Sie sind auf Seite 1von 8

Arbeitsblatt (Download) Arbeitsblatt 1 3.

3 Konzept einer Unternehmensgründung

1 von 1

Schritte einer Unternehmensgründung/ Kostenberechnung


1. Bringen Sie die folgenden Schritte einer Unternehmensgründung in eine richtige
Reihenfolge. Begründen Sie Ihre Entscheidung kurz.

Kapitalbedarfsrechnung, Wahl der Unternehmensform, Geschäftsidee, Markt- und


Konkurrenzanalyse, Anmeldungen und Genehmigungen, Marketingkonzept, Stand-
ortwahl, Zukunftsprognosen

2. Martin Hüls gründet ein Taxiunternehmen. Der Rechnungsbetrag für sein erstes
Taxi in Höhe von 30 000 € wird am 15.01.20(0) per Banküberweisung bezahlt.
Die jährliche Versicherungsgebühr und die Jahressteuer in Höhe von 4000 €
werden am 15.02.20(0) an die Versicherung und das Finanzamt überwiesen.
Jeweils am Ende des Monats entnimmt er dem Geschäftskonto 2 000,– € für
seinen Lebensunterhalt. Ebenfalls am Ende des Monats bucht die Tankstelle von
seinem Konto den Rechnungsbetrag für den Diesel ab. Die Nutzungsdauer des
Taxis wird mit vier Jahren berechnet, die Kilometerleistung pro Jahr mit 96 000 km
(monatlich gleichmäßig mit 8 000 km), der Benzinverbrauch mit 10 l/100 km und
der Dieselpreis pro Liter mit 1,25 €.

a) Erstellen Sie eine Übersicht über die Ausgaben der ersten drei Monate.

Ausgaben Januar Februar März

gesamt

b) Berechnen Sie die Kosten eines gefahrenen Kilometers.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Wirtschafts- und Sozialkunde
Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichts­ Berufliche Schulen
gebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Material (Download) Arbeitsblatt 1 3.3 Konzept einer Unternehmensgründung

1 von 4
Businessplan

Erstellung eines Businessplans

Wie umfangreich Ihr Businessplan auszuarbeiten ist, hängt von Ihrem Vorhaben ab.
Nachfolgende Liste bietet Ihnen eine grobe Gliederung für Ihren Businessplan an:

1. Zusammenfassung
(Insgesamt nicht mehr als zwei Seiten, Schriftgröße 12 Punkt, Ränder, Absätze,
Zwischenüberschriften)
• Name des zukünftigen Unternehmens?
• Name(n) des/der Gründer(s)?
• Was wird Ihr Unternehmen anbieten?
• Was ist das Besondere daran?
• Welche Kunden kommen für Ihr Angebot in Frage?
• Wie soll Ihr Angebot Ihre Kunden erreichen?
• Welchen Gesamtkapitalbedarf benötigen Sie für Ihr Vorhaben?
• Wann wollen Sie mit Ihrem Vorhaben starten?
• Welches kurz- und langfristige Umsatzpotenzial ist damit verbunden?
• Sind Sie von wenigen Großkunden abhängig?
• Welche Bedürfnisse/Probleme haben Ihre Kunden?

2. Geschäftsidee
• Wie lautet Ihre Geschäftsidee?
• Was ist das Besondere an Ihrer Geschäftsidee? (Alleinstellungsmerkmal)
• Was ist Ihr kurz- und langfristiges Unternehmensziel?

3. Unternehmen
• Stellen Sie Ihr geplantes Unternehmen vor (Gründungsdatum, Gesellschafter,
Geschäftsführer, Mitarbeiter, Sitz, Geschäftszweck, strategische Allianzen. Falls
vorhanden: Patente, Rechte, Lizenzen, Verträge).
• In welcher Phase befindet sich Ihr Unternehmen (Entwicklung, Gründung,
Markteinführung, Wachstum)?

4. Produkt/Dienstleistung
• Welches Produkt/welche Leistung wollen Sie herstellen bzw. verkaufen?
• Was ist das Besondere an Ihrem Angebot?
• Start der Produktion/Dienstleistung?
• Entwicklungsstand Ihres Produktes/Ihrer Leistung?
• Wie werden Sie produzieren bzw. wie stellen Sie Ihre Leistungen zur Verfügung?
• Welche Voraussetzungen müssen bis zum Start noch erfüllt werden?
• Wann kann das Produkt vermarktet werden?
• Welche gesetzlichen Formalitäten (z. B. Zulassungen, Genehmigungen) sind zu
erledigen?
Für entwicklungsintensive Vorhaben:
• Welche Entwicklungsschritte sind für Ihr Produkt noch notwendig?
• Wann kann eine Null-Serie aufgelegt werden?
• Wer führt das Testverfahren durch?
• Wann ist das eventuelle Patentierungsverfahren abgeschlossen?
• Welche technischen Zulassungen sind notwendig?
• Welche Patent- oder Gebrauchsmusterschutzrechte besitzen Sie bzw. haben
Sie beantragt?
• Wie könnten sich die technologischen Möglichkeiten im Idealfall entwickeln?
• Wie wird sich der Standort zukünftig entwickeln?

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Wirtschafts- und Sozialkunde
Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichts­ Berufliche Schulen
gebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Material (Download) Arbeitsblatt 1 3.3 Konzept einer Unternehmensgründung

2 von 4

5. Markt und Wettbewerb


Kunden
• Wer sind Ihre Kunden?
• Wo sind Ihre Kunden?
• Wie setzen sich die einzelnen Kundensegmente zusammen (z. B. Alter,
Geschlecht, Einkommen, Beruf, Einkaufsverhalten, Privat- oder Geschäfts­-
kunden)?
• Haben Sie bereits Referenzkunden? Wenn ja, welche?
• Welches kurz- und langfristige Umsatzpotenzial ist damit verbunden?
• Sind Sie von wenigen Großkunden abhängig?
• Welche Bedürfnisse/Probleme haben Ihre Kunden?
Konkurrenz
• Gibt es andere Entwicklungen in „Ihrer“ Richtung?
• Wer sind Ihre Konkurrenten?
• Was kosten Ihre Produkte bei der Konkurrenz?
• Welches sind die größten Stärken und Schwächen Ihrer Konkurrenten?
• Welche Schwächen hat Ihr Unternehmen gegenüber Ihrem wichtigsten
Konkurrenten?
• Wie können Sie diesen Schwächen begegnen?
Standort
• Wo bieten Sie Ihr Angebot an?
• Warum haben Sie sich für diesen Standort entschieden?
• Welche Nachteile hat der Standort?
• Wie können Sie diese Nachteile ausgleichen?
• Wie wird sich der Standort zukünftig entwickeln?

6. Marketing
Angebot
• Welchen Nutzen hat Ihr Angebot für potenzielle Kunden?
• Was ist besser gegenüber dem Angebot der Konkurrenz?

Preis
• Welche Preisstrategie verfolgen Sie und warum?
• Zu welchem Preis wollen Sie Ihr Produkt/Ihre Leistung anbieten?
• Welche Kalkulation liegt diesem Preis zugrunde?

Vertrieb
• Welche Absatzgrößen steuern Sie in welchen Zeiträumen an?
• Welche Zielgebiete steuern Sie an?
• Welche Vertriebspartner werden Sie nutzen?
• Welche Kosten entstehen durch den Vertrieb?

Werbung
• Wie erfahren Ihre Kunden von Ihrem Produkt/Ihrer Dienstleistung?
• Welche Werbemaßnahmen planen Sie wann?

7. Unternehmensorganisation
• Welche Qualifikationen/Berufserfahrungen und ggf. Zulassungen haben Sie?
• Welcher der Gründer verfügt über nähere Branchenkenntnisse?
• Über welche kaufmännischen Kenntnisse verfügen Sie?
• Welche besonderen Stärken gibt es?
• Welche Defizite gibt es? Wie werden sie ausgeglichen?

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Wirtschafts- und Sozialkunde
Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichts­ Berufliche Schulen
gebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Material (Download) Arbeitsblatt 1 3.3 Konzept einer Unternehmensgründung

3 von 4

Rechtsform
Für welche Rechtsform haben Sie sich entschieden? Aus welchen Gründen?

Mitarbeiter
• Wann bzw. in welchen zeitlichen Abständen wollen Sie wie viele Mitarbeiter
einstellen?
• Welche Qualifikationen sollten Ihre Mitarbeiter haben?
• Welche Schulungsmaßnahmen sehen Sie für Ihre Mitarbeiter vor?
Legen Sie ggf. bitte ein Unternehmens-Organigramm bei und ergänzen Sie dieses
mit den Angaben zu den einzelnen Führungspersonen (Alter, Firmenzugehörigkeit,
Qualifikation, Ausbildung)

8. Risiken/Chancen
• Welches sind die drei größten Chancen, die die weitere Entwicklung Ihres
Unternehmens positiv beeinflussen könnten?
• Welches sind die drei wichtigsten Probleme, die eine positive Entwicklung Ihres
Unternehmens behindern könnten?
• Wie wollen Sie eventuellen Risiken/Problemen begegnen?

9. Finanzierung
Investitionsplan
• Wie hoch ist der Gesamtkapitalbedarf für Anschaffungen und Vorlaufkosten für
Ihren Unternehmensstart und für eine Liquiditätsreserve während der Anlauf­
phase (6 Monate nach Gründung; bei innovativen Science-Unternehmen ca.
2 Jahre)?
• Liegen Ihnen Kostenvoranschläge vor, um Ihre Investitionsplanung zu belegen?

Finanzierungsplan
• Wie hoch ist Ihr Eigenkapitalanteil?
• Wie hoch ist Ihr Fremdkapitalbedarf?
• Welche Sicherheiten können Sie für Kredite einsetzen?
• Welche Förderprogramme könnten für Sie in Frage kommen?
• Welche Beteiligungskapitalgeber könnten für Sie in Frage kommen?
• Können Sie bestimmte Objekte leasen? Zu welchen Konditionen?

Liquiditätsplan
• Wie hoch schätzen Sie die monatlichen Einzahlungen (verteilt auf drei Jahre)?
• Wie hoch schätzen Sie die monatlichen Kosten (Material, Personal, Miete u. a.)?
• Wie hoch schätzen Sie die Investitionskosten (verteilt auf die ersten zwölf
Monate)?
• Wie hoch schätzen Sie den monatlichen Kapitaldienst (Tilgung und Zinszahlung)?
• Mit welcher monatlichen Liquiditätsreserve können Sie rechnen?

Ertragsvorschau/Rentabilitätsrechnung
• Wie hoch schätzen Sie den Umsatz für die nächsten drei Jahre?
• Wie hoch schätzen Sie die Kosten für die nächsten drei Jahre?
• Wie hoch schätzen Sie den Gewinn für die nächsten drei Jahre?
(Nutzen Sie für Ihre Schätzungen Vergleichszahlen Ihrer Branche. Fragen Sie
Ihre Kammer.)

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Wirtschafts- und Sozialkunde
Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichts­ Berufliche Schulen
gebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Material (Download) Arbeitsblatt 1 3.3 Konzept einer Unternehmensgründung

4 von 4

10. Unterlagen
• tabellarischer Lebenslauf
• Gesellschaftervertrag (Entwurf)
• Pachtvertrag (Entwurf)
• Kooperationsverträge (Entwurf)
• Leasingvertrag (Entwurf)
• Marktanalysen
• Branchenkennzahlen
• Gutachten
• Schutzrechte
• Übersicht der Sicherheiten

www.existenzgruender.de/businessplaner/hintergrundinfos/erstellung/index.php

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Wirtschafts- und Sozialkunde
Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichts­ Berufliche Schulen
gebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Prüfungsaufgaben (Download)
Arbeitsblatt 1 3.3 Konzept einer Unternehmensgründung

1 von 2

1. Welche Aufgabe übernimmt der Franchise-Geber im Rahmen des Franchise-


Systems?
a) Ausarbeitung einer Marketingstrategie
b) Zahlung einer Gebühr
c) Einstellung des Personals
d) Einrichtung des Betriebes
e) Ausstattung des Verkaufsraums

2. Das Handelsregister hat die Aufgabe, die Öffentlichkeit über die Rechts­
verhältnisse in Unternehmen zu informieren. Wo wird das Handelsregister
geführt?
a) Industrie- und Handelskammer
b) Berufsgenossenschaft
c) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
d) Amtsgericht
e) Bundesagentur für Arbeit

3. Bei der Wahl des Standortes für ein Einkaufszentrum spielt welcher Faktor
eine untergeordnete Rolle?
a) räumliche Anbindung des Lieferanten
b) Konkurrenz
c) Parkmöglichkeiten
d) Kundennähe
e) Kaufkraft der Bevölkerung

4. Was gehört nicht zu den Aufgaben der Marktforschung? Aufschluss


geben über …
a) das Konsumverhalten
b) die ansprechbaren Zielgruppen
c) die Anforderungen an ein Produkt
d) Absatzchancen eines Produktes
e) die Konkurrenzsituation

5. Was gehört nicht zur Produkt- und Sortimentspolitik?


a) Sortimentserweiterung
b) Sortimentsbereinigung
c) Preisdifferenzierung
d) Produktinnovation
e) Produktelimination

6. Ein Industrieunternehmen finanziert eine große überregionale Musik­


veranstaltung und darf dafür auf Plakaten werben. Wie bezeichnet man
diese Art der Kommunikationspolitik?
a) Public Relations
b) Verkaufsförderung
c) Sponsoring
d) Absatzwerbung
e) Distributionspolitik

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Wirtschafts- und Sozialkunde
Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichts­ Berufliche Schulen
gebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Prüfungsaufgaben (Download)
Arbeitsblatt 1 3.3 Konzept einer Unternehmensgründung

2 von 2

7. Welche Vertriebsform gehört zu den indirekten Vertriebsformen?


a) Lagerverkauf
b) Versandhandel
c) Groß- und Einzelhandel
d) Verkaufsniederlassung
e) Haustürverkauf

8. Unter Finanzierung versteht man …


a) Preise kalkulieren
b) Investitionen vorbereiten
c) Gewinne erwirtschaften
d) finanzielle Mittel beschaffen
e) Kosten senken

9. Welche Hauptaufgabe kommt der Kapitalbedarfsrechnung zu?


a) Preise festlegen
b) Rationalisierungsmaßnahmen bewerten
c) Investitionsmaßnahmen bewerten
d) Eigenkapital ermitteln
e) zukünftige Ausgaben für Investitionen ermitteln

10. Beschreiben Sie die Vor- und Nachteile des Leasings gegenüber einem Barkauf.

11. Nennen Sie fünf Ziele der Kommunikationspolitik.

12. a) Beschreiben Sie für jede der im Schaubild genannten Branchen einen
aktuellen Werbespot.
b) Überrascht Sie die Reihenfolge der Werbegiganten in der Abbildung oder
entspricht sie Ihren eigenen Erfahrungen aus der Werbung?

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de | Alle Rechte vorbehalten. Wirtschafts- und Sozialkunde
Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichts­ Berufliche Schulen
gebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
DO01882730_Buch.indb 01.07.2009 14:52:09 Seite: 134 [Farbbalken für Fogra39] BlacK
Cyan
Magenta
Yellow

Konzept einer Unternehmensgründung

Wege in die Selbstständigkeit

Möglichkeiten Voraussetzungen

• Betriebsneugründung • persönliche
• Betriebsübernahme • rechtliche (Geschäftsfähigkeit,
• Franchise-System Gewerbeanzeige,
Anmeldungen)

Geschäftsplan (Businessplan)

Geschäftsidee

Einflussfaktoren: Wahl der Rechtsform


• Kosten
• Verkehrs­
anbindung Wahl des Standortes
• Kundennähe
• Konkurrenz
• …
Marketing
• Produkt- und
Sortimentspolitik
Marktforschung Marktprognose Marketing-Mix • Vertriebspolitik
• Kommunikations­
politik
• Preispolitik

Kapitalbedarfsrechnung und
Finanzierung

Kapitalbedarf für Finanzierung durch


• Investitionen • Eigenkapital
• Gründungsausgaben • Kredite
• Anlaufverluste • Fördermittel
• Leasing

Zukunftsprognosen

134   3.3 Konzept einer Unternehmensgründung

Das könnte Ihnen auch gefallen