Sie sind auf Seite 1von 108

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services

Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B

Ausgabe 12/2008
16733207 / DE
Betriebsanleitung
SEW-EURODRIVE – Driving the world
1 Allgemeine Hinweise.............................................................................................. 5
1.1 Gebrauch der Betriebsanleitung .................................................................... 5
1.2 Aufbau der Sicherheitshinweise..................................................................... 5
1.3 Mängelhaftungsansprüche............................................................................. 6
1.4 Haftungsausschluss ....................................................................................... 6
1.5 Urheberrechtsvermerk ................................................................................... 6

2 Sicherheitshinweise............................................................................................... 7
2.1 Allgemein ....................................................................................................... 7
2.2 Zielgruppe ...................................................................................................... 7
2.3 Bestimmungsgemäße Verwendung ............................................................... 8
2.4 Transport, Einlagerung .................................................................................. 8
2.5 Aufstellung ..................................................................................................... 8
2.6 Elektrischer Anschluss ................................................................................... 8
2.7 Betrieb............................................................................................................ 9
2.8 Begriffsbestimmungen ................................................................................... 9
2.9 Mitgeltende Dokumente ................................................................................. 9

3 Geräteaufbau ........................................................................................................ 10
3.1 Typenschild UCS..B ..................................................................................... 10
3.2 Lieferumfang ................................................................................................ 10
3.3 Geräteaufbau Basismodule ......................................................................... 11
3.3.1 UCS10B ............................................................................................. 11
3.3.2 UCS11B ............................................................................................. 12
3.3.3 UCS12B ............................................................................................. 13
3.4 Geräteaufbau E/A-Erweiterungsmodul ........................................................ 14
3.4.1 UCS23B ............................................................................................. 14
3.5 Geräteaufbau Diagnosemodul ..................................................................... 15
3.5.1 UCS25B ............................................................................................. 15

4 Mechanische Installation..................................................................................... 16
4.1 Allgemeine Installationshinweise ................................................................. 16
4.2 Montagehinweise ......................................................................................... 16
4.2.1 Maßbild Tragschiene ......................................................................... 17
4.2.2 Einbaulage ......................................................................................... 17
4.2.3 Montageabstand ................................................................................ 18
4.2.4 Rückwandbusverbinder ..................................................................... 18
4.2.5 Schrittweise Montage des MOVISAFE® UCS..B ............................... 19
4.2.6 Schrittweise Demontage des MOVISAFE® UCS..B .......................... 20

5 Elektrische Installation ........................................................................................ 21


5.1 Anschluss und Klemmenbeschreibung Basismodule UCS10B/11B/12B..... 21
5.2 Anschluss und Klemmenbeschreibung Erweiterungsmodul UCS23B ......... 23
5.3 Anschluss und Klemmenbeschreibung Diagnosemodul UCS25B ............... 25
5.4 Maßnahmen zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV)...................... 26
5.5 Externe DC-24-V-Spannungsversorgung .................................................... 27
5.6 Anschluss der Binäreingänge DI1 bis DI14.................................................. 27
5.7 Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren ........................... 33
5.7.1 Kombination unterschiedlicher Gebertypen ....................................... 34
5.7.2 Spannungsversorgung für Gebersysteme ......................................... 34
5.7.3 Anschluss von Näherungssensoren .................................................. 35
5.7.4 Anschluss von Gebern....................................................................... 35
5.7.5 Konfiguration der Messstrecken ........................................................ 35
5.7.6 Konfektionierte Kabel......................................................................... 40
5.7.7 Anschluss-Schaltbilder für den direkten Anschluss
von Gebern an MOVISAFE® ............................................................. 48

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 3


5.7.8 Anschluss-Schaltbilder Geber parallel am Umrichter
und Option UCS.B ............................................................................. 49
5.8 Beschaltung der Binärausgänge .................................................................. 51
5.8.1 Beispielhafte Verwendung der Binärausgänge zum
Schalten des sicheren Halts .............................................................. 52
5.8.2 Einpolig schaltender P-Binärausgang ohne Prüfung ......................... 53
5.8.3 Einpolig schaltender M-Binärausgang ohne Prüfung......................... 53
5.8.4 Einpolig schaltender P-Binärausgang
mit externer Kontaktüberwachung ..................................................... 54
5.8.5 Einpolig schaltender M-Binärausgang
mit externer Kontaktüberwachung ..................................................... 55
5.8.6 Zweikanalig schaltender Binärausgang DO0
mit externer Überwachung................................................................. 56
5.8.7 Einpolig schaltender Relaisausgang ohne Prüfung ........................... 57
5.8.8 Einpolig schaltender Relaisausgang
mit externer Kontaktüberwachung ..................................................... 58
5.8.9 Zweikanalig schaltender Relaisausgang mit
externer Überwachung (Sammelrückmeldung) ................................. 59
5.8.10Zweikanalig schaltender Relaisausgang mit
externer Überwachung (differenzierte Rückmeldung) ....................... 60
5.8.11Beschaltung eines Hilfsausgangs ...................................................... 61

6 Inbetriebnahme..................................................................................................... 62
6.1 Allgemeine Hinweise zur Inbetriebnahme.................................................... 62
6.2 Einschaltsequenzen ..................................................................................... 63
6.3 Anzeigen der LED ........................................................................................ 63
6.4 Validierungsreport ........................................................................................ 64

7 Validierung............................................................................................................ 65
7.1 Ablauf ........................................................................................................... 65
7.2 Funktionsprüfung ......................................................................................... 65

8 Wartung................................................................................................................. 66
8.1 Tausch eines Systems ................................................................................. 66
8.2 Modifikation / Umgang mit Änderungen am Gerät ....................................... 66
8.3 Entsorgung................................................................................................... 67

9 Diagnose ............................................................................................................... 68
9.1 Bedeutung der 7-Segment-Anzeige............................................................. 68
9.2 Bedeutung der LED Status .......................................................................... 68
9.3 Diagnosemodul UCS23B mit CAN-Schnittstelle .......................................... 69
9.4 Fehlerarten................................................................................................... 71
9.5 Fehlermeldungen ......................................................................................... 71
9.6 Alarmmeldungen .......................................................................................... 78

10 Technische Daten................................................................................................. 96
10.1 Allgemeine technische Daten....................................................................... 96
10.2 Sicherheitskenngrößen MOVISAFE® .......................................................... 96

11 Anhang .................................................................................................................. 97
11.1 Reaktionszeiten MOVISAFE® ...................................................................... 97
11.2 Beschreibung der Eingangselemente .......................................................... 98
11.3 Liste der von SEW-EURODRIVE empfohlenen Geber .............................. 100
11.4 Verwendbare Absolutwertgeber für den Master- und Slave-Modus .......... 101

12 Stichwortverzeichnis ......................................................................................... 102

4 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Allgemeine Hinweise
Gebrauch der Betriebsanleitung
1

1 Allgemeine Hinweise
1.1 Gebrauch der Betriebsanleitung
Die Betriebsanleitung ist Bestandteil des Produkts und enthält wichtige Hinweise zu Be-
trieb und Service. Die Betriebsanleitung wendet sich an alle Personen, die Montage-,
Installations-, Inbetriebnahme- und Servicearbeiten an dem Produkt ausführen.
Die Betriebsanleitung muss in einem leserlichen Zustand zugänglich gemacht werden.
Stellen Sie sicher, dass die Anlagen- und Betriebsverantwortlichen, sowie Personen,
die unter eigener Verantwortung am Gerät arbeiten, die Betriebsanleitung vollständig
gelesen und verstanden haben. Bei Unklarheiten oder weiterem Informationsbedarf
wenden Sie sich an SEW-EURODRIVE.

1.2 Aufbau der Sicherheitshinweise


Die Sicherheitshinweise in dieser Betriebsanleitung sind folgendermaßen aufgebaut:

Piktogramm SIGNALWORT!
Art der Gefahr und ihre Quelle.
Mögliche Folge(n) der Missachtung.
• Maßnahme(n) zur Abwendung der Gefahr.

Piktogramm Signalwort Bedeutung Folgen bei Missachtung


Beispiel: GEFAHR! Unmittelbar drohende Gefahr Tod oder schwere Körperverletzungen

WARNUNG! Mögliche, gefährliche Situation Tod oder schwere Körperverletzungen


Allgemeine Gefahr

VORSICHT! Mögliche, gefährliche Situation Leichte Körperverletzungen

Spezifische Gefahr,
z. B. Stromschlag
VORSICHT! Mögliche Sachschäden Beschädigung des Antriebssystems oder
seiner Umgebung
HINWEIS Nützlicher Hinweis oder Tipp.
Erleichtert die Handhabung des
Antriebssystems.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 5


Allgemeine Hinweise
1 Mängelhaftungsansprüche

1.3 Mängelhaftungsansprüche
Die Einhaltung der Betriebsanleitung ist die Voraussetzung für störungsfreien Betrieb
und die Erfüllung eventueller Mängelhaftungsansprüche. Lesen Sie deshalb zuerst die
Betriebsanleitung, bevor Sie mit dem Gerät arbeiten!

1.4 Haftungsausschluss
Die Beachtung der Betriebsanelitung ist Grundvoraussetzung für den sicheren Betrieb
der Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B und für die Erreichung der angegebenen
Produkteigenschaften und Leistungsmerkmale. Für Personen-, Sach- oder Vermögens-
schäden, die wegen Nichtbeachtung der Betriebsanleitung entstehen, übernimmt
SEW-EURODRIVE keine Haftung. Die Sachmängelhaftung ist in solchen Fällen ausge-
schlossen.

1.5 Urheberrechtsvermerk
© 2008 – SEW-EURODRIVE. Alle Rechte vorbehalten.
Jegliche – auch auszugsweise – Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und sonsti-
ge Verwertung verboten.

6 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Sicherheitshinweise
Allgemein
2

2 Sicherheitshinweise
Die folgenden grundsätzlichen Sicherheitshinweise dienen dazu, Personen- und Sach-
schäden zu vermeiden. Der Betreiber muss sicherstellen, dass die grundsätzlichen
Sicherheitshinweise beachtet und eingehalten werden. Vergewissern Sie sich, dass
Anlagen- und Betriebsverantwortliche, sowie Personen, die unter eigener Verantwor-
tung am Gerät arbeiten, die Betriebsanleitung vollständig gelesen und verstanden
haben. Bei Unklarheiten oder weiterem Informationsbedarf wenden Sie sich bitte an
SEW-EURODRIVE.

2.1 Allgemein
Niemals beschädigte Produkte installieren oder in Betrieb nehmen. Beschädigungen
bitte umgehend beim Transportunternehmen reklamieren.
Während des Betriebes können Antriebsumrichter ihrer Schutzart entsprechend
spannungsführende, blanke gegebenenfalls auch bewegliche oder rotierende Teile
sowie heiße Oberflächen besitzen.
Bei unzulässigem Entfernen der erforderlichen Abdeckung, unsachgemäßem Einsatz,
bei falscher Installation oder Bedienung, besteht die Gefahr von schweren Personen-
oder Sachschäden.
Weitere Informationen sind der Dokumentation zu entnehmen.

2.2 Zielgruppe
Alle Arbeiten zur Installation, Inbetriebnahme, Störungsbehebung und Instandhaltung
sind von einer qualifizierten Elektrofachkraft auszuführen (IEC 60364 bzw.
CENELEC HD 384 oder DIN VDE 0100 und IEC 60664 oder DIN VDE 0110 und
nationale Unfallverhütungsvorschriften beachten).
Qualifizierte Elektrofachkraft im Sinne dieser grundsätzlichen Sicherheitshinweise sind
Personen, die mit Aufstellung, Montage, Inbetriebsetzung, Programmierung, Parame-
trierung und Betrieb des Produktes vertraut sind und die über entsprechende Qualifika-
tion ihrer Tätigkeit verfügen. Sie müssen darüber hinaus mit den jeweils gültigen
Sicherheitsvorschriften und Gesetzen vertraut sein, insbesondere auch mit den Anfor-
derungen der Kategorie 4 / des Performance Level e gemäß EN ISO 13849 und den an-
deren in dieser Dokumentation genannten Normen, Richtlinien und Gesetzen. Die ge-
nannten Personen müssen die betrieblich ausdrücklich erteilte Berechtigung haben,
Geräte, Systeme und Stromkreise gemäß den Standards der Sicherheitstechnik in Be-
trieb zu nehmen, zu programmieren, zu parametrieren, zu kennzeichnen und zu erden.
Alle Arbeiten in den übrigen Bereichen Transport, Lagerung, Betrieb und Entsorgung
müssen von Personen durchgeführt werden, die in geeigneter Weise unterwiesen
wurden.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 7


Sicherheitshinweise
2 Bestimmungsgemäße Verwendung

2.3 Bestimmungsgemäße Verwendung


Die Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B sind Komponenten, die zum Einbau in
elektrische Anlagen oder Maschinen bestimmt sind.
Beim Einbau in Maschinen ist die Inbetriebnahme der Sicherheitsmodule MOVISAFE®
UCS..B (d. h. bei Aufnahme des bestimmungsgemäßen Betriebes) solange untersagt,
bis festgestellt wurde, dass die Maschine den Bestimmungen der EG-Richtlinie
2006/42/EG (Maschinenrichtlinie) entspricht; EN 60204 ist zu beachten.
Die Inbetriebnahme (d. h. die Aufnahme des bestimmungsgemäßen Betriebes) ist nur
bei Einhaltung der EMV-Richtlinie (2004/108/EG) erlaubt. Es werden die EMV-Prüf-
vorschriften EN 61000-4-2, EN 61000-4-3, EN 61000-4-4, EN 61000-4-6 und
EN 61000-6-2 zugrunde gelegt.
Die technischen Daten sowie die Angaben zu Anschlussbedingungen sind dem Typen-
schild und der Dokumentation zu entnehmen und unbedingt einzuhalten.

2.4 Transport, Einlagerung


Die Hinweise für Transport, Lagerung und sachgemäße Handhabung sind zu beachten.
Klimatische Bedingungen sind gemäß Kap. "Technische Daten" einzuhalten.

2.5 Aufstellung
Die Aufstellung und Kühlung der Geräte muss entsprechend den Vorschriften der
zugehörigen Dokumentation erfolgen.
Die Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B sind vor unzulässiger Beanspruchung zu
schützen. Insbesondere dürfen bei Transport und Handhabung keine Bauelemente
verbogen und/oder Isolationsabstände verändert werden. Die Berührung elektronischer
Bauelemente und Kontakte ist zu vermeiden.
Die Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B enthalten elektrostatisch gefährdete Bau-
elemente, die leicht durch unsachgemäße Behandlung beschädigt werden können.
Elektrische Komponenten dürfen nicht mechanisch beschädigt oder zerstört werden
(unter Umständen Gesundheitsgefährdung!).
Wenn nicht ausdrücklich dafür vorgesehen, sind folgende Anwendungen verboten:
• der Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen
• der Einsatz in Umgebungen mit schädlichen Ölen, Säuren, Gasen, Dämpfen,
Stäuben, Strahlungen usw.
• der Einsatz in nichtstätionären Anwendungen

2.6 Elektrischer Anschluss


Bei Arbeiten am unter Spannung stehenden Sicherheitsmodul MOVISAFE® UCS..B
sind die geltenden nationalen Unfallverhütungsvorschriften (z. B. BGV A3) zu beachten.
Die elektrische Installation ist nach den einschlägigen Vorschriften durchzuführen (z. B.
Leitungsquerschnitte, Absicherungen, Schutzleiteranbindung). Darüber hinausgehende
Hinweise sind in der Dokumentation enthalten.
Hinweise für die EMV-gerechte Installation – wie Schirmung, Erdung, Anordnung von
Filtern und Verlegung der Leitungen – befinden sich in der Dokumentation des Sicher-
heitsmoduls. Die Einhaltung der durch die EMV-Gesetzgebung geforderten Grenzwerte
liegt in der Verantwortung des Herstellers der Anlage oder Maschine.
Schutzmaßnahmen und Schutzeinrichtungen müssen den gültigen Vorschriften
entsprechen (z. B. EN 60204).

8 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Sicherheitshinweise
Betrieb
2

2.7 Betrieb
Anlagen, in die Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B eingebaut sind, müssen ggf.
mit zusätzlichen Überwachungs- und Schutzeinrichtungen gemäß den jeweils gültigen
Sicherheitsbestimmungen, z. B. Gesetz über technische Arbeitsmittel, Unfallverhü-
tungsvorschriften usw. ausgerüstet werden.
Während des Betriebes sind alle Abdeckungen und Türen geschlossen zu halten.
Das Verlöschen der Betriebs-LED und anderer Anzeigeelemente ist kein Indikator
dafür, dass das Gerät vom Netz getrennt und spannungslos ist.
Mechanisches Blockieren oder geräteinterne Sicherheitsfunktionen können einen
Motorstillstand zur Folge haben. Die Behebung der Störungsursache oder ein Reset
können dazu führen, dass der Antrieb selbsttätig wieder anläuft. Ist dies für die angetrie-
bene Maschine aus Sicherheitsgründen nicht zulässig, trennen Sie erst das Gerät vom
Netz, bevor Sie mit der Störungsbehebung beginnen.

2.8 Begriffsbestimmungen
• Die Bezeichnung MOVISAFE® wird als Oberbegriff für alle Derivate der
MOVISAFE® UCS..B-Produktlinie gebraucht. Wird in der Betriebsanleitung auf ein
bestimmtes Derivat Bezug genommen, so wird jeweils die vollständige Bezeichnung
verwendet.
• Der nachfolgend verwendete Begriff "sicher" bezieht sich jeweils auf die Einordnung
als sichere Funktion zur Anwendung bis Kategorie 4 / Performance Level e (Pl e)
gemäß EN ISO 13849-1 und SIL3 gemäß EN 61508.
• PROFIsafe ist ein Technologiestandard für ein sicheres Feldbussystem.
• Die Parametriersoftware "MOVISAFE® CONFIG" ist ein Programmier- und Konfigu-
rationstool für MOVISAFE® UCS..B-Gerätefamilie.
• Intern sind die Baugruppen der MOVISAFE®-Gerätefamilie aus zwei unabhängigen
Verarbeitungseinheiten aufgebaut. Diese werden nachfolgend auch als System A
und System B bezeichnet.

2.9 Mitgeltende Dokumente

Beschreibung Referenz
®
Konfiguration des MOVISAFE UCS..B (ohne Feldbus) Online-Hilfe MOVISAFE® CONFIG (siehe
mit der Parametriersoftware "MOVISAFE® CONFIG". MOVISAFE® Software-ROM, Sachnummer
1156 6604)
Validierungsreport der implementierten Parametrierung Sicherheitstechnische Prüfung.
Diese kann durch die Parametriersoftware
MOVISAFE® CONFIG generiert werden und
dient als Abnahmeprotokoll.
Abnahme • TÜV-Zertifikat für MOVISAFE®UCS..B (siehe
MOVISAFE® Software-ROM, Edition
10/2008, Sachnummer 1156 6604)
• Baumusterprüfung für Zweihandschaltung
(siehe MOVISAFE® Software-ROM,
Sachnummer 1156 6604)

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 9


Geräteaufbau
3 Typenschild UCS..B

3 Geräteaufbau
3.1 Typenschild UCS..B
Das Typenschild ist seitlich am Gerät angebracht und enthält folgende Informationen:
• Typenbezeichnung
• Sachnummer
• Seriennummer
• Versionsstand
• Eingangsdaten
• Ausgangsdaten
• Schutzart
• Hinweis auf Reaktionszeiten

EN ISO 13849-1 Kat.4 / PI e


IEC 61508 / IEC 62061 SIL3
EN 50178

DO0, DO1
I = 100mA
DO2, DO3
I = 250mA

64450AXX

3.2 Lieferumfang
• Baugruppe MOVISAFE® UCS..B
• Stecker für alle Signalklemmen ohne Geberanschluss
• Nur bei UCS2.B: Rückwandbusverbinder (Sachnummer: 1822 244 7)

10 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Geräteaufbau
Geräteaufbau Basismodule
3

3.3 Geräteaufbau Basismodule


3.3.1 UCS10B

[1] [2]

[17] X11 X12 [3]


X21 X22

STATUS
[4]
IN 13 14 P1 P2 IN 01 02 03 04
[16] [5]
ENTER
[15]

[14]

[13] X6

[12] [6]
OUT K1K2 02 03 IN 05 06 07 08
[7]
IN 09 10 11 12

UCS10B
[11] X31 X32 [8]
X41 X42

[10] [9]
64451AXX

[1] X11: Anschluss Spannungsversorgung DC 24 V


[2] X12: Anschluss Spannungsversorgung Geber / Binärausgänge DO0, DO1
[3] X22: Anschluss Binäreingänge DI01 - DI04
[4] LED STATUS: Anzeige des Systemstatus
[5] LED 01 - 04: Status der Binäreingänge DI01 - DI04
[6] LED 05 - 08: Status der Binäreingänge DI05 - DI08
[7] LED 09 - 12: Status der Binäreingänge DI09 - DI12
[8] X32: Anschluss Binäreingänge DI05 - DI08
[9] X42: Anschluss Binäreingänge DI09 - DI12
[10] X41: Anschluss Relaisausgänge K1, K2
[11] X31: Anschluss Binärausgänge DO2, DO3
[12] LED K1, K2: Status der Relaisausgänge K1, K2
LED 02, 03: Status der Binärausgänge DO2, DO3
[13] X6: Anschluss Serviceschnittstelle
[14] Status 7-Segment-Anzeige
[15] Taster ENTER
[16] LED 13, 14: Status Binäreingänge DI13, DI14
LED P1, P2: Status Taktsignale P1, P2
[17] X21: Anschluss Binäreingänge DI13, DI14 und Taktsignale P1, P2

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 11


Geräteaufbau
3 Geräteaufbau Basismodule

3.3.2 UCS11B

[1] [2]

[18] X11 X12


X21 X22 [3]

STATUS
[4]
IN 13 14 P1 P2 IN 01 02 03 04
[17] [5]
ENTER
[16]

[15] [6]
X7

[14] X6

[13] [7]
OUT K1K2 02 03 IN 05 06 07 08
[8]
IN 09 10 11 12

UCS11B
[12] X31 X32 [9]
X41 X42

[11] [10]
64452AXX

[1] X11: Anschluss Spannungsversorgung DC 24 V


[2] X12: Anschluss Spannungsversorgung Geber / Binärausgänge DO0, DO1
[3] X22: Anschluss Binäreingänge DI01 - DI04
[4] LED STATUS: Anzeige des Systemstatus
[5] LED 01 - 04: Status der Binäreingänge DI01 - DI04
[6] X7: Anschluss Inkremental-, sin/cos-, Absolutwertgeber
[7] LED 05 - 08: Status der Binäreingänge DI05 - DI08
[8] LED 09 - 12: Status der Binäreingänge DI09 - DI12
[9] X32: Anschluss Binäreingänge DI05 - DI08
[10] X42: Anschluss Binäreingänge DI09 - DI12
[11] X41: Anschluss Relaisausgänge K1, K2
[12] X31: Anschluss Binärausgänge DO2, DO3
[13] LED K1, K2: Status der Relaisausgänge K1, K2
LED 02, 03: Status der Binärausgänge DO2, DO3
[14] X6: Anschluss Serviceschnittstelle
[15] Status 7-Segment-Anzeige
[16] Taster ENTER
[17] LED 13, 14: Status Binäreingänge DI13, DI14
LED P1, P2: Status Taktsignale P1, P2
[18] X21: Anschluss Binäreingänge DI13, DI14 und Taktsignale P1, P2

12 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Geräteaufbau
Geräteaufbau Basismodule
3

3.3.3 UCS12B

[1] [2]

X11 X12 X13 [3]


[20] X21 X22 [4]

STATUS
[5]
IN 13 14 P1 P2 IN 01 02 03 04
[19] [6]
ENTER
[18]
[7]
[17]
X7 X8
[8]

[16] X6

[15] [9]
OUT K1K2 02 03 IN 05 06 07 08
[10]
IN 09 10 11 12

UCS12B

[14] X31 X32 [11]


X41 X42

[13] [12]
64453AXX

[1] X11: Anschluss Spannungsversorgung DC 24 V


[2] X12: Anschluss Spannungsversorgung Geber (X7) / Binärausgänge DO0, DO1
[3] X13: Anschluss Spannungsversorgung Geber (X8)
[4] X22: Anschluss Binäreingänge DI01 - DI04
[5] LED STATUS: Anzeige des Systemstatus
[6] LED IN 01 - 04: Status der Binäreingänge DI01 - DI04
[7] X7: Anschluss Inkremental-, sin/cos-, Absolutwertgeber
[8] X8: Anschluss Inkremental-, sin/cos-, Absolutwertgeber
[9] LED IN 05 - 08: Status der Binäreingänge DI05 - DI08
[10] LED IN 09 - 12: Status der Binäreingänge DI09 - DI12
[11] X32: Anschluss Binäreingänge DI05 - DI08
[12] X42: Anschluss Binäreingänge DI09 - DI12
[13] X41: Anschluss Relaisausgänge K1, K2
[14] X31: Anschluss Binärausgänge DO2, DO3
[15] LED OUT K1, K2, 02, 03: Status der Ausgänge K1, K2, DO2, DO3
[16] X6: Anschluss Serviceschnittstelle
[17] Status 7-Segment-Anzeige
[18] Taster ENTER
[19] LED IN 13, 14, P1, P2: Status Binäreingänge DI13, DI14 / Taktsignale P1, P2
[20] X21: Anschluss Binäreingänge DI13, DI14 und Taktsignale P1, P2

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 13


Geräteaufbau
3 Geräteaufbau E/A-Erweiterungsmodul

3.4 Geräteaufbau E/A-Erweiterungsmodul


3.4.1 UCS23B

[1] [2]

[15]
X15 X16
X25 X26 [3]

STATUS
[4]
I/O 01 02 P1 P2 IN 01 02 03 04
[14] [5]

[13] [6]
I/O 03 0405 06 IN 05 06 07 08
[12] [7]
I/O 07 08 09 10 IN 09 10 11 12

UCS23B
[11] X35 X36 [8]
X45 X46

[10] [9]
64454AXX

[1] X15: Anschluss Spannungsversorgung DC 24 V


[2] X16: Anschluss Binärausgänge DO2, DO3
[3] X26: Anschluss Binäreingänge DI01 - DI04
[4] LED STATUS: Anzeige des Systemstatus
[5] LED IN 01 - 04: Status der Binäreingänge DI01 - DI04
[6] LED IN 05 - 08: Status der Binäreingänge DI05 - DI08
[7] LED IN 09 - 12: Status der Binäreingänge DI09 - DI12
[8] X36: Anschluss Binäreingänge DI05 - DI08
[9] X46: Anschluss Binäreingänge DI09 - DI12
[10] X45: Anschluss Binärein-/ausgänge DI19 - DI22 / DO7 - DO10
[11] X35: Anschluss Binärein-/ausgänge DI15 - DI18 / DO3 - DO6
[12] LED I/O: 07 - 10: Status der Binärein-/ausgänge DI19 - DI22 / DO7 - DO10
[13] LED I/O: 03 - 06: Status der Binärein-/ausgänge DI15 - DI18 / DO3 - DO6
[14] LED I/O: 01, 02: Status Binäreingänge DI01, DI02
LED I/O: P1, P2: Status Taktsignale P1, P2
[15] X25: Anschluss Binärein-/ausgänge DI13, DI14, DO1, DO2
Anschluss Taktsignale P1, P2

14 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Geräteaufbau
Geräteaufbau Diagnosemodul
3

3.5 Geräteaufbau Diagnosemodul


3.5.1 UCS25B

UCS25B

X49 [1]

64478AXX

[1] X49: Anschluss CAN

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 15


Mechanische Installation
4 Allgemeine Installationshinweise

4 Mechanische Installation
4.1 Allgemeine Installationshinweise

HINWEISE
• Bauen Sie die Geräte nur senkrecht ein. Ein Einbau liegend, quer oder über Kopf
ist nicht zulässig.
• Berücksichtigen Sie beim Einbau von MOVISAFE® UCS..B in einen Schaltschrank
die Schutzart des Gerätes (IP20).
• Lassen Sie für einwandfreie Kühlung oben und unten einen Freiraum von 10 mm.
Achten Sie auf ungehinderte Luftzirkulation.
• Seitlicher Freiraum ist nicht erforderlich.
• Führen Sie Signalleitungen für die Analogsignale, Leitungen für die Anschaltung
der digitalen Eingänge und Kontaktüberwachungen getrennt voneinander.
• Verlegen Sie in jedem Fall die Leistungsleitungen getrennt von den Signalleitungen.

4.2 Montagehinweise

VORSICHT!
MOVISAFE® UCS..B kann beschädigt werden, wenn Sie folgendes nicht beachten:
Schalten Sie die Spannungsversorgung aus, bevor Sie MOVISAFE® UCS..B
aufstecken oder abziehen!

HINWEISE
• Die einzelnen Sicherheitsmodule werden direkt auf eine Tragschiene montiert und
über Rückwandbusverbinder, die vorher in die Profilschienen eingelegt werden, ge-
koppelt.
• Die Sicherheitsmodule müssen immer direkt nebeneinander gesteckt werden.
Lücken zwischen den Sicherheitsmodulen sind nicht zulässig, da sonst der Rück-
wandbus unterbrochen ist.
• Ein Sicherheitsmodul ist erst dann gesteckt und elektrisch verbunden, wenn es im
Rückwandbusverbinder einrastet.

16 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Mechanische Installation
Montagehinweise
4

4.2.1 Maßbild Tragschiene

Zur Montage können Sie folgende 35-mm-Normprofilschiene (siehe folgendes Bild)


verwenden. SEW-EURODRIVE empfiehlt, die Version II zu verwenden, damit unter
dem Rückwandbusverbinder ausreichend Platz für die Befestigungsschrauben ist.

I II

35

35

1.5

15
7.5
1
27 27
61989AXX

4.2.2 Einbaulage

Sie können maximal 1 Basismodul [1] waagerecht aufbauen und zusätzlich maximal 2
Erweiterungsmodule [2] und ein Diagnosemodul [2] anreihen (siehe folgendes Bild).
Beachten Sie die zulässige Umgebungstemperatur von 0 °C bis 50 °C.

[1] [2]

X11 X12 X13 X15 X16 X15 X16


X21 X22 X25 X26 X25 X26

STATUS STATUS STATUS

IN 13 14 P1 P2 IN 01 02 03 04 I/O 01 02 P1 P2 IN 01 02 03 04 I/O 01 02 P1 P2 IN 01 02 03 04

ENTER

X7 X8

X6

OUT K1K20203 IN 05 06 07 08 I/O 03 0405 06 IN 05 06 07 08 I/O 03 0405 06 IN 05 06 07 08

IN 09 10 11 12 I/O 07 08 09 10 IN 09 10 11 12 I/O 07 08 09 10 IN 09 10 11 12

UCS12B UCS23B UCS23B UCS25B

X31 X32 X35 X36 X35 X36


X41 X42 X45 X46 X45 X46 X49

64514AXX

HINWEISE
Um die Erweiterungsmodule nutzen zu können, müssen Sie sie in MOVISAFE®
CONFIG mit Hilfe der Seriennummer (siehe Typenschild UCS..B) registrieren.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 17


Mechanische Installation
4 Montagehinweise

4.2.3 Montageabstand

Halten Sie bei der Montage der Komponenten ab Mitte Rückwandbusverbinder nach
oben einen Abstand von mindestens 110 mm und nach unten von 60 mm ein.

110mm
60mm
64246AXX

4.2.4 Rückwandbusverbinder

Zur Kommunikation der Sicherheitsmodule untereinander setzen Sie die Rückwandbus-


verbinder (siehe folgendes Bild) in die Tragschiene ein. Die einzelnen Steckplätze der
Module sind durch Führungsleisten abgegrenzt.

64456AXX

Jedem Erweiterungs- und Diagnosemodul liegen Rückwandbusverbinder bei. Der


Rückwandbus verbindet ein Basismodul mit einem Erweiterungs- oder Diagnosemodul.
Es müssen immer alle Rückwandbussteckplätze belegt sein. Eine Verbindung mehrerer
Basismodule ist nicht möglich.

HINWEISE
Der Lieferumfang der Basismodule beinhaltet keine Rückwandbusverbinder. Wenn
Sie Erweiterungs- oder Diagnosemodule einsetzen, müssen Sie die erforderlichen
Rückwandbusverbinder unter der Sachnummer 1822 244 7 bestellen.

18 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Mechanische Installation
Montagehinweise
4

4.2.5 Schrittweise Montage des MOVISAFE® UCS..B

Gehen Sie in dieser Reihenfolge vor:

VORSICHT!
MOVISAFE® UCS..B kann beschädigt werden, wenn Sie folgendes nicht beachten:
Schalten Sie die Spannungsversorgung aus, bevor Sie MOVISAFE® UCS..B
aufstecken oder abziehen!

1. Montieren Sie die Tragschiene. Beachten Sie den Montageabstand ab Mitte Trag-
schiene von mindestens 110 mm nach oben und 60 mm nach unten.
2. Drücken Sie den Rückwandbusverbinder in die Tragschiene, bis dieser einrastet.
Die Busanschlüsse schauen aus der Tragschiene heraus.
3. Beginnen Sie ganz links mit dem Basismodul und stecken Sie rechts daneben die
benötigten Erweiterungsmodule.
4. Setzen Sie das zu steckende Sicherheitsmodul von oben in einem Winkel von ca.
45 Grad auf die Tragschiene. Schwenken Sie das Sicherheitsmodul nach unten, bis
es auf der Tragschiene einrastet (siehe folgendes Bild). So ist die einwandfreie
Verbindung zum Rückwandbus sichergestellt.

CLACK
62026AXX

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 19


Mechanische Installation
4 Montagehinweise

4.2.6 Schrittweise Demontage des MOVISAFE® UCS..B


Gehen Sie zur Demontage in dieser Reihenfolge vor:

VORSICHT!
MOVISAFE® UCS..B kann beschädigt werden, wenn Sie folgendes nicht beachten:
Schalten Sie die Spannungsversorgung aus, bevor Sie MOVISAFE® UCS..B
aufstecken oder abziehen!

HINWEIS
Durch die Demontage von MOVISAFE® UCS..B wird der Rückwandbus unterbrochen.

1. Zur Demontage befindet sich an der Gehäuseunterseite eines Sicherheitsmoduls ein


gefederter Demontageschlitz.
2. Drücken Sie mit einem passenden Schraubendreher in den Demontageschlitz. Das
Sicherheitsmodul wird entriegelt (siehe folgendes Bild, Pos. I).
3. Ziehen Sie das Sicherheitsmodul zunächst nach vorn und danach mit einer Drehung
nach oben ab (siehe folgendes Bild, Pos. II).

II

62027AXX

20 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss und Klemmenbeschreibung Basismodule UCS10B/11B/12B
5

5 Elektrische Installation
5.1 Anschluss und Klemmenbeschreibung Basismodule UCS10B/11B/12B
Sachnummern • MOVISAFE® UCS10B: 1822 235 8
• MOVISAFE® UCS11B: 1822 236 6
• MOVISAFE® UCS12B: 1822 237 4

HINWEIS
MOVISAFE® UCS..B muss mit DC 24 V versorgt werden.

MOVISAFE® UCS10B MOVISAFE® UCS11B MOVISAFE® UCS12B

X11 X12 X11 X12 X11 X12 X13


X21 X22 X21 X22 X21 X22

STATUS STATUS STATUS

IN 13 14 P1 P2 IN 01 02 03 04 IN 13 14 P1 P2 IN 01 02 03 04 IN 13 14 P1 P2 IN 01 02 03 04

ENTER ENTER ENTER

X7 X7 X8

X6 X6 X6

OUT K1K2 02 03 IN 05 06 07 08 OUT K1K2 02 03 IN 05 06 07 08 OUT K1K2 02 03 IN 05 06 07 08

IN 09 10 11 12 IN 09 10 11 12 IN 09 10 11 12

UCS10B UCS11B UCS12B

X31 X32 X31 X32 X31 X32


X41 X42 X41 X42 X41 X42

64235AXX

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 21


Elektrische Installation
5 Anschluss und Klemmenbeschreibung Basismodule UCS10B/11B/12B

Klemmenbeschreibung Basismodule UCS10B, UCS11B, UCS12B


LED/
Beschreibung Funktion
Klemme
LED STATUS STATUS Die LED zeigt den jeweiligen Status der Option UCS..B an
(siehe Kap. "Lokale Diagnose").
LED IN 01-14 01-14
LED P1, P2 P1, P2
LED OUT 01-04 01-04
Funktionstaster ENTER Fehler-Reset und im Status "4" Anzeige des CRC.
X6: Anschluss Service-Schnittstelle X6 Service-Schnittstelle, Baudrate 38,4 kBaud
Ausschließlich für Punkt-zu-Punkt-Verbindung
X7, X8: Anschluss Inkremental-, sin/cos- X7 (X8):1-9 Belegung je nach angeschlossenem Geber (siehe Kap.
oder Absolutwertgeber (Geber 1) "Technische Daten")
X11: Anschluss Spannungsversorgung X11:1 DC 24 V
DC 24 V X11:2 DC 24 V
X11:3 0V24 Bezugspotenzial
X11:4 0V24 Bezugspotenzial
X12: Anschluss Geberversorungs- X12:1 U_ENC_1 Geberversorgungsspannung für Geberschnittstelle X7
spannung für Geberschnittstelle X7 X12:2 GND_ENC_1 Bezugspotenzial Geberversorgungsspannung
X12:3 DO0 Melde- und Hilfsausgang DO0
X12:3 DO1 Melde- und Hilfsausgang DO1
X13: Anschluss Geberversorungs- X13:1 U_ENC_2 Geberversorgungsspannung für Geberschnittstelle X8 (UCS12B)
spannung für Geberschnittstelle X8 X13:2 GND_ENC_2 Bezugspotenzial Geberversorgungsspannung
X13:3 NC
X13:4 NC
X21: Anschluss Binäreingänge DI13, D14 X21:1 DI13 Binäreingang 13
Taktausgänge P1, P2 X21:2 DI14 Binäreingang 14
X21:3 P1 Taktsignal 1 für sichere Eingänge; DC+24 V getaktet
X21:4 P2 Taktsignal 2 für sichere Eingänge; DC+24 V getaktet
X22: Anschluss Binäreingänge X22:1 DI01 Binäreingang 1 (geeignet für OSSD)
DI01-DI04 X22:2 DI02 Binäreingang 2 (geeignet für OSSD)
X22:3 DI03 Binäreingang 3 (geeignet für OSSD)
X22:4 DI04 Binäreingang 4 (geeignet für OSSD)
X31: Anschluss Hilfsausgänge DO0, X31:1 DO2_P HISIDE-Hilfsausgang 2 DC 24 V, Imax: 100 mA
DO1 X31:2 DO2_M LOSIDE-Hilfsausgang 2 DC 24 V, Imax: 100 mA
X31:3 DO3_P HISIDE-Hilfsausgang 3 DC 24 V, Imax: 100 mA
X31:4 DO3_M LOSIDE-Hilfsausgang 3 DC 24 V, Imax: 100 mA
X32: Anschluss Binäreingänge X32:1 DI05 Binäreingang 5
DI05-DI08 X32:2 DI06 Binäreingang 6
X32:3 DI07 Binäreingang 7
X32:4 DI08 Binäreingang 8
X41: Anschluss Relaisausgänge X41:1 K1.1 Relaisausgang 1
X41:2 K1.2
X41:3 K2.1 Relaisausgang 2
X41:4 K2.2
X42: Anschluss Binäreingänge X42:1 DI09 Binäreingang 9 (geeignet für OSSD)
DI09-DI12 X42:2 DI10 Binäreingang 10 (geeignet für OSSD)
X42:3 DI11 Binäreingang 11 (geeignet für OSSD)
X42:4 DI12 Binäreingang 12 (geeignet für OSSD)

22 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss und Klemmenbeschreibung Erweiterungsmodul UCS23B
5

5.2 Anschluss und Klemmenbeschreibung Erweiterungsmodul UCS23B


Sachnummer MOVISAFE® UCS23B: 1822 241 2

MOVISAFE® UCS23B

X15 X16
X25 X26

STATUS

I/O 01 02 P1 P2 IN 01 02 03 04

I/O 03 0405 06 IN 05 06 07 08

I/O 07 08 09 10 IN 09 10 11 12

UCS23B

X35 X36
X45 X46

64365AXX

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 23


Elektrische Installation
5 Anschluss und Klemmenbeschreibung Erweiterungsmodul UCS23B

Klemmenbeschreibung Erweiterungsmodul UCS23B


LED/
Beschreibung Funktion
Klemme
LED STATUS STATUS Die LED zeigt den jeweiligen Status der Option UCS23B an
(siehe Kap. "Lokale Diagnose").
LED IN 01-12 IN 01-12
LED P1, P2 I/O P1, P2
LED I/O 01-10 I/O 01-10
X15: Anschluss Spannungsversorgung X15:1 DC 24 V
DC 24 V X15:2 DC 24 V
X15:3 0V24 Bezugspotenzial
X15:4 0V24 Bezugspotenzial
X16: Anschluss Hilfsausgänge DO11, X16:1 N. C. Melde- und Hilfsausgang DO11 und DO12
DO12 X16:2 N. C.
X16:3 DO11
X16:2 DO12
X25: Anschluss Binäreingänge DI13, X25:1 DI13 / DO1 Binäreingang 13 / Binärausgang 1
DI14 oder Binärausgänge DO1, DO2 X25:2 DI14 / DO2 Binäreingang 14 / Binärausgang 2
sowie Taktausgänge P1, P2 X25:3 P1 Taktsignal 1 für sichere Eingänge; DC+24 V getaktet
X25:4 P2 Taktsignal 2 für sichere Eingänge; DC+24 V getaktet
X26: Anschluss Binäreingänge DI01- X26:1 DI01 Binäreingang 1 (geeignet für OSSD)
DI04 X26:2 DI02 Binäreingang 2 (geeignet für OSSD)
X26:3 DI03 Binäreingang 3 (geeignet für OSSD)
X26:4 DI04 Binäreingang 4 (geeignet für OSSD)
X35: Anschluss Binäreingänge DI15- X35:1 DI15 / DO03 Binäreingang 15 / Binärausgang 3
DI18 oder Binärausgänge DO3-DO6 X35:2 DI16 / DO04 Binäreingang 16 / Binärausgang 4
X35:3 DI17 / DO05 Binäreingang 17 / Binärausgang 5
X35:4 DI18 / DO06 Binäreingang 18 / Binärausgang 6
X36: Anschluss Binäreingänge X36:1 DI05 Binäreingang 5
DI05-DI08 X36:2 DI06 Binäreingang 6
X36:3 DI07 Binäreingang 7
X36:4 DI08 Binäreingang 8
X45: Anschluss Binäreingänge DI19- X45:1 DI19 / DO07 Binäreingang 19 / Binärausgang 7
DI22 oder Binärausgänge DO07-DO10 X45:2 DI20 / DO08 Binäreingang 20 / Binärausgang 8
X45:3 DI21 / DO09 Binäreingang 21 / Binärausgang 9
X45:4 DI22 / DO010 Binäreingang 22 / Binärausgang 10
X46: Anschluss Binäreingänge X46:1 DI09 Binäreingang 9 (geeignet für OSSD)
DI09-DI12 X46:2 DI10 Binäreingang 10 (geeignet für OSSD)
X46:3 DI11 Binäreingang 11 (geeignet für OSSD)
X46:4 DI12 Binäreingang 12 (geeignet für OSSD)

24 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss und Klemmenbeschreibung Diagnosemodul UCS25B
5

5.3 Anschluss und Klemmenbeschreibung Diagnosemodul UCS25B


Sachnummer MOVISAFE® UCS25B: 1822 243 9

MOVISAFE® UCS25B

UCS25B

X49

64479AXX

Klemmenbeschreibung Diagnosemodul UCS25B


LED/
Beschreibung Funktion
Klemme
X49: Anschluss CAN X49:1 DGND Bezugspotenzial CAN
X49:2 CAN_HIgh CAN High
X49:3 CAN_Low CAN Low
X49:4 N.C. -

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 25


Elektrische Installation
5 Maßnahmen zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV)

5.4 Maßnahmen zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV)


MOVISAFE® ist für den industriellen Einsatz vorgesehen (dabei werden die EMV-
Prüfvorschriften EN 61000-4-2, EN 61000-4-3, EN 61000-4-4, EN 61000-4-6 und
EN 61000-6-2 zugrunde gelegt). Der Einbau von MOVISAFE® zusammen mit Umrich-
tertechnik im Schaltschrank ist problemlos möglich. Voraussetzung ist, dass die elektro-
magnetische Verträglichkeit des Gesamtsystems durch einschlägig bekannte Maß-
nahmen sichergestellt wird. Folgende Maßnahmen stellen den bestimmungsgemäßen
Betrieb von MOVISAFE® sicher:
• Stellen Sie sicher, dass die Spannungsversorgungsleitungen des MOVISAFE® und
"schaltende Leitungen" des Stromrichters getrennt verlegt werden.
• Führen Sie Signalleitungen und Leistungsleitungen der Stromrichter in getrennten
Kabelkanälen. Der Abstand der Kabelkanäle sollte mindestens 10 mm betragen.
• Alle Schütze im Umfeld des MOVISAFE® müssen mit entsprechenden
Entstörgliedern oder Löschdioden ausgerüstet sein.
• Achten Sie auf eine EMV-gerechte Installation der Stromrichtertechnik im Umfeld
des MOVISAFE®. Beachten Sie besonders die Kabelführung und die Verarbeitung
der Schirmung für die Motorleitung und den Anschluss des Bremswiderstandes.
Beachten Sie unbedingt die Installationsrichtlinien des Stromrichtergeräte-
herstellers.
• Verwenden Sie zum Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren
ausschließlich geschirmte Leitungen. Das Kabel zur Übertragung der Signale muss
für EIA485-Standard (ehemals RS485) geeignet sein.
• Beachten Sie das richtige Auflegen des Schirms in den 9-poligen Sub-D-Steckern
der Positions- und Geschwindigkeitssensoren sowie auf die korrekte Ausführung der
Schirmung auf der Sensorseite. Es sind nur metallische oder metallisierte Stecker
zugelassen.
• Verwenden Sie zur Aufsplittung der Signale von Positions- und Geschwindigkeits-
sensoren die von SEW-EURDRIVE vorkonfektionierten Kabel (siehe Kapitel "Kon-
fektionierte Kabel)"

26 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Externe DC-24-V-Spannungsversorgung
5

5.5 Externe DC-24-V-Spannungsversorgung


Die Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B benötigen eine Spannungsversorgung von
DC 24 V (siehe hierzu SELV oder PELV, EN 50178). Beachten Sie bei der Projektierung
und Installation des vorgesehenen Netzgerätes folgende Randbedingungen:
• Beachten Sie unbedingt die minimale und maximale Toleranz der Versorgungs-
spannung.
Toleranz
minimal (–15 %) maximal (+15 %)
Nominalspannung = DC 24 V DC 24 V –15 % = DC 20.4 V DC 24 V +15 % = DC 27.6 V

• Um eine möglichst kleine Restwelligkeit der Versorgungsspannung zu erreichen,


wird der Einsatz eines 3-phasigen Netzgerätes oder eines elektronisch geregelten
Gerätes empfohlen. Das Netzgerät muss den Anforderungen nach EN 61000-4-11
genügen (Spannungseinbruch).
• Die externe DC-24-V-Versorgung des MOVISAFE® versorgt die interne Elektronik.
Beim Einsatz von Gebern muss die Geberspannungsversorgung separat zur
Verfügung gestellt werden.
• Die sichere galvanische Trennung zum Spannungsversorgungsnetz (z. B.
AC 230 V) muss in jedem Fall gewährleistet werden. Wählen Sie dazu Netzgeräte
aus, die den Vorschriften DIN VDE0551, EN 60742 und DIN VDE0160 entsprechen.
Achten Sie neben der Auswahl des geeigneten Gerätes auf einen Potenzialaus-
gleich zwischen PE und DC 0 V auf der Sekundärseite.
• Sichern Sie MOVISAFE® extern mit einer Sicherung von 2 A ab. Beachten Sie bei
der Auslegung der Verbindungskabel die örtlichen Vorschriften.

5.6 Anschluss der Binäreingänge DI1 bis DI14


MOVISAFE® ist mit 14 Binäreingängen (DI1-DI14) ausgerüstet. Diese sind zum
Anschluss von ein- oder zweikanaligen Sensoren mit oder ohne Taktung geeignet.
Die angeschlossenen Signale müssen einen "High"-Pegel von DC 24 V (DC+15 V ...
DC+30 V) aufweisen und einen "Low"-Pegel von DC 0 V (DC–3 V ... DC+5 V). Die
Eingänge sind mit Eingangsfiltern versehen.
Eine geräteinterne Diagnosefunktion prüft zyklisch die korrekte Funktion der Binär-
eingänge inklusive der Eingangsfilter. Bei erkanntem Fehler wechselt MOVISAFE® in
den Alarmzustand. Gleichzeitig werden alle Ausgänge des MOVISAFE® auf inaktiv
geschaltet.

HINWEISE
• An die Binäreingänge DI1-DI4 und DI9-DI14 können zugelassene OSSD-Ausgän-
ge (Output Signal Switching Device) angeschlossen werden.
• An die Binäreingänge DI5-DI8 dürfen keine OSSD-Ausgänge angeschlossen wer-
den, da die Anforderungen gemäß EN 61131-2 Typ 2 nicht eingehalten werden.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 27


Elektrische Installation
5 Anschluss der Binäreingänge DI1 bis DI14

Verwendung der Neben den Binäreingängen DI1 bis DI14 stellt MOVISAFE® zur Querschlussüberwa-
Taktausgänge P1 chung der Binäreingänge und zur Überwachung externer Schaltkontakte zwei
und P2 Taktausgänge P1 und P2 zur Verfügung. Die Taktausgänge P1 und P2 sind schaltende
DC-24-V-Ausgänge, die ausschließlich zur Überwachung der digitalen Eingänge (DI1 -
DI14) vorgesehen sind. Die Schaltfrequenz für jeden Ausgang beträgt 125 Hz. Beach-
ten Sie bei der Projektierung, dass die Ausgänge maximal mit einem Gesamtstrom von
250 mA belastet werden dürfen.

HINWEIS
Beachten Sie, dass durch externe Maßnahmen, insbesondere eine geeignete Kabel-
führung, ein Kurzschluss in der externen Verdrahtung zwischen verschiedenen
Eingängen und gegen die Versorgungsspannung des MOVISAFE® ausgeschlossen
werden muss.

Jeder Binäreingang des MOVISAFE® kann individuell für folgende Signalquellen konfi-
guriert werden:
• Binäreingang wird Puls P1 zugeordnet
• Binäreingang wird Puls P2 zugeordnet
• Binäreingang wird DC-24-V-Dauerspannung zugeordnet

HINWEIS
• Bei den nachfolgend gezeigten Schaltungsbeispielen wird vorausgesetzt, dass die
verwendeten Schaltelemente eine sicherheitstechnische Zulassung entsprechend
dem angestrebtem Performance-Level gemäß EN ISO 13849-1 oder SIL gemäß
EN 61508 besitzen oder ausgeführt sind.
• Die Sicherheitsvorschriften und EMV-Richtlinie müssen beachtet werden.
• In Bezug auf die getroffenen Fehlerausschlüsse ist auf die Tabellen unter D im
Anhang der EN ISO 13849-2 verwiesen.
• Einordnung in Kategorie / Performance-Level (PL) gemäß EN ISO 13849-1
Die folgenden Schaltungsbeispiele und deren charakteristische Architektur sind maß-
geblich verantwortlich für die Zuordnung in eine Kategorie / einen Performance-Level
gemäß EN ISO 13849-1.
Die sich daraus ergebenden maximal möglichen Performance-Level gemäß EN ISO
13849-1 sind weiterhin abhängig von folgenden Faktoren der externen Bauteile:
• Struktur (einfach oder redundant)
• Erkennung von Fehlern gemeinsamer Ursache (CCF)
• Diagnosedeckungsgrad bei Anforderung (DCavg)
• Zeit bis zum gefährlichen Ausfall eines Kanals (MTTFd)

28 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss der Binäreingänge DI1 bis DI14
5

Einkanaliger
Sensor,
ungeprüft X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

L+
L-
64438AXX

HINWEIS
Der einkanalige Sensor wird ohne Taktung am MOVISAFE® angeschlossen. Ein Quer-
schluss oder eine Unterbrechung der Signalführung kann von MOVISAFE® nicht
erkannt werden. Beachten Sie, dass diese Konfiguration ohne zusätzliche externe
Maßnahmen nicht für sichere Anwendungen zulässig ist! Es kann maximal Katego-
rie 1 / Performance-Level b gemäß EN ISO 13849-1 erreicht werden.

X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

L+
L-
64439AXX

HINWEIS
Der Einsatz zweikanaliger homogener Sensoren ohne Taktung oder ohne Quer-
schlussprüfung kann unter Umständen zu Problemen führen. Ein Kurzschluss in der
Signalleitung des zweikanaligen Sensors (z. B. im Kabel) kann nicht erkannt werden.
Eine sichere Betriebsart kann nur durch getrennte Kabelführung und Ausschluss eines
Kurzschlusses an Klemmen erreicht werden. Diese Anschlussart ist zur Verwendung
für Sicherheitsanwendungen außerhalb des Schaltschranks nicht zu empfehlen. Unter
Berücksichtigung des Fehlerauschlusses Querschluss kann Kategorie 4 / Perfor-
mance-Level e gemäß EN ISO 13849-1 erreicht werden.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 29


Elektrische Installation
5 Anschluss der Binäreingänge DI1 bis DI14

Zweikanaliger Prüfen Sie bei zweikanaligen Sensoren (homogen oder diversitär) vor deren Einsatz, ob
Sensor, sie für den vorgesehenen Einsatz eine Zulassung besitzen.
ungeprüft
X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

L+
L-
64441AXX

X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

L+
L-
64442AXX

Die Verwendung zweikanaliger diversitärer Sensoren ohne Taktung kann von


MOVISAFE® sicher verarbeitet werden.

HINWEIS
Der Einsatz zweikanaliger komplementärer Sensoren ohne Taktung oder ohne Quer-
schlussprüfung kann von MOVISAFE® sicher verarbeitet werden. Unter Berücksichti-
gung des Fehlerausschlusses Querschluss kann Kategorie 4 / Performance-Level e
gemäß EN ISO 13849-1 erreicht werden.

30 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss der Binäreingänge DI1 bis DI14
5

Einkanaliger Prüfen Sie, ob der vorgesehene Sensor eine Zulassung für den fehlersicheren
Sensor, geprüft Einsatzfall besitzt.

X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

X21
DI13 1
DI14 2
P1 3
P2 4

P1
P2
L+
L-
64220AXX

Bei Einsatz eines einkanaligen Sensors mit Taktung wird ein Anschluss an den Taktaus-
gang P1 oder P2 angeschlossen. Anschließend muss die Taktzuordnung auf den
MOVISAFE® noch zugeordnet werden.
Bei Verwendung eines einkanaligen Sensors mit Taktung werden folgende Fehler
erkannt:
• Kurzschluss auf die Versorgungsspannung DC 24 V
• Kurzschluss auf DC 0 V
• Kabelunterbrechung (Stromunterbrechung ist sicherer Zustand!)
Vorsicht ist hingegen bei einem Kabelkurzschluss zwischen den beiden
Anschlüssen des Sensors angebracht, da dieser nicht erkannt wird! Ebenfalls nicht
erkannt wird ein Kurzschluss zwischen P1 und DI1.

HINWEIS
• Performance-Level e gemäß EN ISO 13849-1 kann erreicht werden, wenn der
Kurzschluss zwischen DI1 und P1 und der Kurzschluss zwischen den Sensor-
anschlüssen ausgeschlossen werden kann. Fehlerausschlüsse können gemäß EN
ISO 13849-2 Tabelle D8 erzielt werden.
• Bei Verwendung eines geeigneten Schaltelements und sorgfältiger Verkabelung
des Sensors kann Kategorie 2 / Performance-Level d gemäß EN ISO 13849-1 er-
reicht werden.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 31


Elektrische Installation
5 Anschluss der Binäreingänge DI1 bis DI14

Zweikanaliger Durch Verwendung von zwei unabhängigen Taktsignalen am homogenen Sensor


Sensor, geprüft können alle Querschlüsse sowie Verbindungen nach DC 24 V und DC 0 V erkannt
werden. Verwenden Sie für Sicherheitsanwendungen ausschließlich Öffnerkontakte.

X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

X21
DI13 1
DI14 2
P1 3
P2 4

P1
P2
L+
L-
64221AXX

HINWEIS
Beachten Sie beim Anschluss eines diversitären Sensors (siehe folgendes Bild), dass
hier nur der Schließerkontakt ständig getestet wird. In der Zuleitung werden wie beim
homogenen Sensor alle Fehlerarten erkannt.

X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

X21
DI13 1
DI14 2
P1 3
P2 4

P1
P2
L+
L-
64222AXX

HINWEIS
Bei Verwendung zugelassener, zwangsöffnender Schaltelemente kann in beiden
Fällen Kategorie 4 / Performance-Level e gemäß EN ISO 13849-1 erreicht werden.

32 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren
5

5.7 Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren


Bevor Sie
beginnen

STOPP!
Die Geberanschlüsse dürfen während des Betriebes nicht aufgesteckt oder abgezogen
werden.
Es können elektrische Bauteile am Geber zerstört werden.
Schalten Sie MOVISAFE® vor dem Aufstecken oder Abziehen der Geberanschlüsse
spannungsfrei.

MOVISAFE® UCS..B verfügt je nach Ausführung über bis zu zwei Geberschnittstellen


zum Anschluss von industrieüblichen Inkremental-, sin/cos- und Absolutwertgebern.
Außerdem können an die Zähleingänge des MOVISAFE® 2 Inkrementalsignale erzeu-
gende Sensoren (z. B. Näherungsschalter) angeschlossen werden. Die Signale
müssen jeweils mit Normal- und Komplementärspur (z. B. A und A) eingelesen werden

HINWEIS
SEW-EURODRIVE empfiehlt die im Kapitel "Anhang" aufgelisteten Geber.

Als Geber können Inkrementalgeber, sin/cos-Geber oder Absolutwertgeber (Binär- oder


Gray-Code) über die gleiche Geberschnittstelle angeschlossen und betrieben werden.
Der sin/cos-Geber verhält sich identisch zum Inkrementalgeber.
Beachten Sie die folgenden Hinweise:
• Die Spannungsversorgung der angeschlossenen Sensoren erfolgt in der Regel über
MOVISAFE®. Diese Spannung wird zum Geberstecker geführt und von einem inter-
nen Diagnoseprozess überwacht.
Werden die Sensoren mit einer externen Spannungsversorgung ausgeführt,
– muss diese über den Geberstecker geführt werden. Die entsprechenden
Klemmen X12 und X13 am MOVISAFE® bleiben frei
– ist ein Ausfall der Spannungsversorgung in die Fehlerbetrachtung des Gesamt-
systems mit einzubeziehen.
Besonders bei gemeinsamer externer Spannungsversorgung muss der Nachweis
geführt werden, dass bei Unterschreiten der minimalen Betriebsspannung des
Gebersystems dieser Fehler erkannt wird.
• Beachten Sie EMV-Maßnahmen wie Schirmung etc. (siehe Kapitel "Maßnahmen zur
elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV)").
• Die beiden Geber müssen zueinander rückwirkungsfrei sein. Dies gilt sowohl für den
elektrischen als auch für den mechanischen Teil.
• Sind beide Geber über gemeinsame mechanische Teile mit der zu überwachenden
Einrichtung gekoppelt, muss die Verbindung formschlüssig aufgebaut sein und darf
keine verschleißbehafteten Teile (Ketten, Zahnriemen etc.) aufweisen. Ist dies
dennoch der Fall, so sind zusätzliche Überwachungseinrichtungen für die mechani-
sche Anbindung der Sensoren erforderlich (z. B. Überwachung eines Zahnriemens).
• Bei aktivierter Positionsverarbeitung müssen Sie mindestens einen Absolutwertge-
ber anschließen.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 33


Elektrische Installation
5 Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren

• Geber 1 hat die Funktion eines Prozesssensors und Geber 2 hat die Funktion eines
Referenzsensors. Falls Sie Geber mit unterschiedlicher Auflösung verwenden,
konfigurieren Sie den Geber mit der höheren Auflösung als "Geber 1" (X7) und den
Geber mit der niedrigeren Auflösung als "Geber 2" (X8).
• Bei der Konfiguration sämtlicher Überwachungsfunktionen wird in den Eingabefel-
dern "Position", "Geschwindigkeit" und "Beschleunigung" ein internes Zahlenformat
verwendet. Dies kann dazu führen, dass die eingegebenen Werte gerundet werden.

5.7.1 Kombination unterschiedlicher Gebertypen

Die Kombination unterschiedlicher Gebertypen kann je nach Anwendungsfall


vorgenommen werden. Beachten Sie dazu die folgenden Einschränkungen:
• Werden Überwachungsfunktionen mit Positionsverarbeitungen verwendet, muss
mindestens ein Sensor als Absolutwertgeber ausgeführt sein.
• Bei nachträglicher Änderung der Geberkonfiguration ist es möglich, dass die beste-
henden Parametrierungen der Überwachungsfunktionen nicht mehr kompatibel zur
neuen Geberkonfiguration sind. Überprüfen Sie in diesem Fall alle verwendeten
Überwachungsfunktionen hinsichtlich ihrer Parametrierung und Wertebereiche.
SEW-EURODRIVE empfiehlt die im Kapitel "Anhang" aufgelisteten Geber.
• Beim Einsatz von Absolutwertgebern gilt außerdem:
Im Slave-Modus wird das Taktsignal von einem externen Prozess erzeugt und mit
dem Datensignal von der MOVISAFE®-Baugruppe eingelesen. Durch diese Art der
Abtastung entsteht eine Schwebung und in Folge ein Abtastfehler in folgender
Größenordnung:
F = (Abtastzeit des Gebers durch externes System in ms / 8 ms) × 100 %
Die Größe des entstehenden Abtastfehlers F muss bei der Festlegung der Schwellen
in den verwendeten Überwachungsfunktionen berücksichtigt werden, da dieser
Fehler nicht kompensiert werden kann.

5.7.2 Spannungsversorgung für Gebersysteme

MOVISAFE® unterstützt die Geberspannungen 5 V, 8 V, 10 V, 12 V und 24 V. Die


Geberspannung wird in der Softwareoberfläche parametriert und dann vom System
intern überwacht. Die Geberspannung muss am MOVISAFE® an die Klemmen X12 /
X13 angeschlossen werden.

34 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren
5

5.7.3 Anschluss von Näherungssensoren

Der Anschluss von Näherungssensoren erfolgt über die Klemme X32 (DI05 - DI08). Die
Eingänge sind entsprechend entprellt. Achten Sie bei Verwendung von HTL-Gebern
darauf, dass die Spuren A und B und A und B entsprechend miteinander kombiniert
werden müssen. Die Signalspuren A und B müssen 90° Phasendifferenz aufweisen. Es
kann eine maximale Zählfrequenz von 10 kHz eingelesen werden.
Klemme HTL / Proxy 1Z1) Proxy 2Z1)
X32:5 A A
X32:6 B B
X32:7 A
X32:8 B
1) Bezeichnung gemäß Softwareoberfläche MOVISAFE CONFIG

5.7.4 Anschluss von Gebern

Absloutwertgeber Es können nur SSI-Absolutwertgeber (Binär- oder Gray-Code) eingelesen werden.


Wenn der Geber direkt angeschlossen wird (Master-Modus), wird das SSI-Signal mit
einer maximalen Taktfrequenz von 150 kHz empfangen.
Wird der Geber z. B. an einem Frequenzumrichter angeschlossen, muss der Geber im
Slave-Modus betrieben werden. Das bedeutet, das MOVISAFE® die Daten und die
Taktgeschwindigkeit nur mithört. In diesem Fall ist eine maximale Taktfrequenz von
200 kHz zugelassen. Die Taktpausenzeit darf maximal 2 ms und minimal 30 µs betra-
gen.

Inkrementalgeber – Geber mit Signalpegel gemäß RS422


– Messsignal A/B-Spur mit 90 Grad Phasendifferenz
– Maximale Frequenz der Eingangstakte 200 kHz

SIN/COS-Geber – Geber mit AC 1 Vss


– Messsignal A/B-Spur mit 90 Grad Phasendifferenz
– Maximale Frequenz der Eingangstakte 200 kHz

5.7.5 Konfiguration der Messstrecken

Die wichtigsten Eingangsgrößen für die Überwachungsfunktionen des MOVISAFE®


sind:
• Position
• Geschwindigkeit
• Beschleunigung
Die genannten Eingangsgrößen werden zweikanalig aus den angeschlossenen Geber-
systemen generiert. Für Kategorie 4 / Performance-Level e gemäß EN ISO 13849-1
werden dazu immer zwei unabhängige Gebersysteme benötigt, für Kategorie
3 / Performance-Level d gemäß EN ISO 13849-1 kann für bestimmte Anwendungen ein
Gebersystem ausreichen (z. B. nur Geschwindigkeitsüberwachung).

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 35


Elektrische Installation
5 Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren

Für die interne Signalaufbereitung der beiden Messstrecken A und B müssen diese
entsprechend parametriert werden. Dies erfolgt über den Geberdialog der
Programmieroberfläche.
Beachten Sie die folgenden Parameter bei der Konfiguration der Messstrecke:
• Typ der Messstrecke
Bei der Messstrecke können Sie als Typ "linear" oder "rotatorisch" auswählen.

• Einheiten der Messstrecke


Bei einer linearen Messstrecke können Sie als Einheit der Geschwindigkeit
"mm/sec" oder "m/sec" wählen. Bei einer rotatorischen Messstrecke können Sie als
Einheit der Geschwindigkeit "mgrad/sec", "U/sec" oder "U/min" wählen. Die gewählte
Auflösung sollte in Einklang zur Physik der Messstrecke stehen, um Rundungspro-
bleme der Parametrierung zu vermeiden.

• Messlänge
Bei Positionsverarbeitung wird mit der Messlänge der zulässige Positionsbereich
festgelegt. Wenn Sie keine Messlänge definieren, werden bei der Parametrierung
nur Überwachungsfunktionen mit Geschwindigkeitsverarbeitung zugelassen und
Überwachungsfunktionen mit Positionsverarbeitung im Dialog gesperrt. Haben Sie
das Messlängenfenster aktiviert, d. h. eine Positionsverarbeitung zugelassen,
beachten Sie, dass sich die aktuelle Position des Antriebs innerhalb des Mess-
längenfensters befinden muss. Die Messlänge hat einen Wertebereich von
1 ... 1000000 und ist normiert auf die festgelegte Einheit der Messstrecke.

• Sicherheitsgerichtete Abschaltschwellen
Als Basismaßnahme werden zwischen den beiden Messkanälen A und B des
Sicherheitsmoduls MOVISAFE® UCS..B Plausibilitätstests zwischen den aktuellen
Werten der Position und Geschwindigkeit durchgeführt und gegen parametrierbare
Schwellen getestet.
– Die Abschaltschwelle "Inkremental" beschreibt die tolerierbare Positionsabwei-
chung zwischen den beiden Erfassungskanälen A und B in der Einheit der
Messstrecke.
– Die Abschaltschwelle "Geschwindigkeit" beschreibt die tolerierbare Geschwin-
digkeitsabweichung zwischen den beiden Erfassungskanälen A und B.
Zur Ermittlung der optimalen Parameterwerte dieser Applikation stehen Diagnose-
funktionen innerhalb des SCOPE-Dialogs des Parametriertools zur Verfügung.

• Messverfahren
Die Erfassung der Geschwindigkeit erfolgt
– bis zu einer Frequenz von 500 Hz im Frequenzmessverfahren
– bei einer Frequenz < 500 Hz im Zeitmessverfahren
Bei Verfahrgeschwindigkeiten im Bereich um 500 Hz kann es zu Erfassungsfehlern
kommen. Das Messergebnis kann dann durch geeignete Wahl der Geberauflösung
optimiert werden.

36 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren
5

• Mittelwertfilter
Für Applikationen mit begrenzter Auflösung und/oder Zeitvarianz des Abtastsignals
kann die Funktionsfähigkeit der verwendeten Überwachungsfunktionen durch Ein-
satz eines Mittelwertfilters verbessert werden. Durch das Mittelwertfilter werden
digitale Störanteile der Geber "geglättet". Dies wird jedoch auf Kosten einer erhöhten
Reaktionszeit des Gesamtsystems erreicht.
Die Filterzeit kann variabel zwischen 0 und 64 ms eingestellt werden. Zur Ermittlung
der Reaktionszeit des Gesamtsystems müssen die Filterzeiten zu den angegebenen
Reaktionszeiten des MOVISAFE®-Systems addiert werden (siehe Kapitel "An-
hang").

Umrechnungs- Die Rampenzeiten des Umrichters MOVIDRIVE® B beziehen sich auf einen Sollwert-
beispiel sprung von Dn = 3000 1/min. Der Beschleunigungswert a wird mit folgender Formel
berechnet:

v
a=
t

3000 [1/ min]


a=
Rampenzeit [min]
60
59723ADE
®
Beispiel: In MOVITOOLS ist P137 Notrampe auf 2 Sekunden eingestellt.

3000 [1/ min]


a= = 90000 [1/ min2 ]
2 [min]
60
59725AXX

Umrechnung auf 1/s2:

90000 [1/ min2 ]


a = 90000 [1/ min2 ] = = 25 [1/ s 2 ]
60 [s ] × 60 [s ]
59726AXX

Die Werte, die im Programm MOVISAFE® CONFIG/ASSIST eingegeben werden, sind


auf die Messstrecke bezogen. Das bedeutet, dass die Motorumdrehungen noch auf die
Messstrecke umgerechnet werden müssen.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 37


Elektrische Installation
5 Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren

• Rotatorisches System:

11464AXX

Berechnung der Geschwindigkeit:

vMotor
v=
iGetriebe × iVorgelege
59728ADE

vMotor = Geschwindigkeit Motor [1/min]


iGetriebe = Übersetzung Getriebe
iVorgelege = Übersetzung Vorgelege

Berechnung der Beschleunigung:

aMotor
a=
iGetriebe × iVorgelege
59729ADE

aMotor = Beschleunigung Motor


iGetriebe = Übersetzung Getriebe
iVorgelege = Übersetzung Vorgelege

• Lineares System:

11465AXX

38 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren
5

Berechnung der Geschwindigkeit:

vMotor
v= · DAntriebsrad · π
iGetriebe · iVorgelege
59731ADE

v = Geschwindigkeit [m/min]
vMotor = Geschwindigkeit Motor [1/min]
iGetriebe = Übersetzung Getriebe
iVorgelege = Übersetzung Vorgelege
DAntriebsrad = Durchmesser Antriebsrad [m]

Berechnung der Beschleunigung:

aMotor
a= × DAntriebsrad × π
iGetriebe × iVorgelege

59729ADE

a = Beschleunigung [m/min2]
aMotor = Beschleunigung Motor [1/min2]
iGetriebe = Übersetzung Getriebe
iVorgelege = Übersetzung Vorgelege
DAntriebsrad = Durchmesser Antriebsrad [m]

In vielen Fällen kommt es vor, dass die Angaben in Millimeter oder in Minuten den
Wertebereich der Eingabe überschreiten. In diesem Fall müssen Sie die Skalierung von
Millimeter auf Meter (bei einem linearen System) oder von Minuten auf Sekunden (bei
einem rotatorischen System) vornehmen.
Geschwindigkeit:
v [mm / s ]
v [m / s ] =
1000

v [U / min]
v [U / s ] =
60
59734AXX

Beschleunigung:

a [mm / s 2 ]
a [m / s 2 ] =
1000

a [U / min2 ] a [U / min2 ]
a [U / s 2 ] = =
60 × 60 3600
59735AXX

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 39


Elektrische Installation
5 Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren

5.7.6 Konfektionierte Kabel

Übersicht Zum gleichzeitigen Anschluss eines Gebers an MOVIDRIVE® B / MOVIAXIS® und der
Option UCS..B können Sie bei SEW-EURODRIVE konfektionierte Kabel bestellen.
Geberkabel
Typbezeichnung Sachnummer
DAE50B 1811 447 4
DAE51B 1811 448 0
DAE52B 1811 449 0
DAE53B 1811 450 4
DAE54B 1811 451 2
DAE55B 1811 452 0
DAE56B 1811 464 4
DAE57B 1811 465 2
DAE58B 1811 466 0

40 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren
5

DAE50B/51B Die konfektionierten Kabel DAE50B (ohne TF-Auswertung) und DAE51B (mit TF-Aus-
wertung) sind für folgende Geber geeignet:
• Inkrementalgeber
• SIN/COS-Geber
Mit den konfektionierten Kabel DAE50B/51B können Sie das Gebersignal aufteilen und
so der Option UCS..B und MOVIDRIVE® B, Klemme X14, zur Verfügung stellen.
B

C
64487AXX

[A] [B] [C]


Klemme Anschluss Geber MDX B: X14 UCS11B/12B: X7/X8
15-polige Sub-D-Buchse 15-polige Sub-D-Buchse 9-poliger Sub-D-Stecker
1 COS + (Signal Spur A) COS + (Signal Spur A) -
2 SIN + (Signal Spur B) SIN + (Signal Spur B) DGND
3 - (Signal Spur C) - (Signal Spur C) -
4 DATA + DATA + SIN – (Signal Spur B)
5 - - COS + (Signal Spur A)
6 TF/TH/KTY – (nur bei DAE51B) TF/TH/KTY – COS – (Signal Spur A)
7 - - -
8 DGND DGND SIN + (Signal Spur B)
9 COS – (Signal Spur A) COS – (Signal Spur A) US
10 SIN – (Signal Spur B) SIN – (Signal Spur B) -
11 - (Signal Spur C) - (Signal Spur C) -
12 DATA – DATA – -
13 - - -
14 TF/TH/KTY + (nur bei DAE51B) TF/TH/KTY + -
15 US US -

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 41


Elektrische Installation
5 Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren

DAE52B/53B Die konfektionierten Kabel DAE52B (ohne TF-Auswertung) und DAE53B (mit TF-Aus-
wertung) sind für folgende Geber geeignet:
• Inkrementalgeber
• SIN/COS-Geber
Mit den konfektionierten Kabeln DAE52B/53B können Sie das Gebersignal aufteilen
und so der Option UCS..B und
• Bei MOVIDRIVE® B: Klemme X15
• Bei MOVIAXIS®: X13/X63/X64
zur Verfügung stellen.

C
64487AXX

[A] [B] [C]

Klemme MDX B: X15


Anschluss Geber UCS11B/12B: X7/X8
MX: X13/X63/X64
15-polige Sub-D-Buchse 9-poliger Sub-D-Stecker
15-poliger Sub-D-Stecker
1 COS + (Signal Spur A) COS + (Signal Spur A) -
2 SIN + (Signal Spur B) SIN + (Signal Spur B) DGND
3 - (Signal Spur C) - (Signal Spur C) -
4 DATA + DATA + SIN – (Signal Spur B)
5 - - COS + (Signal Spur A)
6 TF/TH/KTY – (nur bei DAE51B) TF/TH/KTY – COS – (Signal Spur A)
7 - - -
8 DGND DGND SIN + (Signal Spur B)
9 COS – (Signal Spur A) COS – (Signal Spur A) US
10 SIN – (Signal Spur B) SIN – (Signal Spur B) -
11 - (Signal Spur C) - (Signal Spur C) -
12 DATA – DATA – -
13 - - -
14 TF/TH/KTY + (nur bei DAE51B) TF/TH/KTY + -
15 US US -

42 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren
5

DAE54B Mit dem konfektionierten Kabel DAE54 können Sie das SSI-Gebersignal aufteilen und
so der Option UCS..B und X62 an MOVIDRIVE® B zur Verfügung stellen.

C
64490AXX

[A] [B] [C]


Klemme Anschluss SSI-Geber MDX B: X62 UCS11B/12B: X7/X8
9-polige Sub-D-Buchse 9-poliger Sub-D-Stecker 9-poliger Sub-D-Stecker
1 DATA + DATA + -
2 - - DGND
3 Takt + Takt + -
4 - - Takt –
5 DGND DGND DATA +
6 DATA – DATA – DATA –
7 - - -
8 Takt – Takt – Takt +
9 DC 24 V DC 24 V DC 24 V

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 43


Elektrische Installation
5 Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren

DAE55B Mit dem konfektionierten Kabel DAE55B können Sie das SSI-Gebersignal aufteilen und
so der Option UCS..B und X64 an MOVIAXIS® zur Verfügung stellen.
B

C
64487AXX

[A] [B] [C]


SSI-Geber MX: X64 UCS11B/12B: X7/X8
Klemme
15-polige Sub-D-Buchse 15-poliger Sub-D-Stecker 9-poliger Sub-D-Stecker
1 COS + (Signal Spur A) COS + (Signal Spur A) -
2 SIN + (Signal Spur B) SIN + (Signal Spur B) DGND
3 Takt + Takt + -
4 DATA + DATA + Takt –
5 - - DATA +
6 TF/TH/KTY + TF/TH/KTY + DATA –
7 - - -
8 GND GND Takt +
9 COS – (Signal Spur A) COS – (Signal Spur A) Us
10 SIN – (Signal Spur B) SIN – (Signal Spur B) -
11 Takt – Takt – -
12 DATA – DATA – -
13 - - -
14 TF/TH/KTY – TF/TH/KTY – -
15 Us Us -

44 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren
5

DAE56B Das konfektionierte Kabel DAE56B dient zum Anschluss an MOVIAXIS®, Klemme X62,
wenn Sie X62 als Ausgang "Inkrementalgeber-Nachbildung" verwenden.

A B

64488AXX

[A] [B]

Klemme Inkrementalgeber-Nachbildung UCS11B/12B: X7/X8


MX: X62 9-poliger Sub-D-Stecker
9-polige Sub-D-Buchse
1 Signal Spur A -
2 Signal Spur B DGND (gebrückt mit Klemme 4, X14 (MDX B) oder
X62 (MX)
3 - -
4 gebrückt mit X7/X8 (UCS11B/12B), Signal Spur B
Klemme 2
5 DGND Signal Spur A
6 Signal Spur A Signal Spur A
7 Signal Spur B -
8 - Signal Spur B
9 DC 24 V DC 24 V

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 45


Elektrische Installation
5 Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren

DAE57B Das konfektionierte Kabel DAE57B dient


• zum Anschluss an MOVIDRIVE® B, Klemme X14 , wenn Sie X14 als Ausgang "In-
krementalgeber-Nachbildung benutzen
• zum direkten Anschluss eines SIN/COS- oder Inkrementalgebers an MOVISAFE®

B
A

64491AXX

[A] [B]

Klemme Inkrementalgeber-Nachbildung UCS11B/12B: X7/X8


Anschluss SIN/COS-Geber 9-poliger Sub-D-Stecker
15-polige Sub-D-Buchse
1 COS + (Signal Spur A) -
2 SIN + (Signal Spur B) DGND, gebrückt mit X14 Klemme 7
3 - -
4 - SIN – (Signal Spur B)
5 - COS + (Signal Spur A)
6 - COS – (Signal Spur A)
7 Umschaltung, gebrückt mit X7/X8 Klemme 2 -
8 DGND SIN + (Signal Spur B)
9 COS – (Signal Spur A) US
10 SIN – (Signal Spur B) -
11 - -
12 - -
13 - -
14 - -
15 US -

46 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren
5

DAE58B Das konfektionierte Kabel DAE58 B ist für den direkten Anschluss eines SSI-Absolut-
wertgebers an MOVISAFE® geeignet.

B
A

64491AXX

[A] [B]
Klemme Anschluss SSI-Absolutwertgeber UCS11B/12B: X7/X8
15-polige Sub-D-Buchse 9-poliger Sub-D-Stecker
1 - -
2 - DGND
3 Takt + -
4 DATA + Takt –
5 - DATA +
6 - DATA –
7 - -
8 DGND Takt +
9 - US
10 - -
11 Takt – -
12 DATA – -
13 - -
14 - -
15 US -

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 47


Elektrische Installation
5 Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren

5.7.7 Anschluss-Schaltbilder für den direkten Anschluss von Gebern an MOVISAFE®

HINWEIS
Es sind nur die dargestellten Anschlussvarianten zugelassen.

Anschluss eines
SSI-Absolutwert-
gebers MOVISAFE®
max. 100 m X7/X8

DATA+ 5
DATA - 6 5
Takt + 120 9
8
Takt - 4
6 1
DC 24 V 9
DC 0 V 2

64494AXX

Anschluss eines
Inkremental-
gebers MOVISAFE®
max. 100 m X7/X8

B 8
B 4 5
A 120 9
5
A 6
6 1
DC 24 V 9
DC 0 V 2

64493AXX

Anschluss eines
SIN/COS-Gebers
MOVISAFE®
X7/X8
max. 100 m

COS + 5
COS - 6 5
120 9
SIN + 8
SIN - 4
6 1
DC 24 V 9
DC 0 V 2

64492AXX

48 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren
5

5.7.8 Anschluss-Schaltbilder Geber parallel am Umrichter und Option UCS.B

HINWEIS
Der parallele Anschluss eines Gebers am Gebereingang des Umrichters und an der
Option UCS.B ist nur mit SEW-Produkten geprüft und zugelassen.

Anschluss eines Absolutwertgebers im Slavemodus

MOVIDRIVE® B
X62
max. 100 m
DATA + 1
DATA - 6 5
9
Takt + 3
Takt - 8
9 6 1
DC 24 V
DC 0 V 5
쵰 쵰

MOVISAFE®
UCS11B/12B
X7/X8

2
9 5
9
4
8
6 6 1
5

64585AXX

Bei dieser Art der Anschaltung werden die Taktsignale und die Daten mitgelesen. In
diesem Beispiel wird der Geber nicht von der Option UCS..B mit Spannung versorgt.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 49


Elektrische Installation
5 Anschluss der Positions- und Geschwindigkeitssensoren

Anschluss eines SIN/COS- oder Inkrementalgebers im Listenermodus

Für Anwendungen bis Performance-Level d ist die Verwendung eines einzelnen


SIN/COS-Gebers möglich. In diesem Fall werden die Signalausgänge des Gebers auf
X15 (bei MOVIDRIVE® B) oder X13/X63/X64 (bei MOVIAXIS®) und auf X7/X8 der
Option UCS11B/12B verteilt (siehe folgendes Bild).

MOVIAXIS®
X13/X63/64
Geber MOVIDRIVE® B
max. 100 m X15:
COS +/ A 1
COS -/ A 9
SIN +/ B 2
SIN - / B 15 8
10
C 3
C 11
DATA + 4
DATA - 12
TF/TH/KTY - 9
6 1
TF/TH/KTY + 14
DC 24 V 15
DC 0 V 8

MOVISAFE®
X7/X8

5
6 5
9
8
4
9 6 1
2

64495AXX

HINWEISE
• Mechanische Fehler wie Wellenbruch und Schlupf werden nicht erkannt und
müssen durch entsprechende Maßnahmen im Systemaufbau ausgeschlossen
werden.
• Der Aufbau des mechanischen Systems und des Gebers sind anlagenbezogen
einer FMEA zu unterziehen.

50 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Beschaltung der Binärausgänge
5

5.8 Beschaltung der Binärausgänge


Basismodul MOVISAFE® stellt auf dem Basismodul insgesamt 8 Binärausgänge zur Verfügung, die
einzeln oder in Gruppen zusammengeführt werden können:
Binärausgang Erfüllt Bemerkung
Performance-
Level e gemäß
EN ISO 13849-1
DO0
- Nur funktional
DO1
DO2_P und
X Vollständiger Abschaltkanal entsprechend PL e nach EN ISO 13849-1
DO2_M
DO2_P
- Nur funktional
DO2_M
DO3_P und
X Vollständiger Abschaltkanal entsprechend PL e nach EN ISO 13849-1
DO3_M
DO3_P
- Nur funktional
DO3_M
K1 und K2 X Vollständiger Abschaltkanal entsprechend PLe nach EN ISO 13849-1
K1
- Nur funktional
K2

Die Binärausgänge (außer DO0 und DO1) werden in allen Betriebszuständen einem
Plausibilitätstest unterzogen. Im eingeschalteten Zustand werden alle Binärausgänge
(außer DO0 und DO1) mit einem zyklischen Testimpuls auf korrekte Funktion geprüft.
Dazu wird der Binärausgang für die Testdauer (< 300 µs) auf den jeweils inversen Wert
geschaltet, d. h. ein P-Binärausgang wird kurzzeitig auf DC-0-V-Potenzial und ein
M-Binärausgang kurzzeitig auf DC-24-V-Potenzial geschaltet.
Die Testfunktion der Binärausgänge (außer DO0 und DO1) wird bei Gruppen- und Ein-
zelsteuerung ausgeführt.
Die Relaisausgänge werden bei jedem Schaltspiel auf Plausibilität überwacht. Zum
Erhalt der Sicherheitsfunktion müssen die Relaisausgänge zyklisch getestet, d. h.
geschaltet werden. Ein Test sollte mindestens einmal pro Jahr erfolgen, bei erhöhter
Anforderung ist der Testzyklus abhängig von der Applikation festzulegen.
Binärausgang Ausgangsspannung Ausgangsstrom
DO2_P
DO2_M
0.25 A
DO3_P
DO3_M DC 24 V

DO0, DO1 0.1 A


K1, K2
2.0 A
K1, K2 AC 230 V

HINWEISE
• Für sicherheitstechnische Anwendungen dürfen nur externe Schaltelemente mit
einem minimalen Haltestrom von >1,2 mA an den Relaisausgängen verwendet
werden.
• Quer- und Kurzschlüsse in der externen Verdrahtung an den Binärausgängen
werden nicht erkannt. Daher muss für die sicheren Ausgänge ein Ausschluss für
die Fehler Querschluss und Kurzschluss gemäß EN ISO 13849-2 Tabelle D.4
durchgeführt werden.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 51


Elektrische Installation
5 Beschaltung der Binärausgänge

5.8.1 Beispielhafte Verwendung der Binärausgänge zum Schalten des sicheren Halts

Die Binärausgänge können zur Ansteuerung des sicheren Halts (X17) bei
MOVIDRIVE® B, MOVITRAC® B und MOVIAXIS® verwendet werden (siehe folgende
Bilder).

MOVISAFE® UCS..B MOVIDRIVE® B / MOVITRAC® B

X31 X17
DO2_P 1 4 SVI24
DO2_M 2 3 SOV24
DO3_P 3 2 VO24
DO3_M 4 1 DGND

64539AXX

MOVISAFE® UCS..B MOVIAXIS®

X31
DO2_P 1
DO2_M 2
DO3_P 3
X7
DO3_M 4
1 +24V
2 RGND
X21
3 C
DI13 1 4 NC
DI14 2
P1 3
P2 4

X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

64518AXX

HINWEIS
Zweipolige Abschaltungen mit Überwachung des externen Sicherheitskontaktes sind
für Sicherheitsanwendungen bis Kategorie 3 / Performance-Level d gemäß EN ISO
13849-1 zulässig!

52 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Beschaltung der Binärausgänge
5

5.8.2 Einpolig schaltender P-Binärausgang ohne Prüfung

Zur Anschaltung mehrphasiger Anwendungen oder bei erhöhtem Strombedarf können


Sie externe Schütze verwenden. Beachten Sie bei einer einpoligen Anschaltung ohne
externe Prüfung, dass ein Verkleben eines oder mehrerer externer Kontakte von
MOVISAFE® nicht erkannt wird. Das folgende Schaltungsbeispiel ist für
Sicherheitsanwendungen nicht geeignet.

X31
DO2_P 1
DO2_M 2
DO3_P 3
DO3_M 4

L+
L-
64223AXX

5.8.3 Einpolig schaltender M-Binärausgang ohne Prüfung

Analog zur vorherigen Schaltung zeigt das folgende Schaltungsbeispiel einen einpoli-
gen M-Binärausgang ohne Prüfung. Das folgende Schaltungsbeispiel ist für
Sicherheitsanwendungen nicht geeignet.

X31
DO2_P 1
DO2_M 2
DO3_P 3
DO3_M 4

L+
L-
64462AXX

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 53


Elektrische Installation
5 Beschaltung der Binärausgänge

5.8.4 Einpolig schaltender P-Binärausgang mit externer Kontaktüberwachung

Analog zur vorherigen Schaltung zeigt das folgende Schaltungsbeispiel einen einpoli-
gen P-Binärausgang mit Prüfung. Voraussetzung ist ein Schaltelement mit geprüften
Zwangskontakten und Prüfkontakt (Öffnerkontakt). Der Überwachungskontakt wird
über den Taktausgang P1 gespeist und über einen beliebigen Eingang gelesen. Für die
korrekte Funktion ist die richtige Konfiguration der EMU (Emergency Monitoring Unit)
erforderlich.

X31
DO2_P 1
DO2_M 2
DO3_P 3
DO3_M 4

X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

X21
DI13 1
DI14 2
P1 3
P2 4

L+
L-
64463AXX

HINWEIS
Einpolige Anschaltungen mit Überwachung des externen Sicherheitskontaktes
sind für Sicherheitsanwendungen ab Kategorie 3 / Performance-Level d gemäß
EN ISO 13849-1 nicht zulässig! Bis Performance-Level d gemäß EN ISO 13849-1
kann der Zustand des Meldekontaktes über einen weiteren Binärausgang (z. B.
DO3_P) angezeigt und ausgewertet werden.

54 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Beschaltung der Binärausgänge
5

5.8.5 Einpolig schaltender M-Binärausgang mit externer Kontaktüberwachung

Analog zur vorherigen Schaltung zeigt das folgende Schaltungsbeispiel einen einpoli-
gen M-Binärausgang mit Prüfung. Voraussetzung ist ein Schaltelement mit geprüften
Zwangskontakten und Prüfkontakt (Öffnerkontakt). Der Überwachungskontakt wird
über den Taktausgang P1 gespeist und über einen beliebigen Eingang gelesen. Für die
korrekte Funktion ist die richtige Konfiguration der EMU (Emergency Monitoring Unit)
erforderlich.

X31
DO2_P 1
DO2_M 2
DO3_P 3
DO3_M 4

X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

X21
DI13 1
DI14 2
P1 3
P2 4

L+
L-
64464AXX

HINWEIS
Einpolige Anschaltungen mit Überwachung des externen Sicherheitskontaktes
sind für Sicherheitsanwendungen ab Kategorie 3 / Performance-Level d gemäß
EN ISO 13849-1 nicht zulässig! Bis Performance-Level d gemäß EN ISO 13849-1
kann der Zustand des Meldekontaktes über einen weiteren Binärausgang (z. B.
DO3_M) angezeigt und ausgewertet werden.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 55


Elektrische Installation
5 Beschaltung der Binärausgänge

5.8.6 Zweikanalig schaltender Binärausgang DO0 mit externer Überwachung

Für Sicherheitsanwendungen ab Kategorie 3 / Performance-Level d gemäß EN ISO


13849-1 werden zwei komplementäre Binärausgänge als Gruppe verschaltet um damit
zwei externe Leistungsschütze zu steuern. Die beiden externen Übewachungskontakte
werden in Reihe geschaltet, vom Taktsignal P1 gespeist und über Binäreingang DI1 ge-
lesen. Als Rückleseeingang wurde Binäreingang DI1 verwendet, es kann jedoch auch
jeder andere Binäreingang zugewiesen werden.

X31
DO2_P 1
DO2_M 2
DO3_P 3
DO3_M 4

X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

X21
DI13 1
DI14 2
P1 3
P2 4

64465AXX

HINWEIS
Bei erhöhten Anforderungen ist zu beachten, dass alle 24 Stunden mindestens ein
Schaltvorgang stattfinden muss, um die Schaltfähigkeit des externen Leistungs-
schützes zu testen.

56 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Beschaltung der Binärausgänge
5

5.8.7 Einpolig schaltender Relaisausgang ohne Prüfung

Zur Anschaltung mehrphasiger Anwendungen oder bei erhöhtem Strombedarf ist zu


beachten, dass ein Verkleben eines oder mehrere externer Kontakte von MOVISAFE®
nicht erkannt wird. Das folgende Schaltungsbeispiel ist für Sicherheits-
anwendungen nicht geeignet.

X41
K1 1
K1 2
K2 3
K2 4

L+
L-
64466AXX

HINWEIS
Einpolige Anschaltungen mit Überwachung des externen Sicherheitskontaktes sind
für Sicherheitsanwendungen bis Kategorie 2 / Performance-Level c gemäß EN ISO
13849-1 zulässig! Bis Kategorie 2 / Performance-Level c kann der Zustand des
Meldekontaktes über die Binärausgänge DO0/DO1 oder durch das Feldbusinterface
angezeigt und ausgewertet werden.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 57


Elektrische Installation
5 Beschaltung der Binärausgänge

5.8.8 Einpolig schaltender Relaisausgang mit externer Kontaktüberwachung

Analog zur vorherigen Schaltung zeigt das folgende Schaltungsbeispiel einen einpoli-
gen Relaisausgang mit Prüfung. Voraussetzung ist ein Schaltelement mit geprüften
Zwangskontakten und Prüfkontakt (Öffnerkontakt). Der Überwachungskontakt wird
über den Taktausgang P1 gespeist und über einen beliebigen Binärausgang (z. B. DI1)
gelesen. Für korrekte Funktion ist die richtige Konfiguration der EMU (Emergency Mo-
nitoring Unit) und des Binäreingangs erforderlich Das folgende Schaltungsbeispiel ist
für Sicherheitsanwendungen nicht geeignet.

X41
K1 1
K1 2
K2 3
K2 4

X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

X21
DI13 1
DI14 2
P1 3
P2 4

L+
L-
64467AXX

HINWEIS
Einpolige Anschaltungen mit Überwachung des externen Sicherheitskontaktes sind
für Sicherheitsanwendungen ab Kategorie 3 / Performace-Level d gemäß EN
ISO 13849 nicht zulässig! Bis Kategorie 2 / Performance-Level c gemäß EN ISO
13849-1 kann der Zustand des Meldekontaktes über Binärausgänge DO0/DO1 oder
durch die Feldbusschnittstelle angezeigt und ausgewertet werden.

58 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Beschaltung der Binärausgänge
5

5.8.9 Zweikanalig schaltender Relaisausgang mit externer Überwachung (Sammelrückmeldung)

Für Sicherheitsanwendungen ab Kategorie 3 / Performance-Level d gemäß EN ISO


13849-1 werden zwei Relais der MOVISAFE®-Baugruppe und zwei externe Leistungs-
schütze eingesetzt.

X41
K1 1
K1 2
K2 3
K2 4

X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

X21
DI13 1
DI14 2
P1 3
P2 4

L+
L-
64468AXX

HINWEIS
Die beiden externen Überwachungskontakte werden in Reihe geschaltet, von Takt-
signal P1 gespeist und von Binäreingang DI1 (als EMU-Eingang konfiguriert) gelesen.
Bei erhöhten Anforderungen ist zu beachten, dass mindestens alls 24 Stunden
mindestens ein Schaltvorgang stattfinden muss.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 59


Elektrische Installation
5 Beschaltung der Binärausgänge

5.8.10 Zweikanalig schaltender Relaisausgang mit externer Überwachung


(differenzierte Rückmeldung)

Für Sicherheitsanwendungen ab Kategorie 3 / Performance-Level d gemäß EN ISO


13849-1 werden zwei Relais und zwei externe Leistungsschütze auf der MOVISAFE®-
Baugruppe eingesetzt.

X41
K1 1
K1 2
K2 3
K2 4

X22
DI1 1
DI2 2
DI3 3
DI4 4

X21
DI13 1
DI14 2
P1 3
P2 4

L+
L-
64469AXX

Der externe Überwachungskontakt 1 wird von Taktsignal P1 gespeist und von Binärein-
gang DI2 gelesen. Die beschriebene Betriebsart erlaubt eine differenzierte Rückmel-
dung, welches externe Schaltelement einen Fehler ausgelöst hat.

HINWEIS
Beachten Sie bei erhöhten Anforderungen, dass mindestens alle 24 Stunden mindes-
tens 1 Schaltvorgang stattfinden muss.

60 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Elektrische Installation
Beschaltung der Binärausgänge
5

5.8.11 Beschaltung eines Hilfsausgangs

Beide auf der MOVISAFE®-Baugruppe implementierten Hilfsausgänge können für funk-


tionale Applikationen beschaltet werden. Die Ausgänge werden nicht gepulst.

X12
U_ENC_1 1
GND_ENC_1 2
DO0 3
DO1 4

L+
L-
64470AXX

HINWEIS
Anwendungen mit Hilfsausgängen sind für Sicherheitsanwendungen nicht
zugelassen.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 61


I Inbetriebnahme
6 Allgemeine Hinweise zur Inbetriebnahme
0

6 Inbetriebnahme
6.1 Allgemeine Hinweise zur Inbetriebnahme
Voraussetzungen • Voraussetzung für eine erfolgreiche Inbetriebnahme ist
– die richtige Projektierung des Systems
– die Installation der Parametriersoftware MOVISAFE® CONFIG. Die aktuelle Soft-
wareversion finden Sie im Internet auf der SEW-Homepage oder auf der
MOVISAFE® Software-ROM, Sachnummer 1156 6604.
Ausführlliche Projektierungshinweise und die Erläuterung der Parameter finden Sie
in der Online-Hilfe der Parametriersoftware MOVISAFE® CONFIG.
• Voraussetzungen für den Betrieb der Parametriersoftware MOVISAFE® CONFIG:
– Freischaltung durch einen USB-Dongle für MOVISAFE® CONFIG (Sachnummer
1058 5834)
– Betriebssystem: Microsoft Windows® 2000 oder XP
– Benötigter Festplattenspeicher: ca. 100 MB
– Arbeitsspeicher: min. 256 MB, empfohlen 512 MB oder mehr

Inbetriebnahme- • Stellen Sie sicher, dass


schritte – die Installation des MOVISAFE®
– die Verdrahtung,
– die Klemmenbelegung und
– die Sicherheitsabschaltungen
korrekt und der Anwendung entsprechend ausgeführt sind.
• Verhindern Sie ein unbeabsichtigtes Anlaufen des Motors durch geeignete Maß-
nahmen. Treffen Sie je nach Applikation zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen, um
eine Gefährdung von Mensch und Maschine zu vermeiden.
• Schalten Sie die Netzspannung und ggf. die DC-24-V-Versorgungspanung ein.
• Parametrieren und programmieren Sie MOVISAFE® gemäß ihrer Applikation.
• Führen Sie eine Validierung durch (siehe Kap. "Validierung"). Erstellen Sie einen
Validierungsreport (siehe Kap. "Validierungsreport").

62 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Inbetriebnahme I
Einschaltsequenzen
6
0

6.2 Einschaltsequenzen
Nach jedem Neustart von MOVISAFE® werden bei fehlerfreiem Lauf folgende 4 Phasen
durchlaufen und an der frontseitigen 7-Segment-Anzeige angezeigt.
7-Segment- Mode Beschreibung
Anzeige
1 STARTUP Synchronisation zwischen beiden Prozessorsystemen und Prüfung der
Konfigurations-/Firmwaredaten
2 SEND CONFIG Verteilung der Konfigurations-/Firmwaredaten und nochmalige Prüfung
dieser Daten. Anschließend Bereichsprüfung der Konfigurationsdaten.
3 STARTUP BUS Falls vorhanden, Initialisierung des Bussystems (PROFIsafe).
4 RUN Watchdog ist aktiv, d. h. alle Ausgänge (DO1, DO2 und K1... K4) können
geschaltet werden.

HINWEIS
Für alle Betriebszustände außer RUN werden die Ausgänge von der Firmware auto-
matisch abgeschaltet. Im Modus "RUN" (Anzeige "4") ist ein Zugriff des implementier-
ten PLC-Programms oder ein Zugriff über Feldbus möglich.

6.3 Anzeigen der LED


LED Status
LED-Anzeige Beschreibung
Grün blinkend System OK, Konfiguration validiert
Gelb blinkend System OK, Konfiguration noch nicht validiert
Rot blinkend Alarm
Rot leuchtend Fatal Error

LED IN 01 - 14
LED-Anzeige Beschreibung
Grün leuchtend Signal liegt am Binäreingang an.

LED P1, P2
LED-Anzeige Beschreibung
Grün leuchtend Der Pulsausgang steht zur Verfügung.

LED OUT 01 - 04
LED-Anzeige Beschreibung
Grün leuchtend Der Binärausgang hat geschaltet.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 63


I Inbetriebnahme
6 Validierungsreport
0

6.4 Validierungsreport
Für die Sicherstellung der implementierten Sicherheitsfunktionen muss vom Anwender
nach erfolgter Inbetriebnahme und Parametrierung eine Überprüfung und Dokumenta-
tion der Parameter und Verknüpfungen vorgenommen werden. Dies wird durch den Va-
lidierunsgassistenten in der Programmieroberfläche MOVISAFE® CONFIG unterstützt.
Sie können den Validierungsreport direkt aus der Programmieroberfläche unter dem
Menüpunkt [Datei] / [Konfigurationsreport] aufrufen.
Die erste Seite des Validierungsreports können Sie für allgemeine Angaben zur Anlage
(Anlage, Kunde, Lieferant, Einrichter etc.) verwenden. Auf der zweiten Seite des
Validierungsreports können Sie weitere detaillierte Angaben zur Anlage / Maschine
eintragen. Diese Angaben haben informativen Status, sollten jedoch bezüglich Inhalt
und Umfang mit der Abnahmestelle / dem Prüfer abgestimmt werden.
Die letzte Seite des Validierungsreports enthält den Einzelnachweis zur sicherheitstech-
nischen Prüfung.
Hier müssen Sie die folgenden Eintragungen zwingend vornehmen:
• Seriennummer (identisch zur Seriennummer auf dem Typenschild)
• Übereinstimmung zwischen ausgelesener Seriennummer und der Seriennummer
auf dem Typenschild des MOVISAFE®.
• Identität der Baugruppe
Hier bestätigt der verantwortliche Prüfer der Sicherheitsbaugruppe, dass der in der
Programmieroberfläche angezeigte CRC identisch ist mit dem im MOVISAFE® hin-
terlegten CRC. Diese CRC-Signatur besteht aus einer fünfstelligen Zahl, die im Ver-
bindungsdialog des Konfigurationstools im Bereich Diagnose-Systeminfo angezeigt
wird, wobei MOVISAFE® eine aktive Verbindung besitzen muss.
Nach der Eingabe aller Header-Daten können Sie den Validierungsreport über die
Schaltfläche "Speichern" generieren. Das Parametriertool erzeugt dann eine Textdatei
(.TXT) mit dem Dateinamen des Parameter/Programmdatensatzes. Die Textdatei
enthält die folgenden Informationen:
• Die 3 Seiten der oben editierten Header-Daten
• Die Konfiguration der Geber
• Die Parameter der vorhandenen Überwachungsfunktionen
Es werden auch die nicht benötigten Überwachungsfunktionen gelistet. Diese
müssen ebenfalls überprüft werden!

HINWEISE
• Zum Erstellen des Validierungsreport müssen die richtigen Programm- und
Parameterdaten geladen sein.
• Alle gelisteten Parameter und Programmanweisungen müssen an der Anlage /
Maschine validiert und handschriftlich im Validierungsreport bestätigt werden.
• Der Prüfer muss alle konfigurierten Daten im ausgedruckten Validierungsreport
nochmals validieren.
• Alle eingestellten Grenzwerte der verwendeten Überwachungsfunktionen müssen
geprüft werden.
• Bei Versionen ohne PROFIsafe muss der im Validierungsreport aufgelistete
AWL-Code validiert werden.

64 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Validierung
Ablauf
7

7 Validierung
7.1 Ablauf
Das MOVISAFE®-Konzept geht von folgenden Grundvoraussetzungen aus:
Parameter- und PLC-Daten, die im Flash des MOVISAFE® hinterlegt sind, können sich
nicht von selbst verändern. Online-Tests und entsprechende Signaturen stellen dies im
Zuge von Basismaßnahmen auf der Baugruppe sicher. Jedoch können die
konfigurierten Parameter von der Baugruppe nicht bewertet werden. Dies betrifft die
Parametrierung der Sensoren, Schwellen- und Grenzwerte.
Vom Anwender muss bestätigt werden, dass die Daten des Testprotokolls mit den auf
der Baugruppe befindlichen Parametern übereinstimmen. Die parametrierten Werte für
die Messstrecke, Sensoren und Überwachungsfunktionen müssen individuell durch den
Anwender im Zuge eines Funktionstests nachgewiesen und protokolliert werden. Weiter
müssen die programmierten PLC-Funktionen vom Anwender im Sinne einer Code-
inspektion für jede Verknüpfung nachgewiesen und protokolliert werden.
Durch die Parametriersoftware MOVISAFE® CONFIG wird ein passendes Ausgangsfor-
mular generiert und in einer Textdatei (.txt) gespeichert.

In der Textdatei wird vom Programm Folgendes eingetragen:


• Hersteller: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
• Typ: MOVISAFE
• Ausführungsstand Hardware und freigeschaltete Funktionen

Folgende Angaben müssen Sie in die Textdatei eintragen:


• Seriennummer (identisch zur Seriennummer auf dem Typenschild)
• Übereinstimmung zwischen ausgelesener Seriennummer und der Seriennummer
auf dem Typenschild des Gerätes

Die Textdatei kann anschließend auf einem Drucker ausgegeben werden. Die weiteren
Eintragungen sind von Hand vorzunehmen:
• Datum der Erstellung des Konfigurationsdatensatzes
• CRC-Signatur aus dem Datensatz

7.2 Funktionsprüfung
Um die Sicherheit der Baugruppe zu gewährleisten, muss einmal pro Jahr eine Funkti-
onsprüfung der Sicherheitsfunktionen durchgeführt werden. Dazu müssen die in der
Parameterierung verwendeten Bausteine hinsichtlich ihrer Funktion getestet werden.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 65


Wartung
8 Tausch eines Systems

8 Wartung
8.1 Tausch eines Systems
Soll MOVISAFE® getauscht werden, müssen Sie folgendermaßen vorgehen:
• Schalten Sie zuerst die Spannungsversorgung des Gerätes aus. Trennen Sie
MOVISAFE® von der Spannungsversorgung.
• Klemmen Sie sämtliche Signalanschlüsse (Ein-/Ausgänge, Geberanschluss) ab
• Demontieren Sie die MOVISAFE®-Baugruppe von der Hutschiene
• Montieren Sie die neue MOVISAFE®-Baugruppe an die Hutschiene
• Stellen Sie alle Verbindungen (Ein-/Ausgänge, Geberanschluss) wieder her
• Schalten Sie zum Schluss die Versorgungsspannung ein
• Konfigurieren Sie MOVISAFE®

STOPP!
Die Geberanschlüsse dürfen während des Betriebes nicht aufgesteckt oder abgezogen
werden.
Es können elektrische Bauteile am Geber zerstört werden.
Vor dem Aufstecken oder Abziehen der Geberanschlüsse müssen Sie MOVISAFE®
spannungsfrei schalten.

8.2 Modifikation / Umgang mit Änderungen am Gerät


• Hardwareänderungen
Falls Änderungen an MOVISAFE® durchgeführt werden müssen, so kann dies aus-
schließlich durch SEW-EURODRIVE erfolgen.
• Firmwareänderungen
Änderungen an der Firmware dürfen nur bei SEW-EURODRIVE vorgenommen
werden.
• Reparatur
Eine Reparatur der MOVISAFE®-Baugruppe darf nur bei SEW-EURODRIVE durch-
geführt werden.
• Garantie

HINWEIS
Bei interner Manipulation durch den Anwender (z. B. Austausch von Bauelementen,
Lötvorgänge durch den Anwender) erlischt die Sicherheitszulassung sowie jede
Garantieleistung durch SEW-EURODRIVE.

66 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Wartung
Entsorgung
8

8.3 Entsorgung
Bitte beachten Sie die aktuellen nationalen Bestimmungen!
Entsorgen Sie ggf. die einzelnen Teile getrennt je nach Beschaffenheit und existieren-
den länderspezifischen Vorschriften, z. B. als:
• Elektronikschrott
• Kunststoff
• Blech
• Kupfer

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 67


kVA n Diagnose
9 f
Bedeutung der 7-Segment-Anzeige
i
P Hz

9 Diagnose
9.1 Bedeutung der 7-Segment-Anzeige
Mit der 7-Segment-Anzeige wird der jeweilige Status von MOVISAFE® angezeigt.
7-Segment- Mode Beschreibung
Anzeige
1 STARTUP Synchronisation zwischen beiden Prozessorsystemen und Prüfung der
Konfigurations-/Firmwaredaten
2 SEND CONFIG Verteilung der Konfigurations-/Firmwaredaten und nochmalige Prüfung
dieser Daten. Anschließend Bereichsprüfung der Konfigurationsdaten.
3 STARTUP BUS Falls vorhanden, Initialisierung des Bussystems (PROFIsafe).
4 RUN Watchdog ist aktiv, d. h. alle Ausgänge (DO0, DO1 und K1, K2) können
geschaltet werden.
5 STOP Im STOP-Modus können Parameter- und Programmdaten extern
geladen werden.
A ALARM Ein Alarm kann über einen Binäreingang oder mit dem frontseitigen
Quittierungstaster zurückgesetzt werden.
E ECS-Alarm Ein ECS-Alarm kann über Binäreingänge oder den frontseitigen
Quittierungstaster zurückgesetzt werden.
F Fehler Ein Fehler kann nur über Aus- und Wiedereinschalten der Baugruppe
zurückgesetzt werden.

HINWEIS
Für die Betriebszustände 1, 2 und 3 werden die Ausgänge von der Firmware automa-
tisch abgeschaltet. Im Betriebszustand "RUN" (Anzeige "4") werden die Ausgänge
vom implementierten SPS-Programm gesteuert.

9.2 Bedeutung der LED Status


LED Status Mit der LED Status wird der jeweilige Systemstatus des MOVISAFE® angezeigt.

LED-Anzeige Beschreibung
Grün blinkend System OK, Konfiguration validiert
Gelb blinkend System OK, Konfiguration noch nicht validiert
Rot blinkend Alarm
Rot leuchtend Fatal Error

68 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Diagnosemodul UCS23B mit CAN-Schnittstelle
f 9
i
P Hz

9.3 Diagnosemodul UCS23B mit CAN-Schnittstelle


Das Diagnosemodul UCS23B kann für eine nicht sichere Kommunikation zu einer über-
geordneten Steuerung, z. B. MOVI-PLC®, über CAN eingesetzt werden. Per Software-
konfiguration kann die Übertragung von bis zu 2 CAN-Telegrammen mit jeweils 8 Bytes
eingestellt werden. Das erste CAN-Telegramm wird immer übertragen und enthält
variable Logikdaten aus dem Logikplan. Das zweite CAN-Telegramm kann optional
übertragen werden und enthält parametrierbare Prozessdaten. Die dem Datenrahmen
zugeordnete CAN-ID ist frei konfigurierbar.
Ein Datenrahmen (Frame) ist folgendermaßen aufgebaut:
Byte 7 Byte 6 Byte 5 Byte 4 Byte 3 Byte 2 Byte 1 Byte 0

Aufbau CAN-
Telegramm 1
Belegung im Betriebszustand
Byte Bit 2, 3, 4 6, 7
Betriebszustand (Status)
1 = STARTUP
2 = SEND CONFIG
3 = STARTUP BUS
0-3
4 = RUN
7 5 = STOPP
6 = FEHLER
7 = ALARM
4 0x1 (fester Wert)
5-7 Life-Bit
6 0-7 Logikdaten (Datenbit: 48-55)
5 0-7 Logikdaten (Datenbit: 40-47)
4 0-7 Logikdaten (Datenbit: 32-39)
3 0-7 Logikdaten (Datenbit: 8-15)
2 0-7 Logikdaten (Datenbit: 0-7)
0-6 Logikdaten (Datenbit: 24-30) Fehlercode High Byte
1
7 "0" (Zustandsbit) "1" (Zustandsbit)
0 Logikdaten (Datenbit: 16-23) Fehlercode Low Byte

Im Byte 7 (Bit 0-3) der Logikdaten steht immer der aktuelle Status der Basismodule, der
auch auf der 7-Segment-Anzeige abgelesen werden kann.

HINWEIS
Befindet sich das Gerät im Alarmzustand, wird die Fehlermeldung im Byte 0 und 1
(Datenbit 16-30) eingeblendet. Das Zustandsbit (Byte 1, Bit 7) wechselt auf "1". Alle
konfigurierten Logikdateninformationen werden dabei überschrieben.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 69


kVA n Diagnose
9 f
Diagnosemodul UCS23B mit CAN-Schnittstelle
i
P Hz

Aufbau CAN-
Telegramm 2
Byte Bit Belegung im Betriebszustand 2, 3, 4,6, 7
7 0-7 Prozessdaten (Datenbit: 56-63)
6 0-7 Prozessdaten (Datenbit: 48-55)
5 0-7 Prozessdaten (Datenbit: 40-47)
4 0-7 Prozessdaten (Datenbit: 32-39)
3 0-7 Prozessdaten (Datenbit: 24-31)
2 0-7 Prozessdaten (Datenbit: 16-23)
1 0-7 Prozessdaten (Datenbit: 8-15)
0 0-7 Prozessdaten (Datenbit: 0-7)

Als Prozessdaten können in der Software MOVISAFE® CONFIG folgende Informatio-


nen ausgewählt werden:
Prozessdaten Achse Datenlänge in Bit
Aktuelle Position 16, 20, 24
Aktuelle Geschwindigkeit 08, 12, 16
SLP-Position (Teach-In) 16, 20, 24
1 oder 2
Analogwert Eingang 08
Analogwert Filter 08
Analogwert Addierer 08

Sie können frei parametrieren, wie oft die CAN-Telegramme aktualisiert werden. Dabei
können Sie zwischen zyklischer oder azyklischer Übertragung wählen.
Die zyklische Übertragung erfolgt auf Basis der Zykluszeit des Basismoduls (siehe
Kapitel "Reaktionszeiten MOVISAFE®") plus einem frei wählbaren Faktor X (X: 1-255).
Bei der azyklischen Übertragung wird ein neues CAN-Telegramm übertragen, wenn
eine Änderung des Dateninhalts im Gesamttelegramm erfolgt. Alle 500 ms werden die
CAN-Telegramme neu übertragen, auch wenn keine Änderung stattgefunden hat.

70 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Fehlerarten
f 9
i
P Hz

9.4 Fehlerarten
Prinzipiell unterscheidet MOVISAFE® zwischen folgenden Fehlerarten.
Fehlerart Beschreibung Auswirkung auf Resetbedingung
System
Fatal Error Schwerer Ausnahmefehler oder Ansprechen Aus- und Wieder-
einer internen Sicherheitsfunktion. Ein zykli- einschalten des
scher Programmablauf ist aus sicher- MOVISAFE®
heitsstechnischen Gründen nicht mehr
möglich. Letzter aktiver Prozess ist die
Bedienung der 7-Segment-Anzeige durch
system A. System B ist im STOP-Modus
Alle Ausgänge
Alarm Funktionaler Fehler, verursacht durch exter- werden abgeschaltet
nen Prozess. Beide Systeme laufen zyklisch
weiter und bedienen alle Anforderungen der
Kommunuikations-Schnittstellen. Die Abtas-
tung des externen Prozesses wird ebenso
aufrecht erhalten. Überwachungsfunktion Eingang
löst ALARM aus, die Baugruppe bleibt parametrieren
jedoch weiterhin im Standby-Betrieb
ECS- Bei Verwendung der ECS-Funktion in der ECS-Funktionsblock
Alarm Programmieroberfläche werden die Geber- liefert als Ergebnis
alarmmeldungen anstelle von "A" mit "E" "0"
gekennzeichnet.

9.5 Fehlermeldungen

HINWEISE
Sollten andere Fehlermeldungen als die hier beschriebenen auftreten, gehen Sie so
vor:
• Unter welchen Umständen ist der Fehler aufgetreten?
• Sichern Sie den aktuellen Konfigurationssatz
• Dokumentieren Sie den Fehlercode
• Setzen Sie sich mit dem Service von SEW-EURODRIVE in Verbindung

Anzeige der Fehler der Klasse "FATAL ERROR" sollten im normalen Betrieb der Baugruppe nicht
Fehlermeldungen auftreten. Fehlermeldungen am MOVISAFE® werden gemäß folgender Übersicht unter-
schieden.
Fehlermeldung Bedeutung
F, A, E _ _ _ _ Eine 4-stellige Fehlermeldung wird ausgegeben, wenn nur ein MOVISAFE®-
Basismodul eingesetzt wird.
F, A, E _ _ _ _ _ Eine 5-stellige Fehlermeldung wird ausgegeben, wenn ein MOVISAFE®-Basis-
modul und zusätzlich Erweiterungs- oder Diagnosemodule eingesetzt werden.
Die erste Stelle der Fehlermeldung hat folgende Bedeutung:
• 0: Basismodul
• 1: Erweiterungsmodul mit logischer Adresse 1
• 2: Erweiterungsmodul mit logischer Adresse 2

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 71


kVA n Diagnose
9 f
Fehlermeldungen
i
P Hz

Fehlertabelle
Fatal Error Code F 1001
Fehlermeldung Konfigurationsdaten wurden fehlerhaft in das Überwachungsgerät geladen
Ursache Verbindungsstörung beim Herunterladen des Programms
Fehlerbeseitigung Konfigurationsdateien nochmals senden

Fatal Error Code F 1003


Fehlermeldung Konfigurationsdaten für Softwareversion der Baugruppe ungültig
Ursache Baugruppe mit falscher Softwareversion der Programmieroberfläche konfiguriert
Fehlerbeseitigung Baugruppe mit zugelasssener Version der Programmieroberfläche parametrieren und
dann Baugruppe aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 1007


Fehlermeldung Gerät wurde nicht mit korrekter Programmieroberfläche programmiert.
Ursache Programm oder Konfigurationsdaten wurden mit falscher Programmieroberfläche auf
das Gerät gespielt.
Fehlerbeseitigung Ausführung der Baugruppe prüfen und mit einer gültigen Programmieroberfläche
erneut parametrieren. Danach Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 1403 / F1404


Fehlermeldung CRC der Konfigurationsdaten ungültig.
Ursache Konfigurationsdaten wurden fehlerhaft übertragen.
Fehlerbeseitigung Konfigurationsdaten erneut übertragen.

Fatal Error Code F 1605 / F1606


Fehlermeldung Bereichsprüfung EMU fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1607 / F1608


Fehlermeldung Bereichsprüfung PSC fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1609 / F1610


Fehlermeldung Bereichsprüfung ESS fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1611 / F1612


Fehlermeldung Bereichsprüfung ELC fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1613 / F1614


Fehlermeldung Bereichsprüfung OLC fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1615 / F1616


Fehlermeldung Bereichsprüfung ZSC fehlerhaft.

72 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Fehlermeldungen
f 9
i
P Hz

Fatal Error Code F 1617 / F1618


Fehlermeldung Bereichsprüfung MSC fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1619 / F1620


Fehlermeldung Bereichsprüfung DMC fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1621 / F1622


Fehlermeldung Bereichsprüfung JSS fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1623 / F1624


Fehlermeldung Bereichsprüfung PLC fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1625 / F1626


Fehlermeldung Bereichsprüfung Abschaltkanal fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1627 / F1628


Fehlermeldung Bereichsprüfung Ausgänge fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1629 / F1630


Fehlermeldung Bereichsprüfung Binäreingänge fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1633 / F1634


Fehlermeldung Bereichsprüfung Gebertyp fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1635 / F1636


Fehlermeldung Bereichsprüfung Geberverarbeitung fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1637 / F1638


Fehlermeldung Bereichsprüfung Geberposition fehlerhaft.

Fatal Error Code F 1639 / F1640


Fehlermeldung Bereichsprüfung PDM fehlerhaft.

Fatal Error Code F 3203


Fehlermeldung Fehlerhafte DC-24-V-Versorgungsspannung der Baugruppe.
Ursache • Die DC-24-V-Versorgungsspannung der Baugruppe ist nicht korrekt
• Bauteilfehler auf der Baugruppe
Fehlerbeseitigung • Versorgungspannung der Baugruppe prüfen
• Geräte aus- und wieder einschalten

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 73


kVA n Diagnose
9 f
Fehlermeldungen
i
P Hz

Fatal Error Code F 3306


Fehlermeldung Plausibilitätsfehler Positionsumschaltung
Ursache Bei Positionsumschaltung ist ZSC, JSS oder DMC dauerhaft aktiviert
Fehlerbeseitigung • Aktivierung ZSC überprüfen
• Aktivierung JSS überprüfen
• Aktivierung DMC (nur bei Überwachung über Position)

Fatal Error Code F 3316


Fehlermeldung Fehler Geberalignment Achse 1.
Ursache Fehlerhafte Positionstriggerung durch System A.
Fehlerbeseitigung • Geberkonfiguration prüfen
• Gerät aus- und wieder einschalten

Fatal Error Code F 3326


Fehlermeldung Fehler Geberalignment Achse 2.
Ursache Bei Positionsumschaltung ist ZSC, JSS oder DMC dauerhaft aktiviert.
Fehlerbeseitigung • Aktivierung ZSC überprüfen
• Aktivierung JSS überprüfen
• Aktivierung DMC (nur bei Überwachung über Position)

Fatal Error Code F 3336


Fehlermeldung Fehler Geberalignment Achse 2.
Ursache Fehlerhafte Positionstriggerung durch System A.
Fehlerbeseitigung • Geberkonfiguration prüfen
• Gerät aus- und wieder einschalten

Fatal Error Code F 3603 / F3604


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des Relais K1
Ursache Programmierung über PSC-Ausgänge kann ein Flattern des Relais erzeugen
Fehlerbeseitigung Ansteuerung des Relais K1 im Anwenderprogramm überprüfen

Fatal Error Code F 3605 / F3606


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des Relais K2
Ursache Programmierung über PSC-Ausgänge kann ein Flattern des Relais erzeugen
Fehlerbeseitigung Ansteuerung des Relais K2 im Anwenderprogramm überprüfen

Fatal Error Code F 3609


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schreiben des "0 V"-Treibers DO1_L.
Ursache Schaltzustand Ausgang fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

74 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Fehlermeldungen
f 9
i
P Hz

Fatal Error Code F 3610


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des "24 V"-Treibers DO1_H.
Ursache Schaltzustand Ausgang fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3611


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des "0 V"-Treibers DO2_L.
Ursache Schaltzustand Ausgang fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3612


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des "24 V"-Treibers DO2_H.
Ursache Schaltzustand Ausgang fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3613


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des "0 V"-Treibers DO1_L.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3614


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des "24 V"-Treibers DO1_H.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3615


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des "0 V"-Treibers DO2_L.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3616


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des "24 V"-Treibers DO2_H.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3821


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des Ausgangs EAAx.1.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 75


kVA n Diagnose
9 f
Fehlermeldungen
i
P Hz

Fatal Error Code F 3823


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des Ausgangs EAAx.2.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3825


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des Ausgangs EAAx.3.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3827


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des Ausgangs EAAx.4.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3829


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des Ausgangs EAAx.5.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3831


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des Ausgangs EAAx.6.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3833


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des Ausgangs EAAx.7.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3835


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des Ausgangs EAAx.8.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3837


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des Ausgangs EAAx.9.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

76 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Fehlermeldungen
f 9
i
P Hz

Fatal Error Code F 3839


Fehlermeldung Fehlerhaftes Schalten des Ausgangs EAAx.10.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3841 / F3842


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des Ausgangs EAAx.1.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3843 / F3844


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des Ausgangs EAAx.2.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3845 / F3846


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des Ausgangs EAAx.3.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3847 / F3848


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des Ausgangs EAAx.4.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3849 / F3850


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des Ausgangs EAAx.5.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3851 / F3852


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des Ausgangs EAAx.6.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3853 / F3854


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des Ausgangs EAAx.7.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 77


kVA n Diagnose
9 f
Alarmmeldungen
i
P Hz

Fatal Error Code F 3855 / F3856


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des Ausgangs EAAx.8.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3857 / F3858


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des Ausgangs EAAx.9.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

Fatal Error Code F 3859 / F3860


Fehlermeldung Fehlerhaftes Testen des Ausgangs EAAx.10.
Ursache Kurzschluss des Ausgangs mit "24 V" bzw. "0 V".
Fehlerbeseitigung Gerät aus- und wieder einschalten.

9.6 Alarmmeldungen

Alarm Code A 2101 / A2102


Alarmmeldung Timeout Empfangstelegramm UCS23B (Adresse 1).
Ursache Telegramm von Erweiterungsbaugruppe nicht rechtzeitig erhalten.
Fehlerbeseitigung Verbindung zur Erweiterungsbaugruppe prüfen.

Alarm Code A 2105 / A2106


Alarmmeldung CRC-Fehler im Sendetelegramm der UCS23B (Adresse 1).
Ursache Sendetelegramm fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung Konfiguration der Seriennummer der Option UCS23B prüfen.

Alarm Code A 2107 / A2108


Alarmmeldung CRC-Fehler im Sendetelegramm.
Ursache Sendetelegramm fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration der Seriennummer der Option UCS23B prüfen
• Verbindung zur Erweiterungsbaugruppe prüfen

Alarm Code A 2109 / A2110


Alarmmeldung CRC-Fehler im Empfangstelegramm.
Ursache Empfangstelegramm fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration der Seriennummer der Option UCS23B prüfen
• Verbindung zur Erweiterungsbaugruppe prüfen

78 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Alarmmeldungen
f 9
i
P Hz

Alarm Code A 2111


Alarmmeldung Timeout Kommunikation mit Erweiterungsbaugruppe UCS23B (Adresse 1).
Ursache Fehlerhafte Installation der Erweiterungsbaugruppe.
Fehlerbeseitigung Verbindung zur Erweiterungsbaugruppe prüfen.

Alarm Code A 2113


Alarmmeldung Erweiterungsbaugruppe UCS23B (Adresse 1) vorhanden aber nicht konfiguriert.
Ursache Fehlerhafte Konfiguration.
Fehlerbeseitigung Konfiguration prüfen.

Alarm Code A 2121 / A2122


Alarmmeldung Timeout Empfangstelegramm UCS23B (Adresse 2).
Ursache Telegramm von Erweiterungsbaugruppe nicht rechtzeitig erhalten.
Fehlerbeseitigung Verbindung zur Erweiterungsbaugruppe prüfen.

Alarm Code A 2125 / A2126


Alarmmeldung CRC-Fehler Sendetelegramm UCS23B (Adresse 2)
Ursache Sendetelegramm fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung Konfiguration der Seriennummer UCS23B prüfen.

Alarm Code A 2131


Alarmmeldung Timeout Kommunikation mit Erweiterungsbaugruppe UCS23B (Adresse 2).
Ursache Fehlerhafte Installation der Erweiterungsbaugruppe.
Fehlerbeseitigung Verbindung zur Erweiterungsbaugruppe prüfen.

Alarm Code A 2133


Alarmmeldung Erweiterungsbaugruppe UCS23B (Adresse 2) vorhanden aber nicht konfigureirt.
Ursache Fehlerhafte Konfiguration.
Fehlerbeseitigung Konfiguration prüfen.

Alarm Code A 3031 / A3032


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.1.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-1-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3033 / A3034


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.1.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-2-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 79


kVA n Diagnose
9 f
Alarmmeldungen
i
P Hz

Alarm Code A 3035 / A3036


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal an EAEx.1.
Ursache An diesem Eingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung an diesem Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3037 / A3038


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.2.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-1-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3039 / A3040


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.2.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-2-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3041 / A3042


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal an EAEx.2.
Ursache An diesem Eingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung an diesem Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3043 / A3044


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.3.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-1-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3045 / A3046


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.3.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-2-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3047 / A3048


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal an EAEx.3.
Ursache An diesem Eingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung an diesem Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

80 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Alarmmeldungen
f 9
i
P Hz

Alarm Code A 3049 / A3050


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.4.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-1-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3051 / A3052


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.4.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-2-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3053 / A3054


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal an EAEx.4.
Ursache An diesem Eingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung an diesem Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3055 / A3056


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.5.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-1-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3057 / A3058


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.5.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-2-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3059 / A3060


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal an EAEx.5.
Ursache An diesem Eingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung an diesem Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3061 / A3062


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.6.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-1-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 81


kVA n Diagnose
9 f
Alarmmeldungen
i
P Hz

Alarm Code A 3063 / A3064


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.6.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-2-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3065 / A3066


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.7.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-1-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3069 / A3070


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.7.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-2-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3071/ A3072


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal an EAEx.7.
Ursache An diesem Eingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung an diesem Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3073 / A3074


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.8.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-1-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3075 / A3076


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.8.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-2-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3077/ A3078


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal an EAEx.8.
Ursache An diesem Eingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung an diesem Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

82 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Alarmmeldungen
f 9
i
P Hz

Alarm Code A 3079 / A3080


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.9.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-1-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3081 / A3082


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.9.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-2-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3083/ A3084


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal an EAEx.9.
Ursache An diesem Eingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung an diesem Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3085 / A3086


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.10.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-1-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3087 / A3088


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Erweiterungseingang EAEx.10.
Ursache An diesem Eingang liegt nicht die konfigurierte Puls-2-Spannung an.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs gemäß Projektierung und Schaltplan überprüfen
• Verdrahtung prüfen

Alarm Code A 3089/ A3090


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal an EAEx.10.
Ursache An diesem Eingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung an diesem Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3101 / A3102


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am BInäreingang DI01.
Ursache Am Binäreingang DI01 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI01 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 83


kVA n Diagnose
9 f
Alarmmeldungen
i
P Hz

Alarm Code A 3103 / A3104


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am BInäreingang DI02.
Ursache Am Binäreingang DI02 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI02 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3105 / A3106


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI03
Ursache Am Binäreingang DI03 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI03 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3107 / A3108


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI04
Ursache Am Binäreingang DI04 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI04 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3109 / A3110


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI05
Ursache Am Binäreingang DI05 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI05 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3111 / A3112


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Eingang DI06
Ursache Am Binärengang DI06 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI06 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3113 / A3114


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI07
Ursache Am Binäreingang DI07 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI07 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3115 / A3116


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI08
Ursache Am Binäreingang DI08 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI08 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

84 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Alarmmeldungen
f 9
i
P Hz

Alarm Code A 3117 / A3118


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Eingang DI01
Ursache Am Binäreingang DI01 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI01 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3119 / A3120


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI02
Ursache Am Binäreingang DI02 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI02 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3121 / A3122


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI03
Ursache Am Binäreingang DI03 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI03 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3123 / A3124


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI04
Ursache Am Binäreingang DI04 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI04 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3125 / A3126


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI05
Ursache Am Binäreingang DI05 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI05 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3127 / A3128


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI06
Ursache Am Binäreingang DI06 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI06 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3129 / A3130


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI07
Ursache Am Binäreingang DI07 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI07 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 85


kVA n Diagnose
9 f
Alarmmeldungen
i
P Hz

Alarm Code A 3131 / A3132


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI08
Ursache Am Binäreingang DI08 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI08 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3133 / A3134


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI09
Ursache Am Binäreingang DI09 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI09 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3135 / A3136


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI10
Ursache Am Binäreingang DI10 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI10 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3137 / A3138


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI11
Ursache Am Binäreingang DI11 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI11 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3139 / A3140


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI12
Ursache Am Binäreingang DI12 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI12 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3141 / A3142


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI13
Ursache Am Binäreingang DI13 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI13 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3143 / A3144


Alarmmeldung Puls-1-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI14
Ursache Am Binäreingang DI14 liegt keine Puls-1-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI14 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

86 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Alarmmeldungen
f 9
i
P Hz

Alarm Code A 3147 / A3148


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI09
Ursache Am Binäreingang DI09 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI09 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3149 / A3150


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI10
Ursache Am Binäreingang DI10 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI10 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3151 / A3152


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI11
Ursache Am Binäreingang DI11 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI11 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3153 / A3154


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI12
Ursache Am Binäreingang DI12 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI12 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3155 / A3156


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI13
Ursache Am Binäreingang DI13 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI12 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3157 / A3158


Alarmmeldung Puls-2-Plausibilitätsfehler am Binäreingang DI14
Ursache Am Binäreingang DI14 liegt keine Puls-2-Spannung an
Fehlerbeseitigung • Konfiguration des Binäreingangs DI14 gemäß Projektierung und Schaltplan
überprüfen
• Verdrahtung überprüfen

Alarm Code A 3159/ A3160


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI01.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 87


kVA n Diagnose
9 f
Alarmmeldungen
i
P Hz

Alarm Code A 3161/ A3162


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI02.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3163 / A3164


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI03.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3165 / A3166


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI04.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3167 / A3168


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI05.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3169 / A3170


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI06.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3171 / A3172


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI07.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3173 / A3174


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI08.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

88 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Alarmmeldungen
f 9
i
P Hz

Alarm Code A 3175 / A3176


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI09.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3177 / A3178


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI10.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3179 / A3180


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI11.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3181 / A3182


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI12.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3183 / A3184


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI13.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3185 / A3186


Alarmmeldung Fehlerhaftes 24-V-Signal am Binäreingang DI14.
Ursache Am Binäreingang liegt die 24-V-Spannung nicht dauerhaft an.
Fehlerbeseitigung • Spannung am Binäreingang prüfen
• Verdrahtung prüfen
• Prüfen ob Puls 1 oder Puls 2 anliegt

Alarm Code A 3197 / A3198


Alarmmeldung Fehlerhaftes OSSD-Eingangsprüfung.
Ursache OSS-Test fehlerhaft
Fehlerbeseitigung 24-V-Eingangsspannung aller OSSD-Eingänge prüfen.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 89


kVA n Diagnose
9 f
Alarmmeldungen
i
P Hz

Alarm Code A 3209 / A3210


Alarmmeldung Geberversorgungsspannung X7 fehlerhaft.
Ursache • Geberversorgungsspannung entspricht nicht der konfigurierten Schwelle
• Bauteilfehler auf der Baugruppe
Fehlerbeseitigung • Konfiguration prüfen
• Geberversorgungsspannung prüfen
• Gerät aus- und wieder einschalten

Alarm Code A 3213 / A3214


Alarmmeldung Geberversorgungsspannung X8 fehlerhaft.
Ursache • Geberversorgungsspannung entspricht nicht der konfigurierten Schwelle
• Bauteilfehler auf der Baugruppe.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration prüfen
• Geberversorgungsspannung prüfen
• Gerät aus- und wieder einschalten

Alarm Code A 3229 / A3230


Alarmmeldung Plausibilitätsttest Geberversorgungsspannung fehlerhaft.
Ursache Geberspannungswert
Fehlerbeseitigung • Geberversorgungsspannung prüfen
• Verkabelung Geberverorgungsspannung prüfen

Alarm Code A 3233 / A3234


Alarmmeldung Drahtbruchüberwachung hat ausgelöst.
Ursache Drahtbruchüberwachung aktiviert
Fehlerbeseitigung • Konfiguration / Aktivierung Sensor prüfen
• Anschluss Sensor prüfen

Alarm Code A 3301 / A3302


Alarmmeldung Plausibilitätsfehler Geschwindigkeitserfassung Achse 1.
Ursache Die Differenz zwischen den beiden Geschwindigkeitssensoren ist höher als die
konfigurierte Abschaltschwelle Geschwindigkeit.
Fehlerbeseitigung • Theorie der Strecke nochmals mit den in der Konfiguration der Geber
eingestellten Daten überprüfen
• Geschwindigkeitssensor überprüfen
• Mit der SCOPE-Funktion Geschwindigkeitssignale deckungsgleich einstellen

Alarm Code A 3303 / A3304


Alarmmeldung Plausibilitätsfehler Positionserfassung Achse 1.
Ursache Die Differenz zwischen den beiden Positionssignalen ist höher als der konfigurierte
Wert.
Fehlerbeseitigung • Theorie der Strecke mit konfigurierten Daten der Gebereinstellung überprüfen
• Positionssignal überprüfen
• Sind alle Signale am 9-poligen Geberstecker richtig angeschlossen?
• Richtige Beschaltung des Gebersteckers prüfen. Ist die Brücke zwischen Pin 1
und Pin 2 am 9-poligen Geberstecker geschlossen (SSI-Absolutwertgeber)?
• Mit der SCOPE-Funktion Positionssignale deckungsgleich einstellen

90 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Alarmmeldungen
f 9
i
P Hz

Alarm Code A 3307 / A3308


Alarmmeldung Plausibilitätsfehler fehlerhafter Positionsbereich Achse 1.
Ursache Die aktuelle Position liegt außerhalb des konfigurierten Bereichs.
Fehlerbeseitigung • Theorie der Strecke mit konfigurierten Daten der Gebereinstellung überprüfen
• Positionssignal überprüfen, ggf. Offset korrigieren
• Mit der SCOPE-Funktion Position auslesen und auf konfigurierte Werte ins
Verhältnis setzen

Alarm Code A 3309 / A3310


Alarmmeldung Plausibilitätsfehler fehlerhafter Geschwindigkeit Achse 1.
Ursache Die aktuelle Geschwindigkeit liegt außerhalb der konfigurierten maximalen
Geschwindigkeit.
Fehlerbeseitigung • Der Antrieb bewegt sich außerhalb des zulässigen und konfigurierten
Geschwindigkeitsbereichs
• Konfiguration (max. eingestellte Geschwindigkeit) überprüfen
• Mit der SCOPE-Funktion Verlauf der Geschwindigkeit analysieren

Alarm Code A 3311 / A3312


Alarmmeldung Konfigurationsfehler Beschleunigung Achse 1.
Ursache Aktuelle Beschleunigung liegt außerhalb des konfigurierten Beschleunigungs-
bereichs.
Fehlerbeseitigung • Der Antrieb hat den zulässigen Beschleunigungsbereich überschritten
• Konfiguration (max.eingestellte Beschleunigung) überprüfen
• Mit der SCOPE-Funktion Verlauf der Beschleunigung analysieren

Alarm Code A 3313 / A3314


Alarmmeldung SSI-Sensorfehler
Ursache Gebersprung SSI-Wert innerhalb eines Zyklus zu groß.
Fehlerbeseitigung • Geberverkabelung prüfen
• Geberkonfiguration prüfen

Alarm Code A 3321 / A3322


Alarmmeldung Plausibilitätsfehler Geschwindigkeitserfassung Achse 2.
Ursache Die Differenz zwischen den beiden Geschwindigkeitssensoren ist höher als die
konfigurierte Abschaltschwelle Geschwindigkeit.
Fehlerbeseitigung • Theorie der Strecke nochmals mit den in der Konfiguration der Geber
eingestellten Daten überprüfen
• Geschwindigkeitssensor überprüfen
• Mit der SCOPE-Funktion Geschwindigkeitssignale deckungsgleich einstellen

Alarm Code A 3323 / A3324


Alarmmeldung Plausibilitätsfehler Positionserfassung Achse 2.
Ursache Die Differenz zwischen den beiden Positionssignalen ist höher als der konfigurierte
Wert.
Fehlerbeseitigung • Theorie der Strecke mit konfigurierten Daten der Gebereinstellung überprüfen
• Positionssignal überprüfen
• Sind alle Signale am 9-poligen Geberstecker richtig angeschlossen?
• Richtige Beschaltung des Gebersteckers prüfen. Ist die Brücke zwischen Pin 1
und Pin 2 am 9-poligen Geberstecker geschlossen (SSI-Absolutwertgeber)?
• Mit der SCOPE-Funktion Positionssignale deckungsgleich einstellen

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 91


kVA n Diagnose
9 f
Alarmmeldungen
i
P Hz

Alarm Code A 3327 / A3328


Alarmmeldung Plausibilitätsfehler fehlerhafter Positionsbereich Achse 2.
Ursache Die aktuelle Position liegt außerhalb des konfigurierten Bereichs.
Fehlerbeseitigung • Theorie der Strecke mit konfigurierten Daten der Gebereinstellung überprüfen
• Positionssignal überprüfen, ggf. Offset korrigieren
• Mit der SCOPE-Funktion Position auslesen und auf konfigurierte Werte ins
Verhältnis setzen

Alarm Code A 3329 / A3330


Alarmmeldung Plausibilitätsfehler fehlerhafter Geschwindigkeit Achse 2.
Ursache Die aktuelle Geschwindigkeit liegt außerhalb der konfigurierten maximalen
Geschwindigkeit.
Fehlerbeseitigung • Der Antrieb bewegt sich außerhalb des zulässigen und konfigurierten
Geschwindigkeitsbereichs
• Konfiguration (max. eingestellte Geschwindigkeit) überprüfen
• Mit der SCOPE-Funktion Verlauf der Geschwindigkeit analysieren

Alarm Code A 3331 / A3332


Alarmmeldung Konfigurationsfehler Beschleunigung Achse 2.
Ursache Aktuelle Beschleunigung liegt außerhalb des konfigurierten Beschleunigungs-
bereichs.
Fehlerbeseitigung • Der Antrieb hat den zulässigen Beschleunigungsbereich überschritten
• Konfiguration (max.eingestellte Beschleunigung) überprüfen
• Mit der SCOPE-Funktion Verlauf der Beschleunigung analysieren

Alarm Code A 3333 / A3334


Alarmmeldung Plausibilitätsfehler SIN/COS-Geber.
Ursache Falscher Gebertyp angeschlossen.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration prüfen
• Geberbelegung prüfen

Alarm Code A 3407 / A3408


Alarmmeldung Differenzpegel RS485-Treiber 1 (Fehler INC_B oder SSI_CLK) fehlerhaft.
Ursache Keine Geberverbindung, falscher Gebertyp.
Fehlerbeseitigung Geberverbindung kontrollieren.

Alarm Code A 3409 / A3410


Alarmmeldung Differenzpegel RS485-Treiber 2 (Fehler INC_A oder SSI_DATA) fehlerhaft.
Ursache Keine Geberverbindung, falscher Gebertyp.
Fehlerbeseitigung Geberverbindung kontrollieren

Alarm Code A 3411 / A3412


Alarmmeldung Inkrementalzählerabweichung (X7).
Ursache Plausibiltätsüberwachung der einzelnen Spuren fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung Geberverbindung kontrollieren

92 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Alarmmeldungen
f 9
i
P Hz

Alarm Code A 3413 / A3414


Alarmmeldung Inkrementalzählerabweichung (X8).
Ursache Plausibiltätsüberwachung der einzelnen Spuren fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung Geberverbindung kontrollieren

Alarm Code A 3505 / A3506


Alarmmeldung Lesekopffehler WCS-Encodersystem Achse 1.
Ursache WCS-Lesekopf hat Fehler erkannt.
Fehlerbeseitigung Fehlerarten WCS-Encodersystem auslesen.

Alarm Code A 3507 / A3508


Alarmmeldung Lesekopffehler WCS-Encodersystem Achse 2.
Ursache WCS-Lesekopf hat Fehler erkannt.
Fehlerbeseitigung Fehlerarten WCS-Encodersystem auslesen.

Alarm Code A 4001 / A4002


Alarmmeldung Links- und Rechtslaufüberwachung (im Modul DMC1) wurde gleichzeitig aktiviert.
Ursache Multiple Aktivierung.
Fehlerbeseitigung Es darf immer nur eine Drehrichtung im Modul DMC1 aktiviert werden.

Alarm Code A 4003 / A4004


Alarmmeldung Links- und Rechtslaufüberwachung (im Modul DMC2) wurde gleichzeitig aktiviert.
Ursache Multiple Aktivierung.
Fehlerbeseitigung Es darf immer nur eine Drehrichtung im Modul DMC2 aktiviert werden.

Alarm Code A 4601 / A4602


Alarmmeldung Überwachungsbereich Links und Rechts der OLC1 wurde gleichzeitig aktiviert.
Ursache Multiple Aktivierung.
Fehlerbeseitigung In der Programmierung darf immer nur ein Enable aktiviert werden.

Alarm Code A 4603 / A4604


Alarmmeldung Überwachungsbereich Links und Rechts der OLC2 wurde gleichzeitig aktiviert.
Ursache Multiple Aktivierung.
Fehlerbeseitigung In der Programmierung darf immer nur ein Enable aktiviert werden.

Alarm Code A 4605 / A4606


Alarmmeldung OLC1 Teach In Status Fehler.
Ursache SET- und QUIT-Eingang haben eine fehlerhafte Schaltsequenz.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration prüfen
• Schaltsequenz prüfen

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 93


kVA n Diagnose
9 f
Alarmmeldungen
i
P Hz

Alarm Code A 4607 / A4608


Alarmmeldung OLC2 Teach In Status Fehler.
Ursache SET- und QUIT-Eingang haben eine fehlerhafte Schaltsequenz.
Fehlerbeseitigung • Konfiguration prüfen
• Schaltsequenz prüfen

Alarm Code A 4609 / A4610


Alarmmeldung OLC1 Teach In Positionsfehler.
Ursache Teach In Position außerhalb des Messbereichs.
Fehlerbeseitigung Übernahmeposition prüfen.

Alarm Code A 4611 / A4612


Alarmmeldung OLC2 Teach In Positionsfehler.
Ursache Teach In Position außerhalb des Messbereichs.
Fehlerbeseitigung Übernahmeposition prüfen.

Alarm Code A 4613 / A4614


Alarmmeldung OLC1 Teach In ZSC Aktivierungsfehler.
Ursache Während Teach In hat Antrieb sich bewegt (ZSC-Fehler).
Fehlerbeseitigung • Bei Verwendung der Teach In Funktion muss der Antrieb stehen
• Prüfen, ob ZSC bereits ausgelöst hat

Alarm Code A 4615 / A4616


Alarmmeldung OLC2 Teach In ZSC Aktivierungsfehler.
Ursache Während Teach In hat Antrieb sich bewegt (ZSC-Fehler).
Fehlerbeseitigung • Bei Verwendung der Teach In Funktion muss der Antrieb stehen
• Prüfen, ob ZSC bereits ausgelöst hat

Alarm Code A 4901 / A4902


Alarmmeldung Links- und Rechtslaufüberwachung (im Modul JSS1) wurde gleichzeitig aktiviert.
Ursache Multiple Aktivierung.
Fehlerbeseitigung In der Programmierung darf immer nur ein Enable aktiviert werden.

Alarm Code A 4903 / A4904


Alarmmeldung Links- und Rechtslaufüberwachung (im Modul JSS2) wurde gleichzeitig aktiviert.
Ursache Multiple Aktivierung.
Fehlerbeseitigung In der Programmierung darf immer nur ein Enable aktiviert werden.

Alarm Code A 4903 / A4904


Alarmmeldung Links- und Rechtslaufüberwachung (im Modul JSS2) wurde gleichzeitig aktiviert.
Ursache Multiple Aktivierung.
Fehlerbeseitigung In der Programmierung darf immer nur ein Enable aktiviert werden.

94 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Diagnose kVA n
Alarmmeldungen
f 9
i
P Hz

Alarm Code A 5001 / A5002


Alarmmeldung Test Deaktivierung Binäreingänge 01-14 fehlerhaft.
Ursache Binäreingänge sind nach Deaktivierung immer noch fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung Verdrahtung der Binäreingänge prüfen.

Alarm Code A 6701 / A6702


Alarmmeldung Timeoutfehler MET.
Ursache Eingangselement mit Zeitüberwachung fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung • Verdrahtung Eingangselement prüfen
• Eingangselement fehlerhaft

Alarm Code A 6703 / A6704


Alarmmeldung Timeoutfehler MEZ.
Ursache Zweihandbedienung mit Zeitüberwachung fehlerhaft.
Fehlerbeseitigung • Verdrahtung Eingangselement prüfen
• Eingangselement fehlerhaft

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 95


kVA n Technische Daten
10 f
Allgemeine technische Daten
i
P Hz

10 Technische Daten
10.1 Allgemeine technische Daten

MOVISAFE® Alle Baugrößen


Schutzklasse IP20
Umgebungstemperatur 0 °C - 50 °C
Klimaklasse 3 nach DIN 50178
Lebensdauer 90000 h bei 50 °C Umgebungstemperartur

10.2 Sicherheitskenngrößen MOVISAFE®

Sicherheitskenngrößen
Maximal erreichbare Sicherheitsklasse • SIL 3 gemäß EN 61508 / EN 62061
• Kategorie 4 / Performance-Level e gemäß
EN ISO 13849-1
Systemstruktur 2-kanalig mit Diagnose (1002)
Auslegung der Betriebsart "High demand" gemäß EN 61508 (hohe Anforderungsrate)
Wahrscheinlichkeit eines gefahr- <1.4E-08 (14 FIT)
bringenden Ausfalls pro Stunde (PFH-Wert)
Proof-Test-Intervall (EN 61508) 20 Jahre, danach muss die Komponente durch eine neue
ersetzt werden
Sicherer Zustand Wert "0" für alle sicherheitsgerichteten Prozesswerte F-DO
(Ausgang abgeschaltet)

96 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Anhang
Reaktionszeiten MOVISAFE®
11

11 Anhang
11.1 Reaktionszeiten MOVISAFE®
In der folgenden Tabelle sind die Reaktionszeiten des MOVISAFE® angegeben.
Grundlage der Berechnung von Reaktionszeiten ist die Zykluszeit des Systems. Die
Zykluszeit (T_Zyklus) beträgt bei MOVISAFE® im Betrieb 8 ms. Die angegebenen
Reaktionszeiten entsprechen der jeweiligen Maximallaufzeit für den konkreten Anwen-
dungsfall innerhalb des MOVISAFE®. Je nach Anwendung müssen noch weitere, ap-
plikationsabhängige Reaktionszeiten der verwendeten Sensoren und Aktuatoren hinzu-
gerechnet werden, um die Gesamtlaufzeit zu erhalten.
Funktion Reaktions- Erläuterung
zeit in ms
Aktivieren einer Überwachungsfunk- 241)
tion durch ENABLE mit anschließen-
der Abschaltung über digitalen
Ausgang. Aktivieren einer Sicherheitsfunktion durch das
ENABLE-Signal.
Aktivieren einer Überwachungsfunk- 471)
tion durch ENABLE mit anschließen-
der Abschaltung über Relaisausgang.
Reaktion einer bereits aktivierten 161)
Überwachungsfunktion inklusive Bei einer bereits über ENABLE aktivierten Über-
PLC-Bearbeitung bei Positions- und wachungsfunktion benötigt MOVISAFE® einen
Geschwindigkeitsverarbeitung über Zyklus, um den aktuellen Geschwindigkeitswert zu
digitalen Ausgang. berechnen. Im nächsten Zyklus wird nach Berech-
Reaktion einer bereits aktivierten 391) nung der Überwachungsfunktion die Information
Überwachungsfunktion inklusive durch die PLC weiterverarbeitet und ausgegeben,
PLC-Bearbeitung bei Positions- und d. h. nach implementierter Logik führt dies z. B.
Geschwindigkeitsverarbeitung über zum Schalten eines Ausgangs.
Relaisausgang.
Aktivierung digitaler Ausgang über 16 Aktivierung eines Eingangs und Schalten des
digitalen Eingang. Ausgangs.
Aktivierung Relaisausgang über 26 Aktivierung eines Eingangs und Schalten des
digitalen Eingang Ausgangs.
Deaktivierung digitaler Ausgang über 16 Deaktivierung eines Eingangs und damit
digitalen Eingang Deaktivierung des Ausgangs.
Deaktivierung Relaisausgang über 47 Deaktivierung eines Eingangs und damit
digitalen Eingang Deaktivierung des Ausgangs.
Mittelwertfilter 0 - 64 Gruppenlaufzeit des Mittelwertbildners. Diese
Laufzeit wirkt nur auf Überwachungsfunktionen in
Zusammenhang mit Position/Geschwindig-
keit/Beschleunigung, jedoch nicht auf die
Logikverarbeitung.
1) Bei Aktivierung erhöht sich die Reaktionszeit entsprechend des Filterwerts

Fast-Channel Fast-Channel bezeichnet eine Eigenschaft von MOVISAFE®, schneller zu reagieren als
dies mit der Bearbeitung der Sicherheitsprogramme im Normalzyklus (= 8 ms) möglich
ist. Die Abtastzeit des Fast-Channel beträgt 2 ms.
Folgende Reaktionszeit kann angegeben werden:
• 6 ms (Worst Case Bedingung)

HINWEIS
Bei Verwendung des Fast-Channel ist zu beachten, dass eine Abschaltung in der
oben angegebenen Zeit für eine vorgegebene Geschwindigkeitsschwelle nur dann
stattfinden kann, falls die Sensorinformation über eine ausreichende Auflösung ver-
fügt. Die kleinste auflösbare Schaltschwelle des Fast-Channel benötigt mindestens 2
Flankenwechsel am jeweils gewählten Sensorsystems innerhalb einer Zeit von 2 ms.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 97


Anhang
11 Beschreibung der Eingangselemente

11.2 Beschreibung der Eingangselemente


Allgemeiner Die einzelnen Schalter der folgenden Eingangselemente können den digitalen
Hinweis Ausgängen DI1 bis DI8 jeweils frei wählbar zugeordnet werden.

Betriebsarten-
wahlschalter
Schaltertyp Bemerkung Einstufung Einstufung
gemäß EN ISO 13849-1 gemäß
EN 61508
2 Stellungen Betriebsartenwahlschalter
PL e SIL3
3 Stellungen überwacht

HINWEIS
Beim Zustandswechsel des Betriebsartenwahlschalters ist durch das zu erstellende
Safe-SPS-Programm sicherzustellen, dass die Ausgänge des MOVISAFE® deakti-
viert werden (EN 60204-1).

Lichtvorhang
Schaltertyp Bemerkung Einstufung Einstufung
gemäß EN ISO 13849-1 gemäß
EN 61508
2 Öffner Lichtvorhang erhöhte Anforderung PL e SIL3
2 Öffner Zeitüberwachung Lichtvorhang überwacht PL e SIL3
1 Schließer + 1 Öffner Lichtvorhang erhöhte Anforderung PL e SIL3
1 Schließer + 1 Öffner Lichtvorhang überwacht PL e SIL3
zeitüberwacht

Not-Aus
Schaltertyp Bemerkung Einstufung Einstufung
gemäß EN ISO 13849-1 gemäß
EN 61508
1 Öffner Not-Aus einfach PL d1) SIL2
2 Öffner Not-Aus erhöhte Anforderung PL e SIL3
2 Öffner Zeitüberwachung Not-Aus überwacht PL e SIL3
1) Fehlerausschlüsse und Randbedingungen nach EN ISO 13849-2 sind zu beachten!

Start / Reset
Schaltertyp Bemerkung Einstufung Einstufung
gemäß EN ISO 13849-1 gemäß
EN 61508
1 Schließer Alarm-Reset einfach1) - -
1 Schließer Logik-Reset einfach Pl d SIL2
1 Schließer Startüberwachung einfach - -
(Sonderfunktion)
1) Der Eingang Alarm/Reset ist flankengesteuert und kann immer mit DC-24-V-Spannung betrieben werden.

98 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Anhang
Beschreibung der Eingangselemente
11

Sensor
Schaltertyp Bemerkung Einstufung Einstufung
gemäß gemäß
EN ISO 13849-1 EN 61508
1 Öffner Sensoreingang einfach PL d SIL2
1 Schließer Sensoreingang einfach PL d SIL2
2 Öffner Sensoreingang erhöhte Anforderung PL e SIL3
2 Öffner Zeitüberwachung Sensoreingang überwacht PL e SIL3
1 Schließer + 1 Öffner Sensoreingang erhöhte Anforderung PL e SIL3
1 Schließer + 1 Öffner Sensoreingang überwacht PL e SIL3
zeitüberwacht

Türüberwachung
Schaltertyp Bemerkung Einstufung Einstufung
gemäß gemäß
EN ISO 13849-1 EN 61508
2 Öffner Türüberwachung erhöhte Anforderung PL e SIL3
2 Öffner Zeitüberwachung Türüberwachung überwacht PL e SIL3
1 Schließer + 1 Öffner Türüberwachung erhöhte Anforderung PL e SIL3
1 Schließer + 1 Öffner Türüberwachung überwacht PL e SIL3
zeitüberwacht
2 Schließer + 2 Öffner Türüberwachung erhöhte Anforderung PL e SIL3
2 Schließer + 2 Öffner Türüberwachung überwacht PL e SIL3
zeitüberwacht
3 Öffner Türüberwachung erhöhte Anforderung PL e SIL3
3 Öffner zeitüberwacht Türüberwachung überwacht PL e SIL3

Zustimmtaster
Schaltertyp Bemerkung Einstufung Einstufung
gemäß gemäß
EN ISO 13849-1 EN 61508
1 Öffner Zustimmschalter einfach PL d SIL2
1 Schließer Zustimmschalter einfach PL d SIL2
2 Öffner Zustimmschalter erhöhte Anforderung PL e SIL3
2 Öffner Zeitüberwachung Zustimmschalter überwacht PL e SIL3

Zweihandtaster
Schaltertyp Bemerkung Einstufung Einstufung
gemäß gemäß
EN ISO 13849-1 EN 61508
2 Wechsler Zweihandtaster erhöhte Anforderung PL e SIL3
gemäß EN 574 Typ III C
2 Schließer Zweihandtaster überwacht gemäß PL e SIL1
EN 574 Typ III A

HINWEIS
Bei diesen Eingangselementen findet eine feste Pulszuordnung statt, die vom Anwen-
der nicht beeinflusst werden kann.

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 99


Anhang
11 Liste der von SEW-EURODRIVE empfohlenen Geber

11.3 Liste der von SEW-EURODRIVE empfohlenen Geber


Inkrementalgeber
Typbezeichnung Versorgungsspannung Ausgangssignal
EH1R, ES1R, ES2R, EV1R Gemäß RS422
DC 24 V
ES7R, EG7R (1024 Inkremente/Umdrehung)

SIN/COS-Geber SIN/COS-Geber und Geber, die solche Signalspuren zur Verfügung stellen, können in
Ein-Geberlösungen bis Kategorie 3 /Performance d gemäß EN ISO 13849-1 eingesetzt
werden. Es werden keine zusätzlichen sicherheitstechnischen Anforderungen an die
Elektronik im Geber gestellt.
Typbezeichnung Versorgungsspannung Ausgangssignal
ES1S, ES2S, EH1S, EV1S AC 1 Vss SIN/COS
ES7S, EG7S, EH7S (1024 Inkremente/Umdrehung)
DC 24 V
EI7S AC 1 Vss SIN/COS
(24 Inkremente/Umdrehung)

Hiperface®- und Bei den Hiperface®-Gebern werden nur die SIN/COS-Spuren vom MOVISAFE® ausge-
SIN/COS-Geber wertet. Die Spannungsversorgung der Hiperface®-Geber erfolgt über die Optionskarte
DEH11B/21B des MOVIDRIVE® B.
Typbezeichnung Versorgungsspannung Ausgangssignal
ES1H, AS1H
ES3H, ES4H, AS3H, AS4H
EV1H, AV1H
AC 1 Vss SIN/COS
Formschlüssige Hiperface-Geber: DC 12 V
(1024 Inkremente/Umdrehung)
• AV6H
• AF1H
• EF1H

Kombigeber
RS485 und Typbezeichnung Versorgungsspannung Ausgangssignal
SIN/COS ES7W
EG7W AC 1 Vss SIN/COS
DC 7 - 30 V
AS7W (1024 Inkremente/Umdrehung)
AG7W

Kombigeber
MSSI und
Typbezeichnung Versorgungsspannung Ausgangssignal
SIN/COS
AV1Y DC 24 V • AC 1 Vss Sin/Cos
(512 Inkremente/Umdrehung)
4096 × 4096 Inkremente
AS7Y
DC 7 - 30 V+ •
AG7Y SSI-Gray

Kombigeber
MSSI und TTL Typbezeichnung Versorgungsspannung Ausgangssignal
Gemäß RS422
AH7Y DC 9 - 30
(1024 Inkremente/Umdrehung)

100 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Anhang
Verwendbare Absolutwertgeber für den Master- und Slave-Modus
11

Interne Geber-
nachbildung
Typbezeichnung Versorgungsspannung Ausgangssignal
MOVIDRIVE® B
Rückwandbus MDX61B - 4096 Inkremente/Umdrehung

11.4 Verwendbare Absolutwertgeber für den Master- und Slave-Modus


An MOVISAFE® UCS..B dürfen nur die in der folgenden Tabelle aufgeführten Geber
angeschlossen werden. Andere Geber müssen auf ihre Einsetzbarkeit geprüft und von
SEW-EURODRIVE freigegeben werden.
Wird bei einem MOVISAFE® UCS..B ein Absolutwertgeber im Slave-Modus verwendet,
müssen Sie P952 Taktfrequenz (im MOVIDRIVE® B) gemäß folgender Tabelle einstel-
len. Die Option UCS..B kann eine maximale Taktfrequenz von 200 kHz im Slave-Modus
verarbeiten.
Hersteller Geberbezeichnung Absolutwertgeber im Slavemodus: Bemerkungen
Einstellung P952 Taktfrequenz
Hübner HMG161-S24 H2048 (AH7Y) ≤ 50 % Drehgeber
Heidenhain ROQ 424 (AV1Y) ≤ 50 % Drehgeber
Leuze BPS37 ≤ 50 % Barcodemesssystem
Leuze-electronic Leuze OMS1 ≤ 50 % Laser-Distanzmessgerät
Leuze OMS2 Laser-Distanzmessgerät
Sick ATM60 Drehgeber
Sick / Stegmann Sick DME 4000 Laser-Distanzmessgerät
Sick DME 5000 ≤ 60 % Laser-Distanzmessgerät
Pepperl & Fuchs WCS3A/B ≤ 60 % Barcode-Wegsensor

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 101


12 Stichwortverzeichnis

12 Stichwortverzeichnis
A Beschaltung der Binärausgänge ........................ 51
Alarmmeldungen .................................................78 Beispielhafte Verwendung der Binärausgänge
Allgemeine Hinweise .............................................5 zum Schalten des sicheren Halts ... 52
Aufbau der Sicherheitshinweise .....................5 Beschaltung eines Hilfsausgangs ................ 61
Gebrauch der Betriebsanleitung .....................5 Einpolig schaltender M-Binärausgang mit
externer Kontaktüberwachung ........ 55
Haftungsausschluss .......................................6
Einpolig schaltender M-Binärausgang ohne
Mängelhaftungsansprüche .............................6
Prüfung ........................................... 53
Urheberrechtsvermerk ....................................6 Einpolig schaltender P-Binärausgang mit
Allgemeine technische Daten .............................96 externer Kontaktüberwachung ........ 54
Anhang ...............................................................97 Einpolig schaltender P-Binärausgang ohne
Reaktionszeiten MOVISAFE® ......................97 Prüfung ........................................... 53
Anschluss der Binäreingänge DI1 bis DI14 ........27 Einpolig schaltender Relaisausgang mit
Einkanaliger Sensor, geprüft ........................31 externer Kontaktüberwachung ........ 58
Einkanaliger Sensor, ungeprüft ....................29 Einpolig schaltender Relaisausgang ohne
Verwendung der Taktausgänge P1 und P2 .28 Prüfung ........................................... 57
Zweikanaliger Sensor, geprüft ......................32 Zweikanalig schaltender Binärausgang DO0
Zweikanaliger Sensor, ungeprüft ..................30 mit externer Überwachung ............. 56
Anschluss der Positions- und Zweikanalig schaltender Relaisausgang DO0
Geschwindigkeitssensoren .................................33 mit externer Überwachung
Bevor Sie beginnen ......................................33 (differenzierte Rückmeldung) ......... 60
Kombination unterschiedlicher Gebertypen .34 Zweikanalig schaltender Relaisausgang DO0
Konfektionierte Kabel ...................................40 mit externer Überwachung
(Sammelrückmeldung) ................... 59
Konfiguration der Messstrecken ...................35
Anschluss eines Absolutwertgebers D
im Slavemodus ...................................................49 DAE50B/51B ...................................................... 41
Anschluss eines Inkrementalgebers ...................48 DAE52B/53B ...................................................... 42
Anschluss eines SIN/COS-Gebers .....................48 DAE54B ............................................................. 43
Anschluss und Klemmenbeschreibung DAE55B ............................................................. 44
Basismodule UCS10B/11B/12B ..........................21 DAE56B ............................................................. 45
Anschluss und Klemmenbeschreibung DAE57B ............................................................. 46
Diagnosemodul UCS25B ....................................25 DAE58B ............................................................. 47
Anschluss und Klemmenbeschreibung Diagnose ............................................................ 68
Erweiterungsmodul UCS23B ..............................23 Alarmmeldungen ......................................... 78
Anschluss-Schaltbilder Geber parallel am Bedeutung der 7-Segment-Anzeige ............ 68
Umrichter und Option UCS.B ..............................49 Bedeutung der Status-LED .......................... 68
Anschluss eines Absolutwertgebers im Diagnosemodul UCS23B mit
Slavemodus .....................................49 CAN-Schnittstelle ........................... 69
SIN/COS-Geber oder Inkrementalgeber im Fehler- und Alarmklassen ............................ 71
Listenermodus .................................50 Fehlermeldungen ......................................... 71
Anschluss-Schaltbilder Geberdirektanschluss an Status-Anzeige ............................................ 68
MOVISAFE® .......................................................48 Diagnosemodul UCS23B mit CAN-Schnittstelle 69
Anschluss eines Inkrementalgebers .............48 Aufbau CAN-Telegramm 1 .......................... 69
Aufbau CAN-Telegramm 2 .......................... 70
Anschluss eines SIN/COS-Gebers ...............48
Anschluss eines SSI-Absolutwertgebers ......48 E
Anzeige der Fehlermeldungen ............................71 Einbaulage ......................................................... 17
Anzeigen der LED ...............................................63 Eingangselemente
Aufbau CAN-Telegramm 1 ..................................69 Beschreibung ............................................... 98
Aufbau CAN-Telegramm 2 ..................................70 Betriebsartenwahlschalter ........................... 98
Lichtvorhang ................................................ 98
B Not-Aus ........................................................ 98
Bedeutung der 7-Segment-Anzeige ....................68 Sensor ......................................................... 99
Bedeutung der Status-LED .................................68 Start / Reset ................................................. 98
Begriffsbestimmungen ..........................................9 Türüberwachung .......................................... 99

102 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


Stichwortverzeichnis
12

Zustimmtaster ...............................................99 K
Zweihandtaster .............................................99 Kombination unterschiedlicher Gebertypen ....... 34
Einschaltsequenzen ............................................63 Konfektioierte Kabel ........................................... 40
Elektrische Installation ........................................21 Konfektionierte Kabel
Anschluss der Binäreingänge DI1 bis DI14 ..27 DAE50B/51B ............................................... 41
Anschluss der Positions- und DAE52B/53B ............................................... 42
Geschwindigkeitssensoren ..............33 DAE54B ....................................................... 43
Anschluss und Klemmenbeschreibung DAE55B ....................................................... 44
Basismodule UCS10B/11B/12B ......21 DAE56B ....................................................... 45
Anschluss und Klemmenbeschreibung DAE57B ....................................................... 46
Diagnosemodul UCS25B ................25 DAE58B ....................................................... 47
Anschluss und Klemmenbeschreibung Übersicht ..................................................... 40
Erweiterungsmodul UCS23B ...........23 Konfiguration der Messstrecken ........................ 35
Beschaltung der Binärausgänge ..................51
Externe DC-24-V-Spannungsversorgung .....27 L
Maßnahmen zur elektromagnetischen Lieferumfang ...................................................... 10
Verträglichkeit ..................................26 M
Externe DC-24-V-Spannungsversorgung ...........27
Mängelhaftungsansprüche ................................... 6
F Maßbild Tragschiene ......................................... 17
Fehler- und Alarmklassen ...................................71 Maßnahmen zur elektromagnetischen
Fehlermeldungen ................................................71 Verträglichkeit .................................................... 26
Anzeige der Fehlermeldungen .....................71 Mechanische Installation .................................... 16
Fehlertabelle .................................................72 Allgemeine Installationshinweise ................. 16
Fehlertabelle .......................................................72 Einbaulage ................................................... 17
Maßbild Tragschiene ................................... 17
G Montageabstand .......................................... 18
Geberliste (von SEW-EURODRIVE Montagehinweise ......................................... 16
empfohlen) ........................................................100 Rückwandbusverbinder ............................... 18
Elektrische Schnittstelle MSSI + TTL .........100 Schrittweise Demontage des
Hiperface®-Geber (SIN/COS-Anteil) ..........100 MOVISAFE® UCS..B ..................... 20
Inkrementalgeber .......................................100 Schrittweise Montage des
Interne Gebernachbildung MOVISAFE® UCS..B ..................... 19
MOVIDRIVE® B ............................101 Mitgeltende Dokumente ....................................... 9
RS485-Geber (SIN/COS-Anteil) .................100 Montageabstand ................................................ 18
SIN/COS-Geber .........................................100 Montagehinweise UCS..B .................................. 16
SSI-Absolutwertgeber (Kombigeber) ..........100
R
Gebrauch der Betriebsanleitung ...........................5
Geräteaufbau Basismodule ................................11 Reaktionszeiten MOVISAFE® ........................... 97
UCS10B .......................................................11 Rückwandbusverbinder ..................................... 18
UCS11B .......................................................12 S
UCS12B .......................................................13 Sachnummer Diagnosemodul UCS25B ............. 25
Geräteaufbau Diagnosemodul ............................15 Sachnummer Erweiterungsmodul UCS23B ....... 23
UCS25B .......................................................15 Sachnummern Basismodule UCS10B/11B/12B 21
Geräteaufbau E/A-Erweiterungsmodul ...............14 Schrittweise Demontage des
UCS23B .......................................................14 MOVISAFE® UCS..B ......................................... 20
H Schrittweise Montage des MOVISAFE® UCS..B 19
Haftungsausschluss ..............................................6 Sicherheitshinweise ............................................. 7
Allgemein ....................................................... 7
I Aufstellung ..................................................... 8
Inbetriebnahme ...................................................62 Begriffsbestimmungen ................................... 9
Anzeigen der LED ........................................63 Bestimmungsgemäße Verwendung .............. 8
Einschaltsequenzen .....................................63 Betrieb ........................................................... 9
Inbetriebnahmeschritte .................................62 Elektrischer Anschluss .................................. 8
Voraussetzungen .........................................62 Transport, Einlagerung .................................. 8
Inbetriebnahme mit PC und MOVISAFE® CONFIG Zielgruppe ...................................................... 7
Validierungsreport ........................................64 Sicherheitskenngrößen MOVISAFE® ................ 96

Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B 103


12 Stichwortverzeichnis

Status-Anzeige ....................................................68
T
Technische Daten ...............................................96
Allgemeine technische Daten .......................96
Sicherheitskenngrößen MOVISAFE® ..........96
Typenschild .........................................................10
U
Urheberrechtsvermerk ..........................................6
V
Validierung ..........................................................65
Validierungsreport ...............................................64
Verwendbare Absolutwertgeber für den Master-
und Slavemodus ...............................................101
W
Wartung ..............................................................66
Entsorgung ...................................................67
Modifikation / Umgang mit Änderungen am
Gerät ...............................................66
Tausch eines Systems .................................66
Z
Zustimmtaster .....................................................99
Zweihandtaster ...................................................99

104 Betriebsanleitung – Sicherheitsmodule MOVISAFE® UCS..B


SEW-EURODRIVE – Driving the world
Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services

Wie man die Welt bewegt

Mit Menschen, die Mit kompromissloser


schneller richtig Mit Antrieben und Mit einem umfassenden Qualität, deren hohe
denken und mit Mit einem Service, der Steuerungen, die Ihre Know-how in den Standards die tägliche
Ihnen gemeinsam die auf der ganzen Welt Arbeitsleistung auto- wichtigsten Branchen Arbeit ein Stück
Zukunft entwickeln. zum Greifen nahe ist. matisch verbessern. unserer Zeit. einfacher machen.

SEW-EURODRIVE
Driving the world

Mit einer globalen Mit innovativen Ideen, Mit einem Auftritt


Präsenz für schnelle in denen morgen im Internet, der
und überzeugende schon die Lösung für 24 Stunden Zugang
Lösungen. übermorgen steckt. zu Informationen
An jedem Ort. und Software-Updates
bietet.

SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG


P.O. Box 3023 · D-76642 Bruchsal / Germany
Phone +49 7251 75-0 · Fax +49 7251 75-1970
sew@sew-eurodrive.com
www.sew-eurodrive.com

Das könnte Ihnen auch gefallen