Sie sind auf Seite 1von 2

Stuttgart 21 gefährdet unser Mineralwasser

Cannstatter
gegen Stuttgart 21

Stuttgart hat nach Budapest das zweitgrößte Vor- Bald könnte es damit jedoch vorbei sein, denn das
kommen an Heilquellen in Europa. Zwölf staatlich Projekt Stuttgart 21 ist wegen der geologischen
anerkannte Heilquellen liefern nicht nur Wasser für Besonderheiten des Stuttgarter Untergrunds eine
die Mineralbäder Berg, Leuze und Bad Cannstatt, hochgradige Gefahr für die Quellen in Bad Cann-
sondern auch für viele öffentliche Trinkbrunnen. statt und Berg!

Wie problematisch der geologische Untergrund in Stuttgart Ein bisschen Geologie:


ist, erleben wir unter anderem am Cannstatter Kursaal: Das Gebiet des Hauptbahnhofes liegt geologisch gesehen
Hier gestaltet sich der Bau einer Tiefgarage mit 87 Stell- in einer sogenannten Bruchzone. Deshalb kommt es hier
plätzen als so schwierig, dass die Baukosten von geplanten im Untergrund zu einer Häufung von Verwerfungen. Ver-
2,6 Millionen auf inzwischen 4,2 Millionen Euro Steuergel- werfungen sind tief reichende „Risse“ durch alle Gesteins-
der gestiegen sind. Auch wird seit dem Jahr 2008 trotz al- schichten. Solche Risse bie-
ler Ingenieurskunst erfolglos versucht, die dortigen Quellen ten ideale Verbindungswege
zu sanieren. Bei der Bohrung der Daimlerquelle zeigte sich, für Grund- und Mineralwas-
dass das Gestein viel stärker verkarstet ist als erwartet.

er Straße
ser. wie z.B. bei der Bohrung
Im Sommer 2010 blieb ein Rohrstummel der Wilhelms- am Planetarium angetroffen.

Heilbronn
quelle I in der Leitung der Wilhelmsquelle II stecken und Und gerade in einem beson-
ließ sich nicht mehr entfernen. Zusätzlich stieß man auf ders gefährdeten Bereich mit ehemalige Dolinen
Direktion
eine unerwartete Doline (Hohlraum). Die Quellensanie- dem Aufeinanderstoßen von Baufeld
Stuttgart Hbf
geologische
Verwerfungen

aße
rung wurde gestoppt und soll nun frühestens 2012 fortge- zwei Verwerfungen und vie-

Str
dt-
führt werden. len Dolinen ist der heikelste Baufeld

ran
ly-B
Sch
Wenn es bei diesen „kleineren“ Baumaßnahmen schon und tiefgreifendste Eingriff ille

Wil
rst
raß
e
solche Schwierigkeiten gibt, welche Probleme drohen des gesamten Bauvorha-
unseren einzigartigen Mineralquellen dann erst durch den bens, der Nesenbachdüker,
massiven Eingriff beim Bau von Stuttgart 21? geplant.

Kein Heilquellenschutz für die Bahnhofs-Bauzone Wissen sie, was sie tun?
Die Kernzonen von Heilquellen genießen normalerweise Im Planfeststellungsbeschluss PFA 1.1 aus dem Jahr 2005
den höchsten Wasserschutz. Bei der Neufestlegung der werden die Gefahren für das Mineralwasser durch das
Fläche für die Kernzone der Berger und Cannstatter Eisenbahnbundesamt benannt. Dort heißt es z.B.:
Mineralquellen hat aber das Regierungspräsidium 2002 S. 195: „Auch die Eingriffe in die öffentlichen Belange
das Gebiet des geplanten Tiefbahnhofs aus eben dieser der Wasserwirtschaft und des Denkmalschutzes sind be-
Schutzzone ausge- achtlich. Hier ist besonders zu berücksichtigen, dass durch
spart. Früher nicht die Lage des Tiefbahnhofes in die das Mineralwasser
mögliche Ausnah- schützenden Schichten eingegriffen wird.“
megenehmigungen S. 382: „Während der Bauzeit ist vor allem zur Herstel-
durch Landes- und lung des neuen Tiefbahnhofs ... eine Grundwasserabsen-
städtische Behören kung erforderlich. Dabei wird Grundwasser entnommen,
erlauben die hoch abgeleitet und zum Teil an anderer Stelle wieder infiltriert
riskanten Tiefbau- bzw. eingeleitet. Dies wirkt sich direkt auf die Menge und
arbeiten für Stutt- Qualität der betroffenen Grundwasservorkommen aus
gart 21. und kann außerdem grundsätzlich dazu führen, dass das
unter Druck stehende Mineralwasser in andere geolo-
gische Schichten aufsteigt und dann dem Zustrom der
Quellen in Bad Cannstatt und Berg fehlt.“ Im Klartext: Die und belegt, dass ein großer Teil des Stuttgarter Mineral-
Quellen könnten versiegen. wassers in einem tiefen Fließsystem im Oberen Muschel-
S. 344: „Es ist nachgewiesen, dass die Mineralwasser kalk des südlichen bis südöstlichen Fildergrabens zuströmt
führenden Schichten in einer hydraulischen Verbindung zu und in der Stuttgarter Bruchzone aufsteigt. Und genau hier
den oberen Grundwasserschichten stehen und sich damit soll der geplante Eisenbahntunnel bei Stuttgart-Wangen
bei einer Veränderung der oberen Grundwasservorkom- auf einer Länge von 1.850 Meter den Neckar unterqueren.
men die Zusammensetzung des Mineralwassers verändern Diesen Eingriff beurteilt der der Geologe Martin Schaffer
kann. Die Nutzung der Heil- und Mineralquellen in den als äußerst riskant.
Bädern in Berg und in Bad Cannstatt könnten deshalb In einem Offenen Brief an die Projektverantwortlichen
durch schadstoffhaltige Baustoffe und verunreinigte Infilt- vom 26.2.2011 kommt er zu folgendem Urteil:
rationswässer qualitativ beeinträchtigt werden. An die der
… „Nach meiner aktuellen Recherche muss ich feststellen,
Infiltration vorgeschaltete Reinigungsanlagen sind daher
dass das sog. Grundwassermanagement für den Bau des
die höchsten Anforderungen zu stellen, die teilweise sogar
Tiefbahnhofs in Wirklichkeit nicht technischer Heilquellen-
über den derzeitigen Stand der Technik hinausgehen.“ –
schutz, sondern lediglich eine messtechnisch überwachte
also Reinigungsanlagen, die noch gar nicht erfunden sind!
Reduzierung einer akuten Heilquellengefährdung ist, die
Das geplante Abpumpen weit über der Schwelle des Restrisikos liegt. Ich gehe da-
Straße

Kernzone
des Grundwassers wird von aus, dass sich die Auswirkungen der Baumaßnahmen
er

trotz „Managements“
Heilbronn

aufgrund der neueren Erkenntnisse durch die Thermalwas-


weite Teile des Mittleren
bf

serbohrung in Esslingen stärker auf die qualitativen Ver-


rt H

Schloßgartens trocken-
a

änderungen der Heilquellen während der 10–15jährigen


ttg

legen. Auch die Kernzone


Stu

Absenkung
über 10m ist betroffen – was nicht Bauzeit auswirken werden, als bisher von allen Fachleuten
9-10m einmal mit Ausnahme- angenommen wurde. Die größte Gefahr geht nach meiner
aße

Absenkungstrichter
Str

8-9m
Sch genehmigung erlaubt ist. Meinung von den beiden Tunnelröhren bei Wangen/Un-
dt-

ille 7-8m
rst
ran

raß
6-7m (Grundlage: Simulation
e
tertürkheim aus, die sich bis 47 m unter dem Druckwas-
ly-B

5-6m von Kobus & Partner,


Wil

Kernzone des 4-5m serspiegel des aus Richtung Esslingen zu den Heilquellen
Heilquellenschutzgebiets 3-4m Tagungsband Wasser-
wirtschaft 2006) strömenden, hochmineralisierten und gasreichen Ther-
malwasserstroms kreuzen. Hier könnte das Mineral-
wasser unter dem enormen Druck im Bereich bisher
Neue Erkenntnisse über die Mineralwasserströme nicht bekannter, aber möglicher Störungszonen
Die wasserrechtlichen Planungen für S21 beruhen auf entlang von Auflockerungszonen aufbrechen, die
ViSdP: Ursel Beck, Terrotstr.33, 70374 Stuttgart

einem Grundwassermodell, wonach sich das Mineralwasser sich erfahrungsgemäß etwa im doppelten Radius
Bildquellen: Peter Gierhardt, Gerhard Zahn

im Wesentlichen im Gäu bildet und von Südwesten zu- des Tunneldurchmessers im Gebirge während
strömt. Es gibt aber auch alternative Modelle, die in jüngs- der Bauarbeiten einstellen werden. Das Mi-
ter Zeit durch Bohrungen immer besser belegt werden. So neralwasser würde sich dann entlang der
sind 2005 die Geologen Schloz und Prestel in Esslingen bei Tunnelröhren in den Neckar ergie-
Thermalwasserbohrungen in den oberen Muschelkalk auf ßen. Der Heilquellenschatz
extrem hohe Wassermengen (bis 150l/s) mit einem sehr fließt dann in den Neckar
hohem Druck von 2,3 Bar und einer sehr hohen Tempera- und es wäre das Ende für die
tur gestoßen. Dies reiht sich in andere Bohrergebnisse ein Stuttgarter Heilquellen…“

Wer vertritt unsere Interessen? – Wir selbst! • Beteiligen Sie sich am Widerstand gegen S 21, an den De-
monstrationen und Aktionen des Zivilen Ungehorsams!
Die politischen Machtverhältnisse haben sich seit der
Landtagswahl zwar verändert, aber auch die neue grün- • Wir „Cannstatter gegen Stuttgart21“ treffen uns zwei-
rote Landesregierung steht unter dem Druck der starken wöchentlich am Freitagabend – kommen Sie zu unseren
finanziellen Interessen, die hinter dem S21-Projekt stehen. Treffen! Unsere aktuellen Termine finden Sie auf:
Dem müssen wir die Interessen des Gemeinwohls entge- www.leben-in-stuttgart.de/cannstatt
gensetzen – unser beständiger öffentlicher Protest sorgt
• Unterstützen Sie die Arbeit des „Aktionsbündnisses gegen
für den notwendigen Gegendruck!
S21“ mit Ihrer Spende!
Bankverbindung: Empfänger BUND Regionalverband
Nur wer Bescheid weiß, kann sich ein Urteil bilden!
Stuttgart, Konto 618 052 020 bei der Südwestbank AG,
Weitere Informationen zu Fragen der Geologie bei S 21 BLZ 600 907 00, Verwendungszweck: Stuttgart 21 – Nein
sowie allgemein zum Widerstand gegen das DB-Immo- Danke!
Cannstatter
gegen Stuttgart 21

bilienprojekt Stuttgart 21 erhalten Sie auf folgenden


Webseiten – informieren Sie sich über unsere Argumente Verteidigen wir, was uns wertvoll ist!
und Aktionen:
• www.geologie21.de • www.kopfbahnhof-21.de
• www.parkschuetzer.de • www.bei-abriss-aufstand.de
• www.infooffensive.de • www.leben-in-stuttgart.de