Sie sind auf Seite 1von 25

DEUTSCHE NORM Februar 2005

DIN EN 10025-3
X
ICS 77.140.10; 77.140.50 Mit DIN EN 10025-2:2005-02
Ersatz für
DIN EN 10113-2:1993-04

Warmgewalzte Erzeugnisse aus Baustählen –


Teil 3: Technische Lieferbedingungen für
normalgeglühte/normalisierend gewalzte schweißgeeignete
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

Feinkornbaustähle;
Deutsche Fassung EN 10025-3:2004
Hot rolled products of structural steels –
Part 3: Technical delivery conditions for normalized/normalized rolled weldable fine grain
structural steels;
German version EN 10025-3:2004
Produits laminés à chaud en aciers de construction –
Partie 3: Conditions techniques de livraison en aciers de construction soudable à grains
fins à l’état normalisé/laminage normalisé;
Version allemande EN 10025-3:2004

Gesamtumfang 25 Seiten

Normenausschuss Eisen und Stahl (FES) im DIN

© DIN Deutsches Institut für Normung e.V. • Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit
Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin, gestattet.
Alleinverkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
Preisgruppe 12
www.din.de
www.beuth.de
0i#
9429829
DIN EN 10025-3:2005-02

Nationales Vorwort

Die Europäische Norm EN 10025-3:2004 wurde vom Technischen Komitee TC 10 „Stähle für den Stahlbau
— Sorten“ (Sekretariat: Niederlande) des Europäischen Komitees für Eisen- und Stahlnormung (ECISS)
ausgearbeitet.

Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der Unterausschuss 04/1 „Stähle für den Stahlbau“ des
Normenausschusses Eisen und Stahl (FES).

Unter der Hauptnummer EN 10025 wurden die früheren Europäischen Normen für unlegierte Baustähle
(EN 10025), normalgeglühte/normalisierend gewalzte und thermomechanisch gewalzte schweißgeeignete
Feinkornbaustähle (EN 10113), Baustähle mit höherer Streckgrenze im vergüteten Zustand (EN 10137) und
wetterfeste Baustähle (EN 10155) in 6 Teilen zusammengeführt. Teil 1 der EN 10025 ist eine im Sinne der
Bauproduktenrichtlinie „harmonisierte Europäische Norm“. Erzeugnisse nach den Teilen 2 bis 6 der
EN 10025 können das CE-Kennzeichen erhalten.
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

Änderungen

Gegenüber DIN EN 10113-2:1993-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Nummer der Norm geändert;

b) Klassen für die Eignung zum Schmelztauchverzinken aufgenommen;

c) Nenndickenbereich erweitert;

d) Angaben zur chemischen Zusammensetzung teilweise geändert;

e) die Höchstwerte für das Kohlenstoffäquivalent gelten grundsätzlich und nicht nur nach Vereinbarung. Für
die Stahlsorten S460N und S460NL wurden erstmals Werte aufgenommen;

f) Angaben zur Mindestbruchdehnung in Abhängigkeit von der Nenndicke überarbeitet;

g) redaktionell überarbeitet.

Frühere Ausgaben

DIN 17102: 1983-10


DIN EN 10113-2: 1993-04

2
EUROPÄISCHE NORM EN 10025-3
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE November 2004

ICS 77.140.10; 77.140.50 Ersatz für EN 10113-1:1993, EN 10113-2:1993

Deutsche Fassung

Warmgewalzte Erzeugnisse aus Baustählen


Teil 3: Technische Lieferbedingungen für
normalgeglühte/normalisierend gewalzte schweißgeeignete
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

Feinkornbaustähle

Hot rolled products of structural steels — Produits laminés à chaud en aciers de construction —
Part 3: Technical delivery conditions for Partie 3: Conditions techniques de livraison pour les aciers
normalized/normalized rolled weldable fine grain structural de construction soudables à grains fins à l'état
steels normalisé/laminage normalisé

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 1. April 2004 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage
erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-
Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland,
Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der
Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: rue de Stassart, 36 B-1050 Brüssel

© 2004 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN 10025-3:2004 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
EN 10025-3:2004 (D)

Inhalt
Seite

Vorwort........................................................................................................................................................................ 4
1 Anwendungsbereich ..................................................................................................................................... 5
2 Normative Verweisungen ............................................................................................................................. 5
2.1 Allgemeine Normen ...................................................................................................................................... 5
2.2 Normen für Maße und Grenzabmaße (siehe 7.7.1) ..................................................................................... 5
2.3 Prüfnormen .................................................................................................................................................... 6
3 Begriffe........................................................................................................................................................... 6
4 Einteilung und Bezeichnung........................................................................................................................ 7
4.1 Einteilung ....................................................................................................................................................... 7
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

4.1.1 Hauptgüteklassen ......................................................................................................................................... 7


4.1.2 Sorten und Gütegruppen.............................................................................................................................. 7
4.2 Bezeichnung .................................................................................................................................................. 7
5 Bestellangaben.............................................................................................................................................. 7
5.1 Verbindliche Angaben .................................................................................................................................. 7
5.2 Optionen......................................................................................................................................................... 8
6 Herstellverfahren........................................................................................................................................... 8
6.1 Stahlherstellverfahren .................................................................................................................................. 8
6.2 Korngröße ...................................................................................................................................................... 8
6.3 Lieferzustand ................................................................................................................................................. 8
7 Anforderungen .............................................................................................................................................. 8
7.1 Allgemeines ................................................................................................................................................... 8
7.2 Chemische Zusammensetzung ................................................................................................................... 8
7.3 Mechanische Eigenschaften ........................................................................................................................ 9
7.3.1 Allgemeines ................................................................................................................................................... 9
7.3.2 Kerbschlageigenschaften ............................................................................................................................ 9
7.3.3 Verbesserte Verformungseigenschaften senkrecht zur Erzeugnisoberfläche....................................... 9
7.4 Technologische Eigenschaften ................................................................................................................... 9
7.4.1 Schweißeignung............................................................................................................................................ 9
7.4.2 Umformbarkeit............................................................................................................................................. 10
7.4.3 Eignung zum Schmelztauchverzinken...................................................................................................... 10
7.5 Oberflächenbeschaffenheit........................................................................................................................ 11
7.5.1 Band ............................................................................................................................................................. 11
7.5.2 Blech und Breitflachstahl........................................................................................................................... 11
7.5.3 Profile ........................................................................................................................................................... 11
7.5.4 Stäbe und Walzdraht................................................................................................................................... 11
7.6 Innere Beschaffenheit................................................................................................................................. 12
7.7 Maße, Grenzabmaße, Formtoleranzen, Masse ......................................................................................... 12
8 Prüfung......................................................................................................................................................... 12
8.1 Allgemeines ................................................................................................................................................. 12
8.2 Art der Prüfung und Prüfbescheinigung .................................................................................................. 12
8.3 Prüfumfang .................................................................................................................................................. 12
8.3.1 Probenahme................................................................................................................................................. 12
8.3.2 Prüfeinheiten ............................................................................................................................................... 12
8.3.3 Nachweis der chemischen Zusammensetzung ....................................................................................... 13
8.4 Bei spezifischen Prüfungen durchzuführende Prüfungen ..................................................................... 13
9 Vorbereitung von Probenabschnitten und Proben.................................................................................. 13
9.1 Entnahme und Vorbereitung von Probenabschnitten für die chemische Analyse.............................. 13
9.2 Lage und Richtung von Probenabschnitten und Proben für mechanische Prüfungen ...................... 13
9.2.1 Allgemeines ................................................................................................................................................. 13
9.2.2 Vorbereitung von Probenabschnitten....................................................................................................... 13
9.2.3 Vorbereitung von Proben ........................................................................................................................... 13
9.2.4 Kerbschlagproben....................................................................................................................................... 13
9.3 Identifizierung von Probenabschnitten und Proben ............................................................................... 14

2
EN 10025-3:2004 (D)

Seite

10 Prüfverfahren................................................................................................................................................14
10.1 Chemische Analyse .....................................................................................................................................14
10.2 Mechanische Prüfungen .............................................................................................................................14
10.3 Ultraschallprüfung .......................................................................................................................................14
10.4 Wiederholungsprüfungen ...........................................................................................................................14
11 Kennzeichnung, Beschilderung, Verpackung ..........................................................................................14
12 Beanstandungen ..........................................................................................................................................14
13 Optionen (siehe 5.2) .....................................................................................................................................14
Anhang A (informativ) Liste der früheren Bezeichnungen vergleichbarer Stähle..............................................21
Anhang B (informativ) Liste der den zitierten EURONORMEN entsprechenden nationalen Normen ..............22
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

Literaturhinweise ......................................................................................................................................................23

3
EN 10025-3:2004 (D)

Vorwort
Dieses Dokument (EN 10025-3:2004) wurde vom Technischen Komitee ECISS/TC 10 „Stähle für den Stahlbau –
Sorten“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom NEN gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung eines
identischen Textes oder durch Anerkennung bis Mai 2005, und etwaige entgegenstehende nationale Normen
müssen bis Mai 2005 zurückgezogen werden.

Dieses Dokument ersetzt zusammen mit EN 10025-1:2004 EN 10113-1:1993, Warmgewalzte Erzeugnisse aus
schweißgeeigneten Feinkornbaustählen — Teil 1: Allgemeine Lieferbedingungen und

EN 10113-2:1993, Warmgewalzte Erzeugnisse aus schweißgeeigneten Feinkornbaustählen — Teil 2:


Lieferbedingungen für normalgeglühte/normalisierend gewalzte Stähle
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

Die Titel der anderen Teile dieser Europäischen Norm sind:

Teil 1: Allgemeine technische Lieferbedingungen

Teil 2: Technische Lieferbedingungen für unlegierte Baustähle

Teil 4: Technische Lieferbedingungen für thermomechanisch gewalzte schweißgeeignete Feinkornbaustähle

Teil 5: Technische Lieferbedingungen für wetterfeste Baustähle

Teil 6: Technische Lieferbedingungen für Flacherzeugnisse aus Stählen mit höherer Streckgrenze im vergüteten
Zustand

Dieses Dokument wurde unter dem Mandat M120 erarbeitet, das die Europäische Kommission und die
Europäische Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstützt wesentliche Anforderungen der EG-
Bauproduktenrichtlinie (89/106/EWG). Zum Zusammenhang mit der EG-Bauproduktenrichtlinie (BPR) siehe den
informativen Anhang ZA von EN 10025-1:2004.

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder
gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland,
Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen,
Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn,
Vereinigtes Königreich und Zypern.

4
EN 10025-3:2004 (D)

1 Anwendungsbereich

Teil 3 dieses Dokumentes legt — zusätzlich zu Teil 1 — die technischen Lieferbedingungen fest für Flach- und
Langerzeugnisse aus warmgewalzten schweißgeeigneten Feinkornbaustählen im normalgeglühten/normalisierend
gewalzten Lieferzustand in den Sorten und Gütegruppen nach den Tabellen 2 bis 4 (chemische Zusammen-
setzung) und den Tabellen 5 bis 7 (mechanische Eigenschaften) in Dicken ≤ 250 mm für die Sorten S275, S355
und S420 sowie in Dicken ≤ 200 mm für die Sorte S460.

Zusätzlich zu EN 10025-1:2004 sind die in diesem Dokument erfassten Stähle vorwiegend für die Verwendung in
hochbeanspruchten geschweißten Bauteilen, z. B. Brücken, Schleusentore, Lagerbehälter, Wassertanks usw. bei
Umgebungstemperatur und niedrigen Temperaturen bestimmt.

2 Normative Verweisungen
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments unentbehrlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe
des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

2.1 Allgemeine Normen

EN 1011-2, Schweißen — Empfehlungen zum Schweißen metallischer Werkstoffe — Teil 2: Lichtbogenschweißen


von ferritischen Stählen.

EN 10020, Begriffsbestimmung für die Einteilung der Stähle.

EN 10025-1:2004, Warmgewalzte Erzeugnisse aus Baustählen – Teil 1: Allgemeine technische Lieferbedingungen.

EN 10027-1, Bezeichnungssysteme für Stähle – Teil 1: Kurznamen, Hauptsymbole.

EN 10027-2, Bezeichnungssysteme für Stähle – Teil 2: Nummernsystem.

EN 10163-1, Lieferbedingungen für die Oberflächenbeschaffenheit von warmgewalzten Stahlerzeugnissen (Blech,


Breitflachstahl und Profile) — Teil 1: Allgemeine Anforderungen.

EN 10163-2, Lieferbedingungen für die Oberflächenbeschaffenheit von warmgewalzten Stahlerzeugnissen (Blech,


Breitflachstahl und Profile) — Teil 2: Blech und Breitflachstahl.

EN 10163-3, Lieferbedingungen für die Oberflächenbeschaffenheit von warmgewalzten Stahlerzeugnissen (Blech,


Breitflachstahl und Profile) — Teil 3: Profile.

EN 10164, Stahlerzeugnisse mit verbesserten Verformungseigenschaften senkrecht zur Erzeugnisoberfläche —


Technische Lieferbedingungen.

EN 10221, Oberflächengüteklassen für warmgewalzten Stabstahl und Walzdraht — Technische Lieferbe-


dingungen.

CR 10260, Bezeichnungssysteme für Stähle – Zusatzsymbole.

2.2 Normen für Maße und Grenzabmaße (siehe 7.7.1)

EN 10017, Walzdraht aus Stahl zum Ziehen und/oder Kaltwalzen — Maße und Toleranzen.

EN 10024, I-Profile mit geneigten inneren Flanschflächen — Grenzabmaße und Formtoleranzen.

EN 10029, Warmgewalztes Stahlblech von 3 mm Dicke an — Grenzabmaße, Formtoleranzen, zulässige


Gewichtsabweichungen.

EN 10034, I- und H-Profile aus Baustahl — Grenzabmaße und Formtoleranzen.

5
EN 10025-3:2004 (D)

EN 10048, Warmgewalzter Bandstahl — Grenzabmaße und Formtoleranzen.

EN 10051, Kontinuierlich warmgewalztes Blech und Band ohne Überzug aus unlegierten und legierten Stählen —
Grenzabmaße und Formtoleranzen.

EN 10055, Warmgewalzter gleichschenkliger T-Stahl mit gerundeten Kanten und Übergängen — Maße,
Grenzabmaße und Formtoleranzen .

EN 10056-1, Gleichschenklige und ungleichschenklige Winkel aus Stahl — Teil 1: Maße.

EN 10056-2, Gleichschenklige und ungleichschenklige Winkel aus Stahl — Teil 2: Grenzabmaße und
Formtoleranzen.

EN 10058, Warmgewalzte Flachstäbe aus Stahl für allgemeine Verwendung — Maße, Formtoleranzen und
Grenzabmaße.
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

EN 10059, Warmgewalzte Vierkantstäbe aus Stahl für allgemeine Verwendung — Maße, Formtoleranzen und
Grenzabmaße.

EN 10060, Warmgewalzte Rundstäbe aus Stahl — Maße, Formtoleranzen und Grenzabmaße.

EN 10061, Warmgewalzte Sechskantstäbe aus Stahl — Maße, Formtoleranzen und Grenzabmaße.

EN 10067, Warmgewalzter Wulstflachstahl — Maße, Grenzabmaße und Formtoleranzen.

EN 10162, Kaltprofile aus Stahl – Technische Lieferbedingungen – Grenzabmaße und Formtoleranzen.

EN 10279, Warmgewalzter U-Profilstahl — Grenzabmaße und Formtoleranzen.

2.3 Prüfnormen

EN 10160, Ultraschallprüfung von Flacherzeugnissen aus Stahl mit einer Dicke größer oder gleich 6 mm
(Reflexionsverfahren).

EN 10306 , Eisen und Stahl — Ultraschallprüfung von H-Profilen mit parallelen Flanschen und IPE-Profilen.

EN 10308, Zerstörungsfreie Prüfung — Ultraschallprüfung von Stäben aus Stahl.

EN ISO 643, Stahl – Mikrophotographische Bestimmung der scheinbaren Korngröße (ISO 643:2003).

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokumentes gelten die in EN 10025-1:2004 angegebenen und die folgenden Begriffe:

3.1
normalisierendes Walzen
Walzverfahren mit einer Endumformung in einem bestimmten Temperaturbereich, das zu einem Werkstoffzustand
führt, der dem nach einem Normalglühen gleichwertig ist, so dass die Sollwerte der mechanischen Eigenschaften
auch nach einem zusätzlichen Normalglühen eingehalten werden

ANMERKUNG Im internationalen Schrifttum findet man sowohl für das normalisierende Walzen als auch für das
thermomechanische Walzen den Ausdruck "controlled rolling". Im Hinblick auf die unterschiedliche Verwendbarkeit der
Erzeugnisse ist jedoch eine Trennung dieser beiden Begriffe erforderlich.

3.2
Feinkornstähle
Stähle mit feinkörnigem Gefüge mit einer Ferritkorngröße von ≥ 6 bei der Ermittlung nach EN ISO 643

6
EN 10025-3:2004 (D)

4 Einteilung und Bezeichnung

4.1 Einteilung

4.1.1 Hauptgüteklassen

Die Sorten S275 und S355 nach diesem Dokument sind unlegierte Qualitätsstähle, die Sorten S420 und S460
nach diesem Dokument sind legierte Edelstähle nach EN 10020.

4.1.2 Sorten und Gütegruppen

Dieses Dokument enthält die 4 Sorten S275, S355, S420 und S460.

Alle Sorten können je nach den Festlegungen zum Zeitpunkt der Anfrage und Bestellung in den folgenden
Gütegruppen geliefert werden:
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

 mit festgelegten Mindestwerten der Kerbschlagarbeit bei Temperaturen bis –20 °C, bezeichnet mit N;

 mit festgelegten Mindestwerten der Kerbschlagarbeit bei Temperaturen bis –50 °C, bezeichnet mit NL.

4.2 Bezeichnung
4.2.1 Die Bezeichnung muss den Angaben in EN 10025-1 entsprechen.

ANMERKUNG Eine Liste der früheren Bezeichnungen vergleichbarer Stähle sowie der früheren Bezeichnungen nach
EN 10113-2:1993 enthält Anhang A, Tabelle A.1.

4.2.2 Die Bezeichnung muss bestehen aus:

 der Nummer dieses Dokumentes (EN 10025-3);

 dem Kurznamen oder der Werkstoffnummer; der Kurzname setzt sich zusammen aus:

 dem Kennbuchstaben S (für Baustahl);


 der Kennzahl für den festgelegten Mindestwert der Streckgrenze für Dicken ≤ 16 mm in MPa1) ;
 dem Lieferzustand N;
 dem Kennbuchstaben L bei der Gütegruppe mit festgelegten Mindestwerten der Kerbschlagarbeit bei
Temperaturen bis – 50 °C.
1)
BEISPIEL Normalgeglühter Baustahl (S) mit einer festgelegten Mindeststreckgrenze bei Raumtemperatur von 355 MPa und
mit einem festgelegten Mindestwert der Kerbschlagarbeit bei –50 °C:

Stahl EN 10025-3-S355NL

oder

Stahl EN 10025-3-1.0546

5 Bestellangaben

5.1 Verbindliche Angaben


Der Besteller muss zum Zeitpunkt der Bestellung die Angaben nach EN 10025-1 machen.

Zusätzlich zu EN 10025-1 muss der Besteller zum Zeitpunkt der Bestellung folgende Angabe machen:

a) die Art der Prüfbescheinigung (siehe 8.2).

2
1) 1 MPa = 1 N/mm .

7
EN 10025-3:2004 (D)

5.2 Optionen

In Abschnitt 13 ist eine Reihe von Optionen angegeben. Falls der Besteller davon keinen Gebrauch macht und die
Bestellung keine entsprechenden Angaben enthält, werden die Erzeugnisse nach den Grundanforderungen dieser
Norm geliefert.

6 Herstellverfahren

6.1 Stahlherstellverfahren

Das Verfahren zur Herstellung des Stahles muss EN 10025-1 entsprechen. Wenn zum Zeitpunkt der Bestellung
verlangt, ist das Herstellverfahren des Stahles dem Besteller bekannt zu geben.
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

Siehe Option 1.

6.2 Korngröße

Die Stähle müssen feinkörnig sein und ausreichende Gehalte an Stickstoff abbindenden Elementen haben (siehe
Tabelle 2).

6.3 Lieferzustand

Die Erzeugnisse sind im normalgeglühten oder in einem durch normalisierendes Walzen entsprechend der
Definition in Abschnitt 3 erzielten gleichwertigen Zustand zu liefern.

7 Anforderungen

7.1 Allgemeines

Die folgenden Anforderungen gelten, wenn Entnahme und Vorbereitung der Proben sowie die Prüfung den
Festlegungen in den Abschnitten 8, 9 und 10 entsprechen.

7.2 Chemische Zusammensetzung

7.2.1 Die chemische Zusammensetzung nach der Schmelzenanalyse muss den Werten nach Tabelle 2
entsprechen. Auf besonderes Verlangen des Käufers muss der Hersteller den Käufer zum Zeitpunkt der Anfrage
und Bestellung unterrichten, welche der der gewünschten Stahlsorte angemessenen Legierungselemente dem
gelieferten Werkstoff absichtlich zugesetzt werden.

Siehe Option 29.

7.2.2 Die für die Stückanalyse geltenden Grenzwerte sind in Tabelle 3 angegeben. Der Hersteller muss den
Käufer zum Zeitpunkt der Anfrage und Bestellung unterrichten, welche der der gewünschten Stahlsorte
angemessenen Legierungselemente dem gelieferten Werkstoff absichtlich zugesetzt werden.

Die Stückanalyse ist durchzuführen, wenn zum Zeitpunkt der Bestellung so festgelegt.

Siehe Option 2.

7.2.3 Für das Kohlenstoffäquivalent gelten die Höchstwerte nach der Schmelzenanalyse nach Tabelle 4. Für die
Formel für das Kohlenstoffäquivalent siehe EN 10025-1:2004, 7.2.3.

8
EN 10025-3:2004 (D)

7.2.4 Wenn Erzeugnisse mit kontrolliertem Si-Gehalt, z. B. zum Schmelztauchverzinken, geliefert werden, so
dass für das Erreichen der geforderten Festigkeitswerte eine Anhebung der Gehalte an anderen Elementen wie C
und Mn erforderlich sein könnte, erhöhen sich die Höchstwerte für das Kohlenstoffäquivalent nach Tabelle 4 wie
folgt:

 Für Si ≤ 0,030 % Erhöhung von CEV um 0,02 %;

 für Si ≤ 0,25 % Erhöhung von CEV um 0,01 %.

7.3 Mechanische Eigenschaften

7.3.1 Allgemeines

7.3.1.1 Unter den Prüfbedingungen nach den Abschnitten 8, 9 und 10 müssen die mechanischen
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

Eigenschaften sowohl im Lieferzustand nach 6.3 als auch nach einem Normalglühen nach der Lieferung den in den
Tabellen 5 bis 7 angegebenen Werten entsprechen.

7.3.1.2 Für Flacherzeugnisse gilt die Nenndicke. Bei Langerzeugnissen mit ungleichmäßigem Querschnitt gilt
die Nenndicke des Teiles, von dem die Probenabschnitte entnommen werden (siehe EN 10025-1:2004,
Anhang A).

7.3.2 Kerbschlageigenschaften

7.3.2.1 Der Nachweis des Wertes der Kerbschlagarbeit ist entsprechend EN 10025-1 zu erbringen.

Ferner ist der Nachweis des Wertes der Kerbschlagarbeit, wenn nicht anders vereinbart (siehe 7.3.2.2 und 7.3.2.3),
an Längsproben zu erbringen

 für Gütegruppe N bei –20 °C;

 für Gütegruppe NL bei –50 °C.

7.3.2.2 Zum Zeitpunkt der Bestellung kann eine andere (in den Tabellen 6 und 7 angegebene) Temperatur
vereinbart werden.

Siehe Option 3.

7.3.2.3 Wenn zum Zeitpunkt der Anfrage und Bestellung vereinbart, gelten die in Tabelle 7 angegebenen
Querwerte der Kerbschlagarbeit statt der Längswerte.

Siehe Option 30.

7.3.3 Verbesserte Verformungseigenschaften senkrecht zur Erzeugnisoberfläche

Falls zum Zeitpunkt der Bestellung vereinbart, müssen Flach- und Langerzeugnisse einer der Anforderungen nach
EN 10164 entsprechen.

Siehe Option 4.

7.4 Technologische Eigenschaften

7.4.1 Schweißeignung

Die Stähle nach diesem Dokument sind schweißgeeignet.

Allgemeine Anforderungen an das Lichtbogenschweißen der Stähle nach diesem Dokument müssen
EN 1011-2 entsprechen.

9
EN 10025-3:2004 (D)

ANMERKUNG Mit zunehmender Erzeugnisdicke und Festigkeit können Kaltrisse auftreten. Kaltrissigkeit wird von den
folgenden zusammenwirkenden Einflussgrößen verursacht:

 Gehalt an diffusiblem Wasserstoff im Schweißgut,

 sprödes Gefüge in der wärmebeeinflussten Zone,

 hohe Zugspannungskonzentration in der Schweißverbindung.

7.4.2 Umformbarkeit

ANMERKUNG Empfehlungen für das Warm- und Kaltumformen sind in EU-Mitt. Nr. 2 enthalten.

7.4.2.1 Warmumformen
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

Die Erzeugnisse müssen den Anforderungen nach den Tabellen 5 bis 7 nach einem Warmumformen nach der
Lieferung entsprechen (siehe 7.3.1.1).

7.4.2.2 Kaltumformbarkeit

7.4.2.2.1 Allgemeines

ANMERKUNG Kaltumformen führt zu einer Verringerung der Zähigkeit. Außerdem ist es erforderlich, auf die Gefahr von
Sprödbruch im Zusammenhang mit Schmelztauchverzinkung hinzuweisen.

7.4.2.2.2 Eignung zum Kaltbiegen oder Abkanten

Wenn zum Zeitpunkt der Bestellung festgelegt, werden Blech, Band und Breitflachstahl im normalgeglühten
Zustand in Nenndicken ≤ 16 mm mit Eignung zum Kaltbiegen oder Abkanten ohne Rissbildung bei folgenden
Mindestwerten für die Biegehalbmesser geliefert:

 2 × Nenndicke bei der Biegeachse in Querrichtung und 2,5 x Nenndicke bei der Biegeachse in Längsrichtung
bei den Sorten S275 und S355,

 4 × Nenndicke bei der Biegeachse in Querrichtung und 5 x Nenndicke bei der Biegeachse in Längsrichtung bei
den Sorten S420 und S460.

Siehe Option 11a.

7.4.2.2.3 Walzprofilieren

Falls zum Zeitpunkt der Bestellung festgelegt, müssen Blech und Band in Nenndicken ≤ 8 mm zur Herstellung von
Kaltprofilen durch Walzprofilieren (z. B. nach EN 10162) mit denselben kleinsten Biegehalbmessern wie in
7.4.2.2.2 angegeben geeignet sein.

Siehe Option 12.

ANMERKUNG Die zum Walzprofilieren geeigneten Stähle sind auch für die Herstellung von kaltgefertigten quadratischen
und rechteckigen Hohlprofilen geeignet.

7.4.3 Eignung zum Schmelztauchverzinken

Anforderungen bezüglich Schmelztauchverzinken müssen zwischen Hersteller und Besteller vereinbart werden.

Zur Festlegung dieser Beschichtungsanforderungen sollten EN ISO 1461 und EN ISO 14713 benutzt werden. Die
Definition von auf Begrenzungen der chemischen Zusammensetzung basierenden Eignungsklassen nach Ta-
belle 1 kann für Informationszwecke verwendet werden.

10
EN 10025-3:2004 (D)

Tabelle 1 — Auf der Schmelzenanalyse basierende Klassen


für die Eignung zum Schmelztauchverzinken
(zur Information)

Elemente,
Klassen Massenanteil in %
Si Si+2,5P P
Klasse 1 ≤ 0,030 ≤ 0,090 —
a
Klasse 2 ≤ 0,35 — —
Klasse 3 0,14 ≤ Si ≤ 0,25 — ≤ 0,035
a
Klasse 2 gilt nur für spezielle Zinklegierungen.
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

Für die Klasse 1 ist der in Tabelle 4 angegebene Höchstwert des Kohlenstoffäquivalentes um 0,02 zu erhöhen. Für
Klasse 3 ist der in Tabelle 4 angegebene Höchstwert des Kohlenstoffäquivalentes um 0,01 zu erhöhen (siehe
7.2.4).

Siehe Option 5.

ANMERKUNG Bei der Vereinbarung von Anforderungen bezüglich Schmelztauchverzinken sollten die Form des
Erzeugnisses, die Zusammensetzung des Zinkbades, andere Schmelztauchbehandlungseinrichtungen und sonstige Faktoren
beachtet werden.

7.5 Oberflächenbeschaffenheit

7.5.1 Band

Durch die Oberflächenbeschaffenheit sollte eine der Stahlsorte angemessene Verwendung bei sachgemäßer
Verarbeitung des Bandes nicht beeinträchtigt werden.

7.5.2 Blech und Breitflachstahl

Für die zulässigen Oberflächenungänzen und das Ausbessern von Oberflächenfehlern durch Schleifen gelten
EN 10163-1 und EN 10163-2. Es gilt Klasse A, Untergruppe 1, nach EN 10163-2. Klasse B bezüglich Schleifen
und Untergruppen 2 oder 3 bezüglich Ausbessern durch Schweißen können zum Zeitpunkt der Bestellung
vereinbart werden.

Siehe Option 15.

7.5.3 Profile

Für die zulässigen Oberflächenungänzen und das Ausbessern von Oberflächenfehlern durch Schleifen gelten
EN 10163-1 und EN 10163-3. Es gilt Klasse C, Untergruppe 1, nach EN 10163-3. Klasse D bezüglich Schleifen
und Untergruppen 2 oder 3 bezüglich Ausbessern durch Schweißen können zum Zeitpunkt der Bestellung
vereinbart werden.

Siehe Option 16.

7.5.4 Stäbe und Walzdraht

Für die zulässigen Oberflächenungänzen und das Ausbessern von Oberflächenfehlern durch Schleifen gilt
EN 10221. Falls zum Zeitpunkt der Anfrage und Bestellung nicht anders vereinbart, gilt Klasse A nach EN 10221.

Siehe Option 17.

11
EN 10025-3:2004 (D)

7.6 Innere Beschaffenheit


Das zulässige Niveau an inneren Unvollkommenheiten muss den Festlegungen in EN 10025-1 entsprechen.

Siehe Option 6 (für Flacherzeugnisse).

Siehe Option 7 (für H-Profile mit parallelen Flanschen und für IPE-Profile).

Siehe Option 8 (für Stäbe).

7.7 Maße, Grenzabmaße, Formtoleranzen, Masse


7.7.1 Maße, Grenzabmaße und Formtoleranzen müssen den Anforderungen des in der Bestellung angegebenen
Dokumentes nach 2.2 und EN 10025-1:2004, 2.2 und 7.7.1 entsprechen.
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

Für die Grenzabmaße von warmgewalztem Blech gelten, sofern nicht zum Zeitpunkt der Bestellung anders
vereinbart, die Grundanforderungen nach EN 10029 einschließlich Klasse A für die Grenzabmaße der Dicke.

Siehe Option 18.

Für aus Warmband geschnittene Bleche müssen die Grenzabmaße der Dicke EN 10051 entsprechen.

7.7.2 Die Nennmasse muss EN 10025-1 entsprechen.

8 Prüfung

8.1 Allgemeines
Die Erzeugnisse sind zwecks Nachweis ihrer Übereinstimmung mit der Bestellung und diesem Dokument mit
spezifischer Prüfung zu liefern.

8.2 Art der Prüfung und Prüfbescheinigung


Die Art der Prüfung und Prüfbescheinigung muss EN 10025-1 entsprechen.

Siehe Option 9.

8.3 Prüfumfang

8.3.1 Probenahme

Der Nachweis der mechanischen Eigenschaften erfolgt nach Schmelzen.

8.3.2 Prüfeinheiten

8.3.2.1 Die Prüfeinheit muss aus Erzeugnissen derselben Form, derselben Stahlsorte und desselben
Dickenbereiches für die Streckgrenze entsprechend Tabelle 5 bestehen.

Die Prüfeinheit für den Nachweis der mechanischen Eigenschaften beträgt

 40 t oder kleinere Teilmenge.

8.3.2.2 Falls zum Zeitpunkt der Bestellung festgelegt, sind bei Flacherzeugnissen entweder nur die
Kerbschlageigenschaften oder die Kerbschlageigenschaften und die Eigenschaften im Zugversuch an jeder
Walztafel oder jeder Rolle nachzuweisen.

Siehe Option 13.

Siehe Option 14.

12
EN 10025-3:2004 (D)

8.3.3 Nachweis der chemischen Zusammensetzung

Der Nachweis der chemischen Zusammensetzung muss EN 10025-1 entsprechen.

Siehe Option 2.

8.4 Bei spezifischen Prüfungen durchzuführende Prüfungen

8.4.1 Die folgenden Prüfungen sind durchzuführen:

 die Schmelzenanalyse bei allen Erzeugnissen;

 der Zugversuch bei allen Erzeugnissen;


A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

 der Kerbschlagbiegeversuch bei allen Erzeugnissen.

8.4.2 Zum Zeitpunkt der Bestellung können folgende zusätzliche Prüfungen vereinbart werden:

a) Kerbschlagbiegeversuch bei allen Erzeugnissen bei einer anderen Temperatur oder an Querproben (siehe
7.3.2.2 und 7.3.2.3);

Siehe Option 3.

Siehe Option 30.

b) Stückanalyse (siehe EN 10025-1:2004, 8.3.3.2).

Siehe Option 2.

9 Vorbereitung von Probenabschnitten und Proben

9.1 Entnahme und Vorbereitung von Probenabschnitten für die chemische Analyse

Die Vorbereitung der Probenabschnitte für die Stückanalyse muss EN 10025-1 entsprechen.

9.2 Lage und Richtung von Probenabschnitten und Proben für mechanische Prüfungen

9.2.1 Allgemeines

Lage und Richtung von Probenabschnitten und Proben für mechanische Prüfungen müssen EN 10025-1
entsprechen.

9.2.2 Vorbereitung von Probenabschnitten

Zusätzlich zu EN 10025-1 sind die Probenabschnitte zu entnehmen

 von einem beliebigen Erzeugnis der Prüfeinheit.

9.2.3 Vorbereitung von Proben

Die Vorbereitung von Proben für mechanische Prüfungen muss EN 10025-1 entsprechen.

9.2.4 Kerbschlagproben

Zusätzlich zu EN 10025-1 gilt folgende Anforderung:

 Kerbschlagproben sind bei Blechen in Nenndicken ≥ 40 mm in der Lage 1/4 t zu entnehmen.

13
EN 10025-3:2004 (D)

9.3 Identifizierung von Probenabschnitten und Proben

Die Identifizierung der Probenabschnitte und Proben muss EN 10025-1 entsprechen.

10 Prüfverfahren

10.1 Chemische Analyse

Die chemische Analyse ist entsprechend EN 10025-1 durchzuführen.

10.2 Mechanische Prüfungen

Die mechanischen Prüfungen sind entsprechend EN 10025-1 durchzuführen.


A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

10.3 Ultraschallprüfung

Die Ultraschallprüfung ist entsprechend EN 10025-1 durchzuführen.

10.4 Wiederholungsprüfungen

Wiederholungsprüfungen müssen EN 10025-1 entsprechen.

11 Kennzeichnung, Beschilderung, Verpackung


Kennzeichnung, Beschilderung und Verpackung müssen EN 10025-1 entsprechen.

Siehe Option 10.

Zusätzlich zu EN 10025-1 gilt, dass zum Zeitpunkt der Anfrage und Bestellung festgelegt werden kann, dass
entweder keine Kennzeichnung durch Einprägen oder nur an den vom Besteller genannten Stellen gestattet ist.

Siehe Option 31.

12 Beanstandungen
Beanstandungen sind entsprechend EN 10025-1 zu behandeln.

13 Optionen (siehe 5.2)


Es gelten folgende Optionen von EN 10025-1:2004:

1) Angabe des Herstellverfahrens des Stahles (siehe 6.1).

2) Die Stückanalyse ist durchzuführen; die Anzahl der Probenabschnitte und die zu prüfenden Elemente sind zu
vereinbaren (siehe 7.2.2, 8.3.3 und 8.4.2).

3) Angabe der Temperatur für den Nachweis der Kerbschlageigenschaften (siehe 7.3.2.2 und 8.4.2).

4) Die Erzeugnisse müssen einer der Anforderungen an die Eigenschaften in Dickenrichtung nach EN 10164
entsprechen (siehe 7.3.3).

5) Alle Stahlsorten müssen zum Schmelztauchverzinken geeignet sein (siehe 7.4.3).

6) Für Flacherzeugnisse in Dicken ≥ 6 mm ist die Freiheit von inneren Fehlern nach EN 10160 nachzuweisen
(siehe 7.6 und 10.3).
14
EN 10025-3:2004 (D)

7) Für H-Profile mit parallelen Flanschen und für IPE-Profile ist die Freiheit von inneren Fehlern nach EN 10306
nachzuweisen (siehe 7.6 und 10.3).

8) Für Stäbe ist die Freiheit von inneren Fehlern nach EN 10308 nachzuweisen (siehe 7.6 und 10.3).

9) Prüfung der Oberflächenbeschaffenheit und der Maße ist vom Käufer im Herstellerwerk durchzuführen (siehe
8.2).

10) Die Art der Kennzeichnung ist festzulegen (siehe Abschnitt 11).

Zusätzlich zu den Optionen nach EN 10025-1:2004 gelten folgende Optionen für Erzeugnisse nach
EN 10025-3:

11a) Blech, Band und Breitflachstahl in Nenndicken ≤ 16 mm muss geeignet sein zum Kaltbiegen oder Abkanten
ohne Rissbildung (siehe 7.4.2.2.2).
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

12) Blech und Band in Nenndicken ≤ 8 mm muss geeignet sein zur Herstellung von Kaltprofilen mit
Biegehalbmessern nach 7.4.2.2.2 (siehe 7.4.2.2.3).

13) Für Flacherzeugnisse Nachweis nur der Kerbschlageigenschaften an jeder Walztafel oder jeder Rolle (siehe
8.3.2.2).

14) Für Flacherzeugnisse Nachweis der Kerbschlageigenschaften und der Eigenschaften im Zugversuch an jeder
Walztafel oder jeder Rolle (siehe 8.3.2.2).

15) Für die zulässigen Oberflächenungänzen und das Ausbessern von Oberflächenfehlern durch Schleifen
und/oder Schweißen gilt für Blech und Breitflachstahl eine andere Klasse als Klasse A, Untergruppe 1, von
EN 10163-2 (siehe 7.5.2).

16) Für die zulässigen Oberflächenungänzen und das Ausbessern von Oberflächenfehlern durch Schleifen
und/oder Schweißen gilt für Profile eine andere Klasse als Klasse C, Untergruppe 1, nach EN 10163-3 (siehe
7.5.3).

17) Für die zulässigen Oberflächenungänzen und das Ausbessern von Oberflächenfehlern durch Schleifen
und/oder Schweißen gilt für Stäbe und Walzdraht eine andere Klasse als Klasse A nach EN 10221 (siehe
7.5.4).

18) Für warmgewalzte Bleche gelten andere Grenzabmaße als Klasse A nach EN 10029 (siehe 7.7.1).

29) Der Hersteller muss den Käufer zum Zeitpunkt der Anfrage und Bestellung unterrichten, welche der der
gewünschten Stahlsorte angemessenen Legierungselemente dem gelieferten Werkstoff absichtlich zugesetzt
werden (siehe 7.2.1).

30) Die Kerbschlageigenschaften müssen an Querproben nachgewiesen werden (siehe 7.3.2.3 und 8.4.2).

31) Untersagung der Kennzeichnung durch Einprägen oder Lage der Einprägung nach Angabe des Bestellers
(siehe Abschnitt 11).

32) Schwefelgehalt von max. 0,010 % für die Schmelzenanalyse oder max. 0,012 % für die Stückanalyse für
b
Erzeugnisse für den Eisenbahnbau (siehe Tabellen 2 und 3, Fußnote ).

15
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

EN 10025-3:2004 (D)

Tabelle 2 — Chemische Zusammensetzung nach der Schmelzenanalyse für normalgeglühte Stähle

Bezeichnung
C Si Mn P S Nb V Alges. Ti Cr Ni Mo Cu N
nach
EN 10027-1 nach % % % % % % % % % % % % % %
und EN 10027-2
CR 10260 a a,b c d
max max. max. max. max. max. min. max. max. max. max. max. max.
S275N 1.0490 0,18 0,030 0,025
0,40 0,50 bis 1,50 0,05 0,05 0,02 0,05 0,30 0,30 0,10 0,55 0,015
S275NL 1.0491 0,16 0,025 0,020
S355N 1.0545 0,20 0,030 0,025
0,50 0,90 bis 1,65 0,05 0,12 0,02 0,05 0,30 0,50 0,10 0,55 0,015
S355NL 1.0546 0,18 0,025 0,020
S420N 1.8902 0,030 0,025
0,20 0,60 1,00 bis 1,70 0,05 0,20 0,02 0,05 0,30 0,80 0,10 0,55 0,025
S420NL 1.8912 0,025 0,020
e e
S460N 1.8901 0,030 0,025
e e
0,20 0,60 1,00 bis 1,70 0,05 0,20 0,02 0,05 0,30 0,80 0,10 0,55 0,025
S460NL 18903 0,025 0,020
a
Für Langerzeugnisse dürfen die Gehalte an P und S um 0,005 % höher sein.
b
Für den Eisenbahnbau kann ein Schwefelgehalt von max. 0,010 % zum Zeitpunkt der Anfrage und Bestellung vereinbart werden.
Siehe Option 32.
c
Der Mindestwert für den Gehalt an Alges. gilt nicht, wenn ausreichende Gehalte an anderen Stickstoff abbindenden Elementen vorhanden sind.
d
Cu-Gehalte über 0,40 % können Warmrissigkeit beim Warmumformen verursachen.
e
V+Nb+Ti ≤ 0,22 % und Mo+Cr ≤ 0,30 %.

16
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

EN 10025-3:2004 (D)

Tabelle 3 — Chemische Zusammensetzung nach der Stückanalyse entsprechend den Festlegungen in Tabelle 2

Bezeichnung
C Si Mn P S Nb V Alges. Ti Cr Ni Mo Cu N
nach
% % % % % % % % % % % % % %
EN 10027-1 nach
und EN 10027-2
CR 10260 a a,b c d
max. max. max. max. max. max. min. max. max. max. max. max. max.
S275N 1.0490 0,20 0,035 0,030
0,45 0,45 bis 1,60 0,06 0,07 0,015 0,06 0,35 0,35 0,13 0,60 0,017
S275NL 1.0491 0,18 0,030 0,025
S355N 1.0545 0,22 0,035 0,030
0,55 0,85 bis 1,75 0,06 0,14 0,015 0,06 0,35 0,55 0,13 0,60 0,017
S355NL 1.0546 0,20 0,030 0,025
S420N 1.8902 0,035 0,030
0,22 0,65 0,95 bis 1,80 0,06 0,22 0,015 0,06 0,35 0,85 0,13 0,60 0,027
S420NL 1.8912 0,030 0,025
e e
S460N 1.8901 0,035 0,030
e e
0,22 0,65 0,95 bis 1,80 0,06 0,22 0,015 0,06 0,35 0,85 0,13 0,60 0,027
S460NL 18903 0,030 0,025
a
Für Langerzeugnisse dürfen die Gehalte an P und S um 0,005 % höher sein.
b
Für den Eisenbahnbau kann ein Schwefelgehalt von max. 0,012 % zum Zeitpunkt der Anfrage und Bestellung vereinbart werden.
Siehe Option 32.
c
Der Mindestwert für den Gehalt an Alges. gilt nicht, wenn ausreichende Gehalte an anderen Stickstoff abbindenden Elementen vorhanden sind.
d
Cu-Gehalte über 0,45 % können Warmrissigkeit beim Warmumformen verursachen.
e
V+Nb+Ti ≤ 0,26 % und Mo+Cr ≤ 0,38 %.

17
EN 10025-3:2004 (D)

Tabelle 4 — Höchstwerte für das Kohlenstoffäquivalent (CEV)


nach der Schmelzenanalyse für normalgeglühte Stähle

Kohlenstoffäquivalent
Bezeichnung %, max.
für Nenndicken in mm
nach
EN 10027-1 nach > 63 > 100
≤ 63
und EN 10027-2 ≤ 100 ≤ 250
CR 10260
a a
S275N 1.0490
a a
0,40 0,40 0,42
S275NL 1.0491
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

a a
S355N 1.0545
a a
0,43 0,45 0,45
S355NL 1.0546
S420N 1.8902
0,48 0,50 0,52
S420NL 1.8912
S460N 1.8901
0,53 0,54 0,55
460NL 1.8903
a
Für die optional bedingte Anhebung von Elementen, die das CEV beeinflussen,
siehe 7.4.3.

18
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

EN 10025-3:2004 (D)

Tabelle 5 — Mechanische Eigenschaften der normalgeglühten Stähle bei Raumtemperatur


a a a
Mindeststreckgrenze ReH Zugfestigkeit Rm Mindestbruchdehnung
b b %
MPa MPa
Lo = 5,65 So
Bezeichnung Nenndicke Nenndicke Nenndicke
mm mm mm

nach
EN 10027-1 nach > 16 > 40 > 63 > 80 > 100 > 150 > 200 > 100 > 200 > 16 > 40 > 63 > 80 > 200
≤ 16 ≤ 100 ≤ 16
und EN 10027-2 ≤ 40 ≤ 63 ≤ 80 ≤ 100 ≤ 150 ≤ 200 ≤ 250 ≤ 200 ≤ 250 ≤ 40 ≤ 63 ≤ 80 ≤ 200 ≤ 250
CR 10260
S275N 1.0490
275 265 255 245 235 225 215 205 370 bis 510 350 bis 480 350 bis 480 24 24 24 23 23 23
S275NL 1.0491
S355N 1.0545
355 345 335 325 315 295 285 275 470 bis 630 450 bis 600 450 bis 600 22 22 22 21 21 21
S355NL 1.0546
S420N 1.8902
420 400 390 370 360 340 330 320 520 bis 680 500 bis 650 500 bis 650 19 19 19 18 18 18
S420NL 1.8912
S460N 1.8901
460 440 430 410 400 380 370 — 550 bis 720 530 bis 700 — 17 17 17 17 17 —
S460NL 1.8903
a
Für Blech, Band und Breitflachstahl in Breiten ≥ 600 mm gilt die Richtung quer (t) zur Walzrichtung. Für alle anderen Erzeugnisse gelten die Werte in Walzrichtung (l).
b
1 MPa = 1 N/mm².

19
EN 10025-3:2004 (D)

Tabelle 6 — Mindestwerte der Kerbschlagarbeit an Spitzkerb-Längsproben für normalgeglühte Stähle

Mindestwert der Kerbschlagarbeit in J


Bezeichnung
bei der Prüftemperatur in °C
nach
EN 10027-1 nach
+ 20 0 − 10 − 20 − 30 − 40 − 50
und EN 10027-2
CR 10260
S275N 1.0490
S355N 1.0545 a
55 47 43 40 — — —
S420N 1.8902
S460N 1.8901
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

S275NL 1.0491
S355NL 1.0546
63 55 51 47 40 31 27
S420NL 1.8912
S460NL 1.8903
a
Dieser Wert entspricht 27 J bei –30 °C (siehe Eurocode 3).

Tabelle 7 — Mindestwerte der Kerbschlagarbeit an Spitzkerb-Querproben für normalgeglühte Stähle


(sofern bei der Bestellung vereinbart)
Siehe Option 30.

Mindestwert der Kerbschlagarbeit in J


Bezeichnung
bei der Prüftemperatur in °C
nach
EN 10027-1 nach
+ 20 0 − 10 − 20 − 30 − 40 − 50
und EN 10027-2
CR 10260
S275N 1.0490
S355N 1.0545
31 27 24 20 — — —
S420N 1.8902
S460N 1.8901
S275NL 1.0491
S355NL 1.0546
40 34 34 27 23 20 16
S420NL 1.8912
S460NL 1.8903

20
EN 10025-3:2004 (D)

Anhang A
(informativ)

Liste der früheren Bezeichnungen vergleichbarer Stähle

Tabelle A.1 — Liste vergleichbarer früherer Stahlbezeichnungen

Vergleichbare frühere Bezeichnungen in

Bezeichnung Schweden
Deutsch- Frank- Vereinig-
nach Italien nach SS14
land reich tes König-
EN 10113-2:1993 EU 113-72 nach gefolgt von
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

prEN 10025-3 nach nach reich nach


UNI der Nummer
DIN NF A 36-201 BS 4360
der Stahlsorte
S275N 1.0490 S275N 1.0490 Fe E 275 KG N StE285 — — Fe E 275 KG N —
S275NL 1.0491 S275NL 1.0491 Fe E 275 KT N TStE285 — 43EE Fe E 275 KT N —

S355N 1.0545 S355N 1.0545 Fe E 355 KG N StE355 E 355 R — Fe E 355 KG N 2134-01


S355NL 1.0546 S355NL 1.0546 Fe E 355 KT N TStE355 E 355 FP 50EE Fe E 355 KT N 2135-01

S420N 1.8902 S420N 1.8902 Fe E 420 KG N StE420 E 420 R — — —


S420NL 1.8912 S420NL 1.8912 Fe E 420 KT N TStE420 E 420 FP — — —

S460N 1.8901 S460N 1.8901 Fe E 460 KG N StE460 E 460 R — Fe E 460 KG N —


S460NL 1.8903 S460NL 1.8903 Fe E 460 KT N TStE460 E 460 FP 55EE Fe E 460 KT N —

21
EN 10025-3:2004 (D)

Anhang B
(informativ)

Liste der den zitierten EURONORMEN entsprechenden nationalen Normen

Bis zu ihrer Umwandlung in Europäische Normen können entweder die genannten EURONORMEN oder die
entsprechenden nationalen Normen nach Tabelle B.1 angewendet werden.

ANMERKUNG Man kann nicht davon ausgehen, dass die in Tabelle B.1 aufgeführten Normen einander völlig entsprechen,
auch wenn sie dieselben Inhalte behandeln.
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

Tabelle B.1 — EURONORMEN und entsprechende nationale Normen

Entsprechende nationale Norm in


EURONORM Vereinigtes
Deutschland Frankreich Spanien Italien
Königreich
a
19 DIN 1025 T5 NF A 45 205 BS 4 UNE 36-526 UNI 5398
a
53 DIN 1025 T2 NF A 45 201 BS 4 UNE 36-527 UNI 5397
DIN 1025 T 3 UNE 36-528
DIN 1025 T 4 UNE 36-529
a
54 DIN 1026-1 NF A 45 007 BS 4 UNE 36-525 UNI-EU 54
EU-Mitt.2 SEW 088 NF A 36 000 BS 5135 — —
Entsprechende nationale Norm in
EURONORM
Belgien Portugal Schweden Österreich Norwegen
a
19 NBN 533 NP-2116 SS 21 27 40 M 3262 —
a
53 NBN 633 NP-2117 SS 21 27 50 — NS 1907
SS 21 27 51 NS 1908
SS 21 27 52
a
54 NBN A 24-204 NP-338 — M 3260 —
EU-Mitt. 2 — — SS 06 40 25 — —
a
Diese EURONORM ist formal zurückgezogen, jedoch gibt es keine entsprechende EN.

22
EN 10025-3:2004 (D)

Literaturhinweise

[1] EN ISO 1461, Durch Feuerverzinken auf Stahl aufgebrachte Zinküberzüge (Stückverzinken) – Anforderungen
und Prüfungen (ISO 1461:1999).

[2] EN ISO 14713, Schutz von Eisen- und Stahlkonstruktionen vor Korrosion —Zink- und Aluminiumüberzüge —
Leitfäden (ISO 14713:1999).
2
[3] EURONORM-Mitteilung Nr. 2 (1983) ), Schweißgeeignete Feinkornbaustähle —Hinweise für die Verarbeitung,
besonders für das Schweißen.
A&I-Normenabonnement - Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Duisburg NL der GSI GmbH - Kd.-Nr.6270067 - Abo-Nr.00723196/003/001 - 2005-01-24 08:25:52

2) Bis zur Umwandlung von EURONORM-Mitteilung Nr. 2 in einen Technischen Bericht des CEN können entweder sie direkt
der die entsprechenden nationalen Normen nach der Liste im Anhang B zu diesem Dokument verwendet werden.

23

Das könnte Ihnen auch gefallen