Sie sind auf Seite 1von 98

JA H RE S B E R I C H T

AN N UAL RE PO RT
2006 / 2007

H FG
STAATL I C H E
H O C H S C H U L E F Ü R G E STALTU N G
karlsru h e
U N I VE RS ITY
O F A RTS AN D D E S I G N
JAH RES B E RI C H T
AN N UAL RE PO RT
2006/2007
HFG HFG BE T R AC H T E T E R
STAATL I C H E H O C H S C H U L E KA RLS RU H E U N I V E R S I T Y Z E I T R AU M
F Ü R G ESTALT U N G K A RLS RU H E O F A RT S A N D D E S I G N Sommersemester 06
Wintersemester 06/07
8 –33 8 –33
Sommersemester 07
R E P ORT I NG P E R IOD
Spring Semester 06
Fall Semester 06 /07

AD/SZ E D/SC Spring Semester 07

S TAT I S T I S C H E DAT E N
AU S S TE LL U N G S D E S I G N / EXHI BITION DESIGN / 1.10.2007
S TAT I S T IC A L DATA
SZ E N O G R AF I E SCENOGRAPHY 1 - 10 - 2007
34–53 34 – 53

KD CD
K O M M U N I KAT I O N S D E S I G N C O M M U N I CAT I O N D E S I G N
54 – 73 54 – 73

KW/M T A H /M T
K U N ST W I S S E N S C H AF T / A RT H I S T O R Y /
ME DIENTHEORIE M E D I A T H E O RY
74 – 11 3 74 – 1 1 3

MK MA
MEDIENKUNST M E D IA A RT
11 4 –1 6 1 11 4 – 1 6 1

PD PD
PRODUKTDESIGN PRODUCT DESIGN
1 62 – 1 81 1 62 – 1 8 1

TD TD
TRANS D I S Z I PL I N Ä R T RAN S D I S C I PL I N A RY FO C U S
1 82 – 1 9 1 182 –191
S TA AT L IC H E
VORWORT PRE FAC E K A R L S RU H E
HO C H S C H U L E U N I V E R S I T Y OF
F Ü R GE S TA LT U NG A RT S A N D DE S IGN
Lorenzstraße 15 Lorenzstraße 15
76135 Karlsruhe 76135 Karlsruhe
T +49.721.8203.0 T + 49.721.8203.0
F + 49.721.8203.2159 F + 49.721.8203.2159
hochschule@ hochschule@
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de
http://www. http: //www.
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de

R E K T OR AT R E C T OR ´S OF F IC E
Rektor Rector
Prof. Dr. Sloterdijk, Peter Ich freue mich, der interessierten Öffentlich- institutioneller Hinsicht einen wichtigen Zu- I am glad to be able to present to the interested public the already Fourth Annual Report of the Prof. Dr. Sloterdijk, Peter
Prorektor Vice Rector
keit den bereits vierten Jahresbericht der HfG wachs erfahren. Außerdem ist zu berichten, HfG Karlsruhe in its by now tried and tested design. We once again have every reason to look
Prof. Albus, Volker Prof. Albus, Volker
Prorektor Karlsruhe im nunmehr bewährten Design vor- dass unser oberstes Verwaltungsgremium, der back at the reporting period 2006/2007 with pride and satisfaction. As early as in summer 2006, Vice Rector
Hochmuth, Uwe Hochmuth, Uwe
legen zu können. Auf den Berichtszeitraum Hochschulrat, um das externe Mitglied Herrn the HfG Post - graduate Collegium »Image-Body-Medium. An Anthropological Perspective.« was
Assistent des Rektors Assistant to the Rector
Jongen, Marc M.A. 2006/2007 haben wir einmal mehr allen Grund, Jürgen W. Braun, Beirat der Franz Schneider granted the third funding extension by the German Research Foundation endowed with EUR Jongen, Marc M.A.
Sekretariat Secretaries’ Office
mit Stolz und Befriedigung zurückzublicken. Brakel GmbH + Co KG, bereichert wurde. Als in- 875,000. In fall 2006, Dr. Martin Schulz, coordinator of the Post -graduate Collegium of many years,
Theilmann, Monika Theilmann, Monika
T +49.721.8203.2297 Bereits im Sommer 2006 ist das HfG - Graduier- terne Mitglieder sind die Professorinnen Anna was habilitated in the Department of Art History at the School of Architecture of the Fridericiana T + 49.721.8203.2297
F +49.721.8203.2293 F + 49.721.8203.2293
tenkolleg »Bild.Körper.Medium. Eine anthro- Jermolaewa, Beatrix von Pilgrim und Tania University Karlsruhe.
rektorat@ rektorat@
hfg-karlsruhe.de pologische Perspektive« von der Deutschen Prill, sowie Herr Ludger Pfanz, Leiter des Vi- The successful completion of the EU-funded Project »OASIS Archive« in the reporting period was hfg-karlsruhe.de

Forschungsgemeinschaft um eine dritte, mit deostudios, neu hinzugekommen. Frau Regie- also good news. The HfG functioned as the main coordinator and administrator of the project and
insgesamt 875.000 Euro dotierte Förderphase rungsrätin Ariane Limberg ist seit 2007 Ver- played a major role in the development of the OASIS archiving system for the storage of media-
verlängert worden. Im Herbst 2006 wurde der treterin des Ministeriums für Wissenschaft, art works. Since its implementation it has proven itself and been well accepted. It is already used
langjährige Koordinator des Kollegs, Dr. Mar- Forschung und Kunst Baden-Württemberg im by various content providers. Together with another 18 European universities, institutes and dis-
tin Schulz, an der Fakultät für Architektur der HfG -Hochschulrat. tributors, the HfG has applied for EU-funding of their follow-up project GAMA (Gateway to Ar-
Universität Fridericiana Karlsruhe im Fachbe- Das Frühjahr 2007 stand nicht zuletzt im Zei- chives of Media Art) on networking digital media archives.
reich Kunstgeschichte habilitiert. chen hausinterner Vorbereitungen auf die er- With regard to our university administration, Mr. Uwe Hochmuth, Vice Rector for Research, Per-
Eine weitere Erfolgsmeldung betrifft das mit ste Evaluation unserer Hochschule durch den sonnel and Finance, from a personnel as much as an institutional point of view was an impor-
EU- Mitteln finanzierte Projekt »OASIS Archi- Wissenschaftsrat, die im Mai 2007 erfolgt ist tant new addition. We also would like to report that Mr. Jürgen W. Braun, Advisor to the Franz
ve«, das im Berichtszeitraum erfolgreich abge- und über deren Ergebnisse im kommenden Schneider Brakel GmbH & Co. KG, has become a new external member of our highest adminis-
schlossen werden konnte. Das von der HfG in Jahr zu berichten sein wird. trative body, the University Council. New internal, university members are the professors Anna
gesamtverantwortlicher Leitung mitentwickel- Jermolaewa, Beatrix von Pilgrim, and Tania Prill as well as Mr. Ludger Pfanz, Head of Video Stu-
te OASIS Archivsystem zur Speicherung me- Prof. Dr. Peter Sloterdijk dio. Regierungsrätin Ariane Limberg since 2007 has been the Representative of the State Minis-
dienkünstlerischer Werke hat sich in der Pra- Rektor try of Sciences, Research and the Arts Baden-Württemberg to the HfG University Council.
xis bereits bestens bewährt und wird von un- Spring 2007 was marked by our internal preparations for the first evaluation by the Wissenschafts-
terschiedlichen Contentprovidern in Anspruch rat, the German Science and Humanities Council, which was conducted in May 2007. The report
genommen. Gemeinsam mit 18 weiteren euro- on the results will follow in the coming year.
päischen Universitäten, Instituten und Distri-
butoren hat sich die HfG um E U- Mittel für ein Prof. Dr. Peter Sloterdijk
Nachfolgeprojekt zur Vernetzung digitaler Me- Rector
dienarchive, GAMA (Gateway to Archives of
Media Art), beworben.
Der Bereich der Hochschulverwaltung hat mit
Herrn Uwe Hochmuth, Prorektor für Forschung,
6 Personal und Finanzen, in personeller wie auch 7
H FG H FG
SU M MARY SU M MARY
PAL M A R & S PAL M A R & S
H FG H FG
* H aupt tei l de s
Gr adu ier ten kol leg s
* Read up on the
Post-graduate Collegium
S. 1 0 8 – 1 1 3 on p. 1 0 8 –113

G R AD U I E RTE N KO L L E G * konnte das Graduiertenkolleg Akzente setzten, P O ST - G R AD UATE C O L L E G IU M *


Der größte Erfolg des Graduiertenkollegs war die weit über Karlsruhe hinaus wahrgenom- The greatest success of the Post- graduate Collegium without doubt was the successful applica-
ohne Zweifel die erfolgreiche Beantragung men wurden. Ebenfalls ein besonderer Glanz- tion for a third funding phase with the State of Baden-Württemberg and the German Research
einer dritten Förderphase beim Land Baden- punkt des Graduiertenkollegs waren die bei- Foundation. This extension endowed with EUR 875,000 was granted in the Summer Semester
Württemberg und der Deutschen Forschungs- den öffentlichen Podiumsdiskussionen im Juli 2006. This allowed us to advertise another twelve doctoral-dissertation as well as two post-doc-
gemeinschaft. Sie wurde im SS 2006 mit einem 2007 zur documenta 12, die mit bekannten toral fellowships, all of them interdisciplinary. Other highlights above all were the following in-
erhöhten Gesamtvolumen von 875.000 Euro Kunstwissenschaftlern, Kuratoren, Kritikern ternational conferences: »Public imageries today. Advertisment, surveillance, and other modes
bewilligt. Dadurch konnten abermals 12 Pro- und Künstlern besetzt waren. Das Thema war of visual representations« in Helsinki together with the University of Helsinki and the Finnish
motionsstipendien sowie 2 Post- Doc-Stipendi- zugleich das Leitthema der documenta, näm- Museum of Photography in Helsinki. »Focus body. Crossing the border lines between art, culture
en interdisziplinär ausgeschrieben werden. lich die Frage nach der »Migration der For- and science« together with the Düsseldorf Quadriennale 2006. »Simulacra of desire. Actions and
Weitere Höhepunkte waren vor allem die inter- men«. In Kooperation mit der Kunsthochschu- movement in the picture in the works of Pierre Klossowski« together with the University of Co-
nationalen Tagungen: »Public imageries today. le Kassel fand diese Veranstaltung, in unmit- logne and the Museum Ludwig, which also served as the conference venue.
Advertisment, surveillance, and other modes telbarer Nähe der Ausstellung in Kassel statt. Yet another highpoint was the international conference »Image processes. Imagination and the
of visual representations« in Helsinki, gemein- So konnte ein weiterer Schwerpunkt der Ar- imaginary between cultural studies and the arts.«, which was held at the ZKM and enjoyed the
sam mit der Universität Helsinki und dem dor- beit des Graduiertenkollegs eingelöst werden, participation of renown scholars in cultural studies, psychologists and brain researchers. In par-
tigen Museum of Photography; »Den Körper im der insbesondere darin besteht, zu aktuellen ticular, this was to set a signal for resuming the dialogue between the arts and humanities and
Blick. Grenzgänge zwischen Kunst, Kultur und kulturpolitischen Ereignissen Stellung zu be- the natural sciences. Although often demanded, this dialogue is hardly ever realized. Also to this
Wissenschaft« gemeinsam mit der Quadrien- ziehen. Gerade der transkulturelle Anspruch respect, the Post -graduate Collegium was able to set new trends and directions, that were ac-
nale 2006 in Düsseldorf; »Simulakren des Be- der vergangenen documenta, der ja ins Zen- knowledged way beyond Karlsruhe. The two public panel discussions in the context of the docu-
gehrens. Vom Tun im Bild in Pierre Klossows- trum der oft harschen öffentlichen Kritik gera- menta 12 in July 2007, were further pinnacles of the work of the Post-graduate Collegium. The
kis Werk«, gemeinsam mit der Universität ten ist, bot hierfür ein ideales Thema der Dis- panels were formed by well-known researchers and scholars in art and design, curators, critics,
Köln und dem Museum Ludwig, das zugleich kussion, das auch zentrale Problemstellungen and artists. The topic discussed also picked up the central topic of the documenta: The question
der Veranstaltungsort war. des Graduiertenkollegs betrifft. about the »Migration of Forms«. The event took place in the immediate surroundings of the doc-
Ein weiterer Höhepunkt war die internationa- umenta in Kassel and was organized in cooperation with the Kassel School of Art and Design.
le Konferenz »Bildprozesse. Imagination und This meant putting into practice another priority of the work of the Post-graduate Collegium, i.e.
das Imaginäre zwischen Kultur- und Geistes- to take a stand on current politico -cultural events. Especially, the trans-cultural claim of the last
wissenschaften«, die im Mai 2007 mit namhaf- documenta, which had become the focus of attention for frequently harsh public criticism, offers
ten Kulturwissenschaftlern, Psychologen und an ideal topic for discussion, that also corresponds to the central issues of the work of the Post-
Hirnforschern, im ZKM abgehalten werden graduate Collegium.
konnte. Damit sollte insbesondere ein Zeichen
gesetzt werden dafür, den Dialog zwischen Gei-
stes– und Naturwissenschaften wieder aufzu-
nehmen. Dieser Dialog wird zwar oft gefordert,
10 aber kaum eingelöst. Auch in diese Richtung 11
PAL M A R & S PAL M A R & S
H FG H FG
* Haupt tei l der
Di g it a len Med ien /
* Read up on Digital
Media Art / Prof. Michael
P r of. M ich ael Biel ick y Bielicky on P. 1 5 0 – 1 5 5
S. 1 50 – 155

M E D I E N KU N ST / D I G ITAL E M E D I E N* Videobeamern verwandelten die Studierenden M E D IA ART / D I G ITAL M E D IA*


»Go Public« ist eine auf mehrere Semester an- die Architektur exponierter Bauwerke durch »Go Public« is a project-oriented series of seminars conducted throughout several semesters. It
gelegte, projektorientierte Seminarreihe, in der spezifische Projektionen. Da der Aufbau der mainly focuses on understanding public urban space as an extended cultural environment. The
es vor allem darum geht, den öffentlichen ur- dazu benötigten Technologie einfach ist, kann students are encouraged to intervene in such public spaces by the means of new, digital media.
banen Raum als erweiterte, kulturelle Umge- man innerhalb von weniger als einer Viertel- As mentioned, this extended cultural space can be either an urban or a virtual environment (e.g.
bung zu begreifen. Die Studierenden werden stunde in recht monumentaler Art und Weise the Internet).
ermutigt, mit Hilfe von neuen, digitalen Medi- im urbanen Raum präsent sein. The »Go Public« projects have led to an increase in public awareness of the HfG. Especially for
en in solche öffentlichen Räume einzugreifen. Auf dem Marktplatz in Karlsruhe beispielswei- the next generation of media artists, it is important to recognise alternative strategies to the es-
Wie bereits erwähnt, kann dieser erweiterte, se fanden sich innerhalb kürzester Zeit größe- tablished art business and activities and to occupy new spaces as their fields of activity.
kulturelle Raum einerseits eine urbane, ande- re Menschengruppen zusammen, die den auf This is why »Go Public« will be continued in the next semesters, when the students will not only
rerseits aber auch eine virtuelle Umgebung die Fassaden der umliegenden Häuser proji- explore the urban space, but also Web 2.0 platforms like »Second Life« or new mobile platforms.
(z.B. Internet) sein. zierten Bildern mit unterschiedlichsten Inhal- During the different excursions to Prague (Czech Republic), Chiang Mai (Thailand), Barcelona
Mittels der »Go Public« -Projekte wird die HfG ten folgten. Anlässlich der Aktion »Riding the (Spain) in 2006/07, and also in Karlsruhe itself, »guerilla-screening« activities raised a lot of at-
verstärkt in der Öffentlichkeit wahrgenom- train« realisierten die Studierenden im Karls- tention. Hundreds of passers-by and tourists were taken by surprise by the projections at these
men. Insbesondere für die kommende Genera- ruher Hauptbahnhof eine ortsspezifische Aus- places and put into an unexpected ambience and mood.
tion von Medienkünstlern ist es wichtig, alter- stellung, bei der sie durch unterschiedliche Equipped with power generators and video beamers, the students changed the architecture of ex-
native Strategien zum arrivierten Kunstbetrieb Vorgehensweisen sensibel in die Architektur posed buildings with specific projections. Setting up the necessary technology is simple, so that
zu erkennen und neue Orte als ihre Wirkungs- des Bahnhofs eingriffen. Eine weitere Aktivität you can be present in the urban space in this quite monumental way within less than fifteen
felder zu besetzen. dieser Art fand während der HfG - Jahresaus- minutes.
Deshalb wird »Go Public« in den nächsten Se- stellung »Sommerloch 07« statt. Bei der nächt- On the market square of Karlsruhe, for example, within the shortest time you had groups of peo-
mestern fortgesetzt, wobei von den Studieren- lichen Aktion »Night Ride« tauchten im Karls- ple forming, who followed the quite different contents of the images projected onto the surround-
den neben dem urbanen Raum auch Web 2.0 - ruher Schlosspark die einzelnen multimedialen ing buildings. On the occasion of the event »Riding the train«, the students realized a space-spe-
Plattformen, wie zum Beispiel »Second Life«, er- Arbeiten unvermittelt aus der Dunkelheit auf cific exhibition at the Karlsruhe main station, where they intervened in different ways in the ar-
kundet werden sollen, aber auch neue mobile und versetzten die mehr als 1.000 Besucher in chitecture of the station. Another such activity was carried out during the HfG Annual Exhibition
Plattformen. einen traumwandlerischen Zustand. »Sommerloch« [Silly Season] in summer 2007. During the night-time activity »Night Ride« in the
Im Rahmen verschiedener Studienreisen nach Karlsruhe palace gardens, different multimedia works suddenly emerged from the dark and made
Prag (Tschechien), Chiang Mai (Thailand), Bar- the 1,000 visitors feel as if they were dreaming or sleepwalking.
celona (Spanien) in den Jahren 2006/07 sowie
in Karlsruhe selbst fanden viel beachtete »Gue-
rilla-Screening«- Aktionen statt. Hunderte von
Passanten und Touristen wurden von den un-
erwarteten Projektionen an diesen Orten über-
rascht und in eine unerwartete Stimmung ver-
12 setzt. Ausgestattet mit Stromgeneratoren und 13
P E RS O N AL / FAC U LT Y A N D S TA F F
R E K T OR AT Regierungsrätin Limberg, Ariane Maier -Aichen, Hansjerg Dr. Gohr, Siegfried Dr. Rihm, Wolfgang GA S T P ROF E S SU R E N
R E C T OR’ S OF F IC E Vertreterin des Ministeriums für Wissen- Professor für Produktdesign / Professor, Professor für Kunstwissenschaft / Professor für Komposition (Staatliche V I S I T I NG P ROF E S S OR S H I P S
Prof. Dr. Sloterdijk, Peter schaft, Forschung und Kunst Baden- Product Design Medientheorie / Professor, Art History / Hochschule für Musik Karlsruhe) / Bey, Jürgen
Rektor / Rector Württemberg* (ab SS 07) / Representative Pfeffer, Florian Media Theory Professor, Composition (Karlsruhe Gastprofessor für Produktdesign (SS 06) /
Prof. Albus, Volker of the State Ministry of Sciences, Research Professor für Kommunikationsdesign / Grob, Markus University of Music) Visiting Professor, Product Design (Spring
Prorektor / Vice Rector and the Arts Baden-Württemberg * (since Professor, Communication Design Professor für Architektur / Professor, Schirner, Michael Semester 2006)
Hochmuth, Uwe Summer Semester 2007) Prill, Tania Architecture Professor für Kommunikationsdesign / Brümmer, Ludger
Prorektor / Vice Rector Erlewein, Manfred Professorin für Kommunikationsdesign / Dr. Großklaus, Götz Professor, Communication Design Gastprofessor für Medienkunst / Visiting
Jongen, Marc Verwaltungsdirektor * / Administrative Professor, Communication Design Professor für Mediengeschichte / Professor, Schütz, Johannes Professor, Media Art (ZKM Karlsruhe)
Assistent des Rektors / Assistant to Director * Dr. Sloterdijk, Peter Media History Professor für Szenografie / Professor, Chalet, Francois
the Rector Hochmuth, Uwe Professor für Philosophie / Ästhetik / Höfer, Candida Scenography Gastprofessor für Kommunikationsdesign
Theilmann, Monika Prorektor* (ab WS 06/07) / Vice Rector Professor, Philosophy / Aesthetics Professorin für künstlerische Fotografie / Dr. Sachsse, Rolf (SS 06) / Visiting Professor, Communication
Sekretärin / Secretary (since Fall Semester 2006/07)* Ujica, Andrei Professor, Artistic Photography Professor für Theorie der Gestaltung Design (Spring Semester 2006)
Braun, Jürgen W. Professor für Medienkunst (Dokumentar- Dr. Kamper, Dietmar † (HBKsaar, Saarbrücken) / Professor, Design Diez, Stefan
E H R E N S E NAT OR Beirat der Franz Schneider Brakel GmbH & film und Filmfeature) / Professor, Media Art Professor für Medientheorie, Soziologie Theory (University of Fine Arts, HBKsaar, Projektprofessor für Produktdesign /
HONOR A RY S E NAT OR Co. KG, externes Mitglied / Advisor to Franz (Documentaries and Film Feature) und Philosophie / Professor, Media Theory, Saarbrücken) Project Professor, Product Design
Prof. Dr. phil. Burda, Hubert Schneider Brakel GmbH & Co. KG, External Dr. Ullrich, Wolfgang Sociology and Philosophy Saup, Michael Fülle, Henning
Member Professor für Kunstwissenschaft / Kiessling, Dieter Professor für digitale Medien und Medien- Gastprofessor für Szenografie / Visiting
HO C H S C H U L R ÄT E Prof. Jermolaewa, Anna Medientheorie / Professor, Art History / Professor für Medienkunst / Professor, technologie / Professor, Digital Media and Professor, Scenography
M E M BE R S OF T H E U N I V E R S I T Y HfG / HfG Media Theory Media Art Media Technology Jones, Ronald
C OU NC I L Prof. Pfanz, Ludger Voelker, Sven Lafontaine, Marie -Jo Simon, Michael Gastprofessor für Kommunikationsdesign /
de Lazzer, Dieter HfG / HfG Professor für Kommunikationsdesign / Professorin für Plastik und Multimedia / Professor für Szenografie / Professor, Visiting Professor, Communication Design
Rechtsanwalt, Vorsitzender des Hochschul- Prof. Prill, Tania Professor, Communication Design Professor, Sculpture and Multimedia Scenography Lacour, Laurent
rats, externes Mitglied / Lawyer, Chairman HfG / HfG Voigt, Andreas Laysiepen, Uwe Spree, Lothar Gastprofessor für Kommunikationsdesign /
of the University Council, External Member Prof. von Pilgrim, Beatrix Professor für temporäre Architektur / Professor für Medienkunst / Professor, Professor für Film / Professor, Film Visiting Professor, Communication Design
Salisch, Heinke HfG / HfG Professor, Temporary Architecture Media Art Struth, Thomas Lehni, Jürg
Bürgermeisterin a. D., externes Mitglied / Dr. Wyss, Beat Dr. Libeskind, Daniel Professor für künstlerische Fotografie / Gastprofessor für Kommunikationsdesign /
Mayor (retired), External Member beratend nach §20 Abs. 5 LHG / in advisory Professor für Kunstwissenschaft /
Dr. Hauser, Christoph
*
capacity according Section 20 Paragraph 5 Medientheorie / Professor, Art History /
Professor für Architektur / Professor,
Architecture
Professor, Artistic Photography
vom Bruch, Klaus
Visiting Professor, Communication Design
Linke, Armin
Programmdirektor bei ARTE, externes LHG (state law regulating university studies) Media Theory Möller, Christian Professor für Medienkunst / Professor, Gastprofessor für Medienkunst und Film /
Mitglied / Director of Programs at ARTE, Professor für mediale Ausstellungs- Media Art Visiting Professor, Media Art and Film
External Member P ROF E S SU R E N A S S O Z I I E RT E P ROF E S SU R E N gestaltung / Professor, Media Exhibition von Huene, Stephan † Lintermann, Bernd
Röthemeyer, Gabriele P ROF E S S OR S H I P S A F F I L I AT E D P ROF E S S OR S H I P S Design Professor für Medienkunst / Professor, Gastprofessor für Medienkunst / Visiting
Geschäftsführerin der Medien- und Film- Albus, Volker Aisslinger, Werner Odenbach, Marcel Media Art Professor, Media Art (ZKM Karlsruhe)
gesellschaft mbh, Stuttgart, externes Professor für Produktdesign / Professor, Professor für Produktdesign / Professor, Professor für Medienkunst / Professor, Wettstein, Hannes Pereg, Nira
Mitglied / Managing Director, Media and Product Design Product Design Media Art Professor für Produktdesign / Professor, Gastprofessorin für Medienkunst / Visiting
Film Society Ltd. Stuttgart, External Bielicky, Michael Beller, Hans Oertel, Dietrich Product Design Professor, Media Art
Member Professor für Kunst digitaler Medien / Professor für Film / Professor, Film Professor für Architektur / Professor, Spohler, Henrik
Oestreich, Steffen Professor, Digital Media Art Dr. Belting, Hans Architecture V E RT R E T U NG S P ROF E S SU R E N Gastprofessor für Kommunikationsdesign /
HfG Studierende (bis einschl. SS 06) / Gruppe BLESS (Desiree Heiss, Ines Kaag) Professor emeritus, Professor für Kunst- Park, Jai Young DE P U T Y P ROF E S S OR S H I P S Visiting Professor, Communication Design
HfG Students (until the end of Summer Professorinnen für Produktdesign / wissenschaft und Medientheorie / Professor für Plastik und Multimedia / Cohen, Dr. Joseph van de Ven, Suzanne
Semester 2006) Professors, Product Design Professor emeritus, Professor, Art History / Professor, Sculpture and Multimedia Vertretungsprofessor für Kunstwissen- Gastprofessorin für Ausstellungsdesign und
Prof. Danquart, Didi Danquart, Didi Media Theory Rambow, Gunter schaft / Medientheorie / Deputy Professor, kuratorische Praxis (SS 07) / Visiting
HfG (bis einschl. SS 06) / HfG (until Professor für Film / Professor, Film Dr. Bohus, Martin Professor emeritus, Professor für Art History / Media Theory Professor, Exhibition Design and Curatoric
the end of Summer Semester 2006) Dr. Groys, Boris Professor für Medienkunst und Film / Grafik-Design / Professor, Graphic Design Dr. Krieger, Verena Practice (Spring Semester 2007)
Prof. Dr. Sloterdijk, Peter Professor für Philosophie / Medientheorie / Professor, Media Art and Film Reichert, Manfred Vertretungsprofessorin für Kunstwissen-
Rektor * / Rector * Professor, Philosophy / Media Theory Demers, Louis-Philippe Professor für Musik (Universität Mainz) / schaft /Medientheorie (SS 06) / Deputy
Prof. Albus, Volker Esser, Elger Professor für mediale Ausstellungs- Professor, Music (University of Mainz) Professor, Art History / Media Theory
Prorektor * / Vice Rector * Professor für künstlerische Fotografie / gestaltung und Lichtdesign / Professor, Reitz, Edgar (Spring Semester 2006)
Ministerialrat Radolko, Hans Peter Professor, Artistic Photography Media Exhibition Design and Lighting Professor für Film / Professor, Film von Pilgrim, Beatrix
Vertreter des Ministeriums für Wissen- Jermolaewa, Anna Design Renner, Lois Vertretungsprofessorin für Szenografie /
schaft, Forschung und Kunst Baden- Professorin für Kunst der Neuen Medien / Förg, Günther Professor für künstlerische Fotografie / Deputy Professor, Scenography
Württemberg* (bis Ende WS 06/07) / Professor, New Media Art Professor für Malerei und Multimedia / Professor, Artistic Photography Wehrli, Penelope
Representative of the State Ministry of Kuball, Mischa Professor, Painting and Multimedia Dr. Riedl, Peter Anselm Vertretungsprofessorin für Szenografie /
Sciences, Research and the Arts Baden - Professor für Medienkunst (Video- und Dr. Friemert, Chup Professor für Kunstwissenschaft Deputy Professor, Scenography
Württemberg* (until the end of Fall Filminstallationen) / Professor, Media Art Professor Designtheorie (HfbK Hamburg) / (Universität Heidelberg) / Professor,
Semester 2006/07) (Video and Film Installations) Professor, Design Theory Art History (University of Heidelberg)
Kühn, Wilfried Gerdes, Ludger
Professor für Ausstellungsdesign und Professor für Malerei und Multimedia /
kuratorische Praxis / Professor, Exhibition Professor, Painting and Multimedia
Design and Curatorial Practice

14 15
M I TA R BE I T E R L E H R BE R E IC H Nowak, Harald L E H R BE AU F T R AGT E Davis, Paul Graham, Dan Jungnickel, Andrej
T E AC H I NG A N D SU P P ORT S TA F F Mitarbeiter für Veranstaltungstechnik / T E AC H I NG A P P OI N T M E N T S Lehrbeauftragter für Kommunikations- Lehrbeauftragter für Szenografie / Lehrbeauftragter für Kunst digitaler
Basler, Jürgen Staff, Event Equipment and Technology Alexenberg, Mel design / Teaching Appointment, Communi Teaching Appointment, Scenography Medien / Teaching Appointment,
Technischer Mitarbeiter, Zentrale Geräte- Pfanz, Ludger Lehrbeauftragte für Kunst digitaler Medien / cation Design Grossmann, Frank Digital Media Art
ausleihe / Technical Staff, Central Equip- Leiter des Videostudios / Head of Video Teaching Appointment, Digital Media Art Deimling, Johannes Lehrbeauftragter für Kommunikations- Kahnert, Beate
ment Issue Desk Studio Arnold, Martin Lehrbeauftragter für Szenografie / Teaching design / Teaching Appointment, Lehrbeauftragte für Szenografie /
Brunner, Richard Richter, Kai Lehrbeauftragter für Kunst der Neuen Appointment, Scenography Communication Design Teaching Appointment, Scenography
Technischer Lehrer für Elektrotechnik und Künstlerischer Assistent für Produktdesign/ Medien (Film / Video) / Teaching Harmsen, Lars Grund, Christian Kardatenata, Suhandor
Elektronik / Technical Teaching Staff, Artistic Assistant, Product Design Appointment, New Media Art (Film / Video) Lehrbeauftragter für Film / Teaching Lehrbeauftragter für Kommunikations- Lehrbeauftragter für Sound und Akustik /
Electrical Engineering and Electronics Salas Zurita, Mauricio Prof. Dr. Bartsch, Michael Appointment, Film design / Teaching Appointment, Teaching Appointment, Sound and
Enge, Jürgen Meister für Veranstaltungstechnik (bis Professor für Urheberrecht / Professor, Dr. Deussen, Oliver Communication Design Acoustics
Projektleiter OASIS Archive / Project Ende SS 2006) / Master Craftsman, Event Copyright Law Lehrbeauftragter für Medienkunst / Gruppe GET IL IN Dr. Kehr, Klaus-Peter
Manager, OASIS Archive Equipment and Technology (until the end of Báez -Rubi, Linda Teaching Appointment, Media Art Lehrbeauftragte für Kunst der Neuen Lehrbeauftragter für Szenografie /
Hain, Nico Spring Semester 2006) Lehrbeauftragte für Kunstwissenschaft / Dr. Diebner, Hans Medien (Film / Video) / Teaching Teaching Appointment, Scenography
Künstlerischer Mitarbeiter für Medien Sanwald, Ulrich Medientheorie / Teaching Appointment, Lehrbeauftragter für digitale Medien / Appointment, New Media Art (Film / Video) Keller, Christoph
kunst Film (ab WS 05/06) / Artistic Staff, Technischer Lehrer für Drucktechniken / Art History / Media Theory Teaching Appointment, Digital Media Hannich, Guido Lehrbeauftragter für Medienkunst /
Media Art/Film (since Fall Semester Technical Teaching Staff, Printing Becker, Klemens Dreyblatt, Arnold Lehrbeauftragter für Kommunikations- Teaching Appointment, Media Art
2005/06) Technology and Typography Lehrbeauftragter für Szenografie / Lehrbeauftragter für Kunst digitaler design / Teaching Appointment, Ketelings, Rigo
Hoffmann, Herwig-Karl Dr. Schulz, Martin Teaching Appointment, Scenography Medien / Teaching Appointment, Digital Communication Design Lehrbeauftragter für Medienkunst /
Künstlerischer Mitarbeiter für Computer- Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Dr. Behrman, David Media Art Haring, Marlene Teaching Appointment, Media Art
simulation/-animation / Artistic Staff, Kunstwissenschaft / Medientheorie und für Lehrbeauftragter für Sound und Akustik / Durham, Chris Lehrbeauftragte für Kunst der Neuen Klinke, Harald
Computer Simulation / Animation das Graduiertenkolleg / Research Staff, Teaching Appointment, Sound and Acoustics Professor für Fotografie / Professor, Medien (Film / Video) / Teaching Lehrbeauftragter für Kunstwissenschaft /
Jongen, Marc Art History / Media Theory, Post-graduate Beitzen, Nina Photography Appointment, New Media Art (Film / Video) Medientheorie / Teaching Appointment,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Collegium Lehrbeauftragte für Ausstellungsdesign Dütsch, Werner Harmsen, Lars Art History / Media Theory
Philosophie /Ästhetik / Research Staff, Schäfer, Sebastian und kuratorische Praxis / Teaching Lehrbeauftragter für Film / Teaching Lehrbeauftragter für Kommunikations- Körner Union
Philosophy / Aesthetics Fachkraft für Veranstaltungstechnik / Appointment, Exhibition Design and Appointment, Film design / Teaching Appointment, Lehrbeauftragter für Kommunikations-
Kamecke, Beate Specialist, Event Equipment and Technology Curatorial Practice Dvorak, Thomas Communication Design design / Teaching Appointment,
Künstlerische Assistentin für Schmidt, Matze Dr. habil. Beuckers, Gereon Lehrbeauftragter für Kunst digitaler Heise, Thomas Communication Design
Kommunikationsdesign / Artistic Assistant, Assistenz OASIS Archive / Assistant, OASIS Lehrbeauftragter für Kunstwissenschaft / Medien / Teaching Appointment, Digital Lehrbeauftragter für Film / Teaching Dr. Krass, Stephan
Communication Design Archive Medientheorie / Teaching Appointment, Media Art Appointment, Film Lehrbeauftragter für Literatur / Teaching
Keilbach, Tobias Sellin, Dieter Art History / Media Theory Ertl, Ulrike Hermans, Cornelia Appointment, Literature
Fachkraft für Veranstaltungstechnik / Künstlerischer Mitarbeiter für Video / Blair, David Lehrbeauftragte für Szenografie / Lehrbeauftragter für Kommunikations- Kresin, Harry
Specialist, Event Equipment and Technology Akustik / Artistic Staff, Video /Acoustics Lehrbeauftragter für Kunst digitaler Teaching Appointment, Scenography design / Teaching Appointment, Lehrbeauftragter für Kommunikations-
Kollmann, Uta Spanachi, Ionel Medien / Teaching Appointment, Digital Dr. Falckenberg, Harald Communication Design design / Teaching Appointment,
Künstlerische Assistentin für Szenografie / Netzwerk -Administrator / Network Media Art Lehrbeauftragter für Kunstwissenschaft / Hermans, Marcel Communication Design
Artistic Assistant, Scenography Administrator Blatter, Cornelia Medientheorie / Teaching Appointment, Lehrbeauftragter für Kommunikations- Dr. Krämer, Steffen
Künstle, Evi Strasser - Gnädig, Regina Lehrbeauftragte für Kommunikations- Art History / Media Theory design / Teaching Appointment, Lehrbeauftragter für Kunstwissenschaft /
Technische Lehrerin für Fotografie / Bibliothekarin / Librarian design / Teaching Appointment, Frauenwall, Fufu Communication Design Medientheorie / Teaching Appointment,
Technical Teaching Staff, Photography Truxa, Michael Communication Design Lehrbeauftragte für temporäre Architektur / Dr. Herwig, Oliver Art History / Media Theory
Kuon, Barbara Technischer Oberlehrer für Modellbau / Bohacz, Andrea Teaching Appointment, Temporary Lehrbeauftragter für Produktdesign / Lacour, Laurent
Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Technical Teaching Staff, Model-Making Lehrbeauftragte für Szenografie / Teaching Architecture Teaching Appointment, Product Design Lehrbeauftragter für Kommunikations-
Philosophie und Ästhetik / Research Staff, Dr. Walther, Silke Appointment, Scenography Forssmann, Friedrich Herzog, Werner design / Teaching Appointment,
Philosophy and Aesthetics Wissenschaftliche Assistentin für Bosshard, Andres Lehrbeauftragter für Kommunikations- Lehrbeauftragter für Film / Teaching Communication Design
Legner, Stefan Kunstwissenschaft / Medientheorie / Lehrbeauftragter für Szenografie / Teaching design / Teaching Appointment, Appointment, Film Landesknecht, Petra
Künstlerischer Assistent für Produktdesign/ Research Assistant, Art History / Media Appointment, Scenography Communication Design Hoffmann, Justin Lehrbeauftragte für Kommunikations-
Artistic Assistant, Product Design Theory Bouguet, Gerard Dr. Funcke, Bettina Lehrbeauftragter für Medienkunst / design / Teaching Appointment,
Mai, Matthias Zimmermann, Petra Lehrbeauftragter für Medienkunst / Lehrbeauftragte für Philosophie und Teaching Appointment, Media Art Communication Design
Technischer Lehrer für Modellbau / Bibliothekarin / Librarian Teaching Appointment, Media Art Ästhetik / Teaching Appointment, Horák, Vitezslav Dr. Lange, Anette
Technical Teaching Staff, Model-Making Zumsteeg, Frédérik Burger, Georg Philosophy /Aesthetics Lehrbeauftragter für Kunstwissenschaft / Lehrbeauftragte für Philosophie /
Minter, Christiane Technischer Angestellter für IT-Service Lehrbeauftragter für Szenografie / Teaching Geissmann-Brandi, Christoph Medientheorie / Teaching Appointment, Ästhetik / Teaching Appointment,
Bibliothekarin / Librarian und Support / Technical Staff, IT-Service Appointment, Scenography Lehrbeauftragter für Szenografie / Art History / Media Theory Philosophy /Aesthetics
Modler, Paul and Support Prof. Dammbeck, Lutz Teaching Appointment, Scenography Dr. Jansen, Gregor Leitner, Bernhard
Künstlerisch - wissenschaftlicher Lehrbeauftragter für Kunst digitaler Gerard, Gristophe Lehrbeauftragter für Kunstwissenschaft / Lehrbeauftragter für Szenografie /
Mitarbeiter für Sound und Akustik, Leiter Medien / Teaching Appointment, Digital Lehrbeauftragter für Szenografie / Medientheorie / Teaching Appointment, Teaching Appointment, Scenography
des Soundstudios / Artistic and Research Media Art Teaching Appointment, Scenography Art History / Media Theory Loreck, Barbara
Staff, Sound and Acoustics, Head of Sound Däschner, Achim Geusa, Antonio Johe, Angela Lehrbeauftragte für Szenografie /
Studio Lehrbeauftragter für Szenografie / Lehrbeauftragter für Medienkunst / Lehrbeauftragte für Produktdesign / Teaching Appointment, Scenography
Müller, Wolfgang Teaching Appointment, Scenography Teaching Appointment, Media Art Teaching Appointment, Product Design
Leiter des Computerstudios, IT-Organisation/
Head of Computer Studio, IT Organization

16 17
Malstaf, Lawrence Rabes, Anja Shintani, Joyce Weismann, Steffi M I TA R BE I T E R V E RWA LT U NG S E K R E TA R I AT E FAC H BE R E IC H E
Lehrbeauftragte für Szenografie / Lehrbeauftragte für Szenografie / Lehrbeauftragter für Sound und Akustik / Lehrbeauftragte für Szenografie / A DM I N I S T R AT I V E S TA F F DE PA RT M E N T OF F IC E S
Teaching Appointment, Scenography Teaching Appointment, Scenography Teaching Appointment, Sound and Acoustics Teaching Appointment, Scenography Bodirsky, Uwe Heise, Elvira
Prof. Dr. Mauser, Siegfried Radulescu, Razvan Prof. Shaw, Jeffrey Wegenast, Ulrich Sachbearbeiter, Exkursionen, Gastveran- Sekretariat Medienkunst und Szenografie /
Lehrbeauftragter für Wahrnehmungs- Lehrbeauftragter für Film / Teaching Senior Research Fellow am ZKM Karlsruhe / Lehrbeauftragter für Film / Teaching staltungen, Beschaffungen, Veranstal- Secretaries Office, Media Art and
psychologie / Teaching Appointment, Appointment, Film Senior Research Fellow, ZKM Karlsruhe Appointment, Film tungen / Administrative Assistant, Scenography
Sensation and Perception Psychology Remuss, Birgit Struppek, Mirjam Dr. Werntgen, Cai Excursions, Third -Party Events, Immer, Helga
Mende, Doreen Lehrbeauftragte für Szenografie / Lehrbeauftragte für Kunst digitaler Medien / Lehrbeauftragter für Philosophie /Ästhetik / Purchasing, Event Organization Sekretariat Kunstwissenschaft / Medien-
Lehrbeauftragte für Ausstellungsdesign Teaching Appointment, Scenography Teaching Appointment, Digital Media Art Teaching Appointment, Philosophy / Eisenmenger, Kerstin theorie / Secretaries Office, Art History /
und kuratorische Praxis / Teaching Renner, Peter Syberberg, Hans-Jürgen Aesthetics Verwaltungssekretariat / Administrative Media Theory
Appointment, Exhibition Design and Lehrbeauftragter für Kommunikations- Lehrbeauftragter für Film / Teaching Wieler, Jossi Secretary Sokoll, Susanne
Curatorial Practice design / Teaching Appointment, Appointment, Film Lehrbeauftragter für Szenografie / Engel, Kristian Sekretariat Kommunikationsdesign und
Mendle, Ralf Communication Design Tanaka, Atau Teaching Appointment, Scenography EDV/Controlling / IT /Controlling Produktdesign / Secretaries Office,
Lehrbeauftragter für Film / Teaching Riekoff, Christian Lehrbeauftragter für Sound und Akustik / Dr. Wildner, Kathrin Erlewein, Manfred Communication Design and Product Design
Appointment, Film Lehrbeauftragter für Kommunikations- Teaching Appointment, Sound and Acoustics Lehrbeauftragte für Architektur / Verwaltungsdirektor / Administrative
Menzel, Mike design / Teaching Appointment, Van de Ven, Suzanne Teaching Appointment, Architecture Director H AU S DI E N S T
Lehrbeauftragter für Szenografie / Communication Design Lehrbeauftragte für Medienkunst / Gebhard, Birgit FAC I L I T Y S E RV IC E S
Teaching Appointment, Scenography Ruzicka, Werner Teaching Appointment, Media Art Sachbearbeiterin, Rechnungswesen und Walther, Wilfried
Michalak, Kay Lehrbeauftragter für Film / Teaching Vermeulen, Angelo Zahlstelle / Administrative Assistant, Hausmeister / Facility Manager
Lehrbeauftragter für Kommunikations- Appointment, Film Lehrbeauftragter für Medienkunst / Accounting and Payroll Weiser, Manfred
design / Teaching Appointment, Roch, Axel Teaching Appointment, Media Art Gottwick, Thomas Hausmeister / Facility Manager
Communication Design Lehrbeauftragter für Kunst digitaler Vissault, Maité Sachbearbeiter, Inventarisierung / Raquet, Otto
Milev, Yana Medien / Teaching Appointment, Lehrbeauftragter für Sound und Akustik / Administrative Assistant, Inventory Mitarbeiter im Hausdienst / Staff, Facility
Lehrbeauftragte für Architektur / Digital Media Art Teaching Appointment, Sound and Acoustics Graf, Gabriele Management
Teaching Appointment, Architecture Rommel, Patricia von Bukow, Sylvia Sachbearbeiterin, Studentensekretariat / Thomsen, Eggert
Prof. Dr. Mühlmann, Heiner Lehrbeauftragte für Film / Teaching Lehrbeauftragte für kreatives Schreiben / Administrative Assistant, Student Services Mitarbeiter im Hausdienst / Staff, Facility
Lehrbeauftragter für Philosophie / Appointment, Film Teaching Appointment, Creative Writing Office Management
Ästhetik / Teaching Appointment, Rosen, Margit Prof. Voß, Peter Guth, Michael
Philosophy /Aesthetics Lehrbeauftragte für Medienkunst / Professor für Medien / Professor, Media EDV-Beauftragter / IT Services
Müller, Matthias Teaching Appointment, Media Art Waldschütz, Jörg Heid, Klaus
Lehrbeauftragte für Philosophie / Ruzicka, Werner Lehrbeauftragter für Kommunikations- Referent für Presse- und Öffentlichkeits-
Ästhetik / Teaching Appointment, Lehrbeauftragter für Film / Teaching design / Teaching Appointment, arbeit / Press and Public Relations Officer
Philosophy /Aesthetics Appointment, Film Communication Design Hochmuth, Uwe
Dr. Narholz, Christoph Schlesinger, Tom Walter, Harry Prorektor für Forschung, Personal und
Lehrbeauftragte für Philosophie / Lehrbeauftragter für Film / Teaching Lehrbeauftragter für Kunstwissenschaft / Finanzen / Vice Rector, Research, Personnel
Ästhetik / Teaching Appointment, Appointment, Film Medientheorie / Teaching Appointment, and Finance
Philosophy /Aesthetics Schliep, Jan Walter Art History / Media Theory Jagiella, Heidi
Paul, Dennis Lehrbeauftragter für Medienkunst / Watanabe, Kazuko Sachbearbeiterin, Studentensekretariat /
Lehrbeauftragter für Kommunikations- Teaching Appointment, Media Art Lehrbeauftragter für Szenografie / Administrative Assistant, Student Services
design / Teaching Appointment, Schmidt, Petra Teaching Appointment, Scenography Office
Communication Design Lehrbeauftragte für Kommunikations- Prof. Weibel, Peter Muth, Silvia
Pawlofsky, Tom design / Teaching Appointment, Professor für Medienkunst, Vorstand des Leitung des Prüfungsamts und Studenten-
Lehrbeauftragter für Produktdesign / Communication Design ZKM Karlsruhe sekretariats / Examination Office, Office
Teaching Appointment, Product Design Schneider, Stefan Professor, Media Art, Chairman, ZKM Manager Student Services Office
Peleschjan, Artavazd Lehrbeauftragter für Medienkunst / Karlsruhe Schrempp, Peter
Lehrbeauftragter für Film / Teaching Teaching Appointment, Media Art Weiland, Stefan Sachbearbeiter, Personalangelegenheiten /
Appointment, Film Schneider, Ulrich Lehrbeauftragter für Film / Teaching Administrative Assistant, Personnel
Peter, Michael Lehrbeauftragter für Szenografie / Appointment, Film Siewerdt, Simone
Lehrbeauftragter für Medienkunst / Teaching Appointment, Scenography Weiß, Friedrich Verwaltungssekretariat / Administrative
Teaching Appointment, Media Art Schuster, Helmut Lehrbeauftragter für Medienkunst / Secretary
Peters, Elke Lehrbeauftragter für Malerei / Teaching Appointment, Media Art Straetemans, Tanja
Lehrbeauftragte für Film / Teaching Teaching Appointment, Painting Weiß, Ulrich Leitung des Prüfungsamts und Studenten-
Appointment, Film Schweizer, Oliver Lehrbeauftragter für Kommunikations- sekretariats / Examination Office, Office
Dr. Peters, Michael Lehrbeauftragter für Produktdesign / design / Teaching Appointment, Manager Student Services Office
Lehrbeauftragter für Produktdesign / Teaching Appointment, Product Design Communication Design Theilmann, Monika
Teaching Appointment, Product Design Seide, Adam † Weiss, Heinz -Jürgen Sekretärin des Rektorats / Secretary,
Raabke, Tilmann Lehrbeauftragter für Literatur / Lehrbeauftragter für Kommunikations- Rector’s Office
Lehrbeauftragter für Szenografie / Teaching Appointment, Literature design / Teaching Appointment, Wende, Eva
Teaching Appointment, Scenography Communication Design Sachbearbeiterin, Studentensekretariat /
Administrative Assistant, Student Services
Office

18 19
HOCHSCH ULI NTE RN U n ivers ity M atters
H FG
S T U DE N T E N -
STU D I U M , STAT I ST I K C O U RS E S O F STU DY, STAT I ST I C S
H FG
S T U DE N T S E RV IC E S
S E K R E TA R I AT OF F IC E
Öffnungszeiten Office hours
Montag bis Donnerstag Monday to Thursday
10 — 12 Uhr 10 — 12 h
14 — 16 Uhr 14 — 16 h
Freitag geschlossen Friday closed

Jagiella, Heidi Jagiella, Heidi


T +49.721.8203.2369 T + 49.721.8203.2369
F +49.721.8203.2373 F + 49.721.8203.2373
ST UD I U M P R A X I S O R I E NTI E RTE STU DYI N G AT TH E HFG
Heidi.Jagiella@ Heidi.Jagiella@
hfg-karlsruhe.de Die HfG ist ihrem Status nach eine wissen- D I P LO M STU D I E N GÄN G E The HfG by status is an academic university. The courses of study and degrees offered corre- hfg-karlsruhe.de

schaftliche Hochschule. Die angebotenen Studi- Ausstellungsdesign /Szenografie spond to those of universities and universities of art. The HfG with
Graf, Gabriele Graf, Gabriele
T +49.721.8203.2371 engänge und Abschlüsse entsprechen denen an Abschluß: Diplom -Bühnenbildner Exhibition Design / Scenography, T +49.721.8203.2371
F + 49.721.8203.2373 F + 49.721.8203.2373
Universitäten und Kunsthochschulen. An der Kommunikationsdesign Communication Design,
Gabriele.Graf@ Gabriele.Graf@
hfg-karlsruhe.de HfG können vier Praxisfächer Abschluß: Diplom -Designer, Media Art, hfg-karlsruhe.de

Ausstellungsdesign /Szenografie, Fachrichtung Kommunikationsdesign Product Design offers four applied courses and one theory course with
Kommunikationsdesign, Medienkunst Art History /Media Theory.
Medienkunst, Abschluß: Diplom Medienkunst Different from the traditional universities, for students of the theoretical courses a minor in one
Produktdesign Produktdesign of the practical subjects is obligatory. In turn, for the students of the applied courses it is com-
und ein Theoriefach Abschluß: Diplom-Designer, pulsory to take a minor in a theoretical subject like Art History/Media Theory or Philosophy /Aes-
Kunstwissenschaft / Medientheorie Fachrichtung Produktdesign thetics. Prerequisite for the admission to the courses of study is the general or subject-specific
studiert werden. Die vier praxisorientierten Diplomstudiengän- certificate of aptitude for higher education and the successful completion of an entrance examina-
Für Studierende der Theoriefächer ist – anders ge der HfG sind interdisziplinäre Studienfel- tion. The admission to the theory course in Art History /Media Theory is also dependent on suc-
als an den Universitäten – die Wahl eines Pra- der, die intensive Bezüge zu anderen Fächern cessfully passing an entrance examination.
xisnebenfachs obligatorisch. Die Studierenden zulassen und je nach Forschungs- und Entwick-
der Praxisfächer sind zum Studium eines Theo- lungsschwerpunkt der beteiligten Hochschul- AP P L I E D D E G R E E STU D I E S ( D E G R E E AWAR D E D : D I P LO M )
riefachs wie Kunstwissenschaft /Medientheo- lehrerInnen unterschiedliche Akzentuierungen Exhibition Design / Scenography Title awarded: Diplom-Bühnenbildner [Stage Design]
rie oder Philosophie /Ästhetik als Nebenfach erfahren. Communication Design Title awarded: Diplom -Designer, Concentration in Communication
verpflichtet. Voraussetzung für die Zulassung Die medientheoretische Analyse durchdringt Design
zum Studium ist die allgemeine oder fachge- die Praxisveranstaltungen, andererseits wird Media Art Degree awarded: Diplom Medienkunst
bundene Hochschulreife sowie die erfolgreiche die kunstwissenschaftliche und medientheore- Product Design Title awarded: Diplom-Designer, Concentration in Product Design
Ablegung einer Aufnahmeprüfung. Auch die tische Ausbildung durch einen unmittelbaren The four practical courses of study at the HfG finishing with the Diplom -degree are interdisci-
Zulassung zum Theoriestudiengang Kunstwis- Praxisbezug konkretisiert. plinary fields of study, which allow for an intensive interaction with the other subject areas and
senschaft /Medientheorie erfolgt nach der er- depending on the research and development emphasis of the faculty and professors involved can
folgreichen Ablegung einer Aufnahmeprüfung. have different areas of focus.
The media -theoretical analysis pervades the practical classes, but in turn, the course in Art His-
tory /Media Theory is put into concrete terms by a direct connection to the practice.

20 21
H FG STU D I U M , STAT I ST I K C O U RS E S O F STU DY, STAT I ST I C S
H FG
S T U DE N T S E RV IC E S
S T U DE N T E N -
S E K R E TA R I AT OF F IC E
Öffnungszeiten Office hours
Montag bis Donnerstag Monday to Thursday
10 — 12 Uhr 10 — 12 h
14 — 16 Uhr 14 — 16 h
Freitag geschlossen Friday closed

Jagiella, Heidi Jagiella, Heidi


T +49.721.8203.2369 T + 49.721.8203.2369
F +49.721.8203.2373 F + 49.721.8203.2373
MAG I STE R STU D I E N GAN G VE R WA LT U N G C O U R S E O F STU DY » MAG I STE R «
Heidi.Jagiella@ Heidi.Jagiella@
hfg-karlsruhe.de Kunstwissenschaft / Medientheorie Die Einführung des neuen Landeshochschul- Art History /Media Theory Degree awarded: Magister der Kunstwissenschaft hfg-karlsruhe.de

Abschluß: Magister der Kunstwissenschaft gesetzes erforderte eine Umstellung und An- Doctoral Studies
Graf, Gabriele Graf, Gabriele
T +49.721.8203.2371 Promotion passung der internen Regelungen wie Grund- Following the »Magister« degree, it is possible to pursue doctoral studies (Dr. phil.) in the subjects T +49.721.8203.2371
F + 49.721.8203.2373 F + 49.721.8203.2373
Aufbauend auf dem Magisterexamen ist die Pro- ordnung, Studien- und Prüfungsordnungen, di- Art History /Media Theory
Gabriele.Graf@ Gabriele.Graf@
hfg-karlsruhe.de motion (Dr. phil.) in den Fächern verser Satzungen und vielem mehr. Mit Stich- as well as Philosophy /Aesthetics. hfg-karlsruhe.de

Kunstwissenschaft / Medientheorie tag 30.09.2006 wurde diese Aufgabe durch die


S E K R E TA R I AT A DM I N S T R AT I V E ´S
V E RWA LT U NG S - sowie Philosophie / Ästhetik möglich. Verwaltung abgeschlossen. P O ST- G R AD UATE STU D I E S OF F IC E
L E I T U NG Eisenmenger, Kerstin
Bedingt durch zeitlich befristete Professuren Students who already hold a degree (Diplom) from another university, can take a postgraduate-
Eisenmenger, Kerstin T + 49.721.8203.2367
T +49.721.8203.2367 P O STG R A DUI E R T E N S T UD I UM sind immer wieder Berufungsverfahren erfor- studies course at the HfG and graduate with a certificate after three to four semesters. F + 49.721.8203.2373
F + 49.721.8203.2373 eisenmenger@
Für diplomierte Studierende, die bereits an an- derlich, zurzeit ist die Professorenschaft Hoch-
eisenmenger@ hfg-karlsruhe.de
hfg-karlsruhe.de deren Hochschulen einen Studienabschluß er- schule jedoch fast voll besetzt. Beim Mittelbau C O NTI N U I N G E D U CATI O N
Siewerdt, Simone
langt haben, ist an der H fG ein Postgraduier- wie auch beim Verwaltungs- und sonstigen Per- The HfG offers continuing, additional and complementary courses of study where students grad-
Siewerdt, Simone T + 49.721.82032367
T +49.721.82032367 ten-Studiengang eingerichtet worden, der nach sonal änderte sich im Berichtszeitraum nur uate with a certificate. This is offered in the following areas of study: F + 49.721.8203.2373
F +49.721.8203.2373 Simone.Siewerdt@
einem drei - bis viersemestrigen Studium mit sehr wenig. Exhibition Design / Scenography,
Simone.Siewerdt@ hfg-karlsruhe.de
hfg-karlsruhe.de einem Zertifikat abschließt. Das Gesamtbudget der Hochschule belief sich Communication Design,
wie im Vorjahr auf ca. 4,7 Mio. Euro. Freie Per- Media Art
AU F B AU ST U D I U M sonalmittel aufgrund von Lücken, die im Ab- and Product Design.
Aufbau-, Zusatz- und Ergänzungsstudiengänge, lauf von Besetzungsverfahren entstanden sind,
die mit einem Zertifikat abgeschlossen werden, wurden auf Sachebene umgeschichtet. In Folge AD M I N I STR ATI O N
werden an der HfG in folgenden Studienberei- dessen konnten Maßnahmen zur Verbesserung The introduction of the new Landeshochschulgesetz [state law regulating university studies] re-
chen angeboten: der Lehre durchgeführt werden. quired a change of almost all internal regulations like the Basic Regulation, the Examination
Ausstellungsdesign / Szenografie, Regulation, various statutes and many more. By the deadline of 30 September 2006, the admin-
Kommunikationsdesign, istration had completed all requirements.
Medienkunst Due to fixed-term professorial appointments, it is often necessary to look for and appoint new
und Produktdesign. professors. However, currently, we basically have the necessary number and range of appointed
professors. Turnover of mid-level faculty, administrative and other personnel in the reporting
period was very low.
As in the previous year, the annual budget of the HfG was about EUR 4.7 mn. Funds for person-
nel that were freed during the professorial appointment procedures were shifted to non-person-
nel funds. Consequently, they could be used to conduct measures for improving the courses.

22 23
STU D I E REN D E , G RAD U E N T E N , STI PE N D IANT E N O RG AN I G RAM M / O R GAN I G R A M
STU D E N TS , G RAD UATE S , RE C I PI E NTS O F SC H OL A R S H I P S

FAC HG R U P P E
Ausstellungsdesign /
Szenografie
D E PARTM E NT
Exhibition Design /
Scenography
männlich /male
13
weiblich /female
28
gesamt / total
41
R E KTOR AT / VE RWALT U NG
R ECTO R’S OF F ICE / ADM I N I S T R AT I ON H FG
Kommunikationsdesign Communication Design 34 56 90 STU D I E NR I C HTU N G Z E NTR AL E E I NR I C HTU N G E N
Kunstwissenschaft / Art History / 32 53 84 C O UR S E S OF S TU DY C E NTR AL FACI L I TI E S
Medientheorie Media Theory
Medienkunst Media Art 81 42 123 Fachgruppen Studios Werkstätten
Produktdesign Product Design 42 50 92 Departments Studios Workshops
Ausstellungsdesign / Szenografie Ausstellungsdesign / Szenografie Elektrowerkstatt
Exhibition Design / Scenography Exhibition Design / Scenography Electrical Workshop
G E SAMT TOTAL 202 229 431 Kommunikationsdesign Kommunikationsdesign Filmschnittstudios
Communication Design Communication Design Film Editing Studios
Kunstwissenschaft / Medientheorie Kunstwissenschaft / Medientheorie Fotostudio / Labor
1. Fachsemester 1st Semester 40 45 85 Art History / Media Theory Art History / Media Theory Photo Studio / Lab
2. Fachsemester 2nd Semester 2 — 2 Medienkunst Medienkunst Modellbauwerkstatt
3. Fachsemester 3rd Semester 37 41 78 Media Art Media Art Model-Making Workshop
4. Fachsemester 4th Semester 4 5 9 Produktdesign Multimediales Studio Soundstudios
5. Fachsemester 5th Semester 24 30 54 Product Design Multimedia Studio Sound Studios
6. Fachsemester 6t h Semester 3 8 11 Produktdesign
7. Fachsemester 7th Semester 17 20 37 Product Design Informationstechnik (I T)
8. Fachsemester 8th Semester 9 16 25 Z1-Computerstudio Information Technology (I T)
9. Fachsemester 9th Semester 17 21 38 Z1 Computer Studio
10. Fachsemester 10th Semester 9 8 17 Bibliothek (HfG / ZKM)
11. Fachsemester 11th Semester 9 14 23 Library (HfG / Z KM)
12. Fachsemester 12th Semester 5 5 10
13. Fachsemester 13th Semester 12 7 19
KOO P E R AT I O N / COOP E R AT I ON
14. und mehr Fachsemester 14th and more terms 5%

Postgraduierte Postgraduates 9 14 23
Z EN T RUM F ÜR K UNS T UND
ME DI EN TE CH NOLOG I E KAR L SR U H E
CE NTE R F OR A RT
Z KM
Stipendiaten Recipients of Scholarships 4 9 13 A ND M EDI A KAR L SR U H E
Promovierende Doctoral Students 10 5 15
Heidelberger Studenten Heidelberg Students
über Kooperationsvertrag via Cooperation Agreement 4 2 6
Ausländische Studierende Foreign Students 30 46 76

Statistik: 1.10.2007 Statistic: 1-10 -2007

24 25
ALU MN I ALU MNI
H FG I NTE RVI E W M I T ANN E N I E M E TZ I NT E RVI E W WIT H ANN E N I E M E TZ
H FG
Niemetz, Anne
Senior Lecturer,
Victoria University
of Wellington
a@adime.de

W E B PAGE
http://www.adime.de

MÜL L E R : Liebe Frau Niemetz, Sie haben im für meine künstlerische Entwicklung brauch- MÜL L E R : Ms. Niemetz, in the Fall Semester 2002, you successfully graduated from the HfG with
Niemetz, Anne Wintersemester 2002 Ihr Studium im Fachbe- te, hat mich in vieler Hinsicht zu der Person a degree in Media Art. What has your career looked like since?
Senior Lecturer,
reich Medienkunst an der HfG mit Erfolg abge- gemacht, die ich heute bin. Als Studentin konn- N I E M ETZ : Upon graduating from the HfG, I wanted to gain some experience abroad. This is
Victoria University
of Wellington schlossen. Welchen beruflichen Weg haben Sie te ich diese Freiheit nicht immer schätzen; im why applied for a masters programme at the University of California Los Angeles (UCLA). Two
a@adime.de
danach beschritten? Rückblick wird mir jedoch klar, dass ich da- years later, I graduated from the Department of Design|Media Arts (D|MA) with a Master of Fine
WEBSEITE N I E M ETZ: Nach Beendigung meines Studiums durch meine Ziele und Motivation fortwährend Arts. I then worked as a freelance artist in Los Angeles, but was still connected to the academic
http://www.adime.de
an der HfG wollte ich noch Auslandserfahrung untersuchen und prüfen musste, und das ist environment. I taught courses on music videos for young people in the summer programme of
sammeln, weshalb ich mich an der University meiner Meinung nach ein ganz wichtiger As- the D|MA Department. This is when I discovered my interest in teaching, and since I also wanted
of California Los Angeles (UCLA) für ein Auf- pekt der künstlerischen Existenz. Durch das a change of scenery, I applied for a position at a university in New Zealand. I have now been
baustudium bewarb. Dort habe ich nach zwei Projektstudium an der HfG bin ich recht früh working as Senior Lecturer in the Department of Digital Media Design at the Victoria University
Jahren den Master of Fine Arts -Titel im Fach- mit solchen essentiellen Fragen konfrontiert of Wellington (VUW) since the beginning of 2007.
bereich Design | Media Arts (D|MA) erhalten. worden, die mir heute im Umgang mit den Stu- MÜL L E R : How did your studies at the HfG influence you academically and artistically and how
Danach war ich in Los Angeles als freischaf- denten und der Unterstützung bei der Ausbil- are you benefiting from your time at the HfG today?
fende Künstlerin tätig, ohne jedoch das akade- dung ihrer künstlerischen Persönlichkeit hel- N I E M ETZ : What has probably influenced me the most is the freedom we had during our course
mische Umfeld zu verlassen; ich unterrichtete fen. of studies at the HfG. The fact, that I could decide completely by myself which direction I wanted
im Sommerprogramm des D|MA-Fachbereiches MÜL L E R : Gab es während Ihrer Studienzeit to take in my studies, and that I could take all the time I needed for my artistic development in
die Musikvideokurse für Jugendliche. Erst da- Schlüsselerlebnisse die Ihre weitere berufliche many ways has made me into the person I am today. As a student, I did not always appreciate
durch wurde mir mein Interesse an einer Do- Entwicklung nachhaltig prägten? this freedom. However, in retrospect, I understand, that it constantly made me analyse and re-
zentur bewusst und ich bewarb mich um eine N I E M ETZ : Natürlich! Im Grunde war jedes view my goals and motivations. In my opinion, that is an important aspect of our life as artists.
feste akademischen Anstellung, die ich – zu- Studienprojekt, ob erfolgreich oder nicht, ein The study projects at the HfG early on confronted me with the type of essential questions, that
sammen mit einem Ortswechsel, den ich mir bereicherndes Erlebnis in dem Sinne, dass ich today help me in dealing with the students and in supporting them in the development of their
ebenfalls wünschte – in Neuseeland erhielt. lernte, was funktioniert und was nicht, und artistic personality.
Seit Anfang 2007 bin ich an der Victoria Uni- welchen Weg ich gehen möchte und welchen MÜL L E R : Were there any key events during your studies that impacted you with respect to
versity of Wellington (VUW) als Senior Lectu- nicht. Zum Beispiel lehrten mich meine bei your future professional development?
rer im Fachbereich Digital Media Design tätig. Prof. Louis -Philippe Demers gebauten Robo- N I E M ETZ : Of course! Basically, each study project, whether successful or not, was an enriching
MÜL L E R : Welche akademische und künstleri- ter, die häufig genug während der Präsentation experience in the sense that I learnt what would work and what would not, and which path I
sche Prägung haben Sie durch Ihr Studium an ihre technischen Unzulänglichkeiten offenbar- would like to take and which not. The robots I built for Prof. Louis-Philippe Demers – and that
der HfG erfahren und welchen Nutzen hat die ten, in schmerzlicher Weise den Respekt vor of all times often showed their technical deficiencies during presentations – for example, in a
damalige Zeit noch heute für Ihre Tätigkeit? der Komplexität und den hohen technischen painful way commanded my respect for the complexity and demanding technical requirements
N I E M ETZ: Am meisten hat mich wohl die Frei- Anforderungen bei Robotikprojekten. of robotics projects.
heit des HfG -Studiums geprägt. Die Tatsache, Ein ganz frühes und maßgebendes Ereignis in A decisive moment early in my studies was, when Prof. Michael Saup showed us students how
dass die Ausrichtung meines Studiums durch- meinem Studium war, als Prof. Michael Saup to program a web site. It opened the door to the world of digital media for me. The WWW was
weg meine eigene Entscheidung war, und dass uns Studenten zeigte, wie man eine Webseite still relatively new and the results of computer productions seemed like pure magic to me. This
26 ich mir dabei die Zeit lassen konnte, die ich programmiert. Damit eröffnete sich für mich is why students in my web classes – just like me – first have to program a simple page manually. 27
H FG I NTE RVI E W M I T ANN E N I E M E TZ I NT E RVI E W WIT H ANN E N I E M E TZ
H FG

die Welt der digitalen Medien. Das WWW war durch die Schaffung einer HfG -Pressestelle. MÜL L E R : Would you recommend studying at the HfG to new applicants and why?
noch recht neu und für mich erschienen die Er- Ich hoffe, dass sich diese Tendenzen in Zukunft N I E M ETZ : I can recommend studying at the HfG to motivated, curious and open-minded peo-
gebnisse der Computerproduktionen wie reine verstärken und der Blick vermehrt nach außen ple. If you have a creative mind, there are so many different possibilities and resources availa-
Magie. Deshalb müssen die Studenten in mei- gelenkt wird, denn das ist wichtig für die Iden- ble at the HfG. In particular the interdisciplinary programme and the close vicinity of the ZKM
nen Webkursen – genau wie ich damals – als tität und Entwicklung einer Hochschule. are unique features. The HfG is an extraordinary institution for students who want more than
Erstes per Hand eine einfache Seite program- Es gibt sicherlich auch einige Dinge, die mir just their standard course of studies.
mieren. trotz großer »Verschulung« im amerikanischen MÜL L E R : In your opinion, how does the HfG fare in comparison with other international edu-
MÜLLE R: Würden Sie Studienbewerbern eine System besser gefallen, z.B. dass Universitäten cational institutions of its kind?
Ausbildung an der HfG empfehlen und wie durch logistische und finanzielle Förderung N I E M ETZ : In my opinion, there is no doubt, that the HfG can compete internationally and the
würden Sie diese Empfehlung begründen? das Studium erleichtern. Und dass ich durch quality of the works produced there is excellent. However, the awareness of this international
N I E M ETZ : Das Studium an der HfG empfehle »Teaching Assistant«-Jobs Lehrerfahrung sam- positioning is low – that is at least how it was when I was studying, i.e. there certainly were some
ich motivierten, wissensdurstigen und aufge- meln konnte war nicht nur finanziell hilfreich people focusing on it, but as far as I know, there was a lack of a joint discussion and analysis of
schlossenen Menschen. Für einen kreativen während des Studiums, es hat mir auch einen the situation. It seems that in the past years, a lot has changed to that respect, e.g. by creating an
Kopf gibt es an der HfG zahlreiche Möglichkei- Karrierevorsprung verschafft. Allgemein gibt HfG Press and PR Office. I hope that this tendency will become stronger and we will see an in-
ten und Ressourcen, besonders das interdiszi- es in den USA ein klares Bewusstsein dafür, creased focus towards the outside. That is very important for the identity and the development
plinäre Programm und die Nähe zum ZKM sind dass der Erfolg der Studenten für den Erfolg of a university.
einmalige Voraussetzungen. Die HfG ist eine der Universität maßgeblich ist – schließlich ist There are definitely a couple of things that I like better about the American system, although it
außergewöhnliche Institution für Studenten, ein erfolgreicher Alumni die beste Werbung. is to a large extent organised along school lines. Universities there, for example, facilitate stud-
die mehr als ein Standardstudium absolvieren Während meines Studiums an der HfG musste ying by providing logistic and financial support. My jobs as »Teaching Assistant« allowed me to
wollen. ich dagegen verschiedene Defizite bezüglich gain teaching experience, which was not only a big financial help when studying, but also ad-
MÜL L E R : Wo steht die HfG aus Ihrer Sicht im der studentischen Unterstützung wahrnehmen; vanced and pushed my career. In general in the USA awareness of the fact that the success of
Vergleich mit anderen vergleichbaren inter- in dieser Hinsicht bleibt mir die UCLA in bes- the students is critical for the success of their university is strong – successful alumni after all
nationalen Ausbildungsstätten? serer Erinnerung. are the best form of advertisement. In comparison with the UCLA, I found that the HfG had
N I E M ETZ : Meiner Meinung nach ist die HfG Besonders nennenswerte Vorteile der HfG im some deficits when it came to supporting the students. I think that was better at UCLA.
ohne Frage international konkurrenzfähig und Vergleich mit anderen Universitäten sind die One great advantage of the HfG in comparison with other universities, are the premises and the
die Qualität der hier produzierten Arbeiten ist räumlichen Gegebenheiten des Gebäudes. Die set-up of the building. The atriums and the media theatre, the attic in the roof tip , etc. are
herausragend. Aber das Bewusstsein für die in- Lichthöfe und das Medientheater, der Dach- unique »playgrounds« for creative minds, where I could really have a go at it and indulge myself
ternationale Positionierung war – zumindest spitz usw. sind einzigartige »Spielplätze« für in my art experiments and band projects. I have never again had the opportunity to work in
während meines Studiums – gering, d.h. es gab Kreative, in denen ich mich mit meinen Kunst- such an appropriate setting with such good equipment as at the HfG – not even close!
sicherlich Einzelne, die sich damit auseinan- experimenten und Bandprojekten richtig aus- MÜL L E R : You have worked as an appointed professor at the Victoria University in Wellington
dersetzten, aber meines Wissens nach fehlte toben konnte. Seit Verlassen der HfG hatte ich (New Zealand) since 2007. What is the emphasis of your work there? Do you work artistically
ein gemeinsames Erörtern dieser Situation. Es nie wieder die Gelegenheit, mit so günstigen only or do you also do research?
scheint, dass sich diesbezüglich in den ver- Räumlichkeiten und mit so guter Ausstattung N I E M ETZ : If there was a »Senior Lecturer« position in the German system, it would correspond
28 gangenen Jahren einiges geändert hat, z.B. zu arbeiten – nicht einmal annähernd! to a German professorship. However, we do not call it that in the system we have in New Zealand 29
H FG I NTE RVI E W M I T ANN E N I E M E TZ I NT E RVI E W WIT H ANN E N I E M E TZ
H FG

MÜL L E R : Seit 2007 haben Sie eine Professur Potenzial. Um dieses Potenzial voll auszuschöp- (the British system). Too bad actually (laughs). In my department, there are no clearly defined
an der Victoria University in Wellington (Neu- fen, muss die Frage, was beibehalten und was task areas for the faculty. I teach theoretical as well as practical classes, e.g. on the history of
seeland) inne. Welche Aufgabenschwerpunk- verändert werden soll, von möglichst vielen digital media and on interactive installations. The Digital Media Design Programme was only
te haben Sie dort übernommen? Arbeiten Sie Perspektiven betrachtet werden. Jetzt, da die founded three years ago, which offers me and my colleagues the extraordinary opportunity to
heute sowohl künstlerisch als auch wissen- unruhigen Jahre des Aufbaus vorüber sind, ist design the programme as we see fit. As you can imagine, this is exciting, but at the same time it
schaftlich? der richtige Zeitpunkt gekommen, zu reflek- is also a great responsibility. Our own creative work is also very important and since the VUW
N I E M ETZ : Gäbe es die Position des »Senior tieren, abzugleichen, zu entfalten und zu ver- is a research university, is also part of my responsibility. My experience as an active, interdisci-
Lecturer« im deutschen System, wäre es eine tiefen. Trotz aller notwenigen Veränderungen plinary artist probably had more weight in the decision to give me this position than my teach-
Professur; im neuseeländischen (britischen) Sy- wäre es aus meiner persönlichen Erfahrung ing experience (I only had very little back then).
stem wird es allerdings nicht so genannt. Scha- heraus wichtig, die kreative und künstlerische MÜL L E R : Do you have any recommendations as to how the HfG could or should develop?
de eigentlich (lachend). Freiheit im HfG - Studium zu bewahren. N I E M ETZ : Yes, my recommendations actually connect to the issue of the international position
In meinem Fachbereich sind die Aufgabenbe- MÜL L E R : Frau Niemetz, ich danke für das Ge- of the HfG. The HfG has a lot to offer and has even more potential. To be able to fully explore
reiche der Lehrenden fliessend, und ich unter- spräch. this potential, the question of what should be continued and kept and what should be discontin-
richte sowohl theoretische als auch praktische ued and changed has to be reviewed from as many perspectives as possible. Now, that the tur-
Kurse, z.B. die Geschichte der Digitalen Medi- Die Fragen stellte Wolfgang Müller, Redaktion bulent years of establishing the HfG are over, is the time to reflect, to compare, to develop and
en und interaktive Installationen. Der Studien- HfG -Jahresbericht. to strengthen and intensify things. However, in spite of all necessary changes, and based on my
gang Digital Media Design wurde erst vor drei own experience, I believe it to be important to keep the creative and artistic freedom students
Jahren gegründet, und somit haben meine Kol- have at the HfG.
legen und ich die außerordentliche Gelegen- MÜL L E R : Ms. Niemetz, thank you for the interview.
heit, das Programm nach unserem Ermessen zu
gestalten. Das ist natürlich gleichwohl span- The interview was conducted by Wolfgang Müller, Editor HfG -Annual Report.
nend wie auch eine große Verantwortung. Das
eigene kreative Schaffen ist sehr wichtig und
Teil meiner Aufgabe, da die VUW eine For-
schungs -Universität ist. Meine Erfahrung als
aktive und interdisziplinär arbeitende Künst-
lerin war sicherlich wichtiger in der Entschei-
dung, mich für die Position auszuwählen, als
meine (eher geringe) Lehrerfahrung.
MÜL L E R : Gibt es aus Ihrer Sicht Empfehlun-
gen für eine Weiterentwicklung der HfG?
N I E M ETZ : Ja, meine Empfehlungen schließen
an das Thema des internationalen Vergleiches
30 an. Die HfG hat viel zu bieten, und noch mehr 31
FÖ RD E RVere i n FRI EN DS OF the H FG
G E SELLS C HAFT ZU R FÖ RD E RU N G DE R KU N ST
H FG UN D M E D I E NTE C H N OLO G I E E .V. AN d the zKm H FG
GE S E L L S C H A F T Z U R
F ÖR DE RU NG DE R
AS S O C IATI O N FO R TH E PRO M OT I O N O F ART A S S O C I AT ION F OR
T H E P ROMO T ION
K U N S T U N D M E DI E N - AN D M E D IA TE C H N OLO G Y OF A RT A N D M E DI A
T E C H NOL O GI E E .V. T E C H NOL O GY
Lorenzstraße 19 Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe 76135 Karlsruhe
T +49.721.8100.1260 T +49.721.8100.1260
F + 49.721.8100.1269 F + 49.721.8100.1269
foerdere@zkm.de foerdere@zkm.de

VOR S I T Z E N DE R CHAIRMAN
Jochen Heine
Schon im Jahre 1988 — zwei Jahre vor der offi- erhielt Holger Förterer für sein Projekt »Flui- As early as in 1988 – two years before the official foundation of the ZKM and at a time, when a Jochen Heine
ziellen Gründung des ZKM und als eine Hoch- dum«. Wir danken Frau Schroff wieder ganz be- university of the arts and design was still part of Heinrich Klotz’s vision of the future – some Karl-
WEBSEITE W E B PAGE
http://www.foerdere.de
schule für Gestaltung noch zur Zukunftsvision sonders, dass sie nun schon bereits im 13. Jahr sruhe citizens founded a sponsoring society, the »Association for the Promotion of Art and Media http://www.foerdere.de
von Heinrich Klotz gehörte, gründeten Karls- (seit 1993) dieses Stipendium über 5.000 Euro Technology«. Its objective and task was to provide socio-political support for these institutions,
ruher Bürgerinnen und Bürger einen Förder- stiftet. that were absolutely new for the Karlsruhe citizens and the politicians in the State of Baden-
verein, die »Gesellschaft zur Förderung der Das Stipendium der Fördergesellschaft mit Württemberg and at a federal level. In 2008, this association with now more than 400 members
Kunst und Medientechnologie«. Ziel und Auf- 5.000 Euro erhielten neun Studenten der HfG will celebrate its 20 -year anniversary.
gabe war die gesellschaftspolitische Unterstüt- für das Projekt »Adam Seide Archiv«. Since the HfG was founded, the annual award of the scholarships for especially talented students
zung dieser für Karlsruher Bürger und Politi- Das Stipendium der Fördergesellschaft mit is the highlight of the year for the sponsoring association.
ker in Land und Bund absolut neuen Institutio- 2.500 Euro ging an Laura Bernhardt für ihr Every year, a jury chaired by Dr. Angermeyer -Deubner makes their choice from a selection of
nen. Im Jahr 2008 wird dieser inzwischen auf Projekt »sitting«. works suggested to the jury by the professors of the respective departments. In 18 years, more
über 400 Mitglieder gewachsene Förderverein Das Stipendium der Heinrich-Hertz-Gesell- than 100 scholarships have been granted to students of the HfG.
sein 20jähriges Jubiläum feiern. schaft mit 2.500 Euro erhielt Bastian Goecke At the award ceremony for the scholarships at the media theatre of the ZKM on 26 November
Seit Gründung der HfG ist die alljährliche Sti- für sein Projekt »2work«. Wir danken Herrn 2007, Mayor Ullrich Eidenmüller in his welcoming address of the City of Karlsruhe emphasised
pendienvergabe an besonders begabte Studen- Prof. Wagner und der Heinrich -Hertz -Gesell- the importance of the cooperation of the two institutions, the ZKM and the HfG, and pointed out,
ten der HfG, alljährlicher Höhepunkt der För- schaft, dass sie auch in diesem Jahr wieder ein that the association with its vision and farsightedness has contributed to erecting two beacons.
dergesellschaft. Stipendium ausgelobt hat. Scholarships awarded: The Gunther Schroff Scholarship in the amount of EUR 5,000 was
Jedes Jahr wählt eine Jury unter dem Vorsitz Das Heinrich Klotz Stipendium mit 10.000 awarded to Holger Förterer for his project »Fluidum«. We once again particularly would like to
von Frau Dr. Angermeyer - Deubner aus den Euro war in diesem Jahr eine zweckgebundene thank Ms. Schroff, who for the thirteenth consecutive year (since 1993) has donated this schol-
von den Professoren der jeweiligen Fachberei- Förderung an das ZKM für den Aufbau eines arship award of EUR 5,000.
che vorgeschlagenen Arbeiten die Stipendiaten Dynamic Content Systems im Rahmen der Aus- The Scholarship of the Association in the amount of EUR 5,000 was awarded to nine students
aus. So wurden in 18 Jahren über 100 Stipendi- stellung »MindFrames«. of the HfG for their project »Adam Seide Archive«.
en an Studenten der HfG vergeben. Ziel der Fördergesellschaft ist es, auch über The Scholarship of the Association in the amount of EUR 2,500 was awarded to Laura Bern-
Bei der Verleihung der Stipendien am 26. No- die Stadt- und Landesgrenzen hinaus für die hardt for her project »sitting«.
vember 2007 im Medientheater des ZKM be- HfG und das ZKM Akzeptanz, kulturelle Neu- The Scholarship of the Heinrich-Hertz-Society in the amount of EUR 2,500 was awarded to
tonte Bürgermeister Ullrich Eidenmüller in gierde und Verankerung im Bewusstsein der Bastian Goecke for his project »2work«. We would like to thank Prof. Wagner and the Heinrich-
einem Grußwort der Stadt Karlsruhe die be- Bürger zu schaffen und an der Gestaltung von Hertz-Society that they made available a scholarship again this year.
sondere Bedeutung der Zusammenarbeit der gesellschaftlicher Zukunft mitzuwirken. Mit The Heinrich Klotz Scholarship in the amount of EUR 10,000 this year sponsored the establish-
beiden Institutionen ZKM und HfG und hob zahlreichen Veranstaltungen und Führungen ment of a dynamic content system for the exhibition »MindFrames« at the ZKM.
hervor, »dass die Fördergesellschaft mit Weit- versteht sich die Fördergesellschaft als Brük- It is the objective of the association to make the HfG and the ZKM acknowledged beyond Karls-
blick zum Bau zweier Leuchttürme beigetra- ke zwischen Bürgern und Künstlern, Wissen- ruhe and Baden-Würtemberg, to create a curiosity for culture among the citizens as well as to
gen habe«. schaftlern und Studenten. raise their awareness of these two institutions and to participate in designing the future of our
Vergeben wurden folgende Stipendien: Das society. By hosting numerous events and guided tours, the association sees itself as a bridge be-
32 Gunther -Schroff Stipendium mit 5.000 Euro tween citizens, artists, scholars, and students. 33
AD/SZ ED/SC
AU S STELLU N G S DE S I GN / Exh i bition design /
AD SZ ENO G RAFI E sceno graphy ED
SZ P ROF. AN D REAS VO I GT PR O F. AN D REAS VO I GT
SC
S E C R E TA R I E S ’ OF F IC E
Heise, Elvira
T + 49.721.8203.2338
F +49.721.8203.2334
heise@hfg-karlsruhe.de

Prof. Voigt, Andreas


AU S STE LLU NG SDE S IGN / KU RATO R I S C H E P R O F. AN D R EA S VO I GT E XH I B ITI O N D E S I GN / C U R ATO R IAL P R ACTI C E, S C E N O G R APHY, T + 49.3 0.6115881
T + 49.170.9370009
PRAXI S, SZ E NO G RAFI E U N D TE M PORÄR E S C H R I FTB I L D R AU M AN D TE M P O R ARY AR C H ITE CTU R E
andreasjvoigt@web.de
AR C H ITE KTU R Sprache in Raum zu verwandeln /überzufüh- Art events, theatre and architecture are increasingly coming closer to each other – extensive ex-
S T U DI E R E N DE
S E K R E TA R I AT Kunstgeschehen, Theater und Architektur rük- ren /zu transponieren, das ist der rote Faden, hibition architecture, experimental forms of theatre and staged urban space lead to transitions
S T U DE N T S
Heise, Elvira
ken einander zusehends näher – extensive Aus- der sich durch die Entwurfsseminare der Jahre between the formerly separated disciplines and are blurring the old boundaries between them. Bachmann, Wiebke
T + 49.721.8203.2338
Bosnjak, Zana
F +49.721.8203.2334 stellungsarchitekturen, experimentelle Thea- 2006/2007 zieht. When the exhibition space is no longer just a wall, where you hang your picture, when your per-
Brandes, Julia
heise@hfg-karlsruhe.de
terformen und inszenierte Stadträume lassen – Schrift im Falle der C FILES formance frequently is created outside of the halls of the theatre with the means of film and per- Cisgar, Doga
Czurda, Bernhard
Prof. Voigt, Andreas zwischen vormals getrennten Fachdiziplinen – Textfragmente in den DeFILES (sogenannte formance strategies, and when architecture features performative and time-based characteristics,
Daubenberger, Chris
T + 49.3 0.6115881
Übergänge entstehen und alte Grenzen verwi- »Engpässe« immer auf Seite 59) you need new concepts for teaching. Denningmann, Sandra
T + 49.170.9370009
El Gammal, Vera
andreasjvoigt@web.de schen. – begriffliche Gegensatzpaare im Falle der The HfG is making an attempt at for the first time uniting the three disciplines Exhibition Design /
Fickus, Theresia
Wenn der Ausstellungsraum nicht mehr allein Cities of Dis(x) Curatorial Practice, Scenography as well as Temporary Architecture in one single department. Höchsmann, Charlotte
P ROF. VOIGT
Hofmann, Nina
TEILNEHMER die mit Bild behängte Wand ist, wenn die Auf- – von Giordano Bruno entliehene Wortlisten The students participate in projects, take design seminars and study the basic subjects of the
Jantsch, Wolfram
S E M I NA R E
führung längst oft jenseits des Theaterraums in S I GN S–I D EA S+I MAG E S und I MAG E S– three disciplines and may graduate in Exhibition Design as well as Scenography. Kolip, Manuel
PA RT IC I PA N T S
Korn, Samuel
S E M I NA R S mit Mitteln des Films und mit Performance- S I GN S+I D EA S .
Lange, Annabel
Bang, Jayoung
strategien entsteht und Architektur nicht sel- Und schließlich eigene Geschichten in den P R O F. AN D R EA S VO I GT Madsen, Flurin
Beisler, Aki
Meyer, Dorothea
Belogoun, Gregor ten performative und zeitgebundene Prägun- »Tales from the Gutter« und »More Tales« mit S C H R I FTB I L D R AU M [T YP E I MAG E S PAC E]
Moser, Kristina
Brandes, Julia
gen beinhaltet, dann benötigt man neue Lehr- Fufu Frauenwahl (Lehrbeauftragter für grafi- Transforming language into space /converting /transposing is the central theme that runs like a Müller, Kristina
Bruns, Malte
Naumann, Achim
Cristea, Nora konzepte. sche Erzählung). thread through the design seminars of the year 2006/2007.
Nicka, Dieter
Csernohorski, Karin
An der HfG wird ein solcher Versuch prakti- Das Ergebnis dieser äußerst fruchtbaren »Kol- – Typeface in the case of the C FILES Oestreich, Steffen
Ficht, Benedicta
Paret, Susanne
Foos, Juli ziert: die drei Disziplinen Ausstellungsdesign/ laboration« ist in dem Band »Tales from the – Text fragments in the DeFILES (so -called »bottlenecks«, that always occur on page 59)
Pistor, Yvette
Grindler, Andreas
kuratorische Praxis, Szenografie sowie Tempo- Gutter – Studierende der HfG Karlsruhe ma- – Conceptual opposites in the case of the Cities of Dis(x) Pommer, Bettina
Hofmann, Nina
Rall, Christian
Horn, Niklas räre Architektur sind hier in einem gemeinsa- chen Comics« versammelt. – Word lists borrowed from von Giordano Bruno in S I GN S–I D EA S+I MAG E S and I MAG E S–
Sander, Lukas
Jakubik, Stefan
men Fachbereich erstmals vereint. Vielen Dank an Fufu Frauenwahl. S I GN S+I D EA S . Schleicher, Jutta
Jo, Clara
Selbmann, Anna
Kindermann, Lukas Studierende nehmen an Projekten, Entwurfs- And last but not least, our own stories in »Tales from the Gutter« and »More Tales« with Fufu
Serafin, Karolina
Kolip, Manuel
seminaren und Basisfächern der drei Fachrich- M U LTI D I SZ I P L I NÄR E S Frauenwahl (Teaching Appointment for Graphic Story Telling). Sexauer, Caroline
Korn, Samuel
Snaselova, Marcela
Leder, Claudia tungen teil und können sowohl im Ausstel- In den Entwurfsseminaren der temporären Ar- This extremely fruitful »collaboration« resulted in the comic collection »Tales from the Gutter –
Voehringer, Gabriele
Maximowitsch, Peter
lungsdesign als auch in der Szenografie ihren chitektur kommen Studierende von Medien- HfG Students Make Cartoons«. We would very much like to thank Fufu Frauenwahl. Vogel, Hendrik
Ochs, Kilian
Wedemeyer, Deike
Olczak, Nina Abschluß machen. kunst, Kommunikationsdesign, Produktdesign,
Wetzel, Felicitas
Röcker, Samuel
Ausstellungsdesign /Szenografie und Architek- M U LTI D I S C I P L I NARY F O C U S Wohlatz, Nele
Roth, Sandrine
Rübensaal, Stefanie tur (Universität Karlsruhe) zusammen – das sol- The design seminars of Temporary Architecture bring together students of Media Art, Communi-
Ruge, Timm
len sie auch unbedingt. Man lernt vom Nach- cation Design, Product Design, Exhibition Design /Scenography and Architecture (University of
Schachenhofer, Ursula
Schoch, Bernd barn: wenn dem Kommunikationsdesigner bei Karlsruhe) – and that is how it should be. You learn from each other. When the communication
= 38
der Arbeit mehr an Komposition und Bildge- designer focuses more on composition and layout – or when the scenographer in addition sees
36 staltung gelegen ist – oder die Szenografin die things sequentially, it is an enrichment for all participants when discussing their work. 37
AD ED
SZ P ROF. AN D REAS VO I GT PR O F. AN D REAS VO I GT
SC
= DI P L OM E
Seiner, Tanja DE GR E E P ROJ E C T S /
Stegmann, Jörg E X A M I NAT ION S
Thöle, Sarah Bachmann, Wiebke
Ueberschär, Jyrgen Bosnjak, Zana
Vogel, Hendrik Jantsch, Wolfram
Wimmer, Elisabeth Müller, Kristina
Dinge zusätzlich sequentiell sieht, ist das in man sie klug und überzeugungskräftig nutzt). Consequently, the classes have to be set up heterogeneously. Most of the time, a general context Naumann, Achim
P ROF. VOIGT
der Präsentation / Diskussion für alle Beteilig- Und daher auch vielen Dank an die Kollegen of ambivalent, inspiring superordinate concepts and topics is given, while working on these
DI P L OM E VOR DI P L OM E
DE GR E E P ROJ E C T S / ten eine Bereicherung. und Kolleginnen (Volker Albus, Beatrix von then leads to free projects. The different disciplines can try themselves out – at the same time, I N T E R M E DI AT E
E X A M I NAT ION S P ROJ E C T S /
Dementsprechend heterogen sollen auch die Pilgrim, Penelope Wehrli) für die hochwertige the students can also experiment across the different fields.
Haas, Michael E X A M I NAT ION S
Jantsch, Wolfram Lehrveranstaltungen konzipiert sein: meist Zusammenarbeit. Man kann sich in Sachen Daubenberger, Chris
Janssen, Jens Höchsmann, Charlotte
wird ein Rahmen aus ambivalenten, inspirati- Lehre viel zu selten überprüfen — in dieser Hin- D O O R -TO - D O O R
Kosoric, Max Korn, Samuel
Kroll, Sandra ven Oberbegriffen und Themen vorgegeben, sicht war dieses »Zusammenspiel« im besten Besides the seminars in the architecture studio, I especially enjoyed the »itinerant teaching« Paret, Susanne
Müller, Didi Pommer, Bettina
deren Barbeitung jeweils in freie Projekte mün- Sinn lehrreich. (between Product Design, Media Art, and Scenography). On the second floor, Katharina Wahl files
Naumann, Achim Vogel, Hendrik
Pätsch, Malte den. Dabei können sich die verschiedenen ...und natürlich an die Studierenden selbst — away at her dive-bomber carpet. Next door, the winding-and-wrapping workshop by Michael Haas Wetzel, Felicitas
Schuster, Andreas
Fachdisziplinen selbst ausprobieren — die Bear- für´s Genauwissenwollen, mikroskopische Pe- increasingly seems to become a crazy professor’s lab. On the third floor, Benedicta Ficht is try-
Seiner, Tanja
Wahl, Katharina beiter können aber ebenso in andere Terrains danterie an der richtigen Stelle und konzeptio- ing to transform her cartoon »City of Dis-guise« into an animated movie (expertly supported by
Wandres, Daniel
hinüberexperimentieren. nelle Konsequenz. (Diese Projekte finden sich Herwig Hoffmann). On the first floor, in the metal workshop. Kai Zirz’s vehicle is taking on ever
Zirz, Kai
an den entsprechenden Stellen in diesem Jah- more dangerous forms. Back on the second floor, Wolfram Jantsch has finally taken a few scenes
P ROF. VOIGT
AM B U LANTE S resbericht.) out of his film »A Mosque for the American Dynamo« to improve its flow.
VOR DI P L OM E
I N T E R M E DI AT E Zusätzlich zu den Seminaren im Architektur- I take great pleasure in this – and in this university, that provides all these opportunities (if you
P ROJ E C T S /
studio hat mir die »mobile Lehre« (zwischen TE M P O R ÄR E S seize them in clever and convincing ways). On this note, I would like to extend a thank you to my
E X A M I NAT ION S
Ficht, Benedicta Produktdesign, Medienkunst und Szenografie) Temporäre Architektur? Die kann glücklicher- colleagues (Volker Albus, Beatrix von Pilgrim, Penelope Wehrli) for the excellent cooperation. We
Korn, Samuel
dieses Mal besonders viel Freude bereitet: im weise so vieles sein, wie: only rarely have the chance to assess ourselves with regard to teaching – on that score, this »en-
Paret, Susanne
Pommer, Bettina zweiten Obergeschoß feilt Katharina Wahl an — ein monumentaler Zuckerblock, aus dem ganz semble playing« was educational in the best sense.
Vogel, Hendrik
ihrem Stukateppich, nebenan gleicht das Wik- langsam Giordano Brunos Hasen heraustauen ...and I, of course, also would like to thank the students – for always digging deeper and wanting
kel-Labor von Michael Haas immer mehr dem (Tanja Seiner) to know the precise details, for microscopic pedantry at the right point, and for their conceptual
eines verrückten Professors, im dritten OG ver- — eine mit 1400 Einzelfotos in Bewegung ge- consistency. (You will find these projects in the corresponding sections of this Annual Report).
sucht Benedicta Ficht, ihr Comic »City of Dis- brachte Maschinerie (Stefanie Rübensaal)
guise« in einen Animationsfilm zu verwandeln — 12 Impromptus zu jeweils einer Seite Text TE M P O R ARY F O C U S
(mit kompetenter Unterstützung von Herwig (Peter Maximowitsch) Temporary architecture? Fortunately, that can be many things. It can be
Hoffmann), im Erdgeschoß in der Metallwerk- — eine räumliche Schichtung der Sätze aus dem — a monumental block of sugar, slowly melting to lay open Giordano Bruno’s rabbits (Tanja
statt nimmt Kai Zirz Gefährt immer gefährli- vierten Kapitel von James Joyce´s »Ulysses« Seiner)
chere Formen an. Zurück im zweiten Stock hat (Nina Hofmann) — a machinery set in motion by 1.400 single fotos (Stefanie Rübensaal)
Wolfram Jantsch endlich doch einige Szenen — eine klangräumliche Meditation zu Kasimir — 12 impromptus on one page of text each (Peter Maximowitsch)
herausgenommen, und damit seinen Film »A Malewitschs schwarzem Quadrat: »10 : 24 of — a spatial layering of the sentences of the fourth chapter of »Ulysses« by James Joyce (Nina
Mosque for the American Dynamo« fließender Nothing« (Hendrik Vogel) Hofmann)
gestaltet. — und vieles mehr. — a sound meditation on Kasimir Malewitsch’s Black Square »10:24 of Nothing« (Hendrik Vogel)
Da kommt Freude auf — auch über diese Hoch- ...eine Mini -Auswahl auf den folgenden Seiten. — and much more.
38 schule, die all diese Möglichkeiten bietet (wenn ...A small selection is presented on the following pages. 39
Jayoung Bang | A Monologue or Dialogue Hendrik Vogel | 10:24 of Nothing (Videostill / Video Still) Peter Maximowitsch | THE DeFILES »60 Books, page 59« Apocalypse Now, p. 59, John Milius
Tanja Seiner | Atrium of the Fountain Hendrik Vogel | 10:24 of Nothing (Konzept /Concept) The Waste Land, p. 59, T. S. Eliot The Sheep Look Up, p. 59, John Brunner
Stefanie Rübensaal | Amoeba (Videostill / Video Still) Der Steppenwolf, p. 59, Hermann Hesse

40 41
AU S STELLU N G S DE S I GN / Exh i bition design /
AD SZ ENO G RAFI E sceno graphy ED
SZ PROF. B EAT RI X VON P ILG RI M
P R O F. PE N E LO P E WE H RL I
P R O F. B EAT R I X VON PILG R I M
P R O F. PEN ELO P E WE H RLI SC
Prof. von Pilgrim,
Beatrix
bpilgrim@
hfg-karlsruhe.de

Prof. Wehrli, Penelope


pwehrli@
Wiederkehrendes Thema der szenografischen Tilman Raabke (Berlin), Jossie Wieler (Berlin), A recurrent subject of scenographic analysis in these three semesters is the space created by the hfg-karlsruhe.de

Untersuchungen in diesen drei Semestern ist Beate Kahnert (Mannheim), Ulrich presence and movement of people. Whether as figures in a dramatic text, as figures in the light, S E C R E TA R I E S ’
der Raum, den der Mensch durch seine Prä- Schneider (Köln), Kazuko Watanabe (Tokio), in the dark, in the imaginary space – or as performers differentiating themselves from the ob- OF F IC E
Heise, Elvira
Prof. von Pilgrim, senz und Bewegung schafft. Sei es als Figur aus Bernhard Leitner (Wien), Anne Mueller servers through their actions, and confronting them, whether they are passers-by in the acoustic T + 49.721.8203.2338
Beatrix
einem dramatischen Text, als Figur im Licht, von der Haegen (Braunschweig), Klemens urban space or citizens in the bureaucratic space. F +49.721.8203.2334
bpilgrim@
heise@hfg-karlsruhe.de
hfg-karlsruhe.de im Dunkeln, im imaginären Raum – oder als Becker (Los Angeles), Lawrence Their actions, their performances, and also their invisible disguise determine the spaces. Our so-
Performer, der sich durch seine Aktion vom Malstaf (Brüssel), Andres Bosshard (Zürich) cietal environment is our concrete space for analysis. DI P L OM P ROJ E K T E
DE GR E E P ROJ E C T S /
Betrachter absetzt und ihn konfrontiert; sei es
E X A M I NAT ION S
als Passant im akustischen Stadtraum oder als GASTS E M I NAR E / GASTP R O F E S S U R E N ARTI STS P R E S E NTE D Bachmann, Wiebke
3 Raumbegehungen /
Bürger im bürokratischen Raum. BBB Johannes Deimling / Performance Performative works from the Sixties till today: Marina Abramovic, Vito Acconci,
3 Site Inspections —
Ihre Handlungen, ihre Autritte, ihre auch un- Die Wahrnehmung der eigenen Person und die La Fura dels Baus, Joseph Beuys, Blast Theory, Jeppe Hein, Hygiene Heute, Yoko Ono, Ausstellung in der ZKM-
Tiefgarage / Exhibition in
sichtbaren Verkleidungen bestimmen die Räu- Kommunikation mittels des Körpers. Christoph Schlingensief.
the ZKM Parking Garage
me. Unser gesellschaftliches Umfeld ist unser Anja Rabes /Das unsichtbare Kostüm Sound works by Sam Auinger/Bruce Odland, Janet Cardiff, Bill Fontana, Rolf Julius,
Bosnjak, Zana
konkreter Untersuchungsraum. Welche Geschichten erzählen Menschen in ih- Robin Minard, Max Neuhaus.
FAKT.FINISHED
Prof. Wehrli, Penelope rer täglichen Verkleidung? ein inszeniertes Pheadra-
pwehrli@ Haus nach Motiven von
hfg-karlsruhe.de
VO R G E STE L LTE KÜN STL E R Tilman Raabke / Theorie: Geschichte der L E CTU R E P E R F O R MAN C E S AN D L E CTU R E S
Euripides, Seneca und
Performative Arbeiten von den 60er Jahren Unsichtbarkeit (Teil 2) BBB Johannes Deimling (Berlin), Jo Fabian (Berlin), Angelika Foituch (Poznan), Heimo Lattner Sarah Kane.
S E K R E TA R I AT Ein Stück über all das,
Heise, Elvira
bis heute: Marina Abramovic, Vito Weiter in die dunklen Randzonen und Grenz- (Berlin), Steffi Weismann (Berlin), Institute for Primary Energy Research: Ulrike Ertl,
was Liebe nicht ist. /
T + 49.721.8203.2338 Acconci, La Fura dels Baus, Joseph Beuys, wege der europ. Lichtkultur, zu den Doppelge- Barbara Loreck, Rut Waldeyer (Berlin), Dan Graham (New York), Klaus-Peter Kehr (Mannheim), A Staged Pheadra House
F +49.721.8203.2334 According to Motifs of
heise@hfg-karlsruhe.de
Blast Theory, Jeppe Hein, Hygiene heimnissen der Photographie und in den dunk- Tilman Raabke (Berlin), Jossie Wieler (Berlin), Beate Kahnert (Mannheim), Ulrich Schneider
Euripides, Seneca, and
Heute, Yoko Ono, Christoph Schlingensief. len Zuschauerraum des Lichtspieltheaters (Köln), Kazuko Watanabe (Tokio), Bernhard Leitner (Wien), Anne Mueller von der Haegen Sarah Kane.
A Piece on Everything
Klangarbeiten von Sam Auinger / Bruce Henning Fülle / Theorie: Vom Sinn der (Braunschweig), Klemens Becker (Los Angeles), Lawrence Malstaf (Brussels), Andres Bosshard
that Love Is Not.
Odland, Janet Cardiff, Bill Fontana, Übung. Zur Geschichte der öffentlichen (Zurich)
Jantsch, Wolfram
Rolf Julius, Robin Minard, Max Neuhaus. Veranstaltung von Schauspiel, oder: Kon-
A MOSQUE FOR THE
zepte der angewandten Theaterkunst G U E ST S E M I NAR S /VI S ITI N G P R O F E S S O R S H I PS AMERICAN DYNAMO
utopisches Musikvideo /
LE CTU R E P E R F O R MAN C E S Rückwärts gehend von zeitgenössischen Kon- BBB Johannes Deimling / Performance
Utopian Music Video,
U N D VO RTRÄG E zepten bis zu Aristoteles »Poetik«. Eine Unter- Perceiving your own person and communicating with your body. txt 86 sterling,
pics\video 07 jantsch,
BBB Johannes Deimling (Berlin), Jo Fabian suchung der Zusammenhänge von gesellschaft- Anja Rabes / The Invisible Disguise
sound 07 kajkut
(Berlin), Angelika Foituch (Poznan), lichem, kulturellem Umfeld, künstlerischen In- What are the tales told by people in their everyday disguise?
= 44
Heimo Lattner (Berlin), Steffi Weismann tentionen, den Mitteln ihrer Umsetzung und Tilman Raabke / Theory: The History of Invisibility (Part 2)
(Berlin), Institut für Primärenergie- den Wirkungen des Theaters. Further into the dark edges and border lines of European light culture and to the double
forschung: Ulrike Ertl, Barbara Loreck, Andres Bosshard /Klangarchitektur secrets of photography and the dark auditorium of the picture palace.
Rut Waldeyer (Berlin), Dan Graham Praktische Übungen zur Erkundung von drei- Henning Fülle / Theory: The Point of the Exercise.
42 (New York), Klaus-Peter Kehr (Mannheim), dimensionalen Klangarchitekturen. On the History of Drama as a Public Event or Concepts of Applied Theatrics 43
AD ED
SZ
=
PROF. B EAT RI X VON P ILG RI M
P R O F. PE N E LO P E WE H RL I
P R O F. B EAT R I X VON PILG R I M
P R O F. PEN ELO P E WE H RLI SC
S T I P E N DI E N
Müller, Didi S C HOL A R S H I P S
ENTHUSIASMUS & Voehringer, Gabriele
SKEPSIS — EIN ABEND Karl-Steinbuch
ÜBER MARIA CALLAS / Stipendium der MFG
ENTHUSIASM & Stuttgart /Medien Film
S C E P T IC I S M – A N Förderungsgesellschaft /
E V E N I NG ON M A R I A P R A XI S S E M I NAR E Penelope Wehrli und Andres Bosshard / From contemporary concepts back to Aristotle’s »Poetics«. An analysis of the context of the so- Karl -Steinbuch
CA L L A S Scholarship of the MFG
Szenische Übersetzung
Penelope Wehrli / K LAN G — U N D R AU MF O R S C H U N G cietal and cultural environment, artistic intentions, the means of their implementation and the
Stuttgart [the centre
des Radio-Features »Die Z U S C HAU E R — G R E N Z E — P E R F O R M E R Szenografisches Arbeiten mit Klangmaterial. effect of the theatre. of excellence for IT,
Callas – Beschreibung media, and film of the
einer Leidenschaft« von
Mögliche Strategien mit der realen wie imagi- Klänge werden eingesetzt um den öffentlichen Andres Bosshard / Sound Architecture
federal state of Baden-
Claudia Wolff in den nären Grenze zwischen Betrachter und Perfor- Raum akustisch derart zu verändern, dass zu- Practical exercises on exploring three-dimensional sound architectures. Wuerttemberg]
Theaterraum: zwei
Schauspieler nähern sich
mer umzugehen, werden untersucht und Per- fällige Passanten sich in diesen Klangräumen
Kraft, Tobias
durch verschiedene formances und räumlichen Interventionen ent- aufhalten wollen. AP P L I E D S E M I NAR S Landesgraduierten
Sichtweisen der Person Stipendium 2006/2007
Maria Callas. / Scenic
wickelt. Beatrix von Pilgrim / AU FTR IT T Penelope Wehrli / O B S E RVE R — B O U N DARY — P E R F O R M E R
[Postgraduate scholarship
Translation of the Radio Beatrix von Pilgrim und Tilman Raabke / Auftritte in den Bildraum, in den filmischen Possible strategies on dealing with the real as much as the imaginary boundaries between ob- of the federal state
Feature »The Callas – of Baden-Württemberg]
Description of a Passion«
Black n’ White Raum, den Klangraum oder den theatralischen server and performer are analysed and spatial interventions are developed.
by Claudia Wolff to the Das Unsichtbare im Sichtbaren mit den Mitteln Raum: Die Konvention des gelenkten Blicks Beatrix von Pilgrim and Tilman Raabke / Black n’ White PREISE
Theatre: Two Actors P R I Z E S A N D AWA R D
des Lichts. Fortsetzung des Seminars »Räume wird geschichtlich betrachtet und analysiert. The Invisible in the Visible with the Means of Light. Continuation of the seminar »Spaces of Light«
Approach the Person of Kraft, Tobias
Maria Callas through aus Licht« zu den extremen Phänomenen von on the extreme phenomena of light. Applied research with camera and body in the light space. LUX.US – Lichtkunst-
Different Perspectives. preis der Stadtwerke
Licht. Praktische Recherchen mit der Kamera Uta Kollmann / Methods of Staging Hierarchies —
http://www.lacallas.de Lüdenscheid 2007
und mit dem Körper im Licht -Raum. Performative Reality Studies and Research Förderpreis für das
Naumann Konzept »TAG mit offener
Uta Kollmann / Methoden der Analysis of public spaces and situations where hierarchies and power structures play an impor-
d’Alnoncourt, Achim Tür« / LUX.US – Light Art
TOURIST Akropolis / Hierarchieinszenierung — Performative tant role – court rooms, conference halls, and waiting rooms. Award of the Stadtwerke
Ground Zero Lüdenscheid 2007
Realitätsstudien und Recherchen Beatrix von Pilgrim / LOVE MAK E S D EATH . Stories in hierarchic spaces.
Die Visualisierung von Sponsorship Award for
realen Orten und Untersuchung öffentlicher Räume und Situa- The »Classical Way«: »Giulio Cesare« by Händel and »Antonius and Cleopatra« by Shakespeare the Design »DAY with
mentalen, kollektiven Open Door«
tionen, in denen Machtverhältnisse zwischen are analysed. Which scenic spaces can be developed from the literal or musical material?
Inhalten durch die
touristische Kamera: Menschen eine wesentliche Rolle spielen: Ge- Beatrix von Pilgrim and Penelope Wehrli / C O L LOQ U IU M S C E N O G R APHY E I N L A DU NG
Eine Installation von vier I N V I TAT ION
richtsäle, Konferenz- und Warteräume. Discussed are future possibilities of scenographic work and the question to which extent the de-
synchron laufenden Teilnahme an der
Videos. / The Visualisa- Beatrix von Pilgrim / LI E B E MAC HT TOD , Ge- velopment of this profession can be influenced. Prager Quadriennale
tion of Real Places für Szenografie 2007
schichten in hierarchischen Räumen Penelope Wehrli and Andres Bosshard / R E S EAR C H I N S O U N D AN D S PAC E
and Mental, Collective (in Kooperation mit den
Contents through Der »Classical Way«: »Giulio Cesare« von Hän- Scenographic work with sound material. Sounds are used to change the public space in such a way Bühnenbildklassen
the Tourist Camera. der UdK Berlin und der
del und »Antonius und Cleopatra« von Shake- that random passers-by want to stay in these sound spaces.
An Installation of Four HfBK Hamburg)
Simulcast Videos. speare werden untersucht. Welche szenischen Beatrix von Pilgrim / E NTR AN C E Participation in the
Prague Quadriennale –
Räume lassen sich aus dem literarischen oder Entrances into the image space, the film space, the sound space, or the dramatic space. The con-
International Exhibition
dem musikalischen Stoff entwickeln? vention of the guided look is reviewed and analysed in its historical context. of Scenography and
Theatre Architecture
Beatrix von Pilgrim und Penelope Wehrli /
2007 (in cooperation with
KO LLOQ U IU M SZ E N O G RAF I E the stage design classes
of the UdK Berlin and the
Zukünftige Möglichkeiten szenografischen Ar-
HfBk Hamburg)
beitens und die Frage wie die Entwicklung die-
44 ses Berufs mitbestimmbar ist, werden erörtert. 45
Dan Graham | Performer / Audience / Mirror Prager Quadriennale für Szenografie 2007/ Didi Müller | Enthusiasmus & Skepsis Hendrik Vogel | Vordiplom / Intermediate Project
Zana Bosnjak | FAKT.FINISHED Prague Quadriennale of Scenography 2007 Tobias Kraft | »w/there is more« Susanne Paret | Vordiplom / Intermediate Project
Achim Naumann | TOURIST Akropolis / Ground Zero Zana Bosnjak | FAKT.FINISHED Wolfram Jantsch | A MOSQUE FOR THE AMERICAN DYNAMO

46 47
AU S STELLU N G S DE S I GN / Exh i bition design /
AD SZ ENO G RAFI E sceno graphy ED
SZ PR O F. W ILFRI E D K Ü H N PR O F. W ILFRI E D K Ü H N
SC
Prof. Kühn, Wilfried
T + 49.721.8203.2338
F +49.721.8203.2334
wkuehn@
hfg-karlsruhe.de

=
AU S STE L LU N G SD E S I GN U N D Linkes ermöglicht die Ausstellungsinstallation E XH I B ITI O N D E S I GN AN D C U R ATO R IAL P R ACTI C E Redaktionsleitung /
Chief editor
KU R ATO R I S C H E P R A XI S einen konkreten physischen Umgang des Users
Doreen Mende
mit den Fotografien, die er zu einem persönli- C U R ATO R IAL D E S I GN
Redaktionsmitglieder /
Prof. Kühn, Wilfried C U R ATO R IAL D E S I GN chen Katalog zusammenstellen kann. Exhibition practice is created by a combination of artistic, curatorial, and architectural decisions,
Staff editors
T + 49.721.8203.2338
Ausstellungspraxis entsteht aus einer Ver- that lead to concrete executions in the space. When designing and realising exhibition projects David Howoldt
F +49.721.8203.2334
Samuel Korn
wkuehn@ schränkung künstlerischer, kuratorischer und D I S P LAYE R your actions are at once exemplary and situational. This is at the core of the trans -disciplinary
Mahret Kupka
hfg-karlsruhe.de
architektonischer Entscheidungen, die zu kon- In der ersten Ausgabe DISPLAYER01 findet die seminar projects. In the project seminar, real exhibition spaces are designed and realised. In the Steffen Oestreich
Adam Rafinski
DI S P L AY E R01 kreten Ausführungen im Raum führen. Das praktische und theoretische Studienarbeit des academic year 2006, it was the interactive installation PHENOTYPES with Armin Linke in the
Mit O–Ton–Beiträgen
zugleich modellhafte und situative Handeln Seminars eine Fortführung. Protagonisten der exhibition YOU_ser by Peter Weibel at the ZKM. At the same time, a deeper theoretical under- Design und Gestaltung /
von / With original-
Design and Layout
voice contributions by bei der Konzeption und Realisierung von Aus- analysierten historischen und aktuellen Aus- standing is gained, in the form of a critical update of exhibition history with regard to the respec-
Double Standards, Berlin:
Lucy Byatt
stellungsprojekten bildet den Mittelpunkt der stellungen antworten aus heutiger Sicht auf tive seminar topics. The result of this is DISPLAYER, the publication of the chair, whose first Chris Rehberger
Caruso St John
Anne Hilken
Beatriz Colomina transdisziplinären Seminararbeit. Es werden alte und mit zeitlichem Abstand erkennbar wer- issue was published in the academic year 2006.
Kasper König
im Projektseminar konkrete Ausstellungsräu- dende, neue Kontexte. Nach Recherche und Umfang / Contains
René Block
160 Seiten, 24,3x16,7x1cm,
Adrian Piper, me entworfen und umgesetzt: im Studienjahr Diskussion im Seminar wird der Displayer zum PH E N OT YP E S — L I M ITE D F O R M S
16 Farbabbildungen, zahl-
Hans Haacke
2006 die interaktive Installation PHENOTYPES Raum für weiterführende Fragestellungen. Dis- This participatory installation is yet another form of the public use of the Armin Linke Photo Ar- reiche s/w-Abbildungen /
Klaus Staeck
160 pages, 24.3x16.7x1cm,
Hermann Czech mit Armin Linke in der Ausstellung YOU_ser player ist eine O -Ton Publikation. Alle Beiträ- chive. In the project seminar, in cooperation with Armin Linke, Peter Hanappe /Sony Computer
16 colour illustrations,
Karin Geiger
von Peter Weibel im ZKM. Gleichzeitig wird ge sind Autorentexte in Form editierter Vor- Science Laboratory, and graphic artist Alex Rich a specific exhibition display was developed, that numerous black - and-
Ute Meta Bauer
white illustrations
Wilfried Kühn, eine theoretische Vertiefung in Form einer tragstranskriptionen und Interviews. would turn the visitors into co -curators of the exhibition. Contrary to Linke’s existing Internet
Axel John Wieder
kritischen Aktualisierung der Ausstellungsge- archive, the exhibition installation allows the users the concrete physical handling of the photog-
Susanne Bürner
Tobias Rehberger, schichte im Hinblick auf das jeweilige Seminar- raphies, that they can put together in their personal catalogues.
Thomas Zipp
thema geleistet; daraus entsteht die Lehrstuhl-
Massimiliano Gioni
Kühn Malvezzi publikation DISPLAYER, deren erste Ausgabe D I S P LAYE R
Lothar Tirala,
im Studienjahr 2006 erarbeitet wurde. The first issue of DISPLAYER01 is a continuation of the practical and theoretical projects from
Adam Wieland
the seminar. Protagonists – of the past and current exhibitions analysed – from the point of view
Herausgeber /
PH E N OT YP E S — L I M ITE D F O R M S of today reply to old contexts, but also to new ones emerging over time. Following research and
Publisher
HfG, Ausstellungsdesign Die partizipatorische Installation stellt eine discussion in the seminar, the Displayer has become the platform for further questions and is-
und kuratorische Praxis /
weitere öffentliche Nutzung des Armin Linke- sues. It is an original - voice publication, i.e. all contributions are authors’ texts in the form of ed-
Exhibition Design and
Curatorial Practice, Fotoarchivs dar. In Kooperation mit Armin Lin- ited lecture transcriptions and interviews.
Prof. Wilfried Kühn
ke sowie Peter Hanappe /Sony Computer Sci-
= 49 ence Laboratory und dem Grafiker Alex Rich
wurde im Projektseminar ein spezifisches Aus-
stellungsdisplay entwickelt, das den Besucher
zum Ko-Kuratoren der Ausstellung macht. Im
48 Unterschied zum vorhandenen Internetarchiv 49
DISPL AYER01 | Titelblatt / Cover DISPL AYER 01 | Kapitel Index-Display S. 147 – 150 /
Chapter Index-Display P. 147 – 150

50 51
P H E NO T Y P E S — L I M I T E D F OR M S Peter Weibel testet den Prototyp / P H E NO T Y P E S — L I M I T E D F OR M S Peter Weibel und Peter Sloterdijk testen den Prototyp /
Entwurfszeichnungen, Seminar Sammlungs-Präsentationen / Peter Weibel testing the prototype Installation in der Ausstellung YOU_ser, ZKM / Peter Weibel and Peter Sloterdijk testing the prototype
Design drawings, seminar on collection presentation Installation in the exhibition YOU_ser at the ZKM

52 53
KD CD
KOM M UN I KATI ONSDES IGN COM MUNICATI ON DESIGN
KD
S E K R E TA R I AT
CD
S E C R E TA R I E S ’ OF F IC E
Sokoll, Susanne Sokoll, Susanne
T + 49.721.8203.2232 T + 49.721.8203.2232
F + 49.721.8203.2352 F + 49.721.8203.2352
susanne.sokoll@ susanne.sokoll@
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de

S T U D I E R E ND E =
S T U DE NT S Li, Wenyi
Aharoni, Sahar Liu, Xue Jing
Angus, Annabel Löffler, Claudia
Auer, Margareta
»Die Wirklichkeit ist nichts anderes als das Er- Aufbau einer Marke für die Region »Oberrhein« According to philosopher Paul Watzlawick, reality is nothing else but the result of communication. Mazzer, Elena
Baek, Daniel gebnis von Kommunikation.« sagt der Philo- entwickelt. Gemeinsam mit dem Fachbereich We form an impression of the world, by exchanging views and experiences with each other, also Meng, Yiqing
Bang, Jayoung Miller, Stefanie
Bannwarth, Annette
soph Paul Watzlawick. Wir machen uns ein Bild Produktdesign wurden für das Unternehmen by means of the media. Reality is what we come to an understanding about. Müller, Manuel
Barucco, Till von der Welt, indem wir uns untereinander Merten neue Produkt- und Kommunikations- In the Department of Communication Design we consequently deal with designing reality. The Naujack, Lisa
Bauer, Miriam Osorio, Cesar
Bayer, Yvonne
austauschen, auch mit Hilfe von Medien. Wirk- ideen für Lichtschalter entwickelt. Das Bundes- starting point for our teaching is a perception of design, that reconciles cultural invention, entre- Pommerenke, Lisa Maria
Beisler, Ariane Aki lichkeit ist das, worauf wir uns verständigen. ministerium für Finanzen hat unseren Fachbe- preneurial thinking, and social responsibility. We see designing as a discipline, that not only gives Pontt, Ursula
Boebel, Bernadette Posavec, Silvia
Bork, Johanna
Im Fachbereich Kommunikationsdesign be- reich eingeladen, an einem Wettbewerb für die the things in our environment a concrete shape, but that is also a means for understanding. It Pruß, Kristina
Borst, Martin schäftigen wir uns dementsprechend mit der Gestaltung einer Briefmarke zum Thema »50 generates books, posters, websites, films, exhibitions, or campaigns as well as events and objects Pschorn, Miriam
Buchner, Kun Roth, Simon
Busic, Masa
Gestaltung der Wirklichkeit. Ausgangspunkt Jahre Lebenshilfe« teilzunehmen. or »design raw materials« like typefonts, illustrations or photographies. Ruppert, Tessy
Cremers, Sebastian der Lehre ist eine Auffassung von Gestaltung, Der Fachbereich Kommunikationsdesign be- In the Department of Communication Design, every year we invite international designers to work Schell, Julia
Cristea, Nora Schludi, Daniel
Dewald, Max
die kulturelles Erfinden, unternehmerisches sitzt eine internationale Reputation über die with the students. In the past semester we had the designer Laurent Lacour (Frankfurt) and the Schneider, Vincent Jos
Effinger, Lotte Meret Handeln und gesellschaftliche Verantwortung Grenzen der Region und des Landes hinaus. Da- photographer Henrik Spohler (Hamburg) as visiting professors and conducted workshops with Schoch, Nadja
Eigler, Sven Markus Schüz, Tanja
Elmer, Bianca
in Einklang bringt. Wir verstehen das Entwer- von zeugen nicht zuletzt die zahlreichen Aus- Dennis Paul (Berlin) and Körner Union (Switzerland). Shen, Shan
Enders, Jill fen als eine Disziplin, die sowohl Dingen unse- zeichnungen, die Studenten des Fachbereichs We also provide access to the creative potential of our university to companies and institutions. Shin, SoHui
Gamer, Rachel Spatschek, Christoph
Gampe, Jennifer
rer Umwelt eine konkrete Form gibt als auch bei Wettbewerben gewinnen. Als Beispiel soll This year, in a competition with universities from France and Switzerland concepts for creating Stach, Bea
Gebhardt, Julia ein Mittel zur Erkenntnis ist. Dabei können Bü- an dieser Stelle der internationale Designwett- and establishing a brand for the Upper-Rhine region were developed. Together with the Depart- Stahmer, Peter
Gerstenecker, Jens Steinmann, Paul
Gier, Simoné
cher, Plakate, Websites, Filme, Ausstellungen bewerb »:output« stehen, bei dem sich drei Ar- ment of Product Design, new product and communication ideas for light switches were developed. Stöckel, Lisa
Glina, Piero oder Kampagnen entstehen ebenso wie Aktio- beiten aus Karlsruhe in einer Konkurrenz aus The German Federal Ministry of Finance invited our department to participate in a competition Tian, Jianwei
Göbel, Erika Tisken, Anika
Grewe, Marko
nen und Objekte oder »Designrohstoffe« wie über 900 Projekten aus 43 Ländern durchset- for the design of a new postage stamp on the topic »50 years of Lebenshilfe« [Federal Association Tolk, Johannes
Groll, Nicolas Schriften, Illustrationen oder Fotografien. zen konnten. Ausserdem hat die Studentin for the Mentally Handicapped]. Vögele, Janine
Halilovic, Hasan Vorreiter, Felix
Hilss, Patrick
Am Fachbereich Kommunikationsdesign sind Bernadette Boebel den 1. Preis bei dem Wett- The Department of Communication Design is internationally recognized beyond the borders of Wakayama, Koji
Hohengarten, Saskia jedes Jahr internationale Gestalter zu Gast, um bewerb der Stiftung »Aufarbeitung« für ein Ein- our region and country. Not least the awards won in competitions by students of the department Wrobel, Oliver
Horbert, Silvan Yang, Zhi
Horn, Niklas
mit den Studenten zu arbeiten. Im vergange- heits- und Freiheitsdenkmal in Berlin gewon- give proof of that. The international design competition »output« is only one example, where Yap, Kwan Cheng
Huber, Antonia nen Semester waren als Gastprofessoren der nen. Der Entwurf hat in den Medien für großes three works from Karlsruhe came out on top against 900 projects from 43 countries. The student
Janisch, Christian
Jelko, Oliver
Gestalter Laurent Lacour (Frankfurt) und der Aufsehen gesorgt und wurde unter anderem in Bernadette Boebel won 1st Prize in the competition of the Foundation »Aufarbeitung« [govern-
Kappenberger, Claudia Fotograf Henrik Spohler (Hamburg) eingeladen der Süddeutschen Zeitung und den tagesthe- ment-funded organization devoted to the examination and reappraisal of the Communist dictator-
Keric, Sabina
Kiefer, Cedric
und es wurden Workshops mit Dennis Paul men besprochen. ship in East Germany] for a monument to German unity and freedom in Berlin. The design at-
Kim, Ilda (Berlin) und Körner Union (Schweiz) durchge- Zuletzt sei an dieser Stelle Beate Kamecke ge- tracted a lot of attention in the media and among others was discussed in the Süddeutsche Zeitung
Klieber, Emanuel
Koepff, Imke
führt. dankt, die gemeinsam mit den Studierenden [a prominent southern German daily] and in the Tagesthemen [one of the two prime daily televi-
König, Susanne Ausserdem ermöglichen wir Unternehmen und des zweiten Semesters die Jahresausstellung sion news magazines in Germany].
Kühnast, Ina Marie
Kup, Viola
Institutionen einen Zugang zu dem kreativen organisiert hat, in der der ganze Reichtum des Last but not least, we would like to thank Beate Kamecke, who together with students of the 2nd
Leitner, Daniela Potential unserer Hochschule: Dieses Jahr wur- Fachbereiches auf wenigen Quadratmetern semester organized the annual exhibition, where the entire creative wealth of our department
= 57
den in einem Wettbewerb mit Hochschulen aus sichtbar geworden ist. was displayed on a few square meters.
56 Frankreich und der Schweiz Konzepte für den 57
Bilder der Jahresausstellung »Sommerloch 07« / Bilder der Jahresausstellung »Sommerloch 07« /
Impressions of the Annual Exhibition »Sommerloch 07« Impressions of the Annual Exhibition »Sommerloch 07«

58 59
KOM M UN I KATI ONSDES IGN COM MUNICATI ON DESIGN
KD P RO F. FLO R I AN PFE FFE R P RO F. FLO R IAN PFE FFE R
CD
Prof. Pfeffer, Florian
T +49.721.8203.2200
F +49.721.8203.2352
fpfeffer@hfg-karlsruhe.de

TH E I N D I GN IT Y O F S P EAK I N G und Medien werden als unveränderbare Kon- TH E I N D I GN IT Y O F S P EAK I N G F O R OTH E R S


Prof. Pfeffer, Florian F O R OTH E R S zepte gestaltet, die von niemandem verändert The basis for the seminar was an excursion to Paris to visit the newly established Musée du Quai
T +49.721.8203.2200
Grundlage des Seminars war eine Exkursion werden können. Wenn aber alle Menschen ver- Branly. Quai Branly is dedicated to the art and civilizations of Africa, Asia, Oceania, and the
F +49.721.8203.2352
fpfeffer@hfg-karlsruhe.de nach Paris, um das gerade neu entstandene schieden sind, müssten wir als Designer nicht Americas. Even before its opening, the museum was object of a lot of controversy. Can objects of
Musée du Quai Branly zu besuchen. Quai Bran- verstärkt in Möglichkeiten denken anstatt in religious importance or of practical daily use be exhibited in a museum without their original con-
PRE I SE
PR I Z E S AN D AWA R D S ly ist der Kunst und den Zivilisationen von fertigen und unflexiblen Objekten? Ziel des Se- text? Does this not reduce the objects to their mere beauty and deprive them of their meaning?
if award
Afrika, Asien, Ozeanien und Amerikas gewid- minars war es, Ideen zu entwickeln, die Men- The objective of the seminar was to develop new concepts on the basis of the experience in Paris
1 Gold Award
6 Awards met. Schon vor der Öffnung war das Museum schen eine Wahl geben. Ergebnis können Ob- as to how exhibitions on foreign cultures could be designed.
Gegenstand unterschiedlicher Kontroversen: jekte, Dienstleistungen, Medien etc. sein.
Type Directors Club
New York Ist es möglich, Gegenstände mit religiöser Be- F.A .Q.: M U LTI P L E C H O I C E
4 Awards
deutung oder mit einem konkreten alltäglichen SHRINKING F.A.Q. (Frequently Asked Questions) is an experimental brand for innovation in business and in-
Nederlands Gebrauchswert in einem Museum ohne ihren Unsere gesamte Kultur basiert auf der Idee des dustry, culture, design, and society. F.A.Q. does not present results (services, cultural goods, media,
Designprijzen
urspünglichen Kontext auszustellen? Werden Wachstums. Bis jetzt. Seit Jahren sinken Ener- products), but asks questions and describes possibilities as to how to get output (similar to an
Netherland Design Prize
Objekte so nicht auf ihre schlichte Schönheit giereserven, Bevölkerungszahlen, mittlere Ein- instruction, a manual or a game).
Deutscher Designpreis
reduziert und damit ihrer Bedeutung beraubt? kommen, Geburtenraten u.s.w. In allen Lebens-
Nominee
German Design Prize Ziel des Seminars war es, auf der Basis der in bereichen gibt es Phänomene des Schrump- S E M E STE R TO P I C: M U LTI P L E C H O I C E
Nomination
Paris gemachten Erfahrungen neue Konzepte fens, die uns vor gewaltige kulturelle, ethische Everybody is different. Designers do not pay enough attention to this. Objects and media are de-
Auszeichnung bei den zu entwickeln, wie Ausstellungen über fremde und gestalterische Herausforderungen stellen. signed as fixed concepts, that cannot be changed by anyone. However, if everybody is different,
Schönsten Deutschen
Kulturen konzipiert werden könnten. Welche Innovationen braucht ein Land, das kei- should we as designers not increasingly think in possibilities rather than in completed and inflex-
Büchern
Distinction at the ne Kinder mehr hat? Welche neuen Bedürfnis- ible objects? The objective of the seminar was to develop ideas that would give people a choice.
The Most Beautiful
F. A .Q .: M U LTI P L E C H O I C E se werden entstehen, wenn es von allem im- Results can be objects, services, media, etc.
German Books
[Annual contest held by F.A.Q. (Frequently Asked Questions) ist eine mer weniger gibt? Was machen wir mit all dem
the German Book Art
experimentelle Marke für Innovation in Wirt- Platz und all den Dingen, die keiner mehr SHRINKING
Foundation]
schaft, Kultur, Gestaltung und Gesellschaft. braucht? Gibt es eine Strategie, die das Verzich- Our entire culture is based on the idea of growth. Up to now that is. For years, the energy re-
International Poster
F.A.Q . präsentiert keine Ergebnisse (Dienstlei- ten zum Luxusgut erhebt, um es attraktiv zu serves, the total population, median income, birth rates, etc. have been shrinking. We encounter
Exhibition
Tokushima, Japan stungen, Kulturgüter, Medien, Produkte), son- machen? phenomena of shrinking in all areas of life and they put us up against enormous cultural, ethi-
dern stellt Fragen und beschreibt Möglichkei- Diese Fragen bergen nicht nur Probleme, son- cal and design challenges.
ten, wie man zu Ergebnissen kommen kann dern produzieren auch neue Trends und Be- What kind of innovations does a country need, if there are no more children? What new needs
(ähnlich einer Gebrauchsanweisung, einem dürfnisse, die wiederum Lösungen benötigen. will emerge, if there is less of everything? What will we do with all the space and all the things
Manual oder einem Spiel). Die Aufgabe des Seminars Shrinking war es, that are no longer needed by anyone? Is there a strategy that will elevate renunciation to a lux-
neue Lösungen für diese Bedürfnisse in Form ury item, to make it more attractive?
S E M E STE RTH E MA : M U LTI P L E C H O I C E eines konkreten Objektes zu entwickeln. These questions not only bear problems, but also produce new trends and needs, that in turn re-
Jeder Mensch ist verschieden. Diese Tatsache quire solutions. The task of the seminar Shrinking was to develop new solutions in the form of
60 wird von Gestaltern zu wenig beachtet. Objekte a concrete object. 61
Johanna Bork | Projekt Shrinking, Clean: Accessoires für Bernadette Boebel | Entwurf für eine Freiheits - und
den Untergang / Clean: Accessories for Doomsday Einheitsdenkmal in Berlin / Design for
a Monument to Unity and Freedom in Berlin

62 63
KOM M UN I KATI ONSDES IGN COM MUNICATI ON DESIGN
PRO F. TANI A P RILL
KD PROF. TAN I A P R I LL
CD
Prof. Prill, Tania
T + 49.721.8203.2200
F + 49.721.8203.2352
tprill@hfg-karlsruhe.de

DI P L OM E
DE GR E E P ROJ E C T S /
E X A M I NAT ION S
Asher, Susanne
Brunkow, Nelly
Goldstein, Andrew
E NVI S I O N I N G K N OWL E DG E, PART I Aluminiumträgern, die sich ohne zusätzliche E NVI S I O N I N G K N OWL E DG E, PART I (Project with Visiting Professor Laurent Lacour) Goldstein, Jeffrey
Prof. Prill, Tania (Projekt mit Gastprofessor Laurent Lacour) Fixierung in die Architektur integrieren. Stock- »The sciences approach reality from the perspective of cognition, of what can be known, whereas Judkins, Evamaria
T +49.721.8203.2200 Sauer, Christina
»Der Entwerfer beobachtet die Welt aus der werkinformationen und Richtungsweiser las- the design disciplines approach reality from the perspective of projectability, of what can be de-
F +49.721.8203.2352
tprill@hfg-karlsruhe.de Perspektive der Entwerfbarkeit, der Wissen- sen sich (je nach Bedarf) modular zusammen- signed.« This thesis by Gui Bonsiepe has been the primary concern for the cooperation between
schaftler hingegen betrachtet die Welt aus der stellen. Informationen können halbjährlich ak- the Post-graduate Collegium of the HfG and students of Communication Design, Art History, and
PREISE
P R I Z E S A N D AWA R D S Perspektive der Erkennbarkeit.« Diese These tualisiert werden. Aharoni, Bork, Kommerell Media Art. In cooperation with the members of the Collegium, it was analysed in which form the
Leistungspreis
von Gui Bonsiepe ist Ausgangspunkt der Zu- und Vorreiter betreuten das Projekt über ein different art and design research projects and the results of the research of the Post-graduate Col-
der Hochschule für
Gestaltung und Kunst sammenarbeit zwischen dem Graduiertenkol- Jahr und wurden für ihre Entwicklung 2007 legium could best be represented not only to an interested public, but also across the disciplines.
Zürich
leg der HfG und Studierenden aus Kommuni- mit dem Pininfarina -Förderpreis in der Sparte What are the codes of research presentation? The installation during the »Sommerloch« exhibition
Achievement Award
of the Zurich University kationsdesign, Kunstwissenschaft und Medien- Communication Design ausgezeichnet. gave insight into research work in design disciplines. The focus is on interdisciplinary research,
of the Arts
kunst. Im Austausch mit den Kollegiaten wur- which positively distinguishes itself from the traditional methodological research approaches.
Jan Tschichold Preis de untersucht, mit welchen Darstellungsformen T YP O MATI NÉE
Jan Tschichold Prize
die unterschiedlichen kunstwissenschaftlichen Schweizer Gäste der seit 2004 laufenden Vor- HFG G U I DAN C E SYSTE M
Eidgenössisches Projekte und Erkenntnisse des Graduiertenkol- trags- und Workshopreihe »Typomatinée« wa- The HfG -building sets high requirements for a guidance system, since the numerous skylights and
Stipendium für Design,
legs nicht nur einer interessierten Öffentlich- ren 2005/06: Fulguro: Cédric Decroux und Yves transom windows create unstable lighting conditions and the walls are used as exhibition areas
Bundesamt für Kultur
Schweiz keit, sondern fachübergreifend vermittelt wer- Fildago, Körner Union: Tarik Hayward, Guy for projects. Sahar Aharoni, Johanna Bork, Silvan Horbert, Patrizia Kommerell, and Felix Vorreiter
Swiss Scholarship for
den können. Was sind Codes wissenschaftli- Meldem, Sami Benhadj, Urs Lehni, Susanna won the university competition with their system of anodised aluminium girders, that are inte-
Design, Swiss Federal
Office of Culture cher Darstellung? Die Installation während der Stammbach und Niklaus Troxler. In Vorträgen, grated into the architecture without additional fixtures. Floor information and direction signs can
»Sommerloch«-Ausstellung gab einen Einblick Gesprächen und Workshops wurden gestalteri- be put together via a modular system (as needed). The information can be updated at semi-annual
red dot award,
communication design zu wissenschaftlichem Arbeiten in der Diszi- sche Strategien vorgestellt, Projekte bespro- intervals. The students Aharoni, Bork, Kommerell, and Vorreiter were in charge of the project for
plin des Designs. Hier steht der interdiszipli- chen und Einblicke in unterschiedliche Arbei- more than a year, and in 2007 were presented with the Pininfarina Sponsorship Award in the cat-
Auszeichnungen bei den
Schönsten Schweizer näre Forschungsansatz im Fokus, der sich von tensweisen gewährt. egory Communication Design.
Büchern
klassischeren, methodologischen Forschungs-
Distinction at The Most
Beautiful Swiss Books ansätzen positiv abgrenzt. S O M M E R LO C H T YP O MATI NÉE
[Annual award of the Swiss
Die Jahresausstellung wurde 2006 auf ganz be- In 2005/06, the following guests from Switzerland participated in the lecture and workshop se-
Federal Office of Culture]
L E ITSYSTE M HFG sondere Weise angekündigt. Das von Sebastian ries »Typomatinée« initiated in 2004: Cédric Decroux and Yves Fildago from Fulguro; Tarik Hay-
»Buch der Jury«,
Das HfG -Gebäude stellt hohe Anforderungen Cremers gestaltete City-Light -Plakat veränder- ward, Guy Meldem, Sami Benhadj, Urs Lehni, Susanna Stammbach and Niklaus Troxler from
Die Schönsten Schweizer
Bücher an ein Leitsystem, da die zahlreichen Oberlich- te seine Erscheinung je nach Tageszeit. Am Tag Körner Union. The lectures, discussions, and workshops presented design strategies, discussed
Jury Selection,
ter schwankende Lichtverhältnisse bewirken leuchteten dem Betrachter kräftige Farbflächen projects, and gave insight into different ways and methods of working.
The Most Beautiful Swiss
Books und die Wände als Ausstellungsflächen für Pro- entgegen, während bei Nacht, hinterleuchtet,
jekte dienen. Sahar Aharoni, Johanna Bork, die Stimmung durch ein noch kräftigeres Grün S O M M E R LO C H [S I L LY S EA S O N]
Silvan Horbert, Patrizia Kommerell und Felix verändert wurde. The Annual Exhibition in 2006 was announced in a special way. The City-Light-Poster designed by
Vorreiter gewannen den hochschulinternen Sebastian Cremers changed its appearance according to the time of day. By day, strong colour areas
64 Wettbewerb mit einem System aus eloxierten greeted the viewer, while back-lighted at night, the mood was changed by an even stronger Green. 65
HfG Leitsystem | Projektgruppe (Ausgezeichnet beim Sebastian Cremers | Tagesansicht des Plakats »Sommerloch 07« /
Pininfarina-Förderpreis) / HfG Guidance System | Project Day View of the Poster »Sommerloch 07«
Group (Pininfarina Sponsorship Award)

66 67
KOM M UN I KATI ONSDES IGN COM MUNICATI ON DESIGN
KD P RO F. SVE N VÖLK E R P RO F. SVE N VÖLK E R
CD
Prof. Voelker, Sven
T + 49.721.8203.2245
F + 49.721.8203.2352
voelker@hfg-karlsruhe.de

* Oberrhein —
Eine Heimatmarke.
[ T he Upper R h i ne —
A Reg ion a l Br a nd .]
I SBN 978 -3 - 88190 - 488 -9

C O RP O R ATE VS . D E S I GN Prototypen. Die Ergebnisse werden zur interna- C O RP O R ATE VS . D E S I GN


Prof. Voelker, Sven Ist der Raum des Künstlers die Kultur, so ist je- tionalen Möbelmesse in Köln 2008 ausgestellt. While the artist operates in the cultural domain, the designer operates in the domain of corporate
T +49.721.8203.2245
ner des Designers die Unternehmenskultur. Ein culture. A design is not limited to describing the beauty and function of things, both are only its
F + 49.721.8203.2352
voelker@hfg-karlsruhe.de Design beschreibt nicht allein die Schönheit OBERRHEIN best tools. Rather, it is a painstaking process to preserve culture in a corporate context or even to
und Funktion der Dinge, beides sind nur seine Die Region zwischen den Vogesen und dem create it at all. This is how it should be. It is not of any interest to the designer to be on firm ground
* Oberrhein —
Eine Heimatmarke. besten Werkzeuge. Es ist viel eher ein mühsa- Schwarzwald mit dem schlichten Namen Ober- and on the safe side. What is interesting, is to go over to the bad side. That is where the money is.
I SBN 978 -3 - 88190 - 488 -9
mer Prozess, die Kultur in einer unternehme- rhein ist durchzogen von einer wannenförmi-
PR E I S E rischen Situation zu bewahren oder sie über- gen Tiefebene, deren Ursprung 35 Millionen ALC O H O L
P R I Z E S A N D AWA R D S
haupt erst zu schaffen. So sollte es sein. Es ist Jahre zurückliegt. Wir entwickelten ein Er- Alcohol is a chemical compound of carbon, oxygen, and hydrogen. The Italian vermouth producer,
iF award
Gold Award nicht interessant für den Gestalter fest und si- scheinungsbild für diese Region. Ein Rhinoze- Martini, challenged us with questions on alcohol and responsibility. The issues evolved around
cher auf der guten Seite zu stehen, interessant ros wurde zur Bildmarke erkoren, eine Schrift the pleasure of indulging and abuse. We developed a book with the title »Schatz, du fährst« [Baby,
ADC Award
Auszeichnung ist die Grenze zur schlechten Seite. Dort lohnt wurde entwickelt und das Blassrosa des Bunt- You are Driving] and organized an exhibition in the form of a party – quite becoming for a topic
ADC Award
die Arbeit. sandsteins zur Identifikationsfarbe gewählt. like this one.
Merit
Wir machten mehrere Exkursionen. Es ent-
Designpreis der
AL KO H O L stand ein Identitätsvorschlag, veröffentlicht in TH E R E WI L L B E P OWE R
Bundesrepublik
Nominee Es geht um eine chemische Verbindung aus dem Buch: Oberrhein — Eine Heimatmarke.* The company Merten offers intelligent-building solutions. The bus technology for power control
German Design Prize
Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff. Der is such a solution and reaches the limits of the intelligence of existing buildings and their users.
Nomination
italienische Vermouthproduzent Martini stellte MAC HT At the core of this were light switches and sockets, the on and the off, and the power connected
DI P L OM E
uns Fragen zu Alkohol und Verantwortung. Es Das Projekt und das Seminar beschäftigen sich to all this. Concepts, models, films, and prototypes were created. The results will be presented
DE GR E E P ROJ E C T S /
E X A M I NAT ION S ging um Genuss und um Missbrauch. Wir ent- mit der »Macht« und dem »Machen« im Kom- at the International Furnishing Show 2008 in Cologne.
Goroll, Eva
wickelten ein Buch mit dem Titel »Schatz, du munikationsdesign. Es geht um die Möglich-
Zang, Kexin
fährst« und veranstalteten eine Ausstellung in keiten in einer Disziplin, die über die Förde- TH E U P P E R - R H I N E
VOR DI P L OM E
der für dieses Thema sinnvollen Form einer rung des Verkaufs weit hinaus geht. Fünf Stu- The region between the Vosges and the Black Forest goes by the simple name of the Upper-
I N T E R M E DI AT E
P ROJ E C T S / Party. denten forschen seit drei Semestern zu dieser Rhine. It is pervaded by a basin -type plain dating back more than 35 million years. We devel-
E X A M I NAT ION S
Fragestellung und planen im kommenden Jahr oped an image for this region. A rhino was selected as the brand icon and logogram, a typefont
Bannwarth, Annette
Borst, Martin E S WE R D E STR O M ein Buch mit dem Titel »macht« zu veröffentli- was developed and the pastel pink of the Bunter was chosen as the distinctive colour for the re-
Glina, Piero
Das Unternehmen Merten bietet Lösungen für chen. gion. We took several excursions. A proposal for a regional identity was created, which was pub-
Groll, Nicolaz
Kappenberger, Claudia intelligente Gebäude. Die Bustechnologie zur lished in the book »Oberrhein — Eine Heimatmarke« [The Upper Rhine – A Regional Brand].*
Keric, Sabina
Steuerung von Strom ist eine solche Lösung
Kiefer, Cedrik
Kim, Ilda und stößt an die Grenze der Intelligenz existie- MAC HT [TH E M I G HT]
Leitner, Daniela
render Häuser und deren Nutzer. Es ging um The project and the seminar on power dealt with »Macht« and »Machen« [the Making] in commu-
Löffler, Claudia
Vorreiter, Felix Lichtschalter und Steckdosen, um das An und nication design. The opportunities of a discipline, that goes way beyond the promotion of sales,
Wakayama, Koji
das Aus und um die damit verbundene Macht. are explored. For three semesters now, five students have been conducting research on these is-
68 Es entstanden Konzepte, Modelle, Filme und sues and plan to publish a book by the title »Macht« next year. 69
Corporate vs. Design Design vs. Corporate

70 71
KOM M UN I KATI ONSDES IGN COM MUNICATI ON DESIGN
KD
PREISE
G ÄSTE , S E M I NARE , WO R KS HO PS UN D P ROJ E KTE G U E S T S , S E M I N A R S , W O R K S H O P S , AN D P R OJ E CTS

=
CD
P R I Z E S A N D AWA R D S Brunkow, Nelly
Borst, Martin Judkins, Evamaria
Schludi, Daniel »wir.ag« [we.Inc.],
Cremers, Sebastian 3. Platz, Studienpreis des
»You Don’t Matter«, deutschen Volkes /
Stipendium der Heinrich- 3rd Prize, German Student
Hertz -Gesellschaft / Fellowship Award,
Scholarship of the Bronze :output award /
Heinrich Hertz Society, Bronce :output award,
:output 10 Anerkennung, Auszeich-
Das Designkollektiv COMA , Amsterdam und Petra Landsknecht: Das Praxisseminar zur The Design Collective C O MA , Amsterdam and Stephan Krass, Jürg Lehni, Tania Prill: Work- nung kommunaler
Borst, Martin New York: ein Workshop wurde angeboten. Kunst des Buchbindens. New York: Workshop. shop »Text Machines/Machine Texts«. Bürgeraktion des Landes
Glina, Piero Baden-Württemberg /
»Munitionsfabrik 17«, Merit, Exemplary Civic
:output 10, Der Typografen Friedrich Forssman, Kassel: Jürg Lehni aus Zürich: »Borderline Functiona- The Typographer Friedrich Forssman, Kassel: Petra Landsknecht: Practical Seminar on the Action in the Community
PingPongProjekt Award of the German Land
Projektexkursion nach Kassel. lity /Playskool, ein experimenteller Umgang Project Excursion to Kassel. Art of Bookbinding. of Baden-Württemberg,
Borst, Martin mit Werkzeugen«. Ping Pong Projekt,
Glina, Piero Förderung der Aktion
»CopyRight«,
Frank-Joachim Grossmann: Grundlagensemi- Frank -Joachim Grossmann: Basic Seminars Jürg Lehni from Zurich: »Borderline Func- Mensch / Sponsorhip
PingPongProjekt nare zur Typografie. Basic Typo 1 und 2. Der Fotograf Kay Michalak, Berlin: Das Prin- on Typography. Basic Typo 1 and 2. tionality/ Playskool. The Experimental Use of Award of Aktion Mensch
[An organization com-
Aharoni, Sahar
zip der Lochkamera. Jeder Raum ist eine Ka- Tools«. mitted to defending
Bork, Johanna Der Fotograf Christian Grund, Zürich: Work- mera. The Photographer Christian Grund, Zurich: the interests of disabled
Kommerell, Patrizia people]
Vorreiter, Felix
shop »Fotocollage / Mosaik«. Workshop »Photo Collage/Mosaic«. The Photographer Kay Michalak, Berlin: The
»HfG -Leitsystems« / Der Interaction -Designer Dennis Paul, Berlin: Principle of the Pinhole Camera. Each Room is Boebel, Bernadette
»HfG Guidance Systems«, »Ein Denkmal für Freiheit
Pininfarina -Förderpreis /
Lars Harmsen /Ulrich Weiß: Das Experiment Workshop »Interface Design, input, output and Lars Harmsen / Ulrich Weiß: The Experiment a Camera. und Einheit.«
Pininfarina Sponsorship des Gestaltens von digitalen Schriften. the things in between« of Designing Digital Typefonts. [A Monument to Unity and
Award 2007 Freedom]
The Interaction-Designer Dennis Paul, Berlin: 1. Preis beim Bundeswett-
Cremers, Sebastian Beate Kamecke, Florian Pfeffer, Tania Prill, Christian Riekoff, Berlin: Workshop »Program- Beate Kamecke, Florian Pfeffer, Tania Prill, Workshop »Interface Design. Input, Output and bewerb der Stiftung
Schludi, Daniel Aufarbeitung / 1st Prize,
»Lost Identity«,
Sven Voelker: Ein intensiver Grundlagenkurs mierung Processing«. Sven Voelker: From »9 to 5« -- A Crash Course the Things in Between« National competition
Poster Bienale Warschau für Erstemester von »9 to 5«: Form machen. on Basics for First -Semester Students. Creating of the Stiftung Aufarbei-
2006 / Warsaw Internatio- tung [Foundation for
nal Poster Biennale 2006,
Petra Schmidt, Frankfurt: The Writer’s Block, Shape. Christian Riekoff, Berlin: Workshop »Program- Examination and
100 beste Plakate 2006 / Beate Kamecke: Seminar »Zeigen«, Konzipie- ein Seminar zu Theorie und Kritik im Design ming Processing«. Reappraisal of the dictator-
The 100 Best Posters 2006 ship in East Germany]
rung des Beitrags zur Jahresausstellung durch Beate Kamecke: Seminar »Showing«. Second-
Cremers, Sebastian Studierende des zweiten Semesters, und das Der Fotograf Henrik Spohler, Hamburg: Work- Semester Students Design the Contribution to Petra Schmidt, Frankfurt: The Writer’s Block.
Schludi, Daniel
»Cube 2«,
Seminar »Geschichten mit Bildern schreiben«, shop zum Thema »Bild des Menschen« und das the Annual Exhibition. Seminar »Telling Sto- A Seminar on Theory and Criticism in Design.
Designmai 2006, Berlin mit dem Ziel, ein einfaches Buch herzustellen. Seminar »Dualität 01: Nähe /Distanz, Ordnung/ ries with Pictures«. Objective: Create a Simple

Borst, Martin
Chaos oder Reaktion /Aktion«. Book. The Photographer Henrik Spohler, Hamburg:
Cremers, Sebastian Beate Kamecke /Silke Walther: Semiotics in Workshop »The Image of Man«. Seminar »Dual-
Schludi, Daniel
»Hearing«,
a New Key: Möglichkeiten und Grenzen se- Jörg Waldschütz, Frankfurt: Eine Microsite Beate Kamecke /Silke Walther: Semiotics in ity 01: Closeness/Distance, Order/Chaos or Re-
Poster Trienale Hongkong / miotischer Ansätze. für die John Bock -Ausstellung in der Kunsthal- a New Key. Possibilities and Limits of Semiotic action/Action«.
Hongkong International
Poster Triennale
le Schirn in Frankfurt /Main Approaches.
Die Körner Union, Lausanne: Workshop »Visu- Jörg Waldschütz, Frankfurt: A Micro-Site for
= 73
al Communication / The best week ever« Die Körner Union, Lausanne: Workshop »Vis- the John Bock Exhibition at the Schirn Kunst-
ual Communication/The Best Week Ever« halle in Frankfurt/Main.
Stephan Krass, Jürg Lehni, Tania Prill: Work-
72 shop »Textmaschinen / Maschinentexte«. 73
K W/M T AH/MT
KUNSTW I S SENSC HAFT/ Art H istory /
KW MEDI ENTH EORIE / M edi a Theory / AH
P H I L O S O P H I E / Ä ST H E T I K
MT
S E K R E TA R I AT
PHILOSOPHY/AESTHETICS
MT
S E C R E TA R I E S ’ OF F IC E
Immer, Helga Immer, Helga
T + 49.721.8203.2275 T + 49.721.8203.2275
F + 49.721.8203.2276 F + 49.721.8203.2276
helga.immer@ helga.immer@
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de

WE B S E I TE Das Institut für Kunstwissenschaft und Me- mehreren Perspektiven analysiert und vertieft The Institute of Art History and Media Theory in the reporting period with innovative ideas WE B PAGE
http:// http: //
dientheorie setzte die Zusammenarbeit mit den wurde. and projects successfully continued its cooperation with the related subjects and with the Re-
kunstwissenschaften. kunstwissenschaften.
hfg-karlsruhe.de angrenzenden Fächern und dem Forschungs- Prof. Wolfgang Ullrich entwickelte in einem search Group »Image.Body.Medium«.1 The three-year funding extension for the Post-Graduate hfg-karlsruhe.de

kolleg »Bild - Körper -Medium« im Berichtszeit- mehrsemestrigen Lehrprojekt das Thema der Collegium granted by the German Research Foundation in summer 2006, confirmed this imagery
S T UD I E R E NDE =
S T UDE N T S raum mit innovativen Ideen und Projekten er- Beziehung der Bilder zur Welt (Bilder und Glo- and media-theory focus of the institute and its faculty and staff in research and teaching. Follow- König, Hannelore
Baden, Sebastian Kranz, Fanny
folgreich fort.1 Die Verlängerung des DFG - Gra- balisierung) und der Bilder zueinander (»Bild- ing the end of the application process in June 2006, the researcher and scholar in theory and
Baier, Simon Krätschmer, Oliver
Bejar, Anna duiertenkollegs um drei Jahre im Sommer 2006 paare«, »Das Triptychon«). Des Weiteren setzte history of art and cultural studies, Dr. Wolfgang Ullrich in April 2007 was appointed to the sec- Kuch, Natascha
Beyer, Franziska Lechler, Maximilian
stellte in dieser Hinsicht eine Bestätigung des er mit Seminaren zum »Künstlerkatalog«, zur ond professorship in Theory and History of Art.
Bieling, Simon Linsenmaier, Timo
Böhm, Cornelia bild- und medienwissenschaftlichen Akzents in Ausstellungsrezension und Kunstkritik einen Mayer, Max
Bozhikova, Elena Missal, Simon
Forschung und Lehre des Instituts und seiner neuen Schwerpunkt im Bereich Kunstwissen- TEAC H I N G
Breucha, Anne Munoz Morcillo, Jesus
Coers, Albert Mitarbeiter dar. Nach Durchführung der Be- schaft und berufliche Praxis. Die Veranstal- The topic of »deferred action« also with regard to the interpretation of culture and history formed Neff, Lavinia
de Raaf, Melissa Neuburger, Katharina
werberauswahl im Juni 2006 wurde der Münch- tung »Aktuelle Kunst im Dialog« unter der Lei- the central theme of the seminars of Prof. Dr. Beat Wyss, who analysed the influence of Freud’s
Domokosch, Katharina Neuss, Alexandra
Drews, Ann-Cathrin ner Kunst- und Kulturwissenschaftler Dr. Wolf- tung von Dr. Martin Schulz und Prof. Mischa »Interpretation of Dreams« on the avant -garde artists and the resonance of Marcel Duchamp in Orosz, Márton
Dunker, Bettina Pakou, Fotini
gang Ullrich zum April 2007 auf die zweite Pro- Kuball, die mit der Medienkunst-Plattform the art of the 20th century. The issue of art, nations, and globalization – by way of example of
Feifarek, Patrice Pauls, Cynthia
Friesen, Darja fessur für Kunstwissenschaft berufen. 1a18 eng verzahnt kooperierte, ermöglichte the World Exposition, the Venice Biennale and contemporary art exhibitions in Kassel (docu- Pitschmann, Heike
Füchtjohann, Jan Daniel Pöhls, Mascha
zahlreiche studentische Ausstellungsprojekte, menta XII) and Beijing (»German Painting Today«, 2008) – was another core topic that under the
Füchtjohann, Dagmar Rafinski, Adam
Gekeler, Moritz LEHRE darunter »1234567« (s. u.). Dr. Silke Walther und direction of Prof. Beat Wyss and Prof. Hans Belting (International Research Centre for Cultural Reichelt, Anna-Sophia
Girbinger, Bianca Remig, Sophie-Marie
Der Topos der »Nachträglichkeit« auch bei der Prof. Elger Esser führten in ihrem interdiszi- Studies – IFK Vienna) was investigated and analysed from different perspectives in discourse
Gocht, Alessandro Riedl-Somma, Dagmar
Grobien, Eva Felicity Sinngebung in Kultur und Geschichte bildete plinären Lehrprojekt in die Geschichte und with curators, artists and at a conference on »Migration of Form« at the Kassel School of Art and Safaian, Dorna
Heinze, Martin Scheller, Jörg
das Leitmotiv der Seminare von Prof. Beat Theorie(n) der Fotografie seit ihrer Erfindung Design (13/14 July 2007).
Heitel, Laura Schmidt, Natalia
Herold, Hannes Wyss, der den Einflüssen Freud ´scher »Traum- und in die konzeptualistische Fotografie seit Prof. Wolfgang Ullrich in his teaching project of several semesters developed the topic of the Schmitz, Justine
Herseni, Johannes Schnägelberger, David
deutung« auf die Avantgardekünstler und den 1960 ein, nachdem im SS 2006 anlässlich der relationship of images to the world (Images and Globalization) and of images to each other
Heus, Martin Schramm, Samantha
Hompes, Marco zahlreichen Nachwirkungen Marcel Duchamps Ausstellung »40 Jahre Videokunst« 2 das beweg- (»Image Pairs«, »The Triptych«). With seminars on the »Artist’s Catalogue«, exhibition review Seroglou, Stella-Sophie
Hornuff, Daniel Steinberg, Ulrich
in der Kunst des 20. Jahrhunderts nachging. te Bild im Mittelpunkt der Betrachtung gestan- and art criticism he also created a new focus in the field of Theory and History of Art and Pro-
Horny, Anne Stöhr, Franziska
Howoldt, David Philipp Das Thema Kunst, Nationen und Globalisierung den hatte. Eine Exkursion zur Sammlung Ruth fessional Practice. The event »Contemporary Art in Dialogue« under the direction of Dr. Martin Sudhoff, Nicole
Irrgang, Christina Tangian, Ekaterina
am Beispiel der Weltausstellungen, der Bien- und Peter Herzog / Schaulager Basel fand im Ja- Schulz and Prof. Mischa Kuball and in close cooperation with the media-art platform 1a18, fa-
Johannsmann, Verena Tekampe, Anna
Jonczyk, Paul nale Venedig und gegenwärtiger Kunstausstel- nuar 2007 statt; Vorträge von Prof. Herta Wolf cilitated a number of student-exhibition projects – among them »1234567« (see below). Dr. Silke Thiel, Wolf-Günter
Kaes, Francesca Vogel, Felix
lungen in Kassel (documenta XII) und Bejing (Univ. Essen) und Prof. Herbert Molderings Walther and Prof. Elger Esser in their interdisciplinary teaching project gave an introduction to
Kartmann, Dorothea von Wagenhoff, Katharina
Kenig, Paul (»German Painting Today«, 2008) bildete einen (Univ. Bochum) zum Paradigma des fotografi- the history and theory/theories of photography since its invention and to conceptual photogra- Wagner, Antonia Sophie
Keuper, Ulrike Waldschmitt, Sarah
weiteren Schwerpunkt, der durch Gespräche schen Bildes bzw. zur Avantgardefotografie phy since 1960. Before, in the Spring Semester 2006, on the occasion of the exhibition »40 Years
Kirsch, Susanne Weinstock, Katharina
Kleinmichel, Philipp mit Kuratoren, Künstlern sowie einer Tagung Moholy-Nagys waren Teil des interdisziplinä- of Video Art« 2 , the center of analysis had been the moving image. In January 2007, the students Wilke, Alice
König, Carolin Wittig, Catharina
an der KHS Kassel zur »Migration der Form« ren Lehrprojekts »Künstlerische Fotografie / went on an excursion to the Collection Ruth and Peter Herzog/Schaulager, Bale. Lectures by Prof.
König, Tabea Wölfle, Christine
= 77 (13./14.7.07) unter der Leitung von Prof. Beat Kunstwissenschaft«. Herta Wolf (University of Duisburg-Essen) and Prof. Herbert Molderings (Ruhr University Bochum) Yenimazman, Deniz

76 Wyss und Prof. Hans Belting (IZK Wien) aus respectively on the paradigm of the photographic image and the avant-garde photography of 77
KW AH
MT K U N ST W I S S E N S C H A F T / M E D I E N T H E O R I E /
P H I L O S O P H I E / Ä ST H E T I K
A RT H I S T O R Y / M E D I A T H E O R Y /
P H I L O S O P H Y / A E S T H E TI C S
=
MT
ZWISCHEN-
P RÜ F U NGE N Kleinmichel, Philipp
I N T E R M E DI AT E Politik der Kunst
P ROJ E C T S / (Prof. Dr. Boris Groys,
E X A M I NAT ION S Prof. Dr. Peter Sloterdijk)
Paul Jonczyk Politics of Art
Natalia Schmidt (Prof. Dr. Boris Groys,
Dorna Safaian Lehraufträge wurden im Bereich Museologie / Denkansatz aus unterschiedlichen Perspekti- Moholy-Nagy formed part of the interdisciplinary teaching project »Artistic Photography/Theory Prof. Dr. Peter Sloterdijk)
Christine Wölfle
Ausstellungspraxis an Dr. Gregor Jansen (MNK/ ven ausleuchten soll. Den Anfang machte eine and History of Art«. Maas, Aline
Lavinia Neff
Max Mayer ZKM), im Bereich Architektur / Skulptur / Ma- »Theorie des Raumes«, die den philosophischen Two-semester teaching appointments were given to Dr. Gregor Jansen (MNK/ZKM) in the areas Weibliche Selbsterkun-
Hannes Herold dung vor dem Hinter-
lerei der Moderne an Dr. habil. Steffen Krämer Implikationen der nichttrivialen sphärischen of Museology/Exhibition Practice, to Dr. habil. Steffen Krämer (»20th -Century Architecture«,
Fotini Pakou grund der künstlerischen
Sophie-Marie Remig (»Architektur des 20. Jahrhunderts«, »Archi- Räume nachging. »Architecture in the NS Regime«) and Dr. habil. Klaus G. Beuckers (»Materiality and Realism in Institutionen in Deutsch-
Alessandro Gocht land und Frankreich
tektur im NS-Staat«) und Dr. habil. Klaus G. Prof. Dr. Boris Groys hielt im WS 2006/07 ge- the Art of the 1950s/60s«; »Put up on the Pedestal: The History of the Monument since the 19th
Melanie Faisst (Prof. Dr. Beat Wyss)
Stella-Sophie Seroglou Beuckers (»Materialität und Realismus in der meinsam mit Prof. Andrei Ujica ein interdiszi- Century.«) in the fields of Architecture /Sculpture/Modern Painting. Dr. habil. Verena Krieger in Women’s Self-Exploration
Justine Schmitz in the Context of
Kunst der 1950/60er Jahre«; »Auf den Sockel plinäres Seminar mit dem Titel »Unsterbliche also two semesters gave an overview of the epoch of European classicism and field studies on
Adam Rafinski Artistic Institutions in
Darja Friesen gehoben: Geschichte des Denkmals seit dem Körper« ab, in dem utopische und dystopische iconography and art history of the 19th /20th century from the point of view of artists margin- Germany and France
(Prof. Dr. Beat Wyss)
19. Jh.«) für je zwei Semester vergeben. Einen Visionen körperlicher Immortalität in Filmen alised by academies and universities. DFG Research Fellows [DFG stands for German Resarch
A B GE S C H L O S S E N E
MAG I S T E R A R BE I T E N Überblick über die Epoche des europäischen und Texten analysiert wurden. In einem weite- Foundation] Dr. Vitan Horàk and Dr. Linda Baez-Rubi (see also Members of Post-graduate Colle- Scheller, Jörg
(Betreuer in Klammern) Towards another Laokoon.
Klassizismus sowie Feldstudien zur Ikonogra- ren Seminar ging es Prof. Groys um »Das Sakra- gium, http://kunstwissenschaften.hfg-karlsruhe.de) contributed to the teaching offer with sem-
C OM P L E T E D Eugen Sandow and
M AGI S T E R T H E S E S phie und Kunstgeschichte des 19. /20. Jahrhun- le«, nach dessen Ort in der modernen Welt er inars on theory of language and on avant-garde and surrealism in Latin America. Arnold Schwarzenegger
(Mentor/Supervisor is (Prof. Dr. Beat Wyss)
derts aus Sicht der von Akademien und Univer- fragte. Im SS 2007 setzten Prof. Groys und Prof. In »Philosophy and Aesthetics«, in the Fall Semester 2006/07, Prof. Dr. Peter Sloterdijk together
given in brackets) Towards another Laokoon.
Birken, Jacob sitäten marginalisierten Künstlerinnen bot Dr. Ujica ihre erfolgreiche Zusammenarbeit in ei- with the Assistant to the Rector, Marc Jongen M.A. dedicated a seminar by the title »The Thinking Eugen Sandow and
Schuld als Metapher. Die Arnold Schwarzenegger.
habil. Verena Krieger im selben Zeitraum an. nem Seminar über »Die Filme von David Lynch of the Future« to the theories, designs, and constructions of the future, that have dominated the
Aufhebung der Rache im (Prof. Dr. Beat Wyss)
Zeitalter der Massenmedi- Die DFG - Stipendiaten Dr. Vitan Horàk und Dr. und die modernen Strategien der Narrativität« recent history of ideas. In the Spring Semester 2007, the Jongen/Sloterdijk seminar marked the
en (Prof. Dr. Boris Groys) Schöttle, Nina
Linda Baez-Rubi (s. Kollegiaten, http://kunst- fort. Darüber hinaus bot Prof. Groys das Semi- beginning of a series of classes on the topic of »Spherology«, which is to investigate the approach
Guilt as a Metaphore. Die Künstler Theodor und
The Abolition of Revenge wissenschaften.hfg-karlsruhe.de) trugen zum nar »Der Blick des Anderen« an, in dem u.a. developed in Peter Sloterdijk’s Trilogy of Spheres from different perspectives. It started with a Woty Werner als Sammler
in the Era of Mass Media. (Prof. Dr. Beat Wyss)
Lehrangebot mit Seminaren zur Sprachtheorie Texte von Nietzsche, Sartre, Lacan und Derrida »Theory of Space«, that examined the philosophical implications of non-trivial spherical spaces.
(Prof. Dr. Boris Groys) The Artists Theodor
und zu Avantgarde und Surrealismus in Latein- diskutiert wurden. Prof. Dr. Boris Groys and Prof. Andrei Ujica in the Fall Semester 2006/07 taught an interdisci- and Woty Werner as
Hornuff, Daniel Collectors
amerika bei. Gastprofessor Dr. Joseph Cohen bereicherte das plinary seminar with the title »Immortal Bodies«. It analysed utopian and dystopian visions of
Der Bilder – Chor im (Prof. Dr. Beat Wyss)
Theater Piscators. Im Teilfachbereich »Philosophie und Ästhetik« Lehrangebot in Philosophie und Ästhetik um physical immortality in films and texts. Another seminar by Prof. Groys focused on the place of
Formen und Funktionen Schmid, Heiko
widmete sich Prof. Dr. Peter Sloterdijk im WS folgende – in englischer Sprache abgehaltene »The Sacral« in today’s world. In the Spring Semester 2007, Prof. Groys and Prof. Ujica continued
(Prof. Dr. Wolfgang Künste der Zeitlichkeit.
Ullrich) 2006/07 gemeinsam mit dem wissenschaftli- – Seminare: »What is called thinking? – a phil- their successful cooperation with a seminar on »The Films of David Lynch and Modern Strate- Das Virtuelle und die
The Image– Choir in Kunst
chen Assistenten des Rektors, Marc Jongen osophical interrogation«; »Self-portraits, ghosts gies of Narrativity«. Prof. Groys also offered the seminar »The View of the Other«, where texts
Piscator’s Theatre. (Prof. Dr. Beat Wyss)
Forms and Functions. M.A., in einem Seminar mit dem Titel »Das Den- and philosophy« (beide WS 2006/07), »Nihi- by Nietzsche, Satre, Lacan, Derrida, and others were discussed. Arts of Temporality. The
(Prof. Dr. Wolfgang Virtual and the Art.
ken der Zukunft« den Theorien, Entwürfen und lism; Phenomenology and the History of Philo- Visiting Professor Dr. Joseph Cohen enriched the teaching offer in Philosophy and Aesthetics by
Ullrich) (Prof. Dr. Beat Wyss)
Konstruktionen der Zukunft, die im Verlauf der sophy« (beide SS 2007). Barbara Kuon M.A., the following seminars – held in English: »What is Called Thinking? – A Philosophical Interroga-
= 79 = 80
jüngeren Geistesgeschichte bestimmend waren. wissenschaftliche Mitarbeiterin für Philoso- tion«; »Self-portraits, Ghosts and Philosophy« (both Fall Semester 2006/07), »Nihilism; Phenom-
Im SS 2007 eröffnete das Jongen/Sloterdijk-Se- phie und Ästhetik, bot Seminare zu den The- enology and the History of Philosophy« (both Spring Semester 2007). Barbara Kuon M.A, research
minar einen auf mehrere Semester angelegten men »Kunst und Krankheit. Kultur und Indu- staff member for Philosophy and Aesthetics offered seminars on the topics of »Art and Disease.
Zyklus zum Thema »Sphärologie«, der den in strie« (WS 06/07) sowie »De Sade und der Ter- Culture and Industry« (Fall Semester 2006/07) and »De Sade and the Terror of Enlightenment«
78 Peter Sloterdijks Sphärentrilogie entwickelten ror der Aufklärung« (SS 07) an. (Spring Semester 2007). 79
KW AH
MT K U N ST W I S S E N S C H A F T / M E D I E N T H E O R I E /
P H I L O S O P H I E / Ä ST H E TI K
A RT H I S T O R Y / M E D I A T H E O R Y /
P H I L O S O P H Y / A E S T H E TI C S MT
=
Stuffer, Ute
Resonanzraum der Kunst.
Fotografische Strategien
der Reproduktion bei
Rodin, Giacometti und
De Maria
(Prof. Dr. Beat Wyss) Lehrbeauftragte für Philosophie und Ästhetik Gemeinsam mit Dr. Luca Di Blasi vom ICI Kul- Teaching Appointments in Philosophy and Aesthetics during the reporting period were held by
Resonating Space of Art.
im Berichtszeitraum waren Dr. Bettina Funcke turlabor Berlin organisierte und moderierte Dr. Bettina Funcke (»Jacques Ranciere«), Dr. Anette Lange (»Jean Baudrillard«), Yana Milev M.A.
Photographic Strategies
of Reproduction in Rodin, (»Jacques Ranciere«), Dr. Anette Lange (»Jean Marc Jongen M.A. am 23.5.2007 eine öffentli- (»Between Crisis Geographies and Security Architectures«), Prof. Dr. Heiner Mühlmann (»5 Codes
Giacometti, and De Maria
Baudrillard«), Yana Milev M.A. (»Zwischen Kri- che Diskussion zwischen Prof. Dr. Boris Groys – A Decorum System«), Matthias Müller M.A. (»Martin Heidegger«/»American Philosophy«), Dr.
(Prof. Dr. Beat Wyss)
sengeografien und Sicherheitsarchitekturen«), und Prof. Dr. Vittorio Hösle (Universitiy of Christoph Narholz (»The Sublime and the Beautiful«), and Dr. Cai Werntgen (»Cyber Mysticism«,
Tritschler, Eva
Prof. Dr. Heiner Mühlmann (»5 Codes – ein de- Notre Dame/ USA) mit dem Titel »Die Vernunft together with Marc Jongen M.A.). Their block seminars, and lectures complemented and sub-
Dorothea
August Endell. corum System«), Matthias Müller M.A. (»Martin an die Macht«. Ein von Studierenden der HfG stantially enriched the class offer.
Die Befreiung des Orna-
Heidegger« / »Amerikanische Philosophie«), Dr. produziertes Video dieser Veranstaltung kann
ments und der Linie
(Prof. Dr. Beat Wyss) Christoph Narholz (»Das Erhabene und das auf der Homepage der HfG (http://solaris.hfg- E XC U R S I O N S / C O N F E R E N C E S / EVE NTS
August Endell.
Schöne«) und Dr. Cai Werntgen (»Cybermystik«, karlsruhe.de/hfg/inhalt/de/Hochschule/ver- The Grand-Tour year 3 gave reason for several excursions. Prof. Wyss’ and Prof. Kuball’s semi-
The Liberation of
Ornament and Line. gemeinsam mit Marc Jongen M.A.), deren Block- anstaltungen) abgerufen werden. nar »documenta-complex 1955 –2007« and the DFG - Collegium invited to Kassel, where following
(Prof. Dr. Beat Wyss)
seminare und Lektürekurse das Lehrangebot a tour of the documenta, they co-hosted the panel discussion »Migration of Forms. Common Past
ergänzten und substantiell bereicherten. AU S STE L LU N G E N / P R E I S E or Modern Utopia?« with scholars, artists, and art commentators and critics at the Kassel School
Die von Elena Bozhikova, Patrice Feifarek, Ma- of Art and Design. The event met with great interest.
EXKUR S I O N E N / TAG U N G E N / scha Pöhls, Adam Rafinski und Felix Vogel ku- Prof. Wolfgang Ullrich and his students explored the sculpture projects muenster 07 and had in-
VE RAN STA LTU N G E N ratierte und vom ZKM-HfG-Förderverein mit vited visiting lecturers to the corresponding seminar: Prof. Walter Grasskamp (ABK – Academy of
Das Grand Tour-Jahr 3 motivierte zu mehreren einem Stipendium ausgezeichnete Ausstellung Fine Arts, Munich) gave a lecture on the sculpture projects 1987/1997 and Dr. Claudia Büttner lec-
Exkursionen. Prof. Wyss und Prof. Kuball lu- »1234567« präsentierte ca. 50 Arbeiten der Me- tured on the kunstprojekte_riem [Public Art for Riem].
den im Rahmen des Seminars »documenta - dienkunst und machte vor allem durch einen Marc Jongen M.A., in cooperation with Dr. Luca Di Blasi of the Berlin Institute for Cultural In-
complex 1955–2007« gemeinsam mit dem DFG- massiven Raumeingriff auf sich aufmerksam. quiry – ICI, organised and hosted a public discussion between Prof. Dr. Boris Groys and Prof. Dr.
Kolleg nach Kassel, wo nach der Ausstellungs- »1234567« schaffte es, die Transitsituation zwi- Vittorio Hösle (University of Notre Dame/USA) with the title »Reason to Power«. A video of the
begehung die Podiumsdiskussion »Migration schen ZKM und MNK zu überwinden, d.h. in event produced by students of the HfG can be downloaded from the HfG-website (http://solaris.
der Formen. Gemeinsame Vergangenheit oder diesem Zwischenraum einen visuell markier- hfg-karlsruhe.de/hfg/inhalt/de/Hochschule/veranstaltungen).
moderne Utopie?« an der Kunsthochschule Kas- ten Ausstellungsraum zu schaffen, in welchem
sel mit Wissenschaftlern, Künstlern und Kunst- ein Status Quo der an der HfG produzierten E XH I B ITI O N S /AWAR D S
publizisten stattfand. Die Veranstaltung fand künstlerischen Arbeiten adäquat präsentiert The exhibition »1234567« curated by Elena Bozhikova, Patrice Feifarek, Mascha Pöhls, Adam
großes Interesse. werden konnte. Rafinski, and Felix Vogel was awarded a scholarship of the ZKM -HfG sponsoring association. It
Prof. Wolfgang Ullrich erkundete mit Studen- Als Beitrag zum Sommerloch 07 kuratierten presented about 50 media-art works and primarily called attention by their massive spatial in-
ten die skulptur projekte münster 2007 und be- Franziska Beyer, Jesús Muñoz Morcillo, Ulrike tervention. »1234567« managed to overcome the transit situation between the ZKM and the MNK,
grüsste im Rahmen des gleichnamigen Semi- Keuper und Stella-Sophie Seroglou – FB Kunst- i.e. to create a visually marked exhibition space, in which the status quo of the artistic works
nars Prof. Walter Grasskamp (ABK München) wissenschaft / Medientheorie – die Ausstellung created at the HfG could be appropriately presented.
zum Gastvortrag über die skulptur projekte ».temp« mit künstlerischen Arbeiten des FB Me- As a contribution to Sommerloch 07 [Silly Season 07] Franziska Beyer, Jesús Muñoz Morcillo,
1987/1997 sowie Dr. Claudia Büttner, die über dienkunst. Durch eine flexible Ausstellungs- Ulrike Keuper, and Stella-Sophie Seroglou – Department of Art History/Media Theory – curated
80 die kunstprojekte_riem referierte. architektur bot ».temp« die Möglichkeit, neben the exhibition ».temp« with artistic works of the Department of Media Art. Due to its flexible 81
KW AH
MT K U N ST W I S S E N S C H A F T / M E D I E N T H E O R I E /
P H I L O S O P H I E / Ä ST H E TI K
A RT H I S T O R Y / M E D I A T H E O R Y /
PHILOSOPHY /AESTHETI CS MT

den ständig präsentierten Arbeiten, unter- ABG E S C H LO S S E N E D I S S E RTATI O N E N exhibition architecture, it offered not only the possibility of featuring permanent exhibits, it also
schiedlichen temporären Formen (Performanc- (Betreuer in Klammern) served as a platform for various temporary forms (performances, lectures, film screenings, etc.).
es, Vorträge, Filmscreenings, etc.) eine Platt- Ilka Brändle The university magazine »Munitionsfabrik Nr. 17« [Ammunition Plant No. 17], revamped by stu-
form zu bieten. Rituale der Fotografie (Prof. Dr. Hans Belting) dents of Theory and History of Art, concentrated on the review of the discourse about simu-
Die Hochschulzeitschrift »Munitionsfabrik Nr. lated worlds and collected texts on the topic by authors inside and outside the university. No.18/
17«, von KunstwissenschaftlerInnen völlig neu Barbara Filser Spring 2007 critically examined the »Aestheticisation of the Lifeworld« and in addition to the by-
konzipiert, widmete sich der Revision des Dis- Die Ungewissheit der Bilder — Chris Marker und invitation contributions of scholars offered a platform for the presentation and discussion of stu-
kurses über simulierte Welten und versammel- das Filmbild zwischen Dokumentarität und Fik- dent essays and degree theses.
te dazu Texte von hochschulinternen und ex- tionalität (Prof. Dr. Hans Belting) The magazine project Ammunition Plant as much as the exhibitions »1234567« and ».temp« give
ternen Autoren. Nr. 18 / Sommer 2007 hinter- testimony to the interdisciplinary approach of our university – students of different departments
fragte die »Ästhetisierung der Lebenswelt« und Kei Müller-Jensen participated in both of these cases – and the practical focus of the Department Art History/
bot neben den Beiträgen eingeladener Wissen- Das Alterswerk — eine Gratwanderung (Prof. Media Theory. These examples not least show how independent the students are, who practise
schaftler studentischen Essays und Diplomar- Dr. Beat Wyss) this »applied« form of Theory and History of Art in their autonomous work.
beiten eine Präsentations- und Diskussions- 1 For a portrait of the institute see Annual Report 2005/06, page 62 and following pages
2 For more information on the exhibition »40 Years of Video Art« 2006 (including ZKM) see http://www.40jahrevideokunst.de
plattform. Katrin Kärcher-Heinz 3 http://www.grandtour2007.com
Das Zeitschriftenprojekt Munitionsfabrik wie Bild und Erkenntnis im späten Mittelalter. Eine
auch die Ausstellungen »1234567« und ».temp« Fallstudie (Prof. Dr. Hans Belting) C O M P L ETE D D O CTO R AL D I S S E RTATI O N S Harald Klinke
stehen exemplarisch für die Interdisziplinari- (Mentor /Supervisor is given in brackets) New Images for the New World. A Study on
tät der Hochschule – in beiden Fällen waren Harald Klinke Ilka Brändle the Origin and Function of American Histori-
Studierende verschiedener Fachbereiche betei- Neue Bilder für die Neue Welt. Eine Studie Rituals of Photography (Prof. Dr. Hans Belting) cal Painting after Independence (Prof. Dr.
ligt – als auch für den Praxisbezug des FB über die Herkunft und Funktion der amerika- Siegfried Gohr)
Kunstwissenschaft / Medientheorie. Nicht zu- nischen Historienmalerei nach der Unabhän- Barbara Filser
letzt zeigt sich in diesen Beispielen die Selbst- gigkeit (Prof. Dr. Siegfried Gohr) The Uncertainty of Images – Chris Marker and Freddy A. Rodriguez
ständigkeit der Studierenden, die durch ihre the Imagery of Film between Documentarity Exile as Heterotopia. Cuban Art at the End of
autonome Arbeit diese »angewandte« Kunst- Freddy A. Rodriguez and Fictionality (Prof. Dr. Hans Belting) the 20th Century (Prof. Dr. Hans Belting)
wissenschaft praktizieren. Exil als Heterotopie. Kubanische Kunst am Ende
1 Ein Porträt des Instituts s. Jahresbericht 2005/06, 62 ff. des 20. Jahrhunderts (Prof. Dr. Hans Belting) Kei Müller-Jensen HAB I L ITATI O N
2 Zur Ausstellung »40 Jahre Videokunst« 2006 (u.a. ZKM)
Later Works — A Balancing Act (Prof. Dr. Beat Dr. Martin Schulz
siehe http://www.40jahrevideokunst.de
3 http://www.grandtour2007.com HAB I L ITATI O N Wyss) Orders of Images (Prof. Dr. Hans Belting, Prof.
Dr. Martin Schulz Dr. Norbert Schneider, Prof. Dr. Beat Wyss)
Ordnungen der Bilder (Prof. Dr. Hans Belting, Katrin Kärcher-Heinz / Image and Cognition
Prof. Dr. Norbert Schneider, Prof. Dr. Beat in the Late Middle Ages. A Case Study. (Prof.
Wyss) Dr. Hans Belting)
82 83
KUNSTW I S SENSC HAFT/ Art H i sto ry /
KW MEDI ENTH EORIE M e d i a Theo ry AH
MT PRO F. D R. W OL F GAN G U LL R I C H PRO F. D R. W OL F GAN G U LL R I C H
MT
Prof. Dr. Ullrich,
Wolfgang
T + 49.721.8203. 2273
F +49.721.8203. 2276
wullrich@
hfg-karlsruhe.de

Was macht ein Geisteswissenschaftler an einer zeitgenössische Kunst zu einer einzigen Orgie What does a scholar in humanities do at a university of design? Well, he definitely will come
Hochschule für Gestaltung? Auf jeden Fall hat der Geistlosigkeit und Obszönität verkommen across opportunities there, that he would never have at another university. It is fortunately
er Chancen, die ihm an einer Universität vor- sind, oder wer daran glaubt, daß wir im Zeital- very difficult for him to give in to the same old story of primarily analysing the present in cul-
Prof. Dr. Ullrich, enthalten bleiben. So wird es ihm erfreulich ter einer Inflation der Bilder leben, die alle tural-critical categories. Many scholars in humanities have a relationship to history that is
Wolfgang
schwer gemacht, sich einer Berufskrankheit nichts mehr bedeuten, wird wohl bald ein ziem- strongly marked by reverence, so that they can only see the differences between the past and
T + 49.721.8203. 2273
F + 49.721.8203.2276 hinzugeben, die darin besteht, die Gegenwart lich insuläres und absurdes Dasein an einer the present as the decline of an ideal state. They think in categories of »no longer« and »still«.
wullrich@
primär in kulturkritischen Kategorien zu be- Hochschule für Gestaltung führen. Empfiehlt Modernity for them is impacted by a loss of profundity, seriousness, and values resulting from
hfg-karlsruhe.de
trachten. Viele Geisteswissenschaftler haben sich deshalb eine gegenwartsoffenere Haltung, a general acceleration, a worsening of over-stimulation, growing superficiality or constantly in-
P U BL I K AT ION E N
nämlich ein so stark von Verehrung gekenn- so wird diese hier aber auch erheblich erleich- creasing stress and hectic pace. The »no longer« consequently corresponds to a »more and more«:
P U BL ICAT ION S
(Bücher /Books) zeichnetes Verhältnis zur Geschichte, daß sie tert. In der Auseinandersetzung mit den ande- No more warmth and security, but more and more restlessness; no more ethos, but more and
Bilder auf Weltreise.
jede Differenz zwischen Vergangenheit und ren Fächern wächst nämlich die Einsicht in more capitalism; no more spirit, but more and more trivialisation. The decline of the original,
Eine Globalisierungs-
kritik, Berlin 2006 Gegenwart nur als Verfall eines Idealzustan- deren Arbeitsweisen und jeweiliges Ethos. Und the true, the real thus at the same time is perceived as an escalation, an incessant drifting to-
des ansehen können. Sie denken in Nicht - ein Geisteswissenschaftler kann lernen, wie wards a threatening end, even an apocalypse.
Habenwollen.
Wie funktioniert die Mehrs und Nur -Nochs. Die Moderne ist für sie viel an Erfahrung und Überlegung selbst in However, those who think that product design and the aesthetics of merchandise today are lim-
Konsumkultur ?,
pauschal von einem Verlust an Tiefe, Ernst etwas steckt, das er sonst kaum eines Blickes ited to manipulating the consumer’s will anyway, or those who can only see theatre and con-
Frankfurt/Main 2006
und Werten sowie, daraus resultierend, von ei- gewürdigt hätte. Apologien von Phänomenen temporary art as a degenerated orgy of inanity and obscenity, or those who believe, that we
Gesucht: Kunst!
ner allgemeinen Beschleunigung, einer immer der Technik, der Medien oder der Kunst fallen live in an era of an inflation of images, none of which still mean anything, at a university of de-
Phantombild eines Jokers,
Berlin 2007 schlimmer werdenden Reizüberflutung, zuneh- ihm dadurch erheblich leichter, ja ganz zwang- sign soon will be condemned to living a quite isolated and absurd existence. It is consequently
mender Oberflächlichkeit oder stetig wachsen- los wird es ihm möglich, Neugier und Sympa- recommended to remain open-minded towards the present, something that also is made easy for
P U BL I K AT ION E N
P U BL ICAT ION S der Hektik geprägt. Den Nicht -Mehrs korre- thie für vieles zu entwickeln, was die Gegen- you though. After all, the discourse with the other fields and subjects will foster your under-
(Herausgeberschaft /
spondieren somit Immer - Mehrs: keine Gebor- wart ausmacht. Er wird auch nicht scheel ange- standing of their method of working and their respective ethos. And why should a scholar in
Editor)
Harald Falckenberg: genheit mehr und immer mehr Ruhelosigkeit, schaut, wenn er sich mit Vorher -Nachher -Bil- humanities not be able to learn how much experience and consideration even goes into some-
Aus dem Maschinenraum
kein Ethos mehr und immer mehr Kapitalis- dern in der Werbung oder mit dem »cue -man- thing, that he normally would never have deigned to look at. Apologia of phenomena in technol-
der Kunst. Aufzeich-
nungen eines Sammlers, mus, kein Geist mehr und immer mehr Triviali- agement« von Duschgels befaßt (siehe Abbil- ogy, the media or art are thus easier for him. In a rather casual and relaxed way, it is possible for
Hamburg 2007
sierung. Das Schwinden des Ursprünglichen, dung S. 89). him to develop curiosity and sympathy for many things that characterise the present. People will
Seit Juni 2006 Wahren, Echten wird also zugleich als Eskalati- Eine Hochschule für Gestaltung bietet einem not look at him askance, when he analyses the before-after-pictures in advertising or focuses on
Kolumne in der taz
on, als unaufhörliches Zutreiben auf einen be- Geisteswissenschaftler aber sogar noch mehr. »cue–management« of shower gels (see illustration P. 89).
zu Warenkunde. /
Since June 2006 drohlichen Endpunkt, gar auf eine Apokalypse Er kann hier nicht nur Vorurteile abbauen und However, there is even more a university of art and design has to offer to a scholar in humanities.
Column in the taz
empfunden. zum Anti-Antimodernisten werden, sondern Not only can he break down his prejudices and become an anti-anti-modernist, but in this envi-
[Berlin-based German
daily] zu Warenkunde. Wer jedoch der Meinung ist, daß Produktde- in einem Umfeld, in dem allenthalben gestaltet ronment, where people are constantly engaged in designing and in doing so actively living the
[The Wonderful World
sign und Warenästhetik heutzutage ohnehin und Gegenwart damit aktiv gelebt wird, darf present, he is allowed to feel encouraged to understand his own actions as a form of design. He
of Products and
Merchandise] bloß noch zur Manipulation des Konsumen- er sich dazu ermuntert fühlen, sein eigenes then becomes a theory designer looking for appropriate forms for understanding the phenom-
tenwillen eingesetzt werden, oder wer es nur Tun ebenfalls als Gestaltung zu begreifen. Er ena he examines. If he has already been attempting to give justice not only to history and the
84 so wahrnehmen kann, daß das Theater und die wird dann zu einem Theoriedesigner, der nach past, but also to the present, this understanding of himself as a designer will give him backing. 85
KW AH
MT PRO F. D R. W OL F GAN G U LL R I C H PRO F. D R. W OL F GAN G U LL R I C H
MT

Formen sucht, um die Phänomene, denen er It is then, for example, easier for him to accept the extent of practice and trying it takes until
sich widmet, angemessen zu erfassen. Gerade the right form is found, but he is also less prone to contenting himself with a formulation or a
sofern er ohnehin schon das Ziel verfolgt, der thought as quickly as somebody without any ambition to design. He will feel encouraged to open
Gegenwart – und nicht nur der Geschichte – and explore spaces out of which new perspectives may emerge. He can experiment just as much
gerecht zu werden, bietet ihm ein Selbstver- as a practitioner and does not have to present his students with ready-made theories. Rather,
ständnis als Designer Rückendeckung. Er kann he can let them push him towards trying out unorthodox methods, to operating with somewhat
dann etwa leichter akzeptieren, wie viel Übung more daring comparisons or to giving a clear profile to a thesis by provocatively aggravating it
und Ausprobieren es verlangt, bis eine richti- or by surprisingly turning it around. Those who have been given the opportunity to experience
ge Form gefunden ist, ist aber auch nicht so all this, will not be able to imagine a better place for pursuing theory.
schnell mit einer Formulierung oder einem Ge-
dankengang zufrieden wie jemand, der keinen
Gestaltungsehrgeiz entfaltet. Er wird sich er-
mutigt fühlen, zuerst einmal Räume zu öffnen,
aus denen heraus vielleicht neue Sichtweisen
entstehen. Und er darf genauso experimentie-
ren wie die Praktiker, ja braucht seinen Stu-
dentInnen nicht nur fertige Theorien vorzule-
gen. Vielmehr kann er sich von ihnen sogar ei-
gens dazu anspornen lassen, es auch einmal
mit unorthodoxen Methoden zu versuchen, mit
etwas gewagten Vergleichen zu operieren oder
eine These dadurch zu profilieren, daß er sie
provokant zuspitzt oder überraschend wendet.
Wer das erst einmal erfahren hat, wird sich kei-
nen besseren Ort mehr vorstellen können, um
Theorie zu betreiben.

86 87
Ausstellung ».temp« / Exhibition ».temp« Ausstellung ».temp« / Exhibition ».temp« Vortrag von Prof. Wolfgang Ullrich und Daniel Hornuff /
Lecture by Prof. Wolfgang Ullrich and Daniel Hornuff

88 89
KUNSTW I S S ENSCHAFT/ Art H i sto ry /
KW MEDI ENTHEO RI E M e d i a Theo ry AH
MT PRO F. D R. B EAT WYS S PRO F. D R. BEAT WYS S
MT
Prof. Wyss, Beat
T + 49.721.8203.2291
F +49.721.8203.2276
bwyss@hfg-karlsruhe.de

P U BL I K AT ION E N
P U BL ICAT ION S
In Lehre und Forschung konzentrierte ich mich dem, was eigentlich schon gesagt ist. Publika- In my teaching and my research, I concentrated on the field of art in the era of globalization. (Aufsätze in Ausstel-
lungskatalogen /
auf das Gebiet der Kunst im Zeitalter der Glo- tionen sind die Trägheitsmomente im intellek- One focus was the staging of cultural identity at the world expositions of the 19th century. This
Essays in Exhibition
balisierung. Ein Schwerpunkt bildete die Insze- tuellen Leben. Ein solches Werk des Einhaltens also provided the context for the project of the exhibition »German Painting Today«, in whose Catalogues)
Des Sängers Lohn,
Prof. Dr. Wyss, Beat nierung kultureller Identität an den Weltaus- und des Zurückblickens auf frühere Aufsätze design and realization I am participating. The project is coordinated by Düsseldorf gallerist
Ein Mausoleum für
T + 49.721.8203.2291
stellungen des 19. Jahrhunderts. In diesen Rah- ist der Sammelband, dessen Titel die paradoxe Wolfgang Gmyrek, Managing Director of arts, Gesellschaft für Kunst und Kommunikation [arts. die Literatur
F + 49.721.8203.2276
in: Denkbilder und Schau-
bwyss@hfg-karlsruhe.de men fällt auch das Projekt der Ausstellung Bremskraft beim Voranschreiten beschreibt: Association for Art and Communication]. On 27 February 2007, following a visit of the directors
stücke, Das Literaturmu-
»German Painting today«, an deren Konzept »Die Wiederkehr des Neuen« heisst er und ist of the National Art Museum in Beijing, the Shanghai Art Museum, and the Guangdong Museum seum der Moderne.
P U BL I K AT ION E N
Stuttgart 2006, S. 71 – 80
P U BL ICAT ION S und Durchführung ich beteiligt bin. Federfüh- als Fundus Band 163 im Frühjahr 2007 erschie- of Art in fall 2006, we carried out a fundraising rally at the State Chancellery Düsseldorf before
(Bücher /Books)
rend ist der Düsseldorfer Galerist Wolfgang nen. representatives of industry and business and politics in North-Rhine Westphalia. The exhibition Eislandschaft und
Die Wiederkehr des
Schneemann
Neuen Gmyrek, Geschäftsführer von arts, Gesellschaft Von vier Aufsätzen in Fachbüchern und wis- is under the auspices of Federal Chancellor Merkel. Various conferences and round-table discus-
in: Fischli Weiss,
Fundus Bd. 163,
für Kunst und Kommunikation. Nach einem senschaftlichen Sammelbänden sei mein Bei- sions that I was invited to confirmed the relevance of this topic of globalization. From 25 -27 Jan- Fragen & Blumen, Eine
Hamburg 2007
Retrospektive. Zürich:
Besuch der Direktoren vom Nationalen Kunst- trag über die Kunst der Nachkriegszeit genannt uary I, for example, participated in the expert conference »The Interplay of Art and Globalization
Kunsthaus und London:
Vom Bild zum Kunst-
museum Peking, vom Kunstmuseum Shanghai im Band »Das Kunstschaffen in der Schweiz, – Consequences for Museums« organized by Prof. Dr. Hans Belting, Director of the IFK Vienna [In- Tate Gallery, 2006,
system
S. 181 – 183
Reihe Kunstwissen- und vom Kunstmuseum Guangdong im Herbst 1848 –2006«, herausgegeben vom Schweizeri- ternational Research Centre for Cultural Studies] and from 14 to 18 May in the international con-
schaftliche Bibliothek,
2006 kam es am 27. Februar 2007 zu einer schen Institut für Kunstwissenschaft. Von sechs ference »Ontología de la distancia, Imagen y escritura en el mundo telemático« hosted by Félix Die alten, die echten
Bd. 32, Köln 2006
Modernen, Böcklin,
fundraising-Aktion in der Staatskanzlei Düssel- Aufsätzen in Ausstellungskatalogen erwähne Duque and Gabriel Aranzueque at the Fundación Telefonica Madrid.
Hodler, Le Corbusier,
P U BL I K AT ION E N
dorf vor Vertretern aus Wirtschaft und Politik ich den Beitrag zur Eröffnung des Marbacher Your intellectual curiosity and urge to explore is slowed by contract work, that usually does not Bill, Giacometti
P U BL ICAT ION S
in: Swiss Made, Präzision
(Feuilleton) Nordrhein-Westfalens. Die Ausstellung steht Literaturmuseums, die Essais für Fischli-Weiss ask about the new projects and things you have on your agenda, but instead demands to know
und Wahnsinn. Ausstel-
Ein Leitbild über-
unter dem Patronat der Bundeskanzlerin. Die in der Tate Modern, für Richild Holt in The Na- the things, that have already been said. Publications are moments of inertia in the intellectual lung im Kunstmuseum
wundener Macht,
Wolfsburg, Ostfildern
Zum Louvre in Abu Aktualität des Globalisierungsthemas bestätig- tional Arts Club New York, sowie zur Ausstel- life. The anthology »Die Wiederkehr des Neuen« [The Return of the New] is such a work of paus-
2007, S. 132 – 147
Dhabi, Warum die
te sich an etlichen Kongressen und Diskussi- lung Swiss Made in Wolfsburg. ing and looking back at earlier essays, whose title describes the paradoxical braking power when
Empörung? Museen
waren schon immer onsrunden, zu denen ich eingeladen wurde: so Die vielfältigen Aktivitäten des Graduierten- striding ahead. It was published in spring 2007 as Fundus Band 163 [Fund Volume No. 163].
Stätten kultureller
am 25.–27.1. zur Expertentagung »The inter- kollegs Bild.Körper.Medium begleitete ich in Among my four essays in specialist books and academic anthologies, I would like to emphasise
Kannibalisierung
in: Süddeutsche Zeitung play of Art and globalization – consequences die dritte und letzte Phase seiner Laufzeit. my contribution on art in the post-war era in the volume »Das Kunstschaffen in der Schweiz,
Nr. 85, 13. 4. 2007
for museums«, organisiert von Prof. Dr. Hans Mein zweibändiges Arbeitsbuch »Vom Bild 1848–2006« [Creative Work in Switzerland from 1848 to 2006] published by the Schweizerische
Hier spricht der Markt, Belting, dem Leiter des IFK Wien; 14.–18.5. zum zum Kunstsystem« war im Frühjahr 2006 er- Institut für Kunstwissenschaft [Swiss Instititute for Art Research]. Of my six essays in exhibition
Bildende Kunst braucht
internationalen Kongress »Ontología de la di- schienen. Es relativiert phänomenologische catalogues, I would like to highlight my contribution to the opening of the Marbach Literature
keine geschützte Werk-
stadt für Gutmenschen, stancia, Imgagen y escritura en el mundo te- Denkgewohnheiten der Bildwissenschaft, die Museum, the essays for Fischli-Weiss in the Tate Modern and for Richild Holt in the National
Eine Kritik der
lemático«, veranstaltet von Félix Duque und den westlichen Blick verinnerlicht haben, und Arts Club New York, and to the exhibition Swiss Made in Wolfsburg.
documenta 12
in: Süddeutsche Zeitung Gabriel Aranzueque in der Fundación Telefo- vertritt semiologische und systemtheoretische I also mentored and supervised the different activities of the Post-Graduate Collegium Image.
Nr. 150, 3 .7. 2007
nica Madrid. Ansätze, die geeignet sind, den Bilddiskurs Body.Medium and led them into their third and last research phase. My two-volume work and
Der Forscherdrang wird gebremst durch Auf- transkulturell zu erweitern. Diesen Ansatz ver- text book »Vom Bild zum Kunstsystem« [From the Image to the Art System] was published in
tragsarbeiten, die in der Regel nicht nach dem trat ich an öffentlichen Vorträgen im Finni- spring 2006. It relativises phenomenological habits of thinking in iconographic research, that
90 Neuen fragen, das man vorhat, sondern nach schen Museum für Fotografie Helsinki, im have internalised the Western view, and thus represents semiological and system-theoretical 91
KW AH
MT PRO F. D R. BEAT WYS S PRO F. D R. BEAT WYS S
MT

Wallraf Richartz Museum Köln, an der Akade- zur Evaluierung des Kunstgeschichtlichen In- approaches suitable for the trans-cultural expansion of the discourse on image. This is also the
mie Schloss Solitude Stuttgart und an der stituts an der Karl-Franzen-Universität Graz, so- approach I represented in public lectures at the Finnish Museum of Photography in Helsinki,
Österreichischen Akademie der Wissenschaf- wie als Gutachter über die Reakkreditierung at the Wallraf Richartz Museum in Cologne, at the Akademie Schloss Solitude in Stuttgart, and
ten Wien. Die Stadt Düsseldorf beauftragte des Studiengangs Philosophie und Kunstwis- at the Austrian Academy of Sciences in Vienna. The City of Düsseldorf entrusted me with organ-
mich, im Rahmen der Quadriennale ein Sympo- senschaft an der Privaten Katholischen Univer- ising a symposium on the occasion of the Düsseldorf Quadriennale. On 19/20 October, Andreas
sion auszurichten. Am 19. und 20. Oktober tra- sität Linz. Eingeladen vom Schweizerischen In- Bayer, Elisabeth Bronfen, Georges Didi-Huberman, Jens Hauser, Stefan Iglhaut, Gertrud Koch,
fen sich im Eon -Kulturzentrum Andreas Bayer, stitut für Kunstwissenschaft, führte ich mit de- Thomas Macho, Viktoria Schmidt-Linsenhoff, and Joseph Vogel, met at the Eon Cultural Centre
Elisabeth Bronfen, Georges Didi-Huberman, ren Belegschaft in der Zürcher Villa Bleuler im to talk about »Focus Body«. Markus Buschhaus, former fellow of the HfG Post-Graduate Collegium
Jens Hauser, Stefan Iglhaut, Gertrud Koch, April 2007 einen Workshop durch zu Theorie supported me in the organisation of this event.
Thomas Macho, Viktoria Schmidt-Linsenhoff und »Geschichte der Kunstökonomie«. Für die I gave a total of 17 public lectures of different content, but would like to point out my lecture on
und Joseph Vogel, um über »Körper im Blick« Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stif- 21 May 2007 at the Kasino of the Burgtheater Vienna [dining room of the former theatre of the
zu sprechen. Markus Buschhaus, ehemaliges tung jurierte ich die Katalogprojekte für junge imperial court] on Shakespeare and my lecture on 29 June on the occasion of the symposium
Mitglied des Graduiertenkollegs stand mir bei Künstler. »Kurt Schwitters and the Avant-garde« at the Sprengel Museum in Hannover. A central theme of
der Organisation zur Seite. Als Festredner sprach ich am 14.6.06 zur Di- my journalistic contributions, at round-table and panel discussions, in interviews on radio and
Von insgesamt 17 öffentlichen Vorträgen unter- plomfeier der Fakultät Architektur und Stadt- TV was the way we deal with cultural heritage in the era of its global circulation on the market
schiedlichen Inhalts nenne ich meinen Vortrag planung der Universität Stuttgart. Am G4-Gip- and in exhibitions. A politico-cultural hot topic in the reporting year was the question of how
vom 21.5.07 im Kasino des Wiener Burgthea- fel durfte ich als Gesprächsteilnehmer zusam- to deal with trophy art looted and traded during the Third Reich.
ters zum Shakespeare-Schwerpunkt, sowie den men mit Boris Groys und Wolfgang Ullrich During this reporting period, I also several times served as an evaluator of the DFG [German Re-
Festvortrag vom 29.6.07 im Rahmen des Sym- Rektor Peter Sloterdijk ein philosophisches search Foundation] in Bonn and as Advisor to the HGK Lucerne [Lucerne University of Art and
posions »Kurt Schwitters und die Avantgarde« Geburtstagsständchen darbringen, in das auch Design]. As an external expert, I participated in the concluding discussions on the evaluation
am Sprengelmuseum Hannover. Ein zentrales der Betroffene einstimmte. Nicht vergessen will of the Institute of Art History at the Karl-Franzens-University of Graz. I was also an evaluator
Thema meiner journalistischen Beiträge, bei ich die würdige Gedenkfeier vom 1.9.06 zum in the re-accreditation process for the course of study in Philosophy and Theory and History of
Diskussionsrunden, sowie Interviews in Radio Tod von Adolf Reinle († 17.6.06), meinem Dok- Art at the Catholic-Theological Private University Linz. The Swiss Institute for Art Research had
und Fernsehen betraf den Umgang mit dem torvater, der im Kreuzgang des Stifts von Bero- invited me to conduct a workshop on Theory and »The History of Art Economics« for their staff
kulturellen Erbe im Zeitalter ihrer weltweiten münster, um das sich der Verstorbene als Denk- at Villa Bleuler in April 2007. For the Foundation Alfried Krupp von Bohlen und Halbach I
Zirkulation auf dem Markt und im Ausstel- malpfleger verdient gemacht hatte, seine letzte served as a member of the selection jury for the Catalogue for Young Artists Programme.
lungswesen. Ein heikles kulturpolitisches The- Ruhestätte fand. On 14 June 2006, I gave the keynote address on the occasion of the graduation ceremony of the
ma beherrschte die Gemüter im Berichtsjahr Department of Architecture and Urban Planning at the University of Stuttgart. As a participant
mit der Frage nach dem Umgang mit Beute- in the G4-Summit and together with Boris Groys and Wolfgang Ullrich I was able to give a phil-
kunst und Kunsthandel im Dritten Reich. osophical birthday serenade to Rector Peter Sloterdijk. Even the birthday boy joined in. Last
In dieser Berichtsperiode stand ich mehrfach but not least, I would also like to mention the solemn commemoration of the death of Adolf
im inneren Dienst als Gutachter der DFG in Reinle (†17 June 2006), mentor and supervisor of my doctoral dissertation, who found his final
Bonn und als Beirat der HGK Luzern. Als exter- resting place in the cloister of the Monastery at Beromünster, where he had rendered outstand-
92 ner Experte war ich an den Schlussgesprächen ing services as a curator. 93
Exkursion auf die Wilhelmshöhe anlässlich der Exkursion auf die Wilhelmshöhe anlässlich der
documenta 12 in Kassel / Excursion to Wilhelmshöhe documenta 12 in Kassel / Excursion to Wilhelmshöhe
on the occasion of the documenta 12 in Kassel on the occasion of the documenta 12 in Kassel

94 95
P H I LO S O P H I E / PH ILOSO PHy/
KW ÄST H ETI K AESTH ETI CS AH
MT R E KT O R P R O F. D R. P ETE R SLOTE R D IJ K R E C T O R P R O F. D R. P ETE R SLOTE R D IJ K
MT
Rector Prof.
Dr. Sloterdijk, Peter
T + 49.721.8203.2297
F + 49.721.8203.2293
rektorat@
hfg-karlsruhe.de

D I E AKAD E M I E AL S H ETE R OTO P I E was im 19. und 20. Jahrhundert Politik hieß, TH E ACAD E MY A S H ETE R OTO P IA =
I N 20 06,
Rede zur feierlichen Eröffnung des Winter- nichts anderes war, als angewandter Utopis- Keynote Speech at the Commencement of the Fall Semester 2006/07 at the HfG Karlsruhe
Prof. Dr. Peter Sloterdijk
semesters 2006/07 an der HfG Karlsruhe mus. As usual at the outset of a fall semester, we would like to get to the depth of history to ascertain was named »Comman-
deur de l ´Ordre
Rektor Prof. Wie zu Beginn jedes Wintersemesters wollen Wir sind gebrannte Kinder eines übermäßigen ourselves of the remarkableness of our existence as Homines Academici. Primarily the first-se-
des Arts et des Lettres«
Dr. Sloterdijk, Peter
wir tief in die Geschichte blicken, um uns über Gebrauchs der utopischen Funktion, und so mester students I would like to encourage to participate in this unusual reflection. Let the ques- by the French Minstry
T + 49.721.8203.2297
of Culture.
F + 49.721.8203.2293 die Besonderheit unseres Daseins als Homines ist es zu begrüßen, dass im Laufe des 20. Jahr- tion sink in, where you actually came to, when you entered this building. Where are we, when we
rektorat@
Academici zu vergewissern. Vor allem die Erst- hunderts andere Arten des Nachdenkens über are at the HfG? This is, as you will see, not just a question of urban planning, but a question of »to
hfg-karlsruhe.de
semester möchte ich zu einer nicht alltäglichen die Fähigkeit, zugleich hier und anderswo zu be or not to be«. It is a question evolving around the topology of our existence in its entirety.
W IC H T IG S T E
Reflexion ermutigen: Bitte lassen Sie die Frage sein, eingesetzt haben. An erster Stelle ist da- You all know what we understand by utopia. It is a place, that does not exist. The prefix »u« in
P U BL I K AT ION E N
S E L E C T ION OF auf sich wirken, wohin Sie überhaupt geraten bei an einen bedeutenden, wenn auch wenig Greek symbolizes non-existence, absence, unreality. When you design non-existent places, but
I M P ORTA N T
sind, als Sie dieses Haus betreten haben. Wo bekannten Vortrag des französischen Philoso- project real life into them, you use human imagination in a way that is closely connected to the
P U BL ICAT ION S
(seit Herbst 2006/ sind wir, wenn wir in der HfG sind? Dies ist, phen und Diskursanalytikers Michel Foucault artistic function. By creating utopia, people via their imagination reclaim the right, not only to
since Fall 2006)
wie sich noch zeigen wird, nicht einfach eine zu erinnern. Foucault hat Ende der sechziger be here, but also to be somewhere else. In bright daylight, they use the human power of imagi-
Zorn und Zeit.
Politisch - psycholo- stadtplanerische Fragestellung, sondern eine Jahre unter dem Titel »Andere Räume« vor Ar- nation as a capacity to design alternative worlds. There is no need to point out, that since the
gischer Versuch,
Frage auf Sein und Nichtsein. Es ist eine Frage, chitekten eine kleine Rede gehalten, in der er 16th century utopian thinking has been flourishing in Europe and that a majority of what was
Frankfurt a.M. 2006
die etwas mit der Topologie der Existenz im einen Begriff einführte, der weithin aufhor- called politics in the 19th and 20th century was nothing else but applied utopianism.
Der ästhetische
Ganzen zu tun hat. chen ließ: den Begriff der Heterotopie. Anders Once bitten, twice shy. We are wary of the excessive use of the utopian function, which is why
Imperativ.
Schriften zur Kunst, Sie alle wissen, was eine Utopie ist: Das ist ein als Utopien gibt es Heterotopien tatsächlich, it is a welcome development that other types of thinking about the capacity to be here and at
Hamburg 2006
Ort, den es nicht gibt. Das Präfix »u« symboli- sie verkörpern eine räumlich situierte Anders- the same time somewhere else emerged throughout the 20th century. First and foremost at this
Derrida, ein Ägypter. siert im Griechischen Nichtexistenz, Absenz, artigkeit, die mit dem Kontinuum der gewöhn- point, I would like to remind you of the important, although not widely known, lecture of French
Frankfurt a.M. 2007
Unwirklichkeit. Wenn man Orte entwirft, die lichen, prosaischen, alltäglichen Situationen philosopher and discourse analytic Michel Foucault. At the end of the 1960s, Foucault gave a
Gottes Eifer. es nicht gibt, dort aber reales Leben hinein pro- nicht in Einklang steht. Michel Foucault zählt short speech entitled »Of Other Spaces« before a group of architects, where he introduced the
Vom Kampf der drei
jiziert, dann macht man von der menschlichen das Gefängnis, die Kirche, das Museum, das Ar- term heterotopia. Contrary to utopias, heterotopias actually do exist, they represent a spatially
Monotheismen,
Frankfurt a.M. 2007 Einbildungskraft einen mit der künstlerischen chiv, das Schiff als Beispiele auf – wir können situated difference that is in disagreement with the continuum of the common, prosaic, every-
Funktion eng verwandten Gebrauch. Durch noch die Mülldeponie hinzufügen. Von all die- day situations. Michel Foucault names prisons, churches, museums, archives, and ships as ex-
20 0 6
wurde Prof. Dr. Peter das Erzeugen von Utopien reklamieren die sen Räumen strahlt eine gewisse Faszination in amples – the only thing left for us to add are waste dumps. All these spaces hold a great fascina-
Sloterdijk der Orden der
Menschen kraft ihrer Phantasie das Recht, die Standardräume aus. tion for the standard spaces.
französischen Republik
»Commandeur de nicht nur hier zu sein, sondern auch anderswo. Ich möchte diese Liste heute um den Begriff I would like to add the idea of the academic space to this list, the Locus Academicus. [...] The
l ´Ordre des Arts et
Bei helllichtem Tage benutzen sie die mensch- des akademischen Raumes ergänzen, des Lo- Platonian Academy, that gave the institution its name, was located a couple of stadium lengths
des Lettres« verliehen.
= 97 liche Traumkraft als die Fähigkeit, alternative cus Academicus. [...] Die platonische Akademie, away from the city centre of Athens, and Plato was well advised to position this place at a cer-
Welten zu entwerfen. Es erübrigt sich darauf die der Institution den Namen gab, lag ein tain distance from the Agora. However, he did not do so to keep the academicians entirely away
hinzuweisen, dass das utopische Denken seit paar Stadionlängen entfernt vom Stadtzentrum from society and from giving something back to it. On the contrary, they gave a lot back to it, but
dem 16. Jahrhundert in Europa eine große Blüte Athens, und Platon hat gut daran getan, diesen not what society desired. Society, so Plato’s immortal finding, at first does not know what it is
96 erfahren hat und dass ein Großteil dessen, Ort in einer gewissen Entfernung zur Agora zu supposed to desire and what it can desire. Since the days of Plato, philosophers and profanes 97
KW AH
MT R E KT O R P R O F. D R. P ETE R SLOTE R D IJ K R E C T O R P R O F. D R. P ETE R SLOTE R D IJ K
MT

platzieren. Allerdings nicht deswegen, weil die seine Zeitgenossen so sehr, dass sie die Empfin- have been arguing about what it really means to desire something. The academy is basically
Akademiker sich von der Gesellschaft völlig dung hatten: Wenn man denkt, ist man irgend- nothing else but a training camp raising logical Taliban, that are supposed to teach people how
fernhalten und ihr nichts zurückgeben sollten. wo anders. Die von Platon später gegründete to desire.
Im Gegenteil: sie geben ihr sehr viel zurück, je- Akademie, also die erste Schulanstalt der euro- In Athens it was said, that there was this man who was apparently obsessed by demons. The
doch nicht das, was die Gesellschaft will. Denn päischen Tradition, war eigentlich nichts ande- Daimonion of Socrates had become part of Athen’s city gossip and above all became manifest in
die Gesellschaft, das ist Platons unsterbliche res als ein Gehäuse, in dem diese sokratischen the fact, that Socrates -- who by the way had participated in the battles of the Peleponnesian War,
Erkenntnis, weiß zunächst gar nicht, was sie Absencen in geregelter Form abgewickelt wer- that is, who had done his duty as a soldier – had developed the strange habit suddenly to stop
wollen soll und wollen kann. Seit den platoni- den konnten und zwar sogar in Gemeinschaft whatever he was doing to become, as we say, lost in thought. He was so deeply immersed in his
schen Tagen streiten die Philosophen mit den mit anderen. Im akademischen Raum haben thoughts, that any observer, although obviously without being able to read Socrates’ thoughts,
Profanen darüber, was richtiges Wünschen wir diese Absencen in Gespräche verwandelt, realised that he was thinking. Rumours say, that he sometimes stood as if rooted on the same
überhaupt bedeutet; die Akademie ist gewis- wir befinden uns in einer gemeinsamen Ab- spot for 24 hours, was deeply engrossed in a problem and listening to an inner voice. That al-
sermaßen nichts anderes als ein Ausbildungs- sence gegenüber der Agora, gegenüber der Fa- ready impressed his contemporaries so much, that they felt, that you are somewhere else when
lager, in dem logische Taliban herangezogen milie, gegenüber dem Oikos, also dem Haus, in you are thinking. The academy later founded by Plato, i.e. the first learning institution in the
werden, die den Menschen das angemessene dem die Töpfe klappern und die Kinder schrei- European tradition, was basically nothing else but a shell, in which these Socratic absences could
Wünschen beibringen sollen. en. Wir sind hier an einem Ort, der nur geschaf- be conducted in a regulated form and even in communion with others. In the academic space,
In Athen erzählte man sich, dass es da einen fen worden ist, um die sokratischen Absencen we have developed these absences into discourse. We find ourselves in a joint absence from the
Mann gibt, der offenbar von einem Dämon be- zu beherbergen. Agora, from the family, from the Oikos, i.e. the house with pots banging and children crying. We
sessen ist. Das Daimonion des Sokrates, das Alle späteren akademischen Institutionen wa- are at a place here, that has only been created to accommodate these Socratic absences.
Teil des athenischen Stadtgesprächs geworden ren solche Brutkästen, in denen langsame Bil- All later academic institutions were such incubators accommodating slow educational processes.
war, manifestierte sich vor allem darin, dass dungsprozesse beheimatet waren. Im Mittelal- In the Middle Ages, a studiosus, who wanted to become a Master of Theology first had to do some-
Sokrates, – der übrigens auch an einigen der ter musste ein Studiosus, der Magister der thing else for six years, i.e. study philosophy. On top of that came nine years of studying the bible
Schlachten des Peloponnesischen Krieges teil- Theologie werden wollte, erst einmal sechs and different authors. And only once somebody had indefatigably worked like this for fifteen
genommen, der also soldatisch seinen Mann Jahre etwas anderes tun, nämlich Philosophie years, would he even be considered for major academic orders. I am telling you this to drum
gestanden hat –, die eigenartige Angewohnheit studieren. Anschließend kam ein Bibel - und some resistance into you, resistance to this idea put into young people’s minds by society, i.e.
entwickelt hatte, bei seinen aktuellen Verrich- Autorenstudium von neun Jahren; und wenn that they have to have gained full competency in their field and with ambition keeping with
tungen manchmal plötzlich stehen zu bleiben einer nach 15 Jahren fleißig gearbeitet hatte, their times have to appear in the arena of the job market as soon as possible. That is absolutely
und in das zu versinken, was man tiefes Nach- dann erst wurde er in die engere Wahl für eine incompatible with the spirit of the place we are at here. Although it goes against my official duty
denken nennt. Er dachte so tief nach, dass je- höhere akademische Laufbahn gezogen. Ich – I should normally commit you to leaving our university already after six semesters – I would
der Beobachter, auch wenn er Sokrates’ Gedan- sage Ihnen das, um Ihnen eine gewisse Wider- like to remind you that you do not only have the opportunity, but also the obligation to take the
ken natürlich nicht lesen konnte, merkte, dass ständigkeit gegenüber dem Ansinnen einzu- time for your own process of development and formation.
er denkt. Er stand angeblich manchmal bis zu impfen, das heute von der Gesellschaft ganz When you stay in this space of academic heterotopia, you are inevitably connected to a flow of
24 Stunden wie festgewurzelt an der Stelle, allgemein an die jungen Leute herangetragen languages, signs, and images emerging from the depths of time. It is consequently important that
war in ein Problem versunken und hörte dabei wird, dass sie nämlich in kürzester Zeit mit vol- you develop your own re-orientation of your experience. When you feel for the first time, that
98 eine innere Stimme. Das beeindruckte schon len beruflichen Kompetenzen und mit einem 2,000-year old objects appear modern and contemporary to you, you have become a real Homo 99
KW AH
MT
Die Lehrtätigkeit
R E KT O R P R O F. D R. P ETE R SLOTE R D IJ K R E C T O R P R O F. D R. P ETE R SLOTE R D IJ K

Read up on
MT
Prof. Dr. Peter Sloterdijks Dr. Peter Sloterdijk‘s
an der HfG im Berichts- teaching activities at
zeitraum ist vorne, the HfG during the
auf den Fachbereichs- reporting period in the
seiten Kunstwissen- section about the
schaft / Medientheorie, Department of Art
nachzulesen. zeitgemäßen Ehrgeiz auf der Bühne des Ar- hat Ihre akademische Sozialisation zum Ziel Academicus. You have then developed the »deformation professionelle« by which we recognise History / Media Theory.
S. 76 – 83 P. 76 - 8 3
beitsmarktes erscheinen müssten. Das ist mit geführt. Sie sind dann einer jener Menschen our real colleagues. If you as a theatre scholar feel that Aischylos is your colleague, when you
dem Geist des Ortes, an dem wir uns hier befin- geworden, die Goethe die wirklich Wissenden as a philosopher feel that Aristotle is your colleague, when you feel that sculptors from way
den, nicht wirklich kompatibel. Auch wenn es genannt hat. Wissend ist nach Goethe bekannt- back are your colleagues, when you get the strange feeling that everything that was past has
nicht ganz meinem Dienstauftrag entspricht, – lich derjenige, der »von 3000 Jahren sich weiß shifted into one time layer, i.e. a type of virtual present time line, then your academic sociali-
ich sollte Sie ja eigentlich darauf einschwö- Rechenschaft zu geben«, als wäre es heute. sation has led you to your destination. You have then passed the stage Goethe described as »He
ren, unsere Hochschule bereits nach sechs Se- Vielleicht entwickeln Sie dann auch merkwür- who cannot draw on 3,000 years is living hand to mouth« and have become one of those people,
mestern wieder zu verlassen –, möchte ich Sie dige Symptome; ähnlich wie das Daimonion in who Goethe called the knowing ones. The knowing ones according to him are those, who can
daran erinnern, dass Sie hier nicht nur die Sokrates’ innerem Ohr offenbar akustische Prä- draw on 3,000 years as if they were today.
Chance, sondern auch die Pflicht haben, sich senzen ermöglicht hat, die andere nicht wahr- Maybe you then also develop strange symptoms. Similar to the way the Daimonion in Socrate’s
Zeit für Ihren eigenen Werdensprozess zu neh- nahmen, so könnten auch Sie ein eigenartiges inner ear apparently made acoustic presences possible, that others could not perceive, you may
men. Gehör entwickeln. Es gibt wunderbare japani- develop a strange sense of hearing, too. There are wonderful Japanese Samurai films taking place
Wenn Sie sich im Raum der akademischen He- sche Samuraifilme, die im japanischen Mittel- in the Middle Ages, where in the kitchen corner with the urns of the ancestors all of a sudden
terotopie aufhalten, dann sind Sie notwendi- alter spielen, in denen kann es vorkommen, the great-grandfather starts to sing from above in a deep bass voice. I foretell for you that you
gerweise an einen Sprachen -, Zeichen- und dass in einer Ecke in der Küche, wo die Urnen will develop the capacity to hear such singing, if you do your studying right. The academy is a
Bilderstrom angeschlossen, der aus großer zeit- der Ahnen stehen, plötzlich der Urgroßvater place, where you will constantly be able to hear the choirs of the dead, if you have trained your
licher Tiefe kommt. Es ist daher wichtig, dass von oben her mit tiefer Bassstimme zu singen hearing right. And if you are lucky, on a quiet evening here in the building – the janitor is just
Sie eine eigentümliche Umorientierung Ihres anfängt. Ich sage Ihnen voraus, dass auch Sie turning off the lights – you may really hear Plato singing in his urn. This is when you will have
Erlebens entwickeln. Wenn Sie zum ersten Mal die Fähigkeit entwickeln werden, solche Ge- arrived. (Large parts of the text have been abridged.)
das Gefühl bekommen, dass 2000 Jahre alte sänge zu hören, wenn Sie ordentlich studieren.
Objekte Ihnen modern und zeitgenössisch vor- Die Akademie ist ein Raum, in dem Sie ständig
kommen, dann sind Sie ein echter Homo Aca- Totenchöre hören können, wenn Sie das Gehör
demicus geworden, dann haben Sie die »défor- in geeigneter Weise trainiert haben. Und wenn
mation professionelle« entwickelt, an der wir Sie Glück haben, hören Sie an einem stillen
unsere wirklichen Kollegen erkennen. Wenn Abend hier im Hause – der Hausmeister dreht
Sie als Theaterwissenschaftler das Gefühl ha- gerade die Lichter ab – tatsächlich Platon in
ben, dass Aischylos Ihr Kollege ist, wenn Sie seiner Urne singen. Dann haben Sie es ge-
als Philosoph das Gefühl bekommen, dass Ari- schafft. (Der Text wurde stark gekürzt.)
stoteles ein Kollege ist, wenn Sie das Gefühl be-
kommen, dass die ältesten Bildhauer Kollegen
von Ihnen sind, wenn Sie dieses merkwürdige
Gefühl bekommen, dass alles, was Vergangen-
heit war, in eine Zeitebene, nämlich in eine Art
100 virtuelle Gegenwartslinie eingerückt ist, dann 101
P H I LO S O P H I E / PH ILOSO P Hy/
KW ÄST H ETI K AESTH ETI CS AH
P R O F. D R . B O R I S G R OYS
MT P R O F. D R . B O R I S G R O YS
MT
Prof. Dr. Groys, Boris
T + 49.721.8203.2304
F + 49.721.8203.2276

=
Bilder des Denkens
In: Peter Weibel. Das
D I E G R E N Z E ZWI S C H E N WO RT U N D B I LD seitdem andauert. Es handelt sich hier keines- TH E B O U N DARY B ET WE E N WO R D AN D I MAG E offene Werk. Hatje Cantz,
Ostfildern 2006,
Die Kunstphilosophie spricht über die Kunst. wegs um eine Verabschiedung der modernen Art philosophy speaks about art, but art also speaks.
S. 977 – 981
Aber auch die Kunst spricht. Kunststrategie, die darauf zielte, das Innere, If it is the main task of modern art to bring up the medium, it cannot content itself with explor-
In Search of
Prof. Dr. Groys, Boris Wenn die Hauptaufgabe der modernen Kunst das verborgene Mediale des Bildes zu themati- ing the issue of different material media carriers whether they are canvas, stone or different
Suspended Time
T + 49. 721.8203.2304
F + 49.721.8203.2276
darin besteht, das Medium zur Sprache zu brin- sieren. Ganz im Gegenteil handelt es sich hier devices that enable the creation and presentation of photography, film, or video. The efforts of In: Cast a Cold Eye: The
Late Work of Andy
gen, dann kann sie sich sicherlich nicht damit um einen Versuch, in den submedialen Raum exploring the materiality of the media is certainly useful though and even necessary. All media
Warhol. Ausstellungs-
P U BL I K AT ION E N
P U BL ICAT ION S
begnügen, unterschiedliche materielle Medien- des Bildes noch weiter vorzudringen und dort carriers, however, are at the same time involved in the practice that is applied to design, pro- katalog der /Catalog of
an exhibition at the
(Bücher /Books) träger zu thematisieren, seien dies Leinwand, die unterdrückte Sprache zu entdecken – mit duce, install, and use them. Art, you could say, is software. The media that allow the software to
Gagossian Gallery, New
Das kommunistische
Postskriptum.
Stein oder die verschiedenen Apparate, die das allen ihren politischen und poetischen Dimen- work, are the hardware. However, the hardware itself is created by economic, political, and also York 2007, S. 29 – 37

Suhrkamp, Zustandekommen und die Präsentation von Fo- sionen. by poetic practice, because designing a new medium is a matter of imagination and passion. Sub-
The Curator
Frankfurt a.M. 2006
tografie, Film oder Video ermöglichen. Die Be- Bedeutet dieses Auftauchen der Sprache im medial practice thus does not work without language – as is the case with any type of practice. as Iconoclast
Russ. Übersetzung /
In: Steven Rand/Heather
Russian Translation: mühungen, die Materialität der Medienträger Bild aber, dass heutzutage die Bilder zu spre- The message of the medium will remain unspoken, if it is only explored at the level of the mate-
Kouris (Eds.). Cautionary
Kommunistichesciy
zu thematisieren, sind freilich durchaus nütz- chen begonnen haben – und dass somit die rial media. Language is the repressed unconscious of the image – the desire to speak whose vis- Tales: Critical Curating.
Postskriptum.
Apexart. New York 2007,
Ad Marginem, lich und sogar notwendig. Alle Medienträger Grenze zwischen Bild und Sprache definitiv ible grimace is represented by the image. This is how you can interpret the emergence of lan-
S. 46 – 55
Moskva 2007
sind aber zugleich in die Praxis involviert, aufgehoben wurde, von der Lessing seiner Zeit guage on the image surface in the 1960s – that since then has persisted. We are not at all talking
Franz. Übersetzung /
The inner Life
French Translation: durch welche sie entworfen, produziert, instal- geschrieben hat? Mir scheint, dass es irrefüh- about a dismissal of modern art strategy, which was targeted at exploring the interior, the hidden
of a Can of Preserves
im Erscheinen /
liert, eingesetzt werden. Kunst ist, wenn man rend wäre, zu einer solchen Schlussfolgerung medial of the image. Quite the contrary, it is an attempt to penetrate further into the sub-medial In: MANZONI.
Published soon
Ausstellungskatalog /
will, Software. Die Medienträger, die das Funk- zu kommen. Die Sprache taucht auf der Ober- space of the image to discover the suppressed language there – with all its political and poetic
Exhibition Catalogue,
Ilya Kabakov.
tionieren der Software erlauben, sind die Hard- fläche des Kunstwerks meistens als Text auf – dimensions. Naples, Madre. Museo
The Man Who Flew
d´Arte Contemporanea
into Space from ware. Doch die Hardware kommt ihrerseits und wir wissen, dass die Analogie zwischen Does this emergence of language in the image mean, that the images have started to speak and
Donnaregina. Neapel
His Apartment.
durch ökonomische, politische und auch durch Text und Bild eine sehr alte ist. Der Text lässt that the boundary between image and language, that Lessing had written about in his days, 2007, S. 46 – 53
Afterall/MIT Press.
London 2006 poetische Praxis zustande, denn das Entwerfen die lebendige Rede genauso verstummen und has finally been dissolved? It seems to me, that it would be confusing to draw such a conclu-
20 06/20 07
eines neuen Medienträgers ist eine Sache von verschwinden, wie das Bild es tut – das ist zu- sion. Language mostly appears on the surface of the artwork in the form of text – and we know Teilnahme an zahl-
PUBLIKATIONEN
reichen Symposien
P U BL ICAT ION S Imagination und Leidenschaft. Die submediale mindest seit Plato gut bekannt. Auch wenn die that the analogy between text and image is very old. Text can just as much silence the living
und Konferenzen
(Aufsätze/Essays)
Praxis funktioniert also nicht ohne Sprache – lebendige Rede aufgenommen und im Kontext speech and make it disappear as can the image – that at least has been well known since Plato. Participation in
Le devoir de
numerous symposia
l ´autodesign wie jede Praxis überhaupt. So bleibt die Bot- einer künstlerischen Installation aufgeführt But even if the living speech is included and performed in the context of an artistic installation,
and conferences
In: Le design. Essais sur
schaft des Mediums stumm, wenn sie allein auf wird, wird sie dadurch aus ihrem lebendigen it is taken out of its living context and can consequently no longer be considered as genuine
des théories et des
20 06/20 07
pratiques. Editions de der Ebene des materiellen Medienträgers ge- Zusammenhang entfernt und kann deswegen speech. It is now the image of it. This effect is additionally intensified by the fact, that texts, that
Senior Scholarship of the
l´institut de la mode.
sucht wird. Die Sprache ist das verdrängte Un- nicht mehr als genuine Rede gelten, sondern are used in art works, during an exhibition are not translated to the visual surface of the work Courtauld Institute of
Editions du regard, Paris
Art, London
2006, S. 193 – 203. bewusste des Bildes – das Sprachbegehren, als deren Bild. Dieser Effekt wird noch zusätz- to avoid destroying the authenticity of the image. You provide a translation, but place it in the
Senior Scholarship of
dessen sichtbare Grimasse das Bild darstellt. lich verstärkt, dass Texte, die im Kunstwerk catalogue or next to the image on the wall – so that the text is perceived as something outside of the Courtauld Institute of
= 103
Art, London
So lässt sich das Auftauchen der Sprache auf verwendet werden, beim Ausstellen nicht auf the image. What about concept art, and contemporary art in general, that may, for example, use
der Bildoberfläche deuten, das in der Kunst der sichtbaren Oberfläche des Kunstwerks Arabic or Chinese? Such art is not even perceived as speaking when you see it for the first time.
102 der sechziger Jahre stattgefunden hat – und übersetzt werden, um die Authentizität de s This is why the language used in contemporary art today is almost exclusively English – assuming 103
KW AH
P R O F. D R . B O R I S G R OYS
MT P R O F. D R . B O R I S G R O YS
MT

Bildes nicht zu zerstören. Man macht eine In Wahrheit hat diese Ökonomie eine viel grö- that English is directly perceived as language everywhere and is understood. However, you can
Übersetzung, aber man platziert sie im Kata- ßere Bedeutung für die Kunst unserer Tage als imagine times, when the English language will be just as forgotten as Latin is today. The concept
log oder auf der Wand neben dem Bild – so- die Ökonomie des Kunstmarktes, die in letzter and post-concept art of our times then are perceived as arabesque and only interpreted as deco-
dass der Text als etwas dem Bild Äußeres wahr- Zeit so inflationär bewundert und beklagt ration – the way many book designers in my experience have always dealt with catalogue texts.
genommen wird. Wie ist es also mit der Kon- wird. You can thus neither say that the boundary between image and language can be stabilised, be-
zeptkunst, und überhaupt mit der Gegenwarts- cause it is constantly being crossed in both directions nor can you say that the boundary can be
kunst, die die arabische oder die chinesische dissolved or deconstructed. Rather, there are constant negotiations about the boundary – words
Sprache benutzt? Eine solche Kunst wird nicht and images are transported, imported, and exported. In many respects, the economics of this
einmal dann, wenn man sie zum ersten Mal trading are the real driver for the development of art over the last decades. In reality, these eco-
sieht, als sprechende Kunst wahrgenommen. nomics are of much greater importance for the art of our days than the economics of the art mar-
Deswegen ist die Sprache, die in der Gegen- ket, which recently have been inflationarily admired and lamented.
wartskunst benutzt wird, heutzutage fast aus-
schließlich die englische Sprache – in der An-
nahme, dass Englisch überall und unmittelbar
als Sprache wahrgenommen und verstanden
wird. Man kann sich aber Zeiten vorstellen, in
denen die englische Sprache genauso verges-
sen sein wird wie heute die lateinische. Dann
wird die Konzeptkunst und die Post -Konzept-
kunst unserer Tage definitiv als Arabeske
wahrgenommen und nur als Dekor interpre-
tiert – so wie viele Buchdesigner meiner Erfah-
rung nach immer schon mit Katalogtexten um-
gehen. So lässt sich weder sagen, dass die Gren-
ze zwischen Bild und Sprache stabilisiert wer-
den kann, weil sie ständig in beide Richtungen
überquert wird, noch lässt sich sagen, dass
diese Grenze aufgehoben oder dekonstruiert
werden kann. Vielmehr wird über diese Gren-
ze ständig verhandelt – es werden Worte und
Bilder transportiert, importiert und exportiert.
Und in vielerlei Hinsicht ist die Ökonomie die-
ses Handels der eigentliche Motor der Kunst-
104 entwicklung der letzten Jahrzehnte. 105
Boris Groys | Medium Religion. (Videoessay/ Video Essay) Boris Groys | Unsterbliche Körper. (Videoessay / Video Essay)

106 107
G RADU I E RTEN K OLLE G P OST-G RAD UATE
KW BIL D. K Ö R PE R . M E D I U M.
C OLLE G I U M AH
MT I M AG E . B O DY. M E D I U M .
MT
PD Dr. Schulz, Martin
PD Dr. Schulz, Martin
Wiss. Koordination Academic & Research
T + 49. 721.8203.2287 Coordination
F + 49.721.8203.2276 T + 49.721.8203.2287
mschulz@ mschulz@
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de

WEBSEITE Der umfangreiche Antrag auf Verlängerung des konzentrierte sich hingegen auf das Thema der The comprehensive application for the extension of the international and interdisciplinary W E B PAGE
http:// http://
kunstwissenschaften.
internationalen und interdisziplinären Gradu- »Mediamorphosen«. Damit sind hybride Zei- Post-Graduate Collegium »Image.Body.Medium. An Anthropological Perspective«, which forms kunstwissenschaften.
hfg-karlsruhe.de/kolleg iertenkollegs »Bild . Körper. Medium. Eine an- chen gemeint, die sich zwischen Schrift und part of the Department Art History and Media Theory, in the Spring Semester 2006 led to suc- hfg-karlsruhe.de/kolleg

thropologische Perspektive«, das im Fachbe- Bildern bewegen. Ein großer Bogen ließ sich cess. The Post-Graduate Collegium was granted a funding extension until 2009 by the German P O S T- GR A DUAT E
GR ADUIERTENKOLLEG
i m Su m ma r y au f S . 1 0 reich Kunstwissenschaft und Medientheorie hierbei von der chinesischen Schrift über die Research Foundation DFG and the State of Baden-Württemberg, which is endowed with an C OL L E GI U M
in the Summary on P. 1 1
angesiedelt ist, wurde zum SS 2006 von der ägyptischen Hieroglyphen bis zu gegenwärti- amount of EUR 875,000. The HfG thus continues to feature an elite programme of the DFG, which
S T I P E NDI AT E N
S C HOL A R S Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und gen Phänomenen spannen. allows for establishing a total of 12 doctoral - dissertation and two post-doctoral fellowships. It =
Dr. Báez, Linda Leitner, Florian
dem Land Baden -Württemberg abermals mit Das WS 2006/07 begann wiederum mit einem remains the only collegium at a university of arts and design, that operates at the international Medienwissenschaft
Kulturgeschichte
(Freiburg, Mexiko) einem Gesamtvolumen von 875.000 Euro bis internationalen Symposium, das unter dem Ti- front lines of research in arts and humanities. (Berlin)
Cultural History Media Studies(Berlin)
2009 bewilligt. Damit ist auch weiterhin an tel »Den Körper im Blick. Grenzgänge zwischen The Spring Semester 2006 was started with the two-day workshop on »Perspectives of the Image«
(Freiburg, Mexico)
der HfG ein Elite -Programm der DFG angesie- Kunst, Kultur und Wissenschaft« gemeinsam hosted by Prof. Dr. Hans Belting and featuring many renown guests. The highpoint of this semes- Lippert, Florian
Dr. Horák, Vitoslav Literaturwissenschaft
delt, das insgesamt 12 Promotions - sowie zwei mit der Quadriennale 06 in Düsseldorf organi- ter without doubt was an international conference in Helsinki organised in cooperation with the (Karlsruhe)
Philosophie (Bratislava)
Philosophy (Bratislava) Post -Doc -Stipendien bereitstellen kann; und siert wurde. Leiter dieser öffentlichen Großver- Finnish Museum of Photography there. It was entitled Public Imageries Today. Advertising, Sur- Literary Studies
(Karlsruhe)
es ist weiterhin das einzig existierende Kolleg anstaltung im Düsseldorfer Kunstpalast war veillance, and Other Modes of Visual Representation« and primarily dealt with issues of the in-
Baden, Sebastian
Kunstgeschichte an einer Kunsthochschule, das an den interna- Prof. Dr. Beat Wyss. Sodann wurden turnusge- creasing globalization of images. On the suggestion of our Collegium fellows, invitations to the Scheller, Jörg
(Karlsruhe) Kunstwissenschaft
tionalen Fronten der geisteswissenschaftli- mäß zwei große Kolloquien veranstaltet, in de- conference were particularly extended to young international researchers. Another workshop (München)
Art History(Karlsruhe)
chen Forschung operiert. nen die KollegiatInnen die Möglichkeit haben, organised by our post-doc fellow Vitan Horák and Prof. Dr. Götz Großklaus concentrated on the Theory and History of Art
Rania, Gaafar (Munich)
Das SS 2006 wurde mit einem zweitägigen ihre Promotionsprojekte vorzustellen und ge- topic of »Media Morphoses« referring to hybrid signs, that drift between script and image. This
Filmwissenschaft
(Marburg) Workshop zu »Perspektiven des Bildes« einge- meinsam kritisch zu diskutieren. Gerade für topic allowed for a wide range of issues to be explored from Chinese script to Egyptian hiero- Schürmann, Anja
Film Studies (Marburg) Kunstgeschichte
leitet, der von Prof. Dr. Hans Belting moderiert die vielen neuen StipendiatInnen, die im Win- glyphs to contemporary phenomena. (Düsseldorf)
Juwig, Carsten wurde und viele namhafte Gäste aufweisen tersemester aufgenommen werden konnten, ist The Fall Semster 2006/07 again started with an international symposium by the title »Focus Body. Art History (Düsseldorf)
Kunstgeschichte
konnte. Der Höhepunkt dieses Semesters war dies ein wichtiger Einstieg in die Arbeit des Crossing the Border Lines between Art, Culture and Science« organised in cooperation with the Schwinghammer,
(Hamburg)
Art History (Hamburg) zweifelsohne eine internationale Tagung in Hel- Kollegs gewesen. Abgerundet wurde das inten- Düsseldorf Quadriennale 2006. This large public event at the Düsseldorf Kunstpalast was under Alexander
Angewandte Theater-
sinki, die gemeinsam mit dem dortigen Muse- sive Programm mit einem weiteren internatio- the direction of Prof. Dr. Beat Wyss. We also conducted our regular two large colloquia, where the wissenschaft (Frankfurt)
Koch, Franziska
Ostasiatische Kunst- um für Fotografie organisiert wurde. Sie trug nalen Symposium zu »Simulakren des Begeh- research fellows have the opportunity to present and critically discuss their doctoral-dissertation Applied Theatre Studies
geschichte (Stuttgart) (Frankfurt)
den Titel »Public imageries today. Advertising, rens. Vom Tun im Bild in Pierre Klossowskis projects. Especially for the many new fellows that could be accepted in the Fall Semester, this
East-Asian Art History
(Stuttgart) surveillance, and other modes of visual repre- Werk«. Diese Veranstaltung, die von Prof. Dr. was an important lead-in to the work of the Post-Graduate Collegium. This intensive programme Urban, Tim
Kunstgeschichte
sentation« und beschäftigte sich vor allem mit Ursula Frohne geleitet wurde, fand anlässlich was completed by another international symposium on »Simulacra of Desire. Actions and Move- (Florenz)
Kost, Catrin
Archäologie (München) Fragen der zunehmenden Globalisierung der der Ausstellung zu Pierre Klossowski im Muse- ment in the Picture in the Works of Pierre Klossowski«. This event coordinated by Dr. Ursula Art History (Florence)
Archeology (Munich)
Bilder. Dazu waren, angeregt von unseren Kol- um Ludwig in Köln statt. Die Kooperation mit Frohne took place on the occasion of the Pierre Klossowski Exhibition at the Museum Ludwig in Wittmann, Mirjam
= 1 09 legiatInnen, insbesondere junge internationa- einem großen Museum war für das Kolleg eine Cologne. Cooperating with such a large museum was another new experience for the Collegium. Philosophie (Paris)
Philosophy (Paris)
le WissenschaftlerInnen eingeladen. Ein wei- zusätzlich neue Erfahrung. The Spring Semester 2007 once again commenced with an interdisciplinary and international
terer Workshop, organisiert von unserem Post- Abermals bildete ein interdisziplinäres und in- symposium by the title »Image Processes. Imagination and the Imaginary between Cultural Stud-
108 Doc Vitan Horák und Prof. Dr. Götz Großklaus, ternational besetztes Symposium den Auftakt ies and the Arts.« Again, the ZKM had brought together scholars and researchers in humanities, 109
KW BIL D. K Ö R PE R . M E D I U M. I M AG E . B O DY. M E D I U M .
AH
MT MT

für das SS 2006. Unter dem Titel »Bildprozes- PROFESSOREN UND HOCHSCHUL - psychology, and brain research and invited them to give innovative tandem presentations. The
se. Imagination und das Imaginäre im Dialog D OZ E NTE N D E S KO L L E G S objective was to foster an exchange about the complex processes of image reception from an
zwischen Kultur - und Naturwissenschaften« historical as much as a contemporary scientific perspective. This was at least an experiment of
wurde, einmal mehr als Gast des ZKM, in inno- Sprecher bridging the gap between the arts and humanities and the natural sciences – as it is often de-
vativen Tandemreferate Geisteswissenschaft- Prof. Dr. Beat Wyss manded, but hardly ever realised. Also to this respect, the Post-Graduate Collegium was able to
ler, Psychologen und Hirnforscher zusammen- Kunstwissenschaft, HfG Karlsruhe set new trends and directions, that were acknowledged way beyond Karlsruhe. Joint seminars
gebracht, um sich vor allem über die komple- complemented the programme, as with the HfG Professor for Communication Design, Tania Prill,
xen Prozesse der Bildwahrnehmung, in histori- Prof. Dr. Hans Belting on »Envisioning Knowledge« as well as with egyptologists, cultural-studies scholars, and prehis-
scher wie in aktueller naturwissenschaftlicher Kunstwissenschaft, IFK Wien torians on the critical question of the »Beginning of the Images«. And finally yet another high-
Perspektive gleichermaßen auszutauschen. Da- Prof. Dr. Gottfried Boehm light in the history of the Post-Graduate Collegium: Two big public panel discussions in Kassel
mit konnte, zumindest als Experiment, eine Kunstwissenschaft, Universität Basel on 13/14 July on the occasion of the current Documenta 12 and in cooperation with the Kassel
Brücke zwischen Geistes - und Naturwissen- Prof. Dr. Ursula Frohne School of Art and Design, where renown critics and commentators, curators, artists, and profes-
schaft geschlagen werden, wie sie immer wie- Art History, International University Bremen sors engaged in a lively exchange.
der gefordert, aber kaum eingelöst wird. Auch Prof. Dr. Götz Grossklaus
in dieser Richtung konnte die Arbeit des Kol- Literaturwissenschaft, Universität P R O F E S S O R S AN D FAC U LT Y, Prof. Dr. Kay Kirchmann
legs nun Akzente setzen, die weit über Karlsru- Karlsruhe (TH) P O ST- G R AD UATE C O L L E G IU M Film Studies, University of Erlangen
he hinaus wahrgenommen wurden. Seminare Prof. Dr. Jutta Held PD Dr. Christiane Kruse
gemeinsam mit der HfG -Professorin für Kom- Kunstgeschichte, Universität Osnabrück Spokesperson Art History, University of Constance
munikationsdesign Tania Prill zu »Envisioning Prof. Dr. Kay Kirchmann Prof. Dr. Beat Wyss Prof. Dr. Lothar Ledderose
Knowledge« ergänzten das Programm ebenso Filmwissenschaft, Universität Erlangen Theory and History of Art, HfG Karlsruhe East Asian Art History, Karlsruhe University
wie ein Seminar mit Ägyptologen, Kulturwis- PD Dr. Christiane Kruse (TH – Technical and Research University)
senschaftlern und Prähistoriker über die ent- Kunstgeschichte, Universität Konstanz Prof. Dr. Hans Belting Prof. Dr. Norbert Schneider
scheidende kulturhistorische Frage nach dem Prof. Dr. Lothar Ledderose Theory and History of Art, IFK Vienna Art History, Karlsruhe University
»Beginn der Bilder«. Schließlich ein weiterer Ostasiatische Kunstgeschichte, Universität [International Research Centre for Cultural (TH – Technical and Research University)
Höhepunkt der Kollegsgeschichte: Zwei große Karlsruhe (TH) Studies] PD Dr. Martin Schulz,
öffentliche Podiumsdiskussionen in Kooperati- Prof. Dr. Norbert Schneider Prof. Dr. Gottfried Boehm Theory and History of Art, HfG Karlsruhe
on mit der Kunsthochschule Kassel zur aktuel- Kunstgeschichte, Universität Karlsruhe (TH) Theory and History of Art, University of Bale Prof. Dr. Ulrich Schulze
len Documenta 12, die am 13./14. Juli in Kassel PD Dr. Martin Schulz Prof. Dr. Ursula Frohne Art History, Karlsruhe University
stattfanden und die renommierte Kritiker, Ku- Kunstwissenschaft, HfG Karlsruhe Art History, International University Bremen (TH – Technical and Research University)
ratoren, Künstler und Professoren in einen leb- Prof. Dr. Ulrich Schulze Prof. Dr. Götz Grossklaus Prof. Peter Weibel
haften Austausch brachten. Kunstgeschichte, Universität Karlsruhe (TH) Literary Studies, Karlsruhe University Media Studies, ZKM Karlsruhe
Prof. Peter Weibel (TH – Technical and Research University)
Medienwissenschaft, ZKM Karlsruhe Prof. Dr. Jutta Held
110 Art History, University of Osnabrück 111
Stipendiaten des Graduiertenkollegs | Ausschnitte der DVD Stipendiaten des Graduiertenkollegs | Ausschnitte der DVD
»Envisioning Knowledge« / Scholars of the Post-Graduate »Envisioning Knowledge« / Scholars of the Post-Graduate
Collegium | Excerpts from the DVD »Envisioning Knowledge« Collegium | Excerpts from the DVD »Envisioning Knowledge«

112 113
MK MA
M E DI ENKUNST M e dia Art
MK
S E K R E TA R I AT
D I G I TAL E M E D I E N / N E U E M E D I E N K U NST /
K Ü N STL E R I S C H E F OT O G R AF I E / F I L M
D I G I TAL M E D I A / N E W M E D I A A RT /
A RT I S T I C P H OTO G RA P H Y / F I L M MA
SECR E TA R I E S’ OF F ICE
Heise, Elvira Heise, Elvira
T + 49.721.8203.2338 T + 49.721.8203.2338
F + 49.721.8203.2334 F + 49.721.8203.2334
heise@hfg-karlsruhe.de heise@hfg-karlsruhe.de

S T U DI E R E N DE =
S T U DE N T S Jantsch, Wolfram
Abele, Magdalena Jilg, Melanie
Allard, Dominique Kersting, Johannes
Amor ben Ali, Amira Kindermann, Lukas
Der Fachbereich Medienkunst ist das künstle- Es füllt mit der kreativen und der theoreti- The Department of Media Art is the artistic centre and the most extensive department of the
Barwanietz, Ulrike Klar, Katrin Agnes
Belogour, Gregor rische Zentrum und der umfangreichste Fach- schen Arbeit an neuen Bildsprachen und fil- HfG. In line with the general set-up for the courses of study at the HfG, the media-art programme Kleinschmidt, Hauke
Berghof, Vanessa Koch, Justin
bereich der HfG. Das Studium ist, entsprechend mischen Ansätzen eine Lücke, die an keiner is mainly organised in the form of projects and is conducted in close cooperation of the faculty
Bierlein, Frank Kretschmer, Kilian
Blässing, Siegfried der generellen Studienkonzeption, überwie- anderen Hochschule in Deutschland geschlos- and the students. The idea for students is not to copy the style and form of expression of the pro- Kugel, Marco
Boeg, Oliver Kühn, Thomas
gend in Projektform organisiert und findet in sen wird. Durch die Vernetzung mit anderen fessors, but to develop their own artistic personality and form of design. Like in a lab for con-
Böhler, Carola Lai, Christoph
Boswank, Dina enger Beziehung zwischen Lehrenden und Ler- Fächern (digitale Medien, Video-Art, performa- temporary culture, the faculty as much as the teaching content are continually reviewed, ana- Lawrenz, Tobias
Brand, Markus Stephan Lecareux, Marianne
nenden statt. Dabei soll nicht der Stil oder die tive Kunst /Aktionskunst, Fotografie, Sound) lysed, and restructured. This means that the department and the art emerging from it are con-
Bruns, Malte Lee, Yun-jun
Burghardt, Boris Ausdrucksform der Lehrenden kopiert, son- entsteht an der HfG eine intensive Grundla- stantly redefined and developed. Loprieno, Nicolo
Busch, Frederik Lorenz, Martin
dern eine eigene künstlerische Persönlichkeit genforschung in den Grenzbereichen des Films, At the moment, the core focal areas of the department are documentary and scenic film, photog-
Büttner, Bettina Loscher, David
Claus, Christian und Gestaltungsform entwickelt werden. Wie die auch auf den Ausstellungsbetrieb, das Kino, raphy, video installations, video and light art, performative media art, digital media, computer Maia Jost, Iuri
Dahm, Luc Matweew, Kevin
in einem Labor für Gegenwartskultur wird die das Fernsehen und neue Anwendungen von fil- art, 3D -worlds, and sound design.
Dichgans, Benedikt Mayer, Martin
Dietrich, Philipp Lehre inhaltlich wie personell immer wieder mischen Erzählformen mittels neuer Techno- The activities of the department are in particular influenced by the close cooperation with the Menrad, Nils
Dirringer, Yamuna Meyer, Florian
neu hinterfragt und neu strukturiert. Dadurch logien ausstrahlt. ZKM with respect to staff and equipment. The HfG and the ZKM above all jointly run the ZKM
Do, Hyun-Jung Möhrmann, Thorsten
Donet Garcia, Carmen wird der Fachbereich und die von ihm ausge- Film Institute. In addition, there are a number of long-term and short-term projects on which Murakami, Wataru
Engelhardt, Philipp Ochs, Kilian
hende Kunst permanent neu definiert und fort- D IGI TA L E M E D I E N they cooperate.
Epple, Bastian Olczak, Nina
Erbelding, Jan entwickelt. Das Fach Digitale Medien bearbeitet das ge- Park, Hyeon Ryong
Eske, Jana Quack, Simon
Derzeit sind die Schwerpunkte des Fachbe- samte Spektrum der digitalen Medien mit ex- F I LM
Fabry, Daniel Reinhart, Jakob
Farchmin, Elmar reichs dokumentarischer und szenischer Film, emplarischen Schwerpunktbildungen bei 3-D- The area of film besides the practical training focuses on creating an artistic and film-theoreti- Röder, Ria-Patricia
Ficht, Benedicta Roguski, Grazyna
Photographie, Videoinstallationen, Video - und Animation, Virtual Reality, IT und Sound, vor cal profile. Its creative and theoretical work in new visual languages and its filmic approach fill
Förterer, Holger Rosenbeck, Philipp
Franz, Eva Lichtkunst, performative Medienkunst, digita- allem unter den Gesichtspunkten Entwicklung, a gap, that other universities in Germany have yet to fill. By connecting film to other fields (dig- Rosinski, Stefan
Friedrich, Julia Rübensaal , Stefanie
le Medien, Computerkunst, 3 -D -Welten und Austausch, Integration und Wirkung gestalte- ital media, video -art, performative art /art events, photography, and sound), the HfG conducts
Fritsch, Matthias Rybakov, Mikhail
Frölke, Rene Sounddesign. rischer Raumbildungen und Darstellungsmit- intensive fundamental research in the border areas of film, that also extends to exhibitions, the Schachenhofer, Ursula
Fütterer, Lukas Schall, Julius
Die Tätigkeiten des Fachbereichs werden durch tel. Die Ausbildung orientiert sich an der durch cinema, TV, and new applications of filmic narrative forms by means of new technologies.
Gawel, Adam Schattling, Thomas
Ghitescu, Ruxandra-Maria eine besonders enge sachliche wie personelle den lokalen Kontext gebotenen Gelegenheit, Schmidt, Marianne
Göbl, Melanie Schmitt, Michael
Zusammenarbeit mit dem ZKM geprägt. HfG die Verbindung von künstlerischen Konzepten D I G ITAL M E D IA
Goebel, Magnus Schoch, Bernd
Gonzales Dotor, Paloma und ZKM betreiben insbesondere das ZKM - und digitalen Gestaltungsverfahren auf hohem The subject of Digital Media explores the entire range of digital media, but in an exemplary Schöner, Steffen
Goralczyk, Andreas Schumacher, Neele
Filminstitut gemeinsam. Daneben besteht eine Niveau zu realisieren. manner emphasises 3D -animation, virtual reality, IT and sound, above all considering the devel-
Grünschloß, Felix Schumann, Jan
Guinamant, Perig Vielzahl von projektbezogenen Kooperationen Als ein Teilbereich der Digitalen Medien wird opment, the exchange, the integration, and the effect of design as a means of presentation and Schwanninger, Thorsten
Haase, Hedi Schwarz, Lorenz
mit längerer oder kürzerer Laufzeit. das Fach Sounddesign unterrichtet, wobei enge creating space. The course is guided by the opportunity provided by the local context to realise
Hartmann, Eva Shin, Sung-Hawn
Herrmann, Oliver Schnittstellen zum Film und zu allen anderen the combination of artistic concepts and digital design procedures at a high level. Sieverding, Orson
Höntzsch, Julia Stasevic, Bozena
FILM Fachbereichen bestehen. Ein künstlerisch-wis- Sound Design is taught as a branch of Digital Media, although there are close links and interfaces
I, Seon Yeong Steffens, Joscha
Israel, Samuel Das Fach Film stellt neben der handwerkli- senschaftlicher Mitarbeiter betreut den Be- to film and all other areas. A dedicated artistic and research staff member is responsible for this Stober, Jens Moritz
= 11 7 = 11 8
chen Ausbildung die künstlerische und film- reich, der die verschiedensten Facetten klang- area that comprises the various facets of sound and musical design.
116 theoretische Profilierung in den Vordergrund: licher und musikalischer Gestaltung umfasst. 117
MK
=
D I G I TAL E M E D I E N / N E U E M E D I E N K U NST /
K Ü N STL E R I S C H E F OT O G R AF I E / F I L M
D I G I TAL M E D I A / N E W M E D I A A RT /
A RT I S T I C P H OTO G RA P H Y / F I L M MA
Stürmer, Eduard
Teufel, Christiana
Teuscher, Marc
Thöle, Sarah
Toots, Timo
Trierweiler, Sandra
Turhan, Serpil
Ueberschär, Jürgen
Unger, Amos
Viir , Sigrid
VI D E O / N E U E M E D I E N KU N ST VI D E O / N EW M E D IA ART
Wagner, Christof
Wang, Ake Das Fach Video / Neue Medienkunst nimmt die Video/ New Media Art includes the current developments in electronic recording and storage
Weinpel, Achim
aktuelle Entwicklung der elektronischen Auf- technologies, that in many parts of society have led to significant changes in the traditional or-
Werner, Jasmin
Wilfert, Patrick zeichnungs- und Speicherungstechniken auf, ganisation of perception and memory. The artistic potential of the medium of video as a central
Willms, Jens
die in weiten Teilen der Gesellschaft zu erheb- element of this field is analysed. Starting from traditional recording media in film, application
Wittmoser, Christian
Wolf, Steffen lichen Veränderungen in der traditionellen Or- forms for installations and museums are developed ranging to interactive forms and web -cam
Wootton, Tobias
ganisation von Wahrnehmung und Gedächtnis projects. The overlapping of video art /performance with developments in the field of film and
Wuttke, Ines
Zielke, Markus führen. Die künstlerischen Potentiale des Me- digital cinema creates new possible fields of application for media art.
diums Video werden als zentrales Element des
Fachs untersucht. Ausgehend von klassischen ARTI STI C PH OTO G R APHY
Aufzeichnungsmedien filmischer Art werden Since artistic photography has recently become one of the most recognized media in fine arts,
installative und museale Anwendungsformen the subject of photography has been expanded. Students are trained and educated in analogue
entwickelt, die bis hin zu interaktiven Formen as well as digital photography. The cooperation with the other branches of media art and the dis-
und Web-Cam-Projekten reichen. Die Überla- ciplines of the moving images is actively sought. Beside the technical training, great emphasis
gerung von Videokunst /Performance mit Ent- is placed on artistic competency, the intellectual analysis of art production and art criticism as
wicklungen im Bereich des Films und des digi- well as the knowledge of the mechanisms of the »Art World«.
talen Kinos schafft zahlreiche neue Einsatzstel-
len für die medienkünstlerische Praxis.

KÜN STLE R I S C H E F OTO G RAF I E


Der Ausbau des Fachs Fotografie trägt dem
Umstand Rechnung, dass die künstlerische Fo-
tografie in jüngerer Zeit zu einem der meistbe-
achteten Medien der bildenden Kunst gewor-
den ist. Die Studierenden werden in analoger
wie auch in digitaler Fotografie ausgebildet.
Die Kooperation mit den anderen Fächern der
Medienkunst und den Disziplinen der beweg-
ten Bilder wird ausdrücklich gesucht. Neben
technischer Ausbildung stehen die künstleri-
sche Kompetenz, die Befähigung zur intellek-
tuellen Auseinandersetzung mit Kunstproduk-
tion und Kunstkritik sowie Kenntnisse der Me-
118 chanismen der »Art World« im Vordergrund. 119
FIL M FIL M
P R O F. D I D I DAN QUA RT
MK P R O F. D I D I DAN QUA RT
MA
Prof. Danquart, Didi
Strelitzerstrasse 63
10115 Berlin
T + 49.30.893.74.573
F + 49.30.893.74.575
dd@noirfilm.de

W E B PAGE
http://
film.hfg-karlsruhe.de
Was ist noch zu sagen, wenn der auslaufende Deshalb der (konsequente) Gedanke, auch die What is left to be said, when the expiration of a contract also signals the end of a fixed-term pro- http://www.noirfilm.de

Prof. Danquart, Didi Vertrag das Ende einer Zeitprofessur signali- zweite »Spielhälfte« (sprich: Lehre) ebenfalls fessorial position, when you once again have to find your way in the free market, and when the
Strelitzerstrasse 63
siert, man sich selbst wieder auf dem freien in die Form einer DVD Nr. 2 zu pressen. Sie first- and second -year students (out of necessity) concentrate their attention on the tenured pro-
10115 Berlin
T + 49.30.893.74.573 Markt orientieren muß und die Studierenden wurde weiß und transparent. (Schwarz und fessors? This is it: You leave at an unforgettable highpoint of your teaching activity and leave
F + 49.30.893.74.575
der jüngeren Jahrgänge sich (zwangsläufig) an Weiß vertragen sich gut!). Allerdings würde sie behind satisfied (but at the same time sad) students.
dd@noirfilm.de
den entfristeten Professoren orientieren? Ge- auch mehr als dreimal so lang, was die Spiel- I. Towards the end of my contract – in addition to the seminars that were coming to an end, the
WEBSEITE
nau: man steigt mit einem unvergessenen Hö- länge betrifft. Denn die Saat der frühen Jahre office hours, and the practical classes – I together with the students decided to produce a second
http: //
film.hfg-karlsruhe.de hepunkt seiner Lehrtätigkeit aus und hinter- spiegelte sich nun auch in den Arbeiten der DVD on my teaching at the HfG. (The first one was published in 2004 and comprises the time
http: //www.noirfilm.de
läßt zufriedene (und zugleich traurige) Studie- Jahre 2003 bis 2006 wider. Zunehmend besser from 2001 to 2003. It was black and transparent and an interdisciplinary project with regard to
DI P L OM E rende. und perfekter wurde im Szenischen gearbei- type-font, design, and form.) DVD No. 1 reflected the character of my teaching and simultaneously
DE GR E E P ROJ E C T S /
I. Neben den auslaufenden Seminaren, Sprech- tet. Das Dokumentarische würde länger und the first steps in establishing an artistic film class within media art: »First attempts at walking«
E X A M I NAT ION S
Bingemer, Gerald stunden und praktischen Übungen hatte ich handschriftlicher. Ja, eigene Handschriften bil- in the scenic field, the experimental and the installative as much as new forms of the documen-
Meyers, Annekatrin
mich wegen des Endes meiner Zeitprofessur deten sich in diesen Jahren heraus, was zu- tary. The works were visually interpreted by my artistic staff member Boris Michalski, tutor
Morlock, Martin
entschlossen, gemeinsam mit den Studieren- nehmend zu Preisen und öffentlicher Wahrneh- Bernd Schoch, the student Nico Hain, and myself. In five sub-chapters, the entire panorama of
VOR DI P L OM E
den eine zweite DVD über meine Lehre an der mung führte. the subject Media Art – Film could be presented, sorted, and analysed. In short, my teaching until
I N T E R M E DI AT E
P ROJ E C T S / HfG zu erstellen. (Die erste erschien 2004 und So ist nun in der konsequente Analyse und be- the »half -time« of my period of appointment was public and transparent.
E X A M I NAT ION S
umfaßte den Zeitraum 2001 bis 2003. Sie war trachtung beider DVDs die künstlerische und Thus the (logical) idea, to press the »second half of the game« (i.e. my teaching activities) in the
Berghof, Vanessa
Dirringer, Yamuna schwarz und transparent. Ein interdisziplinä- technische (wie organisatorische) Entwicklung form of DVD No. 2. It became white and transparent. (Black and white match well!) However, the
Jilg, Melanie
res Projekt, was Schrift, Design und Form be- eines im (Neu-)Aufbau sich befindenden Fach- »playing time« became three times as long. The seeds of the early years had borne fruit in the
Koch, Justin
Lawrence, Tobias traf.) Die DVD Nr. 1 spiegelt den Charakter mei- bereichs (innerhalb der Medienkunst) sichtbar. works of the years 2003 to 2006. The scenic work had increasingly been improved and perfected.
Wittmoser, Christian
ner Lehre und zugleich die ersten Schritte im Und das ist gut. Darüber hinaus sind beide The documentary work had become longer and more original. Yes, personal styles and trade-
Aufbau einer künstlerischen Filmklasse inner- DVDs (in künstlerischer Form) die visuelle Do- marks emerged over these years, and increasingly resulted in awards and public recognition.
halb der Medienkunst wider: »Gehversuche« kumentation meiner Lehre an der HfG über The consistent analysis of both DVDs shows the artistic and technical (as much as the organisa-
im szenischen Bereich, Experimentelles und In- den Zeitraum von sechs Jahren. Und das ist tional) development of a subject area (of media art) in the process of (new) organization. And
stallatives, ebenso neue Formen im Dokumen- auch gut so. that is good. In addition, both DVDs (in their artistic form) are a visual documentation of my
tarischen. Interpretiert wurden die Arbeiten vi- II . Darüber hinaus führte ich ein kompaktes teaching at the HfG over a time of six years. And that is good, too.
suell durch meinen künstlerischen Mitarbei- finales Seminar über den Filmkünstler Rainer II. I also held a compact, final seminar on film artist Rainer Werner Fassbinder, which was open
ter Boris Michalski, dem Tutor Bernd Schoch, Werner Fassbinder durch, das offen für alle to all students, HfG faculty and staff members as well as freelancers, and anyone in Karlsruhe,
dem Studenten Nico Hain und mir. In fünf Un- Studierenden, die festen und freien Mitarbei- who is interested in film. Seven days and seven nights – interrupted by a few hours of sleep – we
terkapiteln konnte das komplette Panorama ter der HfG und alle Filminteressierte der Stadt watched 22 films by Rainer Werner Fassbinder in the »Blue Salon« together with (top-flight)
des MK Film präsentiert, gesichtet und analy- Karlsruhe war. Sieben Tage und Nächte – un- guests and experts and over the weekend analysed the 16 -hour cinematographic adaptation of
siert werden. Kurz: die Lehre bis zur Halbzeit terbrochen von wenigen Schlafstunden – ha- Alfred Döblin’s »Berlin Alexanderplatz«.
meiner Professur war öffentlich und nachvoll- ben wir im »Blauen Salon« mit (hochkaräti- Harry Baer, some -time life partner of Fassbinder and actor in many of his movies as well as
120 ziehbar. gen) Gästen und Referenten 22 Spielfilme von Peter Berling, important producer of a part of his films, in analyses and dialogues connected and 121
P R O F. D I D I DAN QUA RT P R O F. D I D I DAN QUA RT
MK MA

Rainer Werner Fassbinder geschaut und am Am 31.12.2001 beendete ich mitten im Seme- related the films to each other and created new points of view of Fassbinder’s work. Habilitated
Wochenende die 16 Stunden dauernde Roman- ster meine Lehre an der HfG. film researcher Ute Holl from Hamburg with her seminar »The filmic space of Rainer Werner
verfilmung von Alfred Döblins »Berlin Alexan- Prof. Didi Danquart Fassbinder as illustrated by Berlin Alexanderplatz« gave the ideal introduction to the subsequent
derplatz« analysiert. film marathon.
Harry Baer, temporärer Lebensgefährte von P.S.: Seither habe ich, dank eines gesonderten »Hermeneutic Analysis of Works«. This was the title for my theory seminars throughout the
Fassbinder und Schauspieler in vielen seiner Lehrauftrages durch das Rektorat, bis dato many years of my teaching. Numerous works of great film artists were analysed – from Louis
Filme, sowie Peter Berling, wichtiger Produ- noch 17 (Vor-)Diplome betreut und die jeweili- Malle to Melville, from Takeshi Kitano to Quentin Tarantino. However, none of these seminars
zent eines Teils seiner Filme, brachten in Ana- gen Prüfungen dazu abgenommen. Man löst came close to being a match for these seven days of »Fassbinder frenzy«.
lysen und Gesprächen Filme zueinander oder sich nicht so schnell, wie man denkt. Denkt »Eating with Didi« was the maxim for Saturday, when Wilfried Walter and his students cooked
eröffneten neue Sehweisen auf das Werk von man. Was bleibt? Ein (neues) Wissen. Um sich. for all participants and everybody gathered around the table to polish off the meal. The final
Fassbinder. Die habilitierte Filmwissenschaft- Und um andere. Sunday was party day:
lerin Ute Holl aus Hamburg gab mit ihrem Se- We would like to invite you to celebrate with us
minar »Über den filmischen Raum von Rainer /// The end of 1 week of RWF —
Werner Fassbinder am Beispiel von Berlin and 6 years of Prof. DD///
Alexanderplatz« eine kongeniale Einführung And celebrate we did. It was a farewell at the height of things. On 31 December 2006 in the mid-
in den anschließenden Filmmarathon. dle of the semester, my teaching time at the HfG came to an end.
»Hermeutische Werkanalysen« habe ich in den Prof. Didi Danquart
vielen Jahren meiner Lehrtätigkeit die theore-
tischen Seminare überschrieben und zahlrei- P.S.: Since then – thanks to a special teaching appointment set up by the Rector`s Office – I have
che Werke großer Filmkünstler – von Louis supervised another 17 intermediate -exam and final-degree projects and given the respective
Malle über Melville zu Takeshi Kitano und students their exams. It is not as easy to break away as you think. You think. And at the end of
Quentin Tarantino – untersucht. Doch keines the day? You gain (new) knowledge. Knowledge of yourself. And of others.
kam nur annährend an diese sieben Tage des
»Fassbinderrausches« heran.
Mit dem frei gewählten Titel »Mein Essen mit
Didi« hat am Samstag Wilfried Walter nebst
Studierenden für alle Teilnehmer gekocht und
an einer langen Tafelrunde wurde gespeist.
Der Abschlusssonntag dann die Party:
Wir laden ein
/// 1 Woche RWF endet —
6 Jahre Prof. DD enden ///
Wir feiern
122 Das taten wir. Ein Abschied im Höhepunkt. 123
Markus Behsler † | Das bin ich (Standfoto / Freeze Frame) Philipp Rosenbeck, Carsten Kraus † | Out of focus (Standfoto / Freeze Frame)
Martin Lorenz | Paul Der Zweite (Standfoto / Freeze Frame) Bastian Epple | Monarch (Standfoto / Freeze Frame)
Justin Koch | Dunkel war´s (Standfoto / Freeze Frame)

124 125
FIL M FIL M
P R O F. AN D R E I UJ I C A
MK P R O F. AN D R E I UJ I C A
MA
Prof. Ujica, Andrei
T + 49.721.8203.2349
F + 49.721.8203.2334
aujica@hfg-karlsruhe.de

F E S T I VA L S
F E S T I VA L S
1. — 10.06.06
Transilvania Inter-
national Film Festival,
Cluj
Vor allem im Sinne einer Orientierungshilfe Werner Dütsch, einer der bedeutendsten Film- Primarily to provide some guidelines for new students, I would briefly like to focus on the method
21. — 25.09.06
Prof. Ujica, Andrei für Studienanfänger, möchte ich hier kurz auf fernsehredakteure des Landes, widmete sich for my film-analysis seminars and show, why these pursue the approach of applied theory and International Film
T + 49.721.8203.2349 Festival Il vento del
die Methode meiner filmanalytischen Semina- im WS 06/07 der Analyse von Fritz Langs »M — what is to be understood by this. Contrary to scholarly theory of art, whose purpose it is to estab-
F + 49.721.8203.2334 Cinema – Catastrionfo,
aujica@hfg-karlsruhe.de re eingehen und skizzieren, warum diese dem Eine Stadt sucht einen Mörder« und von Max lish an autonomous secondary course, applied theory wants to investigate the artistic process of Procida
1. — 7.12.06
Weg der angewandten Theorie folgen, als auch Ophüls’ »Lola Montez« im SS 07, während im creation in its practice. Part of such an approach requires students to acquire any bibliographi-
P ROJ E K T BE T R E U U NG International Film
SU P E RV I S I NG A N D was darunter zu verstehen ist. Im Unterschied S S 07 Hans Jürgen Syberberg, der Klassiker cal knowledge they are lacking through self-study – not least with the educational intention to Festival Desert Nights –
M E N T OR I NG P ROJ E C T S Tales from the Desert,
zur wissenschaftlichen Kunsttheorie, deren der späten deutschen Filmavantgarde, in Er- prepare them for future independent research, which makes up an important part of any film
(Auswahl / Selection) Rom
Dichgans, Benedikt Zweck es ist, einen autonomen Sekundärkurs gänzung zu dem oben erwähnten Seminarzy- project.
Friesen, Darja AU S S T E L LU NGE N
zu etablieren, verfolgt die angewandte Theorie klus mit Siegfried Mauser, die Spuren Richard Traditional academic discourse is covered in my interdisciplinary classes, which form a contin-
Hartmann, Eva E X H I BI T ION S
Jantschke, Harald die Durchleuchtung des künstlerischen Schaf- Wagners in seinem eigenen kinematographi- uum in my teaching activities. In this context, I would like to mention the series »Richard Wag- 10.03. — 01.05.06
Kugel, Marco Trans:it National Museum
fensprozesses in seiner Praxis. Zu einer solchen schen Werk verfolgte und nachzeichnete. ner and the Film« with musicologist and pianist Prof. Dr. phil. Siegfried Mauser, Rector of the
Lorenz, Martin of Contemporary Art,
Ochs, Kilian Vorgehensweise gehört, dass die Studenten an- Hinsichtlich der Projektbetreuung — die bei Ge- University of Music and Performing Arts, Munich in the time from Spring Semester 2006 to Spring Bukarest
Quack, Simon 12. — 30.05.06
gehalten sind, sich fehlende bibliographische legenheit als angewandte Filmkritik metho- Semester 2007 and the two film-philosophy seminars with Prof. Dr. Boris Groys, »Immortal Bodies«
Schall, Julius Periferic 7 Biennale
Shalom, Gabe Kenntnisse in Eigenarbeit zu erwerben, nicht disch gleichfalls zu definieren sein wird – wäre in the Fall Semester 2006/07 and »Films by David Lynch and Modern Strategies of Narrativity« Periferic, Iasi
Turhan, Serpil 20.09.06 — 22.02.07
zuletzt mit der pädagogischen Absicht, sie auf Harald Jantschkes Diplomfilm »Geschichte der in the Spring Semester 2007.
Wilfert, Patrick Dada East? The
spätere selbstständige Recherchen vorzuberei- Geschwindigkeit« zu erwähnen, wie auch das The following workshops took place at the HfG as part of my visiting lecturer programme: Werner Romanians of Cabaret
L A N DE S S T I P E N DI U M Voltaire,
ten, was einen wichtigen Bestandteil aller fil- von meinem Gast Razvan Radulescu entwickel- Dütsch, one of the most important TV and film journalists of the country in the Fall Semester
Baden -Württemberg für Dadahaus, Zürich
einen Studienaufenthalt mischer Vorhaben darstellt. te studentische Episodenfilmprojekt »Reisen«, 2006/07 dealt with the analysis of Fritz Lang’s »M — A City Seeks a Murderer« and with Max 16.11. — 22.12.06
am Bard College New York In The Poem About Love...
Dem klassischen akademischen Diskurs tra- mit Beiträgen unter anderem von Julius Schall, Ophüls’ »Lola Montez« in the Spring Semester 2007. Hans Jürgen Syberberg, the great artist of
für die Studierenden Orson Artists Space, New York
Sieverding und Jana Eske gen eher die interdisziplinären Veranstaltun- Gabe Shalom und Martin Lorenz. the late German film avant-garde, in the Spring Semester 2007 complemented the series of sem- 03.03. — 27.05.07
S C HOL A R S H I P OF David Lynch –
gen Rechnung, die eine ununterbrochene Linie Ich möchte mit einer Bemerkung bezüglich un- inars by Siegfried Mauser mentioned above by showing the influence of Richard Wagner on his
T H E S TAT E of Baden- The Air is on Fire,
Württemberg for a study in meiner Lehre bilden. In diesem Zusammen- serer Gästepolitik abschließen. Zu Beginn sei- own cinematographic work. Fondation Cartier, Paris
visit at Bard College New 24.05. — 16.09.07
hang wäre nun der Zyklus »Richard Wagner nes Lehrauftrags an der HfG vor einigen Seme- With regard to supervising and mentoring projects – that as applied film criticism at some time
York. Awarded to the PRAGUE BIENNALE 3,
students Orson Sieverding und der Film« mit dem Musikwissenschaftler stern war Razvan Radulescu noch ein Geheim- or other will have to be methodologically defined – I would like to point out Harald Jantschke’s Prag
and Jana Eske 22.09. — 11.11.07
und Pianisten Prof. Dr. phil. Siegfried Mauser, tipp der neuen europäischen Filmszene. Doch degree -project film »History of Speed« and also the episodic-film project »Travelling« developed
See Us Act,
DI P L OM E Rektor der Hochschule für Musik und Theater spätestens durch die Mitarbeit am Drehbuch for the students by my guest Razvan Radulescu with contributions among others by Julius Schall, Lund Konsthall
DE GR E E P ROJ E C T S / 29.09. — 28.10.07
München, zu nennen, der sich vom SS 06 bis von Cristian Mungius Film »4 Monate, 3 Wo- Gabe Shalom, and Martin Lorenz.
E X A M I NAT ION S Dada East? The
Jantschke, Harald zum SS 07 erstreckte, wie auch die beiden film- chen und 2 Tage«, Gewinner der diesjährigen This merits a concluding comment on our policy regarding guest and visiting lecturers. At the Romanians of Cabaret
Voltaire, Färgfabriken,
philosophischen Seminare mit Prof. Dr. Boris Goldenen Palme in Cannes, wie auch der höch- beginning of his teaching appointment at the HfG a couple of semesters ago, Razvan Radulescu
VOR DI P L OM E Stockholm
I N T E R M E DI AT E Groys, »Unsterbliche Körper« im WS 06/07 bzw. sten Auszeichnung als Bester Film beim Euro- was still a hot tip of the new European film scene. However, at the latest since his co-writing the
P ROJ E C T S /
»Filme von David Lynch und moderne Strategi- päischen Filmpreis 2007, ist er inzwischen zu screenplay for Cristian Mungius’ film »4 Months, 3 Weeks and 2 Days«, winner of the Golden
E X A M I NAT ION S
Schall, Julius en der Narrativität« im SS 07. einem internationalen Starautor avanciert. Palm in Cannes and of the European Film 2007 at the European Film Awards, he has become an
Im Rahmen meines Gästeprogramms haben fol- international star on the screenwriting sky.
126 gende Workshops an der HfG stattgefunden: 127
Razvan Radulescu | Networking Friday Julius Schall | Liebe Grüße, Jan und Mona Gabriel Shalom | Sisters (Standfoto / Freeze Frame) Harald Jantschke | Geschichte der Geschwindigkeit
(Standfoto / Freeze Frame) (Standfoto / Freeze Frame) (Standfoto / Freeze Frame)

128 129
M ED I ENK UN S T M edia Art
PRO F. M I S C HA K U BALL PR O F. M I S C HA K U BALL
MK MA
Prof. Kuball, Mischa
T + 49.721.8203.2341
F + 49.721.8203.2334
mkuball@hfg-karlsruhe.de

W E B PAGE
http://
www.mischakuball.com
http://www.1a18.de

=
1A18 P L AT T FOR M Kinosaal und auf die Kinoleinwand auseinan- 1A18 P LATF O R M
März 07
Prof. Kuball, Mischa »Künstlerische Arbeiten in der Diskussion. Im der. Es widmete sich dabei sowohl den Mög- »Artistic works in discussion. In the seminar and colloquium, students present and discuss their Galerie Lothringer 13
T + 49.721.8203.2341 (München, Deutschland /
Seminar und Kolloquium werden die Projekte lichkeiten des Kinos als massenetablierte, kul- projects as well as compare and relate them to the works of other artists. The focus is on the re-
F + 49.721.8203.2334 Munich, Germany)
mkuball@hfg-karlsruhe.de Studierender vorgestellt und diskutiert, und turelle Institution als auch seinem Regelwerk quirements of the work and their reception. This approach is complemented by a series of classes,
mit Werken anderer Künstler in Beziehung ge- der Rezeption. (Bzgl. internationaler Vorführun- events, and lectures plus by yet to be developed projects, exhibition formats, and excursions.«
WEBSEITE
http:// setzt. Dabei stehen die Bedingungen des Wer- gen des »1a18 screening« siehe Randspalte) An important part of his work with the students consists of supervising and mentoring new
www.mischakuball.com
kes und ihre Rezeption im Vordergrund. Erwei- 1234 567 projects, but also of placing them with the public via – to a large extent – newly created channels.
http://www.1a18.de
tert wird dieser Ansatz durch eine Reihe von Die von Elena Bozhikova, Patrice Feifarek, Ma- This resulted in a whole series of exhibitions, as for example the in-house exhibition »1234567«,
1A18 S C R E E N I NG
Veranstaltungen und Vorträgen, sowie noch zu scha Pöhls, Adam Rafinski und Felix Vogel ku- the exhibition »Masterclass« at the Rudolf Scharpf Gallery in Ludwigshafen, the presentation of
Feb 06
Blackbox entwickelnden Projekten, Ausstellungsforma- ratierte und vom ZKM-HfG-Förderverein mit the 1a18-Platform at »Lothringer 13« in Munich, or the exhibition »bestbefore« at Hamburg West-
(Düsseldorf, Deutschland /
ten und Exkursionen.« einem Stipendium ausgezeichnete Ausstellung werk as well as an exchange project with the Tirana Art Academy including a final exhibition
Düsseldorf, Germany)
Apr 06 Ein wichtiger Teil seiner Arbeit mit den Studie- »1234567« präsentierte zirka 50 Arbeiten der at the Badische Kunstverein Karlsruhe [Baden Art Society Karlsruhe]. The following selection of
Re_act
renden ist nicht nur die Betreuung neu entste- Medienkunst und machte vor allem durch ei- projects realised at the HfG and primarily outside the HfG is to give a short overview of the re-
(Mannheim, Deutschland /
Mannheim, Germany) hender Arbeiten, sondern vor allem deren Ver- nen massiven Raumeingriff auf sich aufmerk- sults of the last three semesters.
Apr 06
mittlung über weitgehend neu geschaffene Ka- sam. »1234567« schaffte es, die Transitsituati- 1A18 S C R E E N I N G
Luminale
(Frankfurt, Deutschland / näle an die Öffentlichkeit. Somit ergaben sich on zwischen ZKM und MNK zu überwinden The project »1a18 screening« deals with the transformation of media art for the movie theatre
Frankfurt, Germany)
eine ganze Reihe von Ausstellungen, wie z.B. und in diesem Zwischenraum einen eigenstän- and the big screen. It mainly focuses on the possibilities of the cinema as a well-established cul-
Okt 06
Nam June Paik Award die hochschulinterne Ausstellung »1234567«, digen, vom seinem Umfeld abgeschotteten Aus- tural institution for the masses and its rules of reception (For information on international pres-
(Köln, Deutschland /
die Ausstellung »Masterclass« in der Rudolf stellungsraum zu schaffen, in welchem ein Sta- entations of the »1a18 screening« please refer to the page margin.)
Cologne, Germany)
Nov 06 Scharpf Galerie Ludwigshafen, die Präsentati- tus quo der an der Hochschule produzierten 1234567
Elektronenströme,
on der 1a18-Plattform in der »Lothringer 13« in künstlerischen Arbeiten adäquat präsentiert The excellent exhibition »1234567« curated by Elena Bozhikova, Patrice Feifarek, Mascha Pöhls,
Videonale
(Bonn, Deutschland / München oder der Ausstellung »bestbefore« im werden konnte. Adam Rafinski, and Felix Vogel was awarded a scholarship of the ZKM-HfG sponsoring associa-
Bonn, Germany)
Hamburger Westwerk, sowie ein Austausch- MASTE RC LAS S — S E M I NAR tion [Association for the Promotion of Art and Media Technology]. It presented about 50 media-art
Dez 06
4th Seoul International projekt mit der Kunstakademie in Tirana mit U N D AU S STE LLU NG works and primarily called attention by their massive spatial intervention. »1234567« managed to
Media Art Biennale
Abschlussausstellung im Badischen Kunstver- Im Rahmen des Seminars »Masterclass« stell- overcome the transit situation between the ZKM and the MNK [Museum of New Art Karlsruhe]
(Südkorea / South Korea)
Dez 06 ein Karlsruhe, als auch erfolgreiche Beteiligun- ten sechs Künstler Ihre neuen Arbeiten beste- and to create an independent exhibition space cut off from its environment, in which the status
fictional academy
gen einzelner Studierender an Wettbewerben. hend aus Fotografie, Installation, Video und quo of the artistic works created at the HfG could be appropriately presented.
(Budapest, Ungarn /
Budapest, Hungary) Die folgende Auswahl der innerhalb und vor Performance in der Rudolf Scharpf Galerie in MA STE R C LA S S — S E M I NAR AN D E XH I B ITI O N
Jan 07
allem auch außerhalb der HfG realisierten Pro- Ludwigshafen aus. In dem Seminar ging es As part of the seminar »Masterclass« six artists showed their new works consisting of photogra-
Halle für Kunst
(Lüneburg, Deutschland / jekte, soll einen kurzen Überblick über die Er- darum, die Strategien des Kunstmarktes zu phy, installation, video, and performance at the Rudolf Scharpf Gallery in Ludwigshafen. The
Lüneburg, Germany)
gebnisse der letzten 3 Semester geben. überprüfen und zu versuchen die Dynamiken seminar focused on reviewing the strategies of the art market and attempting to understand the
= 131
1 A18 S C R E E N I N G des internationalen Kunstsystems zu durch- dynamics of the international art system as much as to use them to your benefit. It also concen-
Das Projekt »1a18 screening« setzte sich mit schauen und zu bespielen, sowie ein Netzwerk trated on setting up a network, that beyond the time at the university would serve as a basis for
130 der Transformation von Medienkunst in den aufzubauen, das ihnen über die Studienzeit working independently in the international art arena. 131
PRO F. M I S C HA K U BALL
MK PR O F. M I S C HA K U BALL
MA

hinaus als Basis für selbstständiges Agieren auch für das interessierte Publikum sichtbar 1A18 P LATF O R M, LOTH R I N G E R 13
im internationalen Kunstraum dienen wird. gemacht. Neben den Studios öffneten sich auch In cooperation with students of the Kunstakademie München [Academy of Fine Arts, Munich],
1A18 P LAT TF O R M, LOTH R I N G E R 13 die Türen der Seminarräume. In »open classes« HfG students showed an exhibition with video works at the Munich Kunsthalle, the exhibition
In Zusammenarbeit mit Studenten der Münch- konnte die offene, interdisziplinäre Lehr- und centre »Lothringer 13«, as well as an evening with screening programme and live performances.
ner Kunstakademie entstand in den Räumen Lern -Struktur der HfG erlebt werden. E MAF O S NAB R Ü C K
der städtischen Kunsthalle »Lothringer 13« eine Darüber hinaus wurden Vorträge und Projekt- Six HfG -students were invited to show their works at the »European Media Art Festival« in
Ausstellung mit Videoarbeiten von HfG Studie- Präsentationen angeboten. Im Unterschied zum Osnabrück. Two of them even gave a public lecture.
renden, sowie ein Abend mit Screening -Pro- HfG -Rundgang »Sommerloch«, der Resultate ART KAR L SR U H E
gramm und Live -Performances. präsentiert, ging es bei der Medienrally um das This year, the HfG Karlsruhe for the first time was represented with a stand at the ART Karlsruhe.
E M A F O S NAB R Ü C K Aufzeigen von Prozessen und um das kreative To this effect, three students developed a 20m-long art bar, that expertly connected the high
Sechs Studierende der HfG wurden eingela- Umfeld, aus dem heraus sie entstehen. amount of technical effort required for the presentation of media art with a highly appealing ex-
den, Ihre Arbeiten auf dem »European Media B E ST B E F O R E — D I E H F G KAR L SR U H E hibition architecture. The HfG presented works from the departments of Media Art, Product De-
Art Festival« in Osnabrück zu zeigen, zwei hiel- I M WE ST WE R K HAM B U R G sign, and Communication Design as well as publications of the university.
ten einen öffentlichen Vortrag. Vom 8. bis 10. Juni 2007 war 1A18 zu Gast im 48 -H O U R M E D IA R AL LY
ART KAR L SR U H E Hamburger Westwerk und zeigte zehn aktuel- On the occasion of the national evaluation process and the visit of the Wissenschaftsrat (German
In diesem Jahr stellte sich die HfG zum ersten le Positionen. Die dort präsentierten Arbeiten Science and Humanities Council) at our university, Mischa Kuballa initiated a media rally.
Mal mit einem Messestand auf der ART Karls- zeichnen sich dadurch aus, dass sie die offen For 48 hours, the working processes, that normally flourish in obscurity at the HfG, became trans-
ruhe vor. Hierfür entwickelten drei Studieren- angelegte Struktur der HfG widerspiegeln: Wie parent and above all were made visible for the interested public. There was an open-door policy
de eine ca. 20 Meter lange Kunst-Theke, die das Konzept der Hochschule sind sie »nicht for studios and class rooms. In »open classes«, you could first -hand experience the open, inter-
auf sehr gelungene Weise den hohen techni- festgelegt auf bestimmte Tendenzen und Rich- disciplinary teaching and learning structure of the HfG.
schen Aufwand für die Präsentation von Me- tungen in der Praxis und in der Theorie der Lectures and project presentations were also offered. Contrary to the HfG - exhibition »Sommer-
dienkunst mit einer äußerst ansprechenden Künste oder gar auf einen Stilbegriff« (Rektor loch« [Silly Season], that presents the works and results of the HfG students, the media rally
Messearchitektur verband. Präsentiert wurden Peter Sloterdijk). Konzeptuelle Wandarbeit, Fo- wanted to show the processes and the creative environment from which they emerge.
Arbeiten aus den Bereichen Medienkunst, Pro- tografie, Installation, Videoarbeit, Performance B E ST B E F O R E — TH E HFG KAR L SR U H E AT WE ST WE R K HAM B U R G
duktdesign und Kommunikationsdesign sowie und Sound sollen die Nichtgreifbarkeit des Be- From 8 to 10 July 2007, 1A18 was invited to show ten current positions at Hamburg Westwerk.
Publikationen der Hochschule. griffs Medienkunst, der oft zu schnell mit digi- The works presented there were characterised by the fact, that they reflected the open structure
48H R S M E D IAR AL LY talen Medien gleichgesetzt wird, demonstrie- of the HfG. Like the set -up of the university, (according to Rector Peter Sloterdijk) they are not
Anlässlich des bundesweiten Evaluierungspro- ren. Die gezeigten Arbeiten brechen mit den limited to certain tendencies and directions in the practice or theory of the arts or even in their
zesses und des Besuches des Wissenschaftsra- an die Medienkunst gestellten Erwartungen, notion of style. Conceptual wall-works, photography, installation, video work, performance, and
tes an unserer Hochschule initiierte Mischa indem sie Schnittstellen offen legen und medi- sound demonstrated the intangibility of media art, which is far too quickly equated with digital
Kuball eine Medienrally. ale Grenzen auf einen erweiterten Medien- media. The works shown challenge all expectations of media art by revealing interfaces and
Für die Dauer von 48 Stunden wurden Arbeits- kunstbegriff hin überschreiten. crossing medial borders towards an extended idea of media art.
prozesse, die in der HfG ansonsten eher im Ver- Die Ausstellung wurde von vier Studenten der The exhibition was curated by four students of Theory and History of Art with the aim of becom-
132 borgenen ablaufen, transparent und vor allem Kunstwissenschaft kuratiert, um sowohl auf ing more professional at the artistic and the curatorial level beyond the confines of the HfG. It 133
PRO F. M I S C HA K U BALL
MK PR O F. M I S C HA K U BALL
MA

künstlerischer als auch auf kuratorischer Ebe- Bürger von Ulm, die zum Teil des Projektes was part of the curatorial concept to make targeted architectural changes to the space to make
ne eine über die Grenzen der Hochschule hin- wurden. Für die Präsentation genügte damit its medial quality consciously tangible.
ausgehende Professionalisierung anzustreben. der Verweis auf das wirkliche und bereits be- With the objective of activating a broader public, the exhibition space was temporarily expanded
Teil des kuratorischen Konzepts war es, den spielte Modell der Stadt und Universität Ulm. by a screening (curated by Georg Elben) in front of the gates of the Hamburg Westwerk. The uni-
Raum durch gezielte architektonische Verän- .T E M P versity label Ichiigai also presented itself at an evening concert.
derungen in seiner medialen Qualität bewusst Die Ausstellung ».temp« zeigte – im Rahmen U LM P R OJ E CT — U N IVE R C IT Y
erfahrbar werden zu lassen. des »Sommerloch 07« – eine Auswahl heraus- The Department of Media Art at the HfG like the State Academy of Art and Design Stuttgart was
Mit dem Ziel, eine breitere Öffentlichkeit zu ak- ragender studentischer Arbeiten des Fachbe- selected to make a contribution to the creative ideas competition of the City of Ulm and the art-
tivieren, fand der Ausstellungsraum mit einem reichs Medienkunst sowie fachübergreifende sponsoring foundation Pro Arte. The competition »City Science Art« was conducted in 2007 on
von Georg Elben kuratierten Screening vor den Positionen der HfG. Auf Initiative von Mischa the occasion of the 40 -year anniversary of the University of Ulm and the 20 -year anniversary of
Toren des Westwerks eine temporäre Erweite- Kuball und unter der Hand von Studierenden the Ulm sponsoring foundation. Together with Professor Mischa Kuball, the four students Ulrike
rung. In einem abendlichen Konzert präsentier- der Kunstwissenschaft – Franziska Beyer, Jesús Barwanietz, Dina Boswank, Sung-Hawn Shin, and Jörg Stegmann designed a concept that would
te sich außerdem das Hochschullabel Ichiigai. Muñoz Morcillo, Ulrike Keuper sowie Stella- raise awareness for the many links between the university and the city of Ulm. Instead of just
U L M P R OJ E KT — U N IVE R C IT Y Sophie Seroglou – entstand eine aktuelle Werk- designing a small-scale model, the artistic activities of the Karlsruhe students, however, took
Der Fachbereich Medienkunst der HfG wurde schau mit Episodencharakter. Der Arbeitstitel place even before the first appointment for the presentation of the design, and so did the reac-
neben der Staatlichen Akademie der Künste war dabei Konzept und weckt Assoziationen tion of the press and the citizens of Ulm, who became part of the project. For the actual presen-
Stuttgart für einen Beitrag für den Ideenwett- mit Begriffen wie »temporär«, »Tempo«, »con- tation it was then sufficient to refer to the real model of the city and the university of Ulm, that
bewerb der Stadt Ulm und der Kunststiftung temporary« oder auch mit dem Dateiformat had already been performed in.
Pro Arte ausgewählt. Der Wettbewerb »Stadt vorübergehend gespeicherter Daten. ».temp« .TE M P
Wissenschaft Kunst« fand anlässlich des 40- stand darüber hinaus für flexible Räume und The exhibition ».temp« as part of the Annual Exhibition »Sommerloch 07« [Silly Season 2007]
jährigen Bestehens der Universität Ulm sowie ein sich täglich wandelndes Design, geklam- showed a selection of extraordinary student works of the Department of Media Art as well as
des 20-jährigen Bestehens der Ulmer Kunst- mert von einem facettenreichen Rahmenpro- trans-departmental positions of the HfG. Initiated by Mischa Kuball and managed by the stu-
stiftung im Jahr 2007 statt. Gemeinsam mit Pro- gramm aller Fachbereiche. Erklärtes Ziel des dents of Theory and History of Art – Franziska Beyer, Jesús Muñoz Morcillo, Ulrike Keuper, and
fessor Mischa Kuball erarbeiteten die vier Stu- Projekts war es, den statischen, geschlossenen Stella-Sophie Seroglou – a contemporary show of works with episodic character was created, that
dierenden Ulrike Barwanietz, Dina Boswank, Charakter einer Ausstellung zu überwinden. was bracketed by a varied accompanying programme of all departments. The working title served
Sung-Hawn Shin und Jörg Stegmann ein Kon- as the actual concept and triggered associations like »temporary«, »tempo«, »contemporary«, or
zept, das zu einer Sensibilisierung für die zahl- like the file format for temporarily saved data. ».temp« in addition stands for flexible spaces and
reichen Verknüpfungen zwischen der Univer- a design that changes every day. It was the explicit goal of the project to overcome the static,
sität und der Stadt Ulm führen soll. Jedoch closed character of an exhibition.
statt nur ein Modell in einem kleineren Maß-
stab zu entwerfen, fanden die künstlerischen
Aktionen der Karlsruher Studenten bereits vor
dem ersten Präsentationstermin der Entwürfe
134 statt, ebenso die Reaktion der Presse und der 135
Jyrgen Ueberschär | RAUM4 (Installation) Matthias Fritsch | Probestreifen XL (Fotografie / Photography) Tobias Wootton | WALD (Installation) Kevin Matweew | Ohne Titel (Installation)
Phillip Schulze | msp V (Performance) Kira Kaunert | Fliegender Teppich (Diplom / Degree Project)
Oliver Herrmann | Ohne Titel (Installation)

136 137
NEU E M ED I E N K U N S T N E W M edia Art
P R O F. AN N A J E R M OL A E WA
MK P R O F. AN N A J E R M OL A E WA
MA
Prof. Jermolaewa, Anna
T +49.721.8203.2345
F +49.721.8203.2334
anna.jermolaewa@
hfg-karlsruhe.de

In meiner Lehre versuche ich einen Ausgleich AUSLAGE I / Phillip Schulze / + — When I teach, I try to find a balance between providing historical context and practical tasks.
Prof. Jermolaewa, Anna zwischen geschichtlichen Zusammenhängen AUSLAGE II / Kira Kaunert / twin river The students have to learn that less emphasis is placed on the media used, and more on ideas
T + 49.721.8203.2345
und praktischen Aufgabestellungen zu finden. AUSLAGE III / Jan Schumann / REC and concepts.
F + 49.721.8203.2334
anna.jermolaewa@ Weiter sollen die Studierenden lernen, dass es AUSLAGE IV / Carmen Donet / ZOO For three semesters, I have been offering a theoretical seminar on the history of video art. The
hfg-karlsruhe.de
weniger um die verwendeten Medien geht, als AUSLAGE V / Patricia Röder / DES students form an impression of the development of this more than 40 -year old medium.
DI P L OM E vielmehr um Ideen und Konzepte. AUSLAGE VI / Oliver Herrmann / FOCUS I also find it important that my seminars and projects give students the possibility to do practi-
DE GR E E P ROJ E C T S /
So biete ich schon über drei Semester ein theo- AUSLAGE VII / Jörg Stegmann / TDU cal work, so that they can gain practical experience, too. Organising an exhibition, for example,
E X A M I NAT ION S
Schulze, Phillip retisches Seminar an, dessen Inhalt die Ge- AUSLAGE VIII / Lukas Kindermann / allows the students to get out of the »in -vitro environment« of the university and to face a public
Stegmann, Jörg
schichte der Videokunst behandelt. Studieren- GERHART audience. These exhibition programmes have consequently become a fixed part of my teaching.
Wollenhaupt, Mailiss
de können sich dabei ein Bild über die Ent- AUSLAGE IX / Ruxandra-Maria Ghitescu / Since the founding of our exhibition centre »Auslage« [Showcase] in Karlsruhe Waldstrasse in
wicklung dieses seit bereits über 40 Jahren exi- THE SECRET LIFE II May 2006, ten individual student exhibitions have been realised. The centre is located between
stierenden Mediums machen. AUSLAGE X / Maillis Wollenhaupt / an Aldi discount supermarket and the Badische Kunstverein [Baden Art Society] and reaches
Mir ist es aber auch sehr wichtig, dass meine FENSTERKLEID out to a broad audience. The Showcase meanwhile has become a fixture in the cultural land-
Seminare und Projekte den Studenten einen AUSLAGE XI / Ohne Ton scape of Karlsruhe.
Raum geben um praktisch zu arbeiten, damit AUSLAGE XII / Jana Eske / The following projects have been realised at the Showcase:
sie die Möglichkeit bekommen, konkrete Er- ENTERING & LEAVING AUSLAGE I [SHOWCASE I] / Phillip Schulze / + —
fahrungen zu sammeln. So erlaubt etwa die Or- AUSLAGE XIII / Katrin Agnes / AUSLAGE II [SHOWCASE II] / Kira Kaunert / twin river
ganisation von Ausstellungen den Studieren- model EFB0612MA / typ3412 AUSLAGE III [SHOWCASE III] / Jan Schumann / REC
den die »Laborsituation« einer Hochschulinsti- Weitere Ausstellungsprojekte, die wir realisiert AUSLAGE IV [SHOWCASE IV] / Carmen Donet / ZOO
tution zu verlassen und sich der Öffentlichkeit haben, war die halbstündige Fernsehsendung AUSLAGE V [SHOWCASE V] / Patricia Röder / DES
zu stellen. Diese Ausstellungsprojekte sind in- »play« für den Wiener TV-Sender Okto, wo uns AUSLAGE VI [SHOWCASE VI] / Oliver Herrmann / FOCUS
zwischen zu einem festen Bestandteil in mei- die Gestaltung von Form und Inhalt komplett AUSLAGE VII [SHOWCASE VII] / Jörg Stegmann / TDU
nem Lehrprogramm geworden. überlassen wurde. Aus einem Workshop her- AUSLAGE VIII [SHOWCASE VIII] / Lukas Kindermann / GERHART
In unserem Ausstellungsraum »Auslage« in aus wurde ein Beitrag entwickelt in Hinblick AUSLAGE IX [SHOWCASE IX] / Ruxandra–Maria Ghitescu / THE SECRET LIFE II
der Karlsruher Waldstrasse, wurden seit der auf das Medium TV. AUSLAGE X [SHOWCASE X] / Maillis Wollenhaupt / FENSTERKLEID [WINDOW DRESSING]
Gründung im Mai 2006 bereits zehn Einzel- Desweiteren ist das Screening »Ohne Ton« in AUSLAGE XI [SHOWCASE XI] / Ohne Ton [Without Sound]
ausstellungen von Studierenden realisiert. Der der Kunsthalle Wien, video wall, im Frühjahr AUSLAGE XII [SHOWCASE XII] / Jana Eske / ENTERING & LEAVING
Standort, angesiedelt zwischen einem Aldi und 2007 zu nennen. Die Videobeiträge wurden von AUSLAGE XIII [SHOWCASE XIII] / Katrin Agnes / model EFB0612MA / typ3412
dem Badischen Kunstverein, erreicht ein sehr den Studierenden speziell für die Präsentation Another project realised was the half-hour TV-broadcast »play« for the Viennese TV-channel
breites Publikum und die Auslage ist mittler- im öffentlichen Raum konzipiert: kurze Videos, Okto, where we were solely responsible for designing form and content. Based on a workshop we
weile zu einer festen Institution in der Karls- ohne Ton, die die Aufmerksamkeit des Betrach- developed the contribution with a view to the medium of TV.
ruher Kulturlandschaft geworden. ters schon beim Vorbeigehen gewinnen wol- We also have to point out the screeening »Ohne Ton« [Without Sound] at the video wall of the
Folgende Projekte fanden in diesem Rahmen len. Gezeigt wurden Beiträge von: Kunsthalle Vienna in spring 2007. The video contributions shown were designed by the students
138 bereits statt: Dina Boswank /Carmen Donet with regard to presenting them in the public space: short videos without sound, that would draw 139
P R O F. AN N A J E R M OL A E WA
MK P R O F. AN N A J E R M OL A E WA
MA

Bettina Büttner the attention of the observer even when just passing by. The following students screened their
Carmen Donet contributions:
Ruxandra-Maria Ghitescu Dina Boswank/Carmen Donet
Oliver Herrmann Bettina Büttner
Paul Jonczyk Carmen Donet
Lukas Kindermann Ruxandra–Maria Ghitescu
Kilian Kretschmer Oliver Herrmann
Patricia Röder Paul Jonczyk
Grazyna Roguski Lukas Kindermann
Thomas Schattling Kilian Kretschmer
Jan Schumann Patricia Röder
Thorsten Schwanninger /Kilian Kretschmer Grazyna Roguski
Jörg Stegmann Thomas Schattling
Christian Wittmoser Jan Schumann
Im Rahmen der Plattform »Zu Gast« laden wir Thorsten Schwanninger / Kilian Kretschmer
regelmäßig Gäste aus verschiedenen Bereichen Jörg Stegmann
mit Vorträgen und Workshops. In der letzten Christian Wittmoser
Zeit hatten wir zu Gast: For our platform »Zu Gast« [ Visiting] we regularly invite guests from different areas who will
Marlene Haring, die an der Schnittstelle Per- give lectures or conduct workshops. The following is a list of our more recent guests:
formance -Video -Fotografie arbeitet; Marlene Haring, who works at the interface between performance, video, and photography.
Martin Arnold, eine herausragende Position Martin Arnold, a top-flight from the field of experimental film.
aus dem Bereich Experimentalfilm; Antonio Geusa, critic and curator from Moscow, who for decades has been dedicated to Russian
Antonio Geusa, Kritiker und Kurator aus Mos- video art.
kau, der sich seit Jahrzehnten der russischen Justin Hoffmann, Director of the Wolfsburg Kunstverein [Wolfsburg Art Society], who has strongly
Videokunst widmet; focused on music video clips as a format.
Justin Hoffmann, Direktor des Kunstvereins Throughout the last three semesters, we also went on several excursions to attend important art
Wolfsburg, der sich intensiv mit dem Musik- events. We visited, for example, the exhibition »40 Years of Videoart.de« in Leipzig, the Dokumenta
videoclip als Format beschäftigt hat. XII in Kassel, the Berlin Biennale as well as several museums and numerous studios in Vienna.
In den letzten drei Semestern realisierten wir
zahlreiche Exkursionen zu wichtigen Kunst -
Events. So besuchten wir in Leipzig die Ausstel-
lung »40 Jahre Videokunst.de«, die »Dokumenta
XII« in Kassel, die Berliner Biennale und meh-
140 rere Museen und Künstlerateliers in Wien. 141
Lukas Kindermann | Auslage VIII [Showcase VIII] Maillis Wollenhaupt | Auslage X [Showcase VIII] Video Wall, Kunsthalle Wien | Projekt »Ohne Ton« /Project »Ohne Ton«
Workshop im Gelitin Atelier / Workshop at the Wien Exkursion / Excursion to Vienna
Gelitin Atelier Killian Kretschmer | »vs.«

142 143
K Ü N STLE RI S C H E ARTI stic
MK FOTO G RAFI E PH OTO G RAPH Y MA
P R O F. E L G E R E S S E R P R O F. E L G E R E S S E R Prof. Esser, Elger
T + 49.721.8203. 2347
F + 49.721.8203.2334
esser@hfg-karlsruhe.de
http://fotografie.
hfg-karlsr uhe.de

I C H WI L L M E H R I M M E R MÜD E verwegenes Bild, mit einer gewissen Strahl- I WANT M O R E O F ALWAYS TI R E D


Prof. Esser, Elger Die Kunst bietet uns zweifelsfrei viel Erfül- kraft, muss ich gestehen. Vielleicht hat man In art, you doubtlessly find fulfilment. Thus, we as creators of art certainly are among the lucky
T + 49.721.8203.2347
lung. Wir, die Schaffenden gehören damit si- in diesem Moment aber auch eine Eingebung ones, even if we are not always privileged or successful. Prominent is the attempt, the experiment.
F + 49.721.8203.2334
esser@hfg-karlsruhe.de cherlich zu den Glücklichen, wenn wir auch in Richtung Leben, war mein Gedanke. Oder es The question. It is fed by knowledge and discomfort, by need and will power. In the best case, you
http://fotografie.
nicht immer privilegiert oder erfolgreich sind. ergeben sich immer neue Fragen, damit neue gain experience, in most cases you are disappointed, very rarely anything goes according to plan,
hfg-karlsr uhe.de
Im Vordergrund steht der Versuch, das Experi- Ziele und neue Ergebnisse. Ein permanentes quite some of the good works originate from boredom, others are the result of hard work. Where
VOR DI P L OM E
ment. Die Frage. Sie speist sich aus Kenntnis Sortieren der Bestände, was habe ich, was does laziness start? How is it different from idleness? When are you fighting for something or
I N T E R M E DI AT E
P ROJ E C T S / und Unbehagen, aus Not und Willenskraft; Er- fehlt mir noch, Wiederholung oder /und Kon- when is something just given to you? Coincidence or fate? Is there a recipe, a method? Which
E X A M I NAT ION S
fahrungen werden bestenfalls, Enttäuschun- sequenz? Das Neue hereinlassen oder/und das decisions have to be taken?
Ficht, Benedicta
Stasevic, Bozena gen meistens gemacht, selten verläuft etwas Alte bewahren? Sammeln oder/und Anfechten? In my experience, there was always something strong, that drew me in. I could and would not
nach Plan, manch gute Arbeit entsteht aus der Brücken abreißen oder/und neu schlagen? do anything but pursue it. Sometimes I lost it out of my sight, had to re -focus, could not find a
AU F B AU - U N D
G A S T S T U DE N T E N Langeweile, einige aus Fleiß. Wo beginnt Faul- Eine neue Brücke schlugen wir, d.h. meine solution, failed at my attempts, which helped me to re-formulate and to discover my objective
P O S T GR A DUAT E
heit? Wo der Unterschied zum Müßiggang? Studenten und ich, nach Venedig. »Wie Vene- though. What we have, is our work. It gives us direction and sense. The questions to the world
S T U DE N T S
Dotor, Paloma G. Wann erkämpft man sich etwas, oder wann dig sehen?«, war die Frage. Wo beginnt Vene- are questions to ourselves. Ignorance makes us free and unburdened, knowledge probably makes
(Faculta bellas artes
bekommt man es geschenkt? Zufall und Fü- dig? Schon in Mestre, am Lido, gehört die La- us more hesitant, but also calmer. My good friend Swen Buckner recently said, that when you
Cuenca)
Fuhrmann, Sabine gung? Gibt es dafür ein Rezept, eine Methode? gune dazu, Chioggia...? Für mich standen im are at the crossroads of these two stages in life, that you probably only come upon for one single
Hoeft, Jan
Welche Entscheidung treffen? Mittelpunkt deutsche Studierende, speziell afternoon, and then do not do your »thing«, you have missed your chance. It is a daring image,
Hong, Changje
Jo, Clara (Bard-College) Aus meiner Erfahrung: Es gab immer etwas jene, die sich mit Fotografie auseinanderset- with a certain power, I have to admit. Maybe you have an idea for your life at that very moment,
Kersting, Johannes
Starkes, was mich anzog. Ich konnte und woll- zen, den Blick auf das »Andere«, das Fremde I thought. Or there are always more new questions, i.e. new objectives and new results. A perma-
te nicht anders als diesem zu folgen. Manch- zu öffnen. Der Gedanke, Venedig als Land- nent sorting and sifting of your inventory. What do I have already? What am I still missing? Rep-
mal verlor ich es aus den Augen, musste mich schaft zu begreifen, einen Ansatz den ich in etition or/and consistency? Allowing for the new or/and preserving the old? Collecting or/and
neu orientieren, fand keine Lösung, scheiterte der eigenen Arbeit schon verfolgt habe, war challenging? Tearing down bridges or/and building new ones?
an Versuchen, die mir aber halfen, mein Ziel von besonderem Reiz. Über ein ganzes Seme- We built a new bridge, i.e. my students and I, forging a link to Venice. The question was »How to
neu zu formulieren und zu entdecken. Was be- ster widmeten wir uns der Geschichte der see Venice?«. Where does Venice begin? Already in Mestre, at the Lido, is the lagoon part of it,
steht, ist die Arbeit, sie gibt uns Richtung und Stadt, den Kunstschätzen, den Bauten und den is Chioggia…? For me, the focus was on German students, particularly those concentrating on
Sinn vor. Die Fragen an die Welt sind die Fra- zahlreichen Dichtern und Denkern, die diese photography, who I wanted to give a view of the »Other«, the foreign. The idea of understanding
gen an uns selbst. Unkenntnis macht uns frei Stadt bereisten. Schon im Februar gab ich mit Venice as a landscape, an approach that I had also been pursuing in my work, was especially in-
und unbeschwert, Kenntnis wahrscheinlich meinem Kollegen Armin Linke einen Work- triguing. We dedicated a whole semester to the history of the city, its art treasures, its buildings,
zögerlich aber auch gelassener. Mein guter shop an der Accademia delle belle arti und and the many poets, writers, philosophers, and great minds, who had travelled there. In February,
Freund Swen Buckner meinte kürzlich, wenn dem IUAV in Venedig. Daraus resultierte das together with my colleague Armin Linke I held a workshop at the Accademia delle belle arti and
man auf dem Scheidepunkt dieser zwei Le- Projekt, heimische und fremde Augen auf die- the IUAV in Venice. This resulted in the project of looking at the idea of Venice from a native
bensabschnitte, welcher wahrscheinlich nur sen Venedigbegriff zu bekommen. So kam es, and a foreign point of view. This is why not only 17 HfG students participated in the excursion
einen Nachmittag währt, sein »Ding« nicht dass sich auf der Exkursion in der zweiten Ju- to the lagoon island Mazzorbetto, that I had chosen to make this idea of extending Venice in
144 macht, dann hat man seine Chance vertan. Ein lihälfte auf der Laguneninsel Mazzorbetto, die landscape and time tangible, but also many students from the two Venetian institutes. 145
P R O F. E L G E R E S S E R P R O F. E L G E R E S S E R
MK MA

ich wählte, um den Landschafts- und Zeitdeh- VO RTR ÄG E 2007 The unlimited support of Michele Brunello, professor for architecture at the IUAV in Venice, en-
nungsgedanken fühlbar zu machen, nicht nur von Prof. Dr. Herta Wolf und abled us to get into the lagoon city quickly, although it is not always easily accessible.
die 17 mitgereisten HfG-Studierenden einfan- Prof. Dr. Herbert Molderings With the goal of realising an exhibition under the direction of Prof. Riccardo Caldura with exhib-
den, sondern auch zahlreiche Studierende der its oft the students at the Galleria Contemporaneo in Mestre in September, the pressure to use
beiden venezianischen Institute. E XKU R S I O N E N these two weeks well was on. As mentioned in the beginning, art is able to achieve such things
Es ist uns durch die selbstlose Unterstützung Ausstellung Adam Elsheimer or working on art can. One evening, I asked our guest and continuing student Changje Hong
von Michele Brunello, Dozent für Architektur (Städel, Frankfurt) from Korea, how he found everything, i.e. Europe, Venice, his fellow students at the HfG or even
am IUAV Venezia gelungen, schnell in die nicht Ausstellung Tacita Dean / Francis Alys, Karlsruhe. He hesitated, pondered for a moment, and then said: »Always tired«. His answer con-
immer schnell zugängliche Lagunenstadt ein- (Schaulager, Basel) veyed a deep feeling of satisfaction, the feeling of having used one’s time well, but also the de-
zudringen. Sammlung & Fondation Ruth & Peter Herzog sire to be able to process the many new impressions. And this was then followed by the words
Mit dem Ziel, schon im September eine Aus- (Basel) that should become our maxim: »I want more of always tired«.
stellung in der Galleria Contemporaneo in Biennale 2007
Mestre, geleitet von Prof. Riccardo Caldura, (Venedig) L E CTU R E S I N 2007
mit den Exponaten der Studierenden zu reali- Ausstellung Stan Douglas, by Prof. Dr. Herta Wolf and Prof. Dr. Herbert Molderings
sieren, war auch der nötige Druck gegeben, (Staatsgalerie & Kunstverein, Stuttgart)
die zwei Wochen mit erfüllter Zeit zu verle- Sammlung Reinhardt am Römerholz, E XC U R S I O N S
ben. Und wie schon am Anfang dieses Textes (Fotomuseum Winterthur, Winterthur) Exhibition, Adam Elsheimer (Städel, Frankfurt)
erwähnt, kann dies die Kunst leisten, bzw. die Ausstellung Taryn Simon, MMK Exhibition, Tacita Dean / Francis Alys (Schaulager, Bale)
Arbeit an ihr. So kam es auch, dass ich unse- (Frankfurt) Collection & Fondation Ruth & Peter Herzog (Bale)
ren Gast und Aufbaustudenten Changje Hong Ausstellung Lucas Cranach d. Ä, Biennale 2007 (Venice)
aus Korea des Abends fragte, wie alles so für (Städel, Frankfurt) Exhibition, Stan Douglas (Staatsgalerie & Kunstverein [State Gallery and Art Society], Stuttgart)
ihn wäre. Europa, Venedig, die Mitstudieren- Collection Reinhardt am Römerholz, (Fotomuseum Winterthur [Museum of Photography],
den an der HfG, ja sogar Karlsruhe. Er zögerte, S E M I NAR E U N D VE R AN STALTU N G E N Winterthur)
dachte nach und sagte: »Immer müde«. Tiefe mit den Kollegen Mischa Kuball, Exhibition, Taryn Simon, MMK (Frankfurt)
Zufriedenheit, das Gefühl einer erfüllten Zeit, Dr. Martin Schulz, Dr. Silke Walther, Armin Exhibition, Lucas Cranach the Elder (Städel, Frankfurt)
aber auch das Bedürfnis nach Verarbeitung, Linke, Wilfried Kühn, Stefan Schneider,
der vielen neuen Eindrücke sprachen aus die- Chris Durham S E M I NAR S AN D C LA S S E S
sem Satz. Es folgten noch die Worte, die uns in cooperation with my colleagues Mischa Kuball, Dr. Martin Schulz, Dr. Silke Walther,
zum Programm werden sollte: »Ich will mehr Armin Linke, Wilfried Kühn, Stefan Schneider, Chris Durham
immer müde«.

146 147
Jyrgen Ueberschär | Werft #1 (Fotografie / Photography) Frederick Busch | Untouchable (Fotografie / Photography)
Jyrgen Ueberschär | Werft #4 (Fotografie / Photography)

148 149
D I G ITALe M E DI e n D I G ITAL M E DI A
P R O F. M I C HAE L B I E LI C K Y P R O F. M I C HAE L B I E LI C K Y
MK MA
Prof. Bielicky, Michael
T + 49.721.8203. 2331
F + 49.721.8203.2334
mbielicky@
hfg-karlsruhe.de

DIGI TA L M E DI A
in the Summary on P. 1 3

Wie schon im Summaryteil erwähnt wurde, So konnten wir ein Blockseminar mit Andrej As mentioned in the summary part, the last academic year in Digital Media evolved around the
Prof. Bielicky, Michael war im letzten Studienjahr der Schwerpunkt Jungnikel aus Berlin im Bereich Datenvisuali- long-term Go Public seminar. There is no doubt, that the public urban space (e.g. the piazza), in
T + 49.721.8203.2331
im Bereich Digitale Medien auf das langfristig sierung anbieten. Das Haupthema war »Proces- the past mainly served as a place for socialising. This has radically changed over the last 50
F + 49.721.8203.2334
mbielicky@ angelegte Go Public-Seminar ausgerichtet. Es sing«. Dies ist eine spezielle Software, die es years. This space today is predominantly controlled by commercial interests and »decorated« by
hfg-karlsruhe.de
steht ausser Frage, daß der öffentliche urbane ermöglicht, Datenmengen unterschiedlich op- advertisements. It is high time for those working in art to make an effort to recapture at least part
DIGI TA L E M E DI E N Raum (z.B. die Piazza) früher vor allem dem tisch darzustellen. Die Thematik der Datenvi- of this territory. This can be done via different strategies. The public space, in which the artists
i m Su m ma r y au f S. 1 2
sozialen Miteinander gedient hat. Das hat sich sualisierung ist, angesichts des exponentiellen operate, is at least as exciting for the addressees as for the artists themselves. Since the artists
DI P L OM E in den letzten 50 Jahren radikal geändert. Die- Datenwachstums, eine zentrale Herausforde- approach the addressees and confront them with their campaigns, actions, artefacts, interven-
DE GR E E P ROJ E C T S /
ser Raum wird vorwiegend von kommerziellen rung für Künstler, die heute mit digitalen Tech- tions, etc. they may reach out to an audience, that normally would not visit a museum or gallery.
E X A M I NAT ION S
Gutleber, Richard Interessen dominiert und von Werbung »deko- nologien arbeiten. That is an important moment, because it is a way to expand the conventional circle of those, who
Kaunert, Kira
riert«. Es ist höchste Zeit, dass die Kulturschaf- Als weiterer Gast kam der aus Prag stammen- are interested in culture. At the same time, for a short moment, you have the opportunity to shake
Röcker, Samuel
Paetsch, Malte-Dominik fenden sich darum bemühen, dieses Territori- de, mehrfach ausgezeichnete Künstler Tomas the consumer-heady citizens, who are randomly passing by, out of their delirious state.
um zumindest teilweise zurückzuerobern. Dies Dvorak, der in seinem Blockseminar die Pro- In addition to Go Public, we also hosted a series of lectures held by renown, international guests
VOR DI P L OM E
I N T E R M E DI AT E kann durch unterschiedliche Strategien ge- blematik und Strategien im Bereich Musik und with the objective of familiarising the students with artistic strategies of the highest level.
P ROJ E C T S /
schehen. Der öffentliche Raum, in dem die Interaktivität behandelt hatte. In seiner Lehr- Andrej Jungnikel from Berlin offered a block seminar in the field of data visualisation. The core
E X A M I NAT ION S
Allard, Dominique Künstler operieren, ist mindestens so span- veranstaltung gelang es Tomas Dvorak zum subject was »Processing«, a special software, that allows you to present data volumes in different
Fabry, Daniel
nend für den Empfänger wie für den Künstler Beispiel, den Studenten auf eine faszinierende visual ways. The issue of data visualisation due to the exponential growth in data is a central
Renner, Manfred
selbst. Dadurch, dass die Künstler zu den Emp- Art und Weise zu zeigen, dass eine Kreuzung in challenge for artists working with digital media today.
fängern gehen und sie mit ihren Aktionen, Ar- einer Großtadt zu einem Musikinstrument ver- Another guest was highly-decorated artist Tomas Dvorak from Prague, who in his block seminar
tefakten, Eingriffen usw. konfrontieren, errei- wandelt werden kann. dealt with problems and strategies in the field of music and interactivity. He, for example, man-
chen sie möglicherweise ein Publikum, das In einer weiteren Veranstaltung ist es uns ge- aged to demonstrate to the students in a fascinating way how an intersection in a large city can
unter normalen Umständen nicht in ein Muse- lungen, den Digital -Pionier Woody Vasulka, be converted into a musical instrument.
um oder in eine Galerie gehen würden. Das ist USA, für eine mehrstündige Führung durch We were also able to win digital pioneer Woody Vasulka from the US for a tour of several hours
ein wichtiger Moment, denn so erweitert man die Ausstellung »Mind Frames« im ZKM zu ge- through the exhibition »Mind Frames« at the ZKM curated by him and Peter Weibel. For many of
den klassischen Kreis der Kulturinteressier- winnen, die von Peter Weibel und ihm kura- the participating students it was a great experience and a unique lesson.
ten — und es besteht gleichzeitig die Möglich- tiert worden ist. Dies war für die vielen anwe- Our last guest in the fall semester was well-known artist and scientist Mel Alexenberg, who does
keit, den zufällig vorbeigehenden, konsumbe- senden Studenten ein großes Erlebnis und eine not think it contradictory to do research and to be religious at the same time. This tightrope
rauschten Bürger aus seinem Rausch für einen einmalige Lehrstunde. walker between the different disciplines left an unforgettable impression on the students.
Augenblick wachzurütteln. Als letzter Gast kam der renommierte Künstler In the spring semester we continued the series with top-flight international personalities. Right
Neben Go Public haben wir eine Vortragsreihe und Wissenschaftler Mel Alexenberg, der kei- at the beginning, American artist David Blair came from Paris. In 1995, he was the first one ever
mit renommierten, internationalen Gästen ver- nen Widerspruch darin sieht, zu forschen und to make a film for the Internet. His project »Waxweb« has long become an icon. Politically active
anstaltet, bei der es darum ging, künstlerische religiös zu sein. Dieser Gratwanderer zwischen artist Lutz Dambeck was next and mainly talked about his award-winning film project »The Net«
Strategien höchsten Niveaus den Studierenden den unterschiedlichsten Disziplinen hat einen resulting in a heated discourse with the students. Dambeck with his provocative film without
150 näher zu bringen. unvergesslichen Eindruck hinterlassen. doubt triggered an avalanche of strong reactions, which in the end lead to the students attempting 151
P R O F. M I C HAE L B I E LI C K Y P R O F. M I C HAE L B I E LI C K Y
MK MA

Im Sommersemester haben wir unsere Reihe to overcome their frequently stereotypical ideas of the media world and thus to gain a new per-
mit großen internationalen Persönlichkeiten spective of their own actions. Our last (but not least) guest was Arnold Dreyblatt, who confronted
fortgesetzt. So kam gleich zu Beginn aus Paris the students with his legendary projects »The Memory Project« and »Aus den Archiven« [From
der amerikanische Künstler David Blair, der the Archives]. These workshops made the students aware of an important process: A piece of art,
als erster im Jahr 1995 überhaupt einen Film particularly a piece of media art, without an historical context can easily and soon become
fürs Internet gemacht hatte. Sein Projekt »Wax- worthless.
web« ist längst eine Ikone geworden. Der poli- It is further important to highlight the eye-opening presentation by Mirjam Struppek on the
tisch engagierte Künstler Lutz Dambeck kam topic of »Urban Screenings«, and last but not least Margit Rosen’s brilliant presentation making
als nächster und sprach vor allem über sein the future media artists appreciate the history of computer art. Most of these guest lectures and
preigekröntes Filmprojekt »Das Netz«, worüber classes were realised in cooperation with the ZKM.
er eine intensive Auseinandersetzung mit den
Studenten hatte. Es steht außer Frage, dass
Dambeck mit seinem provokanten Film eine
Lawine von heftigen Reaktionen auslöste hat,
die letzendlich dazu führen, dass die Studieren-
den ihre oft stereotypen Vorstellungen über
die Welt der Medien zu überwinden versuchen
und einen neuen Blick auf ihr eigenes Tun be-
kommen. Der letzte Gast war Arnold Dreyblatt,
der die Studenten mit seinen legendären Pro-
jekten »The Memory Project« und »Aus den Ar-
chiven« konfrontierte. Bei diesem Workshop
ist den Studierenden ein wichtiger Prozess ins
Bewusstsein gekommen: dass ein Kunstwerk,
besonders ein Medienkunstwerk, ohne histo-
rische Bezüge schnell wertlos werden kann.
Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass Mirjam
Struppek eine erkenntnisreiche Präsentation
zum Thema »Urban Screenings« hatte und last
but not least Margit Rosen die Geschichte der
Computerkunst in einer brilianten Präsentation
den angehenden Medienkünstlern nahebrach-
te. Die meisten Gastveranstaltungen haben wir
152 in Zusammenarbeit mit dem ZKM realisiert. 153
Go Public | Barcelona Go Public | Karlsruhe
Go Public | Karlsruhe Go Public | Karlsruhe

154 155
KOO PE RAT I ON ZKM COO PE RATI ON ZKM
MK GAST P RO F. LU D G E R BRÜ M M E R
GAST P RO F. B E RN D L I N TE R M AN N
VI S I TI N G P RO F. LU D G E R BR Ü M M E R
VI S I TI N G P RO F. B E RN D L I NTE R M AN N MA
Visiting Prof.
Brümmer, Ludger
Director of the Institute
for Music and Acoustics |
ZKM

Visiting Prof.
Lintermann, Bernd
Director of the Institute
for Visual Media | ZKM

Im Rahmen einer Kooperationsidee hat sich »Institut für Computermusik und elektronische Throughout the past years, a cooperation between the ZKM and the HfG has been established,
S E C R E TA R I E S ’
Gastprof. Brümmer, eine Zusammenarbeit der Leiter der forschen- Medien« der Folkwang Hochschule Essen. Als so that the directors of the research institutes at the ZKM teach as visiting professors at the HfG. OF F IC E
Ludger Heise, Elvira
den Institute des ZKM Karlsruhe als Gastpro- Research Fellow an der Kingston University It is beneficial to both institutions that the directors of the institutes are able to contribute their
Leiter des Instituts für T + 49.721.8203.2338
Musik und Akustik | ZKM fessoren in der HfG etabliert. Zum Vorteil für London war er seit 2000 tätig und seit April research ideas, results and projects and thus create an attractive, practical complement to what F + 49.721.8203.2334
heise@hfg-karlsruhe.de
beide Institutionen sind die Institutsleiter da- 2002 Professor für Komposition am Sonic Art is being taught at the HfG already.
durch in die Lage versetzt, Forschungsvorha- Research Centre in Belfast. Seit April 2003 lei- Ludger Brümmer, Director of the Institute for Music and Acoustics, and Bernd Lintermann, Direc- W E B PAGE
http://www.zkm.de/
ben, Ergebnisse und Projekte in die Lehre zu tet er das »Institut für Musik und Akustik« am tor of the Institute for Visual Media, together with the students worked on a project that had di-
musik
tragen und so einen attraktiven praxisorien- ZKM. Mit prominenten Präsentationen in Japan, rectly originated from the research work of both institutes: The 360 -degree panorama screen http://www.zkm.de/
bildmedien
tierten Beitrag zum vielfältigen Lehrangebot Athen, Montreal, am GRM in Paris, bei den In- and the sound dome including stereophonic sound control. The students developed works for this
http://www.
der HfG zu leisten. ventionen in Berlin und beim Ars Electronica environment to sound the scenic-technical specifics of reception in such a surround projection. bernd-lintermann.de/

Ludger Brümmer, Leiter des Institut für Musik Festival in Linz setzte Brümmer 2006 als Kom- Ludger Brümmer (born in 1958) studied composition with Nicolaus A. Huber and Dirk Reith at
und Akustik, und Bernd Lintermann, Leiter des ponist international Akzente im Bereich von the Folkwang University Essen. Together with Susanne Linke, he composed music for the Neder-
Gastprof. Lintermann, Institut für Bildmedien, arbeiteten gemeinsam Computermusik und Video. lands Dans Theater/Den Haag and together with the installation artist and architect Christian
Bernd
mit den Studierenden an einem Projekt, das di- Er wurde mit dem »Folkwangpreis«, dem WDR Moeller he composed music for exhibitions in Tokyo, Lisbon and at the London Science Museum.
Leiter des Instituts
für Bildmedien | ZKM rekt aus der Forschungsarbeit beider Institute Preis, dem »Busoni« Preis, der Goldenen Nica From 1991 to 1993, he had a DAAD research grant to work at the »Center for Computer Research
stammt: dem 360 Grad Panorama Screen und der »Ars Electronica« vom ORF, dessen Jury- in Music and Acoustics« at Stanford University in California. He worked at the ZKM and taught
S E K R E TA R I AT
Heise, Elvira dem Klangdom mit Raumklangsteuerung. In- mitglied er 1995/96 war, ausgezeichnet. Er er- at the Institute for Computer Music and Electronic Media at the Folkwang University Essen. From
T + 49.721.8203.2338
nerhalb dieser Environments wurden die Stu- hielt einen Preis beim »Luigi Russolo« Wettbe- 2000, he was a research fellow at Kingston University in London and from April 2002 had a
F + 49.721.8203.2334
heise@hfg-karlsruhe.de dierenden angehalten, Werke zu entwickeln, werb, eine Ehrenvolle Nennung beim »Stock- chair in composition at the Sonic Art Research Centre in Belfast. Since April 2003, he has headed
die die dramaturgisch technischen Spezifika holm Award« 1995, den Grand Prix de Bourges the »Institute for Music and Acoustics« at the ZKM. With highly acclaimed presentations in Japan,
WEBSEITE
http://www.zkm.de/ der Rezeption in solchen Rundumprojektionen 1997 sowie 2001 und gewann den 1. Preis beim Athens, Montreal, at the GRM in Paris, at the Inventionen in Berlin, and the Ars Electronica Fes-
musik
ausloten. Rostrum der UNESCO für elektronische Musik. tival in Linz, Brümmer as a composer set new international trends in the fields of computer
http://www.zkm.de/
bildmedien Ludger Brümmer (geb. 1958) studierte Kompo- Außerdem wurde er beim Internationalen Vi- music and video.
http://www.
sition bei Nicolaus A. Huber und Dirk Reith an deokunstpreis des Südwestfunks und des ZKM He has been presented: the »Folkwang Prize«, the WDR Prize, the »Busoni« Award, the Golden Nica
bernd-lintermann.de/
der Folkwang Hochschule Essen. Er kompo- nominiert und erhielt den 2. Preis beim Prix of the »Ars Electronica« (where he was a member of the jury in 1995/96), awarded by the ORF,
nierte Musik für das Nederlands Dans Theater, Ars Electronica 1998. an award at the »Luigi Russolo« contest, an Honorary Nomination at the »Stockholm Award« 1995,
Den Haag mit Susanne Linke und mit dem In- the Grand Prix de Bourges 1997 and 2001. He also won First Prize at the UNESCO Rostrum for
stallationskünstler und Architekten Christian M E D I E N KÜN STLE R U N D I N F O R MATI KE R Electronic Music and was nominated for the International Video Art Prize of Südwestfunk and
Moeller für Ausstellungen in Tokio, Lissabon Bernd Lintermann arbeitet als Künstler und the ZKM as well as for Second Prize at the Prix Ars Electronica in 1998.
und im Science Museum London. Wissenschaftler im Bereich Echtzeit-Computer-
Von 1991 bis 1993 war er DAAD Stipendiat am grafik mit einem besonderen Schwerpunkt auf M E D IA ARTI ST AN D C O M P UTE R S C I E NTI ST
»Center for Computer Research in Music and interaktiven und generativen Systemen. Die Bernd Lintermann works as artist and researcher in the field of real-time computer graphics with
Accoustics«, an der Stanford Universität Kali- Ergebnisse seiner Arbeit werden im künstleri- a focus on interactive and generative systems. The results of his work are applied in the aca-
156 fornien. Er arbeitete am ZKM und lehrte am schen, wissenschaftlichen und kommerziellen demic, artistic, and commercial context. His work comprises imagery, interactive installations, 157
MK GAST P RO F. LU D G E R BRÜ M M E R
GAST P RO F. B E RN D L I N T E R M AN N
VI S I TI N G P RO F. LU D G E R BR Ü M M E R
VI S I TI N G P RO F. B E RN D L I N T E R M AN N MA

Kontext angewendet. Seine Arbeit umfasst Bil- and projection environments. It has been exhibited at museums and festivals all over the world,
der, Interaktive Installationen und Projektions- as for example at the ICC InterCommunication Center in Tokyo, the Louisana Museum of Mod-
umgebungen. Seine Arbeiten wurden weltweit ern Art, the ZKM, ISEA, DEAF, and the Ars Electronica Festival. He has already worked together
in Museen und Festivals ausgestellt, wie dem with internally renown artists like Bill Viola, Peter Weibel, and Jeffrey Shaw and created works
ICC InterCommunication Center in Tokio, dem for the CAVE™, for dome -shaped and panoramic projection environments. He has published nu-
Louisiana Museum of Modern Art, dem ZKM, merous research papers, among them the SIGGRAPH and is a co-founder of the company green-
ISEA, DEAF und dem Ars Electronica Festival. works, that continues to develop his software Xfrog. Xfrog is a software dedicated to the proce-
Er arbeitete bereits mit international renom- dural modelling and animation of organic objects, which is, for example, used by companies in the
mierten Künstlern wie Bill Viola, Peter Weibel entertainment industry like Electronic Arts, Lucas Digital, and Digital Domain. Since 2005, he
und Jeffrey Shaw zusammen, und schuf Werke has been serving as the Director of the Institute for Visual Media at the ZKM.
für das CAVE™, für kuppelförmige und panora-
mische Projektionsumgebungen. Er veröffent-
lichte zahlreiche wissenschaftliche Ausätze in-
klusive der SIGGRAPH und ist Mitgründer der
Firma greenworks, die seine Software Xfrog
weiterentwickelt: eine Software zur prozedura-
len Modellierung und Animation von organi-
schen Objekten, welche beispielsweise von Fir-
men der Unterhaltungsindustrie wie Electro-
nic Arts, Lucas Digital und Digital Domain ver-
wendet wird. Seit 2005 ist er Leiter des Instituts
für Bildmedien am ZKM.

158 159
PanoramaScreen | Interaktive Projektionsumgebung PanoramaScreen | Interactive Project Environment PanoramaScreen | Interaktive Projektionsumgebung PanoramaScreen | Interactive Project Environment
Konzeption und Produktion: ZKM | Institut für Bildmedien Conception and Production: ZKM | Institute for Visual Media Konzeption und Produktion: ZKM | Institut für Bildmedien Conception and Production: ZKM | Institute for Visual Media
(Foto: Christina Zartmann) (Photo: Christina Zartmann) (Foto: Christina Zartmann) (Photo: Christina Zartmann)

160 161
PD PD
PRO DU KTD E S I GN PRO DU CT D E S I GN
PD P RO R E KTO R P R O F. VOLK E R AL B U S V I C E R E C T O R P R O F. VOL K E R AL B U S
PD
S E C R E TA R I E S ’ OF F IC E
Sokoll, Susanne
T + 49.721.8203.2232
F + 49.721.8203.2352
susanne.sokoll@
hfg-karlsruhe.de

V IC E R E C T OR
Prof. Albus, Volker
T +49.721.8203.2235
F +49.721.8203.2352
DI E P R OJ E KT- P R OF E S S U R als auch für die beteiligten Studierenden und TH E P R OJ E CT P R O F E S S O R S H I P
va@hfg-karlsruhe.de
S E K R E TA R I AT Getreu der im Jahresbericht 05/06 dargelegten somit für die Lehre an unserer Schule insge- True to the self-commitment set out in the Annual Report 05/06 to draw up the annual contribu-
Sokoll, Susanne =
Selbstverpflichtung, den alljährlichen Textbei- samt. tion of the Head of Department less as a verbal accompaniment to the selected project exam- Koch, Lisa
T + 49.721.8203.2232
F + 49.721.8203.2352 trag der Fachbereichsleitung weniger als ver- Für die Berufenen ist es wohl vor allem die ples, but instead to use it as a type of presentation platform for the essential characteristics of Lorenz, Anne
susanne.sokoll@ Marguerre, Eva
bale Begleitung zu den ausgewählten Projekt- Entbindung von allen administrativen Pflich- our work in the Department of Product Design, I this year briefly would like to focus on the in- Sälzler, Markus
hfg-karlsruhe.de
beispiele abzufassen, sondern vielmehr als ten, die es ihnen ermöglicht, sich ganz auf die stitution of the so-called project professorship. Schäfer, Peter
P ROR E K T OR Schmid, Tina
eine Art Vorstellungsplattform essentieller We- Auseinandersetzung mit den Studierenden zu What is so special about this model of the project professorship and what distinguishes it from
Prof. Albus, Volker Wobus, Fleur
T +49.721.8203.2235 sensmerkmale unserer Arbeit im Fachbereich konzentrieren. Und diesen wiederum wird al- the traditional visiting professorship? First and foremost, you have to mention its duration. It is
F +49.721.8203.2352 S T U DI E R E N DE
Produktdesign zu nutzen, will ich in diesem lein durch die Loslösung vom Gezeitenplan limited to 12 months and is not coupled to the fixed dates of the semesters, i.e. as in the case of S T U DE N T S
va@hfg-karlsruhe.de
Jahr kurz auf die Einrichtung der so genann- der Winter- und Sommersemester signalisiert, Professor Diez, it can start on 1 January and end on 31 December. Second, there are no curricu- Abrar, Tamara
DI P L OM E Achatz, Benedikt
ten Projekt -Professur eingehen. dass sie es hier mit einer Arbeit in Echtzeit zu lar content requirements. The only thing expected from the appointed professors is that they
DE GR E E P ROJ E C T S / Almannai, Hisham
E X A M I NAT ION S Was ist nun das besondere an diesem Modell tun haben, die, bedingt durch den finalen öf- offer projects – normally two or three and based on their own design-specific understanding – Antemann, Hanna
Choi, Jin-Young Arer, Can
Projekt -Professur, was unterscheidet sie von fentlichen Auftritt, auch von einem anderen, mentor and supervise them, and lead them to a result. Third, as a conclusion the project work
Fehling, Yvonne Bauer, Ada
vGroll, Sandra der klassischen Gastprofessur? Als erstes muß weitaus objektiveren Publikum als der ver- should be presented at an exhibition, e.g. at a fair or somewhere similar. Baumhauer, Jonas
Haas, Michael Becermen, Begüm
man hier die Laufzeit nennen: Sie ist auf ein trauten Hochschulfamilie wahrgenommen und After by now three appointments – in 2007 Stefan Diez succeeded James Irvine (Mailand) and
Isik, Özkan Becker, Christina
Juric, Daniel Jahr, genauer gesagt, auf einen Zeitraum von diskutiert wird. Dass zudem Jahr für Jahr ein Jurgen Bey (Rotterdam) – you can without doubt speak of a great success of this institution. This Bernhardt, Laura Daphne
Janssen, Jens Besau, Marcel
12 Monaten befristet und ist nicht an Semester- »neues«, bzw. ein »anderes« Designverständnis is not only true for the professors appointed, but also for the participating students and conse-
Kern, Marion Boebel, Andreas
Klug, Daniela zeiten gekoppelt, kann also, wie im Falle von in die Schule getragen und vermittelt wird, ak- quently for the teaching at our school overall. Bordon, Samuel
Knüppel, Silvia Boureau, Vincent
Prof. Diez, am 01.01. beginnen und am 31.12. tualisiert und erweitert das Lehrangebot auf For the professors appointed, it is mainly the fact that they are released from all administrative
Kosoric, Max Bredehorn, Bernhard
Marmon, Johannes auslaufen. Zweitens: Es gibt keine inhaltlichen eine Art und Weise, wie es mit einer zusätzli- duties, that allows them to concentrate fully on the discourse with the students. The decoupling Canova, Vincenzo
Müller, Johannes Csernohorski, Karin
Vorgaben; von den Berufenen wird lediglich chen »klassischen« Stelle kaum möglich wäre. of this project work from the »tide table« of the fall and summer semesters signals the students
Seiner, Tanja Drexler, Philipp
Sprekelsen, Martin erwartet, dass er/sie aus ihrem designspezifi- that they are dealing with work in real time, work that due to its final public presentation is ac- Eckstein, Juliane
Wahl, Katharina Eggen, Marina
schen Verständnis heraus Projekte in der Regel knowledged and discussed by a different, far more objective audience than the familiar univer-
Wandres, Daniel Egger, Dorothea
Wohner, Thorsten zwei bis drei anbietet, diese betreut und einem sity environment. In addition, the fact that every year, with each new project professor, a »new« Eilts, Jan
Zirz, Kai Ernsting, Hanna
Ergebnis zuführt. Und drittens: Die Projektar- or »different« understanding of design is carried into and taught at the university, updates and
Feldt, Susanne
VOR DI P L OM E beit sollte in Form eines Ausstellungsauftritts, expands our teaching offer in a way it would hardly be possible to achieve with an additional Fey, Prisca
I N T E R M E DI AT E Fischer, Jens
z.B. im Rahmen einer Messe oder ähnlichem »conventional» appointment.
P ROJ E C T S / Foos, Juliane
E X A M I NAT ION S abschließend bilanziert werden. Förderer, Tom
Abrar, Tamara Gerken, Tina Kaja
Nach nunmehr drei Berufungen – nach James
Almannai, Hisham Gläser, Markus
Csernohorski, Karin Irvine (Mailand) und Jurgen Bey (Rotterdam) Goecke, Bastian
Ernsting, Hanna Gompf, Verena
wurde 2007 Stefan Diez mit dieser Stelle be-
Fey, Prisca Gramm, Felix
Foos, Juliane traut – man kann ohne Einschränkung von ei- Grindler, Andreas
= 1 65 = 1 70
nem großen Erfolg dieser Einrichtung spre-
164 chen. Das gilt sowohl für den Stelleninhaber 165
Yvonne Fehling | Stuhlhockerbank (Diplom /Degree Project) Kai Zirz | ZI car (Diplom /Degree Project) Kai Zirz | ZI car (Diplom /Degree Project) Sommerloch 07 (Jahresausstellung /Annual Exhibition) |
Anne Lorenz, Matthias Leipholz, Juliane Foos

166 167
Tanja Seiner | Pacman (Diplom /Degree Project) Hisham Almannai | Plan B (Vordiplom /Intermediate Project) Katharina Wahl | Stuka (Diplom /Degree Project)
Hisham Almannai | Plan B (Vordiplom /Intermediate Project)

168 169
PRO DU KTD E S I GN PRO DU CT D E S I GN
PD P RO F. HAN SJ E R G MAI E R -AI C H E N PRO F. H AN SJ E RG MAI E R - AI C H EN
PD
Prof. Maier -Aichen,
Hansjerg
T + 49.721.8203.2237
F + 49.721.8203.2352
hma@hfg-karlsruhe.de

=
Schulz, Vera
Schwab, Florian
Schwindling, Martha
Sieg, Cornelia
ZWI S C H E N VI S I O N U N D P R AKTI S C H E R und einen wachsenden »Markt des Mittelma- B ET WE E N VI S I O N AN D P R ACTI CAL P R O D U CT ANALYS I S .
Sonntagova, Katerina
Prof. Maier -Aichen, P R O D U KTANALYS E . ßes« überschwemmen, sondern dass eigenstän- Projects like »Troika« and »Simple Light« not only illustrate the close contact the HfG keeps with Stubbenhagen, Nicolas
Hansjerg Szymkiewiez, Melanie
Projekte wie »Troika« und »Simple Light« ver- dige und unverwechselbare Produktideen ent- business and industry, but also allow the students insight into increasingly complex develop-
T +49.721.8203.2237 Uysaler, Filiz
F +49.721.8203.2352 deutlichten zum einen den intensiven Kontakt stehen, die Unternehmen herausfordern und ment systems of such business enterprises, that define design ambitions and global distribution Ververidou, Nikoletta
hma@hfg-karlsruhe.de Walter, Lauren
der HfG mit der Industrie, zum anderen erlau- ihre unternehmerische Haltung profilieren. as the objective for their product world.
Weissmahr, Tibor
= ben sie studentische Einblicke in die immer Im 1. Semester des Studiengangs Produktde- Both classes focused on the development of new segments as a recognition of transnational Werner, Grit
Groll, Dominic Willborn, Moritz
komplexer werdenden Entwicklungssysteme sign werden stets Seminare angeboten, bei de- project solutions for a vision of the future beyond the existing product lines of the respective
Gross, Raoul Wimmer, Elisabeth
Günther, Antje solcher Wirtschaftsunternehmen, wenn sie nen es weniger um die Entwicklung von Pro- companies. Wobus, Fleur
Hanauer, David Wüstling, Petra
denn gestalterische Ambitionen und globale duktlösungen geht, sondern die Transformati- The products were presented at an international trade fair at a stand that had been designed
Hechinger, Christine Xu, Tong
Henry-Chagnol, Alice Distribution als Ziel ihrer Produktwelten defi- on von Wahrnehmungen im Vordergrund steht. specifically for this purpose. Student »project exercises« in the safe environment of the HfG Zender, Wolfgang
Herrenknecht, Joanita Zhang, Jie
nieren. So entstehen 2D - oder 3D -Projekte mit hohem turned into outstanding product examples in direct contact with the companies, their sales and
Hofrichter, Till Zhu, Yun wei
Jakubik, Stefan In beiden Lehrveranstaltungen stand die Ent- Wiedererkennungswert. »Black and White — distribution structures and the consumers. In-house meetings at the same time provided infor-
Jungmann, Laura
wicklung von neuen Segmenten im Fokus, als Light and Dark« stehen für ein offenes Feld mation on new technologies, innovative materials and especially gave insight into the business
Kehrer, Cordula
Klotz, Christian Anerkennung grenzüberschreitender Projekt- von sichtbaren und verborgenen Werten, von strategy related to the product philosophy of major brand-producing companies.
Koch, Lisa
lösungen für eine Zukunftsvision über die be- begrenzten und entgrenzten Räumen, die die It is of particular importance, precisely in the spirit of the specific HfG course and teaching
Koppenborg, Andrea
Lanfranchi, Camille stehenden Programmlinien in den jeweiligen Studierenden mit der größtmöglichen Authen- offer, that such cooperation not only leads to further product variations and floods the growing
Leder, Claudia
Unternehmen hinaus. tizität bearbeiten können. Ein weiteres Pro- »market of mediocrity«, but that independent and unique product ideas are generated, which
Leipholz, Matthias
Lin, Wan Hsin In einer Präsentation auf einer internationa- jekt wie »Good Morning« stellte Fragen an die- challenge the companies and give a clear profile to their business approach.
Lorenz, Anne
len Messe wurden die Produkte in einem ei- jenigen, die mit diesem alltäglichen Ritual in In the first semester of the course in Product Design, we always offer seminars that do not so
Marguerre, Eva
Maximowitsch, Peter gens dafür konzipierten Messestand präsen- unterschiedlichster Weise umgehen und Be- much deal with the development of product solutions as they focus on the transformation of per-
Michalski, Manuela
tiert. Studentische »Projektübungen« im gesi- dürfnisse entdecken, die sich im praktischen ception. 2D- or 3D-projects with a high recognition value are created. »Black and White — Light
Naumann, Max
Ni, Ying Ying cherten Umfeld der HfG entwickelten sich zu wie im sinnlichen Bereich bewegen. Hier sind and Dark« stand for an open field of visible and hidden values, of limited and unlimited space,
Ochsenreither, Astrid
herausragenden Produktbeispielen im direk- bereits Produktideen entstanden, die überra- that the students can work on as authentically as possible. Another project like »Good Morning«
Pasold, Anke
Pedraza Kranz, Juan ten Kontakt mit Unternehmen, ihren Vertriebs- schende Lösungsansätze anbieten und das In- poses questions to all those who deal with this daily ritual in their very different ways and dis-
Francisco
strukturen und den Verbrauchern. Gleichzeitig teresse der Fachpresse erwecken. cover needs ranging anywhere in the practical as much as the sensual domain. This even led to
Riera Pomés, Berta
Ries, Matthias vermittelten Inhouse - Gespräche neue Techno- Im Kontext mit Industrieunternehmen und product ideas that offer surprising approaches to solution and arouse the interest of the special-
Ruge, Timm
logien, innovative Materialien und insbeson- Messeplätzen als den Zentren für Produktin- ised press.
Sälzler, Markus
Sämmer, Martin Johannes dere betriebsstrategische Einblicke in die Pro- formation wird den Studierenden klar, wie In the context of industrial companies and trade fairs as the centres for product information, the
Schäfer, Peter
duktphilosophie von größeren Markenunter- sich in einem sehr frühen Stadium Visionen students realize how at a very early stage, visions and practical design alternatives can be
Schindler, Kilian
Schmid, Tina nehmen. und praktische Designalternativen zu authen- turned into authentic products. Those are prerequisites for a professional start into the harsh re-
Schollmeyer, Sandra
Es ist von besonderer Bedeutung, gerade im tischen Produkten verwirklichen lassen. Das ality of relentless competition.
Scholz, Philipp
Schreier, Anna Sinne des spezifischen HfG Hochschul- und sind Voraussetzungen für einen professionel-
= 1 71
Lehrprogramms, dass solche Kooperationen len Start in die harte Wirklichkeit eines rigo-
170 nicht nur zu weiteren Produktvarianten führen rosen Wettbewerbs. 171
Juliane Eckstein | Lian (Sun - Reading -Ex- Glasses) Justine Schmitz | Cyrielle (Sun - Reading -Ex- Glasses) Laura Bernhardt | Excess (Sun - Reading -Ex- Glasses)
Tina Schmid | Lu_C (Vordiplom /Intermediate Project)

172 173
Benedikt Achatz, Oliver Wrobel | »Sorry!« TA BU L A R A R A 06 Nikoletta Ververidou, Kilian Schindler und Jèrôme Nelet
(Messestand IMM Cologne 07/ Stand IMM Cologne 07) Ausstellung im Spazio Rossana Orlandi Mailand / Prisca Fey, Pomés Riera und Stefania Curto
Exhibition at the Spazio Rossana Orlandi Milan

1 74 175
PRO DU KTD E S I GN PRO DU CT D E S I GN
PD
BL E S S
B LE S S BLESS

BL E S S
PD
Prof. Kaag, Ines Prof. Kaag, Ines
T +49.721.8203.2231 T +49.721.8203.2231
ikaag@hfg-karlsruhe.de ikaag@hfg-karlsruhe.de
Prof. Heiss, Desirée Prof. Heiss, Desirée
T +49.721.8203.2231 T +49.721.8203.2231
dheiss@hfg-karlsruhe.de dheiss@hfg-karlsruhe.de

S E K R E TA R I AT S E C R E TA R I E S ’ OF F IC E
Sokoll, Susanne Sokoll, Susanne
T +49.721.8203.2232 T +49.721.8203.2232
F +49.721.8203.2352
Titledesigning »Das schöne an Produktdesign oder die Suche nach Alternativen besser zum Idee reagiert und fanden sie gut.« » – Hemlös Billy – Ikea wird umfunktioniert. Aus Billy Rega- F +49.721.8203.2352
susanne.sokoll@ ist, dass man am Ende eines Projekts meistens Ausdruck kommt. Wir als generelle Zweifler len und evt einem Bett soll eine Hütte für Obdachlose werden – Fragile (dt. Ausprache) = susanne.sokoll@
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de
(ist nicht immer der Fall) etwas Brauchbares geben nun an dieser Stelle allerdings zu be- Name für modulares Regalsystem mit Steingutträgern – »stimmt. der status quo ist also im-
AU S Z ÜGE aus Ge- hat. Darum studiere ich ja auch nicht Kunst« denken... – Die meistgebrauchteste Entschuldi- mernoch der selbe: sehr interessantes thema, aber noch ist nicht´s gewonnen, weil kein konkre-
sprächen, Mail - und
Chatkorrespondenz
– »Zwar besteht der Zusammenbau nur aus gung für die Nichtfertigstellung eines Projekts ter lösungsansatz in sicht und somit zu diskutieren ist« – »about the house, the owners were four
zwischen Studierenden, Kabelbinderverzurren und abschneiden, den- ist der »Unglücksfall in der Familie – Wild- brothers, the younger two remained single until their deaths, and died like when they were 90–
ausländischen Work-
shopteilnehmern und
noch ist es für den Normalidioten, glaub ich, schwein mit Samtbrille –« im anhang der heu- 95 years old. and they were into leather. leather business. tanning and softening and I guess pro-
Bless 2007. Um die zuviel.« Yoyo Anspitzer »I have just opened a tige artikel in den badischen neusten nach- duction also. the neighborhood is called condesa and the house is on amsterdam street which
Authentizität der Kor-
respondenz zu erhalten,
package which has come from Germany; in- richten, die überschrift finde ich ganz beson- used to be, in the very early 1900s a hippodrome. the street goes all around the neighborhood.
wird die Kommunikation side there is a catalogue full of unpronounce- ders gelungen:)« – »flip«... ich assoziiere mit well, I hope this helps you a bit. please let me know if you need anything else.« Anagramm –
ohne eine textliche Ver-
änderung wiedergegeben.
able names and almost a hundred life -chang- dem Namen Aktivität und Einfachheit – »Ich »ich brauche (das produkt) ab kommenden Monat wirklich nicht mehr,...« – »wie würdest du (das
Dieser Textteil ist ing projects. But what is important is that all habe leider keines der Materialien, die mir zur produkt) denn aus deiner sicht bewerten, rein notenmäßig oder vielleicht auch nach eigenem
deshalb vom Lektorat
ausgenommen.
this comes from Germany, and from someone Weiterarbeit zugesagt wurden erhalten. Nach zufriedenheitsgrad mit dem projekt?« – »also ich würde sagen: eine 2 würde ich mir schon geben«
E X T R AC T S from who thinks that we are going to be able to un- der ersten Lieferung von Mikli wurde eine – »wir haben dir eh eine 2 gegeben, aber ehrlich gesagt haben wir das nur gemacht wegen der
conversations as well
as mail and chat
derstand each other through quickly assessing Liste aller fehlenden Teile angefertigt, erst netten präsentation und des fleißes. die hauptintention an dem projekt war, daß es etwas ist,
correspondence between each other´s ideas, using no language other heute habe ich erfahren, dass eine zweite Lie- was gebraucht wird und danach im einsatz ist und nicht auf dem dachboden in der kiste »alte
students, international
workshop participants
than that of common interest.« – Titel für ver- ferung ankam, allerdings fehlen nach wie vor projekte«, sprich müll, landet. demnach hoffen wir, daß es dich wenigstens weiter gebracht hat.
and Bless in 2007. To schiedene Wasseroberflächen: Rauschen – die Schildgläser und auch die speziellen Na- und wegen der techn. lösung: läge die dir wirklich am herzen, dann würdest du ziemlich schnell
maintain the authenticity
of the correspondence,
»Das Streetart Ausstellungs Projekt war am senbügel, die ich benötige. Ohne sie werde ich eine lösung finden. da du (das produkt) aber eh nicht komerzialisieren willst, findest du auch
this communication is nächsten Tag völlig zerstört, haben sie gerade die Brille nicht beenden können und frage keine lösung. macht nix. wollten wir dir nur nochmals so gesagt haben. grüße, i&d
presented without any
changes to the text. This
erzählt! Karlsruhe ist dann wohl doch nicht so mich, wie ich das Projekt überhaupt fortset-
part of the text is thus harmlos wie es immer scheint;)« – »The best zen kann.« – »Mir ist eingefallen das an mei-
excluded from editing.
thing: The experiences, the people, the long ner alten schule in stuttgart ausgestopfte Tiere
discussions, the mental resurrection, the half- rumstanden. Deswegen war ich heute dort und
finished projects, the packets from Germany, hab mit dem direktor geredet. Er ist n ziem-
the splendid appearance of the hall, etc.« – lich umgänglicher typ und ist gewillt zu helfen!
gute Macherenergie! – »Three days of curtains prinzipiell! Er meldet sich in ca einer woche!«
and a hangover that has lasted for 2 weeks and – »Die derzeitigen Überlegungen bewegen sich
it shows no signs of improving; my brain hasn’t im Bereich der Addition, da diese relativ un-
stopped and, what’s even better, it doesn´t want abhängig mit den gängigen Systemen vorge-
to.« – Voilà, Üsche – »Ich wollte meine zerlö- nommen werden können und auch eine Kom-
cherte Sporthose duplizieren. Aber ohne Lö- bination verschiedener Systeme gut vorstell-
cher.« – »... dein Entwurf hat den Vorteil nun bar wäre.« – »Den Leuten denen ich davon er-
176 dass sowas wie Geschmack oder Modernität zählt habe haben sehr überrascht auf diese 177
Eva Marguerre, Marcel Besau | Simple Light Cordula Kehrer | Whee! (Simple Light) Laura Jungmann, Markus Gläser | »Troika Design Award 07«
(Messeauftritt HfG + WMF AG, Tendence 07/ (Ausstellungsgestaltung / Exhibition Design, Tendence 07)
Stand HfG + WMF AG, Tendence 07) Joa Herrenknecht | Tata (Simple Light)

178 179
Silvia Knüppel | Artikel 3,4 und 5 aus Silvia Knüppel | Goods 3,4 und 5 from Michael Haas | The Spider (Diplom / Degree Project) Michael Haas | The Spider (Diplom / Degree Project)
der Kollektion »Hausordnung« the collection »Hausordnung« Peter Schäfer | Ad Hoc (Vordiplom / Intermediate Project) Peter Schäfer | Ad Hoc (Vordiplom / Intermediate Project)
(Diplom / Fotografien: Michael Anhalt) (Degree Project /Photos: Michael Anhalt)

180 181
TD TD
TRANS D I SZ I PILNÄR TRANS D I S C I PILNARY
OAS I S A RC H I VE
TD FOC US TD
OASIS A RCHI V E OAS I S A R C H I VE OA S I S A RCHI V E
KONSORT IUM CONSORT IUM

WEBSEITE W E B PAGE
http: // http: //
www.oasis-archive.eu www.oasis-archive.eu

A N S P R E C H PA RT N E R C ON TAC T S
Prof. Dr. Sloterdijk, Prof. Dr. Sloterdijk,
Peter Peter
Projektvorsitz, Project Chairmanship,
OA S I S AR C H IVE — O P E N AR C H IVI N G HfG entwickelt. Die Software ist auch für an- OA S I S AR C H IVE — O P E N AR C H IVI N G SYSTE M WITH I NTE R N ET S HAR I N G
Rektor HfG Rector HfG
Dipl.— Inform. Enge, SYSTE M WITH I NTE R N ET S HAR I N G dere Projekte verwendbar, da sie unter den An E U - Project is coming to an end Dipl.-Inform. Enge,
Jürgen Jürgen
Ein EU—Projekt geht zu Ende Open Sources Licences publiziert ist. Ein Leit- In summer 2007, after three years of successful, international cooperation and networking, the
Projektleiter, HfG Project Management, HfG
Dipl.— Ing. Müller, Nach drei Jahren der erfolgreichen, internatio- faden für die Partizipation neuer, interessier- HfG concluded the project OASIS | Open Archiving System with Internet Sharing. It had received Dipl.-Ing. Müller,
Wolfgang Wolfgang
nalen Zusammenarbeit und Vernetzung hat die ter Partnerinstitutionen wurde verabschiedet, third-party funding by the European Union within the EU Culture 2000 Programme. The univer-
Projektkoordination, Project Coordination,
Leiter Computerstudios HfG im Sommer 2007 das Drittmittelprojekt so dass der OASIS -Archivverbund wachsen sity not only benefited from the discourse and involvement of a wide range of fields in the project, Head of Computer Studios
HfG HfG
OASIS | Open Archiving System with Internet kann (vgl. http://www.oasis-archive.eu/index. but also from lasting achievements, as for example the establishment of the HfG Alumni Data-
P ROJ E K T L E I T U NG Sharing abgeschlossen. Es wurde im Rahmen- php/En:Project:Participation). Ferner wurden base. In the form of a university archive it is above all to serve as a platform, where students and P ROJ E C T
H f G | Staatliche C O OR DI NAT ION
programm Culture2000 durch die Europäische die unterschiedlichen Programmiergruppen professors can present their works. By implication, this will also improve the transparency of
Hochschule für HfG | Karlsruhe
Gestaltung Karlsruhe Union gefördert. Zur positiven Bilanz der Hoch- der internationalen Partner von der HfG koor- the works and will increase public awareness of the HfG. University of Arts
and Design
schule können neben dem vielfältigen Spek- diniert. Neben technischen Fragen war in die- The project OASIS was targeted at developing a networked archiving platform, that would make
KO OP E R AT ION S -
PA RT N E R trum der Teilbereiche und Diskurse auch blei- sem Zusammenhang vor allem die Beschäfti- the distributed media-art databases of the partners accessible via one joint search interface. =
C O OP E R AT ION Niederländisches
bende Errungenschaften gezählt werden, wie gung mit Metadatenstandards und Archivsy- Similar to a digital library network, it is easier to locate the works recorded in the system. Users
PA RT N E R S Institut für
AGH Universität für z.B. der Aufbau der HfG -Alumni -Datenbank. stemen ein wichtiges Anliegen. Alle Inhalte of the five connected databases of the partners no longer have to conduct intensive research on Medienkunst —
Forschung und Montevideo / Timebased
Als Hochschularchiv soll sie künftig vor allem des Projekts sind auf der OASIS -Website do- the Internet and then search in each single archive. They now can directly visit the OASIS plat-
Technologie, Krakow Art, Amsterdam
AGH University of den Studierenden und Dozenten zur Darstel- kumentiert, die von der HfG in ihrer Funktion form and start their search from there (http://search.oasis-archive.eu/). Netherlands Media
Science and Technology, Art Institute —
lung ihrer Arbeiten dienen. Implizit kann so als Projektleiter bereitgestellt wurde (siehe The HfG played a leading role in developing the concept for the system architecture of the OASIS
Krakow Montevideo / Timebased
die Transparenz der Arbeiten und die Außen- http://www.oasis-archive.eu). platform. Since the software has been released under an open-sources licence, it can also be used Art, Amsterdam
CIANT Internationales
wirkung der HfG verbessert werden. Daneben wurden im Rahmen von OASIS Me- for other projects. To promote the growth of the OASIS archive network, a guide for the participa-
Zentrum für Kunst und ZKM | Zentrum für Kunst
Neue Technologie, Prag Im Projekt OASIS ging es darum, eine vernetz- thoden zur Digitalisierung, Konservierung und tion of new, interested partner institutions has been published. (compare http://www.oasis-archive. und Medientechnologie
CIANT Center for Art Karlsruhe
te Archivplattform zu entwickeln, welche die Restaurierung von Medienkunstwerken ent- eu/index.php/En:Project:Participation). The HfG was also responsible for coordinating the differ-
and Technologies, Prague ZKM | Center for Art and
verteilten Medienkunst -Datenbanken der Part- wickelt und getestet. Aus diesem Anlass hat ent programmer groups of the international partners. Apart from technical issues, the main focus Media Karlsruhe
Les Instants Vidéo
ner über ein gemeinsames Suchinterface er- die HfG u. a. einen Codectest durchgeführt, der in this context was on dealing with meta data standards and archiving systems. All contents of the
Numériques et
Poétiques, Marseille schließt. Einem digitalen Bibliothekenverbund die Verhaltensweise unterschiedlicher Kom- project have been documented on the OASIS website provided by the HfG in its function as project
Les Instants Vidéo
vergleichbar, wurde die Lokalisierbarkeit der pressionsverfahren auf Videoinhalte aufzeigt. coordinator (see http://www.oasis-archive.eu).
Numériques et
Poétiques, Marseille erfassten Werke erleichtert. Heute braucht ein Weitere sogenannte kuratorische Tools wur- In addition, methods for digitalisation, conservation and restoration of media-art works were de-
Nutzer die fünf angeschlossenen Datenbanken den implementiert. Schließlich boten diverse veloped and tested within OASIS. For this reason, the HfG conducted a codec test showing the
=1 85
der Partner nicht mehr aufwendig im Internet Konferenzen, das »Les Instants F(r)iction« Fe- effects of different compression methods on video content. So-called curatorial tools were also
zu suchen, um dann in jedem Archiv zu recher- stival in Marseille (2006), Ausstellungen und implemented. Last but not least, various conferences, the festival »Les Instants F(r)iction« in
chieren. Er kann direkt die OASIS -Plattform informelle Veranstaltungen immer wieder die Marseille, exhibitions and informal events frequently offered opportunities to present the work of
besuchen und von dort aus seine Suchanfra- Möglichkeit, die Arbeit der HfG und mithin the HfG and consequently its staff and students to a broader, international public. In doing so, the
gen starten (http://search.oasis-archive.eu/). ihrer Mitarbeiter und Studierenden einer brei- HfG enjoyed the privilege to be cited alongside such renowned institutions as the ZKM Karlsruhe,
Das Konzept für die Systemarchitektur zur teren, internationalen Öffentlichkeit zu prä- Montevideo, CIANT, or Les Instants Vidéo.
184 OASIS -Plattform wurde maßgeblich an der sentieren. Dabei genoß die HfG das Privileg, 185
OAS I S A R C H I VE
TD OAS I S A RC H I VE
TD

neben renommierten Institutionen wie dem AG E N DA In the OASIS project, the HfG not only was one of the project partners, but was also responsible
ZKM Karlsruhe, Montevideo, CIANT oder Les Projektlaufzeit for handling the administrative side of the project. As project coordinator it thus had an important
Instants Vidéo genannt zu werden. Sommer 2004 – Sommer 2007 mediating role between the European Union and the partners. The HfG was in charge of the entire
Die HfG war im OASIS - Projekt nicht nur all- Projektleitung organizational and financial management of the project, the coordination and supervision of the
gemeiner Projektpartner, sondern hatte die HfG | Staatliche Hochschule für Gestaltung different areas and tasks, quality assurance as well as drawing up the interim and final reports.
administrative Leitung der Geschäfte inne. So Karlsruhe (DE) The OASIS team placed particular emphasis on establishing sustainable ways for the acquisition
kam ihr als Projektleitung eine wichtige Mitt- Projektpartner of third-party funding. This commitment was demonstrated in generating research activities and
lerfunktion zwischen der Europäischen Union AGH University of Science and Technology, maintaining academic contacts. In the course of OASIS, the HfG was able to share its experience
und den Partner zu. Der HfG oblag die gesam- Krakow (PL) with its partners, which led to the development of a joint follow-up project opening up new av-
te organisatorische und finanzielle Administra- CIANT International Center for Art and enues within the eContentplus Programme (http://ec.europa.eu/information_society/activities/
tion des Projektes, die Koordination und Su- New Technologies, econtentplus/index_en.htm).
pervision der Teilbereiche und Aufgaben, die Prague (CZ) We are particularly pleased to announce, that due to strategic efforts towards securing constant
Produktkontrolle sowie das Verfassen der Zwi- Les Instants Vidéo Numériques et Poétiques, funding channels, the OASIS platform will be maintained even after the end of the EU-funding.
schenberichte und des Abschlußreports. Marseille (FR) The hosting over the next two years will be cost-neutral for the university budget.
Ein besonderes Anliegen des OASIS -Teams be- Netherlands Media Art Institute –
stand darin, nachhaltige Wege für die Akquisi- Montevideo / Timebased Art, AG E N DA
tion von Drittmitteln zu etablieren. Dieses En- Amsterdam (NL) Project Duration
gagement manifestiert sich maßgeblich im Ge- ZKM | Zentrum für Kunst und Medien- Summer 2004 – Summer 2007
nerieren von Forschungsaktivitäten und der technologie Karlsruhe (DE). Project Coordination
Pflege wissenschaftlicher Kontakte. Im Verlauf Gesamtkostenvolumen HfG | Karlsruhe University of Arts and Design (Germany)
des OASIS-Projekts konnte die HfG ihre Erfah- 1.193.433,16 Euro Project Partners
rungen auch den Partnern zur Verfügung stel- Förderungsrate der EU AGH | University of Science and Technology, Krakow (Poland)
len, so dass gemeinsam ein Folgeprojekt ent- 59,77% CIANT– International Centre for Art and New Technology, Prague (Czech Republic)
wickelt wurde, das im EU -Rahmenprogramm Les Instants Vidéo Numériques et Poétiques, Marseille (France)
eContentplus neue Wege eröffnet (http: //ec. Netherlands Media Art Institute – Montevideo/Timebased Art, Amsterdam (Netherlands)
europa.eu / information_society/activities / ZKM | Center for Art and Media Technology, Karlsruhe (Germany)
econtentplus / index_en.htm). Total Cost
Besonders erfreulich ist ferner, dass es auf- Euro 1,193,433.16
grund strategischer Verstetigungsbemühungen Share of EU Funding
gelungen ist, die OASIS -Plattform auch nach 59.77%
dem Ende der EU -Förderung aufrecht zu erhal-
ten. Das Hosting wird in den kommenden zwei
Jahren kostenneutral für den Hochschulhaus-
186 halt erfolgen. 187
OASIS ARCHIVE | Suchanfrage (Webseite) / Query (Web Page) OASIS ARCHIVE | Webseite / Web Page

188 189
TRANS D I SZ I PILNÄR TRANS D I S C I PILNARY
P RO RE K TO R U WE H O C H M U TH
TD FOC US TD
VICE RECTOR UWE HOCHMUTH S E C R E TA R I E S ´ OF F IC E
Siewerdt, Simone
T +49.721.82032367
F +49.721.8203.2373
simone.siewerdt@
hfg-karlsruhe.de

V IC E R E C T OR
Hochmuth, Uwe
T +49.721.8203.2314
F +49.721.8203.2293
ICH, WI R UND DI E ANDE R E N — Der Titel der Konferenz, die sich mit diesen I, WE, AN D TH E OTH E R S — New Media between Democratic and Economic Potential II
uhochmuth@
S E K R E TA R I AT Neue Medien zwischen demokratischen Zusammenhängen im Jahr 2007 auseinander- In research, in the public arena of the media or in the private sphere – everywhere you come hfg-karlsruhe.de
Siewerdt, Simone
und ökonomischen Potenzialen II setzte, steht inhaltlich für die von den Organi- across blogs, pod- and video casts or the buzz word »Web 2.0« associated with this phenomenon.
T +49.721.8203.2367 =
F +49.721.8203.2373 Ob in der Forschung, der Medienöffentlichkeit satoren getroffene Differenzierung der Betrach- At the core of this development you first have individuals using the communication platforms I, WE, AND THE
simone.siewerdt@ OTHERS —
oder im privaten Umfeld – allerorten stößt tungsdimensionen: Was bedeutet, vermag und mentioned above to express themselves as individuals in the virtual public. Whether in blogs
hfg-karlsruhe.de New Media between
man auf Blogs, Pod- und Videocasts oder das bewirkt das Soziale Web bzw. Web 2.0 für das and podcasts or community portals like »MySpace«, »Twitter« and »YouTube«, this vehement Democratic and
P ROR E K T OR Economic Potential II,
mit diesen Phänomenen assoziierte Schlag- Individuum bzw. den einzelnen Nutzer (ICH), prevalence of subjective information presentation and medial self-portrayal has increasingly
Hochmuth, Uwe 13/14 September 2007,
T +49.721.8203.2314 wort »Web 2.0«. Im Zentrum dieser Entwick- ein sich etablierendes oder bereits bestehen- drawn the attention of traditional journalism, and last but not least also influences the commu- Conference as part of the
F +49.721.8203.2293 Year of Science 2007 –
lung steht zunächst der Einzelne, der die ge- des Netzwerk (WIR). Und schließlich – was be- nication practice in online journalism. Beyond that, companies pick up this process of »user-gen-
uhochmuth@ Year of the Humanities
hfg-karlsruhe.de nannten Kommunikationsformen nutzt, um deutet, vermag und bewirkt dieses Phänomen erated content« and push into thus far untapped fields of business. As a result, they adapt prod- at the ZKM | Center
for Art and Media
sich in der virtuellen Öffentlichkeit individu- für den Journalismus oder Konzerne (DIE AN- ucts for this seemingly homogenous, young, communicative, and technology-oriented target group
IC H , W I R U N D DI E Technology, Karlsruhe
A N DE R E N — ell auszudrücken. Sei es in Blogs und Podcasts, DEREN)? Diskutiert wurden diese Dimensio- and place them in virtual environments like »SecondLife«, they buy up highly frequented por- and in cooperation with
Neue Medien zwischen HfG | Karlsruhe University
oder auf gemeinschaftlichen Portalen wie nen jeweils von einem Wissenschaftler, einem tals and try to communicate with the customer at a new level. Markets seem to be perceived as
demokratischen of Arts and Design
und ökonomischen »MySpace«, »Twitter« und »YouTube«: Die vehe- versierten Nutzer sowie einem netzaktiven conversations according to the »Cluetrain Manifest«. Users are consumers, producers, and dis- and the city of Karlsruhe
Potenzialen II,
mente Präsenz subjektiver Informationsver- Journalisten. tributors at the same time.
13. /14. September 2007,
Konferenz im Rahmen mittlung sowie medialer Selbstdarstellung hat Den Themenforen vorgelagert – und im Sinne The title of the corresponding conference in 2007 stands for the different dimensions for reflec-
des Wissenschaftsjahres
zunehmend auch die Aufmerksamkeit des klas- des »Jahres der Geisteswissenschaften« in des- tion distinguished by the organisers. What does the Social Web or Web 2.0 mean and do for and
2007 – Jahr der
Geisteswissenschaften sischen Journalismus auf sich gezogen und be- sen Rahmen die Tagung stattgefunden hat – how does it impact the individual or single user (I), and an emerging or existing network (WE).
im Z K M | Zentrum für
einflusst schließlich auch die Kommunikati- wurde am Auftaktabend zur Konferenz eine And finally – what does this phenomenon mean and do for and how does it impact journalism or
Kunst und Medien-
technologie Karlsruhe onspraxis des Onlinejournalismus. Darüber Standortbestimmung bezüglich der demokra- companies (THE OTHERS)? Each of these dimensions were discussed by a scientist, an experi-
in Kooperation mit der
hinaus greifen Unternehmen diesen Prozess tischen und ökonomischen Potenziale jener enced user and a Net-active journalist respectively.
H f G | Staatliche Hoch-
schule für Gestaltung des »User Generated Content« auf und drän- Medienentwicklung geleistet. Aus der Sicht On the first evening of the conference preceding the topical sessions – and according to the spirit
Karlsruhe und der
gen in bislang unerschlossene Geschäftsfel- von Vertretern aus Politik, Philosophie und of the »Year of Humanities« as part of which the conference took place – an analysis of the sta-
Stadt Karlsruhe
der. Infolgedessen bereiten sie Produkte für Netzwissenschaft wurden sowohl die Hoffnun- tus quo with regard to the democratic and economic potential of these media developments was
= 191
diese scheinbar homogene, junge, kommuni- gen der Medienutopisten, als auch die Befürch- conducted. The hopes of the media utopians as well as the fears of the net critics were discussed
kationsfreudige und technikaffine Zielgruppe tungen der Netzkritiker diskutiert. from the point of view of representatives from politics, philosophy and Internet research.
auf, platzieren sich in virtuellen Umgebungen
wie »SecondLife«, kaufen nutzerstarken Porta-
le auf und versuchen, auf einer neuen Ebene
mit dem Kunden zu kommunizieren. Märkte
werden scheinbar gemäß dem »Cluetrain Ma-
nifest« als Gespräche aufgefasst, Nutzer sind
zugleich Konsumenten, Produzenten und Dis-
190 tributoren. 191
I M PRE S S U M I M PRINT
R E DA K T ION E DI T OR
Dipl.- Ing. Wolfgang Müller Dipl.-Ing. Wolfgang Müller

L E K T OR AT P RO OF R E A DI NG
Chris Gerbing M.A. A N D E DI T I NG
Dipl.-Ing. Wolfgang Müller Chris Gerbing M.A.
Dipl.-Ing. Wolfgang Müller
Ü BE R S E T Z U NG
U N D L E K T OR AT T R A N S L AT ION
Dipl.-Dolmetscherin A N D P RO OF R E A DI NG
Katharina Voget Dipl.-Dolmetscherin
Katharina Voget
GE S TA LT U NG
U N D KON Z E P T DE S IGN A N D
2006/07 C ONC E P T ION
2xGoldstein 20 0 6/07
2004 2xGoldstein
Unter Mitarbeit von 2004
Sebastian Cremers With cooperation of
2003 Sebastian Cremers
Maximiliane Schröder 2003
Maximiliane Schröder
SCHRIFT
Mayfield Display T Y P E F ON T
von Sebastian Cremers Mayfield Display
und 2xGoldstein by Sebastian Cremers
Corporate E and 2xGoldstein
von Kurt Weidemann Corporate E
by Kurt Weidemann
PA P I E R
Einband PA P E R
Plano Art 240 g/m2 Cover
Rücken kaschiert auf Plano Art 240 g/m2
Neobond 200 g/m2 spine clad on
Innenteil Neobond 200 g/m2
Plano Art 115 g/m2 Inside Cover
Plano Art 115 g/m2
H E R S T E L LU NG
U N D DRUC K P RODUC T ION
Engelhardt & Bauer A N D P R I N T I NG
Karlsruhe Engelhardt & Bauer
Karlsruhe
DA N K A N
Evi Künstle THANKS TO
Fotografie im Einband Evi Künstle
Uli Sanwald Photography on the cover
Drucktechnische Uli Sanwald
Fragen Questions concerning
printing technology
S TA AT L IC H E
HO C H S C H U L E K A R L S RU H E
F Ü R GE S TA LT U NG U N I V E R S I T Y OF
K A R L S RU H E A RT S A N D DE S IGN
Lorenzstraße 15 Lorenzstraße 15
76135 Karlsruhe 76135 Karlsruhe
rektorat@ rektorat@
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de

20 0 8 20 0 8