Sie sind auf Seite 1von 160

Software

Handbuch
Version 4.1 V6 - Deutsch

COMEXIO © 2018
1 Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis .................................................................................................................................... 2
1. Erste Schritte ................................................................................................................................... 5
1.1 Herstellen der Verbindung ...................................................................................................... 5
1.2 Aufbau der Programmstruktur ................................................................................................ 6
1.3 Umgang mit dem System ........................................................................................................ 7
2. Allgemeine Einstellungen ................................................................................................................ 9
2.1 Netzwerkeinstellungen............................................................................................................ 9
2.1.1 IP, DNS und Comexio Remote ......................................................................................... 9
2.1.2 Verschlüsselung ............................................................................................................. 10
2.2 Datum & Uhrzeit.................................................................................................................... 10
2.3 Benutzerverwaltung .............................................................................................................. 11
2.4 Konfiguration ......................................................................................................................... 13
2.5 Firmware Update................................................................................................................... 14
2.6 System Info ............................................................................................................................ 15
2.6.1 Extension-Bus Aufnahme .............................................................................................. 17
2.6.2 1-Wire-Bus Aufnahme ................................................................................................... 17
2.6.3 Branding ........................................................................................................................ 17
2.7 Darstellungsthema ................................................................................................................ 18
2.8 Geräte .................................................................................................................................... 19
2.8.1 Allgemein ....................................................................................................................... 19
2.8.2 Hinzufügen..................................................................................................................... 20
2.8.3 Update der Firmware einer Extension .......................................................................... 22
2.8.4 IO-Server / Extension..................................................................................................... 24
2.8.5 Universal-Dimmer.......................................................................................................... 27
2.8.6 LED-Dimmer................................................................................................................... 30
2.8.7 EnOcean Unit ................................................................................................................. 31
2.8.8 Smart Meter .................................................................................................................. 33
2.8.9 IP-Raumcontroller ......................................................................................................... 37
2.8.10 Universal Aktor .............................................................................................................. 39
2.8.11 Dali Bridge ..................................................................................................................... 40
2.8.12 Compact-Server ............................................................................................................. 44
2.8.13 MultiBridge .................................................................................................................... 45

COMEXIO GmbH © Seite 2 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


2.8.14 WirelessIO ..................................................................................................................... 45
2.8.15 Doorstation.................................................................................................................... 49
3. LOGIK ............................................................................................................................................. 55
3.1 Grundlagen ............................................................................................................................ 55
3.2 Ein- und Ausgänge ................................................................................................................. 57
3.3 Logik Bausteine...................................................................................................................... 58
3.4 Grundbausteine ..................................................................................................................... 59
3.4.1 Digitale - Bausteine........................................................................................................ 59
3.4.2 Vergleicher - Bausteine ................................................................................................. 60
3.4.3 Rechen – Bausteine ....................................................................................................... 60
3.4.4 Funktion – Bausteine ..................................................................................................... 61
3.5 Automatisch erzeugte Bausteine ........................................................................................ 62
3.5.1 Szenenbaustein ............................................................................................................. 63
3.5.2 Rollladen / Jalousiebaustein .......................................................................................... 69
3.5.3 Heizungsbaustein .......................................................................................................... 74
3.5.4 Alarmbaustein ............................................................................................................... 77
3.5.5 Smart Meter (Visu) ........................................................................................................ 80
3.5.6 Wettermodul ................................................................................................................. 81
3.5.7 Bewässerungsbaustein .................................................................................................. 82
3.5.8 Treppenhauslicht ........................................................................................................... 84
3.6 Parameter ............................................................................................................................. 86
3.6.1 1-Wire ............................................................................................................................ 86
3.6.2 Kalenderfunktionen ....................................................................................................... 92
3.6.3 Astrofunktion................................................................................................................. 94
3.6.4 Zeitglieder ...................................................................................................................... 96
3.6.5 Merker ........................................................................................................................... 98
3.6.6 Meldungen .................................................................................................................. 100
3.6.7 Neue Meldung erstellen .............................................................................................. 100
3.6.8 Push-Benachrichtigung ................................................................................................ 102
3.6.9 E-Mail Einstellungen .................................................................................................... 103
4 Monitoring ................................................................................................................................... 104
4.1 Grundlagen .......................................................................................................................... 104
4.2 Grafik / Visualisierung ......................................................................................................... 107

COMEXIO GmbH © Seite 3 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


5 Visu .............................................................................................................................................. 109
5.1 Grundlagen .......................................................................................................................... 109
5.2 Dashboard ........................................................................................................................... 112
5.3 Individuell ............................................................................................................................ 115
5.3.1 Hintergrundgrafik ........................................................................................................ 116
5.3.2 Erstellung der Visualisierung ....................................................................................... 117
5.4 Visualisierungsmodule......................................................................................................... 118
5.4.1 Grundmodule .............................................................................................................. 118
5.4.2 Textbaustein ................................................................................................................ 120
5.4.3 Kalenderfunktionen ..................................................................................................... 123
5.4.4 Visu-Modul Editor........................................................................................................ 125
5.5 Die COMEXIO App ............................................................................................................... 126
6 Programmierbeispiele ................................................................................................................. 129
6.1 Stromstoßschaltung ............................................................................................................ 129
6.2 Rollladen- und Jalousiesteuerung / Zentralfunktionen ....................................................... 132
6.3 Lichtszene ............................................................................................................................ 135
6.4 Heizungssteuerung .............................................................................................................. 137
7 Erweitert ...................................................................................................................................... 139
7.1 KNX ...................................................................................................................................... 139
7.2 Web IO ................................................................................................................................. 143
7.3 API........................................................................................................................................ 151
7.3.1 Standardbefehlsform................................................................................................... 151
7.3.2 JSON / Base64.............................................................................................................. 153
7.4 COMEXIO AWL..................................................................................................................... 154
7.4.1 Zugriff auf die Comexio Schnittstellen ........................................................................ 155
7.4.2 Taster ........................................................................................................................... 156
7.4.3 Schalter ........................................................................................................................ 156
7.4.4 Berechnungen ............................................................................................................. 157
7.4.5 Scripte verknüpfen (Einfache Alarmfunktion) ............................................................. 157
7.4.6 Zeitschalter .................................................................................................................. 158
7.4.7 Mathematische Funktionen ........................................................................................ 158

COMEXIO GmbH © Seite 4 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


1. Erste Schritte
Schließen Sie alle Ein– und Ausgänge an den Geräten an und notieren Sie sich deren
Einbauort, Seriennummer und optional die IP-Adresse. Somit haben Sie die
Voraussetzungen einer übersichtlichen Programmierung.

1.1 Herstellen der Verbindung


Um Zugriff auf die Programmieroberfläche zu erhalten, verbinden Sie den IO-Server mit
Ihrem Router oder PC. Hier ist stets auf die voreingestellte Standard IP 192.168.1.254 zu
achten und gegebenenfalls ist diese anzupassen. Überprüfen Sie die IP-Adresse Ihres
Routers oder PCs, entspricht die Adresse 192.168.1.XXX, so können Sie den IO-Server
direkt mit diesem verbinden.

1. Sie können nun mittels Browser wie Firefox, Chrome, Safari oder Opera auf den
IO-Server zugreifen.

Hierzu tragen Sie in der Adresszeile des Browsers die IP-Adresse 192.168.1.254 ein.

2. Es erscheint eine Anmeldemaske, hier geben Sie Ihren gewünschten


Benutzernamen und Passwort für den Administratorzugang ein. Dieses Passwort
sollten Sie auf jeden Fall notieren. Bei Verlust des Passwortes kann das Gerät ab
OS 3.2 zurückgesetzt werden. Für genauere Instruktionen wenden Sie sich in
diesem Fall bitte an support@comexio.com .

Außerdem können Sie an dieser Stelle die Sprache auswählen.

COMEXIO GmbH © Seite 5 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Sollte die IP-Adresse Ihres Routers nicht der IP-Adresse 192.168.1.XXX gleichen, so
müssen Sie die IP-Adresse des IO-Servers anpassen.

Um die IP-Adresse des IO-Servers ändern zu können, müssen Sie mit Ihrem PC die
Verbindung herstellen.

Überprüfen Sie die IP-Adresse Ihres PCs, entspricht diese nicht der 192.168.1.XXX so
müssen Sie diese anpassen. Zum Beispiel auf 192.168.1.253. (hierzu mehr unter
„Netzwerkgrundlagen“)

Um die voreingestellte IP-Adresse des IO-Servers zu ändern, folgen Sie dem Kapitel
„Netzwerk“ im Handbuch.

1.2 Aufbau der Programmstruktur


COMEXIO OS verfügt über zwei Bereiche. Im COMEXIO Studio erfolgt die Administration
und Programmierung, in COMEXIO Visu kann der Benutzer die im Studio angelegten
Visualisierungen verwenden.

Das Wechseln der Bereiche ist über diesen Button möglich:

Allgemeine Infos

Um das Webinterface des Comexio-Servers benutzen zu können, muss JavaScript im


Browser aktiviert sein! Folgende Browser werden unterstützt:

Für die Visualisierung:

• Safari (ab Version 5)


• Firefox (ab Version 54)
• Opera (ab Version 45)
• Internet Explorer (ab Version 11)
• Chrome (ab Version 59)

Für die Programmierung:

• Firefox (Empfohlen) (ab Version 54)


• Chrome (ab Version 59)
• Safari (ab Version 5)

Wird die Programmierung mit Internet Explorer oder Microsoft Edge geöffnet, erscheint
eine Warnmeldung.

COMEXIO GmbH © Seite 6 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Die Programmierung mit Internet Explorer oder Microsoft Edge ist nicht zu empfehlen!
Das Comexio Studio hat mit diesen Browsern keine vollständige Funktion!

1.3 Umgang mit dem System


Im Studio wird zwischen folgenden Begriffen unterschieden:

1. Menüleiste
2. Angelegte Tabs
3. Tab hinzufügen
4. Enterprise Search
5. Werkzeugleiste
6. Detailbutton

Hinweis: Nach dem Anklicken des Menüpunkts Einstellungen in der Menüleiste,


öffnet sich ein Ausklapp-Menü, das weitere Auswahlmöglichkeiten bietet.

Der Startbildschirm der Visu könnte wie folgt aussehen. Die Übersicht wird automatisch
generiert, wenn keine Visualisierung als Startansicht ausgewählt wurde.

COMEXIO GmbH © Seite 7 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Mit Betätigung des Buttons „1“ erscheint eine
Menüleiste. Dort können Sie Ihre angelegten
Dashboards und individuellen Visualisierungen
sehen. Diese sind den von Ihnen eingeteilten
Bereichen zugeordnet.

Der Bereich „1“ (Räume) ist der von Ihnen


angelegte Bereich, die darunter aufgelisteten
Dashboards z.B. „2“ (Schlafzimmer) wurden
diesem Bereich zugeordnet.

Mit dem Button „4“ gelangen Sie in das Studio (nur bei Berechtigung).

In dem Fenster „2“ wird das ausgewählte Dashboard oder das, das Sie als Startbildschirm
ausgewählt haben, angezeigt. Nach dem Klick auf „3“ Benutzer-X erscheint folgendes
Fenster in dem Sie Ihre Zugangsdaten ändern können.

COMEXIO GmbH © Seite 8 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


2. Allgemeine Einstellungen
2.1 Netzwerkeinstellungen
2.1.1 IP, DNS und Comexio Remote

Konfigurieren Sie die Netzwerkeinstellungen des COMEXIO-Servers unter „Einstellungen“


in der Menüleiste, danach „Netzwerk“ im Ausklappmenü. In dem Feld „IP“ können Sie die
gewünschte IP-Adresse eintragen und mit dem Button „Einstellungen speichern“
übernehmen.

ACHTUNG: Falls Sie Ihre IP-Adresse dynamisch beziehen möchten, müssen Sie Ihren
Netzwerk-Administrator kontaktieren oder selbst auf dem DHCP-Server
nachschauen, welche IP-Adresse der COMEXIO IO-Server bekommen hat.

Bei der manuellen Konfiguration muss unter Umständen noch ein Domain Name Server
(Namensserver) bekannt gemacht werden. Dadurch können Server wie www.google.de
anhand Ihres Namens anstelle Ihrer IP-Adresse gefunden werden (diese Einstellung wird
zum Beispiel bei den Zeitservern verwendet und beim Email-Versand benötigt).

ACHTUNG: Notieren Sie sich Ihre geänderte IP-Adresse, da bei einer Falscheingabe der
IP-Adresse kein Zugriff mehr möglich ist.

COMEXIO GmbH © Seite 9 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Ist die IP-Adresse des IO-Servers verloren gegangen, kann ein Zurücksetzen auf die
Werks IP-Adresse erfolgen. Das Rücksetzen erfolgt durch Drücken des RESET-Tasters
(mindestens 5 Sekunden), den Sie auf der Frontseite des IO-Servers unterhalb der gelben
LED finden. Solange die Taste betätigt wird, erlischt die LED. Wenn die LED dauerhaft
leuchtet wurde die IP zurückgesetzt.

RESET-Taste

2.1.2 Verschlüsselung

Jeder IO-Server erstellt ein eigenes individuelles SSL-Zertifikat. Man kann über den Button
„Neues Zertifikat erzeugen“ bei Bedarf ein neues Zertifikat erzeugen lassen. Das Zertifikat
ist nicht Bestandteil der Konfiguration, sondern davon unabhängig.

2.2 Datum & Uhrzeit


Im Menüpunkt „Einstellungen“ unter Datum und Uhrzeit können Sie folgende
Einstellungen vornehmen.

COMEXIO GmbH © Seite 10 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


1. Durch betätigen des Buttons „Mit lokaler Zeit synchronisieren“, wird die aktuelle
Uhrzeit und das Datum vom aktuellen Bediengerät übernommen. Nach einem
Stromausfall geht die Zeit jedoch wieder verloren und muss dann erneut
eingestellt werden.

2. Sofern der IO-Server einen Internetzugang hat oder im hausinternen Netz ein
Zeitserver zur Verfügung steht, ist zu empfehlen, den Haken bei „Verwende einen
Zeitserver um die Uhr zu stellen“ zu setzen. Hierfür ist standardmäßig ein
Zeitserver für das Internet hinterlegt. Das bedeutet für Sie, dass mit dem Setzen
des Hakens auch bei einem Stromausfall immer die aktuelle Uhrzeit vom
Zeitserver abgefragt wird und damit stets richtig eingestellt ist. Bei der Nutzung
eines Zeitservers ist es wichtig, dass der in der Maske ganz oben einzustellende
Kontinent und die Zeitzone korrekt gesetzt sind. Kann der COMEXIO IO-Server den
angegebenen Zeitserver nicht finden, deaktiviert er diese Funktion automatisch.

3. Uhrzeit und Datum können über den KNX-Bus bezogen werden. Hierfür wird meist
eine KNX-Wetterstation verwendet. Der Datenpunkt Zeit-/Datum muss dafür im
KNX-Bus hinterlegt werden und der Sendemodus auf automatisch eingestellt sein.

Diesen Vorgang schließen Sie mit dem Betätigen des „Speichern“ Button ab.

Wenn die Uhr um mehr als eine Stunde vom Bediengerät abweicht, wird nach der
Anmeldung ein entsprechender Hinweis ausgegeben.

2.3 Benutzerverwaltung
Für das Anlegen und Bearbeiten der Benutzer öffnen Sie den Menüpunkt
„Benutzerverwaltung“ unter „Einstellungen“.

COMEXIO GmbH © Seite 11 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Um den bereits angelegten Benutzer zu ändern, betätigen Sie das „Bleistiftsymbol“.

Es gibt drei Arten von Benutzern:

1. Administrator
Diesem sind alle Rechte zugewiesen. Nur er kann auch Benutzer uneingeschränkt
anlegen und bearbeiten.

2. User:
Dieser erhält nur Zugriff auf den Benutzerbereich und die für ihn erlaubten
Bereiche.

3. Privilegierter Benutzer:
Er hat die gleichen Rechte wie ein User und kann zusätzlich bestimmte
zugeordnete Bereiche des Administrations-Bereiches verwalten. Bei Freigabe kann
dieser auch Benutzer anlegen, allerdings keine Benutzer, die über mehr Rechte als
der privilegierte Benutzer selbst verfügt.

Alle Felder müssen beim Anlegen eines Benutzers zwingend ausgefüllt werden.

Ein Benutzername kann nur einmalig vergeben werden. Wichtig ist, dass Sie dem neuen
Benutzer einen oder mehrere Bereiche zuordnen. Bei dem Auswahlfenster „Level“
können Sie zwischen den drei oben bereits beschriebenen Benutzerarten wählen. Mit
dem Button „Benutzer speichern“ schließen Sie diesen Vorgang ab.

COMEXIO GmbH © Seite 12 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


2.4 Konfiguration
Mit Hilfe des Menüpunkts „Konfiguration“ in „Einstellungen“ sind Sie in der Lage, Projekte
auf den IO-Server zu laden, auf eine ältere Konfiguration zurückzusetzen und Ihr Projekt
zu sichern. Gesicherte Projekte können auch auf andere IO-Server geladen werden,
sodass damit eine Konfiguration auch dupliziert werden kann.

Diesen Menüpunkt erreichen Sie auch über http://<IP>/admin/configuration/home. Beim


Öffnen dieser Rubrik erscheint folgendes Fenster:

COMEXIO GmbH © Seite 13 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Haben Sie bereits ein COMEXIO Projekt, das Sie auf dem IO-Server installieren wollen, so
wählen Sie dieses über den Button „Durchsuchen“ aus. Nachdem Sie dies getan haben,
müssen Sie zum Installieren den Button „Hochladen“ betätigen. Das Projekt steht Ihnen
nach kurzer Zeit zur Verfügung. Über den Haken bei „Ein Login für diesen Benutzer
sicherstellen“ wird das derzeitige Admin-Passwort beibehalten.

Hinweis: Beim Installationsvorgang das Gerät nicht ausschalten!

Sichern Sie sich Ihr Projekt mit dem Button „Herunterladen“, um dies z.B. in Ihrem
Projektordner abzulegen.

Bitte beachten Sie, dass die Konfigurationsdateien auch sämtliche hochgeladene Bilder
und sämtliche Statusmodule enthalten und somit sehr umfangreich werden können.
Beim Upload werden nur Dateien akzeptiert, die kleiner als 8 Megabyte sind!

Zusätzlich wird bei jedem herunter- oder hochladen der Konfiguration eine
Sicherheitskopie der aktuellen Konfiguration im System gespeichert. Über den Button
„Zurücksetzen“ kann diese wiederhergestellt werden.

Über den Punkt „Simulationsmodus in der Visualisierung verwenden“ können


Monitorings mit fiktiven Daten gefüllt werden.

ACHTUNG: Ist dieser im Normalbetrieb aktiviert, zeichnet das Monitoring zwar Daten
auf, allerdings werden diese in der Visualisierung nicht angezeigt.

Es ist außerdem möglich, das Gerät in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen.


Dazu müssen Sie im Punkt Konfiguration die Tastenkombination „Strg+G“ drücken.
Dadurch erhalten Sie folgende weitere Einstellmöglichkeit:

Nach betätigen des Buttons „Gerät zurücksetzen“, müssen Sie den Vorgang noch
zweimal bestätigen.

ACHTUNG: Das Zurücksetzen des Gerätes kann nicht rückgängig gemacht werden! Alle
Daten sind dauerhaft verloren!

2.5 Firmware Update


Steht eine neue Firmware unter www.comexio.com zur Verfügung, so können Sie diese
downloaden

COMEXIO GmbH © Seite 14 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


und über den Menüpunkt „Firmware Update“ unter „Einstellungen“ von Ihrem
Bediengerät auf den IO-Server installieren.

Die Seite „Firmware Update“ ist über den Link http://<IP>/admin/firmware_update/home


direkt zu erreichen.

Hierzu laden Sie die Firmware-Datei von dem oben genannten Link herunter und wählen
die heruntergeladene Firmware-Datei mit dem Button „Durchsuchen“ aus. Nach der
Auswahl der Datei betätigen Sie den Button „Firmware installieren“. Nach kurzer Zeit ist
diese auf Ihrem Gerät installiert, Sie verfügen jetzt über allen hinzugekommenen
Features.

Während des Updates blinkt die LED je nach Prozessorauslastung, im normalen Betrieb
immer in Abständen zweimal kurz hintereinander.

Hinweis: Beim Installationsvorgang das Gerät nicht ausschalten!

2.6 System Info


Unter dem Menüpunkt „Einstellungen“, „System Info“ finden Sie alle wichtige
Informationen, wie zum Beispiel Stand der Firmware Version, Hardware Version und
Seriennummer Ihres IO-Servers (diese finden Sie auch rechts auf dem Gerät).

Die Seite „System Info“ kann auch über den Link http://<IP>/admin/system_info/home
erreicht werden.

COMEXIO GmbH © Seite 15 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Die in dem Bild angezeigte Mac-Adresse benötigen Sie evtl. beim Einbinden in ein
bestehendes Netzwerk. Unter den drei Punkten Visualisierungen, grafische
Programmierungen und COMEXIO AWL sind jeweils die Anzahl Ihrer angelegten und
aktiven Tabs gegenübergestellt. Bei Netzwerk haben Sie eine Übersicht zu den
verschiedenen Verbindungen. Im vorletzten Absatz ist der Entwicklungsort aufgeführt.
Zertifizierte Partner haben zusätzlich die Möglichkeit hier Ihre Adresse, Logo und Link zur
Homepage zu hinterlassen. Mehr dazu unter 2.6.3 Branding.

Im letzten Absatz finden Sie den freien Speicherplatz des Systems.

Hinweis: In diesem Menüpunkt können Sie über die Tastenkombination „Strg+G“


einen weiteren Button freischalten. Mit diesem können Sie das System neu
starten.

COMEXIO GmbH © Seite 16 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


2.6.1 Extension-Bus Aufnahme

Des Weitern steht Ihnen mit dieser Tastenkombination eine Aufnahmefunktion für den
Extension-Bus zur Verfügung.

Dies kann für den Support zur Unterstützung von Vorteil sein. Nach Klick auf Start wird
hier jede Aktion auf dem Extension-Bus aufgezeichnet und steht nach Ablauf der Zeit als
.txt Datei zum Download zur Verfügung.

2.6.2 1-Wire-Bus Aufnahme

Mit der gleichen Tastenkombination (Strg+G) besteht auch die Möglichkeit eine Aufnahme
des 1-Wire-Bus zu starten.

Die erzeugte Textdatei steht nach Ablauf der Zeit als .txt Datei zum Download zur
Verfügung. Diese können Sie dann anschließend an unseren Support senden zur
Fehleranalyse.

2.6.3 Branding

Zertifizierte Partner haben die Möglichkeit Ihre Adresse, Logo und Link zur Homepage in
die System-Info dauerhaft zu integrieren. Dazu benötigt der Partner einen zusätzlichen
Login-Code. Dieser wird bei den Schulungen ausgegeben, kann aber auch nachträglich
erfragt werden.

Um in den Branding-Bereich zu gelangen muss die Tastenkombination „Strg+Shift“


gedrückt werden, während man auf Einstellungen klickt.

COMEXIO GmbH © Seite 17 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Nachdem der Code eingegeben wurde, steht folgendes Menü zur Verfügung:

Hier können neben Name und Adresse auch Logo und Link zur Homepage hinterlegt
werden. Um das Branding zu löschen muss derselbe Schlüssel wie bei der Erstellung
verwendet werden und das X gedrückt werden.

Gespeichert wird über dieses Symbol

2.7 Darstellungsthema
Im Menüpunkt „Einstellungen“, „Darstellungsthema“ können Sie zwischen verschiedenen
Darstellungsarten für die Visualisierung wählen.

COMEXIO GmbH © Seite 18 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


2.8 Geräte
Sie können jeden IO-Server um bis zu 25 Systemgeräte erweitern. Des Weiteren ist es
möglich, mehrere IO-Server und deren Geräte über das Netzwerk zu verbinden. Somit ist
es möglich, sehr große Topologien aufzubauen. Dadurch ist COMEXIO ideal für Projekte
und Gebäude jeder Größe.

2.8.1 Allgemein

Zur Anbindung eines Systemgerätes (Erweiterung) müssen Sie grundsätzlich folgende


Schritte beachten:

1. Verbinden Sie die Extension mit Ihrem IO-Server über ein Extension-Verbinder-
Kabel auf die mit „1.“ gekennzeichnete Klemme im Bild unten. Alternativ kann
mithilfe der Klemmen „POWER“ (Klemme 2.) und „EXT“ (Klemme 3.) über ein
geschirmtes Kabel die Verbindung hergestellt werden. Hierbei ist zu beachten,
dass die Geräte in Reihe miteinander verbunden werden müssen.

2. Der Gerätebus wird durch geräteinterne Widerstände abgeschlossen. Nehmen Sie


hierzu die Klemme der mit „2.“ und „3.“ bezeichneten Anschlüsse ab. Dahinter
finden Sie auf der Gehäuseseite des Gerätes einen kleinen roten Codierschalter.
Legen Sie diesen bei den 2 Geräten, die die Enden der Busverkabelung bilden, nach
links, wie im Bild 2.1 unten gezeigt. Bei allen anderen Geräten wird der
Codierschalter gemäß Bild 2.2 nach rechts gesetzt.

3. Schalten Sie die Spannungsversorgung ein. Die Betriebsbereitschaft der Geräte


wird beim IO-Server durch blinken der Betriebs-LED angezeigt, bei den restlichen
Systemgeräten durch leuchten der LED.

Hinweis: Die Gesamtlänge des Extension-Busses ist auf 150m begrenzt. Es ist
ausschließlich Linientopologie gestattet.

COMEXIO GmbH © Seite 19 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


2.1 Codierschalter mit
aktivem Busabschluss

2.2 Codierschalter für


alle anderen Geräte

2.8.2 Hinzufügen

Im Fall einer Erweiterung Ihrer Anlage führen Sie die Installation der Systemgeräte gemäß
der beiliegenden Kurzanleitung oder der oben genannten Schritte durch. Neue
Erweiterungen können wie folgt im System angelernt werden: Öffnen Sie den Menüpunkt
„Geräte“. In diesem Fenster können Sie Erweiterungen sowie deren Ein- und Ausgänge
anlegen und verwalten.

Geräte mit einer bestehenden Busverbindung sind vollfarbig und deren Reiter ist blau.
Besteht keine Busverbindung zu einem Gerät, so wird es transparent dargestellt, dessen
Reiter wird grau. Bei einer nichtbestehenden Busverbindung ist zusätzlich bei geöffnetem
Reiter folgendes Symbol eingeblendet.

COMEXIO GmbH © Seite 20 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Überprüfen Sie bitte umgehend die Busverbindung und Terminierung der
Geräte. Die Reihenfolge der Systemgeräte kann über Drag & Drop geändert
werden. Die erste „Erweiterung“ ist immer der IO-Server selbst. Hier darf nur der
Name geändert werden.

Mit dem Plussymbol neben der Grafik oder auf dem letzten Reiter können
Sie eine Erweiterung anlegen. Es öffnet sich ein Zusatzfenster. Hier tragen Sie
folgende Daten ein:

Im Feld „Name“ tragen Sie z.B. den Ort der Verteilung, Zimmer, 1.OG usw. ein, damit Sie
nachvollziehen können, wo das Gerät sitzt bzw. was es steuert. Der Name muss einmalig
sein.

Ist das Gerät direkt an den IO-Server angeschlossen, können Sie es auch über den Button
„Suche neue lokale Erweiterungen“ direkt suchen, Sie erhalten dann eine Auswahlliste mit
den angeschlossenen Geräten, die noch nicht angelernt sind. Anderenfalls wird im
Textfeld „Seriennummer“ die auf dem Gerät angebrachte Seriennummer eingetragen
(rechte Geräteseite). Wird die Seriennummer fehlerhaft eingegeben, kommt es zu einer
Fehlermeldung.

Das Textfeld „IP-Adresse“ bleibt leer, wenn es sich um eine Extension handelt die am
lokalen Extension-Bus angeschlossen ist. Handelt es sich dagegen um einen IO-Server,
der als Erweiterung eingebunden werden soll (oder eine Erweiterung an dessen

COMEXIO GmbH © Seite 21 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Extension-Bus), muss die IP-Adresse des anderen IO-Servers in diesem Feld eingetragen
werden.

Haben Sie hingegen kein Gerät direkt an den IO-Server angeschlossen, können Sie das
neue Gerät auch offline anlernen, indem Sie mit einem Klick ein Häkchen bei "Erweiterung
offline anlernen" setzen und anschließend den Typ der Erweiterung bestimmen.
Nachdem Sie die Erweiterung angeschlossen haben, müssen Sie diese lediglich editieren
und nachträglich ihre Seriennummer ergänzen.

Änderungen an einer Erweiterung nehmen Sie durch das Betätigen des


„Bleistiftsymbols“ vor. Hier können Sie den Namen der Erweiterung ändern. Es
ist auch möglich, z.B. beim Austausch einer Erweiterung, einfach die
Seriennummer abzuändern. Damit werden die Verknüpfungen der
Programmierung auf die neue Erweiterung übertragen.

Nach erfolgreichen Änderungen, speichern Sie diese bitte durch Betätigen des
Diskettensymbols ab.

Das „Mülltonnensymbol“ dient zum Löschen von Erweiterungen.

Über einen Klick auf dieses Symbol können CSV-Tabellendateien hoch- oder
heruntergeladen werden, um die Benennung der Ein- und Ausgänge zu
beschleunigen. Außerdem werden alle in der CSV vorhandenen Geräte
angelegt. Beim Hochladen der CSV-Datei werden alle bestehenden
Erweiterungen gelöscht und durch die in der Datei enthaltenen ersetzt.

Über die Druckfunktion des Browsers können hier die vollständige Ein- /
Ausgangsbelegung und die Geräte gedruckt werden.

2.8.3 Update der Firmware einer Extension

In Firmwareupdates für das OS des IO-Servers sind regelmäßig Updates für verschiedene
Erweiterungen integriert. Dadurch können neue Funktionen integriert oder Fehler
behoben werden, ohne dass diese Geräte eingeschickt werden müssen.

In der Geräteübersicht können diese Updates über die erweiterte Ansicht des IO-
Servers installiert werden. Hierzu klicken Sie auf „Erweitert“ – „Update Extension
Firmware“.

Folgender Dialog erscheint:

COMEXIO GmbH © Seite 22 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Nach Klick auf „Überprüfen“ erscheint nach kurzer Zeit ein solcher Dialog:

Markieren Sie die Erweiterungen, bei denen das Update installiert werden soll. Das
Fenster sollte erst nach Update aller Systemgeräte geschlossen werden.

Nach erfolgreichem Update erscheint ein Häkchen. Das Fenster kann nun geschlossen
werden.

COMEXIO GmbH © Seite 23 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


2.8.4 IO-Server / Extension

Unter dem Menüpunkt „Geräte“ können, neben dem Anlernen von Erweiterungen, auch
die Ein- und Ausgänge der Systemgeräte und des IO-Servers verwaltet werden.

Hier können Sie zwischen zwei Ansichten wählen, „Standard“ und „Erweitert“. Die
Standardansicht dient für Änderungen von Bezeichnungen, Typ, Status und Wert.

Benennen Sie zur besseren Übersicht die Ein- und Ausgänge nach deren Funktion,
aktivieren/deaktivieren Sie benötigte/nicht benötigte Ein- und Ausgänge. Sie können über
den Pfeil rechts oben eine CSV-Datei hochladen, über die die Benennung der Ein- und
Ausgänge erfolgt.

In dem Feld „Wert“ können Sie den Zustand der Eingänge sehen und den der Ausgänge
ändern. Tragen Sie z.B. bei Q1 in dem Feld „Wert“ eine 1 ein, so schaltet dieser Ausgang.

Dies können Sie bei allen Geräten an den Ausgängen (Q, AO) vornehmen.

Durch einen Klick auf „Erweitert“ kommen Sie in die erweiterten Einstellungen.

COMEXIO GmbH © Seite 24 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Hier können Sie zusätzliche Einstellungen tätigen. Sie können bei den Eingängen die
Zykluszeiten ändern um die Abfragezeit zu verringern oder zu vergrößern.

Die Zykluszeit entspricht der Dauer zwischen 2 Abfragen der Werte. Der Zahlenwert gibt
an, wie viele Millisekunden zwischen 2 Abfragen vergehen. Die Eingänge I1-I8 werden
ereignisgesteuert ausgelesen, sofern sie auf „Digital“ gestellt sind. Die Zykluszeit ist dann
nicht änderbar. Verschiedene Eingänge sind in Gruppen zusammengefasst, die alle die
gleiche Zykluszeit haben. Zur besseren Übersicht werden diese beim Ändern mit
hervorgehoben und auch sofort mit angepasst.

Die Eingabe von Null bedeutet, dass dieser Eingang nicht mehr ausgelesen wird,
ansonsten ist der kürzeste einstellbare Zyklus 20 ms. Für die Eingänge UL1 und TL1
beträgt die maximal erlaubte Zykluszeit 1000 ms.

Alle Ausgänge werden ereignisgesteuert geschaltet, deshalb kann hier die Einstellung
auch nicht geändert werden.

Beim IO-Server können Sie in dieser Ansicht außerdem die Firmware der Erweiterungen
(Extensions) updaten.

Hinweis: Bei sehr niedrigen Zykluszeiten wird der COMEXIO-Bus stark belastet, so
dass in dem Fall nur eine kleine Anzahl von Erweiterungen betrieben
werden kann.

Bemerkung (betrifft nur IO-Server der 1. Generation bis Produktionsjahr 2013):

Die Werte für die Frequenzmessung FI1 bis FI3 werden an den Eingängen I1 bis I3
ausgelesen. Diese Eingänge werden auch als Referenzwerte für die Messung der
Phasenverschiebung (QP1-9) verwendet, dabei ist I1 der Referenzwert für QP1-3, I2 für
QP4-6 und I3 für QP7-9.

COMEXIO GmbH © Seite 25 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Hinweis: Einstellungen für Ein- und Ausgänge können auch in der grafischen
Programmierung (Menüpunkt „Logik“) mit Klick auf den Baustein
durchgeführt werden.

Nach Klick auf den Baustein erscheint folgendes Eingabefenster:

Hier können Sie folgende Einstellungen vornehmen.

Ausgang:

• Bezeichnung: Für die Zuordnung und Übersichtlichkeit


• Typ: Hier können folgende Einstellungen vorgenommen werden
o Relaisausgang: Relais
o Analogausgang: Analog 0-10V
0-10V Prozent
1-10V Prozent
Digital 10V
• Status: kann zwischen „Aktiv“ und „Inaktiv“ gewählt werden.
• Wert: Hier können Sie den Ausgang direkt ein– und ausschalten.

Eingang:

• Bezeichnung: Für die Zuordnung und Übersichtlichkeit


• Typ: Hier können folgende Einstellungen vorgenommen werden
o Universaleingang: Digital,
Impulszähler oder
Impulsgeschwindigkeit*)

COMEXIO GmbH © Seite 26 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


o Analogeingang: 0-10V oder Digital (24VDC)
o Stromeingang: Strom, Scheinleistung bei 230V
• Status: kann zwischen „Aktiv“ und „Inaktiv“ gewählt werden.
• Wert: Hier können Sie sehen, ob an dem Eingang zurzeit ein Signal
ansteht.

Bei Geräten 1. Generation haben Sie weitere Einstellmöglichkeiten.

*)
Erklärung:

Digital: Gibt entweder den Wert 1 oder 0 zurück.

Impulszähler: erfasst jeden Impuls und addiert sie fortlaufend auf.

Impulsgeschwindigkeit: Gibt den Durchschnitt der Impulsanzahl pro Zählzyklus an.

Klicken Sie auf „Erweitert“, um die Zykluszeit festzulegen. Diese legt den für die
Impulsgeschwindigkeit genutzten Zählzyklus fest.

2.8.5 Universal-Dimmer

Der 6-Kanal Universal-Dimmer kann dimmbare Leuchtmittel automatisch erkennen und


der Leuchte somit das passende Dimmverfahren zuordnen. Es können verschiedene
Gruppen bis zu einer Leistung von 1.050 Watt gebildet werden, dies ist durch das
Parallelschalten der Ausgänge möglich.

Sollten Sie Ausgänge aufgrund der angeschlossenen Last parallelschalten, so müssen Sie
dies sowohl Hardware- als auch Softwareseitig durchführen. (siehe Bild)

Hinweis: Ab drei parallel geschalteten Ausgängen ist nur noch Phasenanschnitt-


steuerung erlaubt.

Nachdem Sie den Universal–Dimmer angelegt haben und die Ein- und Ausgänge
angeschlossen sind, können Sie nun unter dem Menüpunkt Ein- und Ausgänge folgende
Einstellungen vornehmen:

COMEXIO GmbH © Seite 27 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Unter „Modus“ können Sie auswählen, welche Ausgänge parallel geschaltet werden
sollen.

Es können folgende Gruppen der Ausgänge parallelgeschaltet werden.

Q[1 2] – Q[3 4] – Q[5 6] 3x350W


Q[1 2 3] – Q[4 5 6] 2x525W
Q[1 2 3 4] – Q[5 6] 1x700W – 1x350W
Q[1 2 3 4 5] – Q6 1x875W – 1x175W
Q[1 2 3 4 5 6] 1x1050W
Q[1 2] –Q3 – Q4 – Q5 – Q6 1x350W – 4x175W
Q[1 2] – Q[3 4] – Q5 – Q6 2x350W –2x175W
Q[1 2 3] – Q4 – Q5 – Q6 1x525W –3x175W
Q[1 2 3] – Q[4 5] – Q6 1x525W –1x350W –1x175W
Q[1 2 3 4] –Q 5 –Q 6 1x700W –2x175W

Es kann auch jeder Ausgang einzeln geschaltet werden:

Q1 – Q2 – Q3 – Q4 – Q5 – Q6 6x175W

Nun können Sie die einzelnen Ausgänge einstellen, diese sind abhängig vom Leuchtmittel.

Bei dem Auswahlfeld „Typ“ können Sie zwischen „AN/AUS“ = Digital und „Prozent“ =
Analog zum Dimmen wählen.

Um die Einstellungen des Ausganges anzupassen, klicken Sie auf den Button „Einstellen“.
Es erscheint ein Zusatzfenster.

COMEXIO GmbH © Seite 28 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Bei „Helligkeit einstellen“ können Sie je nach Leuchtmittel den Nullpunkt verschieben.
Dies macht vor allem bei LED Leuchtmitteln Sinn. Diese benötigen oftmals mindestens ca.
15% Dimmwert, da diese ansonsten nicht leuchten. So stellen Sie hier einfach 15% ein
und können trotzdem noch von 0 bis 100% dimmen. Bei Ausgängen, die auf AN/AUS
eingestellt sind, hat diese Einstellung keine Funktion.

Bei dem Auswahlfenster „Dimmverfahren“ können Sie zwischen verschiedenen Arten


wählen. Standartmäßig ist das automatische Dimmverfahren eingestellt. Je nach
Leuchtmittel ist es evtl. nötig, dieses manuell auf das entsprechende Dimmverfahren
einzustellen.

Hierfür stehen Ihnen folgende zur Auswahl.

• Phasenabschnitt
• Phasenabschnitt, kleiner Verbraucher
• Phasenanschnitt
• Phasenanschnitt, kleiner Verbraucher

Anschließend speichern Sie die Dimmereinstellungen und das Fenster schließt sich.

Selbstverständlich können Sie auch in der grafischen Programmierung Einstellungen


vornehmen. Mit Klick auf den jeweiligen Ausgang erscheint folgendes Fenster:

COMEXIO GmbH © Seite 29 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Ausgang:

• Bezeichnung: Für die Zuordnung und Übersichtlichkeit


• Typ: Hier kann bei einem
o Dimmausgang: Prozent oder An/Aus(Digital)
eingestellt werden.
• Status: kann zwischen „Aktiv“ und „Inaktiv“ gewählt werden.
• Wert: Hier können Sie den Ausgang direkt ein– und ausschalten

Eingang:

• Bezeichnung: Für die Zuordnung und Übersichtlichkeit


• Typ: Hier kann bei einem
o Universaleingang: Digital eingestellt werden.
• Status: kann zwischen „Aktiv“ und „Inaktiv“ gewählt werden.
• Wert: Hier können Sie sehen, ob an dem Eingang zurzeit ein Signal
ansteht.

2.8.6 LED-Dimmer

Der 9 Kanal Dimmer lässt sich für unzählige Leuchtmittel einsetzen vom 12V LED-Spot bis
zum 24V LED RGB Strip. Schließen Sie direkt RGB oder RGBW Strips an. Für Ihre
stimmungsvolle indirekte Beleuchtung in jeder beliebigen Farbe.

COMEXIO GmbH © Seite 30 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Bei dem Auswahlfeld „Typ“ können Sie zwischen „AN/AUS“ = Digital und „Prozent“ =
Analog zum Dimmen wählen. Außerdem gibt es bei beiden Varianten noch die Möglichkeit
von sofortiger Ausgabe des Wertes auf „Sanftanlauf“ bzw. „stetiges Dimmen“
umzuschalten.

Um die Einstellungen des Ausganges testen zu können, klicken Sie auf den Button
„Testen“. Es erscheint ein Zusatzfenster.

Hier können Sie die Helligkeit direkt


eingeben oder über Buttons oder den
Schieberegler wählen.

Des Weiteren ist es möglich, durch die


Einstellung der Periodendauer (ms) das
Dimmen zu optimieren (rechter
Schieberegler). Diese Einstellung dient
dazu, das Flackern von Leuchtmitteln zu
vermeiden.

Nach dem Speichern schließt sich das


Fenster. Die minimale Periodendauer
beträgt zwei Millisekunden, die maximale
Periodendauer beträgt 45 Minuten (in ms
einzustellen).

Hinweis: Diese Einstellungen können Sie auch in der grafischen Programmierung


vornehmen.

2.8.7 EnOcean Unit

Erweitern Sie Ihre Installation mit Funkkomponenten des batterielosen Funkstandards


EnOcean. Mit der COMEXIO EnOcean-Unit sind keine Stemmarbeiten notwendig. Mit der
EnOcean Unit sind Sie in der Lage, die von uns unterstützten EnOcean Equipment Profile
(EEP) in das System einzubinden und somit für die Steuerung zu verwenden.

COMEXIO GmbH © Seite 31 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Hier können Sie EnOcean Funkgeräte anlernen, bearbeiten und löschen. Um neue
EnOcean Geräte anlernen zu können, müssen Sie zuerst den Lernmodus für diese
Erweiterung anschalten. Neue Geräte erscheinen nun automatisch auf dem Bildschirm.
Viele EnOcean-Geräte verfügen über eine Lerntaste, bei deren Betätigung eine
Lernnachricht abgeschickt wird. Wird eine solche Lernnachricht erkannt, versucht das
System das passende EnOcean-Profil herauszusuchen und stellt in der Auswahlbox für
den Typ nur dieses Profil zur Verfügung. Ansonsten muss der Typ anhand der
Beschreibung des Herstellers bestimmt und ausgewählt werden. Dies betrifft
insbesondere die häufig verwendeten Funktaster mit 2 oder 4 Kanälen. Der normale
Anwendungsfall ist dann "Funktaster 4-Kanal (4 Tasten)" bzw. "Funktaster 2-Kanal (2
Tasten)"

Das Feldstärkensymbol (Bild unten roter Kasten) dient zur Anzeige der Signalstärke. Somit
kann auch der optimale Einbauort festgestellt werden. Telegramme, die kürzlich
empfangen wurden, erhalten einen roten Punkt vor dem Feldstärkensymbol. Somit kann
das aktuell sendende Gerät identifiziert werden. Bei nicht eingelernten Sensoren ist der
Punkt hellgrün und wird mit der Zeit dunkler.

COMEXIO GmbH © Seite 32 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Die unterstützten Geräte finden Sie auf der Homepage als Download unter EnOcean Unit
(Liste unterstützter Geräte): http://www.comexio.com/technische-daten-enocean-unit/.

2.8.8 Smart Meter

Das Smart Meter ist ein Messgerät zur Erfassung elektrischer Kenngrößen in
Dreiphasensystemen. Da das Smart Meter sowohl Spannungs- als auch Stromseitig über
Wandler betrieben werden kann, lassen sich sowohl im privaten Bereich Gesamtströme,
Leistungen usw. bestimmen, als auch in der Industrie Nieder- und
Mittelspannungsanlagen überwachen. Dabei hat das Smart Meter Toleranzen für die
Messungen im Promillebereich.

Der Anschluss des Smart Meters erfolgt wie in diesem Bild.

Zusätzlich kann auch die Spannung über Spannungswandler abgegriffen werden. Bei
Einbau der Stromwandler ist auf die Stromrichtung zu achten (k-l), da die gemessenen
Werte sonst nicht korrekt sind.

Vor Anschluss der Stromwandler sollte das Smart Meter im IO-Server eingelernt werden
und die Nulllinie kalibriert werden. Eine Beschreibung hierzu folgt weiter unten.

Ein- und Ausgänge des Smart Meters:

COMEXIO GmbH © Seite 33 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


1. Bezeichnung des Datenpunktes.

2. Eigene Bezeichnung der Kenngröße.

3. Hier wird der Datentyp eingestellt. Es gibt Spannung, Strom, Winkel, Wirk-, Schein-
und Blindleistung, Arbeit und Frequenz.

4. Unter Wandler kann man dem System mitteilen, ob ein Wandler vorhanden ist und
wenn ja, welches Wandlerverhältnis vorliegt.

5. Mit diesem Button kann die Nulllinie kalibriert werden (Erklärung folgt weiter
unten).

6. Bei Schwellwert kann man festlegen ab welcher Stromstärke Werte erfasst werden
sollen.

7. Stromzähler zurücksetzen löscht die internen Werte der Stromzähler.

8. Hier kann man zwischen Standard und erweiterter Ansicht wechseln. In der
Standardansicht kann man weder die Nulllinie kalibrieren noch die Stromzähler
zurücksetzen. Wandler und Schwellwert stehen ebenfalls nicht zur Verfügung.

Um die Einstellungen zu speichern muss man wie gewohnt auf die Diskette klicken.

COMEXIO GmbH © Seite 34 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Das Smart Meter erstellt automatisch ein Visu-Modul. Mehr dazu finden Sie unter 3.4.5
Smart Meter (Visu)

Tabelle erfasster Werte:

Datenpunkt Bezeichnung
1 L1-L3 Phase 1 – Phase 3
2 I1-I4 Strom 1 – Strom 4
3 PhiL1 – PhiL3 Winkel Phase 1-3
4 PhiI1 – PhiI4 Winkel Strom 1 – 4
5 F1 – F3 Frequenzeingang 1 – 3
6 RF1 Drehfeld 1
7 IE1 Fehlerstrom 1
8 DI1 – DI3 Stromrichtung 1 – 3
9 P1 – P3 Leistung 1 – 3
10 S1 – S3 Scheinleistung 1 – 3
11 Q1 – Q3 Blindleistung 1 – 3
12 E1 – E3 Stromzähler 1 – 3
13 DP1 – DP3 Leistung onboard (True RMS) 1- 3
14 DS1 – DS3 Scheinleistung onboard (True RMS) 1 – 3
15 DQ1 – DQ3 Blindleistung onboard (True RMS) 1 – 3

Folgende Kenngrößen werden vom Smart Meter erfasst:

1. Spannung (L1-L3):

Die Spannung wird 3-phasig, je nach Bedarf optional mit Spannungswandler,


ermittelt.

2. Stromstärke(I1-I4):

Bei der Stromstärke empfehlen wir grundsätzlich Wandlermessung. Hier wird


natürlich nicht nur der Strom der 3 Phasen, sondern auch optional die
Neutralleiterbelastung erfasst.

3. Phasenwinkel (PhiL1-PhiL3)

Der Phasenwinkel zwischen den Spannungen wird überwacht, um möglichst


schnell Sternpunktverschiebungen oder ähnliches detektieren zu können.

4. Phasenverschiebung (PhiI1-PhiI3)

Zusätzlich wird die Phasenverschiebung (PhiI1-PhiI4) zwischen U und I ermittelt.


Beim Neutralleiter bezieht sich die Phasenverschiebung auf L1.

5. Frequenz (F1-F3):

COMEXIO GmbH © Seite 35 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Auch die Frequenz wird 3-phasig gemessen. Der Messbereich liegt zwischen 47
und 53 Hz.

6. Drehfeld (RF1)

Über den Phasenwinkel wird auch die Drehfeldrichtung (RF1) bestimmt und über
einen gesonderten Datenpunkt angegeben (Drehfeld rechts: 0; Drehfeld links: 1).

7. Fehlerstrom (IE1)

Der Fehlerstrom (IE1=I1+I2+I3-I4) wird direkt errechnet und ausgegeben.

8. Stromrichtung (DI1-DI3)

Die Stromrichtung wird für jeden Kanal erfasst. Vorwärtsrichtung wird mit einer 0,
rückwärts entsprechend mit einer 1 angezeigt.

9. Wirkleistung (P1-P3)

Hier wird die auf dem Server berechnete Wirkleistung ausgegeben. Die
Wirkleistung bezeichnet den Teil der Leistung, der in andere Leistungen (z.B.
mechanische Leistung) umgewandelt werden kann.

10. Scheinleistung (S1-S3)

Hier wird die auf dem Server berechnete Scheinleistung ausgegeben. Die
Scheinleistung (auch Anschlussleistung) ist die dem Verbraucher zugeführte
elektrische Leistung, also Spannung mal Strom ohne Berücksichtigung der
Phasenverschiebung.

11. Blindleistung (Q1-Q3)

Hier wird die auf dem Server berechnete Blindleistung ausgegeben. Die
Blindleistung entspricht der Differenz von Scheinleistung und Wirkleistung, bei
geometrisch korrekter Berechnung.

12. Arbeit (E1-E3):

Die Energie wird in kWh onboard erfasst und gespeichert und kann so natürlich
auch direkt im Monitoring verwendet oder als E-Mail versendet werden. Die Werte
werden in einem nichtflüchtigen Speicher abgelegt und bleiben daher auch bei
einem Stromausfall erhalten.

13. Leistungen Onboard (DP1-DP3)

14. Leistungen Onboard (DS1-DS3)

15. Leistungen Onboard (DQ1-DQ3)

COMEXIO GmbH © Seite 36 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Hier werden die direkt im Smart Meter berechneten Werte für Wirk-, Schein- und
Blindleistung ausgegeben. Selbst bei Ausfall des IO-Servers werden diese Werte
weiterhin erfasst und gespeichert.

Nulllinie kallibrieren (nur bei Geräten bis BJ 2016 notwendig)

Nach der Installation muss die Nulllinie in


stromlosem Zustand vor Anschluss der
Stromwandler kalibriert werden. Ansonsten
entsteht ein offset von bis zu 20mA und die
angegebenen Toleranzen werden nicht mehr
eingehalten. Man kalibriert das Gerät im
Menüpunkt Parameter Ein- und Ausgänge. In
der erweiterten Ansicht gibt es den Button
Nulllinie Kalibrieren.

Hier muss dann nochmal bestätigt werden, dass auf den Stromeingängen kein Strom
fließt. Nach erfolgreicher Einrichtung und Kalibrierung können die Werte aus dem Smart
Meter wie gewohnt als Datenpunkte in der grafischen Programmierung verwendet
werden.

2.8.9 IP-Raumcontroller

Der IP-Raumcontroller ist ein Visualisierungs-, Steuer- und Ausgabegerät mit dem Sie
nahezu alle COMEXIO-Funktionen wie z.B. Heizungs- oder Jalousiesteuerung im ganzen
Haus bedienen können. Das Gerät wird ins Netzwerk eingebunden und erhält seine
Stromversorgung über POE (= Power Over Ethernet).

Das Hinzufügen der IP-Raumcontroller funktioniert wie bei anderen Erweiterungen.


Werden mehrere Raumcontroller angelernt, so ist die nach dem Einschalten am
Raumcontroller angezeigte IP-Adresse wichtig, um die Geräte bei der Konfiguration
voneinander unterscheiden zu können. Nach erfolgreichem Anlegen eines IP-
Raumcontrollers sollte die Seite so aussehen:

COMEXIO GmbH © Seite 37 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Auf dieser Seite sieht man alle Raumcontroller untereinander aufgelistet. Jeder
Raumcontroller hat vier interne Datenpunkte, auf die man in der Programmierung
zurückgreifen kann:

1. ProximitySensor: Sensor/Näherungssensor: Schaltet im Normalfall die


Hintergrundbeleuchtung ein, kann aber auch in der
Programmierung für beliebige Funktionen genutzt werden
(z.B. Licht anschalten)
2. InternalError: Zeigt einen internen Fehler an
3. Panic: Wenn alle vier Tasten gleichzeitig gedrückt werden, ist dieser
Datenpunkt 1
4. LightSensor: Gibt je nach Typ entweder die Beleuchtungsstärke in lx an
oder unterscheidet nur zwischen hell und dunkel

Zusätzlich verfügt er über einen internen Lautsprecher, über den man z.B. Meldungen
akustisch ausgeben kann und ein Mikrofon welches ermöglicht ihn als
Wechselsprechstelle für die Doorstation zu verwenden.

COMEXIO GmbH © Seite 38 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Über die Schaltfläche „Erweitert“ besteht die Möglichkeit den IP-Adressenbereich aller IP-
Raumcontroller zu bearbeiten und Grundsätzliche Einstellung der IP-Vergabe
einzustellen.

Weiter kann für jeden einzelnen IP-Raumcontroller die Montageposition (0° oder 180°)
und die Empfindlichkeit (1-100%) des ProximitySensors eingestellt werden.

Durch betätigen des Buttons „Seiten bearbeiten“ erscheint folgendes Fenster:

Hier kann man entweder über die Auswahl oben alle Elemente eines Funktionsplans oder
über „Neu“ ein beliebiges Element wie z.B. Temperatur, Meldung, Monitoring oder
Jalousie hinzufügen. Über den Bleistift-Button kann der Name lokal im Raumcontroller
angepasst werden. Per Drag & Drop kann außerdem die Reihenfolge geändert werden.

2.8.10 Universal Aktor

Der Universal Aktor bietet Ihnen eine große Zahl an Schaltausgängen, um Ihnen die
Möglichkeit zu geben, noch mehr Verbraucher zu automatisieren. Durch den
gemeinsamen Fußkontakt (vier Ausgänge), haben Sie eine enorme Zeitersparnis bei der
Verdrahtung. Durch die integrierte optionale Verriegelungsfunktion können Sie den
Universal Aktor genauso flexibel nutzen, wie Sie es von der IO-Extension kennen, vom
Rollladen bis zur Beleuchtung.

COMEXIO GmbH © Seite 39 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


1. Bezeichnung: Hier werden die Ausgänge bezeichnet

2. Typ: Hier kann zwischen „Relais“ und „Verriegeltes Relais“ gewählt werden.
Verriegelte Relais können nicht nur in der Logik nicht mehr gleichzeitig
eingeschaltet sein. Sondern auch solange ein Relais geschlossen ist, kann durch
unsere innovative Technik das andere Relais nicht zuschalten (nur bei 230V).

3. Zur besseren Übersicht wird hier in einer Grafik verdeutlicht, welche Relais
verriegelt sind.

4. Status: Hier kann man wählen, ob die Relais aktiv oder inaktiv sind.

5. Wert: Hier wird der Wert der Relais angezeigt. Zusätzlich können hier die Relais
geschaltet werden.

Hinweis: Die Verrieglung der Ausgänge ist nur vorlaufend möglich. Dies bedeutet der
Ausgang Q1 kann mit Q2, Q3 mit Q4, Q5 mit Q6, … verriegelt werden.

2.8.11 Dali Bridge

Die Dali Bridge wird benötigt, um Teilnehmer des DALI-Busses (Digital Addressable
Lighting Interface) mit einbinden zu können. Mit einem Dali Bridge können bis 64 Dali
Teilnehmer gesteuert werden.

In dieser Erweiterung ist zusätzlich ein DALI-Netzteil integriert, dass den DALI-Bus mit der
richtigen Spannung versorgen kann.

COMEXIO GmbH © Seite 40 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Nach hinzufügen der Dali Bridge im Bereich „Geräte“ stehen Ihnen folgende Punkte zur
Verfügung:

1. Seriennummer der Dali Bridge

2. Eigene Spannungsversorgung: Hier kann das integrierte DALI-Netzteil ein- und


ausgeschaltet werden. Hierzu muss an der Dali Bridge Netzspannung
angeschlossen sein.

3. Überstrom Status: Wird das Netzteil zu stark belastet, wird in dem Textfeld eine 1
angezeigt.

4. Dali Geräte suchen / Offline hinzufügen: Je nach Einstellung unter Punkt 7 wird hier
der entsprechende Suchvorgang gestartet. Dali Teilnehmer können über „Offline
hinzufügen“ auch hinzugefügt werden, ohne dass diese physikalisch vorhanden
wären (z.B. bei Programmierung im Büro oder online)

COMEXIO GmbH © Seite 41 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


5. Hier können Dali Gruppen zugewiesen werden.

6. Hier gibt es die erweiterte Ansicht. Bei Betätigung dieses Buttons erhält man
Zugriff auf die Zykluszeit. Dies betrifft nur den DALI-Status.

7. Hier wird der Suchmodus festgelegt.

8. Kurzbezeichnung: Dali n: n-ter Daliteilnehmer, DG n: n-te Daligruppe

9. Bezeichnung: frei wählbare Bezeichnung für die Programmierung

10. Typ

11. Status: aktiv / inaktiv

12. Wert: Hier wird der aktuelle Wert angezeigt. DALI-Teilnehmern und Gruppen kann
hier ein Wert zugewiesen werden.

13. Beim Einlernen erzeugt jeder DALI Teilnehmer eine neue Zufalls-ID.

14. In dem Moment, in dem ein Gerät erkannt wird, wird es kurz angeschaltet und
danach wieder ausgeschaltet. War das Gerät bereits vorher an, dann erlischt es
lediglich.

15. Initiales Einlernen: hier werden bestehende Zuordnungen bei der Suche gelöscht.

16. Kurz-ID: Hier wird die vom COMEXIO System erstellte ID angezeigt

17. Zufalls-ID: Hier wird die ID des Dali-Teilnehmers im Dali-System angezeigt.

Zu Dali Gruppen

Die Dali-Gruppen 1 bis 16 können frei konfiguriert werden. Jeder Gruppe können beliebig
viele Dali-Teilnehmer zugeordnet werden. Die Dali-Teilnehmer können auch mehreren
Gruppen zugeteilt werden. Eine Zuordnung ist nicht zwingend erforderlich.

Da DALI als Bus an sich ziemlich langsam ist, sollten bei gleichzeitigem Schalten mehrerer
Teilnehmer Dali Gruppen verwendet werden, da es sonst ab drei bis vier Teilnehmern zu

COMEXIO GmbH © Seite 42 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


sichtbaren Verzögerungen kommt. Gerade bei Zentralfunktionen sollte darauf geachtet
werden.

Zu Suchmodus

Es gibt folgende Möglichkeiten für den Suchmodus:

1. Bestehende DALI Installation einlesen: Die schon eingestellte Konfiguration bleibt


bestehen. Alle IDs bleiben unverändert

2. Neu angeschlossenen Teilnehmer einlesen: Scannt den gesamten DALI-Bus und


fügt die neuen Dali-Teilnehmer hinzu. Dabei wird versucht, wenn möglich
bestehende Zuordnungen (Kurz-IDs) zu erhalten.

3. DALI Installation initialisieren: löscht bestehende Zuordnungen. Initialisiert das


gesamte DALI-System.

4. Individuelle Auswahl

Wenn vor einem Suchvorgang Dali-Teilnehmer Offline angelegt wurden, werden diesen
automatisch die ersten gefundenen Dali-Teilnehmer zugeordnet. Sollte diese Zuordnung
nicht passen, können die IDs per Drag & Drop neu zugeordnet werden. Das heißt ich kann
dem COMEXIO-Datenpunkt auch nachträglich eine Dali-Leuchte zuordnen.

Der Suchlauf dauert pro angeschlossenem Dali-Teilnehmer im Schnitt etwa 45s länger.

Nach dem Suchmodus muss das Ergebnis unbedingt gespeichert werden, da sonst
alle Teilnehmer wieder gelöscht werden, wenn man den Tab wechselt.

Der „Test-Button“ funktioniert bereits, auch wenn der Dali-Teilnehmer noch nicht
gespeichert wurde. Die Zuordnung eines Wertes funktioniert nur dann, wenn die Geräte
auch gespeichert wurden.

Zu Typ:

Bei Dali-Teilnehmern kann man zwischen Dali (%) und Dali (An/Aus) wählen:

DALI (%): Analogwert 0-100)

DALI (An/Aus) : Digitaler Wert

Bei Dali-Gruppen geht das System grundsätzlich von DALI (%), also Analogwerten, aus.
Sollte einer der Teilnehmer keine Prozent-Werte annehmen können, führt dies zu
unkalkulierbaren Ausgaben bei diesem Teilnehmer. Die anderen Teilnehmer sind hiervon
nicht betroffen.

Einstellmöglichkeiten bei DALI Komponenten

COMEXIO GmbH © Seite 43 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Sobald man DALI Komponenten eingelernt hat, stehen diverse Möglichkeiten zur
Verfügung.

Über diesen Icon kommt man zu den DALI Einstellungen.

Bei Betätigung dieses Buttons leuchtet die entsprechende DALI Leuchte kurz auf.

Mit diesem Icon können DALI Teilnehmer gelöscht werden.

Unter Einstellungen kann der Name und die Default-Helligkeit beim Einschalten definiert
werden. Diese gibt an, auf welchen Wert die Lampe zum Beispiel nach Stromausfall
gefahren wird (Beispiel Notbeleuchtung). Außerdem kann die DALI Dimmzeit eingestellt
werden. Ohne eingestellte Dimmzeit wird der eingestellte Wert abrupt angefahren,
wodurch Passanten geblendet werden können.

2.8.12 Compact-Server

Wie der IO-Server hat der Compact-Server den gleichen Leistungsumfang in der Software.
Im Unterschied zum IO-Server besitzt der Compact-Server jedoch keinen physikalischen
Ein- oder Ausgänge, ebenfalls sind keine EIB/KNX- und 1-Wire Schnittstellen vorhanden.

Eine Schnittstelle zum Nachrüstsystem WirelessIO ist bereits integriert.

COMEXIO GmbH © Seite 44 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


2.8.13 MultiBridge

Offline hinzufügen: Über diese Schaltfläche ist es möglich “Dummy”-WirelessIO’s


anzulernen.

Monitor einschalten: Schaltfläche zum aktivieren des Anlern-Modus, alle noch nicht
angelernten WirelessIO-Teilnehmer werden tabelarisch
angezeigt.

Erweitert: Erweitert die Ansicht.

2.8.14 WirelessIO

Unter dem Bergiff “WirelessIO” sind alle Eigenentwickelte Funk-Erweiterungen welche


COMEXIO anbietet zusammengefasst.

2.8.14.1 WirelessP (Power)

Die WirelessP Erweiterung besitzt einen Eingang (I1) und einen Ausgang (Q1). Zusätzlich
ist eine Leistungsmessung (QI1) des Ausganges sowie eine Übertemperatur-
Überwachung (OTMP) integriert.

Alle Datenpunkte stehen in der Logik zur freien Verfügung.

COMEXIO GmbH © Seite 45 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Als Betriebsarten der WirelessP stehen folgenden zu Verfügung:

Deaktiviert*: keine Funktionen aktiv. (Hauptschalter)

Funktionalität wie ein Stromstoßschalter,


welcher auf einen kurzen Tastimpuls am
Stromstoß Taster*: Eingang reagiert und den Ausgang auf EIN bzw.
AUS setzt. Am Eingang I1 wird ein Impuls
erwartet.

Funktionalität wie ein Stromstoßschalter,


welcher auf eine Änderung am Eingang reagiert
Stromstoß Schalter*: und den Ausgang auf EIN bzw. AUS setzt. Am
Eingang I1 wird eine Signaländerung erwartet
(Flankenauswertung).

Keine aktive Funktionalität in der WirelessP, alle


logischen Verknüpfungen müssen in der Logik
Slave Modus:
des Servers (IO- oder Compact-Server)
vorgenommen werden.

* Funktionalität in der WirelessP beleibt bei diesen Betriebsarten auch bei einer
unterbrochenen Funkverbindung bestehen.

2.8.14.2 WirelessM (Multifunction)

Die WirelessM Erweiterung besitzt zwei Eingänge (I1 + I2) und zwei Ausgänge (Q1 + Q2).
Zusätzlich sind zwei Leistungsmessungen (QI1 + QI2) und zwei Überstrommessungen
(OVC1 + OVC2) der Ausgänge, sowie eine gemeinsame Übertemperatur-Überwachung
(OTMP), integriert.

Alle Datenpunkte stehen in der Logik zur freien Verfügung.

COMEXIO GmbH © Seite 46 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Als Betriebsarten der WirelessM stehen folgenden zu Verfügung:

Deaktiviert*: keine Funktionen aktiv. (Hauptschalter)

I1 ist mit Q1 und I2 ist mit Q2 Verknüpft. Kurzes


drücken lässt den Rollladen fahren. Zweiter
Tastendruck in gegengesetzte Richtung lässt
Rollladen Taster*:
den Rollladen stoppen. Ein gleichzeitiges
Einschalten von Ausgang Q1 und Q2 ist nicht
möglich.

I1 ist mit Q1 und I2 ist mit Q2 Verknüpft. Kurzes


drücken verstellt die Neigung der Lamellen.
Langes drücken lässt die Jalousie verfahren.
Jalousie*: Zweiter Tastendruck in gegengesetzte Richtung
lässt die Jalousie stoppen. Ein gleichzeitiges
Einschalten von Ausgang Q1 und Q2 ist nicht
möglich.

COMEXIO GmbH © Seite 47 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


I1 ist mit Q1 und I2 ist mit Q2 Verknüpft. Eine
Änderung am Eingang lässt den Rollladen
Rollladen Schalter*:
verfahren. Ein gleichzeitiges Einschalten von
Ausgang Q1 und Q2 ist nicht möglich.

Keine aktive Funktionalität in der WirelessM, alle


logischen Verknüpfungen müssen in der Logik
des Servers (IO- oder Compact-Server)
Slave Modus verriegelt:
vorgenommen werden. Ein gleichzeitiges
Einschalten von Ausgang Q1 und Q2 ist nicht
möglich.

I1 ist mit Q1 und I2 ist mit Q2 Verknüpft. Kurzer


Dimmer Taster*: Impuls schaltet EIN bzw. AUS, langes drücken
dimmt die Helligkeit.

I1 ist mit Q1 und I2 ist mit Q2 Verknüpft.


Dimmer Schalter*: Änderung am Eingang schaltet EIN bzw. AUS.
Dimmen ist nur über die Visualisierung möglich.

Keine aktive Funktionalität in der WirelessM, alle


logischen Verknüpfungen müssen in der Logik
Slave Modus:
des Servers (IO- oder Compact-Server)
vorgenommen werden.

Funktionalität wie ein Stromstoßschalter,


welcher auf einen kurzen Tastimpuls am
Stromstoß Taster*: Eingang reagiert und den Ausgang auf EIN bzw.
AUS setzt. Am Eingang I1 wird ein Impuls
erwartet.

Funktionalität wie ein Stromstoßschalter,


welcher auf eine Änderung am Eingang reagiert
Stromstoß Schalter*: und den Ausgang auf EIN bzw. AUS setzt. Am
Eingang I1 wird eine Signaländerung erwartet
(Flankenauswertung).

* Funktionalität in der WirelessM beleibt bei diesen Betriebsarten auch bei einer
unterbrochenen Funkverbindung bestehen.

COMEXIO GmbH © Seite 48 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


2.8.15 Doorstation

ACHTUNG: Für den Betrieb der Doorstation ist eine Firmware-Version von >4.1.0
notwendig! Die aktuellste Firmware finden Sie unter:

http://www.comexio.com/firmware-download/

Wurde die Doorstation erfolgreich angelernt steht diese in dem Menü „Geräte“, wie jedes
andere Systemgerät, zur Verfügung.

COMEXIO GmbH © Seite 49 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


2.8.15.1 Namenschild

Um ein Namensschild zu erstellen und gleichzeitig die Anzahl der Klingeltasten der
Doorstation festzulegen, klicken Sie auf „Namensschild-Konfigurator“. Ein Fenster öffnet
sich:

In der Grundansicht wird nur eine Taste dargestellt. Durch das Eintragen der Namen
(beginnend mit Partei 1) wird das Schild automatisch um die zweite bzw. die dritte
Klingeltaste erweitert.

COMEXIO GmbH © Seite 50 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Durch das setzen des Hakens bei “Farbe invertieren” wird der Hintergrund weiß und der
Text schwarz dargestellt. Über den Button “Drucken” wird eine Druckansicht generiert,
aus dieser kann der Druck des Schildes gestartet werden.

Beenden Sie die Eingabe mit dem Button “Speichern”. Die Konfiguration der Doorstation
wird nun entsprechend automatisch angepasst.

Sie können Sich auch ein Namenschild selbstgestallten, die notwendige Maße sind 98mm
in der Breite und 51mm in der Höhe.

Hinweis: Wird das Namenschild in eingeschalteten Zustand bei der Doorstation


gewechselt, ist es unter umständen notwendig über einen klick auf
„Namensschild gewechselt“ das Tastenfeld der Doorstation neu zu
kalibrieren.

2.8.15.2 Kameraeinstellungen

Anschließend konfigurieren Sie die Doorstation auf Ihre Anforderungen.

COMEXIO GmbH © Seite 51 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Stellen Sie bei den „Kameraeinstellungen“ ein wie viele Bilder pro Sekunde übertragen
werden sollen. Beachten Sie das mehr Bilder auch mehr Daten verursachen welche
übertragen werden müssen.

Bei der Auflösung wählen Sie die maximale Auflösung aus welche Sie haben möchten.
Werden IP-Raumcontroller als Wechselsprechstelle verwendet genügt eine Auflösung von
640x320.

2.8.15.3 Bewegungsmelder

Legen Sie fest ob ein Bild bei Bewegung, sprich wenn der PIR-Sensor eine Bewegung
erkennt, gespeichert werden soll.

Ebenfalls können Sie auch automatisch ein Bild erstellen lassen, wenn eine der
Klingeltasten betätigt wird. Hierfür stellen sie „An“ bei „Bild bei Klingel“ ein.

Bei der Einstellung „PIR“ legen sie fest ob die Hintergrundbeleuchtung des Klingelfeldes
für eine kurze Zeit eingeschaltet werden soll, wenn Bewegung durch den PIR-Sensor
erkannt wurde.

2.8.15.4 Türöffner

Unter dem Punkt „Türöffner“ geben Sie den Kontakt an, an welchem der Türöffner
angeschlossen ist. Wenn Sie diese Einstellung vornehmen können Sie aus der
Visualisierung der Doorstation direkt die Tür öffnen.

COMEXIO GmbH © Seite 52 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


2.8.15.5 Meldungen

Bei „Meldungen“ kann konfiguriert werden was bei welcher Taste passieren soll.

Hier haben Sie die Möglichkeit eine E-Mail zu versenden, ein Popup sich im Web-Interface
anzeigen zu lassen oder sich eine Push-Nachricht auf ein angelegtes Smartphone senden
zu lassen.

COMEXIO GmbH © Seite 53 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


2.8.15.6 IO’s - Datenpunkte

Unter “IOs” haben Sie wie bei anderen Systemgeräten eine Übersicht aller Ein- und
Ausgänge der Doorstation. Diese können Sie auch frei in der Programmierung
verwenden.

COMEXIO GmbH © Seite 54 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


3. LOGIK
Mit der grafischen Programmierung können Sie jede Anforderung einfach über Drag &
Drop programmieren. Greifen Sie für eine Vielzahl von Anwendungen auf vorgefertigte
Bausteine zurück oder programmieren Sie komplett eigene Anwendungen. Hier sind Ihrer
Fantasie keine Grenzen gesetzt. Auch komplexe Anforderungen sind damit problemlos
realisierbar.

3.1 Grundlagen
Mit Hilfe der Funktionsbausteine können Sie Ihren COMEXIO IO-Server und dessen
Erweiterungsgeräte programmieren.

Um eine neue Arbeitsfläche zu erstellen, klicken Sie auf das Plussymbol, im Bild rot
markiert. Es erscheint ein Dialogfenster.

COMEXIO GmbH © Seite 55 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Tragen Sie hier einen eindeutigen Namen ein. Unter „Ausgänge beim Beenden“ kann
festgelegt werden, ob bei stoppen des Funktionsplanes die Werte der Ausgänge und
Merker beibehalten oder zurückgesetzt werden sollen. Jeder Ausgang oder Merker,
dessen Eingang beschaltet ist, wird bei „Werte zurücksetzen“ auf 0 gesetzt. Bei
Papierformat und Ausrichtung können Sie die Größe der Arbeitsfläche auswählen. Je
kleiner der Wert bei der Auflösung ist, desto größer werden die Module.

Zum Programmieren ziehen Sie die benötigten Bausteine, wie Ein- und Ausgänge,
Logikmodule usw., aus dem Werkzeugkasten auf der rechten Seite und platzieren Sie
diese auf der weißen Arbeitsfläche. Danach können Sie, je nach gewünschter Funktion,
die Ausgänge der Bausteine mit Eingängen anderer Bausteine verbinden. Eingänge liegen
dabei stets auf der linken Seite der Bausteine, Ausgänge auf der rechten Seite. Eine
Verbindung stellen Sie her, indem Sie einen Ausgang mit der Maus anklicken, die
Maustaste halten und die Maus zu einem Eingang ziehen und auf diesem Eingang die
Maustaste loslassen. Ist die Verbindung gültig, färbt sich die Leitung dabei grün, sobald
die Maus über dem Eingang steht. Wird sie hingegen rot, ist die Verbindung nicht gültig,
z.B. weil versucht wird, einen Analogausgang mit einem Digitaleingang zu verbinden.

Ein Funktionsplan kann nur dann vollständig programmiert werden, wenn der
Programmiermodus aktiv ist, also das Programm angehalten ist. Ist der Funktionsplan
zuvor schon mit dem Aktivieren-Symbol gestartet worden, muss es für die weitere
Programmierung erst mit dem Anhalten-Symbol gestoppt werden. Hierbei wird nur der
betroffene Funktionsplan angehalten. Alle anderen aktiven Funktionspläne funktionieren
auch während der laufenden Programmierung weiter.

Bei aktiviertem Funktionsplan werden die momentanen Werte der Ein-, Ausgänge und
Merker auf den jeweiligen Modulen angezeigt.

Kommentare können auch in Form eines Kommentarbausteins eingefügt werden, um


bestimmte Punkte in der Programmierung zu erklären.

Mit dem Betätigen dieses Buttons können Sie den Rasterfang an-
/ausschalten. Ist dieser eingeschaltet, so ist er grün und ausgeschaltet
grau hinterlegt

Aktivierten / Anhalten. Die erste Taste aktiviert den Funktionsplan, die


zweite stoppt ihn und ermöglicht damit die Programmierung.

Dieses Symbol dient zum Löschen. Wenn man den Button betätigt,
wird entweder der Funktionsplan oder die im Plan markierten
Elemente gelöscht. Man kann auch Funktionspläne, einzelne Module
oder Modulgruppen per drag & drop löschen.

COMEXIO GmbH © Seite 56 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Mit diesem Button können Sie bestehende Arbeitsflächen kopieren,
die Kopie wird dann mit denselben Modulen und Namen erstellt,
wobei der Name der Fläche immer den Zusatz „Kopie“ enthält. (Kann
danach umbenannt werden.)

Hiermit können Sie die Einstellungen des aktuellen Tabs bearbeiten.

Mit Klick auf diesen Button speichern Sie den aktuellen Funktionsplan
als PDF.

Über dieses Symbol gelangen Sie zur Zeilenprogrammierung mit


COMEXIO AWL

3.2 Ein- und Ausgänge


In der grafischen Programmierung werden zwei Arten von Ein- und Ausgängen
unterschieden.

Eine Verbindung kann nur zwischen zwei analogen oder zwei digitalen Bausteinen
hergestellt werden.

Verbindungen zwischen Analog und Digital werden nicht akzeptiert. Dies


wird durch eine rot gefärbte Verbindungslinie signalisiert.

Die Ausgänge der Systemgeräte (also Relais- und Dimmausgänge) dürfen


grundsätzlich nur einmal verwendet werden. Eingänge (Analog-/Digital- und
Universaleingänge) dürfen mehrfach verwendet werden. Auch Merker und
Zeitglieder dürfen nur an einer Stelle im Programm beschrieben werden, der
Wert des Merkers oder Zeitglieds kann beliebig oft verwendet werden.

Wenn Ein- oder Ausgänge verwendet wurden


werden die Anschlüsse im Werkzeugkasten
hellgrau. Bewegt man die Maus auf einen solchen
Anschluss erscheinen der oder die
Funktionspläne, in denen der Datenpunkt

COMEXIO GmbH © Seite 57 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


verwendet wurde. Durch Klick auf den Funktionsplan kann direkt dorthin
gesprungen werden.

3.3 Logik Bausteine


COMEXIO hat eine Vielzahl an Logikbausteinen, die sich in ihren Eigenschaften
unterscheiden. Im Werkzeugkasten (Menü auf der rechten Seite) sind diese in
verschiedene Kategorien aufgeteilt. Über die „Enterprise Search“ im oberen Bereich
können alle Ein-/Ausgänge und alle Funktionsbausteine gesucht werden. Hierbei wird
sowohl nach Teilbezeichnungen als auch nach eingetragenen Namen gesucht.

Die Logikbausteine verfügen über eine integrierte Hilfe. Um diese zu öffnen, klicken Sie in
der Auswahlliste der Funktionsbausteine auf den Funktionsbaustein, anstatt diesen in
den Funktionsplan zu ziehen. Sie können auch bei bereits verwendeten Bausteinen das
Infofenster öffnen. Wenn Sie mit der Maus über den entsprechenden Baustein fahren,
erscheint hier entweder ein Schraubenschlüssel, bei Modulen mit internen
Einstellmöglichkeiten, oder ein I-Symbol, wenn keine Einstellmöglichkeiten vorhanden
sind. Falls Sie ein Touch-Gerät verwenden, können Sie sich das Symbol über einen Tab
anzeigen lassen.

Sie können innerhalb der grafischen Programmierung auch die meisten Parameter direkt
ändern. Beispielsweise können Sie Zeitglieder anlegen, ändern oder löschen. Das Anlegen
geschieht durch einen Klick auf den "Baustein" mit "(neu)" wie z.B. "T(neu)" für ein neues
Zeitglied. Diese Datenpunkte können auch per Drag & Drop erzeugt werden.

COMEXIO GmbH © Seite 58 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Bitte beachten Sie hierbei, dass die Eingänge von Zeitgliedern nur einmal verwendet
werden können. Sie sind also nicht mehrfach benutzbar. Benötigen Sie beispielsweise 2
Zeitglieder mit einer Einschaltverzögerung von 1s, so wird dieses Zeitglied auch zweimal
durch Klicken auf T(neu) erzeugt. Sie haben dann 2 unabhängige Zeitglieder. Die
Ausgänge können beliebig oft verwendet werden.

Diese Variante der Neuerstellung von Funktionen steht Ihnen auch bei den
Visualisierungseingängen, Kalenderfunktionen, Merker, 1-Wire-Dummies und Meldungen
zur Verfügung.

Für die Änderung der Parameter können Sie, wie bei den Informationen zu den
Logikbausteinen, ein Bearbeitungsfenster für das aktuelle Element öffnen, indem Sie mit
der Maus auf das Modul zeigen. Mit einem Klick auf das erscheinende
Schraubenschlüsselsymbol öffnen Sie ein Parameter-Fenster. Zum Löschen ziehen Sie
den Baustein direkt von der Liste in den Mülleimer am oberen Bildschirmrand.

3.4 Grundbausteine
Die Grundbausteine sind die am häufigsten genutzten Bausteine, die in der grafischen
Programmierung für die Logikverknüpfungen verwendet werden.

3.4.1 Digitale - Bausteine

Und Baustein:

Gibt am Ausgang O ein 1 Signal aus, wenn an allen Eingängen ein 1


Signal ansteht.

Bei Belegung aller Eingänge wächst der Baustein automatisch um


einen weiteren Eingang.

Nicht Baustein:

Negiert das Eingangssignal, gibt am Ausgang Out ein 1 Signal aus,


wenn am Eingang ein 0 Signal ansteht und umgekehrt.

COMEXIO GmbH © Seite 59 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Oder Baustein:

Gibt am Ausgang O ein 1 Signal aus, wenn an einem oder mehreren


Eingängen ein 1 Signal ansteht.

Bei Belegung aller Eingänge wächst der Baustein automatisch um


einen weiteren Eingang.

Exklusiv-Oder Baustein:

Gibt am Ausgang O ein 1 Signal aus, wenn an

genau nur einem Eingang ein 1 Signal ansteht.

3.4.2 Vergleicher - Bausteine

Größer-Gleich Baustein:

Gibt am Ausgang O ein 1 Signal aus, wenn der Wert am

Eingang a größer als oder gleich dem Wert am Eingang b ist.

Größer Baustein:

Gibt am Ausgang O ein 1 Signal aus, wenn der Wert am

Eingang a größer als der Wert am Eingang b ist.

Kleiner-Gleich Baustein:

Gibt am Ausgang O ein 1 Signal aus, wenn der Wert am

Eingang a kleiner als oder gleich dem Wert am Eingang b ist.

3.4.3 Rechen – Bausteine

Minus-Baustein:

Gibt das Ergebnis der Berechnung von

a minus b am Ausgang O aus.

COMEXIO GmbH © Seite 60 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Multiplikations-Baustein:

Multipliziert die Werte an den Eingängen und gibt das Ergebnis der
Berechnung am Ausgang O aus.

Bei Belegung aller Eingänge wächst der Baustein automatisch um


einen weiteren Eingang.

Divisions-Baustein:

Dividiert den Wert an Eingang a durch den Wert b und

gibt das Ergebnis der Berechnung am Ausgang O aus.

Ist b=Null oder nicht angeschlossen wird am Ausgang O eine Null


ausgegeben.

3.4.4 Funktion – Bausteine

Stromstoß Baustein mit R/S:

Taster: Wandelt einen Tastendruck in ein Schaltsignal


(EIN/AUS) um.
1. Tastendruck: out= 1,
2. Tastendruck: out= 0 …
Set: schaltet Out = 1
Reset: schaltet Out = 0 und hat Vorrang vor allen anderen
Eingängen

Die Set- und Reset-Eingänge eignen sich gut für


Zentralfunktionen (EIN oder AUS).

Schütz Baustein R/S:

Set: schaltet Out = 1


Reset: schaltet Out = 0 und hat Vorrang vor dem Set-
Eingang.

Doppelklick Baustein:

COMEXIO GmbH © Seite 61 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Wird der Eingang „Taste“ nur einmal betätigt, gibt der Ausgang
„Einfachklick“ einen Schaltimpuls aus.

Wird der Eingang „Taste“ innerhalb von 0,3 Sekunden zweimal


betätigt, gibt der Ausgang „Doppelklick“ einen Schaltimpuls aus.

Zähler II Baustein:

Zählt die Impulse (aufsteigende Flanken) an den


Impulseingängen „Hoch“ und „Runter“, und gibt das Ergebnis
„Anzahl“ aus.

Steht am Eingang „Reset“ eine 1 an, wird der Wert „Anzahl“ wieder
auf null zurückgesetzt. „Reset“ hat Priorität.

Dimmer Baustein:

Eingänge:

Taste: Eintaster-Bedienung zum Dimmen und Schalten


mit Memory-Funktion.
Taster kurz drücken: schalten
Taster lang drücken: dimmen
Soll (%):* alternativ zum Taster kann ein Sollwert in %
eingestellt werden.
Dimmdauer:*Dimmzeit zwischen 0-100% (Voreinstellung 5 Sek.).
Haltezeit:* Verweilzeit bei gedrückter Taste auf minimaler
oder maximaler Helligkeit bis zum inversen
dimmen (Voreinstellung 1 Sek).
Minimalwert:*Die minimale Helligkeit am Ausgang, auf die
gedimmt werden kann (Voreinstellung 5%).

Ausgang:

%: Ausgangswert des Dimmers in Prozent

*= optionale Einstellungen, werden für Standartbetrieb nicht


unbedingt benötigt

3.5 Automatisch erzeugte Bausteine


Wird einer der folgenden Bausteine in der Logik-Programmierung verwendet, so erzeugt
er automatisch ein Visualisierungsmodul. Das automatisch erzeugte Modul können Sie in

COMEXIO GmbH © Seite 62 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


der Visualisierung einsetzen und ist ohne weiteres Zutun Ihrerseits mit dem Logikbaustein
verknüpft. Sie können sowohl den Logik-Baustein, als auch die dadurch erzeugten
Visualisierungs-Module beliebig oft verwenden. Hierdurch können Sie sehr effizient und
übersichtlich arbeiten.

3.5.1 Szenenbaustein

Den Szenenbaustein finden Sie in der Logik-Programmierung in der Werkzeugleiste unter

Hiermit können Sie verschiedenste Szenarien erstellen. Schalten und dimmen Sie Ihre
Beleuchtung mit einem Tastendruck, binden Sie beispielsweise auch Ihre Jalousien,
Rollläden und die Heizung mit in Ihre Szene ein. Später können die Einstellungen in der
Visualisierung angepasst und gespeichert werden.

Um eine neue Szene zu erstellen, ziehen Sie den Baustein „Neuer Szenenbaustein“ mit
der Maus in Ihren Funktionsplan.

Nach dem Einfügen erscheint folgendes Zusatzfenster:

COMEXIO GmbH © Seite 63 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


1. In dem Feld „Name“ tragen Sie einen geeigneten Namen, z.B. „Lichtszene
Wohnzimmer“ ein.

2. Sie können Speicherfunktionen „Zulassen“, „nicht zulassen“ oder „nur in der


Visualisierung zulassen“ wählen. Diese Funktion wirkt auf den kompletten
Szenenbaustein.

3. Mit dem „+“ können Sie eine weitere Szene erstellen z.B. „Alles Ein“.

4. Name der Szene. Verwenden Sie auch hier einen geeigneten Namen.

5. Ist der Haken gesetzt, so kann die Szene gespeichert werden (diese Speicherung
wirkt immer nur auf die jeweilige Szene, hier „Alles Aus“). Das Speichern ist auch
bei gesetztem Haken nur dann möglich, wenn unter „2“ das Speichern nicht
generell verboten wurde.

6. Hier kann eine Startszene festgelegt werden, die bei einem Systemneustart
aufgerufen werden soll. Dies ist vor allem bei Heizszenen sinnvoll, um nach
Neustart den Frostschutz zu gewährleisten.

7. Mit diesem X können Ausgänge, bei denen weder Ein- noch Ausgänge belegt sind,
gelöscht werden.

8. Hier können Sie zwischen verschiedenen Typen wählen (Erläuterung siehe unten).

COMEXIO GmbH © Seite 64 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Hinweis: Das Speichern einer Szene ist über folgende Prozedur auch über den
dazugehörigen Taster möglich: Zunächst wird der Taster 5s gehalten, dann
kurz losgelassen und innerhalb von 1s nochmals betätigt. Diese
Möglichkeit besteht nur, wenn unter Punkt 2 „Zulassen“ gewählt wurde.

Auswahl der Typen:

Die im Feld „Typ“ auswählbaren Einstellungen haben folgende Funktion:

COMEXIO GmbH © Seite 65 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


1. Digital (Schalten): Schaltet ein oder aus, indem Sie im Feld „Wert“ eine „1“ oder
„0“ eintragen. Dieser Typ besitzt einen Eingang am Szenen-Modul, sodass auch von
außen der Ausgang geschaltet werden kann (Stromstoßfunktion: 1 oder 0). Bleibt
der Eingang frei, wird der hier eingegebene Wert für die Szene verwendet.

2. Analogwert: Hiermit können Sie jeden beliebigen Wert verarbeiten z.B. 0 - 100%.
Auch dieser Typ hat einen Eingang am Szenenmodul, sodass von außen ein Wert
angelegt werden kann. Bleibt der Eingang frei, so wird der hier eingetragene Wert
verwendet.

3. Digital (Halten): Dieser gibt eine „1“ aus, sobald eine „1“ am Eingang ansteht, bis
dahin eine „0“.

4. Dimmer: Dieser gibt einen „Wert“ 0-100 % aus, kann mittels Taster eingeschaltet,
ausgeschaltet und gedimmt werden. Des weiteren können Sie am Modul-Eingang
mit Merker etc. einen Sollwert (Soll (%)) vorgeben.

5. EVG-Dimmer: Dieser gibt einen „Wert“ 0-100 % (Helligkeit) und eine „1“ oder „0“
zum Schalten aus, kann mittels Taster ein-, ausgeschaltet und gedimmt werden.
Des weiteren können Sie mit Merker etc. einen Sollwert (Soll (%)) vorgeben.

COMEXIO GmbH © Seite 66 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


6. RGB-Dimmer/RGBW-Dimmer: Dieser hat drei bzw. vier „Wert“-Ausgänge 0-100 %.
Er kann mittels Taster ein- und ausgeschaltet und gedimmt werden. Des Weiteren
können Sie über die Modul-Eingänge 3 (bzw. 4) Werte vorgeben. Bleiben die
Sollwerteingänge frei, werden die unter „Wert“ eingetragenen Werte bei der
Aktivierung der Szene ausgegeben. Die Werte können entweder über Einstellung
in Prozent von Rot, Grün und Blau oder einen Farbwähler eingestellt werden.

Hinweis: Wir kein Wert eingetragen, sprich die Zeile bleibt leer, wird durch diese
Szene der Zustand des Ausganges nicht geändert. Es wird der
voreingestellte Wert beibehalten.

Nach dem Speichern erscheint folgender Baustein:

Erläuterung:

Im obigen Beispiel haben Sie mehrere Szenen definiert. Legen Sie weitere Szenen an, so
erscheinen diese unter dem „Romantik“-Eingang. Über die Szenen-Eingänge können diese
aktiviert werden. Legen Sie z.B. einen Taster auf diesen Eingang, so wird durch Drücken
des Tasters die Szene aktiviert. Jeder ausgewählte „Typ“ erhält ebenfalls einen Eingang
(Taste), mit dem Sie den Ausgang ansteuern und somit auch separat steuern können.

COMEXIO GmbH © Seite 67 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Einbindung der Szene in die Visualisierung

Es wird automatisch bei jedem Szenebaustein ein Visualisierungsmodul erstellt, das Sie
beliebig oft verwenden können. Deshalb ist es sinnvoll, der Szene einen eindeutigen
Namen zu geben, sodass eine Verwechslung ausgeschlossen ist. Das Szenenmodul
erscheint im Visu-Editor in der Werkzeugleiste unter:

Das blau hinterlegte Modul können Sie mittels Mauszeiger per Drag & Drop auf der
Visualisierung platzieren. Zum Einfügen in ein Dashboard benötigen Sie hierfür
grundsätzlich ein Raster von 2x1 (Breite x Höhe). Zusätzlich muss eingestellt werden, ob
Änderungen der Szenen in dieser Visualisierung gespeichert werden dürfen.

COMEXIO GmbH © Seite 68 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Um eine Szene nach Änderungen zu speichern, klicken Sie oben rechts auf das
Speichersymbol und bestätigen dies mit "Ja". Ab diesem Zeitpunkt startet die Szene mit
den neu gespeicherten Werten.

3.5.2 Rollladen / Jalousiebaustein

Der Rollladen- und Jalousiebaustein dient zur Steuerung und Visualisierung von Rollläden
und Jalousien. In der Visualisierung können Sie nicht nur steuern, sondern Sie sehen auch,
in welcher Position der Rollladen oder die Jalousie sich gerade befindet.

Sie finden die Bausteine in der Werkzeugleiste unter

im Untermenü

In der Standardeinstellung sind bei den Beschattungsbausteinen folgende Ein- und


Ausgänge sichtbar:

COMEXIO GmbH © Seite 69 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


• Position / Stellung (soll / ist): Diese bezieht sich jeweils auf die Öffnung in Prozent
(0% vollständig geöffnet). Über „soll“ kann jeder beliebige Wert angefahren
werden, bei „ist“ wird die errechnete Position ausgegeben (Achtung! Bei
Systemneustart können die Werte abweichen.)

• Neigung: Hier kann analog zur Position die Neigung der Lamellen verändert
werden.

• Auf / Ab: Diese sind die Taster-Eingänge für auf und ab. Rollladen fahren auf Impuls
ganz auf oder ab und können über Impuls in Gegenrichtung gestoppt werden.
Jalousien fahren erst ganz auf und ab, wenn die Taster länger als die Drehdauer
der Lamellen betätigt werden, ansonsten wird nur die Lamellenstellung geändert.
Wenn Auf und Ab gleichzeitig betätigt werden ist die Funktion des Bausteins
gesperrt.

• Zentral Auf / Ab: Analog zu Auf / Ab. Die Zentralbefehle haben Vorrang.
Beschattungsbausteine können über gleichzeitige Belegung von Zentral Auf und
Ab mit einer logischen 1 wirkungsvoll gesperrt werden.

• Eintastebedienung: Eingang für Einhandbedienung Auf/Ab/Stopp. Dies ist der


Taster-Eingang für auf und ab. Rollladen fahren auf Impuls ganz auf oder ab und
können über zweiten Impuls gestoppt werden.

• Stopp: Wenn der Eingang auf 1 steht wird der Rollladen gestoppt/gesperrt
(Höchste Priorität)

• System: Systemeingang für Interne Funktionen (aktuell ohne Ansteuerungsmöglichkeit)

• Motor Auf / Ab: Hier werden die Relais angeschlossen. Bitte vergessen Sie nicht
diese zu verriegeln.

• Endposition oben / unten: Hier wird bei errechneter erreichter Endposition eine
logische „1“ ausgegeben.

Dieses Dialogfenster öffnet sich, wenn man über den Schraubenschlüssel auf den
Baustein zugreift.

COMEXIO GmbH © Seite 70 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Hier werden verschiedene Werte wie Laufzeiten usw. direkt eingetragen. Wird der Haken
bei „Alles anzeigen“ gesetzt, stehen zusätzliche Ein- und Ausgänge zur Verfügung, die im
Hilfebereich des Bausteins ausführlich erklärt werden.

Hinweis: Werden an die zuvor ausgeblendeten Ein- oder Ausgänge eine Verbindung
angeschlossen besteht nicht mehr die Möglichkeit diese auszublenden so
lange diese Verbindung bestehen bleibt.

Die Bausteine sind in der Lage Laufzeiten selbst zu bestimmen. Dabei ist zu beachten,
dass hierfür zwingend COMEXIO Relais-Ausgänge verwendet werden müssen und der
Strombedarf für eine fehlerfreie Erkennung mindestens 200 mA betragen muss. Da die
Drehdauer bei Jalousien nicht erkannt werden kann, sollte diese vorher eingetragen
werden. Die Laufzeit kann für jedes Beschattungselement einzeln erfasst werden (Über
„Laufzeiten bestimmen“). In Zukunft wird eine Funktion implementiert, um für alle
Rollläden und alle Jalousien gleichzeitig die Laufzeit zu bestimmen. Hierfür wird der
Button „Alle“ betätigt.

Bei der Laufzeitbestimmung werden alle Rollläden um 1s zeitversetzt gestartet, um


Überströme durch zu hohe Einschaltströme zu vermeiden. Bei Verwendung des Universal
Aktors fahren 2 Beschattungselemente, die an einem Klemmenblock angeschlossen
wurden, nacheinander.

Hinweis: Der Baustein übernimmt grundsätzlich den Namen des Tabs, in dem der
Baustein eingefügt wird. Der Name des Bausteins kann mit Klick auf das
„Infosymbol“ unter Einstellungen geändert werden.

COMEXIO GmbH © Seite 71 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Nach einfügen des Logikmoduls wird in der Visualisierung ein dazugehöriges „Rollladen
{Tabname} 1“ Modul erstellt.

Um diese Module einfügen zu können, müssen Sie im Visu-Editor in der Werkzeugleiste


den Punkt Beschattung öffnen.

Hier erscheint dann folgendes Modul

Nun können Sie das Modul per Drag & Drop einfügen, es erscheint ein neues
Dialogfenster „Eigenschaften Modul“

Name: Dieser wird automatisch fortlaufend erstellt, kann aber beliebig


geändert werden. Eine Änderung in der Visualisierung zieht
automatisch eine Änderung in der Logik nach sich.

Zoom%: Bei genügend Platz kann das Modul vergrößert werden. Die
Vergrößerung wirkt von links oben nach rechts unten.

COMEXIO GmbH © Seite 72 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Funktion: Schaltfunktion an = der Rollladen kann über die Visualisierung
gesteuert werden.

Nur Anzeigen = stellt nur die Position dar, es kann nicht gesteuert
werden

Verknüpfung: Hier können Sie auf eine andere Visualisierung oder Homepage
verknüpfen, mit Betätigung des Moduls öffnet sich somit das
verknüpfte Dashboard oder Homepage.

Nach dem Speichern und Wechseln in den Visualisierungsbereich erscheint nun das
Modul, mit dem der Rollladen oder die Jalousie gesteuert werden kann. In dieser Ansicht
ist beim Jalousiebaustein oben links beim Lamellenstand eine Schaltfläche hinterlegt, die
die Jalousie komplett auffährt.

Durch Klick auf den blauen Pfeil im Jalousie-Modul erscheint diese Ansicht, bei der die
Position und der Lamellenstand separat eingestellt werden können:

COMEXIO GmbH © Seite 73 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Hinweis: Die Visualisierung Module kalibrieren sich über die Endpositionen. Dies
Bedeutet, wenn der Rollladen/Jalousie am Tag mehrfach verfahren wird,
jedoch nie komplett geöffnet oder geschlossen wird, kann die tatsächliche
von der dargestellten Position abweichen. Für diese Abweichung zu
beseitigen muss der Rollladen/Jalousie einmal komplett geöffnet werden.
Dies setzt den Anzeigewert auf „0“ zurück und die Darstellung stimmt
wieder überein.

3.5.3 Heizungsbaustein

Der Heizungsbaustein ermöglicht es Ihnen, per Smart Phone oder Tablet jederzeit die
momentane Temperatur des Raumes einzusehen und zu ändern, auch von unterwegs
aus.

Fügen Sie den benötigten Baustein in der grafischen Programmierung hinzu. Nun müssen
Sie mindestens folgende Ein- und Ausgänge des Bausteins belegen:

• „Ist“ (z.B. 1-Wire Fühler)

• „O“ den Ausgang Qx, der das Heizungsventil steuert

• „Soll“ ist optional für die Sollwertübergabe z.B. von einem Szenebaustein (sonst ist
der Sollwert nur in der Visualisierung einstellbar)

Hinweis: Der Baustein übernimmt grundsätzlich den Namen des Tabs, in dem der
Baustein eingefügt wird. Der Name des Bausteins kann mit einem Klick auf
das „Schraubenschlüsselsymbol“ unter Einstellungen geändert werden.

Im Baustein Raumtemperaturregelung können weitere Einstellungen getroffen werden:

COMEXIO GmbH © Seite 74 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Unter Hilfe finden Sie eine genaue Beschreibung der einzelnen Parameter.

Hinweis: Wir empfehlen an den Eingang „Solltemperatur“ bzw. „Soll“ einen Merker
mit einem Startwert anzuschließen. Dieser Startwert sollte der
Mindesttemperatur entsprechen. So wird vermieden das nach einem
Stromausfall der Wert 0 = „0°C“ als Solltemperatur angenommen wird.

Wird ein Szenenbaustein für die Temperaturvorwahl verwendet sollte


eine „DEFAULT“-Szene ausgewählt werden. Hier empfiehlt sich z.B. die
Szene Abwesend oder eine vergleichbare.

Nach Erstellen der Verknüpfungen erscheint in der Visualisierung ein dazugehöriges


„Heizung {Tabname} 1“ Modul.

Um diese Module einfügen zu können, müssen Sie im Visu-Editor in der Werkzeugleiste


den Punkt Regelung öffnen.

Hier erscheint dann folgendes Modul:

COMEXIO GmbH © Seite 75 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Nun können Sie das Modul per Drag & Drop einfügen, es erscheint ein neues Fenster „Eigenschaften
Modul“

Name: Wird automatisch fortlaufend erstellt. (kann aber beliebig geändert werden)

Zoom%: Bei genügend Platz kann das Modul vergrößert werden.

Funktion: Schaltfunktion an: die Heizung wird über die Visualisierung angesteuert

Nur Anzeigen: stellt nur die Position dar, es kann nicht gesteuert
werden

Verknüpfung: Hier können Sie auf eine andere Visualisierung


verknüpfen, mit Betätigung des Moduls öffnet sich
somit das verknüpfte Dashboard.

Nach dem Speichern und Wechseln in den Visualisierungsbereich erscheint nun das
Modul, mit dem die Temperatur des Raums geregelt werden kann.

COMEXIO GmbH © Seite 76 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Der Sollwert kann direkt in der Grafik durch ziehen des roten Pfeils geändert werden. Es
ist aber auch möglich nach anklicken der Grafik einen neuen Wert einzutragen.

3.5.4 Alarmbaustein

Erstellen Sie mit dem Alarmbaustein Ihre eigene Alarmfunktion. Der Baustein zeigt Ihnen
in der Visualisierung immer den aktuellen Status an. Bei einem Alarm besteht nicht nur
die Möglichkeit, eine Sirene anzusteuern, sondern auch eine Nachricht per E-Mail zu
versenden.

Fügen Sie den benötigten Baustein in der grafischen Programmierung hinzu. Nun müssen
Sie mindestens folgende Ein- und Ausgänge des Bausteins belegen.

• Auslöser (können z.B. Bewegungsmelder, Fensterkontakte usw. sein)

• Alarm: (z.B. eine Meldung per E-Mail)

• Aktivieren, Deaktivieren und Quittieren können z.B. zu Tastern oder


Schlüsselschaltern verknüpft werden.

Im Baustein selbst können folgende Parameter geändert werden:

• Verzögerung: (Voreinst. 60 Sek.) Zeit von der Aktivierung bis zur Scharfschaltung in
Sekunden

COMEXIO GmbH © Seite 77 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


• Dauer: Dauer des Sirenenalarms in Sekunden (Voreinst. 60 Sek.). Beachten Sie
hierbei bitte die gesetzlichen Bestimmungen für Außenalarmgeber, die z.Zt. die
Alarmierungszeit auf 180s beschränken. Ein Alarm innerhalb des Gebäudes
unterliegt derzeit keiner Beschränkung.

Die weiteren Ausgänge sind zur individuellen Programmierung vorgesehen und werden
für eine einfache Alarmsteuerung nicht zwingend benötigt. Eine Beschreibung der
weiteren Ein- und Ausgänge finden Sie in der integrierten Beschreibung des Bausteins,
die Sie mit einem Klick auf das Schraubenschlüssel-Symbol erreichen.

Hinweis: Der Baustein übernimmt grundsätzlich den Namen des Tabs in dem der
Baustein eingefügt wird. Der Name des Bausteins kann mit Klick auf das
„Infosymbol“ unter Einstellungen geändert werden.

Nach Erstellen der Verknüpfungen erscheint in der Visualisierung ein dazugehöriges


„Alarm 1“ Modul.

Um diese Module einfügen zu können, müssen Sie im Visu-Editor in der Werkzeugleiste


den Punkt Spezial öffnen.

Hier erscheint dann folgendes Modul

Nun können Sie das Modul wie üblich per Drag & Drop einfügen, es erscheint ein neues
Fenster „Eigenschaften Modul“.

Hinweis: Für das Modul wird eine Rastergröße von mindestens 2 x 1 benötigt.

COMEXIO GmbH © Seite 78 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Name: Wird automatisch fortlaufend erstellt (kann aber beliebig geändert werden).

Zoom%: Bei genügend Platz kann das Modul vergrößert werden.

Funktion: Schaltfunktion an: der Alarm wird über die Visualisierung angesteuert

Nur Anzeigen: stellt nur die Position dar, es kann nicht gesteuert
werden

Verknüpfung: Hier können Sie auf eine andere Visualisierung


verknüpfen, mit Betätigung des Moduls öffnet sich
somit das verknüpfte Dashboard.

Nach dem Speichern und Wechseln in die Visu erscheint nun das Modul in der angelegten
Visualisierung

Nun können Sie die Alarmfunktion „Aktivieren“(mit Ablauf der Zeit)

COMEXIO GmbH © Seite 79 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


oder Sie klicken auf „Sofort Aktivieren“ hier wird die eingestellt Verzögerung nicht
beachtet und direkt aktiviert.

Quittiert wird der ausgelöste Alarm über den Button „Quittieren“.

3.5.5 Smart Meter (Visu)

Sobald ein Smart Meter unter Geräte angelegt wurde steht es in der Visualisierung zur
Verfügung. Sie finden das Visu-Modul im Werkzeugkasten auf der rechten Seite unter
Energiemessmodul.

Beim Einfügen in das Dashboard oder die individuelle Visualisierung erscheint das Fenster
„Eigenschaften Modul“. Hier können Sie festlegen, welche Parameter in der Visualisierung
angezeigt werden sollen.

COMEXIO GmbH © Seite 80 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


3.5.6 Wettermodul

In der Logik findet man unter „Logikbausteine“ – „Speziell“ das Wettermodul.

Hier können verschiedene Sensoren wie Regen, Temperatur, Wind und Helligkeit
aufgelegt werden. Über „Faktor Wind“ kann der Wert des Windmessers, je nach Sensor,
von Impulszahl auf km/h umgerechnet werden. Durch den Wert „max. Helligkeit“ wird aus
dem 0-10 V Signal der Wert der Helligkeit berechnet. Die Werte werden mit Merker
hinterlegt. Für den COMEXIO Windmesser beträgt der Faktor Wind 2,664. Die maximale
Helligkeit ist von der Einstellung des Sensors abhängig.

Nach einfügen des Logikmoduls in einen Funktionsplan steht im Visu-Editor das


entsprechende Visu-Modul zur Verfügung.

COMEXIO GmbH © Seite 81 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Die Anzeige in der Visu sieht wie folgt aus.

Der Maximal- und Minimal-Wert werden jeweils um 00:00 Uhr zurückgesetzt.

3.5.7 Bewässerungsbaustein

Den Bewässerungsbaustein findet man in der Logik im Werkzeugkasten unter


„Logikmodule“ – „Speziell“.

Dieser Baustein ist zur Steuerung eines Bewässerungskreises konzipiert. Bei Standard-
Bewässerungssteuerungen kann jeweils nur ein Kreis nach dem anderen bewässert
werden.

Nach einfügen des Bausteins können Sie folgende Ein- und Ausgänge beschalten:

Eingänge:

Freigabe: Wenn an der Freigabe eine logische „1“ anliegt ist die
Bewässerung aktiv, also kann aus der Logik, über zum
Beispiel eine Kalenderfunktion, die Bewässerung gestartet
werden. Liegt hier eine logische „0“ kann nur über die
Visualisierung eingeschaltet werden.

An: Hier wird ein Impuls zum Starten einer Bewässerung


erwartet. Dieser Impuls kommt meist von einer
Kalenderfunktion oder über den Fertig-Impuls des
vorangegangenen Bewässerungsmoduls.

Aus: Hier wird ein Impuls zum Beenden der Bewässerung


erwartet. Die Bewässerung schaltet automatisch nach der
Dauer aus.

COMEXIO GmbH © Seite 82 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Regen: Eingang für Regensensor. Bei Niederschlag wird nicht
bewässert. Die Bewässerungsdauer wird durch die
Regendauer verkürzt. Erst nach einer Stunde Regenpause
wird die Bewässerung (wenn nötig) aufgenommen.

Dauer: Die Bewässerungsdauer gibt an wie lange ein


Bewässerungszyklus dauert. Die Zeit kann hier über einen
Merker hinterlegt werden oder aus der Visu eingestellt
werden.

Ausgänge:

Bewässerung: Schaltet den Bewässerungskreis ein

Fertig: Hier wird ein Impuls ausgegeben, nachdem die Bewässerung


durchgeführt wurde

Restdauer Bewässerung: Gibt die Restdauer der Bewässerung in Sekunden an

Vergangene Zeit: Gibt die Zeit seit der letzten Bewässerung in Sekunden an

Nach Erstellung der Logik steht Ihnen ein automatisch erstelltes Visu-Modul im Visu-Editor
unter „Spezial“ zur Verfügung. Bei Einfügen in das Dashboard kann der Name geändert,
die Größe variiert, die Schaltfunktion an- oder ausgeschaltet und der Status auf aktiv oder
inaktiv gestellt werden.

In der Visu sieht man wie lange schon nicht mehr bewässert wurde und kann die
Bewässerung an- oder ausschalten. Nach klicken auf den Pfeil ist die Bewässerungsdauer
direkt aus der Visu einstellbar. Wenn in der Logik ein Merker verwendet wurde, um hier
einen Wert zu hinterlegen, wird dieser auch angepasst.

COMEXIO GmbH © Seite 83 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


3.5.8 Treppenhauslicht

Den Treppenhausbaustein findet man in der Logik im Werkzeugkasten unter


„Logikmodule“ – „Logik“.

Dieser Baustein realisiert eine Treppenhauslichtfunktion mit Ausschaltvorwarnung.

Nach einfügen des Bausteins können Sie folgende Ein- und Ausgänge beschalten:

Eingänge:

Taste: An/Aus-Schalten. (Ist der Ausgang „An“ und wird diese Taste vor der
Vorwarnung betätigt, dann wird der Ausgang ausgeschaltet)

An: Schaltet den Ausgang an. Erfordert dazu eine steigende Flanke.

Aus: Schaltet den Ausgang aus (hat Priorität)

Dauer: Wie lange soll der Ausgang an bleiben (in Sekunden)? Standard: 2 Minuten
(Maximal: 1 Tag)

Vorwarnung: Gibt an wie viele Sekunden vorher das Licht kurz gelöscht werden soll, damit
die Laufzeit verlängert werden kann. Standardwert: 5 Sekunden. Ist hier der
Wert 0 eingetragen, dann ist die Vorwarnung ausgeschaltet.

Ausgänge:

Q: Der Ausgang für das Leuchtmittel

COMEXIO GmbH © Seite 84 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Restzeit: Gibt an, wie viele Sekunden das Leuchtmittel noch an bleibt

Nach Erstellung der Logik steht Ihnen ein automatisch erstelltes Visu-Modul im Visu-Editor
unter „Spezial“ zur Verfügung. Bei Einfügen in das Dashboard kann der Name geändert,
die Größe variiert, die Schaltfunktion an- oder ausgeschaltet und der Status auf aktiv oder
inaktiv gestellt werden.

In der Visu kann die Treppenhausfunktion per Klick gestartet werden. Die Restzeit wird
durch einen ablaufenden Ring symbolisiert. Bei einem Klick während leuchtender Lampe
beginnt die Zeit erneut. Die Lampe kann aus der Visualisierung über das automatisch
erzeugte Modul nicht aktiv abgeschaltet werden.

COMEXIO GmbH © Seite 85 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


3.6 Parameter
3.6.1 1-Wire

1-Wire ist ein sehr günstiges Bussystem, welches hauptsächlich zur Erfassung von
Temperaturwerten entwickelt wurde und genutzt wird. Mit diesen Sensoren können
beispielsweise die Raumtemperaturen für die Heizungsreglung gemessen werden. Der 1-
Wire Bus kann in verschiedenen Topologien aufgebaut werden. Jeder einzelne 1-Wire
Sensor verfügt über eine einmalige ID (z.B. „5782dfc“), mit der eine eindeutige Zuordnung
der einzelnen Sensoren ermöglicht wird.

3.6.1.1 Anschluss

Anschluss der 1-Wire-Sensoren DS18B20 an die Klemmen des IO-Servers:

Anschlussfarben (ab Mai 2017):

Grün → +5V (Klemme +5V 1-Wire am IO-Server)


Braun → GND (Klemme „-“ an der 24V Spannungsversorgung)
Weiß → Data (Klemme „1“)

Andere Sensoren werden analog dazu angeschlossen.

COMEXIO GmbH © Seite 86 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


3.6.1.2 Topologien im Normalbetrieb (Dreiadern-Betrieb):

Baum-Topologie Stern-Topologie
max.25 Sensoren, max.10 Sensoren,
max. 100m Leitungslänge max. 100m Leitungslänge
Nachteilige Topologie

Linien-Topologie*
max. 32 Sensoren, max. 150m Leitungslänge
Optimalste Topologie

*Abzweigungen am Sensoranschluss, von bis zu 2m Länge, haben keine nachteilige Auswirkung.

Ring-Topologie
Nicht zulässig

Hinweis: Für Neuinstallationen empfehlen wir immer eine Linientopologie zu


wählen!

COMEXIO GmbH © Seite 87 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


3.6.1.3 Pullup-Widerstand

Je nach Länge und Anzahl der Sensoren muss ein Pullup–Widerstand zwischen den
Klemmen „+5V“ und „1“ montiert werden. Der Pullup–Widerstand darf nicht kleiner als 0,5
kOhm sein. Verwenden Sie hierfür die beim IO-Server mitgelieferten Widerstände.

Anschluss des Pullup-Widerstandes am 1-Wire Bus:

Der Pullup-Widerstand ist im Lieferumfang des COMEXIO IO-Servers enthalten. Hier


können Sie zwischen zwei verschiedenen Widerständen wählen:

Verwendung bei Anlagen mit:


1kOhm Leitungslängen >50m und
(0,25 Watt) Anzahl der Sensoren >5 Stück
4,3kOhm Leitungslängen <50m und
(0,25 Watt) Anzahl der Sensoren >8 Stück

Bei Anlagen mit Leitungslängen von <30m sind normalerweise keine Pullup-Widerstände
nötig. Je nach Auslastung des 1-Wire Busses kann es technologiebedingt jedoch selbst bei
kurzen Leitungslängen, aber hoher Anzahl von Sensoren, ebenfalls zu Störungen in Form
von falschen Temperaturwerten (z.B. 85°C) kommen. Hier kann mittels Pullup-Widerstand
Abhilfe geschaffen werden.

COMEXIO GmbH © Seite 88 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


3.6.1.4 1-Wire Einstellungen

Zum Hinzufügen von 1-Wire Sensoren öffnen Sie in der Logik in der Werkzeugleiste „1-
Wire“ und betätigen dann den Detail-Button (im folgenden Bild rot umrandet).

1. Hier stehen alle bereits hinzugefügten 1-Wire Teilnehmer, diese werden dann
unter der jeweiligen "Id" in der Logik-Programmierung zur Verfügung gestellt.

2. Name: Name des Teilnehmers.

3. Typ: Hier wird der jeweilige Typ angezeigt (Temperatursensor, iButton,


Kombisensor...)

4. Standardansicht/Erweiterte Ansicht: Mit dem Klicken auf den Button erscheint eine
weitere Spalte "Aktiv", hier können Sie den hinzugefügten Teilnehmer aktivieren
bzw. deaktivieren

5. Löschen: löschen Sie einen Teilnehmer

COMEXIO GmbH © Seite 89 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


6. Angelernte verstecken: verstecken Sie alle angelernten 1-Wire-Teilnehmer

7. Einschalten/Ausschalten des 1-Wire Monitors: schalten Sie hier ein, um Teilnehmer


zu finden.

8. Hier kann ein 1-Wire Dummy erzeugt werden, um auch ohne 1-Wire Sensoren die
Logikprogrammierung abschließen zu können. 1-Wire-Dummies können
zusätzlich über die Schaltfläche „Neuer 1-Wire Dummy“ durch klicken oder Drag &
Drop in den Funktionsplan erzeugt werden.

9. Die 1-Wire ID ist eine einmalige Nummer, die jeden Sensor einzigartig
kennzeichnet. Bei einem defekten Sensor oder wenn ein Dummy durch einen
echten Sensor ausgetauscht werden soll kann die ID des neuen Sensors einfach
auf die ID des zu ersetzenden gezogen werden.

10. Unter „Bearbeiten“ können Sie die Art und die unterstützten Werte Ihres Kombi-
Sensors ändern. Werden hier Werte eingestellt, die der Sensor nicht unterstützt,
zeigt der Sensor beliebige Werte an dieser Stelle an.

11. Durch betätigen von „STRG + G“ erhalten Sie die Möglichkeit die erweiterten 1-Wire
Möglichkeiten aus bzw. einzuschalten. Wenn dieser Haken nicht gesetzt ist,
können Sie nur Temperatursensoren und iButtons einbinden. Standardmäßig ist
der Haken gesetzt.

12. Die linke Zahl gibt die Busqualität nach dem letzten Neustart wieder, die rechte
Zahl ist ein Maß für die aktuelle Busqualität. Das jeweilige Maximum ist 100. Bei
Zahlen kleiner 70 kann ein Problem vorliegen.

COMEXIO GmbH © Seite 90 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Beispiel: Anlernen eines Temperatursensors

Sie können auch hier nur 1-Wire Sensoren anlernen, wenn der 1-Wire
Monitor aktiviert ist (Button 7). Wird ein bekanntes 1-Wire Gerät erkannt, so
erscheint dieses in der Liste. Durch Klicken auf den Button „Hinzufügen“
wird dieses gespeichert.

Unterstützte Chips:
DS18S20 Temperatur Messbereich: -55°C bis +125°C
Genauigkeit: ±0,5°C (-10°C bis +85°C)
Auflösung: 9-Bit
DS1822 Temperatur Messbereich: -55°C bis +125°C
DS18B20 Temperatur Genauigkeit: ±2,0°C (-10°C bis +85°C)
Auflösung: Bis zu 12-Bit
DS1825 Temperatur Messbereich: -55°C bis +125°C
Genauigkeit: ±0,5°C (-10°C bis +85°C)
Auflösung: Bis zu 12-Bit
DS1990 iButton Sendet bei Kontakt/Anfrage mit dem Bus nur die
DS2401 iButton Seriennummer
DS2411 iButton
DS2438 Multi-Sensor Findet Anwendung als:
• Luftfeuchtigkeitssensor
• Reedkontakt
• Glasbruchsensor
• Bodenfeuchtigkeitssensor
• Helligkeitssensor
• Bewegungsmelder
• Umformer (0-10V auf 1-Wire)
• Luftqualitätssensor

Tipp: Es ist empfehlenswert die Sensoren, einen nach dem Anderen, anzulernen
und direkt mit einem entsprechenden Namen zu versehen. So können diese
dann einfach in der Logik-Programmierung verwendet werden.

Hinweis: Werden iButton’s an der 1-Wire Schnittstelle betrieben reduziert sich die
max. Anzahl der Sensoren.

COMEXIO GmbH © Seite 91 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


3.6.2 Kalenderfunktionen

Mit Hilfe der Kalenderfunktionen können Sie datum- und zeitgesteuerte Aufrufe
realisieren, wie beispielsweise jeden Morgen um 8:00 Uhr die Rollläden öffnen. Diese
Funktionalität hängt davon ab, dass Datum und Uhrzeit auf dem IO-Server korrekt
eingestellt sind. Siehe hierzu Kapitel 2.2 Datum & Uhrzeit.

Zum Hinzufügen von Kalenderfunktionen öffnen Sie in der Logik im Werkzeugkasten


Kalenderfunktionen und betätigen dann den Detail-Button (im Bild rot umrandet), klicken
auf „Neue Kalenderfunktion“ oder ziehen diese Fläche direkt in den Funktionsplan.

Um eine neue Kalenderfunktion zu erzeugen kann man einfach einen leeren Bereich von
der gewünschten Dauer markieren, dann wird die Eingabemaske zum Bearbeiten
geöffnet.

COMEXIO GmbH © Seite 92 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Tragen Sie eine eindeutige Bezeichnung ein, damit eine Verwechslung für Sie
ausgeschlossen ist. Sie können den Kalendereintrag auch auf „inaktiv“ setzen, was
bedeutet, dass der Eintrag ausgeschaltet ist und im Kalender grau hinterlegt wird.

Die Zeile „Start“ entspricht dem ersten Tag des Kalendereintrages. Die Dauer errechnet
sich aus der Differenz zwischen dem End- und Startzeitpunkt. Alternativ kann man auch
die Dauer eingeben und der passende Endzeitpunkt zum Startzeitpunkt wird berechnet.

Es gibt mehrere Arten von Wiederholungen bei den Kalenderfunktionen: einmalig, täglich,
wöchentlich, monatlich, jeder n. Tag und jährlich. Bei den wöchentlichen und monatlichen
Wiederholungen können die Tage, an denen die Funktion ausgeführt wird, festgelegt
werden. Auf diese Art und Weise kann man zum Beispiel einen Arbeitstags- und einen
Wochenend-Timer programmieren. Der passende Auswahlbereich wird dann jeweils
angezeigt. Es ist dabei nicht möglich, den Wochen- bzw. Monatstag der ersten Ausführung
abzuschalten.

Hinweis: Bei Auswahl der monatlichen Wiederholung ist darauf zu achten, dass
immer 31 Tage zu Verfügung stehen, auch wenn der Februar mit nur 28
Tagen ausgewählt wurde.

COMEXIO GmbH © Seite 93 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Für die meisten Anwendungen ist es sinnvoll, eine Kalenderfunktion mit einem Impuls zu
verwenden, zum Beispiel bei Ansteuerung einer Szene oder Zentral Auf oder Ab sowie
Zentral Ein oder Aus etc.

Mit der Einstellung „Impuls“ (Haken) wird zu einer bestimmten Uhrzeit ein kurzer Impuls
abgegeben.

Unter dem Punkt „Beenden an“ kann man einen Zeitpunkt auswählen, nach dem die
Kalenderfunktion vom System deaktiviert werden soll.

Wird eine Kalenderfunktion erstmalig gespeichert, erhält sie eine eindeutige Id, die - wie
auch der Name - als Bezeichnung innerhalb von Anweisungslisten verwendet werden
kann.

Man kann die Kalenderfunktionen auch programmieren, indem man diese in der
Übersicht via Drag & Drop verschiebt oder in der Größe ändert.

Des Weiteren besteht auch die Möglichkeit, direkt in der grafischen Programmierung eine
Kalenderfunktion zu erzeugen und zu bearbeiten. Mehr dazu finden Sie im Kapitel 3
LOGIK.

3.6.3 Astrofunktion

Sie haben die Möglichkeit, eine Astrofunktion zu verwenden. Diese können Sie ideal für
eine Rollladensteuerung nutzen. Hierzu können Sie folgende Auswahlmöglichkeiten unter
„Funktion“ vornehmen.

COMEXIO GmbH © Seite 94 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


• Sonnenaufgang
• Morgendämmerung
• Sonnenuntergang
• Abenddämmerung
• Tag
• Nacht

Folgende Einstellungen für eine Astrofunktion sind wichtig:

Wählen Sie eine der vier Astrofunktionen im Auswahlfeld „Funktionen“ aus. Im Beispiel
wurde die Funktion Sonnenaufgang gewählt. Nun können Sie im Eingabefeld
„Startversatz“ (eine Verzögerung) z.B. von +01:00:00 einstellen. Dies bedeutet, dass die
Kalenderfunktion eine Stunde nach Sonnenaufgang ausgeführt wird.

Hinweis: Um die Astrofunktion vollständig nutzen zu können, müssen die


Koordinaten des Standortes eingegeben werden.

Hierzu betätigen Sie den Button „Koordinaten eingeben“ es öffnet sich folgendes Fenster.

COMEXIO GmbH © Seite 95 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Nun können Sie die Koordinaten, Breite und Länge eingeben (falls vorhanden). Ansonsten
klicken Sie auf den Button „Koordinaten finden“.

Es erscheint ein Fenster des Browsers mit dem Hinweis „Soll Ihr Standort an
192.XXX.XXX.X weitergegeben werden“. Nachdem Sie den Zugriff erlaubt haben, finden
Sie Ihre aktuellen Koordinaten im Fenster. Nun müssen Sie die Einstellungen nur noch
abspeichern. Danach können Sie diese Kalenderfunktion in der Programmierung
verwenden.

3.6.4 Zeitglieder

Zum Hinzufügen von Zeitgliedern öffnen Sie in der Logik im Werkzeugkasten Zeitglieder
und betätigen dann den Detail-Button oder klicken auf „Neues Zeitglied“. Optional können
Sie die Schaltfläche „Neues Zeitglied“ auch direkt in den Funktionsplan ziehen, um ein
neues Zeitglied zu erstellen.

COMEXIO GmbH © Seite 96 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Zeitglieder sind für zeitgesteuerte Funktionen gedacht. Im Gegensatz zu den
Kalenderfunktionen wird der zeitgesteuerte Aufruf durch ein Schaltsignal ausgelöst. So ist
es beispielsweise möglich, das Signal am Ausgang verzögert auszuschalten (damit kann
ein Taster für einen Flur realisiert werden).

Folgende Arten von Zeitgliedern stehen zur Verfügung:

Einschaltverzögert: Der Ausgang geht erst nach einer einstellbaren Verzögerung an.

Ausschaltverzögert: Nachdem der Eingang auf "Aus" gesetzt wurde, bleibt der Ausgang
noch eine einstellbare Zeit lang an.

Taktgeber: Solange der Eingang auf "Ein" ist, wird ein Taktsignal gegeben, t1 ist
die Dauer für "An", t2 die für "Aus".

Einschaltwischend: Beim Einschalten wird ein Impuls mit einer definierbaren Länge
ausgelöst.

COMEXIO GmbH © Seite 97 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Ausschaltwischend: Beim Ausschalten wird ein Impuls mit einer definierbaren Länge
ausgelöst.

Die kleinste einstellbare Zeiteinheit ist 0,1 Sekunden.

Der Eingang eines Zeitgliedes darf in der gesamten Programmierung nur einmal belegt
werden. Anderenfalls wird bei dem Versuch den Funktionsplan zu starten, eine
Fehlermeldung angezeigt. Diese besagt, dass Ausgänge mehrfach belegt sind. Auf der
anderen Seite kann das Zeitglied beliebig oft in Funktionspläne eingefügt werden, um
dessen Ausgang an mehreren Stellen zu nutzen.

Zeitglieder, die in der Logikprogrammierung nicht mehr verwendet werden, können


durch einfaches drag&drop auf den Mülleimer gelöscht werden.

Hinweis: Zeitglieder, die noch verwendet werden, können nicht gelöscht werden.

Hinweis für die AWL-Programmierung:

Zeitglieder werden ähnlich verwendet wie Kalenderfunktionen mit dem Unterschied, dass
ihnen ein Wert zugewiesen werden kann. Dieser entspricht dem Eingangssignal. Das
Ausgangssignal erhält man, indem man das Modul ausliest.

Des Weiteren besteht auch die Möglichkeit, direkt in der Logik ein Zeitglied zu erzeugen
oder zu bearbeiten. Mehr dazu finden Sie unter dem Punkt "Logik".

3.6.5 Merker

Merker sind Hilfsmittel, um Werte von einem Funktionsplan auf einen anderen zu
übertragen oder um feste Werte vorzugeben. Wird ein fester Wert für den Merker
vergeben, so wird sein Eingang nicht verwendet. An seinem Ausgang steht dann immer
der vorgegebene Wert an. Um diesen Wert dauerhaft zu speichern, sodass er nach
Stromausfall oder Neustart noch anliegt, muss der Wert als Startwert definiert werden.
Alternativ kann der Eingang eines Merkers mit einem Geräte-Eingang oder einem
Funktions-Ausgang verknüpft werden. Der Merker gibt dann den Wert aus, der an seinem
Eingang anliegt. Auch wenn sein Eingang auf einem anderen Funktionsplan verknüpft ist,
gibt der Merker stets diesen Wert aus. Der Eingang des Merkers darf daher in der
gesamten Programmierung nur einmal belegt werden. Er kann jedoch beliebig oft in
Funktionspläne eingefügt werden, um seinen Ausgang mehrfach zu verwenden.

Um die Merker zu bearbeiten, öffnen Sie in der Menüleiste die Logik. In der
Werkzeugleiste wählen Sie „Merker“. Über den Detailbutton kommen Sie in die
tabellarische Ansicht. Die einzelnen Merker können Sie durch Anklicken ändern. Neue
Merker, also über die 256 Standard-Merker hinaus, können über die Schaltfläche „Neuer
Merker“ durch Anklicken oder in den FUP ziehen erstellt werden.

COMEXIO GmbH © Seite 98 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


Hier können Sie Merker definieren. Diese werden wie Variablen verwendet. Sie können
die Merker sowohl in den Anweisungslisten (AWL), sowie in der grafischen
Programmierung verwenden, um kombinierte Werte zu speichern oder um Zustände zu
merken (Alarm an/aus).

Die Eingabe einer „Bezeichnung“ muss einmalig sein! Des Weiteren können Sie den
Merker in dem Feld „Typ“ von Digital (Ein/Aus) auf Analog umstellen, damit auch
Zahlenwerte verarbeitet werden können. Der Startwert wird bei jedem Start des
COMEXIO-Systems dem Merker zugewiesen. Sie können damit z.B. die Solltemperatur der
Heizung mit einem festgelegten Zahlenwert „X“ hinterlegen.

Es besteht auch die Möglichkeit, direkt in der Logik die Merker zu bearbeiten. Mehr dazu
finden Sie unter dem Punkt3 LOGIK.

COMEXIO GmbH © Seite 99 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6


3.6.6 Meldungen

Nach betätigen des Detail-Buttons im Punkt „Meldungen“ der Werkzeugleiste in der Logik
erscheint folgendes Fenster:

Hier können Sie Meldungen verfassen und deren Art festlegen. Jede Meldung kann als
Popup, Push-Nachricht und E-Mail ausgelöst werden. Wird eine Meldung ausgelöst,
erscheint wahlweise im Browser ein Popup mit der Meldung, bei einem oder mehreren
Smartphones erscheinen Push-Nachrichten und/oder es wird eine E-Mail an die
angegebene E-Mailadresse versendet.

3.6.7 Neue Meldung erstellen

Es gibt mehrere Möglichkeiten eine neue Meldung zu erstellen. Klicken Sie entweder auf
den Button „Neue Meldung“ in der tabellarischen Ansicht, die über den Detailbutton
erreicht wird, klicken Sie auf die Schaltfläche „Neue Meldung“ im Werkzeugkasten oder
ziehen diese Schaltfläche direkt in den Funktionsplan.

COMEXIO GmbH © Seite 100 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Die Bezeichnung bei den Meldungen muss eindeutig sein, d.h. sie kann nur einmal
verwendet werden. Bei dem Feld „Typ“ setzen Sie bei der benötigten Funktion den Haken.
Bei dem Feld „Roomcontroller Signal“ kann zwischen kein Signal, Sirene und Klingel
unterschieden werden. Damit das Signal ausgegeben wird, muss die Meldung im
Raumcontroller hinterlegt werden. Das Feld E-Mailadresse muss nur ausgefüllt werden,
wenn Sie sich für die Funktion „Schicke E-Mail“ entscheiden.

Es ist möglich, innerhalb der Meldungen Werte anzuzeigen. Das Schema ist wie bei den
AWL-Scripten: Erweiterung#Anschluss, damit diese aber auch eingefügt werden, müssen
Sie zwischen zwei Tilden „~“ stehen: ~Erweiterung#Anschluss~ oder für Merker z.B.: ~M1~.
Die Werte werden bei den Popups regelmäßig aktualisiert, bei den E-Mailmeldungen
werden die Werte beim Auslösezeitpunkt eingetragen.

Der Punkt „Seite einbetten“ erscheint nur, wenn Sie den Typ Popup ausgewählt haben.
Sie können dann entweder eine COMEXIO-Visualisierung oder eine andere Seite unter
dem Meldungstext anzeigen lassen.

Die Meldung wird ausgelöst, indem man diese in einem AWL-Script (von Null) auf Eins
setzt oder in einem Funktionsplan sich der Eingang der Meldung von 0 auf 1 ändert.

AWL-Befehl: MES1=1

COMEXIO GmbH © Seite 101 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
3.6.8 Push-Benachrichtigung

Neben E-Mails können auch Push-Benachrichtigungen an die COMEXIO App versendet


werden. Hierzu muss jedes Smartphone im Smartphone Monitor eingetragen werden.
Diesen erreicht man über neue Meldung / Meldung bearbeiten, wenn die Pushnachricht
unter Typ eingestellt wurde. Pushnachrichten können prinzipiell an alle angelernten
Smartphones oder über die Einzelauswahl nur an bestimmte Teilnehmer versendet
werden.

Im Smartphone Monitor erscheinen alle Smartphones, die sich auf diesen IO-Server
mittels App einloggen. Über „Test-Pushnachricht“ kann eine Testnachricht an das
Smartphone versendet werden, wenn der IO-Server über eine Internetverbindung
verfügt.

COMEXIO GmbH © Seite 102 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
3.6.9 E-Mail Einstellungen

Um E-Mails zu versenden kann entweder ein SMTP-Server eines E-Mail-Providers


verwendet werden (was ein E-Mail-Konto auf diesem erfordert) oder Sie verwenden den
COMEXIO E-Mail Service. Klicken Sie auf den Button „Smtp Einstellungen“, erscheint ein
Zusatzfenster, hier können Sie folgende Einträge vornehmen.

Wenn Sie einen Haken bei „Verwende


Comexio Email Service“ setzen,
verschwinden die anderen Einstellungen
und Sie können den Versand sofort
testen. Bei dieser Variante wird die E-
Mail zuerst an den COMEXIO-Server
versendet, der diese dann an die
gewünschte Adresse weiterleitet. Diese
Einstellung ist als Default Wert
hinterlegt.

Den Namen des SMTP-Servers können


Sie bei Ihrem E-Mail-Provider erhalten.
Falls der SMTP Server Standardports
(unverschlüsselt: 25, TLS: 465. STARTTLS:
587) verwendet, werden diese
automatisch gesetzt, ansonsten muss
der Port manuell im Feld „Smtp Server
und Sendeport“ hinzugefügt werden:
beispiel.smtp.de:123, wenn der Port
123 von Ihrem Provider verwendet
würde. Der SMTP Benutzername ist im
Normalfall die E-Mailadresse des
Absenders. Beim Versenden wird dieser
Nutzername als Absenderadresse
verwendet. Bei manchen Providern ist
der Benutzername für das E-Mailkonto
nicht gleich der E-Mailadresse. In diesem
Fall muss die Absenderadresse
gesondert eingetragen werden,
ansonsten kann das Feld leer gelassen
werden.

Nach dem Eintragen Ihrer Daten betätigen Sie den Button „Einstellungen testen“, hier
erscheint ein Fenster in dem Sie Ihre E-Mailadresse einfügen und auf OK drücken. Nach
erfolgreichem Absenden müssten Sie kurze Zeit später eine E-Mail erhalten.

COMEXIO GmbH © Seite 103 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
4 Monitoring
Hiermit können Sie Ein- und Ausgänge, Merker und Temperaturwerte etc. überwachen
und diese Werte speichern. Diese können später in der Visualisierung grafisch dargestellt
oder auch für andere Anwendungen exportiert werden.

4.1 Grundlagen

1. Hier sehen Sie bereits angelegte Tabs (Monitorings), die im aktiven Zustand blau
hinterlegt sind. Erscheint der Tab grau, so ist das Monitoring deaktiviert.

2. Mit dem Betätigen des „+“ können Sie ein neues Monitoring hinzufügen.

3. Bei Bezeichnung sollte ein eindeutiger Name eingetragen werden.

4. Die Rastergröße legt die Größe in der Visualisierung fest.

5. Hier kann das Monitoring entweder aktiviert oder deaktiviert werden.

6. Die Farben für die einzelnen Datenpunkte sollten mit der Hintergrundfarbe
abgestimmt werden.

7. Die Verbrauchsdaten stehen in der Logik im Werkzeugkasten nach Einstellung zur


Verfügung. Wenn ein Zähler für eine Leistung eingestellt wird, ergibt sich daraus
die Energie, über die auch z.B. die Kosten berechnet werden können.

8. Hier können die bis jetzt aufgenommenen Daten gelöscht werden und das Backup
eingestellt werden.

9. Mit dem Betätigen des „X“ Symbols rechts neben dem Datenpunkteintrag, können
Sie den Datenpunkt aus dem Monitoring löschen.

10. In der letzten Zeile können dem Monitoring weitere Datenpunkte hinzugefügt
werden. Dazu können Sie aus einer Liste jeden beliebigen Datenpunkt auswählen.

COMEXIO GmbH © Seite 104 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Die Bezeichnung wird in der Legende des Monitorings verwendet. Bei
Speicherintervall können Sie einstellen, wie häufig der Datenpunkt aufgezeichnet
werden soll. Gespeichert wird jeweils der Mittelwert innerhalb des
Speicherintervalls. Digitale Werte werden grundsätzlich bei Änderung gespeichert.

Digitale Datenpunkte werden als Text dargestellt. Bei dieser Einstellung können Texte für
die Zustände „An“ und „Aus“ festgelegt werden. Dieser Text wird dann immer mit Zeit und
Datum ausgegeben. So kann man zum Beispiel nachvollziehen, wann Bewegung auf dem
Gang war oder wann welches Licht ein und ausgeschaltet wurde.

• Der COMEXIO IO-Server kann die Daten eines Monitorings regelmäßig als E-Mail-
Anhang versenden oder per FTP auf einen FTP-Server hochladen. Dieses Intervall
können Sie unter dem Punkt Speicherintervall festlegen. „Aus“ bedeutet, dass die
Daten nicht exportiert werden.

• Das Speicherziel gibt an, wohin die Daten geschrieben werden sollen. Falls der E-
Mail-Versand verwendet wird, muss hier die E-Mail-Adresse eingetragen werden,
die die E-Mails empfangen soll. Wurde hingegen FTP als Speicherart gewählt, muss
der Name des FTP-Servers eingetragen werden. Manche FTP-Server benötigen
einen Benutzernamen und ein Passwort, bevor man Daten hochladen darf. Dieses
können Sie hier auch tun, indem Sie den Benutzernamen und das Passwort wie
folgt dem Speicherziel hinzufügen:

• benutzer:passwort@ftp-server, der Benutzername und das Passwort werden


mit einem Doppelpunkt verbunden und das Ganze getrennt durch ein „@“ vor den
Namen/die IP-Adresse des FTP-Servers gestellt.

COMEXIO GmbH © Seite 105 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
• Sie können dann testen, ob Ihre Einstellungen funktionieren, indem Sie den
„Testen“ Button drücken.

Die maximale Anzahl der Datenpunkte pro Monitoring beträgt 10.

Die Gesamtzahl der Datenpunkte aller Monitorings ist auf 50 beschränkt.

Wird ein Wert (z.B. M1) innerhalb von zwei verschieden Monitorings als Datenpunkt
verwendet, so wird er dennoch nur einmal gespeichert. Eine Änderung des
Speicherintervalls für einen Wert betrifft immer alle Monitorings, in denen dieser Wert
verwendet wird. Das bedeutet auch, dass das Löschen der Daten in einem Monitoring, die
gemeinsam gespeicherten Daten löscht. Somit gehen die Daten des betreffenden Wertes
auch für das andere Monitoring verloren.

Die einzelnen Datenpunkte werden asynchron gespeichert. Beim Datenexport werden


deshalb unter Umständen Zwischenwerte interpoliert.

Ein Datenpunkt wird solange gespeichert, wie er in einem aktiven Monitoring enthalten
ist.

Wenn Verbrauchsdatenpunkte im Monitoring angelegt werden, stehen einem diese auch


unter „Zähler“ in der Werkzeugleiste der Logik zur Verfügung.

Die mit DC beginnenden Datenpunkte stehen für Zähler, die mit DM beginnenden für die
Durchschnittswerte.

COMEXIO GmbH © Seite 106 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
4.2 Grafik / Visualisierung
Nach dem Anlegen eines Monitorings steht Ihnen ein Visualisierungsmodul im Visu-Editor
zur Verfügung. Die Daten werden in der Visualisierung etwa jede Minute aktualisiert.

Hier können Sie ein Monitoring per Drag & Drop einfügen.

Nach dem Einfügen erscheint folgendes Fenster.

Hier können Sie gegebenenfalls den Namen ändern unter dem es angezeigt werden soll.
Sollte es das Dashboard oder die individuelle Ansicht von der Größe zulassen, so können
Sie das Monitoring zoomen. Nach dem Speichern erscheint nun die Vorschau.

COMEXIO GmbH © Seite 107 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Die Dashboards können, wie die Funktionspläne, entweder über klicken auf den
Mülleimer am Objekt oder per drag & drop in den Mülleimer gelöscht werden.

Mit dem Wechseln in den Userbereich erscheint das angelegte Monitoring.

Hinweis: Je nach Speicherintervall wird erst nach Wechseln eines Schaltzustandes


(Digital) oder nach Ablauf des Speicherintervalls (Analog) eine Linie
dargestellt.

In der Visu wird neben dem Verlauf als Graf oder Text der aktuelle Wert der Datenpunkte
dargestellt. Bei analogen Werten kann man über Wischgeste bei Touch (von oben nach
unten) oder die Mausradfunktionen in das Monitoring hineinzoomen. Außerdem kann
der Bereich über Maus oder Touch verschoben werden. Nach Doppelklick auf das
Monitoring können die Werte als CSV-Datei heruntergeladen werden.

COMEXIO GmbH © Seite 108 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
5 Visu
Nach einloggen auf den IO-Server wird, wenn keine Startansicht festgelegt wurde, eine
Übersicht aller Visualisierungen angezeigt.

Hier ein Beispiel eines Dashboards:

5.1 Grundlagen
In der Visu wird bei COMEXIO zwischen zwei Arten unterschieden. Das Dashboard verfügt
über ein Raster, das in verschiedenen Größen erstellt werden kann. Die Visualisierung
individuell ermöglicht, Bilder, Grundrisse aber auch Webseiten mit einzubinden und so
eine sehr flexible Visualisierung zu erstellen.

Hierzu folgende Grundlagen für die Menüführung der Visualisierung.

Mit einem Klick auf dieses Symbol können Sie sich die Detailinformation Ihres
Dashboards anzeigen lassen. Hier erscheint dann ein Overlay über dem jeweiligen
Modul.

Hiermit öffnen Sie den Menüeditor. An dieser Stelle können die verschiedenen
Ansichten umbenannt, in der Reihenfolge geändert und in Bereiche gruppiert
werden.

COMEXIO GmbH © Seite 109 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Mit diesem Button können Sie schon bestehende Dashboards kopieren. Die Kopie
wird dann mit denselben Modulen und Namen erstellt, wobei der Name des
Dashboards immer den Zusatz „Kopie“ enthält (kann danach umbenannt werden).

Löschen Sie sowohl einzelne Module als auch ein komplettes Dashboard. Um ein
Modul zu löschen ziehen Sie es einfach per Drag & Drop in den Mülleimer oder
nutzen den Löschen-Button. Auch das Dashboard kann auf diese Weise gelöscht
werden oder indem Sie das zu löschende Dashboard öffnen und anschließend auf
das Symbol klicken.

Einstellungen des Dashboards ändern, hier erscheint ein Zusatzfenster, in dem Sie
die Änderungen vornehmen können.

Mit dem Betätigen dieses Buttons können Sie den Rasterfang ändern, es öffnet
sich ein Fenster, in dem Sie die Größe des Rasters eintragen können (Hinweis: nur
bei individueller Visualisierung). Durch erneutes Drücken wird der Rasterfang
wieder deaktiviert.

Vorschaufenster: Hier erscheint ein Fenster mit einer funktionsfähigen Dashboard-


Vorschau.

Hiermit kommen Sie zum individuellen Visu-Editor.

Hiermit kommen Sie aus dem individuellen Teil zurück zu den Dashboards.

Dieses Symbol gibt an, ob eine automatische Konvertierung zur Smartphone-


Darstellung möglich ist.

COMEXIO GmbH © Seite 110 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Im Menüeditor können Sie die Bereiche verwalten und die verschiedenen
Visualisierungen entsprechenden Bereichen per Drag & Drop zuordnen. Bereiche können
nur gelöscht werden (x rechts unten), wenn keine Visualisierungen mehr enthalten sind.
Zusätzlich können hier auch die Bezeichnungen der enthaltenen Elemente geändert
werden.

Sie benötigen Bereiche bei der Vergabe von Rechten für einen Benutzer. Z.B. um
Visualisierungen nur für den entsprechenden Benutzer freizugeben. Aber auch um eine
bessere Übersicht zu erhalten sind Bereiche sehr nützlich.

COMEXIO GmbH © Seite 111 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
5.2 Dashboard
Das Dashboard dient zur Visualisierung der Daten und zum Steuern der Ausgänge. Legen
Sie Tabs für die verschiedenen Aufgaben an und platzieren Sie per Drag & Drop die
Module auf dem Rasterfeld.

Die Module können entweder über die Bereiche im Werkzeugkasten ausgesucht oder
über die Enterprise Search gesucht werden. Die Enterprise Search sucht neben
Modulbezeichnungen auch nach in der Logik eingefügten Namen bei automatisch
erzeugten Modulen.

Jedem Dashboard kann ein Icon und ein Bereich zugeordnet werden.

Ein neues Dashboard wird über das Plussymbol in der Reihe mit den Reitern erstellt. Nach
betätigen des Buttons erscheint folgendes Eingabefeld:

COMEXIO GmbH © Seite 112 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Hier kann neben Name, Rastergröße, Icon und Bereich auch der Smartphone-Modus
konfiguriert werden. Dabei kann zwischen drei Varianten gewählt werden. Bei
„Blockweise Umsortieren“ wird im Smartphone oben der Block dargestellt, der im Visu-
Editor im Dashboard ganz links ist und unten der Block, der im Visu-Editor ganz rechts ist.
Die restlichen befinden sich dazwischen.

Bei „Zeilenblöcke bilden“ wird Zeilenweise von links nach rechts vorgegangen. Das heißt
die ersten zwei (oder drei) Felder der ersten Zeile im Visu-Editor bilden die erste Zeile im
Smartphone, die nächsten zwei Felder der ersten Zeile im Visu-Editor bilden die zweite
Zeile im Smartphone usw.

Die Smartphone-Anpassung kann auch ausgeschaltet werden, also „keine


Smartphoneanpassung“.

Durch den Mouseover-Effekt wird das Symbol für das Einstellungsmenü für das jeweilige
Modul sichtbar (bei Geräten mit Touch durch einen Klick), in dem Popup können alle
aktiven Eingänge und Ausgänge zugeteilt werden:

Bei einigen Modulen gibt es die Möglichkeit über den „Mehr“-Button weitere
Einstellmöglichkeiten anzuzeigen:

COMEXIO GmbH © Seite 113 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Beherrscht das Modul mehrere Einheiten, kann dies auch hier eingestellt werden. Bei
einigen Modulen besteht auch die Möglichkeit, dass mehr als ein Anschluss existiert,
beispielsweise hat ein RGB-Modul drei Ausgänge für die Grundfarben.

Unter dem Punkt „Funktion“ können Sie festlegen, wie sich das Modul bei
Benutzeraktionen verhalten soll, es gibt dazu folgende Möglichkeiten:

1. Direktes Schalten: Hier wird der Wert des angezeigten Parameters direkt
manipuliert. Der hier eingestellte Wert ist dauerhaft, d.h. Relais bleiben gesetzt,
Analogwerte werden beibehalten. Der Zustand des bei Ein-/Ausgang eingestellten
Datenpunktes wird angezeigt, auch wenn die Änderung aus der Logik oder
anderen Visualisierungen kommt. Diese Funktion wird häufig zum Schalten von
Leuchten verwendet, weil die Funktion ähnlich einem Stromstoßrelais ist.

2. Visualisierungseingang: Für das Modul wird ein Visualisierungseingang angelegt.


Dieser erscheint auch innerhalb der Logik als eigener (Eingangs-)Parameter und
kann als solcher verwendet werden. Das Visumodul zeigt solange den An-Zustand
an, wie der eingestellte Datenpunkt den Wert 1 hat. Der Visualisierungseingang
sendet bei Betätigung einen sehr kurzen Impuls.

3. Direkte Tastfunktion: Der eingestellte Ausgang wird für die Dauer der Betätigung
des Visu-Moduls 1. Das Visumodul zeigt solange den An-Zustand an, wie der
eingestellte Datenpunkt den Wert 1 hat. Diese Funktion ist nur für digitale Module
verfügbar.

COMEXIO GmbH © Seite 114 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
4. Taste auf Visu-Eingang von Datenpunkt: Die Funktion ist ähnlich dem
Visualisierungseingang. Im Unterschied zu diesem bleibt der
Visualisierungseingang in der Programmierung so lange 1, wie das Visumodul
betätigt wird. Das Visumodul zeigt solange den An-Zustand an, wie der eingestellte
Datenpunkt den Wert 1 hat. Diese Funktion ist nur für digitale Module verfügbar.

5. Tastfunktion ohne Anzeige: Der eingestellte Ein-/Ausgang wird für die Dauer der
Betätigung des Visu-Moduls 1. Das Visumodul zeigt solange den An-Zustand an,
wie das Visumodul betätigt wird. Der Datenpunkt selbst hat keine Auswirkung auf
den Anzeigezustand.

6. Nur Anzeigen: Das Modul reagiert nicht auf Benutzereingaben.

7. Verknüpfung: Bei einem Klick auf das Modul wird auf die als Verknüpfungsziel
festgelegte Seite gesprungen. Hier wird zwischen einer internen Verknüpfung auf
eine andere Visualisierung oder einer externen Verknüpfung auf eine beliebige
Homepage unterschieden.

Visu-Eingänge können auch in der Logik erstellt werden. Hierfür kann im Werkzeugkasten
unter „Visualisierungseingänge“ die Schaltfläche angeklickt oder in den Funktionsplan
gezogen werden.

Durch einen Klick auf den Schraubenschlüssel können Sie die Eigenschaften des
Dashboards ändern. Sie können dort beispielsweise die Größe, den Namen oder den
Bereich ändern.

Dashboards gehören zu Bereichen. Sie können verschiedenen Benutzern Rechte auf


diese Bereiche zuweisen, um den Zugriff zu kontrollieren.

Man kann Dashboards, genau wie Funktionspläne, entweder durch betätigen des
Mülleimer-Buttons oder per drag&drop durch hineinziehen in den Mülleimer löschen.

5.3 Individuell
Individuelle Ansichten dienen zur Visualisierung der Daten und zum Steuern der
Ausgänge. Legen Sie Tabs für die verschiedenen Aufgaben an und platzieren Sie per Drag
& Drop die Module auf dem Board rasterlos. Im Gegensatz zum Dashboard können hier
die Module (fast) ohne Einschränkungen an jedem beliebigen Punkt platziert werden.

COMEXIO GmbH © Seite 115 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
5.3.1 Hintergrundgrafik

Als Hintergrundgrafik für individuelle Visualisierungen können Bilder (jpg, png, svg, gif)
oder eingebettete Seiten verwendet werden.

Bei der Verwendung von eingebetteten Seiten ist darauf zu achten, dass die vollständige
URL eingetragen wird (also z.B. http://www.comexio.com/ nicht www.comexio.com).

COMEXIO GmbH © Seite 116 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Wird bei Hintergrundgrafik „Neues Bild“ ausgewählt, erscheint der Punkt Datei, unter dem
Sie Bilder hochladen können. Eine weitere Möglichkeit Bilder hochzuladen finden Sie
unter dem Punkt „Icon“ in der Werkzeugleiste. Hier können Sie sowohl neue Icons für die
Menüführung als auch Bilder für die individuelle Visualisierung hochladen.

Bei den Bildern ist darauf zu achten, dass diese nicht größer als 300kB sein sollten. Die
komplette Konfiguration, zu der auch die Bilder gehören, darf nicht größer als 8MB sein.
(Normalgröße ohne Bilder < 1,5MB)

5.3.2 Erstellung der Visualisierung

Die Visu-Module können per drag&drop der individuellen Visualisierung hinzugefügt


werden. Nach hinzufügen öffnet sich folgendes Fenster:

Im Gegensatz zu der Dashboardansicht kann hier bei „Zoom“ für die Größe ein beliebiger
Wert eingegeben werden.

Bei schon eingefügten Visu-Modulen wird durch den Mouseover-Effekt das


Einstellungsmenü sichtbar, bei Touch-Displays durch „Tap“. Dort können alle
vorhandenen Eingänge und Ausgänge zugeteilt werden.

Zum besseren Ausrichten der Visualisierungsmodule können Sie auch einen


konfigurierbaren Rasterfang einschalten. Einige Visu-Module können gedreht werden.
Dazu gehören Fenster, Türen und alle selbst erzeugten Module.

Wie bei den Dashboards können Sie durch einen Klick auf den Schraubschlüssel die
Eigenschaften der aktiven Ansicht ändern. Hier haben sie zusätzlich noch die Möglichkeit,
den Hintergrund der Ansicht festzulegen.

COMEXIO GmbH © Seite 117 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Durch klicken des Schraubenschlüsselsymbols im Kopfbereich kann man auch
nachträglich die Eigenschaften der individuellen Programmierung bearbeiten. Hier kann
neben vielen weiteren Einstellungen auch der Smartphone Modus aktiviert werden.
Dadurch wird der Grundriss auch bei Smart-Phone-Bedienung optimal dargestellt.

Die Bedienung ist vergleichbar zur Beschreibung im Kapitel Dashboard.

5.4 Visualisierungsmodule
Erstellen Sie sich Ihre individuelle Visualisierung mit den vorhandenen
Visualisierungsmodulen oder den selbst erstellten Modulen. Platzieren Sie per Drag &
Drop die Module auf dem Rasterfeld oder in der Individuellen Ansicht.

5.4.1 Grundmodule

Grundsätzlich werden die Module in verschiedene Typen untereilt:

COMEXIO GmbH © Seite 118 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Digital

Diese Visualisierungsmodule sind zum Schalten und Anzeigen von Ein- und Ausgängen
geeignet. Diese verarbeiten ein Signal von 0 und 1.

Die im Visualisierungs-Editor erstellten Module entsprechen einem digitalen Modul.

Analog

Diese Visualisierungsmodule sind für Analogenwerte geeignet. Diese verarbeiten zum


Beispiel ein Signal von 0 bis 100 für einen Dimmer.

Automatisch erzeugte Module

COMEXIO GmbH © Seite 119 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Diese Visualisierungsmodule werden durch das Verwenden der jeweiligen
Funktionsbausteine automatisch erzeugt (mehr dazu unter Automatisch erzeugte
Bausteine).

5.4.2 Textbaustein

Mit dem Textmodul können Sie Informationen anzeigen, hier sind verschiedene
Formatierungen, Abfragen und auch Verlinkungen möglich.

Wie gewohnt ziehen Sie im ersten Schritt das Textmodul (per Drag & Drop) in die
Visualisierung. Unter "Eigenschaften Textanzeige" füllen und wählen Sie wie gewünscht
aus.

Name: hier geben Sie einen passenden Namen für die Textanzeige
ein.

Anzeigetext: hier geben Sie den Anzeigetext, der angezeigt wird, wenn
keine Bedingungen zutreffen (s.u. Text und Wert), ein.

Formatierung: wählen Sie hier eine passende Schriftgröße und optional eine
Text- bzw. Hintergrundfarbe.

Breite x Höhe: wählen Sie Breite und Höhe des Modules aus. In der
individuellen Visualisierung passt sich die Größe des Modules
der Schriftgröße an.

Funktion: hier können Sie zwischen vier Funktionen auswählen (s.u.).

COMEXIO GmbH © Seite 120 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Funktionen:

Uhrzeit und Datum

Um die Uhrzeit bzw. das Datum anzuzeigen, wird als Anzeigetext _date_ und _time_
genutzt. Diese zeigen dann im Dashboard die Uhrzeit des Browsers an. Um die Daten vom
Server anzuzeigen werden _sysdate_ und _systime_ benutzt.

Einfache Textanzeige

Wählen Sie die einfache Textanzeige aus, wenn Sie eine statische Infoanzeige haben
möchten, die ihre Farbe und Text nicht ändert oder nur um Uhrzeit/Datum darzustellen.

Text und Wert anzeigen

COMEXIO GmbH © Seite 121 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Die „Text und Wert“ -Anzeige wird verwendet um Werte von Datenpunkten wie Ein-,
Ausgängen und Merker darzustellen, aber auch um Bedingungen festzulegen und diese
über einen Text wiederzugeben (z.B. „Lampe Küche an“, „Lampe aus“).

Beispiel: Im Anzeigetext soll nur die Temperatur in °C angezeigt werden. Nachdem


Sie die Anzahl der Eingänge ausgewählt haben, können Sie nun im
Anzeigetext „_1°C“ eintragen, so erscheint in der Visualisierung statt „_1“ der
Temperaturwert, der von dem ausgewählten Sensor etc. übergeben wird.

Wählen Sie als erstes die Anzahl der Eingänge aus und bestimmen Sie diese anschließend.
Optional können Sie festlegen, auf wie viele Nachkommastellen die Zahl gerundet werden
soll.

Datenpunkte können Sie, wie die Systemzeit und das Datum, über _1, _2, _3,
anzeigen.

In der bedingten Textanzeige können Sie die zuvor ausgewählten Datenpunkte


miteinander und auch mit Konstanten vergleichen. Wenn diese Bedingung erfüllt wird,
wird der anschließende Text in der dazugehörigen Farbe ausgegeben.

Die bedingte Textanzeige wird durch klicken auf das Kästchen bedingte Anzeige aktiviert.

Wichtig: Die Bedingungen werden von oben nach unten bis zum Ende abgearbeitet.
Treffen also zwei Bedingungen zu, dann wird der Text der letzten Bedingung
angezeigt, deren Ergebnis wahr ist.

Verknüpfung zu Seite

Mit einem Klick auf dieses Modul im Dashboard werden Sie zur nächsten Seite
weitergeleitet.

COMEXIO GmbH © Seite 122 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Hinweis: Soll der Text in zwei oder mehreren Zeilen dargestellt werden, so fügen Sie
an der Stelle des Absatzes folgendes ein: <br>

Beispiel: _sysdate_<br>_systime_

So stehen in der ersten Zeile das Datum und in der zweiten Zeile die Uhrzeit.

Des Weiteren können Sie auch kursiv (<i>Text</i>) und fett (<b>Text</b>) schreiben.

5.4.3 Kalenderfunktionen

Nach Erstellung der Kalenderfunktionen in der Logik stehen einem diese auch im Visu-
Editor zur Verfügung. Dadurch ist es möglich dem Benutzer Zugriff auf bestimmte
Einstellungen zu gewähren.

Welche Parameter der Benutzer verändern darf, kann in den Moduleigenschaften


festgelegt werden.

In der COMEXIO Visu wird neben dem Namen auch die Uhrzeit und die Tage, an denen
die Funktion auslöst, angezeigt.

COMEXIO GmbH © Seite 123 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Je nachdem, welche Rechte dem Benutzer im Visu-Editor zugewiesen wurden, können
jetzt über einen Klick auf die Kalenderfunktionen die Funktionen bearbeitet werden.

COMEXIO GmbH © Seite 124 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
5.4.4 Visu-Modul Editor

Den Visu-Modul-Editor finden Sie im Visu-Editor in der Detailansicht der Visu-Module oder
durch Klick auf den Detailbutton unter „Eigene“. Alternativ können Sie auch folgenden
Link eingeben:

http://<IP>/admin/status_display/editor

Erstellen Sie Ihre eigenen Visualisierungsmodule nach Ihrem Geschmack. Zeichnen Sie
Ihre eigene Grafik und nutzen Sie diese zum Ein- und Ausschalten. Vorhandene Grafiken
können via Drag & Drop eingefügt werden. Copy & Paste funktionieren nicht.

Name: Tragen Sie hier den Namen des Modules ein.

x, y: Geben Sie hier die Breite und Höhe des Modules in Feldern
an (beachten Sie, dass hier nur das Verhältnis bestimmt wird,
wenn Sie die Größe z.B. verdoppeln möchten geschieht dies
im Dashboard).

Ebene: Wählen Sie hier die zu bearbeitende Ebene aus, die anderen
Ebenen werden transparent dargestellt. Es stehen vier
Ebenen zur Verfügung:

COMEXIO GmbH © Seite 125 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Vordergrund: Stellt die oberste Ebene dar und "überdeckt" somit die
anderen.

AN: Diese Ebene wird nur angezeigt, wenn der Wert "1" am Modul
anliegt.

AUS: Als Gegenstück zur "AN Ebene" wird diese angezeigt, wenn
der Wert "0" beträgt.

Hintergrund: Die unterste Ebene, diese wird von allen anderen überdeckt.

/ mit einem Klick können Sie einzelne Ebenen ein- und


ausblenden.

Vorschau einblenden: Hiermit können Sie Ihr erstelltes Modul testen, indem Sie auf
den Button "Vorschau einblenden" klicken, dadurch öffnet
sich ein Fenster. Mit weiteren Klicks auf Ihr Modul ändern Sie
den Zustand.

Speichern: Nur durch einen Klick auf diesen Button wird Ihr Modul
gespeichert, geschieht dies erfolgreich, werden Sie auf die
Visualisierungsmodule-Seite weitergeleitet. Nun steht Ihr
Modul im Dashboard zur Verfügung.

Zur Auswahl Sie werden zur Visualisierungsmodul-Seite weitergeleitet


ohne das Modul zu speichern/sichern.

5.5 Die COMEXIO App


Die COMEXIO App ist für Apple und Android Geräte erhältlich. Neben der aus der
Visualisierung gewohnten Steuerung eingebundener Funktionen, hat sie noch einige
weitere Funktionen.

Hier die Funktionen im Überblick:

Steuern
aller in COMEXIO eingebundenen Funktionen.

Automatisiertes Login:
Das Passwort Ihres IO-Servers wird gespeichert und die App loggt sich automatisch
ein, sobald sie geöffnet wird.

Automatische Verbindungsauswahl:
Je nachdem, ob man sich im heimischen W-LAN oder im Internet befindet, nutzt
die App entweder den Fernzugriff oder loggt sich direkt ein.

COMEXIO GmbH © Seite 126 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
IO-Server Suchfunktion:
Man benötigt nicht unbedingt die IP-Adresse des IO-Servers, die App ist in der Lage
ihn im Netzwerk zu finden.

Vorinstallierter Demo-Server:
In der vorinstallierten Demo kann man sich alle üblichen Funktionen und deren
Umsetzung auch ohne COMEXIO System anschauen.

Push-Benachrichtigungen:
Meldungen können auch an ein oder mehrere Smartphones gesendet werden.

Beim ersten Start der APP wird der Demo-Server gestartet. Über den Button oben rechts
kommt man zu den Einstellungen.

In den Einstellungen können Sie sich den aktuellen Newsletter anschauen, einen Server
auswählen oder das Programm des aktuell ausgewählten IO-Servers im Browser öffnen.

Hier können Sie IO-Server direkt hinzufügen, wenn die IP bekannt ist oder die APP im
WLAN suchen lassen.

COMEXIO GmbH © Seite 127 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Bei einer Suche im WLAN werden die IP-Adressen automatisch ergänzt und Sie müssen
nur noch Benutzername und Passwort, optional den Fernzugriff, eintragen. Wenn Sie auf
Server hinzufügen klicken, muss die IP-Adresse von Hand eingetragen werden.

Wenn alle Einstellungen getätigt sind, gelangen Sie über das Haus in der oberen rechten
Ecke zum Visubereich des aktuell ausgewählten Servers.

COMEXIO GmbH © Seite 128 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
6 Programmierbeispiele
6.1 Stromstoßschaltung
Folgende Schritte müssen bei der Programmierung durchgeführt werden:

1. Benennung aller verwendeten Ein-/Ausgänge


2. Erstellung des Funktionsplans
3. Erzeugen der Logik
4. Funktionsplan starten

Schritt 1: Benennung der Ein-/Ausgänge

Wenn mehrere Ein- und Ausgänge benannt werden, sollte dies im Punkt „Geräte“ erledigt
werden. Hierbei darf auf keinen Fall das Speichern vergessen werden.

COMEXIO GmbH © Seite 129 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Schritt 2: Erstellen eines Funktionsplans

Im Punkt Logik wird über das „Plus“ ein Funktionsplan erstellt.

Dieser sollte benannt und einige Eigenschaften können angepasst werden.

Schritt 3: Erzeugen der Logik

Die benötigten Module können entweder über die Unterpunkte des Werkzeugkastens
oder die Enterprise Search gefunden werden.

COMEXIO GmbH © Seite 130 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Wenn mehrere Modulausgänge auf einen Moduleingang gelegt werden, muss hier ein
Oder-Glied verwendet werden. Ein Modulausgang kann auf mehrere Moduleingänge
gelegt werden.

COMEXIO GmbH © Seite 131 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Schritt 4: Funktionsplan starten

Nachdem der Funktionsplan gestartet wurde, kann die Lampe geschaltet werden.

6.2 Rollladen- und Jalousiesteuerung / Zentralfunktionen


Folgende Schritte müssen bei der Programmierung durchgeführt werden:

1. Benennung aller verwendeten Ein-/Ausgänge


2. Erstellung des Funktionsplans
3. Erzeugen der Logik
4. Erstellen der Visualisierung

Die Schritte 1 und 2 sind analog zum Programmierbeispiel Stromstoßschaltung. Wir


benötigen folgende Ein- und Ausgänge:

Eingänge: Ausgänge:
I1 Jalousie 1 auf Q1 Jalousie 1 auf
I2 Jalousie 1 ab Q2 Jalousie 1 ab
I3 Rollladen 2 auf Q3 Rollladen 2 auf
I4 Rollladen 2 ab Q4 Rollladen 2 ab
I5 Zentral auf
I6 Zentral ab

COMEXIO GmbH © Seite 132 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Schritt 3: Erzeugen der Logik

Hier soll im ersten Schritt ein Rollladen und eine Jalousie gesteuert werden. Durch die
einstellbaren Logikmodule benötigt man nur noch die Ein- und Ausgänge und die
Logikmodule „Rollladensteuerung“ und „Jalousiesteuerung.

Die Zentralfunktionen sollten in einem separaten Funktionsplan gesteuert werden. Die


Laufzeiten können direkt in den Logikbausteinen eingestellt oder über die Autofunktion
ermittelt werden.

(s. Kap 3.5.2)

Exkurs: Zentralfunktionen

Zentralfunktionen werden in dieser Art neben Beschattungssteuerungen auch für


Lichtsteuerungen verwendet. Die Steuerung basiert darauf, dass über einen Oder-
Baustein ein Impuls an jeden betroffenen Funktionsplan weitergegeben wird. Für
Jalousiesteuerung sollte kein reiner Impuls, sondern ein Signal mit der Mindestlänge der
Drehdauer verwendet werden.

COMEXIO GmbH © Seite 133 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Bei dieser Steuerung wurden neben Zentraltastern auch Visueingänge und ein
Windwächter mit eingebunden.

Für Windabhängige Steuerung von Jalousien gilt:

Bei Überschreiten einer bestimmten Windstärke müssen die Jalousien entweder


hochfahren oder blockiert werden (je nach Typ). Wenn der Zentral Auf Eingang des
Bausteins dauerhaft mit einer 1 belegt ist, fährt die Jalousie oben in Endposition und
nimmt keine weiteren Befehle an. Wenn eine 1 an Zentral auf und Zentral ab anliegt, ist
der Funktionsbaustein „gesperrt“, reagiert also auf keinerlei Eingaben.

Es empfiehlt sich auch nach Nachlassen des Windes die Steuerung für einige Minuten zu
sperren, da auch einzelne Böen, die die maximale Windstärke überschreiten, die Jalousie
beschädigen können.

Die Vorteile der Programmierung in separatem Funktionsplan liegen auf der Hand:

• Einmalige Programmierung der Zentralfunktion anstatt


Mehrfachprogrammierung pro FUP
• Einfaches hinzufügen weiterer Funktionen, zum Beispiel Visu-Eingänge,
Kalenderfunktionen usw.
• Durch zentrale Programmierung wird ein Übersehen einzelner Funktionspläne bei
Funktionsänderung vermieden
• Übersichtlichere Programmierung durch Verringerung der Logikmodule pro FUP

Schritt 4: Erzeugen der Visualisierung

Im Visueditor findet man die Rollladen und Jalousiebausteine im Punkt Beschattung. Über
die Enterprise Search kann auch nach den in der Logik verwendeten Namen gesucht
werden.

COMEXIO GmbH © Seite 134 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Pfeil hoch und Pfeil runter werden als Zentral auf und ab verwendet. Dazu werden diese
als Visu-Eingang auf die Merker eingestellt. Die Einstellung „Direkte Tastfunktion“ kann
alternativ auch verwendet werden.

6.3 Lichtszene
Folgende Schritte müssen bei der Programmierung durchgeführt werden:

1. Benennung aller verwendeten Ein-/Ausgänge


2. Erstellung des Funktionsplans
3. Erzeugen der Logik
4. Erstellen der Visualisierung

Die Schritte 1 und 2 sind analog zum Programmierbeispiel Stromstoßschaltung. Wir


benötigen folgende Ein- und Ausgänge:

Eingänge: Ausgänge:
I1 Alles Aus IO-Server
I2 Willkommen/TV Q1 Deckenleuchte
I3 Licht dimmbar Uni-Dimmer
I4 Licht geschaltet Q2 Wandleuchte
I5 RGBW LED-Dimmer
Q1-Q4 Ind. Beleuchtung

Schritt 3: Erzeugen der Logik

Da der Szenenbaustein zweidimensional aufgebaut ist, muss für jeden Ausgang bei jeder
Szene ein Wert definiert werden.

COMEXIO GmbH © Seite 135 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
In der Logik können Sie alle Szenen und Ausgänge mit Eingängen versehen, müssen dies
jedoch nicht. Es bietet sich an verschiedene Szenen nur aus der Visualisierung zu schalten
oder als Zweitfunktion bei einem Taster zu hinterlegen. Häufig wird indirekte Beleuchtung
nur über Szenen, nicht direkt über Taster geschaltet. Zentral Aus und Alles aus haben die
gleiche Wirkung im Raum, allerdings schaltet der Zentral aus nicht nur diese Szene,
sondern das Licht im gesamten Haus aus. Trotzdem greifen beide auf die gleiche Szene
zu.

Schritt 4: Erzeugen der Visualisierung

COMEXIO GmbH © Seite 136 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Es bietet sich an, alle mit einem Szenenbaustein geschalteten Leuchten in einem
Dashboard mit anzulegen. So kann die Speicherfunktion optimal genutzt werden, da die
Werte aller betroffenen Leuchten sichtbar sind.

6.4 Heizungssteuerung
Folgende Schritte müssen bei der Programmierung durchgeführt werden:

1. Benennung aller verwendeten Ein-/Ausgänge


2. Erstellung des Funktionsplans
3. Erzeugen der Logik
4. Erstellen der Visualisierung

Die Schritte 1 und 2 sind analog zum Programmierbeispiel Stromstoßschaltung. Wir


benötigen folgende Ein- und Ausgänge:

Eingänge: Ausgänge:
Q1 Heizung Wohnen
Q2 Heizung Küche
Q3 Heizung Bad
Q4 Heizung Schlafen

Schritt 3: Erzeugen der Logik

Die Sollwerte werden durch einen Szenenbaustein für jeden Raum einzeln eingestellt.
Hierbei ist unbedingt darauf zu achten, dass eine Szene als Default eingestellt wird, damit
die Solltemperaturen nach Neustart nicht 0 sind. Je nach Heizungsart benötigt man mehr
oder weniger Szenen. Moderne Fußbodenheizungen werden in der Regel nur bei sehr
langer Abwesenheit heruntergeregelt.

COMEXIO GmbH © Seite 137 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Die Regelung der Einzelnen Raumtemperaturen erfolgt im entsprechenden
Funktionsplan. Hier kann entweder ein Zweipunktregler oder ein analoger
Raumtemperaturregler verwendet werden.

Bei Fußbodenheizung bietet sich der Raumtemperaturregler an. Im Baustein selbst


können hier weitere Einstellungen zur Optimierung getroffen werden. Für
Wandheizkörper kann auch der Zweipunktregler verwendet werden.

Schritt 4: Erzeugen der Visualisierung


Die Visumodule findet man unter Regelung oder über die Enterprise Search (nach
Funktions- oder Raumname).

COMEXIO GmbH © Seite 138 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
7 Erweitert
Hier finden Sie neben der Einbindung von KNX und Web-Befehlen auch eine Beschreibung
der COMEXIO Anweisungsliste.

7.1 KNX
Binden Sie z.B. EIB/KNX-Sensoren und Taster in COMEXIO ein oder ergänzen Sie
bestehende KNX Installationen um Logikfunktionen und Visualisierungen. Den COMEXIO
IO-Server können Sie auch als EIB/KNX IP Gateway zum Programmieren verwenden.

Grundsätzlich benötigen Sie zum Einbinden von KNX-Teilnehmern die KNX-Software ETS.
Mit dieser fügen Sie dem jeweiligen Teilnehmer eine physikalische Adresse und eine
Applikation bei, die eine dementsprechende Gruppenadresse beinhaltet.

Den KNX-Monitor findet man in der Logik unter KNX/EIB. Über den Detailbutton kann man
diesen öffnen.

Hier können KNX-Teilnehmer hinzugefügt werden, die mittels der ETS mit einer
physikalischen Adresse und/ oder Gruppenadresse und Applikation beschrieben wurden.
Der IO-Server kann hier als Gateway zur Kommunikation zwischen Modulen und
Programmiergerät dienen.

COMEXIO GmbH © Seite 139 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
1. Hier kann der KNX-Bus ins IP-Netzwerk getunnelt werden, um im Ausnahmefall,
wenn der KNX-Gateway nicht zur Verfügung steht, KNX-Geräte mit Hilfe des IO-
Servers über die ETS programmieren zu können.

2. Ist hier der Haken gesetzt, wird nur die KNX-Gruppenadresse, nicht die
physikalische Adresse bei der Programmierung berücksichtigt.

3. Auto Vorauswahl: Ist diese aktiviert, so erscheint in dem Feld „Typ“ nur der
zutreffende Typ (eine Auswahlmöglichkeit).

4. Manuell hinzufügen: Fügen Sie hier einen Teilnehmer hinzu.

5. Angelernte verstecken: Verstecken Sie hier angelernte KNX/EIB-Teilnehmer.

6. Hält den KNX-Bus-Monitor an.

7. Einschalten/Ausschalten: Schalten Sie hier ein um Teilnehmer zu finden.

8. CSV-Upload/-Download: Hier können die Datenpunkte ganzer KNX-Projekte auf


einmal hochgeladen werden oder die Liste der aktuellen KNX-Datenpunkte in
COMEXIO heruntergeladen werden.

9. Name: Name des Teilnehmers.

10. Typ: Wählen Sie hier den Typ der KNX Komponente aus, z.B. binär für Taster und
Flieskommazahl für Temperaturmessung.

11. Untertyp: Hier können Sie den Untertyp festlegen wie zum Beispiel "Binärwert".

12. Typ Id: Zeigt den genutzten KNX Datenpunkt (DPT) an.

13. Sendemodus: Automatisch: sendet bei Änderung des Wertes; Manuell: sendet nur,
wenn der KNX-Trigger des Gerätes auf „An“ gesetzt wird.

14. Daten: Hier wird der aktuelle Wert bzw. Datenpunkt angezeigt.

15. Kopierfunktion: Hier können Datenpunkte der gleichen Art wie das Original schnell
erzeugt werden.

16. Löschen: Löschen Sie einen Teilnehmer

17. Hier stehen alle bereits hinzugefügten EIB/KNX Teilnehmer, diese werden dann
unter der jeweiligen "Id" zur Verfügung gestellt.

18. Sende Art, ist nur sichtbar, wenn die erweiterte Ansicht aktiviert ist. Zeigt ein
weiteres Feld, in dem man entscheiden kann, ob nur eine logische 1 gesendet wird.

19. Physikalische und Gruppenadresse des KNX-Teilnehmers.

COMEXIO GmbH © Seite 140 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
20. Hier kann die erweiterte Ansicht, also inklusive Punkte 1, 2 und 18, aktiviert
werden.

Anlernen eines Tasters

Um einem KNX-Teilnehmer anzulernen, muss der KNX-Monitor aktiviert sein (siehe oben,
Button 12). Wird bei einem Taster dieser betätigt, so erscheint er bei den KNX-
Teilnehmern in der Anzeige. Sobald Sie den Untertyp festgelegt haben, ist der Teilnehmer
gespeichert und ein Eingang wird für diesen Taster erzeugt. Alternativ können Sie, falls Sie
die Gruppen und physikalischen Adressen des Tasters kennen, diesen über den Button
„Manuell hinzufügen“ anlegen.

Unterstützte EIB/KNX Datenpunkte

-DPT 1 -DPT 3 -DPT 5

-DPT 6 -DPT 7 -DPT 8

-DPT9 -DPT 10 -DPT11

-DPT12 -DPT 13 -DPT 14

-DPT 17 -DPT 18 -DPT 19

KNX Triggerfunktion

KNX-Trigger sind in der Lage erneut eine 1 oder 0 zu senden, ohne dass sich der Wert der
Gruppenadresse dafür ändern muss. In COMEXIO wird eine solche Funktion für die
Datenpunkte im Allgemeinen nicht benötigt. Diese Funktion kann genutzt werden, wenn
man beispielsweise einen KNX-Dimm-, Rollladenaktor oder eine Szene ansteuern möchte.
Hierzu müssen Sie im KNX-Monitor bei dem jeweiligen Datenpunkt den Sendemodus auf
manuell umstellen.

Hinweis: Ist der Sendemodus auf „Manuell“ gestellt, so wird nur mit Änderung des
KT (KNX-Trigger) ein Telegramm gesendet (ändert sich nur der Zustand von
K1, so wird kein Telegramm gesendet).

Nun erhalten die in der grafischen Programmierung unter „Module“ → „KNX-Auslöser“ die
dazugehörigen KNX-Trigger, im Modul abgekürzt mit „KT“. Hier ist darauf zu achten, dass
der Trigger zu K1 nicht zwingend KT1 lauten muss. Hier ist zur Zuordnung auf die
Gruppenadresse zu achten.

COMEXIO GmbH © Seite 141 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Funktionsprinzip: K1 =1 und KT1 wird gesetzt so sendet K1 erneut eine 1

K1=0 und KT1 wird gesetzt so sendet K1 erneut eine 0

Zeitdatenpunkte

Bei der Verwendung von Zeitdatenpunkten gibt es zwei Varianten:

1. Verwendung der Auto Funktion

Bei Verwendung der Autofunktion bezieht der IO-Server seine Systemzeit aus dem
KNX-Bus. Diese Zeit kann zum Beispiel von einer GPS-gestützten Wetterstation
stammen. Die Verwendung ist vor allem bei Benutzung von COMEXIO ohne
Internetanschluss von Vorteil.

2. Verwendung der Manuellen Funktion

Bei der Manuellen Funktion wird die Systemzeit des COMEXIO Systems auf den
KNX-Bus übertragen, um zum Beispiel intelligente Taster mit Zeitanzeige mit der
korrekten Zeit zu versorgen oder integrierte Kalenderfunktionen auch nach
Stromausfall auf die korrekte Zeit einzustellen. Diese Funktion wird empfohlen,
wenn der KNX-Bus nicht über einen direkten Zugang zur korrekten Uhrzeit verfügt.

COMEXIO GmbH © Seite 142 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
7.2 Web IO
Die Einstellungen für die Web IO erreicht man über den Detailbutton in der
Werkzeugleiste unter dem Punkt Web IO.

Der Comexio-Server kann andere Geräte mittels http-Requests ansteuern. Sie können
somit auch diese Geräte steuern. Zum Beispiel können Sie eine Netzwerkkamera
anweisen, genau jetzt ein Bild aufzunehmen.

Die eigentlichen Befehlsdefinitionen lassen sich nur für jeden Gerätetyp festlegen. Das
bedeutet, dass sich, wenn Sie 2-Netzwerkkameras des Typs "CC-Cam" haben und Sie den
Befehl "Record" ändern, ändert sich dieser für beide Netzwerkkameras.

COMEXIO GmbH © Seite 143 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Ein neues Gerät kann man durch einen Klick auf das Plus neben den Reitern hinzufügen.
Nach eintragen eines Namens und der IP-Adresse kann man entweder einen Gerätetyp
auswählen oder einen neuen Gerätetyp erzeugen.

COMEXIO GmbH © Seite 144 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Oben sehen Sie das Bearbeitungsfenster für einen Webbefehl. Der Variablentyp
bestimmt, ob der Webbefehl im System als digital oder analog verwendet wird. Bei Digital
kann das Senden auf die Logische 1 beschränkt werden.

Die Ausführung eines Webbefehls sieht im Allgemeinen wie folgt aus:


http://192.168.1.123/control/command
Dabei ist "192.168.1.123" die IP-Adresse des Geräts und "/control/command" der
Befehlsparameter. Diesen Parameter können Sie über "Parameter" bestimmen.

Für manche Geräte ist es notwendig, den Header zu modifizieren, und/oder


entsprechende Html-Daten zu senden. Bitte ermitteln Sie dies aus der Dokumentation
Ihres Gerätes.

Bei den Punkten "Parameter", "Header Modifizierung", "Html-Daten" (und


"Antwortinterpreter") kann entweder direkt String verwendet werden, wenn aber etwas
mehr Logik erforderlich ist, kann auch ein Skript-Support verwendet werden. Als
Skriptsprache steht Lua zur Verfügung. Damit ein Eintrag als Skript interpretiert wird,
muss dieser wie folgt beginnen:

• function parameter bei Parameter


• function header_modfier bei Header Modifizierung
• function data bei Html-Daten
• function reply_interpreter bei Antwortinterpreter

Der Funktionsparameter entspricht dann dem Wert des IO. So kann zum Beispiel mit
function parameter(volume) return "/setvolume=".volume end der Wert volume an das
Zielgerät gesendet werden.

Den TCP-Port müssen Sie nur ändern, falls Ihr Endgerät nicht den Standardport
verwendet. Die Aufrufmethode legt fest, ob Sie über Http-POST oder Http-GET die Daten
abrufen wollen.

Die Punkte Wiederholfrequenz und Antwortinterpreter sind nur für Web-Eingänge


wichtig. Eingänge müssen regelmäßig abgefragt werden, die Wiederholfrequenz gibt
dieses Zeitintervall an, dabei ist der minimale Wert 5 Sekunden. Der Antwortinterpreter
ist ein Skript, das die Antwort des Gerätes (ein String) in einen Zahlenwert übersetzt.

Beispiel:

Der Befehl: /control/rcontrol?action=gettemp

Fragt die Temperatur ab, als Rückgabe kommt +42 an. Um diesen Wert im Comexio
System zu verwenden kann dies verwendet werden:

function reply_interpreter(v)
return tonumber(v)
end

COMEXIO GmbH © Seite 145 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Beispiel: Wert aus Textdatei auslesen

Um eine Textdatei von einem Gerät wie einem PC auszulesen, muss ein Webserver, der
die HTTP-Requests entgegennimmt, auf dem Gerät installiert/konfiguriert sein. Die
Textdatei sollte in diesem Fall nur den Wert enthalten und dem Webserver zur Verfügung
stehen. Die Datei wird zum Beispiel von einem Programm, welches Daten ermittelt (z.B.
Temperatur), regelmäßig aktualisiert.

Benötigte Informationen

• IP-Adresse
• ggf. Port wenn der Standardport nicht verwendet wird
• Pfad der Datei

• Da wir analoge Werte übertragen wollen, setzten wir "Variablen-Typ" auf "Analog"
• "Minimaler Wert" und "Maximaler Wert" (von bis) werden bestimmt
• Als Parameter wird der Pfad zur Scriptdatei erwartet
• Html-Daten müssen eingetragen werden, da wir in diesem Fall per Aufrufmethode
"POST" die Daten an den Server übermitteln wollen. Um z.B. zwei feste POST-
Variablen anzulegen müsste man die in der Form key1=value1&key2=value2
eintragen. Da wir in diesem Beispiel nur einen variablen Wert übermitteln wollen,
nutzen wir die Funktion data(), dieser bekommt als Übergabeparameter den zu
übermittelten Wert. Anschließend wird das Schlüsselwort "temp" mit dem Wert
zurückgegeben.
• Typ als Ausgang
• Aufrufmethode POST

COMEXIO GmbH © Seite 146 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Nun wird anschließend der Webbefehl getestet indem wir auf "Testen" klicken und einen
Wert eingeben. Die Antwortdaten geben eine mögliche Antwort vom Script/Server wieder.

Alternativ könnte man die Aufrufmethode GET nutzen hierfür bräuchte man keine
HTML-Daten einzutragen und würde die Parameter wie üblich an den Pfad hängen.

Fester Wert: temperatur/setTemp.php?temp=20

Variabler Wert:

function parameter(wert)

return "/temperatur/setTemp.php?temp="..wert

end

Beispiel: Netzwerkzugriff auf ein anderes Comexio-System

Um auf die Eingänge zuzugreifen kann man den API-Befehl (siehe 7.3) bei den Parametern
eintragen. Zusätzlich muss noch ein Antwortinterpreter erzeugt werden.

COMEXIO GmbH © Seite 147 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Ausgänge werden angesteuert, indem man den API-Befehl in der function parameter
einträgt und einen Rückgabewert definiert.

Nutzung der WebIOs in der grafischen Programmierung

Unter "Module" finden Sie nach erfolgreichem Anlegen der Webbefehle den Punkt "Web
IO", unter dem die einzelnen Datenpunkte zu finden sind.

Man unterscheidet zwischen Eingang und Ausgang. Der Eingang sendet zyklisch
(Wiederhohlfrequenz) den Wert, der Ausgang hingegen bei Wertänderung vom
verbundenen Datenpunkt.

COMEXIO GmbH © Seite 148 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Ab der Firmwareversion 4.1.0 folgende JSON-Erweiterungen in der WebIO
unterstützt:

7.2.1 Funktion “json_parse”

Die Funktion json_parse gibt 2 Werte zurück:

Die Daten stehen im 1. Rückgabewert. Die Daten sind dann als LUA-Table vorhanden.

Ist der 2. Rückgabewert (Verwendung ist optional) gibt "true/false" je nachdem ob der
String geparsed werden konnte oder nicht. Falls ein Fehler entdeckt wurde ist der 1.
Rückgabewert entweder ein Fehler-String oder nil.

Zu große JSON-Strings werden nicht verarbeitet.

Beispiel:

-- strJSON = '{"a":"A","b":["C","D",1],"k":{"l":{"m","M"}}}'
local parsedJSON, ok = json_parse(strJSON)
if ok then
-- Verarbeitung
local wert_a = parsedJSON['a'] -- Ergibt hier 'A'
local wert_b2 = parsedJSON['b'][2] -- Ergibt hier 'D'
else
-- Fehlerbehandlung
End

7.2.2 Funktion “json_stringify”

Macht die inverse Funktion zu json_parse, nimmt also eine LUA-Table und wandelt
diese in ein JSON-Objekt um.

Beispiel:

local newString = json_stringify(parsedJSON)

7.2.3 Hilfsfunktion für den einfachen Zugriff “from_table”

Es gibt noch eine allgemeine Hilfsfunktion für den einfacheren Zugriff

from_table(table, key1, key2, ...)

Will man im obigen Beispiel den Wert von "m" haben geht dies mit diesem Aufruf

value=parsedJSON["k"]["l"]["m"]

COMEXIO GmbH © Seite 149 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Bei einem Fehler, z.B. wenn sich dieser Zweig der Daten geändert (z.B. anstelle von "k" "K"
eingetippt wurde) bricht das Skript mit einem Fehler ab, was nicht immer erwünscht ist.

mit der Funktion from_table sieht der Aufruf so aus:

value=from_table(parsedJSON,"k","l","m")

wird ein Schlüssel nicht gefunden ist die Rückgabe nil und sonst passiert nichts.

COMEXIO GmbH © Seite 150 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
7.3 API
7.3.1 Standardbefehlsform

Sie können für den API-Zugriff einen separaten Benutzername und Passwort wählen,
dieses können Sie bei „Verwende Login“ unter Benutzername und Passwort eintragen.

Der Zugriff erfolgt über http-Requests (http-get). Sie können die Funktion einfach testen,
indem Sie die Befehle in der Adressleiste eines Browsers eingeben. Ein Befehl hat
folgende Form:

http://<Comexio-Ip>/api/?action=<Aktion>&ext=<Name
Erweiterung>&io=<Datenpunkt>&value=<Wert>

Dabei ist <Comexio-Ip> die IP-Adresse Ihres Comexio Servers. Für die <Aktion> sind
folgende Werte zugelassen: get für das Lesen von Werten und set für das Schreiben von
Werten. Die Erweiterung wird bei ext ausgewählt. Hier muss der genaue Name
eingegeben werden. Welcher Wert geschrieben werden soll, wird über ...&value=<Wert>
festgelegt. Beim Lesen kann dieser Teil des Aufrufes weggelassen werden. Bei Zahlen
muss für Nachkommastellen als Separator ein Punkt anstelle eines Kommas verwendet
werden, also 3.14 anstatt 3,14.

Außerdem können Benutzername und Passwort übergeben werden. Hierfür wird


Standardmäßig http-Authentifizierung verwendet, allerdings können die Nutzerdaten
auch wie folgt eingebunden werden:

http://<Comexio-Ip>/api/?action=<Aktion>&ext=<Name
Erweiterung>&io=<Datenpunkt>&value=<Wert>&username=<Benutzer-
Name>&password=<Passwort>

COMEXIO GmbH © Seite 151 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Die Datenpunkte können wie folgt verwendet werden:

Ein und Ausgänge: ext=<Gerät>&io=<Ein/Ausgang> Dabei ist <Gerät> der Name


der Erweiterung und <Ein/Ausgang> der Eingang bzw.
Ausgang der ausgelesen werden soll z.B. I1.

Merker: marker=<id> Dabei ist <id> die Id des Merkers z.B. M1.

1-Wire: onewire=<id> Dabei ist <id> die Comexio Id des 1-Wire


Gerätes z.B. OT1.

Alle Datenpunkte können auch via http POST übertragen werden.

Rückgabewerte

Erfolgreicher Aufruf

Bei einem lesenden Zugriff wird der Wert des Datenpunktes zurückgegeben. Bei digitalen
Datenpunkten steht eine 0 für false bzw. off und eine 1 für true bzw. on.

Bei erfolgreichen Schreiben wird eine 0 oder eine 1 zurückgegeben. Die Eins gibt dabei
an, ob sich durch die Wertänderung der Zustand eines Ausgangs geändert hat.

Fehlermeldungen

• Action invalid: Die Aktion ist ungültig, also weder get noch set.
• Invalid Element: Der angegeben Datenpunkt wurde nicht gefunden, obwohl der
Datenpunktselektor korrekt ist.
• Forbidden: Diese Aktion ist nicht erlaubt
• No Datapoint: Der Datenpunkt existiert nicht.

Beispiele:

• http://192.168.1.254/api/?action=get&ext=IO-Server&io=I1 Liest den


Eingang I1 von der Erweiterung „IO-Server“ von dem Gerät mit der Ip-Adresse
192.168.1.254.
• http://192.168.1.254/api/?action=set&ext=Extension1&io=Q1&value=1 Setzt
den Ausgang Q1 von der Erweiterung „Extension1“ von dem Gerät mit der Ip-
Adresse 192.168.1.254 auf 1 (Schaltet das Relais an)
• http://192.168.1.254/api/?action=set&marker=M1&value=17.5 Setzt den
Merker auf den Wert 17,5. Ist der Merker auf Analog gestellt wird diesem dieser
Wert zugewiesen, ist der Merker auf Digital gestellt, dann wird der Wert gerundet.
Hier hat er dann den Wert Logisch 1 (= true). Bei Kommazahlen ist darauf zu
achten, dass hier ein Punkt anstelle des Kommas verwendet werden muss.
• http://192.168.1.254/api/?action=get&onewire=OT1 Liest den Wert des 1-
Wire Temperatursensors OT1.

COMEXIO GmbH © Seite 152 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
7.3.2 JSON / Base64

Es gibt ab Comexio OS 3.3 neue API-Funktionen, die bisherige API wird um folgende
Funktionen erweitert:

1. Übertragung via JSON:

Die einzelnen Abfragen werden in JSON-Objekte umgewandelt:

action=get&marker=M1 wird zu {"action":"get","marker":"M1"}

Dann wird das Ganze entweder in ein JSON-Array oder ein JSON-Objekt
gewrapt:

[
{"action": "get", "marker": "M1"},
{"action": "get", "marker": "M2"},
{"action": "set", "ext": "IO-Server", "io": "Q1",
"value": 1 }

{
"1": {"action": "get", "marker": "M1"},
"2": {"action": "get", "marker": "M2"},
"SetQ1": {"action": "set", "ext": "IO-Server", "io":
"Q1", "value": 1 }

(Die Schlüssel für das JSON-Objekt können frei gewählt werden z.B.
„TempMerker“)

Das JSON-Objekt/Array wird als POST bzw. GET Parameter via http übermittelt.
Dabei muss als Key „json“ verwendet werden:

<ip>/api/?json=[{"action":"get","marker":"M1"},{"action":"get",
"marker":"M2"},{"action":"set","ext":"IO-
Server","io":"Q1","value":1}]

Oder:

<ip>/api/?json={"1":{"action":"get","marker":"M1"},"2":{"action
":"get","marker":"M2"},"SetQ1":{"action":"set","ext":"IO-
Server","io":"Q1","value":1}}

Die Datenrückgabe erfolgt wiederum über ein JSON-Objekt, und zwar so, dass die
Reihenfolge und Ids übereinstimmen in unserem Beispiel: [0,1,1] bzw.
{"1":0,"2":1,"SetQ1":1}

COMEXIO GmbH © Seite 153 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
2. Übertragung via Base64:

Die Befehle/Abfragen werden mit Kommas verknüpft:


„action=get&marker=M1,action=get&marker=M2“ und danach mit base64 codiert
und folgendermaßen übertragen:

<ip>/api/?base64=YWN0aW9uPWdldCZtYXJrZXI9TTEsYWN0aW9uPWdldCZtYX
JrZXI9TTI

Als Antwort werden die Werte in der gleichen Reihenfolge Tab-getrennt


zurückgegeben:

0 1

Es wird empfohlen nicht mehr als 40 Datenpunkte gleichzeitig abzurufen. Bei größeren
Abfragen kann die Dauer überdurchschnittlich steigen.

7.4 COMEXIO AWL


Die COMEXIO AWL erreichen Sie in der Logik über den im Bild rot umrandeten Button.

Programmieren Sie mit Anweisungen, die ausgeführt werden sollen, wenn bestimmte
Ereignisse eintreten. Die Anweisungslisten werden nur abgearbeitet, wenn sich ein
Zustand eines Eingabewertes ändert. Eine Weiterverarbeitung wird ebenfalls nur bei
Zustandsänderung vorgenommen. Jeder Wert kann dabei beliebig oft ausgelesen werden,
allerdings nur einmal (sprich in einem einzigen Script) geschrieben werden.

COMEXIO GmbH © Seite 154 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Beim Speichern eines Scriptes auf „Aktiv“, wird zuerst getestet, ob dieses Script zulässig
ist, falls dieser Test fehlschlägt, wird das Script auf „Inaktiv“ gesetzt und gespeichert.
Folgende Gründe können das Aktivieren verhindern:

• Es gab einen Syntaxfehler im Script


• Es wurde versucht, auf einen Ausgang/Merker zu schreiben, der bereits durch ein
anderes Script gesetzt wird
• Es wurde versucht, auf einen Eingang zu schreiben
• Nicht definierte Merker oder Eingänge wurden verwendet

Einführung in die Syntax

7.4.1 Zugriff auf die Comexio Schnittstellen

Merker und Ein- und Ausgänge können direkt verwendet werden. Das Setzen der Werte
erfolgt durch Zuweisung. An/Aus-Werte werden durch 1=An und 0=Aus repräsentiert:
Q1=1
Bedeutet, dass der Ausgang Q1 auf „An“ gestellt wird.

Q2=I1
Bedeutet, dass der Ausgang Q2 genau dann angeschaltet wird, falls I1 an ist.

Merker können mittels ihrer Id (M1, M2, ...) oder ihres Namens (z.B. Alarm, Schalter1Merker)
angesprochen werden. Damit die Ansteuerung anhand des Namens funktioniert, darf
dieser nur Aus Buchstaben (ohne Umlaute), Unterstichen „_“ und Ziffern bestehen, und
darf nicht mit einer Ziffer beginnen.

Die oben verwendete Bezeichnung für einen Ein- bzw. Ausgang bezieht sich auf die Ein-
und Ausgänge des Servers. Soll ein Ein-/Ausgang auf einer Erweiterung („Extension“)
angesteuert werden, so muss der Name der Erweiterung gefolgt von einer Raute „#“ vor
die Id des Ein-/Ausgangs gesetzt werden. Beispielsweise:

Extension#TI1

SyntaxInfos

• Abfrage auf Gleichheit erfolgt durch dein doppeltes Istgleich Zeichen: „==“
• Zuweisung erfolgt durch ein einfaches Gleichheitszeichen „=“
• „<“ „>“ „<=“ „>=“ funktionieren wie man erwartet
• „~=“ steht für Ungleich
• „Wenn dann“ ist wie folgt aufgebaut:

if( test ) then


Body
end

„test“ ist dabei eine Bedingung, Body eine Liste mit Befehlen

COMEXIO GmbH © Seite 155 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
• Arithmetische Operationen und Verwendung von Standardfunktionen (sin, cos, ...)
sind ebenfalls möglich, der Aufruf erfolgt via math.sin, math.cos. Die Berechnung
erfolgt im Bogenmaß, will man mit Grad rechnen kann man mit math.rad ins
Bogenmaß und mit math.grad wieder zurück nach Grad rechnen: math.rad( 180
) hat den Wert von 3,14159... entspricht also PI
Bemerkung: Bei den Trigonometrischen Funktionen kann es öfters zu
Rundungsfehlern kommen, diese müssen dann in den AWLs berücksichtigt
werden.

• Einfache Kommentare beginnen mit einem doppelten Minuszeichen „--“.


Blockkommentare stehen zwischen „--[[“ und „]]--“

Beispiele

Wenn nicht anders vermerkt, ist der Universaleingang I1 auf digital gestellt.

7.4.2 Taster

Der Eingang I1 wird auf den Ausgang Q1 „durch geschliffen“.

Q1=I1

7.4.3 Schalter

Variante a) Schalter mit Merker

if( I1 == 1 ) then -- I1 entspricht Tasterschluss an


-- COMEXIO
if(Schalter1_merker == 0 ) then -- Abfrage ob der Schalter vorher
-- offen war
Q1 = 1 - Q1 -- Zustandszuweisung an den
-- zugehörigen Schalterausgang
end
end
Schalter1_merker=I1

Variante b) Schalter ohne Merker

if( I1 == 1 ) then -- I1 entspricht Tasterschluss an


Q1 = 1 - Q1 -- COMEXIO Zustandszuweisung an den
-- zugehörigen Schalterausgang
end

Diese Variante funktioniert auch, da das Script nur bei Änderungen der Eingänge
aufgerufen wird, wird aber in dem Script mehr als ein Eingang verarbeitet, kann dieser
Code unter bestimmten Umständen (Verwendung mehrere Taster für einen Ausgang) ein
fehlerhaftes Verhalten erzeugen. In diesem Fall verwendet man besser Variante a)
Folgendes Beispiel könnte das Licht in einem Flur schalten, bei dem über die Eingänge I1
bis I3 die Taster betrieben werden und die Leuchten an den Ausgängen Q1 und Q2
angeschlossen sind:

COMEXIO GmbH © Seite 156 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
if( I1 == 1 or I2 == 1 or I3 == 1 ) then -- irgendeine Taste gedrückt
if(Taster_merker == 0 ) then -- Abfrage ob der Schalter
-- vorher offen war
Q1 = 1 - Q1 -- Zustandszuweisung
Q2 = Q1 -- 2. Leuchte hat immer den
-- gleichen Zustand wie die
-- Erste
end
Taster_merker=1 -- "Gedrückt" merken
else
Taster_merker=0 -- "Offen" merken
End

7.4.4 Berechnungen

Die Scripte lassen sich aber auch allgemeiner verwenden, so kann man den
Analogausgang 1 auch temperaturabhängig ansteuern.

AO1=(22-TI1)*0.5

Für jedes Grad, das TI1 kleiner als 22°C ist, wird die Spannung von AO1 um 0,5 Volt erhöht.

Ebenso funktioniert eine Leistungsberechnung. Wird mit I1 analog die


Spannungsversorgung gemessen, kann man auf QI1 und QP1 eine vollständige
Leistungsmessung bei normaler Netzspannung durchführen:

Leistung1=QI1*I1*math.cos(math.rad(I1))

Die Leistung wird in diesem Beispiel in dem Merker Leistung1 gespeichert und kann
beispielsweise über ein Dashboard angezeigt werden

Bemerkung (nur IO-Server 1. Generation): Bitte beachten Sie, dass die Referenzmessung
jeweils für einen Block gemacht wird, QP1 bis QP3 werden gegen I1 gemessen QP3 bis QP6
gegen I2 und QP7 bis QP9 gegen I3

7.4.5 Scripte verknüpfen (Einfache Alarmfunktion)

Ein Wert (Merker, Ausgang, Zeitmodul), kann auch in einem Script gesetzt und in einem
oder mehreren anderen Scripten verwendet werden

Script1:

if( I1 == 1 ) then
M1=1
end

Script2:

if( I2 == 1 ) then
Q1 = 1 - Q1
end
if( M1 == 1 ) then
Q1 = 1

COMEXIO GmbH © Seite 157 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
end

Script1 setzt den Merker M1 nur auf 1 falls ein Signal anliegt, ansonsten bleibt M1
unverändert, wird aber M1 gesetzt, wird sofort Script2 ausgelöst, und damit auch der
Ausgang Q1 gesetzt. Da innerhalb von Script2 dieses Setzen nach dem Umschalten
erfolgt, bleibt Q1 immer an.

7.4.6 Zeitschalter

Die Verwendung von Zeitmodulen ist analog zu der von Merkern. Allerdings entspricht
der Ausgang nicht immer dem Eingang: Sei T1 ein Taktgeber, dann erzeugt das Folgende
Script ein Blinksignal auf Q1 solange I1 gedrückt ist:

T1=I1
Q1=T1

Um mit diesem Script eine Ausschaltverzögerung nachzubilden, muss T1 lediglich von


Taktgeber auf ausschaltverzögert (oder auch ausschaltwischend) geändert werden.

7.4.7 Mathematische Funktionen

Zusammenfassung der verfügbaren mathematischen Funktionen:

math.abs(x) Liefert den absoluten Betrag von x.


math.acos(x) Liefert den Arkuskosinus von x (in Radiant).
math.asin(x) Liefert den Arkussinus von x (in Radiant).
math.atan(x) Liefert den Arkustangens von x (in Radiant).
math.atan2(y,x) Liefert den Arkustangens von y/x (in Radiant), aber benutzt die
Vorzeichen beider Parameter, um den korrekten Quadranten
des Ergebnisses zu ermitteln. (Der Fall, dass x gleich 0 ist, wird
ebenfalls korrekt behandelt.)
math.ceil(x) Liefert die kleinste Ganzzahl größer oder gleich x.
math.cos(x) Liefert den Kosinus von x (in Radiant).
math.cosh(x) Liefert den Kosinus Hyperbolicus von x (in Radiant).
math.deg(x) Liefert den Winkel x (in Radiant) in Grad.
math.exp(x) Liefert den Wert ex.
math.floor(x) Liefert die größte Ganzzahl kleiner oder gleich x.
math.fmod(x,y) Liefert den Rest der Division x durch y, welche den Quotienten
auf 0 rundet.
math.frexp(x) Liefert m und e, welche x = m2e lösen; e ist eine Ganzzahl und
der absolute Betrag von m ist im Intervall [0.5,1) (oder 0, wenn
x gleich 0 ist).
math.huge Der Wert HUGE_VAL, welcher größer als jeder andere
Zahlenwert ist.
math.ldexp(m,e) Liefert m2e (e sollte eine Ganzzahl sein).
math.log(x) Liefert den natürlichen Logarithmus von x.
math.log10(x) Liefert den dekadischen Logarithmus von x.

COMEXIO GmbH © Seite 158 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
math.max(x,···) Liefert den größten Wert seiner Argumente.
math.min(x,···) Liefert den kleinsten Wert seiner Argumente.
math.modf(x) Liefert zwei Zahlen: Den ganzzahligen und den gebrochenen
Anteil von x.
math.pi Der Wert von Pi.
math.pow(x,y) Liefert xy. (Sie können diesen Wert auch durch den Ausdruck
x^y berechnen.)
math.rad(x) Liefert den Winkel x (in Grad) in Radiant.
math.random([m[,n]]) Diese Funktion ist ein Wrapper zum einfachen
Pseudozufallszahlen-Generator rand, welcher von ANSI C zur
Verfügung gestellt wird. (Es gibt keine Gewährleistung für
dessen statistische Eigenschaften.) Wird diese Funktion ohne
Argumente aufgerufen, liefert sie eine gleichverteilte, reelle
Pseudozufallszahl aus dem Intervall [0,1]. Wird diese Funktion
mit einer Ganzzahl m aufgerufen, liefert math.random eine
gleichverteilte, ganzzahlige Pseudozufallszahl aus dem Intervall
[1,m]. Wird diese Funktion mit zwei Ganzzahlen m und n
aufgerufen, liefert math.random eine gleichverteilte,
ganzzahlige Pseudozufallszahl aus dem Intervall [m,n].
math.randomseed(x) Setzt x als "Seed" für den Pseudozufallszahlen-Generator:
Gleiche Seeds produzieren gleiche Zahlensequenzen.
math.sin(x) Liefert den Sinus von x (in Radiant).
math.sinh(x) Liefert den Sinus Hyperbolicus von x (in Radiant).
math.sqrt(x) Liefert die Quadratwurzel von c. (Sie können diesen Wert auch
durch den Ausdruck x^0.5 berechnen.)
math.tan(x) Liefert den Tangens von x (in Radiant).
math.tanh(x) Liefert den Tangens Hyperbolicus von x (in Radiant).

COMEXIO GmbH © Seite 159 von 160 Software Handbuch - Version 4.1 V6
Eisenberger Str. 56a
67304 Kerzenheim
Deutschland

Telefon: 06351 - 47804 0


Fax: 06351 - 47804 99

http://www.comexio.com
info@comexio.com

Das könnte Ihnen auch gefallen