Sie sind auf Seite 1von 22

AUS DEM MAHABHARATA

VON TORSTEN SCHWANKE

ERSTER GESANG

Der General kam zu Sudeshna,


Seiner Schwester, und sprach sie lächelnd
Mit diesen Worten an:
Diese schöne Dame war noch nie zuvor

Von mir in der Wohnung


Von König Virata gesehen worden.
Diese Jungfrau macht mich wahnsinnig
Mit ihrer Schönheit,

So wie ein neuer Wein mit seinem Duft


Einen wahnsinnig macht.
Sag mir, wer ist diese anmutige
Und bezaubernde Dame,

Die von der Schönheit


Einer Göttin besessen ist,
Und wer sie ist
Und woher sie kommt.

Gewiss hat sie mich, indem sie mein Herz


Zermahlen hat, zur Unterwerfung gezwungen.
Mir scheint, dass es (außer ihr)
Keine andere Medizin für meine Krankheit gibt.

Oh, diese schöne Magd


Scheint mir von der Schönheit
Einer Göttin besessen zu sein.
Sicherlich ist eine wie sie nicht geeignet, dir zu dienen.

Lass sie über mich herrschen


Und was immer mir gehört.
Oh, lass sie meinen geräumigen
Und schönen Palast zieren,

Geschmückt mit verschiedenen Goldornamenten,


Voller Speisen und Getränke in Überfluss,
Mit ausgezeichneten Tellern
Und mit jeder Art von Fülle,

Außer Elefanten und Pferden


Und Wagen in Myriaden.
Und nachdem er sich so mit Sudeshna beraten hatte,
Ging Kichaka zu Prinzessin Draupadi,
Und wie ein Schakal im Wald,
Der eine Löwin belästigt,
Sprach er mit gewinnender Stimme
Zu Krishna diese Worte:

Wer und wessen bist du, oh Schöne?


Und oh du schönes Gesicht,
Woher bist du in die Stadt Virata gekommen?
Erzähl mir das alles, oh schöne Dame.

Deine Schönheit und Anmut


Sind von allererster Güte
Und die Schönheit deiner Gesichtszüge
Ist beispiellos.

Mit seiner Lieblichkeit


Leuchtet dein Antlitz immer
Wie der strahlende Mond.
Oh du mit den schönen Augenbrauen,

Deine Augen sind schön


Und groß wie Lotusblüten.
Auch deine Rede, o du mit schönen Gliedern,
Gleicht den Tönen der Nachtigall.

Oh du mit schönen Hüften,


Noch nie auf dieser Welt habe ich
Eine Frau gesehen,
Die so schön ist wie du,

Oh du mit makellosen Zügen.


Bist du Lakshmi, die in der Mitte
Der Lotusse ihren Wohnsitz hat,
Oder bist du, schlanke Taille,

Sie, die genannt wird Bhuti.


Oder welche unter diesen -
Hri, Sri, Kirti und Kanti,-
Bist du, o du von schönem Gesicht?

Oder besessen von Schönheit Ratis,


Bist du die, die in den Umarmungen
Des Gottes der Liebe schwebt?
Oh du mit den schönsten Augenbrauen,

Du strahlst schön
Wie das liebliche Licht des Mondes.
Wer auf der ganzen Welt wird nicht
Dem Einfluss der Begierde erliegen,

Wenn er dein Gesicht sieht?


Begabt mit unvergleichlicher Schönheit
Und himmlischer Anmut
Der attraktivsten Art,

Ist dein Gesicht sogar wie der Vollmond,


Seine himmlische Ausstrahlung
Gleicht seinem strahlenden Gesicht,
Sein Lächeln ähnelt seinem sanften Licht

Und seine Wimpern sehen aus


Wie die Speichen auf seiner Scheibe.
O! Deine beiden Brüste,
So schön und gut entwickelt

Und mit unvergleichlicher Anmut


Und tief und gut abgerundet
Und ohne Zwischenraum,
Sind es sicherlich wert,

Mit Goldgirlanden geschmückt zu werden.


In ihrer Form den schönen Knospen
Des Lotus ähnelnd,
Sind diese deine Brüste,

Oh du mit den schönen Augenbrauen,


So wie die Peitschen von Kama,
Die mich vorwärts treiben,
Oh du des süßen Lächelns,

Oh junges Mädchen mit schlanker Taille,


Wenn du diese deine Taille erblickst,
Von dir gezeichnet mit vier Runzeln
Und nur eine Spannweite,

Und leicht nach vorne gebeugt


Wegen des Gewichts deiner Brüste,
Und auch auf deine anmutigen Hüften,
Die so breit sind wie die Ufer eines Flusses,

Das unheilbare Fieber der Begierde,


Oh schöne Dame,
Dich erblickend,
Tut mir weh.

Das lodernde Feuer der Sehnsucht,


Wild wie ein Waldbrand
Und angefacht von der Hoffnung,
Die mein Herz auf eine Verbindung mit dir hegt,

Verzehrt mich intensiv.


Oh du von außerordentlicher Schönheit,
Lösche das flammende Feuer,
Das Manmatha entzündet hat.
Die Vereinigung mit dir
Ist eine regengeladene Wolke,
Und die Hingabe deiner Person ist der Regen,
Den die Wolke fallen lassen kann.

Oh du mit dem Gesicht, das dem Mond ähnelt,


Die wilden und irrsinnigen Pfeile von Manmatha,
Geschärft von dem Wunsch
Nach einer Vereinigung mit dir,

Durchbohren mein Herz


In ihrem ungestümen Lauf,
Sind in seinen Kern eingedrungen.
Oh schwarzäugige Dame,

Diese ungestümen und grausamen Pfeile


Machen mich unglaublich wütend.
Es geziemt dir, mich aus dieser Not zu erlösen,
Indem du dich mir übergibst

Und mich mit deinen Umarmungen vergnügst.


Geschmückt mit schönen Girlanden
Und Gewändern und geschmückt
Mit allem Schmuck,

Vergnüge dich, oh süßes Fräulein,


Mit mir bis zu deiner Fülle.
Oh du mit dem Gang eines Elefanten in der Brunft,
Du verdienst des Glücks,

Obwohl du es jetzt beraubt hast,


Es geziemt dir, nicht hier im Elend zu verweilen.
Lass unübertroffenes Wohl dein sein.
Trinke verschiedene Arten

Von charmanten und köstlichen


Und ambrosischen Weinen
Und sportliche Aktivitäten,
Deine Freude am Genuss

Verschiedener Gegenstände der Freude,


Erlangst du, oh gesegnete Dame,
Verheißungsvollen Wohlstand.
Diese Schönheit von dir

Und diese Blüte deiner Jugend,


Oh süße Dame,
Sind jetzt ohne Nutzen. Denn,
Oh schöne und keusche Jungfrau,

Mit solcher Lieblichkeit begabt,


Strahlst du nicht wie eine anmutige Girlande,
Die ungebraucht und ungetragen liegt.
Ich werde alle meine alten Frauen verlassen.

Lass sie, oh du mit dem süßen Lächeln,


Deine Sklavinnen werden.
Und auch ich, oh schöne Jungfrau,
Werde als dein Sklave bei dir bleiben

Und dir immer gehorsam sein,


Oh du mit dem schönsten Gesicht. -
Als Draupadi diese seine Worte hörte,
Antwortete sie:

In meinem Verlangen nach mir,


Einer Dienerin von geringer Herkunft,
Beschäftigt in dem verabscheuungswürdigen
Büro des Frisierens von Haaren,
Oh Sutas Sohn, du begehrst eine,

Die diese Ehre nicht verdient.


Andererseits bin ich die Frau anderer.
Darum, gut bei dir,
Dein Verhalten ist nicht richtig.

Erinnerst du dich an das Gebot der Moral,


Nämlich, dass Männer sich nur
An ihren verheirateten Frauen erfreuen sollten.
Du solltest daher dein Herz

Auf keinen Fall zum Ehebruch beugen.


Sich von unangemessenen Handlungen zu enthalten,
Ist immer das Studium der Guten.
Durch Unwissenheit überwundene sündige Menschen,

Die unter dem Einfluss von Begierden stehen,


Kommen entweder durch extreme Schande
Oder durch schreckliches Unglück
Zum Fall vor den Göttern.

Vaisampayana fuhr fort:


So angesprochen von den Sairindhri,
Als der böse Kichaka die Kontrolle
Über seine Sinne verlor

Und von Begierde überwältigt wurde,


Obwohl er sich der zahlreichen Übel
Der Hurerei bewusst war,
Die von jedem verurteilt werden

Und manchmal zur Zerstörung


Des Lebens selbst führen –
Da sprach er zu Draupadi:
Es ziemt dir nicht, oh schöne Dame,

Oh du mit anmutigen Zügen,


Um mich, oh du mit süßem Lächeln,
Um deinetwillen die Macht
Von Manmatha zu missachten.

Wenn du jetzt, oh Schüchterne,


Mich missachtest,
Der ich unter deinem Einfluss stehe
Und so schön zu dir spreche,

Wirst du, oh Schwarzäugige,


Es später bereuen müssen.
Oh du mit den anmutigen Augenbrauen,
Der wahre Herr dieses ganzen Königreichs,

Oh schlanke Dame, bin ich.


Ich bin es,
Abhängig von wem die Menschen
Dieses Reiches leben.

In Energie und Können bin ich


Auf Erden konkurrenzlos.
Es gibt keinen anderen Mann auf Erden,
Der mir an Schönheit der Person gleichkommt,

In der Jugend, im Wohlstand


Und im Besitz vorzüglicher Genussgegenstände.
Warum, oh glücksverheißende Dame,
Dass du es vorziehst,

Hier jedes Objekt der Begierde


Und jeden Luxus und Komfort
Ohnegleichen zu genießen,
Ziehst die Knechtschaft vor.

Werde die Herrin dieses Königreichs,


Das ich dir verleihen werde,
Oh du schönes Gesicht,
Nimm mich an und genieße, oh Schöne,

Alle ausgezeichneten Objekte der Begierde. -


Von Kichaka mit diesen verfluchten
Worten angesprochen, antwortete ihm
Diese keusche Tochter Drupadas tadelnd:

Tu es nicht, oh Sohn von Suta,


Handle nicht so töricht
Uund wirf dein Leben nicht weg.
Wisse, dass ich von meinen fünf
Ehemännern beschützt werde.
Du kannst mich nicht haben.
Ich habe Gandharvas
Als meine Ehemänner.

Wütend werden sie dich töten.


Deshalb bringe dich selbst nicht zum Verderben.
Du beabsichtigst, einen Weg zu beschreiten,
Der von Menschen nicht betreten werden kann.

Du, oh Böser, bist wie ein törichtes Kind,


Das an einem Ufer des Ozeans stehend
Beabsichtigt, zum anderen überzugehen.
Selbst wenn du in das Innere der Erde eindringst

Oder in den Himmel aufsteigst


Oder an das andere Ufer des Ozeans eilst,
Wirst du dennoch den Händen
Dieser himmelhohen Nachkommen

Von Göttern nicht entkommen,


Die fähig sind, alle Feinde zu zermalmen.
Warum erbittest du mich heute,
Oh Kichaka, so beharrlich,

Auch wenn ein Kranker sich die Nacht wünscht,


Die seiner Existenz ein Ende macht?
Warum begehrst du mich, wie ein Säugling,
Der auf dem Schoß seiner Mutter liegt

Und den Mond einfangen möchte?


Für dich, der du so um deine geliebte Frau bittest,
Gibt es weder auf Erden noch im Himmel Zuflucht.
Oh Kichaka, hast du keinen Sinn,

Der dich dazu bringt,


Dein Gutes zu suchen
Und durch den dein Leben
Gerettet werden kann?

ZWEITER GESANG

Vaisampayana sagte:
So von der Prinzessin zurückgewiesen,
Sprach Kichaka,
Von wahnsinniger Lust geplagt

Und jegliches Anstandsgefühl vergessend,


Sudeshna mit den Worten an:
Tust du es, Kekayas Tochter, so handle,
Damit dein Sairindhri

In meine Arme kommt.


Tust du es, o Sudeshna,
Nimm die Mittel an, mit denen das Mädchen
Mit dem Gang eines Elefanten

Mich annehmen kann;


Ich sterbe vor Verlangen.
Vaisampayana fuhr fort:
Als sie seine überschwänglichen Klagen hörte,

War diese sanfte Dame,


Die intelligente Königin von Virata,
Von Mitleid berührt.
Und nachdem sie sich selbst beraten

Und über Kichakas Absichten


Und die Angst von Krishna
Nachgedacht hatte, wandte sich
Sudeshna an den Sohn von Suta

Mit diesen Worten:


Besorgst du mir anlässlich eines Festes
Lebensmittel und Weine?
Ich werde dann meine Sairindhri zu dir senden

Unter dem Vorwand, Wein zu bringen.


Und wenn sie sich dorthin begibt,
Tust du es in Einsamkeit,
Frei von Unterbrechung,

Mach es mit ihr so,


Wie du willst.
So beruhigt,
Kann sie dir zugeneigt sein.

Vaisampayana fuhr fort:


So angesprochen,
Verließ er die Wohnungen
Seiner Schwester.

Und er beschaffte sich bald gut gefilterte


Und eines Königs würdige Weine,
Verschiedene Arten von Fleisch
Von unterschiedlicher Qualität.

Und als all dies getan war,


Bat diese sanfte Dame Sudeshna,
Wie zuvor von Kichaka beraten,
Ihre Sairindhri,
Sich zu Kichakas Wohnung zu begeben,
Und sagte: Steh auf, o Sairindhri,
Und besuche Kichaka.
Bleibe, um Wein zu bringen,

Denn, oh schöne Dame, ich habe Durst.


Daraufhin Sairindhri antwortete:
Oh Prinzessin,
Ich werde nicht in der Lage sein,

Zu Kichakas Gemächern zurückzukehren.


Du selbst weißt, o Königin,
Wie schamlos er ist.
Oh du von tadellosen Gliedern,

Oh schöne Dame, in deinem Palast


Werde ich kein lüsternes Leben führen können,
Da ich meinen Ehemännern treulos werde.
Du erinnerst dich, oh sanfte Dame,

Oh Schöne, an die Bedingungen,


Die ich aufgestellt hatte,
Bevor ich dein Haus betrat.
Oh du der Locken, die in anmutigen Locken enden,

Der törichte Kichaka,


Der vom Gott der Begierde geplagt wird,
Wird mich beleidigen,
Wenn er mich sieht.

Deshalb werde ich nicht in sein Quartier gehen.


Du hast, oh Prinzessin,
Viele Mägde unter dir.
Schicke eine von ihnen.

Denn Kichaka wird mich sicherlich beleidigen.


Sudeshna sagte: Von mir gesandt,
Von meinem Wohnsitz,
Wird er dir sicherlich nichts anhaben.

Und nachdem sie dies gesagt hatte,


Überreichte sie ein goldenes Gefäß,
Das mit einem Deckel versehen war.
Und voller Besorgnis und Weinen

Betete Draupadi im Geiste


Um den Schutz der Götter
Und machte sich auf den Weg
Zu Kichakas Wohnsitz, um Wein zu holen.

Und sie sagte: Da ich außer


Meinen Ehemännern
Keine andere Person kenne,
Lasse Kichaka mich

Aufgrund dieser Wahrheit nicht überwältigen,


Obwohl ich mich seiner Gegenwart nähern kann.
Vaisampayana fuhr fort:
Und diese hilflose Jungfrau

Betete Surya für einen Moment an.


Und Surya, nachdem sie alles bedacht hatte,
Was sie drängte, befahl einem Rakshasa,
Sie unsichtbar zu beschützen.

Und von diesem Zeitpunkt an


Begann der Rakshasa
Sich um diese tadellose Dame zu kümmern.
Und Krishna in seiner Gegenwart

Wie ein verängstigtes Reh anschauend,


Der Suta erhob sich von seinem Sitz
Und spürte die Freude,
Die eine Person fühlt.

Die sich wünscht,


Zum anderen Ufer
Den Fluss zu überqueren,
Wenn er ein Boot erhält.

DRITTER GESANG

Kichaka sagte: Oh du der Locken,


Die in schönen Locken enden,
Du bist willkommen.
Gewiss, die vergangene Nacht

Hat mir einen verheißungsvollen Tag beschert,


Denn ich habe dich heute
Als Herrin meines Hauses bekommen.
Tue, was angenehm ist.

Lass mir goldene Ketten und Muscheln


Und leuchtende Ohrringe aus Gold,
Hergestellt in verschiedenen Ländern,
Und schöne Rubine und Edelsteine

Und seidene Gewänder


Und Hirschfelle bringen.
Ich habe auch ein vorzügliches Bett
Für dich bereitet.

Komm, setz dich darauf


Und trink mit mir den Wein,
Der aus der Honigblume bereitet ist. -
Als Draupadi diese Worte hörte, sagte sie:

Ich wurde von der Prinzessin zu dir geschickt,


Um Wein wegzunehmen.
Bring mir schnell Wein, denn sie sagte mir,
Dass sie sehr durstig ist.
Und da sagte Kichaka:

O sanfte Dame, andere werden tragen,


Was die Prinzessin will.
Und das sagend, Sutas Sohn
Packte Draupadis rechten Arm.

Und darauf rief Draupadi aus:


Da ich meinen Ehemännern noch nie
Im Herzen untreu gewesen bin,
Oh Elend, werde ich dich geschleift

Und kraftlos am Boden liegen sehen.


Vaisampayana fuhr fort:
Als Kichaka sah,
Wie diese großäugige Dame

Ihn in dieser Anspannung tadelte,


Packte Kichaka sie plötzlich
Am Ende ihres Obergewands,
Als sie versuchte, wegzulaufen.

Und sie wurde von Kichaka,


Die schönen Prinzessin,
Die es nicht ertragen kann,
Mit Gewalt ergriffen,

Und mit zitterndem Körper vor Zorn


Und schnellem Atmen
Warf sie ihn zu Boden.
Und so stürzte der sündige Kerl

Zu Boden wie ein Baum,


Dessen Wurzeln abgeschnitten worden waren.
Und nachdem sie Kichaka zu Boden geworfen hatte,
Als dieser sie ergriffen hatte,

Eilte sie, am ganzen Körper zitternd,


Zum Hof, wo König Yudhishthira war,
Um Schutz zu suchen.
Und während sie mit aller Geschwindigkeit rannte,

Packte Kichaka, der ihr folgte,


Packte sie an den Haaren
Und brachte sie zu Fall auf den Boden
Und trat sie in Gegenwart des Königs.

Darauf, oh Bharata, der Rakshasa,


Der von Surya ernannt worden war,
Um Draupadi zu beschützen,
Versetzte Kichaka einen Stoß

Mit einer Kraft, die so mächtig war


Wie die des Windes.
Und überwältigt von der Kraft von Rakshasa,
Kichaka taumelte und fiel sinnlos zu Boden,

Wie ein entwurzelter Baum.


Und sowohl Yudhishthira
Als auch Bhimasena, die dort saßen,
Sahen mit zornigen Augen

Die Empörung Krishnas über Kichaka.


Und in dem Wunsch, die Vernichtung
Des bösen Kichaka zu überstehen,
Knirschte der berühmte Bhima

Vor Wut mit den Zähnen.


Und seine Stirn war mit Schweiß bedeckt,
Und es erschienen schreckliche Falten darauf.
Und ein rauchiger Hauch schoss aus seinen Augen,

Und seine Wimpern standen zu Berge.


Und dieser Mörder feindlicher Helden
Drückte ihm mit den Händen die Stirn.
Und von Wut getrieben, war er kurz davor,

Mit Tempo loszulegen.


Daraufhin drückte König Yudhishthira,
Besorgt über die Entdeckung,
Seine Daumen und befahl Bhima, nachzulassen.

Und Bhima, der damals


Wie ein wütender Elefant aussah,
Der einen großen Baum beäugte,
Wurde so von seinem älteren Bruder verboten.

Und dieser sagte: Siehst du, o Koch,


Nach Bäumen als Brennmaterial?
Wenn du Schwuchteln brauchst,
Dann geh raus und fälle Bäume.

Und die weinenden Draupadi


Mit den schönen Hüften,
Die sich dem Eingang des Hofes näherte
Und ihre melancholischen Herren sah,
Die dennoch bestrebt war,
Die Verkleidung aufrechtzuerhalten,
Die durch ihr Versprechen verpflichtet war,
Mit brennenden Augen,

Sprach diese Worte


Zum König der Matsyas:
Ach, der Sohn von Suta hat heute
Die stolze und geliebte Frau derer getreten,

Deren Feinde niemals in Frieden schlafen können,


Selbst wenn vier Königreiche
Zwischen ihm und ihnen stehen.
Leider hat der Sohn Sutas heute

Die stolze und geliebte Frau


Dieser wahrhaftigen Persönlichkeiten getreten,
Die Brahmanen ergeben sind
Und immer verschenken,

Ohne etwas zu verlangen.


Ach! der Sohn Sutas hat heute
Die stolze und geliebte Frau derer getreten,
Deren Paukenklänge

Und deren Bogensaiten


Unaufhörlich zu hören sind.
Leider hat der Sohn Sutas heute
Die stolze und geliebte Frau derer getreten,

Die über reichlich Energie


Und Macht verfügen,
Die freigebig in ihren Gaben
Und stolz auf ihre Würde sind.

Ach, der Sohn Sutas hat heute


Die stolze und geliebte Frau derer getreten,
Die, wenn sie nicht durch die Fesseln
Der Pflicht gefesselt wären,

Diese ganze Welt zerstören könnten.


Wo sind leider heute diese mächtigen Krieger,
Die, obwohl sie verkleidet lebten,
Denjenigen, die sie erbitten,

Immer Schutz gewährt haben?


Oh, warum erleiden diese Helden heute,
Die mit Kraft ausgestattet
Und von unermesslicher Energie besessen sind,

Still wie Eunuchen,


Ihre liebe und keusche Frau,
So von Sutas Sohn
Beleidigt zu werden?

Oh, wo ist ihr Zorn, diese Tapferkeit


Und diese Energie,
Wenn sie ihre Frau ruhig ertragen,
Um von einem bösen Schurken so beleidigt zu werden?

Was kann ich (eine schwache Frau) tun,


Wenn Virata, an Tugend mangelhaft,
Kühl lässt meinem unschuldigen Ich
So Unrecht von einem Unglücklichen zu?

Du, oh König, benimmst dich


Gegenüber diesem Kichaka
Nicht wie ein König.
Dein Verhalten ist wie das eines Räubers

Und glänzt nicht vor Gericht.


Dass ich in deiner Gegenwart
So beleidigt werde, oh Matsya,
Ist höchst unangemessen.

Oh, lasst alle Höflinge hier


Diese Gewalt von Kichaka betrachten.
Kichaka kennt Pflicht und Moral nicht,
Und Matsya auch nicht.

Auch diese Höflinge,


Die auf einen solchen König warten,
Haben keine Tugend.
Vaisampayana fuhr fort:

Mit diesen und anderen Worten derselben Art


Tadelte der schöne Krishna
Mit tränenerfüllten Augen
Den König der Matsyas.

Als er sie hörte, sagte Virata:


Ich weiß nicht, was dein Streit
Vor unseren Augen war.
Wenn ich die wahre Ursache kenne,

Wie kann ich meine Diskriminierung zeigen?


Da applaudierten die Höflinge,
Nachdem sie alles gelernt hatten,
Krishna, und alle riefen:

Gut gemacht! Gut erledigt!


Und tadelten Kichaka.
Und die Höflinge sagten: Die Person,
Die diese großäugige Dame besitzt,

Deren jedes Glied mit Schönheit


Für seine Frau ausgestattet ist,
Besitzt etwas von überragendem Wert
Und hat keine Gelegenheit,

Sich irgendwelchem Kummer hinzugeben.


Gewiss, solch eine Jungfrau
Von überragender Schönheit
Und vollkommen fehlerfreien Gliedern

Ist unter Menschen selten.


Tatsächlich scheint sie uns eine Göttin zu sein.
Vaisampayana fuhr fort:
Und während die Höflinge, die Krishna

Unter solchen Umständen erblickt hatten,


So applaudierten, war Yudhishthiras Stirn
Vor Zorn mit Schweiß bedeckt.
Und dieser Stier der Kuru-Rasse

Wandte sich dann an diese Prinzessin,


Seine geliebte Ehefrau, und sagte:
Bleib nicht hier, oh Sairindhri, sondern
Ziehe dich in die Gemächer von Sudeshna zurück.

Die Frauen der Helden erleiden Bedrängnis


Um ihrer Ehemänner willen
Und mühen sich ab, ihren Herren zu dienen,
Und erreichen schließlich die Gegend,

Wo ihre Ehemänner,
Deine Gandharva-Ehemänner,
Strahlend wie die Sonne, betrachten dies,
Glaube ich, nicht als eine Gelegenheit,

Ihren Zorn zu manifestieren,


Insofern sie dir nicht zu Hilfe eilen.
O Sairindhri, du kennst die Aktualität der Dinge nicht,
Und deswegen weinst du als Schauspielerin,

Abgesehen davon, dass du das Würfelspiel


An Matsyas Hof unterbrichst.
Ziehe dich zurück, o Sairindhri;
Die Gandharvas werden tun,

Was dir angenehm ist.


Und sie werden gewiss dein Leid kundtun
Und dem das Leben nehmen,
Der dir Unrecht getan hat.
Als der Sairindhri diese Worte hörte,
Antwortete sie:
Sie, von denen ich die verheiratete Frau bin,
Sind, wie ich bin, äußerst freundlich.

Und da der Älteste von allen würfelsüchtig ist,


Können sie von allen unterdrückt werden.
Vaisampayana fuhr fort:
Und nachdem sie dies gesagt hatte,

Rannte Krishna mit der blonden Hüfte


Mit dem zerzausten Haar
Und den vor Zorn geröteten Augen
Auf die Gemächer von Sudhesna zu.

Und als Folge des langen Weinens


Sah ihr Gesicht wunderschön aus
Wie die Mondscheibe am Firmament
Taucht aus den Wolken auf.

Und als Sudeshna sie in diesem Zustand sah,


Fragte sie: Wer, oh schöne Dame,
Hat dich beleidigt? Warum,
Oh liebenswürdiges Mädchen, weinst du?

Wer, Sanfte, hat dir Unrecht getan?


Woher ist dein Kummer?
So angesprochen, sagte Draupadi:
Als ich ging, um dir Wein zu bringen,

Schlug mich Kichaka am Hof


In der Gegenwart des Königs,
Als ob er mitten in einem einsamen Wald wäre.
Als Sudeshna dies hörte, sagte er:

Oh du der Locken,
Die in schönen Locken enden,
Wie Kichaka, der vor Lust wahnsinnig geworden ist,
Dich beleidigt hat, der unfähig ist,

Von dir besessen zu werden.


Ich werde ihn töten lassen, wenn du es willst.
Darauf antwortete Draupadi:
Sogar andere werden ihn töten,

Sogar diejenigen, denen er Unrecht getan hat,


ich denke, es ist klar,
Dass er noch heute zur Wohnung
Von Yama gehen muss!

VIERTER GESANG
Vaisampayana sagte:
So beleidigt von dem Sutas-Sohn,
Diese berühmte Prinzessin,
Die schöne, die sehnsüchtig

Die Vernichtung von Viratas General wünschte,


Ging in ihr Quartier.
Und Drupadas Tochter von dunkler Farbe
Und schlanker Taille

Führte dann ihre Waschungen durch.


Und als Krishna ihren Körper
Und ihre Kleidung mit Wasser wusch,
Begann sie weinend darüber nachzudenken,

Wie sie ihren Kummer zerstreuen könnte.


Und sie dachte nach und sagte:
Was soll ich tun? Wohin soll ich gehen?
Wie kann mein Zweck bewirkt werden?

Und während sie so dachte,


Erinnerte sie sich an Bhima
Und sagte zu sich selbst:
Es gibt keinen anderen außer Bhima,

Der heute den Zweck erfüllen kann,


Auf den mein Herz gerichtet ist!
Und von großem Kummer geplagt,
Erhob sich die großäugige

Und intelligente Krishna,


Die über mächtige Beschützer verfügte, nachts
Und verließ ihr Bett und ging schnell
In Richtung Bhimasena, um ihren Herrn zu sehen.

Vaisampayana fuhr fort:


Dann erstrahlte die Kammer,
In der Bhima schlief,
Schwer atmend wie ein Löwe,

Erfüllt von der Schönheit


Von Drupadas Tochter
Und des hochbeseelten Bhimas,
Erstrahlte die Kammer im Pracht.

Und Krishna mit süßem Lächeln,


Als sie Bhimasena in der Küche fand,
Näherte sich ihm mit dem Eifer
Einer dreijährigen Kuh,

Die in den Wäldern aufgewachsen war


Und sich in ihrer ersten Saison
Einem kräftigen Bullen näherte,
Oder einer Kranichin, die am Wasser lebt

Und sich in der Paarungszeit


Ihrem Partner nähert.
Und die Prinzessin von Panchala umarmte
Den zweiten Sohn von Pandu,

So wie eine Schlingpflanze


Einen riesigen und mächtigen Sala umarmt
Am Ufer des Gomati.
Und Krishna mit tadellosen Zügen

Umarmte ihn mit ihren Armen


Und erweckte ihn wie eine Löwin
Einen schlafenden Löwen
In einem weglosen Wald erweckt.

Und die fehlerlose Panchali


Umarmte Bhimasena,
Während eine Elefantendame
Ihren mächtigen Gefährten umarmte,

Und sprach ihn mit einer Stimme an,


Die so süß war wie der Klang
Eines Saiteninstruments,
Das Gandhara ausstrahlt.

Und sie sagte: Steh auf, steh auf!


Warum liegst du, oh Bhimasena,
Wie ein Toter?
Gewiss, wer nicht tot ist,

Der lässt einen Bösen,


Der seine Frau entehrt hat,
Nie am Leben.
Und von der Prinzessin geweckt,

Erhob sich Bhima mit den mächtigen Armen


Und setzte sich auf seine Couch,
Die mit einem reichen Bett bedeckt war.
Und er von der Kuru-Rasse

Wandte sich an die Prinzessin,


Seine geliebte Frau, und sagte:
Zu welchem Zweck bist du
So eilig hierher gekommen?

Deine Farbe ist weg


Und du siehst schlank und blass aus.
Erzähl mir alles im Detail.
Ich muss die Wahrheit wissen.

Ob es angenehm oder schmerzhaft,


Angenehm oder unangenehm ist,
Erzähle mir alles.
Nachdem ich alles gehört habe,

Werde ich das Heilmittel anwenden.


Ich allein, oh Krishna,
Habe Anspruch auf dein Vertrauen
In allen Dingen,

Denn ich bin es,


Der dich immer wieder von Gefahren befreie!
Sag mir schnell,
Was dein Wunsch ist.

FÜNFTER GESANG

Draupadi sagte:
Welchen Kummer hat sie nicht,
Die Yudhishthira zu ihrem Mann hat?
Warum fragst du mich,

Wenn du all meinen Kummer kennst?


Das Pratikamin schleppte mich
Inmitten einer Versammlung
Von Höflingen zum Hof und nannte mich Sklavin.

Dieser Kummer, oh Bharata, verzehrt mich.


Welche andere Prinzessin
Außer Draupadi würde leben,
Wenn sie so viel Elend erlitten hätte?

Wer sonst, außer mir,


Könnte eine solche zweite Beleidigung ertragen,
Die mir der böse Saindhava
Während meines Aufenthalts im Wald anbot?

Wer von meiner Position, außer mir,


Könnte noch leben,
Nachdem er von Kichaka im Angesicht
Des bösen Königs der Matsyas getreten worden war?

Welchen Wert hat das Leben, oh Bharata,


Wenn du, oh Sohn von Kunti,
Mich nicht für unglücklich hältst,
Obwohl ich von solchen Leiden geplagt bin?

Dieser abscheuliche und bösartige Schurke,


Oh Bharata, bekannt unter dem Namen Kichaka,
Der der Schwager von König Virata
Und der Kommandant seiner Truppen ist,

Spricht jeden Tag, oh Tiger


Unter den Menschen, mich an,
Die im Palast wohnt als Sairindhri, sagend:
Wirst du meine Frau?

So erbeten, oh Feindevernichter,
Von diesem Elenden, der es verdient,
Getötet zu werden, platzt mein Herz
Wie eine Frucht, die zur richtigen Zeit gereift ist.

Verurteile deinen älteren Bruder,


Der süchtig nach abscheulichen Würfeln ist,
Durch dessen Tat allein
Mich solches Leid heimgesucht hat.

Wer sonst, außer ihm,


Der ein verzweifelter Spieler ist,
Würde spielen und das Königreich
Und alles einschließlich mir selbst aufgeben,

Um ein Leben im Wald zu führen?


Wenn er viele Jahre lang morgens
Und abends zusammen gezockt
Und Nishkas bei Tausenden

Und anderen beträchtlichen Reichtümern


Hätten sein Silber und Gold
Und seine Gewänder und Fahrzeuge
Und Gespanne und Ziegen und Schafe

Und eine Menge Rosse und Stuten


Und Maultiere keine Verminderung erlitten.
Aber jetzt durch die Rivalität der Würfel
Des Wohlstands beraubt, sitzt er stumm

Wie ein Narr da


Und denkt über seine eigenen Missetaten nach.
Ach, wer während seines Aufenthalts
Von zehntausend Elefanten

Mit goldenen Girlanden geschmückt wurde,


Stützt sich jetzt mit Würfeln.
Dieser Yudhishthira,
Der in Indraprastha von Königen

Mit unvergleichlichem Heldenmut


Von Hunderttausenden verehrt wurde,
Dieser mächtige Monarch,
In dessen Küche
Hunderttausend Dienstmädchen
Jeden Tag mit dem Teller in der Hand
Zahlreiche Gäste fütterten,
Dieser beste aller liberalen Männer,

Der jeden Tag tausend Nishkas gab,


Ach, selbst er, der vom Glücksspiel,
Das die Wurzel allen Übels ist,
Von Wehe überwältigt wurde,

Stützt sich jetzt durch Würfeln.


Barden und Encomiasten zu Tausenden,
Geschmückt mit Ohrringen
Mit funkelnden Edelsteinen

Und begabt mit melodiöser Stimme,


Pflegten ihm morgens und abends zu huldigen.
Ach, dieser Yudhishthira,
Der täglich von tausend Weisen

Mit asketischen Verdiensten bedient wurde,


Der in den Veden versiert war
Und jeden Wunsch erfüllte,
Als seine Höflinge, dieser Yudhishthira,

Der achtundachtzigtausend Snatakas


Mit dreißig Dienstmädchen
Unterhielt, jedem zugeteilt,
Wie auch zehntausend Yatisnichts

Als Geschenk annehmend


Und mit lebenswichtigem Samen aufgezogen –
Leider lebt selbst dieser mächtige König
Jetzt in solcher Gestalt.

Dieser Yudhishthira, der ohne Bosheit ist,


Der voller Freundlichkeit ist
Und der jedem Geschöpf das Recht gibt,
Der all diese hervorragenden Eigenschaften hat,

Der leider selbst jetzt in einer solchen Gestalt lebt.


Besessen von Festigkeit
Und unerschütterlicher Tapferkeit,
Mit dem Herzen bereit,
Jedem Geschöpf das zu geben, was ihm zusteht,

Hielt König Yudhishthira,


Von Mitleid bewegt,
Ständig in seinem Königreich die Blinden,
Alten, Hilflosen, Elternlosen
Und alle anderen in seiner Herrschaft,
Die in solcher Not waren.
Ach, dass Yudhishthira ein Abhängiger
Und ein Diener von Matsya,
Einem Würfelwirker an seinem Hof, geworden ist,

Nennt sich jetzt Kanka.


Er, dem alle Herrscher der Erde,
Während er in Indraprastha residierte,
Rechtzeitig Tribut zahlten –

Leider bittet er jetzt sogar


Um seinen Lebensunterhalt bei einem anderen.
Der, dem die Könige der Erde untertan waren, –
Ach, auch dieser König,

Der seine Freiheit verloren hat,


Lebt in Unterwerfung unter andere.
Nachdem Yudhishthira die ganze Erde
Wie die Sonne durch seine Energie geblendet hat,

Ist er nun leider ein Höfling


Von König Virata.
Oh Pandus Sohn, dieser Pandava,
Der von Königen und Weisen

Bei Hof respektvoll bedient wurde,


Siehe, wie er jetzt auf einen anderen wartet.
Ach, wenn man Yudhishthira einen Höfling sieht,
Der neben einem anderen sitzt

Und dem anderen lobende Reden hält,


Wer kann helfen,
Von Kummer geplagt zu werden?
Und wenn man den sehr weisen

Und tugendhaften Yudhishthira sieht,


Der es nicht verdient, anderen zu dienen,
Sondern einem anderen tatsächlich
Zur Nahrungsergänzung dient,

Wer kann helfen,


Von Kummer geplagt zu werden?
Und, oh Held, diesen Bharata,
Der am Hof

Von der ganzen Erde verehrt wurde,


Siehst du jetzt, wie er
Einen anderen verehrt.
Warum denn?