Sie sind auf Seite 1von 4

Lyrik-Arbeit von Ricardo und Sarah

Sachliche Romanze (1928)


von Erich Kästner

Als sie einander acht Jahre kannten


(und man darf sagen: sie kannten sich gut),
kam ihre Liebe plötzlich abhanden.
Wie andern Leuten ein Stock oder Hut.

Sie waren traurig, betrugen sich heiter,


versuchten Küsse, als ob nichts sei,
und sahen sich an und wußten nicht weiter.
Da weinte sie schließlich. Und er stand dabei.

Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken.


Er sagte, es wäre schon Viertel nach Vier
und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken.
Nebenan übte ein Mensch Klavier.

Sie gingen ins kleinste Café am Ort


und rührten in ihren Tassen.
Am Abend saßen sie immer noch dort.
Sie saßen allein, und sie sprachen kein Wort
und konnten es einfach nicht fassen.
Erich Kästner (1899-1974)

23.feb 1899 geborenmit 14 jahren besuchte er ein lehrerseminar um volksschullehrer zu


werdenjedoch kurz vor abschluss abbruch dannach militär.leistete unteranderem dienst imm
1.weltkrieghohe belastung -> lebenslange herzschwächemit stipendium studierte er
geschichte, germanistik, philosphie und theaterwissenschaften. Finanzierung durch nebenjobs
z.B. theaterkritiker und journalist. 1927 anfang seiner schriftsteller-karriere durch umzug nach
Berlin (galt als intellektuelle hochburg). Zuerst zeitungsartikel dann kinderbücher 1933 oft
befragungen der Gestapo + ausschluss aus schriftstellerverband. Bücher von
nazionalsozialisten verbrennt. Nach 2. Weltkrieg lebte er in München und wurde bekam
zahlreiche auszeichnungen29.Juli 1974 der Tod

Erich Kästners Jugendliebe

1926 Trennung mit Ilse Julius, seit 1919 zusammen.14. Nov 6-stündige aussprache machte
Ilse schluss, der Grund: sie hatte Kästner nur lieb aber lieben tat sie ihn nicht. Kästner
berichtete seiner Mutter die ganze Angelegenheit und dies mit grosser Sachlichkeit, so wie
später auch das Gedicht geschrieben wurde.kästner Biograf Sven Hanuschek: gescheiterte
beziehung prägte kästners verhältnis zu frauen. Die „sachliche Romanze“ also umformung der
wirklichen geschichte denn im gedicht wissen beide nicht mer weiter im echten leben wurde
jedoch nur kästner abseviert. Im gedicht spricht er immer nur vom „wir“.

Formale Analyse des Gedichtes

Als sie einander acht Jahre kannten a


(und man darf sagen: sie kannten sich gut), b
kam ihre Liebe plötzlich abhanden. a
Wie andern Leuten ein Stock oder Hut. b

Sie waren traurig, betrugen sich heiter, a


versuchten Küsse, als ob nichts sei, b
und sahen sich an und wußten nicht weiter. a
Da weinte sie schließlich. Und er stand dabei.b

Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken. a


Er sagte, es wäre schon Viertel nach Vier b
und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken. a
Nebenan übte ein Mensch Klavier. b

Sie gingen ins kleinste Café am Ort a


und rührten in ihren Tassen. b
Am Abend saßen sie immer noch dort . a
Sie saßen allein, und sie sprachen kein Wort a
und konnten es einfach nicht fassen. b

je 3 strophe à 4 Zeilen ausser 4.strophe -> 5 Zeilen


Reimstruktur: Kreuzreim (ausser letzte strophe, dort ein umfassender reim)
Versmass: Jambus
Kadenz: überwiegend männlich
dieses gedicht -> anfang der epoche „ neue sachlichkeit“ <- abgrenzung der Expressionismus
ganze beziehung spiegelt sich in vers & strophen und reim- aufbau, zuerst sachlich
undregelmässig routine dann das unerwartete in der letzten strophe.
kreuzreime: die 2 personen sind jahre lang gut auf einander eingespielt „ topf und deckel“.
in der letzten strophe bei umfassenden reim merken sie, es geht nicht mehr weiter. Vielleicht
will er mit diesem reim den moment speziel betonen.
auch fällt auch dass immer a und a kämen ohne die b’s aus -> sie sind unabhängig von
einander, leben ihr eigenes leben -> im bezug auf mann-frau-beziehung.

Ausdrucksweise des Gedichtes

zwar sachlich aber mit traurigem beigeschmack.


1. Strophe sehr sachlich -> vergleich liebe mit stock und hut
2. Strophe wieder traurig mit dem weinen
3. Strophe von beidem: z.B das winken mit den schiffen -> sachlich aber doch symbolisiert
das winken einem schiff das verabschieden.
und auch das klavier spielen: klavier kann sehr traurig melancholische töne von sich geben.
4. Strophe mix aus traurig undn sachlich: erste 3 verse sachlich, das dann ende und das
traurige.
der text klingt nicht hochgestochen sondern sehr bodenständig. So können wir uns besser
damit identifizieren. Reime auch simpel. Er vebildlicht nichts besonderes, es wirkt alles ein
wenig unpersönlich, trotzdem kommt es uns nahe, die meisten kennen dieses gefühl. -> sehr
wenig adjektive, und wenn dann z.B klein, heiter, traurig -> immer noch allgemein. Aber
auch gut so, können alle sich selber die szene verbildlichen. Sätze auch kurz, nicht besonders
ausgeschmückt -> kein geschnörkel.

rhetorische mittel
kurze alliteration: viertel nach vier
3. Strophe anapher mit dem si
2. Strophe, sie waren traurig, betrugen sich heiter = antithese
viele zeitliche + örtliche adverbialien : als, da, nebenan ...
2. Strophe parallelismen
4.strophe epipher mit „sie“
und der vergleich liebe und stock und hut.
schiff winken metapher für abschied.

wenn man den titel, sachliche romanze hört, klingt das kühl. Doch kühl war diese romanze
nicht, gedicht spiegelt auch wenn verdeckt, den schmerz.

Interpretation

Warum schrieb erich kästner dieses gedicht?


warum eine sachliche romanze?
warum hört das gedicht schon beim schweigen des mannes und der frau auf?
trauert er in diesem gedicht um seine verloren gegangene Liebe?

schrieb um seiner ex zu signalisieren, dass er es verarbeitet hat darum auch die ganze zeit das
„wir“. Ihm geht es besser als ihr, ( sie weint, er sieht zu) sie hat einen fehler gemacht ,denn
sie ist nun alleine, er ist der starke, sie die schwache. Will seine männlichkeit mit diesem
gedicht beweisen -> kästner = macho.
der titel auch um seine freundin wieder zu verletzen. Nur noch sachlich ohne gefühle für ihn,
nur noch vesteckt lassen sie sich noch finden.
das ende noch zu verfassen ist unnötig, das liebespaar weiss schon lange es ist zu lange, so
wie der leser. Botschaft kästners an freundin -> es kam überhaupt nicht unerwartet für mich
blabla machogetue.
er trauert mit stolz und hat nun abgeschlossen.