Sie sind auf Seite 1von 6

Ich arbeite bei …

Q
1 Berufe
Schreiben Sie die Berufe zu den Bildern.

Krankenschwester
_____________________ _____________________ _____________________

_____________________ _____________________ _____________________

Q
2 Arbeitsalltag
 4.17 Ordnen Sie die Dialoge. Hören Sie zur Kontrolle.
Dialog 1  Nein, Sie sind im zweiten.
 Herr Kölmel, können Sie mal zu mir ins Büro kommen?
 In Ordnung.
 ____________________________________________________
 Nein, jetzt habe ich eine Konferenz. Um halb elf.
 Ich prüfe das, Herr Wetz, und gebe
 ____________________________________________________ Ihnen morgen Bescheid. O. k.?

Dialog 2  Jetzt gleich?


 Guten Morgen, Frau Ruppert, ich glaube, da ist ein Fehler
in der Lohnabrechnung.  Ein Fehler?
 ____________________________________________________
 Da müssen Sie in den ersten Stock
 Ich habe letzten Monat zehn Überstunden gemacht.
runtergehen.
Die sind nicht dabei.
 ____________________________________________________
 Ja, äh … ja, o. k.

Dialog 3
 Kann ich Ihnen helfen?
 Entschuldigung, ich suche das Personalbüro.
 ____________________________________________________
 Bin ich hier nicht im ersten Stock?
 ____________________________________________________

212 zweihundertzwölf
10
Q
3 Drei Berufe
 4.18 3.1 Textzusammenfassung: Hören Sie zuerst den ganzen Text.
Ergänzen Sie dann die Lücken und hören Sie den Text noch einmal zur Kontrolle.
Bei City-Express arbeiten viele Menschen. Lena Pirk i__ __ Informatikerin. Sie hi__ __ __
den Kollegen b__ __ Problemen mit d__ __ Computern. Die Arb__ __ __ macht Spaß. S__ __
kann selbstständig arbe__ __ __ __ und sie h__ __ Gleitzeit. Manchmal mu__ __ sie am
Woche__ __ __ __ __ arbeiten. Sie verd__ __ __ __ ganz gut.

Alvaro Peneda arbeitet ni__ __ __ bei der Fi__ __ __ City-Express. Er i__ __ Elektriker. Herr Peneda
mu__ __ früh aufstehen. Im Win__ __ __ findet er d__ __ manchmal hart. Alvaro arbeitet
38 Stu__ __ __ __ in d__ __ Woche. In dr__ __ Jahren will er ei__ __ eigene Firma ha__ __ __.

Frau Klose i__ __ eigentlich Verkäuferin, ab__ __ jetzt arbeitet s__ __ bei einer Zeit-
arbe__ __ __ __ __ __ __ __. Sie putzt z__ __zeit die Bü__ __ __ bei City-Express. Sie m__ __ die Arbeit
ni__ __ __ sehr. Die Beza__ __ __ __ __ ist nicht g__ __ und die Arbei__ __ __ __ __ __ wechselt oft.
Ihr Mann möchte gern nach Stuttgart, aber sie und die Kinder wollen hierbleiben.

3.2 Wer macht was? – Schreiben Sie die Tätigkeiten zu den Berufen. Es gibt mehrere
Möglichkeiten.
Briefe schreiben • Lampen reparieren • Kollegen helfen • Programme schreiben • Büros putzen •
Kunden helfen • telefonieren • Produkte verkaufen • Autos reparieren • Homepage pflegen • pro-
grammieren • organisieren • Rechnung kontrollieren • beraten

Informatiker/in Kollegen helfen,


_________________________________________________________________
Sekretär/in _________________________________________________________________
Verkäufer/in _________________________________________________________________
Kraftfahrzeugmechaniker/in _________________________________________________________________
Elektriker/in _________________________________________________________________
Raumpfleger/in _________________________________________________________________

3.3 Was passt zusammen? Ordnen Sie zu.


1. die Stelle _______ a) bei Computerproblemen helfen
2. keine Arbeit haben _______ b) am Wochenende arbeiten
3. Überstunden machen _______ c) nur sieben Euro die Stunde.
4. Gleitzeit arbeiten _______ d) arbeitslos sein
5. Bereitschaftsdienst haben _______ e) abwaschen, waschen, putzen, einkaufen …
6. Informatikerin sein 1 f) der Arbeitsplatz
_______
7. im Haushalt helfen _______ g) 45 Stunden arbeiten
8. Die Bezahlung ist schlecht: _______ h) von 7–15 Uhr oder von 9–17 Uhr arbeiten

zweihundertdreizehn 213
Q
4 Ich muss …
4.1 Wiederholung: Satzklammer – Schreiben Sie die Sätze in die Tabelle.
1. Alvaro / immer früh / muss / aufstehen/.
2. Frau Klose / als Verkäuferin / arbeiten / möchte/.
3. kann / arbeiten / Frau Pirk / selbstständig/.
4. nach Stuttgart / gehen / Herr Klose / möchte/.
5. gehen / Herr Kölmel / um neun Uhr / zum Chef / muss/.
6. Jetzt / ich / die Satzklammer / verwenden / kann/.

Position 1 Position 2 Satzende

Alvaro
1. _________________________ muss immer früh
_________________________ aufstehen.
2. _________________________ _________________________

3. _________________________ _________________________

4. _________________________ _________________________

5. _________________________ _________________________

Jetzt
6. _________________________ _________________________

Satzklammer

4.2 Modalverben – Ergänzen Sie.


Text 1
können • können • müssen • müssen
kann
Frau Pirk __________________ (a) selbstständig arbeiten.
Sie hat Gleitzeit. Sie __________________ (b) um acht Uhr oder um
neun Uhr anfangen. Sie __________________ (c) immer ein Handy
dabeihaben. Sie __________________ (d) manchmal am Wochenende
Bereitschaftsdienst machen.

Text 2
können • wollen/möchten • wollen/möchten • müssen •
müssen • müssen

Frau Lipinska __________________ (a) nicht als Verkäuferin arbeiten.


Sie __________________ (b) in einem Büro arbeiten.
Zuerst __________________ (c) sie ins Personalbüro gehen.
Sie __________________ (d) ein Konto bei der Sparkasse eröffnen.
Sie __________________ (e) das Konto auch bei einer Bank
eröffnen. Zuletzt __________________ (f) sie noch eine Monatskarte
für die Straßenbahn kaufen.

214 zweihundertvierzehn
10
Text 3
wollen/möchten • können • müssen • müssen •
wollen/möchten
Alvaro __________________ (a) immer neue Kollegen
kennenlernen. Manchmal __________________ (b) er Überstunden
machen. Er __________________ (c) in zwei Jahren eine
eigene Firma haben. Er __________________ (d) noch zwei Jahre
arbeiten, dann __________________ (e) er seine Meisterprüfung
machen.

Text 4
müssen • können • wollen/möchten • wollen/möchten •
wollen/möchten

Frau Klose __________________ (a) einen anderen Job


haben. Sie __________________ (b) nicht nach Stuttgart umziehen,
sie __________________ (c) hierbleiben. Vielleicht
__________________ (d) sie bald in einem Supermarkt arbeiten.
Herr Klose sagt: In Stuttgart __________________ (e) du nicht
mehr putzen.

Q
5 Im Personalbüro
 4.19 Hören Sie. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.
1. Wann will Frau Pirk Urlaub nehmen?


a am 18.–19. Mai 
b am 28.–29. Mai 
c vom 18. bis 29. Mai.

2. Die Firma schenkt Frau Bartusch zur Hochzeit …


a einen Urlaub 
b einen Urlaubstag 
c zwei Urlaubstage

3. Herr Wetz kommt nicht zur Arbeit:


a vom 28.–30.4. 
b im Mai 
c vom 18.4. – 4.5.

zweihundertfünfzehn 215
Q
6 Aussprache: Ich-Laut, Ach-Laut, sch
 4.20 6.1 Welchen Laut hören Sie? Kreuzen Sie an.
1. 2.
„ach“ 
1   
2   
3   
4   
5   
6   
7   „ich“ 
1   
2   
3   
4   
5   
6   
7  
„k“ 
1   
2   
3   
4   
5   
6   
7   „sch“ 
1   
2   
3   
4   
5   
6   
7  

6.2 Ach-Laut, Ich-Laut, sch – Wann sprechen Sie was? Markieren Sie.
Ach-Laut Ich bin Koch und arbeite auch am Wochenende.
Wir haben sechzehn Sachbearbeiter in der Buchhaltung.
Ich-Laut Ich bin Mechaniker.
Am Wochenende möchte ich nicht arbeiten.
Welche Köche arbeiten am Wochenende in München?
sch Ich arbeite als Aushilfe – Überstunden, Schichtarbeit und das Gehalt ist schlecht.
Als Schreiner muss ich nicht so früh aufstehen – die Arbeit macht Spaß.

 4.21 6.3 Hören Sie zur Kontrolle und sprechen Sie die Sätze.

Q
7 Arbeitsplatz und Beruf
7.1 Welche Probleme hat Klaus mit dem Job? Markieren Sie.

Von: Klaus_Ranner@deb.de
An: S-Sonntag@viva.com
BETREFF: Job

Liebe Sabine,

endlich habe ich einen Job! Aber ich suche weiter.


Jeden Morgen muss ich um 6.30 Uhr anfangen. Ich muss mit dem Auto zur
Arbeit fahren. Die Frühstückspause ist nur 15 Minuten. Es gibt keine
Kantine und keinen Kaffeeautomaten. Die Arbeit ist anstrengend und lang-
weilig. Ich sitze acht Stunden am Computer und bin nur im Büro – alleine!
Hier arbeiten nur vier Kollegen (und keine Kollegin!). Das ist langweilig!
Die Bezahlung ist nicht schlecht: 1450 Euro im Monat. Am Wochenende muss
ich nicht arbeiten, aber ich muss fast jeden Tag Überstunden machen.
Und wie geht es dir? Was macht dein Job?

Liebe Grüße
Klaus

216 zweihundertsechzehn
10
7.2 Ihr Superjob – Ergänzen Sie Ihre Wünsche. Vergleichen Sie im Kurs.

Liebe Sabine,
ich habe seit gestern einen Superjob! Morgens kann ich um _______________ anfangen.
Nachmittags kann ich ab _______________ nach Hause. Ich kann _____________________
zur Arbeit fahren. Die Frühstückspause dauert _______________ Minuten. Es gibt
___________________________ und _____________________________. Die Arbeit ist
_______________. Hier arbeiten _______________ und _______________. Die Bezahlung ist
_______________: _______________ Euro im Monat. Am Wochenende ________________________
__________________. Ich habe ___________________ Urlaub im Jahr.
Liebe _______________
______________________________________

 4.22 7.3 Hören Sie zu. Welche Berufe kommen in den Texten vor? Markieren Sie.
 4.23 Krankenschwester/-pfleger • LKW-Fahrer/in • Taxifahrer/in • Koch/Köchin • Arzt/Ärztin •
 4.24 Elektriker/in • Sekretär/in • Informatiker/in • Schreiner/in • Raumpfleger/in • Verkäufer/in

7.4 Hören Sie noch einmal. Ergänzen Sie die Steckbriefe.

  
Name: Petra Pause Rolf Benitz Anne Reimann
Beruf: Informatikerin
_________________ _________________ _________________
Arbeitszeit: _________________ _________________ _________________
Gehalt: _________________ _________________ _________________
Urlaub: _________________ _________________ _________________
Überstunden: _________________ _________________ _________________
J / L: _________________ _________________ _________________
Sie/Er möchte: _________________ _________________ _________________

Schwierige Wörter
1 Hören Sie und sprechen Sie langsam nach. Wiederholen Sie die Übung.
 4.25 selbstständig selbstständig arbeiten Ich möchte selbstständig arbeiten.
Bereitschaftsdienst mache Bereitschaftsdienst Ich mache Bereitschaftsdienst.
wechselt wechselt oft Die Arbeitszeit wechselt oft.

2 Welche Wörter sind für Sie schwierig? Schreiben Sie drei Lernkarten und üben Sie mit einem
Partner / einer Partnerin.

zweihundertsiebzehn 217

Das könnte Ihnen auch gefallen