Sie sind auf Seite 1von 2

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Landeshauptmann Presidente della Provincia

Bozen, 15/03/2022 Herrn L.Abg.


Sven Knoll
Vorbereitet von:
Frau L.Abg.
Myriam Atz Tammerle
Südtiroler Landtag
Im Hause

Zur Kenntnis: Frau Präsidentin


Rita Mattei
Südtiroler Landtag

Im Hause

Antwort auf die schriftliche Anfrage Nr. 2011/22 vom 14.01.2022

Sehr geehrte Landtagsabgeordnete,

ich nehme hiermit Bezug auf die vorliegende Anfrage und teile Folgendes mit:

1. Wie beurteilt der zuständige Landesrat die vom Süd-Tiroler Gemeindenverband ausgearbeitete
Musterverordnung bezüglich der Vermögensgebühr für Konzessionen, Ermächtigungen oder Wer-
bemaßnahmen und der Vermögensgebühr für Konzessionen für Besetzungen bei Märkten (Anlage
zur Mitteilung SGV Nr. 149/2021) im Lichte der Rechtsauskunft der Örtlichen Körperschaft vom 6.
November 2007?
Vorausgeschickt wird, dass die Gesetzgebung zur Plakatierungsgebühr ab 1. Januar 2021 auf Staats-
ebene durch die Regelungen der einheitlichen Vermögensgebühr abgelöst wurde. Diese sieht vor, dass
die Gemeinden eine Verordnung erlassen müssen, um die Detailregelung der Gebühr zu regeln. Der Ge-
meindeverband, als Interessensverband der Gemeinden, erarbeitet völlig autonom und eigenständig die
Vorschläge zu den Musterverordnungen. Dabei stützt sich der Gemeindeverband sowohl auf die Lehre
(einschließlich der Gutachten der Landesämter, aber auch des Innenministeriums) als auch auf die Recht-
sprechung. Im vorliegenden Fall, hat der Gemeindeverband, mit welchem wir vor Abfassung dieser Ant-
wort Kontakt aufgenommen haben, auf die Rechtsprechung des Staatsrates Bezug genommen, welches
die Rechtsmäßigkeit einer Maßnahme der Gemeinde anerkannt hat, mit welcher die Anbringung von Pla-
katen verweigert wurde, weil deren Inhalt unter anderem gegen die Normen zum Schutz des Einzelgewis-
sens verstoßen hat (Urteil Nr. 2327/2019, Gemeinde Genua gegen Unione degli Atei e Agnostici Razio-
nalisti).

In diesem Urteil wird auch auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte
Bezug genommen, nach welcher die Schranke des Art. 10 Paragraphen 2 der Europäischen Menschen-
rechtskonvention zur Freiheit der Meinungsäußerung (Die Ausübung dieser Freiheiten ist mit Pflichten und
Verantwortung verbunden; sie kann daher Formvorschriften, Bedingungen, Einschränkungen oder Straf-
drohungen unterworfen werden, die gesetzlich vorgesehen und in einer demokratischen Gesellschaft not-
wendig sind für die nationale Sicherheit, die territoriale Unversehrtheit oder die öffentliche Sicherheit, zur
Aufrechterhaltung der Ordnung oder zur Verhütung von Straftaten, zum Schutz der Gesundheit oder der
Moral, zum Schutz des guten Rufes oder der Rechte anderer, zur Verhinderung der Verbreitung vertrau-
licher Informationen oder zur Wahrung der Autorität und der Unparteilichkeit der Rechtsprechung) sehr
wohl Geltung hat, und nach welcher die besagte Freiheit im Rahmen der Verhältnismäßigkeit und Ange-
messenheit auszuüben ist.

In diesem Sinne sind auch die Ausführungen im Gutachten des Aufsichtsamtes aus dem Jahre 2007 von
der Rechtsprechung wie oben beschrieben überholt.

Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1  39100 Bozen Palazzo 1, Piazza Silvius Magnago 1  39100 Bolzano
Tel. 0471 41 22 22  Fax 0471 41 22 99 Tel. 0471 41 22 22  Fax 0471 41 22 99
http://www.provinz.bz.it/landeshauptmann http://www.provincia.bz.it/presidente
Landeshauptmann@provinz.bz.it presidente@provincia.bz.it
Steuernr./Mwst.Nr. 00390090215 Codice fiscale/Partita Iva 00390090215
Prot. Datum | data prot. 16.03.2022 Prot. Nr. | n. prot. LTG_0001671 Prot. Typ | tipo prot. Eingang - entrata
AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Seite / Pag. 2

2. Ist der oben zitierte Absatz der Musterverordnung rechtswidrig bzw. in dieser Form rechtlich halt-
bar?
Aufgrund der Ausführungen unter Punkt 1) ist davon auszugehen, dass der zitierte Absatz der Musterver-
einbarung nicht rechtswidrig ist.

3. Was wird die Landesregierung unternehmen, um die Anbringung von Plakaten als Ausgestaltung
des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Grundrecht einer demokratischen Verfassung zu ga-
rantieren?
Das Recht auf freie Meinungsäußerung, sowie auf alle anderen Grundrechte, welche die Verfassung und
die internationalen Abkommen anerkennen, sind unantastbar. Anhand der vorgebrachten Argumentatio-
nen steht für die Landesregierung fest, dass die gegenständliche Musterverordnung des Gemeindever-
bandes keine Verletzung von geltenden Rechten darstellt.

Mit freundlichen Grüßen

Arno Kompatscher
Landeshauptmann
(mit digitaler Unterschrift unterzeichnet)
Firmato digitalmente da: Arno Kompatscher
Data: 15/03/2022 16:51:13

Prot. Datum | data prot. 16.03.2022 Prot. Nr. | n. prot. LTG_0001671 Prot. Typ | tipo prot. Eingang - entrata

Das könnte Ihnen auch gefallen