Sie sind auf Seite 1von 6

SATZUNG

des
Turn- und Sportverein Berkersheim 1910 e. V.

ABSCHNITT 1

Name, Zweck, Sitz und Gerichtsstand des Vereins

1. Der am 1. August 1910 gegründete Verein führt den Namen

Turn- und Sportverein Berkersheim 1910 e. V.,

hat seinen Sitz in Frankfurt am Main-Berkersheim und wurde am 20.August 1928 in das
Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main unter Nr. 4295 eingetragen.
Der Verein ist Mitglied des Hessischen Turnverbandes und bezweckt die Pflege und
Förderung der Leibesübung, sowie die kulturelle Betätigung im Sinne des Deutschen
Turnerbundes. Die Pflege des Gemeinsinnes, des turnerischen Geistes und der
Kameradschaft sind gleichfalls Zwecke des Vereins.

2. Der Verein verfolgt weder partei- und rassenpolitische noch konfessionelle Ziele. Der
Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts
"Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung, und zwar insbesondere durch Förderung
des Volkssports.

3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

4. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die
Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine
sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die
den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen
begünstigt werden.

5. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes
fällt das Vermögen des Vereins an den Hessischen Turnverband oder den Deutschen
Turnerbund, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden
hat.

6. Der Gerichtsstand des Vereins ist Frankfurt am Main.

ABSCHNITT 2

Vereinsjahr
Das Vereinsjahr (Geschäftsjahr) ist gleich dem Kalenderjahr.

ABSCHNITT 3

Mitgliedschaft

1. Der Verein besteht aus:


a) Ordentlichen Mitgliedern
b) Ehrenmitgliedern
c) Jugendlichen
d) Schülern und Schülerinnen
e) Kindern

zu a) Mitglied kann jede unbescholtene Person über 18 Jahre werden.

zu b) Ehrenmitglied kann werden, wer sich außerordentliche Verdienste um den


Verein erworben, sich um die turnerische Sache verdient gemacht hat oder aus
Seite 1 von 6
sonstigen Gründen dieser Ehrung für würdig befunden wird. Die Ehrenmitgliedschaft
kann vom Vorstand vorgeschlagen werden und ist von der Hauptversammlung zu
bestätigen.

zu c) Als Jugendlicher kann in den Verein aufgenommen werden, wer das


14. Lebensjahr vollendet hat, jedoch unter 18 Jahre alt ist.

zu d) Kinder vom vollendeten 6. bis zum vollendeten 14. Lebensjahr können als
Schüler bzw. Schülerinnen dem Verein angehören.

zu e) Bis zum vollendeten 6. Lebensjahr können Kinder in den Verein aufgenommen


werden.

2. Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen.


Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Nach erfolgter Aufnahme erhält das
Mitglied eine schriftliche Aufnahmebestätigung und ein Exemplar der Vereinssatzung. Bei
Ablehnung eines Aufnahmeantrags ist der Vorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller die
Gründe der Ablehnung mitzuteilen. Für die Bearbeitung des Aufnahmeantrags kann eine
Gebühr erhoben werden.

ABSCHNITT 4

Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Alle Mitglieder über 18 Jahre haben nach Maßgabe der Satzungen Stimm- und
Wahlrecht.

2. Sämtliche Mitglieder haben das Recht, an den Veranstaltungen des Vereins


aufgrund der jeweils vom Vorstand festgesetzten Bestimmungen teilzunehmen. Bei
geschlossenen Veranstaltungen können Nichtmitglieder von Vereinsangehörigen
eingeführt werden. Das betreffende Mitglied ist dem Vorstand für jeden Missbrauch
des Einführungsrechtes verantwortlich.

3. Die Mitglieder sind verpflichtet, bei allen Vereinszusammenkünften Ruhe und


Ordnung zu halten, das Eigentum des Vereins zu schonen und für etwaige
Schäden Ersatz zu leisten. Bei allen Veranstaltungen ist den Weisungen
des Vorstandes nachzukommen.

4. Wer dem Verein als aktives Mitglied beitritt, ist im besonderen Maße verpflichtet,
der Zielsetzung des Vereins zu dienen, die von ihm gewählten Übungsstunden
regelmäßig zu besuchen und sich beim Auftreten des Vereins in der Öffentlichkeit
zur Verfügung zu stellen.

ABSCHNITT 5

Vereinsbeitrag

1. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben.


Die Höhe des Jahresbeitrags, Abteilungsbeitrags und der Aufnahmegebühr
wird vom Vorstand vorgeschlagen und von der Hauptversammlung festgelegt.
2. Die Beiträge sind eine Bringschuld und werden am Ersten eines jeden Jahres im
Voraus fällig. Sie können nach Wahl des Mitglieds halbjährlich oder jährlich bezahlt
werden. Mitglieder, die im Laufe eines Jahres eintreten, zahlen monatsanteilige
Beiträge.

3. Die Beitragszahlung erfolgt durch Bankabrufverfahren. Über Ausnahmen sowie


über Anträge auf Stundung, Ermäßigung oder Erlass von Beiträgen entscheidet der
Vorstand.

4. Mitglieder, die nach zweimaliger Mahnung mit Beiträgen im Rückstand sind, werden
Seite 2 von 6
von der Liste der Mitglieder gestrichen. Die erfolgte Streichung ist dem
Betreffenden schriftlich unter Angabe des Grundes mitzuteilen. Die rechtliche
Verpflichtung zur Zahlung aller rückständigen Beiträge sowie der verursachten
Kosten bleibt bestehen.

5. Von Ehrenmitgliedern wird kein Beitrag erhoben.

ABSCHNITT 6

Erlöschen der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet


a) mit dem Tod des Mitglieds
b) durch freiwilligen Austritt
c) durch Streichung von der Mitgliederliste
d) durch Ausschluss aus dem Verein
e) durch Auflösung des Vereins

2. Der Austritt ist nur mit einer monatlichen Kündigungsfrist - außer bei
Wohnortwechsel - zum Jahresende zulässig.

3. Abteilungen mit Sonderbeiträgen: Austritt ist jeweils zu einem Quartalsende mit


einer monatlichen Kündigungsfrist möglich.

4. Die Kündigung der Mitgliedschaft ist schriftlich an den Vorstand zu richten.


Maßgebend für die fristgerechte Kündigung ist der Poststempel, bzw. das
Eingangsdatum der Geschäftsstelle des Kündigungsschreibens.

5. Ein Mitglied ist aus dem Verein auszuschließen:

a) bei Beitragsrückstand gemäß Abschnitt 5, 4.

b) wenn es den Anordnungen des Vorstandes zuwiderhandelt, durch sein


Benehmen das Ansehen des Vereins schädigt oder in grober Weise und wiederholt
gegen die Vereinszwecke und Satzungen verstößt.

c) bei unehrenhaftem Betragen und bei Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte.


6. Der Ausschluss erfolgt auf Beschluss des Vorstandes, wenn mindestens zwei Drittel seiner
Mitglieder dafür gestimmt haben. Der Ausschluss aus dem Verein ist dem Mitglied mittels
eingeschriebenen Briefes mitzuteilen. Der Ausschluss wird 14 Tage nach der Zustellung
wirksam. Wird die Annahme des Briefes verweigert oder ist die Zustellung aus anderen
Gründen nicht möglich, so sind die Mitglieder des Vereins durch Rundschreiben über den
Ausschluss zu unterrichten. Der Ausschluss wird dann 14 Tage nach der Veröffentlichung
(maßgebend ist das Datum des Rundschreibens) wirksam.

7.Gegen die Entscheidung des Vorstandes ist Berufung an die Mitgliederversammlung


möglich. Diese ist innerhalb von zwei Wochen vom Tage der Zustellung bzw.
Veröffentlichung mittels Rundschreiben beim Vorsitzenden schriftlich einzureichen. Der
Vorstand ist hierauf verpflichtet, binnen eines Monats eine Mitgliederversammlung
einzuberufen. Die Berufung bewirkt, dass der Ausschluss erst dann wirksam wird, wenn die
Mitgliederversammlung den Beschluss des Vorstandes bestätigt und zwar mit dem Tage der
Mitgliederversammlung.

ABSCHNITT 7

Seite 3 von 6
Organe des Vereins

Organe des Vereins sind


a) der Vorstand
b) die Hauptversammlung

ABSCHNITT 8

Der Vorstand

1. Den Vorstand des Vereins bilden:

1.1 Der geschäftsführende Vorstand


a) der/die Vorsitzende
b) der/die stellvertr. Vorsitzende
c) der/die Kassenverwalter (in)

1.2 Die Ressortleiter (innen)


a) Sport
b) Kinder- und Jugendsport
c) Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
d) Geschäftsstelle und Mitgliederverwaltung (Geschäftsführer/in)
e) Allgemeines Turnen / Gesundheitssport

1.3 Die Abteilungsleiter (innen)


je ein Vertreter der bestehenden Sportarten bzw. Abteilungen

1.4 Die Beisitzer (innen)


ein bis fünf Beisitzer (innen)

1.5 Die Ehrenvorstandsmitglieder

2. Den Vorstand im Sinne des § 26 BGB bilden der/die Vorsitzende, der/die stellvetretende
Vorsitzende und der/die Kassenverwalter (in). Der geschäftsführende Vorstand wird für 3
Jahre gewählt. Der geschäftsführende Vorstand muss so gewählt werden, dass die
Amtsperiode der jeweiligen Position 1.1a) zu 1.1b) zu 1.1c) ein Jahr überschneidet.

3. Jeweils zwei von ihnen sind gemeinsam unterschriftsberechtigt.

4. Die Mitglieder des Vorstandes 1.2 bis 1.4 werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt.

5. Sollte die Vorstandsposition 1.2 d) Geschäftsführer (in) durch eine hauptamtliche Kraft
besetzt werden, wird er/sie vom Vorstand berufen und von der Hauptversammlung bestätigt.

6. Die Abteilungsleiter (innen) werden von der jeweiligen Abteilung gewählt und von der
Hauptversammlung bestätigt

7. Der gesamte Vorstand bleibt bis zur nächsten ordnungsgemäßen Wahl im Amt. Scheidet
ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, steht dem Vorstand das Recht zu, sich bis zur
nächsten Hauptversammlung selbstständig zu ergänzen.

8. Der/die Vorsitzende, im Falle seiner/ihrer Verhinderung sein/e / ihr/e Stellvertreter (in),


vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

9. Der Vorstand bestellt die Übungsleiter für die einzelnen Abteilungen soweit erforderlich und
entscheidet über deren Bezahlung.

Seite 4 von 6
10. Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst; bei
Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der Vorsitzenden. Eine Ausnahme von dieser
Regelung bildet die Abstimmung über den Ausschluss eines Mitglieds (s.Abschnitt 6). Über
Vorstandssitzungen ist Protokoll zu führen, das von dem/der Vorsitzenden und dem/der
Protokollführer(in) zu unterzeichnen ist.

ABSCHNITT 9

Die Hauptversammlung

1. Die HV findet jährlich einmal statt und zwar spätestens im Februar. Auf dieser ist vom
Vorstand der Geschäfts- und Kassenbericht zu erstatten und über die Entlastung des
Vorstandes zu beschließen. Der Beschluss erfolgt durch mündliche Abstimmung.

Der Hauptversammlung steht zu

a. Die Wahl des Vorstandes

b. Die Genehmigung des Kassenberichtes und der Jahresberichte

c. Die Wahl zweier Kassenprüfer(innen)

d. Eine Änderung der Satzung

e. Festsetzung des Mitglieds- und Abteilungsbeitrags

f. Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes oder einzelner Mitglieder.

2. Der Vorstand kann eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, er ist dazu


verpflichtet, wenn der zehnte Teil der stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe von Gründen
einen schriftlichen Antrag darauf stellt.

3. Die Einladung zur Hauptversammlung erfolgt schriftlich, muss den Mitgliedern 10 Tage
vorher zugegangen sein und die Tagesordnung enthalten.

Die Beschlüsse der Hauptversammlung werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst,


sofern diese Satzung keine Ausnahmen vorsieht. Wenn es der Vorstand für angemessen
erachtet, so kann er zu einer der Hauptversammlung vorangehenden Mitgliederversammlung
einladen. An dieser Vorversammlung dürfen Angehörige des Vorstandes nicht teilnehmen.
Sinn und Zweck dieser Vorversammlung ist es, den Mitgliedern Gelegenheit zu geben,
Wünsche und Anregungen zur Geschäftsführung vorzubringen und Anträge zur
Hauptversammlung zu formulieren. Die Vorversammlung wählt aus ihren Reihen einen
Versammlungsleiter, der der Hauptversammlung die Beschlüsse der Vorversammlung
unterbreitet. Die Vorversammlung kann Kandidaten für die Neuwahl des Vorstandes
aufstellen.

4. Satzungsänderungen können nur beschlossen werden, wenn drei Viertel der anwesenden,
stimmberechtigten Mitglieder der Änderung zustimmen.

5. Satzungsänderungen, die den Zweck des Vereins ändern, bedürfen der Zustimmung aller
Mitglieder.

6. Die Wahl des Vorstandes erfolgt mittels Stimmzettel durch geheime Abstimmung und steht
unter Aufsicht des von der Hauptversammlung bestimmten Wahlleiters. Auf einstimmigen
Beschluss der Hauptversammlung kann der Vorstand durch Zuruf gewählt werden. Gewählt
ist der Kandidat, der die meisten Stimmen auf sich vereinigt. Bei Stimmengleichheit
entscheidet das Los.

Seite 5 von 6
7. Ein Stimmzettel ist ungültig, wenn er außer dem Namen des Kandidaten Zusätze enthält
oder den Namen eines Mitgliedes ausweist, das nicht zur Kandidatur vorgeschlagen wurde.
Bei Sammel- Stimmzetteln für den gesamten Vorstand ist nur die Wahl des den Zusatz
enthaltenden bzw. des nicht vorgeschlagenen Kandidaten ungültig.

8. Über den Verlauf und die Beschlüsse der Hauptversammlung ist Protokoll zu führen, das
von dem/der Vorsitzenden und dem/der Protokollführer(in) zu unterzeichnen ist.

9. Das Protokoll ist von dem/der Protokollführer(in) des abgelaufenen Vereinsjahres zu


führen. Das Protokoll der Hauptversammlung ist in der nächsten Hauptversammlung zu
verlesen.

10. Über Anträge, die nicht auf der Tagesordnung stehen (Dringlichkeitsanträge) und erst in
der Hauptversammlung gestellt werden, beschließt die Hauptversammlung. Zur Annahme des
Antrags ist die Mehrheit von drei Viertel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder
erforderlich.

ABSCHNITT 10

Auflösung des Vereins

1. Sinkt die Zahl der Vereinsmitglieder auf sieben, so ist der Verein aufgelöst. Die
Selbstauflösung des Vereins (bei einer Mitgliederzahl von mehr als sieben) kann nur in
einer eigens zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Hauptversammlung
beschlossen werden. Es müssen mindestens drei Viertel der stimmberechtigten Mitglieder
anwesend sein und eine Dreiviertelmehrheit für die Auflösung stimmen.

Sind weniger als drei Viertel der stimmberechtigten Mitglieder anwesend, so wird eine
zweite außerordentliche Hauptversammlung einberufen, und diese kann die Auflösung mit
einfacher Stimmenmehrheit ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Mitglieder
beschließen.

2. Über das Vereinsvermögen wird gemäß Abschnitt 1, 5. verfügt.

ABSCHNITT 11

Sonstiges

1. Weitere Regelungen können in Vereinsordnungen getroffen werden. Sie sind vom Vorstand
zu beschließen und dürfen nicht gegen die Satzung verstoßen. Für die Beschlussfassung gilt
Abschnitt 8, 10. der Vereinssatzung.

2. Für die Beschlüsse zur Änderung oder Ergänzung der Geschäftsordnung gilt Abschnitt 8,
10. der Vereinssatzung.

Diese Satzungen wurden in der ordentlichen Hauptversammlung am 16. Februar 2001 von
den Mitgliedern genehmigt.

Seite 6 von 6