Sie sind auf Seite 1von 1

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Landesrat für Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Assessore all'Agricoltura, alle Foreste,


Tourismus und Bevölkerungsschutz al Turismo e alla Protezione civile

Frau Landtagspräsidentin
Rita Mattei
Bozen, 14.04.2022 Südtiroler Landtag
dokumente@landtag-bz.org
Bearbeitet von:
L. Abg.
Myriam Atz Tammerle
Sven Knoll
Süd-Tiroler Freiheit
Südtiroler Landtag
landtag@suedtiroler-freiheit.com

Beantwortung der Anfrage zur aktuelle Fragestunde Nr. 13-04 22: Teuerungswelle Futtermittel

Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin, sehr geehrte Landtagsabgeordnete,

in Beantwortung der obgenannten Anfrage kann ich Ihnen Folgendes mitteilen:

Frage 1: Welche Unterstützungsmaßnahmen plant die Landesregierung für die Süd-Tiroler


Milchbauern, um die enorme Teuerungswelle beim Futtermittel und die steigenden Energiepreise
abzufedern sowie dem viel zu geringen Milchpreis entgegenzuwirken?
Die Landesregierung ist in dieser Frage im engen Austausch mit dem Südtiroler Sennereiverband und dem
Südtiroler Bauernbund. Derzeit sind vor allem 2 konsistente Maßnahmen angedacht. Zum einen eine
Einmalzahlung in Form eines Verlustbeitrages nach dem Muster der Covid-Beihilfen, und zum anderen eine
Erhöhung der Flächenprämien im Ländlichen Entwicklungsprogramm. Da auch Beihilfen von staatlicher
Seite erwartet werden, gilt es auch diese Beihilfen aufeinander abzustimmen.

Frage 2: Wie will die Landesregierung vermeiden, dass Milchbauern ihren Betrieb einstellen, weil die
Kosten nicht mehr im Verhältnis zu den Einnahmen stehen?
Die Landesregierung wird, wie bereits in Frage 1 erläutert, ihren Beitrag in Form von kurzfristigen Beihilfen
leisten. Darüber hinaus wird die Landesregierung aber auch versuchen, durch andere Maßnahmen eine
noch stärkere Unterstützung für die Südtiroler Berglandwirtschaft, insbesondere die Milchwirtschaft zu
leisten, die mittel- und langfristig wirken sollen. In gleichem Maße ist aber auch die Südtiroler Milchwirtschaft
selbst gefordert, eine zukunftsfähige Strategien zu erarbeiten, die Zusammenarbeit weiter zu verstärken,
Synergien zu forcieren und Kosten zu senken.

Frage 3: Ist die Zahl der Süd-Tiroler Milchbauern in den letzten fünf Jahren zurückgegangen?
Die Anzahl der Milchlieferanten ist in den letzten 5 Jahren um rund 500 zurückgegangen.

Frage 4: Falls ja, was sind die häufigsten Gründe dafür?


Die Gründe dafür sind sehr vielfältig. Der hohe Arbeitsaufwand bei einem im Vergleich geringen Einkommen,
die langen täglichen Arbeitszeiten, und dies immer 365 Tage im Jahr, die schwere Vereinbarkeit mit
anderen, notwendigerweise zusätzlichen Berufen, das Ausscheiden der Elterngeneration am Hof, die
vielfach noch die Stallarbeiten erledigt oder zumindest mitgeholfen haben, u.v.m.

Mit freundlichen Grüßen


Der Landesrat
Arnold Schuler
(mit digitaler Unterschrift unterzeichnet)

Landhaus 6 – Peter Brugger, Brennerstraße 6  39100 Bozen Palazzo 6 – Peter Brugger, via Brennero 6  39100 Bolzano
Tel. 0471 41 50 00  Fax 0471 41 51 99 Tel. 0471 41 50 00  Fax 0471 41 51 99
http://www.provinz.bz.it/schuler http://www.provincia.bz.it/schuler
lafoagrifor@pec.prov.bz.it lafoagrifor@pec.prov.bz.it
arnold.schuler@provinz.bz.it arnold.schuler@provincia.bz.it
Steuernr./Mwst.Nr. 00390090215 Codice fiscale/Partita Iva 00390090215
Prot. Datum | data prot. 14.04.2022 Prot. Nr. | n. prot. LTG_0002437 Prot. Typ | tipo prot. Eingang - entrata

Das könnte Ihnen auch gefallen