Sie sind auf Seite 1von 108

07/2019

aerokurier Deutschland € 6,50 / Österreich € 7,40 / Schweiz sfr 10,80 / BeNeLux € 7,70 www.aerokurier.de / 63. Jahrgang

DAS MAGAZIN FÜR PILOTEN

Seiten
20bb Special

Flüster-
Messebericht EBACE

Flieger
Pilot Report
Alpha Electro
Neu: Piper Pilot 100

$OSHQűLHJHQLQ6HUUHV

vor Traumkulisse

Im Cockpit der F 13 z.ROOLVLRQLP5HLVHĠXJzFlugbuch-Software


JAPAN AIR SELF-DEFENSE FORCE

Fighter-Training
mit der F-35
Foto: Ted Carlson

Dieses und viele weitere


spannende Themen aktuell in
FLUG REVUE, Deutschlands
großem Luft- und Raumfahrt-
Magazin.

Auch als digitale


Ausgabe für Smartphone,
Tablet und PC

Tagesaktuelle
Luftfahrtnachrichten:
www.flugrevue.de

JETZT NEU
DIE GANZE WELT DER LUFT- UND RAUMFAHRT
IM HANDEL
Editorial Juli

Luftraumbeobachtung ist im
Sichtflug in jeder Situation
überlebenswichtig.

Grenze des Möglichen


Der Grundsatz „See and Avoid“ ist Basis des Sichtfluges.
Dass es mitunter Situationen gibt, in denen rausschauen
nicht reicht, zeigt die Unfallanalyse in diesem Heft.

T
ragischer hätte der Unfall, der sich am 8. Dezember 2012 im Wetteraukreis in
Hessen zugetragen hat, kaum ausgehen können: Bei guten Wetterbedingungen
stießen damals eine mit fünf Personen besetzte PA-32 Saratoga und eine DR 400
mit drei Personen an Bord zusammen. Niemand überlebte. Wie konnte das passieren?
Haben die Piloten nicht rausgeguckt, den Himmel gescannt, „See and Avoid“ praktiziert,
so wie es jeder in der Flugausbildung lernt? Man darf davon ausgehen, dass sie das sehr
Lars Reinhold wohl getan haben, fliegen doch viele Piloten erfahrungsgemäß noch vorsichtiger, wenn
Redaktionsleiter aerokurier sie mit Passagieren unterwegs sind. Mehr noch: In einem der Cockpits saß ein erfahrener
Linienpilot, der den PIC sicher bei der Luftraumbeobachtung unterstützt hat. Auch er hat
die Katastrophe nicht kommen sehen. Ein Kollisionswarnsystem war in keinem der beiden
Flugzeuge eingebaut.
Die BFU weist in ihrer im Januar 2017 publizierten Studie über Annäherungen und
Kollisionen von Luftfahrzeugen darauf hin, dass bei den betrachteten schweren Störungen
und Unfällen das Prinzip „See and Avoid“ versagte. Weiterhin wird ausgeführt: „,See and
Avoid‘ unterliegt vielfachen Einschränkungen, wie z. B. Helligkeit, Kontrasten, konstruk-
tionsbedingten Sichteinschränkungen im Cockpit, Annäherungswinkel und -geschwindig-
keiten, persönlicher Sehleistung und Reaktionszeit.“ Und all diese Faktoren führten letzt-
endlich zur ab Seite 32 beschriebenen Katastrophe. Im Unfallbericht weisen die Experten
noch einmal auf eine zentrale Erkenntnis der Studie hin, und zwar darauf, „dass die
Schreiben Sie uns! Kollisionsgefahr aller Verkehrsteilnehmer im VFR-Reiseflug und im VFR-Platzverkehr nur
Ihre Meinung ist uns wichtig. Sie erreichen uns per mit entsprechender, kompatibler Kollisionswarnausrüstung reduziert werden kann“.
E-Mail (redaktion@aerokurier.de), Fax (+49 711 182- Und hier ist der Gesetzgeber gefragt. Warum nicht mal da regulierend eingreifen,
1781) oder per Post (Redaktion aerokurier, Leuschner- wo es wirklich sinnvoll ist und für den gesamten Luftverkehr ein einheitliches Kollisions-
straße 1, 70174 Stuttgart). Bitte vergessen Sie nicht, warnsystem vorschreiben?! Die entsprechenden Geräte, die sogar mehrere Standards
Ihre Adresse und Telefonnummer für eventuelle Rück- wie ADS-B und FLARM verarbeiten können, gibt es zu akzeptablen Preisen. Dieses Geld
fragen anzugeben. sollte den Piloten und Flugzeugbesitzern ihre Sicherheit wert sein.

aerokurier 7/2019 3
Fotos: Patrick Holland-Moritz, Philipp Prinzing
Inhalt Nr. 7
Juli 2019
63. Jahrgang

0RWRUĠXJ
8 Pilot Report: Alpha Electro
Mit der E-Version des Alpha Trainers
ist Pipistrel auf dem Weg in die
=XNXQIW6RĻLHJWVLFKGHU=ZHLVLW]HU
14 Piper Pilot 100
'HUDPHULNDQLVFKH)OXJ]HXJEDXHU
ÙEHUUDVFKWPLWHLQHPQHXHQ7UDLQHU
DXIEHZÁKUWHU%DVLV
16 Reise über Berge und Seen
6DELQH8QJHUKDWDXILKUHU7RXU
PLWGHU3$GLHJDQ]H3UDFKW
GHU$OSHQHUOHEW
22 Meine Liebe: T-41 Mescalero
$QGUÆ.ÓKOHUEHULFKWHWZLHHUHLQH
VFKQÓGHHUPLWYLHO$UEHLWLQVHLQ
7UDXPĻXJ]HXJYHUZDQGHOWH

Business Aviation
28 Messebericht EBACE
'HU%UDQFKHQWUHIILQ*HQIZDUDXFK

98
HLQ%HNHQQWQLV]XPHKU1DFKKDOWLJNHLW
LQGHU%XVLQHVV$YLDWLRQ
Ein Kindheitstraum wird
Wirklichkeit: als Pilot im
Cockpit der legendären
Junkers F 13.

im Abo
Coupon auf Seite 58 Titelthemen

Avionik-Special
40 Notlande-Assistent
'DQN 6SH]LDOVRIWZDUH
MHGHU]HLW GDV SDVVHQGH
1RWODQGHIHOG LP %OLFN 51 Avionik-News
 #HD /@MDK /QNkR 52 Air Avionics
=X %HVXFK EHL $YLRQLN 4XDOLWÁWVJHUÁWHe0DGHLQ
6WUDXELQJ *HUPDQ\q(LQ%HVXFK
48 Dynon D3 im Praxistest LQGHU$YLRQLN0DQXIDNWXU
Was das Handheld- 56 g-Messer und -logger
(),6 NDQQ XQG ZRIÙU 'LHXQWHUVFKÁW]WHQ
HV VLFK HLJQHW 6LFKHUKHLWVLQVWUXPHQWH

4 aerokurier 7/2019
Praxis 7RS(YHQWV:DUELUGVXQG3DUW\PHLOH
machen die besondere Mischung aus.
32 Unfallanalyse 92 Slot-Engpässe für IFR-Flieger
Beim Zusammenstoß einer DR 400 Im Interview erklärt die Deutsche
und einer Saratoga hat das Prinzip Flugsicherung, warum es bei der
„See and Avoid“ versagt. Abfertigung immer wieder stockt.
36 Flugdokumentation am PC
Digitale Ergänzungen zum vor-
geschriebenen Papier-Flugbuch. AirLeben
98 Im Cockpit der F 13
39 - 57 Avionik-Special Schon als kleiner Junge träumte
7KRPDV6FKÙWWRIIYRQ-XQNHUVp

 6HJHOĠXJ berühmtem Wellblech-Flieger.


-HW]WGXUIWHHUGLH/HJHQGHĻLHJHQ
70 Restaurierung Ahrens Delphin
Marius Fink hat in hunderten Arbeits-
stunden ein außergewöhnliches
 5XEULNHQ
Unikat wieder in die Luft gebracht. 3 Editorial
6 News
76 Frankensprint
38 Kolumne
Im Wettbewerb auf der Burg Feuer-
59 aerokurier-Markt
stein galt es, neue Verfahren für mehr
65 Jobbörse
Sicherheit zu testen.
87 Leserbriefe
78 Erinnerungen an Wolf Hirth 94 Luftsportjugend
Vor 60 Jahren starb der Flugpionier. 96 Termine
Ein Rückblick auf ein Leben im 97 Impressum
Zeichen der Fliegerei. aerokurier gibt es auch
106 Vorschau als E-Paper. Mehr Infos:
80 Fotoshooting in Traumkulisse www.aerokurier.de/epaper
6HJHOĻXJ)RWRJUDI7RELDV%DUWK
berichtet von seiner Motivjagd über
den französischen Seealpen.
86 Neues Praxis-Ausbildungsbuch
$XIJXW6HLWHQLP$)RUPDWĺQGHQ
Flugschüler und -lehrer alles Wissens-
werte für die Grundausbildung.

Magazin
88 Flugplatzkerb Gelnhausen
Unter den Airshows gehört sie zu den
22 Meine Liebe:
T-41 Mescalero

16 70
Mit der PA-28 Restaurierung
über Berge und Ahrens Delphin
Seen der Alpen

Titelfotos: Barth, Holland-Moritz, Pichlmaier, Piper Aircraft; Fotos: Pichlmaier, Prinzing (2), Reinhold, Unger

aerokurier 7/2019 5
News

BHS Helicopterservice / DC Aviation Switzerland

Business Aviation in Payerne


Das Bamberger Unternehmen BHS Helicopterservice und seine Zürcher Tochtergesellschaft DC Aviation Switzerland haben sich mit
dem Business-Aviation-Dienstleister Speedwings Business auf eine Zusammenarbeit verständigt. Mit der auf der EBACE vereinbar-
ten Kooperation soll das Angebot am Schweizer Flugplatz Payerne um Geschäftsflüge mit Helikoptern und das Hubschrauber-
management erweitert werden. Der Platz mit seiner 2800-Meter-Piste ist eine Basis der Schweizer Luftwaffe, die auch für die Allge-
meine Luftfahrt geöffnet ist. Die Lage ermöglicht kurze Transferflüge von und nach Lausanne, Bern, Freiburg und Neuenburg. Seit
dem 29. März verfügt Payerne über ein Business-Aviation-Terminal mit Hangars, Passagier-Lounges, Büros, Konferenz- und Crew-
Räumen. Betreiber des Terminals ist der Fixed Base Operator Speedwings Business. Zu dessen Dienstleistungen gehören
die Vermietung von Flugzeugstellplätzen, Betankung, Vercharterung und Wartung, Planung und Organi-
sation von Geschäftsflügen sowie das Bereitstellen von Infrastruktur. BHS Helicopter-
service und DC Aviation Switzerland betreiben vier Hubschrauber
von AgustaWestland und Airbus Helicopters für Charter-
flüge, ein weiterer befindet sich im Manage-
ment. Im Mai haben die Bamberger das
Helikoptergeschäft ihres Kooperations-
partners DC Aviation übernommen.

Foto: BHS Helicopterservice


Segelflug-Grand-Prix Neuer Elektro-Doppelsitzer
Tilo Holighaus Flight Design F2e startet zum Erstflug
holt den WM-Titel Nach einem erfolgreichen Erstflug am 29. Mai hat Flight Design am 5. Juni
Der neue Weltmeister im Segelflug- den öffentlichen Erstflug der F2e in Strausberg gefeiert. Der doppelsitzige
Grand-Prix kommt aus Deutsch- Composite-Schulterdecker wird vom 55 Kilowatt starken Elektromotor
land. Der Kirchheimer Tilo Holighaus konnte mit drei SP55D von Siemens angetrieben. „Das Projekt dient dazu, Erkenntnisse
Tagessiegen, zwei zweiten Plätzen und einem sieb- zum umweltschonenden Fliegen mit neuartigen Antriebskonzepten und zur
ten Rang das Finale vor dem Polen Sebastian Kawa Integration von Energiespeichern in eine Flugzeugzelle zu gewinnen. Es
und dem Franzosen Louis Bouderlique für sich ent- stellt die Grundlage für weitere Flight-Design-Vorhaben zur Entwicklung
scheiden. Sechs Rennen in sieben Wettbewerbs- und Zertifizierung eines rein elektrischen Flugzeugs dar“, teilt das Eisena-
tagen in den Bergen der Pyrenäen rund um den cher Unternehmen mit. Künftige Akkugenerationen sollen eine praxis-
nordspanischen Flugplatz La Cerdanya boten Grand- gerechte Reichweite ermöglichen. Flight Design erwartet später mit zwei
Prix-Atmosphäre vom Feinsten. Während Holighaus Personen an Bord zwei bis drei Stunden Flugzeit bei 170 bis 210 km/h. Die
den ersten Wertungstag noch recht knapp mit 25 F2 wurde im April auf der AERO mit Benzin- und Elektroantrieb vorgestellt.
Sekunden Vorsprung vor dem Litauer Gintas Zube
gewann, flog er bei den beiden anderen Tagessiegen
Vorsprünge von zwei bis knapp drei Minuten heraus
– im Grand Prix Welten. „Das Wettbewerbsformat
begünstigt individuelles Fliegen, denn wer als Erster
die Ziellinie passiert, gewinnt“, sagte Holighaus. Ge-
Foto: Flight Design

startet war er mit einem Ventus 3T des Kirchheimer


Flugzeugbauers Schempp-Hirth, dessen Geschicke
Holighaus als Geschäftsführer leitet.

6 aerokurier 7/2019
Air Hamburg und Lufthansa Aviation Training
Kooperation bei der Pilotenausbildung
Air Hamburg und Lufthansa Aviation Training haben auf der EBACE eine enge Zu-

Foto: Patrick Holland-Moritz


sammenarbeit vereinbart. Das Hamburger Business-Charterunternehmen verfügt
derzeit über 17 Embraer Legacy 600, 650 und 650E. 110 Piloten stehen bereit, um
diese Business Jets in die Luft bringen. Ab sofort werden die Legacy-Crews auf
dem Embraer-ERJ145-Simulator von Lufthansa Aviation Training in Zürich trainie-
ren. Auch der theoretische Unterricht wird von Lufthansa Aviation Training erteilt.

Atlas Air Service


Zertifizierung in Kanada
Atlas Air Service ist jetzt von der kanadischen Luftfahrtbehörde
1000 000 000
Der Schweizer Flugzeughersteller Pilatus hat im Jahr 2018 die
TCCA (Transport Canada’s Civil Aviation) als Instandhaltungs- Milliardenmarke beim Umsatz genommen. Genau genommen
betrieb zertifiziert. Wie das Bremer Unternehmen mitteilt, kann mit stehen 1,1 Milliarden Schweizer Franken Umsatz in der Bilanz, ent-
der nun erteilten Zulas- sprechend 956 Millionen Euro. Ausgeliefert wurden 128 Flugzeuge,
sung das Service- aufgeteilt in 18 PC-24, 80 PC-12 NG, 27 PC-21 und drei PC-6.
angebot weiter aus- Für den Jet PC-24 werden wieder Bestellungen angenommen.
gebaut werden. Der
Foto: Atlas Air Service

MRO-Spezialist verfügt
neben der heimischen Nach der Saison 2019
EASA-Zulassung nach
Part-145 auch über
Aus fürs Red Bull Air Race
Zertifizierungen der Luftfahrtbehörden von Russland, Ukraine, Red Bull hat das Aus für das Air Race nach dem Ende der
Bermuda und den USA. Atlas Air Service ist auf die Business Avia- Saison 2019 bekannt gegeben. Grund ist offenbar ein zu
tion spezialisiert und seit 1970 am Markt. An den Servicestandorten geringes Interesse an der Rennserie. In der Mitteilung heißt
in Bremen und Augsburg sind insgesamt 250 Mitarbeiter beschäftigt. es: „Red Bull hat beschlossen, die Red Bull Air Race Welt-
meisterschaft nach der Saison 2019 nicht weiter fortzuset-
zen. Die verbleibenden Rennen in diesem Jahr sind: Kazan
(Russland, 15./16. Juni), Balaton (Ungarn, 13./14. Juli) und
Chiba (Japan, 7./8. September).“ Als Grund für das plötz-
liche Aus nennt der österreichische Getränkehersteller
mangelndes Interesse: „Das Red Bull Air Race hat Sport-
Foto: XTI Aircraft Company

unterhaltung von höchster Qualität geboten, konnte aber


im Gegensatz zu vielen anderen Red-Bull-Veranstaltungen
auf der ganzen Welt das öffentliche Interesse nicht richtig
Senkrechtstarter von XTI Aircraft wecken.“ Das Air Race hatte sein Debüt im Jahr 2003.
TriFan 600 hebt erstmals ab Seitdem gab es nach Angaben von Red Bull mehr als 90
Rennen auf dem gesamten Globus.
Ein auf 65 Prozent verkleinerter Prototyp des TriFan 600 der
XTI Aircraft Company hat erstmals den Erdboden verlassen.
Der hybrid-elektrische Senkrechtstarter soll die Eigenschaften
eines Business Jets mit denen eines Helikopters vereinen. Der
Foto: Armin Walcher | Red Bull Content Pool

Prototyp absolvierte, unbemannt und gesichert mit Seilen, am


2. Mai mehrere Starts, Schwebeflüge und Landungen. Dabei
hat der Hersteller die Elektromotoren, das Batteriesystem, die
Flugsteuerung und weitere Baugruppen getestet. Ort des
Geschehens war Placerville im Norden Kaliforniens, wo der
Technologieträger in Holzbauweise entstanden ist. Bei weite-
ren Flügen möchte das Team von XTI Aircraft dann auch den
Übergang zwischen Vertikal- und Vorwärtsflug testen.

aerokurier 7/2019 7
Motorflug Pilot Report

Voll
Mit der Alpha Electro haben Pipistrel und Alpin Air Planes
auf der AERO in Friedrichshafen die rein elektrisch fliegende
Version des Alpha Trainers gezeigt. Die Flugerprobung ist fast
abgeschlossen. Wir haben den leichten Elektro-Zweisitzer geflogen.

8 aerokurier 7/2019
Text und Fotos Samuel Pichlmaier

aerokurier 7/2019 9
D ie Stille im Cockpit wirkt
fremd, fast unwirklich –
und zugleich fantastisch.
Es ist nur ein kurzer Mo-
ment: Wir sitzen abflugbereit in einem Motor-
flugzeug, aber es ist absolut nichts zu hören,
und das ohne Headsets auf den Ohren.
„Wir können schon zur Piste rollen“, sagt
Alpin-Air-Planes-Chef und PIC Marc Corpataux
ermutigend. Ich bin etwas irritiert: Der Propel-
ler steht still, kein warmlaufender Motor ist zu
hören. Es kommt mir so vor, als hätte er
den Satz ein paar Minuten zu früh gesagt.
Dann wird mir bewusst, dass wir in einem
Flugzeug mit elektrischem Antrieb sitzen.
Die Alpha Electro ist die E-Ver
des ultraleichten Alpha Trainers v
Pipistrel. Motor und Vergaser vorwär
ist überflüssig, eine Zündung gibt es
Noch etwas vorsichtig geben wir Gas
besser: Strom. Sofort, wie aus dem
Nichts, dreht sich der Propeller, nur
von einem leisen Surren begleitet.
Die Alpha setzt sich ohne großes
Tamtam schnurstracks in Bewegung.
Kurz darauf erreichen wir die
Schwelle des Flugplatzes Ecuvillens
der malerisch an den Ausläufern
Alpen in der französischen Schweiz l
Der Magnetcheck fällt mangels Ma
ebenfalls aus. Ich freue mich darü
ein Schuljunge, der Hitzefrei beko
Wir setzen die Klappen auf 15 Grad
hen auf die Piste und beschleunigen.
nimmt die Alpha Fahrt auf und bring
nige Sekunden später nach leichte
am Knüppel in die Luft. Wieder üb
mich dieses Gefühl, dass hier irgendetwas eine Art Leuchtturmprojekt. Zehn elektrisch schulen erhalten dafür eine spezielle Weiter-
nicht stimmt. Dabei ist das Gegenteil der Fall: angetriebene Maschinen des slowenischen bildung. Subventioniert wird das Projekt maß-
Das röhrende Motorengeräusch eines Verbren- Herstellers werden in einer Kleinserie gebaut geblich vom Schweizer Bund, der großes
ners, der im Steigflug normalerweise alles und an zehn Flugschulen ausgeliefert. Auf den Interesse an der Förderung der leisen und
übertönt, fehlt. Dadurch ist die Geräuschku- betreffenden Flugplätzen werden zudem E- umweltschonenden Technologie hat.
lisse nicht nur angenehmer, sondern einfach Tankstellen mit Solarmodulen installiert. Einer Im Steigflug klettern wir mit rund vier Me-
natürlicher. der Flugplätze ist Ecuvillens. Dort hat sich Marc tern pro Sekunde (etwa 800 Fuß/Minute) aus
Seit mehr als einem Jahrhundert halten Corpataux mit seinem Unternehmen Alpin Air der Platzrundenhöhe heraus. Als maximale
Verbrennungsmotoren so gut wie alles in der Planes angesiedelt. Er ist Pate des Projekts Steigrate gibt der Hersteller knapp sechs Me-
Luft, was unabhängig von Thermik und Wind und von Anfang an überzeugter Streiter für ter pro Sekunde an, bei 76 KIAS, was wohl
fliegen soll. Die Alpha Electro dagegen fliegt die E-Technologie. Die Flugzeuge von Pipis- eher auf den Einmannbetrieb bezogen sein
ohne diese Technologie. In der Schweiz ist trel sollen in erster Linie zur Schulung eingesetzt dürfte. Auf rund 4000 Fuß gehen wir in den
der Elektro-Zweisitzer von Pipistrel derzeit werden. Die Fluglehrer der beteiligten Flug- Horizontalflug über. Der Blick auf die schein-

10 aerokurier 7/2019
Vom Elektro-Virus angesteckt: Alpin-Air-Planes-
Chef und Alpha-Electro-Pilot Marc Corpataux.

bar zum Greifen nahen Alpengipfel lässt die


Gedanken über das Tal hinausschweifen.

Ersatz für Siemens-Elektromotor


Bereits im Jahr 2014 wurde das Projekt Alpha
Electro ins Leben gerufen, zunächst unter
dem Namen WattsUp. Ursprünglich war ein
Pipistrel-Flugzeug mit Siemens-Motor für
die erste Überquerung des Ärmelkanals mit
E-Antrieb vorgesehen, doch der Technologie-
konzern zog sich aus dem Projekt zurück. Der
erste rein elektrische Flug über den Kanal blieb
dann dem großen Flugzeugbauer Airbus vor-
behalten. Als Ersatz für den Siemens-Antrieb
modifizierte Pipistrel einen elektrischen Boots-
motor, als Basis diente ein slowenischer
EMRAX-E-Antrieb. Luftfahrtzertifiziert wurde
daraus der Pipistrel Type 811 268 MVLC. Im
Reiseflug (85 Knoten) liefert der nur elf Kilo-
gramm schwere Antrieb bis zu 50 Kilowatt für
2100 bis 2400 Umdrehungen. Die Höchstleis-
tung von 60 Kilowatt ist auf eine Minute limi-
Nicht nur das Logo mit Stromstecker und Dreiblattprop verrät den umweltfreundlichen tiert. Fünf Maschinen mit dem E-Antrieb sind
Antrieb der Alpha Electro. Rechts sitzt der Lufteinlass zur Kühlung der Batterie.

Kompakte Antriebseinheit: Der Elektromotor ist kleiner, leiser und Energie-Übersicht: Auf dem Display im Batteriefach sind die Temperatur,
wartungsfreundlicher als ein konventioneller Verbrenner. der aktuelle Ladestatus und der Alterungsgrad der Batterie abzulesen.

aerokurier 7/2019 11
derzeit in der Flugerprobung. Zusammen sind
VLHEHUHLWVÙEHU6WXQGHQJHĻRJHQ
GDYRQKDWDOOHLQGHU(OHNWURĻLHJHULQ(FXYLOOHQV
JHVDPPHOW6FKRQLP-XQLGLHVHV-DKUHVVROO
QDFK $QJDEHQ GHV +HUVWHOOHUV GLH 0XVWHU
]XODVVXQJJHVFKDIIWVHLQ'LH$OSKD(OHFWUR
ZLUGGDQQLPJOHLFKHQ'DWHQEODWWZLHGLHNRQ
YHQWLRQHOODQJHWULHEHQH9LUXV6:HLQJH
WUDJHQ VHLQ 'DWHQEODWW ($6$$  GLH
]HUWLĺ]LHUWH 9HUVLRQ ZLUG GHPQDFK HLQH (
9DULDQWHGHU9LUXVPLWGHU7\SHQEH]HLFKQXQJ
6:VHLQ,P8QWHUVFKLHG]XP$OSKD7UDL
QHULVWGLHIDVWEDXJOHLFKH6:DOV
.LOR/6$NRQ]LSLHUWXQGPLWHLQHPXPIDQJ
UHLFKHUHQ(USUREXQJVSURJUDPP]HUWLĺ]LHUW

Vorbildliches Abrissverhalten
2EZRKO ZLU LQ  )X¼ XQG PLW ($QWULHE
ZRKONDXPGHQ=RUQOÁUPHPSĺQGOLFKHU)OXJ
SODW]DQZRKQHU SURYR]LHUHQ GÙUIWHQ GUHKHQ
ZLULQHLQHOHLFKWH5HFKWVNXUYHXP]ZLVFKHQ
]ZHL2UWHQDXIHLQHQ%HUJNDPP]X]XĻLHJHQ
'DEHL]HLJWVLFKGLH(9LUXVHUVWDXQOLFKDJLO
$XV*UDG6FKUÁJODJHLQGHU5HFKWVNXUYH
UROOHQZLULQGLH*HJHQULFKWXQJ  *UDG
6FKUÁJODJHQDFKOLQNV5XQG]ZHLHLQ QKDOE
Datten Alpha Electro
6HNXQGHQEUDXFKWGLH$OSKD(OHFWUR GDIÙU Antrieb Abmessungen
'LH6WHXHUXQJVSULFKWGDEHLVHKU VDQIW DQ Herstteller Pipistrel Länge 10,5 m
(VPDFKW6SD¼PLWGLHVHPOHLVHQ Art Elektromotor Spannweite 6,5 m
)OXJ]HXJGXUFKGDV6FKZHL]HU9RU Typ 811 268 MVLC &LōGELmĉCHE  M¥
DOSHQODQG]XNXUYHQ0LWHWZDVPHKU Daueerleistung Massen und Mengen
(bei 2100
2 bis 2400 rpm) 50 kW Leermasse 368 kg
+ÓKHXQWHUGHQ)OÙJHOQHUNXQGHQ
Maximale Leistung Nutzlast 182 kg
ZLUGHQXQWHUHQ*HVFKZLQGLJNHLWV auf eine Minute limitiert 60 kW Maximalmasse 550 kg
EHUHLFK%HLHWZDVXQWHU.QR Proppeller Batterien 2 x 60 kg
ten ohne Klappen wird die Steuerung Herstteller Pipistrel Flugleistungen
ZHLFKGDQQQLPPWGLH$OSKDEHL  Typ
yp FP 03-60E (Dreiblatt) 3TARTROLLSTRECKE'RAS  M
.QRWHQ JDQ] ]DKP GLH 1DVH QDFK K Durchmesser 1,64 m bestes Steigen 6 m/s
unten und holt von selbst wieder Fah hrt
DXI0LWYROOHQ.ODSSHQNRPPWGHU 6 6WDOO
EHL.QRWHQ'DV$EULVVYHUKDOWHQ LVVW
IÙU HLQ DQJHKHQGHV 6FKXOĻXJ]HXJ J
YRUELOGOLFKÙEHUGLH)OÁFKHZLOO GHUU V
VHUYH ELHWHQ 0LW  .LORJUDPP ĻRJHU]XPHUVWHQ0DOGHQ3URWRW\SGHU
(7UDLQHUJDUQLFKWDENLSSHQ *HZLFKWMH$NNX%ORFNNDVVLHUWGHU
* $OSKD(OHFWURe,FKZDUYRPHUVWHQ0RPHQW
'LH 6FKZDFKVWHOOH XQG ]XJOHLF FK GDV (QHUJLHVSHLFKHU OHLGHU GHQ 9RUWHLO EHJHLVWHUWYRPHOHNWULVFKHQ)OLHJHQPLWGLHVHP
JUÓ¼WH (QWZLFNOXQJVSRWHQ]LDO EHL DOOHQ
D UHLQ GHV OHLFKWHQ (0RWRUV ZLHGHU HLQ )OXJ]HXJqVDJWGHU8QWHUQHKPHU'DHUYRQ
HOHNWULVFKDQJHWULHEHQHQ)OXJ]HXJHQ Q LVWQDFK )D
DLUHUZHLVHVROOWHPDQGDV*HZLFKW GHU(7HFKQRORJLHVRIRUWÙEHU]HXJWJHZHVHQ
ZLH YRU GLH %DWWHULHWHFKQRORJLH %HL HLQHP GHU $NNX%OÓFNH DEHU PLW GHP 6SULWYRUUDW VHLKDEHHUGDV3URMHNWGDQQÙEHUQRPPHQ
/DGHYROXPHQYRQ.LORZDWWXQGHLQHU6WXQ HLQHV 9HUEUHQQXQJVPRWRUV YHUJOHLFKHQ )ÙU 8QGHUKDWHVPLWYLHO(QJDJHPHQWYRUDQJH
GH/DGH]HLWIÙU]ZHL%DWWHULHHLQKHLWHQNDQQ GHQ(LQVDW]DOV6FKXOĻXJ]HXJRGHUIÙU5XQG WULHEHQ0DQNÓQQWHIDVWVDJHQ'HU(OHNWUR
GLH$OSKD(OHFWURGHU]HLW0LQXWHQLQGHU XQG*HQXVVĻÙJHLQGHU)OXJSODW]XPJHEXQJ 9LUXVKDWLKQGDPDOVYROOHUZLVFKW
/XIWEOHLEHQGD]XNRPPHQ0LQXWHQ5H LVWGHU(QHUJLHYRUUDWGHU$OSKD(OHFWURDOOHPDO
VHUYH 'DV HQWVSULFKW HLQHU 5HLFKZHLWH YRQ DXVUHLFKHQG +@MFDR TRRBGVDADMHL MlTF
HWZD.LORPHWHUQ'LH9HUVLRQPLW0XVWHU 0DUF&RUSDWDX[YHUVWHKWGDV3URMHNWGDKHU =XUÙFNLQGHU3ODW]UXQGHYRQ(FXYLOOHQVGUH
]XODVVXQJ VROO  0LQXWHQ)OXJ]HLWSOXV5H YRUDOOHPDOV(LQVWLHJLQGLHQHXH7HFKQRORJLH KHQZLULQGHQ4XHUDQĻXJHLQ.ODSSHQJHVHW]W

12 aerokurier 7/2019
Für alle Fälle gerüstet: Auch die Vorserien- Virus-typisch: Flügeltüren ermöglichen einen
maschine hat bereits einen Landescheinwerfer. bequemen Einstieg auf beiden Seiten.

bestes Gleiten 1:15


Reisegeschwindigkeit 85 KIAS
max. zul. Geschwindigkeit, VNE 135 KIAS Das Panel wirkt modern und aufgeräumt. Unter dem Navigationsdisplay sind die Motorsteue-
Überziehgeschwindigkeit, VSO, 38 KIAS rung und die Überwachungsanzeige für die gesamte Antriebseinheit mit Batterien zu sehen.
voll ausgefahrene Klappen
Überziehgeschwindigkeit, VS, 45 KIAS
ohne Klappen
Flugzeit 50 min (+ 12 min Reserve)
Reichweite 70 NM/ 130 km
Lastvielfache +4 g / -2 g
Kaufpreis
159 000 Euro netto inkl. Elektromotor

Gashebel zurückgezogen – im Endteil ist der


Eindruck vom lautlosen Fliegen noch stärker
als bei einem Verbrenner im Leerlauf. Nur der
Wind pfeift um uns herum. Dank der ausge-
UHLIWHQ $HURG\QDPLN VFKZHEW GHU (OHNWURĻLHJHU
lange aus, bis die Räder auf die Piste kommen.
Das Rollen zur Halle von Alpin Air Planes mit
kaum wahrnehmbarem Surren des E-Motors
ist eine Freude. Und es wirkt jetzt gar nicht
mehr fremd oder unwirklich. An diesen Luxus
für die Ohren könnte man sich schnell
gewöhnen – als Zaungast, als Anwohner und Die großen Plexiglastüren verleihen dem Cockpit eine hubschrauberähnliche Rundumsicht.
auch als Pilot. ae Ein Galaxy-Gesamtrettungssystem (oben) sorgt wie im UL für ein sicheres Fluggefühl.

aerokurier 7/2019 13
Motorflug Piper Pilot 100

Pipers neues Im Frühjahr kündigte Piper


die Pilot 100 und 100i an –
ein Low-Cost-Trainer auf

Schulflugzeug
Basis bestehender Muster.
Warum das neue Modell
ein Erfolg werden soll?
CEO Simon Caldecott
steht Rede und Antwort.

M
it der Ankündigung eines neuen Trai- leicht zu identifizieren. Die Ausstattung wurde Auf die Frage, warum die Pilot 100 aus-
ners überraschte Piper Aircraft bei fast durchgängig ausgedünnt. Alle Details gerechnet jetzt angekündigt wurde, holte er
der Sun ’n Fun im April die Branche. konnte und wollte Piper-CEO Simon Caldecott weit aus: „In den letzten Jahren ist der Absatz
Ab 2020 soll es das neue Modell in den Ver- bei unserem Gespräch auf der AERO noch von Piper-Trainingsflugzeugen um mehr als
sionen Pilot 100 (VFR) und 100i (IFR) geben. nicht preisgeben. „Es wurde vereinfacht und 93 Prozent gestiegen, wobei die einmotorige
Eine neue Piper – ein Low-Cost-Flieger! Das rationalisiert, wo immer es ging, und dieser Archer diese Nachfrage anführte. Aufgrund
Flugzeug basiert auf der PA-28, von der Piper Prozess ist noch im Gange“, berichtete er. dieses Wachstums und der Prognose für die
in den vergangenen Jahrzehnten Unmengen Unter der Cowling des neuen Flugzeugs nächsten 20 Jahre haben wir bei Piper Aircraft
verkauft hat. Der neueste Ableger ist aber arbeitet das Continental-Triebwerk Prime einen Bedarf für ein neues, preiswertes Schu-
besonders sparsam ausgestattet, da er für die IO-370-D3A mit Treibstoffeinspritzung, das lungsflugzeug ausgemacht.“ Als Argument
Grundausbildung von Piloten vorgesehen ist. den 180-PS-Lycoming der Archer ersetzt. führte Simon Caldecott auch den weiter wach-
Das spiegelt sich in einem nach Ansicht von Caldecott ist überzeugt von der Motorwahl: senden Bedarf an Piloten an, die ausgebildet
Piper besonders niedrigen Anschaffungspreis „Dieses Triebwerk ist sehr flexibel. Es ist mit werden müssen.
wider: Die Pilot 100 gibt es für 259 000 Dollar und ohne Einspritzung zu haben und kann 180 Piper Aircraft mit Sitz in Vero Beach, Flo-
und die 100i für 285 000 Dollar. Diese Preise bis 190 PS je nach Einstellung liefern.“ Die rida, befindet sich derzeit im Aufwind und weist
liegen damit unter dem Niveau eines typischen Pilot 100 besitzt nur zwei Sitze, aber optional volle Auftragsbücher vor. Caldecott spricht
Vertreters der PA-28-Reihe, der Archer, die ist auch ein dritter Sitz zu haben (9500 Dollar). von einem Rekordjahr 2018 mit 229 verkauf-
mit Glascockpit ausgestattet etwa 400 000 Um den Preis niedrig zu halten, wurden einige ten Flugzeugen und einem Umsatz von 263
Dollar kostet. Der Verdacht liegt nahe, dass Verkleidungsteile weggelassen oder durch Millionen Dollar. „Diese Steigerung von 48
Piper nun auch im Einstiegspreissegment einfachere ersetzt. Auch neue Techniken Prozent gegenüber 2017 wurde maßgeblich
der General Aviation mitmischen will, in das machen die Produktion rentabel. „Einige durch den Verkauf von Schulungsflugzeugen,
einige LSA-Hersteller vorgedrungen sind. Teile werden wir im eigenen Hause durch den davon 150 Archer, erreicht. Für 2019 rechnen
Verglichen mit der Archer ist die Pilot 100 Einsatz von 3D-Druckern selbst kostengüns- wir mit 180 Exemplaren“, betonte der Haupt-
durch den Wegfall der dritten Fensterreihe tig herstellen“, ergänzte Caldecott. geschäftsführer. Die Pilot 100 soll im Jahr 2020

14 aerokurier 7/2019
Continental Aerospace
Technologies steuert für die
Pilot 100 den Einspritzermotor Daten Piper Pilot 100 / 100i
Prime IO-370-D3A bei. Laut
Piper leistet der Antrieb je nach Antrieb
Einstellung 180 bis 190 PS. Hersteller Continental Aerospace Technologies
Art Vierzylinder-Boxermotor mit Einspritzung
werden. Der CEO sieht in der neuen Pilot 100 Typ Continental Prime IO-370-D3A
maximale Leistung 180 PS / 132 kW
jedenfalls keine Konkurrenz zur Archer. Zudem
TBO 2200 h
soll die Pilot 100 seiner Aussage nach nur in Propeller Sensenich, Zweiblatt, starr
einer begrenzten Stückzahl gebaut werden.
Abmessungen
Zuerst sprach die Firma von etwa 20 Exem- Länge 7,30 m
plaren pro Jahr, aber auf der AERO verriet Spannweite 10,80 m
maßgeblich das Wachstum der Firma stärken. Caldecott, dass man darüber nachdenke, Höhe 2,20 m
Auf die Frage, ob die Pilot-100-Reihe dem diese Zahl doch noch etwas zu erhöhen.
Flugleistungen
Verkauf der Archer nicht schadet, antwortete „Wir haben eine riesige Nachfrage, doch der max. Reisegeschwindigkeit 128 KTAS
er: „Ein sparsam ausgestatteter Basis-Zwei- 0DQJHO DQ TXDOLĺ]LHUWHP 3HUVRQDO EUHPVW XQV Startstrecke über 15-m-Hindernis 490 m
sitzer ist mit einem gut ausgestatteten Vier- zurzeit noch aus.“ Das war bei der Cadet- Landestrecke 427 m
sitzer nicht zu vergleichen.“ Aktion damals anders, denn der Flugzeugmarkt Reichweite 522 NM / 967 km
war gesättigt und die Nachfrage gering. Das Massen und Mengen
Gründliche Marktanalyse, um Projekt könnte also diesmal funktionieren und Leermasse 766 kg
alte Fehler nicht zu wiederholen die Pilot 100 der Firma einen weiteren Erfolg Nutzlast 391 kg
Die aktuelle Strategie steht im Kontrast zu bescheren. ae MAXIMALE!BmUGMASSE KG
einer alten Geschichte, an die sich noch manch Marino Boric Tankinhalt 182 l / 131 kg
einer erinnern wird. 1988 hatte Piper nämlich
den Viersitzer Cadet zum Dumping-Preis von
60 000 Dollar auf den Markt gebracht; einige
Fotos: Continental Aerospace, Piper Aircraft

behaupteten, dass die Summe unter dem


Selbstkostenpreis gelegen habe. Damit kos-
tete die Cadet nur etwa halb so viel wie die
ebenfalls viersitzige Warrior (115 000 Dollar).
Wie man heute weiß, war dies eine der Ursa-
chen für den Niedergang von Piper und die
damalige Insolvenz. Wird sich die Geschichte
mit der Pilot 100 wiederholen? Nur weil es
Parallelen zu damals gibt, muss das nicht
heißen, dass auch die alten Fehler wiederholt Piper Aircraft setzt bei der Avionik auf das Garmin G3X Touch.

aerokurier 7/2019 15
Motorflug Reise

Über Rock-Stars
und See-Legenden
Die Alpen bieten für Piloten anspruchsvolle Bedingungen in atemberau-
bender Landschaft. Sabine Unger ist mit einer PA-28 über Tiroler Ötztal,
Südtiroler Dolomiten, Alpenhauptkamm in den Hohen Tauern geflogen
und mit Klassikern der Bergwelt auf Tuchfühlung gegangen.

Text Sabine Unger

Fotos Sabine und Max Unger

aerokurier 7/2019 17
Egelsbach

Augsburg

Landsberg
München
am Lech
Starnberg
Gmunden
Rosenheim
Salzburg
Prien am
Tegernsee Chiemsee
Bad Ischl
Berchtesgaden
Garmisch-
Partenkirchen Hallstatt
Kitzbühel
Niederöblarn
Zell am See
Innsbruck
Kaprun
Bad Gastein
Großglockner

Sölden
Lienz
Bruneck
Brixen
Meran
Drei Zinnen
Bozen
Reiseroute
Egelsbach (EDFE) – Trient-Mattarello (LIDT) – Zell am
See (LOWZ) – Niederöblarn (LOGO) – Egelsbach
Trient
Kartenmaterial
Jeppesen VFR 1:500 000
Rovereto Lande- und Abstellgebühren
LIDT: 11,30 + 5,10 Euro; LOWZ: 15,42 + 4,58 Euro;
LOGO: 17,10 Euro
Gardasee
Verona Übernachtung
Hotelzimmer in Trient-Altstadt und
Kaprun: jeweils rund 90 Euro pro Nacht

Der Domplatz in Trient


versprüht einen ganz
eigenen Charme.

Im Anflug auf den Flug-


platz Trient. Mit dem Taxi
ist man schnell in der
City (unten).

Das „Museo dell’aeronautica Gianni


Caproni“ ist für Piloten Pflicht.

18 aerokurier 7/2019
W
iener! Lernt die Italiener kennen.“, eben zu jeder Zeit ein Schauplatz, an dem oft. Mediterrane Lebensfreude in alpenländi-
lautet die erste Zeile tausender alles eine Spur größer und dramatischer ist scher Umgebung, hier verschmilzt das Beste
Flugblätter, die der berühmte als im Flachland. Doch ab Meran folgt ein aus zwei Welten. Ganz entspannt. Mittendrin.
italienische Nationaldichter und Freizeitpilot liebliches Landschaftskino mit saftigen Alm- Und die Dolomiten sind genauso nah wie der
Gabriele d´Annunzio am 9. August 1918 nach wiesen, Apfelplantagen und Weinfeldern im Gardasee.
einem mehrstündigen Flug von Padua aus über Tal der Etsch. Wir beschließen entlang der Dolomiten nach
die Alpen aus einem Bomber des Typs Ansal- Beim Anflug auf Piste 18 geht es unmittel- Zell am See weiterzufliegen. Zunächst aber
do S.V.A. 5 über Wien abwirft. Elf Maschinen bar über die Altstadt Trients hinweg. Viele noch eine ausgiebige Schleife in den Süden
der 87.Squadriglia wagten den gefährlichen weiße Stände sind rund um den zentralen Platz, über den tiefblauen Gardasee, entlang der
Alpenflug mit dem Literaten, der auf dem der Piazza Duomo, aufgebaut, denn es ist schützenden Hügel, die den See umschließen
Beobachterplatz einer zweisitzigen Version als Markttag. Der Flugplatz Trient, umgeben von und bei mildem Mikroklima Zitruspflanzen,
Passagier mitflog; sieben gelangten unbehel- Bergen mit klangvollen Namen wie Marzola, Zypressen und Agaven gedeihen lassen. Am
ligt ans Ziel. Prosa statt Bomben! Und alle Monte Bondone und Cima Palon, ist nach dem westlichen Ufer befindet sich übrigens auch
Maschinen kehrten wie durch ein Wunder auch Flugpionier und Flugzeugbauer Gianni Cap- die fantastische Villa des eingangs zitierten
heil nach Italien zurück. roni benannt. Gleich neben dem Flugplatz Dichters d´Annunzio. Gen Süden wird es zu-
So erzählt es die wohl älteste Luftfahrt- befindet sich das Museum – ein Tipp für alle nehmend diesig, denn der Wind schiebt
sammlung der Welt, die Sammlung Caproni, hier ankommenden Aviateure und Luftfahrt- die feuchten Luftmassen, die sich in der Po-
die heute in einer Halle am Flughafen Trient interessierte. Als wir es besuchen, zeigte es ebene bis Venedig ausgebreitet haben, allmäh-
gezeigt wird. Hier kann man Gabriele d´Annunzios neben historischen Flugzeugen auch eine lich über den See und in die Täler. Wir kehren
Aufruf auf einem Originalflugblatt lesen und interessante Ausstellung mit dem Titel „Space um, sind doch die Alpen das Ziel, und erreichen
dann seinen Blick über eines der Exemplare Girls Space Women“, die sich mit Frauen in bald Bozen, vorbei am Rosengarten-Gebirge
der fragilen Doppeldecker schweifen lassen, der Raumfahrt und Weltraumforschung befasst. mit seinen nackten, bleichen Felsnadeln.
die an diesem historischen Alpenflug beteiligt Bald haben wir den gut 2500 Meter hohen
waren. Mein erster Gedanke dazu: Das war Dolce Vita in Trient Schlern mit seinem markanten, stockartigen
ganz sicher ziemlich kalt. Garantiert wesentlich Per Taxi geht es vorbei an der Universität von Westpfeiler im Blick, das Wahrzeichen Südti-
kälter als in unserer Piper PA-28, mit der wir Trient in die nahe gelegene Altstadt, zur rols, gefolgt von den mildgrünen Wiesen der
nach dem Start in Egelsbach bei Frankfurt Piazza Duomo, dem „Wohnzimmer“ der Seiser Alm, der größten Hochweide Europas.
nach knapp drei Stunden in Trient gelandet Stadt mit seinem barocken Neptunbrunnen. Beeindruckend erscheinen das alleinstehen-
sind. Bei ausgezeichneter Sicht ging es vorbei Zu Füßen des spärlich bekleideten Meeres- de Massiv aus Langkofel und Platkofel und
an Schloss Neuschwanstein durch das Ötztal gottes, der seinen Dreizack reckt, schlendern östlich der große, plateauförmige Sellastock.
übers Timmelsjoch und Meran. Touristen, rasten Einheimische, radeln Studen- Das verwunschen wirkende, schroff-karge,
Die große alpine Bühne öffnete sich bereits ten gemütlich über das Pflaster. Café- und hellgraue Dolomitgestein, ein Relikt frühzeit-
im längsten Quertal der Alpen, dem 70 Kilo- Restaurantbesucher sitzen an Tischen im licher Meerestiefen, geht laut Südtiroler
meter langen Ötztal, mit sanften Wiesenland- Freien, auch Anfang Oktober noch bis in den Sagenwelt auf Zeiten zurück, als es noch
schaften, hochalpiner Schroffheit, Dreitausen- späten Abend hinein – und die meisten trinken Riesen, Zwerge und Wetterhexen in den
dern dicht an dicht und eisigen Gletschern. „Spritz“, das Kultgetränk aus weißem Schaum- Alpentälern gab – wen wundert’s, angesichts
Bei Sölden haben wir während des Fluges wein aus dem Veneto, Sodawasser und einer dieser Ausblicke! Bei Brixen entdecken wir
Spuren eines, wenn auch imaginären, Super- Beigabe leicht bitteren Likörs. Eiswürfel klim- unter uns die bunten Schirme der Paraglider
stars entdeckt und einen Blick auf einen der pern in den Gläsern, und der Tourist begreift, und fliegen weiter durch das Pustertal, vorbei
Drehorte des jüngsten James-Bond-Films dass dolce vita hier kein Klischee ist, sondern an Toblach und gen Lienz. Jedoch nicht,
„Spectre“ geworfen: das spektakuläre „ice Realität und überlieferte Tradition. ohne vorher einen Blick auf die dramatisch
Q“-Gipfelrestaurant im Eiswürfel-Design, hoch Man kann den Blick schweifen lassen über anmutenden „Drei Zinnen“ geworfen zu haben.
oben im Skigebiet. Einen weiteren „Filmhelden“, die Kathedrale mit großer Fensterrose, die Die Zinnen unter uns und klare, hellblaue Berg-
Ötzi, den Protagonisten in „Der Mann aus dem Rella-Häuser mit ihren prächtig bemalten seen schimmernd in der Ferne im Blick, wun-
Eis“, haben wir bei der Passquerung zwar nicht Fassaden, die gotischen Steinpaläste und dern wir uns nicht, dass Alpin-Ikone Reinhold
erspäht, aber zumindest eine Ahnung davon Renaissancebauten. Überall buntes Treiben Messner diese Gegend als landschaftlich
bekommen, welche Strecken dieser „Iceman“ in gemütlichen Gassen – trotz aller Probleme schönste Bergregion der Erde bezeichnet.
vor mehr als 5000 Jahren in unwirtlicher scheinen sich die Italiener ihre beneidenswer-
Umgebung zurückgelegt haben muss – wie te Leichtigkeit zu bewahren. Studentenkneipen In 11 000 Fuß am Großglockner
später auch Hannibal im Jahr 218 vor Christus, bieten zu gutem Wein köstliche Snacks: Schließlich passieren wir die italienisch-
der mit 60 000 Kriegern und 37 Elefanten den Minipizzen, Lasagnestückchen, Salate, Pasta österreichische Grenze, und nach Lienz gilt
Alpenhauptkamm in nur zehn Tagen überquer- werden in Schalen und großen Schüsseln auf es, erneut den Alpenhauptkamm zu über-
te. Steile Bergflanken mussten sie überwinden, ein langes Holzbrett gestellt, und jeder füllt queren: Heiligenblut, Großglockner, Hochtor,
das sich plötzlich verändernde Wetter ertragen, sein kleines Bambusschälchen so oft er mag. das Surren des Motors, mystische, atembe-
die Lawinengefahr abschätzen. Die Alpen sind Ein Restaurantbesuch erübrigt sich dadurch raubende Atmosphäre in knapp 11 000 Fuß.

aerokurier 7/2019 19
Der Flugplatz Zell am See ist bald erreicht,
und per Taxi geht’s nach Kaprun. Hier, auf der
Nordseite der Alpen, ist’s im Inneren geheizter
Gaststätten gemütlicher. Und statt Pasta steht
heimisches Wild auf der Speisekarte.
Von Kaprun aus gelangt man bequem per
Bus zum Gletscherjet, der einen hinauf ins
belebte Wintersportgebiet des Kitzsteinhorns
bringt. Umsteigen in die Gipfelbahn, und
wenig später befindet man sich schon auf der
ersten Plattform in 3000 Metern Höhe, mitten
im Skigebiet. Bunte Jacken der Skifahrer und
Freerider, fröhliche Farbtupfer auf weißer Pis-
te und Snowpark bieten tolle Gipfelrundblicke!
Doch es kommt noch besser: wir tauchen
ein in das Innere, die Magie und Stille des
Berges. Denn durch das Kitzsteinhorn hindurch
führt ein 360 Meter langer Stollen – für die
Passage bitte warm anziehen! – zu einer wei-
teren Panoramaplattform. Auf dem leicht
ansteigenden Weg, entlang interessanter
Infostationen etwa zu Kristall-, Gold- und
Silberschätzen, Geologie und Permafrost, spürt
man sogleich die dünne Luft. Am anderen
Ende angekommen, empfängt uns ein beein-
druckendes Panorama schneebedeckter
hochalpiner Gipfel, die erhaben und scheinbar
voller Energie in gleißendem Licht erstrahlen.
Der grandiose Ausblick über den Nationalpark
Hohe Tauern wird gekrönt vom rund elf Kilo-
meter entfernten Großglockner, der mit seinen
3798 Metern als höchster Berg Österreichs
alle umliegenden Gipfel überragt.

Durch das schöne Ennstal


Zwei Tage später heben wir in Zell am See ab,
fliegen vorbei am Watzmann mit klarer Sicht
auf den Königsee und bis Salzburg, den Wil-
den Kaiser, die Kitzbüheler Alpen und den weiß
glänzenden Großvenediger. Wir durchfliegen
das breite Ennstal und landen in Niederöblarn.
Ein älterer Herr, der gerade durch die Alpen
geflogen wurde, meint entzückt: „Woas Sche-
eneres gibt’s nimmer.“ Und eine junge Frau
erzählt fröhlich, während sie im Flugplatz- Im Flug reihen sich die Seen des Salzkam- benachbarten, eindrucksvoll mächtigen Ge-
café einen Cappuccino zubereitet: „Unser merguts, die allesamt Relikte von Gletschern birgsmassiv des Dachstein, mit seinen vielfäl-
Hausberg, der Grimming, auf den sind wir der letzten Eiszeit sind, aneinander: Toplitz-, tigen Routen und Klettersteigen ein El Dorado
stolz. Grad im Herbst ist der wunderbar!“ Wir Grundl- und Altausee – auch hier wurde üb- für Bergsteiger, schimmern gleich mehrere
spazieren durch das idyllische Niederöblarn, rigens eine Szene für den Bond-Film „Spectre“ Gletscher in der Sonne um die Wette.
sehen ganz offenbar glücklichen Kühen beim gedreht –, der Traunsee mit dem hohen, schrof- Später, auf dem Heimflug nach Egelsbach,
Faulenzen auf duftenden Wiesen zu, betrach- fen Traunstein am Ostufer, dessen steile Wän- über den Chiemgauer Alpen wunderschöne
ten hübsche Kapellen, kleine Gehöfte und de direkt in den See abfallen. Atter-, Mond- , Almplateaus im bunten Herbstlaub. Und mit
sehen, wie ein Bauer sich an einem frisch ge- Wolfgang- Hallstättersee und viele mehr, einem letzten Blick auf die Zugspitze ver-
schlachteten Schwein abarbeitet. Fleisch direkt allesamt fischreich, mit klarem Wasser und abschieden wir uns von den Alpen. Adieu,
vom Erzeuger – unmittelbarer geht’s kaum. auch bei Tauchern und Seglern beliebt. Am schroffe Berge! ae

20 aerokurier 7/2019
Der Wolfgangsee lädt schon
aus der Luft zu einer Bade-
und Erholungspause ein.

Kurzer Tankstopp für Mensch


und Maschine in Zell am See.

Das Skigebiet Kaprun gehört


zu den beliebtesten Wintersport-
regionen Österreichs.

SAS/AUTOPILOT
GARMIN AVIONICS
AUX FUEL TANK
AIR CONDITIONING
HEATED SEATS
CARGO HOOK
Kein Ausflug,
ohne kulinarische
pop-out floats
Eindrücke
zu sammeln.
WIRE STRIKE KIT

www.robinsonheli.com

© 2019 Robinson Helicopter Company. R66 is a registered


trademark of Robinson Helicopter Company. All other trademarks
are property of their respective companies.
Equipment listed above is optional.
Motorflug T-41 Mescalero

Zuerst war da der Traum:


irgendwann einmal mit dem
eigenen Flugzeug Teil einer
Flugshow sein! André Köhler
hat ihn sich erfüllt und
zugleich ein großes Projekt
begonnen: Restaurierung
und Umbau einer 172er
zur Cessna T-41 Mescalero.

T-41 Mescalero

Alte Dame in B
is heute wird gesagt, dass eines meiner
ersten Wörter „Huba-Huba“ gewesen
sein soll, und dass ich aufgeregt durch
den Garten gelaufen bin, wenn Mitte der 1980er

neuem Look
Jahre ein Hubschrauber in der Nähe unseres
Wohnhauses flog. Hubschrauber und Flug-
zeuge haben mich anscheinend schon in der
frühen Kindheit sehr beeindruckt. Begonnen

22 aerokurier 7/2019
Wie der US-Army-
Trainer: Die Cessna
172H hat schon
mehrfach neue Farbe
bekommen, sah aber
noch nie so schön aus.

Text: André Köhler Fotos: René Köhler, Philipp Prinzing

hat es wohl im Sommer 1984, als ich mit zehn Rheine-Hopsten, wo wir die F-4F-Phantom- flüge erweiterten. Besonders in Erinnerung
Monaten einen Tag der offenen Tür auf dem Alarmrotte beim Start bestaunten. Anfangs blieb ein Besuch am Flughafen Münster-
Flugplatz im niedersächsischen Achmer bei war ich ängstlich, wenn die Phantom mit höl- Osnabrück Ende der 80er Jahre, bei dem die
Osnabrück besuchte – damals nahm mich lischem Lärm blitzschnell an uns vorbeizogen. Concorde landete. Nicht ganz so ohrenbetäu-
mein Vater mit zu den Ausflügen, und knapp Da ich mich daran aber schnell gewöhnte, bend war es, wenn es um die leichte und
35 Jahre später ist es umgekehrt. konnte ich auch meinen jüngeren Brüdern die gemütliche Seite des Fliegens ging und wir
Meine ersten Erinnerungen sind Familien- Freude an der Fliegerei vermitteln, als diese jährlich die farbenfrohen Ballone auf den
ausflüge zum Jagdbombergeschwader 36 in dann in den kommenden Jahren unsere Aus- Montgolfiaden bestaunen konnten.

aerokurier 7/2019 23
Alter Lack: Die grün-weiße Farbe muss runter,
der Motor ist bereits ausgebaut.

Die vom Lack befreite Zelle wird provisorisch


aufgebockt, lackiert wird zuerst die Cowling.
Fotos: René Köhler (3), Philipp Prinzing

All das hat wohl dazu geführt, dass ich bereits mir auf. Anfänglich zweifelte ich jedoch an der der kam ich in den Genuss, mit deren Piper
während meiner Schulzeit beschloss, mir einen finanziellen Realisierbarkeit dieses Mammut- PA-28 Arrow auch nach Dienstschluss in die
Beruf in der Luftfahrt zu suchen. Wie der projekts. Mit der Zeit zeigte sich dann jedoch, Luft zu gehen. Diese Möglichkeit begeisterte
Zufall es wollte, bot die Bundeswehr mir eine dass es auch hier verschiedene Optionen gab. nicht nur mich, sondern auch meine Kamera-
Lehre zum Fluggerätmechaniker an. Nach der Meine PPL-Ausbildung startete allerdings den, Freunde und die Familie, denen ich das
Ausbildung bei Eurocopter habe ich viele ver- sehr schleppend. Viele Lehrgänge bei der ein oder andere Mal das Münsterland von oben
schiedene Standorte gesehen; bis heute ist Bundeswehr brachten meinen Zeitplan immer zeigen konnte.
die Bundeswehr der beste Arbeitgeber für mich wieder in Verzug. Dazu kamen wechselnde 2011 konnte ich mir endlich den Traum
und bietet mir hervorragende Möglichkeiten, Fluglehrer. Mein jüngerer Bruder René brach- erfüllen, als Pilot an einem Flugtag teilzuneh-
meine Leidenschaft für die Fliegerei mit der te mich dann schließlich über einen Arbeits- men. Mit meinem Bruder René und dem
Arbeit zu vereinbaren. kollegen in einen Verein, bei dem ich innerhalb gemeinsamen Freund Markus flogen wir ins
Als junger Mann besuchte ich zusammen kürzester Zeit meine Lizenz machen konnte. schleswig-holsteinische Hohn zum Lufttrans-
mit meiner Familie und Freunden unzählige Mit dem Schein in der Tasche und einer portgeschwader 63. Wir hatten dabei sogar
Flugtage im In- und Ausland. Der Wunsch, neuen Dienststelle in Rheine-Bentlage bot sich die Möglichkeit, erstmalig eine Transall in der
einmal selbst Teilnehmer einer solchen Ver- mir die Möglichkeit, Mitglied bei der Bundes- Luft zu begleiten und zu fotografieren! Neben
anstaltung zu werden, kam immer wieder in wehrsportfluggruppe zu werden. Immer wie- der Lizenz gehört eigentlich auch das eigene

24 aerokurier 7/2019
zu teuer. Mir wurde schließlich die D-EMZF
angeboten, eine Cessna 172H von 1969, die
bereits etliche Male neuen Lack bekommen
hatte und nicht sonderlich schön anzusehen
war. Für mein Projekt aber musste der Lack
eh runter, also gekauft und nach Rheine-
Bentlage überführt!
Bei der Bundeswehr hatte ich in meiner
Ausbildung gelernt, alles perfekt zu machen.
Das sollte auch mein Credo bei der Zerlegung
und dem Wiederaufbau meiner Mescalero sein.
Die Abende nach Dienst sahen in den nächs-
ten Monaten meistens so aus, dass ich mei-
nen Vater und meinen Bruder am Kasernentor
abholte und wir dann in etlichen Stunden die
Cessna in ihre Einzelteile zerlegten. Letztlich
lagen in der alten Hubschrauberhalle die Zel-
le, die beiden Flügel, das Höhen- und Seiten-
ruder auf Holzböcken sowie allerhand Klein-
teile in Kisten oder auf Planen verteilt. Es sah
aus, als wollte man einen überdimensionalen
Bausatz zusammenfügen. Die Farbe hatten
sie auch bald verloren, und das angeraute
Silber ließ noch nichts von dem erahnen, was
später dabei rauskommen sollte. Wie es bei
so einem Projekt wahrscheinlich normal ist,
konnte ich kaum Zeitpläne einhalten und lern-
te permanent etwas Neues dazu. Wir über-
arbeiteten und erneuerten viel mehr Dinge als
Viel Zeit nahm die anfangs gedacht. So tauschten wir mal eben
Restaurierung des Innen- die Frontscheibe gegen eine neue. Und weil
raums in Anspruch. Die wir eh schon dabei waren, kamen die Blatt-
Türen wurden mit grauem federn des Fahrwerks raus, wurden sandge-
Stoff neu bezogen. strahlt, neu lackiert und wieder eingebaut.
Einen Großteil der Zeit nahm der Innenraum
in Anspruch. Das biedere Beige-Braun-Grau
musste raus. Leider waren aber in der gesam-

Flugzeug zu einem Piloten. Im Laufe der


Jahre hatte ich ein wenig Geld ansparen Das Aufwendigste war die Lackierung:
können, und so kam ich diesem Traum immer Die nackte Cessna ging nach den
ein Stück näher. Es sollte etwas Kleines,
Finanzierbares, aber trotzdem Besonderes
Vorarbeiten per Lkw zum Lackierer.
sein. Trotz der Vielfalt am Himmel führten mich
meine Vorstellungen immer wieder zu den Nach langen Recherchen, Planungen, Ge- ten Zelle Kleberückstände auf dem Metall, die
Eigenschaften einer Cessna 172, die von sprächen mit Schrauberkollegen und meiner in mühsamer Kleinarbeit entfernt werden
vielen Luftstreitkräften geflogen wurde und Familie fiel letztendlich die Entscheidung: Ich mussten. Die Verkleidung blieb anschließend
teilweise noch bis heute geflogen wird. werde mir ein eigenes Flugzeug kaufen, eine auch direkt draußen, nur die Türen wurden mit
Eine besondere 172 war für mich die T-41B Cessna 172! Es sollte aber keine weiße oder grauem Stoff neu bezogen. Da die Cessna zu
Mescalero der US Army, die in den 1970er total verwitterte sein, sondern eine, mit der diesem Zeitpunkt sowieso zerlegt war, wurden
Jahren zur fliegerischen Grundausbildung man sich sehen lassen kann, eine Mescalero! der Motorträger und etliche Teile im Motorraum
genutzt wurde. Es war eine oliv-weiße Cess- Sie erfüllte mein Anforderungsprofil nahezu überholt. Das Aufwendigste war allerdings die
na 172 mit leuchtorangen Akzenten und einem perfekt. In Europa war jedoch keine zu finden, Lackierung. Die nackte Cessna wurde nach
210 PS starken IO-360-Lycoming-Motor. und ein Import aus den USA war noch deutlich den Vorarbeiten per Lkw zum Lackierer ge-

aerokurier 7/2019 25
Mit historischer Lackierung
ist die 172H inzwischen
auf vielen Flugtagen ein
echter Eyecatcher.
Fotos: Philipp Prinzing

bracht, da wir nicht bei uns in der Halle lackie- keitsprüfung abgenommen. Jetzt sollte es Alles war genau, wie ich es mir vorgestellt
ren konnten. Viele Hände waren notwendig, also so weit sein: Meine Cessna durfte wieder KDWWH=HKQ6WXQGHQZDUHQLQGHQHUVWHQ]ZHL
um sie zu verladen. in die Luft gehen! :RFKHQVFKQHOOJHĻRJHQXQGLFKJHZÓKQWH
Doch nach all der Arbeit und Mühe konnte Am 29. Juli fuhr ich mit meinen ständigen mich schnell an die Mescalero.
man im Frühjahr 2017 langsam erkennen, wie Helfern erneut nach Rheine. „Ich will mal Das eigene Flugzeug war nur der erste
die Cessna mal dastehen sollte. Der neue gucken, wie der Motor läuft, und mal sehen, 6FKULWWGHQQHVHUPÓJOLFKWHPLUXQGPHLQHQ
Lack sah toll aus, und die Aufkleber rundeten wie sie rollt“, sagte ich, nachdem ich den Mo- Begleitern jetzt die Teilnahme an kleineren und
ihr Aussehen ab. Einige Wochen später, am tor angelassen hatte. Ich rollte also über den JUÓ¼HUHQ )OXJWDJHQ $P HUVWHQ 6HSWHPEHU-
6. Juli 2017, wurde die D-EMZF dann ein ers- +HHUHVĻXJSODW] XQG VWDQG DQ GHU 6FKZHOOH ZRFKHQHQGHĻRJHQZLUYRQ5KHLQHÙEHU
tes Mal aus der Halle gezogen, um den Motor der Landebahn 28. Mein Vater stand mit Damme zum 100-jährigen Bestehen des Flug-
wieder zum Leben zu erwecken. Jetzt fehlte meinem Bruder gemeinsam links neben der hafens Lübeck-Blankensee. Eine Art Déjà-vu
nur noch die Bescheinigung über die Prüfung Landebahn, und sie erwarteten, dass ich an hatte ich, als ich kurz vor Lübeck erneut einer
der Lufttüchtigkeit. ihnen vorbeirollen würde. Mein Plan war aller- Transall der Bundeswehr begegnete und tol-
Der alljährliche Aufenthalt im englischen dings anders. Ich schob das Gas rein, löste le Luftaufnahmen machen konnte. Letztendlich
Fairford zum Royal International Air Tattoo war GLH %UHPVHQ XQG ZHQLJH 6HNXQGHQ VSÁWHU war die erste Veranstaltung mit dem eigenen
2017 dann ein besonders erfreulicher für mich. ĻRJLFKDQLKQHQYRUEHL'HUHUVWH6WDUWZDU Flugzeug eine sehr angenehme Erfahrung und
An diesem Wochenende erreichte mich eine JHJOÙFNW.ÓUSHUOLFKHXSKRULVLHUWXQGĻLHJHULVFK bestätigte, wofür ich das Flugzeug ursprüng-
Nachricht inklusive Bild aus Rheine. Der Prü- sicher, landete ich nach einigen Minuten lich gekauft hatte. Zum einen, um immer
fer war gekommen und hatte die Lufttüchtig- wieder auf der kurzen Landebahn in Bentlage. ĻLHJHQ]XNÓQQHQZDQQLFKHVZLOOXQG]XP

26 aerokurier 7/2019
Das Urteil der Prüfer war die Bestätigung:
eine der besten Cessnas in diesem
Alter, die sie bisher gesehen hatten.

anderen, um auf Flugtagen Gleichgesinnte zu Einige Wochen nachdem die D-EMZF


treffen, mit denen man sich dann über die wieder in der Luft war, erreichte mich ein
Fliegerei austauschen kann. 6FKUHLEHQYRP/XIWIDKUW%XQGHVDPW(VZXU-
Übrigens: Ein für meine Begleiter und mich de eine ACAM-Prüfung angekündigt. Bei dem
nicht zu unterschlagendes Argument für die Gedanken, dass eine Behörde meine Cessna
Cessna war auch, immer wieder Bilder von prüfen wollte, machte ich mir anfänglich noch
anderen Flugzeugen und Hubschraubern in 6RUJHQ$EHUZDVVROOWHVFKRQVHLQGLH/XIW-
der Luft machen zu können. Dies ist mit einem WÙFKWLJNHLWVSUÙIXQJ KDWWH VLH MD QLFKW RKQH
Hochdecker wie der Cessna 172 deutlich Grund bestanden. Das Urteil der Prüfer war
T-41 Mescalero einfacher als beispielsweise mit der PA-28, OHW]WHQGOLFK GLH %HVWÁWLJXQJ IÙU PLFK 6LH
GLHLFKODQJH=HLWJHĻRJHQELQ6RPLWLVWHLQ sei eine der besten Cessnas in diesem Alter,
Antrieb
(ERSTELLER 2OLLS 2OYCE weiteres Ziel erfüllt, nämlich immer wieder die sie bisher gesehen hatten, so die Prüfer.
!RT3ECHSZYLINDER "OXERMOTOR Leute mit interessanten Flugzeugen zu treffen, Genauso wollen wir sie auch erhalten,
4YP / $ sie zu begleiten und Bilder zu machen. SUÁVHQWLHUHQXQGĻLHJHQ ae
MAXIMALE,EISTUNG
BEIRPM 03K7 Auch wenn die T-41 dem Augenschein nach
als fertiges Flugzeug dasteht, ist immer wieder Noch mehr Bilder, Informationen, und kurze
Propeller
(ERSTELLER -C#AULEY HWZDV]XHUOHGLJHQ6LHLVWHLQHZLJHV3URMHNW Geschichten zu unseren Projekten und Erleb-
4YP # :WEIBLATT Das ist genau, was ich wollte: das Flugzeug nissen sind auch auf unserer Facebookseite
Abmessungen immer ein bisschen besser machen. VVV E@BDANNJ BNL3,DRB@KDQNYTkMCDM
,ĉNGE  M
3PANNWEITE  M
&LōGELmĉCHE  M¥
Massen und Mengen
,EERMASSE KG
.UTZLAST KG
-AXIMALMASSE KG
4ANKINHALT L

(ABENAUCH3IEEINmIEGENDES
(EILIGTUM VONDEM3IEUNBEDINGT
BERICHTENWOLLEN$ANNMELDEN
3IESICHGERNEBEIUNSUNTER
REDAKTION AEROKURIERDEş
Business Aviation EBACE 2019

Grüne Welle
Die Business Aviation arbeitet an ihrem ökologischen Image:
Zahlreiche Flugzeuge kamen mit alternativem Treibstoff
zur EBACE nach Genf. Außerdem gab es zwei Zulassungen.

K
limaschutz ist in aller Munde, und das ben. „Dieses rekordverdächtige SAJF-Fly-in spektakuläre News über neue Projekte gab es
nicht erst seit den europaweiten Schü- auf der EBACE ist ein Meilenstein für das nicht. Auch die Zahl der Pressekonferenzen
lerdemos. Bereits vor einem Jahr hatten Engagement der Geschäftsluftfahrt für Nach- war spürbar reduziert. Bereits im Herbst 2018
sich Hersteller und Verbände auf der EBACE haltigkeit und die Reduzierung der CO2-Emis- hatte sich übrigens Luxaviation-Chef Patrick
dazu bekannt, den CO2-Ausstoß der Business sionen“, sagte Jürgen Wiese, Vorsitzender des Hansen in einem offenen Brief an den Gene-
Aviation durch die Verwendung von nach- Verwaltungsrats der European Business Avi- ralsekretär der EBAA, Athar Husain Khan,
haltig produzierten Treibstoffen reduzieren zu ation Association (EBAA). Noch sind umwelt- gewandt. Er äußerte Kritik am seiner Ansicht
wollen. Ein Jahr später folgte jetzt ein konkre- freundliche Treibstoffe allerdings nur begrenzt nach zu teuren Standort Genf – und sagte die
ter Schritt, um dieses Bekenntnis mit Taten zu verfügbar und teurer als konventioneller Sprit. Teilnahme von Luxaviation als Aussteller ab.
untermauern: 23 Jets, Turboprops und ein Insgesamt stand die EBACE 2019 im Zeichen
zweimotoriges Kolbenmotorflugzeug flogen einer neuen Mobilität von morgen, die die Zulassungen für Embraer
mit SAJF (Sustainable Alternative Jet Fuel) Business Aviation ergänzen soll. Die Eröffnungs- Praetor 600 und Daher TBM 940
nach Genf. Mit von der Partie waren Bombar- Keynote hielt Florian Reuter, CEO von Volo- Zwei Hersteller hatten dann aber doch noch
dier Business Aircraft, Cirrus Aircraft, Dassault copter – der elektrische Senkrechtstarter handfeste Erfolgsmeldungen im Gepäck. Zum
Aviation, Daher, Embraer, Gulfstream Aero- wurde 2017 in Dubai erprobt. In den Messe- einen gab Embraer die europäische und ame-
space, Piaggio Aerospace, Textron Aviation hallen war die chinesische Ehang-Passagier- rikanische Zulassung der Praetor 600 bekannt.
und Diamond Aircraft. Die meisten Flugzeuge drohne zu sehen, daneben stand ein Modell Am 18. April hatte der Business Jet die Zulas-
waren im britischen Farnborough gestartet, des geplanten VTOL-Jets Pegasus aus sung der brasilianischen Luftfahrtbehörde
wo der Tag unter dem Motto „Fueling the Südafrika. Die Bühne bot Raum für Experten- erhalten. Die kleinere Schwester Praetor 500
Future“ im Kontext mit einer EU-Aktionswoche runden zum Thema. Vielleicht, so mutmaßten soll Ende September mit der Zulassung nach-
stand. Einige Flugzeuge kamen aus anderen einige Aussteller und Besucher hinter vorge- ziehen. „Die Praetor 600 ist jetzt von den wich-
europäischen Ländern oder aus den USA. haltener Hand, war die grüne Kulisse auch ein tigsten Luftfahrtbehörden der Welt zertifiziert
Einen ähnlichen Aktionstag hatte es im Janu- wenig der Versuch, einer ansonsten ereignis- und hat sich als der technologisch fortschritt-
ar am Van-Nuys-Airport in Kalifornien gege- armen EBACE auf die Sprünge zu helfen, denn lichste Super-Midsize Business Jet erwiesen,

28 aerokurier 7/2019
Fotos: Embraer, Patrick Holland-Moritz (2)
Der Branchentreff am
Genfer See bot diesmal nicht
allzu viele Neuigkeiten.

der auf den Markt gekommen ist. Damit kön- te das neue Flaggschiff seiner Turboprop- mit der Endmontage der ersten Global 6500
nen die Auslieferungen bereits im zweiten Reihe im März präsentiert. Zu den Neuheiten nach Serienstandard begonnen. Die ersten
Quartal aufgenommen werden“, sagte Micha- gehören unter anderem ein Autothrottle-Sys- Triebwerke des in Dahlewitz entwickelten und
el Amalfitano, Präsident und CEO von Em- tem, eine automatische Enteisung und eine hergestellten Typs Pearl 15 von Rolls-Royce
braer Executive Jets. Die beiden auf der Le- nochmals komfortablere Kabine. wurden nach Kanada geliefert. Ebenfalls neu
gacy-Familie basierenden Jets waren auf der Vor einem Jahr hatte Bombardier auf der bei Bombardier: Die Challenger 350 wurde
NBAA 2018 in Orlando vorgestellt worden. EBACE die beiden neuen Langstrecken-Jets für den Betrieb auf kurzen Pisten optimiert,
Daher hat die EASA-Zulassung für die TBM Global 5500 und Global 6500 enthüllt. Zwi- erhält ein Avionik-Upgrade und eine leisere
940 erhalten. Der französische Hersteller hat- schenzeitlich haben die Kanadier in Montreal Kabine. Zudem feierte das Unternehmen einen

Lufthansa Technik und Bombardier nutzten die Messe, um die Für weniger CO2-Ausstoß: Viele Flugzeuge flogen mit
Installation des 1000. „nice“-Kabinenmanagement-Systems zu feiern. nachhaltig produziertem Kraftstoff nach Genf.

aerokurier 7/2019 29
Die Praetor 600 von Embraer, vorgestellt im Oktober 2018, Textron Aviation legte den Fokus auf Special Missions und zeigte
ist jetzt in Europa, den USA und in Brasilien zugelassen. eine als Ambulanzjet ausgerüstete Citation Latitude.

Einblick in die Falcon 6X:


Dassault Aviation brachte
erstmals ein Mockup seines
im Februar 2018 vorgestellten
Jets mit zur EBACE.

30 aerokurier 7/2019
Die Gulfstream G600 ist mit einem halben Jahr Verspätung auf Die Global 7500 von Bombardier ist nonstop vom London City
dem Weg zur Zulassung. Die Zuverlässigkeitstests begannen im Mai. Airport nach Kalifornien geflogen. Unten: der Liegesitz „Nuage Chaise“.

fliegerischen Meilenstein: Der Langstrecken- 40 weitere sollen 2019 folgen. Von EASA und dem Jetlag vorbeugen soll. Collins Aerospace
Jet Global 7500 hat den laut Bombardier FAA gab es die Zulassung für Starts und Lan- zeigte eine neue Version des „Evolution“-Sitzes,
ersten Nonstop-Flug vom Londoner City Air- dungen auf „Naturpisten“ sowie Steilanflüge. der in der First Class von Airlinern und in der
Fotos: Bombardier (1), Dassault Aviation (1), Patrick Holland-Moritz (8)

port nach Van Nuys bei Los Angeles absolviert. Auf der Zielgeraden zur Zulassung sieht Business Aviation zum Einsatz kommen soll.
Dassault Aviation aus Frankreich gewähr- Gulfstream die G600. Die Tests des Lang- Eine Kabine der anderen Art präsentierte
te Besuchern erstmals einen Blick in das strecken-Jets seien fast abgeschlossen, nun Textron Aviation: Babcock Scandinavian Air
Kabinen-Mockup der Falcon 6X. Firmenchef gehe es noch um die Dokumentation. Ambulance aus Olso hat eine Citation Latitu-
Eric Trappier sieht das Projekt im Plan: Das Neuheiten gab es auch rund um die Kabi- de als Ambulanzjet für Einsätze vorwiegend
Design des Jets steht fest, und erste Kompo- ne. Lufthansa Technik und Bombardier in Norwegen bestellt. Die medizinische Aus-
nenten sind im Bau, sodass der erste Proto- feierten die Installation des 1000. Kabinen- stattung entstand in Kooperation zwischen
typ nächstes Jahr aus dem Werk rollen soll. management-Systems „nice“ in einer Chal- Textron und LifePort. Updates gab es zu zwei
Der Erstflug ist für 2021 geplant, Auslieferun- lenger 350. Das Multimedia-System ist seit weiteren Textron-Projekten. Die ersten Exem-
gen sollen 2022 beginnen. Auch die Tests des 2002 am Markt und wird aktuell in der vierten plare der Denali nähern sich ihrer Fertigstellung,
PurePower PW812D von Pratt & Whitney Generation angeboten. Bombardier hat zudem während die Tests der Catalyst-Propellertur-
Canada liegen im Plan. „Nuage Chaise“ für die Global 5500 und 6500 bine erfolgreich verlaufen. Auch die Prototypen
Pilatus hat bekannt gegeben, wieder Be- vorgestellt – das Möbelstück verwandelt sich der zweimotorigen Mehrzweck-Turboprop
stellungen für die PC-24 entgegenzunehmen. von einer Sitz- in eine Liegegelegenheit. Neu SkyCourier sind in Produktion. ae

Seit Februar 2018 wurden 30 Jets ausgeliefert, ist auch die Kabinenbeleuchtung „Soleil“, die Patrick Holland-Moritz
LY MT

- 62 Service Center weltweit


- 150 Millionen Flugstunden auf
MT-Propeller
FLY

- ehr als 74.000 Propellerblätter in


LY GREEN - FL

Betrieb
Kodiak 100 Series mit MTV-27 Cirrus SR20 mit MTV-12 - 37 Jahre Produktion und Service bei
MT-Propeller
- 30 verschiedene Propellermodelle
zugelassen
- Mehr als 210 STC Cs welt it
- Verfügbar für Flugzeuge
Twin Commander mit MTV-2 Beech Baron 95 Serie mit MTV-14 Luftschifffe, Hovercraft
FLY

Flugplatzstr. 1, 94348
8 Atting, Germany, Tel.:+49 (0)9429-9409-0, Fax:+49 (0)9429-8432 und Windtunnel
FL

EAS
E DE.145.0115, FAA
A MFNY838K
e-mail: sales@mt-propeller.com www.mt-propeller.com EASA DE.21G.0008, EASA.21J.020
Praxis

Unfallanalyse

Wie aus dem Nichts


9VDH DHMLNSNQHFD 3HDECDBJDQ LHS LDGQDQDM /@RR@FHDQDM @M !NQC RHMC HL 1DHRDkTF @TE
FKDHBGDQ 'ŅGD TMSDQVDFR !DHCD %KTFYDTFD RSDTDQM HM ROHSYDL 6HMJDK LHS RSDGDMCDQ
/DHKTMF @TEDHM@MCDQ YT #HD /HKNSDM TMC CHD %KTFFĔRSD @GMDM MHBGSR UNM CDQ CQNGDMCDM
*NKKHRHNM 2HD G@ADM MTQ VDMHFD 2DJTMCDM TL DHMD *@S@RSQNOGD YT UDQGHMCDQM

N ichts dem Zufall überlassen


– diesem Ratschlag möchte
man besonders bei der Flugpla-
Taunus sind gut: 15 bis 20 Kilo-
meter Sicht, kein Niederschlag.
Der DWD stuft die GAFOR-Gebie-
Reichelsheim in der Wetterau.
Sowohl die DR 400 als auch die
PA-32 sind auf dem Weg nach
Flugbahn Robin DR 400
Flughöhe: 3500 Fuß

nung nicht widersprechen. Und te 42 und 45 mit „Charlie“ ein: Hause zu ihren Heimatplätzen.
doch kann der Zufall trotz aller Wolkenuntergrenzen von 5000 Fuß 8P  8KU ĻLHJW GLH 3$
möglichen Vorkehrungen ein übler über der Bezugshöhe, über zehn auf Kurs 160 Grad in Richtung
Gegner sein. Er lauert gerne dort, Kilometer Flugsicht. Südost, ihre Position ist nordwest-
wo man ihn nicht erwartet. Bei der Über der Wetterau sind an die- lich der Gemeinde Wölfersheim in
Vermeidung gefährlicher Annähe- sem 8. Dezember zwei Einmots  )X¼ 5HLVHĻXJKÓKH ([DNW LQ
rungen denken viele Piloten in ers- unterwegs. Eine Piper PA-32-301 derselben Höhe, in einer Position
ter Linie an den Nahverkehrsbe- Saratoga ist am Nachmittag vom nordöstlich der Stadt Bad-Nauheim,
reich von Flughäfen oder die Verkehrslandeplatz Stadtlohn im ist die DR 400 unterwegs. Die Pi-
Platzrunde an kleineren Pisten. Im Münsterland gestartet. Außer dem lotin dreht zu diesem Zeitpunkt aus
5HLVHĻXJ VFKHLQW GDV 5LVLNR YHU- Piloten und Eigentümer der Ma- Südwesten kommend in einer
gleichsweise gering. Der Untersu- schine sind vier Passagiere an Bord. Rechtskurve ebenfalls Richtung
chungsbericht BFU 3X163-12 der Die PA-32 nimmt Kurs auf Aschaf- Südost, Kurs 120 Grad. Sie ist jetzt
Bundesstelle für Flugunfallunter- fenburg in Unterfranken. Die zwei- EHUHLWV LP $QĻXJ DXI GHQ )OXJSODW]
suchung führt jedoch deutlich vor te Einmot, ebenfalls ein Tiefdecker, Reichelsheim. Der Abstand zwi-
Augen, dass die Gefahr auch beim Typ Robin DR 400-180 Regent, ist schen beiden Flugzeugen
¹EHUODQGĻXJ VHKU SUÁVHQW LVW etwa eine halbe Stunde nach der beträgt in dieser Flugphase
Es ist ein trocken-kalter Tag im PA-32 vom Verkehrslandeplatz 2,3 Nautische Meilen. Doch
Winter 2012. Die Bedingungen für Koblenz-Winningen gestartet. Zwei weder die DR-400-Pilotin
VFR-Flüge über dem Rhein-Main- Fluggäste und die Pilotin sitzen in noch der Piper-Pilot se-
Gebiet, der Wetterau und dem der Kabine. Ihr Ziel ist der Flugplatz hen die jeweils andere
Fotos: BFU, Patrick Holland-Moritz (1)

#HDUHDQRHSYHFD1NAHM#1HRSDHMEQDHSQ@FDMCDQ3HDECDBJDQHM'NKY- #HFHS@KD1DJNMRSQTJSHNM#HDRD/ VTQCDEŘQDHMD$BGSYDHS 2HLTK@


A@TVDHRDHL!HKCHRSDHMA@TFKDHBGDR,TRSDQYTRDGDM SHNMCDR4ME@KKRUDQLDRRDMTMCLHSSDKRDHMDQ2ODYH@KRNESV@QDCHFHS@KHRHDQS

@DQNJTQHDQ
Flugbahn Piper PA-32
Flu
Flugghöhe: 3500 Fuß

Geblendet: Durch die im Westen untergehende Sonne war die


6@GQMDGLTMFCDR/HODQ /HKNSDMRS@QJDHMFDRBGQĔMJS

Abstand: 2,30 NM.


1 Minute 6 Sekunden
bis zur Kollision

Abstand: 1,02 NM.


39 Sekunden
Die erhöhte Horizontlinie am Taunus und am Vogelsberg er-
bis zur Kollision
RBGVDQSDCHD6@GQMDGLTMFCDR5DQJDGQR@TRADHCDM"NBJOHSR

Abstand: 0,42 NM.


15 Sekunden
bis zur
Kollision

Überholvorgang: Die von links hinten kommende Piper PA-32 war


M@BGCDM1DFDKMCDQ+TES5.ENQL@K@TRVDHBGOkHBGSHF

.ROOLVLRQLP5HLVHĠXJ
Beide Flugzeuge, die Robin DR 400 Regent
UNDDIE0IPER0! 3ARATOGA mOGENAUF
Kollision DERSELBEN2EISEmUGHĺHEVON&U”
um 16:04:07 Uhr IMSPITZEN7INKELAUFEINANDERZU"EIEINER
in 3500 Fuß !NNĉHERUNGSGESCHWINDIGKEITVON+NOTEN
blieb beiden Besatzungen ab dem Eindrehen der
2OBIN$2AUF+URS'RADNOCHEINE-INUTEUND
sechs Sekunden, um die Kollision doch noch abzuwen-
den. Eine Simulation der Annäherung durch die Bundes-
STELLEFōR&LUGUNFALLUNTERSUCHUNGEN"&5 ERGAB DASSDIE
Probanden des Experiments das jeweils andere Flugzeug
,QIRJUDĺN+DUDOG+RUQLJ

DURCHSCHNITTLICHERST 3EKUNDENVORDEM:USAMMEN-
STO”BEMERKTEN2ADAR UND'03 $ATENZEIGTENBEIDEN
5NFALLMASCHINENKEINEN!USWEICHVERSUCH
Eingeschränkte Sicht aufgrund der Konstruktion: Die rechte Fläche der PA-32
UDQCDBJSDVNLŅFKHBGYTRĔSYKHBGCHDKDHBGSTMSDQG@KAUDQRDSYSkHDFDMCD#1 

@DQNJTQHDQ33
Endlage
Piper PA-32
Endlage
Robin DR 400
Piper PA-32

Ungefährer
Kollisionsbereich
gemäß Radarspuren

Robin DR 400

Unfallort und Lage der Wracks: Die Trümmerteile der aus Holz gebauten DR 400 sind über einen 200 mal 300 Meter großen Bereich verstreut.
Die PA-32 bohrte sich rund 600 Meter weiter südlich über zwei Meter tief in den Boden. Das Trümmerfeld umfasst nur 50 Quadratmeter.

Maschine aus ihrem Cockpit. Der stützt er die Pilotin bei der Luft-
Piper-Pilot hat zwar erst 57 Stun- raumbeobachtung. Doch auch er
den auf Motorflugzeugen in seinem erkennt die Gefahr nicht. Die bei-
Flugbuch gesammelt, als aktiver den Flugzeuge nähern sich einan-
Segelflieger kommt er aber auf der zu diesem Zeitpunkt mit einer
eine Gesamtflugerfahrung von über Geschwindigkeit von rund 90
200 Stunden. Im Cockpit der PA- Knoten, in einem Winkel von etwa
32 hat der 40-Jährige seit seiner 40 Grad. Das Fatale daran: Durch
PPL-Prüfung weniger als sechs die beinahe gleiche Flugrichtung
Stunden verbracht, nur 14 Minu- und die Annäherung im spitzen
ten davon ohne Fluglehrer. Der Winkel bewegen sich die Flugzeu-
weibliche Fluggast neben ihm ist ge zueinander scheinbar nicht. Die
gerade in der Flugausbildung und Wahrnehmung ist für die Piloten
hat die Theorieprüfung bereits daher sehr schwierig, da das Au- Spurensuche: Der Zerstörungsgrad der Robin DR 400 deutet auf eine
bestanden. Möglicherweise un- ge unbewegte Punkte deutlich hohe Aufprallgeschwindigkeit bei der Kollision der Flugzeuge hin.
terstützt sie den PIC bei der Ver- weniger wahrnimmt als bewegte.
kehrsbeobachtung, bemerkt aber um die geplante Landung zu mel- in deren Fahrwerk und Rumpf ein.
die sich nähernde DR 400 nicht. Robin meldet Landeanflug den. Es ist der rechts sitzende In Bruchteilen von Sekunden wer-
Mit mehr als 580 Stunden im Tatsächlich aber fliegen beide Berufspilot, der den Sprechfunk den beide Flugzeuge durch den
Flugbuch hat die Pilotin der DR Maschinen mit hoher Geschwin- übernommen hat. Die DR 400 ist Aufprall zerstört und stürzen nahe
400 deutlich mehr Erfahrung. Die digkeit aufeinander zu. Um 16:03:28 nur noch drei Nautische Meilen der Gemeinde Wölfersheim-
33-Jährige ist ebenfalls Segelflie- Uhr ist der Abstand bereits auf von der Schwelle entfernt – und Melbach zu Boden. Es muss für
gerin. 136 Flugstunden hat sie 1,02 Nautische Meilen geschrumpft. 0,4 Nautische Meilen von der PA- die Piloten und Passagiere eine
ohne Motor gesammelt. Rechts Es bleiben jetzt nur noch 39 Se- 32, zehn Sekunden bis zum Crash. Katastrophe wie aus dem Nichts
neben ihr sitzt zudem ein erfah- kunden bis zur Kollision. Doch Aber noch immer bemerkt niemand sein. Die Insassen haben nicht die
rener Verkehrspilot, er hat die auch kein anderer der Insassen die nahende Katastrophe, sie geringste Überlebenschance. Acht
Lehrberechtigung für PPL(A) und sieht die Gefahr kommen. Die DR scheint unaufhaltsam. Menschen sterben durch den Zu-
ist ebenfalls langjähriger Segel- 400 nimmt nun Funkkontakt mit Um 16:04:07 Uhr schlägt die sammenstoß der beiden Flugzeu-
flieger. Sehr wahrscheinlich unter- dem Flugplatz Reichelsheim auf, DR 400 leicht unterhalb der Piper ge. Die DR 400 schlägt unweit der

34 aerokurier 7/2019
Kollisionsstelle auf einem Acker banden-Besatzungen an einer Nicht in der Simulation berück- der näherten, führte dazu, dass
auf. Das Trümmerfeld um das Simulation teil. Ergebnis des Gut- sichtigt sind mehrere negativ wir- die jeweils andere Maschine nicht
Wrack herum ist deutlich größer achtens: Im Durchschnitt nehmen kende Umstände des tatsächlichen als Bewegung, sondern nur als
als das der PA-32, die 600 Meter die Probanden den Konfliktverkehr Unfallgeschehens: Zum einen war fester Punkt am Horizont wahr-
entfernt aufschlägt. Die Piper bohrt 9,2 Sekunden vor der Kollision die Sicht des Piper-Piloten durch nehmbar war. Der fehlende Be-
sich dabei fast senkrecht in den wahr, teilweise sogar erst zwei die tief stehende Sonne am Ho- wegungsreiz reduzierte die Wahr-
Boden. Der vordere Rumpf mit Sekunden vor dem Zusammenstoß. rizont kurz vor Sonnenuntergang nehmungschance demnach noch
Cockpit und Triebwerk steckt über stark beeinträchtigt. Auch die zusätzlich.
zwei Meter tief in der Erde. Gutachten zeigt Grenzen Geländestruktur wirkte sich un- Nach den Ausweichregeln der
Bei den Ermittlungen der BFU Die Gutachter stellen auf Basis günstig auf die gegenseitige Wahr- LuftVO hätte zwar die von hinten
leistet das Bundeskriminalamt dieser experimentellen Untersu- nehmung aus: Aus dem Cockpit links kommende PA-32 ausweichen
Amtshilfe. Aus Radar- und GPS- chung fest, dass „selbst unter den der PA-32 war die DR 400 vor der müssen, da sie sich formal in einem
Daten rekonstruieren die Ermittler optimistischen Modellannahmen durch den Taunus erhöhten Hori- Überholvorgang befand. Jedoch
mit Hilfe einer Spezialsoftware den (...) das Konzept ‚Sehen und ge- zontlinie schlechter zu erkennen. habe der Pilot durch stehende
Unfallhergang in einer Echtzeit- sehen werden‘ hier an seine Gren- Verstärkt wurde dieser Effekt durch Peilung, blendendes Sonnenlicht
animation. Dabei werden Annä- zen gestoßen“ sei. Weiter heißt es die mit Schnee bedeckten Berge. und die Geländestruktur die DR
herungsszenarios aus verschie- in dem Gutachten wörtlich: „Nach- Umgekehrt konnte die Pilotin der 400 nicht erkennen und ausweichen
denen Perspektiven erstellt. Im dem die beiden am Unfall betei- DR 400 die Piper vor dem Vogels- können. Allein eine technische
Fokus der Untersuchungen steht ligten Luftfahrzeuge auf Kollisions- berg am Horizont kaum sehen. Hilfe hätte die Katastrophe wahr-
die potenzielle Wahrnehmung des kurs eingedreht sind, hätte der Besonders fatal wirkte sich zudem scheinlich verhindert: ein Kollisi-
jeweils anderen Flugzeugs bei der Unfall nach diesen Erkenntnissen die stehende Peilung der Maschi- onswarngerät. Es war in keinem
Annäherung kurz vor der Kollision. nicht zuverlässig verhindert werden nen aus. Der spitze Winkel, in dem der Flugzeuge vorhanden. ae

Dazu nehmen insgesamt 17 Pro- können.“ sich die beiden Flugzeuge einan- Samuel Pichlmaier

Fotos: BFU

Einschlagkrater nahe der Landstraße L 3412: Das von den Ermittlern der BFU gesicherte Wrack befindet sich nicht mehr in der ursprünglichen
Endlage. Bei der Bergung der fünf Leichen wurden die Reste der PA-32-Kabine bewegt. Am Aufschlagort sind keine Rutschspuren feststellbar.

aerokurier 7/2019 35
Pr

(LLQH QLFKWUHSUÁVHQWDWLYH8PIUDJH
beei aerokurier-Lesern hat gezeigt,
GDDVV YLHOH 3LORWHQ EHUHLWV HLQ
HOHNWURQLVFKHV )OXJEXFK IÙKUHQ
*HQDQQWZXUGHQ3URJUDPPHZLH
PFF3LORWORJXQG/RJ7HQ3UR
P
'DV 3URJUDPP mccPilotlog
JHHKÓUW]XGHQSRSXOÁUVWHQDXIGHP
0DUNW (V ZXUGH  YRQ GHP
0
EHHOJLVFKHQ 8QWHUQHKPHQ 0&&
bvvba entwickelt und ist nach
eigenen Angaben das einzige elek-
WUR
RQLVFKH/RJEXFKGDV:LQGRZV
unnd macOS sowie die Betriebs-
V\\VWHPHL26$QGURLG:LQGRZV
3KRQH%ODFNEHUU\XQG)LUH.LQG-
OH XQWHUVWÙW]W'LH6WDQGDUGYHU-
VLRQ YRQ PFF3LORWORJ NDQQ
kostenlos genutzt werden,
ist in mehreren Sprachen

Digitale Alternativen
HUKÁOWOLFKXQGXPIDVVWYHUVFKLH-
GHQH)XQNWLRQHQ'DQN$EIUDJH-
ĺOWHUNDQQGHU3LORWJHQDXEHVWLP-
PHQ LQ ZHOFKHP =HLWUDXP HU LQ
ZHOFKHU)XQNWLRQZLHYLHOH6WXQGHQ
#HD%KTFCNJTLDMS@SHNMHRSKĔRSHFD @ADQMNSVDMCHFD/kHBGS JHĻRJHQLVW
6DMMFKDHBGQDHMQDBGSKHBGMTQC@RG@MCRBGQHESKHBGD%KTFATBGFHKS  'DV 3URJUDPP ÙEHUZDFKW
FHASDRHMYVHRBGDMHMSDQDRR@MSDDKDJSQNMHRBGD+ŅRTMFDM ]XGHPREGLHIRUWODXIHQGH)OXJ
HUIDKUXQJDXVUHLFKWXPGLH)OÙJH
GXUFK]XIÙKUHQ$X¼HUGHPKDEHQ

E rst das Vergnügen, dann


die Arbeit: Dokumentation ist
integraler Bestandteil des Debrie-
HUIDVVHQ )ÙU 8/3LORWHQ JLOW
3DUDJUDIGHU9HURUGQXQJÙEHU
Luftfahrtpersonal, die besagt, dass
dienen ist und einen guten Über-
EOLFNELHWHW$OOHUGLQJVVROOWHPDQ
nicht vergessen, die Datei entwe-
GLH1XW]HU=XJULIIDXIHLQH)OXJSODW]
Datendank mit mehr als 40 000
)OXJJHOÁQGHQ HUKDOWHQ HLQ 8P-
ĺQJV'LH)RUPXQG:HLVHGHU)OXJ eHUODXEQLVSĻLFKWLJHV3HUVRQDOQDFK der als Backup auf einer externen rechnungstool und haben die
buchführung für alle privaten Luft- „1XPPHUELV>)OXJLQJHQL- )HVWSODWWH]XVLFKHUQRGHULQHLQHU 0ÓJOLFKNHLW LKU /RJEXFK LQ YHU-
fahrzeugführer mit EASA-Lizenz HXUH )OXJWHFKQLNHU >@ VRZLH &ORXG ]X VSHLFKHUQ GDPLW GLH VFKLHGHQVWHQ)RUPDWHQ]XGUXFNHQ
ist in der NfL 2-330-17 genau ge- /XIWVSRUWJHUÁWHIÙKUHU@ HLQ )OXJ 'DWHQLP)DOOHHLQHVWHFKQLVFKHQ Nebst der kostenlosen Stan-
UHJHOW e$OOH )OÙJH VLQG LQ HLQHP )DKUWHQRGHU6SUXQJEXFK]XIÙK- 'HIHNWVQLFKWYHUORUHQJHKHQ dardausführung gibt es für 39
)OXJEXFKLQJHEXQGHQHU)RUP]X UHQ>KDW@LQGDVDOOH)OÙJH)DKUWHQ Euro eine Version für Berufspiloten
GRNXPHQWLHUHQ(LQWUDJXQJHQVLQG RGHU6SUÙQJHHLQ]XWUDJHQVLQGq 5DQDHMRlHDFDQ & Co. und für 69 Euro eine Version für
handschriftlich dauerhaft (doku- Aus diesen Gesetzestexten geht Vereine greifen gerne auf Systeme 8QWHUQHKPHQGLHZHLWHUH)XQN-
mentenecht) und unmittelbar – oh- hervor, dass die Behörde im pri- wie Aircraft Info Desk oder Ver- tionen wie etwa die Speicherung
ne schuldhafte Verzögerung – nach YDWHQ)OXJEHWULHEQXUDXI3DSLHU HLQVĻLHJHU ]XUÙFN ZHOFKH GLH GHU'DWHQDXIHLQHU&ORXGXQGGLH
MHGHP)OXJ>f@YRU]XQHKPHQq JHIÙKUWH )OXJEÙFKHU DQHUNHQQW )OXJ]HLWHQ GHU HLQ]HOQHQ 3LORWHQ Synchronisation mit mobilen End-
)ÙU 3LORWHQ GLH NRPPHU]LHOO 7URW]GHP HPSĺHKOW HV VLFK ]X- zu Abrechnungszwecken erfassen JHUÁWHQ EHLQKDOWHW PFF3LORWORJ
ĻLHJHQ EHVWHKW JHPÁ¼ $0& VÁW]OLFKHLQHOHNWURQLVFKHV)OXJEXFK XQGDOVHOHNWURQLVFKHV)OXJEXFK ZXUGHLP0ÁU]YRQGHU$QZHQGXQJ
)&/ F    GLH 0ÓJOLFKNHLW anzulegen, falls das handschriftlich HLQVHKEDUVLQG=XPHLVWVLQGGRUW &UHZ/RXQJH 3LORWORJ DEJHOÓVW
dass der Betreiber des Luftfahrt- geführte Dokument abhandenkom- auch die 90-Tage-Limits separat das eine kostenfreie Student-
unternehmens die gewerblichen PHQVROOWH erfasst und erleichtern den Über- 9HUVLRQ VRZLH GUHL NRVWHQSĻLFK
)RWR/DUV5HLQKROG

)OÙJHHOHNWURQLVFKGRNXPHQWLHUW 9LHOH3LORWHQJUHLIHQGDEHLDXI EOLFN)ÙU3LORWHQGLHLQPHKUDOV tige Varianten für Berufspiloten und


allerdings entbindet diese Ausnah- GLHNODVVLVFKH([FHO7DEHOOH]XUÙFN QXUHLQHP9HUHLQVLQGRGHU)OXJ- 8QWHUQHKPHQDQELHWHW
me auch Berufspiloten nicht, ihre 3LORWHQVFKÁW]HQGDV3URJUDPP zeuge separat chartern, wird es LogTen Pro ist ein ausgefeiltes,
SULYDWHQ)OÙJHKDQGVFKULIWOLFK]X da es einfach und intuitiv zu be- DEHU VFKRQ ZLHGHU VFKZLHULJHU WHXUHV3URJUDPPGHV+HUVWHOOHUV

36 aerokurier 7/2019
Coradine Aviation Systems. Es die Anwendung den Piloten recht- zum eigenen Flugzeug hinterlegt Euro, für drei Jahre 109,99 Euro,
überzeugt durch eine nutzerfreund- zeitig darauf aufmerksam macht, werden. Die Funktion „People“ ist für fünf Jahre 169,99 Euro und für
liche Menüführung und die Cloud- sollte eines davon die Gültigkeit ein Adressbuch, in dem die Kon- zehn Jahre 239,99 Euro.
Synchronisation, die auch in die verlieren. Exportiert werden können taktdaten anderer Piloten gespei- In Nordrhein-Westfalen haben
kostenfreie Student-Version inte- die Daten als Excel- oder Libre- chert werden können, die fliege- Markus und Marie-Theres Horow-
griert ist. Allerdings ist die Software Office-Datei. Darüber hinaus er- rischen Meilensteine wie beispiels- ski das kostenlose Online-Flugbuch
nur mit Mac- und iOS-Betriebs- möglicht es die App, Backups in weise Checkflüge oder der Erwerb www.flugbuch.de entwickelt. Nach
systemen kompatibel. Die doku- der iCloud zu erstellen, die Daten neuer Berechtigungen werden der Registrierung können Piloten
mentierten Stunden lassen sich in der Dropbox zu hinterlegen oder unter „Milestones“ erfasst. Die Informationen zu ihren Lizenzen,
detailliert analysieren, und auch aber im EASA- oder FAA-Stan- Erfassungseinheiten können unter SPL, LAPL oder PPL, und ihrem
LogTen Pro führt Statistik über die dardformat auszudrucken. Grund- „Currency“ angepasst werden, das medizinischen Tauglichkeitszeug-
fortlaufende Flugerfahrung des sätzlich, so zeigen es die Rezen- „Dashboard“ gibt eine Übersicht nis hinterlegen. Nebst der Führung
Piloten. Die Smart-Share-Funktion sionen im Apple Store, sind die über alle hinterlegten Daten. Der eines Flugbuches können auch
erlaubt es, die Flugzeit aufzuteilen. Nutzer zufrieden. Die Anwendung Synchronisations-Button ist leicht statistische Auswertungen getätigt
So kann ein Fluglehrer den Flug kostet einmalig 23,99 Euro. auffindbar im Hauptmenü integriert. werden. Die Anwendung ist in-
eintragen, ihn digital signieren und Einen Pluspunkt gibt es auch für tuitiv, bietet allerdings nur weni-
mit seinem Schüler teilen – das Flugbuch als App die geografische Darstellung der ge Anpassungsmöglichkeiten. So
Programm erkennt dies und wech- Safelog wird von Dauntless Avi- Flugrouten. Allerdings erschwert können Segelflieger beispielswei-
selt den Status auf „Dual“. Darüber ation entwickelt, einem Unterneh- die umfangreiche Funktionalität se keine Startart eintragen. Bereits
hinaus bietet LogTen Pro die Mög- men, das sich auf Luftfahrtpro- mitunter auch die Bedienung der bestehende Daten können nur als
lichkeit, die Daten in verschie- gramme spezialisiert hat. Kompa- Anwendung. Nach mehr als zehn CSV- oder Textdatei importiert
denen Formaten auszudrucken. tibel ist die Software mit allen Flügen endet der Demo-Modus werden – eine Export-Funktion fehlt
Was Piloten an der Anwendung gängigen Betriebssystemen wie und der Nutzer muss ein Abonne- gänzlich. Die Nutzung von flug-
bemängeln, ist der hohe Preis: Die macOS und iOS, Windows und ment lösen. Dieses kostet für einen buch.de ist derzeit kostenlos. ae
Student-Version gilt nur bis zu 250 Android. Um die App zu konfigu- Zeitraum von einem Jahr 49,99 Tashi Dolma Hinz
Stunden. Danach sind je nach rieren, muss der Nutzer zu Beginn
Version zwischen 79,99 und 349,95 relativ viele Angaben machen, die
Euro pro Jahr fällig. dazu dienen, die Daten möglichst
FlyGo Aviation hat sich auf die genau zu hinterlegen. Es richtet
Entwicklung von Luftfahrt-Apps sich vor allem an Berufs- und Ver- www.aviation-training.aero
spezialisiert und führt auch ein kehrspiloten, ist aber auch für viel
elektronisches Flugbuch im Sor- fliegende Privatpiloten nützlich.
timent. Pilot Logbook Interna- Piloten, die ihr Flugbuch bereits
tional ist eine Anwendung, für die im Excel-Format führen oder die
mindestens iOS 10.3 vorausgesetzt Dienste eines anderen Anbieters
wird und daher ausschließlich mit nutzen, können die Daten mittels
iPhone, iPad und iPod touch kom- eines Programms namens Roster
patibel ist. Die Benutzeroberfläche importieren. Das Hauptmenü um-

viationexa
ist übersichtlich gestaltet und die fasst 13 Punkte: Logbook, Sche-
Bedienung, die zu Beginn mittels
eines Tutorials erklärt wird, intuitiv.
Allerdings existiert keine Import-
funktion, das heißt, sämtliche
dule, Airports, Aircraft, People,
Medical, Milestones, Currency,
Dashboard, Other Tools, Setup,
My Account und Photos. Wie es
# A
Fragenkataloge für Flugschüler
Flüge müssen zu Beginn manuell das Menü schon erahnen lässt, Kostenlos testen: bit.ly/aviationexam-gratistest
eingetragen werden. gibt es die App nur in einer eng-
Die im Flugbuch angegebenen lischen Version. Learning Management System
Daten können individuell angepasst Im Logbook werden die Flug- für Flugschulen & Vereine
Kostenloser Demozugang:
werden, allerdings wird die Tabel- daten erfasst, während diese mit- www.aviation-training.aero/demozugang
le bei zu vielen Einträgen schnell hilfe der „Schedule“-Funktion
unübersichtlich breit. Im Nutzer- geplant werden können. Unter dem Prüfungssoftware für Behörden
profil können Dokumente wie Menüpunkt „Airports“ sind die
Lizenzen und Tauglichkeitszeug- Eckdaten vieler Fluggelände erfasst,
nisse angegeben werden, sodass im „Aircraft“-Menü können Daten
R. Eisenschmidt GmbH · Flugplatz 1 · 63329 Egelsbach · Germ y
+49 6103 20596 0 · customer-support@eisenschmidt.aero
Kolumne

Als Dr. Spornrad beleuchtet ein Kenner der Szene exklusiv für den aerokurier die großen und kleinen Geheimnisse der GA

Schlank und effektiv


Die Zuverlässigkeitsüberprüfung (ZÜP) sorgt derzeit wieder für erhitzte
Gemüter. Neuerungen sollen den Piloten noch mehr Regulierung
bescheren. Unser Kolumnist wagt den Blick ins Nachbarland Österreich.

W
ar es in der U-Bahn, oder haben (LQ 5LHVHQDSSDUDW ZXUGH DXIJHEDXW XQG /XIWIDKUWEHKÓUGH VSULFK 0LQLVWHULHQ GHU
es die Spatzen von den Dächern MHGHU DPWLHUHQGH ,QQHQPLQLVWHU KDW $QJVW /ÁQGHU5LFKWLJVNXUULOZLUGHVZHQQGLHVH
JHSĺIIHQ" $Q GHU =¹3 VROO VLFK GDYRU GLHVHV 0RQVWUXP ZLHGHU HLQ]XIDQJHQ %HKÓUGHQEHL6WUD¼HQEDX6FKLIIIDKUWRGHU
ZLHGHU PDO ZDV ÁQGHUQ 'DVV VLH MHPDOV =X JUR¼ LVW GLH )XUFKW HLQ SRWHQ]LHOOHU GHXW- 0RELOLWÁWDQJHVLHGHOWVLQG'LHGRUWVHLW-DKU-
ZLHGHU YRQ GHQ XQWHU *HQHUDOYHUGDFKW JH- VFKHU .DPLND]H3LORW NÓQQWH VLFK IUHL XQG ]HKQWHQYRUKDQGHQHHLQGLPHQVLRQDOH'HQN-
VWHOOWHQ GHXWVFKHQ 3LORWHQ LKUHQ $EVFKLHG RKQH =¹3 LQ GHQ 0DLQ7RZHU ERKUHQ $XFK ZHLVH YHUKLQGHUW MHGHV QRWZHQGLJH &UHZ
QHKPHQ ZLUG LVW VLFKHU QLFKW ]X HUZDUWHQ GDV ODXIHQGH 9HUWUDJVYHUOHW]XQJVYHUIDKUHQ 5HVVRXUFH0DQDJHPHQW XQG GUHLGLPHQ
Stattdessen, so hört man aus unterrichteten EULQJW GDV %0, QLFKW ]XU 9HUQXQIW VLRQDOH'HQNHQ-HGHUNRFKWVHLQHLJHQHV
.UHLVHQ VROO VLH VRJDU QRFK LQWHQVLYHU XQG 'RFK ÁKQOLFK ZLH EHL GHU =¹3 VLHKW HV 6ÙSSFKHQ XQG PDQ EHVFKÁIWLJW VLFK LQ
]XP /HLGZHVHQ GHU $XVELOGXQJVEHWULHEH DXFK LQ GHU 9HUZDOWXQJ DXV (V LVW HLQ *UXQG- $UEHLWVNUHLVHQLQWHUQZLHH[WHUQPLW7KHPHQ
IHVWHU GHQQ MH ]HPHQWLHUW ZHUGHQ $XVĻDJ- SUREOHP 'LH 3ROLWLN LQWHUHVVLHUW VLFK IÙU GLH GLHJDUNHLQHZÁUHQ6FKDXDQ%OÁWWHUWPDQ
JHQ PLW .LQG XQG .HJHO VSULFK )OXJ]HXJ /XIWIDKUW LPPHU QXU GDQQ ZHQQ LUJHQGZR LP $0&0DWHULDO VWHOOW PDQ VFKQHOO IHVW
und Lizenz in ein anderes EU-Land zu im- HWZDV SDVVLHUW LVW 8QG GDQQ ZLUG JOHLFK GHU GDVV GLH $QIRUGHUXQJHQ DQ HLQH %HKÓUGH
SODQWLHUHQ EHWUHLEW KHXWH VFKRQ PDQFK GHXW- +DPPHU DXVJHSDFNW 6LQQEHIUHLW ZLUG DJLHUW ÁKQOLFK KRFK VLQG ZLH DQ HLQ NRPPHU]LHOO
VFKHU 3LORW XQG PDQ IÙKOW VLFK GDQDFK PLW 6WRO] JH- JHIÙKUWHV /XIWIDKUWXQWHUQHKPHQ 'LHVHQ
³VWHUUHLFK ]HLJW DOOHQ HXURSÁLVFKHQ /ÁQ- VFKZHOOWHU %UXVW EHVWÁWLJW XQG NORSIW VLFK /X[XVHUODXEHQZLUXQVLQ'HXWVFKODQGDQ
GHUQ ZLH HUIULVFKHQG XQG ]XYHUOÁVVLJ /XIW- JHJHQVHLWLJ DXI GLH 6FKXOWHUQ 9RUEHL DP  SOXV [ YHUVFKLHGHQHQ 6WDQGRUWHQ 'LH
IDKUWYHUZDOWXQJ VHLQ NDQQ .ODU HV NRVWHW Sachverstand der an der Basis arbeitenden LQWHUQH %HKÓUGHQVWUXNWXU XQG GHU ]XJH
HWZDV PHKU 'DIÙU EHNRPPW PDQ DEHU DXFK 9HUZDOWXQJ 'RUW QLPPW PDQ VLFK JHJHQVHL- KÓULJH:DVVHUNRSIZDFKVHQYRQ7DJ]X7DJ
'LHQVWOHLVWXQJ SXU $72V HJDO ZHOFKHU *UÓ- WLJ HUQVW 9LHOOHLFKW VRJDU YLHO ]X HUQVW GHQQ 'DEHLLVWGHU'LHQVWOHLVWXQJVJHGDQNHRGHU
¼HQRUGQXQJ %LQQHQ ZHQLJHU :RFKHQ OLHJW die da oben wissen es am Ende nicht zu JDUOÓVXQJVRULHQWLHUWHV+DQGHOQVFKRQOÁQJVW
GLH =HUWLĺ]LHUXQJ DXI GHP 7LVFK /L]HQ] VFKÁW]HQ XQG LJQRULHUHQ GHQ 6DFKYHUVWDQG KLQWHUP+RUL]RQWYHUVFKZXQGHQ
ZHVHQ .ODUH XQG NRPSHWHQWH $XVNÙQIWH DP 'HU $SSDUDW LVW NUDQN (V ZLUG =HLW GDVV 6LFKHUOLFKVFKUHFNHLFKMHW]WMHGHQ0LW-
7HOHIRQ ELQQHQ ZHQLJHU 7DJH GLH /L]HQ] GLH /XIWIDKUWYHUZDOWXQJ LQ 'HXWVFKODQG JUXQG- DUEHLWHU HLQHU /DQGHVOXIWIDKUWEHKÓUGH DXI
)OXJ]HXJXPVFKUHLEXQJHQ 7HFKQLNEHUHLFKH OHJHQG PRGHUQLVLHUW ZLUG 1LFKWV JHJHQ DEHU]X8QUHFKW'HQQGHUGRUWYRUKDQGHQH
XVZ HLQ 6FKODUDIIHQODQG IÙU DOOH GLHMHQLJHQ )ÓGHUDOLVPXV DEHU GLH %XQGHVDXIWUDJV ĻXJEHWULHEOLFKH 6DFKYHUVWDQG ZÁUH DXFK
GLH HV OHLG VLQG ]XP HLQKXQGHUWVWHQ 0DO YHUZDOWXQJ LVW PDURGH XQG HLQ )DOO IÙU GLH LQ HLQHP ˜6\VWHP ³VWHUUHLFKˆ QRWZHQGLJ
LQ GHU 7HOHIRQVFKOHLIH GHV /%$ ]X KÁQJHQ $EULVVELUQH -HGHV %XQGHVODQG OHLVWHW VLFK )DFKDUEHLWVNUHLVHHLQHHLQKHLWOLFKH9HUZDO-
8QG GDV %HVWH ]XP 6FKOXVV =¹3 LQ $XVWULD" JHJHQZÁUWLJ HLJHQH 9HUZDOWXQJVDSSDUDWH WXQJXQGÙEHUUHJLRQDOH.RPSHWHQ]]HQWUHQ
)HKODQ]HLJH 'DV JLEWpV DXVVFKOLH¼OLFK PLW LPPHQVHQ .RVWHQ IÙU GHQ 6WHXHU]DKOHU ½OD)67'GHU)$$ZÁUHQEHZÁKUWH/ÓVXQJV-
ePDGH LQ *HUPDQ\q 0$'( MD ZLH HLQH PHLVW EUDY DXIJHWHLOW LQ XQWHUH XQG REHUH DQVÁW]H 'D]X EUÁXFKWH HV 0XW LQ %HUOLQ
0DGH IULVVW VLFK GLH =¹3 VHLW 8QG,QWHUHVVHDQHLQHUVFKODQNHQXQGGLHQVW-
 GXUFK XQVHUH $PWVVWXEHQ OHLVWXQJVRULHQWLHUWHQ/XIWIDKUWYHUZDOWXQJ
GLH LQ HLQ PRGHUQHV (XURSD SDVVW
:HJYRP$PWVVFKLPPHOGHUUHJLR-
QDOHQ/XIWÁPWHUKLQ]XHLQHULQQRYD-
WLYHQ XQG ZLUNOLFK NRPSHWHQWHQ
e&RPSHWHQW$XWKRULW\q1LFKW]XOHW]W
'LH9HUVFKODQNXQJGHU/XIWIDKUWYHU-
ZDOWXQJZÙUGHJHZLVVQLFKWQXU6WHX-
HUJHOGHUVSDUHQVRQGHUQDXFKPLWGHU
6WÁUNXQJGHU$OOJHPHLQHQ/XIWIDKUW
DOV:LUWVFKDIWVNUDIWHLQKHUJHKHQ
XQGGDPLW6WHXHUQHLQEULQJHQ ae
,OOXVWUDWLRQHQ +DUDOG +RUQLJ
38 aerokurier 7/2019
Notlandeassistent
Das rettende Feld
in jeder Situation
Seite 40

Avionik Straubing
'LH 3DQHO3URğV
im Einsatz

Avionik
Seite 44

Dynon D3 Air Avionics g-Messer und g-Logger


Das kompakte EFIS Verkehrswarnung Die unterschätzten
im Praxistest made in Germany Sicherheitsinstrumente
Seite 48 Seite 52 Seite 56

Foto: Garmin aerokurier.de


Avionik Special
Praxistest: Die ELA-Anzeigen für
Fahrt und Track führen uns beim
simulierten Motorausfall tatsäch-
lich zum ausgewählten Landefeld.

Notlandungen Autor Frank Martini

ohne Schrecken
ELA und ELFI heißen zwei neue, an der Fernuni Hagen entwickelte Systeme
zur Erhöhung der Flugsicherheit. Zusammen nehmen sie den nach Triebwerks-
ausfällen unvermeidbaren Notlandungen ihren Schrecken.

A
ußenlandungen sind für geübte Segelflieger absolute fahren, um abseits offizieller Flugplätze gelegene mögliche Außenlan-
Routine. Auch Motorflieger üben, oft bei der Verlängerung defelder zu erkennen und auf ihre Eignung hin zu überprüfen. Wolfram
ihrer Ratings, regelmäßig Ziellandungen ohne Motorkraft. Schiffmann, Professor für Rechnerarchitektur an der Fakultät für
Zwar stehen Motorflugzeuge den Gleitzahlen der Segel- Mathematik und Informatik der Fernuni Hagen, setzte mit seinem Team
flugzeuge weit nach, dafür haben Motorflieger bei der Übung ihr Ziel aus vier Doktoranden dafür eine selbst entwickelte, multimodale Bild-
in der Regel 2000 Fuß unter sich und können, wenn es trotzdem mal verarbeitungssoftware in Kombination mit vektorisierten Karten,
nicht passt, einfach Gas nachschieben. Ein Ernstfall dagegen steigert Satellitenbildern und LiDAR-basierten Höhendaten (siehe Kasten am
den Stresslevel ungemein. Ausschauhalten und Einschätzen möglicher Beitragsende) ein. Dabei segmentierten künstliche neuronale Netze
Landeflächen auf Eignung und Erreichbarkeit sowie der Anflug darauf, geografische Gebiete zunächst in nicht landbare und landbare Flächen.
ohne etwa windbedingt zu kurz oder zu weit zu kommen, sind, wie In denen konnten unter Berücksichtigung hindernisfreier Anflugschnei-
Segelflieger wissen, ohne Motorreserve eine echte Herausforderung. sen schließlich Außenlandefelder erkannt werden. Diese wurden als
Genau da setzt die Innovation der Hagener Forscher an: Die „Emer- Notlandeplätze in eine Datenbank eingespeist, in der bereits die
gency Landing Field Identification“, ELFI, ist ein automatisiertes Ver- Koordinaten regulärer Landeplätze hinterlegt waren.

40 aerokurier 7/2019
ELA und ELFI
Auf diese Datenbank greift der „Emergency Landing Assistant“, ELA,
dann zu. ELAs Kernaufgabe: Piloten permanent jeweils im Gleitflug
erreichbare Landemöglichkeiten anzuzeigen und nach deren Auswahl
dorthin zu leiten. Das geschieht mittels weiterer Anzeigen: einem Flight
Director mit Geschwindigkeitsanzeige, einem grafisch weiß darge-
stellten Soll-Gleitpfad zum ausgewählten Ziel und einer blauen
Gleitweganzeige, die Auskunft gibt, wohin die
momentanen Ruderausschläge das Flugzeug Auch aus IMC heraus
führen sowie ob und wo es auf den Soll-Gleitpfad konnten die Hagener
trifft. Dazu muss der Pilot die Kugel des Flight ihr System im Flug-
Director in einen Mittelkreis führen und die simulator bereits
darüber angezeigte, für den Gleitpfad berech- erfolgreich erproben.
nete Fahrt einhalten. Eindeutige Anzeigen:
All diese Berechnungen setzen natürlich die Gleitpfad und Flight
Berücksichtigung der Daten aus dem jewei- Director weisen eine
ligen Muster- oder Typenhandbuch sowie die leichte Korrektur von
aktuellen Flugdaten und meteorologischen Fahrt und Richtung
Gegebenheiten voraus. Flughöhe, Luftdruck, zur Schwelle des
Temperatur und vor allem Windgeschwindigkeit Landeplatzes an.
und -richtung können zwar an der vorhandenen
Avionik abgegriffen und über eine elektronische Schnittstelle in das
System eingespeist werden. Doch gerade diese perfekte Grundlage
macht die Gleitpfadberechnung zur mathematischen Kopfnuss. Denn
ein Programm, das diese Datenvarianz in Echtzeit handhaben kann,
auf handelsüblicher Hardware ans Laufen zu bekommen, daran beißen
sich Forscher weltweit schon einige Jahre die Zähne aus.

Mathematische Kopfnuss
Eine Ursache dafür liegt im Einfluss des Windes. Ein Beispiel verdeut-
licht das Problem: Schaut ein Fußgänger einem Piloten dabei zu, wie
der am Himmel unter Windeinfluss einen absolut sauberen Vollkreis
fliegt, stellt sich dieser aus der Bodenperspektive gleichwohl eher
tropfenförmig dar. Weil nämlich nicht nur das Flugzeug sich selbst
permanent relativ zum Betrachter bewegt, sondern windbedingt auch
die Luftmasse, in der es fliegt, entstehen solche
in der Mathematik Trochoiden genannte Kur- Interne Präsentation:
venverläufe. Die automatisiert in Echtzeit nach- Die Berechnungen
zuführen, bedarf es Rechenkapazitäten, die man wurden von Mathe-
in einem Cockpit kaum unterbringt. Gleichwohl matikern der Fernuni
sind die Hagener Forscher bei der Entwicklung kritisch überprüft.
ihres Systems mit herkömmlichen PCs und Jetzt wird’s ernst:
Tablet-Computern zurechtgekommen! Prof. Wolfram Schiff-
Gelungen ist das durch einen so einfach wie mann und Marius
paradox erscheinenden Kunstgriff: den Verzicht Klein hallen das
auf den Bodenbezug. Ballonfahrern ist der Per- Versuchsflugzeug für
Fotos: Frank Martini (4), Fernuni Hagen (1)

spektivwechsel vertraut: Mag es blasen wie es den Praxistest in


will – während der Fahrt herrscht im Korb stets Arnsberg aus.
traumhafte Ruhe. Obschon ein Wechsel vom
boden- auf ein windbezogenes Koordinatensystem die Datenvarianz
erheblich reduziert, erscheint er paradox, weil er eben jenes Bezugs-
system ausblendet, in dem man schließlich landen möchte. „Wir be-
rechnen deswegen nicht direkt die unter höhenvariablen Windeinflüs-
sen nötigen Gleitpfade, die uns zu einer Landebahn führen, sondern
zunächst nur die Zeit, die der Wind benötigt, die Landebahn sozusa-

aerokurier 7/2019 41
gen genau unter unser Flugzeug zu blasen“, erklärt der Professor
seinen Trick. Dann müsse man nur noch ermitteln, wie ein Gleitpfad
zu verlaufen habe, der in dieser verbleibenden Zeit zum Abbau der
jeweiligen Flughöhe auf das Niveau des Aufsetzpunktes nötig ist. Was
ganz ohne die numerisch komplexen Trochoiden wunderbar funktioniert.
Wie verlässlich ELA und ELFI durch den mathematischen Kunstgriff
zusammenspielen, haben die Forscher zunächst in zahllosen Com-
putersimulationen getestet. Und konnten dabei auch zeigen, welche
Bedeutung ihrem Lösungsansatz für die Sicherheit auch in der Groß-
luftfahrt zukommt. Denn auch dort werden Piloten zwar regelmäßig
im Simulator darauf trainiert, Starts und Landungen mit nur einem
Triebwerk hinzubekommen. Doch Außenlandun-
gen nach einem Ausfall sämtlicher Triebwerke
Schaut auch im sind in den Trainingssyllabi der Airlines schlicht
echten Flugbetrieb nicht vorgesehen.
genau hin: Prof. Wolf-
ram Schiffmann bei Flug „Cactus 1549“
der Vorflugkontrolle. Deswegen testeten die Hagener ELA auch
Geschafft: Nachdem anhand des Fluges Chesley Sullenbergers von
der Autor genau nach vor zehn Jahren. Erinnern wir uns: Ein Schwarm
Fotos: Frank Martini (1), Marius Klein (1), Fernuni Hagen (2)

den Anzeigen des Kanadagänse hatte den Schub beider Trieb-


ELA geflogen ist, werke seines Airbus A320 wenige Minuten nach
schwebt die Katana dem Start vom New Yorker Airport LaGuardia
sicher wieder über der in einer Höhe von knapp 3000 Fuß schlagartig
Landebahn ein. auf null reduziert. Der mit mehr als 20 000
Flugstunden überaus erfahrene Flugkapitän und
Segelflieger hatte zu diesem Zeitpunkt den
Hudson River bereits in seinem Blickfeld – als einzige einigermaßen
hindernisfreie Fläche in der ansonsten dicht bebauten Metropole. Er
erkannte sofort: Das passt! Dass er sein Flugzeug dann nicht nur
unbeirrt dorthin dirigierte, sondern es auch noch ohne Bruch auf der
Wasseroberfläche aufsetzen ließ und so 155 Menschenleben rettete,

42 aerokurier 7/2019
winkel die Schwelle der Piste 23 genau vor uns. Ein weiterer Lande-
versuch gelingt problemlos beim anschließenden Überlandflug, an
dessen Route die Grasbahn von Soest/Bad Sassendorf (EDLZ) liegt.
Schon auf dem Weg dorthin zeigt das Tablet fortlaufend erreichbare
Außenlandefelder an, ehe das Kürzel EDLZ oben in der Liste erscheint.
Mit einem Fingertipp darauf zieht Schiffmann ein weiteres Mal das
Gas auf Idle; wozu eine Außenlandung in Kauf nehmen, wenn noch
Computersimulation ein regulärer Platz zur Auswahl steht? Genau die Frage, die sich
der Hagener Captain Sullenberger gar nicht erst gestellt hatte! Auch bei diesem
Forscher: So hätte Versuch führt uns das System mit spielerischer Leichtigkeit direkt
Chesley Sullenber- zum errechneten Aufsetzpunkt. Noch ein dritter Versuch aus einer
gers Blick aus dem anderen Position gelingt in Arnsberg abschließend ebenso.
Cockpit aussehen Später an der Uni soll ich es mit einer Cessna 172 am Simulator
können, hätte ihm versuchen – aus IMC, deren Untergrenzen mir Schiffmanns Doktorand
ELA zur Verfügung Marius Klein so dicht an den Boden drückt, dass ich erst wenige
gestanden. Links Meter vor einer Grünfläche wieder Bodensicht habe. Einige Feinab-
daneben: die stimmungen wollen er und seine Kollegen noch am Simulator vor-
Anzeigen für Gleit- nehmen, ein paar Probleme müssen sie noch auf dem Weg zu einem
weg und Fahrt marktreifen Produkt lösen. Zum Beispiel die Implementierung von
zurück zur Piste 13 ELA und ELFI in luftfahrtzugelassene Geräte, die den Betrieb auf
von LaGuardia. einem Tablet ergänzen.

Wege zur Zulassung


trug ihm verdientermaßen den Ruf eines fliegerischen Genies ein. Technisch ist das in modernen Glascockpits möglich. Deswegen
Gleichwohl musste er sich in der anschließenden Untersuchung vor- haben die Hagener Forscher bereits Kontakte zu namhaften Avionik-
rechnen lassen, dass es auch zur Runway 13 des zum Zeitpunkt der herstellern geknüpft, für die sie dabei als verlängerte Werkbank fun-
Triebwerksausfälle in seinem Rücken liegenden Startflughafens gereicht gieren wollen. Eine weitere Aufgabe besteht in einer größeren geo-
hätte. Für solche Berechnungen hatte Sullen-berger aber weder die grafischen Abdeckung durch das System. Die Daten dafür könnten
nötigen Informationen noch die Zeit. Und er hatte keinen ELA an Konzerne wie Google oder Airbus liefern, was allerdings erhebliche
Bord, anhand dessen Anwendung die Hagener ein Rendering seines finanzielle Mittel erfordert. Weil die weitere Kooperationen nahelegen,
Fluges „Cactus 1549“ erstellen konnten. Es zeigt, dass ihn das Sys- steht Schiffmann auch mit dem DLR und Airbus im Gespräch. Zudem
tem, wenngleich auf einem etwas unkonventionellen Anflugpfad, programmieren seine Mitarbeiter an einer Schnittstelle, um ELA mit
tatsächlich wieder bis auf LaGuardias Piste 13 zurückgebracht hätte. gängigen Autopiloten zu verbinden.
Inzwischen ist das Team um Wolfram Schiffmann, der neben sei- Mit konkreten Prognosen, wann ein förmliches Zulassungsverfah-
nem Lehrstuhl auch eine Lehrberechtigung fürs Fliegen hat, bereits ren für ELA und ELFI in Angriff genommen werden kann, ist Wolfram
zur Erprobung seiner Innovation im echten Flugzeug übergegangen. Schiffmann, ganz Wissenschaftler, lieber noch ein bisschen vorsich-
Eine Diamond DA20 erhielt dafür eine elektronische Schnittstelle, die tig. Aber bei den dafür nötigen Voraussetzungen hat der fliegende
reale barometrische Daten und den Wind an der Avionik abgreift und Professor mit seinem Team ja schon ganz ordentlich vorgelegt.
an ein Tablet überträgt, auf dem ELA und ELFI gemeinsam installiert
wurden. Die Flugleistungsdaten des Standardflugzeugs wurden zu-
sätzlich in ELAs Datenbank eingespeist. ELFI rüsteten die Forscher
mit den Geodaten und Höhenprofilen einer 100 Quadratkilometer Landung per Autopilot – LiDAR macht’s möglich
großen Fläche rund um die Homebase der DA20, den Flugplatz Arns-
berg/Menden (EDLA), aus – mit bislang so guten Ergebnissen, dass LiDAR (mitunter auch LaDAR) steht für Light (Laser) Detection and
der aerokurier diese jüngst selbst einmal erfliegen konnte. Ranging, die Basis für viele, längst verbreitete Entfernungs- und
Geschwindigkeitsmessgeräte. Auch in der Fliegerei wird diese Technik
Tests on Airplane zur Echtzeiterfassung von Lichtwegen eingesetzt, zum Beispiel beim so-
Wenige Minuten nach unserem Start in Arnsberg weist mich Wolfram
genannten Airborne Laser Scanning (ALS) zur luftgestützten Erkennung
Schiffmann an, mit dem Stick des Flugzeugs die Kugel in dem auf
von Objekten am und sogar im Boden. So entstehen unter anderem
dem Tablet angezeigten Flight Director in den Mittelkreis zu ziehen
zentimetergenaue Höhenprofile einschließlich Bebauung und anderer
und die dazu passende Fahrt einzutrimmen, als er zum ersten Mal
das Gas herauszieht. Das finde ich anfangs noch etwas knifflig. Die Luftfahrthindernisse. Unter ein Flugzeug montiert und mit dessen
beiden „Fäden“, die mir Ist- und Soll-Gleitpfad anzeigen, sind da sehr Autopiloten verbunden, ermöglichen LiDAR-Sensoren nach Präzisions-
hilfreich. Obschon ich auf diesem Muster gänzlich untrainiert bin, anflügen sogar, dem Autopiloten auch das Aufsetzen eines Flugzeugs
haben wir kurze Zeit später auf Anhieb in einem optimalen Anflug- vollständig zu überlassen.
aerokurier 7/2019 43
Avionik Special

Die Panel-Profis
Avionik Straubing gehört zu den wenigen Unternehmen in Deutschland, die als Luftfahrt-
Entwicklungsbetriebe zertifiziert sind. Für viele Flugzeugeigner ist die niederbayerische Firma die
wichtigste Anlaufstelle für alles, was mit Einbau, Umbau oder Zulassung von Avionik zu tun hat.

B
ei Avionik Straubing dringen die betrieb, im Amtsdeutsch ein Betrieb mit Part- fertigungen kommen zu drei Vierteln aus der
Mechaniker und Ingenieure hinter 21-J-Zertifizierung, darf die betreffenden zivilen Luftfahrt, während ein Viertel der Pro-
Instrumentenpanels und Zellenver- „Minor Changes“, also kleinere Umrüstungen duktion für Auftraggeber aus dem militärischen
kleidungen in Kabel-Galaxien vor, die oder Einbauarbeiten, in Eigenregie durchfüh- Bereich bestimmt ist. Alle Instrumente werden
kaum ein Pilot je zuvor gesehen hat. Das La- ren und dokumentieren, und Letzteres auch vor dem Einbau an speziellen Prüfständen auf
byrinth von Anschlüssen, elektrischen Leitun- für andere Betriebe ohne eine solche Zulassung Herz und Nieren getestet und geeicht. Vom
gen und Schaltern erscheint ebenso chaotisch als Dienstleistung anbieten. Größere Umrüs- Höhendruck-Messapparat über Drehtisch und
wie Respekt einflößend. Aber die Spezialisten tungen, die sogenannten „Major Changes“, Taumelscheibe zum Testen von künstlichen
des niederbayerischen Betriebs können das werden in Zusammenarbeit mit der EASA in Horizonten bis hin zur Wuchtbank, auf der
vermeintliche Chaos lesen, und sie behalten Köln dokumentiert. Ein solches STC (Supple- Unwuchten bei Kurskreiseln im Millimeterbe-
ganz offensichtlich den Überblick. Jeder Griff mental Type Certificate) gilt als Ergänzung der reich identifiziert und entfernt werden können
sitzt, jedes Detail wird dokumentiert. Musterzulassung für ein Flugzeug. – die Straubinger Spezialisten haben sämtliche
Dokumentation ist überhaupt eine Spezi- notwendigen Apparate und Prüfstände, um
alität der Straubinger. Denn durchaus überra- Spezialinstrumente für die Luftfahrt jedes einzelne Instrument auf seine Tauglich-
schend ist, dass ein Großteil der Kundschaft Zur Entwicklungsabteilung gehört neben keit für den Betrieb in einem Flugzeug zu
neben Piloten und Luftfahrtunternehmen tat- der Dokumentation nach Part 21 J noch ein untersuchen. Seit einiger Zeit rückt die
sächlich vor allem andere Luftfahrttechnische weiteres Standbein des Unternehmens: die Umrüstung von analogen Instrumenten auf
Betriebe sind. Der Grund dafür ist die beson- Herstellung von Spezialinstrumenten sowohl digitale Glascockpits immer mehr in den
dere Kompetenz von Avionik Straubing, als in Einzelanfertigung als auch in Kleinserien. Fokus. Auch ältere Autopiloten werden derzeit
sogenannter Entwicklungsbetrieb die Ein- und Auch dafür haben die Straubinger Avionikex- verstärkt durch digitale Systeme ersetzt.
Umbauten anderer Firmen dokumentieren und perten eine besondere Zulassung nach Part Drittes Standbein des am Flugplatz Atting
damit zertifizieren zu dürfen: Ein Entwicklungs- 21 G. Die Bestellungen für solche Sonderan- ansässigen Unternehmens sind der luftfahrt-

Uhren wie am
Fließband: Auf dem
Regal weden die Auf-
träge für verschiedene
Kreiselinstrumente
gesammelt.

Auf der Wuchtbank


werden Unwuchten ei-
nes Kreisels mittels
Luftdruckstrahl im Milli-
meterbereich abgetra-
gen, der Kreisel wird
dabei auf 20 000 Um-
drehungen pro Minute
bechleunigt. (rechts)

44 aerokurier 7/2019
Kompetenz-Galerie: technische Service und Vertrieb nach Part 145.
Avionik Straubing „Wir verkaufen, installieren und warten die
bietet mit seinen Instrumente aller namhaften Hersteller“, sagt
Zertifizierungen den Josef Breu, Technischer Direktor des Entwick-
Ein- und Umbau lungsbetriebs von Avionik Straubing. Nur 30
vieler verschiedener Prozent der Aufträge beziehen sich auf
Avionikgeräte an. Produkte, die die Firma selbst aktiv vertritt,
die übrigen 70 Prozent betreffen die Avionik
weiterer Hersteller oder die ursprünglich von
anderen Servicebetrieben ausgeführten Arbei-
ten, betont Breu.
Zur Fehlersuche sind Seine Wurzeln hat Avionik Straubing im
vor dem Beginn der Bereich Vertrieb und Service. Im Jahr 1977
eigentlichen Arbeit gründete Gunter Hemmel mit wenigen Mitar-
oft tiefe Einblicke in beitern einen Luftfahrt-Service-Betrieb am
das Innere eines heutigen Standort. Seither hat sich das Un-
Flugzeugs nötig. ternehmen zusammen mit der Allgemeinen
Luftfahrt weiterentwickelt und ist als Dienst-
Die Kabel hinter leister wie auch als Hersteller von Spezialan-
dem Panel zeigen fertigungen aus der deutschen und europäischen
die komplexe Ver- Luftfahrtindustrie kaum noch wegzudenken.
netzung der Bord- Mitte der 1990er Jahre kam der Luftfahrt-
elektronik (unten).

Fotos: Samuel Pichlmaier

aerokurier 7/2019 45
Neues Zuhause für Avionik Straubing: Am Flugplatz Atting entsteht derzeit der künftige Hauptsitz des Entwicklungsbetriebs mit neuen Werks­
hallen. Im Herbst dieses Jahres soll das Gebäude bezogen werden. Eine Außenstelle am Flugplatz Egelsbach bei Frankfurt ist bereits in Betrieb.

Entwicklungsbetrieb dazu. Dabei haben sich Dokumentation aus dem Gleichgewicht gera- Allgemeinen Luftfahrt in Deutschland, belegt
Kunden und Aufträge stets auch mit der ten. Waren es in den 80er Jahren bei der Um- die zunehmende Nachfrage. In Straubing
General Aviation verändert. So wie heute die rüstung eines Funkgeräts noch etwa fünf allerdings gibt man sich bescheiden und
Umrüstung auf Glascockpits und digitale As- DIN-A4-Seiten, die für die Dokumentation bodenständig. „Wir sind und bleiben ein
sistenzsysteme den Markt verändern, so stell- anfielen, so wird heute dafür ein ganzer Hersteller für Spezialprodukte und ein Dienst-
ten sich die Straubinger in den 1980er und Aktenordner gebraucht. Hinzu kommt, dass leistungsbetrieb für Piloten und mittelstän-
1990er Jahren auf den Einbau neuer Funk- die meisten Luftfahrttechnischen Betriebe in dische Luftfahrtunternehmen“, so Entwick-
geräte oder später auf die Installation damals Deutschland keinen eigenen Entwicklungs- lungsdirektor Breu.
topmoderner Navigationsgeräte oder Trans- betrieb für diese aufwendige Arbeit haben. In der großen Werkshalle sind die Mecha-
ponder ein. Diese Betriebe werden daher selbst zu Kunden niker inzwischen damit beschäftigt, den Panel-
bei den wenigen entsprechend zertifizierten rahmen, das sogenannte Panel Rack, für das
Großer Aufwand für Dokumentation Firmen wie Avionik Straubing. Cockpit einer Piper PA-28 herzurichten. Wenn
Derzeit nimmt besonders der Bereich Doku- Über einen Mangel an Aufträgen können es abgeschliffen und neu lackiert ist, kann die
mentation von Jahr zu Jahr zu; damit wächst sich die Straubinger jedenfalls nicht beklagen. Welt der Kabelbäume wieder dahinter
ein wesentlicher Dienstleistungsbereich des Der Umzug im Herbst dieses Jahres in einen verschwinden. Der Pilot kann sich dann wie-
Entwicklungsbetriebs bei Avionik Straubing. Neubau am Flugplatz Atting ist da nur eine der auf seine Instrumente verlassen und aufs
Teilweise ist das Verhältnis zwischen der logische Konsequenz. Auch eine Außenstelle Fliegen konzentrieren.
eigentlichen Arbeit und der notwendigen am Flugplatz Egelsbach, einem Drehkreuz der Samuel Pichlmaier

Für den abgesetzten


Kreisel eines künstlichen
Horizonts sind 14 000
Umdrehungen doku­
mentiert. Ange­
geben ist auch die Tole­
ranz (Unwucht), die
der Kreisel nach der
Wuchtung noch hat.

Panelrahmen müssen
zuweilen komplett
ausgebaut und erneuert
werden, bevor
die Avionik wieder
montiert werden kann
(rechts).

46 aerokurier 7/2019
Upgrade / Installation / Reparatur
– wir machen Ihr Cockpit fit !
Vor der Montage: Der Fahrtmesser wird für den Einbau vorberei-
tet. Im Hintergrund ein Teststand für Bendix-King-Autopiloten.
z.B. ADS-B Out Upgrade
Die Kurskreisel-
Mechanik mit einer • Embraer Phenom 100 + 300
speziellen Lagerung
• Beechcraft (King Air Serie mit Pro Line 21
ist in alle Richtungen
frei beweglich. Sie • Beechcraft Premier I /IA Serie mit Pro Line 21
wird nach dem
Wuchten wieder
zusammengesetzt.
z.B. Service für Fluginstrumente

Prüfung, Wartung + Reparatur für Einzelgeräte


Alles muss raus: inkl. Funktionstests + Fehlerbehebung für:
Bei der Neuverdrah-
tung werden die
alten Kabel entfernt
• Navigationsinstrumente
und ersetzt, um die • Flugüberwachungsinstrumente
neuen Systeme an-
• Triebwerksüberwachungs- u. Fluglage-Instrumente
zuschließen (unten).

Eine Auswahl unserer betreuten Marken:

Werft-Hotline: +49 821 7003 - 175

Augsburg Air Service GmbH


Flughafenstr. 5, 86169 Augsburg
Germany
Fotos: Samuel Pichlmaier

+49 821 7003 - 0


office@aas-augsburg.de aas-augsburg.de
Avionik Special

Der US-amerikanische Avionik-


spezialist Dynon Avionics bietet
seit Kurzem eine überarbeitete
Version des Dynon D2 an. Wir
haben das neue Pocket Panel
D3 getestet.
Text Samuel Pichlmaier

Hosentaschen-Backup
N
icht nur in der kommerziellen Luft- mit minimalem Aufwand als portable Ergänzung Das Dynon D3 hat gegenüber der Vorgän-
fahrt, sondern auch bei Echo-Klas- zur fest eingebauten analogen Avionik ein- gerversion D2 einige interessante neue Features.
se- und UL-Piloten sind digitale gesetzt werden kann – und auch eingesetzt Unter anderem wird dem Piloten per Synthe-
Helfer im Cockpit inzwischen eine werden darf, da der Gebrauch als nicht tic Vision basierend auf der GPS-Position
feste Größe. Beim Thema Sicherheit leisten fest eingebautes Gerät auch in Echo-Klasse- eine 3-D-Darstellung auf dem Display geboten,
sie mehr als nur psychologische Unterstüt- 0RWRUĻXJ]HXJHQOHJDOLVW die eine deutlich bessere visuelle Übersicht
zung. Backup-Systeme sind heute für viele
Privatpiloten ein selbstverständliches Sicher-
heitsfeature. Bei der Navigation steckt die Klein und unkom-
Papierkarte oft nur noch im Seitenfach, pliziert: Das Dynon
während Navis unterschiedlicher Hersteller D3 passt in jede
als Hilfe vor und während des Fluges zum Stan- Tasche. Im Liefer-
dard geworden sind. umfang enthalten
Zwar ist die Avionik in vielen Cockpits der sind die Halterung
Allgemeinen Luftfahrt noch immer analog, doch und eine externe
digitale Backups für die Rundinstrumente GPS-Antenne.
schlagen die Brücke zur Welt der Glascockpits.
Dynon Avionics bietet dafür ein Gerät an, das

48 aerokurier 7/2019
Praktische Montage: Das Mini-Avionik-
gerät wird einfach per Saugnapf an der
Frontscheibe befestigt.

als das Vorgängermodell bietet. Zu den Haupt- gegen die Laufzeit des internen Akkus. Dadurch
neuerungen gehört neben dieser digitalen ist das D3 auch kabellos ein verlässlicher
Darstellung der Geländestruktur auch das Assistent für den Piloten.
Touchscreen-Display. Die Bedienfreundlichkeit Im Cockpit wird das D3 einfach per Saug-
hat dadurch einen großen Sprung nach vorn napf, der im Lieferumfang enthalten ist, an
gemacht. Im Vergleich zu den bekannten der Frontscheibe befestigt. Auch hier punktet
Knöpfen des alten Dynon D2, auf die der das D3 mit seiner geringen Größe: Das Back-
Hersteller bei der neuen Version fast komplett up beeinträchtigt die Sicht aus dem Cockpit
verzichtet, ist die intuitive Bedienung wie bei kaum. Als Pocket Panel kann es aber auch
Fotos: Dynon Avionics (2), Samuel Pichlmaier (1)

einem Smartphone deutlich angenehmer und problemlos in einer freien Öffnung im Panel
zeitgemäßer. Lediglich einen einzigen Aus- und – falls vorhanden – befestigt werden.
Einschaltknopf findet man am D3 noch, alle Um den künstlichen Horizont im Flug nut-
anderen Funktionen werden direkt über den zen zu können, muss am Boden eine horizon-
Bildschirm gesteuert. tale Grundposition – übereinstimmend mit der
Die Außenmaße des D3 entsprechen denen Lage des Flugzeugs – im Gerät gespeichert
des Vorläufers, das Gerät passt also problem- werden. Dazu sollte das Flugzeug am besten
los in die Hosentasche. Auch beim Zubehör auf ebenem Untergrund stehen. Die Eingabe
hat sich der Hersteller an seinem alten Modell ist jedoch auch möglich, wenn der Untergrund
orientiert. Deutlich verbessert hat sich hin- ansteigend oder abfallend ist, der digitale
Digital und analog: Auch
das Garmin G5 EFIS
bietet ein übersichtliches
Backup fürs Uhren-Panel.

Foto: Garmin
Flugdaten. Es kann wahlweise über das Bordnetz oder über den sepa-
Garmin G5 EFIS –
raten Akku betrieben werden. Mit dem digitalen Backup sind gleich
Alleskönner und Backup im Miniformat
mehrere traditionelle, mechanische Instrumente in einem Gerät vereint.
Neben dem Dynon D3 bietet die Firma Garmin mit dem 80 mal 80 Milli- Angezeigt werden Geschwindigkeiten bis 300 Knoten, Höhen bis 30 000
meter großen G5 EFIS (Einbaumaß) eine weitere interessante Ergänzung Fuß sowie Steig- und Sinkraten als Vario-Backup sowie NAV/LOC und
zum analogen Uhren-Panel. Das G5 lässt sich ebenfalls gut als Backup Magnetic Heading.
im Miniformat ins Cockpit integrieren. Es kann dank seines Standard- Darüber hinaus bietet das Garmin G5 die Anzeige von Autopilot-Funk-
maßes problemlos als zusätzliches Instrument in das Panel eingebaut tionen und kann in Kombination mit dem Adapter GAD 29B mit verschie-
werden. Als Mehrzweck-Avionikinstrument kann der Pilot mit dem klei- denen Autopiloten vernetzt werden. Auf dem Display kann zwischen
nen Backup-Gerät alle wichtigen Flugparameter übersichtlich dargestellt PFD- und HSI-Funktion gewechselt werden. Als digitales Ersatzinstru-
abrufen. Das leuchtstarke 3,5-Zoll-Display bietet damit mehr Unabhän- ment darf das G5 für konventionelle Kurskreisel und HSI fest eingebaut
gigkeit von störungsanfälligen Kreiselinstrumenten. Bei einem Stromaus- werden. Dadurch ist es möglich, vollständige IFR-Verfahren mit dem G5
fall im Cockpit liefert das optional batteriebetriebene Gerät weitere vier zu fliegen. Die Zulassung wurde von den Luftfahrtbehörden EASA und
Stunden lang unabhängig von der Hauptstromquelle die wichtigsten FAA entsprechend erweitert.

Horizont auf dem Display muss dann entspre- ist die automatische Anpassung des Displays Postionsdaten berechnet und dargestellt.
chend ausgerichtet werden. Sicherlich ist an die Lichtverhältnisse der Umgebung. Sogar eine aus diesen Daten berechnete
diese Einstellung nicht vergleichbar mit einem Dadurch sind eine stets optimale Helligkeits- Anzeige der g-Belastung ist auf der zweiten
fest eingebauten, optimal geeichten Instrument, einstellung und somit gute Lesbarkeit der Displayseite abrufbar. Seine Postionsdaten
als Backup ist es aber durchaus zweckmäßig. digitalen Instrumente auf dem kleinen Bildschirm bezieht das Gerät entweder über einen inter-
Die Darstellung und Bewegung des künstlichen gewährleistet. nen Empfänger oder über eine externe An-
Horizonts kann durch einen verbesserten tenne. Mittels der von Smartphones bekann-
Fluglagesensor eine deutlich wahrnehmbare Reduziert auf das Wesentliche ten Wischbewegung kann der Pilot zwischen
Entwicklung im Vergleich zur D2-Generation Wie bereits das Vorgängermodell beschränkt den einzelnen Displayanzeigen wechseln.
vorweisen. sich auch das Dynon D3 als kleines, trans- Im Flug macht sich die intuitive Bedien-
Beim Rollen zur Schwelle und dem an- portables EFIS auf wenige relevante Panel- barkeit über den Touchscreen besonders
schließenden Take-off kommt die visuelle funktionen. Auf dem Display werden neben angenehm bemerkbar. Das Wechseln der
Wiedergabe des künstlichen Horizonts dem dem vor dem Flug eingestellten künstlichen einzelnen Funktionen nimmt aufgrund der
analogen Instrument fast gleich. Die Bewegung Horizont (Attitude Indicator) auch Geschwin- einfachen Handhabung wenig Aufmerksamkeit
auf dem Display ist der echten Bewegung des digkeit (Ground Speed), Track über Grund und in Anspruch und sorgt dafür, dass der Pilot
Flugzeugs entsprechend natürlich und fließend. die GPS-basierte Flughöhe angezeigt. Gelän- sich ganz seinem Flugzeug und der Luftraum-
Ein besonders nützliches Feature im Reiseflug de und Hindernisse werden ebenfalls über die beobachtung widmen kann.

50 aerokurier 7/2019
Avionik-News

Navigationssystem AeroVue
Flight Deck von BendixKing
Der US-Avionikhersteller BendixKing bietet ein neues
integriertes Flight Deck an. Das AeroVue ist für den Single-
Pilot-Betrieb bis hin zu komplexen Business Jets nutzbar.
Ein besonderer Vorteil ist die Kombination von drei inte-
grierten, aber unabhängig voneinander funktionierenden
'LVSOD\V'DV$HUR9XHVROOLP-XOLLQGHQ86$]HUWLĺ]LHUW
werden und kurz darauf auch in Europa erhältlich sein.

Foto: Garmin
BendixKing wirbt mit einem Preis von nur 99 000 Dollar.

GPS 175 und GNX 375


Neue Garmin-Navigatoren
Gleich zwei neue GPS-Geräte hat die Firma Garmin im Programm:
das Garmin GPS 175 sowie das GNX 375 mit integriertem Trans-
SRQGHU%HLGH*HUÁWHYHUIÙJHQÙEHUHLQHQKRFKDXĻÓVHQGHQ7RXFK-
Foto: Patrick Holland-Moritz

VFUHHQPLW0RYLQJ0DSXQG%HGLHQREHUĻÁFKHXQGHLQH%OXHWRRWK
6FKQLWWVWHOOH¹EHUGLHVHNÓQQHQEHUHLWVLP*DUPLQL3LORWRGHUGHU
)OXJSODQXQJV$SSIRUHĻLJKWYRUEHUHLWHWH)OXJGXUFKIÙKUXQJVSOÁQH
an die neuen Geräte im Zwei-Zoll-Format übertragen werden.
Die schlanken Navigatoren sind bereits erhältlich. Das GPS kostet
rund 5000 Euro, das GNX 375 liegt bei 8000 Euro.

Startbereit. Für jede


Herausforderung.

Mit dem KTX2 Transponder von TQ sind


Sie in jeder Fluglage sicher und können
entspannt das Fliegen genießen.
tq-group.com/aviation
Avionik Special

A
OVGUHLĻXJYHUUÙFNWH6WXGHQWHQXQG
ODQJMÁKULJH)UHXQGHDQQRLKUH
.ÓSIH]XVDPPHQVWHFNWHQHLQWHVLH
YRUDOOHPHLQ=LHO6LHPÓFKWHQVLFK
VHOEVWVWÁQGLJ PDFKHQ ,KU *HVFKÁIWVPRGHOO
ZLWWHUWHQ0DUF)ÓUGHUHUXQGGLH%UÙGHU-RD-
FKLPXQG7RELDV)HW]HUtZRDXFKVRQVWtLQ
GHU/XIWIDKUW'LH6FKZHL]HU(UĺQGXQJ)/$50
IULVWHWHGDPDOVQRFKHLQ1LVFKHQGDVHLQLQGHQ
&RFNSLWVHLQHUVWHLJHQGHQ=DKOYRQ6HJHOĻXJ-
Die Chefs von ]HXJHQ.UHLVUXQGDQJHRUGQHWH/('VVROOWHQ
Air Avionics HLQHQUÁXPOLFKHQ(LQGUXFNYRP9HUNHKULQGHU
Joachim Fetzer, 8PJHEXQJYHUPLWWHOQXQGYRU=XVDPPHQVWÓ-
Marc Förderer, ¼HQZDUQHQtHLQDXV6LFKWGHUDQJHKHQGHQ
Tobias Fetzer ,QJHQLHXUHJHQLDOHV6\VWHPPLWYLHO5DXPIÙU
und Johannes 9HUEHVVHUXQJHQ
Garrecht (v. l.) 1RFKLPVHOEHQ-DKUNÙQGLJWHGDV7ULRXQ-
auf der Bau- WHU GHP 0DUNHQQDPHQ %XWWHUĻ\ GDV HUVWH
stelle am neuen )/$50'LVSOD\PLW]HLWJHPÁ¼HU9HUNHKUVGDU-
Standort VWHOOXQJDQIROJWHGLHHUVWH$XVOLHIHUXQJ
Walldorf. Nicht XQGZDUHQEHUHLWV*HUÁWHYHUNDXIW
dabei ist Georg e'DVZDUIÙUXQVDOVNOHLQHV8QWHUQHKPHQPLW
Garrecht. EHJUHQ]WHQ5HVVRXUFHQHLQ]LHPOLFKHV5LVLNR
VFKOLH¼OLFKEHWUDWHQZLUPLWGHU7UDIĺF:DUQXQJ
XQEHNDQQWHV7HUUDLQqHULQQHUWVLFK0DUF)ÓU-
GHUHU KHXWH  -DKUH DOW XQG HLQHU GHU IÙQI

Spezialisiert
auf Sicherheit
Geht es um Verkehrswarnsysteme, gehört Air Avionics
zu den führenden Anbietern. Zu Besuch bei einem
Unternehmen, das erfolgreich in der Nische agiert.
Text Patrick Holland-Moritz
)RWRV$LU$YLRQLFV3DWULFN+ROODQG0RULW] 

52 aerokurier 7/2019
Geschäftsführer von Air Avionics. Als Chief sich Air Avionics unter den Top Fünf der eu-
Operating Officer (COO) kümmert er sich um ropäischen Avionikhersteller positioniert.
Vertrieb, Marketing und Support. Das Unter- Im Angebot sind zwei Produktfamilien:
nehmen wuchs, und irgendwann stand die Verkehrswarnsysteme sowie der Bereich Trans-
erste Euro-Million Umsatz in der Bilanz. „Das ponder, Flugfunk und digitaler Höhenmesser.
war der Moment, an dem wir uns zwischen Insbesondere bei den Verkehrswarnsystemen
Studium und unserer Firma entscheiden muss- sieht sich Air Avionics als ausgewiesener
ten“, erinnert er sich. Spezialist. In Kooperation mit den Schweizer
FLARM-Erfindern folgte 2011 mit dem porta-
Aus der Fusion von Garrecht und blen PowerFLARM der Einstieg in den Motor-
Butterfly entstand 2017 Air Avionics flug. Das Ende 2018 vorgestellte Einbaugerät
Zu den Unterstützern der Avionik-Newcomer Air Traffic vereint heute so ziemlich alle
gehörten von Anfang an Johannes und Georg Schnittstellen, die es im Bereich der Verkehrs-
Garrecht, die in den 1990er Jahren mit dem warnsysteme gibt. ADS-B- und Transponder-
Volkslogger auf den Markt kamen und später signale werden ausgewertet sowie FLARM-
ins Geschäft mit Mode-S-Transpondern ein- Signale gesendet und empfangen. Die in einer
stiegen. Aus der Freundschaft wurde mehr, Alubox verpackte Elektronik kommuniziert mit
und seit 2017 sind Garrecht Avionics und Geräten namhafter Hersteller wie Garmin und
Butterfly zu Air Avionics fusioniert. „Das war Dynon Avionics. Außerdem lassen sich Ver-
ein lange vorbereiteter Prozess. Wir mussten kehrsinformationen drahtlos in fast alle Apps
dabei auch lernen, miteinander zu arbeiten“, für iOS und Android einspielen. Passend da-
sagt Marc Förderer. An den Standorten Sand- zu bietet Air Avionics das Air Traffic Display in
hausen und Bingen sind heute 22 Mitarbeiter drei unterschiedlichen Größen an, das seiner- Die Geräte
beschäftigt, Tendenz steigend. Mehrere Tau- seits wiederum mit Geräten anderer Hersteller von Air Avionics
send Geräte werden pro Jahr vor allem auf spricht. Ebenfalls im Programm ist der Trans- lassen sich
dem europäischen Markt verkauft. Damit sieht ponder VT-01 mit ADS-B-out-Funktionalität. weitgehend frei
kombinieren.

Max Gliwitzky (21),


Segelflieger und
Elektroniker,
bei der Montage
eines Air Traffic.
#@R HQ3Q@EjBADGDQQRBGSCHD
FĔMFHFDM2S@MC@QCRHL!DQDHBG
CDQ5DQJDGQRV@QMTMF 

9TKHDEDQDQ@TRCDQ1DFHNMTMCCDQ2BGVDHYRSDTDQMCHD!@TSDHKD
EŘQCHD UHNMHJADH CHDDHMJKDHMDR3D@LHM!HMFDMHM'@MC@QADHS
EDQSHFS ,DGQDQD3@TRDMC&DQĔSDVDQCDMIDCDR)@GQ@AFDRDSYS 

Dessen Bedienung erfolgt über das Air Con- RUW LQ GHU 1ÁKH GHV :DOOGRUIHU ,7.RQ]HUQV wollten – wir dürfen es einfach nicht“, sagt
trol Display, das zudem einen elektronischen 6$3 LVW )OXFK XQG 6HJHQ ]XJOHLFK e'LH 3HU- Marc Förderer.
Höhenmesser beinhaltet und mit einem Funk- sonal- und Immobilienkosten sind hoch, dafür 'HU %OLFN LQ GLH =XNXQIW YHUKHL¼W :DFKVWXP
gerät kommunizieren kann. Das eigene Funk- gibt es hier viele schlaue Köpfe“, sagt Förde- PLW $XJHQPD¼ e:LU VLQG DXV HLJHQHU .UDIW
gerät Air Com soll zwar erst im nächsten Jahr rer. Im gut 100 Kilometer entfernten Bingen gewachsen. Es gibt keinen Investor und wir
auf den Markt kommen, aber schon jetzt fertigen fünf Mitarbeiter die Geräte in Hand- mussten nie einen Kredit aufnehmen“, sagen
funktioniert das Zusammenspiel des Air Con- arbeit. Mit eingebunden sind Zulieferer aus GLH *UÙQGHU 'DV 6WLFKZRUW eLQKDEHUJHIÙKUWq
trol Displays mit Geräten von TQ oder Becker GHU 5HJLRQ XQG GHU 6FKZHL] 'LVSOD\V 3ODWL- fällt, denn die Chefs sind gleichzeitig die
reibungslos. nen und die metallenen Drehknöpfe der Ge- (LJHQWÙPHU 6R OÁVVW HV VLFK 0DUF )ÓUGHUHU
Es ist dieser modulare Aufbau, der die Air- räte werden eingekauft, angepasst und zum nicht nehmen, Mails zu beantworten und mit
Avionics-Produktfamilie ausmacht. Die Hard- fertigen Instrument vereint. Das Ergebnis sind .XQGHQ ]X WHOHIRQLHUHQ (LQ RIIHQHV 2KU IÙU
ware der Displays ist identisch, sodass sich *HUÁWH GLH GHP *HGDQNHQ eYRQ 3LORWHQ IÙU GLH %HODQJH GHU 3LORWHQ ]X KDEHQ VDJW HU eLVW
ÙEHU NRVWHQSĻLFKWLJH 6RIWZDUH8SGDWHV ZHL- Piloten“ entsprechen. Die Knöpfe rasten satt, mir sehr wichtig“. Fester Bestandteil der Fir-
tere Funktionen freischalten lassen. Eigene GLH 'LVSOD\V VLQG LP JUHOOHQ 6RQQHQOLFKW DE- menphilosophie ist es auch, ältere Produkte
Displays harmonieren mit Geräten anderer lesbar, und die Bedienung ist intuitiv. noch lange zu unterstützen.
Hersteller und umgekehrt. Der Kunde, so die ,P )HEUXDU ZXUGH LQ :DOOGRUI GHU *UXQGVWHLQ
Idee, bezahlt also nur das, was er gerade Weiteres Wachstum im für ein neues Gebäude gelegt. Rund 1400
EUDXFKW 0LW GLHVHU 6WUDWHJLH OÁVVW VLFK JOHLFK- neuen Gebäude in Walldorf Quadratmeter für Büros, Lager sowie einen
]HLWLJ HLQH HIĺ]LHQWH )HUWLJXQJ UHDOLVLHUHQ e:HQQ =HUWLĺ]LHUXQJHQ VSLHOHQ LP $YLRQLNJHVFKÁIW UHSUÁVHQWDWLYHQ 9HUNDXIVUDXP ZHUGHQ GRUW DE
uns ein Pilot anspricht, sucht er ja kein spe- HLQH ]HQWUDOH 5ROOH 9HUELQGOLFK IÙU GLH *HUÁWH )UÙKMDKU  ]XU 9HUIÙJXQJ VWHKHQ 'LH 9RU-
zielles Gerät. Er braucht eine Lösung für sein LVW GLH (762 (XURSHDQ 7HFKQLFDO 6WDQGDUG IUHXGH LVW JUR¼ GHQQ LQ 6DQGKDXVHQ LVW HV
Flugzeug“, sagt Marc Förderer. In die zweite 2UGHU  $LU $YLRQLFV LVW DOV 'HVLJQ 2UJDQLVD- HQJ JHZRUGHQ )ÓUGHUHU e*UXQGVWÙFNH VLQG
Reihe gerückt ist die Navigationssparte mit WLRQ $'2$ VRZLH DOV +HUVWHOOXQJV XQG ,Q- EHJHKUW :LU PXVVWHQ PHKUHUH -DKUH GDUDXI
GHU 6HJHOĻXJ$YLRQLN $LU *OLGH XQG ]ZHL $SSV standhaltungsbetrieb zugelassen. Lange ZDUWHQ ELV GLH 6WDGW XQV GHQ %DXJUXQG ]X-
:LH GLH =XNXQIW GLHVHU 3URGXNWIDPLOLH DXVVH- /LVWHQ PLW 0LQRU &KDQJH $SSURYDOV XQG 67&V JHWHLOW KDWq (UKDOWHQ EOHLEW GHU 6WDQGRUW %LQ-
hen soll, wird in Kürze entschieden. erlauben die Installation der Geräte in zahl- gen. Am neuen Firmensitz soll dann auch der
*UR¼HQ :HUW OHJW $LU $YLRQLFV EHL VHLQHQ reichen Flugzeugmustern. Allerdings gibt es $LU 6WRUH ZHLWHU ZDFKVHQ ¹EHU GLHVHQ .DQDO
3URGXNWHQ DXI GDV /DEHO e0DGH LQ *HUPDQ\q HLQH %HVRQGHUKHLW )ÙU 9HUNHKUVZDUQV\VWHPH vermarktet Air Avionics nicht nur eigene Pro-
,Q 6DQGKDXVHQ EHNDQQW GXUFK GHQ )X¼EDOO JLEW HV NHLQH 9RUVFKULIWHQ e(V LVW PDQFKPDO dukte, sondern auch die anderer Avionikher-
=ZHLWOLJLVWHQ XQG VHLQH 6DQGGÙQHQ VLQG QRFK schwer, das den Kunden zu erklären. Es ist ja VWHOOHU =XEHKÓU YRP 6XUYLYDO .LW ELV ]XP ³O
6HUYLFH XQG 9HUWULHE EHKHLPDWHW 'HU 6WDQG- QLFKW VR GDVV ZLU GDV $LU 7UDIĺF QLFKW ]XODVVHQ können Piloten dort ebenfalls ordern.

54@DQNJTQHDQ
9HUNHKULP%OLFN$LU7UDIĸF
Dieses Einbaugerät erkennt alles, was mit Ver-
kehrswarnungen zu tun hat: ADS-B- und
Transpondersignale wertet es ebenso aus wie
FLARM-Signale, die es selbst aktiv sendet.
$AS!IR4RAFlCISTLAUT(ERSTELLEREINFACHZU
KONlGURIERENUNDKANNSOWOHLMITDEMHAUS-
EIGENEN!IR4RAFlC$ISPLAYALSAUCHMITDER
Avionik anderer Hersteller und etlichen Apps
kombiniert werden.
Preis: 1998 Euro

Flexibel: Air Control Display


Das Air Control Display ist Bedieneinheit für
Funk, Transponder und Höhenmesser in einem
– letzterer ist samt Static Port fest im Gerät in-
tegriegt und wird per Software freigeschaltet.
Piloten haben die Wahl, ob das Gerät nur eine,
zwei oder alle drei Funktionen auf einmal erfül-
len soll. So lassen sich mehrere Instrumente
Die
platzsparend unterbringen. Produkte
zum Mixen
Preis: ab 599 Euro

Alles kommuniziert mit allem – so lässt


sich die Idee hinter der modular aufge-
bauten Produktfamilie von Air Avionics
zusammenfassen. Displays und Gerä-
te sind untereinander ebenso kom-
patibel wie mit Geräten anderer
Hersteller. Der Kunde hat
die Wahl.

'UHL*UÓ¼HQ$LU7UDIĸF'LVSOD\
$AS!IR4RAFlC$ISPLAYGIBTESINDEN%INBAUMA”ENUND
Millimeter zur festen Installation sowie als externe Version. Das
Sender: Transponder VT-01 FARBIGE$ISPLAYSTELLTDIE$ATENDES!IR4RAFlCDAR SPRICHTABER
Aus der Entwicklung von Garrecht stammt auch mit Produkten anderer Hersteller. Die Bedienung erfolgt
DER-ODE 3 4RANSPONDER64 MIT!$3 " über Dreh- und Druckknöpfe.
out, der sich nahtlos mit dem Air Control Preis: ab 499 Euro
Display koppeln lässt. Für die in vielen Mo-
TORmUGZEUGENVORHANDENENBREITEN%IN-
bauschächte ist zudem der Transponder
64 MITEINEMINTEGRIERTEN$ISPLAYIM
Progranmm.
Preis: ab 1650 Euro
Avionik Special
Beschleunigungsmesser
und -logger, die die im
Flug auf Mensch und
Maschine wirkenden Last-
vielfache messen, visuali-
sieren und aufzeichnen,
finden sich fast ausschließ-
lich in Kunstflugzeugen.
Dabei lassen sie auch
jenseits von Loop und
Rolle interessante Rück-
schlüsse zu.

g-eht’s noch?
E
s gibt Szenarien, die kennt jeder, der Die Physik fliegt immer mit mechanische g-Messer gibt es im 57- und im
regelmäßig auf Flugplätzen unterwegs Beim Fliegen von gekrümmten Bahnen wie 80-mm-Format. Die Instrumente haben drei
ist. Ein Flugzeug eiert in die Platzrunde, Kurven oder Abfangbögen treten zusätzlich Zeiger, wobei der Hauptzeiger das aktuelle
legt einen wackeligen Sinkflug hin, und als zur Schwerkraft, gegen die die Luftkraft – Lastvielfache anzeigt und zwei Schleppzeiger
es den Boden berührt, ist noch reichlich Ab- also der Auftrieb – das Flugzeug in der Luft die positiven und negativen Höchstwerte
fangen übrig. Es kann einem egal sein, wenn hält, Zentrifugalkräfte auf. Damit die beabsich- „speichern“, bis sie auf Knopfdruck zurück-
der Pilot sein eigenes Flugzeug auf die Bahn tigte Bewegung überhaupt ausgeführt werden gesetzt werden. Die Funktionsweise basiert
wirft. Handelt es sich dabei allerdings um Ver- kann, muss die Luftkraft entsprechend erhöht auf der Trägheit einer Masse, die auf der Z-
einsgerät oder eine Chartermaschine, dürfte werden. Resultat: Das Fluggerät ist einem Achse, also parallel zur Flugzeug-Hochachse,
sich schon manch einer gefragt haben, ob die Vielfachen der Erdbeschleunigung von 9,81 beweglich gelagert ist. Beim Ziehen am Knüp-
Struktur dabei etwas abbekommen hat und m/s² ausgesetzt. Das Gewicht erhöht sich pel wird das Gewicht durch die Zentrifugal-
man vor dem Einsteigen in dieselbe Maschine scheinbar um diesen Faktor, man spricht von kraft nach unten bewegt, und eine Mechanik
nicht doch ganz genau hinschauen und im Lastvielfachen. überträgt die Bewegung auf den Zeiger, der
Flug auf verdächtiges Knarzen achten muss. Im Horizontalflug wirkt auf Flugzeug und positiv ausschlägt und den Schleppzeiger
Aber nicht allein harte Landungen sind ein Pilot die einfache Erdbeschleunigung, 1 g. Wird mitnimmt. Umgekehrt bewegt sich das Gewicht
Stichwort, wenn es um die Belastung von ein Abfangbogen mit einem Lastvielfachen von beim Drücken nach oben, der Zeiger schlägt
Flugzeugen geht. Auch in der Luft können ein 2 g geflogen, muss die auftrieberzeugende entsprechend nach unten aus und zeigt ne-
unbedachter kräftiger Zug am Knüppel ober- Luftkraft doppelt so groß sein wie das tatsäch- gative g-Werte an.
halb der Manövergeschwindigkeit oder das liche Gewicht des Flugzeugs. Dementsprechend
Durchfliegen einer heftigen Böe die Zelle erhöht sich die Beanspruchung von Tragflächen, Mechanisch oder digital?
Fotos: Woka-Elektronik, TL Elektronic, Elisa Maria Bretterebner

stärkeren Kräften aussetzen, als sie verträgt. Zelle und Leitwerk. Welche Lastvielfache ein Großer Vorteil der mechanischen g-Messer
Tatsächlich aber spielen Lastvielfache in der Flugzeug verkraftet, ist abhängig vom Muster ist ihre intuitive Ablesbarkeit, auch aus dem
Flugausbildung nur eine geringe Rolle. Im und seiner Beladung. Entsprechende Werte Augenwinkel sind die Werte gut zu erkennen.
Theorieunterricht wird die Thematik bestenfalls finden sich im Handbuch. Allerdings sollten sie möglichst vor der Landung
gestreift und in der Praxis im Abfangen nach Während bei ruhigem Wetter im Reiseflug abgelesen werden, weil das Aufsetzen und
einer Abkipp- oder Trudelübung wenige Male kaum größere Belastungen auftreten, sind in Rollen zumeist für starke Ausschläge sorgen,
erlebt. Erst in der Weiterbildung, vornehmlich turbulenter Luft schnell höhere Lastvielfache die die Messwerte verfälschen. Hier sind elek-
im Kunstflug, setzt sich ein Pilot intensiver mit erreicht. Auch wenn man sein Flugzeug in tronische g-Messer mit digitaler Anzeige im
g-Kräften auseinander, erfährt, welche Belas- einer Notsituation recovern und dann einen Vorteil. Sie beziehen ihre Messwerte über
tungen bei bestimmten Flugmanövern wirken, steilen Bahnneigungsflug abfangen muss, Bauelemente, in denen mikroskopische Be-
und lernt anhand des V-n-Diagramms den gerät man schnell an die Limits. Ein g-Messer wegungen von Metallplättchen oder Kristallen
Zusammenhang zwischen Lastvielfachen und ist also auch in Flugzeugen sinnvoll, mit denen induktiv in Spannung umgewandelt und elek-
Geschwindigkeit zu verstehen. kein Kunstflug gemacht wird. Klassische tronisch ausgewertet werden. Ein weiterer

56 aerokurier 7/2019
10
V-n-Diagramm einer ASK 21
9
8 Strukturelle
7 +6,5 Überlastung
6
+5,3
5

+
4
3 Flug unmöglich
2
Vs = 74
1 Va = 180 V b = 200 Vne = 280

20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 220 240 260 280 300
-1

-
Vs = 87
-2
-3
Flug unmöglich
-3,0
+NFFDQVHDCDQUNM6N*@ $KDJSQNMHJYDHBG- #@R 5 M #H@FQ@LL L@BGS CDM 9TR@LLDM- -4,0 Strukturelle
MDMODQL@MDMS/NRHSHNM &DRBGVHMCHFJDHS  G@MF YVHRBGDM &DRBGVHMCHFJDHS TMC RHBGDQDM Überlastung
'ŅGDTMCg-Belastung auf. +@RSUHDKE@BGDM CDTSKHBG

YRQ%HODVWXQJHQDXIGLH=HOOHJHKW%HLPDQ- den Lastvielfachen die Geschwindigkeit und


FKHQ)OXJ]HXJHQGÙUIHQGLHPD[LPDOHQ/DVW- je nach Gerät weitere Werte wie Höhe, Quer-
YLHOIDFKHQXUELV]XU0DQÓYHUJHVFKZLQGLJNHLW lage und GPS-Position aufzeichnen. Via Com-
VA „gezogen“ werden. Oberhalb davon nimmt puter lassen sich die Daten auslesen und mit
GLH]XOÁVVLJH%HODVWXQJZLHGHUDE(LQ%HLVSLHO dem jeweiligen V-n-Diagramm des Flugzeugs
LVW GDV JHUQH IÙU GLH .XQVWĻXJVFKXOXQJ abgleichen. So kann nicht nur die Einhaltung
HLQJHVHW]WH 6HJHOĻXJ]HXJ $6.  %HL 9A aller Limits überprüft werden, sondern auch,
„verkraftet“ es +6,5 und -4 g. %HL 9NE ob gegebenenfalls Lufträume verletzt oder – im
UHGX]LHUHQ VLFK GLH /LPLWV DXI  XQG  :HWWEHZHUEVNXQVWĻXJ UHOHYDQW t GLH %R[
Weiterhin schränkt ein gleichzeitiger Quer- verlassen wurde. Die Logger gibt es kombiniert
ruderausschlag die Limits ein, da aufgrund mit einer g-Anzeige als 57-mm-Einbaugeräte
der unterschiedlichen Auftriebsverteilung am XQGDOV%ODFNER[IÙUGLH0RQWDJHKLQWHUGHP
Flügel die Kräfte dabei asymmetrisch wirken. Panel. Auch manche EFIS-Systeme der großen
Digitale g-,DRRDQ RHMC TMDLOjMCKHBG ,QGHU/LWHUDWXUĺQGHWVLFKGDIÙUPLWXQWHUGHU Avionikhersteller messen und loggen die
gegen Landestöße, aber weniger gut intuitiv %HJULIIeUROOLQJg“. g-Werte. Das Auslesen erfolgt zumeist über
ablesbar als Zeigerinstrumente. HLQH86%6FKQLWWVWHOOHRGHU6SHLFKHUNDUWH
Dank Logger immer im Bilde 'HU/X[XVMHGHU]HLW]XZLVVHQZLHVWDUN
Vorteil: Sie können bei Annäherung an die Die Tatsache also, dass der g0HVVHU EHL- das Flugzeug belastet wurde, ist durchaus
Limits akustisch warnen. Nachteilig ist die kaum VSLHOVZHLVHQDFKHLQHP.XQVWĻXJSURJUDPP bezahlbar. Einfache digitale g0HVVHU EH
intuitiv ablesbare Anzeige. Diese Geräte gibt :HUWHXQWHUKDOEGHU%HWULHEVJUHQ]HQDQ]HLJW ginnen bei 150 Euro, Geräte mit Log-Funktion
es vorwiegend für 57-mm-Panelausschnitte. ist noch kein sicheres Kriterium dafür, dass JLEW HV DE HWZD  (XUR 0HFKDQLVFKH
Tatsächlich aber sind die g-Werte nur die das Flugzeug nicht überlastet wurde. Hier g0HVVHUNRVWHQDE(XUR
halbe Wahrheit, wenn es um die Auswirkungen schlägt die Stunde der Logger, die parallel zu Lars Reinhold

A V I O N I K • I N S T A L L A T I O N • W A R T U N G • S E R V I C E • E N T W I C K L U N G S B E T R I E B

Ihr zuverlässiger Partner für Avioniklösungen – Your reliable partner for avionic solutions
Flight Displays & Engine Monitoring Solutions: G500 TXi, G600 TXi, G700 TXi and EIS TXi

A20 Aviation Headset

Vertriebs- und Service GmbH • Flugplatz Wallmühle (EDMS) • D-94348 Atting bei Straubing
Tel.+49(0)9429 9424-0 • Fax +49(0)9429 9424-24 • info@avionik.de • www.avionik.de
Piloten landen hier
12 Ausgaben AEROKURIER lesen
oder verschenken und Extra sichern!

Extra
für Sie zur Wahl

1. Buch „A good landing“, Martin Leeuwis 2. Amazon.de-Gutschein, Wert: 25,– € 3. Flightbag „Crosscountry“
Ein Werk von Humoristen aus aller Welt u.a. mit Bei Amazon.de finden Sie eine riesige Auswahl Pilotentasche aus hochwertigem, leichtem Nylon mit
Beiträgen von Helmut Mauch und Ton van Adel, an Produkten. Für die nächste Online-Shopping-Tour. kräftiger Polsterung und verstärktem, herausnehmbaren
in englischer Sprache. Format: ca. 14,8 x 21 cm, Ohne Zuzahlung Boden. Größe: ca. 30 x 25 x 26 cm, Lieferung ohne
160 Seiten. Ohne Zuzahlung Inhalt. Zuzahlung: nur 13,– €

Ihre Vorteile im Abo: • jede Ausgabe pünktlich frei Haus • Online-Kundenservice


• GRATIS-Ausgabe zusätzlich bei Bankeinzug • exklusiv für Abonnenten: aktuelle Informationen des DAeC
Heftabo einfach digital erweitern: www.aerokurier.de/upgrade
Ja, ich möchte AEROKURIER frei Haus Ich bezahle per Bankeinzug und erhalte eine GRATIS-Ausgabe zusätzlich.

mit Upgrade
IBAN
selbst lesen. Best.-Nr. 1840945 verschenken. Best.-Nr. 1840946

auch als
Senden Sie mir bzw. dem Beschenkten AEROKURIER ab der nächsterreichbaren BIC Geldinstitut
Ausgabe zum Preis von zzt. nur 6,50 € pro Ausgabe (inkl. MwSt. und Versand)
digitale – ggf. zzgl. einmalig des jeweiligen Zuzahlungsbetrages für das Extra. Das
Abonnement umfasst zzt. 12 Ausgaben zum Preis von zzt. 78,– € (ggf. inkl. SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH, Am Sandtorkai 74,

Aus gabe
20457 Hamburg, Gläubiger-Identifikationsnummer DE77ZZZ00000004985, wiederkehrende Zahlungen
Sonderheften zum Preis von zzt. jeweils 6,50 € inkl. MwSt. und Versand). Zah- von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die
lungsziel: 14 Tage nach Rechnungserhalt. Das Extra meiner Wahl erhalte ich von der DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen.
Die Mandatsreferenz wird mir separat mitgeteilt. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen,
nach Zahlungseingang. Ich kann das Abonnement nach 12 Ausgaben jederzeit beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten
beim AEROKURIER-Kundenservice z.B. per Post oder E-Mail kündigen. Im Vor- dabei die mit meinem Kredit institut vereinbarten Bedingungen. Ich bezahle per Rechnung.
aus bezahlte Beträge erhalte ich zurück. Dieses Angebot gilt nur in Deutschland Ich verschenke AEROKURIER an: (nur bei Geschenkabo ausfüllen)
Coupon einsenden an: und nur, solange der Vorrat reicht. Auslandsangebote auf Anfrage. Name, Vorname Geburtsdatum

AEROKURIER Abo-Service Als Extra wähle ich: (bitte nur ein Kreuz machen)
1. Buch „A good landing“, ohne Zuzahlung
Straße, Nr.

20080 Hamburg 2. Amazon.de-Gutschein, Wert: 25,– €, ohne Zuzahlung PLZ Wohnort


3. Flightbag „Crosscountry“, Zuzahlung: 13,– €
DIREKTBESTELLUNG: Meine persönlichen Angaben: (bitte unbedingt ausfüllen)
aerokurier@dpv.de Name, Vorname Geburtsdatum Die Belieferung soll frühestens beginnen am: (optional)

Tel. +49 (0)711 3206-8899 Straße, Nr.


Widerrufsrecht: Sie können die Bestellung binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen formlos wider-
rufen. Die Frist beginnt an dem Tag, an dem Sie die erste bestellte Ausgabe erhalten, nicht jedoch vor
Fax +49 (0)711 182-2550
Erhalt einer Widerrufsbelehrung gemäß den Anforderungen von Art. 246a § 1 Abs. 2 Nr. 1 EGBGB. Zur
Wahrung der Frist genügt bereits das rechtzeitige Absenden Ihres eindeutig erklärten Entschlusses,
PLZ Wohnort die Bestellung zu widerrufen. Sie können hierzu das Widerrufs-Muster aus Anlage 2 zu Art. 246a
Bitte Bestell-Nr. angeben. EGBGB nutzen. Der Widerruf ist zu richten an: AEROKURIER Aboservice, 20080 Hamburg,
Telefon: + 49 (0)711 3206-8899, Telefax: +49 (0)711 182-2550, E-Mail: aerokurier@dpv.de
Telefon E-Mail Datum Unterschrift
Anbieter des Abonnements ist Motor Presse Stuttgart GmbH & Co.
KG. Belieferung, Betreuung und Abrechnung erfolgen durch
DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH als leistenden Unternehmer.

Diese und viele weitere


attraktive Aboangebote: www.aerokurier.de/abo
Segeflug Ahrens Delphin

Ein Meerestier
lernt wieder fliegen
Mit dem Delphin wollte Arthur Ahrens ein unkompliziertes Flugzeug für Schulung und
Kunstflug schaffen. Trotz innovativer Details wie einer frühen Grenzschichtabsaugung
blieb dem Muster der Erfolg verwehrt. Marius Fink hat das erste der beiden gebauten
Foto: Lars Reinhold

Exemplare perfekt restauriert und wieder in die Luft gebracht.

Text Lars Reinhold

70 aerokurier 7/2019
aerokurier 7/2019 71
Marius Fink hat viel Arbeit in den
Delphin gesteckt – und ist zufrie-
den mit dem Ergebnis.

Vor der Restaurierung war dem Cockpit Zur Neuanfertigung der zerbrochenen Haube baute Verbindung via USB? Nicht ganz,
die lange Standzeit deutlich anzusehen. Marius zunächst ein Positivmodell. aber die Anschlüsse erinnern daran.

E
s ist – wie bei mutmaßlich vielen gemein- ten fühlt sich so richtig zuständig, das Ding Aber der Delphin scheint ein machbares
schaftlich erworbenen Flugzeugprojek- blockiert die Werkstatt, die älteren Herrschaf- Projekt, da Marius einige Erfahrung mit Holz-
ten – eine Bierlaune, aus der heraus ten im Verein stören sich dran, kurzum, es flugzeugen und die entsprechenden Lizenzen
Marius Fink und elf weitere Fliegerkameraden muss wieder weg. Zu diesem Zeitpunkt hat hat. „Dazu kam der Luxus, zu Hause arbeiten
in Schwäbisch Gmünd den Delphin kaufen. Marius bereits das alleinige Sorgerecht für ein zu können. Das ist bei solchen Aktionen die
Im Internet vergleichsweise günstig inseriert, Grunau Baby und einen Swift S-1. Dennoch halbe Miete, denn man kann nach dem
scheint das Angebot ein echter Schnapper. erliegt er dem Charme, den das Flugzeug mit Abendessen mal schnell noch für ’ne Stunde
Und ein außergewöhnlicher dazu. „Das Flug- seinem knubbeligen Cockpit verströmt, und in der Werkstatt verschwinden und was
zeug kam aus dem Saarland und war tech- übernimmt den Delphin. „Die anderen haben machen. Gerade der Flugzeugbau ist ja oft
nisch auf den ersten Blick in keinem schlech- nur abgewunken und gemeint, ich solle das kleinteilig, und nach zehn Minuten leimen muss
ten Zustand“, erinnert sich Marius. Einen Teil mitnehmen. Gesagt, getan.“ das alles wieder Stunden trocknen. Da ist
Schönheitsfehler gibt es natürlich. Bei einem Platzprobleme kennt Marius, der sich um es gut, wenn man jederzeit Zugriff hat und
Transport auf dem offenen Anhänger haben diese Zeit ein Haus in der Schweiz gekauft nicht erst kilometerweit zur Werkstatt auf den
die Vorbesitzer die Haube verloren. „Bei einem hat, nur bedingt. „Drei Garagen, darauf kam Flugplatz fahren muss.“
solchen Einzelstück ist das eine ziemliche es mir an. Eine als Lager, eine als Werkstatt Organisatorisch läuft das Projekt also gut
Katastrophe, aber das sollte mir erst später und eine als Spritzkabine. Unsere zwei Autos an, die Probleme kommen aber schneller als
so richtig bewusst werden.“ Die Entwicklung können auch draußen parken.“ Was seine Frau erwartet. Manche Teile fehlen, die Beschaffung
der Baustelle ähnelt dann auch der anderer von derart praxisorientierter Denke hält, ver- von Plänen gleicht einer kriminalistischen
Gemeinschaftsprojekte. Keiner der Beteilig- schweigt der passionierte Segelkunstflieger. Puzzlearbeit. Mit dem Beginn der eigentlichen

72 aerokurier 7/2019
Ahrens Delphin
Allgemein Massen
Entwickler Arthur Ahrens Rüstmasse 265 kg
Hersteller Ahrens Sportflugzeugbau Nutzlast 110 kg
Besatzung 1
Maximalmasse 275 kg
Verwendung Schul- und Kunstflug
Flugleistungen
Abmessungen bestes Gleiten 28 bei 75 km/h
Länge 7,70 m geringstes Sinken 0,7 m/s bei 60 km/h
Spannweite 13,00 m VNE 220 km/h
Flügelfläche 16,90 m² VA 150 km/h
Profil Gö 549 mod. Lastvielfache +6 g / -3 g

Fotos: Marius Fink (2), Lars Reinhold (5)


Keine Gewalt ist auch keine Lösung: das Für das Aufrüsten des Delphins bedarf es eines fachkundigen Regisseurs, einer eingespielten
Spezialwerkzeug für den Bolzen im Einsatz. Mannschaft und einer gehörigen Portion Muskelkraft.

Restaurierung zeigen sich weitere Baustellen, Eine Besonderheit des Delphins ist die plette Neuanfertigung war also notwendig. Es
die auf den ersten Blick nicht erkennbar waren. Grenzschichtabsaugung an den Querrudern. fing an mit einem Styrodurklotz, den ich auf
An vielen Stellen ist die Verleimung lose und Dazu verfügen die Tragflächen am Randbogen das Cockpit gelegt und geschliffen habe, bis
muss erneuert werden, manche Teile wie über einen Spalt, in dem die darüberströmen- er halbwegs passte. Dann habe ich fürs Über-
einige Rippen im Höhenleitwerk muss Marius de Luft einen Unterdruck erzeugt. Der Spalt maß wieder Material angesetzt, aus GFK eine
nachbauen. Auch ältere Schäden wie eine eher ist mit einem Luftkanal am oberen Querruder- Positivform erstellt und daraus wiederum eine
lieblos durchgeführte Rumpfröhrenreparatur spalt verbunden und soll hier mittels Absaugung Negativform, auf Basis derer Mecaplex die
nimmt er sich vor und setzt sie nach seinen die Ruderwirksamkeit verbessern. „Die Ab- Haube angefertigt hat. Bis die dann gepasst
hohen Qualitätsmaßstäben instand. „Der Del- dichtung mit Filz ist extrem aufwendig, auch hat, waren zwischen 500 und 600 Arbeits-
phin sollte ja auch wieder Kunstflug machen muss das Ruder vor dem Lackieren eingebaut stunden und 80 Kilogramm Harz und Gewebe
können, da verlässt man sich ungerne auf werden. Und erst mit dem ersten Flug würde draufgegangen, von meiner Lust an dem
fremden Pfusch.“ Rein konstruktiv ist der ich erfahren, ob es was bringt.“ Projekt ganz zu schweigen. Ach ja, inklusive
Delphin für den Kunstflug entsprechend Rahmen war das Ganze auch nicht wirklich
dimensioniert, wurde er doch gemäß der Die Haube wird zur Geduldsprobe billig, so 4500 Euro.“ Mit dem Ergebnis kann
Bauvorschriften (BVS) von 1939 in der Bean- Als es an die Haube geht, ist Marius mehrfach Marius aber insofern zufrieden sein, dass es
spruchungsgruppe 3 zugelassen. Der Holm kurz davor, den ganzen Flieger in Brand zu garantiert besser als original ist. Die ursprüng-
besteht wie bei der Lo 100 aus TBu 20 und stecken. „Die Reste der originalen, knapp 1,8 liche Haube des Delphins war geblasen und
sorgt für stabile, steife Tragflächen, die die Meter langen Haube bekam ich in einem Papp- nicht gezogen, was sich in einer erheblichen
entstehenden Belastungen aushalten. karton von 50 mal 50 Zentimetern. Eine kom- Verzerrung der Sicht dargestellt haben soll.

aerokurier 7/2019 73
Die Lackierung in Rot und Orange
macht den Delphin zu einem
absoluten Hingucker.

„Glaubt man den Einflugberichten aus der habe mich gefühlt wie beim ersten Alleinflug“, zeug ewig auszuschweben scheint. Dazu kommt
L-Akte, musste mancher Pilot wegen Übelkeit gibt er zu. „So aufgeregt war ich beim Segel- eine Neigung zum Ausbrechen beim Start.
landen. Aber sicher nicht wegen seiner man- fliegen lange nicht.“ Nach einem Schlepp auf Die Absaugung aber scheint zu funktionie-
gelhaften fliegerischen Fähigkeiten, sondern 1300 Meter über Grund hat der Restaurator ren, die Rollwendigkeit ist trotz der im Vergleich
aufgrund der verzerrten Optik.“ reichlich Zeit, sich mit den Flugeigenschaften kleinen Ruderflächen besser als bei der ASK
Aber aufgeben ist nicht drin. Den Instru- des Delphins vertraut zu machen. „Insgesamt 21. Und der Kunstflug? „Für ein Spaßprogramm
mentenpilz fertigt Marius neu an, die vorhan- war ich wirklich zufrieden. Vor allem hat mich reicht es allemal. Loop, Rollen, Turn und Tru-
denen Instrumente werden vor dem Einbau überrascht, dass es im Cockpit eines 42 Jah- deln gehen problemlos, dafür sind die Limits
überholt und um ein E-Vario und FLARM ergänzt. re alten Musters so leise ist.“ Nur zwei Wochen mit +6 und -3 g ausreichend. Und mal ehrlich,
Die Bespannung erfolgt mit Ceconite, auf den später kommt vom LBA die Bestätigung über viel mehr will man ja mit einem so alten Flug-
frischen Stoff kommt neuer Lack in Signalrot die Zulassung. zeug auch nicht machen, oder?“ Was noch
und Melonengelb, in dem Alupulver für ver- Als der aerokurier Marius am Flugplatz aussteht, ist eine Indexbewertung des DAeC.
nünftigen UV-Schutz sorgt. Im Sommer 2017 Hayingen für das Fotoshooting besucht, hat Die gab es natürlich nicht, aber Marius hat sie
ist das Flugzeug im Wesentlichen fertig, der bereits einige Stunden auf dem Delphin beim Verband beantragt.
aber Kleinkram wie die Haubenverriegelung absolviert und ist zufrieden. „Das Beste ist Erstaunlich ist, dass Marius trotz der langen
beschäftigen den Tüftler weiter. wirklich die Sicht aus dem Cockpit. Dank der Arbeit an dem Flugzeug keine intensive Bindung
blasenförmigen Haube ist die noch viel besser zum Delphin aufgebaut hat. „Ja, er ist schön
Zweiter Erstflug nach drei Jahren als aus einer DG. Und der Platz im Cockpit ist geworden. Aber ich habe eigentlich viel zu
Am 8. September, drei Jahre, einen Monat über jeden Zweifel erhaben!“ Die Flugleistun- wenig Zeit, ihn zu fliegen. Also wenn jemand
und sechs Tage nach Baubeginn, nimmt Prü- gen seien mit denen einer Schleicher K 8 ver- kommt und einen fairen Preis bietet, würde
fer Hartmut Sammet den Delphin ohne Bean- gleichbar, nur die Klappenwirkung sei mäßig ich ihn wahrscheinlich abgeben. In gute Hän-
standungen ab. Noch am selben Tag steigt bis schlecht. Die geringe Flächenbelastung von de, versteht sich, die mit solch einem Unikat
Marius für den Werkstattflug ins Cockpit. „Ich nur etwa 19 kg/m² sorgt dafür, dass das Flug- auch umzugehen wissen.“ ae

74 aerokurier 7/2019
Der Delphin kurz nach seiner Fertigstellung
zur Abnahme auf dem Flugplatz Heubach.

Links: Den Instrumentenpilz hat Marius zweckmäßig bestückt, getrimmt wird per Feder.
Oben: Blick in die Rumpfröhre mit ihren auffälligen, mit Löchern versehenen Spanten.

Fotos: Marius Fink (2), Lars Reinhold (4)

Die Abdeckung des Mittelrumpfs wird für Mit einigen Kunstflugfiguren zeigt der passionierte Akro-Pilot Marius, dass auch mit einer
das Auf- und Abrüsten entfernt. Konstruktion aus den späten 50er Jahren noch saubere Loops und Rollen möglich sind.

aerokurier 7/2019 75
Segelflug Frankensprint

Ideen für mehr


Sicherheit
Mit dem „Frankensprint“ initiierte Segelflug-
Bundestrainer Wolli Beyer Anfang Mai einen
kleinen Wettbewerb, um alternative Verfahren
für mehr Sicherheit auszuprobieren.
Die Ergebnisse sind vielversprechend.

D
ass fliegen gefährlicher ist, als nicht zu flogen, hat einen Denkprozess in Gang gesetzt“, was ausprobiert, und ich denke, dieser Weg
fliegen, ist eine Binsenweisheit. Auch sagt Segelflug-Bundestrainer Wolli Beyer. Im ist der richtige“, so Gmelin. „Der Marker-Abflug
dass der Wettbewerbssegelflug mehr Referat Sport habe sich der Fachbereich „Spit- hat sich meiner Meinung nach bewährt, wenn-
Risiken birgt als die freie Fliegerei, wird niemand zensport“ daraufhin mit möglichen Verfahren gleich man noch darüber streiten kann, wie
bestreiten. Spätestens aber durch Michael befasst und beschlossen, einen Testwettbewerb lang das Zeitfenster für den Abflug sein sollte.
Eiseles Notabsprung nach einem Crash bei zu organisieren. Die Wahl fiel aufgrund der Ist es zu lang, verleitet es wieder zum Pokern
der WM 2017 in Australien und dem Zusam- guten Infrastruktur auf den Flugplatz Burg und Beobachten der anderen. Ist es zu kurz,
menstoß zweier Flugzeuge beim Hahnweide- Feuerstein. „Bei der Ausschreibung haben wir muss man gegebenenfalls mit einer geringe-
Wettbewerb im vergangenen Jahr ist die Dis- klar gemacht, worum es geht. Jeder Teilnehmer ren als der optimalen Höhe abfliegen, wenn
kussion um neue Verfahren für mehr Sicherheit sollte wissen, dass es ein Versuchsballon ist.“ man vom Marker-Setzen bis zum Start nicht
in Segelflugwettbewerben wieder hochgekocht. Insgesamt 20 Teilnehmer, sechs in der Club- im Aufwind bleibt.“ Auch die Höhendifferenz
Und das nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, und 14 in der gemischten Standard-/15-Meter-/ von Start und Zielhöhe könne laut Gmelin der
dass manch beteiligter Pilot seine Gedanken Doppelsitzer-Klasse, ließen sich auf das Entzerrung von Feldern dienen.
zu dem, was mitunter in der von ehrgeizigen Experiment ein, das dann tatsächlich auch von „Wer höher abfliegt, muss auch die Ziellinie
Ambitionen getriebenen Fliegerei passiert, vielfältigen Versuchen geprägt war. „Wir haben höher passieren. Das Pokern im Endanflug-
öffentlich gemacht hat. Ein stupides „Weiter am Ende mehr ausprobiert, als ich erwartet Bart würde damit entfallen, weil jeder in einer
so“ scheint ausgeschlossen. hatte, allein aus dieser Perspektive kann man anderen Höhe ankommen und entsprechend
Kleinere Teilnehmerfelder, neue Abflugver- den Frankensprint als Erfolg werten“, zog individuell abfliegen müsste.“ Ein ebenfalls
fahren, Beschränkungen der Flächenbelastung, Beyer nach dem Wettbewerb ein erstes Fazit. avisierter Test mit einem Abflugzylinder sei
Zielkreisregelungen – es gibt viele Ansätze, Mit von der Partie waren zahlreich junge indes nicht zustande gekommen, weil die
Wettbewerbe sicherer zu machen. Die wenigs- Piloten, darunter auch einige Sportsoldaten, Software für die Auswertung gestreikt habe.
ten davon sind neu, nur war der Druck, sie aber auch Routiniers wie der ehemalige Als sehr positiv habe Gmelin die Diskussi-
umzusetzen, bisher offenbar nicht groß genug. Bundestrainer Uli Gmelin. onen zwischen Piloten und Ausrichtern wahr-
„Spätestens der Unfall von Michi Eisele in „Es ist über die Jahre viel spekuliert worden, genommen. „Die Briefings und Debriefings
Benalla, wo die weltbesten Piloten zusammen was man tun könnte. Jetzt haben wir endlich waren deutlich länger, als man es von Wett-

76 aerokurier 7/2019
Der Bundestrainer im
wortwörtlichen Franken-
sprint auf dem Flugplatz
Burg Feuerstein.

20 Teams starteten in der Club- bzw. in der gemischten Standard-/15-Meter-/Doppelsitzer-Klasse.

Fotos: Peter Weigelt


Beim Briefing informierten die Organisatoren über die neuen Verfahren zum Abflug und Finish.

bewerben sonst gewöhnt ist. Da wurde hitzig identische Systeme in allen IGC-Loggern.“ Nur Ergebnis Clubklasse
debattiert, welche Probleme wie gelöst werden so könne man guten Gewissens Piloten sank- Pl. Name Flugzeug Punkte
könnten, und jeder hat Ideen eingebracht.“ tionieren, denen via GPS gefährliche Annähe- 1 Jürgen Jansen LS1-f 2135
Dieser Dialog müsse unbedingt fortgesetzt rungen nachgewiesen werden können. 2 Alexander Müller Std. Cirrus 2104
werden, so Gmelin. „Wir brauchen noch Zeit für die finale Aus- 3 Christian Lang Libelle 1844
wertung, bevor wir ein endgültiges Fazit ziehen“, 4 Nicole Hanesch SZD-52 Jantar 15 1636
Der Anfang ist gemacht schließt Beyer. „Wir haben alle Piloten gebe- 5 Alrik Dargel Std. Cirrus 1552
„Der Frankensprint kann nur ein Anfang ten, ein schriftliches Statement abzugeben, 6 Daniela Wilden ASW 20 1437
gewesen sein, ein Einstieg in Wettbewerbe um herauszufinden, welche Verfahren sie prä-
mit weniger Risiko“, zog Dominic Spreiz sein ferieren und wo es aus ihrer Sicht Probleme
Ergebnis Std.-/15m-/Doppelsitzer-Klasse
Fazit. Der Ingenieur und Segelflieger hat die gibt. In jedem Fall haben wir die Diskussion
Pl. Name Flugzeug Punkte
Flüge des Frankensprints mit verschiedenen damit angestoßen und gezeigt, dass es durch-
1 Stahf / Gmelin Arcus T 2247
Softwareprogrammen auf gefährliche An- aus Möglichkeiten gibt, Risiken zu reduzieren.
2 Danders / Bick ASG 32 2228
näherungen hin überprüft – und war trotz Wolli Beyer und sein Frankensprint-Team
3 Lukas Blattmann LS8 2171
weniger „Treffer“ nicht wirklich zufrieden. „Zum sind indes nicht allein mit ihrem Engagement.
4 Nils Fecker Ventus 2 1981
einen ist der Wettbewerb sehr klein, da ist die Auch die Organisatoren des Hahnweide- 5 Michael Wisbacher LS8 1861
Gefahr natürlich geringer. Es müsste also bei Wettbewerbs haben den Crash des Vorjahres 6 Hendrik Löser LS8 1644
größeren Wettbewerben auch gemacht werden, zum Anlass genommen, alternative Verfahren 7 Cornelia Schaich LS8 1471
um valide Erkenntnisse zu bekommen. auszuprobieren, um mehr Sicherheit in den 8 Goll / Goll DG-1000/20m 1468
Viel problematischer ist allerdings, dass es sportlichen Vergleich zu bringen. Hier wurden 9 Ulrike Teichmann LS8 1365
zwischen verschiedenen GPS-Systemen mit- unter anderem Rennstarts mit Marker und 10 Vogel / Pflaum Duo Discus 1271
unter erhebliche Abweichungen bei der Posi- Abflugzylinder ausprobiert. Die Ergebnisse 11 Aberle / Däuble Duo Discus 1181
tionsbestimmung gibt. Hier braucht es besse- standen bei Redaktionsschluss aber noch 12 Wilh.-Alex. Klomp ASG 29 1049
re Software, die diese Ungenauigkeiten erkennt nicht fest. ae 13 Christoph Kahler Discus 2 1029
und herausrechnet, oder einen Standard für Lars Reinhold 14 Charly Müller LS8 34

aerokurier 7/2019 77
6HJHOĹXJHistorie

Ein wahrer Überflieger


Wolf Hirth war Pilot aus Leiden-
schaft, Träger des silbernen
2DFDKkTF +DHRSTMFR@AYDHBGDMR
Nr. 1 und hat als Ingenieur
CDL2DFDKkTFYDTFA@T
TMRBGĔSYA@QD(LOTKRDFDKHDEDQS 
Ein Rückblick anlässlich seines
60. Todestages.

S
ogar dem „SPIEGEL“ war das Lebens-
ende von Wolf Hirth eine Erwähnung
wert. In der am 2. September 1959 er-

Fotos: artikularis - Fotolia, Bundesarchiv, Alexander Wilberg, W. Wiethüchter


schienenen Ausgabe zitierte das Magazin aus
dem Nachruf der Alten Adler, der in der Zeit-
schrift „Deutscher Aero Club“, dem Vorläufer
des aerokuriers, abgedruckt war: „Wolf Hirth
ist der schönste Fliegertod beschieden gewe-
sen, der sonst nur im Kriege einem Flieger-
kameraden bei vollem Flugeinsatz durch eine
tödliche Kugel beschieden wird.“ Die Verklä-
rung von militärischer Fliegerei und Heldentod
nur 14 Jahre nach Ende des Zweiten Welt-
krieges wirft ein Schlaglicht auf manch geis-
tige Strömung Ende der 50er Jahre, und doch
war alles viel unspektakulärer. Tatsächlich er-
OLWWGHU)OXJSLRQLHUZÁKUHQGGHV/DQGHDQĻXJV
mit einer Lo 150 am 25. Juli einen Herzinfarkt
und stürzte ab. Als Helfer die Unfallstelle na-
he Kirchheim/Teck erreichen, ist Hirth tot. %KTFYDTFDV@QDM6NKE'HQSGRFQN’D+DHCDMRBG@ES @ADQ@TBG,NSNQQĔCDQYNFDMHGM@M
„Wolf Hirth wird in der Sportgeschichte um
seiner Leistung und seiner Menschlichkeit
willen lebendig bleiben“, so der damalige ers- ersten Rhönwettbewerb 1920. Sich selbst sagt suchsbau, der Firma seines Bruders. Das Flie-
te Bundespräsident, Theodor Heuss, einen er: „Hier gibt es nur eins: Mitmachen. Und zwar gen bringt sich Wolf Hirth auf einem Gleiter
Tag später, als er vom Manuskript seiner sofort! Jeder Tag, der noch gezögert wird, ist vom Typ Harth-Messerschmitt S10 selbst bei.
Rede bei der Eröffnung der Deutschen Leicht- ein verlorener.“ Innerhalb weniger Tage vollen- Obwohl er 1922 zwei schwere Unfälle hat, kehrt
athletikmeisterschaften abweicht. Wer ist det er einen in Teilen bereits vorhandenen er ein Jahr später als Fluglehrer auf die Rhön
dieser Wolfram Kurt Erhard Hirth? Wieso wür- Hängegleiter und kann am vorletzten Tag au- zurück. 1924 verunglückt er wieder schwer,
digte ihn sogar der damalige Bundespräsident? ßerhalb des Wettbewerbs noch einige Gleit- LVWPHKUHUH0RQDWHĻXJXQIÁKLJ+LUWKOHEWVHLQ
Geboren wird Wolf Hirth am 28. Februar ĻÙJHGXUFKIÙKUHQ%HVSDQQWLVWGLHVHUHUVWH Motto „So lange noch 10 Pfund Fleisch und
1900 in Stuttgart. Sicherlich gefördert durch Gleiter übrigens mit Packpapier. „Rhönindianer“ .QRFKHQEHLHLQDQGHUVLQGZLUGZHLWHUJHĻRJHQq
seinen älteren Bruder Hellmuth und seinen QHQQWVLFKGLHĻXJEHJHLVWHUWHMXQJH7UXSSH]X und bringt seine Ärzte schier zum Verzweifeln,
9DWHU HLQHP VFKZÁELVFKHQ (UĺQGHU XQG dieser Zeit, 1920 sind es nur 25 Teilnehmer. als er im selben Jahr wieder zum Rhönwett-
Industriellen, fängt er früh an, sich für Flug- Anschließend beginnt Hirth ein Ingenieurstu- bewerb antritt. 1925 erleidet der passionierte
]HXJH]XLQWHUHVVLHUHQ¹EHUGHQ0RGHOOĻXJ dium, das er wegen mehrerer Pausen für den Motorradfahrer erneut einen schweren Unfall.
– bereits mit 14 Jahren organisiert er selbst Flugzeug- und Motorenbau erst 1928 erfolgreich Er stößt mit einer Straßenbahn zusammen,
HLQHQ0RGHOOĻXJZHWWEHZHUEtNRPPWHU]XP abschließt. Parallel arbeitet er bei Hirth Ver- sein linkes Bein muss oberhalb des Knies

78 aerokurier 7/2019
amputiert werden. Kurz zuvor ist er noch auf
der Kurischen Nehrung mit einem Schulglei-
ter zweieinhalb Stunden in einem schmalen
$XIZLQGEDQGDQGHQ'ÙQHQJHĻRJHQtXQG
erhielt dafür die Silber-C. So angespornt, treibt
er nach seiner Rückkehr die Gründung der
$NDĻLHJ6WXWWJDUWYRUDQ
Als Assistenz der Deutschen Versuchsan-
stalt für Luftfahrt absolviert er nun auch noch
VHLQH0RWRUĻXJDXVELOGXQJ0LWHLQHU.OHPP
/ĻLHJWHUYRQ%ÓEOLQJHQÙEHU5RP
QDFK0DUVHLOOHXQG]XUÙFNKHLUDWHWHU
DXVGHU(KHJHKHQ]ZHL7ÓFKWHUXQGHLQ6RKQ
hervor. Statt aber mit seiner Frau in die Flit-
WHUZRFKHQ ]X JHKHQ ĻLHJW HU PLW GHU .OHPP Hirth im Cockpit des Flugzeugs „Musterle“ – das war der Spitzname seiner Ehefrau.
bis Island. Das ursprüngliche Vorhaben, bis
LQ GLH 86$ ]X ĻLHJHQ EULFKW HU DE GD *UÓQODQG
für eine Landung auf der Insel Unsummen für effektiver sein kann als die bis dahin als bes- Das Flugverbot nach dem Zweiten Weltkrieg
einen eventuellen Rettungsdienst verlangt. tes Mittel gegen das Eigensinken geltenden trifft vor allem Schempp-Hirth. Hier aber weiß
¹EHUKDXSW PXVV HU VHLQH %HJHLVWHUXQJ IÙU großen, weiten Kreise. man sich zu helfen, baut unter anderem Sperr-
GHQ )OXJVSRUW LPPHU ZLHGHU ÓIIHQWOLFK GH- Zurück in Deutschland wird er für zwei KRO]NRIIHU %HLQSURWKHVHQ HLQHQ 5ROOHU IÙU
PRQVWULHUHQ ĻLHJW  LQ 1HZ <RUN QDFK Jahre Leiter der Fliegerschule in Grunau. Der Kinder und sogar einen Wohnwagenanhänger.
einem Gummiseilstart am Hudson River mit Konstrukteur Edmund Schneider bittet ihn Die weitere Entwicklung ist bekannt.
GHP 6HJHOĻXJ]HXJ /DXEHQWKDO + 3/ e0XV- GRUWIÙUGDVQHXH)OXJ]HXJ*UXQDX%DE\]X Ebenfalls eng mit Wolf Hirth verbunden ist
terle“ eine halbe Stunde im Hangaufwind des werben. Umgekehrt bittet Hirth Schneider die Geschichte des Deutschen Aero Clubs.
Flussufers, um dann an den Hochhäusern auf LKQEHL(QWZXUIXQG%DXGHVOHJHQGÁU- DXFKDXIVHLQH,QLWLDWLYHKLQJHJUÙQGHW
ELV ]X  0HWHU DXI]XVWHLJHQ +HIWLJHV en Flugzeugmusters Moazagotl zu unterstützen ZLUG HU GHVVHQ HUVWHU 3UÁVLGHQW 'XUFK EH-
:LQNHQ GHU +HOIHU DP %RGHQ YHUDQODVVW LKQ t HV LVW GDV HUVWH 6HJHOĻXJ]HXJ PLW HLQJH- ständiges Argumentieren erreicht der DAeC
schließlich zur Landung. Der Grund ist banal: bautem Tank für Wasserballast. Mit dieser LP$SULOGLH$XIKHEXQJGHV6HJHOĻXJ-
1HZ <RUN HUOHEW HLQHQ GHU HUVWHQ 9HUNHKUVVWDXV 0DVFKLQHQLPPWHUDQHLQHU6ÙGDPHULND verbots durch die Alliierten. Viel Augenmerk
DOV $XWRV XQG %XVVH ZLOG DP +XGVRQ SDUNHQ expedition unter Leitung von Walter Georgii OHJW+LUWKGDUDXIGDVVGHXWVFKH6HJHOĻLHJHU
Kurz zuvor hatte er ebenfalls bei Flügen in WHLOPLWGDEHLVLQGDXFK+DQQD5HLWVFK3HWHU wieder weltweit akzeptiert werden. Nach ei-
den USA entdeckt, dass steiles Kreisen Riedel und Heini Dittmar. Außerdem reist er nigen Auseinandersetzungen zieht er sich vier
nach Japan und unterrichtet auch dort Segel- Jahre später zurück und wird Ehrenpräsident.
ĻXJ$OV/HLWHUGHU)OXJVFKXOH+RUQEHUJGLH Im selben Jahr erleidet er seinen ersten
unter seiner Regie kräftig erweitert wird, ist Herzinfarkt, seine Flugerlaubnis wird stark
es ihm ein Anliegen, seine gesammelten Er- HLQJHVFKUÁQNWHUKÁOWHUIÙUVHLQH9HU-
fahrungen an andere weiterzugeben. dienste die Lilienthal-Medaille der Fédération
Doch auf dem Hornberg hält es ihn nicht Aéronautique Internationale (FAI).
ODQJH  XQWHUVWÙW]W HU VHLQHQ )UHXQG So ziemlich überall in Deutschland hat Wolf
Martin Schempp bei der Gründung der Firma Hirth seine Spuren hinterlassen. Er war an der
6SRUWĻXJ]HXJEDX*ÓSSLQJHQ0DUWLQ6FKHPSS *UÙQGXQJYRQPHKUDOV6HJHOĻXJYHUHLQHQ
drei Jahre später zieht die Firma nach Kirch- EHWHLOLJWLQLWLLHUWHGHQ/XIWVSRUWYHUEDQG%DGHQ
heim/Teck um. Wolf Hirth steigt mit ein und Württemberg und schrieb eine ganze Reihe
GHU1DPHZLUGLQe6FKHPSS+LUWKqJHÁQGHUW YRQ%ÙFKHUQÙEHUGDV)OLHJHQ
Unter ihrer Regie entstehen bekannte Muster %HPHUNHQVZHUWLVWGDVVHUWURW]]DKOUHLFKHU
ZLHGLH0LQLPRDXQGGLH*Ó schwerer Unfälle nie an der Fliegerei zweifel-
ZLUG+LUWK]XP:HKUGLHQVWHLQEHUXIHQ te. Insbesondere in den Nachkriegsjahren
und agiert als Fluglehrer für Lastensegler- setzte er sich über alle Widrigkeiten hinweg.
3LORWHQ=ZHL-DKUHVSÁWHUZLUGHUDEHUZLHGHU Er war sich seiner Vorbildfunktion bewusst,
HQWODVVHQtQLFKWRKQH*UXQGKDWWHHUGRFK EOLHEDEHULPPHUHLQ7HDPSOD\HU8QGJHQDX
EHUHLWVGLH)LUPD:ROI+LUWKDXVJHJUÙQ- auf diese Charaktereigenschaften sprach
det und sich mit ihr, zwangsweise, auch mit %XQGHVSUÁVLGHQW +HXVV LQ VHLQHU 5HGH YRU
Der Pionier auf dem Titelblatt der PLOLWÁULVFKHQ3URGXNWHQEHIDVVW1RFKKHXWH -DKUHQDQ ae

Zeitschrift „Stein der Weisen“. LVW GLHVH )LUPD LP %HVLW] GHU )DPLOLH +LUWK Alexander Willberg

aerokurier 7/2019 79
6HJHOĹXJReise

3NAH@R!@QSGG@SRHBG@KR2DFDKkTF %NSNFQ@EDHMDM-@LDMFDL@BGS 2DHMDM2@HRNM@TES@JS


G@SDQHMCHDRDL)@GQHM2DQQDRHMCDMEQ@MYŅRHRBGDM2DD@KODMYDKDAQHDQSTMCHRS@TBGGHDQ
ADHCDQ2TBGDM@BGRBGŅMDM%NSNLNSHUDMEŘMCHFFDVNQCDM
Text und Fotos Tobias Barth
Eine DG-400, perfekt in Szene gesetzt über
den Gipfeln des Nationalparks Écrins.

aerokurier 7/2019 81
Der neue Ventus war für Tobias ein
begehrtes Motiv. Hier hat er den 18-Meter-
Renner vor tiefblauem Himmel erwischt.

A ls gleichsam passi-
RQLHUWHU 6HJHOĻXJ
SLORW XQG )RWRJUDI
HLQHVEHNDQQWHQ6HJHOĻXJNDOHQGHUVKDEHLFK
EHVRQGHUHV ,QWHUHVVH DQ WROOHQ )OXJ]HXJHQ
HLQ]LJDUWLJHQ/DQGVFKDIWHQXQGEHHLQGUXFNHQ-
GHQ(UOHEQLVVHQ$OOGDVĺQGHLFKVHLWHLQLJHQ
-DKUHQ LQ GHQ IUDQ]ÓVLVFKHQ 6HHDOSHQ
JHQDXHU JHVDJW DXI GHP $ÆURGURPH GH
HEHQVRQRWZHQGLJZLH76KLUWVXQG6RQQHQ-
FUHPH8QGGDV(QGH0ÁU]
$OVRE.LORPHWHU$QUHLVHQLFKWJHQXJ
ZÁUHQPXVVLFKGLHVHV0DOQRFK+ÙUGHQZLH
HLQHKHL¼JHODXIHQH%UHPVHXQGHLQHQ3ODWWHQ
DP=XJIDKU]HXJÙEHUZLQGHQEHYRUHVORVJH-
KHQNDQQ9RUEHLDQ%UHPHQ.ÓOQ7ULHU0HW]
1DQF\'LMRQXQG/\RQEHJLQQWIÙUPLFK)ODFK-
OÁQGHUGHU8UODXELQGHP0RPHQWLQGHPLFK
VFKOÁJH LP SROLHUWHQ /DFN GHU 5XPSIUÓKUH
%HVRQGHUV DQJHQHKP HPSĺQGH LFK GDV
eVFKODQNq JHKDOWHQH 5HJHOZHUN IÙU GLH $E-
VWHOOSOÁW]HMHZHLOVVHLWOLFKDP)OXJSODW]UDQG
ZRIÙUPDQDQPDQFKDQGHUHP)OXJSODW]DXI
IUDQ]ÓVLVFKHP%RGHQELVZHLOHQHLQHVHSDUD-
WH(LQZHLVXQJEHQÓWLJW0DQVWHKWHEHQGRUW
ZRPDQVWHKHQPÓFKWHtXQZHLWGHU+DXSW-
VWDUWVWHOOHGHU3LVWH
6HUUHVt/D%¿WLH0RQWVDOÆRQ /)70  GLHHUVWHQ+ÙJHOQÓUGOLFKYRQ*UHQREOHSDV- 'D 6HJHOĻLHJHQ DOOHLQH ]ZDU VFKÓQ VHLQ
:ÁKUHQGVLFKYLHOH9HUHLQHLQ'HXWVFKODQG VLHUH$EGHPOHW]WHQ3DVVGHPNQDSS NDQQLFKDEHUPHLQH)UHL]HLWJHUQPLW*OHLFK-
ĻLHJHULVFKQRFKLP:LQWHUVFKODIEHĺQGHQXQG 0HWHUKRFKJHOHJHQHQ&ROGHOD&URL[+DXWH JHVLQQWHQ YHUEULQJH WUHIIHQ ZLU XQV VHLW
DOOHQIDOOV LKUH )OXJJHUÁWH PLW :DUWXQJ XQG NDQQPDQVLFKIDVWVFKRQJHPÙWOLFKLQ5LFK- -DKUHQLPORVHQ9HUEDQGYRQIÙQIELVVLHEHQ
3ĻHJHIÙUGLHDQVWHKHQGH6DLVRQYRUEHUHLWHQ WXQJ GHV NOHLQHQ XQG HWZDV YHUVFKODIHQHQ 3LORWHQ6RXQWHUVFKLHGOLFKGLH&KDUDNWHUHVR
NDQQ PDQ HLQLJH KXQGHUW .LORPHWHU VÙGOLFK )OXJSODW]HVEHUJDEUROOHQODVVHQ'LHVHUELH- YLHOIÁOWLJGLH¹EHUQDFKWXQJVPÓJOLFKNHLWHQLQ
EHUHLWV KHUYRUUDJHQGH :HWWHUEHGLQJXQJHQ WHWVHLWHLQSDDU-DKUHQHLQHQPHKUDOV 6HUUHV9RPHLJHQHQ=HOWXQG:RKQPRELOÙEHU
YRUĺQGHQ 'D GLH %HWRQXQJ WDWVÁFKOLFK DXI 0HWHUODQJHQDVSKDOWLHUWHQ$QUROOVWUHLIHQXP YHUVFKLHGHQH0HKUEHWW]LPPHUELVKLQ]XPHKU
eNDQQq OLHJW PXVV GDV (TXLSPHQW IÙU DOOH 'RSSHOVLW]HUOHLFKWHUDQVFKOHSSHQ]XNÓQQHQ RGHUZHQLJHUJXWDXVJHVWDWWHWHQ+ÙWWHQIÙU
(YHQWXDOLWÁWHQWDXJHQ+HL¼W3XOORYHU-DFNHQ DOVDXI*UDV*OHLFK]HLWLJKDWPDQDP(QGH ]ZHLELVVLHEHQ3HUVRQHQtKLHUĺQGHWMHGHU
XQG MHGH 0HQJH ZDUPHU 8QWHUZÁVFKH VLQG GHV 8UODXEHV DXFK GHXWOLFK ZHQLJHU 6WHLQ- 6HJHOĻLHJHU YRP JHQÙJVDPHQ &DPSHU ELV

Der Flugplatz Serres-La Bâtie Lyon


Mont Blanc
liegt nahezu mittig zwischen
Marseille und dem Mont Blanc.
Zum Mittelmeer sind es gut zwei
Flugplatz-Blick: Direkt hinter dem Aero- Autostunden.
drome erhebt sich ein Höhenzug, dahinter Serres-La Bâtie
liegt die Stadt Serres.

Marseille Nizza

Côte d’Azur
Cockpitpanorama des Autors: In den Seealpen
ist man schnell auf Höhe, Sauerstoff ist aus
diesem Grund obligatorisch.

zum anspruchsvollen Genießer die richtige sätzlich zu kleinen Cockpit verstaut, stehe ich lich aufsauge. Genau in diesem Moment den-
Bleibe. Je nach Reisezeitpunkt wird der flug- nun erwartungsvoll am Start. Gut, dass ich zu ke ich: Die 14 Stunden Fahrt haben sich gelohnt
platzeigene Pool gern zum Kühlhalten vor dem Hause einige Tage vor Abfahrt noch einen – wieder einmal!
Start oder zum Abkühlen nach der Landung kurzen Flug gemacht habe. So hat sich mein Geistig zurück in meiner 40 Jahre alten
genutzt – alles mit herrlichem Blick auf Start- Puls auf einem erfreulich niedrigen Wert um Glasflügel Mosquito, steht die Nadel des
stelle und Landebahn. die 100 eingependelt – die Alpen sind eben Varios bereits am digitalen Anschlag. Über 20
Ich selbst mag Stress vor dem Start über- doch etwas anderes als das Flachland. Dazu Sekunden gemittelt ergibt sich ein Steigwert
haupt nicht. Daher hat sich in unserer Truppe trägt sicher auch der Bodenwind aus Richtung von 5,5 m/s. Ein leichtes Grinsen kann ich mir
das frühe Aufrüsten vor dem Frühstück durch- Nord bei. Der Windsack steht absolut waage- in diesem Moment nicht verkneifen und fange
gesetzt. Punkt acht wird man ohnehin zumeist recht! Gleich für den ersten Flugtag hat Petrus obendrein noch an zu singen. Im Steigflug
von der freundlichen Bäckerin aus dem Bett den hier anzutreffenden Mistral aufgetischt. gehen mir die geplanten Fotoflüge mit Freun-
gehupt, die um diese Zeit in einer Staubwolke Seil straff! den und neuen Kontakten, die ich über
in Richtung der Unterkünfte düst – frische Bereits Sekunden nach dem Abheben freue Instagram oder Mund-zu-Mund-Propaganda
Baguettes und Pain au chocolat garantiert. ich mich riesig über den einzigartigen Moment, kennengelernt habe, durch den Kopf. Ob ich
Seit Jahren bezahle ich jeden Tag einen leicht der mir in jedem Jahr die Kinnlade herunter- jeden Tag werde nutzen können? Schließlich
anderen Betrag für die immer gleiche Menge klappen lässt und mich völlig gefangen nimmt. ist der Tag nach Mistral zu 75 Prozent ein
Backwaren und denke mir, dass es im Durch- Es ist der Augenblick, in dem ich das erste Wandertag, ohne die einmalige Landschaft
schnitt schon stimmen wird. Mal über den Horizont der mich umgebenden von oben sehen zu können.
Die Bolzen gesichert, den Flieger gecheckt Berge blicken kann und ich diese unvergleich- Einer der Mitgereisten ist Frank mit seiner
und die gesamte Fotoausrüstung im grund- liche Landschaft aus Bergen und Tälern förm- DG-400. Nicht die eleganteste Konstruktion

Dank des asphaltierten Anrollstreifens haben


die Schleppmaschinen auch mit schweren
Doppelsitzern keine Mühe.

Ob zelten am Flugplatz oder Übernachtung in


Hütten – für jeden Geschmack findet sich in
Serres die passende Unterkunft.
ihrer Art, denke ich bei mir, aber die DG passt im Kalender zu sehen sein. Obwohl ich den kann Pilot und Flugzeug exakt positionieren.
von ihrer Leistung her ziemlich gut zu meiner Fotos keine aufwendige Retusche gönne, Wer die Bilder sieht und nicht beim Shooting
Mosquito. So können wir uns zunächst ge- werden diese natürlich am PC optimiert. Bei dabei war, könnte meinen, sie seien in Pho-
meinsam fit fliegen und uns langsam für die den heutigen Datenmengen von mehreren toshop entstanden. Dafür sorgen unter ande-
bevorstehenden Formationsflüge herantasten. Gigabyte dauert dies mehrere Tage, für die rem Spiegelungen der Berge unter uns auf der
Immerhin unterschreitet man dabei eigentlich ich mich nach meiner Rückkehr in meinem Rumpf-unterseite, die im Flug normalerweise
immer jegliche in der Ausbildung vermittelten Arbeitszimmer einschließe. So werde ich nicht wenig Licht bekommt. Durch den geringen
Mindestabstände zwischen den Flugzeugen. müde, den Piloten zu erklären, dass gute Abstand zum Terrain und den hellen Schnee
Das FLARM kennt in diesem Fall nur den kon- Fotos Zeit brauchen. auf den Bergen, der viel Licht nach oben re-
stanten, ununterbrochenen Warnton. Genau flektiert, entstehen diese einzigartigen Fotos.
ab diesem Moment haben beide Flugzeuge Kein Bild ist ein Schnappschuss, Wenige Tage später habe ich noch die Ge-
den richtigen Abstand. alles wird genau geplant legenheit, einen Arcus mit Alexander und Ro-
Wieder einmal machen sich langfristige Für mich sind natürlich nicht nur die seit Jah- semarie aus Tarmstedt über dem Nationalpark
Planung und ein ausführliches Bodenbriefing ren bewährten Flugzeuge interessant, sondern Écrins mit seinem Berg Pelvoux abzulichten.
bezahlt. So spare ich mir minutenlange Erklä- vor allem Muster, die entweder einen beson- Beim schnellen Durchsehen der Fotos nach
rungen meiner Fotoideen und der dafür not- deren Reiz haben oder relativ neu sind. Der dem Flug werde ich kleinste Gletscher entde-
wendigen Positionen der Flugzeuge zueinan- Ventus 3 gehört zu meinen Top Ten, und um- cken, die ich bis dahin weder kannte noch
der im Funk. Zunächst setze ich mich gern so glücklicher war ich über ein Telefonat mit wahrgenommen hatte. Dafür liebe ich dieses
hinter meine Models und dirigiere sie per Funk Bernd, der seinen Urlaub wenige Kilometer Hobby und die Nähe zur einzigartigen Natur.
in die richtige Position, um eine spannende weiter auf dem Aérodrome de Puimoisson Nach zehn Tagen Sonnenschein und ins-
Komposition aus Flugzeug und Landschaft mit verbringen wollte. Beim telefonischen Briefing gesamt acht Flugtagen stehen rund 40 unver-
einer Prise Dynamik zu erzeugen. So habe ich einige Tage zuvor war ich mir bereits sicher, gessliche Stunden im Flugbuch, an die ich
zumindest schon einmal etwas Brauchbares gute Fotos machen zu können. So sah ich mich dank der Fotos auch noch in einigen
im Kasten, ganz egal, wie sich mein „Opfer“ schon vor dem Start vor meinem inneren Au- Jahren erinnern werde. Für mich persönlich
anstellt, wenn wir die Positionen tauschen. ge den neuen Ventus „i7“ vor einem tollen sind solche Aufzeichnungen viel wichtiger als
Ich habe inzwischen mehr als 200 solcher Bergpanorama. So mache ich es übrigens bei die reine Kilometerleistung, die so viele ande-
engen Formationsflüge hinter mir, sodass die all meinen Bildern. Ich überlege mir vorher re Piloten als ihr Urlaubsziel ansehen. Mit fünf
Erfolgsquote von anfänglich unter fünf auf ganz genau, wie das Bild aussehen soll, neu fotografierten Flugzeugtypen bin ich rund-
inzwischen über 80 Prozent gestiegen ist. Zwei bedenke Lichteinfall, Flugzeugposition und um zufrieden und breche im Morgengrauen
von 100 Fotos werden wirklich einmalig, und natürlich die dazugehörige Landschaft. So auf in Richtung Norden. Die Sonne geht nach
diese werden dann in den kommenden Jahren vermeide ich zufällige Schnappschüsse und der ersten gefahrenen Stunde irgendwo östlich

84 aerokurier 7/2019
%ŘQCDQ@QSHFD TRAKHBJDkHDFS3NAH@R!@QSG
#@R KODMO@MNQ@L@QTMCTLCDM%KTFOK@SYHRS
HLLDQVHDCDQADDHMCQTBJDMC

von Grenoble auf und lässt die Hügel des tung andere Herausforderungen mit sich bringt. Auch für Nichtpiloten bietet die Gegend
größten Naturschutzgebietes Frankreichs, des Fluch oder Segen kann es dabei sein, dass reichlich. Hier ist mir die Gorges de la Méouge
Vercors, in einem sanften Orange erstrahlen. sich dieses Gebiet jeden Tag anders anfühlt besonders in Erinnerung geblieben, eine
Die eine Hälfte von mir freut sich darauf, Frau und man zwischen Thermik, Hangwind und wunderschöne Schlucht, die gerade an heißen
und Kind wiederzusehen, die andere trauert :HOOHQĻLHJHUHLXPVFKDOWHQPXVV9RUJHQDX Hochsommertagen zum Verweilen und Baden
den Bergen nach. Wie jedes Jahr. 20 Jahren bin ich das erste Mal in die franzö- im erfrischend kühlen Wasser einlädt. Ein
Wer durch meine Zeilen Lust bekommen sischen Seealpen gefahren. Seit meinem Kontrastprogramm bietet das Skigebiet
hat, sich in diesem Fluggebiet auszutoben, ersten Flug vom privaten Flugfeld St. Croix Le Devoluy. Mit seinen 100 Pistenkilometern
dem kann ich nur empfehlen, zunächst Zeit aus hat sich noch nie ein zweiter Flug mit glei- zählt es zu den größten Skigebieten der
IÙUV:DUPĻLHJHQHLQ]XNDONXOLHUHQ,GHDOHUZHL- chen Bedingungen ergeben. Hat man aber südlichen Alpen und bietet Winterspaß für
se fährt man nicht alleine nach Serres, sondern einmal verstanden, wie die Fliegerei hier funk- Ski- und Snowboarder vom Anfänger bis zum
in einer Gruppe aus alten Hasen und Neulin- tioniert, sind ausgedehnte Flüge zwischen Mont Könner. Bis zum 19. April ist dieses Gebiet
JHQ0LW:DUPĻLHJHQVLQGGDEHLQLFKWQXUHLQ Blanc im Norden, dem Mont Viso, dem Grenz- nördlich des Pic de Bure geöffnet. Hier sollte
paar Flugstunden gemeint, wie man sie am EHUJ]ZLVFKHQ,WDOLHQXQG)UDQNUHLFKLP2VWHQ für alle etwas geboten sein, schließlich
Anfang einer jeden Saison macht, sondern dem Zentralmassiv im Westen und dem Mit- ist es mit einer Topbewertung unter den
eher einige Flugtage. Dies liegt an der Topo- telmeer im Süden möglich – alles im Umkreis zehn familienfreundlichsten Skigebieten ganz
graphie der Region, die in jeder Himmelsrich- von weniger als 180 Kilometer Luftlinie. oben gelistet. ae

)5,(%(
seit 1951

)RUGHUQ6LHXQVHUHQ
NRVWHQORVHQ.DWDORJDQ

)ULHEH/XIWIDKUW%HGDUI*PE+x&LW\$LUSRUWx0DQQKHLPxxZZZIULHEHDHURxLQIR#IULHEHDHUR
Segelflug Handbuch Grundausbildung

Wissen im Kompaktformat
Der DAeC hat ein kleines Büchlein für die
praktische Segelflugausbildung bis zum
ersten Alleinflug herausgegeben. Umfang-
reich und anschaulich bebildert, soll es
Nachschlagewerk für Flugschüler und
-lehrer gleichermaßen sein.

Repro: Elke Hermann


Auf jede Frage eine Antwort:
Das Lehrbuch zur Segel-
flugausbildung hat das Zeug,
eine wichtige Stütze für ange-
hende Piloten auf dem Weg ins
Cockpit zu werden.

W
as hatte es noch mit Anstellwinkel zum Lehrbuch entstand durch den Kontakt Diese Mühe hat sich in jedem Fall gelohnt.
und Auftrieb auf sich? Wie ist das zum niederländischen Fluglehrer Erik Engels- Herausgekommen ist eine tolle Handreichung,
korrekte Verfahren zum Ausleiten mann“, erklärt Günter Forneck, Referent für die es nicht nur dem Flugschüler ermöglicht,
des Trudelns? Wie fängt man den ausgewan- Ausbildung und Lizenzen der Buko Segelflug sich optimal auf die nächsten Übungen vor-
derten Faden wieder ein? Diese und viele im DAeC. „Der hat uns gefragt, ob wir so was zubereiten, sondern auch Fluglehrern als
andere Fragen dürften einem Anfänger im haben, und wir mussten verneinen. Als er handliches Nachschlagewerk für die Praxis-
Segelflug immer wieder durch den Kopf ge- uns das holländische Original gezeigt hat, ausbildung dienen soll. „Bei Unklarheiten
hen, wenn er seine ersten Wochenenden auf waren wir alle sofort begeistert. Das ganze können beide einfach durchblättern und die
dem Flugplatz verbringt und erste Erfahrun- Wissen kompakt im handlichen Format, betreffenden Punkte nachlesen“, sagt Forneck
gen in diesem faszinierenden Sport sammelt. sodass es der Flugschüler jeden Tag auf und appelliert an die FIs und die Segelflug-
Auf beinahe alle Anfängerfragen liefert das dem Platz dabeihaben kann, das war wirklich vereine, das Buch auch einzusetzen. „Unser
Büchlein „Segelfliegen – Grundausbildung“ perfekt.“ Wunsch ist, dass das Büchlein als Basis für
die passende Antwort. die Grundausbildung im Segelflug dient und
Auf gut 80 Seiten im Format A5 quer ist Übersetzen, editieren, schleifen dass es jeder Flugschüler an seinem ersten
das Basiswissen für die Zeit vom ersten Start Zunächst sei man mit dem Autor Dirk Cor- Tag auf dem Flugplatz bekommt.“
im Segelflugzeug bis zum ersten Alleinflug poraal in Kontakt getreten, um zu klären, ob Vereine und Flugschulen können das Buch
zusammengefasst. Ausgehend von Grund- man die Idee auf Deutschland übertragen über die DAeC-Landesverbände beziehen
regeln wie dem Verhalten auf dem Flugplatz, dürfe. „Der hat sich darüber gefreut“, so – die im übrigen allesamt hinter dem Projekt
Funktionen im Segelflugbetrieb und dem Forneck. Im Anschluss hätten Fluglehrer, die stehen. „Wichtig war uns, dass wir das Gan-
Aufbau eines Segelflugzeugs über Ruderwir- sowohl niederländisch als auch deutsch ze für einen Preis von nicht mehr als fünf
kung, Steuertechniken und Platzrunde bis sprechen, eine Rohübersetzung der Origi- Euro pro Stück realisieren können“, sagt
hin zu Notverfahren bei Seilriss und Landun- naltexte angefertigt, die dann in fünf Sitzun- Forneck. „Und das haben wir geschafft.“
gen aus ungewohnter Position ist nahezu gen von je zwei Tagen redaktionell überar- Insgesamt habe der Verband in der ersten
alles beschrieben, was ein Flugschüler im beitet worden sei. „Wir haben die Inhalte nicht Auflage rund 11 000 Exemplare drucken las-
Laufe der Zeit erlebt. 1:1 übernehmen können, sondern auf den sen. Das sollte ein paar Jahre reichen, um
Wenn man es zum ersten Mal durchblät- Segelflugbetrieb in Deutschland angepasst, Flugschüler sicher bis zum ersten Alleinflug
tert, kann man nur zu einem Schluss kommen: vor allem auf die SBO, und die Texte geschlif- zu bringen.“ ae

Zeit wurde es, dass es so was gibt. „Die Idee fen“, berichtet Forneck. Lars Reinhold

86 aerokurier 7/2019
Leserforum

aerokurier 4/2019 aus den fünf Millionen, den man gerade nicht
kennt, ist dann ein Fehler. Gerne veröffentlichen
Sprachlevels
Wenn der/die Paketbote/Paketbotin eines wir Ihre Meinung. Schicken
Den Sprachtest mal großen deutschen Paketdienstes kommt, hat Sie uns Ihren Leserbrief
kritisch hinterfragen sie/er zwar (hoffentlich) einen gültigen (für Rückfragen bitte
Gerade habe ich den Level-4-Sprachtest Führerschein, versteht mitunter aber kein Wort unbedingt mit Adresse
zum wiederholten Male abgelegt und kann deutsch – darf hier aber seinem/ihrem Brot- und Telefonnummer) an
mich nur über Ihren Beitrag wundern. Die erwerb nachgehen! Es ist wieder einmal E-Mail: redaktion@aerokurier.de
englische Sprache hat bis zu fünf Millionen typisch für die Luftfahrt: regelt, prüft, erhebt Fax: +49 711 182-1781
Worte, die deutsche Sprache maximal zwei Gebühren – nur hinterfragt den Sinn nicht!
Millionen. Rein rechnerisch stehen also für Hat der/die Pilot*in ein AZF oder ein BZF
jedes deutsche Wort zweieinhalb englische 1, so hat er/sie die englischen Sprachkennt- erfordernisse für ULer, außer sie wollen eben
zur Verfügung. Oder umgekehrt: Die Chance nisse nachweisen müssen. Baut er/sie aber CTRs (oder SRA durch-) anfliegen. Per se
die richtige Übersetzung zu finden beträgt 40 aufgrund seines/ihres elaborierten Sprachcodes benötigt aber der PPLer für Auslandsflüge auch
Prozent! Ein ehemaliger Kollege – Engländer Begriffe und Redewendungen jenseits der für nach Österreich, obwohl die Amtssprache
– sprach mit seinem südafrikanischen Partner, den Luftverkehr vereinbarten Redewendungen Deutsch ist, ein BZF1 mit entsprechendem
wenn er gerade sauer auf ihn war, englisch, ein, die nichts aber auch gar nichts mit der Sprachlevel. Diesen Umstand hatte ein PPL-
und dieser verstand dann kein Wort! Und in Fliegerei zu tun haben, kann sie/er mehr Scha- Pilot gewachseneren Alters, der Schwierig-
der Technik? „Silencer“ und „Muffler“, beides den als Nutzen schaffen. Man hat beispiels- keiten mit der Englischen Sprache hat, für sich
auf Deutsch „Schalldämpfer“. „Fuselage“, weise zu recht die „Request clearence for take entdeckt, und fliegt zukünftig legal Zell am
„hull“, „tail boom“: Rumpf. Windshield und off“ abgeschafft, obwohl sie eindeutig ist, um See mit seinem UL an. Handelt der alte Herr
windscreen usw. usf. Missverständnisse zu vermeiden. gegen das Gesetz oder ist sein Handeln zu-
Viel wichtiger ist, dass die luftfahrtspezi- Mein Appell (gemeint ist der Aufruf) also: lässig?
fische Sprache einheitlich gesprochen und Mehr Praxis in „Flieger“-Englisch. Übrigens: Christian Böhm, Wetzlar
verstanden wird. So übersetzte vor Jahren ein Appell ins englische übersetzt ist „appeal“
französischer Controler (auf deutsch: Steuer- zurück ins deutsche übersetzt bedeutet das
element) oder Controller (Regler) den Begriff dann „Beschwerde“. Ich finde das passt!
„fog“ statt mit „Nebel“ mit Rauch bzw. Qualm,
Korrekturen
Roger, over and out, viele Grüße, kind
sperrte den Flughafen für unsere 172 und regards Im Artikel „Zuwachs in der Familie“ im aeroku-
schickte die Feuerwehr auf die Landebahn. Gerhard Wolfshohl, Neubörger rier 5/2019 war als Kaufpreis der Praetor 600
Nur dann wird übrigens der „Controller“ vom fälschlicherweise der Betrag von 5,2 Mio. US-
„Regler“ zum „Fluglotsen“ wenn der Zusatz Dollar angegeben. Korrekt sind 20,9 Mio. US-
Mit dem UL ohne Dollar. Weiterhin wurde im selben Heft im Ar-
„air traffic“ dabei steht.
BZF I unterwegs tikel „Kronfeld und das Hunderter Achim
In einer Geräuschkulisse erkennen zu
müssen, welcher Bus fährt, oder eine Unfall- Ihr interessanter Artikel über die erforder- Kleinegees als Erbauer des 1:2-Modells der
analyse zu übersetzen, hat mit der Aufgabe lichen Sprachlevel umschreibt recht gut Austria angegeben. Der Erbauer ist jedoch
im Cockpit nichts zu tun. Damit kommen wir die regulären Erfordernisse eines Piloten der Markus Frey. In der Ausgabe 6/2019 haben
zu den Begriffen „aktiver“ und „passiver“ Wort- zertifizierten Luftfahrt. Der ULer wird in dieser sich ebenfalls zwei Fehler eingeschlichen. Auf
schatz. Je umfangreicher der passive Wortschatz Zusammenfassung leider nicht berücksichtigt. dem Titel ist ein Pilot Report zur Global 500
ist, um so einfacher ist es, neue Begriffe zu Dieser benötigt erstmal in Deutschland kein angekündigt, korrekt ist hier Gulfstream G500.
verstehen ohne die genaue Übersetzung zu BZF, außer er will CTRs befliegen. Schließlich ist im Artikel „Ein Meister im Leicht-
kennen. Bei dem Multiple-choice-Teil des Für den Einflug nach Österreich benötigt bau“ vom Rumpfbau aus Alu-Rohren die Rede,
Sprachtests ist die Möglichkeit der Verständ- der ULer ebenso kein BZF – zumindest stellt es handelt sich aber um Rohre aus Stahl. Wir
nisfragen gar nicht gegeben. Also der Begriff unser Nachbarland keine besonderen Zusatz- bitten, die Fehler zu entschuldigen.

Schreiben lohnt sich!


Unter den Leserbrief-Autoren des vergangenen Monats hat die Redaktion
das Herpa-Modell des Airbus A320 von Eurowings mit der Europa-Park-
Sonderlackierung verlost. Das hochwertige Modell ist nicht mehr im Handel
Foto: Herpa

verfügbar und hat einen Wert von 59 Euro.


Als Gewinner wurde Gerhard Wolfshohl gezogen.

Die in Leserbriefen geäußerte Meinung muss nicht mit der Redaktionsmeinung übereinstimmen. Wir behalten uns die Kürzung von Leserbriefen aus redaktionellen Gründen vor.
aerokurier 7/2019 87
Magazin Flugplatzkerb Gelnhausen

Spielzeug für Groß und Klein: Die Spitfire


Mk XVI sorgte im Display für Begeisterung
(oben), während die jüngeren Kerb-Besucher
in einer Mini-Extra 300 Platz nehmen konnten
(unten).

Warbirds für
die ganze Familie

D
ie Graspiste von Gelnhausen ist bei sen nicht nur in Pilotenkreisen. Die Kerb – hes- entspannt neben der Flightline zu genießen.
Piloten überaus beliebt. Nicht nur we- sisch für Volksfest – lockt Besucher aus der Kinder fahren Karussell, Eltern trinken ein
gen der romantischen Lage zwischen ganzen Region an. Besonders Familien mit kühles Bier zur Bratwurst, Teenager chillen
Vogelsberg und Spessart im Kinzigtal oder den Kindern sind gern gesehene Gäste. „Wir wol- vor der Geräuschkulisse der tief blubbernden
weit sichtbaren Türmen der Marienkirche, die len ein Flugplatzfest für alle sein, die hier leben. Warbird-Triebwerke. Eine ganz besondere
den Flugplatz so unverwechselbar machen. Die Tore sind für die Menschen geöffnet, da- Stimmung, die man so nicht bei vielen Flug-
Es soll Piloten geben, die tatsächlich vom wei- mit sie sehen können, was wir Flieger hier so platzfesten findet.
chen Gras der Piste von Gelnhausen so be- machen“, sagte Kerb-Organisator, Fliegerarzt Zu sehen gab es jenseits der Vergnügungs-
geistert sind, dass sie sich während der Kerb und Pilot Benjamin Schaum. Das sei außerdem meile eine Airshow vom Feinsten und jede
nur barfuß über den Platz bewegen. Am zwei- die beste Gelegenheit, um Akzeptanz und ein Menge Warbirds. Stark vertreten waren vor
ten Juni-Wochenende war dazu wieder reich- gutes Image für die Flieger und den Flugplatz allem Oldtimer-Jäger aus der Zeit des Zweiten
lich Gelegenheit. so schaffen, so Schaum. Weltkriegs. Im Display zeigte die Hawker
Zwar kamen die meisten Flieger und Zu- Hurricane, das Rückgrat der britischen Royal
schauer mit festem Schuhwerk, dafür aber Picknickdecke und Vesper Air Force im Zweiten Weltkrieg, ihre Schnel-
umso zahlreicher: Mehr als 12 000 Gäste zähl- neben der Flightline ligkeit und Kraft. Der Jäger stammt aus
ten die Veranstalter über das ganze Pfingst- Diese Mischung aus Airshow, Volksfest und den Jahren 1936 bis 1944, mehr als 14 000
wochenende, deutlich mehr als beim letzten Fly-in macht den besonderen Reiz der Flug- Maschinen wurden gebaut. Auch die Super-
Mal. Dazu kamen rund 250 Besucherflug- platzkerb aus. Viele Besucher bringen Pick- marine Spitfire Mk XVI war in Gelnhausen zu
zeuge. Beliebt ist das Fliegerfest in Gelnhau- nickdecke und Vesper mit, um die Flugshow sehen. Ihre Eleganz und Wendigkeit begeistert

88 aerokurier 7/2019
Star in der Flugplatz-Manege:
Das Amphibienflugzeug PBY Catalina
mit seinen bollernden Sternmotoren.

Die Flugplatzkerb in Gelnhausen gilt als einer der Höhepunkte im deutschen Airshow-
Kalender. Die Mischung aus Fly-in, Flugschau und Volksfest macht die Veranstaltung
zu einem besonderen Ereignis – für Piloten und Fußgänger.

Fotos: Samuel Pichlmaier

Am Himmel und am Boden viel zu sehen:


Bücker Jungmann und Bücker Jungmeister
im Formationsflug (oben links), Pitts S1
Special (links), Bücker-Modell (oben) und
Extra 300 L beim Startlauf (ganz oben).

aerokurier 7/2019 89
Flugplatzfest und Campingidylle: Mirko Fahlbusch leistet mit seiner Aircraft Ambulance Erste
Hilfe, wenn die Technik streikt (oben). Piloten wie der Besitzer einer Bölkow Junior aus der
Schweiz haben abseits der Flightline ein ruhiges Plätzchen für die Nacht gefunden (unten).

Kunstflug und
Platzrunde: Patric
Leis in seinem
Pitts-Doppeldecker
bei der Airshow
(links), Catalina-Flug-
boot beim Rundflug
über die Flugplatz-
kerb im Abendlicht.

90 aerokurier 7/2019
Akrobaten und Jäger:
Doppeldecker und Spitfire
auf der Flightline, Hawker
Hurricane kurz vor dem Start.

Fotos: Samuel Pichlmaier


noch selbst fliegt – zwar mit Safety Pilot, aber Auch der Ausstellerbereich war gut besetzt:
souverän wie gewohnt. Insgesamt 40 Firmen aus unterschiedlichen
Als besonderer Zuschauermagnet domi- Branchen präsentierten sich hinter der Flight-
nierte das zweimotorige Amphibienflugzeug line, darunter bekannte Luftfahrtunternehmen
Consolidated PBY Catalina die Flightline. Das wie Breezer Aircraft, JMB Aircraft, Flugzeug-
strahlend weiße Flugboot aus den 1930er Jah- möbel, Scan Aviation oder Jeppesen.
ren konnte am Samstag noch nicht zum Flight Erstmals wurden in diesem Jahr Slots für
Display starten, da das LBA den Piloten keine anfliegende Piloten vergeben, um das hohe
Genehmigung dafür erteilt hatte. Sie hatten in Verkehrsaufkommen sicherer und stressfreier
Deutschland bislang zu wenige Landungen zu organisieren. Offenbar schreckten dies und
vorzuweisen. Am Samstagabend holten die das schlechte Wetter am Freitag aber einige
Piloten mit vier Platzrunden ihren Trainings- Piloten ab. Im Vergleich zur Kerb 2017 war die
Fans bis heute. Wilhelm Heinz präsentierte rückstand auf. Sonntags durften sie dann auch Zahl der Gastflugzeuge gesunken. „Trotzdem
seine North American P-51D Mustang zur Vorführung starten. Als Highlight für die war es die richtige Entscheidung“, betonte
„Louisiana Kid“, den ehemaligen Standard- ganze Familie war eine Besichtigung der Ca- Kerb-Chef Schaum. „Unsere Priorität ist die
jäger der US Air Force. Ebenfalls zu sehen: talina inklusive Cockpiteinführung möglich. Ein Sicherheit. Durch die Slots war der Verkehr
die 1425 PS starke North American T-28 Blick in die U-Boot-artige Kabine mit den über- sehr gut organisiert und entspannt“ – so wie
Trojan, Baujahr 1954, und Walter Eichhorns dimensionierten Beobachtungsfenstern ist die ganze Flugplatzkerb in Gelnhausen. ae
North American T-6, die der 82-Jährige immer besonders für Kinder ein schönes Abenteuer. Samuel Pichlmaier

aerokurier 7/2019 91
Magazin Interview

„Wir wollen,
dass der Verkehr fließt“
Fotos: Patrick Holland-Moritz, Samuel Pichlmaier

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) sieht sich mit einem immer stärker werdenden Verkehrs-
aufkommen in allen Lufträumen konfrontiert. In der Allgemeinen Luftfahrt häufen sich Probleme
bei Flugplänen, Slots und IFR-Anflügen. Daniel Klein ist Chief of Section mit langjähriger
Erfahrung als Fluglotse, Nanda Geelvink betreut die Öffentlichkeitsarbeit in der DFS-Zentrale
in Langen. Der aerokurier hat beide dort zum Gespräch getroffen.

Viele Piloten Geelvink: Der deutsche Luftraum ist der Millionen Flugbewegungen 5000 Mitarbeiter
beklagen sich am dichtesten beflogene in Europa und zu- bei der DFS. 2018 waren es bei 3,35 Millio-
derzeit über sätzlich sehr komplex. 30 Prozent des euro- nen Flugbewegungen gerade mal 5400 Mit-
verspätete päischen Luftverkehrs findet im deutschen arbeiter. Dazu muss man aber auch wissen,
Slots, abwei- Luftraum statt, dieser umfasst jedoch nur dass nur 20 Prozent der Verspätungen von
chende IFR- 3,5 Prozent des gesamten europäischen der Flugsicherung verursacht werden, allein
Flugwege oder Luftraums. Der Verkehr hat besonders im 48 Prozent wurden 2018 von den Airlines
nicht anfliegbare Flughäfen. Wie dra- letzten Jahr stark zugenommen, und auch verursacht.
matisch ist die Situation aus Sicht der dieses Jahr ist mit einem wachsenden Ver-
Deutschen Flugsicherung tatsächlich? kehrsaufkommen zu rechnen. Wie sieht die Belastung bei den
Klein: Wir haben natürlich mit einem stark Lotsen aus?
steigenden Verkehrsaufkommen in ganz Woher kommen die Überlastungs- Klein: Früher hatten wir hohe Verkehrsauf-
Europa und besonders im Luftraum über probleme genau? kommen in Wellenbewegung, dazwischen
Deutschland zu kämpfen. Die Situation ist Klein: Die Entwicklungsprognosen von der war es dann immer ruhiger. Heute sind wir
aber lokal sehr unterschiedlich. Der soge- DFS, aber auch von Eurocontrol haben die eigentlich ständig auf einem gleichbleibend
nannte Network Manager, eine Einrichtung enorme Zunahme des Verkehrs nicht annä- hohen Niveau. Der Stresslevel steigt also,
von Eurocontrol zur besseren Verteilung des hernd vorhergesagt. Außerdem unterliegen aber die Arbeitsbedingungen werden auch
Flugverkehrs im europäischen Luftraum, hat wir der ökonomischen Regulierung der EU. angepasst. Die Lotsen dürfen jetzt nur noch
grundsätzlich dazu beigetragen, dass es in Kosteneinsparungen führten zu einer zwei Stunden am Stück ohne Pause arbei-
Europa weniger Verspätungen gibt. Die Ver- zurückhaltenden Personalplanung. Daher ten, dann müssen sie mindestens 30 Minu-
lagerung vom oberen in den unteren Luft- haben wir im Moment schlicht zu wenig ten Pause machen.
raum im letzten Jahr hat für Entlastung Personal. Wir stocken derzeit deutlich auf,
gesorgt. Allein dadurch wurden fünf Millio- aber das geht eben nicht von heute auf Manche Piloten haben den Eindruck,
nen Verspätungsminuten verhindert. Inner- morgen. Die Ausbildung eines Lotsen dass sich die Probleme mit Slots oder
deutscher IFR-Verkehr fliegt seitdem häufig dauert vier Jahre, und der Arbeitsmarkt Freigaben für bestimmte Lufträume in
im unteren Luftraum, das heißt unterhalb ist europaweit leergefegt. der Allgemeinen Luftfahrt besonders
von FL 245. Darüber hinaus hat das Ver- Geelvink: Wenn man sich die Zahlen vor häufen ...
kehrsaufkommen in bestimmten Bereichen Augen hält, wird deutlich, wie sich die Situa- Klein: Alle IFR-Flüge und andere Anfragen
regional auch nochmals zugenommen. tion verändert hat: 1994 hatten wir bei 1,9 unterliegen denselben Regeln und Pflichten.

92 aerokurier 7/2019
Wir haben da erst mal Im Gespräch mit
keine Priorisierung. Trotz- dem aerokurier:
dem müssen wir je nach Nanda Geelvink, An-
Situation abwägen, ob bei sprechpartnerin für die
einem bestimmten Ver- Fachpresse, und
kehrsaufkommen zum Daniel Klein, als Chief
Beispiel eine Anfrage of Section bei der DFS
IÙU.XQVWĻXJRGHU)DOO- verantwortlich für die
schirmspringer gerade MkTFJNMSQNKKD%Q@MJETQS
hineinpasst. Wir wollen TMC2STSSF@QSRNVHDEŘQ
grundsätzlich, dass der CHDJNLOKDSSD%KTFC@SDM-
9HUNHKUĻLH¼W UDQ@QADHSTMFTMCCDM
Geelvink:'LH')6XQWHU- deutschlandweiten FIS.
liegt der europäischen
Regulierung. Diese
EDVLHUWDXI)ÙQIMDKUHV
prognosen. Man hat in der Vergangenheit %HWULHEEHĺQGOLFKHQ6WDUWXQG/DQGHEDK- Klein:*UXQGVÁW]OLFKJLEWHVLQGHU/XIW
mit einem geringeren Verkehrswachstum nen. Aus allen diesen Informationen wird im keine Slots. Ausnahme ist die Aufgabe
gerechnet, daher – und um die Kostenvor- 6\VWHPGHV1HWZRUN0DQDJHUVEHUHFKQHW GHV,)53ODQVLQGHU/XIWZDVDEHUQLFKW
JDEHQHLQ]XKDOWHQtKDWGLH')6PLWZHQL- REGLHYRQGHQ)OXJVLFKHUXQJHQDQJHJHEH- gewünscht ist. Im Notfall versucht ATC
ger Personal geplant. Momentan tun wir nen Kapazitäten durch das Verkehrsauf- LPPHUHLQH,)5)UHLJDEH]XHUWHLOHQGDV
unser Bestes, um die Verspätungslage zu kommen überschritten werden oder nicht. hat allerdings nichts mit einem Slot im Sinne
YHUEHVVHUQ-HGRFKEHQÓWLJHQ0D¼QDKPHQ 'LH)OXJVLFKHUXQJHQPÙVVHQLP)DOOHLQHU HLQHV)OXJSODQV]XWXQ,FKPÓFKWHDEHU
wie die Personalaufstockung zeitlichen Überschreitung abschätzen, ob sie das niemandem anraten, hier zu tricksen. Das
Vorlauf, bis sie greifen können. Aufkommen abwickeln können oder ob sie wäre ganz klar ein Missbrauch. Das kann
regulierend eingreifen müssen. Wenn die man im Übrigen auch hinterher zurückver-
Warum werden verspätete Slots vor )OXJVLFKHUXQJHLQH¹EHUODVWXQJLQV6\VWHP IROJHQ'LH)ROJHLVWGDQQLUJHQGZDQQGDVV
dem Start noch mehrfach angepasst? eingibt, werden die Slots neu berechnet und die Regulierungen stärker und die Strafen
Klein: Dazu muss ich etwas ausholen: Wir es kann zu Verspätungen kommen. höher werden. Das hilft niemandem und
arbeiten mit Verkehrsprognosen, für die wir kann nicht im Interesse der Piloten sein.
Kapazitäten bereitstellen müssen. Wenn das :LHZLUGPLW7UDLQLQJVñŞJHQYHUIDKUHQ
Verkehrsereignis dann näherkommt, verän- und welche Möglichkeiten gibt es für *LEWHVQRFKDQGHUH7ULFNVHUHLHQXP
dert sich die Situation oft durch unvorher- die von angepassten Slots betroffenen zu einem früheren Slot zu kommen?
gesehene Entwicklungen wie das Wetter, Flugschulen? Klein: Manche Piloten versuchen, einen
Verspätungen bei den Airlines wegen Klein: Das ist in der Tat ein Problem, für )OXJSODQQXUELV]XHLQHPEHVWLPPWHQ
Sicherheitskontrollen oder zum Beispiel das es im Moment noch keine optimale 3XQNWDXIGHU6WUHFNH,)5DXI]XJHEHQXQG
durch Zwischenfälle mit Drohnen und ande- /ÓVXQJJLEW(LQ,)57UDLQLQJVĻXJLVWHEHQ GHU5HVWGHV)OXJSODQVtPÓJOLFKHUZHLVH
res. Dann verschieben sich unter Umstän- DXVGHU3HUVSHNWLYHGHU)OXJVLFKHUXQJHLQ ein hochfrequentierter Streckenabschnitt –
GHQGLH)OXJSOÁQHXQGDXFKGLH6ORWV:LU ,)5)OXJZLHMHGHUDQGHUHGHUDOVRNHLQH ZLUGGDQQ9)5DQJHJHEHQ8QWHUZHJVIRU-
müssen also auf die Veränderungen reagie- Priorität hat. Natürlich ist das für die Pla- dert der Pilot dann für den entsprechenden
ren. Da reicht es zum Beispiel schon, wenn QXQJGHU)OXJVFKXOHQXQWHU8PVWÁQGHQ $EVFKQLWWGRFKQRFKHLQHQ,)56ORW:HQQ
HLQ3LORWYRQ)UDQNIXUWQDFK0DOORUFD schwierig, wenn es da zu veränderten Slots HUÙEHU)XQNPHOGHWHUVHLMHW]WLQ,0&
.QRWHQVFKQHOOHUĻLHJWDOVLP)OXJSODQDQ- kommt. Um die Zeitplanung trotzdem ein- können wir nicht sicherstellen, dass dann
gegeben. Das kann dann zu Verschiebun- halten zu können, wäre eine Möglichkeit, GLHJHZÙQVFKWH,)5/ÓVXQJJHIXQGHQZLUG
gen in der Planung und am Ende zu einem ORNDOĻH[LEOHU]XVHLQ:HQQHLQ)OXJSODW] Geelvink: Die meisten Piloten verhalten
höheren Verkehrsaufkommen führen. überlastet ist, kann oft ein anderer mit sich aber fair. Es müssen alle zusammen-
geringem Verkehrsaufkommen eine Alter- arbeiten, um das
Wie werden die Kapazitäten für Slots native sein. Wir stehen in so einer Situation bestmögliche
eigentlich berechnet? immer gerne beratend zur Seite. Ergebnis zu errei-
Klein: Durch den Network Manager wird chen. Das ist
MHGHU,)5)OXJSODQLQ%UÙVVHOLQGDV6\VWHP ,VWHVWDWVÃFKOLFKZDKUGDVVPDQ XQVHUJUR¼HV
HLQJHVSHLVW'LH)OXJVLFKHUXQJHQJHEHQ einen Slot in der Luft doch noch Anliegen.
DX¼HUGHPLKUH³IIQXQJV]HLWHQ3HUVRQDO bekommen kannwenn man ihn
besetzung und andere Daten ein. Hinzu vorher bei der Flugplanung nicht Das Interview führte
NRPPHQ'DWHQGHU)OXJKÁIHQZLHGLHLQ bekommen hätte? Samuel Pichlmaier

aerokurier 7/2019 93
Spielerisch die Fliegerei
entdecken
F lugzeug startklar machen, Pilot spielen,
]LHOĻLHJHQ)OXJ]HXJUHQQHQ7RZHUEDXHQ
]LHKHQ$OV:HUWVFKÁW]XQJHUKÁOWMHGHV.LQG
GDVGHQ3DUFRXUVDEVROYLHUWKDWHLQH8UNXQ Die Vorfreude steigt –
RGHU )OXJ]HXJPRWLYH PHUNHQ XQG ZLHGHU GH 'XUFKJHIÙKUW ZHUGHQ PXVV GDV .LED] -XJHQGñLHJW
HUNHQQHQtGDV15:.LQGHUEHZHJXQJVDE LPPHUYRQHLQHP15:6SRUWYHUHLQ.LQGHU
]HLFKHQIÙUGHQ/XIWVSRUWNXU])OLHJHU.LED]
JHQDQQWELHWHW.LQGHUQLP$OWHUYRQGUHLELV
VHFKV-DKUHQHLQEXQWHVDOWHUVJHUHFKWHV6SLHO
WDJHVVWÁWWHQRGHU)DPLOLHQ]HQWUHQNÓQQHQVLFK
NRRSHULHUHQGEHWHLOLJHQ'DV.LED]NDQQEHL
)OXJSODW]IHVWHQRGHU)OXJWDJHQLQGDV5DK
A XI GHU $(52  LVW GXUFK HLQ
*HVSUÁFK]ZLVFKHQXQVHUHUVWHOOYHU
WUHWHQGHQ%XQGHVMXJHQGOHLWHULQXQGGHP
XQG%HZHJXQJVSURJUDPPUXQGXPGLH)OLH PHQSURJUDPPLQWHJULHUWZHUGHQ9HUHLQHNÓQ $HUR&OXEGHU6FKZHL]HLQHZLOGH,GHHHQW
JHUHL'DV)OLHJHU.LED]EDVLHUWDXIGHP.RQ QHQHVDEHUDXFKDOV]ZHLELVGUHLVWÙQGLJH VWDQGHQZHOFKHGLHVHV-DKU5HDOLWÁWZLUG
]HSW GHV .LQGHUEHZHJXQJVDE]HLFKHQV GHU 7DJHVYHUDQVWDOWXQJ DQELHWHQ ZHQQ .LQGHU (LQ-XJHQGODJHUZLHGDV3UR$HUR-X/D
6SRUWMXJHQG 15: 'LH .LQGHU GXUFKODXIHQ WDJHVVWÁWWHQRGHUDQGHUH.LQGHUJUXSSHQGHQ GHU6FKZHL]VROODXFKLQ'HXWVFKODQGDQ
HLQHQ3DUFRXUVPLW]HKQYHUVFKLHGHQHQ%H )OXJSODW]EHVXFKHQ0LWGHU(QWZLFNOXQJGHV JHERWHQ ZHUGHQ XP GHQ .LQGHUQ XQG
ZHJXQJVDXIJDEHQRKQH=HLWOLPLW(VZHUGHQ )OLHJHU.LED]KDWGHU$HURFOXE15:1HXODQG -XJHQGOLFKHQVROFKHLQHWROOH0ÓJOLFKNHLW
ZHGHU /HLVWXQJHQ EHZHUWHW QRFK 3XQNWH LQGHUYHUEDQGVHLJHQHQ.LQGHUXQG-XJHQG ELHWHQ]XNÓQQHQ,QGHQQÁFKVWHQ7DJHQ
JH]ÁKOW 6WDWWGHVVHQ IÓUGHUW GDV .LED] GLH DUEHLWEHWUHWHQXQGGLHVGXUFKDXVHUIROJUHLFK tYRPELV-XOLtLVWHVVRZHLW8QVHU
3HUVÓQOLFKNHLWVHQWZLFNOXQJGHU.LQGHULQGHP 'DV$E]HLFKHQNRQQWHELVODQJDQ.LWD Jugendlager startet durch und empfängt
HVGLHPRWRULVFKHQVR]LDOHQNRJQLWLYHQXQG .LQGHUYHUOLHKHQZHUGHQ/XIWVSRUWYHUHLQH MXQJH 0HQVFKHQ LP $OWHU YRQ  ELV 
SV\FKLVFKHPRWLRQDOHQ)ÁKLJNHLWHQVRZLHGLH XQG ]ZHL %UHLWHQVSRUWYHUHLQH IÙKUWHQ GDV -DKUHQ DXV GHU JDQ]HQ %XQGHVUHSXEOLN
:DKUQHKPXQJVHQWZLFNOXQJDQVSULFKW'LH%H )OLHJHU.LED] ELVODQJ LQ .RRSHUDWLRQ PLW 0LWQDPKDIWHQ8QWHUVWÙW]HUQZLHGHU)LUPD
VRQGHUKHLWGHV)OLHJHU.LED]LVWGDVVVLFKDO .LQGHUWDJHVVWÁWWHQ RGHU LP 5DKPHQ HLQHV -HSSHVHQGHU%XQGHVSROL]HLGHU')6XQG
OH$XIJDEHQVSLHOHULVFKDXIGLH)OLHJHUHLEH 9HUHLQVIHVWHVGXUFK YLHOHQDQGHUHQZLUGGHQ7HLOQHKPHUQHLQH
:RFKHYROOHU6SLHO6SD¼XQG6SDQQXQJ
Spaß und Lernen: UXQGXPGLH)OLHJHUHLDP)OXJSODW](LVHQDFK
Beim Kinderbewe- .LQGHO JHERWHQ 1HEHQ :RUNVKRSV EHL
gungsabzeichen GHQHQ:LVVHQÙEHU7HFKQLNXQG.RQVWUXN
für den Luftsport ist WLRQ YHUPLWWHOW ZLUG JLEW HV YLHOH )DFK
beides dabei. YRUWUÁJH GLH XQWHU DQGHUHP ÙEHU GLH
.DUULHUHPÓJOLFKNHLWHQLP%HUHLFK/XIWXQG
5DXPIDKUWLQIRUPLHUHQ8QGJHĻRJHQZLUG
QDWÙUOLFKDXFK
:LU ZÙQVFKHQ DOOHQ 7HLOQHKPHUQ HLQH
XQYHUJHVVOLFKH:RFKHXQGPÓFKWHQXQV
YRUDEVFKRQEHLDOOHQ8QWHUVWÙW]HUQXQG
+HOIHUQ EHGDQNHQ GLH GLHVHV /DJHU
PÓJOLFK PDFKHQ :HLWHUH ,QIRV XQWHU
ZZZOXIWVSRUWMXJHQGFRPMXJHQGĻLHJW

Termine Kontakt
03. – 11. August Leistungslehrgang für jugendliche Fallschirmspringer Luftsportjugend des DAeC
6. September Vereinigung Deutscher Pilotinnen – Jahreshauptversammlung Hermann-Blenk-Straße 28
)RWR/XIWVSRUWMXJHQG

26. – 29. September %XQGHVMXJHQGYHUJOHLFKVñLHJHQLQ/DXFKD 38108 Braunschweig


27. – 29. September Herbsttagung des Jugendausschusses in Laucha Telefon: 0531/23540-0
3. – 6. Oktober JuLeiCa-Basislehrgang in Hamburg Mail: info@luftsportjugend.com
www.luftsportjugend.com

94 aerokurier 7/2019
ÔWERBEN SIE HIER!
Schalten Sie jetzt
eine Anzeige im
Helikopter-Special
in der September-Ausgabe
des aerokuriers.
tion mit
era
in Koop Betriebe der Luftfahrt
werben professionell:
Ihre Zielgruppe,
Ihr Helikopterumfeld.
Holen auch Sie Ihre
Kunden dort ab, wo diese
sich informieren. Steigern
Sie damit Ihre Bekannt-
heit und JHZLQQHQ
Sie Neukunden.

likopter Anzeigenschluss

He H QĹÙJH
aman
n spo r
-
i ur bi
aus d
RT 2
ne
e
n
m
-Heli
A llgäu
16. Juli
2019
Das „Heft
7RX ULV W Tra
im Heft“ s über im Eins
atz
- A -C H
H e li
n D
en i
Mit f älle
bietet Ihre g ar a
e h m
ter n
die Ni a
Helikopter- : U n
e n g u ide
themen! h
Branc Schon mal an ein
Buchen Sie jetzt! Advertorial gedacht?
Sprechen Sie uns an,
Eine Anzeige, ein Preis, zwei Zeitschriften! wir machen Ihnen
6HSWHPEHU   $ER$XñDJH 2NWREHU 
ein Angebot.
Informationen:
Guido Zähler, Telefon: +49 711 182-2815, E-Mail: gzaehler@motorpresse.de

Foto: Nico Herzog


Termine
präsentiert von

Flugplatz 1, 07646 Schöngleina, Andreas Wegier, Tel.: +41 79 4320320, O 28. August – 1. September
Tel.: +49 36428 40669, E-Mail: info@air-thun.ch, www.air-thun.ch Kleines Segelflug-Oldtimertreffen
E-Mail: info@flugplatz-jena.de, www.edbj.de Flugplatz Bad Königshofen,
O 24./25. August 97631 Bad Königshofen im Grabfeld,
O 14.– 22. Juli
Jubiläum zum 60-jährigen Frank-Dieter Lemke, E-Mail: fd.lemke@
59. Offene Deutsche Meisterschaft im Flugbetrieb, Jena-Schöngleina gmx.de, www.amhimmelreich.com
Motorkunstflug, Ballenstedt Verkehrslandeplatz Jena-Schöngleina,
Flugplatz Ballenstedt-Harz, Rathausplatz 12, Flugplatz 1, 07646 Schöngleina, O 30. August – 1. September
06493 Ballenstedt, Veranstalter: German Tel.: +49 36428 40669, Internationales Sternmotortreffen,
Aerobatics, Tel.: +49 5373 987120, E-Mail: info@flugplatz-jena.de, Ballenstedt
info@german-aerobatics.com,
www.edbj.de Flugplatz Ballenstedt-Harz, Rathausplatz 12,
www.german-aerobatics.com
06493 Ballenstedt, Tel.: +49 39483 215,
O 29./ 30. Juni O 24./ 25. August E-Mail: info@flugplatz-ballenstedt.de,
O 19.– 21. Juli
Friendly Fly-in, Orléans, Frankreich 9. Fly-in, Sauldorf-Boll www.flugplatz-ballenstedt.de
3. GyroJena Fly-in, Jena-Schöngleina
Aéroport du Loiret, Zone des Quatre-Vents, Verkehrslandeplatz Jena-Schöngleina, Flugplatz Sauldorf-Boll,
O 25.– 31. August
45550 Saint-Denis-de-l’Hôtel, Flugplatz 1, 07646 Schöngleina, Am Steinbruch 15, 22605 Sauldorf-Boll,
Bertrand Joab, Tel.: +33 1 40 609304, Tel.: +49 160 93056310, Segelkunstflugwoche, Bruchsal
Tel.: +49 36428 40669,
E-Mail: info@wingly.io, www.wingly.io E-Mail: info@ulboll.de, www.ulboll.de Flugplatz Bruchsal, Otto-Lilienthal-Weg 1,
E-Mail: info@flugplatz-jena.de, www.edbj.de
76609 Bruchsal
O 29./ 30. Juni O 22. Juli – 2. August O 24./ 25. August
Airshow „Würzburg fliegt“, Würzburg O 31. August / 1. September
DM Segelflug: 15-/18-Meter-Klasse, Flugplatzfest, Degerfeld
Flugplatz Würzburg-Schenkenturm, Flugplatz Albstadt-Degerfeld, Days of Speed, Ganderkesee
Marpingen/Saar
Am Schenkenfeld 1, 97080 Würzburg, 72461 Albstadt, Tel.: +49 7431 8466, Atlas Airfield GmbH, Otto-Lilienthal-Str. 23,
Flugplatz Marpingen, Am Segelflugplatz 1,
Tel.: +49 931 9701660, 2777 Ganderkesee, Jochen Klein,
66646 Marpingen/Saar, www.dsv.aero E-Mail: vorstand@lsv-degerfeld.de,
E-Mail: info@fscw.de, www.fscw.de Tel.: +49 172 4301622, E-Mail:
www.flugplatzfest.lsv-degerfeld.de
O 22.– 28. Juli jochen.klein@flugplatz-ganderkesee.de,
O 30. Juni www.daysofspeed.de
EAA AirVenture, Oshkosh, O 25. August
Open Airport, Grünstadt Wisconsin, USA Flugplatzfest Erbach O 6./ 7. September
Flugplatz Grünstadt – Quirnheimer Berg, www.eaa.org/en/airventure
Asselheimer Weg, 67280 Quirnheim, Flugplatz Erbach, Burren 7, 89155 Erbach, Airpower 2019, Zeltweg, Österreich
Tel.: +49 1573 2414357, Tel.: +49 7305 6355, Airpower16-Organisationsbüro,
O 27./ 28. Juli E-Mail: info@lsverbach.de,
E-Mail: kontakt@luftfahrtverein-gruenstadt.de, Fliegerhorst Hinterstoisser, 8740 Zeltweg,
www.fscw.de Großes Flugplatzfest, www.lsv-erbach.de Österreich, Tel.: +43 3577 24432,
Sulz am Neckar
www.airpower.gv.at
O 5.– 7. Juli O 4.– 10. August O 25. August
Stearman & Friends, Bienenfarm Jugend fliegt, Jugendlager der Tag der offenen Tür, Bad Pyrmont O 6.– 8. September
Quax – Verein zur Förderung von histori- Luftsportjugend, Eisenach-Kindel Flugplatz Bad Pyrmont, Am Flugplatz 1, Cessna-303-Treffen, Westerstede-Felde
schem Fluggerät e.V., 33142 Büren, Luftsportjugend des Deutschen Aero Clubs, 31812 Bad Pyrmont-Kleinenberg, Flugplatz Westerstede-Felde,
Tel.: +49 2955 41798-24, E-Mail: Hermann-Blenk-Straße 28, 38108 Braun- Martin Schenkemeyer, Wittenheimstr. 23, 26655 Westerstede,
info@quax-flieger.de, www.quax-flieger.de schweig, Tel.: +49 531 2354072, Tel.: +49 176 20288179, Rolf Vahlenkamp, Tel.: +49 171 4215 555,
E-Mail: info@luftsportjugend.com, E-Mail: events@flugplatz-bad-pyrmont.de, E-Mail: info@flugplatz-westerstede-felde.de,
O 6. Juli Anmeldung: www.luftsportjugend.com www.lsg-bad-pyrmont.de www.flugplatz-westerstede-felde.de
Südwestdeutscher Rundflug, Mengen
Baden Württembergischer Luftfahrtverband, O 10./ 11. August
Walter Nerdinger, Tel.: +49 7433 5614, Do-Days Fly-in, Friedrichshafen
E-Mail: nerdinger@t-online.de, Dornier Museum Friedrichshafen, Bodensee
www.bwlv.de/home.html Airport Friedrichshafen, 88046 Friedrichs-
hafen, Tel.: +49 7541 4873600,
O 18.– 21. Juli E-Mail: info@dorniermuseum.de
Offene Deutsche Hubschrauber-
meisterschaft, Mengen O 14.– 18. August
Deutscher Hubschrauber Club,Regio Airport Vintage Aerobatic World
Mengen, Am Flugplatz, 88512 Mengen, Championship 2019, Gera-Leumnitz
Fotos: Holland-Moritz

Michael Schauff, Tel.: +49 174 3460594, Flugplatz Gera-Leumnitz, Ronneburger


E-Mail: Michael.Schauff@t-online.de, Str. 74, 07546 Gera-Leumnitz, Anmeldung:
www.daec.de/event-liste vintageaerobatic.com/registration,
E-Mail: flyjungmeister@gmx.de,
O 8.– 19. Juli www.vintageaerobatic.com
DM Segelflug: Doppelsitzer- und
Offene Klasse, Stendal-Borstel O 16./ 17. August
Bei der Reinsdorf Challenge wird wieder geturnt – dieses Bild einer
Flugplatz Stendal-Borstel, Osterburger Zigermeet, Mollis, Schweiz
Extra 330SC ist bei der DM im Motorkunstflug 2017 in Gera entstanden.
Straße 250, 39576 Hansestadt Stendal, Flugplatz Mollis, 8753 Mollis, Schweiz
www.dsv.aero www.zigermeet.ch

O 12.– 14. Juli O 16.– 18. August Terminankündigungen


6. Internationales Cessna-Treffen, Internationales Bückertreffen,
Weitere Termine finden Sie bei uns auf der Website www.aerokurier.de. Bitte schicken
Jena-Schöngleina Thun, Schweiz
Sie Ihre Ankündigungen für den Termin-Service an redaktion@aerokurier.de
Verkehrslandeplatz Jena-Schöngleina, Flugplatz Thun, 3603 Thun, Schweiz,

96 aerokurier 7/2019
3857 Unterbach, Tel.: +41 58 4616677,
E-Mail: demo.axalp@vtg.admin.ch,
www.armee.ch/axalp

O 9. November
Tag der AOPA-Vereine, Egelsbach
AOPA-Geschäftsstelle, Flugplatz Haus 10,
63329 Egelsbach, Tel.: +49 6103 42081,
E-Mail: info@aopa.de, www.aopa.de

O 16. November
AOPA-Nordatlantik-Seminar,
Egelsbach
AOPA-Geschäftsstelle, Flugplatz Haus 10,
63329 Egelsbach, Tel.: +49 6103 42081,
E-Mail: info@aopa.de, www.aopa.de

Termine 2020
O 1.– 4. April 2020
AERO Friedrichshafen
Mitte September ist es wieder so weit: Beim Oldtimer-Fliegertreffen auf der Hahnweide trifft sich
Neue Messe 1, 88046 Friedrichshafen,
die Crème de la Crème der internationalen Oldtimerszene. Tel.: +49 7541 7080,
E-Mail: info@messe-fn.de,
www.aero-expo.de
O 7./ 8. September E-Mail: uto.peschel@gmx.de Flugplatz Reinsdorf, 14913 Reinsdorf,
Sommerfest, www.german-aerobatics.de O 13.– 17. Mai 2020
O 13.– 15. September
Luftsportverein Weinheim ILA Berlin
Oldtimer-Fliegertreffen, Hahnweide, O 4.– 6. Oktober
Flugplatz Weinheim/Bergstraße, Altau 11, ExpoCenter Airport, Messestraße 1,
69469 Weinheim a. d. Bergstraße, Kirchheim unter Teck Herbst-Sicherheitstraining der VDP 12529 Schönefeld, Tel.: +49 30 3038-0,
Tel.: +49 6201 71477, Fliegergruppe Wolf Hirth, und der 99s, Diepholz E-Mail: ila@messe-berlin.de,
E-Mail: info@lsv-weinheim.de, Klaus-Holighaus-Straße 59, Flugplatz Diepholz-Dümmerland, Lehmder www.ila-berlin.de
www.lsv-weinheim.de 73230 Kirchheim unter Teck, Damm 3, 49356 Diepholz, Hetta Reinsch,
Tel.: +49 7021 51633, E-Mail: hetta.reinsch@gmx.net, O 26.– 28. Mai 2020
O 14. September E-Mail: oldtimer@wolf-hirth.de, www.pilotinnen.net EBACE, Genf
Deutsch-Dänischer Flugtag für www.oldtimer-hahnweide.de Palexpo, Route François-Peyrot 30,
Menschen mit Behinderung, Leck O 9./ 10. Oktober 1218 Le Grand-Saconnex, Schweiz
Flugplatz Leck, Ketelsburger Weg Tor 10, O 23.– 29. September Fliegerschießen Axalp, Schweiz Tel.: +32 2 7660070,
25917 Leck, Uto Peschel, Reinsdorf Challenge, Reinsdorf Axalp-Ebenfluh (Bern), Schweizer Armee, E-Mail: info-eu@ebace.aero,
Tel.: +49 170 2442807, Luftsportverein Looping, Luftwaffe, Flugplatzkommando Meiringen, www.ebace.aero/2020

IMPRESSUM
REDAKTION: Leuschnerstr. 1, 70174 Stuttgart, Telefon: +49 711 Vertriebsleitung: Britt Unnerstall Herstellung: Jens Müller E-Mail: pommerschein@tin.it Polen: Wojciech Luczak, Agencja
182-2800, Fax: +49 711 182-1781, E-Mail: redaktion@aerokurier.de, DRUCK: NEEF + STUMME GmbH, 29378 Wittingen. Lotnicza Altair, ul. Fabryczna 16-22/23, PL-00-446 Warschau, Tel.:
Internet: www.aerokurier.de +48 22 6283073, E-Mail: wojciechluczak@wp.pl
Printed in Germany.
Redaktionelle Gesamtleitung Luftfahrt: Michael Pfeiffer Redak­ Fotoservice/Syndication/Lizenzen: BEZUGSPREISE: Einzelpreis: € 6,50 Abonnement: Preis für zzt.
tionsleitung: Lars Reinhold (verantw. i. S. d. Presserechts) Re­ Motor-Presse International, Tel.: +49 711 182-01 12 Ausgaben (inkl. Sonderheften zum Preis von zzt. 6,50 Euro) inkl.
daktion: Patrick Holland-Moritz, Samuel Pichlmaier Geschäfts­ MwSt. und Versand Deutschland: 78,00 € (Österreich: 85,20 €,
führender Redakteur: Philipp Prinzing Produktionsleitung: ABO­SERVICE, 20080 Hamburg Schweiz: 126,00 SFR; übrige Auslandspreise auf Anfrage)
Marion Hyna Schlussredaktion: Jutta Clever Grafische Konzep­ Telefon +49 711 320 688 99, Telefax +49 711 182-25 50 Studenten erhalten gegen Vorlage einer Immatrikulationsbe-
tion: Harald Hornig Grafik und Layout: MOTORRAD-Grafik, Elke E-Mail: aerokurier@dpv.de scheinigung das Abo (zzt. 12 Ausgaben) mit einem Preisvorteil
Hermann, Harald Hornig, Katrin Sdun Repro: Titel und Druck- von 40 % gegenüber dem Kauf am Kiosk zum Preis von 46,80 €
Vorstufe: Stefan Widmann (Ltg.), Innenteil: Otterbach Medien KG ANSCHRIFTEN: Verlag: Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. (Österreich: 52,80 €, Schweiz: 75,60 SFR; übrige Auslandspreise
GmbH & Co., 76437 Rastatt Sekretariat: Gaby Dussler Ständige KG, Leuschnerstr. 1, 70174 Stuttgart, Postfach, 70162 Stuttgart, auf Anfrage) ggf. inkl. Sonderheften zum Preis von zzt. 3,90 €.
freie Mitarbeiter: Toni Ganzmann, Tashi Dolma Hinz, Mark Juhrig, Telefon: +49 711 182-01, Fax: +49 711 182-1349 Ideeller Heraus­ Persönliche Mitglieder der Bundeskommission Motorflug des
Markus Koch, David Kromka, Frank Martini, Gerhard Marzinzik, geber: Deutscher Aero Club e.V., Hermann-Blenk-Str. 28, 38108 Deutschen Aero Clubs e.V. (DAeC) erhalten den Titel aerokurier
Thomas Schüttoff, Helge Zembold, Wolfgang Zeyen Braunschweig, www.daec.de Offizielles Organ: DAeC, AOPA im Rahmen eines gesonderten Mitgliederbezugspreises.
Germany, Club der Luftfahrt e.V.
VERLAG: Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Geschäftsfüh­
ANZEIGENVERTRETUNGEN IM AUSLAND: USA: International Der aerokurier erscheint monatlich (mit den DAeC-Nachrichten
rung: Andrea Rometsch, Tim Ramms Leitung Geschäftsbereich
Aviation Magazine Group, Ed Hirsch, 12901 S.W. 64th Court, Miami, in der Abonnement-Auflage). Es gilt die Anzeigenpreisliste 2019.
Mobilität: Tim Ramms Publisher Luft­ und Raumfahrt: Natalie
Lehn Produktmanagement Digital Products: Marcel Leichsen- FL 33156, Tel.: 001 305-666-2055, E-Mail: ed.hirsch@iamgrp.
ring, Maximilian Münzer Sales Director: Reinhard Wittstamm, Tel.: com Advertising Office USA: Lorrie Balding, Advertising Sales Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der
+49 711 182-2814, E-Mail: rwittstamm@motorpresse.de; Guido Manager, Tel.: 001 786-223-1852, E-Mail: lorrie.balding@iamgrp. fotomechanischen, elektronischen oder digitalen Wie-
Zähler, Tel.: +49 711 182-2815, E-Mail: gzaehler@motorpresse. com Frankreich: Defense & Communication, Fabio Lancellotti, dergabe von Teilen der Zeitschrift oder im Ganzen sind
de Verantwortlich für den Anzeigenteil: Julia Ruprecht, Tel.: 48 Boulevard Jean-Jaurès, F-92110 Clichy, Tel.: +33 1 47307180, vorbehalten. Für unverlangt eingesandte Manuskrip-
+49 711 182-1548, Fax: -1027, E-Mail: jruprecht@motorpresse.de E-Mail: earchambeaud@defcommunication.com Italien: Rosy te, Fotos, Zeichnungen und Datenträger wird keine
Vertrieb: DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH, 22773 Hamburg Pommerschein, Via Reno 2c, I-00198 Rom, Tel.: +39 06 8554126, Haftung übernommen. (ISSN 0341-1281)

aerokurier 7/2019 97
AirLeben

Wellblech zum
Verlieben
98 aerokurier 7/2019
Wenn sich ein Kindheitstraum erfüllt, werden auch ge-
standene Männer wieder zu kleinen Jungs mit offenem
Mund und leuchtenden Augen. Für Thomas Schüttoff
ist es der Flug mit der Junkers F 13, mit dem das schier
Unmögliche für den Oldtimer-Fan Wirklichkeit wird.

Text Thomas Schüttof f


Foto: Philipp Prinzing

aerokurier 7/2019 99
S ie hat mich seit frühester Kindheit fasziniert, die Junkers
F 13. Warum? Das kann ich nicht mit Bestimmtheit sa-
gen. Aber mein Großvater erzählte mir, dass er mit ihr
in Chemnitz den ersten Flug seines Lebens gemacht
hat. Vermutlich war ich in einem anderen Leben dabei. Dass ich jemals
eine F 13 selbst fliegen dürfte, hätte ich nicht einmal zu träumen ge-
wagt. Dennoch ist es dazu gekommen, im Jahre 2019, einhundert
Begegnung sollte mein erster Flug mit dem Nachbau der Legende
sein. Die Emotionen, die dabei hochkamen, kann man eigentlich gar
nicht beschreiben. Als Kind hatte ich schon alles zur F 13 gesammelt.
Und ich hatte immer daran geglaubt, dass es eines Tages wieder ein
flugfähiges Exemplar gegeben würde. Selbst meine erste E-Mail-
Adresse hatte ich ihr gewidmet. Und nun sollte ich tatsächlich eine
F 13 fliegen!
Jahre nach dem Erstflug. Ein sonniger Morgen mit leichtem Nordwestwind begrüßt uns am
Zum ersten Mal sah ich das Flugzeug 2016 in Oshkosh. Damals Flugplatz Dübendorf. Ich habe weiche Knie, als ich vor der Halle das
stand sie sehr exponiert unter der Flagge eines bekannten Koffer- wohlgeformte Wellblechflugzeug sehe. Hochbeinig steht sie da,
herstellers auf der Ausstellungsfläche. Noch nicht ganz flugfähig, fand beinahe majestätisch. Sie lässt die große Geschichte ihres Vorbilds
sie bei der Weltpresse und den Besuchern große Beachtung. Der Erst- erahnen. Fast an jedem modernen Verkehrsflugzeug kann man noch
flug erfolgte dann im Jahre 2017. Seitdem war sie hunderte Stunden die Wurzeln der Verkehrsfliegerei, eben jener Junkers F 13 erkennen.
in der Luft und begeisterte tausende Menschen mit einer Ingenieur- Nachdem ich mehrere Male um die Maschine geschlichen bin, erscheint
leistung, die aus der Pionierzeit der Luftfahrt stammt. Meine zweite Oliver Bachmann. Er ist hauptberuflich Testpilot und hat auch den

DIE NEUAUFLAGE
DER F 13 FLIEGT
MIT DEM R-985-
STERNMOTOR VON
PRATT & WHITNEY
100 aerokurier 7/2019
Erstflug vor drei Jahren durchgeführt. „Lass uns in den Briefingraum punkt hält die Maschine um die Querachse auch immer gut in Bewe-
gehen“, sind seine ersten Worte. Was folgt, ist nicht nur eine fachliche gung. Das hört sich alles nach viel Arbeit an. Nervös macht mich der
Einführung, sondern vor allem ein Erfahrungsaustausch. Meine Absicht Spruch eines alten amerikanischen Fliegerfreundes, der sagte, von
ist, möglichst alles selbst zu machen. Klar, dass das aus versiche- Schleifsporn umgerüstete Spornradflugzeuge hätten alle ihre Tücken.
rungsrechtlichen Gründen nicht unbedingt vom linken Sitz aus geht. Die Vorflugkontrolle bei einem vor einhundert Jahren entwickelten
Das stört mich als Fluglehrer aber auch nicht im Geringsten. Ursprüng- Flugzeug ist kaum anders als die einer modernen Maschine heute.
lich war die F 13 als Flugzeug mit einem Festfahrwerk ohne Bremsen Sichtkontrolle, Ruderanschlüsse, drainen – ach ja, und natürlich den
und mit Schleifsporn konzipiert. Bei kreisrunden Flugplätzen damals Neunzylinder-Sternmotor noch einige Male per Hand durchdrehen,
war das auch sinnvoll, da immer gegen den Wind gelandet oder ge- um das eventuell in den untenliegenden Zylindern befindliche Öl ent-
startet werden konnte. Anders in der heutigen Zeit, in der es nur eine weichen zu lassen. Wir steigen ein. Das geht nur über die beiden
Pistenausrichtung, manchmal vielleicht noch eine Kreuzbahn gibt. Um Cockpitöffnungen von außen. Warum wurden die Piloten überhaupt
die F 13 heute alltagstauglich zu machen, wurde das Fahrwerk robus- ins Freie gesetzt? Dahinter steckt kein übler Streich der Konstruk-
ter gestaltet und mit hydraulischen Bremsen ausgestattet. Der Schleifsporn teure, sondern der Wunsch der damaligen Piloten, immer im Wetter
wurde gegen ein Spornrad ausgetauscht. Bedingt durch die große zu sitzen und Veränderungen wie zum Beispiel Eisansatz sofort zu
Rumpffläche ist die F 13 recht seitenwindempfindlich, der hohe Schwer- spüren. Das hat sich bis Mitte der 1930er Jahre gehalten, sogar bei

Retro trifft modern:


Analoge Uhren sind
im offenen Cockpit
Fotos: Junkers / Gregor Kaluza

neben digitalen In­


strumenten zu finden.

aerokurier 7/2019 101


Passagiere klettern über die Tragfläche in die Kabine. Nur ein kleines Viel Platz, viel Leder: Wie in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts
Fenster verbindet die Fluggäste mit den Piloten im Cockpit. bietet die Passagierkabine Beinfreiheit und Sitzkomfort.

den dreimotorigen G23/24. Ein kleiner Tritteinlass an der Bordwand Neuauflage der legendären F 13 und in gewisser Weise ein Prototyp.
erleichtert das Entern des Cockpits, nach zwei bis drei Ein- und Aus- So ging es hier um Funktionalität in Verbindung mit Flugsicherheit.
stiegen fühlt sich das schon fast wie gewohnt an. Verständlich. Als Purist hätte ich mir ein historisch angelehntes Cock-
Einmal drinnen angekommen, fällt mir sofort das wunderbar freie pit mit großen Rundinstrumenten vorstellen können. Aber das kann
Sichtfeld auf. Durch das offene Cockpit hat man schon am Boden ein nach Olivers Aussage individuell an die Kundenbedürfnisse angepasst
luftiges und sehr angenehmes Gefühl. Es riecht herrlich nach einer werden. Wir lassen das Triebwerk an. Dabei gibt es wenig zu beach-
Mischung aus Leder und Öl. Meine Gefühle sind zu diesem Zeitpunkt ten. Der heute noch im gewerblichen Betrieb oftmals eingesetzte R-985
schon mehr als weihnachtlich. Ich sortiere kurz in Gedanken die von Pratt & Whitney springt gut an und hat dank niedriger Drehzahlen
Positionen der Bedienhebel und Instrumente. Alles sitzt an gut er- auch eine hohe Lebenserwartung. Nach wenigen Augenblicken
reichbaren und gewohnten Stellen. Die Maschine ist die erste der arbeitet der großvolumige Sternmotor bereits in einem sonoren und

102 aerokurier 7/2019


Fotos: Junkers / Gregor Kaluza, Philipp Prinzing (1)
Ein Markenzeichen der F 13 ist die charakteristische Wellblechhaut. Hochwertige Fertigung: Das Schwarzwälder Unternehmen Kaelin Aero
Sie wird für den modernen Nachbau speziell angefertigt. ist bekannt für die Herstellung langlebiger Struktur- und Metallbauteile.

gleichmäßigen Rhythmus, und nachdem die grünen Bereiche der mehr Gas und ganz leichtem Halten mit der Bremse ermöglichen es
digitalen Instrumente erreicht sind, rolle ich meine ersten Meter in problemlos, die Richtung zu halten. Am Ende der Piste erfolgen das
einer Junkers F 13. Es ist eine andächtige Mischung aus Traum, übliche Abbremsen des Triebwerks, Ruderkontrolle und Trimmungs-
Faszination und Begeisterung. Ich rolle eine Junkers F 13! check. Dann ein Blick in das Gesicht meines links sitzenden Flugleh-
Vorsichtig berühre ich die Bremsen, die Wirkung ist sehr gut. Ich rers: Ich mache den Start. Gefühlvoll schiebe ich das Gas rein, der
muss also, wie vorher besprochen, sehr achtsam damit umgehen. Apparat beschleunigt. Schon nach wenigen Metern spüre ich nicht
Ich rolle in Schlangenlinien, das ermöglicht eine bessere Sicht nach nur Ruderdruck am Leitwerk, sondern auch, wie sprichwörtlich jeder
vorne, ganz wie in jedem offenen Doppeldecker mit Spornrad. Der Quadratzentimeter Flügelfläche die ganze Maschine trägt. Geschätzt
Sporn ist nicht verriegelt, und als ich auf der Graspiste rolle, trifft der nach weniger als einhundert Metern lösen sich die Räder vom Boden.
Seitenwind den Rumpf. Eine Mischung aus Gegenseitenruder, etwas Meinem unheimlichen Glücksgefühl schließt sich ein lauter Schrei der

HOCHBEINIG STEHT SIE DA, FAST MAJESTÄTISCH,


UND LÄSST DIE GROSSE GESCHICHTE ERAHNEN.

aerokurier 7/2019 103


Handarbeit: Das
Wellblech wird in
mehreren Arbeits-
schritten auf den
Rumpf genietet.

104 aerokurier 7/2019


Freude an. „Yippieeee!“ Ich schaue in das Gesicht von Oliver, der Thomas Schüttoff ist Flug-
Gleiches tut. Wir sitzen in einer Junkers F 13, fliegen gerade mal einen lehrer und Prüfer. Er sammelte
Meter über dem Boden, lachen beide wie zwei Lausbuben und freuen Erfahrung beim Betrieb von
uns an diesem Flugzeug wie Bolle. Die Maschine liegt gut in der Hand. Flugzeugen in Vereinen und
Mit etwas über 100 km/h steige ich in einer leichten Linkskurve. Flugschulen und war Gründer
Für ein Flugzeug aus den frühen 1920er Jahren reagiert sie deutlich der Tempelhof Aviators. Seine
stabiler und wendiger als Vergleichsmuster amerikanischer Herkunft. Liebe zu historischen Flug-
Klar, dass die große Flügelfläche in Verbindung mit den Querrudern zeugen führte ihn schließlich
eine gewisse Verzögerung um die Längsachse verursacht, aber es zur Junkers Flugzeugwerke
gehört nun mal auch zu den Eigenschaften eines Verkehrsflugzeuges, AG, wo er als Verkaufsleiter
eine gewisse Trägheit zu haben. Kein Passagier in einem Airbus möch- für Europa die Junkers F 13
te die Agilität einer Kunstflugmaschine ertragen. präsentiert.
Wir fliegen Richtung Süden über den Greifensee und danach über
den Zürichsee. Die großen Cockpitöffnungen verursachen kaum Fahrt-
wind. Ich sitze gut geschützt hinter der Windschutzscheibe. Die Ein-
drücke sind fantastisch. Sie liegt famos in der Luft. Die Wellblechrillen drei und vier. Eine näherkommende Regenfront verhindert, dass wir
werden von der Sonne angestrahlt und sorgen für einen unvergessli- die Tanks komplett leerfliegen. Ich rolle zurück Richtung Hangar. Mein
chen Anblick. Im Hintergrund sind die schneebedeckten Alpen zu Herz schlägt wie wild. Selten habe ich beim Fliegen so heftige Glücks-
sehen. Ich hätte direkt Lust, diese jetzt gleich zu überqueren. Es folgen gefühle erlebt. Selbst beim Schreiben dieser Zeilen fange ich wieder
Rollübungen, Kreise in verschiedenen Schräglagen und Langsamflug an zu grinsen. Mein Fazit: Wir sind nicht mit einem Oldtimer geflogen,
bis zum Überziehen. Sie fliegt absolut handzahm und gutmütig. Also sondern mit einem neuen, alltagstauglichen Flugzeug, das heute
dann mal wieder runter, mal sehen, was jetzt passiert. Mit gut 160 genauso Menschen in die Luft bringt, wie seine originalen Vorfahren
km/h Reisegeschwindigkeit nähern wir uns wieder dem Flugplatz vor einhundert Jahren Menschen in die Luft gebracht haben.
Dübendorf. Wir steuern die Graspiste 29 an. Der Wind kommt aus 250 Heute wie damals verbindet die Junkers F 13 Völker. Vor hundert
Grad mit gut zehn Knoten, diesmal leider nicht von vorne. Ich be- Jahren war sie ihrer Zeit weit voraus. Als Urahn nahezu jeder moder-
schließe, einen hohen, steilen Anflug zu machen, und liege damit nen Verkehrsmaschine hat sie sich nicht nur einen Platz in den
goldrichtig. Mit etwas Gas am Propeller bleibt der Motor arbeitsfähig, Geschichtsbüchern der Luftfahrt verdient, sondern ebenso einen Platz
gleichwohl brauche ich unbedingt Leerlauf für die Landung. Ich als fliegendes Denkmal in der Gegenwart und in der Zukunft.
fuchse mich rein in Masse und Geschwindigkeit. Querruder in den Ich wünsche mir, dass die F 13 als lebendiges Industrie- und Luft-
Wind, Gegenseitenruder. Das Flugzeug liegt sehr stabil. Der Abfang- fahrtdenkmal an allen möglichen Orten dieser Welt an den Anfang der
bogen gelingt in der richtigen Höhe, und genauso schön wie das zivilen Luftfahrt erinnert und passionierten Piloten wie auch Passa-
Abheben erfolgen das Ausschweben und Aufsetzen mit Minimalfahrt. gieren die gleiche Freude bringt wie ihrem geistigen Vater Hugo
Die Fahrwerksbeine federn sanft ein, Beinarbeit mit dem Seitenruder, Junkers. Auch mir hat sie bei meinem ersten Flug Glücksgefühle
und nach wenigen Metern stehen wir ganz ohne Bremse. „Komm, geschenkt. Danke, Oliver, für die Einweisung und danke an den
gleich noch eine Platzrunde!“, schlägt Oliver vor, und das lasse ich Initiator und die vielen beteiligten Helfer, die die Reinkarnation dieses
mir nicht zweimal sagen. Dann folgen sogar noch Platzrunde Nummer wunderschönen Flugzeuges ermöglicht haben. ae

Fliegendes Denkmal:
Die F 13 erinnert an
die Anfänge des mo-
dernen Luftverkehrs.
Fotos: Junkers / Gregor Kaluza, Philipp Prinzing (1)

aerokurier 7/2019 105


Vorschau

Das lesen Sie in der August-Ausgabe


... erhältlich auch

8
Heft
als E-Paper

erscheint am
24. Juli 2019

Foto: Holland-Moritz, Reinhold, TopMeteo, VBS


Interesse an der
nächsten Ausgabe geweckt?
Holen Sie sich die spannenden
Themen direkt nach Hause!

Zwei Ausgabe C-7 Team

gratis testen! Schweizer Präzision


Gleich bestellen unter as PC-7 Team ist neben der Patrouille Suisse, dem F/A-18 Hornet Solo Display und
www.aerokurier.de/testen dem Super Puma Display Team eines der Aushängeschilder der Schweizer Luftwaffe.
aerokurier-Autorin Tashi Dolma Hinz hat die Piloten mit ihren Turboprop-Trainern einen
Tag begleitet und sich angeschaut, wie sie für ihre Auftritte proben.

Segelflug Leserreise Praxis


Offizieranwärter im Segler Wie Götter in Frankreich Wetter im Modell
Angehende Offiziere der Luftwaffe müs- Fliegen, schlemmen und französische Für ihre Prognosen sind Meteorologen auf
sen in einem Segelflugkurs zeigen, dass Kultur genießen: Die aerokurier-Leserreise Wettermodelle angewiesen. Experte Bernd
sie teamfähig und luftfest sind. Wir waren führte uns nach Colmar, Aurillac und Auch. Fischer erklärt, wie daraus Vorhersagen für
beim „Erleben der 3. Dimension“ dabei. Ein Highlight war der Besuch bei Airbus. das Flugwetter der nächsten Tage werden.

106 aerokurier 7/2019


Wir bitten um Verständnis, wenn angekündigte Beiträge aus aktuellen Gründen in eine andere Ausgabe verschoben werden.
FÜR ALLE,
DIE GANZ VORN
SEIN WOLLEN
PS – das Magazin für sportliche
Motorradfahrer. Faszination und Action
für alle, die es sportlich lieben.

AUCH ALS
E-PAPER
ERHÄLTLICH

www.ps-online.de
JETZT NEU
AM KIOSK

Das könnte Ihnen auch gefallen