You are on page 1of 4

Mai 2011 Es wäre richtig gewesen, die- und die Folgen für unsere Wirt-

Sehr geehrte Damen und Her- sem Thema und der Marine schaft ausgeblendet werden,
ren, einen entsprechenden Raum spielt für die schnelle Schlag-
liebe Leserinnen und Leser, auf der Konferenz einzuräu- zeile dann keine Rolle mehr.
liebe Freunde, men. Bleibt zu hoffen, dass die Das ist das Gegenteil von ver-
Bundesregierung für die antwortungsvoller Politik. Die
nächste Konferenz etwas wei- vernünftige Alternative gibt es
bundesweite Aufmerksamkeit ter denkt. bei uns.
bekommt Wilhelmshaven nicht
Ein etwas weiterer Blickwinkel Einen Scherbenhaufen hat der
jeden Tag. Deswegen war es
wäre auch für die Energiewen- Merkelsche Politikstil auch in
gut und richtig, dass die 7. Nati-
de, das gesellschaftliche Dis- Europa angerichtet. Die Euro-
onale Maritime Konferenz die-
kussionsthema dieser Tage krise hat sich zu einer handfes-
ses Jahr an der Jade stattgefun-
schlechthin, angezeigt. Aber ten Vertrauenskrise in die eu-
den hat. Es war eine gelungene
leider wiederholt sich auch auf ropäische Idee entwickelt. Des-
Veranstaltung. Auch wenn ich
diesem wichtigen Zukunfts- wegen brauchen wir jetzt
mir für die Marinestadt Wil-
feld ein altbekanntes Muster schnell eine einheitliche Füh-
helmshaven einen eigenen Bei-
der Regierung Merkel: Erst rung für Europa. Und für die
trag der Marine gewünscht hät-
werden vorhandene Probleme Krisenländer wirksame Hilfen,
te. Und zwar nicht unbedingt
lange verschwiegen. Und vor allem mit ausgewogener
über das Thema Marineschiff-
dann fällt die Regierung vor- Beteiligung aller Gläubiger.
bau, sondern über den Bereich
schnell Entscheidungen mit Eine interessante Lektüre
Seesicherheit. Denn auf sichere
maximaler Symbolkraft. Dass wünscht
Seewege ist auch der Handel
dabei auf dem Feld der Ener-
angewiesen. Ihre
giepolitik so wichtige Fragen
wie Versorgungssicherheit

Inhalt

Europakrise schnell beenden Seite 2

Für eine solide Energiewende Seite 3

Maritime Wirtschaft voranbringen Seite 4

SEITE 1 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin Mai 2011

Europakrise schnell über- ro-Länder neue Impulse wirt- Lage, die Krise Europas zu über-
winden schaftlicher Entwicklung setzen. winden. Die historische Verant-
Das ist eine Aufgabe, die diese wortung der Sozialdemokratie
Seit mehr als einem Jahr ist die
Länder selbst angehen müssen. ist es jetzt, das große Friedens-
europäische Politik der Regie-
Aber Europa darf sie dabei nicht projekt der europäischen Einheit
rung Merkel von Täuschung, Ver-
allein lassen. In dieser Schicksals- zu sichern. In aller Welt weckt
nebelung und Umgehung des
stunde der europäischen Einheit Europa Hoffnungen auf eine an-
Parlaments gekennzeichnet. Nir-
fällt Deutschland als Vorreiter dere Art der Globalisierung, die
gendwo versagt das System
aus. Schuld daran ist der Wankel- durch sozialen Ausgleich und
Merkel so dramatisch wie in der
mut seiner konservativen Regie- nachhaltige Entwicklung geprägt
Euro-Krise. Die Griechenland-
rung. Dasselbe gilt leider auch ist. Für diese Sache müssen wir
Rettung gilt als gescheitert. Auch
für andere große europäische mutig und engagiert eintreten.
Portugal und Irland finden kei-
Länder unter konservativer Füh-
nen Weg aus der Schuldenspira-
rung. Die Konservativen sind infi-
le. Wir haben von Anfang an ge-
ziert vom antieuropäischen Po-
warnt, dass der Wortbruch und
pulismus. Sie sind nicht in der
die Heimlichtuerei Merkels kein
neues Vertrauen schaffen kann.
Wir haben kritisiert, dass es nicht
reicht, den Steuerzahler als Ge-
neralbürgen für die Folgelasten
der Finanzkrise haften zu lassen,
ohne die Finanzakteure substan-
ziell zu beteiligen. Die Einfüh-
rung einer Finanztransaktions-
steuer, die nichts anderes als ei-
ne Umsatzsteuer auf Finanzge-
schäfte ist, bleibt auf der Tages-
ordnung. Wir brauchen außer-
dem eine ausgewogene Gläubi-
gerbeteiligung. Damit Länder
wie Griechenland wirtschaftlich
nicht durch die Zinsschraube
stranguliert werden. Letzten En-
des kann es nur eine nachhaltige Nach einem Jahr Euro-Krise ist aus den Stabilitätsproblemen in der Euro-Zone eine
Vertrauenskrise geworden: Die Schulden von Ländern wie Griechenland und Irland
Lösung der Krise geben, wenn haben sich vergrößert. Die bisherige Krisenstrategie ist gescheitert. Jetzt müssen
nicht nur Deutschland, sondern endlich auch private Gläubiger an den Kosten beteiligt werden. Außerdem brauchen
wir eine ernsthafte Diskussion über angeglichene Unternehmensteuern in der Euro-
auch wachstumsschwächere Eu- Zone.

SEITE 2 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin Mai 2011

Für eine solide Energie- der Laufzeitverlängerung im te. Diesen Geist atmet auch un-
wende Herbst letzten Jahres aufkündig- ser Programm zur Energiewen-
te, bevor sie neue Rechtsunsi- de. In zwölf Grundsätzen und 50
Die Bundesregierung ist aus ei-
cherheit heraufbeschwor, den Forderungen weist es wie kein
gener Kraft nicht mehr hand-
Markt verriegelte und Milliarden- anderes politisches Dokument
lungsfähig. Das sehen wir beson-
investitionen der Stadtwerke in einen ambitionierten Weg. Es ist
ders bei den Themen Atomaus-
dezentrale Energieversorgung ein realistischer, wirtschaftlich
stieg und Energiewende. Merkel
mit neuen Effizienztechnologien erfolgreicher, sozial gerechter
sucht jetzt die Nähe der Opposi-
gefährdete. Ihre eigene Fehlent- und ökologisch ambitionierter
tion, um sich abzusichern. Auch
scheidung muss sie jetzt abwi- Weg. Deutschland kann bis 2020
dabei versucht sie noch die Öf-
ckeln. Dafür braucht es keine ein Land ohne Atomkraft wer-
fentlichkeit an der Nase herum-
„Ethikkommissionen“ außerhalb den. Es muss dabei seine Leis-
zuführen. Tatsache ist, dass
des Parlaments, denn die ethi- tungsfähigkeit als Industrie- und
Schwarz-Gelb energiepolitisch
sche Frage atomarer Risiken ist Infrastrukturland steigern. Dazu
auf allen Feldern fundamental
spätestens in Tschernobyl vor 25 gehören fossile Energieträger als
gescheitert ist. Die Koalition voll-
Jahren beantwortet worden. Das Brücke in eine hundertprozenti-
zieht eine Totalrevision dessen,
ist ein Manöver, das von eige- ge Versorgung mit Erneuerbaren
wofür CDU/CSU und FDP noch
nem Versagen ablenken soll. Energien. Wir wollen, dass es
2009 in den Wahlkampf gezogen
Was wir brauchen, ist ein Ende auch in Hochlastphasen mit we-
sind: Nicht nur das Festhalten an
des rechtswidrigen Zustandes, in niger Atomkraftwerken eine ge-
der Atomkraft, auch die blinde
dem ein „Moratorium“ den Voll- sicherte Versorgung für alle
Polemik gegen die von Rot-Grün
zug eines falschen Gesetzes auf- Verbraucher und für alle sensib-
eingeführten Anreize zum Aus-
heben soll. Wir brauchen im Kern len Produktionsanlagen gibt.
bau der Erneuerbaren Energien
ein neues Atomgesetz, das die Moderne Wirtschaft im 21. Jahr-
ist auf einmal vergessen. Richtig
Laufzeitverlängerung zurück- hundert ist eine energie- und
ist aber: Atomausstieg und Ener-
nimmt, den Ausstiegskonsens rohstoffeffiziente Wirtschaft.
giewende wurden von SPD und
wieder herstellt und an die neuen Hier werden künftig Kostenvor-
Grünen vorgedacht, von einer
Gegebenheiten anpasst. Hinzu teile und Wettbewerbsfähigkeit
SPD-geführten Bundesregierung
kommen die Fragen des be- errungen. Deutschland kann da-
gegen geradezu aggressiven Wi-
schleunigten Netzausbaus, des bei international Vorreiter, kann
derstand der Merkel-CDU durch-
Planungsrechts und der erforder- politischer Impulsgeber und
gesetzt und dann in der Großen
lichen Investitionen für die Ener- Technologielieferant werden.
Koalition von der SPD abgesi-
giewende. Die mit der Energiewende mobi-
chert. Deutschland hatte einen
Die SPD ist derzeit der einzige lisierten Investitionen von Privat-
Konsens für Atomausstieg, Er-
politische Ort einer vernünftigen, wirtschaft und öffentlicher Hand
neuerbare Energien und Effi-
vertrauenswürdigen und zu- können zu einem nachhaltig wir-
zienztechnologie. Und er stand
kunftsgerichteten Energiedebat- kenden Wirtschafts- und Be-
im Gesetz, bevor Merkel ihn mit

SEITE 3 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin Mai 2011

schäftigungsprogramm werden, schen Ansatz, der Finanzierung, des Güterverkehrs von der Stra-
das hochwertige Arbeit in Indust- Ordnungs- und Infrastrukturpoli- ße auf die umweltfreundlichen
rie und bei Dienstleistungen tik, Umweltschutz sowie For- Verkehrsträger Schienenweg
schafft. Wir zeigen, dass die schung und Entwicklung mitein- und Wasserstraßen Priorität ha-
Energiewende, wenn sie die Ge- ander verbindet. Mit einer Exzel- ben. Um die Ausbauziele der
sellschaft nicht zerreißen soll, lenz-Strategie soll das vorhande- Offshore-Windenergie zu errei-
von einem erneuerten Sozialver- ne Potential auf allen Ebenen chen, sind ein Gesamtkonzept
trag getragen werden muss. Im gezielt gefördert werden. An- und vor allem der Ausbau von
Grundsatz wollen wir durch die lässlich der 7. Nationalen Mariti- Hafenstrukturen notwendig.
Investitionen von heute die Kos- men Konferenz fordern wir die
tenentlastungen von morgen Regierung auf, beim Schiffbau
Fehlender Beitrag der Marine
ermöglichen. Denn steigende eine strategische Neuausrich-
Auf der Siebten Nationalen Mari-
Effizienz heißt sinkender tung der Geschäftsfelder und die
timen Konferenz wird die Marine
Verbrauch. Auf dem Weg dorthin Erschließung neuer Märkte ein-
nicht vertreten sein. Das geht
dürfen wir einkommensschwa- zuleiten. Die Seeschifffahrts-
aus der Antwort der Bundesre-
che Haushalte nicht überfordern. branche muss konsequent geför-
gierung auf meine entsprechnde
Wir wollen auch ihnen über einen dert werden; sowohl in Bezug
Anfrage hervor. Wie die Bundes-
Energieeffizienzfonds die Mittel auf Fördermittel als auch auf
regierung schreibt, soll lediglich
bereitstellen, um preiswirksame Ausbildungsplätze. Das vom
der Einsatzgruppenversorger
Einsparungen zu schaffen. Bundesministerium für Verkehr,
„Berlin“ an das Konferenzgelän-
Bau und Stadtentwicklung in der
de am JadeWeserPort verlegt
vergangenen Wahlperiode ent-
Maritime Wirtschaft voran- werden. Diesen Beitrag halte ich
wickelte „Nationale Hafenkon-
bringen zept“ muss zügig umgesetzt
für nicht ausreichend.

Schifffahrt und maritime Wirt- werden. Auf europäischer Ebene Gerade in Zeiten, in denen wir
schaft gehören zu Deutschlands soll die Regierung sich für eine immer wieder über Piratenan-
wichtigsten Wirtschaftszweigen. Harmonisierung der Beihilfe- griffe auf Handelsschiffe lesen,
Sie leisten einen wesentlichen richtlinien und Transparenzrege- hätte ich eine Debatte über See-
Beitrag zu Export, Wachstum lungen sowie die Umsetzung des sicherheit auf dieser Konferenz
und Beschäftigung. Um Deutsch- EU-Konzepts „From Road to für dringend notwendig gehal-
lands Spitzenstellung nach der Sea“ einsetzen. Für die Hafen- ten. Und dabei hätte die Marine
Wirtschafts- und Finanzkrise zu hinterlandanbindungen fordern eine wichtige Rolle spielen kön-
sichern, müssen jetzt die Rah- wir eine integrierte Verkehrspoli- nen.
menbedingungen für eine zu- tik, die auf einer vernünftigen
kunftsfähige maritime Politik Kombination der Verkehrsträger Bericht aus Berlin
Herausgegeben von MdB Karin Evers-Meyer
geschaffen werden. Wir brau- basiert. Beim Aktionsplan Güter- Kontakt:
Sebastian Franke Tel.: 030/227-77785
chen einen klaren strukturpoliti- verkehr muss die Verlagerung Platz der Republik 1 Fax: 030/227-76785
11011 Berlin www.evers-meyer.de

SEITE 4 Karin Evers-Meyer