Sie sind auf Seite 1von 24

FRANZÖSISCHE FEENMÄRCHEN

DEUTSCH
VON TORSTEN SCHWANKE

für die wunderschöne


Königin Eske
und ihren Knaben,
den Prinzen Lasse.

März 2022

„Ich hab euch lieb, spricht der Herr.“


(Bibel)

VORWORT

die gebrüder grimm hatten, um deutsche volksmärchen zu schaffen, oftmals französische


feenmärchen übersetzt, bearbeitet und eingedeutscht. Mich interessierten die französischen
vorbilder, aus liebe zur weisheit der märchen und aus liebe zur seele des französischen volkes. In
der zeit des krieges russlands gegen die ukraine und der gefahr eines atomaren dritten weltkrieges
nahm ich zuflucht zu der schönen welt der volksmärchen. mich inspirierte dabei das innere bild
einer schönen jungen mutter mit männlichem säugling. Ich träumte davon, von den schönen lippen
der jungen frau meine märchen vorgelesen zu wissen ihrem entwöhnten knaben.

ROTKÄPPCHEN

Es war einmal ein kleines Dorfmädchen, das wuchs, wie man sich es kaum vorstellen konnte: Ihre
Mutter war verrückt nach ihr, und ihre Großmutter war noch verrückter nach ihr. Dieses gute
Mädchen ließ sich ein rotes Käppchen anfertigen, das ihr so gut stand, dass man sie überall
Rotkäppchen nannte.

Eines Tages sagte ihre Mutter, nachdem sie gekocht und Pfannkuchen gebacken hatte, zu ihr: „Geh
und sieh nach, wie es deiner Großmutter geht, weil sie mir gesagt haben, dass sie krank ist. Bring
ihr einen Pfannkuchen und diesen kleinen Topf Butter.“

Rotkäppchen ging sofort zum Haus ihrer Großmutter, die in einem anderen Dorf lebte. Als sie durch
einen Wald ging, traf sie den Wolf, der große Lust hatte, sie zu fressen; aber er wagte es nicht,
wegen einiger Holzfäller, die im Wald waren. Er fragte sie, wohin sie gehe. Das arme Kind, das
nicht wusste, dass es gefährlich war, einem Wolf zuzuhören, sagte zu ihm: „Ich gehe zu meiner
Großmutter und bringe ihr einen Kuchen mit einem kleinen Topf Butter, den meine Mutter
geschickt hat.“ - "Wohnt sie weit weg?" sagte der Wolf. „Oh ja, sagte Rotkäppchen, hinter der
Mühle sieht man alles drüben, beim ersten Haus des Dorfes.“ - „Fein! sagte der Wolf, ich will auch
zu ihr gehen: Ich gehe hierhin und du dort hin; und wir werden sehen, wer früher da sein wird.“

Der Wolf begann mit aller Kraft auf dem kürzesten Weg zu laufen, und das kleine Mädchen ging
den längsten Weg, amüsierte sich damit, Nüsse zu pflücken und hinterherzulaufen den
Schmetterlingen und machte Sträuße aus den kleinen Blumen, denen sie begegnete.
Der Wolf brauchte nicht lange, um das Haus der Großmutter zu erreichen; er klopft: klopf, klopf.
„Wer ist da?“ - „Es ist deine Enkelin Rotkäppchen“, sagte der Wolf und ahmte ihre Stimme nach,
„die dir einen Pfannkuchen und ein Töpfchen Butter bringt, die dir meine Mutter geschickt hat.“
Die gute Großmutter, die in ihrem Bett lag, weil ihr etwas übel war, rief ihr zu: „Zieh den Stift.“ Der
Wolf zog den Stift, und die Tür öffnete sich. Er warf sich auf die gute Frau und verschlang sie im
Handumdrehen, denn es war mehr als drei Tage her, seit er gegessen hatte.

Dann schloss er die Tür und schlief im Bett der Großmutter ein, während er auf Rotkäppchen
wartete, die einige Zeit später an die Tür klopfte: klopf, klopf. „Wer ist da?“ - Rotkäppchen, das die
laute Stimme des Wolfes hörte, erschrak zuerst, aber da sie glaubte, die Großmutter sei erkältet,
antwortete sie: „Es ist deine Enkelin Rotkäppchen, die dir einen Kuchen und ein Töpfchen Butter
bringt, das dir meine Mutter schickt.“ Der Wolf rief ihr zu, seine Stimme etwas weicher: „Zieh den
Stift.“ Rotkäppchen zog den Stift, und die Tür öffnete sich.

Als der Wolf sie eintreten sah, sagte er zu ihr und versteckte sich im Bett unter der Decke: „Stell
den Pfannkuchen und das Butterkännchen auf den Tisch und komm und leg dich zu mir!“
Rotkäppchen zieht sich nackt aus und geht zu Bett, wo sie überrascht ist zu sehen, wie ihre
Großmutter in ihrem Negligé lag. Sie sagte zu ihr: „Großmutter, was hast du für große Arme!“ -
„Um dich besser zu umarmen, mein Liebling!“ - „Großmutter, was hast du für große Beine!“ - "Um
besser zu laufen, mein Kindchen!" - „Großmutter, was hast du für große Ohren!“ - "Um besser
zuzuhören, mein Schatz!" - „Großmutter, was hast du für große Augen!“ - "Um dich besser zu
sehen, meine Schöne!" - „Großmutter, was hast du für große Zähne!“ - „Um dich zu fressen!“ Und
diese Worte sagend, fraß der Wolf das nackte Rotkäppchen auf.

BLAUBART

Es war einmal ein Mann, der hatte schöne Häuser in der Stadt und auf dem Land, goldenes und
silbernes Geschirr, bestickte Möbel und vergoldete Kutschen. Aber leider hatte dieser Mann einen
blauen Bart: das machte ihn so hässlich und so schrecklich, dass es niemanden gab, der nicht vor
ihm floh.

Eine seiner Nachbarinnen, eine angesehene Dame, hatte zwei Töchter. Er bat sie um eine in die Ehe.
Sie wollten ihn beide nicht, konnten sich nicht dazu durchringen, einen Mann mit blauem Bart zu
nehmen. Was sie immer noch anwiderte, war, dass er bereits mehrere Frauen geheiratet hatte und
niemand wusste, was aus diesen Frauen geworden war.

Blaubart nahm sie, um sie kennenzulernen, mit ihrer Mutter und drei oder vier ihrer besten Freunde
in eines seiner Landhäuser, wo sie eine ganze Woche blieben. Es gab nur Spaziergänge, Jagd- und
Angelausflüge, Tänze und Feste, Imbisse: Schließlich ging alles so gut, dass die Jüngsten anfingen,
den Hausherrn für einen sehr ehrlichen Mann zu halten. Kaum waren wir wieder in der Stadt, wurde
die Ehe vollzogen.

Am Ende eines Monats teilte Blaubart seiner Frau mit, dass er aus zwingenden Gründen für
mindestens sechs Wochen in die Provinz reisen müsse; dass er sie bat, sich während seiner
Abwesenheit gut zu amüsieren; dass sie ihre guten Freunde mitbringe; dass sie sie aufs Land
bringen möchte, wenn sie wollte; dass sie überall gute Laune verbreite. „Hier“, sagte er zu ihr, „sind
die Schlüssel zu den beiden großen Schränken; hier sind die des Gold- und Silbergeschirrs, die nicht
jeden Tag benutzt werden; hier ist der meines Safes, wo mein Gold und Silber sind; der der
Schatullen, wo meine Edelsteine sind, und das ist der Generalschlüssel zu allen Zimmern. Denn
dieser kleine Schlüssel ist der Schlüssel zum Schrank am Ende der großen Galerie in der unteren
Wohnung: mach alles auf, geh überall hin; aber dieses kleine Kabinett verbiete ich dir, es zu
betreten, und ich verbiete es dir so, dass du, wenn du es öffnest, alles von meinem Zorn zu erwarten
hast.“

Sie versprach, alles genau zu befolgen, was ihr gerade befohlen worden war, und er setzte sich in
seinen Wagen und machte sich auf den Weg.

Die Nachbarn und guten Freunde warteten nicht darauf, abgeholt zu werden, um zum Haus der
jungen Braut zu gehen, so ungeduldig waren sie, all die Reichtümer ihres Hauses zu sehen, da sie es
nicht gewagt hatten, dorthin zu kommen, während der Ehemann dort war, da sein blauer Bart sie
erschreckte. Da gehen sie gleich die Schlafzimmer durch, die Kleiderschränke, die Wandschränke,
eines schöner und reicher als die anderen. Dann gingen sie zu den Kleiderschränken hinauf, wo sie
die Anzahl und Schönheit der Wandteppiche, der Betten, der Sofas, der Schränke, der Säulentische,
der Tische und der Spiegel, in denen man sich von unten betrachten konnte, nicht genug bewundern
konnten. Der Kopf und dessen Ränder, einige aus Eis, andere aus Silber und vergoldeter Emaille,
waren die schönsten und prächtigsten, die man je gesehen hatte.

Sie war so von ihrer Neugier bedrängt, dass sie, ohne zu bedenken, dass es unehrlich war, ihre
Gesellschaft zu verlassen, dort über eine kleine versteckte Treppe hinabstieg, und zwar so hastig,
dass sie glaubte, sie würde sich zwei- oder dreimal das Genick brechen. An der Schranktür
angelangt, blieb sie dort einige Zeit stehen, dachte an das Verbot, das ihr Mann ihr auferlegt hatte,
und bedachte, dass ihr ein Unglück widerfahren könnte, weil sie ungehorsam gewesen war; aber die
Versuchung war so stark, dass sie sie nicht überwinden konnte: also nahm sie das Schlüsselchen und
öffnete zitternd die Tür des Schranks.

Zuerst sah sie nichts, weil die Fenster geschlossen waren. Nach einigen Augenblicken begann sie zu
sehen, dass der Boden ganz mit geronnenem Blut bedeckt war und dass sich in diesem Blut die
Leichen mehrerer toter Frauen spiegelten, die an den Wänden festgebunden waren: das waren alle
Frauen, die der Blaubart geheiratet hatte, und die er eine nach der anderen geschlachtet hatte. Sie
dachte, sie würde vor Schreck sterben, und der Schrankschlüssel, den sie eben aus dem Schloss
gezogen hatte, fiel ihr aus der Hand.

Nachdem sie ihre Sinne ein wenig wiedererlangt hatte, nahm sie den Schlüssel, schloss die Tür ab
und ging in ihr Zimmer hinauf, um sich ein wenig zu erholen; aber sie konnte es nicht überwinden,
sie war so bewegt.

Als sie bemerkte, dass der Schlüssel zum Schrank mit Blut befleckt war, wischte sie ihn zwei- oder
dreimal ab; aber das Blut ging nicht weg: vergebens wusch sie ihn und rieb ihn sogar mit Sand und
mit Sandstein, es blieb immer Blut, denn der Schlüssel war eine Fee, und es gab keine Möglichkeit,
es zu entfernen. Das Blut wurde von einer Seite entfernt, es kam von der anderen zurück.

Blaubart kehrte noch am selben Abend von seiner Reise zurück und sagte, er habe unterwegs Briefe
erhalten, die ihn darüber informiert hätten, dass die Angelegenheit, wegen der er sich bewegt habe,
soeben zu seinem Vorteil beendet worden sei. Seine Frau tat alles, um ihm zu zeigen, dass sie sich
über seine baldige Rückkehr freute.

Am nächsten Tag bat er sie um die Schlüssel; und sie gab sie ihm, aber mit solch zitternder Hand,
dass er leicht ahnte, was geschehen war. "Wie kommt es", fragte er sie, "dass der Schlüssel zum
Schrank nicht bei den anderen ist?" - „Ich muss ihn dort oben auf meinem Tisch liegen gelassen
haben“, sagte sie. „Versäume es nicht,“ sagte Blaubart, „ihn mir später zu geben.“
Nach mehreren Verzögerungen war es notwendig, den Schlüssel mitzubringen. Blaubart, nachdem
er darüber nachgedacht hatte, sagte zu seiner Frau: „Warum ist Blut an diesem Schlüssel?“ - "Ich
weiß nicht", antwortete die arme Frau, blasser als der Tod. "Du weißt es nicht? nahm Blaubart das
Wort wieder auf. „Ich weiß es gut, ich. Du wolltest das Kabinett betreten! Nun, Madame, du wirst
hineingehen und deinen Platz bei den Damen einnehmen, die du dort gesehen hast.“

Weinend warf sie sich ihrem Mann zu Füßen, in mit allen Zeichen echter Buße um Vergebung zu
bitten, weil sie nicht gehorsam gewesen war. Sie hätte einen Felsen erweicht, gequält wie sie war;
aber Blaubart hatte ein Herz, das härter war als Stein. "Du musst sterben, Madame", sagte er zu ihr,
"sofort." - "Da ich sterben muss", antwortete sie und sah ihn mit Tränen in den Augen an, "gib mir
ein wenig Zeit, um zu Gott zu beten." - „Ich gebe dir eine halbe Stunde,“ setzte Blaubart fort; „aber
keinen Augenblick länger.“

Als sie allein war, rief sie ihre Schwester und sagte zu ihr: „Meine Schwester Anna, (denn sie hieß
so), steig doch bitte auf den Turm hinauf, um zu sehen, ob meine Brüder nicht kommen; sie
versprachen mir, dass sie mich heute besuchen würden; und wenn du sie siehst, signalisiere ihnen,
sich zu beeilen.“ Schwester Anna kletterte auf die Spitze des Turms; und die arme betrübte Frau rief
ihr von Zeit zu Zeit zu: „Anna, meine Schwester Anna, siehst du nichts kommen?" Und Schwester
Anna antwortete ihr: „Ich sehe nichts als die Sonne, die glänzt, und das Gras, das grün wird."

Inzwischen rief Blaubart mit einem großen Säbel in der Hand seiner Frau mit aller Kraft zu:
„Komm schnell runter, oder ich komme hoch." - „Noch einen Moment, bitte", antwortete seine
Frau; und gleich rief sie mit leiser Stimme: „Anna, meine Schwester Anna, siehst du denn nichts
kommen?" Und Schwester Anna antwortete: „Ich sehe nichts als die Sonne, die glänzt, und das
Gras, das grün wird."

„Komm schnell runter, rief Blaubart, oder ich komme hoch." - „Ich komme", antwortete die Frau;
und dann rief sie: „Anna, meine Schwester Anna, siehst du nichts kommen?“ – „Ich sehe“,
antwortete Schwester Anna, „eine große Staubwolke kommt von dieser Seite.“ - „Sind das meine
Brüder?“ - „Ach nein, meine Schwester: es ist eine Schafherde.“

„Kommst du nicht runter?“ rief Blaubart. „Noch einen Augenblick,“ erwiderte seine Frau; und dann
rief sie: „Anna, meine Schwester Anna, siehst du nichts kommen?“ - „Ich sehe“, erwiderte sie,
„zwei Reiter kommen von dieser Seite, aber sie sind noch weit weg.“ - „Gott sei Dank!“ rief sie
einen Moment später aus; „das sind meine Brüder. Ich mache ihnen ein Zeichen, sich zu beeilen.“

Blaubart begann so laut zu schreien, dass das ganze Haus zitterte. Die arme Frau stieg herab und
warf sich ihm zu Füßen, ganz in Tränen aufgelöst und zerzaust. „Es ist nutzlos,“ sagte Blaubart; „du
musst sterben.“ Dann packte er sie mit einer Hand an den Haaren, hob mit der anderen das
Entermesser in die Luft und wollte ihr den Kopf abschlagen. Die arme Frau, die sich ihm zuwandte
und ihn mit sterbenden Augen ansah, bat ihn, ihr einen Moment zu geben, um sich zu sammeln.
„Nein, nein“, sagte er, „empfehle dich Gott!“ Und seinen Arm hebend...

In diesem Moment klopfte es so heftig an der Tür, dass Blaubart abrupt stehen blieb. Sie öffneten
die Tür und sahen sofort zwei Reiter eintreten, die mit Schwertern in der Hand direkt auf Blaubart
zuliefen. Er erkannte, dass sie die Brüder seiner Frau waren, der eine ein Dragoner und der andere
ein Musketier, so dass er sofort floh, um sich zu retten; aber die beiden Brüder verfolgten ihn so
dicht, dass sie ihn erwischten, bevor er die Treppe erreichen konnte. Sie stießen ihr Schwert durch
seinen Körper und ließen ihn tot zurück.

Die arme Frau war fast so tot wie ihr Mann und hatte nicht die Kraft aufzustehen, um ihre Brüder zu
umarmen.
Es kam, dass Blaubart keine Erben hatte und so seine Frau Herrin über seinen ganzen Besitz blieb.
Sie verwendete einen Teil davon, um ihre Schwester mit einem Herrn zu verheiraten, einen anderen
Teil, um Kapitänsposten für ihre beiden Brüder zu kaufen, und den Rest, um sich mit einem sehr
ehrlichen Mann zu verheiraten, der sie das schlechte Wetter vergessen ließ, das sie erlitten hatte mit
Blaubart.

DER MEISTER-KATER

Ein Müller hinterließ seinen drei Kindern nur seine Mühle, seinen Esel und seine Katze als seinen
einzigen Besitz. Die Teilungen wurden bald vorgenommen; weder der Notar noch der Anwalt
wurden geladen. Sie hätten bald das ganze arme Erbe aufgefressen. Der Älteste hatte die Mühle, der
Zweite den Esel und der Jüngste nur die Katze.

Letzterer konnte sich nicht damit trösten, ein so armes Los zu haben: „Meine Brüder“, sagte er,
„werden ihren Lebensunterhalt anständig verdienen können, indem sie sich zusammentun. Für
mich, wenn ich meine Katze gegessen und mir einen Muff aus ihrer Haut gemacht habe, ich muss
verhungern.“

Die Katze, die diese Rede hörte, sagte zu ihm mit ruhiger und ernster Miene: „Sei nicht beunruhigt,
mein Herr. Du brauchst mir nur eine Tasche zu geben und mir ein Paar Stiefel zu machen, damit ich
in die Büsche gehen kann, und du wirst sehen, dass es dir nicht so schlecht geht, wie du denkst.“

Obwohl der Herr der Katze nicht viel davon hielt, hatte er ihn so viele Tricks machen sehen, um
Ratten und Mäuse zu fangen, wie wenn er sich an seinen Füßen aufhing oder sich im Mehl
versteckte, um sich tot zu stellen, das ließ ihn nicht verzweifeln in seiner Not, ihm konnte geholfen
werden.

Als die Katze hatte, worum sie gebeten hatte, trieb sie sich tapfer an, legte sich ihre Tasche um den
Hals, nahm die Stricke mit ihren beiden Vorderpfoten und ging in ein Gehege, wo es eine große
Anzahl Kaninchen gab. Er tat etwas Kleie und Unkraut in seine Tasche und streckte sich aus, als ob
er tot wäre, und wartete auf ein junges Kaninchen, das noch wenig in der Materie unterrichtet war
der Tricks dieser Welt, es kam und stopfte sich in seine Tasche, um zu essen, was er dort hingelegt
hatte.

Kaum war er zu Bett gegangen, als er zufrieden war. Ein betäubtes junges Kaninchen trat in seinen
Sack ein, und die Meisterkatze zog sofort die Fäden, nahm es und tötete es ohne Gnade.

Herrlich über seine Beute, ging er zum König und bat ihn, mit ihm zu sprechen. Sie ließen ihn
hinauf in die Wohnung Seiner Majestät gehen, wo er, nachdem er eingetreten war, eine hohe
Verbeugung vor dem König machte und zu ihm sagte: „Er kam auf die Idee, es seinem Herrn zu
geben, und bat mich, Euch in seinem Namen zu grüßen.“ - "Sag deinem Herrn", erwiderte der
König, "dass ich ihm danke und dass er mir Vergnügen bereitet."

Ein anderes Mal versteckte er sich in einem Weizenfeld, immer noch mit offenem Beutel, und als
zwei Rebhühner hineinkamen, zog er an den Fäden und nahm sie beide. Dann ging er, um sie dem
König zu präsentieren, wie er es mit Wildkaninchen getan hatte. Der König nahm die beiden
Rebhühner wieder mit Vergnügen entgegen und gab ihm zu trinken.
So fuhr die Katze zwei oder drei Monate lang fort, dem König von Zeit zu Zeit Wild von der Jagd
seines Herrn zu bringen. Als er eines Tages erfuhr, dass der König am Ufer des Flusses spazieren
gehen sollte, sagte er zu seinem Herrn: „Wenn du meinem Rat folgen willst, ist dein Vermögen
gemacht: du brauchst nur im Fluss zu baden, an der Stelle, die ich dir zeigen werde, und lass es
mich dann tun.“

Der Marquis de Carabas tat, was ihm seine Katze riet, ohne zu wissen, was es bringen würde.
Während er badete, kam der König, und die Katze begann mit aller Kraft zu schreien: „Hilfe! Hilfe!
Hier ist Monsieur der Marquis de Carabas, der ertrinkt!“ Bei diesem Schrei steckte der König
seinen Kopf zur Tür hinaus, und als er die Katze erkannte, die ihm so oft Wild gebracht hatte, befahl
er seinen Wachen, dem Marquis de Carabas schnell zu Hilfe zu kommen.

Während sie den armen Marquis aus dem Fluss zogen, näherte sich die Katze der Kutsche und sagte
dem König, während sein Herr badete, seien Diebe gekommen und hätten seine Kleider gestohlen,
obwohl er geschrien hätte mit all seiner Kraft; die Schlingel hätten sich hinter einem großen Stein
versteckt.

Der König befahl sofort den Offizieren seiner Garderobe, eines seiner schönsten Kleidungsstücke
für den Marquis de Carabas zu holen. Der König gab ihm tausend Liebkosungen, und da die feinen
Kleider, die sie ihm gerade gegeben hatten, sein gutes Aussehen verstärkten (denn er war
gutaussehend und gut gebaut), wollte der König, dass er in seine Kutsche stieg, und sie waren
unterwegs auf Spazierfahrt. Die Katze, erfreut zu sehen, dass sein Plan aufzugehen begann, ergriff
die Initiative, und nachdem er einige Bauern getroffen hatte, die eine Wiese mähten, sagte er zu
ihnen: „Gute Leute, die mähen, wenn ihr dem König nicht die Wiese nennt, die ihr mäht, sie gehöre
dem Marquis de Carabas, ihr werden alle wie Pastete zerdrückt.“

Der König versäumte es nicht, die Mäher zu fragen, wessen Wiese sie mähten: „Sie gehört dem
Marquis de Carabas“, sagten sie alle zusammen; denn die Bedrohung durch die Katze hatte sie
erschreckt.

„Ihr habt dort ein schönes Erbe“, sagte der König zum Marquis von Carabas. "Seht, Herr,"
antwortete der Marquis; „es ist eine Wiese, die jedes Jahr reichlich Ertrag bringt.“

Meister Kater, der immer noch voranging, traf einige Schnitter und sagte zu ihnen: „Gute Leute, die
ernten, wenn ihr nicht sagt, dass all dieser Weizen Monsieur le Marquis de Carabas gehört, werdet
ihr alle wie Pastete zerquetscht." Der König, der einen Moment später vorbeikam, wollte wissen,
wem all der Weizen gehörte, den er sah. „Er gehört dem Marquis de Carabas“, antworteten die
Schnitter; und der König freute sich darüber mit dem Marquis. Die Katze, die vor der Kutsche ging,
sagte immer dasselbe zu jedem, den er traf, und der König war erstaunt über den großen Reichtum
des Marquis de Carabas.

Meister Kater kam endlich in einem wunderschönen Schloss an, dessen Herr ein Oger war, der
reichste, den man je gesehen hatte; denn alle Länder, die der König durchzogen hatte, waren von
dieser Burg abhängig. Die Katze, die darauf bedacht war herauszufinden, wer dieser Oger sei und
was er tun könne, bat um ein Gespräch mit ihm und sagte, dass er nicht so nahe an seinem Schloss
vorbeigehen wollte, ohne die Ehre zu haben, ihm die Verbeugung zu machen. Der Oger empfing ihn
so höflich, wie es ein Oger nur kann, und legte sich zur Ruhe. "Ich bin versichert“, sagte die Katze,
„dass du die Gabe hast, dich in alle Arten von Tieren zu verwandeln; dass man sich zum Beispiel in
einen Löwen, in einen Elefanten verwandeln könnte.“ - „Das ist wahr“, erwiderte der Oger
unvermittelt, „und um es dir zu zeigen, wirst du sehen, wie ich ein Löwe werde.“ Die Katze war so
erschrocken, einen Löwen vor sich zu sehen, dass sie wegen ihrer Stiefel, die zum Gehen auf den
Fliesen wertlos waren, sofort die Dachrinnen erreichte, nicht ohne Mühe und ohne Gefahr.
Einige Zeit später kam die Katze herunter, nachdem sie gesehen hatte, dass der Oger seine erste
Form verlassen hatte, und gestand, dass er sehr verängstigt gewesen war. „Mir ist auch versichert
worden,“ sagte die Katze, „aber ich kann es nicht glauben, dass du auch die Macht hattest, die
Gestalt der kleinsten Tiere anzunehmen, dich zum Beispiel in eine Ratte, in eine Maus zu
verwandeln: das gestehe ich, das halte ich für völlig unmöglich.“ - „Unmöglich!“ setzte der Oger
fort; „du wirst sehen.“ Und gleichzeitig verwandelte er sich in eine Maus, die auf dem Boden zu
laufen begann. Die Katze hatte es kaum gesehen, als er sich darauf stürzte und sie fraß.

Der König jedoch, der auf seinem Weg das schöne Schloss des Ogers sah, wollte es betreten. Die
Katze, die das Geräusch der Kutsche hörte, die über die Zugbrücke fuhr, rannte ihr entgegen und
sagte zum König: "Euer Majestät sei willkommen in diesem Schloss des Marquis de Carabas!" -
"Was, Monsieur le Marquis", rief der König, "dieses Schloss gehört auch Ihnen! Es kann nichts
Schöneres geben als diesen Hof und all die Gebäude, die ihn umgeben; lasst Uns bitte hineinsehen.“

Der Marquis und der König, die zuerst hinaufgingen, betraten einen großen Raum, wo sie eine
prächtige Zusammenstellung fanden, die der Oger für seine Freunde vorbereitet hatte, die ihn am
selben Tag besuchen sollten, aber die es nicht wagten einzutreten, wissend, dass der König da war.
Der König, der von den guten Eigenschaften des Marquis de Carabas bezaubert war und den großen
Reichtum sah, den er besaß, sagte zu ihm, nachdem er fünf oder sechs Becher getrunken hatte: „Es
liegt an Ihnen, Monsieur le Marquis, dass Sie nicht mein Schwiegersohn sind.“ Der Marquis nahm
mit tiefen Verbeugungen die Ehre an, die ihm der König zuteil werden ließ, und heiratete noch am
selben Tag die Prinzessin. Die Katze wurde ein großer Herr und rannte nicht mehr hinter Mäusen
her, außer um sich zu amüsieren.

DIE SCHLAFENDE SCHÖNHEIT

Es waren einmal ein König und eine Königin, die waren so wütend darüber, keine Kinder zu haben,
so wütend, dass man es nicht sagen kann. Schließlich wurde ihnen jedoch eine Tochter geboren.
Eine schöne Taufe wurde gemacht. Sie gaben der kleinen Prinzessin alle Feen, die im Land zu
finden waren (es waren sieben), als Patinnen, so dass jede ihr ein Geschenk machte, wie es damals
bei Feen üblich war. Die Prinzessin hatte auf diese Weise alle erdenklichen Vollkommenheiten.

Nach den Taufzeremonien kehrte die ganze Gesellschaft zum Palast des Königs zurück, wo ein
großes Fest für die Feen stattfand. Vor jeder von ihnen wurde ein prächtiges Besteck mit einem
Kasten aus massivem Gold aufgestellt, in dem sich ein Löffel, eine Gabel und ein Messer aus
feinem Gold befanden, geschmückt mit Diamanten und Rubinen. Aber als alle ihre Plätze am Tisch
einnahmen, sahen sie eine alte Fee eintreten, nach der niemand gefragt hatte, weil sie vor mehr als
fünfzig Jahren einen Turm verlassen hatte und man glaubte, sie sei tot oder verzaubert.

Der König gab ihr einen Platz am Tisch; aber es gab keine Möglichkeit, ihr wie den anderen eine
Kiste aus massivem Gold zu geben, weil nur sieben für die sieben Feen gemacht worden waren. Die
alte Frau fühlte sich verachtet und knurrte ein paar Drohungen zwischen den Zähnen hervor. Eine
der jungen Feen, die zufällig in ihrer Nähe war, hörte sie, und da sie der Meinung war, dass sie der
kleinen Prinzessin ein ärgerliches Geschenk machen könnte, ging sie, sobald sie den Tisch verlassen
hatten, hinter den Wandteppich, um sich zu verstecken und das letzte Wort zu sprechen und das
Übel, das die alte Frau angerichtet hätte, so gut wie möglich wiedergutzumachen.
Die Feen begannen jedoch, ihre Geschenke der Prinzessin zu geben. Die Jüngste machte ihr das
Geschenk, dass sie die schönste Person der Welt sein würde; die nächste, dass sie Esprit wie ein
Engel haben würde; die dritte, dass sie in allem, was sie tat, eine bewundernswerte Anmut haben
würde; die vierte, dass sie perfekt tanzen würde; die fünfte, die sie wie eine Nachtigall singen
würde; und die sechste, dass sie alle möglichen Instrumente mit höchster Perfektion spielen würde.
Der Rang der alten Fee sei gekommen, sagten sie, und die schüttelte vor Groll noch mehr den Kopf
als vor Alter, die Prinzessin werde ihre Hand mit einer Spindel durchbohren, und sie werde daran
sterben.

Dieses schreckliche Geschenk ließ die ganze Gesellschaft schaudern, und es gab niemanden, der
nicht weinte. In diesem Moment kam die junge Fee hinter dem Wandteppich hervor und sagte laut
diese Worte: „Beruhigt euch, König und Königin, eure Tochter wird nicht daran sterben; es ist wahr,
dass ich nicht genug Kraft habe, um das, was die alte Dame getan hat, vollständig rückgängig zu
machen; die Prinzessin wird ihre Hand mit einer Spindel durchbohren; aber anstatt daran zu sterben,
wird sie nur in einen tiefen Schlaf fallen, der hundert Jahre dauern wird, nach denen ein Königssohn
kommen wird, um sie aufzuerwecken.“

Um das von der alten Frau angekündigte Unglück zu vermeiden, erließ der König sofort ein Edikt,
durch das er allen Menschen unter Lebensgefahr verbot, mit einer Klöppel zu spinnen oder Klöppel
zu Hause zu haben.

Am Ende von fünfzehn oder sechzehn Jahren, als der König und die Königin in eines ihrer
Lusthäuser gegangen waren, geschah es, dass die junge Prinzessin, die eines Tages im Schloss
herumlief und von Zimmer zu Zimmer hinaufging, nach oben ging, wo das Schloss einen Kerker
hatte, auf einem kleinen Dachboden, wo eine gute alte Frau allein ihren Spinnrocken spann. Diese
gute Frau hatte nichts von dem Verbot des Königs gehört, mit einer Spindel zu spinnen. „Was
machst du hier, meine gute Frau?“ sagte die Prinzessin. "Ich spinne, mein schönes Kind",
antwortete die alte Frau, die sie nicht kannte. „Ach wie hübsch!“ setzte die Prinzessin fort; „wie
geht das? Mal sehen, ob ich das auch machen könnte.“ Kaum hatte sie die Spindel genommen, als
sie, da sie sehr lebhaft war, ein wenig schwindelig wurde, und wie es der Befehl der alten Fee
überdies so befahl, ihre Hand damit durchbohrte und in Ohnmacht fiel.

Die gute alte Frau, sehr verlegen, rief um Hilfe: Sie gossen der Prinzessin Wasser ins Gesicht, sie
banden sie los, sie klatschten in die Hände, ihre Schläfen wurden mit Wasser der heiligen Königin
von Ungarn eingerieben; aber nichts brachte sie zurück.

Da erinnerte sich der König, der bei dem Lärm heraufgekommen war, an die Vorhersage der Feen,
und da er urteilte, dass es geschehen müsse, da die Feen es gesagt hatten, ließ er die Prinzessin in
einem schönen Zimmer im Palast auf einem Bett mit Gold- und Silberstickerei unterbringen. Sie
sah aus wie ein Engel, sie war so strahlend; denn ihre Ohnmacht hatte die lebhaften Farben ihres
Teints nicht weggenommen: ihre Wangen waren rosig, und ihre Lippen wie Korallen; sie hatte nur
die Augen geschlossen, aber man konnte sie leise atmen hören: was zeigte, dass sie nicht tot war.

Der König befahl, sie in Frieden schlafen zu lassen, bis ihre Zeit des Erwachens gekommen sei. Die
gute Fee, die ihr Leben gerettet hatte, indem sie sie hundert Jahre lang zum Schlafen verurteilte,
befand sich im Königreich Mataquin, zwölftausend Meilen entfernt, als der Unfall der Prinzessin
widerfuhr; aber sie wurde sofort von einem kleinen Zwerg gewarnt, der Siebenmeilenstiefel hatte
(das waren Stiefel, mit denen man sieben Meilen mit einem einzigen Schritt gehen konnte). Die Fee
ging sofort und nach einer Stunde sah man sie in einem feurigen Streitwagen ankommen, der von
Drachen gezogen wurde. Der König wollte ihr seine Hand reichen, als sie aus dem Wagen stieg. Sie
billigte alles, was er getan hatte; aber da sie sehr weitsichtig war, dachte sie, wenn die Prinzessin
aufwachen sollte, würde sie ganz allein in diesem alten Schloss sehr verlegen sein.
Sie berührte mit ihrem Zauberstab alles, was sich in diesem Schloss befand (außer den König und
die Königin): Gouvernanten, Ehrendamen, Zimmermädchen, Herren, Offiziere, Butler, Köche,
Küchenjungen, Bengel, Wachen, Schweizer-Gardisten, Pagen, Lakaien; sie berührte auch alle
Pferde, die in den Ställen waren, mit den Stallknechten, die großen Doggen im Stall und die kleine
Emmy, den kleinen Schoßhund der Prinzessin, die neben ihr auf ihrem Bett lag. Sobald sie sie
berührte, schliefen sie alle ein, nur um zur gleichen Zeit wie ihre Herrin aufzuwachen, um bereit zu
sein, ihr zu dienen, wenn sie es brauchte. Die Fleischspieße, die auf dem Feuer waren, alle voller
Rebhühner und Fasane, schliefen ein, und die Feuer auch. All dies war in einem Moment erledigt:
Die Fee war nicht lange bei ihrer Arbeit.

Dann verließen der König und die Königin, nachdem sie ihr liebes Kind geküsst hatten, ohne dass
es aufwachte, das Schloss und verbannten jeden, der sich ihm näherte. Diese Abwehrmaßnahmen
waren nicht erforderlich; denn in einer Viertelstunde war rings um den Park eine so große Zahl
großer und kleiner Bäume, Dornen und Gestrüpp ineinander verschlungen, dass weder Tier noch
Mensch hindurch gelangen könnte; so dass man, wenn auch nur aus der Ferne, nur die Spitze der
Türme des Schlosses sehen konnte. Es war kein Zweifel, dass die Fee dort noch ein Kunststück
gemacht hatte, damit die Prinzessin, während sie schlief, nichts von Neugierigen zu fürchten hatte.

Am Ende von hundert Jahren fragte der Sohn des Königs, der damals regierte und aus einer anderen
Familie als die schlafende Prinzessin stammte, nachdem er in diese Richtung gejagt war, welchen
Zauber er über einem großen, sehr dichten Wald gesehen habe. Jeder antwortete ihm nach dem, was
er davon gehört hatte: Einige sagten, es sei ein altes Schloss, wo Geister zurückkehrten; die
anderen, dass alle Zauberer der Region dort ihren Sabbat hielten. Die verbreitetste Meinung war,
dass dort ein Menschenfresser lebte und dass er dort alle Kinder, die er fangen könnte, entführte, um
sie in Ruhe fressen zu können, und ohne dass ihm jemand folgen konnte, da er allein die Kraft hatte,
sich selbst einen Durchgang durch den Wald zu machen.

Der Prinz wusste nicht, was er glauben sollte, als ein alter Bauer zu ihm sprach: „Mein Prinz, vor
mehr als fünfzig Jahren hörte ich meinen Vater sagen, dass in diesem Schloss eine Prinzessin sei;
dass sie dort hundert Jahre lang schlafen sollte und dass sie von einem Königssohn geweckt werden
würde, für den sie reserviert sei.“

Der junge Prinz glaubte bei dieser Rede ohne Zögern, einem so schönen Abenteuer ein Ende
machen zu können, und beschloss sofort zu sehen, was los sei. Kaum war er auf den Wald
zugegangen, als all diese hohen Bäume, diese Brombeersträucher und diese Dornen sich von selbst
teilten, um ihn passieren zu lassen. Er ging auf das Schloss zu, das er am Ende einer großen Allee
sah, in die er eintrat, und was ihn ein wenig überraschte, er sah, dass keiner seiner Leute ihm folgen
konnte, weil die Bäume dicht beieinander umgestürzt waren, sobald er hindurchgegangen war. Er
hörte nicht auf, seinen Weg fortzusetzen. Er betrat einen großen Vorhof, wo alles, was er zuerst sah,
ihn vor Angst erstarren ließ. Es war eine schreckliche Stille: Überall tauchte das Bild des Todes auf,
und alle die ausgestreckten Körper von Menschen und Tieren schienen tot zu sein. Doch er erkannte
deutlich an den Nasen und den zinnoberroten Gesichtern der Schweizer, dass sie nur schliefen; und
ihre Becher, in denen noch ein paar Tropfen Wein waren, zeigten genug, dass sie beim Trinken
eingeschlafen waren.

Er kommt an einem großen, mit Marmor gepflasterten Hof vorbei; er geht die Treppe hinauf; er
betritt den Raum der Wachen, die in einer Reihe aufgereiht standen, den Karabiner auf den
Schultern, und so gut sie konnten schnarchend. Er geht durch mehrere Zimmer, voll von Herren und
Damen, alle schlafend, einige stehend, andere sitzend. Er betritt ein ganz vergoldetes Zimmer und
sieht auf einem Bett, dessen Vorhänge nach allen Seiten offen waren, eine Prinzessin, die fünfzehn
oder sechzehn Jahre alt zu sein schien und deren strahlender Glanz etwas Leuchtendes und
Göttliches an sich hatte. Zitternd und bewundernd näherte er sich ihr und kniete neben ihr nieder.

Da, als der Zauber zu Ende war, erwachte die Prinzessin und sah ihn an: "Bist du es, mein Prinz?"
sagte sie zu ihm; „du hast lange gewartet.“ Der Prinz, entzückt von diesen Worten, wusste nicht,
wie er seine Freude und Dankbarkeit ausdrücken sollte. Seine Reden waren fehl am Platz. Er war
verlegener als sie, und wir sollten uns nicht wundern: Sie hatte Zeit gehabt, darüber nachzudenken,
was sie ihm sagen würde.

Aber der ganze Palast war mit der Prinzessin aufgewacht: Jeder dachte daran, seine Pflicht zu tun;
und sie hungerten. Die Hofdame, in Eile wie die anderen, wurde ungeduldig und sagte der
Prinzessin laut, das Fleisch sei serviert. Der Prinz half der Prinzessin aufzustehen: Sie war
vollständig angezogen und sehr prächtig; aber er achtete darauf, ihr nicht zu sagen, dass sie wie eine
Großmutter gekleidet war und einen hohen Kragen hatte; sie sah dennoch ausgezeichnet aus.

Sie gingen in ein Spiegelzimmer und aßen dort zu Abend, ihnen wurde serviert von den Offizieren
der Prinzessin. Die Geigen und Oboen spielten alte Stücke, aber ausgezeichnet, obwohl es sie seit
fast hundert Jahren nicht mehr gespielt wurden; und nach dem Abendessen verheiratete der
Großkaplan sie in der Kapelle des Schlosses.

Der Prinz lebte mehr als zwei ganze Jahre mit der Prinzessin zusammen und hatte zwei Kinder mit
ihr, von denen das erste, ein Mädchen, Aurora hieß, und das zweite, ein Sohn, der Sonne hieß, weil
er noch hübscher aussah als die Schwester.

Die Königin sprach mehrmals mit ihrem Sohn, um es ihm erklären zu lassen, aber er wagte nie, ihr
das Geheimnis anzuvertrauen: Er fürchtete sie, obwohl er sie liebte, denn sie war von einer
Ogerrasse, und der König hatte sie nur wegen ihres großen Besitzes geheiratet. Es wurde sogar am
Hofe geflüstert, dass sie die Neigungen von Ogern hatte, und dass sie, wenn sie kleine Kinder
vorbeigehen sah, alle Mühe der Welt hatte, sich davon abzuhalten, sich auf sie zu stürzen: So wollte
der Prinz nie, dass sie etwas sagte.

Aber als der König tot war, was am Ende von zwei Jahren geschah, und als der Prinz sich als Herrn
sah, erklärte er öffentlich seine Ehe und ging sie mit großer Zeremonie ein, um die Königin, seine
Frau, in ihr Schloss zu holen. Sie verschafften ihr einen prachtvollen Einzug in die Hauptstadt,
wohin sie inmitten ihrer beiden Kinder zurückkehrte.

Einige Zeit später zog der König gegen Kaiser Cantalabutter, seinen Nachbarn, in den Krieg. Er
überließ die Regentschaft des Königreichs der Königin, seiner Mutter, und empfahl ihr
nachdrücklich seine Frau und seine Kinder: Er sollte den ganzen Sommer über Krieg führen; und
sobald er weg war, schickte die Königinmutter ihre Schwiegertochter und ihre Kinder auf ein
Landhaus in den Wäldern, um ihr schreckliches Verlangen leichter befriedigen zu können. Sie ging
ein paar Tage später dorthin und sagte eines Abends zu ihrem Butler: "Ich möchte die kleine Aurora
morgen zu meinem Abendessen essen." - „Ach gnädige Frau“, sagte der Butler. „Ich will es“, sagte
die Königin (und sie sagt es im Ton eines Ungeheuers, das frisches Fleisch essen will), „und ich will
sie mit Bratensoße essen.“

Dieser arme Mann, der klar sah, dass er kein Ungeheuer spielen durfte, nahm sein großes Messer
und ging hinauf in das Zimmer der kleinen Aurora: sie war damals vier Jahre alt und kam
angesprungen und lachend, um sich seinen Kragen umzuwerfen und ihn zu bitten um Süßigkeiten.
Er fing an zu weinen: das Messer fiel ihm aus der Hand, und er ging in den Hof, um einem kleinen
Lamm die Kehle durchzuschneiden, und machte daraus eine so gute Soße, wie ihm seine Herrin
versicherte, dass sie nichts so Gutes je gegessen hätte. Gleichzeitig hatte er die kleine Aurora
weggenommen und sie seiner Frau gegeben, damit sie sie in der Wohnung versteckte, die sie am
Ende des Hofes hatten.

Acht Tage später sagte die böse Königin zu ihrem Butler: „Ich möchte Sonne zu Abend essen.“ Er
antwortete nicht, entschlossen, sie wie das vorige Mal zu täuschen. Er ging die Sonne holen und
fand ihn mit einem Stöckchen in der Hand, aus dem er mit einem großen Affen eine Waffe machte:
er war aber erst drei Jahre alt. Er trug ihn seiner Frau, die ihn mit der kleinen Aurora versteckte, und
gab anstelle der kleinen Sonne eine sehr zarte kleine Ziege, die die Ogerin bewundernswert lecker
fand.

Bis jetzt war alles ganz gut gegangen, aber eines Abends sagte diese böse Königin zum Butler: "Ich
möchte die Königin mit der gleichen Soße essen wie ihre Kinder." Da verzweifelte der arme Butler
daran, sie wieder täuschen zu können. Die junge Königin war über zwanzig Jahre alt, ohne die
hundert Jahre zu zählen, die sie geschlafen hatte: ihre Haut war ein wenig hart, obwohl sie schön
und weiß war; und die Mittel, um in der Wald ein so hartes Tier zu finden? Er fasste den Entschluss,
sein Leben zu retten, der Königin die Kehle durchzuschneiden, und ging hinauf in sein Zimmer mit
der Absicht, es nicht zweimal tun zu müssen. Er war vor Wut erregt und trat mit dem Dolch in der
Hand in die Kammer der jungen Königin; er wollte sie jedoch nicht überraschen und erzählte ihr
mit großem Respekt den Befehl, den er von der Königinmutter erhalten hatte. "Tu deine Pflicht“,
sagte sie zu ihm und hielt ihm ihren Nacken hin, „den dir erteilten Auftrag auszuführen.; Ich werde
meine Kinder wiedersehen, meine armen Kinder, die ich so sehr geliebt habe!“ Denn sie dachte, sie
seien tot, da sie weggebracht worden waren, ohne es ihr zu sagen.

„Nein, nein, Madame“, antwortete der arme Butler ganz gerührt, „Sie werden nicht sterben, und Sie
werden nicht aufhören, Ihre lieben Kinder wiederzusehen; aber es wird bei meinem Haus sein, wo
ich sie versteckt habe, und ich werde die Königinmutter wieder täuschen, indem ich sie an Ihrer
Stelle ein junges Reh fressen lasse.“ Er führte sie sofort in sein Schlafzimmer, wo er sie zurückließ,
um ihre Kinder zu umarmen und mit ihnen zu weinen, und er bereitete ein Reh zu, das die
Königinmutter bei ihrem Abendessen mit demselben Appetit aß wie wenn es die Königin gewesen
wäre: Sie war sehr zufrieden mit ihrer Grausamkeit und bereitete sich darauf vor, dem König bei
seiner Rückkehr zu sagen, dass die tollwütigen Wölfe die Königin, seine Frau, und seine zwei
Kinder gefressen hätten.

Eines Abends, als sie wie gewöhnlich in den Höfen und Hinterhöfen des Schlosses umherstreifte,
um frisches Fleisch zu essen, hörte sie in einem niedrigen Zimmer die kleine Sonne, der weinte,
weil die Königin, seine Mutter, ihn auspeitschen wollte, weil er böse gewesen war; und sie hörte
auch die kleine Aurora um Verzeihung für ihren Bruder bitten. Die Ogerin erkannte die Stimme der
Königin und ihrer Kinder, und wütend darüber, getäuscht worden zu sein, befahl sie gleich am
nächsten Morgen mit einer schrecklichen Stimme, die alle erzittern ließ, ihr eine große Wanne in die
Mitte des Hofes zu bringen, die sie mit Kröten, Ottern, Ringelnattern und Schlangen gefüllt hatte,
um die Königin und ihre Kinder, den Butler, seine Frau und seinen Diener da hinein zu werfen: Sie
hatte befohlen, die verbundenen Hände hinter den Rücken zu bringen.

Sie waren da, und die Henker bereiteten sich darauf vor, sie in die Wanne zu werfen, als der König,
der nicht so bald erwartet wurde, zu Pferd den Hof betrat; er war auf seinen Posten gekommen und
fragte ganz erstaunt, was dieses entsetzliche Schauspiel zu bedeuten habe. Niemand wagte es, ihn
darüber zu informieren, als die Ogerin, wütend darüber, was sie sah, sich kopfüber in die Wanne
stürzte und augenblicklich von den hässlichen Bestien verschlungen wurde, die sie dort hingelegt
hatte. Dem König tat es leid: Sie war seine Mutter; aber er tröstete sich bald mit seiner Frau und
seinen Kindern.
DIE FEEN

Es war einmal eine Witwe, die hatte zwei Töchter: die Älteste glich ihr so sehr in Stimmung und
Gesicht, dass, wer sie sah, die Mutter sah. Sie waren beide so unsympathisch und so stolz, dass man
mit ihnen nicht leben konnte. Die Jüngste war das wahre Porträt ihres Vaters in Sanftheit und
Ehrlichkeit. Da man seine Gleichen natürlich liebt, war diese Mutter verrückt nach ihrer ältesten
Tochter und hatte gleichzeitig eine schreckliche Abneigung gegen die jüngste. Sie ließ sie in der
Küche essen und ständig arbeiten.

Es war unter anderem notwendig, dass dieses arme Kind zweimal am Tag ging, um eine Meile vom
Haus entfernt Wasser zu schöpfen, und dass es einen großen Krug voll davon zurückbrachte. Eines
Tages, als sie an diesem Brunnen war, kam eine arme Frau zu ihr und bat sie, ihr etwas zu trinken
zu geben.

"Ja, meine liebe Mutter", sagte das junge Mädchen zu ihr; und sie spülte sofort ihren Krug aus,
schöpfte Wasser aus der schönsten Stelle des Brunnens und bot es ihr an, wobei sie den Krug immer
noch stützte, damit sie leichter trinken konnte. Die gute Frau, nachdem sie getrunken hatte, sagte zu
ihr: „Du bist so gut und so ehrlich, dass ich nicht umhin kann, dir ein Geschenk zu machen.“ Denn
sie war eine Fee, die die Gestalt einer armen Dorffrau angenommen hatte, um zu sehen, wie weit
die Ehrlichkeit dieses jungen Mädchens gehen würde. „Ich gebe dir das Geschenk“, fuhr die Fee
fort, „dass mit jedem Wort, das du sagst, eine Blume oder ein Edelstein aus deinem Mund kommt.“

Als dieses Mädchen nach Hause kam, schimpfte ihre Mutter mit ihr, weil sie so spät vom Brunnen
zurückkam. „Ich bitte um Verzeihung, meine Mutter,“ sagte das arme Mädchen, „dass ich so lange
gezögert habe.“ Und während sie diese Worte sagte, kamen zwei Rosen, zwei Perlen und zwei
große Diamanten aus ihrem Mund. „Was sehe ich da!“ sagte ihre Mutter ganz erstaunt, „ich denke,
Perlen und Diamanten kommen aus deinem Mund. Woher kommt das, meine Tochter?“ (Das war
das erste Mal, dass sie ihre Tochter nannte). Das arme Kind erzählte ihr naiv alles, was ihr
widerfahren war, nicht ohne unendlich viele Diamanten auszuwerfen. "Wirklich", sagte die Mutter,
"da muss ich meine Tochter hinschicken. Schau, Fanny, sieh, was aus dem Mund deiner Schwester
kommt, wenn sie spricht; wärst du nicht froh, das gleiche Geschenk zu haben? Du musst nur gehen
und Wasser aus dem Brunnen schöpfen, und wenn eine arme Frau dich um etwas zu trinken bittet,
gib es ihr ehrlich.“ - "Es wäre schön, mich zu sehen", antwortete die Brutale, "zum Brunnen
gehen!" - "Ich möchte, dass du gehst“, setzte die Mutter fort, „und zwar gerade jetzt.“

Sie ging, knurrte aber immer noch. Sie nahm die schönste Silberflasche, die es im Haus gab. Kaum
hatte sie den Brunnen erreicht, sah sie eine prächtig gekleidete Dame aus dem Wald kommen, die
sie um einen Trank bat. Sie war dieselbe Fee, die ihrer Schwester erschienen war, aber das
Aussehen und die Kleidung einer Prinzessin angenommen hatte, um zu sehen, wie weit die
Unehrlichkeit dieses Mädchens gehen würde. "Bin ich hierher gekommen", sagte dieses
hochmütige Tier zu ihr, "um dir etwas zu trinken zu geben? Habe ich eine silberne Flasche
mitgebracht, nur um Madame etwas zu trinken zu geben? Ich bin der Meinung: Trinke daraus, wenn
du willst.“ - „Du bist kaum ehrlich“, fuhr die Fee fort, ohne böse zu werden. „Also, da du so
unverbindlich bist, gebe ich dir das Geschenk, dass bei jedem Wort, das du sagst, entweder eine
Schlange aus deinem Mund kommt oder eine Kröte.“

Als ihre Mutter sie sah, rief sie ihr zu: „Na! meine Tochter!“ - „Brunnen! meine Mutter!“ antwortete
die Brutale und warf zwei Schlangen und zwei Kröten aus. „O Himmel“, rief die Mutter, „was sehe
ich da? Ihre Schwester ist die Ursache: Sie wird dafür bezahlen.“ Und sofort rannte sie, um sie zu
schlagen. Das arme Kind floh und rettete sich in den nahegelegenen Wald.
Der Königssohn, der von der Jagd zurückkehrte, traf sie und fragte sie, als er sie so traurig sah, was
sie dort so allein mache und warum sie weinen müsse! "Ach! Herr, das ist meine Mutter, die mich
aus dem Haus gejagt hat.“ Der Königssohn, der fünf oder sechs Perlen und ebenso viele Diamanten
aus ihrem Mund kommen sah, bat sie, ihm zu sagen, woher sie kämen. Sie erzählte ihm alles über
ihr Abenteuer. Der Sohn des Königs war der Ansicht, dass ein solches Geschenk mehr wert war als
alles, was man einem anderen zur Ehe geben konnte, und nahm sie mit in den Palast seines Vaters,
wo er sie heiratete.

Was ihre Schwester betrifft, sie machte sich so verhasst, dass ihre eigene Mutter sie aus ihrem Haus
trieb; und die unglückliche Frau, nachdem sie weit gelaufen war, ohne jemanden zu finden, der sie
aufnehmen würde, ging, in einem Winkel eines Waldes zu sterben.

CINDARELLA

Es war einmal ein Herr, der heiratete in zweiter Ehe die hochmütigste und stolzeste Frau, die man je
gesehen hatte. Sie hatte zwei Töchter ihres Charakters, die ihr in jeder Hinsicht ähnlich waren. Der
Ehemann hatte eine kleine Tochter an seiner Seite, aber von beispielloser Sanftmut und
Freundlichkeit: das erbte sie von ihrer Mutter, die der beste Mensch der Welt war.

Kaum war die Hochzeit vorbei, brach die schlechte Laune der Schwiegermutter aus: Sie konnte die
guten Eigenschaften dieses kleinen Kindes nicht ertragen, was ihre Töchter noch hasserfüllter
machte. Sie vertraute ihr die niedrigsten Arbeiten im Haus an: Sie war es, die das Geschirr und die
Treppen putzte, Madames Zimmer und das ihrer kleinen Töchter schrubbte; sie schlief ganz oben
im Haus, auf einem Dachboden, auf einer miesen Matratze, während ihre Schwestern in Zimmern
mit Parkettboden waren, wo sie die modischsten Betten hatten, und Spiegel, wo sie sich von den
Füßen bis zum Kopf sehen konnten. Das arme Mädchen ertrug alles mit Geduld und wagte nicht,
sich bei ihrem Vater zu beschweren, der sie gescholten hätte, weil seine Frau ihn vollständig
beherrschte.

Wenn sie ihre Arbeit erledigt hatte, ging sie in die Ecke des Kamins und setzte sich in die Asche,
was dazu führte, dass sie im Haus allgemein Cindarella genannt wurde. Cindarella jedoch war mit
ihren verruchten Kleidern hundertmal würdevoller als ihre Schwestern, obwohl die sehr prächtig
gekleidet waren.

Es kam vor, dass der Königssohn einen Ball gab und er lud alle guten Leute ein. Auch unsere
beiden jungen Damen wurden dazu aufgefordert, denn sie machten auf dem Land eine tolle Figur.
Hier fühlen sie sich sehr wohl und waren damit beschäftigt, die Kleidung und Frisur auszuwählen,
die am besten zu ihnen passen. Neue Schmerzen für Cindarella, denn sie war es, die die Kleider
ihrer Schwestern bügelte und ihre Manschetten mit einem Knopf verband. Sie haben nur darüber
gesprochen, wie sie sich kleiden würden. "Ich", sagte der Älteste, "werde meinen roten Samtmantel
und meine englischen Polster anziehen." „Ich“, sagte die Jüngere, „werde nur meinen gewöhnlichen
Rock haben; aber als Belohnung werde ich meinen Mantel mit goldenen Blumen und meine
Diamantspange anziehen, was nicht gleichgültig ist.“ Sie haben den guten Friseur holen lassen, um
die zweireihigen Hörner aufzustellen, und haben Schleifen vom guten Hersteller gekauft.

Sie riefen Cindarella an, um sie nach ihrer Meinung zu fragen, weil sie einen guten Geschmack
hatte. Cindarella gab ihnen die besten Ratschläge der Welt und bot ihnen sogar an, ihnen die Haare
zu machen; was sie wollten. Während sie sich die Haare kämmten, sagten sie zu ihr: "Cindarella,
würdest du gerne auf den Ball gehen?" - „Ach! meine Damen, Sie machen sich über mich lustig;
das brauche ich nicht.“ - „Du hast recht, wir würden lachen, wenn wir Cindarella zum Ball gehen
sehen würden.“ Jeder andere als Cinderella hätte ihre Haare schief gemacht; aber sie war gut, und
sie kämmte ihre Haare perfekt.

Sie waren fast zwei Tage ohne Essen, sie waren so voller Freude. Sie zerrissen mehr als ein Dutzend
Schnürsenkel, indem sie sie enger zogen, um ihre Taille schlanker zu machen, und sie standen
immer noch vor dem Spiegel. Endlich kam der glückliche Tag. Sie gingen, und Cindarella
beobachtete sie, solange sie konnte.

Als sie sie nicht mehr sah, fing sie an zu weinen. Ihre Patentante, die sie ganz in Tränen aufgelöst
sah, fragte sie, was mit ihr los sei: „Ich wünschte... ich wünschte...“ Sie weinte so sehr, dass sie
nicht aufhören konnte. Ihre Patentante, die eine Fee war, sagte zu ihr: "Du möchtest doch gerne auf
den Ball gehen, nicht wahr?" - „Ach ja“, sagte Cinderella seufzend. „Wirst du ein gutes Mädchen
sein?“ sagte ihre Patentante, „ich bringe dich hin.“ Sie führte sie in ihr Zimmer und sagte zu ihr:
„Geh in den Garten und bring mir einen Kürbis.“ Cindarella ging sofort los, um den zu pflücken,
der am schönsten war, und trug ihn zu ihrer Patin, ohne zu ahnen, wie dieser Kürbis sie dazu
bringen könnte, zum Ball zu gehen. Ihre Patin höhlte ihn aus und schlug ihn, nachdem sie nur die
Rinde übrig hatte, mit ihrem Zauberstab, und der Kürbis wurde sofort in eine wunderschöne
goldene Kutsche verwandelt.

Dann ging sie an die Mausefalle, wo sie sechs lebende Mäuse fand. Sie sagte Cindarella, sie solle
die Falltür der Mausefalle ein wenig anheben, und bei jeder Maus, die herauskam, schnippte sie mit
ihrem Zauberstab, und die Maus wurde sofort in ein wunderschönes Pferd verwandelt: was ein
wunderschönes Gespann von sechs Pferden ergab von einem wunderschönen gesprenkelten
Mausgrau.

Da sie nicht wusste, wen sie zu einem Kutscher machen sollte: "Mal sehen", sagte Cindarella,
"wenn da eine Ratte in der Falle ist, machen wir einen Kutscher aus ihr." - „Du hast recht“, sagte
ihre Patin, „geh und sieh nach.“ Cindarella brachte ihr die Falle, in der drei große Ratten waren. Die
Fee nahm eine der drei wegen ihres Barts, und nachdem sie sie berührt hatte, verwandelte sie sich in
einen dicken Kutscher, der einen der schönsten Schnurrbärte hatte, die man je gesehen hatte.

Da sagte sie zu ihr: „Geh in den Garten, dort findest du sechs Eidechsen hinter der Gießkanne; bring
sie mir.“ Kaum hatte sie sie gebracht, verwandelte ihre Patin sie in sechs Lakaien, die sofort mit
ihren bunten Kleidern hinter den Wagen kletterten und sich an sie klammerten, als hätten sie ihr
Leben lang nichts anderes getan .

Da sagte die Fee zu Cinderella: „Nun! das reicht, um zum Ball zu gehen: hast du es nicht sehr
bequem?“ - "Ja, aber werde ich so gehen, mit meinen hässlichen Klamotten?" Ihre Patentante
berührte sie nur mit ihrem Zauberstab, und gleichzeitig wurden ihre Kleider in Kleider aus Gold
und Silber verwandelt, die alle mit Juwelen geschmückt waren; dann schenkte sie ihr ein Paar
Glaspantoffeln, die schönsten der Welt. Als sie so geschmückt war, stieg sie in den Wagen; aber ihre
Patin riet ihr vor allem, nicht über Mitternacht hinauszugehen, und warnte sie, wenn sie noch einen
Moment länger auf dem Ball bliebe, würde ihr Wagen wieder ein Kürbis werden, ihre Pferde
Mäuse, ihre Lakaien Eidechsen und ihre feinen Kleider würden zurückkehren zu ihrer ersten Form.

Sie versprach ihrer Patin, dass sie es nicht unterlassen würde, zu verlassen den Ball vor Mitternacht.
Sie ging, ohne Freude zu empfinden. Der Sohn des Königs, der darüber informiert wurde, dass
gerade eine große Prinzessin angekommen war, die sie nicht kannten, rannte ihr entgegen, um sie zu
empfangen. Er schüttelte ihr die Hand, als sie aus dem Wagen stieg, und führte sie in das Zimmer,
wo die Gesellschaft war. Dann herrschte großes Schweigen; sie hörten auf zu tanzen, und die
Geigen spielten nicht mehr, so aufmerksam betrachteten sie diese Fremde. Sogar der König, so alt
er war, konnte nicht aufhören, sie anzusehen und der Königin zuzuflüstern, dass es lange her war,
dass er eine so schöne Person gesehen hatte. Alle Damen achteten sorgfältig auf ihre Frisur und ihre
Kleidung, um am nächsten Tag ähnliche zu haben, vorausgesetzt, dass genügend schöne Stoffe und
einigermaßen geschickte Arbeiter gefunden würden.

Der Königssohn stellte sie an den ehrenvollsten Platz und nahm sie dann mit, um sie beim Tanzen
zu führen. Sie tanzte mit so viel Anmut, dass alle sie noch mehr bewunderten. Sie ging und setzte
sich neben ihre Schwestern und machte ihnen tausend Ehrerbietungen; sie erzählte ihnen von den
Orangen und Zitronen, die der Prinz ihr geschenkt hatte, was sie sehr erstaunte, denn sie kannten sie
nicht.

Als sie so sprachen, hörte Cindarella die Uhr Viertel nach elf schlagen. Sie machte sofort eine tiefe
Verbeugung vor der Gesellschaft und ging so schnell sie konnte. Gleich nach ihrer Ankunft machte
sie sich auf die Suche nach ihrer Patin, und nachdem sie sich bei ihr bedankt hatte, sagte sie ihr,
dass sie am nächsten Tag sehr gerne wieder auf den Ball gehen würde.

Als sie damit beschäftigt war, ihrer Patin alles zu erzählen, was auf dem Ball passiert war, klopften
die beiden Schwestern an die Tür; Cinderella ging, um ihnen die Tür zu öffnen. „Wie lange seid ihr
schon zurückgekommen?“ sagte sie gähnend, rieb sich die Augen und streckte sich, als wäre sie
gerade erst aufgewacht; sie hatte jedoch nicht schlafen wollen, seit sie sich getrennt hatten. „Wenn
du zum Ball gekommen wärst“, sagte eine ihrer Schwestern zu ihr, „wäre es dir dort nicht
langweilig geworden; es kam die netteste Prinzessin, die hübscheste, die man je sehen konnte; sie
hat uns tausend Höflichkeiten erwiesen; sie gab uns Orangen und Zitronen.“ Cinderella empfand
keine Freude; sie fragte sie nach dem Namen dieser Prinzessin; aber sie antworteten, dass sie sie
nicht kennen, Cindarella lächelte und sagte zu ihnen: „Also war sie sehr nett? Mein Gott! dass ihr so
glücklich seid!Konnte ich sie nicht sehen? Ach! Mademoiselle Javotte, leihen Sie mir Ihren gelben
Mantel, den Sie jeden Tag anziehen.“ - "Wirklich", sagte Mademoiselle Javotte, "ich bin aber auch
glücklich! Leihen soll ich mein Kleid so einer hässlichen Cindarella? Ich müsste sehr dumm sein.“
Cindarella rechnete voll und ganz mit dieser Absage, und sie war froh darüber, denn sie wäre sehr
verlegen gewesen, wenn ihre Schwester ihr freundlicherweise ihren Umhang geliehen hätte.

Am nächsten Tag waren die beiden Schwestern auf dem Ball und Cindarella auch, aber noch
geschmückter als beim ersten Mal. Die junge Dame langweilte sich nicht und vergaß, was ihre
Patentante ihr empfohlen hatte; so dass sie den ersten Schlag des Mitternachtsschlags hörte, als sie
glaubte, dass es noch elf Uhr war; sie stand auf und floh so leicht wie ein Reh. Der Prinz folgte ihr.
Sie ließ einen ihrer Glaspantoffeln fallen, den der Prinz vorsichtig aufhob. Cinderella erreichte ihr
Haus, sehr außer Atem, ohne Wagen, ohne Diener und mit ihren schäbigen Kleidern; nichts war ihr
von ihrer Pracht geblieben, außer einem ihrer kleinen Pantoffeln, gleich dem, den sie fallen gelassen
hatte.

Die Wachen am Palasttor wurden gefragt, ob sie nicht eine Prinzessin herauskommen gesehen
hätten, eine Bäuerin oder eine junge Dame.

Als die beiden Schwestern vom Ball zurückkamen, fragte Cindarella sie, ob sie sich amüsiert hätten
und ob die schöne Dame dort gewesen sei; sie sagten ihr ja, aber dass sie geflohen sei, als es
Mitternacht schlug, und zwar so schnell, dass sie einen ihrer kleinen Glaspantoffeln, die schönsten
der Welt, fallen gelassen habe; dass der Königssohn ihn aufgehoben hatte und dass er sicherlich
sehr darauf bedacht war zu wissen, wem der kleine Pantoffel gehörte.

Sie sagten die Wahrheit; denn ein paar Tage später ließ der Königssohn durch Trompetenschall
verkünden, dass er diejenige heiraten würde, deren Fuß genau richtig für den Pantoffel wäre. Sie
begannen, ihn an Prinzessinnen, dann an Herzoginnen und am ganzen Hof zu versuchen, aber ohne
Erfolg. Er wurde den beiden Schwestern gebracht, die alles taten, um ihren Fuß in den Pantoffel zu
stecken, aber sie konnten ihn nicht überwinden. Cinderella, die sie ansah und ihren Pantoffel
erkannte, sagte lachend: "Lasst mich sehen, ob er mir nicht gut tun würde!" Ihre Schwestern fingen
an zu lachen und sich über sie lustig zu machen. Der Herr, der den Pantoffel anprobierte, sagte,
nachdem er Cindarella genau angesehen hatte, dass er sehr gerecht sei und dass er den Befehl habe,
ihn an allen Mädchen anzuprobieren. Er ließ Cindarella Platz nehmen, und als er den Pantoffel dicht
an ihren kleinen Fuß brachte, sah er, dass er ohne Schwierigkeiten hineinpasste und so glatt wie
Wachs war. Das Erstaunen der beiden Schwestern war groß, aber noch größer, als Cindarella das
andere Pantöffelchen aus ihrer Tasche nahm und es sich an den andern Fuß zog. Daraufhin kam die
Patin, die, nachdem sie ihren Zauberstab auf Cindarellas Kleider geschwenkt hatte, sie noch
prächtiger als alle anderen aussehen ließ.

Da erkannten ihre beiden Schwestern sie als die Person, die sie auf dem Ball gesehen hatten. Sie
warfen sich ihr zu Füßen, um um Vergebung für all die schlechte Behandlung zu bitten, die sie ihr
zugefügt hatten. Cindarella hob sie hoch und sagte ihnen, indem sie sie küsste, dass sie ihnen von
Herzen verzieh und dass sie sie anflehte, sie immer zu lieben. Sie brachten sie zu dem jungen
Prinzen, schön gekleidet wie sie war, und einige Tage später heiratete er sie. Cinderella, die ein
Dienstmädchen war, brachte ihre beiden Schwestern im Palast unter und verheiratete sie noch am
selben Tag mit zwei großen Herren des Hofes.

RIQUET A LA HOUPPE

Es war einmal eine Königin, die hatte einen Sohn, der so hässlich und schlecht gebaut war, dass
lange Zeit bezweifelt wurde, ob er Menschengestalt hatte. Eine Fee, die zufällig bei seiner Taufe
war, versicherte ihm, er werde liebenswürdig sein, weil er viel Witz besäße; sie fügte sogar hinzu, er
könne kraft ihrer Begabung so viel Geist zeigen, wie er zu der Person haben würde, die er heiraten
würde.

All dies tröstete die arme Königin ein wenig, die sehr betrübt war, ein so hässliches Gör zum Kind
zu haben. Es ist wahr, dass dieses Kind nicht eher zu sprechen anfing, dass es tausend schöne Dinge
sagte, und dass es in all seinen Handlungen etwas so Witziges hatte, dass man davon entzückt war.
Ich vergaß zu erwähnen, dass er ein kleines Haarbüschel auf dem Kopf hatte, was dazu führte, dass
er Riquet à la Houppe genannt wurde, weil Riquet der Familienname war.

Die Königin eines benachbarten Königreichs hatte zwei Töchter. Die erste war schöner als der Tag.
Dieselbe Fee, die bei der Geburt des kleinen Riquet a la Houppe dabei gewesen war, wollte die
Freude der Königin mäßigen; sie sagte ihr, dass diese kleine Prinzessin keinen Verstand haben
würde und dass sie ebenso dumm wie schön sein würde. Das beschämte die Königin sehr; aber sie
hatte einen viel größeren Kummer; denn ihre zweite Tochter fand sich äußerst hässlich. „Machen
Sie sich nicht so viele Sorgen, gnädige Frau, sagte die Fee zu ihr, Ihre Tochter wird außerdem
belohnt werden, und sie wird so viel Witz haben, dass man kaum bemerken wird, dass es ihr an
Schönheit mangelt.“ - „Gott gebe es, antwortete die Königin; aber gäbe es nicht eine Möglichkeit,
der Ältesten ein wenig Witz zu schaffen?“ - „Ich kann nichts für sie tun, Madame, bei der mit Geist,
sagte die Fee, aber ich kann alles auf der Seite der Schönheit tun; und da es nichts gibt, was ich
nicht zu Ihrer Zufriedenheit tun möchte, werde ich ihr das Geschenk machen, die Person, die ihr
gefällt, hübsch oder schön machen zu können.“
Als diese beiden Prinzessinnen groß wurden, wuchs auch ihre Vollkommenheit mit ihnen, und
überall wurde nur von der Schönheit der älteren und dem Witz der jüngeren gesprochen. Es ist
wahr, dass ihre Fehler mit dem Alter stark zugenommen haben. Die Jüngste war sichtlich hässlich
und die Älteste wurde von Tag zu Tag dümmer. Entweder antwortete sie nicht, was von ihr verlangt
wurde, oder sie sagte etwas Dummes. Sie war so ungeschickt damit, dass sie nicht vier Porzellan-
Vasen auf dem Rand eines Kamins hätte anordnen können, ohne eine davon zu zerbrechen; noch ein
Glas Wasser trinken, ohne die Hälfte davon auf ihre Kleidung zu verschütten.

Obwohl Schönheit ein großer Vorteil ist, hat sich die Jüngere in allen Unternehmen fast immer
gegen die Ältere durchgesetzt. Zuerst gingen alle auf die Älteste zu, um sie zu sehen und zu
bewundern; aber bald darauf gingen sie zu der, die den meisten Witz hatte, um sie tausend
angenehme Dinge sagen zu hören; und sie waren erstaunt, dass in weniger als einer Viertelstunde
die Älteste niemanden in ihrer Nähe hatte und dass sich alle um die Jüngere aufgereiht hatten. Die
Älteste, obwohl sehr dumm, bemerkte es gut; und sie hätte ihre ganze Schönheit ohne Reue
gegeben, um die Hälfte des Witzes ihrer Schwester zu haben. Die Königin, so klug sie auch war,
konnte nicht umhin, ihr mehrfach ihre Dummheit vorzuwerfen: was die arme Prinzessin fast vor
Schmerzen sterben ließ.

Eines Tages, als sie sich in einen Wald zurückgezogen hatte, um ihr Unglück zu beklagen, sah sie
einen sehr hässlichen und unangenehmen kleinen Mann auf sich zukommen, aber sehr prächtig
gekleidet. Es war der junge Prinz Riquet a la Houppe, der das Königreich seines Vaters verlassen
hatte, um sie zu sehen und mit ihr zu sprechen. Er nähert sich ihr mit allem Respekt und aller
erdenklichen Höflichkeit. Nachdem er ihr die üblichen Komplimente gemacht hatte, bemerkte er,
dass sie sehr melancholisch war, und sagte zu ihr: „Ich verstehe nicht, Madame, wie ein Mensch so
traurig sein kann, wie Sie scheinen; denn obwohl ich mich rühmen kann, unendlich viele Menschen
gesehen zu haben, kann ich sagen, dass ich noch nie einen gesehen habe, dessen Vorzüglichkeit an
Ihre heranreicht.“

„Das freut mich, dass Sie das sagen, mein Herr,“ antwortete die Prinzessin und beließ es dabei.
"Schönheit", fuhr Riquet a la Houppe fort, "ist ein großer Vorteil, und wenn man sie besitzt, sehe ich
nichts, was uns sehr betrüben könnte." - „Ich möchte lieber so hässlich sein wie du und geistreich“,
sagte die Prinzessin, „als so hübsch wie ich und so dumm sein wie ich.“ „Es gibt nichts, Madame,
das mehr zeigt, dass man Witz hat, als zu glauben, dass man ihn nicht hat, und es liegt in der Natur
dieses Gutes, dass man, je mehr man hat, desto mehr glaubt, es fehle.“ - „Das weiß ich nicht,“ sagte
die Prinzessin; „aber ich weiß, dass ich sehr dumm bin, und daher kommt der Kummer, der mich
umbringt.“ - „Wenn es nur das ist, gnädige Frau, was Sie quält, kann ich Ihrem Schmerz leicht ein
Ende bereiten.“ - "Und wie wirst du es tun?" sagte die Prinzessin. „Ich habe die Macht, Madame“,
sagte Riquet zu La Houppe, „der Person, die ich heiraten wioll, so viel Witz wie möglich zu
verleihen; und so wie Sie sind, Madame, diese Person, liegt es an Ihnen, so viel Verstand zu haben,
wie man nur haben kann, vorausgesetzt, Sie sind bereit, mich zu heiraten.“

Die Prinzessin blieb verblüfft und antwortete nichts. „Ich sehe“, fuhr Riquet a la Houppe fort, „dass
Sie dieser Vorschlag schmerzt, und ich bin nicht überrascht; aber ich gebe dir ein ganzes Jahr, um
mir zu antworten.“ Die Prinzessin hatte so wenig Verstand und gleichzeitig so viel Verlangen
danach, dass sie sich einbildete, dass das Ende dieses Jahres niemals kommen würde; dass sie den
ihr gemachten Vorschlag annahm. Kaum hatte sie Riquet à la Houppe versprochen, ihn in einem
Jahr am selben Tag zu heiraten, fühlte sie sich ganz anders als zuvor: Es fiel ihr unglaublich leicht,
alles zu sagen, was ihr gefiel, und es zu sagen auf eine feine, einfache und natürliche Weise. Von
diesem Moment an begann sie ein anhaltendes Gespräch mit Riquet à la Houppe, in dem sie mit
großer Geisteskraft glänzte.
Als sie in den Palast zurückkehrte, wusste der ganze Hof nicht, was er von einer so plötzlichen und
außergewöhnlichen Veränderung halten sollte; denn so oft man sie zuvor schon Unverschämtheiten
hatte sagen hören, so oft hatte man sie für gut gehalten und nun hörte man sie reden unendlich
geistvoll. Der ganze Hof freute sich über die Vorstellungskraft; nur ihre Jüngste war nicht sehr
glücklich darüber, denn da sie ihrer Ältesten gegenüber an Witz nicht mehr im Vorteil war, kam sie
ihr nicht mehr vor als ein sehr unangenehmer Affe. Der König hielt sich an seinen Rat und ging
manchmal sogar in seine Wohnung, um den Rat abzuhalten.

Nachdem sich das Gerücht von dieser Veränderung verbreitet hatte, baten alle jungen Prinzen der
benachbarten Königreiche sie um die Ehe; aber sie fand keinen, der genug Witz hatte, und sie hörte
sie alle an, ohne sich auf einen von ihnen festzulegen.

Sie ging zufällig in demselben Wald spazieren, in dem sie Riquet a la Houppe gefunden hatte, um
besser von dem zu träumen, was sie zu tun hatte. Während sie ging und tief träumte, hörte sie ein
dumpfes Geräusch unter ihren Füßen, als würden mehrere Menschen kommen und gehen und etwas
unternehmen. Nachdem sie aufmerksamer zugehört hatte, hörte sie, dass jemand sagte: „Bring mir
diesen Topf“; der andere: „Gib mir diesen Kessel“; der dritte: "Lege etwas Holz in dieses Feuer."
Gleichzeitig tat sich die Erde auf, und sie sah unter ihren Füßen eine große Küche voller Köche,
Küchenjungen und allerlei Offiziere, die für ein großartiges Festessen notwendig waren. Es kam
eine Gruppe von zwanzig oder dreißig Männern heraus, die gingen und in einer Gasse im Wald
lagerten um einen sehr langen Tisch.

Die Prinzessin, erstaunt über dieses Schauspiel, fragte sie, für wen sie arbeiteten. "Es ist, gnädige
Frau", antwortete der Auffälligste der Bande, "für Prinz Riquet a la Houppe, dessen Hochzeit
morgen stattfinden wird." Die Prinzessin, noch überraschter als zuvor, und als sie sich plötzlich
daran erinnerte, dass es ein Jahr her war, seit sie sich an diesem Tag Prinz Riquet à la Houppe
versprochen hatte, dachte, sie würde darauf hereinfallen. Was sie daran hinderte, sich daran zu
erinnern, war, dass sie, als sie dieses Versprechen gab, eine dumme Kuh war, und als sie den neuen
Geist annahm, den der Prinz ihr gegeben hatte, hatte sie all ihre Torheit vergessen.

Sie war keine dreißig Schritte gegangen und setzte ihren Weg fort, als Riquet a la Houppe sich ihr
präsentierte, tapfer, großartig und wie ein Prinz kurz vor der Hochzeit. „Sie sehen mich“, sagte er,
„Madame, Sie halten genau Ihr Wort, und ich zweifle nicht daran, dass Sie hierhergekommen sind,
um Ihr Wort zu erfüllen und mich, indem Sie mir Ihre Hand geben, zum glücklichsten aller
Menschen zu machen.“ - „Ich will dir offen sagen,“ erwiderte die Prinzessin, „dass ich mich
darüber noch nicht entschieden habe und glaube, dass ich es nie so nehmen kann, wie du es willst.“
- „Sie erstaunen mich, Madame“, sagte Riquet a la Houppe zu ihr. "Ich denke schon", sagte die
Prinzessin, "und wenn ich es mit einem brutalen Mann ohne Verstand zu tun hätte, wäre ich
sicherlich sehr verlegen.“ - „Eine Prinzessin hat nur ihr Wort, und du musst mich heiraten, da du es
mir versprochen hast.“ - „Aber da derjenige, zu dem ich spreche, der geistreichste Mann der Welt
ist, bin ich sicher, dass er auf die Vernunft hören wird. Du weißt, dass ich mich, als ich nur eine
dumme Kuh war, trotzdem nicht entschließen konnte, dich zu heiraten; wie erwartest du, dass ich
mit dem Geist, den du mir gegeben hast, der mich noch schwieriger macht, als ich es war, heute
einen Vorsatz fasse, den ich damals nicht fassen konnte? Wenn Sie wirklich daran gedacht haben,
mich zu heiraten, haben Sie sich sehr geirrt, mir meine Dummheit zu nehmen und mich klarer sehen
zu lassen, als ich früher sah.“

„Wenn ein Mann ohne Verstand“, erwiderte Riquet zu La Houppe, „gut aufgenommen werden
würde, wenn er Ihnen, wie Sie gerade gesagt haben, Ihren Mangel an geistreicher Sprache vorwirft,
warum wollen Sie, Madame, dass ich nicht dasselbe erfahre in einer Sache, wovon das ganze Glück
meines Lebens abhängt? Ist es vernünftig, dass Menschen mit Geist in einem schlechteren Zustand
sind als Menschen ohne Geist? Kannst du es beanspruchen, du, die du so viel hast und dich so
danach gesehnt hast, Geist zu haben? Aber kommen wir bitte zur Sache. Abgesehen von meiner
Hässlichkeit, gibt es irgendetwas an mir, das du nicht magst? Bist du unzufrieden mit meiner
Geburt, meinem Verstand, meinem Temperament und meinen Manieren?“ - "Überhaupt nicht,"
antwortete die Prinzessin; „ich liebe alles an dir, was du mir gerade gesagt hast.“ - „Wenn dem so
ist“, fuhr Riquet a la Houppe fort, „werde ich glücklich sein, denn du kannst mich zum schönsten
Mann machen.“ - "Wie kann das sein?" sagte die Prinzessin. „Das wird geschehen“, erwiderte
Riquet zu La Houppe, „wenn Sie es wünschen. Möge dies so sein; und so, gnädige Frau, damit Sie
nicht daran zweifeln, wissen Sie, dass die gleiche Fee, die mir am Tag meiner Geburt die Gabe gab,
die Person, die ich möchte, geistreich zu machen, auch mir die Gabe der Macht gab, sie schön zu
machen, wenn sie mich heiratet.“

„Wenn es so ist,“ sagte die Prinzessin, „hoffe ich von ganzem Herzen, dass du der schönste und
hübscheste Prinz der Welt wirst; und ich gebe dir, so viel es in mir ist.“

Kaum hatte die Prinzessin diese Worte ausgesprochen, schien Riquet a la Houppe in ihren Augen
der best gebauteste und liebenswürdigste Mann der Welt, den sie je gesehen hatte.

Einige behaupten, dass es nicht der Zauber der Fee war, der diese Metamorphose bewirkte. Sie
sagen, dass die Prinzessin, nachdem sie über Riquets Beharrlichkeit, seine Diskretion und all die
guten Eigenschaften seiner Seele und seines Geistes nachgedacht hatte, die Missbildung seines
Körpers oder die Hässlichkeit seines Gesichts nicht mehr sah; dass sein Buckel ihr nicht schlechter
mehr vorkam als die gute Art eines Mannes, der seinen Rücken wölbte; und dass sie ihn, während
sie ihn bis dahin fürchterlich hinken sah, nur eine gewisse Neigung an ihm fand, die sie entzückte.
Sie sagen auch, dass ihr seine schielenden Augen nur um so heller vorkamen; und dass schließlich
seine große rote Nase für sie etwas Kriegerisches und Heldenhaftes hatte.

Wie dem auch sei, die Prinzessin versprach, ihn sofort zu heiraten, vorausgesetzt, er erhalte die
Zustimmung des Königs, seines Vaters. Der König, der erfahren hatte, dass seine Tochter Riquet à
la Houppe, den er außerdem als sehr geistreichen und sehr weisen Prinzen kannte, sehr schätzte,
empfing ihn mit Vergnügen als seinen Schwiegersohn. Am nächsten Tag fand die Hochzeit statt, wie
Riquet a la Houppe es vorausgesehen hatte, und gemäß den Anweisungen, die er lange zuvor
gegeben hatte.

TOM DÄUMLING

Es war einmal ein Holzfäller und eine Holzfällerin, die hatten sieben Kinder, alles Knaben.

Sie waren sehr arm, und ihre sieben Kinder machten ihnen große Unannehmlichkeiten, weil noch
keiner von ihnen seinen Lebensunterhalt verdienen konnte. Was sie noch störte, war, dass der
Jüngste sehr zart war und kein Wort sagte: Man hielt das für Dummheit, was ein Zeichen seiner
Güte war. Er war sehr klein, und als er auf die Welt kam, war er kaum größer als der Daumen, was
dazu führte, dass er Tom Däumling genannt wurde.

Dieses arme Kind war der Sündenbock des Hauses, und er wurde immer beschuldigt. Er war jedoch
der klügste und weiseste aller seiner Brüder, und wenn er wenig sprach, hörte er viel zu.

Es kam ein sehr unglückliches Jahr, und die Hungersnot war so groß, dass diese armen Leute
beschlossen, ihre Kinder loszuwerden. Eines Abends, als diese Kinder im Bett lagen und der
Holzfäller mit seiner Frau am Feuer stand, sagte er mit schwerem Herzen zu ihr: „Du siehst sehr
wohl, dass wir unsere Kinder nicht mehr ernähren können. Ich kann sie vor meinen Augen nicht
verhungern sehen, und ich bin entschlossen, sie morgen in den Wald zu bringen, was sehr einfach
sein wird, denn während sie sich am Basteln vergnügen, müssen wir nur selbst weglaufen, ohne
dass sie uns sehen.“ - „Ach! rief die Holzfällerin, könntest du selbst deine Kinder verlieren!“
Vergebens stellte ihr Mann ihre große Armut vor ihr dar, aber sie konnte nicht damit einverstanden
sein. Sie war arm, aber sie war ihre Mutter. Sie dachte jedoch darüber nach, wie schmerzhaft es
wäre, sie verhungern zu sehen.

Tom Däumling hörte alles, was sie sagten, denn nachdem er von seinem Bett aus gehört hatte, dass
sie über Geschäfte sprachen, stand er leise auf und schlüpfte unter den Hocker seines Vaters, um
zuzuhören, ohne gesehen zu werden. Er ging zurück ins Bett und schlief für den Rest der Nacht
nicht, weil er darüber nachdachte, was er tun musste. Er stand früh am Morgen auf und ging zum
Rand eines Baches, wo er seine Taschen mit kleinen weißen Kieselsteinen füllte, und kehrte dann
nach Hause zurück. Sie gingen, und Tom Däumling sagte seinen Brüdern nichts, was er wusste.

Sie gingen in einen sehr dichten Wald, wo sie sich zehn Schritte entfernt nichts sehen konnten. Der
Holzfäller fing an, Holz zu schlagen, und seine Kinder sammelten Kleinigkeiten, um Feuerholz zu
machen. Der Vater und die Mutter, die sie bei der Arbeit beschäftigt sahen, entfernten sich
unmerklich von ihnen und flohen dann plötzlich auf einem kleinen Umweg.

Als diese Kinder sich allein sahen, begannen sie mit aller Kraft zu schreien und zu weinen. Tom
Däumling ließ sie schreien, wohl wissend, wie er nach Hause kommen würde, denn während er
ging, hatte er unterwegs die kleinen weißen Kieselsteine fallen lassen, die er in seinen Taschen
hatte. Da sagte er zu ihnen: „Fürchtet euch nicht, meine Brüder. Mein Vater und meine Mutter
haben uns hier zurückgelassen, aber ich werde euch nach Hause bringen: Folgt mir einfach.“ Sie
folgten ihm, und er führte sie zu ihrem Haus, den gleichen Weg, den sie in den Wald gekommen
waren. Zuerst trauten sie sich nicht hinein, aber sie standen alle an der Tür, um zu lauschen, was ihr
Vater und ihre Mutter sagten.

Kaum waren Holzknecht und Holzfällerin zu Hause angekommen, schickte ihnen der Dorfherr zehn
Taler, die er ihnen längst schuldete, und von denen sie nichts mehr erwarteten. Es gab ihnen wieder
Leben, denn die armen Leute hungerten. Der Holzfäller schickte seine Frau sofort zum Metzger. Da
sie schon lange nichts mehr gegessen hatte, kaufte sie dreimal so viel Fleisch ein, wie für das
Abendessen für zwei Personen benötigt wurde. Als sie zufrieden waren, sagte die Holzfällerin:
„Ach! Wo sind unsere armen Kinder jetzt! Sie würden von dem, was uns bleibt, gut leben. Aber
Guillaume, du warst es, der sie verlieren wollte. Ich hatte gesagt, dass wir es bereuen würden. Was
tun sie gerade in diesem Wald? Ach! Mein Gott, die Wölfe haben sie vielleicht schon gefressen! Wir
sind sehr unmenschlich, unsere Kinder auf diese Weise verloren zu haben!“

Endlich wurde der Holzfäller ungeduldig; denn sie wiederholte mehr als zwanzigmal, dass sie es
bereuen würden, und dass sie es gesagt hatte. Er drohte ihr, sie zu schlagen, wenn sie nicht
schweige. Es war nicht so, dass der Holzfäller vielleicht noch wütender war als seine Frau, aber es
war, da sie ihm den Kopf brach, und da er in der Stimmung vieler anderer Menschen war, die stark
lieben, dass Frauen Gutes sagen, aber die es sehr ärgerlich finden, dass die Frauen immer Recht
haben.

Die Holzfällerin war ganz in Tränen aufgelöst: „Ach! wo sind jetzt meine Kinder, meine armen
Kinder!“ Sie sagte es einmal so laut, dass die Kinder, die an der Tür standen, nachdem sie es gehört
hatten, alle zusammen zu schreien anfingen: "Hier sind wir! hier sind wir!“ Sie lief schnell, um
ihnen die Tür zu öffnen, und sagte zu ihnen, indem sie sie küsste: "Wie freue ich mich, euch
wiederzusehen, meine lieben Kinder! Du bist sehr müde und hast großen Hunger; und du. Pierrot,
wie dreckig bist du, lass mich dich sauber machen.“ Dieser Pierrot war ihr ältester Sohn, den sie
mehr liebte als alle anderen, weil er ein kleiner Rousseau war und ein bisschen rothaarig. Sie setzten
sich zu Tisch und aßen mit einem Appetit, der Vater und Mutter gefiel, denen sie von ihrer Angst im
Wald erzählten, fast immer im Gespräch.

Aber als das Geld ausgegeben war, fielen sie in ihren ersten Kummer zurück und beschlossen, sie
wieder zu verlieren; und um ihren Schuss nicht zu verfehlen, sie viel weiter als beim ersten Mal zu
führen.

Sie konnten nicht so heimlich darüber reden, dass sie nicht von Tom Däumling belauscht wurden,
der sich entschloss, aus dem Schlamassel herauszukommen, wie er es bereits getan hatte; aber
obwohl er sehr früh am Morgen aufgestanden war, um kleine Kieselsteine aufzusammeln, schaffte
er es nicht, denn er fand die Tür des Hauses doppelt verschlossen. Er wusste nicht, was er tun sollte,
als die Holzfällerin jedem ein Stück Brot zum Mittagessen gegeben hatte, und dachte, er könnte
stattdessen sein eigenes Brot verwenden und es in Stücken auf die Wege zu werfen, an denen sie
vorbeikamen: Er steckte es daher in seine Tasche.

Vater und Mutter führten sie in den dichtesten und dunkelsten Teil des Waldes; und sobald sie dort
ankamen, machten sie eine Wendung und ließen sie dort zurück. Tom Däumling war nicht sehr
verärgert, weil er glaubte, sich mit Hilfe seines Brotes, das er überall, wo er vorbeigekommen war,
gesät hatte, leicht wieder zurechtfinden zu können; aber er war sehr überrascht, als er keinen
einzigen Krümel finden konnte: die Vögel waren gekommen und hatten alles gefressen.

Hier sind sie also sehr betrübt; denn je weiter sie gingen, desto mehr verirrten sie sich und stürzten
in den Wald. Die Nacht kam, und ein großer Wind erhob sich, der sie fürchterlich erschreckte. Sie
glaubten, von allen Seiten nur das Heulen der Wölfe zu hören, die auf sie zukamen, um sie zu
fressen. Sie wagten kaum, miteinander zu sprechen oder den Kopf zu wenden. Es kam ein starker
Regen, der sie bis auf die Knochen durchbohrte; sie rutschten bei jedem Schritt aus und fielen in
den Schlamm, aus dem sie ganz schlammig aufstanden und nicht wussten, was sie mit ihren Händen
anfangen sollten.

Tom Däumling kletterte auf die Spitze eines Baumes, um zu sehen, ob er etwas entdecken würde.
Nachdem er seinen Kopf in alle Richtungen gedreht hatte, sah er einen kleinen Schimmer wie eine
Kerze, der aber weit entfernt war, jenseits des Waldes. Er stieg vom Baum herunter, und als er am
Boden lag, sah er nichts mehr: das bekümmerte ihn. Nachdem er jedoch einige Zeit mit seinen
Brüdern auf der Seite gegangen war, wo er das Licht gesehen hatte, sah er es wieder, als er den
Wald verließ.

Endlich erreichten sie das Haus, wo die Kerze stand, nicht ohne viele Schrecken: denn sie verloren
sie oft aus den Augen; was ihnen jedes Mal passierte, wenn sie in gewisse Tiefen hinabstiegen. Sie
klopften an die Tür, und eine gute Frau öffnete ihnen. Sie fragte sie, was sie wollten. Der kleine
Däumling sagte ihr, dass sie arme Kinder seien, die sich im Wald verirrt hätten und aus
Nächstenliebe um Schlaf bitten würden. Diese Frau, die sie alle so hübsch sah, fing an zu weinen
und sagte zu ihnen: „Weh! Meine armen Kinder, wo kommt ihr her? Wisst ihr, dass dies das Haus
eines Ogers ist, der kleine Kinder frisst?“ - „Ach! gnädige Frau“, antwortete Tom Däumling, der mit
aller Kraft zitterte, ebenso wie seine Brüder, „was sollen wir tun? Das sind natürlich die Wölfe des
Waldes, die werden uns heute Nacht fressen, wenn Sie uns nicht nach Hause bringen wollen, und
wenn das der Fall ist, ziehen wir es vor, dass es der Herr Oger ist, der uns frisst; vielleicht wird er
sich unserer erbarmen, wenn Sie ihn darum bitten.“ Die Frau des Ogers, die glaubte, sie bis zum
nächsten Morgen vor ihrem Mann verstecken zu können, ließ sie herein und führte sie dazu, sich an
einem guten Feuer zu wärmen; denn es gab einen ganzen Hammel am Spieß für das Abendessen des
Ogers.
Als sie sich aufzuwärmen begannen, hörten sie drei oder vier laute Klopfgeräusche an der Tür: Es
war der Oger, der zurückkam. Sofort hatte seine Frau sie unter dem Bett versteckt und ging, um die
Tür zu öffnen. Der Oger fragte zuerst, ob das Abendessen fertig sei und ob Wein gezapft sei, und
setzte sich sofort an den Tisch. Das Hammelfleisch war immer noch ganz blutig, aber es schien nur
besser dafür zu sein. Er schnüffelte nach rechts und links und sagte, es rieche nach frischem Fleisch.
„Es muss sein“, sagte seine Frau zu ihm, „dass es dieses Kalb ist, das ich gerade angezogen habe,
das du riechst.“ - „Ich rieche frisches Fleisch, ich sage es dir noch einmal“, fuhr der Oger fort und
sah seine Frau schief an, „und hier ist etwas, das ich nicht höre.“ Mit diesen Worten stand er vom
Tisch auf und ging direkt ins Bett. "Oh! sagte er, so willst du mich betrügen, verfluchte Frau! Ich
weiß nicht, warum ich dich nicht auch esse: gut für dich, dass du ein altes Tier bist. Hier ist ein
Spiel, das mir sehr gelegen kommt, um drei Oger, meine Freunde, zu bewirten, die mich in diesen
Tagen besuchen wollen.“

Er zog die Kinder unter dem Bett hervor, eines nach dem anderen. Diese armen Kinder fielen auf
die Knie und baten um Vergebung; aber sie hatten es mit dem grausamsten aller Oger zu tun, der,
weit davon entfernt, Mitleid zu haben, sie bereits mit seinen Augen verschlang und seiner Frau
sagte, dass es dort köstliche Häppchen geben würden, wenn sie eine gute Soße machen würde.

Er ging und nahm ein großes Messer; und näherte sich diesen armen Kindern und schärfte es an
einem langen Stein, den er in seiner linken Hand hielt. Er hatte sich schon einen geschnappt, als
seine Frau zu ihm sagte: "Was willst du um diese Zeit machen? Hast du morgen nicht genug Zeit?“
- "Halt die Klappe", fuhr der Oger fort, "sie werden noch mehr gekränkt sein." - „Aber da hast du
noch so viel Fleisch“, fuhr seine Frau fort, „hier ist ein Kalb, zwei Schafe und ein halbes Schwein!“
- „Du hast recht“, sagte der Oger.

Die gute Frau war überglücklich und brachte ihnen ein gutes Abendessen! Aber sie konnten nicht
essen, so sehr hatten sie Angst. Was den Oger anging, so fing er wieder an zu trinken, erfreut
darüber, etwas zu haben, mit dem er seine Freunde so gut behandeln konnte. Er trank ein Dutzend
Becher mehr als sonst: was ihm ein bisschen Kopfschmerzen bereitete und ihn dazu zwang, ins Bett
zu gehen.

Der Oger hatte sieben Töchter, die noch Kinder waren. Diese kleinen Ungeheuer hatten alle einen
sehr schönen Teint, weil sie wie ihr Vater frisches Fleisch aßen; aber sie hatten kleine runde graue
Augen, Hakennasen und sehr große Münder mit langen, sehr scharfen Zähnen, die weit auseinander
standen. Sie waren noch nicht sehr böse; aber sie versprachen viel, denn sie bissen schon kleine
Kinder, um ihr Blut zu saugen. Sie waren früh ins Bett gebracht worden, und sie lagen alle zu siebt
in einem großen Bett, jede mit einer goldenen Krone auf dem Kopf.

Im selben Raum gab es ein weiteres Bett von gleicher Größe: In diesem Bett brachte die Frau des
Ogers die sieben kleinen Jungen zum Schlafen; danach ging sie selbst ins Bett.

Tom Däumling, der bemerkt hatte, dass die Töchter des Ogers goldene Kronen auf dem Kopf
hatten, und der befürchtete, dass der Oger Reue empfand, weil er ihnen an diesem Abend nicht die
Kehle durchgeschnitten hatte, stand mitten in der Nacht auf und nahm die Hauben von seinen
Brüdern, ging er sehr sanft daran, sie auf die Köpfe der sieben Töchter des Ogers zu setzen,
nachdem er ihre goldenen Kronen abgenommen hatte, die er auf die Köpfe seiner Brüder und auf
seinen eigenen setzte, so dass der Oger würde sie für seine Töchter halten und seine Töchter für die
Jungen, denen er die Kehle durchschneiden wollte. Die Sache gelang, wie er gedacht hatte: denn der
Oger, der um Mitternacht aufgewacht war, bedauerte, auf den nächsten Tag verschoben zu haben,
was er am Vortag hätte tun können. So warf er sich abrupt aus dem Bett und nahm sein großes
Messer: „Lass uns nachsehen“, sagte er, „wie geht es unseren kleinen lustigen Kindern; ich
unterlasse es nicht zweimal.“
Also tastete er sich zum Schlafzimmer seiner Töchter hinauf und näherte sich dem Bett, wo die
kleinen Jungen lagen, die alle schliefen, außer Tom Däumling, der sehr erschrocken war, als er
spürte, wie die Hand des Ogers seinen Kopf berührte, wie er fühlte die Köpfe aller seiner Brüder.
Der Oger, der die goldenen Kronen roch: „Wahrlich“, sagte er, „ich wollte dort gute Arbeit leisten.
Ich sehe, ich habe letzte Nacht zu viel getrunken.“ Dann ging er zum Bett seiner Töchter, nachdem
er die Käppchen der Jungen gefühlt hatte: „Ah! hier sind sie, sagte er, unsere Genossen.“ Mit diesen
Worten schnitt er seinen sieben Töchtern ohne zu zögern die Kehle durch. Sehr zufrieden mit dieser
Expedition ging er zurück in sein Zimmer.

Sobald Tom Däumling den Oger schnarchen hörte, weckte er seine Brüder und sagte ihnen, sie
sollten sich schnell anziehen und ihm folgen. Sie stiegen langsam in den Garten hinab und sprangen
über die Mauer. Sie rannten fast die ganze Nacht, zitterten immer noch und wussten nicht, wohin sie
gingen. Der Oger, der aufgewacht war, sagte zu seiner Frau: "Geh dort hinauf und ziehe diese
kleinen Racker von letzter Nacht an." Die Ogerin war sehr erstaunt über die Freundlichkeit ihres
Mannes, da sie nicht ahnte, wie er beabsichtigte, sie abzuziehen, und glaubte, dass er ihr befahl, zu
gehen und sie anzuziehen. Sie ging nach oben, wo sie ziemlich überrascht war, als sie ihre sieben
Töchter mit durchgeschnittenen Kehlen und in ihrem Blut schwimmen sah.

Sie begann mit einer Ohnmacht, denn das ist das erste Mittel, das fast alle Frauen bei solchen
Begegnungen finden. Der Oger, der befürchtete, dass seine Frau die Aufgabe, die er ihr anvertraut
hatte, zu spät erledigen würde, ging nach oben, um ihr zu helfen. Er war nicht weniger erstaunt als
seine Frau, als er dieses entsetzliche Schauspiel sah. "Oh! was habe ich da gemacht?“ Er weinte.
„Sie werden dafür bezahlen, die Unglücklichen, und zwar sofort.“

Er schüttete seiner Frau sofort einen Topf Wasser in die Nase; und nachdem er sie zurückgebracht
hatte: "Gib mir schnell meine Siebenmeilenstiefel", sagte er zu ihr, "damit ich sie holen kann." Er
machte sich auf den Weg, und nachdem er einen langen Weg in alle Richtungen gelaufen war, betrat
er schließlich den Weg, auf dem die armen Kinder gingen, die nur hundert Schritte vom Haus ihres
Vaters entfernt waren. Sie sahen den Oger von Berg zu Berg gehen und überqueren die Flüsse so
leicht, wie er den kleinsten Bach überquert hätte. Tom Däumling, der einen hohlen Felsen in der
Nähe sah, wo sie waren, ließ seine sechs Brüder dort verstecken und kroch auch hinein, immer noch
beobachtend, was aus dem Oger werden würde. Der Oger, der von der langen, sinnlosen Reise, die
er gemacht hatte, sehr müde war (denn Siebenmeilenstiefel ermüden ihren Mann sehr), wollte sich
ausruhen; und zufällig ging er hin und setzte sich auf den Felsen, wo sich die kleinen Jungen
versteckt hatten.

Da er es nicht mehr ertragen konnte, schlief er nach einiger Ruhe ein und fing so fürchterlich an zu
schnarchen, dass die armen Kinder nicht weniger erschrocken waren, als wenn er ihnen mit seinem
großen Messer die Kehle durchschnitten hätte. Klein Däumling hatte weniger Angst davor und sagte
seinen Brüdern, sie sollten schnell ins Haus fliehen, während der Oger fest schlief, und dass sie sich
keine Sorgen um ihn machen sollten. Sie glaubten seinem Rat und erreichten schnell das Haus.

Tom Däumling, der sich dem Oger genähert hatte, zog ihm sanft seine Stiefel aus und zog sie sofort
an. Die Stiefel waren sehr hoch und breit; aber da sie Feen waren, hatten sie die Gabe, je nach Bein
desjenigen, der sie trug, größer und dünner zu werden; so dass sie seinen Füßen und Beinen so gut
passten, als wären sie für ihn gemacht worden.

Er ging direkt zum Haus des Ogers, wo er seine Frau weinend neben ihren Töchtern fand, denen die
Kehlen durchgeschnitten worden waren. „Ihr Mann“, sagte Tom Däumling, „ist in großer Gefahr;
denn er ist von einer Räuberbande entführt worden, die geschworen haben, ihn zu töten, wenn er
ihnen nicht all sein Gold und all sein Silber gibt. Als sie ihm den Dolch an die Kehle hielten, sah er
mich und flehte mich an zu kommen und dir zu sagen, was er drin hat, und dir zu sagen, dass du mir
alles geben sollst, was er hat, tapfer, nichts zurückhaltend, weil sie ihn sonst ohne Gnade töten
werden. Da die Sache sehr dringend ist, wollte er, dass ich hier seine Siebenmeilenstiefel nehme,
um mich zu beeilen, und auch, damit Sie nicht denken, ich sei beleidigt.“

Die gute Frau, sehr erschrocken, gab ihm sofort alles, was sie hatte; denn dieser Oger war ein sehr
guter Ehemann, obwohl er die kleinen Kinder aß. Tom Däumling, der so mit allen Reichtümern des
Ogers beladen war, kehrte in die Wohnung seines Vaters zurück, wo er mit großer Freude
empfangen wurde.

Das könnte Ihnen auch gefallen