Sie sind auf Seite 1von 19

LEVITICUS

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

(FRAGMENT)

1 Der HERR rief Mose und sprach aus dem Zelt der Versammlung zu ihm:

2 Sprich zu den Israeliten; sprich zu ihnen: Wenn einer von euch dem HERRN ein Opfer bringt,
kann er entweder aus der Herde oder von dem Vieh ein Tier anbieten.

3 Wenn sein Opfer ein Brandopfer aus der Herde sein soll, muss er ein makellos männliches Opfer
bringen; er wird es am Eingang des Zeltes der Versammlung anbieten, um es für Jahwe akzeptabel
zu machen.

4 Er muss seine Hand auf den Kopf des Opfers legen, und dies wird für seine Sühnung als wirksam
anerkannt.

5 Dann wird er den Stier vor Jahwe schlachten, und die Priester, die von Aaron abstammen, werden
das Blut opfern. Sie werden alles rund um den Altar gießen, der am Eingang des Zeltes der
Versammlung steht.

6 Dann wird er das Opfer enthäuten und vierteln.

7 Die Priester, die von Aaron abstammen, werden ein Feuer auf den Altar legen und Holz in das
Feuer legen.

8 Die Priester, die von Aaron abstammen, werden dann die Viertel, den Kopf und das Fett auf dem
Holz in dem Altarfeuer anordnen.

9 Er wird die Eingeweide und Schienen mit Wasser waschen, und der Priester wird alles auf dem
Altar als Brandopfer verbrennen, und die Nahrung wird als Geruch verbrannt, die dem Herrn
gefällt.

10 Wenn sein Opfer ein Tier aus der Herde sein soll, ein Lamm oder eine Ziege als Brandopfer
dargebracht werden soll, so muss er ein makelloses Männchen anbieten.

11 Er wird es vor dem HERRN auf der Nordseite des Altars abschlachten, und die Priester, die von
Aaron abstammen, werden das Blut um den Altar gießen.

12 Dann wird er es vierteln, und der Priester wird die Viertel, den Kopf und das Fett auf dem Holz
in dem Altarfeuer arrangieren.

13 Er wird die Eingeweide und Schienen mit Wasser waschen, und der Priester wird alles auf dem
Altar als Brandopfer verbrennen, und die Nahrung wird als Geruch verbrannt, die dem Herrn
gefällt.

14 Wenn sein Opfer für den Herrn ein Brandopfer eines Vogels sein soll, muss er eine Turteltaube
oder eine junge Taube anbieten.
15 Der Priester wird sie am Altar anbieten und ihren Kopf abreißen, den er auf dem Altar
verbrennen wird; ihr Blut muss dann auf der Altarseite herausgedrückt werden.

16 Dann entfernt er das Haupt und die Federn und wirft sie auf die östliche Seite des Altars, wo die
fette Asche hingelegt wird.

17 Er wird sie dann mit einem Flügel auf jeder Seite in zwei Hälften teilen, ohne die beiden Teile zu
trennen. Der Priester wird sie dann auf dem Altar verbrennen, auf dem Holz, das sich in dem Feuer
befindet, als Brandopfer, das als Geruch verbrannt wird, das dem Herrn gefällt.

II

1 Wenn jemand Jahwe ein Getreideopfer anbietet, muss sein Opfer aus Weizenmehl bestehen, auf
das er Wein gießen und Räucherwerk legen muss.

2 Er wird es den Priestern bringen, die von Aaron abstammen; er wird eine Handvoll des
Weizenmehls, etwas Öl und alles Räucherwerk nehmen, und der Priester wird es auf dem Altar als
Denkmal verbrennen, als Nahrung verbrannt wie ein Geruch, der Jahwe gefällt.

3 Der Rest des Getreides wird auf Aaron und seine Söhne übertragen, das ist ein besonders heiliger
Teil der Nahrung, die für den Herrn verbrannt wird.

4 Wenn du einen im Ofen gebackenen Teig anbietest, muss das Weizenmehl entweder in Form von
ungesäuerten Kuchen, gemischt mit Öl, oder in Form von ungesäuerten Waffeln, die mit Öl
bestrichen werden, zubereitet werden.

5 Wenn es sich bei deinem Opfer um ein auf der Pfanne gekochtes Getreide handelt, darf das mit Öl
vermischte Weizenmehl keinen Sauerteig enthalten.

6 Du wirst es in Stücke brechen und Öl darüber gießen. Es ist ein Getreideopfer.

7 Wenn es sich bei deinem Opfer um ein in der Pfanne gekochtes Getreide handelt, muss das
Weizenmehl mit Öl zubereitet werden.

8 Du wirst Jahwe das so zubereitete Getreideopfer bringen und es dem Priester präsentieren; er wird
es auf den Altar bringen.

9 Und der Priester wird das Mahnmal vom Getreideopfer nehmen und es auf dem Altar verbrennen,
wobei das Essen als ein Geruch verbrannt wird, der dem HERRN gefällt.

10 Der Rest des Getreides wird auf Aaron und seine Nachkommen zurückfallen: Es ist besonders
heilig, da es aus der für den Herrn verbrannten Speise genommen wird.

11 Keines der Getreide, die du dem HERRN anbietest, darf mit Sauerteig zubereitet werden, denn
du darfst niemals Sauerteig oder Honig in die für Jahwe gekochten Speisen tun.

12 Du kannst sie dem HERRN als Opfergabe der ersten Früchte anbieten, aber sie werden keinen
angenehmen Geruch erwecken, wenn sie auf dem Altar verbrannt werden.
13 Du wirst Salz in jedes Getreideopfer geben, das du anbietest, und du wirst es nicht versäumen,
das Salz des Bundes deines Gottes zu deinem Getreideopfer zu geben; zu jedem Opfer wirst du
deinem Gott ein Salzopfer hinzufügen.

14 Wenn du Jahwe ein Getreideopfer der ersten Früchte anbietest, wirst du es in Form von
gerösteten Ähren oder von Brot aus gemahlenem Weizen anbieten.

15 Du fügst Öl hinzu und räucherst es; es ist ein Getreideopfer;

16 Und von dort wird der Priester das Denkmal mit etwas Brot und Öl und dem ganzen
Räucherwerk als Nahrung verbrennen, die für den Herrn verbrannt wird.

III

1 "Wenn sein Opfer ein gemeinschaftliches Opfer ist und wenn er ein Tier aus der Herde anbietet,
sei es männlich oder weiblich, muss das, was er vor Jahwe anbietet, makellos sein.

2 Er wird seine Hand auf den Kopf des Opfers legen und es am Eingang des Zeltes der
Versammlung abschlachten. Die von Aaron abstammenden Priester werden dann das Blut rund um
den Altar gießen.

3 Er wird einen Teil des Kommunion-Opfers als Speise für den Herrn darbringen: das Fett, das die
Eingeweide bedeckt, alles Fett auf den Eingeweiden,

4 Beide Nieren, das Fett an ihnen und an den Lenden, die Fettmasse, die er aus der Leber und den
Nieren entfernen wird.

5 Die Priester, die von Aaron abstammen, werden dies auf dem Altar und zusätzlich zum
Brandopfer auf dem Holz des Feuers verbrennen, wobei das Essen als ein Geruch verbrannt wird,
der dem Herrn gefällt.

6 Wenn es ein Tier aus der Herde ist, das er Jahwe als Kommunion-Opfer anbietet, so sei das Tier,
das er anbietet, männlich oder weiblich, es muss makellos sein.

7 Wenn er ein Schaf anbietet, wird er es vor dem HERRN anbieten.

8 Er wird seine Hand auf den Kopf des Opfers legen und es vor dem Zelt der Versammlung
abschlachten; die Priester, die von Aaron abstammen, werden dann sein Blut rund um den Altar
gießen.

9 Von dem Kommunion-Opfer wird er Folgendes als verzehrte Speise für Jahwe anbieten: das Fett,
den gesamten Schwanz in der Nähe der Wirbelsäule, das Fett, das die Eingeweide bedeckt, alles
Fett an den Eingeweiden,

10 Beide Nieren, das Fett an ihnen und an den Lenden, die Fettmasse, die er aus der Leber und den
Nieren entfernen wird.

11 Der Priester wird dies auf dem Altar als Speise verbrennen, als Nahrung, für den Herrn
verbrannt.

12 Wenn sein Opfer eine Ziege ist, wird er sie vor dem HERRN opfern.
13 Er wird seine Hand auf den Kopf des Opfers legen und es vor dem Zelt der Versammlung
abschlachten, und die Nachkommen Aarons werden dann sein Blut rund um den Altar gießen.

14 Das wird er dann als Speise für den Herrn anbieten: das Fett, das die Eingeweide bedeckt, alles
Fett auf den Eingeweiden,

15 Beide Nieren, das Fett an ihnen und an den Lenden, die Fettmasse, die er aus der Leber und den
Nieren entfernen wird.

16 Der Priester wird diese Stücke dann auf dem Altar verbrennen, als Nahrung, verbrannt zu einem
Geruch, der dem Herrn gefällt. Alles Fett gehört Jahwe.

17 Dies ist ein ewiges Gesetz für alle deine Nachkommen, wo immer du auch leben wirst: dass du
weder Fett noch Blut essen wirst.

IV

1 Der Herr sprach zu Mose und sagte:

2 Sprich zu den Israeliten und sage: Wenn jemand versehentlich gegen eines der Gebote des Herrn
sündigt und etwas tut, das von ihnen verboten ist,

3 Wenn derjenige, der sündigt, der gesalbte Priester ist, der das Volk schuldig macht, dann muss er
dem Herrn für die Sünde, die er begangen hat, einen jungen Stier, ein makelloses Tier aus der
Herde, als Opfer für die Sünde anbieten.

4 Er wird den Stier vor dem HERRN am Eingang des Zeltes der Versammlung bringen, wird seine
Hand auf den Kopf legen und ihn vor dem HERRN schlachten.

5 Der gesalbte Priester nimmt dann etwas Blut vom Stier und trägt es in das Zelt der Versammlung.

6 Dann taucht er seinen Finger in das Blut und besprüht ihn siebenmal vor dem Vorhang des
Heiligtums vor dem HERRN.

7 Der Priester wird dann etwas Blut auf die Hörner des Räucheraltars geben, bevor es vor dem
HERRN im Zelt der Versammlung raucht, und wird das gesamte übrige Stierblut am Fuße des
Brandopferaltars am Eingang des Zeltes der Versammlung ausgießen.

8 Von dem Stier, der als Opfer für die Sünde dargebracht wird, wird er alles Fett beiseite legen: das
Fett, das die Eingeweide bedeckt, alles Fett an den Eingeweiden,

9 Beide Nieren, das Fett an ihnen und an den Lenden, die Fettmasse, die er aus Leber und Nieren
entfernen wird,

10 Genau so, wie es mit der Portion des Kommunion-Opfers getan wurde, und der Priester wird
diese Stücke auf dem Altar der Brandopfer verbrennen.

11 Die Haut des Bullen und sein ganzes Fleisch, sein Kopf, seine Schienbeine, seine Eingeweide
und seine Innereien,
12 Den ganzen Stier wird er dann aus dem Lager an einen sauberen Ort gebracht haben, den Ort, wo
die fette Asche hingeworfen wird, und wird ihn auf einem Holzfeuer verbrennen; er muss verbrannt
werden, wo die Asche hingeworfen wird.

13 Wenn die ganze Gemeinde Israels unbeabsichtigt gesündigt hat und ohne sich dessen bewusst zu
sein, etwas getan hat, indem sie etwas getan hat, was durch die Gebote des Herrn verboten ist,

14 Sobald die Sünde, deren Schuld es ist, entdeckt worden ist, muss die Gemeinde einen jungen
Stier, ein makelloses Tier aus der Herde, als Opfer für die Sünde anbieten und vor das Zelt der
Versammlung bringen.

15 Die Ältesten der Gemeinde werden dann vor dem Herrn ihre Hände auf den Kopf vom Stier
legen, und der Stier wird vor dem Herrn geschlachtet.

16 Der gesalbte Priester nimmt dann etwas Blut vom Stier in das Zelt der Versammlung.

17 Dann taucht er seinen Finger in das Blut und besprüht ihn siebenmal vor dem Vorhang vor dem
HERRN.

18 Dann wird er etwas Blut auf die Hörner des Altars geben, der vor Jahwe im Zelt der
Versammlung steht, und dann wird der Rest des Blutes am Fuße des Altars der Brandopfer am
Eingang des Zeltes der Versammlung ausgegossen.

19 Dann legt er alles Fett vom Tier ab und verbrennt es auf dem Altar.

20 Dann wird er sich mit dem Stier befassen, wie er es mit dem Stier im Opfer für die Sünde getan
hat. Es wird auf dieselbe Weise behandelt. Und sobald der Priester den Ritus der Sühne für das Volk
vollbracht hat, wird ihnen vergeben.

21 Dann wird er den Stier aus dem Lager tragen und verbrennen lassen, wie er den ersten verbrannt
hat. Dies ist das Opfer für die Sünde der Gemeinschaft.

22 "Wenn ein Führer gesündigt hat und unabsichtlich Schuld bekommen hat, indem er etwas getan
hat, was durch die Gebote des Herrn, seines Gottes, verboten ist,

23 Oder wenn er auf die Sünde, die er begangen hat, aufmerksam gemacht wird, muss er einen
Ziegenbock als Opfer bringen, ein makelloses Männchen.

24 Dann wird er seine Hand auf den Kopf des Ziegenbockes legen und ihn an der Stelle schlachten,
wo die Brandopfer vor dem HERRN geschlachtet werden. Dies ist ein Opfer für die Sünde.

25 Der Priester nimmt etwas Blut des Opfers an seinen Finger und legt es auf die Hörner des
Brandopferaltars. Dann wird er den Rest seines Blutes am Fuße des Brandopferaltars ausgießen

26 Und verbrennen alles Fett auf dem Altar wie das Fett im Kommunion-Opfer. Auf diese Weise
muss der Priester den Ritus der Sühne vollbringen, damit er ihn von seiner Sünde befreien kann,
und ihm wird vergeben.

27 Wenn eines der Landvölker versehentlich sündigt und Schuld eintritt, indem sie etwas tun, was
durch die Gebote des Herrn verboten ist,
28 Oder wenn sie auf die Sünde, die sie begangen haben, aufmerksam gemacht werden, muss man
eine Ziege als Opfer für die Sünde bringen, die begangen wurde, eine makellose, ein Weibchen.

29 Dann legt er seine Hand auf den Kopf des Opfers und schlachtet sie an der Stelle, an der die
Brandopfer geschlachtet werden.

30 Der Priester nimmt etwas Blut von seinem Finger und legt es auf die Hörner des
Brandopferaltars. Er wird dann den Rest des Blutes am Fuße des Altars ausgießen.

31 Dann wird er alles Fett entfernen, wie das Fett für das Kommunion-Opfer entfernt wurde, und
der Priester wird es auf dem Altar als einen Geruch verbrennen, der dem Herrn gefällt. Auf diese
Weise muss der Priester den Ritus der Sühne für sie ausführen, und ihnen wird vergeben.

32 Wenn er ein Lamm als Opfer für diese Art von Opfer bringen will, muss er ein makelloses
Weibchen bringen.

33 Dann legt er seine Hand auf den Kopf des Opfers und schlachtet es als Opfer für die Sünde an
der Stelle, an der die Brandopfer geschlachtet werden.

34 Der Priester nimmt etwas Blut des Opfers an seinen Finger und legt es auf die Hörner des
Brandopferaltars. Er wird dann den Rest des Blutes am Fuße des Altars ausgießen.

35 Dann wird er alles Fett entfernen, wie es mit den Schafen im Gemeinschaftsopfer getan wurde,
und der Priester wird es als für den Herrn verbranntes Essen verbrennen. Auf diese Weise muss der
Priester den Ritus der Sühne für die Sünde, die begangen wurde, vollbringen, und die Sünde wird
vergeben werden.

1 'Wenn jemand in einem der folgenden Fälle sündigt: Er hätte vorgehen sollen, als er die förmliche
Verurteilung hörte, den Vorfall gesehen oder die Tatsachen gewusst hatte; aber er hat sich nicht
ausgesprochen und trägt so die Folgen seiner Schuld;

2 Oder jemand berührt etwas Unreines, was immer es auch sein mag, den Leichnam eines unreinen
Tieres, wild oder zahm, oder eines der unreinen Reptilien, und ohne zu merken, dass er unrein wird,
wird er dafür verantwortlich;

3 Oder er berührt eine menschliche Unreinheit, was immer es auch sein mag, eine Berührung, die
ihn unrein macht; er merkt es nicht, dann merkt er es später und wird dafür verantwortlich;

4 Oder jemand legt einen Eid ab, um etwas Böses oder Gutes zu tun, in all den Dingen, in denen
jemand einen Eid ablegen darf; er merkt es nicht, und wird es später wahrnehmen, so wird er dafür
verantwortlich;

5 Wenn er in einem dieser Fälle verantwortlich ist, muss er die begangene Sünde bekennen.

6 Als Sühneopfer für die begangene Sünde wird er dem Herrn aus der Herde, Schaf oder Ziege, ein
Weibchen als Opfer für die Sünde bringen; und der Priester wird den Ritus der Sühne vollbringen,
um ihn von seiner Sünde zu befreien.
7 Wenn er sich kein Tier aus der Herde als Sühneopfer für die von ihm begangene Sünde leisten
kann, wird er dem Herrn zwei Turteltauben oder zwei jungen Tauben bringen, eine als Opfer für die
Sünde und die andere als Brandopfer.

8 Er wird sie zum Priester bringen, der zuerst die anbietet, die für das Opfer der Sünde vorgesehen
ist. Der Priester wird ihr den Hals umdrehen, aber den Kopf nicht entfernen.

9 Er wird die Seite des Altars mit dem Blut des Opfers bespritzen und dann den Rest des Blutes am
Fuße des Altars auspressen. Dies ist ein Opfer für die Sünde.

10 Dann wird er den anderen Vogel als Brandopfer gemäß dem Ritual anbieten. Auf diese Weise
muss der Priester den Ritus der Sühne für die von ihm begangene Sünde vollbringen, und ihm wird
vergeben.

11 Wenn er sich nicht zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben leisten kann, bringt er ein Zehntel
Epha Weizenmehl als Opfergabe für die begangene Sünde; er darf kein Öl damit mischen oder Duft,
da dies ein Opfer ist für die Sünde.

12 Er wird es dem Priester bringen, der eine Handvoll davon als Denkmal nimmt und dieses
zusätzlich zu den Opfergaben für den HERRN auf dem Altar verbrennen wird. Dies ist ein Opfer
für die Sünde.

13 Auf diese Weise muss der Priester die Sühne für die Person für die Sünde vollziehen, die er in
einem dieser Fälle begangen hat, und ihm wird vergeben. In diesem Fall hat der Priester die
gleichen Rechte wie im Fall eines Getreideopfers.

14 Der HERR redete mit Mose und sagte:

15 Wenn jemand untreu ist und unabsichtlich durch Verletzung der heiligen Rechte des Herrn
sündigt, muss er als Sühneopfer dem Herrn einen makellosen Widder aus seiner Herde bringen,
dessen Wert von dir in Silberschekeln nach dem Gewicht des Heiligtums festgelegt wird.

16 Er wird das wiedergutmachen, was seine Sünde von den heiligen Rechten abgezogen hat, den
Wert um ein Fünftel erhöhen und dem Priester geben. Der Priester führt dann den Ritus der Sühne
mit dem Widder für das Opfer der Wiedergutmachung aus, und ihm wird vergeben.

17 Wenn jemand sündigt, und ohne es zu merken, eines der Dinge tut, die in den Geboten des Herrn
verboten sind, wird er dafür verantwortlich sein und die Folgen seiner Schuld tragen.

18 Als Sühneopfer muss er dem Priester einen makellosen Widder von seiner Herde zu dem Wert
bringen, den du entscheidest, und der Priester wird das Versöhnungs-Ritual für das ungewollte
Versehen für ihn durchführen, und ihm wird vergeben.

19 Dies ist ein Opfer der Wiedergutmachung; der Mann war sicherlich dem Herrn gegenüber
verantwortlich sein.

20 Der Herr sprach zu Mose und sagte:

21 Wenn jemand gegen Jahwe sündigt und untreu ist, indem er seinen Landsmann wegen einer
Kaution oder einer Sicherheit betrügt oder ihm etwas vorenthält oder ihn ausbeutet;
22 Oder wenn er verlorenes Eigentum findet und es leugnet; oder wenn er sich über etwas
beschwert, was ein Mensch in solchen Angelegenheiten kriminell tun kann;

23 Wenn er sündigt und damit verantwortlich ist, muss er wiederherstellen, was er übermäßig
genommen oder verlangt hat: die Kaution, die ihm anvertraut wurde, das verlorene Eigentum , das
er gefunden hat,

24 Oder irgendein Objekt, an dem er sich selbst verletzt hat. Er wird dem Auftraggeber ein Fünftel
hinzufügen und die Summe demjenigen zahlen, der an dem Tag, an dem er die Schuld hatte, die
Eigentumsrechte besaß.

25 Dann wird er dem HERRN einen makellosen Widder von seiner Herde zu dem Wert bringen,
den du entscheidest, zum Priester als Sühneopfer.

26 Und der Priester wird den Ritus der Sühne für ihn vor Jahwe vollziehen, und ihm wird vergeben
werden, was auch immer die Handlung ist, durch die er Schuld bekommen hat.

VI

1 Der Herr sprach zu Mose und sagte:

2 Gib diesen Befehl an Aaron und seine Söhne: Dies ist das Ritual für das Brandopfer, das heißt das
Brandopfer, das die ganze Nacht bis zum Morgen auf dem Altar bleibt und vom Altarfeuer verzehrt
wird.

3 Der Priester wird seine Leinen-Tunika anziehen und seine Wäsche anziehen, um sich selbst zu
bedecken. Dann wird er die fettige Asche des Brandopfer entfernen, die das Altarfeuer verzehrte,
und sie an die Seite des Altars legen.

4 Dann zieht er seine Kleider aus, zieht andere an und trägt die Asche an einen sauberen Ort
außerhalb des Lagers.

5 Das Feuer auf dem Altar, das das Brandopfer verbrauchte, darf nicht erlöschen. Jeden Morgen
wird der Priester es mit Holz auffüllen, das Brandopfer darauf anordnen und das Fett aus den
Kommunion-Opfern verbrennen.

6 Das Feuer muss immer auf dem Altar brennen; es darf niemals ausgehen.

7 Dies ist das Ritual für das Getreideopfer: Einer der Nachkommen Aarons wird es vor den Altar
vor Jahwe bringen,

8 Wird eine Handvoll Weizenmehl mit dem Öl und all dem Räucherwerk, das hinzugefügt worden
ist, nehmen und das Denkmal auf dem Altar als einen Geruch verbrennen, der dem Herrn gefällt;

9 Und Aaron und seine Söhne werden den Rest in Form von ungesäuerten Broten essen. Sie werden
es in der heiligen Stätte im Hof des Zeltes der Versammlung essen.

10 Die Portion, die ich ihnen von dem Essen gebe, das für mich verbrannt wurde, darf nicht mit
Sauerteig gebacken werden; es ist besonders heilig, wie das Opfer für die Sünde und das Opfer der
Wiedergutmachung.
11 Alle männlichen Nachkommen Aarons sind berechtigt, diesen für Jahwe verbrannten Teil der
Speise zu essen, dies ist ein ewiges Gesetz für alle deine Nachkommen, und jeder, der sie berührt,
wird heilig werden.

12 Der Herr sprach zu Mose und sagte:

13 Dies ist das Opfer, das Aaron und seine Söhne dem Herrn an dem Tag bringen müssen, an dem
sie gesalbt werden: ein Zehntel eines Epha Weizenmehls als ewiges Getreideopfer, halb am Morgen
und halb am Abend.

14 Es wird auf der Grillplatte zubereitet und mit Öl vermischt; du wirst die Paste in mehreren
Stücken als Getreideopfer darbringen und sie als einen Geruch anbieten, der Jahwe angenehm ist.

15 Wenn einer seiner Söhne als Priester gesalbt wird, wird er dasselbe tun. Dies ist ein ewiges
Gesetz. Das ganze Getreideopfer wird für den Herrn verbrannt.

16 Jedes Opfer eines Getreides, das ein Priester dargebracht hat, ist ein totales Opfer; nichts davon
wird gegessen. '

17 Der Herr sprach zu Mose und sprach:

18 Sprich mit Aaron und seinen Söhnen und sage: Dies ist das Ritual für das Opfer für die Sünde:
Das Opfer muss vor dem Herrn an der Stelle geschlachtet werden, an der die Brandopfer
geschlachtet werden. Es ist besonders heilig.

19 Der Priester, der dieses Opfer bringt, wird es essen. Es wird in der heiligen Stätte im Hof des
Zeltes der Versammlung gegessen.

20 Alles, was das Fleisch des Opfers berührt, wird heilig. Wenn etwas Blut auf die Kleidung spritzt,
wird der Fleck im heiligen Ort abgewaschen.

21 Das irdene Gefäß, in dem das Fleisch gegart wird, muss zerbrochen werden. Wenn zum Kochen
ein Bronzegefäß verwendet wurde, muss dieses gewaschen und gründlich mit Wasser ausgespült
werden.

22 Jeder Priester kann das Opfer essen. Es ist besonders heilig.

23 Aber niemand darf eines der Opfer, die für die Sünde angeboten werden, essen, dessen Blut in
das Zelt der Versammlung gebracht wurde, um im Heiligtum Sühne zu vollbringen. Diese müssen
verbrannt werden.

VII

1 Dies ist das Ritual für das Opfer der Wiedergutmachung:" Es ist besonders heilig.

2 Das Opfer muss geschlachtet werden, wo die Brandopfer geschlachtet werden, und der Priester
wird das Blut um den Altar ausgießen.

3 Dann bietet er alles Fett an: den Schwanz, das Fett, das die Eingeweide bedeckt,
4 Beide Nieren, das Fett an ihnen und an den Lenden, die Fettmasse, die er aus der Leber und den
Nieren entfernen wird.

5 Der Priester wird diese Stücke auf dem Altar verbrennen, als Nahrung für den Herrn. Dies ist ein
Opfer der Wiedergutmachung.

6 Jeder Priester kann es essen. Es wird im heiligen Ort gegessen; es ist besonders heilig,

7 Wie beim Opfer für die Sünde, also beim Opfer der Wiedergutmachung, das Ritual ist für beide
das gleiche. Das Opfer, mit dem der Priester den Ritus der Sühne vollzieht, wird zum Priester
zurückkehren.

8 Die Haut des Opfers, die dem Priester von jemandem als Brandopfer dargeboten wurde, wird an
den Priester zurückgegeben.

9 Jedes im Ofen gebackene Getreideopfer, jedes in der Pfanne oder auf der Pfanne zubereitete
Getreideopfer wird an den Priester zurückgegeben, der es anbietet.

10 Jedes mit Öl oder Trockenmischungen vermischte Getreideopfer fällt unterschiedslos auf alle
Nachkommen Aarons zurück.

11 Dies ist das Ritual, mit dem das Opfer der Kommunion dem Herrn dargebracht wird:

12 Wenn dies als ein Opfer mit Lob dargebracht wird, muss ihm ein Opfer von ungesäuerten, mit Öl
gemischten Kuchen, ungesäuerten Waffeln, die mit Öl bestrichen werden, und Weizenmehl in Form
von mit Öl vermischten Kuchen hinzugefügt werden.

13 Dieses Opfer muss also zu den Kuchen von Sauerteigbrot und zu den Abendmahlopfern mit Lob
hinzugefügt werden.

14 Einer der Kuchen dieses Opfers muss dem HERRN dargebracht werden; es wird zum Priester
zurückkehren, der das Blut des Kommunion-Opfers ausgießt.

15 Das Fleisch des Opfers wird am Tag der Opfergabe gegessen; nichts darf bis zum nächsten
Morgen übrig bleiben.

16 Wenn das Opfer als Votivgabe oder als freiwilliges Opfer dargebracht wird, muss es an dem Tag
gegessen werden, an dem es angeboten wird, und der Rest kann am folgenden Tag gegessen
werden;

17 Aber am dritten Tag muss alles, was vom Fleisch des Opfers übrig ist, verbrannt werden.

18 Wenn eines der Fleischstücke eines Opfers, das als Opfer der Kommunion angeboten wird, am
dritten Tag gegessen wird, ist die Person, die es angeboten hat, nicht akzeptabel und wird keinen
Kredit dafür erhalten. Es gilt als faules Fleisch, und die Person, die es isst, wird die Folgen der
Schuld tragen.

19 Fleisch, das Unreines angerührt hat, kann nicht gegessen werden; es muss verbrannt werden.

20 Aber jeder Unreine, der das Fleisch einer dem HERRN angebotenen Kommunion isst, wird von
seinem Volk geächtet.
21 Wenn jemand etwas Unreines, Menschliches oder Tierisches oder etwas Schlechtes, berührt und
dann das Fleisch eines Opfer der Kommunion isst, das dem HERRN angeboten wird, wird dieses
Individuum von seinem Volk geächtet.

22 Der HERR redete mit Mose und sprach:

23 Sprich zu den Israeliten und sprich: Du darfst nicht das Fett von Ochsen, Schafen oder Ziegen
essen.

24 Das Fett eines Tieres, das an einem natürlichen Tod gestorben ist oder von Tieren verwüstet
wurde, kann für andere Zwecke verwendet werden, aber du darfst es nicht essen.

25 Wer das Fett eines Tieres isst, das als Speise für Jahwe verbrannt wird, wird von seinem Volk
geächtet.

26 Wo auch immer du lebst, wirst du niemals Blut essen, sei es vom Vogel oder vom Tier.

27 Wer Blut isst, wird von seinem Volk geächtet.

28 Der HERR redete mit Mose und sprach:

29 Sprich zu den Israeliten und sage: Wer dem HERRN ein Kommunion-Opfer anbietet, muss ihm
einen Teil seines Opfers als Opfergabe bringen.

30 Er muss das Essen für den Herrn brennen lassen, das heißt, das Fett, das an den Vorderbeinen
haftet, mit seinen eigenen Händen. Er wird es darbringen, und auch das Vorderviertel, mit dem er
vor dem HERRN opfern will.

31 Der Priester wird das Fett auf dem Altar verbrennen, und die Vorderviertel kommen zu Aaron
und seinen Nachkommen.

32 Du wirst den rechten Oberschenkel von deinem Kommunion-Opfer zur Seite legen und dem
Priester geben.

33 Der rechte Oberschenkel wird der Teil des Nachkommen Aarons sein, der das Blut und das Fett
des Kommunion-Opfers opfert.

34 Denn ich habe den Israeliten das Vorderviertel geraubt, das in ihrer Kommunion als Opfer
dargebracht, und den Schenkel, und sie dem Priester Aaron und seinen Nachkommen gegeben; dies
ist ein ewiges Gesetz für die Israeliten.

35 Dies war der Anteil Aarons und seiner Nachkommen in der Nahrung, die für den Herrn
verbrannt wurde, den Tag, an dem er sie dem Herrn dargebracht hatte, damit er sein Priester werden
konnte.

36 Dies befahl der HERR den Israeliten, ihnen am Tag ihrer Salbung zu geben: ein ewiges Gesetz
für alle ihre Nachkommen.

37 Dies war das Ritual für Brandopfer, Getreideopfer, Sündopfer, Sühneopfer, Investitur-Opfer und
Kommunion-Opfer.
38 Jahwe legte es vor Mose auf dem Berg Sinai nieder, an dem Tag, an dem er den Israeliten befahl,
dem HERRN in der Wüste Sinai Opfer zu bringen.

VIII

1 Der Herr sprach zu Mose und sagte:

2 Nimm Aaron und mit ihm seine Söhne, die Gewänder, das Salböl, den Ochsen, die beiden Widder
und den Korb mit ungesäuertem Brot.

3 Dann rufe die gesamte Gemeinde am Eingang des Zeltes der Versammlung zusammen. '

4 Mose tat, wie der HERR befohlen hatte; die Gemeinde versammelte sich am Eingang des Zeltes
der Versammlung,

5 Und Mose sprach zu ihnen: Dies ist, was der HERR befohlen hat.

6 Er ließ Aaron und seine Söhne heraustreten und sie mit Wasser spülen.

7 Dann zog er ihm die Tunika an, legte den Taillen-Gürtel um seine Taille, zog ihm die Robe an und
legte den Ephod auf ihn. Dann legte er den Taillen-Gürtel des Ephod um seine Taille und befestigte
ihn an ihm.

8 Er legte den Brustpanzer auf ihn und legte Urim und Tummim hinein.

9 Er legte den Turban auf seinen Kopf und auf die Vorderseite des Turban die goldene Blume; dies
war das Symbol der heiligen Weihe, die der Herr Mose vorgeschrieben hatte.

10 Mose nahm das Salböl und salbte die Wohnung und alles, was sich darin befand, um sie zu
weihen.

11 Er besprengte den Altar siebenmal und salbte den Altar und seine Zubehörteile, das Becken und
seinen Ständer, um sie zu weihen.

12 Dann goss er etwas von dem Salböl auf Aarons Kopf und salbte ihn, um ihn zu weihen.

13 Mose ließ dann Aarons Söhne herantreten; er kleidete sie in Tuniken, legte die Taillen-Gürtel um
die Taille und zog ihnen die Kopfbedeckungen an, wie Jahwe ihm befohlen hatte.

14 Dann ließ er den Stier für das Opfer für die Sünde bringen. Aaron und seine Söhne legten die
Hände auf den Kopf des Opfers

15 Und Moses schlachtete es. Dann nahm er das Blut und legte etwas davon auf die Hörner an den
Ecken des Altars, um den Altar zu reinigen. Dann goss er den Rest des Blutes am Fuße des Altars
aus, den er durch die Durchführung des Ritus der Sühne weihte.

16 Dann nahm er alles Fett, das die Eingeweide bedeckte, die Fettmasse über der Leber, beide
Nieren und ihr Fett; und er verbrannte dies auf dem Altar,

17 Aber die Haut vom Stier, sein Fleisch und seine Innereien verbrannten er außerhalb des Lagers,
wie der HERR Mose befohlen hatte.
18 Dann ließ er den Widder für das Brandopfer bringen. Aaron und seine Söhne legten ihre Hände
auf den Widderkopf

19 Und Moses schlachtete ihn. Er goss sein Blut um den Altar.

20 Dann vierteilte er den Widder und verbrannte den Kopf, die Viertel und das Fett.

21 Dann wusch er die Eingeweide und Schienbeine und verbrannte den ganzen Widder auf dem
Altar als Brandopfer, das als ein angenehmer Geruch dargebracht wurde, als Nahrung für den
Herrn, wie der HERR es Mose befohlen hatte.

22 Dann ließ er den anderen Widder vorrücken, den Widder für das Investitur-Opfer. Aaron und
seine Söhne legten ihre Hände auf den Kopf

23 Und Mose schlachtete ihn. Er nahm etwas von seinem Blut und legte es an das rechte
Ohrläppchen von Aaron, auf den Daumen seiner rechten Hand und auf den großen Zeh seines
rechten Fußes.

24 Dann ließ er die Söhne Aarons nach vorne treten und legte etwas Blut an die Ohrläppchen des
rechten Ohres, an die Daumen ihrer rechten Hände und an die großen Zehen ihrer rechten Füße. Als
Nächstes schüttete Moses den Rest des Blutes um den Altar.

25 Dann nahm er das Fett: den Schwanz, alles Fett, das die Eingeweide bedeckt, die Fettmasse über
der Leber, beide Nieren und ihr Fett und den rechten Oberschenkel.

26 Aus dem Korb der ungesäuerten Brote, die vor Jahwe gelegt wurden, nahm er einen
ungesäuerten Kuchen, einen mit Öl gebackenen Brotkuchen und eine Oblate; er legte sie auf das
Fett und den rechten Oberschenkel

27 Und legte alles in die Hände Aarons und seiner Söhne und machte die Geste des Opfers vor dem
HERRN.

28 Mose nahm es dann weg und verbrannte es mit dem Brandopfer auf dem Altar. Dies war das
Investitur-Opfer, das einen angenehmen Geruch darstellte, als Nahrung für Jahwe.

29 Mose nahm das Vorderviertel und brachte die Opfergabe vor dem HERRN dar. Dies war der Teil
des Investitur-Opfers, das zu Mose zurückkehrte, wie der Herr Mose befohlen hatte.

30 Mose nahm dann etwas von dem Salböl und etwas von dem Blut, das sich auf dem Altar befand,
und besprengte Aaron und seine Gewänder und seine Söhne und ihre Gewänder damit. Auf diese
Weise weihte er Aaron und seine Gewänder und seine Söhne und ihre Gewänder.

31 Mose sagte dann zu Aaron und seinen Söhnen: Kocht das Fleisch am Eingang des
Versammlungszeltes und esst es dort ebenso wie das Brot des Investitur-Opfers, das sich immer
noch im Korb der Investitur-Opfer befindet, wie ich es befohlen habe, als ich sagte: Aaron und seine
Söhne müssen es essen.

32 Was von Fleisch und Brot übrig bleibt, wirst du verbrennen.

33 Sieben Tage lang verlasse den Eingang zum Zelt der Versammlung nicht, bis der Zeitpunkt
deiner Investition vollständig ist. Deine Investition wird sieben Tage dauern.
34 Der Herr hat uns befohlen, so zu tun, wie wir es heute getan haben, um den Ritus der Sühne für
dich auszuführen.

35 Also wirst du sieben Tage lang Tag und Nacht am Eingang des Zeltes der Versammlung bleiben
und Jahwes Ritual beobachten. Tu dies, und du wirst nicht den Tod erleiden. Dies war die
Bestellung, die ich erhielt.

36 Also taten Aaron und seine Söhne alles, was der HERR durch Mose befohlen hatte.

IX

1 Am achten Tag rief Mose Aaron und seine Söhne und die Ältesten von Israel.

2 Und er sprach zu Aaron: Nimm ein Kalb, um ein Opfer für die Sünde darzubringen, und einen
Widder für ein Brandopfer, beide ohne Makel, und bringe sie vor den HERRN.

3 Dann sag zu den Israeliten: Nimm eine Ziege, die als Sündopfer dargebracht wird, ein Kalb und
ein einjähriges Lamm, beide ohne Makel, für ein Brandopfer

4 Und einen Stier und einen Widder, damit die Opfer der Kommunion vor Jahwe geschlachtet
werden, und ein mit Öl vermischtes Getreide. Denn der HERR wird dir heute erscheinen.

5 Sie brachten, was Mose vor dem Zelt der Versammlung befohlen hatte; dann näherte sich die
ganze Gemeinde und stand vor Jahwe.

6 Mose sagte dann: Dies hat der HERR dir geboten, damit seine Herrlichkeit für dich sichtbar wird.

7 Mose wandte sich dann an Aaron: Geh zum Altar und opfere dein Opfer für die Sünde und dein
Brandopfer und vollziehe den Ritus der Sühne für dich und deine Familie. Dann präsentiere das
Opfer des Volkes und vollziehe den Ritus der Sühne für sie, wie der Herr es befohlen hat.

8 Aaron ging zum Altar und schlachtete das Kalb als Opfer für seine eigene Sünde.

9 Aarons Söhne überreichten ihm dann das Blut; er tauchte seinen Finger hinein und legte ein paar
Tropfen auf die Hörner des Altars und goß den Rest des Blutes am Fuße des Altars aus.

10 Das Fett des Opfers für die Sünde und die Nieren und die Fettmasse über der Leber verbrannte er
auf dem Altar, wie der HERR Mose befohlen hatte.

11 Und das Fleisch und die Haut verbrannte er außerhalb des Lagers.

12 Dann schlachtete er das Brandopfer; Aarons Söhne reichten ihm dann das Blut, das er rund um
den Altar ausgoss.

13 Dann reichten sie ihm das geviertelte Opfer und den Kopf, und er verbrannte diese auf dem
Altar.

14 Dann wusch er die Eingeweide und Schienbeine und verbrannte sie mit dem Brandopfer auf dem
Altar.
15 Dann präsentierte er das Opfer der Leute. Er nahm die Ziege als Opfer für die Sünde des Volkes,
schlachtete sie und brachte damit ein Sündopfer auf die gleiche Weise wie beim ersten.

16 Dann ließ er das Brandopfer vorbringen und ging gemäß dem Ritual vor.

17 Dann ließ er das Getreideopfer bringen, nahm eine Handvoll davon und verbrannte es zusätzlich
zum morgendlichen Brandopfer auf dem Altar.

18 Dann schlachtete er den Stier und den Widder als ein gemeinschaftliches Opfer für das Volk.
Aarons Söhne reichten ihm das Blut, und er goss es rund um den Altar.

19 Das Fett vom Stier und vom Widder, den Schwanz, das Deckfett, die Nieren, die Fettmasse über
der Leber,

20 Er legte alles auf den Rost und verbrannte es auf dem Altar.

21 Mit den Rippen und dem rechten Oberschenkel machte Aaron die Geste des Opfers, wie der
HERR Mose befohlen hatte.

22 Aaron hob dann die Hände über das Volk und segnete es. Nachdem er das Opfer für die Sünde,
das Brandopfer und das Kommunion-Opfer vollbracht hatte, kam er herunter

23 Und trat in das Zelt der Begegnung mit Mose ein. Dann kamen sie zusammen heraus, um das
Volk zu segnen, und die Herrlichkeit Jahwes erschien dem ganzen Volk:

24 Eine Flamme ging aus Jahwes Gegenwart hervor und verzehrte das Brandopfer und Fett auf dem
Altar. Bei diesem Anblick schrie das ganze Volk vor Freude und fiel auf ihre Gesichter.

1 Aarons Söhne Nadab und Abihu nahmen ein Räuchergefäß, zündeten Feuer an und räucherten das
Feuer und brachten vor dem HERRN ein unberechtigtes Feuer dar, das seinen Befehlen nicht
entsprach.

2 Daraufhin sprang eine Flamme aus der Gegenwart des Herrn und verschlang sie, und sie starben
vor dem Herrn.

3 Mose sprach zu Aaron: Das hat der HERR gemeint, als er sagte: In denen, die mir nahe stehen,
zeige ich meine Heiligkeit, und vor allen Menschen zeige ich meine Herrlichkeit. - Aaron schwieg.

4 Mose rief Mischael und Elzaphan, die Söhne von Aarons Onkel Uziel, zusammen und sagten zu
ihnen: Kommt her und bringt eure Brüder aus dem Heiligtum aus dem Lager.

5 Sie kamen und trugen sie, immer noch in ihren Gewändern, aus dem Lager, wie Mose gesagt
hatte.

6 Mose sagte zu Aaron und seinen Söhnen Eleazar und Ithamar: Zerrauft euer Haar nicht und
zerreißt eure Kleider nicht; oder ihr könntet den Tod erleiden, und seine Vergeltung kann die
gesamte Gemeinschaft einholen. Nein, es ist Sache des ganzen Hauses Israel, eure Brüder zu
beklagen, die Opfer des Feuers Jahwes wurden.
7 Um den Tod zu vermeiden, verlasst den Eingang des Zeltes der Versammlung nicht, denn der
Salböl des Herrn ist auf euch. - Und sie taten, wie Mose sagte.

8 Der HERR sprach zu Aaron und sagte:

9 Wenn du zum Zelt der Versammlung kommst, darfst du und deine Söhne mit dir, um den Tod zu
vermeiden, keinen Wein oder andere gegorene Spirituosen trinken. Dies ist ein ewiges Gesetz für
alle deine Nachkommen.

10 Und so soll es auch sein, wenn du das Heilige vom Weltlichen, das Unreine vom Reinen trennst,

11 Und wenn du den Israeliten eine der Verordnungen lehrst, die der HERR ihnen durch Mose
ausgesprochen hat.

12 Mose sagte zu Aaron und seinen überlebenden Söhnen, Eleasar und Ithamar: Nehmt das
Getreide, das noch übrig ist von der Speise, die dem Herrn verbrannt wurde. Esst den ungesäuerten
Teil neben dem Altar, da er besonders heilig ist.

13 Esst es an der heiligen Stätte, denn es ist der Teil, der für den Herrn verbrannt wird, das dir und
deinen Söhnen vorgeschrieben ist. Dies ist die Bestellung, die ich erhalten habe.

14 Du, deine Söhne und Töchter mit dir, werden an einem sauberen Ort essen, da das Vorderviertel
dargeboten und der Oberschenkel dargeboten wird, denn diese wurden dir und deinen Kindern als
eure Schuldigkeit aus den Gemeinschaftsopfern der Israeliten gegeben.

15 Der dargestellte Oberschenkel und das angebotene Vorderviertel, sobald das Fett verbrannt ist,
wenden sich an dich und deine Söhne mit dir, nachdem sie vor dem Herrn mit der Geste des Opfers
vorgebracht worden sind, kraft eines ewigen Gesetzes, wie es der Herr angeordnet hat.

16 Mose erkundigte sich dann sorgfältig nach der Ziege, die als Opfer für die Sünde dargebracht
wurde, und stellte fest, dass sie sie verbrannt hatten. Er war wütend auf Eleazar und Ithamar, Aarons
überlebende Söhne, und sagte:

17 Warum habt ihr dieses Opfer nicht an heiliger Stätte für die Sünde gegessen, da es besonders
heilig ist und euch gegeben wurde, die Schuld der Gemeinschaft zu beseitigen, indem ihr ihnen den
Ritus der Sühne vor Jahwe verrichtet?

18 Da ihr Blut nicht im Heiligtum genommen wurde, hätte man dort ihr Fleisch essen sollen, wie
ich es euch befohlen habe.

19 Aaron sprach zu Mose: Siehe, heute haben sie ihr Opfer für die Sünde und ihr Brandopfer vor
dem HERRN geopfert, und diese Katastrophen haben mich getroffen. Hätte ich heute das
Sündopfer gegessen, hätte dies die Zustimmung Jahwes gefunden?

20 Und als Mose das hörte, war er zufrieden.

XI

1 Der HERR sprach zu Mose und Aaron und sprach zu ihnen:


2 Sprich zu den Israeliten und sage: Von allen Tieren, die an Land leben, sind dies die Geschöpfe,
die du essen kannst:

3 Du kannst jedes Tier essen, das einen gespaltenen Huf hat, der in zwei Teile geteilt ist und das ein
Wiederkäuer ist.

4 Das Folgende, das entweder wiederkäut oder einen gespaltenen Huf hat, sind diejenigen, die du
nicht essen darfst: Du wirst das Kamel als unrein betrachten, denn obwohl es Wiederkäuer ist, hat es
keinen gespaltenen Huf;

5 Du wirst das Kaninchen als unrein betrachten, denn obwohl es Wiederkäuer ist, hat es keinen Huf;

6 Du wirst den Hasen als unrein betrachten, denn obwohl er Wiederkäuer scheint, hat er keinen Huf;

7 Du wsirst das Schwein für unrein halten, denn obwohl es einen gespaltenen Huf hat, der in zwei
Teile geteilt ist, ist es kein Wiederkäuer.

8 Du wirst das Fleisch davon nicht essen oder ihre toten Körper berühren. Du wirst sie als unrein
betrachten.

9 Von allem, was im Wasser lebt, kannst du essen: Alles, was Flossen und Schuppen hat und im
Wasser lebt, ob im Meer oder im Fluss, kannst du essen.

10 Aber alles, was im Meer oder Fluss keine Flossen und Schuppen hat, all die kleinen
Wasserlebewesen und alle Lebewesen, die man dort findet, wird man als abscheulich betrachten.

11 Du wirst sie als abscheulich betrachten; du darfst ihr Fleisch nicht essen, und du wirst ihre
Körper für abscheulich halten.

12 Alles, was im Wasser lebt, aber keine Flossen und Schuppen hat, wirst du als abscheulich
betrachten.

13 Von den Vögeln sind dies diejenigen, die du als verabscheuungswürdig ansehen wirst; sie dürfen
nicht gegessen werden, sie sind verabscheuungswürdig: Der Waldgeier, der Gänsegeier, der
Fischadler,

14 Der Drache, die verschiedenen Arten des Bussards,

15 Alle Arten von Raben,

16 Der Strauß, die Kreisch-Eule, die Möwe, die verschiedenen Falkenarten,

17 Gehörnte Eule, Nachteule, Kormoran, Schleiereule,

18 Ibis, Pelikan, weißer Geier,

19 Storch, die verschiedenen Reiher-Arten, der Wiedehopf und die Fledermaus.

20 Alle geflügelten Insekten, die sich auf vier Füßen bewegen, wirst du als abscheulich für das
Essen betrachten.
21 Von all diesen geflügelten Insekten darfst du nur folgende essen: solche mit Beinen, die es ihnen
ermöglichen, über den Boden zu springen.

22 Dies sind die, die du essen kannst: die verschiedenen Arten von Zugheuschrecken, die
verschiedenen Arten von Solham-Heuschrecken, Hargol-Heuschrecken und Hagab-Heuschrecken.

23 Aber alle anderen geflügelten Insekten auf vier Füßen wirst du als abscheulich für das Essen
betrachten.

24 Im Folgenden wirst du unsauber gemacht. Wer den Körper eines Tieres berührt, wird bis zum
Abend unrein sein.

25 Wer seine Körper holt, muss seine Kleidung waschen und ist bis zum Abend unrein.

26 Tiere, die Hufe haben, die aber nicht gespalten sind, und die nicht Wiederkäuer sind, wirst du als
unrein betrachten; Jeder, der sie berührt, wird unrein sein.

27 Diese vierbeinigen Tiere, die auf der flachen Seite ihrer Pfoten laufen, wirst du als unrein
betrachten; jeder, der ihre Körper berührt, ist bis zum Abend unrein.

28 Und wer ihre Körper holt, muss seine Kleidung waschen und wird bis zum Abend unrein sein.
Du wirst sie als unrein betrachten.

29 Unter den kleinen Kreaturen, die über den Boden kriechen, sind dies diejenigen, die du als
widerlich betrachten wirst: der Maulwurf, die Ratte, die verschiedenen Eidechsenarten,

30 Gecko, Koah, Letaah, Chamäleon und Tinshamet.

31 Von all den kleinen Kreaturen sind dies die Tiere, die du als widerlich empfinden musst. Jeder,
der sie berührt, wenn sie tot sind, wird bis zum Abend unrein sein.

32 Jeder Gegenstand, auf den eine dieser Kreaturen fällt, wenn sie tot ist, wird unrein:
Holzutensilien, Kleidung, Haut, irgendwelche Utensilien. Sie müssen in Wasser eingetaucht werden
und bleiben bis zum Abend unrein. Dann sind sie sauber.

33 Wenn die Kreatur in ein irdenes Gefäß fällt, muss das Gefäß zerbrochen werden; was auch
immer das Gefäß enthält, ist unrein.

34 Etwas Essbares ist unrein, wenn das Wasser es berührt. Jede trinkbare Flüssigkeit ist unrein, egal
in welchem Behälter.

35 Alles, worauf der Körper einer solchen Kreatur fallen kann, ist unrein: Sei es ein Ofen oder ein
Herd, er muss zerstört werden; denn sie sind unrein, und du wirst sie für unrein halten,

36 Obwohl Quellen, Brunnen und Gewässer sauber bleiben; jeder, der einen ihrer Körper berührt,
ist unrein.

37 Wenn einers ihrer Körper auf irgendein Saatgut fällt, bleibt das Saatgut sauber;

38 Wenn aber der Samen angefeuchtet ist und einer ihrer Körper darauf fällt, wirst du ihn für unrein
halten.
39 Wenn eines der Tiere, die du als Nahrung verwendest, stirbt, wird jeder, der den Körper berührt,
bis zum Abend unrein sein;

40 Wer den Körper frisst, muss seine Kleidung waschen und bleibt bis zum Abend unrein. Wer den
Körper holt, muss seine Kleidung waschen und bleibt bis zum Abend unrein.

41 Jede Kreatur, die auf dem Boden schwärmt, ist zum Essen verabscheuungswürdig und darf nicht
gegessen werden.

42 Alles, was sich auf dem Bauch bewegt, alles, was sich auf vier Beinen oder mehr bewegt, kurz
alle Kreaturen, die auf dem Boden schwärmen, wirst du nicht essen, da sie abscheulich sind.

43 Mache dich nicht mit all diesen schwärmenden Geschöpfen abscheulich; verunreinige dich nicht
mit ihnen, verunreinige dich nicht mit ihnen.

44 Denn ich bin der HERR, dein Gott. Du bist geheiligt und selig geworden, weil ich heilig bin:
Verunreinige dich nicht mit all diesen Kreaturen, die auf dem Boden schwärmen.

45 Ja, ich bin der HERR, der dich aus Ägypten herausgeführt hat, um dein Gott zu sein; darum
musst du heilig sein, weil ich heilig bin.

46 Dies ist das Gesetz über Tiere, Vögel, alle Lebewesen, die sich im Wasser bewegen, und alle
Kreaturen, die auf dem Boden schwärmen.

47 Ihr Zweck ist es, das Reine vom Unreinen, die Kreaturen, die gegessen werden können, von
denen zu unterscheiden, die nicht gegessen werden dürfen.

Das könnte Ihnen auch gefallen