Sie sind auf Seite 1von 3

PN1 - Physik 1 für Chemiker und Biologen WS 2019/20

PD T. Lohmüller Übungsblatt 5

Übungsblatt 5
Besprechung am 26.11.2019/28.11.2020

Aufgabe 1
Magnetische Festplatten. Ein Supercomputer des Leibniz-Rechenzentrums (LRZ) der
LMU/TUM, der sogennante SuperMUC, verwendet HDDs (Hard Drive Discs) die sich mit
10.000 rpm (revolutions per minute) drehen und erreichen diese Betriebsrotation innerhalb
von 4,7 s.

a) Was ist die Winkelgeschwindigkeit der Festplatten des SuperMUC am LRZ im Betrieb
und wie groß ist die durchschnittliche Winkelbeschleunigung zum erreichen der Betriebs-
rotation? Bestimmen Sie nun wie viele Umdrehungen die Festplatte während ihrer Be-
schleunigungszeit gemacht hat, um die 10.000 rpm zu erreichen.

b) Als nächtes berechnen Sie die Tangentialgeschwindigkeit der Scheibe unter dem Lesekopf,
wenn dieser sich 2,5 cm radial von der Drehachse der Scheibe entfernt befindet und die
lineare Beschleunigung dieses Punktes unter dem Lesekopf.

c) Wie viele Bits kann der Schreibkopf dieser Festplatten pro Sekunde schreiben, wenn
dieser sich jetzt 3,4 cm radial von der Drehachse entfernt befindet und für ein einzelnes
Bit ca. 4,7 µm Spurlänge entlang der Bewegungsrichtung benötigt werden?

1
Aufgabe 2
Hahnenkammrennen. Die Streif oberhalb von Kitzbühel gilt als eine der schwierigsten
und gefährlichsten Skirennstrecken der Welt und ist seit 1937 Schauplatz der internationa-
len Hahnenkammrennen.

Daten zur Abfahrt:


Streckenlänge s = 3 312 m
Durchschnittliches Gefälle ϕ̄ = 15,1 ◦

a) Wie groß ist die durchschnittliche Beschleunigung entlang der Streif, wenn man annimmt,
dass keine Reibung vorherrscht und sich der Skifahrer zu Beginn in Ruhe befindet (ver-
nachlässigen Sie dabei den Luftwiderstand und nehmen Sie an, dass die Steigung überall
gleich ist).

b) Betrachte Sie nun den Fall eines Rennskis auf derselben Strecke mit einem Gleitreibungs-
koeffizienten von µg = 0,03. Berechnen Sie die Geschwindigkeit des Schifahrers am Ende
der Streif gemäß dieses Modells und beurteilen Sie das Ergebnis.
Hinweis: Nehmen Sie an, dass der Skifahrer am Zielhang keinen Bremsvorgang startet.

c) Berücksichtigen Sie nun auch den Luftwiderstand, hier FL = 21 · cw · ρL · A · v 2 , und


berechnen Sie die maximale Geschwindigkeit an einer entscheidenden Schlüsselstelle mit
ϕ = 31,2◦ (Gehe davon aus, dass diese Passage lang genug ist, um die maximale Ge-
schwindigkeit erreichen zu können). Vergleichen Sie diese mit dem Geschwindigkeitsre-
kord von 153 kmh von Michael Walchhofer aus Österreich.

Benötigte Werte:
g
Dichte der Luft ρL = 1,3 dm 3

Masse des Schifahrers m = 90 kg


Widerstandsbeiwert cw = 1,2
Angeströmte Fläche A = 0,4 m2

2
Aufgabe 3
Wissen vs. Pferdestärken. Sebastian Vettel und Walter Röhrl treffen sich am Nürburg-
ring. Röhrl behauptet in einem Wettrennen mit einem alten VW Caddy Sebastian Vettel
im Ferrari schlagen zu können, unter der Bedingung ein, dass er die Startposition des Ren-
nens festlegen darf. Er wählt diese so, dass sie bei x = 59 m vor dem berühmt berüchtigten
Caracciola-Karussell, einer sehr engen Kurve mit Radius r = 33 m und einer Kurvenneigung
von 21 %, mit dem Beschleunigungsvorgang beginnen. Beide beschleunigen bis zum Kur-
venanfang und fahren dann mit konstanter Geschwindigkeit durch die Kurve. Beurteilen
Sie, ob Röhrl oder Vettel das Rennen gewinnt.

Gehen Sie dabei von folgenden Werten aus:


Ferrari: m = 2 025 kg, P = 560 PS, Vmax = 320 km m
h , a0 = 8,05 s2
VW: m = 1 552 kg, P = 150 PS, Vmax = 208 km m
h , a0 = 2,95 s2
Haftreibung µR = 0,9
g = 9,81 sm2

Abbildung 1: Skizze zur Kurvenneigung

Hinweis: Berechnen Sie, welcher Fahrer die Kurve schafft, oder aus der Kurve gedrängt
wird.

Das könnte Ihnen auch gefallen