Sie sind auf Seite 1von 96

MAHABHARATA VIERTES BUCH

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

Abschnitt I

OM! Nachdem man sich vor Narayana und Nara, dem erhabensten aller männlichen Wesen, und
auch vor der Göttin Saraswati verneigt hat, muss das Wort Jaya ausgesprochen werden.

Janamejaya sagte: „Wie haben meine Urgroßväter, die von der Furcht vor Duryodhana geplagt
waren, ihre Tage in der Stadt Virata unentdeckt verbracht? jemals die Gottheit angebetet, ihre Tage
unerkannt verbringen?"

Vaisampayana sagte: „Höre, oh Herr der Menschen, wie deine Urgroßväter die Zeit der
Nichtanerkennung in der Stadt Virata überstanden haben. Nachdem sie auf diese Weise Segnungen
vom Gott der Gerechtigkeit erhalten hatten, kehrte Yudhishthira, der beste der tugendhaften Männer,
in die Anstalt zurück und erzählte den Brahmanen alles, was geschehen war. Und nachdem
Yudhishthira ihnen alles erzählt hatte, gab er dem wiedergeborenen Brahmanen, der ihm gefolgt
war, den Rührstab und die Feuerstöcke zurück, die er verloren hatte. Und, oh Bharata, der Sohn des
Gottes der Gerechtigkeit rief der königliche Yudhishthira von hoher Seele dann alle seine jüngeren
Brüder zusammen und sprach zu ihnen: "Aus unserem Königreich verbannt, haben wir zwölf Jahre
verbracht. Das dreizehnte Jahr, das schwer zu verbringen ist, ist jetzt gekommen. Tue daher, Oh
Arjuna, der Sohn von Kunti,Wählen Sie einen Ort aus, an dem wir unsere Tage verbringen können,
ohne von unseren Feinden entdeckt zu werden.'"

Arjuna erwiderte: „Selbst kraft Dharmas Segen werden wir, oh Herr der Menschen, von den
Menschen unentdeckt umherstreifen. Dennoch werde ich zu Aufenthaltszwecken einige Orte
erwähnen, die sowohl entzückend als auch abgelegen sind Um das Königreich der Kurus herum
gibt es viele schöne und kornreiche Länder wie Panchala, Chedi, Matsya, Surasena, Pattachchara,
Dasarna, Navarashtra, Malla, Salva, Yugandhara, Saurashtra, Avanti und das weitläufige
Kuntirashtra. Welches davon, oh König, würdest du wählen, und wo, oh Erster der Monarchen,
werden wir dieses Jahr verbringen?"

Yudhishthira sagte: "Oh ihr Mächtigen, es ist auch so. Was dieser anbetungswürdige Herr aller
Geschöpfe gesagt hat, muss wahr werden. Sicherlich müssen wir nach gemeinsamer Beratung eine
entzückende, glückverheißende und angenehme Gegend für unseren Aufenthaltsort auswählen, wo
wir möge frei von Furcht leben. Der alte Virata, König der Matsyas, ist tugendhaft und mächtig und
barmherzig und wird von allen geliebt. Und er hängt auch an den Pandavas. Sogar in der Stadt
Virata, oh Kind, werden wir, Oh Bharata, verbringe dieses Jahr damit, in seinen Dienst einzutreten.
Sagt mir, ihr Söhne der Kuru-Rasse, in welcher Eigenschaft ihr euch dem König der Matsyas
einzeln präsentieren werdet!"

Arjuna sagte: „Oh Gott unter den Menschen, welchen Dienst wirst du in Viratas Königreich leisten?
Oh Gerechter, in welcher Eigenschaft wirst du in der Stadt Virata wohnen? Versprechen. Was wirst
du tun, oh König, der von Unglück heimgesucht wird? Ein König ist befähigt, Schwierigkeiten wie
ein gewöhnlicher Mensch zu ertragen. Wie wirst du dieses große Unglück überwinden, das dich
heimgesucht hat?"

Yudhishthira antwortete: "Ihr Söhne der Kuru-Rasse, ihr Bullen unter den Menschen, hört, was ich
tun werde, wenn ich vor König Virata erscheine. Wenn ich mich als Brahmane präsentiere, Kanka
mit Namen, würfelkundig und spielfreudig, werde ich ein Höfling." des hochbeseelten Königs. Und
auf Schachbrettern schöne Elfenbeinfiguren in blauer und gelber und roter und weißer Farbe
bewegen, durch Würfe mit schwarzen und roten Würfeln. Ich werde den König mit seinen
Höflingen und Freunden unterhalten Ich werde den König weiterhin so erfreuen, niemand wird es
schaffen, mich zu entdecken. Und sollte der Monarch mich fragen, werde ich sagen: "Früher war
ich der Busenfreund von Yudhishthira." Ich sage dir, dass ich meine Tage so verbringen werde (in
der Stadt Virata). Welches Amt willst du, oh Vrikodara, in der Stadt Virata ausfüllen?"

Abschnitt II

Ich werde sie nur so zu Fall bringen, dass sie nicht getötet werden. Und wenn ich nach meinem
Vorgänger gefragt werde, werde ich sagen, dass--Früher war ich der Ringer und Koch von
Yudhishthira. So soll ich, oh König, mich selbst erhalten."

Yudhishthira sagte: "Und welches Amt wird dieser mächtige Nachkomme der Kurus, Dhananjaya,
der Sohn von Kunti, ausführen, dieser Erste der Männer mit langen Armen, unbesiegbar im Kampf,
und vor dem, während er bei Krishna war, der Der göttliche Agni selbst, der den Wald von
Khandava verzehren wollte, war früher in der Gestalt eines Brahmanen erschienen? Welche
Aufgabe wird dieser beste Krieger Arjuna erfüllen, der in diesen Wald ging und Agni befriedigte,
auf einem einzigen Wagen besiegte und riesige Mengen tötete? Nagas und Rakshasas , und wer
heiratete die Schwester von Vasuki selbst, dem König der Nagas?So wie die Sonne der erste aller
Wärme spendenden Körper ist, wie der Brahmane der beste aller Zweibeiner ist, wie die Kobra die
erste aller Schlangen ist, wie das Feuer das erste aller energiebesessene Wesen ist, wie der Blitz die
beste aller Waffen, wie der Buckelbulle das beste aller Tiere der Rinderrasse ist, wie der Ozean die
vorderste aller Wasserflächen ist, wie mit Regen aufgeladene Wolken die vorderste aller Wolken
sind, wie Ananta der erste ist alle Nagas , so wie Airavata der Erste aller Elefanten ist, wie der Sohn
der Erste aller geliebten Gegenstände ist und schließlich, oh Vrikodara, die Frau die beste aller
Freunde ist, so ist, oh Vrikodara, der jugendliche Gudakesa, der Erste von allen Bogenschützen.
Und oh Bharata, welches Amt wird Vibhatsu, der Träger von Gandiva ., übernehmen ?, dessen
Wagen von weißen Pferden gezogen wird und der Indra oder Vasudeva selbst nicht unterlegen ist?
Welches Amt wird Arjuna übernehmen, der, der fünf Jahre lang in der Wohnung der tausendäugigen
Gottheit (Indra), die im himmlischen Glanz erstrahlt, verweilte, sich durch seine eigene Energie die
Wissenschaft der übermenschlichen Waffen mit allen himmlischen Waffen aneignete und den ich als
betrachte der zehnte Rudra , der dreizehnte Aditya , der neunte Vasu und der zehnte Graha, deren
Arme, symmetrisch und lang, die Haut durch ständige Streiche der Bogensehne und Narben
verhärtet haben, die denen auf den Höckern von Bullen ähneln – dem Ersten der Krieger, der wie
Himavat zwischen Bergen, dem Ozean zwischen Weiten des Wassers, Sakra . ist unter den
Himmlischen, Havya-vaha (Feuer) unter den Vasus, der Tiger unter den Tieren und Garuda unter
den gefiederten Stämmen!"

Arjuna antwortete: "Oh Herr der Erde, ich werde mich als Neutrum bezeichnen. Oh Monarch, es ist
tatsächlich schwierig, die Spuren der Bogensehne an meinen Armen zu verbergen. Ich werde jedoch
meine beiden vernarbten Arme bedecken." mit Armreifen. Ich trage glänzende Ringe an meinen
Ohren und Muschel-Armreifen an meinen Handgelenken und lässt einen Zopf von meinem Kopf
herabhängen. Ich werde, oh König, als eine des dritten Geschlechts erscheinen, Brihannala mit
Namen Ich werde (immer) den König und die Insassen der inneren Gemächer unterhalten, indem
ich Geschichten rezitiere Ich werde auch die verschiedenen ausgezeichneten Taten der Menschen
rezitieren und mich so verbergen, oh Sohn von Kunti, indem ich Tarnung vortäuscht.Und, oh
Bharata, sollte der König fragen,Ich werde das sagen,Ich lebte als wartende Magd von Draupadi in
Yudhishthiras Palast . Und, oh Erster der Könige, verberge mich auf diese Weise, wie Feuer von
Asche verdeckt wird, und werde meine Tage angenehm im Palast von Virata verbringen."
Vaisampayana fuhr fort: "Nachdem er dies gesagt hatte, verstummte Arjuna, dieser beste aller
Menschen und allerbeste der tugendhaften Personen. Dann wandte sich der König an einen anderen
seiner Brüder."

Abschnitt III

Yudhishthira sagte: "Zärtlich, von einer anmutigen Erscheinung besessen und jeden Luxus verdient,
wie du bist, welches Amt wirst du, oh heroischer Nakula, ausüben, während du in der Herrschaft
dieses Königs lebst? Erzähl mir alles darüber!"

Nakula sagte: "Unter dem Namen Granthika werde ich der Hüter der Pferde von König Virata
werden. Ich habe eine gründliche Kenntnis (dieser Arbeit) und bin geschickt in der Pflege von
Pferden besitzen große Fähigkeiten in der Ausbildung und Behandlung von Pferden; und Pferde
sind mir immer so teuer wie dir, oh König der Kurus. Durch meine Hände werden sogar
Hengstfohlen und Stuten fügsam; diese werden nie bösartig, wenn sie einen Reiter tragen oder ein
Wagen ziehen .. Und diejenigen in der Stadt Virata, die mich befragen können, werde ich, oh Stier
der Bharata, sagen: „ Früher wurde ich von Yudhishthira mit der Bewachung seiner Pferde
beschäftigt. So verkleidet, oh König, werde ich“ Verbringen Sie meine Tage herrlich in der Stadt
Virata, niemand wird mich entdecken können, da ich den Monarchen damit beglücken werde!

Yudhishthira sagte: "Wie willst du dich, oh Sahadeva, vor diesem König ertragen? Und was, oh
Kind, wirst du tun, um in Verkleidung zu leben."

Sahadeva antwortete: „Ich werde ein Hüter der Kühe von Viratas König werden. Ich bin geschickt
darin, Kühe zu melken und ihre Geschichte zu erfassen sowie ihre Wildheit zu zähmen. Unter dem
Namen Tantripal werde ich meine Pflichten geschickt erfüllen Herzfieber wird gebannt. Früher war
ich oft beschäftigt, um deine Kühe zu hüten, und, oh Herr der Erde, ich habe ein besonderes Wissen
über diese Arbeit. Und, oh Monarch, ich kenne mich gut aus

mit der Natur der Kühe, wie auch mit ihren verheißungsvollen Zeichen und anderen damit
zusammenhängenden Angelegenheiten. Ich kann auch Bullen mit verheißungsvollen Zeichen
unterscheiden, deren Uringeruch sogar das unfruchtbare Kind zum Kind machen kann. Auch so
werde ich leben, und ich habe immer Freude an solchen Arbeiten. In der Tat wird mich dann
niemand erkennen können, und ich werde außerdem den Monarchen beglücken."

Yudhishthira sagte: „Dies ist unsere geliebte Frau, die uns wichtiger ist als unser Leben. Wahrlich,
sie verdient es, von uns wie eine Mutter geschätzt und wie eine ältere Schwester angesehen zu
werden Krishna, die Tochter von Drupada, auftreten? Zart und jung, sie ist eine Prinzessin von
großem Ruf. Ihren Herren ergeben und auch überaus tugendhaft, wie wird sie leben? Seit ihrer
Geburt hat sie nur Girlanden und Parfüm genossen? und Schmuck und kostbare Gewänder."

Draupadi antwortete: "Es gibt eine Klasse von Personen namens Sairindhris, die in die Dienste
anderer treten. Andere Frauen jedoch (die anständig sind) tun dies nicht. Von dieser Klasse gibt es
einige. Ich werde mich als Sairindhri ausgeben . geübt darin, Haare zu frisieren. Und, oh Bharata,
wenn ich vom König befragt werde, werde ich sagen, dass ich als wartende Frau von Draupadi in
Yudhishthiras Haushalt gedient habe. So werde ich meine Tage verkleidet verbringen. Und ich
werde dem berühmten Sudeshna dienen. die Frau des Königs. Gewiss, wenn sie mich gewinnt, wird
sie mich (gebührend) schätzen. Sei nicht so traurig, o König."

"Yudhishthira sagte: "Oh Krishna, du sprichst gut. Aber oh schönes Mädchen, du wurdest in eine
anständige Familie hineingeboren. So keusch du bist und immer damit beschäftigt, tugendhafte
Gelübde zu halten, weißt du nicht, was Sünde ist. Verhalte dich daher so, dass sündige Menschen
mit bösem Herzen nicht erfreut werden, wenn sie dich anblicken."

Abschnitt IV

Yudhishthira sagte: „Ihr habt bereits gesagt, welche Ämter ihr jeweils ausüben werdet. Ich habe
auch, nach meinem Maß, gesagt, welches Amt ich ausüben werde. Lasst unseren Priester, begleitet
von Wagenlenkern und Köchen, zum Wohnsitz von Drupada . gehen , und dort halten unsere
Agnihotra- Feuer aufrecht . Und lass Indrasena und die anderen, die dann die leeren Wagen
mitnahmen, schnell nach Dwaravati fahren. Auch dies ist mein Wunsch. Und lass all diese
Dienerinnen von Draupadi mit unseren Wagenlenkern zu den Panchalas gehen und Köche und lass
sie alle sagen: Wir wissen nicht, wohin die Pandavas gegangen sind und uns am See von
Dwaitavana verlassen haben.“ Vaisampayana sagte: „Nachdem die Pandavas sich gegenseitig
beraten und die Ämter erklärt hatten, die sie ausüben würden, suchten die Pandavas Dhaumyas Rat.
Und Dhaumya gab ihnen auch mit den folgenden Worten Ratschläge: Ihr Söhne des Pandu, die
Vorkehrungen, die ihr in Bezug auf die Brahmanen, eure Freunde, Wagen, Waffen und die (heiligen)
Feuer getroffen habt, sind ausgezeichnet. Aber es gebührt dir, oh Yudhishthira, und Arjuna
besonders, für den Schutz von Draupadi Vorkehrungen zu treffen. Ihr König, ihr kennt die
Charaktere der Menschen gut. Doch was immer Ihr Wissen sein mag, Freunde können aus
Zuneigung wiederholen, was bereits bekannt ist. Auch dies ist den ewigen Interessen der Tugend,
des Vergnügens und des Gewinns untergeordnet. Ich werde Ihnen daher etwas sagen. Markiere dich.
Bei einem König zu wohnen ist leider schwierig. Ich werde dir sagen, ihr Fürsten, wie ihr im
königlichen Haushalt wohnen könnt und jeden Fehler vermeidet. Ihr Kauravas, ehrenhaft oder
nicht, ihr werdet dieses Jahr im Palast des Königs verbringen müssen, unentdeckt von denen, die
euch kennen. Dann wirst du im vierzehnten Jahr glücklich leben. Oh Sohn des Pandu, in dieser
Welt, diesem Schatz und Beschützer aller Wesen, ist der König, der eine Gottheit in verkörperter
Form ist, wie ein großes Feuer, geheiligt mit allenMantras. Man sollte sich vor dem König
präsentieren, nachdem man seine Erlaubnis am Tor eingeholt hat. Niemand sollte mit königlichen
Geheimnissen in Kontakt bleiben. Auch sollte man sich keinen Platz wünschen, den ein anderer
begehren mag. Wer, der sich selbst als Günstling betrachtet, nicht ein Wagen oder eine Kutsche oder
einen Sitz, ein Fahrzeug oder einen Elefanten besetzt, ist allein würdig, in einem königlichen
Haushalt zu wohnen. Wer nicht auf einem Sitz sitzt, dessen Besetzung kalkuliert die Gemüter
bösartiger Menschen erregt, ist allein würdig, in einem königlichen Haushalt zu wohnen. Niemand
sollte ungefragt (einem König) Rat anbieten. Um dem König zu gegebener Zeit Ehrerbietung zu
erweisen, sollte man schweigend und respektvoll neben dem König sitzen, denn Könige nehmen
Anstoß an Schwätzern und stellen Legeratgeber in Ungnade. Ein weiser Mensch sollte keine
Freundschaft mit der Frau des Königs eingehen, weder mit den Insassen der inneren Gemächer,
noch mit denen, die Gegenstand des königlichen Missfallens sind. Eine über den König sollte selbst
die unwichtigsten Taten und mit dem Wissen des Königs tun. Wenn man sich so mit einem
Souverän verhält, kommt man nicht zu Schaden. Selbst wenn eine Person das höchste Amt erreicht,
sollte sie sich, solange sie nicht gebeten oder befohlen wird, sich im Hinblick auf die Würde des
Königs als blind geboren betrachten, denn oh Bedrücker der Feinde, die Herrscher der Menschen
verzeihen nicht einmal ihre Söhne und Enkel und Brüder, wenn sie ihre Würde manipulieren.
Königen sollte mit rücksichtsvoller Sorgfalt gedient werden, sogar wie Agni und andere Götter; und
wer seinem Herrscher untreu ist, wird von ihm sicherlich vernichtet. Auf Ärger, Stolz und
Nachlässigkeit verzichtend, ist es für einen Mann angebracht, dem vom Monarchen vorgegebenen
Weg zu folgen.

König jene Themen, die sowohl gewinnbringend als auch angenehm sind; aber sollte ein Thema
gewinnbringend sein, ohne angenehm zu sein, sollte er es trotz seiner Unannehmlichkeit mitteilen.
Es gebührt einem Mann, dem König in allen seinen Interessen wohlgesinnt zu sein und sich nicht
einer gleichermaßen unangenehmen wie nutzlosen Rede hinzugeben. Immer denken-- ich werde
vom König nicht gemocht- man sollte Nachlässigkeit verbannen und darauf bedacht sein, das für
ihn Angenehme und Vorteilhafte herbeizuführen. Wer nicht von seinem Platz abweicht, wer nicht
freundlich zu den Feinden des Königs ist, wer sich bemüht, dem König kein Unrecht zu tun, ist
allein würdig, in einem königlichen Haushalt zu wohnen. Ein gelehrter Mann sollte entweder zur
Rechten oder zur Linken des Königs sitzen; er sollte nicht hinter ihm sitzen, denn das ist der Platz,
der für bewaffnete Wachen bestimmt ist, und vor ihm zu sitzen ist immer verboten. Wenn der König
(in Bezug auf seine Diener) damit beschäftigt ist, etwas zu tun, möge niemand hervortreten und sich
eifrig vor anderen drängen, denn selbst wenn die Geschädigten sehr arm wären, wäre ein solches
Verhalten immer noch unentschuldbar. Es ziemt sich nicht, anderen eine Lüge zu enthüllen, die der
König vielleicht erzählt hat, da der König diejenigen, die seine Unwahrheiten melden, böswillig ist.
Könige ignorieren auch immer Personen, die sich für gelehrt halten. Kein Mann sollte stolz sein zu
denken--Ich bin mutig, oder ich bin intelligent, aber eine Person erlangt die Wohltaten eines Königs
und genießt die guten Dinge des Lebens, indem sie sich den Wünschen des Königs zuträglich
verhält. Und, oh Bharata, um angenehme Dinge zu erlangen und auch Reichtum, der so schwer zu
erwerben ist, sollte eine Person immer das tun, was dem König sowohl nutzbringend als auch
angenehm ist. Welcher Mann, der von den Weisen geachtet wird, kann auch nur daran denken,
jemandem Unheil anzutun, dessen Zorn ein großes Hindernis darstellt und dessen Gunst mächtige
Früchte hervorbringt? Niemand sollte seine Lippen, Arme und Schenkel vor dem König bewegen.
Eine Person sollte vor dem König nur sanft sprechen und spucken. Selbst in Gegenwart lächerlicher
Gegenstände sollte ein Mann nicht wie ein Wahnsinniger in lautes Gelächter ausbrechen; man sollte
auch keinen (unvernünftigen) Ernst zeigen, indem man sich bis zum Äußersten zurückhält. Man
sollte bescheiden lächeln, um sein Interesse (an dem, was vor ihm liegt) zu zeigen. Wer immer auf
das Wohl des Königs bedacht ist und sich weder von Belohnungen beschwingt noch von Schande
bedrückt ist, ist allein würdig, in einem königlichen Haushalt zu wohnen. Dem gelehrten Höfling,
der dem König und seinem Sohn immer mit angenehmen Reden gefällt, gelingt es, als Liebling in
einem königlichen Haus zu wohnen. Der beliebte Höfling, der die königliche Gunst aus gerechtem
Grund verloren hat und nicht schlecht über den König spricht, gewinnt seinen Wohlstand zurück.
Der Mann, der dem König dient oder in seinen Domänen lebt, wenn die königliche Gunst aus
gerechtem Grund verloren, spricht nicht schlecht über den König, gewinnt wieder Wohlstand. Der
Mann, der dem König dient oder in seinen Domänen lebt, wenn die königliche Gunst aus gerechtem
Grund verloren, spricht nicht schlecht über den König, gewinnt wieder Wohlstand. Der Mann, der
dem König dient oder in seinen Domänen lebt, wenn

scharfsinnig, sollte den König loben, sowohl in seiner Gegenwart als auch in seiner Abwesenheit.
Der Höfling, der mit Gewalt gegen den König sein Ziel zu erreichen versucht, kann seinen Platz
nicht lange halten und riskiert auch den Tod. Niemand sollte aus Eigeninteresse die Kommunikation
mit den Feinden des Königs eröffnen. Auch in Angelegenheiten, die Fähigkeiten und Talente
erfordern, sollte man sich vom König abheben. Wer immer fröhlich und stark, tapfer und wahrhaftig
und mild und von gedämpften Sinnen ist und der seinem Herrn wie seinem Schatten folgt, ist allein
würdig, in einem königlichen Haushalt zu wohnen. Er, der mit einer Arbeit betraut wird, tritt hervor
und sagt: Ich werde dies tun--ist allein würdig, in einem königlichen Haushalt zu leben. Wer mit
einer Aufgabe betraut wird, sei es innerhalb oder ausserhalb der Herrschaft des Königs, die sich
nicht scheut, sie zu übernehmen, ist allein fähig, in einem königlichen Haushalt zu wohnen. Wer
fern von seiner Heimat lebt, sich nicht an seine Lieben erinnert und in Erwartung des (künftigen)
Glücks (gegenwärtiges) Elend erleidet, ist allein würdig, in einem königlichen Haushalt zu leben.
Man sollte sich nicht wie der König kleiden, noch sollte man in der Gegenwart des Königs lachen,
noch sollte man königliche Geheimnisse preisgeben. Indem man so handelt, kann man königliche
Gunst gewinnen. Mit einer Aufgabe beauftragt, sollte man Bestechungsgelder nicht anfassen, denn
durch solche Aneignung wird man Fesseln oder Tod ausgesetzt. Die Gewänder, Schmuck, Wagen
und andere Dinge, die der König gerne schenkt, sollten immer verwendet werden, denn dadurch
gewinnt man die königliche Gunst. Ihr Kinder, beherrscht eure Gedanken, verbringt dieses Jahr, ihr
Söhne des Pandu, damit, euch so zu verhalten. Wenn du dein eigenes Königreich zurückerlangst,
kannst du leben, wie es dir gefällt."

Yudhishthira sagte: "Wir wurden von dir gut belehrt. Gesegnet seist du. Es gibt niemanden, der uns
das sagen könnte, außer unserer Mutter Kunti und Vidura mit großer Weisheit. und dafür, dass wir
dieses Leiden sicher überstehen, sowie für unseren Sieg über den Feind."

Vaisampayana fuhr fort : „adressiert somit von Yudhishthira, Dhaumya, dass bester Brahmane,
durchgeführt nach der Vorschrift , die in Bezug auf Abfahrt ordiniert Riten. Und ihre Feuer
leuchten, bot er an, mit Mantras , oblations auf sie für den Wohlstand und Erfolg die Pandavas, was
ihre Rückeroberung der ganzen Welt anbelangt. Und um diese Feuer und um die Brahmanen des
asketischen Reichtums herumwandernd, machten sich die sechs auf und stellten Yajnaseni an ihre
Front. Und als diese Helden gegangen waren, Dhaumya, der beste Asket, nahmen ihre heiligen
Feuer und machten sich auf den Weg zu den Panchalas. Und Indrasena und andere bereits erwähnte
gingen zu den Yadavas und kümmerten sich um die Pferde und Wagen der Pandavas und
verbrachten ihre Zeit glücklich und in Ruhe.“

Abschnitt V

Vaisampayana sagte: „Diese Helden umgürteten ihre Hüften mit Schwertern und ausgerüstet mit
Fingerschützern aus Leguanhäuten und mit verschiedenen Waffen, gingen diese Helden in Richtung
des Flusses Yamuna in unzugänglichen Hügeln und Waldfesten, beendeten nun ihr Waldleben und
gingen zum südlichen Ufer dieses Flusses.Und diese mächtigen Krieger, die mit großer Kraft
ausgestattet waren und bisher das Leben der Jäger führten, indem sie die Hirsche des Waldes
töteten, kamen durch Yakrillomaund Surasena, die zu ihrer Rechten das Land der Panchalas und zu
ihrer Linken das der Dasarnas hinterließ. Und diese Bogenschützen, die bleich aussahen, Bärte
trugen und mit Schwertern ausgestattet waren, drangen in Matsyas Herrschaftsgebiete ein, verließen
den Wald und gaben sich als Jäger aus. Und als Krishna in diesem Land ankam, wandte er sich an
Yudhishthira und sagte: „Wir sehen hier Fußwege und verschiedene Felder. Daraus geht hervor,
dass Viratas Metropole noch in weiter Ferne liegt. Lassen Sie uns hier vorbei, was von der Nacht
noch übrig ist, denn groß ist meine Müdigkeit."

Yudhishthira antwortete: „Oh Dhananjaya von Bharatas Rasse, nimm Panchali und trage sie.

Vaisampayana fuhr fort: „Danach nahm Arjuna wie der Anführer einer Elefantenherde schnell
Draupadi auf, und als er in die Nähe der Stadt kam, ließ er sie im Stich. Und als er die Stadt
erreichte, wandte sich Rurus Sohn (Yudhishthira) an Arjuna und sagte: , "Wo sollen wir unsere
Waffen deponieren, bevor wir die Stadt betreten? Wenn wir, oh Kind, sie mit unseren Waffen um
uns herum betreten, werden wir dadurch sicherlich die Angst der Bürger erregen. Außerdem ist der
gewaltige Bogen, der Gandiva , bekannt." an alle Menschen, damit uns die Leute ohne Zweifel bald
wiedererkennen. Und wenn auch nur einer von uns entdeckt wird, müssen wir versprochen noch
zwölf Jahre im Wald verbringen.'"

Arjuna sagte : „Hard von yon Friedhof und in der Nähe dieser unzugänglichen Gipfel ist ein
mächtiger Sami Baum, Wurf über seine gigantischen Zweige und schwer zu ersteigen. Es gibt auch
kein Mensch, der, glaube ich, O Pandu Sohn, wird erspähen uns Ablagern unsere Waffen an diesem
Ort. Dieser Baum ist inmitten eines abgelegenen Waldes voller Tiere und Schlangen und in der
Nähe eines öden Friedhofs. Verstauen wir unsere Waffen auf dem Sami- Baum, lasst uns, O
Bharata, geh in die Stadt und lebe dort, frei von Angst!"
Vaisampayana fuhr fort : „Oh Stier der Bharatas damit die gerade zum König Yudhishthira
gesprochen zu haben, Arjuna , die Waffen zu deponieren vorbereitet (auf dem Baum). Und das Stier
unter den Kurus, dann die Zeichenfolge der großen und schrecklichen gelockert Gandiva , je
donnernden Twang erzeugend und immer zerstörerisch für feindliche Heerscharen, und mit denen er
auf einem einzigen Wagen Götter und Menschen und Nagas besiegt hatteund anschwellende
Provinzen. Und der kriegerische Yudhishthira, dieser Bezwinger der Feinde, löste die
unvergängliche Sehne des Bogens, mit dem er das Feld von Kurukshstra verteidigt hatte. Und der
berühmte Bhimasena entspannte den Bogen, mit dem dieser Sündlose im Kampf gegen die Panchals
und den Herrn von Sindhu besiegt und mit dem er während seiner Eroberungskarriere im
Alleingang unzählige Feinde bekämpft und deren gehört hatte twang, der wie das Donnern eines
Donners oder das Spalten eines Berges war, Feinde fliegen immer (in Panik) vom Schlachtfeld. Und
dieser Sohn des Pandu von kupferfarbener Hautfarbe und milder Sprache, der auf dem Feld mit
großen Fähigkeiten ausgestattet ist und der wegen seiner beispiellosen Schönheit in der Familie
Nakula genannt wird, löste dann die Sehne jenes Bogens, mit dem er alle Regionen erobert hatte des
Westens.des Südens. Und mit ihren Bögen setzten sie ihre langen und blitzenden Schwerter, ihre
kostbaren Köcher und ihre rasiermesserscharfen Pfeile zusammen. Und Nakula stieg auf den Baum
und legte darauf die Bögen und die anderen Waffen ab. Und er band sie an den Stellen des Baumes
fest, von denen er dachte, dass sie nicht brechen würden und wo der Regen nicht eindringen würde.
Und die Pandavas hängten eine Leiche (am Baum) auf, weil sie wussten, dass Leute, die den
Gestank der Leiche riechen , sagen würden – hier ist sicher eine Leiche, und meiden Sie den Baum
aus der Ferne. Und als sie von den Hirten und Kuhhirten nach der Leiche gefragt wurden, sagten
diese Feindbedränger zu ihnen: „Das ist unsere Mutter, die einhundertachtzig Jahre alt ist. Wir
haben ihren Leichnam aufgehängt, nach der Sitte unserer Vorfahren.' Und dann näherten sich diese
Widerständler der Feinde der Stadt. Und zum Zwecke der Nichtentdeckung behielt Yudhisthira
diese (fünf) Namen für sich und seine Brüder, nämlich Jaya, Jayanta, Vijaya, Jayatsena und
Jayatvala. Dann betraten sie die große Stadt mit der Absicht, das dreizehnte Jahr in diesem
Königreich unentdeckt zu verbringen, in Übereinstimmung mit der Verheißung (an Duryodhana).

Abschnitt VI

Vaisampayana sagte: "Und während Yudhishthira auf dem Weg in die entzückende Stadt Virata war,
begann er im Geiste die Göttliche Durga, die Höchste Göttin des Universums, die im Mutterleib
von Yasoda geboren wurde und die Segnungen liebte, die ihr von Narayana, entsprungen aus der
Rasse des Kuhhirten Nanda, und der Geber von Wohlstand, der Vermehrer (des Ruhms) der (der
Anbeter) Familie, der Schrecken von Kansa und der Zerstörer von Asuras,--und grüßte die Göttin--
sie, die den Himmel aufstieg, als sie (von Kansa) auf einer steinigen Plattform geschlagen wurde,
die die Schwester von Vasudeva ist, eine, die immer mit himmlischen Girlanden und himmlischen
Gewändern geschmückt ist,--wer ist bewaffnet mit Krummsäbel und Schild, und rettet immer den in
Sünde versunkenen Anbeter wie eine Kuh im Sumpf, die in den Stunden der Not den ewigen
Segensspender anruft, um ihn von ihrer Last zu befreien. Und der König, der mit seinen Brüdern
bestrebt war, die Göttin zu sehen, rief sie an und begann sie zu loben, indem er verschiedene Namen
rezitierte, die von (anerkannten) Hymnen abgeleitet waren. Und Yudhishthira sagte: „Gegrüßt seist
du, oh Segensspender. Oh du, der mit Krishna identisch ist, oh Jungfrau, oh du, der das Gelübde
von Brahmacharya eingehalten hat, oh du mit strahlendem Körper wie die neu aufgegangene Sonne,
oh du verwischt schön wie der Vollmond. Gruß an dich, o du mit vier Händen und vier Gesichtern,
o du mit schönen runden Hüften und tiefem Busen, oh du Armreifen aus Smaragden und Saphiren
trägst, o du liebliche Armreifen an deinem Oberarm trägst. Du strahlst, oh Göttin, als Padma, die
Gemahlin von Narayana. Oh, der du die ätherischen Regionen durchdringst, deine wahre Form und
dein Brahmacharya sind beide von der reinsten Art. Zobel wie die schwarzen Wolken, dein Gesicht
ist schön wie das von Sankarshana. Du trägst zwei große Waffen, lang wie ein paar Stangen, die zu
Ehren Indras erhoben wurden. In deinen (sechs) anderen Armen trägst du ein Gefäß, einen Lotus,
eine Glocke, eine Schlinge, einen Bogen, einen großen Diskus und verschiedene andere Waffen. Du
bist die einzige Frau im Universum, die besitzt! das Attribut der Reinheit. Du bist mit einem Paar
gut gemachter Ohren geschmückt, die mit ausgezeichneten Ringen geschmückt sind. Oh Göttin, du
strahlst mit einem Gesicht, das den Mond in Schönheit herausfordert. Mit einem ausgezeichneten
Diadem und schönem Zopf, mit Gewändern aus Schlangenkörpern, und auch mit dem glänzenden
Gürtel um deine Hüften, strahlst du wie der von Schlangen umgebene Berg Mandara. Du strahlst
auch mit aufrecht auf deinem Kopf stehenden Pfauenfedern, und du hast die himmlischen Regionen
geheiligt, indem du das Gelübde der ewigen Jungfrauschaft angenommen hast. Dafür hast du, o du,
getötetMahishasura, dass du von den Göttern zum Schutz der drei Welten gelobt und verehrt wirst.
O du Erster aller Gottheiten, richte mir deine Gnade aus, zeige mir deine Barmherzigkeit und sei die
Quelle des Segens für mich. Du bist Jaya und Vijaya , und du bist es, der im Kampf den Sieg
erringt. Gewähre mir den Sieg, oh Göttin, und gib mir auch in dieser Stunde der Not Segnungen.
Dein ewiger Aufenthaltsort ist auf Vindhya – dem Ersten der Berge. O Kali , O Kali , du bist der
große Kali, immer gern Wein und Fleisch und Tieropfer. In der Lage, nach Belieben überall
hinzugehen und deinen Anhängern Segnungen zu erweisen, wirst du auf deinen Reisen immer von
Brahma und den anderen Göttern verfolgt. Von denen, die dich bitten, ihre Lasten zu erleichtern,
und auch von denen, die sich dir bei Tagesanbruch auf Erden beugen , gibt es nichts, was weder in
Bezug auf Nachkommenschaft noch in Bezug auf Reichtum erreicht werden könnte. Und weil du
Menschen aus Schwierigkeiten rettest, sei es, wenn sie in der Wüste gequält werden

oder im großen Ozean versinken, dafür wirst du Durga genannt von allen. Du bist die einzige
Zuflucht der Menschen, wenn sie von Räubern angegriffen werden oder beim Überqueren von
Bächen und Meeren oder in der Wildnis heimgesucht werden; Wälder. Die Männer, die sich an dich
erinnern, werden nie niedergeworfen, oh große Göttin. Du bist Ruhm, du bist Wohlstand, du bist
Beständigkeit, du bist Erfolg; du bist die Frau, du bist die Nachkommenschaft der Menschen, du
bist Wissen und du bist der Intellekt. Du bist die zwei Zwielichter, der Nachtschlaf, das Licht –
sowohl das Sonnen- als auch das Mondlicht, die Schönheit, die Vergebung, die Barmherzigkeit und
alles andere. Du zerstreust, verehrt von den Devotees ihre Fesseln, ihre Unwissenheit, ihren Verlust
von Kindern und ihren Reichtum, ihre Krankheit, ihren Tod und ihre Angst. Ich, die ich meines
Königreichs beraubt bin, suche deinen Schutz. Und wenn ich mich mit gesenktem Kopf vor dir
verneige, oh höchste Göttin, gewähre mir Schutz, oh du Augen wie Lotusblätter. Und sei du uns, die
wir der Wahrheit gemäß handeln, als Segen spendende Wahrheit. Und, oh Durga, gütig zu allen, die
deinen Schutz suchen, und liebevoll zu all deinen Geweihten, gib mir Schutz!'"

mitten im Kampf oder bei Gefahren durch Feinde, in Wäldern oder in unzugänglichen Wüsten, in
Meeren oder Bergfesten, es gibt nichts, was sie in dieser Welt nicht erhalten würden. Und ihr Söhne
des Pandu, er wird in jedem seiner Geschäfte Erfolg haben, der diese ausgezeichnete Hymne hört
oder selbst mit Hingabe rezitiert. Und durch meine Gnade werden weder die Spione der Kurus noch
diejenigen, die im Land der Matsyas wohnen, es schaffen, euch alle zu erkennen, solange ihr in
Viratas Stadt wohnt!' Und nachdem sie diese Worte zu Yudhishthira, diesem Feindevernichter,
gesagt und den Schutz der Söhne Pandus besorgt hatte, verschwand die Göttin auf der Stelle." Und
ihr Söhne des Pandu, er wird in jedem seiner Geschäfte Erfolg haben, der diese ausgezeichnete
Hymne hört oder selbst mit Hingabe rezitiert. Und durch meine Gnade werden weder die Spione der
Kurus noch diejenigen, die im Land der Matsyas wohnen, es schaffen, euch alle zu erkennen,
solange ihr in Viratas Stadt wohnt!' Und nachdem sie diese Worte zu Yudhishthira, diesem
Feindevernichter, gesagt und den Schutz der Söhne Pandus besorgt hatte, verschwand die Göttin auf
der Stelle." Und ihr Söhne des Pandu, er wird in jedem seiner Geschäfte Erfolg haben, der diese
ausgezeichnete Hymne hört oder selbst mit Hingabe rezitiert. Und durch meine Gnade werden
weder die Spione der Kurus noch diejenigen, die im Land der Matsyas wohnen, es schaffen, euch
alle zu erkennen, solange ihr in Viratas Stadt wohnt!' Und nachdem sie diese Worte zu Yudhishthira,
diesem Feindevernichter, gesagt und den Schutz der Söhne Pandus besorgt hatte, verschwand die
Göttin auf der Stelle."

Abschnitt VII

Vaisampayana sagte: "Dann band er seine Stoffwürfel aus Gold und besetzt mit Lapislazuli, und
hielt sie unter seiner Achselhöhle, König Yudhishthira, dieser berühmte Herr der Menschen, dieser
hochbeseelte Verteidiger der Kuru-Rasse, von Königen angesehen, unbändig an Macht und wie eine
Schlange von bösartigem Gift,- – dieser Stier unter den Menschen, der mit Stärke und Schönheit
und Tapferkeit begabt und von Größe besessen war und in der Form einem Himmlischen ähnelte,
obwohl er jetzt der Sonne gleicht, die in dichte Wolken oder in Asche bedecktes Feuer gehüllt ist,
erschien zum ersten Mal, als der berühmte König Virata saß an seinem Hof. Und als er mit seinen
Anhängern den Sohn des Pandu an seinem Hof sah, der aussah wie der Mond, der sich in Wolken
versteckt hatte und ein Gesicht hatte, das schön wie der Vollmond war, wandte sich König Virata an
seine Ratgeber und die Zweifachgeborenen und die Wagenlenker und die Vaisyas und andere ,
sagend: "Erkundigt euch, wer es ist, so wie ein König, der zum ersten Mal auf meinen Hof schaut.
Er kann kein Brahmane sein. Er denkt, er ist ein Mann von Menschen und ein Herr der Erde. Er hat
weder Sklaven noch Wagen noch Elefanten bei sich, dennoch glänzt er wie der Indra. Die Spuren an
seiner Person weisen darauf hin, dass er jemand ist, dessen Kronenschlösser die heilige Investitur
erfahren haben. Auch das ist meine Überzeugung. Er nähert sich mir ohne zu zögern, so wie sich ein
Elefant in der Brunft einer Ansammlung von Lotussen nähert!'

„Und als der König diesen Gedanken nachgab, kam dieser Stier unter den Menschen, Yudhishthira,
vor Virata und sprach ihn an: ‚Oh großer König, erkenne mich als einen Brahmanen, der, nachdem
er alles verloren hat, um des Geldes willen zu dir gekommen ist des Lebensunterhalts. Ich wünsche,
o Sündenloser, hier neben dir zu leben und unter deinen Befehlen zu handeln, o Herr. Der König
antwortete ihm dann wohlgefällig und sagte: "Du bist willkommen. Nimm dann die Ernennung an,
die du suchst! ' Und nachdem er den Löwen auf dem Posten, für den er gebetet hatte, unter die
Könige gesetzt hatte, wandte sich König Virata frohen Herzens an ihn und sagte: "O Kind, ich bitte
dich aus Zuneigung, aus dem Reich welches Königs kommst du hierher? Sag es mir auch."
wahrhaftig, was ist dein Name und deine Familie, und was du weißt.'"

Yudhishthira sagte: "Mein Name ist Kanka und ich bin ein Brahmane aus der Familie Vaiyaghra .
Ich bin geschickt im Würfeln und war früher ein Freund von Yudhishthira."

Virata antwortete: "Ich werde dir jeden Segen gewähren, den du begehren magst. Beherrsche du die
Matsyas. - Ich werde dir untertan bleiben. Sogar schlaue Spieler werden von mir gemocht. Du
hingegen bist wie ein Gott, und verdient ein Königreich."

Yudhishthira sagte: „Mein erstes Gebet, oh Herr der Erde, ist, dass ich in keinen Streit (wegen
Würfeln) mit niederen Menschen verwickelt sein darf.

Außerdem darf eine von mir (beim Würfeln) besiegte Person den (von mir gewonnenen) Reichtum
nicht behalten. Lass mir diesen Segen durch deine Gnade gewähren."

Virata antwortete: "Ich werde sicherlich den töten, der dir vielleicht missfällt, und sollte einer der
Zweifachgeborenen sein, werde ich ihn aus meinen Herrschaftsgebieten verbannen. Lasst die
versammelten Untertanen zuhören! Kanka ist ebenso Herr dieses Reiches wie Ich selbst, Du
(Kanka) sollst mein Freund sein und sollst die gleichen Fahrzeuge fahren wie ich. Und auch Kleider
in Hülle und Fülle und allerlei Speisen und Getränke sollst du zur Verfügung haben. Und du sollst
in meine inneren Angelegenheiten schauen und äußerlich. Und für dich werden alle meine Türen
geöffnet sein. Wenn sich Menschen in Arbeitslosen oder in schwierigen Verhältnissen an dich
wenden, bringe du zu jeder Stunde ihre Worte zu mir, und ich werde ihnen gewiss geben, was sie
wollen. Keine Angst! soll dein sein, solange du bei mir wohnst."

Vaisampayana sagte: „Nachdem er auf diese Weise eine Unterredung mit Viratas König erhalten
und von ihm Segen erhalten hatte, begann dieser heroische Stier unter den Menschen glücklich zu
leben und wurde von allen hoch angesehen.

Abschnitt VIII

noch kann ich mit ernsthaften Gedanken die Absicht dieses Stiers unter den Menschen erraten
(indem er hierher kommt). Wenn ich ihn sehe, scheint es mir, dass er entweder der König der
Gandharvas oder Purandara selbst ist. Stellt ihr fest, wer vor meinen Augen steht? Lass ihn schnell
haben, was er sucht.' Auf diese Weise von König Virata befohlen, gingen seine schnellfüßigen
Boten zu Kuntis Sohn und informierten den jüngeren Bruder von Yudhishthira über alles, was der
König gesagt hatte. Dann wandte sich der hochbeseelte Sohn des Pandu, der sich Virata näherte, mit
Worten an ihn, die seinem Zweck nicht unpassend waren, und sagte: „Oh Erster der Könige, ich bin
ein Koch, Vallava mit Namen. Ich bin geschickt im Anrichten von Geschirr. Beschäftigst du mich in
der Küche!'" es scheint mir, dass er entweder der König der Gandharvas oder Purandara selbst ist.
Stellt ihr fest, wer vor meinen Augen steht? Lass ihn schnell haben, was er sucht.' Auf diese Weise
von König Virata befohlen, gingen seine schnellfüßigen Boten zu Kuntis Sohn und informierten den
jüngeren Bruder von Yudhishthira über alles, was der König gesagt hatte. Dann wandte sich der
hochbeseelte Sohn des Pandu, der sich Virata näherte, mit Worten an ihn, die seinem Zweck nicht
unpassend waren, und sagte: „Oh Erster der Könige, ich bin ein Koch, Vallava mit Namen. Ich bin
geschickt im Anrichten von Geschirr. Beschäftigst du mich in der Küche!'" es scheint mir, dass er
entweder der König der Gandharvas oder Purandara selbst ist. Stellt ihr fest, wer vor meinen Augen
steht? Lass ihn schnell haben, was er sucht.' Auf diese Weise von König Virata befohlen, gingen
seine schnellfüßigen Boten zu Kuntis Sohn und informierten den jüngeren Bruder von Yudhishthira
über alles, was der König gesagt hatte. Dann wandte sich der hochbeseelte Sohn des Pandu, der sich
Virata näherte, mit Worten an ihn, die seinem Zweck nicht unpassend waren, und sagte: „Oh Erster
der Könige, ich bin ein Koch, Vallava mit Namen. Ich bin geschickt im Anrichten von Geschirr.
Beschäftigst du mich in der Küche!'" seine schnellfüßigen Boten gingen zu Kuntis Sohn und
informierten den jüngeren Bruder von Yudhishthira über alles, was der König gesagt hatte. Dann
wandte sich der hochbeseelte Sohn des Pandu, der sich Virata näherte, mit Worten an ihn, die
seinem Zweck nicht unpassend waren, und sagte: „Oh Erster der Könige, ich bin ein Koch, Vallava
mit Namen. Ich bin geschickt im Anrichten von Geschirr. Beschäftigst du mich in der Küche!'"
seine schnellfüßigen Boten gingen zu Kuntis Sohn und informierten den jüngeren Bruder von
Yudhishthira über alles, was der König gesagt hatte. Dann wandte sich der hochbeseelte Sohn des
Pandu, der sich Virata näherte, mit Worten an ihn, die seinem Zweck nicht unpassend waren, und
sagte: „Oh Erster der Könige, ich bin ein Koch, Vallava mit Namen. Ich bin geschickt im Anrichten
von Geschirr. Beschäftigst du mich in der Küche!'"

Virata sagte: "Ich glaube nicht, oh Vallava, dass Kochen dein Amt ist. Du gleichst der Gottheit von
tausend Augen;

Bhima antwortete: „Oh König der Könige, ich bin in erster Linie dein Koch und Diener. Es sind
nicht nur Currys, von denen ich Kenntnis habe, oh Monarch, obwohl König Yudhishthira in
früheren Zeiten immer dazu benutzte, meine Gerichte zu kosten. Oh Herr der Erde, ich bin auch ein
Ringer. Es gibt auch keinen, der mir an Stärke gleichkommt. Und im Kampf mit Löwen und
Elefanten werde ich, oh Sündenloser, immer zu deiner Unterhaltung beitragen."
Virata sagte: "Ich werde dir sogar Segen gewähren. Du wirst tun, was du willst, da du dich selbst
darin begabt beschreibst. Ich denke jedoch nicht, dass dieses Amt deiner würdig ist, denn du
verdienst diese (ganze) Erde." umgürte dich am Meer. Aber tue, was du willst. Sei der Vorsteher
meiner Küche, und du stehst an der Spitze derer, die zuvor von mir ernannt wurden."

Vaisampayana fuhr fort: „So wurde Bhima in der Küche eingesetzt und wurde bald der Liebling von
König Virata.

Abschnitt IX

Vaisampayana sagte: "Draupadi mit den schwarzen Augen und dem süßen Lächeln band ihre
schwarzen, weichen, feinen, langen und makellosen Locken mit den krausen Enden zu einem
geknoteten Zopf zusammen, warf es auf ihre rechten Schultern und verbarg es unter ihrem Tuch.
Und sie trug einen einzigen Stück von einem schwarzen und schmutzigen, aber kostbaren Tuch.
Und als Sairindhri gekleidet , begann sie in scheinbarer Bedrängnis hierhin und dorthin zu wandern.
Und als sie ihre Wanderung sah, kamen Männer und Frauen hastig zu ihr und sprachen sie an und
sprachen: "Wer bist du?" "Und was suchst du?" Und sie antwortete: 'Ich bin der Sairindhri eines
Königs. Ich möchte jedem dienen, der mich erhält.' Aber als sie ihre Schönheit und Kleidung sah
und auch ihre so süße Rede hörte, konnten die Leute sie nicht für eine Magd halten, die ihren
Lebensunterhalt suchte. Und es begab sich, dass Viratas geliebte Königin, Tochter des Königs von
Kekaya, Draupadi sah, während sie von der Terrasse hierhin und dorthin schaute. Und als sie sie
verloren und in ein einziges Stück Stoff gekleidet sah, sprach die Königin sie an und sagte: "Oh
Schöne, wer bist du, und was suchst du?" Darauf antwortete ihr Draupadi und sagte: 'Oh Erster der
Königin, ich bin Sairindhri. Ich werde jedem dienen, der mich unterstützt.' Dann sagte Sudeshna:
„Was du (in Bezug auf deinen Beruf) sagst, kann nie mit so viel Schönheit vereinbar sein. (Im
Gegenteil) Sie könnten durchaus die Herrin der Diener sein, sowohl männlich als auch weiblich.
Ihre Fersen stehen nicht hervor und Ihre Oberschenkel berühren sich. Und deine Intelligenz ist groß
und dein Nabel tief und deine Worte ernst. Und deine großen Zehen, Brust und Hüfte, Rücken und
Seiten, Zehennägel und Handflächen sind alle gut entwickelt. Und deine Handflächen, Fußsohlen
und dein Gesicht sind rötlich. Und deine Rede ist süß wie die Stimme des Schwans. Und dein Haar
ist schön und deine Brust wohlgeformt, und du bist von höchster Anmut. Und deine Hüften und
dein Busen sind prall. Und wie eine kaschmereische Stute sind Sie mit allen glückverheißenden
Merkmalen ausgestattet. Und deine Wimpern sind (schön) gebogen, und deine Unterlippe ist wie
der rötliche Boden. Und deine Taille ist schlank, und dein Hals trägt Linien, die denen einer
Muschel ähneln. Und deine Adern sind kaum zu sehen. Tatsächlich ist dein Antlitz wie der
Vollmond, und deine Augen ähneln den Blättern des herbstlichen Lotus, und dein Körper duftet wie
der Lotus selbst. Wahrlich, an Schönheit ähnelst duSri selbst, deren Sitz der herbstliche Lotus ist.
Sag mir, oh schöne Jungfrau, wer du bist. Du kannst niemals eine Magd sein. Bist du ein Yakshi ,
eine Göttin, ein Gandharvi oder ein Apsara ? Bist du die Tochter eines Himmlischen oder bist du
eine weibliche Naga ? Bist du die Schutzgöttin einer Stadt, ein Vidyadhari oder ein Kinnari – oder
bist du Rohini selbst? Oder bist du Alamvusha oder Misrakesi, Pundarika oder Malini oder die
Königin von Indra oder von Varuna? Oder bist du die Gemahlin von Viswakarma oder des
schöpferischen Herrn selbst? Wer von diesen Göttinnen, die in den himmlischen Regionen berühmt
sind, wer bist du, oh Anmutige?'

„Draupadi antwortete: ‚Oh glückverheißende Dame, ich bin weder eine Göttin noch eine Gandharvi
, noch ein Yakshi , noch ein Rakshasi . Ich bin eine Dienerin der Sairindhri- Klasse. Ich sage dir das
wahrhaftig Pfund (duftende Substanzen) für die Zubereitung von Salben und auch für schöne und
bunte Girlanden O schöne Dame, aus Jasmin und Lotus und blauen Lilien und Champakas. Früher
diente ich Krishnas Lieblingskönigin Satyabhama und auch Draupadi, der Frau der Pandavas und
der bedeutendsten Schönheit der Kuru-Rasse. Ich wandere allein umher und verdiene gutes Essen
und Kleidung; und solange ich diese bekomme, lebe ich weiterhin an dem Ort, wo sie erhältlich
sind. Draupadi selbst nannte mich Malini (Girlandenmacherin).'

„Als Sudeshna dies hörte, sagte er: ‚Ich würde dich selbst auf dem Kopf behalten, wenn mir nicht
der Zweifel in den Sinn käme, dass der König selbst von ganzem Herzen von dir angezogen werden
würde. Angezogen von deiner Schönheit, den Frauen des königlichen Hauses Und meine Mägde
schauen dich an. Welcher männliche Mensch kann deiner Anziehungskraft widerstehen? Wahrlich,
oh du mit wohlgerundeten Hüften, oh Mädchen mit exquisitem Charme, beim Anblick deiner
übermenschlichen Schönheit wird König Virata mich sicher verlassen , und wird sich von ganzem
Herzen zu dir wenden. O du mit tadellosen Gliedern, o du mit großen Augen, die schnelle Blicke
werfen, der, auf den du mit Verlangen blicken wirst, wird bestimmt getroffen Du, der du eine
tadellose Gestalt besitzt, wer dich ständig anschaut, wird sicherlich die Flamme fangen.Selbst als
Mensch, der auf einen Baum klettert, um seinen eigenen Untergang zu besiegen, kann ich, oh du
mit dem süßen Lächeln, mir selbst Zerstörung bringen, indem ich dich beherberge.'

„Draupadi antwortete: ‚Oh schöne Dame, weder Virata noch eine andere Person wird mich haben
können, denn meine fünf jungen Ehemänner, die Gandharvas und Söhne eines Gandharva- Königs
von überragender Macht sind, beschützen mich immer falsch. Es ist der Wunsch meiner Gandharva-
Ehemänner, dass ich nur solchen Menschen dienen soll, die mir nicht erlauben, das Essen
anzufassen, an dem bereits ein anderer gegessen hat, oder mir sagt, ich solle ihre Füße waschen.
Jeder Mann, der versucht, mich wie eine gewöhnliche Frau zu haben , trifft in dieser Nacht den Tod.
Niemand kann es schaffen, mich zu haben, denn, oh schöne Dame, oh du mit dem süßen Lächeln,
diese geliebten Gandharvas , die über große Energie und mächtige Kraft verfügen, beschützen mich
immer heimlich.'

"Sudeshna sagte: 'O du, der dem Herzen Freude bereitet, wenn es so ist, wie du sagst, werde ich
dich in meinen Haushalt aufnehmen. Du sollst kein Essen anrühren, das ein anderer gegessen hat,
oder einem anderen die Füße waschen. '

"Vaisampayana fuhr fort: 'Auf diese Weise von Viratas Frau O Janamejaya angesprochen, begann
Krishna (Draupadi), die sich immer ihren Herren ergeben hatte, in dieser Stadt zu leben. Niemand
konnte feststellen, wer sie in Wirklichkeit war!'"

Abschnitt X

"Vaisampayana sagte: 'Dann kam Sahadeva, gekleidet in ein Kuhhirtenkleid und den Dialekt der
Kuhhirten sprechend, in den Kuhstall von Viratas Stadt. Und als er diesen Stier unter den Menschen
sah, der in Pracht strahlte, war der König voller Erstaunen. Und er wies seine Männer an, Sahadeva
zu rufen. Und als dieser kam, sprach der König ihn an und sagte: "Wem gehörst du? Und woher
kommst du? Und welche Arbeit suchst du? Ich habe dich noch nie gesehen. O Stier unter den
Menschen." Männer, erzähl mir wahrhaftig von dir.'

'Als Sahadeva vor den König, den Feinde Peiniger, gekommen war, antwortete er mit Akzent tief
wie das Gebrüll der Wolke: 'Ich bin ein Vaisya, mit Namen Arishtanemi. Ich wurde als Kuhhirte im
Dienst dieser Bullen der Kuru-Rasse, den Söhnen des Pandu, angestellt. Oh Erster der Männer, ich
habe vor, jetzt neben dir zu leben, denn ich weiß nicht, wo diese Löwen unter den Königen, die
Söhne Prithas, sind. Ich kann ohne Dienst nicht leben, und, oh König, ich möchte nicht in den
Dienst eines anderen außer dir treten.'

„Als Virata diese Worte hörte, sagte er: ‚Du musst entweder ein Brahmane oder ein Kshatriya sein.
Du siehst aus, als wärst du der Herr der ganzen Erde, umgeben vom Meer eines Vaisya ist nicht für
dich geeignet. Sag mir aus den Herrschaften, von welchem König du kommst und was du weißt,
und in welcher Eigenschaft du bei uns bleiben möchtest, und auch welchen Lohn du annehmen
würdest.'

"Sahadeva antwortete: 'Yudhishthira, der älteste der fünf Söhne des Pandu, hatte eine Abteilung von
Kühen mit achthundertzehntausend und eine andere mit zehntausend und eine weitere mit
zwanzigtausend und so weiter. Ich war in beschäftigt dieses Vieh zu halten. Die Leute nannten mich
Tantripala. Ich kenne die Gegenwart, die Vergangenheit und die Zukunft aller Kühe, die innerhalb
von zehn Yojanas leben , und deren Geschichtegenommen wurde. Diesem Erlauchten waren meine
Verdienste bekannt, und der Kuru-König Yudhishthira war sehr zufrieden mit mir. Ich kenne auch
die Mittel, die den Kühen helfen, sich innerhalb kurzer Zeit zu vermehren, und durch die sie
Immunität gegen Krankheiten genießen können. Auch diese Künste sind mir bekannt. Ich kann auch
Stiere mit glückverheißenden Merkmalen ausmachen, für die sie von Männern verehrt werden, und
durch das Riechen, deren Urin die Unfruchtbaren empfangen können.'

"Virata sagte: 'Ich habe hunderttausend Kühe, die in verschiedene Herden aufgeteilt sind. Alle diese
zusammen mit ihren Wächtern stelle ich in deine Obhut. Von nun an werden meine Tiere in deiner
Obhut sein.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Dann, oh König, von diesem Monarchen unentdeckt, begann dieser Herr
der Menschen, Sahadeva, der von Virata unterhalten wurde, glücklich zu leben. Niemand sonst
(außer seinen Brüdern) erkannte ihn.'"

Abschnitt XI

Und als die Anwesenden von dem Neuankömmling als ihnen unbekannt sprachen, sagte der König
verwundert: „Du bist von großer Kraft, wie ein Himmlischer, und jung und von dunkler Farbe, du
gleichst dem Anführer einer Elefantenherde. Du trägst mit Gold überzogene Muschel-Armbänder,
einen Zopf und Ohrringe und strahlst doch wie einer unter denen, die auf Streitwagen umherirren,
ausgerüstet mit Kettenhemd und Pfeil und Bogen und geschmückt mit Girlanden und feinem Haar.
Ich bin alt und möchte meine Last aufgeben. Sei wie mein Sohn, oder beherrsche wie ich alle
Matsyas. Mir scheint, eine Person wie Sie kann niemals Neutrum sein.' Du trägst mit Gold
überzogene Muschel-Armbänder, einen Zopf und Ohrringe und strahlst doch wie einer unter denen,
die auf Streitwagen umherirren, ausgerüstet mit Kettenhemd und Pfeil und Bogen und geschmückt
mit Girlanden und feinem Haar. Ich bin alt und möchte meine Last aufgeben. Sei wie mein Sohn,
oder beherrsche wie ich alle Matsyas. Mir scheint, eine Person wie Sie kann niemals Neutrum sein.'
Du trägst mit Gold überzogene Muschel-Armbänder, einen Zopf und Ohrringe und strahlst doch
wie einer unter denen, die auf Streitwagen umherirren, ausgerüstet mit Kettenhemd und Pfeil und
Bogen und geschmückt mit Girlanden und feinem Haar. Ich bin alt und möchte meine Last
aufgeben. Sei wie mein Sohn, oder beherrsche wie ich alle Matsyas. Mir scheint, eine Person wie
Sie kann niemals Neutrum sein.'

„Arjuna sagte: ‚Ich singe, tanze und spiele auf Instrumenten. Ich bin geübt im Tanzen und geschickt
im Singen. O Herr der Menschen, ordne mich (der Prinzessin) Uttara zu. Ich werde Tanzmeister der
königlichen Jungfrau sein. Wie ich zu dieser Form gekommen bin, was nützt es dir, den Bericht zu
hören, der meinen Schmerz nur noch verstärkt? Erkenne mich, oh König der Menschen, als
Vrihannala, als Sohn oder Tochter ohne Vater oder Mutter.'

"Virata sagte: 'O Vrihannala, ich gebe dir, was du begehrst. Lehre meine Tochter und ihresgleichen
im Tanzen. Mir erscheint dieses Amt jedoch deiner unwürdig. Du verdienst! (die Herrschaft) der
ganzen Erde umgürten Sie sich am Meer.'
"Vaisampayana fuhr fort: 'Der König der Matsyas testete Vrihannala dann in Tanz, Musik und
anderen schönen Künsten, und nach Rücksprache mit seinen verschiedenen Ministern wurde er
sofort von Frauen untersucht. Und als er erfuhr, dass diese Impotenz von dauerhafter Natur war,"
schickte ihn in die Gemächer des Mädchens. Und dort begann der mächtige Arjuna, der Tochter von
Virata, ihren Freunden und ihren Dienstmädchen Unterricht in Gesang und Instrumentalmusik zu
geben, und gewann bald ihre Gunst. Und auf diese Weise der Selbstbeherrschte Arjuna lebte dort
verkleidet, genoss in ihrer Gesellschaft Freuden und war den Leuten innerhalb oder außerhalb des
Palastes unbekannt.'"

Abschnitt XII

„Vaisampayana sagte: ‚Nach einer Weile wurde ein weiterer mächtiger Sohn des Pandu gesehen,
wie er in Eile auf König Virata zukam. Und als er vorrückte, schien er für alle wie eine
Sonnenkugel aus den Wolken aufzutauchen Als der König der Matsyas dies sah, sagte er zu seinen
Anhängern: "Ich frage mich, woher dieser Mann kommt, der den Glanz eines Himmlischen besitzt.
Er schaut aufmerksam auf meine Rosse. Wahrlich, er muss in der Pferdekunde geübt sein. Lass
ihn." werdet schnell in meine Gegenwart geführt. Er ist ein Krieger und sieht aus wie ein Gott!' Und
dann ging dieser Feindvernichter zum König und sprach ihn an und sprach: ,Sieg dir, o König, und
gesegnet seist du!' Als Pferdetrainer wurde ich von Königen immer sehr geschätzt. Ich werde ein
kluger Hüter deiner Pferde sein.'

"Virata sagte: 'Ich werde dir Fahrzeuge, Reichtum und geräumige Unterkünfte geben. Du sollst der
Verwalter meiner Pferde sein. Aber zuerst sag mir, woher du kommst, wer du bist und wie auch du
zufällig hierher gekommen bist alle Künste, die du beherrschst.' Nakula antwortete: "O Feindmäher,
wisse, dass Yudhishthira der älteste Bruder der fünf Söhne des Pandu ist. Ich war früher bei ihm
angestellt, um seine Pferde zu halten. Ich kenne das Temperament von Rossen und kenne die Kunst
des Brechens perfekt." Ich weiß auch, wie man bösartige Pferde korrigiert und alle Methoden zur
Behandlung ihrer Krankheiten. Kein Tier in meinen Händen wird schwach oder krank. Von Pferden
ganz zu schweigen, selbst Stuten in meinen Händen werden niemals bösartig sein. Leute nannte
mich Granthika beim Namen und Yudhishthira, der Sohn des Pandu, auch.'

"Virata sagte: 'Was auch immer ich für Pferde habe, ich übergebe dich auch von heute an in deine
Obhut. Und alle Halter meiner Pferde und alle meine Wagenlenker werden dir von heute an
untergeordnet sein . Aber, oh du wie ein Himmlischer, das Amt des Stallmeisters ist deiner nicht
würdig. Denn du siehst aus wie ein König und ich schätze dich sehr. Die Erscheinung hier hat mich
so gefreut, als ob Yudhishthira selbst hier wäre wohnt dieser untadelige Sohn des Pandu und lenkt
sich im Wald ab, der jetzt seiner Diener beraubt ist.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Dieser Jüngling wurde wie ein Häuptling der Gandharvas vom
entzückten König Virata so respektvoll behandelt man erkannte ihn, während er unter Viratas
Schutz lebte. Und auf diese Weise lebten die Söhne des Pandu, deren Anblick niemals fruchtlos
gewesen war, weiterhin im Land der Matsyas. Und getreu ihrem Versprechen lebten diese Herren
der Die Erde, die von ihrem Meeresgürtel umgeben ist, verbrachte ihre Tage des Inkognito mit
großer Gelassenheit, ungeachtet ihrer ergreifenden Leiden.'"

Abschnitt XIII

"Janamejaya sagte: 'Während sie so verkleidet in der Stadt der Matsyas lebten, was taten diese
Nachkommen der Kuru-Rasse, die mit großer Tapferkeit ausgestattet waren, oh Regenerierte!'
Fleisch und Lebensmittel verschiedener Art, die er vom König erhielt. Und Arjuna verteilte den
Erlös an abgenutzten Kleidern, den er in den inneren Gemächern des Palastes verdiente, an alle
seine Brüder. Und auch Sahadeva, der als Kuhhirte verkleidet war, gab seinen Brüdern Milch,
Quark und geklärte Butter. Und Nakula teilte auch mit seinen Brüdern den Reichtum, den der König
ihm gab, zufrieden mit seiner Verwaltung der Pferde. Und Draupadi, selbst in einem erbärmlichen
Zustand, kümmerte sich um all diese Brüder und benahm sich so, dass sie unerkannt blieb. Und so
füreinander sorgend, lebten diese mächtigen Krieger in der Hauptstadt von Virata so verborgen vor
den Augen, als wären sie wieder im Schoß ihrer Mutter. Und diese Herren der Menschen, die Söhne
des Pandu, die die Gefahr durch den Sohn von Dhritarashtra fürchten, lebte dort weiterhin
verborgen und wachte über ihre Frau Draupadi. Und nach drei Monaten, im vierten, fand das große
Fest zu Ehren des göttlichen Brahma statt, das im Land der Matsyas mit Prunk gefeiert wurde. Und
es kamen Tausende von Sportlern aus allen Himmelsrichtungen, wie Heerscharen von
Himmlischen, zum Wohnsitz von Brahma oder Shiva, um dieses Fest mitzuerleben. Und sie waren
mit riesigen Körpern und großen Fähigkeiten ausgestattet, wie die Dämonen genannt werden
Kalakhanjas. Und hocherfreut von ihrem Können und stolz auf ihre Stärke wurden sie vom König
hoch geehrt. Und ihre Schultern, Hüften und Hälse waren wie die von Löwen, und ihre Körper
waren sehr rein und ihre Herzen waren ganz entspannt. Und sie hatten schon oft in Anwesenheit
von Königen in den Listen Erfolg gehabt. Und unter ihnen war einer, der die anderen überragte und
sie alle zum Kampf herausforderte. Und niemand wagte es, sich ihm zu nähern, als er stolz in der
Arena pirschte. Und als alle Athleten traurig und mutlos dastanden, ließ ihn der König der Matsyas
mit seinem Koch kämpfen. Und auf Drängen des Königs entschloss sich Bhima widerstrebend zu
seinem Entschluss, denn er konnte dem königlichen Geheiß nicht offen widersprechen. Und dieser
Tiger unter den Männern, der damals den König verehrte, betrat die geräumige Arena und schritt
mit den sorglosen Schritten eines Tigers auf und ab. Und der Sohn von Kunti gürtete dann zur
großen Freude der Zuschauer seine Lenden. Und Bhima rief dann den Athleten namens Jimuta, der
dem Asura Vritra ähnelte, dessen Fähigkeiten weithin bekannt waren, zum Kampf. Und beide
besaßen großen Mut und beide waren mit schrecklichen Fähigkeiten ausgestattet. Und sie waren
wie ein paar wütende und riesige Elefanten, jeder von ihnen sechzig Jahre alt. Und diese tapferen
Tiger unter den Männern lieferten sich dann fröhlich einen Ringkampf, in dem Wunsch, sich
gegenseitig zu besiegen. Und schrecklich war die Begegnung, die zwischen ihnen stattfand, wie das
Aufprallen des Donnerkeils auf die steinige Bergbrust. Und beide waren überaus mächtig und
überaus erfreut über die Stärke des anderen. Und in dem Wunsch, sich gegenseitig zu besiegen, war
jeder begierig darauf, seinen Gegner auszunutzen. s verfallen. Und beide waren hocherfreut und
sahen beide aus wie wütende Elefanten von ungeheurer Größe. Und verschiedene Angriffs- und
Verteidigungsarten zeigten sie mit ihren geballten Fäusten. Und jeder rannte gegen den anderen und
warf seinen Gegner auf Distanz. Und jeder warf den anderen nieder und drückte ihn fest auf den
Boden. Und jeder stand wieder auf und drückte den anderen in die Arme. Und jeder warf den
anderen gewaltsam von seinem Platz, indem er ihn auf die Brust boxte. Und jeder packte den
anderen an den Beinen und warf ihn herumwirbelnd zu Boden. Und sie schlugen sich mit ihren
Handflächen, die so hart wie der Blitz schlugen. Und sie schlugen sich auch mit ihren
ausgestreckten Fingern und streckten sie wie Speere aus und stießen sich die Nägel in den Leib.
Und sie gaben sich gegenseitig heftige Tritte. Und sie schlugen Knie und Kopf an Kopf, wodurch
ein Stein gegen den anderen krachte. Und so tobte dieser wütende Kampf zwischen diesen Kriegern
ohne Waffen, hauptsächlich getragen von der Kraft ihrer Arme und ihrer körperlichen und geistigen
Energie, zur unendlichen Freude der Zuschauer. Und alle Leute, oh König, zeigten großes Interesse
an dieser Begegnung dieser mächtigen Ringer, die wie Indra und die Asura Vritra kämpften. Und sie
jubelten beiden mit lautem Applaus zu. Und die breitbrüstigen und langarmigen Ringerexperten
zogen und drückten und wirbelten und schleuderten sich gegenseitig und schlugen sich mit den
Knien, wobei sie die ganze Zeit ihre Verachtung füreinander mit lauten Stimmen ausdrückten. Und
sie begannen auf diese Weise mit ihren bloßen Armen zu kämpfen, die wie stachelige Keulen aus
Eisen waren. Und schließlich packte der mächtige und mächtig bewaffnete Bhima, der Vernichter
seiner Feinde, laut schreiend den lautstarken Athleten an den Armen, während der Löwe den
Elefanten packte, und hob ihn vom Boden auf und hielt ihn hoch und begann, ihn herumzuwirbeln
Runde, zum großen Erstaunen der versammelten Sportler und der Einwohner von Matsya. Und
nachdem er ihn hundertmal herumgewirbelt hatte, bis er besinnungslos war, schleuderte ihn der
starkarmige Vrikodara zu Tode. Und als der tapfere und berühmte Jimuta auf diese Weise getötet
wurde, waren Virata und seine Freunde von großer Freude erfüllt. Und im Überschwang seiner
Freude belohnte der edel gesinnte König Vallava an Ort und Stelle mit der Freigebigkeit von
Kuvera. Und er tötete zahlreiche Sportler und viele andere Männer mit großer Körperkraft, und er
gefiel dem König sehr. Und als dort niemand auf den Listen zu finden war, der ihm begegnete, ließ
ihn der König mit Tigern und Löwen und Elefanten kämpfen. Und der König ließ ihn auch zum
Vergnügen der Damen mit wütenden und mächtigen Löwen im Harem kämpfen. Und auch Arjuna
erfreute den König und alle Damen der inneren Gemächer mit Gesang und Tanz. Und Nakula
erfreute Virata, den besten aller Könige, indem er ihm Flotte und gut trainierte Rosse zeigte, die ihm
überallhin folgten.

Und der König, der mit ihm zufrieden war, belohnte ihn mit reichlichen Geschenken. Und als er um
Sahadeva eine Herde gut trainierter Ochsen sah, verlieh ihm Virata, dieser Stier unter den
Menschen, auch Reichtum verschiedener Art. Und, oh König, Draupadi war betrübt, all diese
Krieger leiden zu sehen, und seufzte unaufhörlich. Und auf diese Weise lebten dort diese
bedeutenden Persönlichkeiten verkleidet und leisteten dem König Virata Dienste.'"

Abschnitt XIV

Der General kam zu Sudeshna (seiner Schwester) und sprach sie lächelnd mit diesen Worten an:
„Diese schöne Dame war noch nie zuvor von mir in der Wohnung von König Virata gesehen
worden. Diese Jungfrau macht mich wahnsinnig mit ihrer Schönheit, so wie ein neuer Wein mit
seinem Duft einen wahnsinnig macht. Sag mir, wer ist diese anmutige und bezaubernde Dame, die
von der Schönheit einer Göttin besessen ist, und wer sie ist und woher sie kommt. Gewiss hat sie
mich, indem sie mein Herz zermahlen hat, zur Unterwerfung gezwungen. Mir scheint, dass es
(außer ihr) keine andere Medizin für meine Krankheit gibt. Oh, diese schöne Magd scheint mir von
der Schönheit einer Göttin besessen zu sein. Sicherlich ist eine wie sie nicht geeignet, dir zu dienen.
Lass sie über mich herrschen und was immer mir gehört. Oh, lass sie meinen geräumigen und
schönen Palast zieren, geschmückt mit verschiedenen Goldornamenten, voller Speisen und
Getränke in Überfluss, mit ausgezeichneten Tellern und mit jeder Art von Fülle, außer Elefanten
und Pferden und Wagen in Myriaden. Und nachdem er sich so mit Sudeshna beraten hatte, ging
Kichaka zu Prinzessin Draupadi, und wie ein Schakal im Wald, der eine Löwin belästigt, sprach er
mit gewinnender Stimme zu Krishna diese Worte: „Wer und wessen bist du, oh Schöne? Und oh du
schönes Gesicht, woher bist du in die Stadt Virata gekommen? Erzähl mir das alles, oh schöne
Dame. Deine Schönheit und Anmut sind von allererster Güte und die Schönheit deiner Gesichtszüge
ist beispiellos. Mit seiner Lieblichkeit leuchtet dein Antlitz immer wie der strahlende Mond. Oh du
mit den schönen Augenbrauen, deine Augen sind schön und groß wie Lotusblüten. Auch deine
Rede, o du schöner Glieder, gleicht den Tönen der neben Elefanten und Pferden und Wagen in
Myriaden. Und nachdem er sich so mit Sudeshna beraten hatte, ging Kichaka zu Prinzessin
Draupadi, und wie ein Schakal im Wald, der eine Löwin belästigt, sprach er mit gewinnender
Stimme zu Krishna diese Worte: „Wer und wessen bist du, oh Schöne? Und oh du schönes Gesicht,
woher bist du in die Stadt Virata gekommen? Erzähl mir das alles, oh schöne Dame. Deine
Schönheit und Anmut sind von allererster Güte und die Schönheit deiner Gesichtszüge ist
beispiellos. Mit seiner Lieblichkeit leuchtet dein Antlitz immer wie der strahlende Mond. Oh du mit
den schönen Augenbrauen, deine Augen sind schön und groß wie Lotusblüten. Auch deine Rede, o
du schöner Glieder, gleicht den Tönen der neben Elefanten und Pferden und Wagen in Myriaden.
Und nachdem er sich so mit Sudeshna beraten hatte, ging Kichaka zu Prinzessin Draupadi, und wie
ein Schakal im Wald, der eine Löwin belästigt, sprach er mit gewinnender Stimme zu Krishna diese
Worte: „Wer und wessen bist du, oh Schöne? Und oh du schönes Gesicht, woher bist du in die Stadt
Virata gekommen? Erzähl mir das alles, oh schöne Dame. Deine Schönheit und Anmut sind von
allererster Güte und die Schönheit deiner Gesichtszüge ist beispiellos. Mit seiner Lieblichkeit
leuchtet dein Antlitz immer wie der strahlende Mond. Oh du mit den schönen Augenbrauen, deine
Augen sind schön und groß wie Lotusblüten. Auch deine Rede, o du schöner Glieder, gleicht den
Tönen der sprach zu Krishna diese Worte mit gewinnender Stimme: ‚Wer und wessen bist du, oh
Schöne? Und oh du schönes Gesicht, woher bist du in die Stadt Virata gekommen? Erzähl mir das
alles, oh schöne Dame. Deine Schönheit und Anmut sind von allererster Güte und die Schönheit
deiner Gesichtszüge ist beispiellos. Mit seiner Lieblichkeit leuchtet dein Antlitz immer wie der
strahlende Mond. Oh du mit den schönen Augenbrauen, deine Augen sind schön und groß wie
Lotusblüten. Auch deine Rede, o du schöner Glieder, gleicht den Tönen der sprach zu Krishna diese
Worte mit gewinnender Stimme: ‚Wer und wessen bist du, oh Schöne? Und oh du schönes Gesicht,
woher bist du in die Stadt Virata gekommen? Erzähl mir das alles, oh schöne Dame. Deine
Schönheit und Anmut sind von allererster Güte und die Schönheit deiner Gesichtszüge ist
beispiellos. Mit seiner Lieblichkeit leuchtet dein Antlitz immer wie der strahlende Mond. Oh du mit
den schönen Augenbrauen, deine Augen sind schön und groß wie Lotusblüten. Auch deine Rede, o
du schöner Glieder, gleicht den Tönen der Mit seiner Lieblichkeit leuchtet dein Antlitz immer wie
der strahlende Mond. Oh du mit den schönen Augenbrauen, deine Augen sind schön und groß wie
Lotusblüten. Auch deine Rede, o du schöner Glieder, gleicht den Tönen der Mit seiner Lieblichkeit
leuchtet dein Antlitz immer wie der strahlende Mond. Oh du mit den schönen Augenbrauen, deine
Augen sind schön und groß wie Lotusblüten. Auch deine Rede, o du schöner Glieder, gleicht den
Tönen derKuckuck . Oh du mit schönen Hüften, noch nie auf dieser Welt habe ich eine Frau
gesehen, die so schön ist wie deine, oh du mit makellosen Zügen. Bist du Lakshmi sich in der Mitte
der Lotusse ihr Wohnsitz hat , oder bist du, schlanke Taille ein, sie , die genannt wird Bhuti . Oder
welche unter diesen - Hri, Sri, Kirti und Kanti,--bist du, o du von schönem Gesicht? Oder besessen
von Schönheit wie Ratis, bist du die, die in den Umarmungen des Gottes der Liebe schwebt? Oh du
mit den schönsten Augenbrauen, du strahlst schön wie das liebliche Licht des Mondes. Wer auf der
ganzen Welt wird nicht dem Einfluss der Begierde erliegen, wenn er dein Gesicht sieht? Begabt mit
unvergleichlicher Schönheit und himmlischer Anmut der attraktivsten Art, ist dein Gesicht sogar
wie der Vollmond, seine himmlische Ausstrahlung gleicht seinem strahlenden Gesicht, sein Lächeln
ähnelt seinem sanften Licht und seine Wimpern sehen aus wie die Speichen auf seine Scheibe?
Deine beiden Brüste, so schön und gut entwickelt und mit unvergleichlicher Anmut und tief und gut
abgerundet und ohne Zwischenraum, sind sicherlich es wert, mit Goldgirlanden geschmückt zu
werden. In ihrer Form den schönen Knospen des Lotus ähnelnd, sind diese deine Brüste, oh du mit
den schönen Augenbrauen, so wie die Peitschen von Kama, die mich vorwärts treiben, oh du süßen
Lächelns, oh junges Mädchen mit schlanker Taille, wenn du diese Taille erblickst von dir gezeichnet
mit vier Runzeln und nur eine Spannweite, und leicht nach vorne gebeugt wegen des Gewichts
deiner Brüste, und auch auf deine anmutigen Hüften, die so breit sind wie die Ufer eines Flusses,
das unheilbare Fieber der Begierde, oh schöne Dame, blickend , tut mir weh. Das lodernde Feuer
der Sehnsucht, wild wie ein Waldbrand und angefacht von der Hoffnung, die mein Herz auf eine
Verbindung mit dir hegt, verzehrt mich intensiv. Oh du von außerordentlicher Schönheit, lösche das
flammende Feuer, das Manmatha entzündet hat. Die Vereinigung mit dir ist eine regengeladene
Wolke, und die Hingabe deiner Person ist der Regen, den die Wolke fallen kann. Oh du mit dem
Gesicht, das dem Mond ähnelt, die wilden und irrsinnigen Pfeile von Manmatha, geschärft und
geschärft von dem Wunsch nach einer Vereinigung mit dir, durchbohren mein Herz in ihrem
ungestümen Lauf, sind in seinen Kern eingedrungen. Oh schwarzäugige Dame, diese ungestümen
und grausamen Pfeile machen mich unglaublich wütend. Es geziemt dir, mich aus dieser Not zu
erlösen, indem du dich mir übergibst und mich mit deinen Umarmungen begnügst. Geschmückt mit
schönen Girlanden und Gewändern und geschmückt mit allem Schmuck, vergnüge dich, oh süßes
Fräulein, mit mir bis zu deiner Fülle. Oh du mit dem Gang eines Elefanten in der Brunft, du
verdienst des Glücks, obwohl du es jetzt beraubt hast, es geziemt dir, nicht hier im Elend zu
verweilen. Lass unübertroffenes Wohl dein sein. Trinken Sie verschiedene Arten von charmanten
und köstlichen und ambrosischen Weinen und sportliche Aktivitäten die wilden und wahnsinnigen
Pfeile von Manmatha, die von dem Wunsch nach einer Vereinigung mit dir geschärft und geschärft
wurden und mein Herz in ihrem ungestümen Lauf durchdrangen, sind in seinen Kern eingedrungen.
Oh schwarzäugige Dame, diese ungestümen und grausamen Pfeile machen mich unglaublich
wütend. Es geziemt dir, mich aus dieser Not zu erlösen, indem du dich mir übergibst und mich mit
deinen Umarmungen begnügst. Geschmückt mit schönen Girlanden und Gewändern und
geschmückt mit allem Schmuck, vergnüge dich, oh süßes Fräulein, mit mir bis zu deiner Fülle. Oh
du mit dem Gang eines Elefanten in der Brunft, du verdienst des Glücks, obwohl du es jetzt beraubt
hast, es geziemt dir, nicht hier im Elend zu verweilen. Lass unübertroffenes Wohl dein sein. Trinken
Sie verschiedene Arten von charmanten und köstlichen und ambrosischen Weinen und sportliche
Aktivitäten die wilden und wahnsinnigen Pfeile von Manmatha, die von dem Wunsch nach einer
Vereinigung mit dir geschärft und geschärft wurden und mein Herz in ihrem ungestümen Lauf
durchdrangen, sind in seinen Kern eingedrungen. Oh schwarzäugige Dame, diese ungestümen und
grausamen Pfeile machen mich unglaublich wütend. Es geziemt dir, mich aus dieser Not zu erlösen,
indem du dich mir übergibst und mich mit deinen Umarmungen begnügst. Geschmückt mit schönen
Girlanden und Gewändern und geschmückt mit allem Schmuck, vergnüge dich, oh süßes Fräulein,
mit mir bis zu deiner Fülle. Oh du mit dem Gang eines Elefanten in der Brunft, du verdienst des
Glücks, obwohl du es jetzt beraubt hast, es geziemt dir, nicht hier im Elend zu verweilen. Lass
unübertroffenes Wohl dein sein. Trinken Sie verschiedene Arten von charmanten und köstlichen und
ambrosischen Weinen und sportliche Aktivitäten dieses mein Herz in ihrem ungestümen Lauf
durchdringen, sind in seinen Kern eingedrungen. Oh schwarzäugige Dame, diese ungestümen und
grausamen Pfeile machen mich unglaublich wütend. Es geziemt dir, mich aus dieser Not zu erlösen,
indem du dich mir übergibst und mich mit deinen Umarmungen begnügst. Geschmückt mit schönen
Girlanden und Gewändern und geschmückt mit allem Schmuck, vergnüge dich, oh süßes Fräulein,
mit mir bis zu deiner Fülle. Oh du mit dem Gang eines Elefanten in der Brunft, du verdienst des
Glücks, obwohl du es jetzt beraubt hast, es geziemt dir, nicht hier im Elend zu verweilen. Lass
unübertroffenes Wohl dein sein. Trinken Sie verschiedene Arten von charmanten und köstlichen und
ambrosischen Weinen und sportliche Aktivitäten dieses mein Herz in ihrem ungestümen Lauf
durchdringen, sind in seinen Kern eingedrungen. Oh schwarzäugige Dame, diese ungestümen und
grausamen Pfeile machen mich unglaublich wütend. Es geziemt dir, mich aus dieser Not zu erlösen,
indem du dich mir übergibst und mich mit deinen Umarmungen begnügst. Geschmückt mit schönen
Girlanden und Gewändern und geschmückt mit allem Schmuck, vergnüge dich, oh süßes Fräulein,
mit mir bis zu deiner Fülle. Oh du mit dem Gang eines Elefanten in der Brunft, du verdienst des
Glücks, obwohl du es jetzt beraubt hast, es geziemt dir, nicht hier im Elend zu verweilen. Lass
unübertroffenes Wohl dein sein. Trinken Sie verschiedene Arten von charmanten und köstlichen und
ambrosischen Weinen und sportliche Aktivitäten Es geziemt dir, mich aus dieser Not zu erlösen,
indem du dich mir übergibst und mich mit deinen Umarmungen begnügst. Geschmückt mit schönen
Girlanden und Gewändern und geschmückt mit allem Schmuck, vergnüge dich, oh süßes Fräulein,
mit mir bis zu deiner Fülle. Oh du mit dem Gang eines Elefanten in der Brunft, du verdienst des
Glücks, obwohl du es jetzt beraubt hast, es geziemt dir, nicht hier im Elend zu verweilen. Lass
unübertroffenes Wohl dein sein. Trinken Sie verschiedene Arten von charmanten und köstlichen und
ambrosischen Weinen und sportliche Aktivitäten Es geziemt dir, mich aus dieser Not zu erlösen,
indem du dich mir übergibst und mich mit deinen Umarmungen begnügst. Geschmückt mit schönen
Girlanden und Gewändern und geschmückt mit allem Schmuck, vergnüge dich, oh süßes Fräulein,
mit mir bis zu deiner Fülle. Oh du mit dem Gang eines Elefanten in der Brunft, du verdienst des
Glücks, obwohl du es jetzt beraubt hast, es geziemt dir, nicht hier im Elend zu verweilen. Lass
unübertroffenes Wohl dein sein. Trinken Sie verschiedene Arten von charmanten und köstlichen und
ambrosischen Weinen und sportliche Aktivitäten es geziemt dir, hier nicht im Elend zu verweilen.
Lass unübertroffenes Wohl dein sein. Trinken Sie verschiedene Arten von charmanten und
köstlichen und ambrosischen Weinen und sportliche Aktivitäten es geziemt dir, hier nicht im Elend
zu verweilen. Lass unübertroffenes Wohl dein sein. Trinken Sie verschiedene Arten von charmanten
und köstlichen und ambrosischen Weinen und sportliche Aktivitäten

deine Freude am Genuss verschiedener Gegenstände der Freude, erlangst du, oh gesegnete Dame,
verheißungsvollen Wohlstand. Diese Schönheit von dir und diese Blüte deiner Jugend, oh süße
Dame, sind jetzt ohne ihren Nutzen. Denn, oh schöne und keusche Jungfrau, mit solcher
Lieblichkeit begabt, strahlst du nicht wie eine anmutige Girlande, die ungebraucht und ungetragen
liegt. Ich werde alle meine alten Frauen verlassen. Lass sie, oh du mit dem süßen Lächeln, deine
Sklaven werden. Und auch ich, oh schöne Jungfrau, werde als dein Sklave bei dir bleiben und dir
immer gehorsam sein, oh du mit dem schönsten Gesicht.' Als Draupadi diese seine Worte hörte,
antwortete er: 'In meinem Verlangen nach mir, einer Dienerin von geringer Herkunft, beschäftigt in
dem verabscheuungswürdigen Amt des Frisierens von Haaren, oh Suta'sSohn, du begehrst einen,
der diese Ehre nicht verdient. Andererseits bin ich die Frau anderer. Darum, gut bei dir, dein
Verhalten ist nicht richtig. Erinnerst du dich an das Gebot der Moral, nämlich. , dass Menschen sich
nur an ihren verheirateten Frauen erfreuen sollten. Du solltest daher dein Herz auf keinen Fall zum
Ehebruch beugen. Sich von unangemessenen Handlungen zu enthalten, ist immer das Studium der
Guten. Durch Unwissenheit überwundene sündige Menschen, die unter dem Einfluss von Begierden
stehen, kommen entweder durch extreme Schande oder durch schreckliches Unglück.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚So angesprochen von den Sairindhri‘, als der böse Kichaka die Kontrolle
über seine Sinne verlor und von Begierde überwältigt wurde, obwohl er sich der zahlreichen Übel
der Hurerei bewusst war, die von jedem verurteilt werden und manchmal zur Zerstörung des Lebens
selbst führen – dann sprach er zu Draupadi: „Es ziemt dir nicht, Oh schöne Dame, oh du mit
anmutigen Zügen, um mich, oh du mit süßem Lächeln, um deinetwillen unter der Macht von
Manmatha zu missachten. Wenn du jetzt, oh Schüchterne, mich missachtet, die ich unter deinem
Einfluss stehe und die so schön zu dir spreche, wirst du, oh Schwarzäugige, es später bereuen
müssen. Oh du mit den anmutigen Augenbrauen, der wahre Herr dieses ganzen Königreichs, oh
schlanke Dame, bin ich. Ich bin es, abhängig von wem die Menschen dieses Reiches leben. In
Energie und Können bin ich auf Erden konkurrenzlos. Es gibt keinen anderen Mann auf Erden, der
mir an Schönheit der Person gleichkommt, in der Jugend, im Wohlstand und im Besitz vorzüglicher
Genußgegenstände. Warum, oh glücksverheißende Dame, dass du es vorziehst, hier jedes Objekt
der Begierde und jeden Luxus und Komfort ohnegleichen zu genießen, ziehst die Knechtschaft vor.
Werde die Herrin dieses Königreichs, das ich dir verleihen werde, oh du schönes Gesicht, nimm
mich an und genieße, oh Schöne, alle ausgezeichneten Objekte der Begierde.' Von Kichaka mit
diesen verfluchten Worten angesprochen, antwortete ihm diese keusche Tochter Drupadas tadelnd:
„Tu es nicht, oh Sohn von a . Werde die Herrin dieses Königreichs, das ich dir verleihen werde, oh
du schönes Gesicht, nimm mich an und genieße, oh Schöne, alle ausgezeichneten Objekte der
Begierde.' Von Kichaka mit diesen verfluchten Worten angesprochen, antwortete ihm diese keusche
Tochter Drupadas tadelnd: „Tu es nicht, oh Sohn von a . Werde die Herrin dieses Königreichs, das
ich dir verleihen werde, oh du schönes Gesicht, nimm mich an und genieße, oh Schöne, alle
ausgezeichneten Objekte der Begierde.' Von Kichaka mit diesen verfluchten Worten angesprochen,
antwortete ihm diese keusche Tochter Drupadas tadelnd: „Tu es nicht, oh Sohn von a .Suta, handle
so töricht und wirf dein Leben nicht weg. Wisse, dass ich von meinen fünf Ehemännern beschützt
werde. Du kannst mich nicht haben. Ich habe Gandharvas für meine Ehemänner. Wütend werden
sie dich töten. Deshalb bringe dich selbst nicht zum Verderben. Du beabsichtigst, einen Weg zu
beschreiten, der von Menschen nicht betreten werden kann. Du, oh Böser, bist sogar wie ein
törichtes Kind, das an einem Ufer des Ozeans stehend beabsichtigt, zum anderen überzugehen.
Selbst wenn du in das Innere der Erde eindringst oder in den Himmel aufsteigst oder an das andere
Ufer des Ozeans eilst, wirst du dennoch den Händen dieser himmelhohen Nachkommen von
Göttern nicht entkommen, die fähig sind, alle Feinde zu zermalmen . Warum erbittest du mich
heute, oh Kichaka, so beharrlich, auch wenn ein Kranker sich die Nacht wünscht, die seiner
Existenz ein Ende macht? Warum begehrst du mich, sogar wie ein Säugling, der auf dem Schoß
seiner Mutter liegt und den Mond einfangen möchte? Für dich, die du so um ihre geliebte Frau
bittest, gibt es weder auf Erden noch im Himmel Zuflucht. Oh Kichaka, hast du keinen Sinn, der
dich dazu bringt, dein Gutes zu suchen und durch den dein Leben gerettet werden kann?'“

Abschnitt XV

„Vaisampayana sagte: ‚So von der Prinzessin zurückgewiesen, sprach Kichaka, von wahnsinniger
Lust geplagt und jegliches Anstandsgefühl vergessend, an Sudeshna mit den Worten an: ‚Tust du,
Kekayas Tochter, so handle, damit dein Sairindhri in meine Arme kommt. Tust du, O Sudeshna,
nimm die Mittel an, mit denen das Mädchen mit dem Gang eines Elefanten mich annehmen kann;
ich sterbe vor Verlangen.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Als er seine überschwenglichen Klagen hörte, war diese sanfte Dame, die
intelligente Königin von Virata, von Mitleid berührt. Und nachdem sie sich selbst beraten und über
Kichakas Absichten und die Angst von Krishna nachgedacht hatte, wandte sich Sudeshna an den
Sohn der Suta mit diesen Worten: "Besorgst du mir anlässlich eines Festes Lebensmittel und Weine.
Ich werde dann mein Sairindhri zu dir senden unter dem Vorwand, Wein zu bringen. Und wenn sie
sich dorthin begibt, tust du in Einsamkeit, frei von" Unterbreche, mach sie so, wie du willst. So
beruhigt, kann sie dir zugeneigt sein.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚So angesprochen, verließ er die Wohnungen seiner Schwester. Und er
beschaffte sich bald gut gefilterte und eines Königs würdige Weine verschiedene Arten von Fleisch
von unterschiedlicher Qualität. Und als all dies getan war, bat diese sanfte Dame Sudeshna, wie
zuvor von Kichaka beraten, ihren Sairindhri , sich zu Kichakas Wohnung zu begeben, und sagte:
"Steh auf, o Sairindhri, und besuche Kichaka." Bleibe, um Wein zu bringen, denn, oh schöne Dame,
ich habe Durst.' Daraufhin die Sairindhriantwortete: ‚Oh Prinzessin, ich werde nicht in der Lage
sein, zu Kichakas Gemächern zurückzukehren. Du selbst weißt, o Königin, wie schamlos er ist. Oh
du von tadellosen Gliedern, oh schöne Dame, in deinem Palast werde ich kein lüsternes Leben
führen können, da ich meinen Ehemännern treulos werde. Du erinnerst dich, oh sanfte Dame, oh
Schöne, an die Bedingungen, die ich aufgestellt hatte, bevor ich dein Haus betrat. Oh du der
Locken, die in anmutigen Locken enden, der törichte Kichaka, der vom Gott der Begierde geplagt
wird, wird mich beleidigen, wenn er mich sieht. Deshalb werde ich nicht in sein Quartier gehen. Du
hast, oh Prinzessin, viele Mägde unter dir. Schicke dir wohl einen von ihnen. Denn Kichaka wird
mich sicherlich beleidigen.' Sudeshna sagte: 'Von mir gesandt, von meinem Wohnsitz, wird er dir
sicherlich nichts anhaben.' Und nachdem sie dies gesagt hatte, überreichte sie ein goldenes Gefäß,
das mit einem Deckel versehen war. Und voller Besorgnis und Weinen betete Draupadi im Geiste
um den Schutz der Götter und machte sich auf den Weg zu Kichakas Wohnsitz, um Wein zu holen.
Und sie sagte: 'Da ich außer meinen Ehemännern keine andere Person kenne, lasse Kichaka mich
aufgrund dieser Wahrheit nicht überwältigen, obwohl ich mich seiner Gegenwart nähern kann.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Und diese hilflose Jungfrau betete Surya für einen Moment an. Und
Surya, nachdem sie alles bedacht hatte, was sie drängte, befahl einem Rakshasa , sie unsichtbar zu
beschützen. Und von diesem Zeitpunkt an begann der Rakshasa sich um diese tadellose Dame zu
kümmern . und Krishna in seiner Gegenwart wie ein verängstigtes Reh anschauend, der Suta erhob
sich von seinem Sitz auf und spürte die Freude , die von einer Person fühlte sich wünscht zum
anderen Ufer zu überqueren, als er ein Boot erhält.“

Abschnitt XVI
"Kichaka sagte: 'Oh du der Locken, die in schönen Locken enden, du bist willkommen. Gewiss, die
vergangene Nacht hat mir einen verheißungsvollen Tag beschert, denn ich habe dich heute als
Herrin meines Hauses bekommen. Tue, was angenehm ist Lass mir goldene Ketten und Muscheln
und leuchtende Ohrringe aus Gold, hergestellt in verschiedenen Ländern, und schöne Rubine und
Edelsteine und seidene Gewänder und Hirschfelle bringen. Ich habe auch ein vorzügliches Bett für
dich bereitet .Komm, setz dich darauf und trink mit mir den Wein, der aus der Honigblume bereitet
ist.' Als Draupadi diese Worte hörte, sagte er: "Ich wurde von der Prinzessin zu dir geschickt, um
Wein wegzunehmen. Bring mir schnell Wein, denn sie sagte mir, dass sie sehr durstig ist." Und das,
sagte Kichaka: 'O sanfte Dame, andere werden tragen, was die Prinzessin will.' Und das sagen,Sutas
Sohn packte Draupadis rechten Arm. Und darauf rief Draupadi aus: 'Da ich meinen Ehemännern
noch nie im Herzen untreu gewesen bin, oh Elend, werde ich dich geschleift und kraftlos am Boden
liegen sehen.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Als Kichaka sah, wie diese großäugige Dame ihn in dieser Anspannung
tadelte, packte Kichaka sie plötzlich am Ende ihres Obergewands, als sie versuchte, wegzulaufen.
Und sie wurde von Kichaka, der schönen Prinzessin, die es nicht ertragen kann, mit Gewalt
ergriffen." , und mit zitterndem Körper vor Zorn und schnellem Atmen warf ihn zu Boden. Und so
stürzte der sündige Kerl zu Boden wie ein Baum, dessen Wurzeln abgeschnitten worden waren. Und
nachdem er Kichaka zu Boden geworfen hatte, als dieser sie ergriffen hatte, eilte sie, am ganzen
Körper zitternd, zum Hof, wo König Yudhishthira war, um Schutz zu suchen. Und während sie mit
aller Geschwindigkeit rannte, packte Kichaka (der ihr folgte), packte sie an den Haaren und brachte
sie zu Fall auf den Boden und trat sie in Gegenwart des Königs. Darauf, oh Bharata, der
Rakshasader von Surya ernannt worden war, um Draupadi zu beschützen, versetzte Kichaka einen
Stoß mit einer Kraft, die so mächtig war wie die des Windes. Und überwältigt von der Kraft von
Rakshasa, Kichaka taumelte und fiel sinnlos zu Boden, wie ein entwurzelter Baum. Und sowohl
Yudhishthira als auch Bhimasena, die dort saßen, sahen mit zornigen Augen die Empörung über
Krishna durch Kichaka. Und in dem Wunsch, die Vernichtung des bösen Kichaka zu überstehen,
knirschte der berühmte Bhima vor Wut mit den Zähnen. Und seine Stirn war mit Schweiß bedeckt,
und es erschienen schreckliche Falten darauf. Und ein rauchiger Hauch schoss aus seinen Augen,
und seine Wimpern standen zu Berge. Und dieser Mörder feindlicher Helden drückte ihm mit den
Händen die Stirn. Und von Wut getrieben, war er kurz davor, mit Tempo loszulegen. Daraufhin
drückte König Yudhishthira, besorgt über die Entdeckung, seine Daumen und befahl Bhima,
nachzulassen. Und Bhima, der damals wie ein wütender Elefant aussah, der einen großen Baum
beäugte, wurde so von seinem älteren Bruder verboten. Und dieser sagte: ‚Siehst du, o Koch, nach
Bäumen als Brennmaterial? Wenn du Schwuchteln brauchst, dann geh raus und fälle Bäume.' Und
die weinenden Draupadi mit den schönen Hüften, die sich dem Eingang des Hofes näherten und
ihre melancholischen Herren sahen, die dennoch bestrebt waren, die Verkleidung
aufrechtzuerhalten, die durch ihr Versprechen verpflichtet war, mit brennenden Augen, sprach diese
Worte zum König der Matsyas , 'Ach, der Sohn von aSuta hat heute die stolze und geliebte Frau
derer getreten, deren Feinde niemals in Frieden schlafen können, selbst wenn vier Königreiche
zwischen ihm und ihnen stehen. Leider hat der Sohn eines Suta heute die stolze und geliebte Frau
dieser wahrhaftigen Persönlichkeiten getreten, die Brahmanen ergeben sind und immer
verschenken, ohne etwas zu verlangen. Ach! der Sohn eines Suta hat heute die stolze und geliebte
Frau derer getreten, deren Paukenklänge und deren Bogensaiten unaufhörlich zu hören sind. Leider
hat der Sohn eines Suta heute die stolze und geliebte Frau derer getreten, die über reichlich Energie
und Macht verfügen, die freigebig in ihren Gaben und stolz auf ihre Würde sind. Ach, der Sohn
eines Sutahat heute die stolze und geliebte Frau derer getreten, die, wenn sie nicht durch die Fesseln
der Pflicht gefesselt wären, diese ganze Welt zerstören könnten. Wo sind leider heute diese
mächtigen Krieger, die, obwohl sie verkleidet lebten, denjenigen, die ihn erbitten, immer Schutz
gewährt haben? Oh, warum erleiden diese Helden heute, die mit Kraft ausgestattet und von
unermesslicher Energie besessen sind, still wie Eunuchen, ihre liebe und keusche Frau, so von
einem Sutas Sohn beleidigt zu werden ? Oh, wo ist ihr Zorn, diese Tapferkeit und diese Energie,
wenn sie ihre Frau ruhig ertragen, um von einem bösen Schurken so beleidigt zu werden? Was kann
ich (eine schwache Frau) tun, wenn Virata, an Tugend mangelhaft, kühllässt mein unschuldiges Ich
so Unrecht von einem Unglücklichen zu? Du, oh König, benimmst dich gegenüber diesem Kichaka
nicht wie ein König. Dein Verhalten ist wie das eines Räubers und glänzt nicht vor Gericht. Dass
ich in deiner Gegenwart so beleidigt werde, oh Matsya, ist höchst unangemessen. Oh, lasst alle
Höflinge hier diese Gewalt von Kichaka betrachten. Kichaka kennt Pflicht und Moral nicht, und
Matsya ist es auch nicht. Auch diese Höflinge, die auf einen solchen König warten, haben keine
Tugend.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Mit diesen und anderen Worten derselben Art tadelte die schöne Krishna
mit tränenerfüllten Augen den König der Matsyas. Als sie sie hörte, sagte Virata: ‚Ich weiß nicht,
was dein Streit aus unseren Augen war Wenn ich die wahre Ursache kenne, wie kann ich meine
Diskriminierung zeigen?' Dann applaudierten die Höflinge, nachdem sie alles gelernt hatten,
Krishna, und alle riefen: "Gut gemacht!" 'Gut erledigt!' und tadelte Kichaka. Und die Höflinge
sagten: "Die Person, die diese großäugige Dame besitzt, deren jedes Glied mit Schönheit für seine
Frau ausgestattet ist, besitzt etwas von überragendem Wert und hat keine Gelegenheit, sich in
irgendwelchem Kummer hinzugeben. Gewiss, solche" eine Jungfrau von überragender Schönheit
und vollkommen fehlerfreien Gliedern ist unter Männern selten. Tatsächlich scheint sie uns eine
Göttin zu sein.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Und während die Höflinge, die Krishna (unter solchen Umständen)
erblickt hatten, sie so applaudierten, war Yudhishthiras Stirn vor Zorn mit Schweiß bedeckt. Und
dieser Stier der Kuru-Rasse wandte sich dann an diese Prinzessin, seine geliebte Ehefrau , sagte:
"Bleib nicht hier, oh Sairindhri, sondern ziehe dich in die Gemächer von Sudeshna zurück. Die
Frauen der Helden erleiden Bedrängnis um ihrer Ehemänner willen und mühen sich ab, ihren
Herren zu dienen, und erreichen schließlich die Gegend, wo ihre Ehemänner" Deine Gandharva-
Ehemänner, strahlend wie die Sonne, betrachten dies, glaube ich, nicht als eine Gelegenheit, ihren
Zorn zu manifestieren, insofern sie dir nicht zu Hilfe eilen. O Sairindhri, du kennst die Aktualität
der Dinge nicht, und deswegen weinst du als Schauspielerin, abgesehen davon, dass du das
Würfelspiel an Matsyas Hof unterbrichst. Ziehe dich zurück , o Sairindhri ; die Gandharvas werden
tun, was dir angenehm ist. Und sie werden gewiss dein Leid kundtun und dem das Leben nehmen,
der dir Unrecht getan hat.' Als der Sairindhri diese Worte hörte, antwortete er: „Sie, von denen ich
die verheiratete Frau bin, sind, ich bin, äußerst freundlich. Und da der Älteste von allen
würfelsüchtig ist, können sie von allen unterdrückt werden.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Und nachdem er dies gesagt hatte, rannte Krishna mit der blonden Hüfte
mit dem zerzausten Haar und den vor Zorn geröteten Augen auf die Gemächer von Sudhesna zu.
Und als Folge des langen Weinens sah ihr Gesicht wunderschön aus wie die Mondscheibe am
Firmament. tauchte aus den Wolken auf. Und als Sudeshna sie in diesem Zustand sah, fragte sie:
"Wer, oh schöne Dame, hat dich beleidigt? Warum, oh liebenswürdiges Mädchen, weinst du? Wer,
Sanfte, hat dir Unrecht getan? Woher ist das dein? Kummer?' So angesprochen, sagte Draupadi: 'Als
ich ging, um dir Wein zu bringen, schlug mich Kichaka am Hof in der Gegenwart des Königs, als
ob er mitten in einem einsamen Wald wäre.' Als Sudeshna dies hörte, sagte er: 'Oh du der Locken,
die in schönen Locken enden, wie Kichaka, der vor Lust wahnsinnig geworden ist, dich beleidigt
hat, der unfähig ist, von ihm besessen zu werden. Ich werde ihn töten lassen, wenn du es willst.'
Darauf antwortete Draupadi: 'Sogar andere werden ihn töten, sogar diejenigen, denen er Unrecht
getan hat, ich denke, es ist klar, dass er noch heute zur Wohnung von Yama gehen muss!'"

Abschnitt XVII
"Vaisampayana sagte: 'So beleidigt von den SutasSohn, diese berühmte Prinzessin, die schöne
Krishna, die sehnsüchtig die Vernichtung von Viratas General wünschte, ging in ihr Quartier. Und
Drupadas Tochter von dunkler Farbe und schlanker Taille führte dann ihre Waschungen durch. Und
als Krishna ihren Körper und ihre Kleidung mit Wasser wusch, begann sie weinend darüber
nachzudenken, wie sie ihren Kummer zerstreuen könnte. Und sie dachte nach und sagte: ‚Was soll
ich tun? Wohin soll ich gehen? Wie kann mein Zweck bewirkt werden?' Und während sie so dachte,
erinnerte sie sich an Bhima und sagte zu sich selbst: 'Es gibt keinen anderen außer Bhima, der heute
den Zweck erfüllen kann, auf den mein Herz gerichtet ist!' Und von großem Kummer geplagt, erhob
sich der großäugige und intelligente Krishna, der über mächtige Beschützer verfügte, nachts und
verließ ihr Bett und ging schnell in Richtung Bhimasena, um ihren Herrn zu sehen.das (schlechte
Handlung)?'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Dann erstrahlte die Kammer, in der Bhima schlief, schwer atmend wie ein
Löwe, erfüllt von der Schönheit von Drupadas Tochter und des hochbeseelten Bhimas, in Pracht.
Und Krishna mit süßem Lächeln, als er Bhimasena in der Küche fand Wohnungen, näherte sich ihm
mit dem Eifer einer dreijährigen Kuh, die in den Wäldern aufgewachsen war und sich in ihrer ersten
Saison einem kräftigen Bullen näherte, oder einer Kranichin, die am Wasser lebt und sich in der
Paarungszeit ihrem Partner nähert. Und die Prinzessin von Panchala umarmte dann den zweiten
Sohn von Pandu, so wie eine Schlingpflanze einen riesigen und mächtigen Sala . umarmtam Ufer
des Gomati. Und Krishna mit tadellosen Zügen umarmte ihn mit ihren Armen und erweckte ihn wie
eine Löwin einen schlafenden Löwen in einem weglosen Wald erweckt. Und der fehlerlose Panchali
umarmte Bhimasena, während eine Elefantendame ihren mächtigen Gefährten umarmte, und sprach
ihn mit einer Stimme an, die so süß war wie der Klang eines Saiteninstruments, das Gandhara
ausstrahltHinweis. Und sie sagte: „Steh auf, steh auf! Warum liegst du, oh Bhimasena, wie ein
Toter? Gewiss, wer nicht tot ist, der lässt einen Bösen, der seine Frau entehrt hat, nie am Leben.'
Und von der Prinzessin geweckt, erhob sich Bhima mit den mächtigen Armen und setzte sich auf
seine Couch, die mit einem reichen Bett bedeckt war. Und er von der Kuru-Rasse wandte sich dann
an die Prinzessin, seine geliebte Frau, und sagte: ‚Zu welchem Zweck bist du so eilig hierher
gekommen? Deine Farbe ist weg und du siehst schlank und blass aus. Erzähl mir alles im Detail.
Ich muss die Wahrheit wissen. Ob es angenehm oder schmerzhaft, angenehm oder unangenehm ist,
erzähle mir alles. Nachdem ich alles gehört habe, werde ich das Heilmittel anwenden. Ich allein, oh
Krishna, habe Anspruch auf dein Vertrauen in allen Dingen, denn ich bin es, der dich immer wieder
von Gefahren befreie! Sag mir schnell, was dein Wunsch ist,

Abschnitt XVIII

„Draupadi sagte: ‚Welchen Kummer hat sie nicht, die Yudhishthira um ihren Mann hat? Warum
fragst du mich, wenn du all meinen Kummer kennst ? Das Pratikaminschleppte mich inmitten einer
Versammlung von Höflingen zum Hof und nannte mich Sklavin. Dieser Kummer, oh Bharata,
verzehrt mich. Welche andere Prinzessin außer Draupadi würde leben, wenn sie so viel Elend
erlitten hätte? Wer sonst, außer mir, könnte eine solche zweite Beleidigung ertragen, die mir der
böse Saindhava während meines Aufenthalts im Wald anbot? Wer von meiner Position, außer mir,
könnte noch leben, nachdem er von Kichaka im Angesicht des bösen Königs der Matsyas getreten
worden war? Welchen Wert hat das Leben, oh Bharata, wenn du, oh Sohn von Kunti, mich nicht für
unglücklich hältst, obwohl ich von solchen Leiden geplagt bin? Dieser abscheuliche und bösartige
Schurke, oh Bharata, bekannt unter dem Namen Kichaka, der der Schwager von König Virata und
der Kommandant seiner Truppen ist, spricht jeden Tag, oh Tiger unter den Menschen, mich an, der
im Palast wohnt als Sairindhri, sagend : ' Werdest du meine Frau ?' - So erbeten, oh
Feindevernichter, von diesem Elenden, das es verdient, getötet zu werden, platzt mein Herz wie
eine Frucht, die zur richtigen Zeit gereift ist. Verurteile deinen älteren Bruder, der süchtig nach
abscheulichen Würfeln ist, durch dessen Tat allein ich solches Leid heimgesucht habe. Wer sonst,
außer ihm, der ein verzweifelter Spieler ist, würde spielen und das Königreich und alles
einschließlich mir selbst aufgeben, um ein Leben im Wald zu führen? Wenn er viele Jahre lang
morgens und abends zusammen gezockt und Nishkasbei Tausenden und anderen beträchtlichen
Reichtümern hätten sein Silber und Gold und seine Gewänder und Fahrzeuge und Gespanne und
Ziegen und Schafe und eine Menge Rosse und Stuten und Maultiere keine Verminderung erlitten.
Aber jetzt durch die Rivalität der Würfel des Wohlstands beraubt, sitzt er stumm wie ein Narr da
und denkt über seine eigenen Missetaten nach. Ach, wer während seines Aufenthalts von
zehntausend Elefanten mit goldenen Girlanden geschmückt wurde, stützt sich jetzt mit Würfeln.
Dieser Yudhishthira, der in Indraprastha von Königen mit unvergleichlichem Heldenmut von
Hunderttausenden verehrt wurde, dieser mächtige Monarch, in dessen Küche hunderttausend
Dienstmädchen jeden Tag mit dem Teller in der Hand zahlreiche Gäste fütterten, dieser beste aller
liberalen Männer , der (jeden Tag) tausend Nishkas gab, ach, selbst er, der vom Glücksspiel, das die
Wurzel allen Übels ist, von Wehe überwältigt wurde, stützt sich jetzt durch Würfeln. Barden und
Encomiasten zu Tausenden, geschmückt mit Ohrringen mit funkelnden Edelsteinen und begabt mit
melodiöser Stimme, pflegten ihn morgens und abends zu huldigen. Ach, dieser Yudhishthira, der
täglich von tausend Weisen mit asketischen Verdiensten bedient wurde, der in den Veden versiert
war und jeden Wunsch erfüllte, als seine Höflinge, dieser Yudhishthira, der achtundachtzigtausend
Haus- Snatakas mit dreißig Dienstmädchen unterhielt jedem zugeteilt, wie auch zehntausend
Yatisnichts als Geschenk annehmend und mit lebenswichtigem Samen aufgezogen – leider lebt
selbst dieser mächtige König jetzt in solcher Gestalt. Dieser Yudhishthira, der ohne Bosheit ist, der
voller Freundlichkeit ist und der jedem Geschöpf das Recht gibt, der all diese hervorragenden
Eigenschaften hat, der leider selbst jetzt in einer solchen Gestalt lebt. Besessen von Festigkeit und
unerschütterlicher Tapferkeit, mit dem Herzen bereit, jedem Geschöpf das zu geben, was ihm
zusteht, hielt König Yudhishthira, von Mitleid bewegt, ständig in seinem Königreich die Blinden,
Alten, Hilflosen, Elternlosen und alle anderen in seiner Herrschaft, die in solcher Not waren. Ach,
dass Yudhishthira ein Abhängiger und ein Diener von Matsya, einem Würfelwirker an seinem Hof,
geworden ist, nennt sich jetzt Kanka. Er, dem alle Herrscher der Erde, während er in Indraprastha
residierte, rechtzeitig Tribut zahlten – leider bittet er jetzt sogar um seinen Lebensunterhalt bei
einem anderen. s Hände. Der, dem die Könige der Erde untertan waren, – ach, auch dieser König,
der seine Freiheit verloren hat, lebt in Unterwerfung unter andere. Nachdem Yudhishthira die ganze
Erde wie die Sonne durch seine Energie geblendet hat, ist er nun leider ein Höfling von König
Virata. Oh Pandus Sohn, dieser Pandava, der von Königen und Weisen bei Gericht respektvoll
bedient wurde, sieh, wie er jetzt auf einen anderen wartet. Ach, wenn man Yudhishthira einen
Höfling sieht, der neben einem anderen sitzt und dem anderen lobende Reden hält, wer kann helfen,
von Kummer geplagt zu werden? Und wenn man den sehr weisen und tugendhaften Yudhishthira
sieht, der es nicht verdient, anderen zu dienen, sondern einem anderen tatsächlich zur
Nahrungsergänzung dient, wer kann helfen, von Kummer geplagt zu werden? Und, oh Held, diesen
Bharata, der vor Gericht von der ganzen Erde verehrt wurde, siehst du jetzt, wie er einen anderen
verehrt. Warum dann,

Abschnitt XIX

"Draupadi sagte: 'Dies, oh Bharata, das ich dir erzählen werde, ist ein weiterer großer Kummer von
mir. Du solltest mir keine Vorwürfe machen, denn ich erzähle dir dies aus Traurigkeit des Herzens
dich, oh Stier des Bharata- Volkes , beschäftigt mit dem unedlen Amt eines Kochs, so ganz unter dir
und nennst dich selbst als einen von VallavaKaste? Was kann trauriger sein, als dass die Leute dich
als Viratas Koch kennen, Vallava mit Namen, und daher einen, der in Knechtschaft versunken ist?
Ach, wenn deine Küchenarbeit beendet ist, sitzt du demütig neben Virata und nennst dich Vallava
die Köchin, dann ergreift die Verzweiflung mein Herz. Wenn der König der Könige dich vor Freude
mit Elefanten kämpfen lässt und die Frauen der inneren Gemächer (des Palastes) die ganze Zeit
lachen, dann bin ich sehr betrübt. Wenn du in den inneren Gemächern mit Löwen, Tigern und
Büffeln kämpfst und die Prinzessin Kaikeyi zuschaut, dann bin ich fast ohnmächtig. Und als
Kaikeyi und diese Mägde ihre Plätze verlassen und mir zu Hilfe kommen und feststellen, dass
meine Glieder, anstatt eine Verletzung zu erleiden, nur eine Ohnmacht ist, spricht die Prinzessin zu
ihren Frauen und sagt: "Sicher, aus Zuneigung und der Pflicht des Geschlechtsverkehrs trauert diese
Dame mit dem süßen Lächeln um den überaus mächtigen Koch, wenn er mit den Tieren kämpft.
Sairindhri ist von großer Schönheit und Vallava ist auch überaus gutaussehend. Das Herz einer Frau
ist schwer zu erkennen, und ich glaube, sie verdienen einander. Es ist daher wahrscheinlich, dass die
Sairindhri (in solchen Zeiten) wegen ihrer Verbindung zu ihrem Geliebten unweigerlich weint. Und
dann sind sie beide gleichzeitig in diese königliche Familie eingetreten. Und mit solchen Worten
macht sie mir immer Vorwürfe. Und als sie mich darüber wütend sieht, verdächtigt sie mich, an dir
zu hängen.' Wenn sie so spricht, ist die Trauer groß, die ich empfinde. In der Tat, wenn ich dich
ansehe, oh Bhima mit schrecklicher Tapferkeit, geplagt von solchem Unglück, versunken, wie ich
bereits wegen Yudhishthira in Trauer bin. Ich habe keine Lust zu leben. Dieser Jüngling, der mit
einem einzigen Wagen alle Himmlischen und Menschen besiegt hatte, ist jetzt leider der
Tanzmeister der Tochter des Königs Virata. Der Sohn von Pritha mit unermesslicher Seele, der Agni
im Wald von Khandava befriedigt hatte, lebt jetzt in den inneren Gemächern (eines Palastes) wie
ein Feuer, das in einem Brunnen versteckt ist. Leider lebt der Stier unter den Menschen,
Dhananjaya, der immer der Schrecken der Feinde war, jetzt in einer Gestalt, die von allen
verzweifelt ist. Ach, der, dessen keulenartige Arme durch die Schläge seiner Bogensehne vernarbt
sind, leider verbringt Dhananjaya die Tage in Trauer und bedeckt seine Handgelenke mit
Muschelbändern. Ach, dieser Dhananjaya, dessen Bogensehne und der Klang seiner ledernen Zäune
jeden Feind erzittern ließen, unterhält jetzt nur noch erfreute Frauen mit seinen Liedern. Oh, dass
Dhananjaya, dessen Kopf früher mit einem Diadem aus Sonnenglanz geschmückt war, jetzt Zöpfe
trägt, die in unansehnlichen Locken enden. Oh Bhima, wenn ich diesen schrecklichen
Bogenschützen Arjuna sehe, der jetzt Zöpfe trägt und sich inmitten von Frauen befindet, wird mein
Herz von Weh geschlagen. Dieser hochbeseelte Held, der alle himmlischen Waffen beherrscht und
der alle Wissenschaften bewahrt, trägt jetzt Ohrringe (wie einer vom schönen Geschlecht). Dieser
Jüngling, den Könige von unvergleichlicher Stärke im Kampf nicht besiegen konnten, so wie das
Wasser des mächtigen Ozeans die Kontinente nicht überspringen kann, ist jetzt der Tanzmeister der
Töchter des Königs Virata und wartet verkleidet auf sie. Oh Bhima, diese Arjuna, das Geklapper
ihrer Autoräder ließ die ganze Erde mit ihren Bergen und Wäldern, ihren beweglichen und
unbeweglichen Dingen erzittern, und dessen Geburt alle Sorgen von Kunti vertrieb, diesem
erhabenen Helden, deinem jüngeren Bruder, oh Bhimasena, lässt mich jetzt um ihn weinen. Als ich
ihn sah, wie er auf mich zukam, geschmückt mit goldenen Ohrringen und anderem Schmuck, und
an den Handgelenken Muschel-Armbänder trägt, wird mein Herz von Verzweiflung heimgesucht.
Und Dhananjaya, der keinen Bogenschützen hat, der ihm auf Erden an Heldenmut gleichkommt,
verbringt nun seine Tage im Singen, umgeben von Frauen. Beim Anblick dieses Sohnes von Pritha,
der in Tugend, Heldentum und Wahrheit der am meisten bewunderte der Welt war und jetzt in der
Gestalt einer Frau lebt, wird mein Herz von Kummer gequält. Wenn ich sehe, wie der gottgleiche
Partha in der Musikhalle wie ein Elefant mit zerrissenen Tempeln umgeben von Elefantenweibchen
inmitten von Weibchen vor Virata, dem König der Matsyas, wartet, dann verliere ich jeden
Orientierungssinn. Sicherlich, meine Schwiegermutter weiß nicht, dass Dhananjaya von so extremer
Not geplagt wird. Sie weiß auch nicht, dass Ajatasatru, ein Nachkomme der Kuru-Rasse, süchtig
nach desaströsen Würfeln ist, um in Elend zu versinken. Oh Bharata, als ich den Jüngsten von euch
allen, Sahadeva, in der Gestalt eines Kuhhirten, der die Kühe beaufsichtigt, sehe, werde ich blass.
Immer an Sahadevas Notlage denkend, kann ich, oh Bhimasena, keinen Schlaf finden – was soll ich
dir sonst sagen? Ich weiß nicht, oh Starkarmiger, welche Sünde Sahadeva begangen haben mag, für
die dieser Held von unbeirrter Tapferkeit solches Elend erleidet. Oh Erster der Bharatas, wenn ich
diesen geliebten Bruder von dir, diesen Stier unter den Menschen, von Matsya bei der Pflege seiner
Kühe ansehe, bin ich voller Weh. Zu sehen, wie dieser Held mit stolzer Veranlagung Virata
befriedigt, indem er an der Spitze seiner Kuhhirten lebt, gekleidet in rot gefärbte Gewänder. Ich
werde vom Fieber angegriffen. Meine Schwiegermutter lobt den heroischen Sahadeva immer als
einen, der von Adel, ausgezeichnetem Benehmen und aufrichtigem Verhalten besessen ist. Innig
verbunden mit ihren Söhnen stand die weinende Kunti da und umarmte Sahadeva, während er (mit
uns) in den großen Wald aufbrechen wollte. Und sie sprach mich an, indem sie sagte: "Sahadeva ist
schüchtern und lieblich und tugendhaft. Er ist auch mein Lieblingskind. Deshalb, oh Yajnaseni, hüte
ihn Tag und Nacht im Wald. Zart und tapfer, dem König ergeben und immer Wenn du seinen älteren
Bruder anbetest, füttere ihn selbst, oh Panchali.' Oh Pandava, wenn ich sehe, dass Sahadeva, der
Erste der Krieger, damit beschäftigt ist, Kühe zu hüten und nachts auf Kalbsfellen schläft, wie kann
ich das Leben ertragen? ist jetzt der Superintendent von Viratas Rossen. Betrachten Sie die
Veränderung, die die Zeit mit sich bringt. Granthika (Nakula), bei deren Anblick feindliche
Heerscharen vom Schlachtfeld flohen, trainiert nun in Gegenwart des Königs Pferde und treibt sie
mit der Geschwindigkeit an. Leider sehe ich jetzt, dass ein hübscher Jüngling auf den prächtig
geschmückten und ausgezeichneten Virata, den König der Matsyas, wartet und Pferde vor ihm zur
Schau stellt. Oh Sohn von Pritha, gequält von all diesen hundert Arten von Elend wegen
Yudhishthira, warum hältst du mich, oh Feindevernichter, dennoch für glücklich? Höre mir jetzt zu,
oh Sohn der Kunti, wenn ich dir von anderen Leiden erzähle, die diese bei weitem übertreffen. Was
kann mich trauriger machen, als ein so vielfältiges Elend wie dieses mich zu Lebzeiten abmagern
sollte.'" bei deren Anblick feindliche Heerscharen vom Schlachtfeld flohen, trainiert nun in
Gegenwart des Königs Pferde und treibt sie mit der Geschwindigkeit. Leider sehe ich jetzt, dass ein
hübscher Jüngling auf den prächtig geschmückten und ausgezeichneten Virata, den König der
Matsyas, wartet und Pferde vor ihm zur Schau stellt. Oh Sohn von Pritha, gequält von all diesen
hundert Arten von Elend wegen Yudhishthira, warum hältst du mich, oh Feindevernichter, dennoch
für glücklich? Höre mir jetzt zu, oh Sohn der Kunti, wenn ich dir von anderen Leiden erzähle, die
diese bei weitem übertreffen. Was kann mich trauriger machen, als ein so vielfältiges Elend wie
dieses mich zu Lebzeiten abmagern sollte.'" bei deren Anblick feindliche Heerscharen vom
Schlachtfeld flohen, trainiert nun in Gegenwart des Königs Pferde und treibt sie mit der
Geschwindigkeit. Leider sehe ich jetzt, dass ein hübscher Jüngling auf den prächtig geschmückten
und ausgezeichneten Virata, den König der Matsyas, wartet und Pferde vor ihm zur Schau stellt. Oh
Sohn von Pritha, gequält von all diesen hundert Arten von Elend wegen Yudhishthira, warum hältst
du mich, oh Feindevernichter, dennoch für glücklich? Höre mir jetzt zu, oh Sohn der Kunti, wenn
ich dir von anderen Leiden erzähle, die diese bei weitem übertreffen. Was kann mich trauriger
machen, als ein so vielfältiges Elend wie dieses mich zu Lebzeiten abmagern sollte.'" und Pferde
vor ihm ausstellen. Oh Sohn von Pritha, gequält von all diesen hundert Arten von Elend wegen
Yudhishthira, warum hältst du mich, oh Feindevernichter, dennoch für glücklich? Höre mir jetzt zu,
oh Sohn der Kunti, wenn ich dir von anderen Leiden erzähle, die diese bei weitem übertreffen. Was
kann mich trauriger machen, als ein so vielfältiges Elend wie dieses mich zu Lebzeiten abmagern
sollte.'" und Pferde vor ihm ausstellen. Oh Sohn von Pritha, gequält von all diesen hundert Arten
von Elend wegen Yudhishthira, warum hältst du mich, oh Feindevernichter, dennoch für glücklich?
Höre mir jetzt zu, oh Sohn der Kunti, wenn ich dir von anderen Leiden erzähle, die diese bei
weitem übertreffen. Was kann mich trauriger machen, als ein so vielfältiges Elend wie dieses mich
zu Lebzeiten abmagern sollte.'"

Abschnitt XX

"Draupadi sagte: 'Leider, wegen dieses verzweifelten Spielers stehe ich jetzt unter Sudeshnas Befehl
und lebe in der Gestalt eines Sairindhri . im Palast. Und, oh Feindevernichter, erblicke die
schmerzliche Notlage, in der ich, eine Prinzessin, mich jetzt befinde. Ich lebe in Erwartung des
Endes dieser erklärten Zeit. Das Äußerste des Elends ist daher mein. Zielstrebigkeit, Sieg und
Niederlage sind bei Sterblichen vergänglich. In diesem Glauben lebe ich in Erwartung der Rückkehr
des Wohlstands zu meinen Ehemännern. Wohlstand und Widrigkeiten drehen sich wie ein Rad. In
diesem Glauben lebe ich in Erwartung der Rückkehr des Wohlstands zu meinen Ehemännern. Die
Sache, die zum Sieg führt, kann auch eine Niederlage mit sich bringen. Ich lebe in dieser Hoffnung.
Warum betrachtest du mich nicht als einen Toten, oh Bhimasena? Ich habe gehört, dass Menschen,
die geben, betteln können, damit die, die töten, getötet werden; und dass diejenigen, die andere
stürzen, selbst von Feinden gestürzt werden. Nichts ist für das Schicksal schwierig und niemand
kann das Schicksal außer Kraft setzen. Dafür erwarte ich die Rückkehr des günstigen Glücks. Wie
ein Tank, der einmal getrocknet ist, wieder aufgefüllt wird, also in der Hoffnung auf eine
Veränderung zum Besseren, warte ich auf die Rückkehr des Wohlstands. Wenn ein gut gedecktes
Geschäft als frustriert angesehen wird, sollte ein wahrhaft weiser Mensch niemals danach streben,
das Glück zurückzubringen. Gestürzt wie ein Kummer, von dir gebeten oder ungefragt, den Zweck
dieser von mir gesprochenen Worte zu erklären, werde ich dir alles erzählen. Königin der Söhne
von Pandu und Tochter von Drupada, wer außer mir würde noch leben wollen, nachdem er in eine
solche Notlage geraten ist? Oh Feindbekämpfer, das Elend also, das mich ereilt hat, hat wirklich das
Ganze gedemütigt Wie ein Tank, der einmal getrocknet ist, wieder aufgefüllt wird, also in der
Hoffnung auf eine Veränderung zum Besseren, warte ich auf die Rückkehr des Wohlstands. Wenn
ein gut gedecktes Geschäft als frustriert angesehen wird, sollte ein wahrhaft weiser Mensch niemals
danach streben, das Glück zurückzubringen. Gestürzt wie ein Kummer, von dir gebeten oder
ungefragt, den Zweck dieser von mir gesprochenen Worte zu erklären, werde ich dir alles erzählen.
Königin der Söhne von Pandu und Tochter von Drupada, wer außer mir würde noch leben wollen,
nachdem er in eine solche Notlage geraten ist? Oh Feindbekämpfer, das Elend also, das mich ereilt
hat, hat wirklich das Ganze gedemütigt Wie ein Tank, der einmal getrocknet ist, wieder aufgefüllt
wird, also in der Hoffnung auf eine Veränderung zum Besseren, warte ich auf die Rückkehr des
Wohlstands. Wenn ein gut gedecktes Geschäft als frustriert angesehen wird, sollte ein wahrhaft
weiser Mensch niemals danach streben, das Glück zurückzubringen. Gestürzt wie ein Kummer, von
dir gebeten oder ungefragt, den Zweck dieser von mir gesprochenen Worte zu erklären, werde ich
dir alles erzählen. Königin der Söhne von Pandu und Tochter von Drupada, wer außer mir würde
noch leben wollen, nachdem er in eine solche Notlage geraten ist? Oh Feindbekämpfer, das Elend
also, das mich ereilt hat, hat wirklich das Ganze gedemütigt ein wahrhaft weiser Mensch sollte
niemals danach streben, das Glück zurückzubringen. Gestürzt wie ein Kummer, von dir gebeten
oder ungefragt, den Zweck dieser von mir gesprochenen Worte zu erklären, werde ich dir alles
erzählen. Königin der Söhne von Pandu und Tochter von Drupada, wer außer mir würde noch leben
wollen, nachdem er in eine solche Notlage geraten ist? Oh Feindbekämpfer, das Elend also, das
mich ereilt hat, hat wirklich das Ganze gedemütigt ein wahrhaft weiser Mensch sollte niemals
danach streben, das Glück zurückzubringen. Gestürzt wie ein Kummer, von dir gebeten oder
ungefragt, den Zweck dieser von mir gesprochenen Worte zu erklären, werde ich dir alles erzählen.
Königin der Söhne von Pandu und Tochter von Drupada, wer außer mir würde noch leben wollen,
nachdem er in eine solche Notlage geraten ist? Oh Feindbekämpfer, das Elend also, das mich ereilt
hat, hat wirklich das Ganze gedemütigtKuru- Rasse, die Panchalas und die Söhne des Pandu.
Umgeben von zahlreichen Brüdern, Schwiegervatern und Söhnen, welche andere Frau, die solchen
Grund zur Freude hat, außer?

würde ich selbst von solchem Leid heimgesucht werden? Sicherlich muss ich in meiner Kindheit
Dhatri . gegenüber höchst beleidigend gehandelt habenDurch dessen Missfallen, oh Stier der
Bharata, bin ich mit solchen Konsequenzen heimgesucht worden. Mark, oh Sohn des Pandu, die
Blässe, die über meinen Teint kommt, die nicht einmal ein Leben im Wald, das von äußerstem
Elend geprägt war, bewirken konnte. Du, oh Prithas Sohn, weißt, welches Glück, oh Bhima, früher
mein war. Sogar ich, der ich so war, bin jetzt in Knechtschaft versunken. Ich bin sehr betrübt und
finde keine Ruhe. Dass der mächtig bewaffnete und schreckliche Bogenschütze, Dhananjaya, der
Sohn von Pritha, jetzt wie ein gelöschtes Feuer lebt, lässt mich all dies dem Schicksal zuschreiben.
Gewiss, oh Sohn Prithas, ist es für die Menschen unmöglich, das Schicksal der Geschöpfe (in dieser
Welt) zu verstehen. Ich halte daher diesen Untergang von Ihnen für etwas, das nicht durch
Voraussicht abgewendet werden konnte. Ach, die, die euch alle hat, die Indra selbst ähneln, um sich
um ihren Komfort zu kümmern – selbst sie, so keusch und erhaben, muss sich jetzt um den Komfort
anderer kümmern, die ihrem Rang weit unterlegen sind. Siehe, oh Pandava, meine Not. Es ist das,
was ich nicht verdiene. Du lebst, doch siehe diese Umkehrung der Ordnung, die die Zeit gebracht
hat. Sie, die die ganze Erde bis an den Rand des Meeres unter ihrer Kontrolle hatte, ist jetzt unter
der Kontrolle von Sudeshna und lebt in Angst vor ihr. Sie, die Angehörige vor und hinter sich hatte,
geht nun leider selbst vor und hinter Sudeshna. Dies, oh Kaunteya, ist ein weiterer unerträglicher
Kummer von mir. Oh, hör zu. Sie, die, abgesehen von Kunti, noch nie, selbst für ihren eigenen
Gebrauch, Salben gehämmert hatte, jetzt, gute Besserung, Sandalen (für andere). Oh Kaunteya, sieh
diese meine Hände, die vorher nicht so waren. Als sie dies sagte, zeigte sie ihm ihre mit
Hühneraugen gezeichneten Hände. Und sie fuhr fort, sie, die weder Kunti selbst noch dich und
deine Brüder gefürchtet hatte, steht nun in Angst vor Virata als Sklavin, besorgt darüber, was dieser
König der Könige ihr bezüglich der richtigen Vorbereitung der Salben sagen könnte, denn Matsya
mag es nicht Sandale von anderen geschlagen.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Indem Krishna Bhimasena ihr Leid auf diese Weise mitteilte, oh Bharata,
begann Krishna leise zu weinen und richtete ihre Augen auf Bhima. Und dann, mit in Tränen
erstickten Worten und wiederholtem Seufzen, wandte sie sich mit diesen Worten kraftvoll an Bhima
sein Herz, "Signal, oh Bhima, muss mein Vergehen an den Göttern von alters her gewesen sein,
denn so unglücklich ich bin. Ich bin noch am Leben, wenn, oh Pandava, ich sterben sollte."

"Vaisampayana fuhr fort: 'Dann begann dieser Mörder feindlicher Helden, Vrikodara, der sein
Gesicht mit den zarten, mit Hühneraugen gezeichneten Händen seiner Frau bedeckte, zu weinen.
Und dieser mächtige Sohn von Kunti, der die Hände von Draupadi in seinen hielt, vergoss reichlich
Tränen." . Und von großem Leid geplagt, sprach er diese Worte.'“

Abschnitt XXI

"Bhima sagte: 'Pfui auf die Macht meiner Arme und pfui auf die Gandiva'von Falguni, insofern
deine Hände, die vorher rot waren, jetzt mit Hühneraugen bedeckt sind. Ich hätte am Hof von Virata
ein Blutbad angerichtet, wenn nicht Kuntis Sohn mich beäugt hätte (um es zu verbieten) oder wie
ein mächtiger Elefant. Ohne Umschweife hätte ich Kichaka, berauscht vom Stolz der Souveränität,
den Kopf zerschmettert. Als ich, oh Krishna, dich von Kichaka getreten sah, empfand ich in diesem
Moment ein Massenabschlachten der Matsyas. Yudhishthira verbot mir jedoch mit einem Blick,
und, oh schöne Dame, seine Absicht verstehend, habe ich geschwiegen. Dass wir unseres
Königreichs beraubt wurden, dass ich die Kurus noch nicht getötet habe, dass ich noch nicht die
Köpfe von Suyodhana und Karna und Suvalas Sohn Sakuni und dem bösen Duhsasana genommen
habe, diese Handlungen und Unterlassungen, oh Dame, sind verzehrt jedes Glied von mir. Der
Gedanke daran bleibt in meinem Herzen wie ein darin eingepflanzter Speer. Oh du mit den
anmutigen Hüften, opfere nicht die Tugend, und oh edelherzige Dame, bändige deinen Zorn. Wenn
König Yudhishthira solche Zurechtweisungen von dir hört, wird er seinem Leben sicherlich ein
Ende setzen. Wenn auch Dhananjaya und die Zwillinge dich so sprechen hören, werden auch sie
dem Leben entsagen. Und wenn diese, oh schlankes Mädchen, das Leben aufgeben. Ich werde auch
meine eigenen nicht ertragen können. In alten Tagen folgte Sarjatis Tochter, die schöne Sukanya, in
den Wald Chyavana von Bhrigus Rasse, deren Geist unter vollständiger Kontrolle war und über die
die Ameisen während ihrer asketischen Meditation einen Hügel gebaut hatten. Du hast vielleicht
gehört, dass auch Indrasena, die an Schönheit wie ihr war, bezwinge deinen Zorn. Wenn König
Yudhishthira solche Zurechtweisungen von dir hört, wird er seinem Leben sicherlich ein Ende
setzen. Wenn auch Dhananjaya und die Zwillinge dich so sprechen hören, werden auch sie dem
Leben entsagen. Und wenn diese, oh schlankes Mädchen, das Leben aufgeben. Ich werde auch
meine eigenen nicht ertragen können. In alten Tagen folgte Sarjatis Tochter, die schöne Sukanya, in
den Wald Chyavana von Bhrigus Rasse, deren Geist unter vollständiger Kontrolle war und über die
die Ameisen während ihrer asketischen Meditation einen Hügel gebaut hatten. Du hast vielleicht
gehört, dass auch Indrasena, die an Schönheit wie ihr war, bezwinge deinen Zorn. Wenn König
Yudhishthira solche Zurechtweisungen von dir hört, wird er seinem Leben sicherlich ein Ende
setzen. Wenn auch Dhananjaya und die Zwillinge dich so sprechen hören, werden auch sie dem
Leben entsagen. Und wenn diese, oh schlankes Mädchen, das Leben aufgeben. Ich werde auch
meine eigenen nicht ertragen können. In alten Tagen folgte Sarjatis Tochter, die schöne Sukanya, in
den Wald Chyavana von Bhrigus Rasse, deren Geist unter vollständiger Kontrolle war und über die
die Ameisen während ihrer asketischen Meditation einen Hügel gebaut hatten. Du hast vielleicht
gehört, dass auch Indrasena, die an Schönheit wie ihr war, Ich werde auch meine eigenen nicht
ertragen können. In alten Tagen folgte Sarjatis Tochter, die schöne Sukanya, in den Wald Chyavana
von Bhrigus Rasse, deren Geist unter vollständiger Kontrolle war und über die die Ameisen
während ihrer asketischen Meditation einen Hügel gebaut hatten. Du hast vielleicht gehört, dass
auch Indrasena, die an Schönheit wie ihr war, Ich werde auch meine eigenen nicht ertragen können.
In alten Tagen folgte Sarjatis Tochter, die schöne Sukanya, in den Wald Chyavana von Bhrigus
Rasse, deren Geist unter vollständiger Kontrolle war und über die die Ameisen während ihrer
asketischen Meditation einen Hügel gebaut hatten. Du hast vielleicht gehört, dass auch Indrasena,
die an Schönheit wie ihr war,Narayaniselbst, folgte ihrem Mann im Alter von tausend Jahren. Du
hast vielleicht gehört, dass Janakas Tochter Sita, die Prinzessin von Videha, ihrem Herrn folgte,
während sie in dichten Wäldern lebte. Und diese Dame mit den anmutigen Hüften, Ramas geliebte
Frau, die von Katastrophen geplagt und von den Rakshasas verfolgt wurde, fand endlich die
Gesellschaft von Rama wieder. Auch Lopamudra, oh Schüchterner, mit Jugend und Schönheit
begabt, folgte Agastya und verzichtete auf alle für Menschen unerreichbaren Genussmittel. Und der
intelligente und fehlerlose Savitri folgte auch dem heroischen Satyavan, dem Sohn von
Dyumatsena, allein in die Welt von Yama. Wie diese keuschen und schönen Damen, die ich genannt
habe, blühst du, oh gesegnetes Mädchen, mit jeder Tugend. Verbringst du eine kurze Zeit mehr, als
nur ein halber Monat gemessen wird? Und wenn das dreizehnte Jahr vollendet ist, du wirst (wieder)
die regierende Königin eines Königs werden.' Als Draupadi diese Worte hörte, sagte er: „Unfähig,
oh Bhima, meinen Kummer zu ertragen, allein aus Kummer habe ich diese Tränen vergossen. Ich
tadele Yudhishthira nicht. Es hat auch keinen Sinn, in der Vergangenheit zu verweilen. Oh Bhima
mit mächtiger Stärke, komm schnell vorwärts zum Werk der Stunde. Oh Bhima, Kaikeyi,
eifersüchtig auf meine Schönheit, schmerzt mich immer durch ihre Bemühungen, den König davon
abzuhalten, Gefallen an mir zu finden. Und da sie diese Veranlagung versteht, bittet mich der
bösartig beseelte Kichaka der unmoralischen Art ständig selbst um mich. Wütend auf ihn deswegen,
aber dann unterdrücke ich meinen Zorn und antworte dem durch die Begierde beraubten Kerl mit
den Worten: ‚Oh Kichaka, beschütze dich selbst. Ich bin die geliebte Königin und Ehefrau von fünf
Gandharvas. Diese Helden im Zorn werden dich töten, die so unbesonnen sind.' So angesprochen,
Kichaka mit der bösen Seele antwortete mir und sagte: ‚Ich habe nicht die geringste Angst vor den
Gandharvas, oh Sairindhri des süßen Lächelns. Ich werde hunderttausend Gandharvas töten und
ihnen im Kampf begegnen. Deshalb, oh Schüchterner, stimmst du zu.' Als ich dies alles hörte,
sprach ich erneut die von Begierde geplagte Suta an und sagte: „Du bist diesen berühmten
Gandharvas nicht gewachsen. Von respektablem Anteil und guter Veranlagung halte ich immer an
der Tugend fest und wünsche mir nie den Tod von irgendjemandem. Dafür trage ich dich, oh
Kichaka!' Daraufhin brach dieser Wight der bösen Seele in ein lautes Gelächter aus. Und es begab
sich, dass Kaikeyi zuvor von Kichaka gedrängt und von Zuneigung zu ihrem Bruder bewegt und in
dem Wunsch, ihm etwas Gutes zu tun, mich zu ihm schickte, indem er sagte: "Bringst du, oh
Sairindhri, Wein aus Kichakas Vierteln!" Als der Sohn der Suta mich erblickte, sprach er mich
zuerst mit süßen Worten an, und als dies nicht gelang, wurde er äußerst wütend und beabsichtigte,
Gewalt anzuwenden. Ich verstand den Zweck des bösen Kichaka und eilte schnell zu dem Ort, an
dem der König war. Der arme Kerl schlug mich zu Boden und trat mich in Gegenwart des Königs
selbst und vor den Augen von Kanka und vielen anderen, darunter Wagenlenker und königliche
Günstlinge, Elefantenreiter und Bürger. Ich tadelte den König und Kanka immer wieder. Der König
hinderte Kichaka jedoch weder daran, noch bestrafte er ihn. Der grausame Kichaka ist der
wichtigste Verbündete von König Virata im Krieg und wird sowohl vom König als auch von der
Königin geliebt. Oh Erhabener, tapferer, stolzer, sündiger, ehebrecherischer und in alle Dinge des
Vergnügens vertieft, er verdient immensen Reichtum (vom König) und raubt den Besitz anderer,
selbst wenn sie in Not weinen. Und er wandelt nie auf dem Pfad der Tugend, noch tut er
irgendwelche tugendhaften Taten. Von böser Seele und bösartiger Gesinnung, hochmütig und
schurkisch und immer von den Pfeilen von Kama heimgesucht, obwohl er immer wieder
zurückgewiesen wird, wird er mich empören, wenn er mich wieder sieht. Dann werde ich sicher auf
mein Leben verzichten. Obwohl Sie sich bemühen, (bei meinem Tod) Tugend zu erlangen, werden
Ihre höchst verdienstvollen Taten zunichte gemacht. Ihr, die jetzt eurem Versprechen gehorcht,
werdet eure Frau verlieren. Durch den Schutz der eigenen Frau werden die Nachkommen geschützt,
und durch den Schutz der Nachkommen wird das eigene Ich geschützt. Und weil man sich in seiner
Frau selbst zeugt, wird die Frau genannt Und er wandelt nie auf dem Pfad der Tugend, noch tut er
irgendwelche tugendhaften Taten. Von böser Seele und bösartiger Gesinnung, hochmütig und
schurkisch und immer von den Pfeilen von Kama heimgesucht, obwohl er immer wieder
zurückgewiesen wird, wird er mich empören, wenn er mich wieder sieht. Dann werde ich sicher auf
mein Leben verzichten. Obwohl Sie sich bemühen, (bei meinem Tod) Tugend zu erlangen, werden
Ihre höchst verdienstvollen Taten zunichte gemacht. Ihr, die jetzt eurem Versprechen gehorcht,
werdet eure Frau verlieren. Durch den Schutz der eigenen Frau werden die Nachkommen geschützt,
und durch den Schutz der Nachkommen wird das eigene Ich geschützt. Und weil man sich in seiner
Frau selbst zeugt, wird die Frau genannt Und er wandelt nie auf dem Pfad der Tugend, noch tut er
irgendwelche tugendhaften Taten. Von böser Seele und bösartiger Gesinnung, hochmütig und
schurkisch und immer von den Pfeilen von Kama heimgesucht, obwohl er immer wieder
zurückgewiesen wird, wird er mich empören, wenn er mich wieder sieht. Dann werde ich sicher auf
mein Leben verzichten. Obwohl Sie sich bemühen, (bei meinem Tod) Tugend zu erlangen, werden
Ihre höchst verdienstvollen Taten zunichte gemacht. Ihr, die jetzt eurem Versprechen gehorcht,
werdet eure Frau verlieren. Durch den Schutz der eigenen Frau werden die Nachkommen geschützt,
und durch den Schutz der Nachkommen wird das eigene Ich geschützt. Und weil man sich in seiner
Frau selbst zeugt, wird die Frau genannt obwohl er immer wieder zurückgewiesen wird, wird er
mich, wenn er mich wieder sieht, empören. Dann werde ich sicher auf mein Leben verzichten.
Obwohl Sie sich bemühen, (bei meinem Tod) Tugend zu erlangen, werden Ihre höchst
verdienstvollen Taten
zunichte gemacht. Ihr, die jetzt eurem Versprechen gehorcht, werdet eure Frau verlieren. Durch den
Schutz der eigenen Frau werden die Nachkommen geschützt, und durch den Schutz der
Nachkommen wird das eigene Ich geschützt. Und weil man sich in seiner Frau selbst zeugt, wird
die Frau genannt obwohl er immer wieder zurückgewiesen wird, wird er mich, wenn er mich wieder
sieht, empören. Dann werde ich sicher auf mein Leben verzichten. Obwohl Sie sich bemühen, (bei
meinem Tod) Tugend zu erlangen, werden Ihre höchst verdienstvollen Taten zunichte gemacht. Ihr,
die jetzt eurem Versprechen gehorcht, werdet eure Frau verlieren. Durch den Schutz der eigenen
Frau werden die Nachkommen geschützt, und durch den Schutz der Nachkommen wird das eigene
Ich geschützt. Und weil man sich in seiner Frau selbst zeugt, wird die Frau genannt s Nachkommen
ist das eigene Ich geschützt. Und weil man sich in seiner Frau selbst zeugt, wird die Frau genannt s
Nachkommen ist das eigene Ich geschützt. Und weil man sich in seiner Frau selbst zeugt, wird die
Frau genanntJaya von den Weisen. Der Ehemann sollte auch von der Frau beschützt werden,
indem sie dachte: Wie soll er sonst in meinem Schoß geboren werden ? Ich habe es von Brahmanen
gehört, die die Pflichten der verschiedenen Ordnungen erklärten, dass ein Kshatriya keine andere
Pflicht hat, als Feinde zu unterwerfen . Ach, Kichaka trat mich in der Gegenwart von Yudhishthira
dem Gerechten und auch von dir selbst, oh Bhimasena der mächtigen Stärke. Du warst es, oh
Bhima, der mich von dem schrecklichen Jatasura befreit hat. Du war es auch, der mit deinen
Brüdern Jayadratha besiegte. Töte nun auch diesen Elenden, der

beleidigte mich. In der Annahme, dass er ein Liebling des Königs ist, hat Kichaka, oh Bharata, mein
Leid verstärkt. Zerschmettere daher diesen lüsternen Wahnsinn wie einen irdenen Topf, der auf
einen Stein geschmettert wird. Wenn, oh Bharata, die Sonne von morgen auf ihn strahlt, der die
Quelle vieler meiner Leiden ist, werde ich sicherlich Gift (mit etwas Getränk) vermischen und es
austrinken – denn ich werde Kichaka niemals nachgeben. Es wäre viel besser, oh Bhima, wenn ich
vor dir sterbe.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Nachdem Krishna dies gesagt hatte, begann Krishna zu weinen und
verbarg ihr Gesicht in Bhimas Brust. Und Bhima umarmte sie und tröstete sie nach besten Kräften.
Und nachdem er diese schlanke Tochter von Drupada reichlich getröstet hatte durch Worte voller
ernster Vernunft und Vernunft, er wischte mit seinen Händen ihr Gesicht von Tränen überflutet. Und
als er an Kichaka dachte und mit seiner Zunge seine Mundwinkel leckte, sprach Bhima voller Zorn
zu dieser verzweifelten Dame.'"

Abschnitt XXII

„Bhima sagte: ‚Ich werde, oh Schüchterner, tun, was du sagst. Ich werde Kichaka jetzt mit all
seinen Freunden töten. Die Tanzhalle, die der König der Matsya errichten ließ, wird tagsüber von
den Mädchen zum Tanzen benutzt, aber nachts ziehen sie in ihre Häuser zurück Bettgestell. Sogar
dort werde ich ihn die Geister seiner verstorbenen Großväter sehen lassen. Aber, oh Schöne, wenn
du mit ihm sprichst, musst du es schaffen, damit andere dich nicht erblicken können."

"Vaisampayana fuhr fort: 'Nachdem sie sich so mit anderen unterhalten und vor Trauer Tränen
vergossen hatten, warteten sie mit schmerzlicher Ungeduld auf den Anbruch dieser Nacht. Und als
die Nacht vorüber war, stand Kichaka am Morgen auf und ging zum Palast sprach Draupadi: "Als
ich dich in den Hof geworfen habe, habe ich dich in Gegenwart des Königs getreten. Von einem
mächtigen Selbst angegriffen, konntest du keinen Schutz finden. Dieser Virata ist dem Namen nach
nur der König der Matsyas. Kommandiere die Streitkräfte dieses Reiches." Ich bin es, der wahre
Herrscher der Matsyas. Nimm mich fröhlich an, oh Schüchterner. Ich werde dein Sklave. Und, oh
du mit den anmutigen Hüften, ich werde dir sofort hundert Nishkas geben, und stellen hundert
männliche und hundert weibliche Diener ein (um dich zu versorgen) und werden dir auch Wagen
schenken, die mit Maultieren angespannt sind. Oh schüchterne Dame, lass unsere Vereinigung
stattfinden.' Draupadi erwiderte: „Oh Kichaka, weißt du sogar, dass dies mein Zustand ist. Weder
deine Freunde noch deine Brüder sollen deine Verbindung mit mir kennen. Ich bin ein Schrecken,
von diesen berühmten Gandharvas entdeckt zu werden. Versprich mir dies, und ich gebe dir nach.'
Als Kichaka dies hörte, sagte er: „Ich werde, oh du mit den anmutigen Hüften, tun, was du sagst.
Vom Gott der Liebe geplagt, werde ich, oh schöne Jungfrau, allein zu deiner Wohnung
zurückkehren, um dich mit dir zu vereinigen, oh du mit runden und spitz zulaufenden Schenkeln
wie die Stämme des Wegerichs, damit diese Gandharvas, strahlend wie die Sonne, darf nicht von
dieser deiner Tat erfahren.' Draupadi sagte: 'Tust du, wenn es dunkel ist, Gehen Sie in den Tanzsaal,
der vom König der Matsyas errichtet wurde, wo die Mädchen tagsüber tanzen und nachts in ihre
jeweiligen Häuser zurückkehren. Die Gandharvas kennen diesen Ort nicht. Dann werden wir uns
ohne Zweifel jeder Kritik entziehen.'

„Vaisampayana fuhr fort : ‚ Das Nachdenken über das Thema ihres Gesprächs mit Kichaka, dass ein
halber Tag zu Krishna schien so lange einen ganzen Monat. Und das dumme Kichaka auch, nicht zu
wissen , dass es war der Tod, der die Form eines angenommen hatte Sairindhri , Die Heimkehr
erlebte die größte Freude. Und vor Lust beraubt, begann Kichaka schnell damit, seine Person mit
Salben, Girlanden und Ornamenten zu verschönern. Und während er dies alles tat, dachte er an
dieses Mädchen mit den großen Augen, der Tag schien ihm ohne Ende zu sein und die Schönheit
von Kichaka, der seine Schönheit für immer aufgeben wollte, schien zu wachsen, wie der Docht
einer brennenden Lampe, die kurz vor dem Erlöschen steht. Und Kichaka ruhte das vollste
Vertrauen in Draupadi, vor Begierde seiner Sinne beraubt und in die Betrachtung der erwarteten
Begegnung versunken, und er bemerkte nicht einmal, dass der Tag verstrichen war. Währenddessen
stand die schöne Draupadi, die sich ihrem Ehemann Bhima von der Kuru-Rasse näherte, vor ihm in
der Küche. Und diese Dame mit den Locken, die in schönen Locken enden, sprach dann zu ihm und
sagte: „Oh Feindevernichter, wie du es mir gesagt hast, ich habe Kichaka zu verstehen gegeben,
dass unser Treffen in der Tanzhalle stattfinden wird. Allein wird er nachts in die leere Halle
kommen. Töte ihn dort, oh du mit den mächtigen Armen. Gehe zu dieser Tanzhalle, oh Sohn von
Kunti, und nimm das Leben, oh Pandava, von Kichaka, dem Sohn eines Sutaberauscht von
Eitelkeit. Allein aus Eitelkeit beleidigt dieser Sohn eines Suta die Gandharvas. Oh Bester der
Schläger, erhebe ihn von der Erde, so wie Krishna die Naga (Kaliya) vom Yamuna erhoben hatte.
Oh Pandava, so betrübt wie ich bin, wisch dir meine Tränen ab, und gesegnet seist du, beschütze
deine eigene Ehre und die deiner Rasse.'

„Bhima sagte: ‚Willkommen, oh schöne Dame, außer der frohen Botschaft, die du mir überbringst,
brauche ich, oh du von überragender Schönheit, keine andere Hilfe meine bevorstehende
Begegnung mit Kichaka, ist gleich dem, was ich fühlte, als ich Hidimva tötete. Ich schwöre dir bei
der Wahrheit, bei meinen Brüdern und bei der Moral, dass ich Kichaka töten werde, so wie der Herr
der Himmlischen Vritra tötete. Ob heimlich oder offen , ich werde Kichaka vernichten, und wenn
die Matsyas für ihn kämpfen, werde ich sie auch töten. Und wenn ich Duryodhana danach töte,
werde ich die Erde zurückgewinnen. Lass Yudhishthira, den Sohn von Kunti, weiterhin dem König
von Matsya . huldigen .' Als Draupadi diese Worte von Bhima hörte, sagte er: „Damit du, oh Herr,
die mir bereits versprochene Wahrheit nicht aufgeben musst, tust du, oh Held, töte Kichaka
heimlich.' Bhima versicherte ihr: „Auch heute werde ich Kichaka zusammen mit seinen Freunden,
die anderen unbekannt sind, in der Dunkelheit der Nacht töten. Ich werde, oh tadellose Dame,
zerquetschen, wie ein Elefant einen zermalmtVela- Frucht, das Haupt des bösen Kichaka, der sich
wünscht, was für ihn unerreichbar ist!'

Kichaka war von Lust besessen, und sein Herz und seine Seele waren von Ekstase erfüllt und sagte
lächelnd: 'Oh du mit Bleistift-Augenbrauen, dir habe ich schon viele und verschiedene Arten von
Reichtum aus den von mir verdienten Vorräten gegeben, sowie hundert Mägde und viele schöne
Gewänder, und auch ein Haus mit einer Innenkammer, geschmückt mit schönen und lieblichen und
jugendlichen Dienstmädchen und geschmückt mit jeder Art von Sport und Vergnügungen. Und
plötzlich haben Frauen angefangen, mich zu loben und sagen: ' und auch ein Herrenhaus mit einer
inneren Wohnung, geschmückt mit schönen und lieblichen und jugendlichen Dienstmädchen und
geschmückt mit jeder Art von Sport und Vergnügungen. Und plötzlich haben Frauen angefangen,
mich zu loben und sagen: ' und auch ein Herrenhaus mit einer inneren Wohnung, geschmückt mit
schönen und lieblichen und jugendlichen Dienstmädchen und geschmückt mit jeder Art von Sport
und Vergnügungen. Und plötzlich haben Frauen angefangen, mich zu loben und sagen: 'Es gibt
keinen anderen Menschen auf dieser Welt, der dir an Schönheit und Kleidung gleicht !' Als Bhima
dies hörte, sagte er: „Es ist gut, dass du gut aussiehst, und es ist gut, dass du dich selbst lobst. Ich
glaube jedoch, dass Sie diese lustvolle Berührung noch nie zuvor gehabt haben! Du hast ein
scharfes Gespür und kennst die Wege der Galanterie. Geübt in der Kunst des Liebesspiels, bist du
ein Liebling der Frauen. Es gibt keinen wie dich auf dieser Welt!'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Dieser Sohn von Kunti, der mächtig bewaffnete Bhima von schrecklicher
Stärke, erhob sich plötzlich und sagte lachend: 'Deine Schwester, oh Elende, wird dich heute von
mir zu Boden gezerrt sehen, wie ein mächtiger Elefant, riesig wie ein Berg, von einem Löwen zu
Boden gezerrt. Du selbst getötet Sairindhri wird in Frieden leben, und wir, ihre Ehemänner, werden
auch in Frieden leben.' Mit diesen Worten ergriff der mächtige Bhima Kichaka an den Haaren seines
Hauptes, die mit Girlanden geschmückt waren, und so mit Gewalt an den Haaren gepackt, befreite
der Erste der mächtigen Personen, Kichaka, schnell sein Haar und ergriff die Arme von Bhima
Dann kam es zwischen diesen Löwen unter den Menschen, die mit Zorn entzündet waren, zwischen
dem Häuptling des Kichaka-Clans und dem besten der Männer zu einem Handgemenge
Begegnung, wie die zwischen zwei mächtigen Elefanten für eine Elefantendame im Frühling, oder
wie die, die in alten Zeiten zwischen diesen Löwen unter Affen, den Brüdern Vali und Sugriva,
geschah. Und beide gleichermaßen wütend und siegesgierig, erhoben diese beiden Kämpfer ihre
Arme, die Schlangen ähnelten, die mit fünf Hauben versehen waren, und griffen sich gegenseitig
mit ihren Nägeln und Zähnen an, die zu Raserei des Zorns gereizt waren. Ungestüm von dem
mächtigen Kichaka in dieser Begegnung angegriffen, wankte der entschlossene Bhima keinen
einzigen Schritt. Und sie umarmten sich und zerrten sich gegenseitig und kämpften weiter wie zwei
mächtige Bullen. Und da sie Nägel und Zähne für ihre Waffen hatten, war die Begegnung zwischen
ihnen heftig und schrecklich wie die zweier wütender Tiger. Und einander in Wut fällen, sie
begegneten sich wie ein paar Elefanten mit zerbrochenen Tempeln. Und der mächtige Bhima ergriff
dann Kichaka, und Kichaka, dieser Erste der Starken, warf Bhima mit Gewalt nieder. Und während
diese mächtigen Kämpfer weiterkämpften, erzeugte das Krachen ihrer Arme ein lautes Geräusch,
das dem Klappern von Bambus glich. Dann schleuderte Vrikodara Kichaka mit der Hauptkraft im
Raum nieder und begann ihn wütend herumzuwerfen, selbst als ein Hurrikan einen Baum
schleuderte. Und so im Kampf von dem mächtigen Bhima angegriffen, wurde Kichaka schwach
und begann zu zittern. Trotzdem zerrte er nach Kräften am Pandava. Und der mächtige Kichaka
griff Bhima an und ließ ihn ein wenig winken, schlug ihn mit den Knien und brachte ihn zu Boden.
Und von dem mächtigen Kichaka gestürzt, Bhima erhob sich schnell wie Yama selbst mit der Keule
in der Hand. Und damit so mächtigSuta und der Pandava, berauscht von Kraft und gegenseitiger
Herausforderung, kämpften um Mitternacht an diesem einsamen Ort miteinander. Und während sie
einander wütend anbrüllten, begann dieses ausgezeichnete und starke Gebäude jeden Moment zu
zittern. Und von dem mächtigen Bhima auf die Brust geschlagen, bewegte Kichaka vor Zorn
geschossen keinen einzigen Schritt. Und einen Moment lang nur diesen Ansturm ertragen, der
unfähig ist, auf der Erde geboren zu werden, der Suta, von Bhimas Macht überwältigt, wurde
geschwächt. Und als er sah, wie er schwach wurde, zog Bhima mit großer Kraft Kichaka gewaltsam
an seine Brust und begann hart zu drücken. Und immer wieder vor Zorn atmend, packte Vrikodara,
der beste Sieger, Kichaka gewaltsam an den Haaren. Und nachdem er Kichaka ergriffen hatte,
begann der mächtige 'Bhima zu brüllen wie ein hungriger Tiger, der ein großes Tier getötet hat. Und
Vrikodara fand ihn äußerst erschöpft und fesselte ihn mit seinen Armen, wie man ein Tier mit einer
Schnur fesselt. Und dann begann Bhima lange Zeit, den sinnlosen Kichaka herumzuwirbeln, der
fürchterlich zu brüllen begann wie eine zerbrochene Trompete. Und um Krishnas Zorn zu
besänftigen, packte Vrikodara mit seinen Armen Kichakas Kehle und begann, sie zu drücken. Und
mit seinen Knien die Taille des schlimmsten der Kichakas angreifen,

alle Glieder seines Körpers waren in Stücke gebrochen und dessen Augenlider geschlossen,
Vrikodara tötete ihn, als würde man ein Tier töten. Und als der Sohn des Pandu Kichaka völlig
regungslos sah, begann er, ihn auf dem Boden herumzurollen. Und Bhima sagte dann: 'Diesen
Elenden töten, der vorhatte, unsere Frau zu verletzen, dieser Dorn in der Seite von Sairindhri, Ich
bin frei von der Schuld, die ich meinen Brüdern schulde, und habe vollkommenen Frieden erlangt.'
Und nachdem er dies gesagt hatte, gab dieser Erste der Männer mit vor Zorn roten Augen seinen
Besitz von Kichaka auf, dessen Kleid und Schmuck von seiner Person abgeworfen worden waren,
dessen Augen rollten und dessen Körper noch zitterte. Und dieser Erste der Mächtigen drückte seine
eigenen Hände und biss sich vor Wut auf die Lippen, griff seinen Gegner erneut an und stieß seine
Arme und Beine sowie Hals und Kopf in seinen Körper wie der Träger des Pinaka .die Rehe, die die
Opferform angenommen hatte, um seinem Zorn zu entgehen, in eine formlose Masse zerlegen. Und
haben; zerschmetterte alle seine Glieder und verwandelte ihn in einen Fleischball, der mächtige
Bhimasena zeigte ihn Krishna. Und mit mächtiger Energie begabt, wandte sich dieser Held dann an
Draupadi, diese erste aller Frauen, und sagte: "Komm Prinzessin von Panchala und sieh, was aus
diesem lüsternen Kerl geworden ist!" Und als er dies sagte, begann Bhima von schrecklicher
Tapferkeit, mit seinen Füßen auf den Körper dieses bösen Wichts zu drücken. Und dann zündete er
eine Fackel an und zeigte Draupadi den Körper von Kichaka, und dieser Held sprach sie an und
sagte: 'Oh du der Locken, die in schönen Locken enden, diejenigen, die dich bitten, begabt wie du
mit einer ausgezeichneten Veranlagung und jeder Tugend, wirst getötet werden von mir, so wie
dieser Kichaka gewesen ist, oh Schüchterner.' Und nachdem er diese schwierige Aufgabe erfüllt
hatte, die Krishna so angenehm war – nachdem er Kichaka tatsächlich getötet und dadurch seinen
Zorn besänftigt hatte, verabschiedete sich Bhima von Krishna, der Tochter von Drupada, und ging
schnell zurück in die Küche. Und auch Draupadi, die beste aller Frauen, die Kichaka zum Tode
gebracht hatte, wurde von ihrem Kummer befreit und erlebte die größte Freude. Und sie wandte
sich an die Wärter des Tanzsaals und sagte: 'Kommt und seht Kichaka, der vergewaltigt hatte,
nachdem die Frauen anderer Leute sich hier niedergelegt hatten, getötet von meinen Gandharva-
Ehemännern.' Und als sie diese Worte hörten, kamen die Wachen des Tanzsaals bald zu Tausenden
an diesen Ort, Fackeln in der Hand. Als sie sich in diesen Raum begaben, sahen sie den leblosen
Kichaka auf den Boden geworfen, blutdurchtränkt. Und als sie ihn ohne Arme und Beine sahen,
wurden sie von Kummer erfüllt. Und als sie Kichaka anstarrten, waren sie von Erstaunen
überrascht. Und diesen übermenschlichen Akt sehend,nämlich der Sturz von Kichaka, sie sagten:
'Wo ist sein Hals und wo sind seine Beine?' Und als sie ihn in dieser Notlage sahen, kamen sie alle
zu dem Schluss, dass er von einem Gandharva getötet worden war.'"

Abschnitt XXII

"Vaisampayana sagte: 'Dann sahen alle Verwandten von Kichaka, die an diesem Ort ankamen, ihn
dort und begannen laut zu heulen, um ihn von allen Seiten zu umgeben. Und als sie Kichaka mit
allen zerfetzten Gliedmaßen sahen und dalagen wie eine Schildkröte, die aus dem Boden gezerrt
wurde." Das Wasser überkam sie alle mit überwältigender Angst, und die Borsten ihrer Körper
sträubten sich.Und als sie ihn überall von Bhima zerquetscht sahen, wie ein Danava von Indra,
fuhren sie fort, ihn nach draußen zu bringen, um seine Begräbnisfeierlichkeiten zu vollziehen. Und
dann diese Personen der SutaDer so versammelte Clan erspähte Krishna mit fehlerlosen Gliedern,
der auf einer Säule zurückgelehnt stand. Und alle dort versammelten Kichakas riefen aus: „Lass
diese unkeusche Frau getötet werden, für die Kichaka selbst sein Leben verloren hat. Oder, ohne sie
hier zu töten, lasst uns sie mit dem einäschern, der nach ihr gelüstet hatte – denn es geziemt uns, auf
jede Weise zu tun, was diesem verstorbenen Sohn von Suta angenehm ist .' Und dann wandten sie
sich an Virata und sagten: ‚Ihretwegen hat Kichaka sein Leben verloren. Lassen Sie ihn daher
zusammen mit ihr einäschern. Es liegt an dir, diese Erlaubnis zu erteilen.' So von ihnen
angesprochen, gab König Virata, oh Monarch, der die Fähigkeiten der Suta genau kannte , seine
Zustimmung, dass Sairindhri zusammen mit den Suta verbrannt wurde.Sohn. Und dabei packten die
Kichakas, die sich dem verängstigten und betäubten Krishna mit seinen lotusähnlichen Augen
näherten, mit Gewalt. Und sie fesselten die schlanke Dame und legten sie auf die Bahre, und sie
machten sich mit großer Energie auf den Weg zum Friedhof. Und, oh König, während der tadellose
und keusche Krishna, der unter dem Schutz ihrer Herren lebte, auf diese Weise von diesen Söhnen
des Suta- Stammes gewaltsam zum Friedhof getragen wurde, jammerte er laut um die Hilfe ihrer
Ehemänner und sagte: „Oh, lass Jaya! , und Jayanta und Vijaya und Jayatsena und Jayadvala hören
auf meine Worte. Die Sutasnehmen mich mit. Mögen diese illustren Gandharvas, die mit ihrer
schnellen Hand ausgestattet sind, deren Geklapper laut ist und deren Bogensehnen inmitten des
gewaltigen Kampfes wie Donnergrollen gehört werden, auf meine Worte hören – die Sutas nehmen
mich mit ein Weg!'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Diese traurigen Worte und Klagen von Krishna hörend, Bhima, ohne
einen Moment nachzudenken , erhob sich von seinem Bett und sagte: ‚Ich habe, oh Sairindhri, die
Worte gehört, die du gesprochen hast. keine Angst mehr in den Händen der Sutas.

"Vaisampayana fuhr fort: 'Nachdem er dies gesagt hatte, begann der starkarmige Bhima, der die
Kichakas töten wollte, seinen Körper anzuschwellen. Er wechselte vorsichtig seine Kleidung und
verließ den Palast auf einem falschen Ausgang Mit Hilfe eines Baumes ging er auf den Friedhof zu,
wohin die Kichakas gegangen waren. Und nachdem er über die Mauer gesprungen und die
ausgezeichnete Stadt verlassen hatte, eilte Bhima ungestüm dorthin , wo die Sutas waren. Und, oh
Monarch, ging er zum Scheiterhaufen Er erblickte einen großen Baum, hoch wie eine Palmyra-
Palme, mit riesigen Schultern und einer verdorrten Spitze. Und dieser Feindentöter , der mit seinen
Armen diesen zehn Vyamas messenden Baum ergriff , entwurzelte ihn wie einen Elefanten und
legte ihn auf seine Schultern Nimm diesen Baum mit Stamm und Zweigen auf und messe
zehnVyamas , dieser mächtige Held, stürzte auf die Sutas zu , wie Yama selbst, einen Streitkolben in
der Hand. Und durch den Ansturm seiner Eile lagen Banians und Peeppals und Kinsukas , die auf
die Erde fielen, in Gruppen . Und als sie sahen, dass Gandharva sich ihnen wie ein Löwe im Zorn
näherte, wurden alle Sutas zitternd vor Angst und sehr betrübt , und wurden von Panik gepackt .
Und sie sprachen sich an und sagten: ‚Siehe, der mächtige Gandharva kommt hierher, voller Zorn
und mit einem erhobenen Baum in der Hand. Lass Sairindhri, daher, von wem diese unsere Gefahr
ausgegangen ist, werde befreit.' Und als sie den Baum sahen, der von Bhimasena entwurzelt worden
war, befreiten sie Draupadi und rannten atemlos auf die Stadt zu , hundertfünf von ihnen in die
Wohnung von Yama, wie der Träger des Donnerkeils, der die Danavas tötet. Und er befreite
Draupadi von ihren Fesseln und tröstete sie dann, oh König. Und dieser mächtig bewaffnete und
unbändige Vrikodara, der Sohn des Pandu, wandte sich dann mit tränenüberströmtem Gesicht an die
verzweifelte Prinzessin von Panchala und sagte: "Also, oh ängstlich".Erstens, werden sie getötet,
die dir ohne Grund Unrecht tun. Kehre zurück, oh Krishna, in die Stadt. Du hast keine Angst mehr;
Ich selbst werde auf einem anderen Weg in die Küche der Virata gehen.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚So, oh Bharata, wurden hundertfünf dieser Kichakas getötet. Und ihre
Leichen lagen auf dem Boden, was den Ort wie einen großen Wald aussehen ließ, der nach einem
Hurrikan mit entwurzelten Bäumen übersät war hundertfünf Kichakas. Und einschließlich des zuvor
getöteten Generals von Virata, zählten die abgeschlachteten Sutas einhundertsechs. Und als sie
diese überaus wundervolle Leistung sahen, waren Männer und Frauen, die sich versammelten, mit
Erstaunen erfüllt. Und die Macht der Sprache, oh Bharata, war in jedem suspendiert.'"

Abschnitt XXIV

„Vaisampayana sagte: ‚Und als die Bürger die Sutas ermordet sahen, gingen sie zum König und
stellten ihm dar, was geschehen war, und sagten: ‚Oh König, diese mächtigen Söhne der Sutas
wurden alle von den Gandharvas getötet auf der Erde zerstreut wie riesige Gipfel von Bergen, die
vom Donner zerrissen werden. Auch Sairindhri kehrt , nachdem er befreit wurde, zu deinem Palast
in der Stadt zurück. Ach, oh König, wenn Sairindhri kommt, wird dein ganzes Königreich gefährdet
sein. Sairindhri ist mit Großartigem ausgestattet Schönheit; die Gandharvas auch hier überaus
mächtig. Männer wiederum sind ohne Zweifel von Natur aus sexuell. Erfinde daher, oh König, ohne
Verzögerung solche Mittel, die infolge von Unrecht an Sairindhri, dein Königreich darf nicht
zerstört werden.' Als sie ihre Worte hörte, sagte Virata, der Herr der Heerscharen, zu ihnen: „Führt
ihr die letzten Riten der Sutas durch. Lasst alle Kichakas verbrennen, in einem lodernden
Scheiterhaufen mit Edelsteinen und duftenden Salben in Hülle und Fülle.' Und voller Angst wandte
sich der König dann an seine Königin Sudeshna und sagte: 'Wenn Sairindhri zurückkommt, erzähle
ihr diese Worte von mir: 'Gesegnet seist du, oh schöner Sairindhri . Geh, wohin du willst. Der König
ist erschrocken, oh du mit den anmutigen Hüften, über die Niederlage, die er bereits durch die
Hände der Gandharvas erfahren hat. So beschützt wie du von den Gandharvas bist, wage ich es
nicht, dir das alles persönlich zu sagen. Eine Frau aber kann nicht beleidigen, und dafür erzähle ich
dir das alles durch eine Frau.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚So von Bhimasena nach dem Abschlachten der Sutas überbracht, befreite
sich die intelligente und jugendliche Krishna von all ihren Ängsten, wusch ihre Glieder und Kleider
in Wasser und ging auf die Stadt zu, wie ein Reh, das von einem Tiger erschreckt wird. Und Als die
Bürger sie sahen, oh König, flohen die von der Furcht der Gandharvas geplagten Bürger in alle
Richtungen. Und einige von ihnen schlossen sogar die Augen. Und dann, oh König, am Tor der
Küche, die Prinzessin von Panchala sah Bhimasena bleiben, wie ein wütender Elefant von
gigantischen Ausmaßen, und als Draupadi ihn mit verwunderten Augen ansah, sagte er mit nur
ihnen verständlichen Worten: „Ich verneige mich vor diesem Prinzen der Gandharvas, der mich
gerettet hat. ' Bei diesen Worten von ihr sagte Bhima: '

"Vaisampayana fuhr fort: 'Dann erblickte sie die mächtig bewaffnete Dhananjaya in der Tanzhalle,
die die Töchter des Königs Virata im Tanzen anwies wurde so schwer verfolgt, obwohl sie ganz
unschuldig war. Und sie sagten: "Mit viel Glück, oh Sairindhri , bist du von deinen Gefahren befreit
worden . Mit viel Glück bist du wohlbehalten zurückgekehrt. Und mit viel Glück." Es ist auch so,
dass die Sutas getötet wurden, die dir Unrecht getan haben, obwohl du unschuldig bist.' Als
Virhannala dies hörte, sagte er: "Wie bist du, oh Sairindhri , befreit worden? Und wie wurden diese
sündigen Unglücklichen getötet? Ich möchte all dies von dir genau so erfahren, wie es geschah."
antwortete: 'Oh gesegneter Vrihannala, immer verbringe deine Tage glücklich in den Gemächern
von

die Mädchen, was hast du mit Sairindhris Schicksal zu sagen? Du hast keinen Kummer zu ertragen,
den Sairindhri zu tragen hat! Darum fragst du mich so, so betrübt, wie ich verspottet werde.' Darauf
sagte Vrihannala: „Oh Gesegnete, Vrihannala hat auch beispiellose Sorgen. Sie ist so niedrig wie ein
Tier geworden. Das verstehst du nicht, oh Mädchen. Ich habe mit dir gelebt, und auch du hast mit
uns gelebt. Wenn du also vom Elend geplagt bist, wer ist es, der es nicht fühlen wird, o du
Schönfüßiger? Aber niemand kann das Herz eines anderen vollständig lesen. Darum, o
Liebenswürdiger, kennst du mein Herz nicht!'

„Vaisampayana fuhr fort : ‚Dann Draupadi, von den Mädchen begleitet den königlichen Wohnsitz
eingetragen, begierig vor Sudeshna zu erscheinen. Und als sie vor der Königin kam, Virata Frau ihr
auf Befehl des Königs gerichtet und sagte : ‘Haben du, o Sairindhri "Geh schnell, wohin du willst.
Der König, Gott sei Dank, ist von Furcht erfüllt über diese Unruhe durch die Hände der
Gandharvas. Du bist, oh du mit anmutigen Augenbrauen, jung und unvergleichlich an Schönheit auf
Erden. Du bist" , außerdem ein Objekt der Begierde bei den Menschen. Die Gandharvas wiederum
sind überaus zornig.' Da Sairindhrisagte: „Oh schöne Dame, der König dulde, dass ich nur noch
dreizehn Tage hier lebe. Zweifellos werden auch die Gandharvas diesbezüglich sehr verbunden
sein. Sie werden mich dann von hierher befördern und tun, was Virata angenehm wäre. Ohne
Zweifel wird der König davon mit seinen Freunden großen Nutzen ziehen.'"

Abschnitt XXV

"Vaisampayana sagte: 'Bei der Schlachtung von Kichaka und den Brüdern, oh König, waren die
Leute, die an diese schreckliche Leistung dachten, voller Überraschung beide mächtige Krieger. Der
böse Kichaka jedoch war ein Unterdrücker der Menschen und eine Schande der Frauen anderer
Leute gewesen. Und dafür waren die Bösen mit sündiger Seele von den Gandharvas getötet worden.
Und so war es, oh König, das die Leute begannen von Provinz zu Provinz von dem unbesiegbaren
Kichaka zu sprechen, diesem Mörder der feindlichen Reihen.

'In der Zwischenzeit kehrten die von Dhritarashtras Sohn beschäftigten Spione, die verschiedene
Dörfer und Städte und Königreiche durchsucht und alles getan hatten, was ihnen befohlen worden
war, und ihre Untersuchung der in ihren Befehlen angegebenen Länder in der vorgeschriebenen
Weise abgeschlossen hatten, nach Nagarupa zurück. zufrieden mit mindestens einer Sache, die sie
gelernt hatten. Und
Als sie Dhritarashtras Sohn, König Duryodhana von der Kuru-Rasse, mit Drona und Karna und
Kripa an seinem Hof sitzen sahen, mit dem hochbeseelten Bhishma, seinen eigenen Brüdern und
diesen großen Kriegern – den Trigartas, sprachen sie ihn an und sagten: „Oh Herr von“ Männer,
groß war die Sorgfalt, die wir immer bei der Suche nach den Söhnen des Pandu in diesem
mächtigen Wald walten ließen. Durchsucht haben wir die einsame Wildnis, die reich an Rehen und
anderen Tieren ist und mit Bäumen und Schlingpflanzen verschiedenster Art bewachsen ist. Wir
haben auch in Lauben aus verfilzten Wäldern und Pflanzen und Schlingpflanzen jeder Art gesucht,
aber wir haben es versäumt, den Weg zu entdecken, auf dem Prithas Sohn von unbändiger Energie
gegangen sein könnte. Wir haben an diesen und anderen Orten nach ihren Fußabdrücken gesucht.
Gesucht haben wir, oh König, auf Berggipfeln und in unzugänglichen Festen, in verschiedenen
Königreichen und Provinzen voller Menschen, in Lagern und Städten. Von den Söhnen des Pandu
wurde noch keine Spur gefunden. Gute Besserung, oh Stier unter den Menschen, es scheint, als
seien sie spurlos zugrunde gegangen. Oh Erster der Krieger, obwohl wir den Spuren dieser Krieger
folgten, verloren wir doch bald ihre Fußspuren, oh Bester der Männer, und kennen ihren jetzigen
Wohnsitz nicht. Oh Herr der Menschen, eine Zeitlang folgten wir ihren Wagenlenkern. Und indem
wir unsere Nachforschungen gebührend anstellten, stellten wir wirklich fest, was wir wissen
wollten. Oh Feindevernichter, die Wagenlenker erreichten Dwaravati ohne die Söhne Prithas unter
ihnen. Oh König, weder die Söhne des Pandu noch der keusche Krishna sind in dieser Stadt
Yadavas. Oh Stier der Bharata-Rasse, wir konnten weder ihre Spur noch ihren gegenwärtigen
Aufenthaltsort entdecken. Grüße an dich, sie sind für immer weg. Wir kennen die Veranlagung der
Söhne des Pandu und wissen etwas über ihre Leistungen. Es liegt daher an dir, oh Herr der
Menschen, uns Anweisungen zu geben, oh Monarch, was wir als nächstes bei der Suche nach den
Söhnen des Pandu tun sollen. Oh Held, höre auch diese angenehmen Worte von uns, die dir viel
Gutes versprechen. König Matsyas Kommandant, Kichaka der bösen Seele, von dem die Trigartas,
oh Monarch, wiederholt besiegt und mit mächtiger Gewalt getötet wurden, liegt nun mit all seinen
Brüdern tief am Boden, getötet, oh Monarch, während der Stunden der Dunkelheit von unsichtbaren
Gandharvas , o du unvergänglicher Herrlichkeit. Nachdem wir diese erfreuliche Nachricht über die
Verlegenheit unserer Feinde gehört haben, waren wir außerordentlich zufrieden, oh Kauravya.
Bestimmst du jetzt, was als nächstes zu tun ist.'" Wir kennen die Veranlagung der Söhne des Pandu
und wissen etwas über ihre Leistungen. Es liegt daher an dir, oh Herr der Menschen, uns
Anweisungen zu geben, oh Monarch, was wir als nächstes bei der Suche nach den Söhnen des
Pandu tun sollen. Oh Held, höre auch diese angenehmen Worte von uns, die dir viel Gutes
versprechen. König Matsyas Kommandant, Kichaka der bösen Seele, von dem die Trigartas, oh
Monarch, wiederholt besiegt und mit mächtiger Gewalt getötet wurden, liegt nun mit all seinen
Brüdern tief am Boden, getötet, oh Monarch, während der Stunden der Dunkelheit von unsichtbaren
Gandharvas , o du unvergänglicher Herrlichkeit. Nachdem wir diese erfreuliche Nachricht über die
Verlegenheit unserer Feinde gehört haben, waren wir außerordentlich zufrieden, oh Kauravya.
Bestimmst du jetzt, was als nächstes zu tun ist.'" Wir kennen die Veranlagung der Söhne des Pandu
und wissen etwas über ihre Leistungen. Es liegt daher an dir, oh Herr der Menschen, uns
Anweisungen zu geben, oh Monarch, was wir als nächstes bei der Suche nach den Söhnen des
Pandu tun sollen. Oh Held, höre auch diese angenehmen Worte von uns, die dir viel Gutes
versprechen. König Matsyas Kommandant, Kichaka der bösen Seele, von dem die Trigartas, oh
Monarch, wiederholt besiegt und mit mächtiger Gewalt getötet wurden, liegt nun mit all seinen
Brüdern tief am Boden, getötet, oh Monarch, während der Stunden der Dunkelheit von unsichtbaren
Gandharvas , o du unvergänglicher Herrlichkeit. Nachdem wir diese erfreuliche Nachricht über die
Verlegenheit unserer Feinde gehört haben, waren wir außerordentlich zufrieden, oh Kauravya.
Bestimmst du jetzt, was als nächstes zu tun ist.'"

Abschnitt XXVI
ohne Zeitverlust solche Anstrengungen zu unternehmen, die die Söhne des Pandu, die mit den
Vorzügen der Zeit vertraut sind und so bleiben, wie sie jetzt in schmerzhafter Verkleidung sind,
veranlassen können, wieder in den Wald zu gehen und ihre Wut zu unterdrücken. Ergreift in der Tat
solche Mittel, die alle Ursachen von Streit und Angst aus dem Königreich entfernen können, so dass
es ruhig und feindlich und unfähig wird, eine Verringerung des Territoriums aufrechtzuerhalten.' Als
Kama diese Worte Duryodhanas hörte, sagte er: „Lasst andere Spione, die fähiger und gerissener
und fähiger sind, ihr Ziel zu erreichen, schnell fortgehen, oh Bharata. Lassen Sie sie gut verkleidet
durch wachsende Königreiche und bevölkerungsreiche Provinzen wandern und in Versammlungen
der gelehrten und reizvollen Rückzugsorte der Provinzen herumschnüffeln. In den Innenräumen von
Palästen, in Schreinen und heiligen Stätten, in Bergwerken und verschiedenen anderen Regionen,
nach den Söhnen des Pandu sollte mit gezieltem Eifer gesucht werden. Mögen die Söhne des
Pandu, die verkleidet leben, von gut ausgebildeten Spionen in großer Zahl durchsucht werden, die
sich ihrer Arbeit widmen, sich selbst gut verkleidet und alle mit den Zielen ihrer Suche bestens
vertraut sind. Gesucht werde an den Ufern der Flüsse, in heiligen Gegenden, in Dörfern und
Städten, in Rückzugsgebieten der Asketen, in herrlichen Bergen und Berghöhlen.' Als Karna
aufhörte, heiratete Duryodhanas zweiter Bruder Dussasana in einer sündigen Gesinnung, dann
wandte er sich an seinen ältesten Bruder und sagte: 'O Monarch, oh Herr der Menschen, lass die
Spione, denen wir vertrauen, noch einmal ihre Belohnungen im Voraus erhalten gehe nach der
suche. Dies und was sonst noch von Karna gesagt wurde, haben unsere vollste Zustimmung. Lassen
Sie alle Spione sich an der Suche nach den bereits gegebenen Anweisungen beteiligen. Lassen Sie
diese und andere nach genehmigten Regeln von Provinz zu Provinz suchen. Ich glaube jedoch, dass
die Spur, der die Pandavas gefolgt sind, oder ihr gegenwärtiger Aufenthaltsort oder ihre
Beschäftigung nicht entdeckt wird. Vielleicht sind sie eng verborgen; vielleicht sind sie auf die
andere Seite des Ozeans gegangen. Oder vielleicht sind sie, so stolz sie auf ihre Stärke und ihren
Mut sind, von wilden Tieren gefressen worden; oder vielleicht sind sie, nachdem sie von einer
ungewöhnlichen Gefahr überrollt wurden, für die Ewigkeit umgekommen. Deshalb, oh Prinz der
Kuru-Rasse, vertreibe alle Ängste aus deinem Herzen und erreiche, was du willst, und handle
immer gemäß deiner Energie.'" Lassen Sie diese und andere nach genehmigten Regeln von Provinz
zu Provinz suchen. Ich glaube jedoch, dass die Spur, der die Pandavas gefolgt sind, oder ihr
gegenwärtiger Aufenthaltsort oder ihre Beschäftigung nicht entdeckt wird. Vielleicht sind sie eng
verborgen; vielleicht sind sie auf die andere Seite des Ozeans gegangen. Oder vielleicht sind sie, so
stolz sie auf ihre Stärke und ihren Mut sind, von wilden Tieren gefressen worden; oder vielleicht
sind sie, nachdem sie von einer ungewöhnlichen Gefahr überrollt wurden, für die Ewigkeit
umgekommen. Deshalb, oh Prinz der Kuru-Rasse, vertreibe alle Ängste aus deinem Herzen und
erreiche, was du willst, und handle immer gemäß deiner Energie.'" Lassen Sie diese und andere
nach genehmigten Regeln von Provinz zu Provinz suchen. Ich glaube jedoch, dass die Spur, der die
Pandavas gefolgt sind, oder ihr gegenwärtiger Aufenthaltsort oder ihre Beschäftigung nicht entdeckt
wird. Vielleicht sind sie eng verborgen; vielleicht sind sie auf die andere Seite des Ozeans
gegangen. Oder vielleicht sind sie, so stolz sie auf ihre Stärke und ihren Mut sind, von wilden
Tieren gefressen worden; oder vielleicht sind sie, nachdem sie von einer ungewöhnlichen Gefahr
überrollt wurden, für die Ewigkeit umgekommen. Deshalb, oh Prinz der Kuru-Rasse, vertreibe alle
Ängste aus deinem Herzen und erreiche, was du willst, und handle immer gemäß deiner Energie.'"
sie sind eng verborgen; vielleicht sind sie auf die andere Seite des Ozeans gegangen. Oder vielleicht
sind sie, so stolz sie auf ihre Stärke und ihren Mut sind, von wilden Tieren gefressen worden; oder
vielleicht sind sie, nachdem sie von einer ungewöhnlichen Gefahr überrollt wurden, für die
Ewigkeit umgekommen. Deshalb, oh Prinz der Kuru-Rasse, vertreibe alle Ängste aus deinem
Herzen und erreiche, was du willst, und handle immer gemäß deiner Energie.'" sie sind eng
verborgen; vielleicht sind sie auf die andere Seite des Ozeans gegangen. Oder vielleicht sind sie, so
stolz sie auf ihre Stärke und ihren Mut sind, von wilden Tieren gefressen worden; oder vielleicht
sind sie, nachdem sie von einer ungewöhnlichen Gefahr überrollt wurden, für die Ewigkeit
umgekommen. Deshalb, oh Prinz der Kuru-Rasse, vertreibe alle Ängste aus deinem Herzen und
erreiche, was du willst, und handle immer gemäß deiner Energie.'"
Abschnitt XXVII

„Vaisampayana sagte: „Mit mächtiger Energie ausgestattet und mit großem Scharfsinn besessen,
sagte Drona dann: ‚Personen wie die Söhne des Pandu sterben niemals und werden nie verunsichert.
Tapfer und geschickt in jeder Wissenschaft, intelligent und mit den Sinnen unter Kontrolle,
tugendhaft und dankbar und gehorsam gegenüber dem tugendhaften Yudhishthira, der immer in der
Spur ihres ältesten Bruders ist, der mit den Schlussfolgerungen von Politik und Tugend und Profit
vertraut ist, der an sie wie ein Vater, und der streng an der Tugend festhält und fest in der Wahrheit
ist, - Personen wie sie, die ihrem berühmten und königlichen Bruder so ergeben sind, der mit großer
Intelligenz begabt ist, keinen Körper verletzt und seinerseits gehorcht seine jüngeren Brüder,
kommen niemals auf diese Weise um. Warum sollte (Yudhishthira) der Sohn von Pritha nicht über
politische Kenntnisse verfügen, in der Lage sein, den Wohlstand seiner Brüder, die so gehorsam,
ergeben und hochmütig sind, wiederherzustellen? Aus diesem Grund warten sie sorgfältig auf die
Ankunft ihrer Gelegenheit. Männer wie diese gehen nie um. Das sehe ich an meinem Intellekt.
Erledigen Sie daher schnell und ohne Zeitverlust, was jetzt, nach reiflicher Überlegung, zu tun ist.
Und auch der Wohnsitz, den die Söhne des Pandu mit Seelen unter Kontrolle in Bezug auf jeden
Lebenszweck besetzen sollen, soll jetzt eingerichtet werden. Heroisch und sündlos und von
asketischen Verdiensten besessen, sind die Pandavas schwer zu entdecken (innerhalb der Zeit der
Nichtentdeckung). Intelligent und von jeder Tugend besessen, der Wahrheit ergeben und in den
Grundsätzen der Politik versiert, mit Reinheit und Heiligkeit ausgestattet und die Verkörperung
unermesslicher Energie, der Sohn von Pritha ist in der Lage, (seine Feinde) allein durch einen Blick
seiner Augen zu verzehren. Wenn Sie dies alles wissen, tun Sie, was richtig ist. Lasst uns deshalb
noch einmal nach ihnen suchen, indem wir Brahmanen undCharanas , erfolgsgekrönte Asketen und
andere dieser Art, die vielleicht von diesen Helden wissen!'“

Abschnitt XXVIII

„Vaisampayana sagte: ‚Dann war dieser Großvater der Bharatas, Bhishma, der Sohn von Sutanu,
der mit den Veden vertraut war, mit den Angemessenheiten von Zeit und Ort vertraut und im Besitz
einer Kenntnis aller moralischen Pflichten, applaudierte nach dem Ende von Dronas Rede den
Worten des Lehrers und sprach zu den Bharatas zu ihrem Nutzen diese Worte, die mit Tugend
vereinbar sind und seine Ausdrucksweise ausdrücken Anhänglichkeit an das tugendhafte
Yudhishthira, das selten von unehrlichen Männern gesprochen wird und immer auf die Zustimmung
der Ehrlichen stößt. Und die Worte, die Bhishma sprach, waren vollkommen unparteiisch und
wurden von den Weisen verehrt. Und der Großvater der Kurus sagte: 'Die Worte, die die
regenerierte Drona, die mit der Wahrheit jeder Angelegenheit vertraut ist, gesprochen hat, werden
von mir gebilligt. Ich zögere nicht, dies zu sagen. Ausgestattet mit allen glückverheißenden
Merkmalen, treuer Gelübde, im Besitz der vedischen Lehre, religiösen Bräuchen ergeben, mit
verschiedenen Wissenschaften vertraut, gehorsam den Ratschlägen der Alten, dem Gelübde der
Wahrheit folgend, mit den Angemessenheiten der Zeit vertraut, einhaltend des Versprechens, das sie
(in Bezug auf ihr Exil) gegeben haben, rein in ihrem Verhalten, immer an den Pflichten der Kshatria
festhaltend Ordnung, Kesava immer gehorsam, hochbeseelt, von großer Kraft besessen und immer
die Lasten der Weisen tragend, können diese Heldenhaften niemals im Unglück verdorren. Mit
Hilfe ihrer eigenen Energie werden die Söhne des Pandu, die jetzt ein Leben im Verborgenen im
Gehorsam gegenüber der Tugend führen, mit Sicherheit niemals sterben. Es ist sogar das, was mein
Verstand vermuten lässt. Deshalb, oh Bharata, bin ich dafür, dass wir in unserem Verhalten
gegenüber den Söhnen des Pandu ehrlichen Rat einholen. Es wäre nicht die Politik eines weisen
Mannes, sie jetzt durch Spione aufdecken zu lassen, was wir den Söhnen des Pandu antun sollten,
werde ich sagen: mit Hilfe des Intellekts reflektieren. Wisse, dass ich dir nichts aus Böswilligkeit
sagen werde. Menschen wie ich sollten dem, der unehrlich ist, niemals solche Ratschläge geben,
denn nur Ratschläge (wie die, die ich geben würde) sollten denen angeboten werden, die ehrlich
sind. Böse Ratschläge sollten jedoch unter keinen Umständen angeboten werden. Er, oh Kind, der
der Wahrheit ergeben ist und den Alten gehorsam, er, der weise ist, sollte, während er inmitten einer
Versammlung spricht, unter allen Umständen die Wahrheit sagen, wenn der Erwerb von Tugend ein
Ziel ist ihm. Ich sollte daher sagen, dass ich in Bezug auf den Aufenthalt von Yudhishthira, dem
Gerechten in diesem dreizehnten Jahr seines Exils, anders als all die Leute hier denke. Der
Herrscher, oh Kind, der Stadt oder Provinz, in der König Yudhishthira residiert, kann kein Unglück
haben. Wohltätig und liberal und bescheiden und bescheiden müssen die Menschen des Landes sein,
in dem König Yudhishthira residiert. Angenehm in der Sprache, mit beherrschten Leidenschaften,
wahrheitsgetreu, fröhlich, gesund, rein im Verhalten und geschickt in der Arbeit müssen die
Menschen sein

des Landes, in dem König Yudhishthira residiert. Die Menschen des Ortes, an dem Yudhishthira ist,
dürfen nicht neidisch oder bösartig oder eitel oder stolz sein, sondern müssen alle ihre jeweiligen
Pflichten erfüllen. An dem Ort, an dem Yudhishthira wohnt, werden überall vedische Hymnen
gesungen, Opfer dargebracht, die letzten vollen Trankopfer werden immer ausgegossen und
Geschenke an Brahmanen werden immer in Hülle und Fülle sein. Dort regnen die Wolken ohne
Zweifel reichlich, und mit guter Ernte wird das Land immer ohne Furcht sein. Dort wird das
Reisfeld nicht ohne Getreide sein, die Früchte werden nicht ohne Saft sein, Blumengirlanden
werden nicht ohne Duft sein, und das Gespräch der Menschen wird immer voller angenehmer Worte
sein. Dort, wo König Yudhishthira residiert, wird die Brise köstlich sein, die Treffen der Menschen
werden immer freundlich sein, und es wird keine Angst geben. Dort wird es reichlich Kühe geben,
ohne dass eines davon mager oder schwach wäre, und Milch, Quark und Butter werden alle
wohlschmeckend und nahrhaft sein. Dort, wo König Yudhishthira residiert, wird jede Maissorte
voller Nährstoffe und jedes Essbare voller Geschmack sein. Dort, wo König Yudhishthira residiert,
sind die Objekte aller Sinne,nämlich.,--Geschmack, Berührung, Geruch und Gehör werden mit
hervorragenden Eigenschaften ausgestattet. Dort, wo König Yudhishthira residiert, werden die
Sehenswürdigkeiten und Szenen erfreulich sein. Und die Wiedergeborenen dieses Ortes werden
tugendhaft und beständig ihre jeweiligen Pflichten erfüllen. Tatsächlich wird das Volk in dem Land,
in dem die Söhne des Pandu während dieses dreizehnten Jahres ihres Exils ihren Wohnsitz bezogen
haben, zufrieden und fröhlich sein, rein im Verhalten und ohne jegliches Elend. Den Göttern und
Gästen und deren Verehrung mit ganzer Seele gewidmet, werden sie gerne verschenken und voller
Energie werden sie alle der ewigen Tugend treu bleiben. Dort, wo König Yudhishthira residiert,
wird das Volk, das alles Böse meidet, nur das Gute erreichen wollen. Immer auf Opfer und reine
Gelübde achtend, und die Unwahrheit in der Sprache hassen, werden die Leute des Ortes, an dem
König Yudhishthira wohnen mag, immer danach trachten, das Gute, Verheißungsvolle und
Nützliche zu erlangen. Dort, wo Yudhishthira wohnt, werden die Menschen sicherlich danach
streben, das Gute zu erreichen, und ihre Herzen werden immer zur Tugend neigen, und ihre
Gelübde, da sie angenehm sind, sind selbst ständig damit beschäftigt, religiöse Verdienste zu
erwerben. Oh Kind, dieser Sohn Prithas, in dem Intelligenz und Nächstenliebe, höchste Ruhe und
zweifelsfreie Vergebung, Bescheidenheit und Wohlstand, Ruhm und große Energie und eine Liebe
zu allen Geschöpfen stecken, kann nicht entdeckt werden (jetzt, da er sich verborgen hat) ) sogar
von Brahmanen, geschweige denn von gewöhnlichen Personen. Der weise Yudhishthira lebt eng
verkleidet in Regionen, deren Eigenschaften ich beschrieben habe. Zu seiner ausgezeichneten
Lebensweise wage ich nichts mehr zu sagen. Wenn du all dies gut bedenkst, tue ohne Zeitverlust,
was du für nützlich hältst, oh Prinz der Kuru-Rasse, wenn du wirklich an mich glaubst.'“

Abschnitt XXIX
Du sollst deine Stärke sowohl in deinem eigenen Königreich als auch in denen anderer Könige
prüfen. Ohne Zweifel steht die Rückkehr der Pandavas bevor. Wenn ihre versprochene Zeit im Exil
vorbei ist, werden die berühmten und mächtigen Söhne von Pritha, die mit unermesslichen
Fähigkeiten ausgestattet sind, vor Energie strotzend hierher kommen. Um mit ihnen einen
vorteilhaften Vertrag zu schließen, greife du also zu einer gesunden Politik und wende dich an,
deine Kräfte zu vermehren und die Staatskasse zu verbessern. Oh Kind, wenn du all dies feststellst,
betrachte deine eigene Stärke in Bezug auf all deine Verbündeten schwach und stark. Wenn wir die
Leistungsfähigkeit, Schwäche und Gleichgültigkeit deiner Truppen feststellen und auch, wer von
ihnen gut betroffen und wer unzufrieden ist, sollten wir entweder den Feind bekämpfen oder einen
Vertrag mit ihm schließen. Die Kunst der Versöhnung, der Uneinigkeit, der Züchtigung,
Bestechung, Geschenke und faires Benehmen, greife deine Feinde an und bezwinge die Schwachen
mit Macht und gewinne deine Verbündeten und Truppen und durch sanfte Reden. Wenn du (auf
diese Weise) deine Armee gestärkt und deine Schatzkammer gefüllt hast, wird dein ganzer Erfolg
sein. Wenn du all dies getan hast, wirst du in der Lage sein, mit mächtigen Feinden zu kämpfen, die
auftauchen könnten, ganz zu schweigen von den Söhnen des Pandu, denen es an eigenen
Truppentieren mangelt. Indem du all diese Hilfsmittel gemäß den Gepflogenheiten deiner Ordnung
anwendest, wirst du, oh Erster der Menschen, zu gegebener Zeit dauerhaftes Glück erlangen!'“ Du
wirst in der Lage sein, mit mächtigen Feinden zu kämpfen, die auftauchen könnten, ganz zu
schweigen von den Söhnen des Pandu, denen es an eigenen Truppentieren mangelt. Indem du all
diese Hilfsmittel gemäß den Gepflogenheiten deiner Ordnung anwendest, wirst du, oh Erster der
Menschen, zu gegebener Zeit dauerhaftes Glück erlangen!'“ Du wirst in der Lage sein, mit
mächtigen Feinden zu kämpfen, die auftauchen könnten, ganz zu schweigen von den Söhnen des
Pandu, denen es an eigenen Truppentieren mangelt. Indem du all diese Hilfsmittel gemäß den
Gepflogenheiten deiner Ordnung anwendest, wirst du, oh Erster der Menschen, zu gegebener Zeit
dauerhaftes Glück erlangen!'“

Abschnitt XXX

"Vaisampayana sagte: 'Früher, oh Monarch, oft und oft von Matsyas Suta . verunsichertKichaka,
unterstützt von den Matsyas und den Salyas, der mächtige König der Trigartas, Susarman, der
unzählige Wagen besaß, über die Gelegenheit, ein günstiger zu sein, sprach dann die folgenden
Worte, ohne einen Moment zu verlieren. Und, oh Monarch, der zusammen mit seinen Verwandten
von dem mächtigen Kichaka gewaltsam besiegt wurde, sprach König Susarman mit schiefem Blick
auf Karna diese Worte zu Duryodhana: „Mein Königreich wurde schon oft vom König der Matsyas
gewaltsam überfallen. Der mächtige Kichaka war der Generalissimus dieses Königs. Gekrümmt
und zornig und von böser Seele, von auf der ganzen Welt berühmter Tapferkeit, sündigen Taten und
sehr grausam, wurde dieser Elende jedoch von den Gandharvas getötet, Kichaka ist tot, König
Virata, des Stolzes beraubt und seine Zuflucht gegangen, werden, denke ich, allen Mut verlieren,
denke ich, wir sollten jetzt in dieses Königreich einfallen, wenn es dir gefällt, Oh Sündenloser, wie
auch der berühmte Karna und alle Kauravas. Der Unfall, der sich ereignet hat, ist, glaube ich, ein
günstiger für uns. Begeben wir uns daher zu Viratas Reich, das reich an Getreide ist. Wir werden
uns seine Edelsteine und anderen Reichtümer verschiedener Art aneignen und uns in Bezug auf
seine Dörfer und sein Königreich miteinander teilen. Oder lasst uns gewaltsam in seine Stadt
einfallen und zu Tausenden seine ausgezeichneten Kühe verschiedener Arten entführen. Wir
vereinen, oh König, die Streitkräfte der Kauravas und der Trigartas und lasst uns sein Vieh in
Scharen heben. Oder indem wir unsere Kräfte gut vereinen, werden wir seine Macht kontrollieren,
indem wir ihn zwingen, um Frieden zu bitten. Oder indem wir seinen gesamten Heer vernichten,
werden wir Matsya unterwerfen. Nachdem wir ihn mit gerechten Mitteln untertan gemacht haben,
werden wir glücklich in unserem Königreich leben, während auch deine Macht zweifellos gestärkt
wird.' Als Karna diese Worte von Susarman hörte, wandte er sich an den König und sagte:
„Susarman hat gut geredet; die Gelegenheit ist günstig und verspricht uns profitabel zu sein.
Deshalb, wenn es dir gefällt, o Sündenloser, lasst uns, indem wir unsere Truppen in
Schlachtordnung aufstellen und sie in Divisionen aufstellen, schnell aufbrechen. Oder lassen Sie die
Expedition so führen, wie Saradwatas Sohn Kripa, die Lehrerin Drona und der weise und betagte
Großvater der Kurus denken mögen. Lasst uns, oh Herr der Erde, einander beraten und uns schnell
auf den Weg machen, um unser Ziel zu erreichen. Was haben wir mit den Söhnen des Pandu zu tun,
die arm an Reichtum, Macht und Heldenmut sind? Sie sind entweder für immer verschwunden oder
haben die Bleibe von die Gelegenheit ist günstig und verspricht uns profitabel zu sein. Deshalb,
wenn es dir gefällt, o Sündenloser, lasst uns, indem wir unsere Truppen in Schlachtordnung
aufstellen und sie in Divisionen aufstellen, schnell aufbrechen. Oder lassen Sie die Expedition so
führen, wie Saradwatas Sohn Kripa, die Lehrerin Drona und der weise und betagte Großvater der
Kurus denken mögen. Lasst uns, oh Herr der Erde, einander beraten und uns schnell auf den Weg
machen, um unser Ziel zu erreichen. Was haben wir mit den Söhnen des Pandu zu tun, die arm an
Reichtum, Macht und Heldenmut sind? Sie sind entweder für immer verschwunden oder haben die
Bleibe von die Gelegenheit ist günstig und verspricht uns profitabel zu sein. Deshalb, wenn es dir
gefällt, o Sündenloser, lasst uns, indem wir unsere Truppen in Schlachtordnung aufstellen und sie in
Divisionen aufstellen, schnell aufbrechen. Oder lassen Sie die Expedition so führen, wie Saradwatas
Sohn Kripa, die Lehrerin Drona und der weise und betagte Großvater der Kurus denken mögen.
Lasst uns, oh Herr der Erde, einander beraten und uns schnell auf den Weg machen, um unser Ziel
zu erreichen. Was haben wir mit den Söhnen des Pandu zu tun, die arm an Reichtum, Macht und
Heldenmut sind? Sie sind entweder für immer verschwunden oder haben die Bleibe von und der
weise und gealterte Großvater der Kurus mag denken. Lasst uns, oh Herr der Erde, einander beraten
und uns schnell auf den Weg machen, um unser Ziel zu erreichen. Was haben wir mit den Söhnen
des Pandu zu tun, die arm an Reichtum, Macht und Heldenmut sind? Sie sind entweder für immer
verschwunden oder haben die Bleibe von und der weise und gealterte Großvater der Kurus mag
denken. Lasst uns, oh Herr der Erde, einander beraten und uns schnell auf den Weg machen, um
unser Ziel zu erreichen. Was haben wir mit den Söhnen des Pandu zu tun, die arm an Reichtum,
Macht und Heldenmut sind? Sie sind entweder für immer verschwunden oder haben die Bleibe
vonYama ? Wir werden uns, oh König, ohne Angst in Viratas Stadt begeben und sein Vieh und
andere Reichtümer verschiedener Art plündern.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Als er diese Worte von Karna, dem Sohn von Surya, akzeptierte, befahl
König Duryodhana schnell seinem Bruder Dussasana, der unmittelbar nach ihm geboren wurde und
immer seinen Wünschen gehorsam war, und sagte: ‚In Absprache mit den Ältesten, stelle
unverzüglich unsere Truppen auf. Wir werden mit allen Kauravas an den bestimmten Ort gehen.
Lasst auch den mächtigen Krieger, König Susarman, begleitet von einer ausreichenden Streitmacht
mit Fahrzeugen und Tieren, mit den Trigartas in die Herrschaften von Matsyas aufbrechen. Und lass
Susarman zuerst vorsichtig vorgehen seine Absicht zu verbergen. In ihrem Gefolge werden wir am
nächsten Tag in dichter Anordnung aufbrechen, um die wohlhabenden Herrschaften von König
Matsya zu erreichen. Die Trigartas sollen jedoch plötzlich in die Stadt Virata zurückkehren und die
Kuhhirten treffen und diese ergreifen immenser Reichtum (von Kühen) Wir marschieren auch in
zwei Divisionen,wird Tausende von ausgezeichneten Kühen ergreifen, die mit glückverheißenden
Zeichen versehen sind.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Dann, oh Herr der Erde, marschierten diese Krieger, die Trigartas,
begleitet von ihrer Infanterie von schrecklicher Tapferkeit, in südöstlicher Richtung, um mit Virata
Feindseligkeiten zu führen, um seine Kühe zu ergreifen. Und Susarman Am siebten Tag der dunklen
14 Tage brachen sie auf, um die Kühe zu beschlagnahmen. Und dann, oh König, am achten Tag
nach den dunklen 14 Tagen, begannen die Kauravas, ebenfalls begleitet von all ihren Truppen, die
Kühe zu Tausenden zu beschlagnahmen.“

Abschnitt XXXI
Und als der Hirte vor diesem Eroberer seiner Herrschaft – König Virata, der im Hof sitzt – erschien,
verneigte sich der Hirte vor ihm und sprach zu ihm: „O Erster der Könige, der besiegt und demütigt
uns im Kampf zusammen mit unseren Freunden, die die Trigartas ergreifen.“ dein Vieh zu
Hunderten und zu Tausenden. Rette sie daher schnell. Oh, sieh zu, dass sie dir nicht verloren sind.'
Als der König diese Worte hörte, stellte er die Matsya-Truppe, die an Wagen, Elefanten und
Pferden, Infanterie und Standarten wimmelte, zum Kampf auf. Und Könige und Prinzen legten
schnell, jeder an seinem richtigen Platz, ihre glänzende und schöne Rüstung an, die es wert war, von
Helden getragen zu werden. Und Viratas geliebter Bruder, Satanika, legte Die Trigartas besiegen
und demütigen uns im Kampf zusammen mit unseren Freunden und nehmen dein Vieh zu
Hunderten und zu Tausenden an sich. Rette sie daher schnell. Oh, sieh zu, dass sie dir nicht verloren
sind.' Als der König diese Worte hörte, stellte er die Matsya-Truppe, die an Wagen, Elefanten und
Pferden, Infanterie und Standarten wimmelte, zum Kampf auf. Und Könige und Prinzen legten
schnell, jeder an seinem richtigen Platz, ihre glänzende und schöne Rüstung an, die es wert war, von
Helden getragen zu werden. Und Viratas geliebter Bruder, Satanika, legte Die Trigartas besiegen
und demütigen uns im Kampf zusammen mit unseren Freunden und nehmen dein Vieh zu
Hunderten und zu Tausenden an sich. Rette sie daher schnell. Oh, sieh zu, dass sie dir nicht verloren
sind.' Als der König diese Worte hörte, stellte er die Matsya-Truppe, die an Wagen, Elefanten und
Pferden, Infanterie und Standarten wimmelte, zum Kampf auf. Und Könige und Prinzen legten
schnell, jeder an seinem richtigen Platz, ihre glänzende und schöne Rüstung an, die es wert war, von
Helden getragen zu werden. Und Viratas geliebter Bruder, Satanika, legte Und Könige und Prinzen
legten schnell, jeder an seinem richtigen Platz, ihre glänzende und schöne Rüstung an, die es wert
war, von Helden getragen zu werden. Und Viratas geliebter Bruder, Satanika, legte Und Könige und
Prinzen legten schnell, jeder an seinem richtigen Platz, ihre glänzende und schöne Rüstung an, die
es wert war, von Helden getragen zu werden. Und Viratas geliebter Bruder, Satanika, legte

auf einem Kettenhemd aus Adamantinstahl, verziert mit brüniertem Gold. Und Madirakshya, die
nächste Geburt von Satanika, legte einen starken, mit Gold überzogenen Kettenpanzer an, der in der
Lage war, jeder Waffe zu widerstehen. Und das Kettenhemd, das der König der Matsyas selbst trug,
war unverwundbar und mit hundert Sonnen, hundert Kreisen, hundert Punkten und hundert Augen
geschmückt. Und das Kettenhemd, das Suryadatta anlegte, war hell wie die Sonne, mit Gold
überzogen und breit wie hundert Lotusblüten der duftenden ( Kahlara) Spezies. Und das
Kettenhemd, das Viratas ältester Sohn, der heroische Sanksha, trug, war undurchdringlich und aus
poliertem Stahl und mit hundert goldenen Augen geschmückt. Und so trugen diese gottgleichen und
mächtigen Krieger zu Hunderten, ausgestattet mit Waffen und eifrig zum Kampf, jeder sein Mieder.
Und dann spannten sie sich vor ihre ausgezeichneten Wagen aus weißen Rossen, die mit
Kettenhemden ausgestattet waren. Und dann wurde gehisst – Matsyas ruhmreiche Standarte auf
seinem ausgezeichneten, goldgeschmückten Wagen, der in seinem Glanz der Sonne oder dem Mond
ähnelte. Und auch andere Kshatriya-Krieger zogen auf ihren jeweiligen Wagen goldgeschmückte
Standarten verschiedener Formen und Geräte. Und König Matsya wandte sich dann an seinen
Bruder Satanika, der unmittelbar nach ihm geboren wurde, und sagte: 'Kanka und Vallava und
Tantripala und Damagranthi von großer Energie werden, wie es mir scheint, kämpfen, ohne
Zweifel. Gib ihnen mit Fahnen versehene Wagen, und lass sie ihre Personen in schöne
Kettenhemden hüllen, die sowohl unverwundbar als auch leicht zu tragen sein sollen. Und lassen
Sie sie auch Waffen haben. Mit solch kriegerischen Formen und mit Armen, die dem Rüssel
mächtiger Elefanten ähneln, kann ich mich nie davon überzeugen, dass sie nicht kämpfen können.'
Als Satanika diese Worte des Königs hörte, bestellte Satanika, oh Monarch, sofort Wagen für diese
Söhne von Pritha,nämlich., die königlichen Yudhishthira und Bhima und Nakula und Sahadeva, und
unter dem Befehl des Königs stellten die Wagenlenker mit fröhlichem Herzen und mit Loyalität im
Blick sehr bald Wagen (für die Pandavas) bereit. Und dann legten diese Feindbekämpfer jene
wunderschönen, unverwundbaren und leicht zu tragenden Kettenhemden an, die Virata für diese
Helden von makellosem Ruhm bestellt hatte. Und bestiegen auf Wagen, die mit guten Rossen
gespannt waren, machten sich diese Schläger aus feindlichen Reihen, diese Ersten der Menschen,
die Söhne Prithas, mit heiterem Herzen auf den Weg. Tatsächlich machten sich diese mächtigen
Krieger, die im Kampf geübt waren, diese Bullen der Kuru und Söhne des Pandu, diese vier
heldenhaften Brüder, die unfähig sind, verblüfft zu werden, gemeinsam auf den Weg, um Viratas
Spur zu folgen. Und Elefanten von schrecklicher Miene, volle sechzig Jahre alt, wütend machen,
mit wohlgeformten Stoßzähnen und zerrissenen Tempeln und Saft, der herabrieselte und (daher) wie
Wolken aussah, die in Strömen strömen, und beritten von ausgebildeten Kriegern, die im Kampf
geübt waren, folgten dem König wie sich bewegenden Hügeln. Und die Hauptkrieger von Matsya,
die dem König fröhlich folgten, hatten achttausend Wagen, tausend Elefanten und

sechzigtausend Pferde. Und, oh Stier unter den Bharatas, diese Streitmacht von Virata, oh König,
sah überaus schön aus, als sie hervormarschierte und die Fußabdrücke des Viehs markierte. Und auf
ihrem Marsch sah diese erste der Armeen von Virata, die von Soldaten mit starken Waffen bevölkert
und reich an Elefanten, Pferden und Wagen war, wirklich großartig aus.'"

Abschnitt XXXII

"Vaisampayana sagte: 'Diese heldenhaften Niederschmetterer, die Matsyas, die aus der Stadt
marschierten, überholten in Schlachtordnung die Trigartas, als die Sonne den Meridian
überschritten hatte und die Matsyas, die im Kampf unbändig waren, ließen lautes Gebrüll ertönen.
Und dann wurden die schrecklichen und wütenden Elefanten, die von den geschickten Kämpfern
beider Seiten geritten wurden, mit Stachelknüppeln und Haken vorangetrieben. Und die Begegnung,
oh König, die stattfand, als die Die Sonne stand tief am Horizont, zwischen der Infanterie und
Kavallerie und Streitwagen und Elefanten beider Parteien, war wie die alte zwischen den Göttern
und den Asuras, furchtbar und wild und ausreichend, um sich die Haare zu sträuben, und berechnet,
um die Bevölkerung von Yamas Königreich zu vermehren. Und als die Kämpfer schlagend und
schlagend gegeneinander rannten, stiegen dicke Staubwolken auf, so dass nichts zu entdecken war.
Und bedeckt mit dem Staub, den die streitenden Armeen aufwirbelten, begannen Vögel auf die Erde
zu fallen. Und die Sonne selbst verschwand hinter der dicken Wolke der geschossenen Pfeile, und
das Firmament sah hell aus wie mit Myriaden von Glühwürmchen. Und diese Helden bewegten ihre
Bögen, deren Stäbe mit Gold geschmückt waren, von einer Hand in die andere und begannen, sich
gegenseitig niederzuschlagen und ihre Pfeile nach rechts und links abzufeuern. Und Wagen trafen
auf Wagen, und Fußsoldaten kämpften mit Fußsoldaten, und Reiter mit Reitern und Elefanten mit
mächtigen Elefanten. Und sie begegneten sich wütend mit Schwertern und Äxten, bärtigen Pfeilen
und Speeren und eisernen Keulen. Und obwohl, oh König, diese mächtig bewaffneten Krieger sich
in diesem Konflikt erbittert überfielen, gelang es keiner der Parteien, sich gegen die andere
durchzusetzen. Und abgetrennte Köpfe, einige mit schönen Nasen, einige mit tief aufgerissenen
Oberlippen, einige mit Ohrringen verziert, und einige mit Wunden um das gut geschnittene Haar
zerteilt, sah man auf dem staubbedeckten Boden wälzen. Und bald war das Schlachtfeld mit den
Gliedern der Kshatriya-Krieger übersät, die mit Pfeilen abgeschnitten und wie Baumstämme lagen
dennoch gelang es keiner Partei, sich gegenüber der anderen durchzusetzen. Und abgetrennte
Köpfe, einige mit schönen Nasen, einige mit tief aufgerissenen Oberlippen, einige mit Ohrringen
verziert, und einige mit Wunden um das gut geschnittene Haar zerteilt, sah man auf dem
staubbedeckten Boden wälzen. Und bald war das Schlachtfeld mit den Gliedern der Kshatriya-
Krieger übersät, die mit Pfeilen abgeschnitten und wie Baumstämme lagen dennoch gelang es
keiner Partei, sich gegenüber der anderen durchzusetzen. Und abgetrennte Köpfe, einige mit
schönen Nasen, einige mit tief aufgerissenen Oberlippen, einige mit Ohrringen verziert, und einige
mit Wunden um das gut geschnittene Haar zerteilt, sah man auf dem staubbedeckten Boden wälzen.
Und bald war das Schlachtfeld mit den Gliedern der Kshatriya-Krieger übersät, die mit Pfeilen
abgeschnitten und wie Baumstämme lagenSalaBäume. Und übersät mit mit Ohrringen
geschmückten Köpfen und sandalenverschmierten Armen, die wie Schlangenleiber aussahen, wurde
das Schlachtfeld überaus schön. Und als Wagen auf Wagen trafen und Reiter auf Reiter und
Fußsoldaten mit Fußsoldaten kämpften und Elefanten mit Elefanten zusammentrafen, wurde der
schreckliche Staub bald von Blutströmen durchtränkt. Und einige unter den Kämpfern begannen in
Ohnmacht zu fallen, und die Krieger begannen, rücksichtslos zu kämpfen, ohne Rücksicht auf
Menschlichkeit, Freundschaft und Beziehung. Und sowohl ihr Kurs als auch ihre Sicht wurden
durch den Pfeilregen behindert, und die Geier begannen, auf dem Boden zu landen. Aber obwohl
diese stark bewaffneten Kämpfer erbittert miteinander kämpften, gelang es den Helden keiner der
Parteien, ihre Gegner in die Flucht zu schlagen. Nachdem Satanika volle Hundert der Feinde und
Visalaksha volle vierhundert getötet hatte, drangen diese beiden mächtigen Krieger in das Herz der
großen Trigarta-Heere ein. Und nachdem sie in das Dickicht der Trigarta-Heere eingetreten waren,
begannen diese berühmten und mächtigen Helden, ihre Antagonisten ihrer Sinne zu berauben,
indem sie einen engeren Konflikt auslösten – einen Konflikt, in dem sich die Kämpfer an den
Haaren packten und einen rissen eine andere mit ihren Nägeln. Und mit Blick auf den Punkt, an
dem die Wagen der Trigartas in großer Zahl versammelt waren, richteten diese Helden endlich ihren
Angriff darauf. Und dieser Erste der Wagenkrieger, auch König Virata, mit Suryadatta in seinem
Wagen und Madiraksha in seinem Rücken, hat in diesem Konflikt fünfhundert Wagen, achthundert
Pferde und fünf Krieger auf großen Wagen zerstört. zeigte verschiedene geschickte Manöver an
seinem Wagen auf diesem Schlachtfeld. Und endlich traf der König auf den Herrscher der Trigartas,
der auf einem goldenen Wagen saß. Und diese hochbeseelten und mächtigen Krieger, die
kampflustig waren, stürmten brüllend gegen jeden wie zwei Stiere in einem Kuhstall. Dann forderte
Susarman, der König der Trigartas, dieser Stier unter den Männern, unbändig im Kampf, Matsya zu
einem Einzelkampf auf einem Wagen heraus. Dann stürmten diese vor Wut aufgeregten Krieger auf
ihren Wagen gegeneinander und begannen, ihre Pfeile aufeinander zu werfen wie Wolken, die in
Strömen Regen ergießen. Und wütend aufeinander waren diese wilden Krieger, beide geschickt in
Waffen, beide schwingten Schwerter und Pfeile und Streitkolben, dann bewegten sie sich (auf dem
Schlachtfeld) und griffen sich mit geschliffenen Pfeilen an. Dann durchbohrte König Virata
Susarman mit zehn Schäften und jedes seiner vier Pferde ebenfalls mit fünf Schäften. Und auch
Susarman, unwiderstehlich im Kampf und mit tödlichen Waffen vertraut, durchbohrte den König
von Matsya mit fünfzig geschärften Pfeilen. Und dann, oh mächtiger Monarch, konnten sich die
Soldaten von Susarman und Matsyas König aufgrund des Staubes auf dem Schlachtfeld nicht
unterscheiden.'"

Abschnitt XXXIII

Streitäxte und bärtige Pfeile mit scharfen Kanten und Spitzen von ausgezeichnetem Temperament.
Und König Susarman, der Herr der Trigartas, der durch seine Energie die ganze Armee der Matsyas
unterdrückt und besiegt hatte, eilte ungestüm auf Virata selbst zu, der mit großer Energie
ausgestattet war. Und die beiden Brüder, die Viratas zwei Rosse und seinen Wagenlenker sowie die
Soldaten, die seinen Rücken schützten, einzeln getötet hatten, nahmen ihn lebend gefangen, als er
seines Wagen beraubt wurde. Dann quälte Susarman ihn schwer, wie ein lüsterner Mann ein
wehrloses Mädchen, setzte Virata auf seinen eigenen Wagen und stürzte schnell aus dem Feld. Und
als der mächtige Virata, seines Wagens beraubt, gefangen genommen wurde, begannen die Matsyas,
nur von den Trigartas bedrängt, in alle Richtungen ängstlich zu fliehen. Und als er sie panisch sah,
Kuntis Sohn Yudhishthira, wandte sich an diesen Bezwinger der Feinde, den mächtig bewaffneten
Bhima, und sagte: „Der König der Matsyas wurde von den Trigartas genommen. Rette ihn, oh
Starkarmiger, damit er nicht unter die Macht des Feindes falle. Da wir glücklich in Viratas Stadt
gelebt haben und alle unsere Wünsche erfüllt haben, liegt es an dir, oh Bhimasena, diese Schuld zu
begleichen (indem du den König befreist).' Darauf antwortete Bhimasena: „Ich werde ihn auf
deinen Befehl befreien, oh König. Bemerken Sie die Leistung, die ich (heute) im Kampf mit dem
Feind erreiche, indem ich mich allein auf die Kraft meiner Arme verlasse. Bleib beiseite, oh König,
zusammen mit unseren Brüdern und bezeuge heute meine Tapferkeit. Wenn ich diesen mächtigen
Baum mit einem riesigen Stamm, der wie ein Streitkolben aussieht, entwurzele, werde ich den
Feind in die Flucht schlagen.' Oh Starkarmiger, rette ihn, damit er nicht unter die Macht des Feindes
fällt. Da wir glücklich in Viratas Stadt gelebt haben und alle unsere Wünsche erfüllt haben, ist es für
dich, oh Bhimasena, angebracht, diese Schuld zu begleichen (indem du den König befreist).' Darauf
antwortete Bhimasena: „Ich werde ihn auf deinen Befehl befreien, oh König. Bemerken Sie die
Leistung, die ich (heute) im Kampf mit dem Feind erreiche, indem ich mich allein auf die Kraft
meiner Arme verlasse. Bleib beiseite, oh König, zusammen mit unseren Brüdern und bezeuge heute
meine Tapferkeit. Wenn ich diesen mächtigen Baum mit einem riesigen Stamm, der wie ein
Streitkolben aussieht, entwurzele, werde ich den Feind in die Flucht schlagen.' Oh Starkarmiger,
rette ihn, damit er nicht unter die Macht des Feindes fällt. Da wir glücklich in Viratas Stadt gelebt
haben und alle unsere Wünsche erfüllt haben, liegt es an dir, oh Bhimasena, diese Schuld zu
begleichen (indem du den König befreist).' Darauf antwortete Bhimasena: „Ich werde ihn auf
deinen Befehl befreien, oh König. Bemerken Sie die Leistung, die ich (heute) im Kampf mit dem
Feind erreiche, indem ich mich allein auf die Kraft meiner Arme verlasse. Bleib beiseite, oh König,
zusammen mit unseren Brüdern und bezeuge heute meine Tapferkeit. Wenn ich diesen mächtigen
Baum mit einem riesigen Stamm, der wie ein Streitkolben aussieht, entwurzele, werde ich den
Feind in die Flucht schlagen.' Darauf antwortete Bhimasena: „Ich werde ihn auf deinen Befehl
befreien, oh König. Bemerken Sie die Leistung, die ich (heute) im Kampf mit dem Feind erreiche,
indem ich mich allein auf die Kraft meiner Arme verlasse. Bleib beiseite, oh König, zusammen mit
unseren Brüdern und bezeuge heute meine Tapferkeit. Wenn ich diesen mächtigen Baum mit einem
riesigen Stamm, der wie ein Streitkolben aussieht, entwurzele, werde ich den Feind in die Flucht
schlagen.' Darauf antwortete Bhimasena: „Ich werde ihn auf deinen Befehl befreien, oh König.
Bemerken Sie die Leistung, die ich (heute) im Kampf mit dem Feind erreiche, indem ich mich
allein auf die Kraft meiner Arme verlasse. Bleib beiseite, oh König, zusammen mit unseren Brüdern
und bezeuge heute meine Tapferkeit. Wenn ich diesen mächtigen Baum mit einem riesigen Stamm,
der wie ein Streitkolben aussieht, entwurzele, werde ich den Feind in die Flucht schlagen.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Als Bhima seine Augen wie ein verrückter Elefant auf diesen Baum
richtete, sprach der heroische König Yudhishthira der Gerechte zu seinem Bruder und sagte:
‚Begehe nicht, oh Bhima, eine so überstürzte Tat. Lass den Baum dort stehen. Du darfst solche
Leistungen nicht in einem Übermenschen vollbringen

Weise durch diesen Baum, denn wenn du es tust, werden dich die Leute, oh Bharata, erkennen und
sagen: Dies ist Bhima . Nimm dir daher eine menschliche Waffe wie einen Bogen (und Pfeile) oder
einen Pfeil oder ein Schwert oder eine Streitaxt. Und deshalb, oh Bhima, nimmst du eine
menschliche Waffe, um den König zu befreien, ohne irgendjemandem die Möglichkeit zu geben,
dich wirklich zu kennen. Die mit großer Kraft ausgestatteten Zwillinge werden deine Räder
verteidigen. Gemeinsam kämpfen, oh Kind, befreie den König der Matsyas!'

"Vaisampayana fuhr fort: 'So angesprochen, begab sich der mächtige Bhimasena mit großer
Geschwindigkeit, ergriff schnell einen ausgezeichneten Bogen und schoss ungestüm einen
Pfeilregen davon, so dick wie der Regen einer regennassen Wolke. Und Bhima stürmte dann
wütend auf Susarman zu." von schrecklichen Taten und versicherte Virata mit den Worten: „Oh
guter König!“ sagte zum Herrn der Trigartas: „ Bleib! Bleib! Bhima wie Yama selbst in seinem
Rücken sehend, sagend : Bleib! Bleib! ein gewaltiges Kunststück, dieser bevorstehende Kampf!–
der Stier unter den Kriegern, Susarman, dachte ernsthaft über die Situation nach und griff zurück,
zusammen mit seinen Brüdern. Im Handumdrehen zerstörte Bhima die Wagen, die sich ihm
entgegenstellen wollten. Und bald wieder wurden Hunderttausende von Wagen und Elefanten und
Pferde und Reiter und tapfere und wilde Bogenschützen von Bhima vor den Augen von Virata
gestürzt. Und auch die feindliche Infanterie wurde von dem berühmten Bhima mit der Keule in der
Hand abgeschlachtet. Und beim Anblick dieses schrecklichen Angriffs dachte Susarman, der im
Kampf unbändig war, in sich hinein: „Mein Bruder scheint bereits inmitten seiner mächtigen
Heerschar erlegen zu sein. Wird meine Armee vernichtet?' Und Susarman zog seine Bogensehne
ans Ohr, dann drehte er sich um und begann unaufhörlich mit scharfkantigen Pfeilen zu schießen.
Und als die Pandavas mit ihrem Wagen zum Angriff zurückkehrten, schossen die Matsya-Krieger
der mächtigen Heerscharen auf ihre Rösser und schossen ausgezeichnete Waffen, um die Trigarta-
Soldaten zu zermahlen. Und auch Viratas Sohn begann, äußerst verärgert, ungeheuerliche Furcht
vor Tapferkeit zu zeigen. Und Kuntis Sohn Yudhishthira tötete tausend (der Feinde) und Bhima
zeigte siebentausend die Wohnstätte von Yama. Und Nakula schickte mit seinen Pfeilen
siebenhundert (zu ihrem letzten Konto). Und auch der mächtige Sahadeva, befehligt von
Yudhishthira, erschlug dreihundert tapfere Krieger. Und nachdem er so viele getötet hatte, stürmte
Yudhishthira, dieser wilde und mächtige Krieger, mit erhobenen Waffen gegen Susarman. Und
stürmte auf Susarman zu, der Erste der Wagenkrieger, König Yudhishthira, griff ihn mit Pfeilsalven
an. Und auch Susarman, in großer Wut, schnell durchbohrte Yudhishthira mit neun Pfeilen und
jedes seiner vier Rosse mit vier Pfeilen. Dann, oh König, zerschmetterte Kuntis Sohn Bhima der
schnellen Bewegungen, näherte sich Susarman. Und nachdem er auch die Soldaten getötet hatte, die
seinen Hintern beschützten, schleppte er seine aus dem Wagen

Wagenlenker des Antagonisten zu Boden. Und als er den Wagen des Königs von Trigarta ohne
Fahrer sah, kam ihm der Verteidiger seiner Autoräder, die berühmte und tapfere Madiraksha, schnell
zu Hilfe. Und da sprang der mächtige Virata von Susarmans Wagen herunter und sicherte sich
dessen Streitkolben, der mächtige Virata verfolgte ihn. Und obwohl er alt war, bewegte er sich auf
dem Feld, die Keule in der Hand, sogar wie ein munterer Jüngling. Und als er Susarman fliehen sah,
sprach Bhima ihn an und sagte: „Hört auf, oh Prinz! Dieser dein Flug ist nicht richtig! Wie konntest
du bei dieser deiner Tapferkeit das Vieh mit Gewalt entführen? Wie hängst du auch so unter deinen
Feinden, indem du deinen Gefolgsmann verläßt? So angesprochen von Prithas Sohn, dem
mächtigen Susarman, dem Herrn der unzähligen Wagen, der zu Bhima sagte: Bleib! Bleibe!– drehte
sich plötzlich um und stürzte auf ihn zu. Dann sprang Bhima, der Sohn des Pandu, von seinem
Wagen herunter, wie er es allein tun konnte, und stürmte mit großer Kühle vorwärts, in dem
Wunsch, Susarman das Leben zu nehmen. Und in dem Verlangen, Trigartas König zu ergreifen, der
auf ihn zukommt, stürmte der mächtige Bhimasena ungestüm auf ihn zu, sogar wie ein Löwe, der
auf ein kleines Reh stürmt. Und stürmisch vorrückend, packte der starkarmige Bhima Susarman an
den Haaren, hob ihn im Zorn hoch und warf ihn zu Boden. Und als er vor Qualen weinte, trat ihm
der starkarmige Bhima gegen den Kopf und legte ihm sein Knie auf seine Brust und versetzte ihm
schwere Schläge. Und der König von Trigartas wurde von diesen Tritten schmerzlich geplagt. Und
als der König der Trigartas seines Wagens beraubt und so festgenommen worden war, wurde die
ganze Armee von Trigarta von Panik heimgesucht, brachen zusammen und flohen in alle
Richtungen, und die mächtigen Söhne des Pandu, bescheiden und bescheiden und auf die Macht
ihrer eigenen Waffen vertrauend, nachdem sie Susarman besiegt und die Kühe sowie andere Arten
von Reichtum gerettet und so zerstreute Viratas Angst, stand zusammen vor diesem Monarchen.
Und Bhimasena sagte dann: „Dieser Schurke, der bösen Taten verfallen ist, verdient es nicht, mir
mit dem Leben zu entkommen. Aber was kann ich tun? Der König ist so nachsichtig!' Und dann
nahm er Susarman am Hals, als er gefühllos und mit Staub bedeckt auf dem Boden lag, und fesselte
ihn fest, Prithas Sohn Vrikodara setzte ihn auf sein Wagen und ging zu Yudhishthira, wo er sich
mitten auf dem Feld aufhielt. Und Bhima zeigte dann dem Monarchen Susarman. Und als ich
Susarman in dieser Notlage sah, dieser Tiger unter den Männern, König Yudhishthira, wandte sich
lächelnd an Bhima – diese Zierde des Kampfes – und sagte: "Lasst diesen schlimmsten aller
Menschen freilassen." Auf diese Weise angesprochen, sprach Bhima zu dem mächtigen Susarman
und sagte: „Wenn du, oh Elender, leben willst, höre auf meine Worte. Du musst in jedem Gericht
und jeder Versammlung von Menschen sagen:Ich bin ein Sklave. Nur unter dieser Bedingung
gewähre ich dir dein Leben. Wahrlich, dies ist das Gesetz über die Besiegten.' Daraufhin wandte
sich sein älterer Bruder liebevoll an Bhima und sagte: „Wenn du uns als Autorität ansiehst, befreie
diesen bösen Wicht. Er ist bereits der Sklave von König Virata geworden. Und dann drehen
zu Susarman sagte er: „Du bist befreit. Geh als freier Mann und handle nie wieder so.'"

Abschnitt XXXVI

„Arjuna sagte: ‚Von jenen Anbetern, die dich ständig hingebungsvoll anbeten, und denen, die über
dich als das Unveränderliche und Unmanifeste (meditieren) (meditieren) sind die mit Hingabe am
besten vertraut.'

werde ohne Verzögerung der Befreier aus dem Ozean (dieser) sterblichen Welt. Befestige dein Herz
auf mich allein, lege deinen Verstand auf mich, Danach sollst du in mir wohnen. (Da besteht) kein
Zweifel (daran). Wenn du jedoch nicht in der Lage bist, dein Herz fest auf mich zu richten, dann, oh
Dhananjaya, strebe danach, mich durch Hingabe (Auferstehen) aus fortwährender Anwendung zu
erlangen. Bist du selbst (dieser) kontinuierlichen Anwendung nicht gewachsen, dann lass die für
mich ausgeführten Handlungen dein höchstes Ziel sein. Auch wenn du all deine Taten um
meinetwillen vollziehst, wirst du Vollkommenheit erlangen. Wenn du selbst dazu nicht in der Lage
bist, dann gib die Frucht aller Taten auf, indem du auf die Hingabe in mir zurückgreifst, (und) deine
Seele bezwingst. Wissen ist der Anwendung überlegen (in Hingabe); Meditation ist besser als
Wissen; der Verzicht auf die Frucht der Reaktion (ist besser) als Meditation, und Ruhe (resultiert)
sofort aus der Aufgabe. Er, der kein Geschöpf hasst, der auch freundlich und mitfühlend ist, der frei
von Egoismus ist, der keine Eitelkeit und Anhaftung hat, der im Vergnügen gleich ist

und Schmerz, der verzeihend, zufrieden, immer ergeben, von gedämpfter Seele, entschlossen, mit
Herz und Verstand auf mich gerichtet ist, selbst er ist mir lieb. Derjenige, durch den die Welt nicht
beunruhigt wird, (und) der von der Welt nicht beunruhigt wird, der frei von Freude, Zorn, Furcht
und Angst ist, auch er ist mir lieb. Dieser meiner Devotee, der unbesorgt, rein, fleißig, unverbunden
(mit weltlichen Objekten) und frei von Leiden (des Geistes) ist und der auf jede Handlung
verzichtet (für Früchte), ist mir sogar lieb. Wer keine Freude und keine Abneigung hat, der weder
trauert noch begehrt, der auf Gutes und Böses verzichtet, (und) voll Glauben an mich ist, der ist mir
auch lieb. Er, der Freund und Feind gleich ist, ebenso in Ehre und Schande, der in Kälte und Hitze
(und Lust und Schmerz) gleich ist, der frei von Anhaftung ist, dem Tadel und Lob gleich sind, wer
schweigsam ist, der mit allem zufrieden ist, was (zu ihm) kommt, der heimatlos ist, von festem
Geist und voller Glauben, selbst dieser Mensch ist mir lieb. Diejenigen, die zu dieser (bereits)
erklärten Gerechtigkeit (die zu) Unsterblichkeit führt, greifen, diese ergebenen Gläubigen, die voller
Glauben sind und mich als den höchsten Gegenstand (ihres Erwerbs) betrachten, sind mir am
teuersten.'

Abschnitt XXXIV

„Vaisampayana sagte: ‚So wurde von Yudhishthira Susarman überwältigt von Scham überwältigt
und ließ seinen Kopf hängen Macht ihrer eigenen Waffen, und mit Bescheidenheit und einhaltenden
Gelübden begabt, nachdem sie ihre Feinde getötet und Susarman befreit hatte, verbrachte sie diese
Nacht glücklich auf dem Schlachtfeld Fähigkeiten mit Reichtum und Ehre. Und Virata sagte: "All
diese Edelsteine von mir gehören jetzt genauso mir wie dir. Lebt hier nach Lust und Laune
glücklich. Und ihr Zerschmetterer der Feinde in der Schlacht, ich werde euch mit Ornamenten
geschmückte Jungfrauen, Reichtum in Hülle und Fülle und andere Dinge schenken, die euch
gefallen könnten. Heute durch deine Tapferkeit von Gefahren befreit, bin ich nun vom Sieg gekrönt.
Werden Sie alle die Herren der Matsyas?'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Und als der König der Matsyas sie so angesprochen hatte, antworteten
ihm diese Nachkommen der Kurus mit Yudhishthira an der Spitze, ihre Hände faltend, einzeln und
sagten: ‚Wir sind mit allem zufrieden, was du sagst, Oh Monarch. Wir haben uns jedoch sehr
gefreut, dass du heute von deinen Feinden befreit bist.' Auf diese Weise antwortete dieser erste der
Könige, Virata, der Herr der Matsyas, erneut an Yudhishthira und sagte: "Komm, wir werden dich in
die Souveränität der Matsyas einsetzen. Und wir werden dir auch Dinge verleihen, die auf Erden
selten sind und Gegenstände sind." der Sehnsucht, denn du verdienst alles aus unseren Händen, oh
Erster der Brahmanen der VaiyaghraOrdnung werde ich dir Edelsteine und Kühe und Gold und
Rubine und Perlen verleihen. Ich verneige mich vor dir. Dir verdanke ich heute noch einmal meine
Söhne und mein Reich. Bedrängt und bedroht, wie ich von Unheil und Gefahr bedroht war, habe ich
durch deine Tapferkeit dem Feind nicht erlegen.' Dann wandte sich Yudhishthira wieder an die
Matsyas und sagte: „Wir freuen uns über die entzückenden Worte, die du gesprochen hast. Mögest
du immer glücklich sein, immer Menschlichkeit gegenüber allen Geschöpfen praktizieren. Laß jetzt
Boten auf deinen Befehl eilends in die Stadt einziehen, um unseren Freunden die frohe Botschaft
mitzuteilen und deinen Sieg zu verkünden. Als König Matsya diese Worte von ihm hörte, befahl er
den Boten und sagte: „Bewegt euch in die Stadt und verkündet meinen Sieg in der Schlacht. Und
lass Mädchen und Höflinge, geschmückt mit Ornamenten, kommt mit allen möglichen
Musikinstrumenten aus der Stadt.' Als die Männer diesen Befehl des Königs der Matsyas hörten und
das Mandat auf ihren Kopf legten, gingen sie alle mit fröhlichem Herzen. Und als sie noch in
derselben Nacht in die Stadt zogen, verkündeten sie bei Sonnenaufgang den Sieg des Königs über
die Stadttore.'"

Abschnitt XXXV

sehr erschrocken stiegen sie schnell auf einen Wagen und brachen in die Stadt auf, beklagend in
Bedrängnis. Und er betrat die Stadt des Königs, ging dorthin, stieg schnell vom Wagen und stieg
ein, um zu erzählen (was geschehen war). Und als er Matsyas stolzen Sohn namens Bhuminjaya
sah, erzählte er ihm alles über die Beschlagnahme der königlichen Kühe. Und er sagte, die
Kauravas nehmen sechzigtausend Kühe weg. Erhebe dich daher, oh Erweiterer der Herrlichkeit des
Königreichs, um dein Vieh zurückzubringen. Oh Fürst, wenn du das Gute (des Königreichs)
erreichen willst, mach dich ohne Zeitverlust auf den Weg. Tatsächlich hat dich der König der
Matsyas in der leeren Stadt zurückgelassen. Der König (dein Vater) rühmt sich vor Gericht und
sagt: „Mein Sohn, mir gleich, ist ein Held und der Träger (des Ruhms) meiner Rasse. Mein Sohn ist
ein Krieger, der mit Pfeilen und Waffen vertraut ist und immer großen Mut besitzt.“ – Oh, lass die
Worte dieses Herrn der Menschen wahr sein! Oh Anführer der Herdenbesitzer, bringe die Kühe
zurück, nachdem du die Kurus besiegt hast, und vernichte ihre Truppen mit der furchtbaren Energie
deiner Pfeile. Willst du wie ein Elefantenführer, der auf eine Herde stürzt, durchbohre die Reihen
des Feindes mit geraden Pfeilen mit goldenen Flügeln, die aus deinem Bogen entladen sind. Dein
Bogen ist sogar wie einVina . Seine beiden Enden stellen die Elfenbeinkissen dar; seine Saite, der
Hauptakkord; sein Stab, das Griffbrett; und die Pfeile schossen daraus Musiknoten. Schlage diese
Vina des musikalischen Klangs inmitten des Feindes . Lass deine

o Herr, silbrige Rosse, spann dich an deinen Wagen, und lass deine Standarte gehisst werden, die
das Emblem des goldenen Löwen trägt. Lass deine scharfkantigen Pfeile mit goldenen Flügeln, die
von deinen starken Armen geschossen werden, den Weg dieser Könige versperren und die Sonne
selbst verfinstern. Besiege alle Kurus im Kampf wie der Träger des Donnerkeils, der die Asuras
besiegt , und kehre wieder in die Stadt zurück, die großen Ruhm erlangt hat . Sohn von Matsyas
König, du bist die einzige Zuflucht dieses Königreichs, da Arjuna der beste aller tugendhaften
Krieger von den Söhnen des Pandu ist. Selbst wie Arjuna von seinen Brüdern bist du ohne Zweifel
die Zuflucht derer, die in diesen Herrschaftsgebieten wohnen. Tatsächlich haben wir, die Untertanen
dieses Reiches, unseren Beschützer in dir.'
"Vaisampayana fuhr fort: 'So sprach der Kuhhirte in Anwesenheit der Weibchen, in Worten, die Mut
atmen, und der Prinz, der sich in den weiblichen Gemächern der Selbstbeweihräucherung hingab,
diese Worte aus.'"

Abschnitt XXXVI

Wie ein zweiter Träger des Donnerkeils, der die Danavas erschreckt, werde ich die Kühe in diesem
Moment zurückbringen und im Kampf Duryodhana und Bhishma und Karna und Kripa und Drona
mit seinem Sohn und anderen mächtigen Bogenschützen, die zum Kampf versammelt sind,
erschrecken. Da sie keine finden (um sich zu widersetzen), nehmen die Kurus die Kühe weg. Was
kann ich tun, wenn ich nicht da bin? Die versammelten Kurus werden heute Zeugen meiner
Heldentaten. Und sie werden zueinander sagen: 'Ist es Arjuna selbst, der sich uns widersetzt?'
"Vaisampayana fuhr fort: 'Nachdem Arjuna diese Worte des Prinzen gehört hatte, war er mit der
Bedeutung von allem vertraut. Nach einer Weile sprach er im Privaten fröhlich mit seiner geliebten
Frau von tadelloser Schönheit, Krishna, der Prinzessin von Panchala, Drupadas schlanker Tochter
machen, aus dem (Opfer-)Feuer entsprungen und mit den Tugenden der Wahrhaftigkeit und
Ehrlichkeit begabt und stets auf das Wohl ihrer Ehemänner bedacht. Und der Held sagte: „Sag du,
oh Schöne, auf meine Bitte hin unverzüglich zu Uttara: „Dieser Vrihannala war früher der
vollendete entschlossene Wagenlenker von Pandus Sohn (Arjuna). Er hat sich in vielen großen
Schlachten bewährt, selbst er wird dein Wagenlenker sein.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Als Panchali diese Worte des Prinzen inmitten der Frauen immer wieder
hörte, konnte er diese Anspielungen auf Vibhatsu nicht ruhig ertragen ihm diese Worte: "Der
hübsche Jüngling, der wie ein mächtiger Elefant aussah und unter dem Namen Vrihannala bekannt
war, war früher der Wagenlenker von Arjuna. Ein Schüler dieses berühmten Kriegers und
niemandem unterlegen im Gebrauch des Bogens, war er bekannt." mich, während ich bei den
Pandavas lebte. Von ihm wurden die Zügel von Arjunas ausgezeichneten Rossen gehalten, als Agni
den Wald von Khandava verzehrte. Mit ihm als Wagenlenker besiegte Partha alle Kreaturen in
Khandava-prastha. Tatsächlich gibt es dort ist ihm kein Wagenlenker gleich.'

"Uttara sagte: 'Du weißt, oh Sairindhri , dieser Junge. Du weißt, was dieser Neutrum-Geschlecht
sein mag oder nicht, ich kann jedoch, oh Gesegneter, Vrihannala nicht selbst bitten, die Zügel
meiner Pferde zu halten. '

„Draupadi sagte: ‚Vrihannala, oh Held, wird ohne Zweifel den Worten deiner jüngeren Schwester
gehorchen – dieser jungen Dame mit den anmutigen Hüften. Wenn er zustimmt, dein Wagenlenker
zu sein, wirst du ohne Zweifel zurückkehren, nachdem du die Kurus besiegt hast und rettete deine
Kühe.'

„So sprach Uttara von den Sairindhri zu seiner Schwester: ‚Geh selbst, oh du von tadelloser
Schönheit, und bringe Vrihannala hierher?' Und von ihrem Bruder geschickt, begab sie sich hastig
in den Tanzsaal, wo sich der starkarmige Sohn des Pandu verkleidet aufhielt.'"

Abschnitt XXXVII

Und wie ein kostbarer Edelstein oder die Verkörperung von Indras Wohlstand, von überragender
Schönheit und großen Augen, grüßte diese bezaubernde und verehrte und gefeierte Jungfrau Arjuna.
Und von ihr begrüßt, fragte Partha das Mädchen mit den engen Schenkeln und der goldenen
Hautfarbe und sagte: „Was führt dich hierher, eine Jungfrau, die mit einer goldenen Halskette
geschmückt ist? Warum hast du es so eilig, oh Gazellenäugiges Mädchen? Warum ist dein Gesicht,
oh schöne Dame, so trostlos? Erzähl mir das alles unverzüglich!' O schöne Dame, so trostlos?
Erzähl mir das alles unverzüglich!' O schöne Dame, so trostlos? Erzähl mir das alles unverzüglich!'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Als sie, oh König, seine Freundin, die Prinzessin der großen Augen (in
dieser Notlage) sah, erkundigte sich ihr Freund (Arjuna) fröhlich bei ihr (in diesen Worten) nach
dem Grund ihrer Ankunft dort und dann näherte sich diesem Stier unter den Männern, die
Prinzessin, die inmitten ihrer weiblichen Dienerinnen stand, die angemessene Bescheidenheit an
den Tag legte, sprach ihn an und sagte: 'Die Kühe dieses Reiches, oh Vrihannala, werden von den
Kurus vertrieben, und es ist zu besiege sie, damit mein Bruder den Bogen in der Hand ausstrecken
wird. Vor nicht allzu langer Zeit wurde sein eigener Wagenlenker im Kampf getötet, und es gibt
keinen, der dem Gefallenen gleichkommt , der als Wagenlenker meines Bruders fungieren kann.
Und ihm, der danach strebt, einen Wagenlenker zu bekommen, Sairindhri ,

Oh Vrihannala, hat über deine Fähigkeiten im Umgang mit Rossen gesprochen. Du warst früher der
bevorzugte Wagenlenker von Arjuna, und mit dir hatte dieser Stier unter den Söhnen des Pandu
allein die ganze Erde unterjocht. Handeln Sie deshalb, oh Vrihannala, als Wagenlenker meines
Bruders. (Zu diesem Zeitpunkt) sind unsere Kühe sicherlich von den Kurus weit weggetrieben
worden. Von mir verlangt, wenn nicht

handle nach meinen Worten, ich, die ich aus Zuneigung diesen Dienst von dir erbitte, werde mein
Leben aufgeben!' So angesprochen von diesem Freund der anmutigen Hüften, begab sich dieser mit
unermesslichem Heldenmut begabte Unterdrücker der Feinde in die Gegenwart des Prinzen. Und
wie eine Elefantendame, die ihrem Jungen nachläuft, folgte die Prinzessin mit den großen Augen
diesem Helden, der mit hastigen Schritten vorrückte, wie einem Elefanten mit zerrissenen Schläfen.
Und als er ihn aus der Ferne betrachtete, sagte der Prinz selbst: „Mit dir als seinem Wagenlenker
hatte Dhananjaya, der Sohn von Kunti, Agni im Khandava-Wald befriedigt und die ganze Welt
unterjocht! Die Sairindhrihat von dir zu mir geredet. Sie kennt die Pandavas. Halte du daher, oh
Vrihannala, die Zügel meiner Rosse, so wie ich es war, mit den Kurus aufzurichten und meinen
Rinderreichtum zu retten. Du warst früher der geliebte Wagenlenker von Arjuna und mit dir hatte
dieser Stier unter den Söhnen des Pandu allein die ganze Erde unterjocht!' Auf diese Weise
angesprochen, antwortete Vrihannala dem Prinzen: „Welche Fähigkeit habe ich, als Wagenlenker
auf dem Schlachtfeld zu agieren? Wenn es Gesang oder Tanz von Musikinstrumenten oder
dergleichen ist, kann ich dich damit unterhalten, aber wo ist meine Fähigkeit, ein Wagenlenker zu
werden?'

"Uttara sagte: 'O Vrihannala, sei du ein Sänger oder ein Tänzer, halte (für den Augenblick) ohne
Zeitverlust die Zügel meiner ausgezeichneten Rosse, die auf mein Wagen steigen!'

Oh Vrihannala, bring für unsere Puppen (wenn du zurückkommst) verschiedene Arten von guten
und feinen Tüchern, nachdem du die zum Kampf versammelten Kurus besiegt hast, von denen
Bhishma und Drona an erster Stelle stehen!' So angesprochen, sprach Partha, der Sohn des Pandu,
mit einer Stimme tief wie das Gebrüll der Wolken lächelnd zu dieser Schar schöner Mädchen. Wenn
auf diese Weise 'Uttara diese mächtigen Krieger im Kampf besiegen kann, werde ich sicherlich
ausgezeichnete und schöne Kleider mitbringen.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Nach diesen Worten trieb der heroische Arjuna die Rosse zu der Kuru-
Armee, über der unzählige Fahnen wehten. Gerade jedoch, als sie ältere Damen und Jungfrauen und
Brahmanen mit strengen Gelübden anfingen, sahen sie Uttara auf seinem sitzen ausgezeichnetes
Wagen mit Vrihannala als Wagenlenker und unter diesem großen Banner, das hoch in die Höhe
gehievt wurde, ging um den Wagen herum, um den Helden zu segnen von Khandava, sei dein, oh
Vrihannala, wenn du heute mit Prinz Uttara den Kurus begegnest.'"
Abschnitt XXXVIII

'Vaisampayana sagte: 'Nachdem er die Stadt verlassen hatte, wandte sich der unerschrockene Sohn
von Virata an seinen Wagenlenker und sagte: 'Geht, wohin die Kurus sind. Die versammelten Kurus
besiegen, die aus Siegeslust hierher gekommen sind, und meine Kühe schnell vor ihnen retten. Ich
werde in die Hauptstadt zurückkehren.' Auf diese Worte des Prinzen drängte der Sohn des Pandu
diese ausgezeichneten Rosse. Und mit der Geschwindigkeit des Windes ausgestattet und mit
goldenen Halsketten geschmückt, schienen diese Rosse, angetrieben von diesem Löwen unter den
Menschen, durch die Luft zu fliegen. Und sie waren noch nicht weit gekommen, als diese Feinde,
Dhananjaya und der Sohn von Matsya, die Armee der mächtigen Kurus sichteten. Und als sie zum
Friedhof gingen, stießen sie auf die Kurus und sahen ihre Armee in Schlachtordnung aufgestellt.
Und ihre große Armee sah aus wie das weite Meer oder ein Wald unzähliger Bäume, der sich durch
den Himmel bewegte. Und dann sah man, oh Bester unter den Kurus, den Staub, der von dieser sich
bewegenden Armee aufgewirbelt wurde, die den Himmel erreichte und die Sicht aller Kreaturen
versperrte. Und beim Anblick dieses mächtigen Heeres voller Elefanten, Pferde und Streitwagen,
das von Karna und Duryodhana und Kripa und Santanus Sohn beschützt wird, und diesem
intelligenten und großen Bogenschützen Drona mit seinem Sohn (Aswatthaman), dem Sohn von
Virata, erregt vor Angst und dem Borsten an seinem Körper, die an ihren Enden standen, sprach so
zu Partha: 'Ich wage es nicht, mit den Kurus zu kämpfen. Sehen Sie, die Borsten an meinem Körper
stehen an ihren Enden. Ich bin nicht in der Lage, mit dieser zahllosen Schar der Kurus zu kämpfen,
die reich an heldenhaften Kriegern ist, die extrem wild und selbst von den Himmlischen schwer zu
besiegen sind. Ich wage es nicht, in die Armee der Bharatas einzudringen, die aus schrecklichen
Bogenschützen besteht und an Pferden und Elefanten und Wagen und Fußsoldaten und Bannern
reich ist. Mein Geist ist zu sehr beunruhigt durch den bloßen Anblick des Feindes auf dem
Schlachtfeld, auf dem Drona und Bhishma und Kripa und Karna und Vivingsati und Aswatthaman
und Vikarna und Saumadatti und Vahlika und der heroische König Duryodhana stehen auch dass

der erste der Wagenkrieger und viele andere großartige Bogenschützen, die alle kampferfahren sind.
Meine Haare stehen zu Ende, und ich werde ohnmächtig vor Angst beim bloßen Anblick dieser
Peiniger, der Kurus, die in Schlachtordnung aufgestellt sind.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Und der niederträchtige und törichte Uttara begann allein aus Torheit, in
Gegenwart des übermütigen (Arjuna) verkleidet (als sein Wagenlenker) mit diesen Worten (mein
Vater hath .) zu jammern (sein Schicksal). ging den Trigartas entgegen, nahm seine ganze Armee
mit und ließ mich in der leeren Stadt zurück. Es gibt keine Truppen, die mir helfen könnten. Alleine
und ein einfacher Junge, der nicht viel Waffenübung gemacht hat, kann ich diesen unzähligen
Kriegern nicht begegnen und alle sind geschickt in Waffen. Höre daher auf, oh Vrihannala,
vorzurücken!'

„Vrihannala sagte : ‚Warum tut ich sehe blass so durch Furcht und erhöhen die Freude deiner
Feinde? Noch ich hat nichts getan auf dem Schlachtfeld mit dem Feind. Es war ich , dass habe mich
befohlen und spricht : Nimm mich auf dem Kauravas. Ich werde dich daher dorthin bringen, wo
diese unzähligen Fahnen sind. Ich werde dich sicherlich, oh Starkarmiger, mitten in die feindlichen
Kurus führen, die bereit sind, für die Kühe zu kämpfen wie Falken für Fleisch. Ich würde dies tun,
selbst wenn ich ansah, dass sie hierher gekommen wären, um um einen viel höheren Einsatz wie die
Souveränität der Erde zu kämpfen. Nachdem du beim Aufbruch vor Männern und Frauen so hoch
von deiner Männlichkeit geredet hast, warum solltest du den Kampf unterlassen? Wenn du
heimkehrst, ohne die Kühe zurückzuholen, werden tapfere Männer und sogar Frauen, wenn sie sich
treffen, dich (aus Hohn) auslachen. Was mich selbst betrifft, kann ich nicht in die Stadt
zurückkehren, ohne die Kühe gerettet zu haben, die von den Sairindhri . so hoch gelobt wurdenin
Bezug auf meine Fähigkeiten im Wagenfahren. Es ist für diese Lobpreisungen der Sairindhri und
auch für diese deine Worte (dass ich gekommen bin). Warum sollte ich deshalb den Kurus keine
Schlacht liefern? (Was dich selbst betrifft), sei still.'

"Uttara sagte: 'Lass die Kurus den Matsyas all ihren Reichtum rauben. Lass Männer und Frauen, oh
Vrihannala, über mich lachen. Lass meine Kühe sterben, lass die Stadt eine Wüste sein. Lass mich
vor meinem Vater bloß stehen. Immer noch da ist kein Kampf nötig.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Dieser sehr verängstigte Prinz, der mit einem Ohrring geschmückt war,
sprang aus seinem Wagen und warf Pfeil und Bogen nieder und fing an zu fliehen, indem er dies
sagte. Er opferte Ehre und Stolz Übung der Tapferen, diese Flucht eines Kshatriya vom
Schlachtfeld. Sogar der Tod im Kampf ist besser als die Flucht vor der Angst.' Nachdem er dies
gesagt hatte, rannte Dhananjaya, der Sohn von Kunti, aus diesem ausgezeichneten Wagen herunter,
und rannte hinter diesem Prinzen her und rannte, sein eigener langer Zopf und seine reinen roten
Gewänder flatterten in der Luft, und einige Soldaten, die nicht wussten, dass es Arjuna war So
rannte er mit flatterndem Zopf in der Luft, brach bei diesem Anblick in Gelächter aus. Und als er
ihn so rennen sah, begannen die Kurus zu argumentieren: 'Wer ist diese Person? so verkleidet wie in
Asche verborgenes Feuer? Er ist teils ein Mann und teils eine Frau. Obwohl er eine neutrale Form
trägt, ähnelt er doch Arjuna. Er hat denselben Kopf und denselben Hals und dieselben Arme wie bei
zwei Keulen. Und dieser Gang ist auch seinem gleich. Er kann kein anderer als Dhananjaya sein.
WieIndra gehört zu den Himmlischen, Dhananjaya gehört zu den Menschen. Wer sonst auf dieser
Welt als Dhananjaya würde allein gegen uns antreten? Virata hinterließ einen einzigen Sohn von
ihm in der leeren Stadt. Er ist aus Kindlichkeit hervorgegangen und nicht aus wahrem Heldentum.
Es ist Uttara, der aus der Stadt gekommen sein muss, der ohne Zweifel Arjuna, den Sohn von
Pritha, der nun in Verkleidung lebt, als Wagenlenker gemacht hat. Es scheint, dass er jetzt panisch
davonfliegt, als er unsere Armee sieht. Und ohne Zweifel rennt Dhananjaya ihm nach, um ihn
zurückzubringen.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Angesichts des verkleideten Sohnes von Pandu, begannen die Kauravas,
oh Bharata, diesen Vermutungen nachzugeben, aber sie konnten zu keinem endgültigen Schluss
kommen. Währenddessen packte Dhananjaya, der hastig den sich zurückziehenden Uttara verfolgte,
ihn an den Haaren Hundert Schritte entfernt. Und von Arjuna ergriffen, fing der Sohn von Virata an,
aufs schmerzlichste zu jammern, wie einer in großer Bedrängnis, und sagte: „Höre, oh guter
Vrihannala, oh du schöne Taille. Wer am Leben ist, wird reich. Ich gebe dir hundert Münzen aus
reinem Gold und acht Lapislazuli von großem Glanz, mit Gold besetzt, und einen Streitwagen, der
mit einem goldenen Fahnenstab ausgestattet ist und von ausgezeichneten Rossen gezogen wird, und
auch zehn wütende Elefanten Tapferkeit. Tust du, oh Vrihannala, befreie mich.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'So angesprochen, zerrte dieser Tiger unter den Männern lachend Uttara,
der fast seiner Besinnung beraubt war und der diese klagenden Worte aussprach, zum Wagen. Und
der Sohn von Pritha wandte sich dann an den verängstigten Prinzen, der fast seine Sinne verloren
hatte." , sagend: "Wenn du es nicht wagst, oh Feindevernichter, mit dem Feind zu kämpfen, komm
und halte die Zügel der Rosse, während ich mit dem Feind kämpfe. Geschützt durch die Macht
meiner Arme, dringe in deine Furcht einflößende und unbesiegbare ein." Reihe von Wagen, die von
heldenhaften und mächtigen Kriegern bewacht werden. Fürchte dich nicht, oh Feindevernichter, du
bist ein Kshatriyaund der Erste der königlichen Prinzessin. Warum verlierst du, oh Tiger unter den
Menschen, inmitten des Feindes? Ich werde sicherlich mit den Kurus kämpfen und die Kühe
bergen, indem ich in diese beeindruckende und unzugängliche Ansammlung von Wagen eindringe.
Sei du mein Wagenlenker, oh Bester der Männer, ich werde mit den Kurus kämpfen.' So tröstete es
ihn für eine Weile, zu Uttara, dem Sohn von Virata, Vibhatsu zu sprechen, der bisher im Kampf
unbesiegt war. Und dann hat der Sohn von Pritha, dieser Besten unter den Schlägern, diesen
ohnmächtigen und widerstrebenden Prinzen, der von Angst heimgesucht wurde, auf dem Wagen
großgezogen!'"
Abschnitt XXXIX

"Vaisampayana sagte: 'Wenn man diesen Stier unter den Männern sieht, der in der Gewohnheit
eines Menschen dritten Geschlechts auf dem Wagen sitzt, auf den Sami- Baum zufährt , nachdem er
(das fliegende) Uttara mitgenommen hat, all die großen Wagenkrieger der Kurus Bhishma und
Drona an ihrer Spitze erschraken im Herzen, da sie den Ankömmling für Dhananjaya verdächtigten,
und als sie so mutlos sahen und auch die vielen wunderbaren Vorzeichen markierten, sagte der erste
aller Waffenträger, der Lehrer Drona, Sohn von Bharadwaja: "Heiß und heiß sind die Winde, die
unten sind und Kies in Hülle und Fülle überschütten. Auch der Himmel ist mit einer Düsternis von
Asche bedeckt. Die Wolken bieten den seltsamen Anblick, trocken und wasserlos zu sein. Auch
unsere Waffen verschiedener Art kommen aus ihnen heraus." Fälle.Die Schakale schreien
entsetzlich erschrocken über die Feuersbrünsteauf allen Seiten. Auch die Pferde vergießen Tränen,
und unsere Banner zittern, obwohl sie von niemandem bewegt werden. Angesichts der unheilvollen
Anzeichen, die man sieht, ist eine große Gefahr nahe. Bleibe mit Wachsamkeit, schütze dich selbst
und stelle die Truppen in der Schlachtreihenfolge auf. Stehen Sie auf, in Erwartung eines
schrecklichen Gemetzels, und bewachen Sie die Kühe gut. Dieser mächtige Bogenschütze, dieser
beste aller Waffenträger, dieser Held, der die Gewohnheit eines Menschen dritten Geschlechts hat,
ist der Sohn von Pritha. Daran besteht kein Zweifel.' Dann wandte sich der Lehrer an Bhishma und
fuhr fort: „Oh Nachkomme des Ganges, gekleidet wie eine Frau, das ist Kiriti .nach einem Baum
benannt, der Sohn des Feindes der Berge, und auf seinem Banner das Zeichen des Verwüsters der
Gärten des Herrn von Lanka trägt. Wenn er uns besiegt, wird er heute sicherlich die Kühe
wegnehmen! Dieser Feindevernichter ist der tapfere Sohn von Pritha mit dem Nachnamen
Savyasachin . Er lässt den Konflikt nicht einmal mit den Göttern und Dämonen zusammen. Im
Walde in große Not gebracht, kommt er im Zorn. Sogar von Indra selbst unterrichtet, ist er wie
Indra im Kampf. Deshalb, ihr Kauravas, sehe ich keinen Helden, der ihm widerstehen kann. Es wird
gesagt, dass der Herr Mahadeva selbst, verkleidet in der Kleidung eines Jägers, von diesem Sohn
Prithas im Kampf auf den Bergen von Himavat befriedigt wurde.' Als Karna diese Worte hörte,
sagte sie: 'Du tadelst uns immer, indem du über die Tugenden sprichstFalguna , Arjuna jedoch ist

nicht einmal einem vollen Sechzehntel von mir oder Duryodhana gleichkommen!' Und Duryodhana
sagte: „Wenn dies Partha ist, oh Radheya, dann hat sich mein Zweck bereits erfüllt, denn dann, oh
König, müssen die Pandavas, wenn sie aufgespürt werden, wieder zwölf Jahre lang umherwandern.
Oder wenn dies eine andere Person im Gewand eines Eunuchen ist, werde ich ihn bald mit
scharfkantigen Pfeilen auf der Erde niederwerfen.'

"Vaisampayana fuhr fort: 'Der Sohn von Dhritarashtra, oh Feindevernichter, nachdem er dies gesagt
hatte, applaudierten Bhishma und Drona und Kripa und Dronas Sohn alle seiner Männlichkeit!'"

Abschnitt XL

"Vaisampayana sagte: 'Als er diesen Sami- Baum erreicht hatte und festgestellt hatte, dass Viratas
Sohn überaus zart und unerfahren im Kampf war, sprach Partha ihn an und sagte: 'Von mir
aufgetragen, o Uttara, nimm schnell (von diesem Baum) einige Bögen herunter, die" sind da. Denn
diese deine Bögen können meine Kraft nicht tragen, mein schweres Gewicht, wenn ich Pferde und
Elefanten zermalmen werde, und die Streckung meiner Arme, wenn ich versuche, den Feind zu
besiegen. Deshalb, oh Bhuminjaya, klettere hier hinauf Baum mit dichtem Laub, denn an diesem
Baum sind die Bögen und Pfeile und Banner und ausgezeichnete Rüstungen der heroischen Söhne
des Pandu, nämlich Yudhishthira und Bhima und Vibhatsu und der Zwillinge, gebunden. der
Gandivavon Arjuna, der allein vielen tausend anderen Bögen ebenbürtig ist und die Grenzen eines
Königreichs erweitern kann. Groß wie eine Palme, fähig, die größte Belastung zu ertragen, die
größte aller Waffen, in der Lage, den Feind zu behindern, schön und glatt und breit, ohne Knoten
und mit Gold geschmückt, ist sie steif und schön in der Verarbeitung und trägt das schwerste
Gewicht. Und auch die anderen Bögen, die es gibt, von Yudhishthira und Bhima und Vibhatsu und
den Zwillingen, sind ebenso mächtig und zäh.'"

Abschnitt XLI

„Uttara sagte: ‚Wir haben gehört, dass ein Leichnam an diesem Baum festgebunden ist. Wie kann
ich daher, der von Geburt an ein Prinz bin, ihn mit meinen Händen berühren? Geboren im
Kshatriya- Orden und Sohn eines Großen König und halte immer Mantras und Gelübde ein, es steht
mir nicht zu, es zu berühren. Warum solltest du, oh Vrihannala, mich zu einem befleckten und
unreinen Träger von Leichen machen, indem du mich zwingst, mit einer Leiche in Kontakt zu
kommen?'

„Vrihannala sagte: ‚Du sollst, oh König der Könige, rein und unbefleckt bleiben. Fürchte dich nicht,
es gibt nur Bögen in diesem Baum und keine Leichen Ich, o Prinz, veranlasse dich zu einer so
vorwurfsvollen Tat?'

„Vaisampayana sagte: ‚So von Partha angeredet, stieg Viratas Sohn, mit Ohrringen geschmückt, aus
dem Wagen aus und kletterte widerstrebend auf den Sami- Baum. Und während er im Wagen blieb ,
sagte Dhananjaya, dieser Feindvernichter, zu ihm: "Führe schnell diese Bögen von der Spitze des
Baumes herunter. Und schneide zuerst ihre Hüllen und dann die Stricke ab, mit denen sie gebunden
waren, und der Prinz sah den Gandiva."dort zusammen mit vier anderen Bögen. Und als sie sich
vereinten, begann der Glanz dieser sonnenstrahlenden Bögen mit großem Glanz zu leuchten, wie
der der Planeten um die Zeit ihres Aufgangs. Und beim Anblick der Formen dieser Bögen, die
seufzenden Schlangen gleich sind, wird er von Angst heimgesucht, und in einem Moment stellen
sich die Borsten seines Körpers an ihren Enden. Und als er diese großen Bögen von großer Pracht
berührte, sprach Viratas Sohn, oh König, so zu Arjuna!'“

Abschnitt XLII

"Uttara sagte: 'Welchem Ruhmeskrieger gehört dieser ausgezeichnete Bogen, auf dem hundert
goldene Bosse sind und der so strahlende Enden hat? Wem gehört dieser ausgezeichnete Bogen,
geschmückt mit drei Dutzend Indragoapkas aus reinem Gold, in angemessenen Abständen auf den
Rücken des Stabes gelegt? Wem gehört dieser vortreffliche Bogen, der mit drei goldenen Sonnen
von großem Glanz versehen ist und so strahlend erstrahlt? Wem gehört dieser schöne Bogen, der
mit Gold und Edelsteinen bunt ist und auf dem goldene Insekten mit schönen Steinen besetzt sind?
Wem gehören diese mit Flügeln versehenen Pfeile, die tausend zählen, goldene Köpfe haben und in
goldene Köcher gehüllt sind? Wem gehören diese großen, so dicken Schäfte, die mit auf Stein
geschliffenen Geierflügeln versehen sind, gelblich gefärbt, scharfkantig, wohltemperiert und ganz
aus Eisen? Wem gehört dieser Zobelköcher, der fünf Tigerbilder trägt, der Schäfte hält, die mit
Eberohrpfeilen vermischt sind, insgesamt zehn? Wessen sind diese siebenhundert Pfeile, lang und
dick,

in der Lage, das Blut (des Feindes) zu trinken und wie der halbmondförmige Mond auszusehen?
Wem gehören diese auf Steinen geschliffenen Pfeile mit Goldkamm, deren untere Hälften mit
Flügeln in der Farbe von Papageienfedern und die oberen Hälften aus wohltemperiertem Stahl gut
ausgestattet sind? Wem ist dieses ausgezeichnete Schwert, unwiderstehlich und furchtbar für
Gegner, mit dem Mal einer Kröte darauf und spitz wie ein Krötenkopf? Eingehüllt in eine bunte
Scheide aus Tigerfell, wem gehört dieses große Schwert von ausgezeichneter Klinge, das mit Gold
bunt und mit klingenden Glöckchen versehen ist? Wem gehört dieser schöne Krummsäbel mit
polierter Klinge und goldenem Griff? Hergestellt im Land der Nishadas, unwiderstehlich,
unzerbrechlich, wem gehört dieses Schwert von polierter Klinge in einer Scheide aus Kuhfell? Wem
ist dieses schöne und lange Schwert, zobelfarben wie der Himmel, mit Gold bespannt,
wohltemperiert und in eine Scheide aus Ziegenleder gehüllt? Wem gehört dieses schwere,
wohltemperierte und breite Schwert, gerade mal länger als dreißig Finger breit, poliert durch den
ständigen Zusammenstoß mit fremden Waffen und aufbewahrt in einer goldenen Kiste,
feuerglänzend? Wem gehört dieser schöne Krummsäbel aus Zobelklinge, der mit goldenen
Vorsprüngen bedeckt ist und in der Lage ist, die Körper von Gegnern zu durchschneiden, dessen
Berührung so tödlich ist wie die einer giftigen Schlange, die unwiderstehlich ist und den Schrecken
der Feinde erregt? Von mir gefragt, oh Vrihannala, antwortest du mir wahrheitsgemäß. Groß ist
mein Staunen beim Anblick all dieser hervorragenden Objekte.'"

Abschnitt XLIII

„Vrihannala sagte: ‚Das, wonach du zuerst gefragt hast, ist Arjunas Bogen von Weltruhm, genannt
Gandiva , der fähig ist, feindliche Heerscharen zu vernichten. Dieser mit Gold verzierte Gandiva ,
die höchste und größte aller Waffen, gehörte Arjuna gleich zu hunderttausend Waffen, und immer in
der Lage , die Grenzen des Königreiches erstreckt, ist es dies mit dem Partha vanquisheth in beide
Schlacht Männer und Himmlischen. Worshipped jemals von den Göttern, die Danavas und die
Gandharvasund bunt mit hervorragenden Farben, diese große und glatte Schleife ist nirgendwo
verknotet oder fleckig. Shiva hielt es tausend Jahre lang zuerst. Danach hielt Prajapati es
fünfhundertdrei Jahre lang. Danach Sakra, für fünf und achtzig Jahre. Und dann hielt Soma es
fünfhundert Jahre lang. Und danach hielt Varuna es hundert Jahre lang. Und schließlich Partha, mit
dem Nachnamen Swetavahana, hat es für fünf und sechzig Jahre gehalten. Mit großer Energie
ausgestattet und von hoher himmlischer Herkunft, ist dies der beste aller Bögen. Von Göttern und
Menschen verehrt, hat es eine schöne Form. Partha hat diesen schönen Bogen von Varuna
bekommen. Dieser andere Bogen mit schönen Seiten und goldenem Griff ist Bhimas, mit dem
dieser Sohn von Pritha, diesem Feindevernichter, die gesamten östlichen Regionen erobert hatte.
Dieser andere ausgezeichnete Bogen von schöner Form, geschmückt mit Bildern von
Indragopakas , gehört, oh Viratas Sohn, dem König Yudhishthira. Diese andere Waffe mit goldenen
Sonnen von glühender Pracht, die einen blendenden Glanz verströmtherum, gehört Nakula. Und
dieser Bogen, der mit goldenen Insektenbildern geschmückt und auch mit Edelsteinen und Steinen
besetzt ist, gehört dem Sohn von Madri, der Sahadeva genannt wird. Diese geflügelten Pfeile,
tausend an der Zahl, scharf wie Rasiermesser und zerstörerisch wie Schlangengift, gehören Arjuna,
oh Viratas Sohn. Wenn sie im Kampf gegen Feinde abgeschossen werden, leuchten diese schnellen
Pfeile brillanter und werden unerschöpflich. Und diese langen und dicken Schächte, die in ihrer
Form der Mondsichel ähneln, scharfkantig und in der Lage sind, die Reihen des Feindes
auszudünnen, gehören Bhima. Und dieser Köcher mit fünf Tigerbildern, voller gelblicher Pfeile, die
auf Stein geschliffen und mit goldenen Flügeln versehen sind, gehören Nakula. Dies ist der Köcher
des intelligenten Sohnes von Madri, mit dem er im Kampf die ganzen westlichen Gebiete erobert
hatte. Und diese Pfeile, alle strahlend wie die Sonne, überall mit verschiedenen Farben bemalt und
in der Lage, Feinde zu Tausenden zu vernichten, sind die von Sahadeva. Und diese kurzen,
wohltemperierten und dicken Stiele, die mit langen Federn und goldenen Köpfen versehen sind und
aus drei Knoten bestehen, gehören König Yudhishthira. Und dieses Schwert mit langer Klinge und
geschnitztem Bild einer Kröte und einem Kopf in Form eines Krötenmauls, stark und
unwiderstehlich, gehört Arjuna. Eingehüllt in eine Scheide aus Tigerfell, mit langer Klinge, schön
und unwiderstehlich und furchtbar für Gegner, gehört dieses Schwert Bhimasena. Dieses schöne
Schwert mit ausgezeichneter Klinge und einer gut bemalten Scheide, ausgestattet mit einem
goldenen Griff, gehört dem weisen Kaurava – Yudhishthira dem Gerechten. Und dieses Schwert mit
starker Klinge, unwiderstehlich und für verschiedene ausgezeichnete Kampfformen bestimmt und
in eine Scheide aus Ziegenleder gehüllt, gehört Nakula. Und dieser riesige Krummsäbel, eingehüllt
in eine Hülle aus Rindsleder, stark und unwiderstehlich, gehört Sahadeva.'"

Abschnitt XLIV

„Uttara sagte: ‚In der Tat, diese mit Gold geschmückten Waffen, die dem leichthändigen und
hochbeseelten Partha gehören, sehen überaus schön aus. Aber wo sind Arjuna, der Sohn von Pritha,
und Yudhishthira von der Kuru-Rasse, und Nakula? und Sahadeva und Bhimasena, die Söhne des
Pandu? Nachdem sie ihr Königreich beim Würfeln verloren haben, hört man nichts mehr von den
hochbeseelten Pandavas, die alle Feinde vernichten können. Wo ist auch Draupadi, die Prinzessin
von Panchala , berühmt als der Edelstein ? unter den Frauen, die den Söhnen des Pandu nach ihrer
Niederlage beim Würfeln in den Wald gefolgt sind?'

„Arjuna sagte: ‚Ich bin Arjuna, auch Partha genannt. Der Höfling deines Vaters ist Yudhishthira und
der Koch deines Vaters Vallava ist Bhimasena, der Pferdeknecht ist Nakula und Sahadeva ist im
Kuhstall. Und wisse, dass der Sairindhri Draupadi ist , um dessentwillen die Kichakas getötet
wurden.'

„Uttara sagte: ‚Ich würde das alles glauben, wenn du die zehn Namen von Partha aufzählen
könntest, die ich zuvor gehört habe!'

"Arjuna sagte: 'Ich werde dir, oh Sohn von Virata, meine zehn Namen nennen. Höre zu und
vergleiche sie mit dem, was du zuvor gehört hast. Höre ihnen aufmerksam und konzentriert zu. Sie
sind Arjuna, Falguna, Jishnu, Kiritin , Swetavahana, Vibhatsu, Vijaya, Krishna, Savyasachin und
Dhananjaya ."

„Uttara sagte: ‚Sag mir wirklich, warum du Vijaya und warum Swetavahana genannt wirst. Warum
heißt du Krishna und warum Arjuna und Falguna und Jishnu und Kiritin und Vibhatsu, und wofür
bist du Dhananjaya und Savyasachin? Ursprung der verschiedenen Namen dieses Helden und kann
deinen Worten Glauben schenken, wenn du mir alles darüber erzählen kannst.'

"Arjuna sagte: 'Sie nannten mich Dhananjaya, weil ich inmitten von Reichtum lebte, alle Länder
unterworfen und ihre Schätze weggenommen hatte. Sie nannten mich Vijaya, weil ich nie
zurückkehre, wenn ich mit unbesiegbaren Königen in die Schlacht ziehe Feld) ohne sie zu besiegen.
Ich heiße Swetavahana, weil im Kampf mit dem Feind weiße Pferde in goldener Rüstung immer an
mein Wagen gespannt sind. Sie nennen mich Falguna, weil ich an der Brust des Himavat geboren
wurde an einem Tag, an dem die Konstellation Uttara Falguna war auf dem Aszendent.Ich heiße
Kiritin von einem Diadem, strahlend wie die Sonne, das mir Indra während meiner Begegnung mit
den mächtigen Danavas auf den Kopf gesetzt hatte. Ich bin unter Göttern und Menschen als
Vibhatsu bekannt, weil ich nie eine abscheuliche Tat auf dem Schlachtfeld begangen habe. Und da
meine beiden Hände in der Lage sind, die Gandiva zu zeichnen , bin ich unter Göttern und
Menschen als Savyasachin bekannt. Sie nennen mich Arjuna, weil mein Teint innerhalb der vier
Grenzen der Erde sehr selten ist und weil auch meine Handlungen immer makellos sind. Ich bin
unter Menschen und Himmlischen unter dem Namen Jishnu bekannt, weil ich unnahbar und unfähig
bin, klein gehalten zu werden, und ein Zähmer von Widersachern und Sohn des Schlächters von
Paka. Und Krishna, meine zehnte Bezeichnung, wurde mir von meinem Vater aus Zuneigung zu
seinem schwarzhäutigen Jungen von großer Reinheit gegeben.'

"Vaisampayana fuhr fort: "Der Sohn von Virata kam dann näher, grüßte Partha und sagte: 'Mein
Name ist Bhuminjaya, und ich werde auch Uttara genannt. Es ist ein Glück, o Partha, dass ich dich
erblicke. Du bist willkommen, oh Dhananjaya. Oh du mit roten Augen und mächtigen Armen, jeder
wie ein Elefantenrüssel, es geziemt dir, zu verzeihen, was ich dir aus Unwissenheit gesagt habe.
Und so wunderbar und schwierig die Leistungen waren, die du bisher vollbracht hast, so sind meine
Ängste zerstreut worden, und in der Tat, die Liebe, die ich zu dir hege, ist groß.'"

Abschnitt XLV

"Uttara sagte: 'O Held, steige auf dieses große Wagen mit mir selbst als Fahrer, welche Division der
(feindlichen) Armee würdest du durchdringen? Von dir befohlen, würde ich dich dorthin fahren?'

"Arjuna sagte: 'Ich bin zufrieden mit dir, oh Tiger unter den Menschen. Du hast keinen Grund zur
Furcht. Ich werde alle deine Feinde im Kampf vernichten, oh großer Krieger, und oh du mit den
mächtigen Armen, sei in deiner Ruhe Große und schreckliche Heldentaten im Nahkampf, ich werde
mit deinen Feinden kämpfen. Binde schnell all diese Köcher an meinen Wagen und nimm (von
denen) ein Schwert mit polierter Klinge und Gold geschmückt.'

und das Klappern meiner Autoräder – wird es nicht den Pauken deiner Hauptstadt ähneln? Von mir
geritten mit demGandiva , dieses Wagen wird nicht in der Lage sein, von den feindlichen
Heerscharen besiegt zu werden, oh Sohn von Virata, lass deine Angst zerstreuen.'

"Uttara sagte: 'Ich habe keine Angst mehr vor diesen. Ich kenne deine Standhaftigkeit im Kampf,
die sogar der von Kesava oder Indra selbst gleicht. Aber wenn ich darüber nachdenke, bin ich
ständig verwirrt. So dumm ich bin, ich bin unfähig." zu einer bestimmten Schlussfolgerung zu
gelangen. Durch welche quälenden Umstände konnte eine Person mit solch schönen Gliedern und
verheißungsvollen Zeichen der Männlichkeit beraubt werden ! Tatsächlich scheinst du Mahadeva
oder Indra oder der Anführer der Gandharvas zu sein, der nur in der Gestalt lebt? eines des dritten
Geschlechts.'

"Arjuna sagte: 'Ich sage dir wahrhaftig, dass ich dieses Gelübde nur ein ganzes Jahr lang einhalte,
das auf Geheiß meines älteren Bruders gefällig ist. Oh du mächtiger Arme, ich gehöre nicht
wirklich zu dem neutralen Geschlecht, aber ich habe es angenommen Eunuchismus aus
Unterwerfung unter den Willen eines anderen und aus Verlangen nach religiösem Verdienst. O
Prinz, erkenne jetzt, dass ich mein Gelübde erfüllt habe.'

„Uttara sagte: ‚Du hast mir heute einen großen Gefallen erwiesen, denn ich finde jetzt, dass mein
Verdacht nicht ganz unbegründet war. Tatsächlich kann eine Person wie du, oh Bester der Männer,
nicht vom neutralen Geschlecht sein ein Verbündeter im Kampf. Ich kann jetzt mit den
Himmlischen selbst kämpfen. Meine Ängste wurden zerstreut. Was soll ich tun? Befehle mir jetzt.
Von einem gelehrten Lehrer im Wagenfahren trainiert, werde ich, oh Stier unter den Menschen, die
Zügel deiner Pferde, die in der Lage sind, die Reihen der feindlichen Wagen zu durchbrechen.
Erkenne mich, oh Stier unter den Menschen, als einen so kompetenten Wagenlenker wie Daruka
von Vasudeva oder Matali von Sakra. Das Pferd, das an den rechten Pol (von deinem Wagen) und
deren Hufe, wenn sie auf dem Boden aufleuchten, beim Laufen kaum sichtbar sind, ist wie bei
Sugrivavon Krishna. Dieses andere gutaussehende Pferd, das Erste seiner Rasse, das an die linke
Stange gespannt ist, ist meiner Meinung nach Meghapushpa in der Geschwindigkeit ebenbürtig.
Dieses (dritte) schöne Pferd, das in goldene Kettenhemden gekleidet ist und links an der hinteren
Stange befestigt ist, ist meiner Meinung nach Sivya an Geschwindigkeit gleich, aber überlegen an
Kraft. Und dieses (vierte) Pferd, das an der hinteren Stange rechts angespannt ist, gilt als Valahaka
in Geschwindigkeit und Stärke überlegen . Dieser Wagen ist es wert, einen Bogenschützen wie dich
auf dem Schlachtfeld zu tragen, und auch du bist es wert, auf diesem Wagen zu kämpfen. Das ist
was ich denke!'
"Vaisampayana fuhr fort: 'Dann nahm Arjuna mit großer Energie die Armbänder von seinen Armen
und trug an seinen Händen ein Paar wunderschöner, mit Gold bestickter Handschuhe. Und dann
band er seine schwarzen und gelockten Locken mit einem weißen Stück Stoff zusammen. Und auf
diesem ausgezeichneten Wagen sitzend, das Gesicht nach Osten gewandt, rief der starkarmige Held,
seinen Körper reinigend und seine Seele konzentrierend, an alle seine Waffen zurück. Und alle
Waffen kamen und wandte sich an den königlichen Sohn von Partha: "Wir sind hier, oh Erhabener.
Wir sind deine Diener, oh Sohn von Indra." Und Partha verneigte sich vor ihnen, nahm sie in seine
Hände und antwortete ihnen: 'Verweilt alle in meinem Gedächtnis.' Als der Held alle seine Waffen
erlangte, sah er fröhlich aus und spannte schnell seinen Bogen, den Gandiva, er drehte es. Und das
Zischen dieses Bogens war so laut wie der Zusammenprall zweier mächtiger Stiere. Und
fürchterlich war das Geräusch, das die Erde erfüllte, und heftig war der Wind, der von allen Seiten
wehte. Und dicht war der Schauer gefallener Meteoriten, und alle Seiten waren in Düsterkeit
gehüllt. Und die Vögel begannen am Himmel zu wackeln und große Bäume begannen zu zittern.
Und laut wie der Donner, erkannte der Kurus an diesem Geräusch, dass es Arjuna war, der mit
seinen Händen die Sehne seines besten Bogens aus seinem Wagen zog. Und Uttara sagte: „Du, oh
Bester der Pandavas, bist allein. Diese mächtigen Wagenkrieger gibt es viele. Wie willst du all
diese, die in jeder Art von Waffen geübt sind, im Kampf besiegen? Du, oh Sohn von Kunti, bist
ohne Anhänger, während die Kauravas viele haben. Darum bleibe ich ängstlich neben dir, oh du
Mächtiger.'Gandharvas anlässlich des Ghoshayatra ? Wer war mein Verbündeter während des
furchtbaren Konflikts in Khandava gegen so viele Himmlische und Danavas ? Wer war mein
Verbündeter, als ich im Namen des Herrn der Himmlischen gegen die mächtigen Nivatakavachas
und die Paulomas kämpfte ! Und wer war mein Verbündeter, oh Kind, während ich am Swayamvara
der Prinzessin von Panchala im Kampf unzähligen Königen begegnete ? Ausgebildet in Waffen von
der Lehrerin Drona, von Sakra und Vaisravana und Yama und Varuna und Agni und Kripa und
Krishna von Madhus Rasse und vom Träger des Pinaka(Siva), warum soll ich nicht mit diesen
kämpfen? Fahre schnell mein Wagen und lass dein Herzfieber vertreiben.'"

Abschnitt XLVI

"Vaisampayana sagte: 'Er machte Uttara zu seinem Wagenlenker und umrundete den Sami- Baum
und machte sich auf, alle seine Waffen mitzunehmen Banner mit der Löwenfigur und deponierte es
am Fuße des SamiBaum. Und er hisste auf diesem Wagen sein eigenes goldenes Banner mit der
Gestalt eines Affen mit einem Löwenschwanz, eine himmlische Illusion, die Viswakarman selbst
erfunden hatte. Denn sobald er an dieses Geschenk von Agni gedacht hatte, befahl dieser in
Kenntnis seines Wunsches diesen übermenschlichen Kreaturen (die normalerweise dort saßen),
ihren Platz in diesem Banner einzunehmen. Und ausgestattet mit einer schönen Fahne von schöner
Gestalt, mit Köchern daran befestigt und mit Gold verehrt, fiel dieser ausgezeichnete Fahnenstab
von himmlischer Schönheit, der schnell vom Firmament seines Wagens fiel. Und als der Held
dieses Banner auf seinem Wagen ankam, umrundete es (bzw.). Und dann der mit einem
Affenbanner versehene Vibhatsu, der Sohn von Kunti, auch Swetavahana genannt, mit Fingern in
Lederzäunen des Leguans eingehülltHaut und nahm seinen Bogen und seine Pfeile in nördlicher
Richtung auf. Und dieser Feindesschleifer, der von großer Kraft besessen war, blies dann gewaltsam
seine große Muschel mit donnerndem Klang, die in der Lage war, die Borsten der Feinde an ihren
Enden zu halten. Und beim Klang dieses Muschelhorns fielen diese mit Schnelligkeit ausgestatteten
Rosse auf den Knien zu Boden. Und auch Uttara setzte sich, sehr erschrocken, auf den Wagen. Und
darauf nahm der Sohn von Kunti selbst die Zügel und hob die Rosse und brachte sie in die richtige
Position. Und er umarmte Uttara und ermutigte ihn auch, indem er sagte: "Fürchte dich nicht, oh
Erster der Prinzen, du bist, oh Feindevernichter, ein Kshatriya".von Geburt an. Warum, oh Tiger
unter den Menschen, wirst du inmitten von Feinden so mutlos? Du musst das Gebrüll vieler
Muscheln und den Klang vieler Posaunen gehört haben und auch das Gebrüll vieler Elefanten
inmitten der zum Kampf aufgestellten Reihen. Warum bist du deshalb so entmutigt und aufgeregt
und erschrocken vom Lärm dieser Muschel, als ob du ein gewöhnlicher Mensch wärst?'

„Uttara sagte: ‚Ich habe das Gebrüll mancher Muschel und mancher Trompete und das Gebrüll
mancher Elefanten, die in der Schlachtreihe stationiert sind, gehört, aber noch nie zuvor habe ich
das Geklirr einer solchen Muschel gehört Banner wie dieses. Nie zuvor habe ich auch das Zischen
eines Bogens wie dieses gehört. Wahrlich, mein Herr, mit dem Gebrüll dieser Muschel, dem
Zischen dieses Bogens, den übermenschlichen Schreien der Kreaturen, die auf diesem Banner
stationiert sind, und der Schlacht von diesem Wagen ist mein Geist sehr verwirrt. Auch meine
Wahrnehmung der Richtungen ist verwirrt, und mein Herz ist schmerzlich gequält. Das ganze
Firmament scheint mir von diesem Banner bedeckt zu sein, und alles scheint vor meinem Blick
verborgen zu sein! Auch meine Ohren sind taub geworden durch das Geräusch der Gandiva!

"Arjuna sagte: 'Stell dich fest auf den Wagen, drück deine Füße darauf und halte die Zügel fest,
denn ich werde die Muschel wieder blasen.'

"Vaisampayana sagte: 'Arjuna blies dann wieder seine Muschel, diese Muschel, die Feinde mit
Kummer erfüllte und die Freude der Freunde steigerte. Und das Geräusch war so laut, dass es Hügel
und Berge zu spalten und Berghöhlen und die Himmelsrichtungen zu durchbohren schien." .Und
Uttara setzte sich wieder auf den Wagen und klammerte sich ängstlich daran fest. Und mit dem
Krachen der Muschel und dem Rattern der Autoräder und dem Geklirr der Gandiva schien die Erde
selbst zu beben. Und als er Uttaras Kampf begann Dhananjaya ihn wieder zu trösten.'

"In der Zwischenzeit sagte Drona: 'Vom Rasseln des Wagen und von der Art und Weise, wie die
Wolken den Himmel eingehüllt haben und die Erde selbst bebt, kann dieser Krieger kein anderer
sein als Savyasachin. Unsere Waffen glänzen nicht, unsere Rosse sind mutlos, und unsere Feuer,
obwohl sie mit Brennstoff gespeist werden, lodern nicht auf. All dies ist unheilvoll. Alle unsere
Tiere schreien entsetzlich auf und starren der Sonne entgegen. Die Krähen sitzen auf unseren
Bannern. All dies ist unheilvoll. Yon-Geier und Drachen zu unserer Rechten weisen auf eine große
Gefahr hin. Auch dieser Schakal, der durch unsere Reihen läuft, jammert düster. Siehe, es ist
ungeschlagen davongekommen. All dies deutet auf ein schweres Unglück hin. Auch die Borsten
von euch allen sind an ihren Enden. Dies deutet sicherlich auf eine große Zerstörung von Kshatriyas
im Kampf hin. Dinge, die mit Licht ausgestattet sind, sind alle blass; Tiere und Vögel sehen wild
aus; und es gibt viele großartige Vorzeichen, die auf die Zerstörung von Kshatriyas hinweisen. Und
diese Vorzeichen lassen große Verwüstung unter uns voraus. Oh König, deine Reihen scheinen
durch diese lodernden Meteore verwirrt zu sein, und deine Tiere sehen mutlos aus und scheinen zu
weinen. Geier und Drachen kreisen um deine Truppen. Du wirst Buße tun müssen, wenn du siehst,
wie deine Armee von Parthas Pfeilen heimgesucht wird. Tatsächlich scheinen unsere Reihen bereits
besiegt zu sein, denn keiner ist begierig, in den Kampf zu ziehen. Alle unsere Krieger haben ein
blasses Gesicht und sind fast ihrer Sinne beraubt. Wenn wir die Kühe vorausschicken, sollten wir
hier stehen, bereit zuzuschlagen, mit all unseren Kriegern, die in Schlachtordnung aufgestellt sind."

ABSCHNITT XLVII

„Vaisampayana sagte: ‚König Duryodhana sagte dann auf dem Schlachtfeld zu Bhishma und zu
Drona, diesem Tiger unter den Kriegern, und zu Kripa, diesem mächtigen Wagenkrieger, diese
Worte: ‚Sowohl ich selbst als auch Kama haben dies gesagt zu den Lehrern 1 Ich greife das Thema
noch einmal auf, denn ich begnüge mich nicht damit, es einmal gesagt zu haben. Sogar dies war das
Versprechen der Söhne des Pandu, dass sie, wenn sie (beim Würfeln) besiegt würden, unseres
Wissens zwölf Jahre lang in Ländern und Wäldern leben würden, und ein weiteres uns unbekanntes
Jahr. Dieses dreizehnte Jahr läuft noch, anstatt vorbei zu sein. Vibhatsu, der noch unentdeckt leben
wird, ist daher vor uns erschienen. Und wenn Vibhatsu vor Ablauf der Verbannungszeit gekommen
ist, müssen die Pandavas weitere zwölf Jahre in den Wäldern verbringen. Ob es auf Vergesslichkeit
(ihrerseits) zurückzuführen ist, die durch den Wunsch nach Herrschaft verursacht wird, oder ob es
ein Fehler von uns ist, es ist angebracht Bhishma, um die Unter- oder Überschreitung (des
versprochenen Zeitraums) zu berechnen. Wenn ein Wunschobjekt erreicht oder nicht erreicht
werden kann, haftet zwangsläufig ein Zweifel an einer der Alternativen, und was auf eine Weise
entschieden wird, endet oft anders. 1 Sogar Moralisten sind verwirrt, wenn sie ihre eigenen Taten
beurteilen. 2Was uns betrifft, wir sind hierher gekommen, um mit den Matsyas zu kämpfen und
ihre im Norden stationierten Kühe zu ergreifen. Wenn inzwischen Arjuna gekommen ist, welche
Schuld kann man uns anhängen? Wir sind hierher gekommen, um im Namen der Trigartas gegen
die Matsyas zu kämpfen; und ebenso zahlreich waren die Akte der Unterdrückung, die von den
Matsyas begangen wurden. Deshalb versprachen wir den von Angst überwältigten Trigartas Hilfe.
Und es wurde zwischen uns vereinbart, dass sie zuerst am Nachmittag des siebten Mondtags den
enormen Reichtum an Kühen beschlagnahmen sollten, die die Matsyas haben, und dass wir diese
Kühe bei Sonnenaufgang des achtzehnten Tages des Mondes beschlagnahmen sollten der König der
Matsyas würde die zuerst Beschlagnahmten verfolgen. Es kann sein, dass die Trigartas jetzt den
Kühen einen Weg bringen oder besiegt werden, kommen auf uns zu, um mit dem König der
Matsyas zu verhandeln. Oder es kann sein, dass der König der Matsyas, nachdem er die Trigartas
vertrieben hat, an der Spitze dieses Volkes und seiner ganzen Armee wilder Krieger auftaucht und
vorrückt, um Nachtangriffe auf uns zu unternehmen. Es kann sein, dass ein Anführer unter ihnen,
der mit mächtiger Energie ausgestattet ist, vorrückt, um uns zu besiegen, oder es kann sein, dass der
König der Matsyas selbst gekommen ist. Aber sei es der König der Matsyas oder Vibhatsu, wir alle
müssen gegen ihn kämpfen. Auch dies war unser Versprechen. Warum sitzen all diese führenden
Wagenkrieger – Bhishma und Drona und Kripa und Vikarna und Dronas Sohn – jetzt panisch auf
ihren Wagen? Derzeit gibt es nichts Besseres als zu kämpfen. Entscheiden Sie sich daher. Wenn wir
für das Vieh, das wir beschlagnahmt haben, es findet eine Begegnung mit dem göttlichen Träger des
Donnerkeils selbst statt oder sogar mit Yama, wer ist da, der Hastinapura erreichen könnte?
Durchbohrt von den Pfeilen (des Feindes), wie werden die Fußsoldaten, indem sie mit dem Rücken
auf dem Feld durch den tiefen Wald fliegen, mit dem Leben davonkommen, wenn die Flucht für die
Kavallerie zweifelhaft ist? Als Karna diese Worte von Duryodhana hörte, sagte er: „Macht alle
Vorkehrungen, ohne Rücksicht auf den Lehrer zu nehmen. Er weiß es gut die Absichten der
Pandavas und erfüllt unsere Herzen mit Schrecken. Ich sehe, dass seine Zuneigung zu Arjuna sehr
groß ist. Als er ihn nur kommen sieht, singt er sein Lob. Treffen Sie solche Vorkehrungen, damit
unsere Truppen nicht zerbrechen. Alles ist durcheinander, weil Drona nur das Wiehern von
(Arjunas) Rossen gehört hat. Treffen Sie solche Vorkehrungen, damit diese Truppen, die in dieser
heißen Jahreszeit in ein fernes Land und mitten in diesen mächtigen Wald kommen, nicht in
Verwirrung geraten und vom Feind unterworfen werden. Die Pandavas sind immer die besonderen
Lieblinge des Lehrers. Die egoistischen Pandavas haben Drona unter uns stationiert. Tatsächlich
verrät er sich selbst durch seine Rede. Wer würde jemals einen Menschen preisen, wenn er nur das
Wiehern seiner Rosse hört? Pferde wiehern immer, ob im Schritt oder im Stehen, die Winde wehen
zu jeder Zeit; und Indra regnet auch immer. Das Rauschen der Wolken ist häufig zu hören. Was hat
Partha damit zu tun, und warum ist er dafür zu loben? All dies (von Dronas Seite) ist daher nur auf
den Wunsch zurückzuführen, Arjuna Gutes zu tun, oder auf seinen Zorn und Hass uns gegenüber.
Lehrer sind weise und sündlos und sehr freundlich zu allen Geschöpfen. Sie sollten jedoch niemals
in Zeiten der Gefahr konsultiert werden. In luxuriösen Palästen, Versammlungen und Lustgärten
scheinen gelehrte Männer, die fähig sind, Reden zu halten, an ihrem Platz zu sein. Gelehrte Männer,
die viele wunderbare Dinge in der Versammlung vollbringen, finden dort ihren Platz, oder sogar
dort, wo Opferutensilien und ihr richtiges Aufstellen und Waschen benötigt werden. Im Wissen um
die Fehler anderer, im Studium der Charaktere von Menschen, in der Wissenschaft von Pferden,
Elefanten und Wagen, in der Behandlung der Krankheiten von Eseln und Kamelen und Ziegen und
Schafen und Kühen, in der Planung von Gebäuden und Toren und im Aufzeigen der Mängel von
Essen und Trinken sind die Gelehrten wirklich in ihrer eigenen Sphäre. Ungeachtet gelehrter
Männer, die den Heldenmut des Feindes preisen, trifft ihr Vorkehrungen, damit der Feind vernichtet
werden kann. Stelle die Kühe sicher auf und ordne die Truppen in Schlachtordnung an. Platziere
Wachen an den richtigen Stellen, damit wir den Feind bekämpfen können.‘“

ABSCHNITT XLVIII

„Karna sagte: ‚Ich erblicke all diese Gesegneten, die aussehen, als ob sie beunruhigt und von Panik
ergriffen und unentschlossen und unwillig zu kämpfen wären. Wenn der Kommende der König der
Matsyas oder Vibhatsu ist, werde sogar ich ihm Widerstand leisten, wie die Banken Widerstand
leisten Diese geraden und fliegenden Pfeile, die von meinem Bogen geschossen werden, sind wie
gleitende Schlangen zielsicher. Von meinen leichten Händen abgefeuert, werden diese
scharfkantigen Pfeile, die mit goldenen Flügeln versehen sind, Partha überall bedecken, wie
Heuschrecken, die einen Baum verhüllen ... Stark gedrückt von diesen geflügelten Pfeilen, wird die
Bogensehne diese meine ledernen Zäune verursachen um Klänge zu erzeugen, die denen von
Pauken ähneln. Vibhatsu, der sich in den (letzten) acht und fünf Jahren mit asketischen
Entbehrungen beschäftigt hat, wird mich in diesem Konflikt nur milde treffen, und der Sohn von
Kunti, der ein mit guten Eigenschaften ausgestatteter Brahmane geworden ist, ist somit eine
geeignete Person geworden, um ruhig Pfeile zu empfangen von Tausenden von mir erschossen.
Dieser mächtige Bogenschütze wird in der Tat auf allen drei Welten gefeiert. Auch ich bin Arjuna,
diesem Ersten der Menschen, keineswegs unterlegen. Mit goldenen Pfeilen, ausgestattet mit
Geierflügeln, die nach allen Seiten geschossen werden, lass das Firmament heute scheinen von
Glühwürmchen zu wimmeln. Indem ich Arjuna im Kampf schlage, werde ich heute diese Schuld
begleichen, die schwer zurückzuzahlen ist, aber vor langer Zeit von mir Dhritarashtras Sohn
versprochen wurde. Wenn der Mensch da ist, sogar unter all den Göttern und den Asuras, die es
ertragen wird, in den Zähnen der geraden Pfeile zu stehen, die von meinem Bogen geschossen
werden? Lassen Sie meine fliegenden Pfeile, die in der Mitte geflügelt und niedergedrückt sind, das
Schauspiel des Fluges der Glühwürmchen durch das Welkin präsentieren. So hart er auch sein mag
wie Indras Donnerkeil und besessen von der Energie des Häuptlings der Himmlischen, ich werde
Partha gewiss zermahlen, so wie man einen Elefanten mit Brandmalen quält. Ein heldenhafter und
mächtiger Wagenkrieger wie er ist, und der beste aller Waffenträger, werde ich den
widerstandslosen Partha ergreifen, so wie Garuda eine Schlange ergreift. Unwiderstehlich wie Feuer
und genährt vom Brennstoff von Schwertern, Wurfpfeilen und Pfeilen, wird das lodernde Pandava-
Feuer, das Feinde verzehrt, selbst von mir selbst ausgelöscht werden, der wie eine mächtige Wolke
ist, die unaufhörlich einen Pfeilregen fallen lässt – die Menge von Wagen (ich werde führen), die
seinen Donner bilden, und die Geschwindigkeit meiner Pferde, der Wind voraus. Von meinem
Bogen entladen, werden meine Pfeile wie giftige Schlangen Parthas Körper durchbohren, wie
Schlangen, die durch einen Ameisenhaufen dringen. Durchbohrt von wohltemperierten und geraden
Pfeilen, die mit goldenen Flügeln und großer Energie ausgestattet sind, erblicke heute den Sohn von
Kunti, der wie ein Hügel bedeckt istKarnikaraBlumen. Nachdem ich von diesem besten Asketen,
dem Sohn von Jamadagni, Waffen erhalten hatte, würde ich, mich auf ihre Energie verlassend, sogar
mit den Himmlischen kämpfen. Getroffen von meinem Wurfspeer soll heute der Affe, der auf seiner
Fahnenspitze steht, zu Boden stürzen und schreckliche Schreie ausstoßen. Das Firmament wird
heute erfüllt sein von den Schreien der (übermenschlichen) Kreaturen, die im Fahnenmast des
Feindes stationiert sind, und von Mir heimgesucht werden sie in alle Richtungen davonfliegen. Ich
werde heute den seit langem existierenden Pfeil in Duryodhans Herz mit den Wurzeln ausreißen,
indem ich Arjuna aus seinem Wagen werfe. Die Kauravas werden heute Partha mit seinem kaputten
Wagen, seinen getöteten Pferden, seiner Tapferkeit und seinem Seufzen wie eine Schlange sehen.
Lassen Sie die Kauravas, ihrem eigenen Willen folgend, diesen Reichtum an Kühen stehlen, oder
lassen Sie sie, wenn sie es wünschen, auf ihren Wagen bleiben und Zeuge meines Kampfes
werden.‘“
ABSCHNITT XLIX

„Kripa sagte: ‚O Radheya, dein krummes Herz neigt immer zum Krieg. Du kennst nicht die wahre
Natur der Dinge, noch berücksichtigst du ihre Nachwirkungen. Es gibt verschiedene Arten von
Hilfsmitteln, die aus den Schriften abgeleitet werden können. Eine Schlacht gilt den Kennern der
Vergangenheit als die sündhafteste, nur wenn Zeit und Ort günstig sind, können militärische
Operationen zum Erfolg führen, im jetzigen Fall aber, wenn die Zeit ungünstig ist, werden keine
guten Ergebnisse erzielt beraubt werden. Eine Demonstration von Tapferkeit zur richtigen Zeit und
am richtigen Ort wird nützlich. Es ist durch die Günstigkeit oder nicht (von Zeit und Ort), dass die
Gelegenheit einer Handlung bestimmt wird. Gelehrte Menschen können niemals gemäß den Ideen
eines Wagen handeln. In Anbetracht all dessen ist eine Begegnung mit Partha für uns nicht
ratsam.Alleine rettete er die Kurus (aus demGandharvas ), und allein sättigte er Agni. Allein führte
er fünf Jahre lang das Leben eines Brahmacharin (an der Brust des Himavat). Er nahm Subhadra in
sein Wagen auf und forderte Krishna allein zum Einzelkampf heraus. Allein kämpfte er mit Rudra,
der als Förster vor ihm stand. Genau in diesem Wald rettete Partha Krishna, während sie (von
Jayadratha) weggebracht wurde. Er allein hat fünf Jahre lang die Wissenschaft der Waffen unter
Indra studiert. Er hat allein alle Feinde besiegt und den Ruhm der Kurus verbreitet. Allein dieser
Feindevernichter besiegte im Kampf Chitrasena, den König der Gandharvas , und in einem
Augenblick auch seine unbesiegbaren Truppen. Alleine besiegte er im Kampf die wilden
Nivatakavachas und die Kalakhanchas, die beide nicht in der Lage waren, von den Göttern selbst
getötet zu werden. Was jedoch, oh Kama, wurde von dir im Alleingang erreicht, wie irgendeiner der
Söhne des Pandu, von denen jeder allein viele Herren der Erde unterworfen hatte? Sogar Indra
selbst ist unfähig, Partha im Kampf zu begegnen. Wer also mit Arjuna kämpfen möchte, sollte ein
Beruhigungsmittel nehmen. Was dich selbst anbelangt, so wünschst du dir, einer wütenden Schlange
aus virulentem Gift die Reißzähne auszureißen, indem du deine rechte Hand ausstreckst und deinen
Zeigefinger ausstreckst. Oder du wanderst allein durch den Wald und möchtest auf einem wütenden
Elefanten reiten und ohne Haken in der Hand zu einem Wildschwein gehen. Oder du möchtest,
eingerieben mit geklärter Butter und in seidene Gewänder gekleidet, mitten durch ein loderndes
Feuer gehen, das mit Fett und Talg und geklärter Butter genährt wird. Wer wäre da, seine eigenen
Hände und Füße fesseln und einen riesigen Stein um seinen Hals binden, den Ozean schwimmend
mit seinen bloßen Armen überqueren? Welche Männlichkeit steckt in einer solchen Tat? Oh Kama,
er ist ein Dummkopf, der ohne Geschick im Umgang mit Waffen und ohne Stärke den Wunsch
hätte, mit Partha zu kämpfen, der so mächtig und geschickt im Umgang mit Waffen ist? Unehrlich
von uns getäuscht und aus dreizehnjähriger Verbannung befreit, wird der berühmte Held uns nicht
vernichten? Da wir unwissentlich an einen Ort gekommen sind, an dem Partha verborgen lag wie
Feuer in einem Brunnen, haben wir uns tatsächlich einer großen Gefahr ausgesetzt. Aber so
unwiderstehlich er auch sein mag Verlangen, mit Partha zu kämpfen, der so mächtig und geschickt
im Umgang mit Waffen ist? Unehrlich von uns getäuscht und aus dreizehnjähriger Verbannung
befreit, wird der berühmte Held uns nicht vernichten? Da wir unwissentlich an einen Ort gekommen
sind, an dem Partha verborgen lag wie Feuer in einem Brunnen, haben wir uns tatsächlich einer
großen Gefahr ausgesetzt. Aber so unwiderstehlich er auch sein mag Verlangen, mit Partha zu
kämpfen, der so mächtig und geschickt im Umgang mit Waffen ist? Unehrlich von uns getäuscht
und aus dreizehnjähriger Verbannung befreit, wird der berühmte Held uns nicht vernichten? Da wir
unwissentlich an einen Ort gekommen sind, an dem Partha verborgen lag wie Feuer in einem
Brunnen, haben wir uns tatsächlich einer großen Gefahr ausgesetzt. Aber so unwiderstehlich er auch
sein mag im Kampf sollten wir gegen ihn kämpfen. Lassen Sie deshalb unsere Truppen in
Rüstungen hier in Reihen aufgestellt und zum Angriff bereit stehen. Lass Drona und Duryodhana
und Bhishma und dich selbst und Dronas Sohn und uns alle mit dem Sohn von Pritha kämpfen. O
Kama, handle nicht so überstürzt, allein zu kämpfen. Wenn wir sechs Wagenkrieger vereint sind,
können wir dem Sohn der Pritha, der entschlossen ist zu kämpfen und der so wild ist wie der Träger
des Donnerkeils, gewachsen sein und mit ihm kämpfen. Unterstützt von unseren Truppen, die in
Reihen aufgestellt sind, werden wir selbst – große Bogenschützen – vorsichtig mit Arjuna kämpfen,
selbst wenn die Danavas Vasava im Kampf begegnen.‘“

ABSCHNITT L

„Aswatthaman sagte: ‚Die Kühe, oh Karna, sind noch nicht gewonnen worden, noch haben sie die
Grenze (der Herrschaftsgebiete ihres Besitzers) überschritten, noch haben sie Hastinapura erreicht.
Warum rühmst du dich deshalb deiner selbst? Du hast gewonnen unzählige Schlachten und enormen
Reichtum erworben und feindliche Heerscharen besiegt, Männer von wahrem Heldentum sprechen
kein Wort von ihrer Tapferkeit. Feuer brennt stumm und stumm scheint die Sonne. Stumm bringt
auch die Erde Kreaturen hervor, sowohl beweglich als auch unbeweglich. Das Selbst Die Existenz
hat solche Ämter für die vier Orden sanktioniert, dass jeder, wenn er auf sie zurückgreift, Reichtum
erwerben kann, ohne tadelnswert zu sein. Ein Brahmane, der die Veden studiert hat, sollte selbst
Opfer bringen und bei den Opfern amtierenvon Anderen. Und ein Kshatriya sollte, abhängig vom
Bogen, selbst Opfer bringen, aber niemals bei den Opfern anderer amtieren. Und von Vaisya, der
Reichtum erworben hat, sollte die in den Veden vorgeschriebenen Riten bewirkenfür sich selbst
durchzuführen. Ein Sudra sollte immer auf die anderen drei Befehle warten und sie bedienen. Was
diejenigen betrifft, die von der Ausübung des Berufes der Blumen und Fleischverkäufer leben,
können sie durch Mittel voller Täuschung und Betrug reich werden. Stets nach dem Diktat der
Schrift handelnd, erwarben die erhabenen Söhne des Pandu die Souveränität der ganzen Erde, und
sie verhalten sich stets respektvoll gegenüber ihren Vorgesetzten, auch wenn diese ihnen feindlich
gesinnt sind. Welcher Kshatriya ist da, der seine Freude darüber ausdrückte, ein Königreich durch
Würfeln erlangt zu haben, wie dieser böse und schamlose Sohn von Dhritarashtra? Nachdem er auf
diese Weise durch Täuschung und Täuschung wie ein Fleischverkäufer Reichtum erworben hat, wer
rühmt sich weise damit? In welchem Einzelkampf hast du Dhananjaya oder Nakula oder Sahadeva
besiegt, obwohl du sie ihres Reichtums beraubt hast? In welcher Schlacht hast du Yudhishthira oder
Bhima, diesen Ersten der starken Männer, besiegt? In welcher Schlacht wurde Indraprastha von dir
besiegt? Was du jedoch getan hast, o du Bösewicht, ist, diese Prinzessin vor Gericht zu schleifen,
während sie noch war krank und hatte nur ein Gewand an? Du hast die mächtige Wurzel des
Pandava-Baums geschnitten, zart wie die Sandale. Getrieben vom Verlangen nach Reichtum, als du
die Pandavas als Sklaven handeln ließst, erinnere dich, was Vidura sagte! Wir sehen, dass Menschen
und andere, sogar Insekten und Ameisen, Vergebung gemäß ihrer Ausdauer zeigen. Der Sohn des
Pandu ist jedoch unfähig, die Leiden von Draupadi zu vergeben. Gewiss, Dhananjaya kommt
hierher, um die Söhne von Dhritarashtra zu vernichten. Es ist wahr, du beeinflussst große Weisheit,
du bist dafür, Reden zu halten, aber Vibhatsu, dieser Feindevernichter, wird uns nicht alle ausrotten!
Ob es Götter oder Gandharvas oder Asuras oder Rakshasas sind, wird Dhananjaya, der Sohn von
Kunti, aus Panik aufhören zu kämpfen? Zornig auf wen auch immer er fallen wird, selbst ihn wird
er wie einen Baum unter dem Gewicht von Garuda umstürzen! Dir an Heldenkraft überlegen, an
Bogenkunst dem Herrn selbst der Himmlischen gleich und im Kampf Vasudeva selbst gleich, wer
würde da nicht Partha preisen? Himmlischen Waffen mit himmlischen und menschlichen Waffen
mit menschlichen entgegenwirken, welcher Mann ist Arjuna gewachsen? Diejenigen, die mit den
Schriften vertraut sind, erklären, dass ein Schüler einem Sohn in nichts nachsteht, und deshalb ist
der Sohn des Pandu ein Günstling von Drona. Setze jetzt die Mittel ein, die du beim Würfelspiel
gewählt hattest, - die gleichen Mittel, nämlich., mit dem du Indraprastha unterworfen hattest, und
mit denselben Mitteln, mit denen du Krishna zur Versammlung geschleppt hattest! Dieser dein
weiser Onkel, der mit den Pflichten des Kshatriya -Ordens bestens vertraut ist – dieser
betrügerische Spieler Sakuni, der Prinz von Gandhara, lass ihn jetzt kämpfen! Die Gandiva würfelt
jedoch nicht wie die Krita oder die Dwapara , sondern schießt mit Myriaden flammender und
scharfkantiger Pfeile auf Feinde. Die heftigen Pfeile schossen von der Gandiva, begabt mit großer
Energie und ausgestattet mit Geierflügeln, Wagen, durchbohren sogar Berge. Der Zerstörer von
allem namens Yama und Vayu und der pferdegesichtige Agni hinterlassen einen Rest, aber
Dhananjaya, der von Zorn entbrannt ist, tut dies nie. So wie du, unterstützt von deinem Onkel, in
der Versammlung gewürfelt hattest, kämpfe in dieser Schlacht, die von Suvalas Sohn beschützt
wird. Lass den Lehrer kämpfen, wenn er sich entscheidet; Ich werde jedoch nicht mit Dhananjaya
kämpfen. Wir müssen mit dem König der Matsyas kämpfen, falls er tatsächlich in die Spur der
Kühe kommt.'"

ABSCHNITT LI

„Bhishma sagte: ‚Dronas Sohn beobachtet gut, und auch Kripa beobachtet richtig. Was Kama
betrifft, so möchte er nur aus Rücksicht auf die Pflichten des Kshatriya-Ordens kämpfen. Kein
weiser Mann kann dem Lehrer die Schuld geben Ich bin jedoch der Meinung, dass wir kämpfen
müssen, wenn man sowohl die Zeit als auch den Ort in Betracht zieht. Warum sollte dieser Mann
nicht verwirrt sein? Wer hat fünf Widersacher, strahlend wie fünf Sonnen, die heldenhafte Kämpfer
sind und gerade aus der Not hervorgegangen sind? Selbst diejenigen, die mit Moral vertraut sind,
sind hinsichtlich ihrer eigenen Interessen verwirrt. Aus diesem Grund, oh König, sage ich dir dies,
ob meine Worte für dich annehmbar sind oder nicht. Was Karna zu dir sagte, diente nur dazu,
unseren (sinkenden) Mut zu stärken. Was dich betrifft, oh Sohn des Lehrers, vergib alles. Das
vorliegende Geschäft ist sehr ernst. Wenn der Sohn von Kunti kommt, ist dies nicht die Zeit für
Streit. Alles sollte nun von dir selbst und dem Lehrer Kripa vergeben werden. Wie Licht in der
Sonne wohnt die Beherrschung aller Waffen in dir. So wie Schönheit niemals von Chandramas
getrennt ist , so sind es auch die Veden und das BrahmaWaffe, die beide in dir etabliert sind. Es ist
oft zu sehen, dass die vier Veden in einem Objekt wohnen und Kshatriya- Attribute in einem
anderen. Wir haben noch nie davon gehört, dass diese beiden in einer anderen Person als dem
Lehrer der Bharata-Rasse und seinem Sohn zusammenleben. Sogar das ist, was ich denke. In den
Vedantas , in den Puranas und in alten Geschichten, wer außer Jamadagni, oh König, wäre Dronas
Vorgesetzter? Eine Kombination der Brahma -Waffe mit den Veden,--das ist nirgendwo anders zu
sehen. O Sohn des Lehrers, vergib. Dies ist nicht die Zeit für Uneinigkeit. Lasst uns alle vereint
gegen Indras Sohn kämpfen, der gekommen ist. Von allen Katastrophen, die einer Armee
widerfahren können, die von weisen Männern aufgezählt wurden, ist die Uneinigkeit unter den
Anführern die schlimmste. Aswatthaman sagte: „O Stier unter den Menschen, diese deine gerechten
Beobachtungen müssen nicht in unserer Gegenwart geäußert werden; der Lehrer jedoch hatte voller
Zorn von Arjunas Tugenden gesprochen. Die Tugenden sogar eines Feindes sollten zugegeben
werden, während die Fehler sogar des eigenen Lehrers aufgezeigt werden können; deshalb sollte
man nach bestem Wissen und Gewissen die Verdienste eines Sohnes oder Schülers erklären.'

„Duryodhana sagte: ‚Lasst den Lehrer seine Vergebung gewähren und den Frieden wiederherstellen.

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Dann, oh Bharata, befriedete Duryodhana, unterstützt von Kama und
Kripa, und der hochbeseelte Bhishma Drona.'

„Drona sagte: ‚Besänftigt bin ich bereits über die Worte, die Bhishma, der Sohn von Santanu, zuerst
gesprochen hat. Lasst solche Vorkehrungen getroffen werden, dass Partha nicht in der Lage sein
wird, sich Duryodhana im Kampf zu nähern. Und lasst solche Vorkehrungen getroffen werden,
damit König Duryodhana es tun kann weder wegen seiner Unbesonnenheit noch wegen seines
fehlenden Urteilsvermögens vom Feind gefangen genommen werden Er hat nur die Kühe geborgen.
Lassen Sie deshalb solche Vorkehrungen treffen, dass es ihm nicht gelingen könnte, Dhritarashtras
Sohn anzugreifen und unsere Truppen zu besiegen. Wie ich selbst (der an der Beendigung der
Exilzeit zweifelt) hatte auch Duryodhana dies zuvor gesagt im Geiste geziemt es dem Sohn der
Ganga zu sagen, was wahr ist.‘“
ABSCHNITT LII

„Bhishma sagte: ‚Das Rad der Zeit dreht sich mit seinen Abteilungen, nämlich mit Kalas und
Kasthas und Muhurtasund Tage und vierzehn Tage und Monate und Konstellationen und Planeten
und Jahreszeiten und Jahre. Infolge ihrer teilweisen Überschreitungen und der Abweichungen auch
der Himmelskörper gibt es alle fünf Jahre eine Zunahme von zwei Monaten. Mir scheint, dass bei
einer solchen Berechnung in dreizehn Jahren ein Überschuss von fünf Monaten und zwölf Nächten
entsteht. Alles, was die Söhne des Pandu versprochen hatten, wurde daher genau von ihnen erfüllt.
Dies sicher wissend, ist Vibhatsu erschienen. Sie alle sind hochbeseelt und mit der Bedeutung der
heiligen Schriften bestens vertraut. Wie würden sie von der Tugend abweichen, die Yudhishthira als
Führer hat? Die Söhne von Kunti geben der Versuchung nicht nach. Sie haben eine schwierige
Leistung vollbracht. Wenn sie den Besitz ihres Königreichs mit unlauteren Mitteln begehrt hätten,
dann hätten diese Nachkommen der Kuru-Rasse versucht, ihre Fähigkeiten zum Zeitpunkt des
Würfelspiels zu zeigen. In Tugendbande gebunden, wichen sie nicht von den Pflichten des
Kshatriya-Ordens ab. Wer glaubt, sie hätten sich falsch verhalten, wird sicherlich eine Niederlage
erleiden. Die Söhne von Pritha würden den Tod der Lüge vorziehen. Wenn jedoch die Zeit
gekommen ist, würden diese Stiere unter den Menschen – die Pandavas – die mit Energie wie Sikra
ausgestattet sind, nicht aufgeben, was ihnen gehört, selbst wenn es vom Träger des Donnerkeils
selbst verteidigt wird. Wir müssen uns im Kampf gegen den Besten aller Waffenträger stellen.
Lassen Sie daher ohne Zeitverlust solche vorteilhaften Vorkehrungen treffen, die die Sanktion der
Guten und Ehrlichen haben, damit unsere Besitztümer nicht vom Feind angeeignet werden. Oh
König der Könige, oh Kaurava,wir werden sicher gewinnen . Wenn ein Kampf stattfindet, muss es
Sieg oder Niederlage, Wohlstand oder Widrigkeiten geben. Ohne Zweifel muss eine Partei in einer
Schlacht eines der beiden haben. Deshalb, oh König der Könige, ob ein Kampf jetzt angemessen ist
oder nicht mit der Tugend übereinstimmt oder nicht, treffe bald deine Vorkehrungen, denn
Dhananjaya ist nahe.'

„Duryodhana sagte: ‚Ich werde den Pandavas ihr Königreich nicht zurückgeben, oh Großvater.

„Bhishma sagte: ‚Höre auf das, was ich für richtig halte, wenn es dir gefällt. Ich sollte immer sagen,
was zu deinem Besten ist, oh Kaurava. Gehe ohne Zeitverlust in Richtung Hauptstadt und nimm ein
Viertel der Stadt mit dir Armee. Und lasst einen weiteren vierten Marsch marschieren, der die Kühe
eskortiert. Mit der Hälfte der Truppen werden wir gegen die Pandava kämpfen. Ich selbst und
Drona und Karna und Aswatthaman und Kripa werden Vibhatsu oder dem König der Matsyas oder
Indra selbst, falls er, entschlossen widerstehen Annäherungen. In der Tat werden wir jedem von
diesen widerstehen, wie die Bank dem wogenden Meer widersteht.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Diese Worte, gesprochen von den Hochbeseelten Bhishma waren für sie
annehmbar, und der König der Kauravas handelte unverzüglich entsprechend. Und nachdem er den
König und dann die Kühe weggeschickt hatte, begann Bhishma, die Soldaten in Schlachtordnung zu
stellen. Und den Lehrer ansprechend, sagte er: „Oh Lehrer, stelle dich in die Mitte und lass
Aswatthaman auf der linken Seite stehen, und lass den weisen Kripa, Sohn von Saradwata, den
rechten Flügel verteidigen, und lass Karna aus der Suta - Kaste bekleidet in der Post, im
Lieferwagen stehen. Ich werde hinter der ganzen Armee stehen und sie von diesem Punkt an
beschützen.‘“

ABSCHNITT LIII

„Vaisampayana sagte: ‚Nachdem die Kauravas, oh Bharata, ihre Stellung in dieser Reihenfolge
eingenommen hatten, ging Arjuna schnell auf sie zu, füllte die Luft mit dem Rasseln und dem Lärm
seines Wagens. Und die Kurus erblickten sein Banner und hörten das das Klappern und Dröhnen
seines Wagens, wie auch das Sirren der Gandiva , das sich wiederholt von ihm ausbreitete. Und als
er all dies bemerkte und diesen großen Wagenkrieger – den Träger der Gandiva – kommen sah,
sprach Drona so: „Das ist das Banner -Spitze von Partha, der in der Ferne leuchtet, und dies ist das
Geräusch seines Wagens, und das ist der Affe, der fürchterlich brüllt. In der Tat, der Affe erschreckt
die Truppen. Und dort stationiert auf diesem ausgezeichneten Wagen, dem besten Wagen -Krieger
spannt den besten aller Bögen, den Gandiva, dessen Sirren so laut ist wie der Donner. Siehe, diese
beiden Pfeile, die zusammenkommen, fallen zu meinen Füßen, und zwei andere gehen davon und
berühren kaum meine Ohren. Nach Abschluss der Zeit des Exils und nachdem er viele wunderbare
Taten vollbracht hat, grüßt Partha mich und flüstert mir ins Ohr. Begabt mit Weisheit und geliebt
von seinen Verwandten, wird dieser Dhananjaya, der Sohn des Pandu, tatsächlich nach langer Zeit
von uns erblickt, strahlend vor Schönheit und Anmut. Besessen von Wagen und Pfeilen, ausgestattet
mit hübschen Zäunen und Köchern und Muscheln und Bannern und Kettenhemden, geschmückt mit
Diadem und Krummsäbel und Bogen, leuchtet der Sohn von Pritha wie das lodernde (Homa) Feuer,
umgeben von Opferkellen und genährt mit Opferbutter .'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Als Arjuna die Kurus zum Kampf bereit sah, sprach er Matsyas Sohn mit
dem Anlass angemessenen Worten an und sagte: ‚Oh Wagenlenker, halte die Rosse an einem
solchen Punkt zurück, von wo aus meine Pfeile den Feind erreichen können. Lass mich in der
Zwischenzeit sehen , wo inmitten dieser Armee dieser abscheuliche Wicht der Kuru-Rasse ist. All
dies ignorierend und diesen eitlen Prinzen herausgreifend, werde ich auf seinen Kopf fallen, denn
nach der Niederlage dieses Wichts werden sich die anderen als ihn betrachten besiegt. Da steht
Drona, und nach ihm sein Sohn. Und da sind diese großen Bogenschützen – Bhishma und Kripa
und Kama. Ich sehe jedoch den König dort nicht. Ich vermute, dass er darauf bedacht ist, sein
Leben zu retten, und sich zurückzieht durch die südliche Straße, die Kühe mit sich nehmend.
Verlassen Sie diese Reihe von Wagenkriegern und fahren Sie zu der Stelle fort, an der sich
Suyodhana befindet. Dort werde ich kämpfen, oh Sohn von Virata, denn dort wird der Kampf nicht
fruchtlos sein. Wenn ich ihn besiege, werde ich zurückkommen und die Kühe wegnehmen.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚So angesprochen, hielt der Sohn von Virata die Rosse mit Mühe zurück
und drehte sie durch einen Zug am Zaumzeug von der Stelle, wo diese Stiere der Kuru-Rasse
waren, und trieb sie weiter zu der Stelle, wo Duryodhana war. Und als Arjuna wegging und diese
dichte Reihe von Wagen zurückließ, wandte sich Kripa, der seine Absicht erriet, an seine eigenen
Kameraden und sagte: "Dieser Vibhatsu möchte seinen Standplatz nicht an einer Stelle einnehmen,
die vom König entfernt ist. Lasst uns schnell auf die Flanken fallen." des vorrückenden Helden.
Wenn er von Zorn entbrannt ist, kann ihm niemand ohne Hilfe im Kampf begegnen, außer der
Gottheit der tausend Augen oder Krishna, dem Sohn von Devaki. Welchen Nutzen würden uns die
Kühe oder auch dieser gewaltige Reichtum haben, wenn Duryodhana wie ein Boot im Ozean von
Partha versinken würde?' Unterdessen meldete sich Vibhatsu, nachdem er zu dieser Division der
Armee vorgedrungen war, schnell mit Namen und bedeckte die Truppen mit seinen
heuschreckendicken Pfeilen. Und bedeckt mit diesen unzähligen Pfeilen, die von Partha geschossen
wurden, konnten die feindlichen Krieger nichts sehen, die Erde selbst und der Himmel wurden
davon überwältigt. Und die Soldaten, die zum Kampf bereit gewesen waren, waren so verwirrt, dass
niemand vom Feld fliehen konnte. Und als sie die Unbeschwertheit von Partha sahen, applaudierten
sie ihm alle im Geiste. Und Arjuna blies dann sein Muschelhorn, das die Borsten des Feindes immer
aufrecht stehen ließ. Und indem er seine besten Bögen zwirbelte, drängte er die Kreaturen auf
seinem Fahnenmast, noch schrecklicher zu brüllen. Und beim Dröhnen seines Muschelhorns und
dem Rasseln seiner Autoräder und dem Sirren der Gandiva, und das Gebrüll der übermenschlichen
Kreaturen, die auf seinem Fahnenmast stationiert waren, ließ die Erde selbst erbeben. Und die Kühe
schüttelten ihre erhobenen Schwänze und brüllten zusammen, kehrten um und gingen die südliche
Straße entlang.'"
ABSCHNITT LIV

„Vaisampayana sagte: ‚Nachdem er das feindliche Heer gewaltsam desorganisiert und die Kühe
geborgen hatte, begab sich dieser Erste der Bogenschützen, der den Wunsch hatte, erneut zu
kämpfen, nach Duryodhana Die Kurus betrachteten Kiritin als bereits erfolgreich, und plötzlich
fielen sie auf Arjuna, der auf Duryodhana vorrückte, und sahen ihre zahllosen Divisionen, die fest in
Schlachtordnung aufgestellt waren, mit zahllosen Bannern, die über ihnen wehten, dieser
Feindevernichter, der sich an den Sohn wandte des Königs der Matsyas, sagte: „Dränge weiter, zum
Besten ihrer, Diese weißen, mit goldenen Zaumzeug geschmückten Rosse eilen durch diese Straße.
Bemühe dich gut, denn ich würde mich dieser Menge von Kuru-Löwen nähern. Wie ein Elefant, der
sich nach einer Begegnung mit einem anderen, den Sutas , sehntSohn der bösen Seele verlangt
sehnlich nach einem Kampf mit mir. Bring mich, oh Prinz, zu ihm, der unter der Schirmherrschaft
von Duryodhana so stolz geworden ist. So angesprochen, brach der Sohn von Virata mit Hilfe
dieser großen Pferde, die mit der Geschwindigkeit des Windes ausgestattet und mit goldenen
Rüstungen ausgestattet waren, diese Reihe von Wagen und brachte den Pandava in die Mitte des
Schlachtfeldes. Und als sie dies sahen, stürmten diese mächtigen Wagenkrieger, Chitrasena und
Sangramajit und Satrusaha und Jaya, begierig darauf, Karna zu helfen, mit Pfeilen und langen
Pfeilen auf den vorrückenden Helden der Bharata-Rasse zu. Dann begann dieser Erste der Männer,
entbrannt vor Wut, mit feurigen Pfeilen, die von seinem Bogen geschossen wurden, diese Reihe von
Wagen zu verzehren, die diesen Bullen unter den Kurus gehörten, wie eine gewaltige Feuersbrunst,
die einen Wald verzehrte. Dann, als die Schlacht wütend zu toben begann, kam der Kuru-Held
Vikarna, bestiegen auf seinem Wagen, näherte sich dem Besten der Wagenkrieger, Partha, dem
jüngeren Bruder von Bhima, und überschüttete ihn mit schrecklichen dicken und langen Pfeilen.
Dann zerschnitt Arjuna Vikarnas Bogen, der mit einer harten Schnur und mit Gold überzogenen
Hörnern versehen war, und schnitt seinen Fahnenmast ab. Und Vikarna, der sah, wie sein
Fahnenmast abgeschnitten wurde, ergriff schnell die Flucht. Und nach Vikarnas Flucht begann
Satruntapa, unfähig, seinen Zorn zu unterdrücken, Partha, diesen Gegnerverhinderer und Meister
übermenschlicher Heldentaten, mit einem perfekten Pfeilregen zu quälen. Und mitten in der Kuru-
Reihe sozusagen ertrunken, Arjuna, durchbohrt von diesem mächtigen Wagenkrieger – König
Satruntapa – durchbohrte letzteren im Gegenzug mit fünf und erschlug dann seinen Wagenlenker
mit zehn Pfeilen, und von diesem Stier der Bharata-Rasse mit einem Pfeil durchbohrt, der in der
Lage ist, den dicksten Panzer zu durchtrennen, Satruntapa fiel tot auf das Schlachtfeld, wie ein
Baum von einem vom Wind umgerissenen Berggipfel. Und diese tapferen Stiere unter den
Menschen, die im Kampf von diesem tapfereren Stier unter den Menschen zerfleischt wurden,
begannen zu wanken und zu zittern wie mächtige Wälder, die von der Gewalt des Windes
geschüttelt werden, der zur Zeit der universellen Auflösung weht. Und im Kampf von Partha, dem
Sohn von Vasava, geschlagen, begannen diese gut gekleideten Helden unter den Männern – diese
Reichtumsspender mit der Energie von Vasava – besiegt und ihres Lebens beraubt, ihre Längen am
Boden zu messen, als ob sie voll wären ausgewachsene Himalaya-Elefanten, gekleidet in Ketten aus
schwarzem Stahl, die mit Gold geschmückt sind. Und wie ein tobendes Feuer, das am Ende des
Sommers einen Wald verzehrt, schwingt dieser Erste der Männer die im Kampf von diesem
mutigeren Stier unter den Menschen zerfleischt, begannen sie zu wanken und zu zittern wie
mächtige Wälder, die von der Gewalt des Windes geschüttelt werden, der zur Zeit der universellen
Auflösung weht. Und im Kampf von Partha, dem Sohn von Vasava, geschlagen, begannen diese gut
gekleideten Helden unter den Männern – diese Reichtumsspender mit der Energie von Vasava –
besiegt und ihres Lebens beraubt, ihre Längen am Boden zu messen, als ob sie voll wären
ausgewachsene Himalaya-Elefanten, gekleidet in Ketten aus schwarzem Stahl, die mit Gold
geschmückt sind. Und wie ein tobendes Feuer, das am Ende des Sommers einen Wald verzehrt,
schwingt dieser Erste der Männer die im Kampf von diesem mutigeren Stier unter den Menschen
zerfleischt, begannen sie zu wanken und zu zittern wie mächtige Wälder, die von der Gewalt des
Windes geschüttelt werden, der zur Zeit der universellen Auflösung weht. Und im Kampf von
Partha, dem Sohn von Vasava, geschlagen, begannen diese gut gekleideten Helden unter den
Männern – diese Reichtumsspender mit der Energie von Vasava – besiegt und ihres Lebens beraubt,
ihre Längen am Boden zu messen, als ob sie voll wären ausgewachsene Himalaya-Elefanten,
gekleidet in Ketten aus schwarzem Stahl, die mit Gold geschmückt sind. Und wie ein tobendes
Feuer, das am Ende des Sommers einen Wald verzehrt, schwingt dieser Erste der Männer die Diese
gut gekleideten Helden unter den Männern – diese Reichtumsspender mit der Energie von Vasava –
besiegt und ihres Lebens beraubt, begannen, ihre Länge auf dem Boden zu messen, wie
ausgewachsene Himalaya-Elefanten, die in Ketten aus schwarzem Stahl gekleidet sind Gold. Und
wie ein tobendes Feuer, das am Ende des Sommers einen Wald verzehrt, schwingt dieser Erste der
Männer die Diese gut gekleideten Helden unter den Männern – diese Reichtumsspender mit der
Energie von Vasava – besiegt und ihres Lebens beraubt, begannen, ihre Länge auf dem Boden zu
messen, wie ausgewachsene Himalaya-Elefanten, die in Ketten aus schwarzem Stahl gekleidet sind
Gold. Und wie ein tobendes Feuer, das am Ende des Sommers einen Wald verzehrt, schwingt dieser
Erste der Männer dieGandiva durchstreifte das Feld in alle Richtungen und tötete so seine Feinde
im Kampf. Und wie der Wind nach Belieben weht und in der Frühlingszeit Massen von Wolken und
abgefallenen Blättern zerstreut, so streifte Kiritin, der Erste der Wagenkrieger, in diesem Kampf und
zerstreute alle seine Feinde vor sich. Und bald tötete dieser Held, der mit einem Diadem
geschmückt und mit großer Kraft ausgestattet war, die roten Rosse, die vor den Wagen von
Sangramajit, dem Bruder von Vikatanas Sohn, gespannt waren, und schlug dann mit einem
halbmondförmigen Pfeil den Kopf seines Widersachers ab. Und als sein Bruder getötet wurde,
stürzte sich Vikartanas Sohn aus der Suta - Kaste mit all seiner Kraft auf Arjuna, wie ein riesiger
Elefant mit ausgestreckten Stoßzähnen. oder wie ein Tiger bei einem mächtigen Stier. Und der Sohn
von Vikarna durchbohrte schnell den Sohn von Pandu mit zwölf Pfeilen und alle seine Rosse auch
in jedem Teil ihrer Körper und Viratas Sohn auch in seiner Hand. Und Kiritin stürmte ungestüm auf
Vikarnas Sohn zu, der plötzlich auf ihn zukam, und griff ihn heftig an wie Garuda mit dem bunten
Gefieder, der auf eine Schlange herabstürzt. Und beide waren die besten Bogenschützen, und beide
waren mit großer Kraft ausgestattet, und beide waren imstande, Feinde zu töten. Und als sie sahen,
dass eine Begegnung zwischen ihnen bevorstand, standen die Kauravas, begierig darauf, Zeuge
davon zu werden, als Zuschauer abseits. Und als er den Übeltäter Karna, den Sohn des Pandu, sah,
der vor Wut erregt und auch froh war, ihn zu haben, machte er ihn, seine Pferde, sein Wagen und
den Wagenfahrer bald durch einen schrecklichen Schauer zahlloser Pfeile unsichtbar. Und die
Krieger der Bharatas, angeführt von Bhishma, mit ihren Pferden, Elefanten und Wagen, von Kiritin
durchbohrt und mit seinen Pfeilen unsichtbar gemacht, ihre Reihen ebenfalls zerstreut und
zerbrochen, begannen laut vor Trauer zu jammern. Der berühmte und heldenhafte Karna, der diesen
Pfeilen aus Arjunas Hand jedoch mit unzähligen eigenen Pfeilen entgegenwirkte, brach bald mit
Pfeil und Bogen wie ein loderndes Feuer aus. Und dann erhob sich lautes Händeklatschen mit dem
Dröhnen von Muscheln, Trompeten und Pauken, die von den Kurus gemacht wurden, während sie
Vikartanas Sohn applaudierten, der die Atmosphäre mit dem Klang seiner Bogensehne erfüllte, die
gegen seinen Zaun schlug. Und zu sehen, wie Kiritin die Luft mit dem Schnarren erfüllt Von Kiritin
durchbohrt und mit seinen Pfeilen unsichtbar gemacht, begannen ihre Reihen, ebenfalls zerstreut
und zerbrochen, vor Trauer laut zu heulen. Der berühmte und heldenhafte Karna, der diesen Pfeilen
aus Arjunas Hand jedoch mit unzähligen eigenen Pfeilen entgegenwirkte, brach bald mit Pfeil und
Bogen wie ein loderndes Feuer aus. Und dann erhob sich lautes Händeklatschen mit dem Dröhnen
von Muscheln, Trompeten und Pauken, die von den Kurus gemacht wurden, während sie Vikartanas
Sohn applaudierten, der die Atmosphäre mit dem Klang seiner Bogensehne erfüllte, die gegen
seinen Zaun schlug. Und zu sehen, wie Kiritin die Luft mit dem Schnarren erfüllt Von Kiritin
durchbohrt und mit seinen Pfeilen unsichtbar gemacht, begannen ihre Reihen, ebenfalls zerstreut
und zerbrochen, vor Trauer laut zu heulen. Der berühmte und heldenhafte Karna, der diesen Pfeilen
aus Arjunas Hand jedoch mit unzähligen eigenen Pfeilen entgegenwirkte, brach bald mit Pfeil und
Bogen wie ein loderndes Feuer aus. Und dann erhob sich lautes Händeklatschen mit dem Dröhnen
von Muscheln, Trompeten und Pauken, die von den Kurus gemacht wurden, während sie Vikartanas
Sohn applaudierten, der die Atmosphäre mit dem Klang seiner Bogensehne erfüllte, die gegen
seinen Zaun schlug. Und zu sehen, wie Kiritin die Luft mit dem Schnarren erfüllt brach bald mit
Pfeil und Bogen hervor wie ein loderndes Feuer. Und dann erhob sich lautes Händeklatschen mit
dem Dröhnen von Muscheln, Trompeten und Pauken, die von den Kurus gemacht wurden, während
sie Vikartanas Sohn applaudierten, der die Atmosphäre mit dem Klang seiner Bogensehne erfüllte,
die gegen seinen Zaun schlug. Und zu sehen, wie Kiritin die Luft mit dem Schnarren erfüllt brach
bald mit Pfeil und Bogen hervor wie ein loderndes Feuer. Und dann erhob sich lautes
Händeklatschen mit dem Dröhnen von Muscheln, Trompeten und Pauken, die von den Kurus
gemacht wurden, während sie Vikartanas Sohn applaudierten, der die Atmosphäre mit dem Klang
seiner Bogensehne erfüllte, die gegen seinen Zaun schlug. Und zu sehen, wie Kiritin die Luft mit
dem Schnarren erfülltGandiva, und der erhobene Schwanz des Affen, der seine Flagge bildete, und
dieses schreckliche Geschöpf, das wütend von der Spitze seines Flaggenmastes schrie, ließ Karna
ein lautes Gebrüll ertönen. Und mit seinen Pfeilen quälte Kiritin Vikartanas Sohn zusammen mit
seinen Rossen, seinem Wagen und seinem Wagenfahrer und übergoss ihn ungestüm mit einem
Pfeilregen, wobei er seine Augen auf den Großvater und Drona und Kripa richtete. Und Vikartanas
Sohn goss auch einen schweren Schauer von Pfeilen über Partha, wie eine regengeladene Wolke.
Und der mit Diademen geschmückte Arjuna bedeckte auch Karna mit einem dicken Regenguss
scharfkantiger Pfeile. Und die beiden Helden, die auf ihren Wagen stationiert waren und in einem
Kampf, der mit unzähligen Pfeilen und Waffen ausgetragen wurde, Wolken aus scharfkantigen
Pfeilen erzeugten, erschienen den Zuschauern wie die von Wolken bedeckte Sonne und der Mond
und der leichthändige Karna, unfähig, den Anblick des Feindes zu ertragen, durchbohrte die vier
Pferde des diademgeschmückten Helden mit gewetzten Pfeilen und traf dann seinen Wagenlenker
mit drei Pfeilen und seinen Fahnenmast ebenfalls mit drei Pfeilen. So schlug dieser Zermalmer aller
Gegner im Kampf, dieser Stier der Kuru-Rasse, Jishnu, der die schwingtGandiva , wie ein aus dem
Schlaf erwachter Löwe, griff Kama wütend mit geraden Pfeilen an. Und vom Pfeilregen (von
Karna) heimgesucht, entfaltete dieser berühmte Meister übermenschlicher Taten bald einen dicken
Schauer von Pfeilen als Gegenleistung. Und er bedeckte Karnas Wagen mit unzähligen Strahlen,
wie die Sonne die verschiedenen Welten mit Strahlen bedeckt. Und wie ein Löwe, der von einem
Elefanten angegriffen wird, nahm Arjuna einige scharfe halbmondförmige Pfeile aus seinem Köcher
und zog seinen Bogen an sein Ohr, durchbohrte den Sohn des Suta an jedem Teil seines Körpers.
Und dieser Zermalmer der Feinde durchbohrte Karnas Arme und Schenkel und Kopf und Stirn und
Hals und andere Hauptteile seines Körpers mit gewetzten Pfeilen, die mit der Ungestümheit des
Donnerkeils ausgestattet sind und von der Gandiva im Kampf geschossen werden. Und verstümmelt
und gequält von den Pfeilen, die von Partha, dem Sohn von Pandu, Vikartanas Sohn, geschossen
wurden, verließ er den Kampfwagen und ergriff schnell die Flucht, wie ein Elefant, der von einem
anderen besiegt wird.'“

ABSCHNITT LV

„Vaisampayana sagte: ‚Nachdem der Sohn von Radha vom Feld geflohen war, fielen andere
Krieger, angeführt von Duryodhana, einer nach dem anderen mit ihren jeweiligen Divisionen über
den Sohn von Pandu her Der Krieger widerstand der Wut der zahllosen Heerscharen, die auf ihn
zustürmten, in Kampfreihenfolge aufgereiht und Pfeilwolken herabregnend, und dieser Erste der
Wagenkrieger, Kuntis Sohn Vibhatsu von den weißen Rössern, stürmte auf den Feind zu und feuerte
die ganze Zeit über himmlische Waffen ab. Partha bedeckte bald alle Punkte des Horizonts mit
unzähligen Pfeilen, die von der Gandiva abgeschossen wurden, wie die Sonne die ganze Erde mit
ihren Strahlen bedeckt. Und unter denen, die auf Wagen und Pferden und Elefanten kämpften, und
unter den kettenbekleideten Fußsoldaten gab es keinen, der an seinem Körper auch nur eine Fläche
von zwei Fingern Breite hatte, die von scharfen Pfeilen unverwundet war. Und wegen seiner
Geschicklichkeit im Umgang mit himmlischen Waffen und wegen der Ausbildung der Rosse und
der Geschicklichkeit von Uttara und wegen des Führens seiner Waffen und seiner Tapferkeit und
Leichtfertigkeit begannen die Menschen, Arjuna als das Feuer zu betrachten, das währenddessen
lodert die Zeit der universellen Auflösung zum Verzehr aller geschaffenen Dinge. Und keiner der
Feinde konnte seine Augen auf Arjuna richten, der wie ein loderndes Feuer von großem Glanz
glänzte. Und zerfetzt von den Pfeilen Arjunas sahen die feindlichen Reihen aus wie neu
aufgestiegene Wolken auf der Brust eines Hügels, die die Sonnenstrahlen reflektieren, oder wie
Haine vonAsokaBäume, die mit Blumenbüscheln glänzen. Wahrlich, von den Pfeilen Parthas
heimgesucht, sahen die Soldaten aus wie diese oder wie eine wunderschöne Girlande, deren
Blumen allmählich verwelken und abfallen: Und der alles durchdringende Wind trug auf seinen
Flügeln die zerrissenen Fahnen und Schirme der feindlichen Heerscharen in den Himmel . Und
erschrocken über die Verwüstung in ihren eigenen Reihen flohen die Rosse in alle Richtungen,
befreit von ihren Jochen durch Parthas Pfeile und schleppten zerbrochene Teile von Wagen und
Elefanten hinter sich her, getroffen an ihren Ohren und Rippen und Stoßzähnen und Unterlippen
und anderem zarte Körperteile begannen auf das Schlachtfeld zu fallen. Und die Erde, die in kurzer
Zeit mit den Leichen von Elefanten der Kauravas übersät war, sah aus wie der Himmel, der mit
Massen schwarzer Wolken bedeckt war. Und wie das Feuer der lodernden Flammen am Ende
desYuga verzehrt alle vergänglichen Dinge der Welt, sowohl beweglich als auch unbeweglich, so tat
es Partha, Oh König, verzehrt alle Feinde im Kampf. Und durch die Energie seiner Waffen und das
Schnarren seines Bogens und die übernatürlichen Schreie der Kreaturen, die auf seinem
Fahnenmast stationiert sind, und das schreckliche Gebrüll des Affen und durch das Knallen seiner
Muschel, dieses mächtigen Zermalmers der Feinde, Vibhatsu, schlug Schrecken in die Herzen aller
Truppen von Duryodhana. Und die Stärke jedes feindlichen Kriegers schien beim bloßen Anblick
von Arjuna gleichsam dem Erdboden gleichgemacht zu werden. Und nicht bereit, die waghalsige
Sünde zu begehen, die Wehrlosen zu töten, fiel Arjuna plötzlich zurück und griff die Armee von
hinten mit Wolken scharfkantiger Pfeile an, die wie Falken, die von Vogelfängern losgelassen
wurden, auf ihre Ziele zurasten. Und bald bedeckte er die gesamte Welkin mit Büscheln
bluttrinkender Pfeile. Und wie die (unendlichen) Strahlen der mächtigen Sonne in ein kleines Gefäß
eintreten, sind aus Platzmangel darin zusammengezogen, so dass die zahllosen Schäfte von Arjuna
nicht einmal innerhalb des riesigen Welkin Platz für ihre Ausdehnung finden konnten. Feinde
konnten Arjunas Wagen aus der Nähe erblicken, nur einmal, denn unmittelbar danach wurden sie
mit ihren Pferden in die andere Welt geschickt. Und wie seine Pfeile immer ungehindert von den
Körpern der Feinde durch sie fuhren, so fuhr sein Wagen, ungehindert von feindlichen Reihen,
immer durch diese hindurch. Und tatsächlich fing er an, die feindlichen Truppen herumzuwerfen
und mit großer Wucht zu erregen Und wie seine Pfeile immer ungehindert von den Körpern der
Feinde durch sie fuhren, so fuhr sein Wagen, ungehindert von feindlichen Reihen, immer durch
diese hindurch. Und tatsächlich fing er an, die feindlichen Truppen herumzuwerfen und mit großer
Wucht zu erregen Und wie seine Pfeile immer ungehindert von den Körpern der Feinde durch sie
fuhren, so fuhr sein Wagen, ungehindert von feindlichen Reihen, immer durch diese hindurch. Und
tatsächlich fing er an, die feindlichen Truppen herumzuwerfen und mit großer Wucht zu
erregenGewalt wie der tausendköpfige Vasuki, der sich im großen Ozean tummelt. Und als Kiritin
unaufhörlich mit seinen Pfeilen schoss, war das Geräusch der Bogensehne, das jeden Ton übertönte,
so laut, dass Geschöpfe noch nie zuvor etwas Ähnliches gehört hatten. Und die Elefanten, die das
Feld bevölkerten, ihre Körper von (flammenden) Pfeilen mit kleinen Abständen dazwischen
durchbohrt, sahen aus wie schwarze Wolken, die von Sonnenstrahlen durchzogen waren. Und
Arjunas Bogen, der sich in alle Richtungen erstreckte und (Pfeile) nach rechts und links schoss, war
immer zu sehen, wie er zu einem perfekten Kreis gezogen wurde. Und die Pfeile des Trägers der
Gandivaniemals etwas anderes als das Ziel, so wie das Auge niemals etwas verweilt, das nicht
schön ist. Und wie die Spur einer Elefantenherde, die durch den Wald marschiert, aus sich selbst
gemacht ist, so wurde die Spur für der Wagen von Kiritin aus sich selbst gemacht. Und von Partha
geschlagen und verstümmelt, dachten die feindlichen Krieger: Wahrlich, Indra selbst, begierig auf
Parthas Sieg, begleitet von allen Unsterblichen, tötet uns! Und sie betrachteten auch Vijaya, der ein
schreckliches Gemetzel anrichtete, als niemand anderen als den Tod selbst, der die Gestalt von
Arjuna angenommen hatte und alle Kreaturen tötete. Und die Truppen der Kurus, die von Partha
getroffen wurden, waren so zerfetzt und zerschmettert, dass die Szene wie die Errungenschaft von
Partha selbst aussah und mit nichts anderem verglichen werden konnte, außer dem, was in Parthas
Kämpfen zu beobachten war. Und er trennte die Köpfe der Feinde ab, so wie Schnitter die Spitzen
von Laubkräutern abschneiden. Und die Kurus verloren alle ihre Energie aufgrund der
Schreckenszeugung von Arjuna. Und vom Arjuna-Sturm geschleudert und verstümmelt, rötete der
Wald von Arjunas Feinden die Erde mit violetten Absonderungen. Und der mit Blut vermischte
Staub, vom Wind aufgewirbelt, ließ die Sonnenstrahlen noch röter werden. Und bald wurde der
sonnenbedeckte Himmel so rot, dass es sehr nach Abend aussah. Tatsächlich hört die Sonne auf,
vergoss seine Strahlen, sobald er unterging, aber der Sohn des Pandu hörte nicht auf, seine Pfeile zu
schießen. Und dieser Held von unvorstellbarer Energie überwältigte mit allen himmlischen Waffen
alle großen Bogenschützen des Feindes, obwohl sie über große Heldenkraft verfügten. Und Arjuna
schoss dann drei und siebzig scharfe Pfeile auf Drona und zehn auf Dussaha und acht auf Dronas
Sohn und zwölf auf Dussasana und drei auf Kripa, den Sohn von Saradwat. Und dieser
Feindevernichter durchbohrte Bhishma, den Sohn von Shantanu, mit Pfeilen und König
Duryodhana mit hundert. Und schließlich stach er Karna mit einem bärtigen Schaft ins Ohr. Und als
dieser große Bogenschütze Karna, der in allen Waffen geübt war, auf diese Weise durchbohrt wurde
und seine Pferde, sein Wagen und sein Fahrer alle zerstört wurden, begannen die Truppen, die ihn
unterstützten, zu brechen. Und als der Sohn von Virata sah, wie diese Soldaten brachen und
nachgaben, sprach der Sohn von Virata, der begierig war, Parthas Absicht zu kennen, auf dem
Schlachtfeld zu ihm und sagte: „O Partha, auf diesem wunderschönen Wagen stehend, mit mir als
Wagenlenker, zu welcher Division soll ich gehen? ? Denn, von dir befohlen, würde ich dich bald
dorthin bringen.'

ist der Sohn des Lehrers, der große Wagenkrieger Aswatthaman, der bei mir wie auch bei jedem
Waffenträger immer ein Objekt der Beachtung ist. Halte deshalb immer wieder an, während du an
seinem Wagen vorbeikommst. Dort ist jener Krieger, der auf seinem Wagen bleibt, in goldene
Rüstung gehüllt und von einem dritten Teil der Armee umgeben, der aus den tüchtigsten Truppen
besteht und dessen Flagge das Symbol eines Elefanten auf goldenem Grund trägt, der berühmte
König Duryodhana , der Sohn von Dhritarashtra. Oh Held, nimm dieses Wagen vor dich, das fähig
ist, feindliche Wagen zu zermalmen. Dieser König ist im Kampf schwer zu besiegen und kann alle
Feinde zermalmen. Er gilt als der erste aller Drona-Schüler in Leichtfüßigkeit. Ich werde ihm im
Kampf meine überlegene Schnelligkeit im Bogenschießen beweisen. Dort, dieser Krieger, dessen
Fahne das Gerät einer kräftigen Sehne zum Binden von Elefanten trägt, ist Karna, der Sohn von
Vikartana, der dir bereits bekannt ist. Wenn du vor diesen bösen Sohn von Radha kommst, sei sehr
vorsichtig, denn er fordert mich immer zu einer Begegnung heraus. Und dieser Krieger, dessen
Flagge blau ist und das Symbol von fünf Sternen mit einer Sonne (in der Mitte) trägt, und der mit
großer Energie ausgestattet ist, bleibt auf seinem Wagen, hält einen riesigen Bogen in der Hand und
trägt ausgezeichnete Zäune, und über dessen Kopf ist ein Regenschirm von reinem Weiß, der an der
Spitze einer Vielzahl von Wagen mit verschiedenen Fahnen und Bannern steht, wie die Sonne vor
schwarzen Wolkenmassen, und dessen goldene Rüstung so hell aussieht wie die Sonne oder der
Mond, und der mit seinem goldenen Helm Schrecken in mein Herz schlägt, ist Bhishma, der Sohn
von Santanu und der Großvater von uns allen. Von Duryodhana mit königlichem Glanz unterhalten,
ist er diesem Prinzen gegenüber sehr parteiisch und wohlwollend. Laß ihn zuletzt ansprechen, denn
er kann mir schon jetzt ein Hindernis sein. Während du mit mir kämpfst, leite sorgfältig die Rosse.
So von ihm angesprochen, lenkte Viratas Sohn, oh König, Savyasachins Wagen mit großem Eifer zu
der Stelle, wo Kripa ängstlich zum Kampf stand.‘“

ABSCHNITT LVI

„Vaisampayana sagte: ‚Und die Reihen dieser wilden Bogenschützen, der Kurus, sahen aus wie
Wolkenmassen in der Regenzeit, die vor einem sanften Wind dahintrieben. Und nahe (bei diesen
Reihen von Fußsoldaten) standen die Pferde des Feindes, die von schrecklichen Kriegern geritten
wurden ... Und es gab auch Elefanten von schrecklicher Miene, strahlend in wunderschönen
Rüstungen, von erfahrenen Kämpfern geritten und mit eisernen Krähen und Haken vorangetrieben.
Und Sakra, oh König, auf einem wunderschönen Wagen bestiegen, kam dorthin, begleitet von den
Himmlischen, -- die Viswas und Maruts und überfüllt mit Göttern, Yakshas, Gandharvas und Nagas,
das Firmament sah so strahlend aus wie in einer wolkenlosen Nacht, wenn es mit der
Planetenkonstellation geschmückt ist. Und die Himmlischen kamen dorthin, jeder in seinem
eigenen Wagen, begierig darauf, die Wirksamkeit ihrer Waffen in der menschlichen Kriegsführung
zu sehen und auch Zeuge des erbitterten und mächtigen Kampfes zu werden, der stattfinden würde,
wenn Bhishma und Arjuna aufeinander treffen würden. Und mit Edelsteinen aller Art geschmückt
und in der Lage, nach Belieben des Fahrers überallhin zu fahren, das himmlische Wagen des Herrn
der Himmlischen, dessen Dach von hunderttausend goldenen Säulen getragen wurde, von denen
(eine zentrale) vollständig aus Juwelen bestand und Edelsteine, war am klaren Himmel auffallend.
Und es erschienen auf der Bühne dreiunddreißig Götter mit Vasava (an ihrer Spitze) und (vielen)
Gandharvas und Rakshasas und Nagasund Pitris , zusammen mit den großen Rishis . Und auf dem
Wagen des Herrn der Himmlischen sitzend, erschienen die strahlenden Personen des Königs,
Vasumanas und Valakshas und Supratarddana und Ashtaka und Sivi und Yayati und Nahusha und
Gaya und Manu und Puru und Raghu und Bhanu und Krisaswa und Sagara und Nala. Und dort
leuchteten in prächtiger Anordnung, jeder an seinem richtigen Platz, die Wagen von Agni und Isa
und Soma und Varuna und Prajapati und Dhatri und Vidhatri und Kuvera und Yama und Alamvusha
und Ugrasena und anderen und von Gandharva Tumburu. Und all die Himmlischen und die Siddhas
und alle führenden Weisen kamen dorthin, um diese Begegnung zwischen Arjuna und den Kurus
mitzuerleben. Und der heilige Duft himmlischer Girlanden erfüllte die Luft wie der blühender
Wälder bei der Ankunft des Frühlings. Und die roten und rötlichen Regenschirme und Roben und
Girlanden und Chamarasder Götter, wie sie dort stationiert waren, sah überaus schön aus. Und der
Staub der Erde verschwand bald und (himmlischer) Glanz erleuchtete alles. Und die nach göttlichen
Düften duftende Brise begann die Kämpfer zu besänftigen. Und das Firmament schien in Flammen
zu stehen und überaus schön, geschmückt mit bereits eingetroffenen und eintreffenden Wagen
schöner und verschiedener Marken, alle mit verschiedenen Arten von Juwelen beleuchtet und von
den Ersten der Himmlischen dorthin gebracht. Und umgeben von den Himmlischen und mit einer
Girlande aus Lotusblumen und Lilien sah der mächtige Träger des Donnerkeils auf seinem Wagen
außerordentlich schön aus. Und der Mörder von Vala, obwohl er seinen Sohn auf dem Schlachtfeld
unerschütterlich anstarrte, wurde von solchen Blicken nicht satt.

ABSCHNITT LVII

„Vaisampayana sagte: ‚Als dieser Nachkomme der Kuru-Rasse, Partha, die Armee der Kurus sah,
die in Schlachtordnung aufgestellt war, sprach er zu Viratas Sohn und sagte: ‚Geh weiter zu der
Stelle, wo Kripa, der Sohn von Saradwat, vorbeigeht die Südseite dieses Wagens, dessen Flagge das
Gerät eines goldenen Altars trägt.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Als er diese Worte von Dhananjaya hörte, drängte der Sohn von Virata
ohne einen Augenblick zu zögern, diese Rosse von silberner Farbe, die mit goldenen Rüstungen
geschmückt waren Diese feurigen Rosse, die in ihrer Farbe dem Mond ähneln.Und Uttara, der sich
mit Pferdekunde auskennt, wandte sich, nachdem er sich dem Kuru-Heer genähert hatte, von diesen
mit der Geschwindigkeit des Windes begabten Rossen zurück.Und geschickt im Lenken von
Fahrzeugen, der Prinz von Matsya, der manchmal herumfuhr Die Kurus begannen wilder zu
werden, manchmal in kreisförmigen Labyrinthen fortzuschreiten und manchmal nach links
abzubiegen, und der unerschrockene und mächtige Sohn von Virata drehte sich um und näherte sich
schließlich dem Wagen von Kripa und stellte sich ihm entgegen Name,Arjuna blies kraftvoll das
Beste aller Muscheln namens Devadatta, von lautem Dröhnen. Und vom mächtigen Jishnu auf das
Schlachtfeld geblasen, war das Dröhnen dieser Muschel zu hören wie das Spalten eines Berges.
Und als sie sahen, dass das Muschelhorn nicht in hundert Fragmente zerbrach, als es von Arjuna
geblasen wurde, begannen die Kurus mit all ihren Kriegern, ihm großen Beifall zu spenden. Und
nachdem er den Himmel erreicht hatte, war dieser zurückkommende Ton sogar zu hören wie das
Krachen des Donnerkeils, der von Maghavat auf die Bergbrust geschleudert wurde. Darauf so
heroisch und unerschrocken und mächtig, der Wagenkrieger Saradwats Sohn Kripa, der mit Kraft
und Tapferkeit ausgestattet war, wütend auf Arjuna wurde und dieses Geräusch nicht ertragen
konnte und kampfeslustig war, nahm sein eigenes, vom Meer gezeugtes Muschelhorn und blies es
vehement. Und während er die drei Welten mit diesem Klang erfüllte, ergriff dieser Erste der
Wagenkrieger einen großen Bogen und spielte kräftig mit der Bogensehne. Und diese mächtigen
Wagenkrieger, gleich zwei Sonnen, die einander gegenüberstanden, leuchteten wie zwei Massen
herbstlicher Wolken. Dann durchbohrte Saradwats Sohn schnell Partha, diesen Vernichter
feindlicher Helden, mit zehn schnellen und gewetzten Pfeilen, die in der Lage waren, bis in die
lebenswichtigen Organe einzudringen. Und auch Prithas Sohn zog seinerseits die beste aller Waffen,
die Gandiva, auf der ganzen Welt gefeiert, schoss unzählige Eisenpfeile ab, die alle in der Lage
waren, bis ins Innerste des Körpers vorzudringen. Daraufhin schnitt Kripa mit gewetzten Pfeilen in
Hunderte und Tausende von Fragmenten, diese bluttrinkenden Pfeile von Partha, bevor sie
hochkommen konnten. Dann bedeckte dieser mächtige Wagenkrieger, auch Partha, im Zorn
verschiedene Manöver an den Tag legend, alle Seiten mit einem Schauer von Pfeilen. Und den
ganzen Welkin mit seinen Pfeilen bedeckend, umhüllte dieser mächtige Krieger mit der
unermesslichen Seele, der Sohn von Pritha, Kripa mit Hunderten von Pfeilen. Und schwer geplagt
von diesen gewetzten Pfeilen, die Flammen des Feuers ähnelten, wurde Kripa wütend und quälte
den hochbeseelten Partha mit unermesslicher Tapferkeit schnell mit zehntausend Pfeilen und ließ
auf dem Schlachtfeld ein lautes Gebrüll ertönen.Gandiva , scharf und gerade und mit goldenen
Flügeln versehen. Und durchbohrt von jenen gewetzten Pfeilen, die Feuerflammen ähnelten,
bäumten sich diese Rosse plötzlich auf, und als Folge taumelte Kripa von seinem Platz. Und als er
sah, wie Gautama von seinem Platz geworfen wurde, hörte der Mörder feindlicher Helden, der
Nachkomme der Kuru-Rasse, aus Rücksicht auf die Würde seines Gegners auf, seine Pfeile auf ihn
abzufeuern. Dann eroberte Gautama seinen richtigen Platz zurück und durchbohrte Savyasachin
schnell mit zehn Pfeilen, die mit Federn der Kanka versehen warenVogel. Dann zerschnitt Partha
mit einem halbmondförmigen Pfeil mit scharfer Schneide Kripas Bogen und lederne Zäune. Und
bald schnitt Partha auch Kripas Kettenhemd mit Hilfe von Pfeilen ab, die in der Lage waren, die
lebenswichtigen Organe zu durchdringen, aber er verletzte ihn nicht. Und seines Panzers entledigt,
glich sein Körper dem einer Schlange, die zur Jahreszeit ihre Haut abgeworfen hat. Und sobald sein
Bogen von Partha abgeschnitten worden war, nahm Gautama einen anderen und bespannte ihn im
Handumdrehen. Und seltsamerweise wurde dieser Bogen auch von Kuntis Sohn mit geraden Pfeilen
abgeschnitten. Und auf diese Weise schnitt dieser Vernichter feindlicher Helden, der Sohn des
Pandu, andere Bögen ab, sobald sie einer nach dem anderen von Saradwats Sohn aufgenommen
wurden. Und als all seine Bögen auf diese Weise abgeschnitten waren, schleuderte dieser mächtige
Held aus seinem Wagen auf Pandus Sohn, ein Wurfspeer wie der lodernde Blitz. Als daraufhin der
goldgeschmückte Speer mit dem Blitz eines Meteors durch die Luft sauste, schnitt Arjuna ihn mit
zehn Pfeilen ab. Und als Kripa sah, wie sein Pfeil so von dem intelligenten Arjuna abgeschnitten
wurde, nahm Kripa schnell eine weitere Verbeugung auf und fast schossen gleichzeitig mehrere
sichelförmige Pfeile ab. Partha zerschnitt sie jedoch schnell mit zehn scharfkantigen Pfeilen und mit
großer Energie ausgestattet, schoss der Sohn von Pritha dann, entbrannt vor Zorn auf dem
Schlachtfeld, drei und zehn Pfeile ab, die auf Stein gewetzt waren und Flammen ähnelten aus Feuer.
Und mit einem davon schnitt er das Joch des Wagens seines Gegners ab, und mit vier durchbohrte
er seine vier Rosse, und mit dem sechsten trennte er den Kopf des Wagenfahrers seines
Widersachers von seinem Körper. Und mit drei durchbohrte dieser mächtige Wagenkrieger bei
dieser Begegnung die dreifache Bambusstange von Kripas Wagen und mit zweien seine Räder. Und
mit dem zwölften Pfeil schnitt er Kripas Fahnenmast ab. Und mit dem dreizehnten durchbohrte
Falguni, der wie Indra selbst war, als ob er höhnisch lächelte, Kripa in die Brust. Dann, mit
abgeschnittenem Bogen, Sein Wagen war kaputt, seine Rosse erschlagen, sein Wagenfahrer getötet,
Kripa sprang herunter, nahm eine Keule und schleuderte sie schnell auf Arjuna. Aber diese schwere
und polierte Keule, die von Kripa geschleudert wurde, wurde auf ihren Weg zurückgeschickt,
getroffen von Arjunas Pfeilen. Und dann begegneten die Krieger (von Kripas Division), die begierig
darauf waren, den zornigen Sohn von Saradwat zu retten, Partha von allen Seiten und bedeckten ihn
mit ihren Pfeilen. Dann begann der Sohn von Virata, indem er das Ross nach links drehte, eine
umständliche Evolution durchzuführen, die man nannte begierig darauf, den zornigen Sohn
Saradwats zu retten, begegneten Partha von allen Seiten und bedeckten ihn mit ihren Pfeilen. Dann
begann der Sohn von Virata, indem er das Ross nach links drehte, eine umständliche Evolution
durchzuführen, die man nannte begierig darauf, den zornigen Sohn Saradwats zu retten, begegneten
Partha von allen Seiten und bedeckten ihn mit ihren Pfeilen. Dann begann der Sohn von Virata,
indem er das Ross nach links drehte, eine umständliche Evolution durchzuführen, die man
nannteYamaka und widerstand so all diesen Kriegern. Und diese berühmten Bullen unter den
Männern nahmen Kripa mit, dem sein Wagen genommen worden war, und führten ihn aus der Nähe
von Dhananiaya, dem Sohn von Kunti, weg.'“

ABSCHNITT LVIII

„Vaisampayana sagte: ‚Nachdem Kripa so eingenommen worden warentfernt, nahm der


unbesiegbare Drona der roten Rosse seinen Bogen, an dem er bereits einen Pfeil gespannt hatte, und
stürmte auf Arjuna der weißen Rosse zu. Und als Arjuna, der Erste der siegreichen Krieger, in nicht
großer Entfernung von ihm den Lehrer auf seinem goldenen Wagen vorrücken sah, sagte er zu
Uttara: „Gesegnet seist du, oh Freund, trage mich vor diesen Krieger, auf dessen hoher
Fahnenspitze a zu sehen ist goldenen Altar, der einer langen Feuerflamme ähnelt und mit
zahlreichen Fahnen geschmückt ist, und dessen Wagen von roten und großen Rossen gezogen wird,
überaus hübsch und hochtrainiert, mit freundlichem Gesicht und ruhiger Miene und von der Farbe
wie Korallen und mit kupferfarbenen Gesichtern, denn dieser Krieger ist Drona, mit dem ich
kämpfen möchte. Von langen Armen und mit mächtiger Energie ausgestattet, die von Kraft und
Schönheit der Person besessen ist,Veden und widmet sich der Praxis der Brahmacharya- Tugenden.
O Freund, der Gebrauch der Himmlischen Waffen zusammen mit den Geheimnissen ihres Entzugs
und der gesamten Waffenwissenschaft wohnen immer in ihm. Vergebung, Selbstbeherrschung,
Wahrheit, Vermeidung von Schaden, rechtschaffenes Verhalten – diese und zahllose andere
Tugenden wohnen immer in diesem Wiedergeborenen. Ich möchte mit diesem Hochgesegneten auf
dem Feld kämpfen. Deshalb bring mich vor den Lehrer und trage mich dorthin, oh Uttara.'

beide von großer Energie und großer Kraft besessen, miteinander verlobt, begann diese mächtige
Schar der Bharatas häufig zu zittern. Und dieser mächtige Wagenkrieger Partha, besessen von
großer Tapferkeit und voller Freude, als er allein Dronas Wagen erreichte, grüßte den Lehrer. Und
dieser Vernichter feindlicher Helden, der mächtig bewaffnete Sohn von Kunti, wandte sich dann in
einem demütigen und süßen Ton an Drona und sagte: „Nachdem wir unser Exil in den Wäldern
beendet haben, wollen wir nun unser Unrecht rächen. Sogar unbesiegbar im Kampf, es steht dir
nicht zu, uns zu zürnen. O Sündenloser, ich werde dich nicht schlagen, wenn du mich nicht zuerst
triffst. Auch das ist meine Absicht. Es geziemt dir, zu handeln, wie du willst.“ So angesprochen
feuerte Drona mehr als zwanzig Pfeile auf ihn ab. Aber der leichthändige Partha unterbrach sie,
bevor sie ihn erreichen konnten. Und dabei bedeckte der mächtige Drona, der seine Leichtigkeit im
Umgang mit Waffen zeigte, Parthas Wagen mit tausend Pfeilen. Und in dem Verlangen, zu zürnen,
bedeckte Partha, dieser Held der unermesslichen Seele, dann seine silbrig weißen Rosse mit Pfeilen,
die auf Stein gewetzt und mit den Federn der Geflügelten beflügelt warenKanka -Vogel. Und als der
Kampf zwischen Drona und Kiritin so begann, schossen beide in der Begegnung Pfeile von
lodernder Pracht ab, beide wohlbekannt für ihre Errungenschaften, beide gleich schnell wie der
Wind selbst, beide vertraut mit himmlischen Waffen und beide ausgestattet mit ihnen mächtige
Energie, begann Pfeilwolken zu schießen, um die königlichen Kshatriyas zu verwirren. Und alle
Krieger, die dort versammelt waren, waren bei diesem Anblick von Staunen erfüllt. Und sie alle
bewunderten Drona, die schnell Pfeilwolken abschoss und rief: Gut gemacht! Gut gemacht ! In der
Tat, wer außer Falguna ist es wert, mit Drona im Kampf zu kämpfen? Sicherlich sind die Pflichten
eines Kshatriya streng, denn Arjuna kämpft sogar mit seinem eigenen Lehrer! – Und so sprachen
die, die auf dem Schlachtfeld standen, zueinander. Und entzündet mit Feuer, diese starkarmigen
Helden, die voreinander standen und sich gegenseitig nicht besiegen konnten, bedeckten einander
mit Pfeilregen. Und Bharadwajas Sohn, dessen Wert zunahm, zog seinen großen und unbesiegbaren
Bogen, der auf der Rückseite mit Gold überzogen war, und durchbohrte Falguna mit seinen Pfeilen.
Und indem er unzählige geschliffene Pfeile, die von Sonnenstrahlen besessen waren, auf Arjunas
Wagen abfeuerte, verhüllte er das Licht der Sonne vollständig. Und dieser große Wagenkrieger mit
den mächtigen Armen durchbohrte Prithas Sohn gewaltsam mit scharfkantigen Pfeilen, selbst als
die Wolken auf einen Berg herabregnen. Nehmen Sie dann den besten aller Bögen, den Gandiva , in
die HandDer ungestüme Sohn des Pandu, zerstörerisch gegenüber Feinden und fähig, den größten
Belastungen standzuhalten, schoss fröhlich unzählige goldgeschmückte Pfeile verschiedener Art ab,
und dieser mächtige Krieger verblüffte auch in einem Moment Dronas Pfeilregen mit diesen
Pfeilen, die von seinem eigenen Bogen geschossen wurden . Und darüber wunderten sich die
Zuschauer sehr. Und der gutaussehende Dhananjaya, der Sohn von Pritha, der auf seinem Wagen
herumfuhr, zeigte seine Waffen gleichzeitig von allen Seiten. Und der gesamte Welkin, der mit
seinen Pfeilen bedeckt war, wurde zu einer weiten Schattenfläche. Und dabei wird Drona unsichtbar
wie die in Nebel gehüllte Sonne. Und von allen Seiten von diesen exzellenten Pfeilen umhüllt, sah
Drona aus wie ein brennender Berg. Und als er sein eigenes Wagen sah, das vollständig von den
Pfeilen von Prithas Sohn Drona, diesem Schmuckstück der Schlacht, umhüllt war, spannte seinen
schrecklichen und besten Bogen, dessen Geräusch so laut war wie das der Wolken. Und er zog diese
erste der Waffen, die einem Kreis aus Feuer glich, und feuerte eine Wolke aus scharfkantigen
Pfeilen ab. Und dann hörte man auf dem Feld laute Geräusche wie das Spalten von Bambus, der in
Brand gesteckt wurde. Und dieser Krieger von unermesslicher Seele, der aus seinem Bogen Pfeile
mit goldenen Flügeln schoss, bedeckte alle Seiten und verhüllte das Licht der Sonne. Und diese
Pfeile mit gut abgeschälten Knoten und mit goldenen Flügeln sahen aus wie Vogelschwärme am
Himmel. Und die Pfeile, die Drona von seinem Bogen abfeuerte und sich an den Flügeln berührten,
erschienen wie eine endlose Linie am Himmel. Und diese Helden, die so ihre mit Gold
geschmückten Pfeile abfeuerten, schienen den Himmel mit Schauern von Meteoren zu bedecken.
Und mit Federn der ausgestattet Und er zog diese erste der Waffen, die einem Kreis aus Feuer glich,
und feuerte eine Wolke aus scharfkantigen Pfeilen ab. Und dann hörte man auf dem Feld laute
Geräusche wie das Spalten von Bambus, der in Brand gesteckt wurde. Und dieser Krieger von
unermesslicher Seele, der aus seinem Bogen Pfeile mit goldenen Flügeln schoss, bedeckte alle
Seiten und verhüllte das Licht der Sonne. Und diese Pfeile mit gut abgeschälten Knoten und mit
goldenen Flügeln sahen aus wie Vogelschwärme am Himmel. Und die Pfeile, die Drona von seinem
Bogen abfeuerte und sich an den Flügeln berührten, erschienen wie eine endlose Linie am Himmel.
Und diese Helden, die so ihre mit Gold geschmückten Pfeile abfeuerten, schienen den Himmel mit
Schauern von Meteoren zu bedecken. Und mit Federn der ausgestattet Und er zog diese erste der
Waffen, die einem Kreis aus Feuer glich, und feuerte eine Wolke aus scharfkantigen Pfeilen ab. Und
dann hörte man auf dem Feld laute Geräusche wie das Spalten von Bambus, der in Brand gesteckt
wurde. Und dieser Krieger von unermesslicher Seele, der aus seinem Bogen Pfeile mit goldenen
Flügeln schoss, bedeckte alle Seiten und verhüllte das Licht der Sonne. Und diese Pfeile mit gut
abgeschälten Knoten und mit goldenen Flügeln sahen aus wie Vogelschwärme am Himmel. Und die
Pfeile, die Drona von seinem Bogen abfeuerte und sich an den Flügeln berührten, erschienen wie
eine endlose Linie am Himmel. Und diese Helden, die so ihre mit Gold geschmückten Pfeile
abfeuerten, schienen den Himmel mit Schauern von Meteoren zu bedecken. Und mit Federn der
ausgestattet Und dann hörte man auf dem Feld laute Geräusche wie das Spalten von Bambus, der in
Brand gesteckt wurde. Und dieser Krieger von unermesslicher Seele, der aus seinem Bogen Pfeile
mit goldenen Flügeln schoss, bedeckte alle Seiten und verhüllte das Licht der Sonne. Und diese
Pfeile mit gut abgeschälten Knoten und mit goldenen Flügeln sahen aus wie Vogelschwärme am
Himmel. Und die Pfeile, die Drona von seinem Bogen abfeuerte und sich an den Flügeln berührten,
erschienen wie eine endlose Linie am Himmel. Und diese Helden, die so ihre mit Gold
geschmückten Pfeile abfeuerten, schienen den Himmel mit Schauern von Meteoren zu bedecken.
Und mit Federn der ausgestattet Und dann hörte man auf dem Feld laute Geräusche wie das Spalten
von Bambus, der in Brand gesteckt wurde. Und dieser Krieger von unermesslicher Seele, der aus
seinem Bogen Pfeile mit goldenen Flügeln schoss, bedeckte alle Seiten und verhüllte das Licht der
Sonne. Und diese Pfeile mit gut abgeschälten Knoten und mit goldenen Flügeln sahen aus wie
Vogelschwärme am Himmel. Und die Pfeile, die Drona von seinem Bogen abfeuerte und sich an
den Flügeln berührten, erschienen wie eine endlose Linie am Himmel. Und diese Helden, die so
ihre mit Gold geschmückten Pfeile abfeuerten, schienen den Himmel mit Schauern von Meteoren
zu bedecken. Und mit Federn der ausgestattet das Licht der Sonne verhüllen. Und diese Pfeile mit
gut abgeschälten Knoten und mit goldenen Flügeln sahen aus wie Vogelschwärme am Himmel. Und
die Pfeile, die Drona von seinem Bogen abfeuerte und sich an den Flügeln berührten, erschienen
wie eine endlose Linie am Himmel. Und diese Helden, die so ihre mit Gold geschmückten Pfeile
abfeuerten, schienen den Himmel mit Schauern von Meteoren zu bedecken. Und mit Federn der
ausgestattet das Licht der Sonne verhüllen. Und diese Pfeile mit gut abgeschälten Knoten und mit
goldenen Flügeln sahen aus wie Vogelschwärme am Himmel. Und die Pfeile, die Drona von seinem
Bogen abfeuerte und sich an den Flügeln berührten, erschienen wie eine endlose Linie am Himmel.
Und diese Helden, die so ihre mit Gold geschmückten Pfeile abfeuerten, schienen den Himmel mit
Schauern von Meteoren zu bedecken. Und mit Federn der KankaVogel, diese Pfeile sahen aus wie
Reihen von Kranichen, die sich am herbstlichen Himmel erstreckten. Und die erbitterte und
schreckliche Begegnung, die zwischen dem berühmten Drona und Arjuna stattfand, ähnelte jener
zwischen Virata und Vasava in alter Zeit. Und indem sie aus voll gespannten Bögen Pfeile
aufeinander abfeuerten, glichen sie zwei Elefanten, die mit ihren Stoßzähnen aufeinander losgingen.
Und diese zornigen Krieger – diese Zierden des Kampfes – die streng nach etabliertem Brauch
kämpften, zeigten in diesem Kampf verschiedene himmlische Waffen in gebührender Reihenfolge.
Dann widerstand dieser Erste der siegreichen Männer, Arjuna, mit seinen scharfen Pfeilen den
gewetzten Pfeilen, die von diesem Besten der Lehrer geschossen wurden. Und indem er den
Zuschauern verschiedene Waffen zeigte, bedeckte dieser Held von schrecklicher Tapferkeit den
Himmel mit verschiedenen Arten von Pfeilen. Und diesen Tiger unter den Menschen sehend,
Arjuna, Kämpfe mit ihm spielerisch mit glatten und geraden Pfeilen. Und Bharadwajas Sohn
kämpfte mit Falguna weiter und wehrte sich mit seinen eigenen den himmlischen Waffen, die von
ersterem abgeschossen wurden. Und der Kampf, der zwischen diesen wütenden Löwen unter den
Menschen stattfand, die unfähig waren, einander zu ertragen, war wie eine Begegnung zwischen
den Göttern und den Danavas . Und der Sohn des Pandu verblüffte wiederholt mit seinen eigenen,
den Aindra , den Vayavya und den AgneyaWaffen, die von Drona abgeschossen wurden. Und diese
mächtigen Bogenschützen, die scharfe Pfeile abfeuerten, bedeckten mit ihren Pfeilschauern den
Himmel vollständig und machten eine weite Schattenfläche. Und dann erzeugten die von Arjuna
abgeschossenen Pfeile, die auf die Körper feindlicher Krieger fielen, das Krachen eines
Donnerkeils. Oh König, in Blut gebadete Elefanten, Wagen und Pferde sahen aus wie Kinsukamit
Blumen gekrönte Bäume. Und bei dieser Begegnung zwischen Drona und Arjuna sah ich das Feld
bedeckt mit Waffen, die mit Armreifen geschmückt waren, und prächtig gekleideten Wagenkriegern
und Kettenhemden, die mit Gold gesprenkelt waren, und mit Bannern, die überall verstreut lagen,
und mit Kriegern, die durch sie getötet wurden Parthas Pfeile, der Kuru-Heer geriet in Panik. Und
diese Kämpfer schüttelten ihre widerstandsfähigen Bögen und begannen, sich gegenseitig mit ihren
Pfeilen zu umhüllen und zu schwächen. Und, oh Stier der Bharata, die Begegnung zwischen Drona
und Kuntis Sohn war äußerst schrecklich und ähnelte der zwischen Vali und Vasava. Und indem sie
ihr Leben aufs Spiel setzten, begannen sie, sich gegenseitig gerade Pfeile zu durchbohren, die aus
ihren voll gespannten Bogensehnen geschossen wurden. Und am Himmel war eine Stimme zu
hören, die Drona applaudierte und sagte: „Daityas , dieser Erste aller Wagenkrieger.« Und beim
Anblick von Parthas Unfehlbarkeit, Ausbildung, Schnelligkeit der Hand und auch der Reichweite
von Arjunas Pfeilen war Drona erstaunt. Und, oh Stier der Bharata-Rasse, erhebt seinen
ausgezeichneten Bogen, den Gandivader unerbittliche Partha zog es jetzt mit einer Hand und jetzt
mit einer anderen schoss einen Pfeilregen. Und als er diesen Schauer sah, der einem
Heuschreckenschwarm ähnelte, applaudierten ihm die Zuschauer verwundert und riefen:
„Ausgezeichnet“! 'Exzellent'! Und so unaufhörlich schoss er seine Pfeile ab, dass selbst die Luft
nicht in der Lage war, die dichte Anordnung zu durchdringen. Und die Zuschauer konnten keine
Pause zwischen dem Aufnehmen und Abgeben der Pfeile wahrnehmen. Und in dieser heftigen
Begegnung, die durch Leichtigkeit beim Abfeuern der Waffen gekennzeichnet war, begann Partha,
seine Pfeile schneller als zuvor zu schießen. Und dann fielen auf einmal Hunderte und Tausende
gerader Pfeile auf Dronas Wagen. Und, oh Bulle der Bharata-Rasse, beim Anblick von Drona, der
vollständig von dem Träger der Gandiva bedeckt istMit seinen Pfeilen richtete die Kuru-Armee den
Ausruf „ Oh“ auf! und ' Ach'! Und Maghavat applaudierte zusammen mit den Gandharvas und
Apsaras , die dorthin gekommen waren, der Schnelligkeit von Parthas Hand. Und dieser mächtige
Wagenkrieger, der Sohn des Lehrers, widersetzte sich dann dem Pandva mit einem mächtigen
Aufgebot von Wagen. Und obwohl er wütend auf Arjuna war, war er dennoch Aswatthaman
bewunderte innerlich diese Leistung des hochbeseelten Sohnes von Pritha. Und mit zunehmender
Wut eilte er auf Partha zu und entließ einen pfeilförmigen Schauer auf ihn, wie ein schwerer
Platzregen durch die Wolke. Und Partha drehte seine Rosse zu Dronas Sohn und gab Drona die
Gelegenheit, das Feld zu verlassen. Und daraufhin wurde letzterer, bei diesem schrecklichen
Zusammenstoß verwundet, und sein Kettenhemd und sein Banner davongejagt, mit Hilfe schneller
Pferde.‘“

ABSCHNITT LIX

„Vaisampayana sagte: ‚Dann, oh mächtiger König, eilte Dronas Sohn zu einer Begegnung mit
Arjuna im Kampf. Und als Prithas Sohn seinen Ansturm auf den Konflikt wie einen Hurrikan sah
und Wellen wie eine regengeladene Wolke übergoss, empfing ihn Prithas Sohn mit einer Wolke von
Pfeilen. Und schrecklich war die Begegnung zwischen ihnen, wie die zwischen den Göttern und den
Danavas. Und sie schossen Pfeile aufeinander wie Virata und Vasava. Und der Welkin war von allen
Seiten mit Pfeilen umgeben, die Sonne war vollständig verborgen und die Luft selbst war
verstummt. Und, oh Eroberer feindlicher Städte, als sie einander angriffen und schlugen, erklangen
laute Geräusche wie von brennendem Bambus. Und, oh König, Aswatthamans Pferde wurden von
Arjuna schwer geplagt, sie waren verwirrt und konnten nicht erkennen, welchen Weg sie gehen
sollten. Und als Prithas Sohn auf dem Feld herumstreifte, fand der mächtige Sohn von Drona eine
Gelegenheit und schnitt die Schnur der Gandiva abmit einem Pfeil, der mit einem Hufeisenkopf
versehen war. Und als er diese außergewöhnliche Leistung von ihm sah, applaudierten ihm die
Himmlischen in höchsten Tönen. Und Ausrufe – „Gut gemacht“! – „Gut gemacht“! Drona und
Bhishma und Karna und der mächtige Krieger Kripa applaudierten alle sehr für diese seine
Leistung. Und der Sohn von Drona, der seinen ausgezeichneten Bogen spannte, durchbohrte mit
seinen Pfeilen, ausgestattet mit den Federn des Kanka -Vogels, die Brust von Partha, diesem Stier
unter den Kriegern. Daraufhin befestigte der starkarmige Sohn der Pritha mit lautem Gelächter eine
starke und frische Schnur an Gandiva. Und indem er seine Bogensehne mit dem Schweiß benetzte,
der auf seiner Stirn stand und dem Halbmond ähnelte, rückte Prithas Sohn auf seinen Gegner zu,
gerade so, wie ein wütender Anführer einer Elefantenherde auf einen anderen Elefanten zustürzt.
Und die Begegnung, die zwischen diesen beiden unvergleichlichen Helden auf dem Schlachtfeld
stattfand, war überaus heftig und ließ den Zuschauern die Haare zu Berge stehen. Und als diese mit
mächtiger Energie ausgestatteten Helden weiterkämpften, die beiden mächtigen Elefanten,
betrachteten die Kurus sie mit Verwunderung. Und diese tapferen Stiere unter den Menschen griffen
einander mit Pfeilen an, die Schlangenformen hatten und lodernden Feuern ähnelten. Und da die
paar Köcher des Pandava unerschöpflich waren, konnte dieser Held unbeweglich wie ein Berg auf
dem Feld bleiben. Und als Aswatthamans Pfeile, schnell erschöpft waren, konnte sich Arjuna über
seinen Gegner durchsetzen. Dann zwirbelte Karna, der seinen großen Bogen mit großer Kraft
spannte, die Bogensehne. Und daraufhin erhob sich ein lauter Ausruf von „ Oh“! und ' Ach'!Und
Prithas Sohn, der seine Augen auf die Stelle richtete, wo dieser Bogen gezwirbelt wurde, erblickte
vor sich den Sohn von Radha. Und bei diesem Anblick war sein Zorn sehr erregt. Und entbrannt vor
Zorn und dem Wunsch, Karna zu töten, starrte ihn dieser Stier der Kuru-Rasse mit rollenden Augen
an. Und, oh König, als die Kuru-Krieger sahen, wie Partha sich von Aswatthamans Seite abwandte,
schossen Tausende von Pfeilen auf Arjuna. Und der starkarmige Dhananjaya, dieser Überwinder der
Feinde, ließ Dronas Sohn zurück und stürmte plötzlich auf Karna zu. Und mit vor Zorn geröteten
Augen eilte der Sohn von Kunti auf Karna zu und sagte diese Worte.“

ABSCHNITT LX

„Arjuna sagte: ‚Die Zeit, oh Karna, ist jetzt gekommen, um deine geschwätzige Prahlerei inmitten
der Versammlung wahr zu machen, d.h., dass dir im Kampf niemand gleich ist. Heute, oh Karna, in
einem schrecklichen Konflikt mit mir kämpfend, wirst du deine eigene Stärke kennen und andere
nicht länger missachten. Du hattest die gute Erziehung aufgegeben und viele harte Worte geäußert,
aber das, was du zu tun versuchst, ist, denke ich, außerordentlich schwierig. Tue jetzt, oh Sohn von
Radha, während du vor den Augen der Kurus mit mir streitest, tue gut, was du zuvor gesagt hast,
ohne Rücksicht auf mich selbst. Du, der du Zeuge geworden warst, wie Panchalas Prinzessin von
Bösewichten inmitten des Hofes empört wurde, erntest jetzt die Früchte deiner Tat. Früher durch die
Fesseln der Moral gefesselt, verzichtete ich damals auf Rache. Sieh jetzt, oh Sohn von Radha, die
Frucht dieses Zorns im nahen Konflikt. Oh böser Geist, wir haben in diesem Wald zwölf volle Jahre
lang viel Elend erlitten; Jahre. Ernte heute die Früchte unserer konzentrierten Rache. Komm, o
Karna, meistere mich im Kampf. Lass diese deine Kaurava-Krieger den Konflikt miterleben. Als
Karna diese Worte hörte, antwortete er: „Erfülle in Taten, was du in Worten sagst, oh Partha. Die
Welt weiß, dass deine Worte wahrlich deine Taten übertreffen. Dass du früher vorausgesehen
hattest, lag an deiner Unfähigkeit, irgendetwas zu tun. Wenn wir deine Tapferkeit schon jetzt
bezeugen, können wir ihre Wahrheit anerkennen. Wenn deine frühere Nachsicht darauf
zurückzuführen war, dass du durch die Bande der Moral gebunden warst, bist du wahrlich jetzt
ebenso gebunden, obwohl du dich für frei hältst. Nachdem du, wie du sagst, dein Exil in den
Wäldern in strikter Übereinstimmung mit deinem Eid verbracht hast und daher durch einen
asketischen Lebenswandel geschwächt bist, wie kannst du jetzt einen Kampf mit mir wünschen! O
Prithas Sohn, fürchte, meine Fähigkeiten zu zeigen. Dein Wunsch, oh Sohn der Kunti, wird bald
erfüllt. Kämpfe jetzt mit mir und sieh meine Stärke.' Als Arjuna dies hörte, sagte er: „Sogar jetzt, oh
Radhas Sohn, bist du mit mir vor dem Kampf geflohen, und dafür lebst du, obwohl dein jüngerer
Bruder getötet wurde. Welcher andere Mensch außer dir, der seinen jüngeren Bruder im Kampf
erschlagen sah, würde selbst vom Feld fliehen und sich inmitten guter und wahrer Männer rühmen
wie du?'

Und Karna antwortete, indem er einen Pfeil auf seinen Gegner schleuderte, aber Arjuna schnitt ihn
mit seinen Pfeilen ab. Und dann stürmten die Krieger, die dem Sohn von Radha folgten, in Scharen
auf Arjuna zu, aber Partha schickte sie alle mit Hilfe von Pfeilen, die von ihm geschossen wurden,
zur Wohnstätte von Yama Gandiva. Und Vibhatsu tötete die Rosse von Karna mit scharfen und
zähen Pfeilen, die von der zum Ohr gezogenen Bogensehne geschossen wurden, und ihres Lebens
beraubt fielen sie zu Boden. Und mit einem weiteren scharfen und lodernden Pfeil, der mit großer
Energie ausgestattet war, durchbohrte der mächtige Sohn von Kunti die Brust von Kama. Und
dieser Pfeil, der seinen Panzer durchbohrte, drang in seinen Körper ein. Und dabei wurde Karnas
Sicht verdunkelt und seine Sinne verließen ihn. Als er das Bewusstsein wiedererlangte, fühlte er
einen großen Schmerz und verließ den Kampf und floh in nördliche Richtung. Und daraufhin
begannen die mächtigen Wagenkrieger Arjuna und Uttara ihn verächtlich anzusprechen.'"
ABSCHNITT LXI

„Vaisampayana sagte: ‚Nachdem Arjuna Vikartanas Sohn besiegt hatte, sagte er zu Viratas Sohn:
‚Bring mich zu jener Abteilung, wo jenes Gerät einer goldenen Palmyra zu sehen ist eine
Begegnung mit mir.' Als Uttara diese mächtige Schar voller Wagen, Pferde und Elefanten erblickte,
die von Pfeilen schwer durchbohrt war, sagte er: „O Held, ich bin nicht länger in der Lage, deine
ausgezeichneten Rosse zu führen verwirrt. Alle Richtungen scheinen vor meinen Augen zu wirbeln,
als Folge der Energie der himmlischen Waffen, die von dir und den Kurus benutzt werden. Ich bin
durch den Gestank von Fett, Blut und Fleisch meiner Sinne beraubt worden. Wenn ich das alles
sehe, ist mein Geist vor Entsetzen gleichsam in zwei Teile gespalten. Nie zuvor hatte ich eine solche
Ansammlung von Pferden in der Schlacht gesehen. Und beim Flattern der Zäune und dem Dröhnen
der Muscheln, dem Löwengebrüll der Krieger und den Schreien der Elefanten und dem Surren der
Gandiva , das dem Donner ähnelt, war ich so verblüfft, oh Held, dass ich beraubt wurde sowohl des
Gehörs als auch des Gedächtnisses. Und, oh Held, dich im Verlauf des Konflikts unaufhörlich in
einen Kreis ziehend, die Gandivadie einem Kreis aus Feuer gleicht, mein Augenlicht schwindet, und
mein Herz ist zerrissen. Und deine wilde Gestalt im Kampf zu sehen, wie die des Trägers der
PinakaWährend ich von Zorn entbrannt bin und auch die schrecklichen Pfeile anschaue, die von dir
abgeschossen werden, bin ich von Furcht erfüllt. Ich sehe nicht, wann du deine ausgezeichneten
Pfeile aufnimmst, wann du sie an der Bogensehne befestigst und wann du sie loslässt. Und obwohl
dies alles vor meinen Augen geschieht, sehe ich es doch, meiner Sinne beraubt, nicht. Meine
Stimmung sinkt und die Erde selbst scheint vor mir zu schwimmen. Ich habe keine Kraft, Peitsche
und Zügel zu halten.“ Als Arjuna diese Worte hörte, sagte er: „Fürchte dich nicht. Überzeugen Sie
sich selbst. Auch du hast auf dem Schlachtfeld wunderbare Taten vollbracht, oh Stier unter den
Menschen. Gesegnet seist du, du bist ein Prinz und in der berühmten Linie der Matsyas geboren. Es
geziemt dir, dich nicht entmutigt zu fühlen, wenn du deine Feinde züchtigst. Deshalb, oh Prinz, auf
meinem Wagen stationiert, sammle all deine Kraft und halte die Zügel meiner Rosse,

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Nachdem er dies zu Viratas Sohn gesagt hatte, wandte sich der
starkarmige Arjuna, der beste der Männer und Erstklassige der Wagenkrieger, erneut an den Sohn
von Virata und sagte: ‚Bring mich unverzüglich zum Van von Bhishmas Division. Ich werde seine
Bogensehne im Kampf durchtrennen. Du wirst heute die himmlischen Waffen von lodernder
Schönheit, die von mir geschossen werden, sehen wie Blitze, die sich zwischen den Wolken am
Himmel vergnügen. Die Kauravas werden den goldgeschmückten Rücken von sehen mein Gandiva
heute, und versammelt wird der Feind streiten und sagen: Durch welche seiner Hand, die rechte
oder die linke, soll er es tun? Und ich werde heute einen schrecklichen Fluss (des Todes) in
Richtung der anderen Welt fließen lassen, mit Blut für seine Wasser und Wagen für seine Strudel
und Elefanten für seine Krokodile. Ich werde heute mit meinen geraden Pfeilen den Kuru -Wald
ausrotten, mit Händen und Füßen und Köpfen und Rücken und Armen für die Zweige seiner
Bäume. Alleine, mit dem Bogen in der Hand, das Heer der Kuru besiegend, werden sich vor mir
hundert Pfade öffnen wie die eines Waldes in Flammen aufgehen. Von mir getroffen wirst du heute
sehen, wie sich die Kuru-Armee wie ein Rad dreht (unfähig, vom Feld zu fliegen). Ich werde dir
heute meine ausgezeichnete Ausbildung in Pfeilen und Waffen zeigen. Bleib fest auf meinem
Wagen, ob der Boden glatt oder uneben ist. Ich kann mit meinen geflügelten Pfeilen sogar den Berg
Sumeru durchbohrendas steht und berührt den Himmel. Ich habe vor langer Zeit auf Indras Befehl
hin Hunderte und Tausende erschlage von Paulomas und Kalakhanjas im Kampf. Ich habe meine
Griffigkeit von Indra und meine Leichtigkeit der Hand von Brahman erhalten, und ich habe
verschiedene Arten des heftigen Angriffs und der Verteidigung inmitten von Massen von Feinden
von Prajapati gelernt . Ich besiegte auf der anderen Seite des großen Ozeans sechzigtausend
Wagenkrieger – allesamt wilde Bogenschützen – die in Hiranyapura lebten . Siehe, jetzt besiege ich
die unzähligen Heerscharen der Kurus wie ein Sturm, der einen Haufen Baumwolle zerstreut. Mit
meinen feurigen Pfeilen werde ich heute den Kuru -Wald in Brand setzen, Banner für seine Bäume,
die Fußsoldaten für seine Sträucher und die Wagenkrieger für seine Raubtiere. Wie für den
Trägerdes Donnerkeils, der die Danavas stürzt, werde ich allein mit meinen geraden Pfeilen die
mächtigen Krieger der Kuru-Armee, die dort stationiert sind und nach besten Kräften im Kampf
kämpfen, aus den Kammern ihrer Wagen stürzen. Ich habe von Rudra dem Raudra , von Varuna
dem Varuna , von Agni dem Agneya , vom Gott des Windes dem Vayava und von Sakra den
Donnerkeil und andere Waffen erhalten. Ich werde sicherlich den wilden Dhartarashtra-Wald
ausrotten, obwohl er von vielen löwenartigen Kriegern beschützt wird. Deshalb, oh Viratas Sohn,
lass deine Ängste zerstreut werden.'

Dann durchbohrte der heldenhafte Dussasana den Sohn von Virata mit einem halbmondförmigen
Pfeil und er durchbohrte Arjuna mit einem weiteren Pfeil in der Brust. Und Jishnu, der Dussasana
gegenüberstand, schnitt mit einem scharfkantigen Pfeil, der mit Geierflügeln versehen war, den mit
Gold geflochtenen Bogen seines Gegners ab und durchbohrte dann seinen Körper mit fünf Pfeilen
in der Brust. Und heimgesucht von den Pfeilen Parthas. Dussasana floh und verließ den Kampf.
Dann durchbohrte Vikarna, der Sohn von Dhritarashtra, Arjuna – diesen Mörder feindlicher Helden
– mit scharfen und geraden Pfeilen, die mit Geierflügeln ausgestattet waren. Aber der Sohn von
Kunti traf ihn innerhalb eines Augenblicks auch mit geraden Pfeilen auf die Stirn. Und von Arjuna
durchbohrt, fiel er aus seinem Wagen. Und dabei bedeckte Dussaha, unterstützt von Vivingsati,
Arjuna mit einer Wolke scharfer Pfeile. getrieben von dem Wunsch, seinen Bruder zu retten.
Dhananjaya jedoch durchbohrte sie beide ohne die geringste Angst fast gleichzeitig mit zwei
scharfkantigen Pfeilen und tötete dann die Rosse von beiden. Und darauf wurden diese beiden
Söhne von Dhritarashtra, ihrer Rosse beraubt und ihre Körper verstümmelt, von dem Krieger hinter
ihnen weggebracht, der mit ihnen vorangestürmt war andere Wagen. Dann griff der unbesiegte
Vibhatsu, der mächtige Sohn von Kunti, mit einem Diadem geschmückt und zielsicher, gleichzeitig
alle Seiten mit seinen Pfeilen an.'"

ABSCHNITT LXII

während die Fußsoldaten in alle Richtungen zu fliegen begannen. Und laut war das Klappern von
Arjunas Pfeilen, als sie die Rüstungen mächtiger Krieger aus Stahl, Silber und Kupfer spalteten.
Und das Feld war bald mit den Leichen von Kriegern bedeckt, die auf Elefanten und Pferden saßen,
alle zerfleischt von den Pfeilen Parthas mit großem Ungestüm wie seufzenden Schlangen. Und dann
schien es, als würde Dhananjaya mit dem Bogen in der Hand auf dem Schlachtfeld tanzen. Und
zutiefst erschrocken über das Schwirren der Und dann schien es, als würde Dhananjaya mit dem
Bogen in der Hand auf dem Schlachtfeld tanzen. Und zutiefst erschrocken über das Schwirren der
Und dann schien es, als würde Dhananjaya mit dem Bogen in der Hand auf dem Schlachtfeld
tanzen. Und zutiefst erschrocken über das Schwirren derGandiva ähnelte dem Lärm des Donners,
viele Kämpfer waren vor diesem schrecklichen Konflikt geflohen. Und das Schlachtfeld war
übersät mit abgetrennten Köpfen, die mit Turbanen, Ohrringen und Halsketten aus Gold
geschmückt waren, und die Erde sah wunderschön aus, da sie überall mit von Pfeilen zerfleischten
menschlichen Rüsseln und Armen, die Bögen im Griff hatten, und mit Händen geschmückt war
Ornamente. Und, oh Stier der Bharata, als Folge der von gewetzten Pfeilen abgeschnittenen Köpfe,
die unaufhörlich auf den Boden fielen, schien es, als ob ein Schauer von Steinen vom Himmel fiel.
Und dieser Partha mit der beeindruckenden Tapferkeit, der seine Wildheit zur Schau stellte,
durchstreifte nun das Schlachtfeld und goss das schreckliche Feuer seines Zorns ausauf die Söhne
von Dhritarashtra. Und angesichts der wilden Tapferkeit von Arjuna, der so das feindliche Heer
versengte, wurden die Kuru-Krieger in der Gegenwart von Duryodhana entmutigt und hörten auf zu
kämpfen. Und, oh Bharata, nachdem er diese Schar mit Schrecken erfüllt und diese mächtigen
Wagenkrieger in die Flucht geschlagen hatte, streifte dieser vorderste der Sieger über das Feld. Und
der Sohn des Pandu erschuf dann auf dem Schlachtfeld einen schrecklichen Fluss aus Blut mit
wogenden Wogen, wie der Fluss des Todes, der von der Zeit am Ende des Yuga erschaffen wurde ,
nachdem er die Unordnung hatte die Haare der Toten und Sterbenden für sein schwimmendes Moos
und Stroh, mit Pfeil und Bogen für seine Boote, wild im Extrem und mit Fleisch und Tiersäften für
seinen Schlamm. Und Kettenhemden und Turbane schwammen dick auf seiner Oberfläche. Und
Elefanten bildeten seine Alligatoren und die Wagen seine Flöße. Und Mark und Fett und Blut
bildeten seine Strömungen. Und es war darauf ausgelegt, die Herzen der Zuschauer mit Schrecken
zu erfüllen. Und schrecklich anzusehen und äußerst furchterregend und von den Schreien wilder
Bestien widerhallend, bildeten scharfkantige Waffen seine Krokodile. Und Rakshasas und andere
Kannibalen verfolgten es von einem Ende zum anderen. Und Perlenschnüre bildeten seine
Kräuselungen und verschiedene ausgezeichnete Ornamente seine Blasen. Und da es Schwärme von
Pfeilen für seine wilden Wirbel und Rosse für seine Schildkröten hatte, konnte es nicht überquert
werden. Und der mächtige Wagenkrieger bildete seine große Insel, und sie widerhallte vom
Meckern der Muscheln und dem Klang von Trommeln. Und der Blutfluss, den Partha erschuf,
konnte nicht überquert werden. In der Tat war Arjuna so flink, dass die Zuschauer keine Pause
zwischen seinem Aufnehmen eines Pfeils, dem Befestigen an der Bogensehne und dem Ablassen
durch eine Strecke der Gandiva wahrnehmen konnten . '"

ABSCHNITT LXIII

Die Pfeile, die den Fahnenmast von Pandus Sohn erreichten, trafen den lodernden Affen und jene
Kreaturen, die ebenfalls in der Fahnenspitze stationiert waren. Und dann der Sohn des Pandu, der
mit einem mächtigen Speer aus scharfkantigem Schnitt von Bhishmas Regenschirm augenblicklich
zu Boden fiel. Und dann schlug der leichthändige Sohn von Kunti auch mit vielen Pfeilen auf den
Fahnenmast seines Gegners, dann auf seine Rosse und dann auf die beiden Treiber, die Bhishmas
Flanken schützten. Und unfähig, dies zu ertragen, bedeckte Bhishma, obwohl er sich der Macht der
Pandava bewusst war, Dhananjaya mit einer mächtigen himmlischen Waffe. Und der Sohn des
Pandu, von unermesslicher Seele, schleudert im Gegenzug eine himmlische Waffe auf ihn mit
einem mächtigen Speer aus scharfkantigem Schnitt von Bhishmas Regenschirm, der sofort auf den
Boden fiel. Und dann schlug der leichthändige Sohn von Kunti auch mit vielen Pfeilen auf den
Fahnenmast seines Gegners, dann auf seine Rosse und dann auf die beiden Treiber, die Bhishmas
Flanken schützten. Und unfähig, dies zu ertragen, bedeckte Bhishma, obwohl er sich der Macht der
Pandava bewusst war, Dhananjaya mit einer mächtigen himmlischen Waffe. Und der Sohn des
Pandu, von unermesslicher Seele, schleudert im Gegenzug eine himmlische Waffe auf ihn mit
einem mächtigen Speer aus scharfkantigem Schnitt von Bhishmas Regenschirm, der sofort auf den
Boden fiel. Und dann schlug der leichthändige Sohn von Kunti auch mit vielen Pfeilen auf den
Fahnenmast seines Gegners, dann auf seine Rosse und dann auf die beiden Treiber, die Bhishmas
Flanken schützten. Und unfähig, dies zu ertragen, bedeckte Bhishma, obwohl er sich der Macht der
Pandava bewusst war, Dhananjaya mit einer mächtigen himmlischen Waffe. Und der Sohn des
Pandu, von unermesslicher Seele, schleudert im Gegenzug eine himmlische Waffe auf ihn bedeckte
Dhananjaya mit einer mächtigen himmlischen Waffe. Und der Sohn des Pandu, von unermesslicher
Seele, schleudert im Gegenzug eine himmlische Waffe auf ihn bedeckte Dhananjaya mit einer
mächtigen himmlischen Waffe. Und der Sohn des Pandu, von unermesslicher Seele, schleudert im
Gegenzug eine himmlische Waffe auf Bhishma, empfing das von Bhishma wie ein Hügel eine tiefe
Wolkenmasse. Und die Begegnung, die zwischen Partha und Bhishma stattfand, war heftig und die
Kaurava-Krieger mit ihren Truppen standen als Zuschauer da. Und im Konflikt zwischen Bhishma
und dem Sohn des Pandu leuchteten Pfeile, die gegen Pfeile schlugen, in der Luft wie
Glühwürmchen in der Regenzeit. Und, oh König, als Folge von Parthas schießenden Pfeilen mit
seiner rechten und linken Hand, der gebeugte Gandivaschien wie ein kontinuierlicher Feuerkreis.
Und der Sohn von Kunti bedeckte dann Bhishma mit Hunderten von scharfen und scharfkantigen
Pfeilen, wie eine Wolke, die die Bergbrust mit ihrem schweren Regenguss bedeckt. Und Bhishma
verblüffte diesen Pfeilregen mit seinen eigenen Pfeilen, wie das Ufer dem anschwellenden Meer
Widerstand leistete, und bedeckte im Gegenzug den Sohn des Pandu. Und diese Krieger, die im
Kampf in tausend Stücke zerschnitten wurden, fielen schnell in der Nähe von Falgunas Wagen. Und
dann gab es aus dem Wagen von Pandus Sohn einen Platzregen von Pfeilen mit goldenen Flügeln
und regnete wie ein Heuschreckenschwarm durch den Himmel. Und Bhishma wehrte diesen
Pfeilschauer erneut mit Hunderten von geschliffenen Pfeilen ab, die von ihm geschossen wurden.
Und dann riefen die Kauravas aus. – Ausgezeichnet! Ausgezeichnet! – In der Tat hat Bhishma eine
äußerst schwierige Leistung vollbracht, da er mit Arjuna gekämpft hat. Dhananjaya ist mächtig und
jugendlich und geschickt und flink in der Hand. Wer außer Bhishma, dem Sohn von Santanu, oder
Krishna, dem Sohn von Devaki, oder dem mächtigen Sohn von Bharadwaja, dem Ersten der Lehrer,
ist in der Lage, den Schwung von Partha im Kampf zu ertragen? Und indem sie Waffen mit Waffen
abwehrten, kämpften diese beiden Stiere der Bharata-Rasse, beide mit großer Macht ausgestattet,
spielerisch weiter und betörten die Augen aller erschaffenen Wesen. Und diese berühmten Krieger
streiften auf dem Schlachtfeld und benutzten die himmlischen Waffen, die sie erhalten hatten beide
waren mit großer Macht ausgestattet, kämpften spielerisch weiter und betörten die Augen aller
Geschöpfe. Und diese berühmten Krieger streiften auf dem Schlachtfeld und benutzten die
himmlischen Waffen, die sie erhalten hatten beide waren mit großer Macht ausgestattet, kämpften
spielerisch weiter und betörten die Augen aller Geschöpfe. Und diese berühmten Krieger streiften
auf dem Schlachtfeld und benutzten die himmlischen Waffen, die sie erhalten hattenPrajapati und
Indra und Agni und der wilde Rudra und Kuvera und Varuna und Yama und Vayu . Und alle Wesen
waren sehr überrascht, als sie diese Krieger in den Kampf verwickelt sahen. Und sie alle riefen:
Bravo Partha mit den langen Armen? Bravo Bhishma! Tatsächlich ist diese Anwendung
himmlischer Waffen, die im Kampf zwischen Bhishma und Partha beobachtet wird, unter Menschen
selten."

„Vaisampayana fuhr fort: ‚So tobte dieser Kampf mit Waffen zwischen jenen Kriegern, die mit allen
Waffen vertraut waren. Und als dieser Konflikt mit himmlischen Waffen aufhörte, begann ein
Kampf mit Pfeilen. Und Jishnu näherte sich seinem Gegner und wurde mit einem
rasiermesserscharfen Pfeil abgeschnitten der goldgeschmückte Bogen von Bhishma. Im
Handumdrehen jedoch nahm Bhishma, dieser starkarmige und große Wagenkrieger, einen anderen
Bogen und bespannte ihn. Und entbrannt vor Zorn ließ er eine Wolke von Pfeilen auf Dhananjaya
niederprasseln ... Und auch Arjuna, begabt mit großer Energie, ließ unzählige scharfe und
scharfkantige Pfeile auf Bhishma regnen, und Bhishma schoss auch Wolken von Pfeilen auf Pandus
Sohnmit himmlischen Waffen und beim Schießen und gegenseitigen Pfeilen mit scharfen Spitzen
beschäftigt, konnte kein Unterschied, oh König, zwischen diesen berühmten Kriegern
wahrgenommen werden. Und dieser mächtige Wagenkrieger, Kuntis Sohn, bedeckt mit einem
Diadem, und der heldenhafte Sohn von Santanu, verdunkelten die zehn Richtungen mit ihren
Pfeilen. Und der Pandava bedeckte Bhishma, und Bhishma bedeckte auch den Pandava mit Wolken
von Pfeilen. Und, oh König, wunderbar war dieser Kampf, der in dieser Welt der Menschen
stattfand. Und die heldenhaften Krieger, die Bhishmas Wagen beschützten, der vom Sohn des Pandu
getötet wurde, fielen neben dem Wagen von Kuntis Sohn nieder, oh Monarch. Und die federleichten
Pfeile von Svetavahana, geschossen von der Gandiva, fiel in alle Richtungen, als wolle er den Feind
massenhaft abschlachten. Und als sie aus seinem Wagen herauskamen, sahen diese lodernden Pfeile
mit goldenen Flügeln aus wie Reihen von Schwänen am Himmel. Und alle Himmlischen mit Indra,
die am Firmament stationiert waren, starrten mit Verwunderung auf eine weitere himmlische Waffe,
die von diesem wunderbaren Bogenschützen Arjuna mit großer Kraft geschleudert wurde. Und
diese wunderbare Waffe von großer Schönheit zu sehen, die mächtige GandivaChitrasena sprach
hocherfreut den Herrn der Himmlischen an und sagte: „Siehe, diese von Partha abgeschossenen
Pfeile schießen in einer durchgehenden Linie durch den Himmel. Wunderbar ist die
Geschicklichkeit von Jishnu bei der Entwicklung dieser himmlischen Waffe! Menschen sind nicht
in der Lage, eine solche Waffe zu schießen, denn sie existiert nicht unter Menschen. Wie wunderbar
ist diese Ansammlung mächtiger Waffen, die es seit alten Zeiten gibt! Zwischen dem Aufnehmen
der Pfeile, dem Befestigen an der Bogensehne und dem Ablassen durch Spannen der Gandiva ist
keine Pause wahrnehmbar. Die Soldaten können den Sohn des Pandu nicht einmal ansehen, der wie
die Mittagssonne am Himmel brennt. So wagt es auch niemand, Bhishma, den Sohn der Ganga,
anzusehen. Beide sind berühmt für ihre Errungenschaften, und beide sind von unerbittlicher
Tapferkeit. Beide sind an Heldentaten gleich, und beide sind im Kampf schwer zu besiegen.'

'So angesprochen von der GandharvaÜber diesen Kampf zwischen Partha und Bhishma zollte der
Herr der Himmlischen, oh Bharata, beiden gebührenden Respekt mit einem Schauer himmlischer
Blumen. Inzwischen griff Bhishma, der Sohn von Shantanu, Arjuna auf der linken Seite an,
während dieser Bogenspanner mit beiden Händen im Begriff war, ihn zu durchbohren. Und
daraufhin schnitt Vibhatsu, laut lachend, mit einem scharfkantigen Pfeil und mit Geierflügeln
versehen, den Bogen von Bhishma, diesem Helden des Sonnenglanzes, ab. Und dann durchbohrte
Dhananjaya, der Sohn von Kunti, Bhishma mit zehn Pfeilen in die Brust, obwohl letzterer mit all
seiner Tapferkeit kämpfte. Und schwer von Schmerzen geplagt, stand Gangas Sohn mit den
mächtigen Armen und unwiderstehlich im Kampf lange Zeit auf die Stange seines Wagens gestützt.
Und als er den Fahrer seiner Autorosse bewusstlos sah,

ABSCHNITT LXIV

„Vaisampayana sagte: ‚Nachdem Bhishma geflohen war und die Kampfwagen verlassen hatte,
näherte sich der berühmte Sohn von Dhritarashtra, die hohe Flagge hissend, Arjuna, den Bogen in
der Hand und ein lautes Gebrüll Er durchbohrte das Ohr in der Stirn dieses schrecklichen
Bogenschützen mit wilder Tapferkeit, Dhanajaya, der sich inmitten der Feinde bewegte, und mit
diesem scharfen Pfeil aus goldener Spitze auf der Stirn durchbohrt, sah dieser Held der berühmten
Taten strahlend aus, oh König, wie ein wunderschönen Hügel mit einem einzigen Gipfel. Und von
diesem Pfeil geschnitten, strömte das warme Lebensblut reichlich aus der Wunde. Und das Blut, das
seinen Körper hinablief, glänzte wunderschön wie ein Kranz aus goldenen Blumen. Und von
Duryodhana mit dem Pfeil getroffen, der der flinke Arjuna von unfehlbarer Stärke, anschwellend
vor Wut, durchbohrte den König im Gegenzug,Pfeile aufnehmen, die mit dem ausgestattet
warenEnergievon Schlangen mit virulentem Gift. Und Duryodhana mit gewaltiger Energie griff
Partha an, und auch Partha, dieser Erste der Helden, griff Duryodhana an. Und es war so, dass diese
Besten der Männer, beide im Geschlecht der Ajamida geboren, sich im Kampf gleich schlugen. Und
dann (sitzend) auf einem wütenden Elefanten, riesig wie ein Berg und unterstützt von vier Wagen,
stürmte Vikarna gegen Jishnu, den Sohn von Kunti. Und als Dhananjaya diesen riesigen Elefanten
sah, der sich schnell näherte, traf ihn Dhananjaya zwischen den Schläfen mit einem eisernen Pfeil,
der mit großer Wucht aus der zum Ohr gespannten Bogensehne schoss. Und wie der von Indra
geschleuderte Blitz einen Berg spaltete, drang dieser mit Geierflügeln versehene Pfeil, der von
Partha abgeschossen wurde, bis zu den Federn in den Körper dieses Elefanten ein, der so groß wie
ein Hügel war. Und schwer geplagt von der Welle, dieser Herr der Elefantenart begann zu zittern
und fiel kraftlos in heftiger Angst zu Boden, wie ein vom Donner gespaltener Berggipfel. Und
dieser beste der Elefanten, der auf die Erde fiel, Vikarna, der plötzlich in großem Schrecken
auftauchte, rannte volle achthundert Schritte zurück und stieg auf den Wagen von Vivingsati. Und
nachdem er mit diesem donnergleichen Pfeil diesen Elefanten getötet hatte, der so groß wie ein
mächtiger Hügel war und wie eine Wolkenmasse aussah, traf der Sohn von Pritha Duryodhana mit
einem anderen Pfeil der gleichen Art in die Brust. Und sowohl der Elefant als auch der König
wurden auf diese Weise verwundet, und Vikarna war zusammen mit den Anhängern des Wagens des
Königs, den anderen Kriegern, zusammengebrochen und geflohen, getroffen von den Pfeilen, die
von ihm geschossen wurden wie die vom Donner gespaltene Bergspitze. Und dieser beste der
Elefanten, der auf die Erde fiel, Vikarna, der plötzlich in großem Schrecken auftauchte, rannte volle
achthundert Schritte zurück und stieg auf den Wagen von Vivingsati. Und nachdem er mit diesem
donnergleichen Pfeil diesen Elefanten getötet hatte, der so groß wie ein mächtiger Hügel war und
wie eine Wolkenmasse aussah, traf der Sohn von Pritha Duryodhana mit einem anderen Pfeil der
gleichen Art in die Brust. Und sowohl der Elefant als auch der König wurden auf diese Weise
verwundet, und Vikarna war zusammen mit den Anhängern des Wagens des Königs, den anderen
Kriegern, zusammengebrochen und geflohen, getroffen von den Pfeilen, die von ihm geschossen
wurden wie die vom Donner gespaltene Bergspitze. Und dieser beste der Elefanten, der auf die Erde
fiel, Vikarna, der plötzlich in großem Schrecken auftauchte, rannte volle achthundert Schritte
zurück und stieg auf den Wagen von Vivingsati. Und nachdem er mit diesem donnergleichen Pfeil
diesen Elefanten getötet hatte, der so groß wie ein mächtiger Hügel war und wie eine Wolkenmasse
aussah, traf der Sohn von Pritha Duryodhana mit einem anderen Pfeil der gleichen Art in die Brust.
Und sowohl der Elefant als auch der König wurden auf diese Weise verwundet, und Vikarna war
zusammen mit den Anhängern des Wagens des Königs, den anderen Kriegern, zusammengebrochen
und geflohen, getroffen von den Pfeilen, die von ihm geschossen wurden Und nachdem er mit
diesem donnergleichen Pfeil diesen Elefanten getötet hatte, der so groß wie ein mächtiger Hügel
war und wie eine Wolkenmasse aussah, traf der Sohn von Pritha Duryodhana mit einem anderen
Pfeil der gleichen Art in die Brust. Und sowohl der Elefant als auch der König wurden auf diese
Weise verwundet, und Vikarna war zusammen mit den Anhängern des Wagens des Königs, den
anderen Kriegern, zusammengebrochen und geflohen, getroffen von den Pfeilen, die von ihm
geschossen wurden Und nachdem er mit diesem donnergleichen Pfeil diesen Elefanten getötet hatte,
der so groß wie ein mächtiger Hügel war und wie eine Wolkenmasse aussah, traf der Sohn von
Pritha Duryodhana mit einem anderen Pfeil der gleichen Art in die Brust. Und sowohl der Elefant
als auch der König wurden auf diese Weise verwundet, und Vikarna war zusammen mit den
Anhängern des Wagens des Königs, den anderen Kriegern, zusammengebrochen und geflohen,
getroffen von den Pfeilen, die von ihm geschossen wurdenGandiva floh panisch vom Feld. Und als
Duryodhana, der Erste der Kurus, den von Partha getöteten Elefanten und alle anderen Krieger
davonlaufen sah, wandte er sein Wagen ab und floh überstürzt in die Richtung, in der Partha nicht
war. Und als Duryodhana erschrocken schnell weglief, von diesem Pfeil durchbohrt und Blut
spuckte, tadelte Kiritin, immer noch kampfeslustig und fähig, jeden Feind zu ertragen, ihn vor Zorn:
„Warum fliegst du, um deinen großen Ruhm und Ruhm zu opfern? weg, den Rücken kehren?
Warum sind das nicht Trompeten? klangen jetzt wie damals du warst aus deinem Reich
ausgezogen? Seht, ich bin ein gehorsamer Diener von Yudhishthira, selbst der dritte Sohn von
Pritha, der hier zum Kampf steht. Kehre um, zeige mir dein Gesicht, oh Sohn von Dhritarashtra,
und denke an das Verhalten der Könige. Der Name Duryodhana , der dir zuvor verliehen wurde,
wird hiermit bedeutungslos gemacht. Wenn du wegläufst und den Kampf verlässt, wo ist deine
Beharrlichkeit im Kampf? Auch sehe ich deine Leibwächter nicht. O Duryodhana, weder davor
noch dahinter. Oh Bester der Menschen, flieg weg und rette dein Leben, das dir teuer ist, aus den
Händen von Pandus Sohn.'"

ABSCHNITT LXV

Und Drona und Kripa und Vivingsati und Dussasana und auch andere, kehrten schnell um und
stürmten schnell mit gespannten Bögen und Pfeilen, die an den Bogensehnen befestigt waren,
vorwärts, um Duryodhana zu beschützen. Und als Dhananjaya, der Sohn von Pritha, sah, wie diese
Abteilungen wie die anschwellenden Wellen des Ozeans auf ihn zukamen, stürzte er schnell auf sie
zu wie ein Kranich auf eine herabsteigende Wolke. Und mit himmlischen Waffen in ihren Händen
umringten sie den Sohn von Pritha vollständig und ließen von allen Seiten einen perfekten Schauer
von Pfeilen auf ihn regnen, wie Wolken, die auf die Bergbrust einen schweren Regenguss
herabregnen, und wehrten alle Waffen mit Waffen ab dieser Bullen unter den Kurus, die Träger der
Und als Dhananjaya, der Sohn von Pritha, sah, wie diese Abteilungen wie die anschwellenden
Wellen des Ozeans auf ihn zukamen, stürzte er schnell auf sie zu wie ein Kranich auf eine
herabsteigende Wolke. Und mit himmlischen Waffen in ihren Händen umringten sie den Sohn von
Pritha vollständig und ließen von allen Seiten einen perfekten Schauer von Pfeilen auf ihn regnen,
wie Wolken, die auf die Bergbrust einen schweren Regenguss herabregnen, und wehrten alle
Waffen mit Waffen ab dieser Bullen unter den Kurus, die Träger der Und als Dhananjaya, der Sohn
von Pritha, sah, wie diese Abteilungen wie die anschwellenden Wellen des Ozeans auf ihn zukamen,
stürzte er schnell auf sie zu wie ein Kranich auf eine herabsteigende Wolke. Und mit himmlischen
Waffen in ihren Händen umringten sie den Sohn von Pritha vollständig und ließen von allen Seiten
einen perfekten Schauer von Pfeilen auf ihn regnen, wie Wolken, die auf die Bergbrust einen
schweren Regenguss herabregnen, und wehrten alle Waffen mit Waffen ab dieser Bullen unter den
Kurus, die Träger derGandiva , der allen Feinden standhalten konnte, entwickelte eine weitere
unwiderstehliche Waffe namens Sanmohana , die von Indra erhalten wurde . Und indem er die
Himmels- und andere Richtungen vollständig mit scharfen und scharfkantigen Pfeilen bedeckte, die
mit wunderschönen Federn versehen waren, betäubte dieser mächtige Held ihre Sinne mit dem
Sirren der Gandiva . Und noch einmal nahm Partha, dieser Feindevernichter, mit beiden Händen das
große Muschelhorn mit dem lauten Dröhnen auf, blies es mit Gewalt und füllte die Kardinal- und
andere Punkte, die ganze Erde und den Himmel mit diesem Lärm. Und diese besten Kuru-Helden
wurden alle ihrer Sinne beraubt durch den Klang dieser von Partha geblasenen Muschel. Und sie
alle standen still, ihre Bögen, von denen sie nie getrennt wurden, fielen aus ihren Händen. Und als
die Kuru-Armee gefühllos wurde, erinnerte sich Partha an die Worte von Uttara und wandte sich an
den Sohn des Matsya-Königs: „O Bester der Männer, geh zu den Kurus, solange sie gefühllos
bleiben, und bring sie fort weiße Gewänder von Drona und Kripa und die gelben und hübschen von
Karna sowie die blauen des Königs und des Sohnes von Drona. Ich glaube, Bhishma ist nicht
verblüfft, denn er weiß, wie er meiner Waffe entgegenwirken kann. So geh weiter, halte seine Rosse
zu deiner Linken; denn diejenigen, die vernünftig sind, sollten so gemieden werden.“ Als der
berühmte Sohn von Matsya diese Worte hörte, gab er die Zügel der Rosse auf und sprang aus dem
Wagen und zog die Kleider der Krieger aus, kam zu seinem Platz zurück. Und der Sohn von Virata
trieb dann die vier stattlichen Rosse an, deren Flanken mit goldenen Rüstungen geschmückt waren.
Und diese weißen Rosse, angetrieben, brachten Arjuna aus der Mitte des Schlachtfeldes und über
die Aufstellung der Infanterie hinaus, die Standarten in ihren Händen trug. Und Bhishma, als er sah,
dass der Beste der Männer so wegging, schlug ihn mit Pfeilen. Und auch Partha, nachdem er
Bhishmas Rosse getötet hatte, durchbohrte ihn mit zehn Pfeilen. Und nachdem er Bhishma auf dem
Schlachtfeld zurückgelassen hatte, nachdem er zuerst seinen Wagenfahrer getötet hatte, stieg Arjuna
mit einem gutaussehenden Bogen in der Hand aus dieser Menge von Wagen, wie die Sonne, die aus
den Wolken auftaucht. Und Dhritarashtras Sohn, dieser Erste der Helden unter den Kurus, der seine
Sinne wiedererlangte, sah den Sohn der Pritha wie den Herrn der Himmlischen allein auf dem
Schlachtfeld stehen. Und er sagte in Eile (zu Bhishma): „Wie ist dieser dir entkommen? Plage ihn
so, dass er nicht entkommen kann.' Und daraufhin sagte Santanus Sohn lächelnd zu ihm: „Wo war
dein Gefühl und auch deine Tapferkeit gewesen, als du in einem Zustand der Bewusstlosigkeit warst
und auf deine Pfeile und deinen schönen Bogen verzichtet hast? Vibhatsu ist nicht süchtig danach,
grausame Taten zu begehen; noch neigt seine Seele zur Sünde. Er verzichtet nicht einmal um der
drei Welten willen auf seine Prinzipien. Nur dafür sind wir alle in dieser Schlacht nicht getötet
worden. O du Erster der Kuru-Helden, geh zurück in die Stadt der Kurus und lass auch Partha
gehen, nachdem er die Kühe besiegt hat. Wirf niemals törichterweise dein eigenes Gut weg.
Wahrlich, das, was zum eigenen Wohlergehen führt, sollte vollbracht werden.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Nachdem er den Worten des Großvaters zugehört hatte, die sich um sein
eigenes Wohlergehen kümmerten, seufzte der zornige König Duryodhana nicht mehr länger
kampfeslustig und verstummte Die Pandavas gewannen an Kraft, und auch die anderen Krieger, die
Duryodhana beschützen wollten, beschlossen, zurückzukehren, und Dhananjaya, der Sohn von
Pritha, sah, wie diese führenden Kuru-Helden in ihre Stadt aufbrachen, und folgte ihnen mit
fröhlichem Herzen eine Weile voller Verlangen sie anzusprechen und anzubeten, und den betagten
Großvater angebetet zu haben – den Sohn von Shantanu, sowie den Lehrer Drona, und mit ihm
gegrüßt zu haben schöne Pfeile Dronas Sohn und Kripa und andere Ehrwürdige unter den Kurus,
der Sohn von Pritha, zerbrachen Duryodhanas mit kostbaren Edelsteinen geschmückte Krone mit
einem weiteren Pfeil in Stücke. Und nachdem er alle ehrwürdigen und tapferen Krieger so gegrüßt
hatte, erfüllte er die drei Welten mit dem Sirren der Gandiva . Und plötzlich bläst er sein
Muschelhorn namens Devadatta, durchbohrte der Held die Herzen all seiner Feinde. Und nachdem
er den Feind gedemütigt hatte, sah er auf seinem mit einer hübschen Flagge geschmückten Wagen
prächtig aus. Als Kiritin sah, wie die Kurus abfuhren, sagte er fröhlich zu Matsyas Sohn: „Kehre um
mit deinen Rossen; deine Kühe sind geborgen; der Feind zieht fort und kehre auch frohen Herzens
in deine Stadt zurück.' Und auch die Himmlischen waren hocherfreut, nachdem sie diese
wundervolle Begegnung zwischen Falguna und den Kurus miterlebt hatten, und gingen zu ihren
jeweiligen Wohnstätten, um über Parthas Taten nachzudenken.'“

ABSCHNITT LXVI

„Vaisampayana sagte: ‚Nachdem er die Kurus im Kampf besiegt hatte, brachte dieser mit Augen
wie die eines Stiers den reichen Viehreichtum von Virata zurück. Und während die Dhritarashtra
nach ihrer Flucht abzogen, eine große Anzahl von Kuru-Soldaten aus dem tiefen Wald kamen,
erschienen mit langsamen Schritten vor Partha, ihre Herzen von Angst gequält, und sie standen mit
gefalteten Händen und zerzaustem Haar vor ihm, und müde von Hunger und Durst, kamen sie in
einem fremden Land an, gefühllos vor Schrecken, und Verwirrt verneigten sie sich alle vor dem
Sohn der Pritha und sagten: „ Wir sind deine Sklaven .“

„Arjuna sagte: ‚Willkommen, gesegnet seist du. Geh weg. Du hast keinen Grund zur Angst. Ich
werde denen, die bedrängt sind, nicht das Leben nehmen.

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Als die versammelten Krieger diese Worte der Zusicherung hörten,
begrüßten ihn die versammelten Krieger mit Segnungen zum Lob seiner Errungenschaften und
seines Ruhms und wünschten ihm ein langes Leben Virata, wie ein Elefant mit zerrissenen
Schläfen, und nachdem er die ganze Armee der Kuru wie ein heftiger Wind, der die Wolken
zerstreut, in die Flucht geschlagen hatte, wandte sich Partha, dieser Feindevernichter, respektvoll an
den Prinzen von Matsya und sagte: „Es ist dir allein bekannt, O Kind, dass die Söhne von Pritha alle
bei deinem Vater leben. Lobe sie nicht, wenn sie die Stadt betreten, denn dann könnte sich der
König der Matsyas vor Angst verstecken. Andererseits, wenn du die Stadt betrittst, rufst du ein die
Anwesenheit deines Vaters, dass die Tat dein eigen ist, indem er sagte:Durch mich ist die Armee der
Kurus besiegt worden und durch mich sind die Kühe vom Feind geborgen worden!' „Uttara sagte:
‚Die Leistung, die du vollbracht hast, liegt außerhalb meiner Macht. Ich besitze nicht die Fähigkeit,
sie zu vollbringen. Ich werde dich jedoch, oh Savyasachin, meinem Vater nicht zeigen, solange du
es mir nicht befiehlst es.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Nachdem er die feindliche Armee besiegt und den Kurus den gesamten
Viehreichtum entrissen hatte, kehrte Jishnu wieder zum Friedhof zurück und näherte sich
demselben Sami -Baum, der dort stand, dessen Körper von den Pfeilen des Feindes verstümmelt
wurde. Dann das Schreckliche Ein Affe, der wie Feuer loderte, stieg mit diesen anderen Kreaturen
im Flaggenstab in den Himmel auf, und die (von Viswakarma) geschaffene Illusion schmolz dahin,
und Uttaras eigenes Banner mit dem Symbol eines Löwen wurde wieder auf dem Wagen aufgestellt
Pfeile und Köcher der Besten der Kuru-Prinzen, und auch diese andere Waffe, die (Gandiva)was die
Heftigkeit einer Schlacht verstärkt, machte sich der berühmte Prinz von Matsya mit frohem Herzen
auf den Weg zur Stadt, mit Kiritin als seinem Wagenlenker. Und nachdem er eine überaus mächtige
Leistung vollbracht und den Feind getötet hatte, nahm auch Partha, dieser Feindevernichter, sein
Haar wie zuvor zu einem Zopf gebunden, die Zügel aus Uttaras Händen. Und dieser berühmte Held
betrat die Stadt Virata mit fröhlichem Herzen und rehabilitierte sich als Vrihannala, der
Wagenfahrer von Uttara.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Als alle Kauravas völlig vernichtet und besiegt waren und sich in
niedergeschlagener Stimmung nach Hastinapura aufmachten, wandte sich Falguna auf dem
Rückweg an Uttara und sagte: ‚Oh Prinz, oh Held der mächtigen Arme, als er sah, wie die Kühe
hereingeführt wurden Wenn uns die Kuhhirten voranschreiten, werden wir am Nachmittag,
nachdem wir die Rosse mit Getränken und einem Bad versorgt haben, in Viratas Hauptstadt
einziehen.

„Vaisampayana fuhr fort: ‚In Übereinstimmung mit Arjunas Worten befahl Uttara schnell den Boten
und sagte: ‚Geht und verkündet den Sieg des Königs. Der Feind wurde vertrieben und die Kühe
wurden zurückgeholt gemeinsam näherten sie sich wieder demselben samischen Baum und waren
zufrieden mit dem Sieg, den sie errungen hatten, und erreichten den Fuß des samischen Baums,
trugen ihre Körper und nahmen den Schmuck und die Gewänder, die sie dort zurückgelassen hatten,
in ihr Wagen Nachdem er die gesamte feindliche Armee besiegt und den gesamten Reichtum von
den Kurus wiedererlangt hatte, kehrte der heldenhafte Sohn von Virata mit Vrihannala als seinem
Wagenfahrer in die Stadt zurück.'"

ABSCHNITT LXVII

„Vaisampayana sagte: ‚Nachdem er seinen Reichtum schnell wiedererlangt hatte, betrat Virata, der
eine große Armee besaß, seine Stadt mit fröhlichem Herzen, begleitet von den vier Pandavas. Und
nachdem er die Trigartas im Kampf besiegt hatte und als er alle Kühe wiedererlangte, sah dieser
mächtige Monarch zusammen mit den Söhnen von Pritha strahlend aus und strahlte in Schönheit.
Und als der tapfere König, dieser Vermehrer der Freuden der Freunde, auf seinem Thron saß,
standen alle seine Untertanen, angeführt von den Brahmanen, vor ihm. Und von ihnen verehrt,
grüßte der König der Matsyas an der Spitze seiner Armee die Brahmanen und seine Untertanen und
entließ sie fröhlich. Und Virata, der König der Matsyas, der eine große Armee besaß, erkundigte
sich nach Uttara und sagte: ‚Wohin ist Uttara gegangen?' Und die Frauen und die Mädchen des
Palastes und die anderen Frauen, die in den Innengemächern lebten, sagten freudig zu ihm: „Unsere
Kühe wurden von den Kurus beschlagnahmt, Bhuminjaya ist darüber erzürnt und aus Übermaß an
Tapferkeit allein mit Vrihannala as herausgekommen sein zweiter,

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Dann wurde König Virata, als er hörte, dass sein tapferer Sohn mit nur
einem Wagen und mit Vrihannala als seinem Fahrer losgefahren war, von Trauer erfüllt und sprach
zu seinen obersten Ratgebern: ‚Ohne Zweifel, die Kauravas und Andere Herren der Erde, die von
der Niederlage der Trigartas erfahren, werden sich niemals behaupten können, also lass diejenigen
meiner Krieger, die nicht von den Trigartas verwundet wurdenzieht aus, begleitet von einer
mächtigen Streitmacht, um Uttara zu beschützen.' Und mit diesen Worten schickte der König
seinem Sohn zuliebe schnell Pferde und Elefanten und Wagen und eine große Anzahl von
Fußsoldaten, ausgerüstet und geschmückt mit verschiedenen Arten von Waffen und Schmuck. Und
so befahl Virata, der König der Matsyas, der eine große Armee besaß, schnell eine große Division,
die aus vier Arten von Truppen bestand. Und nachdem er das getan hatte, sagte er: „Erfahret ohne
Zeitverlust, ob der Prinz noch lebt oder nicht! Ich selbst denke, dass derjenige, der einen Menschen
des neutralen Geschlechts zum Wagenfahrer hat, nicht lebt.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Dann sagte König Yudhishthira, der Gerechte, lächelnd zu dem betrübten
König Virata: ‚Wenn, oh Monarch, Vrihannala sein Wagenlenker gewesen ist, wird der Feind heute
niemals in der Lage sein, dir deine Kühe wegzunehmen Sohn wird in der Lage sein, alle Herren der
Erde, die mit den Kurus verbündet sind, im Kampf zu besiegen, sogar die Götter und die Asuras und
die Siddhas und die Yakshas zusammen.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚In der Zwischenzeit verkündeten die schnellfüßigen Boten, die von
Uttara entsandt wurden, nachdem sie Viratas Stadt erreicht hatten, die Nachricht des Sieges. Und
der Oberminister informierte den König über alles, nämlich über den großen Sieg, der stattgefunden
hatte gewonnen, die Niederlage der Kurus und die erwartete Ankunft von Uttara.“ Und er sagte:
„Alle Kühe wurden zurückgebracht, die Kurus wurden besiegt, und Uttara, dieser Feindevernichter,
ist wohlauf mit seinem Wagenfahrer. ' Dann sagte Yudhishthira: „Glücklicherweise wurden die
Kühe geborgen und die Kurus in die Flucht geschlagen.“ Ich betrachte es jedoch nicht als seltsam,
dass dein Sohn die Kurus besiegt haben sollte, denn sein Sieg ist sicher, den Vrihannala als seinen
Wagenlenker hat .' „Vaisampayana fuhr fort: ‚Als König Virata vom Sieg seines Sohnes hörte, der
über unermessliche Macht verfügte, war er so froh, dass die Borsten seines Körpers aufrecht
standen die Straßen mit Fahnen geschmückt werden und alle Götter und Göttinnen mit
Blumenopfern verehrt werden sollen und Prinzen und tapfere Krieger und Musiker und Huren, die
mit Ornamenten geschmückt sind, ausmarschieren, um meinen Sohn zu empfangen berauschter
Elefant, verkünde meinen Sieg an Orten, an denen sich vier Straßen treffen, und lass auch Uttara in
prächtiger Kleidung und umgeben von Jungfrauen und Lobgesängen hinausgehen, um meinen Sohn
zu empfangen.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Nachdem alle Bürger diese Worte des Königs gehört hatten und
glückverheißende Dinge in der Hand hatten, und viele unter ihnen mit Zimbeln und Trompeten und
Muschelhörnern, und schöne Frauen in prächtigen Gewändern und Rezitatoren glückverheißender
und heiliger Hymnen, begleitet von Encomiasten und Minnesängern , Trommlern und anderen
Musikern kamen aus der Stadt des mächtigen Virata heraus, um Uttara mit unermesslichem
Heldenmut willkommen zu heißen , und nachdem der weise König der Matsyas Truppen und
Mädchen und mit Ornamenten geschmückte Höflinge entsandt hatte, sagte er dies fröhlich Worte:
„ O Sairindhri, hol die Würfel. Und, oh Kanka, lass das Spiel beginnen.' Der Sohn des Pandu
antwortete und sagte: „Wir haben gehört, dass jemand, dessen Herz von Freude erfüllt ist, nicht mit
einem gerissenen Spieler spielen sollte. Ich wage es also nicht, mit dir zu spielen, die du so vor
Freude überwältigt bist. Ich bin immer bestrebt, das zu tun, was zu deinem Besten ist. Lass aber das
Spiel beginnen, wenn es dir gefällt.“

"Virata sagte: 'Meine Sklavinnen und Kühe, mein Gold und was auch immer ich sonst an Reichtum
habe, nichts von alledem wirst du heute beschützen können, selbst wenn ich nicht spiele.' Kanka
antwortete: "Oh Monarch, oh Ehrenspender, was hast du mit dem Glücksspiel zu tun, das mit
zahlreichen Übeln einhergeht? Das Glücksspiel ist voller Übel; es sollte daher gemieden werden.
Du hast es vielleicht gesehen oder zumindest gehört." von Yudhishthira, dem Sohn des Pandu. Er
verlor sein ausgedehntes und wohlhabendes Königreich und seine gottähnlichen Brüder beim
Würfeln. Dafür bin ich dem Glücksspiel abgeneigt. Aber wenn du willst, oh König, werde ich
spielen."

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Während das Stück weiterging, sagte Matsya zum Sohn des Pandu:
‚Siehe, die Kauravas, die so beeindruckend sind, wurden von meinem Sohn im Kampf besiegt.'
Daraufhin sagte der erhabene König Yudhishthira: „Warum sollte er nicht das Land Vrihannala für
seinen Wagenlenker erobern?“

So angesprochen, wurde König Matsya wütend und sagte zu Pandus Sohn: „Du armer Brahmane,
vergleichst du einen vom neutralen Geschlecht mit meinem Sohn! Weißt du nicht, was richtig und
was unanständig ist? Zweifellos missachtest du mich. Warum sollte mein Sohn nicht all jene mit
Bhishma und Drona als ihren Anführern besiegen? O Brahmane, nur aus Freundschaft verzeihe ich
dir dieses Vergehen. Du darfst es jedoch nicht noch einmal sagen, wenn du leben willst.“

„Yudhishthira sagte: ‚Dort, wo Bhishma und Drona und Dronas Sohn und der Sohn von Vikartana
und Kripa und König Duryodhana und andere königliche und mächtige Wagenkrieger versammelt
sind, oder dort, wo Indra selbst von den Maruts umringt ist, was für eine andere Person als
Vrihannala kann das kämpfen, ihnen allen begegnen! Keiner war, keiner wird ihm gleich sein an
Waffenstärke! Tatsächlich ist es nur Vrihannala, dessen Herz beim Anblick eines schrecklichen
Konflikts mit Freude erfüllt ist. Er war es, der die Himmlischen und die Besiegten hatte Asuras und
Menschen, die zusammen kämpfen. Warum sollte dein Sohn mit einem solchen zum Verbündeten
nicht den Feind besiegen? Virata sagte: „Wiederholt von mir verboten, zügelst du deine Zunge noch
nicht. Wenn es keinen zu bestrafen gibt, niemand würde Tugend praktizieren.'

Und als er sich dem Tor des Palastes näherte, schickte er seinem Vater die Nachricht von seiner
Ankunft. Und der Pförtner näherte sich dem König und sagte: ‚Dein Sohn Uttara wartet mit
Vrihannala als seinem Gefährten am Tor.' Und der Matsya-König sagte fröhlichen Herzens zu ihm:
‚Führe beide ein, da ich sehr darauf bedacht bin, sie zu sehen.' Dann flüsterte Yudhishthira, der
König der te Kurus, sanft in die Ohren des Wärters: „Lass Uttara allein eintreten; Vrihannala darf
nicht hereinkommen. So lautet das Gelübde dieses Helden mit den mächtigen Waffen, dass jeder,
der mir eine Wunde zufügt oder mein Blut vergießt, außer im Kampf, nicht leben wird. Voller Wut
wird er es niemals geduldig ertragen, mich bluten zu sehen, sondern wird Virata sogar jetzt mit
seinen Ratgebern, Truppen und Rossen erschlagen.‘“ Als er sich dem König näherte, sagte er: ‚Dein
Sohn Uttara wartet mit Vrihannala als seinem Gefährten am Tor.' Und der Matsya-König sagte
fröhlichen Herzens zu ihm: ‚Führe beide ein, da ich sehr darauf bedacht bin, sie zu sehen.' Dann
flüsterte Yudhishthira, der König der te Kurus, sanft in die Ohren des Wärters: „Lass Uttara allein
eintreten; Vrihannala darf nicht hereinkommen. So lautet das Gelübde dieses Helden mit den
mächtigen Waffen, dass jeder, der mir eine Wunde zufügt oder mein Blut vergießt, außer im Kampf,
nicht leben wird. Voller Wut wird er es niemals geduldig ertragen, mich bluten zu sehen, sondern
wird Virata sogar jetzt mit seinen Ratgebern, Truppen und Rossen erschlagen.‘“ Als er sich dem
König näherte, sagte er: ‚Dein Sohn Uttara wartet mit Vrihannala als seinem Gefährten am Tor.'
Und der Matsya-König sagte fröhlichen Herzens zu ihm: ‚Führe beide ein, da ich sehr darauf
bedacht bin, sie zu sehen.' Dann flüsterte Yudhishthira, der König der te Kurus, sanft in die Ohren
des Wärters: „Lass Uttara allein eintreten; Vrihannala darf nicht hereinkommen. So lautet das
Gelübde dieses Helden mit den mächtigen Waffen, dass jeder, der mir eine Wunde zufügt oder mein
Blut vergießt, außer im Kampf, nicht leben wird. Voller Wut wird er es niemals geduldig ertragen,
mich bluten zu sehen, sondern wird Virata sogar jetzt mit seinen Ratgebern, Truppen und Rossen
erschlagen.‘“ da ich sehr darauf bedacht bin, sie zu sehen.' Dann flüsterte Yudhishthira, der König
der te Kurus, sanft in die Ohren des Wärters: „Lass Uttara allein eintreten; Vrihannala darf nicht
hereinkommen. So lautet das Gelübde dieses Helden mit den mächtigen Waffen, dass jeder, der mir
eine Wunde zufügt oder mein Blut vergießt, außer im Kampf, nicht leben wird. Voller Wut wird er
es niemals geduldig ertragen, mich bluten zu sehen, sondern wird Virata sogar jetzt mit seinen
Ratgebern, Truppen und Rossen erschlagen.‘“ da ich sehr darauf bedacht bin, sie zu sehen.' Dann
flüsterte Yudhishthira, der König der te Kurus, sanft in die Ohren des Wärters: „Lass Uttara allein
eintreten; Vrihannala darf nicht hereinkommen. So lautet das Gelübde dieses Helden mit den
mächtigen Waffen, dass jeder, der mir eine Wunde zufügt oder mein Blut vergießt, außer im Kampf,
nicht leben wird. Voller Wut wird er es niemals geduldig ertragen, mich bluten zu sehen, sondern
wird Virata sogar jetzt mit seinen Ratgebern, Truppen und Rossen erschlagen.‘“

ABSCHNITT LXVIII

„Vaisampayana sagte: ‚Dann trat Bhuminjaya, der älteste Sohn des Königs, ein, und nachdem er die
Füße seines Vaters verehrt hatte, näherte er sich Kanka. Und er sah Kanka, der mit Blut bedeckt war
und an einem Ende des Hofes auf dem Boden saß, und wartete auf von Sairindhri und sehend fragte
Uttara hastig seinen Vater und sagte: „Von wem, oh König, wurde dieser geschlagen? Von wem
wurde diese sündige Tat begangen?'

„Virata sagte: ‚Dieser krumme Brahmane wurde von mir geschlagen. Er verdient sogar noch mehr
als das. Als ich dich lobte, lobte er diese Person des dritten Geschlechts.'
„Uttara sagte: ‚Du hast, oh König, eine unangemessene Tat begangen. Besänftige ihn schnell, damit
das bösartige Gift des Fluchs eines Brahmanen dich nicht bis in deine Wurzeln verzehren kann!'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Nachdem er die Worte seines Sohnes gehört hatte, begann Virata, dieser
Erweiterer der Grenzen seines Königreichs, Kuntis Sohn zu besänftigen, der wie ein in Asche
verborgenes Feuer war, um seine Vergebung zu erlangen Als er seine Verzeihung erhielt, antwortete
der Pandava: "O König, ich habe es vor langer Zeit vergeben. Wut habe ich nicht. Wäre dieses Blut
aus meinen Nasenlöchern auf den Boden gefallen, dann wärst du, oh Monarch, ohne Zweifel
zerstört worden." Ich mache dir jedoch keinen Vorwurf, oh König, dass du einen Unschuldigen
geschlagen hast. Denn, oh König, die Mächtigen handeln im Allgemeinen mit unvernünftiger
Strenge.“

Zweimalgeborener, der als Lehrer aller Kshatriyas angesehen werden kann? Wie konntest du dem
berühmten Aswatthaman im Kampf begegnen? Wie konntest du, o Kind, diesem Duryodhana
begegnen, dem Prinzen, der mit seinen mächtigen Pfeilen sogar einen Berg durchbohren kann?
Meine Feinde wurden alle verprügelt. Eine köstliche Brise scheint um mich herum zu wehen. Und
da du mein gesamtes Vermögen, das von den Kurus beschlagnahmt worden war, im Kampf
wiedererlangt hast, scheinen all diese mächtigen Krieger von Panik ergriffen worden zu sein. Ohne
Zweifel hast du, oh Stier unter den Menschen, die Feinde in die Flucht geschlagen und ihnen
meinen Reichtum an Kühen entrissen, wie seine Beute einem Tiger.‘“ der Prinz, der mit seinen
mächtigen Pfeilen sogar einen Berg durchbohren kann? Meine Feinde wurden alle verprügelt. Eine
köstliche Brise scheint um mich herum zu wehen. Und da du mein gesamtes Vermögen, das von den
Kurus beschlagnahmt worden war, im Kampf wiedererlangt hast, scheinen all diese mächtigen
Krieger von Panik ergriffen worden zu sein. Ohne Zweifel hast du, oh Stier unter den Menschen,
die Feinde in die Flucht geschlagen und ihnen meinen Reichtum an Kühen entrissen, wie seine
Beute einem Tiger.‘“ der Prinz, der mit seinen mächtigen Pfeilen sogar einen Berg durchbohren
kann? Meine Feinde wurden alle verprügelt. Eine köstliche Brise scheint um mich herum zu wehen.
Und da du mein gesamtes Vermögen, das von den Kurus beschlagnahmt worden war, im Kampf
wiedererlangt hast, scheinen all diese mächtigen Krieger von Panik ergriffen worden zu sein. Ohne
Zweifel hast du, oh Stier unter den Menschen, die Feinde in die Flucht geschlagen und ihnen
meinen Reichtum an Kühen entrissen, wie seine Beute einem Tiger.‘“

ABSCHNITT LXIX

„Uttara sagte: ‚Die Kühe sind nicht von mir geborgen worden, noch ist der Feind von mir besiegt
worden. All das wurde vom Sohn einer Gottheit vollbracht. Wie ein Donnerschlag fähig, dieser
Jüngling himmlischen Ursprungs, der mich erblickt Er lief vor Angst davon und hielt mich auf und
er stieg auf mein Wagen. Durch ihn wurden die Kühe geborgen und die Kauravas besiegt. Die Tat,
oh Vater, ist die des Helden und nicht meine. Er war es, der Kripa mit Pfeilen zurückschlug und
Drona und Dronas Sohn der mächtigen Energie und der SutasSohn und Bhishma. Dieser mächtige
Held sprach dann zu dem verängstigten Prinzen Duryodhana, der davonlief wie der Anführer eines
Elefantenkopfes, diese Worte: „O Prinz der Kuru-Rasse, ich sehe nicht, dass du auf irgendeine
Weise sicher bist, nicht einmal in Hastinapura. Schütze dein Leben, indem du deine Macht
entfaltest. Du sollst mir nicht durch die Flucht entkommen. Entscheide dich daher für den Kampf.
Wenn sie siegreich ist, wird die Souveränität der Erde dein sein, oder wenn sie getötet wird, wird
der Himmel selbst dein sein.'

So angesprochen, seufzte König Duryodhana – dieser Tiger unter den Menschen, umgeben von
seinen Ratgebern – auf seinem Wagen wie eine Schlange, die sich umdrehte, und überschüttete
Pfeile, die mit der Geschwindigkeit und Kraft von Donnerschlägen ausgestattet waren. Als ich das
alles sah, ehrwürdiger Herr, begannen meine Schenkel zu zittern. Dann durchbohrte dieser
himmlische Jüngling die Kuru-Armee, die aus löwenartigen Kriegern bestand, mit Pfeilen. Und
nachdem er diese Menge von Wagen durchbohrt und gequält hatte, lachte dieser junge Mann, dick
wie der Löwe, sie aus und raubte ihnen ihre Kleider und Kleider. Tatsächlich wurden die sechs
großen Wagenkrieger der Kurus allein von diesem Helden besiegt, sogar wie Herden von Tieren,
die von einem einzigen wütenden Tiger durch den Wald streifen.'

„Virata sagte: ‚Wo ist dieser starkarmige und berühmte Jüngling himmlischen Ursprungs, dieser
Held, der im Kampf meinen von den Kurus beschlagnahmten Reichtum wiedererlangt hat? du und
meine Kühe auch.“

„Uttara antwortete: ‚Der mächtige Sohn einer Gottheit ist auf der Stelle verschwunden. Ich denke
jedoch, dass er sich entweder morgen oder übermorgen zeigen wird.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Virata, dieser Besitzer einer großen Armee, blieb unwissend über den
Sohn des Pandu, der ihm so von Uttara beschrieben wurde und der verkleidet im Palast lebte. Und
mit Erlaubnis des hochbeseelten Virata, Partha überreichte mit seinen eigenen Händen Viratas
Tochter die Kleider, die er mitgebracht hatte. Und die schöne Uttara, die diese neuen und kostbaren
Kleider verschiedener Art erhielt, freute sich sehr, zusammen mit dem Sohn des Matsya-Königs.'"

ABSCHNITT LXX

„Vaisampayana sagte: ‚Dann, am dritten Tag, nach einem Bad in weiße Roben gekleidet und mit
allerlei Ornamenten geschmückt, diese großen Wagenkrieger, die fünf Pandava-Brüder, nachdem
sie ihren Streit beendet hatten, und mit Yudhishthira an ihrer Spitze , sahen strahlend aus, als sie wie
fünf betrunkene Elefanten durch das Palasttor eintraten, und nachdem sie die Ratshalle von Virata
betreten hatten, nahmen sie ihre Plätze auf den für Könige reservierten Thronen ein und leuchteten
hell wie Feuer auf dem Opferaltar Virata, dieser Herr der Erde, nahm ihre Plätze ein, kam dorthin,
um seinen Rat zu halten und andere königliche Ämter auszuüben. Und als der König die berühmten
Pandavas sah, die wie Feuer loderten, dachte der König einen Moment nach. Und sie, erfüllt von
Zorn,Der Matsya-König sprach zu Kanka, der dort wie ein Himmlischer saß und wie der Herr der
Himmlischen aussah, umgeben von denMaruts . Und er sagte: „Ein Würfelspieler, du warst bei mir
als Höfling angestellt! Wie konntest du den königlichen Sitz einnehmen, der so mit hübschen
Gewändern und Ornamenten geschmückt ist?

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Als er diese Worte von Virata hörte, oh König, und in dem Wunsch, mit
ihm zu scherzen, antwortete Arjuna lächelnd: ‚Diese Person, oh König, verdient es, denselben Platz
wie Indra selbst einzunehmen. Den Brahmanen ergeben, vertraut Mit den Veden , gleichgültig
gegenüber Luxus und fleischlichen Freuden, gewohnheitsmäßig Opfer bringend, standhaft in
Gelübden, ist dieser in der Tat die wahre Verkörperung der Tugend, die vorderste aller Personen,
ausgestattet mit Energie und jedem Körper auf Erden an Intelligenz überlegen, hingebungsvoll bis
zur Askese ist er mit verschiedenen Waffen vertraut. Keine andere Person unter den beweglichen
und unbeweglichen Geschöpfen der drei Welten besitzt oder wird jemals ein solches Wissen über
Waffen besitzen. Und es gibt nicht einmal unter den Göttern oder Asuras oder Menschen
oderRakshasas oder Gandharvas oder Yaksha - Häuptlinge oder Kinnaras – oder mächtige Uragas ,
die wie er sind. Mit großer Weitsicht und Energie ausgestattet, von den Bürgern und Einwohnern
der Provinzen geliebt, ist er der mächtigste Wagenkrieger unter den Söhnen des Pandu. Dieser
königliche Weise , der Opfer bringt, sich der Moral verschrieben hat und gedämpfte Leidenschaften
wie ein großer Rishi vollbringt , wird auf allen Welten gefeiert. Besessen von großer Kraft und
großer Intelligenz, fähig und wahrhaftig, hat er alle seine Sinne unter vollständiger Kontrolle.
Gleichgestellt mit Indra an Reichtum und Kuvera an Horten, ist er der Beschützer der Welten wie
Manuselbst von gewaltiger Tapferkeit. Mit großer Macht ausgestattet, ist er sogar so. Gut zu allen
Geschöpfen ist er kein anderer als der Stier der Kuru-Rasse, König Yudhishthira, der Gerechte. Die
Errungenschaften dieses Königs ähneln der strahlenden Sonne selbst. Und sein Ruhm ist in alle
Richtungen gereist wie die Strahlen dieser Leuchte. Und wie die strahlend strahlenden Strahlen der
aufgegangenen Sonne folgten zehntausend schnelle Elefanten ihm, oh König, als er unter den Kurus
weilte. Und, oh König, 30.000 goldgeschmückte Wagen, die von den besten Rossen gezogen
wurden, folgten ihm damals auch. Und volle achthundert Barden, geschmückt mit Ohrringen, die
mit glänzenden Edelsteinen besetzt waren, und begleitet von Minnesängern , rezitierten damals
seine Lobpreisungen, wie die Rishis , die Indra schmückten. Und, oh König, die Kauravas und
andere Herren der Erde dienten ihm immer wie Sklaven, wie die Himmlischen Kuvera. Dieser
erhabene König, der der strahlenden Sonne glich, brachte alle Herren der Erde dazu, ihm Tribut zu
zollen wie Personen aus der Klasse der Bauern. Und achtundachtzigtausend hochbeseelte
Snatakashing für ihren Lebensunterhalt davon ab, dass dieser König ausgezeichnete Gelübde
praktizierte. Dieser erhabene Herr beschützte die Alten und Hilflosen, die Krüppel und die Blinden
als seine Söhne und herrschte tugendhaft über seine Untertanen. Beständig in Moral und
Selbstbeherrschung, fähig seinen Zorn zu unterdrücken, großzügig, den Brahmanen ergeben und
wahrhaftig, dieser hier ist der Sohn von Pandu. Der Wohlstand und die Tapferkeit dieses einen
plagen König Suyodhana mit seinen Anhängern, einschließlich Kama und Suvalas Sohn. Und, oh
Herr der Menschen, die Tugenden dieses einen können nicht aufgezählt werden. Dieser Sohn des
Pandu widmet sich der Moral und enthält sich immer jeder Verletzung. Verdient dieser Stier unter
den Königen, dieser Sohn des Pandu, mit solchen Eigenschaften nicht, oh Monarch, einen
königlichen Sitz zu besetzen?‘“

ABSCHNITT LXXI

„Virata sagte: ‚Wenn dieser wirklich der Kuru-König Yudhisthira, der Sohn von Kunti, ist, welcher
unter diesen sein Bruder Arjuna ist, und welcher, der mächtige Bhima. Welcher von diesen ist
Nakula, und welcher Sahadeva und wo ist der berühmte Draupadi? Nach ihrer Niederlage beim
Würfeln hat niemand von den Söhnen der Pritha gehört.“

„Arjuna sagte: ‚Auch dieser, oh König, der Vallava genannt wird und dein Koch ist, ist dieser
Bhima mit mächtigen Armen und schrecklichem Heldenmut und wütendem Schwung. Er war es,
der die wütenden Rakshasas auf den Bergen von Gandhamadana tötete und beschaffte für Krishna
himmlische Blumen von großem Duft, sogar er ist dieser Gandharva, der den Kichaka der bösen
Seele tötete, und er war es, der Tiger und Bären und Eber in der inneren Wohnung deines Palastes
tötete. Er, der der Hüter deines Pferdes gewesen war, ist dieser Feindevernichter namens Nakula,
und dieser hier ist Sahadeva, der Hüter deiner Kühe. Diese beiden Söhne von Madri sind große
Wagenkrieger, besessen von großem Ruhm und Schönheit der Person. Diese beiden Stiere der
Bharata-Rasse, gekleidet in prächtige Gewänder und geschmückt mit ausgezeichneten Ornamenten,
sind es mit tausend großen Wagenkriegern aufnehmen können. Und selbst diese Dame mit Augen
wie Lotusblüten und schmaler Taille und süßem Lächeln ist Drupadas Tochter, die Sairindhri deiner
Frau , für deren Willen, oh König, die Kichakas getötet wurden. Ich bin, oh König, Arjuna, der, wie
du gehört hast, offensichtlich der Sohn von Pritha ist, der Bhimas Jüngerer und Ältester von Bhima
sind die Zwillinge! Wir haben, oh König, die Zeit der Nichtentdeckung glücklich in deiner
Wohnung verbracht, wie Säuglinge im Mutterleib!'

dessen Tritt wie der eines mächtigen Elefanten ist und dessen Augen groß und weit wie Lotusblätter
sind, ist Arjuna, der Erste der Bogenschützen. Alle lo, dem König nahe, sind die Ersten der Männer,
die Zwillinge, wie Vishnu und Indra, und die in der Welt der Menschen in Schönheit, Macht und
Verhalten ihresgleichen suchen. Und dicht bei ihnen, siehe, steht Krishna, schön wie Gold, gleich
einer Verkörperung des Lichts, mit der Farbe des blauen Lotos, gleich einer himmlischen Jungfrau,
und gleicht der lebendigen Verkörperung vonLakshmi selbst.'
„Vaisampayana fuhr fort: ‚Dann begann Viratas Sohn, die Tapferkeit von Arjuna zu beschreiben,
indem er sagte: ‚Sogar dieser ist es, der den Feind tötete, wie ein Löwe, der eine Herde von
Hirschen vernichtet Ihre besten Wagenkrieger. Von ihm wurde ein riesiger, wütender Elefant mit
einem einzigen Pfeil getötet. Von ihm durchbohrt, fiel dieses riesige Tier, dessen Flanken mit einer
goldenen Rüstung geschmückt waren, mit seinen Stoßzähnen durch die Erde Ihm sind die Kühe
geborgen und die Kauravas im Kampf besiegt worden. Meine Ohren sind betäubt vom Dröhnen
seiner Muschel. Durch diesen Helden der wilden Taten wurden Bhishma und Drona zusammen mit
Duryodhana besiegt. Diese Errungenschaft ist seine und nicht mein.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Als der mächtige König der Matsyas diese seine Worte hörte und sich für
schuldig hielt, Yudhishthira beleidigt zu haben, sagte er zu Uttara: ‚Ich denke, die Zeit ist für mich
gekommen, die Söhne des Pandu zu besänftigen. wenn du willst, werde ich Arjuna meine Tochter
Uttara schenken.'

"Uttara sagte: 'Unserer Anbetung, Anbetung und Achtung würdig, die Zeit ist gekommen, die
berühmten Söhne des Pandu anzubeten, die es verdienen, von uns angebetet zu werden.'

„Virata sagte: ‚Als ich im Kampf unter die Unterwerfung des Feindes gebracht wurde, war es
Bhimasena, der mich rettete. Auch meine Kühe wurden von Arjuna geborgen. Durch die Macht
ihrer Arme haben wir den Sieg im Kampf errungen , wir alle, mit unseren Ratgebern, sollen
Yudhishthira, den Sohn von Kunti, besänftigen alle deine Brüder, oh Stier unter den Söhnen des
Pandu. Wenn wir, oh König, jemals etwas in Unwissenheit gesagt oder getan haben, um dich zu
beleidigen, ist es an dir, uns zu vergeben. Der Sohn des Pandu ist tugendhaft.'

„Vaisampayana fuhr fort: ‚Dann näherte sich der hochbeseelte Virata, sehr erfreut, König
Yudhishthira, schloss ein Bündnis mit ihm und bot ihm sein ganzes Königreich zusammen anmit
Zepter und Schatzkammer und Metropole. Und der mächtige König der Matsyas wandte sich
wiederholt an alle Pandavas und insbesondere an Dhananjaya und sagte: „Glücklicherweise sehe ich
euch.“ Und nachdem er Yudhishthira und Bhima und die Söhne von Madri immer wieder umarmt
und an ihren Köpfen gerochen hatte, war Virata, dieser Besitzer einer großen Armee, nicht damit
zufrieden, sie anzusehen. Und höchst erfreut sagte er zu König Yudhishthira: „Glücklicherweise
sehe ich dich sicher vor den Wäldern. Zum Glück hast du die Zeit des Exils mit Mühe überstanden,
unentdeckt von diesen bösen Geistern. Ich übergebe mein ganzes Königreich an die Söhne von
Pritha und was ich sonst noch habe. Lassen Sie die Söhne des Pandu diese ohne das geringste
Zögern annehmen. Und lass Dhananjaya, auch Savyasachin genannt, das annehmenHand von
Uttara: denn dieser Beste der Männer ist geeignet, ihr Herr zu sein.' So angesprochen, warf König
Yudhishthira, der Gerechte, einen Blick auf Dhananjaya, den Sohn von Pritha. Und von seinem
Bruder angesehen, sagte Arjuna zum Matsya-König: „O Monarch, ich akzeptiere deine Tochter als
meine Schwiegertochter. Und ein Bündnis dieser Art zwischen den Matsya und den Bharatas ist in
der Tat wünschenswert.‘“

ABSCHNITT LXXII

„Virata sagte: ‚Warum, oh Bester unter den Pandavas, möchtest du diese meine Tochter, die ich dir
schenke, nicht als Frau annehmen?'

Ich habe Angst vor verleumderischen und falschen Anschuldigungen. Deshalb akzeptiere ich, oh
König, deine Tochter Uttara als meine Schwiegertochter. All-in übertreffendem Wissen über
Waffen, der an Schönheit einem himmlischen Jüngling gleicht, mein Sohn, der starkarmige
Abhimanyu ist der Lieblingsneffe von Vasudeva, dem Träger des Diskus. Er, oh König, ist geeignet,
dein Schwiegersohn und der Ehemann deiner Tochter zu sein.'

„Virata sagte: ‚Es geziemt dem Besten der Kurus, Dhananjaya, dem Sohn von Kunti, der so
tugendhaft und weise ist, dies zu sagen. Oh Sohn von Pritha, führe aus, was deiner Meinung nach
danach getan werden sollte der Arjuna zum Vater seines Schwiegersohns hat, hat alle seine
Wünsche befriedigt.'

Vaisampayana fuhr fort: Nachdem der Monarch dies gesagt hatte, gab Yudhishthira, der Sohn von
Kunti, seine Zustimmung zu dem, was so zwischen dem Matsya-König und Arjuna vereinbart
wurde. Und, oh Bharata, der Sohn von Kunti sandte Einladungen an Vasudeva und an alle seine
Freunde und Verwandten und Virata taten dasselbe. Und dann, nach Ablauf des dreizehnten Jahres,
nahmen die fünf Pandavas ihren Wohnsitz in einer von Viratas Städten namens Upaplavya auf , und
Vibhatsu, der Sohn des Pandu, brachte Abhimanyu und herüber Janardana und auch viele Menschen
der Dasarha-Rasse aus dem Anarta-Land und der König von Kasi und auch Saivya, die sehr
freundlich zu Yudhishthira waren, kamen dort an, jeder begleitet von einem Akshauhinivon
Truppen. Und der mächtige Drupada, auch mit den heldenhaften Söhnen von Draupadi und dem
unbesiegten Sikhandin, und dieser Erste der Waffenträger, der unbesiegbare Dhrishtadyumna, kam
mit einem weiteren Akshauhini von Truppen dorthin. Und alle Könige, die kamen, waren nicht nur
Herren von Akshauhini , sondern auch Opfer mit überreichen Gaben an Brahmanen, die mit den
Veden vertraut warenvoller Heldentum und bereit, im Kampf zu sterben. Und als sie ankamen,
verehrte sie der Beste der tugendhaften Männer, der König der Matsyas, gebührend und beHeerete
ihre Truppen und Diener und Lastenträger. Und er freute sich sehr, Abhimanyu seine Tochter zu
schenken. Und nachdem die Könige aus verschiedenen Teilen des Landes dorthin gekommen
waren, kamen Vasudeva, geschmückt mit Blumengirlanden, und Halayudha, und Kritavarman, der
Sohn von Hridika, und Yuyudhana, der Sohn von Satyaki, und Anadhristi und Akrura, und Samva
und Nisatha . Und diese Unterdrücker der Feinde kamen dorthin und brachten Abhimanyu und seine
Mutter mit. Und Indrasena und andere, die ein ganzes Jahr in Dwaraka gelebt hatten, kamen dorthin
und brachten die schön geschmückten Wagen der Pandavas mit. Und es kamen auch zehntausend
Elefanten und zehntausend Wagen, und hundert Millionen Pferde und hundert Milliarden
Fußsoldaten und unzählige Vrishni- und Andhaka- und Bhoja-Krieger mit großer Energie im
Gefolge dieses Tigers unter den Vrishnis, Vasudeva mit großer Ausstrahlung. Und Krishna gab
jedem der berühmten Söhne des Pandu zahlreiche Sklavinnen und Edelsteine und Gewänder. Und
dann begann das Hochzeitsfest zwischen den Familien des Matsya-Königs und den Pandavas. Und
dann begannen im Palast von Virata Muscheln und Zimbeln und Hörner und Trommeln und andere
von den Pandavas ernannte Musikinstrumente zu spielen. Und Hirsche verschiedener Art und
reinliche Tiere zu Hunderten waren da Und Krishna gab jedem der berühmten Söhne des Pandu
zahlreiche Sklavinnen und Edelsteine und Gewänder. Und dann begann das Hochzeitsfest zwischen
den Familien des Matsya-Königs und den Pandavas. Und dann begannen im Palast von Virata
Muscheln und Zimbeln und Hörner und Trommeln und andere von den Pandavas ernannte
Musikinstrumente zu spielen. Und Hirsche verschiedener Art und reinliche Tiere zu Hunderten
waren da Und Krishna gab jedem der berühmten Söhne des Pandu zahlreiche Sklavinnen und
Edelsteine und Gewänder. Und dann begann das Hochzeitsfest zwischen den Familien des Matsya-
Königs und den Pandavas. Und dann begannen im Palast von Virata Muscheln und Zimbeln und
Hörner und Trommeln und andere von den Pandavas ernannte Musikinstrumente zu spielen. Und
Hirsche verschiedener Art und reinliche Tiere zu Hunderten waren da getötet. Und Weine
verschiedener Art und berauschende Säfte von Bäumen wurden reichlich gesammelt. Und
Pantomimen, Barden und Encomiasten, bewandert in Gesang und legendären Überlieferungen,
bedienten die Könige und sangen ihre Lobpreisungen und Genealogien. Und die Matronen der
Matsyas mit symmetrischen Körpern und Gliedern und mit Ohrringen aus Perlen und Edelsteinen,
angeführt von Sudeshna, kamen an den Ort, wo der Eheknoten geknüpft werden sollte. Und unter
diesen schönen Frauen mit hellem Teint und ausgezeichnetem Schmuck war Krishna die Beste in
Schönheit, Ruhm und Pracht. Und sie kamen alle dorthin und führten die Prinzessin Uttara heraus,
die mit jedem Schmuck geschmückt war und der Tochter des großen Indra selbst ähnelte. Und dann
akzeptierte Dhananjaya, der Sohn von Kunti, Viratas Tochter mit makellosen Gliedern im Namen
seines Sohnes von Subhadra. Und dieser große König, Yudhishthira, der Sohn von Kunti, der wie
Indra dastand, akzeptierte sie auch als seine Schwiegertochter. Und nachdem er sie angenommen
hatte, ließ der Sohn von Pritha mit Janardana vor sich die Hochzeitszeremonien für den berühmten
Sohn von Subhadra durchführen. Und Virata gab ihm dann (als Mitgift) siebentausend Rosse, die
mit der Geschwindigkeit des Windes ausgestattet waren, und zweihundert Elefanten der besten Art
und auch viel Reichtum. Und nachdem er ordnungsgemäß Trankopfer aus geklärter Butter in das
lodernde Feuer gegossen und den Zweifachgeborenen seine Ehre erwiesen hatte, bot Virata den
Pandavas sein Königreich, seine Armee, seinen Schatz und sich selbst an. Und nachdem die
Hochzeit stattgefunden hatte, verschenkte Yudhishthira, der Sohn des Dharma, den Brahmanen all
den Reichtum, den Krishna von unvergänglichem Ruhm gebracht hatte. Und er verschenkte auch
Tausende von Kühen und verschiedene Arten von Gewändern, und verschiedene ausgezeichnete
Ornamente und Fahrzeuge und Betten, köstliche Speisen verschiedener Art und Kardinalgetränke
verschiedener Arten. Und der König schenkte den Brahmanen auch Land mit gebührenden Riten
und auch Vieh zu Tausenden. Und er verschenkte auch Tausende von Rossen und viel Gold und viel
Reichtum anderer Art an Personen jeden Alters. Und, oh Stier der Bharata, die Stadt des Matsya-
Königs, voller fröhlicher und wohlgenährter Männer, erstrahlte hell wie ein großes Fest.“

Das könnte Ihnen auch gefallen