Sie sind auf Seite 1von 45
Charakterisierung des Ausgangszustandes von Oberflächen und von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit
Charakterisierung des Ausgangszustandes von Oberflächen und von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit

Charakterisierung des Ausgangszustandes von

Charakterisierung des Ausgangszustandes von Oberflächen und von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit
Charakterisierung des Ausgangszustandes von Oberflächen und von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit
Charakterisierung des Ausgangszustandes von Oberflächen und von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit

Oberflächen und von

des Ausgangszustandes von Oberflächen und von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit von
des Ausgangszustandes von Oberflächen und von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit von
des Ausgangszustandes von Oberflächen und von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit von

tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit

von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom
von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom
von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom
von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom
von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom
von tribologisch beanspruchten Oberflächen in Anwesenheit von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom

von Ferrocenderivaten

Oberflächen in Anwesenheit von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom Polen 1 PDF created
Oberflächen in Anwesenheit von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom Polen 1 PDF created
Oberflächen in Anwesenheit von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom Polen 1 PDF created

Dr ing Hieronim Piotr Janecki

von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom Polen 1 PDF created with FinePrint pdfFactory
von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom Polen 1 PDF created with FinePrint pdfFactory
von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom Polen 1 PDF created with FinePrint pdfFactory
von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom Polen 1 PDF created with FinePrint pdfFactory
von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom Polen 1 PDF created with FinePrint pdfFactory
von Ferrocenderivaten Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom Polen 1 PDF created with FinePrint pdfFactory

TU Radom Polen

Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom Polen 1 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial
Dr ing Hieronim Piotr Janecki TU Radom Polen 1 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial

1

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

• Einleitung Eine der Ursachen gegenwärtigen Fortschritte in der Maschinenbautechnik sind die Ergebnissen der Forschung

Einleitung

• Einleitung Eine der Ursachen gegenwärtigen Fortschritte in der Maschinenbautechnik sind die Ergebnissen der Forschung
• Einleitung Eine der Ursachen gegenwärtigen Fortschritte in der Maschinenbautechnik sind die Ergebnissen der Forschung
• Einleitung Eine der Ursachen gegenwärtigen Fortschritte in der Maschinenbautechnik sind die Ergebnissen der Forschung
• Einleitung Eine der Ursachen gegenwärtigen Fortschritte in der Maschinenbautechnik sind die Ergebnissen der Forschung

Eine der Ursachen gegenwärtigen

• Einleitung Eine der Ursachen gegenwärtigen Fortschritte in der Maschinenbautechnik sind die Ergebnissen der Forschung
• Einleitung Eine der Ursachen gegenwärtigen Fortschritte in der Maschinenbautechnik sind die Ergebnissen der Forschung
• Einleitung Eine der Ursachen gegenwärtigen Fortschritte in der Maschinenbautechnik sind die Ergebnissen der Forschung

Fortschritte in der Maschinenbautechnik

gegenwärtigen Fortschritte in der Maschinenbautechnik sind die Ergebnissen der Forschung über neue Materialien
gegenwärtigen Fortschritte in der Maschinenbautechnik sind die Ergebnissen der Forschung über neue Materialien
gegenwärtigen Fortschritte in der Maschinenbautechnik sind die Ergebnissen der Forschung über neue Materialien

sind die Ergebnissen der Forschung über neue Materialien mit extremen

der Forschung über neue Materialien mit extremen Festigkeitseigenschaften und die Erniedrigung von
der Forschung über neue Materialien mit extremen Festigkeitseigenschaften und die Erniedrigung von
der Forschung über neue Materialien mit extremen Festigkeitseigenschaften und die Erniedrigung von
der Forschung über neue Materialien mit extremen Festigkeitseigenschaften und die Erniedrigung von

Festigkeitseigenschaften und die

Materialien mit extremen Festigkeitseigenschaften und die Erniedrigung von Energieverlusten durch Reibung und
Materialien mit extremen Festigkeitseigenschaften und die Erniedrigung von Energieverlusten durch Reibung und
Materialien mit extremen Festigkeitseigenschaften und die Erniedrigung von Energieverlusten durch Reibung und

Erniedrigung von Energieverlusten durch

und die Erniedrigung von Energieverlusten durch Reibung und Verschleiß. 2 PDF created with FinePrint
und die Erniedrigung von Energieverlusten durch Reibung und Verschleiß. 2 PDF created with FinePrint
und die Erniedrigung von Energieverlusten durch Reibung und Verschleiß. 2 PDF created with FinePrint

Reibung und Verschleiß.

von Energieverlusten durch Reibung und Verschleiß. 2 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
von Energieverlusten durch Reibung und Verschleiß. 2 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
von Energieverlusten durch Reibung und Verschleiß. 2 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
von Energieverlusten durch Reibung und Verschleiß. 2 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version

2

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

• Einleitung Man schätzte schon 1966 ein, daß etwa 30% der verwendeten energetischen Rohstoffe und

Einleitung

• Einleitung Man schätzte schon 1966 ein, daß etwa 30% der verwendeten energetischen Rohstoffe und Materialien
• Einleitung Man schätzte schon 1966 ein, daß etwa 30% der verwendeten energetischen Rohstoffe und Materialien
• Einleitung Man schätzte schon 1966 ein, daß etwa 30% der verwendeten energetischen Rohstoffe und Materialien

Man schätzte schon 1966 ein, daß etwa

• Einleitung Man schätzte schon 1966 ein, daß etwa 30% der verwendeten energetischen Rohstoffe und Materialien
• Einleitung Man schätzte schon 1966 ein, daß etwa 30% der verwendeten energetischen Rohstoffe und Materialien
• Einleitung Man schätzte schon 1966 ein, daß etwa 30% der verwendeten energetischen Rohstoffe und Materialien

30% der verwendeten energetischen

Rohstoffe und Materialien durch Reibung

energetischen Rohstoffe und Materialien durch Reibung verloren gehen [1] . [1] H.P.Jost: Lubrication Tribology”
energetischen Rohstoffe und Materialien durch Reibung verloren gehen [1] . [1] H.P.Jost: Lubrication Tribology”
energetischen Rohstoffe und Materialien durch Reibung verloren gehen [1] . [1] H.P.Jost: Lubrication Tribology”
energetischen Rohstoffe und Materialien durch Reibung verloren gehen [1] . [1] H.P.Jost: Lubrication Tribology”
energetischen Rohstoffe und Materialien durch Reibung verloren gehen [1] . [1] H.P.Jost: Lubrication Tribology”

verloren gehen[1].

Rohstoffe und Materialien durch Reibung verloren gehen [1] . [1] H.P.Jost: Lubrication Tribology” Education and

[1] H.P.Jost: Lubrication Tribology” Education and Research A

H.P.Jost: Lubrication Tribology” Education and Research A Report on the Present Position and Industry’s Need’.
H.P.Jost: Lubrication Tribology” Education and Research A Report on the Present Position and Industry’s Need’.

Report on the Present Position and Industry’s Need’. LondonÖ

on the Present Position and Industry’s Need’. LondonÖ H.M. Stationary Office 1966 3 PDF created with
on the Present Position and Industry’s Need’. LondonÖ H.M. Stationary Office 1966 3 PDF created with

H.M. Stationary Office 1966

Industry’s Need’. LondonÖ H.M. Stationary Office 1966 3 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Industry’s Need’. LondonÖ H.M. Stationary Office 1966 3 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Industry’s Need’. LondonÖ H.M. Stationary Office 1966 3 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Industry’s Need’. LondonÖ H.M. Stationary Office 1966 3 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Industry’s Need’. LondonÖ H.M. Stationary Office 1966 3 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Industry’s Need’. LondonÖ H.M. Stationary Office 1966 3 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Industry’s Need’. LondonÖ H.M. Stationary Office 1966 3 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version

3

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Einleitung Diese Energie- und Materialverluste kann man durch die geeignete Auswahl der Materialien und Schmiersubstanzen
Einleitung Diese Energie- und Materialverluste kann man durch die geeignete Auswahl der Materialien und Schmiersubstanzen

Einleitung

Einleitung Diese Energie- und Materialverluste kann man durch die geeignete Auswahl der Materialien und Schmiersubstanzen
Einleitung Diese Energie- und Materialverluste kann man durch die geeignete Auswahl der Materialien und Schmiersubstanzen

Diese Energie- und Materialverluste kann man

Einleitung Diese Energie- und Materialverluste kann man durch die geeignete Auswahl der Materialien und Schmiersubstanzen
Einleitung Diese Energie- und Materialverluste kann man durch die geeignete Auswahl der Materialien und Schmiersubstanzen

durch die geeignete Auswahl der Materialien und

Schmiersubstanzen wirksam erniedrigen. Die

Materialien und Schmiersubstanzen wirksam erniedrigen. Die Bemühungen um diese Effekte haben großen Fortschritte in
Materialien und Schmiersubstanzen wirksam erniedrigen. Die Bemühungen um diese Effekte haben großen Fortschritte in
Materialien und Schmiersubstanzen wirksam erniedrigen. Die Bemühungen um diese Effekte haben großen Fortschritte in
Materialien und Schmiersubstanzen wirksam erniedrigen. Die Bemühungen um diese Effekte haben großen Fortschritte in
Materialien und Schmiersubstanzen wirksam erniedrigen. Die Bemühungen um diese Effekte haben großen Fortschritte in

Bemühungen um diese Effekte haben großen Fortschritte in der Erkenntnisse von Reibung und

großen Fortschritte in der Erkenntnisse von Reibung und Verschleiß geführt. Trotzdem sind viele Fragen in diesem
großen Fortschritte in der Erkenntnisse von Reibung und Verschleiß geführt. Trotzdem sind viele Fragen in diesem
großen Fortschritte in der Erkenntnisse von Reibung und Verschleiß geführt. Trotzdem sind viele Fragen in diesem
großen Fortschritte in der Erkenntnisse von Reibung und Verschleiß geführt. Trotzdem sind viele Fragen in diesem

Verschleiß geführt. Trotzdem sind viele Fragen

in diesem Bereich bis heute noch nicht geklärt[1].

Fragen in diesem Bereich bis heute noch nicht geklärt [1] . [1] Yoshitsugu Kimura, Heihachiro Okabe:
Fragen in diesem Bereich bis heute noch nicht geklärt [1] . [1] Yoshitsugu Kimura, Heihachiro Okabe:
Fragen in diesem Bereich bis heute noch nicht geklärt [1] . [1] Yoshitsugu Kimura, Heihachiro Okabe:
Fragen in diesem Bereich bis heute noch nicht geklärt [1] . [1] Yoshitsugu Kimura, Heihachiro Okabe:
Fragen in diesem Bereich bis heute noch nicht geklärt [1] . [1] Yoshitsugu Kimura, Heihachiro Okabe:

[1] Yoshitsugu Kimura, Heihachiro Okabe: ” The current state of

Kimura, Heihachiro Okabe: ” The current state of tribology in Japan” Tribology international 1993, 26, 4,
Kimura, Heihachiro Okabe: ” The current state of tribology in Japan” Tribology international 1993, 26, 4,

tribology in Japan” Tribology international 1993,26, 4, 275 -283,

in Japan” Tribology international 1993, 26, 4, 275 -283, 4 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro
in Japan” Tribology international 1993, 26, 4, 275 -283, 4 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro
in Japan” Tribology international 1993, 26, 4, 275 -283, 4 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro

4

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Neue Untersuchungen Die Entwicklung und Anwendung neuer Erkenntnisse zur Kinetik und zum Mechanismus der Reibungs-

Neue Untersuchungen

Neue Untersuchungen Die Entwicklung und Anwendung neuer Erkenntnisse zur Kinetik und zum Mechanismus der Reibungs- und
Neue Untersuchungen Die Entwicklung und Anwendung neuer Erkenntnisse zur Kinetik und zum Mechanismus der Reibungs- und

Die Entwicklung und Anwendung neuer Erkenntnisse zur Kinetik und zum

und Anwendung neuer Erkenntnisse zur Kinetik und zum Mechanismus der Reibungs- und Verschleißprozesse hat einen
und Anwendung neuer Erkenntnisse zur Kinetik und zum Mechanismus der Reibungs- und Verschleißprozesse hat einen
und Anwendung neuer Erkenntnisse zur Kinetik und zum Mechanismus der Reibungs- und Verschleißprozesse hat einen
und Anwendung neuer Erkenntnisse zur Kinetik und zum Mechanismus der Reibungs- und Verschleißprozesse hat einen

Mechanismus der Reibungs- und

Verschleißprozesse hat einen großen Einfluss

Reibungs- und Verschleißprozesse hat einen großen Einfluss auf die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von
Reibungs- und Verschleißprozesse hat einen großen Einfluss auf die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von
Reibungs- und Verschleißprozesse hat einen großen Einfluss auf die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von
Reibungs- und Verschleißprozesse hat einen großen Einfluss auf die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von
Reibungs- und Verschleißprozesse hat einen großen Einfluss auf die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von

auf die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von

Einfluss auf die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von Oberflächenelementen und technischen Einrichtungen. Die
Einfluss auf die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von Oberflächenelementen und technischen Einrichtungen. Die

Oberflächenelementen und technischen

Zuverlässigkeit von Oberflächenelementen und technischen Einrichtungen. Die genaue Untersuchung des
Zuverlässigkeit von Oberflächenelementen und technischen Einrichtungen. Die genaue Untersuchung des

Einrichtungen. Die genaue Untersuchung des

und technischen Einrichtungen. Die genaue Untersuchung des Wirkungsmechanismus von Schmierstoffen, besonders der
und technischen Einrichtungen. Die genaue Untersuchung des Wirkungsmechanismus von Schmierstoffen, besonders der
und technischen Einrichtungen. Die genaue Untersuchung des Wirkungsmechanismus von Schmierstoffen, besonders der

Wirkungsmechanismus von Schmierstoffen,

Untersuchung des Wirkungsmechanismus von Schmierstoffen, besonders der Zusätze, die unter den
Untersuchung des Wirkungsmechanismus von Schmierstoffen, besonders der Zusätze, die unter den
Untersuchung des Wirkungsmechanismus von Schmierstoffen, besonders der Zusätze, die unter den

besonders der Zusätze, die unter den

von Schmierstoffen, besonders der Zusätze, die unter den Grenzflächenbedingungen arbeiten, ist dazu von besonderer
von Schmierstoffen, besonders der Zusätze, die unter den Grenzflächenbedingungen arbeiten, ist dazu von besonderer
von Schmierstoffen, besonders der Zusätze, die unter den Grenzflächenbedingungen arbeiten, ist dazu von besonderer

Grenzflächenbedingungen arbeiten, ist dazu von besonderer Bedeutung.

5

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Das Ziel Die Aufgabe dieser Arbeit ist es, einen Beitrag zu den Vorstellungen der chemischen
Das Ziel
Die Aufgabe dieser Arbeit ist es, einen
Beitrag zu den Vorstellungen der
chemischen Einwirkung verschiedener
Medien untereinander in
Reibungsprozessen zu leisten um so
durch des Verschleißes näher erklären
zu können im Reibungs- und
Verschleißprozessen
6

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Schmierstoffe • Es ist bekannt [1], daß die Wirkung unlegierter Öle nicht ausreicht um die
Schmierstoffe
• Es ist bekannt [1], daß die Wirkung
unlegierter Öle nicht ausreicht um die
Reibung zwischen bewegten Teilen sehr
zu verringern, daß die Energieverluste
gering gehalten und der Verschleiß der
sich reibenden Materialien minimal wird.
[1] T.C.Aswith, A.Cameron, R.F. Croud: "Chain of additives in
relation to Lubricants in thin films and boundary Lubrication" Proc.
Royal Society vol. A, 291, 1966, p. 500,
7

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Konstruktionen Reibpaarungen • Moderne Konstruktionen verwenden Reibpaarungen, die extreme Belastungen z.B. durch

Konstruktionen

Konstruktionen Reibpaarungen • Moderne Konstruktionen verwenden Reibpaarungen, die extreme Belastungen z.B. durch

Reibpaarungen

Konstruktionen Reibpaarungen • Moderne Konstruktionen verwenden Reibpaarungen, die extreme Belastungen z.B. durch

Moderne Konstruktionen verwenden

Reibpaarungen • Moderne Konstruktionen verwenden Reibpaarungen, die extreme Belastungen z.B. durch
Reibpaarungen • Moderne Konstruktionen verwenden Reibpaarungen, die extreme Belastungen z.B. durch

Reibpaarungen, die extreme Belastungen z.B. durch Temperatureinflüsse und

die extreme Belastungen z.B. durch Temperatureinflüsse und Oxidation oder Angriffen durch Zersetzungsprodukte der
die extreme Belastungen z.B. durch Temperatureinflüsse und Oxidation oder Angriffen durch Zersetzungsprodukte der
die extreme Belastungen z.B. durch Temperatureinflüsse und Oxidation oder Angriffen durch Zersetzungsprodukte der
die extreme Belastungen z.B. durch Temperatureinflüsse und Oxidation oder Angriffen durch Zersetzungsprodukte der
die extreme Belastungen z.B. durch Temperatureinflüsse und Oxidation oder Angriffen durch Zersetzungsprodukte der

Oxidation oder Angriffen durch Zersetzungsprodukte der Schmiermittel

oder Angriffen durch Zersetzungsprodukte der Schmiermittel unterworfen sind. Davon wird durch synthetisch entwickelte
oder Angriffen durch Zersetzungsprodukte der Schmiermittel unterworfen sind. Davon wird durch synthetisch entwickelte
oder Angriffen durch Zersetzungsprodukte der Schmiermittel unterworfen sind. Davon wird durch synthetisch entwickelte
oder Angriffen durch Zersetzungsprodukte der Schmiermittel unterworfen sind. Davon wird durch synthetisch entwickelte

unterworfen sind. Davon wird durch

der Schmiermittel unterworfen sind. Davon wird durch synthetisch entwickelte Zusätze Richtung gefragt. 8 PDF
der Schmiermittel unterworfen sind. Davon wird durch synthetisch entwickelte Zusätze Richtung gefragt. 8 PDF

synthetisch entwickelte Zusätze Richtung

Davon wird durch synthetisch entwickelte Zusätze Richtung gefragt. 8 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial
Davon wird durch synthetisch entwickelte Zusätze Richtung gefragt. 8 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial
Davon wird durch synthetisch entwickelte Zusätze Richtung gefragt. 8 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial

gefragt.

durch synthetisch entwickelte Zusätze Richtung gefragt. 8 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
durch synthetisch entwickelte Zusätze Richtung gefragt. 8 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
durch synthetisch entwickelte Zusätze Richtung gefragt. 8 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
durch synthetisch entwickelte Zusätze Richtung gefragt. 8 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
durch synthetisch entwickelte Zusätze Richtung gefragt. 8 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version

8

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Zusätze Deren Aswahl kann sich Heute schon auf die Ergebnisse der Forschung der Verhaltens von

Zusätze

Zusätze Deren Aswahl kann sich Heute schon auf die Ergebnisse der Forschung der Verhaltens von Reibpaarungen

Deren Aswahl kann sich Heute schon

Zusätze Deren Aswahl kann sich Heute schon auf die Ergebnisse der Forschung der Verhaltens von Reibpaarungen

auf die Ergebnisse der Forschung der Verhaltens von Reibpaarungen unter

der Forschung der Verhaltens von Reibpaarungen unter dem Einfluß von Additiven zu dem Grundschmiermitteln
der Forschung der Verhaltens von Reibpaarungen unter dem Einfluß von Additiven zu dem Grundschmiermitteln
der Forschung der Verhaltens von Reibpaarungen unter dem Einfluß von Additiven zu dem Grundschmiermitteln
der Forschung der Verhaltens von Reibpaarungen unter dem Einfluß von Additiven zu dem Grundschmiermitteln
der Forschung der Verhaltens von Reibpaarungen unter dem Einfluß von Additiven zu dem Grundschmiermitteln
der Forschung der Verhaltens von Reibpaarungen unter dem Einfluß von Additiven zu dem Grundschmiermitteln

dem Einfluß von Additiven zu dem

von Reibpaarungen unter dem Einfluß von Additiven zu dem Grundschmiermitteln stimmen [1] [2] [3] . [1]
von Reibpaarungen unter dem Einfluß von Additiven zu dem Grundschmiermitteln stimmen [1] [2] [3] . [1]
von Reibpaarungen unter dem Einfluß von Additiven zu dem Grundschmiermitteln stimmen [1] [2] [3] . [1]

Grundschmiermitteln stimmen [1] [2] [3].

Additiven zu dem Grundschmiermitteln stimmen [1] [2] [3] . [1] J.Lara, P.V. Kotvis, W.T. Tysoe: "The
Additiven zu dem Grundschmiermitteln stimmen [1] [2] [3] . [1] J.Lara, P.V. Kotvis, W.T. Tysoe: "The

[1] J.Lara, P.V. Kotvis, W.T. Tysoe: "The Surface Chemistry of Chlorine and Sulfur Containing Extreme-Pressure Lubricant Additives", Proc of the 2 nd Symposium 15-

Additives", Proc of the 2 n d Symposium 15- 17 September 1997, University of Ł ód
Additives", Proc of the 2 n d Symposium 15- 17 September 1997, University of Ł ód

17 September 1997, University of Łódź, polish Tribology Society p.79,

University of Ł ód ź , polish Tribology Society p.79, [2] Materialien von dem „ Report
University of Ł ód ź , polish Tribology Society p.79, [2] Materialien von dem „ Report

[2] Materialien von dem „ Report von Japan Machinery Federation 1982 "Research on the Standardization of Technology of Energy Conservation",

Standardization of Technology of Energy Conservation", [3] P.Studt: "Boundary lubrication: adsorption of oil
Standardization of Technology of Energy Conservation", [3] P.Studt: "Boundary lubrication: adsorption of oil

[3] P.Studt: "Boundary lubrication: adsorption of oil additives on steel and ceramic

adsorption of oil additives on steel and ceramic surfaces and its influence on friction and wear"

surfaces and its influence on friction and wear" Tribology international ,April 89 Vol22, No2, p.111-119.

Tribology international ,April 89 Vol22, No2, p.111-119. 9 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version

9

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Theorien Dabei gibt es auch erste begründete Theorien über die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze,

Theorien

Theorien Dabei gibt es auch erste begründete Theorien über die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze, z.B.
Theorien Dabei gibt es auch erste begründete Theorien über die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze, z.B.
Theorien Dabei gibt es auch erste begründete Theorien über die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze, z.B.

Dabei gibt es auch erste begründete

Theorien Dabei gibt es auch erste begründete Theorien über die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze, z.B.
Theorien Dabei gibt es auch erste begründete Theorien über die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze, z.B.
Theorien Dabei gibt es auch erste begründete Theorien über die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze, z.B.

Theorien über die Ursachen der Wirkung

erste begründete Theorien über die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze, z.B. nach die Deckschichtbildung an der
erste begründete Theorien über die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze, z.B. nach die Deckschichtbildung an der
erste begründete Theorien über die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze, z.B. nach die Deckschichtbildung an der
erste begründete Theorien über die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze, z.B. nach die Deckschichtbildung an der

solcher Zusätze, z.B. nach die

die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze, z.B. nach die Deckschichtbildung an der Oberfläche der Materialien der
die Ursachen der Wirkung solcher Zusätze, z.B. nach die Deckschichtbildung an der Oberfläche der Materialien der

Deckschichtbildung an der Oberfläche der

z.B. nach die Deckschichtbildung an der Oberfläche der Materialien der Reibpaarungen [1] [1] S.P ł aza;
z.B. nach die Deckschichtbildung an der Oberfläche der Materialien der Reibpaarungen [1] [1] S.P ł aza;
z.B. nach die Deckschichtbildung an der Oberfläche der Materialien der Reibpaarungen [1] [1] S.P ł aza;

Materialien der Reibpaarungen[1]

an der Oberfläche der Materialien der Reibpaarungen [1] [1] S.P ł aza; „Fizykochemia procesów
an der Oberfläche der Materialien der Reibpaarungen [1] [1] S.P ł aza; „Fizykochemia procesów
an der Oberfläche der Materialien der Reibpaarungen [1] [1] S.P ł aza; „Fizykochemia procesów

[1] S.Płaza; „Fizykochemia procesów Tribologicznych” (Physikochemie von Tribo-Prozesse) Wydawnictwo Uniwersytetu Łódzkiego 1997 ins polnisch

Wydawnictwo Uniwersytetu Ł ódzkiego 1997 ins polnisch 10 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Wydawnictwo Uniwersytetu Ł ódzkiego 1997 ins polnisch 10 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Wydawnictwo Uniwersytetu Ł ódzkiego 1997 ins polnisch 10 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Wydawnictwo Uniwersytetu Ł ódzkiego 1997 ins polnisch 10 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Wydawnictwo Uniwersytetu Ł ódzkiego 1997 ins polnisch 10 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version

10

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Neue Verbindungen • Neben der bereits in hochwertigen Schmiermitteln enthaltenen Zusätzen sind in unseres Zeit
Neue Verbindungen • Neben der bereits in hochwertigen Schmiermitteln enthaltenen Zusätzen sind in unseres Zeit

Neue Verbindungen

Neue Verbindungen • Neben der bereits in hochwertigen Schmiermitteln enthaltenen Zusätzen sind in unseres Zeit auch
Neue Verbindungen • Neben der bereits in hochwertigen Schmiermitteln enthaltenen Zusätzen sind in unseres Zeit auch

Neben der bereits in hochwertigen

Neue Verbindungen • Neben der bereits in hochwertigen Schmiermitteln enthaltenen Zusätzen sind in unseres Zeit auch
Neue Verbindungen • Neben der bereits in hochwertigen Schmiermitteln enthaltenen Zusätzen sind in unseres Zeit auch

Schmiermitteln enthaltenen Zusätzen

bereits in hochwertigen Schmiermitteln enthaltenen Zusätzen sind in unseres Zeit auch Ferrocenderivaten als Zusatz auf
bereits in hochwertigen Schmiermitteln enthaltenen Zusätzen sind in unseres Zeit auch Ferrocenderivaten als Zusatz auf
bereits in hochwertigen Schmiermitteln enthaltenen Zusätzen sind in unseres Zeit auch Ferrocenderivaten als Zusatz auf

sind in unseres Zeit auch

enthaltenen Zusätzen sind in unseres Zeit auch Ferrocenderivaten als Zusatz auf allgemeines Interesse
enthaltenen Zusätzen sind in unseres Zeit auch Ferrocenderivaten als Zusatz auf allgemeines Interesse

Ferrocenderivaten als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen

als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
als Zusatz auf allgemeines Interesse geschlossen 11 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version

11

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

 

Ferrocenderivaten

 
 

.

Über ihr Verhalten und die Ausbildung

 

von

Schichten

auf

den

Materialien

von

 

ist

bisher

aber

sehr

Reibpaarungen

 

wenig

 

behandelt. Relativ hohe thermische Stabilität,

 

der Gehalt an Metallen in einer Sandwich-

Struktur

und

vor

allem

die

vielfältige

   
 

Variationsmöglichkeiten der Ferrocene sollten

 

ein

interessanten

Verhalten

auf

   
   

Metalloberfläche

in

Reibpaarungen

erwarten

 
 

lassen. Daher sind Ferrocenderivaten Gegenstand der Arbeit

12

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Realisierung der Zielstellung • . Für die Realisierung der Arbeitszielstellung ergeben sich folgende Notwendigkeiten:
Realisierung der Zielstellung • . Für die Realisierung der Arbeitszielstellung ergeben sich folgende Notwendigkeiten:

Realisierung der Zielstellung

Realisierung der Zielstellung • . Für die Realisierung der Arbeitszielstellung ergeben sich folgende Notwendigkeiten:
Realisierung der Zielstellung • . Für die Realisierung der Arbeitszielstellung ergeben sich folgende Notwendigkeiten:

. Für die Realisierung der Arbeitszielstellung ergeben sich folgende

Realisierung der Arbeitszielstellung ergeben sich folgende Notwendigkeiten: · Die Auswahl und Synthese geeigneter
Realisierung der Arbeitszielstellung ergeben sich folgende Notwendigkeiten: · Die Auswahl und Synthese geeigneter
Realisierung der Arbeitszielstellung ergeben sich folgende Notwendigkeiten: · Die Auswahl und Synthese geeigneter
Realisierung der Arbeitszielstellung ergeben sich folgende Notwendigkeiten: · Die Auswahl und Synthese geeigneter

Notwendigkeiten:

Arbeitszielstellung ergeben sich folgende Notwendigkeiten: · Die Auswahl und Synthese geeigneter Gruppen von
Arbeitszielstellung ergeben sich folgende Notwendigkeiten: · Die Auswahl und Synthese geeigneter Gruppen von
Arbeitszielstellung ergeben sich folgende Notwendigkeiten: · Die Auswahl und Synthese geeigneter Gruppen von
Arbeitszielstellung ergeben sich folgende Notwendigkeiten: · Die Auswahl und Synthese geeigneter Gruppen von

·

Die Auswahl und Synthese geeigneter

Notwendigkeiten: · Die Auswahl und Synthese geeigneter Gruppen von chemischen Verbindungen · Die Bestimmung der

Gruppen von chemischen Verbindungen

und Synthese geeigneter Gruppen von chemischen Verbindungen · Die Bestimmung der Struktur und der physikochemischen
und Synthese geeigneter Gruppen von chemischen Verbindungen · Die Bestimmung der Struktur und der physikochemischen
und Synthese geeigneter Gruppen von chemischen Verbindungen · Die Bestimmung der Struktur und der physikochemischen
und Synthese geeigneter Gruppen von chemischen Verbindungen · Die Bestimmung der Struktur und der physikochemischen

·

Die Bestimmung der Struktur und der

Verbindungen · Die Bestimmung der Struktur und der physikochemischen Eigenschaften dieser Verbindungen 13 PDF
Verbindungen · Die Bestimmung der Struktur und der physikochemischen Eigenschaften dieser Verbindungen 13 PDF
Verbindungen · Die Bestimmung der Struktur und der physikochemischen Eigenschaften dieser Verbindungen 13 PDF

physikochemischen

Eigenschaften

dieser

der Struktur und der physikochemischen Eigenschaften dieser Verbindungen 13 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro
der Struktur und der physikochemischen Eigenschaften dieser Verbindungen 13 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro

Verbindungen

und der physikochemischen Eigenschaften dieser Verbindungen 13 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
und der physikochemischen Eigenschaften dieser Verbindungen 13 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
und der physikochemischen Eigenschaften dieser Verbindungen 13 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version

13

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Realisierung der Zielstellung · Die Synthese von Verbindungen mit radioaktiven Schwefel S 35 und Fe
Realisierung der Zielstellung
· Die Synthese von Verbindungen mit
radioaktiven Schwefel S 35 und Fe 59
·
Die Auswahl entsprechenden Materialien
•Die
Durchführung
von
tribologischen
Versuchen mit solchen Verbindungen
14

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Realisierung der Zielstellung · Analyse von tribologisch beanspruchten Proben · Die Proben der Bestimmung des
Realisierung der Zielstellung
·
Analyse von tribologisch beanspruchten
Proben
·
Die
Proben
der
Bestimmung
des
Mechanismus der Umwandlung mit Hilfe der
angewandten
statischen
und
dynamischen
Methoden.
15

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Aufbau der Deckschichten bei der Reibung Auf den reibenden Oberflächen metallischer Elemente der Reibpaarungen
Aufbau der Deckschichten bei
der Reibung
Auf
den
reibenden
Oberflächen
metallischer Elemente der Reibpaarungen
bilden sich in Abhängigkeit von den
Bedingungen bei der mechanischen
Beanspruchung (Stoßen, Gleiten, Wälzen)
sogenannte Reaktionsschichten.
16

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

 
 

Aufbau der Deckschichten bei der Reibung

Sie

werden

auch

Deckschichten,

 

Haftschichten oder Grenzphasen genannt [1].

 
 
 
 

Nach die Meinung der Autoren der Arbeit [1] konnte feststellen, dass sich bereits nach 0,05

 

Nanosekunden

an

einer

frisch

freigelegten

     

Eisenoberfläche

auch

ohne

mechanische

Beanspruchung

eine

Deckschicht

von

     

1,4

*10 -9

m

Dicke

ausbildet.

[1]

 

S.Freti,

R.

Polak,

W.

Simm:

"Morphologie

von

Verschleißschutzschichten

und

ihr

Abrasionsverhalten",

Tribologie

und

   

Schmierungstechnik, 36,3,(1989)140,

 
 

17

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Aufbau der Deckschichten bei der Reibung -. Die Aufbau der Deckschichten bei der Reibung metallischer
Aufbau der Deckschichten bei
der Reibung
-.
Die Aufbau der Deckschichten bei der
Reibung
metallischer
Festkörper
bei
der
Anwesenheit eines Schmierstoffes wurde auf
Abbildung .1. vorgestellt.
18

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Deckschichten 1.Ungestörtes Metall; 1 2.Übergangschicht; 2 3.fein-kristalline amorphe d > 50 mm 4 3

Deckschichten

Deckschichten 1.Ungestörtes Metall; 1 2.Übergangschicht; 2 3.fein-kristalline amorphe d > 50 mm 4 3
1.Ungestörtes Metall; 1 2.Übergangschicht; 2 3.fein-kristalline amorphe d > 50 mm 4 3 Schicht; d
1.Ungestörtes Metall;
1
2.Übergangschicht;
2
3.fein-kristalline amorphe
d
> 50 mm
4
3
Schicht;
d
> 5 mm
4
3
4.Beilby-Schicht (enthält
> 3 mm
5
oxide);
d 2
d 1 > 1 mm
5.Adsorbierte
Schmierstoffchicht (Moleküle
sind gerichtet;
6
Hochdruckzusätze führen zu
ein- oder mehrmolekularen
Schichten);

6.Öl oder andere Schmierstoffschicht

Schichten); 6.Öl oder andere Schmierstoffschicht Abbildung 1 Aufbau und Zusammensetzung der Deckschichten 19
Schichten); 6.Öl oder andere Schmierstoffschicht Abbildung 1 Aufbau und Zusammensetzung der Deckschichten 19
Schichten); 6.Öl oder andere Schmierstoffschicht Abbildung 1 Aufbau und Zusammensetzung der Deckschichten 19

Abbildung 1 Aufbau und Zusammensetzung der Deckschichten

19

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Trockenreibung

Gr enz r e i bung

Trockenreibung Gr enz r e i bung Arten [1,2] ke i n Schmi e r s

Arten [1,2]

Trockenreibung Gr enz r e i bung Arten [1,2] ke i n Schmi e r s
Trockenreibung Gr enz r e i bung Arten [1,2] ke i n Schmi e r s

ke i n

Schmi e r s t o f f

ge r i nge

Menge

bung Arten [1,2] ke i n Schmi e r s t o f f ge r
bung Arten [1,2] ke i n Schmi e r s t o f f ge r
bung Arten [1,2] ke i n Schmi e r s t o f f ge r
bung Arten [1,2] ke i n Schmi e r s t o f f ge r

Elastohydrodynamisch

Mischreibung

Elastohydrodynamisch M i s c h r e i b u n g Schmi e r
Elastohydrodynamisch M i s c h r e i b u n g Schmi e r
Elastohydrodynamisch M i s c h r e i b u n g Schmi e r
Elastohydrodynamisch M i s c h r e i b u n g Schmi e r
Elastohydrodynamisch M i s c h r e i b u n g Schmi e r

Schmi e r s t o ff- - -

- - s ch i ch t

/// / /\\\ \ \\\\ / //// / ///

t o ff- - - - - s ch i ch t /// / /\\\ \
t o ff- - - - - s ch i ch t /// / /\\\ \
t o ff- - - - - s ch i ch t /// / /\\\ \

Abbildung 2 Schmierarten

ch t /// / /\\\ \ \\\\ / //// / /// Abbildung 2 Schmierarten [1] Janecki
ch t /// / /\\\ \ \\\\ / //// / /// Abbildung 2 Schmierarten [1] Janecki
ch t /// / /\\\ \ \\\\ / //// / /// Abbildung 2 Schmierarten [1] Janecki
ch t /// / /\\\ \ \\\\ / //// / /// Abbildung 2 Schmierarten [1] Janecki

[1] Janecki J. Gołąbek S.: „ Zużycie części i zespołów samochodowych” WKŁ W-wa 1979

cz ęś ci i zespo ł ów samochodowych” WK Ł W-wa 1979 [2] Janecki H.P.,: „Wp
cz ęś ci i zespo ł ów samochodowych” WK Ł W-wa 1979 [2] Janecki H.P.,: „Wp

[2] Janecki H.P.,: „Wpływ pochodnych ferrocenu na właściwości trybologiczne

środków smarowych” Praca Doktorska Ich i TJ Warszawa 1988

20

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Schmierungsarten Die Unterschiede zwischen verschiedenen Schmierarten stellt man oft wie unten auf Abb.3 vor: R
Schmierungsarten
Die Unterschiede zwischen verschiedenen
Schmierarten stellt man oft wie unten auf
Abb.3 vor: R = Anzahl der monomolekularen
Schichten
-Schmierart
Hydrodynamis ch-
Elas tohydrodynamis ch-
Mis ch-
Grenz-
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
80
85
90
95
100
R
Abbildung 3 Schmierarten arbeitender Maschienenelemente
21

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Schmierungsarten In vielen Reibpaarungen liegt oft Mischreibung vor [1]. Bei diesen Bedingungen enstehen die
Schmierungsarten
In vielen Reibpaarungen liegt oft Mischreibung
vor [1]. Bei diesen Bedingungen enstehen die
Grenzschichten mit geringer Verschleißfestigkeit,
die die Anzahl der metallischen Kontakte in der
Reibungszone erniedrigen. Obwohl man den
Stofftransport nicht eliminieren kann [2], wenn
die Grenzschicht entsprechend kohärent ist, sind
die Mengen des übertragenden Materials
entsprechend gering.
[1] A.Wachal Technika Smarownicza Tribologia 3/89 ins polnisch
[2] W.N. Litvinov u.a.: „Fizikochimiczieskaja miehanika izbiratielnogo
pierienosa pri tririenii” Izd. Nauka, Moskwa 1979 in russisch
22

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Schmierungsarten Bei Mischreibung ist die Intensität des Verschleißes der Reibpaarung ziemlich klein. In den

Schmierungsarten

Schmierungsarten Bei Mischreibung ist die Intensität des Verschleißes der Reibpaarung ziemlich klein. In den

Bei Mischreibung ist die Intensität des

Verschleißes der Reibpaarung ziemlich klein. In

des Verschleißes der Reibpaarung ziemlich klein. In den Arbeitsbedingungen, wenn die Belastungen relativ groß

den Arbeitsbedingungen, wenn die Belastungen relativ groß und und die Gleitgeschwindigkeiten

Belastungen relativ groß und und die Gleitgeschwindigkeiten klein sind, kommt es oft zum Bruch der Grenzfilme.
Belastungen relativ groß und und die Gleitgeschwindigkeiten klein sind, kommt es oft zum Bruch der Grenzfilme.
Belastungen relativ groß und und die Gleitgeschwindigkeiten klein sind, kommt es oft zum Bruch der Grenzfilme.
Belastungen relativ groß und und die Gleitgeschwindigkeiten klein sind, kommt es oft zum Bruch der Grenzfilme.
Belastungen relativ groß und und die Gleitgeschwindigkeiten klein sind, kommt es oft zum Bruch der Grenzfilme.

klein sind, kommt es oft zum Bruch der

klein sind, kommt es oft zum Bruch der Grenzfilme. Diese Phänomene treten auf bei: - dem
klein sind, kommt es oft zum Bruch der Grenzfilme. Diese Phänomene treten auf bei: - dem

Grenzfilme. Diese Phänomene treten auf bei:

zum Bruch der Grenzfilme. Diese Phänomene treten auf bei: - dem Maschinenanlassen . - kleinen Gleitgeschwindigkeiten

- dem Maschinenanlassen

.

Diese Phänomene treten auf bei: - dem Maschinenanlassen . - kleinen Gleitgeschwindigkeiten . - hohen Temperaturen
Diese Phänomene treten auf bei: - dem Maschinenanlassen . - kleinen Gleitgeschwindigkeiten . - hohen Temperaturen

- kleinen Gleitgeschwindigkeiten

- dem Maschinenanlassen . - kleinen Gleitgeschwindigkeiten . - hohen Temperaturen . - großen Belastungen .

.

- dem Maschinenanlassen . - kleinen Gleitgeschwindigkeiten . - hohen Temperaturen . - großen Belastungen .
- dem Maschinenanlassen . - kleinen Gleitgeschwindigkeiten . - hohen Temperaturen . - großen Belastungen .

- hohen Temperaturen

.

. - kleinen Gleitgeschwindigkeiten . - hohen Temperaturen . - großen Belastungen . - - geringen
. - kleinen Gleitgeschwindigkeiten . - hohen Temperaturen . - großen Belastungen . - - geringen

- großen Belastungen

.

-

- geringen Mengen des Schmierstoffs.

23

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Schmierungsarten In solchen Fällen sollen die Reiboberflächen durch die absorbierten Schichten der Schmierstoffe oder

Schmierungsarten

Schmierungsarten In solchen Fällen sollen die Reiboberflächen durch die absorbierten Schichten der Schmierstoffe oder

In solchen Fällen sollen die Reiboberflächen

durch die absorbierten Schichten der

die Reiboberflächen durch die absorbierten Schichten der Schmierstoffe oder die Produkte der chemischen Umwandlung

Schmierstoffe oder die Produkte der chemischen

Schichten der Schmierstoffe oder die Produkte der chemischen Umwandlung der Schmierstoffe beschichtet sein. Die
Schichten der Schmierstoffe oder die Produkte der chemischen Umwandlung der Schmierstoffe beschichtet sein. Die

Umwandlung der Schmierstoffe beschichtet sein. Die Grenzschichten die sehr stark auf der

beschichtet sein. Die Grenzschichten die sehr stark auf der Metalloberfläche gebunden sind, haben eine Dicke von
beschichtet sein. Die Grenzschichten die sehr stark auf der Metalloberfläche gebunden sind, haben eine Dicke von
beschichtet sein. Die Grenzschichten die sehr stark auf der Metalloberfläche gebunden sind, haben eine Dicke von
beschichtet sein. Die Grenzschichten die sehr stark auf der Metalloberfläche gebunden sind, haben eine Dicke von
beschichtet sein. Die Grenzschichten die sehr stark auf der Metalloberfläche gebunden sind, haben eine Dicke von

Metalloberfläche gebunden sind, haben eine Dicke von <0,1 mm und sind oft nicht dicker als

eine Dicke von <0,1 m m und sind oft nicht dicker als einige Molekülschichten. Schmierstoff, der
eine Dicke von <0,1 m m und sind oft nicht dicker als einige Molekülschichten. Schmierstoff, der
eine Dicke von <0,1 m m und sind oft nicht dicker als einige Molekülschichten. Schmierstoff, der

einige Molekülschichten. Schmierstoff, der unter der Einwirkung der Oberflächenkräfte der

der unter der Einwirkung der Oberflächenkräfte der Festphase steht, hat andere Eigenschaften als der
der unter der Einwirkung der Oberflächenkräfte der Festphase steht, hat andere Eigenschaften als der
der unter der Einwirkung der Oberflächenkräfte der Festphase steht, hat andere Eigenschaften als der
der unter der Einwirkung der Oberflächenkräfte der Festphase steht, hat andere Eigenschaften als der
der unter der Einwirkung der Oberflächenkräfte der Festphase steht, hat andere Eigenschaften als der

Festphase steht, hat andere Eigenschaften als

der Festphase steht, hat andere Eigenschaften als der nichtbeeinflusste Schmierstoff. Solche Stoffschichten
der Festphase steht, hat andere Eigenschaften als der nichtbeeinflusste Schmierstoff. Solche Stoffschichten

der nichtbeeinflusste Schmierstoff. Solche

Eigenschaften als der nichtbeeinflusste Schmierstoff. Solche Stoffschichten nennt man Grenzschichten, die Reibung, die in

Stoffschichten nennt man Grenzschichten, die

Solche Stoffschichten nennt man Grenzschichten, die Reibung, die in diesen Schichten verläuft, nennt man
Solche Stoffschichten nennt man Grenzschichten, die Reibung, die in diesen Schichten verläuft, nennt man

Reibung, die in diesen Schichten verläuft, nennt man Grenzreibung.

24

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Schmierungsarten . Die chemischen und physikchemischen Eigenschaften der Schmierstoffe und der Zusätze spielen eine

Schmierungsarten

Schmierungsarten . Die chemischen und physikchemischen Eigenschaften der Schmierstoffe und der Zusätze spielen eine

. Die chemischen und physikchemischen

Eigenschaften der Schmierstoffe und der Zusätze spielen

Eigenschaften der Schmierstoffe und der Zusätze spielen eine Rolle. Grenzfilmbruch verursacht den Übergang von

eine Rolle. Grenzfilmbruch verursacht den Übergang

von Grenzreibung zur Trockenreibung. Die hauptsächliche Rolle des Schmierstoffes und des

Die hauptsächliche Rolle des Schmierstoffes und des Zusatzes besteht in der Vergrößerung der Festigkeit des
Die hauptsächliche Rolle des Schmierstoffes und des Zusatzes besteht in der Vergrößerung der Festigkeit des
Die hauptsächliche Rolle des Schmierstoffes und des Zusatzes besteht in der Vergrößerung der Festigkeit des
Die hauptsächliche Rolle des Schmierstoffes und des Zusatzes besteht in der Vergrößerung der Festigkeit des
Die hauptsächliche Rolle des Schmierstoffes und des Zusatzes besteht in der Vergrößerung der Festigkeit des
Die hauptsächliche Rolle des Schmierstoffes und des Zusatzes besteht in der Vergrößerung der Festigkeit des
Die hauptsächliche Rolle des Schmierstoffes und des Zusatzes besteht in der Vergrößerung der Festigkeit des

Zusatzes besteht in der Vergrößerung der Festigkeit des Grenzfilms, und der Erniedrigung der Reibungszahl und

des Grenzfilms, und der Erniedrigung der Reibungszahl und des Verschleißes. Fortschritte der Erkenntnisse über
des Grenzfilms, und der Erniedrigung der Reibungszahl und des Verschleißes. Fortschritte der Erkenntnisse über
des Grenzfilms, und der Erniedrigung der Reibungszahl und des Verschleißes. Fortschritte der Erkenntnisse über

des Verschleißes. Fortschritte der Erkenntnisse über Reibung und Verschleiß führen zur Entwicklung neuer

über Reibung und Verschleiß führen zur Entwicklung neuer Modelle der Bildung und der Eigenschaften des Grenzfilms
über Reibung und Verschleiß führen zur Entwicklung neuer Modelle der Bildung und der Eigenschaften des Grenzfilms
über Reibung und Verschleiß führen zur Entwicklung neuer Modelle der Bildung und der Eigenschaften des Grenzfilms
über Reibung und Verschleiß führen zur Entwicklung neuer Modelle der Bildung und der Eigenschaften des Grenzfilms
über Reibung und Verschleiß führen zur Entwicklung neuer Modelle der Bildung und der Eigenschaften des Grenzfilms

Modelle der Bildung und der Eigenschaften des

neuer Modelle der Bildung und der Eigenschaften des Grenzfilms (sieh Abb. 4). . 25 PDF created
neuer Modelle der Bildung und der Eigenschaften des Grenzfilms (sieh Abb. 4). . 25 PDF created

Grenzfilms (sieh Abb. 4).

Bildung und der Eigenschaften des Grenzfilms (sieh Abb. 4). . 25 PDF created with FinePrint pdfFactory
Bildung und der Eigenschaften des Grenzfilms (sieh Abb. 4). . 25 PDF created with FinePrint pdfFactory

.

25

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Modelle Metal a) Die ria g i - Mo d e ll Metal Abbildung 4
Modelle
Metal
a)
Die ria g i - Mo d e ll
Metal
Abbildung 4
b)
Ha rd y- Mo d e ll
Modelle
des Grenzfilms
Abbildung 4 b) Ha rd y- Mo d e ll Modelle des Grenzfilms CH 3 CH
CH 3 CH 3 (CH 2 ) 14 Kohesion (CH 2 ) 14 Adhesion C
CH 3
CH 3
(CH 2 ) 14
Kohesion
(CH 2 ) 14
Adhesion
C
C
H
H
H
H
H
H
c)
G o d fre y - Mod e ll
Me t all

26

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Modelle Das in Abb. 4 vorgestellte Dieragin Modell [1] stellt die Wirkung der absorbierten polaren
Modelle
Das in Abb. 4 vorgestellte Dieragin Modell
[1] stellt die Wirkung der absorbierten
polaren und unpolaren Moleküle dar. Nach
Hardy (Abb. 4b) [2] werden die Moleküle
der Fettsäure an den Metalloberflächen über
die polaren Karboxylgruppen absorbiert.
[1] B.W. Dieriagin „Szto Takoje Trienije?” Moskwa Izd. AN CCCP 1952
[2] W.B.Hardy: „Collected Works” Cambridge University Press 1936
„Boundary Lubrication
Proc.Roy.,Soc. 1923 vol 104 pp.25-38
27

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Modelle Die unpolaren Ketten stehen vertikal auf den Metalloberflächen, und an den Metalloberflächen entstehen

Modelle

Modelle Die unpolaren Ketten stehen vertikal auf den Metalloberflächen, und an den Metalloberflächen entstehen

Die unpolaren Ketten stehen vertikal auf den

Modelle Die unpolaren Ketten stehen vertikal auf den Metalloberflächen, und an den Metalloberflächen entstehen

Metalloberflächen, und an den Metalloberflächen

auf den Metalloberflächen, und an den Metalloberflächen entstehen sogenannte „Bürsten”, die große
auf den Metalloberflächen, und an den Metalloberflächen entstehen sogenannte „Bürsten”, die große

entstehen sogenannte „Bürsten”, die große Belastungsfestigkeit haben. Die Verschiebung geht

die große Belastungsfestigkeit haben. Die Verschiebung geht an unpolaren Kohlenwasserstoffketten vor sich. Nach Godfrey
die große Belastungsfestigkeit haben. Die Verschiebung geht an unpolaren Kohlenwasserstoffketten vor sich. Nach Godfrey
die große Belastungsfestigkeit haben. Die Verschiebung geht an unpolaren Kohlenwasserstoffketten vor sich. Nach Godfrey
die große Belastungsfestigkeit haben. Die Verschiebung geht an unpolaren Kohlenwasserstoffketten vor sich. Nach Godfrey
die große Belastungsfestigkeit haben. Die Verschiebung geht an unpolaren Kohlenwasserstoffketten vor sich. Nach Godfrey

an unpolaren Kohlenwasserstoffketten vor sich. Nach Godfrey (Abb.4c) [1] wird das

vor sich. Nach Godfrey (Abb.4c) [1] wird das Zusammenwirken zwischen absorbierten polaren Gruppen der
vor sich. Nach Godfrey (Abb.4c) [1] wird das Zusammenwirken zwischen absorbierten polaren Gruppen der
vor sich. Nach Godfrey (Abb.4c) [1] wird das Zusammenwirken zwischen absorbierten polaren Gruppen der
vor sich. Nach Godfrey (Abb.4c) [1] wird das Zusammenwirken zwischen absorbierten polaren Gruppen der

Zusammenwirken zwischen absorbierten polaren

[1] wird das Zusammenwirken zwischen absorbierten polaren Gruppen der Moleküle gezeigt. Gleichzeitig zeigt man das
[1] wird das Zusammenwirken zwischen absorbierten polaren Gruppen der Moleküle gezeigt. Gleichzeitig zeigt man das
[1] wird das Zusammenwirken zwischen absorbierten polaren Gruppen der Moleküle gezeigt. Gleichzeitig zeigt man das

Gruppen der Moleküle gezeigt. Gleichzeitig zeigt

polaren Gruppen der Moleküle gezeigt. Gleichzeitig zeigt man das Zusammenwirken zwischen den unpolaren Gruppen der
polaren Gruppen der Moleküle gezeigt. Gleichzeitig zeigt man das Zusammenwirken zwischen den unpolaren Gruppen der

man das Zusammenwirken zwischen den unpolaren

zeigt man das Zusammenwirken zwischen den unpolaren Gruppen der Moleküle. [1] D. Godfrey: im Buch
zeigt man das Zusammenwirken zwischen den unpolaren Gruppen der Moleküle. [1] D. Godfrey: im Buch

Gruppen der Moleküle.

Zusammenwirken zwischen den unpolaren Gruppen der Moleküle. [1] D. Godfrey: im Buch „Lubrication and Wear” p.283

[1] D. Godfrey: im Buch „Lubrication and Wear” p.283 of Proceedings Int. Symp. of Lubrication and Wear Mc. Cutrcham Publ. Co. Berkeley Calif. 1965

and Wear Mc. Cutrcham Publ. Co. Berkeley Calif. 1965 28 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro

28

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Modelle Die oben vorgestellten Modelle wurden für Paraffin-Kohlenwasserstoffe, Fettsäuren und Alkohole erarbeitet.

Modelle

Modelle Die oben vorgestellten Modelle wurden für Paraffin-Kohlenwasserstoffe, Fettsäuren und Alkohole erarbeitet.
Modelle Die oben vorgestellten Modelle wurden für Paraffin-Kohlenwasserstoffe, Fettsäuren und Alkohole erarbeitet.

Die oben vorgestellten Modelle wurden für

Modelle Die oben vorgestellten Modelle wurden für Paraffin-Kohlenwasserstoffe, Fettsäuren und Alkohole erarbeitet.

Paraffin-Kohlenwasserstoffe, Fettsäuren und

wurden für Paraffin-Kohlenwasserstoffe, Fettsäuren und Alkohole erarbeitet. Godfrey stellt zusätzlich ein Schema
wurden für Paraffin-Kohlenwasserstoffe, Fettsäuren und Alkohole erarbeitet. Godfrey stellt zusätzlich ein Schema
wurden für Paraffin-Kohlenwasserstoffe, Fettsäuren und Alkohole erarbeitet. Godfrey stellt zusätzlich ein Schema

Alkohole erarbeitet. Godfrey stellt zusätzlich ein

Schema der chemischen Wirkung von

stellt zusätzlich ein Schema der chemischen Wirkung von schwefelhaltigen Ölen und der Bildung der Schwefelsulfide
stellt zusätzlich ein Schema der chemischen Wirkung von schwefelhaltigen Ölen und der Bildung der Schwefelsulfide
stellt zusätzlich ein Schema der chemischen Wirkung von schwefelhaltigen Ölen und der Bildung der Schwefelsulfide
stellt zusätzlich ein Schema der chemischen Wirkung von schwefelhaltigen Ölen und der Bildung der Schwefelsulfide
stellt zusätzlich ein Schema der chemischen Wirkung von schwefelhaltigen Ölen und der Bildung der Schwefelsulfide

schwefelhaltigen Ölen und der Bildung der

Wirkung von schwefelhaltigen Ölen und der Bildung der Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf. 29 PDF created
Wirkung von schwefelhaltigen Ölen und der Bildung der Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf. 29 PDF created

Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf.

Bildung der Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf. 29 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Bildung der Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf. 29 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Bildung der Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf. 29 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Bildung der Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf. 29 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Bildung der Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf. 29 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Bildung der Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf. 29 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Bildung der Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf. 29 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Bildung der Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf. 29 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Bildung der Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf. 29 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
Bildung der Schwefelsulfide an der Metalloberfläche auf. 29 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version

29

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und

Modelle

Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen
Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen
Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen

Die Arbeiten von Forbes [1],[2] zeigen auf andere

Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen
Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen
Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen

Weise eine Diskussion und Untersuchungen der

auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen der Grenzschicht und schlagen eine Hypothese des Mechanismus der
auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen der Grenzschicht und schlagen eine Hypothese des Mechanismus der
auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen der Grenzschicht und schlagen eine Hypothese des Mechanismus der

Grenzschicht und schlagen eine Hypothese des

der Grenzschicht und schlagen eine Hypothese des Mechanismus der Belastbarkeit durch organische
der Grenzschicht und schlagen eine Hypothese des Mechanismus der Belastbarkeit durch organische

Mechanismus der Belastbarkeit durch organische

Hypothese des Mechanismus der Belastbarkeit durch organische Schwefelverbindungen unter ep- (extreme pressure)
Hypothese des Mechanismus der Belastbarkeit durch organische Schwefelverbindungen unter ep- (extreme pressure)

Schwefelverbindungen unter ep- (extreme

durch organische Schwefelverbindungen unter ep- (extreme pressure) Bedingungen. [ 1] E.S. Forbes u.a Trib. Conv.
durch organische Schwefelverbindungen unter ep- (extreme pressure) Bedingungen. [ 1] E.S. Forbes u.a Trib. Conv.

pressure) Bedingungen.

unter ep- (extreme pressure) Bedingungen. [ 1] E.S. Forbes u.a Trib. Conv. Gothenburg 1969 Paper 6
unter ep- (extreme pressure) Bedingungen. [ 1] E.S. Forbes u.a Trib. Conv. Gothenburg 1969 Paper 6
unter ep- (extreme pressure) Bedingungen. [ 1] E.S. Forbes u.a Trib. Conv. Gothenburg 1969 Paper 6

[1] E.S. Forbes u.a Trib. Conv. Gothenburg 1969 Paper 6 to be published in Proc.

Trib. Conv. Gothenburg 1969 Paper 6 to be published in Proc. Inst. Mech. Eng [2] E.S.
Trib. Conv. Gothenburg 1969 Paper 6 to be published in Proc. Inst. Mech. Eng [2] E.S.

Inst. Mech. Eng

1969 Paper 6 to be published in Proc. Inst. Mech. Eng [2] E.S. Forbes u.a. „The
1969 Paper 6 to be published in Proc. Inst. Mech. Eng [2] E.S. Forbes u.a. „The

[2]E.S. Forbes u.a. „The Load carrying Action of organo-sulphur Compounds - a revew” Wear 15.(1970), 87-96

organo-sulphur Compounds - a revew” Wear 15.(1970), 87-96 30 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial
organo-sulphur Compounds - a revew” Wear 15.(1970), 87-96 30 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial

30

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und

Modelle

Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen
Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen
Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen

Die Arbeiten von Forbes [1],[2] zeigen auf andere

Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen
Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen
Modelle Die Arbeiten von Forbes [1] , [2] zeigen auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen

Weise eine Diskussion und Untersuchungen der

auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen der Grenzschicht und schlagen eine Hypothese des Mechanismus der
auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen der Grenzschicht und schlagen eine Hypothese des Mechanismus der
auf andere Weise eine Diskussion und Untersuchungen der Grenzschicht und schlagen eine Hypothese des Mechanismus der

Grenzschicht und schlagen eine Hypothese des

der Grenzschicht und schlagen eine Hypothese des Mechanismus der Belastbarkeit durch organische
der Grenzschicht und schlagen eine Hypothese des Mechanismus der Belastbarkeit durch organische

Mechanismus der Belastbarkeit durch organische

Hypothese des Mechanismus der Belastbarkeit durch organische Schwefelverbindungen unter ep- (extreme pressure)
Hypothese des Mechanismus der Belastbarkeit durch organische Schwefelverbindungen unter ep- (extreme pressure)

Schwefelverbindungen unter ep- (extreme

durch organische Schwefelverbindungen unter ep- (extreme pressure) Bedingungen. [ 1] E.S. Forbes u.a Trib. Conv.
durch organische Schwefelverbindungen unter ep- (extreme pressure) Bedingungen. [ 1] E.S. Forbes u.a Trib. Conv.

pressure) Bedingungen.

unter ep- (extreme pressure) Bedingungen. [ 1] E.S. Forbes u.a Trib. Conv. Gothenburg 1969 Paper 6
unter ep- (extreme pressure) Bedingungen. [ 1] E.S. Forbes u.a Trib. Conv. Gothenburg 1969 Paper 6
unter ep- (extreme pressure) Bedingungen. [ 1] E.S. Forbes u.a Trib. Conv. Gothenburg 1969 Paper 6

[1] E.S. Forbes u.a Trib. Conv. Gothenburg 1969 Paper 6 to be published in Proc.

Trib. Conv. Gothenburg 1969 Paper 6 to be published in Proc. Inst. Mech. Eng [2] E.S.
Trib. Conv. Gothenburg 1969 Paper 6 to be published in Proc. Inst. Mech. Eng [2] E.S.

Inst. Mech. Eng

1969 Paper 6 to be published in Proc. Inst. Mech. Eng [2] E.S. Forbes u.a. „The
1969 Paper 6 to be published in Proc. Inst. Mech. Eng [2] E.S. Forbes u.a. „The

[2]E.S. Forbes u.a. „The Load carrying Action of organo-sulphur Compounds - a revew” Wear 15.(1970), 87-96

organo-sulphur Compounds - a revew” Wear 15.(1970), 87-96 31 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial
organo-sulphur Compounds - a revew” Wear 15.(1970), 87-96 31 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial

31

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Abbildung5 Modelle   R R R R S S S S S S oryginelle Forbes

Abbildung5

Modelle

 

R

R

R

R

S

S

S S S S S S

S

S

S S S S S S

S

S

  R R R R S S S S S S oryginelle Forbes Vorschlag R R
  R R R R S S S S S S oryginelle Forbes Vorschlag R R
  R R R R S S S S S S oryginelle Forbes Vorschlag R R

oryginelle Forbes Vorschlag

R S S S S S S oryginelle Forbes Vorschlag R R R R S S
R S S S S S S oryginelle Forbes Vorschlag R R R R S S
R R R R S S S S S S
R
R
R
R
S
S
S
S
S
S
S oryginelle Forbes Vorschlag R R R R S S S S S S modifizierte Forbes

modifizierte Forbes Modell

R R R R S S S S S S modifizierte Forbes Modell R S R
R R R R S S S S S S modifizierte Forbes Modell R S R
R R R R S S S S S S modifizierte Forbes Modell R S R
R R R R S S S S S S modifizierte Forbes Modell R S R
R R R R S S S S S S modifizierte Forbes Modell R S R

R

S

R S

R

S

+

Fe

R S + F e FeS

FeS

S modifizierte Forbes Modell R S R S + F e FeS Winogradow Modell 32 PDF

Winogradow Modell

32

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Untersuchungsobiekte Im Rahmen der Forschungsaktivitäten wurden folgende Untersuchungsobjekte analysiert : ü

Untersuchungsobiekte

Untersuchungsobiekte Im Rahmen der Forschungsaktivitäten wurden folgende Untersuchungsobjekte analysiert : ü

Im Rahmen der Forschungsaktivitäten wurden

Im Rahmen der Forschungsaktivitäten wurden folgende Untersuchungsobjekte analysiert : ü
Im Rahmen der Forschungsaktivitäten wurden folgende Untersuchungsobjekte analysiert : ü

folgende Untersuchungsobjekte analysiert:

wurden folgende Untersuchungsobjekte analysiert : ü Ferrocenderivate ü Oberflächenproben in Umgebung von
wurden folgende Untersuchungsobjekte analysiert : ü Ferrocenderivate ü Oberflächenproben in Umgebung von
wurden folgende Untersuchungsobjekte analysiert : ü Ferrocenderivate ü Oberflächenproben in Umgebung von

ü Ferrocenderivate

Untersuchungsobjekte analysiert : ü Ferrocenderivate ü Oberflächenproben in Umgebung von Weißöl mit

üOberflächenproben in Umgebung von Weißöl mit

ü Oberflächenproben in Umgebung von Weißöl mit verschiedenen Zusätzen (tribotechnisch und thermisch

verschiedenen Zusätzen (tribotechnisch und thermisch

mit verschiedenen Zusätzen (tribotechnisch und thermisch beansprucht) ü Oberflächenproben in Umgebung von reinem
mit verschiedenen Zusätzen (tribotechnisch und thermisch beansprucht) ü Oberflächenproben in Umgebung von reinem

beansprucht)

Zusätzen (tribotechnisch und thermisch beansprucht) ü Oberflächenproben in Umgebung von reinem Weißöl ü
Zusätzen (tribotechnisch und thermisch beansprucht) ü Oberflächenproben in Umgebung von reinem Weißöl ü

üOberflächenproben in Umgebung von reinem Weißöl

ü Oberflächenproben in Umgebung von reinem Weißöl ü Oberflächenproben in Umgebung von ausgewählten

üOberflächenproben in Umgebung von ausgewählten

ü Oberflächenproben in Umgebung von reinem Weißöl ü Oberflächenproben in Umgebung von ausgewählten Verbindungen. 33

Verbindungen.

33

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Medien Weißöl : Dichte Mittlere Siedetemp. Molmasse Viskosität in g/cm 3 [g/Mol] K 293K [mm
Medien
Weißöl :
Dichte
Mittlere
Siedetemp.
Molmasse
Viskosität
in
g/cm 3
[g/Mol]
K
293K
[mm
2 /s]
0,8876
290
330-440
120,2
•Man vorbereitete die Losungen in Paraffinol (0,005,
0,0125, 0,025, 0,05 mol/dm 3 )
•Nach die erste Vorproben wurden Ferrocenderivate
(c= 0,025mol/dm 3 ) in Paraffinöl untersucht
34

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Abbildung 6 Medien H C CH 3 C CH 3 O O Fe Fe =
Abbildung 6
Medien
H
C
CH 3
C
CH 3
O
O
Fe
Fe
=
FcH
Fe
H
Ferrocenderivate;
XXIII
XXIV
I
R
R
C
C
R 1 = H
- XVI
H
R 2 = CH 3 - XVII
Fe
S
H
Fe
O
H
R 3 = C 2 H 5 - XVIII
H
R 4 = C 6 H 5 - XIX
R
R
XVI - XIX
35
XXV

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Abbildung 7 Untersuchungsmethoden 36
Abbildung 7
Untersuchungsmethoden
36

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Abbildung 8

Abbildung 8 Die Einwirkung ? 1 . I SOTOPENMETHODEN Fe 2. Obe r f l a
Abbildung 8 Die Einwirkung ? 1 . I SOTOPENMETHODEN Fe 2. Obe r f l a

Die Einwirkung

Abbildung 8 Die Einwirkung ? 1 . I SOTOPENMETHODEN Fe 2. Obe r f l a
Abbildung 8 Die Einwirkung ? 1 . I SOTOPENMETHODEN Fe 2. Obe r f l a

?

Abbildung 8 Die Einwirkung ? 1 . I SOTOPENMETHODEN Fe 2. Obe r f l a
1 . I SOTOPENMETHODEN Fe 2. Obe r f l a c he nunt e
1 .
I SOTOPENMETHODEN
Fe
2.
Obe r f l a c he nunt e r s uc hunge n
DTA;
Re a kt i vi t a et
R
R
3.
Mi kr os onde
?
und
REM von
Roe nt ge n
Obe r f l aec hen
H
H
S
?
?
?
37

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Abb 9

Ergebnisse

Hin-her Bewegung 900 sek 0,62m/s

Belastung CH 3 1 ,6 Fe C Von O 1 ,4 Fe 1N 1 H
Belastung
CH 3
1
,6
Fe
C
Von
O
1
,4
Fe
1N
1
H
OH
,2
C
1
CH 3
Bis
Fe
H
CH 3
0
,8
C
5,6N
H
CH 3
0
,6
Fe
O
C
H
0
,4
Fe
S
H
0
,2
CH 3
0
CH 3
Ve rs c hle iss
OP
I
XXIII
XXIV
XXV
XVII
[m g /km]
P ro ben
hle iss OP I XXIII XXIV XXV XVII [m g /km] P ro ben Histogram des

Histogram des Verschleißes in mg/km

[m g /km] P ro ben Histogram des Verschleißes in m g/km für Paraffinöl und für

für Paraffinöl und für Losungen

38

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Abbildung 10

Ergebnisse

H CH 3 C Fe S H 3000 CH 3 2500 2000 1500 1000 500
H
CH 3
C
Fe
S
H
3000
CH 3
2500
2000
1500
1000
500
0
O l
XI
XXV
XVII
XIX
XXII
Verschweiss bei
Probe
[N] vKa

39

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Ergebnisse Die Effektivitat der Wirkung der Ferrocenverbindungen ist in folgender Reihe vorstellbar: Fc < FcCHROH
Ergebnisse
Die Effektivitat der Wirkung der
Ferrocenverbindungen ist in folgender
Reihe vorstellbar:
Fc < FcCHROH < FC(CHR) O < Fc(CHR) S
I
<XXII <XXIV <XXV <XVII
40

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Abbildung 11

Ergebnisse

Abbildung 11 Ergebnisse Die auf dem Bild 11 vorgestellte Abhängigkeit der Schwefelmenge auf der Oberfläche als

Die auf dem Bild 11 vorgestellte Abhängigkeit der Schwefelmenge auf der Oberfläche als Funktion der Temperatur stellt die Reihe fest

als Funktion der Temperatur stellt die Reihe fest L ZL = f ( T) I XVII
als Funktion der Temperatur stellt die Reihe fest L ZL = f ( T) I XVII
L ZL = f ( T) I XVII XXIII XXIV XXV 16 14 12 10
L
ZL = f ( T)
I
XVII
XXIII
XXIV
XXV
16
14
12
10
8
6
4
2
0
290
340
390
440
Te mpe ratur K
L
Impuls e *1000zl

41

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Ergebnisse Nimmt man die Menge des Schwefels auf der Oberfläche als Maß der Schutzmöglichkeiten der

Ergebnisse

Ergebnisse Nimmt man die Menge des Schwefels auf der Oberfläche als Maß der Schutzmöglichkeiten der geprüften
Ergebnisse Nimmt man die Menge des Schwefels auf der Oberfläche als Maß der Schutzmöglichkeiten der geprüften
Ergebnisse Nimmt man die Menge des Schwefels auf der Oberfläche als Maß der Schutzmöglichkeiten der geprüften

Nimmt man die Menge des Schwefels auf der

Ergebnisse Nimmt man die Menge des Schwefels auf der Oberfläche als Maß der Schutzmöglichkeiten der geprüften
Ergebnisse Nimmt man die Menge des Schwefels auf der Oberfläche als Maß der Schutzmöglichkeiten der geprüften

Oberfläche als Maß der Schutzmöglichkeiten der

auf der Oberfläche als Maß der Schutzmöglichkeiten der geprüften Verbindungen, so schätzt man Ferrocenderivate
auf der Oberfläche als Maß der Schutzmöglichkeiten der geprüften Verbindungen, so schätzt man Ferrocenderivate
auf der Oberfläche als Maß der Schutzmöglichkeiten der geprüften Verbindungen, so schätzt man Ferrocenderivate

geprüften Verbindungen, so schätzt man

Ferrocenderivate von Typ Fc(CHR) 2 S als die

man Ferrocenderivate von Typ Fc(CHR) 2 S als die Verbindungen, die große Reaktivität mit der Oberfläche
man Ferrocenderivate von Typ Fc(CHR) 2 S als die Verbindungen, die große Reaktivität mit der Oberfläche
man Ferrocenderivate von Typ Fc(CHR) 2 S als die Verbindungen, die große Reaktivität mit der Oberfläche
man Ferrocenderivate von Typ Fc(CHR) 2 S als die Verbindungen, die große Reaktivität mit der Oberfläche

Verbindungen, die große Reaktivität mit der Oberfläche anzeigen. Die Effektivität der

mit der Oberfläche anzeigen. Die Effektivität der Wirkung der untersuchten Verbindungen ist eine Funktion
mit der Oberfläche anzeigen. Die Effektivität der Wirkung der untersuchten Verbindungen ist eine Funktion
mit der Oberfläche anzeigen. Die Effektivität der Wirkung der untersuchten Verbindungen ist eine Funktion
mit der Oberfläche anzeigen. Die Effektivität der Wirkung der untersuchten Verbindungen ist eine Funktion
mit der Oberfläche anzeigen. Die Effektivität der Wirkung der untersuchten Verbindungen ist eine Funktion

Wirkung der untersuchten Verbindungen ist eine Funktion ihrer Konzentration in Ölkomposition.

ist eine Funktion ihrer Konzentration in Ölkomposition. 42 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
ist eine Funktion ihrer Konzentration in Ölkomposition. 42 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
ist eine Funktion ihrer Konzentration in Ölkomposition. 42 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
ist eine Funktion ihrer Konzentration in Ölkomposition. 42 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
ist eine Funktion ihrer Konzentration in Ölkomposition. 42 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
ist eine Funktion ihrer Konzentration in Ölkomposition. 42 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
ist eine Funktion ihrer Konzentration in Ölkomposition. 42 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version

42

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Ergebnisse Die Anwendung der Isotopentechniken ermöglicht die Selektion der Verbindungen vom Gesichtspunkt der

Ergebnisse

Ergebnisse Die Anwendung der Isotopentechniken ermöglicht die Selektion der Verbindungen vom Gesichtspunkt der
Ergebnisse Die Anwendung der Isotopentechniken ermöglicht die Selektion der Verbindungen vom Gesichtspunkt der
Ergebnisse Die Anwendung der Isotopentechniken ermöglicht die Selektion der Verbindungen vom Gesichtspunkt der

Die Anwendung der Isotopentechniken

Ergebnisse Die Anwendung der Isotopentechniken ermöglicht die Selektion der Verbindungen vom Gesichtspunkt der
Ergebnisse Die Anwendung der Isotopentechniken ermöglicht die Selektion der Verbindungen vom Gesichtspunkt der

ermöglicht die Selektion der Verbindungen vom

ermöglicht die Selektion der Verbindungen vom Gesichtspunkt der Effektivität ihrer Wirkung, sowie die
ermöglicht die Selektion der Verbindungen vom Gesichtspunkt der Effektivität ihrer Wirkung, sowie die
ermöglicht die Selektion der Verbindungen vom Gesichtspunkt der Effektivität ihrer Wirkung, sowie die

Gesichtspunkt der Effektivität ihrer Wirkung,

sowie die Bestimmung der Änderungen der

ihrer Wirkung, sowie die Bestimmung der Änderungen der Konzentration der untersuchten Sulphide sowie in den
ihrer Wirkung, sowie die Bestimmung der Änderungen der Konzentration der untersuchten Sulphide sowie in den
ihrer Wirkung, sowie die Bestimmung der Änderungen der Konzentration der untersuchten Sulphide sowie in den
ihrer Wirkung, sowie die Bestimmung der Änderungen der Konzentration der untersuchten Sulphide sowie in den

Konzentration der untersuchten Sulphide sowie in den Lösungen als auch an der Oberfläche

Sulphide sowie in den Lösungen als auch an der Oberfläche arbeitenden kinematischen Systemen 43 PDF created
Sulphide sowie in den Lösungen als auch an der Oberfläche arbeitenden kinematischen Systemen 43 PDF created
Sulphide sowie in den Lösungen als auch an der Oberfläche arbeitenden kinematischen Systemen 43 PDF created
Sulphide sowie in den Lösungen als auch an der Oberfläche arbeitenden kinematischen Systemen 43 PDF created
Sulphide sowie in den Lösungen als auch an der Oberfläche arbeitenden kinematischen Systemen 43 PDF created

arbeitenden kinematischen Systemen

auch an der Oberfläche arbeitenden kinematischen Systemen 43 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
auch an der Oberfläche arbeitenden kinematischen Systemen 43 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
auch an der Oberfläche arbeitenden kinematischen Systemen 43 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
auch an der Oberfläche arbeitenden kinematischen Systemen 43 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
auch an der Oberfläche arbeitenden kinematischen Systemen 43 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
auch an der Oberfläche arbeitenden kinematischen Systemen 43 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version
auch an der Oberfläche arbeitenden kinematischen Systemen 43 PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version

43

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Ergebnisse XVIII I 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 0 0,5 1 1,5 2

Ergebnisse

Ergebnisse XVIII I 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 0 0,5 1 1,5 2 c*0,025[mol/dm3]
XVIII I 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 0 0,5 1 1,5 2 c*0,025[mol/dm3]
XVIII
I
3
2,5
2
1,5
1
0,5
0
0
0,5
1
1,5
2
c*0,025[mol/dm3]
Ve rschle iss d [mm]
0 0 0,5 1 1,5 2 c*0,025[mol/dm3] Ve rschle iss d [mm] 44 PDF created with

44

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com

Ergebnisse XVIII I 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 0 0,5 1 1,5 2

Ergebnisse

XVIII I 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 0 0,5 1 1,5 2 c*0,025[mol/dm3]
XVIII
I
3
2,5
2
1,5
1
0,5
0
0
0,5
1
1,5
2
c*0,025[mol/dm3]
Ve rschle iss d [mm]
0 0 0,5 1 1,5 2 c*0,025[mol/dm3] Ve rschle iss d [mm] Verschleiss= f fur-I und

Verschleiss=

f

fur-I und Sulfid XVII. vKATest Belastung 1000 N.

(c)

Bei 0,0025 - 0,025 mol/dm 3 beobachtete man d(von 2,5 mm bis 0,5 mm )

45

PDF created with FinePrint pdfFactory Pro trial version http://www.pdffactory.com