Sie sind auf Seite 1von 6

001860_L03:2495 EE2 0Unit 01 1.8• 14.03.

2007 11:35 Uhr Seite 29

3
LEKTION
Jugendliche in Deutschland

Schaut euch das Bild an.


Wie verbringen die Jugendlichen ihre Freizeit?
Wie ist das bei euch?
Womit beschäftigen sich die Jugendlichen in eurem Land in ihrer Freizeit
hauptsächlich?

Macht eine Umfrage in der Klasse und dann eine Hitliste mit den
ersten 3 Plätzen.

LEK T ION 3 29
001860_L03:2495 EE2 0Unit 01 1.8• 14.03.2007 11:35 Uhr Seite 30

LEKTION
A Freizeit
A1 Was macht ihr am liebsten in eurer Freizeit?

Ein Jugendmagazin hat eine Umfrage zum Freizeitverhalten von jungen


Leuten in Deutschland gemacht.

a Was berichten die Jugendlichen? Lies die Texte.


Sarah, 17 Lars, 14
Also, während der Woche ist Wie ich meine Freizeit verbrin-
Ausgehen nicht drin, aber ge? Ich spiele Fußball. Mittwo-
Maya, 16 samstags gehe ich eigentlich chs, freitags und samstags gehe
In meiner Freizeit lese ich immer in einen Club. Norma- ich zum Training in den Fuß-
meistens Bücher, vor allem lerweise gibt’s am Samstag ballverein. Das finde ich super,
Kathrin, 14 Jugendbücher, aber auch ande- Mottoabende, z.B. hieß der letzte Woche „Ladies weil ich mich da auch mit meinen Freunden tref-
Also, nach der Schule – und re Literatur. Damit meine ich Foto Session“. Da sollten sich die Mädchen fen kann. Danach gehen wir meistens noch in
natürlich auch am Wochenen- eigentlich französische Litera- schick anziehen und sie wurden dann professio- die Cafeteria. Meine Mutter findet das allerdings
de – treffe ich mich mit meinen tur, denn meine französische Brieffreundin nell fotografiert, also von einem Fotografen. Und nicht so gut. Sie meint, ich sollte nach dem Trai-
Freunden und dann gehen wir schickt mir immer literarische Bücher, die sie am Ende kriegte man sogar kostenlos eine Foto- ning gleich nach Hause kommen und Hausauf-
in eine Cafè und unterhalten uns. Am Samstag auch selbst für die Schule lesen muss. Einmal in CD mit den Bildern. Allerdings muss ich sagen, gaben machen. Zum Glück ist mein Vater auch
sind wir in der Jugenddisco. Da gehen übrigens der Woche gehe ich auch in unsere Stadtbüche- dass sich die Programme in der letzten Zeit oft Fußball-Fan und hat mehr Verständnis für mich.
die meisten aus meiner Klasse hin, weil die Prei- rei. Die geben mir immer gute Tipps, welche wiederholen. Das nervt manchmal ganz schön! Manchmal gehen wir sonntags zusammen ins
se für die Getränke nicht so hoch sind wie in den Bücher besonders spannend sind. Manchmal ge- Stadion und schauen uns ein Spiel an, wenn in-
anderen Clubs. Außerdem sind auch meine he ich am Wochenende mit meiner Freundin ins teressante Mannschaften spielen.
Eltern damit einverstanden und motzen* nicht, Kino. Am liebsten sehen wir Zeichentrickfilme.
wenigstens nicht über das Thema „Ausgehen“. Ich weiß, dass das eher etwas für Jüngere ist,
Ich kriege schon genug zu hören, weil ich so sel- aber es macht mir einfach Spaß und meiner
ten zu Hause bin und auch nicht im Haushalt Freundin auch.
mithelfe.
b Mach eine Tabelle in deinem Heft und ergänze die Informationen aus den Texten.
*motzen: ständig kritisieren

Name Freizeit- Wann? Wie oft? Grund Reaktion der Eltern


beschäftigung

Timo, 16 Kathrin Cafeteria, samstags Jugenddisko nicht so teuer, positiv


Ich bin Mitglied bei Greenpea- Patrick, 15 Jugenddisko Eltern sind einverstanden
ce, weil ich mich für den Um- Ich verbringe meine Freizeit
weltschutz engagiere. In unse- meistens zu Hause. Da höre Timo
rer Gruppe sind wir etwa 15 ich Musik oder spiele Compu-
Leute und treffen uns zweimal terspiele. Ich habe letztes Jahr
in der Woche. Zur Zeit läuft unsere Aktion „Grü- in den Sommerferien gejobbt und mir einen neu-
ne Innenstadt“. Wir wollen den Leuten zeigen, en Computer gekauft. Nachmittags kommen c Macht Interviews in der Klasse und nehmt sie auf. Berichtet dann in der Klasse darüber,
wie man mit einfachen Mitteln seine Wohnge- dann auch meine Freunde. Dann spielen wir zu- was ihr über eure Mitschülerinnen und Mitschüler erfahren habt.
gend schöner machen kann. Das kostet natürlich sammen und tauschen unsere Spiele aus. Es ist
viel Zeit – fast meine ganze Freizeit geht dafür nämlich nicht so teuer, wenn man sich nicht alle
drauf. Aber es macht mir auch mehr Spaß als alle Spiele selbst kaufen muss. Meine Eltern sind
anderen Hobbys. nicht gerade begeistert von meinen Freizeitakti-
vitäten. Sie würden es besser finden, wenn ich
mich irgendwie mit Sport beschäftigen würde.
Aber das ist nicht das einzige Thema, bei dem es
Streit gibt!

30 LEKTION 3 LEKTION 3 31
AusBlick 1 Brückenkurs • ISBN 978-3-19-001860-4 • © Hueber Verlag 2007
001860_L03:2495 EE2 0Unit 01 1.8• 14.03.2007 11:36 Uhr Seite 32

LEKTION
d Ergebnisse einer Umfrage f Was erfahren wir über die Jugendlichen aus A1? Schreibe weitere Aussagen und nimm dazu die
Beschreibe die Statistik. Ausdrücke im Kasten.
Ordne dann zu und notiere die genauen Prozentzahlen. über / mehr als Sarah zieht sich für die Foto-Session schick an.
genau
Freizeit der Jugend etwa / ungefähr sich schick anziehen ■ sich mit Freunden verabreden ■ sich über das Programm ärgern ■
(Jugendliche zwischen 12 – 25) fast / knapp sich mit den Eltern streiten ■ sich für Literatur interessieren ■ sich mit Freunden treffen ■
weniger als sich für die Umwelt engagieren ■ sich mit ... beschäftigen
70 %

68%
60 %
65% g Wie ist es bei dir? Berichte über dich und benutze die Ausdrücke aus a.
61%
50 %
50%
40 %
die Hälfte: 50 % A2 Telefonieren mit Folgen
ein Drittel: 33 %
35% ein Viertel: Immer mehr Jugendliche geraten in die Schuldenfalle
30 % 33% 25 %
29% 28% ein Fünftel: 20 %
20 % 25% a Was ist mit der Überschrift gemeint? Kreuze an.
10 %
1 Die Jugendlichen haben viel Geld und haben keine Schulden.
2 Die Jugendlichen geben mehr Geld aus als sie haben und machen zu viele Schulden.
3 Die Jugendlichen haben wenig Geld und können keine Schulden machen.
n

en

,D n
o)

et

le
ffe

re

he

se

fe

ie
rn
isc
ib

eh
au

Le

sp
se
tre

te
re

sg
nk

eo
rn

In
tt

b Lies den Text. Wie oft benutzen die Jugendlichen das Handy? Unterstreiche die Textstellen.
ik

Au
e

ub
Fe

Ei

id
us
nd

or

,V
Cl
M

Sp
eu

PC
o,
Fr

in
(K

„Treffen wir uns später?“ – „Klar, ich ruf dich an, wenn ich Zeit habe“ – Fünf Minuten
später eine SMS geschrieben: „Tolle Idee mit dem Treffen. Freu mich dich zu sehen.
1 Über zwei Drittel der Jugendlichen, nämlich a sehen am liebsten fern.
Muss dir unbedingt die Geschichte mit Alex erzählen ...“ – SMS-Antwort: „Bin neugie-
____ Prozent der Jugendlichen b kauft gern ein.
rig und gespannt. Und du weißt noch nicht das Neuste von Jenny. Erzähl ich dir. CU.“
2 Etwas weniger als zwei Drittel, also ____ Prozent, c liest gern in der Freizeit.
Drei Stunden später. Das Handy klingelt: „Ich hab jetzt Zeit. Treffen wir uns in einer
3 Etwa drei Fünftel, das heißt 61 Prozent der Ju- d ist Ausgehen die beste Freizeitbeschäftigung.
Stunde bei dir?“ – „Komm vorbei, ich bin zu Hause.“ – 30 Minuten später klingelt wie-
gendlichen, e interessiert sich für Sport.
der das Handy. „Du, ich habe grade Kevin getroffen. Wir wollten noch was zusammen
4 Genau die Hälfte der Jugendlichen, also ____ f treffen sich mit Freunden.
trinken gehen. Das wird etwas später.“ – „Kein Thema, ich sitze eh noch an Mathe. Lass
Prozent, g surft im Internet.
dir Zeit und Gruß an Kevin.“ 15 Minuten später eine SMS aus der Stadt: „Gruß von Ke-
5 Über ein Drittel, nämlich ____ Prozent, h hören in ihrer Freizeit gern Musik.
vin zurück. Wäre toll, wenn du Mathe mal an die Seite packst und zu uns kommst. Die
6 Genau ein Drittel, also ____ Prozent der Jugend- i beschäftigt sich mit dem Computer und
Cola haben wir schon für dich bestellt. :-)“ – SMS-Antwort: „Bin schon unterwegs. Muss
lichen, Videospielen.
nur die Funktion zuende diskutieren, aber dann bei euch“.
7 Für ____ Prozent der Jugendlichen
Weitere 20 Minuten später. Das Handy klingelt erneut: „Grüß dich. Wo steckt ihr denn?
8 Nur ein Prozent weniger, das heißt ____ Prozent,
Ich bin direkt in unserem Lieblingscafe.“ – „Na, wir sitzen hinten in der Ecke.“ – „Ach,
9 Und genau ein Viertel, nämlich ____ Prozent, Etwa drei Fünftel, das heißt 61 Prozent der
da ...“
Jugendlichen, sehen am liebsten fern.
c Wie viel kosten Gespräche und SMS in deinem Heimatland?
e Macht aus verschiedenen Materialien (Fotos, Zeichnungen, Texten, ...) Collagen zum Thema Freizeit Überlegt in der Klasse: Was hat die Geschichte mit dem Titel zu tun?
und stellt sie in der Klasse vor.
d Mein Handy
GR1 Verben mit sich (reflexive Verben) Wie (oft) und wann benutzt du es? Wer bezahlt die Handyrechnung?
Berichte in der Klasse.
Die Hälfte der Jugendlichen interessiert sich für Sport.
Ein Viertel beschäftigt sich mit dem Computer und Videospielen.

ich interessiere mich wir interessieren uns


du interessierst dich ihr interessiert euch für Sport
er/sie/es interessiert sich sie/Sie interessieren sich

32 LEKTION 3 LEKTION 3 33
AusBlick 1 Brückenkurs • ISBN 978-3-19-001860-4 • © Hueber Verlag 2007
001860_L03:2495 EE2 0Unit 01 1.8• 14.03.2007 11:36 Uhr Seite 34

LEKTION
GR2 Deklination der Adjektive und der substantivierten Adjektive (Plural)
B Disco
a Lies den Text und notiere den Kasus. (Nominativ, Akkusativ, Dativ, Genitiv)
B1 Schaumpartys
23 Prozent der Jugendlichen telefonieren täglich mehr als eine Genitiv
Stunde mit anderen Jugendlichen. Im Durchschnitt telefonieren
die Jugendlichen 43 Minuten am Tag. Mit ihren Eltern sprechen
sie dagegen nur 12 Minuten. Für die meisten Jugendlichen ist
das Telefonieren mehr als nur ein angenehmer Zeitvertreib.
Jugendliche suchen den Kontakt mit Gleichaltrigen, weil ihrer
Meinung nach nur sie Verständnis für ihre Probleme haben.

b Mach eine Grammatiktabelle mit Hilfe des Textes oben.

mit Artikel ohne Artikel


a Beschreib die Fotos. Was kannst du darauf erkennen?
nach: nach:
Wo wurden die Fotos deiner Meinung nach gemacht? Begründe deine Meinung.
die, diese, jene; dieselben; – (ohne Artikelwort)
alle; die meisten; keine; mehrere; einige;
b Schreib aus den angegebenen Informationen einen Text zu „Schaumpartys“ .
meine, deine usw.; welche ein paar; mehr;
Achte darauf, dass der Satz nicht immer mit dem Subjekt beginnt.
viele; 20 (Zahlwörter)
die ____ Wer? Nominativ ____ Schaumpartys / seit vielen Jahren / in vielen Discos in Deutschland / sehr beliebt sein.
die jung___ Leute jung___ Leute zwar Schaumpartys / ursprünglich / auf der spanischen Mittelmeerinsel Ibiza / entstehen,
(Perfekt)
die ____ Wen? Akkusativ Jugendliche aber Deutschland / längst / zum Land der Schaumpartys / werden, (Perfekt)
die jung___ Leute jung___ Leute denn So viele Schaumpartys / in keinem anderen Land der Erde / stattfinden.
das richtige Mischungsverhältnis von Schaumflüssigkeit und Wasser / für die Qualität
den Jugendlichen Wem? Dativ Jugendlich___ des Schaums / ausschlaggebend sein.
den jungen Leuten jung___ Leuten Die Menge des Schaums / ebenfalls / sehr wichtig sein.
aber Der Erfolg einer Schaumparty / vor allem / vom Publikum abhängen,
der ____ Wessen? Genitiv Jugendlicher denn gute Partystimmung / nur mit den richtigen Leuten / entstehen können.
der jung___ Leute junger Leute Man / bei einer Schaumparty / natürlich / nass werden.
Die riesigen Wassermengen / daran / schuld sein,
denn etwa 3.500 Liter Wasser / bei großen Veranstaltungen / zusammenkommen.
Andere substantivierte Adjektive:
r/e Anwesende; r/e Arbeitslose; r/e Bekannte; r/e Deutsche; r/e Erwachsene; r/e Fremde; r/e Gleichaltrige;
Schaumpartys sind seit vielen Jahren in vielen Diskos in Deutschland sehr beliebt.
r/e Kranke; r/e Reisende; r/e Verletzte; r/e Verwandte
Zwar sind Schaumpartys ursprünglich ...

c Spiel c Du möchtest mit einem Freund / einer Freundin zu einer Schaumparty gehen.
Schreibt in Partnerarbeit drei substantivierte Adjektive aus der Schreibt in Partnerarbeit einen Dialog und benutzt dazu Redemittel aus dem Kasten.
Liste in b auf Kärtchen. Tauscht die Kärtchen aus schreibt die Spielt dann die Situation in der Klasse.
Erklärung des Wortes auf die Rückseite des Kärtchens. Kontrol-
liert dann in der Klasse, ob die Erklärungen richtig sind und Jugendliche ● ■
hängt die Kärtchen im Klassenraum auf. Ich würde gern ... , weil ... Warum denn ... ?
Kommst du mit? / Komm doch mit! / Sei Das finde ich ... / mag ich nicht besonders
Gewonnen haben alle, die drei richtige Erklärungen haben.
e i m Alter doch nicht so! / überhaupt nicht, weil ...
Leut 8 Da können wir (sicher) ... Das ist wirklich ... / Das ist mir viel zu ...
junge n 13 und 1 Außerdem sind da auch ... Ich würde lieber ... / Vielleicht könnten
he
zwisc Das wäre doch ... wir ...

● / ■ Ok, dann treffen wir uns um ... / Also gut, dann um ...

34 LEKTION 3 LEKTION 3 35
AusBlick 1 Brückenkurs • ISBN 978-3-19-001860-4 • © Hueber Verlag 2007
001860_L03:2495 EE2 0Unit 01 1.8• 14.03.2007 11:36 Uhr Seite 36

LEKTION
B2 „Jetzt steppt bei uns der Bär“ c Lies den zweiten Teil des Textes („Die Nikolausparty“).
Zwei Schüler mit der richtigen Party-Idee gegen Langeweile Was gehört alles zu den Partyvorbereitungen? Wer macht mit? Ergänze den Zettel.
- Handzettel in den Schulen verteilen (Alex, Chris)
- ...

Zuerst haben Alex und Chris Handzettel an Schüler verteilt, um die Party bekannt zu machen.
Dann ...

Die Nikolaus-Party die Musik auf. Sie machen sich mit der Anla-
Heute erwarten die beiden Jungen 200 bis 300 ge vertraut und packen ihre umfangreiche CD-
Jugendliche zu einer „Nikolausparty“ in einer Sammlung aus. Auch eine Sammlung klassi-
a Lies die Überschriften.
Tanzschule. Sie haben an die Schüler ver- scher Weihnachtslieder ist dabei, die
Was erfährst du über den Inhalt des Textes?
schiedener Schulen Handzettel verteilt. In der zwischendurch gespielt werden. Vor der Tanz-
Innenstadt kaufen Alex und Chris Teelichter schule wartet bereits eine Riesenschlange von
b Lies den ersten Teil des Textes („Die Idee“).
und Lametta in großen Mengen, während ein Jugendlichen. Alex und Chris stellen sich hin-
Mach Notizen zu den folgenden Punkten:
Bekannter Glühwein und Alex Mutter jede ter einen kleinen Tresen3 und bauen ihre Kas-
Anlass für den Partyservice, Ideen für interessante Partys, Gründe für die Firmengründung,
Menge Tannenzweige besorgt. Mit dem Au- se mit dem Wechselgeld auf. Im Eingang ste-
Vorteile einer eigenen Firma, Aktivitäten nach der Firmengründung
to bringen sie alles zur Tanzschule. Da stehen hen zwei Sicherheitsleute, die alle Gäste
auch schon einige Freunde, die bei Aufbau, kontrollieren. Dann geht’s los: Fröhliche,
Die Idee Dekorieren und Bedienen helfen. Vier Leute schicke oder mit Nikolausmützen gekleidete
Sie freuten sich auf eine Party in einem konto eröffnen, Rechnungen ausschreiben, of- arbeiten im Notfall als Sicherheitsleute. „Bis- Jugendliche drängen mit Pässen in der Hand
Schwimmbad und langweilten sich zu Tode: So fiziell werben und sich einen Namen zulegen. her hatten wir nur einmal Ärger mit Ange- in den Eingang. Im großen Tanzschulsaal
ging es Alex Franke, 18 Jahre, und Chris Lau- Nun heißt das Klein-Unternehmen Trippple P: trunkenen – aber das war uns eine Lehre. Des- dröhnt der Rap. Künstlicher Nebel kommt aus
tenbacher, 19 Jahre, aus Kempten im Allgäu. Es “Paranautic Party Pleasure“ nach dem halb achten wir auf Gäste, die sich nicht den Ecken. Schnell sind alle Sitzplätze besetzt.
kam keine Stimmung auf und jeder hing rum. Schwimmbad, wo alles angefangen hat. benehmen“, erklärt Chris. „Außerdem müs- Nach einer Stunde ist die Tanzfläche voll.
„Wie so oft“, dachten sich die beiden Jungs: „Wir renovieren jetzt ein kleines Büro für uns. sen alle, die heute Abend kommen, minde- Draußen stehen immer noch Gäste. Um 23
„Doch das muss auch anders gehen!“ Momentan sitzen wir noch im Büro von Alex stens 16 Jahre alt sein. Wir kontrollieren die Uhr abends kommen noch mal viele Schüler.
Sie hatten eine Idee: „Wir organisieren selbst Vater“, sagt Chris. Mittlerweile kennen beide Ausweise, denn das Gesetz schreibt das Min- Die Party geht bis ein Uhr. Alex und Chris grin-
Partys für junge Leute.“ Jedesmal mit einem an- die lokalen Wirte. Sie mieten vorwiegend klei- destalter vor.“ sen von einem Ohr zum anderen: „Ungefähr
deren Motto an einem anderen Ort, mit nied- ne Hallen oder auch Tanzschulen für die Partys Der Tanzschulbesitzer zeigt den Helfern, wo 250 Leute sind hier. Wir haben gut geplant.
rigen Eintrittsgeldern, preiswerten Getränken an. Der Wirt kann seine Getränke verkaufen. Mit das Getränkelager ist und wo man Glühwein Da bleibt auch für uns etwas übrig!“, schreit
und guter Musik. den Eintrittsgeldern finanzieren die beiden Jungs wärmen kann. Daniela, Carmen und Steffi ver- Alex, um den Bass zu übertönen. Keine Frage
Der erste Versuch war eine „Zwischenzeugnis- Discjockeys aus der Gegend, Auftritte lokaler teilen Tannenzweige und Teelichter auf den – hier stehen zwei künftige Geschäftsleute.
Party“. Schüler mit schlechten Noten konnten Nachwuchskünstler und auch die Dekoration. Tischen und kleben Getränkepreislisten an die
ihr Zeugnis zeigen und bekamen einen extra Die größte Aktion war bisher eine Karibik-Par- Wände. An diesem Abend legen Lollo und Tim 3) Tresen: Tisch, an dem Getränke ausgeschenkt werden
billigen Eintritt. Das Konzept kam an. Es schi- ty mit passender Dekoration. 2 000 Leute ka-
en, als hätten alle Schüler aus Kempten darauf men. Anschließend sind wir am Stock gegan-
gewartet. Endlich Partys, wo „der Bär steppt“1 gen“2, meint Alex. „In der Schule waren wir
Der Erfolg brachte Alex und Chris wieder zum ziemlich schläfrig, mussten uns aber Sprüche
d Wie findet ihr die Idee von Alex und Chris? Sprecht darüber in der Klasse.
Nachdenken: „In unserer Gegend gibt es nur der Lehrer anhören: Wer Unternehmen führen
wenige Diskos, und die sind auch noch teuer. kann, kann auch Hausaufgaben machen. Wo-
e Berichte über eine Party, wo du selbst warst und die dir gut gefallen hat.
Also haben wir aus der Idee ein Geschäft ge- mit sie irgendwie recht haben.“
Mach dir zuerst Notizen zu:
macht und haben ein Gewerbe angemeldet.“ 1) da steppt der Bär: da ist was los
Ort, Partythema (z.B. Faschingsparty), Publikum, Musik, Getränke, Dauer ...
Mit der Anmeldung konnten sie ein Geschäfts- 2) am Stock gehen: total erschöpft sein

Schreib dann einen Partybericht für die Schülerzeitung.

36 LEKTION 3 LEKTION 3 37
AusBlick 1 Brückenkurs • ISBN 978-3-19-001860-4 • © Hueber Verlag 2007
001860_L03:2495 EE2 0Unit 01 1.8• 14.03.2007 11:36 Uhr Seite 38

LEKTION
C „Ich träume vor mich hin …“
a Ordne den Traumbildern die passenden Handlungen zu.

Ich bin ein seltsames Gesicht,


ich mache die Nacht hell. das sieht dich an.

Ich bin ein Scheinwerfer am Mercedes,

Ich bin ein frierender Schmetterling
nach dem Regen. und schlage und kratze
ich fahre, wohin ich will.
Ich bin am Meer die und beiße dich.
letzte kleine Welle am Strand.
Ich bin ein Scheusal

Ich bin eine bunte Seifenblase
niemand weiß, was ich tue.

Ich bin ein Gartenzwerg
und warte, bis mich jemand kauft.
und warte, bis mich jemand kauft.
Ich bin unsichtbar,

Ich bin ein Fahrrad,
ich schicke mich dir. …
Ich bin eine bunte Postkarte aus Tahiti,

und platze überhaupt nicht.
Ich bin ungeheuer gescheit,

Ich bin …
Ich bin
ich kann jedes Buch
Ich bin
in jeder Sprache lesen.
Ich bin
Ich bin
Ich bin
Ich bin

b Was fällt dir ein, wenn du von dir träumst? Schreib auf, ohne
lange nachzudenken. Du hast 3 Minuten Zeit!

ICH

c Ordne deinen Traumbildern passende Handlungen zu und


schreib selbst ein Gedicht.

38 LEKTION 3
AusBlick 1 Brückenkurs • ISBN 978-3-19-001860-4 • © Hueber Verlag 2007

Das könnte Ihnen auch gefallen