Sie sind auf Seite 1von 15

Pfingsten  ....

 
 

Eine  kleine  Auswahl  aus  den  Offenbarungen  Gottes  

an  Bertha  Dudde

— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —


Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte
usw. im Internet unter: www.bertha-dudde.info
BD 1416 empfangen 12.5.1940  

Ausgießung  des  hl.  Geistes  ....  Joh.  14,  13-­‐‑26  ....  Pfingsten  ....

Wer  Meinen  Willen  erfüllt,  der  ist  es,  den  Ich  liebe,  denn  seine  Liebe  gehöret  Mir  ....  

Und  so  sende  Ich  ihm  Meinen  Geist  und  bin  also  ständig  bei  ihm.  Denn  Mein  Geist  

ist   die   Ausstrahlung   Meiner   Liebe,   Mein   Geist   ist   Willen   und   Kraft   zugleich,   Mein  

Geist  ist  immer  und  ewig  der  Ausfluß  Meiner  Selbst,  und  also  bin  Ich  bei  dem,  der  

Mich   und   Meinen   Geist   begehrt   ....   Und   ihn   verlasse   Ich   nimmer,   denn   er   gab   mit  

seiner   Liebe   sich   selbst   Mir   zu   eigen,   und   so   gebe   Ich   Mich   ihm   durch   Mein   Wort.  

Wer  nun  recht  innig  Mein  Wort  begehrt,  dessen  Herz  verlangt  nach  Mir,  und  dieses  

Verlangen   bezeugt   seine   Liebe,   also   kann   Ich   Selbst   kommen   zu   ihm,   weil   er   Mich  

innig  liebt.    

Denn   Ich   will   nicht,   daß   er   einsam   bleibet,   Ich   will   bei   ihm   sein,   und   er   soll   Meine  

Nähe  fühlen;  Ich  will,  daß  ihn  kein  Leid  mehr  drückt,  Ich  will  ihm  Beistand  sein  in  

jeder   Not,   und   Mein   Trost   soll   ihn   erquicken,   so   er   dessen   bedarf   ....   Und   also   soll  

Mein  Wort  ihm  Tröster  sein,  denn  Ich  Selbst  spreche  zu  ihm  und  bin  im  Geist  bei  ihm  

....  Und  diesen  Meinen  Geist  sollt  ihr  alle  begehren,  die  ihr  auf  Erden  wandelt.  Denn  

so   ihr   Meinen   Geist   habt,   habet   ihr   überwunden.   So   ihr   Mein   Wort   begehrt,   suchet  

ihr  die  Verbindung  mit  Mir  ....  und  mit  Mir  in  innigem  Verband  zu  stehen  trägt  euch  

Meine  vollste  Liebe  ein,  und  in  Meiner  Liebe  seid  ihr  geborgen.  Ihr  seid  nicht  einsam  

und  verlassen,  ihr  seid  auch  nicht  hilflos  und  schwach,  sondern  ihr  seid  stark,  so  ihr  

Meinen  Geist  habt.    

Es   ist   die   Ausgießung   des   hl.   Geistes   Mein   sichtbares   Zeichen,   daß   Ich   euch   nicht  

schutzlos  lasse,  so  ihr  Mich  und  Meinen  Schutz  erbittet.  Ich  habe  euch  Meinen  Schutz  

zugesichert,   Ich   habe   euch   gesagt,   daß   der   Vater   ....   die   Liebe   ....   euch   nicht   eurem  

Schicksal  überlässet,  so  ihr  Ihn  liebet,  d.h.  Seine  Gebote  haltet  ....  Und  so  ihr  Meinen  

Worten  Glauben  schenkt  und  Meine  Liebe  begehret,  so  sende  Ich  euch  Meinen  Geist,  
der  euch  in  die  Wahrheit  leitet  ....  Denn  euer  Glaube  und  eure  Liebe  gestalten  euch  

so,   daß   Ich   im   Geist   Wohnung   nehmen   kann   bei   euch,   daß   Ich   euch   mit   Meiner  

Gnade   bedenken   kann   im   Übermaß,   daß   Ich   im   Wort   bei   euch   sein   kann   und   euch  

Kraft,  Trost  und  Licht  bringen  kann  ungemessen  ....  Und  also  wird  Mein  Geist  euch  

erleuchten,   und   ihr   werdet   bedacht   werden   mit   allen   Gaben   des   Himmels   ....   ihr  

werdet  wissend  werden,  ihr  werdet  in  vollster  Wahrheit  stehen,  und  euer  Erdenweg  

wird   wahrlich   ein   Wandeln   ganz   nach   Meinem   Willen   sein   ....   Ihr   werdet   Meine  

Gebote  halten,  weil  ihr  Mich  liebet  ....  


 
Amen  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
BD 1415 empfangen 12.5.1940  
 

Göttlicher  Mahnruf  ....  Pfingsten  ....

Dies   soll   Mein   Geist   euch   künden,   daß   ihr   in   arger   Gefahr   seid,   euer   Leben   zu  

verlieren,   die   ihr   Meinen   Worten   nicht   Glauben   schenkt.   Meine   Liebe   trägt   euch  

Hilfe   an,   und   ihr   weiset   sie   von   euch   ....   Meine   Liebe   sendet   euch   das   Brot   des  

Himmels,   um   euch   zu   stärken   im   Kampf   wider   alles   Böse   ....   Meine   Liebe   warnet  

euch  und  will  euch  zum  Guten  lenken  ....  Meine  Liebe  gibt  euch  Aufklärung,  daß  ihr  

fehlgeht,   und   Meine   Liebe   will   euch   Licht   bringen   ....   Und   ihr   achtet   dieser   Liebe  

nicht,   ihr   weiset   sie   von   euch,   ihr   nehmet   nicht   Kenntnis   von   Meinem   Wort,   ihr  

ändert  euer  Leben  nicht  und  wandelt  weiter  den  Weg,  der  in  die  Irre  führt.  Und  ihr  

setzet   bringet?   dadurch   euer   Leben   in   Gefahr,   ihr   bedenket   nicht,   daß   ihr   dem  

ewigen  Verderben  entgegengeht.    

Denn   Ich   kann   euch   nicht   davor   bewahren,   wenn   ihr   selbst   danach   verlangt.   Und  

euer  Handeln  beweist  es,  daß  ihr  danach  verlangt.  Und  alle  Meine  Boten  bemühen  

sich  vergebens,  euch  rechtes  Denken  zu  lehren;  euer  Widerstand  wird  immer  stärker,  

ihr  schließet  die  Augen  und  die  Ohren,  um  nicht  zu  vernehmen  den  Ruf  von  oben.  

Ihr   fesselt   euren   Geist   und   gebet   ihm   nicht   die   Freiheit,   und   ihr   werdet   daher  

niemals   wissend   werden,   denn   Ich   kann   mit   Meinem   Geist   nur   die   Menschen  

bedenken,  die  ihr  Herz  öffnen  und  Meinen  Geist  begehren.    

Nur   diesen   kann   Ich   die   Kraft   zukommen   lassen,   und   nie   kann   die   Welt   Meine  

Stimme   hören.   Doch   euch,   die   ihr   euer   Herz   verschließet   Meiner   Stimme,   wird   sie  

laut  und  drohend  ertönen  müssen,  und  Schrecken  und  Entsetzen  wird  diese  Stimme  

bei  euch  auslösen,  so  ihr  der  Stimme  der  Liebe  nicht  Gehör  schenken  wollt.  So  Meine  

liebevollen   Ermahnungen   ungehört   verhallen,   muß   Mein   Ruf   laut   und   vernehmbar  

euch  ertönen,  doch  zu  eurem  Entsetzen  ....    


 

Ich  warte  nur  noch  kurze  Zeit  und  versuche  noch  zuvor  zu  gewinnen  alle,  die  sich  

Mir   nicht   widersetzen.   Doch   die   Stunde   ist   nicht   mehr   fern,   und   alle   Meine   Engel  

sind  angewiesen,  Mir  zu  dienen  ....  Alles,  was  in  der  Liebe  steht,  ist  tätig  und  suchet  

den  Menschen  Hilfe  zu  bringen,  und  überall,  wo  Not  ist,  klopfen  sie  an  und  suchen  

die  Gedanken  hinzulenken  zu  Mir  ....  Und  die  bei  Mir  verbleiben,  denen  stehe  Ich  bei  

mit  Meiner  Kraft  und  Meiner  Liebe  ....  Und  deren  Los  ist  wahrlich  besser,  wenngleich  

es   irdisch   untragbar   erscheint,   denn   sie   haben   zu   Mir   gefunden,   und   Ich   lasse   sie  

nicht  von  Mir  ....  Denn  Meine  Liebe  suchet  alle  Seelen,  die  noch  nicht  gänzlich  wider  

Mich  sind,  zu  erretten  aus  der  Macht  des  Bösen.  Und  Ich  segne,  die  zu  Mir  finden  in  

ihrer   Not,   denn   sie   werden   das   ewige   Leben   gewinnen,   so   sie   das   irdische   Leben  

verlieren,   sie   werden   eingehen   in   das   Land   des   Friedens,   wo   alle   Not   von   ihnen  

genommen  ist  ....  


 
Amen  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
BD 4660 empfangen Pfingstmontag 6.6.1949  

Geisteswirken  (Pfingsten)  Mittler  ....  Wahrheit  -­‐‑  Irrtum  ....  Mission  ....

Was  euch  zur  Stunde  gegeben  wird,  das  redet,  denn  ihr  redet  dann  nicht  aus  euch,  

sondern   Ich   bin   es,   Der   durch   euch   redet   ....   Und   daran   könnet   ihr   jederzeit   das  

Wirken   Meines   Geistes   erkennen,   daß   die   von   Mir   Selbst   berufenen   Jünger,   so   sie  

Mein   Wort   den   Menschen   darbieten,   nicht   geschlagen   werden   können   durch  

Gegenreden,   daß   sie   fähig   sind,   jeden   Einwand   zu   widerlegen,   ohne   sich   zuvor  

vorzubereiten  auf  Debatten  geistiger  Art.  Wer  Mein  Wort  hat  und  es  verbreiten  will,  

der  ist  in  Meinem  Namen  tätig,  er  spricht  für  Mich,  in  Meinem  Auftrag  und  gibt  nur  

weiter,  was  er  von  Mir  empfangen  hat.  Also  ist  er  nur  der  Mittler  zwischen  Mir  und  

den   Menschen,   zu   denen   Ich   reden   will   und   es   nicht   direkt   kann,   weil   sie   es   nicht  

zulassen   durch   verkehrte   Willensrichtung   oder   Unfähigkeit   ihrer   Seelen,   Meine  

Stimme   in   sich   zu   vernehmen.   Ich   aber   will   ihnen   nahetreten,   Ich   will   ihre   Seele   in  

Schwingungen  versetzen,  Ich  will,  daß  sie  sich  besinnen  auf  ihre  Erdenaufgabe,  Ich  

will  der  Seele  leise  und  sanft  zureden,  daß  sie  sich  Mir  zuwenden  soll,  um  selig  zu  

werden.    

Und   darum   benötige   Ich   euch,   um   durch   euch   zu   ihnen   zu   sprechen,   und   sonach  

seid  nicht  ihr  es,  die  da  reden,  und  es  ist  das  auch  jedem  Menschen  erkenntlich,  daß  

eine   Kraft   euch   beseelt,   die   ungewöhnlich   ist   und   den   Zuhörer   wohltätig   berührt,  

sowie   er   nicht   von   Meinem   Gegner   schon   gänzlich   gefangengenommen   ist.     Dann  

lehnen  sich  die  Menschen  auf  gegen  euch  und  alles,  was  ihr  redet,  sie  feinden  euch  

an,  und  dann  ist  es  ratsamer,  den  Staub  von  den  Füßen  zu  schütteln  und  ihnen  den  

Rücken  zuzukehren.  Wer  aber  suchend  ist  oder  noch  unschlüssig,  der  hört  euch  an  

und  fühlt  merklich  die  Kraft  Meines  Wortes  ....  


Mein   Geist   also   treibt   euch   zum   Reden,   und   so   werdet   ihr   niemals   etwas   Falsches  

aussprechen,  wie  ihr  aber  auch  nicht  versagen  werdet,  denn  Mein  Geist  erhellet  euer  

Denken,  und  so  hat  es  wohl  den  Anschein,  als  sei  euer  Verstand  in  regster  Tätigkeit,  

während   ihr   doch   nur   ein   Werkzeug   seid,   das   nicht   anders   reden   kann,   weil   Ich  

Selbst  in  euch  wirke.  So  habt  ihr  also  den  Beweis  Meines  Wirkens  in  der  Rednergabe  

eines   Menschen,   der   sonst   nicht   so   zu   reden   versteht,   und   auch   im   blitzschnellen  

Widerlegen  aller  Einwände,  die  Meinem  Wort  entgegengesetzt  werden.    

Denn   zumeist   werden   zu   Lehrkräften   ausgebildet,   die   schulmäßig   wenig   geistiges  

Wissen   besitzen,   weil   deren   Herzen   aufnahmefähiger   sind   für   die   Wahrheiten,   die  

nicht   übereinstimmen   mit   dem   Geistesgut,   das   den   Menschen   dargeboten   und   als  

Wahrheit  vertreten  wird.  Die  reine  Wahrheit  aber,  wie  sie  von  Mir  aus  den  Menschen  

geboten   wird,   weicht   zuweilen   von   jenem   stark   ab   und   findet   daher   wenig  

Aufnahme;  die  Menschen  halten  zäh  an  Irrlehren  fest  und  sind  verständlicherweise  

daher  wenig  geeignet,  Berichtigungen  entgegenzunehmen,  also  den  Geist  aus  Mir  in  

sich   zu   fragen   und   wirken   zu   lassen.   Wo   er   aber   wirket,   dort   wird   der   Irrtum  

gebrandmarkt,  und  es  müssen  daher  eifrige  Vertreter  der  Wahrheit  zu  den  Menschen  

gesandt  werden  ....  solche,  die  noch  völlig  unbeeinflußt  sind,  so  sie  durch  den  Geist  

in  sich  belehrt  werden.  Sie  müssen  dem  Empfinden  des  Herzens  nachgeben  und  alles  

als   reinste   Wahrheit   hinnehmen,   was   ihnen   der   Geist   aus   Mir   verkündet,   (7.6.1949)  

was   sie   aber   leicht   fassen   können,   wenn   sie   ohne   geistiges   Wissen   sind,   d.h.   nicht  

durch   irrige   Lehren   zuvor   beeindruckt   wurden,   die   sie   dann   hingeben   müssen,   so  

ihnen  anderes  geboten  wird.    

 
Der   starke   Wille   zur   Wahrheit   wird   dies   zwar   bewerkstelligen,   denn   der   ernstlich  

nach   der   Wahrheit   verlangende   Mensch   erkennt   leicht   den   Irrtum   und   macht   sich  

davon  frei.  Ich  verlange  nicht  gedankenloses  Hinnehmen  von  geistigem  Wissen,  und  

darum   gebe   Ich   verständnisvolle   Begründungen   und   Erklärungen,   aus   denen   jeder  

Prüfende   entnehmen   kann,   daß   es   nicht   menschliches   Gedankengut,   sondern  

Geisteswirken   ist,   was   ihm   geboten   wird.   Und   so   Ich   also   durch   einen,   Mir   sich  

hingebenden   Diener   rede   zu   den   Menschen,   die   ihn   anhören,   werden   sie   nicht   leer  

ausgehen,   sondern   Belehrungen   entgegennehmen   können,   die   ihnen   Klarheit  

schaffen   in   vielen   Zweifeln   und   Fragen,   vorausgesetzt,   daß   sie   die   Wahrheit  

begehren,  also  sich  belehren  lassen  wollen.    

Und  immer  werden  sie  sagen  können,  daß  sie  von  Gott  gelehret  sind,  denn  Ich  Selbst  

bin  es,  Der  durch  jene  Menschen  redet,  die  Ich  zu  Meinen  Jüngern  berufen  habe,  die  

Meinen  Geist  in  sich  wirken  lassen  und  denen  Ich  also  die  reine  Wahrheit  vermitteln  

kann  ....  

 
Amen  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
BD 8713 empfangen 1.1.1964  

Johannes  7,  38-­‐‑39  ....

Aus   eurem   Leibe   sollen   Ströme   lebendigen   Wassers   fließen   ....   Aus   euch   selbst   soll  

der   Strom   herausquellen,   also   muß   er   zuerst   von   Mir,   als   dem   Urquell,   entströmet  

sein,  er  muß  das  Gefäß  gefüllt  haben,  das  ihr  selbst  herrichtetet  und  Ich  nun  auch  das  

lebendige  Wasser  euch  zuströmen  lassen  kann,  wie  Ich  es  euch  verheißen  habe.  Denn  

in   euch   ruht   ein   Funke   des   Ewigen   Gottgeistes,   Der   so   lange   in   euch   schlummert,  

also   außer   Tätigkeit   ist,   wie   ihr   noch   nicht   zu   einem   Gefäß   geworden   seid,   den  

Geistesstrom   aus   Mir   aufzunehmen,   der   durch   diesen   göttlichen   Funken   ....   sowie  

der  innige  Kontakt  mit  Mir  hergestellt  wird  und  sich  der  Funke  mit  dem  Vatergeist  

von   Ewigkeit   einet   ....   also   einfließet   in   euer   Herz.   Ihr   seid   ursprünglich   göttliche  

Geschöpfe,  die  in  aller  Vollkommenheit  von  Mir  ausgingen,  und  darum  mußte  auch  

alles  Wissen,  hellste  Erkenntnis  um  die  verborgensten  Dinge,  in  euch  sein  ....    

Doch  dem  menschlichen  Verstand  sind  diese  tiefsten  Erkenntnisse  nicht  zugänglich,  

aber   es   kann   der   Mensch   selbst   dazu   gelangen,   wenn   er   sich,   d.h.   sein   Wesen,   so  

gestaltet,   daß   es   dem   göttlichen   Urwesen   wieder   verwandt   ist   ....   wenn   er   sich  

zurückwandelt   zur   Liebe,   die   er   freiwillig   einstens   dahingegeben   hat   ....   Denn   die  

Liebe   ist   hellstes   Licht   und   muß   auch   den   Menschen   in   den   Zustand   hellster  

Erkenntnis   versetzen,   die   ihm   aber   niemals   von   außen,   durch   Mitmenschen,  

zugeführt  werden  kann.  Ich  Selbst  habe  euch  die  Verheißung  gegeben:  „Aus  eurem  

Leibe   werden   Ströme   lebendigen   Wassers   fließen   ....“   Daß   diese   Worte   auch   nur  

geistig   zu   verstehen   sind,   braucht   nicht   erwähnt   zu   werden,   und   wenn   euch   nun  

erklärt   wird,   daß   das   lebendige   Wasser   Mein   Wort   ist,   das   Wasser   des   Lebens,   das  

allen   Seelen   das   Heil   bringt,   wenn   es   am   Quell   entgegengenommen   wird   und   die  

Seele  sich  daran  erlabt  ....    


dann  werdet  ihr  es  auch  verstehen  können,  daß  dieses  Mein  Wort  im  Herzen  dessen  

erklingt,   der   an   Mich   glaubt   und   mit   Mir   in   innige   Verbindung   tritt   ....   Dann   wird  

euch   auch   jener   Schriftsatz   verständlich   sein,   daß   euch   selbst   das   Wort   ertönet   und  

ihr   selbst   in   hellste   Erkenntnis   geführt   werdet,   sowie   ihr   nur   Meinen   Geist   in   euch  

einströmen  lasset  im  freien  Willen.  Das,  was  euch  nun  von  innen  heraus  zuströmt,  ist  

nichts  Totes,  es  ist  selbst  das  Leben  und  bringt  dem  Menschen  das  wahre  Leben,  der  

seinen  Geist  in  sich  zum  Erwachen  bringt  durch  ein  Liebeleben  und  dadurch  in  einen  

Kontakt  kommt  mit  Mir,  dessen  Auswirkung  ebender  Zustrom  von  Licht  und  Kraft,  

von  einem  lebendigen  Wasser  ist,  das  euch  unwiderruflich  das  ewige  Leben  schenkt.    

Denn  wer  Mein  Wort  hat,  dem  bin  Ich  Selbst  gegenwärtig,  und  Meine  Gegenwart  ist  

auch  Garantie  für  ein  ewiges  Leben.  Ihr  brauchet  also  keine  Belehrungen  von  außen,  

denn   diese   dringen   wieder   nur   zum   Ohr   und   lassen   das   Herz   des   Menschen  

unberührt  ....  Aus  euch  selbst  aber  strömet  das  Lebenswasser,  und  das  heißt  soviel,  

als  daß  in  euch  selbst  Mein  Wort  erklinget,  wenn  ihr  selbst  es  zulasset,  wenn  ihr  alle  

(die)   Bedingung(en)   erfüllet,   die   Ich   an   das   Hören   des   göttlichen   Wortes   geknüpft  

habe.  Und  diese  heißt:  „So  ihr  an  Mich  glaubet,  wie  die  Schrift  sagt  ....“  Also  müsset  

ihr  an  Mich  als  den  göttlichen  Erlöser  Jesus  Christus  glauben,  denn  in  der  Schrift  ist  

immer   wieder   angekündigt   worden   das   Kommen   des   Messias,   und   diese   Meine  

Niederkunft   in   Jesus   müsset   ihr   erkennen   und   anerkennen,   dann   glaubet   ihr   an  

Mich,  und  der  lebendige  Glaube  in  euch  drängt  euch  auch  zur  inneren  Bindung  mit  

Mir,   und   dann   schon   tritt   der   göttliche   Geistesfunke   in   euch   in   Kontakt   mit   dem  

Vatergeist   von   Ewigkeit,   und   die   Folge   davon   ist   das   Einströmen   hellsten   Lichtes  

und   unbeschränkter   Kraft,   die   dann   wieder   in   Form   Meines   Wortes   ....   des  

lebendigen  Wassers  ....  in  euch  offensichtlich  Meine  Gegenwart  beweiset  ....    

Ihr   könnet   dann   schöpfen   aus   dem   Quell   des   Lebens,   der   in   Mir   seinen   Ursprung  

hat,   euch   strömet   aus   dem   Urquell   Selbst   das   zu,   was   euch   zum   ewigen   Leben  
verhilft,   denn   diese   Verheißung   habe   Ich   euch   gegeben   und   dadurch   schon  

hingewiesen   auf   den   Vorgang   der   „Ausgießung   des   Geistes“,   den   wohl   vorerst  

Meine   Jünger   an   sich   erlebten,   den   aber   ein   jeder   Mensch   erleben   kann,   weil   ich  

durch   Meinen   Kreuzestod   ihm   ungewöhnliche   Gnaden   erwarb,   die   es   möglich  

machen,  daß  Mein  Geist  sich  ergießen  kann  über  jene,  die  an  Mich  glauben  ....  Daß  

damit   aber   auch   nur   ein   lebendiger   Glaube   gemeint   war,   der   durch   die   Liebe   erst  

lebendig  geworden  ist,  und  daher  also  die  Liebe  erste  Bedingung  ist,  daß  Mein  Geist  

sich   in   einem   Menschen   äußert   ....   hat   die   Menschen   dieser   Verheißung   wenig  

gedenken   lassen,   denn   gerade   die   Liebe   mangelte   ihnen,   und   also   blieb   es   auch   in  

ihnen  dunkel,  sie  konnten  nicht  rückversetzt  werden  in  den  Zustand  der  Erkenntnis,  

der  Meinen  direkten  Liebezustrom  erfordert(e),  der  wieder  nur  durch  die  Liebe  von  

dem  Menschen  erworben  werden  kann  ....    

Und   solange   den   Menschen   die   Liebe   mangelt,   wird   ihnen   auch   diese   Verheißung  

unverständlich   bleiben,   und   sie   werden   sie   immer   nur   beziehen   auf   die   ersten  

Jünger,   die   ein   offensichtliches   „Pfingsten“   erlebten,   die   „Ausgießung   des   Geistes“,  

doch   niemals   diese   Verheißung   auch   auf   sich   selbst   beziehen   werden,   weil   ihnen  

daran   jeglicher   Glaube   fehlt.   Doch   stets   gelten   Meine   Verheißungen   für   alle  

Menschen,   niemals   aber   nur   für   einzelne   ....   nur   sind   immer   Bedingungen   daran  

geknüpft,   und   von   dem   Erfüllen   der   Bedingungen   ist   auch   das   Erfüllen   der  

Verheißungen  abhängig  ....  Doch  Mein  Wort  ist  Wahrheit,  und  jeder  kann  sich  auch  

an  Mein  Wort  halten,  und  es  wird  selbst  in  ihm  tönen,  sowie  er  nur  dem  göttlichen  

Funken  in  sich  die  Möglichkeit  gibt,  sich  zu  äußern,  was  immer  sein  wird,  wo  dessen  

Liebe   den   Zusammenschluß   mit   Mir   Selbst   herstellt,   so   daß   ich   Selbst   Mich  

verströmen  kann  in  ein  Menschenherz,  das  Mir  ergeben  ist  mit  seinem  ganzen  Willen  

....  
 
Amen  
BD 8516 empfangen 2.6.1963  

Ausgießung  des  Geistes  ....  Pfingsten  ....

Es   war   erst   nach   Meinem   Kreuzestod   möglich,   daß   Ich   Meinen   Geist   ausgießen  

konnte,   weil   zuvor   kein   Mensch   fähig   gewesen   wäre,   etwas   Göttliches   in   sich   zu  

bergen,  da  die  Urschuld  der  Gottgegnerschaft  noch  auf  den  Menschen  lastete.  Mein  

Geist   aber   ist   die   Ausstrahlung   Meiner   Selbst,   und   niemals   konnte   ein  

schuldbeladener  Mensch  Empfänger  dieser  Ausstrahlung  sein,  denn  es  bestand  eine  

zu  tiefe  Kluft  zwischen  dem  Schuldig-­‐‑Gewordenen  und  Mir.    

Ich   aber   habe   im   Menschen   Jesus   die   Sühne   geleistet   für   jene   Schuld,   und   jeder  

Mensch,  der  Mein  Erlösungswerk  annimmt,  kann  nun  auch  sich  selbst  so  zubereiten,  

daß   er   Meine   Liebeanstrahlung   wieder   empfangen   kann,   und   d.h.   auch,   daß   Ich  

Selbst  in  dem  Menschen  Wohnung  nehmen  kann  und  als  Zeichen  Meiner  Gegenwart  

ihn  erfüllen  kann  mit  Meinem  Geist  ....  Sein  Denken  und  Wollen  wird  nun  bestimmt  

von  der  Kraft  des  Geistes,  er  kann  nichts  Falsches  denken  und  wollen,  solange  Mein  

Geist  in  ihm  wirket  ....  Denn  er  lässet  Mich  vollbewußt  in  ihm  wirken,  er  öffnet  sich,  

indem   er   sich   Mir   innig   verbindet   und   Ich   also   den   Liebelichtstrahl   in   sein   Herz  

senken   kann,   der   alles   erleuchtet   ....   der   ihm   nun   ein   Wissen   schenkt   in   hellster  

Klarheit,   so   daß   der   Mensch   aus   der   bisherigen   Finsternis   heraustritt   und   er   durch  

Meinen  Geist  in  alle  Wahrheit  eingeführt  wird,  wie  Ich  es  verheißen  habe.    

Es   mußte   diesem   Akt   der   Ausgießung   des   Geistes,   der   bei   Meinen   Jüngern   allen  

Menschen  sichtbar  vor  sich  ging,  der  Kreuzestod  vorausgehen,  es  mußte  zuvor  Mein  

Gegner   besiegt   werden,   so   daß   er   nicht   mehr   zwangsmäßig   die   Menschen   in   der  

Finsternis  erhalten  konnte,  sondern  er  denen  die  Freiheit  geben  mußte,  die  sich  Mir  

zuwandten,   die   sich   von   Mir   erlösen   ließen,   d.h.   bewußt   Mein   großes  

Erbarmungswerk  anerkannten  und  daran  teilhaben  wollten  ....    


Für   diese   also   war   der   Tod   ....   die   große   geistige   Finsternis   ....   überwunden,   sie  

konnten  sich  selbst  zu  Gefäßen  herrichten,  in  die  sich  Mein  Geist  verströmen  konnte  

....  Sie  befanden  sich  nun  nicht  mehr  in  irrigem  Denken,  sie  erkannten  die  Wahrheit  

und   strebten   sie   auch   vollbewußt   an,   sie   traten   aus   dem   Zustand   völliger  

Erkenntnislosigkeit  heraus,  ihnen  wurde  Licht  ....  Mein  Geist  durchflutete  sie,  und  sie  

näherten   sich   nun   auch   wieder   Mir   Selbst,   das   Geistesfünkchen   in   ihnen,   das   als  

Mein  Anteil  in  ihnen  schlummerte,  strebte  dem  Vatergeist  von  Ewigkeit  zu,  mit  dem  

es  unlösbar  verbunden  war.  Es  war  ....  ganz  einfach  gesagt  ....  die  Bindung  mit  Mir  

wiederhergestellt,  die  die  Wesen  selbst  einstmals  freiwillig  unterbrochen  hatten,  und  

ein   Wesen,   das   Mir   wieder   verbunden   war,   Der   Ich   das   Licht   bin   von   Ewigkeit,  

mußte  nun  auch  von  Meinem  Licht  durchstrahlt  sein,  und  all  sein  Denken  kann  nur  

noch   recht   sein.   Er   muß   die   Wahrheit   erkennen,   und   der   Mensch   muß   diese  

Wahrheit  nun  auch  vertreten,  weil  ihn  der  Geist  dazu  treibt,  die  Wahrheit  zu  künden  

allen   seinen   Mitmenschen   ....   Und   das   war   auch   die   Mission   Meiner   ersten   Jünger,  

die   dazu   durch   die   Ausgießung   des   Geistes   befähigt   waren,   in   die   Welt  

hinauszugehen  und  das  Evangelium  zu  verkünden  allen  Völkern.    

Sie   mußten   selbst   in   der   Wahrheit   stehen,   um   diese   weitergeben   zu   können,   und  

wenngleich  sie  auch  während  Meiner  Lehrjahre  von  Mir  Selbst  eingeführt  wurden  in  

die   Wahrheit,   so   mußte   dennoch   erst   die   Ausgießung   Meines   Geistes   vorangehen,  

auf  daß  sie  nun  auch  hell  und  klar  wußten  um  ihre  Aufgabe  und  keinerlei  Unwissen  

sie  mehr  bedrücken  konnte,  denn  sie  waren  nun  durch  Meinen  Geist  von  Mir  Selbst  

gelehrt,   Der   Ich   bei   ihnen   blieb,   wie   Ich   es   verheißen   hatte.   Und   so   auch   wird   sich  

Mein  Geist  immer  wieder  ergießen  über  Menschen,  die  Mir  dienen  wollen,  die  sich  

herrichten   zu   Gefäßen,   in   die   Mein   Geist   einströmen   kann,   und   die   gleich   Meinen  

ersten  Jüngern  den  Mitmenschen  die  Wahrheit  bringen  wollen  in  der  Erkenntnis,  daß  

ihnen  (diesen)  nur  die  reine  Wahrheit  Rettung  bringen  kann  in  der  großen  geistigen  

Not  ....    
Und  Mein  Geist  wird  wirken  in  jenen,  auf  daß  die  Finsternis  verjagt  werde  und  die  

Menschen   sich   wieder   in   rechtem   Denken   bewegen,   die   Mir   dienen   wollen   und  

mithelfen  an  der  Erlösung  der  irrenden  Seelen.  Es  kann  kein  Mensch  geben,  was  er  

nicht  besitzet  ....  Ich  will  aber  euch,  Meine  Diener,  reich  bedenken,  auf  daß  ihr  wieder  

austeilen  könnet  euren  Mitmenschen,  die  dringend  der  Unterstützung  bedürfen,  weil  

sie  allein  nicht  die  Bindung  mit  Mir  anknüpfen  ....    

Doch   ihr,   die   ihr   um   alle   Zusammenhänge   wisset,   ihr   könnet   sie   aufklären   und   sie  

doch   noch   veranlassen   zur   Änderung   ihres   Willens.   Und   ihr   werdet   immer   reiches  

Geistesgut   empfangen   können,   und   immer   ....   wenn   ihr   Fragen   stellet,   werden   sie  

euch   beantwortet   werden,   so   daß   ihr   in   der   Antwort   auch   den   Geber   dessen  

erkennen  könnet,  was  ihr  nun  weiterleiten  sollet  ....    

Denn   viele   Menschen   und   viele   Seelen   im   jenseitigen   Reich   werden   fragen   und  

rechte   Antwort   begehren   ....   Und   diese   können   sie   nun   auch   durch   euch  

entgegennehmen,   denn   Ich   weiß   um   alle   Gedanken,   die   in   den   Herzen   aufsteigen,  

und  Ich  werde  jeden  Menschen  bedenken  seiner  Aufgabe  (Auffassungsgabe)  gemäß.  

Und   das   ist   Mein   Wirken   in   euch   ....   das   Wirken   Meines   Geistes,   das   die   ersten  

Jünger  erfahren  durften  an  sich  selbst  nach  Meiner  Himmelfahrt.  Auch  ihnen  mußte  

immer   wieder   Meine   Liebe   zu   Hilfe   kommen,   denn   um   den   Auftrag   auszuführen,  

den  Ich  ihnen  gegeben  hatte,  waren  sehr  viele  Kenntnisse  nötig,  und  niemals  hätten  

sie  diese  Aufgabe  ausführen  können  ohne  Meine  offensichtliche  Unterstützung,  denn    

Ich   belehrte   sie   dauernd   durch   den   Geist,   und   so   brauchten   sie   nicht   zu   fürchten,  

unfähig   zu   lehrender   Tätigkeit   zu   sein   oder   ein   falsches   Geistesgut   zu   verbreiten,  

und   sie   konnten   nun   ihr   Amt   gut   verwalten   ....   sie   konnten   Mein   Evangelium  

verkünden,  wie  es  Mein  Wille  war  ....  Und  die  gleiche  Aufgabe  stelle  Ich  auch  heut  

Meinen  letzten  Jüngern  auf  dieser  Erde,  daß  sie  den  Menschen  die  Wahrheit  bringen,  

die  nur  von  Mir  Selbst  ausgehen  kann.    


Denn  es  steht  die  Erde  in  tiefster  Finsternis,  Irrtum  und  Lüge  sind  so  verbreitet,  daß  

die  Menschen  den  ernstesten  Willen  aufbringen  müssen,  um  zur  Wahrheit  zu  finden  

und   sie   (diese)   dann   auch   zu   erkennen   als   solche.   Sie   können   aber   nur   durch   die  

Wahrheit   selig   werden,   weil   sie   nur   Mich   erkennen   und   lieben   lernen,   wenn   ihnen  

reine  Wahrheit  über  Mich  und  Mein  Wesen  zugeführt  wird.  Und  dieses  Wissen,  die  

reine  Wahrheit,  kann  ihnen  nur  durch  Meinen  Geist  vermittelt  werden,  aber  sie  wird  

euch   auch   vermittelt,   weil   Ich   euch   liebe   und   ihr   nur   die   innige   Bindung   mit   Mir  

gleichfalls  durch  Liebe  herzustellen  brauchet,  um  den  Geistesfunken  in  euch,  der  mit  

dem   Vatergeist   von   Ewigkeit   unlösbar   verbunden   ist,   zur   Entäußerung   zu  

veranlassen   ....   Dann   kann   Ich   also   Selbst   euch   ansprechen   und   euch   in   einen  

Zustand   der   Erkenntnis   versetzen,   und   ihr   werdet   nun   auch   wissen,   was   ihr   tun  

müsset,   um   euer   Ziel   ....   den   Zusammenschluß   mit   Mir   ....   zu   erreichen   noch   auf  

Erden.   Denn   wenn   Ich   Selbst   euch   belehre,   dann   werdet   ihr   wahrlich   recht  

unterwiesen,  und  ihr  werdet  dann  sicher  auch  eure  Erdenaufgabe  erfüllen  und  euch  

wandeln  zur  Liebe,  ihr  werdet  wieder  euer  Urwesen  annehmen  und  selig  sein,  wie  

ihr  es  waret  im  Anbeginn  ....  

 
Amen