Sie sind auf Seite 1von 231

DAS MAHABHARATA SECHSTES BUCH

BHISHMA PARVA

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

ABSCHNITT I

OM! Nachdem man sich vor Narayana und Nara, dem erhabensten aller männlichen Wesen, und
auch vor der Göttin Saraswati verneigt hat, muss das Wort „Jaya“ ausgesprochen werden.

Janamejaya sagte: „Wie haben diese Helden, die Kurus, die Pandavas und die Somakas und die
hochbeseelten Könige, die sich aus verschiedenen Ländern versammelt hatten, gekämpft?“

Vaisampayana sagte: „Höre, oh Herr der Erde, wie diese Helden – die Kurus, die Pandavas und die
Somakas – auf der heiligen Ebene von Kurukshetra kämpften. Die mit großer Macht begabten
Pandavas betraten Kurukshetra, zusammen mit den Somakas, rückten vor, begierig auf den Sieg,
gegen die Kauravas. Vollendet im Studium der Veden , hatten alle (von ihnen) große Freude am
Kampf. Auf Erfolg im Kampf hoffend, stellten sie sich mit ihren Truppen dem Kampf. Annäherung
an die Armee von Dhritarashtras Sohn, diese (Krieger), die im Kampf unbesiegbar sind stellten sich
mit ihren Truppen im westlichen Teil (der Ebene) auf, ihre Gesichter nach Osten gerichtet.
Yudhishthira, der Sohn von Kunti, ließ Tausende von Zelten gemäß der Regel jenseits der Region
namens Samantapanchaka aufstellen. Die ganze Erde schien dann leer zu sein, ohne Pferde und
Menschen, ohne Wagen und Elefanten, und nur die Kinder und die Alten waren (zu Hause) übrig.
Aus dem ganzen Gebiet von Jamvudwipa , über das die Sonne ihre Strahlen wirft, wurde diese
Kraft gesammelt, oh Bester der Könige. Männer aller Rassen, versammelt, besetzten ein Gebiet,
das sich für viele Yojanas über Bezirke, Flüsse, Hügel und Wälder erstreckte. Dieser Stier unter den
Menschen, König Yudhishthira, bestellte für sie alle zusammen mit ihren Tieren ausgezeichnetes
Essen und andere Genussartikel. Und Yudhishthira legte verschiedene Losungen für sie fest; so dass
jemand, der dies sagt, als zu den Pandavas gehörend bekannt sein sollte. Und dieser Nachkomme
von Kurus Rasse legte auch Namen und Abzeichen für sie alle fest, um sie während der Zeit des
Kampfes wiederzuerkennen.

„Beim Betrachten der Fahnenspitze von Prithas Sohn, dem hochbeseelten Sohn von Dhritarashtra,
mit einem weißen Regenschirm über dem Kopf, inmitten von tausend Elefanten und umgeben von
seinem Jahrhundert an Brüdern, begann mit allen Königen (auf seiner Seite), seine Truppen gegen
den Sohn des Pandu aufzustellen . Beim Anblick von Duryodhana waren die Panchalas, die sich am
Kampf erfreuten, von Freude erfüllt und bliesen ihre laut klingenden Muscheln und Becken mit
süßen Klängen. Als Pandus Sohn und Vasudeva mit großer Energie diese Truppen so entzückt
sahen, waren ihre Herzen voller Freude. Und diese Tiger unter den Menschen, Vasudeva und
Dhananjaya, die auf einem Wagen saßen, empfanden große Freude und bliesen beide ihre
himmlischen Muschelhörner. Und das Dröhnen von Gigantea und den lauten Knall von Theodotes
zu hörenden beiden gehörten, stießen die Kämpfer Urin und Exkremente aus. So wie andere Tiere
von Angst erfüllt sind, wenn sie die Stimme des brüllenden Löwen hören, so wurde diese Kraft
genauso, wenn sie diese Explosionen hörte. Ein fürchterlicher Staub stieg auf, und nichts war zu
sehen, denn die Sonne selbst schien plötzlich untergegangen zu sein. Eine schwarze Wolke ergoss
einen Schauer aus Fleisch und Blut über die Truppen ringsum. All dies schien außergewöhnlich.
Dort erhob sich ein Wind, der Myriaden von Steinknollen über die Erde trug und damit die
Kämpfenden zu Hunderten und Tausenden heimsuchte. (Trotzdem), oh Monarch, standen beide
Armeen voller Freude zum Kampf auf Kurukshetra wie zwei aufgewühlte Ozeane. In der Tat war
diese Begegnung der beiden Armeen höchst wunderbar, wie die Begegnung zweier Ozeane am
Ende des Yuga . Die ganze Erde war leer und hatte nur noch die Kinder und die Alten (zu Hause) als
Folge dieser großen Armee, die von den Kauravas aufgestellt wurde. Dann schlossen die Kurus, die
Pandavas und die Somakas gewisse Vereinbarungen und legten die Regeln bezüglich der
verschiedenen Kampfarten fest, oh Stier der Bharatas. Personen mit gleichen Verhältnissen müssen
einander begegnen und fair kämpfen. Und wenn sich die Kämpfer, nachdem sie fair gekämpft
haben, zurückziehen (ohne Angst vor Belästigung), wäre selbst das für uns befriedigend.
Diejenigen, die sich auf Wortgefechte eingelassen haben, sollten mit Worten bekämpft werden.
Diejenigen, die die Reihen verlassen haben, sollten niemals getötet werden. Ein Wagenkrieger
sollte einen Wagenkrieger als Gegenspieler haben; er am Hals eines Elefanten sollte einen ähnlichen
Kämpfer für seinen Feind haben; ein Pferd sollte von einem Pferd und einem Fußsoldaten getroffen
werden, oh Bharata; sollte von einem Fußsoldaten getroffen werden. Geleitet von Überlegungen zu
Fitness, Bereitschaft, Kühnheit und Macht sollte man den anderen schlagen und kündigen. Niemand
sollte einen anderen schlagen, der unvorbereitet ist oder panisch. Einer, der sich mit einem anderen
beschäftigt, einer, der ein Viertel sucht, einer, der sich zurückzieht, einer, dessen Waffe unbrauchbar
gemacht wird, der nicht in Ketten gelegt ist, sollte niemals geschlagen werden. Wagenfahrer, Tiere
(vor Wagen angespannt oder bewaffnet) Männer im Waffentransport tätig, Spieler auf Trommeln
und Muschelbläsern sollten niemals geschlagen werden. Nachdem sie diese Bündnisse geschlossen
hatten, wunderten sich die Kurus, die Pandavas und die Somakas sehr, während sie einander
anstarrten. Und nachdem sie (ihre Streitkräfte so) stationiert waren, freuten sich diese Stiere unter
den Menschen, diese Hochbeseelten mit ihren Truppen, und ihre Freude spiegelte sich in ihren
Gesichtern wider.

ABSCHNITT II

Vaisampayana sagte: „Als er dann die beiden Armeen im Osten und im Westen für den
bevorstehenden erbitterten Kampf (stehend) sah, sah der heilige Rishi Vyasa, der Sohn von
Satyavati, dieser Erste aller Personen, der mit den Veden vertraut war, dieser Großvater der
Bharatas, vertraut mit der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft, und alles so sehend, als
wäre es vor seinen Augen, sagte diese Worte privat zu dem königlichen Sohn von Vichitravirya, der
dann verzweifelt war und dem Kummer nachdachte über die böse Politik seiner Söhne.

„Vyasa sagte: ‚O König, deine Stunde und die anderen Monarchen haben ihre Stunde erreicht. Im
Kampf versammelt, werden sie einander töten. Oh Bharata, ihre Stunde ist gekommen, sie werden
alle zugrunde gehen. In Anbetracht der Veränderungen, die die Zeit mit sich bringt, gib dein Herz
nicht dem Kummer hin. Oh König, wenn du sie (kämpfend) im Kampf sehen möchtest, werde ich
dir Vision gewähren, oh Sohn. Seht den Kampf."

„Dhritarashtra sagte: ‚O Bester der wiedergeborenen Rishi , ich mag es nicht, das Abschlachten von
Verwandten zu sehen.

Vaisampayana fuhr fort: „Auf seinen Wunsch hin, die Schlacht nicht zu sehen, aber davon zu hören,
gab Vyasa, dieser Herr der Segnungen, Sanjaya einen Segen. (Und zu Dhritarashtra sagte er):
„Dieser Sanjaya, oh König , wird dir den Kampf beschreiben. Nichts in dem ganzen Kampf wird
außerhalb seiner Augen sein.“ Begabt, oh König mit himmlischer Vision, wird Sanjaya dir den
Kampf erzählen Er wird alles wissen Offensichtlich oder verborgen, (geschieht) bei Tag oder Nacht,
sogar das, woran im Geist gedacht wird, Sanjaya wird alles wissen ... Waffen werden ihn nicht
schneiden und Anstrengung wird ihn nicht ermüden. Dieser Sohn von Gavalgani wird mit dem
Leben aus dem Kampf hervorgehen. Was mich betrifft, oh Stier der Bharatas, der Ruhm dieser
Kurus, wie auch aller Pandavas, ich wird sich ausbreiten, sei nicht traurig, das ist Schicksal, oh
Tiger unter den Menschen. Es geziemt dir, dem Kummer nicht nachzugeben. Sie kann nicht
verhindert werden. In Bezug auf den Sieg ist es dort, wo Gerechtigkeit ist.‘“
Dreifarbige Wolken mit weißen und roten Enden und schwarzen Hälsen, die mit Blitzen aufgeladen
sind und Keulen ähneln (in der Abbildung), umhüllen die Sonne in beiden Dämmerungen. Ich habe
die Sonne, den Mond und die Sterne leuchten sehen. Abends ist kein Unterschied in ihrem
Aussehen zu bemerken. Ich habe das den ganzen Tag und die ganze Nacht gesehen. All dies
verbietet Angst. Sogar in der fünfzehnten Nacht der beleuchteten vierzehn Tage im (Monat)Kartika ,
der Mond, wurde seines Glanzes beraubt und wurde unsichtbar oder von der Farbe des Feuers,
während das Firmament die Farbe des Lotos hatte. Viele heroische Herren der Erde, Könige und
Prinzen, begabt mit großer Tapferkeit und besessen von Waffen, die Keulen ähneln, werden
erschlagen werden und auf der Erde liegend schlafen. Täglich bemerke ich nachts am Himmel die
wilden Schreie von kämpfenden Wildschweinen und Katzen. Die Götter- und Göttinnenbilder
lachen manchmal, manchmal zittern sie, und manchmal spucken diese wieder Blut durch ihren
Mund und manchmal schwitzen sie und manchmal fallen sie hin. O Monarch! Trommeln geben,
ohne geschlagen zu werden, Töne von sich, und die großen Wagen von Kshatriyas bewegen sich,
ohne (von) Tieren angezogen zu werden. Kokilas , Spechte, Kiefer, Wasserhähne, Papageien,
Krähen und Pfauen stoßen schreckliche Schreie aus. Hier und da stoßen Kavalleriesoldaten, in
Rüstung gehüllt, mit Waffen bewaffnet, heftige Schreie aus. Bei Sonnenaufgang sind Schwärme
von Insekten zu Hunderten zu sehen. In beiden Dämmerungen scheinen die Himmelsrichtungen in
Flammen zu stehen, und die Wolken, oh Bharata, regnen Staub und Fleisch. Sie, oh König, die in
den drei Welten gefeiert wird und von den Rechtschaffenen applaudiert wird, sogar von dieser
(Konstellation) Arundhatihält (ihren Herrn) Vasistha auf ihrem Rücken. Auch der Planet Sani , oh
König, erscheint und quält (die Konstellation) Rohini . Das Zeichen des Hirsches auf dem Mond ist
von seiner üblichen Position abgewichen. Ein großer Schrecken ist angedeutet. Obwohl der Himmel
wolkenlos ist, ist dort ein schreckliches Gebrüll zu hören. Die Tiere weinen alle und ihre Tränen
fallen schnell.'"

ABSCHNITT III

„Vyasa sagte: ‚Esel werden in Kühen geboren. Einige haben sexuelles Vergnügen mit Müttern. Die
Bäume in den Wäldern zeigen ungewöhnliche Blumen und Früchte zu Monstern. Fleischfressende
Bestien, die sich mit (fleischfressenden) Vögeln vermischen, fressen zusammen. Unheilvolle
Bestien, manche mit drei Hörnern, manche mit vier Augen, manche mit fünf Beinen, manche mit
zwei Geschlechtsorganen, manche mit zwei Köpfen, manche mit zwei Schwänze, von denen einige
heftige Zähne haben, werden geboren, und mit weit geöffneten Mündern stoßen sie unheilige
Schreie aus. Pferde mit drei Beinen, mit Kämmen versehen, mit vier Zähnen und mit Hörnern
ausgestattet, werden ebenfalls geboren. O König, in deinem Stadt ist auch zu sehen, dass die Frauen
vieler Verkünder von Brahma Garudas hervorbringenund Pfauen. Die Stute bringt das Kuhkalb zur
Welt und die Hündin bringt Schakale und Hähne zur Welt, oh König, und Antilopen und Papageien
stoßen alle unheilvolle Schreie aus. Bestimmte Frauen bringen vier oder fünf Töchter (auf einmal)
zur Welt, und diese tanzen, singen und lachen, sobald sie geboren sind. Die Angehörigen der
niedrigsten Ordnungen lachen und tanzen und singen und weisen damit auf schreckliche
Konsequenzen hin. Säuglinge zeichnen, wie vom Tode getrieben, bewaffnete Bilder und laufen mit
Knüppeln bewaffnet gegeneinander und brechen auch kampfeslustig die Städte nieder (sie richten
sich im Spaß auf). Auf den Bäumen wachsen Lotusblumen verschiedener Art und Lilien. Starke
Winde wehen heftig und der Staub hört nicht auf. Die Erde bebt häufig und Rahu nähert sich der
Sonne. Der weiße Planet ( Ketu ) bleibt, nachdem er das Sternbild Chitra passiert hat. All dies
deutet besonders auf die Vernichtung der Kurus hin. Ein wilder Komet erhebt sich und befällt das
Sternbild Pusya . Dieser große Planet wird beiden Armeen schreckliches Unheil anrichten. Mars
kreist in Richtung Magha und Vrihaspati (Jupiter) in Richtung Sravana . Die Nachkommen der
Sonne ( Sani ), die sich dem Sternbild Bhaga nähern , befallen es. Der Planet Sukra , der in
Richtung Purva Bhadra aufsteigt , strahlt hell und kreist in Richtung Uttara Bhadra und schaut ihm
entgegen, nachdem er eine Verbindung (mit einem kleineren Planeten) bewirkt hat. Der weiße
Planet ( Ketu), lodernd wie Feuer gemischt mit Rauch, bleibt, nachdem er das helle Sternbild
Jeshtha angegriffen hat , das Indra heilig ist. Das Sternbild Dhruva dreht sich flammend nach rechts.
Sowohl der Mond als auch die Sonne plagen Rohini . Der wilde Planet ( Rahu ) hat seine Position
zwischen den Konstellationen Chitra und Swati eingenommen . Der rotkörperige (Mars), der von
der Ausstrahlung des Feuers besessen ist, dreht sich umkreisend und bleibt in einer Linie mit der
Konstellation Sravana , die von Vrihaspati beherrscht wird . Die Erde bestimmte Ernten zu
bestimmten Jahreszeiten produziert, wird jetzt mit den Ernten jeder Jahreszeit abgedeckt. Jeder
Gerstenstängel ist mit fünf Ähren geschmückt und jeder Reisstängel mit hundert. Sie, die die besten
Geschöpfe der Welt sind und von denen das Universum abhängt, nämlich. Kühe geben, wenn sie
gemolken werden, nachdem die Kälber gesäugt haben, nur Blut ab. Strahlendes Licht geht von
Bögen aus und Schwerter leuchten hell auf. Es ist offensichtlich, dass die Waffen (vor sich) die
Schlacht sehen, als wäre sie bereits gekommen. Der Farbton von Waffen und Wasser, wie auch von
Panzern und Standarten, ist wie der von Feuer. Ein großes Gemetzel wird stattfinden. In diesem
Kampf Oh Bharata, von den Kurus mit den Pandavas, die Erde, oh Monarch, wird ein Fluss aus
Blut sein, mit den Standarten (der Krieger) als Flöße. Tiere und Vögel auf allen Seiten, deren
Münder wie Feuer lodern, heftige Schreie ausstoßen und diese bösen Omen zur Schau stellen,
ahnen schreckliche Folgen voraus. Ein (wilder) Vogel mit nur einem Flügel, einem Auge und einem
Bein, der in der Nacht über dem Himmel schwebt, schreit fürchterlich vor Zorn, als wollte er die
Zuhörer zum Erbrechen bringen? Es scheint, oh großer König, dass alle Waffen jetzt vor Glanz
lodern. Der Glanz der unter dem Namen der sieben hochbeseelten Rishis bekannten Konstellation
ist getrübt . Diese beiden lodernden Planeten, nämlich. , Vrihaspati und Sani, nachdem sie sich dem
Sternbild namens Visakha genähert hatten, blieben dort für ein ganzes Jahr stehen. Drei Lunationen
treffen sich zweimal im Laufe derselben Mondvierzehntage, die Dauer der letzteren wird um zwei
Tage verkürzt. Daher werden am dreizehnten Tag, vom ersten Lunation an, je nachdem, ob es der
Tag des Vollmonds oder des Neumonds ist, der Mond und die Sonne von Rahu heimgesucht . Solch
seltsame Finsternisse, sowohl Mond- als auch Sonnenfinsternisse, kündigen ein großes Gemetzel
an. Alle Gegenden der Erde, die von Staubschauern überschwemmt werden, sehen ungünstig aus.
Heftige Wolken, die die Gefahr verheißen, lassen während der Nacht blutige Schauer fallen. Rahu
der wilden Taten plagt auch die Konstellation Kirtika , oh Monarch. Ständig wehen raue Winde, die
auf große Gefahr hinweisen. All diese einen Krieg hervorrufen, der von vielen traurigen
Zwischenfällen geprägt ist. Die Konstellationen werden in drei Klassen eingeteilt. Auf den einen
oder anderen jeder Klasse hat ein Planet des bösen Omens seinen Einfluss ausgeschüttet, der
schreckliche Gefahren ankündigt. Eine Mondwoche hatte bisher aus vierzehn Tagen oder fünfzehn
Tagen (wie üblich) oder sechzehn Tagen bestanden. Ich wusste jedoch nie, dass der Tag des
Neumonds am dreizehnten Tag nach der ersten Lunation oder der Tag des Vollmonds am
dreizehnten Tag nach derselben sein würde. Und doch haben im Laufe desselben Monats sowohl
der Mond als auch die Sonne an den dreizehnten Tagen nach dem Tag der ersten Lunation
Finsternisse erfahren. Die Sonne und der Mond erleiden daher an ungewöhnlichen Tagen
Finsternisse, wird ein großes Gemetzel unter den Geschöpfen der Erde verursachen. Tatsächlich
werden Rakshasas , obwohl sie Blut schluckweise trinken, noch nicht gesättigt sein. Die großen
Flüsse fließen in entgegengesetzte Richtungen. Das Wasser der Flüsse ist blutig geworden. Die
schäumenden Brunnen brüllen wie Stiere. Meteore, strahlend wie Indras Donnerkeil, fallen mit
lautem Zischen. Wenn diese Nacht vergeht, werden dich böse Folgen treffen. Menschen, die
zusammenkommen und mit brennenden Marken aus ihren Häusern kommen, müssen noch überall
auf eine dicke Dunkelheit stoßen. Große Rishis haben gesagt, dass angesichts solcher Umstände die
Erde das Blut von Tausenden von Königen trinkt. Von den Bergen von Kailasa und Mandara und
Himavat sind Tausende von Explosionen zu hören und Tausende von Gipfeln stürzen ein. Infolge
des Bebens der Erde scheint jeder der vier Ozeane, die stark angeschwollen sind, bereit zu sein,
seine Kontinente zu überschreiten, um die Erde zu quälen. Heftige Winde mit spitzen Kieseln
aufgeladen sind, mächtige Bäume blasen, zermalmen. In Dörfern und Städten fallen gewöhnliche
und heilige Bäume um, zermalmt von mächtigen Winden und vom Blitz getroffen. Das
(Opfer-)Feuer wird blau oder rot oder gelb, wenn Brahmanen Trankopfer darauf gießen. Seine
Flammen biegen sich nach links und geben einen schlechten Geruch ab, begleitet von lauten
Knallen. Berührung, Geruch und Geschmack sind geworden, oh Monarch, was sie nicht waren. Die
immer wieder zitternden Standarten (der Krieger) stoßen Rauch aus. Trommeln und Becken wirbeln
Kohlenstaub auf. Und von den Wipfeln der hohen Bäume rundherum kreisen Krähen von links im
Kreis und stoßen heftige Schreie aus. Alle stoßen wieder entsetzliche Pakka- , Pakka -Schreie
ausund hocken auf den Gipfeln der Fahnen zur Vernichtung der Könige. Bösartige Elefanten rennen
am ganzen Körper zitternd hin und her, urinieren und stoßen Exkremente aus. Die Pferde sind alle
melancholisch, während die Elefanten zum Wasser greifen. Wenn du all dies hörst, lass das
geschehen, was angemessen ist, damit die Welt nicht entvölkert wird, oh Bharata.‘“

Vaisampayana fuhr fort: „Als Dhritarashtra diese Worte seines Vaters hörte, sagte er: „Ich denke, all
dies ist von alters her verordnet worden. Ein großes Gemetzel an Menschen wird stattfinden
Kshatriya-Ordnung, sie werden dann, wenn sie die für Helden reservierten Regionen erreichen, nur
Glück erlangen. Diese Tiger unter den Menschen, die ihr Leben in großen Schlachten werfen,
werden Ruhm in dieser und große Glückseligkeit für immer in der nächsten Welt erringen.'

Vaisampayana fuhr fort: „Oh Bester der Könige, so angesprochen von seinem Sohn Dhritarashtra,
diesem Prinzen der Dichter, konzentrierte der Muni (Vyasa) seinen Geist auf höchsten Yoga . --
"Zweifellos, oh König der Könige, es ist die Zeit, die das Universum zerstört. Es ist auch die Zeit,
die die Welten erschafft. Hier gibt es nichts Ewiges. Zeige den Kurus, deinen Verwandten, den Pfad
der Rechtschaffenheit." , und Freunde. Du bist kompetent, sie zurückzuhalten. Das Abschlachten
von Verwandten wurde als Sünde bezeichnet. Tue nichts, was mir unangenehm ist. Oh König, der
Tod selbst wurde in der Gestalt deines Sohnes geboren. Schlachten ist niemals in den Veden
applaudiert. Es kann niemals von Vorteil sein. Die Gebräuche der eigenen Rasse sind wie der eigene
Körper. Diese Bräuche töten den, der sie zerstört. Für die Zerstörung dieser Rasse und dieser
Könige der Erde ist es die Zeit, die dich wie einen in Not auf den falschen Weg bringen lässt,
obwohl du fähig bist (den Weg der Rechtschaffenheit zu gehen). Oh König, in Form deines
Königreichs ist Unheil über dich gekommen. Deine Tugend hält eine sehr große Verminderung
aufrecht. Zeige deinen Söhnen, was Gerechtigkeit ist. O du Unbesiegbarer, welchen Wert hat für
dich das Königreich, das dir die Sünde bringt? Kümmere dich um deinen guten Namen, deine
Tugend und deinen Ruhm. Du wirst dann den Himmel gewinnen. Lass die Pandavas ihr Königreich
haben und lass die Kauravas Frieden haben."

„Während dieser Beste der Brahmanen diese Worte in einem traurigen Ton sagte, vollendete
Dhritarashtra, der Sohn von Ambika, einmal sprach ihn an und sagte: „Mein Wissen über Leben und
Tod ist dem deinen ähnlich. Über diese ist mir die Wahrheit bekannt. Der Mensch aber ist, was seine
eigenen Interessen betrifft, des Urteils beraubt. O Herr, erkenne mich als einen gewöhnlichen
Menschen. Von unermesslicher Macht bist du. Ich bitte dich, strecke deine uns entgegen. Von der
Seele unter vollständiger Kontrolle bist du unser Zufluchtsort und Lehrer. Meine Söhne sind mir
nicht gehorsam, oh großer Rishi . Auch mein Verstand neigt nicht zur Sünde. Du bist die Ursache
für den Ruhm, die Errungenschaften und die Neigung zur Tugend der Bharatas. Du bist der
ehrwürdige Großvater sowohl der Kurus als auch der Pandavas.“

„Vyasa sagte: ‚O königlicher Sohn von Vichitravirya, sag mir frei heraus, was in deinem Kopf
vorgeht. Ich werde deine Zweifel beseitigen.“

„Dhritarashtra sagte: „Oh Heiliger, ich möchte von dir all die Hinweise hören, die denen
widerfahren, die im Kampf siegreich werden.“

„Vyasa sagte: ‚Das (heilige) Feuer nimmt einen fröhlichen Glanz an. Sein Licht steigt nach oben.
Seine Flamme biegt sich nach rechts. Es lodert auf, ohne rauchig zu sein dies sind die Anzeichen für
zukünftigen Erfolg. Die Muscheln und Becken erzeugen tiefe und laute Klänge. Sowohl die Sonne
als auch der Mond geben reine Strahlen. Es wird gesagt, dass dies die Anzeichen für zukünftigen
Erfolg sind. Krähen, ob stationär oder auf ihren Flügel, laute Schreie, die wohlgefällig sind, und die,
die zurück sind, drängen die Krieger zum Vorrücken, während die, die vorn sind, jeden Vormarsch
verbieten. Wo Geier, Schwäne, Papageien, Kraniche und Spechte entzückende Schreie ausstoßen
und nach rechts drehen, sagen die Brahmanen, dass ihr Sieg im Kampf sicher ist. Sie, deren
Abteilungen infolge von Schmuck, Kettenhemden und Standarten oder dem melodischen Wiehern
ihrer Rosse glänzend und unansehbar werden, besiegen immer ihre Feinde. Die fröhlichen Rufe,
diese Krieger, oh Bharata, deren Energien nicht gedämpft werden und deren Girlanden nicht
verblassen, überqueren immer den Ozean der Schlacht. Sie, die fröhliche Rufe ausstoßen, nachdem
sie in die Abteilungen des Feindes eingedrungen sind, die sogar freundliche Worte aussprechen,
zum Feind, und wer, bevor er zuschlägt, den Feind warnt, gewinnt den Sieg. Die Objekte des
Hörens, Sehens, Schmeckens, Fühlens und Riechens werden glücksverheißend, ohne dass sie sich
zum Schlechteren verändern. Auch dies ist ein weiteres Indiz für eine siegreiche Armee, nämlich
Freude unter den Kämpfenden zu jeder Zeit. Auch dies ist ein weiterer Hinweis auf Erfolg, nämlich.
die Winde, die wehen, die Wolken und die Vögel werden alle günstig; während die Wolken (so
günstig) und die Regenbögen lassen wohltuende Schauer fallen. Dies, oh König, sind die Hinweise
auf Armeen, die mit Siegen gekrönt werden, während all dies im Fall derjenigen, die kurz vor der
Vernichtung stehen, anders wird, oh Monarch. Ob die Armee klein oder groß ist, Fröhlichkeit als
Attribut der Kämpfer soll ein sicheres Zeichen für den Sieg sein. Ein von Panik ergriffener Soldat
kann selbst eine große Armee in Angst und Schrecken versetzen. Und wenn eine von Panik
gepackte Armee in die Flucht schlägt, erschreckt das sogar heldenhafte Krieger. Wenn eine große
Armee einmal gebrochen und in die Flucht geschlagen ist, kann sie nicht so leicht aufgehalten
werden wie eine Herde von Hirschen, die vor Schreck verwirrt sind, oder ein mächtiger
Wasserstrom. Wenn eine große Armee einmal in die Flucht geschlagen ist, kann sie nicht mehr
gesammelt werden; auf der anderen Seite, wenn sie es zerbrochen sehen, werden selbst diejenigen,
die im Kampf erfahren sind, herzlos, oh Bharata. Beim Anblick der von Angst heimgesuchten und
fliegenden Soldaten breitet sich die Panik in andere Richtungen aus, und bald, oh König, ist die
ganze Armee gebrochen und fliegt in alle Richtungen. Und wenn eine Armee in die Flucht
geschlagen wird, sind selbst tapfere Anführer, oh König, an der Spitze großer Divisionen, die aus
den vier Arten von Streitkräften bestehen, nicht in der Lage, sie zu sammeln. Ein intelligenter
Mensch, der sich immer mit Aktivität anstrengt, sollte mit Hilfe von Mitteln (erfolgreich) streben.
Es wird gesagt, dass der Erfolg, der durch Verhandlungen und andere Mittel erzielt wird, der
allerbeste ist. Das, was durch die Erzeugung von Uneinigkeit (unter den Feinden) erreicht wird, ist
gleichgültig. Während dieser Erfolg, oh König, der durch Kampf gewonnen wird, der schlimmste
ist. Im Kampf gibt es viele Übel, das erste, wie man sagt, ist das Abschlachten. Selbst fünfzig
tapfere Männer, die sich kennen, die unterfordert sind, die frei von familiären Bindungen sind, und
die fest entschlossen sind, können eine große Armee zermalmen. Sogar fünf, sechs, sieben Männer,
die sich nicht zurückziehen, erringen den Sieg. Vinatas Sohn Garuda, oh Bharata, der selbst eine
große Schar von Vögeln sieht, bittet nicht die Hilfe vieler Anhänger (um sie zu besiegen). Die
zahlenmäßige Stärke einer Armee ist also nicht immer die Ursache des Sieges. Der Sieg ist
ungewiss. Es hängt vom Zufall ab. Sogar diejenigen, die siegreich werden, müssen Verluste
ertragen.‘“

ABSCHNITT IV

Vaisampayana sagte: „Nachdem er diese Worte zu Dhritarashtra gesagt hatte, verabschiedete sich
Vyasa. Und auch Dhritarashtra begann, nachdem er diese Worte gehört hatte, in Stille
nachzudenken. Und nachdem er nur eine kurze Zeitspanne nachgedacht hatte, begann er wiederholt
zu seufzen. Und bald, oh Stier der Bharatas, fragte der König Sanjaya, dessen Seele des Lobes
würdig war, und sagte: „O Sanjaya, diese Könige, diese Herren der Erde, die so tapfer sind und sich
am Kampf erfreuen, sind dafür da, einen zu schlagen ein anderer mit Waffen verschiedener Art,
bereit, sein Leben für das Wohl der Erde zu geben. Unfähig, sich zurückzuhalten, schlagen sie
tatsächlich aufeinander ein, um die Bevölkerung von Yamas Reich zu vergrößern der Erde sind sie
unfähig, einander zu ertragen. Ich denke daher, dass die Erde viele Eigenschaften besitzen muss.
Erzähle mir all dies, oh Sanjaya, viele Tausende, viele Millionen, viele zehn Millionen, viele
hundert Millionen heldenhafte Männer haben sich in Kurujangala versammelt. Ich wünsche, oh
Sanjaya, mit genauen Einzelheiten über die Situation und Dimensionen jener Länder und Städte zu
hören, aus denen sie gekommen sind. Durch die Kraft dieses wiedergeborenen Rishi Vyasa mit
unermesslicher Energie bist du mit der Lampe der himmlischen Wahrnehmung und dem Auge des
Wissens ausgestattet.

„Sanjaya sagte: „O du mit großer Weisheit, ich werde dir die Vorzüge der Erde gemäß meinem
Wissen erzählen. Betrachte sie mit deinem Auge der Weisheit. Ich verneige mich vor dir, oh Stier
der Bharata-Rasse. Geschöpfe dieser Welt Es gibt zwei Arten von beweglichen und unbeweglichen
Kreaturen, die ihrer Geburt nach drei Arten sind, nämlich., eierlegende, vivipare und solche, die
durch Hitze und Feuchtigkeit erzeugt werden. Von den beweglichen Geschöpfen, oh König, sind
sicherlich die Lebendgebärenden die Besten. Von den lebendig gebärenden Geschöpfen sind die
Menschen und Tiere die wichtigsten. Tiere, oh König, in verschiedenen Formen gehören zu
vierzehn Arten. Sieben haben ihren Wohnsitz in den Wäldern, und sieben davon sind häuslich.
Löwen, Tiger, Wildschweine, Büffel und Elefanten sowie Bären und Affen gelten als wild, oh
König. Kühe, Ziegen, Schafe, Menschen, Pferde, Maultiere und Esel – diese sieben unter den Tieren
werden von den Gelehrten als Haustiere angesehen. Diese vierzehn, oh König, vervollständigen die
Geschichte von Haus- und Wildtieren, die in den Veden erwähnt werden, oh Herr der Erde, und auf
dem die Opfer ruhen. Von den domestizierten Kreaturen sind die Menschen die ersten, während die
Löwen die ersten sind, die ihren Wohnsitz in den Wäldern haben. Alle Geschöpfe unterstützen ihr
Leben, indem sie aufeinander leben. Gemüse soll unbeweglich sein, und es gibt vier Arten, nämlich.
, Bäume, Sträucher, Schlingpflanzen, kriechende Pflanzen, die nur ein Jahr alt sind, und alle
stammlosen Pflanzen der Grasarten. Von beweglichen und unbeweglichen Geschöpfen gibt es also
eins weniger zwanzig; und in Bezug auf ihre universellen Bestandteile gibt es fünf. Insgesamt
vierundzwanzig werden diese als Gayatri ( Brahma ) bezeichnet, wie allen bekannt ist. Er, der diese
wirklich kennt, um das heilige Gayatri zu sein, das von jeder Tugend besessen wird, ist nicht
verantwortlich, oh Bester der Bharatas, zur Zerstörung in dieser Welt. Alles entspringt der Erde und
alles geht, wenn es zerstört wird, in die Erde über. Die Erde ist der Aufenthalt und die Zuflucht aller
Kreaturen, und die Erde ist ewig. Wer die Erde hat, hat das gesamte Universum mit seiner
beweglichen und unbeweglichen Bevölkerung. Aus dieser Sehnsucht nach (dem Besitz der) Erde
erschlagen sich Könige gegenseitig.‘“

ABSCHNITT V

„Dhritarashtra sagte: ‚Die Namen von Flüssen und Bergen, oh Sanjaya, wie auch von Provinzen
und allen anderen Dingen, die auf der Erde ruhen, und ihre Dimensionen, oh du, der du mit den
Maßen der Dinge der Erde vertraut bist Gesamtheit und die Wälder, o Sanjaya, erzähle mir im
Detail.'

„Sanjaya sagte: „O großer König, alle Dinge im Universum wurden von den Weisen als gleich
bezeichnet, weil die fünf Elemente (in ihnen) vorhanden sind. Diese Elemente sind Raum, Luft und
Feuer , Wasser und Erde. Ihre (jeweiligen) Eigenschaften sind Klang, Berührung, Anblick,
Geschmack und Geruch. Jedes dieser Elemente besitzt (zusätzlich zu seinem eigenen) die
Eigenschaft oder die Eigenschaften von jenem oder denen, die ihm vorangehen Die Erde ist daher
die wichtigste von allen, da sie die Eigenschaften aller anderen vier besitzt, abgesehen von dem,
was ihr besonders eigen ist, wie die mit der Wahrheit vertrauten Rishis sagen. Es gibt vier
Eigenschaften, oh König, im Wasser. Duft ist darin nicht vorhanden. Feuer hat drei Attribute,
nämlich. , Sound, Touch und Vision. Klang und Berührung gehören zur Luft, während der Raum
nur Klang hat. Diese fünf Eigenschaften, oh König, existieren (auf diese Weise) in den fünf
Hauptelementen, von denen abhängig alle Geschöpfe im Universum existieren. Sie existieren
separat und unabhängig, wenn es Homogenität im Universum gibt. Existieren diese aber nicht in
ihrem natürlichen Zustand, sondern miteinander, so entstehen mit Leibern versehene Geschöpfe.
Das ist nie anders. Die Elemente werden in der Reihenfolge des folgenden zerstört und
verschmelzen mit dem vorangehenden; und sie entstehen auch, eins, das aus dem davor hervorgeht.
All diese sind unermesslich, ihre Formen sind Brahma selbst. Im Universum sieht man Geschöpfe,
die aus den fünf Elementen bestehen. Männer bemühen sich, ihre Proportionen zu ermitteln, indem
sie ihre Vernunft anwenden. Die unvorstellbaren Angelegenheiten sollten jedoch niemals durch
Vernunft gelöst werden. Das, was über der (menschlichen) Natur steht, ist ein Hinweis auf das
Undenkbare.

„O Sohn der Kuru, ich werde dir jedoch die Insel namens Sudarsana beschreiben . Diese Insel, oh
König, ist kreisförmig und hat die Form eines Rades. Sie ist mit Flüssen und anderen Gewässern
und mit Bergen bedeckt Es sieht aus wie Wolkenmassen, mit Städten und vielen entzückenden
Provinzen, es ist auch voll von Bäumen, die mit Blumen und Früchten geschmückt sind, und mit
verschiedenen Feldfrüchten und andere Reichtümer. Und es ist auf allen Seiten vom Salzozean
umgeben. So wie ein Mensch sein eigenes Gesicht in einem Spiegel sehen kann, so ist die Insel
namens Sudarsana in der Mondscheibe zu sehen. Zwei seiner Teile scheinen ein Peepul -Baum zu
sein, während zwei andere wie ein großer Hase aussehen. Es ist auf allen Seiten von einer
Ansammlung von Laubpflanzen aller Art umgeben. Abgesehen von diesen Portionen ist der Rest
alles Wasser. Was übrig bleibt, will ich dir gleich beschreiben. Über den Rest werde ich später
sprechen. Hören Sie sich nun das an, was ich kurz beschreibe."

ABSCHNITT VI

„Dhritarashtra sagte: „Du bist intelligent, oh Sanjaya, und mit der Wahrheit (über alles) vertraut. Du
hast die Insel gebührend kurz beschrieben. Erzählen Sie uns jetzt von der Insel im Detail. Erzählen
Sie uns jetzt von der Größe der Landfläche, die in dem Abschnitt liegt, der aussieht wie ein Hase.
Du kannst dann von dem Teil sprechen, der dem Peepul -Baum ähnelt."

Vaisampayana sagte: „So vom König angesprochen, begann Sanjaya zu sagen.

„Sanjaya sagte: ‚Diese sechs Berge, die sich von Ost nach West erstrecken, sind gleich und die sich
vom östlichen zum westlichen Ozean erstrecken. Sie sind Himavat, Hemakuta, der beste der Berge
namens Nishadha, Nila, reich an Steinen aus Lapislazuli , Sweta, weiß wie der Mond, und die Berge
namens Sringavat, die aus allen Arten von Metallen bestehen. Dies sind die sechs Berge, oh König,
die immer die Orte der Siddhas und Charanas sind . Der Raum, der zwischen jedem dieser liegt,
misst tausend Yojanas , und darauf befinden sich viele entzückende Königreiche. Und diese
Abteilungen werden Varshas genannt , oh Bharata. In all diesen Königreichen leben Kreaturen
verschiedener Arten. Dies (das Land, in dem wir uns befinden) liegt in Varsha , das nach Bharata
benannt ist. Daneben (nördlich) befindet sich die nach Himavat benannte Varsha . Das Land jenseits
von Hemakuta heißt HarivarshaOh König, südlich des Nila-Gebirges und nördlich des Nishadha
befindet sich ein Berg namens Malyavat, der sich von Ost nach West erstreckt. Jenseits von
Malyavat im Norden befindet sich der Berg namens Gandhamadana. Zwischen diesen beiden
( nämlich Malyavat und Gandhamadana) befindet sich ein kugelförmiger Berg namens Meru aus
Gold. Strahlend wie die Morgensonne, ist es wie Feuer ohne Rauch. Er ist vierundachtzigtausend
Yojanas hoch und, oh König, seine Tiefe beträgt auch vierundachtzig Yojanas. Es tragen die Welten
oben, unten und quer. Außer Meru liegen, oh Herr, diese vier Inseln, d.h. , Bhadraswa und Ketumala
und Jamvudwipa, auch Bharata genannt, und Uttar-Kuru, das der Wohnsitz von Personen ist, die
den Verdienst der Rechtschaffenheit erlangt haben. Als der Vogel Sumukha, der Sohn von Suparna,
sah, dass alle Vögel auf Meru goldenes Gefieder hatten, überlegte er, dass er diesen Berg verlassen
sollte, da es keinen Unterschied zwischen den guten, mittleren und bösen Vögeln gab. Die vorderste
aller Leuchten, die Sonne, umrundet Meru immer, ebenso wie der Mond mit (seiner) begleitenden
Konstellation und auch der Windgott. Der Berg, oh König, ist übersät mit himmlischen Früchten
und Blumen, und er ist über und über mit Villen aus verziertem Gold bedeckt. Dort, auf diesem
Berg, oh König, die HimmlischenGandharvas , die Asuras und die Rakshasas , begleitet von den
Stämmen der Apsaras , treiben immer Sport. Dort versammelten sich Brahman und Rudra und auch
Sakra, der Anführer der Himmlischen, und führten verschiedene Arten von Opfern mit reichlichen
Gaben durch. Tumvuru und Narada und Viswavasu und die Hahas und die Huhus, die sich dorthin
begaben, verehrten die Besten der Himmlischen mit verschiedenen Hymnen. Die hochbeseelten
sieben Rishis und Kasyapa, der Herr der Kreaturen, begeben sich an jedem Parva - Tag dorthin,
gesegnet seist du. Auf dem Gipfel dieses Berges spielt Usanas, auch Dichter genannt, mit den
Daityas (seinen Schülern). Die Juwelen und Edelsteine (die wir sehen) und alle Berge, die reich an
Edelsteinen sind, sind von Meru. Davon wird ein vierter Teil von der heiligen Kuvera genossen.
Nur einen sechzehnten Teil dieses Reichtums gibt er den Menschen. Auf der Nordseite von Meru
befindet sich ein entzückender und ausgezeichneter Karnikaras -Wald , der zu jeder Jahreszeit mit
Blumen bedeckt ist. und besetzen eine Reihe von Hügeln. Dort trägt der berühmte Pasupati selbst,
der Schöpfer aller Dinge, umgeben von seinen himmlischen Begleitern und begleitet von Uma, eine
Kette aus Karnikara- Blumen (an seinem Hals), die bis zu seinen Füßen reicht, und strahlt mit
seinen drei Augen, die drei ähneln aufgegangene Sonnen. Ihn Siddhaswahrhaftig in der Rede, von
ausgezeichneten Gelübden und strenger asketischer Buße, kann erblicken. Tatsächlich ist
Maheswara nicht in der Lage, von Personen mit bösem Verhalten gesehen zu werden. Vom Gipfel
dieses Berges, oh Herrscher der Menschen, fällt wie ein Milchstrom die heilige und
verheißungsvolle Ganga, auch Bhagirathi genannt, die von den Rechtschaffensten verehrt wird, von
universeller Form und unermesslich ist und mit schrecklichem Lärm austritt, mit ungestümer Kraft
auf dem entzückenden See von Chandramas . Tatsächlich hath dieser heilige See, wie ein Ozean,
von Ganga selbst gebildet. (Während er von den Bergen sprang) wurde Ganga, der nicht einmal von
den Bergen gestützt werden konnte, hunderttausend Jahre lang vom Träger der Pinaka gehalten auf
seinem Kopf. Auf der westlichen Seite von Meru, oh König, liegt Ketumala . Und es gibt auch
Jamvukhanda . Beide sind große Sitze der Menschheit, oh König. Dort, oh Bharata, beträgt das
Maß des menschlichen Lebens zehntausend Jahre. Die Männer haben alle einen goldenen Teint, und
die Frauen sind wie Apsaras . Und alle Bewohner sind ohne Krankheit, ohne Sorgen und immer
fröhlich. Die dort geborenen Männer sind vom Glanz geschmolzenen Goldes. Auf den Gipfeln von
Gandhamadana verbringt Kuvera, der Herr der Guhyakas , mit vielen Rakshasas und begleitet von
Stämmen der Apsaras , seine Zeit in Freude. Neben Gandhamadana gibt es viele kleinere Berge und
Hügel. Das Maß des menschlichen Lebens beträgt dort elftausend Jahre. Dort, oh König, sind die
Männer fröhlich und mit großer Energie und großer Kraft ausgestattet, und die Frauen haben alle
die Hautfarbe des Lotus und sind sehr schön. AußerhalbNila ist (der Varsha genannt) Sweta ,
jenseits von Sweta ist (der Varsha genannt) Hiranyaka . Jenseits von Hiranyaka ist (das Varsha
genannt) Airavata , das mit Provinzen bedeckt ist. Der letzte Varsha im (extremen) Norden und
Bharatas Varsha im (extremen) Süden haben beide die Form eines Bogens, oh König. Diese fünf
Varshas ( nämlich Sweta , Hiranyaka , Elavrita , Harivarsha und Haimavat -varsha) sind in der
Mitte, von denen Elavrita in der Mitte von allen existiert. Unter diesen sieben Varshas (die fünf
bereits erwähnten und Airavata und Bharata ) übertrifft derjenige, der weiter nördlich liegt, den
unmittelbar südlich gelegenen in Bezug auf diese Attribute, nämlich. , Lebenszeit, Statur,
Gesundheit, Rechtschaffenheit, Genuss und Gewinn. In diesen Varshas , oh Bharata, leben doch
Geschöpfe (obwohl von verschiedenen Arten) zusammen. So, oh König, ist die Erde mit Bergen
bedeckt. Die riesigen Berge von Hemakuta werden auch Kailasa genannt. Dort, oh König, verbringt
Vaisravana seine Zeit in Freude mit seinen Guhyakas. Unmittelbar nördlich von Kailasa und in der
Nähe der Berge von Mainaka befindet sich ein riesiger und wunderschöner Berg namens Manimaya
mit goldenen Gipfeln. Neben diesem Berg befindet sich ein großer, wunderschöner, kristallklarer
und entzückender See namens Vindusaras mit goldenem Sand (an seinem Strand). Dort residierte
König Bhagiratha viele Jahre lang, als er die nach seinem eigenen Namen benannte Ganga
erblickte. Es können unzählige Opferpfähle aus Edelsteinen und Chaitya gesehen werdenBaum aus
Gold. Dort gewann er mit den tausend Augen und großem Ruhm (asketischen) Erfolg, indem er
Opfer brachte. Dort wird der Herr aller Geschöpfe, der ewige Schöpfer aller Welten, ausgestattet
mit höchster Energie, umgeben von seinen gespenstischen Begleitern, verehrt. Dort sind Nara und
Narayana, Brahman und Manu und Sthanu als Fünfter (immer gegenwärtig). Und dort der
himmlische Strom Ganges mit drei Strömen, , die aus der Region von Brahman herauskam, zeigte
sich zuerst und teilte sich dann sich selbst in sieben Ströme, wurde Vaswokasara, Nalini, die
sündenreinigende Saraswati, Jamvunadi, Sita, Ganga und Sindhu als die siebte. Der Höchste Herr
hat (selbst) die Anordnung in Bezug auf diesen unvorstellbaren und himmlischen Strom getroffen.
Das ist da Opfer wurden (von Göttern und Rishis ) bei tausend Gelegenheiten nach dem Ende des
Yuga (wenn die Schöpfung beginnt) durchgeführt. Was die Saraswati betrifft, so wird sie in
manchen Teilen (ihres Verlaufs) sichtbar und in manchen Teilen nicht. Diese himmlische
siebenfache Ganga ist in den drei Welten weithin bekannt. Rakshasas leben auf Himavat, Guhyakas
auf Hemakuta und Schlangen und Nagas auf Nishadha und Asketen auf Gokarna. Die Sweta-Berge
sollen der Aufenthaltsort der Himmlischen und der Asuras sein . Die Gandharvas wohnen immer
auf Nishadhas und die wiedergeborenen Rishis auf Nila. Die Berge von Sringavat gelten auch als
Erholungsort der Himmlischen.

„Dies also, oh großer König, sind die sieben Varshas der Welt, wie sie aufgeteilt sind. Verschiedene
Geschöpfe, beweglich und unbeweglich, sind in ihnen allen platziert. Verschiedene Arten von
Wohlstand, sowohl von der Vorsehung als auch von Menschen, machen sich in ihnen bemerkbar.
Sie sind nicht zählbar. Diejenigen jedoch, die nach ihrem eigenen guten Glauben (all dies)
verlangen, habe ich dir jetzt von dieser herrlichen Region (des Landes) in Form eines Hasen erzählt,
nach der du mich gefragt hattest. An den Enden dieser Region sind die zwei Varshas , nämlich. ,
einer im Norden und der andere im Süden. Auch diese beiden sind dir nun mitgeteilt worden. Dann
wieder die beiden Inseln Naga-dwipa und Kasyapa-dwipasind die beiden Ohren dieser Region in
Form eines Hasen. Die schönen Berge von Maleya, oh König, mit ihren Felsen wie Kupferplatten
bilden einen weiteren (herausragenden) Teil von Jamvudwipa, dessen Form einem Hasen ähnelt.‘“

ABSCHNITT VII

„Dhritarashtra sagte: ‚Erzähle mir, oh Sanjaya, Du mit großer Intelligenz, von den Regionen
nördlich und östlich von Meru sowie von den Bergen von Malyavat im Detail.

„Sanjaya sagte: ‚Im Süden des Nila-Gebirges und an der Nordseite von Meru sind die heiligen
nördlichen Kurus , oh König, die die Residenz der Siddhas sind . Die Bäume dort tragen süße
Früchte und sind immer mit Früchten bedeckt und Blumen. Alle Blumen (dort) sind duftend und die
Früchte von ausgezeichnetem Geschmack. Wiederum, oh König, bringen einige der Bäume Früchte
nach (dem) Willen (des Pflückers). Es gibt wieder einige andere Bäume, Oh König, die werden als
milchgebend bezeichnet . Diese liefern immer Milch und die sechs verschiedenen Arten von
Nahrungsmitteln mit dem Geschmack von Amrita selbst. Diese Bäume liefern auch Tücher und in
ihren Früchten sind Ornamente (für den Gebrauch des Menschen). Das ganze Land ist reich an
feinen goldenen Sandstränden. Ein Teil der dortigen Region, äußerst entzückend, scheint vom Glanz
des Rubins oder Diamanten oder des Lapislazuli oder anderer Juwelen und Edelsteine besessen zu
sein. Alle Jahreszeiten dort sind angenehm und nirgendwo wird das Land schlammig, oh König.
Die Tanks sind charmant, köstlich und voller kristallklarem Wasser. Die dort geborenen Menschen
sind aus der Welt der Himmlischen abgefallen. Alle sind von reiner Geburt und alle sind äußerst
hübsch im Aussehen. Dort werden Zwillinge (von unterschiedlichem Geschlecht) geboren und die
Frauen ähneln Apsaras in Schönheit. Sie trinken die Milch, süß wie Amrita , dieser milchgebenden
Bäume (bereits erwähnt). Und die dort geborenen Zwillinge (unterschiedlichen Geschlechts)
wachsen gleichberechtigt auf. Beide von gleicher Schönheit, beide mit ähnlichen Tugenden
ausgestattet und beide gleich gekleidet, beide wachsen in Liebe auf, oh Monarch, wie ein paar
Chakrabakas . Die Menschen dieses Landes sind frei von Krankheiten und immer fröhlich.
Zehntausend und zehnhundert Jahre leben sie, oh König, und verlassen einander nie. Eine Klasse
von Vögeln namens Bharunda, die mit scharfen Schnäbeln ausgestattet und von großer Kraft sind,
heben sie tot auf und werfen sie in Berghöhlen. Ich habe dir, oh König, nun kurz die nördlichen
Kurus beschrieben.

„Ich werde dir jetzt die östliche Seite von Meru gebührend beschreiben. Von allen Regionen dort
heißt die vorderste, oh König, Bhadraswa, wo es einen großen Wald von Bhadra-Salas gibt , sowie
einen riesigen Baum namens Kalamra Kalamra , oh König, ist immer mit Früchten und Blumen
geschmückt, und auch dieser Baum hat die Höhe eines Yojana und wird von Siddhas verehrt und
die Charanas . Die Männer dort haben alle einen weißen Teint, sind voller Energie und besitzen
große Kraft. Die Frauen sind von Lilienfarbe, sehr schön und angenehm anzusehen. Besessen vom
Glanz des Mondes, und weiß wie der Mond, ihre Gesichter sind wie der Vollmond. Ihre Körper
sind wieder so kühl wie die Strahlen des Mondes und sie alle sind versiert im Singen und Tanzen.
Die Zeit des menschlichen Lebens dort, oh Stier der Bharata-Rasse, beträgt zehntausend Jahre. Den
Saft der Kalamra trinkend bleiben sie für immer jugendlich. Südlich von Nila und nördlich von
Nishadha gibt es einen riesigen Jamvu -Baum, der ewig ist. Dieser heilige Baum wird von den
Siddhas und Charanas verehrt und erfüllt jeden Wunsch. Nach dem Namen dieses Baumes wurde
diese Abteilung immer Jamvudwipa genannt . Oh Stier der Bharata-Rasse, tausend und hundert
Yojanasist die Höhe dieses Fürsten der Bäume, der den Himmel berührt, oh König der Menschen.
Zweitausendfünfhundert Ellen messen den Umfang einer Frucht jenes Baumes, der platzt, wenn
reif. Wenn diese Früchte auf die Erde fallen, machen sie ein lautes Geräusch und gießen dann, oh
König, einen silbernen Saft auf den Boden. Dieser Saft des Jamvu , oh König, wird zu einem Fluss
und fließt um Meru herum und gelangt in die (Region der) nördlichen Kurus. Wenn der Saft dieser
Frucht getrunken wird, trägt das zum Seelenfrieden bei. Danach wird kein Durst verspürt, oh König.
Altersschwäche schwächt sie nie. Und dort wird eine Goldart namens Jamvunada hergestellt , die
für himmlische Ornamente verwendet wird, sehr brillant und wie die Hautfarbe von Indragopoka-
Insekten. Die dort geborenen Männer haben den Teint der Morgensonne.

„Auf dem Gipfel von Malyavat ist immer das Feuer namens Samvataka zu sehen, oh Stier der
Bharatas, das am Ende des Yuga für die Zerstörung des Universums auflodert. Auf dem Gipfel von
Malyavat im Osten sind viele kleine Berge und Malyavat, Oh König, misst elftausend Yojanas. Die
dort geborenen Männer sind von goldener Hautfarbe. Und sie sind alle aus der Region von Brahman
gefallen und sind Verkünder von Brahma . Sie werden den strengsten asketischen Entbehrungen
unterzogen, und ihr lebenswichtiger Same wird aufgezogen. Zum Schutz der Lebewesen gehen sie
alle in die Sonne. Sechsundsechzigtausend zählend, gehen sie Aruna voraus und umkreisen die
Sonne. . Jahre lang von den Sonnenstrahlen erhitzt, treten sie dann in die Mondscheibe ein.'"

ABSCHNITT VIII

„Dhritarashtra sagte: ‚Sag mir wahrheitsgemäß, oh Sanjaya, die Namen aller Varshas und aller
Berge und auch all jener, die auf diesen Bergen wohnen.

„Sanjaya sagte: ‚Im Süden von Sweta und im Norden von Nishadha liegen die Varsha , Romanaka
genannt Sie sind auch alle ohne Feinde. Und sie leben, oh König, seit elftausendfünfhundert Jahren,
immer fröhlichen Herzens. Im Süden von Nishadha liegt der Varsha namens Hiranmaya, wo der
Fluss Hiranwati heißt. Dort, oh König, lebt dieser wichtigste der Vögel namens Garuda, und die
Menschen dort, oh Monarch, sind alle Anhänger der Yakshas, wohlhabend und von hübschen
Gesichtszügen. Und, oh König, die Männer dort sind mit großer Kraft ausgestattet und haben:
fröhliche Herzen. Und sie leben zwölftausendfünfhundert Jahre, oh König, das ist das Maß ihres
Lebens. Die Berge von Sringavat, O Herrscher der Menschen, habe drei schöne Gipfel. Eines davon
ist aus Juwelen und Edelsteinen, ein anderes ist sehr wundervoll, da es aus allen Arten von
Edelsteinen besteht und mit palastartigen Villen geschmückt ist. Dort lebt immer die
selbstleuchtende Dame namens Sandili. Im Norden von Sringavat und bis zum Rand des Meeres, oh
König, werden die Varsha Airavat genannt. Und weil dieser juwelenbesetzte Berg da ist, ist dieser
Varsha allen überlegen. Die Sonne gibt dort keine Wärme, und die Menschen unterliegen keinem
Verfall. Und der Mond dort, mit den Sternen, wird zur einzigen Lichtquelle und bedeckt (das
Firmament). Die dort geborenen Männer besitzen den Glanz und Teint des Lotus und sind mit
Augen ausgestattet, die Lotusblättern ähneln. Sie haben den Duft des Lotus. Mit augenzwinkernden
Augen und angenehmem Duft (der von ihren Körpern ausgeht), Sie verzichten auf Nahrung und
haben ihre Sinne unter Kontrolle. Sie sind alle aus der Region der Himmlischen gefallen und sind
alle, oh König, ohne jegliche Sünde. Und sie leben, oh Monarch, seit dreizehntausend Jahren, dieses
Wesen. Oh Bester der Bharatas, das Maß ihres Lebens. Und so wohnt im Norden des milchigen
Ozeans der Herr Hari von unbegrenzter Macht auf seinem Wagen aus Gold. Dieses Fahrzeug ist mit
acht Rädern ausgestattet, auf denen zahlreiche übernatürliche Kreaturen stationiert sind, und hat die
Geschwindigkeit des Geistes. Und seine Hautfarbe ist die von Feuer, und er ist mit mächtiger
Energie ausgestattet und geschmückt Und so wohnt im Norden des milchigen Ozeans der Herr Hari
von unbegrenzter Macht auf seinem Wagen aus Gold. Dieses Fahrzeug ist mit acht Rädern
ausgestattet, auf denen zahlreiche übernatürliche Kreaturen stationiert sind, und hat die
Geschwindigkeit des Geistes. Und seine Hautfarbe ist die von Feuer, und er ist mit mächtiger
Energie ausgestattet und geschmückt Und so wohnt im Norden des milchigen Ozeans der Herr Hari
von unbegrenzter Macht auf seinem Wagen aus Gold. Dieses Fahrzeug ist mit acht Rädern
ausgestattet, auf denen zahlreiche übernatürliche Kreaturen stationiert sind, und hat die
Geschwindigkeit des Geistes. Und seine Hautfarbe ist die von Feuer, und er ist mit mächtiger
Energie ausgestattet und geschmücktJamvunada -Gold. Er ist der Herr aller Geschöpfe und besitzt
jede Art von Wohlstand, oh Stier der Bharatas. In ihm verschmilzt das Universum (wenn die
Auflösung kommt), und von ihm geht es wieder aus (wenn ihn die schöpferische Begierde ergreift).
Er ist der Schauspieler, und er ist es, der alle anderen handeln lässt. Er, oh Monarch, ist Erde,
Wasser, Raum, Luft und Feuer. Er ist das Selbst des Opfers für alle Geschöpfe, und Feuer ist sein
Mund."

Vaisampayana fuhr fort: „Der hochbeseelte König Dhritarashtra, der so von Sanjaya angesprochen
wurde, war, oh Monarch, in Meditation über seine Söhne versunken. Voller Energie sagte er dann,
nachdem er nachgedacht hatte, diese Worte: „Ohne Zweifel, o Sutas Sohn, es ist die Zeit, die das
Universum zerstört. Und es ist die Zeit, die alles wieder erschafft. Nichts hier ist ewig. Es sind Nara
und Narayana, begabt mit Allwissenheit, die alle Geschöpfe zerstören. Die Götter sprechen von
ihm als Vaikuntha (von unermesslicher Macht), während die Menschen ihn Vishnu (einer, der das
Universum durchdringt) nennen!'"

ABSCHNITT IX

„Dhritarashtra sagte: Erzähle mir wahrheitsgemäß (oh Sanjaya) von diesem Varsha, der nach
Bharata benannt ist, wo diese sinnlose Kraft gesammelt wurde des Respekts, auf den dieser mein
Sohn Duryodhana so sehr begierig war, den auch die Söhne des Pandu begehren, und in dem auch
mein Geist versinkt. O sag mir dies, denn du bist meines Erachtens begabt mit Intelligenz.

Oh Unbezähmbarer, und von Dilipa, und auch, oh Monarch, von vielen anderen mächtigen
Kshatriyas. Ich werde dir jetzt, oh Feindevernichter, dieses Land beschreiben, wie ich es gehört
habe. Hör mir zu, oh König, wenn ich darüber spreche, worum du mich gebeten hast. Mahendra,
Malaya, Sahya, Suktimat, Rakshavat, Vindhya und Paripatra – diese sieben sind dieKala -Berge
(von Bharatvarsha). Außer diesen, oh König, gibt es Tausende von Bergen, die unbekannt sind, hart
gebaut, riesig und mit ausgezeichneten Tälern. Außer diesen gibt es noch viele andere kleinere
Berge, die von barbarischen Stämmen bewohnt werden. Arier und Mlecchas, oh Kauravya, und
viele Rassen, oh Herr, gemischt aus den beiden Elementen, trinken das Wasser der folgenden
Flüsse, nämlich: , großartiges Ganga, Sindhu und Saraswati; von Godavari und Narmada und dem
großen Fluss namens Yamuna; von Dhrishadwati und Vipapa und Vipasa und Sthulavaluka; des
Flusses Vetravati, und der andere namens Krishna-vena; von Iravati und Vitasta und Payosyini und
Devika; von Vedasmrita und Vedavati und Tridiva und Ikshumalavi; von Karishini und Chitravaha
und dem Fluss namens Chitrasena; von Gomati und Dhutapada und dem großen Fluss namens
Gandaki , von Kausiki und Nischitra und Kirtya und Nichita und Lohatarini; von Rashasi und
Satakumbha und auch Sarayu; von Charmanwati und Vetravati, und Hastisoma und Disa; des
Flusses namens Saravati und Venna und Bhimarathi; von Kaveri und Chuluka und Vina und
Satavala; von Nivara und Mahila und Suprayoga, oh König; von Pavitra und Kundala und Rajani
und Puramalini; von Purvabhirama und Vira und Bhima und Oghavati; von Palasini und Papahara
und Mahendra und Patalavati, von Karishini und Asikni und dem großen Fluss Kusachira; von
Makari und Pravara und Mena und Hema und Dhritavati; von Puravati und Anushna und Saivya
und Kapi, oh Bharata; von Sadanira und Adhrishya und dem mächtigen Strom Kusadhara; von
Sadakanta und Siva und Viravati; von Vatsu und Suvastu und Kampana mit Hiranwati; von Vara
und dem mächtigen Fluss Panchami, von Rathachitra und Jyotiratha und Viswamitra und Kapinjala;
von Upendra und Vahula und Kuchira und Madhuvahini; von Vinadi und Pinjala und Vena und dem
großen Fluss Pungavena; von Vidisa und Krishna-vena und Tamra und Kapila, von Salu und
Suvama, dem Vedaswa und dem mächtigen Fluss Harisrava; von Sighra und Pischala, und der Fluss
Bharadwaji, der Fluss Kausiki und Sona und Chandrama; von Durgamantrasila und Brahma-vodhya
und Vrihadvati; von Yaksha und Rohi und Yamvunadi; von Sunasa und Tamasa und Dasi und Vasa
und Varuna und Asi; von Nila und Dhrimati und dem mächtigen Fluss Parnasa; von Pomasi und
Vrishabha und Brahma-meddhya und Vrihaddhani. Diese und viele andere große Flüsse, oh König,
wie Sadonirmaya und Krishna und Mandaga und Mandavahini; und Mahagouri und Durga, oh
Bharata; und Chitropala. Chitraratha und Manjula und Vahini; und Mandakini und Vaitarani und
Kosa und Mahanadi; und Suktimati und Ananga und Pushpaveni und Utpalavati; und Lohitya,
Karatoya und Vrishasabhya; und Kumari und Rishikullya und Marisha und Saraswati; und
Mandakini und Supunya, Sarvasanga, oh Bharata, sind alle Mütter des Universums und produktiv
von großem Verdienst. Außer diesen gibt es Flüsse zu Hunderten und Tausenden, die nicht (mit
Namen) bekannt sind. Ich habe dir, oh König, jetzt alle Flüsse erzählt, soweit ich mich erinnere.

die Sakas; die Videhas, die Magadhas, die Swakshas, die Malayas, die Vijayas, die Angas, die
Vangas, die Kalingas, die Yakrillomans; die Mallas, die Suddellas, die Pranradas, die Mahikas, die
Sasikas; die Valhikas, die Vatadhanas, die Abhiras, die Kalajoshakas; die Aparantas, die Parantas,
die Pahnabhas, die Charmamandalas; die Atavisikharas, die Mahabhutas, oh Herr; die Upavrittas,
die Anupavrittas, die Surashatras, Kekayas; die Kutas, die Maheyas, die Kakshas, die
Samudranishkutas; die Andhras, O Herr; die Upavrittas, die Anupavrittas, die Surashatras, Kekayas;
die Kutas, die Maheyas, die Kakshas, die Samudranishkutas; die Andhras, O Herr; die Upavrittas,
die Anupavrittas, die Surashatras, Kekayas; die Kutas, die Maheyas, die Kakshas, die
Samudranishkutas; die Andhras, und, oh König, viele hügelige Stämme und viele Stämme, die auf
Ländern leben, die am Fuße der Hügel liegen, und die Angamalajas und die Manavanjakas; die
Pravisheyas und die Bhargavas, oh König; die Pundras, die Bhargas, die Kiratas, die Sudeshnas und
die Yamunas, die Sakas, die Nishadhas, die Anartas, die Nairitas, die Durgalas, die Pratimasyas, die
Kuntalas und die Kusalas; die Tiragrahas, die Ijakas, die Kanyakagunas, die Tilabharas, die
Samiras, die Madhumattas, die Sukandakas; die Kasmiras, die Sindhusauviras, die Gandharvas und
die Darsakas; die Abhisaras, die Utulas, die Saivalas und die Valhikas; die Darvis, die
Vanavadarvas, die Vatagas, die Amarathas und die Uragas; die Vahuvadhas, die Kauravyas, die
Sudamanas, die Sumalikas; die Vadhras, die Karishakas, die Kalindas und die Upatyakas; die
Vatayanas, die Romanas und die Kusavindas; die Kacchas, die Gopalkacchas, die Kuruvarnakas;
die Kiratas, die Varvasas, die Siddhas, die Vaidehas und die Tamraliptas; die Aundras, die Paundras,
die Saisikatas und die Parvatiyas, oh Herr.

die Tanayas und die Sulanyas; die Rishikas, die Vidarbhas, die Kakas, die Tanganas und die
weiteren Tanganas. Unter den Stämmen des Nordens sind die Mlecchas und die Kruras, oh Bester
der Bharatas; die Yavanas, die Chinas, die Kamvojas, die Darunas und viele Mleccha-Stämme; die
Sukritvahas, die Kulatthas, die Hunas und die Parasikas; die Ramanas und die Dasamalikas. Diese
Länder sind außerdem die Wohnsitze vieler Kshatriya-, Vaisya- und Sudra-Stämme. Dann gibt es
wieder die Sudra-abhiras, die Dardas, die Kasmiras und die Pattis; die Khasiras; die Atreyas, die
Bharadwajas, die Stanaposhikas, die Poshakas, die Kalingas und verschiedene Stämme der Kiratas;
die Tomaras, die Hansamargas und die Karamanjakas. Diese und andere Königreiche liegen im
Osten und im Norden. O Herr, kurz auf sie anspielend, habe ich dir alles erzählt. Erde, Kuh, aus der
die dreifachen Früchte der Tugend, des Gewinns und des Vergnügens gemolken werden dürfen.
Tapfere Könige, die mit Tugend und Profit vertraut sind, sind gierig nach der Erde geworden. Voller
Aktivität würden sie sogar ihr Leben im Kampf aus Hunger nach Reichtum wegwerfen. Die Erde ist
sicherlich die Zuflucht von Geschöpfen mit Himmelskörpern wie auch von Geschöpfen mit
menschlichen Körpern. In dem Wunsch, die Erde zu genießen, sind die Könige, oh Anführer der
Bharatas, wie Hunde geworden, die einander Fleisch wegschnappen. Ihr Ehrgeiz ist grenzenlos und
kennt keine Befriedigung. Aus diesem Grund streben die Kurus und die Pandavas nach dem Besitz
der Erde durch Verhandlungen, Uneinigkeit, Gabe und Kampf, oh Bharata. Wenn die Erde gut
gepflegt wird, wird sie der Vater, die Mutter, die Kinder, das Firmament und der Himmel aller
Kreaturen, oh Stier unter den Menschen.‘“

ABSCHNITT X

„Dhritarashtra sagte: ‚Erzähl mir, oh Sanjaya, von der Lebensperiode, der Stärke, den guten und
schlechten Dingen, der Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart der Bewohner, oh Suta , dieses
Varsha von Bharata und von die Himavat-varsha, wie auch die Hari-varsha, im Detail.“

„Sanjaya sagte: ‚Oh Stier von Bharatas Rasse, vier Yugas setzen sich in Bharatas Varsha fest ,
nämlich Krita , Treta , Dwapara und Kali . Das Yuga , das zuerst einsetzt, ist Krita . O Herr, nach
dem Ablauf von Krita kommt Treta , nach Ablauf von Treta kommt Dwapara , und nach dem letzten
von allen geht es in Kali unter . Viertausend Jahre, oh Bester der Kurus, werden in der Krita-
Epoche als Maß für das Leben gerechnet, oh Bester der Könige Jahre ist der Zeitraum in Treta, O
Herrscher der Menschen. Gegenwärtig leben Menschen in Dwapara zweitausend Jahre auf der Erde.
Bei Kali jedoch, oh Stier der Bharatas, gibt es keine feste Grenze des Lebensmaßes, so sehr, dass
Menschen im Mutterleib sterben, ebenso wie kurz nach der Geburt. Im Krita -Zeitalter, oh König,
werden Menschen zu Hunderten und Tausenden geboren und zeugen Kinder, die von großer Stärke
und großer Macht sind, die mit dem Attribut großer Weisheit ausgestattet sind und über Reichtum
und schöne Gesichtszüge verfügen. In diesem Zeitalter werden Munis geboren und gezeugtbegabt
mit Reichtum an Askese, fähig zu großer Anstrengung, besessen von hohen Seelen und tugendhaft
und wahrhaftig in der Rede. Auch die Kshatriyas, die in diesem Zeitalter geboren wurden, haben
angenehme Gesichtszüge, sind kräftig, besitzen große Energie, sind versiert im Umgang mit dem
Bogen, hochqualifiziert im Kampf und außerordentlich mutig. Im Treta -Zeitalter, oh König, waren
alle Kshatriya-Könige Kaiser, die von Meer zu Meer regierten. In Treta sind gezeugte tapfere
Kshatriyas, die niemandem untertan sind, mit einem langen Leben begabt, heldenhaft und mit
großer Geschicklichkeit den Bogen im Kampf schwingen. Wenn Dwapara einsetzt, oh König,
werden alle (vier) geborenen Ordnungen zu großer Anstrengung fähig, mit großer Energie
ausgestattet und begierig darauf, einander zu erobern. Die in Kali geborenen Männer , oh König,
sind mit wenig Energie ausgestattet, sehr zornig, habsüchtig und unaufrichtig. Eifersucht, Stolz,
Wut, Täuschung, Bosheit und Habgier, oh Bharata, sind die Eigenschaften der Geschöpfe im Kali -
Zeitalter. Der Rest, oh König, dieses Dwapara -Zeitalters ist klein, oh Herrscher der Menschen. Die
Varschabekannt als Haimavat, ist Bharatavarsha überlegen, während Harivarsha Hainavatvarsha in
Bezug auf alle Qualitäten überlegen ist.'

ABSCHNITT XI

„Dhritarashtra sagte: ‚Du hast mir Jamvukhanda gebührend beschrieben, oh Sanjaya. Sag mir jetzt
wahrheitsgemäß seine Ausmaße und Ausdehnung. Erzähl mir auch, oh Sanjaya, von der
Ausdehnung des Ozeans von Sakadwipa und Kusadwipa, von Salmalidwipa und Kraunchadwipa,
aufrichtig und ohne etwas zu hinterlassen, und erzähle mir auch, oh Sohn von Gavalgani, von Rahu
und Soma und Surya .'

„Sanjaya sagte: ‚Es gibt, oh König, viele Inseln, über die sich die Erde erstreckte. Ich werde dir
jedoch nur sieben Inseln beschreiben, und auch den Mond und die Sonne und den Planeten ( Rahu ).
... Der Jamvu -Berg, oh König, erstreckt sich über volle achtzehntausendsechshundert Yojanas . Die
Ausdehnung des Salzozeans soll doppelt so groß sein. Dieser Ozean ist mit vielen Königreichen
bedeckt und mit Edelsteinen und Korallen geschmückt. Es ist, Außerdem ist er mit vielen Bergen
geschmückt, die mit Metallen verschiedener Art bunt sind.Der Ozean ist dicht bevölkert von
Siddhas und Charanas und hat eine kreisförmige Form.

„Ich werde dir jetzt wahrheitsgemäß von Sakadwipa erzählen, oh Bharata. Höre mir zu, oh Sohn der
Kuru-Rasse, wie ich sie dir gebührend beschreibe. Diese Insel, oh Herrscher der Menschen, ist
doppelt so groß wie Jamvudwipa. Und der Ozean Auch, oh großer König, ist doppelt so groß wie
diese Insel. Wahrlich, oh Bester der Bharatas, Sakadwipa ist auf allen Seiten vom Meer umgeben.
Die Königreiche dort sind voller Rechtschaffenheit, und die Menschen dort sterben niemals. Wie
könnte das sein? findet dort eine Hungersnot statt? Die Menschen sind alle mit Vergebung und
großer Energie ausgestattet. Ich habe dir jetzt, oh Stier der Bharatas, eine kurze Beschreibung von
Sakadwipa gegeben. Was möchtest du sonst noch hören, oh König?“

„Dhritarashtra sagte: ‚Du hast mir, oh Sanjaya, eine kurze Beschreibung von Sakadwipa gegeben.

„Sanjaya sagte: ‚Auf dieser Insel, oh König, gibt es sieben Berge, die mit Juwelen geschmückt sind
und die Minen von Edelsteinen und Edelsteinen sind. Es gibt auch viele Flüsse auf dieser Insel. Hör
mir zu, während ich ihre Namen erzähle ... Alles dort, oh König, ist ausgezeichnet und entzückend.
Der erste dieser Berge heißt Meru. Er ist die Wohnstätte der Götter, Rishis und Gandharvas . Der
nächste Berg, oh König, heißt Malaya und erstreckt sich nach Osten Dort werden die Wolken
erzeugt und von dort zerstreuen sie sich nach allen Seiten Der nächste, oh Kuru, ist der große Berg
namens Jaladhara. Von dort nimmt Indra täglich Wasser der besten Qualität. Von diesem Wasser
bekommen wir Schauer in der Regenzeit, oh Herrscher der Menschen. Als nächstes kommt der hohe
Berg namens Raivataka, über dem am Firmament die Konstellation namens Revati dauerhaft
platziert wurde . Dieses Arrangement wurde vom Großvater selbst getroffen. Nördlich davon, oh
großer König, befindet sich der große Berg namens Syama. Es hat den Glanz neu aufgestiegener
Wolken, ist sehr hoch, schön und von strahlendem Körper. Und da der Farbton dieser Berge dunkel
ist, haben die Menschen, die dort wohnen, alle einen dunklen Teint, oh König.'

„Dhritarashtra sagte: ‚Ein großer Zweifel erhebt sich in meinem Geist, oh Sanjaya, aufgrund dessen,
was du gesagt hast. Warum, oh Sohn von Suta , sollten die Menschen dort einen dunklen Teint
haben?
„Sanjaya sagte: Oh großer König, auf allen Inseln, oh Sohn der Kuru, kann man helle und dunkle
Männer finden, und auch solche, die aus einer Vereinigung von Hellen und Dunklen
hervorgegangen sind Rassen. Aber weil die Menschen dort alle dunkel sind, deshalb ist dieser Berg
der Dunkle Berg genannt. Danach, oh Führer der Kurus, ist der große Berg namens Durgasaila. Und
dann kommt der Berg namens Kesari. Die Brisen, die von dort wehen Berge sind alle mit
(duftenden) Ausflüssen beladen. Jeder dieser Berge ist doppelt so groß wie der unmittelbar zuvor
erwähnte. Oh du aus dem Geschlecht der Kuru, es wurde von den Weisen gesagt, dass es sieben
Varshas auf dieser Insel gibt Varschavon Meru heißt Mahakasa; die der Wasserspender (Malaya)
heißt Kumudottara. Der Varsha von Jaladhara wird Sukumara genannt, während der von Raivatak
Kaumara genannt wird; und von Syama, Manikanchana. Der Varsha von Kesara heißt Mandaki, und
der nach dem nächsten Berg benannte heißt Mahapuman. In der Mitte dieser Insel steht ein großer
Baum namens Saka . In Höhe und Breite entspricht das Maß dieses Baumes dem des Jamvu -
Baumes in Jamvudwipa. Und die Leute dort lieben diesen Baum immer. Auf dieser Insel gibt es
viele entzückende Provinzen, in denen Shiva verehrt wird, und dort bauen die Siddhas , die
Charanas , auf, und die Himmlischen. Die Menschen dort, oh König, sind tugendhaft, und allen vier
Ordnungen, oh Bharata, ist sie ergeben ihrem jeweiligen Beruf. Dort ist kein Diebstahl zu sehen.
Befreit von Altersschwäche und Tod und mit einem langen Leben beschenkt, wachsen die
Menschen dort, oh König, während der Regenzeit wie Flüsse. Die Flüsse dort sind voll von
heiligem Wasser, und die Ganga selbst, die sich in verschiedene Strömungen verteilt hat, ist dort,
Sukumari und Kumari und Seta und Keveraka und Mahanadi, oh Kauravya, und der Fluss Manijala
und Chakshus, und der Fluss Vardhanika, oh Bester der Bharatas, – diese und viele andere Flüsse zu
Tausenden und Hunderten, alle voll mit heiligem Wasser, sind da, oh Bewahrer der Kuru-Rasse, aus
dem Vasava Wasser schöpft, um es als Regen zu berieseln. Es ist unmöglich, die Namen und
Längen von Flüssen aufzuzählen. Alle von ihnen sind die Ersten der Flüsse und der
Sündenreinigung. Wie alle Menschen dort auf dieser Insel Saka gehört haben, sind vier heilige
Provinzen. Sie sind die Mrigas, die Masakas, die Manasas und die Mandagas. Die Mrigas sind
größtenteils Brahmanen, die sich den Berufen ihres Ordens widmen. Unter den Masakas gibt es
tugendhafte Kshatriyas, die (den Brahmanen) jeden (von ihnen gehegten) Wunsch erfüllen. Die
Manasas, oh König, leben davon, den Pflichten des Vaisya-Ordens zu folgen. Da ihnen jeder
Wunsch erfüllt wird, sind sie auch mutig und fest der Tugend und dem Profit verschrieben. Die
Mandagas sind alle mutige Sudras des tugendhaften Verhaltens. In diesen Provinzen, oh Monarch,
gibt es keinen König, keine Strafe, keine Person, die es verdient, bestraft zu werden. Vertraut mit
dem Diktat der Pflicht sind sie alle in der Ausübung ihrer jeweiligen Pflichten beschäftigt und
schützen einander. So viel lässt sich über die Insel namens Saka sagen.

ABSCHNITT XII

„Sanjaya sagte: ‚Oh Kauravya, was über die Inseln im Norden gehört wird, werde ich dir erzählen,
oh großer König. Höre mir jetzt zu. (Dort im Norden) ist der Ozean, dessen Wasser geklärte Butter
ist. Dann ist der Ozean, dessen Wasser Quark ist. Als nächstes kommt der Ozean, dessen Wasser
Wein ist, und dann ist ein weiterer Ozean aus Wasser. Die Inseln, oh König, sind doppelt so groß,
wie sie sich immer weiter nach Norden erstrecken. Und sie sind von diesen Ozeanen umgeben, oh
König. Auf der Insel in der Mitte gibt es einen großen Berg namens Goura, der aus rotem Arsen
besteht; die westliche Insel, oh König, ist der Berg Krishna, der Lieblingsort von Narayana. Dort
hütet Kesava himmlische Edelsteine (im Überfluss), und von da an schenkt er, geneigt zur Anmut,
den Geschöpfen Glück. Zusammen mit den dortigen Königreichen, oh König, dem (himmlischen)
Büschel von Kusa -Gras in Kusadwipa und den SalmaliBaum auf der Insel Salmalika, werden
verehrt. Auch auf der Krauncha-Insel wird der Berg Maha-krauncha genannt, der eine Mine aller
Arten von Edelsteinen ist, oh König, immer von allen vier Ordnungen der Menschen verehrt. (Dort,
oh Monarch, ist der Berg namens Gomanta, der riesig ist und aus allen Arten von Metallen besteht,
und auf dem sich immer, vermischt mit den Befreiten, der mächtige Narayana, auch Hari genannt,
befindet, der mit Wohlstand gesegnet und besessen ist Augen wie Lotusblätter. In Kusadwipa, oh
König der Könige, gibt es einen anderen Berg, der mit Korallen übersät ist und nach dem Namen
dieser Insel selbst benannt ist. Dieser Berg ist unzugänglich und aus Gold. Von großer Pracht
besessen, oh Kauravya, gibt es dort einen dritten Berg, der Sumida genannt wird. Der sechste heißt
Harigiri. Dies sind die sechs Hauptberge. Die Zwischenräume dieser sechs Berge untereinander
nehmen im Verhältnis eins zu zwei zu, je weiter sie nach Norden vordringen. Der ersteVarsha wird
Audidido genannt; der zweite ist Venumandala; der dritte heißt Suratha; der vierte ist unter dem
Namen Kamvala bekannt; der fünfte Varsha heißt Dhritimat; und der sechste heißt Prabhakara; der
siebte Varsha heißt Kapila. Dies sind die sieben aufeinanderfolgenden Varshas. Daran tummeln sich
Götter und Gandharvas und andere Geschöpfe des Universums und erfreuen sich daran. In diesen
Varshas sterben die Bewohner nie. Dort, oh König, gibt es weder Räuber noch Mleccas - Stämme .
Alle Bewohner sind fast weiß im Teint und sehr zart, oh König.

„Was den Rest der Inseln betrifft, oh Herrscher der Menschen, werde ich alles erzählen, was ich
gehört habe. Höre aufmerksam zu, oh Monarch. Auf der Krauncha-Insel, oh großer König, gibt es
einen großen Berg genannt Krauncha. Neben Krauncha ist Vamanaka, und neben Vamanaka ist
Andhakara. Und neben Andhakara, Oh König, ist dieser erhabene Berg namens Mainaka. Nach
Mainaka, oh Monarch, kommt der beste der Berge namens Govinda; und nach Govinda, oh König,
kommt der Berg namens Nivida. Oh Multiplikator deiner Rasse, die Zwischenräume zwischen
diesen Bergen wachsen im Verhältnis eins zu zwei. Ich will dir jetzt sagen, welche Länder dort
liegen. Hör mir zu, wenn ich von ihnen spreche. Die Region um Krauncha heißt Kusala; dass in der
Nähe von Vamanaka Manonuga liegt. Die Region neben Manonuga, oh Fortsetzer der Kuru-Rasse,
heißt Ushna. Nach Ushna ist Pravaraka; und nach Pravaraka ist Andhakaraka. Das Land nach
Andhakaraka heißt Munidesa. Nach Munidesa heißt die Region Dundubhiswana voller Siddhas und
Charanas. Die Menschen sind fast weiß, oh König. All diese Länder, oh Monarch, sind die
Wohnstätten von Göttern und Gandharvas. In (der Insel) Pushkara ist ein Berg namens Pushkara,
der reich an Juwelen und Edelsteinen ist. Dort wohnt immer der göttliche Prajapati selbst. Ihn
verehren alle Götter und großen Rishis immer mit dankbaren Worten und verehren ihn ehrfürchtig,
oh König. Dort werden diverse Edelsteine aus Jamvudwipa verwendet. Auf all diesen Inseln, oh
König, Brahmacharyya, stehen Wahrheit und Selbstbeherrschung der Bewohner, sowie ihre
Gesundheit und Lebenszeit im Verhältnis von eins zu zwei, da die Inseln immer weiter entfernt
(nördlich) liegen. Oh König, das Land auf diesen Inseln, oh Bharata, umfasst nur ein Land, denn
das soll ein Land sein, in dem eine Religion anzutreffen ist. Der Höchste Prajapati selbst, den Stab
der Züchtigung erhebend, verweilt immer dort und beschützt diese Inseln. Er, oh Monarch, ist der
König. Er ist ihre Quelle der Glückseligkeit. Er ist der Vater, und er ist der Großvater. Er ist es, oh
Bester der Menschen, der dort alle Geschöpfe beschützt, beweglich oder unbeweglich. Gekochtes
Essen, oh Kauravya, kommt von selbst und die Geschöpfe essen es täglich. O Starkarmiger. Nach
diesen Regionen ist eine Behausung mit dem Namen Sama zu sehen. Es hat die Form eines
Sternenhimmels mit vier Ecken, und es hat, oh König, dreiunddreißig Mandalas. Dort wohnen, oh
Kauravya, vier fürstliche Elefanten, die von allen verehrt werden. Sie sind, oh Bester der Bharatas,
Vamana und Airavata und ein anderer und auch Supratika. Oh König, mit aufgerissenen Wangen
und Mund wage ich es nicht, die Proportionen dieser vier Elefanten zu berechnen. Ihre Länge,
Breite und Dicke sind für immer ungeklärt geblieben. Dort in diesen Regionen, oh König, wehen
Winde unregelmäßig aus allen Richtungen. Diese werden von jenen Elefanten mit den Spitzen ihrer
Rüssel ergriffen, die die Farbe von Lotos haben und mit großer Pracht ausgestattet sind und in der
Lage sind, alles in ihren Weg zu ziehen. Und kurz nachdem sie sie ergriffen haben, lassen sie sie
dann immer wieder raus. Die Winde, oh König, die so von diesen atmenden Elefanten ausgestoßen
werden, kommen über die Erde und infolgedessen atmen die Kreaturen und leben.'

„Dhritarashtra sagte: ‚Du hast mir, oh Sanjaya, alles sehr ausführlich über das erste Thema erzählt.
Du hast auch die Positionen der Inseln angegeben. ‚Erzähl jetzt, oh Sanjaya, was übrig ist.'
„Sanjaya sagte: ‚In der Tat, oh großer König, die Inseln wurden dir alle beschrieben. Höre nun zu,
was ich wirklich über die Himmelskörper und über Swarbhanu, oh Häuptling der Kauravas, in
Bezug auf ihre Dimensionen sage hörte, oh König, dass der Planet Swarbhanu kugelförmig ist, sein
Durchmesser zwölftausend Yojanas beträgt , und sein Umfang, weil es ist sehr groß, es sind
zweiundvierzigtausend Yojanas , oh Sündenloser, wie gesagt von den Gelehrten der alten Zeiten.
Der Durchmesser des Mondes, oh König, wird mit elftausend Yojanas angegeben . Sein Umfang, oh
Chef der Kurus, wird mit achtunddreißigtausendneunhundert Yojanas des berühmten Planeten der
kühlen Strahlen angegeben. Es wurde gehört, dass der Durchmesser der wohltätigen, schnell
laufenden und lichtspendenden Sonne, oh Kuru-Rasse, zehntausend Yojanas beträgt, und sein
Umfang, oh König, beträgt aufgrund seiner Größe fünfunddreißigtausendachthundert Meilen, oh
Sündenloser. Dies sind die Dimensionen von Arka, die hier berechnet werden, oh Bharata. Der
Planet Rahu umhüllt aufgrund seiner größeren Masse zu gegebener Zeit sowohl die Sonne als auch
den Mond. Ich sage dir das in Kürze. Mit dem Auge der Wissenschaft, oh großer König, habe ich
dir jetzt alles gesagt, was du gefragt hast. Lass Frieden dein sein. Ich habe dir jetzt von der
Konstruktion des Universums erzählt, wie sie in den Shastras angegeben ist . Deshalb, oh Kauravya,
befriede deinen Sohn Duryodhana. '

„Nachdem ein Kshatriya diesem bezaubernden Bhumi Parva zugehört hat, oh Anführer der
Bharatas, wird er mit Wohlstand gesegnet, erhält Erfüllung all seiner Wünsche und gewinnt die
Anerkennung der Rechtschaffenen. Der König, der dies an Vollmond- oder Neumondtagen hört
und die ganze Zeit sorgfältig seine Gelübde einhält, hat die Zeit seines Lebens, seinen Ruhm und
seine Energie, alles erhöht. Seine (verstorbenen) Väter und Großväter werden zufrieden. Du hast
jetzt von all den Verdiensten gehört, die von diesem Varsha von Bharata ausgehen, wo wir jetzt
sind!'“

ABSCHNITT XIII

Vaisampayana sagte: „Der gelehrte Sohn von Gavalgana, oh Bharata, der ein Wissen über die
Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft besitzt und alle Dinge wie gegenwärtig vor seinen
Augen sieht, kommt schnell vom Schlachtfeld und eilt mit Kummer (ins Gericht) repräsentierte
Dhritarashtra, der dachte darüber nach, dass Bhishma, der Großvater der Bharatas, getötet worden
war.

Dem großen Indra selbst an Tapferkeit und Himavat an Festigkeit ähnelnd, wie dem Ozean selbst an
Schwerkraft und der Erde selbst an Geduld, diesem unbesiegbaren Krieger, der Pfeile für seine
Zähne, diesen Bogen für seinen Mund und das Schwert für seine Zunge hat, Dieser Löwe unter den
Menschen wurde heute vom Prinzen von Panchala getötet. Dieser Heldentöter, der sah, wie die
mächtige Armee der Pandavas, wenn sie sich zum Kampf aufmachte, unbemannt von Angst, wie
eine Herde Kühe zitterte, wenn sie einen Löwen erblickte, leider, nachdem er diese Armee (deine)
zehn Nächte lang beschützt hatte und hatte Errungenschaften, die äußerst schwierig zu vollbringen
sind, sind untergegangen wie die Sonne. und das Schwert für seine Zunge, dieser Löwe unter den
Menschen, wurde heute von dem Prinzen von Panchala getötet. Dieser Heldentöter, der sah, wie die
mächtige Armee der Pandavas, wenn sie sich zum Kampf aufmachte, unbemannt von Angst, wie
eine Herde Kühe zitterte, wenn sie einen Löwen erblickte, leider, nachdem er diese Armee (deine)
zehn Nächte lang beschützt hatte und hatte Errungenschaften, die äußerst schwierig zu vollbringen
sind, sind untergegangen wie die Sonne. und das Schwert für seine Zunge, dieser Löwe unter den
Menschen, wurde heute von dem Prinzen von Panchala getötet. Dieser Heldentöter, der sah, wie die
mächtige Armee der Pandavas, wenn sie sich zum Kampf aufmachte, unbemannt von Angst, wie
eine Herde Kühe zitterte, wenn sie einen Löwen erblickte, leider, nachdem er diese Armee (deine)
zehn Nächte lang beschützt hatte und hatte Errungenschaften, die äußerst schwierig zu vollbringen
sind, sind untergegangen wie die Sonne. Er, der wie Sakra selbst mit äußerster Gelassenheit Pfeile
zu Tausenden streute, zehn Tage lang täglich zehntausend Krieger erschlug, selbst er (vom Feind)
getötet wurde, liegt, obwohl er es nicht verdient, auf dem bloßen Boden wie ein (mächtiger ) Vom
Wind zerbrochener Baum, oh König, als Folge deiner bösen Ratschläge, oh Bharata.'"

ABSCHNITT XIV

„Dhritarashtra sagte: ‚Wie ist Bhishma, dieser Stier unter den Kurus, von Sikhandin erschlagen
worden? Wie ist mein Vater, der selbst Vasava ähnelte, von seinem Wagen gestürzt? Was wurde aus
meinen Söhnen, oh Sanjaya, als sie es waren? des mächtigen Bhishma beraubt, der wie ein
Himmlischer war und der um seines Vaters willen das Leben eines Brahmacharyya führte? Nach
dem Sturz dieses Tigers unter den Menschen, der mit großer Weisheit begabt war, großer
Kraftanstrengung, große Kraft und große Energie, wie fühlten sich unsere Krieger? Zu hören, dass
der Stier unter den Kurus, dieser Erste der Männer, dieser unerschütterliche Held getötet wird, ist
die Trauer groß, die mein Herz durchdringt. Wer folgte ihm, während er (gegen den Feind)
vorrückte, und wer ging voran? Wer blieb an seiner Seite? Wer ging mit ihm vor? Welche tapferen
Kämpfer folgten diesem Tiger unter den Wagenkriegern, diesem wunderbaren Bogenschützen,
diesem Stier unter den Kshatriyas (und schützten seinen Rücken), während er in die Abteilungen
des Feindes eindrang? Welche Krieger stellten sich, während sie die feindlichen Reihen ergriffen,
diesem Feindevernichter entgegen, der der Leuchte der tausend Strahlen ähnelte, der Schrecken
unter den Feinden verbreitete und ihre Reihen zerstörte wie die Sonne die Dunkelheit zerstörte und
der im Kampf unter den Reihen der Söhne des Pandu äußerst schwierige Taten vollbrachte der
Leistung? Wie, oh Sanjaya, haben sich die Pandavas im Kampf gegen den Sohn von Santanu,
diesen versierten und unbesiegbaren Krieger, gestellt, als er sich ihnen schlagend näherte? Die
(feindlichen) Reihen schlachtend, Pfeile für seine Zähne und voller Energie, mit dem Bogen für
seinen weit geöffneten Mund und mit dem schrecklichen Schwert für seine Zunge und unbesiegbar,
ein sehr Tiger unter den Männern, begabt mit Bescheidenheit, und nie zuvor besiegt, ach, wie
konnte Kuntis Sohn diesen Unbesiegten im Kampf stürzen, so unverdient er eines solchen
Schicksals war, – dieser wilde Bogenschütze, der wilde Pfeile schießt, stationiert auf seinem
ausgezeichneten Wagen, und die Köpfe der Feinde (von ihren Körpern) abreißt – dieser Krieger,
unwiderstehlich wie der Yuga-Feuer, beim Anblick dessen, wen die große Armee der Pandavas zum
Kampf anschickte, immer zu schwanken? Zehn Nächte lang die feindlichen Truppen zerfleischend,
leider ist dieser Vernichter der Reihen untergegangen wie die Sonne, nachdem er schwer zu
erreichende Taten vollbracht hat. Er, der sich wie Sakra selbst zerstreute und mit einem
unerschöpflichen Schauer von Pfeilen in zehn Tagen hundert Millionen Krieger im Kampf erschlug,
dieser Nachkomme von Bharatas Rasse, liegt jetzt, obwohl er es nicht verdient, auf dem bloßen
Boden, auf dem Schlachtfeld , des Lebens beraubt, ein mächtiger Baum, der von den Winden
entwurzelt wurde, als Ergebnis meiner bösen Ratschläge! Als sie Bhishma, den Sohn von Santanu,
von schrecklicher Tapferkeit erblickte, wie konnte die Armee der Pandavas es tatsächlich tun
Gelingt es ihm, ihn dort zu schlagen? Wie kämpften die Söhne des Pandu mit Bhishma? Wie kommt
es, oh Sanjaya, dass Bhishma nicht siegen konnte, wenn Drona lebt? Als Kripa wieder in seiner
Nähe war und auch Dronas Sohn (Aswatthaman), wie konnte Bhishma, dieser Erste der Peiniger,
getötet werden? Wie konnte Bhishma, der als Atiratha galt und dem selbst die Götter nicht
widerstehen konnten, von Sikhandin, dem Prinzen von Panchala, im Kampf getötet werden? Er, der
sich im Kampf immer als dem mächtigen Sohn Jamadagnis ebenbürtig betrachtete, er, den
Jamadagnis Sohn selbst konnte nicht besiegen, der an Heldenkraft Indra selbst glich – leider, o
Sanjaya, erzähle mir, wie dieser Held, Bhishma, geboren im Geschlecht der Maharathas, im Kampf
getötet wurde, denn ohne alle Einzelheiten zu kennen, kann ich meinen Gleichmut nicht
wiedererlangen. Welche großen Bogenschützen meiner Armee, oh Sanjaya, haben diesen Helden
von unvergänglichem Ruhm nicht im Stich gelassen? Welche heldenhaften Krieger standen
wiederum auf Duryodhanas Befehl um diesen Helden herum (um ihn zu beschützen)? Als alle
Pandavas, die Sikhandin in ihren Van setzten, gegen Bhishma vorrückten, taten nicht alle Kurus, O
Sanjaya, bleib an der Seite dieses Helden von unvergänglicher Tapferkeit? So hart mein Herz auch
ist, sicherlich muss es aus Unnachgiebigkeit bestehen, denn es bricht nicht, wenn es den Tod dieses
Tigers unter den Menschen hört, nämlich., Bhishma! In diesem unwiderstehlichen Stier der
Bharata-Rasse steckten Wahrheit, Intelligenz und Politik in einem unermesslichen Ausmaß. Ach,
wie wurde er im Kampf getötet? Wie eine mächtige Wolke in großer Höhe, die das Klingen seiner
Bogensehne für ihr Gebrüll, seine Pfeile für ihre Regentropfen und den Klang seines Bogens für
ihren Donner hat, überschüttet dieser Held seine Pfeile mit den Panchalas und den Kunti's Söhnen
Srinjayas auf ihrer Seite schlugen feindliche Wagenkrieger wie der Mörder von Vala, der die
Danavas schlug. Wer waren die Helden, die widerstanden, wie die Ufer dem wogenden Meer,
diesem Vernichter der Feinde, der ein schrecklicher Ozean aus Pfeilen und Waffen war, ein Ozean,
in dem Pfeile die unwiderstehlichen Krokodile und Bögen die Wellen waren, ein Ozean, der
unerschöpflich war? , ohne Insel, aufgeregt und ohne Floß, um sie zu überqueren, Als dieser
Feindevernichter Bhishma zu Duryodhanas Wohl (schreckliche) Taten im Kampf vollbrachte, wer
war dann in seinem Van? Wer waren sie, die das rechte Rad dieses Kriegers von unermesslicher
Energie beschützten? Wer waren sie, die mit Geduld und Energie feindlichen Helden aus seinem
Rücken Widerstand leisteten? Wer postierte sich in seiner Nähe, um ihn zu beschützen? Wer waren
diese Helden, die das Vorderrad dieses tapferen Kriegers schützten, während er (mit dem Feind)
kämpfte? Wer waren sie, die sich neben seinem linken Rad aufstellten und die Srinjayas schlugen?
Wer waren sie, die die unwiderstehlichen Reihen seines Vans beschützten? Wer hat die Flügel dieses
Kriegers beschützt, der die letzte schmerzhafte Reise gemacht hat? Und wer, oh Sanjaya, kämpfte
im allgemeinen Gefecht mit feindlichen Helden? Wenn er von (unseren) Helden beschützt wurde,
und wenn sie von beschützt wurden. ihm, warum konnte er dann nicht schnell die Armee der
Pandavas im Kampf besiegen, obwohl sie unbesiegbar war? In der Tat, oh Sanjaya, wie konnten die
Pandavas überhaupt erfolgreich sein, Bhishma zu schlagen, der wie Parameshti selbst war, dieser
Herr und Schöpfer aller Geschöpfe? Du erzählst mir, oh Sanjaya, ob das Verschwinden dieses
Bhishma, dieses Tigers unter den Menschen, der unsere Zuflucht war und auf den die Kurus mit
ihren Feinden kämpften, dieser Krieger von mächtiger Stärke, der sich auf dessen Energie mein
Sohn nie verlassen hatte die Pandavas, ach, wie ist er vom Feind erschlagen worden? In alten
Tagen suchten alle Götter, während sie damit beschäftigt waren, die Danavas zu töten, die Hilfe
dieses unbesiegbaren Kriegers, nämlich., mein Vater der hohen Gelübde. Dieser vorzügliche Sohn
voller Energie, bei dessen Geburt der weltberühmte Santanu allen Kummer, alle Melancholie und
alle Sorgen hinter sich ließ, wie kannst du mir sagen, oh Sanjaya, dass dieser gefeierte Held, diese
große Zuflucht von allen, so weise und heilig ist Eine Person, die sich den Pflichten ihres Ordens
widmete und mit den Wahrheiten der Veden und ihrer Zweige vertraut war, wurde getötet? Versiert
in jeder Waffe und begabt mit Demut, sanft und mit Leidenschaften unter voller Kontrolle und
besessen von großer Energie, als er leider hörte, dass der Sohn von Santanu getötet wurde, betrachte
ich den Rest meiner Armee als bereits getötet. Meiner Meinung nach ist Ungerechtigkeit jetzt
stärker geworden als Rechtschaffenheit, denn die Söhne des Pandu streben nach Souveränität, selbst
wenn sie ihren ehrwürdigen Vorgesetzten töten! In alten Zeiten, Jamadagnis Sohn Rama, der mit
jeder Waffe vertraut war und von keiner übertroffen wurde, wurde von Bhishma im Kampf besiegt,
als er für Amvya zum Kampf antrat. Du sagst mir, dass dieser Bhishma, der der beste aller Krieger
war und der Indra selbst in seinen Heldentaten glich, getötet wurde. Was kann mir ein größeres Leid
sein als dies? Mit großer Intelligenz ausgestattet, wurde er, der nicht einmal von diesem Mörder
feindlicher Helden getötet wurde, von Rama, dem Sohn von Jamadagni, der im Kampf wiederholt
Scharen von Kshatriyas besiegte, jetzt von Sikhandin getötet. Ohne Zweifel ist Drupadas Sohn
Sikhandin, der diesen Stier der Bharata-Rasse, diesen Helden, der mit den höchsten Waffen vertraut
ist, dieser tapfere und versierte Krieger, der mit jeder Waffe vertraut ist, im Kampf getötet hat,
überlegen in Energie, Tapferkeit, und Macht für die unbesiegbare Vargava, die mit der höchsten
Energie ausgestattet ist. Wer waren in diesem Kampf der Waffen die Helden, die diesem
Feindevernichter folgten? Erzählen Sie mir, wie der Kampf zwischen Bhishma und den Pandavas
ausgetragen wurde. Die Armee meines Sohnes, oh Sanjaya, hinter ihrem Helden, ist wie eine
ungeschützte Frau. In der Tat ist diese meine Armee wie eine von Panik ergriffene Rinderherde
hinter ihrem Hirten. Er, in dem eine Stärke steckte, die der aller überlegen war, als er auf dem
Schlachtfeld niedergestreckt wurde, wie war der Geisteszustand meiner Armee? Welche Macht gibt
es in unserem Leben, oh Sanjaya, wenn wir unseren Vater mit der mächtigen Energie, diesen
führenden der rechtschaffenen Männer der Welt, getötet haben? Wie eine Person, die überqueren
möchte Wer waren in diesem Kampf der Waffen die Helden, die diesem Feindevernichter folgten?
Erzählen Sie mir, wie der Kampf zwischen Bhishma und den Pandavas ausgetragen wurde. Die
Armee meines Sohnes, oh Sanjaya, hinter ihrem Helden, ist wie eine ungeschützte Frau. In der Tat
ist diese meine Armee wie eine von Panik ergriffene Rinderherde hinter ihrem Hirten. Er, in dem
eine Stärke steckte, die der aller überlegen war, als er auf dem Schlachtfeld niedergestreckt wurde,
wie war der Geisteszustand meiner Armee? Welche Macht gibt es in unserem Leben, oh Sanjaya,
wenn wir unseren Vater mit der mächtigen Energie, diesen führenden der rechtschaffenen Männer
der Welt, getötet haben? Wie eine Person, die überqueren möchte Wer waren in diesem Kampf der
Waffen die Helden, die diesem Feindevernichter folgten? Erzählen Sie mir, wie der Kampf
zwischen Bhishma und den Pandavas ausgetragen wurde. Die Armee meines Sohnes, oh Sanjaya,
hinter ihrem Helden, ist wie eine ungeschützte Frau. In der Tat ist diese meine Armee wie eine von
Panik ergriffene Rinderherde hinter ihrem Hirten. Er, in dem eine Stärke steckte, die der aller
überlegen war, als er auf dem Schlachtfeld niedergestreckt wurde, wie war der Geisteszustand
meiner Armee? Welche Macht gibt es in unserem Leben, oh Sanjaya, wenn wir unseren Vater mit
der mächtigen Energie, diesen führenden der rechtschaffenen Männer der Welt, getötet haben? Wie
eine Person, die überqueren möchte Er, in dem eine Stärke steckte, die der aller überlegen war, als
er auf dem Schlachtfeld niedergestreckt wurde, wie war der Geisteszustand meiner Armee? Welche
Macht gibt es in unserem Leben, oh Sanjaya, wenn wir unseren Vater mit der mächtigen Energie,
diesen führenden der rechtschaffenen Männer der Welt, getötet haben? Wie eine Person, die
überqueren möchte Er, in dem eine Stärke steckte, die der aller überlegen war, als er auf dem
Schlachtfeld niedergestreckt wurde, wie war der Geisteszustand meiner Armee? Welche Macht gibt
es in unserem Leben, oh Sanjaya, wenn wir unseren Vater mit der mächtigen Energie, diesen
führenden der rechtschaffenen Männer der Welt, getötet haben? Wie eine Person, die überqueren
möchte das Meer, wenn er das Boot erblickt, das in unergründlichen Gewässern versunken ist,
leider weinen meine Söhne bitterlich vor Trauer über Bhishmas Tod. Mein Herz, oh Sanjaya, ist
sicherlich unnachgiebig, denn es zerreißt nicht einmal, nachdem es den Tod von Bhishma, diesem
Tiger unter den Menschen, gehört hat. Dieser Stier unter den Männern, in dem Waffen, Intelligenz
und Politik in unermesslichem Ausmaß steckten, wie ist dieser unbesiegbare Krieger leider im
Kampf getötet worden? Weder durch Waffen, noch durch Mut, noch durch asketischen Verdienst,
noch durch Intelligenz, noch durch Festigkeit, noch durch Gabe kann sich ein Mensch vom Tod
befreien. In der Tat kann die Zeit, die mit großer Energie ausgestattet ist, von nichts auf der Welt
überschritten werden, wenn du mir sagst, oh Sanjaya, dass Bhishma, der Sohn von Santanu, tot ist.
Brennend vor Trauer wegen meiner Söhne, tatsächlich überwältigt von großer Trauer, Ich hatte auf
Erleichterung von Bhishma, dem Sohn von Santanu, gehofft. Als er Santanus Sohn, oh Sanjaya, auf
der Erde liegen sah wie die Sonne (vom Firmament herabgefallen), was machte Duryodhana sonst
noch zu seiner Zuflucht? Oh Sanjaya, wenn ich mit Hilfe meines Verständnisses nachdenke, sehe
ich nicht, was das Ende der Könige sein wird, die zu meiner Seite und der des Feindes gehören und
sich jetzt in den gegnerischen Reihen der Schlacht versammelt haben. Leider sind die Pflichten des
Kshatriya-Ordens, wie sie von den Rishis niedergelegt wurden, grausam, da die Pandavas nach
Souveränität streben, indem sie sogar den Tod von Santanus Sohn erleiden, und wir auch nach
Souveränität streben, indem wir diesen Helden mit den hohen Gelübden als einen darbringen
opfern. Was wurde von Duryodhana sonst noch zu seiner Zuflucht gemacht? Oh Sanjaya, wenn ich
mit Hilfe meines Verständnisses nachdenke, sehe ich nicht, was das Ende der Könige sein wird, die
zu meiner Seite und der des Feindes gehören und sich jetzt in den gegnerischen Reihen der Schlacht
versammelt haben. Leider sind die Pflichten des Kshatriya-Ordens, wie sie von den Rishis
niedergelegt wurden, grausam, da die Pandavas nach Souveränität streben, indem sie sogar den Tod
von Santanus Sohn erleiden, und wir auch nach Souveränität streben, indem wir diesen Helden mit
den hohen Gelübden als einen darbringen opfern. Was wurde von Duryodhana sonst noch zu seiner
Zuflucht gemacht? Oh Sanjaya, wenn ich mit Hilfe meines Verständnisses nachdenke, sehe ich
nicht, was das Ende der Könige sein wird, die zu meiner Seite und der des Feindes gehören und sich
jetzt in den gegnerischen Reihen der Schlacht versammelt haben. Leider sind die Pflichten des
Kshatriya-Ordens, wie sie von den Rishis niedergelegt wurden, grausam, da die Pandavas nach
Souveränität streben, indem sie sogar den Tod von Santanus Sohn erleiden, und wir auch nach
Souveränität streben, indem wir diesen Helden mit den hohen Gelübden als einen darbringen
opfern. Die Söhne von Pritha, wie auch meine Söhne, erfüllen alle die Pflichten von Kshatriya. Sie
begehen daher keine Sünde (indem sie dies tun). Sogar ein rechtschaffener Mensch sollte dies tun,
oh Sanjaya, wenn schreckliche Katastrophen kommen. Die Zurschaustellung von Tapferkeit und die
Zurschaustellung des Äußersten könnte zu den Pflichten der Kshatriyas gehören.

Wer hat die Würfel erfolgreich geworfen und wer wurde getötet, außer Bhishma, dem Sohn von
Shantanu? Erzähle mir alles, oh Sanjaya, denn Frieden kann nicht mein sein, wenn ich höre, dass
Devavrata getötet wurde, mein Vater der schrecklichen Taten, diese Zierde des Kampfes,nämlich. ,
Bhishma! Scharfe Angst hatte mein Herz durchdrungen, geboren aus dem Gedanken, dass alle
meine Kinder sterben würden. Du lässt meinen Kummer aufflammen, oh Sanjaya, wie Feuer, indem
du geklärte Butter darauf gießt. Meine Söhne, ich bin sogar jetzt noch traurig, wenn ich Bhishma
erschlagen sehe – Bhishma, der in allen Welten gefeiert wurde und der eine schwere Last auf sich
genommen hatte. Ich werde mir all die Sorgen anhören, die sich aus Duryodhanas Tat ergeben.
Deshalb erzähle mir, oh Sanjaya, alles, was dort passiert ist – alles, was in der Schlacht passiert ist,
geboren aus der Torheit meines bösen Sohnes. Ungeordnet oder wohlgeordnet, sag mir alles, o
Sanjaya. Was auch immer Bhishma, der siegeshungrig war, mit Hilfe von Energie in der Schlacht
erreichte – von diesem bewaffneten Krieger – erzähle mir alles vollständig und im Detail. Wie
tatsächlich der Kampf zwischen den Armeen der Kurus stattfand und auf welche Weise jeder
geschah.'"

ABSCHNITT XV

Sanjaya sagte: „So würdig du auch bist, diese Frage ist in der Tat deiner würdig, oh großer König.
Es geziemt dir jedoch nicht, Duryodhana diesen Fehler anzulasten Fehlverhalten, sollte dieses
Fehlverhalten nicht anderen zuschreiben. Oh großer König, der Mann, der anderen Menschen jede
Art von Schaden zufügt, verdient es, von allen Menschen als Folge seiner tadelnswerten Taten
getötet zu werden. Die Pandavas sind mit den Wegen der Bosheit nicht vertraut hatten lange Zeit
mit ihren Freunden und Ratgebern, aufblickend zu deinem Angesicht, die (ihnen zugefügten)
Verletzungen ertragen und ihnen vergeben, während sie in den Wäldern wohnten.

„Von Rossen und Elefanten und Königen von unermesslicher Energie, was mit Hilfe der Yoga -
Kraft gesehen wurde, höre, oh Herr der Erde, und setze dein Herz nicht auf Kummer. All dies war
vorherbestimmt, oh König verneige dich vor deinem Vater, der (weise und hochbeseelt ) Sohn von
Parasara, durch dessen Gnade (durch dessen Segen mir zuteil wurde) ich eine hervorragende und
himmlische Auffassungsgabe, ein Sehen jenseits der Reichweite des visuellen Sinnes und ein
Hören, oh König, aus großer Entfernung, das Wissen anderer Menschen erlangt habe Herzen und
auch der Vergangenheit und der Zukunft, ein Wissen auch um die Herkunft aller Personen, die die
Ordnungen übertreten, die herrliche Kraft, durch die Lüfte zu rasen, und die Unberührbarkeit durch
Waffen in Schlachten, höre mir ausführlich zu, wie ich die romantische und höchst wunderbare
Schlacht rezitiere, die zwischen den Bharatas stattfand, eine Schlacht, die einem die Haare zu Berge
stehen lässt.

„Als die Kämpfer gemäß der Regel aufgestellt wurden und als sie zum Kampf aufmarschierten,
sagte Duryodhana, oh König, diese Worte zu Dussasana: oh Dussasana, lass die Wagen schnell zum
Schutz von Bhishma dirigieren, und fordere schnell alle unsere Abteilungen auf (vorzurücken). Das
ist mir jetzt eingefallen, woran ich seit einer Reihe von Jahren gedacht hatte, nämlich., das Treffen
der Pandavas und der Kurus an der Spitze ihrer jeweiligen Truppen. Ich glaube nicht, dass es (für
uns) in diesem Kampf eine wichtigere Handlung gibt als den Schutz von Bhishma. Wenn er
geschützt ist, wird er die Pandavas, die Somakas und die Srinjayas töten. Dieser Krieger der reinen
Seele sagte: „Ich werde Sikhandin nicht töten. Es ist zu hören, dass er zuvor eine Frau war. Aus
diesem Grund sollte er von mir im Kampf aufgegeben werden. Dafür sollte Bhishma besonders
geschützt werden. Lasst alle meine Krieger ihre Positionen einnehmen, entschlossen, Sikhandin zu
töten. Lass auch alle Truppen aus dem Osten, dem Westen, dem Süden und dem Norden, die in
jeder Art von Waffen versiert sind, den Großvater beschützen. Sogar der Löwe von mächtiger
Stärke kann, wenn er ungeschützt bleibt, vom Wolf getötet werden. Lassen Sie uns deshalb nicht
dafür sorgen, dass Bhishma von Sikhandin getötet wird, wie der Löwe vom Schakal getötet wird.
Yudhamanyu beschützt das linke Rad und Uttamauja beschützt das rechte Rad von Phalguni.
Beschützt von diesen beiden beschützt Phalguni selbst Sikhandin. O Dussasana, handle so, dass
Sikhandin, der von Phalguni beschützt wird und dem Bhishma entsagen wird, Gangas Sohn nicht
töten kann.

ABSCHNITT XVI

die in Hülle und Fülle standen, sahen aus wie Städte. Und dein Vater, der dort stationiert war,
leuchtete hell wie der Vollmond. Und die Krieger, bewaffnet mit Bögen und Schwertern und
Krummsäbeln und Keulen, Wurfspeeren und Lanzen und glänzenden Waffen verschiedener Art,
nahmen ihre Positionen in ihren (jeweiligen) Reihen ein. Und strahlende Standarten wurden
gesehen, von Tausenden aufgestellt, in verschiedenen Formen, die sowohl uns selbst als auch dem
Feind gehörten. Und aus Gold und mit Edelsteinen geschmückt und lodernd wie Feuer, sahen diese
Banner zu Tausenden mit großem Glanz wunderschön aus wie heldenhafte Kämpfer in
Kettenhemden ihre Positionen in ihren (jeweiligen) Reihen eingenommen haben. Und strahlende
Standarten wurden gesehen, von Tausenden aufgestellt, in verschiedenen Formen, die sowohl uns
selbst als auch dem Feind gehörten. Und aus Gold und mit Edelsteinen geschmückt und lodernd wie
Feuer, sahen diese Banner zu Tausenden mit großem Glanz wunderschön aus wie heldenhafte
Kämpfer in Kettenhemden ihre Positionen in ihren (jeweiligen) Reihen eingenommen haben. Und
strahlende Standarten wurden gesehen, von Tausenden aufgestellt, in verschiedenen Formen, die
sowohl uns selbst als auch dem Feind gehörten. Und aus Gold und mit Edelsteinen geschmückt und
lodernd wie Feuer, sahen diese Banner zu Tausenden mit großem Glanz wunderschön aus wie
heldenhafte Kämpfer in Kettenhemden starrten auf diese Standarten und sehnten sich nach Kampf.
Und viele Erstklassige der Männer, mit Augen groß wie die von Stieren, mit Köchern versehen, und
mit Händen in ledernen Zäunen, standen an der Spitze ihrer Abteilungen, mit ihren leuchtenden
Waffen erhoben. Und Suvalas Sohn Sakuni und Shalya, Jayadratha und die beiden Prinzen von
Avanti namens Vinda und Anuvinda, und die Kekaya-Brüder, und Sudakshina, der Herrscher der
Kamvojas, und Srutayudha, der Herrscher der Kalingas, und König Jayatsena, und Vrihadvala, der
Herrscher der Kosalas und Kritavarman aus Satwatas Geschlecht – diese zehn Tiger unter den
Menschen, begabt mit großer Tapferkeit und mit Waffen, die wie Keulen aussahen – diese
Opferdarsteller mit reichlichen Gaben (an Brahmanen), standen jeweils an der Spitze eines
Akshauhinivon Truppen. Diese und viele andere Könige und Prinzen, mächtige Wagenkrieger, die
sich mit Politik auskennen und den Befehlen von Duryodhana gehorchen, alle in Rüstung gehüllt,
wurden in ihren jeweiligen Divisionen stationiert gesehen. Alle von ihnen, in schwarze Hirschfelle
gehüllt, mit großer Kraft ausgestattet, im Kampf vollendet und fröhlich bereit, um Duryodhanas
willen in die Region von Brahma aufzusteigen , stand da und befehligte zehn effiziente
Akshauhinis. Die elfte große Division der Kauravas, bestehend aus den Dhartarashtra-Truppen,
stand der ganzen Armee voraus. Dort im Van dieser Division war Santanus Sohn. Mit seiner weißen
Kopfbedeckung, dem weißen Regenschirm und dem weißen Kettenhemd, oh Monarch, sahen wir,
wie Bhishma mit seiner unfehlbaren Tapferkeit wie der aufgegangene Mond aussah. Seine
Standarte, die das Symbol einer goldenen Palmyra trug, selbst auf einem Wagen aus Silber
stationiert, sahen sowohl die Kurus als auch die Pandavas diesen Helden, der wie der von weißen
Wolken umgebene Mond aussah. Die großen Bogenschützen unter den Srinjayas, angeführt von
Dhrishtadyumna, (die Bhishma erblickten) sahen aus wie kleine Tiere, wenn sie einen mächtigen
gähnenden Löwen erblickten. Tatsächlich zitterten alle Kämpfer, angeführt von Dhrishtadyumna,
wiederholt vor Angst. Dies, oh König, waren die elf großartigen Divisionen deiner Armee. So
wurden auch die sieben Divisionen der Pandavas von den Besten der Männer beschützt. Tatsächlich
sahen die beiden Armeen, die sich gegenüberstanden, aus wie zwei Ozeane am Ende des
MeeresYuga wird von wilden Makaras aufgewühlt und ist reich an riesigen Krokodilen. Niemals
zuvor, oh König, haben wir gesehen oder gehört, dass zwei solche Armeen wie die der Kauravas
aufeinandertreffen.'

ABSCHNITT XVII

Sanjaya sagte: „Genauso wie der heilige Krishna-Dwaipayana Vyasa gesagt hatte, kamen die
Könige der Erde versammelt zu der Begegnung. An jenem Tag, an dem die Schlacht begann, Soma
näherte sich der Region von Pitris . Die sieben großen Planeten, wie sie am Firmament erschienen,
sahen alle wie Feuer aus. Als die Sonne aufging, schien sie in zwei Teile geteilt zu sein. Außerdem
schien diese Leuchte, wie sie am Firmament erschien, in Flammen aufzulodern. Fleischfressende
Schakale und Krähen, die Leichen erwarteten, an denen sie sich laben konnten, begannen aus allen
Richtungen heftige Schreie auszustoßen, die in Flammen zu stehen schienen. Jeden Tag, wenn der
alte Großvater der Kurus und der Sohn von Bharadwaja morgens aus dem Bett aufstanden, sagten
sie mit konzentriertem Geist: „Sieg den Söhnen des Pandu“, während diese Feindevernichter
(gleichzeitig) benutzten Zeit) noch um deinetwillen zu kämpfen gemäß dem Versprechen, das sie
gegeben hatten. Dein Vater Devavrata, der mit jeder Pflicht vertraut ist, rief alle Könige zusammen
und sagte diese Worte (zu ihnen). „Ihr Kshatriyas, diese breite Tür steht euch offen, um in den
Himmel einzutreten. Geht hindurch in die Region von Sakra und Brahman . Die Rishis der alten
Zeiten haben dir diesen ewigen Weg gezeigt. Ehre euch selbst, indem ihr mit aufmerksamem Geist
in den Kampf zieht. Nabhaga und Yayati und Mandhatri und Nahusa und Nriga wurden mit Erfolg
gekrönt und erlangten durch Heldentaten wie diese die höchste Region der Glückseligkeit. Zu
Hause an einer Krankheit zu sterben, ist für einen Kshatriya Sünde. Der Tod, den er im Kampf
erleidet, ist seine ewige Pflicht.“ So von Bhishma angesprochen, oh Stier der Bharatas, begaben
sich die Könige, die in ihren ausgezeichneten Wagen wunderschön aussahen, zu den Köpfen ihrer
jeweiligen Divisionen. Nur Vikartanas Sohn Karna legte mit seinen Freunden und Verwandten, oh
Stier der Bharatas, seine Waffen im Kampf um Bhishmas willen nieder. Ohne Karna gingen deine
Söhne und alle Könige auf deiner Seite weiter und ließen die zehn Punkte des Horizonts mit ihrem
löwenartigen Gebrüll widerhallen. Und ihre Divisionen leuchteten hell, oh König, mit weißen
Regenschirmen, Bannern, Standarten, Elefanten, Rosse, Wagen und Fußsoldaten. Und die Erde
wurde mit den Klängen von Trommeln und Tabors und bewegt Becken und das Rattern von
Wagenrädern. Und die mächtigen Wagenkrieger, geschmückt mit ihren Armbändern und Armreifen
aus Gold und mit ihren Bögen (bunt mit Gold), sahen strahlend aus wie Hügel aus Feuer. Und mit
seiner großen, mit fünf Sternen geschmückten Palmyra-Standarte, Bhishma, der Generalissimus der
Kuru-Armee, sah aus wie die strahlende Sonne selbst. Diese mächtigen Bogenschützen königlicher
Herkunft, oh Stier der Bharatas, die auf deiner Seite waren, nahmen alle ihre Stellungen ein, oh
König, wie Santanus Sohn es befahl. (König) Saivya aus dem Land der Govasanas ging, begleitet
von allen Monarchen, auf einem fürstlichen Elefanten aus, der königlicher Verwendung würdig und
mit einem Banner auf dem Rücken geschmückt war. Und Aswatthaman, mit der Hautfarbe des
Lotus, machte sich bereit für jeden Notfall und stellte sich an die Spitze aller Divisionen, wobei
seine Standarte das Gerät des Löwenschwanzes trug. Und Srutayudha und Chitrasena und
Purumitra und Vivinsati und Shalya und Bhurisravas und dieser mächtige Wagenkrieger Vikarna –
diese sieben mächtigen Bogenschützen auf ihren Karren und in ausgezeichnete Rüstungen gehüllt,
folgten Dronas Sohn hinter, aber vor Bhishma. Die hohen Standarten dieser Krieger aus Gold, die
wunderschön hergerichtet waren, um ihre ausgezeichneten Wagen zu schmücken, sahen sehr
prächtig aus. Die Standarte von Drona, dem Ersten der Lehrer, trug das Symbol eines goldenen
Altars, der mit einem Wasserkrug und der Figur eines Bogens geschmückt war. Die Standarte von
Duryodhana, die viele Hunderte und Tausende von Divisionen leitete, trug das Gerät eines in
Edelsteinen gearbeiteten Elefanten. Paurava und der Herrscher der Kalingas und Shalya, diese
Rathas, nahmen ihre Position in Duryodhanas Van ein. Auf einem teuren Wagen mit seiner
Standarte, die das Wappen eines Stiers trug, und den Wagen (seiner Division) lenkend, marschierte
der Herrscher der Magadhas gegen den Feind. trug die Vorrichtung eines goldenen Altars, der mit
einem Wasserkrug und der Figur eines Bogens geschmückt war. Die Standarte von Duryodhana, die
viele Hunderte und Tausende von Divisionen leitete, trug das Gerät eines in Edelsteinen
gearbeiteten Elefanten. Paurava und der Herrscher der Kalingas und Shalya, diese Rathas, nahmen
ihre Position in Duryodhanas Van ein. Auf einem teuren Wagen mit seiner Standarte, die das
Wappen eines Stiers trug, und den Wagen (seiner Division) lenkend, marschierte der Herrscher der
Magadhas gegen den Feind. trug die Vorrichtung eines goldenen Altars, der mit einem Wasserkrug
und der Figur eines Bogens geschmückt war. Die Standarte von Duryodhana, die viele Hunderte
und Tausende von Divisionen leitete, trug das Gerät eines in Edelsteinen gearbeiteten Elefanten.
Paurava und der Herrscher der Kalingas und Shalya, diese Rathas, nahmen ihre Position in
Duryodhanas Van ein. Auf einem teuren Wagen mit seiner Standarte, die das Wappen eines Stiers
trug, und den Wagen (seiner Division) lenkend, marschierte der Herrscher der Magadhas gegen den
Feind. Diese große Streitmacht der Ostländer sieht aus wie die Schäfchenwolken des Herbstes
wurde (nebenbei) vom Häuptling der Angas (Karnas Sohn Vrishaketu) beschützt und Kripa war mit
großer Energie ausgestattet. Der berühmte Jayadratha, der sich mit seiner wunderschönen silbernen
Standarte, die das Abzeichen des Ebers trug, im Lieferwagen seiner Division aufstellte, sah sehr
prächtig aus. Hunderttausend Wagen, achttausend Elefanten und sechzigtausend Kavallerie waren
unter seinem Kommando. Unter dem Kommando des königlichen Häuptlings der Sindhus sah diese
große Division, die den Wagen (der Armee) besetzte und mit unzähligen Wagen, Elefanten und
Rossen überreich war, großartig aus. Mit sechzigtausend Wagen und zehntausend Elefanten zog der
Herrscher der Kalingas, begleitet von Ketumat, aus. Seine riesigen Elefanten, die wie Hügel
aussehen, und geschmückt mit Yantras , Lanzen, Köcher und Standarten sahen überaus schön aus.
Und der Herrscher der Kalingas mit seiner hohen Standarte, strahlend wie Feuer, mit seinem weißen
Regenschirm und dem goldenen Curas, und Chamaras (womit er gefächelt wurde), strahlte
glänzend. Und auch Ketumat, der auf einem Elefanten mit einem sehr ausgezeichneten und schönen
Haken ritt, war im Kampf stationiert, oh König, wie die Sonne inmitten (schwarzer) Wolken. Und
König Bhagadatta, der vor Energie loderte und auf seinem Elefanten ritt, ging hinaus wie der Träger
des Donners. Und die beiden Prinzen von Avanti namens Vinda und Anuvinda, die als gleichwertig
mit Bhagadatta angesehen wurden, folgten Ketumat und ritten auf den Hälsen ihrer Elefanten. Und,
oh König, bekleidet von Drona und dem königlichen Sohn von Santanu und Dronas Sohn und
Valhika und Kripa, dem (Kaurava)Vyuha bestehend aus vielen Abteilungen von Wagen war so,
dass die Elefanten seinen Körper bildeten; die Könige, sein Oberhaupt; und die Rosse, ihre Flügel.
Mit dem Gesicht zu allen Seiten schien dieser wilde Vyuha zu lächeln und bereit zu sein (auf den
Feind) zu springen."

ABSCHNITT XVIII

die Banner von Indra in seinen himmlischen Wohnungen. Und die heldenhaften Krieger, alle
gekleidet und eingehüllt in goldene Rüstungen, die mit dem Glanz der lodernden Sonne ausgestattet
waren, sahen selbst aus wie loderndes Feuer oder die Sonne. All die führenden Krieger unter den
Kurus, oh König, mit ausgezeichneten Bögen und erhobenen Waffen (zum Schlagen), mit ledernen
Zäunen an ihren Händen und mit Standarten, diese mächtigen Bogenschützen mit Augen so groß
wie die von Stieren, alle platziert sich selbst an die Spitze ihrer (jeweiligen) Abteilungen. Und diese
unter deinen Söhnen, oh König, beschützten Bhishma von hinten, und erhobenen Waffen (zum
Schlagen), mit ledernen Zäunen an den Händen und mit Standarten – diese mächtigen
Bogenschützen mit Augen groß wie die von Stieren stellten sich alle an die Spitze ihrer (jeweiligen)
Divisionen. Und diese unter deinen Söhnen, oh König, beschützten Bhishma von hinten, und
erhobenen Waffen (zum Schlagen), mit ledernen Zäunen an den Händen und mit Standarten – diese
mächtigen Bogenschützen mit Augen groß wie die von Stieren stellten sich alle an die Spitze ihrer
(jeweiligen) Divisionen. Und diese unter deinen Söhnen, oh König, beschützten Bhishma von
hinten,nämlich. . Dussasana und Durvishaha und Durmukha und Dussaha und Vivinsati und
Chitrasena und dieser mächtige Wagenkrieger Vikarna. Und unter ihnen waren Satyavrata und
Purumitra und Jaya und Bhurisravas und Sala. Und zwanzigtausend Wagenkrieger folgten ihnen.
Die Abhishahas, die Surasenas, die Sivis und die Vasatis, die Swalyas, die Matsyas, die Amvashtas,
die Trigartas und die Kekayas, die Sauviras, die Kitavas und die Bewohner der östlichen, westlichen
und nördlichen Länder, - - Diese zwölf tapferen Rassen waren entschlossen, rücksichtslos um das
Leben zu kämpfen. Und diese schützten den Großvater mit einer Vielzahl von Wagen. Und mit
einer Abteilung, die aus zehntausend aktiven Elefanten bestand, folgte der König von Magadha
dieser großen Wagenabteilung. Sie, die die Räder der Wagen schützten, und sie, die die Elefanten
schützten, zählten volle sechs Millionen. Und die Fußsoldaten, die (vom Heer) vorausmarschierten,
bewaffnet mit Bogen, Schwertern und Schilden, zählten viele Hunderttausende. Und sie kämpften
auch mit ihren Nägeln und bärtigen Pfeilen. Und die zehn und einsAkshauhinis deines Sohnes, oh
Bharata, sah aus, oh mächtiger König, wie Ganga, die von Yamuna getrennt wurde. "

ABSCHNITT XIX

Dhritarashtra sagte: „Wie hat Yudhishthira, der Sohn des Pandu, beim Anblick unserer zehn und
eines Akshauhinis , die in Schlachtordnung aufgestellt waren, seine Gegentruppe mit seinen
Streitkräften kleiner gemacht? Wie bildete Kuntis Sohn, oh Sanjaya, seine Gegenwehr -Reihe gegen
diesen Bhishma, der mit allen Arten von Reihen vertraut war, nämlich menschliche, himmlische,
Gandharva und Asura ?"

Sanjaya sagte: „Als Pandus Sohn mit tugendhafter Seele, König Yudhishthira, der Gerechte, die
Dhritarashtra-Divisionen in Schlachtordnung sah, wandte er sich an Dhananjaya und sagte: „Die
Menschen werden durch die Worte dieses großen Rishi Vrihaspati informiert, dass die Wenigen
müssen zum Kampf gebracht werden, indem man sie verdichtet, während die Vielen nach Belieben
erweitert werden können. Bei Begegnungen der Wenigen mit den Vielen sollte die zu bildende
Aufstellung die Nadelmündige sein . Unsere Truppen im Vergleich zu denen des Feindes sind
wenige. Halten In Anbetracht dieser Vorschrift des großen Rishi stelle unsere Truppen auf, oh Sohn
des Pandu.' Als dieser Sohn des Pandu dies hörte, antwortete er König Yudhishthira, dem
Gerechten, und sagte: Diese unerschütterliche Schar, die unter dem Namen Vajra bekannt ist, die
vom Träger des Donnerkeils entworfen wurde, - diese unbesiegbare Aufstellung werde ich für dich
errichten, oh Bester der Könige. Er, der wie der brechende Sturm ist, er, der nicht in der Lage ist,
vom Feind im Kampf getragen zu werden, dieser Bhima, der Erste der Peiniger, wird an unserer
Spitze kämpfen. Dieser Erste der Männer, der mit allen Mitteln des Kampfes vertraut ist und unser
Anführer wird, wird kämpfen im Lieferwagen, die Energie des Feindes zermalmend. Dieser Erste
der Peiniger, nämlich. , Bhima, bei dessen Anblick alle feindlichen Krieger, angeführt von
Duryodhana, in Panik zurückweichen werden wie kleinere Tiere, die den Löwen sehen, wir alle,
unsere Ängste zerstreut, werden seinen Schutz suchen, als wäre er eine Mauer, wie der Himmlische,
der den Schutz von Indra sucht . Der Mann atmet nicht in der Welt, der es ertragen würde, seinen
Blick auf diesen Stier unter den Menschen, Vrikodara mit den wilden Taten, zu richten, wenn er
wütend ist.“ Nachdem er dies gesagt hatte, tat Dhananjaya mit den mächtigen Armen, was er gesagt
hatte. Und Phalguni stellte seine Truppen schnell in Kampfordnung und ging (gegen den Feind)
weiter. Und die mächtige Armee der Pandavas, die die Bewegung der Kuru-Armee sah, sah aus wie
die volle, unbewegliche und schnell rollende Strom von Ganga. Und Bhimasena und
Dhrishtadyumna, die mit großer Energie ausgestattet waren, und Nakula, Sahadeva und König
Dhrishtaketu wurden die Anführer dieser Streitmacht. Und König Virata, umgeben von einer
Akshawini - Truppe und begleitet von seinen Brüdern und Söhnen, marschierte in ihrem Rücken
und beschützte sie von hinten. Die beiden Söhne von Madri, beide mit großem Glanz ausgestattet,
wurden die Beschützer von Bhimas Rädern; während die (fünf) Söhne von Draupadi und der Sohn
von Subhadra alle mit großer Aktivität begabt waren und (Bhima) von hinten beschützt wurden.
Und dieser mächtige Wagenkrieger, Dhrishtadyumna, der Prinz von Panchala, mit diesen tapfersten
Kämpfern und den besten Wagenkriegern, nämlich., die Prabhadrakas, schützten diese Prinzen von
hinten. Und hinter ihm war Sikhandin, der (seinerseits) von Arjuna beschützt wurde und der, oh
Stier der Bharatas, mit konzentrierter Aufmerksamkeit für die Zerstörung von Bhishma vorrückte.
Hinter Arjuna war Yuyudhana von mächtiger Stärke; und die zwei Prinzen von Panchala, nämlich. ,
Yudhamanyu und Uttamaujas, wurden Beschützer von Arjunas Rädern, zusammen mit den Kekaya-
Brüdern und Dhrishtaketu und Chekitana von großer Tapferkeit – dieser Bhimasena, der seine
Keule aus dem härtesten Metall schwingt und sich (auf dem Schlachtfeld) mit Wildheit bewegt
Geschwindigkeit, kann den Ozean austrocknen. Und dort bleiben auch, mit ihren Ratgebern, die auf
ihn schauen. Oh König, die Kinder von Dhritarashtra. Sogar dies, oh Monarch, war es, was
Vibhatsu sagte, als er auf den mächtigen Bhimasena (zu Yudhishthira) hinwies. Und während
Partha dies sagte, verehrten ihn alle Truppen, oh Bharata, auf dem Schlachtfeld mit gratulierenden
Worten. König Yudhishthira, der Sohn von Kunti, nahm seine Position im Zentrum seiner Armee
ein, umgeben von riesigen und wütenden Elefanten, die sich bewegenden Hügeln ähnelten. Der
hochbeseelte Yajnasena, der König der Panchalas, der mit großer Tapferkeit ausgestattet war, stellte
sichzum Wohle der Pandavas mit einem Akshauhini von Truppen hinter Virata auf. Und auf den
Wagen dieser Könige, oh Monarch, befanden sich hohe Standarten mit verschiedenen
Vorrichtungen, geschmückt mit exzellenten Goldverzierungen und ausgestattet mit dem Glanz der
Sonne und des Mondes.

Diese Könige sollten sich bewegen und Platz für ihn machen, dieser mächtige Wagenkrieger
Dhrishtadyumna, begleitet von seinen Brüdern und Söhnen, beschützte Yudhishthira von hinten.
Der einzige gigantische Affe auf Arjunas Wagen übertraf die riesigen Standards aller Wagen auf
deiner Seite und der des Feindes. Hunderttausende von Fußsoldaten, bewaffnet mit Schwertern,
Speeren und Krummsäbeln, rückten vor, um Bhimasena zu beschützen. Und zehntausend Elefanten
mit (zeitlichem) Saft, der über ihre Wangen und ihren Mund rinnt und (aus diesem Grund)
Regenwolken ähneln, Mit großem Mut begabt, mit goldener Rüstung, riesigen Hügeln, kostbar und
den Duft von Lotos verströmend, folgte ich dem König wie sich bewegende Berge. Und der
hochbeseelte und unbesiegbare Bhimasena, der seine wilde Keule wirbelt, die einem Parigha ähnelt
schien die große Armee (deines Sohnes) zu zermalmen. Unfähig, wie die Sonne selbst angesehen zu
werden, und die feindliche Armee gleichsam versengend (wie Feuer), konnte keiner der Kämpfer es
ertragen, ihn auch nur von einem ordentlichen Punkt aus anzusehen. Und diese Schar, furchtlos und
ihr Gesicht nach allen Seiten gerichtet, Vajra genannt , mit Bögen als Blitzzeichen, und extrem
heftig, wurde vom Träger von Gandiva beschützt . Die Pandavas stellten ihre Truppen in dieser
Gegengruppe gegen deine Armee auf und warteten auf den Kampf. Und beschützt von den
Pandavas wurde diese Gruppe in der Welt der Menschen unbesiegbar.

"'Und als (beide) die Armeen bei Tagesanbruch standen und auf den Sonnenaufgang warteten,
begann ein Wind mit Wassertropfen (fallend) zu blasen, und obwohl es keine Wolken gab, war das
Rollen des Donners zu hören. Und trockene Winde begannen oh Stier der Bharatas, und als dichter
Staub aufstieg und die Welt mit Dunkelheit bedeckte, begannen große Meteore, nach Osten zu
fallen, oh Stier der Bharatas, und schlugen gegen die aufgehende Sonne, brachen ein Als die
Truppen aufgestellt standen, oh Stier der Bharatas, ging die Sonne glanzlos auf, und die Erde
erzitterte mit einem lauten Geräusch und zerbrach an vielen Stellen, oh Anführer der Bharatas, mit
lautem Geräusch. Und das Donnergrollen, oh König, war häufig von allen Seiten zu hören, und der
Staub, der aufstieg, war so dick, dass man nichts sehen konnte.Und die hohen Standarten (der
Kämpfer), ausgestattet mit Glockenschnüren, geschmückt mit goldenen Ornamenten,
Blumengirlanden und reichen Gewändern, geschmückt mit Bannern und der Sonne in ihrer Pracht
ähnelnd, wurden plötzlich vom Wind geschüttelt und ertönte klirrendes Geräusch wie das eines
Waldes von Palmyra-Bäumen (wenn es vom Wind bewegt wird). So standen diese Tiger unter den
Menschen, die Söhne des Pandu, die sich stets am Kampf ergötzten, mit ihren Truppen in
Gegenformation gegen die Armee deines Sohnes aufgestellt und saugten gleichsam das Mark aus,
oh Stier der Bharata-Rasse , unserer Krieger, und werfen ihre Augen auf Bhimasena, die mit Keule
in der Hand an ihrer Spitze steht."

ABSCHNITT XX

Dhritarashtra sagte: „Als die Sonne aufging, oh Sanjaya, meine von Bhishma angeführte Armee und
die von Bhima angeführte Pandava-Armee, die sich zuerst fröhlich und kampfeslustig der anderen
näherten? Auf welcher Seite standen die Sonne, der Mond und die Erde? windfeindlich, und gegen
wen stießen die Raubtiere unheilvolle Laute aus? Wer waren diese jungen Männer, deren Gesichter
fröhlich waren? Sagen Sie mir das alles wahrheitsgemäß und gebührend.

Sanjaya sagte: „Beide Armeen waren gleich fröhlich, oh König, wenn sie aufgestellt waren. Beide
Armeen sahen gleich schön aus und nahmen das Aussehen blühender Wälder an, und beide Armeen
waren voller Elefanten, Wagen und Pferde. Beide Armeen waren riesig und schrecklich im
Aussehen, und so, oh Bharata, keiner von ihnen konnte den anderen ertragen. Beide waren
gekleidet, um die Himmel zu erobern, und beide bestanden aus hervorragenden Persönlichkeiten.
Die Kauravas, die der Dhritarashtra-Gruppe angehörten, standen nach Westen gerichtet, während
die Parthas nach Osten gerichtet standen, kampfbereit, sahen die Truppen der Kauravas aus wie die
Armee des Häuptlings der Danavas, während die der Pandavas wie die Armee der Himmlischen
aussah. Der Wind begann hinter den Pandavas zu blasen (gegen das Gesicht der Dhartarashtras) und
die Raubtiere begannen gegen die Dhartarashtras zu brüllen. Die Elefanten deiner Söhne konnten
den starken Geruch des zeitlichen Saftes nicht ertragen, der von den riesigen Elefanten (der
Pandavas) ausströmte. Und Duryodhana ritt auf einem Elefanten mit der Hautfarbe des Lotus, mit
zerrissenen Schläfen, geschmückt mit einem goldenen Kaksha(auf dem Rücken) und in eine
Rüstung aus Stahlnetz gehüllt. Und er stand im Mittelpunkt der Kurus und wurde von Lobrednern
und Barden verehrt. Und ein weißer Regenschirm aus Mondglanz wurde über seinem Kopf
gehalten, der mit einer goldenen Kette geschmückt war. Ihm folgte Sakuni, der Herrscher der
Gandharas, mit rundherum aufgestellten Bergsteigern von Gandhara. Und der ehrwürdige Bhishma
war an der Spitze aller Truppen, mit einem weißen Regenschirm über dem Kopf, bewaffnet mit
Bogen und Schwert, mit einer weißen Kopfbedeckung, mit einem weißen Banner (auf seinem
Wagen) und mit weißen Rossen (damit verbunden). ) und sieht insgesamt aus wie ein weißer Berg.
In Bhishmas Abteilung befanden sich alle Söhne von Dhritarashtra und auch Sala, der ein
Landsmann der Valhikas war, und auch all jene Kshatriyas, die Amvastas genannt wurden, und
diejenigen, die Sindhus genannt wurden, und auch diejenigen, die Sauviras genannt wurden, und die
heldenhaften Bewohner des Landes der fünf Flüsse. Und auf einem goldenen Wagen, der mit roten
Rossen bespannt war, blieb der hochbeseelte Drona mit Bogen in der Hand und mit
unerschütterlichem Herzen, der Lehrer fast aller Könige, hinter allen Truppen und beschützte sie
wie Indra. Und Saradwats Sohn, dieser Kämpfer im Van, dieser hochbeseelte und mächtige
Bogenschütze, auch Gautama genannt, mit allen Arten der Kriegsführung vertraut, nahm, begleitet
von den Sakas, Kiratas, Yavanas und Pahlavas, seine Position an der nördlichen Spitze der Armee
ein. Diese große Streitmacht, die von mächtigen Wagenkriegern der Vrishni- und Bhoja-Rassen
sowie von den gut bewaffneten und mit dem Gebrauch von Waffen vertrauten Kriegern von
Surashtra gut beschützt wurde und die von Kritavarman angeführt wurde, rückte vor südlich der
Armee. Zehntausend Wagen der Samasaptakas , die entweder für den Tod oder den Ruhm von
Arjuna geschaffen wurden und die, versiert in den Waffen, vorhatten, Arjuna auf den Fersen zu
folgen gingen alle aus wie auch die tapferen Trigartas. In deiner Armee, oh Bharata, waren tausend
Elefanten der vordersten Kampfmächte. Jedem Elefanten wurde ein Jahrhundert von Wagen
zugeteilt; zu jedem Wagen hundert Reiter; jedem Reiter zehn Bogenschützen; und jedem
Bogenschützen zehn mit Schwert und Schild bewaffnete Kämpfer. So, oh Bharata, wurden deine
Divisionen von Bhishma aufgestellt. Dein Generalissimo Bhishma, der Sohn von Shantanu,
entsandte bei Tagesanbruch manchmal deine Truppen in die menschliche Armee, manchmal in die
himmlische, manchmal in die Gandharva und manchmal in die Asura . Vollgestopft mit einer
großen Anzahl von Maharathasund tosend wie der Ozean stand die Dhartarashtra-Armee, aufgestellt
von Bhishma, zum Kampf nach Westen gerichtet. So grenzenlos deine Armee auch war, oh
Herrscher der Menschen, sie sah schrecklich aus; aber die Armee der Pandavas, obwohl sie (an
Zahl) keine solche war, schien mir dennoch sehr groß und unbesiegbar zu sein, da Kesava und
Arjuna ihr Anführer waren.“

ABSCHNITT XXI

Sanjaya sagte: „Als König Yudhisthira, der Sohn von Kunti, die gewaltige Dhartarashtra-Armee
zum Kampf bereit sah, gab er der Trauer nach. Als der König diese undurchdringliche Armee sah,
die von Bhishma gebildet wurde, und sie als wirklich undurchdringlich ansah, wurde der König
blass und sprach Arjuna an: und sagte: „Oh, starkarmiger Dhananjaya, wie sollen wir in der Lage
sein, im Kampf mit den Dhartarashtras zu kämpfen, die den Großvater als ihren (Haupt-)Kämpfer
haben?“ Unbeweglich und undurchdringlich ist diese Aufstellung, die gemäß den aufgestellten
Regeln entworfen wurde unten in den Schriften, von diesem Zermalmer der Feinde, Bhishma, von
transzendenter Herrlichkeit. Mit unseren Truppen sind wir (am Erfolg) zweifelhaft geworden, oh
Feindevernichter. Wie wird unser Sieg angesichts dieses mächtigen Aufgebots sein?“ So
angesprochen, antwortete dieser Feindevernichter, Arjuna, Yudhisthira, dem Sohn von Pritha, der
beim Anblick deiner Armee, oh König, in Trauer gestürzt war Mit diesen Worten: Höre, oh König,
wie wenige Soldaten die vielen besiegen können, die alle Eigenschaften besitzen. Du bist ohne
Bosheit; Deshalb werde ich dir Mittel sagen, oh König. Der Rishi Narada weiß es, ebenso wie
Bhishma und Drona. Gemeint ist damit der Großvater selbst in alten Tagen anlässlich des Kampfes
zwischen den Göttern und den Asurassagte zu Indra und den anderen Himmlischen. Diejenigen, die
den Sieg begehren, siegen nicht so sehr durch Macht und Energie, sondern durch Wahrheit,
Mitgefühl, Rechtschaffenheit und Energie. Unterscheide dann zwischen Rechtschaffenheit und
Ungerechtigkeit und versteh, was Habgier bedeutet, und greife zu hartem Kampf ohne Arroganz,
denn Sieg ist da, wo Rechtschaffenheit ist ) Schlacht. In der Tat, wie Narada sagte: „Wo Krishna ist,
gibt es Sieg.“ Krishna ist der Sieg eigen. Tatsächlich folgt es Madhava. Und wie der Sieg eines
seiner Attribute ist, so ist Demut ein weiteres Attribut von ihm. Govinda ist von unendlicher Energie
besessen. Selbst inmitten unermesslicher Feinde ist er ohne Schmerz. Er ist das ewigste aller
männlichen Wesen. Und dort, wo Krishna ist, ist der Sieg. Sogar er, unzerstörbar und von Waffen,
die nicht verwirrt werden können, der in alten Zeiten als Hari erschien, sagte mit lauter Stimme zu
den Göttern und Asuras: – Und es war durch Haris Gnade, dass die drei Welten von den Göttern
erlangt wurden, angeführt von Sakra. Ich sehe daher nicht den geringsten Grund zur Sorge in dir,
du, der du den Souverän des Universums und den Herrn selbst der Himmlischen hast, dafür, dass du
dir den Sieg wünschst.“

ABSCHNITT XXII

Sanjaya sagte: „Dann, oh Stier des Bharata-Stammes, stellte König Yudhishthira seine eigenen
Truppen in Gegenformation gegen die Divisionen von Bhishma auf und drängte sie mit den Worten:
„Die Pandavas haben nun ihre Streitkräfte in angenehmer Gegenformation aufgestellt zu dem, was
(in den Schriften) niedergelegt ist. Ihr Sündenlosen, kämpft fair, begierig darauf, den höchsten
Himmel zu betreten.“ – Im Zentrum (der Pandava-Armee) befanden sich Sikhandin und seine
Truppen, beschützt von Arjuna Dhristadyumna bewegte sich im Van, beschützt von Bhima.Die
südliche Division (der Pandava-Armee) wurde beschützt.Oh König, von diesem mächtigen
Bogenschützen, dem gutaussehenden Yuyudhana, diesem führenden Kämpfer der Satwata-Rasse,
der Indra selbst ähnelte.Yudhisthira war stationiert ein Wagen, das es wert war, Mahendra selbst zu
tragen, geschmückt mit einem ausgezeichneten Standard, bunt mit Gold und Edelsteinen,und
ausgestattet mit goldenen Spuren (für die Rosse), inmitten seiner Elefantenabteilungen. Sein
reinweißer Regenschirm mit elfenbeinernem Griff, den er über seinen Kopf erhoben hatte, sah
überaus schön aus; und viele große Rishis gingen um den König herum äußernde Worte in seinem
Lob. Und viele Priester und wiedergeborene Rishis und Siddhas , die Hymnen zu seinem Lob
aussprechen wünschte ihm, während sie umhergingen, die Vernichtung seiner Feinde mit Hilfe von
Japas und Mantras , wirksamen Drogen und verschiedenen Versöhnungszeremonien. Dieser
hochbeseelte Anführer der Kurus verschenkte dann an die Brahmanen Kühe und Früchte und
Blumen und goldene Münzen zusammen mit Tüchern ging vor wie Sakra, der Chef der
Himmlischen. Der Wagen von Arjuna, ausgestattet mit hundert Glocken, geschmückt mit
Jamvunada -Gold der besten Art, ausgestattet mit hervorragenden Rädern, besessen vom Glanz des
Feuers und an dem weiße Rosse angespannt waren, sah überaus strahlend aus wie tausend Sonnen.
Und auf diesem mit Affenfahnen versehenen Wagen, dessen Zügel von Kesava gehalten wurden,
stand Arjuna mit Gandiva und Pfeilen in der Hand – ein Bogenschütze, dessen Gleicher nicht auf
Erden existiert und es nie geben wird. Für das Zerquetschen der Truppen deiner Söhne er, der die
schrecklichste Form annimmt, - wer, der Waffen entkleidet, nur seine bloßen Hände zermalmten
Menschen, Pferde und Elefanten zu Staub – dieser stark bewaffnete Bhimasena, auch Vrikodara
genannt, wurde in Begleitung der Zwillinge zum Beschützer der heldenhaften Wagenkrieger (der
Pandava) Armee. Wie ein wütender Löwenfürst mit sportlichem Gang oder wie der große Indra
selbst mit (irdischem) Körper auf der Erde, der diesen unbesiegbaren Vrikodara betrachtet, wie ein
stolzer Anführer einer Elefantenherde, stationiert im Van (der Armee) , begannen die Krieger auf
deiner Seite, deren Kraft durch Angst geschwächt war, zu zittern wie im Schlamm versunkene
Elefanten.

„Zu diesem unbesiegbaren Prinzen Gudakesa, der sich inmitten seiner Truppen aufhält, sagte
Janardana, oh Anführer der Bharatas Rasse: Er, der uns mit seinem Zorn versengt, bleibt inmitten
seiner Streitkräfte, er, der unsere Truppen angreifen wird wie ein Löwe, er, der dreihundert
Pferdeopfer dargebracht hat, dieses Banner der Kuru-Rasse, dieser Bhishma, - bleibt dort drüben!
Yon umringt ihn auf allen Seiten mit großen Kriegern wie die Wolken, die den hellen Stern
verhüllen. O Erster der Menschen , indem du deine Truppen tötest, suche den Kampf mit jenem
Stier von Bharatas Rasse.“

ABSCHNITT XXIII

Sanjaya sagte: „Als Krishna sah, wie sich die Dhartarashtra-Armee zum Kampf näherte, sagte er
diese Worte zu Arjunas Nutzen.“

„Der Heilige sagte: ‚Reinige dich selbst, oh Starkarmiger, stimme am Vorabend der Schlacht deine
Hymne an Durga für (umfassend) die Niederlage des Feindes.‘

Sanjaya fuhr fort. So angesprochen am Vorabend der Schlacht von Vasudeva, der mit großer
Intelligenz ausgestattet war, stieg Prithas Sohn Arjuna aus seinem Wagen und sagte mit gefalteten
Händen die folgende Hymne.
„Arjuna sagte: „Ich verneige mich vor dir, oh Führer der Yogis , oh du, der mit Brahman identisch
bist, oh du, der im Wald von Mandara wohnst, oh du, der von Altersschwäche und Verfall befreit ist,
oh Kali, oh Frau von Kapala , oh Schwarzer und Gelbbrauner, ich verneige mich vor dir, oh
Wohltäter für deine Verehrers, ich verneige mich vor dir, oh Mahakali , oh Frau des universellen
Zerstörers, ich verneige mich vor dir, oh Stolzer Oh du, der aus Gefahren rettet, oh du, der mit allen
glücksverheißenden Attributen ausgestattet ist, oh du, der aus den Kata entsprungen istRasse, oh du,
die die ehrerbietigste Anbetung verdient, oh Wilder, oh Spender des Sieges, oh Selbst des Sieges, oh
Träger eines Banners aus Pfauenfedern, oh mit jedem Schmuck geschmückt, oh Träger eines
schrecklichen Speers Oh du, der du Schwert und Schild trägst, oh die jüngere Schwester des Chefs
der Kuhhirten, oh Älteste, oh du, die im Geschlecht des Kuhhirten Nanda geboren wurde! Oh du,
der immer Büffelblut liebt, oh du, der in der Rasse von Kusika geboren wurdest , oh du, der in gelbe
Roben gekleidet bist, oh du der hatte Asuras verschlungen und das Gesicht eines Wolfes
angenommen Ich verneige mich vor dir, der Kampfkunst! O Uma , Sakambhari , oh Weißer, oh
Schwarzer, oh Du, der den Asura Kaitabha getötet hast, oh Gelbäugiger, oh Vieläugiger, oh
Vieläugiger die Farbe von Rauch, ich verneige mich vor dir. Oh du bist die Veden , die Srutis, und
die höchste Tugend, oh Günstige für Brahmanen, die Opfer bringen, oh Kenner der Vergangenheit,
du allgegenwärtig in den heiligen Stätten, die dir in den Städten Jamvudwipas errichtet wurden, ich
verneige mich vor dir. Du bist die Wissenschaft von Brahma unter den Wissenschaften, und du bist
jener Schlaf der Geschöpfe, aus dem es kein Erwachen gibt. Oh Mutter von Skanda, oh Besitzerin
der sechs (höchsten) Eigenschaften, oh Durga, oh Bewohnerin zugänglicher Regionen, du wirst als
Swaha und Swadha beschrieben. als Kala , als Kashta und als Saraswati , als Savitra , die Mutter
der Veden , und als die Wissenschaft des Vedanta . Mit gereinigter innerer Seele lobe ich dich. Oh
große Göttin, lass mich durch deine Gnade immer vom Sieg auf dem Schlachtfeld begleiten. In
unzugänglichen Regionen, wo Angst herrscht, an Orten der Schwierigkeit, in den Wohnstätten
deiner Anbeter und in den niederen Regionen ( Patala ), wohnst du immer. Du besiegst immer die
Danavas . Du bist die Unbewusstheit, der Schlaf, die Illusion, die Bescheidenheit, die Schönheit
(aller Geschöpfe). Du bist die Dämmerung, du bist der Tag, du bist Savitri, und du bist die Mutter.
Du bist Zufriedenheit, du bist Wachstum, du bist Licht. Du bist es, der die Sonne und den Mond
unterstützt und sie zum Leuchten bringt. Du bist der Wohlstand der Wohlhabenden. Die Siddhas
und die Charanas betrachten dich in Betrachtung. '"

Sanjaya fuhr fort: Durga, die der Menschheit immer gnädig zugeneigt ist, verstand (das Maß von)
Parthas Hingabe, erschien am Firmament und in der Gegenwart von Govinda und sagte diese
Worte.

„Die Göttin sagte: „Innerhalb kurzer Zeit wirst du deine Feinde besiegen, oh Pandava. Oh
Unbesiegbarer, du hast Narayana (wieder), um dir zu helfen der Blitz selbst.'

„Nachdem dies gesagt war, verschwand die segnende Göttin bald. Der Sohn von Kunti betrachtete
sich jedoch als erfolgreich, als er diesen Segen erhielt, und der Sohn von Pritha bestieg sein eigenes
ausgezeichnetes Wagen. Und dann setzten sich Krishna und Arjuna darauf das gleiche Wagen, blies
ihre himmlischen Muscheln.“ Der Mann, der diese Hymne rezitiert, die im Morgengrauen aufgeht,
hat keine Angst vor Yakshas, Rakshasas und Pisachas . Er kann keine Feinde haben; er fürchtet sich
nicht vor Schlangen und allen Tieren, die Reißzähne und Zähne haben, sowie vor Königen. Er ist
sicher, in allen Streitigkeiten siegreich zu sein, und wenn er gebunden ist, wird er von seinen
Fesseln befreit. Er wird sicher alle Schwierigkeiten überwinden, wird von Dieben befreit, ist immer
siegreich im Kampf und gewinnt die Göttin des Wohlstands für immer. Mit Gesundheit und Kraft
lebt er hundert Jahre.

„Ich habe dies alles durch die Gnade von Vyasa gewusst, die mit großer Weisheit ausgestattet ist.
Deine bösen Söhne jedoch, die alle in die Maschen des Todes verstrickt sind, erkennen sie aus
Unwissenheit nicht als Nara und Narayana die Maschen des Todes, wisse, dass die Stunde dieses
Königreichs gekommen ist. Dwaipayana und Narada und Kanwa und der sündlose Rama hatten alle
deinen Sohn daran gehindert. Aber er akzeptierte ihre Worte nicht. Wo Rechtschaffenheit ist, da ist
Herrlichkeit und Schönheit. Wo Bescheidenheit ist, da ist Wohlstand und Intelligenz. Wo
Rechtschaffenheit ist, da ist Krishna, und dort, wo Krishna ist, da ist Sieg.“

ABSCHNITT XXIV

Dhritarashtra sagte: „Dort (auf dem Schlachtfeld), oh Sanjaya, zogen die Krieger welcher Seite
zuerst fröhlich in die Schlacht? Wessen Herzen waren voller Zuversicht, und wer war geistlos vor
Melancholie? In diesem Kampf, der die Herzen auslöscht Männer zittern vor Angst, wer waren sie,
die den ersten Schlag ausführten, meine oder die, die zu den Pandavas gehörten? Sag mir das alles,
oh Sanjaya. Unter wessen Truppen verströmten die Blumengirlanden und Salben wohlriechende
Gerüche? Und wessen Truppen, die wild brüllten, barmherzige Worte geäußert?"

Sanjaya sagte: „Die Kämpfer beider Armeen waren damals fröhlich, und die Blumengirlanden und
Parfums beider Truppen verströmten den gleichen Duft Und der Klang von Musikinstrumenten,
gemischt mit dem Dröhnen von Muschelhörnern und dem Lärm von Trommeln, und die Schreie
tapferer Krieger, die einander wild anbrüllten, wurden sehr laut. Oh Stier der Bharatas Rasse,
schrecklich war der Zusammenstoß, der verursacht wurde das Aufeinandertreffen der Kämpfer
beider Armeen, erfüllt von Freude und einander anstarrend, und die Elefanten, die widerspenstiges
Grunzen von sich geben."

ABSCHNITT XXV

(Bhagavad Gita Kapitel I)

Dhritarashtra sagte: „Versammelt auf der heiligen Ebene von Kurukshetra aus Verlangen zu
kämpfen, was meine Söhne und die Pandavas getan haben. O Sanjaya."

„Sanjaya sagte: Als König Duryodhana die Armee der Pandavas in Aufstellung sah, näherte er sich
dem Lehrer (Drona) und sagte diese Worte: Siehe, oh Lehrer, diese gewaltige Armee des Sohnes des
Pandu, aufgestellt von Drupadas Sohn (Dhrishtadyumna), dein intelligenter Schüler. Dort (in dieser
Armee) gibt es viele tapfere und mächtige Bogenschützen, die im Kampf Bhima und Arjuna
ebenbürtig sind. (Sie sind) Yuyudhana und Virata und dieser mächtige Wagenkrieger Drupada und
Dhrishtaketu und Chekitana und der Herrscher von Kasi, der mit großer Energie ausgestattet ist;
und Purujit und Kuntibhoja und Saivya, der Stier unter den Menschen; und Yudhamanyu mit großer
Tapferkeit und Uttamaujas mit großer Energie; und Subhadras Sohn und die Söhne von Draupadi,
die alle mächtige Wagenkrieger sind. Höre jedoch, oh Bester der Wiedergeborenen, die du die
Ausgezeichneten unter uns bist, der Anführer der Armee. Ich werde sie dir zu (deiner) Information
nennen. (Sie sind) du selbst und Bhishma und Karna und Kripa, der immer siegreich ist; und
Aswatthaman und Vikarna und Saumadatta und Jayadratha. Außer diesen gibt es viele heldenhafte
Krieger, die bereit sind, ihr Leben für mich zu opfern, bewaffnet mit verschiedenen Arten von
Waffen und alle im Kampf geübt. Unsere von Bhishma beschützte Armee ist daher unzureichend.
Diese Kraft dieser (der Pandavas), die von Bhima beschützt wird, ist jedoch ausreichend. Indem
Sie sich dann an den Eingängen der Ihnen zugewiesenen Abteilungen aufstellen, beschützen Sie alle
allein Bhishma. – (Gerade zu dieser Zeit) den tapferen und ehrwürdigen Großvater der Kurus,
indem Sie ihm (Duryodhana) große Freude bereiten laut ein löwenartiges Gebrüll ausstoßend, blies
(seine) Muschel. Dann wurden sofort Muscheln und Trommeln und Zimbeln und Hörner erklingen
lassen, und der (gemachte) Lärm wurde zu einem lauten Aufruhr. Dann bliesen Madhavas und
Pandus Sohn (Arjuna), die beide auf einem großen Wagen standen, der mit weißen Rossen bespannt
war, ihre himmlischen Muschelhörner. Und Hrishikesha blies (das Muschelhorn genannt)
Panchajanya und Dhananjaya (das genannt wurde) Devadatta ; und Vrikodara von schrecklichen
Taten blies die riesige Muschel (genannt) Paundra. Und Kuntis Sohn, König Yudhishthira, blies (das
Muschelhorn namens) Anantavijaya ; während Nakula und Sahadeva (diese Muscheln heißen
jeweils) Sughosa und Manipushpaka . Und dieser herrliche Bogenschütze, der Herrscher von Kasi
und dieser mächtige Wagenkrieger, Sikhandin, Dhrishtadyumna, Virata und dieser unbesiegte
Satyaki und Drupada und die Söhne von Draupadi und der starkarmiger Sohn von Subhadra – all
diese, oh Herr der Erde, bliesen einzeln ihre Muscheln. Und dieses Dröhnen, das laut durch die
Welkin und die Erde widerhallt, zerreißt die Herzen der Dhartarashtras. Dann sah der mit dem
Affenbanner versehene Sohn des Pandu, als er die Dhartarashtra-Truppen aufmarschierte und seinen
Bogen hob, als das Werfen von Raketen gerade begonnen hatte, diese Worte zu Hrishikesha, oh
Herr der Erde.

„Arjuna sagte: „O du, der keinen Verfall kennt, stelle meinen Wagen (einmal) zwischen die beiden
Armeen, damit ich diese beobachten kann, die hier stehen, begierig auf den Kampf, und mit denen
ich mich in der Arbeit messen muss dieser Kampf. Ich werde diejenigen beobachten, die hier
versammelt sind und die bereit sind zu kämpfen, um dem bösen Sohn von Dhritarashtra das zu tun,
was im Kampf angenehm ist.'"

Sanjaya fuhr fort: So von Gudakesa angesprochen, oh Bharata, sagte Hrishikesa, der diesen
ausgezeichneten Wagen zwischen den beiden Armeen platzierte, im Hinblick auf Bhishma und
Drona und alle Könige der Erde: „Siehe, oh Partha diese versammelten Kurus, -- Und dort erblickte
der Sohn von Pritha, wie er (seine) Väter und Enkel und Freunde und Schwiegerväter und
Gratulanten in beiden Armeen stand. Als er all diese Verwandten (dort) stehen sah, sagte der Sohn
von Kunti, besessen von übermäßigem Mitleid, verzweifelt (diese Worte).

„Arjuna sagte: „Wenn ich diese Verwandten sehe, oh Krishna, versammelt und begierig auf den
Kampf, werden meine Glieder matt und mein Mund wird trocken. Mein Körper zittert und mein
Haar stellt sich zu Berge. Gandiva rutscht aus meiner Hand , und meine Haut brennt. Ich kann nicht
(länger) stehen; mein Geist scheint zu wandern. Ich sehe auch ungünstige Vorzeichen, oh Kesava.
Ich wünsche keinen Sieg, oh Krishna, weder Souveränität noch Vergnügen. Was nützt es wäre
Souveränität für uns, o Govinda, oder Vergnügen oder sogar Leben, da sie, um deren willen wir
Souveränität, Vergnügen und Vergnügen wünschen, hier zum Kampf bereit sind, Leben und
Reichtum aufzugeben, nämlich., Lehrer, Erzeuger, Söhne und Großväter, Onkel mütterlicherseits,
Schwiegerväter, Enkel, Schwager und Verwandte. Ich möchte diese nicht töten, obwohl sie mich
töten, oh Vernichter von Madhu, sogar um der Souveränität der drei Welten willen, was dann um
(dieser) Erde willen? Welche Befriedigung kann unsere sein, o Janardana, indem wir die
Dhartarashtras töten? Auch wenn sie als Feinde angesehen werden, Die Sünde wird uns treffen,
wenn wir sie töten. Daher ziemt es sich für uns, die Söhne von Dhritarashtra, die unsere eigenen
Verwandten sind, nicht zu töten. Wie, oh Madhava, können wir glücklich sein, indem wir unsere
eigenen Verwandten töten? Auch wenn diese mit durch Habgier pervertierten Urteilen nicht das
Böse sehen, das aus der Ausrottung einer Rasse entsteht, und die Sünde mörderischer Streitigkeiten,
warum sollten wir, oh Janarddana, die wir die Übel der Ausrottung einer Rasse nicht sehen, lernen,
sich dieser Sünde zu enthalten? Wenn eine Rasse zerstört wird, gehen die ewigen Bräuche dieser
Rasse verloren; und wenn diese Bräuche verloren gehen, überwältigt die Sünde die ganze Rasse.
Durch die Vorherrschaft der Sünde, oh Krishna, werden die Frauen dieser Rasse verderbt. Und
wenn die Frauen verdorben werden, kommt es zu einer Vermischung der Kasten, oh Nachkomme
von Vrishni. Diese Vermischung der Kasten führt sowohl den Zerstörer der Rasse als auch die Rasse
selbst zur Hölle. Die Vorfahren dieser fallen (vom Himmel), ihre Riten von Pinda und Wasser hören
auf. Durch diese Sünden der Rassenzerstörer, Durch die Vermischung der Kasten sterben die
Kastenregeln und die ewigen Riten der Familien aus. Wir haben gehört, oh Janarddana, dass
Männer, deren Familienriten aussterben, immer in der Hölle leben. Leider haben wir beschlossen,
eine große Sünde zu begehen, denn wir sind bereit, unsere eigenen Verwandten aus Lust an den
Süßigkeiten der Souveränität zu töten. Besser wäre es für mich, wenn die Söhne von Dhritarashtra
mich (mich) mit der Waffe in der Hand unbewaffnet im Kampf erschlagen würden.

Sanjaya fuhr fort: „Nachdem Arjuna auf dem Schlachtfeld so gesprochen hatte, setzte sich Arjuna,
dessen Geist von Kummer geplagt war, Pfeil und Bogen beiseite und legte sich auf seinen Wagen.“

ABSCHNITT XXVI

(Bhagavad Gita Kapitel II)

Sanjaya sagte: „Zu ihm, der so von Mitleid besessen war, seine Augen gefüllt und bedrückt von
Tränen und verzweifelt, sagte der Mörder von Madhu diese Worte.“

Der Heilige sagte: „Woher kommt, o Arjuna, in einer solchen Krise diese Verzagtheit, die einem
Menschen von edler Herkunft unziemlich ist, die einen vom Himmel ausschließt und Schande
hervorbringt? Verweichlichung sei dein, oh Sohn der Kunti. Das paßt dir nicht. Schüttle diese
abscheuliche Herzensschwäche ab, erhebe dich, oh Feindevernichter.“

Arjuna sagte: „Wie, oh Bezwinger von Madhu, kann ich mit Pfeilen im Kampf gegen Bhishma und
Drona kämpfen, so verdient sie auch sind. O Bezwinger von Feinden, der Anbetung? Ohne (seine)
Lehrer von großem Ruhm zu töten, ist es gut (für einen), in dieser Welt von gleichmäßigen Almosen
zu leben. Durch das Töten von Lehrern, selbst wenn sie reich sind, sollte ich nur blutbefleckte
Freuden genießen! Wir wissen nicht, welcher von beiden für uns von größerer Bedeutung ist,
nämlich , ob wir sie erobern sollten oder sie uns erobern sollten. Indem wir töten, wen wir nicht
leben möchten, stehen sogar sie, die Söhne von Dhritarashtra, vor (uns). Meine Natur ist vom
Makel des Mitgefühls befallen, mein Geist ist verunsichert wegen (meiner) Pflicht, ich frage dich.
Sag mir, was sicher gut (für mich) ist. Ich bin dein Schüler. O belehre mich, ich suche deine Hilfe.
Ich sehe nicht, was meinen Kummer zerstreuen würde, der meine Sinne sprengt, selbst wenn ich ein
blühendes Königreich auf Erden ohne einen Feind oder die Souveränität der Götter erlangen würde.
'"

Sanjaya sagte: Nachdem er dies zu Hrishikesa gesagt hatte, wandte sich dieser Feindevernichter
Gudakesa (noch einmal) an Govinda und sagte: „Ich werde nicht kämpfen“ – und schwieg dann.
Zu ihm, von Niedergeschlagenheit überwältigt, sagte Hrishikesa inmitten der beiden Armeen.

„Der Heilige sagte: „Du betrauerst die, die es nicht verdienen, betrauert zu werden. Du sprichst
auch die Worte der (sogenannten) Weisen. Diejenigen jedoch, die (wirklich) weise sind, trauern
weder um die Toten noch um die für die Lebenden. Es ist nicht so, dass ich oder du oder diese
Herrscher der Menschen niemals waren oder dass wir alle von einem verkörperten Wesen, wie
Kindheit, Jugend und Altersschwäche in diesem Körper sind, also ( auch) ist der Erwerb eines
anderen Körpers.Der weise Mensch täuscht sich darüber niemals. Die Kontakte der Sinne mit ihren
(jeweiligen) Objekten, die (Empfindungen von) Wärme und Kälte hervorrufen, Freude und
Schmerz, sind nicht dauerhaft, haben (wie sie es tun) einen Anfang und ein Ende. Machst du. O
Bharata, ertrage sie. Denn der Mann, den diese nicht quälen, oh Stier unter den Menschen, der in
Schmerz und Vergnügen derselbe ist und der einen festen Geist hat, ist für die Emanzipation
geeignet. Es gibt keine (objektive) Existenz von irgendetwas, das von der Seele verschieden ist;
noch die Nichtexistenz von irgendetwas, das die Tugenden der Seele besitzt. Zu dieser
Schlussfolgerung in Bezug auf diese beiden gelangten diejenigen, die die Wahrheiten (der Dinge)
kennen. Wisse, dass [die Seele] unsterblich ist, von der all dieses [Universum] durchdrungen ist.
Niemand kann die Zerstörung dessen, was unvergänglich ist, umfassen. Es wurde gesagt, dass diese
Körper der Verkörperten (Seele), die ewig, unzerstörbar und unendlich sind, ein Ende haben.
Kämpfe deshalb, oh Bharata. Wer sie (die Seele) für den Totschläger hält, und wer sie für den
Erschlagenen hält, beide wissen nichts; denn es tötet nicht noch wird es getötet. Es wird niemals
geboren, noch stirbt es jemals; noch wird es, nachdem es existiert hat, nicht mehr existieren.
Ungeboren, unveränderlich, ewig und uralt, wird es nicht getötet, wenn der Körper zugrunde geht.
Dieser Mann, der weiß, dass es unzerstörbar, unveränderlich, ohne Verfall ist, wie und wen kann er
töten oder töten lassen? Wie ein Mann, der abgenutzte Gewänder ablegt und andere neue anzieht, so
die Verkörperte (Seele), Abgenutzte Körper ablegen, neue Körper betreten. Waffen spalten es nicht,
Feuer verzehrt es nicht; das Wasser tränkt es nicht, noch verwüstet es der Wind. Es kann nicht
geschnitten, verbrannt, durchnässt oder ausgetrocknet werden. Es ist unveränderlich, alles
durchdringend, stabil, fest und ewig. Es wird gesagt, dass es unvorstellbar, unvorstellbar und
unveränderlich ist. Deshalb, da du weißt, dass es so ist, ziemt es dir, nicht (darum) zu trauern. Auch
wenn du es für ständig geboren und für immer tot hältst, ziemt es dir noch nicht, oh Starkarmiger,
so zu trauern. Denn wer geboren wird, dem ist der Tod gewiss; und bei einem Toten ist die Geburt
gewiss. Deshalb. es geziemt dir, nicht in einer unvermeidlichen Angelegenheit zu trauern. Alle
Wesen (vor der Geburt) waren nicht manifestiert. Nur während einer Zeitspanne (zwischen Geburt
und Tod), oh Bharata, sind sie manifest; und dann wieder, wenn der Tod kommt, werden sie (noch
einmal) unmanifest. Welcher Kummer liegt dann darin? Man sieht es als ein Wunder an; ein anderer
spricht davon als ein Wunder. Doch selbst nachdem man davon gehört hat, begreift es niemand
wirklich. Die Verkörperte (Seele), oh Bharata, ist im Körper eines jeden immer unzerstörbar.
Deshalb geziemt es dir, nicht um all (diese) Geschöpfe zu trauern. Wenn du deine Augen auf die
(vorgeschriebenen) Pflichten deines Ordens wirfst, solltest du nicht schwanken, denn es gibt nichts
Besseres für einen Kshatriya als einen fair geführten Kampf. Von selbst angekommen und (wie) ein
offenes Tor des Himmels, niemand begreift es wirklich. Die Verkörperte (Seele), oh Bharata, ist im
Körper eines jeden immer unzerstörbar. Deshalb geziemt es dir, nicht um all (diese) Geschöpfe zu
trauern. Wenn du deine Augen auf die (vorgeschriebenen) Pflichten deines Ordens wirfst, solltest du
nicht schwanken, denn es gibt nichts Besseres für einen Kshatriya als einen fair geführten Kampf.
Von selbst angekommen und (wie) ein offenes Tor des Himmels, niemand begreift es wirklich. Die
Verkörperte (Seele), oh Bharata, ist im Körper eines jeden immer unzerstörbar. Deshalb geziemt es
dir, nicht um all (diese) Geschöpfe zu trauern. Wenn du deine Augen auf die (vorgeschriebenen)
Pflichten deines Ordens wirfst, solltest du nicht schwanken, denn es gibt nichts Besseres für einen
Kshatriya als einen fair geführten Kampf. Von selbst angekommen und (wie) ein offenes Tor des
Himmels, glücklich sind jene Kshatriyas, oh Partha, die einen solchen Kampf gewinnen. Aber wenn
du nicht solch einen gerechten Kampf kämpfst, wirst du Sünde auf dich nehmen, indem du die
Pflichten deiner Ordnung und deines Ruhmes aufgibst. Die Menschen werden dann deine ewige
Schande verkünden, und für jemanden, der respektiert wird, ist die Schande größer (als Übel) als
der Tod selbst. Alle großen Wagenkrieger werden dich als aus Angst dem Kampf enthaltend
betrachten, und du wirst gering geschätzt von denen, die dich (bisher) hoch geschätzt hatten. Deine
Feinde, die deine Tapferkeit anprangern, werden viele Worte sagen, die nicht gesagt werden sollten.
Was kann schmerzhafter sein als das? Erschlagen wirst du den Himmel erreichen; oder siegreich, du
wirst die Erde genießen. Erhebe dich daher, oh Sohn von Kunti, entschlossen zum Kampf. In
Anbetracht von Freude und Schmerz, Gewinn und Verlust, Sieg und Niederlage kämpfen sie
gleichberechtigt um den Kampf. Dieses Wissen, das dir mitgeteilt wurde, wird im Sankhya
(System) (gelehrt). Hören Sie sich jetzt das (eingeprägte) Yoga (System) an. Im Besitz dieses
Wissens wirst du, oh Partha, die Fesseln des Handelns abwerfen. In diesem (dem Yoga-System)
wird nicht einmal der erste Versuch verschwendet. Es gibt keine Hindernisse. Schon ein wenig von
dieser (Form der) Frömmigkeit befreit von großer Angst. Hier auf diesem Pfad, oh Sohn des Kuru,
gibt es nur einen Geisteszustand, der in fester Hingabe besteht (an ein Objekt, nämlich die
Erlangung der Befreiung). Die Gedanken derjenigen jedoch, die sich nicht fest (diesem) widmen,
sind vielverzweigt (unruhig) und an endlosen Bestrebungen befestigt. Diese blumige Rede, die
diejenigen, die unwissend sind, sich an den Worten der Veden erfreuenSie, oh Partha, die sagen,
dass es nichts anderes gibt, diejenigen, deren Geist an weltlichen Freuden hängt, diejenigen, die (a)
den Himmel (der Freuden und Freuden) als das höchste Objekt des Erwerbs betrachten, - äußern
und versprechen Geburt als die Frucht des Handelns ist und sich mit vielfältigen Riten spezifischer
Art beschäftigt, um Freuden und Macht zu erlangen, – täuschen Sie ihre Herzen und den Verstand
dieser Menschen, die an Freuden und Macht hängen, kann nicht auf die Kontemplation (des
göttlichen Wesens) gerichtet werden. sie als einziges Mittel der Emanzipation betrachten. Die
Veden befassen sich mit drei Qualitäten ( nämlich Religion, Gewinn und Vergnügen). Sei du, oh
Arjuna, frei von ihnen, unbeeinflusst von Gegensatzpaaren (wie Freude und Schmerz, Hitze und
Kälte usw.), immer an Geduld festhaltend, ohne Angst um neue Erwerbungen oder den Schutz der
bereits erworbenen, und selbstbeherrscht , welche Objekte auch immer von einem Tank oder
Brunnen bedient werden, können alle von einer riesigen Wasserfläche bedient werden, die sich
rundum erstreckt; Welche Ziele auch immer alle Veden bedienen mögen, sie alle können von einem
Brahmana mit Wissen (von sich selbst oder Brahma ) erreicht werden. Dein Interesse gilt nur der
Arbeit, aber nicht der Frucht (der Arbeit). Lass nicht die Frucht dein Motiv für deine Arbeit sein;
noch lass deine Neigung zur Untätigkeit sein. Bleibe in Hingabe, widme dich der Arbeit, lege die
Anhaftung (daran) ab, oh Dhananjaya, und sei derselbe in Erfolg oder Misserfolg. Dieser Gleichmut
wird Yoga genannt(Hingabe). Arbeit (mit dem Wunsch nach Frucht) ist der Hingabe weit
unterlegen, oh Dhananjaya. Suche den Schutz der Hingabe. Elend sind die, die der Frucht wegen
arbeiten. Auch wer Hingabe hat, wirft sogar in dieser Welt sowohl gute Taten als auch schlechte
Taten ab. Wende dich daher der Hingabe zu. Hingabe ist nur Klugheit in Aktion. Die Weisen, die
von Hingabe besessen sind, werfen die Früchte der Tat ab und sind von der Verpflichtung zur
(wiederholten) Geburt befreit, erreichen jene Region, in der es kein Unglück gibt. Wenn dein Geist
das Labyrinth der Täuschung durchquert hat, dann wirst du eine Gleichgültigkeit gegenüber dem
Hörbaren und dem Gehörten erreichen. Wenn dein Geist (jetzt) abgelenkt ist von dem, was du
gehört hast (über die Mittel, die verschiedenen Gegenstände des Lebens zu erwerben), wird fest und
unverrückbar auf Kontemplation fixiert sein, dann wirst du Hingabe erreichen.'

„Arjuna sagte: Was, oh Kesava, sind die Hinweise für jemanden, dessen Geist auf Kontemplation
fixiert ist? Wie sollte jemand mit ruhigem Geist sprechen, wie sitzen, wie sich bewegen?“

„Der Heilige sagte: ‚Wenn jemand alle Wünsche seines Herzens ablegt und mit sich selbst zufrieden
ist, dann wird von jemandem gesagt, dass er einen beständigen Geist hat das Verlangen nach
Vergnügen ist verschwunden, wer von Anhaftung (an weltlichen Objekten), Angst und Zorn befreit
ist, wird als ein Muni mit beständigem Geist bezeichnet.Sein ist ein beständiger Geist, der überall
ohne Zuneigung ist und der weder Jubel noch Abneigung empfindet auf die Erlangung
verschiedener Objekte, die angenehm und unangenehm sind. Wenn man seine Sinne von den
Objekten (dieser) Sinne abzieht, wie die Schildkröte ihre Glieder von allen Seiten, sogar seine
geistige Ruhe. Objekte der Sinne fallen von einer abstinenten Person zurück, aber nicht so die
Leidenschaft (für diese Objekte) Selbst die Leidenschaft weicht von dem zurück, der gesehen hat
das Höchste Wesen. Die aufwühlenden Sinne, oh Sohn der Kunti, lenken sogar den Geist eines
weisen Mannes ab, der sich sehr bemüht, sich von ihnen fernzuhalten. Sie alle zurückhaltend, sollte
man in der Kontemplation bleiben und mich zu seiner einzigen Zuflucht machen. Denn er ist ein
beständiger Geist, dessen Sinne unter Kontrolle sind. Wenn man an die Sinnesobjekte denkt,
entsteht die Anhaftung einer Person an ihnen. Aus Anhaftung entspringt Zorn; aus Zorn entsteht
Mangel an Unterscheidungsvermögen; aus Mangel an Unterscheidungsvermögen,
Gedächtnisverlust; von Gedächtnisverlust, Verständnisverlust; und durch den Verlust des
Verständnisses ist (er) völlig ruiniert. Aber der selbstbeherrschte Mensch, der Gegenstände (der
Sinne) mit Sinnen genießt, die von Anhaftung und Abneigung unter seiner eigenen Kontrolle befreit
sind, erlangt Frieden (des Geistes). Wenn Frieden (des Geistes) erreicht ist, findet die Vernichtung
all seines Elends statt, Wer nicht selbstbeherrscht ist, hat keine Kontemplation (seiner selbst). Wer
keine Kontemplation hat, hat keinen Frieden (des Geistes). Woher kann es Glück für den geben, der
keinen Frieden hat? Denn das Herz, das den Sinnen folgt, die sich (zwischen ihren Objekten)
bewegen, zerstört seinen Verstand wie der Wind ein Boot im Wasser zerstört. Deshalb, oh du mit
mächtigen Armen, ist sein Geist ein beständiger Geist, dessen Sinne auf allen Seiten von den
Objekten der Sinne zurückgehalten werden. Der zurückhaltende Mensch ist wach, wenn es für alle
Geschöpfe Nacht ist; und wenn andere Geschöpfe wach sind, ist das Nacht für einen erkennenden
Muni . Er, in den alle Objekte der Begierde eintreten, so wie die Wasser in den Ozean eintreten, der
(obwohl) sich ständig auffüllt, dennoch sein Wasserzeichen unverändert beibehält – (er) erlangt
Frieden (des Geistes) und nicht jemand, der sich nach Objekten der Begierde sehnt . Derjenige, der
sich bewegt und alle Objekte der Begierde aufgibt, der frei von Verlangen (nach Vergnügen) ist und
der keine Zuneigung und keinen Stolz hat, erlangt Frieden (des Geistes). Das, O Partha, ist der
göttliche Zustand. Wenn man es erreicht, wird man nie getäuscht. Wenn man darin verweilt, erlangt
man beim Tod die Aufnahme in das Höchste Selbst.'

ABSCHNITT XXVII

(Bhagavad Gita Kapitel III)

„Arjuna sagte: „Wenn Hingabe, oh Janardana, von dir als der Arbeit überlegen angesehen wird,
warum verpflichtest du mich dann, oh Kesava, mit solch einer schrecklichen Arbeit? Durch
zweideutige Worte scheinst du mein Verständnis zu verwirren (mich) eine Sache, durch die ich das
Gute erreichen kann.'

„Der Heilige sagte: „Es wurde bereits von mir gesagt, oh Sündloser, dass es hier in dieser Welt zwei
Arten von Hingabe gibt: die der Sankhyas durch Wissen und die der Yogis durch Arbeit. Ein Mann
erwirbt nicht die Freiheit von der Arbeit (nur) aus der Nichtverrichtung der Arbeit, noch erwirbt er
die endgültige Emanzipation nur aus dem Verzicht (auf die Arbeit), niemand kann auch nur einen
Augenblick ohne Arbeit verweilen. Derjenige Mensch mit verblendeter Seele, der die Sinnesorgane
zügelt und geistig die Sinnesobjekte in Ehren hält, wird als Heuchler bezeichnet. Er jedoch, oh
Arjuna, der (seine) Sinne durch seinen Geist zügelt, sich in Hingabe (in der Form) der Arbeit mit
den Arbeitsorganen engagiert und frei von Anhaftung ist, wird (vor allem) ausgezeichnet. (Deshalb,
bemühe dich immer um die Arbeit, denn Handeln ist besser als Nichtstun. Selbst die Unterstützung
deines Körpers kann nicht ohne Arbeit erreicht werden. Diese Welt ist durch alle Arbeit gefesselt,
außer der, die für das Opfer (ausgeführt) wird. (Deshalb, oh Sohn von Kunti, verrichte die Arbeit
um dessen willen , befreit von Anhaftung. In alten Zeiten sagte der Herr der Schöpfung, der
Menschen und Opfer zusammen schuf, – gedeihe durch dieses (Opfer). Lass dieses (Opfer) für dich
(alle) der Spender aller von dir geschätzten Gegenstände sein. Erziehe damit die Götter und lass
dich (im Gegenzug) von den Göttern erziehen. Wenn Sie also das gegenseitige Interesse erfüllen,
erhalten Sie das, was (für Sie) von Vorteil ist. Mit Opfern besänftigt, werden die Götter dir die
Freuden schenken, die du dir wünschst. Wer (sich) genießt, ohne ihnen was zu geben, was sie
gegeben haben, ist gewiss ein Dieb. Die Guten, die den Rest der Opfergaben essen, sind von allen
Sünden befreit. Jene Ungerechten begehen Sünde, die Nahrung um ihrer selbst willen zubereiten. –
Aus Nahrung sind alle Geschöpfe; und Opfer ist das Ergebnis der Arbeit. Wisse, dass die Arbeit
von den Veden ausgeht ; Die Veden sind von Ihm ausgegangen, der keinen Verfall hat. Daher wird
das alles durchdringende Höchste Wesen als Opfer eingesetzt. Er, der sich nicht an dieses Rad
anpasst, das sich so dreht, dieser Mensch mit sündigem Leben, der seine Sinne erfreut (die
Nachsicht), lebt umsonst, o Partha. Der Mensch jedoch, der nur an sich selbst hängt, der mit sich
selbst zufrieden ist und der an sich selbst erfreut ist, hat keine Arbeit (zu tun). Es geht ihm hier
weder um Handlung noch um Unterlassung. Auch unter allen Geschöpfen gibt es niemanden, von
dem sein Interesse abhängt. Deshalb verrichte die Arbeit, die getan werden sollte, immer ohne
Anhaftung. Der Mensch, der Arbeit ohne Anhaftung verrichtet, erreicht den Höchsten. Allein durch
Arbeit erreichten Janaka und andere die Verwirklichung ihrer Ziele. Auch im Hinblick auf die
Einhaltung der Pflichten durch die Menschen ziemt es sich für dich zu arbeiten. Was ein großer
Mann tut, wird auch von gemeinen Leuten getan. Gewöhnliche Menschen folgen dem von ihnen
(den Großen) gesetzten Ideal. In den drei Welten gibt es für mich nichts zu tun, oh Partha, denn ich
habe nichts, was nicht erworben wurde; dennoch beteilige ich mich an der Aktion. Denn wenn ich
zu irgendeinem Zeitpunkt nicht ohne Trägheit aktiv werde, würden Männer meinem Weg folgen, oh
Partha, von allen Seiten. Die Welten würden zugrunde gehen, wenn ich keine Arbeit verrichten
würde, und ich würde eine Vermischung der Kasten verursachen und diese Menschen ruinieren. Wie
die unwissende Arbeit, oh Bharata, die Anhaftung an den Ausführenden hat, so sollte ein weiser
Mann ohne Anhaftung arbeiten und den Wunsch haben, die Menschen dazu zu bringen, ihre
Pflichten zu beachten. Ein weiser Mann sollte bei unwissenden Personen, die an der Arbeit selbst
hängen, keine Verständnisverwirrung stiften; (Andererseits) sollte er (selbst) hingebungsvoll
handelnd sie für alle (Arten) Arbeiten einsetzen. Alle Arbeiten werden in jeder Hinsicht von den
Qualitäten der Natur ausgeführt. Er, dessen Geist getäuscht ist durch Egoismus betrachtet sich
jedoch als Akteur. Aber er, oh Starkarmiger, der den Unterschied (des Selbst) von Qualitäten und
Arbeit kennt, hängt nicht an der Arbeit, da er bedenkt, dass es allein seine Sinne (und nicht sein
Selbst) sind, die sich mit ihren Objekten beschäftigen. Diejenigen, die von den Qualitäten der Natur
getäuscht werden, hängen an den Werken, die von den Qualitäten vollbracht werden. Eine Person
mit vollkommenem Wissen sollte jene Menschen mit unvollkommenem Wissen nicht verwirren.
Widme mir alle Arbeit, richte (deinen) Geist auf dich selbst, nimm am Kampf teil, ohne Verlangen,
ohne Zuneigung und mit zerstreuter (Herzens-)Schwäche. Jene Männer, die dieser Meinung von
mir immer glaubend und ohne Umschweife folgen, erreichen sogar durch Arbeit die endgültige
Emanzipation. Aber die, die dieser Meinung von mir nörgeln und ihr nicht folgen, wissen, dass sie
ohne jedes Wissen und ohne Unterscheidung ruiniert sind. Auch ein weiser Mann handelt nach
seiner eigenen Natur. Alle Lebewesen folgen (ihrer eigenen) Natur. Was würde dann Zurückhaltung
nützen? Die Sinne haben in Bezug auf die Objekte der Sinne entweder Neigung oder Abneigung
festgesetzt. Man sollte sich diesen nicht unterwerfen, denn sie sind Hindernisse auf dem Weg. Die
eigene Pflicht, auch wenn sie unvollkommen ausgeführt wird, ist besser als die von anderen, selbst
wenn sie gut ausgeführt wird. Der Tod in (Erfüllung) der eigenen Pflicht ist vorzuziehen. (Die
Übernahme) der Pflicht eines anderen bringt Angst mit sich.

„Arjuna sagte: ‚Von wem getrieben, oh Sohn der Vrishni-Rasse, begeht ein Mensch Sünde, auch
wenn er es nicht will und wie durch Gewalt gezwungen wird?'

„Der Heilige sagte: ‚Es ist Verlangen, es ist Zorn, geboren aus der Eigenschaft der Leidenschaft; es
ist alles verschlingend, es ist sehr sündig. Wisse, dass dies der Feind in dieser Welt ist. Wie Feuer
von Rauch umhüllt ist, ein Spiegel von Staub, der Fötus von der Gebärmutter, so ist dies von
Verlangen umhüllt. Wissen, oh Sohn der Kunti, wird von diesem ständigen Feind der Weisen in
Form von Begehren umhüllt, das unersättlich und wie ein Feuer ist. Die Sinne, der Verstand und das
Verständnis sollen seine Wohnstätte sein. Mit diesen täuscht es das verkörperte Selbst und umhüllt
(sein) Wissen. Daher zügele zuerst (deine) Sinne, oh Stier der Bharatas, und wirf dieses böse Ding
ab, denn es zerstört das Wissen, das aus Unterweisung und Meditation stammt. Es wurde gesagt,
dass die Sinne (dem trägen Körper) überlegen sind. Den Sinnen überlegen ist der Verstand.
Überlegen dem Geist ist das Wissen. Aber was dem Wissen überlegen ist, ist Er. So weißt du, was
dem Wissen überlegen ist, und bändigst (dein) Selbst durch dich selbst, töte, oh Starkarmiger, den
Feind in Form von Begierde, der schwer zu besiegen ist.'“

ABSCHNITT XXVIII

(Bhagavad Gita Kapitel IV)

„Der Heilige sagte: ‚Dieses unvergängliche (System der) Hingabe erklärte ich Vivaswat: Vivaswat
erklärte es Manu, und Manu teilte es Ikshaku mit. So von Generation zu Generation absteigend,
lernten die Königlichen Weisen es kennen. Aber, O Züchtiger der Feinde, nach (einer) langen Zeit
ist diese Hingabe für die Welt verloren gegangen. Sogar dasselbe (System der) Hingabe wurde
heute von mir zu dir erklärt, denn du bist mein Verehrer und Freund, (und) dies ist ein großes
Geheimnis.“

„Arjuna sagte: ‚Deine Geburt ist später; Vivaswats Geburt ist früher.

gereinigt durch Wissen und Askese, erreicht zu meiner Essenz. Auf welche Weise auch immer die
Menschen zu mir kommen, auf die gleiche Weise nehme ich sie an. Es ist mein Weg, oh Partha,
dem die Menschen von allen Seiten folgen. Diejenigen in dieser Welt, die den Erfolg des Handelns
begehren, beten die Götter an, denn in dieser Welt der Menschen wird der Erfolg, der aus dem
Handeln resultiert, bald erreicht. Die vierfache Einteilung der Kasten wurde von mir nach der
Unterscheidung von Eigenschaften und Pflichten geschaffen. Obwohl ich der Urheber davon bin,
erkenne mich (noch) nicht als ihren Urheber und unvergänglich. Aktionen berühren mich nicht. Ich
habe keine Sehnsucht nach den Früchten der Taten. Wer mich so kennt, wird nicht durch Taten
behindert. In diesem Wissen verrichteten sogar emanzipationssüchtige Männer der alten Zeit Arbeit.
Deshalb verrichte auch du Arbeit, wie es die Alten der fernen Vergangenheit taten. Was ist Handeln
und was Untätigkeit – selbst die Gelehrten sind darüber verwirrt. Deshalb werde ich dir von Taten
erzählen, damit du, wenn du sie kennst, vom Bösen befreit werden kannst. Man sollte Wissen über
Handeln haben, und man sollte Wissen über verbotene Handlungen haben: Man sollte auch Wissen
über Untätigkeit haben. Die Vorgehensweise ist nicht nachvollziehbar. Wer Untätigkeit in Taten und
Taten in Untätigkeit sieht, ist weise unter den Menschen; er ist von Hingabe besessen; und er ist ein
Handelnder aller Handlungen. Die Gelehrten nennen ihn weise, dessen Bemühungen alle frei von
Verlangen (nach Frucht) und (folglichem) Willen sind, Wer alle Anhänglichkeit an die Frucht der
Tat aufgibt, immer zufrieden und von keiner abhängig ist, tut in der Tat nichts, obwohl er in Aktion
verstrickt ist. Wer wunschlos, mit kontrolliertem Geist und Sinnen und alle Sorgen abwerfend, nur
zur Erhaltung des Körpers handelt, begeht keine Sünde. Wer mit dem ohne Anstrengung Erreichten
zufrieden ist, wer sich über die Gegensatzpaare erhoben hat, wer ohne Eifersucht ist, wer in Erfolg
und Misserfolg gleich ist, wird (durch Taten) nicht gefesselt, auch wenn er arbeitet. Alle seine Taten
gehen zugrunde, wer um des Opfers willen handelt, der ohne Neigungen ist, der frei (von
Anhaftungen) ist und dessen Geist auf Wissen fixiert ist. Brahma ist das Gefäß (mit dem das
Trankopfer gegossen wird); Brahma ist das Trankopfer (das angeboten wird); Brahma ist das Feuer,
auf das von Brahma gegossen wird (das Trankopfer); Brahma ist das Ziel, zu dem er fortschreitet,
indem er seinen Geist auf Brahma selbst richtet, das die Handlung ist. Manche Verehrers opfern
den Göttern. Andere opfern durch Opfer dem Feuer von Brahma . Andere opfern (als Trankopfer)
die Sinne, deren Gehör das erste ist, dem Feuer der Zurückhaltung. Andere opfern (wieder) (als
Trankopfer) die Sinnesobjekte, deren erster Ton das Feuer der Sinne ist. Andere opfern (wieder)
alle Funktionen der Sinne und die Funktionen der Lebenswinde dem Feuer der Hingabe durch durch
Wissen entzündete Selbstbeherrschung. Wieder andere vollbringen das Opfer des Reichtums, das
Opfer asketischer Strenge, das Opfer der Meditation, das Opfer des ( vedischen ) Studiums, das
Opfer des Wissens, und wieder andere sind Asketen mit starren Gelübden. Manche bieten den
aufwärts gerichteten Lebenswind (Prana) dem abwärts gerichteten Lebenswind (Apana) an; und
andere, der abwärts gerichtete Lebenswind zum aufwärts gerichteten Lebenswind; einige, die den
Lauf (sowohl) der aufwärts als auch der abwärts gerichteten Lebenswinde anhalten, widmen sich
der Zurückhaltung der Lebenswinde. Andere mit eingeschränkten Rationen bieten den vitalen
Winden die vitalen Winde an. Sogar all jene, die mit Opfern vertraut sind, deren Sünden durch
Opfer verzehrt wurden und die die Überreste des Opfers essen, die Amrita sind , erreichen das
ewige Brahma. (Auch) diese Welt ist nicht für den, der kein Opfer bringt. Woher kommt dann der
andere, oh Bester von Kurus Rasse? So vielfältig sind die Opfer, die in den Veden vorkommen .
Wisse, dass sie alle aus Handlung resultieren, und wenn du das weißt, wirst du befreit sein. Das
Opfer des Wissens, oh Bezwinger der Feinde, ist jedem Opfer überlegen, das die Früchte der
Handlung beinhaltet, denn alle Handlung, oh Partha, ist vollständig im Wissen enthalten. Lerne das
(Wissen) durch Niederwerfung, Erforschung und Dienst. Diejenigen, die Wissen besitzen und die
Wahrheit sehen können, werden dich dieses Wissen lehren, da du weißt, oh Sohn des Pandu, dass du
nicht wieder durch solche Täuschung kommen wirst und durch die du die endlosen Geschöpfe (des
Universums) darin sehen wirst dich selbst (zuerst) und dann in mir. Selbst wenn du der größte
Sünder unter allen Sündern bist, wirst du doch alle Übertretungen durch das Floß der Erkenntnis
überwinden. Wie ein loderndes Feuer, o Arjuna, Brennstoff zu Asche reduziert, so reduziert das
Feuer des Wissens alle Handlungen zu Asche. Denn nichts ist hier so reinigend wie Wissen.
Jemand, der durch Hingabe zum Erfolg gelangt ist, findet ihn mit der Zeit mühelos in sich selbst.
Wissen erlangt, wer Glauben hat und darauf bedacht ist und wer seine Sinne beherrscht; Wissen
erlangend, findet man in kürzester Zeit die höchste Ruhe. Jemand, der kein Wissen und keinen
Glauben hat und dessen Geist voller Zweifel ist, ist verloren. Weder diese Welt noch die nächste
noch Glück sind für den, dessen Geist voller Zweifel ist. Taten fesseln ihn nicht, oh Dhananjaya, der
Tat durch Hingabe abgelegt hat, dessen Zweifel durch Wissen zerstreut wurden und der
selbstbeherrscht ist. Zerstöre daher durch das Schwert der Erkenntnis, dieser deiner Zweifel, der aus
Unwissenheit geboren ist und in deinem Geist wohnt, begib dich zur Hingabe, (und) erhebe dich, oh
Sohn von Bharata.'

ABSCHNITT XXIX

(Bhagavad Gita Kapitel V)

„Arjuna sagte: „Du applaudierst, oh Krishna, dem Aufgeben von Handlungen und wieder der
Anwendung (auf sie). Sag mir definitiv, welche von diesen beiden überlegen ist.

„Der Heilige sagte: ‚Sowohl das Aufgeben von Handlungen als auch das Hinwenden zu Taten
führen zur Emanzipation. Aber von diesen ist das Hinwenden zum Handeln dem Aufgeben
überlegen. Er sollte immer als ein Asket bekannt sein, der weder Abneigung noch Verlangen hat. Da
er frei von Gegensatzpaaren ist, oh starkarmiger, wird er leicht von den Fesseln (des Handelns)
befreit. Dummköpfe sagen, aber nicht die Weisen, dass Sankhya und Yoga verschieden sind die
zwei) erntet die Frucht von beiden . Welchen Sitz auch immer diejenigen erreichen, die sich zum
Sankhya -System bekennen, auch diesen erreichen diejenigen, die sich zum Yoga bekennen . Wer
Sankhya und Yoga als eins sieht, sieht wahrhaftig. Aber Entsagung, oh Starkarmiger, ohne Hingabe
(zum Handeln) ist schwer zu erreichen. Der Asket, der in Hingabe (durch Handeln) verstrickt ist,
erreicht das Höchste Wesen ohne Verzögerung. Wer sich (durch Handlung) mit Hingabe beschäftigt
und eine reine Seele hat, der seinen Körper besiegt und seine Sinne gebändigt hat und der sich mit
allen Geschöpfen identifiziert, ist nicht gefesselt, obwohl er (Handlung) ausführt. Der Mann der
Hingabe, der die Wahrheit kennt, denkt – ich tue nichts – beim Sehen, Hören, Berühren, Riechen,
Essen, Bewegen, Schlafen, Atmen, Sprechen, Ausscheiden, Nehmen, Öffnen der Augenlider oder
Schließen; er betrachtet, dass es die Sinne sind, die sich mit den Objekten der Sinne beschäftigen.
Wer der Anhaftung entsagt und sich an Handlungen beteiligt und sie Brahma überlässt , wird nicht
von Sünde berührt, wie das Lotusblatt (nicht berührt) von Wasser. Diejenigen, die Gottgeweihte
sind, Anhaftungen ablegen, Handlungen durchführen (Erlangen) der Reinheit des Selbst, mit dem
Körper, dem Geist, dem Verständnis und sogar den Sinnen (frei von Verlangen). Wer Hingabe
besitzt und auf die Frucht des Handelns verzichtet, erlangt die höchste Ruhe. Wer keine Hingabe
besitzt und an der Frucht des Handelns hängt, ist durch Handlungen gefesselt, die aus Begierde
heraus ausgeführt werden. Das selbstbeherrschte verkörperte (Selbst), das auf alle Handlungen des
Geistes verzichtet, bleibt wohl im Haus der neun Tore, weder selbst handeln noch (etwas)
veranlassen zu handeln. Der Herr ist nicht die Ursache der Handlungsfähigkeit oder der
Handlungen von Menschen oder der Verbindung von Handlungen und (ihren) Früchten. Es ist die
Natur, die sich engagiert (in Aktion). Der Herr nimmt niemandes Sünde, noch Verdienst an. Durch
Unwissenheit wird Wissen verschleiert. Dafür werden die Geschöpfe getäuscht. Aber bei wem auch
immer diese Unwissenheit durch Selbsterkenntnis zerstört wurde, offenbart dieses Wissen (das ist)
wie die Sonne das Höchste Wesen. Jene, deren Gedanken auf Ihn gerichtet sind, deren Seele Er ist,
die in Ihm bleiben und die Ihn als Ziel haben, weichen niemals mehr ab, um zurückzukehren, da
ihre Sünden alle durch Erkenntnis zerstört werden. Diejenigen, die weise sind, werfen einen
gleichen Blick auf einen Brahmanen, der mit Gelehrsamkeit und Bescheidenheit begabt ist, auf eine
Kuh, einen Elefanten, einen Hund und einen Chandala . Sogar hier ist die Geburt von denen erobert
worden, deren Gedanken auf Gleichheit ruhen; und da Brahma fehlerlos und gleich ist, verweilen
sie (so heißt es) in Brahma. Wessen Geist beständig ist, wer nicht verblendet ist, wer Brahma kennt
und wer in Brahma ruht, freut sich nicht darüber, etwas Angenehmes zu erlangen, noch trauert er
darüber, etwas Unangenehmes zu erlangen. Wer seinen Geist nicht an äußere Sinnesobjekte bindet,
erlangt jenes Glück, das in ihm selbst ist; und indem er seinen Geist auf die Betrachtung von
Brahma konzentriert, genießt er ein Glück, das unvergänglich ist. Die Freuden, die aus dem Kontakt
(der Sinne mit ihren Objekten) entstehen, erzeugen Kummer. Wer weise ist, oh Sohn der Kunti, hat
niemals Freude an Dingen, die einen Anfang und ein Ende haben. Derjenige, der hier vor der
Auflösung des Körpers die Erregungen der Begierde und des Zorns ertragen kann, ist auf die
Kontemplation fixiert und glücklich. Wer Glück in sich selbst findet, (und) wer in sich spielt,
derjenige, dessen Licht (des Wissens) aus seinem Inneren beraubt ist, ist ein Verehrer, und wenn
man mit Brahma eins wird, erreicht man die Absorption in Brahma. Jene heiligen Persönlichkeiten,
deren Sünden zerstört wurden, deren Zweifel zerstreut wurden, die selbstbeherrscht sind und die
sich für das Wohl aller Geschöpfe einsetzen, erlangen die Aufnahme in Brahma. Für diese
Verehrers, die von Verlangen und Zorn befreit sind, deren Geist unter Kontrolle ist und die
Selbsterkenntnis haben, existiert sowohl hier als auch danach die Vertiefung in Brahma. Alle
äußeren Sinnesobjekte (aus seinem Geist) ausschließend, den visuellen Blick zwischen die Brauen
lenken, den aufwärts und den abwärts gerichteten Lebensatem (zu einem) vermischen und sie durch
die Nasenlöcher strömen lassen, der Gottgeweihte, der die Sinne zurückgehalten hat , der Verstand
und der Verstand, der auf Emanzipation bedacht ist und der von Begierde, Angst und Angst befreit
ist von Zorn, ist in der Tat emanzipiert. Da er mich als Genießer aller Opfer und asketischer
Strenge, als den großen Herrn aller Welten und als Freund aller Geschöpfe kennt, erhält so jemand
Ruhe.'

ABSCHNITT XXX

(Bhagavad Gita Kapitel VI)

„Der Heilige sagte: „Ungeachtet der Frucht der Handlung ist derjenige, der die Handlungen
ausführt, die ausgeführt werden sollten, ein Entsagender und Ergebener, und nicht jemand, der das
(Opfer-)Feuer ablegt, noch einer, der sich der Handlung enthält. Das, was Entsagung genannt wird,
ist Hingabe, oh Sohn des Pandu, denn niemand kann ein Gottgeweihter sein, der nicht (allen)
Vorsätzen entsagt hat. Dem Weisen, der sich zur Hingabe erheben möchte, wird gesagt, dass
Handeln das Mittel ist; und wenn er sich zur Hingabe erhoben hat, soll das Aufhören des Handelns
das Mittel sein. Wenn man nicht länger an den Objekten der Sinne oder Handlungen haftet und
wenn man allen Vorsätzen entsagt, dann ist es so. Einer soll sich zur Hingabe erhoben haben. Man
sollte (sich) selbst aufrichten; man sollte (sich) nicht erniedrigen; denn das eigene Selbst ist der
eigene Freund und das eigene Selbst der Feind. Dem ist (nur) der, der sich durch sich selbst
unterworfen hat, selbst ein Freund. Aber für den, der sich nicht unterworfen hat, verhält sich sein
Selbst feindselig wie ein Feind. Die Seele eines Menschen, der sich unterworfen hat und sich der
Ruhe erfreut, ist zwischen Kälte und Hitze, Freude und Schmerz sowie Ehre und Unehre fest (auf
sich selbst) fixiert. Dieser Asket gilt als hingebungsvoll, dessen Geist mit Wissen und Erfahrung
zufrieden ist, der keine Zuneigung hat, der seine Sinne unterjocht hat und dem eine Grasnarbe, ein
Stein und Gold gleich sind. Wer gleichermaßen Wohlwollende, Freunde, Feinde, Fremde ansieht,
die ihm gleichgültig sind, die mit beiden Seiten dabei sind, die Objekte der Abneigung, die (mit
ihm) Verwandten, die Guten und diejenigen, die böse sind, werden (vor allen anderen)
ausgezeichnet. Er richtet seinen Sitz unbeweglich auf einer sauberen Stelle auf, nicht zu hoch und
nicht zu niedrig, und breitet darüber ein Stück Stoff, eine Hirschhaut oder Kusa -Grashalme aus und
setzt sich dort auf diesen Sitz, wobei der Geist auf ein Objekt gerichtet ist , und die Funktionen des
Herzens und der Sinne zurückhaltend, sollte man Kontemplation zur Reinigung des Selbst
praktizieren. Halten von Körper, Kopf und Hals gleichmäßig, unbewegt und stetig, und seinen Blick
auf seine Nasenspitze richtend, und ohne sich in irgendeine der verschiedenen Richtungen
umzusehen, mit einem Geist in Ruhe, befreit von Angst, die Praktiken von Brahmacharins
beobachtend, den Geist zurückhaltend, das Herz auf mich gerichtet, sollte sich der Verehrer
hinsetzen und mich als das Objekt seiner Erlangung betrachten. So erreicht der Gottgeweihte,
dessen Herz gebändigt ist, durch ständige Anwendung seiner Seele jene Ruhe, die in der
endgültigen Aufnahme und Assimilation mit mir gipfelt. Hingabe gehört nicht jemandem, oh
Arjuna, der viel isst, noch jemandem, der überhaupt nichts isst; noch jemand, der nach zu viel
Schlaf süchtig ist, noch jemand, der immer wach ist, hat Hingabe, die Elend vernichtet, wer maßvoll
ist in Essen und Vergnügungen, wer sich maßvoll in all seinen Arbeiten anstrengt, und wer maßvoll
ist im Schlaf und Mahnwachen. Wenn jemandes Herz, richtig zurückgehalten, auf sich selbst fixiert
ist, dann ist er, gleichgültig gegenüber allen Objekten der Begierde, jemand, der ein Verehrer
genannt wird. Wie eine Lampe an einem windstillen Ort nicht flackert, ist selbst das die erklärte
Ähnlichkeit eines Gottgeweihten, dessen Herz zurückgehalten wurde und der sich der Abstraktion
widmet. Jener (Zustand), in dem der Geist, gebändigt durch die Praxis der Abstraktion, Ruhe findet,
in dem man, wenn man sich selbst durch sich selbst betrachtet, in sich selbst befriedigt wird; in dem
man jene höchste Glückseligkeit erlebt, die jenseits der (Sphäre der) Sinne liegt und die (nur) der
Verstand erfassen kann, und auf die man nie von der Wahrheit abweicht; Erwerben, bei dem man
keinen anderen Erwerb für größer hält, und Verweilen, bei dem einen selbst der schwerste Kummer
nicht bewegt; dieser (Zustand) sollte bekannt sein als das, was Hingabe genannt wird, in der es eine
Trennung der Verbindung mit dem Schmerz gibt. Diese Hingabe sollte mit Beharrlichkeit und mit
einem unerwiderten Herzen praktiziert werden. Indem man ausnahmslos auf alle Wünsche
verzichtet, die aus Entschlüssen geboren werden, und die Gruppe der Sinne auf allen Seiten allein
durch den Geist zurückhält, sollte man langsam (unterstützt) durch (seinen) durch Geduld
kontrollierten Verstand ruhig werden (unterstützt) und dann seinen lenken Geist zu sich selbst sollte
an nichts denken. Wohin auch immer der Geist, der (von Natur aus) ruhelos und unsicher ist, laufen
mag, um ihn von diesen zurückzuhalten, sollte man ihn allein auf sich selbst richten. In der Tat, zu
solch einem Verehrer, dessen Geist in Ruhe ist, dessen Leidenschaften unterdrückt wurden, der mit
Brahma eins geworden ist und der frei von Sünde ist, kommt die höchste Glückseligkeit (von
selbst). Indem er seine Seele ständig (zur Abstraktion) wendet, erlangt der von der Sünde befreite
Gottgeweihte leicht das höchste Glück, d . h . , mit Brahma . Wer sich der Abstraktion hingegeben
hat und überall ein gleiches Auge wirft, sieht sein Selbst in allen Geschöpfen und alle Geschöpfe in
sich. Dem, der mich in allem sieht und sieht alles in mir. Ich bin nie verloren und er ist auch nie für
mich verloren. Wer mich als in allen Geschöpfen verweilend anbetet und doch daran festhält, dass
alles eins ist, ist ein Gottgeweihter, und welche Lebensweise er auch führen mag, er lebt in mir.
Dieser Verehrer, oh Arjuna, der überall ein gleiches Auge hat, alle Dinge als sein eigenes Selbst
betrachtet und das Glück und Elend anderer als sein eigenes, wird als der Beste angesehen.'

„Arjuna sagte: ‚Diese Hingabe durch Gleichmut, die du erklärt hast, oh Vernichter von Madhu, –
wegen der Ruhelosigkeit des Geistes sehe ich ihre stabile Gegenwart nicht. O Krishna, der Geist ist
ruhelos, ausgelassen, pervers und eigensinnig. Seine Zurückhaltung halte ich für ebenso schwierig
wie die Zurückhaltung des Windes.'

„Der Heilige sagte: ‚Oh du mit den mächtigen Armen, der Geist ist ohne Zweifel schwer zu
unterwerfen und ruhelos. Mit Übung jedoch, oh Sohn der Kunti, und mit dem Aufgeben des
Verlangens kann er kontrolliert werden. Es ist mein Glaube, dass Hingabe für jemanden, dessen
Geist nicht zurückhaltend ist, schwer zu erlangen ist, aber für jemanden, dessen Geist zurückhaltend
und eifrig ist, kann sie mit Hilfe von Mitteln erworben werden.'
„Arjuna sagte: ‚Oh Krishna, ohne Eifer, obwohl voller Vertrauen und mit einem von der Hingabe
abgeschüttelten Geist, was ist das Ende von ihm, oh Krishna, der keinen Erfolg in der Hingabe
verdient hat? Von beidem abgefallen, Ist er verloren wie eine getrennte Wolke oder nicht, ohne
Zuflucht, oh Starkarmiger, und verblendet auf dem Weg, der zu Brahma führt ? Diesen Zweifel, oh
Krishna, solltest du entfernen, ohne etwas zu hinterlassen. Außer dir ist kein Zerstörer dieses
Zweifels zu haben.

„Der Heilige sagte: ‚O Sohn der Pritha, weder hier noch danach existiert für ihn Verderben, denn
niemand, oh Herr, der Gutes (Taten) tut, endet mit einem bösen Ende. Das Erreichen der Regionen,
die denen vorbehalten sind verdienstvolle Taten vollbringen und viele Jahre dort leben, wird
derjenige, der von der Hingabe abgefallen ist, in der Wohnstätte derer geboren, die fromm und mit
Wohlstand begabt sind, oder er wird sogar in der Familie von Verehrers geboren, die mit Intelligenz
ausgestattet sind. eine Geburt wie diese ist in dieser Welt schwieriger zu erlangen, da erhält er in
diesen Geburten Kontakt mit diesem BrahmaWissen, das ihm in seinem früheren Leben gehörte;
und von diesem Punkt an strebt er wieder nach Perfektion, oh Nachkomme von Kuru. Und obwohl
er es nicht will, arbeitet er immer noch in Folge seiner früheren Praxis weiter. Sogar einer, der nach
Hingabe fragt, erhebt sich über (die Früchte) des göttlichen Wortes.- Sich mit großen
Anstrengungen bemühend, erreicht der Gottgeweihte, gereinigt von all seinen Sünden, nach vielen
Geburten Vollkommenheit, und dann das höchste Ziel erreicht. Der Verehrer ist Asketen überlegen,
die sich mit Sparmaßnahmen beschäftigen; er wird sogar dem Wissenden als überlegen angesehen.
Der Verehrer ist denen überlegen, die in Aktion verstrickt sind. Werde deshalb ein Verehrer, o
Arjuna. Selbst unter allen Gottgeweihten gilt derjenige, der voll Glauben und mit innerer Ruhe auf
mir ruht, mich anbetet, als der frommste.

ABSCHNITT XXXI

(Bhagavad Gita Kapitel VII)

„Der Heilige sagte: ‚Höre, oh Sohn der Pritha, wie du mich ohne Zweifel vollständig kennen
kannst, indem du deine Gedanken auf mich richtest, Hingabe übst und Zuflucht zu mir nimmst. Ich
werde jetzt, ohne irgendetwas zurückzulassen, zu dir sprechen über Wissen und Erfahrung, wissend,
dass nichts in dieser Welt (für dich) zu wissen übrig wäre. Einer von Tausenden von Menschen
strebt nach Vollkommenheit. Selbst von denen, die eifrig sind und Vollkommenheit erreicht haben,
kennt mich nur einer wirklich. Erde, Wasser, Feuer, Luft, Raum, Geist, auch Verstand und
Bewusstsein – so wurde meine Natur achtfach geteilt. Dies ist eine niedrigere (Form meiner) Natur.
Abgesehen davon, wisse, dass es eine höhere (Form meiner) Natur gibt, die belebt ist, oh
Starkarmiger, und von der dieses Universum gehalten wird. Wisse, dass alle Geschöpfe diese als
Quelle haben. Ich bin die Quelle der Evolution und auch der Auflösung des gesamten Universums.
Es gibt nichts anderes, oh Dhananjaya, das höher ist als ich selbst. Auf mir ist dies alles wie eine
Reihe von Perlen an einer Schnur. Schmecke, ich bin in den Wassern, oh Erde von Kunti, (und) ich
bin der Glanz von Mond und Sonne, ich bin das Om in allen Veden, der Klang im Raum und die
Männlichkeit bei Männern. Ich bin der wohlriechende Geruch in der Erde, die Pracht im Feuer, das
Leben in allen (lebenden) Geschöpfen und die Buße in den Asketen. Erkenne mich, oh Sohn der
Pritha, als den ewigen Samen aller Wesen. Ich bin die Intelligenz aller mit Intelligenz ausgestatteten
Geschöpfe, die Herrlichkeit aller glorreichen Objekte. Ich bin auch die Stärke aller, die mit Stärke
ausgestattet sind, (ich selbst) befreit von Verlangen und Durst, und, oh Stier der Bharata-Rasse, bin
das Verlangen in allen Geschöpfen, das der Pflicht entspricht. Und alle Existenzen, die von der
Qualität der Güte sind und die von der Qualität der Leidenschaft und der Finsternis sind, wissen,
dass sie tatsächlich von mir sind. Ich bin aber nicht dabei, aber sie sind in mir. Dieses ganze
Universum, getäuscht von diesen drei Wesenheiten, die aus (diesen) drei Qualitäten bestehen, kennt
mich nicht, der jenseits von ihnen und unvergänglich ist; denn diese meine Illusion, abhängig von
den (drei) Qualitäten, ist überaus wunderbar und höchst schwer zu transzendieren. Diejenigen, die
allein auf mich zurückgreifen, durchqueren diese Illusion. Übeltäter, Unwissende, die Schlimmsten
ihrer Art, ihres Wissens beraubt durch (meine) Illusion und mit dem Stand der Dämonen vermählt,
wenden sich nicht an mich. Vier Klassen von Menschen, die gute Taten tun, verehren mich, oh
Arjuna, nämlich. , wer betrübt ist, der Wissen besitzt, immer hingebungsvoll ist und nur an Einen
glaubt, ist den anderen überlegen, denn dem Wissenden bin ich über alles lieb, und er ist mir auch
lieb. All dies ist edel. Der Wissende aber gilt (von mir) als mein eigentliches Ich, da er sich mit auf
Abstraktion fixierter Seele zu Mir als höchstem Ziel flüchtet. Am Ende vieler Geburten erreicht
mich der Wissende, (denkend), dass Vasudeva all dies ist. Ein so hochbeseelter Mensch ist jedoch
äußerst selten. Diejenigen, die durch Begierde des Wissens beraubt wurden, greifen auf ihre
Gottheiten zurück, die verschiedene Vorschriften beachten und von ihrer eigenen Natur beherrscht
werden. Welche Form (der Gottheit oder meiner selbst) jeder Anbeter mit Glauben anbeten möchte,
diesen seinen Glauben an diese (Form) mache ich fest. Begabt mit diesem Glauben, erweist er
dieser (Form) seine Anbetung und erlangt daraus all sein Verlangen, da all diese von mir verordnet
sind. Die Früchte der Menschen mit geringer Intelligenz sind jedoch vergänglich. Diejenigen, die
die Gottheiten anbeten, gehen zu den Gottheiten, (während) die, die mich anbeten, sogar zu mir
kommen. Diejenigen, die kein Unterscheidungsvermögen haben, betrachten mich, der ich
(wirklich) unmanifestiert bin, als offenkundig geworden, weil sie meinen transzendenten und
unvergänglichen Zustand nicht kennen, über dem es nichts Höheres gibt. Eingehüllt in die Illusion
meiner unvorstellbaren Macht, bin ich nicht für alle offenkundig. Diese verblendete Welt kennt
mich nicht, dass ich ungeboren und unvergänglich bin. Ich kenne, oh Arjuna, alle Dinge, die
vergangen sind, und alle Dinge, die gegenwärtig sind, und alle Dinge, die sein werden. Aber es gibt
niemanden, der mich kennt. Alle Geschöpfe, oh Feindevernichter, werden zum Zeitpunkt ihrer
Geburt von der Täuschung, oh Bharata, von Gegensatzpaaren getäuscht, die aus Verlangen und
Abneigung entstehen. Aber jene Personen mit verdienstvollen Taten, deren Sünden ihr Ende erreicht
haben, die von der Täuschung der Gegensatzpaare befreit sind, beten mich an, fest in ihrem
Gelübde (dieser Anbetung). Nimm Zuflucht zu mir, strebe nach Befreiung von Verfall und Tod,
erkenne Brahman , das gesamte Adhyatma und Handeln. Und diejenigen, die mich mit dem
Adhibhuta , dem Adhidaiva und dem Adhiyajna kennen und deren Geist auf Abstraktion fixiert ist,
kennen mich zum Zeitpunkt ihres Abgangs (von dieser Welt).

ABSCHNITT XXXII

(Bhagavad Gita Kapitel VIII)

„Arjuna sagte: ‚Was ist dieses Brahman , was ist Adhyatma , was ist Handlung, oh Bester der
männlichen Wesen? Was wurde auch als Adhibhuta bezeichnet , und was wird Adhidaiva
genannt ? , oh Vernichter von Madhu? Und wie kannst du zum Zeitpunkt der Abreise von denen
erkannt werden, die sich zurückgehalten haben?

„Der Heilige sagte: ‚Brahman ist das Höchste und unzerstörbar. Adhyatma soll seine eigene
Manifestation sein. Sich an mich allein erinnernd in (seinen) letzten Augenblicken, kommt
derjenige, der seinen Körper abwirft, (daher) in meine Essenz. Daran besteht kein Zweifel. An
welche Form (von Gottheit) man sich auch erinnert, wenn man am Ende (seinen) Körper ablegt, zu
dieser geht man, oh Sohn der Kunti, nachdem man ständig darüber meditiert hat. Denkt daher allzeit
an mich und nehmt am Kampf teil. Wenn du deine Gedanken und dein Verständnis auf mich
richtest, wirst du ohne Zweifel sogar zu mir kommen. Wenn man (an das Höchste) mit einem Geist
denkt, der nicht zu anderen Objekten rennt und mit Abstraktion in Form ununterbrochener
Anwendung ausgestattet ist, geht man, oh Sohn der Pritha, zum göttlichen und höchsten männlichen
Wesen. Er, der zum Zeitpunkt seines Abschieds mit einem ruhigen Geist, begabt mit Ehrfurcht, mit
der Kraft der Abstraktion und der Lenkung des Lebensatems namens Pranazwischen den
Augenbrauen, denkt an jenen alten Seher, der der Herrscher (von allem) ist, der kleiner ist als das
kleinste Atom, der der Verordnete von allem ist, der in seiner Form unbegreiflich ist und der jenseits
aller Dunkelheit ist, kommt Zu diesem göttlichen und höchsten männlichen Wesen werde ich dir
kurz von diesem Sitz erzählen, den Personen, die mit den Veden vertraut sind, als unzerstörbar
erklären, der von Asketen betreten wird, die von allen Sehnsüchten befreit sind, und in Erwartung
dessen (Menschen) die Gelübde ablegen Brahmacharins . Wer (diesen) Körper ablegt, der geht, alle
Türen verschließt, den Geist im Herzen einschließt, seinen eigenen Lebensatem namens Prana
zwischen die Augenbrauen legt, sich auf fortgesetzter Meditation ausruht, diese eine Silbe Om
auszusprechen, die Brahman ist , und an mich zu denken, erreicht das höchste Ziel. Er, der immer
mit einem von allen anderen Objekten zurückgezogenen Geist an mich denkt, für diesen Verehrer,
der immer mit Meditation beschäftigt ist, bin ich, oh Partha, leicht zugänglich. Hochbeseelte
Menschen, die die höchste Vollkommenheit erreicht haben und zu mir gelangen, erleiden keine
Wiedergeburt, die der Aufenthaltsort des Leids ist und die vergänglich ist. Alle Welten, oh Arjuna,
vom Aufenthaltsort Brahmans abwärts müssen durch a gehen Runde der Geburten, aber wenn du
mich erreichst, oh Sohn der Kunti, gibt es keine Wiedergeburt. Diejenigen, die wissen, dass ein Tag
von Brahman nach tausend Yugas endet und eine Nacht (von ihm) nach tausend Yugas endet , sind
Personen, die Tag und Nacht kennen. Bei der Ankunft von (Brahmans) Tag entspringt alles
Offensichtliche dem Unmanifestierten; und wenn (seine) Nacht kommt, verschwinden alle Dinge in
jenem, das unmanifestiert genannt wird. Dieselbe Ansammlung von Geschöpfen, die immer wieder
hervorspringt, löst sich beim Anbruch der Nacht auf und springt (wieder) hervor, oh Sohn der
Pritha, wenn der Tag kommt, gezwungen (durch die Kraft der Handlung usw.) . Es gibt jedoch eine
andere Wesenheit, unmanifestiert und ewig, die jenseits dieses Unmanifestierten liegt und die nicht
zerstört wird, wenn alle Wesenheiten zerstört werden. Es soll unmanifest und unzerstörbar sein. Sie
nennen es das höchste Ziel, zu dem niemand zurückkehren muss. Das ist mein oberster Sitz. Dieses
Höchste Wesen, oh Sohn der Pritha, Er, in dem alle Wesenheiten sind und von dem all dies
durchdrungen ist, muss durch Ehrfurcht erreicht werden, die nicht auf irgendein anderes Objekt
gerichtet ist. Ich werde dir die Zeiten nennen, oh Stier der Bharata-Rasse, in denen Verehrers (aus
diesem Leben) gehen, um niemals zurückzukehren oder zurückzukehren. Das Feuer, das Licht, der
Tag, die beleuchteten vierzehn Tage, die sechs Monate der nördlichen Sonnenwende, die von hier
ausgehen, die Personen, die Brahma kennen , gehen durch diesen Pfad zu Brahma . Rauch, Nacht,
auch die dunklen vierzehn Tage (und) die sechs Monate der südlichen Sonnenwende, (Abfahrt)
durch diesen Pfad, Verehrer, der das Mondlicht erreicht, kehrt zurück. Das Helle und das Dunkle,
diese zwei Pfade, werden als die ewigen (zwei Pfade) des Universums angesehen. Bei dem einen,
(man) kehrt niemals zurück; durch den anderen kommt eins (gehend) zurück. Da er diese beiden
Wege kennt, oh Sohn der Pritha, lässt sich kein Verehrer täuschen. Sei deshalb zu jeder Zeit voller
Hingabe, oh Arjuna. Die verdienstvolle Frucht, die für das (Studium der) Veden , für Opfer, für
asketische Strenge und für Geschenke vorgeschrieben ist, ein Verehrer, der all dies weiß (was hier
gesagt wurde), erreicht alles und (auch) den Höchsten und Ursprünglichen Sitz.'

ABSCHNITT XXXIII

(Bhagavad Gita Kapitel IX)

„Der Heilige sagte: ‚Nun werde ich dir ohne Neid sagen, dass die Kunst das geheimnisvollste
Wissen zusammen mit der Erfahrung ist, wenn du weißt, dass du vom Bösen befreit wirst die
heiligen Gesetze, leicht zu praktizieren, (und) unvergänglich. Jene Personen, oh Feindevernichter,
die keinen Glauben an diese heilige Lehre haben und Mich nicht erreichen, kehren auf den Weg
dieser Welt zurück, die der Zerstörung ausgesetzt ist Universum ist von mir in meiner
unmanifestierten Form durchdrungen. Alle Wesenheiten sind in mir, aber ich wohne nicht in ihnen.
Noch sind nicht alle Wesenheiten in mir. Seht meine göttliche Macht. Alle Wesenheiten
unterstützend und alle Wesenheiten hervorbringend, tue ich (noch) nicht ) wohnen in (diesen)
Wesenheiten. Da die große und allgegenwärtige Atmosphäre immer Raum einnimmt,verstehe, dass
alle Wesenheiten auf die gleiche Weise in mir wohnen. Alle Wesenheiten, oh Sohn der Kunti,
erreichen meine Natur am Ende eines Kalpa . Ich kreiere sie wieder am Anfang eines Kalpa .
Meine eigene (selbstständige) Natur regulierend erschaffe ich wieder und in dieser ganzen
Ansammlung von Wesenheiten, die plastisch ist in Folge ihrer Unterwerfung unter die Natur. Diese
Taten jedoch, oh Dhananjaya, fesseln mich nicht, der unbekümmert dasitzt und nicht an diesen
Taten (der Schöpfung) anhaftet. Durch mich, den Überseher, bringt die ursprüngliche Natur das
(Universum der) Mobiles und Immobiles hervor. Aus diesem Grund, oh Sohn der Kunti, durchläuft
das Universum seine Runden (von Geburt und Zerstörung). Unwissende Menschen mit eitlen
Hoffnungen, eitlen Taten, eitlem Wissen, verwirrtem Verstand, die mit der trügerischen Natur von
Asuras und Rakshasas verheiratet sind, kennen meine höchste Natur des großen Herrn aller
Wesenheiten nicht und missachten mich (als einen), der einen Menschen angenommen hat
Karosserie. Aber die Hochbeseelten, oh Sohn der Pritha, die göttliche Natur besitzen und ihren
Geist auf nichts anderes gerichtet haben, beten mich an, da sie wissen, dass (mich) der Ursprung
aller Wesen und unzerstörbar ist. Mich immer verherrlichend, (oder) sich mit festen Gelübden
bemühend, (oder) sich vor mir niederbeugend, mit Ehrfurcht und immer ergeben, (sie) beten mich
an. Wieder andere, die das Opfer der Erkenntnis vollbringen, verehren mich, (einige) als eine,
(einige) als verschiedene, (einige) als das Universum in vielen Formen durchdringende. Ich bin das
vedische Opfer, ich bin das in der Smritis vorgeschriebene Opfer , ich bin Swadha , ich bin das aus
Kräutern hergestellte Medikament; Ich bin das Mantra , ich bin das Opferopfer, ich bin das Feuer
und ich bin die (Opfer-) Darbringung. Ich bin der Vater dieses Universums, die Mutter, der
Schöpfer, Großvater; (Ich bin) das zu erkennende Ding, das Mittel, durch das alles gereinigt wird,
die Silbe Om , das Rik , das Saman und das Yajus , (ich bin) das Ziel, der Unterstützer, der Herr, der
Zuschauer, das Wohnsitz, die Zuflucht, der Freund, die Quelle, die Zerstörung, die Stütze, das
Gefäß; und der unzerstörbare Samen. Ich gebe Wärme, ich produziere und halte Regen aus; Ich bin
die Unsterblichkeit und auch der Tod; und ich bin das Existierende und das Nichtexistierende, o
Arjuna. Wer die drei Wissenszweige kennt, trinkt auch den SomaSaft, und deren Sünden gereinigt
wurden, indem sie mich durch Opfer anbeten, suchen Aufnahme in den Himmel; und diese
erreichen die heilige Region des Oberhauptes der Götter und erfreuen sich im Himmel der
himmlischen Freuden der Götter. Nachdem sie diese himmlische Welt von unermeßlicher
Ausdehnung genossen haben, treten sie nach Erschöpfung ihrer Verdienste wieder in die Welt der
Sterblichen ein. Auf diese Weise erhalten diejenigen, die die Lehren der drei Veden annehmen und
sich nach Objekten der Begierde sehnen, Gehen und Kommen. Diejenigen, die (an mich) denken,
ohne ihre Gedanken auf etwas anderes zu richten, mich anbeten, von denen, die (mir) immer
ergeben sind, denen mache ich Geschenke und bewahre, was sie haben. Sogar jene Verehrers, die
voller Glauben andere Gottheiten anbeten, selbst sie, oh Sohn der Kunti, verehren mich allein,
(wenn auch) unregelmäßig. Ich bin der Genießer und Herr aller Opfer. Sie kennen mich jedoch
nicht wirklich; daher fallen sie (vom Himmel) ab. Diejenigen, deren Gelübde auf die Pitris gerichtet
sind, erreichen die Pitris ; wer (ihre) Anbetung an die niederen Geister richtet, die Bhutas genannt
werden , erreicht Bhutas ; die mich anbeten, erreichen sogar mich selbst. Die mir mit Ehrfurcht
Blatt, Blume, Frucht, Wasser darbringen – das mit Ehrfurcht dargebrachte, nehme ich von dem an,
dessen Selbst rein ist. Was auch immer du tust, was immer du isst, was auch immer trinkst, was
auch immer du gibst, welche Entbehrungen du auch immer tust, handhabe es so, oh Sohn der Kunti,
dass es eine Opfergabe für mich sein kann. So kannst du von den Fesseln des Handelns mit guten
und bösen Früchten befreit werden. Mit Selbstverleugnung und Hingabe wirst du befreit und zu mir
kommen. Ich bin allen Geschöpfen gleich; mir ist keiner verhasst, keiner lieb. Die aber, die mich
mit Ehrfurcht anbeten, sind in mir und ich bin auch in ihnen. Selbst wenn jemand mit überaus
schlechtem Verhalten mich anbetet, ohne jemand anderen anzubeten, sollte er sicherlich als gut
angesehen werden, denn seine Bemühungen sind gut gerichtet. (Eine solche Person) wird bald eine
tugendhafte Seele und erlangt ewige Ruhe. Wisse, oh Sohn von Kunti, dass mir niemand ergeben ist
jemals verloren. Denn, oh Sohn der Pritha, sogar jene, die von sündiger Geburt sind, Frauen,
Vaisyas und auch Sudras, sogar sie, die sich an mich wenden, erreichen das höchste Ziel. Was ist
dann (soll ich sagen) von heiligen Brahmanen und Heiligen, die meine Verehrers sind? In diese
vergängliche und elende Welt gekommen, beschäftige dich mit meiner Anbetung. Richte deine
Gedanken auf mich; sei mein Verehrer, mein Anbeter; verbeuge dich vor mir; und indem du mich so
zu deiner Zuflucht machst und dich der Abstraktion zuwendest, wirst du gewiss zu mir kommen.'

ABSCHNITT XXXIV

(Bhagavad Gita Kapitel X)

„Der Heilige sagte: Noch einmal, oh Starkarmiger, höre auf meine himmlischen Worte, die ich aus
Verlangen nach (dein) Wohl zu dir sage, der (damit) zufrieden sein möchte. Die Heerscharen der
Götter kennen weder meinen Ursprung noch die großen Rishis , da ich in jeder Hinsicht die Quelle
der Götter und der großen Rishis bin . Er, der mich als den höchsten Herrn der Welten kennt, ohne
Geburt und Anfang, (er), unverblendet unter den Sterblichen, ist frei von allen Sünden. Intelligenz,
Wissen, Abwesenheit von Täuschung, Vergebung, Wahrheit, Selbstbeherrschung und Ruhe, Freude,
Schmerz, Geburt, Tod, Angst, aber auch Sicherheit, Vermeidung von Schaden, Ausgeglichenheit des
Geistes, Zufriedenheit, asketische Strenge, Gabe, Ruhm , Schande, diese verschiedenen
Eigenschaften von Geschöpfen entspringen mir. Die sieben großen Rishis , die vier Maharishis vor
(ihnen) und die Manus, die an meiner Natur teilhaben, wurden aus meinem Geist geboren, von
denen in dieser Welt diese Nachkommen sind. Er, der wirklich diese Vorrangstellung und mystische
Macht von mir kennt, wird von unerschütterlicher Hingabe besessen. Daran (gibt es) kein Zweifel.
Ich bin der Ursprung aller Dinge, von mir gehen alle Dinge aus. So denkend, beten mich die Weisen
an, die mit meiner Natur ausgestattet sind. Ihr Herz an mir, ihr Leben mir gewidmet, sie
unterweisen einander und rühmen mich, sie sind immer zufrieden und glücklich. Ihnen, die (mich)
immer ergeben sind und (mich) mit Liebe anbeten, gebe ich diese Ergebenheit in Form von Wissen,
durch das sie zu mir kommen. Von ihnen, um der Barmherzigkeit willen. Ich zerstöre die aus
Unwissenheit geborene Dunkelheit durch die leuchtende Lampe des Wissens, die (ich selbst) in
ihren Seelen wohnt.'

„Arjuna sagte: ‚Du bist der Höchste Brahma , die Höchste Wohnstätte, das Allerheiligste, das ewige
männliche göttliche Wesen, der Erste der ungeborenen Götter, der Herr. Alle Rishis verkünden dich
so, und auch der himmlische RishiNarada; und Asita, Devala, (und) Vyasa; du selbst sagst es mir
auch (so). All dies, was du mir erzählst, oh Kesava, halte ich für wahr, da, oh Heiliger, weder die
Götter noch die Danavas deine Manifestation verstehen. Du kennst dich nur durch dich selbst. O
Bester der männlichen Wesen. O Schöpfer aller Dinge; O Herr aller Dinge, o Gott der Götter, o Herr
des Universums, es geziemt dir, ohne jeglichen Vorbehalt jene göttlichen Vollkommenheiten zu
verkünden, von denen du diese Vollkommenheiten durchdringst, die diese Welten durchdringen.
Wie soll ich, immer meditierend, dich kennen, oh du mit mystischen Kräften, in welchen
besonderen Zuständen kannst du, oh Heiliger, von mir meditiert werden? Erkläre noch einmal, oh
Janardana, ausgiebig deine mystischen Kräfte und (deine) Vollkommenheiten, denn ich bin nie
davon gesättigt, deine nektarähnlichen Worte zu hören.“

„Der Heilige sagte: „Nun, dir werde ich meine göttlichen Vollkommenheiten durch die wichtigsten
(unter ihnen) verkünden, oh Anführer der Kurus, denn das Ausmaß meiner (Vollkommenheiten)
kennt kein Ende. . Ich bin die Seele, o du mit dem lockigen Haar, die im Herzen eines jeden
Wesens sitzt, ich bin der Anfang und die Mitte und auch das Ende aller Wesen. Ich bin Vishnu unter
den Adityas, die strahlende Sonne unter allen leuchtenden Körpern; Ich bin Marichi unter den
Maruts und der Mond unter den Konstellationen. Ich bin der Sama Veda unter den Veden ; Ich bin
Vasava unter den Göttern; Ich bin der Geist unter den Sinnen; Ich bin der Intellekt in (Lebewesen).
Ich bin Shankara unter den Rudras, der Herr der Schätze unter den Yakshas und Rakshasas ; Ich bin
Pavaka unter den Vasus und Meru unter den Spitzen (Bergen). Erkenne mich, oh Sohn von Pritha,
als Vrihaspati, das Oberhaupt der Hauspriester. Ich bin Skanda unter den Befehlshabern der
Streitkräfte. Ich bin der Ozean inmitten von Wasserbehältern. Ich bin Bhrigu unter den großen
Rishis , ich bin der Eine, Unzerstörbarer (Silbe Om ) unter den Worten. Unter den Opfern bin ich
das Japa -Opfer. Von den Unbeweglichen bin ich der Himavat. Ich bin der Feigenbaum unter allen
Bäumen, bin Narada unter den himmlischen Rishis . Ich bin Chitraratha unter den Gandharvas und
der Asket Kapila unter den vom Yoga-Erfolg gekrönten Asketen. Wisse, dass ich Uchchaisravas
unter den Pferden bin, hervorgebracht durch (das Aufwirbeln nach) Nektar, Airavata unter den
fürstlichen Elefanten und der König unter den Menschen. Unter den Waffen bin ich der Blitz, unter
den Kühen bin ich (sie nannte) Kamadhuk. Ich bin Kandarpa, die Ursache der Fortpflanzung, ich
bin Vasuki unter den Schlangen. Ich bin Ananta unter den Nagas, Ich bin Varuna unter den
Wasserwesen, Ich bin Aryaman unter den Pitris und Yama unter denen, die richten und bestrafen.
Ich bin Prahlada unter den Daityas und Zeit unter den Dingen, die zählen. Ich bin der Löwe unter
den Tieren und Vinatas Sohn unter den geflügelten Kreaturen. Von den Reinigern bin ich der Wind.
Ich bin Rama unter den Waffenträgern. Ich bin der Makara unter den Fischen, und ich bin Jahnavi
(Ganga) unter den Bächen. Von den erschaffenen Dingen bin ich der Anfang und das Ende und
auch die Mitte, o Arjuna. Ich bin das Wissen des Höchsten Geistes unter allen Arten von Wissen
und die Auseinandersetzung unter Streitenden. Unter allen Buchstaben bin ich der Buchstabe A,
und (die Verbindung genannt) Dwanda unter allen Verbindungen. Ich bin auch die ewige Zeit, und
ich bin der Ordinierer mit nach allen Seiten gewandtem Gesicht. Ich bin der Tod, der alles ergreift,
und die Quelle von allem, was sein wird. Unter den Frauen bin ich Ruhm, Reichtum, Sprache,
Erinnerung, Intelligenz, Beständigkeit, Vergebung. Von den Sama-Hymnen bin ich der Vrihat-sama
und Gayatri unter den Metren. Von den Monaten bin ich Margasirsha , von den Jahreszeiten (ich
bin) das, was Blumen hervorbringt. Ich bin das Würfelspiel der Betrüger und der Glanz der
Herrlichen. Ich bin Sieg, ich bin Anstrengung, ich bin die Güte des Guten. Ich bin Vasudeva unter
den Vrishnis, ich bin Dhananjaya unter den Söhnen des Pandu. Ich bin sogar Vyasa unter den
Asketen und Usanas unter den Sehern. Ich bin die Rute derer, die züchtigen, ich bin die Politik
derer, die den Sieg suchen. Ich bin Stille unter denen, die geheim sind. Ich bin das Wissen derer, die
Wissen besitzen. Das, was der Same aller Dinge ist, das bin ich, o Arjuna. Da ist nichts beweglich
bzw unbeweglich, die ohne mich existieren kann. Es gibt kein Ende, oh Feindevernichter, meiner
göttlichen Vollkommenheit. Diese Erwähnung des Ausmaßes (dieser) Vollkommenheiten wurde von
mir geäußert, um sie (nur) zu veranschaulichen. Was auch immer an erhabenen Dingen (es gibt)
oder herrlich oder stark, verstehe, dass alles aus einem Teil meiner Energie geboren ist. Oder besser
gesagt, was hast du zu tun, indem du all dies im Detail weißt, oh Arjuna? Ich unterstütze dieses
gesamte Universum mit nur einem Teil (von mir selbst) und stehe. "

ABSCHNITT XXXV

(Bhagavad Gita Kapitel XI)

„Arjuna sagte: ‚Diese Rede über das höchste Mysterium, Adhyatman genannt, die du zu meinem
Wohl gesprochen hast, hat meine Täuschung zerstreut. Denn ich habe viel von der Erschaffung und
Auflösung von Wesen von dir gehört, oh du mit Augen wie Lotosblätter, und auch von deiner
Größe, die keinen Verfall kennt. So ist es auch, was du über dich gesagt hast, o großer Herr. O
Bester der männlichen Wesen, ich wünsche mir, deine souveräne Form zu sehen. Wenn du, o Herr,
denkst, dass ich fähig bin, diese (Form) zu sehen, dann, o Herr der mystischen Macht, zeige mir
dein ewiges Selbst. '

„Der Heilige sagte: ‚Siehe, oh Sohn von Pritha, meine Formen zu Hunderten und Tausenden,
vielfältig, göttlich, vielfältig in Farbton und Form. Siehe die Adityas, die Vasus, die Rudras, die
Aswins und die Maruts. Siehe, Oh Bharata, unzählige Wunder, die noch nie zuvor (von dir) gesehen
wurden, erblicke, oh du mit dem lockigen Haar, das gesamte Universum von Beweglichen und
Unbeweglichen, vereint in diesem meinen Körper, was auch immer du sonst noch zu sehen
wünschst. Du bist jedoch nicht fähig, mich mit deinem Auge zu sehen. Ich gebe dir himmlischen
Anblick. Seht meine souveräne mystische Natur.‘“

Sanjaya fuhr fort: „Nachdem er dies gesagt hatte, oh Monarch, offenbarte Hari, der mächtige Herr
der mystischen Kraft, dann dem Sohn von Pritha seine höchste souveräne Form mit vielen Mündern
und Augen, vielen wunderbaren Aspekten, vielen himmlischen Ornamenten, vielen himmlischen
mit erhobenen Waffen, himmlische Girlanden und Gewänder tragend, (und) mit Ölen himmlischen
Duftes, voller aller Wunder, strahlend, unendlich, mit nach allen Seiten gewandten Gesichtern.
Wenn der Glanz von tausend Sonnen auf einmal am Himmel hervorbrechen würde, (dann) das wäre
wie die Pracht dieses Mächtigen. Der Sohn des Pandu sah dann dort im Körper dieses Gottes der
Götter das gesamte Universum, geteilt und unterteilt in viele Teile, alle gesammelt. Dann wandte
sich Dhananjaya voller Staunen, (und) mit zu Berge stehenden Haaren, sich mit (seinem) Kopf
verbeugendem, mit gefalteten Händen an Gott.

von unendlicher Kraft zu sein, von unzähligen Waffen, die Sonne und den Mond für deine Augen zu
haben, das lodernde Feuer für deinen Mund, und dieses Universum mit deiner eigenen Energie zu
erhitzen. Denn der Raum zwischen Himmel und Erde ist von Dir allein durchdrungen, wie auch alle
Punkte des Horizonts. Beim Anblick dieser wunderbaren und wilden Gestalt von dir, oh Höchste
Seele, erzittert die dreifache Welt. Denn diese Heerscharen von Göttern ziehen in dich ein. Manche
beten aus Angst mit gefalteten Händen. Sprichwort Denn diese Heerscharen von Göttern ziehen in
dich ein. Manche beten aus Angst mit gefalteten Händen. Sprichwort Denn diese Heerscharen von
Göttern ziehen in dich ein. Manche beten aus Angst mit gefalteten Händen. SprichwortGegrüßet
seist du – die Heerscharen der großen Rishis und Siddhas preisen dich mit ausgiebigen
Lobeshymnen. Die Rudras, die Adityas, die Vasus, sie, die (genannt) die Siddhas, die Viswas, die
Aswins, die Maruts, auch die Ushmapas, die Gandharvas, die Yakshas, die Asuras, die Heerscharen
von Siddhyas, erblicken dich und sind alle erstaunt. Beim Anblick Deiner mächtigen Gestalt mit
vielen Mündern und Augen, o Starkarmiger, mit unzähligen Armen, Schenkeln und Füßen, vielen
Bäuchen, (und) furchtbar infolge vieler Stoßzähne, erschrecken alle Geschöpfe und ich auch. In der
Tat, den Himmel selbst zu berühren, von loderndem Glanz, vielfarbig, mit weit geöffnetem Mund,
mit lodernden und großen Augen, dich zu sehen, o Vishnu, mit (meiner) innerer Seele, die (vor
Schreck) zittert, kann ich nicht länger befehlen Mut und Seelenfrieden. Deine Münder zu sehen, die
wegen (ihrer) Stoßzähne schrecklich sind und die wild sind (wie das alles zerstörende Feuer am
Ende des Yuga), kann ich weder die Punkte des Horizonts erkennen, noch kann ich Seelenfrieden
befehlen. Sei gnädig, o Gott der Götter, o du Zufluchtsort des Universums. Und all diese Söhne von
Dhritarashtra, zusammen mit den Heerscharen der Könige, und Bhishma und Drona, und auch der
Sohn dieses Suta (Karna), sogar begleitet von den Hauptkriegern von unserer Seite, dringen schnell
in deine schrecklichen Münder ein, die von deinen Stoßzähnen wild gemacht werden. Manche
schlagen mit zerschmetterten Köpfen in die Zwischenräume (deiner) Zähne. Wie viele
Wasserströme, die durch verschiedene Kanäle fließen, schnell zum Ozean rollen, so treten diese
Helden der Welt der Menschen in deinen rundum flammenden Mund ein. Wie die Motten mit
zunehmender Geschwindigkeit zu (ihrer) Vernichtung zum lodernden Feuer eilen, so dringen auch
(diese) Menschen mit unaufhörlicher Geschwindigkeit in deinen Mund zu (ihrer) Vernichtung. All
diese Männer verschlingst du von allen Seiten und leckst sie mit deinen flammenden Mündern.
Erfülle das ganze Universum mit (deiner) Energie, deine wilde Pracht, oh Vishnu, erwärmt (alles).
Sag mir, wer du von (solcher) wilder Form bist. Ich verneige mich vor dir, oh Anführer der Götter,
sei mir gnädig. Ich wünsche zu wissen, dass du der Urzeitliche bist,

Der Heilige sagte: „Ich bin der Tod, der Zerstörer der Welten, voll entwickelt. Ich bin jetzt damit
beschäftigt, die Rasse der Menschen zu töten. Ohne dich werden all diese Krieger, die in den
verschiedenen Divisionen stehen, aufhören zu existieren. Darum erhebe dich, erlange Ruhm, (und)
besiege den Feind, genieße (dieses) anschwellende Königreich. Von mir sind diese alle schon
erschlagen worden. Sei nur (mein) Instrument. O du, der den Bogen nicht mit der linken Hand
spannen kann. Drona und Bhishma und Jayadratha und Karna und auch andere heldenhafte Krieger,
die (bereits) von mir getötet wurden, tötest du. Sei nicht bestürzt, kämpfe; du wirst (deine) Feinde
im Kampf besiegen.“

Sanjaya fuhr fort: „Als er diese Worte von Kesava hörte, verneigte sich der diademgeschmückte
(Arjuna) zitternd (und) mit gefalteten Händen vor ihm und sprach noch einmal zu Krishna mit
erstickter und überwältigter Stimme fürchten und grüßen (ihm).--

Arjuna sagte: „Es ist gerecht, Hrishikesa, dass das Universum entzückt und entzückt ist, dein Lob
auszusprechen, und die Rakshasas vor Angst in alle Richtungen fliehen und die Heerscharen der
Siddhas sich (vor dir) verneigen. Und warum sollten sie es nicht tun? Verneige dich vor dir, oh
höchste Seele, die größer ist als sogar Brahman (selbst) und die ursprüngliche Ursache? oh du
Unendlicher, oh Gott der Götter, oh Zufluchtsort des Universums, du bist unzerstörbar, Du bist das,
was ist, und das, was nicht ist, und das , was jenseits (beides) ist. Du bist der Erste Gott, das uralte
(männliche) Wesen, du bist die höchste Zuflucht dieses Universums. Du bist der Wissende, du bist
der Zu erkennendes Objekt, du bist der höchste Wohnsitz. Von dir ist dieses Universum
durchdrungen, oh unendlicher Gestalt. Du bist Vayu, Yama, Agni, Varuna, Mond, Prajapati und
Großvater. Ehrerbietung sei dir tausendmal und immer wieder Ehrerbietung dir. Ehrerbietung vor
dir und auch von hinten. Laß dir von allen Seiten Ehrerbietung erweisen, o du Alles. Du bist alles,
unendliche Energie und unermessliche Tapferkeit. Du umarmst das All. In Bezug auf (dich) einen
Freund, was auch immer von mir nachlässig gesagt wurde, wie zum Beispiel - oh Krishna, oh
Yadava, oh Freund - ohne deine Größe zu kennen, aus Mangel an Urteilsvermögen oder auch aus
Liebe, was auch immer für Respektlosigkeit dir gezeigt wurde Zweck der Fröhlichkeit, bei
Gelegenheiten zum Spielen, Liegen, Sitzen, (oder) beim Essen, allein oder in Gegenwart anderer,
oh Unzerstörbarer, ich bitte um Verzeihung dafür, dass dies unermesslich ist. Du bist der Vater
dieses Universums von Mobiles und Immobiles. Du bist der große Meister, der Anbetung verdient.
Keiner ist dir gleich, wie könnte es einen Größeren geben? O du, dessen Macht sogar in drei Welten
beispiellos ist? Deshalb verbeuge ich mich (vor dir) und verbeuge mich (meinen) Körper und bitte
dich um deine Gnade, o Herr, o Anbetungswürdiger. Es gebührt dir. O Gott, (meine Fehler) zu
tragen wie die eines Vaters (seines) Sohnes, eines Freundes (seines) Freundes, eines Liebhabers
(seiner) Geliebten. Als ich (deine) Form (unsichtbar) zuvor sah, war ich freudig, (doch) mein Geist
war beunruhigt vor Angst. Zeig mir diese (andere gewöhnliche) Form, o Gott. Sei gnädig, o Herr
der Götter, o du Zufluchtsort des Universums. (geschmückt) mit einem Diadem und (bewaffnet) mit
Streitkolben, Diskus in der Hand, wie zuvor, möchte ich dich sehen. Sei von derselben vierarmigen
Form, oh du mit tausend Armen, du von universeller Form."

„Der Heilige sagte: ‚Zufrieden mit dir, oh Arjuna, habe ich dir durch meine (eigene) mystische
Kraft diese höchste Form gezeigt, voller Herrlichkeit, universell, unendlich, urzeitlich, die zuvor
von niemandem außer dir gesehen wurde Außer durch dich allein, Held der Kuru-Rasse, kann mich
niemand in dieser Form in der Welt der Menschen sehen, nicht einmal durch das Studium der Veden
und der Opfer, durch Geschenke, durch Taten (oder ) durch die strengsten Sparmaßnahmen. Lass
keine Furcht dein sein, noch Verwirrung des Geistes beim Anblick dieser schrecklichen Gestalt von
mir. Befreit von Furcht mit freudigem Herzen siehst du mich wieder diese andere Form
annehmen.'“

Sanjaya fuhr fort: „Vasudeva, nachdem er all dies zu Arjuna gesagt hatte, zeigte (ihm) erneut seine
eigene (gewöhnliche) Form, und dieser Hochbeseelte, der erneut (seine) sanfte Form annahm,
tröstete den Bedrängten ."
"Arjuna sagte: 'Wenn ich diese sanfte menschliche Form von dir erblicke, oh Janardana, bin ich jetzt
bei klarem Verstand und habe meinen normalen Zustand erreicht.'

„Der Heilige sagte: ‚Diese meine Gestalt, die du gesehen hast, ist schwierig, gesehen zu werden.
Sogar die Götter wollen immer Zuschauer dieser (meiner) Form werden. Weder durch die Veden ,
noch durch Strenge, noch durch Gaben, noch durch Opfer kann ich in meiner Form, die du gesehen
hast, gesehen werden. Durch Ehrfurcht jedoch, die (in ihren Objekten) exklusiv ist, oh Arjuna, kann
ich in dieser Form erkannt, wahrhaftig gesehen und erreicht werden, oh Bezwinger der Feinde. Er,
der alles für mich tut, der mich als sein höchstes Ziel hat, der von Anhaftung befreit ist, der allen
Wesen gegenüber ohne Feindschaft ist, sogar er, oh Arjuna, kommt zu mir.'

ABSCHNITT XXXVI

(Bhagavad Gita Kapitel XII)

"Arjuna sagte: 'Von jenen Anbetern, die dich ständig hingebungsvoll anbeten, und von denen, die
über dich als den Unveränderlichen und Unmanifestierten (meditieren), die am besten mit Hingabe
vertraut sind.'

Werde unverzüglich der Befreier aus dem Ozean (dieser) sterblichen Welt. Richte dein Herz auf
mich allein, lege deinen Verstand auf mich, Danach sollst du in mir wohnen. (Daran besteht) kein
Zweifel. Wenn du jedoch nicht in der Lage bist, dein Herz fest auf mich zu richten, dann, oh
Dhananjaya, bemühe dich, mich durch Hingabe (aufsteigend) aus ständiger Anwendung zu
erlangen. Bist du selbst (diesem) beständigen Einsatz nicht gewachsen, so lass die Taten, die für
mich verrichtet werden, dein höchstes Ziel sein. Selbst wenn du all deine Taten um meinetwillen
ausführst, wirst du Vollkommenheit erlangen. Wenn du selbst dies nicht tun kannst, dann wende
dich der Hingabe in mir zu, (und) bändige deine Seele, gib die Frucht aller Taten auf. Wissen ist der
Anwendung (in Hingabe) überlegen; Meditation ist besser als Wissen; das Aufgeben der Frucht der
Reaktion (ist besser) als Meditation und Ruhe (Ergebnisse) unmittelbar aus dem Aufgeben. Er, der
kein Geschöpf hasst, der freundlich und mitfühlend ist, der frei von Egoismus ist, der keine
Eitelkeit, keine Anhaftung hat, der im Vergnügen gleich ist und Schmerz, der vergebend, zufrieden,
immer hingebungsvoll, von gedämpfter Seele, festem Ziel, mit Herz und Verstand auf mich
gerichtet, auch er ist mir lieb. Er, durch den die Welt nicht beunruhigt wird, (und) der nicht von der
Welt beunruhigt wird, der frei ist von Freude, Zorn, Furcht und Sorgen, auch er ist mir lieb. Dieser
meine Verehrer, der unbekümmert, rein, fleißig, unverbunden (mit weltlichen Objekten) und frei
von Kummer (des Geistes) ist und auf jede Handlung (für Frucht) verzichtet, sogar er ist mir lieb.
Wer keine Freude und keinen Widerwillen hat, der weder betrübt noch begehrt, der sowohl dem
Guten als auch dem Bösen abschwört, (und) wer voll Glauben an mich ist, der ist mir lieb. Wer
gleich ist zu Freund und Feind, sowie auch in Ehre und Unehre, wer gleich ist in Kälte und Hitze
(und Lust und Schmerz), wer frei von Anhaftung ist, wem Tadel und Lob gleich sind, wer
schweigsam ist, wer ist zufrieden mit allem, was (zu ihm) kommt, der heimatlos, von festem
Verstand und voller Glauben ist, sogar dieser Mann ist mir lieb. Diejenigen, die auf diese
Rechtschaffenheit (die zu) Unsterblichkeit führt, die (bereits) verkündet wurde, diese Gottgeweihten
voller Glauben und die mich als das höchste Objekt (ihres Erwerbs) betrachten, sind mir am
liebsten.'

ABSCHNITT XXXVII

(Bhagavad Gita, Kapitel XIII)


„Der Heilige sagte: ‚Dieser Körper, oh Sohn der Kunti, wird Kshetra genannt . Wer ihn kennt, der
Gelehrte nennt Kshetrajna . Erkenne mich, oh Bharata, als Kshetras . Das Wissen von Kshetra und
Kshetrajna betrachte ich als (wahres) Wissen. Was dieser Kshetra (ist) und wie (er) ist und welche
Veränderungen er erfährt und woher (er) kommt, was er (nämlich Kshetrajna ) ist und was seine
Kräfte sind, höre kurz von mir. All dies wurde in vielerlei Hinsicht getrennt gesungen, von Rishis in
verschiedenen Strophen, in gut gesetzten Texten, die voller Vernunft sind und Hinweise auf
Brahman geben . Die großen Elemente, Egoismus, Intellekt, das Unmanifeste( nämlich Prakriti),
auch die zehn Sinne, das Eine (Manas), die fünf Sinnesobjekte, Verlangen, Abneigung, Vergnügen,
Schmerz, Körperbewusstsein, Mut, – all dies wurde in Kürze als Kshetra in seiner modifizierten
Form erklärt. Abwesenheit von Eitelkeit, Abwesenheit von Prahlerei, Vermeidung von
Verletzungen, Vergebung, Aufrichtigkeit, Hingabe an den Lehrer, Reinheit, Beständigkeit,
Selbstbeherrschung, Gleichgültigkeit gegenüber Sinnesobjekten, Abwesenheit von Egoismus,
Wahrnehmung des Elends und Übels von Geburt, Tod, Altersschwäche und Krankheit, Freiheit von
Anhaftung, Abwesenheit von Sympathie für Sohn, Frau, Zuhause und den Rest und beständiger
Gleichmut des Herzens bei der Erlangung von Gut und Böse, unerschütterliche Hingabe an mich
ohne Meditation über irgendetwas anderes, häufiges Aufsuchen einsamer Orte, Abneigung gegen
den Umgang mit Menschen , Beständigkeit in der Erkenntnis der Beziehung des individuellen
Selbst zum Höchsten, Wahrnehmung des Objekts der Erkenntnis der Wahrheit – all dies wird
Erkenntnis genannt; alles, was dem entgegensteht, ist Unwissenheit. Das, was der Gegenstand der
Erkenntnis ist, werde ich (jetzt) erklären, da ich weiß, wer Unsterblichkeit erlangt. [Es ist] das
Höchste Brahma , das keinen Anfang hat, von dem gesagt wird, dass es weder existiert noch nicht
existiert; dessen Hände und Füße auf allen Seiten sind, dessen Augen, Köpfe und Gesichter auf
allen Seiten sind, der alles in der Welt durchdringt, der alle Eigenschaften der Sinne besitzt
(obwohl) ohne Sinne, ohne Anhaftung (noch ) alle Dinge erhalten, ohne Attribute (noch) genießen
(a) alle Attribute, außerhalb und innerhalb aller Geschöpfe, unbeweglich und beweglich, nicht
erkennbar wegen (seiner) Subtilität, entfernt und doch nah, unverteilt in allen Wesen, (doch)
verbleibend, als ob verteilt, wer der Erhalter (aller) Wesen ist, der Aufnehmende und der Schöpfer
(von allen); wer ist das Licht aller leuchtenden Körper, von dem gesagt wird, er sei jenseits aller
Dunkelheit; der Wissen ist, das Objekt des Wissens, das Ende des Wissens und in den Herzen aller
sitzt. So wurden Kshetra und Wissen und das Objekt des Wissens (dir) in Kürze erklärt. Mein
Verehrer, der (all) dies weiß, wird im Geiste eins mit mir. Wisse, dass Natur und Geist beide ohne
Anfang sind (und) wisse (auch), dass alle Modifikationen und alle Qualitäten aus der Natur
stammen. Man sagt, die Natur sei die Quelle der Fähigkeit, Freuden und Schmerzen zu genießen.
Für Geist genießt das Wohnen in der Natur die aus der Natur geborenen Qualitäten. Die Ursache
seiner Geburten in guten oder bösen Schößen ist (seine) Verbindung mit den Qualitäten. Der
Höchste Purusha in diesem Körper wird als Gutachter, Befürworter, Unterstützer, Genießer
bezeichnet, mächtiger Herr, und auch die Höchste Seele. Wer auf diese Weise den Geist und die
Natur mit den Eigenschaften kennt, in welchem Zustand er auch sein mag, wird nie wiedergeboren.
Manche sehen durch Meditation das Selbst im Selbst durch das Selbst; andere durch Hingabe nach
dem Sankhya-System; und andere (wieder), durch Hingabe durch Werke. Andere, die dies noch
nicht wissen, beten an, hören davon von anderen. Auch diese, die dem Gehörten ergeben sind,
gehen über den Tod hinaus. Welche Wesenheit, unbeweglich oder beweglich, entsteht, wisse, oh
Stier der Bharata-Rasse, dass sie aus der Verbindung von Kshetra und Kshetrajna (Materie und
Geist) stammt. Er sieht den Höchsten Herrn in allen Wesen gleich wohnen, das Unvergängliche im
Vergänglichen. Denn wenn man sieht, dass der Herr überall gleich wohnt, zerstört man nicht sich
allein und erreicht dann das höchste Ziel. Derjenige sieht (wahrhaftig), der alle Handlungen in jeder
Hinsicht allein von der Natur bewirkt sieht, und das Selbst ebenfalls nicht als den Handelnden.
Wenn man die Vielfalt der Wesenheiten als in einem existierend sieht und den Ausgang (alles) von
diesem (Einem), dann wird gesagt, dass man Brahma erreicht. Dieses unerschöpfliche Höchste
Selbst, oh Sohn der Kunti, das ohne Anfang und ohne Attribute ist, handelt nicht und wird auch
dann nicht befleckt, wenn es im Körper stationiert ist. So wie der allgegenwärtige Raum aufgrund
seiner Subtilität niemals befleckt wird, so wird die Seele, die in jedem Körper stationiert ist, niemals
befleckt. Wie die einzelne Sonne die ganze Welt erleuchtet, so erleuchtet der Geist, oh Bharata, die
gesamte Materie. Diejenigen, die durch das Auge des Wissens den Unterschied zwischen Materie
und Geist und die Befreiung von der Natur aller Wesen kennen, erreichen den Höchsten.

ABSCHNITT XXXVIII

(Bhagavad Gita Kapitel XIV)

„Der Heilige sagte: ‚Ich werde (dir) diese überragende Wissenschaft der Wissenschaften, diese
ausgezeichnete Wissenschaft noch einmal verkünden, in dem Wissen, dass alle Munis von (den
Fesseln) dieses Körpers die höchste Vollkommenheit erlangt haben. Indem sie auf diese
Wissenschaft zurückgreifen und Meine Natur erreichen, werden sie nicht einmal bei (anlässlich)
einer (neuen) Schöpfung wiedergeboren und werden bei der universellen Auflösung nicht gestört.
Der mächtige Brahma ist ein Mutterleib für mich. Darin platziere ich den (lebenden) Keim. Von
dort, oh Bharata, findet die Geburt aller Wesen statt. Welche (körperlichen) Formen auch immer, oh
Sohn der Kunti, in allen Schößen geboren werden, von ihnen ist Brahma der mächtige Schoß, (und)
ich der samengebende Erzeuger. Güte, Leidenschaft, Dunkelheit, diese aus der Natur geborenen
Eigenschaften, binden, oh Starkarmiger, die ewig verkörperte [Seele] im Körper. Unter diesen
bindet die Güte aufgrund ihrer unbefleckten Natur, die erleuchtend und frei von Elend ist, (die
Seele), oh Sündloser, mit der Erlangung von Glück und Erkenntnis. Wisse, dass Leidenschaft,
Verlangen nach ihrer Essenz, aus Durst und Anhaftung geboren wird. Das, oh Sohn der Kunti,
bindet die verkörperte (Seele) durch das Anhaften der Arbeit. Dunkelheit jedoch, wissen Sie, wird
aus Unwissenheit geboren, (und) verwirrt alle verkörperten [Seelen]. Das bindet, oh Bharata, durch
Irrtum, Trägheit und Schlaf. Güte verbindet (die Seele) mit Vergnügen; Leidenschaft, oh Bharata,
vereint sich mit der Arbeit; aber die Finsternis, das Wissen verhüllend, verbindet sich mit dem
Irrtum. Leidenschaft und Dunkelheit werden unterdrückt, Güte bleibt, oh Bharata. Leidenschaft und
Güte (wird verdrängt), Dunkelheit (bleibt); (und) Dunkelheit und Güte (wird verdrängt),
Leidenschaft (bleibt). Wenn in diesem Körper, in all seinen Toren, das Licht der Erkenntnis
hervorgebracht wird, dann sollte man wissen, dass sich dort Gutes entwickelt hat. Geiz, Aktivität,
Verrichtung von Werken, Mangel an Ruhe, Verlangen – diese, oh Stier der Bharatas, werden
geboren, wenn Leidenschaft entwickelt wird. Trübsinn, Untätigkeit, Irrtum und auch Täuschung –
diese, oh Sohn der Kurus Rasse, werden geboren, wenn Dunkelheit entwickelt wird. Wenn der
Träger eines Körpers zur Auflösung geht, während sich das Gute entwickelt, dann erreicht er die
makellosen Regionen derer, die das Höchste kennen. Wenn die Leidenschaft vorherrscht, geht man
in die Auflösung und wird unter denen geboren, die an der Arbeit hängen. Ebenso wird man,
während der Dunkelheit aufgelöst, in Schößen geboren, die die Unwissenden hervorbringen. Die
Frucht guten Handelns soll gut und unbefleckt sein. Die Frucht der Leidenschaft ist jedoch Elend;
(und) die Frucht der Dunkelheit ist Unwissenheit. Aus Güte entsteht Wissen; aus Leidenschaft,
Geiz; (und) von der Dunkelheit sind Irrtum und Täuschung und auch Unwissenheit. Die im Guten
wohnen, gehen in die Höhe; diejenigen, die der Leidenschaft verfallen sind, wohnen in der Mitte;
(während) diejenigen, die der Dunkelheit angehören, süchtig nach der niedrigsten Qualität sind,
gehen unter. Wenn ein Beobachter außer den Qualitäten niemanden als Handelnden erkennt und das
jenseits (der Qualitäten) kennt, erlangt er meine Natur. Die verkörperte [Seele] erfreut sich der
Unsterblichkeit, indem sie diese drei Qualitäten transzendiert, die die Quelle aller Körper bilden, da
sie von der Geburt befreit ist, gehen. Wenn ein Beobachter außer den Qualitäten niemanden als
Handelnden erkennt und das jenseits (der Qualitäten) kennt, erlangt er meine Natur. Die verkörperte
[Seele] erfreut sich der Unsterblichkeit, indem sie diese drei Qualitäten transzendiert, die die Quelle
aller Körper bilden, da sie von der Geburt befreit ist, gehen. Wenn ein Beobachter außer den
Qualitäten niemanden als Handelnden erkennt und das jenseits (der Qualitäten) kennt, erlangt er
meine Natur. Die verkörperte [Seele] erfreut sich der Unsterblichkeit, indem sie diese drei
Qualitäten transzendiert, die die Quelle aller Körper bilden, da sie von der Geburt befreit ist, Tod,
Altersschwäche und Elend.'

„Arjuna sagte: ‚Was sind Anzeichen, o Herr, für jemanden, der diese drei Eigenschaften
transzendiert hat? Was ist sein Verhalten? Wie kann man auch diese drei Eigenschaften
transzendieren?“

„Der Heilige sagte: ‚Wer keine Abneigung gegen Licht, Aktivität und sogar Täuschung hat, oh Sohn
des Pandu, wenn sie anwesend sind, und sie auch nicht begehrt, wenn sie abwesend sind, der,
unbekümmert sitzend, von diesen Eigenschaften nicht erschüttert wird; der sitzt und sich nicht
bewegt und denkt, dass es die Qualitäten (und nicht er) sind, die (in ihren jeweiligen Funktionen)
beschäftigt sind; wem Schmerz und Vergnügen gleich sind, wer in sich geschlossen ist, und wem
ein Grassoden, ein Stein und Gold gleich sind; wem das Angenehme und das Unangenehme gleich
sind; wer hat Unterscheidungsvermögen; denen Tadel und Lob gleich sind; denen Ehre und Unehre
gleich sind; der Freund und Feind gleichermaßen ansieht; wer auf alle Anstrengung verzichtet hat –
soll die Qualitäten überschritten haben. Auch wer Mich mit ausschließlicher Hingabe verehrt, der,
der diese Eigenschaften transzendiert, wird für die Aufnahme in die Natur von Brahma geeignet .
Denn ich bin der Aufenthaltsort von Brahma, der Unsterblichkeit, der Unzerstörbarkeit, der ewigen
Frömmigkeit und der ungebrochenen Glückseligkeit.'

ABSCHNITT XXXIX

(Bhagavad Gita Kapitel XV)

„Der Heilige sagte: ‚Sie sagen, dass die Aswattha , die ihre Wurzeln oben und ihre Zweige unten
hat, ewig ist, ihre Blätter die Chhandas sind . Wer sie kennt, kennt die Veden . Abwärts und
aufwärts erstrecken sich seine Äste, die durch die Qualitäten erweitert werden; seine Sprossen sind
die Objekte der Sinne. Nach unten erstrecken sich ihre Wurzeln, die zum Handeln führen, in diese
Welt der Menschen. Seine Form kann hier (unten) also nicht bekannt sein, noch (sein) Ende, noch
(sein) Anfang, noch (seine) Unterstützung. Schneide mit der harten Waffe der Sorglosigkeit diese
Aswatthavon fest verankerten Wurzeln, dann sollte man nach diesem Ort suchen, der repariert,
wohin man nicht wiederkehrt (Denken) - Ich werde den Schutz dieses Urvaters suchen, von dem der
alte Lauf des (weltlichen) Lebens geflossen ist. - Jene, die sind frei von Stolz und Verblendung, die
das Übel der Anhaftung überwunden haben, die beständig in der Kontemplation der Beziehung des
Höchsten zum individuellen Selbst sind, von dem das Verlangen gewichen ist, befreit von den
Gegensatzpaaren, die unter den Namen Lust und bekannt sind Schmerz (und dergleichen),
Reparatur, unverfälscht, zu diesem ewigen Sitz. Die Sonne erleuchtet diesen [Sitz] nicht, noch der
Mond, noch Feuer. Wohin keiner zurückkehrt, das ist mein höchster Sitz. Ein ewiger Teil von mir ist
das, was, als individuelle Seele in der Welt des Lebens, die (fünf) Sinne mit dem Verstand als
sechstem anzieht, die alle von der Natur abhängen. Wenn der Souverän (dieser körperlichen Gestalt)
(einen) Körper annimmt oder verlässt, entfernt er sich davon und nimmt diese fort, wie der Wind
Düfte von ihren Sitzen (wegnimmt). Er präsidiert das Ohr, das Auge, (die Organe des) Fühlens,
Schmeckens und Riechens und auch den Geist und erfreut sich an allen Objekten der Sinne. Die
Verblendeten sehen (ihn) nicht, wenn sie (den Körper) verlassen oder darin verweilen, wenn sie sich
an den Qualitäten erfreuen oder sich ihnen anschließen. Sie sehen (aber), die das Auge der
Erkenntnis haben. beim Genießen oder Verbinden mit den Qualitäten. Sie sehen (aber), die das
Auge der Erkenntnis haben. beim Genießen oder Verbinden mit den Qualitäten. Sie sehen (aber),
die das Auge der Erkenntnis haben. Gottgeweihte, die sich (auf dieses Ziel hin) bemühen, sehen,
wie er in sich selbst wohnt. Diejenigen, die (jedoch) unvernünftig sind und deren Geist nicht
zurückgehalten wird, sehen ihn nicht, selbst wenn sie sich anstrengen. Diese Pracht, die in der
Sonne wohnt, die das weite Universum erleuchtet, die (die) im Mond ist, und die (die) im Feuer ist,
erkenne, dass diese Pracht mein ist. In die Erde eintretend halte ich die Geschöpfe durch meine
Kraft aufrecht; und zum saftigen Mond werdend nähre ich alle Kräuter. Ich selbst werde zur
Lebenswärme ( Vaiswanara ), die in den Körpern der atmenden Geschöpfe wohnt, (und) mich mit
dem aufwärts und abwärts gerichteten Lebensatem vereinige und die vier Arten von Nahrung
verdaue. Ich sitze in den Herzen aller. Von Mir sind Erinnerung und Wissen und der Verlust von
beidem. Ich bin die Objekte des Wissens, die (mit Hilfe) aller Veden erkannt werden müssen . Ich
bin der Autor der Vedantas , und ich allein bin der Kenner der Veden . Es gibt diese zwei Entitäten
in der Welt, nämlich. , das Veränderliche und das Unveränderliche. Das Wandelbare sind alle (diese)
Geschöpfe. Das Unveränderliche wird das Unveränderliche genannt. Aber es gibt noch ein anderes,
das Höchste Wesen namens Paramatman , das der ewige Herr war, der die drei Welten durchdrang,
(sie) stützt (und), da ich das Veränderliche überschreite und sogar höher bin als das
Unveränderliche; dafür werde ich in der Welt (unter den Menschen) und im Veda als Purushottama
(das Höchste Wesen) gefeiert. Er, der mich, ohne sich täuschen zu lassen, als dieses höchste Wesen
kennt, der alles weiß, oh Bharata, verehrt mich auf jede Weise. So, oh Sündloser, wurde dieses
Wissen, das das größte aller Geheimnisse bildet, von mir (dir) verkündet. Wenn man dies weiß, oh
Bharata, wird man mit Intelligenz begabt und hat alles getan, was man tun muss.'

ABSCHNITT XL

(Bhagavad Gita Kapitel XVI)

„Der Heilige sagte: ‚Furchtlosigkeit, Reinheit des Herzens, Ausdauer im (Streben nach) Wissen und
Yoga-Meditation, Gaben, Selbstbeherrschung, Opfer, Studium der Veden, asketische Buße,
Aufrichtigkeit, Enthaltung von Verletzungen, Wahrheit, Freiheit von Zorn, Entsagung,
Gelassenheit, Freiheit, die Fehler anderer zu melden, Mitgefühl für alle Kreaturen, Abwesenheit von
Habgier, Sanftheit, Bescheidenheit, Abwesenheit von Unruhe, Kraft, Vergebung, Festigkeit,
Sauberkeit, Abwesenheit von Streitsucht, Freiheit von Eitelkeit, diese werden ihm zuteil, oh
Bharata, der zu gottähnlichen Besitztümern geboren wurde. Heuchelei, Stolz, Einbildung, Zorn,
Unhöflichkeit und Ignoranz gehören ihm, oh Sohn der Pritha, der zu dämonischen Besitztümern
geboren wurde. Gottähnliche Besitztümer gelten als erlösend; der Dämonische für Knechtschaft.
Betrübe dich nicht, oh Sohn des Pandu, denn du bist zu gottgleichen Besitztümern geboren. (Es
gibt) zwei Arten von erschaffenen Wesen in dieser Welt, nämlich., das Gottähnliche und das
Dämonische. Die Gottähnlichen wurden ausführlich beschrieben. Höre jetzt von mir, oh Sohn der
Pritha, über den Dämonischen. Personen dämonischer Natur kennen keine Neigung oder
Abneigung. Weder Reinheit noch gutes Verhalten, noch Wahrheit existiert in ihnen. Sie sagen, dass
das Universum frei von Wahrheit, Leitprinzipien (und) Herrschern ist; produziert durch die
Vereinigung von einander (männlich und weiblich) aus Lust, und sonst nichts. Abhängig von dieser
Ansicht werden diese Männer mit verlorenem Selbst, geringer Intelligenz und wilden Taten, diese
Feinde (der Welt), für die Zerstörung des Universums geboren. Sie hegen unersättliche Begierden
und sind voller Heuchelei, Einbildung und Torheit, nehmen durch Täuschung falsche Vorstellungen
an und lassen sich auf unheilige Praktiken ein. Sie hegen grenzenlose Gedanken, die (allein) durch
den Tod begrenzt sind, und betrachten die Freude an (ihren) Begierden als das höchste Ziel, sie sind
davon überzeugt, dass dies alles ist. Gefesselt durch die hundert Schlingen der Hoffnung, süchtig
nach Wollust und Zorn, begehren sie heute, diesen Reichtum zu erlangen, – diesen werde ich später
erlangen, – diesen Reichtum habe ich, – dieser (Reichtum) soll dazu noch mir gehören ,--Diesen
Feind habe ich getötet,--ich werde noch andere töten,--ich bin Herr,--ich bin der Genießer,--ich bin
erfolgreich, mächtig, glücklich,--ich bin reich und edel Geburt, – wer ist mir gleich? – ich werde
opfern, – ich werde Geschenke machen, – ich werde fröhlich sein, – so verblendet von
Unwissenheit, – umhergeworfen von vielen Gedanken, eingehüllt in die Maschen der Täuschung,
die an den Genuss von Objekten der Begierde gebunden sind, versinken in der üblen Hölle.
Selbstgefällig, stur, erfüllt vom Stolz und Rausch des Reichtums bringen sie Opfer, die dem Namen
nach so sind, mit Heuchelei und gegen die (vorgeschriebene) Ordnung. Verheiratet mit Eitelkeit,
Macht, Stolz, Lust und Zorn, diese Verleumder hassen mich in ihren eigenen Körpern und denen
anderer. Diese Hasser (von Mir), grausam, die abscheulichsten unter den Menschen und unheilig,
schleudere Ich fortwährend hinab in dämonische Schöße. Wenn sie in dämonische Schöße kommen,
verblendet von Geburt zu Geburt, gehen sie, oh Sohn der Kunti, in den schlimmsten Zustand
hinunter, ohne Mich zu erreichen. Dreifach ist der Weg zur Hölle, verderblich für das
Selbst,nämlich. , Wollust, Zorn, ebenso Geiz. Daher sollte man auf diese drei verzichten. Von diesen
drei Toren der Dunkelheit befreit, arbeitet ein Mann, oh Sohn der Kunti, an seinem eigenen
Wohlergehen und begibt sich dann zu seinem höchsten Ziel. Wer, die Verordnungen der Schriften
aufgebend, nur unter dem Impuls des Begehrens handelt, erreicht niemals Vollkommenheit, noch
Glück, noch das höchste Ziel. Daher sollten die heiligen Schriften Ihre Autorität sein, um zu
bestimmen, was getan werden sollte und was nicht getan werden sollte. Es geziemt dir, hier zu
arbeiten, nachdem du dich vergewissert hast, was in den Verordnungen der Schriften verkündet
wurde.‘“

ABSCHNITT XLI

(Bhagavad Gita, Kapitel XVII)

„Arjuna sagte: ‚Was ist der Zustand, oh Krishna, von denen, die die Anordnung der Schriften
aufgeben und voller Glauben Opfer bringen? Es ist einer der Güte, der Leidenschaft oder der
Dunkelheit?'

„Der Heilige sagte: ‚Der Glaube der verkörperten (Geschöpfe) ist von dreierlei Art. Er ist (auch) aus
ihrer (individuellen) Natur geboren. Er ist gut, leidenschaftlich und dunkel. O Bharata, entspricht
seiner eigenen Natur. Ein Wesen hier ist voller Glauben, und was auch immer der Glaube ist, man
ist sogar das. Diejenigen, die von der Qualität der Güte sind, beten die Götter an, die, die von der
Qualität der Leidenschaft sind ( verehren) die Yakshas und die Rakshasas ; andere Menschen, die
von der Qualität der Finsternis sind, verehren verstorbene Geister und Scharen von Bhutas. Jene
Menschen, die strenge asketische Strenge praktizieren, die nicht von den Schriften vorgeschrieben
sind, sind der Heuchelei und dem Stolz verfallen und von dem Verlangen nach Anhaftung und
Gewalt erfüllt – jene Personen ohne Urteilsvermögen, die die Gruppen von Organen in (ihren)
Körpern quälen und Ich, der ebenfalls in (diesen) Körpern sitzt, sollte als dämonische
Entschlossenheit bekannt sein. Nahrung, die allen lieb ist, ist von dreierlei Art. Opfer, Buße und
Gaben sind ebenfalls (von dreierlei Art). Hören Sie sich ihre Unterscheidungen wie folgt an. Jene
Arten von Nahrung, die Lebenszeit, Energie, Kraft, Gesundheit, Wohlbefinden und Freude erhöhen,
die wohlschmeckend, ölig, nahrhaft und angenehm sind, werden von Gott gemocht. Jene Arten von
Speisen, die bitter, sauer, gesalzen, zu heiß, scharf, trocken und brennend sind und Schmerzen,
Kummer und Krankheit hervorrufen, werden von den Leidenschaftlichen begehrt. Das Essen, das
kalt, ohne Geschmack, stinkend und verdorben ist und sogar Abfall und schmutzig ist, ist den
Menschen der Finsternis lieb. Gut ist das Opfer, das, wie es die Verordnung vorschreibt, von
Personen vollbracht wird, ohne dass sich jemand nach der Frucht sehnt und der Geist (im Glauben)
bestimmt ist, dass seine Leistung eine Pflicht ist. Aber das, was in Erwartung von Früchten und
sogar zum Zweck der Prahlerei vollbracht wird, wisse, dass dieses Opfer von der Qualität der
Leidenschaft ist, oh Anführer der Söhne von Bharata. Das Opfer, das gegen die Verordnung
verstößt, bei dem keine Nahrung ausgeteilt wird, das leer ist ohne Sehnsucht nach der Frucht
(davon) und dem Geist, der (im Glauben daran) entschlossen ist, dass seine Erfüllung eine Pflicht
ist. Aber das, was in Erwartung von Früchten und sogar zum Zweck der Prahlerei vollbracht wird,
wisse, dass dieses Opfer von der Qualität der Leidenschaft ist, oh Anführer der Söhne von Bharata.
Das Opfer, das gegen die Verordnung verstößt, bei dem keine Nahrung ausgeteilt wird, das leer ist
ohne Sehnsucht nach der Frucht (davon) und dem Geist, der (im Glauben daran) entschlossen ist,
dass seine Erfüllung eine Pflicht ist. Aber das, was in Erwartung von Früchten und sogar zum
Zweck der Prahlerei vollbracht wird, wisse, dass dieses Opfer von der Qualität der Leidenschaft ist,
oh Anführer der Söhne von Bharata. Das Opfer, das gegen die Verordnung verstößt, bei dem keine
Nahrung ausgeteilt wird, das leer istMantras (heilige Verse), bei denen den Brahmanen, die dabei
helfen, keine Gebühren gezahlt werden und die keinen Glauben haben, sollen von der Qualität der
Dunkelheit sein. Ehrfurcht vor den Göttern, Wiedergeborenen, Lehrern und Männern des Wissens,
Reinheit, Aufrichtigkeit, die Praktiken eines Brahmacharin und die Enthaltung von Verletzungen
sollen die Buße des Körpers darstellen. Die Rede, die keine Aufregung verursacht, die wahr ist, die
angenehm und nützlich ist, und das fleißige Studium der Veden, sollen die Buße der Rede sein.
Gelassenheit des Geistes, Sanftmut, Schweigsamkeit, Selbstbeherrschung und Reinheit der
Gesinnung – dies soll die Buße des Geistes sein. Diese dreifache Buße, die mit vollkommenem
Glauben von Menschen ohne Wunsch nach Frucht und mit Hingabe durchgeführt wird, soll von der
Qualität der Güte sein. Jene Buße, die um Respekt, Ehre und Ehrfurcht willen vollbracht wird, mit
Heuchelei, (und) was instabil und vergänglich ist, soll von der Qualität der Leidenschaft sein. Diese
Buße, die aufgrund einer verblendeten Überzeugung vollzogen wird, mit der eigenen Folter und der
Vernichtung eines anderen, soll von der Qualität der Finsternis sein. Dieses Geschenk, das
jemandem gegeben wird, weil es gegeben werden sollte, zu einer angemessenen Zeit und an eine
geeignete Person, wird als von der Qualität des Guten bezeichnet. Dasjenige jedoch, das
widerstrebend gegeben wird, als Gegenleistung für (vergangene oder erwartete) Dienste oder sogar
mit Blick auf Früchte, – dieses Geschenk wird als von der Qualität der Leidenschaft bezeichnet. An
einem ungeeigneten Ort und zu einer ungeeigneten Zeit wird das Geschenk, das einem unwürdigen
Objekt ohne Respekt und mit Verachtung gemacht wird, als von der Qualität der Dunkelheit
bezeichnet. OM, TAT, SAT, dies soll die dreifache Bezeichnung von Brahma sein. Dadurch
( Brahma ) wurden die Brahmanen und die Veden und die Opfer von alters her bestimmt. Daher
beginnen mit dem Aussprechen der Silbe OM die Opfer, Gaben und Bußen, die von der Verordnung
vorgeschrieben sind, für alle, die Brahma aussprechen . Das Äußern von TAT, die verschiedenen
Riten des Opfers, der Buße und der Gaben, ohne Erwartung von Früchten, werden von denen
durchgeführt, die sich nach Befreiung sehnen. SAT wird verwendet, um Existenz und Güte zu
bezeichnen. Ebenso, oh Sohn von Pritha, wird das Wort SAT in jeder glücksverheißenden Handlung
verwendet. Beständigkeit in Opfern, in Bußen und in Gaben wird auch SAT genannt , und auch eine
Handlung um des willen wird SAT genannt. Welche Opfergabe auch immer (dem Feuer)
dargebracht wird, was auch immer verschenkt wird, welche Buße auch immer vollbracht wird, was
auch immer ohne Glauben getan wird, es wird gesagt, oh Sohn von Pritha, dass es das Gegenteil
von SAT ist; und das ist nichts, sowohl hier als auch im Jenseits. '

ABSCHNITT XLII

(Bhagavad Gita, Kapitel XVIII)

"Arjuna sagte: 'Der Entsagung, oh Starkarmiger, ich wünsche, die wahre Natur zu kennen, und auch
der Hingabe, oh Herr der Sinne, oh Bezwinger von Kesi.'

„Der Heilige sagte: ‚Die Zurückweisung der Werke mit Begierde wird von den Gelehrten als
Entsagung bezeichnet, sollte als böse aufgegeben werden; andere (sagen), dass die Werke des
Opfers, der Gaben und der Buße nicht aufgegeben werden sollten. Was dieses Aufgeben angeht,
höre auf meine Entscheidung, oh Bester der Söhne von Bharata, denn das Aufgeben, oh Tiger unter
den Menschen, wurde als dreierlei bezeichnet. Opferwerke, Gaben und Buße sollten nicht
aufgegeben werden. Sie sollten in der Tat getan werden. Opfer, Gabe und Buße sind die
Läuterungen der Weisen. Aber selbst diese Werke sollten getan werden, Anhaftung und Frucht
aufgebend. Dies, oh Sohn von Pritha, ist meine ausgezeichnete und entschiedene Meinung. Der
Verzicht auf eine (in den heiligen Schriften) vorgeschriebene Handlung ist nicht richtig. Seine
Aufgabe (ist) aus Täuschung, (und) wird (daher) als von der Qualität der Dunkelheit erklärt. (In
Anbetracht dessen) als (eine Quelle von) Kummer, wenn die Arbeit aus (Angst vor) körperlichen
Schmerzen aufgegeben wird, erhält jemand, der eine solche Aufgabe macht, die von der Qualität
der Leidenschaft ist, niemals die Frucht der Aufgabe. (Hinsichtlich davon) als eine, die getan
werden sollte, wann Arbeit, die (in den Schriften) vorgeschrieben ist, wird getan, oh Arjuna,
Anhaftung und Frucht ebenfalls aufgebend, wird diese Aufgabe als von der Qualität des Guten
angesehen. Besessen von Intelligenz und mit zerstreuten Zweifeln, hat ein Verlassener, der mit der
Eigenschaft des Guten ausgestattet ist, keine Abneigung gegen eine unangenehme Handlung und
keine Anhaftung an angenehme (Eine). Da Handlungen von einer verkörperten Person nicht absolut
aufgegeben werden können, wird (daher) derjenige, der die Frucht von Handlungen aufgibt,
wahrhaftig als ein Aufgebender bezeichnet. Böses, Gutes und gemischtes Handeln hat (diese)
dreifache Frucht im Jenseits für diejenigen, die nicht aufgeben. Aber für den Verzichtenden gibt es
überhaupt nichts. Hören Sie von mir, oh Tausend der mächtigen Arme, zu jenen fünf Ursachen für
die Vollendung aller Taten, erklärt in der Sankhya-Behandlung der Vernichtung von Taten. (Sie
sind) Substrat, Agent, die verschiedenen Arten von Organen, die verschiedenen Bemühungen
einzeln, und mit ihnen die Gottheiten als die fünfte. Mit Körper, Sprache oder Geist, welche Arbeit
auch immer ein Mensch unternimmt, gerade oder umgekehrt, diese fünf sind seine Ursachen. Wer
also aufgrund eines unfeinen Verständnisses sein eigenes Selbst nur als den Handelnden betrachtet,
der, der stumpfsinnig ist, sieht nicht. Wer kein Gefühl von Egoismus hat, dessen Geist nicht
beschmutzt ist, wer all diese Menschen tötet, tötet nicht, noch ist er (durch Handeln) gefesselt. –
Wissen, das Objekt des Wissens und der Wissende bilden den dreifachen Handlungsimpuls.
Instrument, Handlung und Akteur bilden die dreifache Ergänzung der Handlung. Wissen, Handeln
und Handeln werden in der Aufzählung der Eigenschaften als dreifach erklärt, entsprechend der
Verschiedenheit der Eigenschaften. Hören Sie sich diese auch gebührend an. Das, wodurch die Eine
Ewige Essenz in allen Dingen gesehen wird, ungeteilt in den Geteilten, wisse, dass es Wissen ist,
das die Eigenschaft des Guten hat. Jene Erkenntnis, die alle Dinge aufgrund ihrer Getrenntheit als
verschiedene Essenzen unterschiedlicher Art erkennt, wisse, dass diese Erkenntnis die Qualität der
Leidenschaft hat. Aber das, was an (jedem) einzelnen Objekt haftet, als ob es das Ganze wäre, das
ohne Grund, ohne Wahrheit und Bedeutung ist, dieses Wissen wurde als von der Qualität der
Dunkelheit bezeichnet. Die Handlung, die (durch die Schriften) vorgeschrieben ist, (ausgeführt)
wird ohne Anhaftung, ausgeführt ohne Wünsche und Abneigung, von jemandem, der sich nicht
nach (ihrer) Frucht sehnt, wird als von der Qualität des Guten bezeichnet. Aber jene Handlung, die
von jemandem ausgeführt wird, der nach Objekten der Begierde sucht, oder von jemandem, der von
Egoismus erfüllt ist, und der mit großen Schwierigkeiten verbunden ist, soll von der Qualität der
Leidenschaft sein. Diese Handlung, die aus Verblendung unternommen wird, ohne Rücksicht auf
Folgen, Verlust, Verletzung (für andere) und auch (eigene) Macht, wird als von der Qualität der
Leidenschaft bezeichnet. Der Agent, der frei von Anhaftung ist, der niemals von sich selbst spricht,
der mit Beständigkeit und Energie ausgestattet ist und von Erfolg und Niederlage unbewegt bleibt,
wird als von der Qualität der Güte bezeichnet. Der Handelnde, der voller Zuneigung ist, der sich
nach den Früchten seiner Taten sehnt, der begehrlich, grausam und unrein ist und Freude und Leid
empfindet, wird als leidenschaftlich bezeichnet. Wer nie von sich selbst spricht, der mit
Beständigkeit und Energie ausgestattet ist und von Erfolg und Niederlage unbewegt ist, wird als
von der Qualität der Güte bezeichnet. Der Handelnde, der voller Zuneigung ist, der sich nach den
Früchten seiner Taten sehnt, der begehrlich, grausam und unrein ist und Freude und Leid empfindet,
wird als leidenschaftlich bezeichnet. Wer nie von sich selbst spricht, der mit Beständigkeit und
Energie ausgestattet ist und von Erfolg und Niederlage unbewegt ist, wird als von der Qualität der
Güte bezeichnet. Der Handelnde, der voller Zuneigung ist, der sich nach den Früchten seiner Taten
sehnt, der begehrlich, grausam und unrein ist und Freude und Leid empfindet, wird als
leidenschaftlich bezeichnet. Der Handelnde, der anwendungslos, ohne Urteilsvermögen,
eigensinnig, hinterlistig, bösartig, träge, mutlos und zögernd ist, wird als von der Qualität der
Finsternis bezeichnet. Höre jetzt, oh Dhananjaya, die dreifache Unterteilung von Intellekt und
Beständigkeit entsprechend ihren Qualitäten, die ich im Begriff bin, erschöpfend und deutlich zu
erklären. Der Intellekt, der Tat und Untätigkeit kennt, was getan werden sollte und was nicht getan
werden sollte, Angst und Furchtlosigkeit, Bindung und Befreiung, ist von der Qualität der Güte, oh
Sohn der Pritha. Der Intellekt, mit dem man Richtig und Falsch, das, was getan werden sollte, und
das, was nicht getan werden sollte, unvollkommen unterscheidet, ist von der Qualität der
Leidenschaft, oh Sohn der Pritha. Jener Intellekt, der, eingehüllt in Dunkelheit, das Falsche für das
Richtige und alle Dinge für das Gegenteil hält, ist, oh Sohn von Pritha, von der Qualität der
Dunkelheit. Diese unerschütterliche Beständigkeit, durch die man die Funktionen des Geistes, des
Lebensatems und der Sinne durch Hingabe kontrolliert, diese Beständigkeit, oh Sohn der Pritha, ist
von der Qualität der Güte. Aber diese Beständigkeit, oh Arjuna, durch die man an der Religion,
dem Verlangen und dem Gewinn festhält, durch Anhaftung und Verlangen nach Früchten, diese
Beständigkeit, oh Sohn der Pritha, ist von der Qualität der Leidenschaft. Das, wodurch eine
uneinsichtige Person Schlaf, Angst, Kummer, Niedergeschlagenheit und Torheit nicht aufgibt, diese
Beständigkeit, wird als von der Qualität der Dunkelheit angesehen. Höre jetzt von mir, oh Stier der
Bharatas, von den drei Arten des Glücks. Das, worin man Vergnügen durch Wiederholung (des
Vergnügens) findet, das dem Schmerz ein Ende bereitet, das zuerst wie Gift ist, aber am Ende
Nektar ähnelt, das ist Glück, das aus der Gelassenheit entsteht, die durch Selbsterkenntnis erzeugt
wird die Qualität des Guten. Das, was aus dem Kontakt der Sinne mit ihren Objekten kommt, das
zuerst Nektar ähnelt, aber am Ende wie Gift ist, das Glück wird als von der Qualität der
Leidenschaft angesehen. Dieses Glück, das am Anfang und seinen Folgen die Seele täuscht und
dem Schlaf, der Trägheit und Dummheit entspringt, wird als von der Qualität der Dunkelheit
beschrieben. Es gibt weder auf der Erde noch im Himmel unter den Göttern eine Wesenheit, die frei
von diesen drei naturgegebenen Eigenschaften ist. Die Pflichten der Brahmanen, Kshatriyas und
Vaisyas und auch der Sudras, oh Feindevernichter, zeichnen sich durch (diese drei) naturgegebenen
Eigenschaften aus. Ruhe, Selbstbeherrschung, asketische Strenge, Reinheit, Vergebung,
Aufrichtigkeit, Wissen, Erfahrung und Glaube (an eine Existenz im Jenseits) – das sind die
Pflichten der Brahmanen, die aus (ihrer eigenen) Natur geboren sind. Mut, Energie,
Entschlossenheit, Geschicklichkeit, dem Kampf nicht davonzufliegen, Großzügigkeit, die Haltung
eines Herrschers – dies sind die Pflichten der Kshatriyas, die aus (ihrer eigenen) Natur geboren
sind. LandHeerschaft, Viehzucht und Handel sind die natürlichen Pflichten der Vaisyas. Auch für
die Sudras besteht die natürliche Pflicht in der Knechtschaft. Jeder Mensch, der seinen eigenen
Pflichten nachgeht, erlangt Vollkommenheit. Hören Sie jetzt, wie man Vollkommenheit erlangt,
indem man sich seinen Pflichten widmet. Ihn, von dem die Bewegungen aller Wesen kommen, Ihn,
von dem all dies durchdrungen ist, ihn durch (die Erfüllung) der eigenen Pflicht anbetend, erlangt
man Vollkommenheit. Besser ist die eigene Pflicht, obwohl sie mangelhaft erfüllt wird, als die
Pflicht eines anderen, die gut erfüllt wird. Wenn man die von der (eigenen) Natur vorgeschriebene
Pflicht erfüllt, macht man sich keine Sünde. Man darf seine natürliche Pflicht nicht aufgeben, oh
Sohn der Kunti, obwohl sie mit dem Bösen befleckt ist. denn alle Taten sind vom Bösen umhüllt
wie Feuer vom Rauch. Derjenige, dessen Geist überall ungebunden ist, der sich selbst unterworfen
hat und dessen Begierde gewichen ist, erlangt durch Entsagung die höchste Vollkommenheit der
Freiheit von der Arbeit. Lerne kurz von mir, oh Sohn der Kunti, wie man, nachdem man (diese Art
von) Vollkommenheit erlangt hat, Brahma erreicht, das höchste Ziel des Wissen ausgestattet, ein
reiner Geist ist und in sich selbst durch Beständigkeit zurückhält, Geräuschen und anderen
Sinnesobjekten entsagt und Zuneigung und Abneigung ablegt, wer an einem einsamen Ort wohnt,
wenig isst und Sprache, Körper und Geist zurückhält, der immer bedacht ist über Meditation und
Abstraktion, der auf Gleichgültigkeit zurückgreift, der Egoismus, Gewalt, Stolz, Lust, Zorn und
(alle) Umgebungen aufgibt, von Egoismus befreit und (im Geist) ruhig ist und für die Assimilation
mit Brahma geeignet wird . Eins werden mit Brahma, ruhig im Geiste, (so jemand) betrübt sich
nicht, begehrt nicht; wie alle Wesen erlangt er die höchste Hingabe an Mich. Durch (diese) Hingabe
versteht er mich wirklich. Was ich bin und wer ich bin; Wenn er Mich dann wirklich versteht, tritt er
sofort in Mich ein. Auch wenn er zu jeder Zeit alle Handlungen ausführt und Zuflucht bei mir hat,
erhält er durch meine Gunst den ewigen und unvergänglichen Sitz. Widme Mir in deinem Herzen
alle Taten, sei Mir ergeben, greife zu geistiger Abstraktion, richte deine Gedanken ständig auf Mich.
Wenn du deine Gedanken auf mich richtest, wirst du alle Schwierigkeiten durch meine Gnade
überwinden. Aber wenn du aus Eigendünkel nicht zuhörst, wirst du (dann) vollständig zugrunde
gehen. Wenn du in Selbstüberschätzung denkst – ich werde nicht kämpfen,--dass dein Entschluss
eitel wäre, (denn) die Natur wird dich zwingen. Was du aus Täuschung nicht tun willst, wirst du
unfreiwillig tun, gebunden an deine eigene Pflicht, die aus (deiner) Natur entspringt. Der Herr, o
Arjuna, wohnt in der Region des Herzens der Wesen und dreht alle Wesen durch seine illusorische
Kraft, als wären sie auf einer Maschine montiert. Suche in jeder Hinsicht Zuflucht bei Ihm, oh
Bharata. Durch seine Gnade wirst du höchste Ruhe erlangen, den ewigen Sitz. So wurde dir von
Mir das Wissen verkündet, das geheimnisvoller ist als jede (andere) Sache. Denken Sie vollständig
darüber nach und handeln Sie, wie es Ihnen gefällt. Höre noch einmal auf meine himmlischen
Worte, die geheimnisvollsten von allen. Du bist Mir außerordentlich lieb, deshalb werde Ich
erklären, was zu deinem Nutzen ist. Richte dein Herz auf Mich, werde Mein Verehrer, opfere Mir,
verneige dich vor Mir. Dann sollst du zu mir kommen. Ich erkläre dir wahrhaftig, (denn) du bist Mir
lieb. Alle (religiösen) Pflichten aufgebend, komm zu Mir als deiner einzigen Zuflucht. Ich werde
dich von allen Sünden befreien. Sei nicht traurig. Dies darfst du niemals jemandem erklären, der
keine Sparmaßnahmen praktiziert, jemandem, der kein Verehrer ist, jemandem, der niemals auf
einen Lehrer wartet, noch jemandem, der Mich verleumdet. Wer dieses höchste Mysterium denen
einprägt, die Mir ergeben sind, und Mir die höchste Hingabe darbringt, wird zu Mir kommen,
befreit von (all seinen) Zweifeln. zu jemandem, der niemals auf einen Lehrer wartet, noch zu
jemandem, der mich verleumdet. Wer dieses höchste Mysterium denen einprägt, die Mir ergeben
sind, und Mir die höchste Hingabe darbringt, wird zu Mir kommen, befreit von (all seinen)
Zweifeln. zu jemandem, der niemals auf einen Lehrer wartet, noch zu jemandem, der mich
verleumdet. Wer dieses höchste Mysterium denen einprägt, die Mir ergeben sind, und Mir die
höchste Hingabe darbringt, wird zu Mir kommen, befreit von (all seinen) Zweifeln. Unter den
Menschen gibt es keinen, der Mir einen teureren Dienst erweisen kann als er, noch soll mir jemand
auf Erden lieber sein als er. Und wer diesen heiligen Dialog zwischen uns studiert, dem wird Mir
das Opfer der Erkenntnis dargebracht worden sein. Das ist meine Meinung. Sogar der Mensch, der
es mit Glauben und ohne Umschweife hören (lesen) wird, sogar er (von der Wiedergeburt) befreit
wird, wird von den gesegneten Regionen von denjenigen empfangen, die fromme Taten vollbringen.
Hast du dies, oh Sohn der Pritha, gehört, ohne deinen Geist auf andere Dinge gerichtet zu haben? Ist
deine (verursachte) Täuschung durch Unwissenheit zerstört worden, oh Dhananjaya?'

„Arjuna sagte: ‚Meine Täuschung wurde zerstört, und die Erinnerung (an das, was ich bin) wurde
von mir erlangt, oh Unzerstörbarer, durch deine Gunst. Ich bin jetzt standhaft. Meine Zweifel
wurden zerstreut. Ich werde deinen Willen tun .'"

Sanjaya fuhr fort: „So hörte ich diese Unterhaltung zwischen Vasudeva und dem hochbeseelten
Sohn von Pritha, (der) wunderbar ist und die Haare zu Berge stehen lässt. Durch Vyasas Gunst hörte
ich dieses höchste Mysterium, diese (Lehre des) Yoga . von Krishna selbst, dem Herrn des Yoga ,
der es persönlich verkündete. Oh König, wenn ich mich immer wieder an dieses wunderbare (und)
heilige Gespräch von Kesava und Arjuna erinnere, freue ich mich immer wieder. Immer wieder
erinnere ich mich auch an diese wunderbare Form von Hari, groß ist mein Erstaunen, oh König, und
ich freue mich immer mehr.Dort, wo Krishna, der Herr des Yoga (ist), dort, wo der große
Bogenschütze (Partha) ist, dort sind meiner Meinung nach Wohlstand und Sieg , und Größe und
ewige Gerechtigkeit '"

Ende der Bhagavad Gita

ABSCHNITT XLIII
Sanjaya sagte: „Als die mächtigen Wagenkrieger (der Pandava-Gruppe) sahen, wie Dhananjaya
erneut (seine) Pfeile und Gandiva aufnahm , stießen die mächtigen Wagenkrieger (der Pandava-
Partei) einen gewaltigen Schrei aus. Und diese Helden, nämlich die Pandavas und die Somakas, und
diejenigen, die ihnen folgten, bliesen voller Freude ihre vom Meer stammenden Muschelhörner, und
Trommeln, Pesis , Karkachas und Kuhhörner wurden geschlagen und zusammengeblasen, und das
Gebrüll war sehr laut, und dann, oh Herrscher von Männer, da kamen die Götter, mit Gandharvas
und den Pitris , und die Heerscharen von Siddhas und Charanas , aus Verlangen, (den Anblick) zu
bezeugen, und RishisHochgesegnete kamen dort in einer Gruppe mit ihm (Indra) von hundert
Opfern an ihrer Spitze, um dieses große Gemetzel zu sehen. Dann, oh König, erblickte der
heldenhafte König Yudhishthira, der Gerechte, die zwei Armeen, die wie zwei Ozeane aussahen,
bereit für die Begegnung und sich ständig bewegend, seinen Kettenpanzer ab, warf seine
ausgezeichnete Waffe beiseite und stieg schnell von seinem Wagen herab , mit gefalteten Händen,
ging zu Fuß weiter, den Großvater beäugend, mit verhaltener Rede, nach Osten gewandt, in die
Richtung, in der der feindliche Heer war (stehend). Und Dhananjaya, der Sohn von Kunti, sah ihn
(so) fortfahren, stieg schnell aus seinem Wagen und folgte ihm, begleitet von seinen (anderen)
Brüdern. Und der Herr Vasudeva folgte ihm auch hinterher. Und auch die wichtigsten Könige
(seiner Armee) folgten voller Angst demselben Weg.

"Arjuna sagte: 'Was ist das für eine Tat von dir, oh König, dass du deine Brüder im Stich lässt und
zu Fuß mit dem Gesicht nach Osten zum feindlichen Heer gehst?'

„Bhimasena sagte: ‚Wohin willst du gehen, oh König der Könige, nachdem du deinen Panzer und
deine Waffen abgelegt hast, zu den Kriegern des Feindes, die in Rüstung gehüllt sind, und deine
Brüder zurücklässt, oh Herrscher der Erde?‘

"Nakula sagte: 'Du bist mein ältester Bruder, oh Bharata, wenn ich dich auf diese Weise betrachte,
fürchte mich, mein Busen zu beunruhigen. Sag (uns), wohin willst du gehen?'

„Sahadeva sagte: ‚Wenn diese feindlichen Abteilungen, schrecklich und zahlreich, hier sind, mit
denen wir kämpfen sollen, wohin gehst du, oh König, in Richtung unserer Feinde?'

Sanjaya fuhr fort: „Obwohl Yudhishthira mit seiner zurückhaltenden Sprache von seinen Brüdern so
angesprochen wurde, oh Sohn der Kuru, sagte er nichts, sondern fuhr fort fortzufahren mir bekannt.
Nachdem er all seinen Vorgesetzten (wie etwa) Bhishma, Drona und Kripa und auch Shalya seinen
Respekt erwiesen hat, wird er gegen den Feind kämpfen. In der Geschichte alter Zeiten ist zu hören,
dass derjenige, der seinen Respekt entsprechend erwiesen hat nach der Verordnung für seine Lehrer,
verehrt an Jahren und seinen Verwandten, kämpft mit denen, die seine Vorgesetzten sind, wird im
Kampf sicher den Sieg erringen.“ Sogar das ist meine Meinung , ein lauter Aufruhr von Ach , und
Oherhob sich, aber die andere (Armee) blieb vollkommen still. Als die heldenhaften Krieger von
Dhritarashtras Sohn Yudhishthira erblickten, unterhielten sie sich miteinander und sagten: „Dieser
ist ein berüchtigter Wicht seiner Rasse. Es ist klar, dass dieser König in Schrecken auf Bhishmas
Seite kommt. Yudhishthira ist mit seinen Brüdern zu einem Suchenden nach (Bhishmas) Zuflucht
geworden. Wenn jedoch Dhananjaya (sein) Beschützer ist und Pandus Sohn Vrikodara und Nakula
und auch Sahadeva, warum kommt dann der (älteste) Sohn des Pandu in Angst (hierher)? Obwohl
er in der Welt gefeiert wird, hätte dieser jedoch niemals im Kshatriya geboren werden
könnenOrdnung, da er schwach ist und sein Busen mit Angst (bei der Aussicht) des Kampfes gefüllt
ist.' Dann lobten diese Krieger alle die Kauravas. Und alle, die sich freuten, schwenkten mit frohem
Herzen ihre Kleider. Und, oh Monarch, alle Krieger dort tadelten (damals) Yudhishthira mit all
seinen Brüdern und zusammen mit Kesava auch. Dann die Kaurava-Armee, nachdem sie Fie gesagt
hatzu Yudhishthira, bald wieder, oh Monarch, wurde vollkommen still, - was wird dieser König
sagen? Was wird Bhishma antworten? Was wird Bhima, der mit seinen Kräften im Kampf prahlt,
(sagen) und was Krishna und Arjuna? Was hat (Yudhishthira) tatsächlich zu sagen? Groß war
damals, oh König, die Neugier beider Armeen in Bezug auf Yudhishthira. Der König durchdrang
(unterdessen) die feindliche Schar voller Pfeile und Pfeile und ging schnell auf Bhishma zu,
umgeben von seinen Brüdern. Ergreift seine Füße mit seinen beiden Händen, sagte der königliche
Sohn des Pandu dann zu Bhishma, dem Sohn von Santanu, der dort bereit zum Kampf war (diese
Worte).

„Yudhishthira sagte: ‚Ich grüße dich, oh Unbesiegbarer. Mit dir werden wir kämpfen. Gewähre
(uns) deine Erlaubnis in dieser Angelegenheit. Gib (uns) auch (deinen) Segen.“

„Bhishma sagte: ‚Wenn du, oh Herr der Erde, in diesem Kampf nicht so zu mir gekommen wärst,
hätte ich, oh großer König, dich verflucht, oh Bharata, weil du deine Niederlage herbeigeführt hast.
Ich bin zufrieden (mit Du), oh Sohn, kämpfe und erlange den Sieg, oh Sohn des Pandu, was sonst
noch von dir verlangt werden mag, erlange du im Kampf, erbitte auch den Segen, oh Sohn der
Pritha, den du von uns haben möchtest es geschieht so, oh großer König, dann wird die Niederlage
nicht dein sein. Ein Mann ist der Sklave des Reichtums, aber Reichtum ist niemandes Sklave. Das
ist sehr wahr, oh König. Ich wurde von den Kauravas mit (ihrem) Reichtum gebunden ... Aus
diesem Grund, oh Sohn der Kurus Rasse, spreche ich wie ein Eunuch diese Worte aus, nämlich:
„ Ich bin durch die Kauravas mit Reichtum verbunden.“ Abgesehen von der Schlacht, was begehrst
du? '

„Yudhishthira sagte: ‚Oh du mit großer Weisheit, bemühe dich um mein Wohlergehen von Tag zu
Tag. Kämpfe um der Kauravas willen. Auch dies ist immer mein Gebet (zu dir). '

„Bhishma sagte: ‚Oh König, oh Sohn der Kurus Rasse, welche Hilfe kann ich dir dabei leisten? Ich
werde natürlich für (deine) Feinde kämpfen. Sag mir, was du zu sagen hast.'

„Yudhishthira sagte: ‚Deshalb, oh Herr, frage ich dich, ich verneige mich vor dir, oh Großvater, wie
sollen wir dich im Kampf besiegen, der unbesiegbar ist? Sag mir, dass dies zu meinem Vorteil ist,
falls du tatsächlich einen siehst gut darin."

"Bhishma sagte: 'Ich sehe nicht, oh Sohn der Kunti, die Person, die mich im Kampf besiegen kann,
selbst wenn er selbst der Anführer der Himmlischen wäre.'

„Yudhishthira sagte: ‚Meine Grüße an dich, oh Großvater. Deshalb frage ich dich (dies). Sag uns,
wie dein eigener Tod von Feinden im Kampf erreicht werden kann.'

„Bhishma sagte: ‚Ich sehe nicht die Person, oh Herr, die mich im Kampf besiegen kann. Auch die
Zeit meines Todes ist für mich noch nicht wieder gekommen.“

Sanjaya fuhr fort: „Dann, oh Sohn der Kurus Rasse, begrüßte Yudhishthira ihn noch einmal und
nahm Bhishmas Worte mit einer Kopfneigung entgegen Inmitten all der Soldaten, die ihn beäugten,
begleitet von seinen Brüdern, begrüßte der König Drona, ging um ihn herum und sprach zu diesem
unbesiegbaren Krieger Worte, die zu seinem eigenen Vorteil waren.

„Yudhishthira sagte: ‚Ich frage dich, oh Unbesiegbarer, wie ich kämpfen kann, ohne Sünde zu
begehen, und wie ich mit deiner Erlaubnis, oh Wiedergeborener, alle meine Feinde besiegen kann?

„Drona sagte: ‚Wenn du, nachdem du beschlossen hattest zu kämpfen, nicht (so) zu mir gekommen
wärst, hätte ich dich verflucht. Oh König, für deinen vollständigen Sturz. Ich bin jedoch zufrieden,
oh Yudhishthira, und von dir geehrt "Oh Sündenloser. Ich erlaube dir, zu kämpfen und den Sieg zu
erringen. Ich werde auch deinen Wunsch erfüllen. Sag, was du zu sagen hast. Unter diesen
Umständen, Kampf ausgenommen, was wünschst du? Ein Mann ist der Sklave des Reichtums, aber
Reichtum ist nicht jemandes Sklave. Das ist ganz wahr, oh König! Ich bin mit (ihrem) Reichtum
von den Kauravas gebunden worden! Dafür werde ich wie ein Eunuch für die Kauravas kämpfen.
Dafür ist es so ein Eunuch, ich spreche diese Worte aus: " Kämpfe ausgenommen, was willst du ?
Ich werde für die Kauravas kämpfen, aber für deinen Sieg beten."

„Yudhishthira sagte: ‚Bete für meinen Sieg, oh Wiedergeborener, und berate, was zu meinem Besten
ist. Kämpfe jedoch für die Kauravas. Dies ist der Segen, um den ich gebeten habe.'

„Drona sagte: ‚Der Sieg, oh König, ist dir gewiss, der Hari zu deinem Ratgeber hat. Ich gewähre dir
(auch), dass du deine Feinde im Kampf besiegen wirst. Dort, wo Rechtschaffenheit ist, dort ist
Krishna, und dort, wo Krishna ist , dort ist der Sieg. Geh, kämpfe, oh Sohn der Kunti! Frag mich,
was soll ich dir sagen?'

„Yudhishthira sagte: ‚Ich bitte dich, oh Erster der Wiedergeborenen, höre zu, was ich zu sagen habe.
Wie sollen wir dich im Kampf besiegen, der du unbesiegbar bist?'

„Drona sagte: ‚So lange ich kämpfen werde, so lange kann der Sieg niemals dein sein.

„Yudhishthira sagte: ‚Ach, dafür, oh Starkarmiger, sage (uns) die Mittel deines Todes. Oh Lehrer,
ich verbeuge mich und bitte dich darum. (Meine) Grüße an dich.“

„Drona sagte: ‚Der Feind, oh Herr, ich sehe nicht, wer mich töten könnte, während ich im Kampf
stehe, bin ich in den Kampf verwickelt, mit erregter Wut und ständig (meine) Pfeilschauer
verstreuend Ich habe meine Arme verlassen und mich (in der Yoga-Meditation) von den
umliegenden Sehenswürdigkeiten zurückgezogen, niemand wird mich töten können. Das, was ich
dir sage, ist wahr. Ich sage dir auch wahrheitsgemäß, dass ich meine Waffen im Kampf abwerfen
werde, nachdem ich etwas sehr Unangenehmes gehört habe von jemandem mit glaubwürdiger
Rede.--'"

Sanjaya fuhr fort: „Als er diese Worte des weisen Sohnes von Bharadwaja hörte, oh König, und den
Lehrer ehrte (damals Yudhishthira), begab er sich auf den Sohn von Saradwat , sagte diese Worte
dazu der Krieger von großer Tapferkeit.

„Yudhishthira sagte: ‚Mit deiner Erlaubnis, oh Lehrer, werde ich kämpfen, ohne Sünde zu begehen,
und mit deiner Erlaubnis, oh Sündenloser, werde ich alle (meine) Feinde besiegen.“

„Kripa sagte: ‚Wenn du dich zum Kampf entschlossen hättest und nicht zu mir gekommen wärst
(so), hätte ich dich verflucht, oh König, für deinen vollständigen Sturz. Ein Mann ist der Sklave des
Reichtums, aber Reichtum ist niemandes Sklave. Das ist sehr wahr, oh König, und ich bin durch die
Kauravas mit Reichtum gebunden worden. Ich muss, oh König, um ihretwillen kämpfen. Dies ist
meine Meinung. Deshalb spreche ich wie ein Eunuch, wenn ich dich frage, - Kampf ausgenommen ,
was begehrst du?'

„Yudhishthira sagte: ‚Weh, ich bitte dich darum. O Lehrer, höre auf meine Worte.— Als der König
dies sagte, stand er sehr aufgeregt und seines Verstandes beraubt da.“

Sanjaya fuhr fort: Gautama (Kripa) verstand jedoch, was er sagen wollte, und antwortete ihm: „Ich
bin unfähig, getötet zu werden, oh König. Kämpfe und erlange den Sieg. Ich bin zufrieden mit
deinem Kommen Ich stehe jeden Tag [vom Bett] auf und bete für deinen Sieg, oh Monarch, ich sage
dir dies aufrichtig: Als der König diese Worte von Gautama hörte, oh König, und ihm die
gebührende Ehre erwiesen, ging er dorthin, wo der Herrscher war Der König grüßte Shalya und
ging um ihn herum und sagte zu diesem unbesiegbaren Krieger jene Worte, die zu seinem eigenen
Vorteil waren.

'Yudhishthira sagte: 'Mit deiner Erlaubnis, oh Unbesiegbarer, werde ich kämpfen, ohne Sünde zu
begehen, und mit deiner Erlaubnis, oh König, werde ich (meine) tapferen Feinde besiegen.' --

„Salya sagte: ‚Wenn du, nachdem du dich zum Kampf entschlossen hast, nicht (so) zu mir
gekommen wärst, hätte ich, oh König, dich für deinen Sieg im Kampf verflucht. Ich bin (mit dir)
zufrieden und (durch dich) geehrt. ... Lass es sein, wie du willst. Ich gebe dir die Erlaubnis, kämpfe
und erlange den Sieg. Sprich, o Held, wozu brauchst du etwas? Was soll ich dir geben? Unter diesen
Umständen, oh König, Kampf ausgenommen, was begehrst du? "Ein Mann ist der Sklave des
Reichtums, aber Reichtum ist niemandes Sklave. Das ist wahr, oh König. Ich wurde von den
Kauravas mit Reichtum verbunden, oh Neffe, deshalb spreche ich zu dir wie ein Eunuch, - - Ich
werde den Wunsch erfüllen, den du hegst. Kampf ausgenommen, was willst du.'

„Yudhishthira sagte: ‚Denke täglich daran, oh König, was zu meinem großen Wohl ist. Kämpfe
nach deinem Belieben für das Wohl des Feindes. Das ist der Segen, den ich erbitte.'

„Salya sagte: ‚Unter diesen Umständen, sprich: O bester der Könige, welche Hilfe soll ich dir
leisten? Ich werde natürlich für (deinen) Feind kämpfen, denn die Kauravas haben mich zu einer
ihrer Partei gemacht mit ihrem Vermögen.

„Yudhishthira sagte: ‚Sogar das ist mein Segen, oh Shalya, der von mir während der Vorbereitungen
(für den Kampf) erbeten wurde. Die Energie des Sohnes des Suta (Karna) sollte von dir im Kampf
geschwächt werden.'

„Salya sagte: ‚Dieser Wunsch, oh Yudhishthira, soll erfüllt werden, oh Sohn der Kunti. Geh, kämpfe
nach deinem Belieben. Ich werde für deinen Sieg sorgen.“

'Sanjaya fuhr fort: „Nachdem er die Erlaubnis seines Onkels mütterlicherseits, des Herrschers der
Madra, erhalten hatte, kam der Sohn von Kunti, umgeben von seinen Brüdern, aus dieser riesigen
Armee. Vasudeva ging dann zu Radhas Sohn auf das Schlachtfeld. Und Der ältere Bruder von Gada
sagte dann um der Pandavas willen zu Karna: "Ich habe gehört, oh Karna, dass du aus Hass auf
Bhishma nicht kämpfen wirst. Komm an unsere Seite, oh Sohn von Radha." und (bleib bei uns),
solange Bhishma nicht getötet wird. Nachdem Bhishma getötet wurde, oh Sohn von Radha, kannst
du dich dann wieder auf Duryodhanas Seite in den Kampf einlassen, wenn du keine der Parteien
bevorzugst.“

„Karna sagte: ‚Ich werde nichts tun, was Dhritarashtras Sohn unangenehm ist, oh Kesava. Dem
Wohl von Duryodhana ergeben, wisse, dass ich mein Leben (für ihn) aufgegeben habe. – Als
Krishna diese Worte (von Karna) hörte, hörte er auf Oh Bharata, und vereinigte sich wieder mit den
Söhnen des Pandu, angeführt von Yudhishthira.Dann rief inmitten aller Krieger der älteste Sohn des
Pandu laut aus: „Er, der uns erwählen wird, den werden wir zu unserem Verbündeten wählen! Dann
richtete Yuyutsu diese Worte mit fröhlichem Herzen zu Kuntis Sohn, dem König Yudhishthira, dem
Gerechten: Ich werde unter dir im Kampf kämpfen, für euch alle, mit den Söhnen von Dhritarashtra,
wenn, oh König , du wirst mich annehmen, Sündloser.'

„Yudhishthira sagte: ‚Komm, komm, wir alle werden mit deinen törichten Brüdern kämpfen. Oh
Yuyutsu, sowohl Vasudeva als auch wir alle sagen zu dir – ich akzeptiere dich, oh Starkarmiger,
kämpfe für meine Sache. Auf dir ruht , wie es scheint, der Faden von Dhritarashtras Linie wie auch
sein Begräbniskuchen. Oh Prinz, oh du von großer Pracht, akzeptiere uns, die dich akzeptieren. Der
zornige Duryodhana mit boshaftem Verständnis wird aufhören zu leben.
Sanjaya fuhr fort: „Dann verließ Yuvutsu die Kurus, deine Söhne, und ging mit Trommeln und
Zimbeln zur Armee der Pandavas über. Dann legte König Yudhishthira mit den mächtigen Armen,
erfüllt von Freude, wieder sein glänzendes Kettenhemd aus goldenem Glanz an. Und diese Bullen
unter den Männern bestiegen dann ihre jeweiligen Wagen. Und sie stellten ihre Truppen wie zuvor
in Schlachtordnung auf. Und sie ließen Trommeln und Zimbeln zu vielen Hunderten erklingen. Und
diese Bullen unter den Männern stimmen auch diverses Löwengebrüll an. Und diese Tiger unter
den Menschen zu sehen, nämlich. , die Söhne des Pandu, auf ihren Wagen, die Könige (auf ihrer
Seite) mit Dhrishtadyumna und anderen, ließen noch einmal Freudenschreie erschallen. Und als sie
den Adel der Pandu-Söhne sahen, die denen, die der Ehre würdig waren, die gebührende Ehre
erwiesen hatten, spendeten ihnen alle anwesenden Könige großen Beifall. Und die Monarchen
sprachen miteinander über die Freundschaft, das Mitgefühl und die Freundlichkeit gegenüber
Verwandten, die diese hochbeseelten Persönlichkeiten zur richtigen Zeit zeigen. Ausgezeichnet –
Ausgezeichnet – waren die entzückenden Worte, die überall umherschwirrten, verbunden mit
lobenden Hymnen über diese berühmten Männer. Und infolgedessen wurden die Köpfe und Herzen
aller dort von ihnen angezogen. Und die Mlechchhas und die Aryas dort, die dieses Verhalten der
Söhne des Pandu miterlebten oder davon hörten, weinten alle mit erstickter Stimme. Und diese
Krieger, die mit großer Energie ausgestattet waren, ließen große Trommeln und Pushkaras von
Hunderten und Aberhunderten ertönen und bliesen auch ihre Muscheln, die ganz weiß waren wie
die Milch von Kühen.'“

ABSCHNITT XLIV

Dhritarashtra sagte: ‚Wer schlug zuerst zu, die Kurus oder die Pandavas?'

Sanjaya sagte: „Als dein Sohn Dussasana diese Worte seines (älteren) Bruders hörte, rückte er mit
seinen Truppen vor, mit Bhishma an ihrer Spitze, und die Pandavas rückten ebenfalls mit fröhlichen
Herzen vor und wünschten sich einen Kampf mit Bhishma, mit Bhimasena an ihrer Spitze. Dann
leonine In beiden Heeren erhob sich Geschrei und lärmendes Gebrüll und der Lärm von Krakachas ,
das Schmettern von Kuhhörnern und der Klang von Trommeln und Zimbeln und Taboren. Und die
Krieger des Feindes stürmten gegen uns, und auch wir (stürmten) mit lautem Geschrei gegen sie,
und der Aufruhr (der durch diesen Ansturm verursacht wurde) war ohrenbetäubend. Die gewaltigen
Heerscharen der Pandavas und der Dhartarashtras erzitterten bei dieser schrecklich mörderischen
Begegnung als Folge des Getöses der Muschelhörner und Zimbeln wie vom Wind geschüttelte
Wälder. Und der Lärm, den diese Heere machten, die von Königen, Elefanten und Rossen
wimmelten, die in dieser bösen Stunde gegeneinander hetzten, war so laut wie der Lärm der
Ozeane, die vom Sturm aufgewühlt wurden. Und als dieser laute Lärm, der die Haare zu Berge
stehen ließ, erhob, begann der starkarmige Bhimasena wie ein Stier zu brüllen. Und dieses Gebrüll
von Bhimasena übertönte den Lärm der Muscheln und Trommeln, das Grunzen der Elefanten und
die löwenartigen Rufe der Kämpfer. In der Tat, die Rufe von Bhimasena übertrafen den Lärm, der
von den Tausenden von Streitstürmern verursacht wurde, die in (beiden) Armeen wieherten. Und als
sie diese Schreie von Bhimasena hörten, der wie die Wolken brüllte, Schreie, die dem Donner von
Sakra glichen, wurden deine Krieger von Angst erfüllt. Und bei diesem Brüllen des Helden spritzten
die Rosse und Elefanten alle Urin und Exkremente aus wie andere Tiere beim Brüllen des Löwen.
Daraufhin wird die Brüder, deine Söhne Duryodhana und Durmukha und Dussaha und diesen
mächtigen Wagenkrieger Dussasana und Durmarshana, oh König, und Vivingsati und Chitrasena
und den großen Wagenkrieger Vikarna und auch Purumitra und Jaya und Bhoja und die Tapferen
Sohn von Somadatta, die ihre prächtigen Bögen wie Wolkenmassen schüttelten, die die Blitze
zeigten, und lange Pfeile (aus ihren Köchern) herausholten, die Schlangen ähnelten, die gerade ihre
Hüllen abgeworfen hatten, umringten diesen mächtigen Bogenschützen, der (auf sie zustürzte) und
ihn mit Flügeln bedeckten von Pfeilen wie die Wolken, die die Sonne verhüllen. Und die (fünf)
Söhne von Draupadi und der mächtige Wagenkrieger Saubhadra, und Nakula und Sahadeva und
Dhrishtadyumna von Prishatas Rasse stürmten gegen (diese) Dhartarashtras und zerrissen sie mit
gewetzten Pfeilen wie Berggipfel mit den ungestümen Blitzen des Himmels. Und in dieser ersten
Begegnung, gekennzeichnet durch das schreckliche Surren der Bogensehnen und ihr Flattern gegen
die ledernen Zäune (der Krieger) Kein Kämpfer, weder auf deiner noch auf der Seite des Feindes,
kehrte zurück. Und, oh Stier der Bharatas, ich sah die Leichtigkeit der Hand der Schüler von Drona
(insbesondere), die, oh König, mit unzähligen Pfeilen immer erfolgreich ins Schwarze trafen. Und
das Schwirren der klingenden Bogensehnen hörte keinen Augenblick auf, und die lodernden Pfeile
schossen durch (die Luft) wie Meteore (fallend) vom Firmament. Und all die anderen Könige, oh
Bharata, standen wie (schweigende) Zuschauer da und waren Zeugen dieser interessanten und
schrecklichen Begegnung von Verwandten. Und dann kämpften diese mächtigen Wagenkrieger mit
erregter Wut und der Erinnerung an die Verletzungen, die sie sich gegenseitig zugefügt hatten, im
Kampf, oh König, und forderten einander heraus. Und die beiden Armeen der Kurus und der
Pandavas, die von Elefanten, Rossen und Wagen nur so wimmelten, sahen auf dem Schlachtfeld
außerordentlich schön aus wie gemalte Figuren auf einer Leinwand. Und dann nahmen die
(anderen) Könige alle ihre Bögen auf. Und die Sonne selbst wurde von dem Staub verhüllt, den die
Kämpfer aufwirbelten. Und sie fielen aufeinander an der Spitze ihrer (jeweiligen) Truppen auf den
Befehl deines Sohnes. Und der laute Aufruhr, den die Elefanten und die Streitrosse jener Könige
machten, die zum Kampf eilten, mischte sich mit den löwenartigen Rufen der Kämpfer und dem
Lärm, der durch das Dröhnen der Muscheln und den Klang der Trommeln verursacht wurde. Und
der Aufruhr dieses Ozeans, der Pfeile für seine Krokodile, Bögen für seine Schlangen, Schwerter
für seine Schildkröten und die Vorwärtssprünge der Krieger für seinen Sturm hat, glich dem Lärm,
den der (tatsächliche) Ozean macht, wenn er aufgewühlt ist. Und Könige zu Tausenden,
kommandiert von Yudhishthira, fielen mit ihren (jeweiligen) Truppen in die Reihen deines Sohnes.
Und die Begegnung zwischen den Kämpfern der beiden Heer war äußerst erbittert. Und es konnte
kein Unterschied zwischen den Kämpfern unserer Seite oder denen des Feindes wahrgenommen
werden, während sie kämpften oder sich in gebrochener Formation zurückzogen oder sich wieder
zum Kampf versammelten. Darin grandios vermischt mit den löwenartigen Rufen der Kämpfer und
dem Lärm, der durch das Dröhnen der Muscheln und den Klang der Trommeln verursacht wurde.
Und der Aufruhr dieses Ozeans, der Pfeile für seine Krokodile, Bögen für seine Schlangen,
Schwerter für seine Schildkröten und die Vorwärtssprünge der Krieger für seinen Sturm hat, glich
dem Lärm, den der (tatsächliche) Ozean macht, wenn er aufgewühlt ist. Und Könige zu Tausenden,
kommandiert von Yudhishthira, fielen mit ihren (jeweiligen) Truppen in die Reihen deines Sohnes.
Und die Begegnung zwischen den Kämpfern der beiden Heer war äußerst erbittert. Und es konnte
kein Unterschied zwischen den Kämpfern unserer Seite oder denen des Feindes wahrgenommen
werden, während sie kämpften oder sich in gebrochener Formation zurückzogen oder sich wieder
zum Kampf versammelten. Darin grandios vermischt mit den löwenartigen Rufen der Kämpfer und
dem Lärm, der durch das Dröhnen der Muscheln und den Klang der Trommeln verursacht wurde.
Und der Aufruhr dieses Ozeans, der Pfeile für seine Krokodile, Bögen für seine Schlangen,
Schwerter für seine Schildkröten und die Vorwärtssprünge der Krieger für seinen Sturm hat, glich
dem Lärm, den der (tatsächliche) Ozean macht, wenn er aufgewühlt ist. Und Könige zu Tausenden,
kommandiert von Yudhishthira, fielen mit ihren (jeweiligen) Truppen in die Reihen deines Sohnes.
Und die Begegnung zwischen den Kämpfern der beiden Heer war äußerst erbittert. Und es konnte
kein Unterschied zwischen den Kämpfern unserer Seite oder denen des Feindes wahrgenommen
werden, während sie kämpften oder sich in gebrochener Formation zurückzogen oder sich wieder
zum Kampf versammelten. Darin grandios Und der Aufruhr dieses Ozeans, der Pfeile für seine
Krokodile, Bögen für seine Schlangen, Schwerter für seine Schildkröten und die Vorwärtssprünge
der Krieger für seinen Sturm hat, glich dem Lärm, den der (tatsächliche) Ozean macht, wenn er
aufgewühlt ist. Und Könige zu Tausenden, kommandiert von Yudhishthira, fielen mit ihren
(jeweiligen) Truppen in die Reihen deines Sohnes. Und die Begegnung zwischen den Kämpfern der
beiden Heer war äußerst erbittert. Und es konnte kein Unterschied zwischen den Kämpfern unserer
Seite oder denen des Feindes wahrgenommen werden, während sie kämpften oder sich in
gebrochener Formation zurückzogen oder sich wieder zum Kampf versammelten. Darin grandios
Und der Aufruhr dieses Ozeans, der Pfeile für seine Krokodile, Bögen für seine Schlangen,
Schwerter für seine Schildkröten und die Vorwärtssprünge der Krieger für seinen Sturm hat, glich
dem Lärm, den der (tatsächliche) Ozean macht, wenn er aufgewühlt ist. Und Könige zu Tausenden,
kommandiert von Yudhishthira, fielen mit ihren (jeweiligen) Truppen in die Reihen deines Sohnes.
Und die Begegnung zwischen den Kämpfern der beiden Heer war äußerst erbittert. Und es konnte
kein Unterschied zwischen den Kämpfern unserer Seite oder denen des Feindes wahrgenommen
werden, während sie kämpften oder sich in gebrochener Formation zurückzogen oder sich wieder
zum Kampf versammelten. Darin grandios mit ihren (jeweiligen) Truppen fielen in die Reihen
deines Sohnes. Und die Begegnung zwischen den Kämpfern der beiden Heer war äußerst erbittert.
Und es konnte kein Unterschied zwischen den Kämpfern unserer Seite oder denen des Feindes
wahrgenommen werden, während sie kämpften oder sich in gebrochener Formation zurückzogen
oder sich wieder zum Kampf versammelten. Darin grandios mit ihren (jeweiligen) Truppen fielen in
die Reihen deines Sohnes. Und die Begegnung zwischen den Kämpfern der beiden Heer war
äußerst erbittert. Und es konnte kein Unterschied zwischen den Kämpfern unserer Seite oder denen
des Feindes wahrgenommen werden, während sie kämpften oder sich in gebrochener Formation
zurückzogen oder sich wieder zum Kampf versammelten. Darin grandioser und schrecklicher
Kampf, dein Vater (Bhishma) glänzte und transzendierte diese unzähligen Heerscharen.

ABSCHNITT XLV

vermischten, erzeugten einen lauten Tumult, der einem die Haare zu Berge stellte. Und alle Kuru-
Krieger, rücksichtslos auf ihr Leben und mit grausamen Absichten, stürmten mit erhobenen
Maßstäben gegen die Pandavas. Und Santanus Sohn selbst nahm einen schrecklichen Bogen, der
dem Stab des Todes ähnelte, und stürmte, oh König, auf das Schlachtfeld gegen Dhananjaya. Und
auch Arjuna, begabt mit großer Energie, nahm den Bogen aufGandiva feierte auf der ganzen Welt,
stürmte auf dem Schlachtfeld gegen Gangas Sohn. Und diese beiden Tiger unter den Kurus
bekamen den Wunsch, sich gegenseitig zu töten. Der mächtige Sohn der Ganga jedoch, der den
Sohn der Pritha im Kampf durchbohrte, konnte ihn nicht zum Wanken bringen. Und so, oh König,
konnte auch der Sohn des Pandu Bhishma im Kampf nicht zum Wanken bringen. Und der mächtige
Bogenschütze Satyaki stürmte gegen Kritavarman. Und der Kampf zwischen diesen beiden war
äußerst erbittert und ließ (den Zuschauern) die Haare zu Berge stehen. Und Satyaki quälte
Kritavarman, und Kritavarman quälte Satyaki mit lauten Schreien und jeder schwächte den anderen.
Und überall von Pfeilen durchbohrt, leuchteten diese mächtigen Krieger wie zwei blühende
Kinsukasim Frühling mit Blumen geschmückt. Und der mächtige Bogenschütze Abhimanyu
kämpfte mit Vrihadvala. Bald jedoch schnitt der Herrscher von Kosala bei dieser Begegnung, oh
König, die Standarte ab und stürzte den Wagenlenker von Subhadras Sohn. Als der Sohn von
Subhadra dann seinen Wagenlenker stürzte, wurde er von Zorn erfüllt und durchbohrte Vrihadvala,
oh König, mit neun Pfeilen und mit ein paar scharfen Pfeilen, die der Zermalmer der Feinde auch
(Vrihadvalas) Standarte abschlug, und mit einem ( mehr) schnitt einen der Beschützer seiner
Wagenräder und mit dem anderen seinen Wagenlenker ab. Und diese Züchtiger der Feinde
schwächten sich weiterhin gegenseitig mit scharfen Pfeilen. Und Bhimasena kämpfte im Kampf mit
deinem Sohn Duryodhana, diesem mächtigen Wagenkrieger, stolz und aufgeblasen, der (die Söhne
des Pandu) verletzt hatte. Diese beiden Ersten (Fürsten) unter den Kurus sind Tiger unter den
Menschen und mächtige Wagenkrieger. Und sie bedeckten sich gegenseitig auf dem Schlachtfeld
mit ihren Pfeilregen. Und beim Anblick dieser hochbeseelten und vollendeten Krieger, die mit allen
Arten der Kriegsführung vertraut waren, waren alle Geschöpfe von Erstaunen über Bharata erfüllt.
Und Dussasana stürmte auf diesen mächtigen Wagenkrieger Nakula zu und durchbohrte ihn mit
vielen scharfen Pfeilen, die bis in die lebenswichtigen Organe vordringen konnten. Der Sohn von
Madri schnitt dann, während er lachte, mit scharfen Pfeilen (von ihm) die Standarte und den Bogen
des Gegners ab, und dann traf er ihn mit fünfundzwanzig Pfeilen mit kleiner Spitze. Dein Sohn,
Doch dann, der schwer zu besiegen ist, erschlug er in dieser heftigen Begegnung die Rosse von
Nakula und schnitt ihm seine Standarte ab. Und Durmukha stürmte gegen den mächtigen Sahadeva,
der in dieser schrecklichen Begegnung kämpfte, und durchbohrte ihn mit einem Schauer von
Pfeilen. Der heldenhafte Sahadeva stürzte dann in diesem furchtbaren Kampf Durmukhas
Wagenlenker mit einem Pfeil von großer Schärfe. Beide, unbezähmbar im Kampf, näherten sich im
Kampf, und jeder griff den anderen an und begierig, den Angriff des anderen abzuwehren,
begannen, einander mit schrecklichen Pfeilen in Angst und Schrecken zu versetzen. Und König
Yudhishthira selbst begegnete dem Herrscher der Madras. Der Anführer der Madras schnitt dann
vor seinen Augen Yudhishthiras Bogen in zwei Teile. Daraufhin warf der Sohn von Kunti den
zerbrochenen Bogen beiseite, nahm einen anderen auf, der stärker und in der Lage war, eine größere
Geschwindigkeit zu verleihen. Dann bedeckte der König mit geraden Pfeilen den Herrscher der
Madras und sagte in großem Zorn: „warte, warte '. Und Dhrishtadyumna, oh Bharata, stürmte gegen
Drona. Und Drona schnitt dann in großem Zorn in dieser Begegnung den harten Bogen des
hochbeseelten Prinzen von Panchala ab, der immer imstande war, Feinden das Leben zu nehmen.
Und gleichzeitig schoss er in diesem Kampf einen schrecklichen Pfeil, der wie ein zweiter
Todesstab war. Und der Pfeilschuss durchdrang den Körper des Prinzen. Dann nahm der Sohn von
Drupada einen weiteren Bogen und vierzehn Pfeile auf und durchbohrte Drona bei dieser
Begegnung. Und wütend aufeinander kämpften sie erbittert weiter. Und der ungestüme Sankha
begegnete Somadattas Sohn, der im Kampf ebenso ungestüm war, und sprach ihn an, oh König, und
sagte: „ Warte, warte'. Und dieser Held durchbohrte dann seinen (Gegner) rechten Arm in diesem
Kampf. Und daraufhin schlug der Sohn von Somadatta Sankha auf die Schultern. Und der Kampf,
der zwischen diesen beiden stolzen Helden folgte, oh König, wurde bald so schrecklich wie ein
Kampf zwischen den Göttern und den Danavas . Und dieser mächtige Wagenkrieger Dhrishtaketu
mit der unermesslichen Seele stürmte voller Zorn in den Kampf, oh König, gegen Valhika, die
wahre Verkörperung des Zorns. Dann, oh König, ließ Valhika ein Löwengebrüll ertönen und
schwächte den zornigen Dhrishtaketu mit unzähligen Pfeilen. Der König der Chedis jedoch,
außerordentlich provoziert, durchbohrte Valhika in dieser Begegnung schnell mit neun Pfeilen. Wie
ein wütender Elefant gegen einen wütenden Elefanten brüllten sie in diesem Kampf wiederholt
gegeneinander, beide außerordentlich wütend aufeinander mit großem Zorn und sahen aus wie die
Planeten Angaraka und Sukra . Und Ghatotkacha der grausamen Taten begegnete dem Rakshasa
Alamvusha der grausamen Taten wie Sakra (der Begegnung) mit Vala im Kampf. Und Ghatotkacha,
oh Bharata, durchbohrte diesen wütenden und mächtigen Rakshasa mit neunzig scharfkantigen
Pfeilen. Und Alamvusha durchbohrte auch in diesem Kampf den mächtigen Sohn von Bhimasena
an vielen Stellen mit geraden Pfeilen (von ihm). Und mit Pfeilen zerfetzt glänzten sie bei dieser
Begegnung wie die mächtige Sakra und die mächtige Vala im (alten) Kampf zwischen den
Himmlischen und den Asuras. Der mächtige Sikhandin, oh König, stürmte gegen Aswatthaman, den
Sohn von Drona, doch als er den wütenden Sikhandin, der (vor ihm) stand, mit einem
scharfkantigen Pfeil tief durchbohrte, brachte ihn das zum Zittern. Auch Sikhandin, oh König,
schlug Dronas Sohn mit einem scharfen Schlag. gewetzter Schaft von ausgezeichnetem
Temperament. Und sie fuhren fort, sich in dieser Begegnung mit verschiedenen Arten von Pfeilen
zu treffen. Und gegen den heldenhaften Bhagadatta im Kampf stürmte Virata, der Kommandant
einer großen Division, ungestüm, oh König, und begann dann (ihren) Kampf. Virata, überaus
provoziert, goss einen Pfeilregen über Bhagadatta, oh Bharata, wie die Wolken Regen auf die
Bergbrust regnen lassen. Aber Bhagadatta, dieser Herr der Erde, hüllte Virata bei dieser Begegnung
(mit Pfeilen) schnell ein, wie die Wolken die aufgegangene Sonne umhüllen. Kripa, der Sohn von
Saradwat, stürmte gegen Vrihadkshatra, der Herrscher der Kaikeyas. Und Kripa, oh Bharata,
umhüllte ihn mit einem Schauer von Pfeilen. Vrihadkshatra hüllte auch den wütenden Sohn von
Gautama in einen Regenguss aus Pfeilen. Und diese Krieger, nachdem sie einander die Rosse erlegt
und die Bögen des anderen abgeschnitten hatten, wurden beide ihrer Wagen beraubt. Und äußerst
wütend näherten sie sich dann einander, um mit ihren Schwertern zu kämpfen. Und der Kampf, der
dann zwischen ihnen stattfand, war von schrecklichem Aussehen und beispiellos. Dieser
Feindevernichter, König Drupada, stürmte dann in großem Zorn gegen Jayadratha, den Herrscher
der Sindhus, und wartete fröhlich (auf den Kampf). Der Herrscher der Sindhus durchbohrte
Drupada in diesem Kampf mit drei Pfeilen, und Drupada durchbohrte ihn im Gegenzug. Und der
Kampf, der zwischen ihnen stattfand, war schrecklich und heftig,Sukra und Angaraka . Und
Vikarna, dein Sohn, stürmte mit flinken Rossen gegen die mächtigen Sutasoma und der Kampf
zwischen ihnen begann. Vikarna jedoch, obwohl er Sutasoma mit vielen Pfeilen durchbohrte,
brachte ihn nicht zum Wanken. Auch Sutasoma konnte Vikarna nicht zum Wanken bringen. Und das
erschien (für alle) wunderbar. Und gegen Susarman, diesen mächtigen Wagenkrieger und Tiger
unter den Menschen, nämlich. , Chekitana mit großem Heldenmut, stürmte in überwältigendem
Zorn um der Pandavas willen. Und auch Susarman, oh großer König, hielt bei dieser Begegnung
den Vormarsch des mächtigen Wagenkriegers Chekitana mit einem reichlichen Schauer von Pfeilen
auf. Und auch Chekitana, sehr provoziert, überschüttete Susarman in diesem schrecklichen Konflikt
mit einem Schauer von Pfeilen, wie eine mächtige Wolkenmasse Regen auf den Berg schüttet. Und
Sakuni, begabt mit großer Tapferkeit, stürmte gegen Prativindhya, oh König von großer Tapferkeit,
wie ein Löwe gegen einen wütenden Elefanten. Daraufhin verstümmelte der Sohn von Yudhishthira
in diesem Kampf Suvalas Sohn mit scharfen Pfeilen, wie Maghavat (Mangel) ein Danava . Und
auch Sakuni durchbohrte in diesem erbitterten Konflikt Prativindhya im Gegenzug und
verstümmelte diesen Krieger von großer Intelligenz mit geraden Pfeilen. Und Srutakarman stürmte
in die Schlacht, oh großer König, gegen diesen mächtigen Wagenkrieger Sudakshina mit großer
Tapferkeit, den Herrscher der Kamvojas. Sudakshina jedoch, oh großer König, durchbohrte diesen
mächtigen Wagenkrieger, nämlich., der Sohn von Sahadeva, konnte ihn nicht zum Schwanken
bringen (denn er stand) wie der Mainaka-Berg (gegen die Angriffe von Indra). Daraufhin schwächte
Srutakarman, außerordentlich provoziert, diesen mächtigen Wagenkrieger der Kamvojas mit
unzähligen Pfeilen und zerfleischte ihn an jedem Teil seines Körpers. Und Iravan, dieser
Feindevernichter, stürmte in großem Zorn und mit sorgfältiger Anstrengung in den Kampf gegen
den zornigen Srutayush. Der mächtige Sohn von Arjuna, dieser mächtige Wagenkrieger, tötete dann
die Rosse seines Gegners und ließ ein lautes Gebrüll los, und daraufhin, oh König, lobten ihn alle
Krieger (die das Kunststück sahen). Und auch Srutasena erschlug, außerordentlich provoziert, in
diesem Kampf die Rosse von Falgunis Sohn mit einem mächtigen Streitkolben, und der Kampf
zwischen ihnen ging weiter. Und Vinda und Anuvinda, diese beiden Prinzen von Avanti, näherte
sich im Kampf dieser mächtige Wagenkrieger dem heldenhaften Kuntibhoja an der Spitze seiner
Truppen, begleitet von seinem Sohn. Und wunderbar war die Tapferkeit, die wir bei dieser
Gelegenheit von diesen beiden Prinzen erblickten, denn sie kämpften sehr kühl, obwohl sie mit
einer großen Truppe kämpften. Und Anuvinda schleuderte eine Keule auf Kuntibhoja, aber
Kuntibhoja bedeckte ihn schnell mit einem Hagel von Pfeilen. Und der Sohn von Kuntibhoja
durchbohrte Vinda mit vielen Pfeilen, und dieser durchbohrte ihn auch im Gegenzug. Und der
Kampf (zwischen ihnen) sah sehr wundervoll aus. Und die Kekaya-Brüder, oh Herr, trafen an der
Spitze ihrer Truppen im Kampf auf die fünf Gandhara-Prinzen mit ihren Truppen. Und dein Sohn
Viravahu kämpfte mit Uttara, dem besten Wagenkrieger, dem Sohn von Virata, und durchbohrte ihn
mit neun Pfeilen. Und Uttara durchbohrte auch diesen Helden mit scharfkantigen Pfeilen. Und der
Herrscher der Chedis, oh König, stürmte in den Kampf gegen Uluka. Und er durchbohrte Uluka mit
einem Hagel von Pfeilen, und Uluka durchbohrte ihn auch mit scharfen Pfeilen, die mit
ausgezeichneten Flügeln ausgestattet waren. Und der Kampf, der zwischen ihnen stattfand, oh
König, war extrem erbittert, denn unfähig, sich gegenseitig zu besiegen, verstümmelten sie sich
schrecklich. Und so fanden in diesem allgemeinen Gefecht Tausende von Einzelkämpfen zwischen
Männern auf Wagen, Kriegern auf Elefanten und Reitern und Fußsoldaten ihrer und deiner Seite
statt. Für kurze Zeit bot nur diese Verlobung einen schönen Anblick. Bald jedoch, oh König, wurde
es wütend und nichts konnte entdeckt werden. In der folgenden Schlacht stürmten Elefanten gegen
Elefanten, Wagenkrieger gegen Wagenkrieger, Ross gegen Ross und Fußsoldat Und er durchbohrte
Uluka mit einem Hagel von Pfeilen, und Uluka durchbohrte ihn auch mit scharfen Pfeilen, die mit
ausgezeichneten Flügeln ausgestattet waren. Und der Kampf, der zwischen ihnen stattfand, oh
König, war extrem erbittert, denn unfähig, sich gegenseitig zu besiegen, verstümmelten sie sich
schrecklich. Und so fanden in diesem allgemeinen Gefecht Tausende von Einzelkämpfen zwischen
Männern auf Wagen, Kriegern auf Elefanten und Reitern und Fußsoldaten ihrer und deiner Seite
statt. Für kurze Zeit bot nur diese Verlobung einen schönen Anblick. Bald jedoch, oh König, wurde
es wütend und nichts konnte entdeckt werden. In der folgenden Schlacht stürmten Elefanten gegen
Elefanten, Wagenkrieger gegen Wagenkrieger, Ross gegen Ross und Fußsoldat Und er durchbohrte
Uluka mit einem Hagel von Pfeilen, und Uluka durchbohrte ihn auch mit scharfen Pfeilen, die mit
ausgezeichneten Flügeln ausgestattet waren. Und der Kampf, der zwischen ihnen stattfand, oh
König, war extrem erbittert, denn unfähig, sich gegenseitig zu besiegen, verstümmelten sie sich
schrecklich. Und so fanden in diesem allgemeinen Gefecht Tausende von Einzelkämpfen zwischen
Männern auf Wagen, Kriegern auf Elefanten und Reitern und Fußsoldaten ihrer und deiner Seite
statt. Für kurze Zeit bot nur diese Verlobung einen schönen Anblick. Bald jedoch, oh König, wurde
es wütend und nichts konnte entdeckt werden. In der folgenden Schlacht stürmten Elefanten gegen
Elefanten, Wagenkrieger gegen Wagenkrieger, Ross gegen Ross und Fußsoldat Und der Kampf, der
zwischen ihnen stattfand, oh König, war extrem erbittert, denn unfähig, sich gegenseitig zu
besiegen, verstümmelten sie sich schrecklich. Und so fanden in diesem allgemeinen Gefecht
Tausende von Einzelkämpfen zwischen Männern auf Wagen, Kriegern auf Elefanten und Reitern
und Fußsoldaten ihrer und deiner Seite statt. Für kurze Zeit bot nur diese Verlobung einen schönen
Anblick. Bald jedoch, oh König, wurde es wütend und nichts konnte entdeckt werden. In der
folgenden Schlacht stürmten Elefanten gegen Elefanten, Wagenkrieger gegen Wagenkrieger, Ross
gegen Ross und Fußsoldat Und der Kampf, der zwischen ihnen stattfand, oh König, war extrem
erbittert, denn unfähig, sich gegenseitig zu besiegen, verstümmelten sie sich schrecklich. Und so
fanden in diesem allgemeinen Gefecht Tausende von Einzelkämpfen zwischen Männern auf Wagen,
Kriegern auf Elefanten und Reitern und Fußsoldaten ihrer und deiner Seite statt. Für kurze Zeit bot
nur diese Verlobung einen schönen Anblick. Bald jedoch, oh König, wurde es wütend und nichts
konnte entdeckt werden. In der folgenden Schlacht stürmten Elefanten gegen Elefanten,
Wagenkrieger gegen Wagenkrieger, Ross gegen Ross und Fußsoldat von ihrer und deiner Seite. Für
kurze Zeit bot nur diese Verlobung einen schönen Anblick. Bald jedoch, oh König, wurde es wütend
und nichts konnte entdeckt werden. In der folgenden Schlacht stürmten Elefanten gegen Elefanten,
Wagenkrieger gegen Wagenkrieger, Ross gegen Ross und Fußsoldat von ihrer und deiner Seite. Für
kurze Zeit bot nur diese Verlobung einen schönen Anblick. Bald jedoch, oh König, wurde es wütend
und nichts konnte entdeckt werden. In der folgenden Schlacht stürmten Elefanten gegen Elefanten,
Wagenkrieger gegen Wagenkrieger, Ross gegen Ross und Fußsoldat gegen Fußsoldat. Der Konflikt
wurde dann extrem verwirrend und heftig, als Helden im Nahkampf gegeneinander hetzten. Und die
himmlischen Rishi und Siddhas und Charanas , die dort anwesend waren, sahen diesen
schrecklichen Kampf, der dem Kampf der Götter und der Asuras glich . Und Elefanten zu
Tausenden und Wagen zu Tausenden und riesige Infanterieeinheiten, oh Herr, schienen ihren
Charakter zu verändern. Und, oh Tiger unter den Menschen, es wurde gesehen, dass Wagen und
Elefanten und Rosse und Infanterie immer wieder an denselben Orten gegeneinander kämpften.

ABSCHNITT XLVI

konnten sich nicht bewegen. Und riesige Elefanten mit zerrissenen Schläfen, die auf riesige
Elefanten fielen, rissen sich an vielen Stellen wütend mit ihren Stoßzähnen. Andere, oh König, die
auf ungestüme und riesige ihrer Art mit gewölbten Gebäuden und Standarten (auf dem Rücken)
trafen und für den Kampf trainiert waren, schlugen mit ihren Stoßzähnen und kreischten in großer
Qual. Durch Training diszipliniert und durch Spieße und Haken angetrieben, stürmten Elefanten,
die nicht in der Brunft waren, direkt gegen diejenigen, die in der Brunft waren. Und einige riesige
Elefanten, die in der Brunft auf Artgenossen stießen, rannten und stießen Schreie aus wie die von
Kranichen, in alle Richtungen. Und viele riesige Elefanten, gut trainiert und mit Saft, der aus
zerrissenen Schläfen und Mündern tropfte, mit Schwertern, Lanzen und Pfeilen zerfleischt und in
ihre lebenswichtigen Teile durchbohrt, kreischten laut und fielen tot um. Und einige liefen mit
fürchterlichen Schreien in alle Richtungen davon. Die Fußsoldaten, die die Elefanten beschützten,
begabt mit breiten Brüsten und fähig, wirkungsvoll zu schlagen, mit erregtem Zorn und bewaffnet
mit Spießen und Bögen und glänzenden Streitäxten und mit Keulen und Knüppeln und kurzen
Pfeilen und Lanzen, und mit Pfeilen und kräftigen Knüppeln, die mit eisernen Stacheln und
Schwertern bestiegen waren, gut gegriffen von der hellsten Politur, liefen sie hierhin und dorthin, oh
König, und schienen entschlossen zu sein, sich gegenseitig das Leben zu nehmen. Und die Säbel
tapferer Kämpfer, die gegeneinander stürmen, getränkt mit Menschenblut, schien hell zu leuchten.
Und das Zischen von Schwertern, die wirbelten und von heldenhaften Waffen herabgelassen
wurden und auf die lebenswichtigen Teile (der Körper) von Feinden fielen, wurde sehr laut. Und
das herzzerreißende Wehklagen der Kämpfer in unzähligen Heerscharen, zermalmt von Keulen und
Knüppeln, zerschnitten von wohltemperierten Schwertern, durchbohrt von den Stoßzähnen von
Elefanten und gekörnt von Stoßzähnen, die einander anriefen, war zu hören, oh Bharata , um dem
Heulen derer zu ähneln, die zur Hölle verdammt sind. Und Reiter auf Rossen von überragender
Geschwindigkeit und mit ausgestreckten Schwänzen, die (den Federn von) Schwänen ähnelten,
stürmten aufeinander los. Und von ihnen geschleudert, fielen langbärtige Pfeile, geschmückt mit
reinem Gold, schnell und poliert und mit scharfen Spitzen, wie Schlangen. Und das Zischen von
Schwertern, die wirbelten und von heldenhaften Waffen herabgelassen wurden und auf die
lebenswichtigen Teile (der Körper) von Feinden fielen, wurde sehr laut. Und das herzzerreißende
Wehklagen der Kämpfer in unzähligen Heerscharen, zermalmt von Keulen und Knüppeln,
zerschnitten von wohltemperierten Schwertern, durchbohrt von den Stoßzähnen von Elefanten und
gekörnt von Stoßzähnen, die einander anriefen, war zu hören, oh Bharata , um dem Heulen derer zu
ähneln, die zur Hölle verdammt sind. Und Reiter auf Rossen von überragender Geschwindigkeit
und mit ausgestreckten Schwänzen, die (den Federn von) Schwänen ähnelten, stürmten aufeinander
los. Und von ihnen geschleudert, fielen langbärtige Pfeile, geschmückt mit reinem Gold, schnell
und poliert und mit scharfen Spitzen, wie Schlangen. Und das Zischen von Schwertern, die
wirbelten und von heldenhaften Waffen herabgelassen wurden und auf die lebenswichtigen Teile
(der Körper) von Feinden fielen, wurde sehr laut. Und das herzzerreißende Wehklagen der Kämpfer
in unzähligen Heerscharen, zermalmt von Keulen und Knüppeln, zerschnitten von wohltemperierten
Schwertern, durchbohrt von den Stoßzähnen von Elefanten und gekörnt von Stoßzähnen, die
einander anriefen, war zu hören, oh Bharata , um dem Heulen derer zu ähneln, die zur Hölle
verdammt sind. Und Reiter auf Rossen von überragender Geschwindigkeit und mit ausgestreckten
Schwänzen, die (den Federn von) Schwänen ähnelten, stürmten aufeinander los. Und von ihnen
geschleudert, fielen langbärtige Pfeile, geschmückt mit reinem Gold, schnell und poliert und mit
scharfen Spitzen, wie Schlangen. und von wohlgehärteten Schwertern abgeschnitten und von den
Stoßzähnen von Elefanten durchbohrt und von Stoßzähnen gemasert, die sich gegenseitig anriefen,
oh Bharata, wurden gehört, um dem Wehklagen derjenigen zu ähneln, die zur Hölle verdammt sind.
Und Reiter auf Rossen von überragender Geschwindigkeit und mit ausgestreckten Schwänzen, die
(den Federn von) Schwänen ähnelten, stürmten aufeinander los. Und von ihnen geschleudert, fielen
langbärtige Pfeile, geschmückt mit reinem Gold, schnell und poliert und mit scharfen Spitzen, wie
Schlangen. und von wohlgehärteten Schwertern abgeschnitten und von den Stoßzähnen von
Elefanten durchbohrt und von Stoßzähnen gemasert, die sich gegenseitig anriefen, oh Bharata,
wurden gehört, um dem Wehklagen derjenigen zu ähneln, die zur Hölle verdammt sind. Und Reiter
auf Rossen von überragender Geschwindigkeit und mit ausgestreckten Schwänzen, die (den Federn
von) Schwänen ähnelten, stürmten aufeinander los. Und von ihnen geschleudert, fielen langbärtige
Pfeile, geschmückt mit reinem Gold, schnell und poliert und mit scharfen Spitzen, wie Schlangen.
Und einige heldenhafte Reiter schlugen auf schnellen Rennpferden mit hohen Sprüngen den
Wagenkriegern die Köpfe von ihren Wagen ab. Und (hier und da) brachte ein Wagenkrieger
Kavalleriekörper in Schussweite und tötete viele mit geraden, mit Köpfen versehenen Pfeilen. Und
viele wütende Elefanten, die mit goldenen Fallen geschmückt waren und wie neu aufgestiegene
Wolken aussahen, warfen Rosse nieder und zermalmten sie mit ihren eigenen Beinen. Und einige
Elefanten, die auf ihre Stirnkugeln und Flanken geschlagen und mit Lanzen zerfleischt wurden,
kreischten laut in großer Qual. Und viele riesige Elefanten warfen sie in der Verwirrung des
Nahkampfs, die Rosse mit ihren Reitern zerquetschend, zu Boden. Und einige Elefanten, die mit
den Spitzen ihrer Stoßzähne Rosse mit ihren Reitern umwarfen, wanderten umher und
zerquetschten Wagen mit ihren Standarten. Und einige riesige männliche Elefanten erschlugen aus
Energieüberschuss und mit dem in großen Mengen herabströmenden Schläfensaft die Rosse samt
ihren Reitern mit Rüsseln und Beinen. Flotte Pfeile, poliert und scharfkantig und schlangenähnlich,
fielen auf die Köpfe, die Schläfen, die Flanken und die Gliedmaßen von Elefanten. Und polierte
Wurfspeere von schrecklicher Miene, die wie große meteorische Blitze aussahen, von heldenhaften
Armen geschleudert, fühlten sich hin und her, oh König, durchbohrten die Körper von Männern und
Pferden und schnitten durch Rüstungen. Und viele zogen ihre polierten Säbel aus Scheiden, die aus
Leoparden- und Tigerfellen gefertigt waren, und töteten die Kämpfer, die ihnen im Kampf
gegenüberstanden. Und viele Krieger, obwohl sie selbst angegriffen und die Flanken ihrer Körper
aufgeschnitten wurden, waren dennoch wütend Oh König, durchbohre die Körper von Menschen
und Pferden und schneide Kettenhemden durch. Und viele zogen ihre polierten Säbel aus Scheiden,
die aus Leoparden- und Tigerfellen gefertigt waren, und töteten die Kämpfer, die ihnen im Kampf
gegenüberstanden. Und viele Krieger, obwohl sie selbst angegriffen und die Flanken ihrer Körper
aufgeschnitten wurden, waren dennoch wütend Oh König, durchbohre die Körper von Menschen
und Pferden und schneide Kettenhemden durch. Und viele zogen ihre polierten Säbel aus Scheiden,
die aus Leoparden- und Tigerfellen gefertigt waren, und töteten die Kämpfer, die ihnen im Kampf
gegenüberstanden. Und viele Krieger, obwohl sie selbst angegriffen und die Flanken ihrer Körper
aufgeschnitten wurden, waren dennoch wütend und überfielen (ihre Feinde) mit Schwertern,
Schilden und Streitäxten. Und einige Elefanten, die mit ihren Rüsseln Wagen mit ihren Rossen
herunterzogen und umstürzten, begannen in alle Richtungen zu wandern, geleitet von den Schreien
derer hinter ihnen. Und hier und dort, einige von Speeren durchbohrt und einige von Streitäxten
zerschnitten, und einige von Elefanten zermalmt und andere von Pferden zertreten, und einige von
Wagenrädern und einige von Äxten zerschnitten, riefen sie laut ihre Verwandten an, o König. Und
manche riefen ihre Söhne an und manche ihre Väter und manche Brüder und Verwandte. Und einige
wandten sich an ihre Onkel mütterlicherseits und einige an die Söhne ihrer Schwestern. Und einige
riefen andere auf dem Schlachtfeld an. Und eine sehr große Anzahl von Kämpfern, oh Bharata,
verlor ihre Waffen oder hatte sich die Schenkel gebrochen. Und andere mit abgerissenen Armen
oder durchbohrten oder aufgeschnittenen Seiten, wurden gesehen, um laut zu jammern, aus
Verlangen nach Leben. Und einige, die mit wenig Kraft ausgestattet waren, von Durst gequält, oh
König, und auf dem Schlachtfeld auf dem nackten Boden lagen, baten um Wasser. Und einige, die
in Blutlachen wüteten und übermäßig geschwächt waren, oh Bharata, tadelten sich selbst und deine
Söhne, die sich zum Kampf versammelt hatten. Und es gab tapfere Kshatriyas, die, nachdem sie
sich gegenseitig verletzt hatten, ihre Waffen nicht aufgegeben oder Klagen erhoben hatten, oh Herr,
andererseits lagen sie an den Stellen, wo sie lagen, brüllten vor Freude und bissen vor Zorn mit
ihren Zähne ihre eigenen Lippen, sahen einander mit Gesichtern an, die infolge des
Zusammenziehens ihrer Augenbrauen grimmig wurden. Und andere, die mit großer Kraft und
Hartnäckigkeit in großen Schmerzen ausgestattet waren, von Pfeilen geplagt und unter ihren
Wunden schmerzten, blieben vollkommen stumm. Und andere heldenhafte Wagenkrieger, die bei
der Begegnung ihrer eigenen Wagen beraubt und von riesigen Elefanten umgeworfen und
verwundet wurden, baten darum, in die Wagen anderer aufgenommen zu werden. Und viele, oh
König, sahen in ihren Wunden wunderschön aus wie blühende Kinsukas. Und in allen Abteilungen
hörte man schreckliche Schreie, unzählige an der Zahl. Und in diesem schrecklichen Kampf, der die
Helden zerstörte, tötete der Vater den Sohn, der Sohn den Vater, der Sohn der Schwester den Onkel
mütterlicherseits, der Onkel mütterlicherseits den Sohn der Schwester, ein Freund tötete einen
Freund und Verwandte töteten Verwandte. Trotzdem fand das Gemetzel bei dieser Begegnung der
Kurus mit den Pandavas statt. Und in diesem schrecklichen und schrecklichen Kampf, in dem keine
Rücksicht genommen wurde (von niemandem auf irgendjemanden), gerieten die Divisionen der
Pandavas, die sich Bhishma näherten, ins Wanken. Und, oh Stier der Bharata-Rasse,

ABSCHNITT XLVII
Sanjaya sagte: „Nachdem der große Teil des Vormittags an diesem schrecklichen Tag vorbei war, oh
König, war dieser schreckliche Kampf (so) zerstörerisch für die Besten der Männer , Durmukha und
Kritavarman und Kripa und Shalya und Vivinsati, von deinem Sohn gedrängt, näherten sich
Bhishma und begannen, ihn zu beschützen. Und beschützt von diesen fünf mächtigen
Wagenkriegern. Oh Stier der Bharata-Rasse, dieser große Wagenkrieger durchdrang das Heer der
Pandava. Und die Palmyra-Standarte von Bhishma glitt ständig durch die Chedis, die Kasis, die
Karushas und die Panchalas, oh Bharata. Und dieser Held schnitt mit breitköpfigen Pfeilen von
großer Schnelligkeit, die wieder vollkommen gerade waren, die Köpfe (von Feinden) und ihre
Wagen mit Jochen und Standarten ab. Und, oh Stier der Bharatas Rasse, Bhishma schien auf seinem
Wagen zu tanzen, als er seine Bahn entlangfuhr. Und einige Elefanten, die (von ihm) in ihren
lebenswichtigen Teilen getroffen wurden, kreischten vor Qual. Dann Abhimanyu in großem Zorn,
der auf seinem Wagen stationiert war, auf dem ausgezeichnete Rosse von gelbbrauner Farbe
gespannt waren, eilte zu Bhishmas Wagen. Und mit seiner Standarte, die mit reinem Gold
geschmückt war und einem Karnikara-Baum ähnelte, näherte er sich Bhishma und den (fünf) Ersten
der Wagenkrieger. Und indem er mit einem scharfkantigen Schaft die Standarte des Palmyra-
Banners (Kriegers) traf, kämpfte dieser Held gegen Bhishma und jene anderen Wagenkrieger, die
ihn beschützten. Er durchbohrte Kritavarman mit einem Pfeil und Shalya mit fünf und schwächte
seinen Urgroßvater mit neun Pfeilen. Und mit einem gut geschossenen Pfeil aus seinem voll
gespannten Bogen zerschnitt er (seines Gegners) Standarte, die mit reinem Gold geschmückt war.
Und mit einem breitköpfigen Pfeil, der in der Lage war, jede Decke zu durchdringen, der
vollkommen gerade war, schnitt er den Kopf von Durmukhas Wagenlenker von seinem Körper ab.
Und mit einem weiteren scharfkantigen Pfeil zerschnitt er den goldgeschmückten Bogen von Kripa.
Und sie auch, mit vielen spitzen Pfeilen, schlug dieser mächtige Wagenkrieger in großem Zorn und
schien (während) zu tanzen. Und als er seine leichte Hand betrachtete, waren selbst die Götter
zufrieden. Und als Folge von Abhimanyu's Zielsicherheit betrachteten alle Wagenkrieger, angeführt
von Bhishma, ihn als besessen von der Fähigkeit von Dhananjaya selbst. Und sein Bogen, der ein
Sirren wie das von Gandiva ausstrahlte , schien sich, während er gespannt und wieder gespannt
wurde, wie ein Feuerkreis zu drehen. Bhishma, dieser Mörder feindlicher Helden, stürmte
ungestüm auf ihn zu und durchbohrte den Sohn von Arjuna in diesem Kampf schnell mit neun
Pfeilen. Und er zerschnitt auch mit drei breitköpfigen Pfeilen die Standarte dieses Kriegers von
großer Energie. Aus strengen Gelübden schlug Bhishma auch den Wagenlenker seines (Gegners).
Und Kritavarman, Kripa und auch Shalya, oh Herr, durchbohrten Arjunas Sohn, sie alle ließen ihn
nicht ins Wanken geraten, denn er stand fest wie der Mainaka-Berg. Und der heldenhafte Sohn von
Arjuna, obwohl er von diesen mächtigen Wagenkriegern der Dhartarashtra-Armee umgeben war,
überschüttete diese fünf Wagenkrieger immer noch mit Pfeilen-Regengüssen. Und indem er ihre
mächtigen Waffen durch seine Pfeilschauer verblüffte und seine Pfeile auf Bhishma goss, ließ der
mächtige Sohn von Arjuna einen lauten Schrei ertönen. Und als er so im Kampf kämpfte und
Bhishma mit (seinen) Pfeilen quälte, sahen wir damals die Stärke seiner Arme sehr groß. Aber
obwohl Bhishma mit solcher Tapferkeit ausgestattet war, schoss er auch seine Pfeile auf ihn. Aber
er schnitt in diesem Kampf die Pfeile ab, die von Bhishmas Bogen geschossen wurden. Und dann
dieser heldenhafte Krieger der nie verlorenen Pfeile, der in diesem Kampf mit neun Pfeilen die
Standarte von Bhishma abschlug. Und bei diesem Kunststück richteten die Leute dort einen lauten
Schrei auf. Mit Juwelen geschmückt und aus Silber gefertigt, fiel diese hohe Standarte mit dem
Symbol der Palmyra, abgeschnitten, oh Bharata, von den Pfeilen von Subhadras Sohn auf die Erde.
Und erblickend, oh Stier der Bharata-Rasse, Als dieser Standard als Folge der Pfeile von Subhadras
Sohn versagte, richtete der stolze Bhima einen lauten Ruf auf, um den Sohn von Subhadra zu
bejubeln. Dann ließ der mächtige Bhishma in einem erbitterten Kampf viele himmlische Waffen
von großer Wirksamkeit erscheinen. Und der Urgroßvater der unermesslichen Seele bedeckte dann
Subhadras Sohn mit Tausenden von Pfeilen. Und daraufhin stürmten zehn große Bogenschützen
und mächtige Wagenkrieger der Pandavas schnell auf ihre Wagen, um den Sohn von Subhadra zu
beschützen. Und das waren Virata mit seinem Sohn und Dhrishtadyumna aus Prishatas Rasse und
Bhima, die fünf Kekaya-Brüder und auch Satyaki, oh König. Und als sie mit großem Ungestüm
über ihn herfielen, durchbohrte Bhishma, der Sohn von Shantanu, in diesem Kampf den Prinzen
von Panchala mit drei Pfeilen und Satyaki mit zehn. Und mit einem geflügelten Pfeil, Gewetzt und
scharfkantig wie ein Rasiermesser und mit seinem voll gespannten Bogen geschossen, schnitt er die
Standarte von Bhimasena ab. Und, oh Bester der Männer, die Standarte von Bhimasena, aus Gold
gefertigt und mit dem Zeichen eines Löwen versehen, von Bhishma abgeschnitten, fiel aus dem
Wagen. Und Bhima durchbohrte daraufhin Santanus Sohn Bhishma in diesem Kampf mit drei
Pfeilen, durchbohrte Kripa mit einem und Kritavarman mit acht. Und auch Uttara, der Sohn von
Virata, stürmte auf einem Stoßzahn mit erhobenem Rüssel gegen den Herrscher der Madras. Shalya
gelang es jedoch, die beispiellose Ungestümheit dieses Elefantenprinzen zu bremsen, der schnell
auf sein Wagen zueilte. Dieser Elefantenfürst legte in großem Zorn sein Bein auf das Joch von
(Salyas) Wagen und tötete seine vier großen Rosse von ausgezeichneter Geschwindigkeit. Der
Herrscher von Madras blieb dann auf dem Wagen, dessen Rosse getötet worden waren, schleuderte
einen Pfeil, der ganz aus Eisen war und einer Schlange ähnelte, um Uttara direkt zu töten. Als der
Panzer des letzteren von diesem Pfeil durchtrennt wurde, verlor er völlig seine Sinne und fiel vom
Hals seines Elefanten, wobei sich der Haken und die Lanze aus seinem Griff lösten. Und Shalya
nahm dann sein Schwert und sprang von seinem ausgezeichneten Wagen herunter und stellte seine
Tapferkeit unter Beweis und schnitt den großen Rüssel dieses Elefantenfürsten ab. Sein Panzer war
überall von Pfeilen durchbohrt und sein Rüssel abgeschnitten, dieser Elefant stieß einen lauten
Schrei aus und fiel hin und starb. Der Herrscher der Madras, der eine solche Leistung vollbrachte,
oh König, bestieg schnell den prächtigen Wagen von Kritavarman. Und als Viratas Sohn Sweta sah,
wie sein Bruder Uttara getötet wurde und Salya bei Kritavarman blieb, flammte Zorn auf. wie Feuer
(auflodernd) mit Butterschmalz. Und dieser mächtige Krieger, der streckt seinen großen Bogen, der
dem Bogen von Sakra selbst ähnelte, sauste mit dem Verlangen, Shalya, den Herrscher der Madras,
zu töten. Von allen Seiten von einer mächtigen Abteilung von Wagen umgeben, rückte er auf
Shalyas Wagen vor und goss einen Pfeilregen aus. Und als er sah, wie er mit der Tapferkeit eines
wütenden Elefanten in den Kampf eilte, umringten ihn sieben Wagenkrieger deiner Seite von allen
Seiten, begierig darauf, den Herrscher von Madras zu beschützen, der sich bereits im Rachen des
Todes zu befinden schien. Und diese sieben Krieger waren Vrihadvala, der Herrscher der Kosalas,
und Jayatsena von Magadha, und Rukmaratha, oh König, der der tapfere Sohn von Shalya war, und
Vinda und Anuvinda von Avanti, und Sudakshina, der König der Kamvojas, und Jayadratha, der
Herrscher der Sindhus und der Verwandte von Vrihadkshatra. Und die gespannten Bögen dieser
hochbeseelten Krieger, bunt geschmückt, sahen aus wie die Blitze in den Wolken. Und sie alle
schütteten unaufhörliche Pfeilschauer auf Swetas Kopf, wie die Wolken, die der Wind aufwirbelt
und die am Ende des Sommers Regen auf die Bergbrust fallen lassen. Dieser mächtige
Bogenschütze und Befehlshaber der Streitkräfte, darüber wütend, schlug mit sieben breitköpfigen
Pfeilen mit großer Wucht auf ihre Bögen und schleifte sie dann weiter. Und diese Bögen, die wir
sahen, wurden abgeschnitten, oh Bharata, und daraufhin nahmen sie alle innerhalb der Hälfte der
Zeit, die ein Augenzwinkern benötigte, andere Bögen auf. Und dann schossen sie sieben Pfeile auf
Sweta. Und wieder einmal schnitt dieser starkarmige Krieger mit unermesslicher Seele mit sieben
flinken Pfeilen diese (anderen) Bögen dieser Bogenschützen ab. Diese Krieger also, deren große
Bögen abgeschnitten waren, diese mächtigen Wagenkrieger, die (vor Wut) anschwellen, Greifen Sie
(sieben) Darts, stellen Sie einen lauten Schrei auf. Und, oh Anführer der Bharatas, sie schleuderten
diese sieben Pfeile auf Swetas Wagen. Und diese lodernden Pfeile, die wie große Meteore mit
Donnerschlag (durch die Luft) flogen, wurden alle durch sieben breitköpfige Pfeile abgeschnitten,
bevor sie ihn, diesen mit mächtigen Waffen vertrauten Krieger, erreichen konnten. Dann nahm er
einen Pfeil, der jeden Körperteil durchdringen konnte, und schoss ihn auf Rukmaratha, oh Anführer
der Bharatas. Und dieser mächtige Pfeil, der (die Kraft) des Donnerkeils übertraf, drang in dessen
Körper ein. Dann, oh König, von diesem Pfeil gewaltsam getroffen, setzte sich Rukmaratha auf die
Terrasse seines Wagens und fiel in eine tödliche Ohnmacht. Sein Wagenlenker trug ihn dann, ohne
Furcht zu verraten, ohnmächtig und ohnmächtig vor den Augen aller davon. Dann nahm der
starkarmige Sweta sechs weitere (Pfeile), die mit Gold geschmückt waren, auf und schnitt die
Fahnenspitzen seiner sechs Gegner ab. Und dieser Vernichter der Feinde, der auch ihre Rosse und
Wagenlenker durchbohrte und diese sechs Krieger selbst mit unaufhörlichen Pfeilen bedeckte, ging
zum Wagen von Shalya. Und als ich diesen Generalissimus der (Pandava) Streitkräfte sah, der
schnell auf Shalyas Wagen zuging, ertönte ein lauter Aufruhroh und wehe , erhob sich in deiner
Armee, oh Bharata. Dann machte sich dein mächtiger Sohn mit Bhishma an der Spitze und
unterstützt von heldenhaften Kriegern und vielen Truppen auf den Weg zu Swetas Wagen. Und er
(so) rettete den Herrscher der Madras, der bereits in den Rachen des Todes eingetreten war. Und
dann begann ein furchtbarer und haarsträubender Kampf zwischen deinen Truppen und denen des
Feindes, in dem Wagen und Elefanten durcheinander gerieten. Und auf Subhadras Sohn und
Bhimasena und diesen mächtigen Wagenkrieger Satyaki und auf den Herrscher der Kekayas und
Virata und Dhrishtadyumna aus der Rasse der Prishatas und auf die Chedi-Truppen goss der alte
Kuru-Großvater einen Schauer von Pfeilen.

ABSCHNITT XLVIII

Dhritarashtra sagte: „Was taten die Kauravas und die Pandavas, oh Sanjaya, als dieser große
Bogenschütze Sweta zu Salyas Wagen ging? Und was tat auch Bhishma, der Sohn von Santanu?

Und er entfernte seine Feinde in diesem Kampf um sich herum wie die aufgehende Sonne, die die
Dunkelheit um sich herum vertrieb. Und in dieser Schlacht, oh König, wurden von ihm Pfeile zu
Hunderten und Tausenden abgeschossen, die kraftvoll und von großem Ungestüm waren und die in
diesem Kampf das Leben unzähliger Kshatriyas kosteten. Und in diesem Kampf schlug er zu
Hunderten Köpfe von heldenhaften Kriegern, oh König, und Elefanten in Dornenpanzern, wie
Bergspitzen (gefällt) durch den Blitz des Himmels. Und Wagen, oh König, mischten sich unter
Wagen. Ein Wagen könnte auf einem anderen Wagen und auf einem Ross gesehen werden Und in
diesem Kampf schlug er zu Hunderten Köpfe von heldenhaften Kriegern, oh König, und Elefanten
in Dornenpanzern, wie Bergspitzen (gefällt) durch den Blitz des Himmels. Und Wagen, oh König,
mischten sich unter Wagen. Ein Wagen könnte auf einem anderen Wagen und auf einem Ross
gesehen werden Und in diesem Kampf schlug er zu Hunderten Köpfe von heldenhaften Kriegern,
oh König, und Elefanten in Dornenpanzern, wie Bergspitzen (gefällt) durch den Blitz des Himmels.
Und Wagen, oh König, mischten sich unter Wagen. Ein Wagen könnte auf einem anderen Wagen
und auf einem Ross gesehen werden ein anderes Ross. Und ungestüme Streiter, oh König, trugen
hierher und dorthin heroische Reiter in der Blüte ihrer Jugend, erschlagen und hängend (an ihren
Sätteln) mit ihren Bögen (immer noch in ihrer Hand). Mit Schwertern und Köchern (an ihren
Körpern) und gelockerten Kettenhemden (von ihren Körpern) lagen Hunderte von Kriegern, ihres
Lebens beraubt, auf dem Boden und schliefen auf Betten (würdig) von Helden. Die Kämpfer
stürmten gegeneinander, fielen hin und standen wieder auf und stürmten wieder auf, nachdem sie
aufgestanden waren, kämpften die Kämpfer Hand in Hand. Von einander bedrängt, rollten viele auf
dem Schlachtfeld. Wütende Elefanten stürmten hin und her, und Hunderte von Wagenkriegern
wurden erschlagen. Und Wagenkrieger wurden zusammen mit ihren Wagen von allen Seiten
zermalmt. Und einige Krieger fielen auf sein Wagen, von einem anderen mit Pfeilen getötet. Und
man könnte sehen, wie ein mächtiger Wagenkrieger von der Höhe herabstürzt, nachdem sein
Wagenlenker (auch) getötet worden ist. Ein dicker Staub erhob sich, und daraufhin für den Krieger,
der sich im Kampf abmühte, das Schwirren des (feindlichen) Bogens deutete den kämpfenden
Gegner vorher an. Aus dem Druck auch auf ihren Körper errieten die Kämpfer ihre Feinde. Und die
Krieger, oh König, kämpften weiter mit Pfeilen, geführt vom Klang der Bogensehnen und
(feindlicher) Spaltung. Das Zischen der Pfeile, die von den Kämpfern aufeinander geschossen
wurden, war nicht zu hören. Und so laut war der Klang der Trommeln, dass es schien, als würde es
in die Ohren stechen. Und in diesem tumultartigen Aufruhr, der die Haare zu Berge stellte, war der
Name des Kämpfers, der in der Schlacht geäußert wurde, während er seine Tapferkeit zeigte, nicht
zu hören. Der Vater konnte den Sohn seiner Lenden nicht erkennen. Als eines der Räder brach oder
das Joch abgerissen oder eines der Rosse erschlagen wurde, wurde der tapfere Wagenkrieger
mitsamt seinem Wagenlenker mit geraden Pfeilen aus seinem Wagen gestürzt. Und so viele
heldenhafte Krieger, Der Erschlagene hatte ausgerottet; wer nicht getötet wurde, wurde an den
lebenswichtigen Stellen getroffen: aber ungeschlagen war keiner, als Bhishma den Feind angriff.
Und in dieser schrecklichen Schlacht verursachte Sweta ein großes Gemetzel unter den Kurus. Und
er tötete viele edle Prinzen zu Hunderten und Aberhunderten. Und er hieb mit seinen Pfeilen die
Köpfe der Wagenkrieger zu Hunderten und Aberhunderten ab und (ihre) Arme, die mit Angadas
geschmückt waren, und (ihre) Bögen ringsum. Und Wagenkrieger und Wagenräder und andere, die
auf Wagen waren, und die Wagen selbst und Standarten, sowohl klein als auch teuer, oh König, und
große Pferdegruppen und Massen von Wagen und Menschenmassen, oh Bharatas Rasse, wurden
von Sweta zerstört. Wir selbst, aus Angst vor Sweta, ließen (Bhishma) diesen besten Wagenkrieger
zurück und verließen die Schlacht, indem wir uns nach hinten zurückzogen, und deshalb sehen wir
(jetzt) Eure Herrschaft. Und alle Kurus, oh Sohn der Kurus Rasse, jenseits der Reichweite der Pfeile
und im Stich gelassen von Bhishma, dem Sohn von Shantanu, standen (allerdings als Zuschauer) für
den Kampf bewaffnet da. Fröhlich in der Stunde der (allgemeinen) Freudlosigkeit, dieser Tiger
unter den Menschen Bhishma, der einzige unserer Armee, in dieser schrecklichen Zeit des Kampfes
stand unbeweglich wie der Berg Meru. Er nahm das Leben (des Feindes) wie die Sonne am Ende
des Winters und stand strahlend mit den goldenen Strahlen (seines Wagen) wie die Sonne selbst mit
ihren Strahlen. Und dieser große Bogenschütze schoss Pfeilwolken und schlug die Asuras nieder .
Und während sie von Bhishma in diesem schrecklichen Kampf geschlachtet wurden, brachen diese
Krieger aus ihren Reihen aus und flohen alle vor ihm wie vor einem Feuer, das mit Brennstoff
gespeist wurde. Als er dem einzigen Krieger (Sweta) begegnete, war dieser Feindevernichter
Bhishma der einzige (unter uns), der fröhlich und ganz war. Er widmete sich dem Wohlergehen von
Duryodhana und begann, den Pandava (Krieger) zu verzehren. Rücksichtslos gegenüber seinem
Leben, das nur schwer abgelegt werden kann, und alle Furcht aufgebend, schlachtete er, oh König,
die Pandava-Armee in diesem erbitterten Kampf. Als dein Vater Bhishma, auch Devavrata genannt,
sah, wie der Generalissimus (Sweta) die Divisionen (Dhartarashtra) zerschmetterte, stürmte er
ungestüm gegen ihn. Daraufhin bedeckte Sweta Bhishma mit einem ausgedehnten Netz aus Pfeilen.
Und Bhishma bedeckte auch Sweta mit einem Flug von Pfeilen. Und brüllend wie ein paar Stiere
stürmten sie wie zwei wütende Elefanten von gigantischer Größe oder zwei wütende Tiger
aufeinander zu. Die Waffen des anderen mit ihren Waffen verwirrend, diese Bullen unter den
Männern, nämlich., Bhishma und Sweta kämpften miteinander und wollten sich gegenseitig das
Leben nehmen. An einem einzigen Tag konnte Bhishma, wütend vor Wut, die Pandava-Armee mit
seinen Pfeilen vernichten, wenn Sweta sie nicht beschützte. Als sie sahen, wie der Großvater dann
von Sweta abgewiesen wurde, waren die Pandavas voller Freude, während dein Sohn freudlos
wurde. Daraufhin stürmte Duryodhana voller Zorn und umgeben von vielen Königen mit seinen
Truppen gegen die Pandava-Heerscharen im Kampf. Dann ließ Sweta den Sohn der Ganga zurück
und schlachtete das Heer deines Sohnes mit großer Ungestümheit wie der Wind (entwurzelt) Bäume
mit Gewalt. Und der Sohn von Virata, sinnlos vor Zorn, nachdem er deine Armee in die Flucht
geschlagen hatte, rückte (noch einmal), oh König, zu dem Ort vor, wo Bhishma stationiert war. Und
diese zwei hochbeseelten und mächtigen Krieger dann, beide lodernd mit ihren Pfeilen, kämpften
miteinander wie Vritra und Vasava (einst), oh König, begierig darauf, sich gegenseitig zu töten.
Sweta spannte (seinen) Bogen bis zum Anschlag und durchbohrte Bhishma mit sieben Pfeilen. Der
Tapfere (Bhishma) stellte dann seine Tapferkeit unter Beweis und bremste schnell die Tapferkeit
seines Feindes, wie ein wütender Elefant einen wütenden Konkurrenten kontrolliert. Und Sweta,
dieser Entzückende von Kshatriyas, schlug Bhishma, und Bhishma, der Sohn von Shantanu,
durchbohrte ihn ebenfalls mit zehn Pfeilen. Und obwohl er (so) von ihm durchbohrt wurde, stand
dieser mächtige Krieger still wie ein Berg. Und Sweta durchbohrte Santanus Sohn erneut mit
fünfundzwanzig geraden Pfeilen, worüber sich alle wunderten. Dann lächelte Sweta, leckte sich mit
der Zunge die Mundwinkel und zerschnitt in diesem Kampf Bhishmas Bogen mit zehn Pfeilen in
zehn Fragmente. Dann mit einem gefiederten Pfeil zielen Oh König, einander zu töten. Sweta
spannte (seinen) Bogen bis zum Anschlag und durchbohrte Bhishma mit sieben Pfeilen. Der Tapfere
(Bhishma) stellte dann seine Tapferkeit unter Beweis und bremste schnell die Tapferkeit seines
Feindes, wie ein wütender Elefant einen wütenden Konkurrenten kontrolliert. Und Sweta, dieser
Entzückende von Kshatriyas, schlug Bhishma, und Bhishma, der Sohn von Shantanu, durchbohrte
ihn ebenfalls mit zehn Pfeilen. Und obwohl er (so) von ihm durchbohrt wurde, stand dieser
mächtige Krieger still wie ein Berg. Und Sweta durchbohrte Santanus Sohn erneut mit
fünfundzwanzig geraden Pfeilen, worüber sich alle wunderten. Dann lächelte Sweta, leckte sich mit
der Zunge die Mundwinkel und zerschnitt in diesem Kampf Bhishmas Bogen mit zehn Pfeilen in
zehn Fragmente. Dann mit einem gefiederten Pfeil zielen Oh König, einander zu töten. Sweta
spannte (seinen) Bogen bis zum Anschlag und durchbohrte Bhishma mit sieben Pfeilen. Der Tapfere
(Bhishma) stellte dann seine Tapferkeit unter Beweis und bremste schnell die Tapferkeit seines
Feindes, wie ein wütender Elefant einen wütenden Konkurrenten kontrolliert. Und Sweta, dieser
Entzückende von Kshatriyas, schlug Bhishma, und Bhishma, der Sohn von Shantanu, durchbohrte
ihn ebenfalls mit zehn Pfeilen. Und obwohl er (so) von ihm durchbohrt wurde, stand dieser
mächtige Krieger still wie ein Berg. Und Sweta durchbohrte Santanus Sohn erneut mit
fünfundzwanzig geraden Pfeilen, worüber sich alle wunderten. Dann lächelte Sweta, leckte sich mit
der Zunge die Mundwinkel und zerschnitt in diesem Kampf Bhishmas Bogen mit zehn Pfeilen in
zehn Fragmente. Dann mit einem gefiederten Pfeil zielen Sweta durchbohrte Bhishma mit sieben
Pfeilen. Der Tapfere (Bhishma) stellte dann seine Tapferkeit unter Beweis und bremste schnell die
Tapferkeit seines Feindes, wie ein wütender Elefant einen wütenden Konkurrenten kontrolliert. Und
Sweta, dieser Entzückende von Kshatriyas, schlug Bhishma, und Bhishma, der Sohn von Shantanu,
durchbohrte ihn ebenfalls mit zehn Pfeilen. Und obwohl er (so) von ihm durchbohrt wurde, stand
dieser mächtige Krieger still wie ein Berg. Und Sweta durchbohrte Santanus Sohn erneut mit
fünfundzwanzig geraden Pfeilen, worüber sich alle wunderten. Dann lächelte Sweta, leckte sich mit
der Zunge die Mundwinkel und zerschnitt in diesem Kampf Bhishmas Bogen mit zehn Pfeilen in
zehn Fragmente. Dann mit einem gefiederten Pfeil zielen Sweta durchbohrte Bhishma mit sieben
Pfeilen. Der Tapfere (Bhishma) stellte dann seine Tapferkeit unter Beweis und bremste schnell die
Tapferkeit seines Feindes, wie ein wütender Elefant einen wütenden Konkurrenten kontrolliert. Und
Sweta, dieser Entzückende von Kshatriyas, schlug Bhishma, und Bhishma, der Sohn von Shantanu,
durchbohrte ihn ebenfalls mit zehn Pfeilen. Und obwohl er (so) von ihm durchbohrt wurde, stand
dieser mächtige Krieger still wie ein Berg. Und Sweta durchbohrte Santanus Sohn erneut mit
fünfundzwanzig geraden Pfeilen, worüber sich alle wunderten. Dann lächelte Sweta, leckte sich mit
der Zunge die Mundwinkel und zerschnitt in diesem Kampf Bhishmas Bogen mit zehn Pfeilen in
zehn Fragmente. Dann mit einem gefiederten Pfeil zielen wie ein wütender Elefant, der einen
wütenden Konkurrenten kontrolliert. Und Sweta, dieser Entzückende von Kshatriyas, schlug
Bhishma, und Bhishma, der Sohn von Shantanu, durchbohrte ihn ebenfalls mit zehn Pfeilen. Und
obwohl er (so) von ihm durchbohrt wurde, stand dieser mächtige Krieger still wie ein Berg. Und
Sweta durchbohrte Santanus Sohn erneut mit fünfundzwanzig geraden Pfeilen, worüber sich alle
wunderten. Dann lächelte Sweta, leckte sich mit der Zunge die Mundwinkel und zerschnitt in
diesem Kampf Bhishmas Bogen mit zehn Pfeilen in zehn Fragmente. Dann mit einem gefiederten
Pfeil zielen wie ein wütender Elefant, der einen wütenden Konkurrenten kontrolliert. Und Sweta,
dieser Entzückende von Kshatriyas, schlug Bhishma, und Bhishma, der Sohn von Shantanu,
durchbohrte ihn ebenfalls mit zehn Pfeilen. Und obwohl er (so) von ihm durchbohrt wurde, stand
dieser mächtige Krieger still wie ein Berg. Und Sweta durchbohrte Santanus Sohn erneut mit
fünfundzwanzig geraden Pfeilen, worüber sich alle wunderten. Dann lächelte Sweta, leckte sich mit
der Zunge die Mundwinkel und zerschnitt in diesem Kampf Bhishmas Bogen mit zehn Pfeilen in
zehn Fragmente. Dann mit einem gefiederten Pfeil zielen s Sohn mit fünf und zwanzig geraden
Pfeilen, worüber sich alle wunderten. Dann lächelte Sweta, leckte sich mit der Zunge die
Mundwinkel und zerschnitt in diesem Kampf Bhishmas Bogen mit zehn Pfeilen in zehn Fragmente.
Dann mit einem gefiederten Pfeil zielen s Sohn mit fünf und zwanzig geraden Pfeilen, worüber sich
alle wunderten. Dann lächelte Sweta, leckte sich mit der Zunge die Mundwinkel und zerschnitt in
diesem Kampf Bhishmas Bogen mit zehn Pfeilen in zehn Fragmente. Dann mit einem gefiederten
Pfeil zielend, ganz aus Eisen gefertigt, zermalmte (Sweta) die Palmyra auf der Spitze der Standarte
des Hochbeseelten (Bhishma). Als deine Söhne die Standarte von Bhishma sahen, dachten sie,
Bhishma sei getötet worden, nachdem er Sweta erlegen war. Und auch die Pandavas waren voller
Entzücken und bliesen überall ihre Muscheln. Und als Duryodhana die Palmyra-Standarte des
hochbeseelten Bhishma niedergestreckt sah, trieb er vor Wut seine eigene Armee zum Kampf. Und
sie alle begannen sehr sorgfältig, Bhishma zu beschützen, der sich in großer Not befand. Zu ihnen,
auch zu denen, die (müßig) zuschauten, sagte der König: Entweder Sweta wird (heute) sterben oder
Bhishma, der Sohn von Shantanu. Ich sage das wahrheitsgemäß. Als die mächtigen Wagenkrieger
die Worte des Königs hörten, rückten sie schnell mit vier Arten von Streitkräften vor und
beschützten den Sohn von Ganga. Und Valhika und Kritavarman und Kripa und auch Shalya, oh
Bharata, und der Sohn von Jarasandha und Vikarna und Chitrasena und Vivinsati, mit großer
Geschwindigkeit, wenn Geschwindigkeit so notwendig war, ihn von allen Seiten umgebend, goss
einen unaufhörlichen Schauer von Pfeilen auf Sweta. Dieser mächtige Krieger mit der
unermesslichen Seele hielt diese wütenden Krieger dann schnell mit scharfen Pfeilen zurück und
zeigte dabei seine eigene Leichtigkeit der Hand. Und sie alle wie ein Löwe und eine Vielzahl von
Elefanten abwehrend, schnitt Sweta dann Bhishmas Bogen mit einem dicken Schauer von Pfeilen
ab. Dann durchbohrte Bhishma, der Sohn von Shantanu, einen weiteren Bogen in diesem Kampf
und durchbohrte Sweta, oh König, mit Pfeilen, die mit Federn von schnell diese wütenden Krieger
mit scharfen Pfeilen aufgehalten und seine eigene Leichtigkeit der Hand gezeigt. Und sie alle wie
ein Löwe und eine Vielzahl von Elefanten abwehrend, schnitt Sweta dann Bhishmas Bogen mit
einem dicken Schauer von Pfeilen ab. Dann durchbohrte Bhishma, der Sohn von Shantanu, einen
weiteren Bogen in diesem Kampf und durchbohrte Sweta, oh König, mit Pfeilen, die mit Federn
von schnell diese wütenden Krieger mit scharfen Pfeilen aufgehalten und seine eigene Leichtigkeit
der Hand gezeigt. Und sie alle wie ein Löwe und eine Vielzahl von Elefanten abwehrend, schnitt
Sweta dann Bhishmas Bogen mit einem dicken Schauer von Pfeilen ab. Dann durchbohrte
Bhishma, der Sohn von Shantanu, einen weiteren Bogen in diesem Kampf und durchbohrte Sweta,
oh König, mit Pfeilen, die mit Federn vonKankaVogel. Dann durchbohrte der Kommandant (der
Pandava-Armee) mit erregtem Zorn Bhishma bei dieser Begegnung, oh König, mit vielen Pfeilen
vor den Augen aller. Als der König (Duryodhana) Bhishma sah, diesen Ersten der Helden in der
ganzen Welt, der im Kampf von Sweta zurückgehalten wurde, wurde er sehr beunruhigt, und groß
wurde auch die Not deiner ganzen Armee. Und als sie sahen, wie der heldenhafte Bhishma von
Sweta mit seinen Pfeilen aufgehalten und zerfleischt wurde, dachten alle, dass Bhishma, nachdem
er Sweta erlegen war, von ihm getötet worden war. Dann gab dein Vater Devavrata seinem Zorn
nach und sah, wie seine (eigene) Standarte gestürzt und die (Dhartarashtra-) Armee zurückgehalten
wurde, und schoss viele Pfeile auf Sweta, oh König. Sweta jedoch, dieser Erste der Wagenkrieger,
der all diese Pfeile von Bhishma verblüffte, schnitt noch einmal mit einem breitköpfigen Pfeil den
Bogen deines Erzeugers ab. Wirf diesen Bogen weg, oh König, Gangas Sohn, sinnlos vor Wut,
ergriff einen weiteren größeren und stärkeren Bogen und zielte mit sieben großen, breitköpfigen,
auf Stein gewetzten Pfeilen, erschlug mit vier Pfeilen die vier Rosse des Generalissimus Sweta,
zerschnitt seine Standarte mit zwei und mit dem siebten Pfeil dieser Krieger von großer Tapferkeit,
außerordentlich provoziert, schlug seinem Wagenlenker den Kopf ab. Daraufhin sprang dieser
mächtige Wagenkrieger von seinem Wagen, dessen Rosse und Wagenlenker getötet worden waren
und dem Einfluss des Zorns nachgebend, wurde er außerordentlich beunruhigt. Als der Großvater
Sweta, den Ersten der Wagenkrieger, ohne Wagen erblickte, begann er, ihn von allen Seiten mit
einem Hagel von Pfeilen zu treffen. Und in diesem Kampf mit Pfeilen getroffen, die von Bhishmas
Bogen geschossen wurden, ließ Sweta seinen Bogen auf seinem (verlassenen) Wagen zurück, nahm
einen mit Gold geschmückten Pfeil und nahm diesen schrecklichen und heftigen Pfeil auf , das dem
tödlichen Stab des Todes ähnelte und in der Lage war, das Selbst des Todes zu töten. Sweta wandte
sich dann in großem Zorn an Bhishma, den Sohn von Shantanu, in diesem Kampf und sagte: „Warte
ein wenig, und sieh mich an, oh Bester der Männer“, und nachdem er dies zu Bhishma im Kampf
gesagt hatte, diesem großen Bogenschützen der Überlegenheit Tapferkeit und unermessliche Seele,
schleuderte den Pfeil, der einer Schlange ähnelte, zeigte seine Tapferkeit zum Wohle der Pandavas
und wünschte, dein Böses zu erreichen. Dann laute Oh- und Ach - Rufeerhob sich unter deinen
Söhnen, oh König, als sie diesen schrecklichen Pfeil erblickten, der an Pracht dem Stab des Todes
glich. Und von Swetas Armen geschleudert, fiel (dieser Pfeil), der einer Schlange ähnelte, die
gerade ihre Hülle abgeworfen hatte, mit großer Wucht, oh König, wie ein großer Meteor vom
Firmament. Dein Erzeuger Devavrata, oh König, zerschnitt dann ohne die geringste Furcht mit acht
scharfen und geflügelten Pfeilen diesen mit reinem Gold geschmückten Pfeil, der von
Feuerflammen bedeckt zu sein schien, als er durch die Luft flog . Alle deine Truppen, oh Stier der
Bharatas, erhob daraufhin laute Freudenrufe. Der Sohn von Virata jedoch, als er sah, wie sein Pfeil
in Fragmente zerstückelt wurde, wurde vor Wut ohnmächtig und wie jemand, dessen Herz von (der
Ankunft) seiner Stunde überwältigt wurde, konnte er sich nicht entscheiden, was er tun sollte.
Seinen Sinnen beraubt durch Zorn, oh König, Der Sohn von Virata nahm dann lächelnd eine Keule
für Bhishmas Schlacht auf, mit vor Zorn geröteten Augen, und einem zweiten mit Keule
bewaffneten Yama ähnelnd, stürmte er gegen Bhishma wie ein angeschwollener Strom gegen die
Felsen. Bhishma, der seine Ungestümheit als unfähig zur Frechheit betrachtete, war mit großer
Tapferkeit ausgestattet und mit der Macht (anderer) vertraut und landete plötzlich auf dem Boden,
um diesen Schlag abzuwehren. Dann, oh König, wirbelte Sweta diese schwere Keule im Zorn
herum und schleuderte sie wie der Gott Maheswara auf Bhishmas Wagen. plötzlich auf dem Boden
landete, um diesen Schlag abzuwehren. Dann, oh König, wirbelte Sweta diese schwere Keule im
Zorn herum und schleuderte sie wie der Gott Maheswara auf Bhishmas Wagen. plötzlich auf dem
Boden landete, um diesen Schlag abzuwehren. Dann, oh König, wirbelte Sweta diese schwere
Keule im Zorn herum und schleuderte sie wie der Gott Maheswara auf Bhishmas Wagen. Und als
Folge dieser Keule, die für Bhishmas Zerstörung bestimmt war, wurde dieser Wagen mit Standarte
und Wagenlenker und Rossen und Pfeil zu Asche reduziert. Wenn sie Bhishma, den Ersten der
Wagenkrieger, sehen, werden viele Wagenkrieger, nämlich zu Fuß, zu Kämpfern., Shalya und
andere, eilten schnell (zu seiner Rettung). Dann stieg Bhishma auf ein anderes Wagen und spannte
freudlos seinen Bogen, näherte sich langsam Sweta und sah diesen Ersten der Wagenkrieger.
Unterdessen hörte Bhishma eine laute Stimme am Himmel, die himmlisch und voll von seinem
eigenen Wohl war. (Und die Stimme sagte): „O Bhishma, oh Starkarmiger, strebe, ohne einen
Moment zu verlieren. Auch dies ist die Stunde, die vom Schöpfer des Universums für den Erfolg
über diese festgelegt wurde. Als er diese Worte des himmlischen Boten hörte, richtete Bhishma
voller Freude sein Herz auf Swetas Zerstörung. Und als Sweta diesen Ersten der Wagenkrieger sah,
der zu einem Kämpfer zu Fuß wurde, eilten viele mächtige Wagenkrieger (von der Pandava-Seite)
vereint (zu seiner Rettung). Sie waren Satyaki und Bhimasena und Dhrishtadyumna von Prishatas
Geschlecht; und die (fünf) Kekaya-Brüder und Dhrishtaketu und Abhimanyu mit großer Energie.
Und als er sah, wie sie (zur Rettung) mit Drona, Shalya und Kripa eilten, hielt dieser Held der
unermesslichen Seele (Bhishma) sie alle zurück wie der Berg, der der Kraft des Windes widersteht.
Und als alle hochbeseelten Krieger der Pandava-Seite (so) in Schach gehalten wurden, schnitt
Sweta mit einem Schwert Bhishmas Bogen ab. Der Großvater warf diesen Bogen beiseite und
entschied sich schnell für Swetas Vernichtung, nachdem er die Worte des himmlischen Boten gehört
hatte. Obwohl verblüfft (von Sweta), spannte dein Vater Devavrata, damals dieser mächtige
Wagenkrieger, schnell einen anderen Bogen, der in seiner Pracht dem Bogen von Sakra selbst
ähnelte, und spannte ihn in einem Moment. Dann dein Vater, oh Anführer der Bharatas, Als er
diesen mächtigen Wagenkrieger Sweta erblickte, obwohl dieser damals von diesen Tigern unter
Männern mit Bhimasena an ihrer Spitze umgeben war, - (dein Vater), der Sohn von Ganga -, rückte
stetig vor, nur um des Generalissimus Sweta willen. Bhimasena mit großer Tapferkeit sah Bhishma
vorrücken und durchbohrte ihn mit sechzig Pfeilen. Aber dieser mächtige Wagenkrieger, dein
Erzeuger Devavrata, der sowohl Bhimasena als auch Abhimanyu und andere Wagenkrieger mit
schrecklichen Pfeilen in Schach hielt, traf ihn mit drei geraden Pfeilen. Und der Großvater der
Bharatas traf in diesem Kampf auch Satyaki mit hundert Pfeilen, Dhrishtadyumna mit zwanzig und
die Kekaya-Brüder mit fünf. Und all diese großen Bogenschützen mit schrecklichen Pfeilen
aufhaltend, rückte dein Erzeuger Devavrata allein auf Sweta zu. Dann einen Pfeil herausnehmen,
der dem Tod ähnelt. Der mächtige Bhishma war selbst und fähig, eine große Belastung zu ertragen
und unwiderstehlich zu sein, und legte es auf seine Bogensehne. Und dieser Schaft, ausgestattet mit
Flügeln und gebührend ausgestattet mit der Kraft desBrahma -Waffe, wurde von den Göttern und
Gandharvas und Pisachas und Uragas und Rakshasas gesehen. Und dieser Strahl, von Glanz wie der
eines lodernden Feuers, durchbohrte seinen Kettenpanzer (ging durch seinen Körper und) schlug in
die Erde ein, mit einem Blitz wie der Blitz des Himmels. Wie die Sonne, wenn sie sich schnell in
ihre westlichen Gemächer zurückzog und die Lichtstrahlen mit sich nahm, so ging auch dieser
Strahl aus Swetas Körper und trug sein Leben mit sich fort. So im Kampf von Bhishma getötet,
sahen wir, wie dieser Tiger unter den Menschen herunterfiel wie der gelockerte Kamm eines
Berges. Und alle mächtigen Wagenkrieger der Kshatriya-Rasse, die zur Pandava-Seite gehörten,
gaben sich Klagen hin. Deine Söhne jedoch und alle Kurus waren von Entzücken erfüllt. Dann, oh
König, sah Dussasana Sweta gestürzt und tanzte vor Freude über das Feld, begleitet von der lauten
Musik von Muscheln und Trommeln. Und als dieser große Bogenschütze von Bhishma getötet
wurde, diese Zierde der Schlacht, die mächtigen Bogenschützen (auf der Pandava-Seite) mit
Sikhandin an ihrer Spitze, zitterten vor Angst. Dann, als ihr Kommandant getötet wurde, zogen
Dhananjaya, oh König, und er aus Vrishnis Geschlecht langsam die Truppen zurück (für ihre
nächtliche Ruhe). Und dann, oh Bharata, trat der Rückzug sowohl von ihnen als auch von dir ein,
während deine und ihre häufig lautes Gebrüll auslösten. Und die mächtigen Wagenkrieger der
Parthas betraten freudlos (ihr Quartier) und dachten, oh Feindevernichter, an das Schreckliche
während deine und ihre häufig lautes Gebrüll aufstellten. Und die mächtigen Wagenkrieger der
Parthas betraten freudlos (ihr Quartier) und dachten, oh Feindevernichter, an das Schreckliche
während deine und ihre häufig lautes Gebrüll aufstellten. Und die mächtigen Wagenkrieger der
Parthas betraten freudlos (ihr Quartier) und dachten, oh Feindevernichter, an die schreckliche
Schlachtung im Zweikampf (ihres Kommandanten)."

ABSCHNITT XLIX

Dhritarashtra sagte: „Als der Generalissimus Sweta, oh Sohn, im Kampf vom Feind getötet wurde,
was taten diese mächtigen Bogenschützen, die Panchalas mit den Pandavas? Als sie hörten, wie ihr
Kommandeur Sweta getötet wurde, was geschah zwischen denen, die um seinetwillen strebten ihre
Feinde, die sich vor ihnen zurückzogen? Oh Sanjaya, wenn ich von unserem Sieg höre, erfreuen
(deine) Worte mein Herz? Noch schämt sich mein Herz, wenn es sich an unsere Übertretung
erinnert. Der alte Häuptling der Kuru-Rasse ist immer fröhlich und (uns) ergeben. (In Bezug auf
Duryodhana), nachdem er mit diesem intelligenten Sohn seines Onkels Feindseligkeiten provoziert
hatte, suchte er einst den Schutz der Söhne des Pandu als Folge seiner Angst und Furcht wegen
Yudhishthira. Damals alles aufzugeben, lebte er im Elend. Als Folge der Tapferkeit der Pandu-
Söhne und der Tatsache, dass er überall Schecks von seinen Feinden erhielt, nahm Duryodhana (für
einige Zeit) Zuflucht zu ehrenhaftem Verhalten. Früher hatte sich dieser bösartige König unter ihren
Schutz gestellt. Warum also, oh Sanjaya, ist Sweta, die Yudhishthira ergeben war, getötet worden?
Tatsächlich wurde dieser engstirnige Prinz mit all seinen Aussichten von einer Anzahl von Elenden
in die Unterwelt geschleudert. Bhishma mochte den Krieg nicht, Weder Kripa noch Gandhari
mochten es. Oh Sanjaya, ich mag es auch nicht, noch Vasudeva aus Vrishnis Rasse, noch diesen
gerechten König, den Sohn des Pandu; noch Bhima, noch Arjuna, noch diese Bullen unter den
Menschen, die Zwillinge (mochten es.) Immer verboten von mir, von Gandhari, von Vidura, von
Rama, dem Sohn von Jamadagni, und auch von dem hochbeseelten Vyasa, den Bösewichten und
der sündige Duryodhana mit Dussasana, oh Sanjaya, der immer den Ratschlägen von Karnas und
Suvalas Sohn folgte, verhielt sich boshaft gegenüber den Pandavas. Ich denke, oh Sanjaya, dass er
in große Not geraten ist. Was tat Partha nach dem Gemetzel von Sweta und dem Sieg von Bhishma,
aufgeregt vor Wut, im Kampf, begleitet von Krishna? Tatsächlich kommen meine Ängste von
Arjuna, und diese Ängste, oh Sanjaya, können nicht zerstreut werden. Er, Dhananjaya. der Sohn
von Kunti, ist mutig und voller Aktivität. Ich denke, mit seinen Pfeilen wird er die Körper seiner
Feinde in Stücke schneiden. Der Sohn von Indra und im Kampf Upendra ebenbürtig, der jüngere
Bruder von Indra, ein Krieger, dessen Zorn und Absichten niemals vergeblich sind. Tapfer, mit den
Veden vertraut , in seiner Pracht dem Feuer und der Sonne ähnelnd und ein Wissen über die Aindra
besitzendWaffe, dieser Krieger der unermesslichen Seele ist immer siegreich, wenn er über den
Feind fällt? Seine Waffen, die immer mit der Kraft des Donnerschlags auf den Feind fallen, und
seine Arme, die wunderbar schnell die Bogensehne spannen, machen den Sohn von Kunti zu einem
mächtigen Wagenkrieger. Auch der beeindruckende Sohn von Drupada, oh Sanjaya, ist mit großer
Weisheit ausgestattet. Was tat Dhristadyumna tatsächlich, als Sweta im Kampf getötet wurde? Ich
denke, dass die Herzen der hochbeseelten Pandavas in Folge des Unrechts, das sie in alter Zeit
erlitten haben, und des Gemetzels ihres Kommandanten aufflammten. Wenn ich an ihren Zorn
denke, fühle ich mich wegen Duryodhana weder tagsüber noch nachts wohl. Wie fand die große
Schlacht statt? Erzähl mir alles darüber, o Sanjaya.

Sanjaya sagte: „Höre, oh König, leise von deinen Übertretungen. Es geziemt dir, Duryodhana die
Frucht nicht zuzuschreiben. Wie der Bau einer Böschung, wenn das Wasser verschwunden ist, so ist
dein Verständnis, oder es ist wie das Graben eines Brunnens, wenn das Haus brennt. Als nach dem
Vormittag der Kommandant Sweta von Bhishma in diesem erbitterten Kampf getötet wurde, oh
Bharata, erblickte Viratas Sohn Sankha, dieser Zerfleischer der feindlichen Reihen, der immer
Freude am Kampf hatte, Salya, der mit Kritavarman (auf seinem Wagen) stationiert war, loderte
plötzlich vor Zorn auf, wie Feuer mit Butterschmalz. Dieser mächtige Krieger spannte seinen
großen Bogen, der dem Bogen von Indra selbst ähnelte, und stürmte mit dem Wunsch, den
Herrscher der Madras im Kampf zu töten, selbst unterstützt von allen Seiten von einer großen
Wagenabteilung. Und Sankha, der einen pfeilartigen Platzregen verursachte, eilte auf das Wagen zu,
auf dem Shalya saß. Und als er sah, wie er wie ein wütender Elefant vorrückte, umringten ihn
sieben mächtige Wagenkrieger deiner Seite – begierig darauf, den Herrscher der Madras zu retten,
der sich bereits im Rachen des Todes befand. Dann der starkarmige Bhishma, brüllend wie die
Wolken selbst und mit einem sechs Ellen langen Bogen stürmten sie im Kampf auf Sankha zu. Und
als sie diesen mächtigen Wagenkrieger und großen Bogenschützen so heranstürmen sahen, begann
die Pandava-Armee zu zittern wie ein Boot, das von der Gewalt des Sturms geworfen wird. Dann
stellte sich Arjuna, schnell vorrückend, vor Sankha und dachte, dass Sankha dann vor Bhishma
beschützt werden sollte. Und dann begann der Kampf zwischen Bhishma und Arjuna. Und laute
Schreie von Und dann begann der Kampf zwischen Bhishma und Arjuna. Und laute Schreie von
Und dann begann der Kampf zwischen Bhishma und Arjuna. Und laute Schreie vonoh und weh
erhob sich unter den Kriegern, die in den Kampf verwickelt waren. Und eine Kraft schien zu
verschmelzen zu einer anderen Kraft. Und so waren alle von Staunen erfüllt. Dann stieg Shalya mit
der Keule in der Hand aus seinem großen Wagen und tötete, oh Stier der Bharatas, die vier Rosse
von Sankha. Sankha sprang von seinem Wagen, dem die Pferde so entzogen waren, und nahm ein
Schwert, rannte zu Vibhatsus Wagen und (bestieg ihn) fühlte sich wieder wohl. Und dann fielen von
Bhishmas Wagen unzählige Pfeile, mit denen das gesamte Welkin und die Erde bedeckt waren. Und
dieser Erste der Peiniger, Bhishma, schlachtete mit seinen Pfeilen die Heerscharen der Panchala, der
Matsya, der Kekaya und der Prabhadraka. Und als Pandus Sohn (Arjuna), der in der Lage war, den
Bogen sogar mit seiner linken Hand zu spannen, in diesem Kampf bald aufgab, eilte Bhishma auf
Drupada, den König der Panchalas, zu, umgeben von seinem Heer. Und bald bedeckte er seinen
lieben Verwandten mit unzähligen Pfeilen. Wie ein vom Feuer verzehrter Wald am Ende des
Winters, Die Truppen von Drupada wurden verzehrt. Und Bhishma stand in diesem Kampf wie ein
loderndes Feuer ohne Rauch oder wie die Sonne selbst am Mittag, die alles um sich herum mit ihrer
Hitze versengt. Die Kämpfer der Pandavas konnten Bhishma nicht einmal ansehen. Und von Angst
geplagt, warf der Pandava-Heer seine Augen umher, und da er keinen Beschützer erblickte, sah er
aus wie eine Herde Kühe, die von Kälte geplagt wurden. Geschlachtet oder niedergeschlagen
zurückweichend, erhob sich unter den Truppen der Pandavas laute Schreie, oh Bharata, von Oh und
Ach. Dann schoss Bhishma, der Sohn von Shantanu, mit stets kreisförmig gespanntem Bogen,
lodernde Pfeile ab, die an virulentes Gift erinnerten. Und indem er ununterbrochene Linien von
Pfeilen in alle Richtungen erschuf, erschlug dieser Held der starren Gelübde Pandava-
Wagenkrieger, wobei er jedem zuvor Namen gab, oh Bharata. Und dann, als die Truppen der
Pandavas über das ganze Feld vertrieben und zermalmt wurden, ging die Sonne unter und nichts
war zu sehen. Und dann sahen die Parthas Bhishma, oh Stier der Bharata-Rasse, stolz im Kampf
stehen und zogen ihre Streitkräfte zurück (zur nächtlichen Ruhe).

ABSCHNITT L

Sanjaya sagte: „Als die Truppen, oh Stier der Bharatas, am ersten Tag zurückgezogen wurden und
Duryodhana voller Entzücken war, als er Bhishma erregt im Kampf sah, begleitete König
Yudhisthira, der Gerechte, schnell nach Janardana zurückgekehrt von all seinen Brüdern und allen
Königen (auf seiner Seite) Erfüllt von großem Kummer, als er an seine Niederlage dachte und
Bhishmas Tapferkeit sah, oh König, wandte er sich an diesen Sprössling von Vrishnis Geschlecht
und sagte: „Siehe, oh Krishna, dieser mächtige Bogenschütze Bhishma von schrecklicher Tapferkeit
Er verzehrt mit seinem Pfeil meine Truppen wie Feuer (verzehrend) trockenes Gras. Wie sollen wir
diesen hochbeseelten (Krieger) überhaupt ansehen, der meine Truppen aufleckt wie Feuer, das mit
geklärter Butter genährt wird? Betrachten; Dieser Tiger unter den Menschen, dieser mächtige
Krieger, der mit dem Bogen bewaffnet ist, meine Truppen fliegen davon, bedrängt von Pfeilen. Der
wütende Yama selbst oder Er, der mit dem Donner bewaffnet ist, oder sogar Varuna mit der
Schlinge in der Hand, oder Kuvera, der mit Streitkolben bewaffnet ist, mögen im Kampf besiegt
werden, aber der mächtige Wagenkrieger Bhishma mit großer Energie ist unfähig, besiegt zu
werden. Da dies der Fall ist, versinke ich in dem unergründlichen Ozean, der von Bhishma
repräsentiert wird, ohne ein Boot (um mich zu retten). Infolge der Schwäche meines Verständnisses,
oh Kesava, werde ich mich, oh Govinda, in die Wälder zurückziehen, nachdem ich Bhishma (für
einen Feind im Kampf) erhalten habe. Dort zu leben ist besser, als diese Herren der Erde dem Tod
in Form von Bhishma zu weihen. Vertraut mit mächtigen Waffen, Bhishma, oh Krishna, wird meine
Armee vernichten. So wie Insekten zu ihrer eigenen Vernichtung in das lodernde Feuer stürzen, so
sind es auch die Kämpfer meiner Armee. Indem ich Heldenmut um des Königreichs willen entfalte,
oh Vrishni-Rasse, werde ich ins Verderben geführt. Auch meine heldenhaften Brüder werden um
meinetwillen gequält und mit Pfeilen heimgesucht, da sie aufgrund ihrer Liebe zu ihrem ältesten
Bruder sowohl ihrer Souveränität als auch ihres Glücks beraubt wurden. Wir schätzen das Leben
sehr hoch ein, denn unter diesen Umständen ist das Leben zu kostbar (um geopfert zu werden).
Während meiner restlichen Tage werde ich die strengsten asketischen Entbehrungen praktizieren.
Ich werde diese meine Freunde nicht töten lassen, oh Kesava. Der mächtige Bhishma hält
unaufhörlich mit seiner himmlischen Waffe viele tausend meiner Wagenkrieger zurück, die die
Besten der Peiniger sind. Sage mir unverzüglich, oh Madhava, was getan werden sollte, was mir gut
tun könnte. Was Arjuna betrifft, sehe ich, dass er ein gleichgültiger Zuschauer in diesem Kampf ist.
Begabt mit großer Kraft kämpft allein dieser Bhima, der sich an die Kshatriya-Pflichten erinnert,
mit der Tapferkeit seiner Waffen und dem Äußersten seiner Kraft. Mit seinem heldentötenden
Streitkolben vollbringt dieser hochbeseelte (Krieger) im vollen Maß seiner Kräfte die schwierigsten
Heldentaten an Fußsoldaten und Rossen und Wagen und Elefanten. Dieser Held ist jedoch unfähig,
oh Herr, den feindlichen Heer in einem fairen Kampf in einem Jahrhundert zu vernichten. Dieser
dein Freund (Arjuna) allein (unter) ist vertraut mit (mächtigen) Waffen. Er jedoch Uns von Bhishma
und dem hochbeseelten Drona verzehrt sehen, schaut uns gleichgültig an. Die himmlischen Waffen
von Bhishma und der hochbeseelten Drona, unaufhörlich angewendet, verzehren alle Kshatriyas. O
Krishna, seine Tapferkeit ist so groß, dass Bhishma, mit erregter Wut und unterstützt von den
Königen (auf seiner Seite), uns ohne Zweifel vernichten wird. Oh Herr des Yoga, suche nach
diesem großen Bogenschützen, diesem mächtigen Wagenkrieger, der Bhishma seinen Ruhezustand
geben wird wie regengeladene Wolken, die einen Waldbrand löschen. (Dann) durch deine Gnade,
oh Govinda, der Sohn des Pandu, werden ihre Feinde, nachdem sie ihr Königreich wiedererlangt
haben, mit ihren Verwandten glücklich sein. mit erregter Wut, unterstützt von den Königen (auf
seiner Seite), wird uns ohne Zweifel vernichten. Oh Herr des Yoga, suche nach diesem großen
Bogenschützen, diesem mächtigen Wagenkrieger, der Bhishma seinen Ruhezustand geben wird wie
regengeladene Wolken, die einen Waldbrand löschen. (Dann) durch deine Gnade, oh Govinda, der
Sohn des Pandu, werden ihre Feinde, nachdem sie ihr Königreich wiedererlangt haben, mit ihren
Verwandten glücklich sein. mit erregter Wut, unterstützt von den Königen (auf seiner Seite), wird
uns ohne Zweifel vernichten. Oh Herr des Yoga, suche nach diesem großen Bogenschützen, diesem
mächtigen Wagenkrieger, der Bhishma seinen Ruhezustand geben wird wie regengeladene Wolken,
die einen Waldbrand löschen. (Dann) durch deine Gnade, oh Govinda, der Sohn des Pandu, werden
ihre Feinde, nachdem sie ihr Königreich wiedererlangt haben, mit ihren Verwandten glücklich sein.

Die Rasse, die das Kommando über deine Armee hat, ist immer um dein Wohlergehen bemüht und
damit beschäftigt, das zu tun, was dir angenehm ist, wie auch dieser Sikhandin, oh du mit den
mächtigen Armen, der sicherlich der Mörder von Bhishma ist. Als der König (Yudhishthira) diese
Worte hörte, sagte er zu diesem mächtigen Wagenkrieger Dhrishtadyumna in genau dieser
Versammlung und in den Ohren von Vasudeva: Diese Worte, oh Dhrishtadyumna, markiere diese
Worte, die ich zu dir sage, oh du von Prishata Linie. Die von mir geäußerten Worte sollten nicht
überschritten werden. Von Vasudeva anerkannt, warst du der Kommandeur unserer Truppen. So wie
Kartikeya in alten Tagen immer der Kommandeur der himmlischen Heerscharen war, so bist auch
du, oh Stier unter den Menschen, der Kommandant der Pandava-Heerscharen. Zeige deine
Heldenkraft, oh Tiger unter den Menschen, und besiege die Kauravas. Ich werde dir folgen und
Bhima und auch Krishna, oh Herr, und die Söhne von Madri, vereint, und die Söhne von Draupadi,
geschmückt mit Rüstungen, und all die anderen Erstklassigen der Könige, oh Stier unter den
Menschen. Dann (die Zuhörer) erfreuend, sagte Dhrishtadyumna: „Vor langer Zeit von Sambhu
selbst ordiniert, bin ich, oh Sohn von Pritha, der Bezwinger von Drona. Ich werde jetzt im Kampf
gegen Bhishma und Drona und Kripa und Shalya und Jayadratha und all die stolzen Monarchen
(auf der Seite der Kuru) kämpfen. Als dieser Erste der Prinzen, dieser Feindevernichter, der Sohn
von Prishata, dies herausfordernd sagte, erhoben die Pandava-Krieger, die mit großer Energie
ausgestattet und unfähig waren, im Kampf besiegt zu werden, alle einen lauten Schrei. Und dann
sagte Prithas Sohn Yudhishthira zum Befehlshaber seiner Armee, dem Sohn von Prishata, (diese
Worte): „Eine Gruppe, bekannt unter dem Namen von und all die anderen Besten der Könige, oh
Stier unter den Menschen. Dann (die Zuhörer) erfreuend, sagte Dhrishtadyumna: „Vor langer Zeit
von Sambhu selbst ordiniert, bin ich, oh Sohn von Pritha, der Bezwinger von Drona. Ich werde jetzt
im Kampf gegen Bhishma und Drona und Kripa und Shalya und Jayadratha und all die stolzen
Monarchen (auf der Seite der Kuru) kämpfen. Als dieser Erste der Prinzen, dieser Feindevernichter,
der Sohn von Prishata, dies herausfordernd sagte, erhoben die Pandava-Krieger, die mit großer
Energie ausgestattet und unfähig waren, im Kampf besiegt zu werden, alle einen lauten Schrei. Und
dann sagte Prithas Sohn Yudhishthira zum Befehlshaber seiner Armee, dem Sohn von Prishata,
(diese Worte): „Eine Gruppe, bekannt unter dem Namen von und all die anderen Besten der Könige,
oh Stier unter den Menschen. Dann (die Zuhörer) erfreuend, sagte Dhrishtadyumna: „Vor langer
Zeit von Sambhu selbst ordiniert, bin ich, oh Sohn von Pritha, der Bezwinger von Drona. Ich werde
jetzt im Kampf gegen Bhishma und Drona und Kripa und Shalya und Jayadratha und all die stolzen
Monarchen (auf der Seite der Kuru) kämpfen. Als dieser Erste der Prinzen, dieser Feindevernichter,
der Sohn von Prishata, dies herausfordernd sagte, erhoben die Pandava-Krieger, die mit großer
Energie ausgestattet und unfähig waren, im Kampf besiegt zu werden, alle einen lauten Schrei. Und
dann sagte Prithas Sohn Yudhishthira zum Befehlshaber seiner Armee, dem Sohn von Prishata,
(diese Worte): „Eine Gruppe, bekannt unter dem Namen von der Drona-Mörder. Ich werde jetzt im
Kampf gegen Bhishma und Drona und Kripa und Shalya und Jayadratha und all die stolzen
Monarchen (auf der Seite der Kuru) kämpfen. Als dieser Erste der Prinzen, dieser Feindevernichter,
der Sohn von Prishata, dies herausfordernd sagte, erhoben die Pandava-Krieger, die mit großer
Energie ausgestattet und unfähig waren, im Kampf besiegt zu werden, alle einen lauten Schrei. Und
dann sagte Prithas Sohn Yudhishthira zum Befehlshaber seiner Armee, dem Sohn von Prishata,
(diese Worte): „Eine Gruppe, bekannt unter dem Namen von der Drona-Mörder. Ich werde jetzt im
Kampf gegen Bhishma und Drona und Kripa und Shalya und Jayadratha und all die stolzen
Monarchen (auf der Seite der Kuru) kämpfen. Als dieser Erste der Prinzen, dieser Feindevernichter,
der Sohn von Prishata, dies herausfordernd sagte, erhoben die Pandava-Krieger, die mit großer
Energie ausgestattet und unfähig waren, im Kampf besiegt zu werden, alle einen lauten Schrei. Und
dann sagte Prithas Sohn Yudhishthira zum Befehlshaber seiner Armee, dem Sohn von Prishata,
(diese Worte): „Eine Gruppe, bekannt unter dem Namen von alle richteten einen lauten Schrei auf.
Und dann sagte Prithas Sohn Yudhishthira zum Befehlshaber seiner Armee, dem Sohn von Prishata,
(diese Worte): „Eine Gruppe, bekannt unter dem Namen von alle richteten einen lauten Schrei auf.
Und dann sagte Prithas Sohn Yudhishthira zum Befehlshaber seiner Armee, dem Sohn von Prishata,
(diese Worte): „Eine Gruppe, bekannt unter dem Namen vonKrauncharuma , das alle Feinde
vernichtet, und von dem Vrihaspati vor Indra in alten Tagen sprach, als die Götter und die Asuras
kämpften, – diese Schar, die feindliche Abteilungen vernichtet, bildest du. Noch nie zuvor gesehen,
sehen es die Könige zusammen mit den Kurus.' So von diesem Gott unter den Menschen
angesprochen, wie Vishnu vom Träger des Donnerkeils angesprochen, Als der Morgen dämmerte,
stellte er (Dhrishtadyumna) Dhananjaya in den Van der ganzen Armee . Und Dhananjayas
Standarte, die auf Indras Befehl von dem himmlischen Konstrukteur geschaffen wurde, während er
sich durch den Himmel bewegte, schien wunderbar schön. Geschmückt mit Bannern, die ähnliche
Farbtöne tragen wie die von Indras Bogen, Ich raste durch die Luft wie ein Ranger der Lüfte und
sah aus wie das flüchtige Dampfgebäude in der Wolke, oh Herr, wie es schien, tänzelnd entlang der
Spur des Wagen (an dem es befestigt war) zu gleiten. Und der Träger von Gandiva mit dieser
(Standarte) geschmückt mit Edelsteinen, und diese Standarte selbst mit dem Träger von Gandiva
sah hoch geschmückt aus, wie die Selbsterschaffung mit der Sonne (und die Sonne mit der
Selbsterschaffung). Und König Drupada, umgeben von einer großen Anzahl von Truppen, wurde
das Oberhaupt (dieser Gruppe). Und die zwei Könige Kuntibhoja und Saivya wurden seine zwei
Augen. Und der Herrscher der Dasarnas, der Prayagas, der Daserakas, der Anupakas und der
Kiratas wurde ihm in den Nacken gelegt, oh Stier der Bharatas. Und Yudhishthira, oh König, mit
den Patachcharas, den Hunas, den Pauravakas und den Nishadas wurden seine beiden Flügel,
ebenso die Pisachas mit den Kundavishas und die Mandakas, die Ladakas, die Tanganas und die
Uddras, oh Bharata. und die Saravas, die Tumbhumas, die Vatsas und die Nakulas. Und Nakula und
Sahadeva stellten sich auf den linken Flügel. Und auf die Gelenke der Flügel wurden zehntausend
Wagen gestellt und auf den Kopf hunderttausend, und auf dem Rücken hundert Millionen und
zwanzigtausend und auf dem Hals hundertsiebzigtausend. Und auf den Gelenken der Flügel, den
Flügeln und den Enden der Flügel bewegten sich Elefanten in großen Körpern, die wie lodernde
Berge aussahen, oh König. Und das Heck wurde von Virata geschützt, unterstützt von den Kekayas
und dem Herrscher von Kasi und dem König der Chedis mit dreißigtausend Wagen. O Bharata, ihre
mächtige Reihe so bildend, warteten die Pandavas, den Sonnenaufgang erwartend, auf den Kampf,
ganz in Rüstungen gehüllt. Und ihre weißen Regenschirme, sauber und kostbar und strahlend wie
die Sonne, strahlten prächtig auf ihren Elefanten und Wagen."

ABSCHNITT LI

Sanjaya sagte: „Beim Betrachten der mächtigen und schrecklichen Schar namens Krauncha , die
von Pandus Sohn mit unermesslicher Energie, deinem Sohn, gebildet wurde.

Sie näherten sich dem Lehrer, Kripa und Shalya, oh Herr, und Somadattas Sohn, Vikarna und auch
Aswatthaman und all seinen Brüdern, angeführt von Dussasana, oh Bharata, und anderen
unermesslichen Helden, die sich dort zum Kampf versammelt hatten, sagten diese zeitgemäßen
Worte , um sie alle zu erfreuen: „Ihr seid alle mit verschiedenen Arten von Waffen bewaffnet und
mit der Bedeutung der Schriften vertraut. Ihr mächtigen Wagenkrieger, jeder von euch ist in der
Lage, die Söhne des Pandu mit seinen Truppen im Kampf zu töten. Wie viel mehr dann, wenn ihr
vereint seid. Daher ist unser Heer, das von Bhishma beschützt wird, unermesslich, während ihr
Heer, das von Bhima beschützt wird, messbar ist. Lassen Sie die Samsthanas, die Surasenas, die
Venikas, die Kukkuras, die Rechakas, die Trigartas, die Madrakas, die Yavanas mit Satrunjayas und
Dussasana und diesen ausgezeichneten Helden Vikarna und Nanda und Upanandaka und Chitrasena
zusammen mit den Manibhadrakas, beschütze Bhishma mit ihren (jeweiligen) Truppen.“ Dann
bildeten Bhishma und Drona und deine Söhne, oh Herr, ein mächtiges Aufgebot, um dem der
Parthas Widerstand zu leisten. Und Bhishma rückte, umgeben von einem großen Truppenkorps, vor
und führte eine mächtige Armee an, wie der Häuptling der Himmlischen selbst. Und dieser
mächtige Bogenschütze, der Sohn von Bharadwaja, mit großer Energie, folgte ihm mit den
Kuntalas, den Dasarnas und den Magadhas, oh König, und auch mit den Vidarbhas, den Melakas,
den Karnas und den Pravaranas. Und auch die Gandharas, die Sindhusauviras, die Sivis und die
Vasatis mit all ihren Kämpfern, (gefolgt) Bhishma, diese Zierde des Kampfes, und Sakuni
beschützten mit all seinen Truppen den Sohn von Bharadwaja. Und dann rückte König Duryodhana,
vereint mit all seinen Brüdern, mit den Aswalakas, den Vikarnas, den Vamanas, den Kosalas, den
Daradas, den Vrikas sowie den Kshudrakas und den Malavas fröhlich gegen das Heer der Pandava
vor. Und Bhurisravas und Sala und Shalya und Bhagadatta, oh Herr, und Vinda und Anuvinda von
Avanti beschützten die linke Flanke. Und Somadatta und Susarman und Sudakshina, der Herrscher
der Kamvojas und Satayus und Srutayus, waren an der rechten Flanke. Und Aswatthaman, Kripa
und Kritavarman von Satwatas Rasse waren mit einer sehr großen Truppenabteilung im Rücken der
Armee stationiert. Und hinter ihnen waren die Herrscher vieler Provinzen und Ketumat und
Vasudana und der mächtige Sohn des Königs von Kasi. Dann bliesen alle Truppen auf deiner Seite,
die fröhlich auf den Kampf warteten, oh Bharata, ihre Muscheln mit großer Freude und ließen
Löwengebrüll ertönen. Und als er die Rufe dieser (Kämpfer) voller Entzücken hörte, blies der
ehrwürdige Kuru-Großvater, der mit großer Tapferkeit ausgestattet war, ein löwenartiges Gebrüll
aus und blies sein Muschelhorn. Daraufhin Muscheln und Trommeln und diverse Arten vonPesis
und Zimbeln wurden sofort von anderen erklingen lassen, und der Lärm, der gemacht wurde, wurde
zu einem lauten Aufruhr. Und Madhava und Arjuna, beide auf einem großen Wagen stationiert, der
mit weißen Rossen bespannt war, bliesen ihre ausgezeichneten Muscheln, die mit Gold und Juwelen
geschmückt waren. Und Hrishikesa blies das Muschelhorn namens Panchajanya und Dhananjaya
(der rief) Devadatta . Und Vrikodara der schrecklichen Taten blies die riesige Muschel namens
Paundra . Und Kuntis Sohn, König Yudhishthira, blies die Muschel genannt Anantavijaya , während
Nakula und Sahadeva (diese Muscheln genannt) Sughosa und Manipushpaka . Und der Herrscher
von Kasi und Saivya und Sikhandin, der mächtige Wagenkrieger, und Dhrishtadyumna und Virata
und der mächtige Wagenkrieger Satyaki und dieser große Bogenschütze, der König der Panchalas,
und die fünf Söhne von Draupadi, alle bliesen ihre großen Muscheln und ließen Löwengebrüll
ertönen. Und dieser große Aufruhr, den diese Helden dort ausstießen, hallte laut sowohl durch die
Erde als auch durch die Welkin. So, oh großer König, rückten die Kurus und die Pandavas, beide
voller Entzücken, gegeneinander vor, um erneut zu kämpfen und sich so zu versengen."

ABSCHNITT LII

Dhritarashtra sagte: „Als meine und die feindlichen Heerscharen so zu einer Schlachtordnung
formiert wurden, wie begannen dann die Besten der Peiniger zuzuschlagen?“

der starkarmige Bhishma von schrecklicher Tapferkeit, in Rüstung gehüllt, nahm seinen Bogen und
näherte sich ihnen, schüttete einen pfeilförmigen Regenguss auf den heroischen Sohn von Subhadra
und den mächtigen Wagenkrieger Arjuna und den Herrscher der Kekayas und Virata. und
Dhrishtadyumna von Prishatas Rasse, sowie auf die Chedi- und Matsya-Krieger. Und diese
mächtige Schar (der Pandavas) wankte beim Ansturm dieses Helden. Und großartig war die
Begegnung, die zwischen allen Kämpfern stattfand. Und Reiter und Wagenkrieger und die Besten
der Rosse fielen schnell. Und die Wagenabteilungen der Pandavas begannen davonzufliegen. Dann
sah dieser Tiger unter den Menschen, Arjuna, den mächtigen Wagenkrieger Bhishma und sprach
wütend zu ihm von Vrishnis Rasse. „Geh zu dem Ort, wo der Großvater ist. Oh du aus Vrishnis
Rasse, es ist offensichtlich, dass dieser Bhishma mit erregtem Zorn wird meinen Heer zugunsten
von Duryodhana vernichten. Und Drona und Kripa und Shalya und Vikarna, oh Janardana, vereint
mit Dhritarashtras Söhnen, angeführt von Duryodhana und beschützt von diesem festen
Bogenschützen, werden die Panchalas schlachten. Deshalb bleibe sogar ich Bhishma wegen meiner
Truppen, oh Janardana.' Dann sagte Vasudeva zu ihm: „Sei vorsichtig, oh Dhananjaya, denn ich
werde dich bald zum Wagen des Großvaters bringen, oh Held.“ Nachdem er dies gesagt hatte, oh
König, nahm Saurin diesen Wagen, der auf der ganzen Welt gefeiert wurde, vor dem Wagen von
Bhishma. Mit zahlreichen Bannern, die alle winkten, mit Rossen, die hübsch aussahen wie ein
Schwarm (weißer) Kraniche, mit erhobener Standarte, auf der der Affe wild brüllte, auf seinem
großen Wagen aus Sonnenglanz und dessen Rasseln dem Brüllen der Wolken glich und die
Kaurava-Divisionen schlachtete und auch die Surasenas, der Sohn des Pandu, dieser Verstärker der
Freuden der Freunde kam schnell zur Begegnung. Er (so) stürmte ungestüm wie ein wütender
Elefant und erschreckte (so) in einem Kampf tapfere Kämpfer und schlug sie mit seinen Pfeilen
nieder, Bhishma, der Sohn von Santanu, beschützt von den Kriegern, angeführt von Saindhava und
von den Kämpfern des Ostens und der Sauviras und die Kekayas, denen mit großer Ungestümheit
begegnet wird. Wer rettet sonst den Großvater der Kuru und diese Wagenkrieger,nämlich. , Drona
und Vikartanas Sohn (Karna), in der Lage sind, im Kampf gegen den Träger des Bogens namens
Gandiva vorzurücken ? Dann, oh großer König, schlug Bhishma, der Großvater der Kauravas,
Arjuna mit siebenundsiebzig Pfeilen und Drona (er traf ihn) mit fünf und zwanzig und Kripa mit
fünfzig und Duryodhana mit vier und sechzig und Shaya mit neun Pfeilen; und Dronas Sohn, dieser
Tiger unter den Menschen, mit sechzig und Vikarna mit drei Pfeilen; und Saindhava mit neun und
Sakuni mit fünf. Und Artayani, oh König, durchbohrte Pandus Sohn mit drei breitköpfigen Pfeilen.
Und (obwohl) von allen Seiten von ihnen mit scharfen Pfeilen durchbohrt, dieser große
Bogenschütze, Dieser starkarmige (Krieger) schwankte nicht wie ein Berg, der (von Pfeilen)
durchbohrt ist. Daraufhin durchbohrte er, der mit einem Diadem geschmückte, von unermesslicher
Seele, oh Stier der Bharatas, Bhishma mit fünf und zwanzig und Kripa mit neun Pfeilen und Drona
mit sechzig, oh Tiger unter den Menschen, und Vikarna mit drei Pfeilen; und Artayani mit drei
Pfeilen und der König (Duryodhana) auch mit fünf. Und dann umringten ihn Satyaki und Virata und
Dhrishtadyumna aus Prishatas Rasse und die Söhne von Draupadi und Abhimanyu (und gingen zu
seiner Unterstützung). Dann rückte der Prinz der Panchalas, unterstützt von den Somakas, auf den
großen Bogenschützen Drona vor, der damit beschäftigt war, das Wohlergehen von Gangas Sohn zu
suchen. Dann durchbohrte Bhishma, dieser Erste der Wagenkrieger, schnell den Sohn des Pandu mit
achtzig scharfen Pfeilen. worüber die Kämpfer auf deiner Seite sehr erfreut waren. Als er die Rufe
dieser Löwen unter den Wagenkriegern hörte, begab sich Dhananjaya, ausgestattet mit großer
Tapferkeit, fröhlich in die Mitte dieser Löwen unter den Wagenkriegern und spielte mit seinem
Bogen, oh König, und zielte (nacheinander) auf diese mächtigen Wagenkrieger. Dann sagte dieser
Herrscher der Menschen, König Duryodhana, zu Bhishma, als er seine eigenen Truppen sah (so): im
Kampf von Prithas Sohn heimgesucht. Oh Herr, dieser mächtige Sohn des Pandu, begleitet von
Krishna, schlägt all unsere Truppen nieder und schneidet unsere Wurzeln ab, obwohl du, oh Sohn
der Ganga, und Drona, der Beste der Wagenkrieger, am Leben sind. Oh Monarch, nur für dich
kämpft dieser Karna, der seine Waffen beiseite legt, nicht mit den Söhnen von Pritha im Kampf
(obwohl er immer ein Wohlwollender von mir ist). Tue das also, oh Sohn von Ganga wodurch
Phalguni getötet werden kann. So sprach, oh König, dein Erzeuger Devavrata mit den Worten:
„ Pfui zum Kshatriya-Gebrauch“, ging dann zu Parthas Wagen weiter. Und all die Könige, oh
Monarch, sahen diese beiden Krieger mit weißen Rossen, die an ihre (für den Kampf) gespannten
Wagen gespannt waren, und ließen lautes Löwengebrüll los und bliesen auch ihre Muschelhörner,
oh Herr. Und Dronas Sohn und Duryodhana und dein Sohn Vikarna, die Bhishma in diesem Kampf
umgaben, standen zum Kampf, oh Herr. Und so standen alle Pandavas rund um Dhananjaya für
heftige Konflikte. Und dann begann der Kampf. Und der Sohn von Ganga durchbohrte Partha in
diesem Kampf mit neun Pfeilen. Und Arjuna durchbohrte ihn im Gegenzug mit zehn Pfeilen, die bis
in die lebenswichtigen Organe vordrangen. Dann, mit tausend gut geschossenen Pfeilen, hüllte
Pandus Sohn Arjuna, berühmt für seine Geschicklichkeit im Kampf, Bhishma von allen Seiten ein.
Doch dieses Pfeilnetz von Partha, oh König, Bhishma, der Sohn von Shantanu, verblüffte mit einem
(seinem) Pfeilnetz. Und beide, wohlzufrieden und beide kampfeslustig, kämpften miteinander, ohne
sich gegenseitig einen Vorteil zu verschaffen, und jeder begierig darauf, den Heldentaten des
anderen entgegenzuwirken. Und die aufeinanderfolgenden Schüsse von Pfeilen, die von Bhishmas
Bogen geschossen wurden, wurden durch die Pfeile von Arjuna zerstreut. Und so fielen die von
Arjuna abgeschossenen Pfeile, die von den Pfeilen von Gangas Sohn abgeschnitten wurden, alle auf
den Boden. Und Arjuna durchbohrte Bhishma mit fünfundzwanzig scharfen Pfeilen. Und auch
Bhishma durchbohrte in diesem Kampf Partha im Gegenzug mit neun Pfeilen. Und diese beiden
mächtigen Krieger, diese Feindevernichter, die sich gegenseitig in die Rosse und auch in die Achsen
und Räder der Wagen des anderen einschlugen, begannen sich zu vergnügen. Dann, oh König, traf
Bhishma, der Beste der Peiniger, Vasudeva mit drei Pfeilen zwischen seine beiden Brüste.Kinsuka.
Dann durchbohrte Arjuna, empört darüber, Madhava zu sehen, in diesem Kampf den Wagenlenker
von Gangas Sohn mit drei Pfeilen. Und beide Helden, die miteinander gegen das Wagen des
anderen kämpften, schafften es, im Kampf nicht aufeinander zu zielen. Und als Folge der Fähigkeit
und Geschicklichkeit der Wagenlenker dieser beiden Krieger, zeigten beide, oh König, schöne
Kreise und Fortschritte und Rückzüge in Bezug auf ihre fahrenden Wagen. Und, oh Monarch, als
sie die Gelegenheit sahen, zuzuschlagen, wechselten sie häufig ihre Position, oh König, um zu
bekommen, was sie suchten. Und beide Helden bliesen ihre Muschelhörner und mischten dieses
Dröhnen mit ihrem löwenartigen Gebrüll. Und diese mächtigen Wagenkrieger zwirbeln ihre Bögen,
beide auf die gleiche Weise. Und mit dem Dröhnen ihrer Muschelhörner und dem Rasseln ihrer
Wagenräder war die Erde plötzlich zerrissen. Und es fing an zu zittern und unterirdische Geräusche
zu erzeugen. Und niemand, oh Stier der Bharata-Rasse, konnte irgendwelche Riegel in einem von
ihnen entdecken. Beide waren besessen von großer Macht und großem Mut im Kampf, jeder war
dem anderen gewachsen. Und allein durch (den Anblick) seiner Standarte konnten sich die
Kauravas ihm (um Hilfe) nähern. Und so näherten sich die Pandavas Prithas Sohn (um Hilfe zu
bitten), nur geleitet von seinem Standard. Und beim Anblick, oh König, der Tapferkeit dieser beiden
Ersten der Männer, oh Bharata, waren alle Kreaturen (anwesend) in diesem Kampf von Staunen
erfüllt. Und niemand, oh Bharata, bemerkte irgendeinen Unterschied zwischen den beiden, so wie
niemand irgendeine Übertretung bei einer Person findet, die sich an die Moral hält. Und beide
wurden (zeitweise) infolge von Pfeilwolken vollkommen unsichtbar. Und schon bald wurden beide
in diesem Kampf sichtbar. Und die Götter mit Gandharvas und den Charanas und den großen
Rishissahen ihre Tapferkeit, sagten zueinander. Diese mächtigen Wagenkrieger sind, wenn sie vor
Wut erregt sind, unfähig, jemals im Kampf aller Welten mit den Göttern, den Asuras und den
Gandharvas besiegt zu werden. Diese höchst wunderbare Schlacht würde in allen Welten wunderbar
sein. Tatsächlich wird ein Kampf wie dieser nie wieder stattfinden. Bhishma ist unfähig, im Kampf
von Prithas Sohn mit großer Intelligenz besiegt zu werden, der seine Pfeile im Kampf mit Bogen,
Wagen und Rossen überschüttet. So ist auch dieser große Bogenschütze, der Sohn des Pandu,
unfähig, im Kampf von den Göttern selbst besiegt zu werden, Bhishma ist nicht fähig, im Kampf zu
siegen. So lange die Welt selbst bestehen wird, so lange wird dieser Kampf gleichermaßen
weitergehen. Wir hörten diese Worte, oh König, voller Lobeshymnen auf den Sohn der Ganga und
Arjuna im Kampf, der dort herumgeschrien wurde. Und während diese beiden damit beschäftigt
waren, ihre Tapferkeit zu demonstrieren, erschlugen sich andere Krieger deiner Seite und der
Pandavas, oh Bharata, gegenseitig im Kampf mit scharfkantigen Krummsäbeln und polierten
Streitäxten und unzähligen Pfeilen. und diverse Waffen. Und die tapferen Kämpfer beider Armeen
schlugen sich gegenseitig nieder, während dieser schreckliche und mörderische Konflikt andauerte.
Und auch die Begegnung, oh König, die zwischen Drona und dem Prinzen der Panchalas stattfand,
war schrecklich."

ABSCHNITT LIII

Dhritarashtra sagte: „Sag mir, oh Sanjaya, wie dieser große Bogenschütze Drona und das
Geschlecht des Panchala-Prinzen von Prishata im Kampf aufeinandertreffen, jeder bemüht sich,
sein Bestes zu geben (sogar) konnte Pandus Sohn im Kampf nicht entkommen. In der Tat konnte
Bhishma, wenn er im Kampf wütend wurde, alle beweglichen und unbeweglichen Kreaturen
zerstören, warum, oh Sanjaya, konnte er dann nicht durch seine Tapferkeit dem Sohn des Pandu im
Kampf entkommen?

Sanjaya sagte: „Höre ruhig zu, oh König, dieser schrecklichen Schlacht. Der Sohn des Pandu ist mit
Vasava nicht in der Lage, von den Göttern selbst besiegt zu werden. Drona durchbohrte
Dhrishtadyumna mit verschiedenen Pfeilen und fällte die des letzten Wagenlenkers aus seiner
Nische im Wagen. Und, oh Herr, der wütende Held quälte auch die vier Rosse von Dhrishtadyumna
mit vier ausgezeichneten Pfeilen. Und auch der heldenhafte Dhrishtadyumna durchbohrte Drona im
Kampf mit neun scharfen Pfeilen und sprach ihn an, indem er sagte: „ Warte – warte! “. „Dann
wiederum bedeckte Bharadwajas Sohn mit großer Tapferkeit und unermesslicher Seele den
zornigen Dhrishtadyumna mit seinen Pfeilen. Und er erhob einen schrecklichen Pfeil zur
Vernichtung von Prishatas Sohn, dessen Kraft der von Sakras Bolzen glich und der wie ein zweiter
Todesstab war. Und beim Anblick des von Bharadwaja im Kampf gezielten Pfeils laute Oh- undAch
- Rufeerhob sich, oh Bharata, unter all den Kämpfern. Und dann sahen wir die wunderbare
Tapferkeit von Dhrishtadyumna, so dass der Held allein dastand, unbeweglich wie ein Berg. Und er
schnitt diesen schrecklichen und lodernden Pfeil ab, der wie sein eigener Tod auf ihn zukam, und
überschüttete Bharadwajas Sohn mit einem Regenguss aus Pfeilen. Und angesichts dieser
schwierigen Leistung, die Dhrishtadyumna vollbracht hatte, stießen die Panchalas mit den Pandavas
voller Entzücken laute Rufe aus. Und dieser Prinz, begabt mit großer Tapferkeit, begierig darauf,
Drona zu töten, schleuderte einen Pfeil von großer Wucht auf ihn, geschmückt mit Gold und
Lapislazuli -Steinen. Daraufhin schnitt der Sohn von Bharadwaja, der währenddessen lächelte, in
drei Fragmente, die mit Gold geschmückt auf ihn zuschossen, was ungestüm auf ihn zukam. Als
Dhrishtadyumna seinen Pfeil derart verwirrt sah, regnete Dhrishtadyumna mit seiner großen
Tapferkeit Pfeilregen auf Drona, oh König. Dann schnitt dieser mächtige Wagenkrieger Drona, der
diesen Pfeilschauer verblüffte, als sich die Gelegenheit bot, den Bogen von Drupadas Sohn ab. Sein
Bogen (somit) im Kampf abgeschnitten, schleuderte dieser mächtige Krieger von großem Ruhm
nach Drona eine schwere Keule, die mit der Stärke des Berges ausgestattet war. Und aus seinen
Händen geschleudert, flog dieser Streitkolben durch die Luft, um Drona zu vernichten. Und dann
sahen wir die wunderbare Tapferkeit von Bharadwajas Sohn. Durch (die) Leichtigkeit (der
Bewegung seines Wagen) verblüffte er diesen mit Gold geschmückten Streitkolben, und nachdem er
ihn verblüfft hatte, schoss er viele scharfkantige Pfeile auf Prishatas Sohn. wohltemperiert, mit
goldenen Flügeln versehen und auf Stein gewetzt. Und diese, die durch Prishatas Kettenpanzer
drangen, tranken in dieser Schlacht sein Blut. Dann nahm der hochbeseelte Dhrishtadyumna einen
weiteren Bogen und stellte seine Tapferkeit unter Beweis, durchbohrte Drona in dieser Begegnung
mit fünf Pfeilen. Und dann sahen diese zwei Stiere unter den Menschen, beide mit Blut bedeckt,
wunderschön aus wie zwei blühendeKinsukas im Frühjahr bunt mit Blumen. Dann, oh König, war
Drona voller Wut und stellte seine Tapferkeit an die Spitze seiner Abteilung, als Drona noch einmal
den Bogen von Drupadas Sohn zerschnitt. Und dann bedeckte dieser Held der unermesslichen Seele
diesen Krieger, dessen Bogen abgeschnitten war, mit unzähligen geraden Pfeilen wie die Wolken,
die Regen auf einen Berg regnen. Und er fällte auch den Wagenlenker seines Feindes aus seiner
Nische im Wagen. Und auch seine vier Rosse mit vier scharfen Pfeilen schlug Drona in diesem
Kampf, der ein Löwengebrüll auslöste. Und mit einem weiteren Pfeil schnitt er den ledernen Zaun
ab, der Dhrishtadyumnas Hand umgab. Sein Bogen abgeschnitten, seines Wagens beraubt, seine
Rosse getötet und sein Wagenlenker gestürzt, der Prinz von Panchala stieg mit Keule in der Hand
aus seinem Wagen und zeigte große Tapferkeit. Aber bevor er aus seinem Wagen steigen konnte, oh
Bharata, schnitt Drona mit seinen Pfeilen diese Keule in Fragmente. Dieses Kunststück erschien uns
wunderbar. Und dann stürmte der mächtige Prinz der Panchalas mit den starken Waffen, der einen
großen und schönen Schild mit hundert Monden und einen großen Krummsäbel von schöner
Machart nahm, ungestüm aus dem Wunsch heraus, Drona zu töten, wie ein hungriger Löwe im
Wald auf einen wütenden Elefant. Wunderbar war dann die Tapferkeit, die wir von Bharadwajas
Sohn sehen, und seine Leichtigkeit (der Hand) im Gebrauch von Waffen, ebenso wie die Kraft
seiner Arme, oh Bharata, insofern, als er allein Prishatas Sohn mit einer Dusche abwehrte von
Pfeilen. Und obwohl er im Kampf über große Macht verfügte, war er nicht in der Lage, weiter
vorzugehen. Und wir sehen den mächtigen Wagenkrieger Dhrishtadyumna, der dort bleibt, wo er
war, und diese Pfeilwolken mit seinem Schild abwehrt, wobei er seine Arme mit großer
Geschicklichkeit einsetzt. Dann kam der starkarmige Bhima, der mit großer Kraft ausgestattet war,
schnell dorthin, begierig darauf, dem hochbeseelten Sohn von Prishata im Kampf zu helfen. Und er
durchbohrte Drona, oh König, mit sieben spitzen Pfeilen und sorgte schnell dafür, dass Prishatas
Sohn in einem anderen Wagen aufgenommen wurde. Dann drängte König Duryodhana den
Herrscher der Kalingas, unterstützt von einer großen Division, zum Schutz von Bharadwajas Sohn.
Dann stürmte diese schreckliche und mächtige Abteilung der Kalingas auf Befehl deines Sohnes
gegen Bhima, oh Herrscher der Menschen. Und Drona, dieser Erste der Wagenkrieger, verließ den
Prinzen von Panchala und begegnete Virata und Drupada gemeinsam. Und Dhrishtadyumna
unterstützte auch König Yudhishthira im Kampf. Und dann begann ein erbitterter Kampf zwischen
den Kalingas und dem hochbeseelten Bhima, der die Haare zu Berge stehen ließ, ein Kampf, der
das Universum zerstörte, schrecklich und schrecklich."

ABSCHNITT LIV

Dhritarashtra sagte: „Wie konnte der Herrscher der Kalingas, dieser Kommandant einer großen
Division, auf Drängen meines Sohnes und unterstützt von seinen Truppen, im Kampf mit dem
mächtigen Bhimasena von wunderbaren Heldentaten kämpfen, diesem Helden, der mit ihm über das
Schlachtfeld wanderte seine Keule wie der Tod selbst mit der Keule in der Hand?"

Sanjaya sagte: „So gedrängt von deinem Sohn, oh großer König, rückte der mächtige König der
Kalingas, begleitet von einer großen Armee, auf Bhimas Wagen vor. Und dann, oh Bharata, stürmte
Bhimasena, unterstützt von den Chedis, auf diesen Großen und Mächtigen zu Heer der Kalingas,
reich an Wagen, Rossen und Elefanten und mit mächtigen Waffen bewaffnet, und rückte mit
Ketumat, dem Sohn des Königs der Nishadas, auf ihn zu, und auch Srutayus, erregt vor Zorn,
rüstete sich ein Posten, gefolgt von seinen Truppen in Schlachtordnung, und, begleitet von König
Ketumat, kam in der Schlacht vor Bhima. Und der Herrscher der Kalingas mit vielen tausend
Wagen und Ketumat mit zehntausend Elefanten und den Nishadas umringten Bhimasena von allen
Seiten, oh König. Dann stürmten die Chedis, Matsyas und Karushas, mit Bhimasena an ihrer Spitze,
mit vielen Königen ungestüm gegen die Nishadas. Und dann begann der wilde und schreckliche
Kampf zwischen den Kriegern, die aus Verlangen nach Schlachtung aufeinander zustürmten. Und
gewaltig war der Kampf, der plötzlich zwischen Bhima und seinen Feinden stattfand, ähnlich dem
Kampf, oh großer König, zwischen Indra und dem mächtigen Heer von Ditis Söhnen. Und laut
wurde der Aufruhr dieser mächtigen Armee, oh Bharata, die im Kampf kämpfte, der dem Rauschen
des tosenden Ozeans glich. Und die Kämpfer, oh König, sich gegenseitig schnitten, ließ das ganze
Feld einem mit Fleisch und Blut übersäten Krematorium ähneln. Und Kämpfer, getrieben von der
Lust am Schlachten, konnten Freund und Feind nicht unterscheiden. Und diese tapferen Krieger, die
im Kampf nicht leicht zu besiegen waren, begannen sogar, ihren eigenen Freund niederzuschlagen.
Und gewaltig war der Zusammenstoß, der zwischen den wenigen und vielen stattfand, zwischen
den Chedis (auf der einen Seite) und den Kalingas und den Nishadas, oh König, (auf der anderen).
Die mächtigen Chedis zeigten ihre Männlichkeit nach besten Kräften, verließen Bhimasena und
kehrten um, und als die Chedis aufhörten, ihm zu folgen, kehrte der Sohn des Pandu, der auf alle
Kalingas traf, nicht um, abhängig von seiner Macht eigene Arme. Tatsächlich bewegte sich der
mächtige Bhimasena nicht, aber von der Terrasse seines Wagen bedeckte die Abteilung der Kalingas
mit Schauern scharfer Pfeile. Dann begannen dieser mächtige Bogenschütze, der König der
Kalingas, und dieser Wagenkrieger, sein Sohn, bekannt unter dem Namen Sakradeva, beide, den
Sohn des Pandu mit ihren Pfeilen zu schlagen. Und der starkarmige Bhima, der seinen schönen
Bogen schwenkte und abhängig von der Kraft seiner eigenen Arme, kämpfte mit Kalinga, und
Sakradeva, der in diesem Kampf unzählige Pfeile abschoss, tötete Bhimasenas Rosse mit ihnen.
Und als Sakradeva sah, wie dieser Feindevernichter Bhimasena seines Wagens beraubt wurde,
stürmte er mit scharfen Pfeilen auf ihn zu. Und auf Bhimasena, oh großer König, regnete der
mächtige Sakradeva pfeilförmige Regengüsse wie die Wolken, nachdem der Sommer vorbei ist.
Aber der mächtige Bhimasena blieb auf seinem Wagen, dessen Rosse erlegt worden waren, und
schleuderte Sakradeva eine Keule aus dem härtesten Eisen. Und von dieser Keule getötet, oh König,
fiel der Sohn des Herrschers der Kalingas mit seiner Standarte und seinem Wagenlenker von seinem
Wagen zu Boden. Dann umringte dieser mächtige Wagenkrieger, der König der Kalingas, als er
seinen eigenen Sohn erschlagen sah, Bhima von allen Seiten mit vielen tausend Wagen. Dann ließ
der starkarmige Bhima, ausgestattet mit großer Kraft, die Keule fallen und nahm einen
Krummsäbel, begierig darauf, eine wilde Leistung zu vollbringen. Und dieser Stier unter den
Menschen nahm auch goldene Halbmonde auf, oh König. Und auch der Herrscher der Kalingas,
aufgeregt vor Zorn, rieb seine Bogensehne und nahm einen schrecklichen Pfeil (tödlich) als
Schlangengift auf, schoss ihn auf Bhimasena, begierig darauf, dass dieser Monarch (den Pandava)
töten wollte. Dieser scharfe Pfeil, so geschossen und ungestüm rasend, zerschnitt Bhimasena, oh
König, mit seinem Der Sohn des Herrschers der Kalingas fiel mit seiner Standarte und seinem
Wagenlenker von seinem Wagen zu Boden. Dann umringte dieser mächtige Wagenkrieger, der
König der Kalingas, als er seinen eigenen Sohn erschlagen sah, Bhima von allen Seiten mit vielen
tausend Wagen. Dann ließ der starkarmige Bhima, ausgestattet mit großer Kraft, die Keule fallen
und nahm einen Krummsäbel, begierig darauf, eine wilde Leistung zu vollbringen. Und dieser Stier
unter den Menschen nahm auch goldene Halbmonde auf, oh König. Und auch der Herrscher der
Kalingas, aufgeregt vor Zorn, rieb seine Bogensehne und nahm einen schrecklichen Pfeil (tödlich)
als Schlangengift auf, schoss ihn auf Bhimasena, begierig darauf, dass dieser Monarch (den
Pandava) töten wollte. Dieser scharfe Pfeil, so geschossen und ungestüm rasend, zerschnitt
Bhimasena, oh König, mit seinem Der Sohn des Herrschers der Kalingas fiel mit seiner Standarte
und seinem Wagenlenker von seinem Wagen zu Boden. Dann umringte dieser mächtige
Wagenkrieger, der König der Kalingas, als er seinen eigenen Sohn erschlagen sah, Bhima von allen
Seiten mit vielen tausend Wagen. Dann ließ der starkarmige Bhima, ausgestattet mit großer Kraft,
die Keule fallen und nahm einen Krummsäbel, begierig darauf, eine wilde Leistung zu vollbringen.
Und dieser Stier unter den Menschen nahm auch goldene Halbmonde auf, oh König. Und auch der
Herrscher der Kalingas, aufgeregt vor Zorn, rieb seine Bogensehne und nahm einen schrecklichen
Pfeil (tödlich) als Schlangengift auf, schoss ihn auf Bhimasena, begierig darauf, dass dieser
Monarch (den Pandava) töten wollte. Dieser scharfe Pfeil, so geschossen und ungestüm rasend,
zerschnitt Bhimasena, oh König, mit seinem Dann umringte dieser mächtige Wagenkrieger, der
König der Kalingas, als er seinen eigenen Sohn erschlagen sah, Bhima von allen Seiten mit vielen
tausend Wagen. Dann ließ der starkarmige Bhima, ausgestattet mit großer Kraft, die Keule fallen
und nahm einen Krummsäbel, begierig darauf, eine wilde Leistung zu vollbringen. Und dieser Stier
unter den Menschen nahm auch goldene Halbmonde auf, oh König. Und auch der Herrscher der
Kalingas, aufgeregt vor Zorn, rieb seine Bogensehne und nahm einen schrecklichen Pfeil (tödlich)
als Schlangengift auf, schoss ihn auf Bhimasena, begierig darauf, dass dieser Monarch (den
Pandava) töten wollte. Dieser scharfe Pfeil, so geschossen und ungestüm rasend, zerschnitt
Bhimasena, oh König, mit seinem Dann umringte dieser mächtige Wagenkrieger, der König der
Kalingas, als er seinen eigenen Sohn erschlagen sah, Bhima von allen Seiten mit vielen tausend
Wagen. Dann ließ der starkarmige Bhima, ausgestattet mit großer Kraft, die Keule fallen und nahm
einen Krummsäbel, begierig darauf, eine wilde Leistung zu vollbringen. Und dieser Stier unter den
Menschen nahm auch goldene Halbmonde auf, oh König. Und auch der Herrscher der Kalingas,
aufgeregt vor Zorn, rieb seine Bogensehne und nahm einen schrecklichen Pfeil (tödlich) als
Schlangengift auf, schoss ihn auf Bhimasena, begierig darauf, dass dieser Monarch (den Pandava)
töten wollte. Dieser scharfe Pfeil, so geschossen und ungestüm rasend, zerschnitt Bhimasena, oh
König, mit seinem Er gab die Keule auf und nahm einen Krummsäbel, begierig darauf, eine
gewaltige Leistung zu erbringen. Und dieser Stier unter den Menschen nahm auch goldene
Halbmonde auf, oh König. Und auch der Herrscher der Kalingas, aufgeregt vor Zorn, rieb seine
Bogensehne und nahm einen schrecklichen Pfeil (tödlich) als Schlangengift auf, schoss ihn auf
Bhimasena, begierig darauf, dass dieser Monarch (den Pandava) töten wollte. Dieser scharfe Pfeil,
so geschossen und ungestüm rasend, zerschnitt Bhimasena, oh König, mit seinem Er gab die Keule
auf und nahm einen Krummsäbel, begierig darauf, eine gewaltige Leistung zu erbringen. Und dieser
Stier unter den Menschen nahm auch goldene Halbmonde auf, oh König. Und auch der Herrscher
der Kalingas, aufgeregt vor Zorn, rieb seine Bogensehne und nahm einen schrecklichen Pfeil
(tödlich) als Schlangengift auf, schoss ihn auf Bhimasena, begierig darauf, dass dieser Monarch
(den Pandava) töten wollte. Dieser scharfe Pfeil, so geschossen und ungestüm rasend, zerschnitt
Bhimasena, oh König, mit seinem riesigen Schwert. Und voller Entzücken richtete er einen lauten
Schrei auf und erschreckte die Truppen. Und der Herrscher der Kalingas, aufgeregt vor Wut in
diesem Kampf mit Bhimasena, schleuderte schnell vierzehn auf Stein gewetzte bärtige Pfeile auf
ihn. Der starkarmige Sohn des Pandu jedoch, mit diesem besten aller Krummsäbel, schnitt diese
Pfeile furchtlos im Nu in Fragmente, oh König, während er durch das Welkin raste und bevor sie
ihn erreichen konnten. Und nachdem Bhima, dieser Stier unter den Menschen, in diesem Kampf
diese vierzehn Pfeile abgeschlagen hatte, sah er Bhanumat und stürzte auf ihn zu. Bhanumat
bedeckte Bhima dann mit einem Schauer von Pfeilen und richtete einen lauten Schrei auf, der den
Welkin damit widerhallen ließ. Bhima jedoch konnte in diesem erbitterten Kampf diesen
löwenhaften Ruf nicht ertragen. Selbst mit einer lauten Stimme ausgestattet, schrie er auch sehr
laut. Und bei diesen Schreien von ihm, Die Armee der Kalingas wurde von Angst erfüllt. In diesem
Kampf betrachteten sie Bhima, oh Stier unter den Menschen, nicht mehr als Menschen. Dann, oh
großer König, nachdem er einen lauten Schrei ausgestoßen hatte, sprang Bhima mit dem Schwert in
der Hand ungestüm auf (Bhanumats) ausgezeichneten Elefanten, unterstützt von dessen
Stoßzähnen, und gewann, oh Herr, den Rücken dieses Prinzen der Stoßzähne, und mit seinem
riesigen Schwerthieb Bhanumat, ihn in der Mitte teilend. Dieser Feindevernichter, nachdem er
(somit) als nächstes den Prinzen der Kalingas im Kampf getötet hatte teilt ihn in der Mitte. Dieser
Feindevernichter, nachdem er (somit) als nächstes den Prinzen der Kalingas im Kampf getötet hatte
teilt ihn in der Mitte. Dieser Feindevernichter, nachdem er (somit) als nächstes den Prinzen der
Kalingas im Kampf getötet hatte ließ sein Schwert, das eine große Belastung aushalten konnte, auf
den Hals dieses Elefanten herabsinken. Mit abgeschlagenem Kopf stürzte dieser Elefantenfürst mit
lautem Gebrüll zu Boden, wie ein Berg mit Gipfeln (dessen Basis ist), der von den ungestümen
(Wellen des) Meeres weggefressen wird. Und der Prinz von Bharatas Geschlecht sprang von diesem
versagenden Elefanten herunter, oh Bharata, mit unbekümmerter Seele, stand auf dem Boden, mit
einem Schwert in der Hand und mit Kettenrüstung (wie zuvor). Und indem er auf allen Seiten
zahlreiche Elefanten fällte, wanderte er (über das Feld) und machte viele Wege (für sich selbst).
Und dann schien er wie ein sich drehendes Feuerrad zu sein, das ganze Divisionen von Kavallerie,
Elefanten und Wagen und große Infanterieeinheiten niedermetzelte. Und dieser Herr unter den
Menschen, der mächtige Bhima, bewegte sich mit der Aktivität des Falken über das Feld und schnitt
in diesem Kampf schnell ab. mit seinem scharfkantigen Schwert, ihre Körper und Köpfe, wie auch
die der Kämpfer auf Elefanten. Und als Kämpfer zu Fuß, aufgeregt vor Wut, ganz allein und wie
Yama in der Zeit der universellen Auflösung, versetzte er seine Feinde in Schrecken und verwirrte
diese tapferen Krieger. Nur die Unvernünftigen stürzten sich mit lautem Geschrei auf ihn, der
ungestüm, mit dem Schwert in der Hand, in diesem großen Kampf umherwanderte. Und dieser
Zermalmer der Feinde, begabt mit großer Kraft, der die Stangen und Joche der Krieger an ihren
Wagen abschnitt, erschlug auch diese Krieger. Und Bhimasena zeigte dort verschiedene Arten von
Bewegungen, oh Bharata. Er wirbelte herum und wirbelte in der Höhe herum und machte
Seitenstöße und sprang vorwärts und rannte nach oben und sprang hoch. Und, oh Bharata, er wurde
auch gesehen, wie er nach vorne und nach oben eilte. Und einige, die vom hochbeseelten Sohn des
Pandu mit seinem ausgezeichneten Schwert zerfleischt wurden, kreischten laut, schlugen auf ihre
Eingeweide oder fielen tot um. Und viele Elefanten, oh Bharata, einige mit Rüsseln und die Enden
ihrer Stoßzähne abgeschnitten, und andere, denen ihre Schläfenkugeln aufgeschnitten und ihrer
Reiter beraubt wurden, erschlugen ihre eigenen Reihen und fielen mit lauten Schreien zu Boden.
Und zerbrochene Lanzen, oh König, und die Köpfe von Elefantentreibern und wunderschöne
Gehäuse von Elefanten und goldglänzende Akkorde und Halsbänder und Pfeile und Schlägel und
Köcher, verschiedene Arten von Maschinen und wunderschöne Bögen, kurze Pfeile mit polierten
Köpfen , mit Haken und eisernen Krähen zum Führen von Elefanten, verschieden geformten
Glocken und mit Gold geschmückten Griffen, sahen wir zusammen mit Reitern von Rossen
herunterfallen oder (bereits) umfallen. Und mit Elefanten (liegend), denen die Vorder- und
Hinterteile ihrer Körper und ihre Rüssel abgeschnitten oder ganz getötet wurden, schien das Feld
mit eingestürzten Klippen übersät zu sein. Dieser Stier unter den Menschen, der so die riesigen
Elefanten zermalmt hat, als nächstes zerquetschte die Rosse auch. Und, oh Bharata, dieser Held
tötete auch die besten Kavalleriesoldaten. Und der Kampf, oh Herr, der zwischen ihm und ihnen
stattfand, war äußerst erbittert. Und Griffe und Zaumzeug und goldglänzende Sattelgurte und
Decken für die Rücken von Rossen und bärtige Speere und kostbare Schwerter und Kettenhemden
und Schilde und schöne Zierden sahen wir darin über den Boden verstreut großer Kampf. Und er
ließ die Erde (mit Blut) bestreuen, als wäre sie mit Lilien bunt. Und der mächtige Sohn des Pandu,
der hoch sprang und einige Wagenkrieger mit seinem Schwert niederriss, fiel sie zusammen mit
(ihren) Standarten. Häufig aufspringend oder nach allen Seiten eilend, versetzte dieser rege und auf
vielen Wegen umherirrende Held die Kämpfer in Erstaunen. Und einige erschlug er an seinen
Beinen, Andere zog er herunter und drückte sie unter die Erde. Und andere tötete er mit seinem
Schwert, und andere erschreckte er mit seinem Gebrüll. Und andere warf er mit der Kraft seiner
Schenkel (während er rannte) auf den Boden. Und andere, die ihn erblickten, flohen erschrocken
davon. So stürmte diese riesige Streitmacht der Kalingas, die mit großer Aktivität ausgestattet war
und den schrecklichen Bhimasena im Kampf umgab, auf ihn zu. Als Bhimasena Srutayush an der
Spitze der Kalinga-Truppen erblickte, oh Stier der Bharatas, stürzte er auf ihn zu. Als der Herrscher
der Kalingas mit der unermesslichen Seele ihn vorrücken sah, durchbohrte er Bhimasena mit neun
Pfeilen zwischen seinen Brüsten. Getroffen von diesen Pfeilen, die der Herrscher der Kalingas
abgeschossen hatte, wie ein Elefant, der von einem Haken durchbohrt wurde, loderte Bhimasena
vor Zorn auf wie ein Feuer, das mit Brennstoff gefüttert wurde. Dann Asoka, dieser beste
Wagenlenker, ein mit Gold geschmücktes Wagen brachte, veranlasste Bhima, darauf zu steigen.
Und daraufhin stieg dieser Feindevernichter, der Sohn von Kunti, schnell auf diesen Wagen. Und
dann stürzte er auf den Herrscher der Kalingas zu und sagte: „Warte, warte.“ Und dann schoss der
mächtige Srutayush, aufgeregt vor Wut, viele scharfe Pfeile auf Bhima und zeigte seine Leichtigkeit
der Hand, und dieser mächtige Krieger Bhima, der gewaltsam mit diesen neun scharfen Pfeilen
getroffen wurde, die von Kalinga aus seinem ausgezeichneten Bogen geschossen wurden, gab dem
großen Zorn nach, O König, wie eine mit Ruten geschlagene Schlange. Dann erschlug dieser Erste
der mächtigen Männer, Bhima, der Sohn von Pritha, aufgeregt vor Wut und mit großer Kraft seinen
Bogen spannend, den Herrscher der Kalingas mit sieben Pfeilen, die ganz aus Eisen waren. Und mit
zwei Pfeilen erschlug er die beiden mächtigen Beschützer der Wagenräder von Kalinga. Und er
schickte auch veranlasste Bhima, darauf zu steigen. Und daraufhin stieg dieser Feindevernichter,
der Sohn von Kunti, schnell auf diesen Wagen. Und dann stürzte er auf den Herrscher der Kalingas
zu und sagte: „Warte, warte.“ Und dann schoss der mächtige Srutayush, aufgeregt vor Wut, viele
scharfe Pfeile auf Bhima und zeigte seine Leichtigkeit der Hand, und dieser mächtige Krieger
Bhima, der gewaltsam mit diesen neun scharfen Pfeilen getroffen wurde, die von Kalinga aus
seinem ausgezeichneten Bogen geschossen wurden, gab dem großen Zorn nach, O König, wie eine
mit Ruten geschlagene Schlange. Dann erschlug dieser Erste der mächtigen Männer, Bhima, der
Sohn von Pritha, aufgeregt vor Wut und mit großer Kraft seinen Bogen spannend, den Herrscher der
Kalingas mit sieben Pfeilen, die ganz aus Eisen waren. Und mit zwei Pfeilen erschlug er die beiden
mächtigen Beschützer der Wagenräder von Kalinga. Und er schickte auch veranlasste Bhima,
darauf zu steigen. Und daraufhin stieg dieser Feindevernichter, der Sohn von Kunti, schnell auf
diesen Wagen. Und dann stürzte er auf den Herrscher der Kalingas zu und sagte: „Warte, warte.“
Und dann schoss der mächtige Srutayush, aufgeregt vor Wut, viele scharfe Pfeile auf Bhima und
zeigte seine Leichtigkeit der Hand, und dieser mächtige Krieger Bhima, der gewaltsam mit diesen
neun scharfen Pfeilen getroffen wurde, die von Kalinga aus seinem ausgezeichneten Bogen
geschossen wurden, gab dem großen Zorn nach, O König, wie eine mit Ruten geschlagene
Schlange. Dann erschlug dieser Erste der mächtigen Männer, Bhima, der Sohn von Pritha, aufgeregt
vor Wut und mit großer Kraft seinen Bogen spannend, den Herrscher der Kalingas mit sieben
Pfeilen, die ganz aus Eisen waren. Und mit zwei Pfeilen erschlug er die beiden mächtigen
Beschützer der Wagenräder von Kalinga. Und er schickte auch schnell auf diesem Wagen montiert.
Und dann stürzte er auf den Herrscher der Kalingas zu und sagte: „Warte, warte.“ Und dann schoss
der mächtige Srutayush, aufgeregt vor Wut, viele scharfe Pfeile auf Bhima und zeigte seine
Leichtigkeit der Hand, und dieser mächtige Krieger Bhima, der gewaltsam mit diesen neun scharfen
Pfeilen getroffen wurde, die von Kalinga aus seinem ausgezeichneten Bogen geschossen wurden,
gab dem großen Zorn nach, O König, wie eine mit Ruten geschlagene Schlange. Dann erschlug
dieser Erste der mächtigen Männer, Bhima, der Sohn von Pritha, aufgeregt vor Wut und mit großer
Kraft seinen Bogen spannend, den Herrscher der Kalingas mit sieben Pfeilen, die ganz aus Eisen
waren. Und mit zwei Pfeilen erschlug er die beiden mächtigen Beschützer der Wagenräder von
Kalinga. Und er schickte auch schnell auf diesem Wagen montiert. Und dann stürzte er auf den
Herrscher der Kalingas zu und sagte: „Warte, warte.“ Und dann schoss der mächtige Srutayush,
aufgeregt vor Wut, viele scharfe Pfeile auf Bhima und zeigte seine Leichtigkeit der Hand, und
dieser mächtige Krieger Bhima, der gewaltsam mit diesen neun scharfen Pfeilen getroffen wurde,
die von Kalinga aus seinem ausgezeichneten Bogen geschossen wurden, gab dem großen Zorn
nach, O König, wie eine mit Ruten geschlagene Schlange. Dann erschlug dieser Erste der
mächtigen Männer, Bhima, der Sohn von Pritha, aufgeregt vor Wut und mit großer Kraft seinen
Bogen spannend, den Herrscher der Kalingas mit sieben Pfeilen, die ganz aus Eisen waren. Und mit
zwei Pfeilen erschlug er die beiden mächtigen Beschützer der Wagenräder von Kalinga. Und er
schickte auch schoss viele scharfe Pfeile auf Bhima und zeigte seine Leichtigkeit der Hand, und
dieser mächtige Krieger Bhima, der mit diesen neun scharfen Pfeilen, die Kalinga mit seinem
ausgezeichneten Bogen abfeuerte, gewaltsam getroffen wurde, gab vor großem Zorn nach, oh
König, wie eine Schlange, die mit einer Rute geschlagen wird . Dann erschlug dieser Erste der
mächtigen Männer, Bhima, der Sohn von Pritha, aufgeregt vor Wut und mit großer Kraft seinen
Bogen spannend, den Herrscher der Kalingas mit sieben Pfeilen, die ganz aus Eisen waren. Und mit
zwei Pfeilen erschlug er die beiden mächtigen Beschützer der Wagenräder von Kalinga. Und er
schickte auch schoss viele scharfe Pfeile auf Bhima und zeigte seine Leichtigkeit der Hand, und
dieser mächtige Krieger Bhima, der mit diesen neun scharfen Pfeilen, die Kalinga mit seinem
ausgezeichneten Bogen abfeuerte, gewaltsam getroffen wurde, gab vor großem Zorn nach, oh
König, wie eine Schlange, die mit einer Rute geschlagen wird . Dann erschlug dieser Erste der
mächtigen Männer, Bhima, der Sohn von Pritha, aufgeregt vor Wut und mit großer Kraft seinen
Bogen spannend, den Herrscher der Kalingas mit sieben Pfeilen, die ganz aus Eisen waren. Und mit
zwei Pfeilen erschlug er die beiden mächtigen Beschützer der Wagenräder von Kalinga. Und er
schickte auch Aufgeregt vor Wut und mit großer Kraft seinen Bogen spannend, erschlug er den
Herrscher der Kalingas mit sieben Pfeilen, die ganz aus Eisen waren. Und mit zwei Pfeilen erschlug
er die beiden mächtigen Beschützer der Wagenräder von Kalinga. Und er schickte auch Aufgeregt
vor Wut und mit großer Kraft seinen Bogen spannend, erschlug er den Herrscher der Kalingas mit
sieben Pfeilen, die ganz aus Eisen waren. Und mit zwei Pfeilen erschlug er die beiden mächtigen
Beschützer der Wagenräder von Kalinga. Und er schickte auch Satyadeva und Satya zur Wohnstätte
von Yama. Auch Bhima mit seiner unermesslichen Seele veranlasste Ketumat mit vielen scharfen
Pfeilen und langen Pfeilen, sich zu Yamas Wohnsitz zu begeben. Dann begegneten die Kshatriyas
des Kalinga-Landes, aufgeregt vor Wut und unterstützt von vielen tausend Kämpfern, dem zornigen
Bhimasena im Kampf. Und bewaffnet mit Pfeilen und Keulen und Krummsäbeln und Lanzen und
Schwertern und Streitäxten umringten die Kalingas, oh König, Hunderte und Aberhunderte
Bhimasena. Dieser mächtige Krieger verblüffte diesen aufsteigenden Pfeilhagel, nahm dann seinen
Streitkolben und sprang mit großer Geschwindigkeit (von seinem Wagen) herunter. Und Bhima
entsandte dann siebenhundert Helden zu Yamas Wohnsitz. Und dieser Zermalmer der Feinde
entsandte außerdem zweitausend Kalingas in die Region des Todes. Und diese Leistung schien
höchst wunderbar. Und so fiel der heldenhafte Bhima mit seiner schrecklichen Tapferkeit im Kampf
wiederholt große Gruppen der Kalingas. Und Elefanten, die von Pandus Sohn in dieser Schlacht
ihrer Reiter beraubt und mit Pfeilen geplagt wurden, wanderten über das Feld, traten ihre eigenen
Reihen nieder und stießen lautes Gebrüll aus wie vom Wind getriebene Wolkenmassen. Dann blies
der starkarmige Bhima mit dem Krummsäbel in der Hand und erfüllt von Entzücken sein
Muschelhorn mit schrecklicher Lautstärke. Und mit diesem Gebrüll ließ er die Herzen aller
Kalinga-Truppen vor Angst erbeben. Und, oh Feindevernichter, alle Kalingas schienen gleichzeitig
ihrer Sinne beraubt zu sein. Und alle Kämpfer und alle Tiere zitterten vor Schrecken. Und als Folge
davon, dass Bhimasena in diesem Kampf viele Pfade durchwanderte oder wie ein Elefantenprinz
nach allen Seiten stürmte oder häufig aufsprang, schien dort eine Trance erzeugt zu werden, die
seine Feinde ihrer Sinne beraubte. Und die ganze (Kalinga-)Armee zitterte vor Schrecken vor
Bhimasena, wie ein großer See, der von einem Alligator aufgewühlt wird. Und als Folge von
Bhimas wunderbaren Errungenschaften von Panik ergriffen, flohen alle Kalinga-Kämpfer in alle
Richtungen. Als sie jedoch wieder versammelt waren, befahl der Kommandant der Pandava-Armee
(Dhrishtadyumna), oh Bharata, seinen eigenen Truppen und sagte: oder häufiges Aufspringen,
schien dort eine Trance erzeugt zu werden, die seinen Feinden die Sinne raubte. Und die ganze
(Kalinga-)Armee zitterte vor Schrecken vor Bhimasena, wie ein großer See, der von einem
Alligator aufgewühlt wird. Und als Folge von Bhimas wunderbaren Errungenschaften von Panik
ergriffen, flohen alle Kalinga-Kämpfer in alle Richtungen. Als sie jedoch wieder versammelt waren,
befahl der Kommandant der Pandava-Armee (Dhrishtadyumna), oh Bharata, seinen eigenen
Truppen und sagte: oder häufiges Aufspringen, schien dort eine Trance erzeugt zu werden, die
seinen Feinden die Sinne raubte. Und die ganze (Kalinga-)Armee zitterte vor Schrecken vor
Bhimasena, wie ein großer See, der von einem Alligator aufgewühlt wird. Und als Folge von
Bhimas wunderbaren Errungenschaften von Panik ergriffen, flohen alle Kalinga-Kämpfer in alle
Richtungen. Als sie jedoch wieder versammelt waren, befahl der Kommandant der Pandava-Armee
(Dhrishtadyumna), oh Bharata, seinen eigenen Truppen und sagte:Kampf '. Als sie die Worte ihres
Kommandanten hörten, näherten sich viele Anführer (der Pandava-Armee), angeführt von
Sikhandin, Bhima, unterstützt von vielen Wagenabteilungen, die im Schlagen versiert waren. Und
Pandus Sohn, König Yudhishthira der Gerechte, folgte ihnen allen mit einer großen Elefantentruppe
von der Farbe der Wolken. Und so drängte der Sohn von Prishata alle seine Abteilungen, umgeben
von vielen ausgezeichneten Kriegern, und nahm den Schutz eines der Flügel von Bhimasena auf
sich. Es gibt niemanden auf der Erde außer Bhima und Satyaki, der dem Prinzen der Panchalas
lieber ist als sein Leben. Dieser Vernichter feindlicher Helden, der Sohn von Prishata, sah den
starkarmigen Bhimasena, diesen Vernichter von Feinden, der unter den Kalingas umherwanderte. Er
ließ viele Rufe ertönen, oh König, und war voller Entzücken, oh Vernichter der Feinde. Tatsächlich
blies er im Kampf sein Muschelhorn und stieß ein löwenartiges Gebrüll aus. Und auch Bhimasena,
sehend die rote Standarte von Dhrishtadyumna auf seinem mit Gold geschmückten Wagen, an dem
taubenweiße Rosse angespannt waren, wurde getröstet. Und Dhrishtadyumna mit der
unermesslichen Seele, als er sah, dass Bhimasena von den Kalingas getroffen wurde, eilte in den
Kampf um seine Rettung. Und diese beiden Helden. Dhrishtadyumna und Vrikodara, die mit großer
Energie ausgestattet waren und Satyaki aus der Ferne erblickten, begegneten den Kalingas wütend
im Kampf. Und dieser Stier unter den Menschen, der Enkel von Sini, dieser Erste der siegreichen
Krieger, der schnell auf den Punkt vorrückte, nahm die Flügel von sowohl Bhima als auch Prishatas
Sohn auf. Mit dem Bogen in der Hand richtete er dort eine große Verwüstung an und machte sich
bis zum Äußersten grimmig und begann, den Feind im Kampf zu töten. Und Bhima ließ dort einen
Fluss mit blutiger Strömung fließen, der sich mit dem Blut und Fleisch der in Kalinga geborenen
Krieger vermischte. Und als die Truppen Bhimasena erblickten, riefen sie laut: oh König, und
sagten: ‚Das ist der Tod selbst, der in Bhimas Gestalt mit den Kalingas kämpft.' Dann ging
Bhishma, der Sohn von Santanu, als er diese Schreie im Kampf hörte, schnell auf Bhima zu, der
selbst von allen Seiten von Kämpfern in der Armee umgeben war. Daraufhin stürmten Satyaki und
Bhimasena und Dhrishtadyumna aus Prishatas Rasse auf den mit Gold geschmückten Wagen von
Bhima zu. Und alle von ihnen umzingelten schnell Gangas Sohn im Kampf und durchbohrten
Bhishma, jeder mit drei schrecklichen Pfeilen, ohne einen Moment zu verlieren. Dein Erzeuger
Devavrata jedoch durchbohrte im Gegenzug jeden dieser mächtigen Bogenschützen, die (im
Kampf) kämpften, mit drei geraden Pfeilen. Und als er diese mächtigen Wagenkrieger aufhielt,
erschlug er mit Tausenden von Pfeilen mit seinen Pfeilen die mit goldenen Rüstungen
geschmückten Rosse von Bhima. Bhima jedoch, der mit großer Energie ausgestattet war, blieb auf
dem Wagen, dessen Rosse getötet worden waren, und schleuderte mit großem Ungestüm einen
Wurfpfeil auf Bhishmas Wagen. Dein Vater Devavrata dann, in dieser Schlacht diesen Pfeil entzwei,
bevor er ihn erreichen konnte, und daraufhin fiel er auf die Erde. Dann nahm dieser Stier unter den
Menschen, Bhimasena, einen schweren und mächtigen Streitkolben auf, der aus gemacht
warSaikyaEisen sprang schnell von seinem Wagen herunter. Und Dhrishtadyumna nahm diesen
Ersten der Wagenkrieger schnell auf seinem eigenen Wagen auf und nahm diesen berühmten
Krieger vor den Augen aller Kämpfer mit. Und dann schlug Satyaki aus dem Wunsch heraus, das zu
tun, was Bhima angenehm war, mit seinem Pfeil den Wagenlenker des ehrwürdigen Kuru-
Großvaters. Nachdem sein Wagenlenker getötet worden war, wurde dieser Erste der Wagenkrieger,
Bhishma, von seinen Rossen mit der Geschwindigkeit des Windes vom Schlachtfeld fortgetragen.
Und als dieser mächtige Wagenkrieger (so) vom Feld weggebracht wurde, loderte Bhimasena auf,
oh Monarch, wie ein mächtiges Feuer, während es trockenes Gras verzehrte. Und als er alle
Kalingas tötete, blieb er inmitten der Truppen, und keiner von deiner Seite, oh Stier der Bharatas,
wagte es, ihm zu widerstehen. Und verehrt von den Panchalas und Matsyas, Oh Stier der Bharata-
Rasse, er umarmte Dhrishtadyumna und näherte sich dann Satyaki. Und Satyaki, der Tiger unter
den Yadus, mit Heldenmut, der sich nicht verblüffen ließ und dann Bhimasena erfreute, sagte zu
ihm in Gegenwart von Dhrishtadyumna (diese Worte). „Viel Glück, der König der Kalingas, und
Ketumat, der Prinz der Kalingas, und Sakradeva, ebenfalls dieses Landes, und alle Kalingas wurden
im Kampf getötet. Mit der Macht und Tapferkeit deiner Arme, allein durch dich, wurde die sehr
große Abteilung der Kalingas zerschmettert, die an Elefanten, Rossen und Wagen, und an edlen
Kriegern und heldenhaften Kämpfern im Überfluss war.' Nachdem er dies gesagt hatte, stieg der
langarmige Enkel von Sini, diesem Feindevernichter, schnell auf sein Wagen und umarmte den
Sohn von Pandu. Und dann kehrte dieser mächtige Wagenkrieger zu seinem eigenen Wagen zurück
und fing an, deine Truppen zu töten, aufgeregt vor Wut und Stärkung (der Hände von) Bhima.

ABSCHNITT LV

Sanjaya sagte: „Als der Vormittag jenes Tages vergangen war, oh Bharata, und als die Zerstörung
von Wagen, Elefanten, Rossen, Fußsoldaten und Pferdesoldaten weiterging, verwickelte sich der
Prinz von Panchala in eine Schlacht mit diesen dreien mächtige Wagenkrieger, nämlich, Dronas
Sohn Shalya und die hochbeseelte Kripa. Und der mächtige Erbe von Panchalas König mit vielen
scharfen Pfeilen tötete die Rosse von Dronas Sohn, die auf der ganzen Welt gefeiert wurden. Dann
seiner Tiere beraubt, stieg Dronas Sohn schnell auf Shalyas Wagen und schüttete seine Pfeile auf
das Haar des Panchala-Königs. Als der Sohn von Subhadra, oh Bharata, Dhrishtadyumna im Kampf
mit Dronas Sohn sah, kam er schnell herauf und verstreute seine scharfen Pfeile. Und, oh Stier der
Bharatas, durchbohrte er Shalya mit fünf und zwanzig, Kripa mit neun und Aswatthaman mit acht.
Dronas Sohn jedoch durchbohrte Arjunas Sohn schnell mit vielen geflügelten Pfeilen, und Shalya
durchbohrte ihn mit zwölf und Kripa mit drei scharfen Pfeilen. Als dein Enkel Lakshmana
Subhadras Sohn im Kampf sah, stürzte er auf ihn zu, aufgeregt vor Wut. Und der Kampf begann
zwischen ihnen. Und der Sohn von Duryodhana, aufgeregt vor Wut, durchbohrte Subhadras Sohn
mit scharfen Pfeilen in diesem Kampf. Und das, oh König, schien höchst wunderbar. Der
leichthändige Abhimanyu, oh Stier der Bharatas, durchbohrte dann, aufgeregt vor Wut, seinen
Cousin schnell mit fünfhundert Pfeilen. Auch Lakshmana schnitt dann mit seinen Pfeilen den
Bogenstab seines (Vetters) Bogenstab in der Mitte ab, woraufhin, oh Monarch, alle Menschen einen
lauten Schrei aussendeten. Dann nahm dieser Vernichter feindlicher Helden, der Sohn von
Subhadra, den zerbrochenen Bogen beiseite und nahm einen anderen, der schöner und härter war.
Der leichthändige Abhimanyu, oh Stier der Bharatas, durchbohrte dann, aufgeregt vor Wut, seinen
Cousin schnell mit fünfhundert Pfeilen. Auch Lakshmana schnitt dann mit seinen Pfeilen den
Bogenstab seines (Vetters) Bogenstab in der Mitte ab, worauf, oh Monarch, alle Menschen einen
lauten Schrei ausstießen. Dann nahm dieser Vernichter feindlicher Helden, der Sohn von Subhadra,
den zerbrochenen Bogen beiseite und nahm einen anderen, der schöner und härter war. Der
leichthändige Abhimanyu, oh Stier der Bharatas, durchbohrte dann, aufgeregt vor Wut, seinen
Cousin schnell mit fünfhundert Pfeilen. Auch Lakshmana schnitt dann mit seinen Pfeilen den
Bogenstab seines (Vetters) Bogenstab in der Mitte ab, woraufhin, oh Monarch, alle Menschen einen
lauten Schrei aussendeten. Dann nahm dieser Vernichter feindlicher Helden, der Sohn von
Subhadra, den zerbrochenen Bogen beiseite und nahm einen anderen, der schöner und härter war.
Und daraufhin durchbohrten sich diese beiden Stiere unter den Menschen, die so in einen Kampf
verwickelt waren und sich begierig gegen die Heldentaten des anderen wehren wollten, mit scharfen
Pfeilen. König Duryodhana sah dann, oh Monarch, seinen mächtigen Sohn so gequält von deinem
Enkel (Abhimanyu), ging zu dieser Stelle. Und als dein Sohn sich umdrehte (in Richtung dieser
Stelle), umringten alle Könige den Sohn Arjunas auf allen Seiten mit Scharen von Wagen. Unfähig,
im Kampf besiegt zu werden, und Krishna selbst an Heldenkraft ebenbürtig, war dieser Held, oh
König, so umgeben von diesen Helden, nicht im Geringsten erregt. Dann eilte Dhananjaya, der
Subhadras Sohn im Kampf verwickelt sah, zu dieser Stelle, aufgeregt vor Zorn, begierig darauf,
seinen eigenen Sohn zu retten. Daraufhin stürmten die Könige (auf der Kuru-Seite), angeführt von
Bhishma und Drona und mit Wagen, Elefanten und Rossen, ungestüm auf Savyasachin zu. Dann
erschien ein dicker irdischer Staub, der plötzlich von Fußsoldaten und Rossen und Wagen und
Kavalleristen aufgewirbelt wurde und den Himmel bedeckte. Und diese Tausende von Elefanten
und Hunderte von Königen, als sie in Reichweite von Arjuna kamen. s Pfeile, konnten alle nicht
weiter vordringen. Und alle Kreaturen dort richteten lautes Heulen auf, und die Himmelsrichtungen
wurden dunkel. Und dann nahm die Übertretung der Kurus hinsichtlich ihrer Folgen ein heftiges
und schreckliches Aussehen an. Weder die Himmelsrichtungen noch die Himmelsrichtungen des
Kompasses noch die Erde noch die Sonne konnten aufgrund der von Kiritin geschossenen Pfeile
unterschieden werden, oh Bester der Männer. Und vielen Elefanten dort fehlten die Standarten (auf
dem Rücken), und auch vielen Wagenkriegern fehlten ihre Rosse. Und einige Führer von
Wagenabteilungen wurden herumwandern gesehen, nachdem sie ihre Wagen zurückgelassen hatten.
Und andere Wagenkrieger, die ihrer Wagen beraubt waren, sah man hin und her wandern, die Waffe
in der Hand und ihre Arme mit Angada geschmückt. Und Reiter von Rossen und Elefanten, die ihre
Elefanten aus Angst vor Arjuna im Stich ließen, oh König, flohen in alle Richtungen. Und Könige
wurden als Folge von Arjunas Pfeilen gefällt oder von Wagen, Elefanten und Rossen fallen gesehen.
Und Arjuna, der ein wildes Gesicht annahm, zerschnitt mit seinen schrecklichen Pfeilen die
erhobenen Arme der Krieger, Keulen im Griff, und Arme, die Schwerter trugen, oh König, oder
Wurfpfeile oder Köcher oder Pfeile oder Bögen oder Haken oder Standarten , über das ganze Feld.
Und zerbrochene Keulen mit Stacheln und Schlägel, oh Herr, und bärtige Pfeile, kurze Pfeile und
auch Schwerter in diesem Kampf, scharfkantige Streitäxte und Lanzen, oh Bharata, und
zerbrochene Schilde Kettenhemden auch, oh König, und weggeworfene Standarten und Waffen
aller Art und mit goldenen Stangen versehene Regenschirme und auch Eisenhaken, oh Bharata, und
Stacheln und Peitschen, und auch Spuren, oh Herr, wurden in Haufen über das Schlachtfeld
verstreut gesehen. Es gab keinen Mann in deiner Armee, oh Herr, der im Kampf gegen den
heldenhaften Arjuna vorgehen könnte. Wer auch immer, oh König, im Kampf gegen Prithas Sohn
vorrückte, von scharfen Pfeilen durchbohrt, wurde in die andere Welt entsandt. Als all diese
Kämpfer von dir geflohen waren, bliesen Arjuna und Vasudeva ihre ausgezeichneten
Muschelhörner. Als dein Erzeuger Devavrata sah, wie die (Kuru-) Heerschar zerschmettert wurde,
wandte er sich lächelnd an den heldenhaften Sohn von Bharadwaja in der Schlacht und sagte:
„Dieser mächtige und heldenhafte Sohn des Pandu, nämlich Dhananjaya, begleitet von Krishna,
handelt mit (unseren) Truppen, da er allein kompetent ist, mit ihnen fertig zu werden. Er ist heute
auf keinen Fall im Kampf zu besiegen, nach seiner Form zu urteilen, die wir jetzt sehen, so ähnlich
wie die des Zerstörers selbst am Ende des Yuga. Dieser riesige Heer (von uns) ist wieder nicht in
der Lage, sich zu sammeln. Seht, einander ansehend, fliegen unsere Truppen davon. Yon Sun, der in
jeder Hinsicht die Sicht der ganzen Welt beraubt, ist dabei, den besten aller Berge namens Asta zu
erreichen. Aus diesem Grund, oh Stier unter den Männern, denke ich, dass die Stunde des
Rückzugs (der Armee) gekommen ist. Die Krieger, die alle müde und von Panik heimgesucht
wurden, werden niemals kämpfen. Nachdem Bhishma, dieser mächtige Wagenkrieger, dies zu
Drona, dem besten aller Lehrer, gesagt hatte, ließ er deine Armee zurückziehen. Und dann, als die
Sonne unterging, fand der Rückzug sowohl deiner als auch ihrer Armee statt, oh Herr, und es
dämmerte."

ABSCHNITT LVI

Sanjaya sagte: „Als die Nacht vergangen war und die Morgendämmerung kam, gab Bhishma, der
Sohn von Santanu, dieser Feindevernichter, den Befehl für die (Kuru-) Armee, sich auf den Kampf
vorzubereiten. Und der Sohn von Santanu, dem alten Kuru-Großvater , begierig nach dem Sieg für
deine Söhne, bildete diese mächtige Schar, die nach dem Namen Garudas bekannt ist , und auf dem
Schnabel dieses Garudaswar dein Erzeuger Devavrata selbst. Und seine zwei Augen waren
Bharadwajas Sohn und Kritavarman von Satwatas Rasse. Und diese berühmten Krieger,
Aswatthaman und Kripa, unterstützt von den Trigartas, den Matsyas, den Kekayas und den
Vatadhanas, waren in seinem Kopf. Und Bhurisravas und Sala und Shalya und Bhagadatta, oh Herr,
und die Madrakas, die Sindhu-Souviras und die, die Pancha-nodas genannt wurden, zusammen mit
Jayadratha, wurden ihm um den Hals gelegt. Und auf seinem Rücken war König Duryodhana mit
all seinen Anhängern. Und Vinda und Anuvinda von Avanti und die Kamvojas mit den Sakas und
den Surasenas, oh Herr, bildeten seinen Schwanz, oh großer König. Und die Magadhas und die
Kalingas bildeten zusammen mit allen Stämmen der Daserakas, die in Rüstungen gekleidet waren,
den rechten Flügel dieser Gruppe. Und die Karushas, die Vikunjas, die Mundas und die
Kaundivrishas, mit Vrithadvala, waren auf dem linken Flügel stationiert. Dann sah dieser
Feindevernichter Savyasachin, der mit Hilfe von Dhrishtadyumna das Heer in Kampfformation
aufgestellt sah, und stellte seine Truppen in Gegenformation auf. Und im Gegensatz zu deiner Reihe
bildete der Sohn des Pandu eine wilde Reihe nach der Form des Halbmondes. Und auf dem rechten
Horn stationiert, strahlte Bhimasena, umgeben von Königen verschiedener Länder, reichlich
bewaffnet mit verschiedenen Waffen. Neben ihm standen die mächtigen Wagenkrieger Virata und
Drupada; und neben ihnen war Nila, bewaffnet mit vergifteten Waffen. Und daneben Und auf dem
rechten Horn stationiert, strahlte Bhimasena, umgeben von Königen verschiedener Länder, reichlich
bewaffnet mit verschiedenen Waffen. Neben ihm standen die mächtigen Wagenkrieger Virata und
Drupada; und neben ihnen war Nila, bewaffnet mit vergifteten Waffen. Und daneben Und auf dem
rechten Horn stationiert, strahlte Bhimasena, umgeben von Königen verschiedener Länder, reichlich
bewaffnet mit verschiedenen Waffen. Neben ihm standen die mächtigen Wagenkrieger Virata und
Drupada; und neben ihnen war Nila, bewaffnet mit vergifteten Waffen. Und daneben Nila war der
mächtige Wagenkrieger Dhrishtaketu, umgeben von den Chedis, den Kasis, den Karushas und den
Pauravas. Und Dhrishtadyumna und Sikhandin mit den Panchalas und Prabhadrakas und unterstützt
von anderen Truppen wurden in der Mitte zum Kampf stationiert, oh Bharata. Und dort war auch
König Yudhishthira der Gerechte, umgeben von seiner Elefantenabteilung. Und neben ihm waren
Satyaki, oh König, und die fünf Söhne von Draupadi. Und unmittelbar neben ihnen war Iravan. Und
neben ihm waren Bhimasenas Sohn (Ghatotkacha) und diese mächtigen Wagenkrieger, die Kekayas.
Und als nächstes, auf dem linken Horn (dieser Reihe), war der Beste der Männer, nämlich., er, der
zu seinem Beschützer Janardana hatte – diesen Beschützer des ganzen Universums. Auf diese Weise
bildeten die Pandavas ihre mächtige Gegentruppe für die Vernichtung deiner Söhne und derer, die
sich auf ihre Seite gestellt hatten. Dann begann der Kampf zwischen deinen Truppen und denen des
Feindes, der sich gegenseitig schlug, und in dem sich Wagen und Elefanten in den Kampf mischten.
Überall sah man eine große Anzahl von Elefanten und Massen von Wagen, oh König, die zum
Zwecke des Schlachtens aufeinander zueilten. Und das Rattern unzähliger Wagen, die herbeieilten
(um sich dem Getümmel anzuschließen) oder sich einzeln engagierten, löste einen lauten Aufruhr
aus, der sich mit dem Schlag von Trommeln vermischte. Und die Schreie der heldenhaften
Kämpfer, die zu deiner und ihrer Armee gehören, oh Bharata, die sich gegenseitig in diesem wilden
Kampf töteten, erreichten den Himmel."

ABSCHNITT LVII

entweder die Kardinal- oder die Nebenrichtungen. Und überall tobte die Schlacht, oh König, und
die Kämpfer wurden von den Hinweisen geleitet, die ihnen die Farben, Parolen, Namen und
Stammesunterschiede boten. Und die Schar der Kauravas, oh König, konnte nicht gebrochen
werden, da sie von Bharadwajas Sohn gebührend beschützt wurde, oh Herr. Und so konnte auch
die gewaltige Schar der Pandava, beschützt von Savyasachin und gut bewacht von Bhima, nicht
gebrochen werden. Und die Wagen und Elefanten beider Armeen in engen Reihen, oh König, und
andere Kämpfer, die aus ihren jeweiligen Reihen kamen, waren in einen Konflikt verwickelt. Und
in dieser erbitterten Schlacht schlugen Kavalleriesoldaten Kavalleriesoldaten mit polierten
scharfkantigen Schwertern und langen Lanzen. Und Wagenkrieger, die in diesem erbitterten Kampf
Wagenkrieger (in Reichweite) brachten, schlugen sie mit Pfeilen, die mit goldenen Flügeln
geschmückt waren. Und Elefantenreiter von deiner und ihrer Seite fällten eine große Anzahl von
Elefantenreitern in engen Reihen mit breitköpfigen Pfeilen und Pfeilen und Lanzen. Und große
Infanterietruppen, von Zorn gegeneinander beseelt, schlugen fröhlich Kämpfer ihrer eigenen Klasse
mit kurzen Pfeilen und Streitäxten nieder. Und Wagenkrieger, oh König, Elefantenreiter (in
Reichweite) in diesen Konflikt zu bringen, fällte sie zusammen mit ihren Elefanten. Und
Elefantenreiter fällten in ähnlicher Weise Wagenkrieger. Und, oh Stier der Bharatas, der
Kavalleriesoldat tötete mit seiner Lanze den Wagenkrieger in diesem Kampf, und der Wagenkrieger
tötete auch den Kavalleriesoldaten. Und beide Armeen, der Fußsoldat, schlugen den Wagenkrieger
im Kampf, und der Wagenkrieger tötete die Fußsoldaten mit scharfen Waffen. Und Elefantenreiter
fällten Reiter, und Reiter schlugen Krieger auf dem Rücken von Elefanten. Und all dies erschien
überaus wunderbar. Und hier und da wurden Fußsoldaten von den Ersten der Elefantenreiter gefällt,
und Elefantenreiter wurden von den ersteren gefällt. Und Banden von Fußsoldaten, zu Hunderten
und Tausenden, wurden gesehen, wie sie von Reitern und Reitern von Fußsoldaten gefällt wurden.
Und übersät mit zerbrochenen Standarten und Bögen und Lanzen und Gehäusen von Elefanten und
kostbaren Decken und bärtigen Pfeilen und Keulen und Keulen, die mit Stacheln versehen sind,
undKampanas und Pfeile und bunte Kettenhemden und Kunapasund eiserne Haken, polierte
Krummsäbel und mit goldenen Flügeln versehene Pfeile, das Feld, oh Bester der Bharata, erstrahlte
wie von Blumenkränzen. Und die Erde, schlammig von Fleisch und Blut, wurde unpassierbar mit
den Körpern von Menschen und Rossen und Elefanten, die in dieser schrecklichen Schlacht getötet
wurden. Und getränkt mit menschlichem Blut verschwand der erdige Staub. Und die
Himmelsrichtungen rundherum wurden vollkommen klar, oh Bharata. Und unzählige kopflose
Stämme erhoben sich rundherum, oh Bharata, und deuteten auf die Zerstörung der Welt hin. Und in
dieser schrecklichen und schrecklichen Schlacht sah man Wagenkrieger in alle Richtungen
davonlaufen. Dann Bhishma und Drona und Jayadratha, der Herrscher der Sindhus und Purumitra,
und Vikarna, und Sakuni, der Sohn von Suvala – diese im Kampf unbesiegbaren und von
löwenhafter Tapferkeit besessenen Krieger –, die im Kampf blieben, brachen die Reihen der
Pandavas. Und so Bhimasena und dieRakshasa Ghatotkacha und Satyaki und Chekitana und die
Söhne von Draupadi, oh Bharata, unterstützt von allen Königen (auf ihrer Seite), begannen, deine
Truppen und deine im Kampf stationierten Söhne zu zermalmen, wie die Götter die Danavas
zermalmen . Und diese Stiere unter den Kshatriyas, die sich im Kampf gegenseitig schlugen,
wurden schrecklich anzusehen und mit Blut bedeckt, glänzten sie wie Kinsukas . Und die
vordersten Krieger beider Armeen, die ihre Gegner besiegten, sahen aus, oh König, wie die
planetarischen Leuchten am Firmament. Dann dein Sohn Duryodhana, unterstützt von tausend
Wagen, eilte zum Kampf mit den Pandavas und den Rakshasa . Und so stürmten alle Pandavas mit
einer großen Gruppe von Kämpfern in den Kampf gegen diese Feindevernichter, die heroischen
Bhishma und Drona. Und auch die mit Diademen geschmückten (Arjuna) stürmten aufgeregt vor
Wut gegen die Besten der Könige. Und Arjunas Sohn (Abhimanyu) und Satyaki rückten beide
gegen die Streitkräfte von Suvalas Sohn vor. Und dann begann noch einmal ein furchtbarer Kampf
zwischen deinen und den Truppen des Feindes, die beide begierig darauf waren, sich gegenseitig zu
besiegen, und die Haare zu Berge standen."

ABSCHNITT LVIII

Sanjaya sagte: „Dann sahen diese Könige, erregt vor Wut, Phalguni im Kampf und umringten ihn
auf allen Seiten mit Tausenden von Wagen. Und nachdem sie ihn, oh Bharata, mit einer Vielzahl
von Wagen umringt hatten, hüllten sie ihn von allen Seiten mit Tausenden ein von Pfeilen, und
glänzende Lanzen mit scharfen Spitzen und Keulen und Keulen mit Spikes, und bärtige Pfeile und
Streitäxte und Schlägel und Knüppel schleuderten sie auf Phalgunis Wagen, aufgeregt vor Wut. Und
dieser Waffenhagel näherte sich (auf ihn ) wie ein Heuschreckenschwarm hielt Prithas Sohn alle
Seiten mit seinen goldgeschmückten Pfeilen fest, und als er bei dieser Gelegenheit die
übermenschliche Leichtigkeit der Hand, die Vibhatsu besaß, erblickte, die Götter, die Danavas , die
Gandharvas , die Pisachas , dieUragas und die Rakshasas lobten Phalguni, oh König, und sagten:
„Ausgezeichnet, ausgezeichnet.“ Und die heldenhaften Gandharvas umzingelten zusammen mit
Suvalas Sohn mit einer großen Streitmacht Satyaki und Abhimanyu. Dann zerstückelten die
tapferen Krieger, angeführt von Suvalas Sohn aus Wut, das ausgezeichnete Wagen des Vrishni-
Helden mit verschiedenen Waffen. Und im Laufe dieses heftigen Kampfes ließ Satyaki sein Wagen
stehen und stieg schnell auf Abhimanyus Wagen, oh Feindevernichter. Und diese beiden, die auf
demselben Wagen saßen, begannen dann, die Armee von Suvalas Sohn schnell mit geraden Pfeilen
mit scharfen Spitzen abzuschlachten. Und Drona und Bhishma, die ständig im Kampf kämpften,
begannen, die Division von König Yudhishthira, dem Gerechten, mit scharfen Pfeilen
abzuschlachten, die mit den Federn der Kanka versehen waren vom Vogel. Dann begannen der
Sohn von Dharma und zwei weitere Söhne von Pandu von Madri vor den Augen der ganzen Armee,
die Division von Drona zu zermalmen. Und der Kampf, der dort stattfand, war wild und
schrecklich, und die Haare sträubten sich, wie der schreckliche Kampf, der in alten Zeiten zwischen
den Göttern und den Asuras stattfand. Und Bhimasena und Ghatotkacha erreichten beide gewaltige
Leistungen. Dann näherte sich Duryodhana und überprüfte sie beide. Und die Tapferkeit, die wir
dann von Hidimvas Sohn sahen, war überaus wunderbar, insofern, als er im Kampf kämpfte, oh
Bharata, und seinen eigenen Vater übertraf. Und Bhimasena, der Sohn des Pandu, begeistert mit
Zorn, durchbohrte den rachsüchtigen Duryodhana mit einem Pfeil in die Brust und lächelte dabei.
Dann setzte sich König Duryodhana, gequält von der Gewalt dieses Schlages, auf die Terrasse
seines Wagens und wurde ohnmächtig. Und als sein Wagenlenker ihn sinnlos sah, trug er ihn schnell
aus der Schlacht, oh König. Und dann brachen die Truppen, die Duryodhana unterstützten,
zusammen und flohen. Und daraufhin schlug Bhima die Kuru-Armee, die so in alle Richtungen
davonflog, mit spitzen Pfeilen und verfolgte sie hinter sich. Und Prishatas Sohn (Dhrishtadyumna),
dieser Erste der Krieger, und Pandus Sohn, König Yudhishthira, der Gerechte, oh Bharata, sowohl
von Drona als auch Gangas Sohn, erschlug ihre Armee mit scharfen Pfeilen, die fähig waren,
feindliche Kräfte zu töten. Das Heer deines Sohnes, das so im Kampf davonfliegt, diese mächtigen
Wagenkrieger. Bhishma und Drona konnten das nicht überprüfen. Denn obwohl er versuchte, von
Bhishma und dem hochbeseelten Drona aufgehalten zu werden, floh dieser Heer vor den Augen von
Drona und Bhishma davon. Und dann, als (diese) tausend Wagenkrieger in alle Richtungen davon
flohen, begannen Subhadras Sohn und dieser Stier von Sinis Rasse, beide auf demselben Wagen
stationiert, oh Feindevernichter, die Armee von Suvalas Sohn der Schlacht zu schlachten. Und Sini's
Enkel und dieser Stier von Kurus Rasse sahen strahlend aus wie die Sonne und der Mond, wenn sie
zusammen am Firmament standen, nachdem der letzte Mond der dunklen vierzehn Tage vergangen
war. Und auch Arjuna, oh König, war voller Wut und warf Pfeile auf deine Armee, wie die Wolken
Regen in Strömen regnen lassen. Und die Kaurava-Armee, die so im Kampf mit den Pfeilen von
Partha geschlachtet wurde, floh, zitternd vor Trauer und Angst. Als die mächtigen Bhishma und
Drona die Armee davonfliegen sahen, versuchten sie voller Wut und beide begierig auf
Duryodhanas Wohlergehen, ihr die Stirn zu bieten. Dann hielt König Duryodhana selbst, die
Kämpfer tröstend, diese Armee auf und flog dann in alle Richtungen davon. Und daraufhin hielten
alle mächtigen Kshatriya-Wagenkrieger an, jeder an der Stelle, wo er deinen Sohn sah. Und dann
hielten andere unter den einfachen Soldaten, als sie sahen, wie sie aufhörten, von selbst inne, oh
König, aus Scham und dem Verlangen, einander ihren Mut zu zeigen. Und die Ungestümheit, oh
König, dieser Armee, die sich so zum Kampf versammelte, glich der des wogenden Meeres im
Moment des Mondaufgangs. Und König Duryodhana, als er sah, wie sich seine Armee zum Kampf
versammelte, begab sich schnell zu Bhishma, dem Sohn von Santanu, und sagte diese Worte. „O
Großvater, höre, was ich sage, O Bharata. Wenn, oh Sohn des Kuru, du am Leben bist und Drona,
dieser Erste der mit Waffen vertrauten Personen, zusammen mit seinem Sohn und all unseren
anderen Freunden (am Leben ist), und dann auch noch dieser mächtige Bogenschütze Kripa am
Leben ist, tue ich es nicht halte es für durchaus lobenswert, dass meine Armee so davonfliegt. Ich
betrachte die Pandavas in keiner Weise als ein Gegner für dich oder Drona im Kampf oder für
Dronas Sohn oder für Kripa. Ohne Zweifel, oh Großvater, werden die Söhne des Pandu von dir
bevorzugt, da du, oh Held, dieses Gemetzel meiner Armee vergibst. Du hättest mir sagen sollen, oh
König, bevor dieser Kampf stattfand, dass du nicht mit den Pandavas kämpfen würdest. Wenn ich
solche Worte von dir und auch vom Lehrer hörte, oh Bharata, hätte ich mit Karna darüber
nachgedacht, welchen Weg ich einschlagen sollte. O Stiere unter den Menschen, kämpft ihr nach
dem Maß eurer Heldenkraft. Als Bhishma diese Worte hörte, wiederholte er lachend und vor Zorn
die Augen aufschlagend, sagte er zu deinem Sohn: „Oftmals, oh König, habe ich zu dir Worte
gesagt, die deiner Annahme wert und voll von deinem Guten sind. Die Pandavas sind nicht in der
Lage, im Kampf von den Göttern selbst mit Vasava unter ihnen besiegt zu werden. Das jedoch,
wozu mein gealtertes Selbst fähig ist, werde ich in diesem Kampf im Rahmen meiner Macht tun, oh
Bester der Könige. Erlebe es jetzt mit deinen Verwandten. Heute werde ich allein vor den Augen
aller die Söhne des Pandu an der Spitze ihrer Truppen und mit all ihren Verwandten kontrollieren.'
So von Bhishma angesprochen, ließ dein Sohn, oh König, voller Entzücken Muscheln blasen und
Trommeln schlagen. Und auch die Pandavas, oh König, die diesen lauten Aufruhr hören,

ABSCHNITT LIX

Dhritarashtra sagte: „Nachdem Bhishma dieses schreckliche Gelübde im Kampf abgelegt hatte,
erzürnt über die Worte meines Sohnes, was, oh Sanjaya, tat Bhishma den Söhnen des Pandu oder
was taten die Panchalas dem Großvater? mich, o Sanjaya."

Und das Geräusch fallender Rüstungen aus Gold, von Kronen und Diademen und von Standarten
glich dem Geräusch fallender Steine auf steinigem Boden. Und Köpfe und mit Ornamenten
geschmückte Arme, die zu Hunderten und Tausenden auf den Boden fielen, bewegten sich in
Krämpfen. Und einige tapfere Kämpfer, deren Köpfe von ihren Rüsseln abgetrennt waren, hielten
weiterhin Waffen in der Hand oder waren mit gespanntem Bogen bewaffnet. Und ein schrecklicher
Strom von Blut begann dort zu fließen, von ungestümer Strömung, schlammig mit Fleisch und Blut
und mit den Körpern von (toten) Elefanten für seine (unterwässrigen) Felsen. Er floss aus den
Körpern von Rossen, Menschen und Elefanten und entzückte Geier und Schakale und lief auf den
Ozean zu, der durch die nächste Welt repräsentiert wird. Ein Kampf wie dieser, oh König, und
Standarten glich dem Geräusch fallender Steine auf steinigem Boden. Und Köpfe und mit
Ornamenten geschmückte Arme, die zu Hunderten und Tausenden auf den Boden fielen, bewegten
sich in Krämpfen. Und einige tapfere Kämpfer, deren Köpfe von ihren Rüsseln abgetrennt waren,
hielten weiterhin Waffen in der Hand oder waren mit gespanntem Bogen bewaffnet. Und ein
schrecklicher Strom von Blut begann dort zu fließen, von ungestümer Strömung, schlammig mit
Fleisch und Blut und mit den Körpern von (toten) Elefanten für seine (unterwässrigen) Felsen. Er
floss aus den Körpern von Rossen, Menschen und Elefanten und entzückte Geier und Schakale und
lief auf den Ozean zu, der durch die nächste Welt repräsentiert wird. Ein Kampf wie dieser, oh
König, und Standarten glich dem Geräusch fallender Steine auf steinigem Boden. Und Köpfe und
mit Ornamenten geschmückte Arme, die zu Hunderten und Tausenden auf den Boden fielen,
bewegten sich in Krämpfen. Und einige tapfere Kämpfer, deren Köpfe von ihren Rüsseln abgetrennt
waren, hielten weiterhin Waffen in der Hand oder waren mit gespanntem Bogen bewaffnet. Und ein
schrecklicher Strom von Blut begann dort zu fließen, von ungestümer Strömung, schlammig mit
Fleisch und Blut und mit den Körpern von (toten) Elefanten für seine (unterwässrigen) Felsen. Er
floss aus den Körpern von Rossen, Menschen und Elefanten und entzückte Geier und Schakale und
lief auf den Ozean zu, der durch die nächste Welt repräsentiert wird. Ein Kampf wie dieser, oh
König, mit abgetrennten Köpfen, weiterhin Waffen in der Hand oder mit gespanntem Bogen
bewaffnet. Und ein schrecklicher Strom von Blut begann dort zu fließen, von ungestümer
Strömung, schlammig mit Fleisch und Blut und mit den Körpern von (toten) Elefanten für seine
(unterwässrigen) Felsen. Er floss aus den Körpern von Rossen, Menschen und Elefanten und
entzückte Geier und Schakale und lief auf den Ozean zu, der durch die nächste Welt repräsentiert
wird. Ein Kampf wie dieser, oh König, mit abgetrennten Köpfen, weiterhin Waffen in der Hand
oder mit gespanntem Bogen bewaffnet. Und ein schrecklicher Strom von Blut begann dort zu
fließen, von ungestümer Strömung, schlammig mit Fleisch und Blut und mit den Körpern von
(toten) Elefanten für seine (unterwässrigen) Felsen. Er floss aus den Körpern von Rossen,
Menschen und Elefanten und entzückte Geier und Schakale und lief auf den Ozean zu, der durch
die nächste Welt repräsentiert wird. Ein Kampf wie dieser, oh König, was (damals) zwischen deinen
Söhnen, oh Bharata, und den Pandavas stattfand, wurde nie zuvor gesehen oder gehört. Und als
Folge der Leichen von Kombattanten, die in diesem Konflikt getötet wurden, konnten Wagen ihren
Weg nicht finden. Und das Schlachtfeld schien nach den Leichen getöteter Elefanten mit blauen
Hügelkämmen übersät zu sein. Und das Schlachtfeld, übersät mit bunten Kettenhemden und
Turbanen, oh Herr, sah wunderschön aus wie der Herbst am Firmament. Und einige Kämpfer
wurden gesehen, die, obwohl schwer verwundet, dennoch fröhlich und stolz im Kampf auf den
Feind stürzten. Und viele, die auf dem Schlachtfeld gefallen waren, riefen laut: „Oh Vater, oh
Bruder, oh Freund, oh Verwandter, oh Gefährte, oh Onkel mütterlicherseits, verlass mich nicht.“ –
Und andere riefen laut und sagten ,--'Kommen! Komm her! Warum hast du Angst? Wohin gehst du?
Ich stehe im Kampf, fürchte dich nicht.“ Und in diesem Kampf schoss Bhishma, der Sohn von
Shantanu, mit unaufhörlich zu einem Kreis gespanntem Bogen Pfeile mit lodernden Spitzen, die
Schlangen aus virulentem Gift ähneln. Und indem er eine ununterbrochene Reihe von Pfeilen in alle
Richtungen schoss, schlug dieser Held der strengen Gelübde die Pandava-Wagenkrieger und nannte
jeden zuvor, oh Bharata. Und indem er seine extreme Leichtigkeit der Hände zur Schau stellte und
(sozusagen) entlang der Spur seines Wagens tanzte, schien er, oh König, überall wie ein Kreis aus
Feuer zu sein. Und als Folge der Leichtigkeit seiner Bewegungen sahen die Pandavas in diesem
Kampf zusammen mit den Srinjayas diesen Helden, obwohl wirklich allein, tausendfach vermehrt.
Und jeder dort betrachtete Bhishma so, als hätte er sich durch Illusion vervielfacht. Nachdem ich
ihn jetzt im Osten gesehen habe, Im nächsten Moment sahen sie ihn im Westen. Und nachdem sie
ihn also im Norden gesehen hatten, sahen sie ihn im nächsten Moment im Süden. Und so wurde der
Sohn der Ganga in dieser Schlacht kämpfend gesehen. Und es gab niemanden unter den Pandavas,
der in der Lage war, ihn auch nur anzusehen. Was sie alle sahen, waren nur die unzähligen Pfeile,
die von seinem Bogen geschossen wurden. Und heldenhafte Krieger, die sahen, wie er solche
Heldentaten im Kampf vollbrachte und (so) ihre Reihen schlachtete, stießen viele Wehklagen aus.
Und tausende Könige kamen mit deinem Vater in Kontakt, jagten so auf übermenschliche Weise
über das Feld und fielen auf das Feuer, das der wütende Bhishma darstellte, wie Schwärme
sinnloser Insekten (auf ein loderndes Feuer) zu ihrer eigenen Vernichtung. Kein einziger Pfeil dieses
leichthändigen Kriegers war zwecklos und traf die Körper von Menschen, Elefanten und Rossen, in
Folge der Zahlen (im Gegensatz zu ihm). Mit einem einzigen geraden Pfeilschuss in dieser Schlacht
erledigte er einen einzelnen Elefanten wie einen Hügel, der vom Blitz zerrissen wurde. Zwei oder
drei Elefantenreiter gleichzeitig, in Panzer gehüllt und nebeneinanderstehend, dein Erzeuger von
einem scharfen Pfeil durchbohrt. Wer auch immer sich Bhishma, diesem Tiger unter den Menschen,
im Kampf näherte, wurde für einen Moment gesehen, als nächstes sah man, wie er zu Boden fiel.
Und diese riesige Schar von König Yudhishthira, dem Gerechten, die so von Bhishma mit
unvergleichlicher Tapferkeit niedergemetzelt wurde, wich in tausend Richtungen. Und von diesem
Pfeilregen heimgesucht, begann die riesige Armee in der bloßen Gegenwart von Vasudeva und dem
hochbeseelten Partha zu zittern. Und obwohl die heldenhaften Anführer der Pandava-Armee große
Anstrengungen unternahmen, dennoch konnten sie die Flucht (selbst) der großen Wagenkrieger
ihrer Seite, die von den Pfeilen Bhishmas heimgesucht wurden, nicht aufhalten. Die Tapferkeit, in
deren Folge diese gewaltige Armee in die Flucht geschlagen wurde, war der des Oberhauptes der
Götter selbst ebenbürtig. Und diese Armee war so vollständig in die Flucht geschlagen, oh großer
König, dass keine zwei Personen zusammen gesehen werden konnten. Und Wagen und Elefanten
und Rosse waren überall durchbohrt, und Fahnen und Wagenstangen waren über das Feld verstreut.
Und die Armee der Söhne des Pandu stieß Oh- und Ach - Schreie aus, und wurde der Sinne beraubt.
Und der Vater schlug den Sohn, und der Sohn schlug den Vater; und Freund forderte den liebsten
der Freunde zum Kampf heraus, als ob er unter dem Einfluss des Schicksals stünde. Und andere
unter den Kämpfern von Pandus Sohn wurden gesehen, wie sie davonliefen, oh Bharata, ihre
Kettenhemden abwerfend und mit zerzaustem Haar. Und die Armee der Pandu-Söhne, die sich
lautem Wehklagen hingab, einschließlich der Anführer ihrer besten Wagenkrieger, wurde als so
verwirrt angesehen wie eine ganze Herde Kühe. Der Entzückende der Yadavas sah dann, als er diese
Armee auf diese Weise in die Flucht schlug, und sagte zu Partha, als er den besten Wagen (den er
führte) anhielt, diese Worte: „Nun ist die Stunde gekommen, oh Partha, die von dir gewünscht
wurde. Schlage Bhishma, oh Tiger unter den Menschen, sonst verlierst du die Sinne. O Held, früher
hattest du im Konklave der Könige gesagt: Ich werde alle Krieger von Dhritarashtras Söhnen töten,
angeführt von Bhishma und Drona – tatsächlich alle, die mit mir im Kampf kämpfen werden. Oh
Sohn von Kunti, oh Feindevernichter, mache diese Worte wahr. Siehe, oh Vibhatsu, diese deine
Armee wird von allen Seiten in die Flucht geschlagen. Siehe, die Könige in Yudhishthiras Heer
fliegen alle davon und sehen Bhishma im Kampf, der mit weit geöffnetem Mund wie der Zerstörer
selbst aussieht. Angstgeplagt machen sie sich wie die schwächeren Tiere beim Anblick des Löwen
rar. So angesprochen, antwortete Dhananjaya Vasudeva mit den Worten: „Stürze dich durch dieses
Meer der feindlichen Heerscharen und treibe die Rosse dahin, wo Bhishma ist. Ich werde diesen
unbesiegbaren Krieger, den ehrwürdigen Kuru-Großvater, niederwerfen. Dann trieb Madhava diese
silbernen Rosse dahin, oh König, wo der Wagen von Bhishma stand. dieses Wagen, das wie die
Sonne selbst nicht angestarrt werden konnte. Und als die mächtige Armee von Yudhisthira sah, wie
der starkarmige Partha so zu einer Begegnung mit Bhishma eilte, versammelte er sich zum Kampf.
Dann bedeckte Bhishma, dieser Erste der Krieger unter den Kurus, wiederholt wie ein Löwe
brüllend, Dhananjayas Wagen schnell mit einem Pfeilregen. In einem Augenblick wurde sein
Wagen mit Standarte und Wagenlenker unsichtbar, eingehüllt in diesen Pfeilregen. Vasudeva jedoch,
begabt mit großer Macht, begann furchtlos und all seine Geduld aufbringend, diese Rosse zu
führen, die von Bhishmas Pfeilen zerfleischt wurden. Dann nahm Partha seinen himmlischen
Bogen, dessen Sirren dem Brüllen der Wolken glich, ließ Bhishmas Bogen herunterfallen und
schnitt ihn mit seinen scharfen Pfeilen ab. Der Kuru-Krieger, dein Erzeuger, sah, wie sein Bogen
abgeschnitten wurde, nahm einen anderen und fädelte ihn im Handumdrehen auf. Und er spannte
mit seinen beiden Händen den Bogen, dessen Sirren dem Brüllen der Wolken glich. Aber Arjuna,
erregt vor Zorn, schnitt auch diesen Bogen von seinem ab. Dann applaudierte der Sohn von
Shantanu dieser Leichtigkeit der Hand (dargestellt von Arjuna) und sagte:Ausgezeichnet, oh Partha,
oh Starkarmiger, ausgezeichnet, oh Sohn des Pandu. Oh Dhananjaya, solch eine gewaltige Leistung
ist deiner wirklich würdig. Ich habe mich über dich gefreut. Kämpfe hart mit mir, o Sohn. Und
nachdem er Partha so applaudiert hatte und eine weitere große Verbeugung aufnahm, schoss dieser
Held seine Pfeile auf Parthas Wagen. Und Vasudeva zeigte dann seine große Geschicklichkeit im
Lenken von Streitwagen, denn er verwirrte seine Pfeile, indem er den Wagen in schnellen Kreisen
führte. Dann, oh Herr, durchbohrte Bhishma mit großer Kraft sowohl Vasudeva als auch
Dhananjaya mit scharfen Pfeilen überall in ihren Körpern. Und zerfleischt von diesen Pfeilen von
Bhishma sahen diese zwei Tiger unter den Menschen aus wie zwei brüllende Stiere mit den
Kratzern von Hörnern auf ihren Körpern. Und noch einmal, erregt vor Wut, bedeckte Bhishma die
beiden Krishnas von allen Seiten mit Pfeilen zu Hunderten und Tausenden. Und mit seinen scharfen
Pfeilen brachte der wütende Bhishma ihn von Vrishnis Rasse zum Zittern. Und laut lachend brachte
er auch Krishna zum Staunen. Dann der starkarmige Krishna,Daityas und die Danavas. Mit wie viel
Leichtigkeit kann er dann die Söhne des Pandu mit all ihren Truppen und Gefolgsleuten im Kampf
töten. Die riesige Armee des berühmten Sohnes des Pandu fliegt wieder davon. Und auch die
Kauravas, die die in die Flucht geschlagenen Somakas sehen, eilen fröhlich in die Schlacht und
erfreuen den Großvater. Mit der Post versehen, werde sogar ich heute um der Pandavas willen
Bhishma bleiben. Diese Last der hochbeseelten Pandavas werde sogar ich erleichtern. Was Arjuna
betrifft, so weiß er nicht, was er tun sollte, obwohl er im Kampf mit scharfen Pfeilen geschlagen
wurde, aus Respekt vor Bhishma. Und während Krishna so reflektierte, schoss der Großvater,
aufgeregt vor Zorn, erneut mit seinen Pfeilen auf Parthas Wagen. Und als Folge der sehr großen
Anzahl dieser Pfeile wurden alle Himmelsrichtungen vollständig verhüllt. Und weder der Welkin
noch die Quartiere noch die Erde noch die Sonne selbst von strahlenden Strahlen waren zu sehen.
Und die Winde, die wehten, schienen sich mit Rauch zu vermischen, und alle Himmelsrichtungen
schienen sich zu bewegen. Und Drona und Vikarna und Jayadratha und Bhurisrava und
Kritavarman und Kripa und Srutayush und der Herrscher der Amvashtas und Vinda und Anuvinda,
Sudakshina und die Westler und die verschiedenen Stämme der Sauviras, der Vasatis und der
Kshudrakas , und die Malavas, all diese, näherten sich auf Befehl des königlichen Sohnes von
Santanu schnell Kiritin zum Kampf. Und der Enkel von Sini sah, dass Kiritin von vielen Hundert
Pferden und Infanteristen und Wagen und mächtigen Elefanten umgeben war. Und als ich sowohl
Vasudeva als auch Arjuna sah, die so von Infanterie und Elefanten und Pferden und Wagen
umgeben waren, auf allen Seiten,nämlich. , der Häuptling der Sinis, begab sich schnell zu dieser
Stelle. Und dieser Erste der Bogenschützen, der Häuptling der Sinis, stürmte schnell auf diese
Truppen zu und kam wie Vishnu an Arjunas Seite, dem Mörder von Vritra zu Hilfe kommen. Und
dieser führende Krieger von Sinis Rasse sagte fröhlich zu Yudhishthiras Heer, dessen Kämpfer alle
von Bhishma erschreckt worden waren und dessen Elefanten, Rosse, Wagen und zahllose
Standarten zerfleischt und in Stücke gebrochen worden waren und das vom Feld davonflog: diese
Worte: „Ye Kshatriyas, wohin geht ihr? Dies ist nicht die Pflicht der Gerechten, wie es von den
Alten erklärt wurde. Ihr Erster unter den Helden, verletzt nicht eure Versprechen. Beachten Sie Ihre
eigenen Pflichten als Helden. Als er sah, dass diese Ersten der Könige zusammen vom Schlachtfeld
flogen, und die Sanftmut, mit der Partha kämpfte, und auch sah, dass Bhishma sich sehr stark im
Kampf anstrengte und dass die Kurus von allen Seiten stürmten, der jüngere Bruder von Vasava, der
hochbeseelte Beschützer aller Dasarhas, der nicht in der Lage war, alles zu ertragen, wandte sich an
den berühmten Enkel von Sini und applaudierte ihm und sagte: „O Held von Sinis Rasse, die sich
zurückziehen, ziehen sich tatsächlich zurück. Diejenigen, die noch bleiben, oh Satwata-Rasse, lass
auch sie gehen. Siehe, ich werde Bhishma bald von seinem Wagen stürzen, und Drona auch im
Kampf mit all ihren Anhängern. Es gibt niemanden im Kuru-Schar, oh Satwata-Rasse, der meinem
wütenden Selbst entkommen kann. Deshalb werde ich Bhishma mit den hohen Gelübden töten,
indem ich meinen heftigen Diskus aufnehme. Und im Kampf diese beiden Ersten der Wagenkrieger
tötend, Diejenigen, die noch bleiben, oh Satwata-Rasse, lass auch sie gehen. Siehe, ich werde
Bhishma bald von seinem Wagen stürzen, und Drona auch im Kampf mit all ihren Anhängern. Es
gibt niemanden im Kuru-Schar, oh Satwata-Rasse, der meinem wütenden Selbst entkommen kann.
Deshalb werde ich Bhishma mit den hohen Gelübden töten, indem ich meinen heftigen Diskus
aufnehme. Und im Kampf diese beiden Ersten der Wagenkrieger tötend, Diejenigen, die noch
bleiben, oh Satwata-Rasse, lass auch sie gehen. Siehe, ich werde Bhishma bald von seinem Wagen
stürzen, und Drona auch im Kampf mit all ihren Anhängern. Es gibt niemanden im Kuru-Schar, oh
Satwata-Rasse, der meinem wütenden Selbst entkommen kann. Deshalb werde ich Bhishma mit den
hohen Gelübden töten, indem ich meinen heftigen Diskus aufnehme. Und im Kampf diese beiden
Ersten der Wagenkrieger tötend,nämlich., Bhishma zusammen mit seinen Anhängern und auch
Drona, oh Enkel von Sini, ich werde Dhananjaya und den König und Bhima und die Zwillings-
Aswins erfreuen. Und nachdem ich alle Söhne von Dhritarashtra und all die Ersten der Könige
getötet habe, die sich auf ihre Seite gestellt haben, werde ich König Ajatasatru heute freudig mit
einem Königreich ausstatten.' Während er dies sagte, ließ Vasudevas Sohn (die Zügel) der Rosse
zurück, sprang aus dem Wagen und wirbelte mit seinem (rechten) Arm seinen Diskus von schönem
Nave mit scharfer Schneide wie ein Rasiermesser, strahlend wie die Sonne und von gleicher Kraft
besessen die von tausend Blitzen des Himmels. Und der hochbeseelte Krishna ließ die Erde unter
seinen Schritten erzittern und stürmte ungestüm auf Bhishma zu. Und dieser Vernichter der Feinde,
der jüngere Bruder des Anführers der Götter, stürmte voller Wut auf Bhishma zu und blieb inmitten
seiner Truppen. wie ein Löwe aus Verlangen, einen Elefantenprinzen zu töten, der vor Wut
geblendet ist und stolz dem Angriff entgegensieht. Und das Ende seiner gelben Gewänder, die in der
Luft wehten, sah aus wie eine mit Blitzen aufgeladene Wolke am Himmel. Und dieser Lotus von
einem Diskus riefSudarsana , dessen Stiel der schöne Arm von Saurin war, sah so schön aus wie der
urzeitliche Lotus, hell wie die Morgensonne, die aus Narayanas Nabel entsprang. Und Krishnas
Zorn war die Morgensonne, die diesen Lotus zum Blasen brachte. Und die wunderschönen Blätter
dieses Lotus waren so scharf wie die Schneide eines Rasiermessers. Und Krishnas Körper war der
wunderschöne See und sein (rechter) Arm der daraus entspringende Stiel, auf dem dieser Lotus
leuchtete. Und als sie Mahendras jüngeren Bruder erblickten, der vor Wut erregt war und laut
brüllte und mit diesem Diskus bewaffnet war, stießen alle Kreaturen ein lautes Heulen aus, weil sie
dachten, dass die Vernichtung der Kurus bevorstand. Und mit seinem Diskus bewaffnet sah
Vasudeva aus wie das Samvarta - Feuer, das am Ende des Yuga erscheintum die Welt zu
konsumieren. Und der Lehrer des Universums aufflammte wie ein grimmiger Komet, der
aufgestiegen ist, um alle Kreaturen zu verzehren. Und als er diesen Ersten der Zweibeiner, diese
göttliche Persönlichkeit, mit dem Diskus bewaffnet vorrücken sah, sagte Santanus Sohn, der mit
Pfeil und Bogen in der Hand auf seinem Wagen stand, furchtlos: „Komm, komm, oh Herr der
Götter, oh Besitzer des Universums für deinen Aufenthalt. Ich verneige mich vor dir, oh
Bewaffneter mit Keule, Schwert und Saranga. Oh Herr des Universums, wirf mich gewaltsam von
diesem ausgezeichneten Wagen herunter, oh Zufluchtsort aller Geschöpfe in diesem Kampf. Hier
von dir getötet, oh Krishna, wird mein Glück sowohl in dieser Welt als auch in der nächsten groß
sein. Groß ist der Respekt, den du mir zollt, oh Herr der Vrishnis und der Andhakas. Meine Würde
wird in den drei Welten gefeiert.' Als Krishna diese Worte von Santanus Sohn hörte, eilte er
ungestüm auf ihn zu und sagte: „Du bist die Wurzel dieses großen Gemetzels auf Erden. Du wirst
Duryodhana heute erschlagen sehen. Ein weiser Diener, der den Weg der Rechtschaffenheit
beschreitet, sollte einen König zurückhalten, der dem Bösen des Glücksspiels verfallen ist. Dieser
Elende seiner Rasse, der die Pflicht übertritt, sollte aufgegeben werden als einer, dessen Intelligenz
vom Schicksal fehlgeleitet wurde. Der königliche Bhishma hörte diese Worte: antwortete dem
Häuptling der Yadus und sagte: Das Schicksal ist allmächtig. Die Yadus hatten Kansa zu ihrem
Vorteil verlassen. Ich sagte dies dem König (Dhritarashtra), aber es störte ihn nicht. Der Zuhörer,
der keinen Nutzen zu empfangen hat, wird für (sein eigenes) Elend zu einem perversen Verständnis
durch (den Einfluss des Schicksals).' In der Zwischenzeit sprang Partha, der selbst massive und
lange Arme hatte, aus seinem Wagen, rannte schnell zu Fuß hinter diesem Häuptling von Yadus
Rasse her, der massive und lange Arme besaß, und packte ihn an seinen beiden Händen. Dieser
allererste aller Götter, Krishna, war vor Wut erregt. Und deshalb zog Vishnu, obwohl er so ergriffen
war, Jishnu gewaltsam hinter sich her, wie ein Sturm einen einzelnen Baum wegträgt. Der
hochbeseelte Partha jedoch packte sie mit großer Kraft an seinen Beinen, als er in schnellem Tempo
auf Bhishma zuging, Es gelang ihm, oh König, ihn beim zehnten Schritt mit Mühe aufzuhalten. Und
als Krishna stehen blieb, geschmückt mit einer wunderschönen goldenen Girlande, verneigte sich
fröhlich vor ihm und sagte: „Zügle deinen Zorn. Du bist die Zuflucht der Pandavas, oh Kesava. Ich
schwöre, oh Kesava, bei meinen Söhnen und uterinen Brüdern, dass ich mich nicht von den Taten
zurückziehen werde, zu denen ich mich verpflichtet habe. O jüngerer Bruder von Indra, auf deinen
Befehl hin werde ich die Kurus mit Sicherheit vernichten.' Als Janardana dieses Versprechen und
seinen Eid hörte, war er zufrieden. Und immer damit beschäftigt, das zu tun, was Arjuna, dem
Besten der Kurus, angenehm war, bestieg er noch einmal, Diskus am Arm, seinen Wagen. Und
dieser Feindevernichter nahm noch einmal diese Zügel auf (die er aufgegeben hatte) und nahm sein
Muschelhorn auf Und als Krishna stehen blieb, geschmückt mit einer wunderschönen goldenen
Girlande, verneigte sich fröhlich vor ihm und sagte: „Zügle deinen Zorn. Du bist die Zuflucht der
Pandavas, oh Kesava. Ich schwöre, oh Kesava, bei meinen Söhnen und uterinen Brüdern, dass ich
mich nicht von den Taten zurückziehen werde, zu denen ich mich verpflichtet habe. O jüngerer
Bruder von Indra, auf deinen Befehl hin werde ich die Kurus mit Sicherheit vernichten.' Als
Janardana dieses Versprechen und seinen Eid hörte, war er zufrieden. Und immer damit beschäftigt,
das zu tun, was Arjuna, dem Besten der Kurus, angenehm war, bestieg er noch einmal, Diskus am
Arm, seinen Wagen. Und dieser Feindevernichter nahm noch einmal diese Zügel auf (die er
aufgegeben hatte) und nahm sein Muschelhorn auf Und als Krishna stehen blieb, geschmückt mit
einer wunderschönen goldenen Girlande, verneigte sich fröhlich vor ihm und sagte: „Zügle deinen
Zorn. Du bist die Zuflucht der Pandavas, oh Kesava. Ich schwöre, oh Kesava, bei meinen Söhnen
und uterinen Brüdern, dass ich mich nicht von den Taten zurückziehen werde, zu denen ich mich
verpflichtet habe. O jüngerer Bruder von Indra, auf deinen Befehl hin werde ich die Kurus mit
Sicherheit vernichten.' Als Janardana dieses Versprechen und seinen Eid hörte, war er zufrieden.
Und immer damit beschäftigt, das zu tun, was Arjuna, dem Besten der Kurus, angenehm war,
bestieg er noch einmal, Diskus am Arm, seinen Wagen. Und dieser Feindevernichter nahm noch
einmal diese Zügel auf (die er aufgegeben hatte) und nahm sein Muschelhorn auf Unterdrücke
diesen deinen Zorn. Du bist die Zuflucht der Pandavas, oh Kesava. Ich schwöre, oh Kesava, bei
meinen Söhnen und uterinen Brüdern, dass ich mich nicht von den Taten zurückziehen werde, zu
denen ich mich verpflichtet habe. O jüngerer Bruder von Indra, auf deinen Befehl hin werde ich die
Kurus mit Sicherheit vernichten.' Als Janardana dieses Versprechen und seinen Eid hörte, war er
zufrieden. Und immer damit beschäftigt, das zu tun, was Arjuna, dem Besten der Kurus, angenehm
war, bestieg er noch einmal, Diskus am Arm, seinen Wagen. Und dieser Feindevernichter nahm
noch einmal diese Zügel auf (die er aufgegeben hatte) und nahm sein Muschelhorn auf Unterdrücke
diesen deinen Zorn. Du bist die Zuflucht der Pandavas, oh Kesava. Ich schwöre, oh Kesava, bei
meinen Söhnen und uterinen Brüdern, dass ich mich nicht von den Taten zurückziehen werde, zu
denen ich mich verpflichtet habe. O jüngerer Bruder von Indra, auf deinen Befehl hin werde ich die
Kurus mit Sicherheit vernichten.' Als Janardana dieses Versprechen und seinen Eid hörte, war er
zufrieden. Und immer damit beschäftigt, das zu tun, was Arjuna, dem Besten der Kurus, angenehm
war, bestieg er noch einmal, Diskus am Arm, seinen Wagen. Und dieser Feindevernichter nahm
noch einmal diese Zügel auf (die er aufgegeben hatte) und nahm sein Muschelhorn auf Als
Janardana dieses Versprechen und seinen Eid hörte, war er zufrieden. Und immer damit beschäftigt,
das zu tun, was Arjuna, dem Besten der Kurus, angenehm war, bestieg er noch einmal, Diskus am
Arm, seinen Wagen. Und dieser Feindevernichter nahm noch einmal diese Zügel auf (die er
aufgegeben hatte) und nahm sein Muschelhorn auf Als Janardana dieses Versprechen und seinen
Eid hörte, war er zufrieden. Und immer damit beschäftigt, das zu tun, was Arjuna, dem Besten der
Kurus, angenehm war, bestieg er noch einmal, Diskus am Arm, seinen Wagen. Und dieser
Feindevernichter nahm noch einmal diese Zügel auf (die er aufgegeben hatte) und nahm sein
Muschelhorn aufPanchajanya , Saurin füllte alle Himmelsrichtungen und das Welkin mit seinem
Schmettern. Und als Krishna mit Halskette , Angada und Ohrringen geschmückt war, mit
geschwungenen Wimpern, die mit Staub beschmiert waren, und mit Zähnen von perfektem Weiß,
als er erneut sein Muschelhorn ergriff, stießen die Kuru-Helden einen lauten Schrei aus. Und der
Klang von Zimbeln und Trommeln und Pauken und das Rattern von Wagenrädern und das Geräusch
kleinerer Trommeln, vermischt mit diesen löwenartigen Rufen, die aus allen Reihen der Kurus
hervorgebracht wurden, wurden zu einem heftigen Aufruhr. Und das Schnarren von Parthas
Gandiva, das dem Rollen des Donners ähnelte, füllte den Welkin und alle Quartiere. Und aus dem
Bogen von Pandus Sohn schossen helle und lodernde Pfeile in alle Richtungen. Dann stürmte der
Kuru-König mit großer Streitmacht und auch mit Bhishma und Bhurisravas, Pfeil in der Hand und
einem Kometen ähnelnd, der aufgegangen ist, um eine Konstellation zu verzehren, gegen ihn. Und
Bhurisravas schleuderten auf Arjuna sieben Speere, die mit goldenen Flügeln versehen waren, und
Duryodhana eine Lanze von wildem Ungestüm, und Shalya eine Keule und Santanus Sohn einen
Pfeil. Daraufhin verblüffte Arjuna mit sieben Pfeilen die sieben Wurfspeere, flink wie Pfeile, die
von Bhurisravas abgeschossen wurden, und schnitt mit einem weiteren scharfkantigen Pfeil die
Lanze ab, die aus Duryodhanas Arm geschleudert wurde. Und der lodernde Pfeil, der auf ihn
zukommt – strahlend wie der Blitz – geschleudert von Santanus Sohn, und die Keule, die aus dem
Arm des Herrschers von Madras geschleudert wurde, hieb dieser Held mit zwei (anderen) Pfeilen
ab. Dann spannte er mit seinen beiden Händen und mit großer Kraft seinen schönen BogenGandiva
von unermesslicher Energie, er rief mit richtigen Mantras die höchst wunderbare und schreckliche
Mahendra -Waffe an und ließ sie im Welkin erscheinen. Und mit dieser mächtigen Waffe, die einen
üppigen Schauer von Pfeilen erzeugte, die vom Glanz des lodernden Feuers erfüllt waren,
kontrollierte dieser hochbeseelte und mächtige Bogenschütze, geschmückt mit Diadem und
Girlande aus Gold, die gesamte Kaurava-Armee. Und diese Pfeile von Parthas Bogen schnitten die
Arme, Bögen, Fahnenspitzen und Wagen ab und drangen in die Körper der Könige und der riesigen
Elefanten und Rosse des Feindes ein. Und Prithas Sohn, geschmückt mit einem Diadem und einer
Girlande aus Gold, füllte die Kardinal- und Nebenrichtungen mit seinen scharfen und schrecklichen
Pfeilen und erregte die Herzen seiner Feinde durch das Sirren von Gandiva. Und in diesem
schrecklichen Waffengang wurden das Dröhnen von Muscheln und Trommeln und das tiefe Rattern
von Wagen durch das Sirren von Gandiva zum Schweigen gebracht . Und als sie feststellten, dass
dieser Twang von Gandiva , König Virata und anderen Helden unter den Menschen und dem
tapferen Drupada, dem König der Panchalas, stammte, begaben sie sich alle mit unbekümmerten
Herzen zu diesem Ort. Und alle deine Kämpfer standen, von Furcht ergriffen, jeder an der Stelle,
wo er Gandivas Sirren hörte. Und keiner von ihnen wagte es, zu dem Ort zu gehen, von dem dieser
Ton gehört wurde. Und in diesem schrecklichen Gemetzel der Könige wurden heldenhafte Kämpfer
getötet und Wagenkrieger mit denen, die ihre Wagen führten. Und Elefanten mit prächtigen
Gehäusen aus Gold und prächtigen Standarten (auf dem Rücken), die von breitköpfigen Pfeilen
geplagt wurden, die auf sie versagten, fielen plötzlich nieder, ihres Lebens beraubt und ihre Körper
von Kiritin verstümmelt. Und gewaltsam von Partha mit seinen geflügelten Pfeilen von großer
Wucht und seinen breitköpfigen Pfeilen mit scharfen Kanten und Spitzen getroffen, wurden die
Standarten unzähliger Könige, die an den Spitzen ihrer Yantras und Indrajalas stationiert waren,
abgeschnitten. Und Banden von Infanterie und Wagenkriegern fielen in dieser Schlacht, sowie
Rosse und Elefanten schnell auf das Feld, ihre Glieder gelähmt oder selbst schnell des Lebens
beraubt, von Dhananjaya mit diesen Pfeilen getroffen. Und, oh König, viele waren es, Krieger,
denen in diesem schrecklichen Konflikt ihre Kettenhemden und Körper von dieser mächtigen
Waffe, die nach dem Namen Indras benannt wurde, durchtrennt wurden. Und mit seinen
schrecklichen und scharfen Pfeilen ließ Kiritin einen schrecklichen Fluss über das Schlachtfeld
fließen, dessen Wasser das Blut war, das aus den zerfetzten Körpern der Kämpfer floss, und dessen
Schaum ihr Fett hatte. Und seine Strömung war breit und lief heftig. Und die Leichen von Elefanten
und Rossen, die in die andere Welt geschickt wurden, bildeten seine Ufer. Und sein Sumpf bestand
aus den Eingeweiden, dem Mark und dem Fleisch von Menschen und erstaunlichen
Rakshasasbildeten die (hohen) Bäume (die an seinen Ufern stehen). Und die mit Haaren bedeckten
Kronen menschlicher Köpfe bildeten sein (schwimmendes) Durcheinander, und Haufen
menschlicher Körper, die seine Sandbänke bildeten, ließen die Strömung in tausend Richtungen
fließen. Und die überall verstreuten Kettenhemden bildeten seine harten Kieselsteine. Und seine
Ufer wurden von einer großen Anzahl von Schakalen und Wölfen und Kranichen und Geiern und
Scharen von Rakshasas und Hyänenrudeln heimgesucht. Und die Lebenden sahen diesen
schrecklichen Strom aus Fett, Mark und Blut, der durch die Pfeilschauer von Arjuna – dieser
Verkörperung der (menschlichen) Grausamkeit – verursacht wurde, um wie der große Vaitarani
auszusehen . Und beim Anblick der führenden Krieger dieser Armee der Kurus, die so von
Phalguni, den Chedis, Panchalas, Kurushas, Matsyas und allen Kämpfern der Pandava-Seite getötet
wurden, stellten sich diese führenden Männer zusammen, hocherfreut über den Sieg ein lauter
Schrei, um die Kaurava-Krieger zu erschrecken. Und sie stießen diesen Siegesschrei aus, als sie die
vordersten Kämpfer der (Kuru-)Armee erblickten, genau jene Truppen, die von mächtigen
Anführern der Divisionen beschützt wurden, so getötet von Kiritin, diesem Schrecken der Feinde,
der sie erschreckte wie ein Löwe, der Herden kleinerer erschreckt Tiere. Und dann der Träger von
Gandivaer selbst und Janardana, beide voller Entzücken, stießen lautes Gebrüll aus. Und die Kurus,
mit Bhishma und Drona und Duryodhana und Valhika, die von den Waffen (von Arjuna) überaus
verstümmelt wurden, sahen, wie die Sonne ihre Strahlen zurückzog, und sahen auch, wie sich diese
schreckliche und unwiderstehliche Waffe, die nach dem Namen von Indra benannt wurde,
ausbreitete und verursachte ( sozusagen) das Ende des Yugazu erscheinen, ziehen ihre Truppen zur
Nachtruhe zurück. Und auch dieser Erste der Männer, Dhananjaya, nachdem er eine große Leistung
vollbracht und großen Ruhm erlangt hatte, indem er seine Feinde zerschmetterte und sah, wie die
Sonne einen roten Farbton annahm und die Abenddämmerung einsetzte, und nachdem er sein Werk
vollendet hatte, zog er sich mit seinen uterinen Brüdern zurück zum Camp zur Nachtruhe. Als es
dann dunkel wurde, entstand unter den Kuru-Truppen ein großer und schrecklicher Aufruhr. Und
alle sagten: „In der heutigen Schlacht hat Arjuna zehntausend Wagenkrieger und volle
siebenhundert Elefanten getötet. Und alle Westler und die verschiedenen Stämme der Sauviras und
der Kshudrakas und der Malavas wurden alle getötet. Die Leistung, die Dhananjaya vollbracht hat,
ist gewaltig. Niemand sonst ist dazu in der Lage, dies zu erreichen. Srutayush, der Herrscher der
Amvashtas und Durmarshana und Chitrasena und Drona, vereint, zusammen mit Bhishma selbst, im
Kampf durch die Tapferkeit seiner eigenen Waffen heute von dem zornigen Sohn von Pritha, d. h. ,
Kiritin, dieser eine mächtige Wagenkrieger der Welt.' So sprechend, oh Bharata, gingen alle Krieger
deiner Seite vom Schlachtfeld zu ihren Zelten. Und alle Kämpfer der Kuru-Armee, von Kiritin
verängstigt, betraten dann ihre Zelte, erleuchtet von Tausenden von Fackeln und verschönert von
unzähligen Lampen.

ABSCHNITT LX

Sanjaya sagte: „Als die Nacht vorüber war, oh Bharata, zog der hochbeseelte Bhishma voller Zorn,
unterstützt von einer großen Streitmacht und an der Spitze der Bharata-Armee, gegen den Feind vor.
Und gegen Drona und Duryodhana und Valhika, und auch Durmarshana und Chitrasena, der
mächtige Jayadratha und andere königliche Krieger, unterstützt von großen Divisionen, begleitet,
umgeben ihn von allen Seiten und umgeben von diesen großen und mächtigen Wagenkriegern, die
mit großer Tapferkeit und Energie ausgestattet sind, oh König, er strahlte, oh Bester der Monarchen,
inmitten dieser vordersten königlichen Krieger, wie der Anführer der Himmlischen inmitten der
Götter, und die prächtigen Standarten auf den Rücken der Elefanten, die vor diesen Reihen
stationiert waren, in verschiedenen Farben , nämlich., rot, gelb, schwarz und braun, die in der Luft
wehten, sahen überaus schön aus. Und diese Armee mit dem königlichen Sohn von Santanu und
anderen mächtigen Wagenkriegern und mit Elefanten und Rossen sah strahlend aus wie eine
Wolkenmasse, die mit Blitzen aufgeladen ist, oder wie das Firmament in der Regenzeit mit
aufziehenden Wolken. Und dann stürmte die wilde Armee der Kurus, die auf Kampf aus war und
von Santanus Sohn beschützt wurde, ungestüm auf Arjuna zu wie die wilde Strömung der
hochseetüchtigen Ganges. Durchdrungen von verschiedenen Arten von Streitkräften, die große
Stärke besitzen und in ihren Flügeln Elefanten, Rosse, Infanteristen und Wagen in Hülle und Fülle
haben, die den Hochbeseelten (Arjuna) aufstellen, der den Prinzen der Affen auf seinem Banner aus
der Ferne erblickt ähneln einer mächtigen Wolkenmasse. Dieser hochbeseelte Held, dieser Stier
unter den Männern, zog auf seinem Wagen, der mit einer hohen Standarte ausgestattet war und an
dem weiße Rosse hingen, an der Spitze seiner (eigenen) Division und umgeben von einer mächtigen
Streitmacht, gegen die ganze feindliche Armee vor. Und all die Kauravas mit deinen Söhnen, die
diesen Affenbanner (Krieger) mit seinem ausgezeichneten Standarte und seinem hübschen (in eine
kostbare Hülle gehüllten) Wagenschacht sehen, begleitet von diesem Stier von Yadus Rasse, seinem
Wagenlenker im Kampf, waren von Bestürzung erfüllt. Und deine Armee erblickte das Beste der
Truppen, das von diesem mächtigen Wagenkrieger der Welt beschützt wurde, nämlich. , Kiritin, mit
erhobenen Waffen, um an jeder seiner Ecken viertausend Elefanten zu haben. Wie die Gruppe, die
am Tag zuvor von diesem Besten der Kurus gebildet wurde, nämlich., König Yudhishthira, der
Gerechte, und wie er noch nie zuvor von Menschen gesehen oder gehört worden war, war dieser
von heute (den die Pandavas bildeten). Dann wurden auf dem Schlachtfeld Tausende von Trommeln
laut geschlagen, und aus allen Divisionen erhob sich das laute Schmettern von Muscheln und die
Töne von Trompeten und viele Löwenrufe. Dann (unzählige) Bögen mit lautem Sirren, gespannt
von heldenhaften Kriegern mit an den Bogensehnen befestigten Pfeilen, und das Dröhnen von
Muschelhörnern, brachten diesen Aufruhr von Trommeln und Becken zum Schweigen. Und der
ganze Welkin, der von diesem Muschelgeklirr erfüllt war, war mit einem irdischen Staub vernebelt,
der es wunderbar anzusehen machte. Und mit diesem Staub sah der Himmel aus, als wäre ein
riesiger Baldachin über ihm ausgebreitet. Und als sie diesen Baldachin erblickten, stürmten die
tapferen Krieger alle ungestüm (in den Kampf). Und Wagenkrieger, getroffen von Wagenkriegern,
wurden mit Wagenlenkern, Rossen, Wagen und Standarten umgeworfen. Und Elefanten, die von
Elefanten geschlagen wurden, fielen nieder, und Fußsoldaten, die von Fußsoldaten geschlagen
wurden. Und stürmende Reiter, niedergestreckt von stürmenden Reitern mit Lanzen und
Schwertern, fielen mit furchtbaren Gesichtern nieder. Und all dies schien überaus wunderbar zu
sein. Und ausgezeichnete Schilde, geschmückt mit goldenen Sternen und besessen von
Sonnenglanz, zerbrochen von (Schlägen von) Streitäxten, Lanzen und Schwertern, die auf das Feld
gefallen sind. Und viele Wagenkrieger, die von den Stoßzähnen und den starken Rüsseln der
Elefanten verstümmelt und zerschrammt wurden, stürzten mit ihren Wagenlenkern. Und viele Stiere
unter den Wagenkriegern, die von den Stiere unter den Wagenkriegern mit ihren Pfeilen getroffen
wurden, fielen zu Boden. Und viele Personen, die das Heulen von Reitern und Fußsoldaten hörten,
die mit den Stoßzähnen und anderen Gliedmaßen von Elefanten geschlagen oder vom Ansturm
dieser riesigen Kreaturen, die in engen Reihen stürmten, zerquetscht wurden, fielen auf dem
Schlachtfeld nieder.

„Als Kavallerie und Fußsoldaten schnell fielen und Elefanten und Rosse und Wagen vor Angst
davonflogen, erblickte Bhishma, umgeben von vielen mächtigen Wagenkriegern, den, der den
Prinzen der Affen auf seiner Standarte hatte Palmyra-Banner-Krieger, nämlich.Der Sohn von
Santanu, der fünf Palmyras auf seiner Standarte hatte, stürmte dann gegen den mit Diademen
geschmückten (Arjuna), dessen Wagen aufgrund der Schnelligkeit der daran befestigten
hervorragenden Rosse mit wunderbarer Energie ausgestattet war und der wie ein Blitz hinein blitzte
Folge der Energie seiner mächtigen Waffen. Und so stürmten viele (andere) Krieger gegen diesen
Sohn von Indra, der wie Indra selbst war, angeführt von Drona und Kripa und Shalya und Vivinsati
und Duryodhana und auch Somadattas Sohn, oh König. Dann der heldenhafte Abhimanyu, der Sohn
von Arjuna, der mit allen Waffen vertraut ist und in ein hübsches und goldenes Kettenhemd gehüllt,
aus den Reihen eilend, schnell gegen all diese Krieger vorgegangen. Und dieser Sohn Krishnas mit
den unerträglichen Heldentaten, der die mächtigen Waffen all dieser Krieger von großer Stärke
verblüffte, sah strahlend aus wie der anbetungswürdige Agni selbst, auf dem Opferaltar mit
lodernden Flammen, die mit hohen Mantras beschworen wurden . Dann begegnete Bhishma mit der
mächtigen Energie, der in dieser Schlacht einen Fluss erschuf, dessen Wasser das Blut der Feinde
war, und schnell Subhadras Sohn auswich, diesem mächtigen Wagenkrieger, nämlich. , Partha
selbst. Dann Arjuna, geschmückt mit Diadem und Girlanden, mit seiner Gandivavon wunderbarer
Miene und Twang, laut wie das Donnergrollen, schießende Pfeilschauer, verblüfften diesen Schauer
mächtiger Waffen (von Bhishma geschossen). Und dieser hochbeseelte Krieger, der den Prinzen der
Affen auf seinem Banner hatte, der unerträgliche Heldentaten hatte, überschüttete Bhishma, den
besten aller Bogenschützen, mit einem Schauer aus scharfkantigen Pfeilen und polierten Schäften
mit breiten Köpfen. Und so sahen auch deine Truppen diesen Schauer mächtiger Waffen, der von
dem abgeschossen wurde, der den Prinzen der Affen auf seinem Banner hatte, der von Bhishma
bekämpft und zerstreut wurde wie der Schöpfer des Tages (die Dunkelheit der Nacht). Und die
Kurus und die Srinjayas und alle Menschen dort sahen diesen einzigen Kampf zwischen diesen
beiden Besten der Männer, nämlich., Bhishma und Dhananjaya, die so stetig voranschreiten und
sich dadurch durch das schreckliche Schwirren der Bögen von beiden auszeichnen.
ABSCHNITT LXI

Und während er in diesem Konflikt mit dem Feind kämpfte, wurde sein mächtiger Bogen, der mit
dem Glanz der Sonne begabt war, von allen gesehen, wie er unaufhörlich zum Schlagen gespannt
war. Und er durchbohrte den Sohn von Drona mit einem Pfeil und Shalya mit fünf und stürzte die
Standarte von Samyamanis Sohn mit acht Pfeilen. Und mit einem weiteren scharfkantigen Pfeil
schnitt er den mächtigen Pfeil aus goldenem Stab ab, der einer Schlange ähnelte und von
Somadattas Sohn auf ihn geschleudert wurde. Und der Erbe von Arjuna, der von Somadattas Sohn
auf ihn geschleudert wurde. Und der Erbe von Arjuna, der von Somadattas Sohn auf ihn
geschleudert wurde. Und der Erbe von Arjuna, verblüffend beim bloßen Anblick von Shalya, töteten
seine Hunderte von schrecklichen Pfeilen seine vier Rosse. Daraufhin konnten Bhurisravas und
Shalya und Dronas Sohn und Samyamani und Sala, die von der Angst vor der von Krishnas Sohn
gezeigten Waffenstärke gepackt waren, nicht vor ihm bleiben. Dann, oh großer König, die Trigartas
und die Madras mit den Kekayas, fünfundzwanzigtausend an der Zahl, auf Drängen deines Sohnes,
die alle die besten Männer waren, die in der Wissenschaft der Waffen versiert waren und die im
Kampf von Feinden nicht besiegt werden konnten, umringte Kiritin mit seinem Sohn, weil er sie
beide getötet hatte. Dann, oh König, dieser Bezwinger der Feinde, der Befehlshaber der Pandava-
Armee, der Prinz der Panchalas, sah die Wagen des Vaters und des Sohnes (so) umzingelt (vom
Feind). Unterstützt von vielen tausend Elefanten und Wagen und von hunderttausenden
Kavalleristen und Infanteristen, und seinen Bogen in großem Zorn gespannt, rückte er gegen diese
Division der Madras und Kekayas vor, oh Feindevernichter, und führte seine Truppen mit sich. Und
diese Division (der Pandava-Armee), die von diesem berühmten und festen Bogenschützen
beschützt wurde und aus Wagen, Elefanten und Kavallerie bestand, sah prächtig aus, als sie sich
dem Kampf näherte. Und während er auf Arjuna zuging, traf dieser Verewiger von Panchalas Rasse
Saradwats Sohn mit drei Pfeilen auf sein Schultergelenk. Und dann durchbohrte er die Madrakas
mit zehn scharfen Pfeilen und erschlug schnell den Beschützer von Kritavarmans Rücken. Und
dieser Feindevernichter tötete dann mit einem Pfeil mit breitem Kopf Damana, den Erben des
hochbeseelten Paurava. Dann durchbohrte der Sohn von Samyamani den Panchala-Prinzen, der im
Kampf unfähig war, mit zehn Pfeilen zu besiegen, und seinen Wagenlenker ebenfalls mit zehn
Pfeilen. Dann leckte dieser mächtige Bogenschütze, (so) schwer durchbohrt, mit seiner Zunge die
Mundwinkel und zerschnitt den Bogen seines Feindes mit einem breitköpfigen Pfeil von
übermäßiger Schärfe. Und bald bedrohte der Prinz von Panchala seinen Feind mit fünfundzwanzig
Pfeilen und tötete dann seine Rosse, oh König, und dann beide Beschützer seiner Flügel. Dann, oh
Stier der Bharatas, sah Samyamanis Sohn, der auf dem Wagen stand, dessen Rosse erlegt waren,
den Sohn des berühmten Königs der Panchalas an. Dann nahm Samyamanis Sohn einen
schrecklichen Krummsäbel der besten Art, der aus Stahl gemacht war, und ging zu Fuß, näherte sich
Drupadas Sohn, der in seinem Wagen blieb. Und die Pandavas, Soldaten und Dhrishtadyumna, auch
von Prishatas Geschlecht, sahen ihn wie eine Welle kommen und einer vom Himmel gefallenen
Schlange ähneln. Und er wirbelte sein Schwert und sah aus wie die Sonne und näherte sich mit den
Schritten eines wütenden Elefanten. Der Prinz von Panchala dann, aufgeregt vor Wut, ergriff
schnell einen Streitkolben, zerschmetterte den Kopf von Samyamanis Sohn und rückte so mit dem
scharfkantigen Krummsäbel im Griff und dem Schild in der Hand auf ihn zu, sobald dieser die
Schussdistanz überschritten hatte, nahe genug am Wagen seines Gegners war. Und dann, oh König,
als er leblos zu Boden fiel, fielen sein lodernder Krummsäbel und Schild, die sich aus seinem Griff
lösten, mit seinem Körper auf den Boden. Und der hochbeseelte Sohn des Panchala-Königs mit
schrecklicher Tapferkeit erlangte großen Ruhm, nachdem er seinen Feind mit seiner Keule getötet
hatte. Und als dieser Prinz, dieser mächtige Wagenkrieger und große Bogenschütze (so) getötet
wurde, erhob sich ein lautes Oh- und Ach-Geschrei unter deinen Truppen, oh Herr. Dann
Samyamani, gegenüber dem Prinzen von Panchala, der im Kampf nicht besiegt werden konnte. Und
alle Könige sowohl der Kuru- als auch der Pandava-Armee sahen diese beiden Prinzen und
führenden Wagenkrieger im Kampf verwickelt. Dann schlug dieser Mörder feindlicher Helden,
Samyamani, aufgeregt vor Wut, Prishatas Sohn mit drei Pfeilen wie (der Schaffner eines Elefanten,
der schlägt) einen mächtigen Elefanten mit Haken. Und so schlug auch Shalya, dieses
Schmuckstück der Versammlungen, aufgeregt vor Zorn, den heldenhaften Sohn von Prishata auf
seine Brust. Und dann begann (ein weiterer) Kampf (dort)."

ABSCHNITT LXII

Dhritarashtra sagte: „Ich betrachte das Schicksal als überlegener als Anstrengung, oh Sanjaya, da
die Armee meines Sohnes ständig von der Armee der Pandavas geschlachtet wird. Du sprichst
immer, oh Suta, von meinen Truppen als geschlachtet, und du sprichst immer von den Pandavas als
sowohl ungeschlachtet als auch fröhlich. In der Tat, oh Sanjaya, du sprichst von mir als der
Männlichkeit beraubt, gefällt und fallend und geschlachtet, obwohl sie nach besten Kräften
kämpfen und hart nach dem Sieg streben. Du sprichst zu mir immer davon, dass die Pandavas den
Sieg erringen und meine immer schwächer und schwächer werden. Oh Kind, ich höre unaufhörlich
von unzähligen Ursachen unerträglichen und schmerzlichen Kummers wegen Duryodhanas Taten.
Ich sehe nicht, oh Sanjaya, wie die Pandavas geschwächt und meine Söhne den Sieg im Kampf
erringen können.

mit einem Schauer von Pfeilen wie regengeladene Wolken, die während der Regenzeit ihre Tropfen
auf die Bergbrust gießen. Und während Dhrishtadyumna so gequält wurde, stürmte Abhimanyu,
aufgeregt vor Wut, ungestüm auf das Wagen des Herrschers von Madras zu. Dann durchbohrte der
zornige Sohn Krishnas mit der unermesslichen Seele Artayani mit drei scharfen Pfeilen, als er das
Wagen des Herrschers von Madras (in Schussweite) erlangte. Die Krieger deiner Armee, oh König,
begierig darauf, sich dem Sohn zu widersetzen. Arjuna im Kampf umzingelte schnell den Wagen
des Herrschers von Madras. Und Duryodhana und Vikarna und Dussasana und Vivinsati und
Durmarshana und Dussala und Chitrasena und Durmukha und Satyabrata, gesegnet seist du, und
Purumitra, oh Bharata, diese beschützen den Wagen des Herrschers von Madras, haben sich dort
stationiert. Dann Bhimasena, aufgeregt vor Zorn, und Dhrishtadyumna. aus Prishatas Stamm, und
die fünf Söhne von Draupadi und Abhimanyu und die Zwillingssöhne von Madri und Pandu, diese
zehn stellten sich den zehn Kriegern der Dhritarashtra-Armee entgegen, oh König, sie schossen
verschiedene Arten von Waffen. Und sie näherten sich und begegneten einander im Kampf, in dem
Wunsch, einander zu töten, als Folge deiner bösen Politik, oh König. Und als diese zehn
Wagenkrieger, erregt vor Zorn, sich mit den zehn anderen in diesen schrecklichen Kampf
verwickelten, die anderen Wagenkrieger sowohl deiner Armee als auch des Feindes standen alle als
Zuschauer da. Und diese mächtigen Wagenkrieger, die mit verschiedenen Arten von Waffen
schossen und einander anbrüllten, schlugen heftig aufeinander ein. Mit Zorn in ihren Brüsten und
dem Wunsch, einander zu töten, stießen sie heftige Schreie aus und forderten einander heraus. Und
eifersüchtig aufeinander, oh König, trafen diese vereinten Verwandten zornig aufeinander und
schossen mit mächtigen Waffen. Und es ist wunderbar zu sagen, dass Duryodhana, aufgeregt vor
Wut, Dhrishtadyumna in diesem Kampf mit vier scharfen Pfeilen durchbohrte. Und Durmarshana
durchbohrte ihn mit zwanzig und Chitrasena mit fünf und Durmukha mit neun und Dussaha mit
sieben und Vivinsati mit fünf und Dussasana mit drei Pfeilen. Dann, oh großer König, dieser
Feindevernichter, Und diese mächtigen Wagenkrieger, die mit verschiedenen Arten von Waffen
schossen und einander anbrüllten, schlugen heftig aufeinander ein. Mit Zorn in ihren Brüsten und
dem Wunsch, einander zu töten, stießen sie heftige Schreie aus und forderten einander heraus. Und
eifersüchtig aufeinander, oh König, trafen diese vereinten Verwandten zornig aufeinander und
schossen mit mächtigen Waffen. Und es ist wunderbar zu sagen, dass Duryodhana, aufgeregt vor
Wut, Dhrishtadyumna in diesem Kampf mit vier scharfen Pfeilen durchbohrte. Und Durmarshana
durchbohrte ihn mit zwanzig und Chitrasena mit fünf und Durmukha mit neun und Dussaha mit
sieben und Vivinsati mit fünf und Dussasana mit drei Pfeilen. Dann, oh großer König, dieser
Feindevernichter, Und diese mächtigen Wagenkrieger, die mit verschiedenen Arten von Waffen
schossen und einander anbrüllten, schlugen heftig aufeinander ein. Mit Zorn in ihren Brüsten und
dem Wunsch, einander zu töten, stießen sie heftige Schreie aus und forderten einander heraus. Und
eifersüchtig aufeinander, oh König, trafen diese vereinten Verwandten zornig aufeinander und
schossen mit mächtigen Waffen. Und es ist wunderbar zu sagen, dass Duryodhana, aufgeregt vor
Wut, Dhrishtadyumna in diesem Kampf mit vier scharfen Pfeilen durchbohrte. Und Durmarshana
durchbohrte ihn mit zwanzig und Chitrasena mit fünf und Durmukha mit neun und Dussaha mit
sieben und Vivinsati mit fünf und Dussasana mit drei Pfeilen. Dann, oh großer König, dieser
Feindevernichter, begierig darauf, einander zu töten, stießen sie heftige Schreie aus und forderten
einander heraus. Und eifersüchtig aufeinander, oh König, trafen diese vereinten Verwandten zornig
aufeinander und schossen mit mächtigen Waffen. Und es ist wunderbar zu sagen, dass Duryodhana,
aufgeregt vor Wut, Dhrishtadyumna in diesem Kampf mit vier scharfen Pfeilen durchbohrte. Und
Durmarshana durchbohrte ihn mit zwanzig und Chitrasena mit fünf und Durmukha mit neun und
Dussaha mit sieben und Vivinsati mit fünf und Dussasana mit drei Pfeilen. Dann, oh großer König,
dieser Feindevernichter, begierig darauf, einander zu töten, stießen sie heftige Schreie aus und
forderten einander heraus. Und eifersüchtig aufeinander, oh König, trafen diese vereinten
Verwandten zornig aufeinander und schossen mit mächtigen Waffen. Und es ist wunderbar zu
sagen, dass Duryodhana, aufgeregt vor Wut, Dhrishtadyumna in diesem Kampf mit vier scharfen
Pfeilen durchbohrte. Und Durmarshana durchbohrte ihn mit zwanzig und Chitrasena mit fünf und
Durmukha mit neun und Dussaha mit sieben und Vivinsati mit fünf und Dussasana mit drei Pfeilen.
Dann, oh großer König, dieser Feindevernichter, durchbohrte Dhrishtadyumna in diesem Kampf mit
vier scharfen Pfeilen. Und Durmarshana durchbohrte ihn mit zwanzig und Chitrasena mit fünf und
Durmukha mit neun und Dussaha mit sieben und Vivinsati mit fünf und Dussasana mit drei Pfeilen.
Dann, oh großer König, dieser Feindevernichter, durchbohrte Dhrishtadyumna in diesem Kampf mit
vier scharfen Pfeilen. Und Durmarshana durchbohrte ihn mit zwanzig und Chitrasena mit fünf und
Durmukha mit neun und Dussaha mit sieben und Vivinsati mit fünf und Dussasana mit drei Pfeilen.
Dann, oh großer König, dieser Feindevernichter,nämlich., Prishatas Sohn, durchbohrte jeden von
ihnen im Gegenzug mit fünfundzwanzig Pfeilen und zeigte damit seine Leichtigkeit der Hand. Und
Abhimanyu, oh Bharata, durchbohrte Satyavrata und Purumitra jeweils mit zehn Pfeilen. Dann
bedeckte der Sohn von Madri, diese Freuden ihrer Mutter, ihren Onkel mit einem Schauer aus
scharfen Pfeilen. Und das alles schien wunderbar. Dann, oh Monarch, bedeckte Shalya seine
Neffen, diese beiden Ersten der Wagenkrieger, die bestrebt waren, den Heldentaten ihres Onkels
entgegenzuwirken, mit Pfeilen, aber die Söhne von Madri schwankten nicht. Dann ergriff der
mächtige Bhimasena, der Sohn des Pandu, als er Duryodhana erblickte und den Streit beenden
wollte, seine Keule. Und als deine Söhne den starkarmigen Bhimasena mit erhobener Keule
erblickten und wie der Berg Kailasa mit dem Kamm aussahen, flohen deine Söhne erschrocken
davon. Duryodhana jedoch, erregt vor Zorn, drängte die aus zehntausend Elefanten bestehende
Magadha-Division zu großer Aktivität. Begleitet von dieser Elefantenabteilung und den Herrscher
von Magadha vor sich stellend, rückte König Duryodhana in Richtung Bhimasena vor. Als
Vrikodara sah, wie die Elefantenabteilung auf ihn zukam, sprang er mit der Keule in der Hand aus
seinem Wagen und stieß ein lautes Brüllen wie das eines Löwen aus. Und bewaffnet mit diesem
mächtigen Streitkolben, der mit großem Gewicht und unnachgiebiger Kraft ausgestattet war,
stürmte er auf diese Elefantenabteilung zu, wie der Zerstörer selbst mit weit geöffnetem Maul. Und
der starkarmige Bhimasena, begabt mit großer Kraft, tötete Elefanten mit seinem Streitkolben und
wanderte über das Feld, wie der Mörder von Vritra unter den Danava-Heerscharen. Und mit den
lauten Rufen des brüllenden Bhima, Rufen, die den Geist und das Herz vor Angst erzittern ließen,
verloren die Elefanten, die sich eng zusammenkauerten, alles Begleitet von dieser
Elefantenabteilung und den Herrscher von Magadha vor sich stellend, rückte König Duryodhana in
Richtung Bhimasena vor. Als Vrikodara sah, wie die Elefantenabteilung auf ihn zukam, sprang er
mit der Keule in der Hand aus seinem Wagen und stieß ein lautes Brüllen wie das eines Löwen aus.
Und bewaffnet mit diesem mächtigen Streitkolben, der mit großem Gewicht und unnachgiebiger
Kraft ausgestattet war, stürmte er auf diese Elefantenabteilung zu, wie der Zerstörer selbst mit weit
geöffnetem Maul. Und der starkarmige Bhimasena, begabt mit großer Kraft, tötete Elefanten mit
seinem Streitkolben und wanderte über das Feld, wie der Mörder von Vritra unter den Danava-
Heerscharen. Und mit den lauten Rufen des brüllenden Bhima, Rufen, die den Geist und das Herz
vor Angst erzittern ließen, verloren die Elefanten, die sich eng zusammenkauerten, alles Begleitet
von dieser Elefantenabteilung und den Herrscher von Magadha vor sich stellend, rückte König
Duryodhana in Richtung Bhimasena vor. Als Vrikodara sah, wie die Elefantenabteilung auf ihn
zukam, sprang er mit der Keule in der Hand aus seinem Wagen und stieß ein lautes Brüllen wie das
eines Löwen aus. Und bewaffnet mit diesem mächtigen Streitkolben, der mit großem Gewicht und
unnachgiebiger Kraft ausgestattet war, stürmte er auf diese Elefantenabteilung zu, wie der Zerstörer
selbst mit weit geöffnetem Maul. Und der starkarmige Bhimasena, begabt mit großer Kraft, tötete
Elefanten mit seinem Streitkolben und wanderte über das Feld, wie der Mörder von Vritra unter den
Danava-Heerscharen. Und mit den lauten Rufen des brüllenden Bhima, Rufen, die den Geist und
das Herz vor Angst erzittern ließen, verloren die Elefanten, die sich eng zusammenkauerten, alles
König Duryodhana rückte in Richtung Bhimasena vor. Als Vrikodara sah, wie die
Elefantenabteilung auf ihn zukam, sprang er mit der Keule in der Hand aus seinem Wagen und stieß
ein lautes Brüllen wie das eines Löwen aus. Und bewaffnet mit diesem mächtigen Streitkolben, der
mit großem Gewicht und unnachgiebiger Kraft ausgestattet war, stürmte er auf diese
Elefantenabteilung zu, wie der Zerstörer selbst mit weit geöffnetem Maul. Und der starkarmige
Bhimasena, begabt mit großer Kraft, tötete Elefanten mit seinem Streitkolben und wanderte über
das Feld, wie der Mörder von Vritra unter den Danava-Heerscharen. Und mit den lauten Rufen des
brüllenden Bhima, Rufen, die den Geist und das Herz vor Angst erzittern ließen, verloren die
Elefanten, die sich eng zusammenkauerten, alles König Duryodhana rückte in Richtung Bhimasena
vor. Als Vrikodara sah, wie die Elefantenabteilung auf ihn zukam, sprang er mit der Keule in der
Hand aus seinem Wagen und stieß ein lautes Brüllen wie das eines Löwen aus. Und bewaffnet mit
diesem mächtigen Streitkolben, der mit großem Gewicht und unnachgiebiger Kraft ausgestattet war,
stürmte er auf diese Elefantenabteilung zu, wie der Zerstörer selbst mit weit geöffnetem Maul. Und
der starkarmige Bhimasena, begabt mit großer Kraft, tötete Elefanten mit seinem Streitkolben und
wanderte über das Feld, wie der Mörder von Vritra unter den Danava-Heerscharen. Und mit den
lauten Rufen des brüllenden Bhima, Rufen, die den Geist und das Herz vor Angst erzittern ließen,
verloren die Elefanten, die sich eng zusammenkauerten, alles ein lautes Brüllen ausstoßen wie das
eines Löwen. Und bewaffnet mit diesem mächtigen Streitkolben, der mit großem Gewicht und
unnachgiebiger Kraft ausgestattet war, stürmte er auf diese Elefantenabteilung zu, wie der Zerstörer
selbst mit weit geöffnetem Maul. Und der starkarmige Bhimasena, begabt mit großer Kraft, tötete
Elefanten mit seinem Streitkolben und wanderte über das Feld, wie der Mörder von Vritra unter den
Danava-Heerscharen. Und mit den lauten Rufen des brüllenden Bhima, Rufen, die den Geist und
das Herz vor Angst erzittern ließen, verloren die Elefanten, die sich eng zusammenkauerten, alles
ein lautes Brüllen ausstoßen wie das eines Löwen. Und bewaffnet mit diesem mächtigen
Streitkolben, der mit großem Gewicht und unnachgiebiger Kraft ausgestattet war, stürmte er auf
diese Elefantenabteilung zu, wie der Zerstörer selbst mit weit geöffnetem Maul. Und der
starkarmige Bhimasena, begabt mit großer Kraft, tötete Elefanten mit seinem Streitkolben und
wanderte über das Feld, wie der Mörder von Vritra unter den Danava-Heerscharen. Und mit den
lauten Rufen des brüllenden Bhima, Rufen, die den Geist und das Herz vor Angst erzittern ließen,
verloren die Elefanten, die sich eng zusammenkauerten, alles wie der Bezwinger von Vritra unter
den Danava-Heerscharen. Und mit den lauten Rufen des brüllenden Bhima, Rufen, die den Geist
und das Herz vor Angst erzittern ließen, verloren die Elefanten, die sich eng zusammenkauerten,
alles wie der Bezwinger von Vritra unter den Danava-Heerscharen. Und mit den lauten Rufen des
brüllenden Bhima, Rufen, die den Geist und das Herz vor Angst erzittern ließen, verloren die
Elefanten, die sich eng zusammenkauerten, alle Kraft der Bewegung. Dann stürmten die Söhne von
Draupadi und dieser mächtige Wagenkrieger, der Sohn von Subhadra, und Nakula und Sahadeva
und Dhrishtadyumna aus Prishatas Geschlecht, die Bhimas Rücken beschützten, hinter ihm her und
hielten alles zurück, indem sie ihre Pfeilschauer verstreuten wie die Wolken, die Regen gießen auf
der Bergbrust. Und diese Pandava-Krieger schlugen die Köpfe ihrer kämpfenden Feinde auf den
Rücken von Elefanten mit wohltemperierten und scharfkantigen Pfeilen verschiedener Formen.
Und die Köpfe (von Elefantenreitern) und Arme, die mit Schmuck geschmückt waren, und Hände
mit eisernen Haken im Griff, die schnell fielen, glichen einem steinernen Schauer. Und die
kopflosen Rüssel der Elefantenreiter auf den Hälsen der Tiere, auf denen sie ritten, sahen aus wie
kopflose Bäume auf Berggipfeln. Und wir sahen mächtige Elefanten, die gefällt wurden und fielen,
erschlagen von Dhrishtadyumna, dem hochbeseelten Sohn von Prishata. Dann drängte der
Herrscher der Magadhas in dieser Schlacht seinen Elefanten, der Airavata selbst ähnelte, zum
Wagen von Subhadras Sohn. Als er diesen mächtigen Elefanten auf sich zukommen sah, erschlug
dieser Vernichter feindlicher Helden, der tapfere Sohn von Subhadra, ihn mit einem einzigen Pfeil.
Und als der Herrscher der Magadhas so seines Elefanten beraubt wurde, dieser Eroberer feindlicher
Städte, nämlich., der Sohn von Krishna, schlug dann den Kopf dieses Königs mit einem
breitköpfigen Pfeil mit silbernen Flügeln ab. Und Bhimasena, der Sohn des Pandu, der diese
Elefantenabteilung durchdrungen hatte, begann über das Feld zu wandern und die Bestien um ihn
herum zu zermalmen, wie Indra selbst die Berge zermalmte. Und wir sahen Elefanten, die in dieser
Schlacht von Bhimasena getötet wurden, jeder mit nur einem Hieb (mit seiner Keule), wie vom
Donner zerrissene Hügel. Und viele Elefanten, riesig wie Hügel, wurden dort getötet, mit
gebrochenen Stoßzähnen oder Schläfen oder Knochen oder Rücken oder Stirnkugeln. Und andere,
oh König, wurden ihres Lebens beraubt und lagen mit schäumenden Mündern da. Und viele
mächtige Elefanten mit vollständig zertrümmerten Stirnkugeln erbrachen große Mengen Blut. Und
einige legten sich aus Angst wie (so viele) Hügel auf den Boden. Und mit Fett und Blut (von
Elefanten) beschmiert und fast in ihrem Mark gebadet, wanderte Bhima wie der Zerstörer selbst mit
der Keule in der Hand über das Feld. Und Vrikodara, der seine Keule wirbelte, die mit dem Blut
von Elefanten getränkt war, wurde schrecklich und schrecklich anzusehen, wie der Träger
vonPinaka bewaffnet mit Pinaka . Und diese riesigen Stoßzähne, während sie (so) von dem
zornigen Bhima zermalmt wurden, flohen plötzlich gequält davon und zermalmten deine eigenen
Reihen. Und diese mächtigen Bogenschützen und Wagenkrieger, angeführt von Subhadras Sohn
(währenddessen), beschützten diesen kämpfenden Helden, der seine blutige Keule wirbelte nass
vom Blut der Elefanten, wie die Himmlischen, die den Träger des Donnerkeils beschützen. Von
schrecklicher Seele sah Bhimasena dann aus wie der Zerstörer. selbst. In der Tat, oh Bharata, wie er
seine Kraft nach allen Seiten ausbreitete, Keule in den Armen, sahen wir Bhimasena dann, wie er
Sankara selbst tanzte (am Ende des Yuga ), und seine wilde, schwere und klingende Keule, die der
Keule von Yama ähnelt und vom Klang von Indras Bolzen besessen ist. Und dieser blutige
Streitkolben von ihm, mit Mark und Haaren beschmiert, glich (auch) dem Pinaka des wütenden
Rudra, während er damit beschäftigt ist, alle Kreaturen zu zerstören. Wie ein Hirte seine
Rinderherde mit einem Stachel züchtigt, so schlug Bhima diese Elefantenabteilung mit seiner
Keule. Und während er so von Bhima mit seinem Streitkolben und mit Pfeilen (von denen, die
seinen Hintern schützten) geschlachtet wurde, rannten die Elefanten nach allen Seiten und
zermalmten die Wagen deiner eigenen Armee. Dann vertrieb Bhima diese Elefanten vom Feld wie
ein mächtiger Wind, der Massen von Wolken wegtreibt, und stand da wie der Träger des Dreizacks
auf einem Krematorium.

ABSCHNITT LXIII

war überaus wunderbar und übermenschlich. Mit seinem Streitkolben hielt er furchtlos all die
Könige zurück, die wütend auf ihn zustürmten, mit ihren Rossen und Wagen und Elefanten. Bhima,
der Erste der mächtigen Männer, hielt diese gewaltige Streitmacht mit Streitkolben zurück und
stand in diesem erbitterten Nahkampf, unerschütterlich wie der Berg Meru. Und in dieser
schrecklichen, wilden und schrecklichen Begegnung ließen ihn sein Bruder und seine Söhne und
Dhrishtadyumna aus Prishatas Rasse und die Söhne von Draupadi und Abhimanyu und der
unbesiegte Sikhandin – diese mächtigen Krieger – nicht aus Angst im Stich. Nehmen Sie seinen
massiven und gewichtigen Streitkolben auf unbeweglich wie der Berg Meru. Und in dieser
schrecklichen, wilden und schrecklichen Begegnung ließen ihn sein Bruder und seine Söhne und
Dhrishtadyumna aus Prishatas Rasse und die Söhne von Draupadi und Abhimanyu und der
unbesiegte Sikhandin – diese mächtigen Krieger – nicht aus Angst im Stich. Nehmen Sie seinen
massiven und gewichtigen Streitkolben auf unbeweglich wie der Berg Meru. Und in dieser
schrecklichen, wilden und schrecklichen Begegnung ließen ihn sein Bruder und seine Söhne und
Dhrishtadyumna aus Prishatas Rasse und die Söhne von Draupadi und Abhimanyu und der
unbesiegte Sikhandin – diese mächtigen Krieger – nicht aus Angst im Stich. Nehmen Sie seinen
massiven und gewichtigen Streitkolben aufSaika Iron, er stürmte auf die Krieger deiner Armee zu
wie der Zerstörer selbst, bewaffnet mit seiner Keule. Und als er Massen von Wagen und Reitern in
die Erde drückte, wanderte Bhima über das Feld wie das Feuer am Ende des Yuga. Und Pandus
Sohn mit unendlicher Tapferkeit, der mit dem Schwung seiner Schenkel Massen von Wagen
zerschmetterte und deine Krieger im Kampf tötete, wanderte wie der Zerstörer selbst am Ende des
Yuga . Und er fing an, deine Truppen mit der größten Leichtigkeit zu zermalmen, wie ein Elefant,
der einen Schilfwald zermalmt. Und Wagenkrieger von ihren Wagen herunterziehend, und Krieger,
die auf dem Rücken von Helden kämpften, und Fußsoldaten, die auf dem Boden standen.

In der Armee deines Sohnes erschlug der starkarmige Bhimasena sie alle mit seiner Keule wie der
Wind, der mit seiner Kraft Bäume zermalmt. Und diese Keule von ihm, die Elefanten und Rosse
tötete, wurde mit Fett, Mark, Fleisch und Blut beschmiert und sah überaus schrecklich aus. Und mit
den verstreut herumliegenden Körpern von Erschlagenen und Kavallerie trug das Schlachtfeld das
Aussehen der Residenz von Yama. Und die schreckliche und schlachtende Keule von Bhimasena,
die der wilden Keule des Todes ähnelte und mit dem Glanz von Indras Blitz ausgestattet war, sah
aus wie Pinakades wütenden Rudra, während er Lebewesen zerstört. Tatsächlich sah dieser
Streitkolben des hochbeseelten Sohnes von Kunti, der überall tötete, wild strahlend aus wie der
Knüppel des Zerstörers selbst zur Zeit der universellen Auflösung. Und als sie sahen, wie er diese
große Armee wiederholt in die Flucht schlug und wie der Tod selbst vorrückte, wurden alle Krieger
freudlos. Wo auch immer der Sohn des Pandu seine Keule erhob und seine Augen senkte, allein
aufgrund seines Blicks, oh Bharata, schienen alle Truppen dort dahinzuschmelzen. Als Bhimasena
Vrikodara bei schrecklichen Taten sah, wie er die Armee in die Flucht schlug und von einer noch so
großen Streitmacht unbesiegt war und die (feindliche) Division wie der Zerstörer selbst mit weit
geöffnetem Mund verschlang, kam Bhimasena schnell auf ihn zu, auf seinem Wagen aus
Sonnenglanz und lautem Rasseln wie die der Wolken, (den Welkin umhüllend) mit seinen
Pfeilschauern wie ein mit Regen aufgeladenes Dunstdach. Dann stürmte der starkarmige
Bhimasena, der Bhishma mit weit geöffnetem Mund wie der Zerstörer selbst vorrücken sah,
aufgeregt vor Zorn auf ihn zu. In diesem Moment dieser wichtigste Held von Sinis Rassenämlich. ,
ein zielsicherer Satyaki, fiel über den Großvater her, tötete seine Feinde (auf dem Weg) mit seinem
festen Bogen und brachte die Armee deines Sohnes zum Zittern. Und all die Kämpfer, die deiner
Armee angehörten, waren damals, oh Bharata, nicht in der Lage, den Fortschritt dieses Helden
aufzuhalten, der so mit seinen silbrigen Rossen vorrückte und seine scharfen, mit schönen Flügeln
versehenen Pfeile zerstreute. Damals die RakshasaAlamvusha (nur) gelang es, ihn mit zehn Pfeilen
zu durchbohren. Aber der Enkel von Sini durchbohrte Alamvusha im Gegenzug mit vier Wellen und
fuhr mit seinem Wagen fort. Wenn du diesen Helden von Vrishnis Rasse so vorrücken und
(sozusagen) durch die Mitte seiner Feinde rollen siehst, und (während er fortfährst) den besten der
Kuru-Krieger aufhält und in diesem Kampf wiederholt laute Schreie ausstößt, dann sind deine
Krieger wie Massen von Wolken, die Regen in Strömen auf die Bergbrust schütteten, überschütteten
ihn mit ihren pfeilförmigen Regengüssen. Sie waren jedoch nicht imstande, den Fortschritt jenes
Helden zu behindern, der in seiner Herrlichkeit wie die Mittagssonne aussah. Und es gab
niemanden, der nicht freudlos war, außer Somadattas Sohn, oh König, und Bhurisravas, der Sohn
von Somadatta, oh Bharata, als sie sahen, wie die Wagenkrieger seiner eigenen Seite vertrieben
wurden.

ABSCHNITT LXIV
Sanjaya sagte: „Dann, oh König, durchbohrten Bhurisravas, aufgeregt vor großem Zorn, Satyaki mit
neun Pfeilen, wie der Schaffner eines Elefanten einen Elefanten mit dem eisernen Haken
durchbohrt. Auch Satyaki, von unermesslicher Seele, vor den Augen aller Truppen ", durchbohrte
den Kaurava-Krieger mit neun Pfeilen. Dann umzingelte König Duryodhana, begleitet von seinen
uterinen Brüdern, Somadattas Sohn und kämpfte so im Kampf. In ähnlicher Weise nahmen auch die
Pandavas mit großer Energie, die Satyaki in diesem Kampf schnell umringten, ihre Positionen um
ihn herum ein. Und Bhimasena, aufgeregt vor Zorn und mit erhobener Keule, oh Bharata, begegnete
all deinen Söhnen, angeführt von Duryodhana, mit vielen tausend Wagen und aufgeregt vor Zorn
und Rachsucht.dein Sohn Nandaka durchbohrte Bhimasena mit großer Macht mit scharfkantigen
und spitzen Pfeilen, die auf Stein gewetzt und mit den Federn der beflügelt warenKankaVogel.
Dann traf Duryodhana, oh König, in diesem großen Kampf voller Wut Bhimasena mit neun Pfeilen
in die Brust. Dann stieg der starkarmige Bhima von großer Stärke auf seinen eigenen
ausgezeichneten Wagen und wandte sich an (seinen Wagenlenker) Visoka und sagte: „Diese
heldenhaften und mächtigen Söhne von Dhritarashtra, alle große Wagenkrieger, sind überaus
wütend auf mich und begierig darauf, mich zu töten im Kampf. Ohne Zweifel werde ich all diese
heute vor deinen Augen töten. Deshalb, oh Wagenlenker, lenke mein Ross mit Sorgfalt im Kampf.'
Nachdem er dies gesagt hatte, oh Monarch, durchbohrte Prithas Sohn deinen Sohn mit spitzen
Pfeilen, die mit Gold geschmückt waren. Und er durchbohrte Nandaka im Gegenzug mit drei
Pfeilen zwischen seinen beiden Brüsten. Dann durchbohrte Duryodhana den mächtigen Bhima mit
sechs Pfeilen und durchbohrte Visoka im Gegenzug mit drei anderen scharfen Pfeilen. Und
Duryodhana, oh König, als ob er währenddessen lächelte, mit drei anderen scharfen Pfeilen, die den
strahlenden Bogen von Bhima in diesem Kampf am Griff zerschnitten. Als Bhima, dieser Stier unter
den Menschen, sah, wie sein Wagenlenker Visoka in diesem Kampf mit scharfen Pfeilen von
deinem mit dem Bogen bewaffneten Sohn gequält wurde und ihn nicht tragen konnte, spannte er
einen weiteren ausgezeichneten Bogen, aufgeregt vor Zorn, um deinen Sohn zu zerstören , O
Monarch. Und von großem Zorn erregt, ergriff er auch einen Pfeil mit hufeisenförmigem Kopf und
ausgezeichneten Flügeln. Und mit diesem (Pfeil) schnitt Bhima den ausgezeichneten Bogen des
Königs ab. Dann ließ dein Sohn, bis zur höchsten Wut erregt, den gebrochenen Bogen beiseite und
nahm schnell einen anderen, der härter war. Und mit einem schrecklichen Pfeil, der wie der Stab
des Todes loderte, zielte der Kuru-König, aufgeregt vor Wut, auf Bhimasena zwischen seine beiden
Brüste. Tief davon durchbohrt und sehr gequält, Er setzte sich auf die Terrasse seines Wagen. Und
während er auf der Terrasse seines Wagen saß, wurde er ohnmächtig. Als sie Bhima so unbemannt
sahen, konnten es die berühmten und mächtigen Wagenkrieger der Pandava-Armee, angeführt von
Abhimanyu, nicht ertragen. Und diese Krieger regneten dann mit großer Beständigkeit einen dicken
Regenguss wilder Pfeile auf den Kopf deiner Söhne. Dann erlangte der mächtige Bhimasena wieder
das Bewusstsein und durchbohrte Duryodhana zuerst mit diesen Pfeilen und dann mit fünf. Und
dieser mächtige Bogenschütze, der Sohn des Pandu, durchbohrte dann Shalya Kopf einen dicken
Regenguss von heftigen Wellen. Dann erlangte der mächtige Bhimasena wieder das Bewusstsein
und durchbohrte Duryodhana zuerst mit diesen Pfeilen und dann mit fünf. Und dieser mächtige
Bogenschütze, der Sohn des Pandu, durchbohrte dann Shalya Kopf einen dicken Regenguss von
heftigen Wellen. Dann erlangte der mächtige Bhimasena wieder das Bewusstsein und durchbohrte
Duryodhana zuerst mit diesen Pfeilen und dann mit fünf. Und dieser mächtige Bogenschütze, der
Sohn des Pandu, durchbohrte dann Shalya fünf und zwanzig mit goldenen Flügeln versehene Pfeile.
Und davon durchbohrt wurde Shalya aus der Schlacht getragen. Dann deine vierzehn Söhne,
nämlich., Senapati, Sushena, Jalasandha, Sulochana, Ugra, Bhimaratha, Bhima, Viravahu, Aolupa,
Durmukha, Dushpradarsha, Vivitsu, Vikata und Sama, trafen dann im Kampf auf Bhimasena.
Vereint stürmten sie gegen Bhimasena, und mit zornroten Augen, unzählige Pfeile überschüttend,
durchbohrten sie ihn tief. Dann fiel der heldenhafte und mächtige Bhimasena mit den starken
Armen, als er deine Söhne erblickte und sich wie ein Wolf inmitten kleinerer Kreaturen die
Mundwinkel leckte, mit der Ungestümheit Garudas über sie her. Und der Sohn des Pandu schnitt
dann den Kopf von Senapati mit einem Schaft ab, der einen hufeisenförmigen Kopf hatte. Und mit
entzückter Seele und währenddessen lachte dieser starkarmige Krieger, der Jalasandha mit drei
Pfeilen durchbohrte, und schickte ihn zu Yamas Wohnsitz. Als nächstes schlug er Sushena und
schickte ihn in die Gegenwart des Selbst des Todes. Und mit einem einzigen breitköpfigen Pfeil
schlug er den Kopf von Ugra, schön wie der Mond, zu Boden, mit Turban geschmückt und mit
Ohrringen geschmückt. Und in dieser Schlacht entsandte Pandus Sohn Bhima mit siebzig Pfeilen
Viravahu mit seinen Rossen, seiner Standarte und seinem Wagenlenker in die andere Welt.
Währenddessen, oh König, lächelte, schickte Bhimasena schnell die beiden Brüder Bhima und
Bhimaratha ebenfalls zu Yamas Wohnsitz. Und dann, in dieser großen Schlacht, vor den Augen aller
Truppen, schickte Bhima mit einem hufeisenförmigen Pfeil auch Sulochana in die Domäne des
Todes. Als die übrigen deiner Söhne, oh König, die Tapferkeit von Bhimasena sahen und von
diesem berühmten Krieger getroffen wurden, flohen alle aus Angst vor Bhima aus dem Kampf.
Dann sagte Santanus Sohn, der sich an alle mächtigen Wagenkrieger (seiner Armee) wandte:
„ Dieser wilde Bogenschütze Bhima, der im Kampf vor Wut erregt ist, tötet die mächtigen Söhne
von Dhritarashtra und andere heldenhafte Wagenkrieger, die vereint sind, ungeachtet ihrer
Kenntnisse über Waffen und ihrer Tapferkeit. Ergreift deshalb all diesen Sohn des Pandu'. So
angesprochen, stürmten alle Truppen der Dhritarashtra-Armee voller Wut auf Bhimasena zu,
ausgestattet mit großer Macht, und Bhagadatta, oh König, stürmte auf seinem Elefanten der
zerrissenen Tempel plötzlich dorthin, wo Bhimasena stationiert war. Und dort zum Kampf umhüllte
er Bhima mit seinen auf Stein gewetzten Pfeilen, um ihn vollständig unsichtbar zu machen, wie die
Wolken, die die Sonne bedecken. Diese mächtigen Wagenkrieger (der Pandava-Armee) jedoch, die
sich auf die Tapferkeit ihrer eigenen Waffen verließen, konnten diese Hülle von Bhima (mit den
Pfeilschauern von Bhagadatta) nicht ertragen. Sie daher die Bhagadatta von allen Seiten umgaben,
ergossen ihre pfeilförmigen Regengüsse auf ihn. Und sie durchbohrten seinen Elefanten auch mit
einem Schauer von Pfeilen. Und von all diesen mächtigen Wagenkriegern mit Schauern heftiger
Pfeile verschiedener Art getroffen, wurde dieser Elefant, oh König, des Herrschers der
Pragjyotishas, dessen Blut über seinen Körper tropfte, auf dem Schlachtfeld wunderschön
anzusehen wie eine Masse von Wolken getönt von den Strahlen der Sonne. Und dieser Elefant mit
dem von Bhagadatta gedrängten temporalen Saft lief wie der Zerstörer mit doppelter
Geschwindigkeit und erschütterte die Erde mit seinem Schritt. Dann alle des Herrschers der
Pragjyotishas, dessen Blut über seinen Körper lief, wurde auf dem Schlachtfeld wunderschön
anzusehen wie eine Wolkenmasse, die von den Strahlen der Sonne getönt wurde. Und dieser Elefant
mit dem von Bhagadatta gedrängten temporalen Saft lief wie der Zerstörer mit doppelter
Geschwindigkeit und erschütterte die Erde mit seinem Schritt. Dann alle des Herrschers der
Pragjyotishas, dessen Blut über seinen Körper lief, wurde auf dem Schlachtfeld wunderschön
anzusehen wie eine Wolkenmasse, die von den Strahlen der Sonne getönt wurde. Und dieser Elefant
mit dem von Bhagadatta gedrängten temporalen Saft lief wie der Zerstörer mit doppelter
Geschwindigkeit und erschütterte die Erde mit seinem Schritt. Dann alle diese mächtigen
Wagenkrieger, die diese schreckliche Miene des Tieres erblickten und es für unwiderstehlich
hielten, wurden freudlos. Dann schlug König Bhagadatta, dieser Tiger unter den Menschen, voller
Wut Bhimasena mit einem geraden Schaft zwischen seine beiden Brüste. Tief durchbohrt von dem
König mit diesem Pfeil, setzte sich dieser große Bogenschütze und mächtige Wagenkrieger, dessen
Glieder infolge einer Ohnmacht gefühllos waren, auf seinen Wagen und hielt seine Fahnenstange.
Und als er diese mächtigen Wagenkrieger verängstigt und Bhimasena in Ohnmacht fallen sah, stieß
Bhagadatta mit großer Tapferkeit ein lautes Gebrüll aus. Dann, oh König, dieser schreckliche
RakshasaGhatotkacha, der Bhima in diesem Zustand erblickte, wurde aufgeregt vor Wut und
verschwand dann und dort aus dem Blickfeld. Und indem er eine schreckliche Illusion schuf, die
die Ängste der Ängstlichen verstärkte, tauchte er in einem Moment wieder auf und nahm eine wilde
Gestalt an. Er selbst reitet auf einem Airavata, das durch seine Illusionskräfte geschaffen wurde, die
anderen Dik -Elefanten, nämlich. , Anjana, Vamana und Mahapadma von strahlender Herrlichkeit
folgten ihm. Und diese drei mächtigen Elefanten, die von Rakshasas geritten wurden , waren von
riesiger Gestalt, mit Saft, der reichlich in drei Reihen herabtropfte, und ausgestattet mit großer
Geschwindigkeit und Tapferkeit. Dann drängte Ghatotkacha seinen eigenen Elefanten zum Kampf,
oh Feindevernichter, voller Verlangen, Bhagadatta mit seinem Elefanten zu töten. Und diese
anderen Elefanten, aufgeregt vor Wut und jeder mit vier Stoßzähnen, drängten vorbeiRakshasas von
großer Stärke fielen von allen Seiten auf Bhagadattas Elefanten und quälten ihn mit ihren
Stoßzähnen. Und der Elefant von Bhagadatta, der so von diesen Elefanten geplagt wurde, wurde
(bereits) von Pfeilen getroffen und fühlte große Schmerzen und stieß laute Schreie aus, die dem
Donner von Indra ähnelten. Und als Bhishma diese schrecklichen und lauten Schreie dieses
brüllenden Elefanten hörte, wandte er sich an Drona, Suyodhana und alle Könige und sagte: „Der
mächtige Bogenschütze Bhagadatta kämpft mit dem bösen Sohn von Hidimva und ist in große Not
geraten. Dieser Rakshasaist von riesiger Gestalt, und der König ist auch sehr zornig. Im Kampf
würden sie einander sicherlich den Tod beweisen. Man hörte auch laute Rufe von den jubelnden
Pandavas und die Schmerzensschreie von (König Bhagadattas) verängstigtem Elefanten. Gesegnet
seid ihr, lasst uns alle dorthin gehen, um den König zu retten, denn wenn er im Kampf ungeschützt
bleibt, wird er bald sein Leben geben. Ihr Krieger mit großer Energie, tut, was ich befehle, sogar
jetzt. Ihr Sündenlosen, zögert nicht. Der Kampf vertieft sich und wird heftig, wodurch die Haare zu
Berge stehen. Dieser Divisionskommandeur ist von hoher Herkunft, mit großer Tapferkeit
ausgestattet und uns ergeben. Ihr Krieger von unvergänglichem Ruhm, es ist angemessen, dass
seine Rettung von uns bewirkt wird.' Als alle Könige (der Kuru-Armee), angeführt von
Bharadwajas Sohn, diese Worte von Bhishma hörten, begierig darauf, Bhagadatta zu retten, ging
mit großer Geschwindigkeit dorthin, wo der Herrscher der Pragjyotishas war. Und als die Panchalas
mit den Pandavas, angeführt von Yudhishthira, den Feind vorrücken sahen, verfolgten sie ihn hinter
sich. Dann dieser Prinz vonRakshasas , der mit großer Tapferkeit ausgestattet war, stieß, als er diese
Division (des Feindes) vorrücken sah, ein wildes Gebrüll aus, tief wie das eines Donners. Als
Bhishma, der Sohn von Santanu, sein Gebrüll hörte und diese kämpfenden Elefanten sah, wandte er
sich erneut an Bharadwajas Sohn und sagte: „Ich mag es (heute) nicht, mit dem niederträchtigen
Sohn von Hidimva zu kämpfen. Ausgestattet mit großer Kraft und Energie, er ist derzeit gut
unterstützt. Er ist jetzt nicht mehr in der Lage, vom Träger des Donnerkeils selbst besiegt zu
werden. Zielsicher ist er ein großer Schläger. Was uns betrifft, unsere Tiere sind (heute) müde. Wir
wurden auch von Panchalas und den Pandavas stark verstümmelt. Ich mag keine neue Begegnung
mit den siegreichen Pandavas. Lassen Sie deshalb heute den Abzug unserer Armee verkünden.
Morgen werden wir mit dem Feind kämpfen.' Diese Worte des Großvaters hörend, taten die
Kauravas, geplagt von der Angst vor Ghatotkacha, und nutzten das Aufkommen der Nacht als
Vorwand, bereitwillig, was der Großvater sagte. Und nachdem sich die Kauravas zurückgezogen
hatten, stießen die Pandavas, gekrönt vom Sieg, löwenartiges Gebrüll aus und mischten es mit dem
Dröhnen der Muscheln und den Tönen der Pfeifen. So fand die Schlacht an diesem Tag statt, oh
Bharata, zwischen den Kurus und den Pandavas, angeführt von Ghatotkacha. Und auch die
Kauravas, von den Pandavas besiegt und von Scham überwältigt, zogen sich in ihre eigenen Zelte
zurück, als die Nacht hereinbrach. Und diese mächtigen Wagenkrieger, die Söhne des Pandu, deren
Körper mit Pfeilen zerfetzt und selbst mit (dem Ergebnis der) Schlacht gefüllt waren, gingen, oh
König, zu ihrem Lager, mit Bhimasena und Ghatotkacha, oh Monarch, an ihrer Spitze. Und voller
großer Freude, oh König, beteten sie diese Helden an. Und sie stießen verschiedene Arten von
Rufen aus, die sich mit Trompetentönen vermischten. Und diese hochbeseelten Krieger schrien und
brachten damit die Erde zum Erzittern und zermalmten, oh Herr, die Herzen deiner Söhne. Und so
gingen diese Feindevernichter bei Einbruch der Nacht zu ihren Zelten. Und König Duryodhana,
traurig über den Tod seiner Brüder, verbrachte einige Zeit in Nachdenklichkeit, überwältigt von
Trauer und Tränen. Dann traf er alle Vorkehrungen für sein Lager nach den Regeln (der
Militärwissenschaft) und begann, die Stunden in Meditation zu verbringen, versengt von Trauer und
gequält von Trauer wegen seiner (erschlagenen) Brüder.

ABSCHNITT LXV
Dhritarashtra sagte: „Als ich von den Heldentaten der Söhne des Pandu hörte, die von den Göttern
selbst nicht vollbracht werden konnten, erfüllte sich mein Herz, oh Sanjaya, mit Furcht und
Staunen. Als ich auch von der Demütigung meiner Söhne in jeder Hinsicht hörte, war ich sehr
besorgt über die Konsequenzen, die daraus folgen werden. Die Worte von Vidura werden ohne
Zweifel mein Herz verzehren. Alles, was geschehen ist, scheint dem Schicksal zuzuschreiben, oh
Sanjaya. Die Kämpfer der Pandava-Armee begegnen und schlagen jene besten Krieger, die
Bhishma für ihren Kopf haben, diese Helden, die mit jeder Waffe vertraut sind. Welche asketischen
Bußen sind von den hochbeseelten und mächtigen Söhnen des Pandu vollbracht worden, welche
Segnungen haben sie erlangt, o Sohn, oder welche Wissenschaft ist ihnen bekannt, wodurch sie, wie
die Sterne am Firmament, keine Verkleinerung erfahren? Ich kann es nicht ertragen, dass meine
Armee wiederholt von den Pandavas abgeschlachtet wird. Die göttliche Züchtigung, höchst streng,
fiel beide allein auf mich. Erzähle mir wahrhaftig alles darüber, oh Sanjaya, wofür die Söhne des
Pandu unbezwingbar und meine bezwingbar geworden sind. Ich sehe das andere Ufer dieser (Meer
der) Not nicht. Ich bin wie ein Mann, der nur mit meinen beiden Armen den unendlich tiefen Ozean
überqueren möchte. Ich glaube gewiss, dass ein großes Unglück meine Söhne heimgesucht hat.
Ohne Zweifel wird Bhima alle meine Söhne töten. Ich sehe diesen Helden nicht, der meine Söhne
im Kampf beschützen kann. Der Tod meiner Söhne in diesem Kampf, o Sanjaya, ist sicher. Es
obliegt dir daher, oh Suta , mir, der dich fragt, alles über die wahre Ursache all dessen zu sagen.
Was tat Duryodhana, als er sah, wie sich seine eigenen Truppen aus der Schlacht zurückzogen? Und
welcher alte Bhishma und Drona und Kripa und Suvalas Sohn und Jayadratha und dieser mächtige
Bogenschütze, nämlich., Dronas Sohn und Vikarna von großer Stärke tun? Als auch, oh du mit
großer Weisheit, meine Söhne vom Kampf abwichen, was, oh Sanjaya, wurde die Entschlossenheit
dieser hochbeseelten Krieger?

Dafür werden sie im Kampf geschwächt. Deine Söhne, oh König, haben den Söhnen des Pandu wie
abscheuliche Männer viele grausame und hinterlistige Taten angetan. Ungeachtet all dieser
Vergehen deiner Söhne haben die Söhne des Pandu diese Taten immer verheimlicht, oh älterer
Bruder des Pandu. Auch deine Söhne, oh König, haben die Pandavas bei zahlreichen Gelegenheiten
gedemütigt. Lassen Sie sie jetzt die schreckliche Frucht dieses anhaltenden Kurses der
Sündhaftigkeit wie Gift ernten. Diese Frucht sollte auch von dir, oh König, mit deinen Söhnen und
Verwandten genossen werden, da du, oh König, nicht geweckt werden konntest, obwohl du von
deinen Wohltätern beraten wurdest. Wiederholt verboten von Vidura, von Bhishma, von der
hochbeseelten Drona und auch von mir selbst hast du es nicht verstanden, unsere Worte
zurückzuweisen, die zu deinem Besten bestimmt und deiner Annahme wert sind, wie ein kranker
Mann die verschriebene Medizin zurückweist. Du hattest die Ansichten deiner Söhne akzeptiert und
die Pandavas als bereits besiegt angesehen. Höre noch einmal, oh König, was du mich gefragt hast,
nämlich oh Anführer der Bharatas, die wahre Ursache des Sieges der Pandavas. Ich werde dir sagen,
was ich gehört habe, oh Feindevernichter. Duryodhana hatte dem Großvater genau diese Frage
gestellt. Als er sah, wie seine Brüder, alle mächtigen Wagenkrieger, im Kampf besiegt wurden,
stellte ihm dein Sohn Duryodhana, oh Kaurava, mit einem von Kummer verwirrten Herzen,
während der Nacht mit Demut zu dem Großvater mit großer Weisheit aufbrach, diese Frage. Hör
mir zu, oh Monarch, über alles.

„Duryodhana sagte: ‚Drona und du, und Shalya, und Kripa, und Dronas Sohn, und Kritavarman, der
Sohn von Hridika, und Sudakshina, der Herrscher der Kamvojas, und Bhurisravas, und Vikarna und
Bhagadatta von überragender Tapferkeit, werden alle als angesehen mächtige Wagenkrieger. All
diese wiederum sind hochgeboren und bereit, ihr Leben im Kampf zu opfern. Meiner Meinung nach
sind sie sogar den drei Welten (vereint) gewachsen. Selbst allen Kriegern von Die Pandava-Armee
(vereint) kann deine Tapferkeit nicht ertragen. Ein Zweifel ist in mir aufgekommen. Erkläre es mir,
der dich fragt. Wer es ist, verlassend auf wen die Pandavas uns wiederholt besiegen.'
„Bhishma sagte: ‚Höre, oh König, auf die Worte, die ich zu dir sprechen werde, oh Kuru-Rasse.
Häufig wurdest du von mir mit demselben Inhalt angesprochen, aber du tatest nicht, was ich sagte
den Pandavas, oh Bester der Bharatas. Ich betrachte dies als nützlich sowohl für die Welt als auch
für dich, oh Herr. Erfreue dich an dieser Erde, oh König, mit deinen Brüdern und sei glücklich,
befriedige alle deine Wohltäter und erfreue deine Verwandten. Obwohl ich mich davor heiser
weinte, hast du mir noch nicht zugehört, oh Herr. Du hattest die Söhne des Pandu immer missachtet.
Die Wirkung von all dem hat dich jetzt überwältigt. Höre auch von mir, oh König, wenn ich spreche
es, oh Herr, zu dem Grund, warum die Pandavas, deren Errungenschaften sie nicht ermüden,
unbesiegbar sind. Es gibt kein Wesen in allen Welten, war nicht und wird es nicht geben, das in der
Lage wäre oder sein wird, die Söhne des Pandu zu besiegen, die alle vom Träger von Saranga
beschützt werden. Höre wahrhaftig zu, oh Vertrauter der Moral, dieser alten Geschichte, die mir von
Weisen der beherrschten Seelen vorgetragen wurde. Vor langer Zeit warteten alle Himmlischen und
Rishis vereint ehrfürchtig auf den Großvater in den Bergen von Gandhamadana. Und der Herr aller
Geschöpfe, der in ihrer Mitte an seinem Koffer saß, erblickte ein ausgezeichnetes Wagen, das am
Firmament stand und vor Glanz loderte. Nachdem er (alles darüber) durch Meditation festgestellt
hatte, fasste Brahman mit zurückhaltendem Herzen seine Hände und sprach mit entzückter Seele
seine Grüße an das höchste göttliche Wesen. Und die Rishisund die Himmlischen, die am
Firmament (die so dargestellte Form) erblickten, standen alle mit gefalteten Händen auf, ihre Augen
auf dieses Wunder der Wunder gerichtet. Ihn gebührend verehrend, Brahma, der Erste von allen, der
mit Brahman , dem Schöpfer des Universums, vertraut ist, vertraut mit der höchsten Moral, sprach
diese hohen Worte: Du bist der Ruhm des Universums für deine Form. Du bist der Herr des
Universums. Oh du, dessen Schutz sich über das ganze Universum erstreckt, oh du, der das
Universum für deine Arbeit hat, oh du, der deine Seele unter Kontrolle hat, du bist der Höchste
Meister des Universums. Du bist Vasudeva. Deshalb suche ich Zuflucht bei Dir, der Du die Seele
des Yoga und die höchste Gottheit bist. Sieg sei dir, der du der Höchste Gott des Universums bist.
Sieg sei dir, die Kunst, die jemals zum Wohle der Welten eingesetzt wurde. Sieg sei Dir, dem Herrn
des Yoga . Du bist allmächtig. Sieg sei dir diese Kunst vor und nach Yoga. Mit dem Lotus, der aus
deinem Nabel sprießt, und mit großen, weiten Augen, Sieg für dich, den du der Herr der Herren des
Universums bist. O Herr der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft, Sieg sei Dir, der Du
die Verkörperung der Sanftmut bist. Du bist die Sonne der Sonnen. Oh du, der du der Behälter
unzähliger Eigenschaften bist, Sieg für dich, der du die Zuflucht aller Dinge bist. Du bist Narayana ,
du bist unfähig, verstanden zu werden, Sieg für dich, der du der Träger des Bogens namens Saranga
bist. Sieg für Dich, der Du mit allen Attributen ausgestattet bist, oh Du, der Du das Universum für
Deine Form hast, oh Du, der Du immer gesund bist. Oh Herr des Universums, oh Starkarmiger,
Sieg sei Dir, der Du immer bereit bist, den Welten zu nützen. Oh große Schlange, oh riesiger Eber,
oh erste Ursache, oh du mit den gelbbraunen Locken, Sieg für dich, der du der Allmächtige bist. O
du mit den gelben Gewändern, o Herr des Kardinals und der Nebenrichtungen des Kompasses, o du,
der das Universum zu deinem Wohnsitz hat, o du, der du unendlich bist, o du, der keinen Verfall
hat, o du, der du der Offenbare bist, o Du, der das Unmanifestierte bist, oh der der unermessliche
Raum bist, oh der all deine Sinne unter Kontrolle hast, oh der immer das Gute erreichst, oh der
Unermessliche, oh der allein deine eigene Natur kennst, Sieg zu Du tiefgründige,Brahma , oh
Ewiger, oh Schöpfer aller Geschöpfe, oh ewig Erfolgreicher, oh Du, dessen Taten immer Weisheit
zeigen, oh Vertrauter der Moral, oh Gewinner des Sieges, oh Sieger mysteriöses Selbst, oh die Seele
allen Yogas , oh die Ursache von allem, was ins Dasein getreten ist, oh die Erkenntnis des Selbst
aller Wesen, oh Herr der Welten, Sieg sei dir das Kunst der Schöpfer aller Wesen. O du, der du dich
selbst als Ursprung hast, o du Hochgesegneter, o du der Zerstörer von allem, o du der Inspirator
aller mentalen Gedanken, Sieg für dich, der allen lieb ist, die mit Brahma vertraut sind. Oh du, der
du mit Schöpfung und Zerstörung beschäftigt bist, oh Beherrscher aller Wünsche, oh Höchster Herr,
oh du, der die Ursache von Amrita bist, oh du, der Allexistent bist, oh, du, der der Erste ist, der am
Ende der Welt erscheint Yuga , oh Siegesspender, oh göttlicher Herr des Herrn aller Geschöpfe, oh
du, der den Lotus aus deinem Nabel sprießt, oh du Mächtiger, oh du, der aus dir selbst entsprungen
ist, oh du, der du bist die großen Elemente in ihrem Urzustand, o du Seele aller (religiösen) Riten,
Sieg für Dich, der alles gibt. Die Göttin Erde repräsentiert deine beiden Füße, die Himmels- und
Nebenrichtungen deine Arme und der Himmel deinen Kopf. Ich bin deine Gestalt, die Himmlischen
bilden deine Glieder, und die Sonne und der Mond sind deine zwei Augen. Asketische Strenge und
Wahrheit, geboren aus Moral und (religiösen) Riten, machen deine Stärke aus. Feuer ist deine
Energie, der Wind ist dein Atem und die Wasser sind deinem Schweiß entsprungen. Die Zwillinge
Aswins bilden deine Ohren, und die Göttin Saraswati ist deine Zunge. Die Veden sind dein Wissen,
und auf dir ruht dieses Universum. O Herr des Yoga und der Yogis, wir kennen dein Ausmaß, dein
Maß, deine Energie, deine Tapferkeit, deine Macht, deinen Ursprung nicht. O Gott, o Vishnu, erfüllt
von Hingabe an dich und abhängig von dir mit Gelübden und Bräuchen, verehren wir dich immer
als den höchsten Herrn, den Gott der Götter. Die Rishis , die Götter, Gandharvas, die Yakshas , die
Rakshasas , die Pannagas , die Pisachas, Menschen, Tiere, Vögel, Reptilien – all diese wurden von
mir auf Erden durch deine Gnade geschaffen. Oh Du mit dem Lotus, der aus Deinem Nabel sprießt,
oh Du mit den großen, weiten Augen, oh Krishna, oh Vertreiber allen Leids, Du bist die Zuflucht
aller Geschöpfe und Du bist ihr Führer. Du hast das Universum für deinen Mund. Durch deine
Gnade, o Herr der Götter, sind die Götter immer glücklich. Durch deine Gnade wurde die Erde
immer von Schrecken befreit. Deshalb, oh Großäugiger, werde in der Rasse von Yadu geboren. Um
Gerechtigkeit zu errichten, um die Söhne von Diti zu töten und um das Universum zu erhalten, tue,
was ich gesagt habe, o Herr. Oh Vasudeva, das, was dein höchstes Geheimnis ist, das, oh Herr,
wurde von mir durch deine Gnade besungen. Nachdem du das göttliche Sankarshana aus deinem
eigenen Selbst erschaffen hast, hast du dich dann, oh Krishna, als aus dir selbst geborenes
Pradyumna erschaffen. Aus Pradyumna erschufst du dann Aniruddha, der als der ewige Vishnu
bekannt ist. Und es war Aniruddha, der mich als Brahma, den Erhalter des Universums, erschaffen
hat. Aus Vasudevas Essenz erschaffen, bin ich daher von dir erschaffen worden. Teile dich in
Portionen auf, werde geboren, o Herr, unter den Menschen. Und das Abschlachten der Asurasdort
zum Glück aller Welten, zum Errichten von Rechtschaffenheit und zum Gewinnen von Ansehen,
wirst du wieder wahrhaft Yoga erreichen . Die wiedergeborenen Rishis auf Erden und die Götter, oh
unendlicher Heldenmut, dir ergeben, besingen dein wunderbares Selbst unter den Namen, die dir
gehören. Oh du mit den ausgezeichneten Waffen, alle Arten von Geschöpfen ruhen auf dir, nachdem
sie Zuflucht bei dir genommen haben, du Spender von Wohltaten. Die Wiedergeborenen besingen
Dich als die Brücke der Welt, die keinen Anfang, keine Mitte und kein Ende hat und von
unbegrenztem Yoga besessen ist .'"

ABSCHNITT LXVI

„Bhishma sagte: ‚Dann antwortete diese berühmte Gottheit, der Herr der Welten, Brahma mit
sanfter, tiefer Stimme und sagte: ‚Durch Yoga, oh Herr, ist mir alles bekannt, was du dir wünschst
So wie du es wünschst – und indem er dies sagte, verschwand er dann und dort. Dann fragten die
Götter, Rishis und Gandharvas voller großer Verwunderung und Neugier den Großvater und sagten:
„Wer ist dieser eine, o Herr? das von deinem erhabenen Selbst mit solcher Demut verehrt und in so
hohen Worten gepriesen wurde?“ Wir wollen hören: So angesprochen, antwortete der erhabene
Großvater allen Göttern, den wiedergeborenen Rishis und den Gandharvas, in süßen Worten, die
sagen: Er, der TAT genannt wird, Er, der der Höchste ist, Er, der gegenwärtig existiert und der für
alle Zeit sein wird, Er, der das höchste Selbst ist, Er, der die Seele der Wesen ist, und wer ist der
große Herr, ich sprach sogar mit Seinem immer fröhlichen Selbst, ihr Stiere unter den Göttern. Der
Herr des Universums wurde von mir gebeten, zum Wohle des Universums unter den Menschen in
der Familie von Vasudeva geboren zu werden. Ich sagte zu ihm: Denn das Abschlachten der Asuras
wird in der Welt der Menschen geboren! Diese Daityas und Rakshasas von wilder Gestalt und
großer Stärke, die im Kampf getötet wurden, wurden unter Menschen geboren. Tatsächlich wird der
berühmte und mächtige Herr, der im menschlichen Schoß geboren wird, auf der Erde leben,
begleitet von Nara. Diese alten und bestenRishis , d.h. , Nara und Narayana, können im Kampf
nicht einmal von allen vereinten Himmlischen besiegt werden. Von unermesslichem Glanz, diese
Rishis nämlich. , Nara und Narayana werden, wenn sie zusammen in der Welt der Menschen
geboren werden, von Narren nicht (als solche) erkannt. Er, aus dessen Selbst, ich, Brahman, der
Herr des ganzen Universums, dieser Vasudeva, dieser höchste Gott aller Welten, hervorgegangen
ist, verdient eure Anbetung. Mit großer Energie ausgestattet und das Muschelhorn, den Diskus und
die Keule tragend, sollte er niemals als Mensch missachtet werden, ihr besten der Gottheiten. Er ist
das Höchste Mysterium, die Höchste Zuflucht, das Höchste Brahma und die Höchste Herrlichkeit.
Er ist ohne Verfall, unmanifestiert und ewig. Er ist es, der als Purusha gesungen wurde, obwohl ihn
niemand verstehen kann. Der göttliche Schöpfer hat ihn als die Höchste Energie, die Höchste
Glückseligkeit und die Höchste Wahrheit besungen. Daher sollte der Herr Vasudeva mit seinem
unermesslichen Heldenmut niemals von allen Asuras und den Göttern mit Indra an ihrer Spitze als
Mann missachtet werden. Diese Person mit törichtem Verständnis wird ein Elender genannt, der aus
Missachtung von Hrishikesa als nur einem Menschen spricht. Die Leute sprechen von ihm als
einem, der in der Dunkelheit arbeitet und Vasudeva, diesen Yogi, missachtetvon erhabener Seele,
für sein Eintreten in eine menschliche Form. Die Leute sprechen von ihm als einem, der unter der
Dunkelheit arbeitet, der diese göttliche Persönlichkeit nicht kennt, diese Seele der beweglichen und
der unbeweglichen Schöpfung, die das glückverheißende Rad (auf seiner Brust) trägt, die von
blendender Ausstrahlung, die, aus deren Nabel hat entsprang der (Ur-)Lotus. Er, der diesen Träger
des Diadems und des Kaustuva- Edelsteins missachtet, diesen Angstvertreiber seiner Freunde,
diesen Hochbeseelten, der versinkt in dichter Dunkelheit. Nachdem dieser Herr der Welten all diese
Wahrheiten richtig gekannt hat, d.h. , Vasudeva, sollte von allen verehrt werden, ihr besten der
Götter.'--

„Bhishma fuhr fort: Nachdem er diese Worte zu jenen Göttern und Rishis in alten Zeiten gesagt
hatte, entließ der erhabene Großvater sie alle und begab sich zu seinem eigenen Wohnsitz. Und die
Götter und die Gandharvas und auch die Munis und die Apsaras hatten Ich hörte diese Worte
Brahmans, war erfüllt von Entzücken und in den Himmel versetzt, selbst dies wurde von mir, oh
Herr, von den Rishis gehörtvon kultivierten Seelen, die in ihrer Versammlung sprechen, von
Vasudeva, diesem Alten. Und oh Schriftkundiger, ich hörte dies von Rama, dem Sohn von
Jamadagni, und Markandeya mit großer Weisheit, und auch von Vyasa und Narada. Nachdem ich all
dies gelernt und vom berühmten Vasudeva als dem ewigen Herrn, dem höchsten Gott aller Welten
und dem großen Meister gehört habe, aus dem Brahman selbst, der Vater des Universums,
hervorgegangen ist, warum sollte dieser Vasudeva nicht verehrt und verehrt werden? von Männern?
Vorher war es dir verboten, oh Herr, von Weisen kultivierter Seelen (die zu dir sagten): Ziehe
niemals in den Krieg mit diesem Vasudeva, der mit einem Bogen bewaffnet ist, wie auch mit den
Pandavas. Ich betrachte dich daher als einen bösen Rakshsa. Außerdem bist du in Dunkelheit
gehüllt. Dafür hasst du Govinda und Dhananjaya, den Sohn des Pandu, denn wer sonst unter den
Menschen würde die göttlichen Nara und Narayana hassen? Aus diesem Grund, oh König, sage ich
dir, dass dieser Eine ewig und unvergänglich ist, das ganze Universum durchdringt, unveränderlich,
der Herrscher, Schöpfer und Erhalter von allem und der wahrhaft Existierende. Er ist es, der die drei
Welten aufrechterhält. Er ist der Höchste Herr aller beweglichen und unbeweglichen Geschöpfe,
und Er ist der große Meister, Er ist Krieger, Er ist Sieg, Er ist Sieger und Er ist der Herr der ganzen
Natur. Oh König, Er ist voller Güte und aller Eigenschaften von Dunkelheit und Leidenschaft
entkleidet. Dort, wo Krishna ist, ist Gerechtigkeit; und es gibt Sieg, wo Gerechtigkeit ist. Es ist
durch die dass ich dir sage, dass dieser ewig und unvergänglich ist, das ganze Universum
durchdringt, unveränderlich, der Herrscher, Schöpfer und Erhalter von allem und der wahrhaft
Existierende. Er ist es, der die drei Welten aufrechterhält. Er ist der Höchste Herr aller beweglichen
und unbeweglichen Geschöpfe, und Er ist der große Meister, Er ist Krieger, Er ist Sieg, Er ist Sieger
und Er ist der Herr der ganzen Natur. Oh König, Er ist voller Güte und aller Eigenschaften von
Dunkelheit und Leidenschaft entkleidet. Dort, wo Krishna ist, ist Gerechtigkeit; und es gibt Sieg,
wo Gerechtigkeit ist. Es ist durch die dass ich dir sage, dass dieser ewig und unvergänglich ist, das
ganze Universum durchdringt, unveränderlich, der Herrscher, Schöpfer und Erhalter von allem und
der wahrhaft Existierende. Er ist es, der die drei Welten aufrechterhält. Er ist der Höchste Herr aller
beweglichen und unbeweglichen Geschöpfe, und Er ist der große Meister, Er ist Krieger, Er ist Sieg,
Er ist Sieger und Er ist der Herr der ganzen Natur. Oh König, Er ist voller Güte und aller
Eigenschaften von Dunkelheit und Leidenschaft entkleidet. Dort, wo Krishna ist, ist Gerechtigkeit;
und es gibt Sieg, wo Gerechtigkeit ist. Es ist durch die Er ist Sieg, Er ist Sieger, und Er ist der Herr
der ganzen Natur. Oh König, Er ist voller Güte und aller Eigenschaften von Dunkelheit und
Leidenschaft entkleidet. Dort, wo Krishna ist, ist Gerechtigkeit; und es gibt Sieg, wo Gerechtigkeit
ist. Es ist durch die Er ist Sieg, Er ist Sieger, und Er ist der Herr der ganzen Natur. Oh König, Er ist
voller Güte und aller Eigenschaften von Dunkelheit und Leidenschaft entkleidet. Dort, wo Krishna
ist, ist Gerechtigkeit; und es gibt Sieg, wo Gerechtigkeit ist. Es ist durch dieYoga seiner Höchsten
Exzellenz und das Yoga seines Selbst, das die Söhne des Pandu, oh König, unterstützen. Der Sieg
wird daher sicherlich ihnen gehören. Er ist es, der den Pandavas immer ein Verständnis vermittelt,
das mit Rechtschaffenheit und Stärke im Kampf ausgestattet ist; und Er ist es, der sie immer vor
Gefahren schützt. Er ist der ewige Gott, der alle Wesen durchdringt und immer gesegnet ist. Er,
nach dem du mich gefragt hattest, ist unter dem Namen Vasudeva bekannt. Er ist es, den
Brahmanen und Kshatriyas und Vaisyas und Sudras, die ihre eigenen charakteristischen Merkmale
haben, demütig dienen und mit zurückhaltendem Herzen verehren und ihre eigenen Pflichten
erfüllen. Er ist es, gegen Ende des Dwapara Yuga und zum Beginn des Kali Yuga, wird mit
Sankarshana von Gläubigen mit Hingabe gesungen. Es ist dieser Vasudeva, der Yuga nach Yuga
erschafft , die Welten der Götter und der Sterblichen, alle Städte, die vom Meer umgeben sind, und
die Region der menschlichen Behausung.“

ABSCHNITT LXVII

„Duryodhana sagte: ‚In allen Welten wird von Vasudeva als dem Höchsten Wesen gesprochen.

„Bhishma sagte: ‚Vasudeva ist das Höchste Wesen. Er ist der Gott aller Götter. Niemand, der ihm
überlegen ist, mit Augen wie Lotusblättern, ist zu sehen, oh Stier der Bharatas Rasse. Markandeya
spricht von Govinda als dem Wunderbarsten und Allerheiligsten Der Allerhöchste, als das Allwesen,
als die Allseele, als die höchste Seele und als das Höchste männliche Wesen, Wasser, Luft und
Feuer, diese drei wurden von Ihm geschaffen, Dem Göttlichen Meister und Herrn von allem Die
Welten erschufen diese Erde. Dieses Höchste Wesen mit erhabener Seele legte sich auf die Wasser.
Und dieses Göttliche Wesen, das aus allen Arten von Energie bestand, schlief darauf im Yoga. Aus
seinem Mund erschuf Er Feuer und aus seinem Atem den Wind. Von unvergänglicher Herrlichkeit
erschuf Er aus seinem Mund die Sprache und die Veden, und so erschuf Er zuerst die Welten und
auch die Götter zusammen mit den verschiedenen Klassen der Rishis. Und er schuf auch aller
Geschöpfe Verfall und Tod, sowie Geburt und Wachstum. Er ist Gerechtigkeit und von gerechter
Seele. Er ist der Geber von Wohltaten und der Geber aller (unserer) Wünsche. Er ist der Handelnde
und Handelnde, und Er selbst ist der Göttliche Meister. Er hat zuerst die Vergangenheit, die
Gegenwart und die Zukunft gemacht; Er ist der Schöpfer des Universums. Er ist von erhabener
Seele; Er ist der Meister, der von unvergänglicher Herrlichkeit besessen ist. Er erschuf Sankarshana,
den Erstgeborenen aller Kreaturen. Er erschuf die göttliche Sesha, die als Ananta bekannt ist und
alle Geschöpfe und die Erde mit ihren Bergen aufrechterhält. Von Höchster Energie, Er ist es, den
die Wiedergeborenen durch Yoga - Meditation kennen. Aus den Absonderungen seines Ohrs
entsprungen, wurde der große Asura , bekannt unter dem Namen Madhu, wild und von wilden Taten
und hegte eine wilde Absicht und war dabei, Brahman zu zerstören, von diesem Höchsten Wesen
getötet. Und oh Herr, als Folge von Madhus Gemetzel werden die Götter, die Danavas und die
Menschen undRishis , nenne Janardana den Bezwinger von Madhu. Er ist der große Eber. Er ist der
große Löwe, und Er ist der dreistufige Herr. Er ist die Mutter und der Vater aller Lebewesen. Nie
war und wird es Ihm einen überlegenen Augen wie Lotusblätter geben. Aus Seinem Mund erschuf
Er die Brahmanen, und aus Seinen zwei Armen die Kshatriyas, und aus Seinen Schenkeln, oh
König, erschuf Er die Vaisyas, und aus Seinen Füßen erschuf Er die Sudras. Einer, der
pflichtbewusst auf Ihn wartet, an den Tagen des Vollmonds und des Neumonds mit asketischer
Strenge die Gelübde einhält, wird mit Sicherheit das Göttliche Kesava erhalten, diese Zuflucht aller
verkörperten Geschöpfe, die Essenz von Brahma und Yoga . Kesava ist die höhere Energie, der
Großvater aller Welten. Ihn, oh König, nennen die Weisen Hrishikesa (der Herr der Sinne). Ihn
sollten auch alle als den Lehrer, den Vater und den Meister kennen. Unerschöpfliche Regionen (der
Glückseligkeit) werden von dem gewonnen, mit dem Krishna zufrieden ist. Auch wer an einem Ort
der Angst den Schutz von Kesava sucht, und wer diese Beschreibung häufig liest, wird glücklich
und mit allem Wohlstand ausgestattet. Jene Menschen, die Krishna erreichen, werden niemals
betört, Janardana rettet immer diejenigen, die in großen Schrecken versunken sind. Dies wahrhaftig
wissend, oh Bharata, hat Yudhishthira mit seiner ganzen Seele, oh König, den Schutz des
hochgesegneten Kesava, des Herrn des Yoga und des Herrn der Erde, gesucht.

ABSCHNITT LXVIII

„Bhishma sagte: ‚Höre von mir, oh König, diese Hymne, die von Brahman selbst geäußert wurde.
Diese Hymne wurde in alten Tagen von wiedergeborenen Rishis und den Göttern (den Menschen)
auf der Erde übermittelt – Narada beschrieb dich als den Meister und die Herr des Gottes der Götter
und aller Sadhyasund die Himmlischen, und als jemand, der mit der Natur des Schöpfers der Welten
vertraut ist. Markandeya sprach von dir als der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft und
dem Opfer der Opfer und der Strenge der Strenge. Der berühmte Bhrigu sagte von dir, dass du der
Gott der Götter bist, dass dein die alte Form von Vishnu ist. Dwaipayana sagte von dir, dass du
Vasudeva der Vasus bist, der Begründer von Sakra und der Gott der Götter und aller Geschöpfe. In
alten Tagen sprachen die Weisen anlässlich der Zeugung von Geschöpfen von dir als Daksha, dem
Vater der Schöpfung. Angiras sagte, dass du der Schöpfer aller Wesen bist. Devala sagte über dich,
dass das nicht manifestierte alles dein Körper ist und das manifestierte in deinem Geist ist und dass
die Götter alle das Ergebnis deines Atems sind. Mit deinen Köpfen ist der Himmel durchdrungen,
und deine beiden Arme stützen die Erde. In deinem Bauch sind drei Welten und du bist das ewige
Wesen. Genauso kennen dich die durch Askese erhabenen Menschen. Du bist der Sat von Sat, mit
Rishis , die mit dem Anblick des Selbst zufrieden sind. Mit königlichen Weisen des liberalen
Verstandes, die sich nie vom Kampf zurückziehen und Moral für ihr höchstes Ziel haben, Tausend,
oh Vernichter von Madhu, Kunst, der einzige Abfall. Genauso ist dieses erhabene und höchste
Wesen, nämlich. , Hari, verehrt und verehrt von Sanatkumar und anderen mit Yoga ausgestatteten
Asketen. Die Wahrheit über Kesava, oh Herr, wird dir nun kurz und ausführlich erzählt. Wende dein
Herz in Liebe Kesava zu.'"

Sanjaya fuhr fort: „Als dein Sohn, oh großer König, diese heilige Geschichte hörte, begann sowohl
Kesava als auch diese mächtigen Wagenkrieger hoch zu schätzen, nämlich. , die Söhne des Pandu.
Dann, oh Monarch, wandte sich Bhishma, der Sohn von Shantanu, noch einmal an deinen Sohn und
sagte: „Du hast jetzt wahrhaftig gehört, oh König, von der Herrlichkeit des hochbeseelten Kesava
und von Nara, nach der du mich gefragt hattest. Du hast auch von dem Zweck gehört, für den
sowohl Nara als auch Narayana unter Menschen geboren wurden. Dir wurde auch der Grund
erklärt, warum diese Helden unbesiegbar sind und niemals im Kampf besiegt wurden, und warum
auch, oh König, die Söhne des Pandu von niemandem im Kampf getötet werden können. Krishna
hegt große Liebe zu den berühmten Söhnen des Pandu. Aus diesem Grund, oh König der Könige,
sage ich: „ Lass Frieden mit den Pandavas geschlossen werden.' Halte deine Leidenschaften zurück
und genieße die Erde mit deinen mächtigen Brüdern (um dich herum). Indem du das göttliche Nara
und Narayana missachtest, wirst du sicherlich zerstört werden. Nach diesen Worten verstummte
dein Vater, oh Monarch, entließ den König und betrat sein Zelt. Und auch der König kehrte in sein
(eigenes) Zelt zurück, nachdem er den erlauchten Großvater angebetet hatte. Und dann, oh Stier der
Bharatas, legte er sich auf sein weißes Bett, um die Nacht im Schlaf zu verbringen.
ABSCHNITT LXIX

Sanjaya sagte: „Nachdem die Nacht vorüber war und die Sonne aufgegangen war, näherten sich die
beiden Armeen, oh König, zum Kampf. Als sie einander sahen, stürmten sie in vereinten Reihen auf
die andere zu, aufgeregt vor Wut und in dem Wunsch, die andere zu besiegen ... Und als Folge
deiner bösen Politik, oh König, stürmten die Pandavas und die Dhartarashtras, in Rüstung gehüllt
und bildeten eine Schlachtordnung, um sich gegenseitig zu schlagen Form eines Makara . Und so
beschützten auch die Pandavas, oh König, die Aufstellung, die sie (ihre Truppen) gebildet hatten.
Dann rückte dein Vater Devavrata, oh großer König, dieser Erste der Wagenkrieger, vor, unterstützt
von einer großen Wagenabteilung. Und andere, nämlich. , Wagenkrieger, Infanterie, Elefanten und
Kavallerie, alle folgten ihm, jeder auf dem zugeteilten Platz stationiert. Und als sie sahen, dass sie
für den Kampf gerüstet waren, stellten die berühmten Söhne des Pandu ihre Truppen in jenen
unbesiegbaren und fürstlichen Truppen namens Syena auf . Und im Schnabel dieser Reihe
leuchtete Bhimasena von großer Stärke. Und in seinen zwei Augen waren der unbesiegbare
Sikhandin und Dhrishtadyumna von Prishatas Rasse. Und im Kopf war der heldenhafte Satyaki der
Tapferkeit, der sich nicht verblüffen ließ. Und in seinem Nacken schüttelte Arjuna seine Gandiva.
Und in seinem linken Flügel war der hochbeseelte und gesegnete Drupada mit seinem Sohn und
unterstützt von einem Akshauhini aller Kräfte. Und der König der Kekayas, der ein Akshauhini
besaß , bildete sich der rechte Flügel (dieses Arrays). Und in seinem Rücken waren die Söhne von
Draupadi und Subhadras Sohn von großer Tapferkeit. Und in seinem Schwanz war der heldenhafte
König Yudhishthira höchstpersönlich, von ausgezeichneter Tapferkeit, unterstützt von seinen
Zwillingsbrüdern. Dann in der Schlacht (die folgte). Bhima, der die Makara-Reihe (der Kauravas)
durch ihren Mund durchdrang und sich Bhishma näherte, bedeckte ihn mit seinen Pfeilen. Dann, in
dieser großen Schlacht, schoss Bhishma, der über große Tapferkeit verfügte, seine mächtigen
Waffen und verwirrte die Kämpfer der Pandavas, die in Schlachtordnung standen. Und als die
Kämpfer (der Pandava-Armee) so verwirrt waren, durchbohrte Dhananjaya, der schnell vorrückte,
Bhishma im Kampfwagen mit tausend Pfeilen. Und in diesem Konflikt den von Bhishma
geschossenen Waffen entgegenwirkend, stand Arjuna bereit für den Kampf, Dann kam König
Duryodhana, dieser Erste der mächtigen Männer, dieser große Wagenkrieger, als er das schreckliche
Gemetzel seiner Truppen sah und sich an das Gemetzel seiner Brüder (am Vortag) erinnerte, schnell
auf Bharadwajas Sohn zu und sagte zu ihm: „ Oh Lehrer, oh Sündloser, du bist immer mein
Wohltäter. Wir verlassen uns auf dich und auch auf den Großvater Bhishma und hoffen, ohne
Zweifel selbst die Götter im Kampf zu besiegen, ganz zu schweigen von den Söhnen des Pandu, die
mittellos sind Energie und Können. Gesegnet seist du, handle so, dass die Pandavas getötet werden
können. So von deinem Sohn im Kampf angesprochen, drang Drona direkt vor den Augen Satyakis
in die Pandava-Reihe ein. Dann, oh Bharata, wehrte Satyaki den Sohn von Bharadwaja ab, (und
darauf folgte) ein Kampf, der in seinen Zwischenfällen erbittert und schrecklich anzusehen war.
Dann Bharadwaja' Der Sohn von Sini, aufgeregt vor Wut und mit großer Tapferkeit, als würde er
dabei lächeln, durchbohrte den Enkel von Sini mit zehn Pfeilen an seinem Schultergelenk. Und
auch Bhimasena, aufgeregt vor Wut, durchbohrte Bharadwajas Sohn (mit vielen Pfeilen), in dem
Wunsch, Satyaki, oh König, vor Drona, dem Ersten aller Krieger, zu beschützen. Dann bedeckten
Drona und Bhishma und auch Shalya, oh Herr, voller Wut Bhimasena in diesem Kampf mit ihren
Pfeilen. Daraufhin erregte sich Abhimanyu vor Zorn, und die Söhne von Draupadi, oh Herr,
durchbohrten all diese Krieger mit erhobenen Waffen mit ihren spitzen Pfeilen. Dann stürmte der
große Bogenschütze Sikhandin in diesem erbitterten Kampf gegen diese beiden mächtigen Krieger.
Aufgeregt vor Wut durchbohrte er Bharadwajas Sohn (mit vielen Pfeilen), der danach strebte,
Satyaki, oh König, vor Drona, dem Ersten aller Krieger, zu beschützen. Dann bedeckten Drona und
Bhishma und auch Shalya, oh Herr, voller Wut Bhimasena in diesem Kampf mit ihren Pfeilen.
Daraufhin erregte sich Abhimanyu vor Zorn, und die Söhne von Draupadi, oh Herr, durchbohrten
all diese Krieger mit erhobenen Waffen mit ihren spitzen Pfeilen. Dann stürmte der große
Bogenschütze Sikhandin in diesem erbitterten Kampf gegen diese beiden mächtigen Krieger.
Aufgeregt vor Wut durchbohrte er Bharadwajas Sohn (mit vielen Pfeilen), der danach strebte,
Satyaki, oh König, vor Drona, dem Ersten aller Krieger, zu beschützen. Dann bedeckten Drona und
Bhishma und auch Shalya, oh Herr, voller Wut Bhimasena in diesem Kampf mit ihren Pfeilen.
Daraufhin erregte sich Abhimanyu vor Zorn, und die Söhne von Draupadi, oh Herr, durchbohrten
all diese Krieger mit erhobenen Waffen mit ihren spitzen Pfeilen. Dann stürmte der große
Bogenschütze Sikhandin in diesem erbitterten Kampf gegen diese beiden mächtigen Krieger.
durchbohrten mit ihren spitzen Pfeilen all diese Krieger mit erhobenen Waffen. Dann stürmte der
große Bogenschütze Sikhandin in diesem erbitterten Kampf gegen diese beiden mächtigen Krieger.
durchbohrten mit ihren spitzen Pfeilen all diese Krieger mit erhobenen Waffen. Dann stürmte der
große Bogenschütze Sikhandin in diesem erbitterten Kampf gegen diese beiden mächtigen
Krieger.nämlich. , Bhishma und Drona, die (so) vor Wut erregt über die Pandavas herfielen. Mit
festem Griff nach seinem Bogen, dessen Sirren dem Brüllen der Wolken glich, bedeckte dieser
Held, der die Sonne mit seinen Pfeilen verhüllte, schnell seine Widersacher damit. Der Großvater
der Bharatas jedoch, der Sikhandin vor sich hatte, mied ihn und erinnerte sich an die Weiblichkeit
seines Geschlechts. Dann, oh König, stürmte Drona auf Drängen deines Sohnes in die Schlacht,
begierig darauf, Bhishma in diesem Stress zu beschützen. Sikhandin jedoch näherte sich Drona,
dem führenden aller Waffenträger, und vermied aus Angst diesen Krieger, der dem lodernden Feuer
ähnelte, das am Ende des Yuga erscheint. Dann, oh König, ging dein Sohn mit einer großen
Streitmacht, begierig darauf, großen Ruhm zu erlangen, daran, Bhishma zu beschützen. Und auch
die Pandavas gingen weiter, oh König, und setzten ihr Herz fest auf den Sieg, und die Schlacht, die
dann zwischen den Kämpfern beider Armeen stattfand, die nach Sieg und Ruhm strebten, war wild
und höchst wunderbar und ähnelte der (in früheren Tagen). die Götter und Danavas.

ABSCHNITT LXX

Sanjaya sagte: „Dann kämpfte Bhishma, der Sohn von Shantanu, erbittert, begierig, die Söhne vor
der Angst vor Bhimasena zu schützen. Und die Schlacht, die dann zwischen den Königen der
Kaurava und den Pandava-Armeen stattfand, war äußerst schrecklich und zerstörerisch für große
Helden. Und in diesem allgemeinen Gefecht, so heftig und schrecklich, war der Lärm, der entstand,
gewaltig und berührte den Himmel. Und als Folge der Schreie riesiger Elefanten und des Wieherns
von Rossen und des Dröhnens von Muschelhörnern und Trommelschlägen war der Aufruhr
ohrenbetäubend. Um des Sieges willen kämpfend, brüllten die mächtigen Kämpfer mit großer
Tapferkeit einander an wie Stiere in einem Kuhstall. Und in diesem Kampf abgeschnittene Köpfe
mit scharfkantigen Pfeilen, die unaufhörlich herabfielen, oh Stier der Bharatas, erweckten das
Aussehen eines steinernen Schauers im Himmel. In der Tat, oh Stier der Bharata-Rasse, Unzählig
waren die Köpfe, die auf dem Schlachtfeld lagen, mit Ohrringen und Turbanen geschmückt und mit
goldenen Ornamenten geschmückt. Und die Erde war bedeckt mit abgehauenen Gliedern mit
breitköpfigen Schäften, mit Köpfen, die mit Ohrringen geschmückt waren, und mit Armen, die mit
Ornamenten geschmückt waren. Und in einem Augenblick war das ganze Feld übersät mit Körpern
in Rüstungen, mit geschmückten Armen, mit Gesichtern so schön wie der Mond und Augen mit
rötlichen Ecken und mit jedem Glied, oh König, von Elefanten, Rossen und Menschen. Und der
Staub (von den Kriegern aufgewirbelt) sah aus wie eine dicke Wolke und die leuchtenden Geräte
der Zerstörung wie Blitze. Und der Lärm der Waffen glich Donnergrollen. Und dieser heftige und
schreckliche Waffengang, oh Bharata, zwischen den Kurus und den Pandavas verursachte einen
wahren Strom von Blut, der dort floss. Und in diesem schrecklichen, heftigen und schrecklichen
Kampf, der die Haare zu Berge stehen ließ, gossen Kshatriya-Krieger, die unfähig waren, sie zu
besiegen, unaufhörlich ihre Pfeilschauer. Und die Elefanten sowohl deiner Armee als auch der des
Feindes, die von diesen Pfeilschauern heimgesucht wurden, kreischten laut und rannten wütend hin
und her. Und als Folge von (dem Schnarren von) Bögen, die mit großer Energie ausgestattet sind,
von wilden und heldenhaften Kriegern, die vor Wut erregt sind, und dem Flattern ihrer
Bogensehnen gegen ihre Leder-Zäune, nichts war zu unterscheiden. Und überall auf dem Feld, das
wie ein Blutsee aussah, standen kopflose Stämme auf, und die Könige, die darauf aus waren, ihre
Feinde zu töten, stürmten in die Schlacht. Und tapfere Krieger mit unermesslicher Energie und
Waffen, die kräftigen Knüppeln ähnelten, erschlugen sich gegenseitig mit Pfeilen und Speeren und
Keulen und Krummsäbeln. Und Elefanten, von Pfeilen durchbohrt und ohne Reiter, um sie mit
Haken zu führen, und Rosse ohne Reiter, rannten wild in alle Richtungen. Und viele Krieger, oh
Bester der Bharatas, die sowohl deiner Armee als auch der des Feindes angehörten, sprangen tief
durchbohrt von Pfeilen auf und fielen hinab. Und bei dieser Begegnung zwischen Bhima und
Bhishma wurden Haufen von Armen und Köpfen, sowie auch von Bögen und Keulen und
Stachelkeulen und Händen und Oberschenkeln, von Beinen und Schmuck und Armbändern über
dem Feld liegen gesehen. Und hier und da über dem Feld, oh König, wurden große Gruppen von
Elefanten und Rossen und Wagen gesehen, die sich nicht zurückzogen. Und die Kshatriya-Krieger,
vom Schicksal getrieben, erschlugen sich gegenseitig mit Keulen, Schwertern, Lanzen und geraden
Pfeilen. Und andere, mit großem Heldentum begabt und im Kampf versiert, begegneten einander
mit ihren bloßen Armen, die stacheligen Keulen aus Eisen ähnelten. Und andere heldenhafte
Krieger deiner Armee kämpften im Kampf mit den Kämpfern des Pandava-Heeres darum, einander
mit geballten Fäusten und Knien und Ohrfeigen und Schlägen zu töten, oh König. Und mit den
gefallenen und fallenden Kriegern und denen, die in Qualen auf dem Boden umherirrten, wurde das
Schlachtfeld überall schrecklich anzusehen, oh König, und Wagenkrieger, die ihrer Wagen beraubt
waren und ausgezeichnete Schwerter ergriffen, stürmten begierig aufeinander zu des Schlachtens.
Dann König Duryodhana, umgeben von einer großen Abteilung von Kalingas, und setzte Bhishma
voraus und eilte auf die Pandavas zu. Und so stürmten auch die Pandava-Kämpfer, die Vrikodara
unterstützten und Flottentiere besaßen, aufgeregt vor Wut gegen Bhishma.

ABSCHNITT LXXI

Sanjaya sagte: „Als Dhananjaya seine Brüder und die anderen Könige im Kampf mit Bhishma sah,
stürmte er mit erhobenen Waffen gegen den Sohn der Ganga. Er hörte das Dröhnen von
Panchajanya und das Schnarren des Bogens Gandiva und sah auch die Standarte von Pritha Sohn,
eine große Angst betrat unsere Herzen. Und die Standarte, die wir sehen, oh König, des Trägers von
Gandiva , trug das Gerät eines Löwenschwanzes und sah aus wie ein lodernder Berg im Himmel.
Wunderschön und von himmlischer Verarbeitung, war sie bunt verschiedene Farbtöne, und es sah
aus wie ein aufgegangener Komet und konnte nicht versperrt werden durch Bäume. Und in dieser
großen Schlacht erblickten die Krieger Gandiva, dessen Stab hinten mit reinem Gold geschmückt
war und das inmitten einer Wolkenmasse am Firmament wunderschön aussah wie ein Blitz. Und
während wir die Kämpfer deiner Armee töteten, schienen die Schreie, die wir von Arjuna ausstoßen
hörten, dem lauten Gebrüll von Indra selbst zu ähneln, und auch die Schläge seiner Handflächen
waren furchtbar laut. Wie eine brüllende Wolkenmasse, die von Blitzen aufgeladen und von einem
wütenden Sturm unterstützt wird, goss Arjuna unaufhörlich seine Pfeilschauer nach allen Seiten aus
und verhüllte die zehn Himmelsrichtungen vollständig. Dhananjaya, der dann im Besitz
schrecklicher Waffen war, ging schnell auf den Sohn von Ganga zu. Als Folge seiner Waffen seiner
vier Sinne beraubt, konnten wir damals den Osten nicht vom Westen unterscheiden. Und deine
Krieger, oh Stier der Bharatas, ihre Tiere sind müde, ihre Rosse erschlagen und ihre Herzen
deprimiert, und dicht aneinander gedrängt, suchten zusammen mit all deinen Söhnen Bhishmas
Schutz. Und in diesem Kampf wurde Bhishma, der Sohn von Shantanu, ihr Beschützer. Voller
Angst begannen Wagenkrieger, die von ihren Wagen heruntersprangen, Kavalleriesoldaten, die von
den Rücken ihrer Rosse heruntersprangen, und die Fußsoldaten, wo sie standen, alle auf die Erde zu
fallen. Den Twang von Gandiva hörendas dem Donnergebrüll glich, alle deine Krieger wurden von
Angst heimgesucht und schienen dahinzuschmelzen, oh Bharata. Dann, oh König, mit vielen
riesigen und flinken Rössern der Kamvoja-Rasse und umgeben von vielen tausend Gopas mit einer
großen Gopayana-Truppe und unterstützt von den Madras, den Sauviras, den Gandharas und den
Trigartas und umgeben von allen wichtigen Kalingas , der König der Kalingas, und König
Jayadratha, begleitet von allen Königen und unterstützt von einer großen Streitmacht verschiedener
Rassen mit Dussasana an ihrer Spitze, und vierzehntausend Hauptreitern, die von deinem Sohn
gedrängt wurden, umringten den Sohn von Suvala (um ihn zu unterstützen ). Dann, in dieser
Schlacht, begannen alle Pandavas, vereint und auf getrennten Wagen und Tieren reitend, deine
Truppen abzuschlachten, oh Stier der Bharatas. Und der Staub, der von Wagenkriegern und Rossen
und Fußsoldaten aufgewirbelt wurde und wie eine Wolkenmasse aussah, machte das Schlachtfeld
äußerst schrecklich. Und mit einer großen Streitmacht, bestehend aus Elefanten, Rossen und
Wagen, und bewaffnet mit Lanzen und bärtigen Pfeilen und breitköpfigen Pfeilen, nahm Bhishma
am Kampf mit dem Diadem (Arjuna) teil. Und der König von Avanti verlobte sich mit dem
Herrscher von Kasi, und der Herrscher der Sindhus verlobte sich mit Bhimasena. Und König
Yudhishthira mit seinen Söhnen und Ratgebern verlobte sich mit Shalya, dem berühmten Häuptling
der Madras. Und Vikarna verlobte sich mit Sahadeva und Chitrasena mit Sikhandin. Und die
Matsyas, oh König, verlobten sich mit Duryodhana und Sakuni; und Drupada und Chekitana, und
dieser mächtige Wagenkrieger Satyaki kämpfte mit der hochbeseelten Drona, unterstützt von
seinem Sohn. Und Kripa und Kritavarman stürmten beide gegen Dhrishtadyumna. Und so stürmten
über das ganze Feld Pferde, Elefanten und Wagen, die miteinander kämpften. Und obwohl da waren
keine Wolken am Himmel, aber Blitze waren zu sehen. Und alle Himmelsrichtungen waren mit
Staub bedeckt. Und, oh König, wurden heftige Meteore gesehen, die mit donnerndem Lärm
versagten. Und heftige Winde wehten und ein Staubschauer fiel von oben herab. Und die Sonne,
bedeckt vom aufgewirbelten Staub der Truppen, verschwand am Firmament. Und alle Krieger, die
von diesem Staub bedeckt waren und mit Waffen kämpften, wurden ihrer Sinne beraubt. Und das
Geräusch von Waffen, die alle in der Lage waren, jede Rüstung zu durchdringen und aus
heldenhaften Armen geschleudert wurden, wurde zu einem gewaltigen Aufruhr. Und, oh Stier der
Bharatas, Waffen, die aus ausgezeichneten Armen geschleudert wurden und von sternenklarer
Helligkeit waren, erleuchteten die ganze Welkin. Und bunte Schilde aus Stierhäuten und mit
Goldprägungen waren über das ganze Feld verstreut, oh Stier der Bharatas. Und man sah Köpfe und
Glieder von allen Seiten herabfallen, abgeschnitten mit Schwertern und Krummsäbeln, die von
Sonnenglanz besessen waren. Und große Wagenkrieger, deren Räder, Achsen und Kisten kaputt
waren, fielen zu Boden, ihre Rosse erschlagen und ihre hohen Standarten stürzten um. Und viele
Wagenkrieger, die getötet wurden, fielen mit ihren von Waffen zerfleischten Rossen hin, als sie
rannten und die Wagen (mit denen sie verbunden waren) hinter sich herzogen. Und an vielen Stellen
über das Feld liefen vorzügliche Rosse, von Pfeilen geplagt, mit verstümmelten Gliedern und mit
ihren Spuren daran, und zogen die Wagenjoche hinter sich her. Und viele Wagenkrieger mit ihren
Wagenlenkern und Rossen wurden gesehen, oh König, wie sie von einzelnen Elefanten mit großer
Kraft zermalmt wurden. Und in dieser Schlacht, inmitten großer Streitkräfte, begannen viele
Elefanten, den Geruch des weltlichen Safts ihrer Artgenossen zu riechen, wiederholt die Brise zu
schnuppern. Und das ganze Feld war übersät mit erlegten Elefanten, denen durch breitköpfige
Pfeile das Leben genommen wurde und die mit den hölzernen Gebäuden und den Führern auf ihren
Rücken herunterfielen. Und viele Elefanten, die inmitten großer Streitkräfte mit den Standarten und
Kriegern auf dem Rücken von riesigen Konkurrenten, die von ihren Führern gedrängt wurden,
niedergeschlagen wurden, fielen auf das Feld. Und viele Wagenchächte, oh König, wurden in dieser
Schlacht von riesigen Elefanten gebrochen, die ihre Rüssel benutzten, von denen jeder dem Rüssel
des Prinzen der Elefanten (genannt Airavata) ähnelte. Und viele Wagenkrieger in diesem Konflikt
auch die Jalasderen Wagen zerbrochen waren, waren wie Äste von Bäumen, die von Stoßzähnen
heruntergezogen, an den Haaren ihrer Köpfe gepackt und, heftig auf den Boden geschleudert, zu
formlosen Massen zermalmt wurden. Und andere riesige Elefanten, die Wagen schleppten, die mit
anderen Wagen verwickelt waren, rannten laut kreischend in alle Richtungen. Und diese Elefanten,
die diese Wagen schleppten, sahen aus wie andere ihrer Spezies, die in Seen wachsende Lotusstiele
schleppen. Und so war das riesige Schlachtfeld übersät mit Kavalleriesoldaten und Fußsoldaten und
großen Wagenkriegern und Standarten.“
ABSCHNITT LXXII

Sanjaya sagte: „Sikhandin mit Virata, dem König der Matsyas, näherte sich schnell Bhishma,
diesem unbesiegbaren und mächtigen Bogenschützen. Und Dhananjaya begegnete Drona und Kripa
und Vikarna und vielen anderen Königen, die tapfer im Kampf waren, allesamt mächtige
Bogenschützen, die mit großer Stärke ausgestattet waren, wie auch dieser Mächtige Bogenschütze,
der Herrscher der Sindhus, unterstützt von seinen Freunden und Verwandten und vielen Königen
des Westens und des Südens, oh Stier der Bharatas, und Bhimasena ging gegen diesen mächtigen
Bogenschützen, nämlich deinen rachsüchtigen Sohn Duryodhana, und auch gegen Dussaha vor.
Und Sahadeva ging gegen diese unbesiegbaren Krieger vor, nämlich., Sakuni und dieser mächtige
Wagenkrieger Uluka, diese großen Bogenschützen, die Vater und Sohn waren. Und dieser mächtige
Wagenkrieger Yudhishthira, der von deinem Sohn betrügerisch behandelt wurde, zog in diesen
Kampf, oh König, gegen die Elefantendivision (der Kauravas). Und dieser Sohn von Pandu und
Madri, nämlich. , der heldenhafte Nakula, der dem Feind Tränen entreißen kann, kämpfte mit den
hervorragenden Wagenkriegern der Trigartas. Und diese unbesiegbaren Krieger, nämlich. , Satyaki
und Chekitana und der mächtige Sohn von Subhadra gingen gegen Shalya und die Kaikeyas vor.
Und Dhrishtaketu und die RakshasaGhatotkacha, beide unbesiegbar im Kampf, ging gegen die
Wagenabteilung deiner Söhne vor. Und dieser mächtige Wagenkrieger Dhrishtadyumna, dieser
Generalissimo (der Pandava-Streitkräfte) mit der unermesslichen Seele, kämpfte mit Drona, oh
König, mit wilden Errungenschaften. Und so begannen diese heldenhaften und mächtigen
Bogenschützen deiner Armee und der Pandavas im Kampf aufeinander einzuschlagen. Und als die
Sonne den Meridian erreicht hatte und der Himmel von seinen Strahlen hell erleuchtet war,
begannen die Kauravas und die Pandavas, sich gegenseitig zu töten. Dann sahen Wagen, die mit
Standarten versehen waren, auf deren Spitzen Wimpel schwammen, die mit Gold bunt und mit
Tigerfellen bedeckt waren, wunderschön aus, als sie sich über das Schlachtfeld bewegten. Und die
Schreie der Krieger, die in den Kampf verwickelt waren, um sich gegenseitig zu besiegen, wurden
so laut wie Löwengebrüll. Und diese Begegnung, die wir zwischen den heldenhaften Srinjayas und
den Kurus sahen, war äußerst heftig und höchst wunderbar. Und als Folge der Pfeile, die ringsum
geschossen wurden, konnten wir, oh König, nicht unterscheiden, oh Feindevernichter, das
Firmament, die Sonne und die Himmelsrichtung und die Nebenrichtungen des Kompasses. Und die
Pracht, wie die des blauen Lotus, der Pfeile mit polierten Spitzen, der (auf den Feind)
geschleuderten bärtigen Lanzen, der wohltemperierten Säbel und Krummsäbel, der bunten
Rüstungen und des Schmucks (an den Personen der Krieger), erleuchtete den Welkin und den
Kardinal und die Hilfspunkte mit seinem Glanz. Und das Schlachtfeld an vielen Orten, oh König,
erstrahlte in Folge der Körper von Monarchen, deren Glanz dem des Mondes und der Sonne glich.
Und tapfere Wagenkrieger, Tiger unter den Männern, glänzten in dieser Schlacht, Oh König, wie die
Planeten am Firmament. Und Bhishma, dieser Erste der Wagenkrieger, wehrte aufgeregt vor Wut
den mächtigen Bhimasena vor den Augen der Truppen ab. Und die ungestümen Pfeile, die von
Bhishma geschossen, mit goldenen Flügeln versehen und auf Stein gewetzt und mit Öl eingerieben
wurden, durchbohrten Bhima in diesem Kampf. Dann schleuderte Bhimasena mit großer Kraft auf
ihn, oh Bharata, einen Pfeil von wildem Ungestüm, der einer zornigen Schlange glich. Aber
Bhishma schnitt in diesem Kampf mit geraden Pfeilen ab, die mit einem Stab aus Gold zuckten und
schwer zu tragen waren, als sie ungestüm auf ihn zurasten. Und mit einem weiteren breitköpfigen
Pfeil, scharf und wohltemperiert, zerschnitt er Bhimasenas Bogen, oh Bharata, in zwei Teile. Dann,
oh König, traf Satyaki in diesem Kampf schnell auf Bhishma zu und durchbohrte deinen Erzeuger
mit unzähligen scharfkantigen und spitzen Pfeilen wilden Ungestüms, die aus seiner zum Ohr
gezogenen Bogensehne schossen. Dann schlug Bhishma mit einem äußerst heftigen Pfeil den
Wagenlenker des Vrishni-Helden aus seiner Kiste im Wagen. Und als der Wagenlenker von Satyakis
Wagen auf diese Weise getötet wurde, rasten seine Rosse davon, oh König. Begabt mit der
Geschwindigkeit des Sturms oder des Geistes rannten sie wild über das Feld. Dann wurden Schreie
von der ganzen Armee geäußert, die zu einem lauten Aufruhr wurden. Und Ausruf vonoh und ach
entstand aus den hochbeseelten Kriegern der Pandava-Armee. Und diese Schreie sagten: Lauf,
greife, kontrolliere die Pferde, geh in Eile. Und dieser Aufruhr folgte Yuyudhanas Wagen. In der
Zwischenzeit begann Bhishma, der Sohn von Santanu, die Pandava-Streitkräfte zu töten, wie Indra
die Danavas tötete . Aber die Panchalas und die Somakas, obwohl sie von Bhishma auf diese Weise
getötet wurden und dennoch eine lobenswerte Entschlossenheit bildeten, eilten auf Bhishma zu.
Und andere Krieger der Pandava-Armee, angeführt von Dhrishtadyumna, und begierig darauf, die
Reihen deines Sohnes abzuschlachten, stürmten in dieser Schlacht auf Santanus Sohn zu. Und so,
oh König, stürmten auch die Krieger deiner Armee, angeführt von Bhishma und Drona, ungestüm
auf ihre Feinde zu. Und daraufhin fand eine weitere Schlacht statt."

ABSCHNITT LXXIII

Sanjaya sagte: „König Virata durchbohrte dann diesen mächtigen Wagenkrieger, nämlich Bhishma,
mit drei Pfeilen. Und dieser große Wagenkrieger durchbohrte die Rosse seines (Antagonisten) auch
mit drei Pfeilen, die mit goldenen Flügeln versehen waren. Und dieser schreckliche Bogenschütze
und Mächtige Wagenkrieger mit fester Hand, nämlich Dronas Sohn, durchbohrte den Träger von
Gandiva mit sechs Pfeilen zwischen seinen beiden Brüsten ., Phalguni, dieser Vernichter feindlicher
Helden, schnitt Aswatthamans Bogen ab und durchbohrte ihn im Gegenzug mit fünf Pfeilen tief.
Durch Zorn seiner Sinne beraubt und unfähig, das Abschneiden seines Bogens in diesem Kampf zu
ertragen, nahm Dronas Sohn einen anderen Bogen, der härter war, und durchbohrte Phalguni, oh
König, mit neunzig scharfen Pfeilen und Vasudeva ebenfalls mit siebzig scharfen Pfeilen Pfeile.
Dann, mit vor Zorn geröteten Augen, dachte Phalguni mit Krishna, die lange und heiße Atemzüge
machte, für einen Moment nach. Den Bogen fest mit der linken Hand ergreifend, dieser Zermalmer
der Feinde, nämlich, der Träger von Gandiva war vor Wut erregt und befestigte an seiner
Bogensehne eine Reihe wilder Pfeile, scharf und perfekt gerade und in der Lage, (dem Feind) das
Leben zu nehmen. Und dieser Erste der Mächtigen durchbohrte Dronas Sohn in diesem Kampf
schnell mit diesen Pfeilen. Und diese Pfeile, die durch seine Rüstung drangen, tranken sein
Lebensblut. Aber so durchbohrt vom Träger von Gandiva, Dronas Sohn schwankte nicht. Er schoss
im Gegenzug ähnliche Pfeile auf Partha und blieb unbeirrt in diesem Kampf, oh König, in dem
Wunsch, Bhishma mit den hohen Gelübden zu beschützen. Und diese Leistung von ihm wurde von
den führenden Kriegern der Kuru-Armee begrüßt, die darin bestand, dass er den beiden Krishnas
vereint begegnet war. Tatsächlich kämpfte Aswatthaman täglich furchtlos inmitten der Streitkräfte,
nachdem er von Drona alle Waffen mit den Methoden ihres Rückzugs erhalten hatte. Dieser hier ist
der Sohn meines Lehrers. Er ist wieder der liebe Sohn von Drona. Er ist besonders ein Brahmane
und daher meiner Achtung würdig. So denkend, zeigte der heroische Vibhatsu, der Vernichter der
Feinde, dieser Erste der Wagenkrieger, dem Sohn von Bharadwaja Barmherzigkeit. Den Sohn von
Drona meidend, Kuntis Sohn, begabt mit großer Tapferkeit und mit weißen Rossen (vor seinem
Wagen gespannt), fingen an zu kämpfen, zeigten große Schnelligkeit der Waffen und verursachten
ein großes Gemetzel unter deinen Truppen. Dann durchbohrte Duryodhana diesen großen
Bogenschützen Bhima mit zehn Pfeilen, die mit Geierfedern geflügelt, mit Gold geschmückt und
auf Stein gewetzt waren. Daraufhin ergriff Bhimasena voller Wut einen robusten und gut
geschmückten Bogen, der in der Lage war, dem Feind das Leben zu nehmen, sowie zehn scharfe
Pfeile. Und indem er diese spitzen Pfeile von wilder Energie und ungestümer Geschwindigkeit
stetig zielte und die Bogensehne an sein Ohr zog, durchbohrte er den König der Kurus tief in seiner
breiten Brust. Daraufhin sah der Edelstein, der an Goldfäden an seiner Brust hing, umgeben von
diesen Pfeilen, wunderschön aus wie die Sonne am Firmament, umgeben von den Planeten. Dein
Sohn jedoch, der mit großer Energie ausgestattet war und so von Bhimasena getroffen wurde,
konnte es (kühl) nicht ertragen. wie eine Schlange, die den Schlag eines Mannes nicht ertragen
kann. Aufgeregt von Zorn und dem Wunsch, seine Armee zu beschützen, durchbohrte er daraufhin
Bhima, oh König, mit vielen Pfeilen, die auf Stein gewetzt und mit goldenen Flügeln versehen
waren. So kämpften sie im Kampf und zerschmetterten sich gegenseitig, und diese beiden
mächtigen Söhne von dir sahen aus wie ein Paar Himmlische.
„Dieser Tiger unter den Menschen und Vernichter feindlicher Helden, nämlich., der Sohn von
Subhadra, durchbohrte Chitrasena mit vielen scharfen Pfeilen und Purumitra ebenfalls mit sieben
Pfeilen. Und auch Satyavrata mit siebzig Pfeilen durchbohrend, dieser Held, der Indra selbst im
Kampf ähnelte, begann gleichsam auf dem Feld zu tanzen und verursachte uns viel Schmerz.
Chitrasena durchbohrte ihn dann im Gegenzug mit zehn Pfeilen, Satyavrata mit neun und Purumitra
mit sieben. Dann schnitt der so durchbohrte Sohn von Arjuna, während er noch mit Blut bedeckt
war, den großen und schönen Bogen von Chitrasena ab, der in der Lage war, Feinde zu bändigen.
Und indem er seinen Kettenpanzer durchbohrte, durchbohrte er die Brust seines Widersachers mit
einem Pfeil. Dann durchbohrten ihn die Fürsten deiner Armee, alle heldenhafte und mächtige
Wagenkrieger, erregt vor Zorn und vereint in diesem Kampf, mit scharfen Pfeilen. Und Abhimanyu,
der mit den mächtigsten Waffen vertraut war, schlug sie alle mit scharfen Pfeilen.

Söhne umringten dann den Sohn von Arjuna, der deine Armee in diesem Konflikt verzehrte, wie ein
anschwellendes Feuer lodernder Flammen einen Haufen trockenen Grases im Sommer verzehrte.
Und der Sohn von Subhadra, während er deine Truppen (so) schlug, schien in Pracht zu glühen. Als
dein Enkel Lakshmana sein Verhalten sah, fiel er schnell auf den Sohn von Subhadra, oh Monarch.
Daraufhin durchbohrte dieser mächtige Wagenkrieger Abhimanyu, aufgeregt vor Zorn, Lakshmana,
der mit glücksverheißenden Zeichen geschmückt war, sowie seinen Wagenlenker mit sechs scharfen
Pfeilen. Aber auch Lakshmana, oh König, durchbohrte Subhadras Sohn mit vielen scharfen Pfeilen.
Und diese Leistung, oh König, schien höchst wunderbar zu sein. Dann dieser mächtige
Wagenkrieger, nämlich., Abhimanyu, der die vier Rosse sowie den Wagenlenker von Lakshmana
mit scharfen Pfeilen tötete, stürzte auf letzteren zu. Daraufhin schleuderte Lakshmana, dieser
Vernichter feindseliger Helden, der auf seinem Wagen saß, dessen Rosse getötet worden waren, und
aufgeregt vor Wut, einen Wurfpfeil auf den Wagen von Subhadras Sohn. Abhimanyu jedoch schnitt
mit seinen scharfen Pfeilen diesen unwiderstehlichen Pfeil mit wilder Miene ab, der einer Schlange
ähnelte und ungestüm auf ihn zukam. Dann nahm Kripa Lakshmana mit seinem eigenen Wagen mit
und trug ihn vor den Augen aller Truppen aus dem Konflikt fort. Dann, als dieser schreckliche
Konflikt allgemein wurde, stürmten die Kämpfer gegeneinander, in dem Wunsch, einem anderen
das Leben zu nehmen. Und die mächtigen Bogenschützen deiner Armee und die großen
Wagenkrieger des Pandava-Heeres, bereit, ihr Leben im Kampf zu opfern, erschlugen sich
gegenseitig. Mit zerzaustem Haar, ihrer Kettenhemden, ihren Wagen und ihren zerbrochenen Bögen
kämpften die Srinjayas mit bloßen Armen gegen die Kurus. Dann tötete der starkarmige Bhishma,
ausgestattet mit großer Kraft und voller Wut, mit seinen himmlischen Waffen die Truppen der
hochbeseelten Pandavas. Und die Erde wurde mit den gefallenen Körpern von Elefanten bedeckt,
denen ihre Führer aus Männern und Rossen und Wagenkriegern und Kavalleriesoldaten genommen
wurden.

ABSCHNITT LXXIV

Sanjaya sagte: „Dann, oh König, schoss der starkarmige Satyaki, der im Kampf unbesiegbar ist, in
diesem Kampf einen ausgezeichneten Bogen, der in der Lage ist, eine große Belastung zu tragen,
unzählige geflügelte Pfeile, die Schlangen aus virulentem Gift ähneln, und zeigte dabei seine
wunderbare Leichtigkeit der Hand. Und während Während er seine Feinde im Kampf tötete,
spannte er so schnell den Bogen, nahm seine Pfeile heraus, befestigte sie an der Bogensehne und
ließ sie los, um sie unter den Feind zu werfen, dass er dann wie eine Wolkenmasse schien, die einen
dicken Schauer ergoss König Duryodhana, oh Bharata, sah ihn so lodernd auflodern, oh Bharata,
und schickte zehntausend Wagen gegen ihn los, aber dieser große Bogenschütze Satyaki, von
Heldenkraft, der sich nicht verblüffen ließ und der über große Energie verfügte, tötete mit seinem
himmlische Waffen all diese mächtigen Wagenkrieger. Nachdem dieser Held mit dem Bogen in der
Hand diese gewaltige Leistung vollbracht hatte, näherte er sich Bhurisravas im Kampf. Und auch
Bhurisravas, dieser Vermehrer des Ruhmes der Kurus, stürmte wütend gegen die letzteren, als sie
sahen, wie die Reihen der Dhartarashtra von Yuyudhana niedergestreckt wurden. Er spannte seinen
großen Bogen, der dem von Indra selbst in der Farbe ähnelte, und schoss Tausende von Pfeilen, oh
Monarch, die wie Schlangen aus virulentem Gift aussahen und von der Stärke des Donners besessen
waren und seine extreme Leichtigkeit der Hand zeigten. Daraufhin flohen die Kämpfer, die Satyaki
folgten, unfähig, diese tödlichen Pfeile zu ertragen, in alle Richtungen, oh König, und ließen, oh
Monarch, den unbesiegbaren Satyaki in diesem Kampf zurück. Als die mächtigen Söhne von
Yuyudhana dies sahen, alle mächtigen Wagenkrieger von großem Ansehen, in exzellente Rüstung
gehüllt, verschiedene Waffen tragend und ausgezeichnete Standarten besitzend, näherten sie sich
diesem großen Bogenschützen, nämlich., Bhurisravas, im Kampf, wandte sich zornig an diesen
Krieger, der auf seiner Standarte das Gerät eines Opferpfahls trug, und sagte diese Worte: „Höre, oh
Verwandter der Kauravas, oh du Besessener von großer Stärke, komm, kämpfe mit uns, dh,
entweder mit uns allen gemeinsam oder mit jedem von uns getrennt. Wenn du uns im Kampf
besiegst, kannst du großen Ruhm erlangen, oder wir selbst, wenn wir dich besiegen, werden große
Befriedigung haben.“ So von ihnen angesprochen, erwiderte dieser mächtige Held, der mit großer
Kraft ausgestattet und stolz auf seine Tapferkeit war, der Erste der Männer, sie vor sich, und sagte:
„Ihr Helden, ihr habt Gutes gesagt. Wenn dies nun euer Wunsch ist, kämpft ihr dann alle zusammen
mit Sorgfalt. Ich werde euch alle im Kampf töten.“ So von ihm angesprochen, bedeckten diese
heldenhaften und mächtigen Bogenschützen, die mit großer Aktivität ausgestattet waren, diesen
Feindevernichter mit einem dicken Pfeilhagel. Und gegen Nachmittag, oh König, fand dieser
schreckliche Kampf zwischen Bhurisravas allein auf der einen Seite und den vielen vereinten auf
der anderen Seite statt. Und diese zehn Helden bedeckten diesen einen mächtigen Wagenkrieger mit
Pfeilschauern wie die Wolken, die in der Regenzeit Regen auf eine Bergklippe regnen lassen. Dieser
mächtige Wagenkrieger jedoch schnitt diese Pfeilwolken ab, die von ihnen abgeschossen wurden
und in ihrer Ausstrahlung den tödlichen Pfeilen des Todes oder dem Donner ähneln, bevor sie ihn
erreichen konnten. Dann umringten sie diesen starkarmigen Krieger und versuchten, ihn zu töten.
Aber der Sohn von Somadatta, aufgeregt vor Wut, schnitt ihre Bögen, oh Bharata, und dann ihre
Köpfe mit scharfen Pfeilen ab. So erschlagen, fielen sie um, oh Monarch, wie mächtige Bäume, die
vom Donner gefällt wurden. Als der Vrishni-Held (Satyaki), oh König, seine mächtigen Söhne
erblickte, die so im Kampf getötet wurden, stieß er ein lautes Gebrüll aus und stürmte gegen
Bhurisravas. Und diese mächtigen Krieger drückten dann jeder sein Wagen gegen den anderen. Und
jeder von ihnen in diesem Kampf tötete die Wagenrosse anderer. Und beide ihrer Wagen beraubt,
sprangen diese mächtigen Krieger auf den Boden. Und beide, große Krummsäbel und
ausgezeichnete Schilde aufnehmend, trafen aufeinander. Und diese Tiger unter den Menschen, die
für die Begegnung stationiert waren, leuchteten hell. Dann kam Bhimasena, oh König, schnell auf
Satyaki zu, der so mit einem exzellenten Krummsäbel bewaffnet war, und nahm ihn mit seinem
eigenen Wagen mit. Und auch dein Sohn, oh Monarch, nahm Bhurisravas in diesem Kampf schnell
auf seinem Wagen mit, vor den Augen aller Bogenschützen.

„Während dieser Kampf fortdauerte, kämpften die Pandavas, oh Stier der Bharata-Rasse, voller
Zorn gegen den mächtigen Wagenkrieger Bhishma Tausend große Wagenkrieger. Diese, von
Duryodhana dazu gedrängt, Partha zu töten, wurden so vollständig zerstört, bevor sie überhaupt zu
ihm kommen konnten, wie Insekten auf einem lodernden Feuer. Dann die Matsyas und die
Kekayas, alle vollendet in der Waffenwissenschaft , umringten diesen mächtigen Wagenkrieger
Partha und auch seinen Sohn (um sie zu unterstützen. Gerade zu dieser Zeit verschwand die Sonne
und alle Kämpfer schienen ihrer Sinne beraubt zu sein. Dann, in der Dämmerung, oh König,
gehörte dein Vater Devavrata ihm Tiere, die müde waren, veranlassten den Rückzug der Truppen,
und die Truppen sowohl der Pandavas als auch der Kurus,voller Angst und Besorgnis im Verlauf
dieser schrecklichen Begegnung, gingen die Pandavas mit den Srinjayas und den Kauravas zu ihren
jeweiligen Lagern und ruhten sich für die Nacht ebenfalls angenehm nach den Regeln (der
Militärwissenschaft) aus.
ABSCHNITT LXXV

Sanjaya sagte: „Nachdem die Nacht vergangen war, zogen sowohl die Kurus als auch die Pandavas,
oh König, eine Weile ausgeruht und zogen erneut zum Kampf aus. Krieger, die sich auf den Kampf
vorbereiteten, und Stoßzähne, die für den Kampf ausgerüstet wurden, und Infanteristen, die ihre
Rüstungen anlegten, und auch Rosse, oh Bharata.“ Und das Dröhnen der Muschelhörner und der
Trommelschlag wurden ohrenbetäubend alle Teile des Feldes. Dann wandte sich König
Yudhishthira an Dhrishtadyumna und sagte: "Oh Starkarmiger, entsende die Truppen in der
Aufstellung namens Makara , die den Feind versengt." So von Prithas Sohn angesprochen, erteilte
dieser mächtige Wagenkrieger Dhrishtadyumna, dieser Erste der Kämpfer auf Wagen, den Befehl,
oh großer König, an die Wagenkrieger (zur Bildung derMakara -Array). Drupada und Dhananjaya,
der Sohn des Pandu, bildeten die Spitze dieser Schar, und Sahadeva und der mächtige Wagenkrieger
Nakula bildeten ihre beiden Augen. Und der mächtige Bhimasena formte seinen Schnabel. Und
Subhadras Sohn und die Söhne von Draupadi und dem Rakshasa Ghatotkacha und Satyaki und
König Yudhishthira, dem Gerechten, wurden in seinem Nacken stationiert. Und König Virata, der
Kommandeur einer großen Division, bildete sich seinen Rücken, unterstützt von Dhrishtadyumna
und einer großen Streitmacht. Und die fünf Kekaya-Brüder bildeten seinen linken Flügel, und dieser
Tiger unter den Männern, nämlich. , Dhrishtaketu und Chekitana mit großer Tapferkeit, die auf dem
rechten Flügel stationiert waren, standen für den Schutz dieser Gruppe. Und seine beiden Füße, oh
Monarch, wurden von diesem mächtigen Wagenkrieger, dem gesegneten Kuntibhoja, und Satanika
gebildet, unterstützt von einer großen Streitmacht. Und dieser große Bogenschütze, der mächtige
Sikhandin, war umgeben von den Somakas und Iravat, im Heck dieses Makara stationiertReihe.
Und nachdem sie, oh Bharata, ihr großes Aufgebot gebildet hatten, stellten sich die Pandavas, oh
Monarch, im Morgengrauen mit Rüstungen ausgerüstet wieder zum Kampf auf. Und mit Elefanten
und Rossen und Wagen und Infanterie und mit erhobenen Standarten und aufgestellten
Regenschirmen und bewaffnet mit glänzenden, gewetzten Waffen gingen sie schnell gegen die
Kauravas vor.

„Als dein Vater Devavrata die (Pandava-)Armee so aufgereiht sah, stellte er seine Armee, oh König,
in Form eines riesigen Kranichs in Gegenaufstellung auf. Und in seinem Schnabel war Bharadwajas
Sohn (Drona). Und Aswatthaman und Kripa, Oh Monarch, formte seine zwei Augen, und das Beste
aller Bogenschützen, nämlich.In seinem Kopf, oh König, war Kritavarman, vereint mit dem
Herrscher der Kamvojas und den Valhikas, stationiert. Und in seinem Nacken. Oh Bharata,
Surasena und dein Sohn Duryodhana, oh König, waren von vielen Königen umgeben. Und der
Herrscher der Pragjyotishas, vereint mit den Madras, den Sauviras und den Kekayas und umgeben
von einer großen Streitmacht, wurde in seiner Brust stationiert, oh König. Und Susarman, der König
von Prasthala, stand, begleitet von seinen eigenen Truppen, in Kettenrüstung im linken Flügel. Und
die Tusharas, die Yavanas und die Sakas standen zusammen mit den Chulikas im rechten Flügel
dieser Gruppe, oh Bharata. Und Srutayush und Sataytish und Somadattas Sohn, oh Herr, waren im
Rücken dieser Gruppe stationiert, um sich gegenseitig zu schützen.

begabt mit großer Tapferkeit, als er sah, wie Drona gegen die Division von Bharadwajas Sohn
stürmte, getragen von seinen Rossen von großer Schnelligkeit. Dann durchbohrte Drona, in diesem
Konflikt vor Wut erregt und mit großer Energie ausgestattet, Bhima mit neun Pfeilen, die ganz aus
Eisen bestanden, und zielte auf seine lebenswichtigen Gliedmaßen. Tief getroffen von Bharadwajas
Sohn in diesem Konflikt, entsandte Bhima Dronas Wagenlenker in die Region Yama. Daraufhin
begann der Sohn von Bharadwaja, der mit großer Tapferkeit ausgestattet war, selbst seine Rosse
zurückzuhalten, die Pandava-Armee zu verzehren wie Feuer einen Haufen Baumwolle. Und
während so Zielen auf seine lebenswichtigen Gliedmaßen. Tief getroffen von Bharadwajas Sohn in
diesem Konflikt, entsandte Bhima Dronas Wagenlenker in die Region Yama. Daraufhin begann der
Sohn von Bharadwaja, der mit großer Tapferkeit ausgestattet war, selbst seine Rosse
zurückzuhalten, die Pandava-Armee zu verzehren wie Feuer einen Haufen Baumwolle. Und
während so Zielen auf seine lebenswichtigen Gliedmaßen. Tief getroffen von Bharadwajas Sohn in
diesem Konflikt, entsandte Bhima Dronas Wagenlenker in die Region Yama. Daraufhin begann der
Sohn von Bharadwaja, der mit großer Tapferkeit ausgestattet war, selbst seine Rosse
zurückzuhalten, die Pandava-Armee zu verzehren wie Feuer einen Haufen Baumwolle. Und
während so geschlachtet, oh König, von Drona und Bhishma, flohen die Srinjayas zusammen mit
den Kekayas. Und so wurden auch deine Truppen, von Bhima und Arjuna zerfleischt, ihrer Sinne
beraubt, als sie dastanden, wie eine schöne Frau in ihrem Stolz. Und in diesem die Helden
zerstörenden Konflikt war die Not, oh Bharata, groß, die sowohl deine als auch ihre Armee befiel.
Und wir erblickten den wunderbaren Anblick, oh Bharata, der Truppen, die ungeachtet ihres Lebens
gegeneinander kämpften. Und die Pandavas und die Kauravas, oh König, kämpften in diesem
Konflikt miteinander, indem sie den Waffen der anderen entgegenwirkten.

ABSCHNITT LXXVI

Sie widmen sich allen Arten von bewaffneten Übungen und sind Meister darin, auf Elefantenrücken
zu steigen und von ihnen abzusteigen, sich vorwärts zu bewegen und zurückzuweichen,
wirkungsvoll zu schlagen, zu marschieren und sich zurückzuziehen. Viele Male wurden sie bei der
Verwaltung von Elefanten und Rossen und Wagen getestet. Nach ordnungsgemäßer Untersuchung
wurden sie gegen Bezahlung unterhalten, und nicht um der Abstammung willen, noch aus Gunst,
noch aus Verwandtschaft, noch aus starken Bindungen, noch aus Geburts- und Blutsverwandtschaft.
Sie sind alle respektabel und ehrlich, und ihre Verwandten wurden von uns gut behandelt und
befriedigt. Wir haben ihnen viele gute Dienste erwiesen. Außerdem sind sie alle angesehene Männer
und mit großer geistiger Kraft ausgestattet. Oh Sohn, sie werden wieder von vielen führenden
Männern beschützt, die mit großer Aktivität und berühmten Errungenschaften ausgestattet sind, die
den Regenten der Welt ähneln und auf der ganzen Erde berühmt sind. Unzählige Kshatriyas, die auf
der ganzen Welt respektiert werden und sich aus eigenem Willen mit ihren Streitkräften und
Anhängern auf unsere Seite gestellt haben, schützen sie ebenfalls. In der Tat ist unsere Armee wie
ein riesiger Ozean, der mit dem Wasser unzähliger Flüsse gefüllt ist, die aus allen Richtungen
fließen. Es ist reich an Elefanten und an Wagen, die zwar ohne Flügel sind, aber dennoch den
geflügelten Bewohnern der Luft ähneln. Eine große Anzahl von Kämpfern bilden die Wasser dieses
Ozeans, und die Rosse und anderen Tiere bilden seine schrecklichen Wellen. Unzählige Schwerter
und Keulen und Pfeile und Pfeile und Lanzen bilden die Ruder (auf diesem Ozean gestapelt). Reich
an Standarten und Ornamenten und geschmückt mit Stoffen, die mit Gold und Edelsteinen eingelegt
sind, bilden die eilenden Rosse und Elefanten die Winde, die sie in Wut versetzen. Unser Heer
ähnelt daher wirklich dem riesigen, uferlosen Ozean, der vor Wut brüllt. Und dieser Heer wird von
Drona und Bhishma und von Kritavarman und Kripa und Dussasana und anderen, angeführt von
Jayadratha, beschützt. Es wird auch von Bhagadatta und Vikarna von Dronas Sohn und Suvalas
Sohn beschützt. und Valhika und von vielen anderen mächtigen und hochbeseelten Helden der Welt.
Dass unsere Armee dennoch im Kampf geschlachtet werden sollte, ist nur dem vorherbestimmten
Schicksal zu verdanken, oh Sanjaya. Weder Männer noch hoch gesegnetRishis der alten Zeit haben
solche Vorbereitungen (für den Kampf) schon einmal auf Erden gesehen. Dass eine so große Armee,
die gemäß der Wissenschaft aufgestellt und (an uns) durch Reichtum gebunden ist, dennoch im
Kampf geschlachtet werden sollte, ach, was kann das anderes sein als das Ergebnis des Schicksals?
Oh Sanjaya, all dies scheint unnatürlich zu sein. Tatsächlich hatte Vidura oft gesagt, was sowohl
nützlich als auch wünschenswert war. Aber mein böser Sohn Duryodhana wollte es nicht
akzeptieren. Ich glaube, dass diese hochbeseelte und wohlwissende Person alles vorausgesehen
hatte, was jetzt passiert, und daher den Rat, den er gab. Oder, oh Sanjaya, all dies wurde in all
seinen Einzelheiten von Ihm im Voraus arrangiert, denn das, was vom Schöpfer angeordnet wurde,
muss so geschehen, wie es angeordnet ist, und kann nicht anders sein.“
ABSCHNITT LXXVII

Sanjaya sagte: „Du, oh König, wurdest aufgrund deiner eigenen Schuld von dieser Katastrophe
heimgesucht. , wurden von Duryodhana nicht gesehen. Es war durch deine Schuld, oh König, dass
das Spiel beim Würfeln stattgefunden hat. Und es ist durch deine Schuld, dass dieser Kampf mit
den Pandavas stattgefunden hat. Nachdem du eine Sünde begangen hast, tue es also "Ernte die
Frucht deiner Sünde. Man erntet die Frucht der Taten, die man selbst begangen hat. Ernte deshalb,
oh König, die Frucht deiner eigenen Taten, sowohl hier als auch im Jenseits. Deshalb, oh Monarch,
wenn auch überholt Dieses Unglück, bleib ruhig und höre, oh Herr, auf den (Bericht über die)
Schlacht, während ich ihn rezitiere.

„Der heldenhafte Bhimasena, der mit seinen scharfen Pfeilen deine mächtige Reihe zerbrochen
hatte, traf dann auf alle jüngeren Brüder von Duryodhana. Der mächtige Bhima, der Dussasana und
Durvisaha und Dussaha und Durmada und Jaya und Jayasena und Vikarna und Chitrasena und
Sudarsana und Charuchitra und Suvarman und Duskarna und Karna und viele andere mächtige
Wagenkrieger, aufgeregt vor Wut, vom Dhartarashtra erblickt, scharen nahe heran genug für sich
selbst, drang in (deine) mächtige Armee ein, die in diesem Kampf von Bhishma beschützt wurde.
Als ihn all diese Krieger in ihrer Mitte sahen, sagten sie: „Ihr Könige, lasst uns diesem das Leben
nehmen!“ – Daraufhin wurde dieser Sohn der Pritha von jenen seinen Vettern umringt, die fest
entschlossen waren, ihm das Leben zu nehmen. Und Bhima ähnelte dann Surya selbst von wilder
Pracht, umgeben von den mächtigen Planeten böser Natur, zur Zeit der universellen Zerstörung.
Und obwohl der Sohn des Pandu mitten in der (Kaurava-)Reihe war,Danavas im erbitterten alten
Kampf zwischen den Himmlischen und den Asuras . Dann überwältigten Tausende von
Wagenkriegern, die mit allen Waffen bewaffnet und vollständig auf den Kampf vorbereitet waren,
sein einzelnes Selbst mit schrecklichen Pfeilen. Daraufhin erschlug der heldenhafte Bhima,
ungeachtet der Söhne von Dhritarashtra, in diesem Konflikt viele führende Krieger (der Kaurava-
Armee), die von Wagen oder auf dem Rücken von Elefanten und Rossen aus kämpften. Als der
mächtige Bhima die Absichten seiner Vettern, die auf seine Vernichtung bedacht waren, feststellte,
setzte er sein Herz darauf, sie alle zu töten. Dann verließ der Sohn des Pandu sein Wagen und nahm
seine Keule und begann, genau dieses Meer von Dhartarashtra-Truppen zu zerschmettern.

„Als Bhimasena auf diese Weise in das Dhartarashtra-Heer eindrang, ging Dhrishtadyumna, der
Sohn von Prishata, Drona (mit der er verlobt gewesen war) im Stich und ging schnell zu der Stelle,
wo Suvalas Sohn stationiert war. Dieser Stier unter den Männern, der zahllose Krieger deiner
Armee verwirrte, Als er Visoka, den Wagenlenker von Bhimasena, in diesem Kampf erblickte,
wurde Dhrishtadyumna, oh König, äußerst freudlos und verlor fast die Sinne. fragte er Visoka voller
Trauer und sagte: „Wo ist Bhima, der mir so lieb ist wie mein Leben selbst?“ Dann faltete Visoka
seine Hände und antwortete Dhrishtadyumna mit den Worten: „Der mächtige Sohn des Pandu,
ausgestattet mit großer Kraft, befahl mir, hier auf ihn zu warten, ist allein in die Schar von
Dhartarashtra eingedrungen, die dem Ozean gleicht. Dieser Tiger unter den Menschen sagte mir
sehr fröhlich diese Worte: „Warte auf mich, oh Wagenlenker, und bändige die Rosse für eine kurze
Zeit, das heißt, bis ich diejenigen töte, die auf meine Vernichtung aus sind mächtigen Bhima mit
rauschender Keule in der Hand, wurden alle unsere Truppen (die ihn unterstützten) von Entzücken
erfüllt. Dann, in diesem wilden und schrecklichen Kampf, oh Prinz, ist dein Freund, der die
mächtige Aufstellung (des Feindes) zerbricht, in ihn eingedrungen. Diese Worte von Visoka hörend,
sprach Prishatas Sohn Dhrishtadyumna, ausgestattet mit großer Kraft, diese Worte zu dem
Wagenlenker auf dem Schlachtfeld. „Was brauche ich heute das Leben selbst, wenn ich meine
Zuneigung zu den Pandavas vergesse und Bhima im Kampf verlasse? Wenn ich heute ohne Bhima
zurückkomme, Was werden die Kshatriyas über mich sagen? Was werden sie von mir sagen, wenn
sie erfahren werden, dass Bhima, während ich auf dem Feld war, allein in die feindliche Gruppe
eingedrungen ist und eine einzige Öffnung darin gemacht hat? Die Götter mit Indra an ihrer Spitze
besuchen ihn mit dem Bösen, der, seine Kameraden im Kampf verlassend, unversehrt nach Hause
zurückkehrt! Der mächtige Bhima ist wieder mein Freund und Verwandter. Er ist mir ergeben, und
ich bin auch diesem Feindevernichter ergeben. Deshalb werde ich dorthin gehen, wohin Bhima
gegangen ist. Seht, wie ich den Feind erschlage, wie Vasava die Danavas erschlägt .' Nachdem dies
gesagt wurde, der heroische DhrishtadyumnaOh Bharata, ging durch die Mitte des Feindes, entlang
der Spuren, die von Bhimasena geöffnet und von Elefanten gekennzeichnet waren, die mit seiner
Keule zermalmt wurden. Dann erblickte er, wie Bhimasena die feindlichen Reihen verzehrte oder
Kshatriya-Krieger wie der Sturm verheerende Baumreihen fällte. Und Wagenkrieger und Reiter und
Fußsoldaten und Stoßzähne stießen, während sie so von ihm geschlachtet wurden, laute Wehschreie
aus. Und die Schreie „Ah“ und „Weh“ erhoben sich von deinen Truppen, oh Herr, während sie von
dem siegreichen Bhima, der in allen Stimmungen der Kriegsführung versiert war, niedergemetzelt
wurden. Dann gossen die Kaurava-Krieger, alle bewaffnet, Vrikodara von allen Seiten umringend,
gleichzeitig furchtlos ihre Pfeilschauer über ihn. Dann sah der mächtige Sohn von Prishata diesen
Ersten aller Waffenträger, diesen gefeierten Helden, nämlich., der Sohn des Pandu, so von allen
Seiten von wilden Reihen von Feinden in enger Anordnung angegriffen, mit Pfeilen zerfleischt, das
Feld zu Fuß betreten und das Gift seines Zorns erbrechend, Keule in der Hand und aussehend wie
der Zerstörer selbst zur Stunde der allgemeinen Auflösung, näherte sich ihm schnell und tröstete ihn
durch seine Anwesenheit. Der hochbeseelte Sohn von Prishata nahm ihn auf seinen Wagen, riß ihm
die Pfeile aus allen Gliedern und umarmte ihn herzlich und tröstete Bhimasena inmitten des
Feindes. Dann kam dein Sohn in diesem schrecklichen Konflikt schnell zu seinen Brüdern und
sagte zu ihnen: „Dieser Sohn von Drupada mit der bösen Seele ist jetzt mit Bhimasena vereint.
Lassen Sie uns alle gemeinsam auf ihn zugehen, weil er ihn getötet hat. Lass den Feind nicht unsere
Reihen (zum Kampf) suchen.' Diese Worte hörend, die Dhartarashtras, so angetrieben durch den
Befehl ihres ältesten Bruders und unfähig, es (mit dem Feind) zu ertragen, eilten sie schnell mit
erhobenen Waffen herbei, um Dhrishtadyumna wie wilde Kometen in der Stunde der universellen
Auflösung zu töten. Diese Helden nahmen ihre wunderschönen Bögen in die Hand und ließen die
Erde mit dem Schnarren ihrer Bogensehne und dem Rattern ihrer Wagenräder erzittern und
überschütteten Drupadas Sohn mit Pfeilen, wie die Wolken, die die Bergbrust mit Strömen von
Regen bedecken. Aber dieser Held, der mit allen Arten der Kriegsführung vertraut war, wankte
nicht, obwohl er in dieser Schlacht von scharfen Pfeilen getroffen wurde. Auf der anderen Seite
wandte dieser mächtige Wagenkrieger, der jugendliche Sohn von Drupada, als er sah, wie deine
heldenhaften Söhne im Kampf vor ihm standen und sich bis zum Äußersten anstrengten, um sie zu
töten, diese wilde Waffe an, die man nenntPramohana und kämpfe mit deinen Söhnen, oh König,
wie Indra mit den Danavas im Kampf. Dann wurden diese heldenhaften Krieger ihrer Sinne, ihres
Geistes und ihrer Kraft beraubt, die von der Pramohana- Waffe geplagt wurden. Und die Kauravas
flohen mit ihren Rossen, Elefanten und Wagen in alle Richtungen davon, als sie sahen, wie diese
deine Söhne in Ohnmacht fielen die, deren Stunden gekommen waren. Und zu dieser Zeit
durchbohrte Drona, der beste aller Waffenträger, sich Drupada und durchbohrte ihn mit drei wilden
Pfeilen. Und dieser Monarch dann, oh König, nämlich. Drupada, tief von Drona durchbohrt, verließ
die Schlacht, oh Bharata, und erinnerte sich an seine frühere Feindseligkeit (gegenüber Bharadwajas
Sohn). Daraufhin blies Drona, der so mit großer Tapferkeit ausgestattet war, Drupada besiegt hatte,
sein Muschelhorn. Und als er das Dröhnen seines Muschelhorns hörte, wurden alle Somakas von
Angst ergriffen. Dann hörte Drona, der von großer Energie besessen war, der Beste aller
Waffenträger, dass deine Söhne im Kampf mit den Pramohana ihrer Sinne beraubt wurdenWaffe.
Dann verließ der Sohn von Bharadwaja, der begierig war, die Prinzen zu retten, schnell den Teil des
Feldes, wo er war, und ging zu dem Ort, wo deine Söhne waren. Und dieser mächtige Bogenschütze
nämlich. , Bharadwajas Sohn mit großer Tapferkeit, sah Dhrishtadyumna und Bhima in diesem
schrecklichen Konflikt durch das Feld rasen. Und dieser mächtige Wagenkrieger sah deine Söhne
ihrer Sinne beraubt. Dann nahm er die Prajna genannte Waffe und neutralisierte die
PramohanaWaffe (die Dhrishtadyumna erschossen hatte). Dann zogen deine Söhne, diese
mächtigen Wagenkrieger, als ihre Sinne zurückkehrten, erneut zum Kampf gegen Bhima und den
Sohn von Prishata. Dann sprach Yudhishthira zu seinen eigenen Truppen und sagte: „Zwölf tapfere
Wagenkrieger, die in Rüstung gehüllt sind und von Subhadras Sohn angeführt werden, folgen nach
Kräften der Spur von Bhimas und Prishatas Sohn im Kampf. Lassen Sie Intelligenz (von diesen
beiden Kriegern) haben. Mein Herz ist sehr unruhig.' Auf diese Weise vom König befohlen,
machten sich diese Helden, die im Kampf große Tapferkeit besaßen und stolz auf ihre Männlichkeit
waren, alle auf den Weg, als die Sonne den Meridian erreicht hatte , indem sie „ Ja “ sagten. Und
diese Feindevernichter dann, nämlich., die Kaikeyas und die Söhne von Draupadi und Dhrishtaketu
mit großem Heldenmut, unterstützt von einer großen Streitmacht und mit Abhimanyu an ihrer
Spitze, und sich in der Gruppe namens Suchimukha aufstellend , Ich drang im Kampf in diese
Wagenabteilung der Dhartarashtras ein . Und deine Truppen, oh König, von der Angst vor
Bhimasena heimgesucht und von Dhrishtadyumna ihrer Sinne beraubt, konnten diesen mächtigen
Bogenschützen unter der Führung von Abhimanyu nicht widerstehen. Und sie waren ziemlich
hilflos, wie eine Dame auf der Straße. Und diese mächtigen Bogenschützen mit golden
durchschnittenen Standarten (die Reihen der Kaurava) rückten mit großer Geschwindigkeit vor, um
Dhrishtadyumna und Vrikodara zu retten. Und letztere, als sie diese mächtigen Bogenschützen
sahen, angeführt von Abhimanyu, wurden von Entzücken erfüllt und fuhren fort, deine Reihen
niederzuschlagen. Und der heroische Prinz von Panchala, nämlich., der Sohn von Prishata, der
inzwischen seinen Lehrer mit großer Geschwindigkeit auf sich zukommen sah, wollte den Tod
deiner Söhne nicht länger ertragen. Er veranlasste, dass Vrikodara in den Wagen des Königs der
Kaikeyas gebracht wurde, und stürmte in großem Zorn gegen Drona, der mit Pfeilen und allen
Waffen ausgestattet war. Und dieser Feindevernichter, nämlich. , der tapfere Sohn von Bharadwaja,
zerschmetterte vor Wut mit einem breitköpfigen Pfeil den Bogen von Prishatas Sohn, der eilte mit
Ungestüm auf ihn zu. Und in Erinnerung an das Brot, das er von seinem Meister gegessen hatte,
und in dem Wunsch, Duryodhana Gutes zu tun, jagte er auch Hunderte von Pfeilen hinter Prishatas
Sohn her. Dann dieser Mörder feindlicher Helden, nämlich. , der Sohn von Prishata, nahm einen
weiteren Bogen und durchbohrte Drona mit siebzig Pfeilen, die auf Stein gewetzt und mit goldenen
Flügeln versehen waren. Dann diese Mühle der Feinde, nämlich. , Drona, schnitt noch einmal
seinen Bogen ab und schickte seine vier Rosse mit vier exzellenten Pfeilen zu Yamas Aufenthaltsort
und erschlug auch seinen Wagenlenker, oh Bharata, mit einem breitköpfigen Pfeil. Dann dieser
mächtige Wagenkrieger mit starken Armen, nämlich.Dhrishtadyumna stieg schnell von dem Wagen
ab, dessen Rosse erlegt worden waren, und bestieg den großen Wagen von Abhimanyu. Dann ließ
Drona die Pandava-Armee, bestehend aus Wagen, Elefanten und Rossen, vor den Augen von
Bhimasena und dem intelligenten Sohn von Prishata erzittern. Als all diese mächtigen Wagenkrieger
diese Armee sahen, die so von Drona mit unermesslicher Energie gebrochen wurde, waren sie nicht
in der Lage, ihren Flug aufzuhalten. Und diese Armee, die so von Drona mit seinen scharfen Pfeilen
geschlachtet wurde, begann sich dort in Strudeln zu bewegen, wie das aufgewühlte Meer. Und als
sie die (Pandava-)Armee in diesem Zustand sahen, waren deine Truppen voller Entzücken. Und als
sie sahen, wie der Lehrer vor Wut erregte und so die Reihen der Feinde verzehrte, stießen alle deine
Krieger, oh Bharata, laute Rufe und Ausrufe zum Lob von Drona aus.

ABSCHNITT LXXVIII

Sanjaya sagte: „Dann erlangte König Duryodhana seine Besinnung wieder und begann erneut,
Bhima mit einem Schauer von Pfeilen Widerstand zu leisten.begannen deine vereinten Söhne tapfer
mit Bhimasena zu kämpfen. Und Bhimasena, der während dieses Kampfes auch stark bewaffnet
war, stieg mit seinem Wagen hinauf und fuhr zu der Stelle, wo deine Söhne waren. Und indem er
einen starken und sehr zähen Bogen aufnahm, der mit Gold geschmückt war und Feinden das Leben
nehmen konnte, durchbohrte er deine Söhne in diesem Kampf mit seinen Pfeilen. Dann traf König
Duryodhana den mächtigen Bhimasena mit einem langen, überaus scharfen Pfeil in die
lebenswichtigen Organe. Dann schlug dieser mächtige Bogenschütze, der von deinem Sohn so tief
durchbohrt worden war, mit dem Bogen in der Hand, seinen eigenen gewaltsam mit zornroten
Augen ziehend, Duryodhana in seine beiden Arme und die Brust mit drei Pfeilen. Aber so
geschlagen, oh König, bewegte er sich nicht wie ein Fürst der Berge. Als sie dann diese beiden
Helden sahen, die vor Wut erregt waren und sich gegenseitig schlugen, die jüngeren Brüder von
Duryodhana, Sie alle waren Helden, die bereit waren, ihr Leben zu lassen, und sich an ihren zuvor
entworfenen Plan erinnerten, Vrikodara mit schrecklichen Taten zu quälen, die fest entschlossen
waren, ihn niederzuschlagen. Und als sie im Kampf über ihn herfielen, stürmte Bhimasena mit
großer Kraft dagegen sie, oh König, wie ein Elefant, der gegen einen angreifenden Konkurrenten
hetzt. Aufgeregt von Wut und voller Energie, quälte dieser berühmte Held, oh König, deinen Sohn
Chitrasena mit einem langen Pfeil. Und was deine anderen Söhne betrifft, so schlug dieser
Nachkomme von Bharata sie alle in diesem Kampf mit verschiedenen Arten von Pfeilen, die mit
goldenen Flügeln versehen und mit großem Schwung ausgestattet waren. Dann entsandte König
Yudhishthira der Gerechte alle seine eigenen Divisionen ordnungsgemäß und entsandte zwölf
mächtige Wagenkrieger, darunter Abhimanyu und andere, um Bhimasena hinterher zu folgen.
Diese, oh König, gingen alle gegen diese mächtigen Wagenkrieger vor, nämlich., deine Söhne. Als
deine mächtigen Söhne diese Helden auf ihren Wagen sahen, die in ihrer Pracht der Sonne selbst
oder dem Feuer glichen – diese großen Bogenschützen von strahlendem Glanz und herrlicher
Schönheit, die in diesem schrecklichen Kampf mit goldenen Verzierungen strahlend aussahen –,
verließen deine mächtigen Söhne Bhima (mit dem sie zusammen waren gekämpft). Die Söhne von
Kunti konnten jedoch den Anblick nicht ertragen, dass sie den Konflikt lebend aufgegeben haben.

ABSCHNITT LXXIX

Sanjaya sagte: „Dann bedrängte Abhimanyu, begleitet von Bhimasena, der deine Söhne verfolgte,
sie alle. Dann sahen die mächtigen Wagenkrieger deiner Armee, darunter Duryodhana und andere,
Abhimanyu und Bhimasena vereint mit Prishatas Sohn inmitten der (Kauravas) Truppen Sie
nahmen ihre Bögen und stürmten, getragen von ihren flinken Rossen, zu der Stelle, wo diese
Krieger waren, und an jenem Nachmittag, oh König, fand ein schrecklicher Kampf zwischen den
mächtigen Kämpfern deiner Armee und denen des Feindes, oh Bharata, statt. Und Abhimanyu, der
in diesem heftigen Kampf die Rosse von Vikarna getötet hatte, durchbohrte letztere mit
fünfundzwanzig kleinen Pfeilen.Dann verließ dieser mächtige Wagenkrieger, Vikarna, den Wagen,
dessen Rosse getötet worden waren, und stieg auf den prächtigen Wagen. Oh König von Chitrasena,
dann so stationiert auf demselben Wagen, nämlich.oh Bharata, diese beiden Brüder aus Kurus
Stamm, der Sohn von Arjuna, bedeckt mit einem Schauer von Pfeilen. Dann durchbohrten Durjaya
und Vikarna Abhimanyu mit fünf Pfeilen, die vollständig aus Eisen bestanden. Abhimanyu jedoch
schüttelte sich nicht im Geringsten, sondern stand fest wie der Berg Meru. Dussasana kämpfte in
diesem Kampf mit den fünf Kekaya-Brüdern, oh Herr. All dies, oh großer König, schien überaus
wunderbar zu sein. Die Söhne von Draupadi, aufgeregt vor Wut, widersetzten sich Duryodhana in
diesem Kampf. Und jeder von ihnen, oh König, durchbohrte deinen Sohn mit drei Pfeilen. Auch
dein Sohn, unbesiegbar im Kampf, durchbohrte jeden der Söhne von Draupadi, oh Monarch, mit
scharfen Pfeilen. Und von ihnen (als Gegenleistung) durchbohrt und in Blut gebadet, leuchtete er
wie ein Hügel mit Wasserrillen, die mit roter Kreide vermischt waren (die an seiner Brust
hinabglitten). Und auch der mächtige Bhishma in diesem Kampf, oh König, quälte die Pandava-
Armee wie ein Hirte, der seine Herde bearbeitet. Dann, oh Monarch, das SchwirrenMan hörte
Gandiva von Partha, der damit beschäftigt war, den Feind zur Rechten der Armee zu schlachten.

Und in diesem Teil des Feldes standen kopflose Stämme zu Tausenden unter den Truppen, oh
Bharata, sowohl der Kauravas als auch der Pandavas. Und das Schlachtfeld glich einem Ozean,
dessen Wasser Blut war und dessen Strudel die Pfeile waren (von den Kämpfern geschossen). Und
die Elefanten bildeten die Inseln dieses Ozeans und die Rosse seine Wellen. Und Wagen bildeten
die Boote, mit denen tapfere Männer sie überquerten. Und viele tapfere Kämpfer, mit
abgeschnittenen Armen, ohne Rüstung und schrecklich verstümmelt, wurden dort zu Hunderten und
Tausenden liegen gesehen. Und mit den Körpern wütender Elefanten, denen das Leben genommen
und in Blut gebadet wurde, das Schlachtfeld. Oh Bharata, sah aus, als wäre er mit Hügeln übersät.
Und der wundervolle Anblick, den wir dort sahen, oh Bharata, war, dass weder in ihrer Armee noch
in deiner eine einzige Person war, die nicht bereit war zu kämpfen. Und so, oh Monarch,

ABSCHNITT LXXX

Du hattest auch Krishna missachtet, der dich (um Frieden) anflehte. Mit freudigem Herzen sandtest
du Uluka (zu uns) mit deinen Botschaften. Für all dies werde ich dich heute mit all deinen
Verwandten töten und so all deine Vergehen von früher rächen.' Nachdem Bhima diese Worte gesagt
hatte, spannte und spannte er wiederholt seinen Bogen und nahm eine Anzahl schrecklicher Pfeile
auf, deren Glanz dem des Blitzes selbst ähnelte, und erfüllte ihn mit Wut und schoss schnell
sechsunddreißig von ihnen nach Duryodhana. Und diese Pfeile glichen den Flammen eines
lodernden Feuers und schossen mit der Kraft des Donnerkeils geradeaus. Und dann durchbohrte er
Duryodhanas Bogen mit zwei Pfeilen und seinen Wagenlenker mit zwei. Und mit vier Pfeilen
entsandte er Duryodhanas (vier) Rosse in die Regionen von Yama. Und dieser Zermalmer der
Feinde dann, mit zwei Pfeilen, die mit großer Kraft geschossen wurden, schnitt in diesem Kampf
den Regenschirm des Königs von seinem ausgezeichneten Wagen ab. Und mit drei anderen Wellen
er schnitt seine schöne und leuchtende Standarte ab. Und nachdem er es abgeschnitten hatte, stieß er
vor den Augen deines Sohnes einen lauten Schrei aus. Und die schöne Standarte des Letzteren, mit
diversen Edelsteinen geschmückt, fiel plötzlich wie ein Blitz aus den Wolken aus seinem Wagen auf
die Erde. Und alle Könige sahen, wie diese wunderschöne Standarte des Kuru-Königs, die das
Zeichen eines Elefanten trug, mit Edelsteinen geschmückt war und wie die Sonne strahlte,
abgeschnitten (von Bhimasena) herunterfiel. Und dieser mächtige Wagenkrieger, nämlich. , Bhima,
durchbohrte dann Duryodhana in diesem Kampf und lächelte dabei mit zehn Pfeilen wie ein Führer,
der einen mächtigen Elefanten mit dem Haken durchbohrt. Dann dieser Beste der Wagenkrieger,
nämlich., der mächtige König der Sindhus, stellte sich, unterstützt von vielen tapferen Kriegern, an
die Flanke von Duryodhana. Und dann dieser große Wagenkrieger, nämlich.Kripa, oh König,
veranlasste den rachsüchtigen Duryodhana, diesen Sohn der Kuru mit der unermesslichen Energie,
auf seinen eigenen Wagen zu steigen. Dann setzte sich König Duryodhana, tief von Bhimasena
durchbohrt und großen Schmerz fühlend, auf die Terrasse dieses Wagens. Dann umringte
Jayadratha, der Bhima töten wollte, ihn von allen Seiten mit mehreren tausend Wagen. Dann, oh
König, trafen Dhrishtaketu und Abhimanyu mit großer Energie und die Kekayas und die Söhne von
Draupadi alle auf deine Söhne. Und der hochbeseelte Abhimanyu schlug sie alle, indem er jeden mit
fünf geraden Pfeilen durchbohrte, die den Blitzen des Himmels oder dem Selbst des Todes ähneln,
geschossen von seinem ausgezeichneten Bogen. Daraufhin überschütteten sie alle, unfähig, es
(kühl) zu ertragen, diesen Besten der Wagenkrieger, nämlich., der Sohn von Subhadra, ein perfekter
Regenguss aus scharfen Pfeilen wie regengeladene Wolken, die Regen auf die Brust der Berge von
Meru gießen. Aber Abhimanyu, dieser unsichtbare Krieger mit vollendeten Waffen, der so von
ihnen im Kampf geplagt wurde, ließ all deine Söhne zittern, oh König, wie der Träger des
Donnerkeils, der die mächtigen Asuras verursachtim Kampf zwischen den Himmlischen und den
Letzteren zu zittern. Dann schoss dieser Erste der Wagenkrieger, oh Bharata, vierzehn breitköpfige
Pfeile auf Vikarna, die wild waren und wie Schlangen aus bösartigem Gift aussahen. Begabt mit
großer Tapferkeit und als würde er in dieser Schlacht tanzen, fällte er mit diesen Pfeilen die
Standarte von Vikarna von seinem Wagen und erschlug auch seinen Wagenlenker und seine Rosse.
Dann jagte dieser mächtige Wagenkrieger, der Sohn von Subhadra, wieder viele andere Pfeile auf
Vikarna zu, die wohltemperiert, geradeaus und in der Lage waren, jede Rüstung zu durchdringen.
Und diese mit Kanka-Federn besetzten PfeileVögel, die Vikarna erreichten und seinen Körper
durchquerten, betraten die Erde wie zischende Schlangen. Und diese Pfeile mit Flügeln und Spitzen,
die mit Gold geschmückt waren und in Vikarnas Blut getaucht waren, schienen Blut auf die Erde zu
spucken. Als er Vikarna so durchbohrt sah, stürmten seine anderen Uterusbrüder in diesem Kampf
gegen die Wagenkrieger, die von Subhadras Sohn angeführt wurden. Und als diese unbesiegbaren
Krieger auf ihren (eigenen) Wagen auf diese Kämpfer (der Pandava-Armee) stießen, die wie so
viele Sonnen strahlten und auf ihren Wagen blieben, begannen beide, sich gegenseitig zu
durchbohren. Und Durmukha, nachdem er Srutakarman mit fünf Pfeilen durchbohrt hatte, schnitt
mit einem einzigen Pfeil die Standarte des letzteren ab und durchbohrte dann seinen Wagenlenker
mit sieben. Und näher rückend, tötete er mit einem halben Dutzend Pfeilen die Rosse seines
Feindes, flink wie der Wind und in goldene Rüstungen gehüllt, und dann fällte seinen Wagenlenker.
Srutakarman jedoch, der auf seinem Wagen blieb, dessen Rosse getötet worden waren, schleuderte
in großem Zorn einen Pfeil, der wie ein heftiger Meteor loderte. Dieser vor Glanz lodernde Pfeil
durchdrang den harten Kettenpanzer des berühmten Durmukha und drang in die Erde ein.
Inzwischen sah der mächtige Sutasoma, wie Srutakarman seines Wagen beraubt wurde, und
veranlasste ihn, vor den Augen aller Truppen auf sein eigenes Wagen zu steigen. Der heldenhafte
Srutakirti stürmte in dieser Schlacht gegen deinen Sohn Jayatsena, in dem Wunsch, oh König,
diesen berühmten Krieger zu töten. Dann schnitt dein Sohn Jayatsena, oh König, mit einem
scharfen Pfeil mit hufeisenförmiger Spitze lächelnd den Bogen des hochbeseelten Srutakirti ab, als
letzterer daherkam und ihn in seinen Händen spannte. Dann sah Satanika, wie er sah, wie der Bogen
seines Uterusbruders abgeschnitten war, begabt wie er war, mit großer Tapferkeit, kam schnell an
diese Stelle und brüllte immer wieder wie ein Löwe. Und Satanika zog seinen Bogen in diesem
Kampf mit großer Kraft, durchbohrte Jayatsena schnell mit zehn Pfeilen und stieß einen lauten
Schrei aus wie ein wütender Elefant. Und mit einem weiteren scharfen Pfeil, der jede Rüstung
durchdringen konnte, durchbohrte Satanika Jayatsena tief in die Brust. Gerade zu dieser Zeit war
Dushkarna in der Nähe seines Bruders. (Jayatsena) wütend vor Wut, schneide Satanikas Pfeil und
Bogen ab. Dann nahm die mächtige Satanika einen weiteren ausgezeichneten Bogen, der eine große
Belastung aushalten konnte, und zielte mit vielen scharfen Pfeilen. Und Und mit einem weiteren
scharfen Pfeil, der jede Rüstung durchdringen konnte, durchbohrte Satanika Jayatsena tief in die
Brust. Gerade zu dieser Zeit war Dushkarna in der Nähe seines Bruders. (Jayatsena) wütend vor
Wut, schneide Satanikas Pfeil und Bogen ab. Dann nahm die mächtige Satanika einen weiteren
ausgezeichneten Bogen, der eine große Belastung aushalten konnte, und zielte mit vielen scharfen
Pfeilen. Und Und mit einem weiteren scharfen Pfeil, der jede Rüstung durchdringen konnte,
durchbohrte Satanika Jayatsena tief in die Brust. Gerade zu dieser Zeit war Dushkarna in der Nähe
seines Bruders. (Jayatsena) wütend vor Wut, schneide Satanikas Pfeil und Bogen ab. Dann nahm
die mächtige Satanika einen weiteren ausgezeichneten Bogen, der eine große Belastung aushalten
konnte, und zielte mit vielen scharfen Pfeilen. UndAdressierungDushkarna in Gegenwart seines
Bruders (Jayatsena) sagte: „Warte“, „Warte“, und sauste mit diesen scharfen und lodernden Pfeilen,
die so vielen Schlangen ähneln, auf ihn zu. Und dann zerschnitt er schnell Dushkarnas Bogen mit
einem Pfeil und tötete seinen Wagenlenker, oh Herr, mit zwei, und durchbohrte dann Dushkarna
selbst mit sieben Pfeilen. Und dieser makellose Krieger mit einem Dutzend scharfer Pfeile tötete
dann alle Rosse von Dushkarna, die so schnell wie der Geist und von bunter Farbe waren. Und dann
mit einem weiteren breitköpfigen Pfeil, gut gezielt und in der Lage, schnell zu fliegen, durchbohrte
Satanika, aufgeregt vor großem Zorn, Dushkarna tief in die Brust. Und darauf fiel dieser wie ein
vom Blitz getroffener Baum auf die Erde. Als sie Dushkarna getötet sahen, umringten fünf mächtige
Wagenkrieger, oh König, Satanika von allen Seiten, aus Verlangen, ihn zu töten. Und sie trafen die
berühmte Satanika mit einem Hagel von Pfeilen. Dann näherten sich die fünf Kekaya-Brüder voller
Wut (Satanika für seine Rettung). Als sie sahen, wie letztere auf sie zukamen, stürmten deine Söhne
– diese mächtigen Wagenkrieger – auf sie zu wie Elefanten gegen mächtige Elefanten. (Diese unter
deinen Söhnen,nämlich. ,) Durmukha und Durjaya und die jugendlichen Durmarshana und
Satranjaya und Satrusha, alles berühmte Krieger, gingen voller Wut gegen die (fünf) Kekaya-Brüder
vor, oh König. Auf ihren Wagen, die (befestigten) Städten ähnelten, an denen mit Ornamenten
geschmückte Rosse angespannt waren und die mit wunderschönen Bannern in bunten Farben
geschmückt waren, traten diese Helden mit ausgezeichneten Bögen und wunderschönen
Kettenhemden und ausgezeichneten Standarten in den Feind ein Armee wie Löwen, die einen Wald
aus einem anderen betreten. Sich gegenseitig schlagend, wild und schrecklich war der Kampf, der
zwischen ihnen und dem Feind folgte, in dem sich Wagen und Elefanten ineinander verhedderten.
Wertschätzend Gefühle der Feindseligkeit gegeneinander, die schreckliche Schlacht, an der sie
teilnahmen, dauerte um den Sonnenuntergang herum nur kurze Zeit und vergrößerte die
Bevölkerung von Yamas Königreich. Und Tausende von Wagenkriegern und Reitern waren über das
Feld verstreut. Und Bhishma, der Sohn von Shantanu, begann voller Wut die Truppen der
hochbeseelten Pandavas mit seinen geraden Pfeilen abzuschlachten. Und mit seinen Pfeilen begann
er, die Kämpfer der Panchalas in die Gebiete von Yama zu schicken. Und der Großvater, der so die
Reihen der Pandavas gebrochen hatte, zog schließlich seine Truppen zurück und zog sich, oh
König, in sein Lager zurück. Und auch König Yudhishthira, der sowohl Dhrishtadyumna als auch
Vrikodara erblickte, roch an ihren Köpfen und zog sich voller Freude in seine Zelte zurück.

ABSCHNITT LXXXI

Sanjaya sagte: „Dann zogen sich jene Helden, oh König, die Gefühle der Feindseligkeit
gegeneinander hegten, in ihre Zelte zurück, ihre Körper mit Blut bedeckt Tag), wurden sie wieder in
Rüstung gekleidet gesehen, begierig auf den Kampf.“ Dann fragte dein Sohn, oh König, überwältigt
von Angst und bedeckt mit Blut, das (von seinen Wunden) heruntertropfte, den Großvater und
sagte: „Unsere Truppen sind wild und schrecklich und tragen unzählige Standarten. Sie sind wieder
richtig angeordnet. Doch die tapferen und mächtigen Wagenkrieger der Pandavas, nachdem sie (in
unser Feld) eingedrungen waren und (unsere Truppen) heimgesucht und niedergemetzelt hatten,
kamen unverletzt davon. Sie verwirren uns alle, sie haben im Kampf großen Ruhm erlangt. Bhima
wiederum, nachdem er in unsere Makara -Reihe eingedrungen war, die stark wie der Donnerkeil
war, quälte mich mit seinen schrecklichen Pfeilen, von denen jeder dem Stab des Todes ähnelte. Als
ich ihn erregt vor Zorn sah, oh König, wurde ich meiner Sinne beraubt. Auch jetzt kann ich meinen
Seelenfrieden nicht wiedererlangen. Durch deine Gnade, oh du Fester in der Wahrheit, wünsche ich
mir, den Sieg zu erringen und die Söhne des Pandu zu töten.' Auf diese Weise von ihm
angesprochen, antwortete ihm der hochbeseelte Sohn der Ganga, dieser Erste aller Waffenträger, der
mit großer geistiger Energie ausgestattet war und verstand, dass Duryodhana von Trauer besessen
war, ihm lachend, obwohl er freudlos war, sagte: Mit größter Anstrengung und mit ganzer Seele in
(ihre) Armee eindringend, o Fürst, ich möchte dir Sieg und Freude schenken. Um deinetwillen
verstelle ich mich gar nicht. Sie sind in dieser Schlacht zu Verbündeten der Pandavas geworden, sie
sind wild und zahlreich. Mächtige Wagenkrieger von großem Ansehen, sie sind außerordentlich
mutig und bewaffnet. Unfähig, erschöpft zu sein, spucken sie ihren Zorn aus. Sie hegen feindselige
Gefühle dir gegenüber und schwellen vor Tapferkeit an. Sie sind nicht in der Lage, leicht besiegt zu
werden. Ich werde jedoch, oh König, mit meiner ganzen Seele gegen diese Helden kämpfen und
mein ganzes Leben wegwerfen. Für deinetwegen, im Kampf, oh Herrlicher, soll heute mein Leben
rücksichtslos bloßgestellt werden. Für dich würde ich alle Welten mit den Himmlischen und den
Daityas verzehren, ganz zu schweigen von deinen Feinden hier. Ich werde, oh König, mit diesen
Pandavas kämpfen und alles tun, was dir gefällt. Als Duryodhana diese Worte hörte, wurde er von
großer Zuversicht erfüllt und sein Herz war voller Entzücken. Und fröhlich befahl er allen Truppen
und allen Königen (in seiner Armee) und sagte: Vorrücken. Und auf diesen Befehl, oh König,
begann seine Armee, bestehend aus Wagen, Rossen, Fußsoldaten und Elefanten, vorzurücken. Und
diese große Kraft. Oh König, bewaffnet mit verschiedenen Arten von Waffen, war außerordentlich
fröhlich. Und deine Armee, oh Monarch, bestehend aus Elefanten, Rossen und Fußsoldaten, sah auf
dem Schlachtfeld überaus schön aus. Und riesige Stoßzähne, die in großen Körpern stationiert und
geschickt angetrieben wurden, sahen ringsum prächtig auf dem Feld aus. Und viele königliche
Kämpfer, die in verschiedenen Waffen versiert waren, wurden inmitten deiner Truppen gesehen.
Und der Staub, rot wie die Morgensonne, der von diesen Wagen und Fußsoldaten und Elefanten und
Rossen in großen Körpern aufgewirbelt wurde, als sie ordnungsgemäß über das Feld bewegt
wurden, sah wunderschön aus und verhüllte die Strahlen der Sonne. Und die bunten Banner auf
Wagen und Elefanten, in der Luft wehten und sich entlang der Welkin bewegten, sahen
wunderschön aus wie Blitze inmitten der Wolken. Und laut und wild war der Aufruhr, der durch das
Schwirren der von den Königen gespannten Bögen verursacht wurde, und ähnelte dem Rauschen
des Ozeans, während er im Wasser aufgewühlt wurdeKrita -Zeitalter von den Göttern und den
großen Asuras. Und diese Armee deiner Söhne, die so stolz aussah, aus (Kämpfern) verschiedener
Farben und Gestalten bestand, so wild schrie und fähig war, feindliche Krieger zu töten, sah dann
aus wie diese Wolkenmassen, die am Ende des Yuga erscheinen . '"

ABSCHNITT LXXXII

Sanjaya sagte: „O Anführer der Bharatas, der Sohn von Ganga, der sich noch einmal an deinen in
Gedanken versunkenen Sohn wandte, sagte ihm diese entzückenden Worte: „Ich selbst und Drona
und Shalya und Kritavarman von Satwatas Rasse und Aswatthaman und Vikarna und Bhagadatta
und Suvalas Sohn und Vinda und Anuvinda von Avanti und Valhika mit den Valhikas, und der
mächtige König der Trigartas und der unbesiegbare Herrscher der Magadhas, Vrihadvala, der König
der Kosalas, und Chitrasena und Vivingsati und viele tausend Wagenkrieger, die mit hohen
Standarten geschmückt sind, eine große Anzahl gut berittener, vom Land stammender Rosse mit
ausgezeichneten Pferdesoldaten und vielen wütenden Elefanten von großer Größe, denen zeitlicher
Saft aus ihren Mündern und Wangen kommt, und vielen tapferen Fußsoldaten, die mit
verschiedenen Waffen bewaffnet und in verschiedenen Reichen geboren sind, sind alle bereit, um
deinetwillen zu kämpfen. Diese und viele andere, die bereit sind, um deinetwillen ihr Leben zu
lassen, sind meiner Meinung nach fähig, selbst die Götter im Kampf zu besiegen. Ich sollte dir
jedoch immer sagen, oh König, was zu deinem Besten ist. Die Pandavas sind nicht in der Lage, von
den Göttern mit Vasava besiegt zu werden. Sie haben Vasudeva als ihren Verbündeten und sind
Mahendra selbst an Fähigkeiten ebenbürtig. Was mich betrifft, werde ich jedoch immer deinen
Befehl ausführen. Entweder werde ich die Pandavas im Kampf besiegen, oder sie werden mich
besiegen. Nachdem er diese Worte gesagt hatte, gab ihm der Großvater ein ausgezeichnetes Kraut
von großer Wirksamkeit, um seine Wunden zu heilen. Und damit wurde dein Sohn von seinen
Wunden geheilt. Dann, im Morgengrauen, als der Himmel klar war, stellte der tapfere Bhishma,
dieser Erste der Männer, der sich in allen Arten von Truppenteilen auskennt, selbst seine Truppen in
jenem Muster namens Mandala aufvoller Waffen. Und es wimmelte von den Besten der Krieger und
von Stoßzähnen und Fußsoldaten. Und es war auf allen Seiten von vielen tausend Wagen umgeben
und von großen Truppen von Reitern, die mit Schwertern und Lanzen bewaffnet waren. Neben
jedem Elefanten standen sieben Wagen, und neben jedem Wagen standen sieben Reiter. Und hinter
jedem Reiter standen sieben Bogenschützen, und hinter jedem Bogenschützen waren sieben
Kämpfer mit Schilden. Und so, oh König, stand deine Armee, bewaffnet mit mächtigen
Wagenkriegern, für einen erbitterten Kampf, beschützt von Bhishma. Und zehntausend Pferde und
ebenso viele Elefanten und zehntausend Wagen und deine Söhne, alle mit Rüstung ausgestattet,
nämlich., der heldenhafte Chitrasena und andere, beschützten den Großvater. Und es war zu sehen,
dass Bhishma von diesen tapferen Kriegern beschützt wurde, und diese Prinzen selbst von großer
Stärke, die mit Rüstungen ausgestattet waren, wurden (ihrerseits) von ihm beschützt. Und
Duryodhana, mit Rüstung bekleidet, saß auf seinem Wagen auf dem Feld, und im Besitz jeder
Anmut, sah er strahlend aus wie Sakra selbst im Himmel. Dann, oh Bharata, waren die Rufe deiner
Söhne laut und ohrenbetäubend das Klappern von Wagen und das Dröhnen von Musikinstrumenten.
Diese mächtige und undurchdringliche Schar dieser Feindevernichter, nämlich. , begannen die
Dhartarashtras (in der Form genannt) Mandala , (so) von Bhishma angeordnet, weiterzugehen, nach
Westen gerichtet. Unfähig, von Feinden besiegt zu werden, sah es in jedem Punkt wunderschön aus.

Dann stellte König Yudhishthira selbst seine Truppen in der Gruppe namens Vajra auf, die äußerst
wild war und Mandala genannt wurde. Und als die Divisionen so aufgestellt waren, stießen
Wagenkrieger und Reiter, die an ihren richtigen Plätzen stationiert waren, Löwengeschrei aus.
Begleitet von ihren jeweiligen Streitkräften zogen die tapferen Krieger beider Armeen, die sich im
Schlagen auskennen und sich nach dem Kampf sehnten, in dem Wunsch, die Aufstellung des
anderen zu brechen, weiter. Und Bharadwajas Sohn ging gegen den König der Matsyas vor und sein
Sohn (Aswatthaman) gegen Sikhandin. Und König Duryodhana selbst stürmte gegen den Sohn von
Prishata. Und Nakula und Sahadeva zogen gegen den König von Madras aus. Und Vinda und
Anuvinda von Avanti gingen gegen Iravat vor. Und viele Könige kämpften zusammen mit
Dhananjaya. Und Bhimasena, der sich gut anstrengte, stellte sich dem Sohn von Hridika im Kampf
entgegen. Und besessen von großer Tapferkeit, (Abhimanyu), der Sohn von Arjuna, kämpfte in der
Schlacht, oh König, gegen die Söhne Chitrasena und Vikarna und Durmarshana. Und Hidimvas
Sohn, dieser Prinz derRakshasas stürmte gegen diesen mächtigen Bogenschützen, den Herrscher der
Pragjyotishas, wie ein wütender Elefant gegen den anderen. Und die RakshasaAlamvusha, oh
König, voller Wut, stürmte inmitten seiner Anhänger in den Kampf gegen den unbesiegbaren
Satyaki. Und Bhurisravas kämpfte mit großer Anstrengung gegen Dhrishtaketu. Und Yudhishthira,
der Sohn von Dharma, ging gegen König Srutayush vor. Und Chekitana kämpfte in dieser Schlacht
gegen Kripa. Und andere (unter den Kuru-Kriegern) gingen mit großer Kraft gegen diesen
mächtigen Wagenkrieger Bhima vor. Und Tausende von (anderen) Königen umgaben Dhananjaya
mit Pfeilen, Lanzen, Pfeilen, Keulen und Stachelkeulen in ihren Händen. Dann sprach Arjuna, von
großem Zorn erregt, zu ihm aus Vrishnis Geschlecht: „Siehe, oh Madhava, die Dhartarashtra-
Truppen im Kampf, aufgestellt vom hochbeseelten Sohn der Ganga, der mit jeder Art von
Aufstellung vertraut ist. Siehe, oh Madhava, diese tapferen Krieger, unzählige an Zahl, und begierig
auf den Kampf (mit mir). Siehe, oh Kesava, der Herrscher der Trigartas mit seinen Brüdern. An
diesem Tag werde ich sie alle vor deinen Augen töten, oh Janardana, sie alle, oh Erster der Yadus,
die sich nach Kampf (mit mir) sehnend auf dem Feld befinden.' Nachdem er diese Worte gesagt
hatte, rieb der Sohn von Kunti seine Bogensehne und warf seine Pfeile auf diese Menge von
Königen. Und auch diese großen Bogenschützen schütteten dicke Schauer von Pfeilen über ihn aus,
wie Wolken, die in der Regenzeit einen See mit Regenströmen füllen. Und laute Schreie wurden in
deiner Armee gehört, oh Monarch, als in dieser großen Schlacht die beiden Krishnas mit dicken
Schauern von Pfeilen bedeckt zu sehen waren. Und die Götter, die himmlischen Rishis und die
Gandharvas mit den Uragas, als sie die beiden Krishnas in diesem Zustand sahen, waren von großer
Verwunderung erfüllt. Dann beschwor Arjuna, oh König, voller Wut die Aindra- Waffe. Und dann
schien die Tapferkeit, die wir von Vijaya sahen, insofern höchst wunderbar zu sein, als es diese
Waffenschauer waren, die von seinen Feinden abgefeuert wurden, geprüft von seinen unzähligen
Pfeilen. Und unter diesen Tausenden von Königen und Rossen und Elefanten war keiner, oh König,
der nicht verwundet war. Und andere, oh Herr, durchbohrte der Sohn von Pritha, jeder mit zwei
oder drei Pfeilen. Und während sie so von Pritha getroffen wurden, suchten sie den Schutz von
Bhishma, dem Sohn von Shantanu. Aber Bhishma wurde dann der Retter jener Krieger, die wie
Männer waren, die in unergründliche Tiefen versinken. Und als Folge davon, dass diese Krieger auf
diese Weise davonflogen und sich mit deinen Truppen vermischten, wurden deine zerrissenen
Reihen, oh König, aufgewühlt wie die weite Tiefe bei einem Sturm.“

ABSCHNITT LXXXIII

aus dem Geschlecht der Bharata, die gegen die feindliche Armee vorgeht.' Sprichwort, 'Ja , all diese
Abteilungen, die diesen Königen gehörten, oh Monarch, folgten dem Großvater. Dann kam der
mächtige Bhishma, der Sohn von Shantanu, (der so in die Schlacht eilte) schnell auf Arjuna von
Bharatas Geschlecht, der ebenfalls auf ihn zugekommen war, auf seinem überaus prächtigen und
großen Wagen, der mit weißen Rossen bespannt war und auf dem er saß seine Standarte mit dem
wilden Affen, dessen Rasseln dem tiefen Rollen der Wolken glich. Und deine gesamte Armee stieß
beim Anblick des diademgeschmückten Dhananjaya, der so in die Schlacht kam, aus Angst viele
laute Ausrufe aus. Und als sie Krishna erblickten, die Zügel in der Hand, und wie die strahlende
Mittagssonne aussahen, konnten deine Truppen ihn nicht anstarren. Und so waren auch die
Pandavas nicht in der Lage, Santanu anzusehen.Sukra ist am Firmament aufgegangen. Und letzterer
war von allen Seiten umgeben von den hochbeseelten Kriegern der Trigartas, angeführt von ihrem
König mit seinen Brüdern und Söhnen, und von vielen anderen mächtigen Wagenkriegern.

„In der Zwischenzeit durchbohrte Bharadwajas Sohn mit seinen geflügelten Pfeilen den König der
Matsyas im Kampf. Und in diesem Kampf zerschnitt er dessen Standarte mit einem Pfeil und auch
seinen Bogen mit einem anderen. Dann Virata, der Kommandeur einer großen Division ließ den so
abgeschnittenen Bogen beiseite und nahm schnell einen anderen, der stark und einer großen
Belastung standhalten konnte. Und er nahm auch eine Anzahl lodernder Pfeile auf, die Schlangen
aus virulentem Gift ähnelten. Und er durchbohrte Drona im Gegenzug mit drei (von diesen) und
seine (vier) Rosse mit vier. Und dann durchbohrte er Dronas Standarte mit einem Pfeil und seinen
Wagenlenker mit fünf. Und er durchbohrte auch Dronas Bogen mit einem Pfeil, und (bei all dem)
wurde dieser Stier unter den Brahmanen sehr wütend. Dann tötete Drona Viratas Rosse mit acht
geraden Pfeilen und dann seinen Wagenlenker, oh Anführer der Bharatas, mit einem Pfeil. Nachdem
sein Wagenlenker getötet worden war, sprang Virata von seinem Wagen, dessen Rosse ebenfalls
getötet worden waren. Und dann stieg dieser Erste der Wagenkrieger schnell auf das Wagen von
(seinem Sohn) Sankha. Dann begannen Vater und Sohn, die im selben Wagen blieben, mit großer
Kraft, dem Sohn von Bharadwaja mit einem dicken Pfeilhagel Widerstand zu leisten. Dann schoss
der mächtige Sohn von Bharadwaja, aufgeregt vor Wut, bei dieser Begegnung schnell auf Sankha,
einen Pfeil, der einer Schlange aus virulentem Gift ähnelte. Und dieser Pfeil, der Sankhas Brust
durchbohrte und sein Blut trank, fiel auf die Erde, nass und mit Blut beschmiert. Von diesem Pfeil
von Bharadwajas Sohn getroffen, fiel Sankha schnell aus seinem Wagen, sein Bogen und seine
Pfeile lösten sich aus seinem Griff in der bloßen Gegenwart seines Erzeugers. Und als Virata sah,
wie sein Sohn getötet wurde, floh er vor Angst und vermied Drona im Kampf, der mit seinem
keuchenden Mund dem Selbst des Todes glich. Der Sohn von Bharadwaja hielt dann, ohne einen
Moment zu verlieren, das mächtige Heer der Pandavas zurück, die sich den Kämpfern zu Hunderten
und Tausenden widersetzten. Er blieb im selben Wagen und begann mit großer Kraft, dem Sohn von
Bharadwaja mit einem dicken Pfeilhagel Widerstand zu leisten. Dann schoss der mächtige Sohn von
Bharadwaja, aufgeregt vor Wut, bei dieser Begegnung schnell auf Sankha, einen Pfeil, der einer
Schlange aus virulentem Gift ähnelte. Und dieser Pfeil, der Sankhas Brust durchbohrte und sein
Blut trank, fiel auf die Erde, nass und mit Blut beschmiert. Von diesem Pfeil von Bharadwajas Sohn
getroffen, fiel Sankha schnell aus seinem Wagen, sein Bogen und seine Pfeile lösten sich aus
seinem Griff in der bloßen Gegenwart seines Erzeugers. Und als Virata sah, wie sein Sohn getötet
wurde, floh er vor Angst und vermied Drona im Kampf, der mit seinem keuchenden Mund dem
Selbst des Todes glich. Der Sohn von Bharadwaja hielt dann, ohne einen Moment zu verlieren, das
mächtige Heer der Pandavas zurück, die sich den Kämpfern zu Hunderten und Tausenden
widersetzten. Er blieb im selben Wagen und begann mit großer Kraft, dem Sohn von Bharadwaja
mit einem dicken Pfeilhagel Widerstand zu leisten. Dann schoss der mächtige Sohn von
Bharadwaja, aufgeregt vor Wut, bei dieser Begegnung schnell auf Sankha, einen Pfeil, der einer
Schlange aus virulentem Gift ähnelte. Und dieser Pfeil, der Sankhas Brust durchbohrte und sein
Blut trank, fiel auf die Erde, nass und mit Blut beschmiert. Von diesem Pfeil von Bharadwajas Sohn
getroffen, fiel Sankha schnell aus seinem Wagen, sein Bogen und seine Pfeile lösten sich aus
seinem Griff in der bloßen Gegenwart seines Erzeugers. Und als Virata sah, wie sein Sohn getötet
wurde, floh er vor Angst und vermied Drona im Kampf, der mit seinem keuchenden Mund dem
Selbst des Todes glich. Der Sohn von Bharadwaja hielt dann, ohne einen Moment zu verlieren, das
mächtige Heer der Pandavas zurück, die sich den Kämpfern zu Hunderten und Tausenden
widersetzten. begann mit großer Kraft, dem Sohn Bharadwajas mit einem dicken Pfeilhagel
Widerstand zu leisten. Dann schoss der mächtige Sohn von Bharadwaja, aufgeregt vor Wut, bei
dieser Begegnung schnell auf Sankha, einen Pfeil, der einer Schlange aus virulentem Gift ähnelte.
Und dieser Pfeil, der Sankhas Brust durchbohrte und sein Blut trank, fiel auf die Erde, nass und mit
Blut beschmiert. Von diesem Pfeil von Bharadwajas Sohn getroffen, fiel Sankha schnell aus seinem
Wagen, sein Bogen und seine Pfeile lösten sich aus seinem Griff in der bloßen Gegenwart seines
Erzeugers. Und als Virata sah, wie sein Sohn getötet wurde, floh er vor Angst und vermied Drona
im Kampf, der mit seinem keuchenden Mund dem Selbst des Todes glich. Der Sohn von
Bharadwaja hielt dann, ohne einen Moment zu verlieren, das mächtige Heer der Pandavas zurück,
die sich den Kämpfern zu Hunderten und Tausenden widersetzten. begann mit großer Kraft, dem
Sohn Bharadwajas mit einem dicken Pfeilhagel Widerstand zu leisten. Dann schoss der mächtige
Sohn von Bharadwaja, aufgeregt vor Wut, bei dieser Begegnung schnell auf Sankha, einen Pfeil, der
einer Schlange aus virulentem Gift ähnelte. Und dieser Pfeil, der Sankhas Brust durchbohrte und
sein Blut trank, fiel auf die Erde, nass und mit Blut beschmiert. Von diesem Pfeil von Bharadwajas
Sohn getroffen, fiel Sankha schnell aus seinem Wagen, sein Bogen und seine Pfeile lösten sich aus
seinem Griff in der bloßen Gegenwart seines Erzeugers. Und als Virata sah, wie sein Sohn getötet
wurde, floh er vor Angst und vermied Drona im Kampf, der mit seinem keuchenden Mund dem
Selbst des Todes glich. Der Sohn von Bharadwaja hielt dann, ohne einen Moment zu verlieren, das
mächtige Heer der Pandavas zurück, die sich den Kämpfern zu Hunderten und Tausenden
widersetzten. Dann schoss der mächtige Sohn von Bharadwaja, aufgeregt vor Wut, bei dieser
Begegnung schnell auf Sankha, einen Pfeil, der einer Schlange aus virulentem Gift ähnelte. Und
dieser Pfeil, der Sankhas Brust durchbohrte und sein Blut trank, fiel auf die Erde, nass und mit Blut
beschmiert. Von diesem Pfeil von Bharadwajas Sohn getroffen, fiel Sankha schnell aus seinem
Wagen, sein Bogen und seine Pfeile lösten sich aus seinem Griff in der bloßen Gegenwart seines
Erzeugers. Und als Virata sah, wie sein Sohn getötet wurde, floh er vor Angst und vermied Drona
im Kampf, der mit seinem keuchenden Mund dem Selbst des Todes glich. Der Sohn von
Bharadwaja hielt dann, ohne einen Moment zu verlieren, das mächtige Heer der Pandavas zurück,
die sich den Kämpfern zu Hunderten und Tausenden widersetzten. Dann schoss der mächtige Sohn
von Bharadwaja, aufgeregt vor Wut, bei dieser Begegnung schnell auf Sankha, einen Pfeil, der einer
Schlange aus virulentem Gift ähnelte. Und dieser Pfeil, der Sankhas Brust durchbohrte und sein
Blut trank, fiel auf die Erde, nass und mit Blut beschmiert. Von diesem Pfeil von Bharadwajas Sohn
getroffen, fiel Sankha schnell aus seinem Wagen, sein Bogen und seine Pfeile lösten sich aus
seinem Griff in der bloßen Gegenwart seines Erzeugers. Und als Virata sah, wie sein Sohn getötet
wurde, floh er vor Angst und vermied Drona im Kampf, der mit seinem keuchenden Mund dem
Selbst des Todes glich. Der Sohn von Bharadwaja hielt dann, ohne einen Moment zu verlieren, das
mächtige Heer der Pandavas zurück, die sich den Kämpfern zu Hunderten und Tausenden
widersetzten. Sankhas Brust durchdrang und sein Blut trank, fiel auf die Erde, nass und mit Blut
beschmiert. Von diesem Pfeil von Bharadwajas Sohn getroffen, fiel Sankha schnell aus seinem
Wagen, sein Bogen und seine Pfeile lösten sich aus seinem Griff in der bloßen Gegenwart seines
Erzeugers. Und als Virata sah, wie sein Sohn getötet wurde, floh er vor Angst und vermied Drona
im Kampf, der mit seinem keuchenden Mund dem Selbst des Todes glich. Der Sohn von
Bharadwaja hielt dann, ohne einen Moment zu verlieren, das mächtige Heer der Pandavas zurück,
die sich den Kämpfern zu Hunderten und Tausenden widersetzten. Sankhas Brust durchdrang und
sein Blut trank, fiel auf die Erde, nass und mit Blut beschmiert. Von diesem Pfeil von Bharadwajas
Sohn getroffen, fiel Sankha schnell aus seinem Wagen, sein Bogen und seine Pfeile lösten sich aus
seinem Griff in der bloßen Gegenwart seines Erzeugers. Und als Virata sah, wie sein Sohn getötet
wurde, floh er vor Angst und vermied Drona im Kampf, der mit seinem keuchenden Mund dem
Selbst des Todes glich. Der Sohn von Bharadwaja hielt dann, ohne einen Moment zu verlieren, das
mächtige Heer der Pandavas zurück, die sich den Kämpfern zu Hunderten und Tausenden
widersetzten. Vermeidung von Drona im Kampf, die dem Selbst des Todes mit keuchendem Mund
ähnelte. Der Sohn von Bharadwaja hielt dann, ohne einen Moment zu verlieren, das mächtige Heer
der Pandavas zurück, die sich den Kämpfern zu Hunderten und Tausenden widersetzten.
Vermeidung von Drona im Kampf, die dem Selbst des Todes mit keuchendem Mund ähnelte. Der
Sohn von Bharadwaja hielt dann, ohne einen Moment zu verlieren, das mächtige Heer der Pandavas
zurück, die sich den Kämpfern zu Hunderten und Tausenden widersetzten.

„Auch Sikhandin, oh König, kam in dieser Schlacht zu Dronas Sohn und traf diesen mit drei schnell
eilenden Pfeilen zwischen seinen Brauen. Und dieser Tiger unter den Menschen, nämlich
Aswatthaman, der von diesen Pfeilen durchbohrt wurde, sah so schön aus wie der Berg Meru mit
seinen drei hohe goldene Kämme.Dann, oh König, stürzte Aswatthaman, aufgeregt vor Wut, und
innerhalb der Hälfte der Zeit, die ein Augenzwinkern in Anspruch nahm, in diesem Kampf
Sikhandins Wagenlenker und Standarte, Rosse und Waffen und bedeckte sie mit Myriaden von
Pfeilen dieser Erste der Wagenkrieger, nämlich., Sikhandin, dieser Feindevernichter, sprang von
dem Wagen, dessen Rosse erlegt worden waren, und nahm einen scharfen und polierten
Krummsäbel und einen Schild, aufgeregt vor Wut, bewegte sich mit großer Aktivität wie ein Falke
über das Feld. Und während er sich mit großer Aktivität, oh König, mit dem Feldschwert in der
Hand bewegte, fand der Sohn von Drona keine Gelegenheit (um ihn zu schlagen). Und all dies
schien höchst wunderbar. Und dann, oh Stier der Bharatas, sandte der höchst zornige Sohn von
Drona in diesem Kampf viele tausend Pfeile nach Sikhandin. Aber Sikhandin, dieser Erste der
Mächtigen, zerschnitt mit seinem scharfen Schwert diesen heftigen Pfeilhagel, der auf ihn zukam.
Dann zerschnitt der Sohn von Drona den prächtigen und wunderschönen Schild, der mit hundert
Monden geschmückt war, und dann auch das Schwert von Sikhandin. Und er durchbohrte auch
dessen Körper, oh König, mit einer großen Anzahl von geflügelten Pfeilen. Dann Sikhandin, der das
Fragment (in seiner Hand) seines Schwertes wirbelte, das von Aswatthaman mit seinen Pfeilen
abgeschnitten worden war und das einem Lodernden ähnelte einer Schlange, schleuderte sie schnell
auf ihn. Der Sohn von Drona jedoch, der in diesem Kampf die Leichtigkeit seiner Arme zeigte,
schnitt die (gebrochene Klinge) ab, die ungestüm auf ihn zukam und an Pracht dem Feuer ähnelte,
das am Ende des Yuga auflodert . Und er durchbohrte Sikhandin selbst mit unzähligen Pfeilen aus
Eisen. Dann bestieg Sikhandin, oh König, äußerst geplagt von diesen gewetzten Pfeilen, schnell den
Wagen von (Satyaki), diesem hochbeseelten Spross von Madhu's Rasse. Dann durchbohrte Satyaki,
aufgeregt vor Wut, in diesem Kampf mit seinen schrecklichen Pfeilen den grausamen Rakshasa
Alamvusha von allen Seiten. Dieser Prinz von Rakshasasdann, oh Bharata, zerschlage in diesem
Kampf Satyakis Bogen mit einem halbmondförmigen Pfeil und durchbohrte Satyaki auch mit vielen
Pfeilen. Und indem er durch seine Rakshasa - Kräfte eine Illusion erschuf, bedeckte er Satyaki mit
einem Schauer von Pfeilen. Aber wunderbar war die Tapferkeit, die wir dann von dem Enkel von
Sini erblickten, da er, als er mit diesen gewetzten Pfeilen geschlagen wurde, keine Furcht verriet.
Andererseits, oh Bharata, wendete dieser Sohn von Vrishnis Rasse (mit Mantras ) die Aindra- Waffe
an, die dieser berühmte Held von Madhus Rasse von Vijaya erhalten hatte. Diese Waffe, die diese
dämonische Illusion zu Asche verzehrte, bedeckte Alamvusha überall mit schrecklichen Pfeilen, wie
eine Wolkenmasse, die in der Regenzeit die Bergbrust mit Strömen von Regen bedeckt. Daraufhin
floh der Rakshasa , der so von diesem Helden aus Madhu's Geschlecht geplagt wurde, voller Angst
davon und mied Satyaki im Kampf. Dann stieß der Enkel von Sini, nachdem er diesen Prinzen von
Rakshasas besiegt hatte, der nicht in der Lage war, von Maghavat selbst besiegt zu werden, ein
lautes Gebrüll vor den Augen all deiner Truppen aus. Und Satyaki, dessen Tapferkeit sich nicht
verblüffen ließ, begann dann, deine Truppen mit unzähligen Pfeilen zu töten, woraufhin letztere
voller Angst davon flohen.

Dann kam der mächtige Sakuni, der dem König ergeben war, schnell an diesen Ort und ließ deinen
königlichen Sohn vor den Augen aller auf seinen eigenen Wagen steigen. Dann begann dieser
Feindevernichter, der Sohn von Prishata, nachdem er den König besiegt hatte, deine Truppen zu
schlachten, wie der Träger des Donnerkeils, der die Schlacht schlachtetAsuras .

„Kritavarman war in diesem Kampf mit seinen Pfeilen so mächtig bedeckt wie der Wagenkrieger
Bhima. Tatsächlich überwältigte er diese vollständig, wie eine mächtige Wolkenmasse die Sonne
verhüllt. Dann dieser Feindevernichter nämlich. Bhimasena, aufgeregt vor Zorn und währenddessen
lachend, jagte einige Pfeile auf Kritavarman zu. Davon getroffen, zitterte dieser Atiratha der
Satwata-Rasse, der alles an Macht übertraf, nicht, oh König, sondern durchbohrte (stattdessen)
Bhima (als Gegenleistung) mit vielen scharfen Pfeilen. Dann schlug der mächtige Bhimasena die
vier Rosse von Kritavarman, schlug dessen Wagenlenker und dann seine schöne Standarte. Und
dieser Vernichter feindlicher Helden ( nämlich., Bhima) durchbohrte dann Kritavarman selbst mit
vielen verschiedenartigen Pfeilen. Und Kritavarman, der überall durchbohrt war, schien an jedem
Glied übermäßig zerfetzt zu sein. Dann ging Kritavarman von diesem Wagen, dessen Rosse getötet
worden waren, schnell zum Wagen von Vrishaka, oh König, vor den Augen sowohl von Shalya als
auch von deinem Sohn. Und Bhimasena. erregt vor Wut, fing an, deine Truppen zu quälen. Zur Wut
getrieben, begann er, sie zu töten, wie der Zerstörer selbst, der mit seiner Keule bewaffnet ist.“

ABSCHNITT LXXXIV

Dhritarashtra sagte: „Viele und wunderbare Einzelkämpfe, oh Sanjaya, waren die Einzelkämpfe,
von denen ich dich zwischen den Pandavas und meinen Kriegern sprechen höre. Du sprichst jedoch
nicht, oh Sanjaya, dass irgendjemand auf meiner Seite (bei solchen Gelegenheiten) fröhlich
gewesen wäre. Du sprichst von den Söhnen des Pandu immer als fröhlich und nie niedergeschlagen,
oh Suta , und du sprichst von meinen als freudlos, energielos und ständig im Kampf besiegt. All
dies ist ohne Zweifel Schicksal.“

Könige schützen in dieser Welt nicht immer ihr Leben. Diese Herrscher der Erde, die danach
streben, die Regionen der Rechtschaffenen durch Kampf zu gewinnen, kämpfen täglich, dringen in
(feindliche) Spaltungen ein, nur mit dem Himmel als Ziel.

„Am Vormittag dieses Tages, oh König, folgte ein großes Gemetzel, das dem glich, was sich im
Kampf zwischen den Göttern ereignete der Asuras (von alters her). Höre ihm zu, oh Monarch, mit
ungeteilter Aufmerksamkeit. Die beiden Prinzen von Avanti, diese großen Bogenschützen mit
überragender Macht, diese ausgezeichneten Krieger, die im Kampf erbittert waren, rückten gegen
ihn vor, als sie Iravat erblickten. Der Kampf, der zwischen ihnen stattfand, war erbittert und ließ die
Haare zu Berge stehen. Dann durchbohrte Iravat, aufgeregt vor Wut, diese beiden Brüder der
himmlischen Gestalten schnell mit vielen scharfen und geraden Pfeilen. Diese beiden jedoch, die
mit allen Arten der Kriegsführung vertraut sind, durchbohrten ihn im Gegenzug in dieser Schlacht.
Ihr Bestes gebend, um den Feind zu schlachten, und bestrebt, den Heldentaten des anderen
entgegenzuwirken, konnte kein Unterschied, oh König, zwischen ihnen beobachtet werden,
während sie kämpften. Dann schickte Iravat, oh Monarch, mit vier Pfeilen die vier Rosse von
Anuvinda zur Wohnstätte von Yama. Und mit ein paar scharfen, breitköpfigen Pfeilen, oh Herr, Er
schnitt auch den Bogen und die Standarte von Anuvinda ab. Und diese Leistung, oh König, schien
höchst wunderbar. Dann ließ Anuvinda sein eigenes Wagen stehen und stieg auf das Wagen von
Vinda. Anuvinda, wie auch sein Bruder Vinda, diese führenden Wagenkrieger aus Avanti, die beide
auf demselben Wagen stationiert waren, nahmen einen ausgezeichneten und starken Bogen auf, der
eine große Belastung aushalten konnte, und schossen schnell viele Pfeile auf den hochbeseelten
Iravat. Von ihnen geschossen, bedeckten diese mit Gold geschmückten Pfeile von großer
Ungestümheit, während sie durch die Luft rasten, den Welkin. beide auf demselben Wagen
stationiert, schossen schnell viele Pfeile auf den hochbeseelten Iravat. Von ihnen geschossen,
bedeckten diese mit Gold geschmückten Pfeile von großer Ungestümheit, während sie durch die
Luft rasten, den Welkin. beide auf demselben Wagen stationiert, schossen schnell viele Pfeile auf
den hochbeseelten Iravat. Von ihnen geschossen, bedeckten diese mit Gold geschmückten Pfeile
von großer Ungestümheit, während sie durch die Luft rasten, den Welkin. Dann überschüttete
Iravat, aufgeregt vor Wut, diese mächtigen Wagenkrieger, diese beiden Brüder (von Avanti), mit
seinen Pfeilregen und schlug ihren Wagenlenker nieder. Als der Wagenlenker, seines Lebens
beraubt, zu Boden fiel, liefen die nicht mehr festgehaltenen Pferde mit dem Wagen davon. Nachdem
er diese beiden Krieger besiegt hatte, begann der Sohn dieser Tochter des Königs der Nagas, seine
Tapferkeit zu demonstrieren, dann begann er mit großer Aktivität deine Reihen zu verzehren. Dann
begann diese mächtige Dhartarashtra-Armee, während sie so im Kampf geschlachtet wurde, in viele
Richtungen zu taumeln wie eine Person, die Gift getrunken hat.
„Dieser Prinz von Rakshasa , der mächtige Sohn von Hidimva, stürmte auf seinem mit einer
Standarte ausgestatteten Wagen des Sonnenglanzes gegen Bhagadatta. Der Herrscher der
Pragjyotishas war auf seinem Prinzen der Elefanten stationiert wie der Träger des Donnerkeils in
den Tagen von alt in der Schlacht, die durch die Verwüstung von Taraka verursacht wurde. Die
Götter, die Gandharvas und die Rishis waren alle dorthin gekommen. Sie konnten jedoch keinen
Unterschied zwischen Hidimvas Sohn und Bhagadatta feststellen. Als der Anführer der
Himmlischen, aufgeregt vor Zorn , hatte die Danavas inspiriertMit Furcht erschreckte Bhagadatta,
oh König, die Pandava-Krieger. Und die Krieger der Pandava-Armee, von allen Seiten erschrocken
vor ihm, fanden keinen Beschützer in ihren Reihen, oh Bharata. Wir erblickten jedoch, oh Bharata,
den Sohn von Bhimasena, auf seinem Wagen. Die anderen mächtigen Wagenkrieger flohen mit
traurigen Herzen davon. Als sich jedoch, oh Bharata, die Truppen der Pandavas versammelten,
entstand in der darauffolgenden Schlacht ein schrecklicher Aufruhr unter deinen Truppen. Dann
bedeckte Ghatotkatcha, oh König, in diesem schrecklichen Kampf Bhagadatta mit seinen Pfeilen
wie die Wolken, die Regen auf die Brust von Meru gießen. Alle verblüffend mit diesen Pfeilen, die
vom Bogen des Rakshasa geschossen wurden , traf der König den Sohn von Bhimasena schnell in
alle seine lebenswichtigen Gliedmaßen. Dieser Prinz der Rakshasa jedoch, obwohl er von
unzähligen geraden Pfeilen getroffen wurde, schwankte überhaupt nicht (sondern stand still) wie ein
(von Pfeilen) durchbohrter Berg. Dann schleuderte der Herrscher der Pragjyotishas, aufgeregt vor
Zorn, in diesem Kampf vierzehn Lanzen, die jedoch alle von den Rakshasa abgeschnitten wurden .
Der starkarmige Rakshasa schnitt diese Lanzen mit seinen scharfen Pfeilen ab und durchbohrte
Bhagadatta mit siebzig Pfeilen, von denen jeder dem mächtigen Donnerkeil ähnelte. Dann schickte
der Herrscher der Pragjyotishas, während er lachte, oh Bharata, die vier Rosse der Rakshasa in
diesen Kampfin die Domäne des Todes. Der tapfere Prinz der Rakshasas jedoch, der auf dem Wagen
blieb, dessen Rosse erlegt worden waren, schleuderte mit großer Wucht einen Speer auf den
Elefanten des Herrschers der Pragjyotishas. König Bhagadatta zerschnitt dann diesen schnellen
Pfeil, der mit einem goldenen Stab versehen war und ungestüm auf ihn zuraste, in drei Fragmente,
und daraufhin fiel er zu Boden. Als der Sohn von Hidimva sah, wie sein Pfeil abgeschnitten wurde,
floh er vor Angst wie Namuchi, dieser Erste der Daityas, in alten Tagen, vom Kampf mit Indra.
Nachdem König Bhagadatta diesen tapferen und berühmten Helden im Kampf besiegt hatte, der, oh
König, weder von Yama noch von Varuna im Kampf besiegt werden kann, begann er mit seinem
Elefanten, die Truppen der Pandavas wie ein wilder Elefant zu zermalmen. Oh König,
zerquetschend, wenn er die Lotusstiele (in einem See) betritt.

„Der Herrscher der Madras kämpfte mit den Söhnen seiner Schwester, den Zwillingen. Und er
überwältigte diese Söhne des Pandu mit Pfeilwolken. Dann sah Sahadeva seinen Onkel
mütterlicherseits, der (mit ihm) im Kampf war, und bedeckte ihn mit Pfeilen wie Die Wolken, die
den Schöpfer des Tages bedeckten, bedeckt mit diesen Pfeilwolken, trug der Herrscher der Madras
einen entzückten Ausdruck, und auch die Zwillinge empfanden große Freude für das Wohl ihrer
Mutter. Dann schickte Shalya, dieser mächtige Wagenkrieger, der in diesem Kampf erfolgreich
zuschlug, mit vier exzellenten Pfeilen, oh König, die vier Rosse von Nakula zur Wohnstätte von
Yama. Dann sprang Nakula, dieser mächtige Wagenkrieger, schnell von dem Wagen herunter,
dessen Rosse getötet worden waren, und stieg auf das Fahrzeug seines berühmten Bruders. Auf
demselben Wagen stationiert, begannen diese beiden Helden, beide wild im Kampf und beide
aufgeregt vor Wut, den Wagen des Herrschers von Madras (mit Erbenpfeilen) zu verhüllen und ihre
Bögen mit großer Kraft zu spannen. Aber dieser Tiger unter den Menschen, obwohl er so von den
Söhnen seiner Schwester mit unzähligen geraden Pfeilen bedeckt war, zitterte nicht im geringsten
(sondern stand unbeweglich) wie ein Hügel. Unterdessen lachte er und schlug sie (im Gegenzug)
mit einem Hagel von Pfeilen. Dann nahm Sahadeva mit großer Tapferkeit, oh Bharata, aufgeregt
vor Zorn, einen (mächtigen) Pfeil auf. . Dieser Pfeil endete mit dem Ungestüm von Garuda selbst,
von ihm erschossen, durchbohrte den Herrscher der Madras und fiel auf die Erde. Daraufhin setzte
sich dieser mächtige Wagenkrieger tief durchbohrt und sehr gequält nieder. Oh König, auf der
Terrasse seines Wagen, und fiel in Ohnmacht. Als er ihn (so) von den Zwillingen gequält,
bewusstlos und (auf seinem Wagen) niedergeworfen sah, trug ihn sein Wagenlenker auf seinem
Fahrzeug über das Feld davon. Als die Dhartarashtras sahen, wie sich das Wagen des Herrschers der
Madras (aus der Schlacht) zurückzog, wurden alle freudlos und dachten, es sei alles vorbei mit ihm.
Dann diese mächtigen Wagenkrieger, nämlich. , die beiden Söhne von Madri, nachdem sie ihren
Onkel mütterlicherseits im Kampf besiegt hatten, bliesen fröhlich ihre Muscheln und stießen
löwenartiges Gebrüll aus. Und dann stürmten sie freudig auf deine Truppen zu, oh König, wie die
Götter Indra und Upendra, oh Monarch, auf die Daitya -Heerscharen ."

ABSCHNITT LXXXV

Sanjaya sagte: „Dann, als die Sonne den Meridian erreichte, trieb König Yudhishthira, als er
Srutayush erblickte, seine Rosse an Als König Srutayush in diesem Kampf die vom Sohn des Pandu
abgeschossenen Pfeile abwehrte, traf er Yudhishthira mit sieben Pfeilen, die seine Rüstung
durchdrangen und sein Blut in diesem Kampf tranken, als ob sie ihm die lebenswichtigen Energien
aussaugen würden dieser hochbeseelte. Der Sohn des Pandu dann, obwohl er von diesem
hochbeseelten König tief durchbohrt wurde, durchbohrte König Srutayush (im Gegenzug) das Herz
des letzteren mit einem Pfeil, der wie das Ohr eines Ebers geformt war. Und dieser Beste der
Wagenkrieger, nämlich. , der Sohn von Pritha, schlug mit einem weiteren breitköpfigen Pfeil
schnell die Standarte des hochbeseelten Srutayush aus seinem Wagen auf die Erde. Als König
Srutayush sah, wie seine Standarte gestürzt wurde, durchbohrte er, oh Monarch, den Sohn des
Pandu mit sieben scharfen Pfeilen. Daraufhin loderte Yudhishthira, der Sohn des Dharma, vor Zorn
auf, wie das Feuer, das am Ende des Yuga auflodert, umGeschöpfe zu verzehren. Als sie den Sohn
des Pandu vor Wut erregten, sahen die Götter, die Gandharvas und die Rakshasas, zitterte, oh
König, und das Universum geriet in Aufregung. Und sogar das war der Gedanke, der in den Köpfen
aller Kreaturen aufkam, nämlich. , dass dieser König voller Wut an diesem Tag die drei Welten
verzehren würde. In der Tat, als der Sohn des Pandu so vor Zorn erregt war, beteten die Rishis und
die Himmlischen für den Frieden der Welt. Voller Zorn und häufig seine Mundwinkel leckend,
nahm Yudhishthira einen schrecklichen Ausdruck an, der aussah wie die Sonne, die am Ende des
Yuga aufgeht . Dann alle deine Krieger, oh König, ihr Leben wurde hoffnungslos, oh Bharata.
Dieser große, hochberühmte Bogenschütze bezwang diesen Zorn jedoch mit Geduld und schnitt
dann Srutayushs Bogen am Griff ab. Und dann, vor den Augen aller Truppen, durchbohrte der
König in dieser Schlacht Srutayush, dessen Bogen abgeschnitten worden war, mit einem langen
Pfeil in der Mitte der Brust. Und der mächtige Yudhishthira, oh König, tötete schnell mit seinen
Pfeilen die Rosse von Srutayush und dann, ohne einen Moment zu verlieren, seinen Wagenlenker.
Als Srutayush die Tapferkeit des Königs sah, verließ er das Wagen, dessen Rosse getötet worden
waren, und floh schnell aus der Schlacht. Nachdem dieser große Bogenschütze vom Sohn des
Dharma im Kampf besiegt worden war, drehten alle Truppen von Duryodhana, oh König, ihre
Gesichter. Nachdem Yudhishthira, der Sohn des Dharma, dieses Kunststück vollbracht hatte, oh
Monarch.

Am Boden stehend, schoss er sechzehn Pfeile auf Chekitana. Diese Pfeile, die diesen Helden der
Satwata-Rasse durchbohrten, drangen in die Erde ein. Darauf regte sich Chekitana mit aufWut,
schleuderte noch einmal seine Keule, begierig, Gautama zu töten, wie Purandara, begierig darauf,
Vritra zu töten. Dann wehrte Gautama mit vielen tausend Pfeilen den riesigen Streitkolben ab, der
mit der Kraft der Unnachgiebigkeit auf ihn zuraste. Dann zog Chekitana, oh Bharata, seinen Säbel
aus der Scheide und stürmte mit großer Geschwindigkeit auf Gautama zu. Daraufhin warf auch
Gautama seinen Bogen weg und ergriff einen polierten Säbel und stürmte mit großer
Geschwindigkeit auf Chekitana zu. Beide besaßen große Kraft und beide waren mit
ausgezeichneten Säbeln bewaffnet und begannen, sich mit ihren scharfkantigen Waffen gegenseitig
zu schlagen. Dann fielen diese Stiere unter den Menschen, von der Kraft der Säbel des anderen
getroffen, auf die Erde, dieses (gemeinsame) Element aller Kreaturen. Erschöpft von den
Anstrengungen, die sie unternommen hatten, waren die Glieder beider bewegungslos und in
Ohnmacht gefallen. Dann eilte Karakarsha, von Freundschaft getrieben, schnell zu dieser Stelle.
Und dieser unbesiegbare Krieger, der Chekitana in dieser Notlage sah, nahm ihn vor den Augen
aller Truppen mit auf sein Wagen. Und so veranlasste auch der tapfere Sakuni, dein Schwager, oh
Monarch, schnell Gautama, diesen Ersten der Wagenkrieger, auf seinen Wagen zu steigen.

„Der mächtige Dhrishtaketu, aufgeregt vor Wut, durchbohrte schnell den Sohn von Somadatta, oh
König, mit neunzig Pfeilen in der Brust. Und den Sohn von Somadatta sah strahlend aus mit diesen
Strahlen auf seiner Brust, wie die Sonne, oh König, mit ihren Strahlen am Mittag. Bhurisravas
jedoch beraubte in dieser Schlacht mit seinen ausgezeichneten Pfeilen Dhrishtaketu, diesem
mächtigen Wagenkrieger, seines Wagens und tötete seinen Wagenlenker und seine Rosse. Als
Bhurisravas sah, wie er seines Wagens beraubt und seine Rosse und Wagenlenker getötet wurden,
bedeckte er Dhrishtaketu in diesem Kampf mit einem dicken Schauer von Pfeilen. Der hochbeseelte
Dhrishtaketu also. Oh Herr, verlasse sein Wagen, das auf Satanikas Fahrzeug gestiegen ist.
Chitrasena und Vikarna, oh König, und auch Durmarshana, diese in goldene Rüstung gehüllten
Wagenkrieger, stürmten alle gegen den Sohn von Subhadra. Dann fand ein erbitterter Kampf
zwischen Abhimanyu und diesen Kriegern statt, wie der Kampf des Körpers, oh König, mit Wind,
Galle und Schleim. Dieser Tiger unter den Menschen ( nämlich Abhimanyu) jedoch, oh König, hat
deine Söhne ihrer Wagen beraubt und sie nicht getötet, weil er sich an Bhimas Worte erinnerte.
Während des Fortschreitens des Kampfes erblickte Kuntis Sohn (Arjuna) von weißen Rossen
Bhishma, der nicht in der Lage war, von Göttern besiegt zu werden, und fuhr fort, deine Söhne
angesichts von Abhimanyu zu retten – ein Junge und allein, obwohl ein Mächtiger Wagenkrieger,
wandte sich an Vasudeva und sagte diese Worte: „Zeige die Rosse, oh Hrishikesa, zu der Stelle, wo
diese zahlreichen Wagenkrieger sind. Sie sind zahlreich, mutig, bewaffnet, unbesiegbar im Kampf.
Führe die Pferde so, oh Madhava, dass der Feind unsere Truppen nicht töten kann.' Auf diese Weise
von Kuntis Sohn mit der unermesslichen Energie gedrängt, fuhr er aus Vrishnis Rasse dann diesen
Wagen, an dem weiße Rosse angespannt waren, in die Schlacht. Als Arjuna voller Wut auf deine
Armee zuging, erhob sich unter deinen Truppen ein lauter Aufruhr, oh Herr. Als der Sohn von
Kunti zu den Königen kam, die Bhishma beschützten, wandte er sich (zuerst) an Susarman, oh
König, und sagte diese Worte: „Ich kenne dich als den Ersten im Kampf und einen schrecklichen
Feind (von uns). von alt. Seht heute die schreckliche Frucht dieses bösen Verhaltens (von euch).
Ich werde dich heute veranlassen, die Mähnen deiner Vorfahren zu besuchen.' Dieser Anführer der
Wagenabteilungen, Susarman, hörte jedoch diese harten Worte, die von diesem Feindevernichter
geäußert wurden, nämlich. , Vibhatsu, sagte ihm nichts (als Antwort), weder gut noch schlecht.
(Aber) als er sich dem heldenhaften Arjuna mit einer großen Anzahl von Königen in seinem
Gefolge näherte und ihn in dieser Schlacht umringte, bedeckte er ihn, unterstützt von deinen
Söhnen, oh Sündenloser, mit Pfeilen von allen Seiten, nämlich. , vorne, hinten und an den Flanken,
wie die Wolken, die den Schöpfer des Tages bedecken. Dann, oh Bharata, fand eine schreckliche
Schlacht zwischen deiner Armee und den Pandavas statt, in der Blut wie Wasser floss.

ABSCHNITT LXXXVI

Und zweiunddreißig andere unter diesen Wagenkriegern, die den Rücken der getöteten Kämpfer
beschützt hatten, fielen ebenfalls über Partha her. Diese alle, die Partha umringten und ihre Bögen
mit lautem Sirren spannten, ergossen einen dicken Schauer von Pfeilen auf ihn, wie die Wolken, die
Wasserströme auf die Bergbrust ergießen. Dann wurde Dhananjaya von diesem Pfeilregen in dieser
Schlacht heimgesucht, erregte sich vor Wut, und mit sechzig Pfeilen, die in Öl getränkt waren,
entsandte er all diese Beschützer des Rückens. Nachdem er diese sechzig Wagenkrieger im Kampf
besiegt hatte, wurde der berühmte Dhananjaya im Herzen fröhlich. Und nachdem er auch die
Streitkräfte dieser Könige getötet hatte, eilte Jishnu zum Gemetzel von Bhishma. Als der Herrscher
der Trigartas seine Freunde, diese mächtigen Wagenkrieger, erschlagen sah, rückte er schnell mit
einer Anzahl (anderer) Könige in seinem Wagen auf Partha vor. für den Mord an ihm. Dann sah der
Pandava-Krieger, angeführt von Sikhandin, wie die Kämpfer auf Dhananjaya, den besten
Waffenkundigen, vorrückten, und fuhr mit gewetzten Waffen in der Hand weiter, in dem Wunsch,
den Wagen von Arjuna zu schützen. Partha sah auch, wie diese tapferen Männer mit dem Herrscher
der Trigartas auf ihn zukamen, und zerschmetterte sie im Kampf mit Pfeilen, die von ihm
geschossen wurdenGandiva. Dann erblickte dieser angesehene Bogenschütze, der sich Bhishma
nähern wollte, Duryodhana und andere Könige, angeführt vom Herrscher der Sindhus. Einen
Moment lang mit großer Energie kämpfend und jene Krieger zurückhalten, die Bhishma beschützen
wollten, den heldenhaften Arjuna mit großer Tapferkeit und unendlicher Tapferkeit, der Duryodhana
und Jayadratha und anderen aus dem Weg ging – diesen Krieger von mächtiger Stärke und großer
geistiger Kraft – endlich ging mit Pfeil und Bogen in der Hand auf den Sohn der Ganga im Kampf
zu. Auch der hochbeseelte Yudhishthira, von grimmiger Tapferkeit und unendlichem Ruhm, wich
im Kampf dem Herrscher der Madras aus, der ihm zugeteilt worden war, und ging schnell, mit
aufgeregtem Zorn und begleitet von Bhima und den Söhnen von Madri, auf Bhishma, den Sohn, zu
von Santanu, für den Kampf. Vertraut mit allen Arten der Kriegsführung, der hochbeseelte Sohn
von Ganga und Santanu, Obwohl er im Kampf von allen vereinten Söhnen des Pandu angegriffen
wurde, schwankte er überhaupt nicht. Von wilder Macht und großer Energie, König Jayadratha mit
sicherem Ziel, vorrückend im Kampf mit seinem eigenen exzellenten Bogen gewaltsam die Bögen
all dieser mächtigen Wagenkrieger zerschlagen. Und der erhabene Duryodhana, ebenfalls mit
aufgeregtem Zorn und Zorn über seine Position, schlug Yudhishthira und Bhimasena und die
Zwillinge und Partha mit Pfeilen, die Feuerflammen ähnelten. Von Kripa, Sala und Chitrasena mit
Pfeilen durchbohrt, oh Herr, glichen die Pandavas, entbrannt vor Wut, den Göttern, die von den
vereinten Daityas mit Pfeilen durchbohrt wurden(in alten Zeiten). Als König Yudhishthira sah, wie
Sikhandin wegflog, nachdem ihm von Santanus Sohn die Waffe abgeschnitten worden war, wurde
er von Wut erfüllt. Der hochbeseelte Ajatasatru, der sich in diesem Kampf wütend an Sikhandin
wandte, sagte diese Worte: „Du sagtest damals in Gegenwart deines Herrn zu mir: Sogar ich werde
Bhishma mit hohen Gelübden mit meinen Pfeilen von der Farbe von töten die strahlende Sonne.
Wahrlich, ich sage dies. – Auch dies war dein Eid. Diesen Eid von dir erfüllst du nicht, da du
Devavrata nicht im Kampf tötest. O Held, sei keine Person mit unerfüllten Gelübden. Kümmere
dich um deine Tugend, deine Rasse und deinen Ruhm. Siehe Bhishma von schrecklicher
Ungestümheit, der alle meine Truppen mit seinen unzähligen Pfeilen wilder Energie versengt und
alles in einem Moment zerstört, wie der Tod selbst. Mit deinem abgeschnittenen Bogen, der den
Kampf vermeidet, und besiegt vom königlichen Sohn von Shantanu, wohin gehst du, wenn du deine
Verwandten und Brüder verlässt? Das steht dir nicht. Wenn du Bhishma mit unendlicher Tapferkeit
erblickst und unsere Armee zerschmettert und davonfliegt, bist du gewiss erschrocken, oh Sohn von
Drupada, da die Farbe deines Gesichts blass ist. Unbekannt für dich, oh Held, hat Dhananjaya in
den schrecklichen Kampf verwickelt. Auf der ganzen Welt gefeiert, warum, oh Held, hast du heute
Angst vor Bhishma? ' – Als der hochbeseelte Sikhandin diese Worte des Königs, Yudhishthira, des
Gerechten, hörte, die hart, aber voller gesunder Vernunft waren, betrachtete er sie als guten Rat und
machte sich schnell daran, Bhishma zu töten. Und während Sikhandin mit großem Ungestüm in
den Kampf zog, um über Bhishma herzufallen, begann Shalya, ihm mit schrecklichen Waffen zu
widerstehen, die schwer zu schlagen waren. Der Sohn von Drupada jedoch, oh König, mit einer
Tapferkeit, die der von Indra selbst gleicht, war nicht im geringsten verwirrt, als er diese Waffen
erblickte, die so strahlend waren wie das Feuer, das zur Stunde der universellen Auflösung (so)
aufflammte. Diese Waffen mit seinen eigenen Pfeilen prüfend, dieser mächtige Bogenschütze,
nämlich. , Sikhandin, blieb dort, ohne sich zu bewegen. Und dann nahm er eine andere Waffe,
nämlich. , die wilde VarunaWaffe zum Verwirren (diese feurigen Waffen von Shalya). Dann sahen
die am Firmament verweilenden Himmlischen und auch die Könige der Erde, dass Shalyas Waffen
von dieser Varuna -Waffe von Sikhandin verblüfft wurden. Unterdessen zerschnitt der hochbeseelte
und heldenhafte Bhishma, oh König, in diesem Kampf auch den Bogen und die bunte Standarte von
Pandus Sohn, König Yudhishthira aus der Ajamida-Rasse. Daraufhin warf Bhimasena seinen Bogen
und seine Pfeile beiseite, als er Yudhishthira sah, der von Angst überwältigt war, und nahm in
diesem Kampf eine Keule und stürzte zu Fuß auf Jayadratha zu. Dann durchbohrte Jayadratha mit
fünfhundert schrecklichen Pfeilen mit scharfen Spitzen, von denen jeder dem Stab des Todes
ähnelte, Bhimasena von allen Seiten, der so mit der Keule in der Hand ungestüm auf ihn zustürzte.
Ungeachtet dieser Pfeile erschlug der ungestüme Vrikodara, dessen Herz von Wut erfüllt war, in
diesem Kampf alle in Aratta geborenen Rosse des Königs der Sindhus. Als er dann Bhimasena zu
Fuß erblickte, stürmte dein Sohn (Chitrasena) mit unübertroffener Tapferkeit und Ähnlichkeit mit
dem Oberhaupt der Himmlischen auf seinem Wagen schnell mit erhobenen Waffen auf ihn zu, weil
er ihm sein Quietus gegeben hatte. Auch Bhima stürmte brüllend und laut schreiend mit der Keule
in der Hand auf ihn zu. Daraufhin flohen die Kauravas ringsumher, als sie diesen erhobenen
Streitkolben sahen, der dem Stab des Todes ähnelte, deinen tapferen Sohn im Stich ließen, in dem
Wunsch, seinen Fall (unter ihnen) zu vermeiden. In diesem wilden und schrecklichen Gedränge
(von Menschen), oh Bharata, verwirrte Chitrasena jedoch die Sinne, als er diese Keule sah, die auf
ihn zuraste, und wurde nicht seiner Sinne beraubt. Er nahm einen hellen Krummsäbel und einen
Schild, verließ sein Wagen und wurde ein Krieger zu Fuß auf dem Feld, weil er (von seinem
Fahrzeug) wie ein Löwe von der Spitze einer Klippe heruntersprang und auf den ebenen Boden
kam. Währenddessen fiel diese Keule, die an diesem schönen Wagen scheiterte und das Fahrzeug
selbst mit seinen Rossen und Wagenlenkern in diesem Kampf zerstörte, wie ein lodernder Meteor
auf den Boden, löste sich vom Firmament und versagte auf der Erde. Dann wurden deine Truppen,
oh Bharata, beim Anblick dieser wunderbaren Leistung von Freude erfüllt, und alle zusammen
ließen einen lauten Schrei über das Schlachtfeld erschallen. Und alle Krieger applaudierten deinem
Sohn (für das, was sie gesehen haben)."

ABSCHNITT LXXXVII

Sanjaya sagte: „Als er sich deinem Sohn Chitrasena mit großer Energie näherte, der so seines
Wagens beraubt worden war, ließ ihn dein Sohn Vikarna auf sein Wagen steigen. der Sohn von
Santanu, stürmte ungestüm auf Yudhishthira zu. Da zitterten die Srinjayas mit ihren Wagen,
Elefanten und Pferden. Und sie betrachteten Yudhishthira als bereits im Rachen des Todes. Der Herr
Yudhishthira jedoch von Kurus Rasse, begleitet von den Zwillinge, gingen auf diesen mächtigen
Bogenschützen zu, diesen Tiger unter den Männern, nämlich., Bhishma. Dann schoss der Sohn des
Pandu in diesem Kampf Tausende von Pfeilen ab und verhüllte Bhishma wie die Wolken die Sonne.
Und diese zahllosen Pfeile, gut geschossen von Yudhishthira, wurden vom Sohn der Ganga in
unterschiedlichen Sätzen von Hunderten und Tausenden empfangen. Und ebenso, oh Herr, waren
die Pfeile, die Bhishma (als Gegenleistung) abschoss, unzählbar, die aussahen wie Schwärme von
Insekten, die durch die Luft flogen. In der Hälfte der Zeit, die ein Augenzwinkern in Anspruch
nahm, machte Bhishma, der Sohn von Santanu, in diesem Kampf Kuntis Sohn mit seinen zahllosen
Pfeilen unsichtbar, die in Sätzen geschossen wurden. Dann schoss König Yudhishthira, aufgeregt
vor Wut, auf den hochbeseelten Kaurava mit einem langen Pfeil, der einer Schlange aus virulentem
Gift ähnelte. Dieser mächtige Wagenkrieger, Bhishma, jedoch, oh König, schnitt in diesem Kampf
mit einem hufeisenförmigen (köpfigen) Pfeil diesen Pfeil ab, der von Yudhishthiras Bogen
geschossen wurde, bevor er ihn erreichen konnte. Nachdem Bhishma diesen langen Pfeil
abgeschnitten hatte, der dem Tod selbst ähnelte, tötete er in dieser Schlacht die mit Gold
geschmückten Rosse aus der Linie dieses Prinzen der Kuru. Dann verließ Yudhishthira, der Sohn
des Pandu, den Wagen, dessen Rosse getötet worden waren, stieg schnell auf das Wagen der
hochbeseelten Nakula. Dann bedeckte Bhishma, der Bezwinger feindlicher Städte, voller Wut und
in diesem Kampf die Zwillinge mit Pfeilen. Als Yudhishthira diese beiden (Brüder), oh König, sah,
die so von den Pfeilen Bhishmas heimgesucht wurden, begann er ernsthaft darüber nachzudenken,
oh Monarch, dass er Bhishmas Zerstörung (umgreifend) vernichten würde. Dann drängte
Yudhishthira, oh König, seine Freunde und die Herrscher (auf seiner Seite) und sagte: „Töte
Bhishma, den Sohn von Shantanu, und vereinige dich.“ Dann umringten all diese Herrscher, als sie
diese Worte von Prithas Sohn hörten, den Großvater mit einer großen Anzahl von Wagen. Dein
Erzeuger Devavrata, der so von allen Seiten umgeben war, begann mit seinem Bogen zu spielen, oh
König, und schlug (währenddessen) viele mächtige Wagenkrieger. Ihn von Kurus Rasse, der so über
das Schlachtfeld rast, Die Pandavas sahen aus wie ein junger Löwe im Wald inmitten einer Herde
von Hirschen. Als er in diesem Kampf ein lautes Gebrüll ausstieß und mit seinen Pfeilen die Herzen
der tapferen Krieger mit Furcht erfüllte, wurden die Kshatriyas, die ihn sahen, oh König, alle von
Furcht ergriffen, wie minderwertige Tiere beim Anblick eines Löwen. In der Tat sahen die
Kshatriyas die Bewegungen dieses Löwen aus Bharatas Geschlecht im Kampf so, als ob sie denen
eines Feuers ähneln, das vom Wind unterstützt wird, während er einen Haufen trockenes Gras
verzehrt. Und Bhishma fällte in diesem Kampf die Köpfe von Wagenkriegern wie ein geschickter
Mann, der (mit Steinen) reife (Palmyra) Früchte von Bäumen fällt, die sie tragen. Und die Köpfe
der Krieger, oh König, die auf die Erdoberfläche fielen, erzeugten ein lautes Geräusch, das dem
eines Steinschauers ähnelte. Während des Verlaufs dieser wilden und schrecklichen Schlacht
entstand unter allen Truppen eine große Verwirrung. Und als Folge dieser Verwirrung wurden die
Reihen (beider Armeen) gebrochen. Und die Kshatriyas, die einander einzeln aufriefen, näherten
sich einander zum Kampf. Dann sah Sikhandin den Großvater der Bharatas, stürmte ungestüm auf
ihn zu und sagte: „Warte, warteWeiblichkeit von Sikhandin, und ihn deswegen missachtend, ging
Bhishma gegen die Srinjayas vor. Daraufhin waren die Srinjayas von Freude erfüllt, als sie Bhishma
in diesem großen Kampf sahen. Und sie stießen verschiedene laute Rufe aus, vermischt mit dem
Dröhnen ihrer Muschelhörner. Dann begann ein erbitterter Kampf, in dessen Verlauf sich Wagen
und Elefanten ineinander verwickelten. Und es war diese Stunde des Tages, o Herr, als die Sonne
auf der anderen Seite (des Meridians) stand. Dann Dhrishtadyumna, der Prinz der Panchalas, und
dieser mächtige Wagenkrieger Satyaki, quälten die (Bharata) Heerscharen mit Schauern von Pfeilen
und Lanzen. Und mit unzähligen Pfeilen, oh König, begannen diese beiden, deine Krieger in dieser
Schlacht niederzuschlagen. Deine Kämpfer jedoch, oh Stier unter den Menschen, zogen sich nicht
aus dem Kampf zurück, obwohl sie im Kampf geschlachtet wurden, da sie in diesem Kampf einen
ehrenvollen Entschluss gefasst hatten. Tatsächlich fingen deine Truppen an, nach dem Maß ihres
Mutes zu schlagen. Während jedoch, oh König, deine hochbeseelten Kämpfer von dem berühmten
Sohn von Prishata abgeschlachtet wurden, waren laute Wehschreie unter ihnen zu hören. Diese
lauten Schreie hörend, dieses Paar mächtiger Wagenkrieger deiner Armee, nämlich., Vinda und
Anuvinda von Avanti, gingen schnell gegen Prishatas Sohn vor. Und diese mächtigen Wagenkrieger,
die schnell seine Rosse töteten, bedeckten gemeinsam Prishatas Sohn mit einem Schauer von
Pfeilen. Daraufhin dieser mächtige Wagenkrieger, nämlich. , der Prinz der Panchalas, sprang schnell
von seinem Wagen herunter und bestieg ohne Zeitverlust den Wagen des hochbeseelten Satyaki.
Dann ging König Yudhishthira, unterstützt von einer großen Streitmacht, gegen diese
Feindevernichter vor, nämlich. , erregten sich die beiden Prinzen von Avanti vor Wut. In ähnlicher
Weise stand dein Sohn, oh Herr, mit allen Vorbereitungen da und umgab Vinda und Anuvinda in
diesem Kampf (um sie zu unterstützen). Auch Arjuna kämpfte in diesem Kampf, aufgeregt vor Wut,
gegen viele Stiere der Kshatriya-Rasse, wie der Träger des Donnerkeils gegen dieAsuras . Auch
Drona, die immer das tut, was deinem Sohn gefällt, fing an, die Panchalas zu verzehren, wie Feuer,
das einen Haufen Baumwolle verzehrt. Deine anderen Söhne, oh König, die Duryodhana als ihren
Anführer besaßen, umringten Bhishma in diesem Kampf und kämpften gegen die Pandavas. Als
dann die Sonne einen roten Farbton annahm, König Duryodhana, oh Bharata, wandte sich an deine
Truppen und sagte: „Verliere keine Zeit.“ Und während sie so kämpften und schwierige Taten
vollbrachten, da die Sonne bald unsichtbar wurde, weil er sich hinter den westlichen Hügel
zurückgezogen hatte Gegen Abend floss ein schrecklicher Fluss, dessen Strom und Wogen aus Blut
bestanden und der von unzähligen Schakalen verseucht war. Und das Schlachtfeld wurde furchtbar,
voll von Geistern und von diesen Schakalen, die scheußlich heulten und Böses verhießen.
Rakshasas und Pisachasund andere Kannibalen wurden überall gesehen, zu Hunderten und
Tausenden. Dann ging Arjuna, nachdem er die von Susarman angeführten Könige zusammen mit all
ihren Anhängern inmitten ihrer Division besiegt hatte, zu seinem Zelt. Und der Herr Yudhishthira,
ebenfalls aus dem Geschlecht der Kuru, ging, begleitet von seinen Brüdern und gefolgt von seinen
Truppen, als die Nacht hereinbrach, zu seinem Zelt, oh König. Und auch Bhimasena, nachdem er
diese Könige besiegt hatte, nämlich. , gingen diese von Duryodhana angeführten Krieger zu seinem
Zelt. Und König Duryodhana (mit seinen Truppen) umringte Bhishma, den Sohn von Shantanu, in
dieser großen Schlacht und ging zu seinem Zelt. Und Drona und Dronas Sohn und Kripa und
Shalya und Kritavarman von der Satwata-Rasse, die die ganze (Dhartarashtra) Armee umringten,
gingen zu ihren Zelten. In ähnlicher Weise gingen auch Satyaki, oh König, und Dhrishtadyumna,
der Sohn von Prishata, um ihre Armee herum zu ihren Zelten. So, oh König, wurden diese
Feindevernichter, d.h., deine Truppen und die Pandavas, hörten auf zu kämpfen, als es dunkel
wurde. Dann betraten die Pandavas und die Kauravas, die sich in ihre Zelte zurückzogen, dasselbe
und applaudierten einander. Und indem sie Vorkehrungen zum Schutz ihrer tapferen Krieger trafen
und Vorposten gemäß der Regel entsorgten, rissen sie die Pfeile (aus ihren Körpern) und badeten in
verschiedenen Arten von Wasser. Und Brahmanen führten Versöhnungsriten für sie durch, und
Barden sangen ihr Lob. Und diese berühmten Männer spielten eine Zeit lang mit vokaler und
instrumentaler Musik. Und für eine Weile glich die ganze Szene dem Himmel. Und diese Stiere
unter den Menschen sprachen eine Weile nicht von Kampf. Und als beide Armeen voller müder
Männer und Elefanten und Rosse dort schliefen, wurden sie schön anzusehen, oh Monarch.

ABSCHNITT LXXXVIII

Sanjaya sagte: „Nachdem sie die Nacht in schallendem Nebel verbracht hatten, zogen diese
Herrscher der Menschen, die Kauravas und die Pandavas, erneut in die Schlacht. Und als die
Truppen beider Armeen ins Feld ziehen wollten, war der dort zu hörende Aufruhr groß , ähnlich
dem lauten Aufruhr des Ozeans selbst. Dann König Duryodhana und Chitrasena und Vivinsati und
dieser Erste der Wagenkrieger, nämlich., der Sohn von Bhishma und Bharadwaja, besaß große
Tapferkeit, diese mächtigen Wagenkrieger, in Ketten gekleidet und vereint, oh König, bildeten mit
großer Sorgfalt das Aufgebot der Kauravas gegen die Pandavas. Nachdem dein Erzeuger Bhishma,
der Sohn von Shantanu, dieses mächtige Aufgebot gebildet hatte, wild wie der Ozean und mit
seinen Wogen und Strömungen seine Rosse und Elefanten, fuhr er dann, oh König, im Wagen der
ganzen Armee, unterstützt von den Malavas, und fort die Bewohner der südlichen Länder und die
Avantis. Neben ihm war der tapfere Sohn von Bharadwaja, begleitet von den Pulindas, den Paradas
und den Kshudraka-Malavas. Neben Drona war der tapfere Bhagadatta. Oh König, fest entschlossen
zu kämpfen, begleitet von den Magadhas, den Kalingas und den Pisachas. Hinter Bhagadatta war
Vrihadvala, der König der Kosalas, begleitet von den Melakas, den Tripuras, und die Chichilas.
Neben Vrihadvala war die tapfere Trigarta, die Herrscherin der Prasthala, begleitet von einer großen
Anzahl Kamvojas und von Yavanas zu Tausenden. Neben dem Herrscher der Trigartas, oh Bharata,
ging dieser mächtige Held vor.nämlich. , der Sohn von Drona, der Löwengebrüll ausstieß und die
Erde mit diesen Rufen erfüllte. Neben Dronas Sohn ging König Duryodhana mit der ganzen Armee,
umgeben von seinen uterinen Brüdern. Hinter Duryodhana ging Kripa, der Sohn von Saradwat, vor.
So rückte diese mächtige Schar, die dem Ozean glich, vorwärts (zum Kampf). Und Standarten und
weiße Regenschirme, o Herr, und schöne Armbänder und kostbare Schleifen vergießen dort ihren
Glanz. Und als dieser große Wagenkrieger Yudhishthira diese mächtige Aufstellung deiner
Streitkräfte erblickte, wandte er sich schnell an den Generalissimus (seiner Streitkräfte), d . h. ,
Prishatas Sohn, der sagte: „Siehe, oh großer Bogenschütze, diese Anordnung, die bereits geformt ist
und dem Ozean ähnelt. Auch du, oh Sohn von Prishata, bilde unverzüglich deine Gegengruppe. (So
angesprochen), der heldenhafte Sohn von Prishata, oh großer König, bildete diese schreckliche
Schar namens Sringataka , die alle feindlichen Schar vernichtet. An den Hörnern waren Bhimasena
und dieser mächtige Wagenkrieger, nämlich., Satyaki, mit vielen tausend Wagen sowie Pferd und
Infanterie. Neben ihnen war dieser Erste der Männer ( nämlich Arjuna) der weißen Rosse und hatte
Krishna als seinen Wagenlenker. In der Mitte waren König Yudhishthira und die Zwillingssöhne
des Pandu von Madri. Andere königliche Bogenschützen, die mit der Wissenschaft der Reihen
vertraut waren, füllten mit ihren Truppen diese Reihe. Nach hinten wurden Abhimanyu und dieser
mächtige Wagenkrieger Virata und die Söhne von Draupadi und der Rakshasa bestelltGhatotkacha.
So, oh Bharata, nachdem sie ihr mächtiges Aufgebot gebildet hatten, warteten die heldenhaften
Pandavas auf dem Feld, sehnsüchtig nach Kampf und begierig auf den Sieg. Und der laute Lärm der
Trommeln, der sich mit dem Dröhnen der Muscheln und dem löwenhaften Gebrüll und Rufen (der
Kämpfer) und dem Klatschen ihrer Achselhöhlen vermischte, wurde schrecklich und erfüllte alle
Himmelsrichtungen. Dann, oh König, sahen sich diese tapferen Krieger, die sich zum Kampf
näherten, mit augenzwinkernden Augen an. Dann, oh Herrscher der Menschen, kämpften die
Krieger, die sich zuerst gegenseitig mit Namen herausforderten, miteinander. Dann begann ein
heftiger und schrecklicher Kampf zwischen deinen Truppen und denen des Feindes, die sich
gegenseitig schlugen. Und in diesem Kampf, oh Bharata, fielen gewetzte Pfeile in Strömen wie
schreckliche Schlangen mit weit geöffneten Mündern. Und polierte Pfeile von ungestümer Kraft,
mit Öl gewaschen, oh König, leuchteten wie strahlende Blitze aus den Wolken. Und mit Gold
geschmückte und an glänzenden Schleudern befestigte Keulen fielen über das ganze Feld und
ähnelten wunderschönen Hügelkämmen. Und Säbel in der Farbe des klaren (blauen) Himmels, oh
Bharata, und Schilde aus Stierhäuten und mit hundert Monden geschmückt, sahen wunderschön
aus, als sie überall über das Feld fielen, oh König. Und als die beiden Armeen, oh König,
miteinander kämpften, sahen sie strahlend aus wie die himmlischen und die dämonischen
Heerscharen, die miteinander kämpften. Ringsum stürmten sie im Kampf gegeneinander. Die
meisten königlichen Wagenkrieger, die in dieser schrecklichen Schlacht ungestüm gegen
Wagenkrieger stürmten, kämpften weiter, wobei sich die Joche ihrer Wagen mit denen ihrer Gegner
verhedderten. Und, oh Stier der Bharatas, überall auf dem Feld wurden Feuerblitze, vermischt mit
Rauch, als Folge der Reibung in den Stoßzähnen der kämpfenden Elefanten erzeugt. Und Kämpfer
auf dem Rücken von Elefanten, die mit Lanzen getroffen wurden, wurden überall gesehen, wie sie
wie Blöcke herunterfielen (gelöst) in den Stoßzähnen kämpfender Elefanten. Und Kämpfer auf dem
Rücken von Elefanten, die mit Lanzen getroffen wurden, wurden überall gesehen, wie sie wie
Blöcke herunterfielen (gelöst) in den Stoßzähnen kämpfender Elefanten. Und Kämpfer auf dem
Rücken von Elefanten, die mit Lanzen getroffen wurden, wurden überall gesehen, wie sie wie
Blöcke herunterfielen (gelöst) von Hügelkuppen. Und tapfere Fußsoldaten, die mit bloßen Armen
oder mit Lanzen kämpften und einander schlugen, sahen überaus schön aus. Und die Krieger der
Kaurava- und der Pandava-Heerscharen, die in diesem Kampf aufeinander trafen, schickten sich
gegenseitig mit verschiedenen Arten von Pfeilen zur Wohnstätte von Yama. Dann stürmte Bhishma,
der Sohn von Shantanu, mit dem Knattern seines Wagens (die Luft) und raubte dem Feind durch das
Schnarren seines Bogens die Sinne und stürmte im Kampf gegen die Pandavas. Auch die
Wagenkrieger der Pandavas, angeführt von Dhrishtadyumna, stürmten mit heftigen Rufen auf ihn
zu, fest zum Kampf entschlossen. Dann begann, oh Bharata, ein Kampf zwischen der Infanterie,
den Wagenkriegern und Elefanten, von ihren und deinen, in der die Kämpfer alle miteinander
verstrickt wurden.

ABSCHNITT LXXXIX

riesige Elefanten, die wie Hügel aussahen, ihrer Reiter beraubt und von Bhishmas Waffen gelähmt,
lagen überall herum. Unter den Pandavas, oh König, gab es keinen anderen Mann als den Ersten der
Wagenkrieger, den mächtigen Bhimasena (der Bhishma widerstehen konnte). Tatsächlich begegnete
Bhima allein, der sich Bhishma näherte, ihm im Kampf. Dann entstand bei dieser Begegnung
zwischen Bhima und Bhishma ein heftiger und schrecklicher Aufruhr unter allen Truppen
(derKauravas ). Dann stießen die Pandavas voller Freude Löwenrufe aus. Während dieses
zerstörerischen Gemetzels beschützte König Duryodhana, umgeben von seinen uterinen Brüdern,
Bhishma in diesem Kampf. Dann dieser Beste der Wagenkrieger, nämlich. , Bhima, tötete Bhishmas
Wagenlenker. Daraufhin die Rosse nicht mehr kontrolliert, lief mit Wagen vom Feld weg. Dann
dieser Feindevernichter, nämlich. Bhima schnitt mit einem scharfen Pfeil mit Hufeisenkopf den
Kopf von Sunabha ab. (So) erschlagen, fiel letzterer auf die Erde. Als dieser dein Sohn, dieser
mächtige Wagenkrieger und große Bogenschütze, getötet wurde, konnten sieben seiner
heldenhaften Brüder, oh Herr, (diese Tat) nicht (leise) ertragen. Diese, nämlich. , Adityaketu und
Vahvasin und Kundadhara und Mahodara und Aparajita und Panditaka und der unbesiegbare
Visalaksha, gekleidet in bunte Rüstungen und mit ihren wunderschönen Rüstungen und Waffen,
diese Zermalmer der kampfeslustigen Feinde, stürmten gegen den Sohn des Pandu. Und Mahodara
durchbohrte Bhimasena in dieser Schlacht mit neun geflügelten Pfeilen, von denen jeder dem
mächtigen Donnerkeil ähnelte, wie der Mörder von Vritra, der (den großen Asura) Namuchi traf.
Und Adityaketu schlug ihn mit siebzig Pfeilen und Vishnu mit fünf. Und Kundadhara schlug ihn mit
neunzig Pfeilen und Visalaksha mit sieben. Und dieser Überwinder der Feinde, der mächtige
Wagenkrieger Aparajita, oh König, traf Bhimasena mit großer Kraft mit vielen Pfeilen. Und auch
Panditaka durchbohrte ihn im Kampf mit drei Pfeilen. Bhima jedoch ertrug diese Angriffe seiner
Feinde im Kampf nicht (leise). Den Bogen gewaltsam mit der linken Hand ergreifend, schlug dieser
Zermalmer der Feinde in diesem Kampf den Kopf ab, mit geradem Schaft, deines Sohnes Aparajita,
geschmückt mit einer feinen Nase. So von Bhima besiegt, fiel sein Kopf dann auf den Boden. Dann
entsandte Bhima vor den Augen aller Truppen mit einem weiteren breitköpfigen Pfeil den
mächtigen Wagenkrieger Kundadhara in die Domäne des Todes. Dann jagte dieser Held mit der
unermesslichen Seele, oh Bharata, erneut einen Pfeil in dieser Schlacht auf Panditaka. Und der
Pfeil, der Panditaka tötete, drang in die Erde ein, wie eine vom Tod getriebene Schlange, die schnell
in die Erde eindrang, nachdem sie die Person (deren Stunde gekommen war) erledigt hatte. Oh
König, dieser Held mit seiner unbekümmerten Seele, erinnerte sich an seine früheren Leiden, fällte
Visalakshas Kopf und schnitt ihn mit drei Pfeilen ab. Dann traf Bhima in dieser Schlacht den
mächtigen Bogenschützen Mahodara mit einem langen Pfeil mitten in die Brust. Erschlagen
(damit), oh König, letzteres fiel auf die Erde. Dann, oh Bharata, schnitt er in diesem Kampf mit
einem Pfeil den Regenschirm von Adityaketu ab und trennte seinen Kopf mit einem weiteren
breitköpfigen Pfeil von außerordentlicher Schärfe ab. Dann, oh Monarch, entsandte Bhima,
aufgeregt vor Wut, mit einem weiteren geraden Pfeil Vahvasin in Richtung der Wohnstätte von
Yama. Dann flohen deine anderen Söhne, oh König, alle davon, ob die Worte, die Bhima in der
Versammlung (inmitten der Kaurava) geäußert hatte, wahr seien. Da wandte sich König
Duryodhana, der wegen seiner Brüder von Kummer geplagt war, an alle seine Truppen und sagte:
„Da ist Bhima. Lass ihn erschlagen werden.' So, oh König, erinnerten sich deine Söhne, diese
mächtigen Bogenschützen, als sie sahen, wie ihre Brüder getötet wurden, an diese wohltuenden und
friedlichen Worte, die Vidura mit großer Weisheit gesprochen hatte. In der Tat, diese Worte des
wahrhaftigen Vidura werden jetzt verwirklicht – diese wohltuenden Worte, oh König, die du
damals, beeinflusst von Begierde und Torheit, sowie von Zuneigung zu deinen Söhnen, nicht
verstehen konntest. Aus der Art und Weise, wie dieser stark bewaffnete Held die Kauravas tötet,
geht hervor, dass dieser mächtige Sohn des Pandu mit Sicherheit zur Vernichtung deiner Söhne
geboren wurde. Unterdessen ging König Duryodhana, oh Herr, von großem Kummer überwältigt zu
Bhishma, und dort begann er, von Kummer überwältigt, zu klagen und sagte: „Meine heldenhaften
Brüder wurden im Kampf von Bhimasena getötet. Auch hier kämpfen alle unsere Truppen tapfer,
aber sie scheitern auch. Du scheinst uns nicht zu beachten, benimmst dich (wie du es tust) wie ein
gleichgültiger Zuschauer, Ach, welchen Weg habe ich genommen. Siehe mein böses Schicksal.'"

Sanjaya fuhr fort. „Als er diese grausamen Worte von Duryodhana hörte, sagte dein Vater Devavrata
mit tränengefüllten Augen dies zu ihm. „Sogar dies wurde von mir zuvor gesagt, wie auch von
Drona und Vidura und dem berühmten Gandhari. Oh mein Sohn, du hast es damals nicht begriffen.
Oh Vernichter der Feinde, es wurde auch schon vorher von mir festgelegt, dass weder ich noch
Drona jemals mit dem Leben aus dieser Schlacht entkommen werden. Ich sage dir wahrhaftig, dass
Bhima diejenigen, auf die Bhima seine Augen im Kampf richten wird, sicherlich töten wird.
Deshalb, oh König, sammle all deine Geduld und kämpfe fest entschlossen mit den Söhnen der
Pritha, und mache den Himmel zu deinem Ziel. Was die Pandavas betrifft, so sind sie nicht in der
Lage, von den Göttern selbst mit Vasava (an ihrer Spitze) besiegt zu werden. Setze dein Herz daher
fest auf den Kampf, kämpfe, oh Bharata.
ABSCHNITT XC

Dhritarashtra sagte: „Als ich sah, wie viele meiner Söhne, oh Sanjaya, von einer einzigen Person
getötet wurden, was taten Bhishma, Drona und Kripa im Kampf? Tag für Tag, oh Sanjaya, werden
meine Söhne getötet. Ich denke, oh Suta , dass sie völlig vom bösen Schicksal heimgesucht werden,
da meine Söhne niemals siegen, sondern immer besiegt werden. Wenn meine Söhne inmitten dieser
unwiderstehlichen Helden bleiben, nämlich. , Drona und Bhishma und der hochbeseelte Kripa und
Somadattas heldenhafter Sohn und Bhagadatta und auch Aswatthaman, oh Sohn, und andere tapfere
Krieger werden immer noch im Kampf getötet, was kann man sagen außer dem Ergebnis des
Schicksals? Der böse Duryodhana verstand (unsere) Worte zuvor nicht, obwohl er von mir, oh
Sohn, und von Bhishma und Vidura ermahnt wurde. (Obwohl verboten) auch immer von Gandhari
aus Motiven, ihm Gutes zu tun, erwachte Duryodhana mit seinem bösen Verständnis nicht vorher
aus Torheit. Das (Verhalten) hat jetzt getragen Frucht, da Bhimasena, aufgeregt vor Zorn, Tag für
Tag im Kampf meine empfindungslosen Söhne zur Wohnstätte von Yama entsendet.

Sanjaya sagte: „Diese ausgezeichneten Worte von Vidura, die zu deinem Besten geäußert wurden,
die du aber damals nicht verstandest, sind nun wahr geworden. Vidura hatte gesagt: ‚Halte deine
Söhne von den Würfeln zurück.' Wie ein Mann, dessen Stunde gekommen ist und der die richtige
Medizin ablehnt, hast du damals nicht auf die Worte wohlwollender Freunde gehört, die dich (zu
deinem Besten) beraten haben. Diese Worte, die von den Rechtschaffenen geäußert wurden, sind
jetzt vor dir verwirklicht worden. In der Tat, die Kauravas jetzt vernichtet werden, weil sie diese
akzeptablen Worte von Vidura und Drona und Bhishma und deinen anderen Wohltätern
zurückgewiesen haben. Genau diese Folgen traten sogar dann ein, als du es ablehntest, auf diese
Ratschläge zu hören. Höre jetzt jedoch auf meine Erzählung der Schlacht genau so, wie sie
stattgefunden hat. Am Mittag wurde die Schlacht überaus schrecklich und voll von großem
Gemetzel. Hör mir zu, oh König, wie ich es beschreibe. Dann stürmten alle Truppen (der Pandava-
Armee), aufgeregt vor Wut, auf Befehl von Dharmas Sohn allein gegen Bhishma, um ihn zu töten.
Dhrishtadyumna und Sikhandin und der mächtige Wagenkrieger Satyaki, begleitet von ihren
Truppen, oh König, rückten allein gegen Bhishma vor. Und diese mächtigen Wagenkrieger,
nämlich., Virata und Drupada stürmten mit allen Somakas in den Kampf gegen Bhishma allein. Und
die Kaikeyas, Dhrishtaketu und Kuntibhoja, ausgerüstet mit Panzern und unterstützt von ihren
Streitkräften, stürmten allein gegen Bhishma, oh König. Und Arjuna und die Söhne von Draupadi
und Chekitana von großer Tapferkeit gingen gegen alle Könige unter dem Befehl von Duryodhana
vor. Und der heldenhafte Abhimanyu und dieser mächtige Wagenkrieger, nämlich. , der Sohn von
Hidimva, und Bhimasena, aufgeregt vor Zorn, stürmten gegen die (anderen) Kauravas. (So)
begannen die in drei Körper geteilten Pandavas, die Kauravas abzuschlachten. Und in ähnlicher
Weise begannen auch die Kauravas, oh König, ihre Feinde abzuschlachten. Dieser Erste der
Wagenkrieger, nämlich.Drona, erregt vor Zorn, stürmte gegen die Somakas und die Srinjayas,
begierig darauf, sie zur Wohnstätte von Yama zu schicken. Daraufhin erhob sich unter den tapferen
Srinjayas lautes Wehgeschrei, während sie geschlachtet wurden. Oh König, bei Bharadwajas Sohn
mit dem Bogen in der Hand. Eine große Anzahl von Kshatriyas, die von Drona niedergeschlagen
wurden, sah man für alle krampfhaft wie Personen, die sich im Todeskampf der Krankheit winden.
Überall auf dem Feld war ständig Stöhnen und Schreien und Stöhnen zu hören, die denen von
Menschen ähnelten, die von Hunger geplagt waren. Und so verursachte der mächtige Bhimasena,
aufgeregt vor Zorn und wie ein zweiter Yama, ein schreckliches Gemetzel unter den Kaurava-
Truppen. Dort begann in dieser schrecklichen Schlacht infolge des gegenseitigen Mordens der
Krieger ein schrecklicher Fluss zu fließen, dessen wogende Strömung aus Blut bestand. Und dieser
Kampf, oh König, zwischen den Kurus und die Pandavas wurden wild und schrecklich und
begannen, die Bevölkerung von Yamas Königreich anzuschwellen. Dann stürzte sich Bhima in
diesem Kampf voller Wut auf die Elefanten-Division (der Kauravas) und begann, viele in die
Regionen des Todes zu schicken. Dann, oh Bharata, von Bhimas Pfeilen getroffen, fielen einige
dieser Bestien zu Boden, einige wurden gelähmt, einige schrien (vor Schmerz) und einige rannten in
alle Richtungen davon. Riesige Elefanten mit abgeschnittenen Rüsseln und zerfetzten Gliedern, die
wie Kraniche schrien, begannen, oh König, auf die Erde zu fallen. Nakula und Sahadeva fielen auf
die (Kaurava) Kavallerie. Viele Rosse mit goldenen Girlanden auf ihren Köpfen und mit goldenen
Ornamenten geschmückten Hälsen und Brüsten wurden zu Hunderten und Tausenden erschlagen.
Die Erde, oh König, war übersät mit gefallenen Rossen. Und einige wurden ihrer Zunge beraubt;
und einige atmeten schwer; und einige stießen leises Stöhnen aus, und einige waren ohne Leben.
Die Erde sah wunderschön aus, oh Häuptling der Menschen, mit diesen Rossen so unterschiedlicher
Arten. Zur gleichen Zeit, oh Bharata, sah sie strahlend strahlend aus, oh Monarch, angesichts einer
großen Anzahl von Königen, die von Arjuna in dieser Schlacht getötet wurden. Und übersät mit
kaputten Wagen und Mietbannern und glänzenden Regenschirmen, mit zerrissenenChamaras und
Fächer und mächtige Waffen, die in Fragmente zerbrochen sind, mit Girlanden und Halsketten aus
Gold, mit Armbändern, mit mit Ohrringen geschmückten Köpfen, mit gelösten Kopfbedeckungen
(von Köpfen), mit Standarten, mit schönen Wagenböden, o König, und mit Zügen und Zügeln
leuchtete die Erde so hell wie im Frühling, wenn sie mit Blumen übersät ist. Und so, oh Bharata,
erlitt das Heer der Pandava Zerstörung, als Bhishma, der Sohn von Shantanu, und Drona, der Erste
der Wagenkrieger, und Aswatthaman, Kripa und Kritavarman, vor Zorn entflammt waren. Und in
ähnlicher Weise erlitt auch deine Armee die gleiche Art von Zerstörung, als die andere Seite,
nämlich. , die Pandava-Helden waren außer sich vor Wut.“

ABSCHNITT XCI

Sanjaya sagte: „Während des Fortschritts, oh König, dieser erbitterten Schlacht voller Abschlachten
großer Helden stürmte Sakuni, der glorreiche Sohn von Suvala, gegen die Pandavas Vernichter
feindlicher Helden, stürmte in diesen Kampf gegen die Pandava-Reihen und lächelte dabei (mehrere
Krieger auf deiner Seite) mit einer großen Anzahl von Rossen, die aus den besten der Kamvoja-
Rasse sowie aus den im Land Geborenen bestanden die Flüsse und diejenigen, die zu Aratta und
Mahi und Sindhu gehörten, und auch diejenigen von Vanayu, die eine weiße Farbe hatten, und
schließlich die der hügeligen Länder, umzingelt (die Pandava-Armee). Und so auch mit Pferden,
überaus schnell, schnell wie die Winde und der Tittri- Rasse angehörend (andere umfassten diese
Armee). Und mit vielen Pferden, in Rüstung gekleidet und mit Gold geschmückt, die Besten ihrer
Klasse und Flotte wie die Winde, der mächtige Sohn von Arjuna ( nämlich., Iravat), dieser
Feindevernichter, näherte sich der (Kaurava) Streitmacht. Dieser hübsche und tapfere Sohn von
Arjuna namens Iravat wurde von dem intelligenten Partha mit der Tochter des Königs der Nagas
gezeugt. Nachdem ihr Ehemann von Garuda getötet worden war, wurde sie hilflos und von
freudloser Seele. So kinderlos sie auch war, sie wurde (Arjuna) von dem hochbeseelten Airavat
geschenkt. Partha akzeptierte sie als Frau und kam zu ihm, wie sie es unter dem Einfluss des
Verlangens tat. So wurde Arjunas Sohn mit der Frau eines anderen gezeugt. Von seinem bösen
Onkel aus Hass auf Partha verlassen, wuchs er in der Region der Nagas auf, beschützt von seiner
Mutter. Und er war gutaussehend und mit großer Kraft ausgestattet, besaß vielfältige Fähigkeiten
und eine Tapferkeit, die sich nicht verblüffen ließ. Als er hörte, dass Arjuna in die Region von Indra
gegangen war, ging er schnell dorthin. Und der starkarmige Iravat, besessen von einer Tapferkeit,
die sich nicht verblüffen ließ, näherte sich seinem Erzeuger, grüßte ihn gebührend und stand mit
gefalteten Händen vor ihm. Und er stellte sich dem hochbeseelten Arjuna vor und sagte: „Ich bin
Iravat. Gesegnet seist du, und ich bin dein Sohn, o Herr. Und er erinnerte Arjuna an alle Umstände,
die mit dem Treffen des letzteren mit seiner Mutter verbunden waren. Und daraufhin erinnerte sich
der Sohn des Pandu an all diese Umstände genau so, wie sie sich ereignet hatten. Als Partha seinen
Sohn umarmte, der ihm selbst in seinen Leistungen glich, war er in Indras Wohnsitz von Freude
erfüllt. Dem starkarmigen Iravat, oh König, in den himmlischen Regionen wurde dann, oh Bharata,
freudig von Arjuna in Bezug auf seine eigenen Geschäfte befohlen (mit diesen Worten): „Wenn der
Kampf stattfindet, sollte Hilfe von dir geleistet werden '. „Ja“ sagend, o Herr, ging er weg. Und
jetzt, zur Zeit des Kampfes, stellte er sich vor. Oh König, begleitet von einer großen Anzahl von
Rossen von großer Schnelligkeit und schöner Farbe. Und diese Rosse, geschmückt mit goldenen
Verzierungen, in verschiedenen Farben und überaus schnell, jagten plötzlich über das Feld, oh
König, wie Schwäne am Busen der weiten Tiefe. Und diese Rosse, die mit überaus schneller
Geschwindigkeit an deinen scheiterten, stießen mit Brust und Nase gegen die deinen. Von ihrem
eigenen ungestümen Zusammenstoß (gegen deinen) geplagt, fielen sie plötzlich auf die Erde, oh
König. Und als Folge dieser Rosse und auch deiner, die durch diesen Zusammenstoß verursacht
wurden, waren laute Geräusche zu hören, die denen ähneln, die bei Garudas Sturzflug auftreten.
Und die Reiter dieser Rosse, oh König, die so in diesem Kampf gegeneinander anstürmten,
begannen, einander heftig zu töten. Und während dieses allgemeinen Gefechts, das wild und
schrecklich war, rannten die Streiter beider Seiten (die dem Gedränge des Kampfes entkamen) wild
über das Feld davon. Von den Pfeilen der anderen geschwächt, starben tapfere Krieger, deren Pferde
unter ihnen getötet wurden, und selbst von der Anstrengung erschöpft, schnell, indem sie sich
gegenseitig säbelten. Dann, als diese Kavalleriedivisionen ausgedünnt und nur noch ein Rest waren
Und als Folge dieser Rosse und auch deiner, die durch diesen Zusammenstoß verursacht wurden,
waren laute Geräusche zu hören, die denen ähneln, die bei Garudas Sturzflug auftreten. Und die
Reiter dieser Rosse, oh König, die so in diesem Kampf gegeneinander anstürmten, begannen,
einander heftig zu töten. Und während dieses allgemeinen Gefechts, das wild und schrecklich war,
rannten die Streiter beider Seiten (die dem Gedränge des Kampfes entkamen) wild über das Feld
davon. Von den Pfeilen der anderen geschwächt, starben tapfere Krieger, deren Pferde unter ihnen
getötet wurden, und selbst von der Anstrengung erschöpft, schnell, indem sie sich gegenseitig
säbelten. Dann, als diese Kavalleriedivisionen ausgedünnt und nur noch ein Rest waren Und als
Folge dieser Rosse und auch deiner, die durch diesen Zusammenstoß verursacht wurden, waren
laute Geräusche zu hören, die denen ähneln, die bei Garudas Sturzflug auftreten. Und die Reiter
dieser Rosse, oh König, die so in diesem Kampf gegeneinander anstürmten, begannen, einander
heftig zu töten. Und während dieses allgemeinen Gefechts, das wild und schrecklich war, rannten
die Streiter beider Seiten (die dem Gedränge des Kampfes entkamen) wild über das Feld davon.
Von den Pfeilen der anderen geschwächt, starben tapfere Krieger, deren Pferde unter ihnen getötet
wurden, und selbst von der Anstrengung erschöpft, schnell, indem sie sich gegenseitig säbelten.
Dann, als diese Kavalleriedivisionen ausgedünnt und nur noch ein Rest waren So stürmten sie in
diesem Kampf gegeneinander und begannen, einander heftig zu töten. Und während dieses
allgemeinen Gefechts, das wild und schrecklich war, rannten die Streiter beider Seiten (die dem
Gedränge des Kampfes entkamen) wild über das Feld davon. Von den Pfeilen der anderen
geschwächt, starben tapfere Krieger, deren Pferde unter ihnen getötet wurden, und selbst von der
Anstrengung erschöpft, schnell, indem sie sich gegenseitig säbelten. Dann, als diese
Kavalleriedivisionen ausgedünnt und nur noch ein Rest waren So stürmten sie in diesem Kampf
gegeneinander und begannen, einander heftig zu töten. Und während dieses allgemeinen Gefechts,
das wild und schrecklich war, rannten die Streiter beider Seiten (die dem Gedränge des Kampfes
entkamen) wild über das Feld davon. Von den Pfeilen der anderen geschwächt, starben tapfere
Krieger, deren Pferde unter ihnen getötet wurden, und selbst von der Anstrengung erschöpft,
schnell, indem sie sich gegenseitig säbelten. Dann, als diese Kavalleriedivisionen ausgedünnt und
nur noch ein Rest überlebte, ritten die jüngeren Brüder von Suvalas Sohn, besessen von großer
Weisheit, hinaus, oh Bharata (aus der Kaurava-Reihe), zum Schlachtwagen, bestiegen auf
exzellenten Angriffen, die sowohl in der Schnelligkeit als auch in der Gewalt ihres Ansturms dem
Sturm selbst ähnelten die gut ausgebildet und weder alt noch jung waren. Jene sechs Brüder, begabt
mit großer Kraft, nämlich., Gaya, Gavaksha, Vrishava, Charmavat, Arjava und Suka stürmten aus
dem mächtigen (Kaurava) Aufgebot, unterstützt von Sakuni und ihren jeweiligen Streitkräften von
großer Tapferkeit, selbst in Rüstung gekleidet, kampferprobt, wild in der Miene und besessen der
Machtüberschreitung. Diese unbesiegbare Kavallerie-Division (der Pandavas) durchbrechend, oh
Starkarmiger, drangen diese Gandhara-Krieger, die nur schwer besiegt werden konnten, unterstützt
von einer großen Streitmacht, himmelsehnsüchtig, siegeshungrig und voller Entzücken, in sie ein .
Als der tapfere Iravat sie voller Freude erblickte, wandte er sich an seine eigenen Krieger, die mit
verschiedenen Ornamenten und Waffen geschmückt waren, und sagte zu ihnen: „Nehmt solche
Erfindungen an, in deren Folge diese Dhritarashtra-Krieger mit ihren Waffen und Tieren alle
zerstört werden können.“ 'Ja' sagen, All diese Krieger von Iravat begannen, diese mächtigen und
unbesiegbaren Dhartarashtra-Soldaten zu töten. Als sie sahen, dass ihre eigenen Krieger so von
Iravats Division gestürzt wurden, da diese Söhne von Suvala nicht in der Lage waren, sie kalt zu
schlagen, stürmten alle auf Iravat zu und umringten ihn von allen Seiten. Und indem sie (all ihren
Anhängern) befahlen, die von Iravat mit Lanzen anzugreifen, fegten diese Helden über das Feld und
verursachten eine große Verwirrung. Und Iravat, von diesen hochbeseelten Kriegern mit Lanzen
durchbohrt und in Blut gebadet, das (seine Wunden) herabtropfte, sah aus wie ein Elefant, der mit
dem Haken durchbohrt wurde. Tief verwundet an Brust, Rücken und Flanken, als er einzeln auf die
vielen traf, wich er noch nicht von seiner (natürlichen) Festigkeit ab, oh König. In der Tat beraubte
Iravat vor Wut alle diese Gegner ihrer Sinne und durchbohrte sie in diesem Kampf mit scharfen
Pfeilen. Und dieser Feindevernichter riss diese Lanzen von seinem Körper und schlug mit ihnen die
Söhne von Suvala im Kampf. Dann zog er sein poliertes Schwert und nahm einen Schild und eilte
zu Fuß los, in dem Wunsch, Suvalas Söhne in diesem Kampf zu töten. Die Söhne von Suvala
jedoch, die ihre Sinne wiedererlangten, stürmten erneut auf Iravat zu, aufgeregt vor Zorn. Iravat
jedoch, stolz auf seine Macht und seine Leichtigkeit zeigend, ging mit seinem Schwert bewaffnet
auf sie alle zu. Die Söhne von Suvala bewegten sich mit großer Aktivität, obwohl sie sich auf ihren
flinken Rossen bewegten, konnten aber keine Gelegenheit finden, diesen Helden (zu Fuß) zu
schlagen. Als er ihn dann zu Fuß sah, umringten ihn seine Feinde dicht und wollten ihn gefangen
nehmen. Dann schlug dieser Feindebrecher, als er sie neben sich sah, mit seinem Schwert sowohl
ihren rechten als auch ihren linken Arm ab, und ihre anderen Glieder zerfleischt. Da fielen ihre
goldgeschmückten Arme und ihre Waffen auf die Erde, und sie selbst, mit zerfetzten Gliedern, fiel
auf das Feld, des Lebens beraubt. Nur Vrishava, oh König, entkam mit vielen Wunden am Körper
(mit dem Leben) diesem schrecklichen Kampf, der die Helden vernichtete. Als er sie auf dem
Schlachtfeld liegen sah, sagte dein Sohn Duryodhana, aufgeregt vor Zorn, zu diesem Rakshasa mit
der schrecklichen Miene, nämlich:, Rishyasringas Sohn (Alamvusha), dieser große Bogenschütze,
der sich mit Illusionen auskennt, dieser Feindebezwinger, der nach dem Abschlachten von Vaka
feindselige Gefühle gegen Bhimasena hegte, diese Worte: „Siehe, oh Held, wie der mächtige Sohn
von Phalguni, bewandert in der Illusion, hat mir einen schweren Schaden zugefügt, indem er meine
Kräfte zerstört hat. Auch du, oh Herr, bist fähig, nach Belieben überall hinzugehen, und versiert in
allen Waffen der Illusion. Du hegst auch Feindseligkeit für Partha. Deshalb töte diesen im Kampf.' „
Ja “ zu sagen , dieser Rakshasavon schrecklicher Miene schritt mit löwenartigem Gebrüll zu der
Stelle, wo der mächtige und jugendliche Sohn von Arjuna war. Und er wurde von den heldenhaften
Kriegern seiner eigenen Division unterstützt, die im Schlagen versiert, gut beritten, geschickt im
Kampf und im Kampf mit glänzenden Lanzen waren. Begleitet von den Überresten dieser
ausgezeichneten Kavalleriedivision (der Kauravas) zog er weiter, begierig darauf, den mächtigen
Iravat im Kampf zu töten. Dieser Feindevernichter, nämlich. , begann der tapfere Iravat, aufgeregt
vor Wut und aus Verlangen, den Rakshasa zu töten, schnell vorrückend , sich ihm zu widersetzen.
Als der mächtige Rakshasa ihn kommen sah, machte er sich schnell daran, seine Illusionskräfte zu
zeigen. Die Rakshasaschuf dann eine Reihe illusorischer Streitrosse, die von schrecklichen
Rakshasas geritten wurden, die mit Speeren und Äxten bewaffnet waren. Diese zweitausend
versierten Schläger, die mit Wut vorrückten, wurden jedoch bald in die Regionen von Yama
geschickt (sie fielen bei der Begegnung mit Iravats Streitkräften). Und als die Kräfte beider
untergingen, trafen beide unbesiegbar im Kampf aufeinander wie Vritra und Vasava. Als er sah, wie
der Rakshasa , der im Kampf schwer zu besiegen war, auf ihn zukam, begann der mächtige Iravat,
aufgeregt vor Wut, seinem Angriff Einhalt zu gebieten. Und als der Rakshasa sich ihm näherte,
zerschnitt Iravat mit seinem Schwert schnell seinen Bogen, wie auch jeden seiner Pfeile in fünf
Fragmente. Als er sah, wie sein Bogen abgeschnitten wurde, der Rakshasaerhob sich schnell in den
Welkin und verwirrte den wütenden Iravat mit seiner Illusion. Dann auch Iravat, schwer zugänglich,
fähig jede Form nach Belieben anzunehmen und ein Wissen darüber zu haben, was die
lebenswichtigen Glieder des Körpers sind, erhob sich in den Welkin, und in Verwirrung mit seiner
Illusion begann der Rakshasa , dessen Glieder abzuschneiden in dieser Schlacht und so wurden die
Gliedmaßen des Rakshasa wiederholt in mehrere Stücke geschnitten. ( Rakshasa wird an dieser
Stelle für ein paar Seiten nicht mehr kursiv gedruckt.--JBH ) Dann jedoch, oh König, wurde der
Rakshasa wiedergeboren und nahm ein jugendliches Aussehen an. Illusion ist bei ihnen natürlich,
und ihr Alter und ihre Form hängen beide von ihrem Willen ab. Und die Glieder dieses Rakshasa,
oh König, in Stücke geschnitten, boten einen wunderschönen Anblick. Iravat, aufgeregt vor Wut,
schnitt diesen mächtigen Rakshasa wiederholt mit seiner scharfen Axt. 'Der tapfere Rakshasa, der so
vom mächtigen Iravat wie ein Baum in Stücke geschnitten wurde, brüllte heftig.' Und sein Brüllen
wurde ohrenbetäubend. Mit der Axt zerfetzt, begann der Rakshasa zu strömen, Blut in Strömen zu
fließen. Dann (Alamvusha), der mächtige Sohn von Rishyasringa, wurde wütend vor Wut, als er
sah, wie sein Feind vor Energie sprühte, und stellte selbst seine Tapferkeit in diesem Kampf unter
Beweis. Er nahm eine erstaunliche und wilde Form an und bemühte sich, den heldenhaften Sohn
von Arjuna, nämlich zu ergreifen. , der berühmte Iravat. Vor den Augen aller anwesenden Kämpfer,
die diese Illusion des bösen Rakshasa im Kampfwagen sahen, entbrannte Iravat vor Wut und
unternahm Schritte für sich selbst, indem er auf die Illusion zurückgriff. Und als dieser Held, der
sich nie aus der Schlacht zurückzog, vor Wut entflammte, kam ein Naga , der an der Seite seiner
Mutter mit ihm verwandt war, zu ihm. In dieser Schlacht von allen Seiten umgeben von Nagas ,
diesen Naga, oh König, nahm eine riesige Gestalt an, mächtig wie Ananta selbst. Mit verschiedenen
Arten von Nagas bedeckte er dann die Rakshasa. Während er von diesen Nagas bedeckt war, dachte
dieser Stier unter den Rakshasas einen Moment lang nach, nahm die Gestalt von Garuda an und
verschlang diese Schlangen. Als dieser Naga aus der Linie seiner Mutter durch Illusion
verschlungen wurde, war Iravat verwirrt. Und während der Rakshasa ihn in diesem Zustand mit
seinem Schwert erschlug, schlug Alamvusha Iravats Kopf, der mit Ohrringen geschmückt und mit
einem Diadem geschmückt war und wunderschön wie ein Lotus oder der Mond aussah, auf die
Erde.

Und viele Wagenkrieger mit zerzausten Haaren und Schwertern und Bogen, die ihnen aus der Hand
gefallen waren, kämpften mit bloßen Armen und begegneten einander. Auch der mächtige Bhishma
tötete mit seinen Pfeilen, die in die lebenswichtigen Organe eindringen konnten, viele mächtige
Wagenkrieger und ließ die Pandava-Armee erzittern. Durch ihn wurden viele Kämpfer in
Yudhishthiras Heer und viele Stoßzähne und Kavalleriesoldaten und Wagenkrieger und Rosse
getötet. Als wir die Tapferkeit von Bhishma in diesem Kampf betrachteten, oh Bharata, schien es
uns, dass sie der von Sakra selbst ebenbürtig war. Und die Tapferkeit von Bhimasena, wie auch die
von Parshata, war kaum geringer, oh Bharata, (als die von Bhishma). Und so auch die Schlacht, die
von diesem großen Bogenschützen geführt wurde ( einander begegnen. Auch der mächtige Bhishma
tötete mit seinen Pfeilen, die in die lebenswichtigen Organe eindringen konnten, viele mächtige
Wagenkrieger und ließ die Pandava-Armee erzittern. Durch ihn wurden viele Kämpfer in
Yudhishthiras Heer und viele Stoßzähne und Kavalleriesoldaten und Wagenkrieger und Rosse
getötet. Als wir die Tapferkeit von Bhishma in diesem Kampf betrachteten, oh Bharata, schien es
uns, dass sie der von Sakra selbst ebenbürtig war. Und die Tapferkeit von Bhimasena, wie auch die
von Parshata, war kaum geringer, oh Bharata, (als die von Bhishma). Und so auch die Schlacht, die
von diesem großen Bogenschützen geführt wurde ( einander begegnen. Auch der mächtige Bhishma
tötete mit seinen Pfeilen, die in die lebenswichtigen Organe eindringen konnten, viele mächtige
Wagenkrieger und ließ die Pandava-Armee erzittern. Durch ihn wurden viele Kämpfer in
Yudhishthiras Heer und viele Stoßzähne und Kavalleriesoldaten und Wagenkrieger und Rosse
getötet. Als wir die Tapferkeit von Bhishma in diesem Kampf betrachteten, oh Bharata, schien es
uns, dass sie der von Sakra selbst ebenbürtig war. Und die Tapferkeit von Bhimasena, wie auch die
von Parshata, war kaum geringer, oh Bharata, (als die von Bhishma). Und so auch die Schlacht, die
von diesem großen Bogenschützen geführt wurde ( und viele Stoßzähne und Kavalleriesoldaten und
Wagenkrieger und Rosse. Als wir die Tapferkeit von Bhishma in diesem Kampf betrachteten, oh
Bharata, schien es uns, dass sie der von Sakra selbst ebenbürtig war. Und die Tapferkeit von
Bhimasena, wie auch die von Parshata, war kaum geringer, oh Bharata, (als die von Bhishma). Und
so auch die Schlacht, die von diesem großen Bogenschützen geführt wurde ( und viele Stoßzähne
und Kavalleriesoldaten und Wagenkrieger und Rosse. Als wir die Tapferkeit von Bhishma in diesem
Kampf betrachteten, oh Bharata, schien es uns, dass sie der von Sakra selbst ebenbürtig war. Und
die Tapferkeit von Bhimasena, wie auch die von Parshata, war kaum geringer, oh Bharata, (als die
von Bhishma). Und so auch die Schlacht, die von diesem großen Bogenschützen geführt wurde
(nämlich. , Satyaki) aus Satwatas Rasse, war ebenso wild. Als die Pandavas jedoch die Tapferkeit
von Drona sahen, wurden sie von Angst ergriffen. Tatsächlich dachten sie: „Allein kann Drona uns
mit all unseren Truppen töten. Was soll man dann von ihm sagen, wenn er von einer großen Schar
von Kriegern umgeben ist, die für ihre Tapferkeit in der ganzen Welt berühmt sind? Sogar dies, oh
König, sagte der Partha, der von Drona geplagt wurde. Während dieser erbitterten Schlacht, oh Stier
der Bharatas, die tapferen Kämpfer beider Armeen verziehen ihren Gegnern der anderen. Oh Herr,
die mächtigen Bogenschützen deiner Armee und der der Pandavas kämpften wütend miteinander,
als wären sie von den Rakshasas und Dämonen besessen. In der Tat sah er niemanden in der
Schlacht, die so viele Leben zerstörte und die als eine Schlacht der Dämonen angesehen wurde, um
Leben zu nehmen.

ABSCHNITT XCII

Dhritarashtra sagte: "Erzähle mir, oh Sanjaya, was die mächtigen Partha im Kampf getan haben, als
sie hörten, dass Iravat getötet worden war."

Sanjaya sagte: „Als Rakshasa Ghatotkacha, der Sohn von Bhimasena, den im Kampf getöteten
Iravat sah, stieß er laute Schreie aus Auch der Welkin und die Quartiere, sowohl der Kardinal als
auch die Nebenquartiere, zitterten alle, und als er sein lautes Gebrüll hörte, oh Bharata, begannen
die Schenkel und anderen Gliedmaßen der Truppen zu zittern, und auch Schweiß trat auf ihren
Körpern auf. Und all deine Kämpfer, oh König, wurden freudlos, und überall auf dem Feld standen
die Krieger still, wie ein Elefant, der sich vor dem Löwen und den Rakshasa fürchtet, dieses laute
Gebrüll ausstoßend, das an Donnergrollen erinnert, eine schreckliche Gestalt annahm und mit einem
lodernden Speer in der Hand erhoben und umgeben von vielen Stieren unter Rakshasas von wilder
Gestalt, bewaffnet mit verschiedenen Waffen, näherte sich, aufgeregt vor Wut und dem Zerstörer
selbst ähnelnd am Ende des Yugas . Ihn im Zorn und mit einem schrecklichen Gesichtsausdruck
vorrücken zu sehen und auch seine eigenen Truppen zu sehen, die fast alle aus Angst vor diesem
Rakshasa davonlaufen, stürmte König Duryodhana gegen Ghatotkacha, nahm seinen Bogen mit an
der Sehne befestigtem Pfeil und brüllte wiederholt wie ein Löwe. Hinter ihm ging der Herrscher der
Vangas voran, mit zehntausend Elefanten, groß wie Hügel, und von jedem tropfte Saft herunter. Als
dieser Ranger der Nacht ( nämlich Ghatotkacha) sah, wie dein Sohn, oh König, (so) von dieser
Elefanten-Division umringt vorrückte, war er sehr wütend vor Wut. Dann begann ein Kampf
zwischen dem gewaltigen Rakshasa und den Truppen von Duryodhana mit äußerster Vehemenz, der
die Haare zu Berge stellte. Und als ich auch diese Elefantenabteilung sah, die sich (am Horizont)
wie eine Wolke erhob, die Rakshasas, entbrannt vor Wut, stürmte darauf zu, die Waffen in der
Hand, und stieß verschiedenes Gebrüll aus wie Wolken, die von Blitzen aufgeladen wurden. Mit
Pfeilen und Pfeilen und Schwertern und langen Schäften, wie auch mit Speeren und Hämmern und
Streitäxten und kurzen Pfeilen, begannen sie, diese Elefantenherde niederzuschlagen. Und sie
töteten riesige Elefanten mit Berggipfeln und großen Bäumen. Während die Rakshasas diese
Elefanten erschlugen, oh König, sahen wir, dass einige von ihnen ihre Stirnkugeln zerschmettert
hatten, andere waren in Blut gebadet, und einigen wurden die Gliedmaßen gebrochen oder
durchgeschnitten. Als schließlich diese Elefantenherde zerbrochen und ausgedünnt war, stürmte
Duryodhana, oh König, unter dem Einfluss von Wut und rücksichtslos mit seinem Leben auf die
Rakshasas los . Und dieser mächtige Krieger jagte Wolken scharfer Pfeile auf die Rakshasas zu .
Und dieser große Bogenschütze tötete viele ihrer besten Krieger. Entbrannt vor Wut, oh Anführer
der Bharatas, dieser mächtige Wagenkrieger, d.h. , dein Sohn Duryodhana, tötete dann mit vier
Pfeilen vier der Haupt -Rakshasas , nämlich. , Vegavat, Maharudra, Vidyujihva und Pramathin. Und
wieder einmal, oh Anführer der Bharatas, raste dieser Krieger mit der unermesslichen Seele auf die
Rakshasa zuHeer von Pfeilschauern, denen nur schwer widerstanden werden konnte. Beim Anblick
dieser großen Leistung deines Sohnes, oh Herr, flammte der mächtige Sohn von Bhimasena vor
Zorn auf. Er spannte seinen großen Bogen, strahlend wie der Blitz, und stürmte ungestüm auf den
zornigen Duryodhana zu. Als dein Sohn Duryodhana, oh König, ihn sah, wie er wie der Tod selbst
herbeieilte, schüttelte er sich überhaupt nicht. Mit vor Wut geröteten Augen und aufgeregt vor Wut
sagte Ghatotkacha dann zu deinem Sohn: „Heute werde ich von der Schuld befreit, die ich meinen
Vätern schulde, wie auch meiner Mutter, die so lange ins Exil gegangen war dein grausames Selbst.
Die Söhne des Pandu, oh König, wurden von dir in diesem Würfelspiel besiegt. Auch Drupadas
Tochter Krishna wurde, während sie krank und daher in ein einziges Gewand gekleidet war, in die
Versammlung gebracht, und dir wurde auf verschiedene Weise große Mühe bereitet. O du
Bösewicht, zu ihr. Während sie auch in ihrem waldigen Zufluchtsort wohnt, dein Wohltäter, dieser
böse Wight,nämlich. , der Herrscher der Sindhus, verfolgte sie weiter, ohne Rücksicht auf meine
Väter. Für diese und andere Ungerechtigkeiten, oh Elende deiner Rasse, werde ich mich heute
rächen, wenn du das Feld nicht verlässt.' Nachdem Hidimvas Sohn diese Worte gesagt hatte,
spannte er seinen riesigen Bogen, biss sich mit den Zähnen auf seine (untere) Lippe und leckte sich
die Mundwinkel und bedeckte Duryodhana mit einem ausgiebigen Schauer, wie eine Wolkenmasse
die Bergbrust mit Sturzbächen bedeckt Regen in der Regenzeit."

ABSCHNITT XCIII

Sanjaya sagte: „Dieser Pfeilschauer, der sogar von den Danavas nur schwer ertragen werden konnte,
trug König Duryodhana jedoch (leise) in diesem Kampf, wie ein riesiger Elefant, der einen Schauer
(aus heiterem Himmel) trägt. Von Zorn erfüllt und wie eine Schlange seufzend, geriet dein Sohn,
oh Stier der Bharatas, in große Gefahr. Dann schoss er fünf und zwanzig scharfe Pfeile mit scharfen
Spitzen. Diese, oh König, fielen mit großer Wucht auf diesen Stier unter den Rakshasas , wie
wütende Schlangen von bösartigem Gift auf der Brust von Gandhamadana. Von diesen Pfeilen
durchbohrt, rann Blut am Körper des Rakshasa herunter und er sah aus wie ein Elefant mit
aufgerissenen Schläfen. Daraufhin richtete dieser Kannibale sein Herz auf die Zerstörung des
(Kuru) Königs. Und er nahm einen riesigen Pfeil auf, der sogar einen Berg durchbohren konnte.
Strahlend wie ein großer Meteor, flammte es strahlend wie der Blitz selbst. Und der starkarmige
Ghatotkacha, begierig darauf, deinen Sohn zu töten, hob diesen Pfeil. Als der Herrscher der Vangas
diesen erhobenen Pfeil erblickte, stieg er auf einen Elefanten, der so groß wie ein Hügel war, und
fuhr auf den Rakshasa zu. Auf dem Schlachtfeld stellte sich Bhagadatta mit dem mächtigen
Elefanten von großer Geschwindigkeit ganz vorn in Duryodhanas Wagen. Und mit diesem
Elefanten verhüllte er das Wagen deines Sohnes vollständig. Als der intelligente König der Vangas
den Weg (zu Duryodhanas Wagen) betrachtete, wurden die Augen von Ghatotkacha, oh König, rot
vor Wut. Und er lenkte diesen riesigen Pfeil, bevor er sich erhob, auf diesen Elefanten. Getroffen,
oh König, von diesem Pfeil, der aus den Armen von Ghatotkacha geschleudert wurde, fiel dieser
Elefant, bedeckt mit Blut und in großer Qual, hin und starb. Der mächtige König der Vangas jedoch
sprang schnell von diesem Elefanten herunter und landete auf dem Boden. Als Duryodhana dann
sah, wie der Prinz der Elefanten getötet wurde, und als er sah, wie auch seine Truppen zerbrochen
und nachgegeben wurden, war er von Angst erfüllt. Allerdings aus Rücksicht auf die Pflicht eines
Kshatriya wie auch sein eigener Stolz stand der König, obwohl besiegt, fest wie ein Hügel. Voller
Zorn und mit einem scharfen Pfeil, dessen Energie dem Yuga -Feuer ähnelte, schoss er auf diesen
wilden Wanderer der Nacht. Als der hochbeseelte Ghatotkacha diesen Pfeil erblickte, der lodernd
wie Indras Bolzen auf ihn zuraste, verwirrte ihn die Schnelligkeit seiner Bewegungen. Mit
zornroten Augen schrie er noch einmal heftig und erschreckte alle deine Truppen, wie die Wolken,
die am Ende des Yuga auftauchen . Als Bhishma, der Sohn von Shantanu, dasheftige Gebrüll des
schrecklichen Rakshasa hörte, näherte er sich dem Lehrer und sagte diese Worte: „Dieses heftige
Gebrüll, das gehört wird, wurde von Rakshasas geäußert, weisen zweifellos darauf hin, dass
Hidimvas Sohn mit König Duryodhana kämpft. Dieser Rakshasa ist unfähig, im Kampf von
irgendeiner Kreatur besiegt zu werden. Darum, gesegnet sei ihr, geht dorthin und beschützt den
König. Der gesegnete Duryodhana wurde von dem hochbeseelten Rakshasa angegriffen . Darum,
ihr Feindevernichter, ist auch dies unsere höchste Pflicht. ' Als sie diese Worte des Großvaters
hörten, fuhren diese mächtigen Wagenkrieger ohne Zeitverlust und mit äußerster Geschwindigkeit
zu der Stelle, wo der König der Kurus war. Sie trafen Duryodhana und Somadatta und Valhika und
Jayadratha; und Kripa und Bhurisravas und Shalya und die zwei Prinzen von Avanti zusammen mit
Vrihadvala und Aswatthaman und Vikarna und Chitrasena und Vivinsati. Und viele tausend andere
Wagenkrieger, einschließlich aller, die ihnen folgten, machten sich auf den Weg, begierig darauf,
deinen Sohn Duryodhana zu retten, der heiß gewesen war und bedrückt. Als er diese unbesiegbare
Division sah, die von diesen mächtigen Wagenkriegern beschützt wurde und mit feindlichen
Absichten auf ihn zukam, wurde dieser Beste der Rakshasas , nämlich. , der starkarmige
Ghatotkacha, stand fest wie der Mainaka-Berg, mit einem riesigen Bogen in der Hand, und
umgeben von seinen Verwandten, die mit Keulen und Schlägeln und verschiedenen anderen Arten
von Waffen bewaffnet waren. Dann begann ein erbitterter Kampf zwischen diesen Rakshasas , der
die Haare zu Berge stellteauf der einen Seite und die vorderste von Duryodhanas Divisionen auf der
anderen. Und das laute Geräusch der schrillen Bögen in dieser Schlacht war von allen Seiten zu
hören, oh König, es ähnelte dem Geräusch, das von brennenden Bambussen gemacht wird. Und das
Getöse, das die Waffen erzeugten, die auf die Kettenhemden der Kämpfer fielen, ähnelte, oh König,
dem Lärm sich spaltender Hügel. Und die Lanzen, oh Monarch, die von heldenhaften Armen
geschleudert wurden, sahen aus wie schießende Schlangen, während sie durch den Welkin rasten.
Dann, von großem Zorn erregt und seinen riesigen Bogen spannend, der starkarmige Prinz der
Rakshasas, ein lautes Gebrüll ausstoßend, schnitt mit einem halbmondförmigen Pfeil den Bogen des
Lehrers in Wut ab. Und mit einem weiteren breitköpfigen Pfeil stürzte er die Standarte von
Somadatta und stieß einen lauten Schrei aus. Und er durchbohrte Valhika mit drei Pfeilen in der
Mitte der Brust. Und er durchbohrte Kripa mit einem Pfeil und Chitrasena mit drei. Und mit einem
weiteren Pfeil, gut bewaffnet und schnell von seinem voll gespannten Bogen, traf er Vikarna am
Schultergelenk. Daraufhin setzte sich dieser blutüberströmt auf die Terrasse seines Wagen. Dann
raste dieser Rakshasa mit der unermesslichen Seele, erregt vor Wut, oh Stier der Bharatas, auf
Bhurisravas fünf und zehn Pfeile zu. Diese durchdrangen die Rüstung des letzteren und drangen in
die Erde ein. Dann schlug er den Streitwagen von Vivingsati und Aswatthaman. Diese fielen auf die
Front ihrer Wagen, die Zügel der Rosse abgeben. Mit einem weiteren halbmondförmigen Schaft
stürzte er die Standarte von Jayadratha, die das Abzeichen eines Ebers trug und mit Gold
geschmückt war. Und mit einem zweiten Pfeil zerschnitt er dessen Bogen. Und mit zornroten Augen
erschlug er mit vier Pfeilen die vier Rosse des hochbeseelten Königs von Avanti. Und mit einem
weiteren Pfeil, oh König, wohltemperiert und scharf und von seinem voll gespannten Bogen
geschossen, durchbohrte er König Vrihadvala. Tief durchbohrt und überaus gequält setzte sich
dieser auf die Terrasse seines Wagen. Von großem Zorn erfüllt und auf seinem Wagen sitzend, der
Fürst der er tötete mit vier Pfeilen die vier Rosse des hochbeseelten Königs von Avanti. Und mit
einem weiteren Pfeil, oh König, wohltemperiert und scharf und von seinem voll gespannten Bogen
geschossen, durchbohrte er König Vrihadvala. Tief durchbohrt und überaus gequält setzte sich
dieser auf die Terrasse seines Wagen. Von großem Zorn erfüllt und auf seinem Wagen sitzend, der
Fürst der er tötete mit vier Pfeilen die vier Rosse des hochbeseelten Königs von Avanti. Und mit
einem weiteren Pfeil, oh König, wohltemperiert und scharf und von seinem voll gespannten Bogen
geschossen, durchbohrte er König Vrihadvala. Tief durchbohrt und überaus gequält setzte sich
dieser auf die Terrasse seines Wagen. Von großem Zorn erfüllt und auf seinem Wagen sitzend, der
Fürst derRakshasas schoss dann viele helle Pfeile mit scharfen Spitzen, die Schlangen aus
virulentem Gift ähnelten. Diesen, oh König, gelang es, Shalya zu durchbohren, der im Kampf
erfolgreich war.“
ABSCHNITT XCIV

Sanjaya sagte: „Nachdem all diese Krieger (deiner Armee) in dieser Schlacht ihre Gesichter vom
Feld abgewendet hatten, stürmten die Rakshasa , oh Anführer der Bharatas, auf Duryodhana zu,
begierig darauf, ihn zu töten.

Viele Krieger deiner Armee stürmten mit großem Ungestüm auf den König zu, unfähig, ihn im
Kampf zu besiegen, und stürmten (im Gegenzug) auf ihn zu, um ihn zu töten. Diese mächtigen
Wagenkrieger spannten ihre Bögen, die volle sechs Ellen lang waren, und stießen lautes Gebrüll wie
eine Herde Löwen aus und stürmten alle zusammen gegen diesen einen Krieger. Und sie umringten
ihn von allen Seiten und bedeckten ihn mit ihren Pfeilschauern wie die Wolken, die im Herbst die
Bergbrust mit Regengüssen bedecken. Tief von diesen Pfeilen durchbohrt und sehr gequält, glich er
dann einem Elefanten, der mit dem Haken durchbohrt wurde. Schnell stieg er dann wie Garuda ins
Firmament auf. Und (während er dort war) stieß er viele laute Gebrüll aus wie die herbstlichen
Wolken, wodurch das Welkin und alle Himmelsrichtungen, Kardinal- und Nebenrichtungen, von
diesen heftigen Schreien widerhallten.Rakshasa , oh Anführer der Bharatas, König Yudhishthira,
wandte sich an Bhima und sagte zu diesem Feindevernichter: „Der Lärm, den wir von dem wild
brüllenden Rakshasa hören , zeigt ohne Zweifel, dass er mit dem mächtigen Wagen kämpft -Krieger
der Dhartarashtra-Armee. Ich sehe auch, dass sich die Last als schwerer erwiesen hat als die des
Stiers unter den Rakshasasertragen kann. Auch der Großvater, vor Wut erregt, ist bereit, die
Panchalas zu schlachten. Um sie zu beschützen, kämpft Phalguni mit dem Feind. Oh du mit den
mächtigen Armen, der jetzt von diesen beiden Aufgaben hört, die beide sofortige Aufmerksamkeit
erfordern, geh und hilf Hidimvas Sohn, der sich in einer Position sehr großer Gefahr befindet.'
Diese Worte seines Bruders hörend, fuhr Vrikodara mit großer Geschwindigkeit fort und
erschreckte alle Könige mit seinem löwenartigen Gebrüll, mit großer Ungestümheit, oh König, wie
der Ozean selbst während der Periode des neuen Vollmonds. Ihm folgten Satyadhriti und Sauchiti,
die im Kampf schwer zu besiegen waren, und Srenimat und Vasudana und der mächtige Sohn des
Herrschers von Kasi und viele Wagenkrieger, angeführt von Abhimanyu, sowie diese mächtigen
Wagenkrieger, nämlich., die Söhne von Draupadi, und der tapfere Kshatradeva, und
Kshatradharman, und Nila, der Herrscher der niedrigen Länder, an der Spitze seiner eigenen
Streitkräfte. Und diese umringten den Sohn von Hidimva mit einer großen Wagenabteilung (um ihm
zu helfen). Und sie rückten vor, um Ghatotkacha, diesen Prinzen der Rakshasas , zu retten, mit den
sechstausend Elefanten, immer wütend und versiert im Schlagen. Und mit ihrem lauten
Löwengebrüll und dem Klappern ihrer Wagenräder und mit dem Tritt ihrer Pferdehufe brachten sie
die Erde zum Beben. Als sie den Lärm der vorrückenden Krieger hörten, wurden die Gesichter
deiner Truppen, die wegen ihrer Angst vor Bhimasena voller Angst waren, bleich. Sie verließen
Ghatotkacha und flohen dann alle weg. Dann begann in diesem Teil des Feldes ein schrecklicher
Kampf zwischen diesen hochbeseelten Kriegern und deinen, die beide nicht zurückwichen.
Mächtige Wagenkrieger, die verschiedene Arten von Waffen schleuderten, jagten und schlugen
einander. Dieser erbitterte Kampf, der die Herzen der Ängstlichen mit Schrecken erfüllte, war
derart, dass sich die verschiedenen Klassen der Kämpfer miteinander verwickelten. Pferde
beschäftigt mit Elefanten und Fußsoldaten mit Wagenkriegern. Und sie forderten einander heraus,
oh König, und nahmen am Kampf teil. Und als Folge dieses Zusammenstoßes von Wagen, Rossen,
Elefanten und Fußsoldaten erschien dicker Staub, aufgewirbelt von den Wagenrädern und den
Schritten (dieser Kämpfer und Tiere). Und dieser Staub, dick und von der Farbe rötlichen Rauchs,
verhüllte das Schlachtfeld. Und die Kämpfer waren nicht in der Lage, ihre eigenen von den Feinden
zu unterscheiden. Der Vater erkannte den Sohn nicht, und der Sohn erkannte den Vater nicht in
dieser schrecklichen Auseinandersetzung, die die Haare zu Berge stellte und bei der keine Rücksicht
genommen wurde (von niemandem auf irgendeinen Körper). Und der Lärm, der von den
zischenden Waffen und den brüllenden Kämpfern verursacht wird, ähnelt dem, oh Anführer der
Bharata-Rasse, dem von verstorbenen Geistern (in den höllischen Regionen). Und dort floss ein
Fluss, dessen Strom aus dem Blut von Elefanten und Rossen und Menschen bestand. Und das Haar
(der Kämpfer) bildete sein Unkraut und Moos. Und in diesem Kampf machten Köpfe, die von den
Stämmen der Männer fielen, ein lautes Geräusch wie das eines fallenden Steinschauers. Und die
Erde war übersät mit kopflosen Rüsseln von Menschen, mit verstümmelten Körpern von Elefanten
und mit abgehackten Gliedmaßen von Rossen. Und mächtige Wagenkrieger jagten einander, weil
sie sich gegenseitig niederschlugen, und schleuderten verschiedene Arten von Waffen. Rosse, die
von ihren Reitern getrieben wurden und auf Rosse fielen, prallten gegeneinander und fielen tot um.
Und Männer mit vor Zorn geröteten Augen stürmten gegen Männer und schlugen einander mit der
Brust und schlugen einander nieder. Und Elefanten, die von ihren Führern gegen feindliche
Elefanten gedrängt wurden, töteten ihre Konkurrenten in diesem Kampf mit den Spitzen ihrer
Stoßzähne. Von ihren Wunden mit Blut bedeckt und mit Standarten (auf dem Rücken) geschmückt,
Elefanten waren mit Elefanten verstrickt und sahen aus wie Wolkenmassen, die von Blitzen
aufgeladen wurden. Und einige unter ihnen, die (von anderen) mit den Spitzen ihrer Stoßzähne
bestiegen wurden, und einige mit ihren von Lanzen gespaltenen Stirnkugeln, rannten mit lauten
Schreien wie Massen brüllender Wolken hierhin und dorthin. Und einige unter ihnen mit
abgeschnittenen Rüsseln, und andere mit verstümmelten Gliedern, die in diesem schrecklichen
Kampf niedergestürzt sind wie Berge ohne Flügel. Andere riesige Elefanten, die reichlich Blut von
ihren Flanken vergossen und von Konkurrenten aufgerissen wurden, sahen aus wie Berge, an deren
Seiten (nach einer Dusche) (verflüssigte) rote Kreide herunterlief. Andere, von Pfeilen erschlagen
oder von Lanzen durchbohrt und ihrer Reiter beraubt, sahen aus wie Berge ohne Kämme. Einige
unter ihnen, von Zorn besessen und (vor Wut) geblendet in Folge des Saftes (der über ihre Schläfen
und Wangen rinnt). und nicht mehr mit dem Haken zurückgehalten, zerquetschte Wagen und Rosse
und Fußsoldaten in dieser Schlacht zu Hunderten. Und so stürmten Rosse, die von Reitern mit
bärtigen Pfeilen und Lanzen angegriffen wurden, gegen ihre Angreifer, als wollten sie die
Himmelsrichtungen erschüttern. Wagenkrieger edler Abstammung und bereit, ihr Leben zu lassen,
kämpften furchtlos gegen Wagenkrieger und verließen sich auf ihre äußerste Kraft. Die Kämpfer, oh
König, auf der Suche nach Ruhm oder Himmel, schlugen sich in diesem schrecklichen Druck wie in
einer Ehe nach eigener Wahl. Während dieser schrecklichen Schlacht, bei der die Haare zu Berge
standen, mussten die Dhartarashtra-Truppen im Allgemeinen dem Feld den Rücken kehren.

ABSCHNITT XCV

Ghatotkacha loderte vor Zorn auf wie ein alles verzehrender Brand. Dann stürmten viele mächtige
Wagenkrieger der Pandava-Armee, angeführt von Abhimanyu und mit Zorn (in ihren Brüsten), laut
schreiend auf den König zu. Als Bharadwajas Sohn sah, wie sie voller Zorn und großer Wut (zum
Kampf) vorrückten, sprach er zu den mächtigen Wagenkriegern (an deiner Seite) und sagte diese
Worte: „Geh schnell, gesegnet seist du, und beschütze die König. Er versinkt in einem Ozean der
Not und gerät in eine Situation großer Gefahr. Diese mächtigen Wagenkrieger der Pandava-Armee,
diese großen Bogenschützen, die Bhimasena an ihre Spitze stellen, eilen auf Duryodhana zu,
schießen und schleudern verschiedene Arten von Waffen, entschlossen, den Sieg zu erringen, stoßen
schreckliche Schreie aus und erschrecken die Könige (auf Ihrer Seite )'. Diese Worte des Lehrers
hörend, in den Reihen der Pandava. Kripa und Bhurisravas und Shalya und Dronas Sohn und
Vivingsati und Chitrasena und Vikarna und der Herrscher der Sindhus und Vrihadvala und diese
beiden mächtigen Bogenschützen, nämlich., die beiden Prinzen von Avanti, umringten den Kuru-
König. Nur zwanzig Schritte vorrückend, begannen die Pandavas und die Dhartarashtras
zuzuschlagen, begierig darauf, sich gegenseitig abzuschlachten. Auch der starkarmige Sohn von
Bharadwaja, nachdem er diese Worte (zu den Dhartarashtra-Kriegern) gesagt hatte, spannte seinen
eigenen großen Bogen und durchbohrte Bhima mit sechsundzwanzig Pfeilen. Und wieder einmal
bedeckte dieser mächtige Wagenkrieger Bhimasena schnell mit einem Schauer von Pfeilen wie eine
Wolkenmasse, die in der Regenzeit Ströme von Regen auf die Bergrücken fallen lässt. Dieser
mächtige Bogenschütze Bhimasena jedoch, von großer Stärke, durchbohrte ihn im Gegenzug
schnell mit zehn Pfeilen auf der linken Seite. Tief von diesen Pfeilen durchbohrt und
außerordentlich gequält, oh Bharata, setzte sich der Lehrer, geschwächt wie er ist, plötzlich
bewusstlos auf die Terrasse seines Wagens. König Duryodhana selbst und auch Aswatthaman, die
ihn so gequält sahen, eilten beide, aufgeregt vor Wut, auf Bhimasena zu. Zu sehen, wie diese beiden
Krieger vorrücken, jeder wie Yama, wie er sich am Ende zeigtYuga, der starkarmige Bhimasena, der
schnell eine Keule aufnahm und ohne Zeitverlust von seinem Wagen heruntersprang, stand
unbeweglich wie ein Hügel da, mit dieser schweren Keule, die der Keule von Yama ähnelte, im
Kampf erhoben. Sowohl der Kuru-König als auch Dronas Sohn stürmten auf ihn zu, als sie ihn mit
erhobener Keule sahen und (aus diesem Grund) wie der Kailasa mit dem Kamm aussahen. Dann
stürmte der mächtige Bhimasena selbst ungestüm auf die beiden Besten der Männer zu und
stürmten so gemeinsam mit großer Geschwindigkeit auf ihn zu. Viele mächtige Wagenkrieger der
Kaurava-Armee, die ihn so wütend und mit schrecklichem Gesichtsausdruck herbeistürmen sahen,
eilten schnell auf ihn zu. Diese von Bharadwajas Sohn angeführten Wagenkrieger, getrieben von
dem Wunsch, Bhimasena zu schlachten, schleuderten verschiedene Arten von Waffen gegen seine
Brust, und so bedrängten sie alle zusammen Bhima von allen Seiten. Viele mächtige Wagenkrieger
der Pandava-Armee, angeführt von Abhimanyu, und bereit, selbst ihr Leben zu lassen, sahen diesen
mächtigen Wagenkrieger, der so gequält und in eine Situation großer Gefahr gebracht wurde, und
eilten zu der Stelle, um ihn zu retten. Der heldenhafte Herrscher des Tieflandes, der liebe Freund
von Bhima,nämlich. , Nila, die wie eine Masse blauer Wolken aussah, stürzte sich voller Zorn auf
Dronas Sohn. Nila war ein großartiger Bogenschütze und wünschte sich immer eine Begegnung mit
Dronas Sohn. Er zog seinen großen Bogen und durchbohrte den Sohn von Drona mit vielen
geflügelten Pfeilen, wie Sakra in alten Tagen, oh König, der den unbesiegbaren Danava
durchbohrteViprachitti, dieser Schrecken der Himmlischen, der, bewegt von Wut, die drei Welten
mit seiner Energie erschreckte. Auf die gleiche Weise von Nila mit seinen gut geschossenen, mit
Federn beflügelten Pfeilen durchbohrt, wurde Dronas Sohn, mit Blut bedeckt und äußerst gequält,
von Zorn erfüllt. Dann spannte dieser Erste der intelligenten Personen seinen großen Bogen, der so
laut wie das Donnergebrüll von Indra war, und richtete sein Herz auf die Zerstörung von Nila. Dann
zielte er auf ein paar helle Pfeile mit breiten Köpfen, die von den Händen ihres Schmieds geschärft
wurden, erschlug er die vier Rosse seines Gegners und stürzte auch seinen Stab. Und mit dem
siebten Pfeil durchbohrte er Nila selbst in die Brust. Tief durchbohrt und überaus gequält setzte er
sich auf die Terrasse seines Wagen. Ghatotkacha erblickte König Nila, der wie eine Masse blauer
Wolken aussah, in Ohnmacht, voller Zorn und umgeben von seinen Verwandten, und stürmte
ungestüm auf Dronas Sohn zu, diese Zierde der Schlacht. In ähnlicher Weise stürmten viele andere
Rakshasas , die im Kampf nicht leicht besiegt werden konnten, auf Aswatthaman zu. Als er sah,
dass Rakshasa mit der schrecklichen Miene auf ihn zukam, eilte der tapfere Sohn von Bharadwaja
ungestüm auf ihn zu. Voller Zorn tötete er viele Rakshasasvon beeindruckendem Gesicht, das heißt,
jene zornigen unter ihnen, die in Ghatotkachas Van waren. Als Bhimasenas Sohn Ghatotkacha von
gigantischer Größe sah, wie sie von der Begegnung durch die Pfeile abgewehrt wurden, die aus dem
Bogen von Dronas Sohn geschossen wurden, wurde er von Wut erfüllt. Dann zeigte er eine heftige
und schreckliche Illusion. Damit dieser Prinz der Rakshasas, ausgestattet mit außergewöhnlichen
Kräften der Illusion, verwirrte den Sohn von Drona in dieser Schlacht. Dann kehrten alle deine
Truppen infolge dieser Illusion dem Feld den Rücken. Sie sahen einander niedergehauen und
ausgestreckt auf der Erdoberfläche liegen, sich krampfhaft windend, völlig hilflos und
blutüberströmt. Drona und Duryodhana und Shalya und Aswatthaman und andere große
Bogenschützen, die als die Besten unter den Kauravas galten, schienen ebenfalls wegzufliegen. Alle
Wagenkrieger schienen zermalmt und alle Könige erschlagen zu sein. Und Pferde und Reiter
schienen zu Tausenden abgeholzt zu sein. Als deine Truppen das alles sahen, flohen sie zu ihren
Zelten. Und obwohl, oh König, sowohl ich als auch Devavrata aus vollem Halse schrien und sagten:
„Kämpfe, flieg nicht davon, all dies ist RakshasaIllusion im Kampf, angewandt von Ghatotkacha.'
Doch sie hörten nicht auf, ihre Sinne waren verwirrt. Obwohl wir beide es sagten, immer noch von
Panik ergriffen, schenkten sie unseren Worten keinen Glauben. Als die Pandavas sie davonfliegen
sahen, betrachteten sie den Sieg als ihren. Mit Ghatotkacha (unter ihnen) stießen sie viele
Löwenrufe aus. Und ringsum erfüllten sie die Luft mit ihren Rufen, vermischt mit dem Dröhnen
ihrer Muschelhörner und dem Schlag ihrer Trommeln. So floh deine ganze Armee, die von dem
bösen Ghatotkacha in die Flucht geschlagen wurde, gegen die Stunde des Sonnenuntergangs in alle
Richtungen.'"

ABSCHNITT XCVI

Sanjaya sagte: „Nach dieser großen Schlacht näherte sich König Duryodhana Gangas Sohn und
grüßte ihn demütig und begann ihm alles zu erzählen, was über den Sieg von Ghatotkacha und seine
eigene Niederlage geschehen war. Dieser unbesiegbare Krieger, oh König, seufzte wiederholt ,
sagte diese Worte zu Bhishma, dem Großvater der Kurus, 'O Herr, wenn man sich auf dich verlässt,
so wie der Feind auf Vasudeva vertraut hat, ist ein erbitterter Krieg entbrannt, von mir mit den
Pandavas begonnen. Diese elf Akshauhinis der berühmten Truppen, die ich habe, gehorchen mit mir
deinem Befehl, oh Bezwinger der Feinde. Oh Tiger unter den Bharatas, obwohl ich in dieser Lage
war, wurde ich doch von den Pandava-Kriegern besiegt, die von Bhimasena angeführt wurden und
sich auf Ghatotkacha stützten. Das ist es, was meine Glieder verzehrt wie Feuer, das trockenen
Baum verzehrt. Oh Gesegneter, oh Bezwinger der Feinde, daher wünsche ich mir, durch deine
Gnade, oh Großvater, Ghatotkacha selbst zu töten, diesen schlimmsten der Rakshasas , und verlasse
mich dabei auf dein unbesiegbares Selbst. Es obliegt dir, dafür zu sorgen, dass mein Wunsch erfüllt
wird.' Als ich diese Worte des Königs hörte, des Ersten unter den Bharatas, nämlich., Bhishma, der
Sohn von Shantanu, sagte diese Worte zu Duryodhana: „Höre, oh König, auf diese meine Worte, die
ich zu dir sage, oh aus dem Geschlecht der Kuru, über die Art und Weise, wie du, oh Bezwinger der
Feinde, es tun solltest benimm dich immer. Das eigene Selbst sollte unter allen Umständen im
Kampf geschützt werden, oh Unterdrücker der Feinde. Du solltest immer, oh Sündenloser, mit
König Yudhishthira, dem Gerechten, oder mit Arjuna, oder mit den Zwillingen oder mit Bhimasena
kämpfen. Die Pflicht eines Königs vor sich behaltend, schlägt ein König einen König. Ich selbst und
Drona und Kripa und Dronas Sohn und Kritavarman aus der Satwata-Rasse und Shalya und
Somadattas Sohn und dieser mächtige Wagenkrieger Vikarna und deine heldenhaften Brüder,
angeführt von Dussasana, werden alle um deinetwillen kämpfen gegen diesen mächtigen
Rakshasas. Oder wenn dein Kummer wegen dieses wilden Prinzen der Rakshasas zu groß ist, lass
diesen gegen diesen bösen Krieger, das heißt König Bhagadatta, der Purandara selbst im Kampf
ebenbürtig ist, in den Kampf ziehen. Nachdem er dies dem König gesagt hatte, wandte sich der
sprachkundige Großvater in Gegenwart des (Kuru)-Königs an Bhagadatta und sagte: „Geh schnell
voran, oh großer Monarch, gegen diesen unbesiegbaren Krieger, nämlich. , der Sohn von Hidimva.
Widerstehe im Kampf mit Sorgfalt und im Hinblick auf alle Bogenschützen diesem Rakshasa der
grausamen Taten, wie Indra in alten Tagen Taraka Widerstand leistete. Deine Waffen sind
himmlisch. Auch deine Tapferkeit ist groß, oh Bezwinger der Feinde. In alten Zeiten gab es viele
Begegnungen, die du mit Asura hattestOh Tiger unter den Königen, du bist Rakshasas Gegner in der
großen Schlacht. Stark unterstützt von deinen eigenen Truppen, erschlage, oh König, diesen Stier
unter den Rakshasas . Als Bhagadatta diese Worte von Bhishma, dem Generalissimus (der Kaurava-
Armee), hörte, machte er sich mit löwenartigem Gebrüll auf den Weg, um sich den Reihen des
Feindes zu stellen. Als viele mächtige Wagenkrieger der Pandava-Armee sahen, wie er wie eine
Masse brüllender Wolken auf sie zukam, rückten sie wütend gegen ihn vor. Sie waren Bhimasena
und Abhimanyu und die RakshasaGhatotkacha; und die Söhne von Draupadi und Satyadhriti und
Kshatradeva, oh Herr, und die Herrscher der Chedis und Vasudana und der König der Dasarnas.
Dann stürmte Bhagadatta auf seinem Elefanten namens Supratika gegen sie. Dann begann ein
erbitterter und schrecklicher Kampf zwischen den Pandavas und Bhagadatta, der die Bevölkerung
von Yamas Königreich vergrößerte. Pfeile schrecklicher Energie und großen Ungestüms, von
Wagenkriegern abgeschossen, fielen auf Elefanten und Wagen, oh König. Riesige Elefanten mit
zerrissenen Schläfen und von ihren Führern (für den Kampf) abgerichtet, näherten sich furchtlos.
Blind (vor Wut) in der Folge von dem zeitlichen Saft, der ihre Körper hinabtropfte, und aufgeregt
vor Wut, griffen sie sich gegenseitig mit ihren Stoßzähnen an, die kräftigen Knüppeln ähnelten, und
durchbohrten sich gegenseitig mit den Spitzen dieser Waffen. Mit ausgezeichneten Schwänzen
geschmückt und von mit Lanzen bewaffneten Kriegern geritten, fielen die Rosse, angetrieben von
diesen Reitern, furchtlos und mit großem Ungestüm aufeinander. Und Fußsoldaten, die von
Fußsoldaten mit Pfeilen und Lanzen angegriffen wurden, fielen zu Hunderten und Tausenden auf
die Erde. Und Wagenkrieger auf ihren Wagen, die heldenhafte Gegner in dieser Schlacht mit
Stachelpfeilen, Musketen und Pfeilen niedermetzelten, stießen Löwenschreie aus. Und während des
Fortschreitens des Kampfes, der die Haare zu Berge stellt, dieser große Bogenschütze, nämlich.,
Bhagadatta, eilte auf Bhimasena zu, auf seinem Elefanten mit zerrissenen Schläfen und mit Saft, der
in sieben Strömen herunterrieselte und (aus diesem Grund) einem Berg ähnelte, dessen Brust nach
einem Schauer (genauso viele) Rillen hinunterfloss. Und er kam, oh Sündenloser, und zerstreute
Tausende von Pfeilen vom Kopf von Supratika (auf dem er stand), wie der berühmte Purandara
selbst auf seinem Airavata. König Bhagadatta überschwemmte Bhimasena mit diesem Pfeilschauer
wie die Wolken, die am Ende des Sommers die Bergbrust mit Regengüssen heimsuchen. Der
mächtige Bogenschütze Bhimasena jedoch erschlug voller Wut die mehr als hundert Kämpfer, die
die Flanken und den Rücken von Bhagadatta schützten, mit seinen Pfeilschauern. Als der tapfere
Bhagadatta sie erschlagen sah, drängte er voller Wut seinen Elefantenprinzen zu Bhimasenas
Wagen. Dieser Elefant, so von ihm angetrieben, stürmte ungestüm wie ein Pfeil, der von der
Bogensehne geschossen wird, auf Bhimasena zu, diesen Vernichter der Feinde. Als die mächtigen
Wagenkrieger der Pandava-Armee diesen Elefanten näherkommen sahen, stürzten sie selbst auf ihn
zu, indem sie Bhimasena an ihre Spitze stellten. Diese Krieger waren die (fünf) Kekaya-Prinzen und
Abhimanyu und die (fünf) Söhne von Draupadi und dem heroischen Herrscher der Dasarnas, und
auch Kshatradeva, oh Herr, und der Herrscher der Chedis und Chitraketu. Und all diese mächtigen
Krieger kamen, entbrannt vor Wut, und stellten ihre ausgezeichneten himmlischen Waffen zur
Schau. Und sie alle umringten im Zorn diesen einzelnen Elefanten (auf dem ihr Gegner ritt). Von
vielen Pfeilen durchbohrt, dieser riesige Elefant, bedeckt mit Blut, das aus seinen Wunden floss, sah
strahlend aus wie ein Bergfürst, der (nach einer Dusche) mit (flüssiger) roter Kreide bunt bemalt
war. Dann stürmte Dasarnas auf einem Elefanten, der einem Berg ähnelte, auf Bhagadattas
Elefanten zu. Dieser Prinz der Elefanten, nämlich. , Supratika, trug (den Ansturm) diesen
vorrückenden Konkurrenten wie der Kontinent, der (den Ansturm) das wogende Meer trägt. Als sie
sahen, dass der Elefant des hochbeseelten Königs der Dasarnas so Widerstand leistete, riefen sogar
die Pandava-Truppen applaudierend: „Ausgezeichnet, ausgezeichnet!“ Dann dieser Beste der
Könige, nämlich., der Herrscher der Pragjyotishas, schoss wütend vier und zehn Lanzen auf diesen
Elefanten. Diese drangen schnell durch die ausgezeichnete, mit Gold geschmückte Rüstung, die den
Körper des Tieres bedeckte, und drangen in ihn ein, wie Schlangen, die in Ameisenhaufen
eindringen. Tief durchbohrt und überaus gequält kehrte dieser Elefant, oh Anführer der Bharatas,
seine Wut gezügelt, schnell mit großer Kraft zurück. Und es floh mit großer Schnelligkeit davon,
stieß schreckliche Schreie aus und zerschmetterte die Reihen der Pandava wie der Sturm Bäume mit
seiner Gewalt zerschmettert. Nachdem dieser Elefant (so) besiegt war, näherten sich die mächtigen
Wagenkrieger der Pandava-Armee mit lautem Löwengeschrei zum Kampf. Sie stellten Bhima an
ihre Spitze und stürmten auf Bhagadatta zu, wobei sie verschiedene Arten von Pfeilen und
verschiedene Arten von Waffen verstreuten. Als ich die heftigen Rufe hörte, oh König, Von diesen
vorrückenden Kriegern, die vor Wut und Rache anschwollen, drängte dieser große Bogenschütze
Bhagadatta, voller Wut und vollkommen furchtlos, seinen eigenen Elefanten. Dieser Elefantenfürst,
so mit Haken und Zeh gedrängt, nahm bald die Form des (alles zerstörenden)Samvarta- Feuer (das
am Ende des Yuga erscheint). Zerschmetternde Massen von Wagen und (feindlichen) Konkurrenten
und Rossen mit Reitern begannen in diesem Kampf, oh König, sich hin und her zu drehen. Voller
Wut zerschmetterte es auch Fußsoldaten zu Hunderten und Tausenden. Von diesem Elefanten
angegriffen und aufgewühlt, schrumpfte diese große Streitmacht der Pandavas in ihren
Dimensionen, oh König, wie ein Stück Leder, das der Hitze des Feuers ausgesetzt wird. Als er sah,
stürmte die Pandava-Reihe, gebrochen durch den intelligenten Bhagadatta, Ghatotkacha, mit wilder
Miene, oh König, mit loderndem Gesicht und feuerroten Augen, voller Wut, auf ihn zu. Er nahm
eine schreckliche Gestalt an und brannte vor Zorn, als er einen leuchtenden Pfeil aufhob, der sogar
die Hügel zerreißen konnte. Mit großer Kraft ausgestattet, schleuderte er gewaltsam diesen Pfeil,
der lodernde Flammen aus jedem Teil ausstieß, der den Wunsch hatte, diesen Elefanten zu töten. Als
er sah, wie es mit großem Ungestüm auf ihn zuraste, Der Herrscher der Pragjyotishas schoss mit
einem schönen, aber wilden und scharfen Pfeil mit einer sichelförmigen Spitze darauf zu. Voller
Energie schnitt er diesen Pfeil mit seinem Pfeil ab. Daraufhin fiel dieser mit Gold geschmückte
Pfeil, der so in zwei Teile geteilt wurde, auf den Boden, wie der Blitz des Himmels, der von Indra
geschleudert wurde und durch das Welkin blitzte. Als Bhagadatta diesen Pfeil (seines Gegners)
erblickte, der in zwei Teile geteilt und auf den Boden gefallen war, ergriff Bhagadatta einen großen
Speer, der mit einem goldenen Stab versehen war und in seiner Ausstrahlung einer Feuerflamme
ähnelte, und schleuderte ihn auf den Rakshasa und sagte: 'Warte warte'. Als der Rakshasa sah, wie
es wie der Blitz des Himmels durch das Welkin auf ihn zuraste, sprang er auf und ergriff es schnell
und stieß einen lauten Schrei aus. Und indem er es schnell gegen sein Knie legte, oh Bharata,
zerbrach er es vor den Augen aller Könige. All dies schien außerordentlich wunderbar. Betrachtet
man dieses Kunststück, das der mächtige Rakshasa, die Himmlischen am Firmament, vollbracht
hat, mit dem Gandharvas und die Munis waren voller Staunen. Und auch die Pandava-Krieger,
angeführt von Bhimasena, erfüllten die Erde mit Schreien von „ Ausgezeichnet, Ausgezeichnet “.
Als er jedoch diese lauten Rufe der jubelnden Pandavas hörte, war dieser große Bogenschütze,
nämlich., der tapfere Bhagadatta, konnte es (kühl) nicht ertragen. Er spannte seinen großen Bogen,
dessen Glanz dem von Indras Bolzen ähnelte, und brüllte mit großer Energie auf die mächtigen
Wagenkrieger der Pandava-Armee, wobei er gleichzeitig viele helle Pfeile von großer Schärfe und
dem Glanz des Feuers abfeuerte. Und er durchbohrte Bhima mit einem Pfeil und den Rakshasa mit
neun. Und er durchbohrte Abhimanyu mit drei und die Kekaya-Brüder mit fünf. Und mit einem
weiteren geraden Pfeilschuss aus seinem voll gespannten Bogen durchbohrte er in diesem Kampf
den rechten Arm von Kshatradeva. Daraufhin fiel ihm der Bogen mit dem an der Bogensehne
befestigten Pfeil aus der Hand. Und er traf die fünf Söhne Draupadis mit fünf Pfeilen. Und aus Zorn
tötete er die Rosse von Bhimasena. Und mit drei mit Federn geflügelten Pfeilen schlug er
Bhimasena nieder. s Standard mit dem Gerät eines Löwen. Und mit drei weiteren Pfeilen
durchbohrte er Bhimas Wagenlenker. Tief durchbohrt von Bhagadatta in diesem Kampf und äußerst
gequält, setzte sich Visoka, oh Anführer der Bharatas, auf die Terrasse des Wagens. Dann, oh König,
dieser Erste der Wagenkrieger,nämlich. Bhima, der so seines Wagen beraubt war, sprang schnell
von seinem großen Fahrzeug und nahm seine Keule. Alle deine Truppen, oh Bharata, sahen ihn mit
erhobener Keule und Aussehen wie ein Hügel mit Gipfeln und wurden von großer Angst erfüllt.
Genau zu dieser Zeit erschien jener Sohn des Pandu, der Krishna als seinen Wagenlenker hatte, oh
König, der den Feind von allen Seiten niedermetzelte, als er kam, an der Stelle, wo diese Tiger unter
den Menschen, diese mächtigen Wagenkrieger, d. h. , Bhimasena und Ghatotkacha, Vater und Sohn,
waren mit dem Herrscher der Pragjyotishas verlobt. Als dieser Sohn des Pandu seine Brüder sah,
diese mächtigen Wagenkrieger, die in den Kampf verwickelt waren, begann er schnell zu kämpfen
und zerstreute seine Pfeile ausgiebig, oh Anführer der Bharatas. Dann dieser mächtige
Wagenkrieger, nämlich., König Duryodhana, drängte schnell auf eine Abteilung seiner Truppen, die
reich an Wagen und Elefanten war. Arjuna von den weißen Rossen stürmte mit großem Ungestüm
auf diese mächtige Abteilung der Kauravas zu, die so mit Ungestüm vorrückte. Auch Bhagadatta,
oh Bharata, zerschmetterte mit seinem Elefanten die Reihen der Pandava und eilte auf Yudhishthira
zu. Dann begann ein erbitterter Kampf zwischen Bhagadatta, oh Herr, und den Panchalas, den
Srinjayas und den Kekayas mit erhobenen Waffen. Dann erzählte Bhimasena in dieser Schlacht
sowohl Kesava als auch Arjuna im Detail über das Abschlachten von Iravat, wie es stattgefunden
hatte.“

ABSCHNITT XCVII

Sanjaya sagte: „Als Dhananjaya hörte, dass sein Sohn Iravat getötet worden war, war er von großer
Trauer erfüllt und seufzte wie eine Schlange. Und wandte sich an Vasava. Mitten im Kampf sagte er
diese Worte: „Ohne Zweifel hatte der hochbeseelte Vidura mit großer Weisheit diese schreckliche
Zerstörung der Kurus und der Pandavas (mit seinem geistigen Auge) zuvor gesehen. Aus diesem
Grund verbot er König Dhritarashtra. In diesem Kampf, oh Vernichter von Madhu, wurden viele
andere Helden von den Kauravas getötet, und viele unter den Kauravas wurden in ähnlicher Weise
von uns selbst getötet. O bester Mann, um des Reichtums willen werden abscheuliche Taten
begangen. Pfui auf den Reichtum, um dessentwillen ein solches Abschlachten von Verwandten
begangen wird. Für den, der keinen Reichtum hat, wäre sogar der Tod besser als der Erwerb von
Reichtum durch das Abschlachten von Verwandten. Was, oh Krishna, werden wir gewinnen, wenn
wir unsere versammelten Verwandten töten? Ach, für Duryodhanas Schuld und auch für Sakuni,
den Sohn von Suvala, wie auch durch die bösen Ratschläge von Karna, wird die Kshatriya-Rasse
ausgerottet, oh Madhu-Bezwinger, ich verstehe jetzt, oh Starkarmiger, dass der König handelte
weise, indem er Suyodhana bat nur das halbe Königreich oder stattdessen nur fünf Dörfer. Leider
wurde nicht einmal das von diesem bösen Geist gewährt. Wenn ich so viele tapfere Kshatriyas (tot)
auf dem Schlachtfeld liegen sehe, tadele ich mich selbst, (sagte) Pfui auf den Beruf eines Kshatriya.
Die Kshatriyas werden mich im Kampf für machtlos halten. Allein dafür kämpfe ich. Sonst, oh
Vernichter von Madhu, ist mir dieser Kampf mit Verwandten zuwider. Treibe die Rosse schnell auf
die Dhartarashtra-Armee zu, ich werde mit meinen beiden Armen das andere Ufer dieses Ozeans
der Schlacht erreichen, der so schwer zu überqueren ist. Es gibt keine Zeit, oh Madhava, in Aktion
zu verlieren. Auf diese Weise von Partha angesprochen, drängte Kesava, dieser Vernichter
feindlicher Helden, diese Rosse von weißer Farbe, die mit der Geschwindigkeit des Windes
ausgestattet sind. Dann, oh Bharata, war der Lärm laut, der unter deinen Truppen zu hören war, Am
Nachmittag, oh König, wurde die Schlacht zwischen Bhishma und den Pandavas von einem Lärm
gekennzeichnet, der dem Brüllen der Wolken glich. Dann, oh König, stürmten deine Söhne, die
Drona umgaben, wie die Vasus Vasava umgaben, in den Kampf gegen Bhimasena. Dann Bhishma,
der Sohn von Santanu, und dieser Erste der Wagenkrieger, nämlich., Kripa und Bhagadatta und
Susarman gingen alle nach Dhananjaya. Und Hridikas Sohn (Kritavarman) und Valhika eilten zu
Satyaki. Und König Amvashta stellte sich vor Abhimanyu. Und andere große Wagenkrieger, oh
König, trafen auf andere große Wagenkrieger. Dann begann ein erbitterter Kampf, der schrecklich
anzusehen war. Bhimasena, IO König, als er deine Söhne sah, loderte in diesem Kampf vor Zorn
auf, wie Feuer mit (einem Trankopfer) geklärter Butter. Deine Söhne jedoch, oh Monarch,
bedeckten diesen Sohn der Kunti mit ihren Pfeilen wie die Wolken, die die Bergbrust in der
Regenzeit durchnässen. Während er auf verschiedene Weise von deinen Söhnen bedeckt wurde, oh
König, leckte dieser Held, der von der Aktivität des Tigers besessen war im Mundwinkel. Dann, oh
Bharata, schlug Bhima Vyudoroska mit einem scharfen hufeisenköpfigen Pfeil. Daraufhin wurde
dieser dein Sohn des Lebens beraubt. Mit einem weiteren breitköpfigen Pfeil, wohltemperiert und
scharf, fällte er dann Kundalin wie ein Löwe, der ein kleineres Tier stürzt. Dann, oh Herr, brachte er
deine (anderen) Söhne (in Reichweite seiner Pfeile), ergriff eine Anzahl scharfer und
wohltemperierter Pfeile und schoss sie mit sorgfältigem Zielen schnell auf sie. Diese Pfeile,
beschleunigt von diesem starken Bogenschützen, nämlich., Bhimasena, schlug deine Söhne, diese
mächtigen Wagenkrieger, von ihren Fahrzeugen. (Diese deine Söhne, die so getötet wurden, waren)
Anadhriti und Kundabhedin und Virata und Dirghalochana und Dirghavahu und Suvahu und
Kanykadhyaja. Als sie (von ihren Wagen) herunterfielen, oh Stier der Bharatas, sahen diese Helden
strahlend aus wie fallende Mangobäume mit bunten Blüten im Frühling. Dann flohen deine anderen
Söhne, oh Monarch, und betrachteten den mächtigen Bhimasena als den Tod selbst. Dann, wie die
Wolken, die Regenströme auf die Bergbrust ergießen, bedeckte Drona in diesem Kampf mit Pfeilen
von allen Seiten jenen Helden, der so deine Söhne verzehrte. Die Tapferkeit, die wir dann von
Kuntis Sohn sahen, war überaus wunderbar, denn obwohl er von Drona in Schach gehalten wurde,
tötete er immer noch deine Söhne. In der Tat, wie ein Stier einen Regenschauer trägt, der von oben
fällt. Bhima trug fröhlich diesen Regen von Pfeilen, die von Drona abgeschossen wurden.
Wunderbar, oh Monarch, war die Leistung, die Vrikodara dort vollbrachte, denn er tötete deine
Söhne in dieser Schlacht und widersetzte sich währenddessen Drona. In der Tat, der ältere Bruder
von Arjuna spielte unter deinen heldenhaften Söhnen, wie ein mächtiger Tiger, oh König, in einer
Herde von Hirschen. Wie ein Wolf, der sich inmitten einer Hirschherde aufhielt, diese Tiere jagte
und erschreckte, so jagte und erschreckte Vrikodara in diesem Kampf deine Söhne.

„In der Zwischenzeit begannen Gangas Sohn und Bhagadatta und dieser mächtige Wagenkrieger,
nämlich Gautama, Arjuna, diesem ungestümen Sohn des Pandu, Widerstand zu leisten . entsandte
viele prominente Helden deiner Armee zum Wohnsitz des Todes.Auch Abhimanyu beraubte mit
seinen Pfeilen diesen berühmten und führenden Wagenkrieger, nämlich., König Amvashta, seines
Wagen. Sein Wagen beraubt und kurz davor, von dem berühmten Sohn Subhadras getötet zu
werden, sprang dieser König schnell beschämt von seinem Wagen und schleuderte sein Schwert in
diesem Kampf auf den hochbeseelten Abhimanyu. Dann stieg dieser mächtige Monarch auf das
Wagen von Hridikas Sohn, der mit allen Bewegungen im Kampf vertraut war, Subhadras Sohn,
dieser Vernichter feindlicher Helden, als er sah, wie das Schwert auf ihn zuraste, und es durch die
Schnelligkeit seiner Bewegungen verblüffte. Als Subhadras Sohn sah, wie dieses Schwert in dieser
Schlacht so verwirrt wurde, wurden laute Rufe von „Gut gemacht“, „Gut gemacht“, von den
Truppen gehört. Andere Krieger, angeführt von Dhrishtadyumna, kämpften mit deinen Truppen,
während auch deine Truppen alle mit denen der Pandavas kämpften. Dann, oh Bharata, war die
Auseinandersetzung, die zwischen dir und ihnen stattfand, heftig, mit großer Kraft aufeinander zu
und vollbringen die schwierigsten Kunststücke. Tapfere Kämpfer, oh Herr, packten einander an den
Haaren und kämpften mit ihren Nägeln und Zähnen und Fäusten und Knien und Handflächen und
Schwertern und ihren wohlproportionierten Armen. Und sich gegenseitig in die Laches fassen,
schickten sie einander zum Wohnsitz von Yama. Sire tötete Sohn, und Sohn tötete Sire. Tatsächlich
kämpften die Kämpfer miteinander und setzten dabei jedes Glied ein. Wunderschöne Bögen mit
goldenen Stäben, oh Bharata, die sich aus dem Griff getöteter Krieger gelöst hatten, und kostbare
Ornamente und scharfe Pfeile, die mit Flügeln aus reinem Gold oder Silber versehen und mit Öl
gewaschen waren, sahen prächtig aus (als sie auf dem Feld verstreut lagen). letztere ähneln
insbesondere Schlangen, die ihre Haut abgeworfen haben. Und Schwerter mit Elfenbeingriffen, die
mit Gold geschmückt waren, und auch die Schilde der Bogenschützen, bunt mit Gold, lagen
losgelöst von ihrem Griff auf dem Feld. Bärtige Wurfpfeile und Äxte und Schwerter und
Wurfspeere, alle mit Gold geschmückt, schöne Kettenhemden und schwere und kurze Knüppel und
stachelige Keulen und Streitäxte und kurze Pfeile, o Herr, und Elefanten. Gehäuse in verschiedenen
Formen, Yak-Schwänze und Fächer lagen verstreut auf dem Feld. Und mächtige Wagenkrieger
lagen auf dem Feld mit verschiedenen Arten von Waffen in ihren Händen oder neben ihnen und
sahen lebendig aus, obwohl der Atem des Lebens vergangen war. Und Männer lagen auf dem Feld,
mit von Keulen zerschmetterten Gliedern und mit Knüppeln zerschmetterten Köpfen oder von
Elefanten, Rossen und Wagen zerschmettert. Und die Erde, an vielen Stellen übersät mit den
Körpern erlegter Rosse, Menschen und Elefanten, sah wunderschön aus, oh König, als wäre sie mit
Hügeln übersät. Und das Schlachtfeld lag bedeckt mit heruntergefallenen Pfeilen und Schwertern
und Pfeilen und Lanzen und Krummsäbeln und Äxten und bärtigen Pfeilen und eisernen Krähen
und Streitäxten und Stachelkeulen und kurzen Pfeilen und Sataghnis und mit Waffen verstümmelte
Körper. Und, oh Feindevernichter, blutüberströmt lagen Krieger auf dem Feld, einige ihres Lebens
beraubt und daher in der Stille des Todes, und andere, die leises Stöhnen ausstießen. Und die Erde,
übersät mit diesen Leichen, bot einen bunten Anblick. Und übersät mit den Armen starker Krieger,
die mit Sandelholzpaste beschmiert und mit ledernen Zäunen und Armbändern geschmückt sind,
mit sich verjüngenden Schenkeln, die Elefantenrüssel ähneln, und mit gefallenen Köpfen,
geschmückt mit Edelsteinen an Turbanen und mit Ohrringen von großäugigen Kämpfern, O
Bharata, die Erde nahm einen wunderschönen Anblick an. Und das Schlachtfeld, übersät mit Blut,
gefärbten Kettenhemden und goldenen Ornamenten vieler Art, sah überaus schön aus, als ob
(verstreute) Feuer milder Flammen. Und mit Ornamenten verschiedener Art, die von ihren Plätzen
abgefallen sind, wie eine Jungfrau, die mit verschiedenen Arten von Ornamenten geschmückt ist.
Und dort, mit anderen Elefanten, die von Lanzen durchbohrt waren und in großer Qual lagen und
häufig leises Stöhnen mit ihren Rüsseln ausstießen, sah das Schlachtfeld wunderschön aus, als ob
sich Hügel bewegen würden. Mit verschiedenfarbigen Decken und Elefanten-Behausungen, mit
umherfallenden schönen Haken, deren Griffe mit Lapislazuli- Steinen besetzt waren, mit
herumliegenden Glocken, die riesige Elefanten geschmückt hatten, mit sauberen und bunten
Tüchern sowie Häuten der Rankudie Erde sah aus wie das mit Planeten und Sternen übersäte
Firmament. So, oh Bharata, die zwei Armeen,nämlich. , deine und ihre, die im Kampf aufeinander
trafen, zermalmten sich gegenseitig. Und nachdem die Kämpfer erschöpft, in die Flucht geschlagen
und niedergeschlagen waren, oh Bharata, brach dunkle Nacht herein und die Schlacht war nicht
mehr zu sehen. Daraufhin zogen sowohl die Kurus als auch die Pandavas ihre Armeen zurück, als
diese schreckliche Nacht pechschwarzer Dunkelheit kam. Nachdem sie ihre Truppen abgezogen
hatten, ruhten sich sowohl die Kurus als auch die Pandavas für die Nacht aus und zogen sich in ihre
jeweiligen Zelte zurück.

ABSCHNITT XCVIII

Sanjaya sagte: „Dann trafen König Duryodhana und Sakuni, der Sohn von Suvala, und dein Sohn
Dussasana und der Sohn des unbesiegbaren Suta (Karna) zusammen und berieten sich auf folgende
Weise. Wie könnten die Söhne des Pandu mit ihren Anhängern besiegt werden? in der Schlacht?
Auch dies war das Thema ihrer Beratung.Dann sprach König Duryodhana zu den SutasSohn und
der mächtige Sakuni, sagte zu all seinen Ratgebern: „Drona, Bhishma und Kripa und der Sohn von
Shalya und Somadatta leisten keinen Widerstand gegen die Parthas. Ich weiß nicht, was die Ursache
für ein solches Verhalten (von ihnen) ist. Von keinem von ihnen getötet, zerstören die Pandavas
meine Streitkräfte. Deshalb, oh Karna, werde ich immer schwächer und auch meine Waffen
erschöpfen sich.' Ich werde von den heldenhaften Pandavas getäuscht – sie sind unfähig, von den
Göttern selbst besiegt zu werden. Zweifel erfüllen meinen Geist darüber, wie es mir in der Tat
gelingen wird, ist, sie im Kampf zu schlagen.“ Dem König, der dies sagte, oh großer Monarch,
antwortete der Sohn des Suta: „Sei nicht traurig, oh Anführer der Bharata. Sogar ich werde tun, was
dir gefällt. Lass Santanus Sohn Bhishma sich bald aus der großen Schlacht zurückziehen. Nachdem
sich Gangas Sohn aus dem Kampf zurückgezogen und seine Waffen abgelegt hat, werde ich den
Partha zusammen mit allen Somakas vor den Augen von Bhishma töten. Ich verspreche meine
Wahrheit, oh König. Tatsächlich erweist Bhishma den Pandavas jeden Tag Barmherzigkeit. Er ist
außerdem unfähig, diese mächtigen Wagenkrieger zu besiegen. Bhishma ist stolz darauf, sein
Können im Kampf zu zeigen. Er ist wieder sehr kämpferisch. Warum, oh Herr, wird er deshalb die
versammelten Pandavas besiegen (denn dann ist der Kampf vorbei)? Begeben Sie sich daher
unverzüglich zum Zelt von Bhishma, Bitten Sie diesen alten und ehrwürdigen Signior, seine Waffen
beiseite zu legen. Nachdem er seine Waffen abgelegt hat, oh Bharata, denke, die Pandavas seien
bereits erschlagen, mit all ihren Freunden und Verwandten, oh König, allein von mir.' So von Karna
angesprochen, sagte dein Sohn Duryodhana dann zu seinem Bruder Dussasana: „Schau, oh
Dussasana, dass sich alle, die in meinem Gefolge gehen, unverzüglich anziehen.“ Nachdem er diese
Worte gesagt hatte, oh Monarch, wandte sich der König an Karna und sagte: „Nachdem ich
Bhishma, den Ersten der Männer, dazu veranlasst habe, dem zuzustimmen, werde ich unverzüglich
zu dir kommen, oh Bezwinger der Feinde. Nachdem sich Bhishma aus dem Kampf zurückgezogen
hat, wirst du (den Feind) im Kampf schlagen. Dann machte sich dein Sohn, oh Monarch,
unverzüglich auf den Weg, begleitet von seinen Brüdern, wie Er der hundert Opfer (begleitet) von
den Göttern. Dann ließ sein Bruder Dussasana diesen Tiger unter den Königen, der außerdem mit
der Tapferkeit eines Tigers ausgestattet war, auf sein Pferd steigen. Geschmückt mit Armbändern,
mit einem Diadem auf dem Kopf und geschmückt mit anderen Ornamenten an seinen Armen. Oh
König, dein Sohn strahlte hell, als er durch die Straßen ging. Beschmiert mit duftender
Sandelholzpaste im Farbton derBhandiBlume und strahlend wie glänzendes Gold, in saubere
Gewänder gekleidet und mit dem sportlichen Gang des Löwen fortschreitend, sah Duryodhana
wunderschön aus wie die strahlend leuchtende Sonne am Firmament. Und als dieser Tiger unter den
Menschen auf das Zelt von Bhishma zuging, folgten ihm viele mächtige Bogenschützen, die auf der
ganzen Welt gefeiert wurden. Und seine Brüder gingen auch in seinem Gefolge, wie die
Himmlischen, die hinter Vasava hergingen. Und andere, die Besten der Menschen, die auf Rossen
saßen, und wieder andere auf Elefanten, oh Bharata, und wieder andere auf Wagen, umringten ihn
von allen Seiten. Und viele von denen, die ihm alles Gute wünschten, griffen zum Schutz seines
königlichen Selbst zu den Waffen und erschienen dort in großen Körpern, wie die Himmlischen, die
Sakra im Himmel umgeben. Der mächtige Anführer der Kurus, verehrt von allen Kauravas, ging so
vor, oh König, in Richtung der Quartiere des berühmten Sohnes von Ganga. Immer verfolgt und
umgeben von seinen uterinen Brüdern, ging er weiter, oft den rechten Arm hebend, massiv und dem
Rüssel eines Elefanten ähnelnd und fähig, allen Feinden zu widerstehen. Und mit diesem Arm nahm
er die Grüße entgegen, die ihm von allen Seiten von den Umstehenden entgegengebracht wurden,
die dastanden und ihre gefalteten Hände zu ihm erhoben. Und er hörte auf seiner Reise die süßen
Stimmen der verschiedenen Eingeborenen. Er war von großem Ruhm und wurde von Barden und
Lobrednern gepriesen. Und im Gegenzug richtete dieser große König seinen Gruß an sie alle. Und
viele hochbeseelte Personen standen um ihn herum mit brennenden goldenen Lampen, die mit
duftendem Öl gespeist wurden. Und umgeben von goldenen Lampen sah der König strahlend aus
wie der Mond, begleitet von den leuchtenden Planeten um ihn herum. Und (Begleiter) mit
Kopfbedeckungen, die mit Gold geschmückt sind, mit Stöcken und Jhariharasin der Hand,
veranlasste die Menge ringsum leise, Platz zu machen. Der König stieg dann von seinem Pferd,
nachdem er die ausgezeichneten Quartiere von Bhishma erreicht hatte. Und als er bei Bhishma
ankam, grüßte dieser Herrscher der Menschen Bhishma und setzte sich dann auf einen
ausgezeichneten Sitz, der aus Gold gemacht war, durch und durch schön und mit einer reichen
Decke bedeckt. Mit gefalteten Händen, tränenüberströmten Augen und vor Kummer erstickter
Stimme wandte er sich dann an Bhishma und sagte: „In diesem Kampf, oh Feindevernichter,
nahmen wir deinen Schutz und wagten es, die Götter und die Asuras mit Indra an ihrer Spitze zu
besiegen . Was soll ich also über die Söhne des Pandu sagen, so heldenhaft sie auch sein mögen, mit
ihren Verwandten und Freunden? Deshalb, oh Sohn der Ganga, gebührt es dir, oh Herr, mir
Barmherzigkeit zu erweisen. Töte die tapferen Söhne des Pandu, wie Mahendra die tötetDanavas :
Oh König, ich werde alle Somakas, Panchalas und Karushas zusammen mit den Kekayas töten, oh
Bharata, das waren deine Worte zu mir. Lass diese Worte wahr werden. Tötet die versammelten
Parthas und diese mächtigen Bogenschützen, nämlich. , die Somakas. Mach deine Worte wahr, oh
Bharata. Wenn du aus Freundlichkeit (für die Pandavas), oh König, oder aus Hass auf mein
unglückliches Selbst die Pandavas verschonst, dann erlaube Karna, dieser Zierde des Kampfes, zu
kämpfen. Er wird die Parthas mit all ihren Freunden und Verwandten im Kampf besiegen. Der
König, nachdem dein Sohn Duryodhana dies gesagt hatte, schloss seine Lippen, ohne etwas mehr
zu Bhishma von schrecklicher Tapferkeit zu sagen.

ABSCHNITT XCIX

Sanjaya sagte: „Der hochbeseelte Bhishma, von deinem Sohn tief mit wortreichen Dolchen
durchbohrt, wurde von großer Trauer erfüllt. Aber er sagte kein einziges unangenehmes Wort als
Antwort. er seufzte wie eine Schlange und überlegte eine lange Zeit (schweigend), hob dann seine
Augen und verzehrte vor Zorn die Welt mit den Himmlischen, den Asuras und den Gandharvas,
dieser Erste der Weltkundigen, wandte sich dann an deinen Sohn und sagte zu ihm diese ruhigen
Worte: „Warum, oh Duryodhana, durchbohrst du mich so mit deinen wortreichen Dolchen? Ich
bemühe mich immer nach Kräften, das zu erreichen, was zu deinem Besten ist, und erreiche es
auch. Wahrlich, aus dem Wunsch heraus, das zu tun, was dir gefällt, bin ich bereit, mein Leben im
Kampf hinzugeben. Die Pandavas sind wirklich unbesiegbar. Als der tapfere Sohn des Pandu Agni
im Wald von Khandava befriedigte, nachdem er Sakra selbst im Kampf besiegt hatte, ist selbst das
ein hinreichender Hinweis. Als, oh Starkarmiger, derselbe Sohn des Pandu dich rettete, während du
von den Gandharvas als Gefangener weggeführt wurdest , ist selbst das ein hinreichender Hinweis.
Bei dieser Gelegenheit, oh Herr, waren alle deine tapferen Uterusbrüder geflohen, ebenso wie
Radhas Sohn der SutaKaste. Das (Rettung also durch Arjuna) ist ein hinreichender Hinweis. In
Viratas Stadt fiel er allein über uns alle vereint. Das ist ein hinreichender Hinweis. Im Kampf
besiegte er sowohl Drona als auch mich, erregt vor Wut, und nahm uns unsere Roben weg. Das ist
ein hinreichender Hinweis. Bei dieser Gelegenheit, vor alters, bei der Beschlagnahme von Kühen,
besiegte er diesen mächtigen Bogenschützen, den Sohn von Drona, und auch Saradwat. Das ist ein
hinreichender Hinweis. Nachdem er auch Karna besiegt hatte, der sehr stolz auf seine Männlichkeit
ist, übergab er dessen Roben Uttara. Das ist ein hinreichender Hinweis. Der Sohn von Pritha
besiegte im Kampf die Nivatakavachas, die von Vasava selbst nicht besiegt werden konnten. Das ist
ein hinreichender Hinweis. Wer tatsächlich in der Lage ist, den Sohn des Pandu mit Gewalt zu
besiegen, ihn, nämlich., der zu seinem Beschützer den Beschützer des Universums hat, bewaffnet
mit Muschel, Diskus und Keule? Vasudeva besitzt unendliche Macht und ist der Zerstörer des
Universums. Er ist der höchste Herr von allen, der Gott der Götter, die höchste Seele und ewig. Er
wurde verschiedentlich von Narada und anderen großen Rishis beschrieben, oh König. Als Folge
deiner Torheit, oh Suyodhana, weißt du jedoch nicht, was gesagt werden sollte und was nicht. Der
Mann im Sterben sieht, dass alle Bäume aus Gold sind. So siehst auch du, oh Sohn Gandharis, alles
umgekehrt. Nachdem du heftige Feindseligkeiten mit den Pandavas und den Srinjayas provoziert
hast, kämpfe jetzt (selbst) mit ihnen im Kampf. Lass uns sehen, wie du dich wie ein Mann verhältst.
Ich selbst werde, oh Tiger unter den Menschen, alle versammelten Somakas und Panchalas
erschlagen und nur Sikhandin meiden. Von ihnen im Kampf getötet, werde ich zu Yamas Wohnsitz
gehen, oder sie im Kampf tötend, werde ich dir Freude bereiten. Sikhandin wurde zunächst als Frau
in Drupadas Palast geboren. Sie wurde ein Mann in Folge der Gewährung eines Segens. Immerhin
aber ist sie Sikhandini. Ihn werde ich nicht töten, selbst wenn ich mein Leben verlieren muss, oh
Bharata. Sie ist die gleiche Sikhandini, die der Schöpfer sie zuerst gemacht hatte. Verbringe die
Nacht in glücklichem Schlaf, oh Sohn von Gandhari. Morgen werde ich einen erbitterten Kampf
führen, von dem die Menschen sprechen werden, solange die Welt besteht.' So von ihm
angesprochen, kam dein Sohn, oh Monarch, weg. Er grüßte seinen Signor mit einer
Kopfverbeugung und kehrte in sein eigenes Zelt zurück. Als der König zurückkam, entließ er seine
Begleiter. Und bald darauf betrat dieser Feindevernichter seine Wohnstätte. Und nachdem er (sein
Zelt) betreten hatte, verbrachte der Monarch die Nacht (im Schlaf). Und als die Nacht dämmerte,
erhob sich der König, befahl allen königlichen Kriegern und sprach: Er grüßte seinen Signor mit
einer Kopfverbeugung und kehrte in sein eigenes Zelt zurück. Als der König zurückkam, entließ er
seine Begleiter. Und bald darauf betrat dieser Feindevernichter seine Wohnstätte. Und nachdem er
(sein Zelt) betreten hatte, verbrachte der Monarch die Nacht (im Schlaf). Und als die Nacht
dämmerte, erhob sich der König, befahl allen königlichen Kriegern und sprach: Er grüßte seinen
Signor mit einer Kopfverbeugung und kehrte in sein eigenes Zelt zurück. Als der König zurückkam,
entließ er seine Begleiter. Und bald darauf betrat dieser Feindevernichter seine Wohnstätte. Und
nachdem er (sein Zelt) betreten hatte, verbrachte der Monarch die Nacht (im Schlaf). Und als die
Nacht dämmerte, erhob sich der König, befahl allen königlichen Kriegern und sprach:Ziehen Sie
die Kräfte auf. Heute wird Bhishma voller Wut alle Somakas töten .'

Als ich diese ausgiebigen Klagen von Duryodhana in der Nacht hörte, Bhishma betrachtete sie, oh
König, als Befehle an sich selbst. Von großer Trauer erfüllt und den Status der Knechtschaft
missbilligend, dachte Santanus Sohn lange nach und dachte an eine Begegnung mit Arjuna im
Kampf. Durch die Zeichen verstehend, dass Gangas Sohn daran gedacht hatte, befehligte
Duryodhana, oh König, Dussasana und sagte: „Oh Dussasana, lass schnell Wagen zum Schutz von
Bhishma bestellen. Lassen Sie alle zweiundzwanzig Divisionen (unserer Armee) vorantreiben. Nun
ist das eingetreten, woran wir seit Jahren denken, nämlich., das Abschlachten der Pandavas mit all
ihren Truppen und der Erwerb (durch uns selbst) des Königreichs. In dieser Angelegenheit, denke
ich, ist der Schutz von Bhishma unsere wichtigste Pflicht. Von uns beschützt, wird er uns
beschützen und die Parthas im Kampf töten. Mit gereinigter Seele sagte er zu mir: Ich werde
Sikhandini nicht töten. Er war zuvor eine Frau, oh König, und sollte daher von mir im Kampf
gemieden werden. Die Welt weiß, oh Starkarmiger, dass ich aus Verlangen, meinem Vater Gutes zu
tun, einst ein anschwellendes Königreich aufgegeben habe. Deshalb werde ich im Kampf keine
Frau töten, oh Erster der Männer, oder irgendjemanden, der zuvor eine Frau war. Das, was ich dir
sage, ist wahr. Dieser Sikhandin, oh König, wurde zuerst als Frau geboren. Du hast diese
Geschichte gehört. Sie wurde als Sikhandini geboren, so wie ich es dir gesagt habe, bevor die
Schlacht begann. Als Tochter geboren, ist sie ein Mann geworden. Sie wird zwar mit mir kämpfen,
aber ich werde niemals meine Pfeile auf sie schießen. Was alle anderen Kshatriyas betrifft, die den
Sieg über die Pandavas begehren, oh Herr, die ich auf dem Schlachtfeld in meine Reichweite
bringen kann, werde ich sie töten. Dies waren die Worte, die Gangas Sohn, der Anführer der
Schriften, mit den Schriften vertraut machte Bharatas Rasse, sagte zu mir. Deshalb denke ich von
ganzem Herzen, dass der Schutz des Sohnes von Ganga unsere wichtigste Pflicht ist. Der Wolf
selbst kann den Löwen töten, der im großen Wald ungeschützt zurückgelassen wird. Lass den Sohn
der Ganga nicht von Sikhandin erschlagen werden, wie der Löwe vom Wolf erschlagen wird. Lass
unseren Onkel mütterlicherseits Sakuni und Shaya und Kripa und Drona und Vivingsati den Sohn
von Ganga sorgfältig beschützen. Wenn er beschützt wird, ist (unser) Sieg sicher.' aber ich werde
niemals meine Pfeile auf sie schießen. Was alle anderen Kshatriyas betrifft, die den Sieg über die
Pandavas begehren, oh Herr, die ich auf dem Schlachtfeld in meine Reichweite bringen kann, werde
ich sie töten. Dies waren die Worte, die Gangas Sohn, der Anführer der Schriften, mit den Schriften
vertraut machte Bharatas Rasse, sagte zu mir. Deshalb denke ich von ganzem Herzen, dass der
Schutz des Sohnes von Ganga unsere wichtigste Pflicht ist. Der Wolf selbst kann den Löwen töten,
der im großen Wald ungeschützt zurückgelassen wird. Lass den Sohn der Ganga nicht von
Sikhandin erschlagen werden, wie der Löwe vom Wolf erschlagen wird. Lass unseren Onkel
mütterlicherseits Sakuni und Shaya und Kripa und Drona und Vivingsati den Sohn von Ganga
sorgfältig beschützen. Wenn er beschützt wird, ist (unser) Sieg sicher.' aber ich werde niemals
meine Pfeile auf sie schießen. Was alle anderen Kshatriyas betrifft, die den Sieg über die Pandavas
begehren, oh Herr, die ich auf dem Schlachtfeld in meine Reichweite bringen kann, werde ich sie
töten. Dies waren die Worte, die Gangas Sohn, der Anführer der Schriften, mit den Schriften
vertraut machte Bharatas Rasse, sagte zu mir. Deshalb denke ich von ganzem Herzen, dass der
Schutz des Sohnes von Ganga unsere wichtigste Pflicht ist. Der Wolf selbst kann den Löwen töten,
der im großen Wald ungeschützt zurückgelassen wird. Lass den Sohn der Ganga nicht von
Sikhandin erschlagen werden, wie der Löwe vom Wolf erschlagen wird. Lass unseren Onkel
mütterlicherseits Sakuni und Shaya und Kripa und Drona und Vivingsati den Sohn von Ganga
sorgfältig beschützen. Wenn er beschützt wird, ist (unser) Sieg sicher.' wen ich auf dem Schlachtfeld
in meine Reichweite bringen kann, werde ich sie töten. – Dies waren die Worte, die Gangas Sohn,
der mit den Schriften vertraut war, dieser Anführer des Stammes der Bharata, zu mir sagte. Deshalb
denke ich von ganzem Herzen, dass der Schutz des Sohnes von Ganga unsere wichtigste Pflicht ist.
Der Wolf selbst kann den Löwen töten, der im großen Wald ungeschützt zurückgelassen wird. Lass
den Sohn der Ganga nicht von Sikhandin erschlagen werden, wie der Löwe vom Wolf erschlagen
wird. Lass unseren Onkel mütterlicherseits Sakuni und Shaya und Kripa und Drona und Vivingsati
den Sohn von Ganga sorgfältig beschützen. Wenn er beschützt wird, ist (unser) Sieg sicher.' wen ich
auf dem Schlachtfeld in meine Reichweite bringen kann, werde ich sie töten. – Dies waren die
Worte, die Gangas Sohn, der mit den Schriften vertraut war, dieser Anführer des Stammes der
Bharata, zu mir sagte. Deshalb denke ich von ganzem Herzen, dass der Schutz des Sohnes von
Ganga unsere wichtigste Pflicht ist. Der Wolf selbst kann den Löwen töten, der im großen Wald
ungeschützt zurückgelassen wird. Lass den Sohn der Ganga nicht von Sikhandin erschlagen
werden, wie der Löwe vom Wolf erschlagen wird. Lass unseren Onkel mütterlicherseits Sakuni und
Shaya und Kripa und Drona und Vivingsati den Sohn von Ganga sorgfältig beschützen. Wenn er
beschützt wird, ist (unser) Sieg sicher.' Ich denke von ganzem Herzen, dass der Schutz des Sohnes
der Ganga unsere wichtigste Pflicht ist. Der Wolf selbst kann den Löwen töten, der im großen Wald
ungeschützt zurückgelassen wird. Lass den Sohn der Ganga nicht von Sikhandin erschlagen
werden, wie der Löwe vom Wolf erschlagen wird. Lass unseren Onkel mütterlicherseits Sakuni und
Shaya und Kripa und Drona und Vivingsati den Sohn von Ganga sorgfältig beschützen. Wenn er
beschützt wird, ist (unser) Sieg sicher.' Ich denke von ganzem Herzen, dass der Schutz des Sohnes
der Ganga unsere wichtigste Pflicht ist. Der Wolf selbst kann den Löwen töten, der im großen Wald
ungeschützt zurückgelassen wird. Lass den Sohn der Ganga nicht von Sikhandin erschlagen
werden, wie der Löwe vom Wolf erschlagen wird. Lass unseren Onkel mütterlicherseits Sakuni und
Shaya und Kripa und Drona und Vivingsati den Sohn von Ganga sorgfältig beschützen. Wenn er
beschützt wird, ist (unser) Sieg sicher.'

„Als sie diese Worte von Duryodhana hörten, umringten alle Gangas Sohn mit einer großen
Abteilung von Wagen. Und deine Söhne nahmen ihre Position um Bhishma ein und zogen weiter
zum Kampf die Herzen der Pandavas. Die mächtigen Wagenkrieger (der Kaurava-Armee),
unterstützt von diesen Wagen und Elefanten und in Rüstung gekleidet, standen im Kampf und
umringten Bhishma. Und sie alle nahmen ihre Positionen zum Schutz dieses mächtigen Wagens ein
-Krieger wie die Himmlischen im Kampf zwischen sich und den Asuraszum Schutz des Trägers des
Donnerkeils. Dann wandte sich König Duryodhana erneut an seinen Bruder und sagte:
„Yudhamanyu schützt das linke Rad von Arjunas Wagen und Uttamaujas sein rechtes Rad. Und (so
geschützt) beschützt Arjuna Sikhandin. O Dussasana, ergreife solche Schritte, dass Sikhandin,
geschützt durch Partha, möglicherweise nicht in der Lage ist, Bhishma zu töten, das von uns
ungeschützt gelassen wird.' Als er diese Worte seines Bruders hörte, rückte dein Sohn Dussasana,
begleitet von den Truppen, zum Kampf vor und platzierte Bhishma im Van. Bhishma betrachtend
(daher von einer großen Anzahl von Wagen umgeben), Arjuna, dieser Erste der Wagenkrieger,
wandte sich an Dhrishtadyumna und sagte: „Oh Prinz, stelle diesen Tiger unter den Menschen,
Sikhandin, heute vor Bhishma, ich selbst werde sein Beschützer sein, oh Prinz von Panchala.“

ABSCHNITT C

Sanjaya sagte: „Dann zog Bhishma, der Sohn von Santanu, mit den Truppen aus. Und er stellte
seine eigenen Truppen in mächtiger Aufstellung namens Sarvatobhadra auf . Kripa und
Kritavarman und dieser mächtige Wagenkrieger Saivya und Sakuni und der Herrscher der Sindhus
und Sudakshina, der Herrscher der Kamvojas, sie alle nahmen zusammen mit Bhishma und deinen
Söhnen, oh Bharata, ihre Stationen in auf der Lieferwagen der gesamten Armee und ganz vorne in
der (Kaurava-) Aufstellung. Drona und Bhurisravas und Shalya und Bhagadatta, oh Herr, in
Rüstung gekleidet, nahmen ihre Position im rechten Flügel dieser Gruppe ein. Und Aswatthaman
und Somadatta und diese großen Wagenkrieger, nämlich. , die beiden Prinzen von Avanti, begleitet
von einer großen Streitmacht, schützten den linken Flügel. Duryodhana, oh Monarch, auf allen
Seiten von den Trigartas umgeben, nahm eine Position inmitten dieser Gruppe ein, um den
Pandavas zu begegnen. Dieser Erste der Wagenkrieger, nämlich., Alamvusha, und dieser mächtige
Wagenkrieger, nämlich. , Srutayush, in Rüstung gekleidet, nahmen ihre Position im Rücken dieser
Gruppe und damit der gesamten Armee ein. Nachdem deine Krieger, oh Bharata, bei dieser
Gelegenheit ihre Aufstellung so gebildet hatten, sahen sie in Rüstungen aus wie sengende Feuer.

„Dann nahmen König Yudhishthira und dieser Sohn des Pandu, nämlich Bhimasena, und die
Zwillingssöhne von Madri, nämlich Nakula und Sahadeva, in Rüstungen gekleidet, ihre Position im
Van dieser Gruppe und damit ganz oben ein Anführer all ihrer Truppen. Und Dhrishtadyumna und
Virata und dieser mächtige Wagenkrieger, nämlich Satyaki, diese Zerstörer feindlicher Reihen,
standen da, unterstützt von einer großen Streitmacht. Und Sikhandin und Vijaya (Arjuna) , und die
RakshasaGhatotkacha und Chekitana mit den mächtigen Armen und der tapfere Kuntibhoja standen
zum Kampf, umgeben von einer großen Streitmacht. Und dieser große Bogenschütze Abhimanyu
und der mächtige Drupada und die (fünf) Kaikeya-Brüder standen in Kettenhemden für den Kampf.
Nachdem sie ihre mächtige und unbesiegbare Armee auf diese Weise gebildet hatten, stellten sich
die Pandavas, begabt mit großem Mut im Kampf, in Rüstungen für den Kampf.

„Dann stürmten die Könige deiner Armee, oh Monarch, ihr Bestes gebend, begleitet von ihren
Streitkräften und mit Bhishma an ihrem Wagen, im Kampf gegen die Parthas. In ähnlicher Weise
stürmten auch die Pandavas, oh König, angeführt von Bhimasena und in dem Wunsch nach Sieg im
Kampf ging es weiter, um mit Bhishma zu kämpfen. Mit löwenartigem Gebrüll und verwirrten
Schreien, die ihre Muscheln Krakachas und Kuhhörner blasen, ihre Trommeln und Becken und
Pandavas zu Tausenden schlagen. Und mit schrecklichen Schreien rückten die Pandavas in die
Schlacht vor. Mit dem Lärm unserer Trommeln und Zimbeln und Muscheln und kleineren
Trommeln, mit lautem Löwengebrüll und anderen Arten von Rufen stürmten auch wir selbst, als
Antwort auf die Schreie des Feindes, mit großem Ungestüm und voller Wut gegen ihn. Diese
Geräusche, die sich miteinander vermischten, erzeugten einen ungeheuren Aufruhr. Die Krieger der
beiden Armeen, die aufeinander zustürmten, begannen zu schlagen. Und als Folge des Lärms, den
diese Begegnung erzeugte, schien die Erde zu beben. Und Vögel, die heftige Schreie ausstießen,
schwebten in der Luft. Die Sonne, so strahlend sie auch war, als sie aufgegangen war, verdunkelte
sich. Und heftige Winde wehten, was große Schrecken anzeigte. Schreckliche Schakale wanderten
umher, brüllten fürchterlich, oh König, und ahnen ein schreckliches Gemetzel voraus. Die Quartiere
schienen, oh König, in Flammen zu stehen, und Staubschauer fielen aus heiterem Himmel. Und dort
fiel ein Schauer aus Knochenstücken, die mit Blut vermischt waren. Und Tränen fielen aus den
Augen der Tiere, die alle weinten. Und voller Angst, oh König, begannen diese zu urinieren und den
Inhalt ihrer Mägen auszustoßen. Und die lauten Schlachtrufe, oh Stier der Bharata-Rasse, wurden
durch die lauteren Schreie von unhörbar gemachtRakshasas und Kannibalen. Und Schakale und
Geier und Krähen und Hunde, die verschiedene Arten von Schreien ausstießen, begannen, oh Herr,
zu fallen und auf das Feld herabzustürzen. Und lodernde Meteore, die gegen die Sonnenscheibe
schlugen, fielen mit großer Geschwindigkeit auf die Erde und kündigten große Schrecken an. Dann
erzitterten diese beiden riesigen Heerscharen, die den Pandavas und den Dhartarashtras gehörten,
im Verlauf dieser schrecklichen Begegnung als Folge dieses gewaltigen Lärms von Muscheln und
Trommeln wie Wälder, die vom Sturm erschüttert werden. Und der Lärm, den die beiden Heere
machten, die beide reich an Königen, Elefanten und Rossen waren und sich in einer bösen Stunde
begegneten, glich dem Lärm, den Ozeane machten, die vom Sturm geschleudert wurden.

ABSCHNITT CI

Sanjaya sagte: „Dann stürmte der edle Abhimanyu mit großer Energie, getragen von seinen
lohfarbenen Rossen, auf das mächtige Heer von Duryodhana zu und verstreute seine Pfeilschauer
wie die Wolken, die Ströme von Regen ergießen. Oh Sohn des Kuru-Stammes, deine Krieger, in
dieser Schlacht nicht in der Lage waren, diesem Feindevernichter zu widerstehen, nämlich
Subhadras Sohn, der, aufgeregt vor Zorn und reich an Waffen, wurde dann in diesen
unerschöpflichen Ozean von (Kaurava) Kräften eingetaucht. Todbringende Pfeile, oh König, die
von ihm in dieser Schlacht abgeschossen wurden, entsandten viele heldenhafte Kshatriyas in die
Regionen des Königs der verstorbenen Geister. In der Tat, erregt vor Wut, schoss Subhadras Sohn in
dieser Schlacht wilde und lodernde Pfeile in Hülle und Fülle, die Schlangen mit virulentem Gift
oder Todesstäben selbst ähnelten. Und Phalgunis Sohn zersplitterte schnell Wagenkrieger mit ihren
Wagen, Rosse mit ihren Reitern und Elefantenkrieger zusammen mit den riesigen Tieren, auf denen
sie ritten. Und die Herrscher der Erde applaudierten voller Freude diesen gewaltigen Heldentaten im
Kampf und lobten auch den, der sie vollbracht hatte. Und der Sohn von Subhadra, oh Bharata, warf
diese Divisionen (der Kaurava-Armee) wie der Sturm, der einen Haufen Baumwolle nach allen
Seiten in den Welkin wirft. Von ihm vertrieben, oh Bharata, fanden die Truppen keinen Beschützer,
wie Elefanten, die in einem Sumpf versunken sind. Dann, oh Bester der Männer, nachdem er alle
Truppen in die Flucht geschlagen hatte, stand Abhimanyu, oh König, wie ein loderndes Feuer ohne
eine Rauchwolke. In der Tat, oh König, deine Krieger waren unfähig, diesen Feindevernichter zu
ertragen, wie vom Schicksal getriebene Insekten, die kein loderndes Feuer ertragen können. Dieser
mächtige Wagenkrieger und große Bogenschütze, der alle Feinde der Pandavas geschlagen hatte,
sah in diesem Moment aus wie Vasava selbst, der mit dem Donner bewaffnet ist. Und sein Bogen,
dessen Rückseite mit Gold geschmückt war, schien, oh König, als er sich nach allen Seiten bewegte,
wie der Blitz, der zwischen den Wolken aufblitzte. Und wohltemperierte und scharfe Pfeile kamen
aus seiner Bogensehne in diesem Kampf wie Bienenschwärme, oh König, aus blühenden Bäumen
im Wald. Und als der hochbeseelte Sohn von Subhadra auf seinem Wagen, dessen Glieder mit Gold
geschmückt waren, über das Feld raste, waren die Menschen unfähig, eine Gelegenheit zu finden
(um ihn zu schlagen). Der große Bogenschütze verwechselte Kripa und Drona und den mächtigen
Sohn von Drona sowie den Herrscher der Sindhus und bewegte sich mit großer Aktivität und
Geschicklichkeit auf dem Schlachtfeld. Als er deine Truppen verzehrte, oh Bharata, sah ich, wie
sein Bogen unaufhörlich zu einem Kreis gezogen wurde und aus diesem Grund dem kreisförmigen
Lichtschein ähnelte, der manchmal um die Sonne zu sehen ist. Die tapferen Kshatriyas, die ihn so
aktiv sahen und den Feind auf diese Weise versengten, dachten infolge dieser Heldentaten, dass die
Welt zwei Phalgunis enthielt. In der Tat, oh König, die große Schar der Bharatas, die von ihm
bedrängt wurde, taumelte hierhin und dorthin wie eine vom Wein betrunkene Frau. Nachdem er
diese große Armee in die Flucht geschlagen und viele mächtige Wagenkrieger zum Zittern gebracht
hatte, erfreute er seine Freunde (wie Vasava die Himmlischen erfreut), nachdem er Maya besiegt
hatte. Und während sie in dieser Schlacht von ihm in die Flucht geschlagen wurden, stießen deine
Truppen laute Wehrufe aus, die dem Brüllen der Wolken glichen. Oh Bharata, als er das
schreckliche Heulen deiner Truppen hörte, das dem Rauschen des Meeres bei voller Flut glich,
wenn es von den Winden aufgewühlt wurde, wandte sich Duryodhana, oh König, an den Sohn von
Rishyasringa und sagte: „Dieser Abhimanyu allein, oh du Mächtiger Arme, wie ein zweites
Phalguni, fliehen vor Wut (meiner) Armee wie Vritra, der die himmlischen Heerscharen
zerschmettert. Ich sehe keine andere wirksame Medizin für ihn im Kampf als dich selbst, o Bester
Und während sie in dieser Schlacht von ihm in die Flucht geschlagen wurden, stießen deine
Truppen laute Wehrufe aus, die dem Brüllen der Wolken glichen. Oh Bharata, als er das
schreckliche Heulen deiner Truppen hörte, das dem Rauschen des Meeres bei voller Flut glich,
wenn es von den Winden aufgewühlt wurde, wandte sich Duryodhana, oh König, an den Sohn von
Rishyasringa und sagte: „Dieser Abhimanyu allein, oh du Mächtiger Arme, wie ein zweites
Phalguni, fliehen vor Wut (meiner) Armee wie Vritra, der die himmlischen Heerscharen
zerschmettert. Ich sehe keine andere wirksame Medizin für ihn im Kampf als dich selbst, o Bester
Und während sie in dieser Schlacht von ihm in die Flucht geschlagen wurden, stießen deine
Truppen laute Wehrufe aus, die dem Brüllen der Wolken glichen. Oh Bharata, als er das
schreckliche Heulen deiner Truppen hörte, das dem Rauschen des Meeres bei voller Flut glich,
wenn es von den Winden aufgewühlt wurde, wandte sich Duryodhana, oh König, an den Sohn von
Rishyasringa und sagte: „Dieser Abhimanyu allein, oh du Mächtiger Arme, wie ein zweites
Phalguni, fliehen vor Wut (meiner) Armee wie Vritra, der die himmlischen Heerscharen
zerschmettert. Ich sehe keine andere wirksame Medizin für ihn im Kampf als dich selbst, o Bester
Dieser Abhimanyu allein, oh du mit den mächtigen Armen, wie ein zweiter Phalguni, vertreibt
(meine) Armee vor Wut wie Vritra, der die himmlischen Heerscharen vernichtet. Ich sehe keine
andere wirksame Medizin für ihn im Kampf als dich selbst, o Bester Dieser Abhimanyu allein, oh
du mit den mächtigen Armen, wie ein zweiter Phalguni, vertreibt (meine) Armee vor Wut wie
Vritra, der die himmlischen Heerscharen vernichtet. Ich sehe keine andere wirksame Medizin für
ihn im Kampf als dich selbst, o BesterRakshasas , diese Kunst, die in jeder Wissenschaft gut
ausgebildet ist. Deshalb geht schnell und tötet den heldenhaften Sohn von Subhadra im Kampf. Was
uns betrifft, angeführt von Bhishma und Drona, wir werden Partha selbst töten.“ So angesprochen,
zog der mächtige und tapfere Rakshasa auf Befehl deines Sohnes schnell in die Schlacht und stieß
lautes Gebrüll aus wie die Wolken selbst in der Regenzeit. Und als Folge dieses lauten Lärms, oh
König, zitterte die große Schar der Pandavas wie der Ozean, wenn er vom Wind bewegt wird. Und
viele Kämpfer, oh König, erschrocken von diesem Gebrüll, gaben ihr Leben auf und fielen zu
Boden. Voller Freude nahm dieser Rakshasa seinen Bogen mit an der Sehne befestigtem Pfeil und
tanzte scheinbar auf der Terrasse seines Wagen, als dieser Rakshasa selbst gegen Abhimanyu
vorging. Dann der wütende RakshasaNachdem er in dieser Schlacht Arjunas Sohn in Reichweite
gebracht hatte, begann er, seine Reihen in die Flucht zu schlagen – sogar diejenigen, die nicht weit
von ihm entfernt standen. Tatsächlich stürmte der Rakshasa in den Kampf gegen dieses mächtige
Pandava-Heer, das er zu schlachten begann, wie Vala, der gegen das himmlische Heer stürmte. Im
Kampf von diesem Rakshasa mit der schrecklichen Miene angegriffen, war das Gemetzel unter
diesen Truppen sehr groß, oh Herr. Der Rakshasa stellte sein Können unter Beweis und begann,
diese gewaltige Streitmacht der Pandavas mit Tausenden von Pfeilen in die Flucht zu schlagen. So
geschlachtet von diesem Rakshasamit schrecklichem Gesicht floh die Pandava-Armee vor
übermäßiger Angst. Der mächtige Rakshasa zermalmte diese Armee wie ein Elefant Lotusstengel
und stürmte dann in den Kampf gegen die Söhne von Draupadi. Dann diese großen Bogenschützen,
die im Kampf versiert sind, nämlich. , die Söhne von Draupadi, stürmten im Kampf auf die
Rakshasa zu wie fünf Planeten, die gegen die Sonne eilen. Dieser Beste von Rakshasa wurde dann
von diesen Brüdern heimgesucht, die mit großer Energie ausgestattet waren, wie der Mond von den
fünf Planeten des schrecklichen Ereignisses der Auflösung der Welt heimgesucht wurde. Dann
durchbohrte der mächtige Prativindhya den Rakshasa schnell mit gewetzten Pfeilen, scharf wie
Streitäxte und mit Spitzen versehen, die jede Rüstung durchdringen konnten. Daraufhin dieser Erste
vonRakshasas mit seiner durchbohrten Rüstung sah aus wie eine von den Strahlen der Sonne
durchdrungene Wolkenmasse. Durchbohrt von diesen mit goldenen Flügeln versehenen Pfeilen, sah
Rishyasringas Sohn, oh König, strahlend aus wie ein Berg mit lodernden Gipfeln. Dann
durchbohrten diese fünf Brüder in dieser großen Schlacht diesen Ersten der Rakshasas mit vielen
gewetzten Pfeilen goldener Flügel. Durchbohrt von diesen schrecklichen Pfeilen, die wütenden
Schlangen ähneln, entbrannte Alamvusha, oh König, vor Wut wie der König der Schlangen selbst.
Tief durchbohrt, oh König, innerhalb weniger Augenblicke, oh Herr, von diesen großen
Wagenkriegern, den Rakshasa, sehr gequält, blieb lange Zeit sinnlos. Als er sein Bewusstsein
wiedererlangte und vor Wut auf das Doppelte seiner Größe anschwoll, schnitt er ihre Pfeile,
Standarten und Bögen ab. Und als würde er dabei lächeln, traf er jeden von ihnen mit fünf Pfeilen.
Dann tötete dieser mächtige Rakshasa und große Wagenkrieger Alamvusha, aufgeregt vor Zorn und
als würde er auf der Terrasse seines Wagens tanzen, schnell die Rosse und dann die Wagenlenker
dieser fünf berühmten Gegner. Und brennend vor Wut durchbohrte er sie noch einmal mit scharfen
Pfeilen verschiedener Schattierungen zu Hunderten und Tausenden. Dann dieser Wanderer der
Nacht, nämlich. , der RakshasaAlamvusha, der diese großen Bogenschützen ihrer Wagen beraubt
hatte, stürmte ungestüm auf sie zu und wollte sie zu Yamas Wohnsitz schicken. Zu sehen, wie sie
(so) im Kampf von dieser bösen Seele geplagt wurden, Rakshasa , der Sohn von Arjuna, stürzte auf
ihn zu. Dann glich der Kampf, der zwischen ihm und dem Kannibalen stattfand, dem zwischen
Vritra und Vasava. Und die mächtigen Wagenkrieger deiner Armee, wie auch der Pandavas, wurden
alle Zuschauer dieses Gefechts. In erbitterten Kämpfen begegneten sie sich gegenseitig, lodernd vor
Zorn, begabt mit großer Macht und mit vor Wut geröteten Augen sah jeder den anderen in diesem
Kampf wie das Yuga - Feuer. Und diese Auseinandersetzung zwischen ihnen wurde heftig und
schrecklich wie die zwischen Sakra und Samvara in alten Tagen im Kampf zwischen den Göttern
und Asuras .

ABSCHNITT CII

Dhritarashtra sagte: „Wie, oh Sanjaya, hat Alamvusha im Kampf dem heldenhaften Sohn von
Arjuna widerstanden, der viele unserer mächtigen Wagenkrieger im Kampf schlug ? „Rishyasringas
Sohn?“ Erzählen Sie mir all dies genau so, wie es in diesem Kampf geschah, was auch Bhima,
dieser Erste der Wagenkrieger, und der Rakshasa Ghatotkacha, und Nakula, und Sahadeva und der
mächtige Wagenkrieger Satyaki und Dhananjaya taten Was machst du mit meinen Truppen im
Kampf? Sag mir das alles wahrheitsgemäß, oh Sanjaya, denn du bist geschickt (im Erzählen).“

Sanjaya sagte: „Ich werde dir gleich den schrecklichen Kampf beschreiben, oh Herr, der zwischen
diesem Ersten der Rakshasas und dem Sohn von Subhadra stattfand. Ich werde dir auch die
Tapferkeit beschreiben, die Arjuna und Bhimasena im Kampf gezeigt haben Sohn von Pandu und
Nakula, und Sahadeva, sowie die Krieger deiner Armee, angeführt von Bhishma und Drona, die alle
furchtlos wunderbare Heldentaten verschiedener Art vollbrachten, Alamvusha, stieß laute Rufe aus
und brüllte wiederholt Abhimanyu an und stürmte ungestüm gegen diesen mächtigen Wagen –
Krieger im Kampf, der sagte: „Warte, warte“ – auch Abhimanyu, der wiederholt wie ein Löwe
brüllte, stürzte sich mit großer Kraft auf diesen mächtigen Bogenschützen, nämlich., der Sohn von
Rishyasringa, der ein unerbittlicher Feind des Vaters des ersteren war. Bald darauf begegneten sich
die beiden Besten der Wagenkrieger, Mensch und Rakshasa , auf ihren Wagen, wie ein Gott und
Danava . Das Beste von Rakshasawaren mit Illusionskräften ausgestattet, während Phalgunis Sohn
mit himmlischen Waffen vertraut war. Dann durchbohrte Abhimanyu, oh König, Rishyasringas
Sohn in diesem Kampf mit drei scharfen Pfeilen und noch einmal mit fünf. Auch Alamvusha,
aufgeregt vor Wut, durchbohrte Abhimanyu schnell mit neun Pfeilen in die Brust, wie ein Führer
einen Elefanten mit Haken durchbohrt. Dann, oh Bharata, quälte dieser Wanderer der Nacht, der mit
großer Aktivität ausgestattet war, Arjunas Sohn in diesem Kampf mit tausend Pfeilen. Dann
durchbohrte Abhimanyu, aufgeregt vor Wut, diesen Prinzen der Rakshasas in seiner breiten Brust
mit neun geraden Schäften von großer Schärfe. Diese durchdrangen seinen Körper und drangen bis
in seine lebenswichtigen Organe ein. Und dieser Beste von Rakshasas, dessen Glieder von ihnen
zerfetzt waren, sah wunderschön aus wie ein Berg, der mit blühenden Kinsukas überwuchert war .
Dieser mächtige Prinz von Rakshasas, der diese goldenen Flügel auf seinem Körper trug, sah
strahlend auswie ein brennender Berg. Dann bedeckte der rachsüchtige Sohn von Rishyasringa,
entbrannt vor Zorn, Abhimanyu, der Mahendra selbst ebenbürtig war, mit Wolken aus geflügelten
Pfeilen. Diese scharfen Pfeile, die den Stäben von Yama selbst ähnelten, wurden von ihm
geschossen, durchbohrten Abhimanyu und drangen in die Erde ein. Und in ähnlicher Weise drangen
die goldgeschmückten Pfeile, die von Arjunas Sohn abgeschossen wurden und Alamvusha
durchbohrten, in die Erde ein. Der Sohn von Subhadra zwang dann in diesem Kampf mit seinen
geraden Pfeilen den Rakshasa, dem Feld den Rücken zu kehren, wie Sakra Maya in alten Tagen
zurückschlug. Dieser Vernichter der Feinde, der Rakshasa, der so von seinem Widersacher
zurückgeschlagen und wiederholt geschlagen wurde, zeigte seine große Macht der Illusion, indem
er eine dicke Dunkelheit hereinbrechen ließ. Dann wurden alle Kämpfer dort, oh König, von dieser
Dunkelheit bedeckt. Auch Abhimanyu war nicht zu sehen, noch konnten Freunde von Feinden in
diesem Kampf unterschieden werden. Abhimanyu jedoch erblickte diese dicke und schreckliche
Dunkelheit, die ins Dasein gerufen wurde. Oh Sohn der Kurus Rasse, die lodernde Solarwaffe.
Daraufhin, oh König, wurde das Universum noch einmal sichtbar. Und so neutralisierte er die
Illusion dieses bösen Rakshasa. Dann bedeckte dieser Prinz der Menschen, aufgeregt vor Zorn und
voller Energie, diesen Ersten von Rakshasa in diesem Kampf mit vielen geraden Pfeilen.
Verschiedene andere Arten von Illusionen wurden dort von diesem Rakshasa heraufbeschworen.
Der Sohn von Phalguni, der mit allen Waffen vertraut war, neutralisierte sie jedoch alle. Der
Rakshasa, dessen Illusionen alle zerstört waren und der selbst mit Pfeilen geschlagen worden war,
ließ sogar dort sein Wagen stehen und floh in großer Angst davon. Nachdem Rakshasa, der dem
unfairen Kampf verfallen war, so besiegt worden war, Als Bhishma, der Sohn von Shantanu, sah,
wie seine Truppen in die Flucht geschlagen wurden, bedeckte er Subhadras Sohn mit einem dicken
Schauer von Pfeilen. Dann begannen viele mächtige Wagenkrieger der Dhartarashtra-Armee, die in
einem Ring um diesen einzelnen Helden standen, ihn gewaltsam mit ihren Pfeilen zu schlagen.
Dieser Held, der seinem Erzeuger an Tapferkeit ähnelte und der Vasudeva an Tapferkeit und Macht
ebenbürtig war, dieser Erste aller Waffenträger, erreichte in diesem Kampf verschiedene
Heldentaten, die sowohl seines Erzeugers als auch seines Onkels mütterlicherseits würdig waren.
Dann erreichte der heldenhafte Dhananjaya, aufgeregt vor Zorn und begierig, seinen Sohn zu retten,
die Stelle, wo dieser deine Truppen schlachtete, als er vorbeikam. Und in ähnlicher Weise, oh
König, näherte sich dein Erzeuger Devavrata in diesem Kampf Partha wie Rahu der Sonne. Dann,
oh Monarch, deine Söhne, unterstützt von Wagen, Elefanten und Rosse umringten Bhishma in
diesem Kampf und beschützten ihn von allen Seiten. Und so waren auch die Pandavas, oh König,
die in Ketten gekleidet waren und Dhananjaya umgaben, in einen erbitterten Kampf verwickelt, oh
Stier der Bharatas. Dann durchbohrte Saradwats Sohn (Kripa), oh König, Arjuna, der vor Bhishma
stand, mit fünfundzwanzig Pfeilen. Daraufhin durchbohrte Satyaki, der sich Kripa näherte, wie ein
Tiger einen Elefanten angreift, ihn mit vielen gewetzten Pfeilen, aus Verlangen, das zu tun, was den
Pandavas angenehm war. Gautama wiederum, erregt vor Zorn, durchbohrte ihn aus Madhu's
Geschlecht schnell mit neun Pfeilen, die mit den Federn der Kanka beflügelt waren, in die
BrustVogel. Auch Sinis Enkel, erregt vor Wut, spannte gewaltsam seinen Bogen und schoss schnell
mit einem Pfeil auf ihn, der ihm das Leben nehmen könnte. Der feurige Sohn von Drona jedoch,
erregt vor Zorn, zerschnitt diesen Pfeil in zwei Teile, als er ungestüm auf Kripa zuraste, und ähnelte
Indras Blitz in seiner Ausstrahlung. Daraufhin dieser Erste der Wagenkrieger, nämlich. Sinis Enkel,
verließ Gautama und stürmte wie Rahu im Kampf auf Dronas Sohn zuam Firmament gegen den
Mond. Dronas Sohn jedoch, oh Bharata, zerschnitt Satyakis Bogen entzwei. Nachdem sein Bogen
so zerschnitten war, begann ersterer, letzteren mit seinen Pfeilen zu schlagen. Dann nahm Satyaki
einen weiteren Bogen, der eine große Belastung aushalten und den Feind niedermetzeln konnte, und
traf Dronas Sohn, oh König, mit sechs Pfeilen in Brust und Arme. Davon durchbohrt und mit
großen Schmerzen, war er für einen Moment der Sinne beraubt, und er setzte sich auf die Terrasse
seines Wagen und hielt seinen Fahnenmast fest. Als er sein Bewusstsein wiedererlangte, quälte der
tapfere Sohn von Drona, aufgeregt vor Wut, ihn von Vrishnis Rasse in diesem Kampf mit einem
langen Pfeil. Dieser Schaft, der Sinis Enkel durchbohrte, drang in die Erde ein wie eine kräftige
junge Schlange, die in der Frühlingszeit in ihr Loch eindringt. Und mit einem weiteren
breitköpfigen Pfeil, Dronas Sohn schnitt in dieser Schlacht den hervorragenden Standard von
Satyaki ab. Und nachdem er dieses Kunststück vollbracht hatte, stieß er ein löwenartiges Gebrüll
aus. Und noch einmal, oh Bharata, bedeckte er seinen Gegner mit einem Schauer wilder Pfeile wie
die Wolken, oh König, der die Sonne bedeckte, nachdem der Sommer vorbei war, und auch Satyaki,
oh Monarch, verblüffte diesen Pfeilregen und bedeckte bald den Sohn von Drona mit Vielfalt
Pfeilschauer Dieser Vernichter feindlicher Helden,nämlich. , der Enkel von Sini, befreit von diesem
Pfeilregen wie die Sonne von den Wolken, begann den Sohn von Drona (mit seiner Energie) zu
versengen. Vor Wut anschwellend, bedeckte der mächtige Satyaki seinen Feind erneut mit tausend
Pfeilen und stieß einen lauten Schrei aus. Als der tapfere Sohn von Bharadwaja sah, dass sein Sohn
so von Rahu wie der Mond gequält wurde , eilte er auf den Enkel von Sini zu. In dem Wunsch, oh
König, seinen Sohn zu retten, der von dem Vrishni-Helden heimgesucht wurde, durchbohrte Drona
diesen in dieser großen Schlacht mit einem äußerst scharfen Pfeil. Satyaki ließ dann den mächtigen
Wagenkrieger Aswatthaman zurück und durchbohrte Drona selbst in diesem Kampf mit zwanzig
Pfeilen von außerordentlicher Schärfe. Bald darauf wurde dieser Feindevernichter und mächtige
Wagenkrieger, nämlich., Kuntis Sohn der unermesslichen Seele, stürmte erregt vor Zorn in diesen
Kampf gegen Drona. Dann begegneten sich Drona und Partha im erbitterten Kampf wie die
Planeten Budha und Sukra. Oh König, am Firmament!

ABSCHNITT CIII

Dhritarashtra sagte: „Wie sind diese Stiere unter den Menschen, nämlich dieser große Bogenschütze
Drona, und Dhananjaya, der Sohn des Pandu, im Kampf aufeinandergetroffen? Der Sohn des Pandu
ist dem weisen Sohn des Bharadwaja immer lieb. Auch der Lehrer ist es Prithas Sohn immer lieb,
oh Sanjaya. Diese beiden Wagenkrieger erfreuen sich am Kampf, und beide sind wild wie Löwen.
Wie also begegneten Bharadwajas Sohn und Dhananjaya, die beide mit Sorgfalt kämpften, einander
im Kampf?“

Aufgeregt vor Wut und gewaltsam seinen Bogen spannend, bedeckte Partha, oh König, eine Fülle
von Pfeilen mit eisernen Spitzen. Von diesen beiden Kriegern erschossen, oh König, sahen die
Pfeile im Himmel wunderschön aus wie Kraniche am herbstlichen Himmel. Diese Pfeile, oh Herr,
erreichten den Sohn von Kunti und drangen in seinen Körper ein wie Vögel, die in einem Baum
verschwanden, der sich mit einer Ladung schmackhafter Früchte beugte. Arjuna, dieser Erste der
Wagenkrieger, stieß in dieser Schlacht ein lautes Gebrüll aus und durchbohrte den Herrscher der
Trigartas und seinen Sohn mit seinen Pfeilen. Am Ende von Partha wie der Tod selbst durchbohrt
dringen in seinen Körper ein wie Vögel, die in einem Baum verschwinden, der sich mit einer
Ladung schmackhafter Früchte biegt. Arjuna, dieser Erste der Wagenkrieger, stieß in dieser Schlacht
ein lautes Gebrüll aus und durchbohrte den Herrscher der Trigartas und seinen Sohn mit seinen
Pfeilen. Am Ende von Partha wie der Tod selbst durchbohrt dringen in seinen Körper ein wie Vögel,
die in einem Baum verschwinden, der sich mit einer Ladung schmackhafter Früchte biegt. Arjuna,
dieser Erste der Wagenkrieger, stieß in dieser Schlacht ein lautes Gebrüll aus und durchbohrte den
Herrscher der Trigartas und seinen Sohn mit seinen Pfeilen. Am Ende von Partha wie der Tod selbst
durchbohrtYuga , sie wollten Partha nicht aus dem Weg gehen, da sie entschlossen waren, ihr Leben
zu lassen. Und sie schossen Schauer auf das Wagen von Arjuna. Arjuna jedoch empfing diese
Pfeilschauer mit seinen eigenen Schauern, wie ein Berg, oh Monarch, einen Platzregen aus den
Wolken empfängt. Und die Leichtigkeit der Hand, die wir dann von Vibhatsu erblickten, war
überaus wunderbar. Denn allein er wehrte diesen unerträglichen Schauer von Pfeilen ab, die von
vielen Kriegern abgeschossen wurden, wie der Wind allein, der Myriaden von Wolken zerstreute,
die auf Wolken stürzten. Und über diese Leistung von Partha waren die Götter und die Danavas (die
sich dort versammelt hatten, um den Kampf mitzuerleben) hocherfreut. Dann, oh Bharata, hast du
dich mit den Trigartas beschäftigt.

In dieser Schlacht schoss Partha, oh König, die Vayavya- Waffe gegen ihre Division. Dann erhob
sich ein Wind, der die Welkin aufregte, viele Bäume fällte und die (feindlichen) Truppen
niederschlug. Dann schoss Drona, als er die wilde Vayavya- Waffe erblickte, selbst auf eine
schreckliche Waffe namens Saila . Und als diese Waffe, oh Herrscher der Menschen, in dieser
Schlacht von Drona abgeschossen wurde, ließ der Wind nach und die zehn Viertel wurden ruhig.
Der heldenhafte Sohn des Pandu jedoch machte die Wagenkrieger der Trigarta-Division kraftlos
und hoffnungslos und veranlasste sie, dem Feld den Rücken zu kehren. Dann Duryodhana und
dieser Erste der Wagenkrieger, nämlich., Kripa und Aswatthaman und Shalya und Sudakshina, der
Herrscher der Kamvojas, und Vinda und Anuvinda von Avanti und Valhika, unterstützt von den
Valhikas, umringten Partha mit einer großen Anzahl von Wagen von allen Seiten. Und in ähnlicher
Weise umzingelten auch Bhagadatta und der mächtige Srutayush Bhima von allen Seiten mit einer
Elefantenabteilung. Und Bhurisravas, Sala und Suvalas Sohn, oh Monarch, fingen an, die
Zwillingssöhne von Madri mit Schauern heller und scharfer Pfeile zu kontrollieren. Bhishma
jedoch, unterstützt von den Söhnen von Dhritarashtra mit ihren Truppen, näherte sich Yudhishthira
in dieser Schlacht und umringte ihn von allen Seiten. Als Pirthas Sohn Vrikodara sah, wie diese
Elefantenabteilung auf ihn zukam, begann er, voller Mut, sich die Mundwinkel zu lecken wie ein
Löwe im Wald. Dann Bhima, dieser Erste der Wagenkrieger, Er nahm seinen Streitkolben in dieser
großen Schlacht, sprang schnell von seinem Wagen und versetzte die Herzen deiner Krieger in
Schrecken. Diese Elefantenkrieger sahen ihn mit der Keule in der Hand und umringten Bhimasena
sorgfältig von allen Seiten. Inmitten dieser Elefanten stationiert, sah der Sohn des Pandu strahlend
aus wie die Sonne inmitten einer mächtigen Wolkenmasse. Dann begann dieser Stier unter den
Söhnen des Pandu mit seiner Keule, diese Elefantenabteilung zu verzehren, wie der Wind eine
riesige Wolkenmasse zerstreut, die den Welkin bedeckt. Diese Stoßzähne stießen, während sie von
der mächtigen Bhimasena geschlachtet wurden, laute Wehschreie aus wie tosende Wolkenmassen.
Mit diversen Kratzern (an seiner Person), die von diesen riesigen Tieren mit ihren Stoßzähnen
zugefügt wurden, sah der Sohn von Pritha auf dem Schlachtfeld wunderschön aus wie eine Blüte
sprang schnell von seinem Wagen und versetzte die Herzen deiner Krieger in Schrecken. Diese
Elefantenkrieger sahen ihn mit der Keule in der Hand und umringten Bhimasena sorgfältig von
allen Seiten. Inmitten dieser Elefanten stationiert, sah der Sohn des Pandu strahlend aus wie die
Sonne inmitten einer mächtigen Wolkenmasse. Dann begann dieser Stier unter den Söhnen des
Pandu mit seiner Keule, diese Elefantenabteilung zu verzehren, wie der Wind eine riesige
Wolkenmasse zerstreut, die den Welkin bedeckt. Diese Stoßzähne stießen, während sie von der
mächtigen Bhimasena geschlachtet wurden, laute Wehschreie aus wie tosende Wolkenmassen. Mit
diversen Kratzern (an seiner Person), die von diesen riesigen Tieren mit ihren Stoßzähnen zugefügt
wurden, sah der Sohn von Pritha auf dem Schlachtfeld wunderschön aus wie eine Blüte sprang
schnell von seinem Wagen und versetzte die Herzen deiner Krieger in Schrecken. Diese
Elefantenkrieger sahen ihn mit der Keule in der Hand und umringten Bhimasena sorgfältig von
allen Seiten. Inmitten dieser Elefanten stationiert, sah der Sohn des Pandu strahlend aus wie die
Sonne inmitten einer mächtigen Wolkenmasse. Dann begann dieser Stier unter den Söhnen des
Pandu mit seiner Keule, diese Elefantenabteilung zu verzehren, wie der Wind eine riesige
Wolkenmasse zerstreut, die den Welkin bedeckt. Diese Stoßzähne stießen, während sie von der
mächtigen Bhimasena geschlachtet wurden, laute Wehschreie aus wie tosende Wolkenmassen. Mit
diversen Kratzern (an seiner Person), die von diesen riesigen Tieren mit ihren Stoßzähnen zugefügt
wurden, sah der Sohn von Pritha auf dem Schlachtfeld wunderschön aus wie eine Blüte diese
Elefantenkrieger in dieser Schlacht umringten Bhimasena sorgfältig von allen Seiten. Inmitten
dieser Elefanten stationiert, sah der Sohn des Pandu strahlend aus wie die Sonne inmitten einer
mächtigen Wolkenmasse. Dann begann dieser Stier unter den Söhnen des Pandu mit seiner Keule,
diese Elefantenabteilung zu verzehren, wie der Wind eine riesige Wolkenmasse zerstreut, die den
Welkin bedeckt. Diese Stoßzähne stießen, während sie von der mächtigen Bhimasena geschlachtet
wurden, laute Wehschreie aus wie tosende Wolkenmassen. Mit diversen Kratzern (an seiner
Person), die von diesen riesigen Tieren mit ihren Stoßzähnen zugefügt wurden, sah der Sohn von
Pritha auf dem Schlachtfeld wunderschön aus wie eine Blüte diese Elefantenkrieger in dieser
Schlacht umringten Bhimasena sorgfältig von allen Seiten. Inmitten dieser Elefanten stationiert, sah
der Sohn des Pandu strahlend aus wie die Sonne inmitten einer mächtigen Wolkenmasse. Dann
begann dieser Stier unter den Söhnen des Pandu mit seiner Keule, diese Elefantenabteilung zu
verzehren, wie der Wind eine riesige Wolkenmasse zerstreut, die den Welkin bedeckt. Diese
Stoßzähne stießen, während sie von der mächtigen Bhimasena geschlachtet wurden, laute
Wehschreie aus wie tosende Wolkenmassen. Mit diversen Kratzern (an seiner Person), die von
diesen riesigen Tieren mit ihren Stoßzähnen zugefügt wurden, sah der Sohn von Pritha auf dem
Schlachtfeld wunderschön aus wie eine Blüte Der Sohn des Pandu sah strahlend aus wie die Sonne
inmitten einer mächtigen Wolkenmasse. Dann begann dieser Stier unter den Söhnen des Pandu mit
seiner Keule, diese Elefantenabteilung zu verzehren, wie der Wind eine riesige Wolkenmasse
zerstreut, die den Welkin bedeckt. Diese Stoßzähne stießen, während sie von der mächtigen
Bhimasena geschlachtet wurden, laute Wehschreie aus wie tosende Wolkenmassen. Mit diversen
Kratzern (an seiner Person), die von diesen riesigen Tieren mit ihren Stoßzähnen zugefügt wurden,
sah der Sohn von Pritha auf dem Schlachtfeld wunderschön aus wie eine Blüte Der Sohn des Pandu
sah strahlend aus wie die Sonne inmitten einer mächtigen Wolkenmasse. Dann begann dieser Stier
unter den Söhnen des Pandu mit seiner Keule, diese Elefantenabteilung zu verzehren, wie der Wind
eine riesige Wolkenmasse zerstreut, die den Welkin bedeckt. Diese Stoßzähne stießen, während sie
von der mächtigen Bhimasena geschlachtet wurden, laute Wehschreie aus wie tosende
Wolkenmassen. Mit diversen Kratzern (an seiner Person), die von diesen riesigen Tieren mit ihren
Stoßzähnen zugefügt wurden, sah der Sohn von Pritha auf dem Schlachtfeld wunderschön aus wie
eine BlüteKinsuka . Er packte einige der Elefanten an ihren Stoßzähnen und beraubte sie ihrer
Waffen. Anderen die Stoßzähne ausreißend, schlug er sie mit genau diesen Stoßzähnen auf ihre
Stirnkugeln und schlug sie im Kampf nieder wie der Zerstörer selbst, der mit seinem Stab bewaffnet
war. Er schwang seinen blutüberströmten Streitkolben und war selbst mit Fett und Mark bespritzt
und mit Blut beschmiert und sah aus wie Rudra selbst. Auf diese Weise von ihm abgeschlachtet,
rannten die wenigen riesigen Elefanten, die übrig blieben, nach allen Seiten davon, oh König, und
zerschmetterten sogar befreundete Reihen. Und als Folge dieser riesigen Elefanten, die auf allen
Seiten davon flohen, flohen Duryodhanas Truppen erneut vom Feld, oh Stier der Bharatas.“

ABSCHNITT CIV

Sanjaya sagte: „Mittags, oh König, ereignete sich zwischen Bhishma und den Somakas ein
erbitterter Kampf voller Blutvergießen .begann Gangas Sohn, die Reihen der Pandavas mit scharfen
Pfeilen zu Hunderten und Tausenden zu verzehren. Dein Erzeuger Devavrata begann, diese Truppen
zu mahlen wie eine Herde Bullen, die (mit ihren Tritten) einen Haufen Reisgarben mahlen. Dann
fielen Dhrishtadyumna und Sikhandin und Virata und Drupada in diesem Kampf auf Bhishma und
trafen diesen mächtigen Wagenkrieger mit zahlreichen Pfeilen. Nachdem Bhishma Dhrishtadyumna
und Virata jeweils mit drei Pfeilen durchbohrt hatte, schoss Bhishma mit einem langen Pfeil, oh
Bharata, nach Drupada. So durchbohrt von Bhishma, diesem Zermalmer der Feinde, wurden diese
großen Bogenschützen von Zorn erfüllt, oh König, wie Schlangen, auf die (von Menschenfüßen)
getreten wird. Dann durchbohrte Sikhandin den Großvater der Bharatas (mit vielen Schäften).
Bhishma war jedoch von unvergänglichem Ruhm, als er seinen Feind als eine Frau betrachtete.
Dhrishtadyumna dann, in diesem Kampf, loderte vor Zorn wie Feuer auf und traf den Großvater mit
drei Pfeilen in seinen Armen und seiner Brust. Und Drupada durchbohrte Bhishma mit fünf und
zwanzig Pfeilen, und Virata durchbohrte ihn mit zehn und Sikhandin mit fünf und zwanzig. Tief
durchbohrt (mit diesen Pfeilen) wurde er mit Blut bedeckt und sah schön aus wie ein
RoterAsokabunt mit Blumen. Dann durchbohrte der Sohn von Ganga im Gegenzug jeden von ihnen
mit drei geraden Pfeilen. Und dann, oh Herr, zerschnitt er Drupadas Bogen mit einem breitköpfigen
Pfeil. Letzterer nahm dann einen weiteren Bogen und durchbohrte Bhishma mit fünf Pfeilen. Und er
durchbohrte auch Bhishmas Wagenlenker mit drei scharfen Pfeilen auf dem Schlachtfeld. Dann
eilten die fünf Söhne von Draupadi und die fünf Kaikeya-Brüder und Satyaki, ebenfalls von der
Satwata-Rasse, angeführt von Yudhishthira, alle auf Gangas Sohn zu, in dem Wunsch, die von
Dhrishtadyumna angeführten Panchalas zu beschützen. Und so stürmten auch alle Krieger deiner
Armee, oh König, bereit, Bhishma zu beschützen, an der Spitze ihrer Truppen gegen das Pandava-
Heer. Und dann geschah dort ein wildes allgemeines Gefecht zwischen deiner Armee von Männern
und Rossen und der ihren, die die Bevölkerung von Yama vermehrte. s Königreich. Und
Wagenkrieger, die über Wagenkrieger herfielen, schickten einander zu Yamas Wohnsitz. Und so
schickten Männer und Elefantenreiter und Pferdereiter, die über andere (ihrer Klasse) herfielen, sie
mit geraden Pfeilen in die andere Welt und hier und da auf dem Feld, oh Monarch, Wagen, die von
Reitern und Wagenlenkern beraubt wurden von verschiedenen Arten von heftigen Pfeilen, wurden
in diesem Kampf von allen Seiten über das Feld geschleift. Und diese Wagen, oh König, die eine
große Anzahl von Männern und Rossen im Kampf zerschmetterten, glichen (wegen ihrer
malerischen Form) dem Wind selbst (in ihrer Geschwindigkeit) und dunstigen Gebäuden am
Firmament. Und viele Wagenkrieger, in Rüstung gehüllt und voller Energie, geschmückt mit
Ohrringen und Kopfbedeckungen und geschmückt mit Girlanden und Armbändern, die den Kindern
der Himmlischen ähneln, Sakra selbst an Tapferkeit im Kampf gleich sind, Helden von großem
Heldentum, oh Monarch, ohne ihre Wagen, wurden gesehen, wie sie wie gewöhnliche Männer
hierhin und dorthin liefen. Riesige Stoßzähne, oh Anführer der Männer, die ihrer geschickten Reiter
beraubt waren, rannten los, zerschmetterten die Reihen der Freunde und fielen mit lautem
Kreischen zu Boden. Wunderbare Elefanten, die wie neu aufgestiegene Wolken aussahen und auch
wie die Wolken brüllten, wurden gesehen, wie sie ohne ihre Kettenhemden in alle Richtungen
rannten. Und, oh Herr, ihre Chamaras und bunten Standarten, ihre Schirme mit goldenen Stäben
und die leuchtenden Lanzen (ihrer Reiter) lagen verstreut herum. Und Elefantenreiter, oh König, die
ihrer Elefanten beraubt waren, die sowohl deiner als auch ihrer Armee gehörten, wurden (zu Fuß)
inmitten dieser schrecklichen Menge gesehen. Und mit Goldornamenten geschmückte Rosse aus
verschiedenen Ländern sah man zu Hunderten und Tausenden mit der Geschwindigkeit des Windes
rennen. Und Reiter, die ihrer Pferde beraubt und mit Schwertern bewaffnet waren, wurden in dieser
Schlacht gesehen, wie sie liefen, oder sie wurden (durch andere, die sie angriffen) zum Laufen
gebracht. Der Elefant, der sich in diesem schrecklichen Kampf mit einem fliegenden Elefanten traf,
ging weiter und zerschmetterte schnell Fußsoldaten und Rosse. Und in ähnlicher Weise, oh König,
zermalmten diese erstaunlichen Geschöpfe viele Wagen in diesem Kampf, und auch Wagen, die auf
gefallene Rosse stießen, zerquetschten sie (in ihrem Lauf). Und auch die Rosse zermalmten im
Gedränge der Schlacht viele Fußsoldaten, oh König (mit ihren Hufen). Und so, oh Monarch, Und in
diesem heftigen und schrecklichen Kampf floss ein schrecklicher Fluss blutiger Strömung. Und
Haufen von Bögen versperrten seinen geraden Lauf, und das Haar (erschlagener Krieger) bildete
sein Moos. Und (kaputte) Wagen bildeten seine Seen und Pfeile seine Wirbel. Und Rosse formten
seine Fische. Und Köpfe (von Stämmen abgetrennt) bildeten seine Steinblöcke. Und es wimmelte
von Elefanten, die seine Krokodile bildeten. Und Kettenhemden und Kopfbedeckungen bildeten
seinen Schaum. Und Bögen (in den Händen der Krieger) bildeten die Geschwindigkeit seiner
Strömung und Schwerter seine Schildkröten. Und Fahnen und Fahnen in Hülle und Fülle bildeten
die Bäume an seinen Ufern. Und Sterbliche bildeten seine Ufer, die dieser Fluss fortwährend
verschlang. Und es wimmelte von Kannibalen, die seine Schwäne bildeten. Und dieser Strom
(anstatt den Ozean mit seinem Ausfluss anzuschwellen) ließ die Bevölkerung von Yamas
Königreich anschwellen. Und die tapferen Kshatriyas, mächtige Wagenkrieger, trieben alle Furcht
ab, oh König, und versuchten, diesen Fluss mit Hilfe von Wagen, Elefanten und Rossen zu
überqueren, die die Rolle von Flößen und Booten spielten. Und wie der Fluss Vaitarani alle
verstorbenen Geister zu den Domänen des Königs der Toten trägt, so trug dieser Fluss der blutigen
Strömung alle schüchternen Männer, die ihrer Sinne beraubt waren, in Ohnmacht. Und die
Kshatriyas, die dieses schreckliche Gemetzel sahen, riefen alle aus und sagten: „Ach, durch
Duryodhanas Schuld werden die Kshatriyas ausgerottet. Oh, Dhritarashtra mit der sündigen Seele,
verblendet von Geiz, hegte Neid auf die Söhne des Pandu, die mit zahlreichen Tugenden gesegnet
sind.' Dort waren verschiedene Ausrufe dieser Art zu hören, die von einander gemacht wurden, voll
von Lobpreisungen der Pandavas und Tadel deiner Söhne. Hören Sie dann diese – mächtige
Wagenkrieger – alle Furcht abwerfend, oh König, versuchten sie, diesen Fluss mit Hilfe von Wagen,
Elefanten und Rossen zu überqueren, die die Rolle von Flößen und Booten spielten. Und wie der
Fluss Vaitarani alle verstorbenen Geister zu den Domänen des Königs der Toten trägt, so trug dieser
Fluss der blutigen Strömung alle schüchternen Männer, die ihrer Sinne beraubt waren, in
Ohnmacht. Und die Kshatriyas, die dieses schreckliche Gemetzel sahen, riefen alle aus und sagten:
„Ach, durch Duryodhanas Schuld werden die Kshatriyas ausgerottet. Oh, Dhritarashtra mit der
sündigen Seele, verblendet von Geiz, hegte Neid auf die Söhne des Pandu, die mit zahlreichen
Tugenden gesegnet sind.' Dort waren verschiedene Ausrufe dieser Art zu hören, die von einander
gemacht wurden, voll von Lobpreisungen der Pandavas und Tadel deiner Söhne. Hören Sie dann
diese – mächtige Wagenkrieger – alle Furcht abwerfend, oh König, versuchten sie, diesen Fluss mit
Hilfe von Wagen, Elefanten und Rossen zu überqueren, die die Rolle von Flößen und Booten
spielten. Und wie der Fluss Vaitarani alle verstorbenen Geister zu den Domänen des Königs der
Toten trägt, so trug dieser Fluss der blutigen Strömung alle schüchternen Männer, die ihrer Sinne
beraubt waren, in Ohnmacht. Und die Kshatriyas, die dieses schreckliche Gemetzel sahen, riefen
alle aus und sagten: „Ach, durch Duryodhanas Schuld werden die Kshatriyas ausgerottet. Oh,
Dhritarashtra mit der sündigen Seele, verblendet von Geiz, hegte Neid auf die Söhne des Pandu, die
mit zahlreichen Tugenden gesegnet sind.' Dort waren verschiedene Ausrufe dieser Art zu hören, die
von einander gemacht wurden, voll von Lobpreisungen der Pandavas und Tadel deiner Söhne.
Hören Sie dann diese versuchten, diesen Fluss mit Hilfe von Wagen, Elefanten und Rossen zu
überqueren, die die Rolle von Flößen und Booten spielten. Und wie der Fluss Vaitarani alle
verstorbenen Geister zu den Domänen des Königs der Toten trägt, so trug dieser Fluss der blutigen
Strömung alle schüchternen Männer, die ihrer Sinne beraubt waren, in Ohnmacht. Und die
Kshatriyas, die dieses schreckliche Gemetzel sahen, riefen alle aus und sagten: „Ach, durch
Duryodhanas Schuld werden die Kshatriyas ausgerottet. Oh, Dhritarashtra mit der sündigen Seele,
verblendet von Geiz, hegte Neid auf die Söhne des Pandu, die mit zahlreichen Tugenden gesegnet
sind.' Dort waren verschiedene Ausrufe dieser Art zu hören, die von einander gemacht wurden, voll
von Lobpreisungen der Pandavas und Tadel deiner Söhne. Hören Sie dann diese versuchten, diesen
Fluss mit Hilfe von Wagen, Elefanten und Rossen zu überqueren, die die Rolle von Flößen und
Booten spielten. Und wie der Fluss Vaitarani alle verstorbenen Geister zu den Domänen des Königs
der Toten trägt, so trug dieser Fluss der blutigen Strömung alle schüchternen Männer, die ihrer
Sinne beraubt waren, in Ohnmacht. Und die Kshatriyas, die dieses schreckliche Gemetzel sahen,
riefen alle aus und sagten: „Ach, durch Duryodhanas Schuld werden die Kshatriyas ausgerottet. Oh,
Dhritarashtra mit der sündigen Seele, verblendet von Geiz, hegte Neid auf die Söhne des Pandu, die
mit zahlreichen Tugenden gesegnet sind.' Dort waren verschiedene Ausrufe dieser Art zu hören, die
von einander gemacht wurden, voll von Lobpreisungen der Pandavas und Tadel deiner Söhne.
Hören Sie dann diese und Rosse, die die Rolle von Flößen und Booten spielten. Und wie der Fluss
Vaitarani alle verstorbenen Geister zu den Domänen des Königs der Toten trägt, so trug dieser Fluss
der blutigen Strömung alle schüchternen Männer, die ihrer Sinne beraubt waren, in Ohnmacht. Und
die Kshatriyas, die dieses schreckliche Gemetzel sahen, riefen alle aus und sagten: „Ach, durch
Duryodhanas Schuld werden die Kshatriyas ausgerottet. Oh, Dhritarashtra mit der sündigen Seele,
verblendet von Geiz, hegte Neid auf die Söhne des Pandu, die mit zahlreichen Tugenden gesegnet
sind.' Dort waren verschiedene Ausrufe dieser Art zu hören, die von einander gemacht wurden, voll
von Lobpreisungen der Pandavas und Tadel deiner Söhne. Hören Sie dann diese und Rosse, die die
Rolle von Flößen und Booten spielten. Und wie der Fluss Vaitarani alle verstorbenen Geister zu den
Domänen des Königs der Toten trägt, so trug dieser Fluss der blutigen Strömung alle schüchternen
Männer, die ihrer Sinne beraubt waren, in Ohnmacht. Und die Kshatriyas, die dieses schreckliche
Gemetzel sahen, riefen alle aus und sagten: „Ach, durch Duryodhanas Schuld werden die
Kshatriyas ausgerottet. Oh, Dhritarashtra mit der sündigen Seele, verblendet von Geiz, hegte Neid
auf die Söhne des Pandu, die mit zahlreichen Tugenden gesegnet sind.' Dort waren verschiedene
Ausrufe dieser Art zu hören, die von einander gemacht wurden, voll von Lobpreisungen der
Pandavas und Tadel deiner Söhne. Hören Sie dann diese so dass dieser Fluss von blutiger Strömung
alle schüchternen Männer, die ihrer Sinne beraubt waren, in Ohnmacht fallen ließ. Und die
Kshatriyas, die dieses schreckliche Gemetzel sahen, riefen alle aus und sagten: „Ach, durch
Duryodhanas Schuld werden die Kshatriyas ausgerottet. Oh, Dhritarashtra mit der sündigen Seele,
verblendet von Geiz, hegte Neid auf die Söhne des Pandu, die mit zahlreichen Tugenden gesegnet
sind.' Dort waren verschiedene Ausrufe dieser Art zu hören, die von einander gemacht wurden, voll
von Lobpreisungen der Pandavas und Tadel deiner Söhne. Hören Sie dann diese so dass dieser Fluss
von blutiger Strömung alle schüchternen Männer, die ihrer Sinne beraubt waren, in Ohnmacht fallen
ließ. Und die Kshatriyas, die dieses schreckliche Gemetzel sahen, riefen alle aus und sagten: „Ach,
durch Duryodhanas Schuld werden die Kshatriyas ausgerottet. Oh, Dhritarashtra mit der sündigen
Seele, verblendet von Geiz, hegte Neid auf die Söhne des Pandu, die mit zahlreichen Tugenden
gesegnet sind.' Dort waren verschiedene Ausrufe dieser Art zu hören, die von einander gemacht
wurden, voll von Lobpreisungen der Pandavas und Tadel deiner Söhne. Hören Sie dann diese die
mit zahlreichen Tugenden gesegnet sind.' Dort waren verschiedene Ausrufe dieser Art zu hören, die
von einander gemacht wurden, voll von Lobpreisungen der Pandavas und Tadel deiner Söhne.
Hören Sie dann diese die mit zahlreichen Tugenden gesegnet sind.' Dort waren verschiedene
Ausrufe dieser Art zu hören, die von einander gemacht wurden, voll von Lobpreisungen der
Pandavas und Tadel deiner Söhne. Höre dann diese Worte, die von allen Kämpfern geäußert
wurden, wandte sich dein Sohn Duryodhana, dieser Übeltäter gegen alle, an Bhishma und Drona
und Kripa und Shalya, oh Bharata, und sagte: „Kämpft ohne Prahlerei. Warum verweilen Sie
überhaupt?' Dann wurde der Kampf zwischen den Kurus und den Pandavas wieder aufgenommen,
dieser erbitterte Kampf, oh König, der durch das Würfelspiel ausgelöst und von einem
schrecklichen Gemetzel gekennzeichnet wurde. Du erblickst jetzt, oh Sohn von Vichitravirya, die
schreckliche Frucht dieser Zurückweisung durch dich (der Ratschläge deiner Freunde), obwohl
viele berühmte Personen davor gewarnt haben. Weder die Söhne des Pandu, oh König, noch ihre
Truppen, noch die, die ihnen folgen, noch die Kauravas, zeigen im Kampf die geringste Achtung für
ihr Leben. Aus diesem Grund, oh Tiger unter den Menschen, findet eine schreckliche Zerstörung
von Verwandten statt, verursacht entweder durch das Schicksal oder durch deine böse Politik, oh
König."

ABSCHNITT CV

Sanjaya sagte: „O Tiger unter den Menschen, Arjuna schickte die Kshatriyas, die Susarman folgten,
mit seinen gewetzten Pfeilen zum Wohnsitz des Königs der Toten. Susarman jedoch durchbohrte
Partha in diesem Kampf mit seinen Pfeilen. Und er durchbohrte Vasudeva mit siebzig und Arjuna
noch einmal mit neun Pfeilen.“ Dieser mächtige Wagenkrieger, nämlich der Sohn von Indra,
überprüfte diese Pfeile mit seinen Pfeilschauern und entsandte Susarmans Truppen zu Yamas
Aufenthaltsort von Partha in diesem Kampf wie vom Tod selbst am Ende des YugaAlle flohen vom
Feld, oh König, voller Panik, einige ließen ihre Rosse zurück, einige verließen, oh Herr, ihre Wagen
und andere ihre Elefanten, flohen in alle Richtungen. Andere nahmen ihre Pferde, Elefanten und
Wagen mit und flohen mit großer Geschwindigkeit davon, oh König. Fußsoldaten flohen in dieser
schrecklichen Schlacht, ihre Waffen beiseite werfend und ohne Rücksicht aufeinander, hierhin und
dorthin. Obwohl sie von Susarman, dem Herrscher der Trigartas, und von anderen führenden
Königen verboten wurden, blieben sie noch nicht im Kampf. Als dein Sohn Duryodhana sah, wie
dieses Heer zerschmettert wurde, griff dein Sohn Duryodhana selbst an der Spitze der ganzen
Armee und mit Bhishma voraus Dhananjaya mit all seiner Kraft an, um, oh König, das Leben des
Herrschers der Trigartas zu beschützen. Und er blieb im Kampf und streute verschiedene Arten von
Pfeilen aus, unterstützt von all seinen Brüdern. Alle anderen Männer flohen. In ähnlicher Weise, oh
König, gingen die Pandavas, in Rüstung gekleidet und mit all ihrer Kraft, um Phalguni willen, zu
der Stelle, wo Bhishma war. Obwohl mit den schrecklichen Fähigkeiten vertraut, im Kampf des
Trägers vonGandiva , diese gingen dennoch mit lauten Schreien und großer Tapferkeit zu der Stelle
vor, wo Bhishma war, und umringten ihn von allen Seiten. Dann bedeckte der Held mit dem
Palmyra-Banner die Pandava-Armee in dieser Schlacht mit seinen geraden Pfeilen. Als die Sonne
den Meridian erreicht hatte, kämpften die Kauravas, oh König, mit ihnen Pandavas in einer
verwirrten Masse. Der heldenhafte Satyaki, der Kritavarman mit fünf Pfeilen durchbohrt hatte, blieb
im Kampf und verstreute seine Pfeile zu Tausenden. Und so durchbohrte auch König Drupada,
nachdem er Drona mit vielen gewetzten Pfeilen durchbohrt hatte, noch einmal ihn mit siebzig
Pfeilen und seinen Wagenlenker mit neun. Auch Bhimasena stieß, nachdem er seinen Urgroßvater,
König Valhika, durchbohrt hatte, ein lautes Gebrüll aus wie ein Tiger im Wald. Arjunas Sohn
(Abhimanyu) von Chitrasena mit vielen Pfeilen durchbohrt, durchbohrte Chitrasenas Brust tief mit
drei Pfeilen. Im Kampf miteinander verstrickt, sahen diese beiden Besten der Männer auf dem Feld
strahlend aus wie die Planeten Venus und Saturn, oh König, am Firmament. Dann dieser
Feindevernichter, nämlich., der Sohn von Subhadra, nachdem er die Rosse und Wagenlenker seines
Widersachers mit neun Pfeilen getötet hatte, stieß einen lauten Schrei aus. Daraufhin dieser
mächtige Wagenkrieger ( nämlich., Chitrasena), sprang schnell von dem Wagen herunter, dessen
Ross getötet worden war, und bestieg, oh König, unverzüglich den Wagen von Durmukha. Der
tapfere Drona durchbohrte auch dessen Wagenlenker. Dann, oh König, zog sich Drupada, der so an
der Spitze seiner Truppen geplagt war, mit Hilfe seiner flinken Rosse zurück und erinnerte sich an
die Feindseligkeit, die seit alten Zeiten (zwischen ihm und Drona) bestand. . Bhimasena beraubte
König Valhika innerhalb eines Augenblicks vor den Augen aller Truppen seiner Rosse, Wagen und
Wagenlenker. In eine Situation großer Gefahr geraten und mit Angst im Herzen, oh König, sprang
Valhika, dieser Beste der Männer, von diesem Fahrzeug herunter und stieg in diesem Kampf schnell
auf Lakshmanas Wagen. Nachdem Satyaki Kritavarman in diesem schrecklichen Kampf gebremst
hatte, stürzte er sich auf den Großvater und regnete verschiedenartige Pfeile auf ihn nieder. Er
durchbohrte den Großvater mit sechzig geschliffenen Pfeilen, die mit Federn geflügelt waren, und
schien auf seinem Wagen zu tanzen, während er seinen großen Bogen schwenkte. Dann schleuderte
der Großvater einen mächtigen Pfeil aus Eisen auf ihn, mit Gold geschmückt, mit großer
Geschwindigkeit ausgestattet und schön wie eine Tochter der Nagas. Als dieser berühmte Krieger
der Vrishni-Rasse diesen unwiderstehlichen Pfeil sah, der dem Tod selbst ähnelte und auf ihn
zuraste, verblüffte er ihn durch die Schnelligkeit seiner Bewegungen. Daraufhin fiel dieser wilde
Pfeil, der ihn aus der Vrishni-Rasse nicht erreichen konnte, wie ein großer Meteor von lodernder
Pracht auf die Erde. Dann ergriff er aus Vrishnis Geschlecht, oh König, mit fester Hand seinen
eigenen Pfeil aus goldenem Glanz und schleuderte ihn auf den Wagen des Großvaters. Dieser Pfeil,
der in diesem schrecklichen Kampf mit der Kraft von Satyakis Armen geschleudert wurde, raste
ungestüm wie die tödliche Nacht, schnell auf einen (zum Scheitern verurteilten) Mann zu. Als es
jedoch mit großer Kraft auf ihn zuraste, schnitt Bhishma es mit ein paar hufeisenköpfigen scharfen
Pfeilen entzwei, oh Bharata, und daraufhin fiel es auf die Erde. Nachdem ich diesen Pfeil
geschnitten habe, diesen Schleifer der Feinde,nämlich. , Gangas Sohn, war aufgeregt vor Wut und
lächelte, während er Satyaki mit neun Pfeilen in die Brust traf. Dann die Pandava-Krieger, oh
älterer Bruder des Pandu, mit ihren Wagen, Elefanten und Rosse, Ich umzingelte Bhishma in diesem
Kampf, um ihn aus Madhus Geschlecht zu retten . Dann begann erneut ein erbitterter Kampf
zwischen den Pandavas und den Kurus, die beide nach dem Sieg strebten und den Haaren zu Berge
standen."

ABSCHNITT CVI

„Sanjaya sagte: ‚Als er Bhishma erregt vor Zorn im Kampf sah, umgeben von allen Seiten von den
Pandavas wie die Sonne am Firmament. Oh König, bei den Wolken am Ende des Sommers wandte
sich Duryodhana, oh Monarch, an Dussasana und sagte: ‚ Dieser heldenhafte und große
Bogenschütze Bhishma, dieser Heldentöter, ist von allen Seiten von den tapferen Pandavas
umgeben, oh Stier der Bharata-Rasse. Es ist deine Pflicht, oh Held, diesen Erhabenen zu
beschützen. Beschützt von uns im Kampf, unser Großvater Bhishma wird alle Panchalas zusammen
mit den Pandavas erschlagen.Der Schutz von Bhishma ist daher, denke ich, unsere höchste Pflicht
für diesen großen Bogenschützen seiner Gelübde, nämlich., Bhishma, ist im Gegenzug unser
Beschützer. Deshalb beschütze du den Großvater mit all unseren Truppen, der immer die
schwierigsten Heldentaten im Kampf vollbringt. So von Duryodhana angesprochen, nahm dein
Sohn Dussasana, der Bhishma von allen Seiten mit einer großen Streitmacht umgab, seine Stellung
ein. Dann Suvalas Sohn Sakuni mit Hunderten und Tausenden von Reitern, die glänzende Speere,
Schwerter und Lanzen in den Händen hatten und die einen stolzen, gut gekleideten und starken
Körper bildeten, der Standarten trug, und die sich mit hervorragenden Fußsoldaten vermischten, die
alle wohlauf waren - im Kampf ausgebildet und erfahren, begann Nakula, Sahadeva und
Yudhishthira, dem Sohn des Pandu, die Wangen zu brechen, und umringte diese Besten der Männer
auf allen Seiten. Dann entsandte König Duryodhana zehntausend (andere) tapfere Reiter, um den
Pandavas Widerstand zu leisten. Als diese wie so viele Garudas mit großem Ungestüm auf den
Feind zustürmten, schlug die Erde, oh König, mit ihren Pferdehufen, erbebte und gab einen lauten
Lärm von sich. Und das laute Klappern ihrer Hufe war zu hören, ähnlich dem Geräusch, das von
einem großen Bambuswald bei der Feuersbrunst auf einem Berg verursacht wird. Und als diese
über das Feld rasten, erhob sich eine Staubwolke, die zum Welkin aufstieg und die Sonne verhüllte.
Und als Folge dieser ungestümen Rosse wurde die Pandava-Armee aufgewühlt wie ein großer See,
auf dessen Brust sich plötzlich ein Schwanenschwarm niederließ. Und als Folge ihres Wieherns war
dort nichts weiter zu hören. Dann kontrollierten König Yudhishthira und die beiden Söhne des
Pandu von Madri schnell den Angriff dieser Reiter im Kampf, wie der Kontinent, zitterte und stieß
ein lautes Geräusch aus. Und das laute Klappern ihrer Hufe war zu hören, ähnlich dem Geräusch,
das von einem großen Bambuswald bei der Feuersbrunst auf einem Berg verursacht wird. Und als
diese über das Feld rasten, erhob sich eine Staubwolke, die zum Welkin aufstieg und die Sonne
verhüllte. Und als Folge dieser ungestümen Rosse wurde die Pandava-Armee aufgewühlt wie ein
großer See, auf dessen Brust sich plötzlich ein Schwanenschwarm niederließ. Und als Folge ihres
Wieherns war dort nichts weiter zu hören. Dann kontrollierten König Yudhishthira und die beiden
Söhne des Pandu von Madri schnell den Angriff dieser Reiter im Kampf, wie der Kontinent, zitterte
und stieß ein lautes Geräusch aus. Und das laute Klappern ihrer Hufe war zu hören, ähnlich dem
Geräusch, das von einem großen Bambuswald bei der Feuersbrunst auf einem Berg verursacht wird.
Und als diese über das Feld rasten, erhob sich eine Staubwolke, die zum Welkin aufstieg und die
Sonne verhüllte. Und als Folge dieser ungestümen Rosse wurde die Pandava-Armee aufgewühlt wie
ein großer See, auf dessen Brust sich plötzlich ein Schwanenschwarm niederließ. Und als Folge
ihres Wieherns war dort nichts weiter zu hören. Dann kontrollierten König Yudhishthira und die
beiden Söhne des Pandu von Madri schnell den Angriff dieser Reiter im Kampf, wie der Kontinent,
Da erhob sich eine Staubwolke, die zum Welkin aufstieg und die Sonne verhüllte. Und als Folge
dieser ungestümen Rosse wurde die Pandava-Armee aufgewühlt wie ein großer See, auf dessen
Brust sich plötzlich ein Schwanenschwarm niederließ. Und als Folge ihres Wieherns war dort nichts
weiter zu hören. Dann kontrollierten König Yudhishthira und die beiden Söhne des Pandu von
Madri schnell den Angriff dieser Reiter im Kampf, wie der Kontinent, Da erhob sich eine
Staubwolke, die zum Welkin aufstieg und die Sonne verhüllte. Und als Folge dieser ungestümen
Rosse wurde die Pandava-Armee aufgewühlt wie ein großer See, auf dessen Brust sich plötzlich ein
Schwanenschwarm niederließ. Und als Folge ihres Wieherns war dort nichts weiter zu hören. Dann
kontrollierten König Yudhishthira und die beiden Söhne des Pandu von Madri schnell den Angriff
dieser Reiter im Kampf, wie der Kontinent, oh König, trage bei voller Flut die Kraft des wogenden
Meeres, das von den Wassern der Regenzeit angeschwollen ist. Dann schlagen diese (drei)
Wagenkrieger, oh Monarch, mit ihren geraden Pfeilen die Köpfe dieser Reiter ab. Von diesen
starken Bogenschützen getötet, fielen sie nieder, oh König, (auf die Erde), wie mächtige Elefanten,
die taumelnin Berghöhlen, erschlagen von riesigen Konkurrenten. In der Tat, diese Krieger (der
Pandavas-Armee), die über das ganze Feld jagten, schnitten den Kavalleriesoldaten mit
scharfbärtigen Pfeilen und geraden Pfeilen die Köpfe ab. Von Schwertern geschlagen, ließen diese
Reiter, oh Stier der Bharatas, ihre Köpfe fallen wie hohe Bäume und ließen ihre Früchte fallen.
Überall auf dem Feld, oh König, sah man Rosse zusammen mit ihren Reitern umfallen oder fallen,
ihres Lebens beraubt. Und während sie (so) geschlachtet wurden, flohen die von Panik ergriffenen
Rosse wie kleinere Tiere, die ihr Leben retten wollten, als sie den Löwen erblickten. Und die
Pandavas, oh König, nachdem sie ihre Feinde in dieser großen Schlacht besiegt hatten, bliesen ihre
Muschelhörner und schlugen ihre Trommeln. Dann wandte sich Duryodhana, erfüllt von Trauer, als
er sah, dass seine Truppen besiegt wurden, an den Herrscher der Madras, oh Anführer der Bharatas,
und sagte: „Dort führt der älteste Sohn des Pandu, begleitet von den Zwillingen im Kampf, vor
deinen Augen, oh Starkarmiger, unsere Truppen in die Flucht, oh Herr. Oh Starkarmiger, widerstehe
ihm wie der Kontinent dem Ozean. Du bist überaus bekannt dafür, unwiderstehliche Macht und
Tapferkeit zu besitzen.' Als der tapfere Shalya diese Worte deines Sohnes hörte, fuhr er mit einer
großen Wagenkolonne zu der Stelle, wo Yudhishthira war. Daraufhin begann der Sohn des Pandu,
dem großen Heer von Shalya, das ungestüm mit der Kraft einer mächtigen Welle auf ihn zustürmte,
im Kampf Widerstand zu leisten. Und dieser mächtige Wagenkrieger, Du bist überaus bekannt
dafür, unwiderstehliche Macht und Tapferkeit zu besitzen.' Als der tapfere Shalya diese Worte
deines Sohnes hörte, fuhr er mit einer großen Wagenkolonne zu der Stelle, wo Yudhishthira war.
Daraufhin begann der Sohn des Pandu, dem großen Heer von Shalya, das ungestüm mit der Kraft
einer mächtigen Welle auf ihn zustürmte, im Kampf Widerstand zu leisten. Und dieser mächtige
Wagenkrieger, Du bist überaus bekannt dafür, unwiderstehliche Macht und Tapferkeit zu besitzen.'
Als der tapfere Shalya diese Worte deines Sohnes hörte, fuhr er mit einer großen Wagenkolonne zu
der Stelle, wo Yudhishthira war. Daraufhin begann der Sohn des Pandu, dem großen Heer von
Shalya, das ungestüm mit der Kraft einer mächtigen Welle auf ihn zustürmte, im Kampf Widerstand
zu leisten. Und dieser mächtige Wagenkrieger,nämlich. , König Yudhishthira der Gerechte,
durchbohrte in dieser Schlacht den Herrscher der Madras schnell mit zehn Pfeilen in der Mitte der
Brust. Und Nakula und Sahadeva schlugen ihn mit sieben geraden Pfeilen. Der Herrscher der
Madras traf dann jeden von ihnen mit drei Pfeilen. Und noch einmal durchbohrte er Yudhishthira
mit sechzig spitzen Pfeilen. Und erregt vor Wut schlug er jeden der Söhne von Madri auch mit zwei
Pfeilen. Dann sah dieser Bezwinger der Feinde, der starkarmige Bhima, den König in dieser großen
Schlacht, der in Reichweite von Shalyas Wagen blieb, als ob er direkt im Rachen des Todes wäre,
schnell zu Yudhishthiras Seite. Als dann die Sonne, nachdem sie den Meridian passiert hatte,
unterging, begann ein heftiger und schrecklicher Kampf (auf diesem Teil des Feldes).

ABSCHNITT CVII

Sanjaya sagte: „Dann begann dein Vater, aufgeregt vor Zorn, die Parthas und ihre Truppen ringsum
mit ausgezeichneten Pfeilen von großer Schärfe zu schlagen. Und er durchbohrte Bhima mit zwölf
Pfeilen und Satyaki mit neun. Und nachdem er Nakula mit drei Pfeilen durchbohrt hatte ,
durchbohrte er Sahadeva mit sieben. Und er durchbohrte Yudhishthira mit zwölf Pfeilen in die Arme
und die Brust. Und auch Dhrishtadyumna durchbohrend, stieß dieser mächtige Krieger ein lautes
Gebrüll aus. Ihn durchbohrte Nakula (im Gegenzug) mit zwölf Pfeilen und Satyaki mit drei. Und
Dhrishtadyumna durchbohrte ihn mit siebzig Pfeilen und Bhimasena mit sieben. Und Yudhishthira
durchbohrte den Großvater im Gegenzug mit zwölf Pfeilen. Drona (andererseits), nachdem sie
Satyaki durchbohrt hatte, durchbohrte als nächstes Bhimasena. Und er durchbohrte jeden von ihnen
mit fünf scharfen Pfeilen, von denen jeder dem Stab des Todes glich. Jeder dieser beiden jedoch
durchbohrte Drona, diesen Stier unter den Brahmanen, im Gegenzug mit drei geraden Pfeilen. Die
Sauviras, die Kitavas, die Ostler, die Westler, die Nordländer, die Malavas, die Abhishahas, die
Surasenas, die Sivis und die Vasatis, wich Bhishma im Kampf nicht aus, obwohl sie von ihm
unaufhörlich mit scharfen Pfeilen geschlachtet wurden. Und in ähnlicher Weise näherten sich
Könige, die aus verschiedenen Ländern kamen und mit verschiedenen Waffen bewaffnet waren, den
Pandavas (ohne zu versuchen, ihnen im Kampf auszuweichen). Und die Pandavas, oh König,
umringten den Großvater von allen Seiten. Von allen Seiten umzingelt und doch unbesiegt von
dieser großen Wagenkolonne, loderte Bhishma auf wie ein Feuer inmitten eines Waldes und
verzehrte seine Feinde. Sein Wagen war seine Feuerkammer; sein Bogen bildete die (Flammen
dieses Feuers); Schwerter, Pfeile und Keulen bildeten den Brennstoff; seine Pfeile waren die
Funken (dieses Feuers); und Bhishma selbst war das Feuer, das die Besten der Kshatriyas verzehrte.
In der Tat, mit Pfeilen, die mit goldenen Flügeln und Geierfedern versehen und mit großer Energie
ausgestattet sind, mit Widerhakenpfeilen und Und in ähnlicher Weise näherten sich Könige, die aus
verschiedenen Ländern kamen und mit verschiedenen Waffen bewaffnet waren, den Pandavas (ohne
zu versuchen, ihnen im Kampf auszuweichen). Und die Pandavas, oh König, umringten den
Großvater von allen Seiten. Von allen Seiten umzingelt und doch unbesiegt von dieser großen
Wagenkolonne, loderte Bhishma auf wie ein Feuer inmitten eines Waldes und verzehrte seine
Feinde. Sein Wagen war seine Feuerkammer; sein Bogen bildete die (Flammen dieses Feuers);
Schwerter, Pfeile und Keulen bildeten den Brennstoff; seine Pfeile waren die Funken (dieses
Feuers); und Bhishma selbst war das Feuer, das die Besten der Kshatriyas verzehrte. In der Tat, mit
Pfeilen, die mit goldenen Flügeln und Geierfedern versehen und mit großer Energie ausgestattet
sind, mit Widerhakenpfeilen und Und in ähnlicher Weise näherten sich Könige, die aus
verschiedenen Ländern kamen und mit verschiedenen Waffen bewaffnet waren, den Pandavas (ohne
zu versuchen, ihnen im Kampf auszuweichen). Und die Pandavas, oh König, umringten den
Großvater von allen Seiten. Von allen Seiten umzingelt und doch unbesiegt von dieser großen
Wagenkolonne, loderte Bhishma auf wie ein Feuer inmitten eines Waldes und verzehrte seine
Feinde. Sein Wagen war seine Feuerkammer; sein Bogen bildete die (Flammen dieses Feuers);
Schwerter, Pfeile und Keulen bildeten den Brennstoff; seine Pfeile waren die Funken (dieses
Feuers); und Bhishma selbst war das Feuer, das die Besten der Kshatriyas verzehrte. In der Tat, mit
Pfeilen, die mit goldenen Flügeln und Geierfedern versehen und mit großer Energie ausgestattet
sind, mit Widerhakenpfeilen und umgeben den Großvater von allen Seiten. Von allen Seiten
umzingelt und doch unbesiegt von dieser großen Wagenkolonne, loderte Bhishma auf wie ein Feuer
inmitten eines Waldes und verzehrte seine Feinde. Sein Wagen war seine Feuerkammer; sein Bogen
bildete die (Flammen dieses Feuers); Schwerter, Pfeile und Keulen bildeten den Brennstoff; seine
Pfeile waren die Funken (dieses Feuers); und Bhishma selbst war das Feuer, das die Besten der
Kshatriyas verzehrte. In der Tat, mit Pfeilen, die mit goldenen Flügeln und Geierfedern versehen
und mit großer Energie ausgestattet sind, mit Widerhakenpfeilen und umgeben den Großvater von
allen Seiten. Von allen Seiten umzingelt und doch unbesiegt von dieser großen Wagenkolonne,
loderte Bhishma auf wie ein Feuer inmitten eines Waldes und verzehrte seine Feinde. Sein Wagen
war seine Feuerkammer; sein Bogen bildete die (Flammen dieses Feuers); Schwerter, Pfeile und
Keulen bildeten den Brennstoff; seine Pfeile waren die Funken (dieses Feuers); und Bhishma selbst
war das Feuer, das die Besten der Kshatriyas verzehrte. In der Tat, mit Pfeilen, die mit goldenen
Flügeln und Geierfedern versehen und mit großer Energie ausgestattet sind, mit Widerhakenpfeilen
und seine Pfeile waren die Funken (dieses Feuers); und Bhishma selbst war das Feuer, das die
Besten der Kshatriyas verzehrte. In der Tat, mit Pfeilen, die mit goldenen Flügeln und Geierfedern
versehen und mit großer Energie ausgestattet sind, mit Widerhakenpfeilen und seine Pfeile waren
die Funken (dieses Feuers); und Bhishma selbst war das Feuer, das die Besten der Kshatriyas
verzehrte. In der Tat, mit Pfeilen, die mit goldenen Flügeln und Geierfedern versehen und mit
großer Energie ausgestattet sind, mit Widerhakenpfeilen undNalikasund langen Pfeilen bedeckte er
den feindlichen Heer. Und auch Elefanten und Wagenkrieger erlegte er mit seinen scharfen Pfeilen.
Und er ließ diese große Wagenkarosserie einem Wald von Palmyras ähneln, deren Blätterköpfe
geschoren wurden. Und dieser stark bewaffnete Krieger, dieser Erste aller Waffenträger, oh König,
beraubte in diesem Konflikt Wagen, Elefanten und Rosse ihrer Reiter. Und als sie das Schnarren
seiner Bogensehne und das Geräusch seiner Handflächen hörten, laut wie Donnergrollen, erzitterten
alle Truppen, oh Bharata. Die Pfeile deines Erzeugers, oh Stier der Bharata-Rasse, verhetzten den
Feind. In der Tat, von Bhishmas Bogen geschossen, trafen sie nicht nur die Kettenhemden (sondern
durchbohrten sie). Und wir sahen, oh König, viele Wagen ohne ihre tapferen Reiter, die über das
Schlachtfeld gezogen wurden, oh Monarch, von den flinken Rossen, die sie anspannten.
Vierzehntausend Wagenkrieger, Zu den Chedis, den Kasis und den Karushas gehörend, von großer
Berühmtheit und edler Abstammung, bereit, ihr Leben zu lassen, sich nicht vom Feld zurückziehend
und ausgezeichnete goldgeschmückte Standarten besitzend, nachdem sie Bhishma im Kampf
begegnet waren, der dem Zerstörer selbst ähnelte mit weit geöffnetem Mund gingen alle zusammen
mit ihren Wagen, Rossen und Elefanten in die andere Welt. Und wir sahen dort, oh König, Hunderte
und Tausende von Wagen, einige mit gebrochenen Achsen und Unterteilen und andere, oh Bharata,
mit gebrochenen Rädern. Und die Erde war übersät mit zerbrochenen Wagen samt ihren
Holzzäunen, mit niedergestreckten Gestalten von Wagenkriegern, mit Pfeilen, mit schönen, aber
zerbrochenen Kettenhemden, mit Äxten. O Monarch; mit Keulen und kurzen Pfeilen und scharfen
Pfeilen, mit Wagenböden, mit Köchern und zerbrochenen Rädern, oh Herr, mit unzähligen Bögen
die Kasis und die Karushas, von großer Berühmtheit und edler Abstammung, bereiteten sich darauf
vor, ihr Leben zu lassen, ohne sich vom Feld zurückzuziehen, und besaßen ausgezeichnete
goldgeschmückte Standarten, nachdem sie Bhishma im Kampf begegnet waren, der dem Zerstörer
selbst mit weit geöffnetem Mund ähnelte , gingen alle zusammen mit ihren Wagen, Rossen und
Elefanten in die andere Welt. Und wir sahen dort, oh König, Hunderte und Tausende von Wagen,
einige mit gebrochenen Achsen und Unterteilen und andere, oh Bharata, mit gebrochenen Rädern.
Und die Erde war übersät mit zerbrochenen Wagen samt ihren Holzzäunen, mit niedergestreckten
Gestalten von Wagenkriegern, mit Pfeilen, mit schönen, aber zerbrochenen Kettenhemden, mit
Äxten. O Monarch; mit Keulen und kurzen Pfeilen und scharfen Pfeilen, mit Wagenböden, mit
Köchern und zerbrochenen Rädern, oh Herr, mit unzähligen Bögen die Kasis und die Karushas, von
großer Berühmtheit und edler Abstammung, bereiteten sich darauf vor, ihr Leben zu lassen, ohne
sich vom Feld zurückzuziehen, und besaßen ausgezeichnete goldgeschmückte Standarten, nachdem
sie Bhishma im Kampf begegnet waren, der dem Zerstörer selbst mit weit geöffnetem Mund ähnelte
, gingen alle zusammen mit ihren Wagen, Rossen und Elefanten in die andere Welt. Und wir sahen
dort, oh König, Hunderte und Tausende von Wagen, einige mit gebrochenen Achsen und Unterteilen
und andere, oh Bharata, mit gebrochenen Rädern. Und die Erde war übersät mit zerbrochenen
Wagen samt ihren Holzzäunen, mit niedergestreckten Gestalten von Wagenkriegern, mit Pfeilen,
mit schönen, aber zerbrochenen Kettenhemden, mit Äxten. O Monarch; mit Keulen und kurzen
Pfeilen und scharfen Pfeilen, mit Wagenböden, mit Köchern und zerbrochenen Rädern, oh Herr, mit
unzähligen Bögen von großer Berühmtheit und edler Abstammung, bereit, ihr Leben zu lassen, sich
nicht vom Feld zurückzuziehen und ausgezeichnete mit Gold geschmückte Standarten zu besitzen,
nachdem sie Bhishma im Kampf begegnet waren, der mit weit geöffnetem Mund dem Zerstörer
selbst ähnelte, gingen alle in die andere Welt zusammen mit ihren Wagen, Rossen und Elefanten.
Und wir sahen dort, oh König, Hunderte und Tausende von Wagen, einige mit gebrochenen Achsen
und Unterteilen und andere, oh Bharata, mit gebrochenen Rädern. Und die Erde war übersät mit
zerbrochenen Wagen samt ihren Holzzäunen, mit niedergestreckten Gestalten von Wagenkriegern,
mit Pfeilen, mit schönen, aber zerbrochenen Kettenhemden, mit Äxten. O Monarch; mit Keulen und
kurzen Pfeilen und scharfen Pfeilen, mit Wagenböden, mit Köchern und zerbrochenen Rädern, oh
Herr, mit unzähligen Bögen von großer Berühmtheit und edler Abstammung, bereit, ihr Leben zu
lassen, sich nicht vom Feld zurückzuziehen und ausgezeichnete mit Gold geschmückte Standarten
zu besitzen, nachdem sie Bhishma im Kampf begegnet waren, der mit weit geöffnetem Mund dem
Zerstörer selbst ähnelte, gingen alle in die andere Welt zusammen mit ihren Wagen, Rossen und
Elefanten. Und wir sahen dort, oh König, Hunderte und Tausende von Wagen, einige mit
gebrochenen Achsen und Unterteilen und andere, oh Bharata, mit gebrochenen Rädern. Und die
Erde war übersät mit zerbrochenen Wagen samt ihren Holzzäunen, mit niedergestreckten Gestalten
von Wagenkriegern, mit Pfeilen, mit schönen, aber zerbrochenen Kettenhemden, mit Äxten. O
Monarch; mit Keulen und kurzen Pfeilen und scharfen Pfeilen, mit Wagenböden, mit Köchern und
zerbrochenen Rädern, oh Herr, mit unzähligen Bögen Sie zogen sich nicht vom Feld zurück und
besaßen ausgezeichnete, mit Gold geschmückte Standarten, nachdem sie Bhishma im Kampf
begegnet waren, der mit weit geöffnetem Mund dem Zerstörer selbst ähnelte, gingen alle zusammen
mit ihren Wagen, Rossen und Elefanten in die andere Welt. Und wir sahen dort, oh König, Hunderte
und Tausende von Wagen, einige mit gebrochenen Achsen und Unterteilen und andere, oh Bharata,
mit gebrochenen Rädern. Und die Erde war übersät mit zerbrochenen Wagen samt ihren
Holzzäunen, mit niedergestreckten Gestalten von Wagenkriegern, mit Pfeilen, mit schönen, aber
zerbrochenen Kettenhemden, mit Äxten. O Monarch; mit Keulen und kurzen Pfeilen und scharfen
Pfeilen, mit Wagenböden, mit Köchern und zerbrochenen Rädern, oh Herr, mit unzähligen Bögen
Sie zogen sich nicht vom Feld zurück und besaßen ausgezeichnete, mit Gold geschmückte
Standarten, nachdem sie Bhishma im Kampf begegnet waren, der mit weit geöffnetem Mund dem
Zerstörer selbst ähnelte, gingen alle zusammen mit ihren Wagen, Rossen und Elefanten in die
andere Welt. Und wir sahen dort, oh König, Hunderte und Tausende von Wagen, einige mit
gebrochenen Achsen und Unterteilen und andere, oh Bharata, mit gebrochenen Rädern. Und die
Erde war übersät mit zerbrochenen Wagen samt ihren Holzzäunen, mit niedergestreckten Gestalten
von Wagenkriegern, mit Pfeilen, mit schönen, aber zerbrochenen Kettenhemden, mit Äxten. O
Monarch; mit Keulen und kurzen Pfeilen und scharfen Pfeilen, mit Wagenböden, mit Köchern und
zerbrochenen Rädern, oh Herr, mit unzähligen Bögen alle gingen zusammen mit ihren Wagen,
Rossen und Elefanten in die andere Welt. Und wir sahen dort, oh König, Hunderte und Tausende
von Wagen, einige mit gebrochenen Achsen und Unterteilen und andere, oh Bharata, mit
gebrochenen Rädern. Und die Erde war übersät mit zerbrochenen Wagen samt ihren Holzzäunen,
mit niedergestreckten Gestalten von Wagenkriegern, mit Pfeilen, mit schönen, aber zerbrochenen
Kettenhemden, mit Äxten. O Monarch; mit Keulen und kurzen Pfeilen und scharfen Pfeilen, mit
Wagenböden, mit Köchern und zerbrochenen Rädern, oh Herr, mit unzähligen Bögen alle gingen
zusammen mit ihren Wagen, Rossen und Elefanten in die andere Welt. Und wir sahen dort, oh
König, Hunderte und Tausende von Wagen, einige mit gebrochenen Achsen und Unterteilen und
andere, oh Bharata, mit gebrochenen Rädern. Und die Erde war übersät mit zerbrochenen Wagen
samt ihren Holzzäunen, mit niedergestreckten Gestalten von Wagenkriegern, mit Pfeilen, mit
schönen, aber zerbrochenen Kettenhemden, mit Äxten. O Monarch; mit Keulen und kurzen Pfeilen
und scharfen Pfeilen, mit Wagenböden, mit Köchern und zerbrochenen Rädern, oh Herr, mit
unzähligen Bögen mit den ausgestreckten Gestalten von Wagenkriegern, mit Pfeilen, mit schönen,
aber zerbrochenen Kettenhemden, mit Äxten. O Monarch; mit Keulen und kurzen Pfeilen und
scharfen Pfeilen, mit Wagenböden, mit Köchern und zerbrochenen Rädern, oh Herr, mit unzähligen
Bögen mit den ausgestreckten Gestalten von Wagenkriegern, mit Pfeilen, mit schönen, aber
zerbrochenen Kettenhemden, mit Äxten. O Monarch; mit Keulen und kurzen Pfeilen und scharfen
Pfeilen, mit Wagenböden, mit Köchern und zerbrochenen Rädern, oh Herr, mit unzähligen Bögen
und Krummsäbel und mit Ohrringen geschmückte Köpfe; mit ledernen Zäunen und Handschuhen
und umgestürzten Standarten und mit an verschiedenen Stellen zerbrochenen Bögen. Und
Elefanten, oh König, ohne Reiter und getötete Reiter (der Pandava-Armee), lagen tot da. Die
tapferen Pandavas konnten trotz all ihrer Bemühungen diese Wagenkrieger nicht zusammenrufen,
die, geplagt von den Pfeilen Bhishmas, vom Feld davonflogen. In der Tat, oh König, zerbrach diese
mächtige Schar, als sie von Bhishma geschlachtet wurde,