Sie sind auf Seite 1von 5

TU Dresden | Wintersemester 2018 / 2019

VL Orientierungswissen Erziehungswissenschaft: Schule als Institution


Prof.in Dr. Anke Langner

Hinweisblatt zum Praktikumsbericht des Grundpraktikums im


Modul BW-1

Allgemeines zum Grundpraktikum

 Praktikumsziel: Überprüfung der Berufswahlentscheidung, Auseinandersetzung

mit dem Berufsfeld Schule und den komplexen Anforderungen an den Lehrberuf

 Schwerpunkt: Reflexion der Beobachtung und Hospitation

 Tipp, um Beobachtungen und Eindrücke festzuhalten: Praktikumstagebuch

Allgemeines zum Praktikumsbericht

 Ziel des Praktikumsberichts: Darstellung und Reflexion Ihrer Beobachtungen bzw.

des damit verbundenen Lernprozesses

o Anpassung des Berichts an die jeweilige Schulsituation

 Unbedingt beachten: Kriterien des guten wissenschaftlichen Arbeitens (z.B.

Deckblatt, Seitenzahlen, Inhaltsverzeichnis, Zitation, Literaturverzeichnis)

Abgabe und Bewertung des Praktikumsberichts

Bitte reichen Sie Ihren Praktikumsbericht ausschließlich digital über OPAL ein. Nutzen

Sie dazu den entsprechenden OPAL-Aufgabenreiter „Praktikumsbericht“ im OPAL-Kurs

„VL Orientierungswissen Erziehungswissenschaft: Schule als Institution“.

Beachten Sie dabei unbedingt:

 Dateimenge: Bitte fügen Sie alle Erarbeitungen in einem Dokument zusammen.

Nutzen Sie dazu ggf. einen Konverter.

 Dateiformat: Bitte reichen Sie ausschließlich Dokumente im PDF-Format ein.

!  Dateiname: [Nachname, Vorname_Grundpraktikum_WiSe 18-19_Wochentag der

Vorlesung]

 Selbstständigkeitserklärung: Bitte versichern Sie durch eine händische

Unterschrift im Anschluss an Ihren Bericht, dass Sie ihn selbstständig verfasst

haben. Dies geschieht über ein Formblatt, das Sie im OPAL finden. Bitte geben Sie

Ihre personenbezogenen Daten digital ein. Die Unterschrift leisten Sie bitte

1
TU Dresden | Wintersemester 2018 / 2019
VL Orientierungswissen Erziehungswissenschaft: Schule als Institution
Prof.in Dr. Anke Langner

händisch. Das aufgefüllte Formblatt wird dem digitalen Grundpraktikumsbericht

angefügt sowie in Druckform bei der Professur für Erziehungswissenschaft mit

dem Schwerpunkt Inklusive Bildung (WEB 125) abgegeben.

 Abgabefrist: Bitte reichen Sie für eine zügige Rückmeldung und Bewertung Ihren

Bericht möglichst zeitnah ein. Im Rahmen Ihrer Studienordnung besteht die letzte

Möglichkeit der Abgabe bis zum 31.03.2019.

Rückmeldung und Bewertung

Im Rahmen der Studienordnung soll das Bewertungsverfahren vier Wochen nicht

überschreiten. Eine Verdopplung der Korrekturlast im WiSe 18-19 wird aber zu zeitlichen

Verzögerungen führen.

Sie erhalten eine individuelle, schriftliche Rückmeldung zu Ihrem Praktikumsbericht.

Folgende Kriterien spielen bei der Bewertung eine zentrale Rolle:

 Praktikumsziele  Abschließende Reflexion

 Darstellung der Tätigkeit  Schulbeschreibung

 Reflexion der eigenen Tätigkeit  Zitation

 Beobachtungen  Literaturverzeichnis

Die Leistungsverbuchung im HISQIS kann aufgrund der technischen Infrastruktur erst

erfolgen, wenn alle Studierenden der Lerngruppe Ihre Nachbereitung des Berichts

adäquat erledigt haben. Langwierige Nachbereitungen des Berichts einzelner

Studierender führen also zu zeitlichen Verzögerungen bei der Notenverbuchung für

alle Studierenden.

TEIL I: Einleitung

 Zielsetzung: Was wollten Sie erleben/erfahren? Was wollten Sie beobachten?

Hatten Sie einen „Erkundungsschwerpunkt“/ eine besondere Fragestellung?

 Rahmenbedingungen: An welcher Einrichtung haben Sie Ihr Praktikum

absolviert?

 max. 1 Seite

2
TU Dresden | Wintersemester 2018 / 2019
VL Orientierungswissen Erziehungswissenschaft: Schule als Institution
Prof.in Dr. Anke Langner

TEIL II: Darstellung und Reflexion der eigenen Tätigkeiten

 kurze Benennung der Aufgaben- und Einsatzbereiche

 Darstellung des Praktikumsverlaufs, z.B. Vorbehalte, Einstiegsschwierigkeiten,

Rollenfindung, Beobachtungs-/Interessenschwerpunkte, Situation am Ende

 Auseinandersetzung mit den persönlichen Lernerfahrungen

o Was hat mich verwundert oder überrascht?

o Habe ich neue Erkenntnisse gewonnen? Welche?

o Haben sich neue Fragestellungen entwickelt? Welche?

o Wie schätzen Sie Ihre persönlichen Voraussetzungen für den Lehrberuf ein?

Berücksichtigen Sie dabei die Rückmeldungen der Schüler*innen, der

Mentor*innen sowie weiterer Personen aus dem schulischen Umfeld.

o Welche Fähigkeiten möchten Sie noch erwerben?

o Welche Studieninhalte in Bezug auf sich selbst bzw. Ihre eigene

Lehrpersönlichkeit möchten Sie im weiteren Verlauf Ihres Studiums

vertiefen?

 ca. 2- 4 Seiten

TEIL III: Beobachtung, Deutung und wissenschaftliche (!) Reflexion

 Beobachtungsprotokoll mit kurzer Beschreibung der beteiligten Personen bzw.

der Lerngruppe sowie der Situation

 Dokumentation von ein bis zwei konkreten Beobachtungen (ohne Deutung und

Wertung)

 Reflexion der Beobachtung, ca. 5 Seiten

o Welche theoretischen Inhalte aus Ihren besuchten Lehrveranstaltungen

werden innerhalb der Beobachtung aktiviert?

o Inwiefern ist hier bildungswissenschaftliches Wissen für Sie relevant und

nützlich?

o Welche eigenen Vorstellungen, Überzeugungen und subjektiven Theorien

kommen bei der Beobachtung zu tragen, die Sie mit Hilfe Ihres

bildungswissenschaftlichen Wissens kritisch überprüfen könnten?

 Auswahlkriterium der Beobachtung: Interesse


3
TU Dresden | Wintersemester 2018 / 2019
VL Orientierungswissen Erziehungswissenschaft: Schule als Institution
Prof.in Dr. Anke Langner

 Begründung der Auswahl des Protokolls

o Was hat mich angesprochen?

o Ist die Beobachtung typisch für meine Erfahrungen an der

Praktikumsschule oder für Schule und Unterricht im Allgemeinen?

o Was empfand ich als irritierend/interessant bzw. als positiv/negativ?

o Was hat die Beobachtung mit mir und meinem zukünftigen Beruf zu tun?

 Begründung im Hinblick auf biographische und problemorientierte Aspekte

 Themenfindung des Protokolls: Was kann man an den Protokollen „sehen“?

 Interaktionen (z.B. kommunikative Strategien)

 Lehrverhalten (z.B. Körpersprache)

 Kooperation zwischen Lehrenden (z.B. Team-Teaching)

 Umgang mit heterogenen Lerngruppen, Individuelle Förderung

 Methoden (z.B. kooperatives Lernen) und Medien (z.B. Einsatz von digitalen

Medien zum individualisierten Lernen)

 Projektorientierter Unterricht/Projektarbeit

 Schule und Ausschluss (z.B. Mobbing)

 Krisen, Konflikte und Gewalt

 Etikettierung und Stigmatisierung

 Partizipation von Schüler*innen

 Regeln und Rituale

 Formen der Leistungsbeurteilung (z.B. Welches Auswirkungen hat dies auf

das Selbstbild der Schüler*innen?)

 Unterrichtsgespräche

 Darlegung des Themas: in eigenem Worten das Thema „auf den Punkt“ bringen:

Welches Problem wird deutlich? Wer ist daran beteiligt? Warum kommt es zu

diesem Konflikt? Welche Rolle/n spielen die beteiligten Personen? Welche

Bedingungen sind wichtig?  Theoriegeleiteter Zugang zur Thematik

(Literaturbezug)

 Deutung, Darstellung, Klärung der Situation bzw. des Themas mit geeigneter

Literatur, 2 bis 10 wissenschaftliche Bezugsquellen aus der SLUB


4
TU Dresden | Wintersemester 2018 / 2019
VL Orientierungswissen Erziehungswissenschaft: Schule als Institution
Prof.in Dr. Anke Langner

TEIL IV: Schlussteil

 Gesamtsicht auf das Praktikum, ca. 2 - 3 Seiten

 Reflexion mit Perspektiven für Studium: Welche studienrelevanten

Fragestellungen leiten sie aus dem Praktikum und dem Vorbereitungsseminar ab?

 Reflexion der Berufswahlentscheidung: Welche Schlüsse ziehe ich bezogen auf

das Anforderungsprofil und das Berufsbild der Lehrer*in?

Formale Kriterien

 8 bis 15 Seiten

 grammatikale und formale Richtigkeit

 Deckblatt mit den üblichen persönlichen Angaben (Name, Adresse,

Studiensemester, E-Mail, Fakultät, Institut, Professur usw.) und Angaben über die

Praktikumsstelle (Name, Adresse)

 deutliche Schrift, Blocksatz, 1½-facher Zeilenabstand, Seitennummerierung

 Inhaltsverzeichnis und entsprechende Gliederung des Fließtextes

 Anonymisierung der Schüler*innen und Lehrer*innen

Das könnte Ihnen auch gefallen