Sie sind auf Seite 1von 17

DIE GEBURT DER GÖTTIN LAKSHMI

AUS DEM MAHABHARATA

VON TORSTEN SCHWANKE

OM! Ehre sei Vasudeva!


Sieg sei dir, Pundarikaksha;
Verehrung sei dir, Vishvabhavana;
Ehre sei euch, Hrishikesha, Mahapurusha und Purvaja.

Es wird allgemein gesagt,


Dass die Göttin Shri aus dem Milchmeer geboren wurde,
Als es für Ambrosia aufgewühlt wurde;
Wie kannst du dann sagen, dass sie die Tochter

Von Bhrigu von Khyati war?


Parashara sagte: Shri, die Braut von Vishnu,
Die Mutter der Welt, ist ewig, unvergänglich;
Ebenso wie er alldurchdringend ist, so ist auch sie,

Oh Bester der Brahmanen, allgegenwärtig.


Vishnu bedeutet; sie ist Rede.
Hari ist ein Gemeinwesen (Naya);
Sie ist Klugheit (Niti).

Vishnu versteht; sie ist Intellekt.


Er ist Gerechtigkeit; sie ist Hingabe.
Er ist der Schöpfer; sie ist Schöpfung.
Shri ist die Erde; Hari die Stütze der Erde.

Die Gottheit ist zufrieden;


Die ewige Lakshmi ist Resignation.
Er ist Verlangen; Shri ist Wunsch.
Er ist Opfer; sie ist eine Opfergabe (Dakshina).

Die Göttin ist die Anrufung,


Die der Opfergabe beiwohnt;
Janardana ist die Opfergabe.
Lakshmi ist die Kammer,

In der die Frauen anwesend sind


Bei einer religiösen Zeremonie;
Madhusudana die Wohnung
Der Männer der Familie.

Lakshmi ist der Altar;


Hari der Scheiterhaufen,
An den das Opfer gebunden ist.
Shri ist der Treibstoff; Hari das heilige Gras Kusha.
Er ist der personifizierte Sama-Veda;
Die Göttin mit dem Lotusthron
Ist der Ton ihres Gesangs.
Lakshmi ist das Opfergebet;

Vasudeva, der Herr der Welt, ist das Opferfeuer.


Vishnu ist Shiva;
Und Shri ist die Braut von Shiva (Gauri).
Keshava, oh Maitreya, ist die Sonne;

Und seine Ausstrahlung ist die


Im Lotos sitzende Göttin.
Vishnu ist der Stamm der Vorfahren;
Padma ist ihre Braut,

Die ewige Spenderin der Nahrung.


Shri ist der Himmel; Vishnu,
Der eins mit allen Dingen ist,
Ist ein weit ausgedehnter Raum.

Der Herr von Shri ist der Mond;


Sie ist sein unvergängliches Licht.
Sie wird das bewegende Prinzip der Welt genannt;
Er der Wind, der überall weht.

Govinda ist der Ozean;


Lakshmi sein Ufer.
Lakshmi ist die Gemahlin von Indra (Indrani);
Madhusudana ist Devendra.

Der Halter des Diskus Vishnu


Ist Yama (der Regent des Tartarus);
Die Göttin mit dem Lotusthron
Ist seine dunkle Gemahlin.

Shri ist Reichtum;


Shridhara ist selbst der Gott des Reichtums.
Lakshmi, o erhabener Brahmane, ist Gauri;
Und Keshava ist die Gottheit des Ozeans (Varuna).

Shri ist das Heer des Himmels;


Die Gottheit des Krieges, ihr Herr, ist Hari.
Der Träger des Streitkolbens ist Widerstand;
Die Macht zu widersprechen ist Shri.

Lakshmi ist Kashtha und Kala;


Hari ist Nimesha und Muhurta.
Lakshmi ist das Licht; und Hari, der alles ist
Und Herr von allem, ist die Lampe.

Sie, die Mutter der Welt, ist der Weinstock;


Und Vishnu der Baum, um den sie sich klammert.
Sie ist die Nacht; der mit Keule und Diskus
Bewaffnete Gott ist der Tag.

Er, der Segensspender, ist der Bräutigam;


Die Göttin mit dem Lotusthron ist die Braut.
Der Gott ist eins mit allen männlichen,
Die Göttin eins mit allen weiblichen Flüssen.

Die lotosäugige Gottheit ist die Standarte;


Die auf einem Lotus sitzende Göttin das Banner.
Lakshmi ist Begierde;
Narayana, der Meister der Welt, ist Habgier.

Oh du, der du weißt, was Gerechtigkeit ist,


Govinda ist Liebe;
Und Lakshmi, seine sanfte Gemahlin,
Ist Wollust.

Aber warum sollte man ihre Anwesenheit


So diffus aufzählen?
Es genügt, mit einem Wort zu sagen,
Dass von Göttern, Tieren und Menschen

Hari alles ist, was männlich genannt wird;


Lakshmi ist alles, was weiblich genannt wird:
Es gibt nichts anderes
Als dieses Paar.

Aber in Bezug auf die Frage,


Die du mir gestellt hast, Maitreya,
In Bezug auf die Geschichte von Shri,
Höre von mir die Geschichte, wie sie Marichi erzählt.

Durvasas, ein Teil von Shankara (Shiva),


Wanderte über die Erde;
Als man in den Händen einer Nymphe der Luft
Eine Blumengirlande erblickt,

Die von den Bäumen des Himmels geerntet wurde,


Deren wohlriechender Duft
Sich im ganzen Wald ausbreitete
Und alle entzückte,

Die unter seinem Schatten wohnten.


Der Weise, der damals von religiöser
Raserei besessen war, verlangte sie,
Als er diese Girlande erblickte,

Von der anmutigen und großäugigen Nymphe,


Die sich ehrerbietig vor ihm verneigte
Und sie ihm sofort überreichte.
Er setzte wie ein Wahnsinniger
Den Rosenkranz auf seine Stirn
Und setzte so geschmückt seinen Weg fort;
Als er (Indra) den Ehemann von Shachi,
Den Herrscher der drei Welten, sich nähern sah,

Auf seinem wütenden Elefanten Airavata sitzend


Und von den Göttern begleitet.
Der rasende Weise,
Der die Blumengirlande von seinem Haupt nahm,

In deren Mitte die Bienen Ambrosia sammelten,


Warf sie dem König der Götter zu, der sie fing,
Und hängte es an der Spitze von Airavata auf,
Wo sie wie der Fluss Jahnavi glänzte

Und auf dem dunklen Gipfel


Des Berges Kailasa glitzerte.
Der Elefant, dessen Augen vor Trunkenheit trübe waren,
Und vom Geruch angelockt,

Ergriff die Girlande mit seinem Rüssel


Und warf sie auf die Erde.
Dieser Häuptling der Weisen, Durvasas,
War sehr empört

Über diese respektlose Behandlung seiner Gabe


Und wandte sich daher wütend
An den Souverän der Unsterblichen:
Vom Machtrausch aufgebläht, Vasava,

Du übler Geist, du bist ein Idiot,


Die Girlande nicht zu respektieren,
Die ich dir überreicht habe,
Die die Wohnung des Glücks (Shri) war.

Du hast sie nicht als Großzügigkeit anerkannt;


Du hast dich nicht vor mir gebeugt;
Du hast den Kranz nicht auf dein Haupt gesetzt,
Dein Antlitz weitet sich nicht vor Freude.

Nun, Narr, dafür, dass du die Girlande,


Die ich dir gegeben habe, nicht unendlich geschätzt hast,
Wird deine Souveränität
Über die drei Welten untergraben werden.

Du hast mich mit anderen Brahmanen verwechselt,


Shakra, und daher habe ich
Aufgrund deiner Arroganz
Respektlosigkeit erlitten.

Aber genauso wie du die Girlande,


Die ich dir gegeben habe,
Auf den Boden geworfen hast, wird deine Herrschaft
Über das Universum zerstört werden.

Du hast einen beleidigt, dessen Zorn


Von allen Geschöpfen gefürchtet wird,
König der Götter, mich,
Durch deinen übermäßigen Stolz.

Mahendra stieg hastig von seinem Elefanten herab


Und bemühte sich, den sündlosen Durvasas zu besänftigen,
Aber den Entschuldigungen und Niederwerfungen
Des Tausendäugigen antwortete Muni:

Ich habe weder ein mitfühlendes Herz,


Noch entspricht Vergebung meiner Natur.
Andere Munis mögen nachgeben;
Aber erkenne mich, Shakra, als Durvasas.

Du wurdest vergebens von Gautama


Und anderen unverschämt gemacht;
Denn erkenne mich, Indra, Durvasas zu sein,
Dessen Natur Reue fremd ist.

Dir wurde von Vasishtha und anderen


Weichherzigen Heiligen geschmeichelt,
Deren lautes Lob dich so arrogant gemacht hat,
Dass du mich beleidigt hast.

Aber wer im Universum kann mein Antlitz sehen,


Dunkel von Stirnrunzeln und umgeben
Von meinem lodernden Haar,
Und erzittert nicht?

Wozu Worte?
Ich werde dir nicht vergeben,
Welchen Anschein von Demut
Du auch immer annehmen magst.

Nachdem er dies gesagt hatte,


Ging der Brahmane seines Weges;
Und der König der Götter stieg
Wieder auf seinen Elefanten

Und kehrte in seine Hauptstadt Amaravati zurück.


Von da an verloren Maitreya,
Die drei Welten und Shakra ihre Kraft,
Und alle Gemüseprodukte, Pflanzen

Und Kräuter verwelkten und starben;


Opfer wurden nicht mehr dargebracht;
Fromme Übungen nicht mehr praktiziert;
Menschen suchten nicht mehr Wohltätigkeit

Oder irgendeine moralische


Oder religiöse Verpflichtung;
Alle Wesen wurden ohne Beständigkeit;
Alle Sinne waren durch Begierde gehemmt;

Und die Wünsche der Männer


Wurden durch frivole Gegenstände erregt.
Wo Energie ist, da ist Wohlstand;
Und vom Wohlstand hängt die Energie ab.

Wie können die, die vom Wohlstand verlassen wurden,


Energie besitzen;
Und ohne Energie, wo ist Exzellenz?
Ohne Exzellenz kann es unter den Menschen

Weder Kraft noch Heldentum geben:


Die drei Regionen, die auf diese Weise
Völlig ihres Wohlstands
Und ihrer Energie beraubt waren,

Stellten die Danavas und Söhne von Diti,


Die Feinde der Götter,
Die zu Beständigkeit unfähig waren
Und von Ehrgeiz erregt wurden,

Ihre Stärke gegen die Götter auf.


Sie führten Krieg mit den schwachen
Und unglücklichen Gottheiten;
Und Indra und die anderen,

Die im Kampf überwältigt wurden,


Flohen zu Brahma,
Dem der Flammengott vorausging.
Als der große Vater des Universums

Alles gehört hatte, was geschehen war,


Sagte er zu den Gottheiten:
Reparatur zum Schutz des Gottes
Von Hoch und Niedrig;

Dem Zähmer der Dämonen;


Der grundlosen Ursache der Schöpfung,
Erhaltung und Zerstörung;
Dem Vorfahren der Vorfahren;

Dem unsterblichen, unbesiegbaren Vishnu;


Der Ursache von Materie und Geist,
Von ihm unverfälschte Produkte;
Der Beseitiger des Kummers aller,
Die sich vor ihm demütigen:
Er wird euch Hilfe leisten.
Nachdem Brahma so
Zu den Gottheiten gesprochen hatte,

Ging er mit ihnen weiter


Zum nördlichen Ufer des Milchmeeres;
Und betete so mit ehrfürchtigen Worten
Zum höchsten Hari.

Wir verherrlichen ihn, der alle Dinge ist;


Den Herrn, der über alles erhaben ist;
Ungeboren, unvergänglich;
Den Beschützer der Mächtigen der Schöpfung;

Den unbemerkten, unteilbaren Narayana;


Den Kleinsten der Kleinsten,
Den Größten der Größten;
In dem alle Dinge sind, von dem alle Dinge sind;

Der vor der Existenz war;


Den Gott, der alle Wesen ist;
Der das Ende der ultimativen Objekte ist;
Der jenseits des endlichen Geistes ist

Und eins ist mit der höchsten Seele;


Der als die Ursache betrachtet wird
Der endgültigen Befreiung von Weisen,
Die darauf bedacht sind, frei zu sein,

In denen nicht die Qualitäten


Von Güte, Fäulnis oder Dunkelheit sind,
Die der unentwickelten Natur angehören.
Möge dieser reinste aller reinen Geister

Heute uns gnädig sein.


Möge dieser Hari gnädig sein uns,
Dessen innewohnende Macht kein Objekt
Der fortschreitenden Kette

Von Momenten oder Tagen ist,


Die die Zeit ausmachen.
Möge er, der der höchste Gott genannt wird,
Der keine Hilfe braucht, Hari,
Die Seele aller verkörperten Substanz,
Uns gnädig sein. Möge dieser Hari,
Der sowohl Ursache als auch Wirkung ist;

Der ist die Ursache der Ursachen,


Die Wirkung der Wirkungen;
Er, der die Wirkung der sukzessiven Wirkung ist;
Der ist die Wirkung der Wirkung der Wirkung selbst;
Das Produkt der Wirkung der Wirkung der Wirkung
Oder die elementare Substanz;
Vor ihm verneige ich mich.
Die Ursache der Ursachen;

Die Ursache der Ursachen der Ursachen;


Die Ursache von allem;
Vor ihm verneige ich mich.
Vor dem, der der Genießer und das Genießbare ist;

Der Schöpfer und das zu schaffende Ding;


Der ist der Agent und die Wirkung;
Vor diesem höchsten Wesen verneige ich mich.
Die unendliche Natur von Vishnu ist rein,

Intelligent, ewig, ungeboren, unvergänglich,


Unerschöpflich, unergründlich, unveränderlich;
Sie ist weder grob noch subtil noch definierbar:
Vor dieser ewig heiligen Natur

Von Vishnu verneige ich mich.


Vor ihm, dessen Fähigkeit, das Universum zu erschaffen,
Nur in einem Teil des zehnmillionsten Teils wohnt;
Vor ihm, der eins ist mit dem unerschöpflichen

Höchsten Geist, verbeuge ich mich;


Und vor der glorreichen Natur des höchsten Vishnu,
Die weder Götter, noch Weise, noch Iche,
Noch Shankara begreifen;

Jene Natur, die die Yogis


Nach unaufhörlicher Anstrengung,
Indem sie sowohl moralische Verdienste
Als auch Verfehlungen auslöschen,

Im mystischen einsilbigen Om betrachten:


Die höchste Herrlichkeit von Vishnu,
Der der Erste von allen ist;
Von dem, einem einzigen Gott, die dreifache

Energie dieselbe ist wie bei Brahma,


Vishnu und Shiva: Oh Herr von allem,
Große Seele von allen, Zuflucht von allen,
Unvergänglich, habe Mitleid mit deinen Dienern;

Oh Vishnu, sei uns offenbar. -


Nachdem die Götter dieses
Von Brahma gesprochene Gebet gehört hatten,
Verneigten sie sich und riefen:

Sei uns gnädig;


Sei unserem Anblick präsent:
Wir beugen uns vor dieser herrlichen Natur,
Die der mächtige Brahma nicht kennt;

Vor der, die deine Natur ist,


Oh Unvergänglicher,
In der das Universum wohnt. -
Als die Götter geendet hatten,

Beteten Brihaspati und die göttlichen Rishis so:


Wir verneigen uns vor dem Anbetungswürdigen,
Der das erste Opferobjekt ist,
Der vor dem Ersten der Dinge war,

Vor dem Schöpfer des Schöpfers der Welt,


Dem Undefinierbaren: Oh Herr von allem,
Was war oder ist oder sein wird.
Hier ist Brahma,

Hier ist der dreiäugige Shiva


Mit den Rudras,
Pusha (die Sonne) mit den Adityas;
Und Feuer, mit all den mächtigen Gestirnen:

Hier sind die Söhne von Ashwini,


Die Vasus und alle Winde,
Die Sadhyas, die Vishwadevas
Und Indra, der König der Götter,

Die sich alle tief vor dir verneigen:


Alle Stämme der Unsterblichen,
Besiegt von den Dämonenheerscharen,
Sind zu dir geflohen, um Beistand zu bekommen.

So angebetet, zeigte sich ihnen


Die höchste Gottheit, der mächtige
Halter des Muschelhorns und des Diskus,
Und sie erblickten den Herrn der Götter,

Eine Muschel, einen Diskus


Und eine Keule tragend,
Die Ansammlung urzeitlicher Gestalt
Und strahlend mit Verkörperung des Lichts,

Pitamaha und die anderen Gottheiten,


Ihre Augen voller Verzückung,
Huldigten ihm zuerst
Und sprachen ihn dann so an:

Du bist der Beseitiger aller Sünden.


Erweise du denn, o reiner Geist, uns Gmade,
Die wir zu dir geflohen sind:
O Herr aller, beschütze uns mit deiner großen Macht,

Vereint mit der Göttin,


Die deine Kraft ist. -
Hari, der Schöpfer des Universums,
Der so von den am Boden liegenden Gottheiten

Angebetet wurde, lächelte und sprach so:


Mit erneuerter Energie, oh Götter,
Werde ich eure Kraft wiederherstellen.
Tut so, wie ich es euch befehle.

Lasst alle Götter, die mit den Asuras verbunden sind,


Alle Arten von Heilkräutern
In das Milchmeer werfen
Und dann den Berg Mandara nehmen als Rührstock,

Die Schlange Vasuki als Seil,


Wühlt den Ozean für Ambrosia auf,
Abhängig von meiner Hilfe.
Um die Unterstützung der Daityas zu sichern,

Müsst ihr mit ihnen im Frieden sein


Und euch verpflichten, ihnen
Einen gleichen Anteil zu geben von der Frucht
Eurer damit verbundenen Mühe;

Versprecht ihnen, dass sie durch das Trinken


Des Amrita, das aus dem aufgewühlten
Ozean hervorgebracht wird,
Mächtig und unsterblich werden.

Ich werde dafür sorgen,


Ddass die Feinde der Götter nicht
An dem kostbaren Trank teilhaben;
Dass sie sollen nur an der Arbeit teilhaben.

Auf diese Weise vom Gott der Götter befohlen,


Gingen die Gottheiten ein Bündnis
Mit den Dämonen ein und unternahmen
Gemeinsam den Erwerb des Getränks

Der Unsterblichkeit.
Sie sammelten verschiedene Arten
Von Heilkräutern und warfen sie
In das Milchmeer, dessen Wasser

So strahlend war wie die dünnen


Und glänzenden Wolken des Herbstes.
Sie nahmen dann den Berg Mandara als Stab;
Die Schlange Vasuki als Schnur;
Und fingen an, den Ozean
Für das Amrita aufzuwühlen.
Die versammelten Götter wurden
Von Krishna stationiert am Schwanz der Schlange;

Die Daityas und Danavas an Kopf und Hals.


Versengt von den Flammen,
Die von ihrer aufgeblasenen Kapuze ausgingen,
Wurden die Dämonen ihrer Herrlichkeit beraubt;

Während die Wolken


Durch den Atem seines Mundes
Zu seinem Schweif trieben,
Erfrischten sich die Götter mit belebenden Schauern.

Inmitten des milchigen Meeres


Diente Hari selbst in Form einer Schildkröte
Als Drehpunkt für den herum wirbelnden Berg.
Der Träger der Keule und des Diskus

War in anderen Formen


Unter den Göttern und Dämonen anwesend
Und half dabei, den Monarchen
Der Schlangenrasse zu schleppen,

Und in einem anderen riesigen Körper


Saß er auf dem Gipfel des Berges.
Mit einem Teil seiner Energie,
Unsichtbar für Götter und Dämonen,

Unterstützte er den Schlangenkönig;


Und mit einem anderen Teil
Erfüllte er die Götter mit Kraft.
Aus dem Ozean, der so von den Göttern

Und Danavas aufgewühlt wurde,


Erhob sich zuerst die Kuh Surabhi,
Die Quelle von Milch und Quark,
Die von den Gottheiten verehrt

Und von ihnen und ihren Gefährtinnen


Mit verwirrtem Geist
Und vor Freude glänzenden Augen
Gesehen wurde.

Dann als die heiligen Siddhas am Himmel fragten,


Was das sein könnte, erschien die Göttin Varuni,
die Gottheit des Weins,
Ihre Augen rollten vor Rausch.

Als nächstes entsprang aus dem Strudel der Tiefe


Der himmlische Parijata-Baum,
Die Freude der Nymphen des Himmels,
Der die Welt mit seinen Blüten parfümierte.

Dann entstand die Schar der Apsaras,


Der Nymphen des Himmels,
Von überraschender Lieblichkeit,
Mit Schönheit und Geschmack begabt.

Als nächstes ging der kühl strahlende Mond auf


Und wurde von Mahadeva ergriffen:
Und dann wurde Gift aus dem Meer erzeugt,
Von dem die Schlangengötter Besitz ergriffen.

Dhanwantari, in Weiß gekleidet


Und mit dem Kelch voll Amrita in der Hand,
Kam als nächstes heraus.
Als sie dies sahen, waren die Söhne

Von Diti und Danu sowie die Munis


Zon Zufriedenheit und Entzücken erfüllt.
Dann, auf einem ausgewachsenen Lotus sitzend
Und eine Seerose in der Hand haltend,

Die Göttin Shri, strahlend vor Schönheit,


Erhob sich aus den Wellen.
Die großen Weisen besangen sie
Verzückt mit dem Lied, das ihr gewidmet war.

Vishwavasu und andere himmlische Quirister sangen,


Und Ghritachi und andere himmlische Nymphen
Tanzten vor ihr.
Ganga und andere heilige Ströme

Nahmen an ihren Waschungen teil;


Und die Elefanten des Himmels
Nahmen ihr reines Wasser in goldenen Gefäßen auf
Und gossen es über die Göttin,

Die Königin der universellen Welt.


Das Milchmeer persönlich beschenkte sie
Mit einem Kranz aus unverwelklichen Blumen;
Und die Künstlerin der Götter (Vishwakarma)

Schmückte ihre Person


Mit himmlischen Ornamenten.
So gebadet, gekleidet und geschmückt,
Warf sich die Göttin vor den Augen der Himmlischen

An die Brust von Hari;


Und dort lehnte sie sich zurück
Und richtete ihre Augen auf die Gottheiten,
Die von ihrem Anblick mit Entzücken erfüllt waren.
Nicht so die Daityas.
Die mächtigen und empörten Daityas
Ergriffen gewaltsam den Amrita-Becher,
Der in der Hand von Dhanwantari war:

Aber Vishnu, der eine weibliche Form annahm,


Faszinierte und täuschte sie;
Und das Amrita von ihnen zurückerhaltend,
Lieferte er es den Göttern.

Shakra und die anderen Gottheiten


Schlürften das Ambrosia.
Die erzürnten Dämonen griffen nach ihren Waffen
Und fielen über sie her;

Aber die Götter, denen der ambrosische Trank


Neue Kraft eingeflößt hatte,
Besiegten sie und schlugen ihr Heer in die Flucht,
Und sie flohen durch die Regionen des Weltraums

Und tauchten in die unterirdischen


Reiche von Patala ein.
Die Götter freuten sich darüber sehr,
Huldigten dem Träger des Diskus und der Keule

Und nahmen ihre Herrschaft


Im Himmel wieder auf.
Die Sonne strahlte in erneuertem Glanz
Und erfüllte wieder ihre ihr zugedachte Aufgabe;

Und die himmlischen Gestirne kreisten wieder,


Oh Bester von allen Munis,
In ihren jeweiligen Umlaufbahnen.
Feuer loderte noch einmal in der Höhe, schön in Pracht;

Und die Gedanken aller Wesen


Wurden von Hingabe belebt.
Die drei Welten wurden wieder
Durch Wohlstand glücklich gemacht;

Und Indra, das Oberhaupt der Götter,


Wurde wieder an die Macht gebracht.
Auf seinem Thron sitzend
Und wieder im Himmel,

Übte Shakra die Souveränität über die Götter aus


Und lobte so die Göttin,
Die einen Lotus in ihrer Hand trägt:
Ich verneige mich vor Shri,

Der Mutter aller Wesen,


Die auf ihrem Lotusthron sitzt,
Mit Augen wie ausgewachsene Lotusblumen,
Die sich an die Brust von Vishnu lehnt.

Du bist Siddhi (übermenschliche Kraft):


Du bist Swadha und Swaha:
Du bist Ambrosia,
Der Reiniger des Universums:

Du bist Abend, Nacht und Morgengrauen:


Du bist Macht, Glaube, Intellekt:
Du bist die Göttin der Buchstaben (Saraswati),
Du, schöne Göttin, bist Wissen der Hingabe,

Großes Wissen,
Mystisches Wissen
Und spirituelles Wissen,
Das ewige Befreiung verleiht.

Du bist die Wissenschaft des Denkens,


Die drei Veden,
Die Künste und Wissenschaften:
Du bist Moral- und Politikwissenschaft.

Die Welt wird von euch mit angenehmen


Oder unangenehmen Formen bevölkert.
Wer sonst als du, oh Göttin,
Sitzt auf dieser Person des Gottes der Götter,

Dem Streitkolbenträger,
Der aus Opfern besteht
Und von heiligen Asketen betrachtet wird?
Von dir verlassen,

Standen die drei Welten


Am Rande des Untergangs;
Aber sie wurden von dir wiederbelebt.
Von deinem wohlwollenden Blick,

Oh mächtige Göttin,
Erhalten Männer Frauen, Kinder,
Wohnungen, Freunde, Ernten, Reichtum.
Gesundheit und Stärke, Macht, Sieg und Glück

Sind leicht zu erlangen für diejenigen,


Denen du zulächelst.
Du bist die Mutter aller Wesen,
Wie der Gott der Götter, Hari, ihr Vater ist;

Und diese Welt, ob belebt oder unbelebt,


Wird von dir und Vishnu durchdrungen.
O du, die du alle Dinge reinigst,
Verlass nicht unsere Schätze, unsere Getreidespeicher,

Unsere Wohnungen, unsere Angehörigen,


Unsere Personen, unsere Ehefrauen,
Verlass nicht unsere Kinder, unsere Freunde,
Unsere Abstammung, unsere Juwelen,

Oh du, die du am Busen


Des Gottes der Götter verweilst.
Die, die du verlässt,
Sind verlassen von der Wahrheit,

Von der Reinheit und Güte,


Von jeder liebenswürdigen
Und ausgezeichneten Eigenschaft;
Während die Niedrigen und Wertlosen,

Auf die du wohlwollend blickst,


Mit allen hervorragenden Qualifikationen,
Mit Familien und mit Macht ausgestattet werden.
Er, auf den dein Angesicht gerichtet ist,

Ist ehrenwert, liebenswürdig, wohlhabend,


Weise und von erhabener Geburt;
Ein Held von unwiderstehlicher Tapferkeit:
Aber alle seine Verdienste

Und seine Vorteile verwandeln sich


In Wertlosigkeit, vor denen du,
Geliebte von Vishnu, der Mutter der Welt,
Dein Gesicht abwendest.

Die Zungen von Brahma sind unfähig,


Deine Exzellenz zu feiern.
Sei mir gnädig, oh Göttin
Mit den Lotosaugen, und verlass mich nie mehr.

Auf diese Weise gelobt, antwortete


Die zufriedene Shri, die in allen Geschöpfen wohnt
Und von allen Wesen gehört wird,
Dem Gott der hundert Riten:

Ich freue mich, Monarch der Götter,


Über deine Anbetung.
Verlange von mir, was Du begehrst:
Ich werde deine Wünsche erfüllen.

Indra antwortete:
Wenn du, Göttin, meine Gebete erhörst;
Ob ich deiner Gabe würdig bin;
Sei dies meine erste Bitte,
Dass die drei Welten nie wieder
Deiner Gegenwart beraubt werden.
Meine zweite Bitte, Tochter des Ozeans, ist,
Dass du ihn nicht verlässt,
Der dein Lob in den Worten feiern wird, die ich sprach.

Die Göttin antwortete:


Ich werde die drei Welten nicht wieder verlassen:
Dies ist deine erste Wohltat,
Denn ich bin zufrieden mit deinem Lob:

Und außerdem werde ich mein Gesicht


Niemals von diesem Sterblichen abwenden,
Der morgens und abends die Hymne wiederholen wird,
Mit der du mich angesprochen hast.

So, Maitreya, übertrug die Göttin Shri


Dem König der Götter diese Segnungen,
Erfreut über seine Anbetung;
Aber ihre erste Geburt war als Tochter

Von Bhrigu durch Khyati:


In einer späteren Zeit wurde sie
Aus dem Meer hervorgebracht, als der Ozean
Von Dämonen und Göttern aufgewühlt wurde,

Um Ambrosia zu erhalten.
Denn ebenso wie der Herr der Welt,
Der Gott der Götter, Janardana,
Unter die Menschheit herabsteigt

In verschiedenen Gestalten,
So auch seine Coadjutrix Shri.
Als Hari als Sohn von Aditi als Zwerg geboren wurde,
Erschien Lakshmi aus einem Lotus

Als Padma oder Kamala;


Als er als Rama aus der Rasse der Bhrigu
Oder Parashurama geboren wurde,
War sie Dharani;

Als er Raghava war,


War sie Sita;
Und als er Krishna war,
Wurde sie Rukmini.

In den anderen Abstiegen von Vishnu


Ist sie seine Mitarbeiterin.
Wenn er eine himmlische Gestalt annimmt,
Erscheint sie als göttlich;

Wenn er ein Sterblicher ist,


Wird sie auch eine Sterbliche
Und verwandelt ihre eigene Person
Auf angenehme Weise

In den Charakter, den Vishnu gerne annimmt.


Wer auch immer diesen Bericht
Über die Geburt von Lakshmi hört,
Wer auch immer ihn liest,

Der wird die Göttin Fortuna niemals


Für drei Generationen aus seiner Wohnung verlieren;
Und Unglück, die Quelle des Streits,
Wird niemals in jene Häuser eindringen,

In denen die Hymnen


An Shri wiederholt werden.
So, Brahmane, habe ich dir als Antwort
Auf deine Frage erzählt, wie Lakshmi,

Früher die Tochter von Bhrigu,


Aus dem Milchmeer entsprang;
Und Unglück wird niemals die
Unter den Menschen treffen,

Die täglich das von Indra geäußerte Lob


Von Lakshmi rezitieren,
Die der Ursprung und die Quelle
Allen Glückes ist.

Das könnte Ihnen auch gefallen