Sie sind auf Seite 1von 40

ISSN 2531-4874

9 772531 487407

Mitteilungsblatt der Schützen der Alpenregion


45. Jahrgang • erscheint zweimonatlich • N° 6 | Dezember 2021 • Bozen · Innsbruck · Kronmetz · Kochel am See

(K)ein Grund …
zum Feiern. Möglicherweise konnten
die seinerzeit isoliert dastehenden
Verhandlungspartner unseres Vater-
landes Österreich vor 75 Jahren in
Paris nicht mehr erreichen. Und die
mühselig ausgearbeitete Autonomie
für unser Land im südlichen Tirol
wird heute international als muster-
gültig dargestellt. Realität ist, dass
seitens des Zentralstaates seit Jahren
am mühselig Errungenen gekratzt,
genagt und gestrichen wird. Anpas-
sungen und devote Bittgänge im frem-
den − entfernten – Rom sind an der
Tagesordnung. Die Autonomie verliert
an Bedeutung − und der Zentralstaat
erreicht langsam sein gewünschtes
Ziel. Ich sehe in dieser wackeligen Au-
tonomie keine Zukunft, sondern nur
eine Zwischenlösung auf dem Wege
zur absoluten Unabhängigkeit unseres
Landes durch die Selbstbestimmung
unseres Volkes…

… meint euer Landeskommandant


Mjr. Renato des Dorides

Beuerberg war im vergangenen Herbst der Tagungsort des Treffens der Landeskommandanten.

BESCHAULICHE
WALLFAHRT:
Absam trotzt
Landeskommandanten
5
der Pandemie
der Schützenbünde tagen
in Beuerberg/Bayern
GROSSER von Renato des Dorides
ZAPFENSTREICH:
Würdige Feier
zum National- Turnusmäßig lud der BBGS die Landeskommandanten der 4 Schützenbünde
7 feiertag der Alpenregion am 16. Oktober 2021 zur jährlichen Tagung nach Beuerberg in
© Hans Gregoritsch
Oberbayern ein.

Als Hausherr übernahm Landeshauptmann der BBGK Martin Haberfellner den Vorsitz der
commons.wikimedia.org/w/index.php

HOHER BESUCH:
Sitzung unter Mitwirkung der Landeskommandanten Mjr. Thomas Saurer (BTSK), Mjr. Enzo
Margrethe II. Cestari (WTSB) und Mjr. Renato des Dorides (SSB) in einer gemütlichen bayerischen Atmo-
von Dänemark sphäre. Mit dabei waren Hans Baur (Landeshauptmann-Stv. des BBGK und Schriftleiter der
?curid=24986611

in Bayern TSZ), Robert Stumbaum (Adjutant des Landeshauptmannes des BBGK), Umberto Facchinelli
21 (LKdt.-Stv. des WTSB) und Hptm. Stefan Gutweniger (1. Adjutant des LKdt. des SSB).
Auf der Tagesordnung standen aktuelle gemeinsame Themen.
Tag der Autonomie -
Eine Feier des Selbstlobes

2 Aus den LANDESTEILEN …

Die vier Landeskommandanten berichteten


über die wichtigsten Ereignisse des vergan-
genen Jahres und über geplante Vorhaben
im kommenden Schützenjahr 2022.
Es wurde erneut das immer noch nicht
gelöste Thema des Tragens der eigenen
Waffen seitens der Nord- und Osttiroler
Schützen sowie der Bayerischen Gebirgs-
schützen bei Schützenveranstaltungen im
italienischen Staatsgebiet behandelt. Trotz
unzähliger Vorstöße aus Regierungskreisen
verschließt sich Rom stets diesem Thema
und stößt somit auf großes Unverständnis
unter den Schützen und Traditionsver-
bänden in Tirol und Bayern. Man wird
diesbezüglich immer wieder neue Versuche
starten.
Das wiederholt durch die Pandemie
verschobene und neu geplante Alpenregi- Lieber etwas kleiner gehalten als zu groß, min der Durchführung am 14. und 15. Mai
onstreffen der Schützen im kommenden unübersichtlich und coronabedingt gefähr- 2022 von allen Teilnehmern einstimmig
Jahr 2022 in St. Martin in Passeier wurde lich. Eine Begrenzung des Schützenfestes gutgeheißen. Eine weitere Verschiebung der
zu einem zentralen Thema bei der Sitzung. auf eine Schützenveranstaltung am Vor- Veranstaltung auf den Herbst wurde aus
Dabei wurde besonders hervorgehoben, abend – eventuell unter Aufführung eines mehreren Gründen abgelehnt (bereits ge-
dass dieses einmalige Fest der Schützen der Zapfenstreichs − und am folgenden Sonntag plante Veranstaltungen, Prozessionen, Obst-
Alpenregion wieder seinen ursprünglichen mit feierlichem Feldgottesdienst, Schüt- ernte in Süd- und Welschtirol u.a.). Weitere
Wert einer zentralen Schützenveranstaltung zenumzug durch das Dorf, Defilierung, Themen und Vorschläge behandelten die
erhalten sollte. Ein Fest – eine Feier der musikalische Umrahmung durch die teil- Verbesserung der Beiträge in der TSZ und
Schützen für Schützen. Zusatzveranstal- nehmenden Musikkapellen und Grußworte deren Versand. Die Landeskommandanten
tungen und Vergrößerungen des Festes mit geladener prominenter Gäste wären aber bedankten sich herzlich beim Veranstalter
Volksfestcharakter sollten daher bei dieser angebracht und wünschenswert. Auch zeit- für die Einladung und die Durchführung
Veranstaltung möglichst vermieden werden. lich wurde der zuletzt vorgeschlagene Ter- dieses Treffens in Oberbayern. n

Bozen von Renato des Dorides

Der Tag der Autonomie


Dieser Tag wurde vom Land Südtirol und einer Reihe von Politi-
kern der ersten Stunde am 5. September 2021 gründlich gefeiert.
Mit der Eröffnung des Ausstellungsparcours „Wir sind die Au-
tonomie“ über die Errungenschaften der Autonomie und einem
Festakt auf dem Silvius-Magnago-Platz in Bozen wurde der „Tag
der Autonomie“ vom Land eingehend gestaltet und präsentiert. Dr.
Heinz Fischer, ehemaliger Präsident unseres Vaterlandes Österreich,
und Prof. Romano Prodi, ehemaliger Ministerpräsident des Staates
Italien, beglückwünschten sich gegenseitig für das Erreichte in
Sachen „Autonomie“. 200 geladene Gäste füllten – unter Einhaltung
der vorgeschriebenen COVID Regeln – den Platz vor dem Land-
haus. Unter ihnen Renato des Dorides, LKdt. des SSB, der bereits im
Vorfeld und nach Abschluss des Festaktes Gelegenheiten nutzte, um
persönliche kritische Gespräche über gefeierte Errungenschaften
der Autonomie mit namhaften Exponenten von Politik, Wirtschaft
und Vertretern ehrenamtlicher Vereinigungen zu führen. Diese
vielgepriesene „beste Autonomie in Europa“ gibt wahrlich keinen
Grund zum Feiern, da es nur eine Etappe sein kann auf einem
mühseligen Weg zur Selbstbestimmung unseres Volkes – zum Er-
reichen der Unabhängigkeit und einer Wiedervereinigung mit dem
Land Tirol. 75 Jahre Pariser Vertrag – ein andauernder Kampf um
die Erhaltung des (minimal Erreichten), ein Kampf gegen ständi-
ge Versuche von neuen Beschneidungen aus Rom, ein Kampf um
Zugehörigkeit und politisches Überleben. n
N° 6 | Dezember 2021

Aus den LANDESTEILEN … 3


Stams von Alexander Haider

Festakt zur Viertel- und Regimentsversammlung


des Schützenviertels Oberland im Stift Stams

Geehrte der Viertelversammlung im Hof von Stift Stams

Das Schützenviertel Oberland nutzte das Silberne Verdienstmedaille:


heurige 225-Jahr-Jubiläum des Herz-Jesu- - Bundesbildungsoffizier
Gelöbnisses und die Viertel- und Regi- Mjr. Hartwig Röck (SK Pettneu)
mentsversammlung, um beides in einem Verdienstzeichen für langjährige
gemeinsamen Festakt im Stift Stams zu Kommandanten und Obmänner:
feiern. Von den 70 Kompanien des Viertels - Hauptmann Georg Posch:
waren 62 mit Fahnenabordnung im Innen- 19 Jahre Hauptmann der SK Imst
hof des Stifts versammelt. Die Ehrenkom- - Hauptmann Edwin Walser:
panie stellte die ortsansässige SK Stams 28 Jahre Hauptmann der SK Ischgl
begleitet von der Musikkapelle Stams. Nach - Hauptmann Norbert Huber:
der Frontabschreitung sowie der Meldung 30 Jahre Hauptmann der SK Steeg
durch Viertelkdt. Mjr. Christoph Pinzger an - Obmann Mjr. Fredi Scharf:
LKdt. Mjr. Thomas Saurer zelebrierte Abt 29 Jahre Obmann der SK Steeg
German Erd die Festmesse samt Herz-Jesu- Regimentsverdienstzeichen des
Gelöbniserneuerung in der Stiftsbasilika Oberinntaler Schützenregiments:
mit musikalischer Begleitung der Musikka- - Bataillonskommandant Mjr. Herbert
pelle Stams. Schweissgut (Baon Ehrenberg) Viertel- und Regimentskommandant Mjr.
Die an die Festmesse anschließende Viertel- - Oberleutnant Roman Wegleiter Christoph Pinzger (Fotos: BTSK / Klaus Pöll)
und Regimentsversammlung startete mit (SK Haiming)
einem gemeinsamen Totengedenken an - Oberleutnant Paul Grießer (SK Landeck) übung im Viertel Oberland wurden an
die verstorbenen Kameraden des Viertels - Bataillonsfähnrich Werner Steiner folgende Kameraden Ehrenfunktionen
Oberland, allen voran an den vor ca. 1 Jahr (Baon Ehrenberg) vergeben.
verstorbenen Ehrenlandeskommandanten - Zugsführer Bernhard Klotz Ehrenmajor des Oberinntaler
Emmerich Steinwender. (SK Elbigenalp) Schützenregiments:
Verleihung der Verdienstmedaillen und Regimentsverdienstzeichen (außerordentlich) - Mjr. Heinrich Gstrein, Bezirkskomman-
Ehrenfunktionen - Ehrenlandeskommandant Mag. dant Imst 2010−2019 und Regiments-
Für besondere und außerordentliche Fritz Tiefenthaler kommandant-Stv. 2010−2019
Verdienste um das Tiroler Schützenwesen Goldene Verdienstmedaille: - Mjr. Wolfram Vindl, Bataillonskomman-
werden vom BTSK und vom Viertel Ober- - Edelbert Keller, langjähriger Hauptmann dant Ehrenberg 1987−2011 und Regi-
land als Dank und Anerkennung Verdienst- der SK Vils mentskommandant-Stv. 1989−2019
medaillen und Ehrenfunktionen verliehen. Ehrenregimentskommandant des
Für die Verleihung dieser Auszeichnungen Ehrenfunktionen sind die wertvollsten Aus- Oberinntaler Schützenregiments:
und Ehrenfunktionen ist ausschließlich zeichnungen, die ein Verband an verdiente - Mjr. Fritz Gastl, Bezirkskommandant
die Bedeutung des Wirkens einer Person Persönlichkeiten vergeben kann, so auch Landeck 1990−2008, Regimentskomman-
im Interesse des Tiroler Schützenwesens bei den Tiroler Schützen. Für besondere dant 2005−2019 und Viertelkommandant
maßgeblich. Verdienste in ihrer aktiven Funktionsaus- 2010−2019. n
N° 6 | Dezember 2021

4 Aus den LANDESTEILEN …


Sterzing
von Mag. phil. Andreas Raffeiner

Die etwas andere Weihnachtsgeschichte


Die Geschichte von Sterzl
Sterzl ist der Wappenträger der Fuggerstadt halten und eine persönlich angehauchte
Sterzing. Er wohnt in seinem Wappen. Inspiration, Weihnachten betreffend, zu
Des Weiteren zeichnet er sich durch seine erhalten. Das Wirken des Wappenträgers ist
Unvergänglichkeit aus. Sterzl tritt immer gutherzig, aber auch tolerant. Dessen un-
zur Weihnachtszeit hervor, sobald eine geachtet kann Sterzl als Identifikationsfigur
reelle Gefahr besteht, dass die Menschen angesehen werden. Außerdem beinhaltet
vom rechten Glauben abfallen. Schenkt er sinnstiftende Elemente, wenn es darum
man der Mythologie Glauben, soll er der geht, sich zu vergewissern, wie es um den
Gründer der nördlichsten Stadt Südtirols Frieden unter den Menschen auf dem wei-
sein. Hannes Mittermaier hat der Sagen- ten Erdenrund steht.
gestalt ein musikalisch-literarisches Leben Auch heuer werden im Wipptal der Sterzl
eingehaucht. Passend zur Weihnachtszeit und seine Geschichte unter der Leitung
kommt sie in der Folge aus dem Volksmund von Tellura-X-Chef Hannes Mittermaier
und lebt dort weiter. Wie viele Menschen in musikalisch und literarisch live gezeigt.
der Geschichte und Gegenwart ist Sterzl ein Am Sonntag, den 26. Dezember in der
Suchender. Er manifestiert keine vorbild- Margarethen-Kirche zu Sterzing, Beginn:
liche Gesellschaft, sondern trifft dessen 18 Uhr; am Freitag, 17. Dezember, in der
ungeachtet als Zeitkommentator auf. Mit Kirche zur Maria Unbefleckten Empfängnis
seinem Gehstock und Rosenkranz kann zu Gossensass, Beginn: 18 Uhr. Der Eintritt
er nichts bewirken. Trotzdem trägt seine ist frei. Es wird um eine freiwillige Spende
Weihnachtsgeschichte dazu bei, innezu- gebeten. n

Innsbruck von Heinz Wieser

Tiroler Schützenkalender 2022 erschienen


Der Bund der Tiroler Schützenkompanien hat eben den neuen denkfeier in der Sachsenklemme und die Segnung des Marksteines
Tiroler Schützenkalender für das Jahr 2022 herausgebracht. Das be- der Mitte Tirols. Das letzte Kalenderblatt ist dem Zisterzienserstift
liebte Kalendarium bringt die Gemeinschaft der rund 20.000 Tiro- Stams gewidmet. Der von Bundesbildungsoffizier Mjr. Mag. Hart-
ler Schützen sowie der Schützen des Südtiroler Schützenbundes und wig Röck redigierte 38. Tiroler Schützenkalender stellt mit der seit
der Welschtiroler Schützen, also über die politischen und sprachli- 41 Jahren erscheinenden „Tiroler Schützenzeitung“ einen Beitrag
chen Grenzen hinweg, zum Ausdruck. Der neue Schützenkalender zur Förderung des Landesbewusstseins dar.
mit dem Motto „Mit Mut und Zuversicht“, versehen mit Ausschnit- Er kann ab sofort in der Bundeskanzlei in der Brixner Straße 1
ten aus der Jubiläums-Festansprache von LKdt. Thomas Saurer, (Bauernbundhaus) in Innsbruck oder über die Buchhandlung Ty-
erinnert daran, dass in unserem Land die Schützenkompanien wie rolia (Innsbruck) erworben werden. Die Bestellung in der Bundes-
auch die Musikkapellen Mittelpunkt des Lebens in den Dörfern, kanzlei kann auch per E-Mail unter kanzlei@tiroler-schuetzen.at
Märkten und Städten sind. Sie stellen eine friedensstiftende Verbin- erfolgen. Allgemeine Abholzeiten in der Bundeskanzlei: Dienstag
dung zwischen den Generationen, Nachbarschaften, Berufsgruppen und Donnerstag von 8–13 Uhr. n
und den Familien dar. Der beliebte Kalender zieht bildlich, aber
auch mit jeweils auf der Rückseite der einzelnen Kalenderblätter
vorhandenen Beiträgen Bilanz über die Beteiligung der Schützen
an den Veranstaltungen im Jahreslauf. Nach dem Titelblatt, das ein
Schützenspalier bei der Fest-Bundesversammlung anlässlich des
70-jährigen Bestandsjubiläums des BTSK mit der Ehrenkompanie
Inzing, dem Fahnenblock Osttirol und den Bataillonsfahnen Tirol
Mitte zeigt, folgen für die einzelnen Monate interessante Aufnah-
men von der SK Kalisberg (Gemeinde Civezzano, Welschtirol), des
Schützenviertels Unterland und der SK Virgen. Weiters gibt es his-
torische Fahnenbänder von der Schützen-Jubiläumsausstellung im
Zeughaus zu sehen sowie ein Foto von der Übergabe der Marketen-
derinnenscheibe von Ried-Kaltenbach an die Welschtiroler Kompa-
nie Königsberg. Auf weiteren Kalenderblättern wird an die in Stams
gefeierte Herz-Jesu-Gelöbniserneuerung erinnert, die festliche zum
70-jährigen Jubiläum abgehaltene Bundesversammlung, die Ge-
N° 6 | Dezember 2021

Aus den LANDESTEILEN … 5


Absam von Alexander Haider

56. Tiroler Schützenwallfahrt in Absam


Am 10. Oktober 2021 trafen sich bereits zum 56. Mal hunderte Schützen, Marketenderinnen, EhrenkranzträgerInnen, Angehö-
rige und Freunde zur traditionellen Schützenwallfahrt im Marien-Wallfahrtsort Absam. Die als liturgische Feier umgesetzte
Schützen-Wallfahrt musste letztes Jahr pandemiebedingt abgesagt werden. Heuer konnten die Tiroler Schützen diese – unter
Einhaltung der 3G-Regel bzw. nach Erstellung eines Präventionskonzepts und im Sinne der Religionsausübung – durchführen.

Schützen und Marketenderinnen beim Bittgang Den Festgottesdienst zelebrierte der Salzburger Weihbischof Dr.
Hansjörg Hofer mit Unterstützung des Landeskuraten der Tiroler
Beim Bittgang durch das Dorf zogen die Teilnehmer an der Absa- Schützen Pfarrer Martin Ferner und weiteren Mitzelebranten.
mer Marien-Basilika, einer der bedeutendsten Marien-Wallfahrts- Fotos: BTSK / Alexander Haider
stätten Österreichs, vorbei. Im Beisein von Nationalrat Hermann
Gahr als Vertretung der Tiroler Landesregierung und des Absamer „Wir bekennen uns zum christlichen Glauben. Durch eine aktive
Bürgermeisters Manfred Schafferer wurde am Absamer Sportplatz und vorbildhafte Teilnahme an kirchlichen Festen und Anlässen
der Festgottesdienst, zelebrierte vom Salzburger Weihbischof Dr. bekräftigen wir Tiroler Schützen unser Eintreten für das religiöse
Hansjörg Hofer mit Unterstützung des Landeskuraten der Tiroler Bekenntnis.“ – So beginnt die erste Passage der 11 Leitmotive der
Schützen Pfarrer Martin Ferner, abgehalten: „Wir beten gemein- Tiroler Schützen.
sam für eine Heimat ohne Grenzen, die Einheit im Glauben, die Am Ende der Wallfahrt dankte der gesamtkommandierende Bun-
Anliegen unserer Zeit und all jene, die sich dafür einsetzten und desgeschäftsführer Mjr. Kurt Mayr in Vertretung des Landeskom-
ihr Leben wagten.“ Die gesamte liturgische Feier wurde durch die mandanten allen Anwesenden für die Teilnahme und das Gebet:
Speckbacher Musikkapelle Gnadenwald und die Speckbacher SK „Tirols Schützen und Marketenderinnen setzen damit wieder ein
Absam als Ehrenkompanie umrahmt und würdig gestaltet. Zeichen von Einheit, Stärke und Glauben.“ n

Ein frohes Weihnachtsfest und


ein gesegnetes neues Jahr!
Die Kommandanten der in der Alpenregion vereinten Schützenbünde
wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und Gesundheit,
Freude und Erfolg für das Jahr 2022.

die Landeskommandanten
Mjr. Thomas Saurer, Mjr. Enzo Cestari, Mjr. Renato des Dorides
und Martin Haberfellner, Landeshauptmann des BBGK

sowie ihre Schriftleiter


Hptm. Hans Baur und BM Franziska Jenewein
N° 6 | Dezember 2021

6 Aus den LANDESTEILEN …


Tirol von Alexander Haider

Klimafitter Bergwald Tirol – 280 Mischwaldsetzlinge


in 4 Standorten durch die Tiroler Schützen gepflanzt
70 Bäume je Schützenviertel als Beitrag
zu Tirols Nachhaltigkeit
Der Bund der Tiroler Schützenkompanien wurde 1950 gegründet
und umfasst 235 Kompanien mit knapp 18.000 Mitgliedern. Zum
70-Jahr-Jubiläum dieses Traditionsverbandes wurden in den vier
Schützenvierteln jeweils 70 Bäumchen unter Mitwirkung von Schüt-
zen und Marketenderinnen, Jungschützen und Jungmarketenderin-
nen gepflanzt. Damit leisten die Tiroler Schützenkompanien im Sinne
ihrer Grundsätze und 11 Leitmotive einen nachhaltigen Beitrag zur
Stärkung unseres Lebensraumes, unserer gemeinsamen Heimat Tirol.
„Auf dich kommt es an! So lautet das Motto unserer 11 Leitmotive.
Diese proaktive Maßnahme der Tiroler Jungschützen und Jung-
marketenderinnen zum Umweltschutz wird unsere Leitmotive mit Baumpflanzaktion in Ampass – LKdt. Mjr. Thomas Saurer mit
Leben füllen. Diese Baumpflanzaktion rundet das 70-Jahr-Jubiläum Schützen, Jungschützen, Marketenderinnen und der Landes- bzw.
des BTSK mit einer nachhaltigen Gemeinschaftsaktion ab. So setzen Bezirksforstdirektion Foto: BTSK / Hans Gregoritsch
wir Schützen ein Zeichen, wie wir unseren Lebensraum schützen
und unsere Heimat auch damit ein klein wenig stärken wollen.“
Pro Viertel wurden jeweils drei Mischwaldinseln mit insgesamt 70
Pflanzen gepflanzt. Unter Mithilfe der Landesforstdirektion und der
Bezirksforstinspektoren erfolgten sowohl die fachgerechte Pflan-
zung als auch die Verpflockung und die Anbringung eines entspre-
chenden Wildverbiss-Schutzes. Eine Hinweistafel informiert an den
jeweiligen Standorten über die gemeinsame Baumpflanzaktion.
Die 4 Standorte im Überblick:
- Viertel Unterland: Hopfgarten
- Viertel Oberland: Landeck/Pontlatz
- Viertel Osttirol: Leisach
- Viertel Tirol Mitte: Ampass
Baumpflanzaktion in Hopfgarten – Schützen, Jungschützen, Mar-
Klimafitter Bergwald in Tirol ketenderinnen und Bezirksforstdirektion Foto: BTSK / Gerhard Biller
Unter einem klimafitten Bergwald versteht man einen Wald, der
den aktuellen klimatischen Witterungsverhältnissen bzw. -schwan-
kungen gewachsen ist. Ein artenreicher Bergmischwald ist sta-
biler und widerstandsfähiger als z.B. ein reiner Fichtenwald. Um
einen solchen Bergmischwald zu erzeugen, werden die bisherigen
Fichtenwälder mit Laubholz angereichert und neue Auffors-
tungen gleich als Mischwald angelegt. Durch die Steigerung der
Widerstandsfähigkeit unserer Wälder bleiben die Funktionen wie
CO2-Speicher, Erholungsort und Schutzwald dauerhaft erhalten.
Zudem lässt sich somit der Wald nachhaltiger bewirtschaften und
durch die Artenvielfallt Schädlingsbefälle besser eindämmen. Ein
gesunder Wald wirft mehr Ertrag aus der Holzproduktion ab.

Baumpflanzaktion in Leisach – Schützen, Jungschützen, Marketen-


derinnen mit der Bezirksforstdirektion Foto: BTSK / Otmar Rieger

uTub
Durch die Reinvestition eines Teils dieser Holz- m Yo eV
Erlöse durch Mischwaldaufforstungen oder zu
id
k

der Errichtung von Schutzmaßnahmen


Li n

e o

für Jungwälder entsteht ein nachhaltiger


Kreislauf, der unsere Wälder fit für das
aktuelle Klima macht. n

bit
Baumpflanzaktion in Pontlatz – Schützen, . l y /3 o T 0 F V x
Jungschützen, Marketenderinnen mit der
Bezirksforstdirektion. Foto: BTSK / Hartwig Röck
N° 6 | Dezember 2021

Aus den LANDESTEILEN … 7


Innsbruck von Alexander Haider

Großer Zapfenstreich am Landhausplatz – Offizierskurs des BTSK


Nach einem Jahr Pause konnte heuer wieder am Vorabend zum Nationalfeiertag der „Große Österreichische Zapfenstreich“
die Feierlichkeiten rund um den 26. Oktober einläuten. Das Österreichische Bundesheer führte diesen Festakt traditionell mit
den Teilnehmern des BTSK-Offizierskurses, Ehrenformationen der Tiroler Schützen und Abordnungen weiterer Tiroler Traditi-
onsverbände aus.

Die Ehrenkompanie stellte die SK Uderns-Kleinboden unter Haupt- teidigung heute die Verteidigung und Förderung der Tiroler Identität.
mann Günther Schweinberger. Für die feierliche Umrahmung sorgten Ich danke unserer Ehrenkompanie Uderns-Kleinboden, den Mitglie-
heuer neben der Militärmusik Tirol die Bundesmusikkapelle Uderns, dern der Bundesleitung, der Bundesstandarte, der Abordnung der SK
der Ehrenzug der 1. Jägerkompanie des Jägerbataillon 6 und die Offi- Wilten, allen Absolventen des Offizierskurses und den Delegationen
ziere des Offizierskurses des Bundes der Tiroler Schützenkompanien. des Südtiroler und Welschtiroler Schützenbundes für die würdige
Gemeinsam mit den Standarten des Südtiroler und Welschtiroler Beteiligung am heutigen Zapfenstreich!“, erklärte LKdt. Mjr. Thomas
Schützenbundes repräsentierte die Bundesstandarte des Bundes der Saurer. Der Große Zapfenstreich des Österreichischen Bundesheeres
Tiroler Schützenkompanien alle Landesteile des historischen Tirol. beeindruckt durch Würde und Größe ebenso wie durch die innere
Das Gesamtkommando führte Oberst Felix Resch. Landeshauptmann Ruhe dieses feierlichen Zeremoniells. Der Name „Zapfenstreich“
Günther Platter mitsamt der Tiroler Landesregierung, Militärkom- stammt aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges in der ersten Hälfte
mandant Brigadier Ingo Gstrein und LKdt. Mjr. Thomas Saurer des 17. Jahrhunderts. In den damaligen Feldlagern ging ein soge-
wohnten dem Festakt am Innsbrucker Landhausplatz bei und würdig- nannter „Rumormeister“ am Abend durch das Lager und schlug mit
ten den feierlichen Auftakt zum Österreichischen Nationalfeiertag. einem Stock auf den Zapfen des Weinfasses der Marketender. Diese
„Mit der Teilnahme der Tiroler Schützen und Marketenderinnen an Amtshandlung wurde „Zapfenschlag“ oder „Zapfenstreich“ genannt.
den Feierlichkeiten zum österreichischen Nationalfeiertag wird die Der zweitägige Offizierskurs des BTSK konnte heuer nach corona-
Verbundenheit zu unserer Heimat Tirol und zum Vaterland Öster- bedingter Pause wieder durchgeführt werden und war wie die Jahre
reich bekräftigt. Unsere Schützen verstehen sich als positive Kraft davor ausgebucht. Alle Teilnehmer wurden am Eduard-Wallnöfer-
dieses Landes und sehen in ihrer historischen Aufgabe der Landesver- Platz empfangen und waren Teil der Feierlichkeiten. n

St. Martin i.P. von Maria Pichler

Alpenregionstreffen 2022: Jetzt anmelden!


Bereits zwei Mal musste die SK St. Martin müssen, so freuen wir uns umso mehr auf Rahmenpro-
in Passeier das 26. Alpenregionstreffen unser Wiedersehen im Mai.“ gramm, den
aufgrund des Coronavirus verschieben. Am Anmeldungen bis 30. Jänner Konzerten und
15. Mai 2022 jedoch soll nun das überfällige Die Schützenkompanien der Alpenregion den Tickets, der
Treffen der Schützen aus Tirol, Südtirol, können sich innerhalb 30. Jänner zum Anreise und
Welschtirol und Bayern im Heimattal des Festakt und Festumzug am Sonntag, den 15. die Unterkünf-
Tiroler Freiheitshelden Andreas Hofer Mai 2022 in St. Martin in Passeier anmel- te werden den
stattfinden. „Wir sind im Herbst mit neuem den. Das OK-Team bittet die Kompanien, Kompanien
Schwung die Organisation des Alpenregi- das bereits übermittelte Formular per laufend mitgeteilt und laufend unter www.
onstreffens angegangen“, berichtet Armin E-Mail an hoi@alpenregionstreffen.com alpenregionstreffen.com veröffentlicht.
Oberprantacher, Hptm. der SK St. Martin zu senden oder sich über die Internetseite Mit neuem Schwung geht die SK St. Martin
in Passeier. „Wenn wir dabei auch einige www.alpenregionstreffen.com anzumelden. in Passeier die Organisation des 26. Alpen-
besondere Auflagen mehr berücksichtigen Alle weiteren Informationen zum Fest- und regionstreffens in Südtirol an. n
Tiroler Verdienstkreuze –
Ehre, wem Ehre gebührt

8 Aus den LANDESTEILEN …


Meran von Renato des Dorides

Landesüblicher Empfang anlässlich Verleihung


der Tiroler Verdienstkreuze

Bei Kaiserwetter erfolgte am 10. Oktober 2021 im Kursaal der


alten Tiroler Landeshauptstadt Meran die Verleihung der Tiro-
ler Verdienstkreuze durch die Landeshauptleute Günther Platter
und Arno Kompatscher. Weit über 40 ehrenamtlich tätige Tiroler
Persönlichkeiten, davon 10 aus dem südlichen Tiroler Landes-
teil, wurden für ihre besonderen Verdienste feierlich geehrt. Im
Vorfeld des Festaktes im Meraner Kursaal übernahm Bez.-Mjr.
Hannes Holzner als Gesamtkommandierender der Formationen
beim Landesüblichen Empfang die Meldung an die beiden Tiroler
Landeshauptleute und lud nach dem Spielen der Tiroler Landes-
hymne durch die Stadtmusikkapelle Meran zum Abschreiten der
aufgestellten Formationen und Fahnenabordnungen ein. Mit dabei
waren die Landeskommandanten Mjr. Renato des Dorides (SSB),
Mjr. Enzo Cestari (WTSB) und der LKdt-Stv. Mjr. Gerhard Biller
(BTSK). Die Ehrenformation der SK Meran unter dem Komman-
do von Hptm. Lukas Prezzi feuerte eine perfekte Ehrensalve zu
Ehren der geladenen Gäste ab. Im Anschluss an den Landesübli- Bez.-Mjr. Hannes Holzner mit den Marketenderinnen der Meraner
chen Empfang durfte das obligatorische Schnapsl nicht fehlen, das Kompanie und der Stadtmusikkapelle Meran anbot. n

St. Lorenzen
von Martin Scheiber

Gedenkfeier im Klosterwaldfriedhof
Bei Kaiserwetter traf sich die Michelsbur- gen in Bewegung. Die hl. Messe wurde von Einweihung der Kapelle beschrieben wird.
ger SK St. Lorenzen zum traditionellen Hochw. Franz Künig feierlich zelebriert. Dort heißt es: „Mehr als 40 Abordnungen
Heldengedenken im Klosterwald. Der Die Michelsburger SK feuerte eine General- von Schützenkompanien, neun Musikka-
Einladung zur Gedenkfeier folgten Fah- de-Charge (Ehrensalve) ab und legte einen pellen und mehrere hochrangige Chargen-
nenabordnungen aus dem Bezirk sowie der Kranz im Gedenken an die Gefallenen der träger waren zur Einweihung angereist.
Partnerkompanie Außervillgraten. Nach Kämpfe um 1809, des 1. und 2. Weltkriegs Religionsprofessor U. Müller aus Innsbruck
der Meldung an den Bürgermeister Martin sowie die Freiheitskämpfer der 1960er Jahre hielt die Festrede, die 25 Minuten dauerte
Ausserdorfer durch Hptm. Leonhard Hoch- nieder. Erich Mayr, Bez.-Mjr des Schützen- und bei der er über die zwei Grundpfeiler
gruber folgte die Frontabschreitung. Dann bezirks Pustertal, las einige Ausschnitte der des Tirolertums sprach: Katholisch und
setzte sich die Kompanie samt Abordnun- Brixner Chronik von 1904 vor, in der die Patriotisch.“ n
Aus den LANDESTEILEN … 9
Blumau von Roland Lang

Gedenkfeier beim KZ Campo Isarco in Blumau

„Menschenfeindliche Relikte gehören weg.“


Das sagte Altlandeshauptmann Dr. Luis
Durnwalder bei der am Gedenkstein in
Blumau abgehaltenen Gedenkfeier. Er habe
schon als Landeshauptmann den Vorschlag
gemacht, das faschistische Alpinidenkmal
in Bruneck auf dem Kapuzinerplatz, das
den italienischen Kolonialkrieg in Afrika
verherrlicht, in einen Kasernenhof zu ver-
bannen. Er verwies auf die Verbrechen des
Faschismus in Afrika, wofür zynischerweise
und geschichtsverfälschend die „Divisione
Pusteria“ mit einem Denkmal geehrt wurde.
Zwangsweise einberufene junge Pusterer
gab es in der „Pusteria“ wenige, dafür
kamen zahlreiche faschistische Scharfschüt-
zen des KZ Campo Isarco aus den Reihen
dieser Einheit. Roland Lang konnte den
Vizebürgermeister von Bozen Luis Walcher, die Freiheit und Selbstverwaltung dieses Front für immer verschollen. „Nur wenn
die frühere Landtagsabgeordneten Eva Landes gekämpft haben. Der Obmann des wir die Geschichte und die Geschichten
Klotz und den Ehrenobmann der Freiheit- SHB wörtlich: „Vergessen wir in dieser kennen, können wir begangene Verbrechen
lichen, Pius Leitner, einige Vertreter des Stunde auch nicht unsere Freiheitskämpfer, zurückweisen und überwinden. Nur wenn
Kulturverbandes Noi Tirolesi / Wir Tiroler die nach menschenrechtsverachtenden wir die kleine Geschiche kennen, können
sowie eine Betreuerin der katalanischen Hassurteilen in den sechziger Jahren immer wir die große Geschichte besser verstehen,
Freiheitskämpfer als Ehrengäste begrüßen. noch nicht ihre Heimat betreten können. dann werden wir wieder zu unseren Tiroler
Die Gedenkfeier wurde von der Musikka- Schließen wir in unserem Gedenken auch Wurzeln finden.“
pelle Steinegg musikalisch umrahmt. Seine die katalanischen Patrioten ein, die verfolg- Der Wortgottesdienstleiter Karl Schrof-
Abwesenheit entschuldigte unter anderen ten Uiguren und Tibeter, und alle anderen fenegger sprach daraufhin ein Gebet. Vor
Bischof Ivo Muser. Er sandte folgende Menschen, die für Freiheit und gegen dem Gedenkstein legten junge Schützen
Grußbotschaft: „[…] Im Gedenken und Unterdrückung kämpfen.“ einen Kranz nieder. Auf dem in den Tiroler
im Gebet bin ich bei Ihnen und mit allen, Die Karneider Vizebürgermeisterin Martina Landesfarben angebrachten Kranzschleifen
die an dieser Feier teilnehmen, verbunden. Lantschner bedankte sich bei allen für ihren stand in deutscher, italienischer und engli-
Mit Josef Mayr-Nusser sagen Christen ja zu Einsatz, die Erinnerung an Verbrechen der scher Sprache: Im Gedenken, in ricordo, in
Gott und zur Würde eines jeden Menschen Diktatur wachzuhalten. memory.
und Nein zu jeder Form von Nationalismus, Die Welschtiroler Heimatforscherin Ma- Die Feier wurde mit Dankesworten des
Totalitarismus und Menschenverachtung. nuela Sartori rief die Jugend dazu auf, sich Karneider Gemeinderates Karl Saxer
[…] Ivo Muser“ mehr mit der Lokalgeschichte auseinan- abgeschossen, der an die Politik und an das
Für Lang repräsentiert der Gedenkstein derzusetzen. Ihr Trentiner Onkel habe im Landesdenkmalamt den Wunsch richtete,
gegen Faschismus und Krieg auch eine Ersten Weltkrieg für Österreich und Tirol das historische Gelände der ehemaligen
Erinnerung an alle jene Menschen, die für und gegen Italien gekämpft und sei an der Brauerei unter Denkmalschutz zu stellen. n
N° 6 | Dezember 2021

10 Aus den LANDESTEILEN …


Bozen von Heinz Wieser

Südtirols Landeshauptmann a.D. Dr. Luis Durnwalder – 80


Dr. Luis Durnwalder war als aktiver Spit- tags sowie schließlich die Gründung der schaften. An den Universitäten Wien und
zenpolitiker ein angesehener Südtiroler Europaregion Tirol - Südtirol -Trentino, de- Innsbruck studierte er Rechtswissenschaf-
Landeshauptmann sowie ein gesamttiro- ren erster Präsident er auch war, mit Über- ten.
lischer Landespolitiker von europäischem zeugung vorangetrieben. Luis Durnwalder
Format. Als eine der herausragendsten hat im Jahre 1989 das große politische Erbe Nach dem Studium unterrichtete er an der
Persönlichkeiten der jüngeren Gesamtti- von Dr. Silvius Magnago mit Überzeugung Mittelschule Bruneck, an der Gewerbe-
roler Geschichte hat er in einem Viertel- und Verantwortungsbewusstsein über- schule und an der Handelsoberschule in
jahrhundert die Südtiroler Landespolitik nommen und verwaltet. Seiner politischen Bozen. Von 1968 bis 1979 war er Direktor
entscheidend mitgestaltet und seinem Land Klugheit und seiner Volksverbundenheit des Südtiroler Bauernbundes. 1969 wurde
in höchsten Ämtern und Funktionen in sowie seinem außergewöhnlichem Charis- er Bürgermeister seiner Heimatgemeinde,
vorbildlicher Weise gedient. Mittelpunkt ma ist es zuzuschreiben, dass er heute d e r 1973 Landtagsabgeordneter und Regio-
seines Denkens und Handelns war die Garant der Autonomie ist. Zu den schöns- nalassessor für das Grundbuch. Nach der
Bewahrung der auf christlichen Werten ten Momenten seiner politischen Ära zählt Landtagswahl von 1978 wurde er Mit-
beruhenden Identität Südtirols. Es gehört Durnwalder die Öffnung der Brennergren- glied der Landesregierung. Kurz vor der
eben zur Persönlichkeit von Luis Durn- ze (Schengen, 1998), „als Wendelin Wein- Stabübergabe von Dr. Silvius Magnago an
walder, dass er der Heimat nahe war, aber gartner und ich den Grenzbalken weg- Durnwalder hatten sich die Verhältnisse
doch über sie hinausblickend der Tradition schieben durften“. Froh ist er auch, dass er für die Politik geändert. Die Autonomie
verpflichtet, dass er die Zukunft formte und mit Roland Riz die letzten Verhandlungen war erkämpft, und es galt, diese Autonomie
von Sachlichkeit wie auch von christlicher mit Giulio Andreotti zur Streitbeilegungs- auch zu verwalten. 1989 folgte Durnwalder
Verantwortung erfüllt war. erklärung im Jahre 1992 geführt hat. Seit Dr. Silvius Magnago als Landeshaupt-
seinem Amtsantritt als Chef der Südtiroler mann nach. Dr. Luis Durnwalder wird
Durnwalders Heimatliebe kommt von Landesregierung versuchte Durnwalder, wie Landeshauptmann Eduard Wallnöfer
innen und ist selbstverständlich. Dennoch die Spannungen zwischen den Volksgrup- und Bayerns Ministerpräsident Franz Josef
griff er als Politiker von europäischer pen abzubauen. Er gilt als Vertreter einer Strauß als Landesvater in Erinnerung blei-
Dimension weit über die Grenzen seines gegenüber Rom wirkungsvoll abgesicherten ben, und zwar als der „Luis“, der für alle da
Landes hinaus bis zum hohen politischen Südtirol-Autonomie. war und ist, der gerne unter die Leute geht
Europa. Zeit seines Lebens war er ein und wattet.
glühender Verfechter des Föderalismus in Nach der Streitbeilegungserklärung 1992
seiner Heimat. Bei Dr. Luis Durnwalder gelang es ihm, unter dem Schlagwort der Er sagte einmal: „Ich bin ein Mann mit
handelt es sich um einen großen Politiker, „dynamischen Autonomie“ die Rechte der Ecken und Kanten und allen Lastern,
dem das ganze Land Tirol nördlich und Südtiroler weiter auszubauen. Luis Durn- die das Volk hat, denn ich bin einer von
südlich des Brenners stets ein Herzensan- walder hat im Rahmen seiner langen Regie- ihnen.“ n
liegen ist, der seiner Heimat Tirol in seiner rungstätigkeit einen unglaublichen Beitrag
Gesamtheit in mehrfacher Weise gedient zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen
und sie nachhaltig geprägt hat. „Ich bin Entwicklung Südtirols geleistet. Das ist ein
ein ganz einfacher Mensch aus kleinen sensationeller politischer Dauererfolg.
bäuerlichen Verhältnissen mit Fehlern und Dr. Luis Durnwalder, der fünf Mal zum
mit Vorzügen, oftmals sicher zu direkt Landeshauptmann von Südtirol gewählt
und rau, aber meist herzlich. Dafür weiß wurde, kam am 23. September 1941 in
aber jeder, wie er bei mir dran ist“, sagte Pfalzen als fünftes von elf Kindern zur
einmal Südtirols Landeshauptmann Dr. Welt. Seine Eltern bewirtschafteten einen
Luis Durnwalder, der am 23. September das Bergbauernhof, auf dem er in seiner Jugend
80. Lebensjahr vollendet hat. Der Jubilar mitarbeitete und den ein Bruder weiter-
hat im Rahmen seiner nahezu 40-jährigen führt. Nach Abschluss der Volksschule in
Regierungstätigkeit, davon allein 25 Jahre Hofern besuchte er das Gymnasium im
als Landeshauptmann (1989−2014), einen Augustiner-Chorherrenstift Neustift bei
unglaublichen Beitrag zur wirtschaftlichen Brixen und legte 1962 die Reifeprüfung ab.
und gesellschaftlichen Entwicklung Süd- Nach ursprünglichen Plänen, den Augus-
tirols geleistet. Die besondere Beziehung tiner-Chorherren in Neustift bei Brixen
Südtirols zum Bundesland Tirol war für beizutreten, studierte er von 1962 bis 1966
Durnwalder ebenfalls von größter Wich- er an der Hochschule für Bodenkultur in
tigkeit. Deshalb hat er auch immer die Wien und wurde dort zum Diplomingeni-
grenzüberschreitende Zusammenarbeit im eur graduiert. Später erfolgte in Florenz die
Rahmen der Arge Alp und des Dreierland- Promotion zum Doktor der Agrarwissen-
Ein Italien-Fan –
nur beim Fußball?

Aus den LANDESTEILEN … 11


Montan von Lukas Wegscheider

Europameister!
Unser Sepp, der meiner Kompanie, sagt immer: „... die Leviten von der Kanzel aus in der Kirche bekommen immer die Fal-
schen ab. Nämlich jene, die die Messe eben besuchen.“ Sagt’s, nimmt sich eine Prise Schnupftabak und grinst.

Dann hoffe ich diesmal genau so, dass Dass auf einem „Siegesplatz“ mitten in und euphorisch aufgenommen, dass der
diese Litanei hier ebenso umsonst ist. Denn Europa überhaupt noch Resultate einer erste Bürger dieses Landes „seit jeher zu
Marketenderinnen, Schützen, Leser dieses Fußballmannschaft zum Anlass genom- Italien hält“. Die Reaktionen italienischer
Blattes dürften über eine stabile Meinung men werden können, um Mitbürger zu Mitbürger dazu in den Medien waren, ge-
und eine gefestigte Überzeugung zur auf- beschimpfen, zu beleidigen, haben sich jene
geworfenen Frage haben, die da wäre: „Wir, zuzuschreiben, die eine aufrichtige Ent-
die campioni d’Europa“?? schärfung dieses Klotzes verhindert haben.
Wir Schützen jedenfalls haben dafür ge-
Der eigentliche Ausgangspunkt dieser sorgt, dass sich in all den Jahren überhaupt
Zeilen liegt somit einige Monate zurück: die irgendetwas in eine solche Richtung bewegt
vergangene Fußball-EM. Die, welche die hat. Und ginge es nach uns Schützen, hätten
italienische Fußballmannschaft zu Recht solche dummen Schreier seit langem keinen
gewonnen hat. Glücklich, vor allem gegen solchen Tummelplatz mehr.
Alaba, Sabitzer und Co., aber zu Recht, Also wurde in Bozen ausgelassen gefeiert
denn wer ins Finale kommt und auch dieses und vor allem randaliert. Auf jede Ab-
letzte Spiel besteht, hat immer Recht. Es standsregelung pfeifend, vom Linienbus
durfte also gefeiert werden. In Italien. Und und den darin verschreckten Fahrgästen
auch bei uns. Besonders gut lässt sich so herunter. Grad so, als ob es die vergange-
etwas in der Landeshauptstadt veranstalten. nen eineinhalb Jahre nicht gegeben hätte.
Noch besser, unter der Inschrift: „Von hier Wenige bis keine Masken, kein gebührender
aus haben wir den anderen Sprache, Geset- Abstand, keine Absperrungen, keine Kon-
ze und Künste gebracht“, an dem nun auch trolle vom Green Pass. Nun gut, spätestens
noch der Zusatz „*und a nou Fuaßboll“ seit dem Alpini-Auf- und Umtrieb wissen
angebracht werden könnte. Nur so, um das wir ja, dass in unseren Breitengraden mit
hübsche Ding abzurunden. zweierlei Maß gemessen wird. Folklore
all’italiana halt...
Die glücklichen Tifosi feierten also aus-
gerechnet vor dem faschistischen Sieges- Es wurde somit zugelassen, was uns
tempel. Ausgerechnet, mittendrin, auch verwehrt wurde. Wie viele Vereine haben
deutschsprachige Südtiroler. Oder, besser: aufgrund der rigiden staatlichen Einschrän-
„altoatesini“. Oder doch Hochetscher?! kungen auch heuer wieder ihre Wiesenfeste,
Erschreckend. Zumindest wurde so endlich Patronatsfeste, Kirchtage absagen und somit
einmal etwas sprachübergreifend zustande erneut auf mögliche Einnahmen verzichten
gebracht: den Sieg der Squadra naziona- müssen? Was Pandemie-mäßig per se nicht
le gebührend gefeiert und ausreichend einmal zu beanstanden ist; diese Ungleich-
betanzt. Zu den ewig bekannten Rhythmen behandlung aber schon. Bei einem Fußball-
und Gesängen. „Chi non salta è un tirolese“ spiel wird also so getan, als wäre die heile
ist allen bekannt. Und den Refrain, das Welt noch nie so Sieg-Heil gewesen. Brot
obligatorische „Tirol, Tirol, Tirol, la merda und Spiele.
fino al col’“, welches natürlich auch nicht
fehlen durfte, haben wohl auch die meisten Einen, den dieses italienische Sommer-
bereits einmal gehört. Kleine Anmerkungen märchen ganz verzaubert haben wird, wird
am Rande: nur das „zum Glück“, welches unser Herr Landeshauptmann gewesen
manche unbekehrbare/unbelehrbare Papp- sein. Ein erklärter Italienfan. Natürlich
nasen immer noch ins „Dem Land Tirol darf und will von dieser Stelle aus niemand
die Treue“ werfen, ist da noch bescheuerter. einem anderen Menschen, einem Politiker,
Ausrufezeichen. Klammer zu. seine mögliche Schwäche für alles Grüne
neben dem Weiß-Roten ankreiden. Schon
Wie hoch dann mal die deutschsprachigen gar nicht, wenn es bloß um die schönste
Azzurri-Apostel dabei mitgehopst sind, Nebensache der Welt geht. Punkt. Die
bzw. wie inbrünstig sie mitgeträllert haben, Frage, ob es jedoch übertrieben schlau von
was sie sich bei den „Crucchi di merda“- einem Landesvater/Onkel ist, sich derart
Überschwänglich feierten italienische Ta-
Sprechchören, als Zugabe, gedacht haben, aus dem Fenster zu lehnen, darf dennoch
geszeitungen das fussballerische Treuebe-
ist eine andere, an sich höchst amüsante aufgeworfen werden. Die lokale italienische kenntnis des Landeshauptmannes.
Geschichte. Presse hat natürlich sofort drauflosfrohlockt
N° 6 | Dezember 2021

12 Aus den LANDESTEILEN …

linde ausgedrückt, verhalten. Hämisch und keiten, die im gesellschaftlichem Blickfeld für Lokalpolitiker, Landeshauptmänner,
spöttisch kommentierten in den verschie- stehen, immer eine Signalwirkung ausgeht. wie für Normalsterbliche. Trotzdem sollten
denen Foren die echten Tifosi die vermeint- Ob man will oder nicht, ob im privaten wir uns gerade bei solchen Bildern Gedan-
liche fußballerische Verbundenheit des LH Bereich oder auf institutioneller Ebene. ken machen. Denn sollte der Plan jener
mit der italienischen Auswahl. Deshalb hat auch er dem verdutzten Jour- aufgehen, die sich das Ganze vor hundert
Seine Vorgänger? Die legten da noch nalisten des A.A. unumwunden erklärt, Jahren ausgedacht haben, und jener, die
zenterweise mehr Gespür an den Tag. Der Österreich die Daumen zu drücken. immer noch danach trachten, dass sich mit
immer noch überaus beliebte Altlandes- „Nur bei schönem Wetter, in Sonntagsreden der Zeit immer mehr Südtiroler zu glühen-
hauptmann Luis Durnwalder hatte vor von irgendeinem Zugehörigkeitsgefühl zu den Italienern autoassimilieren, könnte es
italienischen Journalisten nie damit ange- philosophieren, ist manchmal zu wenig.“ passieren, dass wir uns über kurz oder lang
geben, dass er Italien die Daumen drücken Diesbezüglich Zeichen zu setzen, sei Epp unsere Autonomie auf den (vollen) grün-
würde. Das Gegenteil war der Fall. Aber wir sehr wichtig, geht es doch darum, unsere weiß-roten Bauch auflegen können. Wenn’s
sprechen da eben auch von einem anderen Tiroler Eigenart weiterzutragen. Darum, die gut geht...
Kaliber. immer noch starke Bindung zu Österreich Und mein Sepp?! Der pflegt in solchen Fäl-
Dass vor einem sportlichen Ereignis öffentlich aufzuzeigen. len dann immer zu sagen: „Du kannst ruhig
solchen Ausmaßes die Tageszeitung „Alto probieren, in einem Stall einen Esel neben
Adige“ in Südtirol Aushängeschilder zum Also nochmals: Es geht hierbei nicht darum Lipizzaner, Haflinger oder Araber anzubin-
Raushängen sucht, hat Tradition und ist zu werten. Wer bei einem Fußballspiel für den. Es wird immer ein Esel bleiben.“
nichts Neues. Dass die dann medial wie ei- und mit Österreich mitzitert, ist um keinen Sagt’s, schnupft noch einmal und grinst
ne Monstranz herumgereicht werden, auch Beistrich ein besserer Mensch als jemand, schon wieder. n
nicht. Verwunderlich ist eher, dass sich der dies nicht tut. Und umgekehrt. Dies gilt
immer wieder jemand findet, der auf solche
Mätzchen hereinfällt.

Im Unterland zum Beispiel haben von allen


befragten Bürgermeistern doch vier dieser
italienischen Zeitung erklärt, Österreich
die Daumen zu drücken. Da der Redaktion
das scheinbar noch zu viele waren, haben
sie sicherheitshalber noch einige Vize-BMs
mitgenommen. Ganzsicherheitshalber.
Lustigerweise aber auch nur solche, die zu
Italien gehalten haben. Oder es wurden
bloß solche im Artikel verewigt. Jedenfalls
wurde so die „drückende Überlegenheit“
der Italienfans nochmals etwas aufgerundet.
Einer von den Befragten, Manfred Mayr,
Bürgermeister des schmucken Kurtinig,
hat dazu eine feste Meinung: „Klar war der
Journalist enttäuscht, als ich ihm gesagt
habe, dass ich nicht nur auf dem Papier ein
Angehöriger der österreichischen Minder-
heit bin. Und wenn es auch nur ein Fußball-
spiel ist, werde ich mich immer zu meinen
Wurzeln bekennen.“ Wir können es drehen,
wie wir wollen: Wir leben im Staat Itali-
en, so Mayr. Er ist nicht gegen jemanden,
sondern für etwas. „Ich lebe meine Tiroler
Kultur, Sprache und Brauchtum. Wie ich
anderen mit Respekt begegne, möchte ich
auch, dass mein Empfinden und meine
Kleiner Auszug verschiedener Kommentare
Meinungen diesbezüglich Platz finden.“
auf die fussballerische Offenbarung des LH:
Altlandeshauptmann Luis Durnwalder, zum „Klar, er erhält sein Geld aus Rom, doch
Beispiel, war gerade bei der italienischen nicht von Österreich.“ - „Falsch, wie eine
Bevölkerung deshalb so geachtet und be- 30er-Banknote“ - „Wer glaubt daran!!!“
liebt, weil er seine Herkunft nie verleugnet - „Opportunist“ - „Was kümmert uns dieser
und dazu immer eine eindeutige Position Clown“ - „Er versteht einen *Vulgäraus-
bezogen hat, so der Kurtiniger. druck* vom Fussball, wie eben von anderen
Dingen auch, also können wir beruhigt
Michael Epp, Bürgermeister der Gemeinde die *vulgäres Wort für Geschlechtsteile*
baumeln lassen“
Truden, erklärt dazu, dass von Persönlich-
N° 6 | Dezember 2021

Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN 13


Ampass von Herbert Rettl

Schützenbezirk Hall – zum Geburtstag Vereinsgründung

V.l.: Bez.-Kdt. Kurt Mayr bei der Preisverleihung an die V.l.: Bez.-Kdt. Mayr mit Christian Unterberger von der SK Mils und
Schützenkompanien Mils, Thaur und Hall. eine, Vertreter der SK Speckbacher Hall.

Die Schützen des Bezirkes Hall beschlossen in der 70. General- So wäre zum 70-jährigen Jubiläum ein großes Schützenfest in Hall
versammlung die Gründung eines Vereines und gaben sich neue mit weit über 1.000 Teilnehmern geplant gewesen. Dieses Fest wie
Statuten. Schon in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg gab es auch eine Veranstaltung zu einem Ersatztermin mussten abgesagt
in Hall und Umgebung ein aus mehreren Schützenkompanien werden. „Wir Schützen lassen uns aber nicht entmutigen und sehen
bestehendes Bataillon. Nach 1945 wurde das Schützenwesen wieder die schon getroffenen Organisationen als gute Grundlage für die
aufgebaut und formiert. Im März 1951 wurde in einer konstituie- nächsten Veranstaltungen“, lautete es unisono. Das Motto der letz-
renden Sitzung der Schützenbezirk Hall gegründet. Heute besteht ten eineinhalb Jahre lautete „Schützen schützen“. So brachten sich
der Schützenbezirk Hall aus 15 Schützenkompanien mit insgesamt die einzelnen Kompanien in viele Tätigkeiten bis zum Nähen von
rund 1.600 Mitgliedern. Mund-Nasen-Schutzmasken ein. Für die einladende SK Ampass
ging Hauptmann Heinz Baumgartner im Rahmen seiner Begrü-
Generalversammlung ßung auf die Ortsgeschichte, die Entwicklung der Kaspar Sautner
Da seit Februar 2020 im Vereinsleben selten ein Regelbetrieb SK sowie das innige Verhältnis zu Otto Habsburg ein.
möglich war, konnte die Generalversammlung, welche eigentlich
jedes Jahr am Sonntag nach dem Aschermittwoch abgehalten wird, Schützenschnurschießen – Zielsicher ins Schwarze
nicht durchgeführt werden. Um sich zum 70. Geburtstag neue Durch die Leistungen beim jährlich stattfindenden Schützenschnur-
Statuten zu geben und eine Vereinsgründung zu beschließen, tagten schießen konnte unter Beweis gestellt werden, dass das Schießen bei
die Schützen am 9. September in Ampass. Als Ehrengäste konnte den Schützen des Bezirkes hochgehalten wird. Der erste Preis wurde
Mjr. Kurt Mayr den Bezirkskuraten Pater Damian, Bgm. Hubert an die Speckbacher SK Thaur und die Speckbacher Schützenkette
Kirchmair, Ehrenmajor Florian Fischler und die Ehrenmitglieder an Christian Unterberger von der SK Mils übergeben.
des Schützenbezirkes begrüßen. Von Seiten des Bundes der Tiroler
Schützenkompanien war als Ehrengast Viertelkdt. Mjr. Andreas Dank der Ehrengäste
Raass anwesend. „Es freut mich sehr und ich sehe es als Zeichen der „Das Vereins- und Schützenwesen ist für eine Gemeinde sehr
Wertschätzung, dass die Ehrengäste so zahlreich der Einladung zur wichtig“, so Bgm. Hubert Kirchmair im Rahmen seiner Grußworte.
Bezirksgeneralversammlung gefolgt sind“, hielt Mjr. Kurt Mayr bei Bgm. Kirchmair verwies auch auf die wichtige Zusammenarbeit
der Begrüßung fest. zwischen den Vereinen, die in Ampass sehr gut funktioniert und
worauf die Gemeinde und er als Bürgermeister sehr stolz sind.
2020 war ein Schützenjahr der Absagen Die Vorbereitungen für die nächste Großveranstaltung sind schon
In den Jahren 2020 und 2021 wären viele Feste und Veranstaltungen am Laufen. Wenn es möglich ist, so treffen sich im Mai 2022 die
geplant gewesen, die aufgrund der Corona-Pandemie zum Großteil Schützen der Alpenregion in Südtirol, und in Mils ist ein Bezirks-
abgesagt werden mussten. schützenfest geplant. n

Abonniere jetzt unseren Kanal auf Youtube!


youtube.com/schuetzen
N° 6 | Dezember 2021

14 Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN


Brixen von Michael Demanega

Brixen und Süd-Tiroler Unterland stellen Weichen


Zu einem Austausch trafen sich am 16.
Oktober 2021 die beiden Schützenbezir-
ke Brixen und Süd-Tiroler Unterland in
Brixen. Daran nahmen die Bezirksleitun-
gen der beiden Bezirke unter Bez-.Mjr.
Florian Lechner (Brixen) und Bez.-Mjr.
Peter Frank (Süd-Tiroler Unterland)
teil. Zum Einstieg stand am Nachmit-
tag die gemeinsame Besichtigung der
Brixner Hofburg auf dem Programm.
Der Kirchenhistoriker Prof. Josef Gelmi
führte die Schützen durch die prunk-
vollen Säle der Hofburg, gab Einblick in
die wertvollen sakralen Schätze sowie so
manchen Einblick in die Geschichte und
in die Gegenwart des Bistums Brixen.
Dabei unterstrich Gelmi die Bedeutung
der Schützen für das profane und sakrale
Leben in Tirol. Die Schützen seien nicht
aus dem kulturellen Leben wegzudenken.
Nach der interessanten und bereichern- kunftsgespräch im Brixner Schützenheim Schützenwesens sowie über aktuelle
den Führung stand nach einem Bummel auf der Tagesordnung. In lockerer Runde organisatorische sowie tagespolitische
durch die Brixner Innenstadt ein Zu- wurde über die Zukunft des Tiroler Herausforderungen diskutiert. n

Heinfels von Markus Bachlechner

Treffen der Haupt- und Obmänner des


Südtiroler Pustertals und des Viertels Osttirol
Bei traumhaftem Wetter trafen sich die
Haupt- und Obmänner des Südtiroler Pus-
tertas und des Viertels Osttirols in Heinfels.
Treffpunkt war die neu restaurierte Burg
Heinfels. Nach der Begrüßung durch den
Burgvereinsobmann Kommerzialrat Josef
Steinringer folgte eine sehr informative
Führung. Im Anschluss traf man sich im
Kultursaal Sillian. Nachdem der Hausherr
Bgm. Hermann Mitteregger alle begrüßt
und in seiner Ansprache einiges über die
Marktgemeinde Sillian berichtet hatte,
folgten einige weitere Redner. Durchs
Programm führte der im Baon Oberland
als Waffenmeister tätige Johann Bergmann
auch als Vertreter des Baon Pustertal/
Oberland. Ein Gedicht hat die Tochter
eines Schützen vorgetragen. Musikalisch
umrahmt wurde die Veranstaltung von der
Kofler Hausmusik (Heinrich mit Simon,
beide Mitglieder der SK Sillian). Mit dem Abschluss wurde eine Jause mit Kaffee und Zeit nicht mehr möglich waren, klang der
Lied „Es leb der Schütze froh und frei“ Kuchen serviert. Bei vielen netten Ge- Abend aus. Danke allen, die daran teilge-
wurde der offizielle Teil beendet. Zum sprächen, welche leider schon seit einiger nommen haben. n
N° 6 | Dezember 2021

Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN 15


Innsbruck von Maria Luise Feichtner

Restaurierung der Bataillonsstandarte 2020


Unser Bataillonsstandarte feierte 2020 den 50. Geburtstag. 1970 wurde beim 9. Schützenbataillonsfest Innsbruck, durchge-
führt von der SK Amras, die Standarte durch den Ehrenlandeskurat Exz. Pater Bonifaz Madersbacher geweiht. Edith Zebisch
aus Amras, Gattin des LKdt.-Stellvertreters Hofrat Dr. Walter Zebisch, heftete damals als Fahnenpatin die Fahnenbänder an
die Standarte.

Das Standartenblatt zeigt auf der weltlichen


Seite das Innsbrucker Stadtwappen mit der
Aufschrift „Schützenbataillon Innsbruck“
und auf der klerikalen Seite das Bildnis
der „Madonna unter den vier Säulen von
Wilten“ mit der Umschrift „Hohe Frau von
Tirol - beschütze unser Land“.
Die Restaurierung des Fahnenblattes sowie
der zwei Fahnenbänder wurde 2020 vorge-
nommen. Bedingt durch Covid19 konnte
die Weihe der restaurierten Fahne erst beim
59. Schützenbataillonsfest Innsbruck 2021
durchgeführt werden. Edith Zebisch wurde
gebeten, das Fahnenband anzuheften.
Anschließend wurde die neu restaurierte
Standarte Walter Kleinrubatscher – Stan-
darten-Fähnrich seit 1992 – übergeben. n

V.l.: Baon-Jungschützenbetreuerin
Maria Luise Feichtner, Standartenträger
Zgf. Walter Kleinrubatscher, Fahnenpatin
Edith Zebisch, EOlt. Christoph Kaufmann
und Lt. Robert Müssiggang Foto privat

Meran von Gerhard Hauser

Regimentskommandant Mjr. Herbert Empl erhält


Verdienstkreuz
Tirols Landeshauptmann Günther Platter und sein Südtiroler
Amtskollege Arno Kompatscher überreichten bei einem Festakt
im Kurhaus Meran in Südtirol die Landesverdienstkreuze an 48
herausragende Persönlichkeiten beider Landesteile. „Wenn unsere
Welt auf den Kopf gestellt wird – wie es seit Ausbruch der Corona-
Pandemie der Fall ist – gewinnen Solidarität, Nächstenliebe und
Hilfsbereitschaft noch mehr an Bedeutung. Die mit dem Ver-
dienstkreuz ausgezeichneten Persönlichkeiten aus Nord-, Ost- und
Südtirol sind leuchtende Vorbilder, wenn es um den uneigennüt-
zigen Einsatz für das Gemeinwohl geht. Wir gratulieren unserem
Regimentskommandanten Mjr. Herbert Empl zur Verleihung des
Verdienstkreuzes. Er steht für die hohe Wertschätzung des Ehren-
amts und hat sich diese Anerkennung mehr als verdient. Nach dem
Ring und dem Ehrenzeichen ist das Verdienstkreuz die dritthöchste
Auszeichnung, die das Land Tirol vergibt. Bei der Auszeichnung V.l.: LH Günther Platter, Mjr. Herbert Empl und LH Arno Kompat-
handelt es sich um ein silbernes lateinisches Kreuz, auf dem in scher. Foto: Die Fotografen
kleiner Form das Motiv des Ehrenzeichens liegt. Das Gesetz legt
unter anderem fest, dass nicht mehr als 500 Personen Träger oder keiten geehrt, die im öffentlichen oder privaten Leben zum Wohl
Trägerinnen des Verdienstkreuzes sein dürfen. Mit dem Tiroler und zur Entwicklung Tirols beigetragen haben. Die Zeremonie
Verdienstkreuz werden seit über 50 Jahren vorbildliche Persönlich- findet abwechselnd in Nord- und Südtirol statt. n
N° 6 | Dezember 2021

16 Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN


Innsbruck von Alexander Mitterer

59. Bataillonsfest in Innsbruck


In diesen coronabedingt nicht einfachen
Zeiten wurde das Bataillonsfest am 4.
September 2021 im kleineren, aber feinen
Rahmen durchgeführt. Zahlreiche Vertreter
vom Land Tirol und der Stadt Innsbruck
waren anwesend, u.a. LR Johannes Tratter
sowie von der Stadt Innsbruck Vize-Bgm.
Markus Lassenberger, die Stadträtin Chris-
tine Oppitz Plörer sowie die Gemeinderäte
Markus Stoll, Christoph Kaufmann und
Gerald Depauli.
Die Speckbacher SK Alter Schießstand
war auch sehr stolz, dass ihr Hauptmann
Alexander Mitterer als Ehrengäste den
Landeskommandanten Mjr. Thomas Saurer,
den Viertelkdt. Mjr. Andreas Raass sowie
die Kommandanten der Nachbarbataillone
begrüßen konnte. Das Gesamtkommando Das 59. Bataillonsfest in Innsbruck wurde von der Speckbacher SK Alter Schießstand
hatte natürlich Baon-Kdt. Mjr. Helmuth durchgeführt.
Paolazzi inne.
Die Festmesse zelebrierte Pfarrer und Seel- staurierte Bataillonsstandarte und die Fah- Bataillons wurde die Verdienstmedaille an
sorgeraumleiter Christoph Frischmann, der nenbänder. Die Ehrenkompanien stellten folgende verdiente Schützen übergeben:
erst mit 1. September 2021 den Seelsorge- die Partnerkompanien Bozen und Rofreit - Schriftführerin Sabine Kröss Tunner
raum übernommen hatte. Bei Prachtwetter sowie die SK Igls mit der SK alte Pfarre Natz - Hptm. Klaus Rott von der SK St. Nikolaus
segnete Christoph Frischmann die neu re- als Gemeinschaftskompanien. Seitens des - Zgf. Christian Feichtner von der SK Arzl n

Galtür von Josef Siegele

Paznauner Schützenwallfahrt 2021

Die Geehrten der Talschaft: v.l. Hubert Jörg, Martin Pfeifer, Josef Kathrein, Oskar Zangerle,
Georg Kathrein, Thomas Walter, Tamara Ladner und Hptm. Sigmund Gastl.

V.l.: Der scheidende Hauptmann Alexander


Kurz, der neue Hauptmann Sigmund Gastl, Waldkapelle der Rosenkranz bei guter verdiente Schützenkameraden geehrt wur-
der neue Obmann Thomas Walter und der Beteiligung der Paznauner Schützen in der den. Abschließend wurden der scheidende
scheidende Obmann Manfred Ladner. Wallfahrtskirche Maria Geburt in Galtür Obmann Manfred Ladner, der über 20
Vorne links LR Anton Mattle und im Hinter-
gebetet. Danach zelebrierte Schützenkurat Jahre Obmann der SK Galtür war, und der
grund Tal-Kdt. Mjr. Josef Siegele.
Pater Bernhard Speringer den Gottesdienst. scheidende Hauptmann Alexander Kurz für
Anschließend schossen die Galtürer ihre Verdienste um das Tiroler Schützenwe-
Nachdem coronabedingt der erste Termin Schützen unter ihrem neuen Hauptmann sen ausgezeichnet.
für die Schützenwallfahrt des Paznaun Sigmund Gastl für den Talkuraten Pater Gratulation allen Geehrten und alles Gute
2021 ausfallen musste, fand sie schließlich Bernhard Speringer, für Landesrat Toni dem neuen Hauptmann Sigmund Gastl und
am 17. Juli 2021 in Galtür statt. Aufgrund Mattle und Bürgermeister Hermann Huber dem neuen Obmann Thomas Walter für
des Regens wurde statt der Wallfahrt zur eine Ehrensalve, bevor im Hotel Rössle ihre ehrenamtliche Tätigkeit! n
N° 6 | Dezember 2021

Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN 17


Inzing von Hannes Ziegler

Starke Beteiligung beim Karabinerschießen der SK Inzing


Ein nicht gerade alltäglicher Schießwettbewerb wurde Mitte September von der SK Inzing durchgeführt: Beim zweiten Kara-
binerschießen des Schützenviertels Tirol-Mitte in Hatting wurde mit scharfen Waffen und der traditionellen Zielhilfe „Kimme
und Korn“ auf eine Distanz von 100 m geschossen.

Mit der Beteiligung durften die Inzinger


Schützen, allen voran Viertel-Schießreferent
Olt. Ernst Markt, mehr als zufrieden sein.
Nicht nur, dass die Veranstaltung reibungs-
los und vor allem unfallfrei über die Bühne
ging, es konnten auch 170 Teilnehmer und
33 Mannschaften aus ganz Tirol zur zweiten
Auflage dieser Veranstaltung begrüßt
werden. Mehr als 2.800 Schuss wurden an
den zwei Wettbewerbstagen abgefeuert. Am
treffsichersten erwiesen sich, wie schon bei
der Erstauflage im Jahr 2018, die Schützen
der SK Matrei am Brenner, die mit 188 Rin-
gen ihren Sieg in der Mannschaftwertung
souverän wiederholten. Auf den Ehrenplät-
zen landeten die Kompanien Grinzens und
Ellbögen, die mit 176 idente Ringzahlen
schossen, sowie der Gastgeber Inzing. Die
Gästeklasse, in der die Maschgerer vor den
Jägern siegreich blieben, war unterdessen Fotos: Manfred Weiß
fest in Inzinger Hand.
Äußerst knapp verlief der Kampf um die
Spitzenplätze in der Einzelwertung. Drei
Schützen wiesen gleiche Ringzahlen auf
(jeweils 49), hatten dieselbe Anzahl an
Innenzehnern sowie gleiche Ringzahlen in
der Deckserie, sodass am Ende die Anzahl
der Innenzehner auf der Deckserie über
Platz eins entschied. Den holte schließlich
Hans Bergmann von der SK Strassen aus
Osttirol. Den zweiten Platz teilten sich, weil
auch beim letzten Entscheidungskriterium
gleichauf, Wilfried Zimmermann von der
SK Grinzens und Matthias Gollner von der
SK Inzing.
Bei den Gästen wanderte der Sieg mit Dani-
el Erhart nach Flaurling, dahinter platzier-
ten sich die Inzinger Bernhard Steger und
Manuel Raass. Bundeswaffenmeister Mjr. Hans Eller am Spektiv und Schießwart Ernst Markt
Zur Siegerehrung im Inzinger Schützen-
heim konnten Schießwart Ernst Markt, Schützen – Einzel:
Hptm. Andreas Haslwanter und Obm. - 1. Hans Bergmann (49, SK Strassen)
Hannes Ziegler unter anderem die Eh- - 2. Wilfried Zimmermann
renschutzträger Bgm. Dietmar Schöpf (49, SK Grinzens) und Matthias Gollner
(Hatting) und Bundeswaffenmeister Mjr. (49, SK Inzing)
Hans Eller begrüßen. Am Ende gab es auch - 4. Stefan Trojer (48, SK Matrei a.B.)
für die Gastgeber einen Preis: Sieger Hans - 5. Andreas Gapp (48, SK Ellbögen)
Bergmann überreichte den Inzingern eine - 6. Roland Pargger (47, SK Inzing)
selbst erzeugte Erinnerungstrophäe in Form - 7. Wolfgang Amort (47, SK Matrei a.B.)
eines Geschosses. - 8. Johann Eller (47, SK Matrei a.B.)
- 9. Niko Kirchmair (47, SK Ranggen)
- 10. Marcel Knapp (47, SK Pfunds) n
N° 6 | Dezember 2021

18 Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN


Schönberg i.St. von Johannes Gleirscher

Vollversammlung mit Neuwahlen des Schützenbataillons


Stubai in Schönberg
Am 08.10.2021 fand im Alpengasthaus Gleinserhof in Schönberg
die Bataillonsversammlung samt Neuwahlen des Schützenbataillons
Stubai statt. Baon-Kdt. Mjr. Helmut Ranalter bedankte sich bei allen
Anwesenden und freute sich, dass wieder eine Zusammenkunft des
Bataillons stattfinden konnte. Nach einem gemeinsamen Abendes-
sen wurde die Vollversammlung abgehalten. Die Ehrengäste, Bgm.
Hermann Steixner aus Schönberg, Vize-Bgm. Andreas Gleirscher
aus Neustift und Gemeinde-Vorstand Stefan Lindner wiesen auf
die Bedeutung der Schützen im Stubaital hin und bedankten sich
beim Bataillon für die geleistete Arbeit. Bei der anschließenden
Wahl wurden der bisherige Vorstand und Ausschuss einstimmig
wiedergewählt. Neu im Vorstand ist nunmehr Simon Gleirscher te sich für das entgegengebrachte Vertrauen und ist schon voller
aus Neustift, der den bisherigen Kassier Martin Bosin, welcher sich Tatendrang für die nächste Periode mit hoffentlich vielen gemeinsa-
nicht mehr zur Wahl stellte, ablöste. Mjr. Helmut Ranalter bedank- men Ausrückungen des Bataillons. n

Matrei am Brenner von Paul Hauser

Gedenkgottesdienst am Serleskreuz

Am 26.09.2021 wurde beim alten Serleskreuz und dem Bischof-Ste- werden. Die musikalische Umrahmung übernahm die Gruppe „Bla-
cher-Denkmal unterhalb von Maria Waldrast ein Gedenkgottesdienst serwind“ unter der Leitung des Ehrenkapellmeisters der MK Matrei
anlässlich des 100. Geburtsjahres unseres beliebten Alt-Diözesanbi- und Direktors der Landesmusikschule Wipptal Franz Eller. Sie fand
schofs Dr. Reinhold Stecher abgehalten. Der Ehrenlandes- und Ehren- bei allen teilnehmenden Schützenabordnungen des Baon Wipptal und
bataillonskdt. HR Dr. Otto Sarnthein meinte, dass trotz der derzeitigen des Baon Stubaital sowie bei den vielen anwesenden Messbesuchern
Situation ein Zeichen gesetzt werden sollte und eine Zusammenkunft in Zivil großen Anklang. Nach der hl. Messe gab es ein gemütliches
in einem kleineren Rahmen wohl angebracht wäre. Pater Peter Em- Beisammensein für die ca. 80 teilnehmenden Schützen und Marke-
berger von Maria Waldrast hat auf Anfrage des Baon-Kdt. Mjr. Hauser tenderinnen auf dem Vorplatz des Klostergasthofes Maria Waldrast,
Paul sofort zugesagt, und so konnte diese Gedenkmesse abgehalten welches vom Team des Gasthofes bestens organisiert war. n

Nals

… zur Hochzeit
Am 31. Juli 2021 gab die Marketenderin der der SK Nals, mit der Musikkapelle Vintl,
SK Nals und ehemalige Bundesmarketende- mit Mitgliedern der ehemaligen Bundeslei-
rin des SSB Verena Geier Hannes Zingerle tung des SSB und vielen Freunden ausführ-
aus Vintl in der Pfarrkirche von Nals das Ja- lich gefeiert. Wir wünschen Verena und
Wort. Anschließend wurde in der Fahlburg Hannes viel Glück für ihren gemeinsamen
in Prissian gemeinsam mit dem Ausschuss Lebensweg! n
N° 6 | Dezember 2021

Grußwort zum Jahreswechsel


Das zu Ende gehende Jahr 2021 war geprägt meister Harald Schrangl ist es mit seinen kungen im täglichen Leben hinnehmen
von Einschränkungen unseres Lebens zur Helfern gelungen, das Bundesschießen im müssen. Aber wir wollen weiter an unserer
Abwehr der Corona-Pandemie, aber auch September 2021 erfolgreich durchzuziehen. Tradition festhalten und sie im Rahmen des
von der Hoffnung, sie zu überwinden. Auf Viele Kompanien haben im Herbst gerade Möglichen mit Leben erfüllen. Das ist mein
einen Patronatstag als zentrales Treffen aller noch ihre Jahrtage zum Gedenken an ihre Wunsch und mein Appell an Euch.
Gebirgsschützenkompanien mussten wir verstorbenen, gefallenen und vermissten
auch 2021 verzichten. Aber wir konnten Mitglieder gehalten. Das hat uns Gebirgs- Frohe Weihnachten und mit Gottes Segen
immerhin in den Grenzen des strengen Co- schützen in der Seele gut getan. Und wir für 2022 die notwendige Disziplin und die
rona-Regelwerks in der Stiftskirche St. Peter haben gezeigt: Es gibt uns noch. Zuversicht, die drohenden Beschwernisse
und Paul in Beuerberg einen feierlichen zu überwinden,
Gottesdienst zu Ehren unserer Landespa- Die in der Gesellschaft mit schwerem Säbel das wünscht Euch
tronin abhalten, an dem alle Kompanien ausgefochtenen Meinungsunterschiede über
die Möglichkeit zur Teilnahme mit Fahnen den Umgang mit der Corona-Pandemie Martin Haberfellner
hatten. Reinhard Kardinal Marx, der haben längst auch die Gebirgsschützen Landeshauptmann
Erzbischof von München und Freising, als erfasst. Wir sollten uns an die Tatsachen
Zelebrant, Ministerpräsident Dr. Markus halten und sie mit Vernunft beurteilen.
Söder, Stellv. Ministerpräsident Hubert Vor allem müssen wir uns mehr an unsere
Aiwanger, Landtagspräsidentin Ilse Aigner Eigenverantwortlichkeit erinnern, an die
sowie Herzog Max in Bayern mit Gattin als Verantwortung gegenüber uns selbst, ge-
hohe Gäste unterstrichen den Rang des Pa- genüber unseren Mitmenschen, gegenüber
tronatstags als ein bayerisches Landesfest der Gemeinschaft.
für die Patrona Bavariae. Und die Konzen-
tration „nur“ auf den Gottesdienst richtete Ich wiederhole meine Worte vom vergan-
den Blick auf den Wesenskern des Patro- genen Jahr. Über die Jahrhunderte hinweg
natstags. waren die Gebirgsschützen immer da, wenn
man sie gebraucht hat. Unsere große Stärke
Es war ermutigend, dass das Bataillon ist unsere Beständigkeit, verbunden mit der
Inn-Chiemgau sein Bataillonsfest, wenn Fähigkeit, Krisen zu meistern und durchzu-
auch abgespeckt, feiern konnte. Schützen- stehen. Wir werden auch 2022 Einschrän-

München
von Hans Baur

Vor hundert Jahren: Beisetzung von Ludwig III. von Bayern


und seiner Gemahlin Marie Therese
Am 5. November 1921 wurde das letzte bayerische Königspaar Lud-
wig III. (1845–1921) und Marie Therese (1849–1919) in München
beigesetzt. Ludwig III. war von 1913-1918 König von Bayern. Er
hatte von Papst Benedikt XV. im Jahre 1916 die Einführung eines
kirchlichen Landesfestes der Patrona Bavariae erwirkt. 1918 hat er
nicht abgedankt oder einen Thronverzicht erklärt, aber die Beamten
des Königreichs von ihrem Treueeid entbunden.
Der Trauerzug bewegte sich von der Ludwigskirche zur Frauenkir-
che. Im Trauerzug waren die Gebirgsschützen mit mehreren Kom-
panien vertreten. Tausende von Menschen säumten die Straßen. Die
große Anteilnahme der Bevölkerung war in Zeiten der Weimarer
Republik ein Zeichen der Treue zur bayerischen Monarchie.
Die Ereignisse von 1918 beendeten die Herrschaft der Wittelsba-
cher in Bayern, die 738 Jahre währte. n

Foto: Scherl/Süddeutsche Zeitung Photo.


Berichte aus Bayern N° 6 | Dezember 2021

20
Kreuth
von Hans Baur

Ergebnisse des 58. Bundesschießens 2021


Schützenkönig 2021 4 Anton Simon 5 Martin Beilhack
des Bundes der Bayerischen Gebirgsschüt- GSK Wallgau 93 Ringe GSK Waakirchen 256,4-Teiler
zenkompanien wurde Sebastian Winkler 5 Xaver Heimgreiter jun.
aus Oberaudorf mit einem 340,8-Teiler. GSK Wackersberg 92 Ringe Punktscheibe Marketenderinnen und
Schützen
Einzelwertung Senioren 1 Sara Utschneider
1 Oskar Landenhammer GSK Kohlgrub 54,2-Teiler
GSK Wössen-Achental 95 Ringe 2 Dennis Vier
2 Max Ernst GSK Kohlgrub 65,3-Teiler
GSK Aibling 95 Ringe 3 Florian Limmer
3 Alois Lauerer GSK Tegernsee 156,5-Teiler
GSK Wallgau 95 Ringe 4 Marlene Schwarzbeck
4 Rudi Schedler sen. GSK Audorf 172,5-Teiler
GSK Kohlgrub 94 Ringe 5 Andreas Müller
5 Georg Moosrainer GSK Beuerberg-Herrnhausen 191,7-Teiler
GSK Waakirchen 94 Ringe
V.l. Bundesschützenmeister Harald Schrangl, Einzelwertung Marketenderinnen
Schützenkönig Sebastian Winkler und LH Festscheibe (grün) Marketenderinnen, 1 Martina Gistl
Martin Haberfellner. Fotos: H. Bichler Schützen und Gäste GSK Reichersbeuern 88 Ringe
1 Stefan Bertl 2 Magdalena Mayr
Mannschaftswertung Schützenklasse GSK Gaißach 116,4-Teiler GSK Ohlstadt 85 Ringe
1 Wallgau 780 Ringe 2 Benedikt Geiger 3 Elisabeth Huber
2 Wackersberg 776 Ringe GSK Bichl 244,3-Teiler GSK Reichersbeuern 83 Ringe
3 Gaißach 751 Ringe 3 Anton Simon 4 Magdalena Freisl
4 Kohlgrub 744 Ringe GSK Wallgau 250,9-Teiler GSK Kohlgrub 82 Ringe
5 Partenkirchen 735 Ringe 4 Florian Schwengsbier 5 Marlene Schwarzbeck
GSK Prien 480,1-Teiler GSK Audorf 81 Ringe
Mannschaftswertung Senioren 5 Christoph Reichhart
1 Kohlgrub 542 Ringe GSK Reichersbeuern 668,3-Teiler Punktscheibe Senioren
2 Garmisch 540 Ringe 1 Bartholomäus Bichler
3 Tegernsee 539 Ringe Festscheibe (grün) Senioren und Gäste GSK Raubling 77,1-Teiler
4 Endorf 533 Ringe 1 Karl-Heinz Unger 2 Johann Scheidl
5 Neubeuern 531 Ringe GSK Endorf 110,2-Teiler GSK Beuerberg-Herrnhausen 121,9-Teiler
2 Karl Hartmaier 3 Johann Schnitzer
Einzelwertung Schützenklasse GSK Reichersbeuern 124,5-Teiler GSK Garmisch 159,1-Teiler
1 Josef Simon GSK Wallgau 94 Ringe 3 Werner Krammer 4 Sebastian Winkler
2 Kilian Fichtl GSK Wackersberg 143,7-Teiler GSK Audorf 165,6-Teiler
GSK Schliersee-Agatharied 93 Ringe 4 Hermann Ruhland 5 Nikolaus Maier GSK Königs-
3 Franz Pleyer GSK Wallgau 93 Ringe GSK Endorf 150,0-Teiler dorf 217,2-Teiler n

Sieger Mannschaftswertung Wallgau und Sieger Mannschaftswertung Senioren Kohlgrub Den Ehrenpreis S.K.H. Herzog Franz v.
mit 3. Landesschützenmeister Hans Hainthaler (2. v.r.), der den Wallgauern den Bayern errang Karl-Heinz Unger, Endorf.
Ehrenpokal überreichte.
N° 6 | Dezember 2021 Berichte aus Bayern

21
München
von Hans Baur

Königin Margrethe II. von Dänemark zu Besuch in München


Am 12. November 2021 wurde Königin Margrethe II. von Minister-
präsident Markus Söder in der Residenz empfangen. Die Monar-
chin kam zum Abschluss ihrer Deutschlandvisite in die bayerische
Landeshauptstadt. Pandemiebedingt begrüßte er die Regentin in
einem kleinen stilvollen Innenhof der Residenz. Das für den Abend
geplante Staatsbankett entfiel. Das dänische Königshaus zeigte dafür
volles Verständnis. Die Bayerische Staatskanzlei hatte zum Empfang
die bayerischen Gebirgsschützen aufgeboten. Die Ehrenformation
stellte die Kompanie Tegernsee unter Hauptmann Florian Baier mit
Trommlerzug und Musikkapelle. LH Martin Haberfellner begrüßte
die dänische Königin und bat sie mit Ministerpräsident Markus
Söder zu den Klängen des Bayerischen Präsentiermarsches die Königin Margrethe beim Abschreiten der Ehrenformation.
Ehrenformation abzuschreiten.
Danach widmete der Salutzug der Tegernseer Kompanie der Mo- Staatsregierung ein. Der bayerische Ministerpräsident brachte seine
narchin einen dreifachen Salut. Auch eine Abordnung der Bayeri- Zufriedenheit über den Besuch zum Ausdruck: „Die Bayern mögen
schen Trachtenverbände und der Tölzer Knabenchor erwiesen dem Königshäuser und es ist uns eine große Freude und Ehre, dass die
Gast ihre Ehre. Danach trug sich die Regentin in das Gästebuch der Königin heute da war.“ n

Rosenheim
von Franz Zäch

16. Bataillonsschießen bei der


GSK Rosenheim
Am 22./23. Oktober 2021 fand auf der Bernd Kneifel, Ehrenhauptmann der GSK
Schießanlage des ESV Rosenheim das 16. Aibling. Bei der Schützenklasse gewann Ivo
Baon-Schießen der Gebirgsschützen des Oberauer von der GSK Wössen-Achental
Bataillons Inn-Chiemgau statt. Ausrichter mit 96 Ringen. Bei den Marketenderinnen
war die GSK Rosenheim unter Hptm. Willi gewann Gabi Haslberger von der GSK
Berger. Geschossen wurde mit historischen Wössen-Achental mit 97 Ringen. Die Mann-
Waffen Karabiner K 98. Bei optimalen schaftswertung und
Bedingungen waren 126 Schützen und Mar- den Wanderpokal Die Siegermannschaft
ketenderinnen aus 14 Kompanien und 30 gewann die GSK GSK Rosenheim mit
Mannschaften zum Wettkampf angetreten. Rosenheim 1 mit Hptm. Willi Berger (r.)
Schützenkönig wurde mit dem besten Blattl 370 Ringen. n
DER OBERBAIERISCHE FEST-TÄG-
Audorf
UND ALTE-BRÄUCH-KALENDER 2022

Neuer Hauptmann in Audorf


Der Kalender kann direkt beim Raab-
Verlag bestellt werden. Tel. 0049 – 8801
– 915 452, Fax 0049 – 8801 – 915 453,
Bei der Hauptversammlung der GSK oder raab@raab-verlag.info.
Audorf, die am 30.07.2021 stattfand, wurde Preis: 16,50 Euro (zzgl. Versandkosten)
mit Stefan Leitner ein neuer Hauptmann
für die Kompanie Audorf gewählt. Da
Hptm. Fritz Kelzenberg aus gesundheit-
lichen Gründen nicht mehr kandidierte,
schlug er seinen 2. Stellvertreter als Nach-
folger vor. Stefan Leitner trat am 02.11.1996
in die Audorfer Kompanie ein, war zuerst
Tambour, aber bereits im Jahr 2014 wurde
er Hptm.-Stellvertreter. Nunmehr wählte
ihn die Kompanie einstimmig zu ihrem
Hauptmann. Der Bund der Bayerischen
Gebirgsschützenkompanien würdigte seine
bisherigen Verdienste mit der Bronzenen
Medaille am blauen Band. n
Foto: Uta Rowley
Berichte aus Bayern N° 6 | Dezember 2021

22
Wir gratulieren …
Wolfratshausen

Ewald Brückl – 80
Der Ehrenhauptmann der GSK Wolfrats- tion der Kompanie zugunsten der Aktion
hausen Ewald Brückl feierte am 22. Knochenmarkspende besonders hervorzu-
November seinen 80. Geburtstag. Brückl heben. Brückl hat für das Ansehen der Stadt
war der treibende Motor bei der Wieder- Wolfratshausen gewirkt und wurde dafür
gründung der GSK Wolfratshausen und mit der Bürgermedaille ausgezeichnet.
hatte als Hauptmann mehr als 30 Jahre Der Bund der Bayerischen Gebirgsschüt-
das Kommando inne. Aus der Vielzahl zenkompanien ehrte ihn mit der Verleihung
seiner Initiativen sind die Organisation des der Verdienstmedaille in Gold am blauen
Patronatstages 1999 und die Spendenak- Band. n

Bad Tölz Murnau Bad Tölz

Mathias Georg Mair † Michael Nebel †


Hinterholzer † Völlig überraschend verstarb der Haupt- Fassungslos haben alle, die ihn kannten, auf
mann der Murnauer Gebirgsschützen die Todesnachricht von Michael Nebel, dem
Am 18. Juli verstarb der langjährige Georg Mair im Alter von 70 Jahren. Der Hauptmann der Tölzer Schützenkompanie,
Ehrenleutnant der Tölzer Schützenkom- „Tschori“ war 1987 Wiedergründungsmit- reagiert. Er ist nur 59 Jahre alt gewor-
panie Mathias Hinterholzer im Alter von glied und Kompanieschreiber der GSK den. Seit 2000 war er Mitglied der Tölzer
87 Jahren. Seit 1956 war er Mitglied in der Murnau, die er seit 2014 als Hauptmann Schützenkompanie, 2005 wurde er zum
Kompanie. 1981 wurde Hias Hinterholzer leitete. In seiner Amtszeit führte er die Fähnrich gewählt und er trug 2017 mit Stolz
zum Leutnant gewählt und hatte das Amt Kompanie zur Steubenparade, richtete das als erster die neue Fahne. 2020 wurde er
neun Jahre inne. Aufgrund seiner Ver- Bataillonsfest des Bataillons Werdenfels aus zum Schützenhauptmann gewählt. Bedingt
dienste wurde er 1990 zum Ehrenleutnant und stellte noch kurz vor seinem Tod am durch die Pandemie war es ihm nur einmal
befördert und 2005 erhielt er den goldenen Murnauer Schützenplatz ein Kreuz auf. möglich, mit einer kleinen Abordnung an
Verdienstorden am blauem Bande. Die Mit seinem frühen Tod hinterlässt er in den Fronleichnam an der Messe teilzunehmen.
Tölzer Schützenkompanie nahm mit einer Reihen der Murnauer Gebirgsschützen eine Leider wurde ihm sein Wunsch, Seite an
kleinen Abordnung mit Fahne und Salut- große Lücke. Seite mit seiner Tochter als Marketenderin
schützen an der Beerdigung teil und erwies Viele Trauernde nahmen Anteil an seinem auszurücken, nicht mehr erfüllt. Die Tölzer
ihrem langjährigen Kameraden mit einem Tod und seine Kompanie geleitete ihn zur Schützen gaben ihm auf seinem letzten Weg
dreifachen Salut die letzte Ehre. n letzten Ruhe. n mit einem dreifachen Salut ihr Geleit. n
N° 6 | Dezember 2021

Wir gratulieren … 23
Gais

Walter Pieron – 85
Die SK Gais gratuliert ihrem Ehrenmitglied 2018 aktives Mitglied. Als Freund des Landes
Walter Pieron, Unterstützer und Schützenka- und als begeisterter Fotograf hat er wohl tau-
merad aus Edenkoben an der Weinstraße in sende Fotos und Dias von der Landschaft und
Deutschland, herzlich zum 85. Geburtstag. den Leuten in unserem Land gemacht. Schon
Bereits 1982, beim Gründungsfest der SK immer hat er sich für die Südtirol-Politik inte-
Gais, kam Walter Pieron zu Besuch, und nun ressiert und er verfolgt auch heute noch aktiv
ist er schon seit vielen Jahren Ehrenmitglied das Geschehen in unserem Land mit. Die SK
der Kompanie. Auch bei den Edenkobener Gais wünscht Walter Pieron weiterhin viel
Schützen in Deutschland war er von 1975 bis Glück und vor allem viel Gesundheit. n

Innsbruck

Dr. Michael Forcher – 80


Sein Leben gilt der Geschichte unseres Landes, der Kultur Tirols in Europa 1459−1519“.
seiner Gesamtheit in Nord, Süd- und Ost. Die historischen Belange Durch eine Fülle von
des Landes an Inn, Etsch und Drau sind Bestandteil seiner Person Büchern, Aufsätzen
und seines erfolgreichen literarischen Wirkens. Der profilierte Tiro- und Abhandlungen zu
ler Historiker, Verleger, Autor, Journalist und Publizist Dr. Michael historischen und all-
Forcher, ein gebürtiger Lienzer, feierte am 3. November die Vollen- gemein landeskund-
dung des 80. Lebensjahres. Der Jubilar ist als Verfasser vieler Bücher, lichen Themen leistet
vor allem zahlreicher Tyrolensien, bekannt und wurde bald zu ei- Dr. Michael Forcher
nem Begriff in Tirols Kulturleben. Er trug somit dazu bei, das Anse- schon seit Jahrzehnten
hen des Landes Tirol zu stärken. Das profunde Wissen über die Ge- Hervorragendes für
schichte, das schwere Schicksal unseres Landes, seiner Bevölkerung, die geistige Darstel-
seiner Bräuche, sowie seiner ausgeprägten Kulturlandschaft ließen lung des Landes im
ihn zu einer vielgefragten Persönlichkeit werden, die man vor allem Gebirge. n
immer wieder in allen Landesteilen einlädt, Vorträge zu landesge-
schichtlichen Themen zu halten. Michael Forcher kam als jüngstes
von sechs Kindern einer Lienzer Familie zur Welt. Sein Vater war
Tischlermeister und Pfarrmesner der Stadtpfarrkirche St. Andrä Garmisch Partenkirchen / Gössenheim
in Lienz. Kein Wunder also, dass der spätere Historiker schon in
jungen Jahren großes Interesse für Geschichte zeigte, zumal sich we- Puschtra Bui Heinrich Oberleiter – 80
nige Meter von seinem Heimathaus entfernt die geschichtsträchtige
Kirche befindet. Nach der Matura am Lienzer Bundesrealgymnasi- Der Andreas Hofer Bund e.V. und der Andreas Hofer Bund für Tirol
um im Jahr 1959 studierte er Geschichte und Altphilologie (Latein, besuchte Freiheitskämpfer Heinrich Oberleiter. Am 9. Oktober 2021
Griechisch) zunächst zwei Jahre in Wien, dann in Innsbruck und wurde in Gössenheim der 80. Geburtstag von Heinrich Oberleiter
schloss 1966 mit dem Doktorat ab. Seine Dissertation „Die Geheime nachgeholt. Oberleiter begrüßte den Bundesvorsitzenden des And-
Staatspolizei im vormärzlichen Tirol und Vorarlberg“ erbrachte viele reas Hofer Bundes e.V. Hermann Unterkircher und den Bundesob-
neue Erkenntnisse über den Zeitabschnitt, den Fürst Metternich als mann Alois Wechselberger vom Andreas Hofer Bund für Tirol sowie
Staatskanzler geprägt hat. Schon am Gymnasium wurde sein Red- Günther Schwaller, die herzliche Grüße übermittelten. n
nertalent bewundert; mehrmals hat er erfolgreich an Redewettbe-
werben teilgenommen. Ab 1962 hielt er tirolweit, so vor allem beim
Katholischen Bildungswerk, Vorträge. In der Erwachsenenbildung
blieb er weiterhin durch Jahrzehnte tätig. Ab 1964 arbeitete er bei
der Wochenzeitung „Volksbote“ und dem Nachfolgeblatt „präsent“.
Es folgten fünf Jahre Aufbau des Pressereferates der Diözese Inns-
bruck. Drei Jahre arbeitete er bei der Tageszeitung „Kurier“, bis er
sich als freiberuflicher Journalist und Publizist selbständig machte
und schließlich im Jahr 1982 einen eigenen Verlag, den „Hay-
mon Verlag“ gründete, der sich immer mehr zu einem Verlag mit
moderner Literatur entwickelte. Forcher hat mit Ende 2006 seinen
Verlag an die Verlagsgruppe Studienverlag Ges.m.b.H. mit Markus
Hatzer abgegeben. Als große „Hits“ erwiesen sich seine Bücher wie
„Anno Neun: Der Tiroler Freiheitskampf von 1809 unter Andreas
Hofer“ (2008), „Tirol und der Erste Weltkrieg“ (2014) sowie das mit
Landesarchivdirektor Hofrat Prof. Dr. Christoph Haidacher 2019 V.l. Hermann Unterkircher, Jubilar Heinrich Oberleiter,
herausgegebene Buch „Kaiser Maximilian I. − Tirol, Österreich, Alois Wechselberger und Günther Schwaller.
N° 6 | Dezember 2021

24 Wir gratulieren …
Flaurling

EHptm. Josef Konrad – 70


Am 18.09.2021 feierte der Ehrenhauptmann Josef Konrad, lang-
jähriger Hauptmann der SK Flaurling, seinen 70. Geburtstag mit
seinen vielen Enkelkindern, der Familie und Freunden sowie den
Kameraden der Schützenkompanie im Schützenheim Flaurling. n

Hui & Pfui

Bürgerrechte außer Kraft


Die Regelung ist eindeutig: Im schriftlichen „Sehr geehrter Herr [ ],
und mündlichen Verkehr mit den Bürgern
müssen alle Organe und Ämter der öffent- wie bereits am 12.10.2021 mitgeteilt,
lichen Verwaltungen und Körperschaften wurde Ihre Beschwerde am 28.09.2021
mit Sitz in Südtirol den Gebrauch der mit dem Ersuchen um Abklärung an
deutschen und italienischen Sprache ge- den Südtiroler Sanitätsbetrieb weiter-
währleisten. Dies gilt für den Staat genauso geleitet. Dieser teilt am 15.10.2021
wie für die Region, das Land, die Bezirksge- mit, dass sich das Gesundheitswe-
meinschaften, die Gemeinden und ähnliche sen wegen der Pandemie in einer
öffentliche Körperschaften, darüber hinaus Ausnahmesituation befinde und sich
aber auch für das Regierungskommissariat, das hohe Arbeitspensum alleine mit
die Einnahmenagentur, also die ehemaligen zweisprachigen Mitarbeiter*innen
Register-, Mehrwertsteuer- und Bezirks- nicht bewältigen ließe. Dementspre-
steuerämter, sowie für Zollämter, die Banca chend kann es in der derzeitigen
d’Italia, das Staatsarchiv, die Rundfunkan- Situation des Notstands vorkom-
stalt Südtirol (RAS), die Handelskammer, men, dass auch auf Personal
das Nationale Institut für Sozialfürsorge zurückgegriffen werden muss, das
(INPS) sowie für das Nationale Arbeitsun- noch nicht im Besitz des Zweispra-
fallversicherungsinstitut (INAIL). chigkeitsnachweises ist.
Welche Rechte hat der Bürger? In der Laut der geltenden Rechtsordnung
Regel werden die Verwaltungsakte nur in muss jenes Personal, welches
deutscher oder nur in italienischer Sprache nicht den entsprechenden Zwei-
verfasst. Liegt einem Verwaltungsakt ein sprachigkeitsnachweis besitzt,
schriftlicher Antrag eines Bürgers zugrunde, innerhalb von fünf Jahren den
so muss die Verwaltungsbehörde in allen Nachweis über die Kenntnis der beiden Der
an die antragstellende Person gerichteten Landessprachen für das dem Studientitel ent- Sanitätsbetrieb sollte nicht nur „be-
be-
Schreiben jene Sprache verwenden, derer sprechende Kompetenzniveau erbringen. Der strebt“ sein, sondern er ist gesetzlich
sich die betroffene Person selbst bedient hat. Sanitätsbetrieb versichert, dass er grundsätz- dazu verpflichtet, den Bürgern in Südtirol
In Zeiten der „Pandemie“ scheint man diese lich bestrebt sei, Service und Dienstleistun- eine Auskunft in ihrer Muttersprache zu
Bürgerrechte aber nicht mehr wirklich ernst gen für die Bürgerinnen und Bürger laufend erteilen. Wenn das Amt für Bürgerrechte
zu nehmen. Nachdem einem Bürger die zu verbessern. diese Schieflage nicht erkennt bzw. nichts
Auskunft in deutscher Sprache verweigert dagegen unternimmt, dann könnte man es
worden ist, hat dieser eine Beschwerde beim Mit freundlichen Grüßen auch gleich auflösen…
Amt für Bürgerrechte eingereicht. Nach 47 Peter Höllrigl“
Tagen (!) hat er folgende Antwort erhalten: meint euer Raffl
N° 6 | Dezember 2021

Aus den KOMPANIEN … 25


Flaurling
von Andreas Schärmer

Hochzeit in
Flaurling
Am 11. September 2021 war die SK Flaurling
bei der Hochzeit der Marketenderin Anna
Praxmarer eingeladen, die in der Flaurlinger
Pfarrkirche ihrem Michael in der Anwesen-
heit von vielen Freunden, Bekannten und der
gesamte Schützenkompanie das Ja-Wort gab.
Im Anschluss marschierten die Schützen in
den Rießgarten, um dort die Ehrensalve für
das Brautpaar abzufeuern. n

Foto: Olt. Stefan Thaler

Flaurling Innsbruck
von Andreas Schärmer von Maria Luise Feichtner

Erntedank- Schützenjahrtag 2021 des Baon Innsbruck


prozession in Arzl – ELt. Robert Müssiggang seit
Bei strahlendem Sonnenschein konnte 75 Jahren Schütze
in Flaurling der Erntedank gefeiert wer-
den. Bei einer schönen Messe im Freien, Vor 75 Jahren, am 01.03.1946 − der 2. Welt- chen, immer noch veranstaltet wird.
zelebriert von Christoph Haider, feuerte krieg war gerade zu Ende − trat der heutige Seine Initiative hat sich nicht nur auf die
die SK Flaurling zwei Ehrensalven ab. Im Ehrenleutnant Robert Müssiggang (Jg. Schützen konzentriert. So ließ er etwa
Anschluss zur Messe gab es eine kleine Pro- 1929) in die Speckbacher SK Innsbruck- anfangs der 90er Jahre aus eigener Tasche
zession durch den Ort und eine Stärkung Arzl ein. Bei der Jahreshauptversammlung sämtliche Dächer der Kreuzwegstationen
im Gemeindesaal. Wir bedanken uns bei 1970 wurde er zum Jungschützenbetreuer auf den Arzler Kalvarienberg restaurieren.
den Flaurlinger Jungbauern, die wie immer gewählt, und dieses Amt hatte er bis 1989 Außerdem war er beim Bau der Jung-
fleißig waren und für das Essen und die inne. Die heutige Kompanieführung sowie schützen-Kapelle des Bataillons Innsbruck
Getränke gesorgt hatten. n der Ehrenhauptmann haben seine Schule oberhalb der Höttinger Alm (Nordkette) im
erfahren. Wie uns beim Schützenjahrtag Jahre 1965 mit von der Partie.
2021 mitgeteilt wurde, war Robert Müssig- Wir wünschen unserem Ehrenleutnant
gang einer der ersten im Baon Innsbruck, noch viele gesunde Jahre. Wie auf dem Bild
welcher die jungen Arzler Buabm in der ersichtlich ist, lebt die Schützentradition in
Kompanie aufgenommen hat. seiner Familie weiter. – Schützen Heil!
1978 ließ Robert die Jungschützen-Fahne Neben den Langjährigkeitsmedaillen wurde
anfertigen. Fahnenpatin wurde seine Gattin, der Marketenderin Anna Kitzmüller das
die Ehrenkranzträgerin Hilda. 1974 rief er Marketenderinnenabzeichen Katharina
das Dorfschießen ins Leben, welches, nur Lanz für ihre Verdienste im Tiroler Schüt-
durch eine kurze Durststrecke unterbro- zenwesen verliehen. n

Foto: Reingard Waldhart, Mario Hellbert Foto: Gregoritsch Hans


N° 6 | Dezember 2021

26 Aus den KOMPANIEN …


Innsbruck
von Alexander Haider

1.500 Euro für „Schützen helfen Schützen“


Die SK St. Nikolaus-Mariahilf hat im Rah-
men eines Flohmarktes Geld für wohltätige
Zwecke gesammelt. Egal ob Schuhe, Ge-
schirr oder andere dekorative Gegenstände
– die SK St. Nikolaus-Mariahilf hatte beim
wohltätigen Flohmarkt so einige Produkte
im Angebot. Ganze 1.500 € konnten die
Kameraden aus St-Nikolaus dabei einneh-
men und an das Schützen-Nothilfekonto
„Schützen helfen Schützen“ des BTSK
spenden.
Beim 50. Schützenjahrtag der SK St.
Nikolaus-Mariahilf am 19. September 2021
fand schließlich im Beisein des Bataillons-
kommandanten Mjr. Helmuth Paolazzi die
Scheckübergabe an den Bund der Tiroler
Schützenkompanien statt, der durch LKdt.
Mjr. Thomas Saurer hochrangig vertreten
war. n
Hptm. Klaus Rott, Baon-Kdt. Mjr. Helmuth Paolazzi, LKdt. Mjr. Thomas Saurer, Bundes-
schriftführer Mjr. Jakob Grüner, Lt. Gerald Zöhrer und Olt. Franz Prugger bei der Spenden-
übergabe für das Notfallkonto „Schützen helfen Schützen“.

Innsbruck
von Alexander Mitterer

Schützenjahrtag bei der SK Alter Schießstand in Innsbruck


Die SK Alter Schießstand feierte den Schützenjahrtag mit Totengedenken der Vereine am Sonntag, den 03.10.2021 zusammen
mit allen ortsansässigen Vereinen und einer Fahnenabordnung der Partnerkompanie aus Bozen.

Gemeinsame Kranzniederlegung der Vereine.

Zelebriert wurde die hl. Messe vom neuen Pfarrer und Seelsorge- vom Hauptmann das Silberne Schießleistungsabzeichen und Elias
raumleiter Christoph Frischmann, der auch neue Ideen zum Ablauf Entholzer die Goldene Ehrennadel des Schwarzen Kreuzes über-
der hl. Messe einbrachte. Die Kranzniederlegung am Kirchenvor- reicht. Die Kompanie gratuliert allen Preisträgern und Geehrten.
platz nahmen neben der Kompanie auch die Freiwillige Feuerwehr Großen Dank möchten wir auch dem Kassier und Ptf. Stefan Parth
Neu-Arzl Olymp. Dorf sowie die Speckbacher Stadtmusikkapelle aussprechen, der eine sehr nette und ansprechende Fotoshow über
vor. Der Jahrtag wurde coronabedingt im eigenen Schützenheim im die letzten beiden Kompaniejahre erstellt hat. Nach dem Singen des
kleinen Rahmen gefeiert. Dort wurden den Jungschützen die offe- Schützenliedes ging es zum gemütlichen Teil über. n
nen Auszeichnungen und Urkunden übergeben. Laura Egger wurde
N° 6 | Dezember 2021

Aus den KOMPANIEN … 27


Kartitsch
von Georg Klammer

60-jähriges Priesterjubiläum von Pater Reinhold Bodner


Am Herz-Jesu-Sonntag, den 13. Juni 2021 feierte Pater Reinhold Bodner in seiner Heimatgemeinde Kartitsch in Osttirol sein
60-jähriges Priesterjubiläum.

Pater Reinhold, geb. am 27.01.1936 in Kartitsch, entstammt einer


Bauernfamilie. Er besuchte das Gymnasium in Lienz sowie das
Paulinum Schwaz und wurde am 01.07.1961 zum Priester geweiht.
Pater Reinhold gehört dem Servitenorden an und hatte im Laufe
seines bisherigen Priesterlebens zahlreiche verantwortungsvolle
Aufgaben, u.a. als Prior in Volders, Maria Luggau und Weihenkir-
chen in Bayern. Von 1989–2001 war er Ordenssekretär in Rom und
von 2001 bis 2007 war er in der Ordensprokuratur in der Ewigen
Stadt tätig. Er war Ende der 70er Jahre auch der Initiator zur Errich-
tung des Europakreuzes (Friedenskreuz), welches 1979 von der SK
Kartitsch auf der Großen Kinigat/Monte Cavallino am Karnischen
Kamm errichtet und geweiht wurde. Seit vielen Jahren ist Pater
Reinhold auch Ehrenkranzträger der SK Kartitsch.
Seit 2008 wirkt Pater Reinhold in Deutschnofen in Südtirol in der
Wallfahrtskirche Maria Weißenstein.
Zu seinem Jubiläum erwies ihm die SK Kartitsch eine Ehrensalve
und überreichte ihm ein kleines Geschenk in Form einer „Wegzeh- bedanken uns für die jahrelange Treue zu seiner Heimatgemeinde
rung“. Wir wünschen Pater Reinhold noch viele gesunde Jahre und und vor allem zur SK Kartitsch. n

Kötschach-Mauthen
von Peter Kalser

Museumsbesichtigung – 1. Weltkrieg in Kötschach-Mauthen


Der Hauger Landsturm Leisach unter-
nahm einen Tagesausflug nach Kärnten.
Als Mahnung zum Frieden in Europa
dokumentiert das Museum die Front vom
Ortler bis zum Isonzo, die Geschichte des
Weltkrieges anhand der Schicksale einfa-
cher Soldaten und der Zivilbevölkerung auf
beiden Seiten mit zahlreichen historischen
Fotos, Dokumenten und Exponaten und
zeigt so die Sinnlosigkeit eines Krieges.
Nach der Führung durch das Museum ging
es nach Maria Luggau, wo das Mittagessen
eingenommen und ein Rundgang durch das
Kloster gemacht wurde. Es war ein schöner,
lehrreicher Ausflug, der auch für die Ka-
meradschaft, besonders in dieser Zeit der
Corona-Pandemie, wichtig war. n

Trins
von Julian Pranger

Spende der SK Trins an den Sozialfonds Trins


Da in den schwierigen Zeiten der Coronakrise viele Familie in pandemie erhaltenen Struktursicherungsbeitrages an den Trinser
finanzielle Bedrängnis geraten sind, entschloss sich die Mitglieder- Sozialfonds zu spenden. Dementsprechend wurde mittlerweile vom
versammlung der SK Trins bei ihrer Jahreshauptversammlung am Kompanieausschuss eine vierstellige Summe an den Trinser Sozial-
17. Juli 2021, einen Großteil des von der Republik Österreich zur fonds überwiesen. n
Förderung und Sicherung der Vereinsarbeit während der Corona-
N° 6 | Dezember 2021

28 Aus den KOMPANIEN …


Großvolderberg
von Herbert Rettl

Schützenmesse am Walderhof – heuer mit Ehrungen


Jeden ersten Sonntag im September laden die Senseler Schützen zur Schützenmesse auf den Großvolderberg
beim Walderhof ein. Heuer wurden im Anschluss schon lange ausstehende Ehrungen überreicht.

Die Walderkapelle mit Pfarrer Mag. Juen Hptm. Peter Rathgeber mit Senseler Schützen und Abordnungen

Die Waldermesse wird traditionell an jedem ersten Sonntag im Sep- dacht. Als ein Höhepunkt stand die Verleihung der Verdienstmedail-
tember abgehalten. Seit 37 Jahren erinnert eine Kapelle an das Ver- le in Silber des BTSK an Lt. Hans Tschugg auf dem Programm. Diese
steck von Josef Speckbacher, der 1809 nach dem Zusammenbruch Verdienstmedaille ist die höchste Auszeichnung, die eine Kompanie
des Tiroler Aufstandes am heutigen Walderhof bei einem vertrauten selbständig an ein Mitglied vergeben kann. „Lt. Tschugg ist seit mitt-
Bauer Unterschlupf erhielt. Die Senseler Schützen konnten Bgm. lerweile 39 Jahren aktives Mitglied und seit 23 Jahren Leutnant der
Harb und zahlreiche Abordnungen aus dem Bataillon Rettenberg, Senseler Schützenkompanie“, führte Hptm. Peter Rathgeber in sei-
der Partnergemeinde Mühlbach, aus Hall und Volders begrüßen. ner Laudatio aus. Unter den vielen Leistungen von Lt. Tschugg sind
Die Messe wurde von Pfarrer Mag. Alois Juen gehalten und von der vor allem seine Verlässlichkeit und seine laufende Mithilfe bei den
Bläsergruppe Voldertaler musikalisch umrahmt. Im Rahmen der zahlreichen Veranstaltungen hervorzuheben, die maßgeblich zum
Messe wurde besonders der verstorbenen Schützenkameraden ge- Erfolg und der Entwicklung der Kompanie beigetragen haben. n

Lavis
von Hildegard Flor

Gedenkfeier in Lavis für die 1809 von den Franzosen


hingerichteten 65 Tiroler Freiheitskämpfer
Eine Stele nahe der Eisernen Brücke über ist Bezugspunkt für unsere Zukunft“, sagte
den Avisio-Fluss erinnert an die Erschie- Cestari und nahm auch die Politik in die
ßung von 65 Andreas-Hofer-Gefolgsleuten Pflicht. „Wir wollen uns nicht der Welt
durch die napoleonischen Revolutionsgar- verschließen, sondern eine Lebensweise
den am 2. Oktober 1809. War die Gedenk- anbieten, in der Menschen verschiedener
feier im Vorjahr covid-bedingt ausgefallen, Sprachen friedlich zusammenleben können.
so fand sie heuer am 03.10.2021 in etwas Vor über 100 Jahren wurde unsere Heimat
eingeschränkter Form statt. Gekommen geteilt, und es könnte der Ehre der euro-
sind an die 30 Schützen aus Welsch- und päischen Staaten nur dienlich sein, diesem
Nordtirol mit 10 Fahnen und vier Kai- Fehler bei Gelegenheit ein für alle Mal ein
serschützen. Wegen der Corona-Regeln Ende zu setzen“, schloss der Landeskom-
besuchten nur drei Ehrengäste die heilige mandant. Die Feier endete mit der Ehren-
Messe in der nahen Pfarrkirche, dann trafen salve durch eine gemischte Formation unter
sich alle um 11 Uhr zum Rosenkranzge- dem Kommando von Hptm. Oskar Enrici,
bet mit Don Marco Dematté neben der der Kranzniederlegung bei der Gedenk-
Loretokirche. Das Schützengebet sprach stätte, dem Segen des Priesters und der
Angela Zeni von der SK Königsberg. Es Landeshymne. n
folgten die Grüße der Ehrengäste. In seiner
Festansprache erinnerte LKdt. Enzo Cestari Ein Schütze aus Trient (links) und
an die an dieser Stelle bei der Verteidigung einer von der SK Königsberg legten bei der
Gedenkstätte in Lavis einen Kranz nieder.
der Heimat Gefallenen. „Die Europaregion
Foto: Hildegard Flor
N° 6 | Dezember 2021

Aus den KOMPANIEN … 29


Matrei am Brenner
von Paul Hauser

Seltenes Jubiläum in Matrei

Am Sonntag den 15.8.2021 – dem Patro- wurden die Ehrungen für die langjährige Jahren ist er Mitglied der Kompanie Matrei.
zinium der Pfarre Matrei am Brenner Zugehörigkeit in der Kompanie nachgeholt. Noch mit 89 Jahren marschierte er in der
– wurde die Prozession u.a. unter der Da auch persönliche Besuche anlässlich von Reihen seiner Kameraden mit, dann konnte
Teilnahme der Schützenkompanie abgehal- runden Geburtstagen nicht möglich waren, er leider aus gesundheitlichen Gründen
ten. Da im vergangenen und auch in diesem wurde nun eine kleine Feier nachgeholt. nicht mehr ausrücken. Im Feber heurigen
Jahr aufgrund der Corona-Pandemie kein Ein eher seltenes Schützen-Jubiläum konnte Jahres durfte er seinen 95. Geburtstag
Bataillonsfest abgehalten werden konnte, Josef Jenewein sen. (Albeler) feiern. Seit 75 feiern. n

Meransen
von Sonja Hackhofer

SK Meransen feiert 40-jähriges Gründungsjubiläum


Am 29. August feierte die SK Meransen im kleinen Rahmen ihr Augustin Rieder die treibende Kraft in der Kompanie. Nach 18
40-jähriges Wiedergründungsfest. Nach der Frontabschreitung Jahren übergab er sein Amt seinem Sohn Andreas Rieder, dem es
marschierte die Jubelkompanie mit 69 Mitgliedern, den Abord- seither immer wieder gelang, junge Menschen für das Schützenwe-
nungen und der Meransner Dorfbevölkerung in Begleitung der sen zu begeistern. Mjr. Florian Lechner und Bgm. Heinrich Seppi
Schützenkapelle zur Feldmesse. Zusammen mit Pfarrer Peter Irsara gratulierten der Jubelkompanie zu ihrem Fest. Für die Festanspra-
wurde eine würdevolle Messe gefeiert. Hptm. Andreas Rieder be- che war es gelungen, Altlandeshauptmann Luis Durnwalder zu
grüßte die Ehrengäste, alle anwesenden Abordnungen und beson- gewinnen. Er begrüßte alle Anwesenden und betonte die Tiroler
ders die Abordnung der Partnerkompanie aus Mils, mit welcher Werte, zu welchen auch die Freundschaft und Kameradschaft über
die SK Meransen seit 40 Jahren eine treue Freundschaft verbindet. die Brennergrenze hinweg zählen. n
Seit der Gründungsversammlung 1980 im Hotel Hofer war EHptm.
N° 6 | Dezember 2021

30 Aus den KOMPANIEN …


Mieders
von Franziska Jenewein

Vinzenzgemeinschaft freut sich über große Spende


Trotz der Covid-Maßnahmen und einer gedämpften Stimmung in der Gesellschaft wollte die SK Mieders
auch am 24. Dezember 2020 das Friedenslicht unter die Menschen bringen.

Daher wurden im gesamten Dorf Mieders verschiedene Statio-


nen mit je einer Person eingerichtet, die dort in einer Laterne das
Friedenslicht verteilte. Die Menschen von Mieders konnten dort
das Friedenslicht am Vormittag des 24. Dezembers 2020 abholen
und nach Hause nehmen. „Ein großer Dank gilt dem ehrenamtli-
chen Team, das schon zum fünften Mal diese Umsetzung für die
Gemeinde ermöglichte“, sagt Initiatorin Franziska Jenewein.
2016 konnte die beachtliche Summe an freiwilligen Spenden dem
Verein zur Erhaltung des Kalvarienbergs in Mieders übergeben
werden. Mit den Spendengeldern von 2017 wurde das Projekt „Ge-
denkstein Sternenkinder“ von Regina Spatzier in der Pfarre Mieders
unterstützt. 2018 und 2019 wurden die Spenden für die Kirchenglo-
cke in Mieders verwendet.
Die SK Mieders bedankt sich bei den Bürgerinnen und Bürgern
der Gemeinde Mieders für ihre Großzügigkeit. Im Dezember 2020
konnte das Friedenslicht-Team 1.500 Euro sammeln. Franziska
Jenewein, die Begründerin des Friedenslicht-Projektes in Mieders,
konnte gemeinsam mit dem ehrenamtlichen Team die großzügige Dank des Einsatzes eines großartigen Friedenslicht-Teams und der
Spende Dr. Wolfgang Hirn, dem Obmann der Vinzenzgemeinschaft guten Zusammenarbeit konnte eine großzügige Spende für ein
Mieders, überreichen. „Mit Liebe zum Nächsten − wir bedanken bereits bestehendes Projekt überreicht werden.
uns recht herzlich und sind überwältigt. Wir arbeiten ehrenamtlich, V.l: Der Obmann der Vinzenzgemeinschaft Dr. Wolfgang Hirn und
und so kommt jeder Euro ohne Abzug den Hilfebedürftigen zugu- für das Friedenslicht-Team Elfriede Nagiller, Franziska Jenewein,
te“, meinte Dr. Wolfgang Hirn. n Rita Mörtenschlag, Julia Trautinger, Gottfried Groder und Helli Auer

Niederdorf
von Richard Stoll

40 Jahre Heimkehrerkreuz am Strudelkopf,


ein Mahnmal für den Frieden!
Im Jahre 1981 wurde auf dem Strudelkopf in
Prags von den Heimkehrern eine Gedenk-
stätte für die gefallenen und vermissten
Kriegsteilnehmer des 1. und 2. Weltkrieges
errichtet. Jedes Jahr wurde eine würdige Ge-
denkfeier von der Strudelkopfkameradschaft
abgehalten. 2006 wurde von den Heimkeh-
rern die letzte Feier organisiert, aber leider
wurden es jedes Jahr weniger. Alle Jahre
organisiert die SK Johann Jäger Niederdorf
nun nach Möglichkeit eine würdige Veran-
staltung in den sechs Gemeinden (Sexten,
Innichen, Toblach, Niederdorf, Taisten und Die Ehrenformation des Oberen Pustertals und die Bläsergruppe Pichl am Denkmal für das
Pichl-Gsies) beziehungsweise oben am Deutsche Alpenkorps.
Strudelkopf. Für Tiroler Schützen ist es eine
Pflicht, das Andenken der Verstorbenen abgehalten. Aus den sechs Kompanien des abgefeuert wurden. Am Strudelkopf erfolgte
hochzuhalten und zu bewahren, denn man oberen Pustertales wurde eine Ehrenforma- dann ein von Markus Gatterer gestalteter
hat doch diesen Kriegsteilnehmern vieles zu tion zusammengestellt, die von Olt. Andre- Wortgottesdienst im Gedenken an die
verdanken. Sie taten ihre Pflicht im guten as Oberhofer kommandiert wurde. Zu Fuß Gefallenen, und auch dort wurde ein Kranz
Glauben für die Tiroler Heimat. Dieses Jahr ging man hinauf Richtung Strudelkopf, wo niedergelegt und wurden zwei Ehrensalven
wurde die Gedenkfeier unter dem Motto am Denkmal für das Deutsche Alpenkorps abgefeuert. n
„Vergesst uns nicht!“ am 4. September 2021 ein Kranz niedergelegt und eine Ehrensalve
N° 6 | Dezember 2021

Aus den KOMPANIEN … 31


Schenna
von Thomas Egger

Geschichtliche Tafel „60 Jahre


Feuernacht“ in Schenna
In der Nacht zum Herz-Jesu-Sonntag vom zu bringen, hat die SK Erzherzog Johann -
11. auf den 12. Juni 1961 kam es in Südtirol Schenna am Dorfplatz eine Tafel aufgestellt,
zum Höhepunkt politisch motivierter die den ganzen Sommer über dort stehen
Anschläge, der sogenannten „Feuernacht“. blieb. Auf dieser wurden in einem kurzen
Um an diese Geschehnisse von damals zu Text in deutscher und italienischer Sprache
erinnern und der Schenner Bevölkerung die Ereignisse rund um das Jahr 1961
sowie den Gästen diesen wichtigen Teil beschrieben. n
unserer jüngeren Geschichte etwas näher

60-Jahr-Feier der SK Erzherzog Johann -


Schenna
Mit eineinhalb-jähriger Verspätung war Mitglieder vorgenommen. Fünf Schützen,
es Ende September endlich soweit: Die SK die seit den Anfängen beim Verein sind,
Schenna konnte ihr 60-jähriges Bestehen konnten mit der Andreas-Hofer-Langjäh-
feiern. Bei der ursprünglichen Feier im rigkeitsmedaille für 60 Jahre Mitgliedschaft
März 2020 wäre ein Einmarsch zur hl. geehrt werden. Im Anschluss wurde der
Messe und anschließend eine große Feier vielen Kameraden, die nicht mehr unter
im Vereinshaus geplant gewesen. Nun uns sind, gedacht. Zur Auflockerung gab
wurde daraus eine interne Kompaniefeier es zwischendurch kurze Filmausschnitte
ohne Gäste. Dies sollte der Feierstimmung von der Fahnenweihe und der 25-Jahr-Feier
jedoch keinen Abbruch tun. Nach einem im Jahr 1985 und vom Bezirksfest 1987 in
kurzen Rückblick auf das Schützenwesen Schenna sowie Erzählungen aus früheren
von Schenna in früheren Zeiten und auf die Vereinsjahren. n
Kompaniegeschichte seit der Wiedergrün- Die geehrten Gründungsmitglieder Luis
dung im Jahr 1960 wurden die Ehrungen Kuen, Toni Gögele, Hans Mair, Sepp Pföstl
der Gründungsmitglieder und langjähriger und Sepp Pircher (fehlt im Bild)

Wildermieming
von Renate Hauser

Jahreshauptversammlung mit Auszeichnungen in der


SK Wildermieming
Da in den letzten beiden Jahren die Bataillonsfeste pandemiebe-
dingt ausfallen mussten, haben der Hauptmann der SK Wilder-
mieming Mario Schönach und der Bürgermeister der Gemeinde
Wildermieming Klaus Stocker die Ehrungen von langjährigen
Mitgliedern und Jubilaren in der Jahreshauptversammlung am
16.10.2021 vorgenommen.
Die Kanonenpatin Magdalena Jäger erhielt die Margarethenmedail-
le für besondere Dienste in der Schützenkompanie überreicht.
Hptm. Mario Schönach kommandierte zwei perfekte Ehrensalven:
eine anlässlich des 80. Geburtstages der Kanonenpatin Magdalena
Jäger, und eine zweite Ehrensalve wurde anlässlich des 60. Geburts-
tages der Fahnenpatin Renate Hauser abgefeuert.
Die Schützenkompanie gratulierte allen Geehrten, wünschte alles
Gute und bedankte sich herzlich für das langjährige Mitwirken. n Kanonenpatin Magdalena Jäger erhielt die Margarethenmedaille
für besondere Dienste in der Schützenkompanie überreicht.
N° 6 | Dezember 2021

32 Aus den KOMPANIEN …


Stams
von Helmut Hörmann

Die Alois-Kluibenschedl-Schützenkompanie Stams


Die Stamser Schützenkompanie kann auf ein mehr als 500-jähriges Bestandsjubiläum zurückblicken. Die erste Erwähnung
der Stamser Schützen erfolgte im Jahre 1487. In der Regierungszeit von Herzog Siegmund dem Münzreichen kam es zu
kriegerischen Auseinandersetzungen mit der Republik Venedig.

derolympiade“ 1986, die Herz-Jesu-Gelöbniswallfahrt der Schützen


(zum 200. Jubiläum) 1996 und die Gelöbniserneuerung 2021, das
44. Oberinntaler Regimentsfest verbunden mit dem 1. Tiroler
Kaiserfest (1999) und das 50. Wiedergründungsjubiläum 2009 mit
Fest und umfangreicher Ausstellung zur Geschichte der Kompanie
im Gemeindehaus. Die derzeitige Kompanie mit Obmann Her-
mann Schweigl und Hauptmann Bernhard Häfele besteht aus einer
Mannschaft von zirka 40 Schützen, vier Marketenderinnen und
einem vielbeachteten Jungschützenzug. Es gibt jährlich zahlreiche
Ausrückungen. Zu den vier Prozessionen – eine davon die Heilig-
blutprozession im Mai – kommen immer wieder Veranstaltungen
der Gemeinde oder des Stiftes Stams mit prominenten Gästen und
kirchlichen Würdenträgern, die mit landesüblichen Empfängen
verbunden sind. Die Kompanie ist deshalb ordentlich gefordert,
setzt aber auch zusätzliche Aktivitäten wie Palmlattenbinden für
alle interessierten Buben und Mädchen des Dorfes, Kapellenreno-
vierungen, Catering bei großen Schisprungmeisterschaften und
Die Stamser Schützen unterstanden dem Abt und dem Gericht Mitarbeit am Dorfputztag. Auch die Ausrichtung des Maifestes am
„Stambs“, und schon vor dem Landlibell 1511, das die Landesver- Kirchplatz mit Maibaum, der Christbaumverkauf in der Vorweih-
teidigung neu ordnete, war die Stamser Kompanie mit dem Schutz nachtszeit und die Instandhaltung von Wanderwegen sind ein wert-
des Stiftes und des Gerichts in der Hofmark Stams betraut. Ab voller Dienst an der Dorfgemeinschaft. Auch eine Reihe kultureller
Mitte des 17. Jahrhunderts waren sie zur Verteidigung der Grenze Impulse ging von der Schützenkompanie aus: u.a. die Uraufführung
des Landes Tirol aufgerufen: in den Tiroler Freiheitskriegen, beim des Schauspiels „Hauptmann Kluibenschedl“ von Jakobine Walch-
Aufstand im Dezember 1813 unter dem Stamser Hauptmann Alois Gfall (1963) in Zusammenarbeit mit der Laienspielgruppe Stams
Kluibenschedl gegen die bayerischen Besatzungstruppen und als und das erste Tiroler Musikfest 2007 – eine neue Form effizienter
Standschützen im Ersten Weltkrieg. Zwanzig Jahre nach Auflö- Kulturpartnerschaft von Schützen und Tiroler Landesmuseum.
sung der Kompanie in der NS-Zeit erfolgte im Gedenkjahr 1959 Im Jahre 2019 konnte die Kompanie die seit 1845 bestehende
die Wiedergründung als Alois-Kluibenschedl-Schützenkompanie Stamser Schützengilde durch Weiterführung in Personalunion vor
Stams, und es begann eine nachhaltige Aufbauarbeit, während der der Auflösung bewahren.Das heurige Jahr war für die Kompanie
sich die Kompanie durch den starken Willen zur Traditionspflege Anlass zu großer Freude: OLt. und Kassier Mag. Markus Rinner
ausgezeichnet hat. Es gab manch „düstere Zeiten“ zu überstehen: ist zum neuen Bürgermeister gewählt worden, und die großzügige
Ungereimtheiten innerhalb der Kompanie, schmerzliche Verände- Fahnenpatin Annemarie Gufler-Prantl wurde für 60 Jahre Treue
rungen auf der Führungsebene und finanzielle Durststrecken haben zur Kompanie ausgezeichnet. Leutnant und Chronist Mag. Helmut
der Kompanie immer wieder zugesetzt, ihren Weiterbestand aber Hörmann erhielt für die Abfassung des Stamser Gemeindebuches
nicht verhindert. Große überregionalen Feste fanden in Stams statt, und die Erstellung der Kompaniechronik zum 60. Bestandsjubilä-
darunter mehrere Bataillonsfeste, der Tiroler Jungschützentag 1966, um das Ehrenzeichen der Gemeinde. Die Marketenderinnen Sophia
das Oberinntaler Schützentreffen anlässlich der 700 Jahr-Feier des Holzknecht, Patrizia Hörmann, Stefanie Lechleitner und Elena
Stiftes Stams, das 4. Alpenregionsfest der Schützen 1981, die „Kin- Venier konnten sich über die Katharina-Lanz-Medaille freuen. n

Strengen
von Werner Hiesel

Ketten- und Adlerschießen am Schießstand Strengen


Beim Erntedankfest in Strengen am 3. Oktober 2021 konnte die Jungschützenkette oder Schützenkette oder erhält „den Adler“ für
SK Strengen als besondere Ehrengäste unter anderem Viertel- und ein Jahr. „Der Adler“ ist ein Pokal mit einer Adlerstatue, auf dessen
Regimentskdt. Mjr. Pinzger Christoph und Talkommandant Mjr. Holzsockel die Namen aller bisherigen Gewinner eingeschnitzt
Paul Tilg begrüßen. Nach erfolgter Salve zu Ehren langjähriger sind. Die Jungschützenkette, welche liegend aufgelegt geschossen
und verdienter Mitglieder, konnte Marketenderin Lisa Köll mit der wird, konnte sich dieses Jahr Matheo Schlatter sichern. Die Schüt-
Katharina-Lanz Medaille ausgezeichnet werden. Auch an diesem zenkette, welche liegend frei geschossen wird, wurde von Martin
Tag wurde das Ketten- und Adlerschießen am Schießstand Stren- Mair, Leutnant der SK Strengen erreicht. Den Adler, der ebenfalls
gen durchgeführt. Bei diesem Schießen wird mittels eines Schusses liegend frei geschossen wird, sicherte sich OLt. und JS-Betreuer der
der beste Schütze ermittelt. Dieser ist dann für ein Jahr Träger der SK Strengen Thomas Amon. n
N° 6 | Dezember 2021

Aus den KOMPANIEN … 33


Tulfes
von Manfred Arnold

Ein Wegkreuz beim „Roman Brünnl“


Seit September steht bei dem von der SK Dekan Augustinus Kühne diesen Ort.
Tulfes errichteten Erholungsplatz beim Die Schützenkompanie bedankt sich
„Roman Brünnl“ am Speckbacherweg auch herzlich bei allen Mitgliedern, Helfern
ein Wegkreuz. Dieser neue Platz soll ein und Beteiligten, die beim Errichten dieser
Erholungsort und Kraftplatz für alle sein. schönen Anlage mitgewirkt haben, denn
Wegkreuze laden aber auch Spaziergänger durch ihren Einsatz und ihren Fleiß wurde
und Wanderer zum Verweilen ein, den dieser Platz ein Ort der Begegnung und der
inneren Frieden zu finden und zur Ruhe Erholung. n
zu kommen. Bei „an Schluck Wasser“ am
Brunnen oder einer kurzen Rast auf der
Bank kann man sich an schöne Momente
mit vielen Tulfer Mitmenschen erinnern.
Man kann sich aber auch die Zeit für ein
Gebet nehmen oder im Stillen auf die
Nordkette, auf das Dorf Tulfes und seinen
schönen Kirchturm blicken.
Bei der sehr gut besuchten offiziellen Eröff-
nung am 5. September, wo über die großar-
tigen Arbeiten und die gelungene Platzge-
staltung berichtet wurde, segnete Pfarrer

Volders
von Herbert Rettl

Der 15. August: ein besonderer Feiertag für die Senseler Schützen

Hptm. Peter Rathgeber und Fhr. Walter Frischmann mit Tobias Hptm. Peter Rathgeber, Bgm. Max Harb, Olt. Erich Klingenschmid
Klingenschmid und Marketenderin Frischmann

Die Senseler Schützen rücken traditionell am 15. August zur heili- schmid nachgeholt werden. Hptm. Peter Rathgeber nahm von dem
gen Messe und zur anschließenden Prozession aus. Heuer standen neuen Schützen das Gelöbnis entgegen.
gleich zwei zusätzliche Anlässe auf dem Programm − eine Angelo- Im Anschluss konnte eine schon längst ausstehende Ehrensalve
bung und eine Ehrensalve für Bgm. Harb zum runden Geburtstag. für Bgm. Max Harb, der heuer seinen runden Geburtstag feiern
Der 15. August ist für die Senseler Schützenkompanie ein Pflicht- konnte, abgefeuert werden. Bgm. Harb wurde 2006 für die laufende
termin, findet doch nach der heiligen Messe eine Prozession durch Unterstützung der Senseler Schützenkompanie und die positive
das Dorf statt. Heuer konnte nach der Messe und Prozession am Einstellung zum Tiroler Schützenwesen der Ehrenkranz des BTSK
Kirchplatz unter zahlreicher Beteiligung der Bevölkerung und der verliehen. So war es für die Volderer Schützen Pflicht und Freude,
ebenfalls anwesenden Musikkapelle sowie der Landsturmgruppe für Bgm. Harb eine Ehrensalve abzufeuern. n
die Angelobung des neuen Schützenkameraden Tobias Klingen-
N° 6 | Dezember 2021

34 Aus den KOMPANIEN …


Waidring
von Stefan Diechtler

Strub-Denkmal erstrahlt in neuem Glanz


Wer von Salzburg kommend den Pass Strub passiert, kann es sehen: Hoch auf einem Felsblock steht das golden glänzende
Pass-Strub-Denkmal. Das Wahrzeichen des Tiroler Freiheitskampfes von 1800, 1805 und 1809 wurde restauriert!

Als sich im Jahre 1886 beherzte Männer Lofer gefahrlos zu besichtigen. Obwohl die
an die Sache heranwagten, am Pass Strub Anfahrt mit dem Auto nur aus Richtung
einen Gedenkstein zur Erinnerung an die Lofer zu empfehlen ist, zahlt es sich aus,
heldenmütigen Kämpfe vergangener Zeiten das Denkmal zu besuchen. Vor allem für
zu errichten, konnten sie noch nicht ahnen, Radfahrer und Wanderer, die unmittelbar
welche Beteiligung und welch bereitwilli- beim Denkmal einen liebevoll gestalteten
ges Geben der Aufruf auslöste. Schützen- Rastplatz vorfinden, ist eine Pause empfeh-
und Veteranenvereine, Gemeinden und lenswert. Den Waidringer Schützen war es
Institutionen, private Frauen und Männer, aber natürlich auch ein großes Anliegen,
aber auch allerhöchste Kreise fühlten das Denkmal selbst wieder im ursprüng-
sich angesprochen und verpflichtet, ihr lichen Glanz erscheinen zu lassen. Die
Scherflein zum Gelingen der großen Sache Schützen und der Restaurator Peter Kuttler
beizutragen. aus Innsbruck haben ganze Arbeit geleistet.
Wenn man heute die Spendenlisten durch- Die Inschriften und Wappen sind wieder
liest, könnte man meinen, die ganze dama- sichtbar und leuchten den Betrachtern
lige Monarchie hat sich an der Finanzierung förmlich entgegen.
beteiligt. Gespendet wurde aus der nahen Ein Rundgang um den Obelisken lässt er-
Umgebung, aber auch aus weit entfernten ahnen, mit welchem Aufwand das Denkmal
Orten und Ländern. Nur so war es in der restauriert wurde. Aber nicht nur das Mo- Mal jährt, lässt sich die Restaurierung in be-
damaligen Zeit möglich, ein so imposantes nument selbst, auch die Umgebung wurde sonderer Weise erklären und auszeichnen.
Denkmal zu errichten. mit viel Liebe zum Detail neu gestaltet. An dieser Stelle möchten wir der Gemeinde
Über Initiative der SK Waidring wurde das Der Aufgang wurde einladend mit einer Waidring sowie allen Personen und Unter-
im Jahr 1887 errichtete Denkmal am Pass Naturtreppe und einem imposanten Ket- nehmen, die uns hier so tatkräftig unter-
Strub nun gänzlich restauriert und wieder tengeländer versehen. Der Zugang wurde in stützt haben, ein aufrichtiges Dankeschön
zugänglich gemacht. Das Problem der einen Platz zum Verweilen verwandelt. Eine aussprechen – vor allem die Firmen Stöckl
Erreichbarkeit lag darin, dass die Verkehrs- Informationstafel berichtet von den Ereig- Beton, Simons Gerüsteverleih, Skiparadies
situation der stark befahrenen Bundesstraße nissen vor 200 Jahren am Pass Strub. Steinplatte, Holzbau Oberleitner sowie Ide-
ein Halten und Parken direkt am Denkmal Mit der Restaurierung des Denkmals am albau Kitzbühel seien hier namentlich er-
unmöglich machte. In Zusammenarbeit mit Pass Strub unter Einbindung des Rast- wähnt. Auch die Kompanien des Bataillons
der Gemeinde Waidring und nach vielen platzes ist ein lang ersehnter Wunsch der Wintersteller, die auf dem Denkmal samt
Arbeitseinsätzen der Schützen (gesamt 450 SK Waidring in Erfüllung gegangen. Im ihrer damaligen Freiheitskämpfer nament-
Stunden) ist es nun möglich, das Denkmal Hinblick darauf, dass sich im kommenden lich erwähnt sind, haben sich bereiterklärt,
über den Rad-/Wanderweg Waidring- Jahr die Errichtung des Denkmals zum 135. einen finanziellen Zuschuss zu leisten. n

Weißenstein
von Hildegard Flor

Cembrataler pilgern am 10. Oktober 2021 nach Weißenstein


Alljährlich findet im Oktober die Wallfahrt der Cembrataler nach
Weißenstein statt. In letzter Zeit organisieren das die Schützen der
Kompanie Königsberg. Gekommen sind außer den Trachtenträ-
gern auch zahlreiche Gläubige, um der heiligen Messe um 15 Uhr
beizuwohnen. Für die Muttergottes gab es ein Blumengebinde, das
vor dem Volksaltar niedergelegt wurde. Manche kamen mit dem
Auto, andere trafen sich in Petersberg und gingen zu Fuß den Pil-
gerweg durch den Wald. Mitgebracht haben sie auch den bekannten
Cembrataler Chor „La Valle“ in historischen Kostümen, welcher die
Messfeier musikalisch begleitete. Gefeiert wurde sie vom Comboni-
Missionar Modesto Todeschi, der in Burundi in Afrika wirkt. Zum
Schluss wurde der Chor mit einem kräftigen Applaus geehrt, und
draußen auf dem großen Platz gab er danach noch drei Lieder zum Ein Teil der SK Königsberg in der Wallfahrtskirche von Weißenstein;
Besten. Auch dort gab es von den zahlreichen Zuhörern nochmals ganz links der Hauptmann der Kompanie Fleims, Rodolfo Weber,
Applaus. n daneben der Bundesgeschäftsführer und Königsberger Haupt-
mann Oskar Enrici. Foto: Hildegard Flor
N° 6 | Dezember 2021

Unsere JUNGSCHÜTZEN & MARKETENDERINNEN 35


Kaunertal
von Wilfried Griesser

Schützenjugend der Talschaft Pontlatz erkundete


die Gletscherregion Kaunertal
Anfang August veranstaltete die SK Prutz-Faggen für die Talschaft Pontlatz einen Wandertag für ihre Jungschützen und Jung-
marketenderinnen. Die Prutzer Schützen unter Obm. Armin Kofler und JS-Betreuer Heinz Oberhofer hatten sich dazu etwas
Besonderes einfallen lassen. Die Fahrt ging mit 29 jungen Teilnehmern und 12 Betreuern ins Kaunertal zum sogenannten
Fernergries.

der rostroten Gletscherschliffe, aber auch über den derzeitigen


Rückzug des Gepatschferners. Auch über die Entstehung des Kau-
nertaler Gletscherschigebietes wusste er einiges zu berichten.
Die zweite Gruppe nahm den sportlichen Teil zuerst in Anspruch.
Die drei jungen Kaunertaler Bergführer Martin Schranz, Simon
Spanninger und Matthias Wolf hatten im Klettergarten bereits einen
Kletterparcours eingerichtet. Bestens gesichert und betreut konnten
sich alle an die verschiedenen Routen heranwagen. Für viele war es
die erste Bekanntschaft mit dem Klettersport.
Manche, die zuerst zaghaft begannen, steigerten sich schnell und
turnten bald geschickt in die Höhe.
Damit auch jeder drankommen konnte, wechselten die beiden
Gruppen.
So ein Nachmittag in frischer Bergluft macht natürlich Hunger und
Durst. Obm.-Stv. Markus Kofler und seine Helfer versorgten die
Jungschützen mit Gurt und Helm zum Klettern bereit! hungrigen Jungschützen bestens mit Würsteln und Getränken.
Gerhard Kratter, der Jungschützenbetreuer der Talschaft Pontlatz,
Ehrengäste wie Michael Dittberner, JS-Betreuer des Schützenvier- bedankt sich herzlich bei der SK Prutz mit ihren Helfern für die
tels Oberland, mit seiner Gattin und EMjr. Josef Partoll mit Gattin mustergültige Organisation und bei Markus Berger für die finanzi-
nahmen ebenfalls gerne an diesem Ausflug teil. elle Unterstützung. Dank gebührt auch den Kaunertaler Gletscher-
Nach der Begrüßung ging es Schlag auf Schlag. Wolfgang Lentsch bahnen für ihr Entgegenkommen sowie Wolfgang Lentsch für die
von den Kaunertaler Gletscherbahnen führte eine Gruppe entlang spannenden Führungen. Einen herzlichen Dank auch dem jungen
des tosenden Gletscherbaches zu den einzigartigen Gletscherschliff- Bergführerteam um Martin Schranz. Sie haben sicher bei manchen
platten. Gekonnt und fesselnd erzählte er dabei über die Entstehung Burschen und Mädchen die Lust am Klettern geweckt. n

Brixen
von Sonja Hackhofer

Marketenderinnen besuchen die BAS-Ausstellung und den


Trachtenschuhmacher Martin Hilpold in Bozen
Bezirksmarketenderin Laura Runggatscher hat die Marketende-
rinnen des Bezirkes Brixen in die Altstadt nach Bozen eingeladen.
Der Weg führte die Marketenderinnen zuerst zur BAS-Ausstellung
„Opfer für die Freiheit. Von der Feuernacht zur Autonomie“ mit
Führung von Dr. Margareth Lun. In dieser Ausstellung bekamen
die Marketenderinnen einen Einblick in die Situation der 1960er
Jahre. Frau Dr. Lun erklärte die politischen Hintergründe und die
Folgen der Feuernacht und der anderen Anschläge der 60er Jahre.
Anschließend gingen die Marketenderinnen durch die Altstadt zum
Schuhmachermeister Martin Hilpold. Er zeigte den Aufbau und die
Herstellung der Trachtenschuhe, eines der wichtigsten Accessoires
der Tracht. Leider wird es oftmals vergessen, die Trachtenschuhe
richtig zu pflegen. Daher bekamen die Marketenderinnen vom Spe-
zialisten wertvolle Ratschläge. Anschließend erhielten alle noch eine
kleine Stärkung in der Schusterei. Es war ein sehr lehrreicher Mar-
ketenderinnenausflug mit vielen Tipps, die unvergesslich bleiben. n
N° 6 | Dezember 2021

36 Unsere JUNGSCHÜTZEN & MARKETENDERINNEN


Flirsch Pill
von Thomas Amon von Christian Eberl

Taljungschützenkette heiß umkämpft Piller Jungschützen


besichtigen das
Kreuzkirchl
Am 16. Oktober lud Pfarrer Rudi Silber-
berger die Piller Jungschützen zu einer
Führung ins Kreuzkirchl ein. Dort erklärte
er den Jungschützen und Jungmarketende-
rinnen eindrucksvoll die Entstehung dieser
Kirche und die Bedeutung des Namens
„Kreuzkirchl“. Erstaunlich war für die Jungs
und Mädels auch das Fresko über der Tür,
welches die damaligen Schützen abbilde-
te. Dort war sehr gut erkennbar, dass sich
die Tracht, wie wir sie auch heute tragen,
immer noch dieselbe ist.
Anschließend lud der Obmann der
Schützenkompanie noch zu einer kleinen
Gruppenfoto aller teilnehmenden Jungschützen und deren Betreuer. Foto: Christian Traxl Grillfeier bei sich zuhause ein. n
SK Flirsch

Jungschützenschießen Stanzertals. Ein besonderer Dank gebührt


der Talschaft Stanzertal 2021 der SK St. Anton am Arlberg für das Orga-
fand in Flirsch statt nisieren der Sachpreise, die vom TVB St.
Das 6. Talschießen der Talschaft Stanzertal Anton am Arlberg - WellCom, arl.park und
fand am 22. Oktober 2021 mit Unterstüt- der Arlberger Bergbahnen zur Verfügung
zung der Schützengilde Flirsch, der SK gestellt wurden.
Flirsch und der SK St. Anton am Arlberg
statt. 15 Jungmarketenderinnen und Jung- Die Ergebnisse:
schützen nahmen in Flirsch teil. Jungschützen 1
1. Tobias Waibl 132,4 Ringe
Geschossen wurde traditionell in Tracht, in 2. Rene Zangerl 129,9 Ringe
den Klassen stehend aufgelegt und stehend
frei. Als Draufgabe wurden auch die zwei Jungschützen 2
besten Zehner in der Tiefschusswertung 1. Matheo Schlatter 140,5 Ringe
mit der begehrten Taljungschützenkette 2. Kilian Zangerl 135,5 Ringe
belohnt. Dass der Schützennachwuchs des 3. Jonas Juen 124,5 Ringe
Stanzertals nicht zu unterschätzen ist, zeigt 4. Rafael Siegl 120,5 Ringe
die Ergebnisliste. Bei der Preisverteilung 5. Dominik Wechner 103,1 Ringe
wurden zehn goldene und ein silbernes
Schießleistungsabzeichen sowie zwei golde- Jungschützen 3
ne, eine silberne und eine grüne Schützen- 1. David Gatt 111,9 Ringe
schnur vergeben. 2. Rene Heiseler 110,7 Ringe
3. Noah Traxl 108,0 Ringe
Als Talsieger ging Matheo Schlatter
von der SK Strengen mit einer Ringzahl Marketenderinnen 2
von 140,5 Zählern hervor. Die begehrte 1. Maria Huter 130,5 Ringe
Taljungschützenkette sicherte sich Kilian
Zangerl, ebenfalls aus der SK Strengen, mit Jungschützen 4
der Teilerzahl von 93,6. 1. Daniel Huter 117,2 Ringe
2. Mathias Huter 102,4 Ringe
Die hervorragenden Leistungen unseres 3. Moritz Schiller 92,7 Ringe
Schützennachwuchses sind sehr erfreulich,
außerdem zeigt diese Veranstaltung den Marketenderinnen
Zusammenhalt der Schützenkompanien des 1. Hannah Kathrein 113,6 Ringe
N° 6 | Dezember 2021

Unsere JUNGSCHÜTZEN & MARKETENDERINNEN 37


Serfaus
von Wilfried Griesser

Die Schützenjugend des Bezirkes Landeck gab ein


kräftiges Lebenszeichen!

Fünf Jungschützen und eine Marketenderin, ausgezeichnet mit Gold, mit ihren Betreuern.

Hätten Sie das gewusst ? Wie hieß der erste abhängig vom Alter, die Leistungsabzeichen Jungen sind es, die zukünftig das Geschick
Landeshauptmann von Tirol unmittelbar in Bronze, Silber und Gold erringen. der Vereine lenken, sagte auch Vize-Bgm.
nach dem 2. Weltkrieg ? Für die Durchführung waren der Tal- Helmut Dollnig aus Serfaus, der die Vereine
Welches Gesetz zur Reform des Landes- schaftsbetreuer Gerhard Kratter sowie als Grundlage einer gut funktionierenden
verteidigung im 16. Jahrhundert gilt als Olt. Christian Partl mit seinem Team der Gesellschaft bezeichnete. Sie bedankten sich
Geburtsstunde der Tiroler Schützen? SK Serfaus verantwortlich. Unterstützung bei allen Betreuern, insbesondere bei Olt.
Solche und ähnliche Fragen aus verschiede- erhielten sie von weiteren Schützenfunk- Christian Partl und seinem Team der SK
nen Wissensgebieten wurden den Jung- tionären des Bezirkes, die für die korrekte Serfaus für die umsichtige Durchführung
schützen und Jungmarketenderinnen im Durchführung der schriftlichen und münd- dieser Veranstaltung.
Kulturzentrum in Serfaus gestellt. In einem lichen Tests sorgten. Zu den eingangs gestellten Fragen:
schriftlichen Test und mit mündlichen Fra- Freudestrahlend nahmen die jungen Schüt- Erster Landeshauptmann Tirols nach dem
gen ergänzt, stellte die Schützenjugend ihr zenmitglieder die begehrten Leistungsab- 2. Weltkrieg war Dr. Karl Gruber, der späte-
Wissen um unsere Heimat und das Schüt- zeichen in Empfang. Das Lernen hatte sich re Außenminister der Republik Österreich.
zenwesen unter Beweis. 54 Kinder und gelohnt! Das sogenannte Landlibell, von Kaiser Ma-
Jugendliche mit ca. 20 Betreuungspersonen Der Kommandant des Schützenviertels ximilian I. im Jahre 1511 in Kraft gesetzt,
aus allen Talschaften des Bezirkes waren da- Oberland, Mjr. Christoph Pinzger, und der gilt als die Geburtsstunde des Tiroler Schüt-
zu nach Serfaus gekommen. Gleich vorweg, Jungschützenbetreuer des Viertels, Michael zenwesens. Es beinhaltet den Grundsatz der
alle Teilnehmer beantworteten die gestellten Dittberner, betonten die Wichtigkeit der Ju- Selbstverteidigung durch die Bevölkerung
Fragen ausreichend und konnten damit, gendarbeit in den Schützenkompanien. Die Tirols bei drohender Kriegsgefahr. n

DAS SANFTE LICHT DER BERGE


Für den beliebten Innsbrucker Bischof Reinhold Stecher war das Malen eine entspannende
Freizeitbeschäftigung – und eine Möglichkeit zu helfen: Die Versteigerung seiner Aquarelle
für ein Caritas-Projekt im westafrikanischen Mali wurde nach dem Tod Stechers fortgesetzt
und hat über die Jahre mehr als eine Million an Spendengeldern eingespielt. Bischof Stecher
aquarellierte in leuchtenden Farben stimmungsvolle Landschaften; Berge, Sonne und Wasser
sind dabei seine bevorzugten Motive. Gedanken aus Literatur und Spiritualität ergänzen die
Aquarelle und machen diesen Kalender zu einem besinnlichen Wegbegleiter durch das Jahr.

Reinhold Stecher Bildkalender 2022


Wandkalender mit Spirale, 15 Blätter
13 farb. Abb. (Aquarelle), 34 x 42 cm
Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien 2021
ISBN 978-3-7022-3941-1
Euro 22,95
N° 6 | Dezember 2021

38 Wir gedenken …

Markus Verant Josef (Pepi) Lt. und EFhr. Ferdi-


† 24. APRIL 2021 – Obwegs nand Baumann
VÖLSER AICHA
Die SK Völser Aicha trauert † 2. SEPTEMBER 2021 – AUFHOFEN † 10. SEPTEMBER 2021 – REUTTE
um ihren Kameraden Markus Am 6. September 2021 be- Am 10. September verstarb
Verant, der mit 42 Jahren ver- gleitete die SK Anton Steger nach einem ausgefüllten Leben
storben ist. Markus trat 1999 Bruneck gemeinsam mit Fa- im 95. Lebensjahr der Leut-
der Kompanie bei und war 21 milienangehörigen, Freunden, nant und Ehrenfähnrich der
Jahre lang ein vorbildlicher Bekannten und Abordnungen SK Reutte Ferdinand „Ferdl“
und sehr fleißiger Schütze. Er der Bezirksleitung und der Baumann. Er war von 1959 bis
war erfüllt vom Schützenwesen Kompanien aus dem Pustertal 2019 aktiv in der Schützenkom-
und nahm bei jeder Probe und ihren Kameraden Josef (Pepi) panie Reutte aktiv. Für seine
Ausrückung teil. Besonders Obwegs auf seinem letzten Weg 60-jährige Mitgliedschaft bei
wenn es um die Instandhal- in den Friedhof seines Heimat- den Tiroler Schützen erhielt er
tung des Oachner Stolles ging, Sepp Kofler ortes Aufhofen bei Bruneck. zuletzt 2019 die Andreas Hofer
war Markus immer der Erste, † 24. AUGUST 2021 – MERAN Nach längerem Leiden hat er Medaille mit Jahres-
der den langen Aufstieg bis Sepp Kofler wurde am 7. den Kampf gegen eine unheil- kranz. Seine große Hilfsbereit-
zum Schlern machte. Auf Mar- Februar 1942 geboren. Er bare Krankheit verloren. Gebo- schaft und seine leutselige Art
kus war immer Verlass! Umso war ein fleißiger und treuer ren wurde Pepi 1961 in Bozen waren von allen sehr geschätzt.
größer war die Trauer im Schützenkamerad, der 2008 und ist mit vier Geschwistern Lieber Leutnant und Ehren-
ganzen Dorf und auch bei der beim Zusammenschluss der SK in Bruneck aufgewachsen. fähnrich Ferdl, ruhe in Frieden!
gesamten Kompanie, als am 29. Andreas Hofer Meran mit der Bereits als junger Mann ist
April die würdige Trauerfeier SK Meran Stadt in die Kom- er Mitglied der Brunecker
stattfand. Die SK Völser Aicha panie SK Meran übertrat. Er SK geworden und nach einer
verabschiedete sich mit einer beteiligte sich bis zuletzt rege längeren Pause und dem Un-
Ehrensalve und dem letzten an allen Ausrückungen und falltod seines Bruders Günther
Fahnengruß. Markus wird nie Veranstaltungen der Kompa- wieder in die Reihen der SK
vergessen werden, er wird im- nie und war für alle ein guter Anton Steger Bruneck einge-
mer im Herzen weiterleben. Freund und Kamerad. Sepp treten. Seine Begeisterung für
Kofler war gesellig, er liebte das Schützenwesen hat er auch
die Berge und verbrachte viel seiner Tochter Sophie mitgege-
Zeit mit ausgedehnten Wan- ben. Besonders freute er sich,
derungen. Leider ereilte ihn an der jährlich im September
eine schwere Krankheit, die er stattfindenden Gedenkfeier
bis zuletzt tapfer ertrug. Auf am Kronplatz teilzunehmen,
dem Ortsfriedhof von Völlan nachdem er seinerzeit die
zelebrierte Pater Martin Steiner Zeichnungen und Pläne für die Gottfried Auer
OT am 27. August 2021 die Be- von der SK Bruneck errichteten † 30. SEPTEMBER 2021 –
gräbnisfeier – begleitet von den Kronplatzkapelle entworfen UNTERMAIS
Kameraden der SK Meran. hatte. Die Schützen und Mar- Die SK Untermais trauert um
ketenderinnen der SK Anton ihren geschätzten Kameraden
Steger Bruneck werden ihren Gottfried Auer, der im Alter
Kameraden Pepi in ehrendem von 89 Jahren verstorben ist.
Gedächtnis bewahren. Gottfried ist 1959 den Schüt-
Raimund Gietl zen beigetreten und war somit
† 14. AUGUST 2021 – ANRAS Gründungsmitglied der SK
Am 14. August verstarb der Untermais.
langjährige Schriftführer und
Frontmann der SK Anras Rai-
mund Gietl im 75. Lebensjahr.
Er war 60 Jahre lang aktives
Mitglied der Schützenkom-
panie, davon fünf Jahre als
Obmann. Sein aktives Mitwir-
ken bei allen Ausrückungen
und seine Treue zur Kompanie
machten ihn zu einem wertvol-
len und vorbildlichen Kame-
raden. Raimund Gietl war ein
pflichtbewusster Schütze und
ein echter Tiroler.
N° 6 | Dezember 2021

Wir gedenken … 39
EOlt. Johann mutiger, geradliniger Kamerad gen. In Tramin, wo Horst mit musste. Sepp war Musikant der
Passler und verstand es, mitzureißen Frau und Tochter ein Eigen- Bürgerkapelle Obermais. Als
und zu motivieren. Er war heim erbaut hat, hat ihn die Gründungsmitglied der Schüt-
† 9. OKTOBER 2021 – PFALZEN Träger mehrerer Auszeich- Kompanie Montan auf seinem zenkompanie Obermais wurde
Am 9. Oktober verstarb nach nungen, unter anderem des letzten Gang begleitet. Die ex- er zum Ehrenmitglied der
längerer Krankheit der Eh- Verdienstkreuzes des Landes akte Ehrensalve wurde mit den Kompanie ernannt. Nach seiner
renoberleutnant der Sichelbur- Tirol. Beim Meraner Trauben- einst von Horst umgebauten Entlassung aus dem Gefängnis
ger SK Pfalzen Johann Passler. fest wirkte er über ein halbes Gewehren abgefeuert. Horst war Sepp Mitterhofer politisch
Im November hätte er seinen Jahrhundert mit und wurde wird allen nicht nur als kompe- tätig und setzte den Kampf um
70. Geburtstag gefeiert. Johann dafür von der Kurverwaltung tenter Waffenexperte sowie als die Selbstbestimmung und die
war 45 Jahre lang Mitglied geehrt. Der EHptm. der SK feiner, scharfsinniger und guter Freiheit Tirols unbeirrt fort. Er
der SK Pfalzen, jahrelang im Meran und langjährige Kultur- Kamerad fehlen, sondern vor baute den Südtiroler Heimat-
Ausschuss tätig, Oberleutnant und Bildungsreferent des SSB allem als netter, liebenswürdi- bund (SHB) auf und setzte mit
und von der Kompanie zum wurde am 5. November 2021 ger Freund. Eva Klotz und anderen bereits
Ehrenoberleutnant ernannt. auf dem Untermaiser Friedhof in der Landespolitik aktiven
Außerdem bekam er vom SSB unter großer Anteilnahme bei- Vertretern parteipolitische
die Katharina Lanz Verdienst- gesetzt. Der Schützenkurat des Akzente für eine Selbstbestim-
medaille für seine Tätigkeiten SSB Pater Christoph Waldner mung des Südtiroler Volkes.
verliehen. Die gesamte Kompa- OT zelebrierte den Trauergot- Er unterstützte das Schützen-
nie begleitete ihren Kameraden tesdienst. Peter bleibt allen als wesen, wo immer er konnte,
auf seinem letzten Weg und Kamerad stets in ehrenhafter und legte viel Wert auf engste
erwies ihm mit einer Ehren- Erinnerung. Zusammenarbeit zwischen
salve und der Weise vom guten dem Südtiroler Heimatbund
Kameraden die letzte Ehre. und dem Südtiroler Schützen-
Auf diesem Wege danken die bund. So bei den Gedenkfeiern
Kameraden dem Hons noch für Sepp Kerschbaumer in
einmal für seine Treue und St. Pauls, bei der Andreas-
Loyalität zur Kompanie. Hofer-Landesgedenkfeier in
Meran und bei vielen weiteren
Sepp Mitterhofer Veranstaltungen. Bei zahlrei-
† 21. NOVEMBER 2021 – chen Vorträgen begeisterte
OBERMAIS Sepp Mitterhofer Mitbürger,
Sepp Mitterhofer, Jahrgang Freunde und Befürworter der
1932, übernahm schon früh Tiroler Freiheitspolitik im In-
von seinem Vater Jakob Mit- und Ausland. Sepp Mitterhofer
terhofer den Unterhaslerhof in wird in die jüngere Geschichte
Obermais. Er nahm im Novem- Tirols als standhafter und
Horst Grunser ber 1957 an der Großkundge- unbeugsamer Kämpfer für die
† 4. NOVEMBER 2021 – bung auf Schloss Sigmudskron Freiheit Tirols eingehen und
MONTAN/TRAMIN teil und widmete sich fortan vielen Schützen Vorbild für
Am 7. November hat die SK dem Südtiroler Freiheitskampf. Mut und Tapferkeit bleiben.
Montan einen jungen Mann Sepp heiratete 1958 Maria Lex Er möge ruhen in Frieden und
aus ihren Reihen zu Grabe vom Tannharthof, damals von da oben auf unser Landl
Peter Piock tragen müssen. Horst Grunser Marketenderin bei der Bürger- aufpassen!
† 1. NOVEMBER 2021 – MERAN dürfte vielen im Land ein be- kapelle Obermais. Im gleichen
Peter Piock wurde am 17. kanntes Gesicht gewesen sein. Jahr trat er über seinen Freund
August 1942 geboren. Er trat Beim Jagdausstatter Bignami Jörg Pircher aus Lana dem
1959 in den SSB und 1961 in in Auer hat er fachmännisch Befreiungsausschuss Südtirol
die SK Meran Stadt ein. Peter nicht nur viele Jäger betreut. (BAS) bei. Gemeinsam mit
Piock war ein überzeugter Die meisten historischen Kara- Sepp Kerschbaumer und einem
Tiroler Schütze und opferte im biner, welche landauf, landab harten Kern wurden Aktio-
Interesse der Heimat Tirol und vom SSB angeschafft wurden, nen und Sprengstoffanschläge
der Schützen viel Freizeit für wurden von Horst organisiert vorbereitet und durchgeführt.
das Schützenwesen − für seine und so modifiziert, dass sie Nach seiner Verhaftung am 15.
Kameraden in der Kompanie, den Auflagen entsprechen und Juli 1961 musste Sepp Mitterho-
für den Schützenbezirk, für von allen mitgeführt werden fer unmenschliche Folterungen
den Schützenbund. Er stellte können. Eine heimtückische in der Carabinieri-Kaserne von
stets sein Wissen, seine Ideen Krankheit hat ihm nun das Meran erdulden. Beim Mailän-
und seine Arbeit zur Ver- Leben genommen und in der Prozess wurde er zu fast 12
fügung und war vielen ein unsere Schützenfamilie eine Jahren Gefängnis verurteilt,
Vorbild. Peter Piock war ein schmerzende Lücke geschla- von denen er 8 Jahre absitzen
N° 6 | Dezember 2021

40 Für langjährige Treue WURDEN GEEHRT ...

15 Jahre
Uj. Adi Kuenzer, Patrouillef. Thomas Lechthaler und Lt. Bernhard
Termine 2021
Schiener (Amras); BAON JSbet Maria Luise Feichtner (Arzl, Ibk);
Lukas Kollreider, Stefan Kollreider, Robert Kraler, Obmann-Stv. 08. Dezember Sepp-Kerschbaumer-Gedenkfeier, St. Pauls
Benedikt Kraler und Andreas Kraler (Anras); Arno Veider und Hu- 08. Jänner Tirolerball in WIen
bert Baur (Hopfgarten i.Def.) sowie Mark. Lucia Dorighelli, Mark. 12. Dezember Dr.-Josef-Noldin-Feier, Salurn
Celina Neuner, Patrouilleführer Stefan Rejda und Uj. Andreas Eg- 19. Jänner Sebastiani
ger (Alter Schießstand Ibk); Uj. Markus Liebhaber (Stams); Dietmar 19. Februar Andreas-Hofer-Gedenkfeier, Mantua
Mair, Marco Wolf, Lukas Hiesel, Fhr. und Obm. Marcel Amon und (Bez. Burggrafenamt-Pass.)
Florian Reich (Strengen); Christian Klapfer (Terenten) sowie Hptm. 20. Februar Andreas-Hofer-Landesgedenkfeier, Meran und
Georg Steiner und Josef Unterrainer (Waidring) Bergisel, Verleihung Ehrenzeichen des Landes
Tirol
20 Jahre 12. März Bezirkstag Burggrafenamt-Passeier, Proveis
Judith Auer (St. Lorenzen/Gais) und Mario Foidl (Waidring) 19. März Josefi
20. März Bezirkstag Pustertal, Mareo/Enneberg
25 Jahre 03. April Bezirkstag Bozen, Gries
Zgf. Herbert Riess (Amras); Gebhard Webhofer (Anras); Gerald 24. April Weißer Sonntag, Bundesversammlung der BTSK
Leiter, Andreas Leiter (Gais); Fhr. Ferdinand Häfele (Stams); 30. April Jungschützen-Schießen, Eppan
Werner Hiesel (Strengen); Markus Oberhofer (Terenten), Martin 01. Mai Gauderfest in Zell am Ziller
Hoppicher (Volders) 15. Mai Alpenregionstreffen in St. Martin in Passeier

40 Jahre (vorbehaltlich Änderungen oder Streichungen)


Zgf. Thomas Weitzer (Amras); Bgm. Johann Waldauf, Friedrich Gol-
ler, Reinhard Kollreider, Fhr. Anton Kollreider und Alois Kollreider Die Durchführbarkeit der nächsten Termine steht aufgrund
(Anras); Florian Sparber (Arzl, Ibk); Paul Fischnaller, Luis Girardi,
Karl Hinterlechner, Vinzenz Hinterlechner, Josef Knapp, Michael der aktuellen Situation noch nicht fest. Infos dazu auf
Knapp, Adolf Lechner, Erich Lechner, Erika Lechner, Oswald Lech- www.schuetzen.com bzw. auf www.tiroler-schuetzen.at
ner, Raimund Lechner, Franz Oberhofer, Paul Oberhofer, Rudolf
Oberhofer, Hermann Oberleitner, Peter Oberleitner, Erwin Prosch,
Andreas Rieder, Augustin Rieder, Franz Rieder, Heinrich Rieder und
Karl Untersteiner (Meransen); Stefan Blasisker (Hopfgarten i. Def)
und Christian Widmoser (Waidring)

50 Jahre
EHptm Kircher Anton (Arzl, Ibk); Rudolf Kofler, Josef Weiler (An-
ras); Josef Gabl (Volders); Mathias Danzl (Waidring); Fhr. Christian
Ladner (Strengen), Jakob Ortner, Rudolf Ortner (Hopfgarten i. D.)

55 Jahre Impressum
EHptm. Hans Steiner (Waidring), Kanonier Alfons Zimmermann Anschriften der Schriftleitungen:
(Wildermieming) Bayern: Hptm. Hans Baur, Schöttlkarstr. 7, D-82499 Wallgau,
Tel. 08825/9219560, Fax 08825/9219561 E-Mail: baur-wallgau@gmx.de

60 Jahre Nord-/Osttirol: Franziska Jenewein, Gschnitz 140, A-6150 Gschnitz,


Tel. 0664/88265867, E-Mail: zeitung@tiroler-schuetzen.at
Raimund Gietl (Anras); Fahnenpatin Annemarie Gufler (Stams) Süd-Tirol: SSB, Innsbrucker Straße 29, I-39100 Bozen,
und EOlt. Werner Schönach (Wildermieming) Tel. 0471/974078, E-Mail: presse@schuetzen.com
Redaktionsschluss ist der jeweils letzte Tag der Monate Februar, April,
65 Jahre Juni, August, Oktober und Dezember.
In der TSZ abgedruckte Bilder und Texte unterliegen dem Urheber-
EHptm. Alfred Raich (Stams); EHptm. Franz Hiesel und Ehren- recht und dürfen nur mit Zustimmung der Schriftleiter reproduziert
mitglied Norbert Haueis (Strengen) werden.

75 Jahre Die Beiträge müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben.
Eigentümer und Herausgeber:
Müßiggang Robert (Arzl, Ibk) Bund der Tiroler Schützenkompanien, Brixner Straße 1, 6. Stock, Inns-
bruck, und Südtiroler Schützenbund, Innsbrucker Straße 29, Bozen
Eingetragen beim Landesgericht Bozen, Nr. 6/77. Verantwortlicher
Schriftleiter im Sinne des Pressegesetzes Hartmuth Staffler. Die Tiroler
Schützenzeitung versteht sich als Mitteilungsblatt des Südtiroler
Schützenbundes, des Welschtiroler Schützenbundes, des Bundes der
Tiroler Schützenkompanien und des Bundes der Bayerischen Gebirgs-
schützen-Kompanien. Schriftleiter SSB: Mjr. Renato des Dorides; BGSK:
Hptm. Hans Baur; BTSK: Franziska Jenewein, WTSB: Enzo Cestari
Druck: Karodruck, Frangart

Das könnte Ihnen auch gefallen