Sie sind auf Seite 1von 2

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Landeshauptmann Presidente della Provincia

Bozen, 07.04.2022 Frau L.-Abg.


Miriam Atz Tammerle
Bearbeitet von:
Ressort Gesundheit Herrn L.-Abg.
Sven Knoll
Südtiroler Landtag
Im Hause

Zur Kenntnis: Frau Präsidentin


Rita Mattei
Südtiroler Landtag

Im Hause

Antwort auf die Anfrage zur aktuellen Fragestunde 11-04-22

Sehr geehrte Landtagsabgeordnete,

ich nehme hiermit Bezug auf die genannte Anfrage, welche anlässlich der ”Aktuellen Fragestunde” bei der
letzten Landtagssession vorgelegt wurde und schriftlich zu beantworten ist.

1. Wie viele Personen in Süd-Tirol waren bis dato nach einer Corona-Impfung von Nebenwirkungen
betroffen? Bitte um Angabe der Schweregrade der Nebenwirkungen und der Impfstoffe.
Bis zum 28.02.2022 wurden insgesamt 1344 unerwünschte Reaktionen nach Covid-Impfungen
gemeldet, davon 300 schwerwiegende, was 22,3% aller Meldungen entspricht. Die nachstehende
Tabelle zeigt u. a. die Anzahl der Meldungen insgesamt und der Meldungen von schwerwieg enden
Nebenwirkungen, aufgeschlüsselt nach Art des Impfstoffs, auf.

Meldungen von
% Meldungen von
Gesamte schwerwiegend
Verabreichte schwerwiegenden
Impfung Meldung en
Dosen Nebenwirkungen
en Nebenwirkunge
auf alle Meldungen
n
Comirnaty/Pfizer-
665.055 909 196 21,6%
BioNTech
Comirnaty pediatrico
13.312 6 1 0,0%
Pfizer/BioNTech
Vaxzevria/AstraZeneca 105.239 193 51 26,4%
Spikevax/Moderna 269.391 209 46 22,0%
Covid-19 Vaccine Janssen 13.362 27 6 22,2%
Nuvaxovid/Novavax 0 0 0 0,0%
Gesamt 1.066.359 1.344 300 22,3%

Zudem ist zu beachten, dass der Schweregrad vom Meldenden selbst gewählt und nach standardisierten
Kriterien definiert wird, die nicht immer mit dem tatsächlichen klinischen Schweregrad des Ereignisses
übereinstimmen. Darüber hinaus gelten einige unerwünschte Reaktionen immer dann als
schwerwiegend, wenn sie in einer Liste klinisch relevanter Ereignisse der Europäischen
Arzneimittelagentur (EMA) aufgeführt sind (IME-Liste -Important Medical Events, z. B. hohes Fieber ≥
39,5°C). Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass sich die obgenannten Daten auf Berichte über
schwerwiegende unerwünschte Reaktionen beziehen, die nach der Verabreichung eines Impfstoffs
aufgetreten sind und daher nicht unbedingt mit der Impfung selbst zusammenhängen.

Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1  39100 Bozen Palazzo 1, Piazza Silvius Magnago 1  39100 Bolzano
Tel. 0471 41 22 22  Fax 0471 41 22 99 Tel. 0471 41 22 22  Fax 0471 41 22 99
http://www.provinz.bz.it/landeshauptmann http://www.provincia.bz.it/presidente
Landeshauptmann@provinz.bz.it presidente@provincia.bz.it
Steuernr./Mwst.Nr. 00390090215 Codice fiscale/Partita Iva 00390090215
Prot. Datum | data prot. 07.04.2022 Prot. Nr. | n. prot. LTG_0002265 Prot. Typ | tipo prot. Eingang - entrata
AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Seite / Pag. 2

2. Wie viele Personen, die nach der ersten Corona-Impfung von erheblichen Nebenwirkungen be-
troffen waren, erhielten eine Impfbefreiung?
Die Zahl der ausgestellten Impfbefreiung nach Nebenwirkungen ist nicht bekannt, da jede/r
Hausärztin/arzt und jede/r Ärztin/Arzt des Hygienedienstes sowie einige Ärzte in den SARS -Cov2-
Impfzentren zur Ausstellung von Impfbefreiung ermächtigt sind. Jeder dieser Ärzte hat Zugang zu de n
von ihm getätigten Befreiungen. Nur das Gesundheitsministerium ist im Besitz der gesamten
Befreiungen.

3. Warum ist es für Bürger, die nach der ersten Corona-Impfung von erheblichen Nebenwirkungen
betroffen waren, oftmals schwierig, eine Impfbefreiung zu erhalten?
Das Auftreten selbst erheblicher Nebenwirkungen nach einer Impfstoffdosis stellt an sich keine
Kontraindikation für die Verabreichung einer weiteren Dosis dar. Viele der auftretenden unerwünschten
Reaktionen auf die Impfung sind zu erwarten, auch wenn sie in ihrer Intensität variieren können. Es ist
nicht möglich vorherzusagen, ob ein Patient, der nach der ersten Dosis eine unerwünschte Reaktion
hatte, dieselbe Reaktion bei den nachfolgenden Dosen haben wird. In den Fachinformationen der
Impfstoffe und in den ministeriellen Rundschreiben sind die Kontraindikationen für einen Covid -Impfstoff
aufgeführt, und zwar nur sehr wenige, die sich im Wesentlichen auf Fälle von Überempfindlichkeit gegen
bestimmte Bestandteile des Impfstoffs beschränken. In manchen Situationen können jedoch auch ohne
Kontraindikation Zustände bei der zu impfenden Person vorliegen, die eine Vorsichtsmaßnahme, d. h.
eine sorgfältige Bewertung des möglichen Auftretens schwerwiegender unerwünschter Reaktionen
erforderlich machen. Dabei ist es in der Regel erforderlich, den Einzelfall genauer zu untersuchen.
Folglich wird Bürgern, bei denen erhebliche Nebenwirkungen nach einem Covid-Impfstoff aufgetreten
sind, die als Kontraindikationen für eine weitere Dosis gelten, eine Impfbefreiun g erteilt. In jenen
Situationen, bei denen eine Nebenwirkung (auch schwerwiegender Natur) keine Kontraindikation
darstellt, wie etwa die empfohlene bzw. indizierte Verabreichung der Covid -Impfung in einem
geschützten Krankenhausumfeld, besteht hingegen kein Grund für eine Impfbefreiung.

Mit freundlichen Grüßen

Der Landeshauptmann
Arno Kompatscher
(mit digitaler Unterschrift unterzeichnet)
Firmato digitalmente da: Arno Kompatscher
Data: 07/04/2022 15:44:25

Prot. Datum | data prot. 07.04.2022 Prot. Nr. | n. prot. LTG_0002265 Prot. Typ | tipo prot. Eingang - entrata

Das könnte Ihnen auch gefallen