You are on page 1of 6

BAUEN, NICHT BLOCKIEREN!

SPIELRÄUME SCHAFFEN, BÜRGER ENTLASTEN FREIHEIT UND BÜRGERRECHTE STÄRKEN, RECHT KONSEQUENT DURCHSETZEN IHRE FDP-FRAKTION
Schuldenlast Berlins 1950-2011
A 100 weiterbauen, wichtige Infrastruktur- Darum haben wir uns Trotz sprudelnder Effizienz aller Maß- Vieles kann in dieser Bilanz leider nicht aus- Niemand darf Ihnen dik- Schluss mit (Ex-)Politiker-Filz! Wir hoffen, dass wir Ihnen einen kleinen Ein-
61.900
60.269
60 000
59.107
projekte endlich umsetzen! dafür eingesetzt, den Einnahmen in den nahmen und Verfah- führlich aufgeführt werden, daher noch einige tieren, in welchem Bezirk druck verschaffen konnten, was wir in dieser
50 000 Berlin
Korruption und Filz in der Berliner Politik und
Flughafen BBI unter Be- letzten Jahren läuft ren prüfen Sachgebiete in aller Kürze: Sie wohnen, Eigentum Legislaturperiode für Sie geleistet haben. Wir
Für uns stand fest: Große innerstädtische Inf- 40 000
Verwaltung muss endlich ein Riegel vorgescho-

Mio. EUR
37.205

rücksichtigung des ge- der Berliner Landes- erwerben oder welche danken Ihnen für das Vertrauen, dass Sie uns
rastrukturprojekte dürfen nicht länger politisch 30 000
Sämtliche Ausga- Ständige Verbotspolitik beenden ben werden. Damit Landesunternehmen und
richtlich verfügten Nachtflugverbots haushalt immer wei- alle Länder
23.400 Automarke Sie fahren dür- entgegengebracht haben.
blockiert werden. Darum haben wir beantragt, ben Berlins müssen Verwaltung in Zukunft Auftragsvergaben nach
WANN SPIELT
20 000

als Motor für die Region Berlin-Brandenburg – ter aus dem Ruder. Egal, ob es um eine sogenannte „Umweltzone“ fen. Der grünen Idee einer
die Stadtautobahn A 100 endlich nach Osten 9.527
Flächenländer West
auf die Effizienz der wirtschaftlichen Kriterien vornehmen, nicht
IN BERLIN AUCH
10 000
weiter zu entwickeln und nicht, wie manche es Für ca. 62 Milliarden „Gentrifizierungspolizei“, Christoph Meyer, MdA
weiterzubauen. Gleiches gilt für die schnelle 240
Maßnahmen hin geht, um Sanierungsbeschränkungen oder da- nach Parteibuch, haben wir die Einsetzung des
ernsthaft fordern, zu einem Regionalflughafen. Euro Schulden zah- die prüft, ob und wie Sie Ihr Fraktionsvorsitzender
DIE WIRTSCHAFT
Herstellung der Schienenanbindung des BBI
1950 1963 1973 1983 1993 2003
überprüft werden, rum, allen Menschen das Untersuchungsausschusses „Howoge“ bean-
len wir alle jedes
Jahr
Haus sanieren dürfen, haben wir eine klare Ab- Haushalt, Finanzen
und die Tangential-Verbindung Ost (TVO). vor allem im Bereich Rauchen auch noch in tragt und durchgesetzt. Mit weniger Filz-Wirt-
EINE ROLLE?
S-Bahn-Querelen beenden, Verkehrsleistun- Jahr 2,5 Milliarden sage erteilt. Wir haben ein Konzept vorgelegt, Björn Matthias Jotzo, MdA
der Sozial-, Arbeits- Raucherlokalen zu verbie- schaft zu Gunsten weniger Genossen können
gen im Wettbewerb neu ausschreiben Euro Zinsen. Obwohl Berlin heute von dem um linksextremistische Gewalt und Brandan- Parlamentarischer Geschäftsführer
und Gesundheitsverwaltung. Auch die weitrei- ten: Verbote sind bei un- Sie als Steuerzahler entlastet und fairer Wett-
Um die seit Jahren anhaltenden S-Bahn-Prob- durch liberale Wirtschaftspolitik begünstig- seren politischen Wett- schläge konsequent zu verfolgen. Inneres, Datenschutz
chenden Landesbeteiligungen müssen einer bewerb sichergestellt werden.
leme in den Griff zu bekommen, haben wir be- ten bundesweiten Aufschwung profitiert, bewerbern in Mode. Sebastian Czaja, MdA WIE SO
INS ROLL LL BERLIN
Prüfung unterzogen werden. Wir haben uns Bürgerrechte und Datenschutz stärken
beabsichtigen der Senat und andere Frak- Stellv. Fraktionsvorsitzender
antragt, die Verkehrsleistungen der Berliner S- Dagegen haben wir uns Kein Grund zur Mietpreishysterie N
ÖCHTE HT
für eine Reduzierung der Landesbeteiligungen
EN
WENN D KOMMEN,
tionen fortwährend, die Steuern und Abga-
Bahn nicht mehr von nur einem Unternehmen eingesetzt, denn mit Die Stärkung Ihrer Bürgerrechte ist eines un- Jugend, Sport, Haushalt
E S O M
ER NIC
ausgesprochen, die dem Land Berlin in den
ben weiter zu erhöhen, um diejenigen, die Die Mieten in Berlin steigen wieder. Von einem WI D E
I N UNSERE R SENAT
ausführen zu lassen. Stattdessen sollte das jedem Verbot geht ein serer Hauptanliegen. Um Ihre Daten im Melde- Klaus-Peter von Lüdeke, MdA
letzten Jahren viel Geld gekostet haben. Dies
E K N
UNSER OTE, SONDER ?
in Berlin noch Leistung bringen und arbeiten „angespannten Markt“ kann aber nur in eini-
Gesamtnetz der S-Bahn in geeigneten Teilab- gilt auch für den Bereich der sog. Daseinsvor- Stück Ihrer Freiheit register besser zu schützen, haben wir bean- Stellv. Fraktionsvorsitzender MO
AUSBRE BILITÄT
gen Stadtteilen die Rede sein. Wir haben daher
DIE BR LE TAUSCHEN
schnitten zeitnah ausgeschrieben werden. gehen, weiter zu schröpfen. Wir sind dem verloren. tragt, dass Dritte sie nur noch dann einsehen Stadtentwicklung, Verkehr, Bauen
sorge, denn hier hat das Land die Leistungser-
entgegengetreten, denn Berlin hat vor allem können, wenn sie ein berechtigtes Interesse
unsere politischen Mitbewerber davor gewarnt,
HU MST?
DIE SC
bringung zu organisieren, aber nicht selbst die mit hunderten Millionen Euro Steuermitteln Mieke Senftleben, MdA
Der dadurch entstehende Wettbewerb durch ein Ausgabenproblem. Wegen der fehlenden Keine teuren Verstaatlichungen an dieser Auskunft haben. Die Berichtspflicht
Leistung anzubieten! über die Ausweitung staatlicher Wohnungsbau- Mitglied des Präsidiums
leistungsfähige Auftragnehmer führt zu we- Sparanstrengungen des Senats seit 2004 ha- über den Umfang der Telekommunikations-
Dem Aufbau einer eigenen kommunalen Strom- gesellschaften in die Preisbildung einzugreifen. Bildung, Familie, Soziales
niger Zugausfällen, besseren Leistungen und ben wir die Einführung einer landeseigenen Die über 250 Millionen Euro Forderungsrück- überwachung, die wir schon in der letzten Le-
Schuldenbremse gefordert, um den nachfol- und Wärmeerzeugung (z.B. durch Gründung ei- Viel sinnvoller ist eine Reduzierung der Miet- Mirco Dragowski, MdA
günstigeren Fahrpreisen für die Kunden. Wett- stände des Landes Berlin müssen endlich gislaturperiode durchgesetzt hatten, wollten
Die Demo DAFÜR: Für den Weiterbau der A 100!
genden Generationen die Möglichkeit zu er- nes „Stadtwerks Energie“) haben wir eine klare nebenkosten durch geringere Abgaben und Europa, Tierschutz, Wissenschaft,
bewerb haben wir neben der S-Bahn auch für durch ein professionelles zentrales Forde- wir durch eine Evaluation des Nutzens der je-
halten ihre eigenen Entscheidungen treffen Absage erteilt. Ein solches teures Angebot im Grundsteuer. Außerdem haben wir uns dafür Forschung
die Segmente U-Bahn, Straßenbahn, Buslinien rungsmanagement bereinigt werden. weiligen Überwachungsmaßnahme ergänzen.
zu können. Bereich der Energieerzeugung brauchen wir eingesetzt, die Neubautätigkeit und den Eigen- Kai Gersch, MdA
BBI-Flugrouten: Den Senat zum Jagen tragen und Fährverbindungen gefordert. Damit wollen
nicht, denn Berlin hat bereits über 200 Ener- tumserwerb, auch in Genossenschaften, zu Gesundheit, Verbraucherschutz,
wir bessere Qualität zu niedrigeren Kosten für Bürger entlasten Integration muss auch eingefordert werden
Wir haben zur Frage der Flugrouten des neuen Ausgaben senken, Bürokratie reduzieren gieanbieter. erleichtern. Pflege, Integration
Sie bei gleich-

UNSERE BILANZ
Flughafens BBI eine intensive Diskussion mit Entlastungen sind für alle Bürger möglich! Die Wir haben beantragt, Migranten bessere Chan- Dr. Sebastian Kluckert, MdA
zeitig hoher Den Spielraum für Ausgabensenkungen haben Wir wollen Ihnen nicht durch Anschluss- und
den Berlinerinnen und Berlinern, dem Bundes- von uns beantragte Abschaffung des Grund- cen durch leichtere Anerkennung ihrer im Aus- Komfortable elektronische Bürgerdienste Recht, Verfassung, Immunität, Ge-
Servicequalität wir durch eine Vielzahl von Sparkonzepten Benutzungszwang einen einzigen kommunalen
verkehrsministerium und dem Senat geführt. WIE SOL wasserentnahmeentgelts ist ein erster Schritt, land erworbenen Qualifikation zu eröffnen. Im schäftsordnung, Verfassungsschutz
( Fr e q u e n ze n , L Wir haben beantragt, Berlin zum Vorreiter für
S ROLLEN BERLIN
herausgestellt. Bei jeder Haushaltsberatung Dienstleister aufzwingen, sondern durch einen
Ziel war es, den künftigen Flugverkehr am BBI Sau b er kei t , I N haben wir Einsparvolumina in dreistelliger Mil-
den viel zu hohen Wasserpreis in Berlin zu Gegenzug erwarten wir aber auch deutlich eine
elektronische Angebote der Verwaltung (E- Henner Schmidt, MdA
WENN D KOMMEN,
zu optimieren und die Anwohner damit mög- senken. Das Straßenausbaubeitragsgesetz, geregelten Wettbewerb eine Auswahl aus ver- Bereitschaft zur Integration und entsprechen-
Government) zu machen. Damit wollten wir Vorsitz Ausschuss für VerwRefKIT

FÜR SIE
Sicherheit) lionenhöhe dargestellt. Berlin muss sich an
E schiedenen Angeboten ermöglichen.
UNSERE R SENAT
lichst gering zu belasten. welches die Grundstückseigentümer für In- de Anstrengungen. Die Nichtteilnahme an ver-
und Umwelt- anderen Stadtstaaten messen lassen und kann Ihnen ermöglichen, möglichst viele Anliegen Verwaltungsreform, Umwelt
M O standhaltungsversäumnisse des Senats in den pflichtenden Sprach- oder Integrationskursen
Die in den 90er Jahren vom CDU-geführten
freundlich -
AUSBRE BILITÄT daher auch mit 13.000 Stellen weniger im öf- letzten Jahrzehnten haftbar macht, ist abzu- Extremismus und linke Gewalt bekämpfen muss mit konsequenten Sanktionen geahndet
ohne Wartezeiten auf dem Bürgeramt direkt Volker Thiel, MdA
Senat getroffene Standortentscheidung gegen
keit errei- MST? fentlichen Dienst auskommen. Dazu haben wir schaffen. werden. Ebenso sollten mit neuen Zuwande-
von zu Hause über das Internet zu erledigen. Wirtschaft, Kultur, Technologie,
chen. Wir haben jede Art von Extremismus und
eine aufgabenkritische Verwaltungsreform, Arbeit und Frauen, Haushalt
Sperenberg hat sich als schwerer Fehler erwie- ideologischer Intoleranz, egal, ob von „links“, rern Integrationsvereinbarungen geschlossen Weitere Informationen zu unseren In-
sen. Es ist jedoch heute nicht mehr wirtschaft- einen umfassenden Bürokratieabbau und die Mehr Informationen zu unserer Haushalts- werden, in welchen konkret festgelegte Inte- Sylvia Maria von Stieglitz, MdA
„rechts“ oder aus vermeintlich „religiösen“
lich möglich, sie zu revidieren. weitere Modernisierung der Abläufe in der Ber- politik für den geltenden Doppelhaushalt Gründen, scharf verurteilt. grationsleistungen vereinbart werden.
itiativen finden Sie im Internet unter:
Medien, Bundesangelegenheiten, LIBERALE OPPOSITIONSARBEIT
http://www.fdp-fraktion-berlin.de
liner Verwaltung vorgesehen. 2010/11 finden Sie unter: http://goo.gl/zhTkI Berlin-Brandenburg, Senioren 2006-2011
WAS HAT DIE FDP-FRAKTION BESSERE BILDUNG FÜR IHRE KINDER MEHR WACHSTUM UND WETTBEWERB MOBIL AUCH INDIVIDUELL - UND ZÜGIG!
IN DEN LETZTEN FÜNF JAHREN FÜR SIE
IM BERLINER ABGEORDNETENHAUS GETAN? Berlin ist trotz hoher Bildungsausgaben im- für Gründer und eine mittelstandsfreundlich Mobilität ist ein Freiheitsrecht. Für viele umweltfeindlich und wirtschaftshemmend

WANN SPIELT
mer noch Schlusslicht in Bildungsverglei- gestaltete Vergabe öffentlicher Aufträge. Bevölkerungsgruppen ist individuelle und wirkt, eine klare Absage erteilt. Eine immer
chen. Wir haben daher zahlreiche Initiativen barrierefreie Mobilität überhaupt die Voraus- weiter ausufernde Parkraumbewirtschaftung,
eingebracht mit dem Ziel, die Qualität der IN BERLIN AUCH Keine Plan- und Staatswirtschaft, setzung für gesellschaftliche Teilhabe. Das die nur noch der Abzocke dient, haben wir

DIE WIRTSCHAFT
Schulbildung in Berlin zu verbessern. Dieses kein Herbeireden von neuen „Clustern“ gilt gerade für Familien, ältere Menschen, ebenso abgelehnt wie die vom Senat ernsthaft
Diese Frage stellen Sie sich völlig zu Recht. Lebensbereichen als das entscheidende ge-
Ziel kann Berlin nicht durch die Abschaffung Schwangere oder Menschen mit Behinderun- geplante Einführung einer irrwitzigen „Stell-
EINE ROLLE?
Wir möchten diesen Weg nutzen, um Ihnen sellschaftliche Gestaltungsprinzip betrachtet. Wir haben alle anderen Fraktionen immer wie-
von Gymnasien oder immer mehr Gleichma- gen. platzobergrenzenverordnung“, mit der der Se- Christoph Meyer, MdA
in Auszügen eine Bilanz unserer Arbeit nahe- Nur wir haben den Mut, auf Ihre Fähigkeiten zu der darauf hingewiesen, dass es nicht Aufgabe
cherei erreichen. Jede Schule muss mehr Ei- des Staates ist, neue Wachstumsfelder herbei- nat innerhalb des S-Bahn-Ringes vor Einkaufs- Fraktionsvorsitzender
zubringen. Die FDP-Fraktion hat in dieser Le- vertrauen. Jeder soll in Berlin seine Chancen
genverantwortung erhalten, damit eine viel- Wir haben uns dafür eingesetzt, Ihnen eine märkten nur noch wenige einzelne Parkplätze
gislaturperiode tausende von Anträgen, Ände- ergreifen können und der Staat muss dazu die zureden - Stichwort „Green Economy“ -, son-
fältige und hochwertige Bildungslandschaft freie Auswahl aus den von Ihnen gewünsch- zulassen will.
rungsanträgen, Anfragen und Redebeiträgen in notwendigen Entfaltungsräume schaffen. dern die Stärken Berlins konsequent weiter zu
entstehen kann. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass Ber- ten Verkehrsmitteln zu ermöglichen. Nicht FDP-Fraktion
das Berliner Abgeordnetenhaus eingebracht. entwickeln. Echte Cluster setzen bestehende
lin seine Wirtschaftspolitik neu ausrichtet. politischer Zwang, sondern die Qualität der im Abgeordnetenhaus von Berlin
Obwohl die Regierungsfraktionen nahezu alle Unsere Politik wendet sich gegen ein bevor- Unternehmen voraus, deren Aktivitäten sich
Gymnasien erhalten, Qualität fördern Berlin fehlt es an privaten Unternehmern Verkehrsangebote soll Sie als Bürger bei Ih- U NOCH ?
unsere Anträge abgelehnt haben, konnten wir mundendes Ordnungs- und Planungsdenken, Projekt „Bürgerschule“ -
genauso wie an privatem Kapital, um dauer-
ergänzen und gegenseitig befruchten. Unser
rer Entscheidung leiten. Dadurch entsteht FÄHRST D IECHST DU SCHON Preußischer Landtag
ODER KR
uns in einigen Punkten doch durchsetzen. Vor das sich allein vom Staat die beste Zukunfts- Wir haben uns vehement für den Erhalt der die kostenlose Privatschule für alle Kinder Konzept zur Sanierung und Neuaufstellung der
sicherung verspricht. Die Grundprinzipien von haft stärker zu wachsen als der Bundestrend. ein fairer Wettbewerb zwischen individuel- Niederkirchnerstraße 5
allem aber haben wir mit unseren Initiativen Berliner Gymnasien eingesetzt. Sie sollen auch Charité als Leuchtturm der Berliner Gesund-
Mit dem Konzept der „Bürgerschule“, das wir in Wir wollen Rahmenbedingungen schaffen in len und öffentlichen Verkehrsmitteln, der zu 10117 Berlin
aufgezeigt, dass es bessere Alternativen zur Startchancengerechtigkeit und Eigenverant- weiter in 12 Jahren zur Hochschulreife führen heitswirtschaft steht dafür beispielhaft!
dieser Legislaturperiode bundesweit erstmals denen der Staat zum Dienstleister wird. Alle Qualitätsverbesserungen und günstigen Be-
aktuellen Politik des rot-roten Senats gibt, die wortung, von Leistungsbereitschaft und Wett- und unseren akademischen Nachwuchs quali-
vorgestellt haben, möchten wir allen Schulen Maßnahmen, die Wachstum fördern und da- förderungskosten für alle führt. Tel.: + 49 (30) 23 25 23 22
in der nächsten Legislaturperiode umgesetzt bewerb sind Grundlage unserer politischen fizieren. Jedes Gymnasium soll selbst entschei-
Entscheidungen. den, ob es ab der 5. oder 7. Klasse starten will. im Rahmen der Lehrpläne die Möglichkeit ge- mit Arbeit und Wohlstand für Berlin schaffen,
werden können.
ben, eigenständig ihre Schwerpunkte zu setzen müssen unterstützt werden. Jeder Arbeits- Leistungsfähige Verkehrssysteme, keine Fax: + 49 (30) 23 25 23 29
und die Art der Wissensvermittlung selbst zu platz in Berlin ist uns willkommen! Schikanen für Auto- und Motorradfahrer
Wir sind die Fraktion im Berliner Abgeordne- Ihr Christoph Meyer, MdA Freie Schulwahl, Losverfahren abschaffen
gestalten. fdp-fraktion@fdp.parlament-berlin.de
tenhaus, die die Freiheit des Einzelnen in allen Fraktionsvorsitzender Ein leistungsfähiges Verkehrssystem ist eine
Eltern sollen für ihr Kind die Grundschule ihrer Kleine und mittlere Unternehmen intelligent http://www.fdp-fraktion-berlin.de
wesentliche Voraussetzung für die Lebens-
Wahl unabhängig von ihrem Wohnort wählen Dazu soll jede Schule eine eigenständige Lei- entlasten, Bürokratie abbauen qualität der Menschen und die wirtschaftliche
können. Das unsinnige Losverfahren bei der tung, Organisation und Verwaltung erhalten, Straßen endlich sanieren,
Ein Schwerpunkt unserer Antragsarbeit lag auf Entwicklung unserer Stadt. Einseitigen Ein-
Zuteilung von Schulen wollen wir durch ein um vor Ort zum Beispiel Renovierungs- oder ohne Bürger abzukassieren
Initiativen für kleine und mittlere Unterneh- schränkungen und künstlichen Belastungen
leistungsorientiertes Auswahlsystem ersetzen. Personalentscheidungen zu treffen. Auch soll
men, die freien Berufe und das Handwerk. Sie von Autofahrern und Motorradfahrern sind wir Mit einem berlinweiten Schlaglochprogramm
jede Grundschule selbst entscheiden, ob und entschieden entgegengetreten.
sind das Rückgrat der Berliner Wirtschaft. So wollen wir den Instandhaltungsstau bei den
wo sie Instrumente wie das Jahrgangsübergrei- Ansiedlungspolitik gezielt nutzen
hatten wir zum Beispiel für Berliner Unterneh- Berliner Straßen beenden. Dabei war es uns
fende Lernen (JüL) einsetzen oder zukünftig Wir haben den Senat aufgefordert, die immer
men einen stadtweit gültigen Parkausweis vor- Wir haben beantragt, die Liegenschafts- und wichtig, dass Grundstückseigentümer bei sol-
abschaffen will. weiter gehende Behinderung des Autoverkehrs Dieses Flugblatt enthält Informationen über die parlamentarische Arbeit der
geschlagen, um vor allem Handwerksbetriebe
CHTEN T Gebäudebewirtschaftung zu bündeln und eng chen Instandhaltungsarbeiten nicht durch die
FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin und darf nicht zum Zwecke der
O M Ö unbürokratisch zu entlasten. einzustellen und stattdessen neue Konzepte Hintertür per Straßenausbaubeitragsgesetz
WIES NDER NICH
Im Zuge des Konzepts „Bürgerschule“ sollen mit der Flächenentwicklung abzustimmen. des Individualverkehrs (zum Beispiel Elektro- - das abgeschafft gehört - zur Kasse gebeten Wahlwerbung verwendet werden!
E KI
freie und öffentliche Schulen gleichberechtigt Dazu soll eine neue Standortmarketingagentur
N
UNSER OTE, SONDER ?
Wir haben einen umfassenden Bürokratieabbau mobilität) voranzutreiben. werden.
finanziert werden, damit ein fairer Wettbewerb die bisherigen Tätigkeiten der verschiedenen
gefordert, damit der Bürger nicht mehr Bitt-
DIE BR LE TAUSCHEN
stattfinden kann. Akteure vereinen. Tempo 30 stadtweit - Nein Danke!
steller bei der Verwaltung ist. Genehmigungen Ebenso haben wir uns für einen bedarfsgerech-
HU
DIE SC
sollten zunehmend durch schlanke, schnelle Keine ausufernde Parkraumbewirtschaftung ten Ausbau des Radwegenetzes ausgespro-
Unsere Kampagne zur Initiative „Bürgerschu- Unser umfassendes Wirtschaftspapier
le“ mit weiterführenden Informationen finden und unbürokratische Anzeigeverfahren ersetzt und mehr Informationen finden Sie unter: Vehement haben wir uns für die Beibehaltung chen, allerdings sollen Radfahrverbindungen
Sie im Internet unter: http://goo.gl/tUnoJ werden. Wir stehen für eine niedrigere Steuer- http://goo.gl/1jO4G von Tempo 50 auf Hauptstraßen ausgespro- vorzugsweise über Straßen mit geringer Ver-
und Abgabenlast, eine intensive Unterstützung chen und einem stadtweiten Tempo 30, das kehrsdichte hergestellt werden.
WAS HAT DIE FDP-FRAKTION BESSERE BILDUNG FÜR IHRE KINDER MEHR WACHSTUM UND WETTBEWERB MOBIL AUCH INDIVIDUELL - UND ZÜGIG!
IN DEN LETZTEN FÜNF JAHREN FÜR SIE
IM BERLINER ABGEORDNETENHAUS GETAN? Berlin ist trotz hoher Bildungsausgaben im- für Gründer und eine mittelstandsfreundlich Mobilität ist ein Freiheitsrecht. Für viele umweltfeindlich und wirtschaftshemmend

WANN SPIELT
mer noch Schlusslicht in Bildungsverglei- gestaltete Vergabe öffentlicher Aufträge. Bevölkerungsgruppen ist individuelle und wirkt, eine klare Absage erteilt. Eine immer
chen. Wir haben daher zahlreiche Initiativen barrierefreie Mobilität überhaupt die Voraus- weiter ausufernde Parkraumbewirtschaftung,
eingebracht mit dem Ziel, die Qualität der IN BERLIN AUCH Keine Plan- und Staatswirtschaft, setzung für gesellschaftliche Teilhabe. Das die nur noch der Abzocke dient, haben wir

DIE WIRTSCHAFT
Schulbildung in Berlin zu verbessern. Dieses kein Herbeireden von neuen „Clustern“ gilt gerade für Familien, ältere Menschen, ebenso abgelehnt wie die vom Senat ernsthaft
Diese Frage stellen Sie sich völlig zu Recht. Lebensbereichen als das entscheidende ge-
Ziel kann Berlin nicht durch die Abschaffung Schwangere oder Menschen mit Behinderun- geplante Einführung einer irrwitzigen „Stell-
EINE ROLLE?
Wir möchten diesen Weg nutzen, um Ihnen sellschaftliche Gestaltungsprinzip betrachtet. Wir haben alle anderen Fraktionen immer wie-
von Gymnasien oder immer mehr Gleichma- gen. platzobergrenzenverordnung“, mit der der Se- Christoph Meyer, MdA
in Auszügen eine Bilanz unserer Arbeit nahe- Nur wir haben den Mut, auf Ihre Fähigkeiten zu der darauf hingewiesen, dass es nicht Aufgabe
cherei erreichen. Jede Schule muss mehr Ei- des Staates ist, neue Wachstumsfelder herbei- nat innerhalb des S-Bahn-Ringes vor Einkaufs- Fraktionsvorsitzender
zubringen. Die FDP-Fraktion hat in dieser Le- vertrauen. Jeder soll in Berlin seine Chancen
genverantwortung erhalten, damit eine viel- Wir haben uns dafür eingesetzt, Ihnen eine märkten nur noch wenige einzelne Parkplätze
gislaturperiode tausende von Anträgen, Ände- ergreifen können und der Staat muss dazu die zureden - Stichwort „Green Economy“ -, son-
fältige und hochwertige Bildungslandschaft freie Auswahl aus den von Ihnen gewünsch- zulassen will.
rungsanträgen, Anfragen und Redebeiträgen in notwendigen Entfaltungsräume schaffen. dern die Stärken Berlins konsequent weiter zu
entstehen kann. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass Ber- ten Verkehrsmitteln zu ermöglichen. Nicht FDP-Fraktion
das Berliner Abgeordnetenhaus eingebracht. entwickeln. Echte Cluster setzen bestehende
lin seine Wirtschaftspolitik neu ausrichtet. politischer Zwang, sondern die Qualität der im Abgeordnetenhaus von Berlin
Obwohl die Regierungsfraktionen nahezu alle Unsere Politik wendet sich gegen ein bevor- Unternehmen voraus, deren Aktivitäten sich
Gymnasien erhalten, Qualität fördern Berlin fehlt es an privaten Unternehmern Verkehrsangebote soll Sie als Bürger bei Ih- U NOCH ?
unsere Anträge abgelehnt haben, konnten wir mundendes Ordnungs- und Planungsdenken, Projekt „Bürgerschule“ -
genauso wie an privatem Kapital, um dauer-
ergänzen und gegenseitig befruchten. Unser
rer Entscheidung leiten. Dadurch entsteht FÄHRST D IECHST DU SCHON Preußischer Landtag
ODER KR
uns in einigen Punkten doch durchsetzen. Vor das sich allein vom Staat die beste Zukunfts- Wir haben uns vehement für den Erhalt der die kostenlose Privatschule für alle Kinder Konzept zur Sanierung und Neuaufstellung der
sicherung verspricht. Die Grundprinzipien von haft stärker zu wachsen als der Bundestrend. ein fairer Wettbewerb zwischen individuel- Niederkirchnerstraße 5
allem aber haben wir mit unseren Initiativen Berliner Gymnasien eingesetzt. Sie sollen auch Charité als Leuchtturm der Berliner Gesund-
Mit dem Konzept der „Bürgerschule“, das wir in Wir wollen Rahmenbedingungen schaffen in len und öffentlichen Verkehrsmitteln, der zu 10117 Berlin
aufgezeigt, dass es bessere Alternativen zur Startchancengerechtigkeit und Eigenverant- weiter in 12 Jahren zur Hochschulreife führen heitswirtschaft steht dafür beispielhaft!
dieser Legislaturperiode bundesweit erstmals denen der Staat zum Dienstleister wird. Alle Qualitätsverbesserungen und günstigen Be-
aktuellen Politik des rot-roten Senats gibt, die wortung, von Leistungsbereitschaft und Wett- und unseren akademischen Nachwuchs quali-
vorgestellt haben, möchten wir allen Schulen Maßnahmen, die Wachstum fördern und da- förderungskosten für alle führt. Tel.: + 49 (30) 23 25 23 22
in der nächsten Legislaturperiode umgesetzt bewerb sind Grundlage unserer politischen fizieren. Jedes Gymnasium soll selbst entschei-
Entscheidungen. den, ob es ab der 5. oder 7. Klasse starten will. im Rahmen der Lehrpläne die Möglichkeit ge- mit Arbeit und Wohlstand für Berlin schaffen,
werden können.
ben, eigenständig ihre Schwerpunkte zu setzen müssen unterstützt werden. Jeder Arbeits- Leistungsfähige Verkehrssysteme, keine Fax: + 49 (30) 23 25 23 29
und die Art der Wissensvermittlung selbst zu platz in Berlin ist uns willkommen! Schikanen für Auto- und Motorradfahrer
Wir sind die Fraktion im Berliner Abgeordne- Ihr Christoph Meyer, MdA Freie Schulwahl, Losverfahren abschaffen
gestalten. fdp-fraktion@fdp.parlament-berlin.de
tenhaus, die die Freiheit des Einzelnen in allen Fraktionsvorsitzender Ein leistungsfähiges Verkehrssystem ist eine
Eltern sollen für ihr Kind die Grundschule ihrer Kleine und mittlere Unternehmen intelligent http://www.fdp-fraktion-berlin.de
wesentliche Voraussetzung für die Lebens-
Wahl unabhängig von ihrem Wohnort wählen Dazu soll jede Schule eine eigenständige Lei- entlasten, Bürokratie abbauen qualität der Menschen und die wirtschaftliche
können. Das unsinnige Losverfahren bei der tung, Organisation und Verwaltung erhalten, Straßen endlich sanieren,
Ein Schwerpunkt unserer Antragsarbeit lag auf Entwicklung unserer Stadt. Einseitigen Ein-
Zuteilung von Schulen wollen wir durch ein um vor Ort zum Beispiel Renovierungs- oder ohne Bürger abzukassieren
Initiativen für kleine und mittlere Unterneh- schränkungen und künstlichen Belastungen
leistungsorientiertes Auswahlsystem ersetzen. Personalentscheidungen zu treffen. Auch soll
men, die freien Berufe und das Handwerk. Sie von Autofahrern und Motorradfahrern sind wir Mit einem berlinweiten Schlaglochprogramm
jede Grundschule selbst entscheiden, ob und entschieden entgegengetreten.
sind das Rückgrat der Berliner Wirtschaft. So wollen wir den Instandhaltungsstau bei den
wo sie Instrumente wie das Jahrgangsübergrei- Ansiedlungspolitik gezielt nutzen
hatten wir zum Beispiel für Berliner Unterneh- Berliner Straßen beenden. Dabei war es uns
fende Lernen (JüL) einsetzen oder zukünftig Wir haben den Senat aufgefordert, die immer
men einen stadtweit gültigen Parkausweis vor- Wir haben beantragt, die Liegenschafts- und wichtig, dass Grundstückseigentümer bei sol-
abschaffen will. weiter gehende Behinderung des Autoverkehrs Dieses Flugblatt enthält Informationen über die parlamentarische Arbeit der
geschlagen, um vor allem Handwerksbetriebe
CHTEN T Gebäudebewirtschaftung zu bündeln und eng chen Instandhaltungsarbeiten nicht durch die
FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin und darf nicht zum Zwecke der
O M Ö unbürokratisch zu entlasten. einzustellen und stattdessen neue Konzepte Hintertür per Straßenausbaubeitragsgesetz
WIES NDER NICH
Im Zuge des Konzepts „Bürgerschule“ sollen mit der Flächenentwicklung abzustimmen. des Individualverkehrs (zum Beispiel Elektro- - das abgeschafft gehört - zur Kasse gebeten Wahlwerbung verwendet werden!
E KI
freie und öffentliche Schulen gleichberechtigt Dazu soll eine neue Standortmarketingagentur
N
UNSER OTE, SONDER ?
Wir haben einen umfassenden Bürokratieabbau mobilität) voranzutreiben. werden.
finanziert werden, damit ein fairer Wettbewerb die bisherigen Tätigkeiten der verschiedenen
gefordert, damit der Bürger nicht mehr Bitt-
DIE BR LE TAUSCHEN
stattfinden kann. Akteure vereinen. Tempo 30 stadtweit - Nein Danke!
steller bei der Verwaltung ist. Genehmigungen Ebenso haben wir uns für einen bedarfsgerech-
HU
DIE SC
sollten zunehmend durch schlanke, schnelle Keine ausufernde Parkraumbewirtschaftung ten Ausbau des Radwegenetzes ausgespro-
Unsere Kampagne zur Initiative „Bürgerschu- Unser umfassendes Wirtschaftspapier
le“ mit weiterführenden Informationen finden und unbürokratische Anzeigeverfahren ersetzt und mehr Informationen finden Sie unter: Vehement haben wir uns für die Beibehaltung chen, allerdings sollen Radfahrverbindungen
Sie im Internet unter: http://goo.gl/tUnoJ werden. Wir stehen für eine niedrigere Steuer- http://goo.gl/1jO4G von Tempo 50 auf Hauptstraßen ausgespro- vorzugsweise über Straßen mit geringer Ver-
und Abgabenlast, eine intensive Unterstützung chen und einem stadtweiten Tempo 30, das kehrsdichte hergestellt werden.
BAUEN, NICHT BLOCKIEREN! SPIELRÄUME SCHAFFEN, BÜRGER ENTLASTEN FREIHEIT UND BÜRGERRECHTE STÄRKEN, RECHT KONSEQUENT DURCHSETZEN IHRE FDP-FRAKTION
Schuldenlast Berlins 1950-2011
A 100 weiterbauen, wichtige Infrastruktur- Darum haben wir uns Trotz sprudelnder Effizienz aller Maß- Vieles kann in dieser Bilanz leider nicht aus- Niemand darf Ihnen dik- Schluss mit (Ex-)Politiker-Filz! Wir hoffen, dass wir Ihnen einen kleinen Ein-
61.900
60.269
60 000
59.107
projekte endlich umsetzen! dafür eingesetzt, den Einnahmen in den nahmen und Verfah- führlich aufgeführt werden, daher noch einige tieren, in welchem Bezirk druck verschaffen konnten, was wir in dieser
50 000 Berlin
Korruption und Filz in der Berliner Politik und
Flughafen BBI unter Be- letzten Jahren läuft ren prüfen Sachgebiete in aller Kürze: Sie wohnen, Eigentum Legislaturperiode für Sie geleistet haben. Wir
Für uns stand fest: Große innerstädtische Inf- 40 000
Verwaltung muss endlich ein Riegel vorgescho-

Mio. EUR
37.205

rücksichtigung des ge- der Berliner Landes- erwerben oder welche danken Ihnen für das Vertrauen, dass Sie uns
rastrukturprojekte dürfen nicht länger politisch 30 000
Sämtliche Ausga- Ständige Verbotspolitik beenden ben werden. Damit Landesunternehmen und
richtlich verfügten Nachtflugverbots haushalt immer wei- alle Länder
23.400 Automarke Sie fahren dür- entgegengebracht haben.
blockiert werden. Darum haben wir beantragt, ben Berlins müssen Verwaltung in Zukunft Auftragsvergaben nach
WANN SPIELT
20 000

als Motor für die Region Berlin-Brandenburg – ter aus dem Ruder. Egal, ob es um eine sogenannte „Umweltzone“ fen. Der grünen Idee einer
die Stadtautobahn A 100 endlich nach Osten 9.527
Flächenländer West
auf die Effizienz der wirtschaftlichen Kriterien vornehmen, nicht
IN BERLIN AUCH
10 000
weiter zu entwickeln und nicht, wie manche es Für ca. 62 Milliarden „Gentrifizierungspolizei“, Christoph Meyer, MdA
weiterzubauen. Gleiches gilt für die schnelle 240
Maßnahmen hin geht, um Sanierungsbeschränkungen oder da- nach Parteibuch, haben wir die Einsetzung des
ernsthaft fordern, zu einem Regionalflughafen. Euro Schulden zah- die prüft, ob und wie Sie Ihr Fraktionsvorsitzender
DIE WIRTSCHAFT
Herstellung der Schienenanbindung des BBI
1950 1963 1973 1983 1993 2003
überprüft werden, rum, allen Menschen das Untersuchungsausschusses „Howoge“ bean-
len wir alle jedes
Jahr
Haus sanieren dürfen, haben wir eine klare Ab- Haushalt, Finanzen
und die Tangential-Verbindung Ost (TVO). vor allem im Bereich Rauchen auch noch in tragt und durchgesetzt. Mit weniger Filz-Wirt-
EINE ROLLE?
S-Bahn-Querelen beenden, Verkehrsleistun- Jahr 2,5 Milliarden sage erteilt. Wir haben ein Konzept vorgelegt, Björn Matthias Jotzo, MdA
der Sozial-, Arbeits- Raucherlokalen zu verbie- schaft zu Gunsten weniger Genossen können
gen im Wettbewerb neu ausschreiben Euro Zinsen. Obwohl Berlin heute von dem um linksextremistische Gewalt und Brandan- Parlamentarischer Geschäftsführer
und Gesundheitsverwaltung. Auch die weitrei- ten: Verbote sind bei un- Sie als Steuerzahler entlastet und fairer Wett-
Um die seit Jahren anhaltenden S-Bahn-Prob- durch liberale Wirtschaftspolitik begünstig- seren politischen Wett- schläge konsequent zu verfolgen. Inneres, Datenschutz
chenden Landesbeteiligungen müssen einer bewerb sichergestellt werden.
leme in den Griff zu bekommen, haben wir be- ten bundesweiten Aufschwung profitiert, bewerbern in Mode. Sebastian Czaja, MdA WIE SO
INS ROLL LL BERLIN
Prüfung unterzogen werden. Wir haben uns Bürgerrechte und Datenschutz stärken
beabsichtigen der Senat und andere Frak- Stellv. Fraktionsvorsitzender
antragt, die Verkehrsleistungen der Berliner S- Dagegen haben wir uns Kein Grund zur Mietpreishysterie N
ÖCHTE HT
für eine Reduzierung der Landesbeteiligungen
EN
WENN D KOMMEN,
tionen fortwährend, die Steuern und Abga-
Bahn nicht mehr von nur einem Unternehmen eingesetzt, denn mit Die Stärkung Ihrer Bürgerrechte ist eines un- Jugend, Sport, Haushalt
E S O M
ER NIC
ausgesprochen, die dem Land Berlin in den
ben weiter zu erhöhen, um diejenigen, die Die Mieten in Berlin steigen wieder. Von einem WI D E
I N UNSERE R SENAT
ausführen zu lassen. Stattdessen sollte das jedem Verbot geht ein serer Hauptanliegen. Um Ihre Daten im Melde- Klaus-Peter von Lüdeke, MdA
letzten Jahren viel Geld gekostet haben. Dies
E K N
UNSER OTE, SONDER ?
in Berlin noch Leistung bringen und arbeiten „angespannten Markt“ kann aber nur in eini-
Gesamtnetz der S-Bahn in geeigneten Teilab- gilt auch für den Bereich der sog. Daseinsvor- Stück Ihrer Freiheit register besser zu schützen, haben wir bean- Stellv. Fraktionsvorsitzender MO
AUSBRE BILITÄT
gen Stadtteilen die Rede sein. Wir haben daher
DIE BR LE TAUSCHEN
schnitten zeitnah ausgeschrieben werden. gehen, weiter zu schröpfen. Wir sind dem verloren. tragt, dass Dritte sie nur noch dann einsehen Stadtentwicklung, Verkehr, Bauen
sorge, denn hier hat das Land die Leistungser-
entgegengetreten, denn Berlin hat vor allem können, wenn sie ein berechtigtes Interesse
unsere politischen Mitbewerber davor gewarnt,
HU MST?
DIE SC
bringung zu organisieren, aber nicht selbst die mit hunderten Millionen Euro Steuermitteln Mieke Senftleben, MdA
Der dadurch entstehende Wettbewerb durch ein Ausgabenproblem. Wegen der fehlenden Keine teuren Verstaatlichungen an dieser Auskunft haben. Die Berichtspflicht
Leistung anzubieten! über die Ausweitung staatlicher Wohnungsbau- Mitglied des Präsidiums
leistungsfähige Auftragnehmer führt zu we- Sparanstrengungen des Senats seit 2004 ha- über den Umfang der Telekommunikations-
Dem Aufbau einer eigenen kommunalen Strom- gesellschaften in die Preisbildung einzugreifen. Bildung, Familie, Soziales
niger Zugausfällen, besseren Leistungen und ben wir die Einführung einer landeseigenen Die über 250 Millionen Euro Forderungsrück- überwachung, die wir schon in der letzten Le-
Schuldenbremse gefordert, um den nachfol- und Wärmeerzeugung (z.B. durch Gründung ei- Viel sinnvoller ist eine Reduzierung der Miet- Mirco Dragowski, MdA
günstigeren Fahrpreisen für die Kunden. Wett- stände des Landes Berlin müssen endlich gislaturperiode durchgesetzt hatten, wollten
Die Demo DAFÜR: Für den Weiterbau der A 100!
genden Generationen die Möglichkeit zu er- nes „Stadtwerks Energie“) haben wir eine klare nebenkosten durch geringere Abgaben und Europa, Tierschutz, Wissenschaft,
bewerb haben wir neben der S-Bahn auch für durch ein professionelles zentrales Forde- wir durch eine Evaluation des Nutzens der je-
halten ihre eigenen Entscheidungen treffen Absage erteilt. Ein solches teures Angebot im Grundsteuer. Außerdem haben wir uns dafür Forschung
die Segmente U-Bahn, Straßenbahn, Buslinien rungsmanagement bereinigt werden. weiligen Überwachungsmaßnahme ergänzen.
zu können. Bereich der Energieerzeugung brauchen wir eingesetzt, die Neubautätigkeit und den Eigen- Kai Gersch, MdA
BBI-Flugrouten: Den Senat zum Jagen tragen und Fährverbindungen gefordert. Damit wollen
nicht, denn Berlin hat bereits über 200 Ener- tumserwerb, auch in Genossenschaften, zu Gesundheit, Verbraucherschutz,
wir bessere Qualität zu niedrigeren Kosten für Bürger entlasten Integration muss auch eingefordert werden
Wir haben zur Frage der Flugrouten des neuen Ausgaben senken, Bürokratie reduzieren gieanbieter. erleichtern. Pflege, Integration
Sie bei gleich-

UNSERE BILANZ
Flughafens BBI eine intensive Diskussion mit Entlastungen sind für alle Bürger möglich! Die Wir haben beantragt, Migranten bessere Chan- Dr. Sebastian Kluckert, MdA
zeitig hoher Den Spielraum für Ausgabensenkungen haben Wir wollen Ihnen nicht durch Anschluss- und
den Berlinerinnen und Berlinern, dem Bundes- von uns beantragte Abschaffung des Grund- cen durch leichtere Anerkennung ihrer im Aus- Komfortable elektronische Bürgerdienste Recht, Verfassung, Immunität, Ge-
Servicequalität wir durch eine Vielzahl von Sparkonzepten Benutzungszwang einen einzigen kommunalen
verkehrsministerium und dem Senat geführt. WIE SOL wasserentnahmeentgelts ist ein erster Schritt, land erworbenen Qualifikation zu eröffnen. Im schäftsordnung, Verfassungsschutz
( Fr e q u e n ze n , L Wir haben beantragt, Berlin zum Vorreiter für
S ROLLEN BERLIN
herausgestellt. Bei jeder Haushaltsberatung Dienstleister aufzwingen, sondern durch einen
Ziel war es, den künftigen Flugverkehr am BBI Sau b er kei t , I N haben wir Einsparvolumina in dreistelliger Mil-
den viel zu hohen Wasserpreis in Berlin zu Gegenzug erwarten wir aber auch deutlich eine
elektronische Angebote der Verwaltung (E- Henner Schmidt, MdA
WENN D KOMMEN,
zu optimieren und die Anwohner damit mög- senken. Das Straßenausbaubeitragsgesetz, geregelten Wettbewerb eine Auswahl aus ver- Bereitschaft zur Integration und entsprechen-
Government) zu machen. Damit wollten wir Vorsitz Ausschuss für VerwRefKIT

FÜR SIE
Sicherheit) lionenhöhe dargestellt. Berlin muss sich an
E schiedenen Angeboten ermöglichen.
UNSERE R SENAT
lichst gering zu belasten. welches die Grundstückseigentümer für In- de Anstrengungen. Die Nichtteilnahme an ver-
und Umwelt- anderen Stadtstaaten messen lassen und kann Ihnen ermöglichen, möglichst viele Anliegen Verwaltungsreform, Umwelt
M O standhaltungsversäumnisse des Senats in den pflichtenden Sprach- oder Integrationskursen
Die in den 90er Jahren vom CDU-geführten
freundlich -
AUSBRE BILITÄT daher auch mit 13.000 Stellen weniger im öf- letzten Jahrzehnten haftbar macht, ist abzu- Extremismus und linke Gewalt bekämpfen muss mit konsequenten Sanktionen geahndet
ohne Wartezeiten auf dem Bürgeramt direkt Volker Thiel, MdA
Senat getroffene Standortentscheidung gegen
keit errei- MST? fentlichen Dienst auskommen. Dazu haben wir schaffen. werden. Ebenso sollten mit neuen Zuwande-
von zu Hause über das Internet zu erledigen. Wirtschaft, Kultur, Technologie,
chen. Wir haben jede Art von Extremismus und
eine aufgabenkritische Verwaltungsreform, Arbeit und Frauen, Haushalt
Sperenberg hat sich als schwerer Fehler erwie- ideologischer Intoleranz, egal, ob von „links“, rern Integrationsvereinbarungen geschlossen Weitere Informationen zu unseren In-
sen. Es ist jedoch heute nicht mehr wirtschaft- einen umfassenden Bürokratieabbau und die Mehr Informationen zu unserer Haushalts- werden, in welchen konkret festgelegte Inte- Sylvia Maria von Stieglitz, MdA
„rechts“ oder aus vermeintlich „religiösen“
lich möglich, sie zu revidieren. weitere Modernisierung der Abläufe in der Ber- politik für den geltenden Doppelhaushalt Gründen, scharf verurteilt. grationsleistungen vereinbart werden.
itiativen finden Sie im Internet unter:
Medien, Bundesangelegenheiten, LIBERALE OPPOSITIONSARBEIT
http://www.fdp-fraktion-berlin.de
liner Verwaltung vorgesehen. 2010/11 finden Sie unter: http://goo.gl/zhTkI Berlin-Brandenburg, Senioren 2006-2011
BAUEN, NICHT BLOCKIEREN! SPIELRÄUME SCHAFFEN, BÜRGER ENTLASTEN FREIHEIT UND BÜRGERRECHTE STÄRKEN, RECHT KONSEQUENT DURCHSETZEN IHRE FDP-FRAKTION
Schuldenlast Berlins 1950-2011
A 100 weiterbauen, wichtige Infrastruktur- Darum haben wir uns Trotz sprudelnder Effizienz aller Maß- Vieles kann in dieser Bilanz leider nicht aus- Niemand darf Ihnen dik- Schluss mit (Ex-)Politiker-Filz! Wir hoffen, dass wir Ihnen einen kleinen Ein-
61.900
60.269
60 000
59.107
projekte endlich umsetzen! dafür eingesetzt, den Einnahmen in den nahmen und Verfah- führlich aufgeführt werden, daher noch einige tieren, in welchem Bezirk druck verschaffen konnten, was wir in dieser
50 000 Berlin
Korruption und Filz in der Berliner Politik und
Flughafen BBI unter Be- letzten Jahren läuft ren prüfen Sachgebiete in aller Kürze: Sie wohnen, Eigentum Legislaturperiode für Sie geleistet haben. Wir
Für uns stand fest: Große innerstädtische Inf- 40 000
Verwaltung muss endlich ein Riegel vorgescho-

Mio. EUR
37.205

rücksichtigung des ge- der Berliner Landes- erwerben oder welche danken Ihnen für das Vertrauen, dass Sie uns
rastrukturprojekte dürfen nicht länger politisch 30 000
Sämtliche Ausga- Ständige Verbotspolitik beenden ben werden. Damit Landesunternehmen und
richtlich verfügten Nachtflugverbots haushalt immer wei- alle Länder
23.400 Automarke Sie fahren dür- entgegengebracht haben.
blockiert werden. Darum haben wir beantragt, ben Berlins müssen Verwaltung in Zukunft Auftragsvergaben nach
WANN SPIELT
20 000

als Motor für die Region Berlin-Brandenburg – ter aus dem Ruder. Egal, ob es um eine sogenannte „Umweltzone“ fen. Der grünen Idee einer
die Stadtautobahn A 100 endlich nach Osten 9.527
Flächenländer West
auf die Effizienz der wirtschaftlichen Kriterien vornehmen, nicht
IN BERLIN AUCH
10 000
weiter zu entwickeln und nicht, wie manche es Für ca. 62 Milliarden „Gentrifizierungspolizei“, Christoph Meyer, MdA
weiterzubauen. Gleiches gilt für die schnelle 240
Maßnahmen hin geht, um Sanierungsbeschränkungen oder da- nach Parteibuch, haben wir die Einsetzung des
ernsthaft fordern, zu einem Regionalflughafen. Euro Schulden zah- die prüft, ob und wie Sie Ihr Fraktionsvorsitzender
DIE WIRTSCHAFT
Herstellung der Schienenanbindung des BBI
1950 1963 1973 1983 1993 2003
überprüft werden, rum, allen Menschen das Untersuchungsausschusses „Howoge“ bean-
len wir alle jedes
Jahr
Haus sanieren dürfen, haben wir eine klare Ab- Haushalt, Finanzen
und die Tangential-Verbindung Ost (TVO). vor allem im Bereich Rauchen auch noch in tragt und durchgesetzt. Mit weniger Filz-Wirt-
EINE ROLLE?
S-Bahn-Querelen beenden, Verkehrsleistun- Jahr 2,5 Milliarden sage erteilt. Wir haben ein Konzept vorgelegt, Björn Matthias Jotzo, MdA
der Sozial-, Arbeits- Raucherlokalen zu verbie- schaft zu Gunsten weniger Genossen können
gen im Wettbewerb neu ausschreiben Euro Zinsen. Obwohl Berlin heute von dem um linksextremistische Gewalt und Brandan- Parlamentarischer Geschäftsführer
und Gesundheitsverwaltung. Auch die weitrei- ten: Verbote sind bei un- Sie als Steuerzahler entlastet und fairer Wett-
Um die seit Jahren anhaltenden S-Bahn-Prob- durch liberale Wirtschaftspolitik begünstig- seren politischen Wett- schläge konsequent zu verfolgen. Inneres, Datenschutz
chenden Landesbeteiligungen müssen einer bewerb sichergestellt werden.
leme in den Griff zu bekommen, haben wir be- ten bundesweiten Aufschwung profitiert, bewerbern in Mode. Sebastian Czaja, MdA WIE SO
INS ROLL LL BERLIN
Prüfung unterzogen werden. Wir haben uns Bürgerrechte und Datenschutz stärken
beabsichtigen der Senat und andere Frak- Stellv. Fraktionsvorsitzender
antragt, die Verkehrsleistungen der Berliner S- Dagegen haben wir uns Kein Grund zur Mietpreishysterie N
ÖCHTE HT
für eine Reduzierung der Landesbeteiligungen
EN
WENN D KOMMEN,
tionen fortwährend, die Steuern und Abga-
Bahn nicht mehr von nur einem Unternehmen eingesetzt, denn mit Die Stärkung Ihrer Bürgerrechte ist eines un- Jugend, Sport, Haushalt
E S O M
ER NIC
ausgesprochen, die dem Land Berlin in den
ben weiter zu erhöhen, um diejenigen, die Die Mieten in Berlin steigen wieder. Von einem WI D E
I N UNSERE R SENAT
ausführen zu lassen. Stattdessen sollte das jedem Verbot geht ein serer Hauptanliegen. Um Ihre Daten im Melde- Klaus-Peter von Lüdeke, MdA
letzten Jahren viel Geld gekostet haben. Dies
E K N
UNSER OTE, SONDER ?
in Berlin noch Leistung bringen und arbeiten „angespannten Markt“ kann aber nur in eini-
Gesamtnetz der S-Bahn in geeigneten Teilab- gilt auch für den Bereich der sog. Daseinsvor- Stück Ihrer Freiheit register besser zu schützen, haben wir bean- Stellv. Fraktionsvorsitzender MO
AUSBRE BILITÄT
gen Stadtteilen die Rede sein. Wir haben daher
DIE BR LE TAUSCHEN
schnitten zeitnah ausgeschrieben werden. gehen, weiter zu schröpfen. Wir sind dem verloren. tragt, dass Dritte sie nur noch dann einsehen Stadtentwicklung, Verkehr, Bauen
sorge, denn hier hat das Land die Leistungser-
entgegengetreten, denn Berlin hat vor allem können, wenn sie ein berechtigtes Interesse
unsere politischen Mitbewerber davor gewarnt,
HU MST?
DIE SC
bringung zu organisieren, aber nicht selbst die mit hunderten Millionen Euro Steuermitteln Mieke Senftleben, MdA
Der dadurch entstehende Wettbewerb durch ein Ausgabenproblem. Wegen der fehlenden Keine teuren Verstaatlichungen an dieser Auskunft haben. Die Berichtspflicht
Leistung anzubieten! über die Ausweitung staatlicher Wohnungsbau- Mitglied des Präsidiums
leistungsfähige Auftragnehmer führt zu we- Sparanstrengungen des Senats seit 2004 ha- über den Umfang der Telekommunikations-
Dem Aufbau einer eigenen kommunalen Strom- gesellschaften in die Preisbildung einzugreifen. Bildung, Familie, Soziales
niger Zugausfällen, besseren Leistungen und ben wir die Einführung einer landeseigenen Die über 250 Millionen Euro Forderungsrück- überwachung, die wir schon in der letzten Le-
Schuldenbremse gefordert, um den nachfol- und Wärmeerzeugung (z.B. durch Gründung ei- Viel sinnvoller ist eine Reduzierung der Miet- Mirco Dragowski, MdA
günstigeren Fahrpreisen für die Kunden. Wett- stände des Landes Berlin müssen endlich gislaturperiode durchgesetzt hatten, wollten
Die Demo DAFÜR: Für den Weiterbau der A 100!
genden Generationen die Möglichkeit zu er- nes „Stadtwerks Energie“) haben wir eine klare nebenkosten durch geringere Abgaben und Europa, Tierschutz, Wissenschaft,
bewerb haben wir neben der S-Bahn auch für durch ein professionelles zentrales Forde- wir durch eine Evaluation des Nutzens der je-
halten ihre eigenen Entscheidungen treffen Absage erteilt. Ein solches teures Angebot im Grundsteuer. Außerdem haben wir uns dafür Forschung
die Segmente U-Bahn, Straßenbahn, Buslinien rungsmanagement bereinigt werden. weiligen Überwachungsmaßnahme ergänzen.
zu können. Bereich der Energieerzeugung brauchen wir eingesetzt, die Neubautätigkeit und den Eigen- Kai Gersch, MdA
BBI-Flugrouten: Den Senat zum Jagen tragen und Fährverbindungen gefordert. Damit wollen
nicht, denn Berlin hat bereits über 200 Ener- tumserwerb, auch in Genossenschaften, zu Gesundheit, Verbraucherschutz,
wir bessere Qualität zu niedrigeren Kosten für Bürger entlasten Integration muss auch eingefordert werden
Wir haben zur Frage der Flugrouten des neuen Ausgaben senken, Bürokratie reduzieren gieanbieter. erleichtern. Pflege, Integration
Sie bei gleich-

UNSERE BILANZ
Flughafens BBI eine intensive Diskussion mit Entlastungen sind für alle Bürger möglich! Die Wir haben beantragt, Migranten bessere Chan- Dr. Sebastian Kluckert, MdA
zeitig hoher Den Spielraum für Ausgabensenkungen haben Wir wollen Ihnen nicht durch Anschluss- und
den Berlinerinnen und Berlinern, dem Bundes- von uns beantragte Abschaffung des Grund- cen durch leichtere Anerkennung ihrer im Aus- Komfortable elektronische Bürgerdienste Recht, Verfassung, Immunität, Ge-
Servicequalität wir durch eine Vielzahl von Sparkonzepten Benutzungszwang einen einzigen kommunalen
verkehrsministerium und dem Senat geführt. WIE SOL wasserentnahmeentgelts ist ein erster Schritt, land erworbenen Qualifikation zu eröffnen. Im schäftsordnung, Verfassungsschutz
( Fr e q u e n ze n , L Wir haben beantragt, Berlin zum Vorreiter für
S ROLLEN BERLIN
herausgestellt. Bei jeder Haushaltsberatung Dienstleister aufzwingen, sondern durch einen
Ziel war es, den künftigen Flugverkehr am BBI Sau b er kei t , I N haben wir Einsparvolumina in dreistelliger Mil-
den viel zu hohen Wasserpreis in Berlin zu Gegenzug erwarten wir aber auch deutlich eine
elektronische Angebote der Verwaltung (E- Henner Schmidt, MdA
WENN D KOMMEN,
zu optimieren und die Anwohner damit mög- senken. Das Straßenausbaubeitragsgesetz, geregelten Wettbewerb eine Auswahl aus ver- Bereitschaft zur Integration und entsprechen-
Government) zu machen. Damit wollten wir Vorsitz Ausschuss für VerwRefKIT

FÜR SIE
Sicherheit) lionenhöhe dargestellt. Berlin muss sich an
E schiedenen Angeboten ermöglichen.
UNSERE R SENAT
lichst gering zu belasten. welches die Grundstückseigentümer für In- de Anstrengungen. Die Nichtteilnahme an ver-
und Umwelt- anderen Stadtstaaten messen lassen und kann Ihnen ermöglichen, möglichst viele Anliegen Verwaltungsreform, Umwelt
M O standhaltungsversäumnisse des Senats in den pflichtenden Sprach- oder Integrationskursen
Die in den 90er Jahren vom CDU-geführten
freundlich -
AUSBRE BILITÄT daher auch mit 13.000 Stellen weniger im öf- letzten Jahrzehnten haftbar macht, ist abzu- Extremismus und linke Gewalt bekämpfen muss mit konsequenten Sanktionen geahndet
ohne Wartezeiten auf dem Bürgeramt direkt Volker Thiel, MdA
Senat getroffene Standortentscheidung gegen
keit errei- MST? fentlichen Dienst auskommen. Dazu haben wir schaffen. werden. Ebenso sollten mit neuen Zuwande-
von zu Hause über das Internet zu erledigen. Wirtschaft, Kultur, Technologie,
chen. Wir haben jede Art von Extremismus und
eine aufgabenkritische Verwaltungsreform, Arbeit und Frauen, Haushalt
Sperenberg hat sich als schwerer Fehler erwie- ideologischer Intoleranz, egal, ob von „links“, rern Integrationsvereinbarungen geschlossen Weitere Informationen zu unseren In-
sen. Es ist jedoch heute nicht mehr wirtschaft- einen umfassenden Bürokratieabbau und die Mehr Informationen zu unserer Haushalts- werden, in welchen konkret festgelegte Inte- Sylvia Maria von Stieglitz, MdA
„rechts“ oder aus vermeintlich „religiösen“
lich möglich, sie zu revidieren. weitere Modernisierung der Abläufe in der Ber- politik für den geltenden Doppelhaushalt Gründen, scharf verurteilt. grationsleistungen vereinbart werden.
itiativen finden Sie im Internet unter:
Medien, Bundesangelegenheiten, LIBERALE OPPOSITIONSARBEIT
http://www.fdp-fraktion-berlin.de
liner Verwaltung vorgesehen. 2010/11 finden Sie unter: http://goo.gl/zhTkI Berlin-Brandenburg, Senioren 2006-2011
WAS HAT DIE FDP-FRAKTION BESSERE BILDUNG FÜR IHRE KINDER MEHR WACHSTUM UND WETTBEWERB MOBIL AUCH INDIVIDUELL - UND ZÜGIG!
IN DEN LETZTEN FÜNF JAHREN FÜR SIE
IM BERLINER ABGEORDNETENHAUS GETAN? Berlin ist trotz hoher Bildungsausgaben im- für Gründer und eine mittelstandsfreundlich Mobilität ist ein Freiheitsrecht. Für viele umweltfeindlich und wirtschaftshemmend

WANN SPIELT
mer noch Schlusslicht in Bildungsverglei- gestaltete Vergabe öffentlicher Aufträge. Bevölkerungsgruppen ist individuelle und wirkt, eine klare Absage erteilt. Eine immer
chen. Wir haben daher zahlreiche Initiativen barrierefreie Mobilität überhaupt die Voraus- weiter ausufernde Parkraumbewirtschaftung,
eingebracht mit dem Ziel, die Qualität der IN BERLIN AUCH Keine Plan- und Staatswirtschaft, setzung für gesellschaftliche Teilhabe. Das die nur noch der Abzocke dient, haben wir

DIE WIRTSCHAFT
Schulbildung in Berlin zu verbessern. Dieses kein Herbeireden von neuen „Clustern“ gilt gerade für Familien, ältere Menschen, ebenso abgelehnt wie die vom Senat ernsthaft
Diese Frage stellen Sie sich völlig zu Recht. Lebensbereichen als das entscheidende ge-
Ziel kann Berlin nicht durch die Abschaffung Schwangere oder Menschen mit Behinderun- geplante Einführung einer irrwitzigen „Stell-
EINE ROLLE?
Wir möchten diesen Weg nutzen, um Ihnen sellschaftliche Gestaltungsprinzip betrachtet. Wir haben alle anderen Fraktionen immer wie-
von Gymnasien oder immer mehr Gleichma- gen. platzobergrenzenverordnung“, mit der der Se- Christoph Meyer, MdA
in Auszügen eine Bilanz unserer Arbeit nahe- Nur wir haben den Mut, auf Ihre Fähigkeiten zu der darauf hingewiesen, dass es nicht Aufgabe
cherei erreichen. Jede Schule muss mehr Ei- des Staates ist, neue Wachstumsfelder herbei- nat innerhalb des S-Bahn-Ringes vor Einkaufs- Fraktionsvorsitzender
zubringen. Die FDP-Fraktion hat in dieser Le- vertrauen. Jeder soll in Berlin seine Chancen
genverantwortung erhalten, damit eine viel- Wir haben uns dafür eingesetzt, Ihnen eine märkten nur noch wenige einzelne Parkplätze
gislaturperiode tausende von Anträgen, Ände- ergreifen können und der Staat muss dazu die zureden - Stichwort „Green Economy“ -, son-
fältige und hochwertige Bildungslandschaft freie Auswahl aus den von Ihnen gewünsch- zulassen will.
rungsanträgen, Anfragen und Redebeiträgen in notwendigen Entfaltungsräume schaffen. dern die Stärken Berlins konsequent weiter zu
entstehen kann. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass Ber- ten Verkehrsmitteln zu ermöglichen. Nicht FDP-Fraktion
das Berliner Abgeordnetenhaus eingebracht. entwickeln. Echte Cluster setzen bestehende
lin seine Wirtschaftspolitik neu ausrichtet. politischer Zwang, sondern die Qualität der im Abgeordnetenhaus von Berlin
Obwohl die Regierungsfraktionen nahezu alle Unsere Politik wendet sich gegen ein bevor- Unternehmen voraus, deren Aktivitäten sich
Gymnasien erhalten, Qualität fördern Berlin fehlt es an privaten Unternehmern Verkehrsangebote soll Sie als Bürger bei Ih- U NOCH ?
unsere Anträge abgelehnt haben, konnten wir mundendes Ordnungs- und Planungsdenken, Projekt „Bürgerschule“ -
genauso wie an privatem Kapital, um dauer-
ergänzen und gegenseitig befruchten. Unser
rer Entscheidung leiten. Dadurch entsteht FÄHRST D IECHST DU SCHON Preußischer Landtag
ODER KR
uns in einigen Punkten doch durchsetzen. Vor das sich allein vom Staat die beste Zukunfts- Wir haben uns vehement für den Erhalt der die kostenlose Privatschule für alle Kinder Konzept zur Sanierung und Neuaufstellung der
sicherung verspricht. Die Grundprinzipien von haft stärker zu wachsen als der Bundestrend. ein fairer Wettbewerb zwischen individuel- Niederkirchnerstraße 5
allem aber haben wir mit unseren Initiativen Berliner Gymnasien eingesetzt. Sie sollen auch Charité als Leuchtturm der Berliner Gesund-
Mit dem Konzept der „Bürgerschule“, das wir in Wir wollen Rahmenbedingungen schaffen in len und öffentlichen Verkehrsmitteln, der zu 10117 Berlin
aufgezeigt, dass es bessere Alternativen zur Startchancengerechtigkeit und Eigenverant- weiter in 12 Jahren zur Hochschulreife führen heitswirtschaft steht dafür beispielhaft!
dieser Legislaturperiode bundesweit erstmals denen der Staat zum Dienstleister wird. Alle Qualitätsverbesserungen und günstigen Be-
aktuellen Politik des rot-roten Senats gibt, die wortung, von Leistungsbereitschaft und Wett- und unseren akademischen Nachwuchs quali-
vorgestellt haben, möchten wir allen Schulen Maßnahmen, die Wachstum fördern und da- förderungskosten für alle führt. Tel.: + 49 (30) 23 25 23 22
in der nächsten Legislaturperiode umgesetzt bewerb sind Grundlage unserer politischen fizieren. Jedes Gymnasium soll selbst entschei-
Entscheidungen. den, ob es ab der 5. oder 7. Klasse starten will. im Rahmen der Lehrpläne die Möglichkeit ge- mit Arbeit und Wohlstand für Berlin schaffen,
werden können.
ben, eigenständig ihre Schwerpunkte zu setzen müssen unterstützt werden. Jeder Arbeits- Leistungsfähige Verkehrssysteme, keine Fax: + 49 (30) 23 25 23 29
und die Art der Wissensvermittlung selbst zu platz in Berlin ist uns willkommen! Schikanen für Auto- und Motorradfahrer
Wir sind die Fraktion im Berliner Abgeordne- Ihr Christoph Meyer, MdA Freie Schulwahl, Losverfahren abschaffen
gestalten. fdp-fraktion@fdp.parlament-berlin.de
tenhaus, die die Freiheit des Einzelnen in allen Fraktionsvorsitzender Ein leistungsfähiges Verkehrssystem ist eine
Eltern sollen für ihr Kind die Grundschule ihrer Kleine und mittlere Unternehmen intelligent http://www.fdp-fraktion-berlin.de
wesentliche Voraussetzung für die Lebens-
Wahl unabhängig von ihrem Wohnort wählen Dazu soll jede Schule eine eigenständige Lei- entlasten, Bürokratie abbauen qualität der Menschen und die wirtschaftliche
können. Das unsinnige Losverfahren bei der tung, Organisation und Verwaltung erhalten, Straßen endlich sanieren,
Ein Schwerpunkt unserer Antragsarbeit lag auf Entwicklung unserer Stadt. Einseitigen Ein-
Zuteilung von Schulen wollen wir durch ein um vor Ort zum Beispiel Renovierungs- oder ohne Bürger abzukassieren
Initiativen für kleine und mittlere Unterneh- schränkungen und künstlichen Belastungen
leistungsorientiertes Auswahlsystem ersetzen. Personalentscheidungen zu treffen. Auch soll
men, die freien Berufe und das Handwerk. Sie von Autofahrern und Motorradfahrern sind wir Mit einem berlinweiten Schlaglochprogramm
jede Grundschule selbst entscheiden, ob und entschieden entgegengetreten.
sind das Rückgrat der Berliner Wirtschaft. So wollen wir den Instandhaltungsstau bei den
wo sie Instrumente wie das Jahrgangsübergrei- Ansiedlungspolitik gezielt nutzen
hatten wir zum Beispiel für Berliner Unterneh- Berliner Straßen beenden. Dabei war es uns
fende Lernen (JüL) einsetzen oder zukünftig Wir haben den Senat aufgefordert, die immer
men einen stadtweit gültigen Parkausweis vor- Wir haben beantragt, die Liegenschafts- und wichtig, dass Grundstückseigentümer bei sol-
abschaffen will. weiter gehende Behinderung des Autoverkehrs Dieses Flugblatt enthält Informationen über die parlamentarische Arbeit der
geschlagen, um vor allem Handwerksbetriebe
CHTEN T Gebäudebewirtschaftung zu bündeln und eng chen Instandhaltungsarbeiten nicht durch die
FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin und darf nicht zum Zwecke der
O M Ö unbürokratisch zu entlasten. einzustellen und stattdessen neue Konzepte Hintertür per Straßenausbaubeitragsgesetz
WIES NDER NICH
Im Zuge des Konzepts „Bürgerschule“ sollen mit der Flächenentwicklung abzustimmen. des Individualverkehrs (zum Beispiel Elektro- - das abgeschafft gehört - zur Kasse gebeten Wahlwerbung verwendet werden!
E KI
freie und öffentliche Schulen gleichberechtigt Dazu soll eine neue Standortmarketingagentur
N
UNSER OTE, SONDER ?
Wir haben einen umfassenden Bürokratieabbau mobilität) voranzutreiben. werden.
finanziert werden, damit ein fairer Wettbewerb die bisherigen Tätigkeiten der verschiedenen
gefordert, damit der Bürger nicht mehr Bitt-
DIE BR LE TAUSCHEN
stattfinden kann. Akteure vereinen. Tempo 30 stadtweit - Nein Danke!
steller bei der Verwaltung ist. Genehmigungen Ebenso haben wir uns für einen bedarfsgerech-
HU
DIE SC
sollten zunehmend durch schlanke, schnelle Keine ausufernde Parkraumbewirtschaftung ten Ausbau des Radwegenetzes ausgespro-
Unsere Kampagne zur Initiative „Bürgerschu- Unser umfassendes Wirtschaftspapier
le“ mit weiterführenden Informationen finden und unbürokratische Anzeigeverfahren ersetzt und mehr Informationen finden Sie unter: Vehement haben wir uns für die Beibehaltung chen, allerdings sollen Radfahrverbindungen
Sie im Internet unter: http://goo.gl/tUnoJ werden. Wir stehen für eine niedrigere Steuer- http://goo.gl/1jO4G von Tempo 50 auf Hauptstraßen ausgespro- vorzugsweise über Straßen mit geringer Ver-
und Abgabenlast, eine intensive Unterstützung chen und einem stadtweiten Tempo 30, das kehrsdichte hergestellt werden.