Sie sind auf Seite 1von 32

Montage- und Betriebsanleitung

Schwenkarmzug
MINI 75/150
STAR 150

Mertinger Straße 60 • D-86663 Asbach-Bäumenheim

Telefon 09 06 / 98 09-0
Telefax 09 06 / 98 09 50

B051 D Ausgabe 09.95


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Seite / Kapitel / Beschreibung

2 Inhaltsverzeichnis 19 9 Lastaufnahmemittel
3 Vorwort 19 9.1 Eimerträger für 2 Eimer
19 9.2 Eimerträger für 4 Eimer
4 1 Kenndaten 19 9.3 Eimerring für 4 Eimer
19 9.4 Kippkübel 35 Liter
5 2 Bestimmungsgemäße Verwendung und 20 9.5 Kippkübel 65 Liter
Einsatzbereich 20 9.6 Mörtelsilo 65 Liter
5 2.1 Restgefahren 20 9.7 Kettengehänge für Schubkarren
21 9.8 Steinkorb mit Holzpalette
6 3 Sicherheit 21 9.9 Förderkorb mit Holzpalette
6 3.1 Symbol- und Hinweiserklärung 22 9.10 Plattengreifer
6 3.1.1
Arbeitssicherheits-Symbol
6 3.1.2
Achtungs-Hinweis 23 10 Betrieb
6 3.1.3
Hinweis 23 10.1 Sicherheitshinweise
6 3.2 Allgemeine Sicherheit 23 10.2 Unerlaubte Betriebsweisen
6 3.2.1
Anforderungen an das Anwenderpersonal 23 10.3 Schwenkarmzug ein-/ausschalten
6 3.3 Betriebssicherheit
7 3.3.1
Prüfung 24 11 Demontage (Abbau)
7 3.3.2
Sicherheitshinweise - Normalbetrieb
7 3.3.3
Sicherheitshinweise bei Transport, 24 12 Störungen-Ursache-Behebung
Montage und Inbetriebnahme
8 3.3.4 Sicherheitshinweise bei Instandhaltung 24 13 Instandhaltung
8 3.4 Anregung für eine Betriebsanweisung 24 13.1 Vor jedem Einsatz prüfen
24 13.2 Wöchentliche Inspektion/Pflege
9 4 Technische Daten 24 13.3 Jährliche Prüfung
24 13.4 Alle 3000 Betriebsstunden
10 5 Beschreibung 25 13.5 Seilwechsel
11 5.1 Bauteile und Betätigungselemente 25 13.5.1 Seilwechsel an der Seiltrommel
11 5.1.1 GEDA-MINI 75/150 - 75 kg Tragkraft 25 13.5.2 Seilwechsel am Seilgewicht
12 5.1.2 GEDA-MINI 75/150 - 150 kg Tragkraft
13 5.1.3 GEDA-STAR - 150 kg Tragkraft 25 14 Instandsetzung
14 5.1.4 Handsteuerung
26 15 Entsorgung des Schwenkarmzuges
14 6 Transport
26 16 Garantie
14 7 Anforderungen an den Aufstellungsort
14 7.1 Elektroanschluß (bauseits) 27 Wie beurteilen Sie diese Betriebsanlei-
tung?
14 8 Aufbau 28 EG-Konformitäts-Erklärung (Anhang II)
14 8.1 Sicherheitshinweise 29 Anhang zum Eintrag der wiederkehrenden
15 8.2 Befestigungsmöglichkeiten Prüfung
15 8.2.1 Freistehender Dreibock
16 8.2.2 Gerüstbefestigung
17 8.2.3 Fensterklemmarm Anhang
18 8.2.4 Geschoßstütze mit Drehgelenk Elektroplan befindet sich im Elektrokasten
18 8.3 Erhöhung der Tragkraft beim Ersatzteilstücklisten
GEDA-MINI 75/150

2 B051 D Ausgabe 09.95


Vorwort

Vorwort

An wen richtet sich diese Montage- und Betriebsanleitung?

- an das Montage- und Bedienungspersonal des Schwenkarmzuges


- an das Instandhaltungspersonal des Schwenkarmzuges (Reinigung/Wartung)

Was steht in dieser Montage- und Betriebsanleitung?

In dieser Montage- und Betriebsanleitung finden Sie Hinweise zu


- Bestimmungsgemäße Verwendung
- Restgefahren
- Sicherheit
- Aufbau
- Betrieb
- Störungsbeseitigung
- Kundendienst

Diese Montage- und Betriebsanleitung vermittelt wichtige Informationen, die Voraussetzung für ein
sicheres und wirtschaftliches Arbeiten mit dem Schwenkarmzug sind.
Es wurde davon ausgegangen, daß der Schwenkarmzug mit allen möglichen Optionen
ausgerüstet ist.

Was Sie auf jeden Fall sofort tun sollten!

Lesen Sie diese Montage- und Betriebsanleitung vor der Montage und Inbetriebnahme
sorgfältig durch und beachten Sie alle Hinweise, besonders die Sicherheitshinweise.

Was steht nicht in dieser Montage- und Betriebsanleitung?

Diese Montage- und Betriebsanleitung ist kein Reparaturhandbuch!


Unterlagen zur Reparatur finden Sie in dieser Montage- und Betriebsanleitung nicht.

Was ist beim Wiederverkauf des Schwenkarmzuges zu beachten?

Beim Verkauf des Schwenkarmzuges geben Sie diese Montage- und Betriebsanleitung und
die Ersatzteilliste an den Käufer weiter.

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 3


Kenndaten

1 Kenndaten
Diese Betriebsanleitung gilt für Typ:
GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150

Fig. 2 Typenschild GEDA-STAR 150 / 230 V

Fig. 1 Typenschild GEDA-MINI 75 / 150

Herstelleradresse:

Mertinger Straße 60 • D-86663 Asbach-Bäumenheim


Telefon +49 (0)9 06 / 98 09-0
Telefax +49 (0)9 06 / 98 09 50
Fig. 3 Typenschild GEDA-STAR 150 / 110 V
CE-Kennzeichnung
Der Schwenkarmzug trägt das CE-Zeichen

Ursprungsland: Made in Germany

Bei Ersatzteilbestellung geben Sie bitte an:


Typ:
Baujahr:
Fabrik-Nr.:
Betriebsspannung: Hinweis
Gewünschte Stückzahl Ersatzteile müssen den technischen Anforderungen des
Das Typenschild befindet sich an der Winde. Herstellers entsprechen! Verwenden Sie nur Original-
Ersatzteile von GEDA.

4 B051 D Ausgabe 09.95


Bestimmungsgemäße Verwendung und Einsatzbereich

2 Bestimmungsgemäße Verwendung und Einsatzbereich


Der Schwenkarmzug GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 ist eine vorübergehend
errichtete Aufzugsanlage, die ausschließlich zur Beförderung von Gütern und Baumate-
rial bei Bauarbeiten bestimmt ist.

Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört


- Einhaltung der vom Hersteller vorgesehenen Montage-, Betriebs- und Instandhaltungsbedingungen
(Montage- und Betriebsanleitung).
- jährliche Prüfungen durch einen Sachkundigen.
- die Berücksichtigung von voraussehbarem Fehlverhalten.

Die Personenbeförderung ist verboten und gilt als nicht bestimmungsgemäß. Für hieraus resultierende Schäden
haftet der Hersteller nicht. Betreten des Lastaufnahmemittels ist verboten.

Folgen bei nicht bestimmungsgemäßer Verwendung/Einsatzbereich


der Schwenkarmzüge GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150:
- Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter.
- Beschädigung des Schwenkarmzuges und anderer Sachwerte.

Anforderungen an das Anwenderpersonal


Der Schwenkarmzug GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 darf nur von Personen montiert, bedient und
instandgehalten werden, die aufgrund ihrer Ausbildung oder Kenntnisse und praktischen Erfahrung die Gewähr
für eine sachgerechte Handhabung bieten und über die Gefahren unterrichtet sind.

2.1 Restgefahren
Trotz aller getroffenen Vorkehrungen bestehen Restgefahren.
Restgefahren sind potentielle, nicht offensichtliche Gefahren, wie z. B. :

- Verletzungen durch unkoordiniertes Arbeiten.


- Gefährdung durch Störung in der Steuerung.
- Gefährdung beim Arbeiten an der elektrischen Anlage.
- Gefährdung durch Beschädigung der Lastaufnahmemittel.
- Gefährdung durch Herunterfallen von unsachgemäß gesicherter Ladung.
- Gefährdung durch hohe Windgeschwindigkeiten (> 70 km/h).

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 5


Sicherheit

3 Sicherheit Schwenkarmzug betrieben wird (z. B. Tragen persön-


licher Schutzausrüstung wie Schutzhelm, Sicherheits-
3.1 Symbol- und Hinweiserklärung schuhe usw.).
l Angebrachte Hinweis- und Warnschilder beachten.
3.1.1 Arbeitssicherheits-Symbol l Die Personenbeförderung ist verboten!
Dieses Symbol finden Sie bei allen l Das Betreten der Lastaufnahmemittel ist verboten!
Sicherheitshinweisen, bei denen Gefahr
für Leib und Leben von Personen besteht. l BeiVerletzungen oder Unfällen sofort einen Arzt
Beachten Sie diese Hinweise und verhal- aufsuchen.
ten Sie sich vorsichtig!
Folgen bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
3.1.2 Achtungs-Hinweis Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann so-
ACHTUNG steht an Stellen, wo besondere Angaben wohl eine Gefährdung für Personen als auch für Umwelt
bzw. Ge- und Verbote zur Schadensverhü- und Schwenkarmzug zur Folge haben. Die Nichtbeach-
tung gemacht werden, um eine Schwenk- tung kann zum Verlust jeglicher Schadensersatzan-
armzug-Beschädigung zu verhindern. sprüche führen.
3.1.3 Hinweis
HINWEIS steht an Stellen, wo Angaben über die wirt-
schaftliche Verwendung des Schwenkarm- 3 . 2 . 1 Anforderungen an das Anwender-
zuges gemacht werden oder auf richtigen personal
Arbeitsablauf hingewiesen wird. Der Schwenkarmzug darf nur von Fachkräften montiert,
bedient und instandgehalten werden, die aufgrund ihrer
3.2 Allgemeine Sicherheit Ausbildung oder Kenntnisse und praktischen Erfahrung
die Gewähr für eine sachgerechte Handhabung bieten
Der "Schwenkarmzug GEDA-MINI 75/150 und GEDA- und über die Gefahren unterrichtet sind. Diese Personen
STAR 150" - im folgenden Schwenkarmzug genannt, ist müssen
nach dem Stand der Technik gebaut und betriebssicher. - das 18. Lebensjahr vollendet haben,
Es liegt aber an den Arbeitsabläufen, daß der - vom Unternehmer zum Montieren, Bedienen und In-
Schwenkarmzug Stellen und Teile hat, die nicht ge- standhalten bestimmt sein.
schützt werden können, ohne die Funktion und die
Bedienbarkeit zu beeinträchtigen. Deshalb ist eine gute
persönliche Sicherheitspraxis zum Schutz des Perso-
nals und des Schwenkarmzuges erforderlich. Von die-
3.3 Betriebssicherheit
sem Schwenkarmzug können Gefahren ausgehen, wenn
er von unausgebildetem Personal unsachgemäß oder l Der Schwenkarmzug muß nach der vorliegenden Be-
zu nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch eingesetzt triebsanleitung unter Leitung einer vom Unternehmer
wird. bestimmten Fachkraft auf- und abgebaut werden.
l Die Montage- und Betriebsanleitungen für den l Den Schwenkarmzug standsicher aufstellen und si-
Schwenkarmzug sowie die Sicherheitshinweise vor chern.
dem Transport, Montieren, Inbetriebnehmen, Demon- l Tragfähigkeit des Schwenkarmzuges beachten.
tieren und vor der Instandhaltung lesen und genau l Schwenkarmzug nur in technisch einwandfreiem Zu-
beachten! stand sicherheits- und gefahrenbewußt unter Beach-
tung der Betriebsanleitung benutzen.
Zuerst Montage- und Betriebsanleitung lesen und
l Die schwebende Last von der Bedienstelle aus stets
verstehen, während des Arbeitseinsatzes ist es zu
beobachten.
spät!
l Die Betriebsanleitung in der Nähe des Schwenkarm- l Nicht unter der schwebenden Last
zuges zugänglich aufbewahren. aufhalten oder arbeiten!
l Der Schwenkarmzug darf nur von ausgebildeten und
eingewiesenen Fachkräften gerüstet und bedient wer-
den. l Störungen, die die Sicherheit beeinträchtigen können,
l Ergänzend zur Montage- und Betriebsanleitung gelten umgehend beseitigen.
die allgemein gültigen, gesetzlichen und sonstige, Bei sicherheitsrelevanten Änderungen des Schwenk-
verbindliche Bestimmungen zur Unfallverhütung und armzuges oder seines Betriebsverhaltens Schwenk-
zum Umweltschutz im jeweiligen Land, in dem der armzug sofort stillsetzen und Störung der Unterneh-

6 B051 D Ausgabe 09.95


Sicherheit

mensleitung oder deren Beauftragten melden. (VBG 35 § 45, mindestens einmal jährlich)!
l Keine Veränderungen, An- oder Umbauten am
Schwenkarmzug vornehmen. l Die Ergebnise der wiederkehrenden Prüfung durch
l Schwenkarmzug nicht in Betrieb setzen, wenn Perso- einen Sachkundigen schriftlich im Anhang (Seite 29/
nen durch den Schwenkarmzug, das Lastaufnahme- 30) festhalten.
mittel oder die Last gefährdet werden können. Den Für die Durchführung der Prüfung durch den Sachkun-
Gefahrenbereich des Schwenkarmzuges absperren digen können z. B. folgende Personen herangezogen
und Gefahrenhinweisschilder (Vorsicht Bauaufzug) werden:
anbringen. - Betriebsingenieure,
l In Situationen, die eine Gefahr für das Bedienungsper- - Maschinenmeister,
sonal oder den Schwenkarmzug bedeuten, kann der - besonders ausgebildetes Fachpersonal,
Schwenkarmzug durch Drücken des NOT-AUS-Ta- - GEDA-Kundendienstmonteure
sters (1) an der Handsteuerung stillgesetzt werden. Sachkundige sind Personen, die aufgrund ihrer fach-
lichen Ausbildung und Erfahrung ausreichende Kennt-
nisse auf dem Gebiet der Bauaufzüge haben und mit
den einschlägigen staatlichen Arbeitsschutzvor-
schriften, Unfallverhütungsvorschriften, Richtlinien und
1 allgemein anerkanntenRegeln der Technik (z. B. VDE-
Bestimmungen, DIN-Normen, EN-Normen) so weit
vertraut sind, daß sie den arbeitssicheren Zustand von
Bauaufzügen beurteilen können (ZH 1/22, 2.2).

3.3.2 Sicherheitshinweise - Normalbetrieb


l Vor Arbeitsbeginn an der Einsatzstelle mit der Arbeits-
umgebung, z. B. Hindernisse im Arbeits- und Verkehrs-
bereich und notwendige Absicherung der Baustelle
zum öffentlichen Verkehrsbereich, vertraut machen.
l Mindestens einmal pro Tag auf äußerlich erkennbare
Schäden und Mängel prüfen. Festgestellte Verände-
Fig. 4
rungen oder Störungen sofort der Unternehmenslei-
tung oder ihrem Beauftragten melden. Schwenkarm-
l Schutzvorrichtungen nicht verändern, entfernen, um- zug gegebenenfalls sofort stillsetzen und sichern.
gehen oder überbrücken. l Ladung grundsätzlich sichern. - Denken Sie an plötz-
l Beschädigte bzw. entfernte Hinweis- und Warnschil-
lich aufkommende Winde. Ladung, die über die Last-
der sowie Sicherheitsaufschriften umgehend erneu- aufnahmemittel übersteht, ist zusätzlich zu sichern!
ern.
l Schwenkarmzug nie beladen verlassen. - Ladung erst
entladen.
l Nationale Unfallverhütungsvorschriften bzw. Arbeits-
3.3.1 Prüfung platzvorschriften beachten (VBG 35).
Schwenkarmzüge der Firma GEDA sind mit dem CE-
Zeichen versehen, d. h. sie dürfen in allen Mitglied-
staaten der EG eingesetzt werden. Eine Konformitätser-
klärung, die die Übereinstimmmung mit der Europäi-
3 . 3 . 3 Sicherheitshinweise bei Transport,
schen Maschinenrichtlinie bestätigt, ist auf den letzten
Montage und Inbetriebnahme
Seiten dieser Betriebsanleitung abgedruckt.
l Nur sorgfältig demontierten, verpackten und verzurrten
Schwenkarmzug verladen und transportieren.
Der GEDA-STAR 150 und der GEDA-MINI 75/150 sind
l Den Schwenkarmzug grundsätzlich gegen unbefug-
zusätzlich durch eine unabhängige Zertifizierungsstelle
tes Benutzen sichern! - Bei Arbeitsende/Pausen Hand-
auf Arbeitssicherheit geprüft.
steuerung nicht lose herumliegen lassen, sondern
abziehen und unter Verschluß aufbewahren.
Wiederkehrende Prüfung:
l Nicht unter der Last aufhalten oder arbeiten!
Für die wiederkehrenden Prüfungen sind die nationalen
l Lastaufnahmemittel nicht betreten!
Vorschriften der Arbeitsschutzbehörden zu beachten

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 7


Sicherheit

3.3.4 Sicherheitshinweise bei Instandhaltung Dem Mitarbeiter muß man Hinweise geben über:
l Vor Instandhaltungsarbeiten Netzstecker herauszie- - Die beim Umgang mit den eingesetzten Lastaufnahme-
hen. mitteln auftretenden Gefahren und die erforderlichen
l Wartungs- und Reparaturarbeiten nur von autorisier- Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln einschließ-
ten Fachkräften ausführen lassen. Hier sind z. B. auch lich von Anweisungen im Gefahrfall und über die Erste
die besonderen Gefahren beim Arbeiten an elektri- Hilfe.
schen Anlagen zu beachten. - Art und Umfang regelmäßiger Prüfung auf arbeits-
l Nach Instandhaltungsarbeiten alle demontierten sicheren Zustand.
Schutzvorrichtungen fachgerecht remontieren. - Instandhaltung.
l Eigenmächtige Umbauten oder Veränderungen des - Behebung von Betriebsstörungen.
Schwenkarmzuges beeinträchtigen die Sicherheit und - Umweltschutz.
sind nicht zulässig. - Sicheren Umgang mit der elektrischen Einrichtung.
l Ersatzteile müssen den technischen Anforderungen
des Herstellers entsprechen. Empfehlung: Verwen- l Durch Anweisungen und Kontrollen hat der Anwender-
den Sie nur Original-Ersatzteile. betrieb für Sauberkeit und Übersichtlichkeit am Auf-
stellungsplatz des Schwenkarmzuges zu sorgen.
l Die Zuständigkeiten bei Auf- und Abbau (Montage),
Bedienung und Instandhaltung müssen vom Anwen-
3 . 4 Anregung für eine derbetrieb unmißverständlich geregelt und von allen
Personen eingehalten werden, damit unter dem
Betriebsanweisung Sicherheitsaspekt keine unklaren Kompetenzen auf-
Betriebsanweisungen sind Regelungen, die ein Unter- treten.
nehmer für den sicheren Betriebsablauf erstellt. Hier l Der Bediener muß sich verpflichten, den Schwenkarm-
handelt es sich um verbindliche Anweisungen, die der zug nur in einwandfreiem Zustand zu betreiben. Er ist
Unternehmer im Rahmen seines Direktionsrechtes er- verpflichtet, eintretende Veränderungen an dem
läßt. Die Mitarbeiter werden durch die Unfallverhütungs- Schwenkarmzug, die die Sicherheit betreffen, sofort
vorschriften verpflichtet, diesen Anweisungen zu folgen. seinem Vorgesetzten zu melden.
Die generelle Verpflichtung des Unternehmers, Be- l Angebrachte Hinweis- und Warnschilder beachten.
triebsanweisungen zu erstellen und bekannt zu machen, l Der Bediener hat mit dafür zu sorgen, daß sich keine
muß aus der Unfallverhütungsvorschrift "Allgemeine nichtautorisierten Personen an dem Schwenkarmzug
Vorschriften" abgeleitet werden. Nach dieser Vorschrift aufhalten.
hat der Unternehmer zur Verhütung von Arbeitsunfällen
Anordnungen zu treffen, und es wird verlangt, daß der
Unternehmer die Versicherten über die bei ihren Tätig-
keiten auftretenden Gefahren sowie über die Maßnah-
men zu ihrer Abwendung unterweisen muß. Diese An-
forderungen kann der Unternehmer mit Hilfe von Be-
triebsanweisungen erfüllen.

Die hier vorliegende Betriebsanleitung ist also um natio-


nale Vorschriften zur Unfallverhütung (UVV) und zum
Umweltschutz zu ergänzen! Z. B.:
VBG 1 Allgemeine Vorschriften
VBG 5 Kraftbetriebene Arbeitsmittel
VBG 8 Winden, Hub- und Zuggeräte
VBG 35 Bauaufzüge
VBG 125 Sicherheitskennzeichnung am Arbeitsplatz
VDE-Vorschriften 0113/EN 60204-1 und
EG-Richtlinie 89/655/EWG über Mindestvorschriften für
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Benutzung von
Arbeitsmitteln durch Arbeitnehmer bei der Arbeit.

8 B051 D Ausgabe 09.95


Technische Daten

4 Technische Daten
GEDA-MINI 75/150 - Tragkraft 75 kg (einsträngig)
Elektrischer Anschluß V, Hz 230, 50 (110, 50)
Leistung des Antriebes kW 0,4 bei 1400 min-1
Einschaltdauer ED % 60
Handsteuerung mit NOT-AUS-Taste m 2
Drahtseil-ø mm 4 DIN 3069 SE 1770
Seilaufnahmekapazität der Trommel max. m 51
Zugseil für Hubhöhe m 25 (50)
Schwenkrahmen (Schwenkradius) m 0,85
Hubgeschwindigkeit max. m/min 28
Eigengewicht (kpl. mit Schwenkarm und 26 m Seil) kg 36,4
Abmessungen Schwenkarmzug verpackt L x B x H cm 52x38x30
Abmessungen Schwenkarm verpackt LxBxH cm 85x55x7

GEDA-MINI 75/150 - Tragkraft 150 kg


(mit Hakenflasche - zweisträngig = halbe Hubgeschwindigkeit = halbe Hubhöhe)
Elektrischer Anschluß V, Hz 230, 50 (110, 50)
Leistung des Antriebes kW 0,4 bei 1400 min-1
Einschaltdauer ED % 60
Handsteuerung mit NOT-AUS-Taste m 2
Drahtseil-ø mm 4 DIN 3069 SE 1770
Seilaufnahmekapazität der Trommel max. m 51
Zugseil für Hubhöhe m 12,5 (25)
Schwenkrahmen (Schwenkradius) m 0,9
Hubgeschwindigkeit max. m/min 14
Eigengewicht (kpl. mit Schwenkarm und 26 m Seil) kg 38,8
Abmessungen Schwenkarmzug verpackt L x B x H cm 52x38x30
Abmessungen Schwenkarm verpackt LxBxH cm 85x55x7

Lärmemission - Arbeitsplatzbezogenen Emissionswert (Die Meßunsicherheitskonstante beträgt 4 dB (A)


LPA 78,0 dB (A) Leerlaufgeräusch
LPA 80,0 dB (A) Arbeitsgeräusch

GEDA-STAR 150 - Tragkraft 150 kg (einsträngig)


Elektrischer Anschluß V, Hz 230, 50 (110, 50)
Leistung des Antriebes kW 1,0 bei 2800 min-1
Einschaltdauer ED % 60
Handsteuerung mit NOT-AUS-Taste m 2
Drahtseil-ø mm 5 DIN 3069 SE 1770
Seilaufnahmekapazität der Trommel max. m 51
Zugseil für Hubhöhe m 25 (50)
Schwenkrahmen (Schwenkradius) m 0,8 / 0,92 / 1,05
Hubgeschwindigkeit max. m/min 32
Eigengewicht (kpl. mit Schwenkrahmen und 26 m Seil) kg 51,2
Abmessungen Schwenkarmzug verpackt L x B x H cm 85x58x27

Lärmemission - Arbeitsplatzbezogenen Emissionswert (Die Meßunsicherheitskonstante beträgt 4 dB (A)


LPA 78,0 dB (A) Leerlaufgeräusch
LPA 80,0 dB (A) Arbeitsgeräusch

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 9


Technische Daten / Beschreibung

Befestigungsmittel (verwendbar für GEDA-MINI 75/150 und für GEDA-STAR 150)


- Gerüstbefestigung für 1 1/2"-Rohrgerüste kg 16
- Fensterklemmarm für Mauerstärken von 16-50 cm kg 31
- Geschoßstütze ausziehbar von 230-325 cm kg 60
- Dreibock freistehend mit Ballastbehälter kg 91

Lastaufnahmemittel (verwendbar für GEDA-MINI 75/150 und für GEDA-STAR 150)


- Eimerträger für 2 Eimer kg 4,4
- Eimerträger für 4 Eimer kg 9,0
- Eimerring für 4 Eimer kg 4,0
- Kippkübel 35 Liter kg 9,5
- Kippkübel 65 Liter kg 15,7
- Mörtelsilo 65 Liter kg 23,3
- Steinkorb 64x34x50 cm mit Holzpalette kg 20,7
- Förderkorb 95x55x45 cm mit Holzpalette kg 37,6
- Kettengehänge für Schubkarren kg 4,0
- Plattengreifer kg 24,2

Zubehör (verwendbar für GEDA-MINI 75/150 und für GEDA-STAR 150)


- Handsteuerung mit NOT-AUS-Taste und 28 m Kabel kg 7
- Handsteuerung mit NOT-AUS-Taste und 53 m Kabel kg 12
- Kleinbaustromverteiler kg 8
- Kabeltrommel 40 m, 3x2,5 mm2 kg 8
- Hakenflasche mit Anhängebügel zum
nachträglichen Anbau für 150 kg Zugkraft
(nur GEDA-MINI 75/150) kg 2,5

5 Beschreibung

GEDA-MINI 75/150 und GEDA STAR 150


- Ideales Fördergerät für den Einsatz am Bau.
- Leichter Schwenkarmzug im robusten Aluminium-
gehäuse
- Vielseitige Einsatzmöglichkeit durch verschiedene
Befestigungsmittel (für GEDA-MINI 75/150 und GEDA
STAR 150 einsetzbar)
- Große Auswahl an Lastaufnahmemittel
- Bei GEDA-STAR 150 zusätzlich Ausladung bis
105 cm verstellbar (zusätzlich an sehr schmalen Fen-
stern als auch bei Fassaden mit Mauervorsprüngen
einsetzbar).

10 B051 D Ausgabe 09.95


Beschreibung

5.1 Bauteile und Betätigungselemente

5.1.1 GEDA-MINI 75/150 - 75 kg Tragkraft

6 2 3

42
4

85

Fig. 5 (alle Maße in cm)

2 Motor
3 Seiltrommel
4 Endabschaltung
5 Lasthaken
6 Schwenkrahmen
7 Handsteuerung

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 11


Beschreibung

5.1.2 GEDA-MINI 75/150 - 150 kg Tragkraft

6 2 9 3

48
4

90

Fig. 6 (alle Maße in cm)

2 Motor
3 Seiltrommel
4 Endabschaltung
5 Lasthaken
6 Schwenkrahmen
7 Handsteuerung
8 Hakenflasche
9 Anhängebügel

12 B051 D Ausgabe 09.95


Beschreibung

5.1.3 GEDA-STAR - 150 kg Tragkraft

3 2 10 30

80 - 92,5 - 105

12
min. 41

4
13

7
5

Fig. 7 (alle Maße in cm)

2 Motor
3 Seiltrommel
4 Endabschaltung
5 Lasthaken
7 Handsteuerung
10 Steckbolzen mit Sicherung
12 Netzkabel
13 Sicherungsfalle
30 Schwenkarm, ausziehbar

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 13


Beschreibung / Transport / Anforderungen an den Aufstellungsort / Aufbau

5.1.4 Handsteuerung 7 . 1 Elektroanschluß (bauseits)


Die Handsteuerung (7) ist für alle Schwenkarmaufzüge
gleich; sie ist steckbar, die Leitung ist 2 m lang. - Bauseits ist ein Baustromverteiler mit Fi-Schutzschalter
mit 230 V (110 V), 50 Hz und Absicherung 16 A träge
erforderlich.
31 l Als Netzzuleitung eine Gummischlauchleitung 3x2,5 mm2
direkt zum Baustromverteiler ohne Zwischenstecken
1 anderer Stromverbraucher anschließen, um Span-
nungsabfall und damit Leistungsverlust des Motors zu
vermeiden.
14
HINWEIS
Bei schlechter Stromversorgung eventuell andere Strom-
15 verbraucher ausstecken.
l Handsteuerung (7) in Anschlußdose am Motor (2) und
7 Netzstecker in bauseitige Stromversorgung einstek-
ken. - Der Schwenkarmzug ist betriebsbereit.
l Anschluß bei 110 V, 50 Hz: 3 x 4,0 mm2. - Die nationalen
Vorschriften des 110 V-Anschlusses beachten.

Fig. 8
8 Aufbau
Der Schwenkarmzug muß nach der
1 NOT-AUS-Taste Montage- und Betriebsanleitung unter
7 Handsteuerung Leitung einer vom Unternehmer be-
14 AUF-Taste stimmten Fachkraft aufgebaut werden!
15 AB-Taste
31 Aufhängebügel Diese Fachkraft muß mit der Montage- und Betriebs-
anleitung vertraut sein, über ausreichende Erfah-
rung verfügen und über die bestehenden Gefahren im
Umgang mit dem Schwenkarmzug unterrichtet sein.

6 Transport 8.1 Sicherheitshinweise


l Vor jedem Aufbau kontrollieren, ob Tragseil, Netzzulei-
l Überprüfen Sie die Sendung auf Transportschäden
tung und Steuerung mit Kabel in einwandfreiem Zu-
und auf Vollständigkeit entsprechend Ihrer Bestellung.
stand sind. Bei Beschädigung Schwenkarmzug nicht in
l Bei Transportschäden sofort Frachtführer und Händ-
Betrieb nehmen! - Beschädigte Teile sofort erneuern.
ler verständigen!
l An der Einsatzstelle mit der Arbeitsumgebung, z. B.
Hindernissen im Arbeits- und Verkehrsbereich und not-
wendige Absicherung der Baustelle zum öffentlichen
Verkehrsbereich, vertraut machen.
l Gefahrenbereich des Schwenkarmzu-
7 Anforderungen an den ges absperren (rot-weiße Kette, etc.)
Aufstellungsort und durch abgebildetes Warnzeichen
kennzeichnen.
l Tragfähigkeit des Schwenkarmzuges beachten.
Befestigungsmöglichkeit
l Die nationalen Unfallverhütungsvorschriften der
Der Schwenkarmzug wird mit einem Befestigungsmittel
Arbeitsschutzbehörden (VBG 35) und alle geltenden
am/im Gebäude oder Gerüst befestigt.
Gesetze und Richtlinien einhalten.
- Boden, Decke oder Gerüst müssen ausreichende Be-
l Persönliche Schutzausrüstung tragen (z. B. Schutz-
festigungsmöglichkeiten und Tragkraft gewährleisten.
helm, Sicherheitsschuhe).
l Die Personenbeförderung ist verboten.
l Das Betreten des Lastaufnahmemittels ist verboten.

14 B051 D Ausgabe 09.95


Aufbau

8.2 Befestigungsmöglichkeiten ACHTUNG


Das Befestigungsmittel genau senkrecht mit Wasser-
Alle Befestigungsmittel passen für den GEDA-MINI 75/ waage ausrichten, damit eine korrekte Seilwicklung ge-
150 und GEDA-STAR 150. währleistet ist.

Der Schwenkarmzug wird in die beiden Lagerzapfen Für den Schwenkarmzug gibt es verschiedene Be-
eingehängt und ist durch einen Klappsplint zu sichern. festigungsmittel:
- Freistehender Dreibock Kapitel 8.2.1
GEDA-MINI 75/150 - Gerüstbefestigung Kapitel 8.2.2
l Unteren Lagerzapfen in die oberen Löcher mit 2 Schrau-
- Fensterklemmarm Kapitel 8.2.3
ben M 12 DIN 931-10.9 anschrauben. - Geschoßstütze Kapitel 8.2.4
Anzugsmoment 60 Nm (SW 18/19)
8.2.1 Freistehender Dreibock
Der Dreibock wird in drei Baugruppen transportiert.
l Dreibock in Raummitte zusammen montieren. - We-
gen Absturzgefahr nicht an der Brüstungskante mon-
tieren
l Beide U-Profilschienen (16) auf ebenem Boden im
Dreieck auslegen.
l Hierauf Ballastbehälter (17) einstecken, Standrohr
(18) mit Streben (19) ebenfalls einstecken. - Das
Standrohr kann axial um 1800 gedreht werden, je nach-
dem, in welche Richtung der Schwenkarm einge-
schwenkt werden soll.
l Standrohr (18) unten und Streben (19) an beiden
Enden verschrauben (SW 24).
l Schwenkarmzug einhängen und mit Klappsplint si-
chern.

Fig. 9

GEDA-STAR 150 19
l UnterenLagerzapfen in die unteren Löcher mit 2
Schrauben M 12 DIN 931-10.9 anschrauben.
Anzugsmoment 60 Nm (SW 18/19) 17

18

16

Fig. 11

Fig. 10

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 15


Aufbau

l Kompletten Dreibock mit Schwenkarmzug und Ballast- l Als Absturzsicherung Geländerrohre (24) montieren,
behälter (17) vorsichtig an die Brüstung schieben. - die an je zwei Vertikalrahmen mit starren Gerüstkupp-
Vorsicht, Absturzgefahr! lungen (32) verschraubt werden (vergleiche VBG 35 §
23).
l Den Vertikalrahmen (22), an dem der Schwenkarm-
zug befestigt wird, zusätzlich zur normalen Gerüst-
verankerung am oberen und unteren Ende mit dem
Gebäude verankern (23)(Anker zug- und druckfest,
mind. 1,5 kN) und ausreichend verstreben (25).
l Schwenkarmzug einhängen und mit Klappsplint si-
20
chern.

17 23
25

21
25

32
Fig. 12
15
cm
l Ballastbehälter (17) mit 4,0 kN (400 kg) beschweren.
22
Die Bedienung des Schwenkarmzuges 24
erfolgt grundsätzlich hinter dem
Seitenschutz (20)!

25 ca. 1 m
8.2.2 Gerüstbefestigung
Die Gerüstbefestigung (21) wird mit den Gerüst-
kupplungen am Gerüst befestigt (Rohr-ø 1 1/2").
Fig. 14

21

Fig. 13

16 B051 D Ausgabe 09.95


Aufbau

8.2.3 Fensterklemmarm l Schwenkarmzug einhängen und mit Klappsplint si-


Voraussetzung chern.
Mauerwerk ist genügend abgebunden, und oberhalb des
Fensters muß eine Decke vorhanden sein.

Einsatzbereich
- Mauerbreiten von 24 cm bis 50 cm
29
- Fensteröffnung min. Höhe 1,2 m - min. Breite 0,95 m

l Fensterklemmarm (26) aufklappen, Strebe (27) ab-


stecken und sichern.
l Das senkrechte Standrohr (28) auf die linke oder
28
rechte Seite der Fensterleibung setzen.
l Klemmrohre so im Standrohr (28) abstecken, daß sich
die starren Spannpratzen (29) auf der Wandaußenseite
befinden.
27
l Spindeln je nach Mauerstärke auf dem Klemmrohr
abstecken und festziehen.
29

26 Fig. 16

Fig. 15

ACHTUNG
l Bei Hohlblockmauerwerk lastverteilende Unterlagen
verwenden.

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 17


Aufbau

8.2.4 Geschoßstütze (33) mit Drehgelenk 8 . 3 Erhöhung der Tragkraft beim


- Last einschwenkbar schon bei Fensteröffnungen ab GEDA-MINI 75/150
0,70 m Breite
- ausziehbar von 230-325 cm.
- Einsträngige Seilführung - Tragkraft 75 kg
- Zweisträngige Seilführung mit Hakenflasche - Trag-
kraft 150 kg
= halbe Hubhöhe
= halbe Hubgeschwindigkeit

Umrüsten von 75 kg auf 150 kg Tragkraft


l Rohrabschlußkappe am Schwenkrahmen (6) entfer-
nen.
33 l Schwenkrahmen (6) und Anhängebügel (37) in die Ge-
windezapfen der Winde stecken und verschrauben
(Anzugsmoment 60 Nm, SW 18/19).
l Ca. 1 m Seil abspulen.
l Lasthaken (5) mit Seilgewicht im Anhängebügel (37)
einhängen.
l Seilrolle aus der Hakenflasche (38) nehmen.
l Schlaufe durch die Hakenflasche (38) schieben. Seil-
Fig. 17 rolle einlegen, in der Hakenflasche (38) abstecken und
sichern.

ACHTUNG 37 6
Beim Einsatz auf Balkonen etc. dürfen diese durch die
Einspannung nicht überlastet werden.
l Geschoßstütze (33) mit großer Kopfplatte (34) oben
durch Ausdrehen der unteren Spindel (35) zwischen 5
Decke und Boden spreizen und so ausrichten, daß der
Ausleger in der ausgeschwenkten Position arretiert
wird.
l Schwenkarmzug einhängen und mit Klappsplint sichern.

38
34

Fig. 19

35

Fig. 18

18 B051 D Ausgabe 09.95


Lastaufnahmemittel

9 Lastaufnahmemittel 9.3 Eimerring für 4 Eimer

Betreten des Lastaufnahmemittels und l Seilhaken in die Bohrung einhaken.


die Personenbeförderung ist verbo- l Zum Einhängen von 2 bzw. 4 Eimern. - Nur geeignete,
ten! stabile Eimer verwenden.

Die folgenden Lastaufnahmemittel können zusammen


mit den Schwenkarmzügen GEDA-MINI 75/150 und
GEDA-STAR 150 verwendet werden:

9.1 Eimerträger für 2 Eimer 44

Für 2 runde oder ovale Eimer bzw. 1 großen ovalen


Eimer.

12
32

66

Fig. 22 (alle Maße in cm) Gewicht: 4,0 kg


68
50

9.4 Kippkübel 35 Liter

Fig. 20 (alle Maße in cm) Gewicht: 4,4 kg l Zum Auskippen Sicherung (43) öffnen und Kübel
kippen.

9.2 Eimerträger für 4 Eimer


43 45
Für 2 bzw. 4 runde und ovale Eimer.

39,60

85
48

51

45

ú 70 Fig. 23 (alle Maße in cm) Gewicht: 9,5 kg

Fig. 21 (alle Maße in cm) Gewicht: 9,0 kg

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 19


Lastaufnahmemittel

9.5 Kippkübel 65 Liter 9.7 Kettengehänge für Schubkarren

l Zum Auskippen Sicherung (44) öffnen und Kübel


kippen.

44
,25
35

86
61

9
14
49
,5
39,70
62

Fig. 26 (alle Maße in cm) Gewicht: 4,0 kg


41

Sicherheitsmaßnahmen
Fig. 24 (alle Maße in cm) Gewicht: 15,7 kg l Kette der Radaufhängung so verkürzen, daß die Schub-
karre waagrecht hängt!
l Sicherungsfalle am Lasthaken muß geschlossen sein!

9.6 Mörtelsilo 65 Liter

l Zum Entleeren Klappe am Hebel (45) drehen.

74
ú5
2
55

45 Fig. 27
60

Fig. 25 (alle Maße in cm) Gewicht: 23,3 kg

20 B051 D Ausgabe 09.95


Lastaufnahmemittel

9 . 8 Steinkorb mit Holzpalette 9.9 Förderkorb mit Holzpalette

Beladen Beladen
l Ladegut auf der Palette (46) stapeln. l Ladegut auf der Palette (46) stapeln.
l Sicherung (47) anheben, Hebel (48) nach außen zie- l Sicherung (47) anheben, Hebel (48) nach außen zie-
hen. hen.
l Steinkorb über das Ladegut stülpen, bis er auf der l Förderkorb über das Ladegut stülpen, bis er auf der
Palette (46) aufliegt. Palette (46) aufliegt.
l Hebel (48)senkrecht stellen und Sicherung (47) nach l Hebel (48)senkrecht stellen und Sicherung (47) nach
unten schieben. unten schieben.

Entladen Entladen
l Sicherung (47) anheben, Hebel (48) nach außen zie- l Sicherung (47) anheben, Hebel (48) nach außen zie-
hen. hen.
l Steinkorb vom Ladegut abheben. l Förderkorb vom Ladegut abheben.
l Palette (46) entladen. l Palette (46) entladen.

L L
H
H

B B
46 46
48 48
47 47

Fig. 28 Gewicht: 20,7 kg Fig. 29 Gewicht: 37,6 kg

Innenmaße (cm) Außenmaße (cm) Innenmaße (cm) Außenmaße (cm)

l = 62 Lges = 70 l = 92,50 Lges = 101


b = 32 Bges = 44 b = 57 Bges = 69
h = 50 Hges = 67 h = 44 Hges = 62

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 21


Lastaufnahmemittel

9.10 Plattengreifer

l Seilhaken in den Ring (49) einhaken. -


Beim Hochzie-
hen werden die Platten durch den Hebel (50) gehalten.
l Beim Entladen das Seil entspannen, damit der Hebel
(50) um min. 900 hochgeschwenkt werden kann.

l Je nach Plattenbreite kann der Plattengreifer in der


Höhe verstellt werden.
Hierzu die Schrauben (51) entfernen (das Oberteil mit
dem Unterteil immer durch 4 Schrauben befestigen).
- Tiefste Stellung für Plattenbreiten von 100 bis 83 cm
- Mittlere Stellung für Plattenbreiten von 112 bis 95 cm
- Höchste Stellung für Plattenbreiten von 125 bis 108 cm

49
50

51
131-156
13

13
3

Fig. 30 (alle Maße in cm) Gewicht: 24,2 kg

22 B051 D Ausgabe 09.95


Betrieb

10 Betrieb 10.2 Unerlaubte Betriebsweisen

10.1 Sicherheitshinweise - Überschreiten des maximalen Ladegewichts.


- Einseitiges Beladen des Lastaufnahmemittels.
- Arbeiten mit beschädigten Schwenkarmzugsteilen oder
l Vor Arbeitsbeginn an der Einsatzstelle mit der Arbeits-
mit Störungen behaftetem Schwenkarmzug.
umgebung, z. B. Hindernisse im Arbeits- und Verkehrs- - Arbeiten, wenn die wiederkehrende Überprüfung nicht
bereich und notwendige Absicherung der Baustelle termingerecht erfolgte (VBG 35).
zum öffentlichen Verkehrsbereich, vertraut machen. - Arbeiten bei Windgeschwindigkeiten über 70 km/h.
l Mindestens einmal pro Tag auf äußerlich erkennbare
- Arbeiten mit defekter oder fehlender Seilhaken-
Schäden und Mängel prüfen. - Festgestellte Verände- sicherung.
rungen oder Störungen sofort der Unternehmenslei-
tung oder deren Beauftragten melden. Schwenkarm-
zug gegebenenfalls sofort stillsetzen und sichern.
l Den Schwenkarmzug grundsätzlich gegen unbefug-
tes Benutzen sichern! - Bei Arbeitsende/Pausen Hand- 10.3 Schwenkarmzug
steuerung nicht lose herumliegen lassen.
ein-/ausschalten
l Schwenkarmzug nie beladen verlassen. - Ladung erst
entladen.
l Nationale Unfallverhütungsvorschriften bzw. Arbeits- l NOT-AUS -Taste (1) an Handsteuerung entriegeln.
platzvorschriften beachten (VBG 35).
l Schwebende Last von der Bedienstelle aus stets l Lastnach oben
beobachten! Taste (14) AUF drücken.

l Lastnach unten
l Nicht unter der schwebenden Last auf-
Taste (15) AB drücken.
halten oder arbeiten!
l Ausschalten bzw. Anhalten:
Loslassen der Taste (14) AUF- bzw. Taste (15) AB.
Im Notfall durch Betätigen der NOT-AUS-Taste (1).
l Persönliche Schutzausrüstung tragen (z. B. Schutz-
helm, Sicherheitsschuhe).

1
14
15

l Lastaufnahmemittel nicht betreten!


l Die Personenbeförderung ist verboten!

Fig. 31

Hinweis
Soll der Schwenkarmaufzug von unten aus bedient
werden, ist dies durch Einstecken von langen Hand-
steuerungen mit 28 m oder 53 m Kabel möglich (Zube-
hör).

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 23


Demontage / Störungen-Ursache-Behebung / Instandhaltung

11 Demontage (Abbau) 13 Instandhaltung

Der Schwenkarmzug muß nach der Instandhaltungsarbeiten dürfen nur


Montage- und Betriebsanleitung unter von Fachkräften durchgeführt werden.
Leitung einer vom Unternehmer be-
stimmten Fachkraft abgebaut werden!
Diese Fachkraft muß mit der Montage- l Vor Reinigungs- und Wartungsarbeiten erst Last-
und Betriebsanleitung vertraut sein, aufnahmemittel nach unten befördern und Netzstek-
über ausreichende Erfahrung verfügen und über die ker herausziehen!
bestehenden Gefahren im Umgang mit dem
Schwenkarmzug unterrichtet sein.

l Gefahrenbereich absperren.
l Der Abbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge wie der
13.1 Vor jedem Einsatz prüfen
Aufbau.
l Elektrokabel auf Beschädigung prüfen.
l Seil auf Beschädigung und Verschleiß prüfen.

12 Störungen-Ursache-Behebung 13.2 Wöchentliche Inspektion/Pflege

Störungen dürfen nur von Fachkräften l Schwenkarmzug von Schmutz reinigen.


behoben werden! l Arbeitsbereich um den Schwenkarmzug herum frei
und sauber halten.
Vor jeder Störungssuche muß die Last l Seil auf Beschädigung und Verschleiß (z. B. Litzen-
gesichert bzw. abgenommen werden bruch, Quetschstellen) und Korrosion prüfen (siehe
werden! DIN 15020 Teil 2), falls erforderlich Seil wechseln
(Kapitel 13.5).
l Beim Auftreten von Störungen, die die Betriebssi- l Befestigungsmittel auf festen Sitz prüfen, eventuell
cherheit gefährden, z. B. Beschädigung des Draht- nachziehen.
seiles, Betrieb sofort einstellen!

Bei Störungen überprüfen:


- Ist die Stromversorgung der Seiltrommel gewährlei- 13.3 Jährliche Prüfung
stet?
- Leitungsquerschnitt des Verlängerungskabels minde-
l Je nach nationaler Vorschrift den kompletten Schwenk-
stens 3 x 2,5 mm2?
armzug durch einen Sachkundigen überprüfen lassen
- Ist die Endabschaltung frei bzw. der Endschalter nicht
(laut VBG 35 § 45 einmal jährlich).
gedrückt?
l Prüfergebnis mit Datum und Unterschrift des Sach-
- Feinsicherung prüfen: Gerät ausstecken, Motorab-
kundigen im Anhang (Seite 29/30) schriftlich festhal-
deckung abnehmen (3 Schrauben SW 10).
ten.
Motor bringt nicht die volle Leistung:
- Spannungsabfall unter 230 V bzw. 110 V.
Beladung verringern. - Bei Überhitzung des Motors
schaltet der eingebaute Thermoschalter den Antriebs- 13.4 Alle 3000 Betriebsstunden
motor aus. Nach einer Abkühlzeit kann wieder weiter-
gearbeitet werden. l Am Getriebe des Seiltrommel-Getriebemotors Fett-
wechsel vornehmen. - Fettmenge = 300 cm3
ACHTUNG Empfehlung:
Mehrmaliges Überhitzen (Überladen) bzw. Betrieb bei Fett KPF 0-20K DIN 51502
Unterspannung ist zu unterlassen. - Dadurch verkürzt
sich die Lebensdauer des Motors. l Alt-Schmiermittel umweltgerecht entsorgen.

24 B051 D Ausgabe 09.95


Instandhaltung/Instandsetzung

13.5 Seilwechsel 14 Instandsetzung


13.5.1 Seilwechsel an der Seiltrommel Instandsetzungsarbeiten dürfen nur von
l Seil vollständig abspulen. geschulten Fachkräften durchgeführt
l Schwarzen Kunststoffdeckel am Trommelschutz ent- werden, weil sie ein spezielles Fachwis-
fernen. sen und besondere Fähigkeiten erfor-
l Seilklemmlasche an den beiden Schrauben lösen, das dern. Beides wird in dieser Betriebsan-
Seil herausziehen und neues Seil einsetzen. leitung nicht vermittelt.
l Seilklemmlasche festziehen und Kunststoffdeckel
schließen. Seil wieder sauber und gleichmäßig auf- Für Service- oder Instandsetzungsarbeiten bestellen Sie
spulen. unseren Kundendienst:

13.5.2 Seilwechsel am Seilgewicht Vertriebs- und Kundendienstadressen:


l Klemmplatte lösen und Seil herausziehen.
l Eine Schraube (52) am Drallfänger (40) herausneh-
men und diesen zur Seite klappen.
l Seilkeil (41) zurückstoßen, Klemmschraube (53) los-
drehen und Seil herausziehen. Mertinger Straße 60 • D-86663 Asbach-Bäumenheim
l Neues Seil von oben durch das Seilgewicht (42) ein- Telefon +49 (0)9 06 / 98 09-0
führen, Schlaufe bilden, Seilende zurückführen und Telefax +49 (0)9 06 / 98 09 50
waagerecht durch die Bohrung führen.
HINWEIS
Seil am Umfang des Seilgewichtes (42) nicht überste-
hen lassen.
l Seilende mit der Klemmschraube (53) festklemmen
(Innensechskant Gr. 3).
l Seilkeil (41) in die Schlaufe legen und das Seil nur Niederlassung Nord-West
mittig zurückziehen, bis der Seilkeil fest sitzt. Marie-Curie-Straße 11
l Drallfänger (40) zurückklappen und mit der Schraube D-59192 Bergkamen-Rünthe
(52) wieder befestigen. Tel. 0 23 89 - 98 74 32
Fax 0 23 89 - 98 74 33
Seillänge ausreichend bemessen, da
die letzten beiden Seilwindungen im-
mer auf der Seiltrommel verbleiben
müssen.

42
Niederlassung Ost
Ernst-M.-Jahr-Straße 5
D-07552 Gera
52
Tel. 03 65 - 5 52 80-0
53 Fax 03 65 - 5 52 80-29
41

40

Fig. 32

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 25


Entsorgung / Garantie

1 5 Entsorgung
des Schwenkarmzuges
Der Schwenkarmzug ist am Ende seiner Lebensdauer
fachgerecht zu demontieren und entsprechend den na-
tionalen Bestimmungen zu entsorgen.

Beachten Sie bei der Entsorgung von Komponenten des


Schwenkarmzuges:
- Öl/Fett ablassen und umweltgerecht entsorgen
- Metallteile der Wiederverwertung zuführen
- Kunststoffteile der Wiederverwertung zuführen
- Elektrische Komponenten zur Sondermüllverwertung
geben.

Empfehlung: Nehmen Sie mit dem Hersteller des


Schwenkarmzuges Kontakt auf oder beauftragen Sie
ein Fachunternehmen mit der vorschriftsmäßigen Ent-
sorgung.

16 Garantie
Die Garantiebedingungen entnehmen Sie bitte den allge-
meinen Geschäftsbedingungen (siehe Rechnung oder
Lieferschein). Nicht unter die Garantie fallen Schäden
oder Mängel die aus nicht vorschriftsmäßigem elektri-
schen Anschluß, unsachgemäßer Handhabung, Nichtbe-
achtung der Montage- und Betriebsanleitung entstehen.
Ausgenommen sind ebenfalls elektrische Leitungen und
Teile, die dem normalen Verschleiß unterliegen. Es bleibt
uns vorbehalten zu bestimmen, wie und durch wen die
Mängel zu beheben sind.

26 B051 D Ausgabe 09.95


Wie beurteilen Sie diese Betriebsanleitung?

Wie beurteilen Sie diese Betriebsanleitung?


GEDA bemüht sich, Betriebsanleitungen im Interesse der Anwender aussagekräftig
und benutzerfreundlich zu gestalten.

Bitte helfen Sie uns dabei

GEDA würde gerne Ihre Meinung und Erfahrung zu dieser Betriebsanleitung


hören. Finden Sie diese

- im allgemeinen gut gemacht? ja / nein


- befriedigend, aber verbesserungsfähig? ja / nein
- stark verbesserungsbedürftig? ja / nein

Ist die Betriebsanleitung

- übersichtlich gestaltet? ja / nein


- verständlich? ja / nein
- zu ausführlich? ja / nein
- zu schwierig? ja / nein

Wie beurteilen Sie diese Betriebsanleitung im Vergleich zu anderen

- besser? ja / nein
- ähnliche Qualität? ja / nein
- schlechter? ja / nein

Sie haben praktische Erfahrung im Umgang mit dem Schwenkarmzug, Ihre konkreten
Hinweise und Tips helfen uns besonders.

- Was vermissen Sie in dieser Betriebsanleitung?


- Was würden Sie aus Ihrer Sicht verbessern?

Bitte senden Sie die ausgefüllte Beurteilung sowie Ihre persönlichen Anmerkungen
zurück.

Vielen Dank für Ihre Mühe und Hilfe

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 27


Konformitäts-Erklärung

EG-Konformitäts-Erklärung (Anhang II)


EG-Konformitäts-Erklärung

gemäß Anhang II der Maschinenrichtlinie 89/392/EWG

Hiermit erklären wir, GEDA-Dechentreiter


Maschinenbau GmbH
Mertinger Str. 60
86663 Asbach-Bäumenheim

daß der nachfolgend bezeichnete Schwenkarmzug aufgrund seiner Konzipierung und Bauart sowie in der von uns in
Verkehr gebrachten Ausführung den einschlägigen grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der EG-
Richtlinie entspricht.

Bei einer nicht mit uns abgestimmten Änderung des Schwenkarmzuges verliert diese Erklärung ihre Gültigkeit.

Bezeichnung des Schwenkarmzuges

Typ: GEDA-MINI 75/150

GEDA-STAR 150

Fabrik-Nr. ................................................

Einschlägige EG-Richtlinien: EG-Maschinenrichtlinie (89/392/EWG) i. d. F. 93/44/EWG

Angewandte harmonisierte Normen: (z. B. EN 292-1 und EN 292-2; EN 60 204-1)

Angewandte nationale Normen und


sicherheitstechnische Vorschriften: VBG 8/VBG 35

Datum/Hersteller-Unterschrift: 30.08.1995

Angaben zum Unterzeichner: Johann Sailer, Geschäftsführer

28 B051 D Ausgabe 09.95


Anhang zum Eintrag der wiederkehrenden Prüfung

Anhang zum Eintrag der wiederkehrenden Prüfung


durch einen Sachkundigen

Prüfbefund

Datum und Unterschrift des Prüfenden

Prüfbefund

Datum und Unterschrift des Prüfenden

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 29


Anhang zum Eintrag der wiederkehrenden Prüfung

Prüfbefund

Datum und Unterschrift des Prüfenden

Prüfbefund

Datum und Unterschrift des Prüfenden

30 B051 D Ausgabe 09.95


Anhang zum Eintrag der wiederkehrenden Prüfung

Prüfbefund

Datum und Unterschrift des Prüfenden

Prüfbefund

Datum und Unterschrift des Prüfenden

Montage- und Betriebsanleitung GEDA-MINI 75/150 und GEDA-STAR 150 31


Anhang zum Eintrag der wiederkehrenden Prüfung

Prüfbefund

Datum und Unterschrift des Prüfenden

Prüfbefund

Datum und Unterschrift des Prüfenden

32 B051 D Ausgabe 09.95

Das könnte Ihnen auch gefallen