Sie sind auf Seite 1von 2

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Landesrat für Gesundheit, Breitband und Genossenschaften Assessore alla Salute, alla Banda larga e alle Cooperative

An die Landtagsabgeordneten
Sven Knoll
Bozen, 21.12.2020 Myriam Atz Tammerle
Süd-Tiroler Freiheit
Bearbeitet von: Silvius-Magnago-Platz 6
Verena Moser 39100 Bozen
Tel. 0471 418076
verena.moser@provinz.bz.it

Zur Kenntnis: An den Präsidenten


des Südtiroler Landtages
Josef Noggler
Silvius-Magnago-Platz 6
39100 Bozen

Beantwortung Anfrage Nr. 1160-20 „Medizinisches Cannabis fehlt“

Sehr geehrte Landtagsabgeordnete,

zu Ihrer Anfrage teile ich Ihnen Folgendes mit:

Ad 1:
„Wie viele Patienten werden in Süd-Tirol mit medizinischem Cannabis behandelt? Bitte um Auflistung, um
welche Erkrankungen es sich bei den Patienten handelt.“
Im Jahr 2020 wurden bisher insgesamt 159 Patientinnen und Patienten mit medizinischem Cannabis
behandelt. Die Anwendungsgebiete von medizinsichem Cannabis sind jene laut Dekret des
Gesundheitsministeriums vom 9. November 2015:
1. Analgesie bei Erkrankungen mit Spastik und damit verbundenen Schmerzen (Multiple Sklerose,
Rückenmarksverletzung), die gegenüber konventionellen Therapien resistent sind.
2. Analgesie bei chronischen Schmerzen (unter besonderer Berücksichtigung neurogener Schmerzen), bei
denen sich die Behandlung mit NSARs oder Cortison oder Opioiden als wirkungslos erwiesen hat.
3. Antikinetose und antiemetische Wirkung bei Übelkeit und Erbrechen aufgrund von Chemotherapie,
Strahlentherapie oder HIV-Therapie, welche durch traditionelle Behandlungen nicht erreicht werden kann.
4. Appetitstimulierende Wirkung bei Kachexie, Anorexie, Appetitlosigkeit bei Krebs- oder AIDS Patienten
und bei Anorexia nervosa, die mit Standardbehandlungen nicht erreicht werden kann.
5. Augendrucksenkende Wirkung bei Glaukom, das gegenüber konventionellen Therapien resistent ist.
6. Reduktion von unwillkürlichen Körper- und Gesichtsbewegungen beim Gilles de la Tourette-Syndrom,
die mit Standardbehandlungen nicht erreicht werden kann.

Ad 2:
„Werden die Patienten ausreichend mit medizinischem Cannabis versorgt?“
Ad 3:
“Wenn nein, warum nicht und was gedenkt die Landesregierung zu tun, um die Patienten ausreichend mit
medizinischem Cannabis zu versorgen?”

Gemäß Artikel 2, Absatz 1, Buchstabe d) des Dekretes des Präsidenten der Republik 309/1990 ist das
Gesundheitsministerium die zuständige Behörde für die Ermächtigung des Anbaus, der Produktion, der
Herstellung, der Anwendung, des Handels, der Ausfuhr, der Einfuhr, des Durchfuhr, des Ankaufs, des
Verkaufs und den Besitz von Suchtmitteln und psychotropen Substanzen. Der Artikel 31 des genannten

Landhaus 3A, Silvius-Magnago-Platz 4  39100 Bozen Palazzo provinciale 3A, piazza Silvius Magnago 4  39100 Bolzano
Tel. 0471 41 35 80 Tel. 0471 41 35 80
Steuernr./Mwst.Nr. 00390090215 Codice fiscale/Partita Iva 00390090215
Prot. Datum | data prot. 22.12.2020 Prot. Nr. | n. prot. LTG_0006103 Prot. Typ | tipo prot. Eingang - entrata
AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Seite / Pag. 2

Dekretes sieht außerdem vor, dass das Gesundheitsministerium jährlich die Menge der verschiedenen
Suchtmittel- und psychotropen Substanzen, die in Italien hergestellt und verkauft werden können, festlegt.
Um die Versorgung der Südtiroler Patientinnen und Patienten mit Cannabis zu gewährleisten, teilt das
Land Südtirol jählich gemäß Artikel 3 des oben genannten Ministerialdekretes den geschätzten Bedarf an
Cannabis für das nächste Jahr dem Gesundheitsministerium mit und zwar ausgehend vom Verbrauch im
Vorjahr sowie den entsprechenden Mitteilungen der Apotheken und des Südtiroler Sanitätsbetriebes.
Für 2020 hat das Land Südtirol dem Gesundheitsministerium einen Bedarf von insgesamt 35 kg mitgeteilt.
Wie bereits in Vergangenheit zeichnet sich auch für dieses Jahr ab, dass diese angeforderte Menge den
Apotheken in Südtirol nicht zur Verfügung stehen wird, trotz entsprechender Aufforderungen des
zuständigen Landesamtes an das Gesundheitsministerium.
Es ist Aufgabe des Gesundheitsministeriums, die Herstellung und die Einfuhr von Cannabis so zu planen,
dass der Bedarf auf dem Staatsgebiet entsprechend der Mitteilungen der einzelnen Regionen gedeckt ist.

Freundliche Grüße

Der Landesrat
Thomas Widmann
(mit digitaler Unterschrift unterzeichnet)

Prot. Datum | data prot. 22.12.2020 Prot. Nr. | n. prot. LTG_0006103 Prot. Typ | tipo prot. Eingang - entrata

Das könnte Ihnen auch gefallen