Sie sind auf Seite 1von 2
PLATFORM FOR FAMOUS FEMALE CULTURE www.femous.org Presseinformation: femous orchestra Silvia Jura: sj@femous.at //

PLATFORM FOR FAMOUS FEMALE CULTURE

www.femous.org Presseinformation: femous orchestra

Silvia Jura: sj@femous.at // +43-699-100-88-700 facebook.com/femous.org // twitter.com/femous // youtube.com/femous FotoDownload auf mydrive.ch – User: femouspresse@femous_press / pw: 98femouspresse12

--------------------------------------------------------------

THE FEMOUS ORCHESTRA

KOLLEKTIV – VERNETZUNGSPOOL NEUE BEGRIFFLICHKEITEN

THE FEMOUS ORCHESTRA EINE GEWOLLTE BEGRIFFSVERWIRRUNG!

Die moderne Besetzung des Orchesterbegriffes als Instrumentalensemble mit strikten Hierarchien, männlich

dominiert und vorwiegend der Klassik zugeordnet, rief dringend nach einer femousen Antwort…

Das griechische „orch ē stra“ / „Tanzplatz“ hat uns bei der Namensgebung inspiriert – ein halbrunder Platz vor

der Bühne, auf dem ein Chor tanzte… Der Chor, der das Handeln der Mächtigen kommentiert, das

Volkswissen wiedergibt, Handlungsanleitungen in rituellen Zusammenhängen präsentiert; Demokratie wird

geprobt. Machtverhältnisse hinterfragt. Kreativ und spielerisch, im Kollektiv.

THE FEMOUS ORCHESTRA

Im November 2010 kurzerhand von femous in’s Leben gerufen, ursprünglich als simpler Vernetzungspool von

in Österreich lebenden Musikerinnen gedacht, weist das Projekt bereits eine eigene Dynamik auf.

Genreübergreifend, ohne ethnische Grenzen bzw. Ausgrenzungen bildete sich eine Formation aus dem Pool

der über 70 Musikerinnen, die Komponistinnen und Bandleaderinnen vereint, wo Sängerinnen, Rapperinnen,

Instrumentalistinnen, Elektronikerinnen und Performancekünstlerinnen gemeinsam arbeiten.

Im Gegensatz zur hierarchischen Orchesterkonzeption wird im femous orchestra weibliche Exzellenz zelebriert

– daher sind Diversität, Kreativität, Eigeninititative im Miteinander die Kernmerkmale.

Das femous orchestra kann als interkulturelles, genreübergreifendes Vokal-, Instrumental- und Elektronik

Ensemble beschrieben werden. Charakteristisch sind die starken Stimmen des Chors der Sängerinnen,

mitreissende Grooves und jazzige Feinheiten von Bläserinnen und Percussionistinnen, die elektronischen

Interventionen – und vor allem… die außergewöhnlichen Solistinnen! Ob Sängerin, Performerin oder

Instrumentalistin, die Frontfrauen des femous orchestra wechseln – und stehen für die Vielfalt weiblichen

Musikschaffens. Die musikalische Basis wird von einer klassischen Kombo mit DJane getragen… Begleitet und

kommentiert werden die musizierenden Ladieezzz vom theatralisch-performativen Chor der Aktivistinnen.

Am Repertoire stehen Eigenkompositionen der Orchestra Frauen – eine Möglichkeit, ihren eigenen Charakter

im Kollektiv zu präsentieren.

[LIVE] 1.6.2011, 19:00/ 1010 W IEN , M ICHAELERPLATZ W IR SIND W IEN /

[LIVE]

1.6.2011, 19:00/ 1010 WIEN, MICHAELERPLATZ

WIR SIND WIEN / FESTIVAL DER BEZIRKE, ERÖFFNUNG:

the femous orchestra proudly presents: Songs zur neuen Wiener Identität

Geschrieben und dirigiert von Célia Mara, Edith Lettner, Sweet Susie,Tanja Saidi, Véro La Reine

Mit besonderen Einlagen von Anja Lazic, EsRaP, Michaela Rabitsch, Martha Labil

femous orchestra, das sind:

Chor der Sängerinnen: Anja Lazic, Célia Mara, EsRaP, Hotensiah, Kathi Gabler, Tanja Saidi, Véro La Reine Chor der Aktivistinnen: Martha Labil, Sü-vaal, Ursula Napravnik, Zoraida Nieto Bläserinnen: Edith Lettner (Sax, Duduk), Lisa Puhr (Pos), Michaela Rabitsch (Tromp) Percussion: Andrea Schalk, Bisrat Melouko, Maria Petrova Guitars: Célia Mara Bass: Maria Leuboldt Drums: Catharina Priemer Electronics: Sweet Susie (aka Susi Rogenhofer) femous orchestra ist ein Konzept und Projekt von Célia Mara, Silvia Jura & Susi Rogenhofer

[NEXT: WIR SIND WIEN ]

11.6.2011

// 11., Braunhuberpark (20.30)

14.6.2011

// 14., Gustav Jägerpark (20.30)

17.6.2011

// 17., Dornerplatz (19.30 )

[FEMOUS ORCHESTRA ARCHIV]

TERMINE FEBRUAR –JUNI 2011:

14.2.2011

:: Vorwärtshaus | Johanna Dohnal Geburtstag

3.3.2011

:: Volkskundemuseum – Eröffnung der Ausstellung FESTE. KÄMPFE 100 Jahre Frauentag

4.3.2011

:: Parlament - 100 Jahre Frauentag

8.3.2011

:: Offenes Rathaus zum Frauentag

19.3.2011:: Wien Westbahnhof / [femous orchestra / ramba zamba/ samba attac] drums & horns 19.3.2011:: Teilnahme an der Großdemonstration [femous orchestra] drums 19.3.2011:: Ottakringer Brauerei: [femous orchestra] drums & horns 16.4.2011:: Kosmos Theater WortInTONation 28.4.2011:: Donaufestival – The March of The Women 1.6.2011:: Wir sind Wien / Festival der Bezirke: Eröffnung 15.7 und 16.7: Jazzfest Wien / Porgy & Bess // cancelled by Christoph Huber!!!!

EINE CHRONOLOGIE DER AUFTRITTE 2011

Das femous orchestra zeigte sich bei seinen ersten vier Auftritten mit starker Stimme – in Chorusformation:

100 Jahre Frauentag wurden mit den Hymnen der Frauenbewegung von 1911 und jener der 80er Jahre eingeleitet. Unter Leitung von Cornelia Pesendorfer, in Kooperation mit dem Frauenchor die Chornissen, hoben sich besonders die Solistinnen Matilda Leko (vokal), Jelena Popr ž an (viola) und Ljubjinka Jokic hervor. Der 19.3 war den Instrumentalistinnen gewidmet – unter Leitung von Michaela Rabitsch wurden Grooves für Percussion & Bläserinnen erarbeitet und 100 Jahre Frauenforderungen kräftig untermalt. Für das Donaufestival verlagerte sich der Schwerpunkt in die Electronic und Performance-Welt. Punky, aktivistisch, schrill und laut wurde die männlichste der Musikdomänen, die der Marschmusik, parodiert und mit Alternativen Ansätzen beantwortet – on stage u.a. Chra, Electric Indigo ebenso wie Drahdiwaberl Sü-Vaal und Santa Precaria oder Célia Mara, Matilda Leko & Jelena Popr ž an in einer Inszenierung von Sweet Susie & Silvia Jura.

www.femous.at || contact@femous.at || +43 ‐ 699 ‐ 100 ‐ 88 ‐ 700 || facebook.com/femous.at