Sie sind auf Seite 1von 32

ianffcncrZd'tun

H E 1 /WT^TB L7^ FV'R. PIE SXT^DT LÄNGEN VND DEN DREIEICHCAV

Erscheint wöchentlich zweimal dlenatagf und freitagi. Anzeigenpreis; 0.12 DM für die achtgespaltene Millimeterzelle.
Bezugspreis: Monatlich 1.40 DM zu2Ügl. O.IB DM Trägerlohn. Allgemeiner Anzeiger Preisnachlässe nach Anzeigenpreisliste Nr, 1. — Anzeigen-
Einzelpreis: DLlS,7r.20Pfg.—Drude u.Verlag: Bu<^druckeret AmtsYsikündiaunasblatt der Behöiden aufgabe möglichst bis Mittag des der Ausgabe vorangehenden
Kflhn, Langen b. lfm., Darmitfidter StraBe 28. — Femruf 498 Tages, größere Anzeigen früher. Platzanordnung unverbindlich

Nr. 41 Dienstag, den 2. Juni 1953 Jahrgang 5/54

beruflichen oder wirtschaftlichen Fortkom- bedeutet für Westdeutschland eine große Ge-
Hoher Kommissar im Osten men erlitten haben. Gieichgesteilt sind alle, fahr. Der Vertriebcnenausschuß des Bundes-
die sich unter Gefährdung ihres Lebens aktiv tages hat jetzt jede Rücksicht fallen gelas-
Kreml besteht auf Potsdam- gegen die Mißachtung der Menschenwürde sen und sogar von einer „tödlichen Gefahr
Vertrag eingesetzt oder verbrecherische Befehle der für Westdeutschland" gesprochen. Der Aus-
Für alle Welt außerordentlich überraschend nationalsozialistischen Machthaber nicht aus- schuß hat daher durch seinen Vorsitzenden Bundespräsident eröffnet Weinwoche. Bun-
hat die sowjetische Regierung die Kontroll- geführt haben. Für Schäden am Leben sieht Dr. Kather die Westmächte zu einer umfas- despräsident Heuß eröffnete am Samstag-
Itommission in der ostdeutschen Republiit der Entwurf Renten an die Hinterbliebenen, senden Hilfe aufgefordert. Wenn man auch abend im Großen Haus des Hess. Staats-
aufgelöst und Wladimir Semjonow zum für Schäden an Körper und Gesundheit Heil- in der Bundesrepublik bemüht sei, den theaters in Wiesbaden die deutsche Wein-
Hohen Kommissar ernannt. Semjonow, Diplo- verfahren und Geldrenten und für jeden Härtefonds für Flüchtlinge auf hundert Mil- woche. Er würdigte dabei die Arbeit der
mat von Beruf, war 1945 nach Ostdeutsch- Monat Freiheitsentziehung Entschädigungen lionen DM zu erhöhen, so sei dies ein Tropfen Winzer und die wirtschaftliche Bedeutung
land geitommen, aber vor Wochen nach dem von 150 DM vor. Schäden im beruflichen oder auf einen heißen Stein. Auch mit der Büdung des deutschen Weinbaus, ließ sich von der
Tode Stalins durch Judin abgelöst und nach wirtschaftlichen Fortkommen sollen durch von Wohlfahrtsorganisationen im Ausland deutschen Weinkönigin Elisabeth Huber einen
Mosltau zurücicberufen worden. Der bisherige Kapitalentschädigungen oder Renten abgegol- sei das Flüchtlingsproblem nicht mehr zu Ehrentrunk kredenzen und fand dabei launig-
Chef der jetzt aufgelösten Kontrolll<ommis- ten werden. Für Schäden in der Ausbildung lösen. Die Flüchtlinge müßten sich immer heitere Worte.
sion, General Tschuiitow, soll icünftig nur sind Zuschüsse bis zu 5000 DM und Existenz- mehr darüber klar sein, daß es für sie immer Heuß auf Feuerwehrtag. Der Bundespräsi-
noch für die sowjetischen Besatzungstruppen aufbaudarlehen bis 10 000 DM vorgesehen. weniger Arbeitsplätze und Wohnungen geben dent nahm am Sonntag in Ulm am 22. Deut-
in Deutschland verantwortlich sein. Semjo- könne, je größer ihre Zahl werde. Wahr- schen Feuerwehrtag teil. Er dankte den
now soll die Ostzonenrepubiiii überwachen, Tödliche Gefahr scheinlich gehe es nicht anders, als einen blauen Männern im Namen des Bundesstaa-
damit sie alle Verpflichtungen erfüllt, die Es ist nicht mehr zu leugnen: der ständige strengeren Maßstab bei ihrer Aufnahme an- tes für ihren freiwilligen Dienst zum Wohle
sich aus den Potsdamer Beschlüssen der Zustrom von Flüchtlingen aus der Sowjetzone zulegen, als dies bisher der Fall war. des Nächsten und betonte, daß eine Demo-
Alliierten für Deutschland ergeben. Der kratie besonders auf Freiwilligkeit angewie-
Kreml will also eindeutig auf dem Potsdam- sen sei. Es war der erste deutsche Feuer-
Vertrag bestehen. wehrtag, der von einem deutschen Staats-
Das Rätselraten über diese Neuregelung ist | Krönung der Königin Elisabeth II. oberhaupt besucht wurde.
verständlicherweise ziemlich groß. Einig ist \ Heute findet nach althergebrachtem Zere- Die Expedition hat damit Königin Elizabeth Ministerpräsidenten tagen. Im Anschluß an
man sich darüber, daß Sowjetrußland mit moniell die Krönung der jungen Königin das vielleicht schönste Krönungsgeschenk die Krönung der englischen Königin werden
der erneuten Berufung Semjonows eine auf Elisabeth II. in London statt. Alle Völker des gemacht. die Ministerpräsidenten des britischen Welt-
gleicher diplomatischer Ebene stehende Ver- britischen Weltreiches, sowie die gesamte reichs zu einer Tagung in London zusam-
bindung zu d^n drei westlichen Alliierten in Öffentlichkeit nehmen regen Anteil an dem Bilder vom Feldberg mentreten. Auf der Tagesordnung stehen
der Deutschlandpolitiic herstellen will. Nach großen Ereignis. Gestern brachten 6500 Son- Fragen, die mit der geplanten Dreierkonfe-
Ansicht der Bundesregierung bedeutet Sem- derzüge und viele Flugzeuge die letzten rückt, Seit Tagen ist uns allen die Welt näher ge- renz auf den Bermuda-Inseln zusammen-
jonows Berufung den Versuch, den sowje-
tischen Einfluß auf die Bundesrepublilc aus- Gäste aus aller Welt nach London. Etwa vier können.wenn wir am Fernsehen teilhaben
Die Empfangsgeräte sind allerdings
hängen.
Millionen Menschen strömten in der Haupt- noch teuer, Banderolen für Kaffee. Der Bundesfinanz-
zudehnen und damit das europäische Aufbau- stadt des Weltreiches zusammen, um Zeuge desto billigeraber je mehr produziert werden,
werden sie voraussichtlich. Es minister will nach letzten Verlautbarungen
werit zu vernichten. Sozialdemolcratische der Feierlichkeiten zu sein. Der Hessische war gewiß für aus Bonn an der geplanten Banderolensteuer
Kreise dagegen sind der Meinung, die Ein- Rundfunk eröffnete aus diesem Anlaß seinen sehens ein historischerdie Entwicklung des Fem- für Kaffee festhalten. Die Bedenken des
setzung eines Hochicommissars solle Voraus- Fernsehsender auf dem großen Feldberg am Hessische Rundfunk am Augenblick, als der Kaffeehandels werden als gering angesehen
setzungen für neue interalliierte Verhandlun- Wochenende, um sich rechtzeitig heute in die genen Woche droben aufFreitag der vergan- oder sollen durch niedrige Banderolensätze
gen über die deutsche Wiedervereinigung große Ringsendung einschalten zu können. dem Feldberg im und tägliche Abgabe der Banderolen beseitigt
schaffen. Tschuikow, der Vorsitzende der Durch sie werden die glücklichen Besitzer Taunus seinen Fernsehsender in Betrieb neh- werden.
Kontrolll<ommission sei für derartige Ver- von Fernsehempfangsgeräten auch in unserer daß men konnte. Es ist etwas über ein Jahr her, Das Handwerk fordert. Auf dem von 3500
handlungen nicht der richtige Partner ge- Heimat unmittelbar die Krönung in London jetzt auch die Fernseh GmbH in Darmstadt (die
wesen. die erste Operations-Fernsehlampe Handwerksmeistern besuchten Hamburger
In der Ostzone hat man zwar einem großen miterleben können. llandwerkertag am Sonntag stellte der Prä-
Schon gestern wurden zahlreiche britische entwickelt hat, wie der Versucii im Hanauer sident des Zentralverbandes des deutschen
Teil der Bevöllterung, der Anfang April vom Persönlichkeiten in den Adelsstand erhoben Krankenhaus bewies) für den Nordwest- Handwerks, Richard Uhlemeyer, fest, daß
Lebensmittülkartenbezug ausgeschlossen war, und viele andere mit Orden ausgezeichnet. deutschen Rundfunk in Hamburg die ersten das deutsche Handwerk trotz 3,5 Millionen
wieder Karten bewilligt. Auf der anderen Die Vorbereitungen ließen erkennen, daß die konnte. Die meisten die
Geräte baute und ersten Bilder zeigen
Einzelteile mußten da- Beschäftigten nur 2,5 Prozent der staatlichen
Seite aber wurde eine Erhöhung der Arbeits- i Monarchie im britischen Volke noch tief mals handwerklich hergestellt Kredite erhalte und forderte eine Erhöhung
normen um zehn Prozent ohne entsprechende verankert ist und daß sie als festes Band Woche zu Woche konnten Verbesserungen werden. Von dieses Anteils auf 20 Prozent.
Lohnerhöhung eingeführt. die Völker des Weltreichs umschlingt. Die vorgenommen werden. Der Fernsehsender
Großartigkeit der Feierlichkeiten soll bewei- Vollakademische Lehrerbildung und ein
Eisenhower und Taft neues Besoldungssystem forderte der nieder-
Der Führer der Republikaner im amerika- sen, daß Großbritannien noch immer zu den auf dem Feldberg kann im Rhein-Maingebiet sächsische Kultusminister Voigt auf der Ta-
ersten Mächten der Welt zählt. über vier Millionen Menschen „bedienen" bis
nischen Senat, Robert Taft, verlangte in einer nach Marburg hinauf, bis nach Mannheim gung der Arbeitsgemeinschaft deutscher
aufsehenerregenden Ansprache, Westeuropa Das schönste Krönungsgeschenk hinunter, hinüber bis zur Nahe und im Osten Lehrerverbände iri Flensburg.
solle sich ohne amerikanische Hilfe verteidi- bis zu einer Linie, die von Gelnhausen unge- 40 000 Ostzonenflüchtlinge meldeten sich
gen. Die Vereinigten Staaten sollten dagegen Der höchste Berg der Welt von britischer fähr nach Obernburg am Main geht. Der im Mai bei den Westberliner Regierungs-
im Fernen Osten „den starken Mann markie- j Expedition bezwungen Empfang ist, wie man hört, im allgemeinen stellen. Besonders stark war der Zustrom in
ren". Damit hat Taft (der auch ein Gegen- | Mitgliedern der britischen Mount-Everest- gut. Die Darmstädter Fernseh GmbH hat der letzten Woche im Anschluß an die
kandidat Eisenhowers war) eine neue Kraft- Expedition ist es nach einem Bericht der auch den Übertragungswagen des Hessischen Pfingstfeiertage.
probe gegen den jetzigen Präsidenten in Londoner „Times" von gestern gelungen, den Rundfunks eingerichtet, der im Herbst erst- Adenauer auf Landwirtschaftsausstellung.
Szene gesetzt. Taft ist der Vertreter des sog. ' Mount-Everest, den höchsten Gipfel der mals auf der Darmstädter Mathildenhöhe in Bundeskanzler Dr. Adenauer eröffnete am
Isolationismus, der alten Anschauung, , Weit, zu bezwingen. Das Expeditionsmitglied Gegenwart des Bundespräsidenten Dr. Heuß Sonntag in Köln die 42. Wanderausstellung
Amerika solle sich um sich selbst kümmern; 1 Hillary und der eingeborene Bergführer noch im Versuchsstadium befindliche Auf- der Deutschen Landwirtschafts-Gest llschaft
damit habe es gerade genug zu tun. Präsi- i Tensing werden als die beiden Männer ge- nahmen machte. Mit dem Wagen werden (DLG). Er würdigte die Leistungen der deut-
dent Eisenhower hat selbstverständlich für ; nannt, denen es zum erstenmal gelungen ist, Zeitfunkaufnahmen gemacht, die mittels An- schen Landwirtschaft seit 1946, die dem Auf-
Amerka jede Isolierung abgelehnt. Keine , den 8 882 Meter hohen Himalajagipfel zu be- tenne zum Feldberg hinauf geschickt werden bau der Industrie ebenbürtig seien und ver-
freie Nation, auch Amerika nicht, könne ohne steigen und die britische Flagge zu hissen. und von dort aus ausstrahlen. sprach in der neuen Bundestags-Legislatur-
Freunde in der Welt leben. Man könne nicht , periode Hilfe für die kleineren Betriebe.
hier Freunde suchen und dort ablehnen, son- '
dem müsse iconsequent an der Solidarität der | Fahrpreisermäßigung für Heimatvertrie-
Völker festhalten. Das Vorgehen Tafts und i Dr. Kohut Bundestagskandidat der FDP bene. Nach einer Mitteilung des Regierungs-
seines extremen Anhangs dürfte sicherlich Die Delegierten der FDP des Kreises Offen- 1935 die bekannte Likörfabrik unserer Stadt. präsidenten in Darmstadt aufgrund einer
eine eindeutige Klarheit über den politischen bach wählten am Samstag den stellvertreten- Dr. Kohut ist heute 52 Jahre alt. Veröffentlichung der Bundesbahn können die
Kurs der Vereinigten Staaten bringen. Denn den Landesvorsitzenden, Dr. phil. Oswald A. bisher nicht benutzten 1952er Abschnitte, die
Kongreß und Senat müßten sich nun ent- ' Kohut zum Kandidaten für die im Herbst Vor den Delegierte.T des Kreises umriß Dr. ursprünglich mit dem 31. Dezember 1952 als
weder zu Eisenhower oder zu Taft bekennen. stattfindende Bundestagswahl;. Der Lange- Kohut die gegenwärtige politische Lage und verfallen gelten, bis zum 30. Juni 1953 noch
Eine unerwartete Unterstützung hat Taft ner Ortseinwohner ist der heimischen Be- wies die Ziele für den kommenden Wahl- benutzt werden. Eine Neuaufstellung von
durch den demokratischen Senator Mc. Car völkerung bestens aus seiner Tätigkeit als kampf auf. Klar grenzte er die Linie der Hilfsbedürftigkeitsbescheinigungen ist nicht
ran gefunden, dem Mitverfasser des amerika- ehemaliger Stadtverordneter und Delegierter FDP zu anderen Parteien ab, wie er auch möglich.
nischen Einwanderungsgesetzes. des Kreistages sowie durch seinen immer be- dafür eintrat, daß jede Partei für sich allein Ball und Bibel. Im Leben des mordernen
Außerordentlich bedauert man in Amerika deutsamer werdenden Einfluß in der Arbeit marschiere.
lition
Wohl gehöre die FDP zur Koa-
der Bundesregierung und billige den
Menschen gehören Ball und Bibel zusammen.
die schlechten Aussichten für ein Überein- ' des Landesvorstandes der FDP bekannt. Er Von diesem Standpunkt aus ist das Ev. Män-
kommen in Korea, nachdem die koftimu- ' ist geborener Berliner, studierte in seiner aligemeinen Kurs, doch könne sie nicht den nerwerk in Hessen der Ansicht, wenn die
nistischen Unterhändler die amerikanischen Vaterstadt Berlin, sowie in Heidelberg und Förderalismus und die Kulturpolitik der CDU Kirche den Sonntagvormittag sportfrei haben
Pläne abgelehnt haben. Dazu kommt, daß in Gießen Geschichte, Volkswirtschaft und gutheißen, wie sie besonders jede Politisie- wolle, müßten überall genügend Sportanlagen
Korea seit dem Wochenende neue Kämpfe Literatur, promovierte in Gießen zum Dr. rung der Kirche ablehnen müsse. Der Wahl- vorhanden sein, damit in der verbleibenden
im Gange sind. Zwanzig rotchinesische Ba- phil. und war bis 1934 Journalist beim Ull- kampf werde nicht leicht sein, besonders im Zeit des Sonntags alle Sportveranstaltungen
taillone warfen die Verbände der UN-Streit- stein-Verlag in Berlin. Nach 1945 trat er zu- Kreis Offenbach mit seinem starken Anteil durchgeführt werden könnten. Auch müsse
kräfte nach schwerer Artillerievorbereitung nächst der CDU bei, 1947 schwenkte er je- an SPD-Anhängern, doch er gehe mit Zuver- bei besonderen Anlässen durch eine beweg-
aus mehreren wichtigen Vorpostensteilungen doch über zur FDP. Seinen Beruf mußte er , sicht für seine Partei hinein und wünsche, lichere Ansetzung der Gottesdienste den
an der Westfront und im östlichen Teil der 1934 aufgeben. Er sattelte um und erwarb daß er von allen Parteien fair geführt werde. Sportlern die Möglichkeit zum Kirchgang ge-
Mittelfront zurück. j geben werden. Die Kirche dürfte, so heißt es,
Innere "Viedergutmachung ] nicht sportfeindlich sein, aber auch im Sport
Hessen ist stolz auf seinen Wolinungsbau müsse man begreifen, daß der Mensch eine
Für die innere Wiedergutmachung, d. h. für Seele habe.
die Wiedergutmaciiung an den Opfern des Grundsätzliche Ausfährungen des hessischen Der hessische Innenminister wandte sich
nationalsozialistischen Regimes, sollen nach Innenministers gegen die Behauptung, das Land Hessen habe Die hessischen Sparkassen unterhalten (wie
einem jetzt von der Bundesregierung ange- Auf einem Richtfest in Darmstadt-Eber- Wohnungsbaumittel an Nordrhein-Westfalen auf dem Hess. Sparkassentag in Dnrmstadt
nommenen Gesetzentwurf vier Milliarden DM stadt, wobei über hundert Wohnungen für abgegeben. Diese Behauptung sei unsinnig, mitgeteilt wurde) 181 Hauptzweigstellen, 272
innerhalb von zehn Jahren aufgebracht wer- Sowjetzonenflüchtlinge gerichtet wurden, er- daß sie eigentlich keiner Berichtigung be- Nebenzweigstellen und 250 Annahmestellen.
den. Zusammen mit dem Abkommen zum klärte Innenminister Zinnkann, Hessen könne dürfe. Auch wandte er sich dagegen, daß zwei Von den hessischen Sparkassen wurden seit
Deutschlandvertrag und dem Israel-Abkom- stolz auf seine Leistungen im Wohnungsbau Bundestagsabgeordnete in einer Versamm- der Währungsreform 75,6 Millionen DM zur
men betragen die gesamten Wiedergut- sein. Seit 1950 seien alles in allem in Hessen Finanzierung des sozialen Wohnungsbaues
machungsleistungen neun Milliarden DM. hunderttausend Wohnungen erbaut worden, lung in Ziegenhain in Oberhessen erklärt hät- beigesteuert.
Damit ist die Bundesrepublik bis an die 72 Prozent aller Wohnungen würden in Hes- ten, die Bundesregierung gebe keine Mittel Währungsreform in der Tschechoslowakei.
Grenze ihrer Leistungsfähigkeit gegangen. sen an Flüchtlinge und Sachgeschädigte ge- mehr in das nordhessische Notstandsgebiet, Die tschechoslowakische Regierung ordnete
Der Entschädigungsanspruch wird allen ge- geben, Der Wohnungsbau sei keine politische weil die hessische Staatsregierung die vom am Samstag eine Währungsreform an. Durch
währt, die wegen ihrer politischen Über- Angelegenheit, Erfreulicherweise arbeiteten Bund zur Verfügung gestellten Mit-.el nicht sie werden Beträge bis zu 300 Kronen im
zeugung aus Gründen der Rasse, des Glau- auf diesem Gebiet alle Parteien zusammen. so verwendet hätte, wie dies im Sinne des Verhältnis 5:1 und über 300 Kronen im Ver-
bens oder der Weltanschauung durch natio- Der Aufbau-Ausschuß des hessischen Land- Bundes sei. Wenn der bevorstehende Wahl- hältnis 50:1 umgetauscht. Mit ihr wurde die
nalsozialistische Gewaltmaßnahmen verfolgt tags habe bisher unter dem Vorsitz des kampf, so sagte der Minister, mit derartigen Aufhebung der Bewirtschaftung von Nah-
wurden oder dadurch Schäden an Leben, Ge- Ministerpräsidenten a. D. Stock alle Be- Mitteln geführt weide, könne man sich noch rungsmitteln und industriellen Erzeugnissen
sundheit, Eigentum, Vermögen oder in ihrem schlüsse einstimmig gefaßt. auf allerhand gefaßt machen. verbunden.
W

r.*v , ' , .r v ^ , •
' ' ' Vr * .
■ ' f/i/' » ■ ■
ifi# ^ »ii>4»BmL • iivr n-i"ti < JitTliiifii rfmirttiHaniKiiiSlinwxiTiitiii n'nr jitflitti'irtdniiiiirfi^riiAA'ii^Vwit* i >1 liiiidliiM>i«iif'1-iili^1i>i lilaiii' nifiHWif i •riMUÜ iitrtiif?>iiÜT i 11[ 'ff rilffirMiftii fliiinMWiüiH ifi ■iiVhffin an

Seite 2 LANOBNER ZEITITNQ Dienstag, den 2. Juni 1953 Seite 3 LANGENER ZEITUNO Dienstag, den 2. Juni 1953

Bauernregeln im Juni
Haushallsplan für 1953 angenommen (Bö^cnh&m Auf den Juni kommt es an, wie die Ernte
Großes Stadtverordneten-Sitzungsprogramm mit sachlichen Diskussionen g Grundsteinlegung zur neuen Schule. Auf soll bestahn. / Wenn naß und kalt der Juni
Beschluß des Gemeindeparlamentes findet war, verdirbt er meist das ganze Jahr. I Ein ^dsbadjer ^ Hadjriditm
Im Mittelpunkt einer ausgedehnten Stadt- daß sich alle Fraktionen mit einer sehr gro- dürrer Juni bringt ein unfruchtbar Jahr. So
verordnetensitzung am gestrigen Montag- ßen Intensität, Anteilnahme und Verantwor- die Grundsteinlegung zur neuen Schule am er allzu naß, leert er Scheunen und Faß, hat
abend stand die Etatberatung Rj. 1953. Der tung mit dem Etat 1953 befaßten und daß es kommenden Donnerstag, der aus Anlaß des er aber zuweilen Regen, dann gibt er reichen
vom Magistrat vorgelegte Entwurf schließt keinem der Sprecher darauf ankam, nach Fronleichnamstages gesetzlicher Feiertag ist, Segen. / Viermal Juniregen bringt zwölf-
STADT im ordentlichen Teil in Einnahme und Aus- außen hin eine bestimmte Wirkung zu erzie- nachmittags 14 Uhr statt. Zu der schlichten fachen Segen. / Im Juni bleibt man gerne
gabe mit 1 727 000.— DM und im außer- len. Nachdem der Bürgermeister zu den an- reimt akluell Feier ist die Bevölkerung des gesamten Ortes stehn, um nach dem Regen auszusehn. / Wenn
Langen, den 2. Juni 1953 ordentlichen Teil mit 805 000.— DM ab. Bür- geschnittenen Punkten nochmals Stellung ge- Man hat an vieles hier gedacht, herzlich eingeladen. Die Schule wird ge- bis Johanni kein Regen fällt, ists um den DIAMANTENE
germeister Umbach erläuterte den Plan in nommen hatte, wurde schließlich der Haus- zum Grünen - Flächen auch gebracht, schlossen daran teilnehmen. Weinstock wohl bestellt. / Donnerts im Juni, HOCHZEIT
JUNI längeren Ausführungen sehr eingehend und haltsplan (Haushaltssatzung) für das Rj. 1953 die lange brach und kahl gelegen, g Neuer Feldschütz. In der letzten öffent- so gerät das Korn. / Im Juni ein Gewitter-
wies dabei besonders auf die ungünstige Ent- bei 4 Enthaltungen angenommen. dafür war jeder - nicht dagegen. lichen Sitzung wählten die Gemeindevertre- schauer, macht das Herz gar froh dem IN EGELSBACH
Im lieißen Hauch mondsilbergrün wicklung der Finanzen hin, die durch eine Eine ganze Reihe von Beratungspunkten, ter Herrn Johannes Kaut, Wallstraße 17, zum
die Wieso wehet her und hin. Nun hat sich wer auch noch entschlossen neuen Fcldschützen von Götzenhain. Er Bauer / Wenn im Juni der Nordwind weht,
Goldamselruf, Hornissenton, Reihe von gesetzlich unumgänglichen Mehr- die auf der Tagesordnung standen, erbrach- (nachdem man dieses Grün begossen), das Korn zur Ernte trefflich steht. / Nord- Am kommenden Donnerstag wer-
ausgaben entstanden sei. An Hand einiger ten sehr wichtigen Aussprachestoff und wurde vom bisherigen Feldschützen Knies in winde im Juni wehen Korn und Wein ins den es 60 Jahre, daß die Eheleute
den Wald bekrönt die Sommerkron. die Wege gleichfalls zu erfrischen, seine Pflichten eingewiesen und trat gestern
Mit seiner Sens' Sankt Barnabas typischer Beispiele, wie Schlüsselzuweisun- interessante Debatten. Wir werden jedoch und Gelb in dieses Grün zu mischen. bereits seinen Dienst an. Land herein. / Soll gedeihen Korn und Wein, Adam Heck 5. und Susanne, geb.
rückt an und schneidet ab das Gras gen des Staates, Kreisumlage, Schulkosten- darüber und auch über die Haushaltsbera- muß im Juni Wärme sein. / Ein Feuer und
beitrag für das Realgymnasium usw. wurde tungen in der Freitag-Ausgabe ausführlich Gedacht, getan wars im Moment, g Auslosung des Sparvcrelns. Der Sparver- ein Wasserkessel drauf, das ist des Bracii- Schlesinger, Schillerstraße 9, die
im Dengeltakt und Mäherschritt. dies sehr deutlich unterstrichen. Die im An- berichten. doch wer die Damenschuhe kennt, ein Langen und Umgebung, zu dem auch Ehe miteinander geschlossen haben.
Und alles, was Hände hat, tut mit. weiß, daß man alles stark empfind', monds bester Lauf. / Wie die Junihitze sich
Jetzt regne nur nicht, heiliger Veit, schluß daran entstandene Debatte war von Schon heute sei jedoch mitgeteilt, daß der etwa 200 Sparer aus unserer Gemeinde zäh- stellt, so stellt sich auch die Dezemberkält. / 60 Jahre, ein ganzes Menschenleben M
einer sehr großen Sachlichkeit getragen, wo- vorgesehene Bau des Arbeitsamtes an der da sie meist „zartbesohlet" sind. len, hält seine vierteljährliche Auslosung am Juni verdirbt das ganze Jahr, wenn er kalt
bis uns das Heu im Stadel leit bei es zu vielen Verbesserungsvorschlägen, Stelle der Dreschhalle am Egelsbacher Weg Das Gelb, fürs Auge sehr apart, Samstag, dem G. Juui, nachmittags 16 Uhr, kann man sagen, haben die Ehe-
und Peter-Paul, gestellt ans End, und regnig war. / Blüht der Stock im vollen leute Heck Freud und Leid, das
die Deichsel gegen Juli wendt. Vergleichen zu früheren Jahren, Anfragen Wirklichkeit wird. Herr Bürgermeister Um- ist alles andere als zart, in der „Krone" zu Gotzenhain ab. Licht, große Beere er verspricht. / Wenn
und auch zu Kritiken kam. Im allgemeinen bach teilte dies zum Schluß der Sitzung den da liegen Steine auch umher, g Wir gratulieren. Heute begeht Frau Johanniswürmchen schön leuchten und glän- ihnen gleichermaßen zuteil wurde,
Josef Weinheber hatte man jedoch den erfreulichen Eindruck, Stadtverordneten erfreut mit. als wären sie vom Felsenmeer. Marie Müller, Bahnstraße 46, ihren 76. Ge- zen, kommt Wetter zur Lust und im Freien miteinander getragen, in treuer ehe-
-»■ Es ist somit der Männer Pflicht burtstag. Am Donnerstag wird Frau Katha- zu Tänzen. Verbirgt sich das Tierchen bis licher Verbundenheit und Gesinnung. Die seltener körperlicher und geistiger Frische
* Verbilligter Theaterbesuch. Auch an die- bevor größerer Schaden entstand. Bei dieser (gleich, ob sie wollen oder nicht), rina Gottschämmer, Brühlstraße 23, ihren Johanni und weiter, wirds Wetter einstweilen Jubilare sind beide 82 Jahre alt und können ihre diamantene Hochzeit im Kreise einer
* Wir gratulieren herzlich Frau Lydia ser Stelle möchten wir unsere Leser noch Gelegenheit sei darauf hingewiesen, daß ein der Damenwelt den Weg zu glätten, 75. Geburtstag feiern können. Wir wünschen nicht warm und nicht heiter. / Wenn man vor
Maurath, Pestalozzistr. 10, die als Hebamme einmal auf die Anzeige der Städtischen Büh- Jeder verpflichtet ist, bei ähnlichen Anlässen und damit unsre Stadt zu retten. den beiden Jubilaren alles Gute. Johanni drei Äpfel an einem Baum sieht, heute an ihrem Lebensabend auf ein arbeits- Familie von 4 Kindern, 12 Enkelkindern und
i. R. vielen unserer Ortsbürger in dankbarer nen Frankfurt a. M, hinweisen, die wir in selbständig zuzupacken, damit etwaige Brände Marschiert mit einem festen Schritt, so muß man die Hürden zurechtmachen. reiches Leben zurückblicken, welches den 17 Urenkeln feiern. Wir wünschen dem
Erinnerung steht, zu ihrem 76. Geburtstage, unserer Freitag - Nummer veröffentlichten. sich nicht ausbreiten oder auf nahen Wald drauflos und bannt schließlich somit, Letzte SPORT-NACHRICHTEN Ehemann Heck sogar in den schlechten Jah- Jubelpaar zu diesem wirklich seltenen Ehe-
den sie am 4. Juni begehen wird. Unser Bis zum 10. Juni besteht noch die Möglich- übergreifen können. was hier vor kurzem noch nicht war, Lostage im Juni
Glückwunsch gilt gleichfalls Frau Wettengel, ren 1931—34 zur Arbeitsleistung in die jubiläum von Herzen alles Gute und weiter-
Taunusstraße, die morgen ihren 74. Geburts- keit, das alte Abonnement zu erneuern oder die hiesige „Gelbe Gefahr". VfR Groß-Gerau AH — 1. FC AH 2:1 (2:1) Ist's am Fortunatustag (1. 6.) klar, so ver- Schweiz vertrieb. Übermorgen können nun hin noch einen gemütlichen und beschau-
tag in guter Rüstigkeit begehen kann. Bei sich neu als ständiger Besucher der Frank- 50 Jahre Fußball in Langen heißt es ein gesegnetes Jahr. / Wie's wittert
furter Theater bei W. Christ, Frankfurter Am kommenden Samstag Akademische Feier Am letzten Samstag mußten die Club- am Medardustag (8. 6.), so bleibt's sechs diese beiden alteingesessenen Egelsbacher in lichen Lebensabend.
dieser Gelegenheit dürfen wir noch nach- Straße 2, eintragen zu lassen. senioren ihre zweite diesjährige Niederlage Wochen lang danach. / Sankt Medardus gibt
träglich ihrem Gemahl, dem Metzgermeister Am Wochenende begeht bekanntlich der hinnehmen. Mit einer wahren Verlegenheits-
Philipp Wettengel gratulieren, der dieser * Einbruch. In der Nacht zum Freitag 1. FC Langen sein 50jähriges Bestehen. Seit SUte ummeJthen: elf und nur mit 10 Mann antretend, unter- den Wein, so wie ist sein Wetterlein. / Ist's e Rathaus geschlossen. Die Gemeindever- ' Ein Herzschlag hatte diesem Leben, das so
Tage 75 Jahre alt wurde. wurde in einem Hause m der Robert-Koch- Wochen schon ist der Verein mit der Aus- | lagen sie einem Gegner, der auf keinen Fall auf Medardi klar, wird der Flachs wie ein waltung macht die Einwohnerschaft von ' reich war an Arbeit und steter Hilfsbereit-
Straße ein Einbruch verübt. Unbekannte Tä- gestaltung dieses Festes beschäftigt. Nun tritt 18.-2I. Juii 53 • 8. Langener Heimatfest besser war. Langen ging sogar kurz nach Haar. / Sankt Barnabas (11. 6.) macht, wenn Egelsbach darauf aufmerksam, daß das Rat- | schaft, ein zu frühes Ende gesetzt. Seit der
* Silber-Hochzeit. Herr Georg Bär und ter drangen in das Anwe sen ein und nahmen er mit einem abgeschlossenen Programm an I er günstig ist, wieder gut, was verdorben haus morgen, Mittwoch, den 3. Juni 1953 für letzten Wahlperiode hatte er sein reiches
Frau Anna, geb. Born, Wilhelmstraße 5, verbunden mit Brunnen-]ubll8um Spielbeginn in Führung und hätte diesen ist. / Regnet's an Sankt Barnabas, schwim- jeden Verkehr geschlossen bleibt. Die Beleg- i Wissen selbstlos in den Dienst der Gemeinde
können am 3. Juni das Fest ihres silbernen einen Laib Brot und einen halben Liter Milch die Öffentlichkeit. Für den Samstag ist eine j Vorsprung noch mehr ausbauen können, men die Trauben bis ins Faß. / Sankt Veit Schaft macht an diesem Tage ihren diesjäh- gestellt und war von der Gemeindevertretung
Ehejubiläums begehen. Wir gratulieren dem mit. Es besteht die Vermutung, daß sie in Akademische Feier vorgesehen, an der die ! wenn der Sturm einsatzfreudiger gewesen (15. 6.), dann ändert sich die Zeit, dann fängt rigen Betriebsausflug, der sie durch die Pfalz ; zum 1. Beigeordneten bestimmt worden. So
Jubelpaar herzlichst. ihrem Vorhaben gestört wurden und das Spitzen der Langener Vereine teilnehmen wäre. So kam aber Groß-Gerau recht mühe- das Laub zu stehen an, die Vögel haben das und den Hunsrück führen wird.
Weite suchten. oder sich gestaltend beteiligen. Bürgermeister los zu zwei überraschenden Toren, In der | war er maßgebend für den Bau des neuen
FRONLEICHNAM Legen getan. / Sankt Vit bringt den Regen e Theaterabend der Sängervereinigung. Am [ Rathauses, und mit dem Umbau der Pfarr-
* Grasbrand an der Dieburger Chaussee. Umbach hat die Schirmherrschaft übernom- zweiten Hälfte dominierte der Club und mit. / Sankt Vit bringt die Fliegen mit. I Der letzten Samstagabend erfreute die Theater- scheune in ein schmuckes Schulhaus mit zwei
Anzeigen u. Einsendungen für die Freitag- Bereits zum zweiten Male innerhalb weniger men. Schönes Wetter wünscht sich der Jubi- Der Fronleichnamstag am Donnerstag, den spielte fast auf ein Tor, Trotz faustdicker Wind, der sich dreht um Sankt Veit, da legt gruppe der Sängervereinigung 1861 Egels- neuzeitlichen Schulsälen hat er sich die Liebe
Tage entstand am Straßengraben der Diebur- lar aber für sein großes Sommernachtfest 4. Juni ist in Hessen gesetzlicher Feiertag. Gelegenheiten wurde aber nichts zählbares sich's Laub auf die andere Seit. / Hat der bach im vollbesetzten großen Saal des Eigen- unserer Schuljugend erworben. Für die Hes-
Nummer bitte scüon morgen aufgeben! ger Chaussee ein Grasflächenbrand. Diesmal am 13. Juni im Linden. Auch hier wirken 1 Am Fronleichnamstag ziehen in Städten erzielt, so daß es bei dem 2:1 blieb, Wein abgeblüht auf Sankt Vit, so bringt er heim-Saalbaues ein recht aufgeschlossenes sische Brandversicherungskammer war er
Wir machen unsere verehrten Leser und war es zwischen Langen und Offenthal beim viele Langener Vereine mit, um den Abend und Dörfern die Prozessionen mit dem Aller- ein schönes Weinjahr mit. / Wenn es regnet Publikum. „Im schönsten Wiesengrunde" hieß als Bauschätzer in den nördlichen Gemein-
Inserenten darauf aufmerlcsam, daß Don- Kilometerstein 1,8, wo etwa 20 qm Gras zu verschönern. Verständlich, daß der 1. FC heiligsten durch die Straßen. Im Freien sind Jubiläums-AH-Turnier am Sonntag in Langen auf Sankt Gervasius (19. 6.), es vierzig Tage das ländliche Spiel mit Volksliedern in den des Landkreises Darmstadt tätig. Auch
nerstag, der 4. Juni, als Fronleichnams- brannten und erhebliche Gefahr bestand, auf Langen zu seinem Jubiläum eine ganze Reihe Altäre errichtet. Der Fronleichnamstag ist ein Innerhalb der Jubiläums-Veranstaltungen regnen muß. / Vier Tage vor und nach Son- 3 Akten, womit diese Laienspielgruppe ihre der ev. Kirchengemeinde hat er stets hilfs-
fest gesetzlicher Feiertag ist. Am Don- den nahen Hochwald überzugreifen. Ein zu- Turniere und Wettspiele vorgesehen hat. | würdevoller Tag des Christus-Bekenntnisses aus Anlaß des 50jährigen Bestehens des 1, FC nenwende, zeigen die Winde bis Sommers Zuhörer erfreute. Alle handelnden Personen bereit zur Seite gestanden und ihr in bau-
nerstag ist darum unsere Geschäftsstelle fällig des Weges kommender Mann aus Lan- Darüber berichten wir jeweils im Sportteil für alle Katholiken. Langen findet am kommenden Sonntag in Ende. / Johannes (24. 6.) tut dem Winter wie- trugen mehr oder weniger zu einem echten lichen Fragen große Dienste erwiesen. Als
geschlossen. Wir liitten, alle Inserate und gen konnte den Brand selbständig löschen. unserer Zeltung. Die erste Anregung zu einer eucharistischen Langen auf dem Sportplatz im Linden auch der die Tür auf. / Was es voi; .Johanni regnet, ländlichen Humor bei, den dieses Singspiel Gründer der Freiwilligen Feuerwehr hatte er
Einsendungen für die Freitag - Nummer Festfeier an diesem Tage soll eine Erschei- ein Fußball-Turnier für Senioren statt. Es kommt dem Bauer in den Sack; was es aber auszeichnete. Der Dorfbote (Georg Freud), großen Anteil an der Vervollkommnung und
bis zum Mittwochmittag an uns abgeben nung der hl. Juliana von Lüttich gewesen beteiligen sich 6 Vereine, und zwar Gries- nach Johanni regnet, geht wieder hinaus. / der mit seinem Gerechtigkeitssinn manche Modernisierung der Erzhäuser Wehr. So hatte
zu wollen. Die Redaktion der LZ. sein. Durch Papst Urbach IV. wurde Fron- heim 02, Rot-Weiß Walldorf, SG Egelsbach, Vor Johanni müssen die Priester um Regen komische Situation heraufbeschwor, gefiel sich der 59-Jährige viel Freunde erworben,
Duni / Die Natur auf dem Höhepunkt leichnam als „Fest des Leibes Christi" in die SG Dietzenbach, S.SG Langen und der 1. FC bitten, nach Johanni kann man's selber. / ebenso wie der Ziegenhirt Nudel (Ludwig die ihn unter Vorantritt seiner Feuerwehr-
Feste der Kirche eingereiht. Die ersten Pro- Langen, die in zwei Gruppen, jeder gegen Regnet's am Johannistag, so regnet es noch Steitz) mit seiner abgeklärten Hirtenweis- u. Alterskameraden das letzte Geleit gaben.
* Zu Ehren-Meistern wurden beim 50jäh- In einer alten Bauerndichtung, wo die Mo- | Juni- oder Johanniswürmchen, die mit ihrer zessionen fanden Ende des 13, Jahrhunderts
rigen Bäcker - Kreis - Innungs - Jubiläum am nate des Jahres mit den Lebensaltern des dersam geheimnisvollen Leuchtkraft die Nacht wun- in Köln statt. Seit dieser Zeit wurden sie zum jeden, den Erstplacierten herausspielen und vierzig Tag. / Regen um Johannistag, nasse heit. Der Tourist Kraksel (Adolf Suchanek) Ortspfarrer Göbel würdigte in seiner Predigt
vergangenen Samstag u. a. ernannt: Zacha- Menschen verglichen werden, erscheint der j färbt". erhellen. Das Rehwild hat sich „ver- Ausdruck der Glaubenseinheit der Katholiken. die dann das Endspiel bestreiten. Die Spiele Gerste kommen mag. I Johannisregen schlägt gab in seiner Rolle als sog. „Saiontiroler" ein die Verdienste dieses Mannes u. dann senkte
rias Walther, Langen, Rheinstraße 10, Herrn. Juni als ein ausgewachsener Mann in seiner ; roten Decke. Die Böcke prangen in ihrer neuen, beginnen vormittags um 9 LJhr und enden das zehnte Korn vom Hafer. / Wenn's am ebenso imposantes wie komisches Bild ab. sich die Fahne über seinem Grabe. Orts-
Best, Egelsbach, Weedstraße 30; Wilhelm ersten, ungeschwächten Kraft. Jetzt steht die die Tiere leichtIm wachsenden Getreide sind gegen 16 Uhr, Wer sich noch an das AH- Johannistag regnet, wachsen Mäuse in einem Spiel und Gesang der Wirtstochter Liesel brandmeister Lötz nahm Abschied von seinem
Kiefer II., Dreieichenhain, Saalgasse 3 und Natur auf dem Höhepunkt; der Juni vereinigt Farbe vom Grün„auszumachen", weil sich ihre * Radfahrerin von Auto umgefahren. Ein Turnier vor drei Jahren erinnert, der weiß, Bündel Stroh, das man in den Rhein wirft. / (Gerti Werner) u. des Burschen Hans (Heinz guten Kameraden und Bürgermeister Lötz
Josef Frank, Götzenhain, Rheinstraße 13. — die Wonne des Mai, des Grünen und Blühen, . In Feld und Wald Flur der deutlich abhebt. Verkehrsunfall ereignete sich .am Sonntag- welcli schöner Fußballsport damals geboten Nach den Siebenschläfern (27, 6,) richten sich Schlichtmann) waren gleichermaßen gut und ehrte seinen Mitarbeiter in ergreifenden
Herzlichen Glückwunsch allen „Alten"! den tausendstimmigen Gesang der Vögel und [ brüten Fasanen und nachmittag gegen 17.45 Uhr in der Frank- wurde. Daß die Älteren noch spielen kön- sieben Tage und sieben Wochen, / Ist Sieben- ansprechend. Den Millionärssohn Herbert Worten. Für den Herrn Landrat des Land-
die Vorzüge des Sommers, lange Tage, ' Hühner, und der Jäger muß sein Augenmerk furter Straße, als ein Mädchen aus der Schaf- nen, das weiß man längst; für viele Jüngeren schläfer ein Regentag, regnet's sieben Wochen Schimmelreiter spielte Manfred Keil mit aus- kreises und die Kreisverwaltung sprach Alt-
* Auch die Lutherstraße ist asphaltiert. Wärme, üppigste Blumenpracht und die erste i auch auf streunende Katzen richten. In den gasse mit seinem Fahrrad fuhr und plötzlich, können sie noch heute Lehrmeister sein. Es noch danach, / Petri Paul (29. 6.) klar, gibt gesucht guten Manieren und großer Gekonnt- bürgermeister Lorenz. Auch die Gemeinde-
Zur Entlastung der Bundesstraße 3 ist nun Ernte. Bunter und noch reicher schmücken ■ Wasserwildrevieren muß auf Wasserratten ohne ein Zeichen zu geben, nach links ein- gibt also am kommenden Sonntag den ganzen ein gutes Jahr. / Wenn die Sonne um St. Pau- heit. Sein Freund Max Winterfeld (Heinz vertretung, die Sozialdemokratische Partei,
nach der Gabelsbergerstraße auch die Luther- sich Wald und Feld; die Sonne erreicht ihren j und Bleßhühner geachtet werden. Der Fischer bog und dabei von einem hinterherkommen- Tag über Fußball am laufenden Band und lustag scheint, dadurch wird ein fruchtbar Joseph) erfreute durch eine echt wirkende deren langjähriges Mitglied der Entschlafene
straße neu hergerichtet v/orden. Beide Sei- höchsten Stand, Nur wenige Stunden versinkt ' hat jetzt keinen Mangel an Lockmitteln, denn den Personenauto aus Sprendlingen erfaßt jeder dürfte dabei auf seine Kosten kom- Jahr gemeint, / Ist's Petrus bis Laurentius burschenhafte Unbekümmertheit. Die Freun- war, die Sportvereinigung, die Schulkame-
ten erhielten plattenbelegte Bürgersteige, die sie hinter dem Horizont und läßt eine helle i „St, Vit (der Veitstag, am 15.5 bringt die Flie- und zu Boden geschleudert wurde. Durch men. Näheres in der Freitag-Ausgabe. heiß, dann bleibt's im Winter lange weiß, / diimen der Wirtstochter Käthe (Elfriede raden und der Verein der Hundefreunde Erz-
Fahrbahn wurde mit einer Teersplitdecke Nacht zurück. Während am ersten Tage des ; gen mit, nur soll er möglichst früh am Platze diesen .Sturz erlitt das Mädchen solche Ver- Peter Paul reißt dem Korn die Würzlein ab, Petry) und Frieda (Elli Spangler), wie auch hausen-Wixhausen ehrten den Verstorbenen
überzogen. Ein ungewohntes Bild für die erste Monats das Tagesgestim um 3.43 Uhr, am sein, dann wird er auf seine Kosten kommen. letzungen, daß es ins hiesige Kreiskranken- Pfingstlager der Ciiristl. Pfadfinderschaft dann zeitigt es Tag und Nacht, / Wenn Petrus der Wirt (Gustav Becker) entledigten sich durch Kranzniederlegungen. Der F'amilie des
Zeit, aber schmuck und sauber und für die letzten um 3.40 Uhr aufgeht, nimmt es erst | Eine Fülle sogenannter Lostage bringt der haus transportiert werden mußte. So wie in und Paulus rückt seinen Hut, gerät das Som- ihrer Rollen in für Laienspieler bester Weise. so plötzlich aus dem Leben Abberufenen
Stadt ein Fortschritt. Jetzt ist es kein Pro- um 20.30 Uhr am ersten Tag und um 20.26 | Juni mit. Sein Höhepunkt ist Johannis, eines diesem Falle, ist in letzter Zeit oft falsches Die Langener Christlichen Pfadfinder nah- merkorn immer recht gut. Das ganze Spiel zeichnete sich durch ein- wird allgemeine Teilnahme der Ortsbevölke-
blem mehr, im Bedarfsfalle den Verkehr in Uhr am letzten seinen Abschied. | der ältesten Feste, die von den Menscljen ge- Verhalten die Ursache von Verkehrsunfällen men zu Pfingsten am Pfingstlager des Gaues I wandfreie Einstudierung aus, erheiterte die rung entgegengebracht.
einer Richtung über die Gabelsbergerstraße- feiert werden, der Termin der Tag- und gewesen. Mehr als je ist es erforderlich, die Main-Taunus am Langensee bei Seligenstadt Wieder eine Schriftstellerin gestorben: Besucher und ließ sie ihre Alltagssorgen für
Lutherstraße-Rheinstraße umzuleiten, falls in In der Sprache der Dichter ist der Nachfol- Nachtgleiche, Noch heute lebt er, namentlich notwendige Vorsicht walten zu lassen, damit teil. Es wurde von etwa 200 Mann besucht. Editha Klipstein. Kurz nach Heiende Chri- einige Stunden vergessen. Die Spieler sowie
der Nähe des Rathauses größere Festlichkei- ger des Wonnemonds der Rosenmonat. Jetzt in nordischen Ländern, als „Mitsommer- oder niemand zu Schaden kommt. Wer über die Am Pfingstsamstag wurden Zelte aufge- staller ist im 73, Lebensjahr in Laubach in ' den gesamten Verein kann man hierzu be-
ten die Hauptdurchfahrt versperren. sprengt die Königin der Blumen ihre Hülle Sonnenwendtag" fort, und wird mit den ver- Straße gehen will, der überzeuge sich vorher schlagen und der Abend brachte einen Sing- Oberhessen die Schriftstellerin Editha Klip- i glückwünschen. Zuwachs an Spareinlagen. Der Gesamt-
und bietet sich in strahlender Schönheit vom
* Nassoviastraße wird hergestellt. Die be- reinsten Weiß bis zum tiefsten Dunkelrot dar. schiedensten Bräuchen begangen, Holzstöße ausreichend, daß die Straße auch frei ist, wettstreit am Feuer. — Am Pfingstsonntag
ging es nach einer Morgenwache zur Seligen- stein gestorben. Sie war die Gattin des ober- I e Großer sportlicher Erfolg eines Egels- zuwachs des
an Spareinlagen betrug innerhalb
Hessischen Sparkassen- und Giroverban-
reits im Vorjahre beschlossene Herstellung Ihr Duft und das süße Aroma der Linden- lodern auf Bergen und Hängen auf als letztes und wer auf der Straße mit dem Fahrrad hessischen Malers und Graphikers Felix Klip- j bachers. Der Egelsbacher Amateurboxer Karl des im Jahre 1952
seine Richtung verändern will, der gebe recht- städte'- Kirche zum Gottesdienst. Mittags nicht weniger als 141,5 Mil-
der Nassoviastraße ist zur Zeit im Gange, blüten, der Geruch, der von den Wiesen auf- Überbleibsel heidnischer Vorzeit, Auch be- stein, Ihre bekanntesten Romane sind: „Anna Schreibweis, der zur Zeit im Rahmen des lionen DM. Der Anteil
nachdem die Straße mit einem Hauptabfluß- 1 steigt, wo zahllose Gräser und Blumen blü- deutsame Tage für die Gestaltung des Wet- zeitig ein Zeichen, damit der hinterherkom- stiegen dann die waldläuferi.schen Wett-
kümpfe. Hier war die Höhe eines Baumes zu Linde", „Der Zuschauer" und „Begegnung , RC Rüsselsheim boxt, konnte am vergange- Kleinstsparwesen an der Einlagen aus dem
dem Spareinlagen-
kanal versehen worden ist. Wenn es sich auch hen, erfüllen die warmen Nächte. Auf den ters notiert der Kalender. Der Siebenschläfer- mende Verlcehrsteünehmer sich danach rich- mit dem Tod". Editha Klipstein hatte erst in I nen Samstagabend in der Frankfurter Fest- zugang 1952 stellte sich auf 14,7 Millionen
nur um eine kleine Straße handelt, so ist sie Feldern mischen sich roter Mohn und blaue tag (27.) und Peter und Paul (29.) sollen nach ten Itann, bestimmen, dort mußte Kaffee gekocht wer- den dreißiger Jahren zu schreiben begonnen. halle gegen den Amateurboxer Walter Ein- DM. Eine große Bedeutung kommt auch dem
doch sehr wichtig, weil an ihr eines der Kornblumen zwischen das reifende Getreide. altem Volksglauben Schlüsse auf die Wit- * Radfahrerin von Motorrad angefahren. den, einer wollte Knoten wissen, ein anderer Wieder Artilleriedenkmal / Treffen hes-
Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Freitag- Lagergeräte gebaut und Rinden gesammelt sischer Artilleristen. Das Denkmal der hes- tracht Ffm. den Titel eines Hessenmeisters Schulsparen und neuerdings dem Prämien-
größten Langener Industrieunternehmen mit Die nicht mehr ferne Erntezeit verheißen terung des Sommers zulassen. Freilich braucht
man diese Prophezeiungen nicht ernst zu vormittag gegen 10.30 Uhr in der Bahnstraße, haben, noch ein anderer wollte die Funktio- im Halbmittelgewicht erringen. Der Hes- sparen zu. Diese Angaben wurden auf dem
vielen hundert Beschäftigten liegt und außer- schon die reifenden Feldfrüchte, an jie sich nehmen; nen von Nieren, Magen, Lunge und Leber er- sischen Artillerie, da.s einen Händgranaten sische Boxsportverband überreichte ihm ein Kessischen Sparkassentag gemacht, der am
dem Transporto hochwertiger Fabrikationen im Juni die ganze Hoffnung des Landmannes sie tun es auch selbst nicht, bringen Ecke Heinrichstraße. Hier 'vurde eine Rad- werfenden Artilleristen zeigte, wird an seinem wundervolles Buch mit einer Widmung, das Wochenende in Darmstadt stattfand. Der
ausgeführt werden, die bei schlechten Stra- knüpft. sie doch manchmal ganz gegensätzliche Er- fahrerin von einem Motorradfahrer aus Lan- fahren, Abends wurden die Langener als alten Standort in Darmstadt am Prinz-Emil- von der Fa. OpcI-AG Rüsselsheim gestiftet Spareinlagenbestand der 60 hessischen Spar-
ßenverhältnissen durch die Erschütterungen wartungen zum Ausdruck, wenn es z. B. gen angefahren und dabei verletzt. Die Ver- Siedlung aufgenommen, nachdem sie Knap- Garten, Ecke Hermann-Straße und Heidel-
Ihren besonderen Reiz bekommen die Som- heißt: „Juni naß, füllt Scheuer und Faß", und letzte verweigerte die Belcanntgabe ihrer pen- und Späherversprechen abgelegt hatten. berger Straße, wieder errichtet. Allerdings wurde. Glück auf! zur Deutschen Bundes- kassen betrug am Jahreswechsel 1952 insge-
erheblich beschädigt werden können, samt 421,6 Milionen DM und erreichte damit
merabende durch die Feuerp jnktchen, die | dann wieder: „Brauchmonat, trocken, warm,
* Zwei weitere Wohnblocks vor der Voll- lautlos durch die Luft tanzen. Es sind die macht den Bauer nicht arm".
Personalien. Sie wird gebeten, sich um-
gehend bei der Polizei zu melden.
Am Montag fand nach der Morgenwache
ein Hindemislauf statt. Die Läuter mußten soll das Denkmal einen anderen künstle- meisterschaft. mehr als das Doppelte der am Währungs-
endung. Die rührige Baugenossenschaft hat mit Hilfe einiger dünner Balken trocken rischen Abschluß finden. Die Einweihung er- I Stichtag umgestellten Spareinlagen.
vor gar nicht so langer Zeit in der Anna- einen Bach überqueren, mußten Bäume an folgt am Sonntag, den 28. Juni in Verbindung (Errb^ufcn
!■'v Die Säugllngsbcratungsstunde für den Mo- Versteigerungsanzeige mit einem Treffen ehemaliger hessischer Ar- ez Der 1. Beigeordnete zu Grabe getragen. demnächst Der 10 000. Flüchtling. Darmstadt wird
straße mit dem Bau von zwei weiteren Amtlicnr. Bekanntmachungv-p nat Juni ist am Mittwoch. 3. 6. 1953, 14 Uhr, Stricken erklimmen und sich wieder her-
Wohnblocks begonnen, nachdem zuvor schon im städt. Kindergarten, Flachsbachstraße. Durch die Vollstreckungsstelle des Land- unterhangeln. Mittags stieg der Lagerzirkus, tilleristen. Am vergangenen Donnerstag, den 28 Mai, .Das ist eineden 10000. Flüchtling aufnehmen.
Leistung für Darmstadt, das über
einmal zwei Blocks vom gleichen Typ er- j ratsamtes Offenbach a. M. werden am Frei- bei dem über alte und neue Einfälle der Eber und Rotvieh. Auf einer Rotviehver- wurde unter großer Anteilnahme der Bevöl-
Die Lungenberatungsstunde ist am Freitag, steigerung in Gießen erzielten Kühe einen kerung der 1. Beigeordnete und .Stellvertre- 70 Prozent zerstört war.
stellt worden waren. Inzwischen sind die Betr.: Müllabfuhr dem 5. 6. 1953, 14 Uhr, im Kreiskrankenhaus tag, dem 5. Juni 1953 um 14 Uhr im Rathaus- „Künstler" sehr gelacht wurde. Durchschnittspreis von 1000 DM. Der Durch- ter des Bürgermeisters Herr Jaiiob Wanne-
Bauarbeiten schon so weit vorangetrieben Da die Müllabfuhr durch den bevorstehen- Langen. saal folgende Gegenstände versteigert: Fast eine Million Rundfunkteilnehmer. Die
worden, daß eins der Häuser bereits mit dem den Fronleichnamslag am Donnerstag nicht Langen, den 1. Juni 1953 1 Lorenz-Radio, 1 Volksempfänger, 2 Büfett- Aus derWeltdes Film» 1 schnittspreis auf einer Eberauktion stellte I macher VIII, Maurermeister zu Grabe getra- Zahl der Hundfunkteilnehmer in Hessen ist
Dach und das andere mit dem Dachgobälk wie üblich durchgeführt werden kann, wird Uhren, 1 Toilette-Spiegel, 1 kleine Wanduhr, sich auf 460 DM. gen. Wie ein Lauffeuer eilte die Kunde am auf 982 700 in die Hohe gegangen. Dies be-
versehen werden iconnte. Beide Wohnblocks die Route am Freitag, dem 5. 6., mitgefahren. Der Magistrat: 1 Tisch, 2 Stühle, 2 Anzüge, 1 Wintermantel, Geheimdienst schlägt zu (UT). Spannung Dienstag von Mund zu Mund: „Der Polier", deutet gegenüber dem gleichen Zeitpunkt des
enthalten je 12 Wohnungen und bieten wie- Stadtwerke Langen gei. Umbach (Bürgermeister) 1 Manchesterhose, 1 Trachtenrock, 1 Regen- von Anfang bis zum Ende erfüllt diesen wie er im Volksmund hieß „ist gestorben". Vorjahres eine Zunahme von 47 500 Hörem.
der vielen Menschen eine Wohnmöglich'keit. jacke, 2 Koffer, verschiedene antike Möbel- KrimmalreilJer. Der amerikanische Glüclcs- Ted i'Äüi'hai iH« Öhif aeliSfUH
Die Ausgabe der 'Ilundesteuermarken für | stücke und Sonstiges. spieler Nick Cain wird in einem internatio- Das Fett in der Pfanne muß vor allen IVn- Suche ;
* Ein Fußballspiel für die UnwetterKcbiete das Jahr 1953 erfolgt vom 3. Juni bis 6. Juni nalen Spielerorte des Mordes beschuldigt. Er gen ganz heiß und durehsesliiht sein, bjvcr
des Odenwalds. Bekanntlich wütete vor 14 1953 während der üblichen IDienststunden gewiesen: Es wird auf folgende Zahlungstermine hin- Langen, den 1. Juni 1953 schüttelt die Anklage ab, sucht die wirklich man das Fleisch hiii'i;n,(!ibt 2 Zimmer und Küciie i Oft ist's
Tagen im Odenwald ein sehr schweres Un- ( auf dem Rathaus, Zimmer 6, gegen eine Ge- Wohnungsmiete Mai, noch ohne Der Kreispfandmeister: Bechtold Schuldigen und findet sie. Ruller. die ranzig feeworden ist. kann noch bitte 2}U0 DM Miet- .
Wetter und richtete dort unübersehbare bühr von 0,20 DM. Kosten zahlbar bis 5. 6. 1953; Hundesteuer Sein letztes Kommando (Lichtburg). Ein immer ziim Braten oder Bacl:en benut/l wer- vorauszahlunK, bald { wenn Sie mutlos sind und sich nicht ^
Schäden an. Von allen Teilen unseres Landes 1953 I. Rate; Kanalgebühren 1953 I. Rate Zwangsversteigerung fesselnder Film aus der rauhen Welt des den, wenn man sie mit etwas Zwiebel anr- beziehbar. OS u Nr 4SU ;
(fällig gewesen am 1. 6. 1953, zahlbar noch Am Samstag, dem 6. Juni 1953, vormittags wohlfühlen. Gesundes Herz,
kamen Hilfeleistungen, um die erste Not zu Am 3. Juni 1953 ist eine Rindvieh- und ohne Kosten bis 9. 6. 1953); Grundsteuer Juni Wilden Westens, zu einer Zeit, als dort noch läßt und von sich bildendem Satz vorsieh'ig HD die Gesch&ftastelle
lindem. So wie sich die Sportler vor einiger Schweinezählung. Die Viehhalter sind ver- 10 Uhr, werden im Rathaus zu Buchschlag Gewinnsucht und Korruption zum Alltag ge- abließt neues Blut und starke Nerven
Zeit in den Dienst der Holland-Hilfe stellten, pflichtet, die geforderten Angaben ;!U machen 1953, fällig bis 15. 6. 1953. durch den Vollziehungsbeamten Bechtold hörten. Errol Flynn befindet sich im Kampf Ein Wasaeniipfchen auf dem Herd ist der 7 Gänse-Kücicen dafür 3 X täglich ein Likörglas . 'S-
so wollen sie auch unseren deutschen Mit- und Auskünfte zu erteilen. Hat der Zähler Stadtkasse Langen in Hessen folgende Gegenstände gegen Barzahlung ver- gegen plündernde und mordende Indianer- beste Aufbewahrungsort lür die beim K >n zu vei kaufen.
bürgern helfen. Auch diesmal sind es wieder einen berichtspflichtigen Viehhalter am Zeunert steigert: horden. benutzten Bestecke Man hat sie dann immer Eiielübach,
die Fußballer der Pittler-AG, die die dan- Zähltage nicht aufgesucht, so ist der Haus- 1 Dieselmotor Mz. M 2002 A sauber zui Hand Westfndstr. 24 das millionanfadi bew6hrte Tonicum
kenswerte Aufgabe übernommen haben und haltungsvorstand verpflichtet, entweder per- 1 Halle, fast neu, mit Ziegel abgedeciit, LANGENER ZEITUNG Angebrannte Toptböden mi'.ssen bi- zum in dar roten Stonnioinoiche —
ein Fußballspiel im Dien.'ite der Nächsten- sönlich oder durch einen Beauftragten so- 10x12 m Verantwortlich für Politik und Lokalnachrichten: nächsten Tag mit Soda eingeweicht und etwa Famiilendrucicsaciien nur m Apotheicen «nd Drogerien . . . e» w henlid^t
liebe bestreiten. Sie spielen am kommenden gleich, spätestens aber bis 4. Juni 1953, die 1 Auto-Fahrgestell (Pritsche) mit 2 Rädern Friedrich Schädlich; für Unterhaltung u. Anzeigen: 15 bis 30 Minuten ausgekocht werden Nienvils preiswert und achneil
Freitagabend, 17.30 Uhr, auf dem Sportplatz Angaben zur Zählung auf dem Rathaus — und Achse Georg Kühn. - Druck und Verlag: Buchdruckerei mit spitzem Messer darangehen, sondern nur Fach-Drog. AL ENSTE, Lutherpl. u. Bahnstr. III
des 1. FC im Linden gegen die Technische Zimmer 6 — zu machen. Tausend e| 1 Schweißgerät, 1 Fahrradanhänger, mit dem Topfkratzer. Druckerei der LZ
sdi«nk«n täglich dltiem 1 Kühn, Langen, Darmstädter Straße 26, Fernrut «tl,
Hochschule Darmstadt, worauf auch an die- Z«ld)«n Ihr V«rtrau«n.1 verschiedene Werkzeuge
ser Stelle hingewiesen sein soll. Weiteres ist Am Mittwoch, dem 3. 6. 1953, 14 Uhr, ist HERZGEISTglhtlhnanl 1 Schreibtisch und 1 Schrank.
aus dem Sportteil unserer Zeitung zu ent- im Hofe des Rathauses eine Versteigerung ntu» Kraft u. «ine wun>l Gemeindekasse Buchschlag
nehmen. derbor* Ruh«. 3.9S DM | Die Lebensfrohen
{' •/' r»-. von Fundgegenständen. Es kommen insbe- i.Apolhel(0A/Drogerl«n.
* Schutzhundeprüfung. Der Verein deut- sondere Bekleidungs- und Wäschestücke in Zwangsversteigerung ernähren sich richtig!
scher Schäferhunde hält am kommenden Frage, so unter anderem 54 Kinderhöschen, Drogerle Enste, Drogerie Hochhelmer Am Mittwoch, 3. 6. 1953, 10 Uhr, versteigere Täglich SANELLÄ
Fronleichnam auf seinem idyllischen Dressur- 24 Kinderhemden, 23 Kindermützen, 50 Hand- Drogerie Beck St Stelngoetter Nacht. ich nieistbietend gegen sofortige Barzahlung;
platz am Erlen eine Schutzhunde-Prüfung ab. tücher, 30 Taschentücher, Geldbörsen, Brillen 1 Posten Damenkleider, 1 Staubsauger, mit Vitaminen A und D
f > Die Prüfung der Hunde erfolgt durch' den u. a. m. Kleiderstoffe, 1 elektr. Kühlschrank,
': bekannten Richter Meiner Frankfurt a, M, in Stadt-Bücherei, Heegweg verschied. Radio-Ersatzteile u. a. m. und feinstem Hühner-Eigelb
den Klassen I, II und III in Schutzdienst, Das Volksbad ist bis auf weiteres nur noch Bfleher-Aaigsbe: Steigliebhaber wollen sich im Gasthaus „Zur
Nasenarbeit und Gehorsam, Interessenten samstags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis Rose" einfinden. •K
können der Prüfung beiwohnen. 18 Uhr geöffnet. Morgen Mittwochnachm. 2.30—4.30 XJhi R u h 1 a n d, Gerichtsvollzieher
:: -I •' . • ■

Velkschor ■Utdtrkran«! Mfidchen


1838 Langii ehrlich, brav, mit gut. Seite 9 Dienstag, den 2. Juni 1953
Donnerstag (Fronleich Schulbildung, für kl. iCojnjqejnjeh OjaUtunc^,
nam), 4. Juni, vorm Geschäftshaushalt ge-
10 Uhr Gemeinsame sucht. Offerten unter
t7bunf;sstunde m. Erz Nr. 488 a. d. Geschst. spiele in der Bezirksklasse Darmstadt. Die Reservemannschaften gegenüber. Die Gäste
hausen in Egelsbach Taiafon «12 Platzherren werden dabei mit ganzem Ein- hatten zu diesem Kampf ihre Elf nicht mit
Eigenheim - Saalbau Dienstag, Mittwocn täglich 20.30 Uhr Dienstag - Donnerstag Frau satz ihrem Gegner Paroli bieten und ver- jungen Talenten, sondern mit alterprobten
Abmarsch 9.15 Uhr V E R LA N G E RT Donnerstag, Fronleichnam, 16,18.15,20.30 je 20.30 Uhr sucht stundenweise suchen, so ^günstig wir nur möglich aus die- Kämpen aufgefrischt, um bei dem bevor-
Dresciihalle, Egelsb Beschäftigung. sem Treffen zu gehen. So wird es für die stehenden 40jährigen Fußball-Jubiläum auch
nur noch heute Diemtag 20.30 Uhr Der große Abenteurer-Film mit Offerten unter Nr. 489 einheimische Elf nicht leicht sein, die Mann- mit einer schlagkräftigen AH-Mannschaft
Weg. Vollziihl. Beteiii STEWART GRANGER 1. FC Langen — Dreieichenhain 10:0 (6:0) schaft des Platzbesitzers ohne große An- gut abzuschneiden. Das Treffen endete 1:1.
gung ervvünscht. an die GeschBftsstelle Die Drangperiode der Egelsbacher hält wei-
Der Vorstand Langen mußte in letzter Minute zu dem terhin an, und auf eine halbhohe Flanke strengungen zu besiegen. Spielbeginn der Anschließend hatten auch die Spieler der
Ehe für eine Nacht Aelteres Mfidchen von links erzielt Rechtsaußen Anthes, Gg. II. 1. Mannschaft 16 Uhr, Reservemannschaft 1. Mannschaften sehr mit den ungünstigen
benachbarten A-Klassen-Verein Dreieichen- 14.30 Uhr. Die Abfahrtszeit wird in der
Ein Film-Cocktail aus Liebe, Humor oder Frau hain greifen, da Hochheim infolge eines an- durch ein Kopfballtor (das schönste Tor des Bodenverhältnissen zu kämpfen und konn-
und neuen Schlagern gesetzten Pokalspieles absagte. Trotz ihres Tages) das 2:0. Mit zunehmender Spieldauer Spielersitzung am Mittwochabend im „Egels- ten nur selten mit schönen und genauen
in einen 3-Personen- setzt sich auch das Können der Gäste mehr bacher Hof" bekannt gegeben. Kombinationen aufwarten. Gleich zu Beginn
Haushalt nach Frank- Einsatzes unterlagen die tapferen Dreieichen-
furt-M. gesucht. Off. hainer mit einer zweistelligen Zahl; der und mehr durch, und eine leichtfertige Ab- der Begegnung vergab ein Götzenhainer
Mittwoch 20.30,Donnerttag 16, IS.15,20 30 Klassenunterschied war zu offensichtlich. wehr der Egelsbacher Verteidigung bringt 8SG Langen — FV Jugenheim 7:2 (2:2) Stürmer eine schöne Chance, als er nach
u. Nr. 487 a. d. Gesch. ihnen durch ihren Mitteltsürmer den ersten In einem Freundschaftsspiel besiegte die einem Alleingang vor dem gegnerischen Tor
In allen Spielphasen war Langen überlegen.
Möbliertes Zimmer Das Clubspiel lief recht ansprechend, ohne Gegentreffer. In der Folgezeit wird das Spiel SSG am vergangenen Sonntag den FV Jugen- zu lange zögerte. Doch danach zeigte sich
Geheimdienst ab 15. Juni zu vermiet daß man sich voll ausgeben mußte. Drei- ausgeglichener. Trotz der weiterhin heraus- heim sicher mit 7:2 Toren. Der anhaltende Offenthal fast immer leicht überlegen, ohne
Dieburgerstraße 71 eichenhain kämpfte eifrig, kam aber trotz- gespielten Torchancen der Egelsbacher Fün- strömende Regen wirkte sich nachteilig auf jedoch in den ersten 45 Minuten zu einem
sclilägt zu! dem nicht zum gewünschten Ehrentreffer. ferreihe bleibt ein weiterer Erfolg aus, wäh- den Spielverlauf aus, so daß die Leistungen zählbaren Erfolg zu kommenl. Eine groß-
Möbliertes Zimmer Regelmäßig wurden die Tore erzielt: Jakob rend der Treburer Sturm einen faustdicken beider Mannschaften recht mäßig waren. artige Gelegenheit wurde dabei von dem
mit George Raft, Coleen Gray, Enzo an berufstätige Dame V/crner (4), Heinz Weger (3), Böhm, Haupt- Deckungsfehler der Egelsbacher ausnutzt Durch leichtsinnige Abvvehrfehler der Lange- Halblinken der Gäste vergeben, als er einen
VertinfOrdeotschi Staiola. - Myateriöter Mord an einem sofort zu vermieten. mann! und Helmut Weger waren die Tor- und noch vor der Pause den Ausgleich er- ner Hintermannschaft gelang es den Gästen Meter vor dem Tor eine mustergültige
Geheimagenten und (eine dramatische ■mvoicD w,m nrnsooTsZ, Off. u. Nr. 483 a. d. G. .'•.chützcn. Das faire Spiel hatte in Gremm zielen kann. Nach dem Wechsel überrasch- sogar mit 2:0 in Führung zu gehen. In der Flanke des Rechtsaußen am Fuß vorbei-
Scbflferhundi (SV) e.V. Aufklärung I von Union Darmstadt einen guten Leiter. Zu- ten die Gäste mit zügigen Angriffen und ge- Folge erzielten die blauschwarzen Stürmer rutschen ließ. In der zweiten Halbzeit fiel
Ortsgruppe Langen 1921 ■ m MIT**.i«l>WVN-M«VIII »UM Regie: Rdoul VVoIsh Leeres Zimmer schauer waren infolge des vorher nieder- winnen streckenweise eine spielerische Feld- noch sieben Tore, denen die Gäste keines dann das erste Tor für Offenthal, als Schlee
Mittwoch, 3. Juni, um — Jugendliche haben Zutritt — (Nähe Hügelstr. - Die- Kogangenen Regengusses nur 200 erschienen. überlegenheit, so daß die Egelsbacher Ab- mehr entgegenzusetzen vermochten. Mahr (3), einen Eckball so genau schoß, daß er vom
20.30 Uhr burgerstr. zu mieten Die Langener Mannschaft: Dietz, Kaut, W. wehrreihe immer wieder mit letztem Einsatz Schreiber (3) und Sehrlng (Elfmeter) erziel- Innenpfosten aut die Linie abprallte unt^
Donneritao 16 Uhr ERROL FLYNN und ges. (tagsüber nicht Werner, Böhm, Kiefl, Hombach, Hauptmann!, die entstandenen Situationen klären konnte. ten die Tore. — Im Vorspiel unterlag die SSG von G. Stapp noch vollends eingedrückt
Versammlung JUGENDVORSTELLUNG OLIVIA DE HAVILAND, Helmut Weger, Heinz Weger, Pollig, Jakob Doch eine Viertelstunde später muß Krämer C-Jugend ihren Kameraden aus Jugenheim wurde. Kurz darauf verwandelte dann
im Gasthaus „Zum z. Hause) Fr. Zimmer,
deutschen Haus". Alle das ideale Liebeipaar, wieder vereint Hügelstraße 10 Werner. im Egelsbacher Tor zum dritten Male hinter mit 2:3 Toren. Schlee einen Strafstoß aus 20 Meter Entfer-
Prüfungs - Teilnehmer Herr der Silberminen In dem neuen packenden Abenteurerfilm sich greifen und die Partie steht 3:2 für die nung mit wuchtigem und genauem Schuß
Jung, berufstät. Ehe- Die Entscheidungsspiele der A-Jugend Gäste. Jetzt wird das Spiel der Egelsbacher TSV 1899 Goddelau — SSG Langen zum 2:0 für die Gäste. Ein drei Minuten vor
haben zu erscheinen Donnerstag, Fronleichnam, 18.15, 20.30 paar sucht leeres Zim- wieder durchschlagskräftiger und hier Ist es Schluß verhängter Elfmeterball erhöhte
Beginn d. Prüfung an mer (nur z. Schlafen) beim 1. FC Langen Am Donnerstag (Fronleichnam) fährt die
Am letzten Sonntag wurden die Entschei- besonders der rechte Sturmflügel, der wie-
SSG mit 1. und Juniorenmannschaft zu einem Offenthals Sieg nicht mehr, sondern wurde
Fronleichnam, 8 Uhr, Zu verkaufen: ab sofort. Off. u. Nr. derholt die stabile Abwehrkette von Trebur
Freundschaftsspiel nach Goddelau. Der Geg- von Götzenhains Torwart abgewehrt.
auf dem Übungsplatz 482 a. d. Geschäftsst. duni|sspiele der A - Jugend - Mannschaften durchbricht und damit das Gästetor gefähr-
a. Erlen. Der Vorstand ausgetragen. Im ersten Spiel unterlag Mör- ner ist ebenfalls ein A-Klassenvertreter aus Handballvorschau des TV Langen
Wir geben hiermit bekannt, daß wir unsere BMW Altere Beamtenwitwe felden geRen Egelsbach knapp mit 0:1. Die det. So kann Egelsbach im Anschluß an dem Ried, dessen Spielstärke den Langenern
250 ccm / 8000 km sucht zum 1. Juli 53 einen Eckball von Rühl, der den direkten noch nicht bekannt ist. Folgende Mann- Reger Betrieb über das Wochenende
f Verein f. Pollzel- Egelsbacher, die schon am Pfingstmontag Weg ins Netz findet, den 3:3-AusgleIch und Betrachtet man die Vereinsanzeige des TV
und Schatzhunde Gastwirtschiaft ab 1. Juni 1955 geschlossen Anzusehen bei möbl. Zimmer, mögl. gegen den 1. FC Langen beachtliche Lei- schaft wurde für dieses Spiel nominiert:
Parterre, evtl. m. Teil- stungen zeigten, setzten sich auch gegen die damit das Remis sicherstellen. Schiedsrichter
Edelmann; Steitz, Rosenheinrich; Seibert, in dieser Ausgabe, dann erkennt man, daß
Longen 1912 Auto-Schroth verpflegg. Angeb. u. Huppert (SV Darmstadt) leitete das faire
i Schäfer, Jungermann ;SehrIng, Mahr, Schrei- die Handballabteilung an diesem Wochen-
haben. Wir danken unseren Gästen, Freunden stärkeren Mörfelder verdient durch. Ihr Treffen in Freundschaft recht zufriedenstel- ende jeden Tag mit einer anderen Veranstal-
Am Donnerstag, den Schäferhund Nr. 486 a. d. Geschst. sonst so gefürchteter Sturm versagte wohl ber, Becker, Bauschmann E.
und Gönnern für die uns bis zum heutigen in manchen Phasen, war aber doch stark lend. — Die Reservemannschaften beider Das Vorspiel bestreitet die Juniorenmann- tung aufzuwarten hat und ersieht daraus,
4. 6. 53, findet in der wachsam, o. St in gute Vereine trennten sich im Vorspiel ebenfalls
schaft in folgender Aufteilung: Metzger; welch reger Betrieb bewältigt werden muß.
Vereinshütte an der Tage entgegengebrachte freundschaftliche Hände abzugeben. Großes genug, dem Mörfelder Hüter einmal das mit einem 2:2 unentschieden. Neben den vrschiedenen Übungsstunden
Koberstadt um 9 Uhr Dreieichenhain, Nachsehen zu geben. Im zweiten Treffen Häberle, Haak; Fink, Sehring, Hunkel; Lipp,
^NiOCCA Treue u. wünschen ihnen weiterhin alles Gute Verkaufskiosk versagten die Jungen des 1. FC Langen, Keim, Herth, Steitz, Stroh. Abfahrt ist 12.15 stehen die Freundschaftsspiele. Am Fron-
eine wichtige Mitglie- Freigasse 6 Egelsbach beim Meister der A-Klasse Uhr ab Caf6 Liederbach. leichnamstag treten drei Mannschaften der
derversammlung statt. aus Hamburg zu verkaufen waren nicht immer richtig bei der Sache und Nauheim 07 Abteilung in Sprendlingen an. Wer die Vor-
Um zahlreich. Erschei- B E C KI N 6 • Moeca wurd« in H.HERRIVIANN UND FRAU 7 kleine Gfinschen E. Remmert, Langen, überließen den Rot-Weißen \on Walldorf den Am kommenden Donnerstag (Fronleich- Derby in Freundschaft spiele gesehen hat weiß, daß auch an diesem
nen bittet der Vorstand langen Versuchen mit aroma- zu verkaufen Westendstraße 31, 1.1. Spielaufbau. Trotzdem hieß es bis kurz vor nam) gastieren die Egelsbacher bei dem bis- Offenthal — Götzenhain Feiertag wieder mit einer Reihe schöner Spiele
reichen Hochplantagen-Kaffeet .J Wolfsgartenstraße 4 Anzusehen i. d. Tank- dem End«; noch 1:1, doch die besseren Wall- her in der A-Klasse noch ungeschlagenen Bei aprilartigem Regenwetter trugen am zu rechnen Ist. Wir empfehlen unseren Freun-
entwickelt. — 8le werden Qber- stelle Schroth, Darm- dörfer errangen im Endspurt noch einen 2:1- Sportverein 07 Nauheim mit zwei Mann- Sonntag die Mannschaften von Götzenhain den und Anhängern einen kleinen Feiertags-
reschtseln, wlefrisch-letendiger Für die Glflckwflnache und Geschenke städter Straße Sieg. Damit wird Walldorf und Egelsbach am schaften. Der Gastgeber benutzt dieses Spiel
und Offenthal zwei Fußballfreundschafts-
•chmecl<t und wieviel er hergibt. Junghennen 13. Juni, abends 17 Uhr, um den Tumlersieg mittagsspaziergang zu diesen Spielen, um
anläßlich unierer Verlobung danken wir Für Spez.-Gesch. wird kämpfen. Dem Besseren soll der Erfolg ge- als Probegalopp für seine in den kommen- spiele aus. Dabei standen sich zunächst auf durch ihre Anwesenheit auch äußerlich die
>zjuc allen Freunden, Verwandten und Be- Freitagnachmittag, von 16-19Uhr können lingen. den Verbandsspielsaison steigenden Punkt-dem aufgeweichten Platz in Götzenhain die Verbundenheit mit den aktiven Spielern zum
kannten. ' .. T-r. 1- am Lutherplatz in Langen Junghennen Ladenlokal Ausdruck zu bringen.
out diesen Gutsdieln pertofr«l H Ltsa Jährling gesucht. Evtl. wird Es reichte nur zum Unentschieden
als Nachnohme. Preis DM 3/85. verschiedener Rassen, 8-10 Wochen alt, Fußball-Wobltätigkelts-Spiel
Schon Ob&rmorgen bei Ihnen, Philipp .Leyer zum Preis von DM B.BO bis DM S.80 U,m-Ausb|au vorge- SG Egelsbach — TSV Trebur 3:3 (2:2) Wander-Camping-Fahrt nach Österreich-
Mittwoch, den 3. Juni, •Hier abtrennen - Langen, Mal 19B3 abgeholt werden. nommen. Angeb. unt. Mit dem fälligen Freundschaftsrückspiel > zu Gunsten der Unwettergeschodigten Im Odenwald Schweiz und Italien, sowie an die Nord-
20.30 Uhr wiclitige Mit- Nr. 485 an die Gesch. gegen die Elf des TSV Trebur erwiesen sich und Ostsee
glieder - Versammlung Bitte ousfOllen und aut Postkarte einsen- die Gäste wiederum als eine Mannschaft, die
den ont BECKING'Hochplantogen- sich erst mit dem Schlußpfiff geschlagen be- am Freitag, den 5. Jnni 1953, 17.15 Uhr auf dem Platz des 1. FC Langen Der Hess. Skiverband veranstaltet in die-
im „Frankfurter Hof" Kaffee Hamburg 11. Cothorinenstr. 3*20 Bauplatz
betr. SOjähr. Jubiläum Senden Sie mir 1/4 Pfd. B EC K I N G- Maurer (477 qm), Nähe Bahn- kennt und so mußten sich die Egelsbacher, Die Fußballmannschaft der PITTLER AG rere Spieler dieser EU sind Kurslsten bei der sem Jahr zwei herrliche Wander-Camping-
Mocco-Mlschung zum Preise von hof, gegen bar zu ver- die wieder in stärkster Aufstellung mit: Langen stellt sich wiederum in den Dienst i Auswahl zur Deutschen Studenten-Ländcrelf Fahrten nach dem Norden an die See und
Sport- ni 3«85 DM als Nadinahme portofrei. stellt ein d u rcn Bisn-ZIhsn-^lanUMlts-Kiir. Krämer, Gemandt, Rückert, Gaußmann, G., einer menschlichen Pflicht. Wieder hat eine ; in Aachen gewesen. Es ist also mit einem nach dem Süden bis hinein nach Italien.
Keine Hungerdiäl! AnQenehml kaufen. Off. u. Nr. 484
Sligtrgoaoli- Name: Chr. Rondennann, Bauunternehmang ... und bei Darmträgheit; Btscft- an die Geschäftsstelle Gaußmann, W., Thomin, Anthes, Gg. II., Naturkatastrophe einen schönen Landstrich, j schönen interessanten Spiel zu rechnen, Die Südfahrtroute lautet: Frankfur, Lindau,
'tthift 1945 e.V. Neu-Isenburg, Hugenotten-Allee 30 ZHronctttnl [n Apotheken und Rühl, Anthes, Ph., Kühn und Jungermann diesmal das Land Hessen betroffen. Jahre- i Die Bevölkerung wird um zahlreichen Be- Vaduz (Liechtenstein), Chur (Schweiz), St.
Ansdirlfti Drogerien vorräligt Stets in: Hellgrauer antraten, nur mit einem Unentschieden ab- lange Arbeit und Mühe wurden In kurzer I such gebeten, damit die Absicht-Hilfe für Moritz, Julienpaß (2288 m), Comersee (Ita-
'Longen finden. Die in der Nacht zum Sonntag und Zeit vernichtet. Die Not dieser Hessischen den Odenwald, ein voller Erfolg wird. Das lien), Lccco, Bergamo, Brescia,- Gardasee,
Ski-Gilde fiesongvereln »Frohsinn« Fachdrog. M. ENSTE Herrenanzug
Ausflug 2-relhlg'I.Qualitfit, fast während des Spieltages niedergegangenen Gemeinden ist groß und erfordert zur Be- i Spiel selbst muß bereits am Freitag stattfin- Verona, Vicencia, Padua, Venedig, durch die
Donnerstag, 4. Juni 53, 1862 Langen Wegen Aufgabe meiner Langen, Lutherplatz und Bahnstraße III neu, f. st. Figur, preis- schauerartigen Regenfälle hatten das Ge- seitigung auch die Mithilfe aller Bevölke- den, weil der größte Teil Studenten Samstag Dolomiten nach Cortina de Ampezzo, Canazel,
20.30 Uhr, Zusammen- Mittwoch, 3. Juni 53, Gaststatte in Langen 1879/80/81er lände auf den Brühlwiesen nicht gerade in rungsteile, nicht nur der Behörden. Das was bezw. Sonntags eignen Heimatvereinen zur Passo de Sella (2210), Bozen, Meran, Brenner,
kunft im Clubloka'. Ausflug morgen Mitt- wert zu verkaufen. den besten spielfähigen Zustand versetzt, gestern der Odenwald traf, kann morgen auch Verfügung stehen muß. Die beiden Mann- Innsbruck, Mittenwald, Frankfurt. Die Fahrt
abends pünktlich 20.30 Bahnatraße 134, gelangt ab sofort woch 7 Ulir pünktlich Rbelnstraße 38 p.
„Weingold". Uhr Chorstunde. Die sämtliches Inventar zum Verkauf. >vircl)ücl;c .)Tad)rid>ttM i was sich auch auf die Besucherzahl der An- uns treffen. schaften werden voraussichtlich wie folgt findet vom 4. 7. bis 17. 7. 1953 statt und die
Heute, 20.30 Uhr, er- Anwesenheit eines je- ab Lutherplatz. Vertiko hänger des runden Leders erheblich aus- Innerhalb Jahresfrist hat die Mannschaft antreten: Teilnehmergebühr beträgt nur 95.— DM.
weit. Hauptvorstands- den Sängers ist Ehren- Betten kpl., Klelderschr. eintürig, Wasch- Katholische Kirchengemeinde Langen wirkte. Obwohl der regennasse und schlüpf- der PITTLER-Werke zu Gunsten in Not ge- PITTLER AG: Dietz; Jaensch, Richter; Die Nordreiseroute lautet: Frankfurt, Gie-
sitzung bei Pausch. Großer Spiegel rige Platz an die Spieler beider Mannschaf- kommener Menschen gespielt. Diesmal will
sache. - Anschließend kommoden, Nachttische, Tische 80x80 cm,
Kath. Gottesdienstordnung vom 2.—6. 6. 1953 (f. Schneider geeignet) Schmidt, Helfmann, Traser; Eisinger, ßen, Marburg, Bielefeld, Osnabrück, Wil-
Abt. Handball Ständchen. Stühle poliert, 2 Sofa antik, Küchen- Sffwefin 1 kleines Sofa ten größte Anforderungen stellte, übernah- sie der Hessischen Bevölkerung im Oden- Hauptmann!, Wesp, Polig, Werner Jak. helmshaven, von dort zur Nordsee (Über-
Im Hinblick auf das büfett, Zimmeröten, Küchenherd, Gas- ( KBGBiyFPSr) Dienstag, 7.30 Uhr: hl. Messe men die Egelsbacher in den Anfangsminuten wald helfen. Es ist nicht vergessen, daß es Technische Hochschule: Ratka; Kaut, Kern; fahrtmöglichkeiten nach Norderney, Baltrum,
Das Training findet in Mittwoch, 8.30 Uhr: hl. Messe zu verkaufen langsam aber sicher die Regle, so daß die gerade das Land Hessen war, welches dem
dieser Woche a. Frei- am kommenden Sonn- herd, Hotelherd 180 x 80 cm, 2 Radio
(Philipps), 1 elektr. Plattenspieler und Donnerstag, den 4. Juni: Fronleichnam Bahnstraße 55 gegnerische Hintermannschaft schwere Ab- Werk Gastrecht gab. Wllski, Roetzel, Solbach; Reeh, Heusen, Langeoog, Spiekeroog und Wangeroog). Wei-
terfahrt zur Ostsee über Wilhelmshaven,
tag ab 18 Uhr auf der tag in Dreieichenhain Zum Imprägnieren 6.00 Uhr: Beichtgelegenheit Herbert, Schulte-Hohbein, Aroy (Türkei).
stattfind. Jubiläums- Schallplatten, 1 Lai/tsprecher, Glas und für Mäntel und wehrarbeit der Egelsbacher Fünferreihe zu Die Schirmherrschaft hat Herr Bürger- Oldenburg, Bremen, Hamburg, Neumünster,
Rollsportbahn statt. Porzenan,elektr Kaflemühle(Mahlkönlg) 6.30 Uhr: hl. Messe Radio verrichten hatte. Harte Schüsse mußte der meister Umbach übernommen. Als Gäste hof- Die Elf der PITTLER AG begrüßt dieses Kiel, zur Kieler Bucht (Besuchsmöglichkeiten
Anschl. Spieler - Ver- singen verweisen wir Jacken 0.75 8.00 Uhr: Feierliches Hochamt (Lorenz)
auf die Wichtigkeit d. Gasbadeofen mit Wanne, Waschkessel, Treburer Schlußmann meistern, um sein fen wir Herrn Reg.-Präsident aus Darmstadt Spiel außerdem besonders darum, weil sie der Insel Fehmar). Die Fahrt findet vom
sammlung b. Umbach. morgigen Singstunde Apfelweinkelter, bydr.,kpLu. sonst, mehr Drogerle ENSTE anschließend Prozession gut erh., z. verkaufen Heiligtum rein zu halten. Erst in der 12. Mi- sowie den Bürgermeister der wohl am erstmals in der von der Betriebsleitung ge- 20. 7. bis 3. 8. 1953 statt und die Gebühr be-
Alle Schweiz - Fahrer und bitten um das Er- Bahnstr.u. Lutherpl 10.00 Uhr: Spätmesse E.-Thälmann-Str. 37,1. nute konnte der Egelsbacher Mittelstürmer schwersten betroffenen Gemeinde Höchst im stifteten neuen Sportkleidung bestreitet. trägt 70.— DM.
werden gebeten, ihr scheinen aller aktiven 20.00 Uhr: Vesper den herauslaufenden Torwart überlisten und Odenwald begrüßen zu können. An dieser Stelle sei auch dem 1. FC für die An beiden Fahrten können nur Personen
Geld zum Umtausch Freitag, 6.30 Uhr: hl. Messe 1 kl. Arbeitstisch zum 1 O-Führungstreffer einschießen. Ge- I Als Gegner hat sich keine geringere Mann- bisherige sportliche Unterstützung herzlich über 18 Jahren teilnehmen. Die Reise erfolgt
i. Schweizer Währung Sänger. Der Vorstand Parkett ulinoleum Samstag, 7.30 Uhr: hl. Messe 2 Sauerkrautfässer u.
Gartengeräte legentliche Gegenangriffe von Trebur erwie- : Schaft als die der Technischen Hochschule gedankt und wünschen wir diesem Verein zu in modernen Reisebussen. Nähere Auskunft
mitzubringen. Verband Geldbörse sen sich als ungefährlich und wurden meist Darmstadt (3. in der Deutschen Hochschul- seinem 50jährigen Jubiläum weitere sport- erteilt Sportlehrer Paul Latzkow, Langen,
behalten ihr natürliches mit Inhalt gefunden. Ärztlicher Sonntagsdienst billig zu verkaufen schon auf der Strafraumgrenze abgefangen. meisterschaft) zur Verfügung gestellt. Meh- liche Erfolge. Gartenstraße 34.
Abt. FuBball i. Kriegs a.ZIvllbeschBd. Aug.-Bebel-Str. 2, I.
Spielkalender; Sozlolreotnera. HInterbl. Aussehen, wenn diese Abzuholen b Schlapp, Samstag 14 Uhr bis Montag 8 Uhr
Fronleichnam, 4. 6. 53, Ortsgruppe Langen regelmäßig mit REGINA- Fabrikstraße 261. 4. 6. (Fronleichnam Dr. Sallwey, Tel. 672 2-flomm. Gasherd Arbeiten, und so beschränkte slcii In den fol- „Allerherzllchste Glückwünsclie! Wir sehen es anders sein. Sie hätte es also absagen
Freundschaftspiel geg. Die für den 13. Juni Hartglanzwachs gepflegt gut erhalten für 20.-DM genden Wochen die Verständigung fast aus- uns heute abend," müssen. Das tat sie aber nicht, sondern lud
TSV 1899 Goddelau angesetzte außerordtl. zu verkaufen. schließlicli auf ein tägliches Telefongespräch. Aber dann öffnete Irene einen Brief, der aus Ti'otz statt Sandkaut Manteufel dazu ein
1. Mannschaft und werden Dieses y/achs hat Allmählich sdilich sich bei Irene ein Miß- mit der Post gekommen war. Es war ein mit Es war vereinbart worden, daß Sandkaut,
Mltaliederversammlg den Vorteil, daß es gleich ^ Verdauungsbeschwerden Frledr.-Ebert-Str. 7 II. Hilde Lüdiger unterschriebener Brief, das der niciht so frühzeitig kommen konnte wie die
Junioren - Mannschaft im „Frankfurter Hot" trauen gegen ihn ein. Sie hatte Tage, da
Abf. 12.15 Uhr Cafe nach dem Auitiagen ge- wie störend können sie auf das gesamte Be- Heuernte glaubte sie weder an seinen Nachtdienst noch Bekenntnis eines verzweifelten Mädchens, das andern, aus der Nähe anrufen sollte, damit
muß aus tecnn Grün- finden wirken! Oft ist eine Überlastung des ÄOMA/V Elms VtRSCHOLLENCN an den auswärtigen Kongreß, an dem er teil- behauptete, es sei mit Dr. Sandkaut seit jemand herunterkomme, um ihm zu öföien.
Liederbach den aut bürstet werden kann und einer Wiese, 1000 qm VON PAUL VAN DER HORK Jahren verlobt und erwarte in etwa einem Als er anrief, bekam er von einer ihm unbe-
Magern die Ursache - oft auch Nervosität. (Zimmerstr.) abzugeb. nehmen mußte.
Donnerstag, den 11.6.53 einen angenehmen, fri- Wo immer aber solche Magenbeschwerden Copyright by Duncker, Presse-Agentur. Berlin „Glauben Sie", fragte sie eines Tages Man- halben Jahr ein Kind von Ihm. Die Brief- kannten Frauenstimme den Bescheid, das Fest
vorverlegt werden schen Tannengeruch hin- auftreten, tollte als erste Hilfe der echte Bruchgasse 12 durch Verlag v Graberg & OOrg. Wiesbaden teufel, „daß ein Arzt so viel zu tun hat. daß schreiberin beschwor Irene, von Dr. Sandkaut sei abgesagt worden, weil Irene einer uner-
/^rfNSumoecefn Da dies die letzte Ver- er sicäi während einer ganzen Woche nicht abzulassen und ihr den vom Schicksal gewie- warteten Einladung ihres Vormundes habe
VV^1862 («. «. terläßt, welcher der Woh- KLOSTERFRAU MHISSENGEIST zur Hand Sein! Seit 4 HOhner (11. Fortsetzung) folgen müssen. Gleichzeitig aber hörte er
sammlung vor der nung eine besondere Note Generationen hat er sich gerade bei Magen- einmal eine einzige Stunde freimachen kann?" senen Weg in die Zukunft nicht abzu-
Sommerpause Ist wird (W.Leghorn), 2-jährig, Irene hatte Sandkaut von Anfang an Das glaube er ohne weiteres, war Man- schneiden. Tanzmusik und das unverkennbare Stimmen-
Handballabteilung um vollzähliges Er- verleiht. beschwerden millionenfach bewährt! zu verkaufen geliebt, hatte ihn vorübergehend aus den teufels gleichmütige Antwort, aber sein Lä- Vermutlicii komme es Sandkaut nur darauf gewirr einer ausgelassenen fröhlichen Ge-
Heute abend, 21 Uhr, scheinen gebeten. 01« blaue Packung mit d«n S Nonnen tchUlil Sie vorNachahmungen I Karl-Liebknechtstr. 18 Augen verloren, als ein anderer Mann in Ihr cheln sagte, daß er es nicht glaube. an, eine reiche Partie zu machen. Sie beide sellschaft. Er rief dann trotz der schon vor-
wicht. Spieiaussciiuß- Es sind noch einige Leben trat. Aber sobald sie Sandkaut wieder- Immer mehr näherte sich Irenes einund- seien übrigens nicht die einzigen, mit denen gerückten Stunde bei Rechtsanwalt Fenschel
sitzung (Cafe Treusch) Plätze für die am 21. Zlegenlfimmchen gesehen hatte, wußte sie. daß sie ihn liebte zwanzigster Geburtstag. Diesen Tag wollte sie er es zu tun habe. Es spiele auch noch eine an, wo er erfuhr, es sei zwar eine Geburts-
Mittwocii ab 18 Uhr Juni stattfindende REGINA zur Zucht u. Ziegen- und keinen andern. Von diesem Augenblid? unbedingt mit Sandkaut feiern, aber sie dritte Frau eine Rolle in seinem Leben. Er tagsfeier geplant gewesen.- Irene habe aber
Klorterfrau Melirfengeirt an war jedoch eine grundlegende Aenderung wollte die Gastgeberin sein. Es sollte ein sei eben in jeder Beziehung unzuverlässig. den Wunsch geäußert, im Kreis junger Leute
Training für Jgd. und Omnibusfahrt^ frei. Sa ARTGLANZWACHS milch zu verkaufen in Ihrem Verhalten eingetreten, und sie hatte, kleiner Budenzauber gemacht werden. Eine So viel Sätze, so viel Anklagen und An- ein Fest zu feiern, und dafür habe man volles
Alitive (TV-Platz) Meldeschluß: Bestimmt erhUtUch bei Fach-Drog. U. ENSTE, LoUierpL n. Bahnstr. III Gabelsberger Str. 35 wofür sie selber später keine Erklärung fin- Mitschülerin von der Akademie, wollte ihr schuldigungen. Auf zwei eng besd-iriebenen Verständnis gehabt.
Donnerstag, 4.6., (Fron- Sonntag, den 7. Juni '^ür Holzböden REGINA-Beii^. den konnte die Kontrolle über ihre Gefühle Atelier zur Verfügung stellen. Sandkaut hatte Brietselten entwarf Fräulein Hilde Lüdiger Am nächsten Tag ließ sich Irene trotz sei-
leichnam) endgültig. DerVorstd. Fach-Drog. M. ENSTE, Lutherpl. u. Balinstr. III vollends verloren. zugesagt. Er war zwar nicht frei, aber er das Charakterbild eines Mannes, den trei- ner mehrfachen Versuche, sie fernmündlidi
.^■reundschaftsspiele Es fing damit an. daß sie dem angeblidien wollte sich von einem Kollegen vertreten wiliig zu heiraten der helle Wahnsinn gewe- zu erreichen, verleugnen, und am übernäch
in Sprendlingen: Baron Manteufel zwar von dem Wiedersehen lassen. sen wäre. Zum Schluß nocih ein Nachsatz: Er sten Tag bekam er von Frau Grissy die be-
Jgd. 13 Uhr, DANKSAGUNG Für alle wonltuende Liebe und Anteilnahme, die wir beim Heimgang mit Sandkaut erzählte, ihm jedodi nidit An diesem Tag trat eine Wendung ein. solle sich übrigens hüten, mit dem Strafgesetz tont unliebenswürdige Auskunft, Fräuleir
2. M. 14.15 Uhr, unseres lieben Entschlafenen klipp und klar zu verstehen gab. daß an eine Am frühen Morgen schon kam von Man- in Konflikt zu kommen. Eine versteckte Kallenberg wohne nicht mehr bei ihr und si«
1. M. 15.30 Uhr. Für die liebevolle Teilnahme, sowie für Karten, Kranz- und Verbindung mit ihm nun nicht mehr zu den- teufel ein Strauß dunkelroter Rosen, dazu Drohung! bitte, weiteres Anrufen zu unterlassen.
Samstag, 6. Juni Blumenspenden beim Heimgang unserer lieben Entschlafenen ken sei. So kam es. daß sie nach wie vor. ein Päckchen mit einem kostbaren Ring und Irene hatte das Gefühl, als werde ihr Herz Von diesen Ferngesprächen wie auch vor
Schülertraining wenn sie sich auch' nicht mehr so oft sahen ein Brief, in dem er ihr in glühenden Worten zu Stein. Das Mißtrauen, das sie in den letz- der spateren Unterredung zwischen Sandkaul
ab 17 Uhr TV-Platz Hermann Seilz wie früher, mit ihm in Verbindimg blieb. seine Liebe erklärte. Er liebe sie so sehr, ten Tagen gegen Sandkaut empfunden .hatte, und Frau Grissy erfuhr Irene erst durd:
Hedwig Burkhardi Sie ahnte nicht, daß Manteufel es mit Ab- schrieb er, daß ohne sie das irdische Dasein hielt sie für den sicheren Instinkt, von dem Frau Grissys Zeugenaussagen in dem ProzeC
Sonntag, 7. 6. Spiele sicht vermied, sie vor eine Entscheidung zu für ihn seinen Wert verloren habe und daß, sich besonders Frauen so gerne leiten lassen. gegen Manteufel. Sie hatte sich am Tag nac±
gegen TV 1861 Neu- geb. Schaffner stellen. Denn auf diese Entscheidung, audi wenn sie nicht bereit sei, mit ihm nach Sie redete sich ein, sie habe alles schon Im Ihrem Geburtstag mit ihrer Gastgeberin ver-
Isenburg, Beginn ab erfahren durften, sowie für die vielen Kranz- und Blumenspenden sagen wenn sie zu seinen Gunsten ausgefallen wäre, Afrika zu gehen, er statt allein dorthin zu voraus gewußt, eine innere Stimme habe sie zankt, und die Auseinandersetzung hatt«
13.30 Uhr a. TV-Platz sagen wir herzlichen Dank. Besonderen Dank Herrn Pfarrer wir auf diesem Wege innigen Dank. Ganz besonderen Dank Herrn Dekan legte er keinen Wert, solange Irene nlAt gehen, seinem Leben ein Ende machen werde. vor Sandkaüt gewarnt und Fräulein Lüdigers damit geendet, daß die Amerikanerin sie Ir
(Pittlergelände) Lauber, sowie Ihren Schulkameradinnen und -kameraden Hemmes fttr seine lieben Worte am Grabe und der Gefolgschaft Seltz volljährig war und über ihr Vermögen frei Das war die erste Erschütterung, Ansdiuldigungen seien weiter niclits als eine einem ihr damals unerklärlichen Wutaus-
und allen, die ihr wfihrend der Krankheit so llet>evoU gedachten. hätte verfügen können. Hin und wieder fragte Der Brief hatte solchen Eindruck auf sie Bestätigung ihrer Vorahnung. bruch aufgefordert hatte, ihr Haus zu ver-
Jahrgong 1920/21 für Ihren letzten Oru3. er an, ob und wann sie mal einen Abend für gemacht, daß sie Martin für einen Augenblick Bei kühlerer Betrachtung hätten Irene zu- lassen.
In stiller Trauer die Hinterbliebenen: ihn Zelt habe Er gab sich damit zufrieden, ganz vergaß. Sie empfand tiefes Mitleid mit mindest Zweifel kommen müssen. Ein Mäd- Statt einzulenken, hatte sie in Ihrer Erre-
Alle 1935 a. d. Schule wenn sie eine Verabredung bis zum letzten ihm und hatte das Gefühl. Ihm unentbehrlidi chen in so verzweifelter Lage wie Hilde Lü- gung Manteufel angerufen, der sie einigt
Entlassenen treff. sich GESCHWISTER SEITZ Augenblick offen ließ, kurzum, er begnügte zu sein. Empfindungen, die oft betörender diger schlägt andere Töne an. War es so Stunden später mit dem größten Teil des Ge-
morgen, Mittwoch, d. Hans Burkhardt und Kinder päcks In einem Auto abholte. Ein Onkel, st
Heinrich Schaffner u. Frau, geb. Stiefel sich mit der Rolle des stillen Verehrers, der sind als die stärkste Leidenschaft. schwer zu erkennen, daß dieser Brief nicht
3. 6. 53 um 21 Uhr im Emma Burkhardt Wwe. sich damit abgefunden hatte, an zweiter Steile Auch von Martin kamen Blumen, aber sie aus einer Verzweiflung heraus geschrieben, behauptete er, habe ihm ein kleines Jagdhaus
Gasthaus „Z. Reben- zu stehen. waren dürftig gegen Manteufels prunkvolle sondern diktiert war? im Harz zur Verfügung gestellt. Dahin führet
stock" (Heinr. Becker, Langen, Frankfurter Straße 02, d.n 2. Juni 10B3 Alles, was sie dann an diesem urd am fol- sie. Inzwischen fiatte Fräulein Lüdiger dli
Rheinstraße) zu einer Langen, Fabrikstraße 18, Mal 1963 Mit Sandkaut kam sie noch fieltener zu- Rosen. Statt eines Liebesbriefes lag ihnen nur
sammen. Er hatte Naditdienst, so daß er das ein Kärtchen bei. auf dem Martin in seiner genden Tag tat, war falsch. Die Lust an dem kurze Antwort erhalten: „Sie können beruhig
Besprechung. Krankenhaus nur ausnahmsweise verlassen fast unleserlichen Handschrift, offensichtlich geplanten .teUerfo>st, auf das sie sich so sehr sein, ich werde Dr. Sandkaut niemals hei-
Der Einberufer konnte. Er hatte audi sonst nodi beruflidie in Eile, weiter nichts geschrieben hatte als: gefreut hatte, war ihr vergangen. Wie konnte raten." (Forts, folgt)
Seit« S LANOENER ZEITUNO Dienstag, den 2. Juni 1953

Franz Schaub:
Ein Nalurgeheimnis
Morgen beginnt der Sommer Mauersegler, Wiedehopf, Gartenammer und ildi über die Heimat verbreiten, erwacnt
wie die gefiederten Sänger alle helBen, haben der Wanderdrang, und er erlischt ebenso
Die Erzählung von zwei jungen Menschen und dem Erlebnis der Liebe uns zu Beginn des Winters verlassen. Nun lur richtigen Zeit, wenn die betreffende
Der 'i'a_ stieg mit einem glüdclichen Lä- sind sie aus dem Süden in unsere deutsche Vogelart ein für sie zuträgliches Klima
dieln von den Hügeln herab und verscheuchte einNach einer Weile kam Margot. Sie hatte Heimat zurückgekehrt.
die Nacht, die sich, nebelverhangen und grau, standgelbes Leinenkleid an und die Farbe
gut zu ihren braunen Haaren. Warum wandern die Vögel?
gefunden hat. Auf ihrem weiten Flug
länffcncrÄituri
nur langsam aus ("er Stadt fortschlidi. Im passieren die Vögel nur die Länder, in
Park jubilierten die Vögel und drunten am Nach der Begrüßung fragte Margot sofort, Es ist eine uralte Rätselfrage der Mensch- denen sie jene Larvensorten und Insekten
Flusse, der sidi silberglänzend wie ein brei- was sich denn ereignet habe, aber Fred heit, die immer wieder von neuem gestellt finden, ohne die sie zugrunde gehen müßten.
tes Band durcli die Landschaft schlängelte, schwieg sich aus. „Sag ich dir auf der Insel", wird. Stets hat man sich bemüht, den Die Tatsache, daß viele unserer gefieder-
machte das erste Schiff seine Ankerketten lachte er und die beiden jungen Menschen Schleier zu lüften, der über dem geheim- ten Sänger im Frühjahr das Land der H E l LATT F V R ST 7^ DT LT^NOEN VND DEN D RE 1 E l CH G A V
los, um eine neue Fahrt in den neuen Tag maAten sich für die Paddelbootstour fertig. nisvollen Wandertrieb der Zugvögel ge- Hochzeit und des Nestes wiederzufinden
anzutreten. Margot hatte auf dem Vorderplatz des Boo-
Es begann so ein richtiger Früiisommertag, tes Platz genommen und Fred saß hinter ihr. breitet liegt, aber bis auf den heutigen Tag irermögen, um in demselben Dorf, ja oft Ericheint wöchentlich zweimal dienatagi und freitags. Anzetgenprets: 0.12 DM für die achtgespaltene Millimeterzelle.
rein und hell, duftend von dem Geruch zahl- Margot hatte die Paddel vor sich liegen und ist man einer erschöpfenden Beantwortung m gleichen Nest wie im Vorjahr zu brü- Bezugspreis: Monatlich 1.40 DM zuzügL O.IB DM Trflgerlohn. Allgemeiner Anzeiger PrelsnachlBsse nach Anzeigenpreisliste Nr. 1. — Anzeigen-
reicher Blüten, umrahmt von einem klar- Fred paddelte allein. Margot war etwas ver- und Lösung dieses Problems um keinen ten und die Jungen aufzuziehen, hat zahl- aufgabe möglichst bis Mittag des der Ausgabe vorangehenden
blauen Himmel und einer Sonne, die sich an- stimmt. Was war das doch für ein Mann, Schritt nähergerückt. reiche Gelehrte zu der Meinung veranlaßt, CiDzelpirels: DLlB.rr.aOPfg.—Drucku.Verla<: Buchdrudcerel AmliT*ikündlgung«blatl der Behöiden
schidtte, den ganzen Tag über zu strahlen. dieser Fred, Er begrüßte sie schnell, sagte KQhn, Langen b. FfifL, Darmstfidter StraBe 30, — Femrtif 491 Tages, größere Anzeigen früher. Platzanordnung unverbindlich
Es begann ein richtiger Paddelbootstag — nidit viele Worte, sagte noch nidit einmal, daß Ende Juni bereits, mitten zur schönsten Saß die Vögel über ein besonders ausgebil-
wie Fred Meinhard gerne sagte — ein Tag, er sich freue, daß sie gekommen war. Sommerzeit, da fängt es an: eben legte detes Ortsgedächtnis verfügten.
der füi eine Paddclbootstour wie geschaffen Fred dacäite so etwas Ahnliches, aber nur noch das Kuckucksweibchen sein Schma- Dieser Annahme steht aber gegenüber, Nr. 42 Freüag, den 5. Juni 1953 Jahrgang 5/54
war und zu nichts anderem nütze schien. mit umgekehrten Vorzeichen. Er sah sidi im rotzerei ins fremde Nest, und bis tief in daß die Vögel auf dem Rückflug einen ganz
Fred Meinhard, der am Fenster stand und Mittelpunkt und meinte, daß man ihm audi die Nacht erschallte der zänkische Ruf der anderen Weg nehmen als auf dem Hinflug.
hinaus in die Landschaft schaute, der die einmal nett und freundlich gegenübertreten streitenden Männchen, da, mit einem Male Was sollte ihnen da also ihr angeblich
Vögel im Park jubilieren hörte und der ein müsse. ist alles verstummt, und der Kudcuck hat gutes Gedächtnis nützen? Und warum weiter. Größte kommunistische Truppenver- Elizabeth II. wie ein glänzender Stern hin-
Stückchen von dem silbernen Fluß durch die Langsam glitt das Boot den Fluß hinauf. bände haben an mehreren Stellen der Front weg, dessen Schein nicht nur in die Herzen
Parkbäume erhaschen konnte, hing seinen Schon war die Stadt versdiwunden und freie als erstfer die große Fahrt nach dem Süden hört das innere Drängen gerade in dem eine neue Offensive eingeleitet. Im Ostab- der Millionen des britischen Weltreichs ein-
Gedanken nach. Er hatte das Erlebnis der Felder lagen zu beiden Seiten des Flusses, im angetreten. Moment auf, in dem der Vogel das heimat- schnitt sind südkoreanische und amerika- drang, sondern der, wenn auch nur für Stun-
Liebe ein paar Wochen mit sich herumgetra- Ufergebüsdi hingen noch Nebelstrelfen und Einen Monat später folgen die Mauer- liche Dorf erreicht hat? nische Einheiten mit 40 000 Chinesen und den, fast die gesamte Menschheit aufblicken Blankenborn in USA. Auf Veranlassung
gen und sich daran berauscht, nun schien im Blau des Himmels sangen die Vögel ein Regelmäßig wie das winterliche Sterben „Kein Volk lebt mehr allein" Nordkoreanem in schwerste Kämpfe ver- ließ. Nicht die niegesehene Pracht und das
alles endgültig vorbei. Fred wußte, daß die schönes Gotteslob. segler, die an warmen Sommerabenden in Damit hat Bundeskanzler Dr. Adenauer des Bundeskanzlers reiste der Leiter des Aus-
Liebe keine Aufgabe und keine Gleichung tollen Runden über den Dächern kreisen. und das sommerliche Erwachen der Natur wickelt. altehrwürdige, tiefreligiöse Zeremoniell oder wärtigen Amtes, Ministerialdirektor Blan-
Fred und Margot schwiegen. Kurz vor der Kaum aber sind die Jungen aus dem Nest, begleitet der gewaltige Automatismus des ein wahres Wort gesprochen. Es gibt wirk- In diesem Zusammenhang ist ohne Zweifel die nicht falJbare Kraft der Krone allein kenborn, nach Washington, um den deutschen
mit aufgehenden Zahlen sei. Er hatte längst Insel lenkte Fred sein Boot in eine kleine lich kein bedeutsames Problem in der Welt von Gewicht eine Forderung des amerikani- waren das besondere an dem größten Ereig-
begriffen, daß man der Liebe nicht befehlen Budit und paddelte nicht mehr. Das Bool da rückt schon von überall her Verstär- geheimnisvollen Vogelzugs den kosmischen mehr, das heute nicht alle Völker und Staa- Standpunkt vor der Bermudakonferenz dar-
könne und daß sie sich nicht so einfach for- fuhr ganz langsam und Fred steuerte nur, kung heran, und nach allen Richtungen Rhythmus unseres Lebens. schen Außenministers John F. Dulles, der nis unserer Tage, noch mehr beeindruckten zulegen. Dem gleichen Ziele diente die Reise
ten anginge. Was in Ostasien geschieht, be- erst vor kurzem von einer Informationsreise die schlichte, rein menschliche Innigkeit, mit Hallsteins zum US-Botschafter Bruce in Pa-
men lasse, wie man es wünsche. Wie lange damit es nidit am Ufer anstieß. wird der Himmel von sichelförmigen Die Beantwortung der Frage: „Warum rührt heute Deutschland genau so stark wie aus Nahost zurückgekehrt ist. Er betonte, der alle, und im besonderen die junge Köni-
kannte er die kleine Margot Zender schon? Jetzt nahm sich Fred ein Herz und begann Schwingen durchfurcht. alles, was sich unmittelbar an seinen Gren- ris. Auch der Entschluß des Kanzlers, an der
Seit dem letzten Sommer. Seit den Tagen, wandern die Vögel?" wird vielleicht für Grundlage der Außenpolitik der Regierung gin, sprachen und die Verehrung und Liebe, Konferenz der Außenminister der Montan-
zen ereignet. Bundeskanzler Adenauer hat
da das erste Laub sich verfärbt hatte und den zu „Hörsprechen: Von da an geht es Zug um Zug; und alle Zeiten ebenso unmöglich sein, wie das diese Gedanken noch weiter ausgesponnen
Eisenhower müsse eine auf Gleichberechti- die der Herrscherin entgegengebracht wer- union-Staaten in Rom am 12. Juni teilzuneh-
Absdiied vom Sommer kündigte. Es war eine scheiden.mal, Margot, wir müssen uns ent-
Irgendetwas ist zwischen uns, dai bald ist alles nur noch ein allgemeiner Problem von der Entstehung des Lebens. und in die Worte gefaßt: „Man braucht
gung aufgebaute Freundschtft zu allen Völ-
kern sein. Das im Nahen und Mittleren
den. Der lebendige Mensch, die Königin des
Commonwealth, verbindet mehr als alle Pa-
men, wird der gleichen Absicht dienen.
lange Zeit. Aber trotzdem nodi nicht lange uns nur Sorge macht und uns quält. Du blsi großer Aufbruch: Wiedehopf und Garten- Alle Erkenntnisse, die die moderne Wissen- Deutschland zwar in der Welt, aber noch Osten noch vorhandene Mißtrauen gegen die ragraphen von Verfassungen oder die Klug- Defizit im Bundeshaushalt. Durch die Ent-
genug, um dem Paar die letzte GewißheH der ammer in ihrem unscheinbaren Gewände schaft durch großzügige Organisation von mehr brauchen wir Deutschen die Welt!" scheidung des Vermittiungsausiichusses, daß
Liebe ru vermitteln. Immer war nodi etwas so abweisend und bist mit deinen Gedanken USA müsse beseitigt werden. Der Nahe und heit der Politiker die britischen Völker. die Länderabgabe an der Einkommen- und
dazwischen, das sich Fred nicht erklären oft irgendwo, nur nidit bei mir. Ich weiß entfliehen, und geheimnisvoll entschwindet Beobachtungsposten und Experimenten ge- Es ist daher auch begreiflich, daß Bundes- Mittlere Osten und nicht zuletzt Ostasien be- Unter diesem Eindruck fanden sich die Körperschaftsteuer nur 38 Prozent betragen
konnte und das so etwas wie eine Grenze nicht, — ist das denn — Liebe?" der Pirol, dessen funkelndes Gefieder sammelt hat, vermögen nur die Richtung kanzler Adenauer unbedingt wissen will, was dürften unbedingt einer Steigerung ihres
zu weisen, in der sich die Forschung zu auf der Bermuda-Konferenz (die wahrschein- Lebensstandards. Ihre nationalen Wünsche Ministerpräsidenten des Commonwealth in soll und nicht 40 Prozent, wie Bundesfinanz-
war. Oft schien alles heiter und unbeschwert Fred hatte Mühe, dieses Wort auszuspre- unsere Aufmerksamkeit auf sich zog. lich erst Ende Juni stattfinden kann) von London zu einer Konferenz zusammen. Ne- minister Schäffer forderte, wird im Bundes-
zu sein, plötzlich aber kam eine Entfremdung chen. Er hatte inuner das Gefühl, dieses Wort bewegen hat. Ob aber am Ende dieses müßten respektiert werden. Da es aber noch ben wirtschaftlichen Problemen sind es vor haushaltsplan nach Meinung des Bundes-
wie ein Frost über die Liebe und es fehlten wirke sentimental, es passe nicht zu einem Was bedeutet nun dieses überstürzte Weges die Lösung des Rätsels liegt, das in den Westmächten verhandelt wird. Um ja zu früh sei, eine nahöstliche Verteidigungs-
Fortgehen, jetzt, solange es noch schöne dem Wandertrieb der Vögel sich verbirgt, nicht übergangen zu werden, hat er bereits organisation aufzubauen, müßten die USA allem die bevorstehenden Verhandlungen der finanzministers ein beträchtliches Defizit
die riditigen Worte, um alles wieder in das Manne und sei überflüssig. Es hatte für Fred einen hohen Beamten (Ministerialdirektor Bermuda-Konferenz sowie eine etwaige Be- entstehen. Zur Behebung der Schwierigkei-
riditige Gleis zu bringen. einen üblen Beigeschmack. Tage gibt und Futter allenthalben im das vermag heute noch kein Gelehrter zu die Verteidigungskraft aller Völker stärken, gegnung mit den Sowjets, die Ministerpräsi- ten fanden zahlreiche Besprechungen statt,
Fred aber wollte Klarheit schaffen. Und er Margot hatte sdiweigend zugehört. Nun Uberfluß vorhanden ist, Hunger also der lagen. Blankenborn) nach Washington geschickt, der die der allen freien gemeinsam drohenden
der amerikanischen Regierung den deutschen Gefahr entschlossen entgegen zu treten ge- dent Churchill zu dieser Konferenz mit sei- in dessen Verlauf auch von einem Rücktritt
besdiloß in dieser Stunde am Fenster, wäh- sagte sie plötzlidi: Grund nicht sein kann, der unsere Sommer- Standpunkt vortragen soll. Umgekehrt je- nen Kollegen veranlaßte. Sir Winston Chur- Schäffers gesprochen wurde.
rend der Tag strahlend jung emporstieg, die- „Sage das Wort nodi einmal, nur das letzte gäste von dannen treibt? willt seien. chill will anscheinend die kommenden Ver-
sen Tag zur Klärung zu benutzen. Es war ein Wort!" doch fühlt sich durch diesen eigenmächtigen Das größte Ereignis Nun doch „Kleine Steuerreform"? Nach
Sonntag und Margot hatte frei. Fred ging an Für die Tatsache, daß es keine äußeren Schritt der Regierung der Bundestag Über- handlungen nicht ohne Rückendeckung füh- der Einigung im Steuerstreit zwischen Bun-
Fred begriff nJdit redit. „Das letzte Wort?" gängen. Es sei nicht möglich, heißt es in Über all diese Nöte und Sorgen der Zeit ren und verbindlich im Namen des gesamten desfinanzminister und Bundesrat wird es als
das Telefon. Er wählte die Nummer von Mar- „Ja, nur das letzte Wort!" Gründe sein können, die den Wanderdrang strahlte die Krönung der englischen Königin Commonwealth sprechen können.
gots Eltern. Nach einer Weile meldete sich auslösen, sondern daß der Vogel dabei Bonner parlamentarischen Kreisen, daß die sicher angesehen, daß die „Kleine Steuer-
Fred besam sidi eine Weile, dann sagte amtliche Diplomatie in Sachen Ost-West- reform" mit Wirkung vom 1. Juni in Kraft
eine krächzende Stimme. Jetzt erst kam es er in den sonnigen Tag hinein: „Liebe!" ehiem inneren Gesetz folgt, gibt es einen
Fred zum Bewußtsein, daß es ja noch sehr schlagenden Beweis: das ist das Verhalten Problem von sich aus vorgehe, ohne das tritt. Der Bundestag wird sich jedoch erst
frühe sei und das ein Telefonanruf zu so Mädchen Er konnte Margots Gesicht nicht sehen. Das Parlament mindestens vorher zu unterrich- am 11. Juni mit dem neuen Vorschlag des
der in Gefangenschaft geratenen Zugvögel,
früher Stunde als Ungehörigkeit angesehen regungslossaß vor ihm im Boot und schaute
gerade aus. Auch als Margot nun die zu der Zeit, in der ihre Artgenossen
Der &unte Alllag ten. Es war sicherlich auch nicht richtig, daß Wirtschaftsgeld des Bürgermeisters Vermittlungsausschusses auseinandersetzen
werden mußte. Aber es war geschehen und spradi, wendete Wieder Erdgas bei Pfungstadt. Die Deutsche die deutsche Öffentlichkeit von der Mission können.
Fred maclite gute Miene zum bösen Spie!. Er zu irgendwem, und sie sidi nicht um. Sie sprach zu wandern beginnen, von ungeheurer Erdölgesellschaft Blankenborns erst erfuhr, als von amerika- Frau Müller kommt alles so bekannt vor . . . Finanzausgleich verabschiedet. Der Bundes-
sagte ein paar belanglose Worte zur Entschul- aus weiter Ferne. Fred hörte die Worte wie Unruhe erfaßt werden und sich an den dritten Bohrstelleistin am Wochenende an ihrer
Pfungstadt (wie bei der nischer Seite seine Ankunft in Washington tag verabschiedete in seiner Mittwochsitzung
digung, wies auf die außergewöhnlich wich- Gitterstäben ihres Käfigs blutig schlagen, ersten) auf Erdgas gestoßen, das in 900 Meter gemeldet wurde. Auf keinen Fall wolle sich, „. . . und dann nahm die Gemeindevertre- Produktivausgaben; beispielsweise Kinder- das Gesetz über den Finanzausgleich zwi-
tige Lage hin, die darin bestand, daß er heute „Siehst du Fred", begann Margot. „Idi obwohl es doch im geschützten Zimmer für Tiefe angetroffen wurde. Das Erdgas hat so erklärten Parlamentarier der verschieden- tung den Haushaltsplan an." Man liest es garten und Grünflächen, Volksschulen und schen den finanziell starken und schwäche-
zu ungewohnt früher Stunde verreisen müsse möchte eben gerne, daß du öfters dieses Wort sie weder Ungunst der Witterung noch schätzungsweise einen Druck von 80 atü. Das sten Parteien, der Bundestag von der Bun- heute in unserer Zeitung. Dabei ist das, was dergleichen. ren Ländern. Gegen die VorInge sprachen
und bat inständig, Margot möge einmal an sagst. Du bist so versdilossen, so jungenhaft
und bist mir dadurch fremd. Ich möchte drohenden Hunger gibt. Und selbst ganz auszischende Erdgas steht vollkommen unter desregierung oder ihrer Diplomatie ausschal- hier ausgegeben wird, das Geld des Einwoh- Ein Schlaraffenland wäre unsere Gemeinde, sich nur die Kommunisten aus.
den Apparat kommen. ten lassen. Aus den Kreisen der Opposition ners — seine Steuern! könnte sie über all ihre Einnahmen selbst
" hiefl es sofort mandlmal wirklidi hören, daß du mich Hebst. jung eingefangene Vögel, die noch nie einen Kontrolle Neues Bundesbeamtengesetz. In -der Diens-
„Wie kannst du nur, Frau von Lok getötet. Eine 83 Jahre alte verlautet sogar, die verdächtige Aktivität Unbewußt kommt der Mensch tagtäglich verfügen. Manches lockende Projekt wäre
tagsitzung des Bundestages wurde ein neues
und Fred hatte Mühe, seine Wünsdie vorzu- nadihabe
Ich so oft Sehnsucht nach guten Worten, Zug mitgemacht haben, werden, wenn ihre der Bundesregierung komme fast einer „Sa- mit der Gemeindearbeit in Berührung. Der längst Wirklichkeit, wäre nicht die drük-
bringen. einer kleinen Schmeichelei und — glaube Z«lt gekommen ist, von der gleidien Un- Frau, die vom Feld heimkehrte, wurde in der
Nähe des Laufacher Tunnels bei Aschaffen- botage an einer Konferenz der Großmaclite" neue Erdenbürger, der im Krankenhaus das kende Last der Fürsorgeunterstützungen. Bundesbeamtengesetz verabschiedet, das auf
„Nun hör mal zu, Margot. Es hat sich etwas mir — ein gutes liebes Wort, eine Beteuerung
ruhe erfaßt und toben wochenlang in ihren burg von einer Einzellok beim Überqueren gleich. Und dann; der Kreis, die nächste höhere
Licht der Welt erblickt, hat hier schon seine Verwaltungsinstanz,
alten Traditionen aufgebaut und im wesent-
sehr Wichtiges ereignet und ich muß es dir deiner Liebe zu mir, das wäre mir mehr wert
Käfigen umher. des Bahngleises auf einem Feldweg erfaßt Das neue Bundesbeamtengesetz erste Bekanntschaft mit einer kommunalen ist ohne eigene Steuer- lichen die herkömmlichen Rechte und Pflich-
heute unbedingt mitteilen. Es hängt viel da- als alle Reisen, als alle Geschenke und als
Einrichtung gemacht. Licht, Gas und Wasser, quellen; die Gemeinden sind unterhalts- ten der Beamten bestätigt. Bis in die dritte
von ab. Ich fahre mit meinem Boot zur Insel alle alle Beridite. Vielleidit sind wir Mädchen Zu diesem von der Tierpsychologie bis und getötet. Die Frau ließ einen D-Zug vor- Zweieinhalb Jahre hat man über die Neu-
das Standesamt, die Bücherei, der Kinder- genannt, betragen 20 bis 30auch
pflichtig. Diese Alimente, Kreisumlage Lesung hinein wurde, besonders von der
hinauf. Idi erwarte dich am Steg!" Margot liebt!" so, wir hören eben gerne — daß man uns jetzt ungelösten Rätsel des Wanderdranges bei und lief dann in die aus dem Tunnel
kommende Lok hinein.
fassung des Bundesbeamtengesetzes beraten.
Erst jetzt konnte es vom Bundestag in drit- garten, die Schule, die Straßen, Badeanstalt meinde-Steuereinnahmen. Aber Prozent der Ge- SPD, mit Erfolg um die Zulassung von freien
Bewerbern in die Beamtenlaufbahn gekämpft.
war neugierig geworden, — wie alle Mädchen. tritt die zweite Frage; Warum führt dieser Gefährlicher Lausbubenstreich. Auf der ter Lesung verabschiedet werden. Es muß und Sportplatz und schließlich, am I.ebens- der Familie Müller Krankenkasse so wie bei
Fred hatte zwar nichts Wichtiges, als eben Es war ganz still geworden. Nur das Was- Ä'anderdrang die Vögel nun gerade nach Bahnstrecke Hungen-Lich warfen von einem und Ar- Keine Lohnerhöhungen. Bundeswirtschafts-
nur das, daß er eine Entsdieidung wünsdite. ser rauschte leise. allerdings noch die Zustimmung des Bundes- ende, der Friedhof — alle diese Einrichtun- beitslosenversicherung im Notfall helfend minister Ehard unterstrich erneut, daß die
Wieviel junge Paare wünsdien dies! Fred „Weißt du noch das Wort, das du mir ein- Süden, wo sie warme Winterquartiere und benachbarten Bahndamm aus I.,ausbuben rats kommen. Das Gesetz legt die Rechte u. gen kosten Geld. Woher kommt es? einspringen, kommt es auch zwischen Ge- gegenwärtige Lage keine Lohnerhöhung ge-
aber umgab seinen Plan mit dem Geheimni«, mal sagtest, damals, als wir das erste Mal reichliches Futter vorfinden, und nicht in Steine nach einem Triebwagen. Glücklicher- Pflichten der Beamten, die Voraussetzungen Während sich die Geldbörse der Frau meinden und Kreis zu einem ewigen Nehmen statte. Die Wirtschaft und der Lebensstan-
und Margot versprach zu kommen. zusEunmen gepaddelt sind?" ?anz beliebige Gegenden, etwa nach dem weise wurden Personen nicht verletzt, da die für die Aufnahme in die Beamtenlaufbahn Müller wöchentlich oder monatlich neu füllt und Geben. dard seien nur gesichert durch Kostensen-
„Käferlein", sagte Fred und Margot beugte Norden, wo sie jämmerlich erfrieren und Steine in den Gepäckwagen fielen. Die Täter und die Grundzüge der Besoldung fest. Es durch Lohn oder Gehalt des Mannes, steht Durch Kriegs- und Nachkriegszeit stieg bei kungen und erhöhte Produktion.
Dann ging Fred zum Steg hinunter lind licäi weit zurücjc. verhungern würden? konnten ermittelt und angezeigt werden. ist das umfassend.ste Beamtengesetz seit dem es um die Gemeindeeinnahmen etwas ver- Müllers der N.ichholbedarf, und man stottert
holte sein Boot aus der Halle. Er machte es „Morgen beginnt der Sommer", sagte Fred Tödlicher Sturz vom Wagen. Der 50 Jahre Zusammenbruch und setzt das vielumstrit- zwickter. Viele Quellen füllen den Topf. bei der Abzahlung von Raten und Krediten.
umständlich flott, legte die Kissen im Boot glücklldi. Es muß ein ungemein sinnvoller In- alte Landwirt Reinhold Matthes aus Trals- tene Bundespersonalgesetz, das ja nur als Hauptposten auf dem Einnahmekonto: Grund- Den Gemeinden geht es nicht besser. Ihr Bonn unterzeichnet Freundschoftsvertrog
zurecht und holte zwei Paddeln heraus. Der Die Entscheidung war gefalUn. stinkt sein, der die Vögel leitet, denn nur Münzenberg (Oberhessen) stürzte durch Übergang gedacht war, außer Kraft. Man und Gewerbesteuer, und die Zuweisungen Vermögen zerplatzte mit der Währungs-
alte Wächter am Haus lachte: 30 läßt es sich erklären, daß alles so wun- Scheuwerden seines Pferdegespanns vom rechnet damit, daß es Anfang September des Landes Hessen. Hund, Eis, Kino, das reform, ihre Lasten wuchsen. Es wird nicht mit Amerilca
„Willst wohl abwechseln mit den Paddeln?" derbar aufeinander abgestimmt ist. Zur Wagen und wurde tödlich verletzt. Sein Sohn Rechtsgültigkeit erlangt. Tänzchen und sogar die ausgeschenkte Alko- nur gebaut — Kanalisation, Gas- und Was- In Bonn ist am Mittwochnachmittag vom
„Kommt noch jemand, Midiel warte nur rechten Zeit und bevor noch Herbststürme wurde bei dem Versuch, die Pferde zu hal- Aber das Wahlgesetz! holika sind besteuert; die Erträge fließen ins serversorgung und Straßen sind reparatur- Bundeskanzler und dem amerikanischen Ober-
abl" ten, mitgeschleift und schwer verletzt. Gemeinde-Portemonnaie. Über die kommu- oder erweiterungsbedürftig. Woher nehmen, kommissar Conant ein Abkommen über das
Während das Beamtengesetz nun unter nalen Abgaben für Kanalisation, Wasser und wenn die Einnahmen nicht ausreichen? Na- Wiederinkrafttreten des alten Freundschafts-,
kam, saß Manteufel In einem Liegestuhl auf „Wenn jemand anrufen sollte, es kann heute ja gerade wieder so ein Prozeß vor der CJrouen Dach und Fach ist, geht das leidige Tau- Müllabfuhr kann mancher Bürger sein Lied- türlich kann man Geld von Sparkassen und Handels- und Konsularvertrages zwischen
der Veranda und raucäite geelennihlg seine etwas spater werden." Feisink sagte „jemand", Strafkammer. Möglicherweise war Hertv ziehen um das neue Bundeswahlgesetz mun- chen singen. Hier darf nicht etwa so hoch Banken borgen. Und es wurde auch Gebrauch beiden Ländern unterzeichnet worden. Damit,
Pfeife. aber er meinte Irene. als Zeuge geladen ter weiter. Dabei soll schon in einem Viertel- kalkuliert werden, daß ein Loch im Haus- davon gemacht; so kam es seit der Währung so heißt es in einem gemeinsamen Kommuni-
Wir hatten beschlossen, in Frledrlcäisbrunn „Bin Im Bilde, Herr Rechtsanwalt." Die Verhandlung gegen Behmke dauerte nui jahr gewählt werden. Der Bundeskanzler haltsplan zugestopft werden kann oder gar zu 120 Millionen DM Neuschulden der hes- que, werde stärker als durch jede andere
das Aufgebot zu bestellen und sobald wie Wenn Fräulein Lange sagte, sie sei im Bilde, eine Imappe halbe Stunde und endete mit steht unverrückbar auf dem Standpunkt, daß ein neues Auto für den Bürgermeister ab- sischen Gemeinden. Also knapp 30 DM pro Maßnahme die Wiederherstellung normaler
KO/AAN EINES VERSCHOLLENEN möglich in aller Stille zu heiraten. Es fehlten erübrigte sich jede weitere Erläuterung. Sie einem Freispruch. nur ein Wahlgesetz in Frage kommen kann, fällt. Diese Gebühren dienen zur Deckung Kopf der Bevölkerung. Bei mancher Familie wirtschaftlicher und rechtlicher Beziehungen
vorj PAUL VAN DER HURK nur noch irgendwelche Papiere, die sich Man- wußte genau; ab 9 Uhr Termin in Berlin- Feisink ging zum großen Schwurgerichts- das den Bestand der seitherigen Koalition der Unlcosten und für Erweiterungen. Müller dürften die Schulden weit über die- zwischen Deutschland und den Vereinigten
teufel angeblich noch besorgen mußte. In- Mitte, um 10.30 Uhr Moabit, und Moabit saal. Der Kommissar war tatsächlich auf dem sichert. Das ist übrigens auch eine Forde- Staaten gekennzeichnet. Es ist der erste Ver-
Copyright by Dundcer, Fresse-Agentur, Berlin zwischen machten wir genaue Pläne für die konnte lange dauern. Deswegen hätte er nicht rung, die mit äußerstem Nachdruck von den Aus eigener Erfahrung weiß Frau Müller, sen pro-Kopf-Betrsg hinausgehen! trag dieser Art, den Deutschland nach dem
durch Verlag v. Graberg & GOrg, Wiesbaden Korridor und wartete darauf, als Zeuge auf- die mit dem Verdienst ihres Mannes wirt- Unordentliche Haushaltsführung gibt es
nächste Zukunft. von unterwegs anzurufen brauchen. Den gerufen zu werden, Wirtschaftsverbänden unterstützt wird. Es schaften muß, wie schwer ein Haushaltsplan bei den Gemeinden nicht. Darüber wacht Kriege mit einer führenden Nation auf der
(12. Fortsetzung) Idi wollte noch einmal nach Berlin fahren, Groschen hätte er sich sparen können. Al>eT „Interessanter Fall?" fragte ihn Feisink bei- handelt sich in der Hauptsache um zwei An Grundlage der Gleichberechtigung im Inter-
das waren die kleinen Opfer an Zeit und Geld läufig, während er gesdiickt den Eindruck ver- träge. Auf der einen Seite will man (wie auszugleichen ist. Wenn ihr am Monatsende schon der Landrat, denn er muß die Richtig- esse des Weltfriedens und zur Förderung des
Eine Weile war beklemmendes Schweigen um Dr. Fenschel über mein Vorhaben zu Adenauer) ein Zwelstimmen-Wahlrecht und der brave Hausvater nach Abzug eines Ziga- keit des Haushaltsplanes prüfen. Damit kein
in dem kleinen Biedermeierzimmer. Draußen unterrichten, aber davon wußte mich Man- auf dem Altar der Liebe mied, als habe er diese Begegnung beab- Welthandels abschließt.
war es längst hell geworden. Keine der bei- teufel immer wieder abzuhalten. Schließlich Die vielgerühmte Sekretärin legte den Hörei 5i^tigl. das Stichwahlprinzip. Über diese Norm kann retten- und „Trink"geldes die Lohntüte in Steuerpfennig des Bürgers vergeudet upd
den Freundinnen hatte es bemerkt. Noch schlug er mir vor, in England zu heiraten . nieder und hatte so ihre eigenen Gedanken „Eigentlich nicht", gab Hertwig gelangweilt man sich vor allem in der Bundestagsfraktion die Hand drückt, denkt die Frau zunächst das Gemeindevermögen zum Nutzen Aller
Fräulein Kallenberg verstand es jedenfalls, '.ur Antwort. „Jedenfalls habe ich sdion inter- der FDP noch nicht einigen, weshalb ja auch an ihre Pflichtausgaben: Miete, Gas, Wasser, angelegt wird, erscheint einmal jährlich der Selbsthilfe der Kriegsblinden. Etwa 7000
Immer brannte die Stehlampe. Die alte, ver- wo man nicht wegen einer fehlenden CJeburts- Licht und Haushaltsgeld. Auch die Gemein- Rechnungsprüfer, schaut in Einnahme- und Kriegsblinde der Bundesrepublik brachten
goldete Pendeluhr unter Glas schlug mit urkunde Schwierigkeiten haben werde. Audi den Doktor in Atem zu halten Und solche essantere Fälle gehabt Uebrigens . er der Kanzler unerwartet vor der Fraktion er
hellen, zaghaften Schlägen die siebente Mor- Mädchen braditen es immer am weitesten stockte und war einen Augenblick lang im schien und seinen Standpunkt darlegte. In den haben Pflichtausgaben; Unterhaltung Ausgabe-Bücher, rechnet nach und besieht in Spenden von 50 Pfennig und einer Mark
damit war ich einverstanden. Ihren Anruf hatte er schon gestern den gan- Zweifel, ob es angebracht war, Feisink nach der Schulen und der gemeindeeigenen Stra- sich die Quittungen. Und dieselbe Szene wie- wesentliche Mittel zur Unterstützung der
genstunde. Während Irene zum ersten Male wieweit er überzeugen konnte, bleibt abzu- Kameraden in der Ostzone auf. Im letzten
seit ihrer Zeugenaussage vor Gericht über Als die ersten Gerüchte über den Leichen- zen Tag erwartet. Offenbar war sie ein wenig der jungen Damen zu fragen, mit der er ihn warten. Von der SPD ist ein Wahlentwurf ßen. Aber hiermit ist der Gemeindesäckel derholt sich bei Müllers, wenn der Haus-
di« Vorgeschichte des Prozesses und über fund auftauchten, verschlossen wir das Haus t)öse und ließ ihn zappeln Man sollte die vor kurzem gesehen hatte Aber Diskretion ist eingereicht worden, der im wesentlichen auf nicht erschöpft. Im außerordentlichen Haus- vater stimrunzelnd bittet, „ach, zeig mir doch Jahre konnten dafür allein für etwa 50 000
ihre Liebe zu Martin Sandkaut sprach, war und gingen auf Reisen, angeblich um Abschied Männer immer zappeln lassen. Fräulein Lange nicht immer mit dem Beruf eines Kommissars den Grundlagen des Wahlrechts aus dem haltsplan darf der Rest verplant werden für mal schnell Dein Ausgaben-Buch — aber DM Lebensmittel und andere Sachspenden
die Nadit vergangen. von der alten Heimat zu nehmen. In diesen nahm sidi vor, in Zukunft audi so zu handeln zu vereinbaren. Jedenfalls bot sich die beste Jahre 1949 beruht. Die Entscheidung dürfte freie Selbstverwaltungs- oder sogenannte bitte mit allen Belegen." in die Ostzone gesandt werden.
Von dem wenigen, was noch zu sagen Tagen hatte ich das merkwürdige Gefühl, als Sie war zwar nicht so hübsdi wie „Irendien" Gelegenheit, einmal unauffällig bei Felsink in der kommenden Woche fallen. Die Mei- Bundeswahlgesetz nächste Woche. Auf Be-
übrigblieb, hatte sie das meiste erst später überwache Manteufel mich ständig aber darauf allein kam es ja nicht an auf den Busch zu klopfen. schluß des Ältestenrates wird der Bundestag
erfahren. ^ Inzwischen saß Feisink scäion wieder in sei- „Erinnerst du dich zufällig an den Prozeß nungsverschiedenheiten sind augenblicklich
Von Wiesbaden aus flog er mit einer Gene- noch so groß, daß wahrscheinlich erst in letz- WIRTSCHAFTUCHE ^undschcni wahrscheinlich am 10. und 12. Juni das neue
Zögernd nahm sie ihre Erzählung, die fast ralvollmacht, um die er mitii gel)cten hatte, nem Wagen und fuhr nach Moabit Kleine gegen Manteufel alias Hochliäusler? Das war ter Minute eine Klärung erfolgt. Hinzu Bundeswahlgesetz verabschieden. Zur Zeit
wie eine Beichte gewesen war, wieder auf; nach Berlin und ließ midi allein zurück. Einige Betrugssache Wenn er Glüdc hatte, würde das ein interessanter Fall Um ein Haar wäre dem kommt, daß der Stuttgarter Ministerpräsi- Allgemeine Lage; Wenn auch in den Westdeutschland 34,5%, Frankreich 32,4%, ist noch nicht zu übersehen, welche Gesichts--
„Vermutlidi wäre unser Aufenthalt nicht Tage später meldete sich ein Kriminalkom- Geridit seinem Mandanten die bisherige Unbe- Kerl die Kleinigkeit von zweimal hundert- dent Reinhold Maier als Vorsitzender des Monaten der „übersaisonmäßige Auftrieb" Italien 15,8%, Belgien 8,6%, Niederlande 7,4%, punkte dabei berücksichtigt werden.
so bald bekanntgeworden, hätte ich nicht das missar bei mir im Hotel und zeigte mir ein scholtenheit und die Jugend zugute halten tausend Mark in die Hände gefallen, die er der westdeutschen Wirtschaft, der besonders Saargebiet 0,8% und Luxemburg 0,5%. Freundschaft mit dem Nahen Osten. In
Bild des Zigarettenetuis, das ich Martin ge- Möglidierweise konnte man auch die Be- einem jungen Mädchen abnehmen wollte — Bundesrats dem Kanzler telegrafisch mitge-
Bedürfnis gehabt, an Frau Grissy einen per- nachdem er kurz vorher eine fünfzigjährige teilt hat, der Bundesrat fordere ein dem Ge- von der starken Bautätigkeit getragen wird Einfuhr; Die Brotgetreide-Einfuhr soll einem Rechenschaftsbericht über seine kürz-
sönlichen Abschiedsbrief zu schreiben und Ihr schenkt hatte Ich wurde dann einem stunden- lastungszeugin zu der Erklärung bewegen, sie sowie von einer erhöhten Leistung der Ver- liche Orientreise stellte der amerikanische
meine Verlobung mit Manteufel mitzuteilen langen Verhör unterworfen und gebeten, das fühlte sich niiiit geschädigt. Hoffentlii^ Amerikanerin um zwanzigtausend Märkchen setz von 1949 ähnliches Wahlrecht. Danach im neuen Getreidewirtschaftsjahr infolge der
Hotel vorerst n'rhf 7u verlassen braudite er nicht ewig zu warten, bis die erleichtert hatte." wäre unbedingt ein Einspruch des Bundes- brauchs- und levestitionsgüter-Industrie, die vorhandenen Vorräte um 400 000 Tonnen ge- Außenminister Dulles fest, daß es für die
Durch sie erfuhr dann Martin, der sie auf- Sache aufgerufen wurde. Man sollte sicii als Felsink verzog keine Miene. Er hatte den rats zu erwarten, falls das von der Koalition zu Jahresbeginn aufgekommenen Befürch- kürzt werden. USA unbedingt nötig sei, Indien mehr als
suchte und sie um eine Unterredung bat, wo Schon am nächsten Vormittag teilte man mir junger Mann von Mäddien kein Geld pumpen Mamen Manteufel alias Hochhäusler nie ge- geplante Wahlsystem in Frage käme. tungen eines konjunkturellen Rückschlages bisher zu unterstützen und daß zweitens eine
idi war. mit, es gäbe keinen Baron Armin von Man- hört. erfreulicherweise als unbegründet erscheinen Bauwirtschaft: Nach dem amtlichen Aussöhnung mit den Arabern erreicht wer-
Das Jagdhau.s ist von zwei Orten, von teufel, wohl aber einen gewissen Rochus Hodi- Besonders, wenn man es nicht zurückzahlen Zum Waffenstillstand bereit Index lag im ersten Vierteljahr 1953 die Bau-
Friedrichsbrunn und von Alexisbad aus, zu kann. Und man sollte nicht jedes Mäddien. „Kennst du die Sache n.cht?" forschte Hert- Offenbar sind die Südkoreaner jetzt zum läßt, so darf doch die Tatsache nicht über- produktion um 9% über dem Niveau des vor- den müsse. Die arabischen Völker fürchteten
häusler, der sich Baron Manteufel nenne. Und mit dem man mal ausgeht, als seine Braut wig, der sich noch nicht darüber im klaren sehen werden, daß der Wettbewerb im In- eine israelitische Ausdehnung mehr als den
erreichen. Unglücäclidierweise wählte Martin diesen Rochus Hochhäusler habe man unter vorstellen Das kann leicht als Eheversprechen war. ob sich Felsink nur verstelle cxJer wirk- Waffenstillstand bereit. Der südkoreanische wie im Ausland immer schärfer und der jährigen Vergleichszeltraums. Kommunismus und könnten nur Freunde
den Weg von Alexisbad aus. Sonst wäre Ich dem Verdacht, den Assistenzarzt Dr. Martin lich von dem berühmten Prozeß nichts wußte. Staatspräsident Rhee beugt sich dem ameri- Kampf um den Kunden immer härter wird. Textilwirtschaft: Im Bereich der Amerikas werden, wenn sie den Eindruck
ihm vermutlich begegnet, und manches hätte Sandkaut ermordet zu haben, in Berlin ver- ausgelegt werden, und mit einem Male steht kanischen Präsidenten, der mit sichtlich westdeutschen Textilindustrie Ist nach der
sidi vielleicht nocii aufklären lassen. Ich war !'aftet." man als Heiratsschwindler vor Geridit. So „Die Sache kam dadurch ins Rollen, daß Ausland: Der französische Handel ein- Februarflaute in den letzten Monaten eine gewännen, daß Amerika Israel nicht einseitig
war es dem Angeklagten Behmke ergangen, Hochhäusler verdächtigt wurde, seinen Neben- wichtigen Argumentei. Südkorea zum Ein- begünstige.
nämlich um dieselbe Zeit auf dem Weg nach den er jetzt zu verteidigen hatte lenken veranlaßt hat. Der südkoreanische schließlich des Saargebietes mit der Bundes- günstigere Entwicklung eingetreten.
Friedridisbrunn, um einen Einschreibebriel V buhler, den Assistenzarzt Dr. Sandkaut, republik war im April zum erstenmal seit Weltmarktlage; Im Monat Mai war Wieder Verhandlungen. Gestern fanden
„Hat Fräulein Kallenberg angerufen?" Bei Heiratsschwindel fiel ihm Kommissar mordet zu haben, was er meiner Ansicäit n": Staatspräsident erklärte, gesunder Men-
an meine Bank aufzugeben. Was sich in die- audi getan hat. Leider konnten "'!r n schenverstand und Klugheit veranlaßten März 1951 für Frankreich wieder aktiv. an den Weltwarenmärkten vor allem das Ab- nach längerer Unterbrechung wieder Waffen-
sen verhängnisvollen Stunden abgespielt hat „Nein, Herr Rechtsanwalt." Hertwig ein. Hertwig war ja doch Spezialist Südkorea, um jeden Preis mit den Vereinig- Montanunion: Von der Gesamtpro- gleiten der Weizenpreise charakteristisch so- stillstandsverhandlungen in Korea statt. Die
Ist nie geklärt worden. Idi weiß nur das „Sonst was Besonderes?" für soldie Fälle. Ob Irene mal mit einem nidit nachweisen " wie die allgemein nach unten gerichtete Kämpfe tobten besonders an den von Ameri-
eine: Als ich gegen sechs Uhr nach Hause Wieder ein? verneinende Antwort. Helratssdiwindler zu tun gehabt hnt? Da war ^rurts. folgt) ten Staaten zu einem Einverständnis zu duktion der Montanunion entfallen auf die
kommen. Unterdessen gehen die Kämpfe einzelnen Länder etwa folgende Anteile; Preistendenz. kanern besetzten Frontabschnitten.
■■ .-■■ . ■
■■■hfciJjtofcittttitiyhlillliii II I T I <üii»ii in liiirti

Srilt LANOfiNER ZEITUNO Seite 3 LANGENER ZEITUNO


Freitag, den 5. Juni 1953 Freitag, den 5. Juni 1953
freien Wohlfahrtspflege tätig sind. Dank der e Schutzhundeprüfung. Am Sonntag, dem
finanziellen Mithilfe der Einwohnerschaft 31. Mal 1953, ve,.anstaltete der Verein der
Haushaltplan mil großer Mehrheit angenommen konnte der Verban. material- und Geräte- Hundefreunde eine Schutzhunde - Prüfung
park wieder auf einen den Bedürfnissen ge- Stufe I II und III. Als Richter fungierte Herr
Wie wir bereits in der Dienstagausgabe be- doch feststellen, daß in vielen Belangen ihren bei 4 Enthaltungen (KP und FDP) der Haus- ^dsbadjcr W Hadjridjtm recht werdenden Stand gebracht werden. Wilhelm Kaiser Arheilgen. Prüfungsleiter
richteten, stand im Mittelpunkt der letzten Wünschen nicht Rechnung getragen worden haltsplan 1953 verabschiedet wurde. Allein, die Unterbringung all dieser wert- war Hans Knöß Egelsbach. Es konnten fol-
Stadtverordnetensitzung die Beratung des sei. Nicht alle Möglichkeiten seien ausge- vollen Dinge bereitet noch einiges Kopfzer- gende Resultate erzielt werden: Schutz-
städt. Haushaltsplanes für das Rechnungsjahr schöpft worden, Mittel zu schaffen, ohne die Um die Verbesserung der Jubiläum des Roten Kreuzes brechen. Auch die Frage des Unterrichts- hund I: Deutscher Schäferhund Alfa, Besitzer
f.^4iAA 1953. Die Debatten darüber waren von einer sozialen Forderungen zu beschneiden. U. a. Verkehrsverhältnis s^ Der Ehrenausschuß des Jubiläums' men geben. Eine Ehrung der Gründer und raumes ist noch keinesfalls zufriedenstellend Hch. Schönhals, Führer Amos Fabbian, sg.
großen Sachlichkeit getragen. Es lag wohl seien die für Verkehrsförderung angesetzten hat die Spende, welche, dem Roten Kreuz, langjährigen Mitglieder wird erfolgen. Im geklärt. Zur Zeit finden alljährlich Kurse mit 284 Punkten, Dtsch. Schäferhd. Asko v. d!
Langen, den 5. Juni 1953 jedem Stadtverordneten am Herzen, die Be- Mittel von 5000.— DM zu hoch. Die Hälfte Hierzu hatten die nichtparteigebundenen über „Erste Hilfe bei Unfällen und plötz- Friedensliebe, Bes. u. Führer Hs. Schweitzer,
lange der Stadt so.gut wie nur möglich zu könne hier eingespart werden. Weiter könn- Einwohnervertreter einen Antrag gestellt, der Ortsverein Egelsbach überreicht wird, im zweiten Teil werden die Kunstfahrer der lichen Erkrankungen" in der alten Schule in
Oppositionsgeister Schaufenster der Möbelhandlung Heinrich Sportgemeinschaft, Abteilung Radfahrer, zu sg. 279 P., Dtsch. Schäferhd. Arras v. Haus
vertreten. Auch die anderen Tagesordnungs- ten die Friedhofsgebühren denen der umlie- dahinging, die Höchstgeschwindigkeit inner- Schroth, Bahnstraße 88, ausgestellt. Es han- sehen sein, die Naturfreunde sowie die Tur- der Schulstraße statt. Hunderte von Frauen Berbert, Bes. u. Führer Friedr. Benz, g. mit
Wir kennen sie alle, die „Oppositionsgei- punkte ergaben wichtige und interessante
ster". Sie sind überall dort, wo eine Meinung Aussprachen, die sich in einem würdigen genden Gemeinden und Städten angepaßt halb der in folgenden Straßen auf 40 Stun-
denkilometer zu beschränken. Es sind dies; delt sich um Geräte, die zur Krankenpflege nerinnen der SG werden mitwirker und auch und Männern konnten im Laufe der Jahre
auf diesem Gebiet ausgebildet werden. Be-
257P.; Schutzhund II: Dtsch.Schäferhd. Prinz,
werden, wodurch sich Mehreinnahmen er- und bei Unfällen notwendig sind und die zu- das Artistenpaar Prohaska aus Langen wird Bes. u. Führer Rudolf Werner, v. mit 288 P.,
vertreten wird. Dieser Meinung haben sie Rahmen hielten. Entsprechend der Bedeu- gäben. Der Steinbruch sei als großes Zu- Bahnstraße, Rheinstraße, Fahrgasse, Frank- sammen einen Wert von weit über 1 000 DM die Besucher mit seiner Parterre-Akrobatik sonderer Dank gebührt hier Herrn Dr. Nusch, Dtsch. Schäferhd. Bernd v. Taunustal, Bes. u.
entgegenzutreten. Sie müssen es nicht, aber tung des Beratungsstoffs waren alle 24 Stadt- schußgebiet entweder zu verpachten oder furter Straße und Wallstraße. Außerdem war darstellen. — Am morgigen Samstag um unterhalten. Am Sonntagmorgen um 6 Uhr ist der als Kolonnenarzt von 1913—45 diese Ar- Führer Ludwig Steiger, g. mit 259 P.; Schutz-
sie tun es. Mit Vorliebe am Stammtisch. Ob verordneten anwesend; lediglich die Teil- stillzulegen. Zuschuß erheische auch der Kin- beantragt worden, in der Bahnstraße die 17 Uhr wird auf dem Ehrenfriedhof der Ge- großes Wecken durch den Spielm.'^nnszug der beit übernahm. Nach dem Zusammenbruch hund III: Dtsch. Schäferhd. Luchs v. Kloster-
es sich um lokale Angelegenheiten handelt nahme der Bevölkerung als Zuhörer ließ sehr Eckplatanen an der Heinrichstraße, Walter- wurde Herr Dr. Krämer mit dieser Tätigkeit fels, Bes. u. Führer Wilh.Avemarie (72 Jahre),
oder um Politik, je weniger der Nachbar über zu wünschen übrig. In Anbetracht dessen, dergarten, bühr
den man durch eine tragbare Ge- Rathenau-Straße,
Bessergestellter rentabler gestalten Wiesenstraße und Karl- meinde eine Totenehrung unter Mitwirkung SG und die Feuerwehrkapelle. Um 10.30 Uhr
der Feuerwehrkapelle und des Spielmanns- findet am Bahnhof die Katastruphenübung betraut, die er heute noch in dankenswerter sg. mit 278 P.
eine Sache zu sagen weiß, umso mehr tritt daß es praktisch um die Festlegung der Kom- möge. Als überflüssig bezeichnete Herr Oeder Marx-Straße zwecks böserer Ubersicht der zuges abgehalten, bei der Bezirksbereit- statt, über die wir in unserer vorletzten Aus- Weise ausübt. Die Kameraden Heilmann und
er für sie ein. Er ist immer in der „Oppo- munalpolitik für ein weiteres Jahr ging, das Wohnungsamt. Wenn man den Angestell- aus diesen Straßen in die Bahnstraße ein- Schlapp, die ebenfalls in der Ausbildung
sition", er ist der Geist, der stets verneint. waren die erschienenen 20 Zuhörer ein wenig ten dort andere Aufgabengebiete zuwiese — schwenkenden Fahrzeuge zu beseitigen. Und schaftsleiter Frankel, Rüsselsheim die Ge- gabe ausführlich berichtet haben. Am Nach- schon 40 Jahre (seit Bestehen) tätig sind,
Nicht etwa, daß wir im Leben keine Men- erfreuliches Zeugnis für die Anteilnahme der etwa Polizei — könnte man trotzdem noch schließlich sei auch die Litfaßsäule am Schil- denkrede halten wird. Am Abend des glei- mittag um 14 Uhr wird sich ein Festzug vom seien hier auch nicht vergessen. Auch der (Erzbaufen
schen brauchten, die Opposition zu üben hät- Bevölkerung am Geschehen ihrer Stadt. lerplatz zu entfernen bzw. zu versetzen. Hier- chen Tages findet im großen Saal des Eigen- Bahnhof aus durch die Ortsstraßen zu dem Ortskrankenschwester Margarete Petry sei ez Beim Landestreffen der Spielleute des
ten! Im Gegenteil. Opposition schafft Kampf sparen. Über die Dieselwalze, deren Renta- zu bemerkte zunächst Bürgermeister Umbach, heim-Saalbaues die akademische Feier statt. Festplatz am Eigenheim-Saalbau bewegen, an hier gedacht, die seit 1923 bis heute noch — Hessischen Tumerbundes in Pfungstadt, wo
und stählt den Willen. Aber was wir nicht Der Haushaltsplan bilität angezweifelt wird, verlangte er eine daß durch einen Erlaß des Ministers für Wirt- Die Festrede wird der Landrat des Land- dem unter anderem auch die beiden Spiel- trotz ihres hohen Alters — ihren Dienst ver- sich über 1000 Spielleute trafen, konnte der
brauchen, das sind jene Oppositionsgeister, Erfolgsberechnung. Mit besonderem Nach- schaft und Verkehr willkürliche Geschwin- kreises Offenbach a. M., Heil, halten, der mannszüge Langen teilnehmen werden. Eine sieht. Auch die Ortskrankenschwester Anne- Spielmannszug der Sportvereinigung Erzhau-
die in jedem Dorf, in jeder Stadt vorhanden Haupt- Nachdem Stv. Werner (SPD) namens des druck setzte er sich für die Instandsetzung digkeitsbegrenzungen nicht gestattet seien auch die Schirmherrschaft über das ganze Festansprache von Oberregierungsrat Härting, sen einen schönen Erfolg erringen. Unter
und Finanzausschusses einige Aus- der Straßen ein. Im gegenwärtigen und im und der Minister in jedem Fest übernommen hat. Der Eröffnungschor Darmstadt, wird ein Volksfest mit Kinder- liese Hickler erhielt ihre Grundausbildung
großer Anteilnahme der Pfungstädter Bevöl-
sind, die ewig unzufriedenen Nörgler, denen führungen
es keiner recht machen kann. Sie wissen alles und dessenzuAnnahme dem neuen Etat gemacht halte künftigen Haushaltsplan müßten für diese migung erteilen müsse. Der Falle die Geneh-
Erlaß weist dar- wird von den beiden ortsansässigen Gesang- belustigungen und vielem anderem einleiten. beim Roten Kreuz in Egelsbach. Auch der
kerung wurde am Sonntag in dem großen
er in der vorgelegten Zwecke unter allen Umständen ordentliche vereinen, der Sängervereinigung 1861 und Abends ist dann im Eigenheim großer Fest- 1. Vorsitzende Joh. Werkmann ist seit dem
besser und haben auf alles eine Antwort, die Form empfahl, gab Bürgermeister Umbach Mittel in einer solchen Höhe eingesetzt wer- auf hin, daß der Bundestag in seiner Mehr- Jahre 1922 mit einer kurzen Zwangsunter- Festzelt hart um die Placierung in dem Wett-
dem Kirchenchor, gemeinsam gesungen. Die tanz, bei dem die Kapelle „Melodia" im gro- bewerb gekämpft bzw. gespielt. Bei der. Wer-
darin besteht, daß sie auf ihrer gegensätz- einen
lichen Meinung beharren, ohne für sie mit Zahlenumfassenden Vorbericht. Er nannte die den, daß die Straßen vor dem Verfall be- heit für eine Aufhebung der Geschwindig-
keitsgrenzen gewesen sei und daß man diesen Kapelle „Melodia" wird mit ausgesuchten ßen Saal und die Feuerwehrkapelle im Gar- brechung aktiv im Roten Kreuz tätig. Ge-
tung in vier Wertungsgruppen konnte sich
der Einzelpläne in Einnahmen und wahrt werden. Er erkannte jedoch auch die Willen Musikstücken der Feier einen würdigen Rah- ten spielen werden. dacht sei an dieser Stelle aber auch den vie-
überzeugender Beweiskraft eintreten zu kön- Ausgaben, durch die der Haushaltsplan für großen Aufgaben an, die der Stadt durch die nicht durch die verschiedensten ört- len namenlosen Helfern und Helferinnen, die unser heimischer Spielmannszug, der uns
nen. Diese Art von Opposition ist oft genug 1953 mit I 727 000.— DM im ordentlichen Teil rege Bautätigkeit erwachsen: Versorgung mit lichen Maßnahmen einfach ignorieren könne. in nimmermüder teilweise aufopfernder schon so oft durch sein exaktes Spiel erfreute,
nicht bloß dumm, sondern scheut auch vor abschließt. Im außerordentlichen Teil sind Gas, Wasser, Elektrizität, Kanalisation, Schul- Daraufhin verlas Stv. Oeder verschiedene Chronik des Holen Kreuzes, Orlsverein Egelsbach Tätigkeit ihr Teil zum Wohle der Sache bei- in der Klasse II an die Spitze setzen und
Gemeinheiten nicht zurück. Oppositions- Pressemeldungen, wonach zum Beispiel die trugen. Der Ortsverein Egelsbach des Roten nach der Gesamtwertung in, dieser Klasse
geister hat es zu allen Zeiten gegeben. Man dagegen
Rahmen
805 000.— DM vorgesehen, in dessen und Straßenbau und -Unterhaltung. Aller- Stadt
im Bedarfsfälle Darlehen zur Her- dings müsse den sich daraus ergebenden Auf- Mühlheim a. M, die Geschwindigkeiten Gedanken zur Gründung I verboten wurde. Die Mitglieder gingen da- Kreuzes, der heute die beachtliche Zahl von einen 1. Sieg erringen. Stolz kehrten unsere
wird sie auch nicht ausrotten können. „Das stellung von Straßen, Wohnungen, der Stadt- gaben die Haushaltsplanung Rechnung tra- innerhalb des Stadtgebietes auf 40 Stunden- Als der Schweizer Arzt Dr. Henry Dunant, mals wieder zum Roten Kreuz, denn dies war 85 Mitgliedern aufweist, hat seine Sorgen mit Spielleute nach diesem Erfolg am Sonntag-
ist die alte Erfahrung", so hat Goethe ein- entwässerung und zur Vornahme von In- gen, selbst wenn nur Teillösungen zu erzielen kilometer beschränkt habe, weil seit der Auf- der als Schöpfer der Rotkreuzbewegung be- die einzige Möglichkeit, das vorhandene Ma- dem Nachwuchs. Die Generation der 20 bis abend mit ihrer errungenen Tischstandarte
trachtet werden muß, im Jahre 1859 durch l terial und die Gerätschaften zu retten. Im heim, die mit vollem Spiel in das Vereins-
mal gesagt, „sobald sich etwas Bedeutendes vestierungen
hervortut, alsobald erscheint als Gegensatz men werden können. für die Stadtwerke aufgenom- seien. Er forderte, der Magistrat solle sich um hebung der Beschränkungen eine ganze An-
zahl Unfälle passiert seien. Auch Neu-Isen- Zufall nach Solferino (Italien) und damit in ■ besten Einvernehmen waren nun beide Ver-
30-Jährigen fehlt ganz. Das ist sehr betrüb- lokal gebracht wurde.
Zu den Einnahmen sagte die Beschaffung von Zuschüssen zur Herstel- lich, denn es wird in absehbarer Zeit eine
die Gemeinheit, die Opposition". Je unbedeu- der Bürgermeister weiter, daß sie zu 51'/r aus lung der Bundesstraße 3 und der Verbreite- burg habe von allem Anfang an die Ge- eines der größten Menschengemetzel aller eine wieder zusammen. Der zweite Weltkrieg spürbare Lücke entstehen, wenn die Älteren ez Die Freireligiöse Landesgemeinde Erz-
tender ein Mensch ist, umso eher pflegt man Steuern bestünden und daß insbesondere das rung der Bahnstraße bemühen, da anderweits schwindigkeitsbeschränkungen eingeführt, so Zeiten, nämlich jene Schlacht zwischen den , sah wiederum viele Mitglieder des Egels- einmal nicht mehr da sein werden, und die hausen hält am morgigen Samstag, 20.30 Uhr,
ihn im Kreise jener Menschen anzutreffen, Gewerbesteueraufkommen von über ähnliche Straßen permanent in Bearbeitung daß es bei den unerträglichen Verhältnissen Franzosen und den Österreichern kam, in der ' bacher Ortsvereins unter den Waffen. Zum ganz jungen Mitglieder vielleicht noch nicht in der neuen Schule einen Vortragsabend
die immer nur zerstören wollen, anstatt auf- hohe einer halben Million DM ganz wesentlich ins seien. Herr Oeder kündigte an, daß ent- in der Langener Bahnslraße nicht zu um- es über 40 000 Verwundete gab, die größten- | Teil mußten auch sie ihr Leben lassen, ganz soweit sind, daß sie die Abgetretenen über „Freireligiöse Religionsgemeinschaft"
zubauen und grundsätzlich dort verneinen, Gewicht falle. Andererseits hätte sich das sprechende Anträge nachfolgen werden; dem gehen sei, auf eine Geschwindigkeitsminde- teils ohne irgendeine ärztliche Hilfe oder meistenteils in Erfüllung ihrer schweren voll ersetzen können. Eine ins Leben ge- ab, zu dem alle Interessierten recht herzlich
wo die Bejahung das Gute schaffen würde. auf dio Kürzung der Schlüsselzuweisun- Haushaltsplan stimme seine Gruppe zu, doch rung zu bestehen. Er beantragte, einen ent- Versorgung verbluten mußten oder sonst auf i Sanitäterpflicht. Der politische Zusammen- rufene Jugendabteilung unter der Leitung willkommen sind.
Es ist nur gut, daß die Oppositionsgeister, so- aber
gen des Staates und auf die Erhöhung der müßte er in Zukunft abgelehnt werden, wenn sprechenden Beschluß zu fassen. Stv. Sall- die gräßlichsten Arten ihrem Ende entgegen bruch im Jahre 1945 war auch für das Rote des Kameraden Karl Leonhardt soll diesem ez Chorkonzert der Germania - Eintracht
fern sie sich nicht bis zur Gemeinheit ver- wey (KPD) schloß sich den Äußerungen gingen, da erkannte dieser Mann mit einer | Kreuz in Egelsbach ein totaler. Material und Mangel abhelfen. Bei den Schulkindern weckt verlegt. Das von der Sängergemeinschaft
steigen, in der Welt nicht allzuviel Schaden Kreisumlage
Gegenüberstellung
ausgewirkt. An Hand einer nicht genügend Mittel für die Unterhaltung Herrn
von Schlüsselzuweisungen der Straßen vorgesehen würden. Oeders an und verwies außerdem auf erschrfc';kenden Deutlichkeit, wie dringend ! Geräte verloren, der Raum in dem die Herr Lehrer Sauerwein in dankenswerter Germania-Eintracht für den 7. Juni vorge-
anrichten können; denn wer sie erst erkannt und Kreisumlagen der letzten drei Jahre be- Interessante Ausführungen machte Stv. die Verhältnisse in der Rheinstraße, beson- notwendig eine weltweite, allumfassende Übungsstunden abgehalten wurden (Wach- Weise das Interesse für die Rote Kreuzarbeit. sehene Chorkonzert wird auf einen späteren
hat, beachtet sie sehr bald nicht mehr. Sie wies er, daß der noch 1951 vorhanden ge- Sallwey (KPD), der zunächst bezweifelte, daß ders aber auf die Verhältnisse an der Kreu- Organisation der freien Wohlfahrtspflege, lokal- Kirchplatz) zu einer Wohnung gemacht, Das ganze Jahr über hat der Ortsverein Termin verschoben und voraussichtlich im
schweigen dann ganz von selber oder suchen wesene Einnahmeüberschuß von 80 000.— DM etwaige Anstrengungen des Magistrats, sei- zung Wassergasse/Wiesgäßchen. Er forderte, der Ersten Hilfe und der Krankenpflege war. das war die traurige Bilanz jener Tage. Zu- Dienstbereitschaft und ist in allen Fällen Herbst stattfinden. — Die Singstunden liegen
sich einen anderen „Wirkungskreis". in diesem Jahre vollkommen dahingeschmol- tens des Staates Gelder zur Herstellung von sport-Club daß man auch einmal den Langener Motor- Hier, auf jenem Schlachtfeld von Solferino, nächst war dreh die Besatzungsmacht jede und zu jeder Zeit zur „Ersten Hilfe" bereit. für Frauen Donnerstag 20.30 Uhr und für die
zen sei; infolge der Erhöhung der Kreisum- auf das undisziplinierte Verhalten stand die Wiege des Roten Kreuzes, jener Vereinstätigkeit lahmgelegt. Dann beauf- Immer unter dem Leitwort; „Einer für Alle, Männer Freitag 20.30 Uhr.
* Langen hat über 15 000 Einwohner. L.ange lage auf 232 000.— DM würden praktisch die Bundes- erfolgreich
und Provinzialstraßen zu erlangen, einiger Kraftfahrer
seien. Er gab sodann eine Über- hinweisen sollte, die vor heute so weitverzweigten und verbreiteten tragte der damalige komm. Bürgermeister Alle für Einen!" ez Erfolgreicher Hundesport. Die in letzter
Zeit schwankte die Einwohnerzahl um die gesamten Schlüsselzuweisungen des Staates sicht über die steuerliche Entwicklung und allem in der Bahnstraße ihre Künste durch Hilfsorganisation. In Kriegen und bei Kata- Peter Lautenschläger die Rote Kreuz-Kame- Der Ortsverein Egelsbach des Roten Kreu- Zeit schon mehrmals hervorgetretene Orts-
15 000-Grenze und es schien, als wollten die wieder abfließen. Die Ausgaben seien, wie zog dabei recht interessante Vergleiche zwi- freihändiges und allzu schneidiges Fahren strophen sollte sich das Rote Kreuz später raden Wilhelm Heilmann und Adam Becker zes bittet im Sinne der vorstehenden Ausfüh- gruppe Erzhausen-Wixhausen führte am ver-
Abgänge die Zugänge ständig wieder wett- bereits auch vorerwähnt, durch die Kreisum- dem Jahr 1940 und 1953. Er zeigte an zeigten. Die folgende Abstimmung ergab so- denn auch hervorragend bewähren; immer sich um die Neubildung des hiesigen Sani- rungen verstanden zu werden. Er bittet wei- gangenen Sonntag eine Junghundebeurteilung
machen. Ja zeitweilig ging die Tendenz stark lageerhöhung um 50 000.— DM, die Personal- schen Hand von entsprechenden Zahlen auf, daß dann einstimmigen Beschluß, einen Antrag bereit den in körperliche Not geratenen Mit- tätsvereins zu bemühen. In einer seinerzeit terhin um recht zahlreichen Besuch der Fest- durch, die in den bewährten Händen des
abwärts" und es schien als mysteriöses Spiel, kosten und einige andere Posten erheblich es der Stadt finanziell heute bei ihren 15 000 einzureichen, daß für alle Straßen der Stadt, menschen helfend zur Seite zu stehen. stattgefundenen Versammlung im Rathaus- veranstaltungen, deren Erlös letztlich doch Zuchtwarts Karl Kaspar sen. lag. In Anbe-
daß der 15 000. Einwohner einfach nicht belastet und beeinflußt. Auch die Ausgaben mit Ausnahme der Bundesstraße 3, die Ge- saal wurde dann auch ein neuer Vorstand nur wieder der gesamten Einwohnerschaft tracht der Tatsache, daß die Ortsgruppe erst
wahr werden sollte. Nun ist es aber doch so für das Realgymnasium in Höhe von 117 364.- Einwohnern Kriegsjahr.
schlechter gehe, als im ersten schwindigkeiten
Er zog auch Zweifel, daß das auf 40 Stundenkilometer be- Die Entstehung des Ortsvereins gewählt, der heute noch die Geschicke des
von Egelsbach in Form von Hilfeleistungen seit August 1952 besteht und sich noch im
weit. Am Anfang dieser Woche wurde die DM seien eine ungerechte Auflage, da die neue Schulfinanzgesetz der Stadt fühlbare schränkt werden. Egelsbach des Roten Kreuzes Vereins lenkt und leitet. Im Jahre 1947 war zugute kommen. Aufbau befindet, konnte ein beachtliches
Zahl 15 000 überschritten. Zu der Frage der Beseitigung der Eck- Der Grundgedanke, den Dr. Dunant be- es, als in Darmstadt die erste Bezirksver-
* Impf-Nachschau fand statt. Am vergan- Hälfte aller Schüler von auswärts käme und Erleichterungen bringe.
die Stadt Langen die Kosten tragen müßte. Dr. Wallenfels (FDP) stellte namens seiner platanen bemerkte Herr Oeder, daß es nicht seelte, ließ im Jahre 1913 eine Anzahl von sammlung des Roten Kreuzes, das sich aus Schäferhundematerial festgestellt werden.
Gute Junghunde wurden bei der Wertung
genen Dienstag fand in der Wallschule die Die persönlichen Ausgaben einschließlich der Fraktion verschiedene haushaltstechnische um alle Bäume ginge, sondern lediglich um 36 Personen (damals nur Männer) sich zu- Mitgliedern des Roten Kreuzes u. des Arbei- e Die Arbeiten zur Gasversorgung der Ge- vorgeführt, deren Beurteilungen in das
Nachschau für die Erstinipflinge statt, die Löhne der städt, Arbeiter betragen 28.5% der Anfragen und griff anschließend die Frage die jeweils an den Straßenecken stehenden sammenfinden; es waren größtenteils Ange- ter-Samariterbundes zusammensetzte, stalt- ! meinde Egelsbach schreiten rüstig voran. Der Zuchtbuchamt Augsburg zur Eintragung ge-
eine Woche vorher der öffentlichen Pocken- ordentlichen Haushaltssumme. Leider mußte der Konzessionsabgabe durch die Stadtwerke Platanen, die nach ihrer Entfernung eine bes- hörige der Freiw. Feuerwehr. Sie gründeten fand, und damit auch die Arbeit auf über- ganze Ort gleicht mehr und mehr einer ein- schickt werden. Die Züchter und Hundelieb-
schutzimpfung unterzogen worden waren. auch auf die Konzessionsabgabe der Stadt- auf, auf die die Stadt keinesfalls verzichten sere Übersicht schafften. Der Sprecher legte am 8. März 1913 die „Freiwillige Sanitäts- örtlicher Ebene wieder auflebte. Arbeit gab zigen Baustelle. Von der Gesamtrohrlänge haber treffen sich an den Sonntagvbrmittagen
werke in Höhe von etwa 100 000 DM verzich- könne und die die Bilanz der Werke nicht Wert auf die Feststellung, daß er nicht als kolonne". Damit war der Anfang in Egels- es nach dem Zusammenbruch mehr als zu von über 4 Kilometer sind bereits über die auf dem neben dem Sportplatz gelegenen
„Baumfäller" gelten wolle Stv. Werner (SPD) bach gemacht. Ihr Hauptaugenmerk richte- jeder anderen Zeit. Gefallenen- und Vermiß- Hälfte verlegt. In zwei Monaten sollen die
Pittler AG — Techn. Hochschule tet werden. Der Waldertrag dagegen ist mit der Wirklichkeit entsprechend erscheinen vertrat die Ansicht, daß auch nach Beseiti- ten sie darauf, in ärztlich geleiteten Kursen tensuchdienst, Herstellung der Verbindung Arbeiten abgeschlossen sein. Dann wird das Dressurplatz des Vereins.
Fußballspiel zu Gunsten der Vnwetterge- der liche
Summe von 42 888 DM eingesetzt, wesent- lasse. Er schlug vor, den vorgesehenen Erlaß der
Einnahmequelle ist hierbei die verpach- gung derEckplatanen keine vollkommene Über- Helfer heranzubilden, die im Notfall in der zwischen Kriegsgefangenen und deren An- gegebene Versprechen — wenn auch mit
schädigten des Odenwaldes heute abend 17.15 tete Kiesgrube. Konzessionsabgabe nur darlehensmäßig vor- Lage sein sollten, Verunglückten und Er- gehörigen, desgleichen zwischen Flüchtlin- etwas Verspätung —• eingelöst werden und Evang. Kirche Egelsbach
auf dem Platz des 1. FC Langen. zunehmen und fand damit ungeteilten Beifall sicht gegeben sei, da zu diesem Zwecke gleich krankten sachgemäß „Erste Hilfe" zu leisten. gen, welche die Kriegsereignisse in ihren Fa- die Gasflamme wird zur Freude und Erleich- Sonntag, 7. Juni: 1. Sonntag n. Trinitatis
Die Worte des Bürgermeisters schlössen mit bei allen Stadtverordneten. Wegen der Besei- mehrere Baume fallen müßten. Er schlug In Herrn Dr. med. August Nusch fand sich milien auseinandergesprengt hatte, Heimkeh- terung der Egelsbacher Hausfrauen ein un- 10.00 Uhr: Gottesdienst
* Eine verrückte Witterung. Unser Wetter dem Dank an alle städtischen Kollegien und tigung des Wohnungsamtes sehe er keine ge- aber vor, ab Heinrichstraße den Fußgänger-
Bediensteten und mit dem Wunsch um An- setzlichen Möglichkeiten, so gerne er es auch weg hinter die zweite Baumreihe zu verle- der Mann, der sein ganzes Wissen und Kön- rerbetreuung usw. sind äußeist markante entbehrlicher Helfer bei der Hausarbeit (Prediger Menne-Wixhausen)
scheint durcheinandergeraten zu sein. Ver- nahme des Haushaltsplanes in seiner vorge- begrüßen würde. Seinen Ausführungen gen und den jetzigen Fußsteig als Radfahrer- nen in den Dienst der guten Sache stellte Punkte aus der Arbeit jener Zeit. All diese werden. 11.15 Uhr: Kindergottesdienst
froren Anfang Mai große Obstbestände, so und in unermüdlicher Tätigkeit bis ins hohe Dinge kamen zu dem eigentlichen Zweck,
lag am Ende des gleichen Monats eine tro- legten Fassung. schloß sich der bereits schon zu Beginn wcg zu benutzen. Damit würde eiue Ent-
lastung der Fahrbahn eintreten; außerdem Alter hinein jene Männer und Frauen aus- nämlich der ersten Hilfe bei Unfällen und F«
pische Hitze über unserem Raum, die bereits der Haushaltsberatungen behandelte und ab- sei es noch zu erwägen, ob man in der oberen bildete, die dann gegebenenfalls in der Lage plötzlichen Erkrankungen, noch hinzu. Außer-
viele Badegäste ins Schwimmstadion brachte. Die Aussprache gelehnte Antrag, den Haushaltsplan durch
In der folgenden Aussprache trug Stv. das Institut für Finanzen und Steuern in Bonn Bahnstraße nicht das „tote" Straßengelände waren, eine „Erste Hilfe" ordnungsgemäß zu dem mußte sich das Rote Kreuz in den wirt- SONNTAG, 6 Uhr; Weckruf
Anschließend kam endlich der langersehnte Oeder (Einwohnervertreter) eine ganze An- prüfen zu lassen, nochmals an, der jedoch zwischen Fahrbahn und Bürgersteig besser leisten. Erwähnt sei in diesem Zusammen- schaftlich so schlechten Jahren 1945/48 noch Deutsches Rotes Kreuz
Regen, aber mit ihm zugleich eine Kühle, zahl Punkte nutzen solle. Auf den Vorschlag hin, man hang, daß zwei der Gründer, nämlich die mit der Verteilung von Liebesgaben aus dem 10.30 Uhr: Katastrophenübung
die für den Monat Juni ungewöhnlich er- zen lägen undvor, die seiner Gruppe am Her- abermals abgelehnt wurde.
Herren Johannes Schneider (gef. 1914/18) und Ausland, welche in der Hauptsache aus Ortsverein Egelsbach
scheint. DieMenschen waren gezwungen in den geblieben seien.dieDer zum Teil unberücksichtigt Nach verschiedenen Erläuterungen durch solle der
gegenwärtig den Antrag auf Entfernung
Eckplatanen absetzen und später darüber Philipp Kühn, seinerzeit nach Wixhausen Lebensmitteln und Bekleidungsstücken be- + Bahnhof
Sprecher
Wohnungen wieder zu heizen und sich warm versicherte, daß sie in vielen Sitzungen den der Gruppe den Bürgermeister, die auf Grund der ver- 14.00 Uhr: Abmarsch des Festzuges
nochmals im Sinne von Stv. Werner beraten, gingen, wo eine ähnliche Organisation bereits standen, befassen. Bei der Heranschaffung Einer für alle, alle für einen
zu kleiden. Von den Alpen kam die Kunde, Haushaltsplan analisiert hätten. Er müsse je- schiedenen Aussprachen notwendig geworden zog Stv. Oeder namens seiner Gruppe den bestand, und sich dort ihre Kenntnisse hol- dieser Spenden fand der Egelsbacher Orts- vom Bahnhof durch d e
daß in der Nacht zum Mittwoch 40 cm Neu- waren, kam es dann zur Abstimmung, in der Antrag zurück. Die Aussprache über die Ent- ten, die zur Leitung einer Satitätskolonne verein des Roten Kreuzes die ausgezeichnete Ortsstraßen nach dem
schnee fielen und auch auf dem Feldberg im Am Samstag u. Sonntag, 6.U.7.6.53
fernung der Litfaßsäule am Schillerplatz er- notwendig waren. Die Namen der Gründer Unterstützung Ihrer Königlichen Hoheit Prin- feiert der Ortsverein Egelsbach Saalbau. Dort Volksfest,
Schwarzwald soll Schnee gefallen sein. Seit gab, daß zufolge eines früheren Antrags der sind; Wilhelm Heilmann u. Heinrich Schlapp zessin von Hessen und bei Rhein. Nachdem vom Deutschen Roten Kreuz sein gesangliche u. sportliche
gestern nun scheint wieder die Sonne, es soll 50 JctlirS Fußbcill in Lctncjsn zum Auftakt: Akademische Feier am Samstag KPD-Fraktion bereits ein Stadtverordneten- (beide heute noch aktiv), Philipp Kühn, sich durch die Währungsumstellung die wirt- Darbietungen, sowie
wieder wärmer werden. Hoffen wir es. Ein halbes Jahrhundert von Sportidealis- band sich darauf noch mit dem Turnverein beschluß im Jahre 1951 gefaßt wurde, wonach Philipp Anthes, Karl Betz, Adam Avemaria, schaftlichen Verhältnisse wieder wesentlich Kinderbelustigung.
* Volksabstimmung für Wolfsgarten? Am mus getragenen Einsatzes soll in festlichen 1862. Doch bereits 1925 wurden die Fußballer die Entfernung erfolgen soll. CTber den neuen Christian Wurm, Philipp Jost, Philipp August gebessert hatten, konnte sich der Ortsverein 40-jähriges Bestehen
Dienstag beschäftigte sich der Haupt- und Tagen seine Würdigung finden. Der Festaus- des I. FCL wieder selbständig. Ihm gelang Standort war man sich allerdings noch nicht Werkmann, Karl Herfurth, Albert Best, Dr. allmählich wieder seinem Hauptzweck, der Aus diesem Anlaß findet am 20.00 Uhr: GroOer Fest-Tanz
Finanzausschuß des Kreistage? mit der schon schuß traf umfassende Vorbereitungen, daß in den Folgejahren nach vorausgegangener schlüssig. med. August Nusch, Johann Fertig, alle Pflege der Kranken und Verletzten zuwen- Samstag-Abend um 17 Uhr Tanzkarte DM I.-
oft diskutierten Auflösung der selbständigen die Jubel Veranstaltungen des I. Fußball-Club Meisterschaft der Aufstieg von der A-Klasse wohnhaft in Egelsbach, Karl Schroth und den, obwohl auch heute noch eine erhebliche
Gemarkung Wolfsgarten und ihrer Zuteilung Langen diese Aufgabe erfüllen. Die Einlei- des Dreieichgaues über die Kreisliga in die Die weiteren'Besch1üsse Heinrich Werner in Langen, August Leißer Anzahl von Helfern und Helferinnen mit Toten-Etirung Eintrittspreise: Dauerkarte DU 1.20,
zu Langen oder Egelsbach. Eigentlich sollte tung wird die morgige „Akademische Feier" Bezirksliga. Wesentlichen Anteil an diesen ! Meinungsverschiedenheiten gab es bei dem in Wixhausen, Karl Schulz in Ffm.-Louisa Aufgaben des Suchdienstes, der Heimkehrer- auf dem Friedho/ atatt. Um 20 Uhr Sonntag DM - SO
in der Kreistagssitzung am 10. Juni endgül- im Frankfurter Hof bilden. In ihrem Mittel- Erfolgen hatte der sehr gute Trainer August I Antrag der KPD bezüglich der Anlage von und Isidor Simon in New York USA. Ver- und Flüchtlingsbetreuung und der sonstigen ARademlsche Feier
tig über die Zuteilung entschieden werden. punkt stehen Ansprachen des 1. Vorsitzenden Thein. 1930 war der Höhepunkt für den Club j Munitionsbunkern im Stadtwald. Stv. Sall- Die gesamte Bevölkerung von Egels-
storben sind die Gründer: Otto Riebel, Fritz unter Mittoirkuno aller Orts- bach und Umgegend i<t herzlich ein-
Um aber kein vorschnelles Urteil zu fällen, Ernst Axt, des Schirmherrn des Festes, Bür- erreicht. Der zweite Weltkrieg legte den I wey (KPD) schlug vor, die St:idtverordneten- Schneider, Leopold Hofmann, Heinrich Giese, vereine im Saalbau Eigenheim
beschloß der Ausschuß, dem Kreistag eine germeister Umbach, und des Festredners Sportbetrieb fast lahm. 1945 gingen die Fuß- versammlung solle sich in einer öffentlichen Jakob Fink, Daniel Katz, Georg Rüster, Jo- geladen. Der Festausschuß
Besichtigung zu empfhelen und den Bewoh- Rektor Löser. Die Totenehrung übernimmt baller zunächst mit in der SSG Langen 1862 Erklärung gegen die evtl. Anlegung von Mu- hannes Schneider 3., Johannes Schneider 4,, Für die Glückxcünsche und Geschenke
nern von Wolfsgarten unter Umständen die Herr Dekan Eckert. Ihr folgen die Ehrung auf, doch schon nach einem Jahr entstand nitionsbunkern im Stadtwald wenden. Nach Ludwig Benz, Heinrich Biesel, Johannes anläßl. unserer Silber-Hochztit danken
Möglichkeit einzuräumen, in einer „Volks- der 50jährigen Mitglieder und die Entgegen- wieder ein reiner Fußballverein unter dem verschiedenen Einwendungen durch andere Vollhardt, Alfred Sonntag, Georg Mohr, herzlich
abstimmung" zu entscheiden, ob sie zu Egels- nahme von Gratulationen. Die musikalische Namen „Verein für Rasenspiele" (VfR). In Sprecher wurde die Angelegenheit in die Georg Werner, Johannes Kühn, Georg Bur- Anzeigen-
bach oder zu Langen wollen. Umrahmung besorgen der Orchester-Verein der B-Klasse beginnend, gelang es ihm, sich nichtöffentliche Sitzung verwiesen. Kritiken ges und Philipp Adam Schlapp. Wenn man
* Akademische Feier! Auf die Veranstal- und der Volltschor Liederkranz. bis zum Jahre 1950 in die Bezirksliga hinauf- gab es ferner bei der Beschlußfassung über allgemein sagt, daß aller Anfang schwer sei, Otto Brdhm und Frau Annahme Danksagung
tung des 1. FC Langen am Samstag, den In einem zweiten Teil des Abends werden zuspielen. 1951 nahm dieser wieder den alten den Ankauf von Baugelände durch die Stadt, so trifft dies auch in vollem Umfang für die Oskar Drechsler Am 27. Mal 1953 verschied durch einen tragischen UnelUcks-
6. Juni, „Akademische Feier", 20 Uhr im Vorführungen der Tanzgruppe der SSG und Namen I. FCL an. wobei be wnders zum Ausdruck gebracht Egelsbacher „Freiwillige Sanitätskolonne" zu. lall mein lieber Mann, lieber Vater, unser guter Sohn, Bruder,
„Frankfurter Hof", sei auch an dieser Stelle des Bayemvereins Alpenrose zum allgemei- Fast schien es so, als ob die 1. Mannschaft wurde, d; ß verschiedene Grundstückseigen- Alles was gebraucht wurde, insbesondere die Egelsbach, Juni 1953 EGELSBACH Schwager und Onkel
nochmals hingewiesen. nen Tanz überleiten. im Jubiläumsjahr 1953 zum Abstieg ver- tümer die Äcker s. Zt. zu einem Spottpreis teueren Verbandsmaterialien mußten aus der Heldelberg. Str.
* Fahrt ins Taubertal. Am kommenden Der Sonntag gehört ernsten sportlichen eigenen Tasche der Mitglieder bezahlt wer-
Sonntag fährt die Volkshochschule unter der Kämpfen. Zum AH-Turnier werden die SG dammt sein sollte. Jedoch in einem groß- erworben hätten und jetzt die Grundstücke
— 7 Spiele wurden hinter- für teueres Geld verkaufen würden und dar- den. Aber schon nachdem die ersten Schritte
Führung von Dr. H. Wiedenbrüg ins wunder- Dietzenbach, SG Egelsbach, SG Frankfurt- einanderEndspurt artigen
der an die Erfolge der über hinaus teilweise Preise verlangten, die getan waren, kam der erste Weltkrieg und
Herr Joh. Chr. Hohlfeld
schöne Taubertal und verbindet damit zahl- Griesheim 02, SSG Langen, Rot-Wsiß Wall- 27er und 30er Jahre—,erinnerte, gewonnen
gelang es der an Wucher grenzten. Zu Beginn der Sitzung setzte dem lobenswerten Tun dieser Männer TODES-ANZEIGE im Alter von 49 Jahren.
i reiche Besichtigungen deutscher Kulturdenk- dorf und 1. FC Langen antreten. Die 1. und 2. Mannschaft am Ende der Verbandsspiele wurde St. Karl Ludwig Krumm (Einwolmer- ein vorläufiges Ende. Fast alle mußten Sol-
,mäler. Die Fahrt ist seit langem ausverkauft Mannschaft werden dem TSV Heusenstamm dennoch einen guten Mittelplatz zu erkämp- vertreter) durch Stadtverordnetenvorsteher dat werden; viele kamen aus dem großen Allen Verwandten, Fieunden und Bekannten die traurige Für die liebevolle Anteilnahme, sowie lür die Kranz- und
und zahlreiche Personen koimten nicht be- gegenüberstehen. Der Reinerlös aus den letz- fen. Gelingt es dem Verein, in diesem Geiste Dr. Mehne in sein Amt eingeführt und ver- Völkermorden nicht mehr nach Hause. Die Nachricht, daB am Mittwoch, den 3. Juni 1B83, unser lieber Blumenspenden beim Helmgang unseres lieben Entschlafenen
rücksichtigt werden. Die Abfahrt erfolgt am ten Spielen fließt dem TV zugunsten des weiter zu schreiten, so braucht ihm um die pflichtet, das er an Stelle des ausgeschiede- Zurückgekehrten aber waren vereinsmüde Vater, Großvater, Schwiegervater, Bruder, Schwager u. Onkel sagen wir unseren verbindlichsten Dank. Besonderen Dank
i Sonntagvormittag 7 Ur ab Lutherplatz. Turnhallenbaues zu. Zukunft nicht bange zu sein, zumal bei der nen Stv. Brenner nun einnimmt. und konnten den Eifer, mit dem sie einst Herrn Dekan Kemmes für die trostreichen Worte am Grabe,
* Heute Abend Fußballspiel für Odenwald- Aus der Geschichte des 1. FC Langen igt Jugend vielversprechende Nahwuchskräfte begannen, nicht wieder aufbringen. Andere für die Kranzniederlegungen cer Freiwilligen Feuerwehr, den
katastrophengebiete. An dieser Stelle sei zu berichten; 1899 fanden sich in Langen die als Ersatz für die 1. Mannschaft heranreifen. versprachen sich durch den Übertritt zu dem Herr Konrad Leißer Schulkollegen und -Kolleginnen, der Geschüftsleltung und
nochmals darauf hingewiesen, daß heute ersten jungen Leute, die dem Fußtallsport Aus der Evangelischen Gremeinde damaligen „Arbeiter-Samariterbund" die er- Belegschatt der Firma Käuffer & Co., dem bpielmannszug, der
Freitagabend auf dem Platz des 1. FC im Lin- huldigten, verlacht, verspottet und bekämpft. * Ein dreister Diebstahl. Ein recht seltener Choralandacht. Morgen, Samstag, findet hoffte Erlösung aus der Lethargie; sie glaub- nach kurzem Leiden verschieden ist, was wir auf diesem Industriegewerkschaft Metall,der sozialdemokratischen Partei,
den das Fußballspiel zwischen der Mann- Zwei Jahre später traten sie als „Fußballclub ten das Rote Kreuz habe einen zu mili- der Sportgemeinschaft, und der Firma Rud. Otto Mayer sowie
schaft der PITTLER-AG und der Techn. 1901'' öffentlich in Erscheinung. In Verbin- aber auch äußerst dreister' Diebstahl wurde keine Choralandacht statt. Wir laden herz-
am Dienstag in den späten Abendstunden lich zu den Versammlungen der Zeltmission tärischen Charakter. Sie gründeten am
Wege tlefbetrOtat mitteilen.
allen, die ihm die letzte Ehren erwiesen hatten.
Hochschule Darmstadt stattfindet, dessen Er- dung mit dem Turnverein „Vorwärts" erran- ausgeführt. 1. September 1920 die Arbeiter-Samariter-
lös den bei der Unwetterkatastrophe betrof- gen sie auch leichtathletische Erfolge. Zwei eine in der Als ein Mann aus Erzhausen, der
Nähe öes Felseukellers gelegene ein. Auch der Mütterkreis und die Bibel- kolonne Egelsbach. Mit dieser Maßnahme Die trauernden Hinterbliebenen In stiller Trauer:
fenen Odenwaldgemeinden zugute kommen weitere Jahre später machten sie sich unter Wirtschaft besuchte, nach seinem abgestell- stunde kommt deshalb erst wieder in der war eine gewisse „Konkurrenz" geschaffen «
soll. Das Spiel findet um 17.15 Uhr statt. dem Namen „Fußballclub Langen 03" selb- ten Motorrad sah, mußte er zu seinem übernächsten Woche zusammen. worden und fortan wirkten beide Korporatio- Dorothea Hohlfeld u. Sohn
* Verkehrsbehinderun^ durch Langholz- ständig. 1906 entstand der Fußballclub Ger- Schrecken feststellen, daß die beiden Räder nen in friedlichem Wettstreit nebeneinander Egelabach, den B. Juni IQBS Familie Philipp Hohlfeld
fuhrwerk. Am Dienstagvormittag erlitt ein mania 06, mit dem sich ein gesunder Wett- abmontiert Christenlehre. Am kommenden Sonntag um zum Wohle einer gemeinsamen Sache. Frauen RbeinatraQe 13
Langholzfuhrwerk in der Frankfurter Straße streit entwickelte, der bereits im gleichen Auch der Tachometer und gestohlen worden waren. 9 Uhr ist Christenlehre in der Kirche. Familie Adam Keil
einen Bruch des Fahrgestells und versperrte Jahre zur Meisterschaft des Clubs in der C- um zwei neuwertige Räder einer Horex- fehlte. Es handelt sich gesellten sich nun ebenfalls hinzu, denn der
Abendmahlsgottesdienst. Am kommenden gerade beendete Krieg hatte bewiesen, wie Die Beerdigung findet atatt: Samatag, 6. Juni 1BB3, 1B.30 Uhr Familie Adam Schäfer
dadurch die Fahrbahn zur Hälfte. Das ge- Klasse des Südmain-Gaus führte. Nach dem Maschine, verchromt mit roten Streifen und Sonntag findet wiederum um 10 Uhr ein wichtig die Frauenarbeit auf dem Gebiet des vom Portale des Friedhofea aus
samte Holz mußte umgeladen werden, um ersten Weltkriege vereinigte man zunächst Dunlop - Grasnarbenbereifung. Mitteilungen Abendmahlsgottesdienst im Gemeindehaus Sanitätswesens ist. So ging es bis zum Jahre Egelsbach, Arheilger Str. 5, den 5. Juni 1953
das defekte Fahrzeug wegzuschaffen. die beiden örtlichen Fußballvereine und ver- erbittet die Polizei. 1933, woselbst der Arbeiter-Saniariterbund
statt.
Seite 4 LANGBNBR ZBITDNO Freitag, den 5. Juni 1953 Seite 9 LANGENER ZEITUNO Freitag, den 5. Juni 1953
hausen kam noch zu Erfolgen. So stand es loren geht. Die Vorspiele werden von der
bei Halbzeit 8:6 für Eppertshausen. Nach der Reserve und der Jugendmannschaft bestrit- ZUR UNTERHALTUNG ZUM Xachen
Pause sah man ebenfalls ein ausgeglichenes ten. Ganz besonders die Jugendmannschaft Der Zar staunte RUND UM DEN
Feldspiel, das Langen immer bis auf ein Tor wird vor einer sehr schweren Aufgabe Zar Peter I. hatte mit einem seiner Wür-
an Eppertshausen herankommen ließ. Zum stehen, denn schon in jedem Jahre war die denträger Differenzen, und da er von Natur ^leMöhiten&Uumeti
Zu Gunsten des Turnhallenbaues des TV 1862 ROLLHOCKEY Ausgleich reichte es aber gegen die genau Jugendmannschaft der TG Ober-Roden Mei- Das Qeld lag auf der Straße ein jähzorniger Mann war, ließ er ihn ein-
1. FC Langen — TSV* Heusenstamm wie die Langener unermüdlich kämpfenden ster ihres Kreises. Abfahrt in der Spielerver- sperren. Auf Drängen seiner Freunde er- Langener Gebabbel
Hessenmeister TSG Darmstadt kommt Gastgeber nicht mehr. Wenn man bedenkt, sammlung. Eine heiter-komische Erzählung von den „Brettern" / Von Karl Turlcy
Der Club empfängt am kommenden Sonn- zum Verbandsspiel klärte sich der launische Monarch bereit, Mei liewe Langener, wenn mer arg viel
tag die bewährte Mannschaft von Heusen- daß bei den Toren von Eppertshausen zwei Vuii.er wur er ein kaum erwähnter, unbe- ,rößere Rollen anvertrauen, uer Intendant den Gefangenen freizulassen unter der Be- Zeit hat un sich emal erkundiche dut, was
stamm mit zwei Mannschaften. Der Erlös Am kommenden Sonntag empfängt der RC verwandelte 13-Meter-Bälle waren, dann Handball im TV Langen achteter junger Schauspieler, der nur seines Kam glücklicherweise auf die gleiche gute Idee, dingung, daß er ihm ein Pferd von seltener es demnechst alles in unsrer Stadt gewwe
des Spieles fließt dem TV 1862 als Geschenk Langen die erste Mannschaft der TSG 1846 kann man mit der Spielleistung zufrieden Nach den Spielen am Fronleichnamstag in einprügsamen Namens wegen auf dem Pro- Im Augenblick besuchten die meisten Leute- Farbe verschaffe, das weder braun noch grau, dut, dann muß mer schon sage, es dut sich
zum Tumhallenbau zu. Es ist zu erwarten, Darmstadt. Drei Jahre hintereinander hessi- sein, zumal die Mannschaft ja auch eine Sprendlingen ist bereits am kommenden Sonn- grammzettel die Aufmerksamkeit ein wenig zweifellos das Theater, um dieses Individuum noch weiß, noch schwarz sei, und er begann, allerhand. So hab ich mich zum Beispiel die
daß jeder Langener dieses gute Werk unter- scher Meister, 1951 Vierter und 1952 Dritter Klasse höher spielt. — Im Vorspiel konnte tag der TV Neu-Isenburg mit drei Mann- auf sich zog; er nannte sich nämlich Florian von seltenem Edelsinn wie ein Jahrmarkts- alle möglichen Farben aufzuzählen. Woch mit e paar alle Bumber (friehere Fuß-
stützt und die Zuweisung für den TV auch bei den Deutschen Meisterschaften, das sind die Reservemannschaft in einem schönen schaften in Langen zu Gast. Die Spiele fin- Jahreslauf. Obwohl der Name gar nicht zu ihm wundertier zu bestaunen. Diese Situation Der gefangene Hofbeamte ging auf die Be- baller) unnerhaale, weil die doch e Jubiläum
spürbar ist. Heusenstamm ist bei den Lange- die Empfehlungen, welche die Mannschaft Spiel die der Gastgeber mit 8:6 Toren den nachmittags ab 13.30 Uhr auf dem TV- paßte. Oder hätte er sich lieber nach dem müßte man ausnützen. Schillers „Räuber" dingung ein und wurde entlassen. Das ge- feiern wolle. Also die Langener Fußballer
ner noch in bester Erinerung von dem Spiel mitbringt. Das Team besteht seit drei Jahren schlagen. Platz im Pittlergelände statt. Über den Aus- Taufschein Massimo B,1elozerkowskij nennen standen gerade auf dem Spielplan; Jahreslauf wünschte Pferd sei lieferbar, ließ er nach warn dies Jahr beinah unner „ferner liefe",
Eintracht Ffm — Kaiserslautem, wo die aus den gleichen Männern und ist vorzüglich gang der Treffen läßt sich wenig sagen, da sollen? So sah er nämlich auch aus. An dem war einer unter den vielen Räubern. Soll er einigen Tagen dem Zaren melden, seine Ma- awwer frieher, ja in de guute aale Zeit, da
Mannschaft vorher in einem bestechend eingespielt. Langen geht mit einem Handicap Handball-Vorschau der SSG beide Vereine bis jetzt selten im Wettkampf Namen hätte niemand gezweifelt. Weil Italien ruhig einmal eine große Aufgabe bekommen jestät müsse es nur noch abholen lassen; hawwe die geje Mannschafte gespielt, die heut
schönen Fußball der Eintracht-Reserve alles in das Spiel, da Metzger wegen Krankheit Die SSGIer in Ober-Roden bei der TG standen. Umso reizvoller wird eine solche Be- die Heimat seiner Mutter, Rußland aber die und den Franz Moor spielen. Kunst geht nadi aber weder montags, noch am Dienstag, noch jeden Sonndag uff em Totozettel stehn. Wie
abverlangte. Schon im Vorspiel siegte pausierep muß und ein gleichwertiger Wech- Am kommenden Sonntag haben sich die gegnung, gibt sie doch auch einmal Aufschluß des Vaters war, deshalb hieß er so, wie er aus- Drot, und Theaterdirektoren nach guter Kasse. am Mittwoch, noch am Donnerstag, noch am die Allererste aagefange hawwe zu kicke, da
Heusenstamm gegen Langen sicher mit 5:1. selbpieler nicht zur Verfügung steht. Für den Langener SSG-Handballer eine weitere Mann- über die Spielstärke in anderen Kreisen. sah. Da er jedoch in Deutsdiland geboren wor- Also: Heute Abend Florian Jahreslauf a's Freitag und Samstag und erst recht nicht hatt mer se baal for verrickt erkleert. Die
Die Mannschaft ist in der Zwischenzeit noch RC Langen spielen Weigel, Klepper, Breidert, schaft der Bezirksklasse verpflichtet. Die TG den war, weder italienisch noch russisch ver- Franz Moor! am Sonntag. Aber sonst könnte er an jedem Lehrer warn dageje un wahrscheinlich
besser geworden. Gegen diesen Gegner wird Anthes, Spengler und Schwab. Spielbeginn Ober-Roden ist den SSGlern gut bekannt aus TV-Faustballer in Walldorf stand und sich ausgerechnet auf dem deut- Nun jagte eine Überraschung die andere anderen Tage, wie es seine Majestät beliebe, hawwe die Aale als Arrest krieht, wanns
es der Club mehr als schwer haben. Es ist um 16.30 Uhr. der Zeit als man noch in einer Klasse spielte. Die Faustballabteilung des TV Langen hat schen Theater einen Namen machen wollte, Wenn Schiller behauptet, „es wächst der das Pferd abholen lassen. eraus komme is, daß se gebumbt hawwe.
kaum an einen Erfolg zu glauben, immerhin Die SSGIer werden daher wohl alle Kraft schon frühzeitig ihr Training aufgenommen machte er sich zunächst den Namen Florian Mensdi mit seinen größern Zwedten", so wäre Der Zar war erstaunt über diese scharf- Mer wolle hoffe, daß de 1. FC baal widder
dürfte mit letztem Einsatz ein gutes Ergebnis HANDBALL einsetzen müssen, wenn sie in Ober-Roden und wird am kommenden Sonntag zum ersten Jahreslauf. Das war aber auch alles. Wenn Jahreslauf ein Beweis für die Riditigkeit sinnige Antwort und nahm den Würdenträ- emal nach owe strebt, wie sich des for e uff-
erzielt werden. Vorher spielen die Reserve- TAV Eppertshausen — SSG Langen 11:10 bestehen wollen. Es soll jedoch in den Male in diesem Jahre mit Walldorf im Wett- einmal die Rolle eines Heiducken zu besetzen dieses Satzes gewesen. Man hatte lange keinen ger wieder in Gnaden auf. strewend Stadt gebeert, un winsche dem Ju-
mannschaften. Freundschaftsspielen gelernt werden, um in kampf stehen. Walldorf hat sich vor wenigen war, paßte er mit seinem verbindlidi so guten (das heißt also so bOsen) Franz Moor biläumsverein for dies Jahr alles Gute.
Wie schon in der Vorschau angedeutet, italienischen Grinsen und seinen schräe auf der Bühne gesehen. Enorm dieser zwie- Seine Ansteht
kam es in Eppertshausen zu einem schnellen die Verbandsspiele mit eingespielter starker Wochen ein schönes Faustballfeld neu ange- stehenden Augen natürlich vorzüglich. Aber lichtige Wechsel seiner Charakterzeichnung! Der kleine Fritz sagte stets artig nach Wenn mer heut mal die Bahnstraß enunner
Fußball am Samstagabend: Spiel. Eppertshausen stellte seine bekannte Mannschaft gehen zu können. Da ist es auch legt und man darf auf den Ausgang dieser Tisch sein Tischgebet. Eines Sonntags ging mecht un denkt draa, wie des Gebiet for 25
nicht schlimm, wenn einmal ein Spiel ver- Spiele gespannt sein. wie oft kommt das schon vor, daß Heiducken Man nahm seinetwegen Othello und Ridiard
VfR Groß-Gerau in Egelsbach junge Mannschaft, die in allen Mannschafts- auftreten müssen! In modernen Stücken wird III. in den Spielplan auf, er wurde der vir- er mit seinen Eltern in ein Restaurant. Als bis 30 Jahr ausgeseh hat, dann leefts aam
teilen zu gefallen wußte. Ganz besonders aber so selten verkündet, daß die Pferde gesatteil tuose Darsteller der Bösewichter. Und was das er sein Essen beendet hatte, machte er keine eiskalt iwwem Buckel. Ei, ganz frieher, da
Zu einem Freundschaftsrückspiel erwarten gefiel die quicklebendige Stürmerreihe. Den seien. Und für diese großen, klassischen Rol- Besondere war: nie ersdiienen seine Gestalten Anstalten, die Händchen zu falten. is bloß e Pädche zum Bahnhof gange, un
die Egelsbacher morgen, Samstagabend, den Langenern muß danach bescheinigt werden, len, in denen er alte Griedien, Spanier, Römer ganz „böse", immer blieben sie menschlidi „Nun, Fritz", sagte die Mutter, „willst du sicher hawwe da aach noch kaa Lademe ge-
VfR Groß-Gerau mit zwei Mannschaften auf daß sie in dieser Leistung vorwärts streben. Langener besuchten den Deutschen Feuerwehrtag oder gar den Mohren von Venedig hätte edit, wie ja audi alle Guten niemals ganz denn nicht für Speis und Trank danken?" stanne, die so em Lehrling im „Blaue" die
dem Sportplatz Brühlwiesen. Die Gäste Gegen eine Manschaft wie Eppertshausen mit spielen können, war er nodi zu jung und un- „gut" sind. Und was für eine Fülle von Rollen „Aber Mutti", meinte der Kleine treuherzig, Woch emal so verhängnisvoll gewom sin.
verfügen über eine spielstarke Mannschaft, Zwei Langener Feuerwehrmänner, die an waren. Es war ein eindrucksvolles Bild u. nicht „heute bezahlen wir doch."
mit einem Tor Unterschied zu verlieren ist dem Deutschen Feuerwehrtag in Ulm a. D. enden wollender Jubel galt den Abordnungen bekannt. Vielleicht wäre ihm der ersehnte es auf einmal für ihn gab. Selbst hinter Mo- Kimmt da unser Stift uff em Radweg aage-
dessen schärfste Waffe z. Zt. ihre Sturmreihe wirklich keine Schande. Hürdensprung aus dem Gehege der kleinen liferes „Tartuffe" glaubte man Florian Jahres- braust un nimmt uff emal genaue Kurs uff
ist, die mit dem Toreschießen nicht zaudert. (28.—31. Mai) teilnahmen, kehrten voller der ausländischen Feuerwehren vom Saar- Genehmigung e Ladern. Im nechste Aageblick hat er schon
Dagegen ist die Abwehr der Gäste der weni- Eppertshausen war im Gegensatz zu den Begeisterung über die verlebten Tage nach gebiet, Österreich, Schweiz und Frankreich Chargen in die olympischen Gefilde der Pro- laufs ehrliches, gutes Herz klopfen zu hören. Rüssel hatte daheim nichts zu lachen. Seine
Langenern sofort beim Angriff im Bilde. Langen zurück. Sie schreiben folgenden an der Spitze mit dem Präsidenten Maruelle- minenz niemals geglüdit. Der weit berühmte und nach überallhin zu Frau geht ihm über alles, auch über seine an ere gehonke. Es Rad war ferchterlich ver-
ger überragende Mannschaftsteil, so daß auch Da trat ein Ereignis ein, das seinen Namen Gastspielen gerufene Charakterdarsteller hei- böge un der Bub sehr erschrocke. Er will in
die Egelsbaciier Fünferreihe zu einem Erfolg Zwar schoß Langen durch Sommerlad, der Bericht: Paris, welcher Präsident des Internationalen Privatsachen.
sich von Sonntag zu Sonntag besser in die Feuerschutzes ist. Die Kapellen in Stärken und sogar sein Bild mit einemmal in viele Zei- ratete eines Tages eine kleine Komparsin Die Frau ging mit Rüssel spazieren, auf Zukunft vorsichtiger fahrn.
kommen dürfte. Die Einheimischen sollten Als Gäste des Kreisverbandes Lauterbach tungen brachte. Und was könnte einem unbe- seines Theaters. Sie fragte den gefeierten
ihren Gegner jedoch keineswegs unterschät- Rolle des Sturmdirigenten hineinfindet, das fuhren wir in der Nacht vom Freitag zum bis zu 60 Mann, besonders die Dinkelsbühler einer Wiese lagern sie. Da naht der Bauer Iwwerigens, mer hawwe widder Finanz-
zen und bedenken, daß man auch in der A- Führungstor, aber dann war Eppertshausen Samstag per Bus nach Ulm. Bei regenverhan- Knabenkapelle rissen die Zuschauer zu Bei- kannten Sdiauspieler lieber sein als das? Es Ehemann später einmal: Nun sag mir einmal und schreit wütend zu Rüssel: schiler im Land, wo es doch emal gehaaße
Klasse versteht, Fußball zu spielen. Jeden- da und die äußerst schnellen Stürmer schös- genem Himmel kamen wir um 7.30 Uhr froh- fallsstürmen hin. Die Länge des Festzuges begann so: Massimo Bjelozerkowskij, genannt ganz ehrlidi, Massi, was hättest du denn ge- „Wer hat Ihnen erlaubt, sich in mein Gras hat, die Schul deet von Lange fortkomme.
falls kann mit einem spannenden Spiel ge- sen 5 Tore gegen die Langener Hintermann- gemut am Ulmer Münster an. Nach den üb- kann man daraus ermessen, wenn der Vor- Florian Jahreslauf, erschien auf einem Polizei- tan, wenn du damals tatsächlich eine Tasche zu setzen?" Aus eigner Erfahrung kann de Schorsch sage,
rechnet werden, das seine Anziehungskraft schaft, die nach schulmäßigen Kombinationen beimarsch an der Ehrentrübine, worauf sich revier, um eine Aktentasdie abzuliefei n. mit dreitausend Mark gefunden hättest?" Rüssel lächelt freundlich: „Meine Frau". daß mer ganz gu' mit dene Schiler auskomme
lichen Formalitäten, Quartierschein empfan- die in- u. ausländischen Gäste, an der Spitze Er hätte zusammen mit mehreren anderen, „Schau, du mußt midi aber nicht künstlidi
bei den Fußballfreunden nicht verfehlen wird. erzielt wurden. Dann hatte aber auch die gen usw. wurden die Magiruswerke besich- so gau er uen teuinlen zu Protokoll, auf der in Gewissenskonflikte bringen! Die Haupt- Kleiner Irrtum kann. — Awwer was dut sich dann sonst
In Anbetracht des „Roten-Kreuz-Festes" am Langener Hintermannschaft das Rezept ge- tigt. Das dort Gesehene und Gezeigte grenzt Herr Bundespräsident Prof. Dr. Heuß, be- Bank an einer Straßenbahnhaltestelle geses- sache ist doch, daß es niemand gemerkt hat, „Ach, gnädige Frau, wie entzückend Ihre' noch so alles in Lange? Also die Tornhall
Sonntag wurden die Spiele auf morgen, funden, wie dieser Sturm zu bremsen ist. Zäh fast ans Unmögliche, besonders der Fahr- fanden, zwei Stunden dauerte. sen. Seine Alctentasche habe er neben sich ge- wer die vornehme Dame mit der verwechsel- Tochter wieder spielt!" werd weitergebaut un mir wem sicher noch
Samstagabend, vorverlegt. Spielbeginn erste kämpften sich die Langener heran. Das Spiel- zeug- und Löschgerätebau. Wir ."sahen das Um 16 Uhr war dann im Stadion eine legt. Eine elegante Dame, audi mit einer ten Tasche war. Sonst hätten die lieben Kol- in dem Jahr große Iwweraschunge in dem
Mannschaft 18 Uhr. Im Vorspiel treffen die geschehen war nun ausgeglichen und Langen Großkundgebung mit Ansprachen des Herrn „Aber erlauben Sie mal, das ist ja der neue Saal ölewe. Annem Leut treffe sich
Modernste was es überhaupt an Feuerlösch- Bundespräsidenten Prof. Dr. Heuß, des Präsi- Tasche, hätte sich neben ihn gesetzt. Viele legen womöglich den ganzen schönen Rum- Klavierstimmer!"
Reserven beider Vereine aufeinander. konnte Tore aufholen. Aber auch Epperts- geräten gibt. Anschließend besuchten wir das Straßenbahnlinien passierten diese Haltestelle. mel aufgedeckt; die wußten ja alle, daß wir schon Widder, um ebbes eizestudiem. Wer,
am anderen Ende der Stadt in der Fried- denten des Deutschen Feuerwehrverbandes Plötzlidi, als sich ein Zug gerade in Bewegung uns längst kannten, und daß du nie dreitau- I Aus de." Welt <fea Films wo un was derfe mer noch net verrate.
richsau gelegene Festgelände und die Fach- Herrn Bürger, Ministerpräsidenten Dr. Rein- setzte, sprang die Dame hastig auf und konnte send Mark besessen haben konntest^"
Zum Jubiläums-AH-Turnier in Langen hold Maier u. Oberbürgermeister Pfitzer-Ulm. Verrate awwer derf mer, daß am 18. Juli
geräteschau. Um 15 Uhr hatten wir Gelegen- Leider mußten wir gegen 19 Uhr die gast- gerade noch den letzten Wagen erreichen. Als „Also wie nun? Wenn du wirklich so eine Herr der Silberminen (Li-Li). Der einstige unser Heimatfest widder steiht, un daß es
Innerhalb der Jubiläumsveranstaltungen aus beweisen, daß es noch recht gut geht, wenn heit, unter den schwierigsten Bedingungen, freundliche Stadt Ulm verlassen. Mit dem audi seine Bahn kam, entdeckte er neben sidi Tasdie voller Geld gefunden hättest — hättst „Herr der sieben Meere" und „Herr des wil- dies Jahr e besonner Berechtigung hat, werd
Anlaß des 50jährigen Bestehens des 1. FCL auch der Körper langsamer geworden ist. Die an der Delegiertenversammlung des Deut- Gedanken im Herzen, den nächsten Deut- die Tasdie der Dame, während seine eigene du sie behalten?" den Westens" ist auch als „Herr der Silber- vielleicht net jeder wisse. Deshalb laßt Euch
findet am kommenden Sonntag auf dem Siegerehrung findet am gleichen Abend im schen Feuerwehrverband, welche in dem schen Feuerwehrtag im Jahre 1954, welcher versdiwunden war. Die fremde Mappe enthielt „Vielleicht ..." minen" wieder Herr jeder Situation. Zwar sage — (Äbbelwoi is gut fom Mage) — unsem
Sportplatz im Linden ein großangelegtes AH- „Frankfurter Hof" statt. Festsaal der Städtischen Bühnen stattfand, in Schleswig-Holstein stattfindet, zu be- ein Drehbudi in englischer Sprache, Zigaretten, sieht es aus, als ob die reizende Ann Sheri- Vierröhrnbrunne, mei Hauptquardier, werd
Turnier statt. Es nehmen daran teil: teilzunehmen. Anschließend fanden am Ul- suchen, kamen wir in der Frühe des Montag- Lederhandschuhe, eine Brieftasche mit drei- Der Mann ist unschuldig dan ihn nicht besonders liebe, doch wer dies Jahr 400 Jahre alt. Is des vielleicht nix?
Griesheim 02 Oberligaspiel in Langen! mer Münster und anderen Gebäuden und tausend Mark sowie einigem Kleingeld, das kann einem Errol Flynn widerstehen? Grund genug zum Feiern, wenn aach die
SG Egelsbach Plätzen der Stadt Schul-, Rettungs- und An- morgen in der Heimatstadt Langen an. L er drin gelassen habe. Die dreitausend Mark Salomo in Not / Von Olaf Sölmund Die ehrbare DIme (Li-Li). Eine Anklage
Alte Traditionse1f spielt auf Geranie uff em Brunnerand noch net so aalt
Rot-Weiß Walldorf griffsübungen statt. aber hätte er zu Hause sorgfältig aufbewahrt. Das wirkliche Leben hat mehr Einfälle als ist der Film gegen die Rassentrennung und sin. Awwer aans laßt Euch heut schon sage,
SG Dietzenbach Wie uns der 1. FC Langen mitteilt, spielt Um 20 Uhr Festlicher Abend im Festzelt, SeligenstädterFestwoche. Seligenstadt feiert Sobald die begüterte Kollegin ihren Verlust die unter Sorgen und Nöten darbende-, Phan- bürgerliche Überheblichkeit über die Mäd-
die Traditionself, die in den Jahren 1927-1935 diesmal werds besonners schee. Damit genug
SSG Langen der höchsten deutschen Fußballklasse ange- veranstaltet von der Stadt Ulm. Ein Höhe- in diesen Tagen seine 150jährige Zugehörig- anmelden käme, möge sie an ihn verwiesen tasie der Schriftsteller. chen der Straße. Die Dirne empfindet fort heut, un zum Schluß noch mei Versje
1. FC Langen. hörte, am Samstag, den 13. Juni 1953 anläß- punkt des Feuerwehrtages war am Sonntag- keit zu Hessen. Am 7. Juni wird im Anschluß werden, damit er den gesetzlidien Finderlohn Trat da ein Rechtsanv/alt vor die Schran- menschlich und setzt sich für den von einer wie immer, diesmal ebbes vom Telefoniem:
Ab 9 Uhr vormittags spielen die Mannschaf- lich des 50jährigen Vereinsjubiläums gegen morgen 9.30 Uhr die großanlegte Schau- und an eine Wallfahrt und Reliquienprozession sogleidi persönlich von ihr entgegen nehmen ken des Gerichts, um einen wegen Diebstahls irregeleiteten Menge verfolgten Neger ein —
Angriffsübung der Freiwilligen Feuerwehren (Seligenstadt ist seit 1125 Jahren Ruhestätte könnte. Das war zwar nicht ganz korrekt, denn angelilagten Mann zu verteidigen. die beginnende Liebe wird geopfert, die Am Finanzamt, vis-ä-vis,
ten in Spielen zu 2x15 Minuten Dauer. Es die gleiche Mannschaft des früheren Fußball- der Hl. Marcellinus und Petrus) in Anwesen- Fundsachen müssen ohne eigenmächtige „Kür- „Dieser Mann ist unschuldig", hub er an, Menschlichkeit siegt. wer net dort war, mecht sich hie,
wird in zwei Gruppen gespielt und die bei- verein Sprendlingen. Die Mannschaftsauf- von Ulm und Neu-Ulm, sowie der Werk-
feuerwehren der Firmen Magirus und Käß- heit des Bischofs von Mainz ein größerer Ka- zung" abgeliefert werden. Aber dreitausend „was kann sein Kopf, sein übriger Körper Wetterleuchten am Dachstein (UT). Dieser steht e Häusje, gehl gestriche, •
den Gruppensieger bestreiten nachmittags stellung lautet: bohrer in Verbindung mit dem DRK-Kreis- tholikentag stattfinden. Das Überlinger Mün- Mark! Wer bringt soviel Geld überhaupt schon dafür, daß etwas an seiner rechten Hand dramatische Bergfilm wird unbedingt sein zwische griene Beem, ganz frische,
vor dem Spiel der ersten Mannschaft das Gutjahr; Keim, Daum Gg.; Dietzel Chr., Rau, verband Ulm. Als höchster Gast wohnte Herr sterspiel wird als Freilichtspiel aufgeführt. zurück? Man drückte also ein Auge zu, zumal hängen blieb, was sein Verstand nicht be- Publikum finden. Bergbauern ringen in ihm bloß des Häusje hat kaan Sinn,
Endspiel um den Tumiersieg. In allen Mann- Kaiser; Jäckel, Daum Lu-iwig, Dietzel Hch., Den Höhepunkt des Seligenstädter Heimat- alle Papiere in Ordnung waren und auch das fohlen? Niemand kann ihn deshalb bestrafen, mit den Kräften der Natur und mit ihrer denn Telefon ist noch kaans drin.
schaften befinden sich viele Spieler, die in Bundespräsident Prof. Dr. Heuß (dieser ist
früheren Jahren das Trikot der ersten Mann- Dietzel Willi, Gerber. das erste Deutsche Staatsoberhaupt, welches festes bildet am 13. Juni der Geleitzug mit Theater die Richtigkeit des Namens telefonisch denn sein Kopf hatte nicht die Absicht dik- Liebe. Die stolze Frau vom Salzerhof kämpft Adschee
Viele alte Fußballanhänger werden sich die an einem Deutschen Feuerwehrtag teilnahm), dem Löffeltrunk vor dem Rathaus. Außer- bestätigte. tiert, eine strafbare Handlung zu begehen. um ihren Hof und den geliebten Mann, der Euern Schorsch vom Vierröhrnbrunne
schaft trugen und wesentlichen Anteil an der dem finden Ausstellungen aus der Geschichte Natürlich, wie nicht anders zu erwarten war, Warum abr sollte das Gericht dennoch zu hoch auf der Alm ein schlichtes Mädel fand.
Geltung ihrer Vereine haben. Es ist sehr Gelegenheit nicht entgehen lassen, dem Spiel den Vorführungen bei.
Seligenstadts statt. bradite besagte Banknachbarin bald darauf einer Verurteilung kommen, muß das Ganze Die Größe des Herzens siegt.
schwer, schon jetzt einen Favoriten zu nen- ihrer Lieblinge, die gegen Gegner wie Mainz 05, Um 12—12.15 Uhr fand ein Schauspritzen Jahreslaufs Tasdie zurück, um nach ihrer, un- dafür büßen, was nur ein Teil des Ganzen
nen, da Turniere ihre eigenen Gesetze haben. Wormatia und Alemannia Worms, einen vom Münsterturm aus 143 Meter Höhe statt. Deutscher Schuhmachertag. Vom Freitag ab Der König der Raketenmänner (UT). New Der Trinkspruch
Der Festzug, welcher um 13.30 Uhr begann steht Darmstadt im Zeichen des Deutschen gleidi inhaltreidieren, angsterfüllt nachzufra- verschuldet hat? Da man aber schlecht den York wird durch das Ultimatum eines Unbe-
Papiermäßig müßte man den Egelsbachern, Sportverein Wiesbaden, Pirmasens, mit dem Schuhmachertages. Am Samstag wird auf der gen. Und diese Überraschung! Sofort wollte Arm allein verurteilen kann, beantrage ich kannten, dem alle Mittel modemer Vernich- Papst Leo XIII., der von 1810 bis 1903 lebte
die wohl mit allen ehemaligen Ligaspielern Mittelläufer der damaligen Nationalmann- und unter dem Leitgedanken „Die Feuerwehr sie zu ihm hin, selbst der Name Massimo Freispruch für meinen Mandanten!" und vom Jahre 1878 an die Tiara trug, emp-
aus glanzvollen Zeiten kommen werden, die schaft „Hergert", siegten, beizuwohnen. Trainer als Beschützerin der Heimat" stand, war Mathildenhöhe die Ausstellung von Spitzen- tungstechnik zur Verfügung stehen, bedroht.
ein Erlebnis, welches allen Beteiligten un- erzeugnissen des Schuhmacherhandwerks er- Bjelozerkowskij sdiredtte sie keineswegs ab. „Gut!" meinte darauf der Richter und Schon tobt durch seine Macht ein Erdbeben fing an seinem 90. Geburtstag im Jahre 1900
größte Chance geben. Sie waren es auch, die Thein, der den Aufstieg dieser Elf aus der öffnet. 300 Paar elegante, handwerklich ge- Hodi klang das Lied vom braven Mann. Wer urteilte in einem Anflug von Humor. „Kopf und rollen Flutwellen an New Yorks Küsten die Glückwünsche der ganzen Welt.
vor drei Jahren den ersten Platz belegten, A-Klasse bis zur Oberliga zuwege brachte, vergeßlich bleibt. Der Straßenbahnverke)ir hätte das von ihm gedadit? Hätte unter seinem und Körper des Angeklagten werden freige- Beim großen Empfang der beim Vatikan
aber mit großer Not sich damals gegen den wird, wie damals an der Außenlinie des war inzwischen eingestellt und 100 ODO um- fertigte Schuhe werden ausgestellt. Von Bild in den Zeitungen gestanden, er sei mit sprochen, nur sein rechter Arm erhält ein — da tritt die Gegenseite zum Schlag an.
säumten den Marschweg des Zuges. Die ein- der Zubringerindustrie beteiligen sich 60 Fir- Dschingis Khan, Die Goldene Horde (Licht- beglaubigten Diplomaten brachte der öster-
FSV behaupteten. Gerade dieses damalige Spielfeldes seine Mannschaft betreuen. An- men an der Ausstellung. Zur Haupttagung dreitausend Mark durchgebrannt, niemand Jahr Gefängnis!" burg). Brennend und mordend zog die Horde reichische Botschafter den Trinksprtch aus:
Endspiel zeigte sehr deutlich, wie sehr alle stoß: 18 Uhr. Beim Sommemachtfest, das an- zelnen Landesverbände wetteiferten mit der wäre überrascht gewesen. Aber so —1 Und
Voraussagen über den Haufen geworfen wer- schließend stattfindet, wird die alte Garde Bereitstellung von Trachtengruppen. Ange- wird der iiessische Wirtschaftsminister Hein- Da schnallte sich der Angeklagte seelen- des furchtbaren Dschingis Khan durch die „Auf hundert Jahre, Eure Heiligkeit!"
fangen von der Schwälmerin, Marburgerin, rich Fischer envartet. Die Schuhausstellung nofn ciazu ein armer Chargenspieler mit kaum ruhig den künstlichen, rechten Arm ab, legte Länder bis vor die persische Stadt Samar- Prompt erwiderte der geistig und körper-
den könne i. So wird es auch diesmal sein. Gelegenheit haben, bis in die späten Nacht- auf der Mathildenhöhe ist bei freiem Eintritt fünf Mark Gage pro Vorstellung. Den mußte ihn in die Hände des verdutzten Gerichts- kand. Hier gebieten ihr Kreuzritter Halt. lich sehr rüstige Papst:
Die Ältereci werden sich auf jeden Fall be- stunden das Tanzbein zu schwingen und Er- Schlitzerin, Spreewälderin bis zur Schwarz- man sidi wahrhaftig ansehen gehen. Dabei dieners und verließ unangefochten den Ge-
mühen, den gewiß sehr zahlreichen Zü- innerungen über vergangene Zeiten auszu- wälderin usw., welche alle mit ihren schön- über das Wochenende von 10 bis 19 Uhr ge- war er kaum zu sehen ... Man sollte ihm viel richtssaal. . Friede zieht ein und Glück im Palast der „Ach, warum wollen wir der Güte Gottes
sch auernKutenFußballsport I tauschen. Gz. sten und besten Heimattrachten erschienen öffnet. Königin. Schranken setzen?"
brachte. Nur, wie gesagt, die Indizien reichten Ruhe mehr Er wollte jetzt alle Einzelheiten Mädchen dazu überredet, mit ihm nach Afrika Hertwig zudcte die breiten Schultern. spät es damals gewesen sei. Aber Fräulein „Hier spricht Trotsch, Baron von Trotsch.
nicht ganz aus. Wenigstens nadi Ansicht des über diesen geheimnisvollen Mordprozeß auszuwandern, und wenn alles geklappt hätte, „Falsche Aussage gemadit hat, klingt nach Kallenberg beschwor es, und das Gericht hatte Ich nehme an, daß Sie meinen Namen sdion
Gerichts." wissen. wären ihm etwa zweihunderttausend Mark Meineid. Idi werde midi hüten, eine soldie offenbar keine Veranlassung , . ." mal gehört haben."
„Du wolltest mir sagen, woher du Fräulein Hertwig war gar nicht erstaunt, als sie in die Hände gefallen. Behauptung aufzustellen. Um so weniger, als Feisink unterbrach, ihn: „Hodihäusler hat „Nein, bedaure. Um was handelt es sidi?"
Kallenberg kennst", diängte Feisink, während der Mittagspause wieder zusammen- Plötzlich tauchte nun der ehemalige Ver- Fräulein Kallenberg in allen anderen Punkten also vier Jahre bekommen?"
„Ich mödite nicht gern eine Indiskretion trafen. Er hatte es nicht anders erwartet. lobte des Mädchens auf. Kein Zweifel, daß rückhaltlos die Wahrheit gesagt hatte. Den- „Herr Rechtsanwalt, Ich möchte Sie um eine
ROMAN EINtS VERSCHOLLEN£N noch glaube Ich, daß ihre Aussage mit den „Vier Jahre zwei Monate, glaube ich." Ideine Auskunft bitten. Ich bin nämlich ein
VON PAUL VAN DER H U begehen", leimte Hertwig ab. „Es wäre besser, Sie gingen dann gemeinsam in ein benach- Hochhäusler die Durdiführung seines Planes „Und wann Ist diese Zelt abgelaufen?" Verwandter von Fräulein Irene Kallenberg.
du würdest sie selbst fragen." bartes Restaurant, und dort setzte der Kom- durch ihn gefährdet sah. Niemand anders Tatsachen nicht übereinstimmte. Denn Hoch-
Copyright by Dunckcr, Presse-Agentur, Berlin hatte ein Interesse an Dr. Sandkauts Tod als Copyright by Duncker, Presse-Agentur, Berlin häusler ist der Mörder, daran zweifle ich „Er muß ungefähr jetzt herausgekommen Wie Ich höre, befindet sich meine Kusine zur
durch Verlag v. Grabeig & Görg, Wiesbaden „Du tust ja gerade so, als hätte sich Fräulein missar seinen Bericht fort. dieser Rochus Hodihäualer. Das Motiv zu der durch Verlag v. Graherg & Görg, Wiesbaden genau so wenig wie daran, daß ich Erich sein." Zeit nicht in Berlin. Würden Sie wohl die
Kallenberg etwas zuschulden kommen lassen." Er schilderte zunächst, wie man mit Hille Tat war also geklärt. (14. Fortsetzung) Hertwig heiße." Erregt trommelte der Anwalt mit den Güt^ haben, mir zu sagen, wo Idi sie erreichen
(13. Fortsetzung) „Darf ich tragen, in welcher Beziehung d'i des Zigarettenetuis die Leiche identifiziert Bei der Obduktion der Leiche stellte sidi Fingerspitzen auf die Tischplatte. kann?"
Und nochmals fragte Hertwig mit einer zu ihr stehst?" habe und durch Irene auf die Spur von „Und inwiefern hat die Zeugenaussage von „Es könnte dodi beispielsweise auch der Felsintc stutzte. Irgend etwas in der Stünme
„Antworte mir doch bitte auf meine Frage!" Manteufel-Hochhäusler gekommen sei. Erst ferner heraus, daß der Tod durch einen Fräulein Kallenberg dazu beigetragen, den Kellner Höffner sidi in der Zeit geirrt haben." „Ließe sich feststellen, wo der Mann sldi
merkwürdigen Eindringlichkeit; Revolverschuß in die linke Sdiläfe eingetreten Indizienbeweis zu durchbrechen?" wollte Fei- augenblicklich aufhält?" des i'im unbekannten Herrn von Trotsch ge-
„Hast du von der Sache nie etwas gehört?" Noch einen Augenblick zögerte Hertwig, Er nach Hochhäuslers Verhaftung habe man ihm. war. Eine Waffe mit entsprediender Durdi- „Wir haben die Aussagen des Keilners so- fiel Ihm nidit. Außerdem taudite blitzschnell
Feisink kannte Hertwig zur Genüge, um zu konnte ja ruhig darüber sprechen, denn die Hertwig, die weiteren Ermittlungen über- sink wissen weit wie möglich überprüft, und alle Anzeichen „Wenn dir viel daran gelegen ist, kann ich die b'rage bei ihm auf, wie überhaupt dieser
Sadie war in öffentlicher Sitzung verhandelt tragen. schlags>!craft wurde bei Hodihäusler gefunden. „Die einzigen Entlastungszeugen waren ja mal herumhorchen."
wissen, daß er nicht ohne Absicht von diesem Der Täter hatte dann die Leiche mit Benzin sprechen dafür, daß sie richtig sind Höffner sog?riarmte entfernte Verwandte darauf kom-
Prozeß sprach. Audi seine wiederholte drin- worden und durch die ganze Presse ge.gangen. Aus seinen Worten ging deutlidi hervor, mit übergössen, verbrannt und dann oberflädilich Fräulein Kallenberg und ein Oberkellner des will nämlich mit Dr Sandkaut über eine poli- „Es ist mir sehr viel daran gelegen." men konnte, bei Ihm nach Irene zu fragen.
gende Frage, ob er denn die Sadie nicht kenne, „Besagtes Zigarettenetui enthielt nämlich welchem leidenschaftlichen Eifer er an diese verscharrt. Restaurants ,Zur Viktorshöhe' mit Namen tische Meldung gesprochen haben, die nach Als Felsink endlich in sein Büro zurüdt- Gleichzeitig gab er Fräulein Lange ein be-
war ihm aufgefallen. Aber er tat so, als habe eine eingravierte Widmung mit der Unter- Aufgatje herangegangen war, Was das Benzin anging, so ergaben unsere Höffner. Fräulein Kallenberg behauptete, sie seinen Angaben unmittelbar voriier im Rund- kehrte. hatte Irene immer noch nidit ange- stimmtes Klingelzeichen. Es war s^on früher
er für Herrn Hochhäusler nicht das geringste schrift I, K." „Stell dir vor: In einem abgelegenen V/ald- umfangroichen Ermittlungen folgendes: Hoch- Habe, als sie um halb sechs aus Schönbrunn funk durchgegeben wurde. Und wie sidi ohne rufen, Es habe, wie Fräulein Lange meldete, mehrfach vorgekommen, daß er in irgend-
Interesse. Stattdessen fragte er unvermittelt: „Na, und?" gebiet wird durch Zufall die verkohlte und häusler hatte in einer Garage des benaiji- curückgekehrt sei, Hodihäusler in dem von weiteres nachweisen ließ, war diese Meldung nur ein Herr von Trntsch nach ihm gefragt.. einer Angelegenheit von unbekannter Seite
„Woher kennst du eigentlich Fräulein Kallen- Hertwig liebte es, seine Worte so zu wählen, tarten Kurorts Schönbrunn unter dem Vor- Ihnen gemeinsam bewohnten Jagdhaus vorge- tatsächlich erst wenige Minuten vor fünf „In welcher Angelegenheit?" aus angerufen worden war, ohne daß er hatte
berg?" daß sie einen möglichst starken Eindruck vollkommen unkenntliche Leidie eines Man-
nes gefunden Der einzige Anhaltspunkt ist wand. er sei gewohnt, einen Reseivcvorrat funden. Demnach mußte er die Tat am Nach- erfolgt." „In einer persönlichen Angelegenheit, wie feststellen können, von wo aus der AnruY er-
Hertwig lächelte. Es war ihm zur Gewohn- machten. ein goldenes Zigarettenetui, das vermutlich von Brennstoff mitzuführen, sich einen mittag zwischen zwei Uhr, dem Zeitpunkt, an In Feisink regte sich der Verteidiger. „Dann er sagte Herr von Trotsch will heute nach- folgte, Gegen derartige Ueberrasdiungen
heit geworden, auf Fragen, die ihm unbequem „Es war ein Geschenk an den Ermordeten dem Opfer aus der Tasche gefallen ist Wie Kanister mit zehn Liter Benzin füllen lassen. Sem Dr. Sandkaut den Gasthof .Zur Klostor- war Hochhäusler nicht der Mörder. Dann mittag nodi einmal anrufen." hatte er sich ein für allemal gev/appiiet Sie
waren, mit Gegenfragen zu antworten. und stammte von der Verlobten des mutmaß- sich herausstellt, war das Etui im Besitz eines Den leeren Kanister brachte er sdion am mühle' in Alexisbad verlassen hatte, und halb kann er es etien nicht gewesen sein " sdialtete «:ich in das Gespräch ein und fragte
„Meinst du die junge Dame, mit der du vor- lidien Mörders." nädisten Morgen zurück, sechs verübt haben Dann hatte Felsink ein überraschendes Tele- mit d<=.r etivas mechanischen Stimme einer
gestern abend zusammengesessen hast?" Mannes, der angegeben hatte, sich in die Nähe Hertwig leerte mit einem energisdien Zug fongespräch mit Resi Finkenbusch: Irene, so
Feisink verbarg seine Erregung hinter des Tatortes begeben zu wollen, und der von Ueber die zurückgelegte Strecke, aus welcher Aber der Kellner konnte sidi genau darauf behauptete sie, sei verreist Sie habe ganz Telef.ini^tlii:
„Allerdings." gleichgültigem Erstaunen. diesem Tage an verschollen war. Das Ziel der Benzinverbrauch hätte errechnet werden besinnen, daß Dr Sandkaut, den er nach den sein Glas „Mein Lieber, ich will dir was „Welche Nummer haben Sie bitte? Sie wer-
„Hat sie dir nicht selbst erzählt, woher ich seiner Wanderung war ein einsam gelegenes ihm vorgelegten Bildern mit Sidierheit wieder- sagen Für midi als erfahrenen Kriminalisten plötzlich abreisen müssen, aber sie werde Ihm den 3U.S flre.sl?ü verlangt"
sie kenne?" „Von Irene Kallenberg?" können, konnte er später keine genauen An- ärkannte, vor fünf Uhr von ihm bedient wor- ist ein Indiz oder gar eine Kette von Indizien bald schreiben,
„Wenn das der Fall wäre, brauchte ich dich „Ja. Jagdhaus. gaben machen. Er war zwar schlau genug, zu hundertmal mehr wert als eine Zeugenaus- Resi gab sich Mühe, diese Nachricht so un- Und Herr von Trotsch nannte offensichtüdi
„Und was ist aus der Sadie geworden?" Wie aus allen Begleitumständen hervorging, behaupten, er sei den ganzen Tag umher- len war. daß er einen Kaffee sowie mehrere
nidit danach zu tragen." „Hochhäusler bekam nur vier Jahre." Kognaks getrunken und erst kurz nach fünf sage Fräulein Kallenberg In Ehren, aber es befangen wie möglldi zu übermitteln. Aber veiärgert eine Nummer Daraufhin unter-
Die beiden Männer kannten sich seit vielen sudite er eine Unterredung mit einem Mäd- gefahren und habe unzählige Kilometer die Viktorshöhe verlassen habe Um aber von ist und bleibt eine heikle Sache, nach mehreren Felsink war hellhörig, wenn es sich um Irene brach Fräulein Lange die Verbindung
Jahren. Sie hatten zusammen ein paar „Weil man ihm den Mord nidit nachweisen chen, mit dem er so gut wie verlobt gewesen zurückgelegt, . aber den Beweis für diese Wochen behaupten zu wollen: An dem und handelte. Er gl?"bte nicht an eine so plötzliche
konnte?" war. Die junge Dame war ihm, wenn man es Behauptung konnte er nidil erbringen." dort aus den Tatort zu erreidien, braucht ein Als er zehn Miauten später wieder anläutete,
Semester studiert Und wenn sie auch nie Hertwigs Gesicht straffte sich. Für ^künden so nennen darf; mit einein anderen durchge- Fußgänger mindestens zwanzig Minuten, so dem Tag bin ich genau fünf Uhr zweiund- und dringende Abreise. Und über diesen gab sie die Auskunft, Herr Rechtsanwalt Fel-
besonders befreundet gewesen waren und sich Feisink war den Ausführungen des Kom- daß Hochhäusler nur zehn Minuten zur Ver- dreißig nach Hause gekommen. Ich kann midi Zweifel ließ er Resi nidit Im unklaren Ob er jiak habe leld?r soeben das Büro verlassen
später in Berlin auch nur selten gesehen hat- lag etwas Feindseliges in seinen Augen brannt und wohnte mit diesem andern in dem missars aufmericsam gefolgt. Das also war es genau auf die Zelt besinnen, denn ich bin um nidit mal mit Ihr über Irene spredien könne?
„Weil Fräulein Kallenberg uns durch eine Jagdhaus Sie selbst war zu der Zeit, als der wohl, was Irene ihm hatte erzählen wollen. fügung gestanden hätten, erstens, um die Tat müssen Ob er Herrn von Trotsch später er-
ten, so verbanden sie doch genügend Jugend- tu verüben, und zweitens, um vom Tatort zum vier Uhr aus Schönbrunn abmarschiert, und Sie sagte sofort zu Nach dem Abendbrot reichen könne. Aber darauf gab der Unbe-
erinnerungen, um in einem kameradschaft- sehr präzise, um nicht zu sagen allzu präzise später Ermordete das Haus erreicht, haben „Wenn es jemals geglüdct war, eine Indi- Jagdhaus zurückzugelangen Ich muß gt slehen, well Idi mal sehen wollte, wie lange Idi zu sollte er zu Ihr zu einer Tasse Tee kommen. kannte, v/ie Felsink erv,fartet hatte, eine aus-
lichen Ton miteinander zu sprechen Zeugenaussage einen Strich durch die Rech- mußte, nicht zugegen, sondern befand sich zienkette zu schließen", fuhr Hertwig fort, daß ich nach eigener Anschauung des Gelän- dem Weg brauche, habe Idi bei meiner An- weichende Antwort. Durch eins Rückfrage bei
Hertwig zog sein Etui aus der Westentasche, nung gemacht hat." nachweislich zwei Wegestunden entfernt. „so war es diese. Wir nahmen dann auch an, kunft auf die Uhr gesehen " Die zweite Ueberrasdiung dieses Nachmit-
Im Hause hielt sich lediglich der Mann auf, daß wir unter der Wucht des Beweismaterials des diese Möglichkeit selbst für ausgeschlossen tags war der angekündigte Anruf des Herrn der Auskunft des Telefonamtes stellte er dann
bot dem alten Studienfreund eine Zigarette In diesem Augenblick wurde die Tür zum hielt." Heitwlg wirkte veräditlich mit der Hand von Trotsch, Feisink war im Gespräch mit fest, die betreffende Numer gehöre dem Teil-
an und bediente sich selbst. Verhandlungssaal aufgerissen und Hertwig um dessentwiilen sie den später Ermordeten den Jungen weidi kriegen würden, aiser er Feisink sah den Kommissar mit verkniffe- „Ich habe das größte Mißtrauen gegen Zeugen^ einer Mandantin, als Fräulein Lange die Ver- nehmer Frau Anna Lüdiger. Karlstraße 176.
Einen Augenblick noch hielt er die Dose als Zeuge aufgerufen verlassen hatte. Dieser Mann nun, der sich als leugnete hartnädtig und behauptete immer nen Augen an. „Du glaubst also, daß Fräulein die behaupten, sie hätten vor vier Wochen zu bindung herstellte
nachdenklich in der Hand Seine Vernehmung dauerte über eine ein Baron Manteufei ausgegeben hatte, wurde wi^er. daß er einen Dr. Sandkaut niemals in Diese Adresse schrieb sich Felsink in sein
„Es war übrigens ein goldenes Zigaretten- Stunde Dennoch wartete Feisink Er hätte als ein Hodistapler und Heiratsschwindler seinem Leben gesehen habe " Kallenberg eine falsche Aussage gemacht einem bestimmten Zeitpunkt auf die Uhr „Wer ist dort?" fragte der Anwalt, als habe Notizbuch.
auch noch länger gewartet Es ließ ihm keine mit Namen Hochhäusler entlarvt Er hatte das hat? gesehen imd wüßten iet^t noch genau, wie er dnn N'»mpn n'r'i! T-"nu verstanden (Fortsetzung folgt)
etui. das uns damals auf die Spur des Mörders
Seite 6 LANOENER ZEITUNG Freitag, den 5. Juni 1953
n 15 Volkswagen
Ich wünsche mir ein Brüderchen! (neue Sendung)
Gesdiwister verlangen gerechte BehandiHng VW-Sportwagen
2-Sitz.
Fragt man ein GeschwisterpHrdien, was es «idi mehr und mehr. Es beißt immer seliPner Opel-Cabriolet,
Bich wohl am meisten wünscht, ein Sdiwester- „die Große" und >die Kleine", es heißt einfach; T*l«ran 112 T«i*«on aoo 2-Sitz.
dien oder ein BrOderchen, so wird sidi der Junge die Mädel. Zur gleichen Zeit gehen „die Mädel" — Jugendverbot — Wanderer-Gabriolet
meistenB ein Brüderdien, das Mädel ein ins Bett, die gleichen Kleldcirrn au.s gleicjiem Freitag - Montag Freitag bis Montag 4-Sitz.
Sdiweuterdien wQnsdien. Wolier kommt das? Stoff entstehen unter Muttis Händen, Jedes Kösiliche, frische Erdbeeren täglich 20.30 Uhr, Sa. 18.15 und 20.30. Freitag bi« Montag Wo. 20.30, Sa. 18.15, 20.30, So. 16.00^ 18.15 und 20.30 Uhr Taunus-Cabriolet
Der Untersdiied in der Erziehung eines Jungen Theater, jede Konditorei wird gemeinsam be- So. 16.00, 18.15, 20.30 Vhr, - Jugendfrei Ein Sittendrama, das erschüttert/ Taunus-de Luxe
und eines MSdels madit sidi sdion früh bemerk- sucht. Ganz natürlich ist es. daß sich auf diese Mit Schlagsahne, Sch»um-Ele kuchen und Kaltsdiale Elfel-Lim-Cabrio
bar. Der ivilde Bub darf madien, was man der Weise das zärtliche BosciiOtzergefühl der Großen Der Frühsommer beschert uns eine beson- Millionen hörten das Hörspiel, Millionen Taunus-Spezial
Sdiwester unter dem Stidiwort: .Du bist dodi allmählich verliert und einer Kameradschaft Sciiaum-Eierkuchen sahen das Bühnenstück v. Jean Paul Satre Porsche-Coup6
ders nroniatisdie und wohlschmedcende Einen Schaum-Eierkuchen bäckt man wie üb-
ein kleines Mäddien". nidil erlaubt. Umge- weiciit. in der strikte Gerechtigkeit gefordert Frucht: die köstliche Erdbeere. Mit Milch und lich nur auf einer Seite, legt das Omelett auf FIAT 500 ccm-Lim.
kehrt; Das Lod<enköpfdien der Sdiwester, ihre wird. Genießt man als „Große" keine Vorrechte, Zudcer mundet sie uns vortrefflich, aber es einen Teller (mit der gebadcenen Seite nach Mercedes 170 V
zierlidien, anmutigen Bewegungen werden häu- so ist man auch nlciit bereit, der „Kleinen" gibt auch noch andere vorzÜRÜche Rezepte zur untenj, gibt in die Mitte einige gezud<erte und DKHiniCKKHAlV FORD 6-Zyl. (1952)
figer und ausgiebiger bewundert als die toll- solche einzuräumen. Es entwickelt sich dann zu- Verwertung dieser Früchte. Sie werden derauf etwas zerdrüdcte Erdbeeren, klappt den Opel-Kapitän
patsdiige Drolligkeil des Jungen. Und dann die meist ein ungemütlicher Ton im Kinderzimmer. Abwechslung bedachten Hausfrau willkommen Sdiaumeierkuchen zusammen und bringt ihn Opel-P 4-Lim.
Spielet BrQderdien hat so gar nidits übrig fCr Viele wertvolle, für die Entwidclung der Kin- sein. DICCO^CHORDC Krupp-Kipper
die Sorgen der Puppenmama. Und wenn man der wichtige Gefühlsregungen gehen aber dabei sofort zu Tisch. MatadorlOOO Pl&Spi
mal so redit sdiön Räuber und Gendarm oder veMoren. Zugegeben sei, daß sich diese „Gleicii- Erdbeerspeise mit saurer Milch Erdbeer-Kaltschale Büssing 5to-Kasten
Indianer spielen will, wobei es selbstverständ- scjialtung" der Kinder nicht vermeiden I$ßt, 500 Gramm Erdbeeren überstreut man mit 500 Gramm Früchte werden gewaschen und 0ß0 Büssing lOto-Sattel-
lidi nidit ohne Knuffen und Puffen abgeht, dann wenn der Altersuntersdiied sehr gering ist, also Zudcer und läßt diesen einziehen. Drei achtel ausgepreßt. Der Saft wird mit Wasser oder schlepp.
läuft die Zimperliese millcn aus dem besten ein bis drei Jahre beträgt. Aber sdion die klei- Liter saure Milch schlägt man eine Viertel- Apfslsaft bis zur benötigten Menge aufgefüllt Taunus-Kasten
Spiel heulend fort. Da ist dodi ein Bruder ganz nen Mädchen, die vier Jahre auseinander sind, stunde, gibt dann einen Teelöffel Zitronensaft, und mit dem Saft einer halben Zitrone und Gutbrod -
etwas anderes! kann man schon bewußt Unterschiede zwisdien zwei Eßlöffel Zxid^er und sechs Blatt in etwas 2-3 Eßlöffel vol' Zucker gewürzt. Nun streut 800 Pritsche u. a.
Nun werden die Erwartungen durdi die Wirk- der Großen und der Kleinen machen sehen. Man Das glühende Abenteuer eines edlen Kreuzritterä mit der
lidikeit beim Junj-en zunädist nidit erfüllt. Der muß der Großen Rechte einräumen, die das heißem Wasser aufgelöste rote Gelatine hin- man soviel Zwiebadcmehl hinein, bis die Flüs- märchenhaft schönen Prinzestin von Samarkand Anz. ab DM 590.—
ersehnte Bruder ist durdiaus nodi kein Freund Schwesterchen noch nicht genießt, man muß von zu. Zum Schluß gibt man die gezuckerten Erd- sigkeit sämig wird Mit einigen ganzen Frücii- Finanzierg. 12 Mon.
und Kampfgenosse, er ist ein hilfloses quäken- ihr aber auch Pflichten verlangen, von denen die beeren unter die Masse und läßt sie steif wer- tsn gerniert. wird sie kaltgestellt. Ein Prunk-Film in Technicolor Sonntags Besich-
des Etwas, wohl luindertmal empfindlicher als Kleine noch befreit ist. den. Man kann zu der sauren Milch euch noA Erdheerschnitten tigung
die Schwestcrl Erst allmählicii entwickelt sich einen Schuß Rum hinzuceben. DicJce, mit Butter bestriciiene und danach ge-
Bei einer solchen Behandlung der „Großen" röstete Weißhrotschniben belegt man mit ge- Ann Blyih, ;David Forror, Peggy Castle u. Richard Egon FORD-AUTO-NAGE
die Kameradschaft und Gemeinschaft der Brü- und der „Kleinen" werden, wenn die Mutter es Erdbeeien mit Schlagrahm (Die Herrin vom Salzerhof)
der. getragen von der restlosen Bewunderung riciitig anfängt, viele gute Kräfte in den Kindern zuclcerten Erdbeeren, gießt etwas süße Sahne Frankfurt/M.,
des Kleinen und der gönnerlsdi-zärtlidien Liebe geweckt. Beschützergefühle in der einen, Be- 500 Gramm frische, gewascJiene Erdbeeren darüber und läßt diese Schnitten auf einem Ein Film aus dem 5(eiritchen Salz- SchmittstraOe 47
des Großen. wunderung in der anderen, und beides in einer werden zusammen mit Makronen oder Biskuits Blech Im Ofen kurz überbacken. kammergut mit tVif ohne SchOtzan- Tel. 35944/46
Anders bei Mädchen. Wenn ein kleines Mäd- Liebe, die keinen Reum läßt für Neid und Eifer- abwechselnd in eine Glasschale gehäuft. Vier Auf eine andere Art bereitet man Erdbeer- GISELA FACKELDAY, MARIANNE gesellschaft
chen sich ein Sdiwesterchen wünscht zum stillen sucht. Eßlöffel Zucjcer und drei Eßlöffel Wasser wer- schnitten, indem man altes Weißbrot in Schei- KOCH,JUTTA BORNEMANN.EDUARD 'Sommersprossen
Spielen, dann sprich! aus ihm der gleiche Mut- den mit einigen Erdbeeren aufgekocht und ben schneidet, dann in Weißwein tauciit, mit KOCK, PETER ALEXANDER und Teinifehler durdi Langen 1863 Morgen-Hilfe
Welche von den beiden Methoden die rich- durcii ein Sieb gestriciien. Nach dem Erkalten gezucjcerten Erdbeeren belegt und diese Schnit- BiicliQvo-Cr«inft, das E.V. für GeschSftahaushalt
tjrinstinkt, der sich im Spiel mit der Puppe tigere ist, die der .Gleich"berechtigung oder die ^rog und Nacht onwendbore
neuortige.hodiwlrksome,
äußert. Das Zarte, Hilflose, das den Jungen stört, der unterschiedlichen Behandlung, das richtet wird die Masse unter den steifen, gut gekühl- ten nun in heißes Fett legt (die Erdbeeren MJHel. Sdion Das für Sonntag ange- gasucht. OSerten unt.
ist für das Mädchen ein besonderer Reiz. Vom ten Schlagrahm gezogen und auf die Erdbee- kommen dabei nach oben] und sie hellgelb Freitag, Samstag, Sonntag 22.30 Vhr mit BARBARA LAAGE ob OM 2,95 Dazu Blsdiova«GesIchl!*hai» Nr. 208 a. d. G.
sidi, wie gesagt, nach dem Altersuntersciiicd, ren und das Gebäck gehäuft. bädct. SPATVORSTELLVNG sofn, dos Sdiönheilswasser und gegen setzte Kreismelster-
ersten Tage an kann die Mutter in der nunmehr aber auch nadi der besonderen Veranlagung der Haß, Liebe und Vorurteile der Gesell- ndcel und Mitesser BIs^ovo - Acn« • schaftsschieBen ist auf
„großen" Tochter die tiefe Liebe zum kleinen Kfnder. Einer herrschsüijitigen Aelteren wird schaft werden einem Mädchen zum Crem«. Stets vorrätig Ini den 21. Juni verlegt. Neuwert, moderner
Sdiwesterchen wecken, indem sie das Kind teil- man nicht noch Vorrechte einräumen, die sie in Verhängnis. Fach-Drog. M.ENSTE, Lutherpl. u.BahnBtr. III Am kommenden Sonn- Korbkinderwagen
nehmen läßt an der Pflege des Säuglings, durch ihrer Herrschsucht bestärken. Und eine ohnehin Sommerliche Hygiene im Schlafzimmer tag ist ÜbungsBchießen preiswert zu verkaufen
bloßes Zuschauen zunädist, durch allerlei kleine schon sehr zaghafte Jüngere wird man nidit Freitag, Samstag 22.30 Uhr wozu alle Aktiven ge-
Handgriffe und Hilfeleistungen später. Wir wediseln mögildtist oft die Betitwäsche 1 frischmelkende Langen, Außerhalb 19
auch noch dadurch drücjcen, daß msn sie immer SPÄTVORSTELLUNG beten werden.
Und nun wächst das Baby heran, der Alters- als „die Kleine" behandelt, die das und jenes Während i'^r warmen Jahreszeit ist es be- draußen zu lassen, weil sie dadurcii ja auch So. 18 Uhr JUGENDVORSTELLUNG 2-jährige Ziege Verioren (Hochspannung)
unterschied zwischen den Kindern vermischt noch nicht darf. sonders wichtig, daß in den Schlafräumen zu sehr einstauben. Dagegen ist es ratsam und zu verkaufen. am Donnerstag, In der 6eiangvariln>Frohslnn>
größte Sauberkeit herrscht und auch die klein- unbedingt empehlenswert. abends eine Weile
Eines jedenfalls ist wichtig, daß die Behand- So. 14 Uhr JUGENDVORSTELLUNG ERROL FLYNN in Zu verkaufen wegen
lung, so oder so, gerecht ist. Schwere Verbitte-
sten hygienischen Versäumnisse vermieden vor dem Schlafengehen die Betten aufzudek- Schafgasse 24 Fahrgasse 1862 Langen Raummangel u. feucht.
rung wird im Herzen eines Kindes hervor- werden. Man wende dem Lüften der Betten die ken, damit nochmals frische Luft, die ja auch Herr der Silberminen rote Hundeleine Abmarsch der aktiven
Famiiiendruci(sachen Abzugeben Wohnung: Guterhalt.
gerufen, wenn es 'nur einseitig belastet wird,größte Sorgfalt zul Sofort nach dem Aufstehen abends etwas kühler ist. in das Bett gelangt. Der spannende Wlld-West-Fllm Sänger zum Singen in NAbmasoblne, ah.
ohne daß man es auf irgendeine Weise ent- müssen Laken, Decjcen. Kopfkissen usw. am of- Je häufiger man die Bettwäsche wechseln Amtliche Bekanntmachung^en pretotoert und «chnelt Darmstädter Str. 26 Dreieichenhain a. kom- Modell, DM SO.-, Bett
schädigt. Die Große, die immer auf die Kleine fenen Fenster oder auf dem Balkon - aber kann, um so besser ist es - nicht nur für den Druckerei det LZ menden Sonntag, 13.30 mit Sprungrahmen u.
Rücksicht nehmen muß, immer helfen und sprin- nicht in der Sonne - ausgebreitet und öfters darin Sclilafenden. sondern auch für die Wä- Am Mittwoch, den 10. Juni 1953, 10 Uhr, Uhr, a. Hee^^weg (Turn- Matratze, guterhalten,
gen, immer „vernünftig sein" und nachgeben gewendet werden, so daß die Luft überall hin- sche selbst, die dadurch gescjiont wird. Im findet im Rathaus zu Buchschlag eine Sitzung WltiiwdeMf garten). Treffpunkt In DM 40.-, Küotae, neu.
muß, die wird bald eine schwere Verstimmung kommt. Aber auch die Matratze braucht Lüf- Sommer findet eine stärkere Ausdünstung des Kreistages des Landkreises Offenbach Dreieichenhain. 14.10 Im Umtausch gegen
der Kleinen gegenüber empfinden, die im tung. Ist sie von der unpraktischen und alten statt, die sich in den Stoff gewissermaßen am Main statt. MÖBELHAUS Uhr, In der Oastwlrt- filtere, guterhsltene.
Unterbewußtsein in besonders tragisch ge- Art, also aus einem Stüde, dann stelle man sie „hineinfrißt", und je läneer es dauert, um so Langen, den 3. Juni 1953.
Zylinder-Schleiferei ■chaft Auth. Egelsbach, Rathausstr.
lagerten Fällen bis in die Zeit des Erwachsen-schräg hoch, die mehrteiligen nehme man her- mehr wird das Gewebe geschädigt Man Mainzer Straße 12S Der Vorstand AuBerh., Behelfsheim
seins bestehen bleibt. aus und lasse sie gleichfalls am Fenster bzw. braucht dann schärfere Mittel zur Reinigung, Der Magistrat: gez. Umbach, Bürgermeister. Ruf 28673
auf unserem Balkon wiederholt gründlich durdi- und selbst wenn man mit modernen Misrhi-
Bei richtigem Ausgleich der Kräfte aber kann Samstag, den 6. 6. 53, 9 Uhr, wird die Kolbenringe
lüften.
das Verhältnis der großen Sdiwester zur-kleinen nen arbeiten kann - die Besch^dieung des Kolbenbolzen ^vird)lid)L' .)Tad)ridnc
Schwester ein besonders liebevolles und herz- Verkehrt ist es, die Betten viele Stunden Stoffes ist diidi schon gesdiehen" Deshalb soll- Kirschenemte meistbietend versteigert. Zu- Sicherungen Langen - Obergasse 21-23
liches sein. lang der Sonne auszusetzen oder überhaupt te man audi die abgenommene BnKwäsdie sammenkunft am Baum Nr. 100. PleuelbUchsen
möglichst sofort reinigen bzw. der W^sr+ian- Straßenbauamt Darmstadt. Evangelische Klrchengemelnde Langen
stalt übergeben. Schlafzimmer, Küchen, Sonntag, 7. Juni: 1. Sonntag n. Trinitatis
Schon Griechen und Römer kannten den Salaf Ein Rat sei nodi denjenigen Haifsfratren ge- 9 Uhr: ChristeDlehre in der Kirche
geben. hei denen eine Bettcouch zum Schlafen (Dekan Hemmes)
Von Hypokrates gelobt, von Plautus gepriesen benfitzt wird, lleberall dort, wo die Betten Wohnzimmer, Einzelmöbel, 9.00 Uhr: Gottesdienst im Gemeindehaus
In Amerika hat man in den letzten Jahren verzehrten. Hippokrates lobte seine besänf- tagsüber in einem Kasten oder sonst fest ver- durelilh«^ZIIr»».S(«mld»lh.K„. (Pfarrassistent Knorreck)
Kein« Hungerdiöll Angenehm!
den Salat „entdeckt", und eine umfangreidie tigende Wirkung und empfahl ihn als ein pro- deckt aufbewahrt werden, muß besonders gut
... und bei Dorinträgheit; Blsce- Polstermöbel, Matralzen, 10 Uhr: Abendmahlsgottesdienst im Ge-
Literatur preist seine gesundheitsfördernde bates Mittel gegen die Pest; Plautus zählt ihn imd grün.'llidi gelüftf-t und auch abends etjvas
früher aufgelegt werden, als man srfilafen geht ZltTMiettMl In Apotheken und meindehaus (Pfarrassistent Knorreck)
Wirkung und seine Bekömmlichkeit. Der Salat sogar zu den königlichen Gerichten. Drogerien vorrälig! Stell im Steppdecken, Tagesdecken 10.00 Uhr: Gottesdienst in der Kirche
Ist jedoch ein uraltes Frischgemüse, dessen Fußboden und Möbel müsen im Sommer (Dekan Hemmes)
Köstlichkeit schon Griechen und Römern wohl- OelDie und
Römer verzehrten den Lattich mit Essig, tä.alich vom Staub befreit werden! Man adife
vielerlei merkwürdigen Gewürzen, auf die Frken und verpesse nicht, daß sicli
Fachdrog. M. ENSTE
Langen, Lutherplatz und Bahnstraße III
ab DM 125.- Predigttext: Apostelgeschichte 8, 14—25
bekannt war. vornehmlidi abc.T wurde er, zusammen mit In allen Preislagen jnrelcherAusw^^ Quolitflten u. niedrigen Preisen Lieder: 101, 106, 107
Einer der bekanntesten deutsdien kulina- Bohnen, Dill, Feniiiel und Laucji, in eine Salz- unter den Schränken und anderen Möbelstük-
ken viel Staub ansammelt - aber auch auf den Hygienischer Schutz
vorrfitlg 11.15 Uhr: Kindergottesdienst im Gem.hau8
rischen Fachleute. W. Eickel, der allein „500 lake gepackt. Das nannte man „Insalata". eine Schränken I Je weniger Teppiche jetzt den 11.15 Uhr: Kindergottesdienst i. d. Kirche
DA LACHT DER PETERI 8 Dtzd. DM 8.-; Luxus 7.80; Gold- Sdincidcr Bequeme Zahlungsbedingungen An den Werktagen:
Salatrezepte der moderne'n feinen und bürger- Bezeidinung, die in fast unveränderter Form Fußboden bedecken, um so besser; erstens extra-Gold 10.- portofrei!
Haha! Die Welt ist kugelrund - lichen Küche" aufführt, weist darauf hin, daß nodi heute in allen Kultursprachen üblich ist. sind + K. Unkel, Bremen 134, Fostf. 367 Annastraue 18 Montag, 8. Juni, 19.30 Uhr:
die Srhlafräume dann leiditer sauber zu Konfirmierte männliche Jugend
I(h bin ein Bub und kerngesund. bereits in dem „Festmahl der Gelehrten" des Der italienische Dichter Molza versteigert
Was wollt ihr da nodi mehr? Anthäus die im Altertum gebräuchlichen Salate sidi in seinem langen Gedicht über den Salat halten, und sie bleiben dann kühler. Wo es
möglich ist, also wo die Art des Fußbodens Konfirmierte weibliche Jugend
und SalatkrSuter mehrfach erwähnt werden. sogar zu der Behauptung, daß schon Adam es erlaubt, sollte et im Sommer öfter kalt auf- Freitag, 12. Juni, 20 Uhr: Kirchenchor
Zwei Jahre erst - und dodi „oho!" Damals verstand man unter Salat vorwiegend ihn im Paradies erfunden habe (Die .,500 Sa- gewischt werden, dndurch wird aller Staub Ankauf von GMC- Evangelische Stadtmission
Drum bin ich meines Lebens froh; die Lactua-Arten, die die Griechen mit Salz latrezepte" von Richter-Bickel erschienen bei restlos entfernt, und Staub ist ja unser großer Sonntag und Dienstag fällt aus
Nodi ist* mir's Herz nidit sdiwer . einlegten und mit Essig, Kräutern und Kresse Dr. Pfanneberg & Co., Gießen). Dodge- u. Jeep • Fahrzeugen
Feind gerade im Sommer. und fast sämtlichen amerikanischen Ersatzteilen wegen Zeltmission
zu günstigen Tagespreisen. Neue und gebrauchte
GUC-Tragachaen preiswert zu verkaufen. Katholische Klrchengemelnde Langen
6. Auslosung des boten werden, ist nicht nur neuartig, sondern einem Fußballturnier vier aktive Mannschaf- fahren. Ihr Körper wurde vollkommen ver- Peter Zorn • Düsseldorf • Bachstraoe i8 Kath. Gottesdienstordnung v. 7. 6. 13. 6. 53
Volkssparverr ins Langen u. Umg. auch vielseitig und großzügig. Neben dem ten auf dem grünen Rasen antreten und eine stümmelt. / ate. Telefon 18363 und 17620 Sonntag nach Pfingsten
Nach einer im heutigen Anzeigenteil ver- üblichen Originallos mit sofortigem Gewinn- Reserve-Mannscliaft ein Einlagespiel liefern. Fall von Fahrerflucht. Zwischen Darmstadt gjpeaial-'O'dftMatm («■ Filiale: | Filiale: Filiale: 7.00—7.50 Uhr: Beichtgelegenheit
öffentlichten Einladung findet die 6. Aus- entscheid und Prämienverlosung, dürfte das — So wurde ein reichhaltiges Programm auf- und Eschollbrücken würde ein 66jähriger Frankfurt a. M., Stuttgart, München, 8.00 Uhr: Hochamt mit Predigt
losung des Volkssparvereins Langen und Um- neue Kombilos mit Sondergewinnen viel In- gestellt, das alt und jung aus nah und fern Bauarbeiter aus Eich bei Pfungstadt in der JullusstraBe 17 Mercedesstr. 108 SchlelBheimer P""' Spätmesse
Ju^endgottesdienst mit Predigt
gebung am Samstag, dem 6. Juni 1953, nach- teresse und Anklang bei dt»n Käufern finden. für diesen Samstag und Sonntag nach Offen- Dunkelheit von einem Kraftwagen angefah- Tel. 73662 Tel. 83708 Str. 339. Tel. 38070 11.00 Uhr:
mittags 16 Uhr, im Gasthaus „Zur Krone" in Eine weitere Überra.=chung ist der „Glücks- thal locken möchte. Mag es auch zu dem ren. Der Fahrer fuhr weiter, ohne sich um 20.00 Uhr: Andacht
Götzenhain statt. Aus dem aufgestellten Ge- brief" mit 1 oder 2 garantierten Gewinnen. gewünschten Ziele führen; Dem Wiederauf- sein Opfer zu kümmern. Dem Verunglückten Während der Woche:
winnplan ergibt sich, daß wiederum ein er- Es kommen 75 000 DM Bargeldgewinne und bau der Turnabteilung und des Spielmanns- mußte in einem Darmstädter Krankenhaus Schönheitspflege Montag, 6.30 Uhr: hl. Messe
heblicher Zuwachs von Mitgliedern eingetre- zuzüglich 6000 DM Sachwertgewinne aus zuges in Offenthal. ein Fuß amputiert werden. Dienstag, 20 Uhr: Abendmesse
einer Firmenspende zur Verlosung. Unfall auf der Autobahn. Auf der Auto- G,ob.üUe-f»' „dongen sollte nlcmnis ein Übcrtünd)cn sein! Haut- Mittwoch, 8.30 Uhr: hl. Messe
ten ist, so dal3 diesmal rund 4800 Mitglieder bahn fuhr ein Lastzug, dessen Fahrer nach Tapeten-Teppiche b Unreinheiten, Pid<el, muß man beseitigen. Donnerstag, 6.30 Uhr: hl. Messe
an der Auslosung teilnehmen werden, an die Der &unte Alltag seinen Angaben geblendet war, auf einen Hierbei kann Klosterfrau aktiv-puoer helfen: Freitag. 8.30 Uhr: Amt
961 Gewinne mit einem Gesamtbetrag von (ßö^cnbain Er nutzt die Nadir, um Hautausscheidungen 20.00 Uhr: Andacht
DM 9500.— ausgeschüttet werden. Dieser Ge- Die nächste Flcckviefabullen-Versteigerung Schausteller-Lastzug auf. Der Wohnwagen
g Das Glücksrad dreht sich. Zu der für findet am 11. Juni in Darmstadt statt. Zum der Schausteller wurde schwer beschädigt. unsdiadlich zu machen. Unzahlige hat er Samstag, 7.30 Uhr: hl. Messe
winnplan bedeutet, gemessen an der 5. Aus- morgen nachmittag angesetzten Auslosung Zwei Personen wurden schwer und zwei von HautschSden und llautunreinheiten
losung, die am 6. März 1953 stattfand, eine Auftrieb gelangen über 50 Fleckviehbullen.
des Sparvereins Langen und Umgebung in 23 von ihnen haben aufgrund der Milch- weitere leicht verletzt. befreit" • ein großer Fortschritt auch in
Zunahme von rund 120 Gewinnen und eine der „Krone" hat jedermann freien Zutritt und leistung der Mütter die Leistungsnote 1, und Siamesische Zwillinge. In Hessen werden der Sdiönlieitspflege! Neuapostolische Kirche Langen
Mehrausschüttung von DM 1000.—. In Anbe- kann sich davon überzeugen, daß jedes 26 die Leistungsnote 2 erhalten. Außerdem in den nächsten Wochen in einem blauen WiesenstraBe
tracht der rund 4800 Teilnehmer entfällt wie- 5. Los gewinnt. Nur wenig Lotterien gibt es, stammen 14 Bullen aus staatlich anerkann- Zelt die Zwillinge Rosemarie und Lotti aus Omkeit Si« auch an KLOSTERFRAU MELISSENGEIST Sonntags vorm. 9.30 und nachm. 16 Uhr
derum auf jedes 5. Los ein Gewinn. Durch bei denen so oft gewonnen wird Das System t)>i Beachwerden von Kopf, Hart, Magen, Nervenl Mittwoch abend 8 Uhr
die Gewinndichte beweist der Volkssparverein ten Tbc-freien Stallungen. Die meisten Bul- Homberg am Niederrhein zu sehen sein. Es Gemeinde Egelsbach. WestendstraBe
aufs neue, daß er Seinem Leitmotiv: „Volks- des Sparvereins ist wirklich die Sparkasse len stammen aus Airlenbach, Biebesheim, handelt sich um zwei zweijährige Mädchen, J. K. BACH Sonntags vorm. 9.30 und nachm. 16 Uhr
sparen vorteilhaft wie immer" weiterhin treu für den „kleinen Mann". Nur 20 Pfennig Crumstadt und Groß-Umstadt. die an den Köpfen zusammengewachsen sind. Klofterfrau Aktiü-PuDer^^
Wochenbeitrag kann er verlieren, in jedem Zu dem Ausstellungszelt, in dem die siame- Fernruf 512 Mittwoch abend 8 Uhr
bleibt. Die Auslosung, die wiederum unter Der Verzehr an Wein. Noch sind wir in Beatimmt «rhSItUoh bei Fach-Drog. M. ENSTE, LiitherpLii.B«hn8tr. III
Aulsicht des Herrn Notar Heussel stattfindet, Vierteljahr aber bis zu 500 DM gewinnen, der Weinwoche. Je nach den örtlichen Ver- sischen Zwillinge hinter Glas in einem Lauf-
ist öffentlich und jeder Volkssparer und je- und die jede Woche eingezahlte eine Mark hältnissen hat man größere oder kleinere ställchen zu sehen sind, gehört ein Wohn- Methodistengemelnde (evang. Freikirche)
der Interessent kann sich hierbei von der bleibt ihm gewiß als Weihnachtsspargeld. Veranstaltungen aufgezogen. In vielen Fällen wagen, der vollkommen modern eingerichtet Realgymnasium
haben sich auch Weinhandel und Gaststätten- ist. Die Mutter der Kinder ist ständig dabei. Statt Karten I Freitag, 20 Uhr: Bibelstunde
ordnungsmäßigen Abwicklung des Ziehungs- Das Geld soll den Kindern zugute kommen. Sonntag, 10 Uhr; Predigtgottesdienst
geschäftes überzeugen. gewerbe darauf beschränkt, mit besonderen Unsere liebe Mutter, Schwiegermutter, Oma, Schwester und DANKSAGUNG
-0fFentbal Angeboten an das Publikum heranzutreten. Polizeiauto verunglückt. Ein Wagen der
o Ehret das Alter! Am Sonntag, dem 7. Juni, Sieben Liter Wein trinkt der Deutsche Bereitschaftspolizei Gießen geriet auf regen- Tante Für die vielen Beweise herzlicher Anteilnahme beim Helm-
Vd!C.-Lotterie soll Not lindern gang unseres lieben Entichlaleaen Kirche Jesu Christi d.Helllgen d. Letztn Tom
hält die evangelische Kirchengemeinde ihre durchschnittlich im Jahr. Der Franzose ist nasser Straße zwischen Gießen und Steinach 19 30 Uhr: Predigtgottesdienst
Ffir 50 Pfg. 2 Lose = 4 Gewinnmöglichkeiten diesjährige Altenfeier ab. Vormittags ist Got- dagegen ein besserer Weintrinker. Die Wein- ins Schleudern, streifte zwei Bäume und Frau Marie Luise Loh
Die aucn in diesem Jahr vom Hessischen tesdienst, nachmittags Nachfeier im Isen- 10 Uhr Sonntagsschule
woche bezweckt daher, den Verzehr von landete im Straßengraben. Zwei Polizisten
Innenministerium genehmigte Lotterie zu- burger Hof. Alle über 70 Jahre alten Ge- Wein auch bei uns zu heben. mußten mit erheblichen Verletzungen ins Herrn Wilhelm Battenhausen
gunsten des Verbandes der Kriegsbeschädig- meindeglieder sind dazu herzlich eingeladen. Kühe vom Blitz erschlagen. Trotz des küh- Krankenhaus gebracht werden. Ist im Alter von 68 Jahren nach schwerer Krankheit, am Ärztlicher Sonntagsdienst
ten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Viel Freude und inneren Gewinn brachten len Wetters tobte über dem Lumdatal in Donnerstag, den 4. Juni 18B3, sanft entschlafen. sagen wir auf diesem Wege unseren herzlichsten Dank. Be- Samstag 14 Uhr bis Montag 8 Uhr
Deutschlands begann dieser Tage. Nach einer die Feiern der vergangenen Jahre. Oberhessen ein Unwetter. In der Nähe von Ev. Jugendburg. Am Sonntag wird Schloß sonderen Dank Herrn Dekan Hemmes für die trostreiche
Mitteilung des VdK-I^andesverbandes Hessen o Schwungvoller Auftakt. Das 40jährige Odenhausen schlug ein Blitz in eine Vieh- Hohensolms bei Wetzlar als ev. Jugendburg In stiller Trauer: Grabrede, der evang. Kirchenverwaltung, dem Elntelhandels- ® Dr. Olock, Tel. 528
soll der Erlös aus dieser Lotterie in erster Sportjubiläum der Sport- und Sängergemein- koppel ein und tötete fünf Milchkühe. Ein einge^veiht. Die Burg liegt im Biebertal. 150
Linie wieder dazu dienen, bedürftigen Krie- schaft Offenthal wird die beiden kommenden Bauer aus Londorf wurde verletzt. verband für die Kranzniederlegungen, den zahlreichen Krani-
gerwitwen einen mehrwöchigen Erholungs- Jugendliche können Aufnahme finden. Ab- Familien Willi u. Emst Loh und Blumenspenden und all denen, die Ihm die letzte Ehre
Wochenenden beherrschen. Bereits morgen Tödlich verunglückt. Der Fuhrunterneh- gesehen von größeren Schlafsälen sind klei- Apotheken-Dienst in Langen
urlaub zu ermöglichen. Es ist, wie vom VdK Samstagmittag findet ein Schülerturnier statt. mer Aßmann aus Klein-Linden verunglückte nere Doppelzimmer eingerichtet worden. und Angehörige erwiesen haben. mit Naohtdlenst-Bereltsohaft
betont wird, unbedingt erforderlich, die im Für 20.30 Uhr ist ein großer Sport-Werbe- in den Waldungen um Hohensolms beim 30 Jahre Forstschule. Die Forstschule Samatag ab 20 tnir (6. —13. 6.)
vergangenen Jahr begonnene Verschickung abend geplant, zu dem die Tumabteilung der Holzabfahren tödlich. Sein Traktor stürzte Schotten begeht am bevorstehenden Wochen- Langen, Nordendstraße 8, Im Juni 19B8 Für die trauernden Hinterbliebenen:
gesundheitlich gefährdeter Kriegerwitwen zu S GDietzenbach, eine Turnerriege der KSV üm und erdrückte ihn. Apotheke R, Münch. Darmstädterstraße
intensivieren Die Ausspielung der Losbriefe, ende (7. Juni) das Jubiläum ihres 30jährigen
Urberach und die Kapelle der Freiwilligen Freitod auf den Schienen. Eine 56 Jahre Bestehens. Damit verbunden ist eine Wieder- Die Beerdigung findet am Montag, den S.Juni 1083, 11.00 Uhr Christel Baltenhausen, geb. Metzger
die von den Losverkäufem in den Straßen Feuerwehr Offenthal ihre Mitwirkung zusag- alte Frau aus Lampertheim legte sich vor sehensfeier ehemaliger Schüler und eine
und Lokalen in ganz Hessen zum Kauf ange- ten. Am Sonntag, dem 7. Juni werden bei einen Zug der Riedbahn und ließ sich über- auf dem Langener Friedhof statt Stadt-Bttcherel, He«gwsg
größere Förstertagung. Langen, im Juni 1983
Bfleber-Aaagabai
Morgen, Samstag nachm. von 2—4 Uhi
l.--

iiiiifftiifti-i' iiifiiiiWiiilMilflliiriiiil krtili'ikWi'iilriiV


.■>

Valksclior ■Utd«rkrdi«z
1838 Langn IbreVermählung beehren sich anzuzeigen Für din uns anläBlich unserer Silber' Wir bitten
Hochzeit In so reichem MaBe zuteil unsere verehrten Kunden, sich mögtichst
Heute Freitag, 5. Juni Kurt Scharfenberg gewordenen Glückwünsche, Blumen und zeitig anzumelden/ Riesenaustoahl in Samen
20.30 Uhr Geschenke danken wir allen Freunden, Ferienreisen im pepolsterten i4lpen-See- u.alle Bedarfsartikel,
VbunKSstunde Ilse Scharfenberg Kxpreß od. im Luxusbus in die schönsten die Sie für Ihren
i. Vereinslok. Weingold geb. Baumann Verwandten und Bekannten auf das Ga rten benötigen,
herzlichste. Ganz t>esonderen Dank dem Uriaubsorte des In- und Auslandes.
Langen, 6. Juni 19B3 Gesangverein Frohsinn, dem I. F. C. L., Pro$pekte, Beratung und Buchung im finden'Sie bei mir
Morgen Samstag, 6, 6., dem Verein für Deutsche Schäferhunde REISEBÜRO BEHNKE.Lutherpl,Tellig
20.15 Uhr OdenwaldstraOe 37 MalnstraOe 19 (SV), dem Splelmannszug des TV., den ISamen-Jung
Gesamtchor zur Teil KIrchl. Trauung: Samstag, 6. Juni 1963, Schulkameradinnen und -kameraden des Bahnstrasse 17
nähme an der aka 16 Uhr In der evang. Kirche zu Langen Jahrgangs 1904/OB und der Wlrte-Ver- Per sofort ein in elnf. BuchfUhrungs- Tel. 328 £aii£fcncr^'tun0
demischen Feier des elnlgung Langen/Egelsbach. Arbelten versierter
1. FC Langen im - ■■■ ■
„Frankfurter Hof". Mitarbeiter(in) Haus • "i ■
Für die uns erwiesenen Autmerksam- Hans Anthes u. Frau cu kaufen gesucht.
Sonntag, 7. Juni, kelten anläBlich unseres (Rentner usw.) gesucht. Angebote unter HE_WyW^B LATl" F V PL DIE S T 7^ D T LÄNGEN! VND DEN DREIEICHCÄV
Jubiläums - Liederlag Frankfurter Straße 26 Nr. 496 an die Geschäftsstelle. 12000 DM Anzahlung.
.Concordia' Darmstadt 25 jährigen Ehejubiläums Beschreibung u. Preis
1. Arheilg. (Schwanen) unter Nr. SOI an die Erscheint wöchentlich zweimal dienstags und freitags. Anzeigenpreis: 0.12 DM für die achtgespaltene Millimeterzeile.
danken wir recht herzlich. Ich suche per sofort für das Zusammen- Geschäftsstelle. Bezugspreis: Monatlich 1.40 DM zuzUgL O.IB DM Trägerlohn. Allgemeiner Anzeiger
Abf.: 12.30 u. 12.51 Uhr Preisnachlässe nach Anzeigenpreisliste Nr. 1. — Anzeigen-
Caf6 „Krone". setzen von Teilen kleiner Elektrogeräte Suche Laden und Wohnung! Kinderloses ruhiges Einzelpreis: Dl. IB.Fr. 20Pfg. — Druck u.Verlag: Buchdruckerei aufgabe möglichst bis Mitta;; les der Ausgabe vorangehenden
Es wird gebeten, Philipp Herth u. Frau eine geschickte Kflhn, Langen b. Ffm., Darmstädter Straße 26. — Femruf 49S Ami8v«ikündiaun0«blalt der Behöiden
Laden In Geschäftslage (mit Neben- Ehepaar sucht Tages, größere Anzeigen früher. Platzanordnung unverbindlich
daß alle Sänger voll Marie geb. Werner Leerzimmer
zählig und pünktlich mflnnl. oder welbl. Hilfskraft raum) und Wohnung, 1-2 Zimmer
zur Stelle sind. Langen, Bergfried Es kommt nur elnelntelllgente, gewissen- und Kttche, beides gegen Jahres- evtl. Mletvorauszahlg. Nr. 43
miete-Vorauszahlung, von klnder- OSerten unter Nr. 494 Dienslag, den 9. Juni 1953 Jahrgang 5/54
Der Vorstand hafte Persönlichkeit In Frage mit leichter
Fingerfertigkeit. losemEhepaargesucht AufWunsch an die Geschäftsstelle
Sport- ip«! wird gleichwertige Wohnung Im Schönes
SfligaffiBtli' FUr die Olflckwünsche und Geschenke Ing. Max Schnurpfefl, DarmstOdter Str. 41 Tausch geboten.
anläßlich unserer Verlobung danken möbliertes Zimmer dent an der Spitze des kleinen I.,andes, Als munistische Regime und die Diktatur des
iCboft 1889 I.V. wir allen Freunden, Verwandten, Be- OSerten u. Nr. 504 a. d. Geschäftsstelle part, evtl. m. Teil- od. Wer hat recht? im Januar 1951 ein Aufstand losbrach, konnte Kremls im Gange. In mehreren albanischen
Kangan kannten und Nachbarn. ganze Pension, sofort er durch strenge Terrormaßnahmen unter- Städten ist bereits der Ausnahmezustand er-
Abt. PnBball Horfttx! Ältere zu vermieten. Kommt die Vicrmiichte- drückt werden. Trotzdem ist sich der Kreml klärt worden. Die Sowjetunion hat 40 große
Heute Freitag, 21 Uhr, Liesel Uhrig ■ Heim Heim der tödliche Staub gegen 1 KOchentlsch OSerten unter Nr. 497 Bc.sprcchuiiK? seiner Vorherrschaft über Albanien nicht Schiffe nach den beiden größten Adriahäfcn Keine Inflation. BundcsfinanzministerSchäf-
SplelerversammlanK Kartoffelkäfer und seine Larven saubere Frau 2 Stfihle an die Geschäftsstelle In der Aulicnpolitik ist nuin nicht sonder- mehr sicher, zumal infolge des Al)falls Jugo- Albaniens entsandt. Sie hatten angeblich fer efklärte erneut, er werde die Finanz-
bei Pausch. Langen, Im Juni 1983 von Pensionär zur lieh voranßckomnion. Man redet immer wie- slawiens eine direkte Verbindung nach Al- Weizen an Bord, doch werden es wohl Waf- schwierigkeiten nicht durch vermehrten
Sonntag, 7 Juni 1. M. Führung d. Haushaltes gebraucht, billig Leerzimmer der um die gleichen I'roblcmc. Der Jimerika- banien nicht mehr besteht. Nun ist in Al- fen und Munition gewesen sein, um die Auf- Notendruck zu beseitigen suchen, denn eine
u Junioren gegen SKG Pcr'Jacufin! gesucht. OH.U.Nr.401 abzugeben. evtl. mit Kochnische In nischo Präsident hat dem deutschen Bundes- banien ein neuer Aufstand gegen das kom- standsbewegung niederzuschlagen. Inflation sei das größte soziale Unglück und
Sprendlin|;en ^ I Für die vielen Glückwünsche und Ge- an die Geschäftsstelle Wllbelmstraße 20 Bahnhofsnähe gesucht. ein Verbrechen am Sparer, In der Bundes-
schenke zu unserer Vermählung sagen das wirksame Mittel z. Fliegen- OSerten unter Nr. 495 kanzler in einem persönlichen Schreiben ver-
Abt. Handball und Ungeziefer-Bekämpfung Schworzwfilder an die Geschäftsstelle sichert, iiuf einer Konierenz der Großmächte republik würden zwar heute die höchsten
Heute 18 Uhr Training wir unseren herzlichsten Dank. stets zu haben im werde keine Entscheidung über Deutschland Finanzfragen im hessischen Landtag Steuern, mit 37,1 Prozent dos Einkommens,
uuI der Rollsportbahn. Frau O.Mädchen Fi.-Derbstangen Schönes getroffen, ohne daß die Bundesregierung un- erhoben, doch müsse dies als „noch erträg-
Franz Hohnel u. Frau zur selbst. Haushalt- la-Sc, abzugeben. terrichtet und zu Rate gezogen werde. Die Zu- Hilfe für ^len Odenwald sofort 100 000 DM ausgehändigt bekommen lich" bezeichnet werden, wenn man an Groß- *. .'V-
21 Uhr führung per sofort oder OS. unt. OOS a. d. G. möbliertes Zimmer
Spielerversammlung Langener Samenhaus separat gelegen, in sicherung Eisenhowers soll sich nicht nur auf Vor dem hessischen Landtag gab Minister- hatte. britannien und Frankreich denke, wo 3fi Pro-
Langen, Im Juni 1903 1. Juli gesucht. Putz- Sehr preiswert zu ver- die bevorstehende Bermuda-Konferenz der präsident Zinn einen Überblick über die zent und 32 Prozent gefordert würden.
bei Umbach (Geld zum Obergasse 3} Fahrgasse 21 - Ruf Langen 181 hilfe vorhanden. Bahnhofsnähe, an be- Neue Hessenanleihe
drei Westmächte, sondern auch auf eine et- Adenauer in Rom. Bundeskanzler Dr. Ade-
Umtausch mitbringen). Off. BC6 a. d. G. kaufen; rufstätige Dame, zu waige Viererkonferenz mit der Sowjetzone
Schäden der Unwetterkatastrophe, die am Wie Ministerpräsident Zinn weiter erklärte,
19. Mai das Mümlingtal und verschiedene erhöht sich der Fehlbetrag im hessischen nauer fliegt morgen nach Rom. um an der
Sonntagnachmittag 1 Kiaderbett, mit iuiatr. vermieten.
Spiele der 1., 2. u. Jgd. WelBer Herd 1 Herd, schw., r. A, OSerten unter Nr. 498 beziehen. Bundeskanzler Adenauer hat sich er- Seitentäler überraschte. Der Schaden wird Haushalt um 12 Millionen durch die Er- Außenministerkonferenz der .Sechs-Montan- t
In Ober-Roden. Abfahrt guterhalt, für DM SO.--, I Zimmerofen, Wohn-Zl.- an die Geschäftsstelle neut für die Viermächteverhandlungen ausge- auf 2,5 Milionen DM geschätzt. An den Bun- höhung des Bundesanteils an der Einkom- union-.Staatcn teilzunehmen.
I d. Spielerversammlg 3-4 Zentner sprochen, bei denen aber schon vorher die desstraßen im Kreise Erbach entstanden men- und Körperschaftssteuer. Hessen wird Dänenfreunde demonstrieren. Am Sonntag
Lampe, sciimiedeeisern. Möbliertes Zimmer Ge\vähr für Aussicht auf einen positiven zwar nur Schäden für 16 000 DM, Bei den voraussichtlich in Kürze eine zv/eite Hessen- fanden sich in verschiedenen Orten Süd- iS- ■: ■■"V;
Futterkartoffeln 1 Flurgarderobe an berufstätig. Herrn Ausgang gegeben sein müsse. Es sei daher Straßen erster Ordnung, für deren Unter- anleihc in Höhe von 20 Millionen DM auf- schleswigs etwa 20 000 dänisch gesinnte Be-
zu verkaufen. Nördl. Rlngstr. 67,1 Et. zu vermieten. notwetidig, ein solches Treffen sründlich vor- haltung das Land Hessen aufzukommen hat, legen. .Sie soll der Deckung außerordent- wohner des Landes in Kundgebungen und
Dieburger Str. 30 OSerten unter Nr. 499 zubereiten, damit es kein Fiasko gebe. erreichen sie jedoch eine Höhe von 90 000 DM. licher Ausgaben und der Finanzierung des demonstrierten gegen den Druck, dem sie
1 Ganter, 2 G&nse (52) an die Geschäftsstelle Dr. Adenauer wiederholte in diesem Zusam- Die Schäden an den Landstraßen zweiter Wiederaufbaues der Technischen Hochschule ausgesetzt seien, nachdem Deutschland wie-
Gebraucht, modernes 1 Truthuhn (52) rnenhang seme Forderung nach einem mög- Ordnung, die vom Kreis zu unterhalten sind, in Darmstadt dienen. Auch Finanzministcr der begönne, eine politische Tolle zu spielen.
Ä1898>S lichst schnellen europäischen Zusammen- und an den Dorfstraßen wurden auf 310 000 Dr. Tröger ging auf einer kommunalwirt- Adenauer kandidiert in Bonn. Dr. Adenauer
Möbl. Zimmer
Küchenbüfett BluusperberlcOcIten oder Leerzimmer fflr schluß, da dadurch am besten die Einheit D-Mark geschätzt. Die an Feldwegen und schaftlichen Tagung in Offenbach (an der wird bei den kommenden Bundestagswahlen
Festlichkeiten, Turniere und 1.60 m. br. (Schleiflack) (14 Tg ), kl. Stamm sofort oder später ge- Deutschlands gestärkt werde. Erich Ollen- Wasserversorgungs - Anlagen angerichteten 200 Oberbürgermeister und Stadtkämmerer wieder im Stadt- und Landkreis Bonn für
Zu unserer am Sams- billig abzugeben. Goidzwerge, PutenkOck. sucht. OS. BOB Gschst. hauer, der Vorsitzende der SPD, erklärte, daß Schäden belaufen sirii auf 1.3 Millionen. aus der ganzen Bundesrepublik teilnahmen) die CDU kandidieren.
tag, 6 Juni, 20 Uhr Im Samstag, Iden 6. Juni, Spieie beim 1. FC. Langen WilhelmstraBe 20 (3 Tg.) zu verkaufen. nur eine gesamtdeutsche Regierung das ganze Dazu kommen Flurschäden in Höhe von auf die Finanzlage der Länder ein. Die Län- Verstaatlichung der Grundstoffindustrien.
Frankfutttir Ho! statt- 20 30 Uhr H. Thomln Altere Beamtenwitwe Deutschland vertreten könne. Es sei daher 550 000 DM. Saatgut und Futter wurden in der stünden jetzt, so .sagte Dr. Tröger, vor der Der .SPD-Bundesvors'.and arbeitete einen Ge-
flcdei aen Monatsversammlung Zu verkaufen: Hochspannung sucht zum 1. Juli 53 eine der wichtigsten Aufgaben, durch Vier- einer Schadenshöhe von 20 000 DM vernich- Aufgabe, die Einschränkung der Einkommen- setzentwurf für die Überführung der Grund-
Akodemfschen Feier Im Verelnslokal. Um Samstag, 6. Jnni, 20 Uhr im Frankfurter Hol 1 Bett (elfenbelnf.) Darmstädter Ldstr niöbl, Zimmer, mögl. mächtebesprechungen die Bildung einer ge- tet. Als erste Maßnahmen sind bereits für die und Körperschaftssteuer zu verkraften. stoffindustrien in Staatseigentum aus und ge-
laden wir unsere Mlt- zahlreich. Besuch bittet mit Sprungr. DM 3B.- Parterre, evtl. m. Teil- samtdeutschen Regierung zu ermöglichen. Straßen erster Ordnung 200 000 DM außer- Selbstverständlich wirke sich dies auch auf denkt ihn, als Initiativantrag im Bundestag
glledet herzlichst ein. der Vorstand. Akademische Feier 1 runder Tisch 14.- Kartoffeln verpflegg. Angeb. u. Ollenhauer warf dem Bundeskanzler vor, un- planmäßig zur Verfügung gestellt worden. den kommunalen Finanzausgleich aus. Man einzubringen.
Spiele nm 7. Junli 1 Chaiselongue 12.- zu verkaufen Nr. 486 a. d. Geschst. diskutable Voraussetzungen für derartige AufJerdem bekam der Landkreis Erbach für habe jedoch ausgerechnet, daß bei oiner Ge- Der Ev. Bund, Landesverband Hessen, hält
9 Uhr fl. H.-Turnler.! Bayernverein Alpenrose Sonntag, 7. Juni, 9-16 Uhr:A.H.-TURNIER BQrgerstr. 12 p 1. Obergasse 27. Konferenzen zu fordern. Das komme der Ver- die Wiederherstellutig der Straßen zwei' samthaushaltsumme im Bund, in den Län- seine diesjährige 18. Landesversammlung am
Langen 16 Uhr: 1. Mannschalt gegen TSV HEUSENSTAMM Zimmer neinung einer großen Konferenz gleich. Es Ordnung, der Wasser- und Kanalisierungs- dern und Gemeinden von 40 Milliarden DM 21. und 22. .luni in Wöllstein in Rheinhessen 1.
16 Uhr 1. Mannschait von berufstät. jungem sei aber mit den Interessen des deutschen ab. Im Festgottesdienst und auf einer öffent-
gegen Heusenstamm. Sonntag,?. Juni, 16 Uhr (zu Gunsten des Turnhallenbau des TV 1862) anlagen und der Bachläufe 250 000 DM. Das Kürzungen von 5 bis 6*/^ erforderlich wür-
Vorher 2. Mannschaft findet im Vereinslokal Ehepaar nur zum Volkes und der Bevölkerung in der Ostzone hessische Kabinett beschloß außerdem zur den. die tragbar seien. Man müsse nur In- lichen Kundgebung spricht Dekan Eckert aus
gegen Heusenstamm. „Schützenhof eine Schlafen g sucht. unvereinbar, Bemühungen um das Zustande- Beseitigung der Schäden an den Landstraßen, vestitionen, die heute noch aus Steuermitteln Offenbach. In einer Versammlung der Xir-
Samstag, 13. Juni, 20.30 Uhr im „LINDEN" Zum Geschirrspülen (Möbel vorhanden). kommen ernsthafter Verhandlungen mit der Wasserleitungen u. Kanalisationen noch ein- finanziert würden, aus Darlehen decken. chenvor.steher aus Rheinhessen behandelt der
Monatsversammlung OSerten unter Nr. B02 Sowjetunion schon vorher zu erschweren mal 250 000 DM zur Verfügung zu stellen. Ins- Selbst die Frage der Wiederaufrüstung spielte Direktor des Ev. Bundes, Pfarrer Sucker,
statt, wozu hiermit alle Sommernacht-Fest an die Geschäftsstelle oder gar zum Scheitern zu bringen. Die CDU Benslieim, „Fragen zwischen den Konfes-
gesamt sind also für diese Zwecke 500 000 DM auf der Offenbacher Kommunaltagung eine
(vTl Sumverefit Mitglieder eingeladen
1862 ((g. q}. werden. 17 Uhr; Entscheidungsspiel um den Turniersieger verwahrte sich energisch gegen die Vorwürfe bereitgestellt worden. Zur Linderung drin- Rolle. Die meisten Teilnehmer waren der sionen". f"''- i'V
Pünktliches u. Wohnungstausch! Ollenhauers und wies darauf hin, die ganze gender Notstände privater und wirtschaft- Meinung, es habe noch nie eine Aufrüstung Tabletten Regen Zahnfäule. In der Stadt
vollzähliches Erschei- A-|ugend Egelsbach—Rot-Weifi Walldorf Biete Außenpolitik des Bundeskanzlers sei von An- licher Natur wurden weitere 100 000 DM (ins- ohne Inflation gegeben. Bundesfinanzminister Darmstadt und in fünf größeren Gemeinden
Gesamtverein nen erwartet: 18 Uhr: TRADITIONSMANNSCHAFT (ehemalige aktive fang an darauf abgestellt gewesen, die Stel- gesamt also 200 000 DM) gewährt, da der und Bundeswirtschaftsminister wollen dies des Landkreises Darmstadt erhalten die
Am kommenden Sonn- Der Vorstand 2j^-Zimmerwohnung
Spieler Uber 45 fahre) gegen SKG Sprendlingen in Langen. Mietpreis lung der Bundesrepublik so zu stärken, daß Landrat von Erbach für die gleichen Zwecke ' allerdings nicht wahrhaber. Kinder der ersten Klassen durch das Stadt-
tag veranstaltet der eines Tages doch einmal Viermächtege- und Kreisgesundheitsamt täglich eine Fluor-
FuBballclub 1903 Lan- Jahrgang 1902-03 DM 2B.-. Suche Wohng. Tablette gegen Gebißverfall und Zahnfäule.
Sonntag, 14. Juni, 16 Uhr Pokalspiel In Mörfelden. Angeb. spräche über die Wiedervereinigung Deutsch-
gen ein Spiel lands zustande kommen. Die Eltern müssen selbstverständlich mit der
zugunsten des Alle Alterskameradin- Mörfelden, Einigung in Korea Verabreichung der Tabletten einverstanden
nen und -Kameraden 1. FC. Langen — S. G. Arheilgen Schließfach 12
Turnhullenbanes. Verabschiedung Gestern vormittag kam es endlich in Pan- sein. Das Gesundheitsamt warnt vor der zu-
(Landesliga) richt von der Einigung wie ein Lauffeuer von
Alle Mitglieder werden treffen sich zu einem 2 Zimmer u. KOche des Finanzausgleichs
munjon zwischen den beiden Waffenstill- Mann zu Mann und löste große Freude aus,
sätzlichen Einnahme von Tabletten.
gebeten das Spiel zu GemQtl. Beisammensein (Altbau-Wohng) Mlet- Der Bundestag hat, wie bereits kurz be- standskommissionen zu einer Einigung über Die Zahl der Versorgungsberechtigten.
besuchen. Näheres bei Schulkamerad Die Bev6il(erung von Langen und der Umgegend ist lierzlich zu vorauszahlg. o. Selbst- richtot, mit großer Mehrheit das Gesetz über ' den Austausch der Kriegsgefangenen, dem Besorgnis erregen zur Zeit noch die ultima- Nach einer Zusammenstellung von Anfang
siehe Anzeige des FuB- Hch. Germann ausbau gesucht. den Finanzausgleich unter den Ländern für I tiven Ankündigungen des südkoreanischen April 1953 gibt es in Hessen 378 957 Empfän-
diesen Veranstaltungen eingeladen. 1. FC. Langen - FestuusscIiuB die Rechnungsjahre 1953 und 54 verabschie- einzigen umstrittenen Punkt für ein Waffen- Staatspräsidenten Syngman Rhee, daß er sich ger von Versorgungsbezügen nach dem Bun-
Clubs. Das Handball- Sprendlingen. — Treff- OSerten unter Nr. 492 stillstandsabkommen. Damit scheint die letzte nicht mit der im Abkommen erzielten Lösung
spiel geg. N.-Isenburg punkt: Morgen Sams- an die Geschäftsstelle det. Der Finanzausgleich soll den finanz- Hürde für den seit zwei Jahren ersehnten desversorgungsgesetz. Davon entfallen auf
fällt aus. tag an der Omnibus- schwachen Ländern Schleswig-Holstein, Nie- Waffenstillstand genommen worden zu sein. zufrieden geben und mit den südkoreanischen anerkannte Beschädigte 138 504, Witwen \;.|a ,
Guterhaltener dersaehsen, Rheinland - Pfalz und Bayern Soldaten allein die Wiedervereinigung des 99 821, Halbwaisen 114 033, Vollwaisen 3822
Faustballabteilung Haltestelle Frankfurter durch Zuschüsse der finanzstarken Länder Sowohl in alliierten Kreisen, als auch in und Eltern 22 777. Noch unerledigt waren
Sonntag, 7. Juni 1. und Straße um 20 Uhr Kinderwagen Peking, dem Sitz der rotchinesischen Regie- Landes erzwingen wolle. Die Blicke der hof-
2. M. in Walldorf. Be billig zu verkaufen. helfen. Zu den finanzstarken Ländern zählt rung, ist man der Meinung, daß nunmehr der fenden Völker richten sich auf Präsident Anfang April bei den Versorgungsämtern in
Volkssparverein Langen u. Umgebung e. V. Gutenbergstraße 201. auch Hessen. Die Höhe der Zuschüsse wird Hessen 81 878 Rentenanträge. Die Zahl der
ginn 9 Uhr. Abfahrt Jahrgong 1892-93 nach einem Schlüssel ermittelt, der die jewei- Waffenstillstand unmittelbar folgen werde. Eisenhower, von dem sie eine feste und klare unerledigten Anträge ist im ersten Viertel-
mit Rad 7.45 Uhr Bahn- trifft sich am Dienstag, Kinderwagen lige Finanzkraft der Länder berücksichtigt. Auf beiden Seiten der Front lief die Nach- Entscheidung erwarten. jahr 1953 um 3000 zurückgegangen.
übergang. 9. Juni, 20.30 Uhr zu preiswert zu verkau- Vor den endgültigen Zahlungen sind Voraus- Everest-Bezwinger geadelt. Königin Eliza-
einer fen. zahlungen zu leisten. Hessen muß zehn Mil- beth II. von England erhob den Führer der
Besprechung Am Samstag, dem 6. Juni 1953, nachmittags 16 Uhr bunte britischen Himalaja-Expedition, Oberst John
Egelsbacher Str. B6 lionen im voraus zahlen.
im Pfälzer Hof. findet im Gasthaus „Zur Krone" in Götzenhain die Hunt, und den Mont-Everest-Bezwinger,
Der Finberufer Bettsteile Zufriedene Raucher Das Welter vor 50 Jahren des Wetzlar. Die aus Oberhessen ausgestell- Edmund Hillary in den Adelsstand. Desglei-
mit Wollmatratzen, zu Seit gestern schmeckt den Rauchern ihre ten Eber und Sauen haben ebenfalls gute chen wird eine Auszeichnung des eingebore-
verkaufen. Zigarette, ihre Zigarre oder ihr Pfeifchen Im Jahre 1903 war der Mai in seiner zwei- nen Begleiters Hillarys erwogen.
6. öffentl. Gewinnauslosung ten Hälfte außerordentlich warm und trok- Preise erzielt. Einstimmigkeit des Commonwealth. Die in
MUhlstraße 7 noch einmal so gut. Die Tabakwaren sind in- ken. Diese Trocken- und Hitzeperiode wurde Heinerfest und Jugend. Der Darmstüdter
OWKOrtsgr. Longen Für die Omnibusfahrt Guterhaltene folge der Steuersenkung billiger geworden. London tagenden Ministerpräsidenten des
am 10. Juni nach Bad # Eintagsküken und Junghennen 0 Es soll Raucher gegeben haben, die bereits ziemlich einheitlich am 2, Juni durch schwereHeinerfestausschuß hat unter der Darm- britischen Weltreichs erzielten volle Einigkeit %■' '
mit Jugendgruppe Dürkheim sind noch unter Aufsicht des Herrn Notar Heussel statt. An die rund seit Tagen nur wenig oder überhaupt nicht Gewitter abgelöst. Die Gewitter waren viel- städter Schuljugend einen Zeichen- und Mal- darüber, daß ein Ost-West-Gespräch anzu-
Sonntag, 7. Juni von weifien Leghorn, rebhibg. Italiener, Lambretta fach mit Hagelschlag verbunden und rich- wettbewerb ausgeschrieben. Die Kinder (auch
einige Plätze frei. 4800 Teilnahmeberechtigten werden folgende Gewinne aus- Sussex hell. Neu Hampshire, von nur Baujahr 19B2, 5000 km rauchten, um sich desto mehr der Freude und streben sei und daß Premierminister Chur-
6. Pflichtwandemng Meldungen sofort an dem Genuß an den verbilligten Tabakwaren teten Schäden an der Ernte an. Bei dem Ge- die Angehörigen der Berufsschulen und chill auch in ihrem Namen auf die baldige
geschüttet: erstklassigen Zuchtstämmen abzugeben. fflr 12 00 CM zu ver- witter am 2. Juni schlug der Blitz in Lam- Höheren Schulen in Darmstadt) sollen Durchführung drängen solle. Außerdem
Langen — Stadtwald— H. Bauer, Lutberstr. 6 Junghähne als Schlachthähnchen in allen kaufen. hingeben zu können. Vor drei Jahren wurde „etwas Lustiges vom letzten Heinerfest"
iMltteldick. Tref^unkt eine Senkung der Tabaksteuer zum ersten pertheim in vier Häuser ein und betäubte herrschte Einverständnis über die Aufnahme
1 Hauptgewinn dm 500.- Gröfien lebend od. bratfertig vorhanden. Telefon Langen B49 mehrere Personen. Am 10, Juni gab es erneut zeichnen. Ob mit Buntstiften, Tusche oder Rotchinas in die Vereinten Nationen. Erneut
13 Uhr Batmstr.- Bahn- Spankörbchen 5 Gewinne Mal durch den Bundesfinanzminister ange- schwere Gewitter, Dabei wurde in Stockstadt Wasserfarben, bleibt ihnen freigestellt.
Ubergang. ä DM 100.- . . „ 500.- kündigt. So lange hat man warten müssen, wurde zudem die Aufrechterhaltung der bri-
45 ä DM 50.- RassegeflQgelhof Herold 125er Ardie a. M, eine 20jährige Bauerstochter auf einem Kugelblitz in Kirche. In Gleimenhain (Als- tisch-amerikanischen Freundschaft betont.
Gäste willkommen I für Früchte . . „ 2250.- Götzenhain, Alter Berg bis es so weit war. Jetzt warten andere Ver- Acker — sie hatte sich unter einen Baum
Frisch auf 60 i, DM 20.- . . 1200.- in gut Zustand, preis- braucherkreise darauf, daß Kaffee und Tee feld) schlug ein Kugelblitz in die Kirche und Mehr Wasserstoffbomben. Die USA nah-
wert zu verkaufen. billiger werden. gestellt — vom Blitz erschlagen. Am gleichen deckte das Kirchendach vollkommen ab. Die men die Produktion von Wasserstoffbomben
Verbaad erhalten Sie immer 160 i DM 10 - . . „ 1600.- 6 000 km gelaufen. Tag wurden auch in der Wetterau schwere Decke des Kirchenschiffes, der Treppenauf- in großem Umfange auf. Auch die Atomwaf-
d. Kriegs ■.ZIvllbescbfld. preiswert im 690 ä DM 5.- . . „ 3450.- OSerten unter Nr. 4B3 Keine Tariferhöhung bei der Bahn Schäden an der Frucht durch Gewitter ange- gang zum Turm und die Orgel wurden be- fen sind bereits in solcher Menge vorhanden,
Junghennen an die Geschäftsstelle richtet, In der Nähe von Friedberg kam es schädigt. Der Turmhahn schmolz vollkom- daß neue Lagerräume gesucht wurden.
Sozialreitiern. Hiatertii. Langener Somenhous 961 Gewinne DM 9500.— Der Finanzdirektor der Deutschen Bundes- sogar zu einem kleinen Dammbruch, Am 19.
Ortsgmppe Langen Heute« Freitag, von 16-19 Uhr können bahn, der frühere hessische Finanzministcr . men zusammen. Die in Blei gefaßten Fenster Die Italienischen Parlamentswahien wurden
Fahrgasse — Tel. 181 am Lutherplatz In Langen Junghennen •';S"'Käiztheii Dr. Werner Hilpert, hat (auf einer Tagung in i und 20. Juni richteten weitere Gewitter neue gingen in Trümmer. Der Blitz hatte nicht gestern nachmittag abgeschlossen. Am Sonn-
Die für den 13. Juni Also gewinnt auch diesmal wieder jeder 5. Sparer. — Ab verschiedener Rassen, 8-10 Wochen alt, kostenlos in gt. Hände Münster) erklärt die Bundesbahn werde trotz , Schäden an. In Rüdesheim a. Rh. wurde ^n gezündet. tag war wegen des ausgiebigen Regens die
angesetzte auBerordtl. 1. Juni sparen wir für die 7. Auslosung und bitten wir jedes zum Preis von DM 0.60 bis DM 5.80 abzugeben, M ihrer schwierigen Finanzlage keine Tarif- Winzer, der sich unter einen Kastanienbaum 150 Jahre Zigarette. Anläßlich der neuen Wahlbeteiligung nur gering und erreichte in
Mitgllederversammlg. Kopier- oder abgeholt werden. Dr. Mehne, erhöhungen vornehmen. Auch seien keine 1 gestellt hatte, vom Blitz erschlagen. Die Ge-Zigarettenpreise darf daran erinnert werden, Süditalien nur etwa 50 und in Norditalien
Im „Frankfurter Hot" Mitglied, wieder in seinem Bekanntenkreis neue Sparer zu witter brachten allerhand Abkühlung mit daß die Zigarette erst 150 Jahre in Deutsch- etwa 20 Prozent. Während des ganzen Mon-
muß aus techn. Grün- werben. Je größer die Teilnehmerzahl — je größer die Ge- MörfelderLandstr.2S Personalentlassungen zu befürworten. Die Bun- ! sich. Die Nächte waren Ende Juni 1903 so
desbahn beschäftige gegenwärtig 520 000 Per- j land bekannt ist, nachdem sie schon vorher tagvormittags riefen fortgesetzt die Radio-
den auf Buciipresse winnchancen. sonen. Durch den natürlichen Abgang älterer ; kalt, daß Kartoffeln und Bohnen unter den in Spanien und Frankreich üblich war. Sie sender zu aktiver Beteiligung auf. Das end-
Donnerstag, den 11.6.53 sofort zu kaufen gesucL t Beamter in Höhe von jährlich 15 000 Per- j Nahtfrösten empfindlich litten. soll aus Südamerika gekommen sein. Sie gültige Ergebnis ist wahrscheinlich erst am
vorverlegt werden. Näheres In der Ge- DerVorstand! sonen, die nicht ersetzt würden, gehe der setzte sich erst mit Hochdruck im ersten Donnerstag zu erwarten.
schäftsstelle d. Zeltung r<40 5$L60
Da dies die letzte Ver- n — und w«r auf sain« Ceiundhaü nichl achUln Personalbestand innerhalb dreier Jahre auf ' Zuchtvieh schneidet gut ab. Das Zuchtvieh, Weltkrieg und in den folgenden Jahren durch. Der jährliche Milchanfall
sammlung vor der 475 OOÜ herunter. Finanzdirektor Dr. Hilpert das von Starkenburg und Oberhessen auf die In der Bundesrepublik stehen 5,8 Millionen
Sommerpause ist wird ^ wird vorxailig aitami Casundes Harz, * wandte sich auch gegen die Unterstellung, DLG-Ausstellung nach Köln geschickt wurde, Milchkühe. Sie geben täglich durchschnitt-
um vollzähliges Er- =' frisd>as Bluf und siarita Narvar) • dafür J die Bundesbahn wolle eine Alleinstellung im hat dort gut abgeschnitten und erneut die Der Sommer als Wetterengel lich 43 Millionen Liter Milch. Das macht im
scheinen gebeten. Verkehr. Sie verlange nur einen vernünftigen Fortschritte der einheimischen Zucht unter Wenn die Nächte langen, kommt die Hitze ganzen Jahr 15,8 Milliarden Liter Milch.
Es sind noch einige Garage 3 X tiglich ain Ltkörgläschan Wettbewerb mit dem Straßenverkehr. Beweis gestellt. Vor allem hat die Starken- gegangen. / Gut Wetter, das kommt über Gegenüber 1947/48 ist die Milcherzeugung um
Plätze für die am 21. Zum Imprägnieren zu vermieten burger Ziegenzucht neue Lorbeeren ernten Nacht, hat's im Sommer nie weit gebracht. / über 80% gestiegen. Der Wert der Milch-
Juni stattfindende für Mäntel und Dleburgerstr. 19, p. Aufstand in Albanien können. Soweit bisher bekannt geworden ist, Sommers Höhenrauch in Menge, ist A'orbote erzeugung wird im ganzen Bundesgebiet auf
Omnlbusfahrt frei. Jacken 0.75 ^ du millon«i)iad^ bewahrte Taricum Seit November 1944 ist in Albanien das wurde unter den Bullen der Rotviehbulle des von großer Winterstrenge. / Auf einen nassen 4 Milliarden DM veranschlagt und kommt
Meldeschluß: Drogerle ENSTE 1 Damen-Schirm in d«r rotan $(«nn(oK!«»difl kommunistische Regime an der Herrschaft. Züchters Ludwig Sattler aus Airlenbach i. O. Sommer fürwahr, folgt Teuerung im näch- damit fast dem Kohlenumsatz mit 4,8 Mil-
Sonntag, den 7. Juni gefunden, abzuholen, B nuf in Apothakan und Drog«ri«n Seit dieser Zeit steht ein ehemaliger Dorf- mit einem Klassenpreis ausgezeichnet. Der sten Jahr. / In einem trockenen Sommer ver- liarden gleich. Im Bundesgebiet gibt es 3300
endgültig. Der Vorstd Bahnstr.u. Lutherpl. schullehrer, Enver Hodja, als Ministerpräsi- Bulle ist jetzt Eigentum des Züchterverban- dirbt kein Bauer. Molkereien.
BeethovenstraBe 16 Fach-Drog. M. ENSTE, Lutherpl. u. Bahnstr. III
J
-■-

-*"7|'.l!ir X [1 Iii' iMilii

Seite 2 LANGENBB ZEITDNQ ^ienstag, den 9. Juni 1953 Seite 3 LANGENER ZEITUNO Dienstag, den 9. Juni 1953 '

■■ r>- I. FCL feiert sein Jubiläum


Glanzvolle akademische Feier im „Frankfurter Hof"
Im sehr geschmackvoll hergerichteten gro- I sie nicht vergessen seien, sondern lebendig in ^elsbadjer* H Hadjcid^tcn
ßen Saale des „Frankfurter Hofes" veranstal- J aller Mitte stehen würden.
tete der 1. FC Langen am Samstagabend eine I Bei der nun folgenden Ehrung für 50jährige
akademische Feier, die der Beginn der Jubi- Vereinszugehörigkeit konnten die Herren 13. öfientliche Gemeinderatssilzung
läumsfeierlichkeiten aus Anlaß des 50jährigen Jakob Schroth, Gg. Berle, Ludwig Küchler
Langen, den 9. Juni 1953 Bestehens war. Festliche Stimmung, ein vol- und Adolf Rostan persönlich beglückwünscht reimi aktuell Erregte Sitzung wegen Beschlagnahme von Wald für Munitionsbunker
les Haus und zahlreiche Gäste bildeten den und zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Wer das Rauchen hat erfunden, Der Vorsitzende der Gemeindevertretung Meinung der Gv., sich dies unter gar keinen
Sitzung der Stadtverordneten. Am kom- eindrucksvollen äußeren Rahmen. Nach der Die Herren Fritz Rühl, Hch. Keim, Martin hatte das Gemeindeparlament für gestern Umständen gefallen zu lassen und schärfsten
menden Donnerstag, 11. Juni 1953, 20.15 Uiir, Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden E. Axt, Görich, Hans Hermann, Jean Bärenz und Tätigkeit für alle Stunden abend zur 13. öffentlichen Sitzung in den Protest bei allen Regierungsstellen einzule-
:v findet bereits wieder eine öffentiiclie Stadt- sprach der Schirmherr des Jubiläums, Bür- August Freitag, die leider nicht anwesend sei bedankt für diese Tat. Rathaussaal geladen. Wegen der Dringlich- gen sowie die Landesregierung um Hilfe und
verordnctensilzung statt. Die Tagesordnung germeister Umbach, und fand treffende Worte sein konnten, vervollständigten die kleine Schließlich sei auch unsrem .Staat. keit der Sitzung betrug die Ladungsfrist Beistand in dieser Sache anzugehen. Es
ist diesmal klein geiialten und umfaßt die der Würdigung des Fußball-Sportes und Schar derer, die fünf Jahrzehnte dem Verein Dank gesagt für den Beschluß ( 48 HGO) nur einen Tag. Auf der Tagesord- wurde festgestellt, daß diese Maßnahme allen
Neufestsetzung der Gebühren für den Er- seiner Bedeutung für die Menschen und die angehörten. Für den Hess. Fußballverband den besteuerten Genuß nung stand die Genehmigung einer Dar- Auffassungen demokratischen Staatswesens
werb von Familiengrabstätten, Änderung der Jugend. Mit sichtlicher Freude wurde dabei ehrte Bezirksleiter Leißler, Pfungstadt, die jedem, Jungen oder >Üten lehensaufnahme von 60 000.— DM für das Hohn spreche, werde doch hier die Gemeinde
Gebührenordnung über die Faselgebühren u. die Ankündigung aufgenommen, daß in den Mitglieder Hch. Seipp, Simon Schroth und billiger zu gestalten. Wasserwerk. Es handelte sich hierbei ledig- Egelsbach mit ihrem Wald in einer Weise in
Erlaß einer Badeordnung für das Schwimm- Förderungsbestrebungen der Stadt demnächst Piiilipp Dieter mit der silbernen Ehrennadel lich um eine formelle Sache, denn die Auf- Anspruch genommen, die schon als existenz-
stadion. Im Anschluß daran findet noch eine der Grundstein für den neuen Sportplatz im und brachte auch dem Verein durch Über- Zigarettensteuersenkung nahme dieses Darlehens war bereits bei der gefiihrdend angesehen werden müsse, wäh-
größere nichtöffentliche Sitzung statt. Oberlinden gelegt werden könne. Seine reichung einer Plakette dieGiückwünsche dar. durch Finanzminister-Lenkung Beratung und Beschlußfassung über den rend die angrenzenden Waldungen anderer
Wünsche galten auch weiterhin dem Blühen ist (bei Qualitätsgleichheit) Wirtschaftsplan des Wasserwerkes iieschlos- Gemeinden nicht oder doch nur in ganz ge- Im Festzug Frauenbereitschaft Egelsbach des R. K
* Der Friedhof ist erweitert. Die vor länge- Lang war die Gratulationscour durch ein-
und Gedeihen des Vereins und des Langener heimische ein Beweis der Menschlichkeit. sen. Der Tagesordnungspunkt war deshalb ringem Maße von den Ansprüchen der Be-
rer Zeit geplante und auch beschlossene Er- Fußballs. Die nachfolgende Festrede von Rek- wärts kamen und auswärtige Vereine. Von aus- Von der Texas bis zur Salem auch durcli einstimmigen Beschluß des Par- satzungsmacht betroffen würden. Es gehe
weiterung des Stadt. Friedhofes ist nunmehr Vertreter der Frankfurter „Ein-
tor Heinrich Löser bildete den Mittelpunkt tracht", der Sportgemeinschaft und von Passau bis nach Dahlem laments sofort erledigt. Im zweiten Tages- nicht an, daß die Gemeinde Egelsbacli in so lange projektierte und so dringend not-
durchgeführt. DieEinfriedigungsmauer wurde des ganzen Abends. Der Redner ließ mit sei- Viktoria Urberach und SG Egelsbach. Arheilgen, der gibts für gleiches Geld, welch Glück ordnungspunkt hatte sich die Gemeindever- dieser Sache allein und in einer ungebühr- wendige Bauwerk in absehbarer Zeit vollen-
auf der Westseite nach Süden um etwa 25 m nen wohlgeformten Ausführungen ein leben- den Langener Vereinen und Korporationen Von früher fünf und jetzt .sechs Stück. Iretung mit einer Sache zu beschäftigen, die lichen Weise die ganze Last zu tragen habe. det werden kann, damit die Beerdigungen auf
verlängert und die den Schluß bildende Süd- diges Bild von den Uranfängen des Fußballs waren vertreten: Turnverein 1862, Bayern- ihr wesentlich mehr Kopfzerbrechen machte. Es wurde eine Resolution beschlossen, die dem Egelsbacher Gemeindeliiedhot einen
mauer an 3 Stellen durchbrochen, so daß bis zur Jetztzeit entstehen, gleichsam als eine verein, Sport- und Sängergemeinschaft, Ver- Alle Zigarettensorten Die Besatzungsmacht hat nämlich erneut ihrem Inhalt nach dem vorerwähnten ent- pietätvollen Rahmen erhalten können.
man bequem von allen Friedhofstciien an den Wissenschaft für sich mit einer einzigartigen kehrs- kennen — kann man nur nach Worten. eine Beschlagnahmeverfügung erlassen, wo- spricht und die von einer Abordnung der e Amtsantritt drr neuen OrtK^erichtsmlt-
erweiterten Teii gelangen kann. Süd.wärts und Versdiönerungs-Verein, Lieder-
Demonstration des Siegeslaufes dieses Spor- kranz, Frohsinn, Wer nicht raucht, wie leicht das fallt nach wiederum ca. 80 Hektar unseres besten Gemeindevertretung sofort und direkt bei der glicdcr. Die erstmals nach demokratischen
und östlich wird der neu hinzugenommene tes durch die deutschen Lande. Ermahnend verein, Motorsport-Club. Schützen- hat deshalb auch nicht mehr Geld. Gemeindewaldes nördlich der Mörfelder I-andesregierung in Wiesbaden vorgetragen Grundsätzen von der Gemeindevertretung
Teil mit einem Zaun und einer Hecke ver- Obst- u. Gartenbauverein, Kaninchen-
waren seine Vergleiche der Opferbereitschaft zuchtverein, Landstraße (Heegwald) für die Errichtung werden soll. Sie soll entweder die Anwen- gewählten Mitglieder des Ortsgerichts Egels-
sehen, da eine IVIauereinfriedigung mit außer- Karneval-Gesellschaft, Schäfer- Dies allein erscheinet wichtig
früherer Jahre und der Einstellung der jun- und vor allen Dingen richtig, von Munitionsbunkern beschlagnahmt wer- dung der Beschlagnahme zum Ziel haben bach (wir bericiiteten bereits davon) wer-
ordentlich hohen Kosten verbunden wäre.
Diese Erweiterung war wegen der großen gen Menschen in heutiger Zeit. Seine persön- hundeverein und die Langener Schulen, für
die Oberstudiendirektor Dr. Flöring sprach. bleibt nur eines zu bedenken: den sollen. Das würde bedeuten, daß künl'lig oder — falls dies nicht mehr geschehen kann den am kommenden Donnerstag auf dem
-1% lichen Erinnerungen ließen viele alte Namen Sie überreichten alle Geschenke, darunter könnte man nicht noch mehr senken? rund 80'/> oder 110 Hektar unseres Heeg- — eine wirkungsvolle Entschädigung für den Kathaus durch den aufsichtsführenden Rich-
Bevölkerungszunahme der Stadt nach dem Langener Fußballpioniere auftauchen, Lange- 4 Fußbiille waldes der Gemeinde verloren wären. Die unersetzlichen Verlust, den die Gemeinde ter des Amt.sgerichts Langen in ihr Amt
B- Krieg dringend nötig. ner Sportplätze früherer Jahrzehnte wurden der Stadt Langen und viele Geldbeträge. Im Namen Gemeindeväter waren über diese Hiobsbot- durch die Beschlagnahme erleiden muß, eingeführt. Ihre Amtszeit in der neuen Form
* Anhaltende Bautätigkeit. So wie bei allen genannt und manches andere, was bei den Umbach eine kunstvoll überreichte Bürgermeister ' Zusammenstoß am Lutherplatz. Die Stra- schaft sehr bestürzt. Es war die einstimmige durchzusetzen. beginnt am I. Juli 19.53
früheren Sitzungen befaßte sich der Bauaus- älteren eigenes Erleben wieder wachrief. "hergestellte Glück- ßengabel Bahntsraße - Rheinstraße - Aug.- e Gaukinderturnen in Darmstadt. Am kom-
schuß auch dieser Tage wieder mit zahlrei- wunschadresse und außerdem eine Geld- Bebel-Straßc ist eine sehr gefährliche Stelle. menden Sonntag, dem 14. Juni 1953, findet in
chen Anträgen über Bauvorhaben in Langen. Höhepunkt des Abends war wohl die Toten- spende sowie einen Geldbetrag des Landrats Es ist hier unerläßlich, sich richtig zu verhal- Die Jubiläumsfesllichkeiten des Roten Kreuzes in Egelsbach Darmstadt auf der Woogwiese das diesjährige
Es wurden befürwortet: Nass. Heimstätte, ehrung durch Dekan Eckert, der seinen Dank in Offenbach a. M.
der Vereinsleitung dafür aussprach, daß man ten und rechtzeitig Verkehrszeichen zu geben, Aus Anlaß des 40jähriges Bestehens ver- das Erhabene in der Rotc-Kreuz-Arbeit liege Gaukinderturnen statt, an dem auch die
Ffm., Bau eines Wohnblocks mit 32 Wohnein- der Toten inmitten einer sonst freudvollen Gesang- Der feierliche Abend war umrahmt von damit Unfälle vermieden werden. Wegen anstaltete der Ortsverein des Roten Kreuzes in der Freiwilligkeit. Der Landrat streifte in Egelsbacher Turnjugend aktiv teilnimmt. Die
heiten in der Mühlstraße, Ecke Südl. Ring- Feier gedenken wolle. Seine Worte bewirkten „Liederkranz" und Musikstücken des Volkschors Außerachtlassung dieser Erfordernisse ent- Egelsbach am Wochenende gutgelungene Ju- seiner Rede noch einmal die Entwicklung des Turnschüler und -Schülerinnen werden mit
straße für Ostzonenflüchtlinge; Nass. Heim- ein Gefühl der Ehrfurcht und inneren An- Langen sowie von und des Orchester-Vereins stand am Samstag gegen 17 Uhr ein Unfall, biläumsfeierlichkeiten. Am Samstagabend Roten Kreuzes in Egelsbach, Es muß, so etwa 140 Personen, außerdem mit dem
stätte, Ffm., Erstellung eines Wohnblocks mit teilnahme und es dürfte wohl niemand im menen Darbietungen mit viel Beifall aufgenom- der leicht schlimmere Folgen hätte haben war Höhepunkt des Festes die Akademische sagte er, die Hauptaufgabe des Ortsvereins Jugendspielmannszug und etwa 30 Erwach-
27 Wohneinheiten in der Westendstraße; Her- Saale gewesen sein, der nicht von den Wor- SSG und des Bayernvereins der Tanzgruppe der können. Als ein Mann aus Langen mit seinem Feier und am Sonntag eine ganz groß ange- sein, durch die Jugend-Rote-Kreuz-Bewe- senen als Betreuer, Kampfrichter und Rie-
zog, Joh. Sebastian, Lutherstr. 23, Bau eines ten des Dekans und seinem Sprechen für die „Alpenrose". Motorrad aus der Rheinstraße kommend in legte Katastrophenübung am Bahnhof. Wir gung für den so dringend notwendigen Nach- ger.führer an dieser Veranstaltung beteiligt
Zweifamilienwohnhauses in der Egelsbacher Toten ergriffen gewesen wäre. Er verstand Richtung Bahnstraße fuhr, kam ihm ein Rad- lassen ur.seren Berichterstatter sprechen: wuchs zu sorgen Nach seiner Meinung müß- sein. Zum Mittagessen gibt es ein Eintopf-
Straße; Heberer Jakob, Taunusstr. 6. Bau es, wie es nur ein Geistlicher tun kann, an Schon heute verweisen wir darauf, daß die fahrer entgegen, der nach links über die Die Festlichkeiten des Roten Kreuzes be- ten viel mehr Menschen in der ersten Hilfe gericht. Am Abend, so hoffen wir, werden
eines Wohnhauses in der Luisenstr.; Werner die Seele zu klopfen und vor allem die Jugend Jubiläumsfeierlichkeiten am Samstagabend Fahrbahn in die August-Bebel-Str. einbiegen gannen am Samslagnachmittag mit einer ausgebildet cein, denn gerade heute in unse- alle Kinder als Sieger heimkehren.
Daniel Hch. 2., Nördl. Ringstr. 73, Wohnhaus- zu ermahnen. Nicht genießen, sondern ihren Fortgang mit einem groß angelegten wollte. Dadurch entstand ein Zusammenstoß, Totenehrung auf dem Gemeindefriedhof in rer schnellebigen Zeit sei die Unfallgefahr e Der Olympiafilm „Helsinki 1952" läuft in
neubau in der Feldstraße; Günther, Walter, opfern sei die Forderung der Zeit und der Sommernacht-Fest auf dem Sportplatz im wobei der Motorradfahrer stürzte und Ver- Egelsbach, die von )3ezirksbereitschattsleiter durch den Fortschritt der Technik so überaus den „Egelsbacher Lichtspielen" am Dienstag,
Gartenstr. 19, Um- und Aufbau von 2 Wohn- Wunsch nach echten Vorliildern. Sport werde „Linden" finden werden. letzungen davontrug. Auch die Maschine Frankel, Rüsselsheini, vorgenommen wurde. groß. Auch durch die Neufassung der Genfer dem 16 .6. 53, abends 20.30 Uhr als geschlos-
einheiten im Hintergebäude daselbst; Becker, nicht nur auf dem Sportplatz betrieben, son- wurde beschädigt. Der Radfahrer entfernte Den wahren Auftakt aber dürfte Konvention im Jahre 1949 sei der Aufgaben- sene Vorstellung für die Mitglieder der Sport-
Gg., Karlstr. 15, Bau eines Wohnhauses mit Spiele der Woche: Samstag, den sich von der Unfallstelle, er ist jedoch bereich des Roten Kreuzes wesentlich er- gemeinschaft Egelsbach. Die Karten dazu sind
8 Wohneinheiten am Leukertsweg; Lorenz dern er bringe auch die Verpflichtung mit, 13. Juni A-Jugend-Turnier und Spiel der die akadeti Ische Feier Es war wie im Ernstfall
draußen im Leben auf beiden Beinen zu Traditionsmannschaft gegen SKG Sprendlin- bekannt. weitert worden. Abtransport der Schwerverletzten bei den ältesten Turnschülern und -schüler-
Rotraut, Ahomstraße 11, Bau eines Einfami- stehen. Die Teten mahnen uns, in ihrem gen. Sonntag, den 14. Juni, Pokalspiel der am Abend dieses Tages im großen Saal des Nach einem Musikvortrag wurden dann inenn zu haben. Bei diesem Streifen handelt
f: lienhauses in der Beethovenstraße; außerdem Sinne zu wetteifern und das fortzuführen, 1. und 2. Mannschaft gegen SG Arheilgen Amtliche Bekannimachungen Eigenheim-Saalbaues gewesen sein, der aus die noch lebenden Gründer des Orts Vereins es sich um die einzige offizielle Filmdarstel-
wurden noch zahlreiche Bauvorhaben begut- was sie begonnen haben. So versprach er, daß (Landesliga). diesem Anlaß bis avf den letzten Platz be- Egelsbach des Roten Kreuzes auf die Bühne tastrophe in der badisciien Anilin- und Soda- lung der Olympiade in Helsinki und es sollte
achtet, die nicht unter den Wohnungsbau setzt war. Die verstärkte Kapelle „Melodia" gerufen. Es sind dies: Dr. med. August fabrik Ludwigshafen und bei dem schweren kein Mitglied der Sportgemeinschaft diese
fallen. Am Donnerstag, den 11. Juni 1953, 20.15 eröffnete das Festprogramm mit einem vor- Nusch, Wilhelm Heilmann, Heinrich Schlapp, Explosionsunglück in Prüm/Eifel seien Hun- billige Gelegenheit, diesen Film zu sehen,
.V Uhr, ist im Sitzungssaal des Rathauses die ungenutzt verstreichen lassen.
■tj * Fundsachen vom Mai. Im Monat Mai
wurden folgende Fundgegenstände auf dem
Der Haupt-Gewinn fiel wiederum nach Dreieichenhain 17. Sitzung der Stadtverordneten^'ersammlung trefflich gespielten Musikstück und verlieh Karl Betz, Karl Schroth, Albert Best, Chri- derte, in Ludwigshafen sogar Tausende von
der Stadt Langen mit folgender Tagesordnung: damit der Veranstaltung von vornherein stian Wurm, Heinrich Werner, Karl Herfurth, Personen verwundet worden, ohne daß ihnen In Brand geraten. Auf der Autobahn Darm-
Fundbüro in Langen abgeliefert; 1 grauer Die 6. Auslosung des Volkssparvereins Lan- müller, Dreieichenhain, Maienfeld 7. einen feierlichen Charakter. „Die Himmel Adam Avemaria, Phil. Aug. Werkmann, Phil. ausreichende Erste Hilfe zuteil werden
Gürtel, 1 Reisetasche, 1 Armbanduhr, 1 Her- gen und Umgebung e. V. fand diesmal in A. öffentlicher Teil rühmen", als Eröffnungschor, wurde von der Anthes, Johannes Fertig, Philipp Jost, Phil. konnte. Herrn Fescher aus Jügesheim wurde stadt-Frankfurt geriet am Samstag ein Last-
Die Verteilung der Gewinne auf die einzel- zug in Brand. Der Fahrer konnte seinen Sitz
renwollweste, 1 Geldbörse, 1 grauer Regen- Götzenhain, im Gasthaus „Zur Krone" nen Ortschaften ergibt sich aus der in der Tagesordnung I Sängervereinigung und dem evang. Kirchen- Kühn, Georg Werner und die nicht erschie- dann von Herrn Frankel der 1. Lehrschein verlassen, bevor der Benzintank explodierte.
umhang, 1 blauer Arbeitskittel, 1 Einkaufs- statt. Der stellvertretende Vorsitzende, Herr heutigen Ausgabe abgedruckten Zusammen- 1. Neufestsetzung der Gebühren für das chor gemeinsam in imponierender Form ge- nenen, auswärts wohnenden Karl Schulz und für Ausbilder im Kreis Offenbach ausgehän- LANGENEFfZEITUNG
netz mit Inhalt, 1 Pack Autoschlüssel, 1 Brille Bürgermeister Lötz, Erzhausen, konnte eine stellung, aus der auch hervorgeht, daß an die Nutzungsrecht an Familiengrabstätten. sungen. Danach begrüßte der 1. Vorsitzende August Leißer. Johannes Fertig überreichte digt. Zu Ehrenmitgliedern wurden folgende Verantwortlich für Politik und Lokalnachrlchtcn:
und 1 Hornbrille. Eigentümer und Besitzer große Anzahl erschienener Mitglieder und In- 4727 Teilnehmer insgesamt 961 Gewinne im la. Baulandumlegungen V—VII. des Ortsvereins Egelsbach des Roten Kreu- dem Ortsverein im Namen der Gründer eine langjährige und verdiente Mitglieder des Friedrich Schädlich; für Unterhaltung u. Anzeigen:
können ihre Ansprüche auf dem Rathaus, teresssenten begrüßen und wies in seinen Gesamtbetrage von DM 9 500.— entfallen Tagesordnung II zes, Johann Werkmann, die Festversamm- Glückwunschadresse. Für langjährige Mit- Egelsbaclier Ortsvereins gemacht: Dr. med. Georg Kühn. - Druck und Verlag: Buchdruckerei
Kühn, Langen, DarmstSdter Straße 26, Fernruf 401,
Zimmer 8, geltend machen. Eingangsworten auf die immer größer wer- sind, so daß auch bei dieser 6. Auslosung 2. Änderung der Gebührenordnung über die lung. Willkommen heißen konnte er auch gliedschaft wurden geehrt und erhielten August Nusch, Gemeindeschwester Marga-
Schöner Erfolg. Die Zwergpinscher-Hün- dende Bedeutung des Volksspargedankens hin. wiederum jeder 5. Teilnehmer einen Gewinn Erhebung der Faselgebühren. u. a. Landrat Heil, Offenbach, der auch der Ehrendiplome: Wilhelm Heilmann und Hein- rethe Petry, Lehrer Philipp Sauerwein und
Für die uns anläßlich unterer Diaman-
din „Wespe v. Sterntor", Besitzerin Frau Das umfangreiche Ziehungsgeschäft wik- erhalten hat. 3. Erlaß einer Badeordmuig f. das Schwimm- Schirmherr des Jubiläumsfestes war. Ober- rich Schlapp für 40jährige, Margarethe Petry, Peter Lautenschläger. Die Glückwünsche
E. Preißler, Liebigstraße 5 errang auf einer kelte sich nach guter Vorbereitung unter stadion Langen. regierungsrat Härting vom Regierungspräsi- Johannes Werkmann und Adam Wanne- aller Fgelsbacher Ortsvereine, die sich zu tenen Hochzeit in so reichem Maße zu-
Ab 1. Juli wurde mit dem Kassieren für teilgewordenen Glückwünsche, Blumen
Landesausstellung in Darmstadt in der offe- Aufsicht des Herrn Notar Heußel glatt ab, die 7. Auslosung begonnen, und es darf nach Anschließend findet eine größere nicht- dium Darmstadt, die Herren Eickel u. Oswals macher für 33jährige, Karl Heck, Daniel diesem Zweck zusammengeschlossen hatten,
nen Klasse die Note „Vorzüglich" und einen wobei 2 Mitglieder aus der Versammlung die den seitherigen Erfahrungen erwartet wer- öffentliche Sitzung statt. vom Kreisverband Offenbach des Roten Kreu- Rühl und Heinrich Rüster für 32jährige, Joh. übermittelte Herr Nikolaus Werkmann. Er u. Geschenke danken wir allen Freunden
Ehrenpreis. Gewinne und die Lose aus den aufgestellten den, daß es das nächste Mai bei einem wei- Langen, den 8. Juni 1953. zes, Bürgermeister Wannemacher sowie die Heinrich Becker und Elisabeth Becker für überreichte dem 1. Vorsitzenden Werkmann und Bekannten auf das herzlichste.
Abordnungen der Nachbarvereine des Roten 31jährige, Adam Knöß für 30jährige, Peter eine kunstvoll ausgestattete Glückwunsch- Ganz besonderen Dank dem Hessischen
* Jahrgangstreffen. Der Jahrgang 1891/92 Trommeln zogen. Der Hauptgewinn von teren Zugang von Mitgliedern möglich ist, bei Der Stadtverordnetenvorsteher:
Kreuzes aus Offenbach, Mühlheim, Langen, Lautenschläger, Heinrich Vollhardt, Georg Ministerpräsidenten, der Hess. Landes-
hat am Samstag, dem 13. Juni 1953, um 20 DM 500.— entfiel diesmal auf die Mitglieds- der Gewinnausschüttung die DM 10 000.— gez. Dr. M e h n e. adresse, einen respektablen Geldbetrag und
Buchschlag, Mörfelden, Jügesheim, Heusen- Avemaria, Heinrich Kern, Karl Leonhardt, vier Allwetterumhänge. Hans Hofmann, als regierung, Herrn Landrat Heil, dem
Uhr ein gemütliches Zusammensein im nummer 4597 und traf Frau Frieda Pfanne- Grenze zu überschreiten. stamm, Hausen, Erzhausen und Sprendlingen. Adam Becker, Heinrich Knöß und Johannes Bürgermeister Wannemacher, der Ge-
„Haferkasten", weil Christine Och aus Chi- Die Kirschen an der Dieburger Straße wer- Vorsitzender des Ehrenauschusses, der sich
den am Donnerstag, den 11. Juni 1953, 10 Uhr, Bürgermeister Wannemacher übermittelte die Haas für 29jährige, Jakob de Ginder für 28- aus einer großen Anzahl Egelsbacher Orts- meinde - Verwaltung, dem DGB-Orts-
cago zur Zeit in Langen weilt. Die nächste * Erfolgreicher Spielmannszug der SSG. Glückwünsche der Gemeinde Egelsbach und jährige, Jakob Seng für 26jährige sowie ausschuß Egelsbach, der Industrie-Ge-
Ausgabe dieser Zeitung bringt in einer An- Das ' Autoreifen verloren. Ein Kraftfahrer aus versteigert. Zusammenkunft Ortsausgang Die- bürger zusammensetzte, überbrachte eben-
2. Landestreffen der hess. Spielleute in Offenbach a. M. verlor am Mittwochnach- burger Straße. überreichte dem 1. Vors. des Vereins einen Kunigunde Leonhardt, Georg Beck, Marga- falls Gerätschaften für die Krankenpflege werkschaft Bau - Steine - Erden, der
■t'r-' t zeige noch einen Hinweis, damit niemand Pfungstadt gestaltete sich zu einer imposan- mittag gegen 16.45 Uhr auf der Landstraße Scheck als Geschenk der Gemeinde, den die- rethe Schlapp und Hans Kraft für 25jährige und die Erste Hilfe im Werte von 580.— DM, Sportgemeinschaft Egelsbach e. V., der
der 91er den Abend vergißt. ten Kundgebung. Bereits am Samstagabend zwischen Egelsbach und Langen einen Auto- Langen, den 8. Juni 1053 ser dankend in Empfang nahm mit der Be- Mitgliedschaft und Mitarbeit im Roten Kreuz. Sänger-Vereinigung 1S6I für das schöne
Der Magistrat: gez. Umbach, Bürgermeister. darunter einen Sauerstoffrettungskasten,
* Der Jahrgang 1877 veranstaltet morgen, hallte das Städtchen wider von Trommelwir- reifen. Es wird gebeten, den Reifen bei der merkung, für den gespendeten Betrag aus- Bezirksbereitschaftsleiter Frankel richtete einen Heißluftkasten, drei Umhängever- Ständchen, dem Verlag des Egelsbacher
wie eine Anzeige in unserer heutigen Aus- bel und Pfeifenklang und ein großer Kom- Polizei in Langen abzugeben. schließlich Krankenpflegeartikel anzuschaf- einige Worte an die Anwesenden und be- bandskästen und viele andere wertvolle Boten, der Langener Zeitung, der Offen-
gabe besagt, einen Ausflug. mers mit sehr schönem Programm rollte in * Unfälle durch herrenlose Hunde. Leider Oeffentliche Erinnerung fen. Der Bürgermeister versprach auch, alles leuchtete, wie er sagte, die negative Seite. Artikel; außerdem übergab er Herrn Werk- bach Post, der Offenbacher Rundschau
dem großen Festzelt auf dem Sportplatz- wird
* Feldbergrennen. Am Sonntag, dem 14.6.53, gelände es noch nicht von jedem Hundehalter Es wird hierdurch allgemein an die Bezah- zu tun, um dem Ortsverein wieder ein zweck- Er berichtete über die katastrophalen Folgen, mann noch einen Barbetrag von 700.— DM sowie dem Hess. Rundfunk.
ab. Dort fand auch am Sonntag-
findet auf Deutschlands höchstgelegener I morgen der große Spielleute-Wettbewerb eingesehen, daß die frei herumlaufenden lung (Abführung) der nachstehend bezeich- entsprechendes Übungslokal zu verschaffen. die das Verbot des Roten Kreuzes in dem zur beliebigen Verwendung des Vereins. Von
neten Steuern und Abgaben erinnert: Landrat Heil, der die Festrede hielt, sagte, Land Rheinland-Pfalz mit sich brachte. Bei der Nachbarbereitschaften Mühlheim, Offen- Adam Heck V. und Frau
Bergrundstrecke, dem Feldberg (Taunus) der statt. Manche Walzer, Polka und Potpourris Vierbeiner irnfälle jedweder Art verursachen es handele sich hier um ein Jubiläum der dem großen Eisenbahnunglück auf der Rhein- Susanne, geb. Schlesinger
Meisterschaftslauf der Solo-Motorräder und stellten die Preisrichter vor eine schwere können. So lief am Samstag ein Hund einem am 10. Juni 1953 bach, Mörfelden, Heusenstamm und Jüges-
Motorräder mit Seitenwagen statt. Dieses Aufgabe, deren Lösung nicht immer den Geschäftsmann aus der Bachgasse ins Fahr- 1.Einkommen-, Kirchen- und Körperschafts- Nächstenliebe und der Gemeinschaftsarbeit; brücke bei Neuwied sowie auch bei der Ka- heim wurden ebenfalls Geld- und Sachspen-
steuer-Vorauszahlung sowie Abgabe Not- den mit den Glückwünschen übergeben. Egelsbach, den 8. Juni J9S3
Rennen ist international besetzt. Der MSCL rad, wodurch der Mann zu Fall kam und sich
weist schon heute auf die bekannten Vorver- Beifall mannszug
der Anwesenden fand. Als der Spiel- ziemlich
der SG Egelsbach die Bühne be- verletzte. Am Sonntag lief ein Hund opfer Berlin der Veranlagten für das IL stehen, sondern vor allem Schulen errichtet (Den Bericht über die Katastrophenübung
kaufsstellen hin: Görich, Rheinstraße, Zigar- trat, gedachte man des tödlich verunglückten in der Fahrgasse in ein Personenauto aus Kalendervierteljahr 1953. (6ö^cnbain werden müßten, damit .bei unserem Volke bringen wir in der Freitag-Nummer)
renhaus Stubenvoll, Weigt, Gartenstr. 46 und Spielmannes Johann Hohlfeld, eines gebore- Frankfurt-M. und verursachte dadurch am 2. Teilzahlung der nichtbuchführenden Land- eine lebendige Demokratie wachsen könne.
bittet alle Interessenten, die Eintrittskarten nen Langeners, der sich um den Aufbau der Wagen leichte Beschädigungen. In jedem wirte auf Einkommen- und Kirchensteuer SAk£ätUH^
sowie Notopfer Berlin in Höhe eines Vier- g Die Pockenschutz - Impfung wird Don- Schulrat Walter klopfte dreimal mit dem e Säuglhigsberatungsstunde. Morgen, Mitt-
bis spätestens Samstag, 17 Uhr, zu erwerben. Spielleute große Verdienste erwarben hatte Falle ist der Hundehalter schadenersatz- nerstag, den 11. Juni, nachmittags 13 Uhr, in Hammer auf den Stein und rief auf zu woch, den 10. Juni 1953, nachmittags um Ich habe öSentllch geäußert, daß Herr
An der Tageskasse kostet die Eintrittskarte und dessen Tod sich auch in den Reihen des pflichtig. tels der festgesetzten Jahressteuerbeträge. der Schule durchgeführt. Leistung, Toleranz und Frieden. Bauunter- 14 Uhr findet im Kindergarten der Gemeinde W. Mäncher, Ggelsbacb, Geschwindstr. B,
i 0,80 DM mehr, so daß man im Vorverkauf SSG-Zuges * Ohne Führerschein mit dem Auto In den 3. Lohn-, Kirchenlohnsteuer sowie Abgabe nehmer Triefenbach und Architekt Jourdan in der alten Schule (Kirchstraße) eine Säug-
25 Prozent sparen kann. bemerkbar machte. So mußte Straßengraben. Glück im Unglück hatten Notopfer Berlin der Arbeitnehmer für den g Grundstein zu neuer Schule gelegt. An die Schuld an der Zwangsversteigerung
Langen ohne seinen Stabführer antreten. zwei Monat Mai 1953, wenn die einbehaltene Fronleichnam, dem 4. Juni 1953, nachmittags wußten gute Bausprüchen. Pfarrer Nürnber- lingsberatungsstunde durch das Kreisgesund- des dem Radlo-HBcdler Herr Karl Heck
* Schöner Erfolg und gute Laune in Epperts- Auch für die Lyraspieler mußte Ersatz ge- abend.junge Männer aus Langen am Samstag-
Sie fuhren mit einem Personenwagen, Lohnsteuer im vorangegangenen Kalender- 14 Uhr versammelten sich die Schulkinder ger erflehte den Segen Gottes für die Lehren- heitsamt Offenbach a. M. statt. In Egelsbach gehörenden Ford Kombi-
hausen. Die Gesangs-Abt. der SSG Langen stellt werden. Trotzdem errangen die SSG- der einem Besitzer aus Neu-Isenburg ge- vierteljahr im Monatsdurchschnitt mehr mit der Lehrerschaft, einem Großteil der den, Lernenden und der. ganzen Ort. Feier- e Bau der Leichenhalle. Die Arbeiten zum wagens tragt. Diese Behauptung ent-
beteiligte sich am 31. Mai an einem Lieder- Leute unter guter Leitung bei 9 Mitbewer- hörte und bei einem der Fahrer untergestellt als 50.— DM betragen hat. Einwohner des Ortes und den Spitzen von lich grüßten die Glooken vom Turm der Bau der Leichenhalle auf dem Gemeinde- behrt jeder Grundlage und wird von
tag in Eppertshausen, zu dem der Gesang- bern einen ehrenvollen 5. Platz. Der Festzug war, die Mörfelder Landstraße entlang und Die Lohnsteueranmeldung ist für den An- Kreis und Gemeinde am Bauplatz. In der evangelischen Kirche dazu. Pfarrer Hruschka friedhot in Egelsbach sind nunmehr endgül- mir mit dem Ausdruck des Bedauerns
verein „Liederkranz-Frohsinn", ebenfalls un- am Nachmittag verregnete und das Massen- gerieten in voller Fahrt moldungszeitraum spätestens bis zum kurzen Zeit von nur 14 Tagen waren der schloß sich den Gebetswünschen an. Im tig der Egeisbacher Baufirma Philipp Becker zurückgenomn: en.
ter Leitung von Herrn Karl Diether stehend, spiel mußte in das Festzelt verlegt werden. zweigung Egelsbach aufin der Nähe der Ab-
10. Juni 1953 einzureichen. ■Grund ausgehoben und das Fundament beto- prasselnden Gewitteregen sprach als letzter zur Ausführung übertragen v/orden. Zur Zeit
eingeladen hatte. 140 Sängerinnen und Sän- Dort schloß sich auch die Siegerehrung an. und anschließend in dendenStraßengraben. Grünstreifen
4. Umsatzsteuer-Vorauszahlung für den Mo- niert worden, so daß der Grundstein gesetzt Schulleiter Miedtank und schloß mit den hat man gerade damit begonnen, die Natur- gez. Ludwig Becker, Egelsbach
ger, darunter auch „die ganz Alten", ernteten' * Sjähriges Kind ohne Aufsicht auf der Hierbei überschlug sich der Wagen und kam nat Mai 1953 der monatlich zahlenden ■werden konnte. „Setzt den Stein!" sangen die Worten: „Mag die Schule glücklich vollendet steine, mit denen der Bau aufgeführt werden Ernst-Ludwlg-Straße 17
mit den Chören „Erlöse Dich" von Lendvai u. Bundesstraße 3 / Nur durch Geistesgegen- anschließend wieder auf die Räder zu stehen. Steuerpflichtigen. beiden oberen Schulklassen unter Lehrer werden, Herz, Hand und Hirn bilden und soll, zu brechen. Hoffen wir, daß dieses scnon
„Die Spröde" von Hugo Lötz stürmischen Die Umsatzsteuer-Voranmeldung ist spä- Ohnackers Leitung. Bürgermeister Lenhardt immer zum Wohle unserer Jugend dienen".
ApplauE. Aber auch schon beim Eröffnungs- wart vor dem Überfahren gerettet. / Eine Trotz dieses schweren Unfalles wurden die begrüßte alle Versammelten, gab einen kur-
nn die Eltern. Ein Sjähriges Kind beiden Insassen nur leicht verletzt; der testens bis zum 10. Juni 1953 an die Finanz-
chor „Morgenröte" von Uthmann, gemeinsam Mahnung der Turmgasse lief am Mittwoch gegen Wagen erlitt allerdings größere Beschädigun- kasse einzureichen. zen Rückblick auf die Baugeschichte und er-
mit der Chorgemeinschaft Sprendlingen, un- aus ohne jegliche Aufsicht auf der Frank- gen und wurde anschließend von der Polizei Außerdem wird an die sofortige Entrichtung stattete Dank an Kreis und Staat für um- ^fFent1?al DANKSAGUNG
ter Leitung von Herrn Diether gesungen, gin- 18 UhrStraße in der Nähe des Heegweges um- sichergestellt. Die beiden Insassen besaßen der fällig werdenden Abschlußzahl ungcn ge- fangreiche finanzielle Unterstützung. Hier- o Silberne Hochzeit. Am Donnerstag, dem Für die vielen Beweise herzlicher Anteilnahme, sowie lür die
gen die Wogen der Begeisterung sehr hoch. furter Ein Autofahrer aus Offenbach a. M., dem nämlich keinen Führerschein. mäß der übersandten Steuerbescheide und auf verlas er die von Hauptlehrer Miedtank 11. Juni, feiern die Eheleute Ludwig Jacnbi
Kein Wunder, daß dann die Stimmung eine her. der nicht gestundeten Rückstände von Steuer- verfaßte Urkunde, die einen Uberblick über und Susi, geb. Theobald ihr silbernes Ehe- Kranz- und Biumenspenden bei dem Helmgang unseres
sehr gehobene war, wozu der vorzügliche das Kind direkt vor das Auto lief, konnte sein * Zusammenstoß an der Friedhufstraße. Ein
nur unter Aufwendung größter gefährliches Eck ist durch seine Unübersicht- bzw. Abgabebeträge erinnert. die geschichtliche Entwicklung des Ortes jubiläum. Das Jubelpaar verlor während des lieben Entschlalenen
Eppertshäuser Hohenastheimer noch sein Fahrzeug lichkeit die Einmündung der Friedhofstraße Es wird gebeten, die bezeichneten Steuern während der letzten 50 Jahre und im beson- Krieges seine Wohnung in Frankfurt a. M. •t»*®
gut Teil beitrug. Mancher Bembel wurde Geistesgegenwart so bremsen, daß das Kind
dem Tode bewahrt blieb. Der Fahrer in die Darmstädter Straße, besonders dann, und Abgaben rechtzeitig zu entrichten und deren über die Wandlungen im inneren Ge- und baute sich 1949 in Offenthal ein Sied- Herrn Konrad Leißer
zum Schmieren der Kehlen kredenzt, wie das vor des Kraftfahrzeuges war von dem Erlebnis wenn es die Verkehrsteilnehmer an der not- Scheckzahlungen an die Finanz kasse zu füge und die Bautätigkeit seit 1945 enthält lungshaus. Mag ihm darin auch weiterhin
Djan mal bei den Sängern so Brauch ist, und sichtlich mitgenommen. Es war ihm unver- wendigen Vorsicht fehlen lassen. Auch am adressieren. Und die Gründe für den begonnenen Neubau Gesundheit, Glück und Segen beschieden '■ sagen wir unseren tiefempfundenen Dank. Besonderen Dank
|i(>ch so manches schöne Lied wurde ge- ständlich, wie ein Sjähriges Kind allein und Samstag ereignete sich dort wieder ein Zu- EinZahlungspflichtige, die nicht zum Fäl- darlegt. Die Urkunde wurde sogleich in eine sein. Herrn Dekan Hemmes für die trostreichen Worte am Grabe,
ichmettert. Nur zu schnell vergingen die ohne Aufsicht ligkeitstag bezahlt haben, haben zusätzlich Blechhülse gesteckt und von Spenglermeister o Blitzschlag. Am Fronleichnam, nachmit- Tag und Nachf
Stunden bis zur Heimfahrt mit dem Bus, und wie die Bundesstraße auf eine so befahrene Straße sammenstoß zweier Radfahrer, die dabei zu Müller zugelötet. Erste Regentropfen und tags gegen 14.30 Uhr, schlug der Blitz in einen ferner Herrn Dr. Schlapp für seine Ärztlichen Bemühungen
3 gelangen konnte. Ge- Schaden kamen. Auch die Räder wurden Säumniszuschläge zu bezahlen. Geht die Zah- Ruf 784 und Schwester Änneliese für ihre liebevolle Pflege, lür die
al6 man in Offenthal war, wurde noch schnell wiß werden alle Eltern durch dieses Vor- ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. lung nicht binnen einer Woche ein, ist das Ülitz und Donner begleiteten dies Werk, und Kamin der Gastwirtschaft von Gerog Jost in Kranznlederlei;ung und den ehrenden Nachrul der Sänger-
-Vfe beim „Haller" ein Ständchen gebracht, kommnis noch mehr als bisher * Damenfahrrad gestohlen. Ein dreister Finanzamt angesichts der angespannten Fi- ■während Maurerpolier Kappes mit geübter der Langener Straße ein. Glücklicherweise vereinigung 1861, sowie all denen, die Ihm die letzte Ehre
worüber sich die Offenthäler sehr gefreut der achten, damit sie sich nichtauf ihre Kin-
bittere Vor- Diebstahl wurde dieser Tage in einem Hause nanzlage der öffentlichen Hand genötigt, die Hand die Kassette einmauerte, entleerten sich zündete er nicht und richtete nur Schäden erwiesen.
haben. Es dunkelte bereits, als man die hei- würfe machen müssen, wenn es zu spät sein in der Frankfurter Straße verübt. Die Eigen- fälligen Beträge zwangsweise beizutreiben; die Wolken und der Herrgott selbst goß an den Küchenherden an. Anzeigen-
mischen Gefilde wieder erreichte und alle tümerin eines im Hausflur abgestellten es sind dann außer den Steuerbeträgen und seinen .Segen aus über den Eckpfeiler, in dem Die ttaueinden Hinterbliebenen
waren sich darin einig, schon lange nicht sollte. Damenfahrrades mußte zu ihrem Schrecken den Säumniszuschlägen noch Zwangsvoll- die Urkunde geborgen ward, Bürgermeister Beilagen-Hinwels!
mehr einen so schönen Tag in der großen Gustav-Adolf-Frauenwerk. Wegen der Zelt- feststellen, daß es von unbekannten Tätern Lenhardt sprach den ersten schön gereimten Ab 8. Juni 1953 Ist Uberall die TA-Ptg.- Annahme
streckungsgebühren zu entrichten. Egelsbach, 9 lunl 1953
SSG-Sänger-Familie verlebt zu haben. Ja, mission findet der nächste Gustav-Adolf- Offenbach/Main, den 5. Juni 1953 Spruch und tat die üblichen Hammerschläge. Zigarette zu haben. Die Firma Liberty Oskar Drechsler
wo man singt, da laß dich ruhig nieder, böse Frauenabend nicht heute, sondern heute in gestohlen worden war. Wer sachdienliche An-
gaben machen kann, möge sich auf der Poli- Ihm folgte Landrat Heil, der in kurzer An- GmbH, legt der heutigen Ausgabe einen RheinstraQe 13
Menschen haben keine Lieder". Kz. 8 Tagen statt. Die Finanzämter Offenbach (Main) sprache betonte, daß in schwerer Zeit nicht Prospekt bei, der die VorzOge der echten EGELSBACH
zei melden. und Langen nur Wohnungen und Gewerl)ebautpn ent- Virginia-Zigarette BZ erläutert. Heldelberg. Str.
S^rt- ni Junge Frau sucht
Shgtrythi- dienstags und freitags
ricMilii889a.V. Seite 5
Putzstelle (Cajnjqjmeh Sjeitunq. Dienstag, den 9. Juni 1953
Hn|M
Abi Stnger Off, u. Nr. BIO a.d.G.
urd
Donnerstag, >0 SO Uhr T«i«ran «12 T«i*ron aoe Ul>ernehme
Qemicbte Choratunde, Egelsbacher Fußball zum Wochenende
betr. Sommemachttest Dienstag - Donnerstag Dienstag - Donnerstag Flicken und Egeisbach siegt In Nauheim 2:1 (0:0)
Dienitag - Donnerstag je 20.30 Vhr linke Torecke. Wenige Minuten später wird
dei 1. FC. Langen. täglich ZO.SO Uhr Das Hohelied der Mutterliehe! Ausbessern Am Fronleichnamstag gastierten die Egels- Anthes verletzt und als Statist übernimmt
Klnderohor VERLÄNGERT: von Wäsche In und bacher zu einem Freundschaftsspiel bei dem er den Rechtsaußenposten. Noch einmal
Donnerstug, panktllcb außer dem Hause. Meister der B-Klasse, dem Sportverein 07 flackert das Angriffsfeuer der Nauheimer
18 Ubr Singstunde Qg. U.Nr. 913 a.d.Q. Verdient unierlegen, aber zu hoch Nauheim^ und konnten ihren zäh und ver- Sturmreihe auf und in der 86. Minute erzielt
Abt. Tarnen Wohltatlgkeltsspiel Pittler AH gegen Techn. Hochschule Darmstadt 1:7 (1:4) bissen kämpfenden Gegner erst in der zwei- ihr Halblinker auf Flanke von rechts durch
Heute 18 Ubr Turn- (pAuda: Suche Dich, ten Spielhälfte zwar knapp, aber verdient ein schönes Kopfballtor, das Torwart Krä-
stunde t. Schülerinnen bist 2] Jahre alt. Er- Eine böse Überraschung erlebte die Fuß hohe Niederlage war durchaus vermeidbar. bezwingen. Während die Hausherrn ihre mer hätte vermelden müssen, den vielum-
und Donnerstag 18 Uhr innere Dich vom 6.6.B3 ballmannschaft der Pittler AG. am Freitag- Von den erzielten Toren hätte Dietz, der zu stärkste Besetzung zur Stelle hatten (denn jubelten Gegentreffer.
Turnstunde f. Schfller- an Frankfurt a M. an abend bei ihrem Wohltätigkeitsspiel zugunsten sehr an der Linie klebte, das eine oder an- sie trugen sich mit der Absicht, ihren ein- Im Vorspiel trennten sich die Reservemann-
Innen und Schüler. Alex: Schreibe bitte an der vom Unwetter betroffenen Odenwald- dere vermeiden müssen. Die Mehrzahl der jährigen ununterbrochenen Siegeszug in den schaften mit einem 3:3 unentschieden.
Es wird um restloses Alex Dyrschka eemeinden. Obwohl mit Traser, Jakob Wer- Erfolge war aber das Ergebnis von laufen- Verbands- sowie Freundschaftsspielen auch
(Herrin vom Salzerhof) ner, Hauptmannl, Bliemeister und Dietz fünf den Mißverständnissen und Unsicherheiten gegen Bezirksllgisten fortzusetzen) spielten Egelsbach bezwingt Groß-Gerau 2:0 (0:0)
Erscheinen, wegen Kin- Postlagernd Vollnkir- etatsmäßige Ligaspieler des 1. FC in ihren in der Hintermannschaft. Wenn der Lange- die Egelsbacher mit: Krämer, Gernandt,
derturnfest In Darm- — Jugendfrei — chen 7 b. Wetzlar Einen weiteren schönen Sieg errangen am
Stadt, gebeten. Reihen standen, mußten sie sich der Elf der ner Sturm nur ein Tor erzielte, dann lag Rückert, Gaußmann, G. Gaußmann, W., Tho-
Frauenturnstunde
Kinderl., berufstätiges Techn. Hochschule Darmstadt mit 1:7 Toren das einmal an dem mangelnden Zusammen- min, Anthes, Gg. II., Rühl, Anthes, Ph. Jun- Samstag-Abend die Egelsbachcr im Freund-
Aus Anlass des 50jabrigen Ju- (viel auf Reisen) Ehe- beugen. Das Ergebnis klingt zwar nach De- hang und zum anderen an der Klasse des germann und Wannemacher. So war es für schaftsrückspiel gegen die spielstarke Mann-
findet regelmäßig bllfiumB des l.F. C. Langen zeigen paar sucht 1 od. 2 möbl. kiassierung, aber so war es nicht ganz. Die Torwarts (Ratka, VfL Butzbach), der schul- die Egelsbacher hauptsächlich in der ersten schaft des VfR Groß-Gerau. Die Gäste ge-
dleostagg 20.45 Uhr In Langener verloren deshalb, weil sie schein- mäßig demonstrierte, wie man seinen Straf- Halbzeit recht schwer, ins Spiel zu kommen, diefielen durch einige gut eingeleitete Angriffe,
der Wallschule statt. wir noob bis zum kommenden Mutterherz und Mutterliebe MARIA CEBOTARIE und GUSTAV Zimmer jedoch bei der Egelsbacher Hintermann-
Freitag den vor 25 Jahren von DIESSEL, zwei unvergeßliche Namen mit Kochgelegenheit. bar den klassischen Gegner gar nicht ernst raum souverän beherrscht. Im übrigen waren und in kämpferischer Hinsicht hatten die
Dieter Film wird zu einem unauslösch- des deutschen Filmes. - Ein packendes, OS. an Fam. Wunder- nahmen und vom Anstoß weg nach zwei die Darmstädter eine mehr als angenehme schaft wenig Gegenliebe fanden und meist
Nauheimer in dieser Zeit ihrer Gästeelf ein schon
uns aufgenommenea Jubiiaums- lichen Erlebnis! - Ijoretta Joungs Dar- realistisches Zeitbild aus der früheren ling, Frankfurt a M. Minuten bereits 0:2 im Rückstand lagen. Überraschung: Jeder einzelne Spieler ein kleines Plus zu verzeichnen und da ihr auf der Strafraumgrenze im Keim er-
Fllm des Clubs. stellung einer mütterlich empfindenden Ufa-Pjoduklion. Postf. 16241 Nach einer Viertelstunde stand es 0:3 und Techniker, Kämpfer und Könner, zusammen äußerst lebendiger Sturm auch den nötigen stickten, so daß Torwart Krämer kaum ernst-
Frau, die an einem Waisenknaben Mutter- einige Zeit später 0:4, womit das Rennen ein Team, das in jeder Bezirksklasse eine Tordrang nicht vermissen ließ und mit eini- lich einzugreifen brauchte. Dagegen hatten
stelle vertritt, bestätigt das große künst- praktisch gelaufen war. Erst kurz vor der Meisterschaft erringen würde. Solche Mann- gen recht herzhaften Schüssen aufwartete, die Egelsbacher eine Reihe von Torchancen
lerische Können dieser Schauspielerin. 2-Zimmerwohnung Pause gewannen die Pittler-Leute die rich- schaften sehen wir in Langen gerne! war es die Egelsbacher Hintermannschaft und eine Anzahl von Torschüssen wurden
Intelligenter Anlernling geg. Baukostenzuschuß tige Einstellung zum Gegner und konnten Vor dem Spiel hielt Bürgermeister Umbach einschließlich der Läuferreihe, die die Haupt- von dem ausgezeichneten Gästehüter unter-
Morgen Mltt wocb, 20.30
Herzlichsten Dank von filterem, ruhigem das Spiel ausgeglichen gestalten, wobei auch in Anwesenheit des Bürgermeisters der am last in diesem Spielabschnitt zu tragen halte. bunden, so daß man auch hier ohne einen
Festauschußslt^ung allen Freunden, Verwandten und für Büro gesucht. Kenntnisse In Steno pensioniertem Ehepaar der Ehrentreffer gelang. Nach der Pause sah schwersten betroffenen Odenwaldgemeinde Doch außer einer Serie von Eckbällen und Torerfolg in die Pause ging.
Im Frankfurter Hof. Bekannten für Ihre vielen schönen Für die vielen Glückwünsche, Blumen und Maschine erwünscht. man wieder Langen im Angriff, aber der einigen Gewaltschüssen, die Torwart Krä- Nach dem Wechsel kamen die Einheimi-
Geschenke, Blumen und Glück- und Geschenke zu meinem 80. Geburts- gesucht. Sturm war zu harmlos und planlos, als daß Höchst und Vertretern der Fa. Pittler und mer faustend abwehrte, kamen die Platzbe- schen mehr und mehr auf und Mitte der
Verband wünsche zu unserer Verm&hlung Bimberg-Lenninghausen Ofl. u. Nr. 811 a.d.O die Darmstädter hätten gefährdet werden Stadt Langen eine kurze Ansprache an die sitzer zu keinem Erfolg. Auch auf der Gegen- zweiten Spielhälfte kann Rechtsaußen Georg
4. Kriegs o.ZIvllbeschild. tag herzlichsten Dank. können. Lediglich ein Bombenschuß von beiden Mannschaften, wobei er der Bereit- seite vergab Rechtsaußen Anthes, Gg. eine Anthes II. durch ein herrliches Kopfballtor
Hermann Schulmeyer u. Frau Sprendlingen, Oftenbacber Straße 30 Wohnungstausch Traser, der gegen den unteren Pfosten ging, willigkeit Anerkennung und Dank zollte, sich faustdicke Torchance, So werden torlos die die 1:0-Führung erzielen. Trotz energischer
SozIoIrtntneru.HInterbl. Rosemarie geb. Korn wäre ein Tor wert gewesen. Die Gäste waren mit dem Sport in den Dienst einer guten Sache Seiten gewechselt. Gegenangriffe gelang es den Gästen nicht,
Ortsgruppe Langen Elisabeth Seibert Wwe. Suche in Langea
Rosa-Luxemburg-Straße 24 Zimmer u. KOciie darin glücklicher, aber auch zielstrebiger. helfend zu stellen. Zuschauer waren auch Mit dem Beginn der zweiten 45 Minuten den Egelsbacher Strafraum ernstlich zu ge-
Die für den 13. Juni Mehrere mfiblierte Zimmer Biete in Egelsbach des- Eine kurze Drangperiude genügte, um wei- reichlich erschienen, jedoch hätten es in An- konnte Nauheim anfangs noch mithalten, fährden. Planvolle Angriffe, aufgebaut von
angefret.'te auQerordtl Ebenso danken wir allen für die Auf- gleichen. tere zwei Tore vorzulegen und kurz vor dem betracht des wohltätigen Zweckes doch einige doch dann kam mit zunehmender Spieldauer den beiden Außenläufern, brachten in der
Mitgliederversammlg. (möglichst 2-Betten-Zimmer) in Langen, Abpfiff sogar noch ein 7. hinzuzufügen. Die I mehr sein können. immer mehr Schwung in das Egelsbacher Folgezeit immer wieder Verwirrung im
Im „Frankfurter Hol" Herzlichen Dank sage Ich all denen, mciksamkelten anläßlich unseres Gol- Sprendlingen, Dreieichenhain und Um- Off. u. Nr. 813 a.d.O. Angriffsspiel. Mit zurückgezogenen Halb- Gästestrafraum, doch verstand es die geg-
muß aus techn. Grün- die mich an meinem 86. Geburtstag mit denen Geschäftsjublläums. gebung, Egnlsbach u. Erzhausen gesucht. stürmern wurde die Durchschlagskraft immer nerische Abwehrreihe, ihr Heiligtum rein zu
Junger Macn sucht Durch Los Griesheim 02 Turniersieger
den auf Glückwünschen, Blumen u. Geschenken Angebote an Bauunternehmer Kaiser einfaches spürbarer und in der 58. Minute war es Mit- halten. Erst in der 78. Minute kann im An-
Donnerstag, den II.6.53 Familie Seibert Spielergebnisse vom 1. FC - AH-Turnier: kein Tor, obwohl Gelegenheiten dazu be- telstürmer Anthes, der sich trotz Gegenwehr schluß an eine schöne Kombination Fischer,
erfreuten. Langen, Flachsbachstraße 33 m6l)l. Zimmer Gruppe I standen. Bemerkenswert war noch die Tat- durchsetzte und den Führungstreffer erzielte. der für Anthes, Ph. den Mitteltsürmerposten
vorverlegt werden. Gasthaus zur Eisenbahn
Da dies die letzte Ver Ofl. u. Nr. 807 a. d. O. Griesheim 02 — SG Egelsbach 1:0 sache, daß Langpn die zweite Spielhälfte Energische Gegenangriffe der Nauheimer vertrat, den von Rückert abgegebenen Schuß
Heinrich Arndt 1. FC Langen — SG Egelsbach 0:1 stark drückte u. den Gegner fast aus- wurden meist schon in Strafraumhöhe abge- von links mit Hilfe des Gästeverteidigers das
Sammlung vor der OBenthal, Im Juni 1953
Sommerpause Ist wlid 1. FC Langen — Griesheim 02 0:0 schließlich in die eigene Hälfte drängte. Ab- fangen. Herrliche Angriffe des Egelsbacher 2:0-Ergebnis herausschießen, und wenige Mi-
um vollzähliges Er- Langen, Südliche Ringstraße 18 Suche Gruppe II gefallen war lediglich Rot^Weiß Walldorf, rechten Sturmflügels führten immer wieder nuten später war es wiederum A. Fischer,
icbelnen gebeten. Cafe Krone 2-Zlmmerwolinung SG Dietzenbach — Rot-Weiß Walldorf 2:0 das im Feld einen gleichwertigen Kampf zu den klarsten Torchancen, die jedoch ver- der das 3:0 hätte erzielen können, aber vor
Es Bind noch einige mit Küche, eventl. Bad SSG Langen — Rot-Weiß Walldorf 4:2 lieferte, aber durch einen sehr schwachen paßt wurden. Nauheim wird im Tempo lang- dem leeren Tor setzt er den Ball neben den
Platze für die am 21 Motorsport-Club Langen (ADAC) Mittwoch, Donners- oder Badbenutzung^ln SG Dietzenbach — SSG Langen 1:0 Torhüter um den Erfolg kam. samer und Egelsbach gewinnt mehr und Pfosten. Obwohl Egelsbach bis zum Schluß-
Juni stattfindende Wir danken allen Verwandten, Freunden, Langen od. iSlörfelden Um den 3. und 4. Platz: Auf Grund der Spielergebnisse hatten sich mehr die Oberhand, und im Anschluß an eine pfiff noch tonangebend war, kamen sie zu
Nachbarn und Bekannten recht herzlich tag, Freitag und schöne Kombination erhält in der 73. Minute keinem Erfolg mehr.
Omnibusfahrt frei für die uns zu unserer Goldenen Hoch- Samstag (10.-13.6) sofort od. bis spätestens SG Egelsbach — SSG Langen 3:0 Egelsbach und SSG Langen für das Spiel um
Der Vorstand Pttldlittra-Rciiiittii 1. August gegen Bkz. Um den 1. und 2. Platz: den 3. und 4. Platz qualifiziert. Die Egels- Mittelstürmer Anthes den Ball, umspielt mit Mit einem schönen 5:2-Sieg gaben die
zelt überaus zahlreich übermittelten Od Mietvorauszahlung. Griesheim 02 — SG Dietzenbach 1:1 bacher zeigten sich hierbei besser und sieg- Eleganz und Sicherheit drei Gegenspieler und Egelsbacher Reserve der gleichen von Groß-
Glückwünsche, Blumen und Geschenke. Melsterschaftslauf für Solo-Motor- Off. u. Nr. 447 a. d. O. Sieger: Griesheim 02 durch Los. schießt hart und placiert zum 2:0 in die Gerau im Vorspiel das Nachsehen.
Besonderen Dank sa^en wir Herrn räder u. Motorräder m. Seltenwagen Fernseh-Uebertragung ten verdient. Im Endspiel um den Turnier-
Siumvetein In der Vorschau zum Turnier des 1. FC sieg standen sich zwei gleichwertige Mann-
1862 («.«.) Bürgermeister Umbach für die Glück-
wünsche der Hessischen Landesregierung Internationale Besetzung Volles Programm! Kartoffeln Langen für Senioren wiesen wir darauf hin, schaften mit Dietzenbach und Griesheim 02 Leichtathleten des Turnvereins erfolgreich
Älle Turnerinnen, Tur und der Stadt Lengen, Herrn Pfarrer zu verkaufen. daß es sehr schwer sei, einen Favoriten zu gegenüber. Es .sah lange nach einem Dietzen- beim 15. lelchtathlet. Sportfest In Arheilgen
ner, Schwimmerinnen Lauber für die feierliche Hausandacht, Kartenvorverkauf (ca. 2S°/o billiger Beginn der Sendung: 20 Vhr bezeichnen, da Turniere ihre eigenen Gesetze baciier Sieg aus, aber durch ein Mißverständ-
als an der Tageskasse) nur bis Obergasse 27 hätten. Genau so kam es auch. Das erste nis in der gegnerischen Hintermannschaft ge- Die B-Jugendliche Renate Bär läuft 1(H) m in 13,9 Sekunden
u.Schwimmeru.Leicht Herrn Direktor Oerlach vom Pittler
athleten, die am 27. u Dienst, sowie den Angestellten der Sumstag, den 18. Juni 1933, 17 Uhr DIckwurz- und Spiel begann nämlich gleich mit einer Über- lang dann den Frankfurter Verstädtern doch Zahlreich waren die Wettkämpfer vom rang Herbert Becker einen schönen 5. Platz
2S. 6. 53 am Bezirks- Pittler AG, Abt. Buchhaltung und vor bei Auto-Görlch, Rheinstraße, Zigarren- raschung, als die sehr stark eingeschätzten noch der verdiente Ausgleich. Da sich trotz Olympisch m Sportclub Lorsch, TV Offenbach, in der Zeit von 2,57,4 min. Erster wurde hier
Turn- u. Sportfest in allem dem VDK, Ortsgruppe Langen haus Stubenvoll, E. Welgt, Gartenstr. 46 RoterGbenpflanzen Egelsbacher gegen die Griesheimer mit 0:1 beiderseitiger Bemühungen bis zum Schluß- SV Wiesbtden, Sportclub 1880 Frankfurt, TV Weißbarth vom TV Offenbacii, der 2,51,7 min.
Mörfelden für die Ehrung und schönen Geschenke yierzklopfen zu verkaufen. eingingen und dadurch wertvollen Boden pfiff an dem Resultat nichts mehr änderte, Pfungstadt, 46 Darmstadt, 98 Darmstadt, benötigte. Horst Hunkel lief die 1000 m in
teilnehm wollen, müss und das vom Orchestervereln darge- Neuwisder lAng^f^ftfUhle o. nervöse | Wolfsgarteastr. 86, I. verloren. Die zweite Überraschung war die mußte das Los den Turniersieger bestimmen. Bessungen, Dieburg, Langen und anderen 3,04 min., Bernd Hoffmann in 3,10 min., H.
Einige Fuhren lUnriirio solMen auch Siel Dietzenbacher Mannschaft, die in Langen Ciriesheim war der Glücklichere, aber mora-
ihre Meldung bis spä- brachte Ständchen. leinfach mit HERZGEiSTl Vereinen zu den vorbildlich von der Sport- Lötz in 3,19 min. Im Weitsprung kamen die
testens morgen Mitt- Bims- Ibciiämpfen. Pockg. ?.?5| bislang kaum auf einen grünen Zweig kam lisch waren es doch beide Endspielgegner, gemeinde 04 Arheilgen ausgerichteten 15. na- TV-ler Gisela Kaiser auf 3,87 m, Else Anthes
Hobelspäne Bi- Apc'.'iokcn'DroQerlen 1 Futterkartoffeln und sich als sehr spielstark entpuppte. Sie die den Sieg errangen. tionalen leichtathletischen Wettkämpfen er- auf 3,66 m, Henni Schmidt auf 3,53 m, Erika
wochin derTurnstunde Georg u. Marie Habermehl Drogerle Enste, Drogerie Hoohhelmer kauft bezwang im entscheidenden Spiel um den
abgeben. Dies. Termin kostenlos abzugeben. Hohiblocksteine Die sehr zahlreich erschienenen Zuschauer schienen. Würfen auf 3,10 m. — Und nun geht es mit
ist unbedingt einzu- Langen, Karl-Marx-Straße 7 Drogerie Beck & Steingoetter Nachf. Lutherstr. d3 Gruppensieg die Mannschaft der SSG mit kamen alle auf ihre Kosten, Sie sahen einen Trotz dieser großen Konkurrenz waren die frischem Mut zu den am 14. Juni in Arheil-
halten. BÄRENZ, Wassergasse 50i2B/22 u. BO/30/32 1:0 durch einen sagenhaften Schuß des Ex- sehr schönen Fußball, der mit erstaunlichem jungen TV-ler fünfmal in den Endkämpfen gen stattfindenden Bezirksmeisterschaften des
sowie 8 Junghennen Heusenstammer Wiedmann aus 18 Meter Einsatz und ziemlicher Härte gespielt wurde. vertreten. Bei den Junioren belegte Hans Bezirkes Darmstadt.
Kinderturnfest Schwemmsteine B Wochen alt (schwarze Entfernung. Zuvor hatte Bode ein todsiche- Viele Einzelspieler gaben auch heute noch Nachtmann und Ralf Gottschalk im 100-m-
Unser Gau-Kinderturn- OilncCe^UAoqm Italiener) zu verkaufen. res Tor durch unnötiges Handspiel vergeben. im gereiften Alter ein Zeugnis für ihre ein- Lauf in der gleichen Zeit von 12 sec. den 5. Erste Wettkämpfe im neuen Turnerheim
fest findet am komm. Volkssparverein langen u. Umgebung e.V. Ooppelfalzzlegel Die Mannschaft des 1. FC kam nicht so zur stige Klasse. Die Veranstaltung war insge- bzw. 6. Platz: in der gleichen Klasse kam „Getreu alle Zeit, zum Höchsten bereit . . ."
Sonntag, 14.6., auf der Dieburger Str. 36 Geltung wie erwartet. Sie lieferte zwar den samt ein voller Erfolg, der den Spielen der
BIberschwfinze (abends nach 18 Uhr) Ralf Gottschalk mit 5,20 m im Weitsprung unter diesem Leitwort führte der Turnverein
Woogswiese in Darm- 18/38 u. 18/31, liefert Egelsbachern ein ebenbürtiges Spiel, unterlag Älteren wieder neue Freunde gewonnen auf den 3. Platz; Hans Gaußmann wurde im 1862 Langen in seinem neuen Turnerheim an
stadt statt. - Abfahrt Die am zu äußerst günstigen Größte Auswahl am Platze Schwarzer Herd dann aber zwei Minuten vor dem Abpfiff haben dürfte. Am Abend wurden die gestif- 100-m-Lauf der Jugendklasse 1937/38 mit 12,3
pünktlich um 6 Utir Preisen frei Baustelle. rechts, {80x50) billig zu durch Deckungsfehler mit 0:1. Audi im teten Preise verteilt und man saß noch lange sec. 4. Sieger: einen hervorragenden 3. Platz der Neckarstraße mit rund 100 Teilnehmern
seine Vereinswettkämpfe durch. Wie schon
ab Lutherplatz mit Bus. 6. 3uni 1953 In Götzenhain Verlan'gen Sie bitte PAIDI-BETTEN In allen Größen Spiel gegen Griesheim gelang dem Sturm gemütlich beisammen. belegte Renate Bär mit 13,9 sec. im 100-m- in
Rückkunft bis 19 Uhr. verkauien. Lauf der Jugendklasse 1937/38, zeitgleich mit mehr früheren Jahren, sollen diese Kämpfe nun-
stattgefundene Preisangebot. Langestr. 14, II. wieder jedes Jahr durchgeführt wer-
AlIeKnaben U.Mädchen der zweiten Siegerin.
btingen das Fahrgeld 1. F. C. Langen - TSV Heusenstamm 2:1 (1:0) den. Alle Kämpfe wickelten sich flott ab.
von 1 D M und 40 Pfg. F. Reichard 1. K. BACH II. Mannschaften 2:1 für Heusenstamm In der 4xl00m-Staffel (Anthes, Bär, Wür- Lediglich bei den aktiven Turnern gab es
für Essen morgen Mitt- 6. Auslosnna Wiese fen, Schmidt) kamen die TV-ler in der Zeit insofern eine Überraschung, als Georgheinz
Frankfurt-M. - Hausen an der fchmalen Wiese Man iiatte mit keinem Erfolg der Langener ebenfalls besser als in der ersten Hälfte, so von 56,6 sec. hinter dem TV Offenbach und Sehring den ersten Platz belegte, während
woch oder am Freitag hatte Brückweg 10, Tel. 78330 vor TV Pfungstadt auf den zweiten Platz. der favorisierte Hans Klein durch eine
mit in die Turnstunde. zu verpachten. gingen Heusenstamm gerechnet und war umso daß das Spiel bis zum Ende nicht an Span-
Näheres daselbst. Heugras Stadt-Biicherei, Heegweg Hauk, Rhelnstr. 3,1. ireudiger, daß der Sieg trotzdem gelang. Das nung verlor. Leider wurden die Gäste gegen Hans Gaußmann bestritt noch den Dreikampf schlechte Ringübung auf den vierten Platz
folaendes Gewinii-Erattbiiis: Spiel zeigte technische Überlegenheit der Schluß sehr hart, und als Traser nach 80 Mi- in der Jugendklasse A. Das genaue Ergebnis landete. Bei den Jugendtumem wurde Klaus
Bezirks- von einer Wiese zu Bfleher-Aaagkbe: ist uns noch nicht bekannt. Er dürfte jedoch Hemmes verdienter erster Sieger. Die Sieger
verkaufen. Gäste, doch ein eminenter Club-Eifer verhaJf nuten im Strafraum unfair gelegt wurde,
Meisterschaften Langen 480 Gewinne DM 4375.- Borgen MIttwochnachm. 2.30—4.30 Uhi letzten Endes zum Sieg, der nicht unverdient konnte Schiedsrichter Sehring von 98 Darm- unter den 8 Besten vertreten sein. in den einzelnen Klassen veröffentlichen wir
üm 14. 6. finden in Turmgasse 7 Billig zu verkaufen: war und durch die harte Note der Heusen- stadt nur auf einen gerechten Elfmeter ent-
Arheilgen die leicht- Dreieichenhain 209 „ 2355.- Bei über 30 Läufern im 1000-m-Lauf er- in unserer Freitag-Ausgabe.
Zwei-Bett - Schlafzimmer stammer in der letzten Viertelstunde sogar scheiden. Willy Werner nutzte diese Chance
athletischen Bezirks- Offenthal 85 945.- gerechtfertigt wurde. Vom Spielverlauf ist zu zum 2:1 für Langen. 300 Zuschauer. Ecken
:} Meisterschaften statt. Götzenhain 30 „ 205.- Eln-Betl-Schlofzimner sagen, daß I.angen in den ersten zehn Minu- 6:5 für Langen. Vorher unterlag die 2. Mann-
Alle Leichtathletinnen Erzhausen KOcIienbDfett ten tonangebend war. Nach fünf Minuten schaft mit 1:2. Offener Brief
u. Leichtathleten müss. 87 910.- ist das Herz!
Egeisbach 70 710.- Gasiierd war Leyer in der Läuferreihe aufgetaucht, an den Stadtverordneten-Vorsteiier Herrn Dr. Meiine
zwecks Meldung morg. Pflegen und stärken Sie schlug den Ball mit weitem Abschlag auf die Die Jugendarbeit im 1. FC Langen
Mittwoch im Training 2 Radio und melirere
961 Gewinne DM 9500.- daher Ihr Herz durch linke Seite, Traser brach durch und erzielte Die A-Jugend hatte am Sonntag vormittag Sehr geehrter Herr Mehne ten für Ordnung und Schutz? Wenn endlich
anwesend sein. 25-Llter:Ballons durch einen Bombenschuß die 1:0-Führung. Gäste aus Griesheim b. D. Es entwickelte sich
i Handballabteilung 3 X täglich ein Likörglas Bis zur Pause reichte es bei beiden Mann- ein Jugend-Kampf, wie man ihn nur selten Wenn wir uns heute mit diesem offenen erzwingt sie, daß der schon vorhandene Rad-
Wichtige Es sind also auch diesmal wieder an die 4727 Teilnehmer Herrmann, Bahnstr 134
schaften nur zu einigen Ecken. sieht. Der Kampf wogte lange Zeit hin und Brief an Sie wenden, zu dem die Debatte fahrweg wenigstens einseitig von allen Rad-
fahrern benutzt wird? Wir könnten noch
Splelausschufi-Sltzung 961 Gewinne ausgeschüttet worden, wodurch wiederum jeder Die zweite Hälfte brachte insofern eine her. Am Ende siegte wohl der Club mit 2:1, über Verkehrsfragen in der letzten Stadtver- mehr
heute 21 Uhr b.Treusch 5. Teilnehmer einen Gewinn erhalten hat. Weg. Haushaltsaufl6sung Überraschung, als es Heusenstamm nach 46 der Sieg war verdient, doch hatten die Gäste ordneten-Sitzung der Anlaß ist, so bitten wir missen.Fragen stellen, wo wir die Polizei ver-
Die Gewlnnbenachrlchtungen werden direlct versandt. Die ^ d» mffioficnUd) bcwihrt« Minuten gelang, die Langener Hintermann- es in der Hand, wenigstens den Ausgleich zu darin das Interesse zu erkennen, welches
Bericht vom Handboll- In d«f fol«n S>«nnlotnasch« — fast neuer, sehr guter Und weil wir gerade beim Fragen sind:
Gewinne stehen bei den jeweiligen örtl. Genossenschafts- nur >n Apotheken und Drogcritn ... es Schmeckl SO herrlich 1 , schaft zu überlisten und durch ihren Links- erzielen. Die Besten der Club-Jungen waren gerade der Motorsport-Club Langen ver- Warum tritt der Verkehrsausschuß nicht
verbondstog In Foldo benken gegen Rückgabe der Benachrichtigungen zurVerfügung Röderlierd kehrstechnischen Fragen entgegenbringt.
außen Weiland :um Ausgleich zu kommen. die Hintermannschaft sowie ihr Mittelläufer.
Morge,n Mittwoch ab KOchenbOfett, fast neu, Heusenstamm spielte in der Folge etwas bes- Griesheim kämpfte etwas unglücklich und Weil uns aber die Verkehrssicherheit Lan- monatlich zusammen, wie es vor mehr als
18 Uhr, Tv.-Platz Volkssparverein Langen und Umgebung e. V. Fach-Drog. M. ENSTE, Lutherpl. u. Bahnstr. 111 naturlasiert, 1.60 m ser, verzettelte aber Aufbauarbeit durch zu die Mannschaft verzettelte sich in zuviel gens ganz besonders am Herzen'liegt und wir einem halben Jahr in der letzten großen Sit-
TRAINING Der Vorstand KOchentiSCh. fast neu durchsichtiges Stürmerspiel. Langen war Einzelaktioncn. schon viel Initiative entwickelt haben, nicht zung beschlossen wurde und warum ist noch
für Jgd. u. Aktive Rundfunicgerflt „Braun* nur unsere Mitglieder, sondern alle Langener keine der in derselben Sitzung beschlossenen
Maßnahmen verwirklicht worden? Zu einem
Durch den unerwartet plötzlichen Tod verloren wir eine fast neu, 2 Satze Woll- zur Verkehrsdisziplin zu erziehen, mußte es dieser Beschlüsse gehörte doch
Jahrgang 1924-25
bewährte Mitarbeiterin matratzen, sehr gut er- 40jähriges Sporljubiläum in Offenthal uns auf das höchste befremden, daß in der schließung, den Weg zwischen auch die Ent-
den Platanen
Alle Schulkameradin- halten, elektr. Back- letzten Sitzung von mehreren Herren Stadt- zum Radfahrweg zu machen. Wenn
nen und -Kameraden Bei strahlendem Wetter fand am Sonntag Mit technischen Feinheiten s orgten beide verordneten unser Club widerspruchs- man den
treffen sich morgen haube (Guuda), Bett- ein herrliches Jubiläumstumier in Offenthal Mannschaften dafür, daß jeder Fußball- 1 o s angegriffen und zum Sündenbock für Bericht über die Montagssitzung liest, könnte
NACHRUF Frau Anneliese Schäfer stellen u. verschiedene
Mittwoch, 20.30 Uhr In Kleinmöbel. Ferner
statt. Bereits um 9 Uhr trafen sich Dietzen- freund auf seine Kosten kam. Der Kampf einige wilde Motorradfahrer gemacht wurde man annehmen, über diesen Beschluß sei
der »Luthei eiche« In der Blüte Ihres Lebens nahm uns nach schwerer Krankheit geb. Huth bach und Götzenbain zum ersten Spiel, das endete 7:3 für Ober-Roden. Die letzte Begeg-
Dietzenbach nach Verlängerung mit 2:1 für nung zwischen dem KSV Urberach und Von Langens Motorradfahrern sind nur noch nie gesprochen worden.
der unerbittliche Tod unsere liebe Schulkameradin Die Verstorbene war in unserem Betrieb Äilen ein Vorbild Sclineldcrwericstatt- wenige Prozent unserem Club als Mitglieder Zwischen rier Absicht, diesen Radfahrweg
Jahrgang 1877 elnrichtung: sich entscheiden konnte. Anschließend stan- Dietzenbach um die beiden ersten Plätze ent- angeschlossen. Wenn uns verkehrstechnische zu erschließen und dem Fallenlassen des Pla-
Omnlbusfahrt^) und Ihr ehrliches und freundliches Wesen wird uns In guter Singer -Schnelder-Ma^ den sich Mosbach und KSV Urberach als sprach nicht ganz den Erwartungen. Die Lei- Auswüchse eines unserer Mitglieder mit nes einige sichtbehindernde Eckplatanen zu
Morgen Mittwoch, 8.1B Erinnerung bleiben. Ihr Andenken werden wir stets in schine, elektr. Bflgeleis. Gegner gegenüber. Das Spiel endete 5:1 für stungen lagen auf beiden Seiten weit unter Namensnenung und Tatsachenangaben ge- opfern, sehen wir keinen logischen Zusam-
•b Lutherplatz. Hedwig Burkhardt Ehren halten. Bügeltiscn usw. Reste Urberach. Ein Einlagespiel der Reservemann- denen des Vormittags. Da das Spiel auch meldet würden, wäre es für uns eine Selbst- menhang, weil die Sichtbehinderung durch
geb. Schaffner Futtersachen, gebr. dlv. schaften von Offenthal und Götzenhain ge- nach Verlängerung noch 1:1 unentschieden verständlichkeit zu Maßregelungen und im die Fortnahme der Radfahrer von der Haupt-
Oberbekleidung gQnst. wann Götzenhain mit 3:1 Toren. Die nun stand, wurde KSV Urberach durch das Los fahrbahn keine Änderung erfährt. Es ist er-
Wiederholungsfalle notfalls zum Ausschluß wiesen,
Wir gedenken In aufrichtiger Trauer dieser so früh dahin- Geschäflsleilung, Beiriebsveibeiung zu verkauien. folgenden Placierungskämpfe wurden unter erster. Damit endete der erste Festsonntag, zu greifen, um unsere eigenen Bestrebungen daß durch die Opferung einiger Eck-
SSwelSn reger Anteilnahme der einzelnen Vereins- und man kann nur hoffen, daß die nächsten
( gf CC/Vf f .VT i geachledenen lieben Kameradin. und Belegschail der Firma Blrkenstr. 2 nicht sabotieren zu lassen. Wir müssen uns platanen die Sicht so verbessert wird, daß
Ecke Walter-Ri.tigstr. anhänger ausgetragen. Um den 3. und 4. Platz Tage den Fußballanhängern noch viele an- aber ganz energisch dagegen verwahren, für eine weitgehende Minderung der augenblick-
spielten Mosbach und Götzenhain. Hierbei genehme Überraschungne bringen. Am Mitt- die Disziplinlosigkeit anonymer Fahrer lichen Gefahrenquellen erreicht wird.
Zum Imprägnieren Voigt & Haeffner A. G. 6ute Ziegenmilch zeigte es sich, daß Mosbach doch über die wochabend um 18.30 Uhr findet ein Spiel öffentlich angegriffen zu werden. Schließlich noch ein Wort zur besprflthe-
für Mäntel und Jahrgang 1920/21 zu verkaufen. größeren Reserven und längere Ausdauer zwischen Offenthal und Messel statt, auf das
Jacken 0.75 Zweigwerk Langen Im Übrigen sind wir nicht die zuständige nen Frage der Geschwindigkeitsbegrenzung.
Karlstr. 11 verfügte, denn es sicherte sich mit einem wir besonders hinweisen. Am Samstag spielt Stelle für die Ahndung von Verstößen gegen Es ist sehr bedauerlich, daß mit dem Auftre-
Drogerle ENSTE Langen, Im. Juni 1993 2:0-Ergebnis den 3. Platz. Das folgende Jubi- die AH-Traditionsmannschaft des FSV Ffm. die Straßenverkehrsordnung und wir fragen ten der Sonntagsfahrer eine Häufung der
Langen, Im Juni 1953. Ziegenmilch läumswerbespiel zwischen dem gastgebenden gegen eine kombinierte AH-Elf Dietzenbach-
Bahostr u. Lutberpl täglich al>zugeben. daher: Wo ist unsere Langener Verkehrspoli- Unfälle eingetreten ist und teilweise auch auf
Verein Offenthal und dem Landesligisten Offen thal. zei? Wann sorgt diese während der verkehrs- zu schnelles Fahren zurückzuführen ist. Die-
Kelmstr. 6. Ober-Roden war der Höhepunkt des Tages. reichen Stunden und an d'^n Gefahrenpunk- jenigen Fahrer, welche die Aufhebung der
Seite 6 LANOENBB ZEITUNG Dienstag, den 0. Juni 1983
Geschwindigkeitsbegrenzung zum Freibrief meistern. Sie wollen sldi nich* «lelien lassen,
für rücksichtsloses Fahren nehmen, sind die- dodi Irgend ein unfaßbares „Es", dem audi
selben, welche durch rücksichtsloses Fahren Man möchfe aus der Häuf fahren Sie ausgeliefert sind, geht plötzlich wieder
schon immer die Hauptgefahr für den Stra- Warum denn so mit Ihnen durdi.
ßenverkehr bildeten. Das neue Gesetz gibt Die Reizbarkeit der Menschen hat in den Wie konnten Sie sich dennodi hinreißen
heule aber mehr Möglichkeit diese durch Idi nur?" Wieder andere langen an, sldi dau-
harte Strafen ebenso rücksichtslos auszumer- letzten lahrzchnteti auffallend zugenommen. ernd zu versprechen: ihre Gedanken eilen lassen? Wieder zur Ruhe gekommen, fragen
Sie sldi das. Vielleldit genügt es sdion, um
zen. Das allerdings seizt wieder voraus, daß Das Ist kein Wunder, wnnn man nur an die plötzlich zügellos ihren Worten voraus, und dieser Reizbarkeit Herr zu werden, frOher zu
unsere Polizei lur Stelle ist und in dieser einsrfineidenden Zeiterschelnungen wie Krieg, ihre Worte überstürzen sich.
Hinsicht liegt gerade in Langen Viel oder Nadikrlegszeit und Wirtsdiaftskrisen denkt; es Hast du nodi nie M-isIk gehört, ohne zu Bett zu gehen und frOher aufzustehen oder
Alles im Argen. genügt aber auch srhon vollkommen, die allge- hören, was eigenllirh gespielt wurde, hast du eine lelditere, bekömmlichere Kost zu neh-
Wir hätten zum Thema Verkehrsregelung meine Eniwicklung der „Zivilisation" In Be- nodi nie ein Buch gelosen, ohne recht zu wissen men; vielleldit audi Ist das alles zusammen
und Verkehrserziehung noch viel zu sagen tracht zu ziehen. Denn ßdion der Fortschritt was du gerade liest? Haat du noch nie eine nun notwendig geworden.
Seht, nun wollen wir einmal In aller Ruhe
und \\-ürden es begrüßen, wenn Sie uns die hat den Mensdicn „nervös" und reizbar ge- Zeitung gesucht, die vor dir lag, oder eine frühslild<en.
macht. Die tausendfältigen, unanfhörlidien Ge- Brille, die du sdior, auf der Nase hattest? Hast; die Hastigen Aber die Nervösen früh»tüd<en in
Gelegenheit verschaffen könnten unsere Ver- räusche auf der Straße, das Brausen und Uberanstrengen Ihren Ma-
kehrssorgen und -Nöte durch einen von uns Wenn dergleichen öfter vorkommt, was gele- gen.
Beauftragten dem Stadtverordnetenkollegium Singen der Motoren am Arbeitsplatz des gentlich jeciermann geschehen kann, dann ist Galle,EinundOberanstrengter
ein galliger
Magen belfistigt die
Mensdi belästigt sldi E N V N p PEN P RE I E I CH G7^\7
einmal vortragen zu dürfen. Mannes: und im Haushalt selbst, geht es da es bereits ein deutlidies Zeichen, daß wir un- selbst und die Umweif. Diesen
nidit oft turbulent zu? Vorbei sind die stillen, serer Gedanken und unser selbst nidit mehr die sogenannte „schöpferlsdie Pause" Menschen fehit
Daß wir die Grenzen, die allen Verbesse- besinnlidien Stunden der Biedermeierzeit; der ganz slcfter sina. uas kann «ut verantwort- ausgenützte Minuten können sehr wohltätig Rlditlg Erscheint wöchentlich zweimal dienstags und freitags.
rungswünschen durch Finanzierungsfragen moderne Mensch mutet seinen Nerven Lei- lichem Posten, in Fabrikbelrlebon und cm sein. Der Mensdi Ist ein feines, vielseitige.? Bezugspreis: Monatlich 1.40 DM zuzügl. 0.15 DM Trägerlohn. Allgemeiner Anzeiger Anzeigenpreis: 0.12 DM für die achtgespaltene Millimeterzeile.
gesteckt sind, kennen, sei erwähnt, gleichzei- stungen zu. die er nie den Mut hätte, auf sidi Einzelpreis: Di. 15,Fr.20Pfg. —Drucku.Verlag: Buchdruckerei Preisnachlässe nach Anzeigenpreisliste Nr. 1. — Anzeigen-
tig aber auch betont, daß auch das letzte Steuer des Wagens sehr gefährlich werden.
Opfer recht ist, wenn es heißt, Menschen vor zu nehmen, würden sie nls Aufgabe plctzüch Sobald die ErleHIgups der alltäglichen Aufga- Instrument. Auch Instrumente werden besser, Kühn, Langen b. Ffm., Darmstädter Straße 26. — Fernruf 493 Amtsverkündisrungsblalt der Behörden aufgabe möglichst bis Mittag des der Ausgabe vorangehenden
dem Verkehrstod zu schützen. vor sein Bewiißtsrin cestollt. ben ein ungewöhniichen Meß von Willenskraft wenn man sie von Zell zu Zeil in Ruhe IHRt. Tages, größere Anzeigen früher. Platzanordnung unverbindlich
Unsere heutigen Verkehrsprobleme sind la, warum Ist man plötzlich so gereizt, daß und Konzentration verlangt, werden wir leiciit Sich von Zell zu Zeit In Ruhe lassen, sldi
nicht mehr mit Theorien, Ressentiments und man Mann und Kinder grundlos anfShrt und gereizt; denn wir sehen, daß anderen die nicht .selbst quälen und Im Wege stehen, Ist die
halben Entschließungen zu lösen. umgekehrt dem Hansherrn bei der kleinsten Arbeit weniger besdiwerlldi ist. Das mpdit einzlRo Möglichkell, nm In dieser ..Epodie - Fieiiag, den 12. Juni 1953 Jahigang 5/54
Mit dem Ausdruck unserer vorzüglichen Gelegenheit der Kraben platzt. Die vorstehen- argerlidi. der Relzaamkcit" nicht übermäßig reizbar zu
Hochachtung! den AusführunRcn deuten es an: man wird Nunmehr ist die Luft wirklich mit E.\d1o- werden.
Motorsport-Clnb Langen E.V. im ADAC selbst unaufhörlich gereizt, so daß man schließ- sionsstoff geladen; wir selbst halten *dcs
lich einmal explodiert Aber dieser Explosion Streidiholz in der Hand, iederzeit bereit, den wirtschaft und der Eisen- und Stahlwirt- es zu Unruhen gekommen ist. Bei der Ein-
Birken Görich gehen meist Alarmze'rhen voraus. Sie werden Stoff zu entzünden. Der AugenbllA ist gekom- Der „Sekretär" ein stiller Helfer Die Uebersicht schaft zu gewährleisten. Als Untergesell- wechslung des Altgeldes kam es, zu derarti-
1. Vors. 2. Vors. nur hfiufig verkannt. Bei vielen fängt es mit men, da die Fliege an der Wand zum ^rgei- schaften sollen Unternehmungen gelten, die gen Massenansammlungen und Drohungen, Die Woche
Zerstreutheit an . Zerstreutheit ist ein nis wird. Die berühmten Pedisträhnen setzen Jode Hausfrau braucht ein „Büro", die eine vom Rechtsübergang in das Gemeineigentum daß Einheiten der Miliz aufgeboten werden
Das deutsciifl Schshmacherhondwerk Alarmzeidien zu nnßcrslei Vorsicht. Bei nnde- ein. Nldits gelingt uns. Die Willensmci.sH-.nn mehr, die andere weniger, je nadi Art und Das O s t - W e s t-P r o b 1 e m erfaßt wurden. Die Obergesellschaften sollen mußten. Die Unruhen in Prag, Mährisch-
3. Deutscher 8ehuhm«ohertag In Darmstadt ren bealnnt es mit Veraeßlichkeit* ..V/n habe versuchen, die Situation auf ihre Art zu Größe des Haushalles und der persön'.ichcn
Ansprüche und Gewohnheiten Es bedeutet Im Bundestag dürfte es in Kürze wieder jedoch durch Gründung, Verschmelzung und Ostrau und anderen tschechischen Städten FDP und SPD gegen CDU-Wahlgesetzent-
zur Erörterung des Ost-West-Problems kom- sonstige Vermögensübertragung eine zweck- führten zu ernsten Zusammenstößen, bei wurf. An einer stürmisch verlaufenen Sitzung
„Ich lobe Gott und laß ihn walten, schon eine spürbare Arbeitserleichterung, men. Die außenpolitische Debatte ist von der mäßige Ordnung der beiden Grundstoffindu- denen Streiks ausgerufen wurden. Bei der des Wahlrechtsausschusses des Bundestages
mach neue Schuh und rieht die alten! wenn nicht dies und das teils im Küchen- SPD bereits beantragt. Danach soll die Bun- strien gewährleisten. Zu den mehrköpfigen Niederwerfung der Zusammenstöße soll es wurde mit den Stimmen der FDP, SPD und
Dieser alte, auf den Schuhmacher und schrank, teils im Schreibtiscli des Mannes, desregierung ersucht werden, den drei West- Direktorien der Obergesellschaften treten ein sogar zu Verletzten gekommen sein. F.U. gegen die der CDU und DP der Wahl-
Poeten Hans Sachs zurückgehender Spruch 5 teils In einer Kommodenschublade unterge- mächten in aller Form das dringende An- Bundeskohlenrat und ein Bundeseisenbahn- gesetzentwurf des FDP-Abgeordneten Onnen
stand in großen Lettern bei der Eröffnung M bracht werden muß Die Kraftersparnis liegt rat. Die Aufsicht über die Obergesellschaften Freier Verkehr in Österreich
des 3. Deutschen Schuhmachertages in * M n'cht nur im Fortfall der Wege von einem liegen der Bundesrepublik vorzutragen, sofort angenommen. Auf Beschluß des Ältestenrates
* nach der Bermuda-Konferenz zwischen den soll der Bundeswirtschaftsminister ausüben. Seit Beginn der Woche sind in Österreich soll die zweite und dritte Lesung des neuen
Darmstadt über einer aufgebauten mittel- ^'ist LuniLe^t^uchies C^etnmerLlei^ /■■.m anderen Aufbewahrungsort, sondern vor Der Entwurf sieht femer die Anwendung die Zonenschranken gefallen, nachdem die Entwurfs am Mittwoch und Freitag erfolgen.
vier Besatzungsmächten unmittelbare Ver-
alterlichen Schuhmacherwerkstatt. Das Ziel
des Tages war, der Öffentlichkeit die Lei- Immer wieder: Kleider medien Leute * a'ien Dingen in der Entlastung des Gedäclit-
nisses. Denn wer ein eigenes „Büro" besitzt, handlungen über die Wiedervereinigung des gesetzlichen Mitbestimmungsrechts auf sowjetische Besatzungsmacht die Grenzkon- Sozialisten für EVG. Die belgischen Sozia-
* braucht sich niemals den Kopf zu zerbredien, Deutschlands aufzunehmen. Außerdem soll die Unternehmungen vor. Neue Betriebe der trollen aufgehoben hat. So kann sich jetzt listen erklärten sich grundsätzlich einver-
stungsfähigkeit des Schuhmacherhandwerks NIdti jeden kleidet indes. In oerträgt dieser etwas streng die Bundesregierung den drei Hochkommis- beiden Grundstoffindustrien sollen nur mit in Österreich der Reiseverkehr ziemlich un- standen zum Beitritt Belgiens in die europä-
zu zeigen, das keinesfalls ein sterbendes Ge- wo das Kassenbuch, die Stromreehnungen und
manchfi.ni unifarbenen Kleid umrissene Schnitt gerne ein saren der Westmächte genaue Vorschläge für Genehmigung der beiden Obergesellschaften gehindert vollziehen, was gerade während ische Verteidigungsgemeinschaft. Sie fordern
werbe is^ wie der Vorsitzende des Bundes- Dirk: man ieicht dick, und lustiges, buntes Haistüdilein. * die unbeantworteten Briefe aufgehoben, wo
die Koff"-"-' '" ' und Paketkarten liegen Verhandlungen mit dem kürzlich ernannten errichtet werden dürfen. der Sommerzeit doppelt begrüßt wird. Die jedoch zuvor eine Verfassungsänderung, da-
verbandes, J. J. Zimmermann aus Köln, be- bun:geb/ümt9 Stoffe wiederum Aufhebung der Kontrolle bezieht sich sowohl mit eine europäische politische Behörde ge-
tonte. Das deutsche Schuhmacherhandwerk Kine stets beliebte Art bleibt X und wo wichtige Daten vermerkt wurden. sowjetischen Hochkommissar unterbreiten. Abwertung der Krone
könne allen Erfordernissen gerecht werden, sind erst recht eine tückische feglidies Material in Streifen- Der Antrag nennt als Verhandlungsgegen- auf den Personen- als auch auf den Güter- bildet werden könne.
Sache, luenn sie nicht äußerst fübrung. Abgesehen on, dajS * Und außerdem sollte das „Büro" eine kleine stand auch Verkehrserleichterungen über die Durch die Abwertung der Krone ist ein verkehr. Allerdings .ßind noch keine Änderun-
vom kleinsten Damenschuh bis zum schwer- vorteilhaft gearbeitet sind, Privatecke haben, für Photos, kleine Lieb- großer Teil der tschechischen Bevölkerung gen der Visumsbestimmungen für Deutsche Intensive Beratungen. Seit gestern beraten
sten Arbeitsschuh. Besonderen Wert lege das es jede Trägerin schlanker er- * Privatknrrespondenz und auch Zonengrenze, damit der unter Emährungs- über Nacht zu Bettlern geworden; denn 100 die alliierten und kommunistischen Stabsoffi-
Aber wenigstens schlank zu scheinen läßt, schafft es den * eine Unterbringungsmöglichkeit schwierigkeiten leidenden Bevölkerung der ausgesprochen worden. Es steht auch nicht ziere der Waffenstillstandskommission in
orthopädische Handwerk darauf. Fußkranken wirken, wpnn man es nidit un- für eine alte Kronen sind in der neuen Währung nur zu erwarten, daß sich in dieser Beziehung
und Kriegsbeschädigten zu helfen. Der Bun- roünschensmerten AusgJeich: * I!,-indarbeit oder für Geschenke, die nidit vor- Ostzone eine wirkungsvolle Hilfe ermöglicht 2 Kronen. Damit ist die Währungsreform zu Panmunjom in zwei Gruppen, um so schnell
bedingt ist, scheint der schön- quer oerarbeitet erhöht der zeitig gesehen werden sollen. Mit besonderet werden könne. Überhaupt solle man eine über kurz oder lang eine Änderung ergibt. als möglich alle Vorarbeiten für den Waffen-
desvorstand wandte sich auch im Interesse st« Lehn für die ausgeklügelte einer gefährlichen Radikalkur geworden. Die Starke Beachtung fand auch die Tatsache,
des Handwerks gegen die Regiebetriebe der Mühe Rines hüb.'tchen neuen Streifenstoff das modische Hodiachtung wird ein solches „Büro von weitgehende Normalisierung im Verkehr un- offiziellen Einheitspreise für die Gegenstände stillstand zu erledigen. In Söul gingen in-
öffentlichen Hand und gegen die Schwarz- Bild, nimmt der überschlanken Kindern und Enkelkindern behandelt, wenn ter Aufhebung der Sperrmaßnahmen herbei- daß die sowjetischen Besatzungsbehörden in dessen die Protestkundgebungen und ernst-
KInides. Figur die fotm/osen Ecken und * sie wissen, daß sich — ganz oben rechts — zuführen versuchen. In zuständigen Kreisen des täglichen Lebens sind nach der gleich- Österreich der seit 1950 von der österreichi-
arbeit. 30% aller Reparaturen werde immer Eoerglace, Kräuselkrepp, be- * immer etwas Gutes für ihre kleinen Lecker- zeitigen Aufhebung der Rationierung so hoch, schen Regierung geforderten Amtsenthebung hafte Auseinandersetzungen unter den Abge-
noch durch Schwarzarbeit ausgeführt. # oerleiht im Diagonal- bzw. * mäuler vorfindet, wenn eine Belohnung fällig hält man es sogar für möglich, daß der so- daß sich eine Durchschnittsfamilie in Zu- ordneten, Generalen und der Regierung wei-
druckte Pikees und kleinge- Längsschnitt die angestrebte * wjetische Hochkommissar Semjonow Schritte zvveier kommunistischer Polizeichefs im so- ter, ob Südkorea allein den Krieg fortsetzen
Im Bundesgebiet bestehen 80 000 Schuh- musterte Bniimwollilnffe lau- kunft noch weniger leisten kann als vorher. wjetischen Sektor Wiens zugestimmt haben.
schmn/e Note Sehr apart trögt ¥ zur Einleitung von Gesprächen mit seinen
macherwerkstätten. Die Heimatvertrietenen
sind mit 8% als Inhaber einer Schuhmache-
fen sich mediselsnitig den Rang sich die stehende Sdirägblnndo * geworden ist. westlichen Kollegen selbst unternimmt, so- Außerdem sind nicht genug Konsumgüter Die beiden Polizeichefs sollten im Oktober oder sich den alliierten Vorschlägen an-
schließen will.
ob, lodten in zniii- und mehr- am Halsaussdinitt; sie nerlockt ¥ Einen eigens für solche Zwecke bestimmten bald der Sowjetunion der turnusmäßige Vor- vorhanden. Infolgedessen ist an eine Auf- 1950 nach dem erfolglosen Umsturzversuch
rei beteiligt Im gesamten Bundesgebiet sind ¥ Diskontsenkung. Der Zentralbankrat be-
135 000 Menschen in den Schuhmachereien
farbigen Effnktcn mit plinnta- zu manchnr/ei Schmuck-Varia- ¥ Raum
können
wird sich kaum eine Hausfrau leisten
Aber ein Möbelstück sollte sie dafür sitz in dem seit etwa sechs Jahren nicht wärtseritwicklung, wie sie beispielsweise
nach der Währungsreform bei uns möglich
der Kommunisten von der österreichischen schloß am Mittwoch den Wechseldiskontsatz
sieoollen Motinnn. Ein prak- ¥ Regierung entlassen werden. Bisher hatten
beschäftigt. Die Umsätze des Schuhmacher- * t'sdier Mo'lnwurf, ein dankbares Ge- zur unition: zwei braune Haselnüsse
Stoffanwendung, eine kleid- ¥ doch freizumachen oder anzuschaffen bestrebt
* sein. Was könnte sieh dazu wohl besser eignen
mehr zusammengetretenen alliierten Kon-
trollrat zufällt. Das wäre im Juli der Fall. war, in der Tschechoslowakei nicht zu den- sich die Sowjets jedoch geweigert, die Ent- der Landeszentralbank von 4 v.H. auf 3,5 v.H.
zu senken. Auch verschiedene andere Zins-
handwerks beliefen sich im letzten Jahr auf schenk für d'i uislgeplagln ilaurfran snme Goldspinne, ein buntfarbnner ¥ ken. Es darf daher nicht wundernehmen, daß lassung anzuerkennen.
800 Millionen DM, wovon 30% auf Einzel- i'on heute, wenn man bodenkl, daß Per/enn/ip. ¥ als ein Sekretär, der in manchen Familien Churchill hat sich ebenfalls zu dem Ost- sätze wurden um ein halbes Prozent gesenkt.
handelsumsätze entfallen. Das Schuhmacher- KräuselUrrpp und Euerg/oce selbst des ¥ noch aus Groß- oder Urgroßmutters Zeiten West-Problem geäußert. Er ist nach wie vor Piecks Sekretär geflüchtet. Nach US-Mel-
handwerk bemüht sich allenthalben durch n Wer liebt es nidit, das durdige- erhalten Ist und in seiner zeitlosen Schönheit der Meinung, daß die Bemiuda-Konferenz dungen flüchtete der bisherige persönliche
Aufstellung neuester Maschinen und weit- nugnlnmür.sens ent- knöpfle Sominnr- sich auch In eine „moderne" Einrichtung har- darüber hinaus ein Auftakt zu einem Groß- Das Jahr der Schule
* bc/iroii hleid - ob für dan monisch einfügt. In ihm finden sich vereinigt mächtetreffen mit der Sowjetunion werden Referent des Sowjetzonen-Präsidenten Pieck
gehende Rationalisierung den modernen Ver- Oiß asi/nimnlrisdiD SlrnntJ, (ins kleine Der Kreistag verabschiedete den Haushaltsplan nach dem Westen.
hältnissen anzupassen. ik Sdireibplatte, große und kleine Faclier und könne. Selbstverständlich ist sich Churchill Der Kreistag des Landkreises Offenbach kannt, daß der Landkreis 7108 selbständige Fernsehen im Rhein - Main - Gebiet. Der
Das Schuhmacherhandwerk unterstützt Ü Linienführung des l'lcdichan Grün oor Schubkästen. darüber im klaren, daß das Freundschafts-
Modells links unten dem eigenen llriiis verhältnis zwischen England und den Ver- verabschiedete am Mittwoch im Saal des Ge- Betriebe mit 36 500 ansässigen Berufstätigen Fernsehsender Feldberg des Hess. Rundfunks
auch alle Bestrebungen zur Verwendung erwartet nur eine oder gar .ui um Aber auch unsere modernen Schreibsdiränke meindehauses zu Buchschlag mit allen Stim- habe, die 292 Industriebetriebe des Kreises strahlt täglich zwischen 20 und 22 Uhr seine
echten Leders trotz der vielfachen Verwen- können sich sehen lassen. Gute handwerkliche einigten Staaten nicht gefährdet werden men gegen die der KPD den Haushaltsplan 30 Millionen DM Umsatz erreichten und 6,7 Sendungen aus. Es handelt sich dabei in der
dungsmöglichkeit der Gummisohlen. Das ausgazeichnele Figur seiner "idc .'imiiVjg- Arbeit, schlichte, zweckentsprechende Form dürfe. Aus diesem Grunde dürfe sich Lon-
unr' kostet fidicrlidi kflit njiHan. Zuge- don auch nicht auf eigene Verhandlungen für 1953. Er weist in Ausgaben und Einnah- Millionen DM Gewerbesteuer zahlten. In Ha.iptsache um das Abendprogramm des
Leder umgibt nach Ansicht des Schuh- niandies sdimare, geben, ein ganz geben diesen modernen Möbelstücken eben- men 5 882 995 DM auf und stellt allein 16 Pro- vielfacher Beziehung stehe der Kreis an der Nordwestdeutschen Rundfunks. Nur von Fall
machermeisters wie kein anderer Stoff den falls zeitlosen Wert. Wer sich Verdruß er- mit Moskau einlassen, selbst wenn das Er- zent des Gesamtsatzes für die Schulen bereit. Spitze Hessens. Dies gelte besonders für die zu Fall nimmt der Hessische Rundfunk selbst
Fuß als eine schützende, schmiegsame und aber ehrlidie Einge- k'ei'i wenig Koket- sparen will, achte beim Einkauf auf sichere gebnis der Bermuda-Konferenz als negativ
ständnis oor dem terie spielt zuwei- Befestigung der Schreibplatte Hat diese nidit bezeichnet werden müsse. Auch Georges Man könne ihn darum, so führte Landrat Bautätigkeit und die Einlagen bei den beiden Bilder zur Weitergabe auf, so beispielsweise
atmende Hülle. Besonders wichtig ist für die L'nt.'ügonsrhen Spie- ier o:idi eine Bnlle genügend Unterstützung vom Unterbau aus Heil und SPD-Abgeordnetei Banse aus, den Bezirkssparkassen vom historischen Geleitszug in Seligenstadt
Gesundheit des Fußes und einen richtigen Bidault, der Außenminister der gestürzten des Kreises. Auch die Zah- anläßlich des dortigen Heimatfestes.
ge'bil'l. Ein niSpli- dahai, die Kokette- oder ragt sie gar wie eine Zugbrücke, nur von französischen Regierung, hat sich erneut für „Haushaltsplan der Schulen" nennen. Beide len der zugelassenen Kraftfahrzeuge ließen
Gang eine feste Schuhsohle. * dioi Vorsdi/ag nur, rin des erdbeerfar- zwei Metailsdiarnieren gehalten, frei über den begründeten diese Sonderberücksichtigung sich sehen. Sie verteilten sich wie folgt: Reglerungsblock geschlagen. Die Wahlen
Mit der Tagung, zu der auch ausländische nio/loiriit cjdi bloiS benen 'Jnterkleidrs, das Zustandekommen einer großen Konfe- damit, daß der Schulhausbau ebenso wichtig Motorräder 6 403, Personenkraftwagen 3 464, für die italienische Abgeordnetenkammer er-
Abordnungen aus der Schweiz, dem Saarge- „Abgrund", dann kann sie der Belastung beim renz ausgesprochen und besteht auch auf
als Taschen- oder dessen Flri.'idiB sidi Schreiben oder Abstellen eines schwereren einer Konferenz der Außenminister in Rom. wie der soziale Wohnungsbau sei. In einzel- Lastkraftwagen 1 220, Zugmaschinen 170, brachten für den „Block der Mitte" nur 49,7
biet und von der Internationalen Schuh- ¥: K'-ngsnc/ßlni/ für einen IHick bnfint Gegenstandes nicht standhalten. nen wurden für die Volksschulen 250 000 DM, Omnibusse 120. Prozent der Stimmen. Damit errang
macherorganisation erschienen sin^ waren Af eir.iin anderen Ent- duich den aufg-j- Bundeskanzler Dr. Adenauer erklärte er- die höheren Schulen 195 000 DM und die Be- De Gasperi nicht die erhoffte absolute Mehr-
zwei Ausstellungen verbunden, eine reine * Und noch eine prachtvolle Eigensdiaft des neut, daß der Zusammenschluß Europas ein In der Aussprache schlug der CDU - Abge-
¥: wurf. Bai einem riis- knöp/inii ur.tarslen Hausfrsuenbüros soll nicht unerwähnt blei- unverrückbares Ziel bleiben müsse. Bei der rufsschulen 412 000 DM eingesetzt. ordnete Henkel vor, im nächsten Jahre be- heit und kann nicht dem Wahlgesetz, 65 Pro-
Leistungsschau des Handwerks einschließlich go.TJäh/tan Unistnff Knopf. Erika ben, der „Büroschluß"! Er läßt sich zu jeder In einem überblick über die Entwicklung sonders die Krankenhäuser mit Zuwendungen 65 % der Sitze erhalten. Für den Regierungs-
der Orthopädie, und eine zweite, in der die sowjetischen Führung dürfe kein Zweifel des Kreises gab der Landrat außerdem be- zu bedenken. block wurden abgegeben: Christliche Demo-
Zubringerfabriken ausstellten vom Klebstoff Tageszeit und für beliebige Dauer herbei- darüber aufkommen, daß die Einigung Euro-
bis zur neuesten Steppmaschine. Der Tagung führen. Es bedarf nur eines Handgriffes und pas der Wunsch aller freien Völker sei und kraten 10,8 Mill., Demokr. Sozialisten 1,2 Mill.,
wohnten auch Vertreter der hessischen Re- alle mit dem Sdinftverkehr verbundenen Sor- daß auch ein vereinigtes Deutschland nicht Liberale, Republikaner und Sonstige 1,4 MU-
gen liegen unsichtbar, aber sicher verwahrt, daran gehindert werden könne, sich aus eige- Annäherung zwischen Ost und West lionen Stimmen. Die Opposition errang 49,9
gierung und der Handwerkskammern bei. hinter der großen Klappe. Prozent der Stimmen, die sich im einzelnen
nem Willen der europäischen Gemeinschaft Während im Bundestag eine lebhafte De- ten. Der Privatwirtschaft und Landwirtschaft
anzuschließen. Diese Politik bedrohe nieman- batte über die deutsche Wiedervereinigung werden Kredite erteilt, der Entzug der verteilen: Kommunisten 6,1 Mill., Linkssozia-
vollen Augenblidcen des Lebens die tieferen Mr. Listen sei ein waschechter Engländer. den. Die sowjetische Haltung in der öster- geführt wurde und in Österreich Freude über Lebensmittelkarten wird aufgehoben, ge- listen 3,4 Mill., Monarchisten 1,8 Mill., Neo-
und sdiwerwiegenderen verdrängen. Daran habe jedenfalls der Obersteward keinen Schweigsamkeit wählte sie Kleider aus, die reichischen Frage scheine allen Recht zu den freien Verkehr zwischen den Zonen schlossene Privatgeschäfte können wieder faschisten 1,5 Mill., Sonstige 0,6 Millionen.
mitzunehmen sie sich entschloß, und madite geben, die die Auffassung vertreten, daß herrscht, schlug das Politbüro der SED der eröffnet und der Kampf gegen die Kirche Der Regierungsblock hat jedoch durch die
„■ftäumst du, Irene? Hast du gar nicht zu- Augenblick gezweifelt. Und da er seit vielen sich daran, alles übrige wieder In den Schrank Wahl 18 Sitze mehr als die Opposition.
gehört, was idi vorhin mit dir gesprochen Jahren auf den Internationalen Linien sein zu räumen, eine Arbeit, die sie bisher Resi auch Teilprobleme der Beziehungen des Ostzone eine radikale Änderung des bisheri- soll eingestellt werden.
habe?" Amt versah, glaubte er, einen Engländer von überlassen hatte. Westens zur Sowjetunion wahrscheinlich nur gen politisrhen Kurses vor. Die Vorschläge, Erneut gescheitert. Bei genauer Überprü-
ROMAN £IN£S VERSCHOLLENEN Mit ihren großen traurigen Augen sah Irene einem Deutschen unterscheiden zu können, „Ich kann dich nun leider nidit an die Bahn in dem größeren Rahmen einer generellen deren Annahme so gut als sicher ist, enthal- Für deutsche Wiedervereinigung. In einer fung der in der Nacht zum Donnerstag in
VON PAUL VAN OeR HUR K sie an. Und als wären erst jetzt Resls Worte auch wenn dieser noch so gut Englisch sprach. bringen", versuchte Resi einzulenken. Entspannung des Ost-West-Konfliktes gelöst ten eine Anzahl von Erleichterungen für die Regierungserklärung vor dem Bundestag be- der Nationalversammlung abgegebenen Stim-
CopyrlSht bjr Ouncker, Preue-Agentur, Berlin von vorhin bis zu ihr gedrungen, kam die Ueber das Amt des Mr. Listen wußte Bun- werden könnten. Der Kern der europäischen Ostzonenbewohner und für den Verkehr zum kannte sich Bundeskanzler Dr. Adenauer am men, wurde festgestellt, daß auch der bis-
durSi VcrUi t. Craberg & 0»rg. WIesljaden gequälte Antwort über ihre Lippen; „Ich weiß, ich weiß", murmelte Irene vor Integration werde heute durch die Gemein- Westen und sollen der Annäherung beider Mittwoch klar für die Wiedervereinigung herige französische Außenminister Bidault
jes allerdings nichts zu sagen Darüber gebe sidi h.'n. „Das ist ja auch weniger widitig als
„Ich kann nicht mit ihm darüber sprechen, auch die Passagierliste keine Auskunft. Solche daß Feisink möglichst bald die Wahrheit schaft gebildet, der Italien, Frankreich, Bel- Teile Deutschlands dienen. Im einzelnen ist Deutschlands. Er behielt sich jedoch freie als Ministerpräsident abgelehnt wurde.
(IS. Fortaetzung) ich kann es nicht! Daß du das nidit verstehst." hodigestellten Persönlidikeiten wie der Maha- gien, Holland, Luxemburg und die Bundes- vorgesehen: Für Aufenthaltsgenehmigungen Hand für die Bindungen zum Westen vor Treffen der alten Artilleristen. Am Sonn-
VI. radscha hätten stets eine große Anzahl von erfährt." regierung angehören. Die demnächst von den von Westdeutschen und Westberlinern und und warnte vor einer Rückkehr nach Pots-
„Nein, das verstehe Idi nicht." Plötzlich stand die Freundin neben ihr. tag, dem 28. Juni, wird in Darmstadt aas
„Ehrlich gesagt, ich verstehe dich nldit, Menschen um sich, von denen man nie so redit Außenministern dieser Länder zu beratende für Ausstellung von Interzonenpässen sollen dam. SFD-Vorsitzender Ollenhauer brachte Ehrenmal der Artillerie an der Heidelberger
Irene? Wozu denn dieses Verstedtspielen? Du Irene stand auf. Ziellos begann sie, im wisse, wozu sie eigentlich da seien, und ob „Irene, warum bist du so häßlich zu mir?" Verfassung für eine politische Gemeinschaft auch „familiäre Grunde" berücksichtigt wer- in der Kritik des Kanzlers vor allem zum Strafie wieder eingeweiht. Aus diesem An-
ahnst nidit, wie peinlidi es mir ist, solche Zimmer hin und her zu gehen. , Das tut mir es sidi um Kammerherren, Ministerialbeamte, Was habe Ich dir getan? Willst du so, ohne werde die Krönung der bisherigen Arbeit den. Ostzonenflüchtlinge — auch Bauern — Ausdruck, daß Adenauer nicht die Sorge der laß ."bindet ein Treffen ehemaliger Artilleri-
Lügeiunärdien zu erzählen. Entweder liebst leid, aber dann kann ich dir nidit helfen " Sie Sekretäre oder Detektive handle. ein gutes Wort, auf die Reise gehen?" darstellen. Die politische Gemeinschaft solle sollen bei Rückkehr ihren Besitz zurücker- deutschen Öffentlichkeit zerstreut habe, die sten statt. Das Ehrenmal ist dem Andenken
du Feisink, oder du Hebst ihn nidit. Aber wurde mit einem Male heftig „Laß mich doch Dr. Listen habe im übrigen an Bord ein sehr Irene trat einen kleinen -Schritt zurUdc. den Grund für einen dauernden Frieden in halten und straffrei ausgehen. Amnestie wird Biindesregierung erstrebe nicht mit allen der Gefallenen des Ersten und Zweiten Welt-
einen Mann, der es so gut mit dir meint, an In Ruhe mit Dr. Fels:nk!" Ein schn-.a!es Lächeln stand auf ihrem Gesidit. Europa legen. Allerdings würden die Fort- erteilt für alle aus politischen Gründen mit Mitteln eine Viererkonferenz und damit den
der Nase berumzufOhren, das halte Ich für „Du liebst ihn also nicht?" zurückgezogenes Leben geführt, er habe sidi War es versöhnend, v,^ar es abweisend? kriegs gewidmet. Es gilt also für die Ange-
nie an Bordspielen, Tanzfesten oder der- war das Lächeln, das Feisink nicht modiie, schritte erst aller Welt sichtbar, wenn es zu Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren Verurteil- Anfang einer deutschen Wiedervereinigung. hörigen des ehemaligen hessischen Artillerie-
unanständig." „Nein." gleidien beteiligt, sondern allenfalls mit direkten Wahlen für ein europäisches Parla- korps 25, das 1790 gegründet worden war,
Resl war ehrlich empört. Es tat Ihr wohj, „Dann werde ich ihm das heute abend einigen Herren Schadi oder Bridge gespielt. das I..ächeln, hinter dem die Furcht vor der ment komme. des ehemaligen Artillerie-Regiments 61 (ge-
ihrem Herzen einmal Luft zu machen. sagen." Inzwischen war, wie Poldi weiter erfuhr, Vergangenheit und ihre Versdilossenheit sidi WIRTSCHAFTLICHE ^undschau gründet 1899) und des Wehrmachtsregiments
„Was soll Ich Ihm nun sagen", klagte sie, „Meinetwegen." der Maharadscha zu einer längeren Kur nach verbaig. Ober- und U n t e r g e s e 11 s c h a f t e n 33 und seiner Nachfolgereinheiten. Die Weih-
„werm er heute abend kommt? Ihm einfach Eine Weile war Schweigen. Mechanisch Baden-Baden abgereist, wo er sich nach tele- „Wollen wir uns wenigsten.^ au.=!srrechenT" Die Grundzüge des vom Parteivorstand der Allgemeine Lage: Die Bemühungen bei den Elektrizitätswerken und den Vertei- rede wird General der Artillerie a. D. Loch
ins Gesidit lügen, das kann idi nlÄt." nahm Resl ihre Arbeit wieder auf. Dann fonischer Auskunft der Kurdirektion auch bat Resi. sozialdemokratischen Partei abgefaßten Ge- um Friedensgespräche und die Vorgänge in lungsnetzen jährlich rund 1 Milliarde DM halten. Die Festmusik wird von dem alten,
Unwillig, aber dennodi mit ihrer gewohn- fragte sie beleidigt: „Also was soll denn nun noch befand. Irene wich ihrem Blick aus. „Du •.erst-ihst setzesentwurfes zur Überführung der Grund- Korea werden auch in der westdeutschen erforderlich. 84jährigen Obermusikmeister Rühlemann di-
ten Ordnungsliebe half sie Irene beim Koffer- mit?" Irene hatte Poldi veranlaßt, sofort dorthin mich ja doch nicht." stoffwirtschaft in Gemeindeeigentum (wir Wirtschaft mit großem Interesse verfolgt, Handwerk: Die rund 830 000 Handwerks- rigiert.
packen. „Alles", erklärte Irene entschlossen. zu reisen, um weitere Ermittlungen über Mr „Ich verstehe dich sehr gut, Irene, aber wiesen in unserer letzten Nummer bereits wenn auch das Zustandekommen eines Waf- betriebe der Bundesrepublik mit etwa 3,5 15 ODO Besucher. Die großen Ausstellungen
„So rede doch, was soll Idi ihm sagen. „Wie lange willst du wegbleiben?" Listen anzustellen, und dann hatte sie plötz- Feisink . . ." kurz darauf hin) gehen davon aus, daß das fenstillstandes die konjunkturelle Lage der Millionen Beschäftigten haben im vergange- des Schuhmacherhandwerks und der Zu-
Warum gehst du nldit hin zu ihm und sagst „Das weiß ich nodi nicht." lich den Entschluß gefaßt, selber nadi Baden- Trotzig warf Irene den Kopf in den Nadcen private Eigentum nicht mehr geeignet sei, Bundesrepublik nicht in dem Maße beein- nen Jahre einen Gesamtumsatz von 32 Mil- bringerindustrien, die mit dem Deutschen
ihm klipp und klar, wie alles ist?" Mit hastigen, unbeherrschten Bewegungen Baden 7u fahren. „Ich kann nicht anders sein, als ich bin. Viel- die großen Aufgaben unserer Zeit zu erfül- flussen wird wie jene Länder, die bereits liarden DM erzielt. Schuhmacherverbandstag in Darmstadt ver-
Irene saß auf dem Rand Ihres Bettes, den holte Irene immer mehr Kleider aus dem „Was versprichst du dir eigentlich von der leicht ist es herzlos, vielleidit ist es törldit. len. Es wird betont, die Überführung von stark in die Rüstungsproduktion eingeschaltet Insolvenzen; Gegenüber 1951 sind die bunden waren, waren von mindestens 15 000
Kopf in beide HSnde gestützt. Ratlos blldtte Sdirank. Eines nadi dem andern warf sie auf Reise?" nahm Resi nach einiger Zeit das Ge- aber andern kann ich daran nichts. Und wenn Kohle, Eisen und Stahl in üemeindeeigentum sind. Insolvenzfälle um etwa 10 Prozent im ver- Personen besucht.
sie auf die Unordnung ringsum und hatte das das Bett. Res! ließ sie ohne Widerspruch ge- spiäch wieder auf. ihr das nicht versteht, muß ich eben allein stehe keineswegs mit dem programmatischen Arbeitsmarkt: Die Zahl der Arbeits- gangenen Jahr zurückgegangen und betrugen Instand-setzung der Einhard-Basilika. Zur
Gefühl, daß sie ohne Resls Hilfe niemals aus währen, Seit dem Ferngesprädi mit Poldi, der „Idi will Sicherheit haben." meinen Weg gehen." Versprechen der SPD, das kleine und mitt- losen in der Bundesrepublik ist im Mai wei- 4008 Konkurse und 1164 Vergleichsverfahren. Instandsetzung der berühmten Einhard-
diesem Wust herausgekommen wSre. vor etwa einer Stunde aus Hamburg ange- Resi hatte selten so viele Fragen gestellt * lere Eigentum zu fördern, im Widerspruch, ter beträchtlich gesunken und nähert sich Basilika, die aus dem Jahre 835 stammt, gibt
rufen hatte, war eben nidits mit ihr an7u- w'ie an diesem Nachmittag. „Und wenn du sondern sei eine Voraussetzung für die Ein- der Millionengrenze. die Stadt Seligenstadt einen Zuschuß von
Eigentlidi wußte sie gar nl<jit, was sie mit- fangen. Irene hatte vlas Haus verlassen. Resl und lösung des Versprechens. Der Gesetzentwurf Neue katholische Kirche. Im Darmstädter
nehmen wollte. Well sie audi nicht wußte, wie diese Sicherheit hast?" Sie kam Immer wieder der Hausmeister waren Ihr behilflidi gewe- Ausfuhr: Der Wert der westdeutschen Stadtteil Arheilgen ist man mit dem Bau 40 000 DM. Damit soll „der Dom des Main-
lange sie wegbleiben würde. Jedenfalls mußte Poldis Ermittlungen waren so gut wie er- auf Feisink zu sprechen. „Ich meine, wenn du sen, das Gepäck hinunterzutragen. sieht für die in Betracht kommenden Indu- Ausfuhr am Anteil der Ausfuhr der west- einer katholischen Kirche beschäftigt. Sie gaues" wieder auf die ursprüngliche Form
sie auf alles gefaßt sein. Ueber Nacht konnte gebnislos verlaufen In der Passagierliste war dich davon überzeugt hast, daß Herr Listen „Also sprich mit Feisink", bat sie nodi- strien Obergesellschaften vor, die die Anteil- lichen Welt beträgt zur Zeit etwa 5,5 Prozent. wird von dem Architekten Leibi, dem Er- gebracht werden, in der er einst von Einhard,
e8 sommerlich warm werden, und dann würde der Name Dr Sandkaut nidit enthalten, und nun nicht Martin Sandkaut ist Was dann mit rechte an den Unternehmungen zu erwerben Ausland: Vom 1. Juli an will Öster- bauer der Darmstädter Elisabethenkirche, dem Biographen Karis des Großen, als Basi-
sie womöglich dastehen und nldits anzuziehen nach den bestimmten Erklärungen des Ober- Feisink?" mals beim Abschied. „Auch daß ich gesagt haben. Die „Deutsche Kohlengesellschaft" reich rund 35 Prozent seiner Einfuhren libe- erbaut.
stewards, an den er verwiesen wurde, war der „Dann werde ich ihm alles erzählen." habe, Ich liebte ihn nicht, kannst du ihm und die „Deutsche Eisenbahngesellschaft" lika erbaut worden war.
haben. Herr aus dem Gefolge des Maharadschas, den sagen, wenn du es für richtig hälst. Versudie ralisieren, da sich die Zahlungsbilanz-Situa- Kirchenkampf abgebrochen. Die Regierung Wieder Typhus. Nach Mitteilung des Ge-
Darüber dadite sie nach. Es waren jene „Dann wäre er dir also noch gut genug?" ihm zu erklären, warum ich nicht selber mit sollen eigene Rechtspersönlichkeiten sein. In tion des Landes infolge der neuen Kursge- der Deutschen Demokratischen Republik
er auf den Bildern sofort wiedererkannte, Irene gab darauf keine Antwort Sie gab Ihm gesprochen habe, obwohl ich Ihn sehr Übereinstimmung mit dem Parteiprogramm staltung für den Schilling gebessert hat. sundheitsamtes Würzburg sind in Würzburg
oberflädilichen Ueberlegungen, Jene Gedanken nicht Dr. Martin Sandkaut, sondern ein Mr schreibt der Gesetzentwurf den beiden Ober- stellte am Mittwoch durch ein Neun-Punkte- 29 Personen an Paratyphus erkrankt und
an Nebensächlidies, die oft genug in qual- Anthony Listen überhaupt keine Antwort mehr auf das, was sdiätze. Ich werde dich morgen anrufen. " Energiewirtschaft: Da der Strom- Programni ihren bisherigen Kampf gegen die 21 weitere Personen der Kranicheit verdäch-
Resi sie fragte Mit einer fast feindseligen gesellschafterudie Aufgabe zu, eine dem Ge- verbrauch Westdeutschlands jährlich etwa Evangelische Kirche und im besonderen gegen
(Forts, folgt) meinwohl dienende Entwicklung der Kohlen- 7 Prozent zunimmt, sind für Neuinvestitionen die „Junge Gemeinde" ein. tig. Vom Baden im Main wurde dringend ab-
geraten.

■"«.m iwiipji
*«• -»w-^ 4^..v*.;(iAflr/yl«ewU;;.<»»u*«.fc5i#S<«Fp.ie;.. iTh-W/V"V• -/" Ti -fit '

Seite 2 LANOENBR ZEITCNO Freitag, den 12. Juni 1953 Seite 3 LANGENER ZEITCNO Freitag, den 12. Juni 1953
stattfindende Feldbergrennen hingewiesen. kann, wird gebeten, sich bei der Polizei zu e Schöne Erfolge des Spielmannszuges der lung unseren Glückwunsch für diesen großen
Karten hierzu können nur bis morgen abend melden. Sportgemeinschaft. Auf dem Landestreffen Erfolg zielstrebig geleisteter Breitenarbeit in
in den bekannten Vorverkaufsstellen erwor- * Damenfahrrad gestohlen. Am Dienstag RUND UM DEN der Spielleute am 30. und 31. Mai ds. Js. in ihrem Jubiläumsjahr und alles Gute für die
ben werden. mittag wurde ein Damenfahrrad, das ein 13- Pfungstadt konnte der Spielmannszug der weiteren Ausscheidungswettkämpfe.
* Zechprellerei. Ein zweifelhaftes Mädchen, jähriger Junge aus der Gabelsbergerstraße QPieMähAen&iututeti ^elsbadjcr ^ Had]rid]teri SG Egelsbach einen schönen Erfolg erringen.
das sich am Montag in einer Gaststätte in vor einer Metzgerei auf dem Taunusplatz Bei dem Wertungsspielen in der Klasse I und
der Bahnstraße einmietete, beginnt dort eine stehen gelassen hatte, entwendet. Ob es sich Langener Qebabbel in der Sonderklasse II konnte er in beiden
Zechprellerei. Es handelte sich um eine Per- um einen Diebstahl handelt oder lediglich Mei liewe Langener, endlich hawwe mers e SOjShriges ArbeitsjubilSum. Ein seltenes liegen, daß die Gerechtigkeit in der Einglie- Klassen bei einer sehr starken Konkurrenz Blitzschlag in eine Fabrik. Bei einem
son, der weitere strafbare Delikte zur Last um eine Sicherstellung, steht bis jetzt noch geschafft, daß mer fuffzehdausend Eiwohner Arbeitsjubiläum feiert heute Herr Georg derung der selbständigen Gemarkung Wolfs- den fünften Platz belegen. Auch der Jugend- schweren Gewitter, das am Dienstagnach-
gelegt werden. nicht fest. Sachdienliche Mitteilungen erbit- hawwe. Also, ich muß schon sage, mer mache Eggert, Darmstädter Landstraße 64. 50 Jahre garten in den Verband der Gemarkung spielmannszug, der außer Konkurrenz spielte, mittag Südhessen und den Odenwald heim-
Langen, den 12. Juni 1953 tet die Polizei. uns. Ob des awwer en Neuzugang dorch de steht er im Dienst des Hofgutes Bayerseich. Egelsbach zu finden ist. fand auf dem Landestreffen großen Beifall. suchte, schlug der Blitz in Lampertheim in
* Von Zeitschriftenwerbern betrogen. Die- Er versieht heute noch mit großem Eifer und
ser Tage erschien ein Mädchen aus der West- * Radfahrer von Auto umgefahren. Zu Klapperstorch orre sonst erjendwie an Zu- beachtlicher körperlicher Rüstigkeit seinen kehr e Ernst-Ludwig-Straße für den Fahrver- — Der Spielmannszug beabsichtigt, auch das die Möbelfabrik Lust und zündete. Die
Die Linden blühen endstraße auf der Polizeiwacht und gab an, einem schweren Verkehrsunfall kam es am gezohene (Eigeplackte) is, des is noch net be- Dienst als Vorarbeiter. 78jährig, dient er be- uns um gesperrt Die Ortspolizeibehörde bittet Fanfarenspiel einzuführen und bittet alle Feuerwehren konnten ein Übergreifen des
Immer ziehen die Linden deutsclie Men- daß sie von zwei Männern um 10 DM betro- Mittwochvormittag an der Kreuzung Garten kannt wom. Iwwerigens wers, glaab ich, reits seinem fünften Herrn auf dem Hofgut. Arbeiten an folgende Bekanntgabe: Durch die Interessenten, die noch über Instmmente ver- Brandes verhindern. Immerhin ist ein Scha-
sciien in iliren Bann, Besonders aber laden gen worden sei. Diese gaben an, für die Zeit- straße-Heinrichstraße. Ein Weißbinder aus aach jetzt meglich, noch Bollezeibeamte eizu- Durch seine großen Berufserfahrungen und Emst-Ludwig-Straße der Gasversorgungsanlage ist die fügen, sie dem Spielmannszug zur Verfügung den von mindestens 10 000 DM entstanden.
die Bänke unter ilinen in den Dörfern un- schrift „Der Hausfreund" tätig zu sein und Egelsbach, der mit seinem Fahrrad die Hein- stelle un vielleicht wer dudemit sogar schon Fähigkeiten in der Landwirtschaft konnte er kehr nicht nutzbar. Die zur Zeit für jeden Ver- zu stellen oder, sofem sie selbst am Spiel — Im Odenwald dauerte das Gewitter zwei
serer Umgebung und in unserer Stadt jetzt keine Barmittel zu besitzen. Angebl. 'h sollen richstraße befuhr und die Gartenstraße über- en Deil von dem Offene Motorsport-Brief Durchfahrt ist ge- Interesse haben, sich freitags abends in der Stunden lang. Am stärksten betroffen wurde
im Juni zum Sitzen ein. Tausend und aber- die Genannten für die Radiozeitu ig „Hör" queren wollte, wurde dabei von einem aus beantwort. Wer am Mittwochmorjend emal jedem seiner Dienstherren mit Rat und Tat sperrt. Die Verkehrsteilnehmer werden er- Spiclstunde im Eigenheim-Saalbau bei Stab- wohl Kimbach, oberhalb von Bad König, wo
tausend gelbe Blüten liaben sich geöffnet, werben. Wo ähnliche Betrugsvers'iche oder Richtung Bahnhof kommenden Personenauto an de Volksbank vorbeikomme is, hett maane zu Nutzen sein. Wir gratulieren Herrn Eggert sucht, die Rheinstraße bzw. die Schul- und führer Martin Becker zu melden. auf den Feldern erheblicher Schaden ange-
verströmen süßen Duft und bieten vielen Bie- Betrügereien vorgekommen sind, wollen sich eines Egelsbachers erfaßt und zu Boden ge- kenne, es weer schon Widder e effentlich zu seinem, in der Landwirtschaft bestimmt Weedstraße für den Umleitungsverkehr zu e Heuernte in Egelsbach. Der Wiesenvor- richtet wurde. Auch Michelstadt hatte viel
nen willkommenen Trank. die Geschädigten unverzüglich bei der Lan- schleudert. Durch den Zusammenstoß erlitt Auslosung vom Volkssparverein. Dodebei sehr seltenen Arbeitsjubiläum und wünschen benutzen. stand der Gemeinde Egelsbach hat in seiner Wasserschaden.
Da sitzen unsere lieben Alten mit dem gener Polizei melden. der Radfahrer böse Verletzungen und mußte hawwe se gamet soviel Monete. Ei, die Leut, ihm noch weiterhin volle Gesundheit und e Der Verein der Ilundefreunde e. V. Egels- am letzten Dienstag stattgefundenen Sitzung
in bewußtlosem Zustand ins hiesige Kreis- einen schönen Lebensabend im Kreise seiner bach veranstaltet am Samstagabend im beschlossen, die Wieseneröffnur.gstermine für Fußballmeisterschaft im Rundfunk. Der
Rücken gegen die rissigen Stämme unter dem die wo da erumgestanne hawwe, sin ja bloß Angehörigen auf dem Hofgut Bayerseich. Hessische Rundfunk wird am Sonntag, dem
riesigen prünen Blätterdach, sehen den Ver- * Ilerrenarmbanduhr gestohlen. Einem 15- krankenhaus verbracht werden. Es wurde mim Omnibus fortgefahrn. Immerhie Jahr- die diesjährige Heuernte wie folgt festzuset- 21. Juni das Endspiel um die Deutsche Fuß-
kehr an sich vorbeifluten, denken über die jährigen Lehrling aus Walldorf wurde am u. a. eine Gehirnerschütterung festgestellt. gang 1877! Hoffentlich wars Schee am Rhei. e Es geht um den Wolfsgarten. Das Tau- Eigenheim-Kolleg eine interne Zusammen- zen: Das Mähen mit der Sense wird ab Sams- ballmeisterschaft im Mittelwellenprogramm
neue Zeit nach mit ihrem Lärm und ihrer Sonntagnachmittag im Schwimmstadion seine * Zusammenstoß. Am Mittwochnachmittag Iwwerhaupt is es ewe modern, mim Omni- ziehen um die selbständige Gemarkung kunft seiner Mitglieder. tag, den 13. Juni und das Mähen mit der
Unrast und sinnpn zurück in besonnte Herrenarmbanduhr gestohlen. Der Geschä- gegen 16 Uhr ereignete sich an der Ecke bus fortzufahrn. Die Kriegsbeschädigte fahrn e Ausstellung zeigt Modelle zweckmäßiger Maschine sowie das Befahren der Wiesenge- original übertragen. Sendezeit: 15 Uhr.
Wolfsgarten geht mit unverminderter Heftig- Wohnungsbauten.
Jugendzeit. Nur treundliche und friedliche digte hatte die Uhr in die Hosentasche ge- Westendstraße-Liebigstraße ein Zusammen- fort, die Sänger aach, sonntags sin for alle keit weiter. Daran ändert auch der Beschluß Am Sonntag in der Zeit markungen wird ab Montag, den 15. Juni 1953 Tödlich überfahren. Am westlichen Aus-
Gedanken können einem kommen unter den steckt und die Hose auf die Liegewiese ge- stoß eines Autos aus Langen und eines Fußganger Kaffeefahrte un sogar unser des Kreistages Offenbach in seiner Sitzung von 10 bis 19 Uhr findet ebenfalls im Eigen- erlaubt. gang von Darmstadt wurde eine 48 Jahre alte
blühenden Linden. Es ist, als ob der Baum in legt. Als er aus dem Wasser kam, war die Motorrades aus Sprendlingen. Personenscha- 15 000-Mann-Stadverwaltung mecht ern Be- vom letzten Mittwoch in Buchschlag nichts, heim-Kolleg eine Ausstellung der Bauspar- e Lotterie der Arbeiterwohlfahrt. Wir wer- Frau von einem ET-Taxi überfahren und ge-
seiner Fülle und Süße, Kraft und Schönheit Uhr weg. Wer irgendwelche Beobachtungen den war nicht zu beklagen; lediglich die bei- triebsausflug demnächst. Am letzte Freitag der vor einer endgültigen Entscheidung über kasse Gemeinschaft der Freunde „Wüstenrot" den um folgende Veröffentlichung gebeten: tötet.
unser Gemüt erfüllte mit dem, was unver- gemacht hat oder sonst Angaben machen den Fahrzeuge wurden leicht beschädigt. war im Linne e sportlich Ereignis, des ersch- die Stellungnahme eine Ortsbesichtigung und statt, bei der alle Modelle und Pläne der zur Die Schlußauslosung der Arbeiterwohlfahrt- Tödlich verunglückt. Der 64jährige Gast-
ändert das Glück der Menschen bedeutet: tens for den schon Widder iwwergeschwemmte eine Befragung der Einwohnerschaft von Zeit zweckmäßigen Wohnungsbauten zu sehen Lotterie ist am 30. April 1953 erfolgt. Die wirt Franz Bertlein aus der Waldacker-Sied-
Stille-sein und Frieden finden! Odewald war un zwaatens trotz weiße Tri- Schloß Wolfsgarten vorsieht. Ob jedoch nach sind. Außerdem wird Rat und Auskunft in Schlußprämie von DM 2800.— (sie wurde von lung Ober-Roden verunglückte zwischen
Aus kleiner Tagesordnung wurde größere Sitzung kots en schwarze Punkt in unsere Fußball- Lage der besonderen Verhältnisse durch diese allen Bau- und Finanzierungsfragen gegeben. DM 5600.— auf die Hälfte herabgesetzt, weil Ober- und Nieder-Roden tödlich. Er saß auf
Stadtverordneten befaßten sich mit interessanten Themen geschicht bedeute dut. Wer de Schlappekicker Maßnahmen eine für alle Beteiligten zufrie- Die gesamte Einwohnerschaft von Egelsbach die Lotterie nur zu einem Teil verkauft wer- dem Sozius eines Motorrades und wurde in
' Wir gratulieren drei Geburtstagskindern, aus Frankfort debei gewese, hett er sicher ge- denstellende Rechtfindung möglich sein wird, ist zu dieser Ausstellung herzlich eingeladen. den konnte) fiel auf das Los Nr. 163 666. Fer- einer Kurve vom Rad geschleudert. Dabei
die am 14. Juni feiern können. Frau Barbara Obwohl auf der Tagesordnung der Stadt- neuverlegten Gehwegplatten in der Rudolf- schriwwe, „de Ausgleich hot in de Luft darf wohl sehr in Frage gestellt werden. e Beste Tänzer gesucht. Damit auch Egels- ner wurden gezogen: In Serie A, Los Nr. erlitt er einen Halswirbelbruch und war so-
Martin, Wilhelmstr. 20, erreicht das 83 , Herr verordnetensitzung am Donnerstagabend nur Breitscheid-Straße und die Pachtverhältnisse geleje". An dem Dag jedenfalls scheint die Wenn man dieses Problem unter dem Aspekt bach sich mit seinen besten Tanzpaaren an 9634, in Serie B, Los Nr. 73 167, in Serie C, fort tot. Der Motorradfahrer kam unverletzt
Adolf Kasper, Rheinstr. 2, das 80. und Herr drei Punkte standen, wurde daraus eine län- am Paddelteich waren Gegenstand polemi- Luft hier besonners schlecht gewese zu sei. der Grenzbegradigung der Gemarkungsgren- der Kreisentscheidung in Offenbach beteili- Los Nr. 123 998 u. in Serie D, Los Nr. 169 809 davon.
Heinrich Keim V., Gartenstr. 75, das 77. gere Sitzung, in der bis zum Schluß noch scher Auseinandersetzungen. Eine Anfrage Schlecht is es aach, wann mer erjendwo e zen betrachtet und die Entstehung der selb- gen kann, wird morgen, Samstag, im Saalbau je Los zu DM 300.—. Die Auszahlung der
Lebensjahr. Gute Gesundheit u. Gottes Segen! allerlei Beratungspunkte auftauchten und be- von Dr. Wallenfels (FDP) befaßte sich mit Schild hiehenkt, wo „Umleitung" druffsteh ständigen Gemarkung Wolfsgarten in ihrer Eigenheim ein Tanz-Tumier durchgeführt, Prämien erfolgt nur gegen Rückgabe des Aus der Ev. Gemeinde Egelsbach
* Silberne Hochzeit. Am Dienstag, dem sprochen wurden. Es schloß sich dem offiziel- dem Verhalten der Polizei in verschiedenen dut un wenn dann Lastwage von auswärts unverfälschten Entwicklung verfolgt, dann bei dem sich Tänzerinnen und Tänzer an die Original-Prämienscheines und muß späte-
16. Juni, werden die Eheleute Ludwig Daum len Programm gewissermaßen eine Frage- u. Notfällen, und schließlich gab Stv.-Vorsteher net mehr gesagt krieje, wo die Umleitung dürfte es wohl kaum einem Zweifel unter- Spitze tanzen können. tens am 31. Juli 1953 eingelöst sein, andern- unbesetzte Neubesetzung der Pfarrstelle. Die zur Zeit
und Frau Frieda, geb. Knippel, ihr 25jähriges Kritikstunde an. Dr. Mehne dem Plenum noch Kenntnis von uffheert. Wenn jetzt die Wallstroß gesperrt falls jeder Anspruch aus den Prämienschei- diesmal von Pfarrstelle in Egelsbach wird
der Kirchenleitung besetzt. Die
Ehejubiläum festlich begehen. Wir beglück- Zunächst ergab die Magistrats vorläge über dem an ihn in der „Langener Zeitung" ge- werd, damit mer die Unewenheite ausgleiche nen erlischt.
wünschen sie de zu herzlich u, wünschen „ge- die Neufestsetzung der Gebühren für die Ab- richteten Offenen Brief weger der Verkehrs- kann, dann is for die Gabelsberjer (Stroß Die Jubiläumsfestlichkeiien des Roten Kreuzes in Egelsbach Kirchenleitung hat beschlossen, Herm Pfar-
meinsames Wohlergehen bis zur „Goldenen". gabe von Familiengrabstätten keinen Be- verhältnisse in Langen. Er gab bekannt, daß nadierlich — nett Steno!) die Bewährungs- rer Brodowski, z. Zt. Pfarrer in Ober-Saul-
gen haben, eingeliefert, nachdem man bei heim bei Mainz, die Pfarrstelle zu übertra-
* Arbeitsjubiläum. Auf einen 25jährigen schluß, da verschiedene neue Gesichtspunkte der Motorsport-Club den Wunsch zum Aus- Stunn aagebroche. Wir berichteten am letzten Dienstag von
der akademischen Feier des Roten Kreuzes diesen durch Funk und Fernschreiber ange- (Erzbau Pen gen. Das Kirchengesetz betr die Besetzung
Dienst bei der Bundesbahn konnte am Mitt- aufgetaucht waren und sich das Plenum ver- druck gebracht habe, einen Vertreter in die Hoffentlich sin die hufeise-ähnlithe Placke,
in Egelsbach anläßlich seines 40jährigen Be- fragt hatte, ob ihre Chirugie auch sofort ein-
woch Herr Heinrich Reinheimer, Karl-Lieb- Haupt- anlaßt sah, diesen Punkt nochmals in den Stadtverordnetenversammlung zu entsenden, die an dere Schossee schon fehle, noch emal ez Schulzahnärztliche Untersuchung des 1., der Pfarrstellen sieht im § 7 vor, daß die Kir-
knecht-Straße 8, zurückblicken. Herzlichen sen. Dieund Finanzausschuß zurückzuverwei- um mit diesem die Verkehrsverhältnisse zu glattzubiejele. Wenn mer, wie Euern Schorsch, stehens. Heute lassen wir den Bericht über satzbereit wäre, den Verletzten sofort ärzt- 2. und 3. Schuljahres. Im Rahmen der Zahn- c.H'cnleitung den in .\iissic!it genommenen
Glückwunsch! Vorlage sah eine Verdoppelung der besprechen. Alsdann verlas er seine Antwort sein Rundgang mecht und Widder viel von die großangelegte Katastrophenübung folgen: liche Hilfe zuteil werden zu lassen. kariesprophylaxe in Hessen werden am Pfarrer 14der Gemeinde vorstellt. „Erfolgt
* Klagen der Post. Das Postamt teilt mit: Verhältnisse anderer als
seitherigen Gebühren Angleichung an die auf diesen OffenenBrief, die in der heutigen Unfäll beert un sieht, dann hat mer die Nas Die für Sonntagvormittag 10.30 Uhr ange- Die Kritik Samstag, dem 13. und Montag, dem 15. Juni binnen Tagen kein mit Bedenken gegen
Gemeinden vor. Ohne Ausgabe der LZ abgedruckt ist. Dr. Wallen- voll. Der aane will mim Rad gejen Wage un setzte Katastrophenübung großen Stils sollte den Nach Beendigung der Übung wurde durch in unserer Volksschule sämtliche Kinder des Gaben, Wandel oder Lehre begründeter Ein-
Unsere Zusteller klagen in immer steigendem Debatte wurde dagegen der Erhöhung der fels hielt dem Ansinnen des MSC entgegen, Bereitschaftsleiter des Kreises Darmstadt 1., 2. und 3. Schuljahrgangs von dem durch spruch, so spricht die Kirchenleitung die Er-
Maße über Belästigungen durch Hunde bei Deckgebühren des Faselviehs und der Erlaß de anner versucht halt mim Motorrad die den Beweis führen über den Ausbildungs- Herrn
daß er sich von einem Tagesordnungspunkt Kurv zu schneide. Also schließlich is Lange Etand der Helfer und Helferinnen des Roten geübt. Dr. med. Breidert, Erzhausen, Kritik das Gesundheitsamt beauftragten Schulzahn- nennung aus." Entsprechend dieser Geset-
der Postzustellung. Wir bitten deshalb drin^ fiel zur vollen Zufriedenheit arzt untersucht. Nach der Untersuchung wer- zesvorschrift wird Herr Pfarrer Brodowski
„„„j tr, ^ 1, 1» u j einer neuen Badeordnung für das Schwimm- „Langener Verkehrsverhältnisse" nicht viel
verspreche, da dieser Punkt einen Abend aus-
ja kaan Nürburgring an wer dorch eigenes Kreuzes, die Fähigkeit der Kolonnenführer aller an Diese der Übung Beteiligten aus. Er konnte den zur Verhütung der in erheblichem Um- am kommenden Sonntag der Gemeinde Egels-
verwahren. daß eine ungehinderte Zustellung ^ stimmt. L". der vorgelegten Fassungüberzuge- Verschulde uff de Kopp fällt — dem is nett und die Funktionsfähigkeit der Nachrichten- nur feststellen, daß alles mustergültig von- fang verbreiteten Zahnkaries an die Kinder, bach vorgestellt. Er hält Gottesdienst und
möglich ist. Wo dies nicht geschieht, sehen Aussicht Die Vorlagen und Skizzen in füllen, aber kein Ergebnis bringen würde.
genommene Baulandumlegungen er- Vielmehr sei es notwendig, konkrete Anträge
zu helfe. mittel im Ernstfall. Es war zur Aufgabe ge- statten ging, obwohl die Übung recht wirk- die auf Grund des Einverständnisses ihrer den Kindergottesdienst. Im Anschluß an den
wir uns leider gezwungen, die Zustellung gaben Aussprachen Obwohl es Heimatfest ja erseht in e paar stellt, daß auf dem Gelände des Bahnhofes lichkeitsnah durchgeführt
der Postsendungen einzustellen. Die Emp- Ansichten, mit teils gegenseitigen zu stellen, denen die Stadtverordneten be- Woche is, derf mer ruhig noch emal fest- Egelsbach durch verbrecherischen Anschlag den hohen Ausbildungsstandwurde. Er lobte Eltern an dieser Aktion teilnehmen, an je- Kindergottesdienst findet eine Sitzung der
bei denen es hauptsächlich um die
fänger müssen dann ihre Sendungen beim Größe der aufzuschließenden Bauplätze und stimmt eingehendste Behandlung zuteil wer- stelle, daß es sicher was ganz Besonneres ein Zug zum Entgleisen gebracht wurde, es Bereitschaft und dankte allender Egelsbacher dem Schultage Natrium-Fluorid-Dragies aus- Kirchengemeindevertretung statt. Die Kir-
Postamt abholen. Für etwa den Zustellern der Linienführung der Straßen ging. Der Ab- den lassen. Stv. Werner schloß sich ebenfalls wem dut. Ei, sonst wer doch die Festleitung ca. 50 Schwer- und Leichtverletzte gab, die ihren vorbildlichen Einsatz. Beteiligten für gegeben. Die untersten Schuljahrgänge wur- chengemeinde Egelsbach wird herzlich zum
entstehende Schäden werden die in Frage gabe des erforderlichen Baugeländes zur Er- dem dieser Auffassung an und man verblieb bei net extra in Erholung gefahrn! so bald als möglich mit der Ersten Hilfe den deshalb gewählt, da auf Grund wissen- Besuch der Gottesdienste eingeladen.
Beschluß, den Motorsport-Club ent- Wenn ich aach emal die Gelejenheit beim Eine unübersehbare Menschenmenge hatte
versehen, ärztlich versorgt und in die Kran- sich an der fiktiven Unfallstelle eingefunden schaftlicher Beobachtungen in diesen Ent-
komn-enden Hundehalter nicht nur verant- stellung eines größeren Wohnblocks für Ost- sprechend zu bedeuten. Knorrn dapp, um Langener in aller Welt
wortlich gemacht, sondern sie müssen auch zonenflüchtlinge in der Mühlstraße in Erb- Über den Verlauf der Sitzung werden wir kenhäuser der Umgebung eingeliefert werden und bekundete ein recht lebhaftes Interesse wicklungsstadium des Organismus die Zahn- Evang. Kirche Egelsbacft
noch mit einer Strafanzeige rechnen. Wir baupacht wurde nichts entgegengehalten. in der Dienstag-Ausgabe noch eingehend be-
zu grieße, dann deshalb, weil se sich heut mußten. Der Zug wurde bei diesem Anschlag für die Arbeit des Roten Kreuzes im Dienste härtung noch nicht abgeschlossen ist und da- Sonntag, den 14. Juni: 2. Sonntag n. Trinitatis
hoffen, daß durch diese Zeilen der Übelstand i In Ergänzung der vorgesehenen Tagesord- richten. schon de 18.—21. Juli vormerke solle. Mer teilweise in Brand gesetzt, welcher von der der Nächstenliebe, die ein solches wahrlich mit eine günstige Aufnahme des Spuren- 10 Uhr: Gottesdienst
best eitigt wird. ricke all zusamme un erwarte, daß mer recht, Feuerwehr zu löschen war. Der Verbrecher, auch elementes gegeben ist. Nach Abschluß der (Pfarrer Brodowski Ober-Saulheim)
nung kamen dann noch die Verhältnisse im recht viel Besuch krieje. Deshalb aach, mei welcher aus dem Postwagen des Zuges ein aber hatte mehr als verdient hat. Die Gendarmerie schulzahnärztlichen Untersuchung werden
' Eine Fahrt ins Jagsttal. Wie aus der heu- Realgymnasium zur Sprache: vorangegangen Richtfest bei der Baugenossenscliaft liewe Langener, seid so gut un begreifts, alle Hände voll zu tun, um ihrem Benachrichtigungsscheine an die Eltern der- 11 Uhr: Kindergottesdienst
tigen Ankündigung der Volkshochschule her- war ein von Stadtverordnetenvorsteher Dr. Wertpaket entwendete, mußte durch einen Absperrdienst gewissenhaft nachzukommen. jenigen Kinder übergeben, die zahnärztlicher Dienstag, 16. Juni, 15 Uhr: Frauenkreis
vorgeht, ist beabsichtigt, am Sonntag, den Mehne verlesener Bericht der Schulleitung. Die Gemeinnützige Baugenossenschaft hatte wann ich sage dun: Spürhund des Hundevereins Egelsbach ver- Diese sehr realistisch bei Frau Gaußmann
durchgeführte Übung
folgt werden. Der Motorsportclub mußte war dazu angetan, den unbefangenen Zu- Behandlung bedürfen. Diese vorbeugenden
9. Aug. 53 eine Fahrt ins Jagsttal (Württem- Anlaß zur Kritik war alsdann wieder einmal ani Samstagnachmittag zum Richtfest ihrer Von New-York bis Kanada
Maßnahmen dienen dazu, die Zähne unserer
berg) zu veranstalten. Führung übernimmt mehr die Sauberkeit der Bahnstraße, und weil beiden Wohnblocks in der Annastraße in den un bis nach Hawai noch aa Kurierdienste leisten. Um Punkt 10.30 Uhr, schauer sehr eindringlich auf Wichtigkeit und
wieder Dr. H. Wiedenbrüg. Der Preis ist noch man gerade beim kritisieren war, gab auch Saalbau „Zum Lämmchen" eingeladen. Im von Berlin, der „Kofferstadt" dem angenommen Zeitpunkt des Katastro- Kinder in späteren Jahren, ja für das ganze Achtung!'
nicht bekannt, doch dürfte er sich um 12 bis eine Beschwerde über die Verunreinigung der Namen des Vorstandes begrüßte Herr Schä- bis nach Wien und Salzburg glatt pheneintritts, wurde die Alarmierung ausge- Notwendigkeit der Arbeit des Roten Kreuzes Leben, gesund zu erhalten.
13 DM bewegen einschl. Führungen. Anmel- Toiletten in der Ludwig-Erk-Schule Anlaß fer die Anwesenden und sagte, daß die Ge- macht Euch frei — die Dage drei löst. Zunächst wurde der Unfallbereitschafts- aufmerksam zu machen, was nicht zuletzt ez Sieben Bezirksmeisterschaften für un-
dungen werden schon jetzt unter Entrich- zu Erörterungen. Auch die Zerstörung von nossenschaft seit ihrem Bestehen in 3 Jahren kommt mit Sack un Pack ebei arzt, Dr. med. Krämer, Egelsbach, von dem auch zumsein Teil Sinn und Zweck der Übung sere Radfahrer. Am vergangenen Sonntag jetzt in Egeisbocli
tung einer Anzahlung auf dem Rathaus, Zim- durch ihre Mitglieder insgesamt über 170 wann's Gepäck zu schwer noch aa Vorfall beriachrichtigt. Dieser verständigte gewesen
Helfern aber,
dürfte. Vor den Helferinnen und trug der
die hier in uneigennütziger und Arbeiter-Rad- und Kraftfahrerbund
mer 9, entgegengenommen. jf Aug der Welt de» Fllmg j Wonfieinheiten darunter über 20 Zweifami- laßt ers uns ganz aafach daa . . . sofort telefonisch die übrigen Dienststellen selbstloser Weise ihre teils recht schwere im „Goldenen Löwen" in Dannstadt-Arheil- Groges Städtekampf-
* SSO beteiligte sich am Wertungssingen. ... . , lienhäuser und 10 Wohnblocks erstellt habe. Adschee! des Roten Kreuzes. Die Bundespost hatte an Pflicht erfüllen, kann man sich nur in Ehr- gen ."Jeine Bezirksmeisterschaften aus. Unter
Beim großen Jubiläumsfest des Gesangvereins __ schwarae Ritter (Li-Li). Walter Scotts Sein besonderer Dank galt dem leitenden Euern Schorsch vom Vierröhrnbrunne. dem Unfallort eine behelfsmäßige öffentliche furcht und Dankbarkeit verneigen; Worte der geschickten Leitung von Bezirksleiter Tanz-Turnicr
„Lasalle-Eintracht-Einigkeit" Dreieichenhain geschichtlicher Rornan „Ivanhoe" Architekten, Herrn Kleinert, der sich auch Fernsprechstelle eingerichtet, über welche sind nicht vorhanden, für dieses menschliclie Karl Deußer wurden bei zahlreicher Beteili-
beteiligte sich auch die Gesangs - Abteilung ^"^de meisterh^t verfilmt. Die ganze Ritter- große Verdienste um die Finanzierung der der Krankentransportwagen des Roten Kreu- Tun Dank zu sagen. gung der einzelnen Ortsgruppen gute Lei- mit H. L's. beliebten Tanz-Oichester
der SSG Langen an dem großen Wertungs- "»'t 'hrem Glanz, ihren Kämpfen, groß- Bauvorhaben erworben habe. Herr Schäfer zes Langen alarmiert wurde, der kaum sechs Am Nachmittag des gleichen Tages bewegte stungen ei-zielt. Besonders erfreulich für die „Brillant"
-
singen, das von 14 Vereinen bestritten wurde. artigen Bauten, aber auch mit dem Hexen- hob weiter hervor, daß die jetzt gerichteten Minuten später am Unfallort eintraf. . Ein ein Festzug mit großer Beteiligung Sportvereinigung war, es, daß ihre Radfahr-
Unter der sicheren Leitung von Chorleiter wahn des Mittelalters werden auf der Lein- Bauvorhaben in der Annastraße erst im Funkstreifenwagen der Gendarmerie des Re- sich abteilung von den vielen teilnehmenden
durch die Ortsstraßen u. am Saalbau-Eigen- gruppen als erfolgreichster Verein abschnitt, Orts- morgen, Samstag, den 13. 3uni 1953,
ab 20.00 Uhr Im Saalbau Eigenheim
Herrn Karl Diether boten Sängerinnen und wand in packender Handlung lebendig. April begonnen worden wären und bis spä- gierungspräsidenten in Darmstadt funkte an heim entwickelte sich ein recht lebhaftes konnten doch sieben Bezirksmeisterschaften
Sänger einen Klangkörper, der, als erster , Der rote _. Kaiser
, ... (Lichtburg).
. - Auch ein ver- testens September von 24 Familien bezogen den Polizeisender Langenhain, dieser wie- Festtreiben. Am Abend des Sonntags wurde nach Hause gefahren werden, vor dem Gast-
singend, bei dem außerordentlich stark besetz- | Pirat^hauptling ist gegen die Liebe werden könnten. Er schloß mit dem Wunsche, derum benachrichtigte durch Fernschreiber mit einem Festtanz im Saalbau-Eigenheim
ten Hause einen überaus starken Beifall ern- j tolllrähne Burt Lancaster daß die Bauwerke vor Krieg und Not be- die Stadtpolizei in Offenbach, das Landrats- unter Mitwirkung der Kapelle „Melodia" u. verein Arheilgen mit fünf und dem Bruder-
tete. Ein Resultat der Wertung ist leider bis reizvollen Eva Bartok. Der Film hewahrt bleiben mögen. Die Grüße des Magi- amt in Groß-Gerau und Dieburg, von hier der Feuerwehrkapelle Finale des Jubi- verein aus Erbach mit vier Meisterschaften.
jetzt noch nicht bekannt. erfüllt den Wunsch nach verwegenen Bur- strats der Stadt Langen überbrachte Stadtrat aus wurden durch Telefon die Krankentrans- läumsfestes des Roten das Bezirksmeister wurden: Sechser-Schulreigen,
Kreuzes, Ortsverein Schüler;
* Der Spielmannszug der SSG Langen, der der schen und schönen Mädchen, nach erregen- Herth. Er bezeichnete die Bautätigkeit der Aus der Evangelischen Gemeinde portwagen dieser Städte herbeigerufen, die Egelsbach gefeiert. Sechser-Schulreigen, Schülerinnen; SinJladunq,
am letzten Sonntag mit 30 Mann in Egels- Spannung und herzerfrischendem Humor. Baugenossenschaft als führend im gesamten Chorak.ndacht. Morgen, Samstag, ist wie- fast ausschließlich in ca. 30 Minuten zur Sechser Gruppenfahren, Schülerinnen; Zweier
Geborgtes Glück (UT). Kann eine Frau Langener Wohnungsbau und fügte hinzu, daß Stelle waren. Der Ruf an den Krankentrans- -£3- i. Sonderschau .Dos ideale Helm*
bach weilte und dort zur Verschönerung des
einen Mann lieben, der für sie — gekauft durch die Neubauten fruchtbare und vorbild- der Choralandacht im Gemeindehaus. Wie in portwagen in Oftenbach über den vorbezeich- e Ein Nachtrag. In unserem Bericht von Kunstfahren, fahren,
Schülerinnen; Zweier Kunst-
Senioren; Sechser-Reigen, Jugend u.
Festzuges anläßlich des Jubiläums des Roten wurde? Ein erregendes Drama um ein schö- liche Arbeit zum Wohle der gesamten Lan- früheren Monaten sollen diese Choralandach- neten Weg war beispielsweise in der Rekord- der akademischen Feier des Roten Kreuzes Sechser-Steuerrohrreigen. Der Radfahrabtei- In Egelsbach, Saalbau Eigenheim
Kreuzes beitrug, ist am kommenden Sonntag ten in besonderer Weise der Ein.'ührung in
schon wieder in Aktion. Er folgt einer Ein- nes, todkrankes Mädchen. Ihr Wunschtraum gener Bürgerschaft geleistet worden sei. Er die Choräle des neuen Gesangbuches dienen. zeit von nur drei Minuten dort angekom- ist ein Fehler unterlaufen, den wir hiermit Sonntag, 14. Juni 1953, 10-19 Uhr
ladung der „Susgo" Offenthal, die ebenialls erfüllt sich — doch tödliche Krankheit be- sagte zu, auch fernerhin die Genossenschaft men. Es wurde dadurch der Beweis geführt, berichtigen; bei der Sachspende des Ehren- Sie finden Rat, Auskunft u. reiches
ein Jubiläum feiert, und wird auch dort im droht sie. Findet die Liebe ihres Mannes durch die Stadt zu unterstützen und eine Christenlehre. Am Sonntag ist um 10 Uhr daß im Emstfall die neuesten technischen ausschusses muß es statt 580.— DM richtig Küchenbüfett
Christenlehre im Gemeindehaus. Errungenschaften der Nachrichtenübermitt- 850.— DM heißen. Außerdem tragen wir Anzelgen-Annahme (l.BOm breit.) fast neu, Anschauungsmaterial.
Festzug spielen. Außerdem soll die Mitwir- den Ausweg aus Haß und Gefahr? gute Zusammenarbeit zu pflegen. Erfreulich
lung unentbehrliche Helfer sein können und noch nach, daß von den Gründern außer dem OSKAR DRECHSLER Sichern Sie sieb rechtzeit.billiges Baugeld
kung des SSG-Zuges dazu dienen, in Offen- Neu für Langen (UT). Nach Stummfilm sei ganz besonders, daß unter den Mitglie- Große Fahrt, Für alle Buben, die an der
thal das Interesse für einen Spielmannszug und Tonfilm hält nun der 3-d:mensionale dern sich so viele Heimatvertriebene befän- großen Fahrt teilnehmen, ist in den nächsten müssen; es kann also nur gesagt werden, Ehrenbuch, wovon wir bereits berichteten, nur Heidelberger Straße preisgünstig abzugeb. Deutschlands größte Bausparkasse
zu wecken und baldigst einen solchen ins Film seinen Einzug. Ein Elefant scheint seine den, die durch die Baugenossenschaft wieder Wochen jeweils am Donnerstag imi 17.45 Uhr daß sie mustergültig funktioniert hat. Die ein ansehnlicher Geldbetrag gestiftet wurde.i GdF. WOstenrot, Ludwigsburg/VVttbg.
Jugendkreis. Es sind noch viele Dinge zu be- Freiwillige Feuerwehr, die Bereitschaft Egels- Heinrich GauBmonn
Leben zu rufen, was wir der Susgo von gan- zentnerschweren Klauen in die ersten Rei- zu einem eigenen Heim oder einer eigenen Bez.-Leiter F R Keller, OBenbacb-M.
zem Herzen wünschen. Die Abfaiirt ist um hen, mitten in das Publikum zu stellen. Doch Wohnung gekommen seien. Der Richtspruch sprechen, die diesen besonderen Jugendkreis bach des Roten Kreu4es sowie die Männer
des Motorsportclubs waren ebenfalls in
Schreinerei u. Möbel-
KalrerstrAße 2i, Telefon 84786
12.30 Uhr am Ortsausgang Dieburger Straße keine Gefahr — sie sitzen ja im bequemen wurde durch Heiro Ludwig Werner gespro- nötig machen. Das schließt selbstverständlich
kaum mehr als 5 Minuten an der Unfall-
handiung, Egelsbacb.
mit Auto. Kinosessel und nichts passiert — „Metros- chen und die Zimmerleute der Firma Gg. nicht aus, daß auch andere dazukommen, wie dteMtJUxhen ^jojnk
* Schutzhunde-Prfifung 1, II u. III des Ver- copix", der 3-diniensionale Film, ist der Zau- Werner erfreuten mit allerlei Platt - Tänzen auch alle, die mit auf Fahrt gehen, zu dem stelle erschienen, wobei zu bemerken ist, daß
all diese Beteiligten nicht etwa um die
eins für deutsche Schäferhunde Langen 1921. berer, der die neueste Errungenschaft der die Anwesenden, die lange gemütlich beisam- Jugendkreis gehen können, zu dem sie ge-
nächste Hausecke in Bereitschaft lagen, son- ALLEN, die zum Gelingen unseres 40 jährigen Jubiläums
Der Verein für deutsche Schäferhunde veran- Leinwand präsentiert. men blieben. hören. Für alle die nicht mit auf Fahrt gehen, GHLORODONT,
staltete am Donnerstag, den 4. 6. 53 (Fron- ist vor den Sommerferien jeweils dienstags dern tatsächlich erst alarmiert wurden. Die beigetragen haben. Besonderen Dank gebührt den ge-
leichnam) auf dem Übungsplatz im „Erlen" 17.45 Uhr Jungscharstunde. , Feuei-wehr sollte eigentlich das Wasser für samten Einwohnern, die durch vorbildliches Schmücken wie.gewohnt oder jetzt auch '
seine diesjährige Frühjahrsprüfung. Die Prü- Offener Brief an den Motorsport-Club Langen e. V, im ADAC, Omnibusfahrt der Bibelstunde und des die Bekämpfung des entstandenen Brandes der Häuser, dem Ort ein festliches Gepräge gaben. Dank
fung zeigte wiederum den nohen Leistungs- Mütterkreises. Wie im vorigen Jahr so unter- Wasser aus der Lokomotive entnehmen, auch allen Ortsvereinen und Vereinen der Umgegend,
stand des Langener Schäferhundevereins. z. H. der Herren Vorsitzenden Biricen und Görich nahm auch jetzt wieder die Bibelstunde und konnte dies jedoch nicht, da die Bundesbahn der Polizei, der Post, der Bahn, der Presse, den Gründern
Sämtliche 7 Teilnehmer konnten nach vor- Sehr geehrte Herren! der Mütterkreis eine Omnibusfahrt an Fron- aus unverständlichen Gründen keine Loko- DANKSAGUNG
ten sind. Dabei wurde berechtigte Kritik leichnam. Ziel war diesmal das Kloster motive für diesen Zweck zur Verfügung und dem Rhrenausschuß für die Mitwirkung und Unter-
bildlicher Arbeit ihre Abrichtekennzeichen in Für die vielen Beweise herzlicher Teilnahme und die zahl-
Empfang nehmen. Tagesbester mit 295 Punk- Ihren Brief in der Langener Zeituiig vom daran geübt, daß gerade die Bahnstraße Kreuzberg in der Rhön. Es waren unvergeß- stellte. Dies ist umso bedauerlicher, als doch stützung. Es war wirklich ein Fest, bei dem der Fest- reichen Kranz- und Blumenspenden bei dem plötzlichen
ten und der Gesamtnote „vorzüglich" wurde 9. 6. 1953 habe ich der Stadtverordnetenver- wird. häufig im überschnellen Tempo befahren lich schöne Landschaftsbilder, die an uns vor- nachgewiesenermaßen ein gewisser Teil aller wahlspruch "Einer für Alle, Alle für Einen« Wirklich- Hinscheiden unserer lieben Mutter, Schwiegermutter, Groß-
der Schutzhund III „Etu vom Homberger sammlung, die für die Behandlung der von riclitete Diese Kritik einzelner Stadtverordneter beizogen, und der Aufenthalt in Fulda mit Unfälle im Bereich der Bundesbahn eintre- keit wurde. mutter, Schwester, Schwägerin und Tante
Schießen", Besitzer und Führer Herr Karl Ihnen angeschnittenen Fragen zuständig ist, diejenigen sich sinngemäß ausschließlich gegen der großen Fronleichnamsprozession, der Be- ten und diese dann auf Gedeih und Verderb
Kaspar jun., Wixhausen, vor dem Schutz- weitergeleitet. Ihre Ausführungen über den insbesondere motorisierten Verkehrsteilnehmer, such des Domes und der evangelischen Chri- auf die Frauen und Männer des Roten Kreu- D.R.K. Ortsverein-Egelsbacli
hund III „Astor vom Hause Rebel" mit 274 äußeren Anlaß der Eingabe bedürfen aller- die häufig zu die motorradfahrende Jugend,
schnell oder unvorsichtig fah- stuskirche wird uns allen ebenso unvergeß- zes angewiesen ist. Die Bergung der Verletz- Frau Anna Kreuzer
Punkten und der Gesamtnote „sehr gut", Be- dings einer Richtigstellung. lich bleiben wie der Aufenthalt auf dem ten geschah auf eine Weise, die erkennen geb. Born •
sitzer und Führer Herr Kurt Birken Langen. ren. Die Frage, ob es sich dabei im Einzelfall Kreuzberg mit dem Blick in die „Ostzone" ließ, daß die Egelsbacher Bereitschaft des
In der vorletzten Sitzung der Stadtverord-
Insgesamt wurden vergeben 2 Abrichtekenn- netenversammlung wurde ein Antrag auf zufällig um einen motorsportlich organisier-
ten Motorradfahrer gehandelt hat oder nicht, und auf die Rheinberge. Die Rückfahrt ging Roten Kreuzes einen beachtlich hohen Aus-
bildungsstand hat. Die Leistung der Ersten
danken wir allen Verwandten, Freunden und Bekannten
zeichen Schutzhund III, 2 Sch—H II und Einführung einer Geschwindigkeitsbegren- hat dabei eine untergeordnete und unerheb- über Bad-Brückenau und Bad-Orb. Ab sofort, sowie laufend stehen größere recht herzlich. Besonderen Dank Herm Dekan Hemmes sowie
3 Sch—H I. Richter dieser hervorragenden zung für motorisierte Verkehrsteilnehmer Kinderkuren in den Ferien. Das ev. Hilfs- Hilfe, wie Anlagen der Notverbände, Labung den Schulkameradinnen und -kameraden des Jahrgangs
Prüfung war der weithin bekannte Leistungs- auf den Hauptverkehrsstraßen beraten und liche Rolle gespielt. Ihr Motorsport-Club ist
in keiner Weise angegriffen worden. werk hat jetzt ein neues Kinderheim in Epp- der Verletzten usw. sowie auch die ärztliche
Versorgung durch die beiden Egelsbacher
Transporte allerbeste rot- und schwarzbunte 1889/'9C für die Niederlegung des Kranzes.
richter Herr Johannes Meiners-Frankfurt-M. seine Weiterleitu^ an den Herrn Regierungs- stein eröffnet. An der Kur, die vom 3. Juli
Am Vorabend des PrUfungstages sprach Herr präsidenten einstimmig gebilligt. Zur Begrün- dieIm Stadtverordnetenversammlung
übrigen bin ich davon überzeugt, daß
auch in bis zum 31. Juli — also in den Ferien — statt- Ärzte Dr. med Krämer und Dr. med. Dr. phil.
nat. Schlapp wurden in bemerkensv;ert sacii- Fahr- und Milchkühe Die trauernden Hinterbliebenen:
Meiners zu den Mitgliedern der „SV" Orts- dung des Antrags haben die Sprecher der Zukunft das Interesse und die Mitarbeit findet, können noch Kinder teilnehmen. Um- Ludwig Kreuzer u. Frau
gruppe Langen im „Deutschen Haus". Der antragstellenden Gmppe und der verschie- Ihres Motorsport-Clubs bei der Verbesserung gehende Anmeldung bei Dekan Hemmes er- licher Weise durchgeführt. Die Vorletzten er-
beten. hielten Krankenzettel angehängt mit Angabe garantiert Tbc. Irei, zu billigsten Preisen in meinen Stal- Josef Praß u. Frau Anna, geb. Kreuzer
großartige Vortrag dieses erstklassigen denen Fraktionen eindringlich auf die er- der Verkehrsverhältnisse und auf dem Gebiet von Namen und Anschrift sowie der Art lungen zum Verkauf. und Enkelkinder
Hundekenners wurde von allen Zuhörern höhten Gefahren für die Fußgänger, beson- der Verkehrserziehung begrüßt. LANGENER ZEITUNO der Verletzung; nachdem sie ordnungsgemäß
mit starkem Beifall bedankt ders für alte Leute und Kinder, hingewiesen, Mit vorzüglicher Hochachtung! Verantwortlich für Politik und Lokalnachrlcbten: registriert waren, wurden sie von den Kran- j Egelsbach, Juni 1953
Feldbergrennen. Auch an dieser Stelle sei die infolge der Aufhebung der bisherigen ge- Friedrich Schädlich; für Unterhaltung u. Anzeigen: Viehhandlung Phil. Deußer, Erzhausen Ernst-Ludwig-Straße 80
Dr. Mehne, Georg Kühn. - Druck und Verlag: BuchdruckereA kentransportwagen in die Krankenhäuser der [ Fernruf Wixhausen 17
nochmals auf das am kommenden Sonntag setzlichen Höchstgeschwindigkeiten eingetre- Stadtverordnetenvorsteher. Kühn, Langen, Darmstfldter &!traOe 28, Femruf 401, nahen Stätte, welcbe chirurgische Abteilun- !
r TiVi-'-ry-

' , * '•» .
utfiiiiiifmi' I

Seite 4 LANGENER ZEITUNO Freitag, den 12. Juni 1953 Seite 8 LANQBNBB ZBITUNO Freitag, den 12. Juni 1953
Erste Wetlkämpie im neuen Tuinerheim men der Nachtvögel, in den Wiesen zirpen Kirche in mehreren Jahrhunderten vergrö-
Wir berichteten in unserer letzten Ausgabe kampf: Helga Metzger 70,5 Pkte., Inge Weber die Grillen, und die kleinen Nachtgespenster, ßert und zeigt in ihren einzelnen Bauab-
von den Vereinswettkämpfen des TV 1862 in 69,5 P., Gerlinde Krech 68,5 P., Leni Fritt- cScItöne die Fledermäuse, die wie schwarze Teufel- schnitten deutlich den Wandel von der Ro-
seinem neuen Turnerheim. Hier nun die Sie- mann 68 P., Gudrun Proll 68 P., Annemarie i*auen stni^ mie seltene Ilöne Iunten chen aussehen, geistern mit unruhigem Flat- mantik über die Gotik bis in das Barock. Es
ger in den einzelnen Klassen: Gerhardt 67 P., Regina Wallenfels 66,5 P,, Ein Gesdienk der Natur für uns alle tern durch die Luft. Weichen Fluges schwebt ist hier nicht der Platz, die ausführlichen,
Pokalkämpfe unserer heimischen Vereine festgesetzt und kommen auf dem Brühlwie- Aktive Turner — Geräte-Fünfkampf: Gg.- Ursula Knapp 65 P., Renate Werner 62,5 P., ein Falter, auch ein Nachtvogel, über die von tiefer Sachkenntnis des Kunsthistorikers
scn-Sportplatz zum Austrag. Damit wird heinz Sehring 93,5 Pkte., Willi Görich 89,9 P., Edith Heider 62,5 P., Brigitte Kranz 62 P., Der Sommer mit seinen farbenpräditigen wöchentlldi einmal am henster zu zeigen naDn. Wiese. Das bleiche Licht der Königskerze, zeugenden Erklärungen wiederzugeben, doch
1- FC Langen rmpfänRi die SG Arheilgen jedem Sportplatzbesucher den ganzen Tag Heinrich Döring 84,2 P., Hans Klein 82 P., Inge Mauer 61 P., Inge Rommel 61 P., Mar- Blüten bezaubert die Mensrhenherzen und Die Ansicht des Magistrats erscheint auch die ihre Blüte nachts geöffnet hält, zieht ihn muß gesagt werden, daß er es großartig ver-
Ein schiinos Jubiliiumsgcschcnk ist zweifel- über ein reichhaltiges Fußballprogramm Ludwig Werner 81,3 P., Herbert Kirschner got Avemarie 59,5 P. unsere Frauen mit ihren reizenden bunten heule nodi vertretbar. Sdiöne Frauen sind wie magisch an. Sommernächte sind voll unruhi- standen hat, seinen Gästen ein plastisches
los die Pokalpaarung des einheimisclien 1. FC serviert, bei dem die Freunde des runden 78,9 P. Kleidern, sind sie nidil selbst die großen schöne Blumen, wie Strahlen der Sonne, lieb- gen, geheimnisvollen Lebens. Im Gebüsch Bild von der Entwicklung der Klosteranlage,
Leders bestimmt auf ihre Kosten kommen Jugenturner — Geräte-Vierkampf: Klaus Schülerinnen — Unterstufe — Geräte-Vier- Sdiwestern der blühenden, duftenden Sonnen- lich und beglückt. Wir leben, um die Schönheit schimmern die Glühwürmchen. Linde und des damaligen Lebens und des Wertes deut-
Langen gegen die starke Landesligavertre- werden. Kemmes 75,4 Pkte., Jürgen Storck 73,8 P.. kampf; Gertrud Block 68,5 Pkte., Gisela klnder7 Manch bewundernder Blid< aus Mün-
tung von der SG Arheilgen. Die Darmstädter um uns zu erleben. Aus ihr schöpfen wir die Jasmin atmen ihren betörenden süßen und schen Kunstschaffens zu geben. Weiter ging
Vorstädter stritten sich noch in der vorigen Dieter Steitz 70,3 P., Hasso Schäfer 64,8 P., Schenk 67,5 P., Helga Möbius 66,5 P., Heidrun neraugcn {^leitet Ihnen nadi, wenn sie grazlö.i Kraft, das Leben zu meistern. starken Duft in die reine Nachtluft. Die die Fahrt durch das Taubertal, dessen einst-
SSG Langen—SG Bickenbach im Pokalspiel Herbert Anthes 64 P., Otto Vinson 63,5 P. Pilz 65,5 P., Ingrid Diehm 61,5 P., Renate und hesdiwingl in der Allee proniRnierun. Sonne selbst mag gar nicht zur Ruhe gehen.
Saison mit den Stuttgarter Kickers und Jahn Darl man nun sdiüne Frauen, wenn man Und wie könnten wir das, wenn uns Män- malige Abgeschiedenheit die Mönche des
Regensburg als Angehörige der 2. Division Die erste Mannschaft empfängt am kom- Schüler — Geräte-Fünfkampf: Hans Peter Justus 61 P., Brigitte Bornschein 60 P., Heide Ihnan Im Bus, im Caf6 oder au! der Straße ner nicht einmal der Anblick schöner l'rauen In später Abendstunde noch steht ihr roter Zisterzienster-Ordens zu ihrer Niederlassung
am Arheilger Mühlchen herum und nur menden Sonntag in ihrem zweiten Pokal- Sehring 95,6 Pkte., Ewald Scholz 93,2 P. Ehr- Petri 59 P., Doris Wallenfels 58,5 P., Käthi begegnet, ansehen betrachten, mit den Augen gegönnt wäre7l Schein am Horizont, und im Norden wird trieb, durch das alte Wertheim und durch
durch viel Pech konnte der Klassenerhalt spiel die Mannschaft der SG Bickenbach. hard Fink 92 P., Erich Schäfer 89,8 P., Heinz marie Eise 58 P., Inge Gestier 57,5 P., Christa sozusagen genießen? Das isl eine sehr heikle es nie ganz dunkel. Sieben Stunden bleibt den Spessart nach Schloß Triefenstein. Einst-
nicht mehr gesichert werden. Seitdem die Ar- Bickenbach das in der letzten Verbandsrun- Werner 88,3 P., Günther Vetter 88,1 P., Hel- Köhler 57,5 P., Ursula Heim 57 P., Hannelore Frage, und ea hedorl vieler Dellkatesse, ihr Die Zeit der hellen Nächte das Tagesgestim uns unsichtbar, am frühen mals ein Kloster auf den Höhen des Mains
heilger in der Landesliga sind, wurden sie denscrie die Blauschwarzen im Vor- und mut Beckmann 86,7 P., Dietmar Alt 79,2 P., Rühl 56,5 P., Gisela Weiß 56 P., Helga Metz- ganz und gar gerecht zu werden Ziiorst sei Morgen steigt der rote Glutball wieder auf. gegenüber Lengfurt dient es heute caritati-
überall stark beachtet und waren auch als Rückspiel schlagen konnte wird in diesem Wolfgang Besken 74 P., Lothar Witt 73,7 P. ger 56 P., Gudrun Lauber 55,5 P., Hannelore einmal festgestelll, daß die l.anrinssitte ent- Lange Abende, warme Nächte — es geht Die Sterne, die im Winter kalt und klar im ven Zwecken und beherbergt eine Schloß-
Favoritenschreck äußerst gefürchtet. Inzwi- Spiel unserer Mannschaft alles abverlangen Schüler - Unterstufe — Geräte - Vierkampf: Nothnagel 53,5 P., Hilde Frittmann 50,5 P. Steide! Andere Länder, ondere Slllen ■ trifft auf Sonnenwende zu. Jetzt ist das Jahr auf Weltenraum standen, werden durch den kirche, in der die Künste des Barock zur
schen sind einige Verstärkungen aus Darm- und ihr das Siegen sehr schwer machen. Ist Reinhard Metzger 70,5 Pkte., Uwe Pfanne- Dreikampf — Junioren: Hans Nachtmann hier zu Wie Isl es nun alsn hei uns? F.s gr.b seinem Höhepunkt. Da wollen Daseinslust sommerlichen Dunst in unsere Atmosphäre Wirkurig gelangt sind. Berühmte Baumeister
stadt vom SV 98 eingetroffen und man kann jedoch der Spielwitz und der Einsatzwillen, müller 69 P., Egon Mannagottera 68,5 P., Jür- 246 Pkte., Ralf Gottschalk 239 P., Horst
gen Jaxt 65 P., Dettlef Scholl 63 P., Rudolf Reusch 191 P. ■gelten, da konnte einem folgendes passieren' und Sonnenfreuden überströmen, vom Tag eingesogen, sie scheinen freundlicher, milder. 3US Würzburg und holländische Maler aus
sagen, dal3 der sonntägige Gast einer der den die erste Mannschaft in Goddelau ge- -Herr, Sie fixieren meine Dame! Ihre Karte, in die Nacht hinein, da kennen Gärten und Ein helles Band zieht über den Himmel — Würzburger Schulen haben dort ihrer Kunst
stärksten Landesligavereine ist. Zweifellos zeigt hat, vorhanden, müßte mit einem Erfolg Schmidt 62,5 P., Herwig Lepold 62 P., Gert Dreikampf — Jahrgang 1937: Hans Gauß- bittet" Wiesen kein Ausruhen, und Wald und See die Milchstraße. Sie schwingt in hohem ein Denkmal gesetzt. Auch hier brachten erst
wird es sehr schwer werden für den 1. FC, zu rechnen sein. Jedem Fußballlreund und Beckmann 62 P., Lothar Erdmann 62 P., mann 246 Pkte., Horst Hunkel 187 P., Rolf Hierauf erfolgte ein Austausdi von Visiten- keinen Schlaf. Die Unken rufen im Schilf, Bogen und hält die atmende, pulsierende, die Worte Dr. Wiedenbrügs Formen und
aber im Pokal ist ja bekantlich alles drin. Gönner der Blauschwarzen sei dieses Spiel Hanspeter Mönch 61,5 P., Dieter Schäfer 61,5 Schäfer 168 P., Herbert Becker 139 P. karten, und dann kreuzten sicli die Klingen, vom Walde her kommen die dunklen Stim- ewig lebende Erde umschlungen. Farben bei den Zuhörern wieder zum Leben.
Hier kommt es weniger auf einen gepflegten empfohlen. Da der neue Platz noch nicht Pkte., Herbert Sturm, 60 P., Axel Mönch Dreikampf — Jahrgang 1939: Bernd Hoff- wenn nicht gar Kugeln ausgetuu.sdit wurden Nach einer kurzen Rast in Marktheidenfeld
Fußball, sondern auf das erfolgbringende bespielbar ist, wird das Spiel bereits am 60 P., Richard Keil 59,5 P., Norbert Möbius mann 177 Pkte., Walter Eisenbach 150 P. Alles wegen eines lllirkes auf eine srliönn ging es dann In stimmungsvoller Nacht zu-
Spiel an. Und darin ist ja Langen bestimmt Sonntagvormittag um 10 Uhr auf dem Platz 58,5 P., Paul Vinzenz 55,5 P., Winfried Seibel Dreikampf —Frauen: GreteZeunert 231 P. Frau. rück durch den Spessart nachhause, wo alle
nicht im Nachteil. Die Erfolge der vergange- des 1. FC Langen ausgetragen, der uns in 52 P. Dreikampf — Jahrgang 1937/38: Gertrud Die Männerwelt hat In dieser Frage Ihre be- Teilnehmer die Exkursion in dem Bewußt-
Turnerinnen — Oberstufe: Erika Kirsch Sehring 227 Pkte., Else Anthes 218 P., Henni sondere Meinung Wenn die Fran sr, sdiön Mit der Volkshochschule in das Tauberial
nen Meisterschaftsaison waren ja letzten großzügiger Weise seinen Platz zur Ver- sein, einen wertvollen Tag im Kreise Gleich-
Endes durchweg die Ergebnisse des kürzesten fügung stellte. 90,5 Pkte., Else Steitz 86 P., Anneliese Kom- Schmidt 203 P., Maise Dieter 197 P., Gisela ist. daß kein anderer Mann sie henhachtnn Die Volkshochschule hatte ihre Hörer, ins- burg über Stadtprozelten. Durch Überset- gesinnter verbracht zu haben, verließen.
Weges zum Tor. So sollte es auch am Sonn- palka 85,5 P., Irmgard Seipp 84 P., Else An- Kaiser 197 P., Inge Schmittel 185 P., Hanne- darf, dann soll Ihr Begleiter sie am besten besondere
tag werden. Vermutlich werden die Arheilger Glänzende Erfolge der SSG-Radfahrer thes 83 P., Liesel Schroth 81 P., Gisela Kaiser lore Sack 184 P. verschleiern Auf der anderen Seite: Sollte Kurse des die der kunstgeschichtlichen zen über den Fluß und einen kleinen An-
Herm Dr. Wiedenbrüg, am stieg mußte der Berg genommen werden.
Es kann nur bedauert werden, daß so viele
Anmeldungen infolge der Platzbeschränkung
die größere Spielkultur mitbringen, der 1. FC 76 P. Dreikampf — Jahrgang 1939: Ellen Hey- man mit einer Frau ausgehen, die kein Män- 7. Juni zu einer Fahrt ins Main- u. Tauber- Herr Dr. Wiedenbrüg zeigte hier den Gästen nicht berücksichtigt werden konnten. Herr
dagegen den härteren Einsatz und den Wil- Die Austragung der Bezirksmeisterschaf- Schülerinnen — Oberstufe — Geräte-Vier- mann 148 Pkte. nerhlid« würHIgt? tal eingeladen, um dadurch die in den der Volkshochschule in seinen feinen, päd- Dr. Wiedenbrüg hat sich daher bereit er-
len zum Sieg. Die Langener müssen aller- ten des 2. Bezirkes im Arbeiter-Rad- und Hier treffen wir den Kern der Dinge. Es Abendkursen gegebenen Erklärungen an Bei- agogisch geschickten, daher nie langweilen- klärt, am 9. August nochmals eine Führung
dings einige Schönheitsfehler vom vergange- Kraftfahrerbund „Solidarität" fand am letz- Hegt in dem Ausdruck: „Würdigt!" Wie es der spielen zu erläutern. Pünktlich um 7.15 Uhr den Ausführungen einen Burgbau, der noch zu einem wertvollen kunstgeschichtlichen
nen Sonntag beseitigen, wenn sie keine Ent- ten Samstag und Sonntag im „Güldenen Der Sportplatz der SSG Langen und seine Bedeutung Ton ist, der die Musik macht, so Ist es der verließen die Teilnehmer Langen und roll- in seinen Resten die Anlage einer strategisch
Löwen" in Arheilgen statt. Nachdem bereits Denkmal deutscher Baukunst, nach Kloster
täuschung erleben wollen. Das gilt vor allem Ausdrude, der den Blick kennzeidinet. ten in einen herrlichen Tag hinaus. In Lau- äußerst geschickt angelegten Zufluchtstätte, Schönthal im Jagsttal, in der Heimat des
für Stopper Kiefl, der in seiner Rolle der am Samstagabend die Tanzgruppe der SSG Durch unermüdlichen Einsatz von Vorstand Auf vielseitigen Wunsch, die Abnahme des Es kann Blld<e geben, für die eine Ohrfeige denbach und Kl.-Heubach grüßten die ersten die zudem mit einer Umsicht aufgebaut war,
Langen beim Kommers mitgewirkt hatte, und Mitgliedschaft geht der neue Sportplatz Sportabzeichens in Langen durchzuführen, Götz von Berlichingens, vorzunehmen. Vor-
letzte Mann der Abwehr sein sollte und nicht der SSG nun der Vollendung entj.egen. Mit hat sich der Kampfrichterobmann, Herr Otto als gebührende Antwort zu wenig ersdieinl. Kunstdenkmäler, denen der Besuch dieses die heutigen Festungsmeistern alle Ehre aussichtliche Kosten DM 12,50 liegen auf
an der Mittellinie stehen darf, um im geeig- beteiligten sich die Aktiven der Abt. Rad- Es kann Blicke geben, die der eifersüditige Tages galt, doch konnte auf sie nur im Vor- machen würde. Ein Einzelbesucher würde die einer Höhe, die in gar keinem Vergleich zu
neten Augenblick überlaufen zu werden. fahrer am Sonntagmorgen an den Bezirks- dem Einbau einer nach internationalen Be- Eckert, Langer bereiterklärt, in Verbindung Ehemann nur als Kompliment für seine Ehe- beifahren hingewiesen werden. Miltenberg Feinheiten der verschiedenen Zeitepochen, der Darbietung stehen, sie würden einem
Auch Weger II sollte wieder einmal an seine nieisterschaftskämpfen. Trotz starker Kon- stimmungen ausgeführten Laufbahn, sowie mit dem Kampfrichter für Leichtathletik, frau und sidi auffassen kann. dagegen zu durchfahren, ohne seinen herr- die an dem Bau wirksam geworden sind,
kurrenz errangen die SSG-ler auch in die- durch Anlage von Sprunggruben für Hoch- Herr Walter Wroblewski von der SSG Lan- Einzelreisenden nicht einmal die Fahrt
frühere Form anknüpfen und mehr Selbst- sem Jahre wieder zwei schöne Titel. Die Aber grundsätzlich ist die Frage zu bejahen: lichen Marktplatz mit der malerischen An- nicht erkennen, würden sie nicht von einem 3. Klasse gestatten. Da bis Ende Juni fest-
vertrauen zeigen. Er kann doch mit dem Ball und Weitsprung ist nun in Langen erstmals gen, die hierfür notwendigen Vorbereitungen Man darf schöne Frauen ansehen, mpn darf sie ordnung seiner Häuser und des Brunnens, Kenner der Materie wie Dr. Wiedenbrüg so
1. Damen-Jugendmannschaft erkämpfte sich Gelegenheit gegeben, den Leichtathletiksport zu treffen, sowie nach Fertigstellung der stehen muß, ob die Fahrt durchgeführt wird
umgehen und kann auch zwei, drei Abwehr- mit 201 Punkten die Bezirksmeisterschaft, in allen Disziplinen zu üben und durchzu- Laufbahn die Abnahme dortselbst vorzuneh- ob ihrer Schönheit mit den Augen bewundern. überragt von seinem Schloß, eine kurze anschaulich dargestellt. Zurück zum Omni- (Omnibusbestellung) und wieder mit einer
spieler umspielen, um dann seine Nebenleute Denn Ihre Schönheit Ist nicht da'i Gut eines kunstgeschichtliche Würdigung teilwerden bus ging die Fahrt weiter nach Bronnbach starken Teilnahme gerechnet werden kann,
in Schußposition zu bringen oder sich gar und auch die 1. Herrenmannschaft holte sich führen. Diese umfassenden Laufwettbewerbe men. Schriftliche Anmeldungen mit Angabe einzelnen Mensdien. sondern ein l^aturge- zu lassen, wäre nicht angängig gewesen, so- im stillen Taubertal. Wer hat nicht schon das
mit 200 Punkten den diesjährigen Bezirks- (100, 200, 400, 800, 1000, 1500, 3000 m und der gewünschten Sportart sind zu richten an wird empfohlen, sich schon bald bei der
selbst einmal auf seine Schützenzeit in der sdienk an aüe daß dort ein Halt eingelegt wurde. War hier- Taubertal durchfahren und dabei in Bronn- Volkshochschule (Rathaus, Zimmer 3), anzu-
letzten Saison besinnen! Vor allem sollte ein meister. Wir gratulieren den SSG-Radlem längere Strecken), Hürdenlauf (110, 200 und Frl. Hannelore Sommerlad, Langen, Main- Eine alte Mär erzählt von einem Mädchen, mit der Eintritt der Teilnehmer in das Mit- bach, durch dessen Abtsgarten die Land-
zu diesen Erfolgen und rufen ihnen ein herz- 400 m), Sprungwettbewerbe wie Weit-, Drei-, straße 3. Das Buch für das Sportabzeichen melden. Die Fahrt dürfte nicht nur vom
Mittelstürmer die Spitze des Angriffs sein das so sdiön anzusehen war, daß vor ihrem telalter einer deutschen Stadt vollzogen, so straße führt, gehalten? Hier liegt eine Perle kunsthistorischen Standpunkt aus, sondern
und nicht als Balizubringer zurückhängen. liches „Frisch Auf" zu. Hoch- und Stabhochsprung, sowie Wurfwett- mit beglaubigtem Lichtbild muß von jedem Hause wiederholt ein Menschenauflauf ent- zeigte die wechselnde Szenerie des Main- der Klosterbaukunst der Zisterzienser, wie
bewerbe, z. B. Kugelstoßen, Diskus-, Speer- Teilnehmer selbst beschafft werden. Für die schon rein landschaftlich von großem Inter-
Wenn Traser gegen seinen früheren Verein stand Das Mäddien wurde trotzig; es wollte tales uns bald ein weiteres wertvolles Denk- es noch wenige gibt. Schon früh (im 12. Jahr- esse sein, führt sie doch durch den Hoch-
keine Hemmungen hat, dann sollte eigentlich Schwimmen — Leichtathletik — Turnen und Hammerwurf, und noch viele sonstige leichtathletischen Übungen besteht die Mög- sidi nicht mehr sehen lassen. Daraufhin ent- mal deutscher Baukunst, den Burgbau auf
Möglichkeiten, den Körper durch leicht- nchlad iler Rnt. daß das Mäsdelein sirli all- halber Höhe der Mainbrücken, die Henne- hundert) begonnen, nach den strengen Regeln odenwald und das Neckartal.
etwas zu Wege kommen. Auf jeden Fall wird Der Turnverein 1862 Langen beteiligt sich athletische Wettkämpfe zu stählen. Seit kur- lichkeit, dienstags ab 20 Uhr in der Wall- des Bernhard von Clermont, wurde die
es wieder einmal Großkampfstimmung im
Linden geben und eine Zuschauerkulisse, die mit seinen Schwimmerinnen und Schwim- zer Zeit besteht nun auch in der SSG die schule unter Leitung von Kampfrichter W.
Wroblewski zu üben. Für Schwimmen wird
mern an dem am 14. Juni 1953 ab 9 Uhr im Möglichkeit, Leichtathletik unter der be- jeweils Spannung zu überbrücken, ein gleidigültiges
an die Tage früherer Blütezeiten erinnern
wird. Vorher spielen die Reserven beider Großen Woog zu Darmstadt stattfindenden währten Leitung des Trainers zu den Deut- tung dieinÜbungsstunde der Dienstag-Ausgabe dieser Zei-
bekanntgegeben. CJespräch an, das aber bald ins Stödten ge-
Lüdiger? Wohnte diese Hilde Lüdiger in der
Karlstraße?"
„Das muß wohl ein Irrtum sein."
Gauschwimmfest. — Bei den am Samstag, schen Skimeisterschaften auszuüben. Die riet. Erst als Resi den Tee eingeschenkt und Er spradi mit einem leidit ausländlsdien
Vereine. den 13. Juni 1953 ab 15.30 Uhr auf dem Sport- Trainingsstunden finden jeweils dienstags u. Darüber konnte Resi nichts sagen. Akzent.
ihm eine Zigarette angeboten hatte, sagte er „Hat hier vielleicht ein Herr von Trotsdi Bevor Feisink Gelegenheit hatte, den Por-
1. FC Langen AH — „Hassia" Dieburg AH platz der SG 04 Arheilgen, am Arheilger donnerstags ab 19 Uhr in der Wallschule nach einer einleitenden Pause: angerufen und nach Irene gefragt?" forsdite tier oder einen der Chefs zu fragen, ob der
Mühlchen, stattfindenden Bezirksmeister- statt, nach Fertigstellung der Laufbahn auf Das Gedicht der Woche: „Ich weiß nicht, ob Sie ohne weiteres ver- Feisink »veiter. Fremde im Hause bekannt sei, und wie er
Auch die Senioren des Club sind bemüht, schaften für die Leichtathletikjugend ist der dem neuen Sportplatz. stehen, warum ich Sie um diese Unterredung „Es hat gestern und heute dreimal ein Herr heiße, hatte dieser das Hotel schon verlassen.
innerhalb der Jubiläumswoche den Sportan- TV 1862 Langen gut vertreten. Am Sonntag, Die junge Leichtathletik-Abteilung der SSG Kräuterspruch gebeten habe. Meine Bitte mag vielleidit auch angerufen, der aber offenbar seinen Namen
hängern eine gute auswärtige Mannschaft den 14. 6. 1953 gehen, ebenfalls in Arheilgen nahm erstmals am 7. Juni am 15. Nationalen Copyright by Dunckcr, Presse-Agentur, Berlin etwas ungewöhnlich gewesen sein. Vor allem nicht nennen wollte. Zweimal habe Ith gesagt, VII.
vorzusetzen. Daß dies mit „Hassia" Dieburg die Junioren und Frauen an den Start. — Sportfest in Arheilgen teil und konnte trotz Sieben so gut wie neun, durdi Verlag v. Graberg Se Görg. Wiesbaden hoffe idi, daß Sie es mir nicht übelnehmen, Irene -el nicht zu Hause, und das letztemal. „Gestatten Sie. daß idi mich vorstelle! Mein
möglich sein wird, dürfte längst bekannt sein. Genau 80 Buben und Mädels hat der TV 1862 der kurzen Anlaufzeit und starker Konkur- Baldrian, Raut und Lein, (16. Fortsetzung) wenn Idi eins offen ausspreche: daß idi sie sei verreist." Name ist Poldl Finkenbusch. Manche r.^eute
Die Gäste haben mit eine der besten Mann- Langen zum Gaukindertumfest in Darmstadt renz in der A-Jugend bei Beteiligung von Hagebutt bricht den Stein, Irenes gesdiäftliche Reise für einen Vorwand In diesem Augenblidc läutete der Fern- glauben, das sei ein Pseudonym. Dem ist aber
gemeldet. Insgesamt nehmen über 1100 Kin- 30 Läufern unser Sportfreund Willi Schäfer Minz und Wermut drein. Das waren Irenes letzte Worte gewesen. spredier. „Lassen Sie midi bitte an den nidit so. Es ist mein ehrlidier Familienname.
schaft der ganzen Umgebung und Langen Jetzt stand Resi in der kleinen Küche und halte "
konnte in allen vorangegangenen Treffen der an diesem Treffen teil. Begonnen wird im 100-m-Lauf sich bis zur Entscheidung Butzbann, Hexentrutz, Resi spürte, wie sie unter seinem ernsten, Apparat." Er haftet mir an seit meiner Taufe. Unter
noch niemals Lorbeeren ernten. Auch am mit einer kurzen Morgenfeier, der sich die durchkämpfen und hier in der Zeit von 11,6 bereitete den Tee. Sie hatte hin und her über- Er meldete sidi mit der Nummer. Schmunzeletten hat er einen guten Klang.
Blitz-, Hagel- Feuerschutz, legt, wo sie Feisink empfangen sollte. In forschenden Blick errötete. Sie gehörte zu Aber Sie, als Ausländerin, werden nicht
Samstag dürfte es wiederjm sehr schwer gemischten Wettkämpfe (Geräte und Leicht- Sekunden den 2. Platz belegen. Bei den Män- Saat, Vieh und Mensch zunutz: Irenes Zimmer, wo sie für gewöhnlich ge- den Menschen, für die eine Lüge etwas un- „Hier ist Hotel Esplanade . . . einen Augen-
sein, denn die Dieburger sind Meister des ge- athletik) anschließen. Alle Kinder, Kampf- nern konnte Sportfreund Max Klotz im sagbar Schweres ist. Sie konnte nicht lügen, blick bitte. Sie werden gewünscht", war die wissen, was Sdimunzeletten sind. Es sind
pflegten Spieles, das ein Schönheitspreis richter und Riegenführer erhalten Gemein- Kugelstoßen mit 10,05 m und im 100-m-Lauf Krön, Stengel, Stutz! sessen hatte, wenn er zu Besuch gekommen Antwort. Betrachtungen, bei denen der Leser schmun-
war, oder in ihrem eigenen Zimmer? Scliließ- was sie übrigens weniger als eine besondere Feisink hielt die Hand vor die Membrane. zeln soll. Ich sage: schmunzeln soll; denn die
wert ist. Beginn 18 Uhr. schaftsverpflegung. Am Nachmittag ab 13.30 mit J2 Sekunden an der Entscheidung teil- Anis und Enzian lich hatte sie sich zu diesem entschlossr'^. Tugend, sondern eher als Ungesdiicklid'ikeit
Uhr sehen wir dann Sondervorführungen der nehmen. Hannelore Sommerlad war bei den steht auf kein Doktor an. Feisink hatte von Anfang an mit Resi auf ansah. Nicht einmal die kleinste Notlüge ge- .,Wenn es wieder dieser Herr ist, so sagen meisten Menschen können nicht schmunzeln.
Entscheidungsspiel der Jugend / Spiel der Vereine, Pendelstaffeln, Volkstänze, Allge- Frauen mit 13,9 Sekunden ebenfalls in die Akelei, Majoran, lang ihr, ohne daß sie dabei die verräterrische Sie. Irene komme in einer halben Stunde Und sie wollen es auch nicht. Sie wollen
gutem Fuß gestanden. Genau so liebenswür- nach Hause, er möge dann noch einmal an- lachen oder weinen, aber nicht schmunzeln.
Traditionsmannschaft meine Freiübungen, es folgt ein Gemein- Entscheidung gekommen und konnte sich leiden wohlgetan. dig wie zu Irene war er auch zu ihr gewesen. Blutwelle im Gesicht spürte. rufen." Und Sie sind Fräulein Maud Grissy, nicdit
Zum Abschluß der 50. Jubiläumsfeier des schaftssingen und die Siegerverkündung. Die hier den 4. Platz sichern. Alle übrigen Teil- Nur daß er zu ihr immer noch „gnädiges „Irene bat midi", gab sie zögernd zur Darauf gab er Resi den Hörer. wahr?"
1. FC Langen trägt die Jugend am Samstag, Gesamtleitung liegt in den Händen von Peter nehmer müssen noch eifrig trainieren, um Legs zu der Krippen hin, Fräulein" oder „Fräulein Finkenbusch" sagte, Antwort, „Ihnen zunächst nur zu sagen, daß Resi glaubte tatsächlich die Stimme des Mit diesen letzten Worten erzielte Poldl die
den 13. Juni das Entscheidungsspiel um den Becker, Tgde. Bessungen, Frau Elisabeth Alt, an kommenden Wettbewerben entscheidend birgs in der Scheuer drin, während er Irene schon seit längerer Zeit sie verreisen müsse. Später, kurz vor ihrer Unbekannten zu erkennen und gab den von vorgesehene Ueberraschung.
TV Langen u. Horst Keller, TSV Griesheim. teilnehmen zu können. wirfs auf die Flamm, daß bring duzte. Abreise beauftragte sie mich dann, Ihnen Feisink gewünsditen Bescheid. Die Junge Dame, die ihm im Speisewagen
A-Jugend-Tumiersieger aus. Weiter spielt Speik und Rosmarin! Endlich, genau zur vereinbarten Stunde, auch die Gründe hierfür anzugeben."
an diesem Tag die Traditionsmannschaft in sah Resi, wie sein Wagen vorfuhr. Sie ging „Ich fahre ins Esplanade". erldärte Feisink. gegenüber saß und bisher nur gelächelt hatte,
der Aufstellung, wie sie in den dreißiger Jah- Ysop, auch Quendel gut, Feisink hörte Irenes Geschidite, die Resi „Bitte, bringen Sie midi sdinell hinunter, stutzte. „Woher wissen Sie das?"
ren ihren beispiellosen Aufstieg erkämpfte. dann hinunter, um die Haustür aufzu- kurz zu berichten suchte, und verschwieg, dalJ vielleicht kann idi feststellen, wer dieser „Ich habe mir erlaubt, einen Blick auf Ihre
Vorsicht beim Fingerhut! schließen. er sdion mandies wußte. Sein Empfinden Fremde ist." Visitenkarte zu werfen. Ich meine die Karte,
Danach spielt die AH. Beginn der Spiele Von den Handballfeldern Boretsch, der re.^ht das Blut „Ich hoffe sehr, daß ich Ihnen nicht unge- verbarg er hinter seinem unbeweglidien Ge-
16 Uhr. wieder säubem tut. Eine halbe Stunde später stand er im Hotel die in dem Anhänger Ihres Handkoffers
Nach diesen Spielen findet auf dem Sport- Handball im TV 1862 Langen legen komme", sagte er in ssiner stets kor- sicht. Erst als Resi den Zustand sdiilderte. in Esplanade in der Nähe der Fernspredizen- «tecic."
Langener Mannschaft allerhand lernen rekten, höflichen Art. „Darf ich mir er- dem Irene an dem Abend nach dem Kinobe- trale als warte er auf ein Ferngespräch Er Jetzt lächelte sie wieder.
platz ein Sommemachtfest statt. Die Bevöl- Am Fronleichnamstag trugen die TV-Hand- konnte. Besonders verstand es Ober-Roden Famkraut in' Sack hinein, lauben!" Er hatte ihr Konfekt mitgebracht. such nach Hause gekommen war, und er nun- hatte den Telefonisten gebeten, ihm Bes^eid „Sie sind die Tochter des verstorbenen
kerung ist herzlich dazu eingeladen. baller ihre Rückspiele in Sprendlingen gegen sich hervorragend mit der Dreiteilung abzu- wird ein gut Schlafen sein. Die Art seiner Begrüßung und der Ton mehr audi den Grund ihres seltsamen Ver- zu sagen, wenn jemand Irenes Nummer an- Obersten Grissy aus Berlin?"
die dortige Tgm. aus. Die Jugendmannschaft finden und war ständig mit einem Mann Nimmt dir die Gliederpein seiner Stimme kamen ihr etwas konventio- haltens erfuhr, zeigte er unverhohlen seine rufen ließ Nach einer Weile kam der junge „Nein, aber seine Nichte. Sie karmten mei-
Zweite Pokalrunde bringt SG Egelsbach konnte dabei einen glatten Sieg erringen mehr im Sturm, oder in der Abwehr. Gegen besser denn der Wein. neller vor als üblich. Sie erinnerten sie etwas Ueberraschung. Mann auf ihn zu und flüsterte: nen Onkel?"
gegen SKG BoBdorf während die zweite Mannschaft eine Nieder- diesen wirklich starken Gegner konnte Lan- an einen Kondolenzbesuch, und darüber „Mein Bruder meint allerdings", versudite „Zelle vier!" „Dem Namen nach."
Mit dem Wettbewerb um den hessischen lage hinnehmen mußte. Besonders gespannt gen nicht die Leistung wie gegen Epperts- Sieben so gut wie neun, Resi die Wirkung ihrer Mitteilung abzu- Wenige Augenblidce später sah Feisink, „Mein Onkel war wohl in Deutschland ein
laß vorm Altar benedein; lädielte sie.
Fußballpokal erwartet am Sonntag auf dem war man auf das Spiel der 1 Mannschaft. hausen aufbringen. Zu Beginn führte Langen soll dir an Sankt Marein Daß sie ihn nicht in das Biedermeierzim- schwächen, „es könnte sich nur um eine Täu- wie ein großer blonder Herr im Alter zwi- berühmter Mann."
Egelsbacher Brühlwiesen-Sportplatz in ihrem Sprendlingen hat durch die Hereinnahme des zwar 2:0 und es schien also ob das Spiel für mer, sondern in ihre eigene Behausung, wie schung handeln, und der Arzt, den wir hin- schen dreißig und vierzig Jahren die Fern- „Ich entsinne mich jedenfalls, log Poldi, daß
zweiten Pokalspiel die SG Egelsbach die Ex - Dietzenbachers Kühn beträchtlich an Langen lief. Dann aber waren die Ober- großer Segen sein. zuzogen. spradi von einer Halluzination, von sprechzelle verließ. Er trug eine Brille mit bei seinem Tod im Archiv unserer Zeitung
sie sagte, führte, war ihm angenehm. einer Störung des psychischen Gleichgewichts,
SKG Roßdorf b. D. Mit dieser Paarung tref- Spielstärke gewonnen. Kühn ist der Angel- Rodener im BUde. Sie zogen gleich und Josef Weinheber „Die Verhandlung findet also auf neutra- eine Ansicht, die er aber, nachdem Irene sich
auffallend scharfen Gläsern und hielt seinen ein Nachruf bereit lag."
fen zwei alte Bekannte aufeinander, die sich punkt und die treibende Kraft der Elf. Seine waren dann bis zur Pause mit 2 Toren im Hut in der Hand. Und dann erfuhr er von der jungen Dame,
lem Boden statt", versuchte er zu scherzen, schon am nächsten Morgen erholt hatte, als Höflich grüßend trat Feisink auf ihn zu.
aus früheren Begegnungen der Punkt- und Strafwürfe sind immer noch sehr gefährlich Voraus. Mit 8:8 wurden die Seiten gewech- ohne zu bemerken, mit welchem bitteren unbegründet verwarf." „Sie sind Herr von Trotsdi nidit wahr?"
die besser deutsch als englisch sprach, daß
Freundschaftsspiele her noch gut kennen. und haben auch dieses Spiel zugunsten des selt. In der zweiten Halbzeit war dann Ober- Vor 50 Jahren Unterton die Worte gesprochen waren. Feisink blätterte in seinem Notizbudi. „Er- Mit kühler herablassender Miene sah ihn
ihre Tante, die Witwe des Obersten, sie nach
Die Roßdorfer zeigten in den letzten Wochen Platzvereins entschieden. Die Langener Roden allein die tonangebende Mannschaft. Er fing zunächst, um die unbehagliche Baden-Baden eingeladen habe
eine recht beständige Form und werden bei Es half dann noch mit, daß der Langener Mit Wirkung vom 1. Juni 1903 ab war wähnten Sie nicht vorhin den Namen Hilde der Fremde an.
Mannschaft zeigte eine wirklich nette Ge- Lehramtsassessor Dr Wagner von der Real-
dieser Auseinandersetzung ihr ganzes Kön- samtleistung. Das Spiel war sehr rasch, der Torwart nicht seinen besten Tag hatte, wäh- schule Langen an die Realschule Oppenheim
nen aufbieten um auch in die weitere Pokal- Ball wanderte blitzschnell von Mann zu rend sein Gegenüber hervorragend hielt, daß versetzt worden. Für ihn kam Lehramts-
runde zu kommen, zumal die Gästeelf über Mann und trotz der 14:ll-Niederlage kann die Trefferspanne so deutlich wurde. IF OISSl
einen unbeugsamen Kampfes- und Siegeswil- assessor Adolf Pabst nach Langen.
man mit den von den Langenem gezeigten Die Reserve mit zahlreichen Ersatzspielern Mitte Juni 1903 waren Reichstagswahlen.
len verfügt. Das sind Faktoren, die geräde Leistungen vollauf zufrieden sein. Die Mann- konnte ebenfalls nur eine Halbzeit mithalten. Im Wahlkreis Offenbach-Dieburg kam es zu
bei Pokalspielen von größter Bedeutung sind. schaft trat dieses Mal mit Doll; Görich, Schul- Dann zogen die Einheimischen davon und einer Stichwahl zwischen dem National-
So wird die Gastgebermannschaft der SG meyer; Berg, Jost, Hippler; Weber, Lang, siegten auch in dieser Höhe verdient.
Egelsbach ihrem sonntägigen Gegner schon Schleicher, Dittrich, Husar an. Alle Spieler So blieb es allein wieder der Jugend vor- liberalen Dr. Becker und dem Sozialdemo-
kraten Carl Ulrich. Letzterer hatte 16 440,
energischen Widerstand entgegen setzen und befriedigten in ihren Leistungen vollauf und behalten einen Sieg mit nach Langen zu brin- ersterer 12 000 Stimmen erhalten. Bei der er [Lmn raucht, weiß warum:
mit ihrer stärksten Garnitur gegenüber tre- auch Doll, der zum erstenmal in der 1. Mann- gen, einen Sieg, an den niemand glaubte. Stichwahl am 26. Juni wurde mit einer Mehr-
ten müssen, wollen auch sie in die dritte schaft das Tor hütete, machte saine Sache Die Langener Jugend hatte aber gegen ihre heit von 1700 Stimmen Dr. Becker gewählt.
Runde einsteigen. Schon immer iiatten Pokal- wirklich gut. Kameraden aus Ober-Roden, die durchweg Am 21. Juni 1903 beging der „Rauchclub" Das größere (j8mm) Lux-Spezial-Format ver-
gegenüber Freundschaftsspielen ihre beson- einen Kopf größer waren, eine hervorragende Langen sein 12. Stiftungsfest in Verbindung
dere Anziehungskraft und so wird es auch TV Sonntag in Gdtzenhain erste Halbzeit, in der sie ihren bekannten mit einem Preis- und Dauerrauchen in der
am Sonntag sein. Der Spielbeginn wurde in- Am kommenden Sonntag tragen drei Gegner deklassierte. Mit 7:2 Halbzeitstand „Frankfurter Bierhalle". Den 1. Preis errang längert und veredelt den Genuß. Es reguliert den
folge des Jugend-Pokal-Turniers auf 17.30 Mannschaften des TV ihre fälligen Rück- für Langen war Ober-Roden noch sehr gut M. Möller aus Ffm.-Niederrad. Der 2. Preis
Uhr festgesetzt, nachdem Roßdorf die Vor- spiele in Götzenhain aus. In den Vorspielen bedient, denn eine Anzahl großartig heraus- fiel an T. Becker aus Frankfurt. Brandy kühlt den Rauchy intensiviert das Aroma
verlegung des Spiels am Sonntag ablehnte. überraschte der sonntägige Gegner nach der gespielte Torgelegenheiten endete mit Ebenfalls am 21. Juni beging die „Cognac-
angenehmen Seite. Die Langener Spieistärke Pfosten- oder Lattenwürfen. Nach der brennerei" Georg Scherer & Co. ihr 70jäh- und fördert die Bekömmlichkeit der Zigarette.
Jugend-Fußball! ist allerdings seit dieser Zeit gestiegen. Trotz- Pause setzte Ober-Roden rücksichtslos seine riges Bestehen. Nach einem gemeinsamen
Großes Fußball-Jugendpokalturnier dem wird das Siegen in Götzenhain nicht Körperkraft ein und konnte durch 6 ver- Kirchgang, an dem die gesamte Belegschaft
Als Auftakt zum 50jährigen Jubiläumsfest leicht werden. wandelte Strafwürfe auch noch bis auf ein beteiligt ward, gab der Inhaber, Kommer-
der Egelsbacher Fußballer veranstaltet die Tor herankommen, zum Sieg reichte es je- zienrat Karl Scherer, seinem Personal im
SG Egelsbach am Sonntag ein großes Jugend- Handball in der SSG doch auf Grund der besseren ersten Halb- „Adler" ein Festessen.
Pokaltumier, an dem sich nicht weniger TG Oher-Roden — SSG Langen 1. 15:9 zeit verdientermaßen den Langenem.
als 8 Jugendmannschaften beteiligen. Die TG Oher-Roden — SSG Langen 2, 8:2 Am kommenden Sonntag sind die Mann- Freitod im Rhein. Der Angestellte einer im J8 mm Lux-Spezial-Format ■* '
Teilnehmerliste enthält die Namen des KSV TGOber-Roden — SSO Langen Jugend 8:9 schaften der SSG durch Absage von Epperts- Darmstädter Firma ließ einen Opel-Blitz-
Urberach, Rot-Weiß Walldorf, SKG Mörfel- hausen spielfrei. Alle Handballer werden Lieferwagen in der Nähe von Gemsheim auf
den, 1. FC Langen, SSG Langen, SV Weiter- In Ober-Roden spielten die Einheimischen dafür auf dem Sportplatz zur Sportplatz-
stadt, SV Dreieichenhain und des Veranstal- eine Klasse besser als die SSGler. Jeder arbeit erwartet. Die Jugendspieler Schäfer E., offener Straße stehen. Im Führersitz des
Wagens hinterließ er einen Brief an seine
ters der SG Egelsbach. Mannschaftsteil der Gastgeber war den Lan- Lohr A.. Helfmann A., Prims M., Holz W. Frau mit der Mitteilung, er suche den Tod
genem überlegen, oder doch mindestens werden in Schneppenhausen einen Jugend- im Rhein. Er bekennt in dem Brief weiter,
Der Beginn der Spiele wurde auf 8 Uhr ebenbürtig. Es war ein Spiel, aus dem die lehrgang zur weiteren Fortbildung besuchen. 5000 DM unterschlagen zu haben.
J

belte e LANOENER ZEITUNG Freitag, den 12. Juni 1953


Es können bestellt werden bei
In Erzhausen traf sich der Hessische Landgemeindetag
Der Hess. I^ndgemcindetag des Kreises Städte bedacht wurden. Dies würde sich vor M Otto Blöcher
Darmstaclt hatte am vergangenen Dienstag allem auf dem Gebiete des Schulwesens be- M
M Egelsbach, WeitendatraBe 1
die Bürgermeister und Kassenverwalter zu merkbar machen, wo durch die Gestaltung
einer Sitzung in das Gasthaus „Zur Linde", des Tarifrechts der Ortsklassen gute Pädago- ufxe ^fisufen - ufei^e T*i«fan 112 Eintagsküken, sortiert 9C°/o u. unsortiert
ui*en M jnnghennen. ff Wochen alt und 8-10
Erzhausen, eingeladen. Der Vorsitzende, Bür- gen nicht in ein Dienstverhältnis treten m Freitag - Montag Täglich 2 0.3 0 Uhr Freitag - Montag
germeister i. R. Daniel Müller, Griesheim, möchten und dadurch die kleinen Gemeinden, Immer gepflegt und frlsdi M tägl. 20.30, Sa. 18.15,20.30, So.16,18.15,20.30 Sa. U.So 1600,18.15,2030Uhr Wo. 20.30, Sa. 18.15,20.30, So 16,18.15,20.30 Wochen alte, Leghorn, Rebhuhn Kenn.
konnte neben dem Vertreter des Landrats- die die Schule nur als einzige Kulturstätte Was steht dem ersten oerschmunden. Die Fri» die Halspartie kürzer er- Sonntag 16 Uhr Jugendvorttellung Italiener. Hampshire und Blausperber.
amts, Herrn Oberinspektor Schneider, den 1. besitzen, darunter zu leiden hätten. 9t Der Frauenfilm dei Jähret!
Eindruck eines Kennen- Sur erscheint rueniger scheint, Vom Tituskopf it Der preisgekrönte Farbfilm!
Kreisbeigeordneten, Bürgermeister i. R. Au- lernens, Wiedersehens „gekraust" ais leidit bis zur nackenfreien M
gust Lorenz, in Vertretung des dienstlich ver- Weiter wurde die Frage der Neugestaltung oder Treffens nöiher, als „aufgeb/äht". Hierzu Meckifrisur bleibt Ihrem Ein filmisches Meisterwerk I BURTiUNCASTED # EintagsIcOken und Junghennen %
hinderten Landrats Wink begrüßen. Als Re- der Zusatzkasse für Gemeindebeamte und die mird das Haar oorerst Wunsch und Tragenkön-
ferent des Tages war der Geschäftsführer des Novelle zum Artikel 131 GG gestreift und M von weißen Leghorn, rebhJbg. Italiener,
Hess. Landgemeindetages, Herr Muntzke, hierzu bemerkt, daß erst mit dem Abschluß nur Schmach eingekraust nen hinreichender Spiel- M Der scliwarze Ritter Sussex hell, Neu Hampshire, von nur
und hernach so geschnit- raum. Wichtig ist bei Ze- erstklassigen Zuchtstämmen abzugeben.
Mühlheim, erschienen, der ausführlich über der Verhandlungen Näheres gesagt werden ten, daß es in Kuroen der Haartrocht die damit M
den Hess. Gemeindetag in Eltville/Rh. berich- könne. Es sollen von Seiten des Gemeinde- und Konturen so natür- oerbundene praktische Junghähne als Schiachthähnchen in allen
tete und von den Sorgen und Nöten der Ge- tages nur Bestrebungen anerkannt werden, lich fällt, als ergebe es Seite unter Verleihung M Größen lebend od. bratfertig vorhanden.
meinden sprach. Er wies auf die Rede von die auch eine Sicherung der ehrenamtlichen n ä ä 55
sid) ganz zufällig einer /ugendlichen Note. > > Rassegeflflgeiliof Herold
Innenminister Zinnkann anlüßlich dieser Ver- Bürgermeister bezüglich der Versorgungs- Die Mode oerlangt, sichUndzummie kurzen schön trögt s s 2! 2!
sammlung hin, in der er mitteilte, daß aus umlage und des Versorgungsanspruchs bil- mill man ihr unbedingt eine rueijSe Pikee-Hals- Haar B) B3 Qötzenhain, Aller Berg
dem Finanzausgleich des Landes Hessen den den. Die Frage der Beihilfeleistung durch den * « 01 O O
kleinen Gemeinden 2,3 Millionen DM mehr Staat soll ebenfalls geändert werden, da die folgen, kleine Köpfe. manschette. Es ist, als c c M K
zugewiesen werden, wie im abgelaufenen seitherige Regelung nicht mehr den finanz- Aber nicht iedei liebt ruolle die Garnitur ihre a Bi
Rechnungsjahr. In diesem Zusammenhang be- schwachen Gemeinden Rechnung trage. Die das uniforme dieser * ja J3 Jungtiennen!
tonte der Redner, daß für eine kleine Ge- Beihilfen des Staates setzen 20%ige Kreisbei- Tracht; nicht jeder mird gonze Linie kosten, mie
(Ao oU Weiße Leghorn, reb^iuhntarblge Italiener
meinde ein Zuschuß von DM 1000.— einen hilfen voraus, die finanzschwache Kreise nur sid) bedingungslos einer sie sich blendend meijS
er B-
größeren Wert darstelle, wie für eine kreis- beschränkt gewähren können. Dies hätte momentonen f.nnne un- oder hin und mieder pa-
stellforheii rund um den
u. Rheinländer, In verschiedenen Größen
der Wunsch: gepflegt $ S ab DM S.BO abzugeben
freie Stadt ein Zuschuß von DM 10 000.—, zu- wiederum die Schädigung der finanzschwäch- Hals schlingt, durdi kein u u
mal diese Städte durch erhöhtes Gewerbe- sten Kreise und Gemeinden zur Folge. Lo-
und /risdi zu erscheinen,
Gepflegt und frisch Hnrdien zum frühzeiti- n o o »a aa Marquardt, Offenthoi (AuBerhaib)
steueraufkommen finanziell besser gestellt bend wurden die seitherigen Kurse des Frei- zu /eder Tngoszeit. gen Schmutzen neron- 3 S EMimHiniimMwiiaiwurBulliwiniMiui s s
seien, als die z. T. sehr armen Gemeinden. herr-vom-Stein-Instituts in Lindenfels er- Und sn/hst, rucnn die In0t. Es gibt immer eine Daiu: Die Sensation fOr Langen!!!! < < «n» «um SCOTT,
Im Interesse des Staates liege es, zuerst die wähnt und vor allem darauf hingewiesen, Sonne untei Ar»fbio- besondere Oe/ngenheit ¥ p» > EmOBmiiUTKanEsimanuuatBtaM
kleinen Zellen lebensfähig zu machen, um so daß neugewählte Bürgermeister wegen der tung (liier Wärmereser- füi diese strenge und
die notwendige Grundlage des Staates zu er- Wichtigkeit ihrer zu erfüllenden Aufgaben ocn auf uns geplagte Ge- sf^meidtelhofte Applika- Die unsterbl. Liebetoeschichte Ivanhoei. Mir d) (i d) c OTa dn'i d> t c i
halten. Mit der Besserstellung der Gemeinde unbedingt diese lehrreichen Kurse besuchen schöpf n hornlßdern rennt, tinn zugleich. Und mie Sie erleben einet der größten Abenteuer
ergäbe sich zwangsläufig ein besseres Zu- möchten. Die Ausführungen des Redners im Momonl sdiejnJ das praktisdi ein oder zmei ¥ aller Zeiten! - Der Film der tausend
üorhnndene. millkürlirh Mittoirkenden/ Evangellsclie Kirchengemeinde Langen i
sammenarbeiten zwischen Staat, Gemeinden gipfelten in den Worten: „Bürgermeister in nidil ieichl - um die
und den staatlichen Sonderbehörden, das z. T. der heutigen Zeit sein heißt, mit einem Fuß Mittagsstunde menig' aufgesetzte Knöpfe zum * Samstag, den 13. Juni, 20 Uhr: Choralandacbt
noch sehr zu wünschen übrig lasse. Durch in der Zeitung und mit dem anderen im Ge- stons merden die Men- Ausmedisein der Gnrni- * Freitag und Samstag 22.30 Uhr im Gemeindehaus (Dekan Hemmes)
den Referenten wurde die Bezuschussung der fängnis stehen". Und anhand dieses Satzes sch stöhnen, daß dies tur »erhelfen. meijX jede SPÄTVORSTELLUNG Sonntag, den 14. Juni: 2. Sonntag n. Trinitatis
Kulturstätten durch den Staat kritisiert und wäre es notwendig, daß Personen, die das einfa(h „unmöglich" sei. Prnu mit einem niidt zu * EIN FARBFIIM IN TECHNICOlOR 9.01' Uhr: Gottesdienst im Gemeindehans
dem gegenübergestellt, daß Gemeinden des Amt des Bürgermeisters versehen, die für Ahnr es geht trotzdem. tcrmer/en um den Preis sdiätzen Wem der Kra- * Gespensterreiter der Prfirie (Pfarrassistent Knorreck)
Landes Hessen seither nur etwa mit einem die heutige Zeit erforderlichen Voraussetzun- * seines ruunderuol/en lan- Ein spannender Wildwestfilm Ein Film, der den Wunsch nach reiz- 10.00 Uhr: Gottesdienst in der Kirche
¥■ /ißi dei Fnsui fängt es
Zehntel der Zuschußsumme der kreisfreien gen voll und ganz zu erfüllen. an. Ihr gilt der erste und gen Hoares. Nidil federn
gibt der Bubikopf das
vollen Mädchen u. verwegenen Burschen, (Pfarrassistent Knorreck)
10 Uhr: Christenlehre im Gemeindehaus
ielzte um/oasende Blick gemisse Elmos. dos ihm mit erregender Spannung und herzer-
eines prüfenden An^es, tlurd] eine persön/idie n l frischendem Humor erfüllt. (Frl. Schiller)
Nachbarvereine, SG Dietzenbach und KSV eines Auges, dos sidi Fnsui bcin Naturell uer- 11.15 Uhr: Kindergottesdienst Im Gem.hani
Urberach. Gute turnerische Haltung, saubere n Herzdruckl 11.15 Uhr: Klndergottesdienst i. d. Kirche
jQfFentbn] gerne erfreu! an dem leibt. Alemrtot u.and*rttn«r*
o Das Fest dieses Jahres. Das 40.iährige
durchgearbeitete Einzelleistung und schwung-
voller Tanz erfreuten in gleicher-Weise. Sie S'rliöiiüi» Und es steht Knoten Wei also seinen
um je 'en Preis * vöte H«rzb«tchwor«
cl*n tellUn auch Si«| Amtliche Bckanntmachun^fcn
An den Werktagen:
Sportjubiläum der Sport- u. Sängergemein- so niel EntgegRnkommen oerteidigt, * Montag, den 15. Juni, 19.30 Uhr:
schaft wird auch dieses Wochenende beherr-
verdienten um so mehr Anerkennung, weil auf dem modischen lJuar ouf demschltigl das
¥
•infachmitHERZGEISTl
b«lillmpf«n. Podtg. l.tU Konfirmierte männliche Jugend
schen. Der Samstagabend bringt im „Neuen
sie in räumlicher Enge und in zu niedrigem
Raum erfolgen mußten. Zackige Märsche des Fnhrp/on, daß «s nidit lueich ein, undHinterkopfbei die- ¥ So plastisch, dflB Sie zugreifen werden I Bin Apolh. w. Oreg«fl«R.| Der Landrat des Landkreises Offenbach/M. Konfirmierte weibliohe Jugend
Löwen" die große „Akademische Feier", die * sdiruerfa/ien konn. etmas sem Sonnenmetier nicht Normale EintrittpreUe zuzügUch 10 Pf, Drogerie fcuHte, Drogerie Hochheimer — Amt für Lastenausgleich — weist darauf Dienstag, den 16. Juni, 20 Uhr: Gustav-Adolt-
Dietzenbacher Spielmannszuges und der Hühsdies nuch unter den zu tief, so dnj[{ sidi im ¥ für den Erwerb der 3-D-Brille. Drogerie Beek & Steingoetter Nachf. hin, daß im Interesse einer reibungslosen Frauenwerk
in ihrem musikalischen Teil von der Kapelle Offenthaler Feuerwehrkapelle dröhnten da- Verwaltungsarbeit diejenigen Antragsteller, Mittwoch, den 17. Juni, 20 Uhr: Mütterkreis
der Freiwilligen Feuerwehr, dem Kirchen- Hoartroditen herau*5zu- Nodten höchstens weni- — Ju0endliche haben Zutritt —
zwischen. Das Publikum spendete Beifall wie * finden Kurz, kürzer, "am die nicht ausdrücklich von dort vorgeladen Donnerstag, den 18. Juni, 20 Uhr: Bibelstunde
chor und dem Männer- Gemischten-Chor des nie. Eip Sturm der Freude löste den anderen kürzesten ist die Deoise. ge kurze Lödcdien krin- Sonderbericht der Weit Im Bild Wenn NAHMASCHINEN sind, künftig nicht mehr dort vorgelassen Freitag, den 19. Juni, 20 Uhr: Kirchenchor
Jubelvereins bestritten wird. Prolog, Begrü-
ßung und Ansprachen werden Ehrungen alter
ab, so daß die beste Hoffnung besteht, für * Und luas da mitunter geln gen irgendmann einmal
Das kleine Gesidit und zu eng mird. der mog M
Die Krönunp in London^ werden.
Evangelische Stadtmlssion
das weitere Gelingen des Festes und das Ziel übrigbleibt, hedorf nicht üor allem ein sdimaler ihn dann und mann Ausführt. Reportage von der Inthroni- '"""«ÄKOIBREPAMEREN Bei irgendwelchen diesbezüglichen Xnfra-
verdienter Mitglieder umrahmen und die Be- des Jubeljahres, der Turnerei in Offenthal einmol eines Kammes. Hals beuorzugt den glat- durch ein lustiges Nidci- gen oder sonstige, den Lastenausgleich be- Sonntag, 5 Uiir: Bibeistunde i
deutung des Jubiläums herausstellen. Unter- * ¥ »gtion der Queon Elizabeth Nähmaschinen-Spezialgeschäft Dienstag: fällt aus
neuen Auftrieb zu geben. Die sogenannten „Lock- ten Pagenscbnitt bis tief tuch ersetzen treffenden Angelegenheiten wird daher auf
haltung mit Tanzeinlagen schließlich werden * Freitag - Sonntag 22.30 Uhr Langen, Taunusstr. 10, Tel. 884 die örtliche Antragsannahmestelle im Rat- ;
den zweiten Teil der Veranstaltung bestim- chen" sind so gut n;ie hinter das Ohr, luodurdi 1 ngebo rg *
men. Der Sonntag sieht im Anschluß an den (ßö^cnbain SPÄTVORSTBLLUNG haus ~ Sitzungssaal — verwiesen, wo alle Katholische Kirchengemeinde Langen
Gottesdienst eine Gedenkfeier vor. Nachmit- * Fragen bereitwilligst beantwortet werden, i Kath. Gottesdienstordnung v. 14.—20. 6. 1953
tags 13.30 Unr wird zum großen Festzug durch g Wir gratulieren herzlich Herrn Philipp * * Langen, den 11. Juni 1953 i Sonntag, den 14. 6. 53: 3. Sonntag n. Pfingsten
den Ort gestellt, dem sich das Volksfest und Graf, Philippseich, zu seinem 79. Geburtstag, durch l}S(o•Z}troll•$dllankileit^Kr. Der Magistrai: gez. Umbach, Bürgermeister 7.00—7.50 Uhr; Beichtgelegenheit
der Festball anschließen werden. Am Montag- den er am 15. Juni begehen wird, und wün- Keine HunperdiäM Angeriehm) 8.00 Uhr: Hochamt mit Predigt
nachmittag sollen die Kinder zu ihrem Recht schen ihm alles Gute. ... und bei Darmträgheit: Bis«»- Unter dem 12. 6. 1953 wurde die durch die 10.00 Uhr: Jugendgottesdienst mit Predigt
kommen und das Volksfest seinen heiteren g Kosten für Obstbaumspritzung. In der Zwei folgenschwere Verkehrsunfälle Zitrpnettenl In Apotheken und Stadtverordnetenversammlung am 11. 6. 1953 11.00 Uhr: SpStmesse
Ausklang finden. letzten Öffentlichen Sitzung der Gemeinde- Pfund Drogerien vorräligl Stet» in: beschlossene Badeordnung für das Schwimm- 20.00 Uhr: Andacht
o Werbeabend in überfülltem Saal. Nach vertreter berichtete Bürgermeister Lenhardt Durch die Luft gegen 2 Wagen - Fahrer toi gerade überholenden amerikanischen Perso- So. 14 Vhr JUGBNDVORSTELLUNG Fachdros:. M. ENSTE stadion Langen erlassen, die am 15. 6. 1953 Während der Woche:
gut verlaufenem Schülertumier am Nach- über die Vorblütenspritzung der Obstbäume. nenwagens, der den Unfallwagen etwa 15 m Langen, Lutherplatz und Bahnstraße III in Kraft tritt. Montag, 6.30 Uhr: hl. Messe
mittag als Auftakt des 40jährigen Sportjubi- Es wurden gespritzt: 806 kleine, 1587 mitt- Ein Todesopfer forderte gestern gegen 16 Uhr in seiner Fahrtrichtung wegstieß. Die Badeordnung ist an der Anschlagtafel Dienstag, 20 Uhr: Abendmesse
läums der „Susgo" brachte der Abend die lere und 1318 große Bäume, Die Kosten hier- wiederum ein ernster Autobahnunfall, bei am Rathau.s im Wortlaut ausgehängt. Mittwoch, 8.30 Uhr: hl. Messe
erste Großveranstaltung. Der Saal zum für beliefen sich auf reichlich 1300 DM. Auf dem ein Personenwagen buchstäblich durch Und wieder auf den Grünstreifen geraten Langen, den 12. Juni 1953 Donnerstag, 6.30 Uhr: hl. Messe
„Neuen Löwen" war überfüllt. An der Tür einstimmigen Beschluß des Gemeinderats sol- die Luft flog, auf einen Lastzug und an- Auf der Autobahn, in der Gemarkung Grä- Der Magistrat: gez. Umbach, Bürgermeister Freitag, 6.30 Uhr: hl. Messe
und bis hinaus in den Hof drängten sich len sie wie folgt gedeckt werden: Für jeden schliei3end auf einen amerikanischen Perso- fenhausen, kam es am Mittwoch zu einem Samstag, 7.30 Uhr: hl. Messe
sportbegeisterte Menschen Kopf an Kopf. Der kleinen Baum werden 20, für den mittleren nenwagen stürzte. Der Fahrer des Unglücks- schweren Unglücksfall. Ein aus Istambul wichtig für Ihre Gesundheit
erste Vorsitzende Adam Werner begrüßte sie, 30 und den großen 55 Pfennig erhoben. autos, der 30 Jahre alte Karl Kupper aus (Türkei) stammender Personenkraftwagen deshalb regelmäßig Zum Imprägnieren Kirschenversteigerung Neuopostolische Kirche Langen
kurz die Vereinsgeschichte und rief die Pfungstadt, war sofort tot. Sein Beifahrer wollte einen Lastwagen überholen, der gerade für Mäntel ^nd Samstag, den 13. Juni 1953, um 9 Uhr,
Jugend auf, sich innerhalb der Susgo an der Tödlich verbrüht. In Mannheim-Waldhof konnte nach Behandlung im Krankenhaus zu einen Möbelwagen überholte. Der Personen- 3 X täglich ein Lilcörglas Jacken VD.75 Kirschenversteigerung an der Dieburgerstr. Wiesenstraße
Gründung einer Turnabteilung und einem fiel ein dreijähriger Junge in eine mit hei- Darmstadt-Eberstadt wieder entlassen wer- wagen geriet dabei auf den Grünstreifen, Zusammenkunft Baum 50. Sonntags vorm. 9.30 und nachm. 16 Uhr
Spielmannszug zu beteiligen und von den al- ßem Wasser gefüllte Badewanne und zog den. Der Wagen wurde vollständig zertrüm- wurde in die Gegenfahrbahn geschleudert und Drogerle ENSTE Mittwoch abend 8 Uhr
ten Turnern erbat er dazu aktive Mithilfe. mert. Gegen 16 Uhr geriet der Unglückswagen stieß dort mit einem entgegenkommenden Babnstr u. Lutherpl Hess. Straßenbauamt Gemeinde Egelsbach, WestendstraBe
sich tödliche Verletzungen zu. Sonntags vorm. 9.30 und nachm. 16 Uhr
Als Hoffnung erweckenden Anfang liierzu Vor der Hochzeit zu Tode gestürzt. Der etwa 300 Meter nördlich der Darmstädter Personenkraftwagen zusammen. Der Beifah- iiljf>£!yaiK'i;«l
boten die Mädchen der oberen Schulklasse 23 Jahre alte Mechaniker Herbert Zell fuhr Autobahnbrücke — von Frankfurt kommend rer des Gegenfahrzeugs war sofort tot, der Mittwoch abend 8 Uhr
in d«r fottn StonniolRosdie Der l(iuge Kaufmann TRAUERDRUCKSACHEN
unter Leitung von Hauptlehrer Moltrecht mit seinem Motorrad auf dem Wege ;:u sei- — a.jf den Grünstreifen. Der Wagen wurde Fahrer und seine Frau wurden schwer ver- erhältlich in Apolheicen und Drogerien loserlert immer
einen Reigen und nutzten die größeren Buben nem Heimatort Groß - Krotzenburg gegen hochgeschleudert, flog etwa sieben bis acht letzt. In dem türkischen Fahrzeug erlitten die schnell und preiswert durch die Methodistengemeinde (evong. Freiitirche)
mit ihrem Lehrer Höfert ein neues kombi- Meter über die Gegenfahrbahn durch die Luft beiden vorn sitzenden Männer und ein Junge wieder in der Druckerei der „Langener Zeitung"
einen Telegrafenmast und erlitt einen Wir- Fach-Drog. M. ENSTE^Lutherpl. u. Bahnstr. III LANGENER ZEITUNG Realgymnasium
niertes Leitei'gerät zu lustiger Turnerei aus. belsäulenbruch. Er war sofort tot. Der Ver- und prallte dann auf die Imke Vorderseite schwere Verletzungen und zwei auf den hin- Freitag, 20 Uhr: Bibelstunde
Was Turner und Turnerinnen zu leisten ver- unglückte stand unmittelbar vor seiner des Lastzuges. Der Lastzug stieß ihn zum teren Sitzen fahrende Frauen leichtere Ver~ Sonntag, 10 Uhr: Predigtgottesdienst
mögen, zeigten Turnerriegen der beiden Hochzeit. Grünstreifen hin auf die Motorhaube eines letzungen.
D /VNKS AGUNG TODES-ANZEIGE Kirche Jesu Christi d.Heliigen d, Letztu Tofi
wo noch ein Eckplatz am Fenster frei war. Der Droschkenchauffeur meinte, es werde Nun wollte er noch ein paar Tage hier- Für alle Liebe und Anteilnahme, die wir beim Heimgang Nach längerer Krankheit verschied am 11. Juni 1933 unaeie 19 30 Uhr: Predigtgottesdienst
Vermutlicii würde sie ihre Tante von der wohl das Rotel Bcllevue gewesen sein. Jeden- bleiben, schon weil er Maud Grissy vvieder- unserer lieben Entschlafenen 10 Uhr Sonntagsschiüe
Bahn abholen, und die BeUp.nntschaft mit falls ließ sie sich dorthin fahren. Im Grunde sehen wollte und Frau Gris.sy versprochen Hebe Mutter, Schwiegermutter, Großmutter und Tante
Frau Grissy konnte immerhin von Wert sein. genommen, war es ihr gleichgültig, wo sie hatte, zum Tee zu kommen; abc-r das konnte
Vor allem war es wichtig festzustellen, ob wohnte. er auch, wenn er in einer kleinen Pension Marie Luise Loh Ärztlicher Sonntagsdienst
ROMAN £IN£S VERSCHOLLENEN aucii sie nach den Bildern Dr. Sandkaut wie- Das Zimmer, das man ihr zeigic, gefiel Inr. wohnte. Da lohnte es sidi eher, ein gutes geb. Höhne Frau Marie Dröll Wwe. Samstag 14 Uhr bis Montag 8 Uhr
VON PAUL VAN OER HURK dererkennen würde Obwohl sie mit Sandkaut Von ihrem Balkon aus hatte sie einen hüb- Trinkgeld in die riditige Hand zu drücken,
nur einmal gesprochen hatte. sdien Blick auf die Trinkhalle und schräg um herauszubekommen, wo Herr Listen in erfahren durften, sowie für die vielen Kranz- und Blumen- geb. SebriDg 14. 8 / Dr. Faßbinder, Tel. 740
Copyright b.v Uuncker, Piesse-Agentur, Berlin Und dann, wahrend der weiteren Fahrt, hinüber auf den Kurgarten In den grünen- Berlin zu erreichen sei. spenden sagen wir auf diesem Wege herzlichen Danlc. Be-
durcll Verlag v. Graberg i Görg, Wiesbaden fand er Maud doch wieder ganz nett. Sie den Bäumen zwitscherten dia Vögel, das Zu seiner großen Ueberraschung kam dann sonderen Dank Herrn Dekan Kemmes für seine trostvollen Im Alter von nahezu 77 Jahren.
(17. Fortsetzung) wurde allmählich etwas müde und dadurch Wasser der Oos, eines breiten Baches, der am Irenes Anruf, und eine halbe Stunde später Worte am Grabe und dem Gustav-Adolf-Frauenverein für
„Das ist ja reizend", sagte Poldi ehrlich er- wortkarger und fiußerdem brachte er sie da- Hause vorbeifloß, plätscherte, und es war so saßen sie sidi gegenüber. die Kranzniederlegung. Die trauernden Hinterbliebenen: Apotheken-Dienst in Langen
freut. „Ich fahre nämlich auch nach Baden- zu, von ihrem Leben in Amerika zu erzählen, still und friedlich wie auf einer Ferienreise. „Am besten ist es", riet Poldi, „wir rufen mit Nachtdienst-Bereitschaft
Baden." das ihn, wie alles Fremde und Unbekannte, Als Irene zum Frühstück herunterkam, war Berlin an, Resi soll beim Fremdenamt fragen, In stiller Trauer Familie Heinrich Friedrich Dröll
„Zum Vergnügen?" wollte sie wissen. lebhaft interessierte. der Speisesaal ziemlidi leer. Die meisten ob Listen in einem Berliner Hotel gemeldet die Hiuterblietienen: Samstag ab 20 Uhr (13 —10. 6)
„Nein". Poldi tat ein wenig geheimnisvoll. Als sie gegen Abend das Ziel ihrer Reise Gäste schliefen noch, andere ließen sich ihr ist." Familie Heinrich Sturm Rosen-Apotheke, Bahn-K.-Marx-StraBe
Eigentlich sei es ein Berufsgeheimnis, aber erreichten, stand Frau Grissy, wie erwartet, Frühstück aufs Zimmer bringen. Irene nickte zustimmend. Sie hatte plötz- Familien Willi und Ernst Loh
iiir könne er es ja sagen, er habe ein Inter- auf dem Bahnsteig Sie war stark gealtert in Der Oberkellner sprach ein paar freund- lich wieder jeglidien Mut verloren. Ihre Langen, Leukertsweg 7
view mit dem Maharadscha von Patiaia. den letzten vier Jahren, aber ihren Scharm Reise war umsonst gewesen. Sie war von und Angehölige
liche Worte mit ihr. erkundigte sich, ob sie Berlin nach Baden-Baden gefahren, und der Langen, den 10. Juni 1953 Stadt-Bflcherei, Heegweg
IVIit einem Male wurde das kleine Fräulein und ihre Lebhaftigkeit hatte sie nicht ver- eine gute Reise gehabt und ob sie besondere Nordendstraße 5 Die Beerdigung findet statt: Samstag, 13. Juni 1953, 16 Uhr
lebhaft. „Oh. wie interessant! Meine Tante loren. Wünsche habe. Von ihm erfuhr sie auch, wo Mann, um dessentwillen sie diese Reise ge- Bttehar-Aascab«:
hat mir schon von dem Maharadscha ge- Maud stellte ihr Poldi als einen Freund der Maharadscha wohnte. Ihre nächste Ueber- macht hatte, saß in Berlin. Morgen, Samstag nachm. von 2—4 Uh)
schrieben. Er soll ein so schöner großer Mann des Maharadschas vor Worauf ihre Tante legung war die, daß Poldi vermutlich In dem- „Ich muß Gewißheit haben", sagte sie
sein!" sich verpfichtet fühlte, den treuen Beschützer selben Hotel abgestiegen war. Eine telefo- plötzlich, als wollte sie ihre übereilte Hand-
„Groß ist er", bestätigte Poldi. „Mindestens ihrer Nichte für den nächsten Tag zu einer nische Anfrage bestätigte später diese An- lungsweise entschuldigen. Es wäre natürlid-..
einen Kopf größer als ich." Tasse Tee einzuladen. klüger gewesen, wenn sie auf Poldis Nach^ Am 5. Juni verschied unerwartet mein lieber Mann, unser
nahme. rieht gewartet hätte, das sah sie wohl ein. guter Vater, Schwiegervater!, Großvater, UrgroßvateiT, Bruder,
„Ich liebe so sehr die großen Männer", Still and verträumt lagen die hellen Stra- Poldi war allerdings im Begriff, das Hotel .Schwager und Onkel
schwärmte Maud. ßen zwischen den sorgsam gepflegten Parkan- „Jedenfalls hat es wenig Sinn", bemerkte-
Poldi fühlte sich immer etwas benachteiligt, schon wieder zu verlassen. Bin längerer Poldi. „daß ich für teures Geld im Bellevue
lagen und den grünen Gärten der großen Aufenthalt in dieser luxuriösen Umgebung wohne, solange Listen nicht hier ist."
wenn von großen Männern die Rede war. Hotels im matten Sonnenschein des beginnen- erübrigte sich seiner Meinung nacn. Nur ein Herr Michael Karl Herlh
„Ich kenne einen Riesen vom Zirkus Krone, den Frühlingstages, als am nächsten Morgen Sie lachte über seine Sparsamkeit. Darauf
der ist noch größer." ausgiebiges Frühstück hatte er sid: nodi be- käme es nun wirklich nicht an. Er solle ruhig
I auch Irene in Baden-Baden eintraf. Nur stellt. Das wollte er sidi noch leisten. Weitere dort bleiben und versuchen, mit irgend im Alter von nahezu 78 Jahren.
„Nein", sagte Maud ernsthaft, „einen Zir- wenige Menschen, die gemächli^ ihrer Spesen hingegen glaubte er, nicht verantwor-
kusmann könnte ich nicht lieben." Arbeitsstätte zuschritten, waren unterwegs Jemand aus dem Gefolge des Maharadschas Für die zahlreichen Kranz- und Blumenspenden sagen wir
i: „Aber einen Maharaascha." ten zu können, so sehr er sich darüber gefreut in Verbindung zu kommen. Unter allen auf diesem Wege unseren herzlichen Dank. Besonderen
Hier und da wurden in der Straße, die vom hätte, nodi eine Weile als kleiner Krösus Umständen solle er etwas über diesen Herrn Dank Herrn Dekan Hemmes für die trostreichen Worte am
Eigentlich hatte Poldi von seiner unver- Bahnhof zum Kurviertel führte, die Läden leben zu können. Listen in Erfahrung zu bringen suchen. Grabe, der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands, dem
hofften Reisebekaiiiic.schaft sehr bald genug. geöffnet. Mochte auch Irene ausdrüdclich gesagt „Berlin!" rief ein Page schon von weitem
Die kleine Amerikanerin hatte zwar ein Irene hatte das Gefühl, als umfinge sie eine Betriebswerk 3 Frankfurt a. M., den Schulkollegen und
n \ wunderhübsdies Magazingesicht mit träume- neue Welt, als wäre sie durdi eine zehnstün- haben, daß es ii'.r auf die Höhe der Spesen durdi die Halle. -kolleginnen für die Kranzniederlegungen, und allen denen,
rischen, langbewimperten Augen, feinem dige Eisenbahnfahrt vor sich selbst geflüch- nidit ankomme, so doch gewiß in der Erwar- Irene sprang sofort auf. die ihm die letzte Ehre erwiesen.
Näschen und einem weichen, läclielnden tet und als wäre diese Flucht geglüdtt. tung, daß er irgendwelche Feststellungen „Haben Sie Berlin angemeldet?"
Mund. Sie war auch sonst eine reizvolle Er- machen könne. Ergebnisse waren aber hier „Ja, ja!" Die trauernden Hinterbliebenen:
Erst bei ihrer Ankunft erinnerte sie siel;, nicht zu erwarten, denn Mr. Anthony Listen Poldi sdiüttelte mitleidig den Kopf. Irenes
scheinung, so daß man beim Tanztet unzwei- daß sie als junges Mädchen schon einmal wohnte nicht im Hotel Bellevue. Er hatte sidi Nervosität nahm wieder bedrohlidie Formen Magdalena Herth Wwe., geb.H«iier
felhaft Furore mit ihr machen würde; aber liier gewesen war und daß sie damals mit beurlauben lassen und war nadi Berlin abge- an. Wenn es so weiter geht, dachte er,
unterhalten konnte man sich nidit mit ihr. ihren Eltern in einem Hotel gegenüber dem reist. Dies alles hatte Poldi schon kurz nadi »dinappt sie noch Uber. und alle Angehörigen
Dumm geboren und wenig hinzugelernt, Kurpark gewohnt hatte. Es war vor vielen seiner Ankunft in Erfahrung gebradit, und Irene stand In der Telefoneefi«.
stellte Poldi unumwunden fest. Dennoch Jahren gewesen, und so hatte sie nur noch damit war seine Mission in Baden-Baden bis „Reei, biet du da?" Langen, im Juni 1953
schlug er ihr vor. in sein Abteil überzusiedeln. eine schwache Erinnerung daran. auf weiteres beendet. ' (FortMtzune folgt) Obergasse 16

l^v.1
Stsaagviraln ■Frohsinn* Erdbeer-Pflonzen
1862 Langtn Für die uns anläßlich unserer Silber- 1 Adler-Junior
Hochzeit in so reichem Maße zuteil ge- harte Pflanzen von PKW, sehr gute Ver-
Der Verein beteiligt wordenen Glückwünsche, Blumen und immer, melir Norddeutsehland beste Samen
■Ich; Geschenke danken wir allen BYeunden, Sorten: Seoga, Solt' fassung, zu verkaufen
u.alle Bedarfsartikel,
1. An dem morgen Verwandten, Nachbarn und Bekannten „geschätzt!" Wedel unter a. sowie durch Auto - Schroth,
Abend Im Linden itatt- Blumenzwiebel. Be- Opel-Händler die Sie für Ihren
auf das herzlichste. Besonderen Dank werden Telefon 453 Garten benötigen,
flndend. Sommernacht dem Gesangverein „FYohsinn" für das stellungen bei finden Sie bei mir
feit des 1. FC Langen. Ständchen und das schöne Geschenk. Hildebrand,
3. An dem am Sonntag = UNSERE = Robert-Koch-Str. 2 Opei P 4
In Wixhausen statt- Georg Bär und Frau
Schöne (kleiner Lastwagen) ge* Samen-Jung
Babnstrasse 17
findenden Jublläums- Anna, geb. Born SCHLAFZIMMER braucht billig abzu- Tel. 328
■Ingen. Langen, Wilhelmstraße 5 Dickwurzpflanzen geben. Daiselbst
Treffpunkt a. Samstag- QUcflltdt zu verkaufen. Opel-Olympia
abend um 20 Uhr beim FlachsbachstraBe 32 Junges Mfidchen
Für die vielen Glückwünsche und Ge- C1 5Cb (LastenanhAnger) ge- sucht tagsüb. Beschäf-
»Haferkasten«. schenke anläßlich unserer Vermählung sucht. Koppelin,
Treffpunkt am Sonntag danken wir recht herzlich. o :; Billigütc ■ ' Heu- u. Grummet- tigung im Haushalt.
Robert- Koch-Str. 6 Off, u. 515 a. d. Gesch.
um 14 Uhr am Bahnhot ernte
Wixhausen Willi Knapp u. Frau Inge von einem Baumstück Volicswagen
Wir bitten um voll- und eine Wiese (am Frau oder
zfihllge Beteiligung der geb. Schader Hundedressurplatz a. Limousine (82) 13 000 \
Singer an beiden Ver- Groß-Gerau, Im Friedrichssee Möbelhaus Ostend Walde) abzugeben km preiswert zu ver- Mädchen
anstaltungen. Fr. Seel, Mühlstr. 24 kaufen. zur selbst. Haushalt- Erscheint wöchentlich zweimal dienstags und freitags.
Der Vorstand führung per sofort od. Bezugspreis: Monatlich 1.40 DM zuzügl. 0.15 DM Trägerlohn. Allgemeiner Anzeiger Anzeigenpreis: 0.12 DM für die achtgespaltene Millimeterzeile.
Gg. W . Kühler 2 frischmelkende MSrfelderLandstr. 17 Preisnachlässe nach Anzeigenpreisliste Nr. 1. — Anzeigen-
Für die vielen Glückwünsche, Blumen Langen, Bachgasse 4, Ruf 494 Telefon 427 Langen 1. Juli gesucht. Putz- Einzelpreis: Di.l5,Fr.20Pfg. —Druck u.Verlag: Buchdruckerei
und Geschenke anläßlich unserer Ver- Ziegen hilfe vorhanden. Näh. Kühn, Langen b. Ffm., Darmstädter Straße 26. — Fernruf 493 Amtsverkündigungsblatl der Behöiden aufgabe möglichst bis Mittag des der Ausgabe vorangehenden
Zahlungserlelchterung zu verkaufen Auto-Batterie bei J.K.Kach, Langen Tages, größere Anzeigen früher. Platzanordnung unverbindlich
lobung danken wir herzlichst. Wassergasse 8 6 Volt, gut erhalten,
Viola Merita - Günter Naus zu verk. Wassergasse 6 Nr. 45 Dienstag, den 16. Juni 1953
Stabiles Frankfurter Jahrgang 5/54
Langen, im Juni 1953 Herren-Fohrrad Zelttchriftenunlemehn.
Sotomerprogramm 1903 gut erhalten, neu be- sucht per sofort JUr
Samstag, 18. Juni 1SB8 8 Tage mit Verlängerungsmöglichkeiten nach: reift, m. Beleuchtung, Das Heimkehrer-Entschädi- Grundstücken für die Zwecke des Wohnungs-
Für die uns anläßlich unserer Silber- günstig zu verkaufen Langen zuverlässigen Der unrichtige Krieg gungsgesetz baues ermöglicht.
Jubllfiams-Splele Hochzeit in so reichem Maße zuteil ge- (bei 7 vollen Tagen Aufenthalt am Zielort)
Beginn 16 Uhr wordenen Glückwünsche, Blumen und Schenkenzell/Kinzigtal (Schwarzw.) .... DM 79. Funk, Langestraße 14 Krisen in aller Welt Auch auf anderem Gebiet war der Bundes- Die europäische Wirtschaft
B-Jugend l.FCLangen Geschenke danken wir allen Freunden, Friedensweiler/Südschwarzw. (900—1100 m) DM 95 Leiterwagen Austräger tag nicht untätig. Er überwies drei Gesetz- Bundeswirtschaftsminister Dr. Erhard
Peiting/Bayr. Hochland dM 79 — Die ganze Politik wird gegenwartig durch entwürfe den zuständigen Ausschüssen, nach
- SKQ Sprendlingen Verwandten und Bekannten auf das 6 Ztr. Tragkraft, neu (möglichst m. Fahrrad). krisenhafte Vorgänge gekennzeichnet. Dies sprach vor kurzem in Frankfurt über die zu- Ridgway verabschiedet sich. Der seitherige
Pokalendspiel A-Jgd. herzlichste. Ganz besonderen Dank dem Oberau/Zugspitzgebiet (70O m) ] DM 95 — gilt sowohl für Frankreich mit seinen dauern- denen Heimkehrern eine Barentschädigung künftige europäische Wirtschaft. Erhard ist Oberkommandierende der Atlantikpakt-Streit-
Inzell/Chiemgau (700 m) dm 94.'— wertig, für 20.— DM Angebote u. Nr. 820 gewährt werden soll. Mit großer Mehrheit
SG Egelsbach - TV 1862, den Turnern des TV, dem zu verkaufen a. d. G. den Regierungskrisen als auch für Sowjet- bekanntlich ein leidenschaftlicher Verfechter kräfte, General Ridgway, stattete gestern
Rot-Weiß Walldorf. Obst- und Gartenbauverein, der Beleg- Ramsau/Berchtesgadener Land DM 105. rußland und die sowjetische Besatzungszone entschied der Bundestag, das Entschädigungs- des Prinzips der freien Konkurrenz in der dem Bundeskanzler einen Abschiedsbesuch
schaft des Postamts Langen und den Fuschl am See/Salzkammergut DM 109. Fr.-Ebert-Str. 9 gesetz in jedem Falle noch in dieser Legis- Wirtschaft. Er drängt daher darauf, diese ab. Er wird demnächst in die Vereinigten
A.-H. - Hassla Dieburg 14 Tage nach Osterreich Starker, neuer in Deutschland. Dies gilt aber auch für die laturperiode zu verabschieden. Der Entwurf
Traditionsmannschaft Schulkameradinnen u. -kameraden des Lage im Fernen Osten und ihre Rückwirkun- dehnt die Heimkehrer-Eigenschaft auch auf Grundsätze auch im europäischen Rahmen Staaten zurückkehren. Als Zukunftsaufgaben
SKO Sprendlingen Jahrgangs 1904/05. Neustift im Stubaital (1000 m) . . . . dM 162 — Handwagen Tfltige gen auf die Vereinigten Staaten. verwirklichen zu können. Erhard sieht im nannte er vor der Presse: Stärkung der west-
Gschnitz/Tirol (1200 m) dM 172!— zu verkaufen Deutsche aus, die nach dem 30. November 1949 Geiste bereits die freien Entfaltungsmöglich- lichen Verteidigung und baldige Verabschie-
Sonntag, 14. Juni I8B3 Friedrich August Seipp u. Frau Mayrhofen im Zillertal DM 172. Teiihaberscboft In Amerika hat man schon immer den aus sowjetischer Internierung nach West- keiten der Wirtschaft innerhalb Europas. Er dung des EVG-Vertrages. Er hob besonders
19 Uhr Pokalspiel 15 Tage Hittisau/Vorarlberg dm 147* Mieren dorffstraße 14 an gutgehendem Ein- Krieg in Korea als einen „unrichtigen Krieg deutschland kamen. Heimkehrer, die nach
1. FC Langen - zur unrechten Zeit und am unrechten Ort" trägt schon das Bild einer blühenden euro- die Vorteile hervor, die derselbe für Deutsch-
Langen, Friedhofstraße 23 Balderschwang/Hochallgäu DM 146 — Korbkinderwagen zelhandelsgeschäft im dem 31. Oktober 19S1 im Bundesgebiet päischen Wirtschaft in sich, die mit Leichtig- land bringen werde und erstattete der Bun-
SG Arheilgen (Lan Außerdem auserwählte Gesellschaftsreisen mit län- m verkaufen. Stadtinneren (evtl. spä- bezeichnet. So ist es zu erklären, daß die Aufenthalt nahmen, sollen ein Entlassungs- keit den amerikanischen Lebensstandard er- desregierung seinen Dank für die gute Zu-
desllga). Vorspiel. gerem Aufenthalt an einem Platz und Rundfahrten MühlstraBe 38 tere Übernahme) ge- Amerikaner in den letzten Wochen mehr geld von 200 DM bekommen. Auch die Ge- reichen könnte, wenn sie sich zu einer voll- sammenarbeit.
nach Italien, Schweiz, Spanien, Jugoslawien und Frankreich boten. Zunächst nur denn je entschlossen waren, entweder den währung von Wohnungsdarlehen ist vorge- ständigen Freiiieit der Unternehmerinitiative
FUr die anlBBllch unserer Vermahlung Verlangen Sie bitte unverbindl. unsere ausführt. Prospekte. schrifti. Angebote er- Krieg auszuweiten oder einen Frieden herbei- sehen. Der Bundestag stimmte außerdem in Japans Kronprinz besucht Deutschland. Der
Piano zuführen, bei dem beide Seiten nachgeben. entschließe. Erhard sieht in dieser wirtschaft- japanische Kronprinz, der an den englischen
übermittelten Glück wQnsche und Ge- Auskunft u. Anmeld.: Reisebüro Behnke, Lutherplatz, Tel. 129 beten u. Nr. 517 a.d.G. dritter Lesung dem Bundes-Evakuiertengesetz lichen Selbstverantwortlichkeit des Einzel-
schenke danken wir recht herzlich zu günst. Bedingungen Den Preis, den Amerika dabei bezahlen muß, zu. Nach diesem Gesetz sollen 300 000 Per- Krönungsfeierlichkeiten teilnahm und der
zu vermieten Suche ist die Anerkennung Rotchin-js. Für diesen nen, die unabhängig von aller staatlichen gegenwärtig Frankreich besucht, will Ende
sonen, die während des Krieges ihre Heimat- Gängelung u. Unterstützung sein müsse, den Juli der Bundesrepublik einen Besuch ab-
Gartenstraße 39, I. Preis verbucht es die Regierung Eisenhowers orte verlassen mußten, zurückgeführt werden. stärksten Gegensatz gegenüber dem Osten.
Kurt Scharfenberg u. Frau Zu verkaufen: 2 Paar Näheres abends nach 700-800 DM als einen Erfolg, wenn sie den unpopulären Der Bundestag verabschiedete auch das Bau- statten und dabei besonders Industriegebiete
Ilse geb. Baumann 7 Uhr. Krieg beilegen und ihre Truppen aus dem Auch Erhard gab seiner Überzeugung Aus- im Ruhrgebiet besichtigen. Auch auf die
geg. 15% Zinsen und land-Beschaffungsgesetz, das die Grundlage ' druck, daß Europa ohne Deutschland nicht Schweiz und Österreich will er seine Europa-
D.-ScIinOrliaibschulie gute Sicherheit. Off. strategisch ungünstigsten Winkel der Welt zu einer bundesrechtlichen Enteignung von denkbar sei.
Langen, OdenwaldstraQe 37 Gr. 38 8 und 12 DM. ERgllscIl Nr. 521 a. d. G. zurückziehen kann. Eisenhower war nicht zu reise ausdehnen.
RilsttaabenzOchtir- Odeuwaldstr. B p. Nachhilfe und Unter letzt deshalb von Millionen von Amerikanern CDU-Parteitag in Augsburg. Der Bundes-
Vartia Heimkehr Langen rieht Näheres MSblisrtes im November vergangenen Jahres gewählt Neuer Kurs der Sowjetunion? kanzler bekannte sich am Sonntag auf einer
Frledr.-Bt>ert-Str. 3 worden, weil er ihnen fest versprochen hatte, CDU-Kundgebung in Augsburg vor etwa
Samstag, 13. Juni 1953 Samstag, den 13. Juni 1953. (Gartenhaus) ZIMMER den Krieg in Korea zu beenden und weitere Die Sowjetunion bot ihrem südlichen Nach- einen wirklichen Kurswechsel der Sowjet-
Hltglleder-Versammlg, 20 000 Zuhörern erneut zu seiner bisherigen
Im Veieinslokal. Weiß-emaillierter mit Badbenutzung Blutopfer zu vermeiden. Zahllose Väter und barstaate, der Türkei, einen Burgfrieden an. union und der sowjetzonalen Regierung hin. Außenpolitik. Er begrüßte die Anzeichen
von berufstätig. Dame Mütter werden dies Eisenhower danken. Ein ähnliches Angebot richtete sie an ihren In der gesamten westlichen Welt entstand eines sowjetischen Einlenkens, betrachtete
Der Vorstand IllirtilwhiM Hii iPrlMiw Herd für 6 Monate ab 1. 7. Trotzdem wird er sich keiner ungeschmink- ehemaligen Gefolgsmann Tito, den Regie- dadurch ein großes Hoffen, Fragen, aber auch sie jedoch nicht als wirklichen Gesinnungs-
billig zu verkaufen gesucht. Off. u. Nr. ten Freude hingeben dürfen, weil in seiner rungschef Jugoslawiens. Dieser ging darauf Zweifeln. In New York wird behauptet, die wandel, sondern nur als taktisches Manöver,
L. K.G. Gttrod« heul« bes<fionen Sl« si(f) Bou* Friedrich-Ebert-Str. 13 514 an d. Geschäftsst. eigmen Partei keine Einheitlichkeit über die ein und kündigte am Sonntag die Wiederauf- ! neue Moskauer Politik wolle vor allem die das die beginnende westliche Einigung und
?a!d zu gOrutig^rt Bedingungen, Holen Jgs., kinderl. berufs- weiteren Ziele auf außenpolitischem Gebiet nahme der diplomatischen Beziehungen zu ; Aufstellung der Europa-Armee und die Eini- die deutsche Wiedererstarkung verhindern
Heute abend 20.30 Uhr le Auskunft auf der Emaillierter besteht. Die teilweise Liquidierung des korea- IWoskau an, betonte jedoch dabei, er lasse gung der westlichen Welt verhindern. Von solle.
Zusammenkunft bei tät. Ehepaar sucht kl. nischen Konflikts gibt Eisenhowers Wider- sich damit nicht von seinen westlichen Bun- Bonner Regierungskreisen werden diese
Ertel AUSSTELLUNG Dauerbrandofen Blankenborn in London. Als Beauftragter
NEUER EICENHEIM-ENTWORR (Buderus) preiswert zu I-Zimmer- sachern, Senator Taft, und weiten Kreisen der desgenossen trennen. An der bayerisch-öster- neuen Maßnahmen als Auftakt einer öst-
Unterhaltung IN MODELL UND BILD verkaufen. republikanischen Partei Gelegenheit zu reichischen Grenze wurden die sowjetischen lichen Propaganda bezeichnet, die vielleicht in des Bundeskanzlers reiste gestern Ministerial-
Sport- nnd auf dem Sportplatz im Linden Wohnung Gegenargumenten. Taft hat bereits in aller Kontrollorgane zurückgezogen und durch •einem scheinbaren Angebot freier deutscher rat Blankenborn nach London. Er wird dort
Tanz Im »Frankfurter Hof« Pestalozzlstr. 10 österreichische Zollbeamte ersetzt. Von Ost- Wahlen und der Bildung einer gesamtdeut- den deutschen Standpunkt für die geplante
Sflngergenieln Beginn 20 Uhr. Freitag, 12.6., bis Montag, oder 2 Mansard. Sehr Öffentlichkeit gesagt, mit dieser Art des
icboft 1889 e.V. Gebr. gußeiserner Kriegsendes in Korea könne man nicht ein- berlin kommt eine Meldung nach der ande- ■schen Regierung gipfeln könnten. Derartige Bermuda-Konferenz und eventuelle Vier-
Facicel- 15.6., von 10 - 19 Uhr guter Mietzahler. Off. verstanden sein, weil 140 000 amerikanische ren, die von einer Änderung der bisherigen Schritte müßten aber, so erklärt die Bonner mächtebesprechungen über Deutschland dar-
Lugen Bei Regenwetter Festball im FrankfurterHof Ausguß unt. Nr. 516 an die G. legen und über seine diesbezüglichen Be-
Polonaise Einlrltl irell zu verkaufen. Soldaten in Korea als Gefallene oder Ver- Politik berichtet. Über 4000 Personen wurden Koalition, mit äußerster Skepsis betrachtet
Abt. FuBball Marienstraße 8 letzte nutzlos geopfert worden seien. Es gibt seit der sensationellen Ankündigung des werden. Auch die Flüchtlinge, die in den sprechungen in New York u. Paris berichten.
LEONBERGER Suche sogar amerikanische Stimmen, die behaupten, SED-Politbüros vom vergangenen Dienstag letzten Wochen und Tagen nach Westdeutsch- Hessischer Bauerntag 1953. Der diesjährige
Heute Freitag, 21 Uhr Abmarsch der teilnehmenden Vereine mit Musik 20 Uhr ab Bausparkasse, Leonberg b. Slultg. Weg. HausholtsauflSsung 1 Zimmer und Küche die Vereinigten Staaten hätten den Krieg in aus der Haft entlassen. Sie waren wegen land gekommen sind — zuletzt wurden wie- Hessische Bauemtag findet am 26. u. 27. Juni
SplelerTersammlnng Rathaus. fast neuer, sehr guter (evtl. Bad) In Langen Korea verloren und ihr Ansehen in ganz Vergehens gegen das Gesetz zum Schutz des der täglich 2000 Sowjetzonenflüchtlinge ge- auf Schloß Waldeck am Edersee statt. Er be-
ei Pausch. Asien aufs Spiel gesetzt. Volkseigentums mit Strafen bis zu drei Jah- zählt — nehmen den beabsichtigten Kurs- ginnt mit den Sitzungen des Präsidiums und
Spiele am 14. Juni ; RSderherd oder Umg sofort oder
KOchenbüfett, fast neu, bis spätestens August. Aus Amerika verlautet weiter, daß der ren Zuciithaus belegt worden oder befanden wechsel mit größtem Zweifel auf. In der des Vorstandes und findet neben den Dele-
/\-lgd Jugendturnier naturlasiert, 1.60 m Biete 1500-20ü0OMBkz. außenpolitische Ausschuß des Repräsentan- sich noch mit ähnlicher Begründung in Un- Sowjetzone scheint dies anders zu sein. Der giertenversammlungen seinen Höhepunkt in
in Egelsbach, Beginn OB. unt Nr. 024 a. d. G. tenhauses eine Kürzung des Auslandshilfs- tersuchungshaft. Der Prozeß gegen den Flüchtlingsstrom ließ die letzten Tage merk- der Hauptversammlung und Kundgebung.
8 Uhr. I. Mannschait KOchentlsch, fast neu früheren Versorgungsminister der Sowjet- lich nach, insbesondere meldeten sich kaum Der Präsident des Deutschen Bauernverban-
/ Chiemsee Rundfunkgerät .Brnun' programms für das Etatjahr 1953/54 um 476 zone, Karl Hamann, wurde eingestellt. Dem noch Bauern in Westberlin. Auch die evan-
Pokalspiel gegen bQ 2-Zimmer-Neubau- Millionen Dollar vorgeschlagen habe. Präsi- des, der frühere Reichsminister der Weimarer
Bickenbach hier Handballabteilung Bäckergeselle fast neu, 2 SBtze Woll- dent Eisenhower hatte dem Kongreß empfoh- SED-Generalsekretär Walter Ulbricht soll be- gelische Kirche der Ostzone atmete auf. Republik, Dr. Hermes, spricht im Festvor-
Beginn vor m. 10 Uhr Heute abend 21 Uhr 8 Tage DM 95.- matratzeo, sehr gut er- Wohnung len, ein Auslandshilfsprogramm in Höhe von reits in einer Geheimsitzung des SED-Polit- Bischof Dibelius rief alle christlichen Ge- trag über die deutsche Agrarpolitik. Auch
aul dem FC Platz Alter 20-23 Jahre, für sofort gesucht. halten, elektr. Back- büros die Mißbilligung über seinen seitheri- meinden in Deutschland angesichts des be-
Spielerversammlung ab u. bis Frankfurt im Alpen- mit Bad in guter Ge- 5,47 Milliarden Dollar zu genehmigen. Der werden Fragen der Landfrauen- und der
Abt. Handball bei Rettig. See-Expreß, beste Zimmer mit haube (Gunda), Bett- schäftslage geg. B K Z. Ausschuß hat ferner vorgeschlagen, die gen Kurs ausgesprochen worden sein.. Der deutsamen Umschwungs in der Lage der Landjugendarbeit behandelt. Die Jugend des
Heute abend 20.30 Uhr HieBendem Wdsser (Gruppe C) BAckerel und Lebensmittel stellen u. verschiedene eventl, voll zurück für Hälfte der amerikanischen Hilfe für Europa, Ministerpräsident der Sowjetzone, Otto Kirche in der Sowjetzone zur dankbaren Waldecker Landes gibt einen Heimatabend.
Heute Abend, 21 Uhr reichliche Vollverpflegung Luise Brand, Mühlstr.17 Kleinmöbel.' Ferner SpStherbst zu vermie- die mit zwei Milliarden Dollar veranschlagt Grotewohl, versicherte in Ostberlin, die Pan- Mitfreude auf und schloß mit den Worten: Internationale Tapeten-Ausstellung. Prinz
Spielerversammlung Jugendversammlung kower Regierung wolle alles unterlassen, was „Eine bitterschwere Zeit liegt hinter uns. Wir
Cafe Treusch. Abfahrt j edeir Frei tag Schnelderwerkstott- ten. Anfr. mit Kapital- war, solange zurückzuhalten, bis die sechs Ludwig von Hessen hat die Schirmherrschaft
bei Kretschmann. nachweis unter Nr. 523 europäischen Staaten eine gemeinsame eine Verständigung über die Wiedervereini- nehmen den neuen Anfang dankbar aus über die Internationale Tapeten-Ausstellung
Außerdem müssen alle Morgen, Samstag ab elnrlchtung: gung Deutschlands stören könnte. Grotewohl Gottes Händen".
Schweizfdhrer zwecks 16 Uhr TV-Platz Reisebüro Bersland, Frankfurt a. M. Singer - Schneider-Ma- Europa-Armee aufgestellt hätten. hat dabei indirekt zugegeben, daß die Wirt- übernommen, die Anfang Juli auf der
Schülertraining. schine, elektr. Bügeleis. Biete; Noch weiß niemand, wie sich die Dinge Mathildenhöhe in Darmstadt eröffnet wird.
einer letzten Besprech- Neue Scblesinger Gasse 17 Um die Viererkon ferenz schaftslage in der Ostzone durch die Auf- weiter entwickeln werden. Alle aber, denen Deutsche und ausländische Tapetenfabriken
ung anwesend sein. Sonntag, 14. Juni Bügeltiscn usw. Reste 2-Zimmerwohnung rüstung gefährdet worden sei und daß sich das Herz über die deutsche Zerrissenheit
Freundschaftsspiele Futtersachen, ttebr. div. mit Bad, Volkspreis. Dafür scheint aber vorerst in verschiede- werden ihre neuesten Kollektionen zur Ver-
Abt. Spielleute in Götzenhain. Oberbekleidung günst. Suche: 3-4 Zimmer- verschiedene Maßnahmen „in ihrer Wirkung schon seit langem blutet, werden nun erst fügung stellen.
nen westlichen Lagern die Lust gemindert zu als falsch" erwiesen hätten. Der Sowjetzone recht den einen Wunsch haben: Tut alles, daß
Sonntag, 14. Juni 1953, Anwurf: Jgd. 13.30 Uhr zu verkaufen. wohnung. OCf unter sein. Der von Moskau angekündigte Kurs- sei es „bitterster und entschlossenster Emst, es ein ganzer Kurswechsel werde und daß Schwere Abwehrkämpfe. Die Kämpfe im
pünktl. 12.30 Uhr 2. Mannsch. 14.30 Uhr Blrkenstr. 2 Nr. B22 a. d Geschst. wechsel in der Sowjetzone u. das Angebot des an der Herbeiführung der Verständigung der endlich wieder deutsche Familien gemeinsam Ost- und Mittelabschnitt der Front in Korea
Fahrt nach Offenthol 1. Mannsch. 15.30 Uhr Fernseh-Beratung Ecke Walter-Ri tlgstr Schönes Kremls an die Türkei, einen Burgfrieden zu Deutschen" mitzuarbeiten. All dies deutet auf in einem einzigen Deutschland leben können. steigerten sich am Sonntag zu besonderer
Treffpunkt und Ab- kostenlos u. unverbindlich. Zu verkaufen; schließen, hat aber in der westlichen Welt allen Heftigkeit. Drei chinesische Divisionen durch-
Treffpunkt: Ortsaus- fahrtszeiten i. d. Spie- Vorführung jederzeit in mSbliertes Zimmer Politikern einen Wiederauftrieb gegeben, die brachen teilweise die Front und warfen die
gang Dieburger Straße lerversamralung. Ihrem Heim. Sämtl.Fernseh- 1 junges BaumstOci( an berufstiitlgea Herrn sich für eine sofortige Viererkonferenz auf alliierten Truppen mindestens drei Kilometer
estlos. Erseneinen er- Faustballabteilung gerätetypen sofort od. kurz- (Ortsnfihe) zu vermieten. höchster Ebene einsetzen. Vor allem steht Imnie zurück. Der Rückzug der Alliierten war
wünscht. Der Obmann Am äamsiug fristig lielerbar. Antennen- Nähmaschinen Lerchgasse 1 der englische Premierminister Churchill mit gestern noch im Gange. Die alliierte Luft-
2 KOchenschranic,
Abt. Radfahrer Arbeltseinsatz bau durch geschultes eigenes mehrere gebrauchte Nähmasch., sehr seiner ganzen Persönlichkeit hinter dieser Bankräuber gefaßt. Zu einem erregenden Schweres Zugunglück. .Ein schweres Zug- waffe greift pausenlos in den Erdkampf ein
Sonntag, 14 Juni fflr alle Faustballer auf Personal. Tisch und Stühle Garage Forderung. Churchill soll sogar entschlossen Zwischenfall kam es am Samstag in der unglück, und startete stärkste Angriffe.
der Baustelle. gut erh., 3 Jahre Garantie, steh, wieder DarmstB <erStr. 82,pr. zu vermieten, sein, mit dem Osten ins Gespräch zu kom- Volksbank in Möckmühl bei Heilbronn. Der Opfer das nach ersten Berichten über 50
Ausfahrt nach Messel Am Sonntaft ab 8 Uhr preisw. z. Verkauf. Einige Gelegenheits- Dieburger Str. 19 p. men, auch wenn Eisenhower nicht mitmachen 25jährige Max Hofmann aus Bad Mergent- zum Sonntag forderte, ereignete sich in der Nacht Um die Demarkationslinie. Die Verhandlun-
zum Besuch des dortig. käufe neuw. Versenk- u. Schrankmasch. sollte. Auch die Franzosen billigen Churchills heim war in den Hauptraum eing^rungen etwa 300 km östlich in der Nähe von Madanapalla, gen der Waffenstillstandskommissionen gin-
Freundschaftsspiele Musikhaus EGGERT Baumstüclc Guterhaltenes von Madaras. Um Mit- gen auch gestern wieder um die Festlegung
Radlahrerfestes. gegen Neu - Isenburg SctlAfer, Offenthal, am Bahnhof im Wingert, 730 qm, Pläne. Seiner ganzen Haltung nach teilt na- und herrschte den Bankvorsteher uiiter Vor- temacht waren ein Güter- und ein Personen- der Demarkationslinie. Teilweise wurde hin-
Abfahrt 11.15 Uhr vom auf unserem Platz. Sprendlingen, Hauptstr. 66, Chaiselongue türlich auch der deutsche Bundeskanzler halten der Pistole an: „Sofort das Geld raus!" zug aufeinander gerast Über
Ortsausgang Dieburger Telefon Langen 9017 (Kr. Offenbacli). Teilz., Lief, frei Haus. gute Lage, günstig zu diese Auffassung im Gegensatz zur sozial- Als der geistesgegenwärtige Bankvorsteher letzte sind bisher in Krankenhäuser 70 Schwerver- ter verschlossenen Türen beraten.
(PlttlerstraSe) verkaufen. Off. unter billig abzugelMn durch einge-
Straße. Der Obmann Nr, 518 an d. Geschst. A. Schmidt, Möbelhdlg. demokratischen Opposition, die in ihrer Be- darauf laut anwortete: „Sie müssen warten, liefert worden.
KIndertumfest IP/eie OßMAdne. Schafgasse 7 reitschaft zu Gesprächen und Verhandlungen der Kassierer ist nicht da!" schöpfte eine An-
am 14 6. 53 In Darm- Jahrgang 1891/92 Wiese mit den Sowjets etwa auf der Linie Chur- gestellte im Nebenzimmer Verdacht und Motorschiff rammt Ruderboot / Drei Tote. Inierzonenpässe
stadt, Woogwlese. Ab- Liebe Schulkameradinnen und werdeu rasch er- am Wiesgäßchen in d. Heu und Stroh Zu verkaulen: chills liegt. Bundeskanzler Adenauer hat alarmierte die Polizei. Diese traf sofort ein. Auf dem Neckar stieß am Samstagnachmit-
tag bei Neckarsteinach ein Motorschiff mit nur noch4n deutscher Sprache
fahrt mit Bus pflnktl. -kameraden! füllt durch eine Nähe d. Birkenwald- daselbst Ende der vergangenen Woche vor dem Bun- Der Bankräuber schoß einen der Polizisten einem
Wir erinnern nochmals an das gemüt- kleine Anzeige in der Siedlg., 400 qm, gün- Scheune Elsschrank. 2-i«lllg Ruderboot zusammen. Nach Mitteilung
destag betont, es sei absurd zu behaupten, er an, e'n zweiter Schuß ging daneben. Inzwi- der Wasserschutzpolizei Das Presseamt beim Sowjetzonen-Minister-
6 Uhr ab Lutherplatz.
Rückfahrt bis IB Uhr. liche Zusammensein morgen, Samstag, stig z. verkaufen. Off. zum Abbruch zu ver- Kupferkessel, 96 0 sabotiere eine Viermächtekonferenz. Der schen war er durch einen Schuß ins Bein glück drei Menschen umskamen bei dem Un-
Leben. Die Schuld-
präsidenten Grotewohl teilte gestern mit, daß
vom 17. Juni an eine Neuregelung des An-
Bitte I DM Fahrgeld den 13. Juni, 20 Uhr, im „Haferkasten", JUuufenek S£itunq. Nr. 519 an die G. kauf. Frankf. Str. 20 Schaftstiefel (42/43) SPD-Vorsitzende Ollenhauer warf daraufhin von einem Polizisten zu Fall gebracht worden frage ist noch nicht geklärt. trags- und Ausgabeverfahrens bei Inter-
und 40 Plg. für Essen das wir zu Ehren von unserer Schul- Hellgrauer Anzug dem Kanzler vor, wenn er auf der einen Seite I und konnte überwältigt werden. Urteile im GestapoprozeB. Das Militärge- zonenpässen und Aufenthaltsgenehmigungen
beute In der Turn- kameradin Christine Och, geb. Petri, zwar eine Viererkonferenz bejahe, diese aber ] in Kraft tritt. Danach brauchen Zonenbewoh-
OWKOrtsgr. Langen stunde abgel>en. Löffel begehen wollen. In jedes l-iaus WelBer Lelnenanzug auf der anderen Seite von einer vorherigen Säugling erdrosselte sich. Das einjährige richt in Bordeaux hat im Gestapoprozeß den
ner, die nach Westdeutschland reisen wollen,
Samstag, 13. Juni, 20.30 nicht vergessen.
Wir wenden uns auch an die wenigen gehört KLOSTERFRAU AKTiv-motR. Er ite durdi (beides kurze Hose) Erfolgsgarantie abhängig mache, so sei dies Töchterchen eines Landwirts in Weinols- früheren Oberstleutnant Rudolf Bilfinger zu
ihre Anträge uiid Fragebogen nur noch in
von Eucii, die uns im allgemeinen etwas seine vielseitige Verwendbarkeit vielen un- (lür 14—16 Jahre) nichts anderes als Sabotage. Inzwischen ist heim (Rheinhessen), das zum Mittagsschläf- acht Jahren Zuchthaus und den Hauptmann
deutscher und nicht wie bisher in russischer
im Schwimmstadion Ganschwlmnifest ferner stehen. entbehrlich geworden! Durch seine immer Tennisschläger eine Entschließung des Bundestages zur deut- chen im Kinderwagen angeschnallt worden Helmut Retzek zu vier Jahren Gefängnis
Sprache ausgefüllt beim zuständigen Volks-
Besprechung am 14. 6. B3 In Darm- Macht Euch alle den morgigen Abend wieder verblüffende Wirkung bei so vielen mit Spanner schen Wiedervereinigung in gleichlautenden war, wurde zwei Stunden später von der verurteilt. Gleichzeitig verurteUte das Ge-
richt die beiden Gestapobeamten Karl Mül- polizeikreisamt einzureichen.
der Haaplversammlg. stadt, Woog. Abfahrt für unser Treffen frei und seid pünkt- Hautschäden: Abschürfungen. Verbren- Tlschhlllord Noten in Washington, Paris und London über- Großmutter tot vorgefunden. Das Kind hatte ler und Fritz Bolle in Abwesenheit zum Tode.
in Beerfelden 7 26 Uhr ab Krone. lich im „Haferkasten". nungen. nässenden Wunden. Pickeln mtt Bällen u. Kugeln geben worden. Diese Entschließung soll sich selbst erdrosselt. Obwohl der Kinder- Außerdem wurden die folgenden Angeklag-
Voraussetzung für die Ausstellung eines
Jugendgruppe.' Schöne Stunden verfließen bekanntlich und Ausschlägen hat er sich als großer Strickkleid gleichzeitig als Unterlage für eine etwaige wagen im Hofe aufgestellt war, hatte nie- ten in Abwesenheit verurteilt: Kurt Ulrich,
Interzonenpasses ist die Beibringung einer
Samstag, IS.Juni, 19 Uhr rasch — und es soll schön werden. Fortschritc erwiesen! Mächtekonferenz dienen. Die Ziele der Bun- mand den Vorgang bemerkt, da der Land- Jacob Scheid und Erich Stubbe zu lebens- Aufentiialtsgenehmigung für Westdeutsch-
land. Die Dienststellen der Volkspolizei sind,
Zusammenknnit 1893/94er (4446), wenig getrag, desregierung und des Bundestages, der bis wirt und seine Familie auf dem Acker länglichem Zuchthaus, Rudolf
^istoph Sehring, Philipp Herth tl« Mtcti an KlOSTf Rf RAU MllltSINGIiSJ Dieburger Str. 19 p. auf die Kommunisten einmütiger Auffassung weilten. Marten zu 10 wie es in der Verlautbarung heißt, angewie-
bei Herrn Köbler, betr. (1908 d. Schule entl.) b«l BAichwvrdcn von Kopf. Hon. Megon. Norvont Jahren Zuchthaus und Karl Wentzlau zu sen, „die Anträge unbürokratisch und in
Beerfelden. Das Er- treffen sich am Sams- Jahrgang 1918 19 war, sind: Freie Wahlen für ganz Deutsch- Den Tod im Rhein gesucht. Eine 65 Jahre
scheinen der Mitglieder tag, 13. 6. 53, 20 Uhr, Heute, Freitag, 20 Uhr die Röbrigs Wiese 2-fllamm. Gasherd land, Bildung einer gesamtdeutschen Regie- alte Witwe in Bretzenheim verabschiedete fünf Jahren Zuchthaus. Die Urteile wurden rnöglichst kurzer Frist zu bearbeiten". Über
beiderGruppen ist not- im Gasthaus „Zum wiese,
Klofterfrau AktiD'PuDer (Kocher; für 12.- DM rung, Abschluß eines frei erhandelten Frie- sich von ihren Angehörigen mit der Bemer- nach zweistündiger Beratung gefällt. die Bedingungen, unter denen künftig Reisen
wendig. Frisch aufl Bergfried". Besprechung
Km. im „Tiep,>cten".
9ä0 qm zu verpachten. zu verkaufen. densvertrages mit Regelung aller territorialen kung, sie ginge in den Rhein. Mai. memte, sie derLohnerhöhung bei der Bahn. Der Ecklohn
rund 300 000 Lohnempfänger bei der
in die Bundesrepublik gestattet werden sol-
len, wird darin nichts gesagt. Es ist jedoch
GartenstraOe 26 Bestimmt erh&ltUch bei Fach-Drog.M.ENSTE,Lutberpl.u.Bahnstr.III Flachsbachstr. 131 Fragen und volle Verhandlungsfreiheit für ginge an den Rhein und hatte keine Ahnung, Deutschen
eine gesamtdeutsche Regierung, Verbindun- was die Frau wirklich gemeint hatte. Ihre mit Wirkung Bundesbahn wird voraussichtlich anzunehmen, daß entsprechend der Empfeh-
gen mit anderen Ländern einzugehen. vom 1. Juli dieses Jahres um lung des SED-Politbüros familiäre Gründe
Leiche konnte bei Kastel gelandet werden. acht Pfennig je Stunde erhöht. anerkannt werden. ■
7 » *>- T,
J

Seite 2 LANOENEB ZEITUNO Dienstag, den 16. Juni 1953 Seite 3 LANGENER ZEITUNG Dienstag, den 16. Juni 1953
Berichl von d©r lelzl©ii Stadtv©rordnel©n-Silzung
Um die Erhöhung der Gebühren soll die Hügelstraße über die Dieburger Vom Kinde nicht zuviel verlangen!
für Familiengräber Straße hinweggeführt und eine weitere Ver- der hinsichtlich der Aufnahmefähigkeit der
Schüler viele Wünsche offen lasse. In den
In den Jahren nach dem 2. Weltkrieg wur- bindungsstraße von der Dieburger Straße Dachkammern, die als Notbehelf dienen, seien Falsche Erziehung zerslörl Selbstbewulitsein
yiad]cid]ten
den auf dem städt. Friedhof große Flächen Vor der Höhe (zwischen Darmstädter Straße in den Sommermonaten Temperaturen bis zu Wieviel Freude und Iiiliol RihI es nn som-
mit Familiengrabstätten belegt. Diese Gräber und Hügelstraße) vorgesehen werden. Auch 29 Grad gemessen worden. Infolge des Feh- morlinißon Tillen im Sirantlhiid und nn den ter und Erzieher nicht vorsiditig genug sein.
werden auf 60 Jahre abgegeben und dann der Pfarrgarten ist in die neue Umlegung ein- lens entsprechender Räume könnten keine Denn das Bewußtsein des Könnens und Fä- e Einbruch Im Waldheim der Egelsbacher Ballwurf sowie in Freiübungen und an den
bezogen; hier wird einmal die Kirchgasse bis Versuche vorgenommen werden und die Ufern der Seen und Flüssu. GrnH und klein higseins ist häufig genug von großer Bedeu- „Naturfreunde". In der Nacht vom Sonntag
Dienstag, den 16. Juni 1953 noch zeitlich verlängert. Praktisch bedeutet z^ Heegweg durchgeführt und andererseits hygienischen Nöte seien durch die mangeln- (•enießen glückstrnlilond (Ins Vergnügen der tung für das Gelingen eines Vorhabens. Und zum Montag wurde das im krummen Feld ge- Geräten war ein vielgestaltiges Leben und
das für die Stadt, daß der Grund und Boden freien, ungehoinnilen Bcw(;gung in warmer Treiben. Es war beachtlich, daß die ganze
für viele Generationen für eine Belegung eine neue Straße von der Kirchgasse durch den sanitären Anlagen geradezu unerträglich. I.ufl, das erfriarfiende ünden und Schwimmen manche Kräfte des Kindes, die zur Rntfaltung legene Waldheim der Egelsbacher Natur- Veranstaltung trotzdem in schönster Ordnung
„Alf Heu, alt' Geld, alt' Brot ausscheidet. Gleichzeitig sind aber damit für den Pfarrgarten hindurch an der Frankfurter Bürgermeister Umbach wies in einer Stel- kommen könnten, liegen brach, weil das rechte freunde erbrochen. Die Täter, von deren bis
und das wohlige Gefühl, lang au.sgeslredcl der jetzt noch jede Spur fehlt, versuchten durch und verhältnismäßig flott ablief. Die Egels-
schützt vor vieler Not!" die Stadt infolge der Raumnot Probleme auf- Schule vorbei in die Frankfurter Straße mün- lungnahme daraufhin, daß die Verhältnisse Sonne all jene guten Kriifle zu entziehen, d'e Könnensbewußtsein durch lalsche Aufgaben, bacher Jugend konnte bei den Wettkämp-
die nur durch eine Friedhoferweite- dend, vorgMehen. Sehr wichtig ist auch die im Realgymnasium nur durch einen Schul- die dem Kinde gestellt wurden, verniciifet wor- die Kellertür, den Haupteingang, sowie durch
Volksbräuche um die Heuernte getreten, rung beseitigt werden konnten. Eine solche Ubersicht über die Durchführung der Gar- neubau geordnet werden könnten. Es seien I.eib und Seele für den Alling l)raudien. Die den Ist. sehr zum Schaden seiner Entwicklung. drei mit Läden fest verschlossene Fenster ein- fp 1 eine große Zahl von Siegen erringen. Nur
die Besten können hier genannt werden. In
Ganz so viele Volltsbräuche wie mit der Erweiterung kostet Kleinen aber sind die Allerglürklichslen. Sin zudringen. Nachdem ihnen dies mißlang, er-
Getreideernte sind mit der Heuernte im deut- men, so daß der Finanzbedarf aber größere Geldsum- tenstraße nach dem Lutherplatz und die neue zu diesem Zwecke bereits 35 000 DM für Bau- können plantschen und im Sande Berge und Ein wichtiger Grundsatz echter Erziehungs- f-er Knabenoberstufe (Siebenkampf) belegte
für den Fried- Verbindung von der Schubertstraße nach der platzankauf bereitgestellt worden und man Tüler aufsrfifitten, Kanäle und StaubeAen Weisheit ist, nicht In der Form des Gebots und kletterten sie den Balkon und stiegen durch K. E. Thomin den 4. Platz, im Dreikampf
schen Volksleben nicht verbunden. Doch gibt hof gestiegen ist. Diese Tatsachen waren An- Gartenstraße für den Ost-West-Verkehr. müsse eben versuchen, nach besten Kräften