen
Akzent hervorrufen und der Dauer, die den temporalen Akzent hervorrufen.

15

Auf der akustischer Ebene hat die Tonhöhe die Grundfrequenz als akustische Korrelate,
die Lautstärke hat die Intensität und die Dauer hat die Dauer.

Die Funktionen des Wortakzents sind kulminative (sie sagt, wo der Akzent fällt),
delimitative (sie sagt, wo das Wort endet) und distinktive (sie unterschiedet die
Bedeutungen).

Es gibt 4 Betonungsstufen:

• Der Primärakzent ist der stärkste Akzent und ist der Nukleus der Intonationsphrase;
• Der Sekundärakzent ist schwächer aber prominent;
• Der Tertiärakzent wird durch Dauer- und Intensitätsänderung realisiert;
• Der Nullakzent bezeichnet die unbetonte Silbe.

FAKTOREN FÜR DEN EINDRUCK DER HERVORHEBUNG

Die Faktoren, die die Prominenz bestimmen, sind:

• Die Tonhöhenänderung (cambiamento di altezza tonale);


• Die Intensitätsänderung (cambiamento di intensità);
• Die Daueränderung (Die Vokalquantität).
Es gibt Prominenz, wenn eine Silbe als die prominenteste perzipiert wird.

Die Prominenz im Wort entspricht dem lexikalischen Akzent, der im Lexikon der Sprache
festgesetzt wird.

Die Prominenz im Satz entspricht dem Satzakzent, der Prominenzgipfel (picco di


prominenza) heißt -> der Wortakzent abhebt sich (si distingue) von den anderen
Wortakzenten im Satz.

Der Satzakzent unterliegt linguistischen und kommunikativ-pragmatischen


Regelmäßigkeiten (è soggetto a regolarità linguistiche e comunicativo-pragmatiche).

REGELN FÜR DIE BESTIMMUNG DER AKZENTPOSITION IM DEUTSCHEN

1. In einheimischen einfachen Wörtern gilt die Pänultima-Regel, wenn die Silbe schwer
ist;

2. In Derivaten fällt der Akzent auf die Stamm;

3. In Determinativ- und Possessivkomposita wird der erste Begriff akzentuiert, während


in den Kopulativkomposita wird der zweite Begriff akzentuiert;

4. In Abkürzungen und Siglen gibt Endbetonung;

5. In Fremdwörtern schaut man die Fremdsprache.

PÄNULTIMA-REGEL

In einheimischen und einfachen deutschen Wörtern wird die vorletzte Silbe akzentuiert,
wenn sie schwer* ist, andernfalls die vorvorletzte.

Bei den meisten zweisilbigen Wörtern führt die Pänultima-Regel zur Anfangsbetonung.

*Schwere Silben sind offene Silben mit langem Vokal oder geschlossene Silben mit
kurzem Vokal und einer Koda.

16

VEREINFACHTE REGEL: STAMM-REGEL

In einfachen Wörtern wird der Wortstamm betont, das heißt die erste Silbe eines
Wortstamms ist und bleibt akzentuiert, auch wenn Affixe hinzutreten (aggiunti) oder
weitere Wortstämme angefügt werden.

Beispiel: fangen, suchen, schreiben


Suchen, Suche, Besuch -> Akzent auf Wortstamm: Wortfamilie

PRÄFIXE: TRENNBARE UND UNTRENNBARE VERBEN

Bei trennbaren Verben betont man das abtrennbare (separabile) Präfix -> anfangen.

Bei untrennbaren Verben betont man den Stamm -> besuchen (be, emp, ent, er, ge, ver,
zer).

In einigen Fällen ist der Wortakzent Bedeutungsdifferenzierung -> umfahren (travolgere


con veicolo), umfahren (aggirare).

PRÄFIXE

Un-/un-, Ur-/ur-, Miss-/miss-, Erz- sind immer betont in Substantiven und Adjektiven.

Miss- wird bei Verben betont, wenn dem Präfix ein weiteres Präfix folgt ->’missverstehen

FREMDWÖRTERN

Bei den Fremdwörtern richtet sich die Position des Wortakzents nach der Position in der
entsprechenden Fremdsprache.

NOMINALKOMPOSITA

In zweiteiligen Determinativkomposita wird der Wortstamm des ersten Teils betont, das
heißt das linke Wort trägt den Akzent (Bestimmungswort).

Das bestimmte Wort oder Grundwort ist hingegen mit dem Sekundärakzent versehen
(La parola specifica o parola di base, tuttavia, viene fornita con l'accento secondario).

Beispiel: Hochhaus, Bahnhof, Schreibmaschine

Das gilt auch fur die Zahlwörter zwischen 21 und 99, Possessivkomposita (Milchgesicht)
und verbreitete Kopulativkomposita (Hosenrock).

DREIGLIEDRIGE ZUSAMMENSETZUNGEN

Bei dreigliedrigen Zusammensetzungen ist der Aufbau des Kompositums entscheidend.

Bei Determinativkomposita fällt der Kompositionalakzent auf das Bestimmungswort


(AB)C-Komposita = Bahnhofstraße -> (Bahnhof)straße
A(BC)-Komposita = Busparkplatz -> Bus(parkplatz)

Das erste Worte des linken Teils bekommt den Hauptakzent und das erste Wort des
rechten Teils erhält den Nebenakzent.

(AB)C-Komposita: Baustellenschild ->’Baustellen,schild (links, links, rechts)


A(BC)-Komposita: Großbaustelle ->’Groß,baustelle (links, rechts, rechts)

17

KOPULATIVKOMPOSITA: AD-HOC KOMPOSITA

Namensfolgen bei Bezeichnungen für Straßen, Plätze, Gebäude, Institutionen haben den
Hauptakzent auf dem letztem Namen.

Beispiel: Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg

Der Bindestrich weist auf Gelegenheitsbildung hin -> sie reflektieren die Akzentstruktur
der Nominalphrasen

NOMINALPHRASEN

Im Gegensatz zu den anfangsbetonten Nominalkomposita sind Nominalphrasen


endbetont.

Beispiel: Rotbart vs. der rote Bart


Auch feste Wendungen: Max und Moritz, Dick und Doof
Auch die Siglen: BMW, VW, BRD

HAUPT- UND NEBENAKZENTE

Das Folgen von Haupt-und Nebenakzenten in Komposita und Phrasen vermeidet den
sogenannt Akzentzusammenstoß (evita lo scontro di accenti).

DIE SILBE

Die Silbe ist eine rhythmische Grundeinheit der Sprache (unità ritmica di base del
linguaggio).

Die Silbe sich an der Schnittstelle zwischen der segmentalen und der suprasegmentalen
Ebene und nimmt eine mittlere Position zwischen Segment und Wort ein.

Die Silbe gilt als elementare grundlegende phonetische Verhaltenseinheit der Rede
(unità elementare fonetica e basilare del discorso): die einzelnen Segmente eines
Lautkontinuums werden durch Silben zu strukturierten Gruppen zusammengefasst (i
singoli segmenti di un continuum sonoro vengono combinati in gruppi strutturati
utilizzando le sillabe).

Die Silbe ist die kleinste lautübersteigende (al di sopra del singolo suono) Einheit: viele
suprasegmentale Eigenschaften sind auf die Silbe bezogen.

Die Distributionsbeschränkungen (restrizioni di distribuzione) sind sprachspezifische


(legate alla lingua) phonotaktische Restriktionen und die Prominenzbeschränkungen
(restrizioni di prominenza) hängen von der Silbenstrukturposition ab.

Die Silbe ist eine Gruppe von Lauten, die sich in einem Zug aussprechen lassen (gruppo
di suoni che possono essere pronunciati in una volta).

Die Silbe stellt ein komplexe Größe dar, die unter verschiedenen Gesichtspunkten
untersucht und beschrieben werden kann (quantità complessa che può essere
esaminata e descritta da diversi punti di vista).

Die Silbe ist den Sprechern stärker bewusst als die einzelnen Segmenten (i parlanti
sono più consapevoli della sillaba che dei singoli segmenti).

Wir unterscheiden zwischen:

- Sprechsilbe, die durch artikulatorische Grenzsignale markiert wird;


- Schreibsilbe, die von der orthographischer Regeln hängt;

18

- Sprachsilbe, die lexikalische Morpheme und grammatikalische Morpheme


unterscheidet.

Sprech- und Sprachsilbe können äußerlich zusammenfallen, aber eine phonetische Silbe
kann aus mehreren Morphemen bestehen und umgekehrt ein Morphem aus mehr als
einer phonetischen Silbe (le sillabe del discorso e della lingua possono sembrare
coincidere, ma una sillaba fonetica può essere composta da più morfemi e, al contrario,
un morfema può essere costituito da più di una sillaba fonetica).

Die Silbenstruktur wird in 2 alternativen Modellen differenziert:

- Einem hieratischen Modell mit einer Konstitutionenstruktur


- Einem Modell mit flacher (lineare) Skelett-Struktur
Im metrischen Modell stehen die Buchstaben ’s’ und ‚w’ unter dem Gesichtspunkt der
Sonorität und der intrinsischen Prominenz in Verbindung mit den Eigenheiten stark und
schwach (nel modello metrico le lettere "s" e "w" sono legate alle peculiarità forti e
deboli dal punto di vista della sonorità e della prominenza intrinseca).

Die CV-Skelettschicht weist darauf hin, dass die Silbe eine regelmäßige Alternation von
C (nicht silbischen Elementen) und V (silbischen Elementen) ist (Lo strato scheletrico
CV indica che la sillaba è un'alternanza regolare di C (elementi non sillabici) e V
(elementi sillabici).

Die Silbe hat eine universale Struktur: eine hierarchische traditionelle Struktur.
Das heißt das ‚Konstituentenmodell‘, das von phonotaktischen Restriktionen und
phonologischen Regeln ausgehend.

19

Der einzige obligatorische Bestandteil ist der Kern (Nukleus, Rumpf oder Gipfel), der
zusammen mit dem Anlaut (Kopf oder onset) folgen.

Der Nukleus und der Anlaut bilden den Silbenkörper.

Der Auslaut ist fakultativ und der Kern und die Koda bilden den Reim.

Die extrasilbische Konsonanten werden ‘Präpendices oder Suppendices’ gennant.

SILBENTYPEN

Eine Silbe ist geöffnet, wenn sie keine Koda hat.


Eine Silbe ist geschlossen, wenn sie eine Koda hat.
Eine Silbe ist nackt*, wenn sie ohne Kopf ist und sie ist bedeckt, wenn sie mit Kopf ist.
*wenn der Anlaut ein Vokal ist, wird im Deutsch immer ein Glottisschlag realisiert.

Die schwere Silbe ist eine offene Silbe mit langem Vokal als Kern beziehungsweise eine
geschlossene Silbe mit kurzem Vokal und einer Koda.

Die leichte Silbe ist eine Silbe mit kurzem Vokal als Kern.

DER NUKLEUS/ DER KERN

Der Kern ist der prominente Teil der Silbe und besteht in der Regel aus einem Vokal/
Diphthong beziehungsweise einem Sonoranten (Lateralen. Vibranten oder Nasalen und
im Deutsch nur in unbetonten Silben)

Der Kern ist der einfachste Form der Silbe: eine Silbe reduziert auf Silbenkern (Vokal
beziehungsweise Diphthong).

Der Kern trägt den sonorsten Teil des dynamischen Wortakzentes.

Das Schwa kommt nur in unbetonter Position vor.

Der Akzent fällt auf den Silbenkern und verteilt sich nicht auf die ganze Silbe -> Das gilt
auch für Diphthongen.

20

SONORITÄT

Ein wesentliches Element des Silbenaufbaus ist die Sonorität, die die Schallstärke der
Laute bzw. inhärente Lautstärke ist (un elemento essenziale della struttura delle sillabe
è la sonorità, la forza sonora dei suoni o il volume intrinseco).

Sie beruht auf dem Öffnungsgrad des Phonationskanals (si basa sul grado di apertura
del canale di fonazione).

Der Sonoritätsgrad ist umgekehrt proportional zur konsonantischen Stärke (il grado di
sonorità è inversamente proporzionale alla forza delle consonanti).

Der Silbennukleus ist die mit der größten Schallstärke und mit dem höchsten
Atemdruck versehene Silbenkonstituente (il nucleo della sillaba è il costituente della
sillaba con la massima forza del suono e la più alta pressione del respiro).

Die Sonorität gilt als wesentliche Beschränkung für die Anordnung der Segmente
innerhalb einer Silbe: Sie erreicht im Kern ihren Höhepunkt (der Sonoritätsgipfel) (la
sonorità vale come il limite principale per la disposizione dei segmenti all’interno di una
sillaba. Lei raggiunge il suo punto massimo nel nucleo).

Innerhalb einer Silbe nimmt die Sonorität der Segmente bis zum Silbennukleus zu und
nach dem Silbennukleus ab (all'interno di una sillaba la sonorità dei segmenti aumenta
fino al nucleo della sillaba e diminuisce dopo il nucleo della sillaba).

So die Silbe hat eine spiegelsymmetrische Struktur.

21

Silben in den Sprachen der Welt tendieren dazu, dem Sonoritätsprinzip zu folgen:
Konsonanten am Rande einer Silbe sind am wenigsten „vokalisch“ (le sillabe nelle lingue
del mondo tendono a seguire il principio della sonorità: le consonanti ai margini di una
sillaba sono le meno „vocali“).

Sonoritätsprinzip: in jeder Silbe gibt es ein Segment, das den Silbengipfel bildet, und
dem Segmente vorangehn/folgen, deren Sonoritätswerte zu Silbengipfel hin zu- und
danach ab-nehmen (in ogni sillaba c’è un segmento che costituisce il nucleo e al quale
precedono o seguono dei segmenti, il cui valore di sonorità cresce fino al nucleo e cala
dopo il nucleo).

Die Wohlgeformte Silben sind durch großen Sonoritätsunterschied zwischen dem Rand
und dem Kern gekennzeichnet: je größer der Sonoritätskontrast, desto natürlicher und
besser die Silbe (le sillabe ben formate sono caratterizzate da una grande differenza di
sonorità tra il bordo e il nucleo: maggiore è il contrasto sonoro, più naturale e migliore è
la sillaba).

Die erste natürliche Silbe ist die einfache offene CV-Silbe, die aus einem stimmlosen
Plosiv (/p/, /t/, /k/) und dem sonorsten Vokal (/a/) besteh (la prima sillaba naturale è la
semplice sillaba CV aperta, che consiste in una plosiva sorda e la vocale sonora).

Im Kopf der Silbe besteht die Tendenz zum maximalen Sonoritätskontrast.

Der Auslaut ist die schwächste Position der Silbe (più debole) -> Reduktionsprozesse
werden durchgeführt,

SPRACHSPEZIFISCH DEUTSCH

Die Anzahl der Konsonanten im An- und Auslaut ist ≤ 5 -> (C)(C)(C) V (C)(C)(C)(C)(C)

Auslautverhärtung (indurimento finale)

22

DER RHYTHMUS

Der Rhythmus bezeichnet die regelmäßige Wiederkehr von Einheit innerhalb eines
zeitlichen Intervalls (descrive il ritorno regolare dell'unità entro un intervallo di tempo).

Der Rhythmus ist die regelmäßige Abfolge von Elementen, wobei die Silben mit ihrer
charakteristischen Alternationsstruktur die grundlegenden Bauelementen des
Sprechrhythmus darstellen (è la sequenza regolare di elementi, per cui le sillabe con la
loro caratteristica struttura di alternanza rappresentano le componenti di base del
ritmo del discorso).

Der Rhythmus ist der Wechsel von starken und schwachen, betonten und unbetonten
Silben.

Die erste systematische Behandlung rhythmischer Differenzen wird auf Pike im 1945
zurückgeführt.
Er unterschiedet zwischen „syllable-timed“ und „stress-timed languages“.

Die Basis für diese Unterscheidung ist die Wiederkehr von bestimmten minimalen
Einheiten in gleichmäßigen zeitlichen Intervallen (La base per questa distinzione è la
ricorrenza di alcune unità minime a intervalli di tempo regolari).

Akzentzählenden Sprachen: In „stress-timed languages“ werde der Rhythmus durch die


zeitliche Äquidistanz der akzentuierten Silben und zunehmende Verkürzung der
unbetonten Silben (il ritmo è determinato dall'equidistanza temporale delle sillabe
accentate e dall'accorciamento crescente delle sillabe non accentate). -> Hier hänge die
durchschnittliche Silbendauer von der Anzahl der Silben in der Betonungsgruppe ab (La
durata media delle sillabe dipende dal numero di sillabe nel gruppo accentuato)

In akzentzählenden Sprachen besteht die Tendenz, die Dauer der Betonungsgruppen


konstant zu halten. (Nelle lingue accentate si tende a mantenere costante, in sillaba, la
durata dei gruppi accentuati).

Silbenzählenden Sprachen: In „syllable-timed languages“ werde der Rhythmus hingegen


durch die regelmäßige Wiederkehr der Silben innerhalb der Rhythmusgruppe (il ritmo è
determinato dalla ricorrenza regolare delle sillabe all'interno del gruppo ritmico). -> alle
Silbe sind durch eine vergleichbare Dauer bestimmt (tutte le sillabe sono determinate
da una durata comparabile).

23

Die Betonungsgruppe ist die minimale Zeiteinheit, die sich von einer betonten Silbe
(eingeschlossen) bis zur nächsten Silbe (ausgeschlossen) erstreckt (l'unità di tempo
minima che si estende da una sillaba accentata (inclusa) alla sillaba successiva
(esclusa).

Die Intonationsgruppe ist die Informationseinheit, die von einer einzigen nuklearen
Silbe dominiert ist (unità di informazione dominata da una singola sillaba nucleare). Sie
kann (aber muss nicht) aus mehreren Betonungsgruppen bestehen.

ISOCHRONIE - HYPOTHESE

Nach der Hypothese der Isochronie (secondo l’ipotesi dell’isocronia) sind die
Betonungsgruppe und die Silbe die zeitlichen Einheiten (unità temporali), die den
Rhythmus organisieren.

Während in silbenzählenden Sprachen die relative Länge der Silben konstant ist, bleibt
in akzentzählenden Sprachen der Zeitabstand zwischen den betonten Silben gleich
(l'intervallo di tempo tra le sillabe accentate rimane lo stesso nelle lingue di conteggio
degli accenti): lange und kurze Betonungsgruppen werden tendenziell gleich lang
ausgesprochen (tendono a essere pronunciati della stessa lunghezza).

Mit zunehmender Silbenanzahl innerhalb der Betonungsgruppe tendieren die Sprecher


akzentzählender Sprachen dazu, die Dauer der unbetonten Silben zu reduzieren und die
Silben zu komprimieren. (Man mano che il numero di sillabe aumenta, i parlanti di lingue
accentate tendono a ridurre la durata delle sillabe non accentate e a comprimere le
sillabe).

Bertinetto sagte, dass in akzentuierten Sprachen die Phänomene der Koartikulation


einen großen Einfluss haben, das heißt die artikulatorischen Gesten werden stark
modifiziert; während in silbenzählenden Sprachen würden alle Laute mit vergleichbarer
artikulatorischer Präzision ausgesprochen (Bertinetto diceva che nelle lingue accentate
hanno una grande influenza i fenomeni di co-articolazione, cioè i gesti articolatori sono
fortemente modificati; mentre nelle lingue di conteggio delle sillabe tutti i suoni
sarebbero pronunciati con la stessa precisione articolatoria).

ÜBERWINDUNG DER STARKEN VERSION

Die Isochronie-Hypothese , so wie sie von Pike und Abercrombie ursprünglich formuliert
wurde, hat sich auf experimenteller Basis als nicht haltbar erwiesen -> es gibt weder
eine perfekte Isochronie der Betonungsgruppen in akzentzählenden Sprachen noch der
Silben in silbenzählenden (L'ipotesi isocrona, come era stata originariamente formulata
da Pike e Abercrombie, si è dimostrata insostenibile su base sperimentale -> non c'è né
una perfetta isocronia dei gruppi tonali nelle lingue accentuali né delle sillabe nelle
lingue sillabiche).

Es gibt das Phänomen der finale Dehnung -> wenn man das Ende eine Satzes erreicht,
werden die Silben mit einer längeren Zeit ausgesprochen und die Tonhöhe wird
verringert (quando si arriva alla fine di una frase, le sillabe vengono pronunciate con un
tempo più lungo e il tono si abbassa).

SCHWACHE VERSION

Es gibt keinen absoluten Unterschied mehr zwischen akzent- und silbenzählenden


Sprachen (also keine kategoriale typologische Unterscheidung), sondern ein Kontinuum
zwischen 2 idealen Extrempunkten.

Dabei werden „dauerkompensierende“ (english und deutsch) (lingue che compensano la


durata) und „dauerregulierende“ Sprachen (Japanisch) (lingue che regolano la durata)
gegenübergestellt.
Es gibt keine Isochronie sondern eine Tendenz zur Isochronie.

24

Es gibt vorwiegende Faktoren für die Bestimmung der Sprachen Typen: akustische
Korrelate des Akzents, Silbenstruktur, Silbengewicht, Silbenposition, phonologische
Komposition der Silbe, An- oder Abwesenheit von Reduktions- bzw. kompensatorischen
Kürzungsprozessen (correlati acustici dell'accento, struttura della sillaba, peso della
sillaba, posizione della sillaba, composizione fonologica della sillaba, presenza o
assenza di processi di riduzione o accorciamento compensatorio ).

Bei akzentzählenden Sprachen:

- Die Silbenstruktur korreliert mit dem Silbengewicht (correlata al peso della sillaba)
- Betonte Silben ziehen benachbarte Konsonanten an -> die Silbengrenze ist schwer
definierbar (attirano le consonanti vicine)
- Der Akzent fällt vorwiegend auf schwere Silben -> leichte Silbe sind in der Regel
unbetont

Hingegen sind silbenzählende Sprachen durch eine statistisch überwiegende Anzahl an


einfache Silben gekennzeichnet (caratterizzata da un numero statisticamente
predominante di sillabe semplici).

Die Einflüsse auf die Akzentrealisierung und -setzung spielt eine zentrale Rolle der
Tonhöhenänderung (L'influenza sulla realizzazione e l'impostazione dell'accento gioca
un ruolo centrale nel cambiare il tono).

Im Dt. lassen sich 3 verschiedene Quantitätsgrade der Vokale feststellen: starke Form in
betonter Position, schwache Form in unbetonter Position, reduzierte Form in unbetonter
Position. Im Extremfall werden die unbetonten Vokale elidiert.

Mit der (qualitativen) Vokalveränderung verbindet sich, im Bereich des Konsonantismus,


die Tendenz zur Koartikulation und Assimilation (Con il cambio vocale (qualitativo),
nell'area del consonantismo, c'è una tendenza alla co-articolazione e all’assimilazione).

Die Vokalereduktionsprozesse sind die typisches Merkmal akzentzählender Sprachen.

25

KAPITEL 4 - INTERSEGMENTALE ASPEKTE: WORT- UND SATZPHONETIK

In der „normalen“ spontanen Kommunikation (gesprochene Sprache / natürliche Rede)


werden nicht alle Laute hyperartikuliert, sondern nur die betonten.

Es können Assimilationen, Koartikulationen, Elisionen, schwache bzw. Reduzierte


Formen, Epenthese auftreten, die von Lautumgebung, emotionalem Zustand des
Sprechers, Sprechsituation, Geschwindigkeit bei der Artikulationsausführung,
suprasegmentalen Eigenschaften der Laute abhängen (Possono verificarsi assimilazioni,
coarticolazioni, elioni, forme deboli o ridotte, epentesi che dipendono dall'ambiente
sonoro, dallo stato emotivo di chi parla, dalla situazione parlante, dalla velocità di
articolazione e dalle proprietà soprasegmentali dei suoni).

BEDINGUNGEN FÜR PHONOLOGISCHE PROZESSE

Phonologische Alterationen unterliegen bestimmten Bedingungen. Diese können sein:

A. Interne Bedingungen des Sprachsystems;

B. Externe Bedingungen der Sprachverwendung (utilizzo della lingua)

Zur A. gehören:

- Lautkontext (contesto fonetico)


- Position im Wort
- Morphologische Bedingungen
Zur B. gehören:

- Kommunikationssituation
- Sprechtempo (velocità di parola)
- Stilebene (livello di stile)
- Emotionaler Zustand (stato emozionale)
WORTPHONETIK: BEISPIEL -> SCHWA-TILGUNG + ASSIMILATION

Die expliziten Formen mit Schwa in der unbetonten Endsilbe werden schrittweise
Kommunikationsreduziert (le forme esplicite con Schwa nella sillaba finale atona
vengono gradualmente ridotte).

Die Bedingungen sind:

1. Sprachinterne:

Die Elision von Schwa geschieht vor Sonoranten (Nasale und Liquide) im Wortauslaut
(avviene prima delle sonoranti)

Vor Plosiven wird Schwa nicht getilgt: Kirmes, Ticket. (Non viene cancellata prima delle
plosive)

26

In nicht-finalen Silben wird Schwa nicht getilgt: bemalen, gelernt (non si cancella in
sillabe non finali)

2. Sprachexterne:

Sprechtempo, Stilebene, Kommunikationsart

BEISPIEL -> SCHWA- TILGUNG + ASSIMILATION

Die Assimilation ist die Angleichung eines Segments an ein anderes in bestimmten
Lautmerkmalen (adattamento di un segmento all’altro in determinate caratteristiche
fonetiche)

Es gibt 3 Möglichkeiten:

- Progressive Assimilation: ein Segment beeinflusst das folgende Segment -> leben:
[le:bm)

- Regressive Assimilation: ein Segment beeinflusst das vorausgehende Segment ->


Angabe: aŋgab(schwa)

- Totale Assimilation: ein Segment wird getilgt -> leben: [le:m]


SATZPHONETIK

Die lautliche Produktion ist im großen Maße vom Stilniveau und von den situativen
Bedingungen abhängig (la produzione del suono dipende in larga misura dal livello di
stile e dalle condizioni situazionali) -> es gibt einen Kompromiss zwischen
Geschwindigkeit der Artikulationsausführung und Präzision (velocità di esecuzione
dell’articolazione e precisione).

ZUSAMMENFASSEND

In akzentzählenden Sprachen wie Deutsch (und Englisch) gibt es eine verstärkte


Tendenz zu reduzierenden satzphonetischen Prozessen. Im Deutschen treten
Reduktionsprozesse bei der Realisierung unbetonter Elemente, vor allem in
Funktionswörtern, auf, während die betonten Silben kaum reduziert werden (c’è una
maggiore tendenza a ridurre i processi di frase-fonetica. In tedesco, i processi di
riduzione si verificano nell'implementazione di elementi non accentati, specialmente
nelle parole funzionali, mentre le sillabe accentate sono appena ridotte).

Höheres Sprechtempo, niedrigere Stilebene (Umgangssprache) führen zu stärkerer


Reduktion (una maggiore velocità di conversazione, un livello di stile inferiore
(linguaggio colloquiale) portano a una maggiore riduzione).

Langsameres Sprechtempo, höhere Stilebene (‚feierliche Rede’) begünstigen explizite


Formen (una velocità di parola più lenta, un livello di stile più alto ("discorso solenne")
favoriscono forme esplicite).

Face-to-face-Kommunikation erlaubt mehr Reduktion, etwa im Gegensatz zu einem


Telefongespräch, bei dem non-verbale Verständigung wegfällt (La comunicazione
faccia a faccia consente una maggiore riduzione, ad esempio in contrasto con una
conversazione telefonica, in cui la comunicazione non verbale non è più necessaria)

27

KAPITEL 5 - DIE INTONATION

OBERGRIFF

Traditionelle Definition -> Intonation bezeichnet im Wesentlichen die melodische


Gestaltung eines Ausspruchs auf der Basis der jeweiligen Akzentuierungssilbe oder
-silben unter einem bestimmten kommunikativen Aspekt (l'intonazione si riferisce
essenzialmente al design melodico di un'affermazione sulla base della rispettiva sillaba
o sillaba accentata sotto un certo aspetto comunicativo).

Der Begriff „Intonation“ ist den Oberbegriff für die Gesamtheit der prosodischen
Eigenschaften der Sätze bzw. Rede/Gespräche: Melodien, Pausen, Dynamik-, Rhythmus-
und Tempovariationen (termine generico per indicare la totalità delle proprietà
prosodiche delle frasi o del discorso / conversazioni: melodie, pause, dinamiche, ritmo e
variazioni di tempo).

Intonation und Akzent sind eng miteinander verbunden, Akzente mit Rhythmisierung,
Rhythmus mit Pausen, Pausen mit Melodien und Akzenten (intonazione e accento sono
strettamente collegati, accenti con ritmo, ritmo con pause, pause con melodie e
accenti).

Die Intonation wird als integrierender Bestandteile der Grammatik, in Verbindung mit
Semantik und Syntax, betrachtet (parte integrante della grammatica, in connessione
con la semantica e la sintassi).

PROSODISCHE EIGENSCHAFTEN UND SATZSTRUKTUREN

Die Intonation übt linguistisch und kommunikative Funktionen auf der Satz- bzw.
Äußerungsebene (esercita funzioni linguistiche e comunicative a livello di frase o
enunciato). Diese Funktionen sind:

• Stimmodulation

• Pausen zur Phrasierung

• Melodie zur Kennzeichnung der Satzmodalität

• Satzakzentuierung zur Thema und Rhema bzw. Zur Hintergrund-Fokus Gliederung


(accentuazione della frase sull'argomento e sul rema o sulla struttura del focus sullo
sfondo)

• Rhythmus und Sprechtempo

Phonetisch besteht das Phänomen „Intonation“ aus dem komplexes Zusammenwirken


von melodischen, dynamischen und akzenthellen Phänomenen (il fenomeno
“intonazione” consiste nella complessa interazione di fenomeni melodici, dinamici e
accentati).

INTONATION, SATZAKZENT, TONHÖHENPHÄNOMENE

Bei der Betrachtung von Ton und Intonation benutzt man dieselben Parameter, d.h.
Akzent und Tonhöhe (quando si osservano il tono e l'intonazione, vengono utilizzati gli
stessi parametri, ovvero accento e altezza).

Der Ton ist ein Merkmal des Lexikons; Intonation ist dagegen ein Merkmal größerer
Einheiten.

Das Zusammenspiel von Tönen und Tonhöhe ergibt die Intonationsstruktur (l’interazione
di toni e altezza si traduce nella struttura dell’intonazione).

28

Die Intonation beruht (si basa) also auf dem Zusammenwirken (interazione) von:

- Akzent durch erhöhten Druck auf einer Silbe (dovuto alla maggiore pressione);
- Tonhöhenverlauf
- Pausengliederung, die jedoch kaum unabhängig von Akzent und Tonhöhenverlauf zu
erfassen ist)

INTONATION UND AKZENT

Die Beziehung zwischen Intonation und Akzent ist komplex und wechselseitig
(reciproca):

-> zum einen wird die Grundfrequenz von der Akzentverteilung im Satz determiniert
und somit wird die Intonation durch die Anzahl und Stärke der Akzente bestimmt (la
frequenza di base è determinata dalla distribuzione degli accenti nella frase e quindi
l'intonazione è determinata dal numero e dall'intensità degli accenti);

-> zum anderen stehen die Akzentverteilung im Satz und die Stärke der Akzente selbst
im Zusammenhang mit dem Intonationsverlauf (la distribuzione degli accenti nella frase
e la forza degli accenti stessi sono legati all'andamento dell’intonazione).

Die verschiedene Akzente innerhalb der Sprechkette ergeben die Intonationskontur,


eine charakteristische und sprachspezifische Sprechmelodie (i diversi accenti all'interno
della catena del discorso si traducono nel contorno dell'intonazione, una melodia del
discorso caratteristica e specifica per la lingua).

INTONATION UND FOKUSSILBE: DIE INTONATIONSPHRASE

Das Intonationsmuster des Satzes wird bei den nuklearen Tonsilbe verwirklicht (lo
schema di intonazione della frase è realizzato nel caso della sillaba del tono nucleare).

In funktionaler Hinsicht wird die nukleare Tonsilbe als Informationsschwerpunkt bzw.


Fokus interpretiert (da un punto di vista funzionale, la sillaba del tono nucleare viene
interpretata come un centro di informazione o focus).

Die Intonationsphrase ist die phonologische Einheit, die im Zusammenspiel mit der
Satzstruktur die Thema und Rhema Gliederung realisiert (la frase di intonazione è
l'unità fonologica che, insieme alla struttura della frase, realizza il soggetto e la struttura
del rhema).

DIE INTONATIONSMELODIEN

Die Satzmelodie zeigt, wie der Satz verstanden werden soll:

- Als Aussage (dichiarazione);


- Als Aufforderung (richiesta);
- Als Frage nach einer Information;
- Als Frage nach einer Entscheidung;
- Als Ausdruck eines starken Gefühls (espressione di un forte sentimento);

29

DIE INTONATIONSARTEN

Wenn man die Tonsilbe bzw. der Nukleus als Stelle der Veränderung des
Melodieverlaufs eines Satzes (des sog. Tonbruchs) betrachtet, dann werden drei
Tonmuster unterschieden (se si considera la sillaba del tono o il nucleo come il luogo del
cambiamento nella melodia di un movimento (la cosiddetta interruzione del tono), si
distinguono tre modelli di tono):

- Fallend (terminal): der Akzentsilbe spricht man etwas höher (Aussagen,


Ergänzungsfragen, Aufforderungen, Ausrufe) -> Signal für Abgeschlossenheit;

- Steigend (interrogativ): der Akzentsilbe spricht man etwas tiefer


(Entscheidungsfragen, Ergänzungsfragen als Nachfragen…) -> Hinweis für Offenheit

- Gleichbleibend (progredient): die Stimme bleibt auf mittlerem Niveau (Vordersatz


des Satzgefüges, Liste)

30

LINGUISTISCHE FUNKTION

Auf syntaktischer Ebene können vier Möglichkeiten der Verwendung intonatorischer


Mittel zu syntaktisch-kommunikativen Zwecken unterschieden werden:

✓die Bildung von Akzentsilben zur rhythmischen Gestaltung


✓die Gliederung der Äußerung in kleineren phonetischen Einheiten
✓die Hebung und Senkung der Stimme zur Melodie Gestaltung, die für die Integration
der Satzteile relevant ist
✓die Hervorhebung pragmatischer, sinnrelevanter Satzteile

(A livello sintattico si possono distinguere quattro possibilità di utilizzo di mezzi


intonazionali a fini sintattico-comunicativi:
✓ la formazione di sillabe accentate per il disegno ritmico
✓ la suddivisione dell'enunciato in unità fonetiche più piccole
✓ l'alzata e l'abbassamento della voce per creare il melodia, necessaria per
l'integrazione le clausole sono rilevanti
✓ l'enfasi su clausole pragmatiche e significative)

INTEGRIERENDE UND GLIEDERNDE FUNKTION

Integrierende Funktion: Intonation ist verantwortlich für die Strukturierung eines Textes
als auditive Einheit (strutturazione di un testo come unità auditiva).

Gliedernde Funktion: sie sorgt für phonologische Grenzen und zerlegt den Satz in
kleinere syntaktische Einheiten (Phrasierungseinheiten, Ton-oder Intonationsgruppe
durch Pausen und Grenzsignale) (fornisce confini fonologici e scompone la frase in
unità sintattiche più piccole (unità di fraseggio, gruppi di toni o intonazioni attraverso
pause e segnali di confine)).

Die Prosodie zeigt den Themenwechsel -> die erste betonte Silbe der neuen
thematischen Einheit weist in der Regel einen höheren Ton auf als die letzte betonte
Silbe der alten thematischen Einheit. Das gleiche gilt für die unbetonten Silben (la
prosodia mostra il cambio di tema → la prima sillaba accentata della nuova unità
tematica ha solitamente un tono più alto rispetto all'ultima sillaba accentata della
vecchia unità tematica. Lo stesso vale per le sillabe non accentate).

31

EXTRALINGUISTISCHE FAKTOREN

Die Intonation kodiert emotionale Bedeutungen. Die spezifische Art der Stimmführung
kodiert und drückt sprachspezifische soziale und konventionell typisierte Phänomene
aus (l'intonazione codifica significati emotivi. Il tipo specifico di guida vocale codifica
ed esprime fenomeni sociali e convenzionalmente tipizzati specifici della lingua).

DIE PAUSIERUNG

Prosodie hat auch eine Abgrenzungs-(oder demarkative) Funktion, d.h. sie dient der
Einteilung von Äußerungen in Sinneinheiten, z.B. in: Der Mensch denkt, Gott lenkt
(unzione di delimitazione (o demarcazione), cioè serve a dividere le espressioni in unità
di significato).

Ganz allgemein kann man Pausen als Grenzsignale bzw. Als Abgrenzung von
Intonationsgruppe stehen.

Die prosodische Grenzen in natürlichen Gesprächen können sein:

- Innerhalb der Reden als Ausdruck des Inhalts und der syntaktisch motivierten
Struktur der Äußerungen (all'interno degli interventi come espressione del contenuto
e della struttura sintatticamente motivata degli enunciati);

- Am Ende der Reden (fine degli interventi);


- Bei nicht flüssiger Sprechweise (se non si parla fluentemente).
Pausen lassen sich allgemein in Pausen innerhalb einer Äußerungseinheit und Pausen
nach einer Äußerungseinheit unterscheiden (le pause possono generalmente essere
suddivise in pause all'interno di un'unità di espressione e pause dopo un'unità di
espressione).

Sie werden zur Redeplanung genutzt und sind ein Gliederungssignal zur Markierung
vom Ende einer Äußerungseinheit (vengono usate per la pianificazione del discorso e
sono un segnale di contorno per contrassegnare la fine di un’unità di espressione).

Außerdem haben Pausen die Funktionen Spannung aufzubauen, die Kommunikation zu


verweigern oder die Äußerungen mit der Gestik zu verbinden, sowie sich der Rede
Anderer anzupassen (Inoltre, le pause hanno la funzione di aumentare la tensione,
rifiutarsi di comunicare o combinare espressioni con gesti, nonché adattarsi al discorso
degli altri).

DER SATZAKZENT

Bei der prosodischen Realisierung der Sätze entsteht ein Akzentmuster, das nicht mit
der Akzenthierarchie isolierter Wörter übereinstimmt (La realizzazione prosodica delle
frasi crea un modello di accento che non corrisponde alla gerarchia degli accenti di
parole isolate).

Auf der Satzebene gibt es in der Regel einen Hauptakzent aber daneben noch
Nebenakzente (A livello di frase di solito c'è un accento principale ma anche accenti
secondari).

Längere Sätze tragen natürlich mehrere Hauptakzente.

Durch den Satzakzent wird:

- Betonung des Themas deutlich gemacht


- Neues, noch nicht Bekanntes gezeigt;
32

- Grammatik und Satzstruktur vermittelt;


- Etwas demonstrativ gezeigt;
- Ein Kontrast stark hervorgehoben;
- Emotionalität übermittelt;
- Gezeigt, wie der Text gegliedert ist

SATZAKZENT BEI UNMARKIERTEN ANORDNUNG

Bei der unmarkierten Reihenfolge liegt der Fokus tendenziell am Ende des Satzes und
folglich fällt der Satzakzent auf das letzte lexikalische Element der Äußerung (l'ordine
non marcato tende a concentrarsi sulla fine della frase e di conseguenza l'accento della
frase cade sull'ultimo elemento lessicale dell’enunciato).

Der Satzakzent fällt auf das letzte lexikalische Element der Äußerung. Es können betont
werden: Substantive, Verben, Zahlwörter, Adjektive bzw. Adverbien (l'accento della frase
cade sull'ultimo elemento lessicale dell'enunciato. Si può sottolineare quanto segue:
nomi, verbi, numeri, aggettivi o avverbi).

Nicht finale lexikalische Elemente werden eventuell nebenbetont.

Grammatikalische Elemente sind unbetont unabhängig von ihrer Position.

AKZENTUIERUNG VON NEUEN INFORMATIONEN

Neue Informationen werden zusätzlich langsamer gesprochen.

Es war einmal ein reicher König. Der lebte in einem großen Schloss. In diesem Schloss
feierte er einmal ein großes Fest. Zu diesem Fest lud er alle Prinzen und Prinzessinnen
der Nachbarländer ein.

MARKIERTE PROSODISCHE REALISIERUNGEN

Je nach dem Ziel der Aussage kann „jedes“ Wort den Hauptakzent im Satz
übernehmen. Er liegt immer auf der Silbe, die auch den Wortakzent trägt. Den
Hauptakzent können verschiedene Satzglieder tragen (a seconda dello scopo
dell'affermazione, "qualsiasi" parola può assumere l'accento principale nella frase. È
sempre sulla sillaba che ha anche la parola accento. Diverse parti della frase possono
avere l'accento principale).

33

THETISCHE SÄTZE

Sie bestehen nur aus Fokusausdrücken: alles ist „neu“ -> der Anfang ist stärker markiert
als das Ende.

Trennbare Vorsilben:
Du solltest endlich aufhören

Andere Satzteile, die eng zum Verb gehören:


Wir trinken bald mal zusammen einen Kaffee

Negation eines Satzteils und Korrektur:


Eine Lösung finden wir nicht heute und nicht morgen, aber vielleicht übermorgen.
Nicht ich bin daran schuld, sondern du

Demonstrativ etwas betonen:


Mit dem da rede ich nicht mehr.
Wo kommst Du denn her?

BETONUNG VON KONTRASTEN

Es passiert wenn eine Silbe die im Normalfall unbetont wäre, um einen


paradigmatischer Kontrast auszudrücken.

Ich nehme doch lieber die blaue Bluse

Er hat ihr nicht geraten, sondern verraten

DEAKZENTUIERUNG

Neben Kontrasthervorhebung und emphatischer Akzent treten markierte prosodische


Realisierungen bei Deakzentuierungen von Elementen auf (oltre ad evidenziare il
contrasto ed enfatizzare l'accento, si ha una marcata trasmissione prosodica reale
quando gli elementi sono de-accentuati).

Wenn der Referent kontextuell oder situativ präsent ist, weil er bereits erwähnt wurde
oder wiederholt wird, oder weil er aus dem Text oder aus der Situation erschlossen
werden kann (se l'oratore è presente contestualmente o situazionalmente perché è già
stato menzionato o è ripetuto, o perché può essere dedotto dal testo o dalla situazione).

Es werden sowohl diejenigen Elemente/Informationen deakzentuiert, die als gegeben,


evident oder vom Hörer leicht erschließbar sind, als auch diejenigen, die vermutlich
dem Hörer bereits vertraut sind (sia quegli elementi / informazioni che sono dati,
evidenti o facilmente accessibili dall'ascoltatore, sia quelli che presumibilmente sono già
familiari all'ascoltatore, sono de-enfatizzati).

34

35

Das könnte Ihnen auch gefallen