Sie sind auf Seite 1von 7

Untermietvertrag

Zwischen

Jessica Drube
geboren am: 31.05.1991
derzeit wohnhaft: Bismarckstraße 65, 10627 Berlin

- folgend Hauptmieter genannt -

und
xxx
geboren am:
derzeit wohnhaft:
- folgend Untermieter genannt –

wird folgender Untermietvertrag geschlossen:

§ 1 Mietsache

1. Der Hauptmieter hat von der Erbengemeinschaft Bakki Dr. Iris Bakki, Dr. René Bakki, Dr.
Boris Bakki in Sachtlebenstr. 11, 14165 Berlin vertreten durch Tanja Juhnke, Herbert
Hamel Grundstücksverwaltungen Immobilien GmbH, Nassauische Str. 3, 10717 Berlin als
Hauptmieter die in der

Bismarckstraße 65, 10627 Berlin im 1. Geschoss rechts gelegene Wohnung zu


Wohnzwecken angemietet.

Die Wohnung besteht aus:

2 Zimmer / Bad mit WC / Gäste-WC


1 Küche / Abstellraum 1 Flur/ Diele
/ Balkon / Loggia / Terrasse
/ Wintergarten / Kellerraum Nr. 1 Bad ohne WC
1 WC in der Wohnung

2. Die Größe der Wohnung beträgt ca. 54 m². Diese Angabe dient wegen möglicher
Messfehler nicht zur Festlegung des Mietgegenstandes. Der räumliche Umfang der
gemieteten Sache ergibt sich vielmehr aus der Angabe der vermieteten Räume.

Die beheizte Fläche beträgt 54m².

3. Die möblierte Wohnung mit einer Fläche von 54 m² wird vom Hauptmieter an den
Untermieter zu Wohnzwecken untervermietet. Die Zustimmung des Hauptvermieters liegt
vor.

Seite 1 von 7
4. Dieser Mietvertrag wurde dem Untermieter in Kopie ausgehändigt.

5. Der Hauptmieter verpflichtet sich, dem Mieter sofort – bei Einzug – für die Mietzeit folgende
Schlüssel auszuhändigen:

1 Haustürschlüssel, 1 Wohnungsschlüssel, 1 Briefkastenschlüssel, 1 Sicherheitsschloss-Schlüssel

6. Das Übergabeprotokoll wird hinsichtlich darin enthaltener Beschreibungen der Mietsache


und der Einrichtungen Vertragsbestandteil.

7. Die Gesamtzahl der Personen, die die untervermieteten Räume bewohnen werden, beträgt
1. Sollte sich diese Gesamtzahl ändern, ist der Untermieter verpflichtet, dies dem
Hauptmieter unverzüglich mitzuteilen. Hierbei ist Name und Anschrift der ein- bzw.
ausziehenden Person anzugeben.

8. Sollte einer von mehreren Untermietern ausziehen, führt diese Mitteilung oder der Auszug
nicht zur Entlassung aus dem Mietvertrag und stellt keinen Widerruf der Bevollmächtigung
nach § 11 Abs. 2 dieses Vertrags dar.

9. Die Gegenstände in der Wohnung dürfen vom Untermieter für die Zeit der Untervermietung
genutzt werden. Der Untermieter verpflichtet sich, mit den vom Hauptmieter mitbenutzten
Gegenständen schonend umzugehen.

§ 2 Mietzeit

1. Aufgrund eines Auslandsaufenthaltes des Hauptmieters ist die Untervermietung befristet.


Nach Ablauf des Untermietvertrages wird die Wohnung durch den Hauptmieter aufgrund
von Eigenbedarf benötigt.

2. Das Mietverhältnis beginnt am 01.01.2021 und endet am 31.xx.2022. Eine Option auf
Verlängerung ist möglich. Der Hauptmieter und der Untermieter werden sich hierzu
rechtzeitig, vor Ablauf des Mietverhältnisses, austauschen.

3. Ist der Hauptmietvertrag auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und wird er wirksam
gekündigt, so hat der Hauptmieter dem Untermieter unverzüglich zum gleichen Zeitpunkt
zu kündigen.

4. Das Untermietverhältnis kann gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gekündigt werden,


sofern sich aus dem Hauptmietvertrag nichts Gegenteiliges ergibt. Sofern der Vertrag auf
bestimmte Zeit abgeschlossen wurde, kann er vor Ablauf der vereinbarten Mietzeit nicht
ordentlich gekündigt werden.

Seite 2 von 7
5. Die Parteien schließen die Anwendung des § 545 BGB (Stillschweigende Verlängerung des
Mietverhältnisses aus). Setzt der Untermieter den Gebrauch der Mietsache nach Ablauf der
Mietzeit fort, so gilt das Mietverhältnis nicht als verlängert.

§ 3 Miete

1. Die Zusammensetzung der monatlichen Miete zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses ergibt
sich wie folgt:

EUR
Nettokaltmiete 393
zusätzlich trägt der Untermieter:
gemäß § 556 Abs. 1 BGB sämtliche Betriebskosten im Sinne des § 2
Betriebskostenverordnung (BetrKV) in der jeweils geltenden Fassung
(insbesondere die sonstigen Betriebskosten)
hierauf leistet er Pauschale auf warme Betriebskosten 81
hierauf leistet er Pauschale auf die übrigen Betriebskosten 81
Weitere Nebenkosten (Strom, Nutzung Internet & TV, GEZ) 115
Möblierungszuschlag 240
Miete gesamt 910

2. Ändert sich die Höhe der Miete oder der Vorauszahlungen/Pauschalen im


Hauptmietvertrag, so kann der Hauptmieter die Änderungen auch im Verhältnis zum
Untermieter nach Darlegung entsprechend geltend machen.

3. Der Hauptmieter hat einen Vertrag über Telekommunikationsdienstleistungen


abgeschlossen und zwar (Telefon, Internet/ DSL). Die Mietbenutzung dieser Anschlüsse
durch den Untermieter ist im Mietpreis enthalten. Die Parteien sind sich darüber einig, dass
das Erstellen, Besuchen, Speichern, Herunterladen, Verbreiten sowie jeglicher sonstige
Gebrauch von Internetseiten mit strafrechtlich relevantem, fremdenfeindlichem,
verfassungsfeindlichem, gewaltverherrlichendem oder pornografischem Inhalt oder von
nicht vertrauenswürdigen Seiten unzulässig ist. Unzulässig ist auch jede Internet- Intranet-
und E-Mailnutzung, die geeignet ist, den Interessen des Hauptmieters oder seinem
Ansehen in der Öffentlichkeit zu schaden.

§ 4 Zahlung der Miete, Aufrechnung

1. Die Miete ist monatlich im Voraus, spätestens bis zum dritten Werktag eines Monats fällig.

2. Die Miete ist zum Fälligkeitszeitpunkt kostenfrei in einem Betrag auf das folgende Konto zu
überweisen:

Kontoinhaber: Jessica Drube


Kreditinstitut: Berliner Volksbank
IBAN: DE58100900008715843006

Seite 3 von 7
BIC: BEVODEBB
Zahlungsgrund: Miete

3. Für die Rechtzeitigkeit der Zahlung kommt es nicht auf die Absendung, sondern auf die
Ankunft bzw. Gutschrift des Betrages an.

§ 5 Mietsicherheit

1. Der Untermieter stellt dem Hauptmieter eine Mietsicherheit in Höhe von 1.185 EUR. Der
Untermieter hat die Möglichkeit, die Kaution in drei gleichen Raten zu zahlen.

2. Hierzu wird der Untermieter nach seiner Wahl

a. ein Mietkautionskonto bei einem Kreditinstitut nach Wahl eröffnen, das Guthaben an
den Hauptmieter verpfänden und dem Hauptmieter die Verpfändungsanzeige
übergeben.

3. Die erste Rate ist spätestens bei Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Der Nachweis ist
bei Übergabe der Mietsache vorzulegen.

4. Die Parteien vereinbaren ausdrücklich, dass die Mietsicherheit alle Ansprüche des
Hauptmieters aus diesem Mietverhältnis, insbesondere auch Schäden an den Möbeln des
Hauptmieters, etwaige Erstattungsansprüche von Rechtsverfolgungskosten und Zinsen aus
derartigen Ansprüchen sichern soll.

5. Sofern vom Untermieter sämtliche Ansprüche aus dem Vertrag erfüllt wurden, erhält der
Untermieter die Kaution inklusive eventuell entstandener Zinsen unverzüglich nach
Beendigung des Untermietverhältnisses zurück.

6. Andernfalls ist der Hauptmieter zur Einbehaltung eines Teils der Kaution berechtigt (z. B.
bei ausstehenden Mietzahlungen, Kosten für die Beseitigung von Schäden am Mietobjekt,
welche durch den Untermieter verursacht wurden etc.)

§ 6 Schönheitsreparaturen

1. Der Hauptmieter übernimmt keine Schönheitsreparaturen.

2. Die Schönheitsreparaturen werden vom Untermieter auf seine Kosten getragen.

3. Schäden an der Wohnung oder von Gegenständen in der Wohnung, die durch den
Untermieter verursacht werden, sind durch den Untermieter auf seine Kosten zu
reparieren.

§ 7 Instandhaltung und Pflege der Mieträume

Seite 4 von 7
1. Zeigt sich im Laufe der Mietzeit ein Mangel der Mietsache oder wird eine Maßnahme zum
Schutz der Mietsache gegen eine nicht vorhergesehene Gefahr erforderlich, so hat der
Untermieter dies dem Hauptmieter unverzüglich anzuzeigen.

2. Der Untermieter hat die Mietsache und die darin befindlichen Anlagen und Einrichtungen
pfleglich und sachgemäß zu behandeln, sie frostfrei, trocken und frei von Ungeziefer zu
halten. Er hat insbesondere für ordnungsgemäße Reinigung, Lüftung und Beheizung zu
sorgen. Für Beschädigungen der Mietsache und des Gebäudes sowie der dazugehörigen
Anlagen ist er ersatzpflichtig, soweit sie von ihm, von Angehörigen seines Haushaltes,
Besuchern, Verwandten, Angestellten oder von ihm bestellten Handwerkern usw.
verursacht werden.

3. Die Kosten für kleine Instandhaltungen innerhalb der Mietsache trägt der Untermieter.
Diese kleinen Instandhaltungen umfassen nur das Beheben kleiner Schäden an Teilen
innerhalb der Mietsache, die beim Gebrauch dem häufigen Zugriff des Untermieters
ausgesetzt sind oder sein können, wie zum Beispiel Lichtschalter, Steckdosen, Fenster-
und Türverschlüsse.

4. Die Verpflichtung zur Kostentragung des Untermieters beschränkt sich auf Reparaturen mit
einem Gesamtaufwand von max. 100,00 EUR je Reparatur. Der entstehende jährliche
Aufwand ist auf 6 % der Jahresnettokaltmiete beschränkt.

§ 8 Bauliche Veränderungen durch den Untermieter

Bauliche Änderungen jeglicher Art durch den Untermieter sind nicht gestattet.

§ 9 Bauliche Veränderungen und Ausbesserungen durch den Vermieter oder den


Hauptmieter

1. Der Untermieter hat Maßnahmen zu dulden, die zur Erhaltung der Mietsache erforderlich
sind. Der Untermieter hat die in Betracht kommenden Räume und Raumteile zugänglich zu
halten und darf die Ausführung der Arbeiten nicht behindern, andernfalls hat er den
dadurch entstehenden Schaden zu ersetzen.

2. Die Sammelheizung und Warmwasserversorgung kann der Vermieter/der Hauptmieter auf


andere Heizstoffe umstellen oder z. B. an die Fernheizung anschließen lassen. Öfen und
Herde darf er gegen solche anderer Betriebsart auswechseln.

§ 10 Gewährleistung

1. Soweit Mängel der Mietsache bei Vertragsschluss vorhanden waren und vom Hauptmieter
nicht arglistig verschwiegen wurden, ist die verschuldensunabhängige Haftung des
Hauptmieters gemäß § 536a BGB ausgeschlossen.

Seite 5 von 7
2. Schadens- und Aufwendungsersatzansprüche des Untermieters gemäß § 536a BGB sind
im Übrigen auch dann ausgeschlossen, soweit der Hauptmieter weder vorsätzlich noch
grob fahrlässig handelte und er die Mängel nicht arglistig verschwiegen hat.

3. Für sonstige Schadensersatzansprüche, die nicht im Zusammenhang mit Mängeln der


Mietsache stehen, haftet der Hauptmieter nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

4. Der Haftungsausschluss nach Ziffern 2. und 3. gilt nur für solche Ansprüche, die nicht auf
einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder auf einer Verletzung
einer Kardinalpflicht beruhen. Kardinalpflichten sind diejenigen wesentlichen Pflichten,
deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst
ermöglichen und auf deren Einhaltung der Untermieter deshalb vertraut und vertrauen darf.

5. Im Fall eines Hauptmieterwechsels haftet der alte Hauptmieter nicht für den von dem
neuen Hauptmieter zu ersetzenden Schaden. Ein Anspruch des Untermieters gemäß § 566
Absatz 2 BGB ist insoweit ausgeschlossen.

§ 11 Personenmehrheit

1. Mehrere Personen als Untermieter haften für alle Verpflichtungen aus dem Mietvertrag als
Gesamtschuldner. Dies gilt insbesondere für die Kosten der Rechtsverfolgung
einschließlich der Zwangsvollstreckung.

2. Die Untermieter bevollmächtigen sich hiermit gegenseitig zur Abgabe und Entgegennahme
von Willenserklärungen und sonstigen Erklärungen, und zwar unter gegenseitiger
Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB. Dies gilt nicht für Kündigungen und
Erhöhungen der Nettokaltmiete. Die gegenseitige Bevollmächtigung kann aus wichtigem
Grund widerrufen werden. Ein Widerruf der Vollmacht wird erst für Erklärungen wirksam,
die nach seinem Zugang abgegeben werden.

3. Jeder Untermieter muss Tatsachen in der Person oder dem Verhalten eines die Mietsache
mitbenutzenden Familienangehörigen oder eines anderen berechtigten Benutzers, die das
Mietverhältnis berühren oder Schadensersatz begründen, für und gegen sich gelten lassen.

§ 12 Sonstige Vereinbarungen

1. Eine weitere Untervermietung ist nicht gestattet.

2. Weitere Nebenabreden sind nicht getroffen.

3. Sollte eine der in dieser Urkunde oder den Anlagen enthaltenen Vereinbarung aus
irgendeinem Grund unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so soll hierdurch die
Gültigkeit der übrigen Vereinbarungen, sofern sie wirtschaftlich sinnvoll bleiben, nicht

Seite 6 von 7
berührt werden. Unwirksame oder undurchführbare Bestimmungen sind durch wirksame zu
ersetzen, die dem erkennbaren oder mutmaßlichen Willen entsprechen und eine den
Umständen nach angemessene Regelung darstellen. Etwaige Lücken der Vereinbarung in
dieser Urkunde sind nach ihrer wirtschaftlichen Zweckbestimmung auszufüllen.

§ 13 Entsprechende Anwendung des Hauptmietvertrags

Die Parteien sind sich darüber einig, dass der Hauptmieter dem Untermieter nicht mehr
Rechte einräumt, als der Hauptmieter auf Grund des Hauptmietvertrags beanspruchen
kann; dass der Hauptmieter gegenüber dem Untermieter nicht mehr Pflichten eingeht, als
der Vermieter gegenüber dem Hauptmieter übernommen hat und dass der Hauptmieter
gegenüber dem Untermieter wenigstens die Rechte herleiten kann, die dem Vermieter
gegenüber dem Hauptmieter zustehen. Die Bestimmungen des Hauptmietvertrags sind
daher entsprechend anzuwenden, wenn sich nicht aus den vorgenannten Regelungen
etwas anderes ergibt. Der Untermieter erhält eine Kopie des mit Anlagen.

§ 15 Rückgabe der Mietsache


Bei Ende des Untermietvertrags hat der Untermieter die Mietsache vollständig geräumt und
sauber zurückzugeben. Alle Schlüssel sind dem Hauptmieter zu übergeben.
Der Untermieter haftet für alle Schäden, die dem Hauptmieter oder einem Mietnachfolger
aus der Nichtbefolgung dieser Pflicht entstehen.
Hat der Untermieter bauliche Veränderungen an der Mietsache vorgenommen oder sie mit
Einrichtungen versehen, so ist er auf Verlangen des Hauptmieters verpflichtet, bei Ende
des Mietvertrages auf seine Kosten den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen, sofern
nichts anderes schriftlich vereinbart ist.

Berlin,

_________________________ _________________________
Jessica Drube

Seite 7 von 7

Das könnte Ihnen auch gefallen