Sie sind auf Seite 1von 2

Test Receiver

Mclntosh
KEINER
M
FÜR ALLE
it 600 Mark in der Ta-
sche, der Rang-und-Na-
da mitgeholfen haben. Dem
vermochte die Verstärkersek-
rakter trug dem Denon in
Verbindung mit Abstrichen
MAC 4300 V
Was kauft der absolute HiFi-
men-Liste (Seite 76) in der tion im Hörtest nicht mehr bei der Großsignalfestigkeit Snob? Turmhohe Superbo-
Hand, den Wunsch nach Ra- ganz zu folgen, knapp vom einen Platz in der Oberen xen oder ein Plattenlaufwerk,
dio und Verstärkung im Kopf Sansui abgeschlagen, landete Mittelklasse ein. das aussieht wie eine Einzel-
und sowohl Receiver als auch der TX 7520 schließlich in der anfertigung für den Maharad-
die Kombination aus Tuner Oberen Mittelklasse. Der direkte Antennen-Aus- scha?
und Verstärker im Auge - was blick auf den Stuttgarter Fern-
kommt dabei nun heraus? Der Dem Dreiergrüppchen JVC sehturm gefiel auch dem Pro- Nein, er wird sich eher für ein
Blick in die Sparte „Vollver- RX 222, Rotel RX 845 und ton nicht so gut, mit Gesprat- „bescheidenes" Radio für
stärker" weist den Marantz dem mit 750 Mark eben noch zel verlangte auch er nach ei- runde 10 000 Mark begei-
PM 25 aus der Spitzenklasse zur selben Preisklasse zählen- nem Dämpfungsglied in der stern, genauer für den Recei-
III für inzwischen nur noch 450 den Pioneer VSX 3300 blieb Antennenleitung. In keinem ver MAC 3400 V von MC
Mark als wohlfeiles Angebot hier der Zugang verwehrt. Verhältnis dazu stand die Ver- Intosh.
aus, für 50 Mark weniger Verbissen kämpften sie Kopf stärkersektion: Baßstark und
kommt aus der Spitzenklasse an Kopf, wobei der JVC im vor allem durchsichtig erspiel- Besucher wird dann das
IV vielleicht auch noch der CD-Programm zunächst die te sie dem D 940 doch noch die „Wohlsituierf'-Design der
Denon PMA 250 in Frage. Die Nase deutlich vorne hatte. Spitzenklasse IV. 60er Jahre ansprechen. Das
übrigen 200 Mark sind für ei- Der beträchtlich nüchterner, schlichte Infrarot-Fernbedie-
nen akzeptablen Tuner aller- ausgedünnter klingende Pho- Ganz ähnlich sein Klassenka- nungskästchen, gerade sechs
dings ein Witz. no-MM-Eingang ließ jedoch merad N AD; zugunsten eines Stationstasten oder die küm-
auch ihn im Mittelklassefeld ruhig und ausgewogen klin- merlichen Leuchtkettchen
Umgekehrt sticht bei den Tu- zum Stillstand kommen. Was genden Verstärkers verlangt zur Anzeige der Ausgangslei-
nern der Grundig T 8200 für für ein Rennen! auch er Einschränkungen stung und der Senderfeldstär-
500 Mark ins Auge, mit 100 beim Radioempfang. ke lassen den Argwohn, hier
Mark für einen Verstärker
kommt man allerdings erst
Nakamichi SR 4 E Eine Klasse für sich stellt der
würde überschwenglichem
HiFi-Luxus gefrönt, aber gar
recht nicht weit. eröffnet eine Nakamichi SR 4E dar; kurz- nicht erst aufkommen.
Klasse für sich fristig stieß er in den Bereich
Bleiben nur noch die Recei- der einsamen Spitzenklasse- Goldglanz findet sich bei die-
ver. Also weg mit den Vorur- Von der Idee her verwandt, II-Referenz Revox B 285 vor. sem Receiver nur auf der
teilen und Mut zur Wahrheit: beanspruchen der Sherwood Der noch einmal 1100 Mark Rückseite, bei den Anschluß-
In dieser Preisklasse gibt's S 2770 R CP und der Ken- teurere Revox distanzierte buchsen für CD, „Laser"
keine Alternative. Speziell wood K RV 127 R gleicher- den Nakamichi jedoch mit an (Bildplatte), zwei Cassetten-
der Sansui RZ 1000 konnte maßen einen zentralen Platz Feinheiten und Timbre rei- decks und für einen Platten-
sich da hervortun, erntete in der Audio/Video-Kombi- cheren Singstimmen und et- spieler mit Moving-Magnet-
beim Hörtest einhelliges Lob nationsanlage, wobei der was detailschärferer Räum- Abtaster. Wer die meist edle-
für sein sympathisches, etwas Kenwood mit dem echten lichkeit. So eröffnet der SR ren Moving-Coil-Systeme be-
verschmustes Klangwesen Dolby-Lizenzverfahren für 4E als Referenz die bisher bei nutzen will, sollte nach der
und an der Rotorantenne ein Surroundklang allerdings Receivern fehlende Spitzen- Vorstellung von Mclntosh
vorzeigbares Attest über 90 überzeugender wirkt. Den klasse III. Eben eine Klasse ohnehin einen gesonderten
Prozent Empfangsleistung. klassischen Receiverfunktio- für sich. Vor-Vorverstärker verwen-
Zufriedene Gesichter auch im nen wird er mit tadellosen Tu- den.
Meßlabor, einzig der etwas nerleistungen und einem Der Mclntosh Mac 4300 V ist
schmalbrüstige und deshalb noch passabel klingenden ein Fall für die oberen Zehn- Zum Verbund mit der Video-
schnell heißlaufende Trafo Verstärker gerecht: Obere tausend (soviel kostet er TV-Anlage lädt der MAC
wurde kritisiert. Das Ender- Mittelklasse. Der Sherwood auch), die schon eine Villa am 4300 schon mit entsprechen-
gebnis „Spitzenklasse IV" mußte sich mit der Mittelklas- Starnberger See und einen den Tasten ein, zur Ümschal-
darf aber für einen 600-Mark- se I zufriedengeben, zum Bentley davor haben und nun tung von Bild und Ton muß
Receiver als eindeutige Kauf- Sprung nach oben fehlte es noch etwas suchen, das den man aber noch den „Video
empfehlung verstanden wer- ein wenig an Natürlichkeit gewissen „Touch" im Klang Switcher" MVS l zukaufen.
den. und Abbildungsfreude. hat. Vom Empfang her kann
der Mac natürlich mit der Re- Schließlich erlaubt der Mac
Der gerade 50 Mark teurere Denon DR A 425, N AD 7240 ferenz Revox nicht mithalten, nicht nur den Anschluß von
Onkyo TX 7520 erntete eben- PE und der Proton D 940 ge- aber notfalls kann man sich zwei zusätzlichen Boxenpaa-
falls Meßlorbeer, eine gewis- ben mit Preisen zwischen 900 die Moderatoren von entfern- ren, sondern auch von abge-
se Verwandtschaft des Emp- und 1300 Mark Spekulatio- teren Sendern ja ins Haus setzten Sensoraugen für die
fängerteils zum bisweilen nen über Für und Wider von kommen lassen. Fernbedienung. Dann steht
schon unheimlichen Refe- Einzelgeräten neue Nahrung. Hans-Ulrich Fessler der Amerikaner nicht nur in
renztuner Onkyo T 9990 mag Der etwas harte Klangcha- Gerald Nelsen der guten Stube, sondern
ebenso im Kamin- oder

24 stereoplay 10/1988
Meßwerte
Ausgangsleistung (1 kHz, 1% Kges)
2x140 Watt an 8 Ohm
2x200 Watt an 4 Ohm
2x145 Watt an 2 Ohm
Hohe Leistungsreserven, sehr gutes
Übersteuerungsverhalten
Harmonische Verzerrungen
in Abhängigkeit von der Frequenz, Klirr-
spektrum (2,5 kHz, 10 Watt, 2 Ohm)

Extrem geringe Verzerrungen


Dämpfungsfaktor Impulswiedergabe
bezogen auf 8 Ohm an komplexer Last

Schlafzimmer musikalisch zur der Mac unmißverständlich: ste Abstufungen des Klang-
Verfügung. Man halte mir bitte solch un- kolorits einer Geige oder
Hoher, recht günstig verlaufender
sägliches Getümmel von Bratsche, zarte Stimmnuan- Dämpfungsfaktor, noch gute Impuls-
Auch bei der dreifachen Last Fernsendern vom Leibe, das cen, der Mac entlockte den wiedergabe
Eingangsempfindlichkeit, Übersteue-
achtet der Mac selbständig bin ich als Amerikaner über- stereoplay-Referenzboxen rungsfestigkeit, Geräuschspannungs-
darauf, daß nie zuviel von ihm haupt nicht gewohnt. Wenn TMR 220 von T + A derlei abstand
CD: 370 mV 86 dB
verlangt wird. Übliche Tran- rechts und links die Frequenz- Töne auf genußvoll-meisterli- MM: 3,1 mV 95 mV 78,5 dB
MC:-µV -mV -dB
sistorverstärker kappen bei luft sauber war, nahm er sich che Weise.
Überlastung die Pegelspitzen jedoch liebevoll der Stations- Befriedigende bis gute Störabstände
Eingangkapazität (MM) 100pF1
einfach ab und produzieren schwächlinge an, engte aber Die älteren Semester unter
somit häßliche Verzerrungen. ein wenig ihre Stereoperspek- den Testern fühlten sich un- Sehr günstiger Wert
FM-Eingangsempfindlichkeit
tiven ein. willkürlich an den farben- Mono (30 dB): 0,88 µV
Wenn der 3400 hingegen her- sprühenden, ätherischen Stereo (50 dB): 24 µV

ausfindet, daß sich die Ein- Bei allen „vernünftigen" Sen- Charakter der berühmten Hervorragende Empfindlichkeit
und Ausgangstöne der End- dern lief der Mac sofort zu Mclntosh-Röhrenverstärker FM-Geräuschsp.-Abst. Stereo 72,5 dB

stufe nicht mehr in Überein- Höchstform auf und verkniff erinnert, zumal der neue Re- Guter Wert
stimmung befinden, drosselt sich tapfer auch das feinste ceiver in Zusammenarbeit Dynamische Trenn- Geräuschsp.-Abst.
schärfe Stereo bei Kabelempfang
er sanft die Verstärkung und Hintergrundzirpeln. „Über- mit dem MM-Tonabnehmer
versucht dabei so gut wie aus atmosphärisch, sehr frisch Shure Ultra 500 auch von
möglich, der Signalform treu und hell timbriert" lauteten schwarzen Platten allerbeste,
zu bleiben. die Prädikate für den Rund- nur minimal heller timbrierte
funkklang. Vollere und stäm- Tonkost servierte.
Den Klassenunterschied zu migere Bässe und eine noch Für europäische Verhältnisse zu gerin-
ge Trennschärfe, voll kabeltauglich
einem der üblichen Digitaltu- plastischere Darstellung des Im Vergleich mit dem Revox Verzerrungsverhalten Klirrfaktor
ner mit Tipptastenbedienung akustischen Geschehens B 285, dem Anführer der 7,5 kHz und 0 bis 15 kHz bei 1 kHz
variabel (max 60 kHz Hub) (40 kHz Hub)
spürt man beim ersten Dreh schälten sich dann aber doch Rang-und-Namen-Liste für L=R: 0,2%
nur L: 0,03%
am Tuningknopf: Kugellager als besondere Vorzüge des Receiver, stellte dieser bei ei-
und eine satte Schwungmasse stereoplay-Referenztuners nem eruptiven Kontrabaßduo
erlauben, in Sekundenschnel- Onkyo T 9990 heraus. die Instrumente kühler, aber
le über das ganze Band zu hu- mit klarerer Kontur in den
schen, feinsäuberlich mit Hil- Das Verstärkerteil des 4300 Raum, während bei dem Gast Gutes bis sehr gutes Verzerrungsver-
fe von LEDs auf Abstimm- verzückte nicht nur die Meß- aus Übersee die ausladenden halten
Mitte abzugleichen oder bei techniker mit hervorragend Impulse und die Umrisse et- Verhalten bei extremen Senderstärken

kritischer Sendernachbar- geringen Verzerrungen. Mu- was zu verschwimmen droh-


schaft ein wenig zur ungestör- sikalisch schlug es beim CD- ten. Ebenso wußte der Revox !

teren Seite zu rutschen. Vorspiel alle Hörtester mit bei Trommelschlägen eher
seinem natürlich-schwerelo- den trockenen, bei Pianoat- l

Allerdings treibt man mit die- sen Wesen in den Bann. Fein- tacken besser den glänzend- Gute Störfestigkeit
sen Manipulationen nicht ei- harten Akzent zu wahren. Preis (Herstellerangabe) 9980 Mark
nen klassischen Drehkonden- Die Tuner (UKW und MW)
residieren im eigenem Wahre Mclntosh-Freunde
Kauf wert
sator, sondern ein Präzisions- Klang CD highendig
Abschirmkäfig:MAC4300V. stört das nicht. Für ihren Ge-
potentiometer an. Das verän- Klang MM highendig1
dert die Steuerspannung für schmack klingt der Klang Tuner highendig
Kapazitätsdioden, welche Mac empfindsamer-röhren- Empfang 80%
Kabeltauglichkeit sehr gut
wiederum die Arbeitsfre- ähnlicher, und schließlich Ausstattung befriedigend
quenz der vier Schwingkreise können sie sich nur bei ihm si- Aufbau gut
im Tuner-Eingangsteil be- cher sein: Den MAC 4300 V
stimmen. haben ganz wenige, HiFi- Rang und Namen
(preisunabhängige Klangeinstufung)
top-exklusiv.
Johannes Maier Spitzenklasse II
Beim Empfangstest verriet 1
Keine DBP-Nummer

10/1988 stereoplay 25
Be122002

Das könnte Ihnen auch gefallen