Sie sind auf Seite 1von 2

Ukraine wirft Russland vor, mehr als 2.

000
Zivilisten getötet zu haben
Livebericht Andreas Gstaltmeyr, Matthias Balmetzhofer, Ana Grujíc, Lukas Zahrer 2. März 2022, 14:54

Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine sind


für Montagabend angesetzt. Die EU hat den Ausschluss
sieben russischer Banken aus Swift offiziell beschlossen
sowie auch die Strafmaßnahmen gegen die russischen
Staatsmedien RT und Sputnik
Das Wichtigste in Kürze:

 Der ukrainische Notdienst meldet den Tod von 2.000 nicht an den
Kampfhandlungen beteiligten Menschen. Sie seien durch russische Angriffe ums
Leben gekommen. Überprüfen lassen sich diese Angaben derzeit nicht.
 Die russischen Truppen haben ihre Angriffe auf zahlreiche ukrainische Städte in
der Nacht auf Mittwoch fortgesetzt. Die ukrainische Armee berichtete, dass
russische Luftlandetruppen die zweitgrößte Stadt Charkiw angegriffen hätten. Laut
Behörden sind 21 Menschen von Dienstag auf Mittwoch ums Leben gekommen.
Zudem wurden ein Luftangriff auf die Großstadt Schytomyr und auf Borodjanka
sowie 100 Verletzte in Mariupol gemeldet. In Cherson übernahmen russische
Truppen in der Nacht die Kontrolle über den Bahnhof und den Hafen. Die Angaben
ließen sich nicht von unabhängiger Seite überprüfen.
 Satellitenbilder zeigen, dass Russland im Norden Kiews einen mehr als 60 Kilometer
langen Militärkonvoi in Stellung gebracht hat. Bei einem Bombardement des TV-
Sendeturms in Kiew starben am Dienstag fünf Menschen. Die Ukraine wirft Russland
den gezielten Angriff auf Zivilisten vor. In Ochtyrka wurden 70 ukrainische
Soldaten bei einem Raketenangriff getötet.
 Trotz der Kämpfe wollen sich ukrainische und russische Vertreter noch am
Mittwoch treffen. Die ersten Friedensverhandlungen der Ukraine mit Russland an
der ukrainisch-belarussischen Grenze sind am Montagnachmittag ohne konkrete
Ergebnisse zu Ende gegangen.
 US-Präsident Joe Biden hat angekündigt, dass nach der EU und Kanada auch die
USA ihren Luftraum für russische Flugzeuge schließen werden. Er machte
zunächst keine Angaben dazu, ab wann die Maßnahme gelten würde. Biden
kritisierte in seiner Rede an die Nation auch den russischen Präsidenten
Wladimir Putin. "Wenn Diktatoren keinen Preis für ihre Aggression zahlen,
verursachen sie mehr Chaos."
 Die EU hat den Ausschluss sieben russischer Banken aus dem
Bankenkommunikationsnetzwerk Swift nun offiziell beschlossen sowie auch die
Strafmaßnahmen gegen die russischen Staatsmedien RT und Sputnik. Gegen
Belarus wurden weitere Sanktionen verhängt.
 Die größte russische Bank Sberbank zieht sich als Reaktion auf die EU-
Sanktionen aus Europa zurück. Die Finanzmarktaufsicht hat Sberbank Europe am
Dienstag die Fortführung des Geschäftsbetriebs untersagt. Deshalb muss nun die
österreichische Einlagensicherung für die Guthaben der hauptsächlich deutschen
Bankkunden geradestehen. Von ihren Einlagen sind 913 Millionen Euro gesichert,
teilte die Einlagensicherung Austria GesmbH am Mittwoch mit. (red, 2.3.2022)

Das könnte Ihnen auch gefallen