Sie sind auf Seite 1von 4

UT 1

Wiederholen Sie ca. 10 Minuten. Was haben wir im Unterricht gemacht?

Schreiben Sie Stichpunkte.

2. Lesen Sie „Wie mache ich die Hausaufgaben?/ How to do your homework“

→ Kursseite

GA: S.10, Nr. 1+2

GA: S. 11, Nr. 3+4+5

GA: S.15, Nr.3

GA: S. 16/17, Nr. 1 (2,3,4,5)

GA: S. 17, Nr. 3

Wiederholen Sie ca. 10 Minuten. Was haben wir im Unterricht gemacht?

Schreiben Sie Stichpunkte.

2. Lesen Sie „Wie mache ich die Hausaufgaben?/ How to do your homework“

→ Kursseite

GA: S.10, Nr. 1+2

Kleine Diałoge. Ergänzen Sie die Endungen.

Marc: Woher kommst du?

Alicer Ich komme aus Brasilien. Das ist mein Freund, er kommt aus Russland.

Marc: Und wo wohnt ihr?

Alice und Yuri: Wir wohnen ganz in der Nahe. Wo arbeitet du?

Marc: Ich arbeitet hei der Post.

Frau Schröder: Guten Tag, wie heißen Sie?

Herr Sato: Ich heiße Sato.

Frau Schröder: Woher komm Sie?

Herr Sato: Ich komme aus lapan und meine Frau kommt aus den USA. Wir wohnen jetzt in Berlin.
GA: S. 11, Nr. 3+4+5

Ergānzen Sie die Endungen.

Wie heißt du?

Kommt ihr mit ins Kino?

Frau Tan komme heute.

Gehen Sie zum Flughafen?

Warum antwornst du nicht?

Tanzst du gerne?

Ja, aber mein Freund tanze leider nicht.

Ich heiße Alexander.

Ich verstehe dich nicht.

Nein, leider nicht. Ich arbeite heute bis acht und Jana besucht ihre Eltern. Vielleicht morgen?

Ja, sie kommt um 19 Uhr an, dann bringe ich sie zum Hotel.

Was passt zusammen? Kombinieren Sie in 3a.

Im Deutschkurs. Ergänzen Sie die Endungen.

Maria kommt aus Spanien. Pedro und Angelo kommen aus Sudamerika. Maria, Pedro und Angelo
lern zusammen Deutsch. Pedro schreibt gerne. Maria hört gerne CDs und Angelo lernt gerne
Grammatik. Sie machen zusammen Hausaufgaben und dann gehen sie in die Disko. Maria tanzt
und Angelo und Pedro reden und trinken eine Cola. Sie tanzen leider nicht gerne. Schadel.

Eine E-Mail. Ergānzen Sie die Endungen.

Liebe Clara,

danke für deine Einladung zum Wochenende nach Hamburg, Ich komme gerne. lch möchte deinen
Freund André kennenlernen. Woher kennst du ihn? Woher kommt er? Arbeitet er schon oder
studiert er noch? Kann Stefan auch nach Hamburg mitkommen? Stefan ist auch in meinem Kurs
und lernt Deutsch. Ich kenne ihn jetzt seit vier Wochen und wir machen fast alles zusammen. Wir
tanzen gerne und gehen gerne aus. Ihr tanzt doch bestimmt auch gerne, ich kenne dich doch. Ich
freue mich schon. Wir haben bestimmt viel Spaß zusammen.

Liebe Grūße auch an André!

Deine Katharina

GA: S.15, Nr.3


Claudias Tag. Ergänzen Sie die Verben.

Claudia steht immer um 6 Uhr auf. Um 7 Uhr isst (essen) sie mit ihrer Familie Frühstück und liest
(lesen) die Zeitung. Ihr Mann Dimitri und sie fahren (fahren) mit dem Auto in die Stadt. Da kaufen
sie zusammen ein und Dimit tragen (tragen) alles ins Auto. Claudia laufe (laufen) noch ein bisschen
durch die Stadt und Dimitri fahrt (fahren) zur Arbeit. Claudia Um Mutter. nehme (nehmen) Claudia
den Bus zurück nach Hause. Zu Hause wascht (waschen) sie Wäsche und helft (helfen) ihrer
Mutter. Am Nachmittag gibt (geben) Claudia Deutschunterricht. Sie spricht (sprechen) nur Deutsch
mit den Schülern. Die Schüler liest (lesen) Texte und sieht (sehen) manchmal einen Film. Claudia
sieht (sehen) auch gerne Filme.

GA: S. 16/17, Nr. 1 (2,3,4,5)

2. können

Juliane: Ich kann viel besser schwimmen als du Annika: Du kannst vielleicht besser schwimmen,
aber ich kann besser Fußball spielen!

Mutter: Hoffentlich könnt ihr beide gut Englisch, Mathematik und Deutsch!

Juliane und Annika: Wir können sehr gut Englisch und Deutsch und Mathematik. Und Juliane kann
viel besser Computer spielen als du!

Mutter: Und die Kinder können schneller laufen, besser tanzen, besser lernen, länger schlafen.

3. müssen Mutter: Es gibt viel Arbeit. Alle müssen helfen. Frank muss, du einkaufen. Und ihr,
Kinder musst, ihr putzen.

Annika und Juliane: Wir müssen putzen! Und Papa muss nur einkaufen! Das ist nicht fairl

Mutter: Nicht fair! Nicht fair! Ich muss kochen, waschen und die Wohnung aufräumen. Das ist
nicht fair!

4. wollen

Eltern: Wo wollt ihr Urlaub machen?

Annika und Juliane: Wir wollen zu Oma fahren! Eltern: Juliane, willst du nicht im Urlaub
schwimmen7

Juliane: Doch, ich will schwimmen. Aber Annika zu Oma fahren.

Vater: Die Kinder wollen zu Oma fahren. Das ist gut. Das kostet nicht viel.

5. dürfen

Mutter: Annika, du darfst jetzt nicht Computer spielen!

Annika: Warum darf ich nicht?

Mutter: Du musst Hausaufgaben machen.


Annika darf Juliane Computer spielen?

Mutter: Nein, ihr dürft nicht Computer spielen und ihr auch nicht fernsehen.

Juliane: Wir dürfen nicht fernsehen? Dann dürfen Mama und Papa auch nicht fernsehen!

GA: S. 17, Nr. 3

Am Sonntag. Schreiben Sie Sätze

1. Am Sonntag können wir lange schlafen.


2. Meine Tochter will eine Freundin besuchen.
3. Mein Mann mochte Fußball sehen.
4. Am Sonntag muss ich leider auch kochen.
5. Am Nachmittag möchten wir zusammen spazieren gehen.

Das könnte Ihnen auch gefallen