Sie sind auf Seite 1von 117

CARAMURU

EPOS

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

Escrito para o triunfo do Imaculado Coração de Maria no Brasil.

Escrito como um monumento à Irmã Sabrina, missionária brasileira.

ERSTER GESANG

Von einem Mann in tausend aufgeregten Fällen,


Dass die Strände aus dem Westen fließen,
Entdeckte den berühmten Recôncavo
Der mächtigen brasilianischen Hauptstadt:
Des sogenannten Sohnes des Donners,
Dass die Zähmung der Brust die Tiermenschen kannte;
Der Wert wird in ungünstigem Glück singen,
Weil ich nur Helden kenne, die darin stark sind.

Heilige Pracht, die des Großvaters Manas


Zur intakten Brust einer schönen Jungfrau;
Flut souveräner Lichter,
Alles, was Mutter-Jungfrau gegeben hat;
Die Schatten menschlicher Illusionen brechen,
Sie von dem großen Fall reines Licht offenbart,
Lass es in dir beginnen und in dir enden,
Diese großartige Arbeit, die endlich dir gehört.

Und du, erhabener Fürst, vom Himmel gegeben


Für die unsterbliche Basis von Luso Trono;
Du, aus dem goldenen Brasilien im Fürstentum
Von der königlichen Nachfolge bist du ein großer Bonus:
Während sich das Imperium ausgeruht hat
Über dem Busen des Friedens mit süßem Schlaf,
Ich möchte mich nicht in meinem Maß rühmen,
Augen darauf zu legen und es dem Zepter zu geben.

4
Darin siehst du unbekannte Nationen,
Die der Glaube inmitten der Sertões nicht zähmt;
Und dass könnte zu dir konvertiert werden
Das größte Reich, das in Griechenland oder Rom war:
Du wirst Menschen und verborgene Länder sehen,
Wo, wenn ein Strahl der Wahrheit auftaucht,
Wenn du sie zähmst, wirst du in der riesigen Menge sein,
Ein anderes Königreich, größer als Europa so groß.

Die unglücklichen elenden Menschen werden verschlungen,


Und immer auf weniger Land reduziert,
Es wird leider alles ausgelöscht;
Je kleiner der Krieg, desto größer das Feld.
Schau, Herr, mit barmherzigem Nachdenken
Auf so viele Sterbliche, dass der Trinkspruch endet;
Und dass, diesen tiefen Abgrund befreiend,
Du wirst Monarch einer anderen Welt.

Fürst von Brasilien, zukünftiger Besitzer,


An die Mutter des Vaterlandes, die das Kommando verwaltet,
Komm, Herr, am Fuße des Throns
Das Unglück der Menschen in Armut:
Denn so viel Hoffnung ist die gerechte Zulage,
Dein Titel und Name, den man anruft,
Wird angerufen, wie das ägyptische Volk,
Don José, Salvador aus einer neuen Welt.

Du kannst auch nicht befürchten die heilige Absicht,


Helden ernähren sich nicht in Luso Povo,
Dass ich dir das alte Portugal präsentiere,
In Brasilien wiedergeboren, wie neu.
Komm vom Zähmer des indianischen Sitzes
In den Kriegen von Brasilien zur hohen Erneuerung,
Und die ihnen den kriegerischen Ideen folgen,
Die Jakobsmuscheln, die Hüte und die Riemen.

Deshalb, Herr, ein kraftvoller Impuls,


Mit dem du das Maß erklingen lassen kannst
Von brasílianischen Menschen, den unbesiegten Puls,
Der erhöht das Imperium so sehr für dein Zepter:
Und während das brasilianische Volk zuckt
In einer neuen Leier, in einer neuen Fülle;
Mach dir sehr treu
Deinen Thron bei der Verbreitung der Kirche.

Vom neuen Lusitania der weite Raum


Würde Diego bevölkern, den
Ruft Brasilien aus Angst vor dem starken Arm,
Schrecklicher Sohn des Donners, schrecklich:
Wenn er im Abgrund ist, weil er seinen Schritt gegangen,
Diese Wut kam heraus, wie ich annehme,
Der aus der Hölle kam, der Student des Heidentums,
Das Reich der Gewässer zu geben dem Neptun.

10

Der Große Dreizack, mit dem sich das Meer bewegt,


Mit den Organen auf den schrecklichen Berg genagelt,
Und in der dunklen Höhle Jupiter
(Ein anderer Geist) verbreitet enormes Licht,
Tausend Blitzschläge, Sturm und Regen;
Der Wind weht in einem hitzigen Streit:
Der Himmel brennt, die Luft summt, der Berg zittert,
Und hebt das Meer davor so groß an.

11

Der Sohn des Donners, der war


Bei vergangenen ruinösen Stürmen,
Siehe das vom dichten Meer in der Kreuzung,
Wenn das Gehölz vom Dunklen Fang gesaugt wird;
Obwohl konstant, hatte der Tod keine Angst,
Beschwor den göttlichen Himmel in Gefahr;
Zu sehen, dass die schreckliche Wut der Proklamation
Bricht das Schiff, bricht das Ruder und hisst das Segel.

12

Das schändliche Instrument wird ins Feuer geworfen,


Das ganze Gewicht fällt weg; der Passagier,
Schwimmend, nicht deine Mutter Element,
Das Brett umarmt, was er zuerst fand:
Das wird nicht von Meer oder Wind geworfen;
Welches an einem Boot befestigt ist; das zu einem Baum,
Bis über die Penha, die es in Verlegenheit bringt,
Den Kiel trifft und das Schiff zerbricht.
13

Nur sieben der verlorenen Boote kommen


An den Strand und kämpfen gegen das Schwimmen;
Es bietet ihnen eine erhebliche Hilfe
Die barbarische Masse, die zum Brado geht:
Und den falschen Wohltäter am Strand zu sehen,
Der getäuschte Verstoßene hebt seine Hände auf:
Traurig! Was zu sehen ist, welches Ende erwartet,
Wie durstig war der Tod nicht getrunken!

14

Das elende Schiffswrack war bereits an Land,


Umgeben von der amerikanischen Menge;
Sie kommen mit Erstaunen; wie sie darlegten,
Und glauben nicht an die menschliche Spezies:
Haare, Farbe, Bart und Gesicht
Ließ diese verrückten Leute glauben,
Das wäre eine Art Tier von diesen,
Die in seinem Busen das Meer brachte.

15

Einige erreichen den dürftigen Sand,


das Meer ist ausgestorben, stellt die Figur fest;
Manchmal versucht er sich auszuziehen und jetzt fürchtet er,
Er sei nicht gerissen für den versteckten Angriff.
Andere von Jacaré kamen auf die Idee,
Sie befürchten, dass er mit einer Beleidigung aufwacht;
Oder dieser Schlaf, den er vorgibt, sie wegzuschnappen,
Und unter der grausamen Beute am Boden töte sie.

16

Aber Sancho zu sehen, einen Verstorbenen, der abläuft,


Ich drehe meinen Kopf in einem scharfen Biss,
Der zitterte, um sich zu erheben, und der gefallen war,
Der mit erbärmlicher Stimme um Hilfe bittet:
Und die Augen sehen, die er ins Weiße dreht;
Leichengesicht, dummer Mund,
Durch die Erfahrung des gewöhnlichen Glücks
Sie erkennen auch, dass das der Tod ist.

17
Sie rennen hinterher, weil sie glauben, es sei eine Weide.
Und den Körper in tausend Stücke zerhackend,
Jeder wird hungrig, bringt,
Einen Fuß, eine Hand, andere Arme:
Andere vom rohen Fleisch aßen;
Beide in der berüchtigten Völlerei waren mutwillig:
Es gibt sie, die sie in den brennenden Gräben rösten,
Einige Braten der Knochen sind in der Flamme.

18

Was für ein Schrecken der Menschheit!


Geschluckt das Fleisch schon korrupt!
Wie viel sollte das gesegnete Europa nicht
Der Glaube des Erlösers demütiges hören?
Es war nicht so eine Schande, die praktiziert wurde,
Es ist eine Nation, die Mitleid verdient, roh;
Rom und Karthago wissen es nachts,
Es ist ein schreckliches Opfer von Saturnus.

19

In den sieben so viel, dass das Meer mit Leben


Kam, um den berüchtigten Sand zu berühren,
Erstaunt, in der wiedergewonnenen Menge zu sehen
Das brutale, hässliche, sehr hässliche Paket:
Die rote Farbe selbst ist getönt
In einer anderen Farbe, geschärft;
Steine und Embira-Stöcke,
Gesicht und Nase durchbohrt.

20

Im Mund in blutigem menschlichem Fleisch


Die Unterlippe ganz gefallen;
Weil sie ein holpriges Rad hat,
Und die Einlage von Edel-Steinen eingebettet:
Die Zähne (was Schönheit ist, die dir gefällt)
Einer über dem anderen nachwachsend:
Du siehst nicht einmal seine Haare in seinem Bart wachsen,
Leeres Gesicht und platte Nase, steifes Haar.

21

Du siehst im zurückhaltenden Sexus das Nackte,


Genau wie die alte Gala, die Eva trug,
Wenn aus einem unersättlichen Verlangen
Es gibt hässliche Nacktheit, es ist peinlich:
Gehen schamlos mit barbarischer Kleidung
Männer, wie Adam ohne Schuld ging;
Aber du siehst, Seele der Natur, was du ihm befiehlst;
Weil sie als Opfer Federn benutzen.

22

Welcher der schönen Aras bringt auffällig


Blonde, weiße, lila, grüne Federn:
Andere ziehen sich an, wie glänzende Tuniken,
Ein Lack aus abgeschöpftem Balsamöl:
Sie haben auch keine Angst vor dem Regen, der kommt,
Noch vor der kalten Strenge von harten Nebeln;
Noch haben sie Angst vor dem beißenden Käfer,
Dem Anta oder dem Gürteltier in seinem Leder.

23

Durch Waffen, Pfeile, Bögen, Steine, Bestien;


Das Eisenholzschwert und das Schild,
Die Baumwollnetze sind nicht nervig,
Wo sich die Spitze mit dem spitzen Pfeil verheddert:
Für einen Helm auf der Stirn des Kriegers
Ein Federgürtel mit Arbeiternieten;
Aber die gemeinsame Kriegsgefahr
Hat nichts weiter als einen Nagel oder einen Zahn
Oder ein Handgelenk oder einen Arm.

24

Aus dieser bewaffneten Kunst die verwirrte Menge


Investiert das geschwächte Schiffswrack,
Dass er nichts ablehnt, wenn er sich ausgezogen sieht;
Darum das schlechte Kleid trocknen:
Umso mehr für die Verwöhnung, die verwendet wird,
Wenn Barbaren ihn kapitulieren sehen:
Sie brachten ihm die Kartoffel, die Kokosnuss, die Yamswurzel,
Aber was sie an Frömmigkeit glauben, ist berüchtigte Völlerei.

25

Die Unglücklichen hatten es also satt


Der maritimen Müdigkeit rückgängig gemacht;
Horror-Knochenmahlzeiten dreimal pro Käse;
Im elenden Fleisch neu gemacht:
Biester! aber keine Tiere, was monströser
Die barbarischen Wirkungen unserer Seelen sind;
Und in korrupte Vernunft passt mehr Wut,
Das weiß so ein brutaler Mensch nicht.

26

Nicht weit vom Meer im Hartholz


Der Mund ist in einem kaum offenen Loch,
Das schreckliche Innere durch den dunklen Schatten,
Das Ganze ist aus überwucherten Ästen:
Ali, als er aus der Nähe beobachtet
Die unglückliche Gesellschaft, wachsam zu sein,
Und indem sie sie mehr füttern, geben sie dir den Spielplatz,
Einen ruhigen Spaziergang am Strand zu machen.

27

Diego dann, der zu den elenden Leuten gehört,


Für das vorausgegangene edle Blut,
Werbung wie nichts aus der Menge, schreckliche Erfahrung,
Nicht Eisen wird als Muskete weise verwendet;
Die Route, die von der Bande entdeckt wird,
Schießpulver und Kugel gesammelt;
Und so krank, dass es nicht lange dauert,
Er bediente sich eines Gewehrs.

28

Stark ja, aber mit zartem Temperament,


Akutes Fieber bringt der Sturm;
Das Gesicht blass, und die Farbe änderte sich oft;
Das Fleisch auf den Knochen schwindet:
Aber es war diese glückliche Krankheit,
Weil die grausamen Leute sie behalten,
Bis sie zu dir zurückgegeben wurde,
Wie die meisten essen und gegessen werden.

29

Die Barbarei war (wenn man es glaubt) vom Alter


Den Nachwuchs selbst verschlingend geboren;
Seit diese grausame Unersättlichkeit
Dem alten Saturnus zugeschrieben wurde:
Endlich so zu tun als ob, aber es ist tatsächlich so
Eine Erfindung des Teufels, des Mörders,
Dass einige Leute sich umbringen und andere dort essen:
Diese Wut auf den Menschen ist so böse.

30
Aber dreimal hatte sich der Mond gefüllt
Vom weiten Globus der leuchtende Aspekt,
Als der Chef der Barbaren befürchtete
Das grausame Dekret schlägt gegen die sechs:
Gab Befehl, dass auf dem Altar angeboten wird
Das brutale Opfer in infiziertem Blut,
Mit gebrochenen Köpfen der Opfer,
Und die gefräßigen Kinder, sie essend, sättigten sich.

31

Innen so viel, wie die brutale Partei befohlen wird,


Wusste nichts in der Meeresgrotte
Von den Bewohnern des düsteren Gefängnisses;
Wie gerissen die brutalen Leute sie verstecken:
Und während sich der wilde Pomp fertig macht,
Jede Strafe dafür wird umgewandelt;
Keiner scheint den geringsten Befehl gegeben zu haben,
Es sei denn, sie essen und fressen Fett.

32

Mimosenfleisch, süße Früchte,


Araçá, Cashew, Kokosnuss und Mangaba;
Die guten Passionsfrüchte füllen die Höhlen
Über Reime und Reime für Guaiaba:
Behälter trocknen niemals den Wein,
Und die schmutzige Catimpuera, den Sabber
Gemacht für die Barbarenpatrouille,
Wenn du es nur hörst, dreht sich dein Magen um.

33

Eines Tages, weil im gewünschten Schatten


Ruhe war, vorbei an der feurigen Ruhe,
Zur Linderung von neu fokussierten Schmerzen,
Sklaven eines solchen Tieres zu sehen;
Fernando, einer von ihnen, sagt, dass sie am meisten mögen
Lieder, die süß singen,
Dass er mich gerufen hatte, dass das Meer auf Erden wirft
Viel Spaß bei der Beerdigung der Erinnerung.

34

Mancebo war sehr poliert und Fernando,


In der Literatur und in gefeierten Geschenken gelehrt,
Die auf den Atlantikinseln geboren,
Er hatte viele Gespräche mit Musen:
Er hatte die Richtung von Brasilien verfolgt,
Zu sehen oder ein Denkmal gefeiert
Einer berühmten Statue, die auf einem Gipfel
Reichte von Brasilien in das reiche Land.

35

Luís hatte ihn gefragt, wer das gehört habe,


Der prophetischen Statue ganze Geschichte,
Wenn es wahr wäre, wenn die Erfindung klar wäre
Von unhöflichen Menschen oder neuartigen Menschen:
Fernando, der bereits in einer Tiefe gesungen hatte
Mit Erfolg, der das Wahre bestätigt,
Nimmt die weiche Gitarre in die Hand,
Und beim Intonieren beginnt er in niedriger Tonhöhe.

36

Die Zeit war verborgen, die Ära war ungewiss,


In der der große Fall erfolgreich ist;
Aber zum Teil ist sicherlich aufrichtig
Die schöne Geschichte, die ich höre, so lade ich ein;
Glücklich war der Glückliche und glücklich war er,
Der war so bevorzugt vom Himmel,
Denn mitten im korrupten Heidentum
Gott verdiente seine Taufe.

37

Unsicher durch die Borsten, durch die ich ging,


Ein heiliger Mann, der sich verirrt hatte,
Als er seine Haare hob,
Der Engel, wo sich die Sonne bereits versteckte;
Und Salvagem zeigt ihm, wer war,
Fast in letzter Qual kämpfend:
Höre (sagte er) den sterbenden Gerechten,
Und eine Straße des Lichts nahm er brillant.

38
Golden (so heißt der Heilige Gesandte)
An den stockenden alten Mann gelehnt,
Für das Ignorieren der unausgesprochenen Sprache
In seinen Worten, da der Kranke unwissend war:
Und du hörst die Antwort (wenn wundert es!)
In einer sehr extravaganten Sprache,
Das ist außergewöhnlich und überaus eklig,
Mach dich verständlich und verstehe es, was du hörst.
39

Vom großen Schöpfer durch Boten


Den Segen (sagt er) biete ich dir an, gesegneter Mann;
In dieser Welt, in der Ersten ignoriert,
Ich möchte, dass dein Name herrlich gehört wird:
Des ewigen Vaters, seines wahren Sohnes,
Des Geistes auch, in liebevoller Bindung,
Möchte, dass du das Mysterium der Wahrheit erfährst:
Es gibt drei Personen in einer Einheit.

40

Ein Herr, der das ganze Wesen regiert,


Dieses bloße Sprichwort wird mit nichts gesagt;
Das für die Natur seit dem ewigen Zeitalter
Eine bestimmte Zeit festgelegt wurde, um errichtet zu werden:
Das Öffnen der väterlichen Hand großzügig,
Das Ganze gesegnet, was animiert ist:
Dass dein Bild uns gemacht hat; und ohne einen Zweiten,
Er möchte, dass der Mensch über die weite Welt herrscht.

41

Da mit tausend Freuden platziert


Unsere ersten Eltern im Paradies,
Zu Ehren dieses gegebenen Reiches,
Beraubte einen Schatz mit schwerer Warnung:
Dass du deinen entweihten Respekt sehen kannst,
Und zugleich Zufriedenheit, um genau zu sein,
Lege es in das Hartholz, in die eiserne Nelke,
Und gib dem Sohn, die Sklaven zu retten.

42

Dieser ist da wegen der reinen Jungfrau,


Im Namen Mariens angerufen,
Erlöser, Meister und Licht der Kreatur,
Wurde geboren, gepredigt, starb am bösen Kreuz:
Das unbewegliche Schloss brach im Abgrund;
Dann taucht es am dritten Tag wieder auf;
Und endlich in den Himmel, von wo aus er befiehlt,
An die Enden der Erde sendend die Boten.

43
Einer davon komme ich zu dir: Mit der Waschabsicht,
Wenn du meinen Katechismus akzeptieren willst;
Und will als Tür zum Sakrament dienen,
Integriere dich in das heilige Christentum.
Reinige dein Herz, deine Gedanken,
Um in den Wassern der Taufe rein zu werden,
Wo du zuerst mit dem Schmerz des Bösen hineingehst,
Von Jesus Christus wirst du als Miterbe sterben.

44

Bei den ersten Akzenten, die er gehört hatte,


Guaçu (wie er heißt) auf dem vorderen Giebel;
Aufmerksam auf das, was das Ohr hört,
Aber mit dem Kopf nickt er alles an:
Die Augen werden kaum benutzt, was blind macht,
Obwohl die Aussicht ruhig erscheint;
Die Hände strecken sich aus und berühren,
Und er hängt aufmerksam am heiligen Mund.

45

Guter Ministrant (antwortet er) der Frommen,


Ausgezeichnetes Tupá-Getreide, das der Himmel gibt,
Du siehst mich nicht wieder, nein: ich hatte die Freude,
Dich im Traum zu hören; diejenigen, die sehen konnten!
Wenn das Bild diesen fabelhaften Schlaf hat,
Es gibt viel, was von dir im Kopf erzeugt wird!
Du wirst es sein, sagte er, (und der Bart berührte ihn)
Bärtiger Mann, weiß und anbetend.

46

Lob dem Tupá, der endlich angekommen ist;


Dass der Weg mich lehrt, wo ich wähle,
Ich suche den großen Gott, der es angekündigt hat,
Seit der Kindheit mit brennendem Verlangen:
Ich wusste nie, wie viel du gezählt hast;
Aber ich weiß nicht, was ich höre, und ich sehe fast,
Er fühlte sich wie in einem missgebildeten Schatten;
Nicht, dass er es noch geglaubt hätte, aber auf jeden Fall.

47

Angesichts der immensen Weichheit dieses Universums,


Ohne noch verständnisvoller zu sein,
Geschaffen, um nicht zu glauben: dass er es entlässt,
Besitzt, regiert und hält, fügt den Gedanken ein:
Was eine Kreatur abschreckt, suspendiert zu werden,
Ohne dass er ein letztes Ende aufmerksam bemerkt hat:
Und diese Ente, die mich zu einem zweiten Gott gemacht hat,
Ist das Tupá-Getreide, der weltweite Produzent.

48

Ich habe die Wunden der Natur selbst gesehen,


Unwissenheit, Bosheit, Abwechslung,
Und ich erkannte gut, dass diese Dummheit
Geboren werden kann nicht von ewiger Güte.
Wo ich, ohne es zu wissen, glaubte, es sei beleuchtet
In diesem gemeinsamen Feuer der Menschheit
Die alte Flamme, woher das Böse kam;
Zu glauben, dass Gott uns gemacht hat... Ich glaube nicht.

49

Ich sah auch, dass der große Gott, der die Welt erschafft,
Urlaub noch nie in so viel Schaden gewollt
Für die menschliche Natur; und diese Hand sinkt
Von solchen Leiden zum tiefen See,
Er würde sich ausdehnen; wie würdest du es machen?
Ich war immer unsicher und vage,
Aber ich habe nie daran gezweifelt, dass ihn jemand sieht,
Der an so viele Elende uns erinnert.

50

Und da es das größte war, was ich erlebt habe,


Zu sehen, dass das Böse frei folgte;
Diese Höchste Güte wurde schlimmer,
Wie ein guter Mann schlimmer werden würde:
Zu sehen, dass der Affront, der diese Aktion verursacht,
Nur wenns gäbe einen anderen Gott, würde es bezahlt werden;
Und unmöglich mehr als einen zu erkennen...
Ich gehe nicht von hier weg und hänge mich blind auf.

51

Jetzt, wo ich die große Wahrheit verstehe,


Dieser eine Gott wurde Mensch ohne Mangel;
Und drei Leute in der Einheit zu sein,
Vom Sohn zum Vater könnte es Respekt geben:
Die zweite Person der Dreifaltigkeit,
Ein neuer Mensch, wie wir, aus Erde,
Der den Frieden des Menschen mit der Gründung Gottes sucht;
Ein frommer Erlöser der sterblichen Kreatur.
52

Das glaube ich, das verehre ich, das gestehe ich;


Und diese heilige Botschaft verehrend,
Von meinem Gott, und ich kenne ihn standhaft,
Dem auf Erden und im Himmel gehört der Befehl:
Von dieser heiligen Taufe heute frage ich dich:
Wo an der himmlischen Tür eintretend,
Lass den Geist zu der Herrlichkeit aufsteigen,
Und mit meinen Augen sehe ich ihn immer noch.

53

Sagte der gesegnete alte Mann; und folgendes


Mit einem frommen Seufzer der Stimme, die ausdrückt,
Gut gezeigt, dass die Brust ihm berührt
Die verborgene Salbung des erhabenen Geistes:
Die Hände zum Himmel heben sich unter Tränen;
Und so viel Glut auf seinem Gesicht,
Uu begleiten scheint wie die bescheidene Bitte
eine Flut von Wasser und eine andere von Feuer.

54

Also der gute Ministrant: Es ist schön, Freund,


Dass du deine Sünde beweinst (ich habe es dir gesagt);
Dafür, dass du Gott nicht liebst; sei er dein Feind,
Wenn du ihn gelästert hast; ihn nicht geehrt zu haben;
Deinen Eltern nicht zu dienen; ein alter Hass;
Und wenn du nicht ehrlich warst oder gestohlen hast;
Ob in der Frau, dem Eigentum in einem hässlichen Fall
Du hast Schaden angerichtet oder die andere begehrt.

55

Dies ist das Heilige Gesetz, das auf uns gedruckt ist,
Niemand beleidigt, verdient eine Entschuldigung;
Wo in dem, was dir fehlte, Gott gesteht,
Der schuldet so viel der Sünde, der missbraucht:
Zufriedenheit mit dem Versprechen ist erwünscht
Besseren Lebens, in dem, was das Gesetz dir vorwirft:
Für jeden, der gesündigt hat, der dies nicht tut,
Empfängt er das Sakrament, aber nicht die Gnade.

56
Ich, sagte der Amerikaner zuallererst,
Ich liebte von Herzen, wer ich gewesen war:
Ich ignoriere deinen Namen, aber ehre dich, studiere dich;
Und im Glauben liebte ich ihn immer aufrichtig:
An bestimmten Tagen gesammelt und stumm
Sorgte ich dafür, diejenigen zu verehren, die herrschen,
Ich wollte nicht töten, noch aß ich Tote,
Weil sie mich nicht wollten.

57

Die Frau, die ich hatte, aber nur eine, überredet


Mich mit einem hast du; unreine Handlung
Hat mich immer entsetzt; verstanden habend,
Dass es nur in der Ehe sicher war:
Jedes andere Vergnügen war verboten,
Weil so viel Missbrauch verschworen ist;
Wer diesem Dämoneninstinkt folgt,
Ob er sich an die Ehe erinnern könnte?

58

Ich habe nie gestohlen, aus Angst, bestohlen zu werden:


Indem ich den Ruhm bewahrte, ehrte ich andere:
Ich erinnere mich nicht an Verleumdungen,
Noch hat jemand Schlechtes gesagt, was hässlich ist;
Und wer auch immer über andere murmelte,
Lass es jemand anderes richtig machen, glaube es mir;
Ich war nicht eifersüchtig auf das, was jemand tun kann,
dafür, dass jeder, der es hat, sein eigenes Übel bestraft.

59

Ich habe meine Jahre seit meiner Kindheit verbracht


Ohne meines Wissens dies gerechte Gesetz zu verletzen,
Ohne das ekelhafte Gute zu haben,
Alles der Gnade der Hand Gottes ausgeliefert.
Bei meinen Krankheiten nur Toleranz
Hat uns die niedrigsten Kosten ausgeben lassen:
Das war meine Sehnsucht, das war mein Eifer,
Zu wissen, wer Gott war; behandle dich und wir sehen uns.

60

Als der alten Mann so sagte, leuchtete er so sehr auf,


Als ob ein Feuer in seiner Seele gelegt worden wäre:
Er ruht seine bescheidene Stirn und seine Stimme schwebt;
Und sich an diesem Ertrinken zu erfreuen,
Leitet den Ministranten, der sich um den Erfolg kümmert,
Und auf der Suche nach Wasser, um ihn bald zu taufen;
Nur Félis sagt: Ich taufe dich,
Er ging glücklich auf einem Flug ins Paradies.

61

Er achtete darauf, ihn mit goldener Nostalgie zu begraben;


Aber mit dichtem Nebel, den die Luft kondensiert,
Er hört einen harmonischen Gesang
Ewigen Lobes an die unermessliche Majestät:
Und in der Atmosphäre dort der trüben Luft,
Das Licht begrub ihn, das ihn erleuchtete;
Er sah Félis, in der Herrlichkeit, die ihn trug,
Die Taufgnade dankte er ihm.

62

Möge Gott dir gewähren, gerechter Ministrant,


(Die glückselige Seele sagt es ihm) den ewigen Preis;
Weil du zu einem solchen Preis aus der Antike kommst,
Befreie mich von der Macht der Hölle.
Vom Himmel in beiden Erhabenen dominiert,
Dass du zurückkommst, sende deinen Vater zum Nest;
Und über die Wolke hob sich die Wolke,
Segelnd auf der Straße der Luft.

63

Und entweder in der Wolke selbst, die ich dir empfehle,


Lass meine Leiche transportiert werden,
Und auf Corvo-Insel, hohem Gipfel,
Wir sehen uns an einem Ende platziert;
Wo du das Land des reichen Metalls herbei winkst,
Das das ehrgeizige europäische Sehen zeigte,
Mach Platz, dass darin gehört wird
Die Lehre vom Himmel und die Stimme der Kirche.

64

Sprachs; und die Stimme hörte auf und der schöne Anblick,
Er sah die goldene Wolke, die ihn umgab,
Verwandelte die schöne Seele in einen klaren Stern,
Und sah, dass die Wolke über dem Meer flog:
Die Leiche ist auch darin erhaben,
Der Gipfel des Korngipfels ist bereits angekommen;
Wo der Nebel, der sich oben erhebt,
Legt den Körper als Statue darauf ab.
65

Dort vom schneebedeckten Wind geschlagen,


Von Sonne, Eis und eingedrungenem Regen,
Natürlicher Wirkung und nicht bedeutsam
Ist es zu sehen, was man sieht, versteinert.
Ein Bogen ist ein kriegerisches Instrument,
Den Federgürtel auf der verzierten Vorderseite:
Ein anderer, wo es anständig war: in rot,
Der Bart hat keine Haare; im Aussehen ist er alt.

66

Gedreht wurden die Teile des Westens,


Von wo sich das goldene Brasilien zeigte,
Als Lehrerin Lusitanien,
Die musste dort früh segeln:
Das Schicksal war vom allmächtigen Himmel,
Damit ohne Angst oder schüchterne Furcht
Zu der frommen Gesellschaft führen die Leute;
Und wer darin stirbt, stirbt freudig.

67

Dann hielt Fernando die Klappe, aber hielt nicht die Klappe
Auf der goldenen Zither, eine weitere Harmonie,
Wo die Hand schaut, die auch spricht,
Und was die Stimme sagte, wiederholte sie:
So sehr war ein Barbar herausgekommen, ihr zuzuhören,
Verzaubert von der süßen Melodie,
Er nimmt das Instrument des Musikers in die Hand,
Berührt es ohne Kunst und ohne Inhalt.

68

Sie können unseren Kongress nicht sehen


Mit so viel Unhöflichkeit, ohne zu versuchen zu lachen;
Dass, obwohl ein wenig Bedauern ausgedrückt wurde,
Es gibt keinen Platz für die Weisheit:
Und wenn ein gewisser Erfolg unerwartet war,
Wo es fast notwendig ist, bei Männern zu lachen,
Es gibt eine solche Person, die in Liebe weint
Und geht vom Stöhnen zum Lachen.

69
Diego dann, der in sich ein Medium, versetzt
Grausame Menschen in den schädlichen Zustand,
Er lässt sich weder bei Tag noch bei Nacht nieder,
Das erbärmliche Unglück voraussehend:
Und die meisten vor Freude lachen zu sehen,
Für die Aktion des gnädigen Retters,
Er war überrascht von der schlecht konzipierten Lust,
Zog dieses Stöhnen aus seiner Brust.

70

Oh trauriger Zustand des menschlichen Lebens!


Dass so bald sein Übel vergessen ist;
Weil die Freiheit endlich verloren zu sehen ist,
Wir fühlen uns weniger, wenn der Schmerz mehr wächst:
Wir sehen Wasser von den Abschiedsstränden
Unglücklicher Menschen, die nicht umkommen;
Und dass der brutale Heide gleichzeitig,
Gut, dass er sie nicht sieht, also verschlingt er sie.

71

Wer weiß, wenn es darum geht, welches gut ist,


Dass wir uns selbst unterstützen können,
Es liegt nicht an uns, dankbar geschlachtet zu werden
In diesem schrecklichen barbarischen Essen!
So viel Aufmerksamkeit hast du, es passt kaum zusammen,
Ohne den bösen Gedanken zu zeigen;
Dass wer auch immer die brutalen Toten selbst essen will,
Wie ist es glaubwürdig, dass die Lebenden der Hunger tötet?

72

Auszeit, bedrängte Begleiter,


Vom Himmel zum Höchsten König aufsteigend,
Bescheidene Stimmen, wahre Gelübde,
Wie einer, der in extremer Gefahr kämpft:
Aber ihr, die jetzt angenehme Fahrten genießen,
Oh wie viel, meine Freunde, oh wie viel fürchte ich,
Dass diese grausamen Menschen nur mit uns ausgehen,
Um die Beute mehr zu füttern, lasst sie uns verschlingen!

73

Kehren wir vorher mit frommer Inbrunst zurück


Mit traurigen Augen zum ätherischen Raum;
Ein glückliches Ende von Gott erwartend,
Wo der Tod bei jedem Schritt gesehen wird.
Ich zerknirsche die Brust, das tränenreiche Herz,
Flehe den Schutz des ausgezeichneten Armes an;
Dass das Herz mir sagt, dass aus Elend
Ein grausames Opfer wird meditiert.

74

Während der umsichtige Held dies sagte,


Bewegte einen die gerechte Angst,
Demütig hebe deine Hände zum barmherzigen Himmel,
Mit bedrohlichem Schrecken die Zukunft zu sehen:
Er kümmert sich bereits um den grausamen Tod;
Sieht schon den ungerechten Schlag auf seinen Kopf:
Schlag an die Brust; und hebe deine Hände,
Du machst Gott zum Opfer deiner eigenen Seele.

75

Zahlreicher Pöbel an die Strände kam,


Und die sechs führen zu der elenden Rasse,
Wo die gebildeten grausamen Leute hatten
Die Pracht des Spektakels:
Und wir haben uns kaum zurückgehalten,
Während die traurigen Hände dich immer wieder anrufen
Im menschlichen Körper durch die blutige Angst,
Sie werden nicht lebendig und nippen am Blut.

76

Was, wenn sich Libyen durch das Feld erstreckt


Und in der Jäger Moor ein riesiger Löwe,
In langen Wolken verschlingend dauert er,
Die schlaue Krähe achtet immer auf die Weide:
Schwarz sieht sie aus wie der Boden; schwarz, wo hängt
Die Pflanze, in der das Blut die Spur erforscht;
Bis sie die Beute erblickt und weg fliegt,
Noch lässt sie den Teil, den sie unersättlich nicht nagt.

77

Im Tal von Caboclo war der Kinder Wut


Und Fanatismus, der im blinden Verstand
Tut dies, indem er diese Aktion zur Verehrung hat,
Rufe das Tupá-Korn an, das der Strahl verwendet:
In der Mitte sieht man in tausend Umdrehungen
Den auserwählten Mörder als einer, der predigt,
Schreiend, die wahnsinnigen Leute drängen,
Deine ganze Hand in menschliches Blut einweichend.
78

Um die Menge herum die frostige Menge


Mit Schreien entspricht der berüchtigten Idee;
Während der Fero in einer mutigen Geste
Stampft mit dem Fuß, verletzt die Luft, und ein Stock wandert:
Der eine und der andere steht dort, wo der Patient ist
Zwischen den Kammern angekettet;
Feuer wird in den tiefen Gräben angezündet,
Wo die Knochen mit Fleisch geröstet werden.

79

In einem weitläufigen, weitläufigen Park


Die zahlreichen Bürger am Rande,
Geben die Prinzipien jeder Sorte ein
Mit schönen Federn, wo die Farbe nicht übereinstimmt;
Andere, die die Farm mit wilden Nudeln haben
Von menschlichem Blut, beim Töten von Überläufern,
Nekromanten sind; das beschwöre ich vergebens,
Sie rufen die Schatten seit dem dunklen Winter.

80

Professionelle Begleiter so schändlich


Folgen der Klasse von einem und einem anderen Seil,
Sechs, extrem alt, trimmen
Das Blut ohne ein etwas kleineres Seil:
Sie sind so hässlich, dass das Gesicht malt
Das gnädige Bild des Teufels;
Ich habe den Körper ganz in gelbem Lack gefärbt,
So ein Gesicht, dass Medusa ihn schön macht.

81

Die grausamen Priesterinnen sind in ihrem Schoß,


Wegen der schrecklichen Opfer,
Zahn-Perlenschnüre, die ohne Grenzen sind,
Mehr oder weniger Zeit in solchen Ämtern:
Dem Himmel dankbar glauben sie das ungeteilt,
Vom schädlichen Tartaros eingeschärft zu werden;
Und als Zeuge des schändlichen Herrn,
Bei ihren Kokosnüssen mit Messern spielen sie.

82
Welcher Ruf, welcher Schmerz geht durch
Von einer elenden Katastrophe der Kompanie,
Solche Bestien den Platz umgeben zu sehen,
Dass das Blut mit den Augen von dir getrunken hat?
Siehe, dass ihre Zähne aus Verleugnung knirschen,
Sonst rührt sie der gottlose Hunger,
Und sage dir: In ein paar Stunden
Ich bin die Weide dieser schluckenden Tiere.

83

Aber setze den Anblick vom Allmächtigen,


Des barmherzigen dem grausamen Unglück;
Und er sendet einen barmherzigen Engel vom Himmel,
Der lässt so viel Entsetzen verblassen;
Und lässt die vorliegende Show
Schließlich einen vorgetäuschten Traum werden;
Dass jeder, der im Bösen auf den Himmel zurückgreift,
Sobald du Gott fürchtest, fürchtest du nichts anderes.

84

Sechs dann von den berüchtigten Nekromanten


Benutzten die geduldigen Opfer,
Uund sechs tödliche Protokolle, die sie zuvor erhoben,
Die unschuldigen Hände sind grausam gebunden:
Die weinenden Augen im Himmel
Mit der Erinnerung an die vehementen Strafen,
Die Gott am Kreuz erlitten hat,
Sie baten ihn um Vergebung ihrer Sünden.

85

Fernando dort, der nach eigenem Ermessen vorausgeht,


Mit einer gesunden Stimme animiert das Unternehmen:
Voller lebhafter Glaubenshilfe fragt er;
Und wie viel Schmerz erlaubt es, es auszudrücken:
Großer Gott (sagt er), von dem alles ausgeht,
Die Herrlichkeit, das Mitleid, die Wertschätzung,
Dass du nur dankst und bestrafst,
In Schmerzlinderung, in Schutz vor Gefahren.

86

Ich bitte hier nicht um Leben, ich fürchte den Tod nicht,
Nicht weniger beweine ich den unglücklichen Fall:
Was tut mir weh, was fühle ich, was ich nur stöhne,
Es ist, mein Gott, meine Sünde:
Ich werde glücklich sein, Vater, wenn im Extremfall
Deine Güte ist vergeben;
Bittere Calix-Haare, die ich hier trinke,
Für den grausamen Tod, den ich heute erhalte.

87

Aber, großer Gott, du siehst unsere Schwäche


In der harten Trance dieser grausamen Stunde,
Leide diese wilden Tiere nicht,
Die verschlingen diejenigen, die dich verehren:
Weil die zerbrechliche Natur zittert,
Die brutale Völlerei sehend, die jetzt unternimmt
Opfer für den schrecklichen Abgrund
Von diesen in der Taufe gefärbten Fleischsorten.

88

Das unglückliche Volk hörte den Himmel;


Und wenn der Fero, der Apfel schon oben ist,
Die Stirn des elenden Patienten zu zerquetschen,
Der Donner ist tödlich zu hören, das überrascht alle:
Der Berg zittert und der riesige Stein fällt,
Und in Trümmer brechen die Bäume;
Aber was die meisten Bestien verwirrte,
Es war das Kriegsgerücht, das dann gehört wurde.

89

Steine, Pfeile und Lanzen zu werfen


Bedeckte die ganze Luft; weil der Feind,
Der wurde hinter einen nächsten Poller gestellt,
Wartet ausdrücklich auf diesen Artikel:
Auf der einen und anderen Seite aus einem Busch
Droht Furore, umgibt sie Gefahr;
Und die rohen Leute verwandelten das Glück,
Als er versuchte zu töten, erlitt er den Tod.

90

Sergipe war der tapfere Fürst


In der tapferen Staffel, die angegriffen hat;
Der Mann unter seinen guten, sanften und umsichtigen,
Der mit Gerechtigkeit den Völkern befahl:
Bewaffnete den starken Häuptling als Geschenk
Gegen Gupeva, der grausam war,
Über die Dörfer, die zu dieser Zeit waren
Im milden Recôncavo von Bahia.
91

Überall ist die Baiense eingesperrt;


Das Nekromante-Tier wird geschlachtet,
Viele gestartet sind im brennenden Feuer,
Die größte Hingabe an den mächtigen Gewinner:
Er war am Leben und doch unverletzt,
Der elende Europäer, der dort auf frischer Tat
Löste den guten Sergipe und sendete
Sklaverei in dein milderes Land.

92

Aber die unglücklichen Menschen im riesigen Sertão


Durch Busch und Berge geteilt,
Es ist berühmt, dass es einige Tiger weiden ließ.
Ein weiterer Teil des Essens der Barbaren:
Es gab keine Neuigkeiten oder leichte Spuren mehr,
Als ob sie ihr geliebtes Leben verloren hätten;
Aber es gibt guten Verdacht und feste Beweise,
Wer entging dem berüchtigten Opfer.

ZWEITER GESANG

Es war die Stunde, in der die Sonne hoch stand


Im heißen Zenit vibrierend gleichermaßen,
Und dass der Schatten der Gefährtenkörper
Auf Erden erlischt mit dem brennenden Strahl;
Beim Verlassen des Schlachtmobs,
Diego wurde nur am riesigen Strand gesehen,
Unter tausend Gedanken, tausend Schrecken,
Dieser Schmerz war groß und die Angst größer.

Es schien ihm, verrückte Leute zu sehen,


Die barbarische Wut, den Hunger,
Seine eigene Qual in tyrannischen Handlungen;
Und am meisten fürchtend, vermutet er:
Er wollte sich der unmenschlichen Gesellschaft widersetzen;
Denken an tausend Testamente, mit denen du bestimmst:
Wirst du weglaufen? aber wohin? wenn du in sie eindringst?
Aber krank und einfach nichts wert.
3

Oh! tausendmal (sagte er) glücklich


Die sich der Wut des Elements ergeben haben,
Ihre ruhigen Tage sind vorbei,
Noch wird so viel Schmerz als Experiment kommen!
Das wurde endlich für mich aufbewahrt,
Dieses Grauen, dieses Grauen, diese Qual!
Dass ich (Santos Céus!) aus diesem Meer entkommen bin,
Damit die Tiere eine schreckliche Weide sind!

Und ich werde jetzt (unglücklich!) schwach und hilflos sein,


Diese Mine wird eine schreckliche Weide machen,
Diese abscheuliche Patrouille! jetzt krank!
Lass mich ohne Kraft im brennenden Fieber sehen!
Ah! wenn du mich in meiner Kraft sehen könntest!
Was für ein brennendes Gefühl in meiner Brust zu brechen,
Und der abscheuliche Mob, der tausend Stücke macht,
Abgeschnittene Hälse, Hände, Köpfe, Arme.

Es kann nicht sein (es ist sicher) die schwache Natur;


Aber was erwartest du mehr, elender Diego?
Was kann aus dem starken Unternehmen resultieren?
Ist es schlimm jetzt zu sterben, wenn es bald sein wird?
Mir fehlt die Kraft, ja; ich fühle die Schwäche:
Aber der Geist versorgt ihn und in dieser Drosselung
Nimmt er verborgene Kräfte von unserer Seele,
Die scheint sie nicht zu haben, in Ruhe zu leben.

Und wie er will, dass ich ihn endlich kraftvoll schicke;


Zu sterben, dass es vielleicht nicht verstimmt
Den glücklichen Erfolg, das starke Handeln;
Dass ein Draufgänger Glück fand;
Und wenn der Himmel wütend ist, sende mir den Tod,
Und dass die Hand des Herrn meine Fehler bestraft,
Ich erhalte den Schlag, der mir geschickt wird;
Ich werde sterben, so ist es, aber gerächt.

Ich kann nicht anders als zu hoffen, dass das Tier


Den Schaden des Schwertes und der Muskete sieht,
Fürchte dich nicht vor dem seltsamen Kampf
Und an höhere Gewalt glaube, die es betrifft:
Wenn ich die Waffen nehme, die ich in der Höhle gerettet habe,
Schild, Mantel, Netz und Helm,
Ich kann hoffen, dass man mir nicht widerstehen wird;
Und vor dem Eisen fördert man, was zu sehen.

Sprachs; und die feste Höhle betretend,


Eisenkupfer zur tapferen Front;
Eine Stahlkiste ewiger Festigkeit,
Und der Schild, wo der Pfeil hervorsteht.
Er verfügt darüber und regiert so,
Die jetzt nichts fürchten, die ihm gegenüberstehen:
In den eisernen Händen hatte er eine Hellebarde,
Das Schwert zum Gürtel, das Gewehr zu den Schultern.

Also habe ich die Höhle verlassen, als der Berg


Überdachte die Ansicht der Barbaren;
Und in dem, was von der turbulenten Front kommt,
Zeichen der Flucht und der Niederlage:
Einige erzwingen die Angst, die überträgt sich;
Andere verstecken sich im Busch oder im Gras;
Viele auf der Flucht haben Angst vor dem Tod,
Glauben, einen starken Platz in der Höhle zu finden.

10

Aber der umsichtige Diego, der verstand


Nicht ein bisschen von der dunklen Sprache,
Für ein paar Monate aufmerksam zuhörend,
Wählt einen Posten, um die Versicherung zu bekämpfen:
Auf jede Stimme aufmerksam, die das Zuhören kennt,
Für das Hören auf deinen harten Fall,
Zwischen Hoffnungen und intensiver Angst,
Ohne Schreck war er, aber suspendiert.

11

Gupeva also, der der Kurve voraus war,


In Waffen die schreckliche Gestalt sehend,
Unsicher, was er sieht, suspendiert,
Er erinnert sich nicht mehr an den beleidigenden Feind;
Einige der Anhangás stellten sich vor,
Die im Inneren des Phantom-Korns versteckt waren,
Und angesichts des unglaublichen Spektakels
Das elende Zittern fiel zu Boden.

12

Er fiel zusammen mit den brutalen Leuten,


Weiß nicht einmal, was ich mir von der Figur vorstellen soll,
Sie mit der riesigen Hellebarde schwingen zu sehen,
Und auf die Morion schauend, die ihn verwandelt:
Ein heiserer Ton ist leise zu hören,
Womit der Held sie mehr in Erstaunen versetzen will;
Und weil sie größeren Ruin fürchten,
Macht man die schrecklichste Stimme zu einem Horn.

13

Soviel zu den niedergeworfenen Barbaren,


So aus seinem Kopf ist Feigheit,
So dumm, verfolgt,
Es zeigt nur, dass es lebt, weil es zitterte:
Wie grüne Baumkronen,
Der Mittagswind weht,
Von einem Teil zum anderen bewegen sie sich;
So bleiben die Visionen auf dem Boden in Angst.

14

Aber Diego in diesen Intervallen,


Die Wut des harten Mars aussetzend,
Hoffnung will sie zähmen,
Einmal mit Terror, einmal mit Kunst:
Das Visier hebt sich und holt sie ein,
Zeigt sich überall lachend:
Steh auf (sagt er ihm) und sage so:
Er würde sie mit seiner eigenen Hand anheben.

15

Gupeva, die in der angesehensten Tracht


Sah in der Menge deines Volkes gut aus,
Der kommandierende Direktor, halb ausgestorben,
Für den Horror einer solchen neuen Show
Zitternd stehend war er sprachlos und instinktiv,
Und war zweifellos wieder gefallen,
Wenn Diego ihn nicht in die Arme genommen hätte,
Und Wasser, das dort floss, hatte ihn besprengt.
16

Hab keine Angst (sagte er freundlich), fass Mut;


Und ihn mit der Sprache versorgend,
Gibt dir zu verstehen, dass all diese Bewaffnung
Schützt Freunde, wenn sie Feinde zähmt:
Dass das kriegerische Instrument sie nicht beleidigt,
Iss kein menschliches Fleisch;
Dass, wenn du es essen wirst, alles in grau...
Und dieses Sprichwort, stampfe deinen Fuß, ist grässlich.

17

Nimm es in deine Hände (sagt er ihm), du wirst nichts sehen,


Sie werden dir Schaden zufügen; und sozusagen
Lege Partasana und das Schwert in seine Hand,
Und der Morão geht zu seinem Stirnwurf.
Das Grauen in der heimgesuchten Seele lässt nach,
Stück für Stück,
Bis du erkennst, woher du kommst,
Mit wem du sprichst und was du anbietest.

18

Wenn hier jenseits der Berge


Das Tupá-Korn (sagt er dir) in einer schwarzen Wolke,
Der Tag klärt sich mit Schatten
Und sendet die klare Sonne, über die sich die Welt freut;
Wenn du von dort kommst, wo die Sonne schläft,
Ein neues Gesetz bringt die Regel;
Du findest, wenn du möchtest, in der Kabine
Frauen, Wild, Fisch und menschliches Fleisch.

19

Menschenfleisch! (antwortete Diego,


Und wie er es kann, erklärt er es in der Stimme und nickt)
Wenn ich sehe, dass er etwas isst, werde ich es anzünden.
Ich werde dieses Land mit Blut überfluten.
Denn wenn die Tiere uns bald fressen sollten,
(Der Barbar widersetzt sich ihm mit Kraft)
Es entsetzt uns, wenn sie uns fressen;
Und es ist weniger traurig, dass ein Mann zu uns gebracht wird.

20

Der menschliche Körper (sagte der umsichtige Held)


Ist wie das Brutale nicht ist: seit es geboren wurde,
Es ist die Wohnstätte des herausragenden Geistes,
In dem das Korn von Tupá das Gesicht nachahmt.
Es vergräbt sich in der Erde wie ein Same,
Dass, wenn es nicht verrottet, es nicht wiedergeboren wird;
Es wird Zeit, dass sich die Körper versammeln.
Lass unsere Seele lebendig atmen!

21

Das Feuer der Vernunft verurteilt die Gesellschaft,


Denn wenn das Kind Appetit hat, schmeckt es flach,
Die menschliche Natur auszulöschen,
Ohne weitere Gegensätze würde Völlerei ausreichen.
Dass, wenn Bosheit in dir oder wenn Unhöflichkeit ist,
Der universelle Instinkt hebt alles auf,
Es gehört jedoch zu den am meisten gefürchteten Dingen,
Lass andere durch Essen dein Leben nehmen.

22

Sagte Diego und führte ihn zur Grotte,


O Schulmeister gegen Barbaren;
Die folgten von den brutalen Leuten dort,
Aufmerksame bekannte Ortstöne:
Gupeva beantwortet alles und hört auf alles;
Aber immer bewahrt er das Grauen, das er empfing;
Und die Waffen betrachtend, ohne das Wagemutigste,
Kommt mit verstohlener Hand an, tastet ab und rennt weg.

23

Die Nacht kam dann, ihr schwarzer Umhang


Entfaltete sich in der klaren Atmosphäre,
Wenn sie Frieden in ihrem Zusammenbruch suchen,
Vögel im Nest und das Tier in der Höhle:
Und wenn du mit sanftem Charme schlafen kannst,
Für die elenden Sterblichen lässt der Schmerz nach;
Aber nicht in Diego die Bissen moderieren
Von Zahmen oder von Wut der harten Menschen.

24

Indem du den kalten Schatten in der Höhle zerstreust,


Nimm das eiserne Gewehr, das das Feuer entzündet;
Und die unhöflichen Leute zu sehen, die es anzündeten,
Und plötzlich leuchtet eine Lampe;
Er bemerkte das fertige Licht, das im Öl brannte,
Er glaubt es nicht nur voller Erstaunen:
Du glaubst, dass das Feuer des Himmels geboren ist,
Oder dass Diego in den Händen ist, um geboren zu werden.

25

Es war der Brauch des unhöflichen Wilden,


So einen Baumstamm auf einen anderen zu reiben,
Da kam Kraft elektrisch,
Ein Feuer anzündend, aber mit einem späten Effekt.
Aber zuschauend, ohne dass ihm das Holz hilft,
In weniger als einem Moment machte er das Feuer;
Das gleiche stellte man sich vor, dass Griechenland glaubte,
Als es sah, wie Prometheus in Brand gesteckt wurde.

26

Zündete ein Licht in der Höhle an,


Du siehst, was Diego vom Schiff dorthin gebracht hatte;
Kleidung, Waffen und mehr Internes,
Das Pulver in Fässern, die er getragen hatte,
Sie sehen alles im Licht einer Laterne,
Ohne Lust zu haben, meinen wir nichts,
Gold und Silber, die den Neid nicht erregt:
Glückliche Nation! die ignoriert, was Gier ist.

27

Aber unter verschiedenen Objekten, denen es dient,


Gupeva bemerkt begeistert die Malerei,
Die in einem kostbaren Rahmen dort hängt
Vertrat die Mutter der Schönheit:
Wenn es ein Lebewesen ist, versteht es nichts;
Aber ich vermutete durch die Figur,
Es ist würdig die Person, die das Bild zeigt
Eine Mutter von Tupá zu sein, wenn er eine gehabt hätte.

28

Diese (fragt der Barbar) so schöns,


So schönes Gesicht, repräsentiert es
Eine schöne Jungfrau,
Welche Frau verehrt der große Tupá?
Oder vielleicht wurde sie daraus geboren,
Die ist mit den Himmeln in der Sonne?
Wer kann die Generation so hoch kennen?
Aber wenn es eine Mutter gibt, ist sie ohne Makel.
29

Verzaubert ist der Lusitanier,


Diese Wahrheit in einem harten Mund zu hören;
Und das souveräne Geheimnis verehrend,
Die Mutter ist (sagte er) von Göttlichkeit.
Aber als ewiger Gott wurde er menschlich,
Und ohne die Jungfräulichkeit selbst zu verletzen,
Die Jungfrau brachte ihn hervor, die auf den Mond tritt,
Würdige Mutter von Tupá, meine Mutter und deine.

30

Bitten wir sie daher, Mutter zu sein, um uns zu verteidigen,


Um dir ein fügsames Ohr zu geben;
Und mit dir empfehlen wir deine Leute.
Als der Held so sagte, kniete der Anbeter nieder.
Gupeva tut dasselbe mit erstaunlichem Glauben;
Und der Anhänger von Diego, der ihn berät,
Hebt seine Hände, wie er es tat;
Und als ich ihn weinen sah, weinte ich auch.

31

Aber unhöflich zu glauben, wie ich damals lebte,


Dass das Heilige Bild ein lebendiges Ding ist;
Dass die Mutter von Tupá nicht alles wusste,
Macht zu haben nach so viel Ruhm;
Wiederhole mit frommer Stimme, was mit Diego passiert ist.
Und zur Mutter Gottes erhebt sich das Herz:
Und er neigte seinen Kopf zwischen den Bitten,
So macht es die Nacht und die Pflege, bis er einschläft.

32

In den lila und zitternden Horizonten


Rosen scheint Aurora zu verbreiten;
Und die Sonne geht über dem Hügel auf,
Das schöne Licht strömt kreativ:
Die kleinen Vögel sind in der Nähe des Brunnens zu hören,
Begrüßung des Morgens mit lauter Stimme;
Und Sterbliche bereits aus dem Schlaf entfesselt
Kehrten zu ihrer Obhut zurück.

33

Wenn Gupeva sanftmütig und anders ist,


Als zuvor in der rauen Wildheit,
Die kalte Menge ruft, um ihn zu hören.
Das war um die tiefe Höhle:
Mitten im verwirrten Volk stehend,
Das daran hängt und aufmerksam zuhört:
Valentes Paiaiás (sagt er von diesem Glück)
Dass ihr den Elan der starken Proserpina erbt.

34

Wenn uns Sergipe gestern überrascht hat,


Wir sahen, wie der Getreidehof gelöscht wurde;
Wir waren zwar umzingelt, aber nicht überwunden;
Es war kein Sieg, es war der Verrat eines Schwächlings.
Ich wusste gut von wiederholten Schlägen,
Mit wie viel Mühe im Kampf greife ich an;
Und ohne Verrat würde ich nichts tun,
Da ich keine Waffen habe, kommen sie mit Waffen.

35

O Schatten des großen Gürteltiers, wie kocht


Mein Blut in diesen Venen; von denen ich bringe
Die unbesiegte Generation, die im Krieg dient
Des Erstaunens für alle, des Terrors, des Schadens:
Denn die Herrlichkeit deines Namens bleibt erhalten,
Und weil das Singen von Bahia der See ist,
Sie senden von wo die Welt endet
Für unsere Hilfe diese Heerschar.

36

Du hast sein weiches Fleisch in Eisen verwandelt;


Du machst es leicht in deiner Hand und verbrennst
Die lebendige Flamme, die Tupá uns sendet;
Tupá, der den Himmel regiert, der die Welt bewahrt.
Mit ihm werde ich von jeder Bande gewinnen,
Mit ihm auf einem bewaffneten Feld brauche ich eine Weile,
Der feindliche Feigling, der ihn finden soll,
Ich lebe, ich werde ermutigt, ihn zu verschlingen.

37

Weißt du, Tapuias mein, als sterbend


Unsere Brüder und Eltern, die sie getötet haben,
Schon unter dem schrecklichen Schlag,
Dein Name, den du traurig gerächt hast, ward angerufen.
Du hast auch in den Kriegskämpfen gesehen,
Welchen Schaden diese Hände in ihnen angerichtet.
Und die Zeiten, die ich dir auf dem Feld gegeben,
Tausend und zehntausend von ihnen für leckeres Gras.

38

Aber iss weder den Ausländer noch mit Zustimmung


Menschliches Fleisch zu essen; und hätte man nur
Jedes andere Fleisch für Unschuld,
Vögel, Bestien, Gürteltiere, Pacas oder Cotias;
Deshalb erhältst du ein dankbares Geschenk von uns,
Wie viel ist im Busch von Bahia!
Geh jagen; und wie es an dir liegt,
Mach dich bereit für ein Bankett.

39

Der Kongress wird bald getrennt sein,


Zahlreiche Truppen stehen in Flügeln zur Verfügung:
Wer mit Taquaras, wo die Krawatte hängt,
Wo der kleine Vogel fällt, erstarrt:
Wer auf den Schultern hängt und wer am Arm trägt
Verschiedene Fallen; andere tränken
Die langen Zweige des Herzens der Palme,
Wo der unpassende Nymphen-Sittich fällt.

40

Die am erfolgreichsten sind, werden gleichzeitig


Schießen, dass es die flüchtige Jagd beleidigt;
Oder Waffen (falls vorhanden) im Kampf,
Wenn im Hinterhalt der Feind es tut:
Und zu den Vorsitzenden und um alles zu sehen,
Vor dem Gupeva-Geschwader geht es vorbei;
Noch ist Diego allein, der alles gesehen hat,
Aber die starke Gesellschaft bleibt bewaffnet.

41

Er nahm nicht mehr Waffen als eine Schrotflinte;


Und neben Gupeva, den Freund, sich setzend,
Bereit für jeden Unfall und auf der Hut,
Bringe den Schild vorsichtig in Gefahr.
Auf diese Weise wartet die richtige Jagd,
Und jemand unterlässt es, das Tierheim zu betreten,
Wo die Panther ihre Hunde verstecken,
Ein anderer folgt ihm über Ziegel und Hügel.
42

Bis Gupeva es befahl,


In einem Kreis wird die Einheitslinie gebildet,
Wo so viel Jagd schon erstaunt ist,
Bleibt man in der Mitte einer umgürteten Schnur:
Das Ergebnis des Knalls erschreckt,
In einem Zentrum ist der Platz reduziert:
Von der Hand wird geerntet: schöne Dinge!
Das macht mehr Freude zu sehen, als es zu essen.

43

Für außer Kontrolle geratene Vögel war das nicht so.


Dass einige in die Luft schießen würden, andere
Mit Kunst jubelten der Jäger:
Einer jedoch in den Flüssigkeitsräumen
Macht die Federn nicht sehr aktiv,
Überlassend die Striche der glatten Federn.
Nimm es von Diego, und die Spitze wartet:
Schieße darauf und lass es von deiner Schrotflinte fallen.

44

Der Mob ist weit davon entfernt, sich um ihn zu kümmern,


Der Barbar bleibt mit dem zitternden Schlag zurück,
Und fällt in gewaltigem Zittern zu Boden
Von Flammen, Versagen und Absturz:
Der heiße Donner mit Blitz und Knistern,
Jemand neben dem, der fällt, ist fassungslos:
Im Tal Gupeva blieb und glaubte, gebildet zu sein,
In Diegos Arcabuz donnert ein Gewitter.

45

Alles auf dem Land ruft und schreit,


Die raue Menge in einer schwachen Ohnmacht,
Und mach den Horror, dumme Wiederholung,
Tupá, Caramuru, Angst vor Blitzen.
Sie beabsichtigen, Gott zu haben, wenn er es erlaubt,
Was sie in einer schrecklichen Probe sehen,
Inmitten schrecklicher Donner des Spiels Marcio,
Erbrechen sie Flammen und brennen mit Feuer.

46

Seit diesem Tag ist es der Ruhm, der mit Namen


Als Caramuru-Getreide wurde gefeiert,
Der starke Diego; und es hörte in der Kuppel
Diesen Spitznamen der erstaunte Barbar:
Es zeigte Brasilien im Nachnamen an,
Wer war wie ein Seedrache zerbrochen:
Noch von irgendeiner anderen Kunst im Altertum
Hielt man Jupiter, Apollo und Mars für Götter.

47

Sie waren wie heute der schroffe Amerikaner,


Der tapfere Römer, der weise Argiver;
Noch war es Salmoneus‘ peinlichster Fehler,
Als ein anderer König auf Kreta getan hatte.
Wir, die wir dieses verrückte Volk verspotten,
Wenn wir im einheimischen Herrenhaus gut graben,
Der alten Helden in den alten Bildern,
Wir werden nicht mehr als andere Bergungen finden.

48

Es ist leicht, für brutale Menschen anfällig zu sein,


Wenn er in einem wilden Leben eine Kunst bewundert,
Einen Gott den Gott des Schmiedens zu nennen;
Gibt man dem Krieger den Ruhm eines Kriegsgottes.
Oder vielleicht durch schwefelhaltiges brennendes Feuer,
Überall war so viel von Jupiter zu hören:
Herkules und Theseus, Jason auf der Spitze,
Es wären solche Dinge wie die, die ich erzähle.

49

Wie viel mehr verdient das als in der Lyra,


Wenn du für Hero singst, der guckt und gerecht ist,
Wofür die blinde Nation so schwärmt,
Reduziert ein ungerechtes Volk auf die Menschheit.
Wenn du nur einen Helden in der Welt bewunderst,
Wer auch immer Tyrann war, bekam den Namen Augustus;
Wie viel größer sein wird, als der abscheuliche Tyrann,
Der in den Bestien infundiert eine menschliche Brust!

50

Ein solcher Gedanke kehrte dann zurück,


Das Caramuru-Korn, das sich niedergeschlagen sieht,
Die harte Menge, die Gott erschafft,
Und erwartet, dass diese Kunst gezähmt wird:
Unglückliche Götzendienstpolitik,
Woher die alte Blindheit verursacht wurde;
Aber Diego, der die hässliche Beleidigung verabscheut,
Wenn der Terror zunimmt, weigert er sich, anzubeten.

51

Von Tupá bin ich (ich habe es dir gesagt) dem Allmächtigen
Demütiger Sklave, und wie ich mich demütige;
Aber von dem Donner, was für eine feurige Kühnheit,
Dieser Strahl zeigt dir, dass ich ein Sohn bin.
(Sagte er und schießt wieder auf den Kontinent)
Mitten im Blitz, in welcher Helligkeit,
Ich werde alle verbrennen, die es noch wagen,
Den Gehorsam gegenüber Gupeva zu leugnen.

52

Er sah seinen Freund sofort dankbar an,


Den elenden Gupeva, der sich krampfte
Im Schrecken dieser unwissenden Aussicht,
Er lag bedeutungslos und schon ohne Puls:
Fürchte dich nicht (sagt er ihm) Freund, ich verspreche es,
Dass mein Arm keinen Schwung bewegt,
Wenn nicht gegen jemanden, der so rücksichtslos ist,
Da du mein Freund bist, ist er dein Gegenteil.

53

Der gute Gupeva gewinnt einen neuen Atemzug,


Die dankbare Hand fühlend, die zum Leben ruft;
Du könntest auch nicht an dem Experiment zweifeln,
Wie sehr Diego ihn liebevoll liebt;
Aber immer voll Angst vor dem Instrument
Er befürchtet, dass er die Flamme wieder werfen wird;
Und lässt es bei Diegos Fehler, so dass unsicher
Keiner aus Angst wird nahe kommen.

54

Aber dafür, dass die Kinder-Leute unsicher sind,


Der aus Arcabuz, der keine Ladung hat, ist scharfsinnig;
Und wer treu ist, kann mit dem Leben
Nehmen es ohne feuchten Ausfluss in die Hand.
Aber wenn es an gebührendem Glauben mangelt,
Du wirst dich von bitteren Schmerzen betrogen fühlen
Mit deinem eigenen Schaden, mit tödlichem Risiko,
Blitz und Donner, Feuer und Schwefel.
55

Darf ich wach sein oder einschlafen?


Ich beobachte das versteckte Feuer auf meiner Wache,
Und Verrat wird sich mit dem Kopf auszahlen,
Wer auch immer versucht, mich zu beleidigen.
Aber wenn ich es nicht schlecht will, lass es geschehen,
Kann es ein Junge, wie kann es der Erwachsene,
Und der Schwächste, der in deinem Volk ist,
Habe den Donner in deinen Händen, ohne zu platzen.

56

Aber bewahre dich, nur in deiner Brust,


Nur in der Seele, wenn du böse Absichten hast,
Du wirst sehen, was der Donner für meinen Respekt tut!
Und dieser Ruin kommt im Lärm.
Gupeva, als er dieses Konzept hörte,
Demütige die Stirn zu dem großen Diego:
Sicherlich fehlt es nicht an dem Glauben, der nachgibt,
Blitz und Donner glauben, dass es darauf ankommt.

57

Beschwört der gefürchtete Schulmeister


Die Truppenn der Menge, dann zerstreut,
Und das Caramuru-Getreide bittet um Kapitulation,
Ein Zuhause in dem vielfältigen Land zu wählen:
Und dass die Höhle geht, gehen sie zusammen hinauf,
Wo in einer riesigen Hütte das Volk ist;
Noch bezweifle ich, dass die Leute wild und wütend sind,
Diene dem niedrigen Volk und unterwirf dich der Sklaverei.

58

Im milden Recôncavo war ein Posten


Von unsterblichen Stämmen, die vom Rad umgeben sind,
Natürlichem Graben, mit dem verhindert,
Alle, die ihn durchdringen wollen, den ganzen Eingang:
Ein riesiger Plan in seiner Mitte öffnete sich,
Wo die Heimat nach der Mode baut,
Von Baumstämmen, Stangen, Blumensträußen,
Sie bildeten wie auf einem Bild acht Hütten.

59

Jeder von ihnen mit sperrigem Maul


Verläuft geradeaus auf parallelen Linien;
Und länger an den Seiten, wie geräumig,
Es hat keine Wände oder schöne Säulen:
Ein Winkel auf dem Gipfel macht es auffällig,
Und es ist bedeckt mit gelben Palmen,
Über Bäumen, groß und gut,
Sechshundert oder tausend fähige Menschen.

60

Wie der alte Noah in dem riesigen Boot,


Das die Barbarenhütte in allem nachahmt,
Wild lebhafter Tiere Bretter,
Wo der stille brutale Mob wohnt:
Im Tal des rauen Tapuia mit Größe die Arche;
Flügel schlafen, Flügel meditieren;
Dort wird es menschlich und von sanfter Liebe,
Füttert die Frau und streichelt den Nachwuchs.

61

Bei jedem Schritt in der großen Hütte


Das umfangreiche Netz hängt von Stamm zu Stamm:
Ali steigt herunter mit dem losen Körper;
Dort ist die eheliche Vereinigung versteckt:
Die Tochter ruht in der mütterlichen Umarmung
In einem speziellen Netz, das man ausgelegt hat:
In einer solchen Villa ist keiner zu sehen,
Der die Frau eines anderen oder die Tochter beleidigt.

62

Ali kommt bei der befruchteten Frau an,


Schon im fröhlichen Begriff, nie ausgelassen,
Den geliebten Nachwuchs vor den Vater zu setzen,
Wo dein Freund und dein Verwandter dir gratulieren:
Und als hätte die Frau nichts gelitten,
Alles liegt an dem Vater, so ist es zugegeben,
Was hinaus kommt, im ernsthaften Modus,
Dein eigenes, nicht das Wochenbett der Mutter.

63

Wenn das zarte Kind das Netz berührt,


Malen sie alles schwarz und rot;
Ein kleiner Bogen liegt, ein fliegender Pfeil,
Und ein Messer an der Seite; und in einem Wurmton
Mit erbärmlicher Sprache und eifrig,
Es inspiriert seinen väterlichen Rat;
Lass es stark sein, sagt er (als ob man es hört)
Lass es gerächt werden und nicht weglaufen.

64

Dann geben sie ihm den Namen, der passt


Durch Ähnlichkeit, dass das Kind gleich ist,
Oder womit es eines Tages gefeiert wird;
Andernfalls wird standardmäßig Folgendes angezeigt:
Für einige auf die Stirn wurde der Name gedruckt,
Oder gemalt mit Lack, der für die Gala verwendet wird;
Und gemäß der Figur,
Sie nennen es nach Tier, Obst oder Gras.

65

Die Mutter arbeitet so viel ohne eine neue Heilung,


Wenn die Lieferung vorbei ist und bald,
Ohne mehr Kunst als die lebendige Natur,
Sie fühlt sich bereit, sie ist stark, sie ist leicht:
Glückliche Menschen, wenn sie mit Glauben vereinen
Eine nüchterne Erziehung, wie einfach es war!
Das, was uns schwach macht, schätze ich immer,
Das ist mehr als Trauer oder Schmerz, Verwöhnung.

66

Geht mit dem Sohn auf die Jagd oder zum Angeln
Der besorgte Vater für das Essen:
Den Fisch bringt die Frau und das frische Fleisch,
Und die jungen Nachkommen die Frucht für den Unterhalt:
Die neue Bestimmung wird immer aktualisiert.
Und gibt man diesem Dokument eine Müdigkeit,
Der denen, die das Leben gaben, die Unterstützung verweigert,
Er wollte Vater werden, weil er Vatermörder war.

67

Wenn es passiert, dass die kranke Person kommt,


Konkurriert mit Mitleid die freundliche Menge;
Und um dir eine Medizin zu geben, die passt,
Sie konsultieren alte Leute:
Sie suchen die, die von Kräutern wissen,
Die können die Gefahr lindern,
Oder vielleicht bei brennendem Fieber bluten,
Mit der Lanzette einen feinen Zahn ziehen.
68

Aber den Sterblichen schon in Qual zu sehen,


Ohne eine weitere Hoffnung auf Medizin zu haben,
Schätzen die nackten Leute; sehr sinkt die Action,
Man nimmt sein Leben mit dem Streitkolben oder Speer:
Wenn das kleine Kind stirbt, wäre die Mutter
Als grausam angesehen, wenn das Kind,
Dass kurz zuvor in ihre Welt kam,
Es kehrt nicht an seinen Platz in sich selbst zurück.

69

So waren die unhöflichen Leute und solche Verwendung


Man sieht in illusorischer Sucht üben:
Alles notiert Diego und hofft ,
Endlich so blinden Missbrauch zu korrigieren.
An der Stelle der Hütte, wo er ruht,
weniger von uns und der verwirrten Menge,
Legst du das Gupeva-Netz aus, das dich einlädt,
Von reichen und weichen Federn dazwischen gewebt.

70

Aber siehe, eine große Anzahl umgibt ihn


Von feinen gefiederten Vögeln:
Du kannst das überfüllte Haus hören;
Alte Sitte in den Unterkünften.
Wer nach Diego kommt, hat immer noch Angst,
Dafür, dass ich die schrecklichen Passagen gesehen habe;
Aber mehr meinem Leser aus der Ferne erklärend
Und begrüßend, was Ausländer bedeuten.

71

Für ein übliches Geschenk, das hellste,


Sie nehmen Diego in die Arme; und Brust
Und Stirn drückten sie mit Zurückhaltung:
Signal zwischen ihnen des Respekts.
Sie ziehen sich schnell aus und ziehen sich schnell an;
Und legen sich auf das Netz, wie ins Bett,
Ohne ihm etwas zu sagen und ohne ihm zuzuhören,
Alles bewegt sich weg, und sie lassen ihn in Ruhe.

72

Mit größerer Zeremonie ein weiterer Besuch


Des Festivals feierte ihre Prozession;
Die trübe Frau, die die Gewohnheit anregt,
Sich ehrlich deinem Wunsch anzubieten;
Er sitzt auf seinen Füßen und gratuliert,
Bedeckte sein Gesicht mit der Hand wie mit Federn;
Gekleidet aus so glänzenden Blättern,
Das, was ihnen an Wert fehlt, haben sie an Galanterie.

73

Der Spender scheint auf dem Tisch zu liegen,


Ein Retter, dass man ihn nach dem Namen fragt:
Wenn du hungrig bist, sag es, oder wenn zuerst
Möchtest du trinken und dann zusammenbauen,
Keine Antwort mehr zu hören, über dem Teller
Das Essen, das ich mitgebracht habe:
Ragout von Fisch und rohem Fleisch,
Und der süße Cauim, der seine Leidenschaft ist.

74

Jeder mit Gier isst wütend,


Ohne zu schauen, ohne zu sprechen oder abgelenkt zu sein:
So sehr in gierige Leidenschaft versunken,
Man könnte sie kaum unterscheiden,
Ob sie Tiere oder Menschen sind. Beschämend,
Trauriges menschliches Elend! Zu verwechseln
Eine rationale Brust mit einer rohen Brust
In der schrecklichen Sucht, woher das Böse kam.

75

Fertig das Essen, nach rohem Mus


Der willkommene Ausländer schreit wieder;
Und die weibliche Truppe, die dies hört,
Sie bedeckt ihr Gesicht mit ihren Händen und weint:
Gupeva daher, mit des Gastes Ruf,
Wegen seines Vergnügens und Autor des Gesagten;
Das heilige Feuer, das das Rad ihn drehen würde,
Krankenzeremonie, die Menschen verwendet.

76

Nun, Diego nahm an, in dem, was er erforscht,


Dass ein Geheimnis darin verborgen war;
Es erinnert ihn an die Flamme, die der Chaldäer liebt;
Das Vestalische Feuer erinnert an das Ewige.
Ich bezweifelte auch nicht, dass es so war
Der Brauch der Nation, ein väterlicher Ritus;
Gebracht, wenn es möglich ist zu glauben,
Aus der Zerstreuung des Volkes von Chaldäa.

77

Ihn nach den Barbaren zu fragen, hatte er gewollt;


Aber wenn ich nicke und die Sprache sehr täuscht,
Habe ich erfahren, dass Gupeva gekommen war?
Die bestimmte sanfte Brasilianische Dame:
Die in Taparica hatte einmal verstanden
Einen Großteil der lusitanischen Sprache;
Dieser portugiesische Sklave ward dort behandelt,
Von dem die Zunge durchs Hören genommen worden.

78

O sanfte Paraguaçu (solcher ihr Name)


Ganz anders als so ekelhafte Leute;
So weiß wie Schneewittchen;
Und wo es keinen Schnee gibt, war sie rosa:
Die natürliche Nase, sehr kurzer Mund,
Augen von schönem Licht, geräumige Stirn:
Baumwolle alles anders, mit dickem Umhang,
Als sie es ehrlich vertuschte, zeigte sie ihm den Preis.

79

Ein Auftraggeber der Kontur landet,


Der schöne Amerikaner hat eine Tochter;
Edel ohne Stolz, lieblich ohne Schmuck;
Ohne Gala-Verzauberungen und ohne Konzertglanz:
Sie diente den Carijós, die da waren,
Mehr als Liebe, ein Objekt zum Wundern:
Mit solch einer sanften Verachtung, dass jeder, der hinschaute,
Wenn er unbescheiden aussah, verursachte er Entsetzen.

80

Sie war für deine tapferen Eltern gedacht,


Gupeva, die Frau; mehr für die Dame
Rannte es aus seinen ungeduldigen Augen,
Kein Geschenk nahm er an, weil er sie nicht liebt:
Sie wissen nichts davon, barbarische Menschen zu lieben,
Noch brennt die Flamme des Liebhabers in einer rauen Brust;
Gupeva, die sich nicht trotzig fühlt,
Er behandelte sie ohne Liebe, aber mit Respekt.
81

Das Fort Lusitania möchte sie sehen;


Weil er die Sprache interpretiert, die er verstand;
Und nimmt die Gnade des souveränen Himmels,
Die Sprache Bahias zu verstehen:
Aber wenn dieses Wunderkind einen Menschen sieht,
Erwägt es das Lob des Gesichts:
Halte den einen an und sehe den anderen; dumm,
Wie neben einem Felsen einen anderen Felsen.

82

Nur du, Schutzengel, der mich begleitet,


Du weißt, wie viel Tugend du dort riskierst,
Und die Furien der Leidenschaft, die seltsam leuchten,
Dieser verrückten Liebe süßer Funke:
Heißhunger im Herzen fühlte sich so groß an,
(Heißhunger, der auch in der Todesstunde beißt)
Dass er zu dieser Stunde verloren sein sollte,
Wenn er kein Christ gewesen wäre und Held.

83

Aber vom Himmel der heiligen Intelligenz


Mit süßer Inspiration mildert es die Flamme;
Wo der leidenschaftliche Liebhaber der Weisheit nachgibt,
Und der Verstand kann mehr als die brennende Flamme:
Gott in der Natur und im Gewissen,
Er weiß, dass er diejenigen liebt, die so sehr lieben;
Und das war eine sakrilegische Episode,
Beschuldige die Liebe, nenne es nicht Hass!

84

Im Umkreis dieses heroischen Gedankens


So viel dachte Diego bei sich selbst,
Ein bequemes Instrument für die Sprache zu sein,
Des Himmels, als der Jungfrau Freund gesandt:
Und weil es für die heilige Absicht notwendig ist,
Zu studieren im Mittel der Gefahr,
Was kann es sein? Ich bin schwach: sie ist schön...
Ich freie... sie Jungfrau... wird Frau sein.

85

Schönes (ich habe es dir damals gesagt) Mädchen,


(Er ist erstaunt, wo er gewesen war)
Menschliches Glück ist es nicht, aber es ist göttlich,
Sieh mich; Wir sehen uns in der neuen Sphäre:
Sie lehrt dich hier den Satz, in dem ich spreche;
Wenn sie mich nicht täuscht, was die Seele erwartet,
Ein Feuer in uns leuchtet auf, was sonst
Ewig soll es brennen, wenn es ehrlich brennt.

86

Seit heute, wenn meine Augen übereinstimmen


Dem sanften Blick klarer Pupillen;
Wenn es Liebe ist... weil Liebe, die sie versteckt,
Wenn diese Tränen von ihm destilliert werden:
Mit welcher Flamme antwortet dir meine Brust?
Du kannst sie mit der Hand einer Frau fühlen;
Sagte er; und er streckte seine Hand aus und bot sie an;
Sie, die nichts sagt, lächelte und gab ihm die Hand.

87

Lass seine Augen fliehen, die er senkte;


Entweder ein Liebhaber oder beschämend,
So ein schönes Erröten färbt sein Gesicht,
Wie wenn die Rose unter den Lilien geboren wird:
Dreimal wollte ich sprechen, dreimal schweigen;
Und sie war so schön,
Wie blind er war; und in solch einem Kampf,
Weder der eine noch der andere wussten von dir.

88

Aber den umsichtigen Helden widerspiegelnd,


Mit sicherem Glauben auf das Herz fixiert,
Das Versprechen davon nicht halten,
Bevor die Schönheit in ihre Seele eindringt:
Es gibt deine Liebe, aber unschuldig,
Und lässt dich versprechen, dass mit reinem Glauben,
Ohne zu waschen und zu regenerieren,
In der Treue werden sie aufrichtig leben.

89

Und dieser Glaube (sagt er dir) Liebe Frau in Gott,


Ich behalte dich heute, ich verspreche ewige Bindung.
Bis du im versprochenen Wasser badest,
Durch offene Zuneigung der brüderlichen Liebe:
Liebe, die das Leben selbst überlebt;
Liebe, die in einer ewigen Schleife steckt,
Brennt nach dem Tod in größerer Flamme;
Wer so mit Liebe umgeht, der liebt Gott.

90

Ehemann (die Schönheit sagt) ich kenne deinen Namen nicht;


Aber nicht dein Herz, das in meiner Brust
Von dem Moment an, als ich dich sah, dass ich dich verehre:
Ich weiß nicht, ob es schon Liebe war, ob es Respekt war:
Aber ich weiß, was ich damals gesehen habe,
Das von zwei Herzen wurde eines gemacht.
Ich will deine Taufe, ich will deine Kirche,
Mein Volk gehört dir, dein Gott gehört mir.

91

Habe mich, Liebling, immer an deiner Seite:


Jungfrau dein, wenn du aufpasst oder treu bist;
Bewaffnete Herrin, ich kaufe dich bewaffnet;
So treu in Gefängnissen wie auf einem Thron:
Fürchte dich nicht vor anderen, da ich geliebt werde:
Du wirst nur Herr, du wirst nur mein Besitzer sein:
Diego sagte so viel und beide segneten sich;
Und im Glauben an den Eid berührten sich die Hände.

DRITTER GESANG

Bereits am äußersten Ende des Horizonts


Der Sonne nicht rötlicher Sonnenuntergang
Mit einem leichten Radius über dem hohen Berg;
Und die Schatten fallen auf das tiefe Tal:
Die Farbe starb auf der Wiese und im Brunnen;
Und die Nacht, die in die neue Welt flog,
Auf den Flügeln bringt mit sanftem Drehen
Ruhe für Sterbliche in schwerem Schlaf.

Nur mit Gupeva, der Dame, und mit Diego


Lecker für die beiden als Dolmetscher diente er;
Und fragte nach dem Heiligen Feuer,
Welches Ende wurde erfunden? Für was war das?
Gupeva gab ihm einen einfachen Grund:
Versorge die Nacht (sagte sie) mit Tageslicht;
Und als Tupá zur Welt kam, geht das Licht an,
Es gibt so viel zu tun mit den Löhnen der Gäste.

Wenn du den bösen Geist sündigen lässt,


Es kommt vor, dass er grausam wütend wird;
Und da er Vater der Nacht und Autor der Dunkelheit ist,
Das Licht ist so verärgert, dass es beim Sehen flieht:
Aber wenn im ewigen Licht die Brust steigt,
Es gibt keine gewagte Wut vom Avernus;
Vielleicht weil es traurige Ideen erregt
Von den Flammen, die sie für Ketten hatten.

4
Bewundere den Heros, der es also weiß,
Die unhöfliche Nation der Legionen vom Avernus;
Du zweifle nicht, dass der Himmel herabkommen wird
Als klares Licht eines ewigen Prinzips.
Er sagte zu mir: Gastfreund, wenn du dich dazu bekennst,
Das sagt dein Volk mit äußerer Anbetung,
Irgendeinen Gott anzubeten? Welchen? Wo bist du?
Wenn es nur Ein Gott ist oder soll man andere preisen?

Ein Gott (sagt er) ein Tupá, ein mächtiges Wesen,


Wer kann das leugnen, dass er die Welt regiert,
Oder die fulminante Wolke zu sehen,
Oder die Tiefsee toben zu sehen?
Wer füllt den Himmel mit so viel hellem Licht?
Wer bestickt die Erde in einem fruchtbaren Farbton?
Und dieser blaue, riesige, unendliche Raum,
Wenn Tupá nicht da ist, wer bewohnt ihn dann?

Der Regen, der Schnee, der Wind, der Sturm,


Wer regiert sie? Wer treibt oder wer bewegt es?
Wer gibt uns das schöne Licht?
Wer regnet so viel Dunkelheit auf die Welt?
Und dieser wahrheitsliebende Geist,
Der Feind des Bösen, der das Gute fördert,
So groß wie es gemacht wurde,
Wenn er es nicht gegeben hat, wer gewinnt etwas?

7
Wer ist dieser große Herr und wie heißt er?
(Glücklich, wer es weiß) Ich ignoriere es blind;
Und ohne dass die Gruppe es weiß,
Ich weiß, dass er der ist, der alles tut, und ich liebe ihn:
Ich bezweifle auch nicht, dass Himmel und Erde sind,
Wenn ich in den Wolken vor Schrecken bin, erkunde ich es,
Die sterbliche Brust in abscheulicher Ohnmacht lassend,
Im Donner drohend, im Blitz bestrafend.

Wir waren nur erstaunt, wenn er nicht kam,


Du musst lieben, was deine Handarbeit tut,
In der Welt, von Anhangás umgeben und voll,
Befreie den Menschen von diesem rohen Tier!
Wie ist es möglich, dass es keinen Weg gab,
Mit denen der unwissende, kranke und nackte Verstand
Mit ihm umgehen kann, wenn es klar ist,
Dass der Vater seinen Sohn nicht hilflos lässt?

Ich fühle gut in meiner Brust


Die Erinnerung, die mich beschuldigt:
Wenn er mehr Gutes tut als man sagt, hat er es mir nicht getan,
Dass es dumm ist, wem das Undankbare zugute kommt.
Ein anderes Volk könnte es verdienen, erwählt zu werden,
Die Hilfe der reichen Himmel der Gnade zu haben;
Noch gegen Gott ist die Klage gerechtfertigt,
Wer normalerweise geht und wer nicht.

10

Aber wenn vom himmlischen Thron und ewig


Trotz der Bosheit besucht er uns;
Wer weiß, ob durch väterlichen Eifer heute er
Unser Gut, dich hierher zu schicken, meditiert.
Denn ich glaube, dass gegen das Feuer des Avernus
Du bringst die Flamme, die der Strahl nachahmt,
Oder dass du als Licht von einem ätherischen Sitz kommst,
Dafür, dass du uns zum Firmament mitgenommen hast.

11

Erstaunte den Lusitanier die Beredsamkeit,


So laut an eine unhöfliche Seele zu denken;
Unter dem Hinweis darauf, wie die ewige Weisheit
Das Gesicht aller Tugenden zeigt.
Und er glaubte an die größere Barmherzigkeit,
Wer, wenn der Glaube es weiß, undankbar täuscht;
Leugnen vor Gott das Licht, das andere sahen;
Weil sie größer wären, wären sie blinder.

12

Verlasse niemals deinen frommen Himmel


(Diego antwortete), dass das unwürdige Land
Sende deinen herrlichen Einzig-Gezeugten,
Denen, die ihn anrufen, die gütige Hand anzubieten:
Aber wenn ich den verderblichen Mann voraussehe,
Eine freie und immer böse Wahl,
Dafür, dass du weniger Mitleid hast
Im Schatten, wie in der Stimme, machst du es laut.

13

Ihr habt beide ein klares Gefühl,


Welcher unsterbliche Geist wird uns verliehen.
Ja, sagt Gupeva, die sich entscheidet, aufmerksam zu sein,
Wer sich als Teil von ihm fühlt oder ihn vermisst:
Aber auf dein eigenes Denken zielend,
Siehe, dass das Maß immer intakt überschreitet;
Und von dieser Festung unteilbar zu sein,
Wie kann die Vernunft den Tod erleiden?

14

Wie oft in mir, wenn es sein könnte,


Ein Gedanke an die Seele, die ich geteilt hatte;
Dass all das Böse, das der Mensch erleidet,
Kommt von einem grausamen Bild, das sich im Inneren dreht.
Aber der innere Eindruck wächst umso mehr,
Je mehr sich die Brust nach mehr sehnt:
Und ich sehe, dass in mir verborgen und innerlich ist,
Zwischen dem Geist und der Wahrheit eine ewige Verbindung.

15

Als sterblicher Geist war er zu nichts zurückgekehrt,


Als das Licht am extremen Tag ausgeht;
Und bevor sie bestraft oder ihnen vergeben wird,
Eine gerechte Seele oder ein Angeklagter wird umkommen;
Immer in Wünschen, nie befriedigt;
Schlecht ohne Strafe; und ohne ein Vermögen zu sinken;
Ohne sein Ende zu erreichen und die Essenz zu verlieren.
Wie glaubwürdig ist es, dass Gottes Vorsehung führt?

16

Wenn das Ende in Frage gestellt wurde,


Im Rahmen der Arbeiten, auf die er geantwortet hatte,
Das wurde getan, weil es uns diente,
Und welches ewige Schicksal hatte er nicht gehabt:
Wo es gut für den Tod war, zu zerstören,
Wer für das unsterbliche Ende wurde nie geboren;
Weil ich ihm den Himmel gegeben, um zu haben
Einen anderen Körper, eine andere Form, ein anderes Ziel.

17

Dass das Tier wählt, denkt in Diskursen,


Aus dem, was wir sehen, ist es offensichtlich.
Aber jede Art konkurriert für kurze Zeit,
Ohne Organe und Fähigkeit eines andern, es zu versuchen.
Der Mensch will alles, lässt alles laufen,
Er hat Organe für alles und fühlt alles;
Unendlich im Denken und in dem, was ich sehe,
Das ist größer als an deinen Wunsch zu denken.

18

Alles dominiert alleine, alles regiert,


Ohne ein anderes Tier, das nur dem Brauch dient;
Jede andere Art von dir ist untergeordnet,
Und wenn sie unsterblich geboren wurde, war es ein Numen:
Universeller Wille, Ewige Vernunft,
In der Lage, das immense Feuer zu empfangen,
Und mehr, wenn der Tod es zerstreut hätte,
Dass Himmel, Erde und Hölle vernichtet worden wären.

19

Diego ist erstaunt, was er hört,


Er glaubt nicht, dass die singuläre Philosophie
Kann die Erfindung von rohen Leuten sein;
Aber die schöne Dolmetscherin warnte ihn,
Diese alte Tradition unterbricht sich nie
In Liedern, die die Leute wiederholten,
Seit ihrer Kindheit verstehen sie alle,
Und das Väter und Mütter, die singen, lehren sie.

20
Das waren Stücke der Lieder, die singen
Die, die Gupeva (und vielleicht alle) hörten,
Dass sie im poetischen Stil Süßigkeiten klingen lassen,
Gemacht von Weisen der erhabenen Studien.
Dass einige von ihnen mit einem solchen Flügeln fliegen,
Das mit dem Harmonischen in den Höhen klingt,
Es scheint, dass ihre Phantasie entzündet
Einige Namen, wenn überhaupt, der Poesie.

21

Paraguacu soll diskret sein,


Gupeva fährt dann mit ihren Angelegenheiten fort:
Das, wenn Seelen starben, das indiskret
Wäre die Erinnerung an die Verstorbenen?
Was hat das Gesetz, das uns befiehlt, gedient?
Dass im Grab zusammengestellt werden
Mahlzeiten, Bögen, Pfeile? Wer widersteht,
Wer bleibt nach dem Tode noch übrig?

22

Der Feind Anhangá, sobald er geht,


Unser Fleisch, dieses Fleisch, in Wut dringt es ein,
Und das Böse, das man hier tat, beklagt sich dort grausam,
Bis im Schatten dazwischen oder im Licht:
Der Ritus des Grabes wird verlassen,
Wer begrub sich stehend in der Ewigkeit,
Dem Ziel, das wir suchen, zu dem Gott uns erschafft;
Und dass vor dem Erreichen der Weg steht.

23

Dieses Prinzip wird geboren, das mit Tränen


Nacht und Tag beweint seinen Verfall;
Sie loben sich gegenseitig auf den Kongressen als Heilige,
Und ein ausdrückliches Wahrzeichen wird in das Grab gelegt:
So viele Erinnerungen, so viele Handwerke,
Zu welchem Zweck, wenn die Seele endet, weiß ich nicht:
Das Sühneopfer und das Geschenk war frustrierend,
Wenn sie nicht lebt oder von der Sünde gereinigt wird.

24

Bräuche sind von versteckter Antike,


Das Tamandaré-Getreide von hoher Herkunft
Dem Volk, das er lehrte, auf was mit Frömmigkeit
Alle Seelen auf der Welt sind ausgerichtet:
Und wenn jemand diese Wahrheit bestreitet,
Die Anhangás, die uns bedrängen, beweisen es,
Nekromanten bitten, dass die Seele verkauft wird,
Was für eine unsterbliche Seele empfohlen wird.

25

Das ist seit unseren Eltern ständiger Ruhm,


Dort, wo die Sonne in diesen Bergen untergeht,
Es gibt einen tiefen Ort, von dem er ein Bewohner ist,
Der perfide Anhangá mit den grausamen Sanhas:
Dort von Schwefel bis in die rauchende Dunkelheit
Mit geschlossenen Türen steht Tupá,
Der kann sie nicht bezwingen, noch die ganze Hölle:
Der Tod ist der Schlüssel; und das Schloss ist ewig.

26

Im Inneren ist im dunklen Schatten nichts zu sehen;


Aber im flüchtigen Blick und Zittern
Zeichnet es sich durch unsichere Sicht aus,
Eine riesige, dunkle und schreckliche Höhle:
Ordnung hat sie keine: alles bezaubert
Zum ewigen Entsetzen, wie ich dort verstehe:
Sich gegenseitig zu beißen, wie Hunde,
Einer nach dem anderen greift, wenn der erste loslässt.

27

Wir sehen uns dann im Schatten, dann im Dunkel,


Wenn es uns trifft, den tiefen Sand abzuschöpfen,
Wie wird das geschluckt; und ein wütender
Berg des Wassers kommt, der beide sinken lässt:
So in der schrecklichen Höhle
Welle und Woge des Feuers die bösen Fluten bringen:
Das geht hoch; das geht runter; und eine Katastrophe
Überflutet die Wolken und entdeckt den Abgrund.

28

Hier fiel der wilde Anhangá (wenn es darauf ankommt)


Als das Tupá-Korn das Joch brach;
Und es kommt von den Sternen, die hervorragend wandern,
In abscheulicher Strafe zu sein vom Henker:
Dort mit grausamer Hand, mit bereitwilliger Wut
Bestraft man unseren abscheulichen Müll;
Und anstelle der Hände des armen Volkes
Gibt es Bindungen grausamer Schlangen.

29

Der Ali des großen Tupá lebt durchs strenge Gesetz,


Im Feuer vergeht diese Zeit nicht.
Wer Inzest begeht, tut es; wer manipuliert, tut es;
Wer ist der Angeklagte der berüchtigten Lust:
Jeder, wie er die Schuld begangen hat,
So viel, und das Verbrechen zahlt sich aus:
Der Verwundete ist verwundet; aber der Mörder,
Nur weil er stirbt, verliert er nicht sein Leben.

30

Mitten in der schrecklichen Unterkunft sitzend,


Weiß von Khans und unbeweglich im Manöver,
Der unermessliche Schatten lässt den Schwanz fangen
In einem schrecklichen Schlangenmund:
Mit heiserer Stimme und ungeheurer Vorladung
Zu der Zeit in der Viper-Falte steckend,
Sagt und wiederholt er im Hohlraum:
O Leben! o Zeit! o Tod! o Ewigkeit!

31

Neben dem großen Berg, wo es sich versteckt,


Das schreckliche Schattengefängnis;
Von tausend Freuden in einem Land jubelt,
Wer rechtschaffen lebt oder göttlich gestorben ist:
Es gibt kein Bild in diesem unkultivierten Land,
Dass es der Schatten des glücklichen Landes ist:
Der Tempel des Friedens wurde gebaut,
Immer offen für Lust und geschlossen dem Schmerz.

32

Es gibt einen schönen Garten, im weiten Eingang


Eine große Tür aus schönen Saphiren,
Wo aus dem ätherischen nachhallenden Licht
Ein Meer von Sternen ist im Hintergrund gemalt;
Ringsum dekoriert wie mit Mosaiken
Schöne blühende Kapellen:
Entlang des Strudels gibt es einen Abgrund,
Der nippt an denen, die sich an einen Süchtigen lehnen.

33
Sie sehen sich in herrlichen Feldern,
Eisigen Brunnen, unter Laubbäumen;
O Kristallhügel, o Rosenfelder,
Tausend fruchtbare zarte Pflanzen:
Bedeckt der Boden mit den zartesten Früchten,
Mit tausend schönen getönten Farben,
Und den Weg zwischen den Blumen der Schlangen
Die aktuellen Flüssigkeiten gehen herum.

34

Der Märtyrer Gitter sind dunkel,


Die mit dem Zweig und der Blüte gehen;
Wo die klaren Tage ohne Ruhe vergehen,
Tausend Spielplätze ohne Angst zu genießen:
Es gibt dort weder Regen noch kalten Nebel
Noch die schrecklichen Ansprüche der Angst;
Noch gibt es im Frühling und im Maya-Grün
Den, der den Donner fürchtet, fürchtet den Blitz.

35

Zwischen dem Flüstern dort aus den Brunnen,


Harmonisch, wenn du die Klangstimme hörst,
Tausend unschuldige Vögel
Singen der kühlen Aurora, der Morgenröte;
Viele mit Flügeln gehen in den benachbarten Himmel;
Ein anderer folgt der Gemahlin, mit der er sich verabredet,
Und tausend süße Vögel mit jubelndem Zwitschern,
Von Zweig zu Zweig hüpfen die gefiederten Vögel.

36

Es gibt einen Vogel, über den gesprochen wird,


Mit bestimmtem Ruhm oder falscher Stimme,
Vom Garten zu uns kommend, von uns nach dort,
Als treuer Beitrag aus dem Jenseits:
Sie sagen, er fliegt, wenn jemand hier stirbt,
Und drückt stattdessen zärtlich aus,
Was die Seele in den Ewigkeiten durchmacht,
Und das nimmt uns und bringt uns süße Nostalgie...

37

In diesem schönen Garten leben sie zufrieden


Als Seelen, nicht als mutige Welt,
Das Heilige Gesetz hielten sie fleißig,
Herrliche Handlungen im Leben auszuführen:
Diejenigen, die im Krieg die tapfersten waren,
Und die Heimat mit ehrenwerten Taten ehrten;
Und die in kriegerischem Entsetzen mit einer starken Brust
Fürchteten einen Affront mehr als den Tod.

38

Hier vom Tupá-Korn in der geliebten Brust


Sie reden, tanzen, spielen ohne Langeweile;
Eine der Krankheiten verlief ohne Angst,
Sie erzählen von dem gottlosen Fall eines rohen Krieges:
Andere vom Tod selbst, dem hässlichen Schlag,
Erinnern sich ohne Angst, zählen auf Elan,
Erinnern sich an ein Übel, das bereits vorbei ist,
Und dann macht es mehr Freude, dann kommt die Pflege.

39

Im Frieden die glückseligen Seelen


Vereint sind sie immer mit dem geliebten Sohn;
Und die Auszeichnung für mühsame Müdigkeit
Genießen sie mit einander ohne Sorge:
Die Mutter umarmt liebende Töchter;
Der Ehepartner die Gemahlin in reinem Vergnügen;
Ohne Krieg, ohne Streit, ohne Zank.
Nachts verbringen sie Ruhe und einen freudigen Tag.

40

Aber was ist weicher, was ist süßer,


Sich zwischen so viel Annehmlichkeit zu amüsieren
Von allem guten Verlangen bis zum ganzen Besitz;
Noch vergeblich etwas zu brauchen:
Oh wer war so besitzergreifend?
Danke, Land! Danke, schöne Freiheit!
Wo aus Gnade des unendlichen Tupa
Niemand leidet, fürchtet sich oder braucht etwas.

41

Also sagte Gupeva berührt,


Die Kraft spürend, die den Sterblichen erhebt
Zur Seligkeit: es wurde berührt
Auch Diego, der das so sehr im Licht sieht,
So wenig von Gott weiß: Jedem wurde gegeben
Das ewige Feuer, eine Kopie des heiligen Gesetzes;
Aber von Pracht überschwemmt ein Gefangener,
Die Gottes unwürdig sind, sind blind.

42
Wertvoll sind (sagte er zu dem unwissenden Barbaren)
Gärten, Blumen, Freuden und Vergnügen,
Das Objekt zu vermissen, ist letztendlich wichtiger,
Ist das das Gesicht von Tupa? weil ich es nicht sehe,
Alles andere, was ihr hervorragend genießt,
Wie schön, wie großartig, dass du es dir vorstellst,
Fr unsere schlecht gesättigte Gier, es ist gemein,
Es ist eitel, es ist klein, es ist Rauch, es ist nichts!

43

Stell dir vor, der Mensch kann zusammen genießen


Von diesen Gütern, aus dem Land kommt ein riesiger Fluss;
Wie viel Gott erschaffen kann, alles, alles;
Wer es nicht genießt, ist leer:
Ob die Welt für eine Seele ausreicht, frage ich nicht;
Lass sie unendlich genießen, das tue ich immer;
Das, was wahre Hydropsie ist,
Je mehr du hast, desto mehr willst du.

44

All diese Herrlichkeit, die du mir gemalt hast,


Mehr als ein Gut der umschriebenen Welt
Ist es nicht, mein Gupeva, mehr als ein bisschen,
Für diejenigen, die nur das Unendliche satt haben:
Und wenn alles andere erreicht ist,
Wenn es ein vorübergehendes Gut ist, wenn es endlich ist,
Bald wirst du es fühlen und ohne Medizin sein,
Sehnsucht nach Zukunft, Langeweile an der Vergänglichkeit.

45

Gott, du lieber Freund von mir, ist nur Gott,


Der kann unseren Willen befriedigen:
Komm zu dem Teil, wo du ihn glücklich siehst,
Und sieh ihn dort für alle Ewigkeit:
Alles Gute darin ist Saft und herausragend,
Ehre, Ruhm, Größe, Majestät:
Dies ist, wenn du gut sprichst,
Die Idee, dass du vom Paradies haben wirst.

46

Aber es sagt mir so viel darüber, was gedacht wird,


Unter euch über die Prinzipien dieser Welt:
Wann? von denen mit der immensen Idee,
Ob die Maßnahme im tiefen Himmel ergriffen wurde?
Was war der Mensch zuerst und welchen Glaubens?
Oder wenn du Neuigkeiten von Adam als Zweitem hast?
Von welcher Herkunft bist du oder von welchen Menschen?
Oder wer kam, um einen solchen Kontinent zu bevölkern?
47

Erinnerung hab ich nie gehört (sagte Gupeva)


Wo der Mensch geboren wurde; aber ich verstehe,
Dass es ein Prinzip gab, das ihn hervorbrachte,
Das ohne Ende ist, und zuerst verstehe ich nichts.
Wie es geschaffen ward, weiß ich nicht: und obwohl ich es gesehen habe,
Er hatte es nicht verstehen können; Wissend,
Dass zwischen Nichts und Dasein eine solche Distanz ist,
Dass ich dir das gleiche in meiner Unwissenheit glaube.

48

Der erste Mensch in allgemeiner Erinnerung,


Die Tradition der ältesten Alten,
Bevor die Große Sintflut uns erreicht:
Wir wissen nur, dass einige feindliche Männer,
Des starken Armes im trügerischen Vertrauen,
Erfüllten die ganze Welt mit Gefahren,
Und gaben Anlass, dass die erweiterte Flut
Begrub in einer Falle das unermessliche Land.

49

Aus der erneuerten Welt der Patriarch


Vom hohen Berg, wo er entkam und hinunterging,
Nach dem großen Kanu und dem riesigen Boot,
In dem er hoch aufstieg, ging er mit;
In den immensen Nachkommen dominierte der Monarch,
Und die verschiedenen Stämme teilten sich dort
Über Kontinente und Tiefseeinseln,
Von allen Menschen ist er der Vater, die die Welt bewohnen.

50

Der gerechte Alte sagte die große Bestrafung voraus,


Und Männer, die zur Buße drängen,
Noch im Hinblick auf die nächste Gefahr,
Sie anzurufen, war nur Gehorsam:
Müde dann Tupa des Friedensfreundes,
Kam grausame Grausamkeit und Gewalt,
Der Pater Omnipotent wollte sich rächen
Mit Wasser, das die brennende Flamme löscht.

51

Er macht offen den Himmel, der das Wasser umschließt,


Die Katadupas, wie riesige Flüsse,
Und dieses Gesicht, das von der Erde flutet,
Ertränkt gut und schlecht, gerecht und böse:
Die Elemente im rückgängig gemachten Krieg
Sind verwirrt in schrecklichen Herausforderungen;
Ein Meer fällt vom Himmel und zur gleichen Stunde
Das Land des Zentrums sendet ein weiteres Meer aus.

52

Ich sehe schon das Ufer, das an den weißen Stränden liegt,
Zu den Wellen gesetzt hatte man das souveräne Korn,
Passierte das Wasser der extremen Strahlen,
Wo sich der Plan mit dem Berg verbindet:
Der schwimmende Fisch in den hohen Buchen,
Im Nest ist der Tukan:
Und in den Brüsten sehen die Wale Pfützen,
Tiger-Höhlen und Panter-Höhlen.

53

Die armen Männer gingen so viele hinein


Von Hügel zu Hügel, um vom Wasser zu rennen,
Und ohne Ziel einige Herden und Vieh
Laufen und schreien mit frommen Sorgen:
Und die Himmel verlieren an Wert, dass sie leise zuhören;
Aber Tupas Zorn mit gerechten Regeln
Bringt auffallende Funken und Schwefel,
Es fügt mehr Schaden als Risiken zu.

54

Er wurde auf einem langen, unsicheren Brett gesehen


Schwimmend unter Wasser zur unglücklichen Mutter;
Und die Kreatur in seinem Schoß haltend,
Manchmal in tiefem Wasser, manchmal erhöht,
Das hängt von den Spitzen der Häuser;
Der machte das Floß aus Holz;
Wo der tödlichen Horror des Hungers hungert,
Und glaubt, dass es weniger schlimm ist, wenn er den Tod trinkt.

55

Tamandaré jedoch war von Tupa ein Freund,


Während die schreckliche große Proklamation klingt,
Rettung oder Schiffbruch, die Welt im härenen Mantel,
Dass er in seinem großen Kanu Schutz gesucht hat:
Und das Boot zur Erinnerung an die Bestrafung
Fuhr hoch links über der Krone
Von den hohen Bergen, die in klarer Herrlichkeit
Haben einen ähnlichen Namen wie die Aras-Berge.

56

Von hier aus breiten sich verschiedene Länder aus.


Männer waren da, dass ihre Enkel glaubten,
Einige, die die Stirn von uns verbrannt hat,
Die klare Sonne, die an ihren Extremen aufgeht:
Andere, die in abgelegenen Klimazonen leben,
Diese weiße Farbe, die wir auf deinem Gesicht sehen;
Geteilt vom Meer, wo mit dem Bug
Richtet ihr eure Kanus auf uns zu.

57

Wenn ihr zu uns gehört, wenn wir zu eurem Volk gehören,


Es sind Dinge, die wir alle ignorieren;
Wegen des väterlichen Bodens immer glücklich,
Andere Länder und Zeiten, die uns egal sind:
Aber ihr, die unermesslichen passiven Meere,
Ihr könnt schließen, wenn diejenigen, die hier sind,
Nachdem nur Ein Vater geboren wurde,
Wir sind wie einige unter euch.

58

Das, ob es in dir wäre, oder es gibt die, die dies tun;


Wer sich selbst regiert, wer erbaut,
Oder wer mit Waffen, wie man uns bekämpft,
Wer alle jagt, wie wir uns bewerben:
Wenn es die gibt, die Menschen verschlingen, wenn sie sie töten;
Wem die wilde bartlose Gestalt bleibt,
Seit Tamandaré der Vater des Volkes ist,
Wir können glauben, dass sie unsere Verwandten sind.

59

Der alte Ritus ist in einem Volk erhalten,


Wenn es den Ritus des Ausländers nicht ändert;
Und immer wird eine Spur geschrieben
Nach der Tradition des ersten Jahrhunderts.
Ihr werdet es wissen, wenn die Geschichte gesagt hat,
Dass es eine Zeit gab, in der die ganze Welt,
Ohne einen von euch zu kennen, wenn sie lebten;
Und wenn wir Fehler machen, machen alle Fehler.

60

Wenn die Meere noch nie durchesegelt sind,


Du bist durch verschiedene Klimazonen gegangen;
Du wirst von anderen getrennten Männern wissen,
Vielleicht von deinem Volk entdeckt:
Das kann eng sein, kann im Eis sein,
Auf unseren Kontinenten durchquert:
Du wirst sagen, ob es Männer in der Aurora gibt,
Nackt und bemalt wie wir jetzt?

61
Und weil du unseren Brauch besser kennst,
Wo du besser an den alten Ursprung denkst,
Ich werde dir sagen, wie nach dem gedruckten Feuer
Die umsichtigen Nationen steuern hierher:
Noch herrscht die Sucht vieler, wenn Parfüm weht
Gegen die, die weise sind, korrigieren sie sich selbst;
Dass ich auch unter euch glaube, wenn ihr zuhört,
Wer gute Gesetze hat, hat schlechtes Benehmen.

62

Von Tupa, der den Donner mit Feuer sendet,


Wir zittern, wie ihr seht, erschrocken;
Aber wenn wir sehen, dass die Proklamation langsamer wird,
Die Tupa-Männer sind vergessen:
Und ich vermute, dass eine andere Bande kommt,
Also, wenn der Schrecken von den Sinnen kommt;
Und dass unter euch die Leute sich auch sehen,
Die Tupa nicht fürchten, wenn er nicht donnert.

63

Wer lästert, beleidigt ihn, oder wer ihn anruft,


Ein Zeuge für dich zu sein, wenn du lügst,
Er hört uns nie mit berüchtigter Wut,
Und nur sich vorzustellen, dass er Menschen verfolgt.
Es ist selten für die, die ihn verehren und lieben;
Aber seltener wird der Unverschämte sein.
Lass den Sumo so blind vernachlässigt werden,
Um deinen Namen mit vielen Verletzungen zu behandeln.

64

Von extremer Anbetung zu Gott gibt es wenig Anzeichen;


Andernfalls liegt es an dem, was ihr für einen groben Fehler haltet,
Ein blutiges Opfer zu bringen,
Nicht aus tierischem Blut, sondern aus Menschen.
Ich sehe im Licht der Vernunft, die eine hässliche Sucht ist,
Die instinktiv den Tyrannen verabscheut;
Aber um die zu töten, die uns mehr Verbrechen machen,
Ist kein würdiges Opfer der Gerechtigkeit?

65

Die Gerechtigkeit des Himmels erkennen wir


Gegen einen Straftäter, der sie entweiht hat;
Folter gegen böse Extreme,
Und nur im Opfer wird die Strafe gegeben.
Der Verbrecher, der Angeklagte, als wir ihn verhafteten,
Mit Sakralem Ritus findet die Zeremonie statt:
Wer im gottlosen Blut Gott verteidigt,
Er beschwichtigt ihn nur und opfert.

66

Die Form des Missbrauchs durch die Regierung


Anarchistisch unter uns ohne Gesetz bietet sich an;
Aber in denen, die die Vernunft gut gebrauchen,
Eine faire Gesetzgebung scheint auf:
Nenne uns nicht einmal ein verwirrtes Volk,
Dass ein Machtpublikum es nicht kannte;
Es gibt einen Senat unter uns, der weise und umsichtig ist,
Dem der Adlige nachgibt und das bescheidene Volk.

67

Wir wandern immer und haben nie einen festen Platz.


Lass uns Jagdübungen machen:
Wir suchen unser eigenes Essen,
Und wir leben dort, wo es ist, oder Beweise dafür da sind:
Und das sind normalerweise die Grundlagen,
Kriegerisches Handwerk zu betreiben:
Du wirst die Menschen in ständigem Schock sehen,
Die das Gelände oder den Strand berühren.

68

In verschiedenen Kasten und verschiedenen Nationen


Teilte man den Sertao Vagar normalerweise;
Und als Vagabunden und Zerstreuten
Die Tabas von jedem wurden gewährt:
Im Krieg und im Frieden und in perversem Aufruhr
Dem Land wird kein Name verweigert;
Und wenn der Senat es will, zu Recht,
Jeder wird in Frieden gebracht und jeder ist bewaffnet.

69

Sie sind in den Senaten, Mitgliedern und Führern,


Die alten Weisen, die tapferen Kapitäne;
Diejenigen, die in großer Eile gerettet haben
Mit vorsichtigem Rat das Mutterland:
Von diesen ausdrücklichen Bestellungen
Nur Einer wird in unserem Volk gesehen,
Der bricht, nicht der Macht nachgebend,
Diese Bindung der menschlichen Gesellschaft.

70

Von diesen manche der Höchsten Göttlichkeit


Minister sind, dass an festlichen Tagen
Jede Feierlichkeit getan wird,
Das Volk wird ermahnt mit frommen Erinnerungen:
Sie ehren das Besingen der ewigen Majestät,
Mit Klängen, die für uns Melodien sind:
Dinge, die, wenn die Unzucht so viele korrumpierte,
Sie wurden aus dem Prinzip der Heiligkeit geboren.

71

Diese Köpfe der Anbetung verehren Gott,


Behalten uns die Opfergabe des gläubigen Volkes:
Sind heilige Meister und beten für uns,
Das Feuer der Vernunft zeigt sich offensichtlich,
Dass in solch einem erhabenen Amt Dienst getan wird,
Sie haben das Recht am Publikum, sie zu unterstützen:
Denn in ihnen ist es gerecht, dass das Gesetz gültig ist,
Jedem zu essen zu geben, wenn er arbeitet.

72

Wir bestrafen Mord: diejenigen, die verstümmeln,


Wer klopft oder verletzt, vermeidet die Strafe nicht
Das Urteil, das es gibt. Er muss klettern,
Was war der Fehler, mit voller Gerechtigkeit:
Wer getötet hat, muss sterben: so ist es geformt
Nach dem heiligen Gesetz, das Gleichheit anordnet:
Wer den Fuß oder die Hand, den Arm oder den Kopf abschneidet,
Im Fuß, im Arm und in der Hand muss leiden so.

73

Der Glaube der Ehe erklärt gut


Diese vage Liebe, die das Gesetz verletzen würde,
Wenn es ohne ein Paar verwendet werden könnte,
Wer in dieser Welt würde heiraten?
Wer verfälscht hat, muss sterben;
Wen würde dein Vater ohne das kennen?
Und was die Heimatmacht ausrottet,
Wer das nicht sieht, der ekelt die Menschheit an.

74

Wer Vater oder Mutter mit Inzest erkennt,


Oder wer die Schwester korrumpiert, erleidet den Tod:
In den Ämtern der Väter ist es offensichtlich,
Welche Verwirrung entstand aus diesem Schicksal:
Die Tochter der Frau zu sein, war nicht ehrlich gewesen,
Dominierend in ihrem Vater als Gemahlin:
Wenn der Bruder in der Ehe mit der Schwester gefolgt wäre,
Immer war das menschliche Geschlecht kaum vereint gewesen.

75

Muss die allgemeine menschliche Gesellschaft


Frieden mit einem süßen Regenbogen genießen,
Sterbliche mit Vielfalt verbinden
Eines glücklichen Konsortiums in einer herzlichen Umarmung:
Der Himmel gab uns als Organ die Freundschaft,
Gab uns als eine andere Hand, als einen anderen Arm
Die Gemahlin, in der die Liebe zum Glauben erregt ist;
Nicht durch die brutale Weide des Appetits.

76

Und es gab kein Gefängnis, das so glatt ist,


Dominiert seit dem Winter unter Männern
Grausame Zwietracht und schwerer Neid,
Den Hymen-Dichter in brüderlicher Liebe zu enthalten:
Frieden entsteht aus Liebe; Liebe ist der Schlüssel,
Ist die süße Fessel, die ewige Bindung,
Dass, wenn das abscheuliche Interesse verstimmt,
Die Brüste öffnen sich und die Herzen vereinen uns.

77

Von diesem Ende verschoben sind die,


Die verurteilten unsere Eltern im Alter,
Wer beim Inzest das gedruckte Feuer beleidigt,
Im Gegensatz zum Frieden der Gesellschaft:
Und wenn das Heilige Numen vom Himmel kommt,
Der Frieden der traurigen Menschheit;
Wer bezweifelt, dass er es wenig ehrlich schätzt,
Die Brüder mit hässlichem Inzest kennenzulernen?

78

Unter uns, die die geliebte Frau wählen,


Fragen den Vater oder Verwandte; und ohne danach zu fragen,
Die Frau galt nicht als verheiratet,
Für das Verlassen der Familie:
Wenn ein Waisenkind verlassen würde,
Es gehört nur dem Nachbarn, es aufzunehmen;
Und werden dein Vater oder dein Verwandter nicht Ja sagen,
Es ist keine Ehe mehr als Geschenk.

79

Es gibt keinen Diebstahl zwischen uns: Was soll es geben?


Was ist da, du isst es sofort; und ohne dich zu langweilen,
Ein Polizist nimmt, was er denkt, indem er es isst.
Und Nächstenliebe geht zum Fuß der Armut:
Verleumdung, Verrat, bitterer Eifer,
Schade um die gemeinsame Feindschaft:
Es gibt auch keine größere Bestrafung, wenn ich es gut verstehe,
Dem, der die ganze Welt zum Feind hat.
80

Ein anderes Gesetz danach ist alte Ehre,


Das beobachtet war schon von unserem Volk;
Aber heute ignorieren wir, was es erfordert,
Weil unsere größten kleinen Gläubigen
Sie in ihren Lastern als Feindin finden,
Sie weigerte sich, es zu behalten, nicht glücklich:
Aber die Zeit endet nicht im Gedächtnis.
Sankt Emboaba hatte gepredigt.

81

Der Mensch war von ehrwürdigem Antlitz,


Weiß gefärbt und wie du bärtig,
Dass, von wo die Sonne zu uns kommt, geboren,
Ein Sohn von Tupa wurde gesandt:
Zu Fuß, ohne zu sinken (erstaunlicher Fall)
Über dieses weite Meer war er angekommen;
Und in der heiligen Lehre, die er lehrte,
Alle rief er zum Weg in den Himmel.

82

Mit großer Trauer ignoriert man, was er gesagt hat;


Aber ignoriere das nicht aus dem heiligen Mund,
Nützliche Ratschläge, wenn du gehört hast,
Wie Maniok zu pflanzen und zu mahlen:
Dass er zurückkehren würde, sagte er auch voraus,
Vom Himmel, zu welchem er als Freund uns ruft,
Und auf Erden oder im Himmel, wo er gewesen war,
Ich würde ihn nicht finden, wenn er nicht gekommen wäre.

83

Sie sagen, als er zu unserem Volk predigte,


Er war in der Lage, solche Elemente zu zeigen,
Wer hat das Gesetz in die Wellen gesetzt, wenn das Meer wütend war?
Und mit einer Welle wurden die Winde gezähmt:
Der Wald öffnete sich, als er eintrat,
Und die Tiger waren zahm zu seinen wachsamen Füßen;
Sie schienen zu hören, wie die anderen Leute,
Sanft am Hahn schlemmend.

84

Das Wasser von überall, in Fluss oder See,


Wenn ich jemals mit leichten Füßen gespielt habe,
Sah nicht aus wie das vage Element,
Aber wie harter Stein oder ein fester Hof:
Nur indem du seinen Namen rufst, hört der Schaden auf,
Wenn der Hurrikan mit schmutzigem Schauer,
Wenn die schwarze Wolke aufsteigt,
Oder die Hütte abreißt oder die Pflanze zerbricht.

85

Aber indem man das Predigen den Ohren leugnet,


Kam der raueste Feind
Gegen den gerechten Sohn Gottes, mein Lieber,
Ihn zu töten und ist entschlossen:
Könnte er es tun, beleidigt zu sein,
Lass ihn die Frucht aus Blindheit ernten.
Aber bitte nur vor Gott sich niederwerfen,
Und möge er der Unwissenheit des Elenden vergeben.

86

Die Bestien dieweil in ständiger Wut


Nehmen die Pfeile und brüllen, sie schießen;
(Aber deine, Tupa, schießt du nicht!)
Gegen die, die durch die Luft schossen, fanden sie sie wieder:
Und doch sind sie nicht fähiger
In den Friedensankündigungen, die sie so viel gehört haben,
Der Sohn verlässt sie und ein Fluss nähert sich voll,
Und nur indem er einen Fuß darauf setzte, zerbrach er ihn in zwei Hälften.

87

Sie erzählen (und die Aussicht lässt die Leute es glauben)


Dass, wo die entzückten Wasserströmungen,
Mit weißem Sand bestickt,
Vier Fußabdrücke blieben auf seinen Füßen:
Sie sind klar, patentiert, ohne die Ader,
Lass sie Wasser in ihrem Wesen haben:
Und man kann sehr gut über die Felsen sehen
Die ganze Form des Fußes mit Pflanzen und Zehen.

88

Also schloss Gupeva mit den Worten:


Es konnte keine Zeit mehr für die Rede sein
Durch die Warnung, dass die Felder geschlagen hat
Ein feindlicher Mob in großer Gesellschaft:
Zu Waffen, Schreien, und dem schrecklichen Echo,
In den düsteren Bäumen erklingend,
Machten die Mütter, es hörte auf das Murmeln,
Ihre kleinen Kinder an der nackten Brust zu halten.

89

Sei nicht überrascht, sagt Diego, ändere dich nicht


Zum Frieden in den kriegerischen Hütten;
Während neue, die du nicht kennst,
Setzen einfach Wachen in die Zwangsräume:
Bemühe dich nicht nachts, wenn du Angst hast,
Dass sie mit zahlreichen Truppen in dich eindringen,
Dich in die Defensive begib; und selbst wenn du zitterst,
Wer dich nachts sucht, ist derjenige, der dich fürchtet.

90

Je mehr ich den Donner in meinen Händen bereite


Gegen deine Feinde in diesem Ertrinken,
Nicht bezweifle, dass, sobald der Schuss pfeift,
Alles in Flammen geht auf, alles brennt vor Feuer:
Er sagte es, und das Wohlgefallen kam vom klaren Mondlicht,
Die Muskete im Marcio-Spiel abzufeuern;
Und beim Brennen stirbt der ganze Wald
Durch den Schrecken des Horns, mit dem es klingt.

91

Welche vielleicht ekelhafte Truppe


Wir verließen die Landschaft im schwarzen Rudel;
Und wenn der Pfeil es niederschlägt, wird es wachsend
Im Flug durch die Bäume springen:
Das Tal hört das schreckliche Horn,
Und der Blitz mit blitzendem Donner kommt,
Rennend, fallend, in Wertschätzung sinkend,
Dass der ganze Himmel auf ihn fiel.

VIERTER GESANG

Der Nacht Eindringling war ein wandernder Häuptling,


Terror des riesigen Sertao und der Marine,
Des Prinzen von Caetés, eine mächtige Nation,
Die vom Korn Jararaca hatte den Namen:
Dieser aus Paraguaçu verlor seine Geliebte,
Eifersüchtig auf die Jungfrau, die brennende Rebe:
Einen Moment dieser Grund, wie ein Flügelschlag,
Löschte das klare Feuer und zündete die Glut an.

Eingeschlafen war Paraguaçu formosa,


Wo ein klarer Strom im Schatten fließt;
Träge ist, wie sie, die weiße Rose,
Und in Pflanzen stirbt ruhig die Kraft:
Aber auf der Suche nach herrlicher Frische
Einer Passionsfrucht, die dort lebt,
Die Schönheit stützte sich auf einen Pfosten,
Das, was am meisten verdeckt ist, entdeckt das Gesicht.
3

Atmete so ruhig, so gelassen,


Und in der Trägheit so weich schlafend,
Wie jemand, der frei von Angst oder Mitleid ist,
Ruhte und gab dem süßen Leben eine Pause:
Dort gehen feurige Siesta-Befehle aus
Vom tapferen Jararaca, zu dem einlädt
Die Frische des Ortes und der geliebte Schatten
Und das Bild des Spaliers im Wasser.

In der klaren Reflexion der reinen Welle


Entdeckte er sie in wirbelndem Wasser,
Flatternd die schöne Figur,
Erstaunt, nicht glaubend, dass das Bild so schön
Sei eine Kopie der menschlichen Kreatur;
Und auf das erstaunliche Gesicht schauend,
Schauen von hier und dort und suchte aufmerksam,
Wer immer das Original dieses Vorzeichens ist.

Während er alles sorgfältig erforscht,


Er wird der sanften Jungfrau Augen gegeben;
Bleibt ohne den Einsatz von verzückter Seele,
Dass sie sich nur darum kümmert, sie zu sehen:
Beide außer sich, bewusstlos
Er mehr, um etwas so Schönes zu beobachten,
Sie war in den Schlaf versunken,
er freute sich, ihr Gesicht anzusehen.

Ich würde gerne reden, aber ich verstehe es nicht richtig,


Egal wie viel in ihm studierte:
Sie sah in ihrem Seufzer wach aus;
Er sah stiller aus:
Das kaum bedeckte Mädchen erhebt sich;
Einen Ast für einen bescheidenen Schild nehmen;
Dann richtete er seine Augen auf sie, aber so wild,
Wie schön eine Frau niemals sein könnte.

Flieh, laufe nicht durch den dichten Busch,


Um deinen Rückzug in der Hütte zu suchen;
Und wenn er seufzt, sieht er das in einer Handlung,
In der Mitte entkam sie ihrem Seufzer:
Es macht dich auch nicht lange traurig,
Bis der Schmerz etwas Luft bekommt,
Um zu wissen, wo sie lebt oder wer sie ist,
Er folgte fliegend den Schritten des Mädchens.

Von Taparica ein mächtiger Prinz,


Der dominiert und gibt der fruchtbaren Insel den Namen,
Bald lernte der blinde Liebhaber sie kennen,
Das schöne Wunder war geboren:
So fragte Jararaca und sah voraus
Neben seinen Eltern die schöne Tochter:
Alles passt; aber sie stimmt nicht zu,
Denn die meisten erwarteten den mächtigen Himmel.

Der tapfere Jararaca brennt und geht


In der Angst, den Schmerzen, dem Zorn, dem Trotz;
Und wenn er es findet, greift er an
Mit Schatten im Grund, Furien in der Brust:
Und als er die Flamme sah, den Vater, der nicht besänftigt ist,
Dafür, dass sie einen wichtigeren Ehemann habe,
Den Kameraden Gupeva,
Mit dem im Blut und Zustand sie ist am engsten verbunden.

10

Sobald hundert Münder des Ruhmes wandern,


Der gewählte Ehegatte offenbart die Bedingung,
Der wütende Caeté, der tobende Brama;
Man bewaffnet den großen Sertao, Krieg verkündend,
Alles leuchtet in kriegerischer Flamme auf,
Investition durch kluge Überraschungsrichter,
Mit der Ursache des zu schließenden Krieges,
Paraguaçu, den Tod oder Dich zu bekommen.

11

Aber im Terror improvisiert zu werden


Und den Ruhm und die Wirkung des Arcabuz zu hören,
Lässt nicht zu, dass der Schreck das Gesicht übernimmt,
Aber unterdrücke die Angst in deiner Brust:
Er ruft ein Feld von zusammengesetzten Nationen zusammen,
Mit denen er ein Bündnis im Krieg geschlossen hatte;
Und das unersättliche Schicksal im einfachen Volk zu wecken,
Legionen decken die gesamte Kampagne ab.

12

In sechs bewaffneten Avantgarde-Brigaden


Dreißigtausend Caetés waren wütend,
Mit tausend schrecklich deformierten Schnittwunden,
Keine monströse Nase, Gesicht und Mund:
Er kümmerte sich um die gemeinen Leute,
Alle, die sie nicht sahen, flohen ängstlich,
Hässlich wie Dämonen in den Wellen,
Sicher, wenn sie nicht sind, sind sie etwas weniger.

13

Von den wilden Leuten und dem brutalen Befehl


Kapitän Jararaca ward gewählt;
Weil Selbstliebe und der kindische Eigensinn
Unter anderen schrecklichen tausend ist das hässlichste:
Dass eine schreckliche Figur kämpft,
Es ist in seinem tapferen Militärstahl;
Und bringt unter ihnen eine mutige Gala,
Die sich nur vors Angesicht stellen, lassen die Menschen fliehen.

14

Zehntausend bringt die schwarze Farbe in Sicht,


Dunkle Nachttinte die unreine Stirn;
Ein schwarzer Gürtel erscheint auf seiner Stirn,
Die Waffen sind schwarz, die Figur ist schwarz.
Sie sind die Margates feros, in denen Alekto
Den Avernus malt auf den dunklen Schatten;
Per nationalem Briefkopf jede Person
Rasierte die Krone in der Mitte des Haares ab.

15

Cupaiba mit dem wilden Apfel


Führte das brutale Geschwader der rohen Leute;
Cupaiba, der Elende, der sie umarmt,
Verschlingt sie lebendig in der feurigen Schlacht:
Um den Hals wickelt sich ein Faden,
Wo, wie viele er isst, steckt er einen Zahn hinein;
Die Schnur, die in so vielen Schleifen umgürtet ist,
Das ist schon mehr als eine lange Kleiderschnur.

16

Ein Bussard, ein abscheuliches, haariges Monster,


Zwanzigtausend Krieger aus der Unterwelt;
Überall alles vertuscht
Das Koma mit einer schrecklichen Figur:
Das Monster unförmig, schrecklich, groß,
Das das Bild des brüllenden Löwen nimmt,
So hässlich, so schrecklich im Extremfall,
Dass ein Polyphem neben ihm schön ist.

17
Der ganze Handel der meisten Menschen flieht;
Oder wenn sie zur Behandlung gezwungen wurden,
Dass keine Zustimmung sie erreichen kann,
Wenn sie nicht dreißig Schritte voneinander entfernt sind:
Wenn einige mehr ankommen, Rücksichtslose,
Wie Löwen oder hungernde Tiger,
Beißen sie diejenigen, die unachtsam waren,
Und das rohe, rohe Fleisch verschlingen sie.

18

Eine andere Gruppe führte Sambambaia,


Dass die Vögel im Pfeil so wahr aussehen,
Wie durch das ätherische Reich fliegend,
Verpassten den Schuss vom Pfeilrad:
Der Mantel war mit Federn bedeckt;
Ein Gürtel mit einer Feder, der sich um ihn schließt;
Und sogar die Federn im Gesicht kleben,
Neue Monsterarten hatten sich entschuldigt.

19

Zehntausend Maques folgen ihm, harte Leute,


Die im Anbau geübt von Maniok,
Nicht weniger nützlich in der Landwirtschaft,
Die mutig in Kämpfen mit dem Schwert:
Sie nahmen diese als ihre eigene Heilung,
Bereitstellung von Vorkehrungen für bewaffnete Personen;
Wer Aipi brüllte; wer Maniok brüllte;
Andere in der Asche sind der süße Mais.

20

Der gute Sergipe von den Konföderierten


Führte die Petiguares;
Die kurz zuvor triumphiert hatten,
Haben breite Halsketten vom feindlichen Zahn:
Folgen seinem Namen in unbesungenen Kriegen
Zehntausend würdige Männer,
Mit Eisenholz unter Verwendung des Schafts,
Sie feuerten Kugeln auf Bodoque.

21

Du hast es nicht einmal vermisst, Großer Pecicava,


Carijo aus den goldenen Ländern zu führen;
Du, dass die goldenen Flugblätter, die dich schmückten,
An den Ufern deines Flusses graben sich ein:
Torrao, der nach seinem Gold benannt wurde,
Für das Schaffen vom Feinsten am Fuße der Berge;
Aber das tat endlich gemein und ward schlecht geschätzt,
Den Namen hatte das Gold infiziert.

22

Viele davon sind voll Ruhm, den er gebracht hat


Von der Spitze des Hügels, der vorher lebte,
Mit Steinen, die in die Lippen eingebettet waren.
Schöne, schöne Diamanten:
Andere goldene Topase nahmen auf;
Einige Saphire und brennende Rubine;
Steine, die sie verachten, lieben wir:
Ich werde nicht einmal sagen, wer von uns falsch liegt.

23

Der wilde Sabara bewegt sich fröhlich


Von Agirapiranga mit sechstausend Bögen;
Brustmänner in würdigen Waffen,
Die von Blut in Schlachten überhaupt nicht dürftig sind,
Verließen ihr herrliches Gelände,
Durch dichte Büsche, sumpfige Teiche,
Und die schreckliche Explosion aus den Kanonen zu hören,
Sie gingen vom Meer zu den Goldminen.

24

Es folgte in den Kräften so robust,


Wie im hässlichen Aspekt und in schrecklicher Kleidung,
Einer, der mit Feuer auf der ungeschickten Büste,
Zwei Tiger formen Kämpfe:
Dies ist die tapfere Tatu, die dich mit Angst erfüllt,
Alles, was das Tacape-Korn beeinflusst:
Und dass tausend Stöcke dicke Schläge geben,
Protokolle, Arme und Köpfe fallen lassen.

25

Unter ihrem Befehl in zehn Reihen


Tausende mit Itatis formen sich schon;
Taub, weil sie die Wasserfälle bewohnen,
Mit dem großen Wasser waren sie ohrenbetäubend:
Hängen sie ihre Federn an Fahnen
Von langen Stäben, die in die Luft schlugen,
Gerüchte liefern
Das Geräusch kriegerischer Trommeln.

26

In Kolonnen von Kriegern, heftigen Männern,


Die im Schrecken der Figur alles verfolgen,
Sie bringen mit Waffen einen riesigen Apfel,
Mit einem starken Schild aus Hartholz:
Pfeile und Bogen auf dem potenten Arm;
In seinen Händen ein spitzer Rosenholzpfeil;
Über die Schultern das Netz, um die Kürbisse,
So war das Bild der grausamen Tapuias.

27

Vierzigtausend, alle rot gefärbt,


Führte er zum Fort Sapucaia:
Zehntausend, die das lange Ohr durchbohrt haben,
Sind wilde weibliche Frauen:
Es ist die eheliche Liebe, die dich berät,
Abzusteigen von den Hügeln zum weiten Strand,
Für die am meisten gefürchteten Gebote,
Neben ihren Männern ohne Angst.

28

Tapfere Matrone des vollen Mutes,


Die der Marquis des Spiels nicht stört,
In schöner Form, aber mit hässlicher Kunst,
Befiehlt er der weiblichen Menge:
Sie benannten es nach dem großen Wal;
Ein Name, den die Barbaren stören hörten;
Von einigen Freunden, die sie für schön halten,
Aber andere mit mehr Grund zur Angst vor ihnen.

29

Es ist ein heiseres Geräusch zu hören, das das Ohr anzieht,


Echo der schrecklichen Stimme
Eines groben Instruments, dass die Waffe klingt,
Womit Streit unter ihnen aufflammt:
Und wenn der schreckliche Klang schlimmer wird,
Er lässt mehr Wut in der Brust aufleuchten;
Von gefallenen Stöcken sind die Hörner;
Von menschlichen Knochen Flöten und Trompeten.

30

Mit Bataillonen in getrennten Räumen


Eine Dreifachschnur besteht;
Und in bewundernswerter Stille befohlen,
Um den Hügel herum gehen sie auf halber Strecke;
Ein Sprecher spricht normalerweise laut zu ihm,
Und tausend Furien brannten auf seinem Gesicht,
die Luft mit den wütenden Schwertschnitten,
Und tapfer zu kämpfen, drängt der Mob.

31

Jararaca ist dann zuerst verantwortlich,


Zum Heiligen zu werden, und der Zivilritus präsidierte,
Und am höchsten Punkt des erhabenen Hügels
Zwischen einem älteren Senat wurde unterschieden:
Zu den anderen in der überhängenden Statur
Auf der Rückseite eines Tapuia, der ihn brachte,
Von einer Seite zur anderen majestätische Läufe,
Und mit der allgemeinen Stille geht es ebenso.

32

Großzügiger Paiaias, heute ist der Tag,


Dass wir denen, die kommen werden, mehr Ehre schulden;
In dem du zeigst, dass dein Mut
Hat keine Angst vor Donner, unterwirft den Fado:
Das weißt du von Gupevas Feigheit,
Der den Sohn des Donners gefeiert hat,
Eine Emboaba, die aus dem Meer kam,
Durch ein kleines Feuer, das sie entzündet hatte.

33

Diese abscheuliche Prostituierte zu Füßen dieses Ausländers,


Übergab die Waffen mit beschämender Flucht.
Und eine Stimme, die ihn verehrt, ist schmeichelhaft;
Und sie gibt sogar seiner Frau das Zepter:
Und das kann aus groben Fehlern entstehen,
Aber in großer Gesellschaft
Bei unserem Volk die Ausländer landen,
Und dass einige uns verschlingen, andere ins Exil müssen?

34

Wenn die heilige Begeisterung in meiner Brust kocht,


Lass dich nicht täuschen, das wirst du eines Tages sehen
(Es lebe dieser Betrüger) für deinen Respekt
Von Emboabas nach Bahia:
Die Tupis bezahlten die verrückte Leistung,
Und du wirst unter den Kriegern Porfia sehen,
Nimm diese Fremden schon als Nachbarn an,
Frauen und Kinder sind Sklaven.

35

Du wirst unsere Verbannten sehen


Unter den Tigern lebend im tiefen Sertao,
Man fesselt den Bürger, in den die Tabas eingebrochen sind;
Jenseits der Tiefsee führen
Unsere Söhne und elenden Töchter;
Oder wenn sie sie hier in unserer Welt lassen,
Wir können an wütenden Paiaias leiden,
Kinder, Mütter und Väter zu Sklaven gemacht zu sehen?
36

Aber er fürchtet seinen Donner: und er unterdrückt so sehr


Die Angst vor diesem Gemeinen, der nicht nachdenkt,
Dass durch diesen Donner, der nicht unterdrückt,
Wird die Kugel voller Donner gesehen.
Was für ein großer Schaden wird es sein, wenn der Strahl drückt?
Wenn die Welt durch einen Blitz verloren ging,
Ich könnte Angst gehabt haben und um Erstaunen beten:
Er stirbt jedoch an Angst, was ziemlich dasselbe ist.

37

Ich werde im Allgemeinen ohnmächtig,


Im Blitz werde ich ohne weitere Hilfe gehen;
Und wenn er den falschen Strahl abfeuert,
Oder entdeckt die Betrügerei oder den starken Hügel:
Ein ungeschickter Aufsatz wird von Nigromantie sein,
Womit die List beabsichtigt, was ich sage,
Unsere Truppen scheitern zu lassen,
Bevor man die Ursache des Terrors weiß.

38

Dass der Infant ist


Des erhabenen Tupa eine traurige Bedrohung,
Wird wie gewohnt tun, wird donnern,
Dass das Töten des einen oder anderen nicht genug ist:
Wenn ich sehe, dass der schreckliche Blitz vibriert,
Für einen Mann wie mich ist nichts peinlich:
Wenn es Sterbliche sind, die so viel Schock verursachen,
Durch den Blitz werde ich ihn töten.

39

Su, mutige Genossin; Su, tapfere Gefährtin,


Fasse Mut: Was wird extrem sein?
Obwohl es ein wahrer Blitz ist:
Wenn es nicht Gott ist, der ihn abschießt, fürchte ich nichts.
Wer auch immer der Autor zuerst ist,
Wenn es nicht der Höchste Schöpfer ist,
Es gibt keine geschaffenen Kräfte, die uns beherrschen,
Dass über alles andere der Mensch dominiert.

40

Der Großchef sagte so und inmitten der Wut:


Mit der Hand, die ich bereits erhoben hatte,
Schlug ich die Schultern der großen Fürsten,
Und gab ihnen, nach dem Sprichwort, eine Tracht Prügel:
Sie gaben sich nicht weniger,
Dass die bewaffnete Menge auf diese Weise ermutigt wird:
Lasst uns Rache nehmen, schreiende Kameraden,
Das waren deine wahren Strahlen.

41

Jararaca danach (was ein heiliger Ritus ist)


Wirft seine Hände wütend auf das, was er bedeckt;
Und öffnete den riesigen Mund in einem heftigen Schrei,
Und Schaum und Schütteln und Brüllen und Zähneknirschen;
Wie wäre es mit dem bösen Herkules, dem Betroffenen?
Der Krampf, zurückzutreten, beschränkt sich:
Dann spreche ich zu den Fürsten und atme
Und den Geist der Stärke wünsche ich mir.

42

Zeremonie war dies aus dem Heimatland,


Nationaler Überrest des Alters;
Das korrumpiert deinen magischen Missbrauch
Vielleicht mit dem Prinzip der Frömmigkeit:
Das verwirrte Geräusch ertönte aus der Höhle;
Und dich mit der Schwerkraft in die Höhe zu treiben,
Zu den Insignien, auf dem Boden kippt alles um,
Das ist das Finale von göttlichen Dingen.

43

Passe das kriegerische Instrument an,


Von der wilden Flöte bis zum barbarischen Tamburin;
Und den Marsch zu diesem Akzent verkünde,
Alles in Ordnung wurde dem wilden Angriff ausgesetzt:
Marschierend gegen Gupeva mit der Absicht,
alles in die Hütten zu legen, um sie zu plündern;
Und weil alles mit Schrecken verfolgt wird,
Sie durchbrechen die Luft mit kriegerischen Schreien.

44

Soviel im Lager des guten Gupeva,


Die Nachtinvasion wird abgelehnt,
Rekruten werden gerufen, sie nehmen
Nationale Truppen und die Verbündeten.
Während Diego, für den die Aktion relevant ist,
Nimmt das gelagerte Schießpulver in die Höhle.
Und bei mehreren Bränden, die die Lenkräder warfen,
Ahmt man den Blitz in schlagenden Bomben nach.

45

Damals war es Bahia, wo regierte


Der gute Gupeva, bevölkert
Von den Tupinambas, die zählten
Dreißigtausend Bögen, tapfere Leute:
Sechstausend tapfere Taparica bewaffnet;
Und für die Erfüllung der versprochenen Hochzeit,
Tausend Amazonen mehr zum Krieg:
Die sanfte Paraguaçu gab alle Befehle.

46

Paraguaçu, Diegos Frau


(Weil Jararaca immer verwirrter wird)
Ging an seiner Seite, um gegen Briosa zu kämpfen,
Nicht fürchtend die Menge, die das Feld überflutet:
Er benutze die kriegerische Truppe mit ihr,
Den gemeinen Pfeil, der Schlinge;
Bringt eine starre Weste nach dem Amazonas,
Und mit dem Eisenschwert den Helm.

47

Nur mit diesen Kräften (was die meisten ablehnen)


Diego geht zur Kampagne, er leidet auch nicht
Unter der Form eines verwirrten Marschierens;
Aber alles ist in ordnung:
Ein weiterer größerer Körper, den sie nicht verwenden,
Lässt die Tabas-Wache vorgewarnt sein;
Tupinaquis, Viatanos, Poquiguaras,
Tumimvis, Tamviás, Canucajaras.

48

Nicht mehr als zwei Meilen voraus


Das Lager beherbergte Diego;
Wenn der feurige Planet brennt
Die heiße Region mit lebhaftem Feuer;
Und während der Zephyr die Luft einatmet,
Auf der Suche nach Erleichterung im Schatten,
Meditiere über die große Handlung, messe die Gefahr,
Nicht verachte den Feind als barbarisch.

49

Du siehst, wie erstaunlich die neue Erfindung ist;


Aber diese Zeit verbraucht die Neuheit;
Es gibt ein Ende einer Stahlkiste, die für den Test hergestellt wurde,
Aber die Unermesslichkeit des Feindes ist zu sehen,
Egal wie viele Kugeln die Muskete regnet,
Erkennt man bei der Überwindung von Schwierigkeiten;
Bereits in den brutalen Männern bemerkt,
Die waren so stur wie mutig.

50
Ich dachte so mit reifem Nachdenken,
Wenn er um den Hügel herum war, konnte er sehen
Dichte Staubwolken, im dunklen Schatten,
Die verwirrte Menge stand auf:
Ein weiterer Punkt hört nicht auf: Alles sorgt dafür,
Und ohne den Mob zu fürchten, den er beobachtete,
Marschierend, um die Höhe zu gewinnen;
Er gab der Truppe eine Schnur in der Mitte des Berges.

51

Der barbarische Aufruhr war bereits sichtbar


Von feindlichen Truppen in einer Runde;
Und bevor sie die erste Beleidigung annehmen,
Das schreckliche Gebrüll steigt:
Die Marraques, Uapis und der unhöfliche Schrei,
Alles ein Gerücht, zusammen komponierend,
Sie machen so ein Geräusch auf der Terrasse
Wie ein Gewitter im Sturm.

52

Du, schneller Schamane, du warst der Erste,


Dessen schwarzes Blut das Feld überflutet;
Der mit Wesen im leichtesten Sprung,
Mit dem Feuerzeug erntet die grausame Schlinge:
Paraguaçu kommt zornig vom Hügel;
Die Steine regnen, an denen der Berg reich ist;
Und an der Seite und über der Zinne
Sie alle schießen ab.

53

Es war nicht im Kampf, im leeren Lauf


Der Pfeil des Feindes, den die Luft verbirgt;
Jararaca beginnt die wütende Aktion,
Den edlen Wert kühn anzuregen:
Und Diegos Mob hat Angst
Und flieht vor Groß-Tacape, wo er es entdeckt:
Was für so viel Schaden es anrichtet, dass jedes Tier
Unter Lämmern hätte es nicht getan.

54

Aber als alles mit Schrecken davonlief,


Der tapfere Jacaré steht vor ihm:
Alligator, wenn die Tiger kämpften,
Es gibt keinen Tiger, der vor uns lag.
Das Unternehmen schüttelt Jararaca,
Die Gestalt des arroganten Barbaren sehend,
Der mit Panterfell um die Haut,
Er brüllt wütender als das Tier selbst.
55

Man sieht einen anderen: die brennende Masse,


Sie fallen mit barbarischer Aufregung;
Das entspricht dem Schrei des rohen Volkes,
Und die Erde zittert um das Klagen:
Alligator schnitt den riesigen Schild ab,
Ein harter Schlag, der ihn gebrochen ließ;
Und während Jararaca weicht,
Bricht er den Teig auf dem Boden, mit dem er ihn traf.

56

Kein Warten mehr auf den wütenden Caeté,


Und welcher Jaguar in der Luft, wenn er auffällt,
Wirft sich umgekehrt ungestüm,
Ud ein anderer mit den Händen schlägt zu:
Das überzeugendste kann nicht erkannt werden;
Und ohne sich um die schwachen Leute zu bewegen,
Schau dir die beiden Kämpfer in der wilden Umarmung an.
Fuß zu Fuß, Hand zu Hand, Arm zu Arm.

57

Aber während der Kampf andauerte,


Im Blut auf grellen Bodenrutschen
Der unglückliche Jacaré, aber im Kampf,
Trotzdem entwirrt sich der Gegner nicht:
Auf dem Boden miteinander herumgehend;
Und welchen Zahn, welche Faust benutzt er,
Bis Jararaca einen Treffer erzielt,
Mit welcher Route des Kopfes der Traurige abläuft.

58

Kein Warten mehr auf Gupeva vom Volk;


Weil im schnellen Flug zurückkommend,
In den Händen des mächtigen Barbaren lassend
Die gesamte Schlacht in einer erfolglosen Aktion:
Es wird nicht lange dauern, bis Diego schon da ist.
Und die Frau beschützen zu lassen,
Vom Hügel herab, wo alles beobachtet wird,
Aus der Menge der Barbaren dringen sie in Armado ein.

59

Wer kann über den Mob erzählen,


Wie viele schnitzte die starke Hand in Stücke?
Der tapfere Paraguacu neben ihm,
Der viele in die düsteren Räume geschickt:
Säend, wo der Schlag treibt
Stämme, Brüste, Köpfe, Beine, Arme;
Kein Moment wartet das schwache Volk.
Sie sahen zu, wie sie die klare Hellebarde schwang.

60

Membry, der Vater mit drei Potenten,


Hat robuste Söhne mit dem Schwert enthauptet;
Und die zwei edlen Caetés, die tapfersten,
Die die Hand zum Schlag erhoben haben,
Mit zwei Rückschlägen, die dich feurig umwerfen,
Ließen ihn mit einer abgetrennten Hand in der Luft hängen;
Ein Pavian aus einer Metzgerei, der sie angreift, kam,
Der Kopf war zweigeteilt.

61

Viele ohne Namen waren ohne Leben,


Und wenn du Eisen findest, vergib nicht:
Was ist, wenn die Hunde verlegen vermisst werden,
Vom Jäger wird die Löwin umgeworfen;
Und unter tausend Pfeilen, die sie umgürtet haben,
Dir den Schmerz zu geben, Fliegen springen auf,
Und sie brüllt und beißt und findet was in Embarra;
Und wo der Zahn nicht kann, drücken sie die Klauen.

62

Solch eine starke Jungfrau bewegt das Schwert,


Oder vielleicht den scharfen Pfeil benutzend,
Und tausend und abertausend Schläge schlagend,
Vergebung für alle in der Weste und Entschuldigung:
Die Amazone, von der sie umgeben sind,
Siehe, wie die Heldin alles regiert;
Wo immer sich Gegensätze zeigen,
Sie greifen an, enthaupten welche und jagen fort.

63

Auf der anderen Seite der tapfere Diego,


Die Menge der Barbaren unterwirft sich,
Und einige Niederschläge im Feuer,
Andere verpflichten sich, mit Terror zu entkommen:
Aber einige halten mit dem Schwert, andere mit Bitten,
Ein Geier, der die Stirn mit Blut abwischt;
Und gegen die meisten Diego glüht,
Er stellt den Kampf wieder her und animiert das Volk.

64

Ein Geier in der Übung,


ein Tiger, der auf der Jagd seine Mutter gestohlen hatte,
Ihn domestizierte,
Kämpfe mit ihm hatten sie sich angewöhnt:
Wirf es zu Diego: das entzückende Monster
Unter der grausamen Beute, die gegrinst hatte,
Ging trotz der eisernen Verlegenheiten,
Mit Kralle und Zahn, um es in tausend Stücke zu legen.

65

Aber der Held und andere investierten,


Während das Tier spät in die Luft springt,
Den grausamen Angriff verhindert,
Schießt eine Schrotflinte auf seine Stirn:
Und wie ein Strahl der Wolke abgefeuert,
Wenn das Tier diesen Schwung verlangsamt,
Zitternd bei dem Schlag beginnt das Wanken,
Springt auf ihn und schneidet ihm den Kopf ab.

66

Zum Absturz, zum Feuer, zum schrecklichen Schlag,


Der Rauch wsird vom Schuss verursacht;
Die Brüste am Boden zittern sehend,
Und der schreckliche Kopf auf dem Schwert;
Die ungeheure Menge, die ihn beobachtete,
Fällt in gespenstischer Stimmung zu Boden;
Und einige, die zitternd stehen und sich aufhängen,
Dem Getreide-Caramuru ergeben sich alle.

67

Jararaca wird in der Zwischenzeit weitermachen,


Diejenigen, die in der ersten Beleidigung geflohen sind,
Um Gupeva zu finden, drehen sich alle,
In den Hütten versteckt:
Er suchte den Barbaren, der gehört hatte
Von diesem Teil der Kriegsturbulenzen,
Mit der Absicht, die immense Taba zu vertreiben,
Zu töten Gupeva und zu fesseln das Volk.

68

In der Höhle einige der riesigen Bäume,


Einige unter den Zweigen versteckten sich;
Viele Hinterhalte im dichten Dschungel,
Ein anderer in tiefen Gruben, die er kannte:
Weil das Gehen in ständigen Meinungsverschiedenheiten,
Jeder an das Asyl appellierte;
Wo der Feind eintritt, ohne es vorherzusagen,
Sie gehen überall hin, um ihn anzugreifen.

69
Als der Dschungel dunkel wurde
Von unsterblichen Dickichten umgeben,
Jararaca kümmerte sich sicher um sie,
Am Fuß von einem Pfeils verletzt:
Die Pflanze blieb auf der harten Erde,
So mit den Stacheln auf dem Boden,
Durch die Art und Weise, wie es beginnt, Dali beweisend,
Der Fuß ist gebrochen, aber er bewegt sich nicht.

70

Der Mob rennt, um ihn zu retten, und auf dem Kontinent


Tausend Pfeile fliegen vom dicken Ast,
Und der Baum dort aus dem riesigen Wald,
Ein Schauer von Schüssen ergießt sich:
Jeder Stamm ist eine Burg: als nächstes und vorne
Die versteckte brüllende Menge schreit auf;
Und der Rest, der sich in Höhlen versteckte,
Das Gerücht vom Sieg konkurrierte.

71

Der umzingelte Caeté kann kaum widerstehen;


Und die gute Gupeva, die mit dem Gerücht konkurriert,
Ein Reservekörper ward bewaffnet gebracht,
Dass die geneigte unbesiegte Schlacht abläuft.
Jararaca, dessen Fuß stecken geblieben war,
Zu sehen, dass ein anderes Medikament ihm nicht hilft,
Für das Leben und die offene Freiheit,
Verlässt einen Teil des Fußes und der Pfeil hebt ab.

72

In seinen Armen geht er von einem schlecht verteidigten aus;


Aber mit dem Teig, der schrecklich wackelt,
Unterdrückt er stark den frechen Barbaren,
Weil es niemanden gibt, der nahe ist und ihn verhaftet:
Und nachdem der Fall entschieden wurde,
Gibt er dem grausamen Streit wütend nach;
Und der pensionierte Sertao ruht sich nicht aus,
In Wut neue Rache planend.

73

Paraguacu, aber von geiziger Herrlichkeit,


Das aktive Genie folgte im Sieg;
Und der unachtsame Diego war gegangen,
Den Rückzug zum Flüchtling abzuschneiden:
Es munterte die Menge auf, die überfallen ward,
Aus einem bestimmten Grund mächtig gekniffen,
Wenn die Kraft des Gegenteils vorherrscht,
Die notwendige Hilfe zu unterstützen.

74

Man verkaufte eine tapfere Donzela,


Die verängstigten Menschen mit Wut zu stürmen,
Vom hohen Laubbaumspeer
Ein dicker Ast, der von einem Schlag fällt.
Unter ihm die tapfere Heldin,
Großes Gewicht auf dem Boden,
Es mangelte an Ermutigung und Zeit,
Nicht an den Händen des grausamen Barbaren.

75

Der wilde Mob rennt gegen die Jungfrau,


Dass, nachdem die Waffen das Gewicht verlassen,
Entdecken sie die schöne Präsenz für alle,
Und wer sie noch gefangen hält.
Aus der unhöflichen Menge, die rennt, um sie zu sehen,
Es gibt diejenigen, die sie so schön sehen, da sie beleuchtet ist.
Außer sie im bewaffneten Krieg gesehen zu haben,
Er fürchtet immer noch, sie ohnmächtig zu sehen.

76

Sobald er atmete, nahm er neue Luft,


Fühlt sich entspannter in seinem Herzen,
Und man ermutigte ihn Stück für Stück,
Bis er sich selbst tritt, ruft er seinen Diego:
Aber in der Menge, die ihn umgibt,
Sie wissen sich selbst gefangen und sofort
In einer anderen Ohnmacht heftig ist sie absorbiert,
Und kümmert sich um jeden, den sie sieht.

77

Es gibt Erlösung, die sich darum kümmert, sie zu essen,


Nicht viel, wenn es tot ist, seid versichert;
Und mit unersättlicher Wut gegen die Jungfrau,
Völlerei leuchtet mit der unreinen Flamme:
Die schöne Form wird nicht einmal geschätzt
Im wilden Herzen der harten Leute;
Und wenn eine Frau oder ein Mann stirbt,
Sie weinen viel und braten ihn dann und essen ihn.

78

Paté mit dieser Absicht hatte sie enthauptet,


Als die schöne Mangarita, die dies sah,
Aus dem versteckten Busch hatte er sie nicht gepflückt,
Die Hand hochhalten zu lassen:
Ein Teil von den Amazonen kommt zurück,
Und der Kampf wurde wieder angezündet;
Als Paraguacu, das in der Mitte liegt,
Der Preis des Sieges war in dieser Angelegenheit.

79

Cotia, die immer daneben marschiert war,


Heros in Frieden oder Krieg ohnmächtig gemacht,
Um den geliebten Körper zu rächen oder zu erlösen,
Der fulminante Tacape im Feld landet:
Pia, Cipo und Acu ließen ihn niederwerfen,
Und ließen den Großen Wal die Erde beißen,
den Wal, der rachsüchtig war,
Für die Bewachung der halb lebenden Jungfrau.

80

Du, Guarapiranga, mit der schönen Hand,


Du konntest dem schrecklichen Kampf ausweichen,
Dass, während Inubia schrecklich klingt,
Mit Waffen brutale Menschen angezündet werden.
Cotia mit dem tapferen Schwert,
Die wilde Musik, die du hörst,
Im Antros rumpelt man dich in den Avernus;
O Melodie, die nur der Hölle würdig ist.

81

Alles weicht den Amazonen und ist bereits gerettet,


Der sterbliche Paraguacu der wilden Leute,
Wie die Korn-Pessica, die zuschaute
Dem Schaden, den die Amazonen dort angerichtet hatten:
Es greift den Trupp mit wütender Wut an,
Und alles, was die Zeit verjagt, wartet,
Wo der Schub des Armes hart reicht,
Cotia in einem Schnitt zu enthaupten.

82

Warte ohne Angst, dreh dich einfach um,


Vom wilden Barbaren kommt der unsichere Schlag;
Und schnell zum Rückzug,
Der hatte die offene Zeit schwer zu ertragen:
Aber wiederhole es dort mit größerem Zorn,
Ein weiterer Treffer und übrigens
Den tapferen Paca drücke oder wirf nieder,
Der nahm diesen Rückzug mit Cotia.

83

Während der Barbar eintrat und im Kampf


Einen und den anderen umarmt; der starke Diego
Den Fall der schönen Unglücklichen hört,
Nimmt die Schrotflinte und geht bald wütend:
Wie Schießpulver in der Höhle eingeschlossen,
Als die versteckte Mine in Brand gesteckt wurde,
Wirf Penha nieder und besteige, was vor dir liegt.
So wird der betroffene Liebhaber in Wut geschickt.

84

Hatte Pessicava so sehr ertränkt


Die unglückliche Amazone und warf die Hand
Schon von Paraguacu fort, die
Nur leicht geatmet:
Und siehe, Diego erfinden ein neues Erstaunen,
Er bringt eine Trommel, die schrecklich klingt;
Und sobald Arcabuz mit einer Kugel schießt,
Pessicava fällt und beißt wütend in den Boden.

85

Aber erwarte nicht die schüchterne Herde,


Höre den Absturz und die feuchten Auswirkungen:
Wer geht sofort in offener Wut;
Und wer demütig deinen Respekt respektiert:
Paraguacu, jedoch bestürzt,
Die Gegensätze mit dem Terror werden aufgehoben,
Wachte seufzend auf und ließ los, sie sah sich selbst;
Und als sie Diego erkannte, sah sie ihn an und lachte.

FÜNFTER GESANG

Schwach im Licht über dem Horizont,


Seine zitternden Strahlen erloschen,
Uund vom riesigen westlichen Hügel
Die Nacht breitete sich im ganzen Land aus:
Morpheus verlässt die Höhlen von Aqueronte,
Unter Sterblichen wurde er verschüttet;
Aber den Barbaren, die weggelaufen sind,
Er lieferte nur den Schlaf, für den er starb.

Dem erschöpften Diego nebenan war


Die schöne Frau in einem großen Wald;
Nicht einmal der genaue Schlaf gab Platz
In der Aufmerksamkeit der Bewachung des Volkes:
Einander hörten sie auf Erfolge,
Die ehrliche Flamme in einem neuen Feuer nährend;
Dass, nachdem ein Feind triumphiert,
Die Erinnerung an die Gefahr ist süß.

Zur Helligkeit des aufgehenden Mondes,


Entsetzen und Frömmigkeit waren gemischt,
Denn in Blutseen konnte man nur sehen
Den blutig schrecklichen Tod:
Das Tal sah wie der Hügel aus,
Und der Schaden in der riesigen Unermesslichkeit,
Der Hügel war, wo der Angriff war,
Mit vielen größeren Leichen voll.

Die schöne Amerikanerin kann dich nicht sehen,


Ohne ein trauriges Gefühl, das sie berührt;
Und es war ein Zustand des menschlichen Volkes,
Oder dein eigenes Geschlecht eine Bewegung:
Der starke Unmensch weinte fromm,
Von denen auf dem Sitzboden entfernt
Sie lagen, wie er von Diego gehört hatte,
Beim Waschen eines ewigen Feuers.

Und wie mitfühlend sagte er es, glaubwürdig ist,


Dass ein Gott, wie du mir malst, gut und liebevoll ist,
Zu wissen, was sein soll und was möglich ist,
Uns für solch ein elendes Ende zu schaffen?
Vorwegnahme eines solch schrecklichen Erfolgs
Scheint keine unentschuldbare Grausamkeit,
Er gibt dir das Sein, gib dir Leben, gib dir den Verstand,
Um dich für immer brennen zu sehen?

Wie viele Erschaffene hatten ihm dienen können,


Nicht schaffend, die es verschlimmert hatten;
Wo jeder, der ihn beobachtet, in den Himmel steigt,
Und die Werke, die er produziert, sind alle gerettet?
Unsere Eltern, wenn ihre Kinder es vorausgesehen haben,
Wie grausam war es, sie zu gebären?
Und wir werden an die große große Güte glauben,
Unseren Eltern in der Menschheit nachzugeben?

Geheimnisse sind (sagte Diego) das Undurchschaubare


Der Majestät Gottes: das werden wir wissen,
Seine Arbeitsweise immer unbeschreiblich,
Wissen wir, was wir sind und tun, wissen wir es nicht?
Es fehlt ein klarer und wahrscheinlicher Grund
In Gottes Rat, den wir verborgen sehen,
Alle Zweifel sind vorbei,
Weil er mehr kann, als der Mensch weiß.

Aber wenn es Raum für menschliche Vermutungen gibt,


Möglich in der langen Unermesslichkeit,
Du könntest keine Kreatur finden,
Die genießt einwandfreie Freiheit:
Eine feste Unschuld ist reine Gnade;
Es ist die liberale Barmherzigkeit der Göttlichkeit;
Und wer so viel fragt, wagt es,
Warum wollte ich es dir nicht geben, wer sollte es nicht?

Seit dem Ursprung der unermesslichen Ewigkeit,


Dass alles ohne prinzipielle Befehle und Regeln ist,
Wir müssen von der Göttlichkeit ausgehen,
Wo der Große findet, wählt er alles:
Und die Missetat ist so groß in uns,
Wir haben niemanden zu beneiden;
Wo, wenn das bestmögliche Sehen da ist,
Wir werden von den Besten gewählt.

10

Obwohl es so ist (sagte die Jungfrau)


Aber was ist die Schuld von denen, die ihn ignorierten?
Gott kümmert sich nicht oder kümmert sich wenig
Um die Seelen, die unter uns verurteilt wurden?
Und wenn nicht, weil es die meisten Enthüllungen verursacht,
Die Lehren, die vor unseren verborgen waren?
Unser Volk war weiter vom Himmel entfernt,
Warum vermitteln ihr das Meer von Este nach Westen?

11

Mach es zu deiner Schuld und nur für dich


(Der Held antwortet so) wenn mit Studium
Du suchst auf Erden das gegenwärtige Gute,
Warum suchst du nicht den Autor von allem?
Am meisten hast du Feuer, Instinkt und Verstand;
Nur gegen Gott suchst du den Schild
In deiner Unwissenheit brutaler Schuld!
Diese Unwissenheit ist ein Verbrechen, keine Entschuldigung.

12
Aber schon von der enthüllten Müdigkeit
Paraguacu schloss ihre klaren Augen,
Diego im bestätigten Glauben stehend,
Mit umsichtigen Reaktionen auf ihre Reparaturen:
Während die brutalen Leute eingesperrt sind,
Zu zeigen, dass das Leben überhaupt nicht geizig ist,
Zu tanzen und mit einem starken Durst zu trinken,
Und erwarte als Hochzeit den grausamen Tod.

13

Der triumphierende Gupeva im großen Taba,


Die unglückliche Gefangene zum Tode führend,
Und vorwegnehmend, dass das Leben vorbei ist,
Die Frau bot sich ihm jeweils an:
Sie bringen den Fisch, das Fleisch, die Mangaba,
Toast und Flüssigkeit, die die Schüssel füllte,
Bis wenn du dich am wenigsten erinnerst,
Zwei Bergungen binden sie an ein Seil.

14

Lose Hände bleiben ihr, die wackelt,


Noch hat sie mehr als in der Mitte der Taille
Die Baumwollschlinge als Kette,
Was einerseits und andererseits alles sicherstellt:
Wie eine wilde Löwin im Sand von Maura,
Wenn der Bogen auf dem Bauch sie hält,
Die ganze Stirn dreht sich der Schwanz,
Und sie brüllt, die Klaue vibriert, der Körper dreht sich.

15

Viele dann von den wütenden Leuten


Sagen tausend Verletzungen mit tausend Beleidigungen,
Dass er sich bemüht, mutig zu schlagen,
Ohne die aufrührerischen Barbaren zu fürchten:
Jemand kommt zum Patienten
(Der hat eine abscheuliche Sache, unverletzt zu sterben)
Gibt ihm einen verdrängten Steinkorb,
Mit welchem Schießen umso mehr, er wird sterben gerächt.

16

Embiara und Mexira, zwei Männer,


Caetés junge Männer einer Geburt kommen,
Die Ainuba so ähnlich geboren hatte,
So zart im Alter und in schöner Geste:
Viele Mädchen, die sie vorher geliebt haben,
Ihre schönen Tage weinten vorbei;
Milderung des Herzschmerzes, sie zu verlieren,
Mit der Absicht, dass sie sie fressen wollten.

17

Diese am Seil haben die aus Bahia,


Bereit, in abscheulichem Missbrauch zu sterben,
Den Tag mit Blut zu feiern,
Die triumphierenden Opfer des Vaterlandes zu nutzen:
Embiara, die den Stein kunstvoll sendet,
Viele im Volk feuerten verwirrt,
Und trotz der Schilde, die du anlegst,
Einige von der umliegenden Menge werden verwundet.

18

Ein großer Stein in der Luft erhebt sich in seinen Händen;


Und er hebt die Arme über die Stirn und wirft sie:
Wirft einige, andere brechen,
Und zerdrückte die Korn-Tapira mit Gewicht:
Drei andere warfen mit solcher Wut,
Dass, wenn die Leute nicht zurückgegeben wurden,
Mit den Schüssen, die der Brave auf ihn schießt,
In grausamer Rache auf dem Boden lag er.

19

Mexira wurde anderswo festgenommen


Mit der harten Schnur; aber ohne Angst,
Der Barbar Piri, der ihn umgürtet hat,
Zerschmettert seinen Kopf an einem Felsbrocken:
Das Volk flieht, getroffen von Steinen;
Aber ich rühre das gebundene Seil und bleibe,
Mit drei Stücken eines riesigen Spinnrades,
Einige fallen auf den Boden, andere provozieren.

20

Dann geht Tojucane auf einem feurigen Feld,


Und zum Klang ihrer Marraques applaudierte man,
Ein Gürtel hat Federn auf der Vorderseite,
Ein gewebter Federschulterumhang:
Alles schwarz und rot, nur Farbe,
Es bringt sie natürlich zu der wütenden Figur;
Und um den größten Respekt in Schrecken zu versetzen,
Mit der Unterlippe fegte sie die Brüste.

21

Das Gesicht, die Brüste, die Arme (schrecklicher Anblick)


Bringt man mit scharfen Schlägen um:
Betrug, mit dem der Wert empfohlen wird,
Von Hand Schnittwunden gemacht:
Wo die Wunde enorm verfault ist,
Inmitten von Ekel und entstelltem Entsetzen,
Die brutalen Menschen zu sehen, die man nicht verletzt,
Das dann (was für eine Unwissenheit) ist dein Held.

22

Aus dieser Kunst stammte der bewaffnete Tojucane,


Als ich ihn schweigend sah, in Ehrfurcht vor allem;
Da wirft ihm Embiara (die ihn noch hatte)
Einen Felsbrocken zu, der den starken Schild bricht:
Das Tacape zeichnete er dann,
Das er mit Federn mit schönen Studien dekoriert,
Und kühn gegen das lange Seil gelehnt,
An die beiden stark sprechenden Brüder Adressen sendend.

23

Es bist nicht du (sagte der Barbar) ein Verräter,


Diejenigen, die kamen, um uns mit Wut zu töten,
Und ohne Respekt für die elenden Anrufe,
Haben sie unsere zarten Kinder schon gegessen?
Das sind (sagten sie) wir: deine Wut
Ohne die Schlinge, in der du uns jetzt gefangen hast,
Wir wussten zu zähmen: und damit gefangen,
Als ich mich locker sah, aß ich dich lebendig.

24

Du wirst mich weder lebend noch tot berühren.


Denn wenn du Arm an Arm messen wirst,
Oder als Eigentum des Staunens stehend,
Oder mit einem Schlag auf den Boden wirst du fallen:
Du würdest gut sehen, wenn du uns jetzt gehen ließest,
Wie schnell (antwortete er) fliehst du vor mir?
Sei nicht mutig, gelobt zu werden,
Wer beabsichtigt, über einem Unbewaffneten zu triumphieren.

25

Das ist mehr eitel als besser durchdacht,


Dass du ihn wie mich auf dem Feld hattest, mutig;
Aber du (sagte Tojucane) zur gleichen Zeit
Hast gesehen, wie du gekämpft hast, du warst ein Sklave:
Wie kannst du es wagen, zu verherrlichen
Mit vergeblichem Rühmen den großartigen Gabo?
Die sich widersetzen, widersetzen sich der Beständigkeit.
Es gibt keinen Platz mehr zum Rühmen.

26

Also das riesige Schwert auf der Stirn sagte er:


Lass das Tier mit einem schrecklichen Schlag fallen;
Embiara fällt, noch am Leben;
Er war tot umgezogen, aber zitternd:
Er biss mit brennender Wut auf den Boden.
Und obendrein schlägt der Matador zu:
Stirb stolz, sagt er, und du wirst riesig sein
Für unsere Rache, Trophäe und Augenweide.

27

Wer sagt, dass Tifeu viele unterwirft,


So unterdrückt uns die grausame Pflanze Embiara;
Und wie es der Schlange geht, wenn sie an der Quelle
Uns alle kaputt macht, das ist komprimiert:
Tausend Umdrehungen, Schwanz und Stirn drehend,
Das hebt sich, es vibriert die Zunge, in der erhabenen Luft,
So geht das unglückliche Sterben abwechselnd,
Und der Geist atmete in den Schattenländern aus.

28

Erreicht die blutigen, tränenreichen Opfer


Die weibliche Truppe, die es mit Schmerzen bereut;
Und sie alle mit einer mächtigen Stimme urinieren,
Alles wiederholt den aufmerksamen Bürger:
Nach dieser irreführenden Schande,
Jemand neben den Leichen setzt sich,
Und sie schnitzen Füße, Köpfe, Arme,
Und die Opfer in tausend Stücke.

29

Das Fleisch heißt Moquem, die bedeckt sind,


Und langsames Feuer begräbt den Braten;
Alles oben auf der Erde und Zweige vertuschen sich,
Wo das Feuer danach mit Holz genährt wird:
Wenn sie zurückkommen, bedecken sie es,
Bis die Wärme weitergegeben wird:
Hasserfüllte Gesellschaft, die sich versteckte
Vor Diegos Empörung, die sie fürchteten.

30

Dem Helend die Tat wurde vorgeworfen,


Schreckliche Weide der bösen Nation,
Und die rechtzeitige Art zu meditieren,
Barbarische Funktionen zu zerstreuen:
Tausend Feuerwerke breiteten sich aus,
Auf schreckliche Weise und von anderer Erfindung:
Die abscheuliche Menge zittert und ohne den Wagemutigstes,
Verlässt die grausame Weide und flieht in den Busch.
31

Verwirrt die verrückten Leute vom Erfolg,


Das Caramuru-Getreide fürchtete die Aussicht,
Es flieht Gupeva vor dem unterdrückenden Terror,
Er weiß nicht, wie man dem Bösen widerstehen kann:
Aber die neue Angst bei den Leuten
Mildert Paraguacu, der den Schaden sieht,
wenn, wie er befürchtet, die Menschen erstaunt sind,
Das Land wurde verlassen.

32

Jararaca wurde inzwischen dirigiert


Von den tapferen Caetés von Tabanota,
Fleißig den verletzten Fuß heilend,
Und bei der Reparatur kümmerte er sich um die Niederlage:
Und wenn die Liga vereint ist,
Die Kräfte repräsentieren, die Mittelnote,
Und Nigromante glaubt so sehr an Verluste,
An das Caramuru-Korn, das das Feuer verzaubert.

33

In der Korn-Taba kommen die Barbaren zusammen,


wo gegen Diego Kunst studiert wird,
Und von berühmten Magiern, die fragen,
Griff man auf den Tugendzauber zurück:
Nigromanten sehen, dass sie Körper salben,
Und im Flüstern deines unhöflichen Gesangs
Hoffe das auch für den starken Diego,
Töten beraubt das gefürchtete Feuer.

34

Einer, von dem angenommen wird, dass er weise ist,


Es gibt niemanden, der feuriges Wasser kann
Im Donner löschen, dass der Blitz erregt,
Erbärmlicher Anlass unserer Verletzung:
Dass, wenn das Gegenmittel gegen Feuer meditiert wird,
Natürlicher ist es nicht nötig, Wasser zu werfen:
Im Wasser geht brennendes Feuer aus;
Und dies ist das Medium, das als Geschenk auftritt.

35

Wagt euch nicht gegen eure Kanus.


Der Sohn des Donners steigt zum Hafen hinab;
Sie werden ihn in kurzer Zeit ohne Kraft sehen,
Verlassen, was das Wasser schon tot gelassen hat:
Es gibt niemanden, der nicht weiß, wie er war,
Als wir ihn im Hafen schiffbrüchig fanden:
Er benutzte auch keinen Donner, der die Erde verblüfft,
Noch führte er den schrecklichen Krieg mit Feuer im Wasser.

36

Sie sind in Land und Meer sehr unterschiedlich,


Die Anhangas, die geteilt regieren:
Einige, die nur in der Luft und im Feuer sind, sind mächtig,
Verursachen gefürchtete Winde, Donner, Blitze;
Das Erdbeben und Schädlinge auf das Volk,
Bewege andere, auf der Erde bekannt:
Dies jedoch, zu dem der Ausländer kommt,
Im Wasser kann er es nicht, wenn er brennen kann.

37

Es erscheint den unhöflichen Menschen diese Rede,


Nach seinen abschließenden Grundsätzen;
Und mit Applaus im Wettbewerb gehört,
Über die Ausführung entsprechend abstimmend.
Der Krieg nimmt also einen neuen Kurs,
Und die kriegerischen Leute werden zum Meer geschickt;
Es gibt keinen Kapitän, es gibt keine Person,
Sie steigen nicht in ein schnelles Kanu.

38

Sie nennen unser Kanu in diesen Meeren


Batel aus einem riesigen gebauten Holz,
Das grub in der Mitte um zehn Paare
Von Rudern oder mehr Fliegen angetrieben:
Mit Truppen und militärischer Ausrüstung,
Es geht mit dem Impuls so schnell bewegt,
Das entweder vor der Schlacht flieht oder sie angreift,
Es scheint leichter als ein Pfeil.

39

Die Nationen der Sertao zusammen führen,


Dreihundert oder mehr Jararaca-Waffen;
Und eine Wahl zu haben, weil die Menschen eins sind,
Die Blätter im Land des Volkes sind am schwächsten.
Und Bahia so nah zu sein,
Die Insel Taparica wird angegriffen,
In der Hoffnung, dass Diego helfen würde,
Seinen Schwiegervater in Gefahr sehend, der ihn regierte.

40

Taparica ruhte ohne Schreck


Und vertraute auf Diego und auf den Sieg,
Genoss einen friedlichen, reichen Frieden,
Nach dem Krieg endete es in Herrlichkeit;
Und wenn die heisere Inubia-Waffe veröffentlicht wird,
Bisher hatte ich die Waffen der Erinnerung,
Seine Gefahren in Frieden ignorierend,
In die Hände schlug er, um die Feinde zu jagen.

41

Sie verhaften den hilflosen Chef der Improvisation,


Unachtsam Taba hetzend:
Die Flamme und der Rauch geben eine unglückliche Warnung
Dem guten Diego, angegriffen von den Barbaren:
Es war kein größerer Impuls erforderlich,
Seht die Barbareninsel:
Man besetzt Waffen in Eile und Kanus,
Nicht mehr als Paraguacu mit hundert Menschen.

42

Zwanzig Schießpulverbomben sind überflutet,


Dieser Teil der Schiffe war bereits gerettet;
Vier Eisenkanonen, die zwischen den Sandufern
Von guten Schwimmern des Meeres waren genommen:
Maschinengewehre, Palanquetas und Ketten,
Pistolen und Gewehre, die er vorbereitet hatte;
Drei Schießpulverkanus verfeinert,
Was im Gegenteil zu werfen ist, ward bestimmt.

43

Die riesige Armada ist im Halbmond geformt,


Darauf achtend, Diego in der Mitte zu beenden,
Und mit kondensierter Pfeilwolke
Das goldene Sonnenlicht, um dies zu verhindern, kam:
Der Held war der wütende Mob;
Und das Meer voller Holz geronnen,
Echos in ganz Bahia
Von brutalen Leuten, die herum drängten.

44

Bis der Schuss sie mit der schrecklichen Bronze sieht,


Und ohne weiter zu warten, das Feuer,
Dass alles mit Splittern fegte,
Und er schnitt in zehn Kanus direkt hinein:
Viele von ihnen springen entsetzt und zitternd auf:
Einige verlassen das Paddel, Diegos Hände
Mit Bomben brennen, die sie heftig auf dich werfen,
Andere erreicht das Schwert des Nachbarn.

45
Verwirrt miteinander schweben
Die Kanus, die das Volk nicht regierte;
Und man geht über andere hinweg
In Unordnung, die alle verwirrt:
Die drei gewagten Brandstifter,
Eine Feuerflut im Wasser brannte,
Mit solchem Rauch im brennenden Wasser,
Dass durch das Abdecken der Luft das Wasser kocht.

46

Was, wenn im dichten Dschungel das Feuer geht,


In Rauchsäulen fliegt die Flamme,
Und die Wäsche, die durch die Luft weht,
An der Kreuzung, wenn es von Ast zu Ast geht:
Das Tal von Bahia voller Kanus,
Eine Feuerflut ergießt sich;
und der Barbar des Grauens, der Ehrfurcht und des Schmerzes
Flieht bis zum Tod des Feuers und wählt das Wasser.

47

Jararaca war zwar an Land,


Woher er Taparica unachtsam nehmen wird,
Und wütend auf die Strände, die er beobachtete,
Die gesamte Flotte, die in Asche bleibt:
Die Truppe, mit der er geflohen war;
Und sobald der Sieg offenbar geworden,
Die ganze Insel, die Waffen entreißend,
Der schüchterne Caeté unterwirft oder tötet sie.

48

Nicht einmal von Feinden wird es entdeckt,


Ein Kanu nur auf dem riesigen See;
Und das Meer von tausend Leichen ist bedeckt,
Ohne zu wissen, wohin die unglücklichen Menschen fliehen.
Möge Gupeva inzwischen den Strand verdecken,
Peinlich die Flucht zum Kontinent;
Viele davon aus dem Wasser strecken den Arm,
Und Freiheit kommt mit Lebenserträgen.

49

Nicht so Jararaca, der am Strand ist,


Er setzt den unglücklichen Taparica durchs Schild fest;
Und droht ihn zu töten, wenn er geht,
An Land ist Diego, der suspendiert ist.
Er sieht die Trance der Tochter und fällt in Ohnmacht
Des lieben Mannes und er bittet den Vater:
Und sie sehen Diego in einer verlegenen Bewegung,
Ich weiß nicht, wie ich den Bastard retten soll.

50

Ich wollte ihn erschießen; aber hatte Zweifel,


Hatte die Absicht, ihn zögernd zu töten;
Seinen Schwiegervater zu sehen, der bedrohte sein Leben,
Und er war fast atemlos für die geliebte Frau:
Dreimal zielte er; die ruhige Hand wurde dreimal angehalten;
Und an Land und auf See verlangsamt sich
Die Aktion zu einer Zeit,
Jararaca mit dem Stock; mit der Schrotflinte.

51

Was ich sonst noch hoffe, um ihn zu verletzen, ist ungewiss;


Aber er ist klar in der Hand dieses Feindes,
Dass in jedem Fall der Schaden sicher ist,
Und die Gefahr wächst am Nachmittag:
Sagte er und nimmt es als unbedecktes Ziel,
Die Stirn im Gegenteil, und in diesem Teil
Feuert er den Schuss ab und die Kugel geht durch
Von einem Teil zum anderen Teil des Kopfes.

52

Jararaca fällt im selben Moment zu Boden,


Die Klippe, die von oben zusammenbricht,
Wenn der Blitz einschlägt,
Von oben zog er ihn aus dem exzellenten Felsen:
In einem Fluss rauchte das Land,
Machte schwarzes Blut, wo ich meinen Mund öffnete,
Ich beiße wütend auf den Sand,
Und der schreckliche Atem mit dem Leben erlischt.

53

Zu dieser Zeit war er bereits ein Freund,


Taparica und Diego in einer warmen Umarmung,
Den perfiden Feind am Boden zu sehen,
Der Enorme nahm einen riesigen Raum ein:
Paraguacu, von Gefahr geplagt,
Bedeutungslos blieb er in dem schrecklichen Schritt,
Ward ohnmächtig und sieht göttlich
Den Vater, der in seinen Armen hält die Braut.

54

Langsam kommt vom gegenüberliegenden Kontinent


In Kanus Gupeva nach Taparica,
Gratulierte dem tapferen Helden,
Dieser tote Jararaca bleibt ruhig:
Erstaunt, den Schaden für verrückte Menschen zu sehen,
Verbeugt sich vor dem flehenden Frieden;
Und die überlegene Macht respektierend,
Sie machten den Frieden mit Gehorsam wieder gut.

55

Zehn Boten kamen aus Sertao


Im Namen der Nationen, die sich im Krieg befanden,
Bestätigend mit wahren Pakten
Die gesamte Unterwerfung, die sie Luso gaben:
Unter ihnen sind die ersten Prinzen,
Und mit den Riten, die sie in ihrer Heimat benutzten,
Prinz Hagel mit festlicher Stimmung,
Der Sohn des Donners, das ganze Sertao.

56

Diego zweifelte auch nicht daran, zu fragen:


Wie viel Zähmung für brutale Menschen wichtig ist,
Er nimmt den Befehl der Nationen an,
Und mit Vorsicht die angeblichen Ziele:
Sie hören ihr Publikum im Namen strömen,
Dass die bescheidene Barbaren-Masse zuhört;
In dem Namen, in dem jeder Mord verboten ist,
Und mit der Todesstrafe hemmt man die Schuld.

57

Richter jedoch unversehrt sehen


Die barbarische Leidenschaft bei den Blinden,
Die die schwere Strafe für das Verbrechen verfügte,
Es sollte getarnt werden, wenn der Fall eintrifft:
Das gedemütigte Barbarenvolk,
Nur in grausamer Völlerei bestreitet die Änderung,
Für barbarische Metzger-Rache,
Das kann so viel Bildung zuerst bringen.

58

Es dauerte nicht lange, bis sich die Gelegenheit bot,


Ihn zu sehen, weil er gerade den Bund Firma verlassen hatte;
Für Taparica selbst, ohne ihn zu fürchten,
Die grausame Einladung wurde verhindert:
Beim Bambu, der so weit ging, ihn zu verhaften,
Der hatte kühn die Hände auf ihn gelegt,
In einem Kanu gefangen, konservierte die Regel,
Von Barbaren die unnatürliche Futtergruppe.

59

Er war der Unglückliche


Und tausend Infektionen ausgesetzt, die ihn beißen,
Noch sah er seinen blutigen Körper,
Dass alle Hornissen ihn bedeckten:
Das schwarz vergossene Blut floss
Durch die grausamen Stiche, die ihn öffneten;
Und er ist so unbeweglich in einem rauen Sitz,
Er schien unempfindlich für Qualen.

60

Diego sieht den Unglücklichen, wie sehr er leidet


In der unmenschlichsten Art zu denken;
Je größer die Toleranz für sie ist,
Als in eine menschliche Brust passen kann:
Und wie der Täter anerkennt,
Vom grausamen Schwiegervater das Tyrannenherz,
Bietet Bambu an, dem der Tod droht,
Hilft einem Freund im grausamen Unglück.

61

Du verschwendest meine Zeit (sagte Fero)


Mit dem, was du siehst und immer noch lebhaftet willst:
Die Freiheit, die du mir gibst, will ich nicht;
Den Schmerz, den ich toleriere, mag ich:
Mich am Feind zu rächen, hoffe ich,
Sagte er; und ohne sich von dem alten Posten zu entfernen,
Den grausamen Stichen, die so fest andauern,
Als wäre er kaputt oder harter Stein.

62

Wenn der Grund, sagt Diego, warum du Angst hast,


Der ist, weil ein Sklave Ängste hat;
Und du hast weniger Schaden damit, in dem du stöhnst,
Als ein Leben in elenden Ketten:
Setze den Schreck ab, der unsicher zittert:
Ich kann dir ein Versprechen geben, wo immer du glaubst,
Die Sturheit der unangenehmen Angst abzulegen,
Dieses Leben und die Freiheit, die ich dir gebe.

63

Hier weicht der Barbar von der Stirn ab,


Von Infektionen, von der Hand das dicke Band;
Und Diego, dem es so leid tat,
Ein Lächeln in fröhlicher Antwort sendet.
Was bewunderst du? Was würde dienen,
Dem abscheulichen Körper einen milderen Zustand zu geben?
Mein Körper ist nicht schön, wenn du mit mir gehst,
Er ist der wahre Körper des Feindes.
64

Der Geist, die Vernunft, der Gedanke,


Ich bin es und nichts weiter: das schmutzige Fleisch
Zum Essen wird jeden Tag gebildet,
Und macht die Ernährung, die verwirrt wird:
Siehe das Fleisch hier, welches schlechte Essen habe ich?
Nicht mein Ruhm: Es ist nur gegründet
In dem, was ich an Gegnern gegessen habe;
Woher meins nicht ist, sondern das Gegenteil.

65

Aus Fleisch mache ich ständig Nudeln


Ihrer Kinder und Väter: es besteht aus
Diesem Körper, den ich in der Gegenwart ermutige,
Deshalb mag ich Qualen.
Und wenn sich das Fleisch größer anfühlt,
So tröste ich mich im angeblichen Wohlgefallen mehr
Mich am Feind gut gerächt zu sehen,
In diesem Körper, der dir gehört, so misshandelt.

66

Dem weisen Helden scheint es unmöglich,


Was du siehst und was du hörst, und so kannst du,
Wenn sterbliches Fleisch so weh tut,
Den Schmerz unserer Fantasie überwinden:
Innerlich verletzt, wird man verletzt,
Zu sehen, dass im Unglück nichts eine Beule macht;
Es zeigt sich in der brutalen seltenen Konstanz,
Mit einem solchen Wert wie barbarischer Unwissenheit.

67

Sie hatten so viel im Hof arrangiert


Den festlichen Pomp der Sertao-Nationen,
Zuerst wird Diego als Prinzipal bestellt
Mit allgemeinem Applaus der Delegation.
Der Krieger ist mit Federn verziert,
Und wie im Triumph die gefangene Menge,
Und umso mehr auf einem erhöhten Thron
Sie krönen den gekrönten Sieger mit Federn.

68

Das Rad wirft sich wie im Kreis nieder,


Sechzig Bestien der großen Nationen
Im Namen ihrer gedemütigten Völker,
Einreichungen ergeben sich mit aufrichtiger Angst:
Tujucupapo, der am stillsten ist,
Der große Sohn des Donners (sagte er), der regiert
An Land und auf See mit kämpfender Herrlichkeit,
Du zähmst ihn mit dem schrecklichen Blitz.

69

Ich würde unsere Brüste nicht aufgeben


Mit männlicher Beständigkeit im menschlichen Krieg;
Noch vor dem Tod fürchten wir die Auswirkungen,
Wenn der Streit nicht übermenschlich war:
Wir zollen dir unseren Respekt treu,
Nachdem dein Wert uns täuscht,
Dass in deinen Schlachten der ganze Himmel dir hilft;
Und wer hilft dem Himmel, wer widersetzt sich ihm?

70

Die Sertao-Nationen haben bereits überzeugt,


Legen ihre Bögen und Schwerter zu deinen Füßen:
Hebe deinen Blitz auf; schützte das Leben
Vorbehaltlich deines heutigen Reiches:
Und wenn du, wie ich glaube, sie unterworfen hast,
Verkünde Regen und Gewitter,
Erschrecke die bescheidenen Leute nicht mit Feuer;
Aber lass uns barmherzigen Frieden genießen.

71

Auf deinen Befehl hin replizieren sie dich nicht,


Die Völker dieses riesigen Kontinents;
Und du wirst es überall mit deinem Namen tun,
Dass du mutigen Männern gehorcht hast.
Tu mir dem Gefallen, dass ich dich lieben werde,
Wie du es mit gehorsamem Terror getan hast;
Dass der Himmel in der dunklen Sphäre donnert,
Das Licht gebietet auch schön und rein.

72

Es war kein Zufall (sagte der umsichtige Held,


Auf die Rede antwortend) das Schicksal
Will das Tupa-Getreide, das dein Volk hat,
Die Hand kennt die göttliche Kraft:
Vom Himmel, der hell auf dich scheint,
Wenn du die heilige Lehre empfängst;
Frei mit der Herrlichkeit des Tyrannen Avernus,
Du wirst in einem ewigen Buch über ihn herrschen.

73

Aber weil du in unhöflicher Unwissenheit bist,


Nicht in der Lage, am meisten zu hören,
Suche mit der größten Tugend den Grund,
Um die Gunst des Heiligen Throns zu bitten:
Und wenn dein Glaube dich bittet, zu studieren,
Du wirst die alte Schlange in der Pause sehen,
Gedeihen in dieser beispiellosen Heimat
Ein Bild des angenehmen Paradieses.

74

So sagte der großzügige Held; der immense Mob


Am Ende des Vergnügens mit dankbarem Tanz,
Mit ausgestreckter Hand in Reihen gehend,
Mehrere Änderungen an den Füßen vornehmend:
Ein tanzendes Bein ward aufgehängt,
Und Klasse für Klasse im Voraus,
Welche Vorstellung von kriegerischen Angriffen,
In der Zwischenzeit rumpelten ihre Wagen.

75

Die Nigromanten, die Brasilien respektiert,


Ein Marrakesch entdeckt und verehrt;
Insignien der Nation, die das Volk akzeptiert,
Betrachte durch das heilige Symbol:
Das Priestertum als gewählte Klasse
Im Dienst der engagierten Anbetung,
Den Barbaren der ganzen Funktion ein Ende zu setzen,
Die Prinzen genießen.

SECHSTER GESANG

Dann ruhte Diego im Busen,


Der Krieg ist ausgelöscht vom goldenem Frieden,
Und die Angst vor dem schwefelhaltigen Feuer
Brachte die heimgesuchten Barbaren herbei:
Ferne Nationen konkurrieren bald,
Von der entferntesten inneren Region;
Und es vom Donner als ein lebendiges Bild zu nehmen,
Das ganze Sertao kam, um ihm zu huldigen.

Viele von den unterworfenen Völkern


Die Wirkung der schrecklichen Flamme sahen;
Andere kamen nur, gerufen
Von Heldentaten, die der Ruhm erzählt:
Sie bringen Federn und kostbaren Balsam
Und eine andere unhöfliche Opulenz, die die Leute lieben,
Und mit den Geschenken der Amerikanischen Ceres
Sie bieten ihre Töchter als Frauen an.

Es war ein alter Brauch der Barbaren,


Wenn ein Kapitän wütend auf den Krieg war,
Oder wenn sie dachten, dass ein Numen ihn regierte,
Kombinierten sie es mit den Direktoren des Landes:
Was auch immer der Adel dann Parfüm brachte
Vom Caramuru-Korn, das alle Länder kennen,
Suchten sie es als edle Prominenz,
Sie haben Nachkommen in ihrem Prosapia.

Tuibae, vom ehemaligen Chef von Tapuias,


Tiapira bietet ihnen gefeiert;
Und mit der Hand der Tochter verlässt sie einen Freund,
Eine illustre Allianz zu bestätigen:
Xerenimbo brachte ihm
Die schöne Moema, die bestritt bereits
Viele Schulleiter, die ihr zu Ehepartnern gegeben,
Er verdiente seinen berühmten Elternkoffer.

Viele andere brasilianische Mädchen,


Die Hand gehörte natürlich Diego,
Oder für Geschenke, die Souveränität vermerkend,
Oder durch große Handlungen, die von ihm hörten:
Allen gab er menschliche Proben,
Ohne dass ihn der Glaube zwang, sie gehörten dazu;
Aber um die brutalen Leute nicht zu beleidigen,
Behandelt er Eltern und Brüder als Verwandte.

Paraguacu jedoch mit Glauben als Ehemann


Schien ihn deutlich zu schätzen,
Zeigte ihm in liebevoller Zuneigung
Die aufrichtige Zuneigung, die er in seiner Seele empfindet:
Ich liebte ihre tapfere Brust,
Und das fügsame Genie, mit dem der Glaube einverstanden ist;
Liebe, die wie immer verursacht,
in einigen zeugte Neid und in anderen Eifersucht.

Alles an der schönen Dame war langweilig,


Verschwörende Bestien, um sich das Leben zu nehmen;
Aber sie, dass das Projekt schrecklich erreicht ward,
Sie zu verlassen gehört zur gelangweilten Heimat:
Und auf der Europareise
Möchte sie zum besten Leben wiedergeboren werden;
Ein heiliger Impuls, der mit der Idee
Bewegt Diego, diesen Strand zu verlassen.

Erschüttert von verschiedenen Gedanken,


Am Ufer eingebettet in den riesigen Fluss,
Unter Berufung auf das seraphische Zeichen,
Rief den heiligen Franziskus der fromme Luso:
Und mit der Sonne in ihrer größten Zunahme,
Wenn der Platz in der Begeisterung dunkel sucht,
In einem Napf, der ein hohes Geheimnis verbirgt,
Ging er, um die Kühlung für die Ruhe zu finden.

Tausend Schritte der wundersame Felsen


Streckt das wirbelnde Rad in einem Kreis aus;
Arbeit von erstaunlicher Natur,
Als die Erdkugel erschaffen wurde:
Es gibt dort eine riesige, geräumige Konkavität,
Wo der Schöpfer umrissen wurde,
Mit größerer Kapelle, Kirchenschiff und Kreuz,
Ein Tempel, wie unser, wahrhaftig.

10

Die Breite dreiunddreißig Schritte gespannt


Das Kreuzfahrtkorn: die Länge des Maulwurfs
Für mehr als achtzig andere sprach;
Ein Ort, der nicht auf menschliche Nachkommen getreten war:
Die äußere Aussicht auf Steine,
Der Innenboden weich geschliffen:
Vom Jaspis steigt es zum grafischen Dach auf,
Zwischen Marmortürmen hergestellt.

11

Im Inneren befinden sich prächtige Kapellen,


Unterstützt von prächtigen Säulen;
Durch die Decke zwischen Wolken drehen Sterne,
Und auf dem Fluss zu einer Seite gibt es Tribünen,
Das dient dir eine Zeit als Fenster,
Sie geben dem ganzen Tempel Licht. Und wenn du eintrittst,
Wie viele Wunderkinder der Ort enthält,
Ein größeres Wunder bedeckt nicht die Erde.

12

Dort gibt es eine edle Schnitzerei,


Gearbeitet mit seltsamem Design und Verschiedenem,
Wo in Marmor gebeizt, bedeckt es
Einen wunderschönen natürlichen Kalvarienberg:
Sie können die Basis des Kreuzes sehen, aber nichts darüber;
Jaspis noch besser als Egizio oder Pario:
Und daneben ein Beitrag in einem anderen Verhältnis,
Wo sich die Mutter und die Jünger malen.

13

Diego kam, um solch ein Wunderkind zu sehen,


Zu der seltsamen suspendierten Show,
Er dringt in die Brust des heiligen Grauens ein,
Denn ich kenne diesen heiligen okkulten Sinn nicht:
Dann brach er in ein frommes Weinen aus,
Sich niederwerfend, den unermesslichen Gott anbetend,
Dass, als es zum Meer ward und zum Land ging,
Der Grundstein für die große Fabrik ward gelegt.

14

Hier wird der Tempel vorbereitet (sagte er),


Der Glaube fehlt, die notwendige Anbetung fehlt;
Und wie viele waren von Gott zum Nachdenken gebracht,
Alles was ist, um ein wenig gewöhnliche Menschen zu retten:
Diese Absicht scheint ein Beispiel zu sein
Dieses außergewöhnlichen Wunderkindes;
Wo es aussieht wie im versteckten Tempel,
Er hat den Ort arrangiert und wartet auf Anbetung.

15

Ich wollte dieses Bild zufällig zeigen,


Dass diese brutalen Menschen nicht hilflos sind;
Und dass zu jeder menschlichen Kreatur
Die Medizin des schönen Kreuzes bereitet sich vor;
Dass diese von seinem Blut Heilung gegeben hatte,
Wenn er keine Herrschaft über seine Instinkte hätte;
Dieser Anwalt gab uns so viel Gesellschaft,
Die Vorbereitung des Ortes für die Heilige Jungfrau.

16

Oh bitte, großer Herr, deine Güte


Gebe Versorgung in ihnen und in mir in so viel Elend;
Weil du alle retten willst,
Dass du zu diesem Zweck dich so ernst zeigst:
Wenn du unsere Missetat ansiehst,
Du wirst daran denken, so viel Materie zu bestrafen,
Dass der alte Fehler für sein Unkraut
Überlasse niemanden gerecht vor deinen Augen.
17

Dali, Furche oder mächtiger Fluss,


Der berüchtigte Reconcavo sucht,
Zu sehen, ob das Segel den Undoso gefangen hat,
Der den Ostkurs segelte:
Ich würde auch den weitläufigen Pelago nicht fürchten,
Ich gehe in die leichte Überquerung mit dem Kanu;
Wenn die Gefahr, die er für immens hält,
Für den Schaden der Frau hatte er nicht befürchtet.

18

Es erhebt sich über die hohe Klippe,


Dass ein Bach zur Wurzel Schutz vor den Schiffen hat,
Wo zwei Zweige nicht verwickelt sind,
Verursacht der grünen Aussicht einen seltenen Geschmack:
Dort bin ich mit Bäumen bedeckt,
Für die, die auf dem Meer wandeln, dient es als Nase;
Experten nennen es Costa,
Ort des herrlichen Apostels des Volkes.

19

Hier sieht Diego einen Rumpf, der auf Grund gelaufen ist,
Wo das feuchte Penha im Wasser versteckt ist,
Weil er die Kosten ignoriert, wird er sich hineinwerfen,
Ohne Hoffnung auf Hilfe:
Siehe, wie das Land auf der Erde gerettet wurde,
dass die Menschen, die gefangen werden sollen,
Verpflichtet sind; und, was es auch war, im Kanu
Verteidige deine Paddelfliegen.

20

Und befürchtend, dass sie getäuscht nachgeben werden,


Dem grausamen Barbaren ward das Schiff zerstört;
Oder keine Waffen mehr gefangen
In den Händen dieser wandelnden Klippen;
Er signalisiert ihnen und warnt sie,
Zeigt die leuchtenden Waffen,
Den aufgegossene Sand und die grausame Gefahr,
Und deine Hilfe bietet dir einen Freund an.

21

Und als der Kanonenschuss gesehen wurde,


Ließ man den gewaltigen Kofferraum hören,
Und das Echo der Trommel, die ihn traf,
Feuerte gleichzeitig die schreckliche Bombe ab:
Der Barbar, der zuhörte, zitterte vor Erstaunen;
Und der erstaunt, ein anderer flieht, jener fällt;
Und das Caramuru-Korn ist schon in Sicht,
Alle rennen demütig auf seinen Befehl.

22

Vereint vom guten Diego bis zum Gefolge,


Sie sofort dem gebrochenen Segel helfen;
Wo die Leute der halb lebendigen Gewässer sind,
Gehen sie leicht zum Strand:
Die Ausrüstung wurde lebend gerettet;
Und um sie auf eine große Niederlage vorzubereiten,
Bringt das barbarische Volk Hilfe,
Hilft der verzweifelten frommen Menge.

23

Paraguacu jedoch mit einer frommen Warnung


Kümmert sich um Kleidung und Nahrung;
Und so viel wie möglich wird improvisiert,
Man stellt seine Kraft zum Essen wieder her,
Nachdem sie zufrieden sind,
Ich sage euch, das ist der Fall, an den ihr euch erinnert,
Sobald der Mob glücklich aussieht und sich anschließt,
Woher kommt, wohin geht ihr? Das ist die Frage.

24

Einer unter anderen, der wie der Häuptling aussah,


Und über die meisten Chusma dominiert,
Nachdem ich mich für die Höflichkeit bedankt habe
In kastilischer Sprache, in der er sprach,
Wir sind (sagte er) aus dem edlen Andalusien,
Wo den Hispanischen Boden der Betis wäscht,
Wenn ihr den Namen Arelhano gehört habt,
Und aus dem Königreich Peru sind wir gekommen.

25

Wenn der Ruhm von den Mutigen zu dir kam,


Zahmer Mann aus peruanischen Provinzen,
Und wenn Pizarro in der Weltkugel so berühmt ist,
Ignoriere nicht das lusitanische Volk:
Wir wurden von ihm vom Undoso geschickt,
Dem Fluss, der in Strömungen verrückt wird,
Von der großen Bergkette, die unmittelbar bevorsteht,
Hier trennt sie Ocaso vom Osten.

26

Auf der Suche nach neuen Inseln und neuen Meeren


Nach langen Tagen segelten wir;
Schon proklamierten wir, schon mit milder Luft,
Zum bekannten Ozean kommen wir an:
Die Gefahren, die Einzelfälle,
Dass wir mehr als tausend Ligen tolerieren,
Man hatte nach dem Fehler auf See nicht gezählt,
Die Truhe aus Stahl und die Stimme aus Eisen zu haben.

27

Sechzig und mehr verschiedene Sprachen


Wir sahen, wie wir den Fluss hinuntergingen,
Unbekannte Nationen, barbarische Menschen,
Und ein unzähliges, riesiges und dichtes Volk:
Berge, die wir gesehen haben, Felder, tausend Patente,
Und solch ausgedehntes Land an den Ufern,
Dass es nur in dieser Hemisphäre kann
Mit so vielen Menschen ein riesiges Reich bilden.

28

Tausendmal mit kriegerischen Kanus


Wir kämpfen auf dem Fluss und mit tausend an Land,
Von zahlreichen Truppen verfolgt,
Das hat vielleicht das Tal und die Berge besetzt:
Es hörte auch nicht bei den gefährlichen Ufern auf
Von tausend tapferen Nationen der harte Krieg,
Bis zum Betreten der heißen Zonen,
Wir kamen im Amazonasgebiet an.

29

Er spricht wütend am Fluss entlang,


Die riesige Truppe weiblicher Truppen,
In fester Haltung, und ich bin immer noch ein Krieger,
Die den Angriff unserer Flotte bestimmt
Über den männlichen Sex, die grobe Menge,
Das weibliche Geschlecht dominiert dort,
Wo der Fluss strömt, weil der Ruhm es sagt,
Wir erinnern uns an das alte Termodon.

30

Und vom Hispanischen Löwen war bereits gezähmt


Das unglückliche Terrain des Amazonas,
Wenn wir in dem unglücklichen Klima nicht gestorben wären
Von tausend Müden, Erschöpften, Armeniern,
Menschen, weil sie den Kapitän verloren hatten,
Keinen erfolgreichen Erfolg erwarten können,
Auf dieser Brigantine, die sich selbst schmückt,
Zum Solar Patrio navigieren sie es.

31
Zweifle nicht, antwortete der milde Held,
Mächtige Hilfe in mir zu finden;
Wer denkt, wer mag dich aus dem kalten Meer holen,
In Ungnade hast du gelernt, fromm zu sein:
Du hast eine freundliche Hand, Holz und Menschen,
Mit diesem Helm, den du ruinös siehst,
Reformieren wird unser Himmel
Im gewünschten Spanien und am Betis dich.

32

Sagte er; und den amerikanischen Mob bestellend,


Unterstützt er den Fabro bei der Erschöpfung der Marine;
Und wie viel menschliche Kraft dir erlaubt,
Lässt den Niedergang bald auf seinen Kurs folgen:
Das spanische Volk braucht auch nicht länger,
Dass der Monsun sie einlädt und die Windkräfte:
Lasst die weiße Kerze im frischen Wind los
Und kratzt das Element der Flüssigkeit.

33

Glücklich bist du, sagt Diego, glücklich,


Wem die liebe Heimat gewährt wird,
Kehre heute zu den gewünschten Umarmungen zurück,
Nach so viel Zeit, sie verloren zu haben!
Während ich in diesen abgelegenen Klimazonen bin,
Ich sehe mich dir zu folgen verhindert;
Diese sich drehende Angst vor so schwachem Holz
Bringt ein anderes Leben, wem anders als mir?

34

Wenn du das sagst, sieh ruhig, wie du kämpfst,


Die Chinesische Fahne,
Dass das Land anscheinend gesucht hatte,
Und der Bogen geht über die Matte selbst:
Er ist dem Kanu gefolgt und hat Zeichen gegeben,
Bis er sich dem Segelschiff nähert;
Und Frieden gibt die bekannte Show,
Die Strände von Bahia laden das Schiff ein.

35

Gupeva jedoch und Taparica


Gaben die letzte Umarmung und die starke Frau
Hatte die Absicht, es zu nehmen, das bedeutet,
Von Europa aus die berühmte Region zu sehen:
Zwischen Aufruhr ausgesetzt und Strafe bleibt
Paraguacu glücklich, aber das Heimweh ist groß;
Und beim Weinen in der gefühlten Flucht
Nostalgie begann, Liebe wischt die Tränen ab.
36

Es ist berühmt, dass die schöne Menge


Von Damas, zu dem Diego gehörte,
Das Schiff auf der Via Undosa vorrücken sieht,
Und dass die Hoffnung, es zu erreichen, verloren ging:
Zwischen den Wellen mit wütendem Verlangen
Der im Meer schwimmende Ehemann folgte,
Und nicht so viel Wasser, das vage schwimmt,
Das Brennen, das die Brust fühlt, erlischt beim Baden.

37

Die reichliche Menge des französischen Schiffes


Rennt, um das heimgesuchte Schauspiel zu sehen;
Und den Anlass der fremden Gesellschaft zu ignorieren,
Erstaunend über die weibliche Menge, die schwimmt:
Eine, die in Güte am meisten vorausgeht,
War nicht weniger schön als wütend:
Es war Moema, der vor Neid stöhnt, und schon in der Nähe
Des Schiffes klammert sie sich an das Ruder.

38

Barbar (die Schönheit sagt) Tiger, nicht Mann!


Aber der Tiger, grausam wie er brüllte,
Er findet Liebeskräfte, die ihn schließlich beherrschen;
Nur du hast nicht dominiert, wie sehr ich dich auch liebe:
Furien, Strahlen, die die Luft verbraucht,
Wie kann man das Berüchtigte nicht konsumieren?
Aber so viel Liebe mit Langeweile und Ekel bezahlen?
Oh, dass du eine Krähe bist! Verdammt!

39

Nun, du hättest, grausam, schwer fassbar sein können,


Als der Glaube sich deiner Täuschung ergab;
Noch würdest du mich beleidigen, mir hochmütig zuzuhören,
Das ist ein Gefallen, rechtzeitig gegeben, eine Enttäuschung:
Aber das Herz gefangen nehmen zu lassen,
Mit dir meine Bitten immer menschlich zu machen,
Du bist vor mir weggelaufen, Verräter, und dieses Glück
Soll meine feine Liebe mit so rohem Tod bezahlen?

40

So viel weniger Undankbarkeit hatte ich gefühlt,


Und dieses süße grausame Schicksal war weg,
Wenn ich es trotz meines Triumphs nicht tue,
Dieser unwürdige, dieser berüchtigte Verräter:
Als Dienerin, als Sklavin werde ich dir folgen,
Wenn du nicht befürchtet hättest, die Herrin anzurufen,
Die abscheuliche Paraguacu, die, ohne es zu glauben,
Minderwertig zu sein, ist sie dumm und hässlich.

41

Wie auch immer, du hast das Herz, mich verzweifelt zu sehen,


Zwischen diesen Wellen sterbend zu schweben;
Nicht einmal die Vergangenheit liebt deine Brust,
Nur einen, dem ich antworten kann:
Barbar, wenn dieser Glaube deine Brust irritiert,
(Sagte sie und sah ihn an) Oh, versteck dich nicht;
Erschieß mich mit deinem grausamen Strahl!
Und um am meisten zu sagen, sie bricht zusammen.

42

Verliert das Licht in den Augen, staunt und zittert,


Blass die Farbe, der sterbende Aspekt,
Mit einer bereits schwachen Hand das Ruder loslassend,
Unter den falschen Betrügereien geht sie auf den Grund:
Aber in der Meereswelle, die zittert,
Aus der Tiefe wieder auftauchend;
Ah, grausamer Diego! sagte sie mit Trauer,
Und ohne gesehen zu werden, nippte sie am Wasser.

43

Schöne Nymphen weinten aus Bahia,


Die begleiteten Moema zum Schwimmen;
Und zu sehen, dass sie ohne Schmerzen segeln,
Mit Wut zum weißen Strand kamen sie:
Auch kann der klare Held sie nicht ohne Mitleid sehen,
Mit so vielen Beweisen, dass sie ihm Liebe gaben;
Er erinnert sich nicht einmal an Moemas Namen,
Ohne dass der Liebhaber weint oder das dankbare Eiweiß.

44

Das Schiff flog im aktuellen Blau,


Vertrieben von einem ruhigen Zephyr,
Und das strahlende Meer, der unermessliche Raum,
Ein Feld sah gleich und mild aus:
Die Welle war süß zusammengerollt,
Welche leichte Aura, wenn das Heu bewegt wird;
Und wie die angenehme Wiese normalerweise lacht,
Ahmte sie die Boninas mit dem Schaum nach.

45

Du Plessis, der von den Franzosen regiert wurde,


In einer klaren Achternacht stehend,
Die Fälle von Diego, der zuhörte,
Bewundert im Wrack von Memo:
Nachdem der umsichtige Held gefragt hatte,
Wer hatte Brasilien gefunden und wie und wann?
Er hatte in der verborgenen Hemisphäre gewonnen
So viele Schätze für Lusitanien?

46

Zwei Monarchen (die lusitanischen Antworten)


Das weißt du schon bei Sonnenuntergang und im Osten
Neue Welten suchten hinter dem Ozean,
Nach der Zähmung des brennenden Libyen:
Und das, wo Griechische oder Römische nicht ankamen,
Spaziergänge entlang Hispaniens und Lusitaniens;
Das in Nautik mit Kunst unterrichtet,
Sie entdeckten einen weiteren großen Teil der Welt.

47

Vom Tajo nach China, portugiesische Regeln,


Von einem Pol zum anderen fliegt der Kastilier,
Und die zwei Enden der runden Kugel,
Abhängig von Sevilla und Lissabon:
Aber nachdem Colon Zeichen gebracht hatte,
(Colon, von dem in der Welt der Ruhm fliegt)
Dieses neuen bewundernswerten Kontinents
Widerspricht Kastilien dem leidenschaftlichen Lusitanien.

48

Der blutige Krieg war bereits im Gange;


Aber der gemeinsame Vater der beiden
War in zweifelhaftem Streit,
Dass er die zuständige Partei der Könige schätzt.
Aus Rom herrschte Alexander,
Beide in Ruhe der Seelen-Firma überlassen,
Und eine Linie, die in den tiefen Himmel startet,
Fernando und João teilten die Welt.

49

In der riesigen Division, die nach Lusitanien kam,


Das kostbare Brasilien enthalten ist:
Land der Menschen und Wunderkinder,
Amerikas reichster glücklicher Teil:
Hier aus dem weiten Ozean in der Mitte
Als ein schrecklicher Sturm gilt der Bogen,
Der berühmte Cabral mit luxuriöser Chance,
Ungefähr sechzehn Grad unseres Sonnenuntergangs.

50
Aus der neuen Region, die aufmerksam beobachtet,
Bewundert das süße Klima, die milde Landschaft,
Und inmitten eines riesigen Hains das fruchtbare Gras
In der üppigen Ausdehnung des goldenen Grundes:
Bedeckt ist der Strand von großer Caterva,
Der Inkognito-Nation, die mit dem Nicken redet,
Weil die Sprache ignoriert wird, lädt den Frieden ein,
Die Trophäe des Autors des Lebens erhebend.

51

Es war die Zeit, in der die freudige Auferstehung stattfand,


Die grüne Pflanze, die im Winter welk wurde;
Und wenn die Sonne auf die Zeit zielt,
In der der König vom ewigen Tod triumphierte:
So die heilige Erinnerung, die die Flotte anregt,
Um den Sieger über die Hölle zu feiern,
Das Opfer, wo der Glaube verehrt,
Die Passion, die in einer solchen Zeit gefolgt war.

52

Im grünen Ramada der Lusitanier


Ein Altar, hergestellt auf der weitläufigen Wiese,
Wo sie das souveräne Geheimnis beobachten,
Da Lusitanien quadriert die unermesslichen Menschen:
An den triumphierenden König des höllischen Tyrannen,
Riecht man den heiligen Weihrauch,
Und das Opfer des Himmels, was der Frieden anzeigt
An das Volk und ein neues heiligmachendes Land.

53

Den Amerikaner dort zu bemerken, behauptet


Vom sakrosankten Altar die erhabene Tat;
Und sowohl die einfachen Leute, die die Welle verstehen,
Dass es scheint, dass die Aktion für Heilige Schätzungen ist:
Jemand, der den Zelebranten ansah,
Die nachahmende Geste, die sich beim Beten ausdrückt,
Und die Hände vereinigen sich und heben sich und lassen los;
Und wenn du ihn zurückkommen siehst, kommst du zurück.

54

Wie unsere Handlungen ausspionieren können


Die Tierhaare, die der Busch beherbergt,
Und wie viel sie sehen, um es zu tun, wie den Kampf,
Alles bereit zu beobachten, dann zu schleudern:
So sah der einfache Heide aus,
Wie ein Fuß oder ein Schritt weg,
Und das heilige und aufmerksame und stille Opfer,
Was er die meisten von ihnen gesehen hat, hat er alles getan.

55

Hier nach dem beredten Mob


Der Heilige Sprecher diktiert das Konzept,
Und der Glaube verteilt sich auf den tapferen Geist
Des edlen Volkes, um es zu verbreiten, auserwählt:
Christen nehmen am Abendmahl teil,
Und das Geschenk, das sie mit treuen Respekt erhalten;
Und es wird gemunkelt, dass Cabral, der sie gerufen hatte,
Auf einem hohen Ross reite, so sprach er.

56

Herrliche Nation, dass im weiten Land


Ihr werdet das schmutzige Heidentum loswerden,
Wem diese alte Kugel nicht mehr ausreicht,
Noch die unermessliche Ausdehnung der Tiefsee:
In diesem verborgenen Land, das das Meer vertreibt,
Euer Eifer für die Landschaft hat eine neue Welt gefunden;
Und wenn so viel Vertrauen eure Begriffe prüft,
Eine andere Welt wirst du finden, wenn sich eine andere versteckt.
57

Oh tiefer Rat! Riesige Kluft


Der Macht und des Wissens des Allmächtigen!
Das war in der ausgedehnten Kugel versteckt,
So viel von der Welt für weise Leute!
Fünfundfünfzig sinnlose Jahrhunderte
In den Nationen dieses riesigen Kontinents,
Und in so viel Befragung der Weisen gemacht,
Fallen sie nicht in ihrem Sinn oder verdächtigen sie!

58

Aber kombinierend den Tag, die Zeit, die Stunde,


Wohin uns die Hohe Vorsehung hierher führt;
Wenn in Unwissenheit Christus um Vergebung betet;
Wenn er am selben Tag am Kreuz stirbt:
Auf der Flagge des triumphierenden Meeres
Wir winken den Wunden mit frommem Glauben zu.
Und auf ihnen wollte die Herde, die im Schatten lag,
Kommen heute, um dein Blut aufzuopfern.

59

Genieße so viel, gesegnetes Land,


Und vom Kreuz des Herrn sei dein Name;
Und wenn das Licht dich später besucht,
Desto häufiger ist es in dir zu sehen:
Terra de Santa Cruz wirst du heißen,
Reife Frucht der Passion der Kirche,
Des durch die edle Frucht erneuerten Glaubens,
Den der Tag uns gezeigt hat, da man dich entdeckt.

60

Das zu sagen, kniet nieder und Cruz in beiden


Ist erhaben in einem Abendstand;
Die Armee formierte sich zum heiligen Zeichen
Bescheidene Prostation, seinen Mund auf den Boden legend:
Überrascht die Heiden, bewundern mit Erstaunen
Die Melodie, die den Himmel anruft,
Hymne, die von den Sängern zum Kreuz gesungen wird,
Und die Hörner und die Trommeln antworten.

61

Erde aber später von Menschen genannt


Brasilien, nicht vom Kreuz; weil angezogen
Anderes Holz in Farben ausgezeichnet,
Er erinnert sich weniger als im Leben:
So liebt der Sterbliche das gegenwärtige Gute;
So vergisst der Name, der dich einlädt
Zu den Interessen des zukünftigen Ruhms,
Zu den Waren wählend nur bewusst das Vergängliche.

62

Beobachtet der gute Cabral alle Aussichten,


Die unermessliche Küste und das reine Klima:
Am ruhigen Ufer und am ruhigen Meer
Nennt er den Busen, den Porto Seguro betreten hat:
Und sehnsüchtig auf das süße Objekt schauend
Von deinem Schicksal, wenn du die Dunkelheit bereust,
Das ist von der Firma, an die ich geschickt habe,
Die erlaubt keine weitere Verzögerung in der Armada.

63

Sende an Lusitaniens Dominus


Eine Warnung vor dem ungedeckten Klima;
Weder der verstorbene Manuel noch Reinante
Einen Kosmographen schicken, der ein Experte ist
Von der Schule draußen, die der berühmte Infant besucht,
Denn die nautische Wissenschaft hatte sich geöffnet,
Und Americo sieht vor, dass Brasilien abreisen wird,
Von denen, die dem Kontinent die Charta nannten.

64

Und dafür, dass wir jemanden zum Dolmetscher haben


Von der ignorierten Sprache zum dunklen Glück,
Einige vor Ort verurteilt,
Wegen der Straftat des rohen Todes:
Das Leben als Preis verspricht man dir,
Wenn sie mit einer Brust sind, wagen sie es stark,
Warten auf eine neue Reise nach Sertao,
Die Sprache zu lernen.

65

Mit einem Nicken danach an das brutale Volk,


Ihre Frau, die Sie verlassen hat, empfiehlt es,
Und in der klaren Gefahr, in der er angeblich ist,
Die Waffe verlässt dich, die im Krieg beleidigt:
Gib ihm die Art, die genau dort gewechselt werden kann,
Wo sie durch Kauf und Verkauf handeln können;
Spiegel, Klapperschlangen, Haken, Äxte,
Glocken, Gewehre, Sägen, Hämmer.

66

Die starke Armada dauert auch nicht länger;


Und den Wind einladend, die Kerze verlängernd,
Die barbarischen Menschen drängen sich
Beim Einsteigen in die Schiffe der schönen Truppe:
Und was verstanden werden kann, tut weh
Aus Nostalgie, wer sie nicht sehen darf,
Mit Gesten und zärtlicher Stimme
Sie machten sich auf den Weg zum Abschied.

67

Die traurigsten Verbannten werden am meisten vermisst,


Bei immensem Risiko lernt man die Sprache,
Getauschte Lebensmittel kann man bekommen
Für die Arten, die sie an die Heiden verkaufen:
Vielleicht haben sie sie mit verzauberter Zither betört;
Vielleicht mit Klapperschlangen suspendiert jeder sie;
Aber das Objekt, das die Ansicht am meisten verfolgt,
Ist es, den Schatten selbst im Spiegel zu sehen.

68

Ekstatisch wird bewundert jede Bemerkung,


Im Kristall knapp das schreckliche Gesicht:
Frage ihn, wer er ist, wie er gehört hat.
Und glaube, dass das, was er gesehen hatte, umgekehrt war,
Von einem Teil zum anderen dreht sich der Spiegel;
Und die Figur ist nicht im klaren Licht zu sehen,
Da ist, dass das Glas bricht, um hinein zu sehen,
Wenn das Bild es findet, sah es gut in der Mitte aus.

69
Aber während diese Landstreicher etwas vermissen,
Americo Vespucio und der starke Coelho,
Das lange Ufer und die tiefsten Brüste
Im Seerat abgegrenzt: Entdecker auch der neuen Welten
War Jaques Navigations-Experte und alt,
Von denen, die bereits in einem Brief abgegrenzt waren,
Den wir gehört haben, dieses
Angenehme Reconcavo, das wir gesehen haben.

70

Ich danach bei der gegenwärtigen Gelegenheit,


Als der riesige Sertao uns bedeckte,
Ich entdeckte die brutalen Leute, sie in die Flucht zu schlagen,
Den internen Reconcavo von Bahia:
Ich bemerkte die riesige Menge auf dem riesigen Land,
Das hätte der größte Teil Europas nicht,
Von der großen Bergkette bis zum Meer,
Von Silber nach Para, wenn ihr zählen könnt.

71

Es beginnen im opulenten Amerika


Die Provinzen des Lusitanier-Reiches,
Das Korn von Pará, das uns ein Meer darstellt,
Emulierend mitten im Ozeanland:
Es wurde bereits entdeckt (wie beabsichtigt)
Im Auftrag von Pizarro, von Arelhano;
Land, das die äquinoktische Linie im Inneren hat,
Wo die Zone das Zentrum erweitert.

72

Neun Ligen nur in der Länge,


Die Schaltung breitet sich aus
Im riesigen opulenten Wasser Maranhao,
Eine wunderschöne Insel, die sich bis zum Strand erstreckt:
Fünfzehn Flüsse bewässern den goldenen Sitz.
Und eine kurze Enge, die den Streifen bildet,
Es kann durch die Landenge gehen, die es kettet,
Das Land durch sehr kurzen Strand zu trocknen.

73

Ceara später, eine riesige Provinz,


Ohne Häfen, und der Handel liegt unkultiviert;
Unermesslicher Heide, der auf seinen Feldern weidet,
Heftiger als andere beleidigt er den Ausländer:
Mit heftigem Kurs zum Meer kriecht es,
Zu einem See in Sertao, was sich ergibt,
Ein Fluss, wo sie in den tiefen Minen fischen
Die feinsten brasilianischen Perlen.

74

Fruchtbares Paraiba kommt nicht vor,


Um deine Leute zu informieren, ein Unternehmen zu sein,
Französischer Handel, der dort konkurriert,
Holz zu tragen, das Europa schätzt:
Nicht weit von der Küste, die dort verläuft,
Eine Insel, die du von geringerer Größe siehst,
So mild, fruchtbar, reich und bevölkert,
Sie heißt Itamaraca von uns.

75

Acht Grad der Äquinoktien dehnen sich aus


In Pernambuco, köstliche Provinz,
Tischtennis, Angeln, dankbare Früchte,
Holz unter den wertvollsten Sorten:
Die Aussicht, die das Auge schnappt
Im Grün von Laubbäumen,
Macht den Fehler, meine Warnung zu entschuldigen,
Zu glauben, dass es einmal das Paradies gewesen war.

76

El-Rei: bald kommt das Gelände,


Dass du in Schönheit und Perspektive gesehen hast;
Es ist mir sogar egal, ob ein anderer dich schöner sah,
Oder wo die Menschen mit mehr Vergnügen leben:
Gesundes Klima, immer ruhiger Himmel,
Im Nebel die aktive Ruhe gemildert;
Palmen, Mangroven, tausend Pflanzen dick,
Es gibt keine Schönheit mehr unter dem Himmel.

77

Fünfzehn Grad südlich in der langen Mündung


Eines riesigen Flusses, geschnitten von kleinen Inseln,
Eine andere Provinz von immenser Kultur,
Die hat den Namen der Inselbewohner selbst genommen:
Dann Porto Seguro, da sich auszahlt
Der begrenzte Raum der Provinz,
Eine andere von großem Umfang, die sich abzeichnet,
Und der Name des Heiligen Geistes.

78

Bewohntes Niteroi dos Tamoios,


Über weite Länder erstreckt sich seine Domäne,
Berühmte Region an der Bucht,
Das eine große Grenze in sich selbst umfasst:
Dieser Strand von dir besucht,
Dieser Streitpunkt zwischen uns hängt,
Es wird viel kosten, wenn ich mich nicht irre,
Viel Blut für die Franzosen und für die Lusitanier.

79

St. Vinzenz und St. Paulus gaben die Namen


Den extremen Provinzen, die wir besetzen;
Gut, dass der Rio da Prata erweitert wurde,
Diejenigen mit unserer eigenen Markierung:
Und für die Erinnerung, die wir waren,
Marcos Name an der Stelle, die wir verlassen haben,
Der Bevölkerung, was zu kommen bedeutet,
Wo der spanische Begriff und Lusitanien ist.

SIEBENTER GESANG

Es war die Zeit, als die Sonne in der weiten Sphäre war,
Der klare Tag mit der Nacht ist gleich,
Und der alte Herbst, der die Hitze mildert,
Von seinen Trieben webt die grüne Gala:
Und wenn sich der ganze Berg Bacchus ändert,
Und die fähigen Fässer sind im Wein-Keller,
Berührte Französische Seine
Im herrlichen Mund den angenehmen Strand.

In Lutetia, der Hauptstadt des Staates,


Die leichte Falua gab den Hintergrund,
Und die verkürzte Kugel in der Stadt,
Ees erfüllte Diego mit einem glücklichen Vergnügen;
Tempel, Türme, Paläste, Häuser, Wiesen,
Der berühmte Weltmeister Athenäum,
Das erhabene Gericht, das mane sehen kann,
Es erfüllt sein Herz und überrascht die Aussicht.

Paraguacu jedoch, der noch nie gesehen hatte


Eine gleiche Show, hat angehalten;
Keine Mauer, keine Wand, keine Respiration,
Die Wimpern sind unbeweglich und fixieren das Gesicht:
Und die Fantasie von dem, was du bewunderst, ist voll,
Der seltene Anblick macht ihn so erstaunt,
Der Blöde scheint verloren zu haben
Die Sprache, die Erinnerung, die Stimme und das Ohr.

Wie das zarte Kind auf dem Schoß der Amme hängt,
Wenn ein neues, schönes Objekt vorhanden ist,
Wie die süße Mutter, die ihre Brust reicht,
Nicht einmal der verwöhnte Vater fühlt:
Tote Seele in dem, was er fest sieht,
Und es scheint nur durch den lebendigen Blick:
Die vielfältige Atmosphäre von Amerika war nicht,
In Paris war die Summe des Universums zu sehen.

Denn der Ruhm der Neuheit gehört,


Bewunderung der Show kommt zusammen,
Neugierig auf den Erfolg der Großstadt,
Und einer wundert sich, ein anderer stellt ihm eine Frage:
Das vage Gerücht über die Wahrheit wächst;
Und zu den Plebejern, die zu Diego gehören,
Seine offenbarte Frau gehörte,
Er war der König von Brasilien, und sie war die Königin.

Und den Augustus-Palast haben sie schon gesehen,


In einer schönen Perspektive den königlichen Raum,
Und das Atrium, das Trophäen verkauft,
Frankreichs König betrat den hervorragenden Platz:
Gürtete die robusten Armeetüren,
Brillante Wachen, dass der ungeschlagene Arm
Immer mit Pessoa vereinigt war,
Erhält die Verehrung und verteidigt die Krone.

Es war Ali im Christentum regierend,


Unter den Franzosen der zweite Heinrich,
Dann das Ziel des fulminanten Germanen,
Das widersetzte sich Karl bei den Deichsiegen:
Orthodoxer Monarch, Glaubensliebhaber,
Das macht ganz Frankreich noch treu
Dem alten Kult und der väterlichen Religion,
Die fiel in Calvin mit der Furie des Avernus ein.

Die Großprinzessin sitzt neben dem Regenten,


Famose Lilie, die vom Arno von Florenz
Brachte Frankreich einen Schatz der Schönheit,
Und eine größere in die Pilgermühle:
Schönes Paar, das die weise Natur
Nicht ohne Instinkt konjugierte in Göttlichem;
Weil Heinrich der harte Tod gestohlen hat,
Frankreich Katharina in Kraft unterstützend.

Zum christlichen Thron sich niederwerfend,


Die königliche Hand der beiden Monarchen küsst
Der gute Diego, der seine Frau an seiner Seite hat,
Und macht den gesamten Hof darauf aufmerksam:
Und dreimal gedemütigt
Die Stirn vor den Königen, die Wünsche respektierend,
Ist Ruhm, mit ehrfürchtiger Geste,
Er hatte also mit dem mächtigen König gesprochen.

10

Du hast zu deinen Füßen, Herr, angerufen


Auf dem Thron der Größe die Majestät,
Diese beiden Pilger, die pflügten
Das unermessliche Meer bis zur Unermesslichkeit,
Im Reich, das du mit weisem Befehl regierst,
Sie suchen Asyl in der wirklichen Frömmigkeit;
Bei dir und deinem Königreich,
Wo Portugal seinen Namen und Ursprung hat.

11

Brasilien, Herr, gibt mir Vertrauen,


Dass das portugiesische Reich dort wiedergeboren wird,
Das erstreckt sich bis zum Kap der Hoffnung,
Hat der Welt eine andere Hemisphäre entdeckt:
Die Zeit wird kommen, wenn die Vorhersage dich erreicht,
Dass die stolze Pracht des Namens Hesperien schmückt
Das Jahrhundert, in dem es ist, mit Gold überzogen,
Und das edelste blonde Brasilien belästigt ihn.

12

Und du, der lusitanische König, Augustus,


Im burgundischen Getreide, um dich zu verbreiten,
Siehe, o heroisches Frankreich, das gerechte Reich,
Als ein Zweig von dir, den du dort gepflanzt hast:
Und wenn das ungebildete Brasilien, wenn das strenge Cafre
Für deine berühmten Enkelkinder isst, die du unterworfen hast,
Gib zuerst den Thron des Herrenhauses,
Das ist nicht ein deiner unwürdiges Abenteuer.

13

Und diese, die neben mir dein Zepter küsst,


Prinzessin von Brasilien, die eine Weile weg gewesen war,
Innerhalb der frommen christlichen Kirche,
Als Mutter Pia regeneriert sich jetzt.
Es ist gut, dass die erste Mutter Brasilien sieht,
Woher das Volk geboren wurde, das ist eine Lady;
Und wenn Lusitania Königin ist,
Bring Brasilien als Patin nach Frankreich.

(FRAGMENT)

Das könnte Ihnen auch gefallen