Sie sind auf Seite 1von 78

DER PRÜFINGENIEUR

Das Magazin der Bundesvereinigung der Prüfingenieure für Bautechnik

■ Sicherheit ist eine zwingende Staatsaufgabe


■ EuGH-Urteil: Nationale Anforderungen verstoßen gegen EU-Recht
■ Brandschutz-Eurocodes als Regelnorm für die Brandschutzbemessung
■ Stahlbauleistungen für die Dachkonstruktionen der Elbphilharmonie
■ Vorschläge und Impulse für eine moderne universitäre Baustatiklehre
■ Konzept für den Nachweis der Systemtraglast massiver Wasserbauwerke
■ Die Prüfung der Konstruktion der Elbphilharmonie Hamburg
■ Probleme bei der Beurteilung des Restrisikos beschädigter Tragwerke
www.bvpi.de | ISSN 1430-9084
46

46
DER PRÜFINGENIEUR

Mai 2015 |
.
INHALT
EDITORIAL
Dr.-Ing. Sylvia Heilmann
Sicherheit ist eine zwingende Staatsaufgabe 4

NACHRICHTEN
Ergebnisse der normativen Aktivitäten von PRB und PiN 5
Ergebnis des Workshops der Initiative Praxisgerechte Normen 7
EuGH-Urteil: Die nationalen Anforderungen verstoßen mit ihren harmonisierten
Bauprodukten gegen EU-Recht 8
Stellungnahmen der BVPI und des VBI zum EuGH-Bauprodukten-Urteil 10
DIBt-Informationen zum EuGH-Bauproduktenurteil 12
Die Bauverbände forcieren das digitale Planen und Bauen 13
Wolfram Jäger von der vpi Sachsen als Vorsitzender bestätigt 14
Prüfer und Sachverständige im Eisenbahnbau mit eigener Website 14
BÜV-Zertifizierlehrgang für Sachkundige Planer im Bereich Schutz und Instandsetzung
von Betonbauteilen 15
Markus Staller zum Vorsitzenden der vpi Bayern gewählt 16
Qualitäts-Beirat für die Ausbildung der Sachkundigen Planer nach RiLi-SIB 16
Arbeitstagung 2015 der Bundesvereinigung der Prüfingenieure in Halle/Saale 17
Duensing als Nachfolger von Frank Puller neuer Vorsitzender der vpi Niedersachsen 18
23. Bautechnisches Seminar NRW: BIM, Software-Qualität, Bestandsbau und
Betonertüchtigung 19
vpi Schleswig-Holstein beteiligt sich am Deutschlandstipendium 20

BRANDSCHUTZ
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jochen Zehfuß:
Die Brandschutzteile der Eurocodes als neue Regelnorm für die Brandschutzbemessung
von Bauteilen und Tragwerken/Welche Prämissen sind für die Brandschutzbemessung mit
Naturbrandmodellen sinnvoll und wie werden sie geprüft? 21

STAHLBAU
Dipl.-Ing. Stefan Böhling:
Ausführungsplanung und Ausführung der Stahlbauleistungen für die Dachkonstruktionen
der Elbphilharmonie Hamburg/Die Handskizze eines Knotenpunktes beantwortet
die Frage: Welcher Stab ist der Elefant und welcher ist die Mücke? 30

TRAGWERKSPLANUNG
Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Bischoff:
Computerstatik und Tragwerksmodellierung – Vorschläge und Impulse für
eine moderne universitäre Baustatiklehre/Ein Bauingenieur muss mehr als seine
Software wissen und das Tragwerk nicht nur berechnen, sondern auch verstehen 40

VERKEHRSWASSERBAU
Dr.-Ing. Helmut Fleischer/Dipl.-Ing. Matthias Lutz:
Konzept zum Nachweis der Systemtraglast massiver Wasserbauwerke auf Basis
nichtlinearer Stoffgesetze/An mehreren Bauwerken konnte die Anwendbarkeit
auch unter praktischen Bedingungen bereits bestätigt werden 48

BAUSTATISCHE PRÜFUNG
Dr.-Ing. Rainer Grzeschkowitz:
Eine ingeniöse Aufgabe ersten Ranges: Die baustatische Prüfung der Konstruktion
der Elbphilharmonie Hamburg/Die potenziellen Verformungen des Tragwerks
dürfen die gebogenen Scheiben der Glasfassade nicht beschädigen 58
Titelfoto: Joel Vieira/shutterstock

KATASTROPHENSCHUTZ
Prof. Dr.-Ing. Norbert Gebbeken:
Abriss oder Sanierung: Warum wird nach Katastrophen das Restrisiko beschädigter
Tragwerke so divergent beurteilt?/Wir brauchen den Prüfingenieur für
Katastrophenschutz als neutralen Fachmann für den baulichen Bevölkerungsschutz 67

IMPRESSUM 75

Der Prüfingenieur | Mai 2015 3


EDITORIAL

Sicherheit ist eine zwingende Staatsaufgabe

tragen werden. Das Solidarprinzip ist ausgeschlossen. Alle erhalten


den gleichen Anteil an Sicherheit.

Gebäudesicherheit bedeutet Schutz von Leben, Gesundheit und Eigen-


tum; und zwar auch unter den Risiken menschlicher Handlungsfreiheit.
Jede Bedrohung, die sich aus dieser Handlungsfreiheit für den Einzel-
nen oder die Gemeinschaft ergeben kann, sei es aus Habgier, Geiz,
Rachsucht, Neid oder Dummheit (oder was an menschlichen (Ab)grün-
Dr.-Ing. Sylvia Heilmann den auch immer zutage treten könnte), muss durch legislative Präven-
Prüfingenieurin für Brand- tion und staatliche Intervention verhindert werden.
schutz; öffentlich bestellte und
vereidigte Sachverständige für Dabei darf – unter Zugrundelegung von Bewertungsmaßstäben und
Brandschutz; im Vorstand der Grundsätzen, die für alle gleich und deshalb für alle gültig sind (was
Bundesvereinigung der Prüfin- aber nicht zur Gleichgültigkeit führen darf) – die Handlungsfreiheit des
genieure für Bautechnik (BVPI) Einzelnen natürlich nur soweit eingeschränkt werden, wie die Risiko-
für Brandschutz zuständig vermeidung es tatsächlich und konkret erfordert. Hier beginnt eine
Gratwanderung, deren Ziel und Richtung rechtsstaatlicher Kontrolle
unterliegen müssen, insbesondere im Bauwesen.

Die Frage, ob die Sicherheit in Gebäuden tatsächlich eine Staatsaufga- Die Abwesenheit von Sicherheit bedeutet ein erhebliches Quantum in-
be sei, wird der Gesellschaft unter dem permanenten parlamentari- nerer Unsicherheit und letztlich Anarchie im Sinne gesetzlicher Herr-
schen Druck der optimalen Ressourcenverwaltung immer wieder vor- schaftslosigkeit und Konfusion. Die innere Sicherheit ist damit eine be-
getragen. Auf diese Frage gibt es eine eindeutige Antwort, die nicht dingungslose Staatsaufgabe.
nur von den modernen Staatstheorien getragen wird, sondern ihre
Wahrheit und Richtigkeit auch aus der Jahrhunderte alten Geschichte Wenn Gebäudesicherheit also ein öffentliches Gut ist, und wenn der
des Sicherheitsrechtes bezieht [1]. Staat dieses öffentliche Gut im Auftrag der Allgemeinheit zu bewahren
und das Leben und die Gesundheit jedes Einzelnen zu schützen hat,
Die Gebäudesicherheit ist ein öffentliches Gut und Teil der inneren Si- dann ist die staatliche und von jedweden Interessen unabhängige
cherheit eines Staates. Sie ist damit uneingeschränkt eine Staatsaufga- Kontrolle der Gebäudesicherheit zwingend.
be. Die Integrität der Gebäudesicherheit darf nicht durch den Markt
geregelt werden, sondern muss staatlicher Kontrolle unterliegen. Nur Die Prüfingenieure für Standsicherheit und die Prüfingenieure für
dann ist sie verlässlich; nur dann kann sie ungestört wirken; nur dann Brandschutz erledigen diese Staatsaufgabe konsequent seit vielen
sichert sie auch tatsächlich die körperliche Unversehrtheit des Einzel- Jahrzehnten verlässlich, pflichtbewusst und mit großer Sorgfalt. Sie
nen und der Gemeinschaft, die in Artikel 2 des Grundgesetzes der Bun- vertreten couragiert die Interessen des Staates und damit die Interes-
desrepublik Deutschland als Grundrecht verankert sind. sen der gesamten Bevölkerung, und sie kämpfen dabei nicht selten ge-
gen starken marktpolitischen Lobbyismus oder monetäres Vorteilsden-
Die Gebäudesicherheit ist konkurrenzlos. Sie kennt keine Rivalität. Sie ken. Diesen Konflikten können sie aber nur dann im Interesse des
ist da und nützt – oder sie ist nicht da, was schädlich ist. Sie zu gene- Staates und der Gebäudesicherheit entgegen treten, wenn sie als Prüf-
rieren, bedarf es keines Ausgleiches zwischen Angebot und Nachfrage. ingenieure staatlich legitimiert sind und wenn ihre Aufgabenerfüllung
Ließe man einen Marktausgleich zu, gäbe es keine Sicherheit, da der hoheitlich mandatiert ist. Nur dann kann die moderne Gesellschaft ei-
Aufwand (bestimmt von Preis und Kosten) dem subjektiven Risiko- ne unabhängige und freiheitliche und nachhaltige Gebäudesicherheit
empfinden und den persönlichen Möglichkeiten des Einzelnen unter- erwarten.
liegen würde, ohne freilich den entstehenden kollektiven Schaden aus-
reichend zu würdigen. Denn die gewohnten Gesetze für Angebot und
Nachfrage würden in diesem Sektor unseres Daseins dazu führen, dass
die Nachfrage nach Gebäudesicherheit sinkt – und irgendwann blie-
ben dann das Sicherheitsangebot und das Sicherheitsdenken ganz aus.

Die Gebäudesicherheit ist unteilbar. Es ist nicht möglich, Einzelne von


dieser Sicherheit auszuschließen: entweder profitieren alle von der Si-
cherheit in einem Gebäude – oder niemand! Hier kann kein Aus- [1] Siehe auch: Sylvia Heilmann: Die Entwicklung des Brandschutzes
schlussprinzip greifen; denn sicherheitsberechtigt sind alle oder keiner. in Deutschland vom späten Mittelalter bis zur Moderne; unveröf-
Dabei umfasst die Gebäudesicherheit vor allen Dingen die Brand- und fentliche Dissertation, TU Dresden 2015; Publikation in Vorberei-
die Standsicherheit. Der Preis für diese Sicherheit muss von allen ge- tung: Verlag für Brandschutzpraxis, Pirna, Herbst 2015

4 Der Prüfingenieur | Mai 2015


NACHRICHTEN

Bericht über die bisherigen Ergebnisse der normativen


nationalen und europäischen Aktivitäten von PRB und PiN
Die Notwendigkeit einer pränormativen Bearbeitung
europäischer Normen ist auch politisch erkannt worden
Seit ihrer Einführung erfreuen sich die Die Wichtigkeit der Arbeit von PRB wird stimmt werden. Außerdem werden weiterhin
Eurocodes in der Praxis keines sonder- durch die Förderung im Rahmen der For- in allen Projektgruppen die in den Eurocodes
lich großen Zuspruchs. Dies liegt unter schungsinitiative Zukunft Bau des Bundes- vorhandenen Formelzeichen überarbeitet
anderem an ihrer komplexen Struktur amts für Bau-, Stadt- und Raumforschung und auf Notwendigkeit sowie Konsistenz ge-
mit Hauptdokumenten und zugehörigen (BBSR) bestätigt. Die großzügige Förderung prüft.
nationalen Anhängen, dem deutlich grö- in Höhe von 900.000 Euro wurde zunächst
ßeren Umfang im Vergleich zur Vorgän- für die 1. (pränormative) Phase von PRB be- 2.2 Arbeitsstand der PG 1:
gergeneration der DIN-Normen und den willigt. Diese Arbeiten sind mittlerweile wei- Grundlagen der Tragwerksplanung
vorhandenen Unstimmigkeiten bezie- testgehend abgeschlossen. Die Abschlussbe- und Einwirkungen
hungsweise Überschneidungen der ein- richte über die Arbeiten der Projektgruppen Die PG 1 hat Anfang April 2015 einen vorläu-
zelnen Teile (siehe hierzu: [1], [2], [3], [4] 1, 2, 3, 5 und 6 liegen dem BBSR bereits (be- figen Abschlussbericht vorgelegt. Bei Redak-
und [5]). Mit dem Ziel, die Anwendbar- ziehungsweise in Kürze) vor und werden dort tionsschluss befand sich dieser beim BBSR
keit der zukünftigen Generationen der von Gutachtern eingehend geprüft. Auch die zur Einsichtnahme und Freigabe. Mit der end-
Eurocodes zu verbessern und ihre Akzep- Phase 2 (Entwurfsphase) wird vom BBSR mit gültigen Version des Berichts ist bis Ende Mai
tanz in der Praxis zu erhöhen, haben be- 400.000 Euro großzügig gefördert. Dies be- zu rechnen.
kanntlich zehn Verbände und Kammern stätigt der Fachwelt abermals, dass die Not-
des Bauwesens deshalb Anfang 2011 die wendigkeit einer pränormativen Bearbeitung Die bisher vorhandenen Untersuchungen zu
Initiative Praxisgerechte Regelwerke im der Normen auch politisch erkannt und die Lastansatz und -kombinationen wurden
Bauwesen (PRB) gegründet. Parallel dazu Bedenken der Praxis auf offene Ohren gesto- durch Ergebnisse zum Thema Sicherheits-
schufen die Bundesvereinigung der Prüf- ßen sind . konzept bei nicht-linearer Berechnung und
ingenieure für Bautechnik (BVPI) und der Ermüdung ergänzt.
Verband Beratender Ingenieure (VBI) die 1 Europäischer Workshop in Berlin
Praxisinitiative Normung (PiN), die er- 2.3 Arbeitsstand der PG 2: Betonbau
gänzend zur PRB die Interessen der frei- Zwecks Präsentation der bisherigen Ergeb- Der Abschlussbericht über Phase 1 wurde im
beruflichen Planer und Ingenieure in die nisse und mit dem Ziel, sich mit anderen eu- März 2015 dem BBSR zur Begutachtung vor-
Diskussion einbringt. PRB und PiN haben ropäischen Initiativen auszutauschen, die für gelegt. Eine detaillierte Zusammenfassung
seit ihrer Gründung mit sechs Arbeits- die Verbesserung der Anwenderfreundlichkeit der bisher erreichten Ergebnisse kann [6]
gruppen mannigfaltige Aktivitäten ent- der Eurocodes ins Leben gerufen worden entnommen werden. Zusätzlich wurden die
wickelt und in dieser Zeitschrift laufend sind, hat die PRB am 4. und 5. Dezember Arbeiten zu den Themen Durchstanzen, Be-
darüber berichtet. Der folgende Bericht 2014 in Berlin einen Workshop ausgerichtet, wehrungsregeln, unbewehrte Bauteile und
fasst den Stand dieser Aktivitäten seit der sich reger Teilnahme aus dem europäi- Fertigteile rechtzeitig abgeschlossen und in
dem letzten Statusbericht [6] zusammen. schen Ausland erfreut hat. In über 40 Vorträ- den Abschlussbericht aufgenommen.
gen wurden die verschiedenen Positionen
und Arbeitsstände dargestellt. Auch wenn die 2.4 Arbeitsstand der PG 3: Stahlbau
Dr.-Ing. Eric Brehm
Positionen in Teilbereichen voneinander ab- Der Abschlussbericht lag bei Redaktions-
studierte Bauingenieurwesen
wichen, wurde doch erkennbar, dass eine schluss (Ende April 2015) noch nicht vor, hat
mit dem Schwerpunkt Kon-
Verbesserung der Anwenderfreundlichkeit in aber als Entwurf bis zum 9. Mai 2015 vorge-
struktiver Ingenieurbau an der
sämtlichen Ländern gewünscht wird, und legt werden sollen. In seiner endgültigen Fas-
TU Darmstadt und der Universität von
dass diese nur über eine grenzübergreifende sung ist der Bericht am 20. Juni zu erwarten.
Calgary. In der Folge war er als wissen-
Zusammenarbeit erreicht werden kann. (Sie- Eine Zusammenfassung der bisher erreichten
schaftlicher Mitarbeiter am Institut für
he hierzu auch den ausführlichen Bericht auf Ergebnisse ist im vorherigen Statusreport zu
Massivbau an der TU Darmstadt und pro-
Seite 7). finden [6].
movierte über die Zuverlässigkeit von
Aussteifungsscheiben. Danach Tätigkeit
2 Stand der Arbeiten 2.5 Arbeitsstand der PG 4: Holzbau
als Tragwerksplaner und Gutachter in
in den Projektgruppen Die Projektgruppe 4 hat im März 2015 ihre
München, bevor er als Postdoc wieder an
Arbeit im Rahmen der Phase 1 aufgenom-
die Universität von Calgary ging und an-
2.1 Allgemeines men. Mittlerweile laufen Untersuchungen zu
schließend als Gutachter bis Ende 2014
Die Projektgruppen (PG) 1 und 2 haben einen den notwendigen Lastkombinationen beim
dort tätig blieb. Brehm ist über einen Be-
Vorschlag zur Vereinheitlichung von Verfor- Nachweis von Holztragwerken, zu Scheiben
ratervertrag für die BVPI tätig und bear-
mungskennwerten erarbeitet. Diese sollen aus Holz und zur Stabilität von Druckgliedern
beitet Aufgaben im Rahmen von PRB und
auf vier grundsätzliche Kennwerte begrenzt aus Holz. Mit einem Abschlussbericht ist bis
PiN.
und mit den anderen Projektgruppen abge- Ende 2016 zu rechnen.

Der Prüfingenieur | Mai 2015 5


NACHRICHTEN
2.6 Arbeitsstand der PG 5: Leitplanken erarbeitet, die die Arbeit in vier 3.1.3 Ausblick auf die Arbeiten der PG 3
Mauerwerksbau Abschnitte unterteilen und die Schwerpunkte In Phase 2 wird der Fokus auf dem Transfer
Der Abschlussbericht wurde dem BBSR im der Phase 2 definieren. Diese sind: der Ergebnisse nach Europa liegen. Dazu
April 2015 vorgelegt. Dieser beinhaltete Un- wurden Anträge zu den Themengebieten Be-
tersuchungen aus fünf Teilprojekten: Materi- 1. Einbringen der Vorschläge in die europäi- messungsregeln für den Hochbau und An-
alkennwerte, Knicken, Großer Scheiben- sche Diskussion – Übersetzung, Berichte schlüsse und plattenförmige Bauteile ge-
schub, Kleiner Scheibenschub und Analyse in englischsprachigen Fachzeitschriften stellt. Die Bewilligung dieser Anträge seitens
der nationalen Anhänge zu EN 1996. Im letz- etc.; PRB steht noch aus.
ten Statusbericht konnten noch keine detail- 2. Analyse der Verbesserungsvorschläge und
lierten Ergebnisse zur Arbeit der PG 5 vorge- Einordnung in Kategorien – Vorschläge 3.1.4 Ausblick auf die Arbeiten der PG 5
stellt werden. Dies wird im Folgenden nach- aus dem „Systematic Review“ der Euro- Die Ergebnisse des Abschlussberichts werden
geholt. Detaillierte Ergebnisse der anderen codes kategorisieren und priorisieren; momentan noch geprüft, bevor entsprechende
Projektgruppen sind in [6] zu finden. 3. fundierte Auseinandersetzung mit den weitere Anträge der PG 5 für Phase 2 freigege-
Vorschlägen anderer Länder – Vergleichs- ben werden. Vorgeschlagene Themen beinhal-
In Teilprojekt 1 wurden baustoffbezogene rechnungen zur Bewertung der Vorschlä- ten die Erweiterung der Anwendungsgrenzen
und ausführungsrelevante Aspekte aus den ge und fachlicher Austausch mit europäi- für das vereinfachte Verfahren, den Entfall des
Bemessungsteilen EN 1996-1-1 beziehungs- schen Kollegen; Nachweises der Mindestauflast für tragende
weise EN 1996-1-1/NA nach EN 1996-2 be- 4. Abwägung der Alternativen. Wände, die praxisgerechte und realitätsnahe
ziehungsweise EN 1996-2/NA überführt. Au- Bemessung von Ausfachungsflächen sowie
ßerdem wurden die in EN 1996-1-1 vorhan- 3.1.1 Ausblick auf die Arbeiten der PG 1 die genauere Erfassung der Umlagerungsef-
denen Tabellenwerke zu Mauerwerksdruck- Die Anträge zur Phase 2 wurden bewilligt, fekte der Einwirkungen aus Wind zwischen
festigkeit und Steingruppen überarbeitet. sodass die Arbeiten zügig voranschreiten unterschiedlichen aussteifenden Wänden.
können. Im Fokus steht in PG 1 die Kommu-
In Teilprojekt 2 wurde ein vereinfachter An- nikation über die Ergebnisse innerhalb 3.1.5 Ausblick auf die Arbeiten der PG 6
satz zur Bestimmung der Knicktragfähigkeit Europas. In fachlicher Hinsicht werden im Neue Forschungsanträge konzentrieren sich
erarbeitet. Dieser ermöglicht eine verein- Wesentlichen vier Themen forciert: auf verschiedene Aspekte von Pfahlgründun-
fachte Erfassung des Kriechens, sodass es gen sowie seismischem Grundbruch.
möglich ist, die Bemessung ohne Bestim- 1. Die Kalibrierung der Teilsicherheitsbeiwer-
mung einer zusätzlichen Kriechausmitte zu te und deren Verifikation; 4 Literatur
führen. 2. redaktionelle Überarbeitung von EN 1990
hinsichtlich einer „schlankeren“ Form; [1] Cornelius, Volker: Bestandsaufnahme
Die Ergebnisse von Teilprojekt 3 liefern ein 3. Aufnahme von konsistenten Regeln für und Ziele der pränormativen Arbeit der
neues umfassendes Nachweiskonzept für nicht-lineare Berechnungsverfahren; Ingenieure. Der Prüfingenieur 40 (Mai
Scheibenschub, das mögliche Lastumlage- 4. Erarbeitung einer deutschen Haltung zum 2012), S. 50-56
rungen im Gebäude berücksichtigt. Reliability Management (EN 1990, An- [2] Hertle, Robert: Eurocodes 2015 – Das ist
hang B) und Sicherstellung der Erhaltung unsere Angelegenheit. Der Prüfingenieur
Teilprojekt 4 schlägt ein überarbeitetes, ver- der Vorteile des deutschen Marktes (bau- 38 (April 2011), S. 4-5
einfachtes Konzept für den Schubnachweis technische Prüfung). [3] Meyer, Lars: Die Initiative PraxisRegeln-
vor. Teilprojekt 5 legte Inkonsistenzen der in- Bau kann erste konkrete Ergebnisse
ternationalen Ausgaben von EN 1996/NA of- Aus der Sicht der BVPI wird vor allem Punkt 4 nachweisen. Der Prüfingenieur 39 (Okto-
fen. von erheblicher Bedeutung sein. ber 2011). S. 12-13
[4] Meyer, Lars: Die Eurocodes 2020 müssen
2.7 Arbeitsstand der PG 6: Geotechnik 3.1.2 Ausblick auf die Arbeiten der PG 2 den Stand der Technik repräsentieren
Der Abschlussbericht der PG 6 wurde im Sep- Die Anträge der PG 2 im Rahmen der Phase 2 und nicht den Stand der Wissenschaft.
tember 2014 vorgelegt. Mittlerweile ist die wurden bewilligt. Die Arbeiten an den The- Der Prüfingenieur 43 (November 2013),
Projektgruppe mit der Fertigstellung der ge- men S. 61-67
strafften Normenhandbücher zu EN 1997-1 [5] Prokop, Ines: Die Arbeit an der Verbesse-
und EN 1997-2 befasst. Außerdem wird die ■ Rissbreitenbegrenzung, rung und Vereinfachung der 3. Generation
Kontrolle der Ergebnisse durch Vergleichs- ■ Querkraft und Spannbeton, Eurocodes … Situationsbericht über die
rechnungen fortgesetzt. ■ Dauerhaftigkeit, Ziele, Tätigkeiten und Erfolge der beiden
■ Stabwerke, pränormativen Initiativen PRB und PiN.
3 Ausblick ■ Bewehrung, Der Prüfingenieur 42 (Mai 2013), S. 10-13
■ Torsion und Konstruktionsregeln, [6] Prokop, Ines: Bericht über die pränormati-
3.1 Allgemeines ■ Fertigteile, ve und normative Arbeit der Bauingenieu-
Nach der vorwiegend fachlichen Bearbeitung ■ Verformungen und unbewehrte Bauteile, re an den nächsten Eurocodes. Der Prüfin-
der Eurocodes in Phase 1 („Pränormative Schubfugen und Ermüdung sowie eine Op- genieur 45 (November 2014), S. 14-22
Phase“ [1]), steht die Bekanntmachung der timierung zum Durchstanzen auf Basis ei- [7] Nußbaumer, M.; Hertle, R. & Meyer, L.
Ergebnisse in den nationalen und europäi- ner neuen Versuchsreihe (Hrsg.): Proceedings oft he First PRV-
schen Fachgremien im Vordergrund. Zur Ver- Workshop on Contributions for the Ease
deutlichung der Ziele der Phase 2 („Ent- laufen bereits. Erste Ergebnisse sind ab Juli of Use of the Eurocodes, Beuth Verlag,
wurfsphase“) wurden von PRB sogenannte 2015 zu erwarten. Berlin, 2014, ISBN 978-3-410-25201-6

6 Der Prüfingenieur | Mai 2015


NACHRICHTEN

Das Ergebnis des ersten internationalen Workshops der


Initiative Praxisgerechte Normen übertraf die Erwartungen
Die Initiative Praxisgerechte Regelwerke
im Bauwesen (PRB) hat im Dezember in
Berlin einen ersten internationalen Work-
shop durchgeführt. Sein Erfolg als kolle-
gialer europäischer Erfahrungsaustausch
im Interesse der Praxistauglichkeit der
Baunormen hat viele Erwartungen über-
troffen und die PRB ihrem Ziel etwas nä-
her gebracht, auch auf europäischer Ebe-
ne „Motor zu sein für die professionelle DIE VORTRÄGE des 1. Interna-
Vorbereitung und Formulierung praxisge- tionalen Workshops der Initiati-
rechter europäischer Regelwerke im Bau- ve Praxisgerechte Regelwerke
wesen“, damit „Normen künftig eine Hil- im Bauwesen (PRB) sind in ei-
fe sind und kein Hemmnis oder Risiko“. nem englischsprachigen Ta-
gungsband veröffentlicht wor-
Der PRB-Workshop war mit 90 Teilnehmern den, der beim Beuth-Verlag als
und einem konstruktiven Meinungsaus- gedrucktes Buch (Bestell-Nr.
tausch ein großer Erfolg. Erstmals seit ihrer 2501) oder als E-Book (Bestell-
Gründung vor knapp vier Jahren hatte die Nr. 25196) zum Preis von je-
deutsche Initiative PRB Vertreter aus anderen weils 64 Euro (beide zusammen
europäischen Ländern zu einem Treffen nach für 83,20 Euro) auf der Webseite
Berlin eingeladen. Dabei standen an den des Beuth-Verlages bestellt wer-
zwei Konferenztagen zwei zentrale Themen den kann.
im Blickpunkt der Vorträge und Diskussionen: www.beuth.de

■ der Austausch über die unterschiedlichen nieure für die Tragwerksplanung zur Anwen- keit der Eurocodes vor. Im Fokus des ersten
Erfahrungen mit den Eurocodes in den ver- dung der Eurocodes verpflichtet, da die na- Veranstaltungstages standen die Eurocodes 0
schiedenen Ländern, tionalen Bemessungsnormen außer Kraft ge- und 1, am zweiten Tag waren es die Euroco-
■ die Beratung der Ansätze, die zur inhaltli- setzt wurden. In anderen Ländern, wie Frank- des 2 und 7. Erfreulich war, dass die Anregun-
chen Verbesserung der Eurocodes in den reich, Großbritannien und Spanien, ist die gen der PRB für die Überarbeitung der Euro-
vergangenen Jahren von den PRB-Projekt- Anwendung der Eurocodes bislang nur für codes auch von bislang vermeintlichen Skep-
gruppen erarbeitet worden sind. öffentliche Bauten obligatorisch. Charles tikern der Initiative PRB aus Europa überwie-
Goodchild vom britischen TCC (The Concrete gend offen aufgenommen wurden. Die kon-
Im ersten Tagungsblock berichteten Nor- Center) berichtete, dass nach neuester Statis- struktiven Diskussionen des Workshops for-
mungsexperten aus Dänemark, Frankreich, tik etwa 45 Prozent der Bauvorhaben in cierten bei allen Teilnehmern das Überdenken
Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Großbritannien mit den Eurocodes bemessen der eigenen Position. So bestätigte die Veran-
Norwegen, Österreich, der Schweiz, Schwe- werden. In der Schweiz wiederum dürfen die staltung, dass nur durch den Gedankenaus-
den und Spanien über den Stand der Einfüh- nationalen SIA-Normen des Schweizerischen tausch der unterschiedlichen interessierten
rung und die praktische Anwendung der Eu- Ingenieur- und Architektenvereins (SIA) nach Kreise ein Kompromiss möglich wird.
rocodes in ihren Ländern. Dabei waren sich wie vor uneingeschränkt angewendet wer-
alle Referenten und die Zuhörerschaft in ei- den. Der Schweizer Hans Rudolf Ganz beton- Zur Fortsetzung und Ausweitung des Dialo-
nem Punkt einig: der enorme Umfang der Eu- te die Vorteile der kompakten SIA-Normen, ges wird eine Folgeveranstaltung anvisiert.
rocodes erschwert deren Anwendung. Von die mit den Eurocodes kompatibel sind. PRB-Ziel ist es, zukünftig auf die Entschei-
den Vortragenden wurde vielfach der Wunsch dungsfindungsprozesse in Europa noch stär-
nach verbesserter Lesbarkeit der jeweiligen Insgesamt wurde deutlich, dass die unglei- keren Einfluss nehmen zu können, damit die
Eurocodes geäußert. Um die Anwendung der che bauordnungsrechtliche Einführung der Normen für die Tragwerksbemessung in
europäischen Bemessungsnormen zu erleich- Eurocodes in den jeweiligen Ländern ganz Europa praxistauglich bleiben.
tern, sind in vielen Ländern eigene nationale unterschiedliche Erwartungshaltungen an die
Kurzfassungen oder Kommentare erarbeitet Eurocodes bewirkt. Daher ist die angestrebte Die Vorträge der Tagung wurden in einem
und veröffentlicht worden. gesamteuropäische Harmonisierung der Eu- englischsprachigen Tagungsband zusammen-
rocodes für die Mitarbeiter der Normungs- gefasst und können über den Beuth-Verlag
Große Unterschiede gibt es in Europa bezüg- gremien eine große Herausforderung. gedruckt (Bestell-Nr. 2501) oder als E-Book
lich der verbindlichen bauordnungsrechtli- (Bestell-Nr. 25196) jeweils zum Preis von 64
chen Einführung der Eurocodes. In einigen Nach den Berichten aus Europa stellten Mitar- Euro (Kombipaket: 83,20 Euro) auf der Web-
Ländern, beispielsweise in Norwegen, beiter der PRB-Projektgruppen ihre Vorschlä- seite des Beuth-Verlages (www.beuth.de) be-
Schweden und in Deutschland, sind die Inge- ge zur Verbesserung der Anwenderfreundlich- stellt werden. Dr.-Ing. Ines Prokop

Der Prüfingenieur | Mai 2015 7


NACHRICHTEN

EuGH-Urteil: Die nationalen Anforderungen an harmoni-


sierte Bauprodukte verstoßen gegen EU-Recht
Ist das ein Schritt zur zivilrechtlichen Sicherstellung von
Leistungsanforderungen der verwendeten Bauprodukte?
Mit Urteil vom 16. Oktober 2014 hat der 1.1 Nationale Anforderungen an Bau- setzung ist aber, dass die Herstellererklärun-
Europäische Gerichtshof festgestellt, werke sind möglich gen vergleichbar sind.
dass Deutschland in drei Fällen gegen die Unbestritten ist, dass die Mitgliedstaaten na-
EU-Bauproduktenrichtlinie verstoßen tionale Anforderungen an die Sicherheit von Diese Überlegung stimmt weitgehend mit
hat, weil es zusätzliche nationale Anfor- Bauwerken (Standsicherheit, Brandschutz, dem Konzept der EU-Kommission überein.
derungen an harmonisierte Bauprodukte Schallschutz, Wärmeschutz) stellen können. Danach soll der Verwender im Interesse des
gestellt hat. Was bedeutet dieses Urteil Diese sind aber schon wegen der klimati- Wettbewerbs selbst entscheiden, auf welche
für nationale Anforderungen an harmoni- schen Bedingungen in den Mitgliedstaaten Weise und mit welchen Bauprodukten er die
sierte Bauprodukte? Diese Frage beant- unterschiedlich [1]. nationalen Sicherheitsanforderungen an
wortet hier der stellvertretende Vorsit- Bauwerke erreichen will. Der nationale Ge-
zende des Vorstandes der Deutschen Ge- Feststeht auch, dass Sicherheit bei Bauwer- setzgeber soll nur das Schutzziel „Bauwerks-
sellschaft für Baurecht, Ministerialdirek- ken letztlich nur erreicht werden kann, wenn sicherheit“ vorgeben. Als Ausgleich hat der
tor a. D. Rechtsanwalt Michael Halsten- die Bauprodukte, aus denen die Bauwerke Verwender die Möglichkeit, den Hersteller
berg von der Düsseldorfer Rechtsan- bestehen, dauerhaft eine ausreichende Qua- von mangelhaften Bauprodukten haftungs-
waltskanzlei HFK (LLP). Er schlussfolgert, lität haben. Man muss aber zur Kenntnis neh- rechtlich in Regress zu nehmen [3].
das Urteil könne – auf längere Sicht und men, dass in Bezug auf die Sicherheit im Sin-
im Licht der fortschreitenden europäi- ne einer Verlässlichkeit von Bauprodukten 1.3 Prinzipielle Gleichwertigkeit öffent-
schen Harmonisierung gesehen - dazu unterschiedliche Ansätze denkbar sind. lich-rechtlicher und zivilrechtlicher Lö-
führen, dass Bauherren künftig die Erfül- sungen
lung der Anforderungen an die Gebäude Deutschland hat, ebenso wie andere Mit- Weil beide Ansätze auf die Erfüllung der Bau-
im Einzelfall häufiger nachweisen müs- gliedstaaten, seit jeher gesetzliche (Mindest-) werksanforderungen abzielen, gäbe es prin-
sen. Damit wäre ein erster Schritt zu ei- Anforderungen an Bauprodukte gestellt [2]. zipiell gar kein Konfliktpotenzial, falls die im
nem zivilrechtlich geprägten Bauproduk- Daher setzt der Einsatz sicherheitsrelevanter Interesse des Binnenmarktes erarbeiteten
tenrecht getan*. Bauprodukte oft auch nationale Verwendbar- harmonisierten Normen (EN-Normen) tat-
keitsnachweise voraus. Das ist bauordnungs- sächlich alle Anforderungen an Bauprodukte
1 Einleitung rechtlich, das heißt, öffentlich-rechtlich gere- erfassen würden, die im Hinblick auf die Er-
gelt. füllung der Grundanforderungen an die Bau-
Harmonisierte Normen stellen an Baupro- werke [4] in allen Mitgliedsaaten erforderlich
dukte nicht immer die Anforderungen, die 1.2 Zivilrechtliche Lösungsansätze sind. Denn die Grundanforderungen bilden
sich die EU-Mitgliedstaaten im Hinblick auf Der alternative Ansatz ist ein zivilrechtlicher. nichts anderes ab als die Sicherheitsanforde-
die Bauwerkssicherheit wünschen. Die Frage Er geht davon aus, dass der Bauherr oder das rungen der Mitgliedstaaten.
ist daher, ob die Mitgliedstaaten die ange- Bauunternehmen die nationalen (Sicherheits-)
strebte Bauwerkssicherheit durch zusätzliche Anforderungen an das Bauwerk kennen und Das ist eigentlich auch Ziel der Bauproduk-
nationale Anforderungen an Bauprodukte si- daher Bauprodukte auswählen, mit denen sie tenverordnung (BauPVO). Daher sollen die
cherstellen dürfen, wenn es für diese bereits diese Sicherheitsanforderungen erfüllen kön- Wesentlichen Merkmale von Bauprodukten
eine harmonisierte technische Spezifikation nen. Da sie die Eigenschaften eines Produkts in harmonisierten technischen Spezifikatio-
gibt. ohne aufwendige Prüfungen nicht feststellen nen in Bezug auf die Grundanforderungen an
können, fordern sie die erforderlichen Anga- Bauwerke festgelegt werden (Art. 3 Abs. 2
* Dass wir unseren Lesern diesen für die ben und Nachweise vom Hersteller. Nur BauPVO) [5]. Die BauPVO will, dass nur Bau-
Prüfingenieure und ihre Auftraggeber grund- wenn sich dieser ausreichend erklärt und produkte auf dem Binnenmarkt bereitgestellt
sätzlich wichtigen Beitrag offerieren können, kaufvertragsrechtlich Gewähr für sein Pro- werden, bei deren Verwendung alle Grun-
verdanken wir der freundlichen Genehmi- dukt übernimmt, wird es verwendet. Dieser danforderungen in den einzelnen Mitglied-
gung des Österreichischen Instituts für Bau- Ansatz gewährleistet einen breiten Wettbe- staaten jeweils erfüllt werden können.
technik (ÖIB), das diesen Beitrag in seinem werb. Denn dieses System versetzt den Kun-
Fachmagazin für Baurecht und Technik aktu- den in die Lage, auch Produkte zu wählen, Gleichwohl darf man nicht verkennen, dass
ell (Heft 1/2015) zuerst veröffentlicht hat. die weniger leistungsfähig sind. Er kann zum die BauPVO keine Sicherheitsanforderungen
Beispiel einen Dämmstoff mit einem schlech- formuliert. Es handelt sich vielmehr um Ge-
Bei der Lektüre des Artikels sollte übrigens ten „Dämmwert“ (Lambdawert) wählen, da- setzgebung zur Förderung des Binnenmarktes,
beachtet werden, dass er im Wesentlichen für aber mehr Dämmstoff einsetzen und da- also um Bedingungen für die Vermarktung von
auf die aktuelle Rechtslage abstellt und nicht mit auf „andere technische Weise“ die ge- Bauprodukten. Die Förderung des Binnenhan-
auf die vormalige Bauproduktenrichtlinie setzlich festgelegten Energiebedarfswerte für dels ist mit der Bauwerkssicherheit in den Mit-
89/106 EWG. ein Gebäude erreichen. Wesentliche Voraus- gliedstaaten aber nur bedingt kompatibel.

8 Der Prüfingenieur | Mai 2015


NACHRICHTEN
Denn sonstige (Verbraucher-)Produkte haben fügung stellen, die nicht nur sämtliche erfor- nungsrechts der Länder (Bauregelliste B) zu-
normalerweise – unabhängig von dem Ein- derlichen Angaben/Eigenschaften, Schwel- sätzliche nationale Anforderungen an soge-
satzort – den gleichen Einsatzzweck. Ihre Eig- lenwerte und Berechnungsverfahren [9], nannte harmonisierte Bauprodukte festge-
nung ist daher absolut messbar. Das ist bei sondern auch die erforderlichen Stufen und legt wurden [11]. Diese Verfahrensweise füh-
Bauprodukten anders. Denn die Sicherheits- (Leistungs-)Klassen beinhalten würden. Die re dazu, dass rechtmäßig mit dem CE-Kenn-
standards sind bei Bauwerken unterschiedlich. Mitgliedstaaten hätten dann die Möglichkeit zeichen versehene Bauprodukte ohne die Er-
Daher können Bauprodukte in den Mitglied- gehabt, national zu bestimmen, welche der füllung weiterer nationaler Anforderungen
staaten völlig unterschiedlichen Anforderun- Stufen und Klassen und damit Leistung/Qua- jedenfalls nicht generell verwendet werden
gen unterliegen. Ein Beispiel: im Süden lität die Bauprodukte sodann für welchen könnten. Es sei den Mitgliedstaaten aber
Europas gibt es Termiten. Folglich weisen die Verwendungszweck zu erfüllen gehabt hät- nicht gestattet, von ihnen erkannte inhaltli-
Bauhölzer aus Gründen der Standsicherheit ei- ten. che Mängel einer harmonisierten techni-
ne hohe Formaldehydkonzentration auf. Das schen Spezifikation auf nationaler Ebene zu
ist in Mittel- und Nordeuropa nicht erforder- Auf diese Weise hätten harmonisierte Bau- schließen, und zwar selbst dann nicht, wenn
lich. Dort gibt es keine Termiten. Da Formalde- produkte ohne weiteres in die nationalen An- die betreffende Norm keine ausreichende Si-
hyd eine krebserregende Substanz ist (Karz. forderungsprofile an Bauwerke implemen- cherheit gewährleiste. Vielmehr seien in die-
1B) [6] ist die Verwendung von Hölzern mit tiert werden können. sen Fällen die in der Bauproduktenrichtlinie
hoher Formaldehydkonzentration dort aus geregelten Verfahren einzuleiten, die auf ei-
Gründen des Gesundheitsschutzes unzulässig. Nachdem die harmonisierten Normen, die ne Streichung der Norm abzielen.
In diesem Fall gibt es also unterschiedliche bis 2013 noch unter Geltung der Bauproduk-
und auch unverträgliche nationale Bestim- tenrichtlinie (BPR) erstellt wurden, aber er- 3.1 Keine richterlichen Aussagen zur
mungen. Was in dem einen Land aus gutem hebliche Unzulänglichkeiten aufwiesen, Bauwerkssicherheit
Grund unabdingbar ist, ist in dem anderen stand man vor dem Problem, wie man die Der EuGH hat sich im Rahmen dieser Ent-
Land aus guten Gründen verboten. Bauwerkssicherheit gleichwohl gewährleis- scheidung allerdings nicht mit dem Aspekt
ten konnte. Die erste Überlegung bestand der Bauwerkssicherheit oder der Produktsi-
Derartige Probleme ließen sich begrenzen, darin, die Normen in einem förmlichen Ver- cherheit befasst. Das entspricht seiner bishe-
wenn man sehr hohe Anforderungen an Bau- fahren, das die Bauproduktenrichtlinie vor- rigen Linie, entsprechende Regelungen allein
produkte stellen würde. Je höher allerdings sah (Art. 5 Abs. 2 BPR), zu beanstanden. Die unter dem Aspekt des Binnenmarktes zu be-
die Anforderungen sind, desto geringer wer- Folgen wären aber unkalkulierbar gewesen. urteilen. Die schlichte Erkenntnis aus dieser
den das Angebot, die Zahl der Hersteller und So hätte eine Vielzahl von Verfahren lange Rechtsprechung lautet wie folgt: wenn der
damit der Wettbewerb. Die EU-Kommission Zeit gedauert. Ein Zurückziehen der Norm Wille des Europäischen Gesetzgebers, in ab-
wollte daher unter dem Aspekt des Binnen- hätte die Grundlage für die CE-Kennzeich- sehbarer Zeit einen einheitlichen Binnen-
marktes ]7] auch kein zu hohes technisches nung rückwirkend vernichtet. Die infolge der markt zu schaffen, nicht durch die Mitglied-
Anforderungsniveau schaffen. Harmonisierung zurückgezogenen nationa- staaten konterkariert werden soll, kann es
len Normen standen auch nicht mehr zur nicht zulässig sein, dass jeder Mitgliedstaat
Um gleichwohl den Interessen aller Mitglied- Verfügung. Schließlich hätte ein solches Vor- mit dem Argument, die Sicherheit und Ord-
staaten zu genügen, sollten in den Normen gehen die Umsetzung der gesetzgeberisch nung wahren zu müssen, zusätzliche Anfor-
vielmehr Stufen und (Leistungs-)Klassen fest- angestrebten Ziele eines einheitlichen Bin- derungen für Produkte schafft. Das gilt auch,
gelegt werden, sodass es auf Grundlage ein- nenmarktes für Bauprodukte schwer beschä- wenn es sich um Verwendungsregelungen
heitlicher Produkteigenschaften und Messver- digt [10]. handelt, die letztlich auf Produkteigenschaf-
fahren unterschiedliche Qualitäten/Leistungen ten abzielen. Denn Produkte, die nicht ver-
von Bauprodukten gegeben hätte [8]. Das Deutschland hat sich daher in einem transpa- wendet werden können, können letztlich
Problem ist: Es gibt bis heute keine Normen, renten Verfahren dazu bekannt, die Mängel auch nicht vermarktet werden. Der EuGH hat
die solche Stufen und Klassen ausweisen. Vie- der Normen durch zusätzliche nationale Nor- sich damit auch der Pflicht entledigt, im Ein-
le der ab 2000 veröffentlichten Normen sind men und auch Zulassungsverfahren auszu- zelfall prüfen zu müssen, ob eine nationale
nicht ausreichend, um sicherzustellen, dass gleichen. Diese sollten zurückgezogen wer- Anforderung tatsächlich aus Gründen der Si-
bei ihrer Verwendung die Grundanforderun- den, sobald die jeweiligen harmonisierten cherheit und Ordnung erforderlich ist.
gen an Gebäude erfüllt werden. Auf die Hin- Normen die Anforderungen der BPR erfüllten.
tergründe soll hier nicht weiter eingegangen Auf diese Weise sollte die Umsetzung der BPR 3.2 Nationale Lösungen müssen
werden. Nur so viel: die Beschwerden der gefördert und nicht etwa behindert werden. EU-rechtskonform sein
Mitgliedstaaten haben zu der Gründung einer Damit nimmt der EuGH – genau wie die
Queries Group bei der zuständigen Kommissi- 3 Das Urteil des EuGH vom 16. Oktober Kommission und der Gesetzgeber – aller-
onsdienststelle geführt. Diese sollte die Män- 2014 dings in Kauf, dass unzureichende harmoni-
gel und Lücken der Normen unter Beteiligung sierte Bauproduktnormen das nationale Si-
der Mitgliedstaaten und CEN klären. Diese Die EU-Kommission hat diesen Weg der „na- cherheitsniveau in den Mitgliedstaaten kon-
Gruppe arbeitet bislang ergebnislos. tionalen Nachbesserung“ aber nicht akzep- kret beeinträchtigen. Auf diese Konsequenz
tiert und Deutschland verklagt. hat der EuGH allerdings auch eine einfache
2 Nationale Ergänzungen in Deutsch- Mit Urteil vom 16. Oktober 2014 (Rs. C Antwort gefunden. Sie lautet: falls eine man-
land 100/13) hat der EuGH entschieden, dass die gelhafte Norm im Amtsblatt veröffentlicht
deutsche Praxis gegen EU-Recht in Form der wird, muss das dafür im Gesetz vorgesehene
Deutschland hatte immer die Zuversicht, die Bauproduktenrichtlinie verstoßen hat, wo- (Einspruchs-)Verfahren durchlaufen werden.
EU-Kommission würde (nur) Normen zur Ver- nach durch Bestimmungen des Bauord- Die Parteien dürfen jedenfalls keine vom Ge-

Der Prüfingenieur | Mai 2015 9


NACHRICHTEN

Stellungnahmen der BVPI und des VBI zum


Bauprodukten-Urteil des Europäischen Gerichtshofs
Das hier besprochene Urteil des Europäischen Gerichtshofs ■ Erhalt des deutschen Sicherheitsniveaus für Bauwerke durch For-
(EuGH) hat in Deutschland einigen Staub aufgewirbelt. Im- derung nach speziellen Anforderungen an die Verwendbarkeit
merhin stellt es fest, dass die Bundesrepublik Deutschland von Bauprodukten in Bauwerken
gegen die Bauproduktenrichtlinie der EU verstößt, wenn sie ■ Stärkung des bewährten Präventivsystems und Abkehr von ei-
mit Bestimmungen des Bauordnungsrechts der Länder (Bau- nem möglichen Repressivsystem: vorbeugen statt haften
regelliste B) zusätzliche nationale Anforderungen an soge- ■ Korrektur der bereits harmonisierten Normen hEN und techni-
nannte harmonisierte Bauprodukte festlegt. Es sei, so der schen Bewertungen ETA/ETB zum Nachweis der Verwendbarkeit
EuGH grundsätzlich, den Mitgliedstaaten nicht gestattet, des jeweiligen Bauproduktes durch Vervollständigung der Anfor-
von ihnen erkannte inhaltliche Mängel einer harmonisier- derungen und praxisnahe Formulierung
ten technischen Spezifikation auf nationaler Ebene zu ■ Angemessene Übergangsregelungen
schließen, selbst dann nicht, wenn die betreffende Norm ■ Ausgewogene Balance zwischen den Anliegen der Produzenten
keine ausreichende Sicherheit gewährleiste. Die Bedeutung und der Anwender (Bauherren, Planer, Prüfer, Ausführende) der
und die zu erwartenden Konsequenzen des Urteil hat die Bauprodukte („fit for use“) im Sinne der europäischen „Gemein-
Bundesvereinigung der Prüfingenieure für Bautechnik schaft“
(BVPI) und den Verband Beratender Ingenieure VBI) veran-
lasst, aus ihrer gemeinsamen Sicht zu diesem Urteil Stellung Die Planer und Prüfer erklären ihre Bereitschaft die(ver)handelnden
zu beziehen Dienststellen bei der Erarbeitung eines deutschen Vorschlages an
die Europäische Kommission zu unterstützen.
Die Position der BVPI und des VBI zum EuGH-Urteil
Sinngemäß haben die beiden Verbände im Februar 2015 ihre Posi-
■ Regelungen für Sicherheit und Ordnung im Bauwesen sind eine tion an das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und
staatliche Aufgabe und dürfen nicht dem wirtschaftlichen Wett- Reaktorsicherheit und an die beiden Fachkommissionen Bauauf-
bewerb ausgesetzt werden sicht und Bautechnik formuliert.

setzgeber nicht vorgesehenen Maßnahmen können eine Europäische Technische Bewer- BauPVO die Mitgliedstaaten nur, gegen die
ergreifen, um Probleme im Bereich der Nor- tung (ETA) beantragen, falls die Leistung ei- Verwendung gefährlicher Produkte, auch
mung zu lösen. nes Bauprodukts in Bezug auf seine Wesent- wenn sie mit der BauPVO übereinstimmen,
lichen Merkmale nicht vollständig (!) an- einzuschreiten. Die BauPVO setzt also auf ein
Es ist nicht Aufgabe des EuGH, zu entschei- hand einer bestehenden harmonisierten repressives, kein präventives Eingreifen.
den, ob dieses Verfahren zur Korrektur unzu- Norm bewertet werden kann (Art. 19 Abs. 1
reichender Normen zweckmäßig und ausrei- BauPVO). Deutschland hat jedenfalls angekündigt, sei-
chend ist. Auch er hat die Entscheidung des ne bisherige Praxis an die Erfordernisse des
Europäischen Gesetzgebers insoweit zu ak- 4.1 Mangelhafte Harmonisierte Normen Urteils anzupassen. Wie das geschehen soll
zeptieren. verstoßen auch gegen EU-Recht ist noch unklar. Denn bislang sind nur die drei
Unabhängig davon bestehen weiterhin viele konkret betroffenen Anforderungen in den
4 Auswirkungen des Urteils Unstimmigkeiten. Signifikant ist zum Beispiel Bauregellisten gestrichen worden.
die Tatsache, dass in harmonisierten Normen
Über die Reichweite der Entscheidung beste- selbst auf nationales Recht Bezug genom- Die EU-Kommission geht davon aus, dass das
hen Unklarheiten. Denn die Entscheidung men wird. Das gilt insbesondere für den Be- Urteil auf die BauPVO zu übertragen ist und
betrifft formal nur drei konkrete Bauproduk- reich der Gefahrstoffe [13]. Das ist rechtlich hat sich damit auch selbst unter Druck ge-
te. Wesentlicher ist jedoch, dass sie noch zur ebenso bedenklich. setzt. Sie muss jetzt erklären, wie sie mit den
BPR ergangen ist. Die seit dem 1. Juli 2013 von ihr zu verantwortenden Unzulänglichkei-
geltende BauPVO verwendet das Konzept Die Kernfrage lautet daher: lässt die BauPVO ten der Normung umgehen will.
der Brauchbarkeit nicht mehr, sondern stellt (anders als die BPR) eine nationale Ergän-
die Bewertungsverfahren in den Mittel- zung zu? Angesichts des Urteils des EuGH Denn die Mitgliedstaaten werden die Kom-
punkt. Zudem beinhaltet eine CE-Kennzeich- und der gesetzgeberischen Zielsetzung wird mission verstärkt auf konkrete Versäumnisse
nung nach der BauPVO einen anderen Erklä- man hierfür eine ausdrückliche Regelung for- hinweisen. Bereits die 2014 durchgeführte
rungsinhalt [12]. Auch die Verfahren, mit de- dern müssen. Indes gehen insbesondere die Umfrage der EU-Kommission über die Umset-
nen die Mitgliedstaaten gegen eine – aus ih- Bestimmungen zur Leistungserklärung und zung der BauPVO zeigt, dass die von der
rer Sicht – unzureichende Norm vorgehen zu Harmonisierten Normen von einer Voll- Kommission über lange Jahre tolerierte Nor-
können, haben sich gewandelt. Die BauPVO ständigkeit der EN-Normen aus. Eine natio- mungspraxis unbefriedigend ist. Die Umfrage
räumt sogar ein, dass harmonisierte Normen nale Ergänzung ist jedenfalls nicht vorgese- dokumentiert auch, dass vor allem KMU und
unvollständig sein können. Denn Hersteller hen. Vielmehr ermächtigt Art. 58 Abs. 1 der Handel mit einem enormen Aufwand be-

10 Der Prüfingenieur | Mai 2015


NACHRICHTEN
lastet werden, der in keinem akzeptablen werks kaum warten. Eine Lösung hierfür hat [4] dere in Form der Marktüberwachung.
Verhältnis zum Vorteil der momentanen CE- die Kommission bislang nicht präsentiert. Diese Form der Überwachung ist nichts
Kennzeichnung steht. Nicht ohne Grund hat anderes als eine staatliche Aufsicht
die Kommission CEN unmittelbar nach dem Die Praxis könnte sich nur noch damit behel- über die Verlässlichkeit der Produktde-
Urteil aufgefordert, in Rede stehende Nor- fen, dass der Bauherr die notwendigen Anga- klaration der Hersteller
men unverzüglich nachzubessern. Das gilt ben im Rahmen von „Herstellererklärungen“ [4] Anhang 1 zur BauPVO
auch für die Dämmstoffnorm EN 13162, die erhält, für deren Richtigkeit der Hersteller [5] Siehe Erwägungsgrund 5 zur BauPVO
Gegenstand des Klageverfahrens war. Damit haftet. Damit wäre ein Wechsel zu einem zi- [6] Verordnung (EU) Nr. 605/2014 der Kom-
gesteht die EU-Kommission ein, dass nicht vilrechtlich geprägten System verbunden. mission vom 05. Juni 2014, ABl. L 167
alle harmonisierten Normen den gesetzlichen Der Mitgliedstaat müsste sich damit begnü- vom 06. Juni 2014, S. 36
Anforderungen genügen. Sie können daher gen, die Plausibilität einer „individuellen“ [7] Erwägungsgrund 2 zur BauPVO
auch Anlass für ein repressives Einschreiten Herstellererklärung im Einzelfall zu prüfen [8] Art. 6, Abs. 3 d), 26 Abs. 2, 27 BauPVO,
der Mitgliedstaaten sein. und fehlerhafte Angaben zu sanktionieren. Erwägungsgrund 13 zur BauPVO
[9] Art. 3 Abs. 3 S. 2, 17 Abs. 3 BauPVO und
4.2 Die ungeklärte Rechtslage geht vor Den Preis des Systemwechsels zahlt auch die Erwägungsgründe 11, 14 und 17 zur
allem zu Lasten der Praxis Kommission: denn eine unvollständige Leis- BauPVO
Wie geht es weiter? Die Überarbeitung der tungserklärung unter Bezugnahme auf man- [10] Schneider/Thielecke: Freihandel und
harmonisierten Normen wird Jahre in An- gelhafte Normen wird dann keine Rolle mehr Grundrechte – Zur Abgrenzung der
spruch nehmen. Solange kann die Praxis spielen. Auch der Wettbewerb bleibt auf der Kompetenzen von EU und Mitgliedstaa-
nicht warten. Strecke. Denn individuelle Herstellererklärun- ten im Bauproduktrecht; NVwZ 2015,34
gen sind für den Verwender – wie früher – [11] Im Kern betrifft die Entscheidung nur
Unmittelbare produktbezogene, nationale nicht vergleichbar. drei konkrete Anforderungen an Bau-
Anforderungen und verpflichtende nationale produkte (Elastomerdichtungen für
Zulassungen soll es zumindest aus deutscher Besser wäre es, die BauPVO zu reformieren. Rohrleitungen (EN 681-2:2000), Dämm-
Sicht künftig nicht mehr geben [14]. Die Das scheint aber nicht das Ziel der Kommissi- stoffe aus Mineralwolle (EN
Kommission hat etwas missverständlich er- on zu sein. Diese konzentriert sich vielmehr 13162:2008) und Tore (EN 13241-1))
klärt ]15], dass die Mitgliedstaaten nach der darauf, erst einmal gegen nationale Anforde- [12] vgl. nur Art. 6 Abs. 3 lit. c) BauPVO
neu verabschiedeten BauPVO befugt seien, rungen anderer Mitgliedstaaten vorzugehen. [13] Erwägungsgrund 25 zur BauPVO
Leistungsanforderungen für Bauprodukte Ob das weitsichtig ist, wird sich zeigen. [14] Presseerklärung des Bundesministeri-
festzulegen – allerdings unter der Bedin- ums für Umwelt und Bauen (BMUB) Nr.
gung, dass die Mitgliedstaaten nicht den frei- 5 Anmerkungen und Literatur 221/14 vom 13.11.2014
en Verkehr von CE-gekennzeichneten Pro- [15] Presseerklärung der EU-Kommission
dukten behindern. Denn deren ordnungsge- [1] Siehe Erwägungsgründe 3, 4, 13 und 47 (deutsche Fassung) vom 16. Oktober
mäße Funktion werde bereits von den har- zur Verordnung (EU) Nr. 305/2011 des Eu- 2014
monisierten europäischen Normen gewähr- ropäischen Parlaments und des Rates [16] Die (später nachgeschobene) englische
leistet [16]. Im Kern hält die Kommission aber vom 09. März 2011 zur Festlegung har- Formulierung retain competence, ließe
jede Form zusätzlicher Kennwerte und Prüf- monisierter Bedingungen für die Ver- sich auch dahingehend übersetzen,
methoden der Mitgliedstaaten für rechtswid- marktung von Bauprodukten und zur Auf- dass die Mitgliedstaaten die Kompetenz
rig und zwar auch dann, wenn diese durch hebung der Richtlinie 89/106/EWG des behalten, weiterhin solche Anforderun-
die harmonisierte Norm nicht abgedeckt Rates, ABl. L 88 vom 04. April 2011, S. 5 gen zu stellen; vgl.: Presseerklärung der
sind. Eine Ergänzung ist daher nur auf dem (Bauproduktenverordnung – BauPVO) EU-Kommission, published on
Weg der Europäischen Technischen Bewer- [2] Die entsprechenden Vorschriften finden 21/10/2014.
tung (ETA) möglich, die aber nur Hersteller sich in den Bauordnungen der Länder, die
initiieren können. über die Liste der in dem jeweiligen Land
eingeführten technischen Baubestim-
Damit bleibt den Mitgliedstaaten die Festle- mungen wiederum auf Bauregellisten
gung von Anforderungen auf Ebene der bau- verweisen, die beim Deutschen Institut
lichen Anlage. Der Bauherr hat deren Erfül- für Bautechnik (DIBt) geführt werden.
lung im Einzelfall nachzuweisen. Dafür muss Die Bauregellisten verweisen wiederum
er Nachweise über die tatsächliche Leis- auf technische Regelwerke oftmals in
tungsfähigkeit der verwendeten Bauproduk- Form von DIN-Normen. Die Einhaltung
Lesen Sie zu diesem Urteil des Europäi-
te erbringen. Sind in der harmonisierten dieser Anforderungen ist zum Teil in Zu-
schen Gerichtshofs auf der nächsten Seite
Norm aber keine Kennwerte oder Prüfmetho- lassungsverfahren nachzuweisen. Erfüllt
auch die Hinweise, die das Deutsche In-
den vorgesehen und liegt keine ergänzende das Produkt die Anforderungen wird es
stitut für Bautechnik (DIBt) zur neuen
ETA vor, gibt es ein Problem. Denn der Mit- mit einem „Ü-Zeichen“ gekennzeichnet
Rechtslage bei Neuanträgen auf Erteilung
gliedstaat darf keine Vorgaben machen und [3] Ein reines „Vertrauensprinzip“ mit nach-
oder Verlängerung der Geltungsdauer
kann auch keine ETA beantragen. Ihm bliebe folgender Haftung des Herstellers ist in-
von allgemeinen bauaufsichtlichen Zulas-
nur der Weg über ein Verfahren gem. Art. 18 des auch aus Sicht der EU-Kommission
sungen für Bauprodukte im Geltungsbe-
BauPVO, das maximal zu einem Normungs- nicht ausreichend. Daher hat sie unter
reich harmonisierter Spezifikationen ge-
auftrag an CEN führen kann. Solange kann dem Stichwort Verbraucherschutz prä-
geben hat.
die bauaufsichtliche Abnahme eines Bau- ventive Maßnahmen ergriffen, insbeson-

Der Prüfingenieur | Mai 2015 11


NACHRICHTEN

„Die vom EuGH-Urteil benannten Regelungen in der


Bauregelliste B Teil 1 werden außer Vollzug gesetzt“
Auch das Deutsche Institut für Bautechnik hat sich zu dem Danach gelten die Bauregellisten und die Listen der Technischen
Urteil geäußert. Es hat eine „Stellungnahme zur Rechtslage Baubestimmungen in ihrer zuletzt bekannt gemachten Fassung zu-
bei Neuanträgen auf Erteilung oder Verlängerung der Gel- nächst fort. Diese geltenden bauaufsichtlichen Regelungen werden
tungsdauer von allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen vorläufig weiter vollzogen; an dem bauaufsichtlichen Schutzniveau
für Bauprodukte im Geltungsbereich harmonisierter Spezifi- wird festgehalten. Das bedeutet namentlich, dass für die in den Lis-
kationen“ abgegeben, die folgenden Wortlaut hat: ten genannten Bauprodukte auf Antrag weiterhin allgemeine bau-
aufsichtliche Zulassungen als Nachweis für die Erfüllung der bau-
Der Europäische Gerichtshof hat einen Verstoß der Bundesrepublik aufsichtlichen Anforderungen erteilt werden können.
Deutschland gegen die Bauproduktenrichtlinie (Richtlinie
89/106/EWG) darin gesehen, dass die Bauregellisten zusätzliche Als Nachweis kommt an Stelle der allgemeinen bauaufsichtlichen
Anforderungen für den wirksamen Marktzugang und die Verwen- Zulassung aber insbesondere auch eine Europäische Technische Be-
dung in Deutschland stellen, obwohl die betroffenen Bauprodukte wertung (Art. 19 Abs. 1 Bauproduktenverordnung) in Betracht. Da-
von harmonisierten Normen erfasst wurden und mit der CE-Kenn- bei ist zu beachten, dass die ETA in Zukunft möglicherweise als ein-
zeichnung versehen waren. zige Nachweismöglichkeit verbleibt.

Zahlreiche Anfragen aus dem Kreis der Antragsteller und deren Ver- Nach den derzeitigen Vorstellungen der Gremien der Bauminister-
bände belegen, dass erhebliche Unsicherheit bei den Betroffenen konferenz werden Zulassungsanträge in diesem Bereich für allge-
besteht. Insbesondere wird angefragt, ob eine allgemeine bauauf- meine bauaufsichtliche Zulassungen noch bis zum 31.01.2016 ent-
sichtliche Zulassung auch weiterhin erforderlich ist und erteilt wer- gegengenommen. Die Geltungsdauer der betroffenen Zulassungen
den darf. orientiert sich dabei an der derzeit längst laufenden Zulassung der
betroffenen Sparte (Zulassungsgebiet). Auf diese Weise soll die
Das Urteil des EuGH bezieht sich auf Zusatzregelungen zu drei na- Geltungsdauer beschränkt und zugleich die Wettbewerbsgleichheit
mentlich genannten Produkten. Dabei handelt es sich um Anforde- gewährleistet werden.
rungen der Dauerhaftigkeit der Dichtwirkung von Rohrleitungsdich-
tungen aus thermoplastischen Elastomeren, um die Eigenschaft des Kurzfristig sollen überdies durch eine Überarbeitung der Listen so-
Glimmens von Dämmstoffen aus Mineralwolle und um das Brand- fort verzichtbar gewordene Zusatzanforderungen nach Beratung in
verhalten von Toren ohne Feuer- und Rauchschutzeigenschaften. den Gremien der Bauministerkonferenz voraussichtlich zum
Das EuGH-Urteil ist ein Feststellungsurteil, das die betreffenden na- 31.07.2015 ersatzlos entfallen. Das DIBt wird hier einzelfallbezo-
tionalen Regelungen, die nach Auffassung des EuGH gegen Ge- gen informieren, da die hierfür notwendigen Beschlüsse noch nicht
meinschaftsrecht verstoßen, nicht aufhebt, sondern den Mitglied- vorliegen. Auch in diesen Fällen wird das DIBt keine Zulassungen
staat verpflichtet, von sich aus und nach seiner Entscheidung die mehr erteilen.
Maßnahmen zu ergreifen, die sich aus dem Urteil ergeben.
In einem zweiten Schritt ist geplant, die Bauregelliste B Teil 1 und
In den zuständigen Gremien der Bauministerkonferenz wird derzeit sonstige Zusatzanforderungen an harmonisierte Bauprodukte in
intensiv beraten, wie sich die Feststellungen des Urteils auf die anderen Regelwerken bis zum 15.10.2016 vollständig aufzuheben.
Bauproduktenverordnung (Verordnung (EU) Nr. 305/2011) übertra- Die weiterhin national für erforderlich gehaltenen Anforderungen
gen lassen und welche Konsequenzen aus dem Urteil für das deut- sollen spätestens zu diesem Zeitpunkt auf Bauwerksebene (bau-
sche Bauproduktenrecht zu ziehen sind. Ziel ist die uneinge- werksbezogene Anforderungen) konkretisiert werden.
schränkte Erfüllung der europarechtlichen Vorgaben bei gleichzeiti-
ger Wahrung der Grundrechte der Bürger durch Erfüllung der in An- Für die über diesen Zeitpunkt (15.10.2016) hinaus geltenden Zulas-
hang I der Bauproduktenverordnung aufgeführten Grundanforde- sungen werden nach diesem Konzept gesetzliche Übergangsrege-
rungen an Bauwerke wie Bauwerkssicherheit, Gesundheit, Um- lungen geschaffen. Mit diesen soll, soweit derzeit absehbar, er-
weltschutz sowie anderer Schutzgüter von öffentlichem Interesse. reicht werden, dass die fortgeltenden Zulassungen bis zum Ende
ihrer Geltungsdauer noch als Nachweis für bauordnungsrechtliche
Die vom EuGH-Urteil direkt benannten Regelungen in der Baure- Anforderungen herangezogen werden können.
gelliste B Teil 1 wurden als erster Schritt außer Vollzug gesetzt (An-
lagen 1/12.3 und 1/12.4 zur lfd. Nr. 1.12.10, Anlage 1/5.2 zur lfd. Die vorstehenden Ausführungen geben den derzeitigen (April
Nr. 1.5.1 und Anlage 1/6.1 zur lfd. Nr. 1.6.7). In diesen Fällen wer- 2015) Beratungs- und Erkenntnisstand des DIBt wieder. Wir werden
den allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen ab sofort nicht mehr erneut informieren, sobald die weiteren Maßnahmen zur Umset-
erteilt. zung der EuGH-Entscheidung feststehen.

Für die übrigen Produkte im Geltungsbereich harmonisierter Spezi- Kolonnenstraße 30 B,10829 Berlin
fikationen nach der Bauproduktenverordnung soll Folgendes gel- Tel.: 030/78730-0, dibt@dibt.de, www.dibt.de
ten:

12 Der Prüfingenieur | Mai 2015


NACHRICHTEN

Bauverbände gründen eine GmbH für die Förderung und


Entwicklung des digitalen Planens und Bauens
Die Bundesregierung und Repräsentan- EIN MEILENSTEIN soll nach rung von digitalen Geschäftsprozessen in der
ten aller relevanten Verbände der Bau- Ansicht des Bundesminis- Bauwirtschaft in Deutschland die Wege eb-
und TGA-Branche haben Anfang Februar ters für digitale Infrastruk- nen und dabei die Gegebenheiten des hiesi-
in München eine neue Gesellschaft ge- tur, Alexander Dobrindt, gen Marktes und dessen hohe Ausdifferen-
gründet, deren Aufgabe und Ziel die Ko- die Gesellschaft "planen- zierung berücksichtigen.
ordination, Unterstützung und Beschleu- bauen 4.0" sein.
nigung der Einführung des Building In- Als Geschäftsführer der Gesellschaft wurden
formation Modeling (BIM) in Deutsch- haben der neuen GmbH deshalb kurz nach Dr. Ilka May (Associate Director der interna-
land ist. Die neue Gesellschaft – zu deren ihrer Gründung den neuen, nun gültigen Na- tionalen Conultingfirma ARUP) und Dipl.-Ing.
Gesellschaftern auch die Bundesvereini- men „Gesellschaft zur Digitalisierung des Helmut Bramann (Geschäftsbereichsleiter
gung der Prüfingenieure für Bautechnik Planens, Bauens und Betreibens mbH – pla- Technik, Technikpolitik und Spartenpolitik im
(BVPI) gehört – soll BIM-Standards ver- nen-bauen 4.0“ gegeben. Hauptverband der Deutschen Bauindustrie)
einheitlichen und ausweiten, For- bestellt. In den Aufsichtsrat wurden gewählt:
schungslücken zu schließen helfen und Wie der Bundesminister für Verkehr und digi-
Unterstützung bei der Marktimplemen- tale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, bei der ■ Dr. Matthias Jacob, Hauptverband der
tierung der BIM-Technik leisten. Kern ih- Gründung der neuen Gesellschaft auf der Deutschen Bauindustrie,
rer Arbeit wird die Standardisierung von BAU 2015 in München dazu sagte, solle pla- ■ Hans-Ullrich Kammeyer, Bundesingenieur-
Prozess- und Bauteilbeschreibungen sein nen-bauen 4.0 sich als zentrale, strukturieren- kammer,
und die Erarbeitung von Leitfäden für di- de Autorität zum Thema BIM in Deutschland ■ Dr. Volker Cornelius, Verband Beratender
gitale Planungsmethoden sowie von etablieren und in dieser Rolle „auch der Re- Ingenieure,
BIM-Musterverträgen. präsentant der deutschen Bau- und Planungs- ■ Barbara Ettinger-Brinckmann, Bundesar-
wirtschaft in internationalen Gremien sein“. chitektenkammer,
Rund 15 Verbände und Institutionen haben Inhaltlich solle die neue GmbH „ein Meilen- ■ Siegfried Wernik, buildingSMART,
den Gesellschaftervertrag unterzeichnet. Mit stein auf dem Weg zum Bauen der Zukunft“ ■ RA Felix Pakleppa, Bundesvereinigung
der Zeichnung der Anteile ist neben dem Ge- sein und als Plattform „maßgeblich dazu bei- Bauwirtschaft,
sellschaftskapital auch die Anschubfinanzie- tragen, dass modernstes digitales Bauen in ■ Dr. Christian Glock, Zentraler Immobilien-
rung gesichert. Dies soll innerhalb von bis zu allen Bereichen zum Standard wird“. ausschuss,
zwei Jahren die Entwicklung einer professio- ■ Andreas von Thun, Verband Deutscher Ma-
nellen Projekt- und Forschungsagenda bis hin Unabhängig vom Namen geht es den Initia- schinen- und Anlagenbau,
zum Start von Förderprojekten sicherstellen. toren darum, Building Information Modeling ■ Martin Schuff, Bundesverband Bausoftwa-
hierzulande endlich gebührend voranzubrin- re.
Ursprünglich sollte die von Staat und Wirt- gen. Deshalb wird die neue Gesellschaft von
schaft unterstützte Initiative Bauen Digital den Gründern nicht nur als nationale Platt- Die Initiatoren von „planen-bauen 4.0“ be-
GmbH heißen. Aus namensrechtlichen Grün- form und als Kompetenzzentrum, sondern tonten bei der Gründung, dass weitere inte-
den musste sie aber umfirmieren. Die führen- auch und besonders als Gesprächspartner für ressierte Unternehmen und Bundesorganisa-
den Verbände und Institutionen im Bereich Forschung, Regelsetzung und Marktimple- tionen eingeladen sind, der Gesellschaft bei-
Planen, Bauen und Betreiben von Bauwerken mentierung verstanden. Sie soll der Einfüh- zutreten. Fotos: Jonas Hurlin, VBI, Bundesregierung: Kugler

VERTRETER ALLER RELEVANTEN Verbände und Kammern des Planens und Bauens trafen sich im Februar in München, um die „Gesellschaft zur Di-
gitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbH – planen-bauen 4.0“ zu gründen, was der Bundesminister für Digitale Infrastruktur, Alexan-
der Dobrindt, mit den Worten kommentierte, nun werde endlich dafür gesorgt, „dass modernstes digitales Bauen in allen Bereichen auch in
Deutschland zum Standard wird“.

Der Prüfingenieur | Mai 2015 13


NACHRICHTEN
Professor Wolfram Jäger bei der Vorstandswahl der
Landesvereinigung Sachsen als Vorsitzender bestätigt

Die Landesvereinigung der Prüfingenieure für Vorstandsmitglieder Dr.-Ing. Sylvia Heilmann, Bautechnik (BVPI), Dipl.-Ing. Manfred Tiede-
Bautechnik in Sachsen hat am 24. März ei- Dipl.-Ing. Jürgen Weisbach, Dipl.-Ing. Stefan mann (l.) mit dem neuen Vorstand der Lan-
nen neuen Vorstand gewählt. Der bisherige Kraus, Prof. Dr.-Ing. Manfred Curbach und desvereinigung Sachsen (weiter v.l.): Prof.
Vorstand wurde wiedergewählt, wird aber Dipl.-Ing. Andreas Forner. Als neues Vor- Dr.-Ing. Wolfram Jäger, Prof. Dr.-Ing. Manfred
künftig durch Nachwuchs verstärkt. Im Amt standsmitglied konnte Dipl.-Ing. Steffen Curbach, Dipl.-Ing. Stefan Kraus, Dipl.-Ing.
bestätigt wurden der Vorsitzende der Landes- Merz begrüßt werden. Andreas Forner, Dr.-Ing. Sylvia Heilmann,
vereinigung der Prüfingenieure in Sachsen, Unser Bild zeigt den Geschäftsführer der Dipl.-Ing. Steffen Merz und Dipl.-Ing. Jürgen
Prof. Dr.-Ing.Wolfram Jäger, und die weiteren Bundesvereinigung der Prüfingenieure für Weisbach

Die Prüfer und Sachverständigen im Eisenbahnbau


informieren jetzt mit einer eigenen Website
Die Vereinigung der Sachverständigen Prüfer an und führt diese namentlich in elf ternehmen und Eisenbahnverkehrsunterneh-
und Prüfer für bautechnische Nachweise Listen, unter anderem in den Listen für die men in der Bundesrepublik Deutschland. Ihm
im Eisenbahnbau (vpi-EBA), die berufs- bautechnischen Prüfer, für die Geotechnik, obliegt unter anderem die Feststellung, dass
ständische Vereinigung aller im bautech- für den Oberbau und für den vorbeugenden bei der Erstellung, beim Betrieb und bei der
nischen Bereich der Eisenbahnen tätigen Brandschutz. Diese Listen enthalten auch die Instandhaltung von Infrastrukturanlagen die
und anerkannten Prüfer, hat vor wenigen Dauer der jeweiligen fachlichen Anerken- geltenden rechtlichen Vorschriften, Regel-
Wochen im Internet ihre erste Website nung. werke und Sicherheitsanforderungen einge-
freigeschaltet. Auf ihr gibt sie einerseits halten werden. Für diese Inspektionen be-
über sich selbst als verbandliche Interes- Das 1994 gegründete Eisenbahn-Bundesamt dient sie sich vielfach auch externer Prüfer,
senvertretung Auskunft, informiert aber ist die Aufsichts-, Genehmigungs- und Sicher- Sachverständiger und Gutachter.
auch darüber, welche Leistungen die heitsbehörde für Eisenbahn-Infrastrukturun-
Sachverständigen und Prüfer für den Ei- Die Website der vpi-EBA gibt nun Auskunft
senbahnbau in wessen Auftrag erbrin- darüber, wer ihr Mitglied werden kann, näm-
gen und wie diese honoriert werden. lich jeder vom EBA-Referat 21 anerkannte
Prüfer für bautechnische Nachweise im Ei-
Die vpi-EBA ist als Vereinigung der vom Refe- senbahnbau.
rat 21 des Eisenbahn-Bundesamtes aner-
kannten Prüfer für bautechnische Nachweise Den vom EBA anerkannten Prüfern für bau-
im Eisenbahnbau 2007 in Berlin gegründet technische Nachweise im Eisenbahnbau ob-
worden, und zwar von neun Mitgliedern der liegt ein hohes Maß an Verantwortung. Sie
Bundesvereinigung der Prüfingenieure für werden für die Fachrichtungen Bautechnik,
Bautechnik (BVPI), der sie seither auch als Brandschutz, Oberbau und Geotechnik aner-
deren größter Einzelverband korporativ an- kannt und führen ihre Tätigkeit „unparteiisch
gehört. Das Referat 21 des EBA ist fachlich und nur im Interesse der Öffentlichkeit aus“.
zuständig für die Prüfer für bautechnische MIT IHRER NEUEN WEBSITE gibt die vpi-EBA Sie hätten durch ihre Prüfungen und Kontrol-
Nachweise im Eisenbahnbau. Es erkennt die Auskunft über sich und ihre Aufgaben len stets sicherzustellen, „dass die öffentli-

14 Der Prüfingenieur | Mai 2015


NACHRICHTEN
che Sicherheit und Ordnung, besonders Le- ■ persönliche Integrität. Die Grundlagen der Tätigkeit der bvs-EBA
ben, Gesundheit oder die natürlichen Le- und die Vorteile für die Beteiligten sind unter
bensgrundlagen, nicht gefährdet werden“. Ausführlich wird auf der Website der vpi-EBA anderen:
Deshalb gelten für diese Prüfer im Rahmen auch über die Vergütung der EBA-Prüfer und ■ die Sicherstellung von Leistungs- statt
der Anerkennung und ihrer Tätigkeiten er- -Sachverständigen informiert. So unter ande- Preiswettbewerben,
höhte Anforderungen, insbesondere rem darüber, dass die vom EBA anerkannten ■ die Wahrung und Beibehaltung neutraler
Prüfer über eine bundesweit tätige Instituti- Prozesse für die Bewertung und Berech-
■ eine überdurchschnittlich hohe Fachkom- on verfügen können – dem Vorbild bei bau- nung der erbrachten Leistungen der EBA-
petenz, statischen Prüfungen nach den Landesbau- Prüfer,
■ umfangreiche und langjährige praktische ordnungen entsprechend. Diese Bewertungs- ■ Unabhängigkeit und Objektivität bei der
Erfahrungen, und Verrechnungsstelle (bvs-EBA, Mainz) hat Bewertung und Verrechnung,
■ eine unabhängige, unparteiische, wei- die Aufgabe, eine unabhängige und mög- ■ administrative Entlastung aller beteiligten
sungsfreie, gewissenhafte und persönliche lichst objektive Bewertung der Vergütung Personen und Stellen.
Aufgabenerfüllung und von Prüfleistungen sicherzustellen. www.vpi-eba.de

11. Zertifizierlehrgang des BÜV für Sachkundige Planer im


Bereich Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen
Der Arbeitskreis Bauwerkserhaltung, -in- nahmekapazitäten es erlauben, sind aber sie ihre berufsständische Vertretung nach au-
standsetzung und -überwachung des auch Ingenieure willkommen, die lediglich an ßen hin dokumentieren können. Mitglieder
Bau-Überwachungsvereins (BÜV) wird in der Vortragsreihe interessiert sind und deren des BÜV können zudem das weitgreifende
der Woche vom 23. bis zum 27. Februar Teilnahme ihren Abschluss mit einer entspre- fachliche Netzwerk des BÜV nutzen, das ei-
2016 am Institut für Bauforschung (ibac) chenden Bescheinigung findet. nen reichhaltigen Meinungs- und Erfah-
der Rheinisch-Westfälischen Technischen rungsaustausch mit anderen Kollegen er-
Hochschule (RWTH) in Aachen seinen 11. Es empfiehlt sich, dass zertifizierwillige Teil- möglicht, und sie profitieren von einer be-
Zertifizierlehrgang für Sachkundige Pla- nehmer in einem ersten Schritt bereits jetzt trächtlichen Kostenermäßigung bei der Teil-
ner im Bereich Schutz und Instandset- folgende Bewerbungsunterlagen beim BÜV nahme an qualitativ hochwertigen Fortbil-
zung von Betonbauteilen durchführen. einsenden: dungen anderer Veranstalter.
Dieser Lehrgang sollte ursprünglich
schon Anfang dieses Jahres stattfinden, ■ Formloser Antrag auf Teilnahme am Lehr- Eine Bewerbung alleine verpflichtet oder be-
musste aber aus übergeordnetem Grund gang, rechtigt den Kandidaten noch nicht zur Teil-
verschoben werden. ■ tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild, nahme. Erst nach der Auswertung seiner Be-
■ Kopie des Diploms mitsamt Zeugnis, des werbungsunterlagen durch die Prüfungskom-
Um eine Teilnahme an diesem fachlich an- Bachelor-, Master- oder eines gleichwerti- mission erhält er Nachricht darüber, ob er zu
spruchsvollen Weiterbildungslehrgang kön- gen Abschlusses einer ingenieur- oder na- Ausbildung und Prüfung, somit auch zur Zer-
nen sich Ingenieure bewerben, die eine min- turwissenschaftlichen Fachrichtung oder tifizierung, prinzipiell zugelassen worden ist.
destens fünf Jahre dauernde einschlägige Be- des Studiums an einer FH, TH oder Univer- Der Teilnehmer entscheidet dann im eigenen
rufserfahrung auf dem Gebiet der Betonin- sität, Ermessen, ob er verbindlich an der Veranstal-
standsetzung nachweisen können. Da die di- ■ den Nachweis einer mindestens fünfjähri- tung teilnehmen wird.
daktischen Bedingungen und die organisato- gen Berufserfahrung auf dem Gebiet der
rischen Kapazitäten für die Teilnahme an die- Betoninstandsetzung in Form einer chro- Kooperationspartner dieses Lehrgangs sind
ser Ausbildung begrenzt sind, hat der Veran- nologisch geordneten Projekt- bezie- das ibac der RWTH Aachen und die Bayeri-
stalter einen Bewerbungsschluss für nötig hungsweise Referenzliste mit Beschrei- sche Ingenieurekammer-Bau.
gehalten und auf den 4. Dezember 2015 fest- bung der wichtigsten Eckdaten sowie aller
gelegt. Charakteristika der Arbeiten. Bewerbungen und Anfragen sind wie gesagt
bis zum 4. Dezember 2015 per Post oder per
Bei der Zulassung werden jene Bewerber vor- Nach bestandener Prüfung sowie im Sinne E-Mail zu richten an:
rangig behandelt, deren primäres Ziel die Er- der angestrebten Zertifizierung müssen eine
langung eines gesonderten professionellen fachliche Unabhängigkeitserklärung und ein Bau-Überwachungsverein
Qualitätsmerkmals in Form einer Zertifizie- polizeiliches Führungszeugnis beigebracht Kurfürstenstr. 129
rung gemäß DIN EN ISO/IEC 17024 ist, die werden, das nicht älter als sechs Monate ist. 10785 Berlin
nach bestandenem Lehrgang vorgesehen ist, Tel.: 030/3198914-13
und für deren Erhalt besondere fachliche Kri- Der Veranstalter bietet zudem allen Teilneh- E-Mail: info@buev.eu
terien erfüllt werden müssen. Sofern die Auf- mern die Mitgliedschaft im BÜV an, mit der www.buev-ev.de

Der Prüfingenieur | Mai 2015 15


NACHRICHTEN

M. Staller, Vorsitzender der VPI Bayern: „Eines unserer wich-


tigsten Ziele ist die Gewinnung weiterer Prüfingenieure“
Die Vereinigung der Prüfingenieure für zwei weitere neue Vorstandsmitglieder: An- um die unabhängige Position des Berufsstan-
Baustatik in Bayern hat Dr. -Ing. Markus dreas Bauer wird Dr. Walthari Fuchs als Kas- des der Prüfingenieure und um die Qualität
Staller aus Gräfelfing im März für die sier ablösen, und Dr. Markus Rapolder wird und Unverzichtbarkeit ihrer Erfahrung gerade
nächsten drei Jahre zum ersten Vorsit- die Beisitzer Markus Bernhard und Dieter bei innovativen Bauprojekten ging.
zenden gewählt. Dr.-Ing. Peter Henke, Oehmke unterstützen. Den 2. Vorsitz führt in
der 2012 zum vierten Mal den Vorsitz der Zukunft der bisherige Beisitzer Konrad Ste- Markus Staller wird die Ziele der VPI Bayern
Landesvereinigung Bayern übernommen ger. Prof. Dr. Gebhard bleibt Schriftführer. beharrlich weiterverfolgen und forcieren. Die
hatte, wird der VPI ab sofort als Ehren- nächsten Aufgaben der Landesvereinigung
vorsitzender zur Verfügung stehen. Ein überzeugendes Team für die anspruchs- Bayerns stellte Staller auch sogleich nach sei-
vollen Ziele der seit mehr als 50 Jahren be- ner Wahl vor: Neben einer weiterhin konse-
Staller dankte Henke im Königssaal im Baye- stehenden Landesvereinigung. Bereits Peter quenten Interessensvertretung der Mitglie-
rischen Hof für die zwölfjährige Tätigkeit an Henke hatte sich immer wieder selbstbe- der betonte er die Beibehaltung einer festen
der Spitze der VPI Bayern. Er begrüßte zudem wusst und vorausschauend gezeigt, wenn es und möglichst bundeseinheitlichen Alters-
grenze für Prüfingenieure und den Verzicht
auf die Unterhaltung von Zweitniederlassun-
gen. Entscheidend für die Wirksamkeit der
Prüfingenieure sei ihre Unabhängigkeit, die
genau genommen, nur über die Beauftra-
gung durch die Bauaufsichtsbehörde ge-
währleistet werden könne. Für eine ange-
messene Modernisierung der Prüfverordnung
(PrüfVBau) werde sich der Vorstand aktiv ein-
setzen und daran mitwirken. Als besonders
wichtigen Punkt der bevorstehenden Aufga-
ben sieht Staller die Gewinnung von Prüfin-
genieurnachwuchs. „Wir haben uns bis zur
Ausrichtung der Arbeitstagung der BVPI in
2016 einiges vorgenommen.“ „Ziele, die wir
Der neue Vorstand der VPI Bayern kurz nach der Wahl im Bayerischen Hof (v.l.): Dipl.-Ing. Die- zwar geduldig, aber nicht minder beharrlich
trich Oehmke, Prof. Dr.-Ing. Peter Gebhard, Dr.-Ing. Markus Staller, Dipl.-Ing. Konrad Steger, und zielstrebig angehen werden“, versicher-
Dipl.-Ing. Andreas Bauer, Dr.-Ing. Markus Rapolder, Dipl.-Ing. Markus Bernhard te der neue Vorsitzende. (EB)

Neuer Beirat soll die Ausbildung der Sachkundigen Planer


nach RiLi-SIB forcieren und deren Qualifikation festlegen
Auf Initiative des Deutschen Ausschusses standsetzung von Betonbauteilen (RiLi-SIB) dige Planer aus, und auch andere Weiterbil-
für Stahlbeton (DAfStb) haben drei der des DAfStb (Ausgabe 10/2001), die in ihrem dungsinstitute bieten entsprechende Ausbil-
namhaftesten Ausbildungsträger für Teil 1 die Forderung erhebt, dass die zu unter- dungslehrgänge an. Mittlerweile gibt es eine
Sachkundige Planer für den Schutz und suchenden und planenden Tätigkeiten bei Vielzahl von Ausbildungsträgern, deren Aus-
die Instandsetzung von Betonbauteilen der Betoninstandsetzung nur von Sachkundi- bildungsinhalte und Ausbildungsschwer-
im Zusammengehen mit diversen ein- gen Planern durchgeführt werden dürfen. punkte sich aber zum Teil so stark voneinan-
schlägig tätigen Vereinen, Verbänden Mindestanforderungen an die Ausbildung der unterscheiden, dass allein dieser Um-
und Bundesinstitutionen einen Ausbil- und an die Qualität dieser Personen sind in stand die Bildung des neuen Beirats ausrei-
dungsbeirat Sachkundiger Planer ge- der Richtlinie indes nicht definiert. chend begründen kann.
gründet. Er soll die Ausbildung der Sach-
kundigen Planer forcieren und harmoni- Vor diesem Hintergrund bildet der Arbeits- Hinzukommt aber, dass die RiLi-SIB novelliert
sieren sowie Mindeststandards für deren kreis Bauwerkserhaltung, -instandsetzung werden wird. In der neuen Ausgabe namens
Qualifikation definieren. und -überwachung des Bau-Überwachungs- Instandhaltung von Betonbauteilen des
vereins (BÜV) unter Einbeziehung internatio- DAfStb werden die Planung (Teil 1), die Ver-
Hauptgrund für die Installation des neuen Ar- nal anerkannter Experten für die Betonin- wendung von Produkten und Systemen (Teil
beitskreises ist die Richtlinie Schutz und In- standsetzung seit über zehn Jahren Sachkun- 2) für die Instandsetzung sowie die Ausfüh-

16 Der Prüfingenieur | Mai 2015


NACHRICHTEN
rung (Teil 3) von Instandhaltungsmaßnahmen tung, Inspektion und Verbesserung erweitert. Seine Arbeit wird vom Geschäftsführer des
für Bauwerke und Bauteile aus Beton, Stahl- Zudem wird sie als planerische Leistung die DAfStb, Dr.-Ing. Udo Wiens, geleitet, der in
beton und Spannbeton nach den Normen EC Beurteilung der Einwirkungen und die Aus- der ersten Fachsitzung des Arbeitskreises im
2, DIN EN 206, DIN EN 13670 sowie nach der wahl geeigneter Instandsetzungsprodukte Januar – bis zur offiziellen Wahl eines Ob-
Normenreihe DIN 1045 geregelt sein. und -systeme für die Restnutzungsdauer ei- manns – mit der kommissarischen Leitung
nes Bauwerks oder Bauteils stärker als bisher des Ausbildungsbeirates betraut worden ist.
Die neue Instandhaltungs-Richtlinie wird, in den Vordergrund rücken (Stichwort: Le- Wiens hatte in der Vergangenheit schon viel-
insgesamt betrachtet, deutlich höhere Anfor- benszyklusbetrachtungen). fach die Gründung eines Ausbildungsbeirates
derungen an die Sachkundigen Planer von In- gefordert und zugleich bekräftigt, dass dieser
standhaltungsmaßnahmen stellen. In der Dem neuen Ausschuss für die Ausbildung der im Sinne einer allgemeinen Transparenz allen
neuen Richtlinie wird – unter anderem – die Sachkundigen Planer wird sich also ein rei- interessierten zugehörigen Kreisen offenste-
planerische Aufgabe um die Aspekte War- ches und wichtiges Betätigungsfeld bieten. he müsse.

Arbeitstagung der Prüfingenieure in Halle/Saale mit


inhaltlich weitgreifendem Vortragsprogramm
Ein Vortragsprogramm von weitgreifen- Dieses Mal präsentieren die Ingenieure ohne wöhnliches zu wagen und damit die profes-
der inhaltlicher Substanz wird der kom- Grenzen ein Teilgebiet ihrer verantwortungs- sionellen Leidenschaften der Ingenieure im
menden Arbeitstagung 2015 der Bundes- vollen und aufreibenden Arbeit, den Bau ei- allerbesten Sinne geweckt.
vereinigung der Prüfingenieure für Bau- ner Brücke mitten im Dschungel, die nicht
technik (BVPI), die am 25. und 26. Sep- nur Ufer miteinander verbinden wird, son- Die Ingenieure ohne Grenzen sind ein unei-
tember in Halle an der Saale stattfinden dern ganze Kulturen. Ihre Planung und ihr gennütziger, loser, projektbezogener Zusam-
wird, fachliche Bedeutung von hohem Bau haben in zweiundzwanzig Studenten der menschluss gleichgesinnter Ingenieure und
Rang verleihen. Mit bekannter Folgerich- Ingenieurwissenschaften kreative Neugierde Sachverständiger, die solche Menschen in al-
tigkeit haben das Präsidium und die Ge- und den festen Mut generiert, auch Unge- ler Welt mit ihrem Können und ihrem Wissen
schäftsstelle der BVPI nämlich viele der-
jenigen Themen für die beiden Tage aus-
gewählt, die derzeit von hauptsächli-
chem professionellen Interesse für die
deutschen Prüfingenieure und für viele
ihrer Kollegen in den Bundesländern sein
dürften.

In der ehrwürdigen Leopoldina, einer der äl-


testen Wissenschaftsakademien der Welt,
werden, wie schon in Heft 45 des Prüfinge-
nieurs gemeldet (Seite 13), die Prüfingenieu-
re aus ganz Deutschland sich treffen. Ihnen
werden Fachvorträge kompetenter und fach-
lich anerkannter Experten geboten über
Foto: Wikipedia/Omits (lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia)

■ die neuesten Entwicklungen im Zusam-


menhang mit der Bauproduktenverord-
nung der EU,
■ das Bauen im Bestand,
■ die Nachrechnungsrichtlinie für Brücken,
■ ausgewählte Probleme infrastruktureller
Bauaufgaben und deren ingenieurtechni-
sche Lösungen,
■ wichtige und aktuelle Themen des Pla-
nens, Bauens und Prüfens im vorbeugen-
den und baulichen Brandschutz und über
■ das digitale Planen und Bauen..

Wie jedes Jahr, so wird auch diese Arbeitsta- IN HALLE AN DER SAALE findet die nächste Arbeitstagung der Bundesvereinigung der Prüfinge-
gung in Halle mit einem Festvortrag beendet. nieure für Bautechnik (BVPI) statt – hier Halles berühmter Marktplatz

Der Prüfingenieur | Mai 2015 17


NACHRICHTEN
unterstützen, für die die Versorgung mit in- erarbeiten und umzusetzen (www.ingenieu- heim. Außerdem genießt Halle die Vorzüge
frastrukturellen Grundbedürfnissen durch re-ohne-grenzen.org). einer einmaligen Theaterlandschaft und vie-
Not oder Armut nicht vorhanden oder gefähr- ler Grünflächen am Wasser … und in den
det ist. Ingenieure ohne Grenzen lösen akute Der Veranstaltungsort der diesjährigen Ar- Abendstunden laden diverse Restaurants,
Probleme in den Bereichen Wasser-, Sanitär- beitstagung, Halle an der Saale, ist eine Bars und Kneipen zum fröhlichen Verweilen
und Energieversorgung sowie Brückenbau, Stadt, in der man auf Schritt und Tritt Ge- ein, vor allem im September, der Halle und
und sie verbessern durch die Sicherung der schichte erleben kann. Besonders kennzeich- Umgebung meistens letzte schöne warme
infrastrukturellen Grundversorgung die Le- nend für Halle sind die berühmten fünf Türme Spätsommertage schenkt.
bensbedingungen der Menschen. Erfolgrei- am Marktplatz und die Leopoldina. Durch die
che Entwicklungsarbeit bedeutet für sie, in Francke’schen Stiftungen besitzt Halle eine Alle Informationen über die Arbeitstagung
gemeinsamen Projekten mit lokalen Partnern einzigartige Schulstadt, und mit den Halloren 2015 der BVPI stehen auf der Website der
praktische und professionelle Lösungen zu ist die älteste Brüderschaft der Welt hier da- BVPI zur Verfügung. www. bvpi.de

Jörg Duensing als Nachfolger von Frank Puller einstimmig


zum neuen Vorsitzenden der vpi Niedersachsen gewählt
Zum neuen Vorsitzenden der Vereinigung und er verwies dabei auf die in Niedersach- deren Bundesländern geschätzter Prüfinge-
der Prüfingenieure für Baustatik in Nie- sen geltende Altersgrenze für die Anerken- nieur für Baustatik und Sachverständiger für
dersachsen ist einstimmig der Prüfinge- nung als Prüfingenieur, die er in der nächsten die Prüfung der Standsicherheit, und er ist als
nieur für Baustatik und Beratende Inge- Wahlperiode des Vorstandes seiner Vereini- Prüfer für bautechnische Nachweise im Ei-
nieur Dipl.- Ing. Jörg Duensing (Hanno- gung erreichen würde. senbahnbau anerkannt.
ver) gewählt worden. Er tritt die Nach-
folge von Dipl.-Ing. Frank Puller (Braun- Auch Prof. Dr.-Ing. Hans Kruse (Oldenburg), Bei den Vorstandswahlen wurden als Vor-
schweig) an, der die VPI Niedersachsen der mehr als zehn Jahre lang dem Vorstand der standsmitglied Dipl.-Ing. Wolfgang Wienecke
seit 2009 als Vorsitzender geführt und vpi Niedersachsen angehört hat, teilte seinen (Braunschweig) bestätigt und als neue Mit-
sie in dieser Zeit als anerkannten Berufs- Kollegen in der Jahreshauptversammlung mit, glieder Dr.-Ing. Günter Tranel (Oldenburg)
verband der Prüfingenieure seines Bun- dass er nicht erneut zur Wahl in den Vorstand und Dipl.-Ing. Klaus Sellmann (Garbsen) ge-
deslandes landespolitisch, berufspoli- antreten werde, dass er aber seine vor Jahren wählt. Alle Wahlen erfolgten ohne Gegen-
tisch und gesellschaftspolitisch weiter begonnene Arbeit für den Technischen Koordi- stimmen. Puller und Kruse wurden von der
etabliert hat. nierungsausschuss der vpi Niedersachsen auch Landesversammlung für ihren jeweiligen er-
künftig fortführen und den Ausschuss, wie er folgreichen ehrenamtlichen Einsatz für die
Puller hatte schon vor der turnusgemäßen sagte, „gerne weiter unterstützen“ wolle. Belange der Prüfingenieure herzlich gedankt.
Wahl des neuen Vorstandes bei der Jahres- Diesem Dank schloss sich der neue Vorstand
hauptversammlung der VPI Niedersachsen im Frank Pullers Nachfolger gehört dem Vor- ausdrücklich an. Kruse gilt dieser Dank be-
November 2014 angekündigt, dass er sich stand der vpi Niedersachsen seit 2009 an. Er sonders für seine Bereitschaft, den Vorstand
nicht noch einmal für eine Wahl als Vor- ist mit seinem Büro in Hannover ein in Nie- weiterhin auf Bundesebene im Technischen
standsvorsitzender aufstellen lassen würde, dersachsen und darüber hinaus auch in an- Koordinierungsausschuss und auf Landes-
ebene in der Fachkommission zu unterstüt-
zen; Puller wurde vor allem für seinen erfolg-
reichen Einsatz als Vorstandsvorsitzender ge-
dankt und für seine offene Art, aktuelle Fra-
gen innerhalb und außerhalb der Bundesver-
einigung der Prüfingenieure zur Sprache zu
bringen. Dieser Dank ist verbunden mit den
besten Wünschen für seine weitere Tätigkeit
im Präsidium der Ingenieurkammer Nieder-
sachsen.

Die neue Geschäftsadresse der VPI Nieder-


sachsen lautet:
Vereinigung der Prüfingenieure für Baustatik
in Niedersachsen
DER NEUE VORSTAND der Vereinigung der Prüfingenieure für Baustatik in Niedersachsen (v.l.): Karl-Wiechert-Allee 1 B
Dipl.-Ing. Wolfgang Wienecke, Dipl.-Ing. Klaus Sellmann, Dipl.-Ing. Jörg Duensing, und Dr.-Ing. 30625 Hannover
Günter Tranel; in der Mitte: Dipl.-Ing. Frank Puller, der langjährige frühere Vorsitzende der Lan- Tel.: 0511/3407-135
desvereinigung. E-Mail : joerg.duensing@pruefing-duensing.de

18 Der Prüfingenieur | Mai 2015


NACHRICHTEN

Themen des 23. Bautechnischen Seminars NRW: BIM,


Software-Qualität, Bestandsbau und Betonertüchtigung
Mit besonders aktuellen und ingenieur- Der Vortrag von Dr.-Ing. Wolfgang Roeser dukts machen. Daher kommt wohl der Bau-
technisch höchst anregenden Themen (H+P Ingenieure, Aachen) schloss nahtlos an überwachung gemäß Paragraf 81 der Lan-
und Referaten hat das traditionelle Bau- dieses Thema an und behandelte Ertüchti- desbauordnung NW zukünftig beim Schwei-
technische Seminar NRW, das im Okto- gungen im Bereich Stahlbeton- und Spann- ßen eine zunehmende und besondere Be-
ber vergangenen Jahres zum 23. Mal betonbau sowie im Holzbau. Aufgrund geän- deutung zu.
durchgeführt worden ist, die Erwartun- derter Nutzungsanforderungen wird, so be-
gen seiner zahlreichen Teilnehmer wie- richtete Roeser, in den nächsten Jahren eine Um das Bauen im Bestand ging es auch in
der einmal erfüllt. Veranstalter dieses Vielzahl von Tragwerken in eine neue Lebens- dem Vortrag von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolf-
Weiterbildungstermins, der auf den Ter- periode zu überführen sein. Dabei würden oft gang Brameshuber (Institut für Baustoffkun-
minkalendern vieler Ingenieure in Nord- auch statische Eingriffe im Bestand und Er- de der Rheinisch-Westfälischen Technischen
rhein-Westfalen markant notiert wird tüchtigungen erforderlich. In seinem Vortrag Hochschule Aachen), der die baustoffkundli-
(und mittlerweile auch auf denen vieler stellte Roeser mit vielen erklärenden und er- chen Aspekte in den Vordergrund stellte.
Ingenieure in anderen Bundesländern), läuternden Beispielen vor allem die planeri- Auch hier wurde auf die Bedeutung der DBV-
sind nach bewährter Gepflogenheit das schen Herausforderungen und die anzuwen- Merkblätter „Bauen im Bestand“ hingewie-
Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadt- denden Regelwerke dar, beispielsweise die sen. Brameshuber zeigte verschiedene Me-
entwicklung und Verkehr des Landes bekannten Merkblätter des Deutschen Be- thoden der Untersuchung alter Bauwerke,
Nordrhein-Westfalen, die Landesvereini- ton- und Bautechnik-Vereins (DBV) und die wie zum Beispiel das Impact-Echo-Verfahren.
gung der Prüfingenieure VPI NRW, der Richtlinien des Deutschen Ausschusses für Sowohl für die Abschätzung der Tragfähigkeit
Landesverband Beratender Ingenieure Stahlbeton. Am Beispiel der Nachrechnung und Steifigkeit der Baustoffe als auch für die
VBI NRW und die Ingenieurkammer Bau einer Talbrücke in Stufe 4 der Nachrech- Anwendung von Prüfverfahren müsse aber,
NRW. nungsrichtlinie erklärte Roeser außerdem die so mahnte Brameshuber kollegial, eine aus-
praktischen Möglichkeiten von physikalisch reichende Erfahrung vorausgesetzt werden.
Nach der Begrüßung durch den Präsidenten nichtlinearen Finite Elemente-Berechnungen Hier sei eine sehr enge Zusammenarbeit aller
der nordrhein-westfälischen Landesvereini- mit 3D-Volumen-Elementen. am jeweiligen Bau Beteiligten für den Erfolg
gung der Prüfingenieure, Dipl.-Ing. Alexander maßgebend.
Pirlet, stellte Prof. Dr.-Ing. Reinhard Harte Nach der Mittagspause präsentierte Dipl.-
vom Lehr- und Forschungsgebiet „Statik und Ing. Thomas Dausinger (KKK Ingenieurgesell- Schließlich referierte Dipl.-Ing. Andreas
Dynamik der Tragwerke“ der Bergischen Uni- schaft, Düsseldorf) als Tragwerksplaner den Plietz (Bautechnik-Referent beim Ministeri-
versität Wuppertal die VDI-Richtlinie 6201 Neubau des Kö-Bogens in Düsseldorf, der um für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung
„Softwaregestützte Tragwerksberechnung“ vom Architekten Daniel Libeskind geplant und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfa-
vor. Harte erinnert im Rahmen seines Vortra- und von der Zech-Bau ausgeführt wurde. Die len) über diverse Brandereignisse bei Wär-
ges daran, dass es bisher in Deutschland kei- Lösung der zahlreichen ingenieurtechnischen medämmverbundsystemen. Er berichtete be-
ne Qualitätssicherung für die Entwicklung Herausforderungen, beispielsweise für die sonders über die Auswertung von mehreren
und Anwendung von Software für die Trag- Baugrube im städtebaulichen Umfeld der Brandereignissen und über die Ergebnisse
werksplanung gebe, dass diese Lücke aber Tunnelbaustelle der Wehrhahnlinie oder für zahlreicher Brandversuche, die von einer
mit der VDI-Richtlinie 6201 geschlossen wer- die vorgespannten Decken des Hochbaus und speziellen Projektgruppe durchgeführt wor-
den solle. Hartes Kollegin, Dr.-Ing. Kirsten der aufwendigen Fassade, wurden mit beein- den sind. Außerdem erläuterte Plietz Neuig-
Stopp, führte dazu einige ergänzende, sehr druckenden Baustellenfotos demonstriert keiten in Bezug auf die Bauregelliste B im
anschauliche und bemerkenswerte Evaluie- und visualisiert. Spannungsfeld zwischen der Bauwerkssi-
rungsbeispiele vor. cherheit einerseits und dem europäischen
Die DIN EN 1090 „Ausführung von Stahl- Bauproduktenrecht andererseits. Im Zuge ei-
Dr.-Ing. Toralf Burkert (Jäger Ingenieure bauten“ im Vergleich zur DIN 18800-7 war ner Klage der Europäischen Kommission ge-
GmbH, Radebeul) zeigte in seinem auf- Thema des Vortrags von Dipl.-Ing. Jörg gen die Bundesrepublik Deutschland habe
schlußreichen Vortrag Beispiele für das Bau- Mährlein (Gesellschaft für Schweißtechnik nämlich der Europäische Gerichtshof ent-
en im Bestand von Mauerwerksbauten. Da- International mbH, Niederlassung Duisburg). schieden, dass Zusatzanforderungen in den
bei sprach er vor allem über typische tägliche Bisher bestätigte, so berichtete Mährlein, die Bauregelisten der Länder im Einzelfall eine
statische Probleme, über den Planungsablauf Bescheinigung gemäß DIN 18800-7, Ele- unzulässige Marktbehinderung für europä-
und die notwendige Bestandsaufnahme so- ment 1312, die Eignung eines Betriebes zum isch harmonisierte Bauprodukte darstellen
wie über die Erkundung der Bauwerksstruk- Schweißen von Stahlbauteilen. Im Ergebnis könnten (siehe hierzu auch den ausführli-
tur. Weiterhin stellte Burkert mögliche In- war dabei das Schweißen der maßgebende chen Bericht auf Seite 16).
standsetzungsverfahren im Mauerwerksbau Prozess. Die Bescheinigung gemäß DIN EN
und Anwendungsbeispiele vor, wie zum Bei- 1090-1 bestätigt nun hingegen, dass der Das Schlußwort erfolgte durch den Präsiden-
spiel die Untersuchung des Fassadenmauer- Hersteller über ein wirksames System der ten der Ingenieurkammer Bau NRW, Dr.-Ing.
werks der Elbphilharmonie in Hamburg und werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) Heinrich Bökamp.
Messungen an der Sagrada Familia und der verfügt. Es wird dabei aber keine konkrete
Casa Mila in Barcelona. Aussage mehr über die Leistungen des Pro- Dr.-Ing. Wolfgang Roeser, Aachen

Der Prüfingenieur | Mai 2015 19


NACHRICHTEN

Landesvereinigung Schleswig-Holstein beteiligt sich am


Deutschlandstipendium des Bundesbildungsministeriums

DR. JOACHIM SCHEELE, der Vorsitzende der Vereinigung der Prüfingenieure für Baustatik des Landes Schleswig-Holstein, übergibt an der Fach-
hochschule Lübeck der Ingenieurstudentin Charlotte Ritter die Urkunde, mit der ihr das Deutschlandstipendium der Landesvereinigung verbrieft
wird. Stolz darauf sind auch der Vizepräsident der Fachhochschule, Prof. Dr.- Ing. Joachim Lutz, und Nicole Grimm, die in der Abteilung Wissens-
transfer der Fachhochschule deren Deutschlandstipendien organisatorisch betreut.

Mit der ausdrücklichen Intention, den Hessen (1.803) Niedersachsen (1.721) und Das erste Stipendium der deutschen Prüfin-
anderen Landesvereinigungen der Prüf- Sachsen (1.069). Bezogen auf den Anteil der genieure empfängt die Ingenieurstudentin
ingenieure speziell in dieser Sache ein geförderten Studierenden im jeweiligen Bun- Charlotte Ritter, die an der Fachhochschule
Vorbild zu sein, hat sich die Landesverei- desland lag das Saarland vorn, gefolgt von Lübeck studiert. Der Vorsitzende der Lan-
nigung der Prüfingenieure in Schleswig- Bremen, Sachsen und Niedersachsen. desvereinigung Schleswig-Holstein, Dr.-Ing.
Holstein dem Deutschlandstipendium Joachim Scheele, hat dazu mitgeteilt, dass
angeschlossen, mit dem der Bund (in die- Insbesondere bei den sogenannten MINT-Fä- sich der Aufwand seiner Landesvereinigung
sem Fall das Bundesministerium für Bil- chern werden weibliche Studierende über- in Grenzen halte, denn die monatliche Zu-
dung und Forschung) und zahlreiche pri- proportional gefördert (Ingenieurwissen- wendung der Prüfingenieure in Höhe von
vate Mittelgeber seit dem Sommerse- schaften: 29 Prozent Stipendiatinnen gegen- 150 Euro wird vom Bund verdoppelt, sodass
mester 2011 leistungsstarke und enga- über 26 Prozent weiblichen Studierenden all- die Studierenden mit monatlich 300 Euro ei-
gierte Studierende finanziell unterstüt- gemein; Mathematik und Naturwissenschaf- ne deutlich spürbare finanzielle Unterstüt-
zen. Mit diesem Programm erhalten sol- ten: 38 Prozent Stipendiatinnen gegenüber zung erfahren, die so den Zweck des
che Studierende eine monatliche Förde- 36,8 weiblichen Studierenden allgemein). Deutschlandstipendiums erfüllt, junge Men-
rung von 300 Euro, deren bisheriger Wer- Von den Stipendiatinnen und Stipendiaten schen bei der Entfaltung ihrer Talente zu för-
degang herausragende Leistungen in sind 67 Prozent an Universitäten und 30 Pro- dern. Dies sei, wie Bundesbildungsministe-
Studium und Beruf erwarten lässt. Be- zent an Fachhochschulen eingeschrieben rin Prof. Dr. Johanna Wanka neulich dazu
reits drei Viertel aller staatlichen und (Studierende insgesamt: 64 respektive 32 sagte, „eine der gewinnbringendsten Inves-
staatlich anerkannten Hochschulen in Prozent). titionen und eine Aufgabe für die ganze Ge-
Deutschland und mehr als 4.000 Förde- sellschaft“, denn das Deutschlandstipendi-
rer beteiligen sich an diesem Stipendien- Laut Gesetz muss mindestens ein Drittel der um sei weit mehr als eine finanzielle Unter-
programm. Stipendienmittel ohne Zweckbindung ver- stützung: Im Rahmen dieses Programms
geben werden. Auch 2013 wurde dieser entstünden Mentoringprogramme, Netz-
Nach der aktuellen Bundesstatistik des Statis- Wert deutlich übertroffen. 52 Prozent (Vor- werke und Projekte, die für viele von Inte-
tischen Bundesamtes wurden bis Ende 2013 jahr: 57 Prozent) der Stipendien waren nicht resse und Nutzen seien.
insgesamt 19.740 (2012: 13.896) Deutsch- mit einer fachlichen Festlegung von Seiten
landstipendien vergeben. Dies bedeutet eine der Mittelgeber versehen. Jeweils 47 Pro-
Steigerung um 42 Prozent gegenüber 2012. zent der Stipendien gingen in 2012 und
Die meisten Stipendien wurden in Nordrhein- 2013 an Frauen (dies entspricht dem Anteil
Westfalen vergeben (5.428), gefolgt von Bay- der Frauen an der Studierendenschaft insge-
ern (3.116), Baden-Württemberg (2.837), samt).

20 Der Prüfingenieur | Mai 2015


BRANDSCHUTZ

Die Brandschutzteile der Eurocodes als neue Regelnorm für


die Brandschutzbemessung von Bauteilen und Tragwerken
Welche Prämissen sind für die Brandschutzbemessung mit
Naturbrandmodellen sinnvoll und wie werden sie geprüft?
Nachdem die Brandschutzteile der Eurocodes und deren Natio- 1 Einführung
nale Anhänge (NA) im Jahre 2010 veröffentlicht worden waren,
wurden sie 2012 in die Musterliste der Technischen Baubestim- Die 2010 veröffentlichten Brandschutzteile der Eurocodes und deren
mungen (MLTB) und in der Folge auch in die LTB der Bundeslän- Nationale Anhänge (NA) sind 2012 in die Musterliste der Techni-
der aufgenommen. Sie sind mittlerweile bauaufsichtlich einge- schen Baubestimmungen (MLTB) und in der Folge in die Listen der
führt und stellen nun die Regelnorm für die Brandschutzbemes- Technischen Baubestimmungen (LTB) der Bundesländer aufgenom-
sung von Bauteilen und Tragwerken dar. Im vorliegenden Bei- men worden. Sie sind somit bauaufsichtlich eingeführt und stellen
trag wird beschrieben, unter welchen Randbedingungen eine die Regelnorm für die Brandschutzbemessung von Bauteilen und
Anwendung von Naturbrandmodellen für die Brandschutzbe- Tragwerken dar. Der aktuelle Stand kann auf der Informationsseite
messung sinnvoll ist und wie bei der Prüfung vorzugehen ist. der Bauministerkonferenz unter www.is-argebau.de abgerufen wer-
Hierbei werden erste Erkenntnisse der Auswirkungen der Er- den.
gänzungen der Musterliste der Technischen Baubestimmungen
bezüglich der Anwendung von Naturbrandmodellen nach Euro- Nachweise nach DIN 4102-4 können nur noch für die Fälle angewen-
code 1 Teil 1-2 (EC 1-1-2) dargestellt sowie die sich darauf be- det werden, für die in den Eurocodes keine Bemessungsregeln existie-
ziehenden geplanten Änderungen des Nationalen Anhangs zu ren, wie zum Beispiel für Ausführungsdetails oder für Sonderbauteile
EC 1-1-2 (EC 1-1-2/NA) vorgestellt. Die Regelungen in Anlage (Brandwände). Die entsprechend überarbeitete Restnorm DIN 4102-4
1.2/1 der MLTB 09/2013 geben der Anwendung von Naturbrand- liegt als Entwurf seit Juni 2014 vor. Aufgrund der zahlreichen Einsprü-
modellen einen Rahmen und den Genehmigungsbehörden ein che ist zurzeit nicht abzusehen, wann und in welcher Form die novel-
Hilfsmittel für die Bewertung der zahlreichen Eingangsparame- lierte DIN 4102-4 verabschiedet und als Technische Baubestimmung
ter. Grundsätzlich sind die Änderungen als großer Fortschritt in bauaufsichtlich eingeführt werden wird.
Richtung eines leistungsbezogenen Brandschutznachweises zu
betrachten. Einige Einschränkungen in den Änderungen sind Die Eurocodes sehen neben den aus der DIN 4102-4 bekannten Be-
aber aus wissenschaftlicher Sicht zu überdenken. Dies betrifft messungstabellen auch vereinfachte und allgemeine Rechenverfahren
beispielsweise die Berücksichtigung des Flashovers, deren Re- vor. Die allgemeinen Rechenverfahren können für die Berechnung des
gelung im künftigen Nationalen Anhang entsprechend dem ak- Trag- und Verformungsverhaltens von Bauteilen oder Tragwerken im
tuellen Stand der Wissenschaft neu gefasst werden wird. Brandfall unter Berücksichtigung temperaturabhängiger thermischer
und thermomechanischer Materialeigenschaften und thermischer
Dehnungen angewendet werden. Für Beanspruchungen nach der Ein-
heits-Temperaturzeitkurve (ETK) sind die allgemeinen Rechenverfah-
ren als Regelnachweis anwendbar.

Aufgrund der Komplexität und des vergleichsweise großen Aufwan-


des dieser Nachweisverfahren eignen sie sich jedoch besonders für
Naturbrandbeanspruchungen. Derartige Nachweise erfordern jedoch
eine Abweichung von den bauordnungsrechtlichen Vorschriften und
sind nur in Abstimmung mit den Genehmigungsbehörden anwend-
bar. In der Musterliste der Technischen Baubestimmungen von Sep-
tember 2013 [1] werden Randbedingungen für die Anwendung der
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jochen Zehfuß Naturbrandverfahren beschrieben, welche in der Folge von den Bun-
desländern sukzessive in die entsprechenden LTB übernommen wur-
studierte Bauingenieurwesen an der TU Braunschweig und ist den.
Prüfsachverständiger für Brandschutz in Schleswig-Holstein; er
leitet seit 2013 das Fachgebiet Brandschutz des Instituts für Bau- Im vorliegenden Beitrag wird deshalb beschrieben, unter welchen
stoffe, Massivbau und Brandschutz der TU Braunschweig; seit Randbedingungen eine Anwendung von Naturbrandmodellen für die
2004 ist er der hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH (Ber- Brandschutzbemessung sinnvoll ist und wie bei der Prüfung vorzuge-
lin, Hamburg) beruflich verbunden, zunächst als wissenschaftli- hen ist. Hierbei werden erste Erkenntnisse der Auswirkungen der Er-
cher Leiter des Bereichs Ingenieurmethoden und ab 2008 als Lei- gänzungen in der Musterliste der Technischen Baubestimmungen be-
ter der Niederlassung Hamburg; seit 2012 vertritt er das Unter- züglich der Anwendung von Naturbrandmodellen nach Eurocode
nehmen als Gesellschafter und Mitglied der Geschäftsleitung. 1 Teil 1-2 (EC 1-1-2) [2] dargestellt sowie die sich darauf beziehenden
www.ibmb.tu-braunschweig.de geplanten Änderungen zum Nationalen Anhang zu EC 1-1-2 (EC 1-1-
2/NA) [3] vorgestellt.

Der Prüfingenieur | Mai 2015 21


BRANDSCHUTZ

2 Brandschutzbemessung nach Eurocode auch mit Naturbrandmodellen ermittelt werden können. Im Nationa-
len Anhang zu EC 1-1-2 wird festgelegt, dass Nachweise auf der Ba-
2.1 Bauaufsichtliche Einführung sis von Naturbrandmodellen nur im Zusammenhang mit einem
Bisher waren alle technischen Regeln zum Brandschutz, so auch die Be- Brandschutznachweis erstellt werden sollen. Bei der Anwendung von
messungsnorm DIN 4102-4, unter Ziffer 3 der LTB zusammengefasst. Eurocode 1 Teil 1-2 muss die Anlage 1.2/1 der LTB beachtet werden.
Mit der Ablösung der DIN 4102-4 als „Regel-Bemessungsnorm“ für Bisher war hier festgelegt, dass Naturbrandmodelle von der Einfüh-
den Brandfall durch die Brandschutzteile der Eurocodes erfolgt eine rung ausgenommen sind. In der Ergänzung zur MLTB 09/2012 wurde
Neuordnung in den LTB. Die technischen Regeln für die Einwirkungen die Anwendung von Naturbrandmodellen unter bestimmten Randbe-
im Brandfall (EC 1-1-2 und NA) finden sich nun unter der Ziffer 1 „Tech- dingungen eingeführt, auf die weiter unten noch eingegangen wird.
nische Regeln zu Grundlagen der Tragwerksplanung und Einwirkun- Somit ist die Anwendung von Naturbrandmodellen grundsätzlich
gen“, und zwar direkt unter der entsprechenden kalten Einwirkungs- möglich.
norm EC 1-1-1. Die brandschutztechnischen Bemessungsregeln EC x-1-
2 und NA sind bei den „Technischen Regeln zur Bemessung und zur Die Übernahme dieser Regelung ist noch nicht in allen Bundesländern
Ausführung“ unter Ziffer 2 bei den jeweiligen Baustoffen direkt unter erfolgt. Tabelle 1 gibt einen Überblick (Stand Februar 2015), in wel-
der entsprechenden kalten Bemessungsnorm EC x-1-1 zu finden. chen Bundesländern Naturbrandmodelle grundsätzlich eingeführt
sind. Es ist zu erwarten, dass die Einführung der Naturbrandmodelle in
In Ziffer 3 „Technische Regeln zum Brandschutz“ der MLTB ist die DIN den anderen Bundesländern sukzessive erfolgt.
4102-4 noch enthalten. Diese gilt für die Bemessungsregeln, die nicht
in den Eurocodes enthalten sind, beispielsweise für Sonderbauteile, 2.2 Bemessung mit Naturbrandmodellen
historische Bauweisen und für Ausführungsdetails [4]. Die als Entwurf In Abb. 1 wird die grundsätzliche Vorgehensweise bei den Brand-
vorliegende überarbeitete Restnorm DIN 4102-4 soll 2015 als konsoli- schutznachweisen nach Eurocode gezeigt. Die Eurocodes sehen da-
dierte Fassung vom DIN veröffentlicht werden, in der alle nicht in den nach prinzipiell drei verschiedene Nachweisebenen vor:
Eurocodes enthaltenen Nachweise verbleiben, sodass keine Nachweis-
lücke entsteht, wenn die Eurocodes bauaufsichtlich eingeführt und die ■ Ebene 1: Tabellarische Daten,
alte DIN 4102-4 zurückgezogen wird. Mit der novellierten DIN 4102-4 ■ Ebene 2: Vereinfachte Rechenverfahren,
werden die DIN 4102-22 sowie die Änderung A1 zu DIN 4102-4 ■ Ebene 3: Allgemeine Rechenverfahren.
(03.94) zurückgezogen. In Anlage 3.1/1 der LTB wird festgelegt, dass
für die Bemessung tragender Bauteile im Brandfall die baustoffbezo- Neben dem klassischen Weg, die thermischen Einwirkungen über no-
genen Eurocode-Brandschutzteile gelten, sodass eine Bemessung minelle Temperaturzeitkurven, wie die ETK, zu bestimmen, besteht
nach DIN 4102-4 nur noch für solche Nachweise möglich ist, die in den nun auch die Möglichkeit, die thermischen Einwirkungen individuell
Brandschutzteilen der Eurocodes nicht geregelt sind. und leistungsorientiert mit Naturbrandmodellen zu berechnen.

Eurocode 1 Teil 1-2 sieht in Abschnitt 3 vor, dass die thermischen Ein- Eurocode 1 Teil 1-2 unterscheidet bei den thermischen Einwirkungen
wirkungen im Brandfall neben der Einheits-Temperaturzeitkurve auf Bauteile zwischen den nominellen Temperaturzeitkurven, wie zum

Bundesland LTB vom Naturbrand nach Ziffer 3 EC 3-1-2


Baden-Württemberg 14. November 2014 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Bayern 20. November 2014 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Berlin 17. Januar 2014 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Brandenburg 02. September 2013 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Bremen 21. August 2013 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Hamburg 28. Januar 2014 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Hessen 06. März 2014 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Mecklenburg-Vorpommern 17. März 2014 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Niedersachsen 07. März 2014 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Nordrhein-Westfalen 22. Mai 2012 Ist nicht anerkannt
Rheinland-Pfalz 22. Oktober 2014 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Saarland 21. August 2014 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Sachsen 22. Februar 2014 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Sachsen-Anhalt 01. Juli 2014 Ist mit Einschränkungen anerkannt
Tab. 1: Bauaufsichtliche Einführung
Schleswig-Holstein Dezember 2011 Ist nicht anerkannt von Naturbrandmodellen in den Listen
der Technischen Baubestimmungen
Thüringen 12. August 2013 Ist mit Einschränkungen anerkannt
(LTB) der Bundesländer

22 Der Prüfingenieur | Mai 2015


BRANDSCHUTZ

Abb. 1: Ablaufdiagramm Brandschutznachweise nach Eurocode [5]

Beispiel der ETK oder der Außenbrandkurve, bei denen der Temperatur- den können. Der Bemessungsbrand lässt sich auf diese Weise physika-
zeitverlauf der thermischen Einwirkung direkt vorgegeben ist, und den lisch eindeutiger beschreiben als durch die Vorgabe nomineller Tempe-
Naturbrandmodellen. Der Verlauf der nominellen Temperaturzeitkur- raturzeitkurven.
ven ist von den Brandparametern eines zu erwartenden Brandes unab-
hängig und soll die Brandeinwirkungen pauschalisierend auf der si-
cheren Seite abdecken. Die ETK ist für (Voll-)Brände in Standardgebäu-
den abgeleitet worden, für andere Nutzungen ist der Temperaturzeit-
3 Anwendung von Naturbrandmodellen
verlauf der ETK in der Regel unrealistisch. 3.1 Randbedingungen
Für die Brandschutzbemessung mit Brandbeanspruchung nach der
Eurocode 1 Teil 1-2 unterscheidet zwischen vereinfachten und allge- ETK liegen jahrzehntelange Erfahrungen vor. Ohne das Sicherheitsni-
meinen Naturbrandmodellen. Bei den vereinfachten Naturbrandmo- veau quantifizieren zu können, herrscht in der Fachwelt die einheitli-
dellen handelt es sich um Näherungsverfahren, mit denen in einer ein- che Meinung, dass die Sicherheitsmarge ausreichend hoch ist, eine
fachen Handrechnung der Temperaturzeitverlauf eines natürlichen gesellschaftliche Akzeptanz ist gegeben. Der Nachteil dieser Bemes-
Brandes in Abhängigkeit von den wesentlichen physikalischen Ein- sung ist jedoch, dass sie sehr statisch und unflexibel ist. Die thermi-
gangsgrößen berechnet werden kann. schen Einwirkungen werden bei nominellen Temperaturzeitkurven,
wie der ETK, pauschalisierend vorgegeben, die tatsächlich vorhande-
Als allgemeine Naturbrandmodelle werden die aus der Brand- und nen Randbedingungen der Brandraumgröße, der Brandgeometrie, der
Rauchgassimulation bekannten Zonen- und Feldmodelle bezeichnet, Brandlasten und der Ventilationsverhältnisse sowie die anlagentech-
mit denen mit iterativen Verfahren die Gaseigenschaften sowie der nischen Brandschutzmaßnahmen spielen bei der Brandschutzbemes-
Massen- und Energieaustausch zwischen bestimmten Kontrollvolumi- sung der Bauteile keine Rolle. Dies kann zu einer konservativen Be-
na berücksichtigt werden. messung führen, bei der ein quasi unsinniger Sicherheitsgewinn er-
zielt wird.
Grundlage der Naturbrandmodelle sollte ein reales Brandszenario mit
dem zugehörigen Bemessungsbrand sein. Ausführliche Hinweise und Verdeutlicht werden kann das am Beispiel eines Bürogebäudes der
Hilfen werden hierzu in Kapitel 4 des vfdb-Leitfadens [5] gegeben. Der Gebäudeklasse 5 gemäß Musterbauordnung der Länder (MBO). Die
Bemessungsbrand beschreibt den durch das Brandszenario hervorge- tragenden Bauteile sind für vorgenanntes Gebäude nach MBO feuer-
rufenen möglichen Brandverlauf quantitativ in Form von zeitabhängi- beständig auszuführen, für die Bemessung ist die ETK anzusetzen, also
gen Brandparametern, wie zum Beispiel der Wärmefreisetzungsrate. ein Vollbrand mit 90-minütiger Beanspruchung. Die in Bürogebäuden
Das Bauwerk ist so auszulegen, dass bei Auftreten des Bemessungs- vorhandenen Brandlasten sind jedoch allenfalls für einen 45- bis maxi-
brandes die in der Bauordnung verankerten Schutzziele erreicht wer- mal 60-minütigen Vollbrand ausreichend.

Der Prüfingenieur | Mai 2015 23


BRANDSCHUTZ
Weiterhin lässt die Brandschutzbemessung mit der ETK keine Berück- chen Brandparametern abhängig. Bezüglich der Ventilationsverhält-
sichtigung anlagentechnischer Brandschutzmaßnahmen, wie zum Bei- nisse ist zu untersuchen, ob eine niedrige Ventilation (ventilationsge-
spiel Löschanlagen, zu. Diese sind jedoch in einer Vielzahl von Sonder- steuerter Brand) oder eine große Ventilation (brandlastgesteuerter-
bauten vorhanden. In Brandschutznachweisen werden die anlagen- Brand) maßgeblich sind. Für die Brandlasten sind die in [3] tabellier-
technischen Brandschutzmaßnahmen bei der Bemessung der Rauch- ten 90%-Quantilwerte anzusetzen. Die angesetzten Brandlasten stel-
ableitung berücksichtigt. Eine Löschanlage wirkt sich im Brandfall un- len eine Nutzungsbeschränkung dar, die in der Baugenehmigung fest-
zweifelhaft positiv auf die Brandraumtemperaturen und somit auf die gelegt wird und deren Einhaltung durch organisatorische Maßnah-
thermischen Einwirkungen auf die Bauteile aus. Dieser Vorteil bleibt men sicherzustellen ist.
bei der ETK-Bemessung unberücksichtigt. Die Naturbrandverfahren er-
lauben die Berücksichtigung anlagentechnischer Maßnahmen, wobei Die Einhaltung der in der Baugenehmigung unterstellten Randbedin-
die Zuverlässigkeit im Rahmen des Sicherheitskonzeptes nach EC 1-1- gungen und der gegebenenfalls vorgeschriebenen Nutzungsbeschrän-
2/NA berücksichtigt wird. kungen kann durch regelmäßige Überprüfungen (die Anlage 1.2/1
MLTB besagt: innerhalb des ersten Jahres und dann alle drei bis fünf
Die Anwendung von Naturbrandmodellen nach EC 1-1-2 [2] und zuge- Jahre) erfolgen, zum Beispiel durch einen Brandschutzbeauftragten
hörigem Nationalen Anhang [3] ermöglicht eine risikogerechte Ermitt- oder durch einen Prüfingenieur beziehungsweise Prüfsachverständi-
lung der thermischen Einwirkungen auf das Tragwerk beziehungswei- gen für Brandschutz.
se die Bauteile. Diese risikogerechte Vorgehensweise kann wirtschaft-
liche und gestalterische Vorteile bieten, da zum Beispiel Betonüberde- 3.2 Prüfung der Nachweise
ckungen oder Bekleidungen reduziert werden oder Bauteilquerschnit- Der Feuerwiderstand der Bauteile wird im bauaufsichtlichen Verfahren
te schlanker ausgelegt werden können. vom Prüfingenieur beziehungsweise vom Prüfsachverständigen für
Standsicherheit geprüft. Bei Anwendung des Naturbrandverfahrens
Die Ermittlung der Brandbeanspruchung eines natürlichen Brandes mit sind besondere Sachkenntnisse auf dem Gebiet der Brandszenarien
Naturbrandmodellen führt insbesondere bei größeren Räumen zu ei- und der Brandverläufe erforderlich. Gemäß Anlage 1.2/1 der MLTB
ner realistischeren Erfassung des Temperaturzeitverlaufs. Der Tempera- muss der mit der Prüfung des Standsicherheitsnachweises beauftragte
turzeitverlauf des natürlichen Brandes übersteigt die ETK häufig in der Prüfingenieur oder Prüfsachverständige zugleich Prüfingenieur/Prüf-
Anfangsphase. Nach Erreichen der Maximaltemperatur fallen die Tem- sachverständiger für Brandschutz sein, oder er muss für die Beurtei-
peraturen wieder ab, wohingegen die ETK stetig ansteigt. Beim Nach- lung der Brandeinwirkungen einen mit Naturbrandmodellen erfahre-
weis mit Naturbrandmodellen muss der Nachweis der Standsicherheit nen Prüfingenieur/Prüfsachverständigen für Brandschutz heranziehen.
des Bauteils für die gesamte Branddauer von Brandbeginn bis zum Im Rahmen der Prüfung der thermischen Einwirkungen sind gemäß
Ausklingen des Brandes erfolgen. Die Länge des Brandes ist dabei von Anlage 1.2/1 MLTB alle Eingangsparameter auf Vollständigkeit und
den erwähnten Randbedingungen abhängig. Durch Sicherheitszu- Richtigkeit zu überprüfen, stichprobenartige Prüfungen oder Plausibili-
schläge für die angesetzten Brandlasten, die Wärmefreisetzungsrate tätsprüfungen genügen nicht. Durch den Prüfer ist eine Vergleichs-
und die anlagentechnischen Brandschutzmaßnahmen wird ein adä- rechnung anzustellen.
quates und quantifizierbares Sicherheitsniveau gewährleistet.
Im Brandschutznachweis sind die Auswahl
Bei der Anwendung von Naturbrandmodellen ist zu berücksichtigen,
dass die materiellen Anforderungen in den Bauordnungen auf der ■ der maßgeblichen Brandszenarien,
Klassifizierung nach der ETK basieren. Die Anforderung feuerhem- ■ der Szenarienorte mit ihren Brandverläufen,
mend entspricht beispielsweise der Klassifizierung R30 (Feuerwider- ■ der maßgeblichen Ventilationsverhältnisse,
standsdauer 30 Minuten), feuerbeständig der Klassifizierung R90 (Feu- ■ das Zusammenwirken mit unterstützenden und raumabschließen-
erwiderstandsdauer 90 Minuten). Bei der Anwendung von Natur- den Bauteilen,
brandmodellen werden die Intensität und die Dauer der thermischen ■ gegebenenfalls anlagentechnische Maßnahmen und organisatori-
Einwirkung individuell bestimmt, ein Bezug zu einer Feuerwider- sche Brandschutzmaßnahmen
standsdauer oder Klassifizierung ist nicht möglich. Folglich ist eine Ab-
weichung von den materiellen Anforderungen an den Feuerwiderstand ganzheitlich darzustellen. Diese sind vom Prüfingenieur/Prüfsachver-
der tragenden Bauteile auf Grundlage von Paragraf 67 Absatz 1 der ständiger für Brandschutz zu prüfen.
MBO beziehungsweise der Bauordnungen der Länder (LBO) erforder-
lich. Im Bauantrag oder im Brandschutznachweis muss dargestellt Die Schnittstelle zwischen dem Prüfer für Brandschutz und Standsi-
werden, unter welchen Randbedingungen das Naturbrandmodell an- cherheit liegt zwischen der thermischen Einwirkung und der thermi-
gewendet wird, welches Naturbrandmodell verwendet wird und wie schen Analyse der Bauteile (Abb. 2). Die thermische Einwirkung wird
die unter Umständen unterstellte Nutzungseinschränkung (zum Bei- vom Prüfingenieur/Prüfsachverständigen für Brandschutz geprüft. Die
spiel aufgrund begrenzter Brandlasten) sichergestellt werden soll. daraus resultierende Erwärmung der Bauteile (thermische Analyse)
und das Trag-und Verformungsverhalten des Tragwerks (mechanische
Die Anwendung von Naturbrandmodellen erfordert eine sehr sorgfäl- Analyse) unter Berücksichtigung der Erwärmung, reduzierter Mate-
tige Vorgehensweise bei der Brandschutzbemessung. Der Nachweis- rialeigenschaften und thermischer Dehnungen ist vom Prüfingenieur/
aufwand ist höher als bei der Bemessung mit einer nominellen Tem- Prüfsachverständigen für Standsicherheit zu prüfen. Die Praxis zeigt
peraturzeitkurve, wie der ETK. Die Festlegung der maßgeblichen jedoch, dass insbesondere bei Anwendung des allgemeinen Rechen-
Brandszenarien, ihrer Lage und des Bemessungsbrandes bedingt eine verfahrens zurzeit häufig Probleme auftreten, da die Prüfingenieure/
Vielzahl von Überlegungen, die nur im Rahmen eines schutzzielorien- Prüfsachverständigen für Standsicherheit teilweise noch wenig Erfah-
tierten, ganzheitlichen Brandschutznachweises angestellt werden rung mit den Nachweisen haben und entsprechende Rechenprogram-
können. Der Verlauf des Bemessungsbrandes ist von den wesentli- me nicht zur Verfügung stehen. Daher werden insbesondere bei der

24 Der Prüfingenieur | Mai 2015


BRANDSCHUTZ
3.3 Wahl des geeigneten Naturbrandmodells
Neben der Festlegung des Bemessungsbrandszenarios und des Bemes-
Thermische Einwirkung
Brandschutznachweis (Naturbrandkurve) sungsbrandes ist auch ein Augenmerk auf die richtige Wahl des für den
Brandschutz- PSV
gutachter Brandschutz
Brandschutz-
gutachter
PSV
Brandschutz Bemessungsfall zutreffenden Modells zu legen. Hierbei sind der Anwen-
Untere Untere
Bauaufsicht
Feuerwehr
Bauaufsicht dungsbereich und die Leistungsfähigkeit der Modelle zu beachten [5].
Feuerwehr
unterstützt
Brandschutzbemessung Die Wahl des geeigneten Modells für die Bestimmung der Brandeinwir-
Standsicherheitsnachweis der Bauteile
Statiker Prüfstatiker – thermische Analyse kungen im Rahmen des Naturbrandverfahrens hängt im Wesentlichen
– mechanische Analyse
Statiker Prüfstatiker mit dem zu führenden Nachweis beziehungsweise mit der Fragestel-
lung zusammen. Die Tabelle 2 kann Hilfestellung bei der Wahl des ge-
eigneten Modells sein. Bei der Zusammenstellung wurden „sinnvolle“
Abb. 2: Aufstellung und Prüfung der Nachweise Anwendungsbereiche berücksichtigt. Unter Umständen können die
Modelle auch für andere Anwendungsbereiche angewendet werden, in
thermischen Analyse häufig Prüfingenieure/Prüfsachverständige für denen sie dann jedoch unrealistische oder weit auf der sicheren Seite
Brandschutz mit entsprechender Sachkenntnis hinzugezogen. liegende Ergebnisse erzielen. Tabelle 2 hat Empfehlungscharakter, die
individuellen Randbedingungen der konkreten Fragestellung können im
Die thermische Einwirkung eines Naturbrandes wird individuell in Ab- Einzelfall zu Entscheidungen führen, die von der Tabelle abweichen.
hängigkeit von den vorliegenden Randbedingungen ermittelt. In Anla-
ge 1.2/1 der MLTB wird daher folgerichtig gefordert, dass geeignete
Maßnahmen festzulegen sind, die die Einhaltung der im Naturbrand-
verfahren unterstellten Randbedingungen sicherstellen. Dies gilt nicht
4 Änderungen im Nationalen Anhang
nur für die Brandlasten, sondern auch für sämtliche andere Randbedin- 4.1 Allgemeines
gungen, wie Ventilationsverhältnisse, Brandraumgeometrien und ther- Vom zuständigen DIN-Normausschuss 005-52-22 „Konstruktiver bau-
mische Eigenschaften der Umfassungsbauteile. Es ist daher zu prüfen, licher Brandschutz“ wurden im Februar 2014 Änderungen und Ergän-
ob Abweichungen vom genehmigten Zustand, die unter Umständen ge- zungen zu EC 1-1-2/NA beschlossen, mit denen nicht nur Schreibfehler
nehmigungsfrei sein können, wie zum Beispiel eine nachträgliche Däm- beseitigt wurden, sondern auch den Festlegungen in Anlage 1.2/1 der
mung, der Einbau eines Sonnenschutzes, das Versetzen nichttragender MLTB Rechnung getragen wird.
raumabschließender Trennwände et cetera, einen Einfluss auf die im
Naturbrandverfahren ermittelte thermische Einwirkung haben. Die In Anlage 1.2/1 Abschnitt 6 der MLTB werden konkrete Änderungen für
Randbedingungen und Eingangsgrößen für das Naturbrandverfahren eine Reihe von Eingangsdaten zur Ermittlung des Bemessungsbrandes
sind daher im Brandschutznachweis unter Berücksichtigung von Wech- (Bemessungs-Wärmefreisetzungsrate) vorgegeben. In Tabelle 3 wer-
selwirkungen (Rettungswegen, Brandbekämpfung) niederzulegen. den die Angaben für diese Werte nach gültigem Nationalen Anhang
(Stand 12/2010), der MLTB (Stand 09/2013) und der geplanten Überar-
In einigen Bundesländern müssen der geprüfte Standsicherheitsnach- beitung des Nationalen Anhangs (Stand 2015) zusammenfassend dar-
weis und der geprüfte Brandschutznachweis nicht schon mit dem Bau- gestellt. Auf die wesentlichen Änderungen wird weiter unten detail-
antrag eingereicht werden, sondern erst zu Baubeginn vorliegen. In lierter eingegangen.
diesem Fall ist eine enge Abstimmung der beteiligten Prüfer mit der
Genehmigungsbehörde unerlässlich. Wenn das Naturbrandverfahren 4.2 Berücksichtigung des Flashovers
angewendet wird, ist eine Abweichung zu beantragen, und wenn Nut- Die Regelung in Anlage 1.2/1 der MLTB, nach der die Brandentwick-
zungsbeschränkungen erforderlich werden, ist die Baugenehmigung lungsphase nach zehn Minuten abgeschlossen und die maximale Wär-
zu ergänzen. mefreisetzungsrate zu diesem Zeitpunkt erreicht werden muss, ist aus

Brandszenario/Fragestellung Vereinfachtes Naturbrandmodell Allgemeines Naturbrandmodell

Kleine bis mittelgroße Räume (A < 400 m²) Parametrische Temperaturzeitkurven nach Zonenmodelle
EC 1-1-2: NA Anhang AA
Große Räume (A > 400 m²) EC 1-1-2 Anhang C, ggf. kombiniert mit CFD-Modelle, Mehrraumzonenmodelle
EC 1-1-2: NA Anhang AA (A < 1600 m²)
Hohe Räume (H > 6 m), z. B. Atrien EC 1-1-2 Anhang C CFD-Modelle, (Mehrraumzonenmodelle,
A < 1600 m²)
Langgezogene Räume (L/B > 4), z. B. Tunnel – CFD-Modelle, (Mehrraumzonenmodelle)

Vertikaler Brandüberschlag / Fassade – CFD-Modelle

Horizontaler Brandüberschlag – CFD-Modelle


(Gebäude-Gebäude)
Freibrände EC 1-1-2 Anhang C CFD-Modelle

Fortschreitender Brand – CFD-Modelle


(Brandausbreitung, z. B. Garage)
Tab. 2: Wahl des geeigneten Modells zur Bestimmung der Brandeinwirkungen im Rahmen des Naturbrandverfahrens

Der Prüfingenieur | Mai 2015 25


BRANDSCHUTZ

Lfd. Nr. EC 1-1-2/NA: 10-2012 MLTB 09/2013 Geplante Änderung EC 1-1-2/NA: 2015 und
Kommentar
6.1 Faktor qf,k fehlt in Gl. (BB.1) Schreibfehler korrigiert Schreibfehler im NA korrigiert
6.2 χ = 0,7 für Mischbrandlasten in χ = 0,8 für Mischbrandlasten in Gl. (BB.1) χ = 0,8 für Mischbrandlasten in Gl. (BB.1)
Gl. (BB.1)
6.2 90%-Quantil der Brandlastdichte (Spalte 3 keine Änderung, da Einzelerhebung nur in Son-
in Tab. BB.1) darf nicht unterschritten wer- derfällen sinnvoll und organisatorische Maßnah-
den men erforderlich
6.2 RHRf = 0,25 ...0,5 MW/m² für RHRf = 0,5 MW/m² für Bibliotheken RHRf = 0,5 MW/m² für Bibliotheken
Bibliotheken
6.3 max. Q‘max,k nach Gl. (BB.7) gilt auch für keine Änderung, i. d. R. ist für große Räume ein
Räume > 400 m² lokaler Brand als Bemessungsbrand zu wählen
6.3 Die Entwicklungsphase nach Bild BB.1 ist Flashover wird gemäß Gl. (BB.7a) und (BB.7b)
so zu wählen, dass max. Q‘max,k nach spä- berücksichtigt, s. Anmerkungen im Text
testens 10 min erreicht wird
6.4 Für die Auftretenswahrscheinlichkeit eines keine Änderung, sinnvolle Ergänzung
Entstehungsbrandes ist der ungünstigere
Wert aus den Angaben der Tab. BB.3 aus-
zuwählen

6.4 Für die Ausfallwahrscheinlichkeit der Keine Änderung, konservativer Ansatz bei Vorhan-
öffentlichen Feuerwehr ist grundsätzlich densein einer Berufsfeuerwehr oder Werkfeuer-
der Wert p2,2 = 0,5 nach Tab. BB.4 anzuset- wehr, s. Anmerkungen im Text
zen.

6.5 Für die Ermittlung der bedingten Versa- keine Änderung, Festlegung des erforderlichen
genswahrscheinlichkeit ist in Gl. (BB.13) Sicherheitsniveaus obliegt Bauaufsicht
die Versagenswahrscheinlichkeit stets zu-
mindest entsprechend der Schadensfolge
„mittel“ in Ansatz zu bringen

6.5 Für Büro- und vergleichbare Nutzungen keine Änderung, Festlegung des erforderlichen
> 400 m² ist die Versagenswahrscheinlich- Sicherheitsniveaus obliegt Bauaufsicht
keit für „hohe“ Schadensfolgen zu berück-
sichtigen

6.5 Sonderbauten, bei denen Auswirkungen keine Änderung. Keine klare Festlegung in MLTB.
des Versagens oder der Funktionsbeein- Welche Sonderbauten betrifft dies konkret? In der
trächtigung eines Tragwerks zu schweren Praxis führt dies für alle Sonderbauten zum An-
Folgen für Leben, Gesundheit und nat. Le- satz der Schadensfolge „hoch“.
bensgrundlagen führen können, sind der
Schadensfolge „hoch“ zuzuordnen

Tab. 3: Änderungen in EC 1-1-2/NA nach MLTB 09/2013

wissenschaftlicher Sicht diskutabel. Für kleine Brandräume sind die Anhang AA (Parametrische Temperaturzeitkurven) des Nationalen An-
Auswirkungen dieser Regelung gering; für große und mittelgroße hangs verwendet wird, und die physikalisch sinnvoll, experimentell
Brandräume sind sie unter Umständen groß, und sie können zur Folge abgesichert und international anerkannt ist, und auch im vfdb-Leitfa-
haben, dass sich hohe thermische Beanspruchungen bereits in einer den [5] empfohlen wird. Auf diese Weise kann der Brandverlauf realis-
sehr frühen Brandphase einstellen und dadurch wesentlich höhere tisch abgebildet werden. Wilk hat dies in seiner umfangreichen Aus-
Aufheizgeschwindigkeiten auftreten. Unklar bleibt bei der Regelung in wertung von Realbrandversuchen bestätigt [6].
Anlage 1.2/1 der MLTB, wie mit dem abgeschnittenen Teil der Wärme-
freisetzungsrate umzugehen ist. Wenn man der Logik folgt, dass für Dem Anliegen der obersten Bauaufsichtsbehörden wird somit Rech-
den anzusetzenden Bemessungsbrand beim Naturbrand sämtliche nung getragen. Der Normausschuss hat die Vertreter der Projektgrup-
Brandlasten eingesetzt werden müssen, verschiebt sich die Branddau- pe der ARGEBAU gebeten, eine entsprechende Änderung der MLTB zu
er entsprechend, und die Vollbrand- und Abklingphase werden länger. überprüfen, sodass die künftige Regelung des Nationalen Anhangs
auch in der MLTB berücksichtigt wird.
Die vorgenannte Regelung wurde im Normausschuss kritisch disku-
tiert. Im Ergebnis wurde beschlossen, dass im Nationalen Anhang eine Gemäß der Änderung wird für Räume bis vierhundert Quadratmeter
ergänzende Regelung eingefügt werden soll, durch die der Flashover ohne Öffnungen in der Dach- beziehungsweise der Deckenfläche ein
bei der Wärmefreisetzungsrate berücksichtigt wird. Es wird hierbei auf Flashover berücksichtigt, wenn die Wärmefreisetzungsrate den Wert
die Gleichung von Walton und Thomas zurückgegriffen, die bereits im nach Gl. BB.7a überschreitet.

26 Der Prüfingenieur | Mai 2015


BRANDSCHUTZ
.
Qfo = 0 ,0078 • A t + 0 ,378 • A w • hw in MVV BB.7a

mit

At die Gesamtfläche der umfassenden Bauteile inkl. Öffnungsflächen


in Quadratmeter,
Aw die Fläche der Ventilationsöffnungen in Quadratmeter,
hw die gemittelte Höhe der Ventilationsöffnungen in Meter.

Der zugehörige Zeitpunkt kann mit Gl. BB.7b ermittelt werden:

.
t1,fo = t α2 · Qfo in s, BB.7b
Abb. 3: Verlauf der Wärmefreisetzungsrate mit Berücksichtigung eines
Auf der sicheren Seite liegend ist anzunehmen, dass die Wärmefreiset- Flashovers mit (1) Entwicklungsphase, (2) stationärer Phase, (3) Ab-
zungsrate im Falle eines Flashovers schlagartig auf ihr Maximum an- klingphase, (a) t²-Anstieg und (b) 70 Prozent der Brandlast verbrannt
steigt (Abb. 3).
durch die Feuerwehr gemäß Anlage 1.2/1 MLTB auf p2,2 = 0,5 wurde
4.3 Ausfallwahrscheinlichkeit der öffentlichen Feuerwehr nicht in der geplanten Änderung des Nationalen Anhangs berück-
Die Anhebung der Ausfallwahrscheinlichkeit der Brandbekämpfung sichtigt. Der im Nationalen Anhang bisher empfohlene Wert von 0,2

Heißbemessung – Grenzen der Simulation?


Zu dem hier abgedruckten Beitrag von Professor Dr. Jochen ■ Annahme einer exakten Herstellung der Bewehrung, die es in
Zehfuß, insbesondere über die Anwendung von Naturbrand- der Praxis so nicht gibt,
modellen für die Brandschutzbemessung, hat uns ein fachli- ■ die in der Praxis angenommenen gleichmäßigen Erwärmungen
cher Kommentar erreicht, den wir hier, in Kenntnis des Au- in Stützenlängsrichtung sowie in Bezug auf den Umfang sind
tors des Artikels, im vollen Wortlaut abdrucken. Er wurde Vereinfachungen, die notwendig sind, um die Berechnung über-
verfasst von Dr.-Ing. Frank Breinlinger, Beratender Ingenieur haupt handhabbar zu machen; ungleichmäßige, realistische Er-
und Prüfingenieur für Baustatik der Fachrichtungen Stahl- wärmungen führen zu einem dramatischen Traglastabfall bei
/Metallbau und Massivbau sowie Geschäftsführender Ge- Stützen.
sellschafter der Breinlinger Ingenieure Hoch- und Tiefbau
GmbH (Tuttlingen/Stuttgart). Die wissenschaftliche Entwicklung hat zu den heute möglichen
Berechnungsmethoden mit komplexen Programmen geführt. Die-
Einfache Berechnungen zeigen, dass bereits sehr geringe Variatio- se Entwicklung ist wichtig, und sie muss der praktischen Anwen-
nen der Parameter zu erheblichen Ergebnisveränderungen in Be- dung vorauseilen. Die Ergebnisse von Berechnungen zeigen mit
zug auf die erforderliche Bewehrung führen. Eine um einen Zenti- der extremen Sensitivität aber deutlich, dass für die Praxis in der
meter abweichende Betondeckung führt im ungünstigsten Fall zu sehr großen Mehrzahl der Fälle Tabellen mit geometrischen Wer-
einer Verdopplung der erforderlichen Längsbewehrung. Ein um ein ten für die Bemessung des Brandschutzes das richtige Werkzeug
Zentimeter exzentrisch sitzender Bewehrungskorb führt in einzel- sind. Experten können in besonderen Fällen einzelne Bauteile de-
nen Fällen zu einer Erhöhung der Bewehrung um fünfzig Prozent. tailliert mit physikalisch korrekten Modellen untersuchen. Voraus-
Diese Sensitivität ist leicht nachvollziehbar, wenn man sich über- setzung ist hierbei aber die genaue Kenntnis der Bauteile, bezie-
legt, dass bereits bei geringen Abweichungen in der Lage der Be- hungsweise die millimetergenaue Herstellung auf der Baustelle.
wehrung die für das Tragverhalten notwendigen Stähle in die hei-
ße Zone rutschen und dort ihre Tragfähigkeit nahezu vollständig Bei Verwendung der Einheitstemperaturkurve sind zusätzliche Si-
verlieren. cherheiten im thermischen Ansatz enthalten, da in der Regel an
keiner Stütze innerhalb eines Bauwerks eine Brandlast existiert,
Vor diesem „sensitiven Hintergrund“ (auf jeder Baustelle ist das die quasi 90 Minuten lang 1000 Grad Celsius erzeugt. Nur deshalb
Maß eher ein Zentimeter als ein Millimeter und auch cnom und können streuende Ergebnisse in einem gewissen Rahmen im Ein-
cmin unterscheiden sich um diesen Betrag) erscheint die Berech- zelfall akzeptiert werden.
nung eines einzelnen Bauteils von geschulten Ingenieuren viel-
leicht gerade noch möglich. Mit Blick auf das gesamte Tragwerk Würde man aber beginnen, mit Naturbränden diese „versteckte“
stellt sich aber die Frage, ob die Grenzen der sinnvollen Simulation Sicherheit komplett zu eliminieren und zudem Programme als
nicht überschritten werden. Aus folgenden Gründen: Blackbox der normalen Praxis zu übergeben, wäre dies zum heuti-
gen Zeitpunkt das falsche Signal!
■ Hochgradig nichtlineare Problemstellung – komplexe Numerik
(Konvergenzprobleme), Frank Breinlinger
■ zu hohe Sensitivität, Breinlinger Ingenieure Tuttlingen/Stuttgart

Der Prüfingenieur | Mai 2015 27


BRANDSCHUTZ
(bei einer üblichen Eingreifzeit der Feuerwehr von weniger als fünf-
zehn Minuten) führt in Verbindung mit der Ausfallwahrscheinlichkeit
der Brandbekämpfung durch die Nutzer p2,1 = 0,5 zu der Ausfall-
wahrscheinlichkeit der manuellen Brandbekämpfung von p2 = 0,1.
Dieser durch umfangreiche statistische Untersuchungen belegte
Wert [7] wird seit mehr als dreißig Jahren in DIN 18230-1 vorausge-
setzt, und er wurde von der Bauaufsicht bisher nicht in Frage ge-
stellt.

5 Beispiel für die Auswirkungen der


MLTB-Vorgaben im Vergleich zum NA
und seiner geplanten Änderung Abb. 4: Vergleich der Wärmefreisetzungsraten in einem mittelgroßen
Büroraum: Nationaler Anhang EC 1-1-2 (NA 12/2010), MLTB 09/2013,
In einem Anwendungsbeispiel sollen die Auswirkungen der Vorgaben geplante Änderung Nationaler Anhang (NA neu)
in der MLTB [1] im Vergleich zum Nationalen Anhang [3] und seiner
geplanten Änderung gezeigt werden. Für einen mittelgroßen Büro- Prozent angesetzt. Die Öffnungsfläche beträgt somit Aw = 0,85 x 20,0
raum soll die Temperatureinwirkung eines natürlichen Brandes berech- = 17,0 Quadratmeter. Die gemittelte Höhe der Fenster beträgt hw =
net werden (Tabelle 4). Der Büroraum hat Abmessungen von 16 x 1,20 Meter. Eine Sprinkleranlage ist nicht vorhanden (p3 = 1,0).
12,5 Meter und eine Grundfläche von Af = 200 Quadratmeter, die lich-
te Höhe beträgt H = 2,70 Meter. Die Fenster haben eine Gesamtfläche In Abb. 4 wird die Änderung im Verlauf der Wärmefreisetzungsrate
von zwanzig Quadratmetern. Da die Verglasung im Brandfall nicht nach NA 10/2012, MLTB 09/2013 und geplanter Änderung NA gezeigt.
vollständig zerstört wird und an den Rändern der Fenster Reste der Nach MLTB 09/2013 ist sowohl die Brandlastdichte als auch die Wär-
Verglasung verbleiben, wird der geometrische Öffnungsanteil zu 85 mefreisetzungsrate höher als bei den Ansätzen des Nationalen An-

EC 1-1-2/NA: 10-2012 MLTB 09/2013 Geplante Änderung


EC 1-1-2/NA: 2014
Af [m²] 200
H [m] 2,7
Aw [m²] 17,0
hw [m] 1,20
qk [MJ/m²] 584
p1 0,0062 0,0069 0,0069
p2,2 0,2 0,5 0,2
pfi 0,00062 0,0017 0,00069
pf 1,3e-5 1,3e-5 1,3e-5
pf,fi 2,10e-2 7,49e-3 1,87e-2
βfi 2,03 2,44 2,10
γfi,q 0,98 1,12 0,99
γfi,RHR 0,99 1,10 0,99
χ 0,7 0,8 0,8
qf,x,d [MJ/m²] 572 654 578
RHRmax,d [MW] 26,14 29,16 26,14
tα [s] 300 300 300
t1,fo [min] 26 10 18
Q1,x [MJ] 13364 800 4469
t2,x [min] 68 62 66
Q2,x [MJ] 66761 90771 76473
t3,x [s] 112 107 110
Tab. 4: Vergleich maßgebliche Parameter
Q3,x [MJ] 34339 39245 34690
für Brandverlauf

28 Der Prüfingenieur | Mai 2015


BRANDSCHUTZ
Abb. 5 zeigt, dass die Änderungen in der MLTB für mittelgroße Räume
aufgrund des sehr frühzeitigen Temperatursprungs durch den Flasho-
ver nach zehn Minuten einen Einfluss auf die Bemessung von Bautei-
len haben können.

Bei voller Lastausnutzung (Ausnutzungsgrad µ0 = 0,59) beträgt die


kritische Temperatur für stählerne Biegebauteile Θcrit = 557°C. Bei Be-
messung des Stahlbauteils unter Berücksichtigung der Änderungen in
der MLTB übersteigt die Temperatur im Bauteil die kritische Stahltem-
peratur, das Bauteil versagt. Bei einer realistischen Berücksichtigung
des Flashovers gemäß der geplanten Änderung des Nationalen An-
hangs bleibt die Stahltemperatur unterhalb der kritischen Temperatur.

Abb. 5: Vergleich der Temperatur der Einwirkung und im Bauteil (mit-


telgroßer Büroraum) nach Nationalem Anhang EC 1-1-2 (NAD alt),
5 Literatur
MLTB 09/2013 (MLTB), geplanter Änderung Nationaler Anhang (NA [1] Musterliste der Technischen Baubestimmungen vom September
neu) 2013. www.is-argebau.de
[2] DIN EN 1991-1-2; Eurocode 1: Einwirkungen auf Tragwerke; Teil 1-
hangs. Dies führt zu einem längeren Brandverlauf und einer höheren 2: Allgemeine Einwirkungen; Brandeinwirkungen auf Tragwerke.
Intensität des Brandes. Aufgrund der pauschalen Festlegung in MLTB Berlin: Beuth Verlag, Dezember 2010
09/2013, dass nach zehn Minuten die maximale Wärmefreisetzungsra- [3] DIN EN 1991-1-2/NA: Nationaler Anhang – National festgelegte
te erreicht wird, ergibt sich insbesondere in der Anfangsphase eines Parameter; Eurocode 1: Einwirkungen auf Tragwerke; Teil 1-2: All-
Brandes eine wesentlich höhere thermische Beanspruchung, die sehr gemeine Einwirkungen; Brandeinwirkungen auf Tragwerke. Berlin:
stark auf der sicheren Seite liegt. Der experimentell abgesicherte An- Beuth Verlag, Dezember 2010
satz in der Überarbeitung des Nationalen Anhangs führt zu einer rea- [4] Wathling, K. D.: Anwendung der Eurocode-Brandschutzteile und
listischen Berücksichtigung des Brandverlaufs auch im Falle eines Flas- der Restnorm DIN 4102-4 im Bauaufsichtlichen Verfahren. Braun-
hovers in einem mittelgroßen Brandraum. schweiger Brandschutztage ’12. 26. Fachtagung Brandschutz bei
Sonderbauten 19.-20. September 2012 in Braunschweig
Abb. 5 zeigt den mit den parametrischen Temperaturzeitkurven nach [5] Leitfaden Ingenieurmethoden des Brandschutzes, Technischer Be-
DIN EN 1991-1-2/NA Anhang AA berechneten Verlauf des Naturbran- richt vfdb TB 04-01, 3. Auflage November 2013. Altenberge,
des nach den Ansätzen im Nationalen Anhang 12/2010 (NA alt), MLTB Braunschweig: Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brand-
09/2013 (MLTB) und der geplanten Änderung des Nationalen Anhangs schutzes e. V. und D. Hosser (Hrsg.), 2013
(NA neu) im Vergleich. Am Beispiel eines mit 12,5 mm + 9,5 mm GKF [6] Wilk, E.; Kotthoff, I.: Der Brand in Räumen. Auswertung von Origi-
für die Feuerwiderstandsklasse R60 bekleideten dreiseitig beflammten nalbrandversuchen im Vergleich mit analytischen Rechenverfahren
Stahlträgers HEA 200 (Am/V = 108 1/m) ist der Verlauf der Stahltempe- – Teil 1. vfdb-Zeitschrift 04/2012. Ebner-Verlag, Bremen
ratur für die Naturbrandkurven nach den drei vorgenannten Ansätzen [7] Bub, H., Hosser, D., Kersken-Bradley, M., Schneider, U.: Eine Ausle-
dargestellt. gungssystematik für den baulichen Brandschutz. Brandschutz im
Bauwesen, Heft 4, 1982

Der Prüfingenieur | Mai 2015 29


STAHLBAU

Ausführungsplanung und Ausführung der Stahlbauleistungen


für die Dachkonstruktionen der Elbphilharmonie Hamburg
Die Handskizze eines Knotenpunktes beantwortet die Frage:
Welcher Stab ist der Elefant und welcher ist die Mücke?
Die Elbphilharmonie mit ihrem Konzertsaal für über 2.100 Zu- 1 Einführung: Die Elbphilharmonie
hörer, ihrem Hotel mit 243 Zimmern, ihren 45 luxuriösen Eigen-
tumswohnungen, ihrem Multifunktionssaal für 550 Zuschauer ist ein weltweit architektonisch und
und ihrem Parkhaus mit 500 Stellplätzen, diese Elbphilharmonie technisch einzigartiges Gebäude
ist ein architektonisch einzigartiges und technisch höchst kom-
plexes Gebäude. Das Herzstück des Gebäudes ist ohne Zweifel Die Elbphilharmonie entstammt einem Entwurf des Schweizer Archi-
der Konzertsaal. Das Konzept des Konzertsaals entspricht ei- tekturbüros Herzog & de Meuron. Konzeption und Geometrie der im-
nem zweischaligem Aufbau, wobei die äußere Schale mit dem posanten Tragkonstruktion wurden in enger Zusammenarbeit zwi-
Gebäude fest verbunden ist. Das Innere des Konzertsaals wird schen Herzog & de Meuron sowie dem Büro Schnetzer Puskas Inge-
seiner Akustik wegen mit Federelementen schalltechnisch von nieure AG entwickelt. Das Tragwerk des Neubaus vom siebten bis zum
der Außenschale entkoppelt und sorgt so für einen vollendeten 24. Obergeschoss mit allen Sonderbereichen, inklusive der Konzertsä-
Musikgenuss. Der Konzertsaal wird überspannt von dem Saal- le, dem Gebäudedach und der Außenfassade, wurde bis zur Genehmi-
dach, einer außergewöhnlichen räumlichen Fachwerkkonstruk- gungsplanung vom Büro Schnetzer Puskas bearbeitet.
tion, die einer Belastung von zwanzig Airbus A-380 oder 124
vierachsigen Diesellokomotiven standhält. Ein Teil dieser Belas- Die Firma HOCHTIEF hat die Ausführungsplanung und die Ausführung
tung resultiert aus der bis zu dreigeschossigen Technikebene der nachfolgend beschriebenen Stahlbauleistungen (siehe Abb. 16) an
oberhalb des Saaldaches. Verhüllt wird diese Technik von der die spannverbund GmbH (65529 Waldems) weitervergeben.
brillanten Fassade und dem wellenförmig geschwungenen Ge-
bäudedach. Von technischer Raffinesse ist der nachfolgend be- Die Elbphilharmonie ist architektonisch und technisch ein einzigartiges
schriebene Stahlbau, der diese Konstruktionen ermöglichte. Gebäude (Abb. 1). Sie ist High-Tech an einem historischen Ort und soll
akustisch eines der besten Konzerthäuser der Welt werden. Auf dem
Grundriss des alten Kaispeichers entsteht mit 110 Metern Höhe ein
Hochhaus mit einer Fassade, die selbst bei schwachem Licht wunder-
schöne Lichtreflexe erzeugt (Abb. 2). Das Gebäude vereint neben dem
Großen Konzertsaal mit 2.150 Plätzen auch ein Hotel mit 243 Zimmern
sowie 45 Eigentumswohnungen und einen weiteren Multifunktions-
saal für 550 Zuschauer, zuzüglich Restaurationen und Backstage-Be-
reichen. Insgesamt steht ein Parkhaus in den Ebenen des alten Kai-
speichers mit 500 Stellplätzen zur Verfügung.

Damit bei einem Konzert keine Geräusche von außen die Akustik stö-
ren, wird das Innere des Konzertsaals mit 342 Federelementen schall-
technisch von der Außenwelt entkoppelt. Das Konzept des Konzert-
saals entspricht einem zweischaligen Aufbau (Abb. 3). Die äußere
Schale, dazu zählen die bis zu 24,5 Meter hohen Wände und der Bo-
den eines elliptischen Betonkessels mit dem Durchmesser von 55 x 50
Meter sowie das den Kessel überspannende Saaldach, ist mit der Au-
ßenwelt beziehungsweise mit dem Gebäude direkt verbunden. Die in-
nere Schale wird durch die Federelemente von der äußeren Schale
Dipl.-Ing. Stefan Böhling entkoppelt. Zur inneren Schale gehören die Stahltribünen sowie eine
an das Saaldach über Federelemente angehängte Decke mit dem
studierte von 1987 bis 1994 Bauingenieurwesen (Konstruktiver trichterförmigen Reflektor.
Ingenieurbau mit Schwerpunkt Mechanik) an der Leibniz-Univer-
sität Hannover und sammelte erste praktische Erfahrungen als Die gesamte innere Stahlkonstruktion wird an ihrer Außenfläche zu-
Projektleiter bei der Philipp Holzmann AG in Neu-Isenburg; 1995 nächst mit Trapezblechen als verlorene Schalung umkleidet. Die ei-
wechselte er in selber Position zur spannverbund GmbH in Wal- gentliche innere 20 cm dicke Betonschale wird anschließend überwie-
dems, wo er 2008 zum Geschäftsführer und 2012 zum alleinigen gend im Spritzbetonverfahren aufgetragen. Es ergibt sich somit ein
Gesellschafter avancierte; neben seiner hauptberuflichen Tätig- vollkommen entkoppelter innerer Baukörper. Den sehr aufwendigen
keit ist Stefan Böhling Lehrbeauftragter für Stahlverbundbau an Stahlbau für die Tribünen hat die Fa. Haslinger Stahlbau GmbH ausge-
der Hochschule RheinMain in Wiesbaden. führt. Der Stahlbau oberhalb der Tribünen wird im folgenden Beitrag
genauer beschrieben.

30 Der Prüfingenieur | Mai 2015


STAHLBAU

2 Der Montagetisch: eine 150 Tonnen Der Montagetisch ist eine circa 150 Tonnen schwere Plattform aus
Stahlstützen und -trägern, die temporär innerhalb des Konzertsaals
schwere temporäre Plattform aus aufgebaut wurde. Der Tisch stand auf dem Saalboden und reichte bis
Stahlstützen und Stahlträgern circa fünf Meter unterhalb der Saaldachfachwerkebene. Dadurch er-
gab sich eine Tischhöhe von 18 Meter ab Oberkante Saaldachboden.
Damit das Saaldach einschließlich der Innenschale, der Weißen Haut Im mittleren Bereich des Tisches gab es einen zweigeschossigen Be-
(der Sichtebene der inneren Schale) und des Reflektors hergestellt reich für die spätere Zugänglichkeit des Reflektors. Ein Teil der Stützen
werden konnte, war eine temporäre Montageebene erforderlich. Diese ragte als Schwerlasttürme bis zu 20 Meter über die Grundplattform
Montageebene wurde parallel zur Montage der Tribünen aufgestellt. des Tisches hinaus und diente der Auflagerung wichtiger Teile des

Alle Fotos: spannverbund, 65529 Waldems

Abb: 1: Ansicht der Elbphilharmonie von den Landungsbrücken

Der Prüfingenieur | Mai 2015 31


STAHLBAU

Abb: 2: Ansicht der Elbphilharmonie vom Anleger Arningstraße

Saaldachs während der Montage. Auf der Plattform des Tisches konn-
ten später Flächengerüste für die weiteren Montagen errichtet wer-
den. Während der Nutzungsdauer des Montagetisches mussten die Fe-
derpakete unterhalb der Tischstützen durch Stahlstempel überbrückt
werden

Der Tisch wurde so konstruiert, dass die Elemente nach der Demonta-
ge im sechs Meter langen Lastenfahrstuhl der Elbphilharmonie vom
Großen Konzertsaal bis ins Erdgeschoss befördert werden konnten.

3 Das Saaldach: ein 600 t schweres


elliptisches Stahlverbundfachwerk, das
den Betonkessel vollständig überspannt
Abb: 3: Blick in den Konzertsaal zu Beginn der Saaldachmontage. Zu
erkennen ist der obere Teil der Tribünen sowie der Montagetisch. Im Das Saaldach ist der Deckel des Betonkessels und gehört zur äußeren
Bereich der Rippen 31 bis 50 wurde die lotrechte Spritzbetonwand Welt. Es besteht aus einem räumlichen über 600 Tonnen schweren
zwischen den Tribünen bereits hergestellt Stahlverbundfachwerk mit einem elliptischen Grundriss, das den Be-

32 Der Prüfingenieur | Mai 2015


STAHLBAU

Abb: 4: Teilmodell des Saaldach-


fachwerks in der Perspektive

Abb: 5: Teilmodell des Saaldach-


fachwerks im Grundriss

tonkessel vollständig überspannt (Abb. 5). Das Fachwerk lagert mit werken, die bis zum sogenannten Innenring verlaufen. Der Innenring
Einbauteilen auf den Wänden des Betonkessels auf. Die Form der Saal- ist ein, die großen Fachwerke im Übergang von der Krempe zum Hut
dachkonstruktion erinnert an einen Zipfelhut mit einer breiten Krempe. kreuzender, elliptischer Fachwerkring. Die restlichen großen Fachwer-
Im Bereich der Krempe hat die Konstruktion eine relativ geringe Nei- ke schließen am Firstfachwerk an.
gung, schießt dann jedoch im Hutbereich steil nach oben. Die Kon-
struktionshöhe der Fachwerke variiert dabei zwischen zwei und 9,5 Die Gesamtbelastung des Saaldachs beträgt über 100.000 kN. An-
Meter. Durch die Überlagerung mit der Geometrie ergibt sich eine Ge- schaulich lässt sich dieses Gewicht mit zwanzig Airbus-A-380 oder 124
samthöhe von 20 Meter. Die wesentlichen Elemente der räumlichen vierachsigen Diesellokomotiven darstellen, die auf dem Dach verteilt
Struktur bestehen aus 14 großen Fachwerken, zwei zentralen Stern- von diesem getragen werden können. Die Lasten resultieren aus dem
knoten (Abb. 4), an denen sich vier beziehungsweise sechs Fachwerke Gebäudedach, der bis zu dreigeschossigen Technikebene zwischen
in einem Bereich von 180 Grad treffen, einem die zwei zentralen dem Gebäudedach und dem Saaldach sowie dem Deckel der Innen-
Sternknoten verbindenden Firstfachwerk sowie sieben kleineren Fach- schale (an Federn angehängte weitere Verbunddecke unterhalb des

Der Prüfingenieur | Mai 2015 33


STAHLBAU

Abb: 6: Saaldachfachwerk während der Montage. Im Hintergrund der Abb: 7: Beginn der Stahlbaumontage am Sternknoten Ost. Kleinteili-
Gebäudebereich mit den Wohnungen und den bereits montieren Ge- ge Montage im Bereich des Huts. Im Hintergrund sind die Trapezble-
bäudedachflächen 1 und 2 che für die Innenschale zu sehen

Saaldaches), an der die sogenannte Weiße Haut (Sichtebene des Kon-


zertsaals), der Reflektor sowie Teile der Tribünen angehängt sind.

Diese Lasten erzeugen im Saaldachfachwerk entsprechend große Kräf-


te. So betragen beispielsweise die Gurtnormalkräfte im Firstfachwerk
30.000 kN, die des Innenrings umlaufend ± 22.000 kN. Die Normal-
kräfte in den großen Fachwerken betragen maximal 14.500 kN. Als
Planungsgrundlage wurden die Schnittgrößen für ein ideales Fachwerk
mit überwiegend gelenkigen Knotenpunkten übergeben. Sofern keine
Momentengelenke konstruiert werden konnten, sollte über die N/M-
Interaktionsbeziehung das zur gegebenen Normalkraft noch mögliche
Biegemoment angeschlossen werden.

Bei der technischen Detaillierung mussten die folgenden Randbedin-


gungen berücksichtigt werden: Geeignete Gewichte und Abmessun-
gen für den LKW-Transport, Tragfähigkeiten der Hochbaukräne (12 t),
Tragfähigkeit des Montagetischs für erforderliche Hilfsunterstützun- Abb: 8: Unterer Kreuzungspunkt eines großen Fachwerks mit dem In-
gen. nenring

Die Auslieferung der Stahlkonstruktion erfolgte unter Berücksichti- mit dem Innenring. Entscheidend war immer die Frage, welcher Stab
gung der oben genannten Randbedingungen. Je nach Lage der Fach- ist der Elefant und welcher ist die Mücke. Zum Beispiel war am unte-
werke und der damit verbundenen Krankapazität konnten weitere Ein- ren Kreuzungsknoten der großen Fachwerke mit dem Innenring ganz
heiten durch eine Vormontage am Boden zusammengefasst werden. klar der Innenring mit den hohen Zugkräften der Elefant, sodass das
Dies galt vor allem für die Bereiche vom Auflager bis zum Innenring Knotenblech der großen Fachwerke lokal geschlitzt wurde, um die
sowie für die kleineren Fachwerke. Die Bereiche vom Innenring bis zu Zugbleche des Innenrings durchführen zu können (Abb. 8). Die Stäbe
den Sternknoten beziehungsweise dem Firstfachwerk und das First- des Innenrings wurden außerhalb der Knoten über Laschenverbindun-
fachwerk selbst mussten kleinteilig Stab für Stab montiert werden gen gestoßen. Es mussten viele tausend Bohrungen vorgesehen wer-
(Abb. 7). Das Einheben erfolgte teilweise mit einer Zweikranmontage. den. Aufgrund der Vorgaben an die Werkstatt gab es keine einzige
Begonnen wurde mit der Montage am Sternknoten Ost mit allen sechs Fehlbohrung. Auch passte die gesamte räumliche Geometrie sehr gut.
Fachwerken. Es folgten der Knoten West und das Firstfachwerk. Zum Die Maßhaltigkeit lag vor allem an der konstruktiven Umsetzung. Die
Schluss wurden die an das Firstfachwerk anschließenden großen Fach- Auflösung der Knoten in Knotenbleche ermöglichte die genaue Defini-
werke montiert. Nach der Stahlbaumontage wurden die Schwerlast- tion von Anschlagpunkten, an denen die beliebigen Geometrien aus-
türme entfernt, sodass die Konstruktion vor dem Erstellen der Beton- gerichtet werden konnten. Natürlich erhöhten sich der Schweißauf-
schale freitragend war. wand und die Tonnage, der Vorteil war jedoch der klare Kraftfluss und
die fehlerfreie Geometrie.
Aufgrund der Geometrie kreuzten sich die verschiedenen Doppel-T-
Profile in unterschiedlichsten geometrischen Lagen. Deshalb wurden Vollkommen unabhängig von diesem Bauvorhaben verlieren wir Inge-
die Knotenpunkte in Bleche aufgelöst, an die die Stäbe relativ einfach nieure bei Entwürfen gelegentlich das Gefühl für das Detail. Das Detail
angeschlossen werden konnten. Die Knotenbleche hatten dabei die ist jedoch spannend und entscheidend. Am Rechner ist schnell ein
plastischen Tragfähigkeiten der Stäbe, die sie ersetzten. Knoten definiert, an dem verschiedene Stäbe anschließen. Doch müs-
sen wir uns in dieser Phase auch Gedanken darüber machen, ob die
Interessant waren natürlich die Umsetzungen der zentralen Sternkno- Stäbe auch angeschlossen werden können. Das konstruktive Geschick
ten Ost und West sowie die Kreuzungsknoten der großen Fachwerke geht vollkommen verloren. Die Abb. 9 zeigt eine Handskizze des Au-

34 Der Prüfingenieur | Mai 2015


STAHLBAU

Abb: 9: Knotenskizze oberer Kreuzungspunkt eines großen Fachwerks


mit dem Innenring

tors für einen Knotenpunkt. Exakt genau so ist der Knoten später aus-
geführt worden. Dazu braucht es im Entwurf kein CAD, sondern Vor-
stellungsgabe, und diese dürfen wir nicht verlernen.

Am Saaldach hängt an verschiedenen Knotenpunkten der Deckel der


Innenschale an sogenannten Federklammern. Eine typische Feder-
klammer wird in Abb. 10 dargestellt. Aus Gleichgewichtsgründen
muss immer ein Klammerpaar [ ] pro Auflager verwendet werden. Die
Federpakete selbst liegen auf Konsolen am Saaldachfachwerk auf. Da-
mit die Federklammern an den Stäben vorbeigeführt werden können,
müssen sie im Grundriss beliebig gedreht an die Fachwerke (meist an Abb: 10: Darstellung einer Federklammer im 3D-Modell. Träger Innen-
die Fachwerkpfosten) anschließen können. schale (grün), Saaldachfachwerk (grau), Abluftbauwerk (rot), Reflek-
tor (blau)

4 Der Deckel der Innenschale: eine an Flächen. An der Spitze der Innenschale befindet sich das sogenannte
Federklammern hängende 250 Tonnen- Abluftbauwerk, eine rechteckige Stahlkonstruktion mit ausbetonierten
Wänden, an der der in den Konzertsaal hineinreichende Reflektor an-
Decke aus Slim-Floor-Trägern gehängt ist. Der Reflektor besteht aus einer trichterförmig gebogenen
rotationssymmetrischen Rohrkonstruktion mit einem maximalen
Der Deckel der Innenschale ist quasi eine Decke aus Slim-Floor-Trägern Durchmesser von 14,2 und einer Höhe von 12,3 Meter. Der Reflektor
mit Trapezblechprofilen als verlorene Schalung und 20 Zentimeter Auf- hat ein Gewicht von 24 Tonnen (Abb. 12).
beton, die in einem Abstand von wenigen Zentimetern unterhalb der
Saaldachfachwerke verläuft und an den oben beschriebenen Feder- Die gesamte Konstruktion des Deckels der Innenschale sowie des Re-
klammern hängt. Das Stahlgewicht der Innenschale beträgt 250 Ton- flektors wurde über lokale Einbringöffnungen im Saaldach eingefahren
nen inklusive des Reflektors, die geneigte Trapezblechfläche beträgt und mit Hubwagen auf dem Flächengerüst des Montagetisches verteilt
circa 2.280 Quadratmeter. Da die Innenschale der Fachwerkgeometrie (Abb. 14). Dazu musste das Flächengerüst abgerüstet werden, da es
folgt, hat sie natürlich dieselbe Topografie. Die Hauptträger verlaufen für die Saaldachmontage bis in die Fachwerkebene hineinreichte. Die
längs unterhalb der Saaldachfachwerke, beziehungsweise unterhalb
des Innenrings (Abb. 11). Die Nebenträger wurden in den steilen Be-
reichen dreieckig im Grundriss angeordnet, um mit den Trapezblechen
die räumliche Struktur der Unterseite der Saaldachfachwerke herstel-
len zu können. Dies führte dazu, dass im Bereich der starken Nei-
gungswechsel (quasi unterhalb des Innenrings) die Untergurte mit un-
terschiedlichen Neigungswinkeln quer zur Trägerlängsrichtung herge-
stellt werden mussten, damit die Trapezbleche aufgelagert werden
konnten.

Die Trapezblechdecke musste frischbetondicht hergestellt werden. Das


war sehr aufwendig, da die ausladenden Federklammern die Trapez-
blechebene im Bereich starker Neigungen teilweise durchstoßen ha-
ben und diese Flächen nur durch Anpassungsarbeiten mit Feinblechen
auf der Baustelle geschlossen werden konnten. Eine Herausforderung Abb: 11: 3D-Modell der Innenschale mit Federklammern, Abluftbau-
für HOCHTIEF war anschließend das Betonieren der stark geneigten werk und Reflektor

Der Prüfingenieur | Mai 2015 35


STAHLBAU

Abb: 12: 3D-Modell des Saal-


dachfachwerks mit Innenschale,
Abluftbauwerk und Reflektor

weitere Montage erfolgte ausschließlich mit Kettenzügen, die an die montiert werden, der Rest war Handarbeit. Dasselbe galt für den Re-
Saaldachfachwerke angehängt werden konnten. Lediglich ein Großteil flektor mit den langen vorgebogenen Stäben („Stoßzähnen“). Auch
der Federpakete, die auf den Konsolen der Saaldachfachwerke auflie- diese Stäbe mussten innerhalb der Gerüstebenen mit Hubwagen ver-
gen, konnten noch vor dem Schließen des Saaldachs mit dem Baukran schoben und an der Einbaustelle mit Kettenzügen eingefädelt werden.
Die Herstellung der Innenschale konnte erst beginnen, nachdem die
Betonschale des Saaldaches fertiggestellt und der sogenannte Ab-
senkvorgang vollzogen worden war (Abb. 14). Der Absenkvorgang
beinhaltete das Freilegen von sieben Auflagerpunkten der Saaldach-
fachwerke mit dem Ziel, die Auflagerlasten aus dem Eigengewicht auf
die verbleibenden Auflager umlagern zu können. Nach dem Absenken
wurden die freigesetzten Lager wieder aktiviert, um für die nachfol-
genden Lastzustände tragfähig zu sein.

5 Der Technikstahlbau: eine teilweise


dreigeschossige Ebene oberhalb
des Konzertsaals zur Aufnahme der
Abb: 13: Schalenzwischenraum mit Blick in Richtung Abluftbauwerk. gewaltigen Haustechnik
Zu sehen ist der Kreuzungspunkt eines großen Fachwerks mit dem
Firstfachwerk, ein Teil des Abluftbauwerks sowie die Träger und Tra- Nach der Durchführung des Absenkprozesses, konnte weitergebaut
pezbleche der Innenschale vor dem Betonieren werden. Dies erfolgte zeitgleich unterhalb und oberhalb der Saal-
dachfachwerke. Unterhalb mit der Erstellung der Innenschale, ober-
halb mit der Montage der Technikebene und dem Gebäudedach
oberhalb des Konzertsaals. Die Technikebene ist ein relativ unspekta-

Abb: 14: Unterseite der Innenschale mit abgewinkelten Untergurten


und den Gerüsten für die Trägermontage Abb:15: 3D-Modell der Technikebene

36 Der Prüfingenieur | Mai 2015


STAHLBAU
kulärer mehrgeschossiger 300-Tonnen-Stahlbau, der als Unterkon- tern. Der tiefste Punkt des Daches liegt bei 79,1 Meter, der höchste
struktion einschließlich Wartungswegen für die gewaltige Haustech- Punkt bei 110 Meter. Die Elbphilharmonie wäre bei dieser Größe auch
nik oberhalb des Konzertsaals dient. Und damit wird der Technik- in Frankfurt am Main nicht zu übersehen. Die Dachneigung beträgt an
stahlbau doch zum Problem, da im Vorfeld eine sehr genaue Abstim- den steilsten Stellen circa 55 Grad. Als Planungsgrundlage wurden die
mung mit der Haustechnik stattfinden musste (Abb. 15). Die Ab- Gebäudegrundrisse und die Radien der Kugeln übergeben. Damit wur-
stimmung erfolgte mit Rhino-3D-Modellen (wie übrigens bei jeder de zunächst die Dachgeometrie Oberkante der Trapezblechebene kon-
der hier beschriebenen Konstruktionen). Leider half auch die beste struiert. Dies ermöglichte der mit der Dacheindeckung beauftragten
Abstimmung nichts, beim Technikstahlbau war auf der Baustelle im- Firma Wittenauer möglichst früh die Planung, unabhängig vom Stahl-
mer mal wieder das Improvisationsvermögen der Ingenieure und bau, beginnen zu können.
Handwerker erforderlich.
Für den Stahlbau selbst war die entscheidende Frage zu klären, wie
Die Stützen des Technikstahlbaus stehen auf den Fachwerkknoten des bei dem Konstruktionskorridor von 42,5 Zentimeter für den Stahlbau
Saaldachfachwerkes und nehmen zusätzlich die Lasten aus dem Ge- eine einfache Konstruktion entworfen werden kann und wie die
bäudedach auf. Unangenehm für die Montage des Gebäudedaches Kräfte der „Schale“, bestehend aus Doppel-T-Profilen und Trapezble-
oberhalb des Konzertsaals war das Vorhandensein der Träger der chen, fließen. Dazu wurde ein geometrisch genaues Stabmodell ent-
Technikebene sowie eines Großteils der Haustechnik, da aufgrund der wickelt (Abb. 17), in welchem sämtliche Träger und die Trapezbleche
„Zipfelmütze“ und des Technikstahlbaus um die „Zipfelmütze“ he- abgebildet wurden. Ferner wurden die Windlasten aus den Windgut-
rum kein Platz für Hebebühnen etc. für die Dachmontage vorhanden achten (Endzustand, Bauzustände) mit Druck und Sog der unter-
war. schiedlichsten Anströmrichtungen berücksichtigt. Das Modell wurde
für den Endzustand und für die Bauzustände verwendet. Die An-
schlüsse wurden jeweils für das Maximum der sich aus den Syste-
6 Das Gebäudedach: eine Stahlkon- men ergebenden Schnittgrößen bemessen. RSTAB und RFEM bieten
struktion aus speziellen Unikaten mit die Möglichkeit, Daten in Excel zu exportieren. Mit VBA konnten an-
schließend eigene Tools entwickelt werden, die die Ergebnisse weiter
einem Gewicht von über 800 Tonnen auswerteten, um anschließend eine übersichtliche und zweckmäßige
Darstellung nach Knotentypen und Kraftklassen zu erhalten. Dies er-
Das wellenförmige Gebäudedach besteht aus acht Teilflächen, die je- möglichte nach einiger Entwicklungszeit ein komfortables Arbeiten,
weils der Oberfläche einer Kugel mit einem konstanten Durchmesser da auf Knopfdruck bei Neuberechnungen die nach Anschlüssen sor-
entsprechen. Das Dach hat im Grundriss eine trapezförmige Fläche tierten Ergebnisse vorhanden waren. Das Modell hatte ungefähr
von 5.600 Quadratmetern mit den Seitenlängen 21/108/85/126 Me- 10.000 Knoten die inklusive der Bauzustände ausgewertet werden
mussten. Nicht jeder Knoten ist ein Anschluss, auch dies konnte be-
rücksichtigt werden.

Die Stahlkonstruktion hat ein Gewicht von über 800 Tonnen. Kein Trä-
ger dieser 800 Tonnen gleicht dem anderen; es sind ausschließlich Uni-
kate. Aufgrund der geometrischen Randbedingungen kam nur eine ge-
schweißte Blechkonstruktion in Frage. Die räumliche Krümmung führte
zu unsymmetrischen Querschnitten mit begrenzten Flanschbreiten, so-
dass die Untergurte meist dicker und schmaler waren als die Obergur-
te. In Extremfällen mussten sogar die Stirnplatten auf der Unterseite
gefast werden, damit sie den Konstruktionskorridor nicht verließen.
Auf den Oberflanschen wurden trapezförmige Rippen aufgeschweißt,
auf denen das beliebig geneigte Auflagerblech für die Trapezbleche
Abb:16: Gesamtmodell mit Montagetisch, Saaldachfachwerk (braun), befestigt werden konnte. Das Auflagerblech verlief tangential zu den
Decke Innenschale (grün) mit dem Abluftbauwerk (rot) und dem Re- Kugeloberflächen und diente gleichzeitig der Durchleitung der Zug-
flektor (blau), Gebäudedach (gelb), Technikstahlbau (mehrfarbig zwi-
schen Saaldach und Gebäudedach)

Abb:17: RSTAB-Modell Abb:18: Dachfläche 5 mit dem Beginn der Trapezblecharbeiten

Der Prüfingenieur | Mai 2015 37


STAHLBAU

Abb: 19: Randträger Dachfläche 5

und Druckkräfte der Trapezbleche. Die Halterung am Kopf verhindert bleche zur Auflagerung der Trapezbleche, Randbleche zum Schutz der
die Verdrehung der offenen Profile (Abb. 20). Dachdämmung usw. vorgesehen werden. Der Träger mit den meisten
Aufbauten hatte am Ende eine Stückliste mit knapp 1.000 Positionen,
Grob lassen sich die Träger in die Typen Dachrandträger, Gratträger, bei einem Gewicht von zehn Tonnen und einer Länge von 14,8 Meter.
Hauptträger und Nebenträger (Pfetten) einteilen. Zudem gibt es eine
große Anzahl von Verbandstäben, die die gekrümmten Träger unter- Schwierig war die Montage der Träger, da aufgrund der Schwerpunkt-
halb der Trapezbleche kreuzen. Am aufwendigsten waren die Dach- lage die Träger zum Gebäuderand kippen wollten. Es mussten also im-
randträger (Abb. 19). Diese bestehen aus zwei parallel verlaufenden mer vorab Träger vom Inneren des Gebäudedachs vorhanden sein, da-
Profilen, die jedoch aufgrund der Dachgeometrie beliebig höhenver- mit die Randträger daran befestigt werden konnten. Da die Träger vom
setzt zueinander sein können. Das äußere Profil ist ein torsionssteifer Gebäudeinneren den Randträger wiederum als Auflager brauchten,
Kastenträger, der die Lasten aus der Fassade aufnimmt, der innere Trä- mussten diese vorher unterstützt werden.
ger liegt auf den Gebäuderandstützen auf. Beide Träger sind über Kon-
solen und eine Vielzahl von Bindeblechen miteinander verbunden. Fer- Die nächst komplizierten Träger waren die Gratträger, sie begrenzen
ner mussten Anschlüsse für die Fassadenreinigung, Dachrinnen, Deck- die Dachflächen und bestehen ebenfalls aus einem geschweißten Kas-

Abb: 20: Dachfläche 2, im Hintergrund die Spitzen der Dachflächen 5 Abb: 21: Dachflächen 3 und 6 mit den abgeschlossenen Schweißar-
und 7 sowie der eingehauste Zentralpeak beiten am Zentralpeak

38 Der Prüfingenieur | Mai 2015


STAHLBAU

Abb: 22: Dachfläche 6

tenprofil. Bei diesen Trägern lag das Augenmerk auf dem Kraftfluss der Fast mittig über dem Konzertsaal befindet sich der zentrale Peak des
Anschlüsse innerhalb des Kastenprofils. Gebäudedachs. Hier stoßen die Dachflächen 3, 4, 5 und 6 zusammen.
Das Verschweißen der Träger des Peaks dauerte knapp vier Wochen.
Vom Zusammenbau einfacher waren die gebogenen Haupt- und Ne- Das Vorwärmen erfolgte über Elektromatten. Geschweißt wurde über-
benträger. Im Kreuzungspunkt dieser Träger wurden, wie bei den Saal- wiegend E-Hand, da aufgrund der Windverhältnisse Schutzgas nur be-
dachfachwerken, Knotenbleche verwendet, um eine fehlerfreie Geo- dingt eingesetzt werden konnte.
metrie herstellen zu können.
Direkt nach der Stahlbaumontage begann das Verlegen der Trapez-
Da der Konzertsaal das Gebäude in der Mitte vollständig ausfüllt, konn- bleche vom Typ TR 85 mit einer Dicke von 1,0 bis 1,25 Millimeter. Be-
ten zunächst nur die Randbereiche über dem Hotel (Dachflächen gonnen wurde jeweils am tiefsten Punkt der Dachfläche (Abb. 18).
7,8,und teilweise 6) und über den Wohnungen (Dachfläche 1 und teil- Wenn eine Basis geschaffen worden war, konnten die Bleche bis in
weise 2) montiert werden. In diesen Dachflächen befinden sich die An- die hochgelegenen Dachränder verlegt werden. Aufgrund der Wind-
bindungen des Dachs an die Gebäudekerne. Außerhalb der Kerne gibt verhältnisse und der Dachneigungen von bis zu 55 Grad wurden die
es keine nennenswerten horizontalen Auflagerpunkte, so dass das Trapezbleche an Leinen gesichert. Die Trapezbleche wurden auf dem
Dach die horizontalen Lasten über eine Spannweite von 70 Meter trägt. Auflagerblech der Dachträger stumpf gestoßen, es war nicht mög-
Die vertikalen Lasten werden über beliebig verteilte Innenstützen sowie lich, die Bleche mehrfeldrig auszuführen beziehungsweise im Stoß-
Randstützen in einem Abstand von 4,3 bis 5,0 Meter getragen. bereich zu überlappen. Obwohl die Dachflächen durch die zwei Me-
ter langen Trapezbleche segmentiert wurden, ergab sich eine anspre-
Nach Fertigstellung des Saaldachs und der Montage der Technikebene chende quasirunde Optik. Nach dem Aufbringen der aufgeklebten
konnte mit der Montage des Gebäudedachs oberhalb des Konzertsaals Dampfsperre, der 185 Millimeter dicken Dachdämmung und zwei
begonnen werden. Das Problem bestand für die Dachflächen 3, 4, 5 Millimeter dicken Dachhaut, war von einser Segmentierung nichts
und 6 vor allem in der Geometrie der Zipfelmütze der Saaldachdecke mehr zu sehen, sodass sich eine ideal kugelförmige Oberfläche er-
und darin, dass die horizontalen Bereiche komplett durch den Technik- gab. Bilder des Gebäudedachs zeigen runde Pailletten mit einem
stahlbau und die Haustechnik zugebaut waren (Abb. 21). Die Gerüst- Durchmesser von 90 und 110 Zentimeter. Das Dach ist mit 10.000
baufirmen konnten ihr ganzes Können beweisen, indem sie es immer Pailletten übersät, die als fünfte Fassade dem Dach einen besonde-
wieder geschafft haben, zwischen allen Hindernissen hindurch Gerüst- ren Charme geben.
türme zu bauen, auf denen die Dachträger temporär abgesetzt werden
konnten. Man muss immer bedenken, dass sich die Montage an kei-
nem Achsraster orientieren konnte und aufgrund der Krümmung jeder
Träger eine andere Höhe besaß. Letztlich waren die Zwangspunkte zur
Fassade in dieser Beziehung eher hilfreich, als ein notwendiges Übel.

Der Prüfingenieur | Mai 2015 39


TRAGWERKSPLANUNG

Computerstatik und Tragwerksmodellierung – Vorschläge


und Impulse für eine moderne universitäre Baustatiklehre
Ein Bauingenieur muss mehr als seine Software wissen und
das Tragwerk nicht nur berechnen, sondern auch verstehen
Die Bauingenieure werden heute nicht nur mit immer komple- 1 Einführung
xeren Rechenmethoden und Rechenprogrammen konfrontiert,
sondern auch mit architektonischen Imaginationen, die skulp- 1.1 Zuses Erben
turalen Geometrien eher ähneln als einem konkreten Trag- Am Beginn der Computerstatik stand Konrad Zuses Traum von der Re-
werkskonzept – sie werden „schon irgendwie softwaremäßig chenmaschine. Ein häufig zitierter Satz aus seinem Buch „Der Compu-
hingerechnet werden können“. Deshalb stellt sich heute noch ter – mein Lebenswerk“ [1] lautet:
mehr als früher die existenzielle Frage nach einer konkreten
Qualitätssicherung: Was muss ein Bauingenieur über die Soft- Eine ausgesprochene Abneigung hatte ich gegen die statischen Rech-
ware wissen, die er anwendet? Was kann er überhaupt wissen? nungen, mit denen man uns Bauingenieurstudenten quälte. Die Pro-
Es herrscht ein breiter Konsens darüber, dass ein Statik-Pro- fessoren, die diese Rechnerei beherrschten, bewunderte ich wie Halb-
gramm nicht einfach als Black Box verwendet werden darf und götter aus einer anderen Welt. Würde ich das jemals begreifen? Später
dass eine Statik auf Knopfdruck ohne Qualitätssicherung un- sollte ich über das Problem des statischen Rechnens auf die Idee der
möglich, mindestens jedoch unverantwortlich ist. Die, auch vom programmgesteuerten Rechenmaschine kommen.
Autor des folgenden Artikels, immer wieder geforderten Plausi-
bilitätskontrollen sind jedoch einfacher gefordert als durchge- Wir sind die glücklichen Erben Zuses, die von der Realisierung dieses
führt. Es ist deshalb unerlässlich, dass die Anwender der Soft- Traums profitieren. Trotzdem kann man nicht sagen, dass die Erstel-
ware auch etwas darüber wissen, was ihre Software tut. Der lung einer Statik durch programmgesteuerte Rechenmaschinen voll-
folgende Beitrag diskutiert deshalb Aspekte der Qualitätssiche- ständig automatisiert sei. Es gibt sie nicht, die immer wieder angekün-
rung bei computergestützten statischen Berechnungen und bei digten „Expertensysteme“, und es wird sie niemals geben!
der Tragwerksberechnung mit räumlichen Gesamtmodellen so-
wie den Stand der Technik und potenzielle zukünftige Verbesse- Eine Statik besteht aus einer Kombination mehrerer Schritte, die man
rungen geometrisch nichtlinearer Berechnungen, und er leitet beispielsweise in der folgenden Form strukturieren kann:
daraus Vorschläge für eine sinnvolle Modernisierung der univer-
sitären Lehre in der Baustatik ab. ■ Überführung des realen Tragwerks in ein statisches System (mecha-
nisches oder mathematisches Modell);
■ Systemerkennung und Auswahl eines geeigneten Berechnungsver-
fahrens;
■ Berechnung von Schnittgrößen, Verschiebungen, Spannungen usw.;
■ konstruktive Umsetzung (Bemessung, Anwendung von Normen und
Vorschriften).

Im Rahmen des Entwurfsprozesses müssen diese Schritte möglicher-


weise mehrfach durchlaufen werden.

Prof. Dr.-Ing. habil. Wir wissen nicht genau, was Konrad Zuse gequält hat. Klar ist, dass
Manfred Bischoff sich vor allem der dritte der oben genannten Schritte für eine Automa-
tisierung anbietet und heute weitgehend automatisiert ist. Dass die
ist Professor für Baustatik und Baudynamik an der Universität ebenfalls häufig praktizierte automatische Bemessung (Schritt 4) pro-
Stuttgart und geschäftsführender Direktor des gleichnamigen blematisch sein kann, beschreibt, neben vielen anderen, Rombach [2].
dortigen Instituts; Bischoff studierte von 1988 bis 1993 Bauinge- Die Bemessung ist aber nicht das Fachgebiet des Autors und entspre-
nieurwesen an der Universität Stuttgart und war bis 1999 wissen- chende Aspekte deshalb auch nicht Gegenstand dieses Aufsatzes.
schaftlicher Mitarbeiter am dortigen Institut für Baustatik;
1999/2000 war er Gastwissenschaftler an der Universität von Ka- Hier soll es hauptsächlich um die Modellbildung und Systemerken-
lifornien in Berkeley, 2001 bis 2005 Akademischer Rat und stell- nung sowie um die Ermittlung von Verschiebungen und Schnittgrößen,
vertretender Lehrstuhlleiter am Lehrstuhl für Statik der TU Mün- das heißt, den strukturmechanischen Teil der Baustatik und der Bau-
chen, 2005 folgte die Habilitation für das Fach Statik; er ist Mit- dynamik gehen, wie er auch dem Verständnis der Disziplin der Bausta-
glied des Ausschusses für die Anerkennung von Prüfingenieuren tik in einem typischen universitären Curriculum entspricht.
für Baustatik in Baden-Württemberg, des General Council der In-
ternational Association for Computational Mechanics (IACM) und 1.2 Statik-Programme als Black Box
der German Association for Computational Mechanics (GACM) Nicht nur die Rechenmethoden und Rechenprogramme werden immer
komplexer, sondern, unter anderem als Folge der scheinbar unbe-

40 Der Prüfingenieur | Mai 2015


TRAGWERKSPLANUNG
grenzten Berechnungs- und Bemessungsmöglichkeiten, auch die Trag- 2 Tragwerksmodellierung
werke. Moderne Architektur verlässt sich häufig darauf, dass auch
eher skulpturale Geometrien ohne Tragwerkskonzept „hingerechnet“ 2.1 Statik am Gesamtmodell
werden können. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage nach der Statische Berechnungen an räumlichen Gesamtmodellen sind mithilfe
Qualitätssicherung. Was muss ein Bauingenieur über die Software wis- moderner Statik-Software heute Stand der Technik. Ihre Sinnhaftigkeit
sen, die er anwendet? Was kann er überhaupt wissen? wird in der Fachwelt jedoch kontrovers diskutiert. Dabei ist es wichtig,
zwischen den beiden Aspekten zu unterscheiden, die diese Fragestel-
Es herrscht ein breiter Konsens darüber, dass ein Statik-Programm lung beinhaltet, nämlich
nicht einfach als Black Box verwendet werden darf und eine Statik auf
Knopfdruck ohne Qualitätssicherung wenn nicht unmöglich, so doch ■ die Tatsache, dass es sich um Gesamtmodelle handelt und
sicherlich unverantwortlich ist. Die, auch vom Autor dieses Artikels, im- ■ die Tatsache, dass es sich um räumliche Modelle handelt.
mer wieder geforderten Plausibilitätskontrollen sind jedoch einfacher
gefordert als durchgeführt. Gleichgewichtskontrollen und Vergleiche Mögliche Probleme und Fehlerquellen, die sich aus dem ersten Aspekt
mit einfachen Ersatzmodellen sind gute Methoden, um Fehler zu iden- ergeben, können auch an ebenen Gesamtmodellen untersucht wer-
tifizieren, können aber nicht jedes Detail eines Rechenergebnisses ab- den. Der zweite Punkt kann auch an verhältnismäßig kleinen (räumli-
sichern. Es bleibt unerlässlich, dass der Anwender der Software auch chen) Systemen diskutiert werden. In diesem Abschnitt wollen wir uns
etwas darüber weiß, was die Software tut. deshalb zunächst der Frage widmen, welche Konsequenzen eine Be-
trachtung am Gesamtmodell für die Qualität der statischen Berech-
Er kann aber nicht alles wissen, und das muss er auch nicht. Die Be- nung hat.
rechnung der Quadratwurzel aus 8 mit dem Taschenrechner auf dem
Schreibtisch des Autors liefert das Ergebnis 2,828427125. Wie ist die- Es ist bekannt, dass der Bauablauf, insbesondere bei statisch unbe-
ses Ergebnis zustande gekommen? Der Autor erinnert sich dunkel an stimmten Tragwerken, einen Einfluss auf die Verschiebungen und die
ein Handrechenverfahren auf der Basis von binomischen Formeln und Schnittgrößenverteilung im Tragwerk hat [3], [4], [5], [6]. Eine linear-
an das Heron-Verfahren. Auch eine Nullstellensuche für die Funktion elastische statische Berechnung an einem Gesamtmodell geht davon
f(x) = 8 – x2 mit einer Newton-Iteration ist denkbar. Er weiß aber nicht, aus, dass das gesamte Bauwerk ohne Einfluss der Gravitation zu-
wie der Taschenrechner es gemacht hat; für die Qualitätssicherung ist nächst mit seiner Soll-Geometrie errichtet und sämtliche Lasten erst
das jedoch unerheblich. Die einfache Kontrollrechnung (notfalls von danach aufgebracht werden. Diese Betrachtungsweise nimmt drei
Hand) 2,8284271252 = 8,000000001 beseitigt das Misstrauen und er- Modellfehler in Kauf:
innert nebenbei an die Tatsache, dass numerische Berechnungen meis-
tens nur Näherungslösungen liefern. ■ Lasten aus Eigengewicht unterer (im Bauablauf früher errichteter)
Bauabschnitte verursachen rechnerisch Verformungen in späteren
Die Berechnung von Quadratwurzeln mit dem Taschenrechner ist ein Bauabschnitten, die noch gar nicht existieren. Diese künstlichen
einfaches Beispiel für einen Fall, bei dem eine Black-Box-Anwendung Verformungen werden in der Realität durch den Bauablauf kompen-
akzeptabel ist: es ist plausibel, anzunehmen, dass der Taschenrechner siert.
das richtig macht, und das Ergebnis lässt sich einfach verifizieren. Wir ■ Lasten aus Eigengewicht der früheren Bauabschnitte werden bei
wissen genau, was die Software macht, ohne genau wissen zu müs- statisch unbestimmten Tragwerken rechnerisch zum Teil von noch
sen, wie sie es macht. nicht existenten Bauteilen abgetragen.
■ Der in der Baupraxis realisierte Verformungsausgleich hat außerdem
Natürlich sind statische Berechnungen komplexer. Die gesamte Ent- zur Folge, dass Bauteile nicht mit der exakten Soll-Geometrie reali-
wurfs- und Bemessungsaufgabe hat auch keine eindeutig richtige Lö- siert werden. Der Einfluss dieser Geometrie-Abweichungen auf die
sung. Trotzdem gilt auch hier, dass der Anwender genau wissen muss, Steifigkeiten wird ignoriert.
was ein Programm macht (Abschnitt 2.2 behandelt ein Thema, bei
dem man befürchten muss, dass das häufig nicht so ist). Kenntnisse Der erste der genannten Modellfehler hat den größten Einfluss auf die
darüber, wie es das macht, sind dabei manchmal hilfreich. Es ist aber statische Berechnung, der dritte den kleinsten. Für eine quantitative
nicht realistisch, zu fordern, dass man jeden Algorithmus, jede numeri- Diskussion dieser Modellfehler betrachten wir das einfache Modell-
sche Methode bis ins letzte Detail kennt. problem des in Abb. 1 dargestellten zweistöckigen einhüftigen Rah-
mens. Das Eigengewicht jedes der beiden Bauabschnitte ist als Gleich-
Eine praktische Leitlinie ist die folgende: Für jede Methode, jedes Pro- last q idealisiert.
gramm-Modul, das er verwendet, muss der Anwender mindestens ein
möglichst einfaches Beispiel identifizieren, dessen Lösung er von Hand Die statische Berechnung am Gesamtsystem ergibt für die Vertikalver-
berechnen kann (oder zumindest kennt und auch versteht!). schiebungen der Knoten 1 und 2 für das hier ausgewählte akademi-
sche Zahlenbeispiel
Die Forderung an den Ingenieur, zu wissen, was ein Programm macht,
ist untrennbar mit der Forderung an die Softwarehersteller verbunden, D1,G = 0 ,151 cm, D2,G = 0 ,225 cm.
entsprechende Informationen auch zur Verfügung zu stellen. Dem
steht häufig der Wunsch nach Geheimhaltung proprietärer Methoden Der Index „G“ soll dabei andeuten, dass es sich um eine Berechnung
und Algorithmen entgegen. Im Interesse einer verantwortungsvollen am Gesamtmodell handelt. Für die Normalkräfte in der unteren und
Qualitätssicherung statischer Berechnungen muss es aber immer so oberen Stütze erhält man
sein, dass das Programm dem Ingenieur dient und nicht der Ingenieur
das Programm bedient! N1,G = − 80 ,7 kN, N2,G = 39 , 4 kN.

Der Prüfingenieur | Mai 2015 41


TRAGWERKSPLANUNG
(Abb. 3). Die Möglichkeit einer solchen Berechnung wird auch von
kommerziellen Programmen angeboten [4].

Für unser Zahlenbeispiel liefert die Berechnung des ersten Bauzu-


stands

D11,S = 0 ,080 cm,


N11,S = − 43,0 kN.

Dabei steht der Index „S“ für Systemwechsel. Für die Berechnung des
zweiten Bauzustands wird auf das Gesamtsystem nur das inkremen-
telle Eigengewicht, also nur der obere Teil der Last, aufgebracht (Abb.
3, Mitte) und man erhält

Abb. 1: Einhüftiger Rahmen, Modellproblem für den Einfluss des Bau- 2


D1,S = 0 ,074 cm, D22,S = 0 ,151 cm,
ablaufs 2
N1,S = 39 , 4 kN, 2
N1,S = − 41,3 kN.

Die Superposition der Ergebnisse aus beiden Zuständen liefert das


Teilt man gedanklich die Wirkung der Lasten aus den beiden Bauab- Endergebnis
schnitten unter Verwendung des Superpositionsprinzips auf, so ergibt
sich das in Abb. 2 dargestellte Bild. Das linke Bild, das die Lasten aus D1,S = 0 ,154 cm, D2,S = 0 ,151 cm,
dem Eigengewicht des ersten Bauabschnitts zeigt, illustriert zwei N1,S = − 82, 4 kN, N2,S = − 41,3 kN,
grundsätzliche Modellfehler:
das insbesondere bei der Verschiebung D2 des oberen Knotens deut-
■ Es entstehen in noch nicht existenten Bauteilen Verformungen (zum lich von der Berechnung am Gesamtmodell abweicht.
Beispiel eine Vertikalverschiebung D2) und
■ die noch nicht existenten Bauteile aus dem zweiten Bauabschnitt Bei der Berechnung mit Verformungsausgleich wird zusätzlich der Tat-
sind an der Lastabtragung beteiligt. sache Rechnung getragen, dass die während des Bauablaufs eintre-
tenden Verformungen aus Eigengewicht durch ein quasi zu langes Ein-
Der zweite Effekt entfällt bei statisch bestimmten Tragwerken. Deshalb bauen der folgenden Stützen (zum Beispiel beim Betonieren im Mas-
liefern eine Berechnung am Gesamtmodell und ein Baufortschrittsmo- sivbau oder durch Einsetzen von Futterblechen im Stahlbau) ausgegli-
dell mit Systemwechsel (siehe unten) identische Schnittgrößen, aber chen werden. In unserem Zahlenbeispiel erhält dadurch die obere der
unterschiedliche Verformungen. beiden Stützen eine Länge von 3,0008 Meter und ist deshalb minimal
weicher. Der Einfluss auf das Endergebnis ist bei der hier gewählten
Eine einfache Möglichkeit für eine Berücksichtigung des Bauablaufs Rundung auf drei signifikante Stellen nicht messbar. Die in [6] be-
besteht in der Berechnung mit Systemwechsel. Dabei werden die Last- schriebene Methode zur Berechnung mit Verformungsausgleich kann
fälle aus Eigengewicht schrittweise in der Reihenfolge des Bauablaufs jedoch gegenüber der Berechnung mit Systemwechsel auch algorith-
auf die bis dahin errichteten Teilsysteme (Bauzustände) aufgebracht mische Vorteile haben. Außerdem kann der Einfluss des Verformungs-
ausgleichs bei größeren und komplexeren Tragwerken mit ausgepräg-
ter statischer Unbestimmtheit größer sein.

Der Einfluss des Bauablaufs auf die Verschiebungen ist offensichtlich


größer als der Einfluss auf die Schnittgrößen. Bei statisch bestimmten
Systemen und Berechnung mit Systemwechsel (ohne Verformungsaus-
gleich) sind die Schnittgrößen identisch mit denen aus einer Berech-
nung am Gesamtmodell (siehe oben).

Eine nach bestem Wissen des Autors in der Literatur bislang noch nicht
beschriebene weitere Variante zur Berücksichtigung des Bauablaufs
Abb. 2: Berechnung am Gesamtmodell, Superpositionsprinzip liefert der algorithmische Rahmen von geometrisch nichtlinearen Be-
rechnungen. Der Ablauf einer geometrisch nichtlinearen Berechnung
beinhaltet die sukzessive Veränderung der Systemsteifigkeit aufgrund
der nichtlinearen Anteile aus Anfangsverschiebungssteifigkeit ku und
geometrischer Steifigkeit kg.

Im Bauwesen wird bei geometrisch nichtlinearen Berechnungen zur


Vereinfachung praktisch ausschließlich die Theorie II. Ordnung ange-
wandt, bei der die geometrische Steifigkeit kg nur näherungsweise be-
rücksichtigt und die Anfangsverschiebungssteifigkeit ku komplett ver-
nachlässigt wird. Gerade in ku steckt jedoch die Information über Geo-
Abb. 3: Berechnung mit Systemwechsel metrieänderungen, also auch den Verformungsausgleich. Bettet man

42 Der Prüfingenieur | Mai 2015


TRAGWERKSPLANUNG
in eine vollständig geometrisch nichtlineare Berechnung, die ku und kg
berücksichtigt, zusätzlich den Systemwechsel in die Veränderung der
Steifigkeitsmatrizen mit ein, so erhält man einen Algorithmus, der
ganz automatisch sämtliche Effekte berücksichtigt.

Das heißt jedoch nicht, dass man immer vollständig geometrisch


nichtlinear rechnen muss, um den Bauablauf zu berücksichtigen. Ver-
nachlässigt man die geometrische Steifigkeit kg und verzichtet auf Abb. 4: Allgemeine Verformung und Starrkörperrotation eines infinite-
Gleichgewichtsiterationen, entspricht das einer linearen Berechnung. simalen Linienelements
Die Information über den Verformungsausgleich steckt in der Anfangs-
verschiebungssteifigkeit ku. sucht und verglichen. Es stellt sich die Frage, ob die Anwender die
Grenzen dieser einzelnen Theorien kennen und die Approximationsfeh-
Diese hier nur in wenigen Worten grob skizzierte Methode wird im ler abschätzen können.
Moment im Rahmen einer Masterarbeit am Institut für Baustatik und
Baudynamik der Universität Stuttgart implementiert und getestet [7]. Wir nähern uns dem Thema zunächst auf der Basis der ebenen Theorie
Dort werden auch Vergleiche mit einer klassischen Positionsstatik an- II. Ordnung. Der Approximationsfehler, den man dabei begeht, wird
gestellt, bei der die Lasten von oben nach unten verfolgt werden. am folgenden kleinen Beispiel illustriert. Wir betrachten die Verfor-
mung eines infinitesimalen Linienelements (Abb. 4, links) und berech-
Abschließend sei noch angemerkt, dass die Situation in der Realität nen die Normalverzerrungen in Stablängsrichtung nach Theorie erster
durch weitere zeitabhängige Effekte (Kriechen und Schwinden, Bau- und zweiter Ordnung.
grund) noch komplizierter ist, als sie hier dargestellt wurde [5]. Einige
der Effekte können sich auch gegenseitig aufheben; allerdings sollte 2
l1-l0 du du 1  dw 
εI = = , εII = + .
dx 2  dx 
man bei der Modellbildung nicht grundsätzlich auf die Hoffnung bau-
l0 dx
en, dass bestimmte Fehler gegebenenfalls durch andere Fehler wieder
ausgeglichen werden.
Die Verzerrung nach Theorie II. Ordnung εII enthält einen nichtlinearen
2.2 Geometrisch nichtlineare Berechnungen bei räumlichen Term, der näherungsweise den Einfluss der Stabverdrehung auf die
Tragwerken Längsdehnung mit berücksichtigt.
Für Systeme mit großen Verformungen sowie Stabilitätsuntersuchun-
gen werden in der Strukturmechanik geometrisch nichtlineare Theo- Abb. 4, rechts, zeigt eine Starrkörperrotation um den Winkel ϕ für die
rien eingesetzt. Der wesentliche Unterschied zu geometrisch linearen die Verzerrungen null sein sollten. Aus den entsprechenden Verschie-
Berechnungen (Theorie I. Ordnung) besteht darin, dass das Gleichge- bungsverläufen
wicht am verformten System gebildet wird.
u(x) = − x · (1− cos ϕ ), w(x) = x · sin ϕ ,
Bei der im Bauwesen in der Regel eingesetzten Theorie II. Ordnung
werden im Vergleich zur vollständig geometrisch nichtlinearen Theorie erhält man für die Normalverzerrungen nach Theorie I. und II. Ordnung
einige vereinfachende Annahmen getroffen, von denen die wichtigste
du(x)
darin besteht, dass man von kleinen Verschiebungen u und Verdrehun- εI = = − 1+ cos ϕ ,
dx
gen ϕ ausgeht, so dass
2
du(x) 1  dw(x)  1
εII = +  = −1+ cos ϕ + sin2 ϕ.
sin ϕ ≈ ϕ , cos ϕ ≈ 1,, dx 2  dx  2

gilt. Für die Herleitung der linearisierten Differenzialgleichung nach In beiden Fällen ist die Verzerrung nicht null. Für einen Rotationswin-
Theorie II. Ordnung werden weitere Annahmen benötigt. kel von ϕ =10° erhält man

Möglichkeiten und Grenzen der Theorie II. Ordnung (zum Beispiel wer- εI = –0,015 = 1,5%, εII = 0,0001 = 0,01%.
den Durchschlagsphänomene nicht richtig abgebildet) sind in Theorie
und Praxis wohlverstanden. In der Literatur gibt es jedoch keine ein- Die Theorie II. Ordnung liefert zwar den deutlich kleineren Fehler, die
heitliche Definition einer räumlichen Theorie II. Ordnung. Bei der An- Abweichung von der exakten Lösung steigt jedoch nichtlinear mit der
wendung unterschiedlicher kommerzieller Statik-Programme können Größe der Verformungen an. Entsprechende Abweichungen ergeben
räumliche Berechnungen nach Theorie II. Ordnung deshalb stark von- sich selbstverständlich nicht nur für Starrkörperverdrehungen, sondern
einander abweichende Ergebnisse liefern. Ein Beispiel für Ursachen für jede Deformation. Für baupraktische Fälle ist die Abweichung in
solcher Abweichungen ist der räumliche P-∆-Effekt (Torsionsmomente der Regel akzeptabel, bei großen Verformungen werden jedoch auch
aus ausgelenkten Querkräften), der in manchen Programmen berück- die Fehler in der Theorie II. Ordnung zu groß. Für einen Winkel von 45
sichtigt und in anderen vernachlässigt wird. Gensichen und Lumpe [8], Grad ergibt sich bereits eine Stauchung von über vier Prozent.
[9] haben sich diesem Thema ausführlich gewidmet, und die Ergebnis-
se ihrer Studien zeichnen ein unbefriedigendes Bild von der aktuellen Im Rahmen der Kontinuumsmechanik können für die Modellierung
Situation bei geometrisch nichtlinearen Berechnungen für räumliche von Problemen mit großen Verformungen zahlreiche verschiedene Ver-
Tragwerke im Bauwesen. In [9] werden nicht weniger als fünf ver- zerrungsmaße formuliert werden. In der Festkörper- und Strukturme-
schiedene Varianten der räumlichen Theorie II. Ordnung, die in ver- chanik wird, insbesondere im Zusammenhang mit der Finite-Elemen-
schiedenen kommerziellen Programmen angeboten werden, unter- te-Methode, meistens das Verzerrungsmaß nach Green-Lagrange ein-

Der Prüfingenieur | Mai 2015 43


TRAGWERKSPLANUNG
gesetzt. Vereinfacht gesagt beruht es auf der Idee, die Quadrate der orientierter Methoden und der Methode der finiten Elemente. Genauso
Längen infinitesimaler Linienelemente zu vergleichen, im eindimensio- wichtig ist jedoch die Beobachtung, dass sich die Statik von einer Kunst
nalen Fall also des Rechnens zu einer Kunst der Modellbildung entwickelt hat.
2 2
1 l12 − l20 1 (dx+du)2 -dx 2 dx 1  dw  1  du  Selbstverständlich hat die Modellbildung im Rahmen von Handrechen-
εGL = = = + +   .
2 l20 2 dx 2 du 2  dx  2  dx  verfahren schon immer eine große Rolle gespielt und ist praktisch de-

G
TH.II.O.
ren integraler Bestandteil [10], [11]. Insbesondere die Methode der fi-
niten Elemente hat jedoch eine Entwicklung in Gang gesetzt, die es
Der Faktor ½ ergibt sich aus der Forderung, dass die Linearisierung des uns heute scheinbar erlaubt, alles zu rechnen. Moderne Architektur
Verzerrungsmaßes mit der Definition linearer Verzerrungen εI überein- nutzt diese Fähigkeiten manchmal bis an die Grenzen des Erträglichen
stimmt. Einsetzen der Formeln für eine Starrkörperrotation liefert mit aus. Die teilweise äußerst komplexen mechanischen Theorien und Mo-
delle, die dabei verwendet werden, müssen also genau verstanden
1 1
εGL = − 1 + cos ϕ + sin2 ϕ + (-1+ cos ϕ )2 = 0 werden, gerade weil nicht von Hand gerechnet wird! Die Kenntnis von
2 2
Anwendungsgrenzen und Approximationsfehlern sind für die Schritte
die exakte Lösung. Für das Fachgebiet der Kontinuumsmechanik ist der Validierung („Wurden die richtigen Gleichungen gelöst?“) und Ve-
das eine fast triviale Beobachtung, die damit zusammenhängt, dass es rifikation („Wurden die Gleichungen richtig gelöst?“) von Computer-
sich bei den Green-Lagrange-Verzerrungen um ein objektives Verzer- berechnungen essenziell.
rungsmaß handelt. Für das Fachgebiet der Baustatik ist es insofern be-
merkenswert, als hier immer wieder von einer „Theorie III. Ordnung“ In den folgenden beiden Abschnitten werden beispielhaft zwei Aspek-
die Rede ist. Die Green-Lagrange-Verzerrung εGL unterscheidet sich te der Modernisierung universitärer Lehre behandelt, wie sie in der
von εII jedoch nur um einen einzigen, quadratischen Ausdruck Stuttgarter Statik praktiziert wird: In Abschnitt 3.2 wird die Bedeutung
½ (du/dx)2, also einen Term zweiter Ordnung. Es taucht kein Term drit- klassischer Handrechenverfahren als analytisches Denkwerkzeug be-
ter Ordnung auf. Es handelt sich bei der Theorie II. Ordnung auch nicht schrieben, Abschnitt 3.3 widmet sich der stärkeren Betonung räumli-
etwa um eine Reihenentwicklung, die nach dem quadratischen Glied cher Tragwerke.
abgebrochen würde, wie immer wieder irrtümlich behauptet wird. Für
eine Theorie III. Ordnung scheint es außerdem in der Literatur keine 3.2 Rechenmethoden als Denkwerkzeug
einheitliche, allgemein akzeptierte Definition zu geben, sondern ledig- Das Kraftgrößenverfahren ist eine Methode zur Berechnung statisch un-
lich die vage Vorstellung, dass gegenüber der Theorie II. Ordnung wei- bestimmter Tragwerke. Zum gleichen Ergebnis gelangt man, wenn man
tere nichtlineare Effekte berücksichtigt werden. die Berechnung mit dem Verschiebungsgrößenverfahren oder der direk-
ten Steifigkeitsmethode durchführt. Schafft die Kenntnis mehrerer Me-
Die Pointe dieses kleinen Exkurses in geometrisch nichtlineare Verzer- thoden zur Lösung des gleichen Problems eine überflüssige Redundanz?
rungsmaße für ebene Stäbe besteht darin, dass eine Erweiterung der Kann auf die Lehre solcher Methoden nicht verzichtet werden, wenn
Theorie II. Ordnung für beliebig große Verformungen nicht etwa auf ei- man Stabwerksprogramme zur Verfügung hat? Diese häufig gestellte
nen mühsamen Weg über Theorien dritter, vierter und noch höherer rhetorische Frage wird ebenso häufig mit Nein beantwortet. Dabei geht
Ordnung bis ins Unendliche weist. Tatsächlich fehlt im Vergleich zu ei- es meistens um die Bedeutung der mechanischen Grundlagen, den Ein-
ner vollständig geometrisch nichtlinearen Theorie für das vorliegende blick ins Tragverhalten, den insbesondere das Kraftgrößenverfahren ver-
Beispiel des Dehnstabs nur ein einziger Term zweiter Ordnung. Das mittelt und natürlich auch um die Tatsache, dass es auch jemanden ge-
Hinzufügen dieses Terms bringt zwar bereits solche Komplikationen ins ben muss, der solche Rechenprogramme produziert.
Spiel, dass Berechnungen von Hand so gut wie ausgeschlossen sind.
Wird jedoch ohnehin ein Stabwerksprogramm beziehungsweise die Neben dem häufig bemühten Gefühl für das Tragverhalten, das Be-
Methode der finiten Elemente verwendet, sind die handwerklichen rechnungen statischer Systeme von Hand vermitteln soll, bieten uns
Unterschiede nicht so groß und nicht so bedeutsam. Methodisch ist es Methoden wie das Kraftgrößenverfahren jedoch ein mächtiges intel-
sogar einfacher: man quält sich nicht mit der Frage, welche Terme nun lektuelles Werkzeug, nämlich, eine systematische Methode, bestimmte
zu berücksichtigen und welche zu vernachlässigen seien. Die einfache Sachverhalte gedanklich zu analysieren, ohne explizit Berechnungen
Antwort lautet: man nimmt alle Terme mit. durchzuführen. Dieser Gedanke soll mit einem kleinen Beispiel illus-
triert werden.
Diese Überlegung führt uns schließlich auf die eingangs dieses Ab-
schnitts angesprochene Problematik der unklaren Situation bei der Abb. 5 zeigt einen scheinbar symmetrischen Zweifeldträger unter
räumlichen Theorie II. Ordnung. Eine vollständig geometrisch nichtli- Gleichlast. Bei näherer Betrachtung erweist sich das System als un-
neare Theorie ist auch im Räumlichen klar definiert und ist im Rahmen symmetrisch, da sich die Steifigkeiten der beiden Felder unterscheiden.
von Computerberechnungen im Hinblick auf Qualitätssicherung, Es stellt sich die Frage nach der Lastabtragung, insbesondere nach
Nachvollziehbarkeit und Vergleichbarkeit (Prüfung!) für die Zukunft dem Momentenverlauf.
vielleicht der bessere Weg.
Vor dem Hintergrund, dass es sich um ein statisch unbestimmtes Sys-
tem handelt, ist man geneigt, dem steiferen Balken den größeren Teil
3 Baustatik in der universitären Lehre
3.1 Von der Kunst des Rechnens zur Kunst der Modellbildung Abb. 5: Zweifeld-
Die Praxis der automatisierten statischen Berechnung mit Computer- träger unter
programmen muss in der universitären Lehre berücksichtigt werden. Gleichlast, System
Dazu gehört zunächst die Vermittlung von Grundkenntnissen computer- mit Belastung

44 Der Prüfingenieur | Mai 2015


TRAGWERKSPLANUNG
Schnittgrößenverläufe tatsächlich unsymmetrisch, was ebenfalls mit
der oben genannten Methode des gedanklichen Durchspielens einer
Berechnung mit dem Kraftgrößenverfahren nachvollzogen werden
kann. Wir haben es also mit einer Situation zu tun, in der in einem
(geometrisch) symmetrischen System mit symmetrischem Schnittgrö-
ßenverlauf ein symmetrisches Bauteil auf der Symmetrieachse entfernt
und dadurch der Schnittgrößenverlauf unsymmetrisch wird! (Diesen
Satz muss man vermutlich zweimal lesen.)

Abb. 6: Statisch Neben der anekdotenhaften Kuriosität, die hinter solchen Gedanken-
bestimmtes experimenten steckt, hat die Beobachtung, dass klassische Handre-
Grundsystem, chenmethoden auch als Denkwerkzeug eingesetzt werden können,
Nullzustand und den praktischen Nutzen, auch ohne aufwendige Berechnungen Plausi-
Einheitszustand bilitätskontrollen von Computerberechnungen durchführen zu können
und Eingabe- und Interpretationsfehler bei der Anwendung von Re-
der Lastabtragung zuzuschlagen. „Steifigkeit zieht Kräfte an“, haben chenprogrammen zu erkennen und zu vermeiden. Das oben bereits er-
wir gelernt. Beim Versuch, einen plausiblen unsymmetrischen Momen- wähnte Gefühl für das Tragverhalten, mit dem erfahrene Ingenieure
tenverlauf qualitativ zu skizzieren, kommen jedoch erste Zweifel auf. ihre jungen Kollegen immer wieder verblüffen, ist vielleicht gar kein
Auch die Überlegung, dass die Auflagerkräfte links und rechts unter- Gefühl, sondern ein in Fleisch und Blut übergegangenes methodisches
schiedlich sein könnten, scheitert an der Überprüfung des Momenten- Denken, zu dem sie die Kenntnis klassischer Methoden der Statik befä-
gleichgewichts. higt. Dieses wertvolle Werkzeug dürfen wir nicht aus der Hand geben!

Ist der Momentenverlauf doch symmetrisch, obwohl das System un- 3.3 Räumliche Tragwirkung
symmetrisch ist? Ohne eine Rechnung durchzuführen, kann diese Fra- Der Trend zu statischen Berechnungen an räumlichen Gesamtmodellen
ge leicht und sicher mit einem Gedankengang beantwortet werden, wurde bereits in Abschnitt 2.1 diskutiert. Dort ging es um den Aspekt
der sich am Kraftgrößenverfahren orientiert und der in Abb. 6 illus- des Gesamtmodells. Aber auch auf die Tatsache, dass immer häufiger
triert ist. mit räumlichen statischen Systemen gearbeitet wird, muss die Lehre in
der Baustatik reagieren. Es gibt sicherlich viele gute und schlechte
Der gedankliche Einbau eines Momentengelenks über dem mittleren Gründe für Berechnungen an räumlichen Systemen, die jedoch an an-
Lager liefert ein statisch bestimmtes Grundsystem. Der Nullzustand derer Stelle diskutiert werden sollen. Unbestritten ist, dass bestimmte
(Lastzustand) ist offensichtlich symmetrisch, da bei einem statisch be- Tragwerke eine räumliche Betrachtung zwingend erforderlich machen
stimmten System die Steifigkeiten keinen Einfluss auf die Schnittgrö- – man denke an den Neubau des Mercedes-Benz-Museums in Stutt-
ßenverläufe haben. Dasselbe gilt für den Einheitszustand (den statisch gart oder an Überdachungen von Fußballstadien. Jedenfalls muss die
unbestimmten Anteil). Die Gesamtlösung ist eine Linearkombination Lehre in der Baustatik auf diesen Trend reagieren.
von Null- und Einheitszustand und damit ebenfalls symmetrisch. Das
zunächst etwas knifflige Problem erweist sich durch den systemati- Tragwerkserkennung und Schnittgrößenermittlung sind für räumliche
schen Denkansatz als verhältnismäßig einfach: Der Schnittgrößenver- Systeme bedeutend komplexer als für ebene Systeme. Um die Studen-
lauf ist tatsächlich symmetrisch (die Biegelinie ist natürlich unsymme- tinnen und Studenten nicht von vornherein zu sehr auf eine ebene
trisch, Abb. 7). Scheinwelt zu fixieren, werden an der Universität Stuttgart bereits in
den ersten Vorlesungen über Baustatik ebene Systeme behandelt, die
Eine andere Situation ergibt sich, wenn der Träger an beiden Enden zu- quer zu ihrer Ebene belastet sind. Das sind zwar, streng genommen,
sätzlich eingespannt ist. Das System ist dann dreifach statisch unbe- keine räumlichen Systeme, sie zeigen jedoch ein räumliches Tragver-
stimmt, zwei der drei Einheitszustände sind unsymmetrisch und der halten (Verschiebungen aus der Ebene heraus, Torsion). Bereits an ver-
Gedankengang ist nicht mehr so simpel. Abhilfe schafft dann die Wahl hältnismäßig simplen Systemen kann man so an Phänomene heran-
eines statisch unbestimmten Grundsystems (wieder durch Einbau ei- führen, die in der klassischen „ebenen“ Statik nicht auftreten.
nes Gelenks in der Mitte), und wir kommen zum selben Ergebnis: auch
für die eingespannte Variante sind die Schnittgrößen symmetrisch. Abb. 8, links, zeigt einen gebogenen, beidseitig eingespannten Träger
unter Querlast. Gesucht sind die Momentenverläufe. Unter Ausnut-
Für das seitlich eingespannte System kann man schließlich noch eine
weitere erstaunliche Beobachtung machen: nimmt man das mittlere
Lager weg, so erhält man einen beidseitig eingespannten Balken mit
unsymmetrischer Steifigkeitsverteilung. In diesem Fall werden die

Abb. 7: Momenten-
verlauf und Biegelinie Abb. 8: Beidseitig voll eingespannter Viertelkreisbogen unter Querlast

Der Prüfingenieur | Mai 2015 45


TRAGWERKSPLANUNG
zung der Symmetrie und Berücksichtigung der speziellen Belastung er- Für unser Zahlenbeispiel erhält man in den Viertelspunkten des Trägers
weist sich das System als einfach statisch unbestimmt. Wegen der mit GIT = 1750 kNm2 ein Torsionsmoment von MT = ±12,5 kNm. Mit
Krümmung ist die Berechnung von Hand einigermaßen aufwendig. Für GIT = 0 beträgt es rechnerisch immerhin noch MT = ±7,1 kNm.
einen Balken mit Biegesteifigkeit EI und Torsionssteifigkeit GIT ergeben
sich die folgenden Verläufe für das Biegemoment My und das Torsions- Eine alternative Annäherung an die Frage nach Zwangs- oder Gleich-
moment MT als Funktion des Winkels ϕ: gewichtstorsion ist wieder über das Kraftgrößenverfahren möglich.

qr 2 (4(sin ϕ+cos ϕ ) − 2 − π ) GIT − ((π − 4 ) (sin ϕ + cos ϕ ) − 2 + π )EI


My = ,
(π + 2) GIT + (π − 2) EI

 1 1   1 1 
qr 2  4(sin ϕ − cos ϕ ) + π + π 2 − ( 2 + π ) ϕ GIT −  (π − 4 ) (cos ϕ − cos ϕ ) − sin ϕ ) − π + π 2 + ( 2 − π ) ϕ  EI
MT =  2 2   2 2 
(π + 2) GIT + (π − 2) EI

Interessanter und aussagekräftiger als diese abschreckenden Formeln Abb. 10 zeigt einen beidseitig torsionsschlaff eingespannten Träger
ist die grafische Darstellung der Momentenverläufe für ein (akademi- als mögliches statisch bestimmtes Grundsystem. Die entsprechenden
sches) Zahlenbeispiel. Mit EI = 2500 kNm2, GIT = 1750 kNm2, Momentenverläufe sind in Abb. 11 dargestellt, und man sieht, dass
r = 10 m und q = 5 kN/m erhält man die in Abb. 9 dargestellten Mo- auch hier ein Torsionsmoment auftritt. Es kann sich nur um Gleichge-
mentenverläufe. wichtstorsion handeln, da das System statisch bestimmt und der
Schnittgrößenverlauf steifigkeitsunabhängig ist. Der MT-Verlauf im
Der Verlauf des Biegemoments entspricht qualitativ dem eines gera- Einheitszustand ist konstant, die Superposition liefert also auf jeden
den, beidseitig eingespannten Balkens. Auch quantitativ liefert die Fall ein Torsionsmoment ungleich null.
(unzulässige!) Betrachtung des Systems als gerader Balken mit der
Länge l = r · π/4 ≈ 15,71 m erstaunlich gute Übereinstimmungen. Bemerkenswert ist, dass, obwohl beim torsionsschlaff eingespannten
System das Torsionsmoment MT am Trägerende null ist und der Träger
Feldmoment: MF = 51,4 kNm (gekrümmter Balken: 45,7 kNm) nur in seiner Achse belastet wird, Torsion aus Gleichgewicht entsteht.
Einspannmoment: ME = –102,8 kNm Die Ursache liegt in der Krümmung des Balkens und der Tatsache, dass
(gekrümmter Balken: – 114,1 kNm) die Wirkungslinie der Resultierenden bezüglich der Balkenachse einen
Hebelarm hat. Solche Überlegungen sollen den Studentinnen und Stu-
Man darf sich von dieser scheinbar hilfreichen Analogie nicht dazu denten einen Einstieg in die Erfassung des räumlichen Tragverhaltens
hinreißen lassen, die aufwendige Berechnung des gekrümmten Sys-
tems zu scheuen, und den Balken näherungsweise als geraden Balken
zu dimensionieren, denn das Torsionsmoment ist beim geraden Balken
natürlich identisch null.

Dies führt uns auf die eigentlich interessante Frage an dieses Beispiel
nach der Herkunft des Torsionsmoments: entsteht es aus Zwang oder
aus Gleichgewicht? Die Frage ist mit einem Blick auf die oben angege-
bene Formel für MT schnell beantwortet: Setzt man die Torsionssteifig-
keit GIT, und damit den Zwang, auf null, wird dadurch das Torsionsmo-
ment nicht null. Das Torsionsmoment wird also aus Gleichgewichts-
gründen benötigt und muss bei der Bemessung unbedingt berücksich-
tigt werden. Trotz der statischen Unbestimmtheit gibt es keine Mög- Abb. 10: Beidseitig torsionsweich eingespannter Viertelkreisbogen
lichkeit zur Umlagerung! unter Querlast

Abb. 9: Verläufe von


Biegemoment My Abb. 11: Momenten-
und Torsionsmoment verläufe für torsions-
MT schlaffe Einspannung

46 Der Prüfingenieur | Mai 2015


TRAGWERKSPLANUNG
liefern, ohne sie gleich zu Anfang mit der Berechnung komplexer Nicht nur für quantitative Kontrollen von Rechenergebnissen son-
räumlicher Systeme zu überfordern. dern auch als intellektuelles Werkzeug zur systematischen gedankli-
chen Analyse des Tragverhaltens sind Methoden, wie das Kraftgrö-
Die Unterscheidung von Zwangs- und Gleichgewichtstorsion ist übri- ßenverfahren unverzichtbar.
gens auch im Zusammenhang mit der in Abschnitt 2.2 diskutierten ■ Die Lehre von Computermethoden erfordert vor allem die Lehre ent-
räumlichen Theorie II. Ordnung von Bedeutung. sprechender Theorien und Modelle („The computer shapes the theo-
ry“, J. Argyris). Für die verantwortliche Anwendung komplexer Sta-
tik-Software sind heute sogar mehr Theorie-Kenntnisse notwendig
als früher.
4 Fazit ■ Vollständig geometrisch nichtlineare Berechnungen sind klar defi-
Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen in der Hochschulpolitik niert, genauer und konzeptionell sogar einfacher als Berechnungen
ist es mehr denn je notwendig, dass Universitäten ein klares Leitbild nach Theorie II. Ordnung. Traditionelle Vereinfachungen in baustati-
für die Lehre formulieren. Aus der Sicht des Autors gehört zu einem schen Modellen, wie die Theorie II. Ordnung, sind häufig nicht die
universitären Profil die Vermittlung von Methodenkompetenz und Ur- Folge einer systematischen Vernachlässigung nachrangiger Effekte,
teilsvermögen, insbesondere sondern der Praktikabilität bei Handrechnungen geschuldet. Es
muss deshalb hinterfragt werden, ob ihre minutiöse Umsetzung in
■ die Fähigkeit zur kritischen Beurteilung bekannter Verfahren und Computerprogrammen sinnvoll ist. Bei der Theorie II. Ordnung ist
selbstständigen Entwicklung neuer Methoden und Werkzeuge, die aktuelle Situation für räumliche Tragwerke unbefriedigend. Man
■ die Fähigkeit, selbstständig wissenschaftlich zu arbeiten, darf dabei jedoch nicht den didaktischen Wert der Theorie II. Ord-
■ das Beherrschen von Strategien zur Analyse, Strukturierung und Lö- nung für den Einblick in die wesentlichen nichtlineare Phänomene
sung von Problemen, („P-∆-Effekt“) vergessen.
■ die Fähigkeit interdisziplinär zu denken und zu arbeiten und
■ vorhandenes Wissen auf neue Gebiete zu extrapolieren. Die moderne Baustatik und Baudynamik ist kein seelenloses Regel-
werk für Rechenknechte, dessen Anwendung man am liebsten einer
Ein Bauingenieur, der an einer Universität studiert hat, sollte mehr Maschine überlassen würde. Auch die klassische Statik ist das nie ge-
können, als seine Software. Eine moderne (nicht modische) Lehre wesen. Ihr Gegenstand war und ist eine zutreffende Analyse und Mo-
muss auch in dreißig Jahren noch sinnvoll nachwirken. dellierung von Tragwerken zur qualitativen und quantitativen Erfas-
sung von dessen Tragverhalten mit dem Ziel einer sicheren, gebrauchs-
Universitäten sind dafür verantwortlich, denjenigen Studentinnen und tauglichen und wirtschaftlichen Bemessung.
Studenten ein attraktives Angebot zu machen, die die Motivation und
die Voraussetzungen dazu haben, ein wissenschaftliches Studium mit
höchsten Ansprüchen und Anforderungen zu absolvieren. Es geht nicht
darum, möglichst viele Studenten irgendwie zu einem erfolgreichen
5 Literatur
Abschluss zu manövrieren. Der Master of Science ist der Regelab- [1] Zuse, K. Der Computer – mein Lebenswerk. Springer, 1984
schluss, um eine optimale Kombination von Grundlagenwissen und [2] Rombach, G., Anwendung der Finite-Elemente-Methode im Be-
praxisorientierten Lehrinhalten zu realisieren. Übrigens sollte nicht al- tonbau. 2. Auflage, Wiley (2006)
lein der Masterabschluss als Äquivalent zum Diplom betrachtet wer- [3] Bischoff, M., Bletzinger, K.-U., Statik am Gesamtmodell – Mög-
den, sondern die Kombination von Bachelor- und Masterabschluss. lichkeiten und Ansprüche. Tagungsband Baustatik-Baupraxis 10,
Gerade im Bereich des Bachelorstudiums werden wichtige theoreti- Universität Karlsruhe, 2008
sche Grundlagen vermittelt. [4] Bischoff, M., Kimmich, S., Computerstatik am Gesamtsystem –
Modellierung ohne Grenzen? Tagungsband Baustatik-Baupraxis
Die Schlussfolgerungen aus den hier beispielhaft behandelten Aspek- 12, Universität Innsbruck/TU Graz, 2011
ten von Computerstatik und Tragwerksmodellierung können wie folgt [5] Fastabend, M., Schäfers, T., Albert, M., Lommen, H.-G., Zur sinn-
zusammengefasst werden: vollen Anwendung ganzheitlicher Gebäudemodelle in der Trag-
werksplanung von Hochbauten. Beton- und Stahlbetonbau 104,
■ Qualitätssicherung in der Computerstatik erfordert Kenntnisse des 657-663, 2009
Ingenieurs über die baustatischen Modelle und zum Teil auch Be- [6] Löwenstein, J. G., Bauen unter Gravitation. Verformungsaus-
rechnungsmethoden, die eine Software anwendet, um die Ergebnis- gleich im Baufortschritt, mb-news 4 (2014).
se validieren und verifizieren zu können. Einfache Testbeispiele mit [7] Rahmig, C., Berücksichtigung des Baufortschritts im Hochbau.
abgesicherten Ergebnissen können hier helfen. Damit eng verknüpft Masterarbeit (in Bearbeitung), Institut für Baustatik und Baudy-
ist die Forderung nach Transparenz in der Programmdokumentation. namik, Universität Stuttgart, 2015
Dem Ingenieur muss die Möglichkeit eingeräumt werden, die Kennt- [8] Gensichen, V., Lumpe, G., Zur Leistungsfähigkeit, korrekten An-
nisse, die von ihm gefordert werden, auch zu erlangen. wendung und Kontrolle von EDV-Programmen für die Berechnung
■ Räumliche Berechnungen am Gesamtmodell sind nur dann sinnvoll, räumlicher Stabwerke im Stahlbau (Teil I), Stahlbau 77, 2008
wenn sie auch richtig durchgeführt werden. Die Berücksichtigung [9] Gensichen, V., Lumpe, G., Theorie II. und III. Ordnung – die gro-
des Bauablaufs ist dabei nur einer von mehreren wichtigen Punk- ßen Missverständnisse, Stahlbau 82 (2013)
ten. Hier hat sich offenbar noch keine allgemein verbindliche Vorge- [10] Bischoff, M. Computerstatik. Bautechnik 90, Sonderheft Dezem-
hensweise etabliert. Geeignete Berechnungsmethoden sind Gegen- ber 2013, S. 91-95, 2013
stand aktueller Forschung. [11] Kurrer, K.-E., Geschichte der Baustatik, Ernst und Sohn, 2002
■ Klassische Handrechnungsmethoden sind als analytisches Denk-
schema unverzichtbar. Gleichgewicht kommt nicht aus der Mode.

Der Prüfingenieur | Mai 2015 47


WASSERBAUWERKE

Konzept zum Nachweis der Systemtraglast massiver


Wasserbauwerke auf Basis nichtlinearer Stoffgesetze
An mehreren Bauwerken konnte die Anwendbarkeit auch
unter praktischen Bedingungen bereits bestätigt werden
Seit mehreren Jahren untersucht die Karlsruher Bundesanstalt 1 Einführung: Vorbemerkung zum
für Wasserbau (BAW) im Verlauf der Bundeswasserstraßen sys-
tematisch die Standsicherheit verschiedener Schifffahrtsschleu- Verkehrswasserbau
sen aus Stahlbeton. Anlass für diese teilweise sehr aufwendi-
gen Untersuchungen sind Schadenfälle infolge Materialermü- Zur Gewährleistung der Schifffahrt auf den Binnenwasserstraßen
dung. Bei den statischen Berechnungen stellte sich sehr bald Deutschlands ist eine Vielzahl von technischen Anlagen erforderlich,
heraus, dass die geläufigen Nachweismethoden und üblichen wie Schleusen und Schiffshebewerke, Kanalbrücken, Durchlässe,
statischen Modelle erhebliche rechnerische Sicherheitsdefizite Wehre und so weiter. Eine Besonderheit dieser Bauwerke ist das re-
bergen. Um das Tragwerksverhalten der Schleusenkammern lativ hohe Durchschnittsalter. So ist beispielsweise die Hälfte aller
realitätsnäher abbilden zu können, sind Systemtraglastanaly- Schifffahrtsschleusen unter Bundesverwaltung älter als 80 und etwa
sen auf der Basis nichtlinearer Stoffgesetze notwendig. Als ein Drittel sogar älter als 100 Jahre der für Bauwerke dieser Art vor-
Grundlage hierfür wurde die „Konzeption zum statischen Nach- gegebenen normativen Nutzungsdauer. Von allen Verkehrswasser-
weis der Systemtraglast an Stahlbetonschleusen auf der Basis bauten nehmen die Schiffsschleusen wegen ihrer besonderen Bean-
nichtlinearer Stoffgesetze“, kurz: NiTra, entwickelt, die das Si- spruchungscharakteristik eine zentrale Rolle ein. Im Bereich der über
cherheitsformat der neuen Normengeneration enthält. Zwi- 7.000 Kilometer Bundeswasserstraßen befinden sich etwa 500
schenzeitlich wurde NiTra von der Bundesanstalt für Wasserbau Schleusenkammern. Der überwiegende Teil dieser Bauwerke wurde
für die Tragwerksanalyse an sieben Bauwerken erfolgreich ein- massiv ausgebildet; seit den zwanziger Jahren des letzten Jahrhun-
gesetzt, wobei die Anwendbarkeit auch unter praktischen Be- derts dominiert die Stahlbetonbauweise (Abb. 1).
dingungen bestätigt werden konnte. Die neue Konzeption wird
im folgenden Artikel vorgestellt und mit einem Beispiel erläu- Besonders in den 1960er und 1970er Jahren sind für Wasserbauten
tert. sehr schlanke Tragwerke entstanden. Neben Einwirkungen infolge
Erd- und Grundwasserdrucks sind besonders betriebsbedingte Was-
serstandsänderungen in der Schleusenkammer maßgebend, die zu ei-
ner kontinuierlichen zyklischen Belastung führen. Die Beanspruchung
ist dabei unterschiedlich stark ausgeprägt; hoch frequentierte Anla-
gen können am Ende der planmäßigen Nutzungsdauer Lastspielzah-
Dr.-Ing. Helmut Fleischer len von über 5 · 105 aufweisen. Die für maßgebende Bemessungs-
norm DIN 19702 forderte erst ab Ausgabe 1988 explizit einen Ermü-
studierte Bauingenieurwesen an der TU dungsnachweis für den Betonstahl bei Lastspielzahlen größer 105. Er-
Dresden und promovierte dort über ein fahrungen der letzten Jahre bei der Planung von Schleusenneubauten
Thema des Talsperrenbaus; seit 1993 zeigen, dass diese Ermüdungsnachweise häufig bemessungsrelevant
ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter sind.
der Bundesanstalt für Wasserbau in
Karlsruhe wo er für die Begutachtung
der Standsicherheit massiver Wasser- 2 Anlass und Notwendigkeit für eine
bauwerke zuständig ist. nichtlineare Systemtraglastanalyse
Im Frühjahr 2004 wurde ein Tragwerksschaden an der östlichen Kam-
merwand der Schleuse Bamberg festgestellt [1]. Die Bundesanstalt für
Dipl.-Ing. Matthias Lutz Wasserbau (BAW) wurde mit der Ursachenklärung und der Ableitung
entsprechender Schlussfolgerungen beauftragt.
studierte Bauingenieurwesen an der
Universität Karlsruhe; er ist seit 2005 Die Schleuse Bamberg am Main-Donau-Kanal wurde 1964 fertigge-
bei der Bundesanstalt für Wasserbau stellt. Die Schleusenkammer besitzt bei einer lichten Breite von zwölf
für die Standsicherheit von Wasserbau- Metern eine Fallhöhe von circa elf Metern. Das Bauwerk wurde nach
werken und für die konstruktive Bera- der Stahlbetonnorm DIN 1045 (Ausgabe 1959) statisch bemessen und
tung der Wasser- und Schifffahrtsver- mit geripptem Betonstahl III RK („Torstahl“) bewehrt.
waltung beim Neubau und bei Verstär-
kungsmaßnahmen von Bestandsbau- Der Schaden am Tragwerk wurde zunächst durch einen extrem star-
ten zuständig. ken Wasserandrang in der seitlich zur östlichen Kammerwand ange-
ordneten und begehbaren Dränage auffällig (Abb. 2, unten links). Im

48 Der Prüfingenieur | Mai 2015


WASSERBAUWERKE

Abb. 1: Luftaufnahme und typischer Kammerquerschnitt einer Schleuse am Main-Donau-Kanal mit Maschinenhaus und seitlich angeordneten
Sparbecken

Rahmen einer genauen Inspektion wurde in der Kammerwand in Hö- berg eine Untersuchung der jeweiligen Ermüdungsgefährdung an
he der Dränagegangsohle ein stark klaffender Längsriss festgestellt. den anderen fünfzehn Schleusen am Main-Donau-Kanal und nach-
Der zum Bauteilinneren hin nach unten verlaufende Riss setzte sich folgend aller Stahlbetonschleusen an dieser Bundeswasserstraße.
bis in den darunter liegenden Schleusenlängslauf fort. Aus diesem Die Untersuchungen haben insgesamt gezeigt, dass nur an wenigen
Längslauf, der dem Leeren und Füllen der Schleuse dient, strömte in Schleusenkammern die konstruktiven Bedingungen für eine konkrete
Abhängigkeit vom Kammerwasserstand Wasser durch den Riss bis in Standsicherheitsgefährdung infolge Materialermüdung der Biege-
den Dränagegang. Nach dem Freilegen der aufgehenden Biegezugbe- zugbewehrung gegeben sind. Es musste aber auch festgestellt wer-
wehrung musste festgestellt werden, dass diese über mehrere Kam- den, dass eine Vielzahl der Bauwerke die grundlegenden statischen
merblöcke hinweg vollständig gerissen war (Abb. 2, unten rechts). Anforderungen der geltenden Normen an die rechnerische Standsi-
cherheit nicht erfüllt. Aufgrund der seit Bauwerkserrichtung wieder-
Auffällig an den gerissenen Bewehrungsstäben war die durchweg holt stattgefundenen Überarbeitung des Regelwerks sind bei forma-
verformungsarme Ausbildung der Bruchenden, die im Gegensatz ler Anwendung der aktuellen Bemessungsnormen mit den üblichen
zum allgemein bekannten Bruchbild mit Queschnittseinschnürung statischen Modellen keine ausreichenden Sicherheiten nachweisbar.
bei statischem Versagen steht. Dies ließ frühzeitig den Verdacht auf- Die Ursachen hierfür liegen in den heute anspruchsvolleren Ansätzen
kommen, dass der Schaden maßgeblich auf Materialermüdung des für Lasten und Einwirkungskombinationen sowie in geänderten Si-
Betonstahls zurückzuführen war, was sich durch die genaueren Un- cherheitsformaten [2]. Sicherheitsreserven ergeben sich lediglich aus
tersuchungen dann auch bestätigte [1]. der ehemals groben und in der Regel auf der sicheren Seite liegen-
den statischen Modellierung. Deshalb ist es bei der heutigen Nach-
In Anbetracht des von Materialermüdung ausgehenden Risikos er- rechnung wichtig, dass die betroffenen Bauwerke mit möglichst rea-
folgte nach der Auswertung des Schadensfalls an der Schleuse Bam- litätsnahen statischen Modellen abgebildet werden. Realitätsnah
heißt, dass einerseits eine komplexe Erfassung von Bauwerk und Bo-
den unter Einbeziehung der gegenseitigen Wechselwirkung (Bau-
werk-Boden-Interaktion) erfolgt. Andererseits ist es erforderlich, bei
einer zweidimensionalen Betrachtung im Querschnitt der jeweiligen
Schleusenkammer sowohl die Geometrie unter Beachtung des Schei-
bencharakters („D-Bereiche“) als auch die Stoff-Nichtlinearitäten
beziehungsweise das plastische Verhalten des Stahlbetons und des
Baugrundes angemessen zu berücksichtigen. Erschwerend wirkt die
Notwendigkeit zur Einbindung des Sicherheitsformats mit den ver-
schiedenen Sicherheitselementen auf Einwirkungs- und Wider-
standsseite, das in den neuen Normen nur in grundlegender, allge-
meiner Form vorgegeben wird.

Um aufwendige Tragwerksverstärkungen oder gar Neubauten zu um-


gehen, war es deshalb zunächst notwendig, eine an die konkreten Be-
dingungen angepasste Nachweiskonzeption aufzustellen, mit der ein
einheitliches, reproduzierbares Vorgehen bei der Nachweisführung an
allen Schleusen und anderen vergleichbaren Wasserbauwerken ge-
währleistet ist. Diese „Konzeption zum statischen Nachweis der Sys-
temtraglast an Stahlbetonschleusen auf der Basis nichtlinearer Stoff-
gesetze“ (NiTra) [3] soll im Folgenden näher erläutert und die prakti-
sche Anwendung an einem Beispiel gezeigt werden.
Abb. 2: Querschnitt der Schleuse Bamberg (oben) und überfluteter
Dränagegang mit Detaildarstellung der gerissenen Bewehrung (unten)

Der Prüfingenieur | Mai 2015 49


WASSERBAUWERKE

3 Vorgehen bei der Nachweisführung


und Sicherheitsformat
3.1 FEM-Berechnungen mit nichtlinearen Stoffgesetzen
Die FEM-Modellierung von Stahlbeton auf der Basis nichtlinearer
Stoffgesetze stellt heutzutage kein grundsätzliches Problem mehr dar.
Im universitären Bereich sind entsprechende Nachrechnungen zum
Beispiel von Laborversuchen schon seit langem Standard. Auch in der
Ingenieurpraxis wird entsprechende Software angeboten und auch ge-
nutzt. In beiden Fällen sind es jedoch meist einzelne Bauteile wie Plat-
ten, Balken oder Scheiben, an denen die Untersuchungen vorgenom-
men werden. Größere Tragwerke oder gar komplexe Strukturen mit Abb. 3: Vergleich der Spaltzugfestigkeit an den untersuchten Schleu-
Boden-Bauwerk-Interaktion werden nur selten inspiziert. sen (Bereich gelbes Kästchen) mit Festigkeitswerten anderer Wasser-
bauwerke (Dreiecke) mit Bezug zum Bauwerksalter
In der Geotechnik werden ebenfalls seit vielen Jahren FEM-Berech-
nungen mit nichtlinearen Stoffansätzen durchgeführt. Dabei wurde wurden bei der Aufstellung der Nachweiskonzeption entsprechende
der Einfluss nichtlinearer Effekte im Boden bereits früh erkannt und Vorgaben erarbeitet [6].
dementsprechend eine Vielzahl, zum Teil komplizierter Stoffgesetze
entwickelt, die Eingang auch in kommerzielle Software gefunden ha- Für den Beton kommt im Druckbereich eine Spannungs-Dehnungs-Li-
ben. Auf eine adäquate Modellierung der Wechselwirkung des Bo- nie gemäß Bild 3.2 in Eurocode 2 zum Ansatz. Bei Scheibenberechnun-
dens mit dem Bauwerk hingegen wird verzichtet. Nur in ganz weni- gen beeinflusst die Größe der Betonzugfestigkeit das Berechnungser-
gen Fällen [10] wird die Boden-Bauwerks-Interaktion im engeren Sin- gebnis wesentlich mehr als die Druckfestigkeit; dementsprechend
ne einbezogen und die Wirkung der Bauwerksverformung auf den Bo- kommt der Zugfestigkeit eine besondere Bedeutung zu. Die Betonfes-
den auch quantitativ berücksichtigt. Schwierigkeiten ergeben sich fer- tigkeiten werden grundsätzlich bauwerksbezogen durch Laborunter-
ner bei der Umsetzung des Teilsicherheitsformats. Im Zusammenhang suchungen an entnommenen Bohrkernen mit entsprechender statisti-
mit der Arbeit am Eurocode 7 wurden hierzu zwar Empfehlungen er- scher Auswertung ermittelt. Die Werte für die mittleren Spaltzugfestig-
arbeitet; diese konzentrieren sich jedoch ausschließlich auf die geo- keiten liegen an den sieben bisher untersuchten Schleusen zwischen
technischen Belange und werden in der Fachliteratur entsprechend 2,5 und 4,5 N/mm2 (Standardabweichung 0,5 bis 0,8 N/mm2) und har-
kommentiert ([4], [5], [9] und andere). Zufriedenstellende Festlegun- monieren mit den zugehörigen Druckfestigkeiten zwischen 36 und 57
gen für ein ausgewogenes Sicherheitsformat für numerische Untersu- N/mm2. Im Vergleich mit Betonfestigkeiten an anderen Wasserbauwer-
chungen an komplexen Tragsystemen aus Baugrund und Stahlbeton ken sind unter Berücksichtigung des jeweiligen Bauwerkalters keine
stehen noch aus. Auffälligkeiten feststellbar (Abb. 3).

Bei der Aufstellung einer Konzeption zur Systemtraglastermittlung an Das Bruchverhalten des Betons unter Zugbeanspruchung ist durch ein
erdhinterfüllten Stahlbetonschleusen ergaben sich somit zwei grund- ausgeprägtes Nachrissverhalten („tension softening“) gekennzeich-
sätzliche Aufgaben: Einerseits war ein komplexes statisches Modell net, das in Form einer entsprechenden Spannungs-Dehnungs- bezie-
aufzustellen, das die Boden-Bauwerks-Interaktion in ausgewogener hungsweise Spannungs-Rissöffnungsbeziehung berücksichtigt werden
Form berücksichtigt und auch unter ingenieurpraktischen Bedingun- muss. Bei der FEM-Modellierung wird vereinfachend ein bilinearer Ver-
gen nutzbar ist. Andererseits musste in dieses Modell ein normenkon- lauf der Betonarbeitslinie verwendet, wobei ein sehr vorsichtiger An-
formes Sicherheitsformat implementiert werden, das vorgegebene satz für die Größe der Bruchenergie Gf gewählt wird (Abb. 4).
Teilsicherheitsbeiwerte auf der Einwirkungs- und Widerstandsseite an-
gemessen berücksichtigt. Auf diese beiden Fragestellungen soll im Fol- Für den Betonstahl wird eine bilineare Spannungs-Dehnungs-Linie ge-
genden näher eingegangen werden. mäß Norm angesetzt. Für die Verfestigung des Stahls nach Erreichen

Da die betroffenen Schleusenkammern bei einem weitgehend gleich-


bleibenden Querschnitt sehr lang gestreckt sind, ist eine zweidimen-
sionale Modellierung ausreichend. Es wird ein repräsentativer Quer-
schnittsbereich ausgewählt und zusammen mit dem anstehenden
Baugrund als Scheibe modelliert. Die Abbildung des Kammerquer-
schnitts erfolgt mit kommerzieller Software anhand von Schalenele-
menten aus Beton beziehungsweise Stahlbeton, letztere mit „ver-
schmierter“ und starr gekoppelter Bewehrung. Dadurch wird bei Über-
schreitung der Betonzugfestigkeit im Element eine kontinuierliche
Dehnungsverteilung mit gleichfalls „verschmierter“ Rissbildung her-
vorgerufen. Diese Vorgehensweise hat sich in der Praxis für komplexe
Tragsysteme mit sehr großen Elementzahlen bewährt; allerdings wer-
den dadurch die Ergebnisse von der Elementgröße beeinflusst. Bei der
Ergebnisauswertung ist deshalb in Abhängigkeit von der Elementgrö-
ße am konkreten Nachweisort zu entscheiden, ob ergänzende Berech-
nungen mit angepasster Elementgröße notwendig werden. Hierzu Abb. 4: Bruchverhalten des Betons im Zugbereich

50 Der Prüfingenieur | Mai 2015


WASSERBAUWERKE
der Fließgrenze wird einheitlich ft/fy = 1,05 berücksichtigt. Wird örtlich ner nichtlinearen Systemtraglastermittlung eine durchgängige Berech-
während der Berechnung die Grenzdehnung von 2,5 Prozent über- nung des Tragwerks in einem Schritt unter Berücksichtigung weitge-
schritten, so bleibt die Stahlspannung konstant. Mit der so vorgegebe- hend wirklichkeitsnaher Baustoffeigenschaften. Die realitätsnahe Mo-
nen Stahlbetonmodellierung wurden Belastungsversuche an Scheiben dellierung der Tragwerkssteifigkeiten unter Berücksichtigung lokaler
aus der Literatur nachgestellt, wobei sich sowohl bei der Qualität der Plastifizierungen ermöglicht Lastumlagerungen im System. Dadurch
Rissbilder als auch bei den belastungsabhängigen Verformungen aus- entsteht eine Vergleichmäßigung des Auslastungsniveaus am Trag-
reichend genaue Übereinstimmung zeigte. werk, woraus wiederum rechnerische Standsicherheitsreserven abge-
leitet werden können.
Der Baugrund wird auf der Basis des elastoplastischen Materialgeset-
zes nach Mohr-Coulomb mit prismatischer Fließfläche, erweitert durch Der Begriff Systemtraglastermittlung kommt im Eurocode 2 nicht vor,
eine sphärische Druckkappe und ebene Zugbegrenzungsflächen, aus- auch nicht im Nationalen Anhang. Lediglich in den Erläuterungen zur
reichend genau erfasst. Die Materialmodellierung erfolgt mit nichtas- Norm beziehungsweise im Heft 600 des Deutschen Ausschusses für
soziierter Fließregel, das heißt, die plastische Potentialfunktion ist so- Stahlbeton (DAfStb) ist eine kurze Erläuterung hierzu enthalten.
mit unabhängig von der Fließfunktion. Bis zur Plastifizierung verhält Grundlage des Verfahrens ist Eurocode-Abschnitt 5.7 (Abschnitt 8.5.1
sich der Boden linear-elastisch. Die bodentypische Steifigkeitsände- der ehemaligen DIN 1045-1). Die Teilsicherheitsbeiwerte auf der Wi-
rung mit zunehmender Dehnung wird damit nicht berücksichtigt, was derstandsseite für Stahl γs und Beton γc werden danach in modifizier-
durch eine Aufteilung des Baugrundes in entsprechend steif gewähl- ter Form zu einem einheitlichen Wert γR zusammengefasst. Dieser wie-
ten Schichten zu kompensieren ist. Vergleichsrechnungen im Vorfeld derum kann aus der Widerstandsseite R herausgelöst und vor der
mit anderen, hierauf eingehenden Materialmodellen zeigen, dass die maßgebenden Einwirkungskombination F angeordnet werden. Da-
entstehenden Fehler im Hinblick auf die anderen Unwägbarkeiten des durch ist eine statische Modellierung auf Basis von Stoffmittelwerten
Baugrundes (Ermittlung und Streuung der Stoffparameter) vernachläs- („rechnerische“ Mittelwerte) möglich, was für eine nichtlineare Analy-
sigbar sind. se mit Effekten aus der Boden-Bauwerks-Interaktion von wesentlicher
Bedeutung ist. Es entspricht dem Wesen des Verfahrens, dass mit dem
Neben den genannten Materialuntersuchungen zur Ermittlung der Be- Wert γR auf der Einwirkungsseite nicht nur die ungünstig wirkenden,
ton- und Baugrundparameter ist es im Zusammenhang mit der Auf- sondern auch die günstigen Einwirkungen in gleicher Weise vergrößert
stellung der FEM-Modelle unverzichtbar, entsprechende Modellkali- werden. Die Ableitung dieses als „Rechenwert-Konzept“ oder „γR-
brierungen vorzunehmen und die Zuverlässigkeit der Ergebnisse durch Konzept“ bezeichneten Verfahrens ist in Abb. 5 prinzipiell dargestellt.
Plausibilitätsbetrachtungen zu überprüfen. Die Kalibrierung des FEM-
Modells erfolgt auf der Basis gemessener Verformungen. Dazu wird an
jeder zu untersuchenden Schleusenkammer eine Messung der horizon-
talen Kammerwandverschiebungen quer zur Schleusenachse während
des Schleusenbetriebs vorgenommen. Die einwirkende Laständerung
ergibt sich aus den Betriebswasserständen Oberwasser (OW) und Un-
terwasser (UW) und ist somit bekannt. Die sehr präzise Messung er-
folgt mit Hilfe eines federgespannten Invardrahtsystems in Kombinati-
on mit induktiven Wegaufnehmern und wird ergänzt durch Neigungs-
messungen im Kopfbereich der Kammerwände. Die so ermittelten Ver-
formungswerte erlauben einen effektiven Abgleich des FEM-Modells.
Dabei werden vorrangig die Steifigkeitswerte des Baugrundes ange-
passt, da hier die größten Ungenauigkeiten gegeben sind.

In einem zweiten Schritt werden die am FEM-Modell ermittelten Er- Abb. 5: Nachweisformat für die Systemtraglastermittlung auf Basis
gebnisse auf Plausibilität geprüft. Dabei erfolgt eine Gegenüberstel- des Abschnitts 5.7 im Eurocode 2 (ehemals DIN 1045-1, Abschnitt
lung der im Modell ermittelten Rissbilder mit den Rissen, die bei der 8.5.1)
Bauwerksinspektion am Bauwerk tatsächlich dokumentiert worden
sind. Hier sollte grundsätzlich eine adäquate Zuordnung möglich sein, Bei der praktischen Umsetzung am FEM-Modell wird γR durch einen
das heißt, Risse im Modell müssen lagemäßig vor Ort ebenfalls er- üblicherweise als „Lastfaktor“ bezeichneten Koeffizienten λ ersetzt,
kennbar sein. Weiterhin dürfen die sich am FEM-Modell ergebenden der von einem Ausgangswert schrittweise bis zu einem Wert λu gestei-
Erddruckverteilungen die Grenzwerte (aktiver/passiver Erddruck) aus gert wird, bei dem das Tragwerk versagt. Ist λu größer als λR = 1,3, ist
einer analytischen Ermittlung mit Erddruckbeiwerten nach DIN 4085 eine ausreichende Tragfähigkeit nachgewiesen. Das Versagen wird da-
grundsätzlich nicht überschreiten. bei gemäß Norm mit dem Erreichen folgender Grenzkriterien (Versa-
genskriterien) definiert:
Das so überprüfte FEM-Modell auf der Grundlage von Mittelwerten
enthält keinerlei Sicherheitselemente und repräsentiert den Ist-Zu- ■ Überschreitung der kritischen Stahldehnungen εs krit = 25 ‰,
stand (Gebrauchszustand). Es ist Ausgangsbasis für die dann folgen- ■ Überschreitung der kritischen Betondruckdehnung εs krit = -3,5 ‰,
den Sicherheitsbetrachtungen (Basis-Modell). ■ indifferentes Gleichgewicht beziehungsweise fehlende Konvergenz
im FE-System.
3.2 Sicherheitsansatz
Bei der üblichen Stahlbetonberechnung findet eine Trennung zwischen Ausgangspunkt der Tragwerksanalyse ist das an gemessenen Verfor-
Schnittkraftermittlung und Querschnittsbemessung mit jeweils unter- mungen kalibrierte und von Teilsicherheitsbeiwerten noch freie
schiedlichen Stoffkennwerten statt. Im Gegensatz hierzu erfolgt bei ei- „FEM-Basismodell“. Der hier vorhandene Tragwerkszustand wird mit

Der Prüfingenieur | Mai 2015 51


WASSERBAUWERKE
spannungen mit sicherheitsbehafteten Betonzugfestigkeiten erfolgt.
Die Zugfestigkeiten sind dort prinzipiell mit fctk;0,05 / γc vorgegeben.

In der Nachweiskonzeption wird der Bemessungswert der Betonzug-


festigkeit an die Situation am konkret zu untersuchenden Bauwerk an-
gepasst [7]. Dabei werden in Auswertung der Betonuntersuchungen
die statistischen Festigkeitsverteilungen berücksichtigt. Anstelle des
Quantilwertes fctk;0,05 wird eine charakteristische Zugfestigkeit auf der
Basis eines objektspezifischen Reduktionsfaktors β(2) abgeleitet. Die-
ser Faktor repräsentiert unter Berücksichtigung einer zusätzlichen Mo-
dellunsicherheit grundsätzlich das Verhältnis aus der anzusetzenden
Betonzugfestigkeit zum jeweiligen Mittelwert fctm. Dabei wird das
Nachrissverhalten des Betons entsprechend Abb. 4 in Rechnung ge-
stellt. Für den Beton an den einzelnen Bauwerken am Main-Donau-Ka-
nal ergeben sich β(2)-Werte zwischen 0,7 und 0,9.

Auch der Teilsicherheitsbeiwert auf der Widerstandsseite des Betons


γct bei Zugbeanspruchung ist an die statistische Verteilung in situ an-
zupassen und führt an den beprobten Schleusen zu Werten zwischen
1,2 und 1,6.

Abb. 6: Lösungsalgorithmus in der Nachweiskonzeption NiTra Bei den Nachweisen gegen Betonzugermüdung (schräge Hauptzug-
spannungen außerhalb des Bewehrungsbereichs) ist die Abminderung
der vorhandenen Rissbildung und zugehörigen Steifigkeit für die der Zugfestigkeit infolge zyklischer Beanspruchung zu berücksichti-
nachfolgenden Systemtraglastuntersuchungen „konserviert“. Je nach gen. Das erfolgt vereinfacht durch die Herabsetzung der Festigkeit im
Wirkung – günstig oder ungünstig – entstehen für Unterwasserstand FEM-Basismodell mit dem Faktor St. Für diesen können aus der Fachli-
(UW) und Oberwasserstand (OW) in der Schleusenkammer mehrere teratur beziehungsweise aus verschiedenen Normen in Abhängigkeit
unterschiedliche Einwirkungskombinationen. Diese Einwirkungskom- von der Belastungsform und von der hier relevanten Lastspielzahl zwi-
binationen werden jeweils komplett auf das Tragwerk aufgebracht schen 100.000 und 500.000 Werte von 0,5 bis 0,9 entnommen wer-
(„FEM-Nachweismodell“) und danach als Ganzes schrittweise bis den. In der Nachweiskonzeption kommt ein Wert von St = 0,7 zum An-
zum Versagen des Systems, also bis zum Erreichen der Systemtrag- satz.
last, gesteigert. Die Wahl des Anfangswertes für λ erfolgt unter pro-
grammtechnischen Überlegungen; bei λ = 0,75 wird eine Beanspru- Letztendlich ist zu beachten, dass aufgrund des Sicherheitsformats
chungssituation erzeugt, die etwa dem Gebrauchslastzustand ent- (Abb. 5) ein integraler Materialsicherheitsbeiwert γR = 1,3 bereits
spricht. lasterhöhend auf der Einwirkungsseite Berücksichtigung findet und
dementsprechend eine adäquate Verringerung der Teilsicherheitsbei-
Der Ablauf der Tragwerksanalyse mit der Nachweiskonzeption NiTra ist werte auf der Widerstandsseite vorzunehmen ist.
als Algorithmus in Abb. 6 dargestellt. Während die Untersuchung hin-
sichtlich Stahlbetonermüdung bereits im festigkeitsmodifizierten FEM- Der konkrete Ansatz für die Betonzugfestigkeit in der Nachweiskon-
Basismodell anhand der dort auftretenden Spannungsschwingbreiten zeption geht aus Abb. 7 hervor.
im Vergleich mit zulässigen Werten der Norm erfolgen kann, wird die
Systemtraglast unter statischer Biegezug- und Querkraftbeanspru- Zu bedenken ist, dass die sicherheitsbehafteten, niedrigen Betonzug-
chung am FEM-Nachweismodell abgeleitet. Die Begriffe Basismodell festigkeiten im Allgemeinen nicht auftreten werden. Lastumlagerun-
und Nachweismodell stehen für mehrere FEM-Einzelsysteme mit un- gen im Tragwerk infolge zulässiger Rissbildung und damit mögliche
terschiedlichen Einwirkungskombinationen, variierten Steifigkeiten partielle Entlastungen einzelner Bauteile sind damit nicht garantiert.
beziehungsweise Betonzugfestigkeiten und jeweils angepassten Der Ansatz niedriger Werte der Betonzugfestigkeit liegt deshalb nicht
Randbedingungen. immer für alle Tragwerksteile auf der sicheren Seite. Dementsprechend
müssen auch ergänzende Modellvarianten mit oberen Grenzwerten
Eine besondere Rolle bei der Systemtraglastermittlung mit FEM-Schei- für die Betonzugfestigkeit durchgerechnet werden, bei denen die Si-
benmodellen kommt dem Ansatz der Betonzugfestigkeit zu. Aufgrund cherheitselemente gemäß Abb. 7 zu 1,0 gesetzt werden.
der überwiegend fehlenden Schubbewehrung müssen die querkraftin-
duzierten schiefen Hauptzugspannungen vorrangig vom Beton aufge-
nommen werden. Dabei ist zu beachten, dass bei den zu untersuchen-
den Bauwerken ein Großteil des jeweiligen Tragwerks hinsichtlich der
statischen Modellbildung als nicht „ungestört“ (das heißt, als „Dis-
kontinuitätsbereich“) angesehen werden muss. Die üblichen Bemes-
sungsgleichungen im Eurocode 2 können dementsprechend nicht zur
Anwendung kommen. In der Aufstellung der Nachweiskonzeption Ni-
Tra wurde deshalb ein Ansatz im Sinne von Eurocode-Abschnitt 12.6.3,
Gl. 12.5 für unbewehrte Bauteile gewählt, gemäß dem eine Untersu- Abb. 7: Ansatz der Betonzugfestigkeit mit entsprechenden Sicher-
chung direkt über den Vergleich der auftretenden schiefen Hauptzug- heitselementen

52 Der Prüfingenieur | Mai 2015


WASSERBAUWERKE
Abschließend ist bei der Systemtraglastermittlung am Gesamtmodell
darauf zu achten, dass die Duktilitätsforderungen der Bemessungsnor-
men erfüllt und ein Tragwerksversagen ohne Vorankündigung verhin-
dert werden muss, was zusätzliche Schritte erfordert. Die übliche Mög-
lichkeit zur Gewährleistung ausreichender Duktilität ist die pauschale
Anordnung einer Mindestbewehrung gemäß Abschnitt 9.2.1.1 im Eu-
rocode 2 mit Abdeckung des Rissmomentes in allen Bemessungs-
schnitten des Tragwerks. Dabei ist es zunächst unerheblich, ob das be-
treffende Bauteil sicherheitsrelevant ist oder beim Ausfall Auswirkun-
gen auf die Gesamtstandsicherheit nur begrenzt entstehen. Die so be-
rechneten Werte für eine Mindestbewehrung werden bei den zu unter-
suchenden Schleusenkammerquerschnitten teilweise merklich unter-
schritten.

Eine andere Möglichkeit zur Beurteilung der Tragwerksduktilität ist die


Berechnung des Gesamtsystems unter anwachsender Beanspruchung
zur Beurteilung der Auswirkung lokaler Bauteilausfälle. Dabei sind Abb. 8: Querschnitt Schleusenkammer Eibach mit Bewehrung und
plötzliche Rissbildungen und lokale Überlastungen zu berücksichtigen. Baugrund
Möglichkeiten der Lastumlagerung tragwerksintern (Rissbildung und
Stahlfließen) oder extern im angrenzenden Baugrund (Veränderung dem Ober- und Unterhaupt aus dreizehn durch Bewegungsfugen ge-
der Bettung, Erddruckumlagerungen) werden hierbei erfasst. Dieses trennte Kammerblöcke mit einer Länge von je circa zwölf Metern. Der
hier praktizierte Vorgehen erlaubt eine Bewertung des Versagens hin- Baugrund besteht aus Keupersandstein, der in gebrochener Form auch
sichtlich der Forderung nach ausreichender Vorankündigung. Nicht be- als Hinterfüllungsmaterial verwendet wurde. Das statische System der
rücksichtigt wird hierbei jedoch der Effekt, dass in einzelnen Quer- Schleusenkammer wurde als biegesteifer und unsymmetrisch belaste-
schnittsbereichen im FEM-Modell selbst unter maximalen Belastungen ter Trog ausgebildet (Abb. 8). Auf der hinterfüllten Ostseite des Bau-
Betonzugspannungen auftreten, die kleiner als die vorgegebenen si- werks befindet sich eine in die Kammerwand eingefügte und begehba-
cherheitsbehaftete Betonzugfestigkeiten nach Abb. 7 sind und damit re Drainage, die das Grundwasser entsprechend absenkt. Im Bereich
noch nicht zur Rissbildung führen. Da jedoch auch hier unter prakti- der Westwand ist das durch Rippen verstärkte Maschinenhausdach
schen Gesichtspunkten infolge Imperfektionen beziehungsweise an- mit der gleichzeitig als Sparbeckenbegrenzung dienenden Seitenwand
derweitiger nicht erfasster Einflüsse eine Rissbildung nicht ausge- Bestandteil des Tragwerks. Als Baustoffe kamen Beton B 250 und Bau-
schlossen werden kann, wird im Rahmen einer statischen Nachbe- stahl BSt 42/50RK zum Einsatz. Mit knapp 53 Kilogramm Stahl pro Ku-
handlung eine konventionelle Bemessung auf Querschnittsebene mit bikmeter Beton weist das Bauwerk nach heutigen Maßstäben einen
den aus den FEM-Nachweismodellen bei λ = 1,0 entnommenen sehr geringen Bewehrungsgehalt auf.
Schnittkräften erforderlich. Das ist jedoch nur möglich, wenn die be-
treffenden Stellen keine Diskontinuitätsbereiche darstellen. Ist das Aus den statischen Voruntersuchungen mit einfachen, linear-elasti-
nicht der Fall, muss in einer zusätzlichen FEM-Berechnung durch eine schen Modellen ergaben sich große rechnerische Sicherheitsdefizite
lokal stark herabgesetzte Betonzugfestigkeit im betreffenden Bauteil am gesamten Kammerquerschnitt, die weder einen sicheren Schleu-
eine Rissbildung provoziert und die Einhaltung der Nachweiskriterien sungsbetrieb noch eine Sanierung unter laufendem Betrieb erlaubt
kontrolliert werden. hätten (Abb. 9). Die ermittelten Auslastungsgrade und Defizite stan-
den im Widerspruch zum augenscheinlich guten Erhaltungszustand
Vor der praktischen Anwendung der Nachweiskonzeption NiTra an den und zum unauffälligen Verformungsverhalten des Bauwerks. Es muss-
Bauwerken am Main-Donau-Kanal erfolgten im Vorfeld Testrechnun- te deshalb davon ausgegangen werden, dass die zugrunde gelegten
gen [6], [7], [8]. Dabei ging es – neben der Überprüfung der rein me- Rechenmodelle das komplexe Tragverhalten der Konstruktion nur un-
chanischen Zuverlässigkeit der FEM-Modellierung durch Versuchs- zureichend beschreiben. Dementsprechend war es erforderlich, mit ei-
nachrechnungen und den Vergleich mit anderen FEM-Programmen – ner realitätsnahen Systemtraglastanalyse auf der Basis der Nachweis-
vor allem auch um die Kontrolle der Auswirkungen des nichtlinearen konzeption NiTra genauere Untersuchungen durchzuführen.
Nachweisformats im Vergleich zur herkömmlichen Stahlbetonbemes-
sung. Insgesamt konnte durch diese Versuchsnach- beziehungsweise Für die Berechnung wird das FEM-Programmsystem SOFiSTiK genutzt,
Vergleichsrechnungen bestätigt werden, dass mit dem beschriebenen mit dem eine gleichzeitige Erfassung des nichtlinearen Materialverhal-
Verfahren realistische und ausreichend sichere Ergebnisse erzielbar tens von Beton und Baugrund auch an komplexeren Tragsystemen
sind. möglich ist. Verwendet werden nichtkonforme Viereckelemente, deren
Seitenlängen im Bereich des Stahlbetonbauwerks zwischen zehn und
25 Zentimeter liegen und sich mit wachsendem Abstand zum Stahlbe-
tonbauwerk im Baugrundbereich vergrößern. Das Modell bildet die
4 Praktische Anwendung des Verfahrens Schleusenkammer mit umgebendem Baugrund, Maschinenhaus sowie
4.1 Angaben zum Bauwerk und Modellbildung einen Teil des ersten Sparbeckens ab (Abb. 10). Die Einbindung eines
Die in den Jahren 1972 bis ‘76 errichtete Schleuse Eibach besitzt bei ei- größeren Baugrundbereichs ist für eine Analyse des Tragwerks in An-
ner nutzbaren Kammerlänge von 190 Metern eine lichte Kammerbrei- betracht der erforderlichen Modellkalibrierung mit Anpassung der Bo-
te von zwölf und eine Fallhöhe von 19,5 Metern, und sie ermöglicht densteifigkeiten nicht erforderlich. Zwischen Baugrund und Stahlbe-
damit die Passage von Schiffen beziehungsweise Schubverbänden bis tonbauwerk erlaubt die Übergangselementierung in Form nichtlinea-
3700 Tonnen Nutzlast. In Längsrichtung besteht das Bauwerk neben rer Federn eine wirklichkeitsnahe Boden-Bauwerks-Interaktion.

Der Prüfingenieur | Mai 2015 53


WASSERBAUWERKE

Abb. 9: Überlastung am elastischen Modell: Aus-


lastungsgrade über 1,0 bei Biege-und Schubbelas-
tung sowie Ermüdungsbeanspruchung infolge zy-
klischer Einwirkungen

Abb. 10: 2D-FEM-Modell der Schleusenkammer

Dem FEM-Ausgangsmodell werden für die nachfolgende Bearbeitung Lasten einschließlich Wasserdruck bis hin zu den für die Rissbildung
rechnerische Mittelwerte der Betondruck- und Stahlzugfestigkeit zu- wichtigen, jahreszeitlichen Temperaturwirkungen. Die von diesen her-
geordnet. Die Rissbildung im Beton beginnt bei der Überschreitung der vorgerufenen Dehnungen werden zuvor auf der Grundlage einer insta-
charakteristischen Zugfestigkeit β(2) x fctm, während die Zugsteifigkeit tionären Temperaturfeldberechnung im Querschnitt des Modells ermit-
vom Mittelwert fctm bestimmt wird („tension stiffening“). Die Beton- telt.
untersuchungen an der Schleuse ergaben bei einer Druckfestigkeit ei-
nes C35/45 eine mittlere Zugfestigkeit von 3,9 N/mm². Gemeinsam mit Nachdem der Herstellungsprozess bis zur Befüllung der Kammer rech-
den vorgegebenen Beziehungen im Eurocode 2 sowie den getroffenen nerisch durchlaufen wurde, muss das statische Modell am Verhalten
Annahmen der Sicherheitskonzeption lassen sich daraus die idealisier- des realen Bauwerks kalibriert werden. Hierzu dienen genaue Wand-
ten Spannungs-Dehnungslinien als Grundlage für die FEM-Modellie- kopfverformungs- und Verdrehungsdifferenzen, die beim schleusungs-
rung ableiten. bedingten Wechsel des Kammerwasserstands von Unter- auf Oberwas-
ser mit verschiedenen Verfahren vor Ort gemessen wurden (Abb. 11).
Da bei nichtlinearen Berechnungen vor allem im Gebrauchszustand Die östliche, hinterfüllte Wand bewegt sich dabei um circa vier Milli-
lastpfadabhängige Mehrfachlösungen möglich sind, wird eine an die meter, die westliche um zwölf Millimeter.
reale Entstehungsgeschichte des Bauwerks angenäherte Lastreihen-
folge berücksichtigt. Sie beinhaltet die Herstellung der Stahlbetonkon- Im Rahmen der Modellplausibilisierung werden unter anderem die
struktion in der Baugrube, die nachfolgende, schichtenweise Hinterfül- statisch relevanten Risse im Beton, die durch selektive Bauwerksin-
lung, den Anstieg des Grundwassers und nachfolgend die äußeren spektionen dokumentiert wurden, den berechneten Rissbildern gegen-

54 Der Prüfingenieur | Mai 2015


WASSERBAUWERKE
Für den Nachweis der Betonzugermüdung infolge schiefer Hauptzug-
spannungen werden die Zugfestigkeit des Betons auf den sicherheits-
behafteten Wert gemäß Abb. 7 abgemindert und im vorgeschädigten
Basismodell mehrere Lastwechsel bei Ober- und Unterwasserstand si-
muliert. Hierbei findet eine deutliche Ausbreitung der Rissbereiche
statt, was die hohe Querkraftauslastung der schlanken Konstruktion
und das Fehlen einer Schubbewehrung verdeutlicht. Insbesondere
kann sich durch die ungünstige Bewehrungsanordnung unterhalb des
Drainagegangs ein Vertikalriss mit zunehmender Lastwechselzahl un-
gehindert ausweiten (Abb. 12, Stelle 2). Dies führt mit steigenden
Lastwechseln zu Konvergenzproblemen bei der Berechnung. Auch au-
ßerhalb des Drainagegangbereichs findet Rissbildung statt. Im westli-
chen Sohl- und Wandbereich führt diese bei Oberwasserständen in der
Kammer zu einer Umlagerung der Kräfte in den anstehenden Bau-
grund.

Abb. 11: Messwerte der Wandkopfverformungen bei Wasserstands- Die Nachweise bei statischer Biege- und Querkraftbeanspruchung
wechsel OW/UW als Basis für die Kalibrierung der FEM-Modelle werden am FE-Nachweismodell durchgeführt, das auf Grundlage des
Basismodells mit der konservierten Rissbildung aus dem Gebrauchszu-
stand durch die Einbindung der Sicherheitselemente für die Betonzug-
festigkeit gebildet wird. Für die Beanspruchung der Ostwand sind die
Unterwasser-Einwirkungskombinationen (UW) maßgebend. Diese füh-
ren zu einer markanten Schädigung im Bereich des Drainagegangs.
Der am Modell berechnete Schädigungsverlauf ist auszugsweise im
Abb. 13 dargestellt. Bei einer mit ∆λ =0,1 durchgeführten Laststeige-
rung reißt zunächst der unterbemessene, erdseitige Stiel des rahmen-
artigen Dränagegangbereichs an mehreren Stellen auf. Es erfolgt eine
Umlagerung der Beanspruchungen zum wasserseitigen Stiel. Dadurch
entsteht auch hier ein Riss, der sich aber wegen der fehlenden Hori-
zontalbewehrung nach unten ausweitet und bis in den Druckstiel des
Längslaufs fortschreitet. Gleichzeitig nehmen die rechnerischen Verfor-
mungen des Tragwerks stark zu. Versagenskriterium ist die ab λ = 1,0
fehlende Konvergenz am FE-System. Im restlichen Querschnittsbereich
der Schleusenkammer tritt jedoch keine Überschreitung der Versa-
genskriterien ein. Dies gilt auch für die im Rahmen des Sicherheitskon-
zepts NiTra durchgeführten Berechnungen mit variierten Ansätzen für
Abb. 12: Vergleich der Rissbereiche gemäß FEM-Modell (links) und in die Betonzugfestigkeit einschließlich der optionalen Berücksichtigung
situ am Bauwerk im Bereich des östlichen Längslaufes der Arbeitsfugen.

übergestellt. Auffällig vor Ort sind Risse im Bereich des Dränagegangs Für Einwirkungskombinationen bei gefüllter Schleusenkammer (OW)
und des Längslaufes an der Ostwand, die sich auch rechnerisch nach mit günstig wirkendem Erddruck treten hauptsächlich im westlichen
mehreren Schleusungszyklen in Kombination mit jahreszeitlichen Tem- Sohl- und unteren Wandbereich weitere Zonen mit deutlicher Rissbil-
peraturwirkungen einstellen (Abb. 12). Auch an anderen markanten dung auf. Allerdings werden die Grenzwerte auch bei λ = 1,3 nicht
Stellen wird eine gute Übereinstimmung bestätigt. Das so angepasste überschritten, sodass hier noch ausreichende Sicherheiten gegeben
und überprüfte FEM-Modell stellt die Basis für alle weiteren Untersu- sind.
chungen dar.
Zusammenfassend ist festzustellen, dass die realitätsnahe Traglaster-
4.2 Berechnung und Ergebnisse mittlung unter Berücksichtigung von Spannungsumlagerungen im
Der Nachweis der Betonstahlermüdung erfolgt anhand der auftreten- Gründungs- und Anschüttungsbereich zu deutlich günstigeren Ergeb-
den Spannungsschwingbreiten bei Kammerwasserstandswechsel. In nissen führt als linear-elastische Berechnungsmethoden. Sicherheits-
weitgehend gerissenen Querschnittsbereichen kann dieser Wert direkt defizite aus den statischen Voruntersuchungen im Sohl- und westli-
am Modell abgelesen und mit den zulässigen Werten der Wöhler-Linie chen Wandbereich werden merklich gemindert oder verschwinden
nach DIN 1045-1 (Ausgabe 2001) verglichen werden. Dabei ist festzu- ganz. Lediglich an der östlichen Kammerwand im Bereich des Dräna-
stellen, dass im gesamten Tragwerksbereich hohe Auslastungsgrade gegangs verbleiben Sicherheitsunterschreitungen, die Verstärkungs-
vorliegen, eine Überbeanspruchung jedoch nur am erdseitigen Stiel maßnahmen erfordern. Diese betreffen einerseits die Biegezugbean-
des Drainagegangbereichs auftritt (Abb. 12, Stelle 1). Für ein ge- spruchung des erdseitigen Stiels und andererseits die vertikale Riss-
schätztes Verkehrsaufkommen mit knapp 500.000 Schleusungsvor- ausbreitung unterhalb des Dränagegangs (Abb. 14).
gängen bis zum Jahr 2078 (angestrebte Nutzungsdauer) beträgt die
zulässige Spannungsschwingbreite ∆σRsd = 198 N/mm² für Stabstahl Bei der Planung erforderlicher Tragwerksverstärkungen war zu beach-
und 140 N/mm² bei Schweißstößen. Der letzte Wert wird im Drainage- ten, dass der Schleusenbetrieb jeweils nur für wenige Stunden in der
gang mit 160 N/mm² merklich überschritten. nächtlichen Betriebspause unterbrochen werden kann. Entsprechend

Der Prüfingenieur | Mai 2015 55


WASSERBAUWERKE

Abb. 13: Schleusenost-


wand: Entwicklung der
Rissbereiche (oben, Zug
blau) und der Stahldeh-
nungen an ausgewähl-
ten Stäben für die Last-
situation Unterwasser
(UW) bei anwachsen-
dem Laststeigerungs-
faktoren λ

den Vorgaben des Betreibers waren ferner horizontale Verankerungen


der Kammerwand im seitlichen Baugrund nicht zulässig. Unter diesen
Einschränkungen wurde die in Abb. 15 skizzierte Verstärkungsmaß-
nahme konzipiert. Zur Begrenzung der vertikalen Rissausbreitung
kann mit verhältnismäßig geringem Aufwand der Einbau zusätzlicher
Bewehrung („Vernadelung“) von der Kammerseite aus erfolgen.
Schräg angeordnet verläuft diese Bewehrung in Richtung der Haupt-
zugspannung, gewährleistet die Ausbildung der Rahmentragwirkung
im Dränagegangbereich und sichert die Anbindung des kammerseiti-
gen Stiels an das Gesamttragwerk. Am erdseitigen Stiel des Dränage-
gangs hingegen muss das erforderliche Sicherheitsniveau durch eine
Reduzierung beziehungsweise Umlagerung der äußeren Belastung er-
folgen, die im Wesentlichen durch partiellen Austausch der seitlichen
Bodenanschüttung durch 6500 Kubikmeter Leichtbeton erfolgt. Ferner
wird eine konzentrierte Einleitung der vertikalen Erdlasten des darü-
berliegenden Bodens in die Kammerwand über eine Plattenkonstrukti-
on sichergestellt. Eine zusätzliche vertikale Vorspannung der Kammer-
wand im oberen Bereich verbessert das Tragverhalten, insbesondere
Abb. 14: Schleusenkammerquerschnitt mit überbeanspruchten, bei Zugbeanspruchungen auf der Kammerseite, die durch Eis- und
verstärkungsbedürftigen Tragwerksbereichen Schiffsstoßbelastung bei gefüllter Kammer beziehungsweise infolge
der Änderungen am Tragsystem auftreten können. Die Verstärkungs-
maßnahmen gemäß Abb. 15 konnten bis zum Jahr 2009 abgeschlos-
sen werden.

5 Fazit
Die vorliegende Konzeption NiTra ist ein leistungsfähiges, das Gesamt-
tragwerk erfassendes und unter ingenieurpraktischen Bedingungen
anwendbares Nachweisverfahren zur Ermittlung der Systemtraglast
an massiven Wasserbauwerken auf der Basis nichtlinearer Stoffgeset-
ze. Grundlage für die Nachweiskonzeption ist das geltende Regelwerk,
insbesondere die Stahlbetonnorm Eurocode 2. Die Angaben im betref-
fenden Abschnitt 5.7 beziehungsweise im Nationalen Anhang haben
grundlegenden Charakter, mit denen das prinzipielle Vorgehen und die
Anordnung der Sicherheitselemente an üblichen Bauteilgruppen (Bal-
ken, Platten, Stützen) vorgegeben werden. Für eine konkrete Anwen-
Abb. 15: Prinzipdarstellung der ausgeführten Tragwerksverstärkung dung auf komplexe Tragwerke, wie die hier behandelten Schleusen,

56 Der Prüfingenieur | Mai 2015


WASSERBAUWERKE
mussten ergänzende Vorgaben formuliert werden. Besonders hinsicht- [3] Bundesanstalt für Wasserbau Karlsruhe: Konzeption zum stati-
lich der FEM-Modellierung scheibenförmiger Strukturen mit der erfor- schen Nachweis der Systemtraglast der Schleusen am Main-Do-
derlichen Vorgabe von Betonfestigkeitswerten und der Umsetzung der nau-Kanal auf der Basis nichtlinearer Stoffgesetze – NiTra,
Sicherheitsformate an komplexen, in Interaktion mit dem Baugrund (2007), unveröffentlicht
stehenden Tragsystemen waren Ergänzungen notwendig. [4] Katzenbach, R., Gutberlet, C., Bachmann, G.: Anforderungen an
die Anwendung numerischer Standsicherheitsnachweise im Erd-
Grundlegende Voraussetzung zur Anwendung des Verfahrens ist die und Grundbau; Bauingenieur 82 (2007)
Verfügbarkeit von Ausgangsdaten zu den Stoffeigenschaften und von [5] Heibaum, M., Herten, M.: Finite-Element-Methode für geotechni-
Messwerten für die Kalibrierung der FEM-Modelle. In jedem Fall sind sche Nachweise nach neuer Normung?, Bautechnik 84 (2007)
deshalb im Vorfeld qualifizierte Boden- und Betongutachten aufzustel- Heft 9
len und ausreichend genaue Verformungsmessungen durchzuführen. [6] Tue, N., Rückriem, T., Mucha, S.: Hinweise zur FE-Netzgenerie-
Zusätzlich ist im Rahmen einer Plausibilitätskontrolle der Vergleich mit rung und den zulässigen Stahldehnungen unter Berücksichtigung
realen, am Stahlbetontragwerk tatsächlich vorhandenen Rissbildern eines geringen Bewehrungsgehaltes, Universität Leipzig, Institut
vorgesehen, der die Verfügbarkeit entsprechender Schadensdokumen- für Massivbau und Baustofftechnologie; unveröffentlichte Stel-
tationen aus der Bauwerksprüfung voraussetzt. lungnahme im Auftrag der Bundesanstalt für Wasserbau Karlsru-
he (Mai 2007)
Die Konzeption ist infolge aufgetretener Tragwerksschäden für die Un- [7] Grünberg,J., Kromminga, S., Hansen, M.: Nichtlineare Tragwerks-
tersuchung von Schleusen aus Stahlbeton am Main-Donau-Kanal ent- analyse eines Schleusenbauwerks und Herleitung der dabei an-
wickelt worden. An diesen Bauwerken ist mit den bisher üblichen sta- zusetzenden Sicherheitselemente; Teil 1: Institutsspezifische
tischen Methoden keine befriedigende rechnerische Tragfähigkeit Kernfragen; Universität Hannover, Institut für Massivbau; unver-
nachweisbar. Zwischenzeitlich wurde die Nachweiskonzeption in der öffentlichte Stellungnahme im Auftrag der Bundesanstalt für
Bundesanstalt für Wasserbau für die Tragwerksanalyse an sieben Bau- Wasserbau Karlsruhe (16.05.2007)
werken erfolgreich eingesetzt, wobei die Anwendbarkeit auch unter [8] Hegger,J., Kerkeni, N., Bieker, T.: Nichtlineare Systemtraglastbe-
praktischen Bedingungen bestätigt werden konnte. rechnung - Materialansätze für Beton; H+P Ingenieure GmbH &
Co. KG in Verbindung mit der Rheinisch-Westfälischen Techni-
schen Hochschule Aachen, Institut für Massivbau; unveröffent-
lichte Stellungnahme im Auftrag der Bundesanstalt für Wasser-
6 Literatur bau Karlsruhe (18.05.2007)
[1] Fleischer, H., Lutz, M., Deutscher, M., Ehmann, R.: Materialermü- [9] Empfehlungen des Arbeitskreises 1.6 “Numerik in der Geotech-
dung an einer Schiffsschleuse aus Stahlbeton, Bautechnik 83 nik”, Abschnitt 4 ; in Geotechnik 29 (2006) Nr. 1
(2006); Heft 6 [10] Grabe, J., Schümann, B., Katzmann, A.: Zur plastisch-plastischen
[2] Fleischer, H.: Zur Begutachtung der Standsicherheit alter, massiver Berechnung von Baugrubenwänden; Kolloquium der Bundesan-
Verkehrswasserbauten, Mitteilungsblatt der Bundesanstalt für stalt für Wasserbau zur Anwendung der FEM im Grundbau,
Wasserbau, Nr. 81 (2000) 21.02.2008

Der Prüfingenieur | Mai 2015 57


BAUSTATISCHE PRÜFUNG

Eine ingeniöse Aufgabe ersten Ranges: Die baustatische


Prüfung der Konstruktion der Elbphilharmonie Hamburg
Die potenziellen Verformungen des Tragwerks dürfen die
gebogenen Scheiben der Glasfassade nicht beschädigen
Mit der Elbphilharmonie entsteht in Hamburg ein Bauwerk, das 1 Einführung
nicht nur sehr exklusive Wohnungen, sondern auch ein exquisi-
tes Hotel mit internationaler Reputation und drei Konzertsäle Mit der Elbphilharmonie wird in Hamburg ein spektakuläres Bauwerk
aufnehmen wird, von denen allein der in fünfzig Meter Höhe errichtet, geplant von den renommierten Basler Architekten Herzog &
„schwebende“ Große Konzertsaal über zweitausend Konzert- de Meuron. Mit circa 112 Metern Höhe wird sie das höchste bewohnte
besucher fassen wird. Eine architektonische und konstruktive Gebäude Hamburgs sein (Abb. 1). Neben Wohnen und Hotelbereich
Besonderheit dieses Gebäudes stellt die schillernde Glasfassa- (Abb. 2) stellt der Konzertbetrieb die Hauptnutzung des Gebäudes dar.
de dar, die einen weithin sichtbaren Blickfang bildet, der über Insgesamt sind drei Konzertsäle vorhanden, wobei allein der in unge-
kurz oder lang das internationale Wahrzeichen Hamburgs sein fähr 50 Meter Höhe „schwebende“ Große Konzertsaal für 2.150 Kon-
wird. Die baustatische Prüfung der Elbphilharmonie Hamburg zertbesucher ausgelegt ist. Das akustische Konzept hierfür stammt von
war eine ingeniöse Aufgabe ersten Ranges und stellte sehr ho- Yasuhisa Toyota, einem der derzeit renommiertesten Akustiker, und es
he Anforderungen an den Prüfingenieur und seine Mitarbeite- stellt – wie auch die architektonische Gestaltung – sehr hohe Anforde-
rinnen und Mitarbeiter. So kamen an diesem Projekt nahezu al- rungen an die Ausbildung des Großen Konzertsaals, zumal die Elbphil-
le Bauverfahren und Baustoffe vor. Oft wurden sogar Konstruk- harmonie Hamburg nach Fertigstellung zu den besten Konzerthäusern
tionen gebaut, die es vorher wohl noch nicht gegeben hat. Bei der Welt zählen soll. Die sich daraus ergebenen Anforderungen spie-
der Anwendung der Bauvorschriften war, wie der folgende Bei- geln sich in besonderem Maße in der Konstruktion des Saales wider,
trag eindrucksvoll belegt, nicht immer der gewohnte, strikte die einzigartig ist. Eine architektonische und konstruktive Besonder-
Weg begehbar, oft waren Auslegungen notwendig, da viele heit und Herausforderung stellt vor allem auch die schillernde Glasfas-
Sonderfälle nicht in den einschlägigen Vorschriften für den übli- sade dar, die einen weithin sichtbaren Blickfang bildet.
chen Hochbau berücksichtigt waren. Hierfür war eine umfang-
reiche Abstimmung mit der obersten Bauaufsicht notwendig.
2 Die Glasfassade: 21.500 qm Fläche
aus 1.100 Glaselementen
unterschiedlicher Größe und Form
Die über dem Kaispeicher A „schwebende“ Glasfassade der Elbphil-
harmonie umfasst etwa 21.500 Quadratmeter Fassadenfläche und be-
steht aus 1.100 Glaselementen unterschiedlicher Größe und Form. Die
Einzelscheiben sind vier bis fünf Meter breit und fünf Meter hoch, wie-
gen mit jeweils durchschnittlich rund 0,6 Tonnen etwa halb so viel wie
ein Auto und stellen große Anforderungen an die Ingenieurbaukunst.
Das Glas muss hohen Beanspruchungen standhalten, zum Beispiel Or-
kanböen bis zu 150 km/h. Jedes Glaselement ist auch wegen seiner
Beschichtung und Bedruckung ein Unikat. Die einzelnen Glasscheiben
wurden – ein Novum – zunächst bedruckt, dann beschichtet, gegebe-
nenfalls millimetergenau gebogen und anschließend bei ca. 600 Grad
Celsius „gebacken“. Die Bedruckung und die Wölbung orientiert sich
an der jeweiligen Nutzung des Gebäudeteils. Abb. 3 zeigt die Fassa-
denabwicklung der West- und Südseite.
Dr.-Ing. Rainer Grzeschkowitz
Die Beschichtung und Bedruckung erfolgte wie folgt:
hat an der TU Braunschweig Bauingenieurwesen studiert und
dort auch promoviert, anschließend war er zehn Jahre im Bau- ■ Sonnenschutzbeschichtung mit farbneutralem Erscheinungsbild,
konzern Philipp Holzmann AG als leitender Mitarbeiter im Techni- ■ Wärmeschutzbeschichtung (eventuell auch in Kombination mit Son-
schen Büro tätig; Grzeschkowitz ist Prüfingenieur für Bautechnik nenschutzbeschichtung),
(Fachrichtungen Massiv- und Stahlbau) und seit 2005 Mitinhaber ■ Punktbedruckung (maximal Dreifachdruck, zweifarbig und einfarbig
und Geschäftsführender Gesellschafter der Ingenieurbüros WK hinterdruckt).
Consult Hamburg und WKC Hamburg GmbH; Grzeschkowitz ist
Mitglied verschiedener Normenausschüsse Der Bedruckungsgrad ist neben den bauphysikalischen Vorgaben auch
abhängig von der Nutzung der dahinterliegenden Räume beziehungs-

58 Der Prüfingenieur | Mai 2015


BAUSTATISCHE PRÜFUNG

Abb. 1: Elbphilharmonie Hamburg in der Bauphase im Sommer 2010

Foto: Projekt-Realisierungsgesellschaft mbH Hamburg

Abb. 2: Nutzung der Elbphilharmonie

weise deren Tageslichtbedarf. Damit eine Scheibe einbaufertig gelie- Verformung die Gefahr besteht, dass Scheiben überbeansprucht wer-
fert werden konnte, mussten die einzelnen Elemente mehrmals durch den und versagen, wurde ein differenziertes und umfängliches Mess-
den Süden Europas hin und her transportiert werden. konzept entwickelt und durchgeführt. Insbesondere die rechnerischen
Ermittlungen von Verformungen ohne Kenntnis maßgeblicher Parame-
Eine Herausforderung für die Tragwerksplanung und für die Bauaus- ter (exakte Geometrie, Werkstoffkennwerte, Zeitpunkt der Belastung,
führung war die Wahl enorm schlanker Rahmenkonstruktionen mit ge- Bauablauf, klimatische Randbedingungen und so weiter) stellten eine
ringstmöglichem Glaseinstand. Zunächst wurde der Einstand der besondere Schwierigkeit dar. Hierbei war es erforderlich, eine Streu-
Scheibe im Rahmen so vorgegeben, dass eine Aufnahme möglicher ung der einzelnen Parameter zu beachten und zwischen den sich je-
Deckenrandverformungen nach Festsetzung der Elemente während weils positiv und negativ auswirkenden Parametern zu unterscheiden
der gesamten Standzeit des Gebäudes von ± vier Millimeter möglich und diese entsprechend zu berücksichtigen.
war. Da diese Forderung auch bei vorgespannten Deckenstreifen nicht
realisierbar schien, wurde die Vorgabe auf immer noch ± sieben Milli- Neben der Frage der Standsicherheit der Fassadenelemente, beispiels-
meter erhöht. Dazu wurden die bereits gefertigten Glasauflager mit ei- weise als absturzsichernde Verglasung, wurde daher eine bauaufsicht-
ner Ausfräsung von drei Millimeter versehen. Da bei einer größeren liche Anforderung (BAA) als Maßnahme der vorbeugenden Gefahren-

Der Prüfingenieur | Mai 2015 59


BAUSTATISCHE PRÜFUNG

Foto: Architekten Herzog & de Meuron)


Abb. 3: Teil der Fassadenabwicklung

abwehr getroffen, die im Prüfbericht Nr. 19 zum Bauvorhaben „Elb- Fassadenelemente während der gesamten Standzeit des Gebäudes
philharmonie“ in der Rubrik „Baubeginnvorbehalte“ enthalten ist. auftreten dürfen, nur sehr gering sind. Erschwerend kommt hinzu,
Diese Forderung wurde vom Prüfingenieur in Abstimmung mit der dass ein eventuell erforderliches nachträgliches Auswechseln von Fas-
Prüfstelle für Baustatik erhoben. Sie lautet: sadenelementen ein außerordentlich aufwendiges Unterfangen wäre
und dass keine Einrichtung vorgesehen ist, die bei Gefahr des Errei-
Mit den Arbeiten zum Festsetzen der Fassadenelemente darf erst be- chens der zulässigen Verformungen den Eigentümer warnt, sodass ei-
gonnen werden, wenn folgende nachzureichenden Bauvorlagen in ne notwendige Nachjustierung beziehungsweise ein Austausch des
bautechnischer Hinsicht (siehe Bauvorlagen VO) geprüft und bauauf- betroffenen Fassadenelementes erfolgt.
sichtlich genehmigt worden sind:
Aufmaß der tatsächlich auftretenden Deckenrandverformungen ein- Der abzuwehrende potenzielle Gefahrenzustand ist weniger in unmit-
schließlich Auswertung und Stellungnahme, ob die Randbedingungen telbarer, sondern eher in fernerer Zukunft zu erwarten. Da bei einem
aus der Genehmigungsstatik eingehalten sind. Betonbauwerk die sich einstellenden Verformungen infolge Kriechens
und Schwindens zeitabhängig verlaufen, kann es sein, dass sich ein für
Die Gefährdung ergibt sich daraus, dass die wandhohen gläsernen die Fassadenelemente kritischer Verformungszustand erst nach eini-
Fassadenelemente in ihren Rahmen nach deren Fixierung im Rohbau gen Jahren einstellt. Da aber die vorbeugende Gefahrenabwehr die
nur sehr geringe Verformungen in der Größenordnung von wenigen gesamte Standzeit des Bauwerkes zu beachten hat und vor Ausfüh-
Millimeter ausgleichen können. Wird dieses Maß überschritten, dann rung die Entscheidungen getroffen werden mussten, die die Gefahren-
besteht die Gefahr, dass die Fassadenelemente große Zusatzbeanspru- neigung maßgeblich beeinflussen, war es angemessen, die BAA zu
chungen aus Zwängung in horizontaler und oder aus vertikaler Rich- stellen und zu erfüllen.
tung erhalten, für die diese nicht ausgelegt sind. Sie könnten infolge
dieses Einflusses zerbrechen und abstürzen, was bei circa 100 Meter Das Verformungsgeschehen im Bauwerk wird von vielen Einflüssen
Absturzhöhe ein erhebliches Gefahrenmoment darstellt, das es abzu- geprägt, wie Herstellungsgeschichte, Geschichte der Festigkeitsent-
wehren gilt. Es war deshalb ein Nachweis zu führen, dass die bisher wicklung, Belastungsgeschichte, Betonverarbeitung und -nachbe-
tatsächlich aufgetretenen Verformungen des Deckenrandes mit den handlung, Vorspannung, statisches System, Dimensionierung der Trag-
gemäß Statik zu erwartenden Verformungen hinreichend gut überein- querschnitte, Übergang vom ungerissenen in den gerissenen Zustand,
stimmen; außerdem hat der Verformungsverlauf erwarten lassen müs- Vorhandensein von Cobiax-Körpern im betrachteten Deckenstreifen,
sen, dass die Vorgaben des Fassadenelements bezüglich maximaler klimatische Entwicklung und so weiter. Eine rechnerische Ermittlung
Verformungsdifferenzen des Deckenrandes nach Festsetzung der Fas- der Verformungsentwicklung für die einzelnen Einflüsse war auf Basis
sade während der gesamten restlichen Standzeit des Gebäudes einge- von Planungswerten zwar möglich und wurde durch den Tragwerks-
halten werden. planer vorgelegt, doch ist jeder dieser Planungswerte mit gewissen
Unschärfen behaftet. Das führt dazu, dass für die Überlagerung der
Bei üblichen Hochbauten gelten in der Regel Anforderungen hinsicht- verschiedenen Einflüsse eine ausreichend exakte Vorherbestimmung
lich Verformungsbegrenzung als zum Bereich der Gebrauchstauglich- der Verformung baupraktisch nicht möglich ist. Wenn es deshalb, wie
keit gehörend, der außerhalb des Interesses der Bauaufsicht liegt, so- hier vorliegend, darum ging, einen verformungskritischen Vorgang zu
lange davon kein möglicher Gefahrenzustand ausgeht. Bei diesem beurteilen und Risiken mit vertretbarem Aufwand auszuschließen, wa-
Bauvorhaben war die Lage jedoch anders, weil die sehr großen Ele- ren neben der Prüfung der Berechnungen insbesondere begleitende
mente besonders empfindlich gegen Verformungsdifferenzen des De- Verformungsmessungen ein geeignetes Mittel, auf das zurückgegrif-
ckenrandes sind, und weil die Differenzen, die nach Festsetzung der fen wurde.

60 Der Prüfingenieur | Mai 2015


BAUSTATISCHE PRÜFUNG
liefern können. Hier aber kam es darauf an, anhand von Messwerten
die Stimmigkeit der Prognose zu bestätigen.

Die sich im Bauwerk einstellenden Verformungen ergeben sich aus ei-


ner Summe von unterschiedlichen Einflüssen (siehe oben). Zu diesen
Einflüssen sind, soweit vorhanden, Planungswerte aus der statischen
Berechnung der Deckenrandverformungen zu entnehmen und mit den
tatsächlichen Werten bewertend gegenüberzustellen. Dazu waren für
eine ausreichende Anzahl von Untersuchungspunkten, die über die
Deckenränder und die einzelnen Geschosse verteilt sind, die zu ver-
gleichenden Angaben in systematischer und übersichtlicher Weise so
Abb. 4: Stark überhöhter Durchbiegungsverlauf aus der Vergleichs- darzustellen, dass die Untersuchung prüffähig wurde. Die einschlägi-
rechnung einer Geschossdecke gen Angaben zum Baugeschehen, insbesondere Betoniertermine und
der weitere Bauablauf (insbesondere Schalzeit, Unterstützungsdauer,
Abb. 4 zeigt beispielhaft den stark überhöht dargestellten Durchbie- Lasten aus den Durchsteifungen darüber liegender Geschosse, Auf-
gungsverlauf einer Geschossdecke. Da sich aufgrund der Form des bringen von Ausbaulasten, statische Systeme während der verschiede-
Konzertsaals das „Loch“ und damit die Deckenränder geschossweise nen Bauphasen) waren in praxisgerechter Form zu berücksichtigen.
verändern, ist auch ein Abgleich über jeweils zwei Geschossdecken Der Untersuchungsbericht sollte mit einer zusammenfassenden Be-
vorzunehmen. wertung abschließen, aus der hervorgeht, ob sich aus den Untersu-
chungen ein einheitlicher Trend ableiten lässt, und wie dieser in Bezug
Die gläsernen Fassadenelemente wurden als nicht geregelte Baupro- auf die berechneten Verformungswerte beschaffen ist.
dukte durch Zustimmung im Einzelfall (ZiE) zur Verwendung bei die-
sem Bauvorhaben bauaufsichtlich zugelassen. Der Hersteller der Dem Prüfingenieur wurden zunächst Messprotokolle von mehreren
Glaselemente, die Firma Josef Gartner GmbH aus 89423 Gundelfin- Verformungsmessungen und Baustellenfotos vorgelegt. Diese Unterla-
gen, beantragte die verschiedenen ZiE. Stellvertretend für mehrere gen sind als Rohmaterial für den von der ausführenden Firma zu er-
konstruktiv ähnliche Glaselemente wird hier der Zustimmungsbe- stellenden Untersuchungsbericht nützlich. Es fehlte aber eine über-
scheid Nr. ABH31 634.344-3/1-604 vom 08.10.2009 aufgeführt. Im sichtlich geordnete Darstellung und Bewertung anhand der Einzelhei-
Abschnitt Besondere Bestimmungen/Anwendungsbedingungen heißt ten des Baugeschehens, sodass die Unterlagen so nicht prüffähig wa-
es dort: ren. Deshalb bedurften sie der Überarbeitung.

(6) Die Verglasungskonstruktionen sind so zu gestalten, dass die Glas- Nachdem sich anhand des durch den Prüfingenieur geprüften Untersu-
scheiben unter Berücksichtigung baupraktischer Toleranzen zwän- chungsberichts erkennen ließ, dass hinsichtlich der Verformungsent-
gungsfrei montiert werden können und es unter Betriebsbedingungen wicklung ein einheitlicher Trend vorliegt und dass dieser die prognosti-
(Lasteinwirkung, Temperatur, insbesondere Verformung und Nachgie- zierten Werte entweder einhält oder unterschreitet, hielt die Bauauf-
bigkeit der tragenden Konstruktion) nicht zum Kontakt der Glasschei- sicht die BAA für erledigt. Andernfalls wären in Abhängigkeit vom
ben mit anderen Glasscheiben, Stahlteilen oder sonstigen harten Bau- Stand der Ergebnisse weitergehende Maßnahmen zu erwägen gewe-
teilen kommen kann. sen.

Aus dieser Formulierung geht die besondere Bedeutung der Beherr- Die Fassadenelemente (Abb. 5) wurden an ihren Halterungen hän-
schung und Begrenzung der Verformungen der Tragkonstruktion her- gend montiert. Die Stahlplatten wurden mittels Ankerschienen fixiert
vor. Ist diese nicht gegeben, ist die zitierte Zustimmungsbedingung und mit einem geeigneten, zugelassenen Mörtel unterfüttert (Abb. 6).
verletzt, und die ZiE verliert ihre Gültigkeit. Während der Bauausführung wurde jede einzelne Halterung über-
prüft. Die Ergebnisse sind in den Abnahmeprotokollen festgehalten.
Aus den vorstehenden Betrachtungen und zitierten ZiE-Bestimmungen
ergab sich aus bauaufsichtlicher Sicht die Notwendigkeit einer sorgfäl-
tigen Kontrolle der sich am Bauwerk einstellenden Verformungen. Es
wurde deshalb die Vorlage eines seitens der ausführenden Firma ver-
fassten Untersuchungsberichtes zum Verformungsverhalten der De-
ckenränder erwartet. Aus diesem Bericht sollte hauptsächlich hervor-
gehen, ob der bisherige gemessene Verlauf der Verformungen den
prognostizierten Werten entspricht, die in den einschlägigen geprüften
Berechnungen angegeben sind.

Mit den in BAA genannten „Randbedingungen“ sind hauptsächlich


die Deckenrandverformungen gemeint, die für die Lagerung der Fassa-
denelemente maßgeblichen Einfluss haben. Eine Bestätigung der her-
stellungstechnischen Parameter hatte dagegen nachrangige Bedeu-
tung und konnte die Gegenüberstellung und Auswertung der Decken-
randverformungen nicht ersetzen. Ebenfalls konnte die Gegenüber-
stellung nicht durch zusätzliche verfeinerte Computerberechnungen
auf FEM-Basis ersetzt werden, da diese ebenfalls nur eine Prognose Abb. 5: Fassadenelemente der Südfassade (Loggia im Foyerbereich)

Der Prüfingenieur | Mai 2015 61


BAUSTATISCHE PRÜFUNG

Abb. 6: Fassadenbefestigung an der Betonkonstruktion Abb. 7: Justierung der Lagerpunkte des Scheibenelementes

In Abb. 7 ist die Justiermöglichkeit der Fassadenelemente je Seite zu ■ „große“ Balkone im Foyer-Bereich.
erkennen. Durch die Schrauben war es möglich, die Lage des Elements
genau auszurichten. Das darüber liegende Fassadenelement wird von Die erforderlichen Nachweise unter stoßartiger Einwirkung wurden
oben aufgesetzt und ist dann druck- und zugfest verankert. durch Versuche geführt, in den Zustimmungen im Einzelfall (ZiE) bean-
tragt und genehmigt. Das Thema Brandüberschlag wurde durch eine
Die Gebäudehöhe von 112 Meter und die freie Wasserfläche der Elbe intensive Sprinklerung gelöst.
nach Osten und Westen führen zu hohen Belastungen aus Windangriff.
Hierzu wurde ein Windgutachten erstellt, in dem für jeden Fassaden- 3.1.1 Grundlagen der Statik:
bereich die zugrundezulegenden Winddruck- und -sogbeiwerte festge- ■ absturzsichernde Verglasung der Kategorie A (TRAV, Jan 2003),
schrieben waren. ■ linienförmige Verglasung (TRLV, Aug. 2006),
■ Geometrie per CAD vom Lieferanten der Scheiben (Fa. Josef Gartner),
In der Summe umfasste der Prüfauftrag „Fassade“ insbesondere fol- ■ FEM-Programme COSMOS/M und RFEM sowie Excel-Sheet für ebe-
gende Punkte: ne Scheiben,
■ Koppelung der VSG-Scheiben zur Isolierglasscheibe,
■ Ein Versagen der Glasscheiben sollte ausgeschlossen sein, da ein ■ Klimalasten wurden berücksichtigt (Herstellung in Italien oder Spa-
Herabfallen von Glasscherben aus großer Höhe eine Gefahr für Leib nien jeweils auf Meereshöhe),
und Leben darstellt. ■ Holmlasten gemäß ZiE (Foyerbereich: 1 kN/m, Hotel- und Wohnbe-
■ Die Einflüsse, die zu einem Versagen der Glasscheiben führen könn- reich: 0,5 kN/m),
ten, waren genauestens zu hinterfragen und zu prüfen. Dazu gehör- ■ Windlasten -1,70 bis -2,70 kN/m² (Sog) beziehungsweise +1,25 bis
ten neben der Prüfung der statischen Berechnungen der Glasele- +1,55 kN/m² (Druck) aus Windkanalversuch,
mente selbst, der Rahmenkonstruktionen und der Befestigungen an ■ Spiegelglas (Floatglas) mit zul. σ = 18,0 N/mm²,
der Rohbaukonstruktion auch die Nachweise der Durchbiegungen ■ VSG aus Spiegelglas mit zul. σ = 22,5 N/mm²,
über den Lebenszyklus des Gebäudes. ■ zul. Durchbiegung aus der Scheibenebene:
■ Weiterhin war ein wichtiger Aspekt die Reduzierung möglicher Aus- ■ – L/40 bei ebenem Isolierglas,
führungsmängel, was durch eine intensive Überwachung der Aus- ■ – L/70 bei gekrümmtem Isolierglas,
führung zu gewährleisten war. ■ erforderliche Glaseinstände waren einzuhalten,
■ zulässige Durchbiegungen der Auflagerprofile waren einzuhalten
(1/200 ≤ 15 mm),
■ Druckdifferenz von ±16 kN/m² wurden bei Isolierverglasung berück-
3 Prüfung der Glaselemente sichtigt (Klimalast),
Die Glaselemente setzen sich aus den Gläsern und den Rahmenkon- ■ Anwendungsrandbedingungen einhalten, insbesondere die Koppe-
struktionen zusammen. Sie wurden einbaufertig auf der Baustelle an- lung der Isoliergläser.
geliefert und mittels einer speziellen auskragenden Bühne hängend
montiert. 3.1.2 Ebene Verglasung
Die ebenen Rechteckscheiben wurden mittels Excel-Tabellen nach TRAV
3.1 Eingereichte Glasstatiken beziehungsweise TRLV nachgewiesen. Dabei wurden die Außenschei-
Die statischen Berechnungen der Glaselemente wurden von der Fa. ben aus 2 · 8 Millimeter Floatglasscheiben mit 0,76 Millimeter PVB-Fo-
Tragkonzept (Augsburg) erstellt. Dabei wurden neben den „Regel- lie aufgebaut, die Innenscheiben aus 2 · 6 Millimeter Floatglasscheiben
scheiben“ insbesondere folgende Sonderscheibentypen berechnet mit 0,76 Millimeter-PVB-Folie. Der E-Modul wurde mit 70.000 MPa
(siehe auch Abb. 3): gewählt, die Poissonzahl mit 0,23. Die Dichte beträgt 2.500 kg/m³.
Übliche Scheibenabmessungen waren H/B = 3,28/2,43 m.
■ viereckige, aber nicht rechteckige Scheiben,
■ aus der Ebene gekrümmte Scheiben, sogenannte Bubble-Scheiben, Wenn gemäß der linearelastischen Berechnung die zulässigen Span-
■ „normale“ Balkone im Wohnbereich, nungen und Durchbiegungen überschritten waren, erfolgte eine Be-

62 Der Prüfingenieur | Mai 2015


BAUSTATISCHE PRÜFUNG
rechnung nach nichtlinearer Plattentheorie mit dem FEM-Programm

Quelle: Statik Tragkonzept


COSMOS/M von Solidworks. Dabei wurden die Grenzfälle

■ Ansatz voller Verbund (außen 16 mm, innen 12 mm Scheibendicke),


■ Ansatz kein Verbund (außen ≅ 10 mm, innen ≅ 8 mm Ersatzschei-
bendicke).

untersucht.

Es wurden die Lastfallkombinationen mit den größten Spannungen


und Verformungen aus linearer Berechnung gewählt:

■ Windsog = -2,70 kN/m²,


■ ½ Holmlast = -0,25 kN/m. Abb. 8: Beispielhafte
Darstellung der Ergeb-
➜ Ergebnis aus linearer Berechnung: nisse

■ Windlast (Außenscheibe) = -1,96 kN/m², ➜ Durchbiegungen:


■ Windlast (Innenscheibe) = -0,74 kN/m², ■ außen 24,2 mm,
■ ½ Holmlast auf Innenscheibe = -0,25 kN/m. ■ innen 24,6 mm,

➜ Lastverteilung nach nichtlinearer Plattentheorie: ➜ Zugspannungen:


■ außen 21,6 N/mm²,
Es wird die Annahme zugrundegelegt, dass die nichtlineare Volumen- ■ innen 18,8 N/mm².
änderung der Innen- und Außenscheibe gleich sein muss. Dies führt zu
einem iterativen Vorgehen. Das Ergebnis der Iteration: Abb. 8 zeigt beispielhaft die Hauptzugspannungen der Berechnung
des Tragwerksplaners.
■ Windlast (Außenscheibe) = -1,80 kN/m² statt -1,96 kN/m²,
■ Windlast (Innenscheibe) = -0,90 kN/m² statt -0,74 kN/m², 3.2 Prüfung der eingereichten Bauvorlagen
■ ½ Holmlast auf Innenscheibe = -0,25 kN/m Für die baustatische Prüfung wurde insbesondere die Checkliste für
die Prüfung von Glaskonstruktionen vom Bauüberwachungsverein
➜ 10 Prozent Lastumverteilung von der Außenscheibe zur Innenschei- (BÜV) zugrundegelegt. Sie enthält eine Auflistung wesentlicher Punk-
be te, die dem Prüfingenieur die bautechnische Prüfung auf Basis der
bauaufsichtlichen Anforderungen erleichtern sollen:
➜ Nichtlineare Berechnung mit FE:
■ Nachweis der Verwendbarkeit,
Durchbiegungen: ■ Anwendungsbereich (insbesondere TRAV/TRLV),
■ außen 27,7 mm, ■ Einwirkungen,
■ innen 27,4 mm, ■ Schadensszenarien (insbesondere veränderliche Lasten),
➜ Zugspannungen: ■ Aufbau der Glaselemente,
■ außen 16,9 N/mm², ■ Rechenmodelle (insbesondere realitätsnahe Abbildung),
■ innen 15,5 N/mm². ■ Besonderheiten bei der Berechnung (insbesondere Verbund und
Koppelung),
➜ Damit war der Nachweis geführt ■ Überwachung der Ausführung (Auflagen/Bescheinigungen/Toleran-
zen...),
Die Vergleichsrechnungen zeigten eine gute Übereinstimmung. ■ Ermittlung einer Vergleichsstärke der Verbundscheibe,
■ Ermittlung des Lastverteilungsfaktors für Innen- und Außenscheibe ,
3.1.3 Gekrümmte Verglasung ■ Berücksichtigung der klimatischen Belastung zwischen Innen- und
Bei der gekrümmten Verglasung ist das grundsätzliches Vorgehen wie Außenscheibe.
vor bei der ebenen Verglasung, allerdings ist eine „einfache“ Hand-
beziehungsweise Excel-Berechnung nicht mehr sinnvoll oder nicht Die bautechnische Prüfung erfolgte neben überschlägigen Handrech-
möglich. Daher erfolgte die Berechnung durch den Tragwerksplaner nungen mit folgenden FE-Programmen:
mit den FE- Systemen COSMOS/M oder RFEM.
■ Mepla (nur für ebene Scheiben),
➜ Bubble im Hotel- und Backstagebereich: ■ Infograph,
■ RFEM,
■ Windlast (Druck) = +1,35 kN/m², ■ Sofistik.
■ Windlast (Sog) = -2,30 kN/m²,
■ Holmlast = -0,50 kN/m. Die Vergleichsrechnung der Bubble-Scheibe wurde mit feiner Elemen-
tierung mit dem Programm RFEM durchgeführt. Dabei wurden folgen-
de Lastfälle berücksichtigt:

Der Prüfingenieur | Mai 2015 63


BAUSTATISCHE PRÜFUNG
■ der Maximalwert der möglichen Verformungsdifferenz der Fassa-
denhaltepunkte beträgt sieben Millimeter,
■ der früheste Montagezeitpunkt nach Belasten der Decke beträgt
zwanzig Tage,
■ das letzte Justieren der Fassade nach dem Belasten dere Decke be-
trägt 140 Tage, beziehungsweise bei einem speziellen Deckenbe-
reich 200 Tage.

Die Grundlagen für den zeitlichen Verlauf der Verformungen wurden


wie folgt angesetzt:

Abb. 9: Hauptzugspan- ■ Die Deckenlager sind unverschieblich modelliert. Es liegt keine elas-
nungen (LF Windsog) tische Lagerung mittels Federsteifigkeiten vor.
der Vergleichsrechnung ■ Alle Vorspannkabel müssen bis zum 60. Tag, jedoch nicht früher als
mit feiner Elementie- circa 50 Tage nach dem Betonieren auf ihre vorgegebenen Endwerte
rung vorgespannt sein. Zusätzlich wurde empfohlen, die Kabel nach drei
bis fünf Tagen auf circa dreißig Prozent vorzuspannen.
■ LF 1: Eigenlast, ■ Annahmen für Lastkombinationen und E-Modul: Der Endverfor-
■ LF 2: Winddruck, mungszustand wird mit einem Wert von einem Drittel des E-Moduls
■ LF 3: Windsog (siehe Abb. 9), des Deckenbetons gerechnet. Dies entspricht einem Verformungs-
■ LF 4: Klimalast, faktor von 3. In diesem Faktor sind die Auswirkungen von elasti-
■ LF 5: Holmlast. scher Verformung, Kriechen, Schwinden und erhöhter Verformung
durch Rissbildung enthalten.
Die Überlagerung der Lastfälle wurde mit den notwendigen Lastfall- ■ Die elastischen Verformungen vergrößern sich proportional zur Last-
kombination vorgenommen. erhöhung und besitzen keine zeitliche Komponente. Die elastische
Verformung beginnt mit der Wegnahme der Hilfsunterstützung.
Es zeigen sich etwas abweichende Spannungsverläufe, die nach eige- ■ Der Anteil Kriechen, Schwinden und Rissbildung ist abhängig vom
ner Kontrolle auf die sehr feine Elementierung zurückzuführen sind. Betrachtungszeitpunkt und dem Lastanteil. Der zeitliche Verlauf der
Die Übereinstimmung mit den Ergebnissen der eingereichten Statik Kriechverformung wird nach DAfStb-Heft 525, Kapitel 9.1.4) be-
war jedoch ausreichend gut. rechnet.
■ Die Verformungsanteile aus Schwinden und Rissbildung werden im
gleichen zeitlichen Verlauf wie das Kriechen berücksichtigt. Da der
4 Prüfung der Verformungs- Zeitpunkt der Rissbildung unklar ist, wird hier die Annahme eines
berechnungen kontinuierlichen Verlaufs gewählt.

4.1 Zur Prüfung eingereichte Bauvorlagen Basierend auf den eben beschriebenen Grundlagen wurden für die Ver-
Die Verformungsberechnungen des Tragwerksplaners WGG Schnetzer formungsberechnung der Fassaden folgende Lastkombinationen ver-
Puskas Ingenieure AG wurden insbesondere mittels Finite-Element- wendet:
Rechnung durchgeführt. Dazu wurden die Betoneigenschaften gemäß
DIN 1045-1 wie folgt angenommen (Quelle: Statikbericht Deckenrand- ■ Montage zwanzig Tage nach Belasten der Decken:
verformungen): ■ Eigengewicht · ∆1 + Fassadenlast · ∆1 + Vorspannung mit ∆1 =
1/3 · (1 + 0,4 · 2) = 0,6
Deckenstärke zwischen 20 und 30 cm: ■ Letztes Justieren 140 Tage nach Belasten der Decken:
Beton C30/37, fcd=17 MPa, fctm=2,9 MPa, Ecm=31.900 MPa ■ Eigengewicht · ∆2 + 0,5 · Ausbaulast · ∆2 + Fassadenlast · ∆2 +
Vorspannung mit ∆2 = 1/3 · (1 + 0,61 · 2) = 0,74
Deckenstärke 45 cm: ■ Volle Belastung nach abgeschlossener Verformung (Lastfall quasi-
Beton C35/45, fcd=19,8 MPa, fctm=3,2 MPa, Ecm=33.300 MPa ständig): Eigengewicht · ∆3 + Ausbaulast · ∆3 + Fassadenlast · ∆3
+ 0,6 · Nutzlasten · ∆3 + Vorspannung mit ∆3 = 1/3 · (1 + 1 · 2)
Es wurden Vorgaben an die Nachbehandlung gestellt: =1
■ Sprießen für 100 Prozent Last mindestens 40 Tage nach Betonage,
■ Belassen in der Schalung mindestens 14 Tage nach Betonage, Die Deckenrandverformungen wurden in Form von geschossweise auf-
■ Abdecken der Betonoberflächen mit dampfdichten Folien mindes- getragenen Plotts dokumentiert.
tens 14 Tage nach Betonage,
■ weitere Vorgaben betrafen insbesondere das Durchsteifen über 4.2 Prüfung der Durchbiegungen am Deckenrand
mehrere Geschosse. Die Geschoßdecken der Elbphilharmonie wurden zunächst in Ver-
gleichsberechnungen hinsichtlich ihrer Tragfähigkeit mit den Program-
Die Grundlagen für die Montage der Fassadenelemente wurden wie men InfoGraph und RFEM untersucht. Hierbei wurde ein linearelasti-
folgt angesetzt: sches Berechnungsmodul verwendet. In der Vergleichsberechnung
wurden die Spannglieder mit Ihrem Höhenverlauf berücksichtigt, so-
■ Der Zielwert der rechnerischen Verformungsdifferenz der Fassaden- dass Umlenkkräfte und Normalkräfte aus Vorspannung exakt ausge-
haltepunkte beträgt vier Millimeter, wiesen wurden.

64 Der Prüfingenieur | Mai 2015


BAUSTATISCHE PRÜFUNG
Die vom Tragwerksplaner auf vorstehender Grundlage berechneten ■ Die Verformungswerte der Genehmigungsstatik berücksichtigen die
Unterlagen zu den Deckenrandverformungen wurden durch Ver- vorgegebenen Maßnahmen der Nachbehandlung und sind für die
gleichsrechnungen auf unterschiedliche Art geprüft. Zunächst wurde Festlegung der Deckenüberhöhungen maßgebend.
mittels Finite-Element-Programm die Berechnungen des Aufstellers ■ Die Verformungswerte im Grüneintrag werden sich einstellen, falls
nachvollzogen (siehe auch Abb. 4). Es zeigte sich eine akzeptable die Maßnahmen der Betonnachbehandlung nicht entsprechend den
Übereinstimmung. Vorgaben umgesetzt werden.

Die unabhängigen Vergleichsberechnungen der Verformungen erfolg- Aufgrund verschiedener Verzögerungen im Bauablauf wurden die
ten mit nichtlinearen Systemanalysen mit dem entsprechenden Be- Glaselemente im Regelfall deutlich später als in den Berechnungen an-
rechnungsmodul von InfoGraph. Hier wurde eine Berücksichtigung der genommen festgesetzt. Die Kontrolle der Durchbiegungen erfolgte
Betonzugfestigkeit von 0,1 · fctm angesetzt. Die Absolutwerte der Ver- dann über die Verformungsmessungen gemäß Dokumentation (siehe
formungen wichen zum Teil deutlich von den Werten der linearen Be- hierzu auch den Abschnitt Prüfauftrag „Fassade“).
rechnung unter Berücksichtigung eines abgeminderten E-Moduls ab.
Betrachtet man jedoch die Differenzen zwischen Lastfall „EGALFL“
(Eigengewicht, Ausbaulast, Fassadenlast) und Lastfall „Quasi-stän- 5 Bauausführung und Überwachung der
dig“ so wurden die maximalen Differenzwerte von vier Millimeter ein- Ausführung
gehalten.
Gemäß BAA war ein deutlich erhöhter Überwachungsaufwand notwen-
Dann wurden mit einem eigenen, nichtlinear rechnenden Rechenpro- dig, um die Auflagen der ZiE angemessen zu berücksichtigen. Dazu ge-
gramm die unterschiedlichen Einflüsse in Form von Variationsrechnun- hörte eine sehr genaue Kontrolle der verlegten Bewehrungen an den
gen hinsichtlich ihrer Streuung berechnet und anschließend bewertet. Deckenrändern. Insbesondere in den vorgespannten Deckenstreifen
Da die Ergebnisse dieser Berechnungen für den Worst-Case-Fall in aus- sollten die Abweichungen von der Solllage so gering wie möglich sein.
reichender Nähe zu den Ergebnissen des Tragwerksplaners lagen,
konnten seine Berechnungen und unsere nichtlinearen Vergleichsrech- Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Befestigung der Halterun-
nungen als ausreichend zutreffend betrachtet werden. gen gelegt. Aufgrund der teilweise nachlaufenden Planungen muss-
ten immer wieder Nacharbeiten an der Rohbaukonstruktion vorge-
Aufgrund der vorliegenden Berechnungen und den durchgeführten nommen werden, die auch die Auflagerungsbereiche der Scheiben
Nachrechnungen kann Folgendes festgehalten werden: nicht verschonten (siehe Abb. 6 und 7). Es war dafür Sorge zu tra-

Foto: M. Letschert/Fotolia

Abb. 10 : Ansicht der fertiggestellten Südfassade

Der Prüfingenieur | Mai 2015 65


BAUSTATISCHE PRÜFUNG
gen, dass die Stahlplatten sorgfältig unterfüttert wurden. Letztend- den Konstruktionen gebaut, die es vorher nach unseren Erkenntnissen
lich wurden alle Fassadenbefestigungen an der Rohbaukonstruktion in gleicher Form noch nicht gegeben hat. Bei der Anwendung der Bau-
abgenommen. Hierfür wurde eine entsprechende Dokumentation an- vorschriften war nicht immer der gewohnte, strikte Weg begehbar, oft
gefertigt. waren Auslegungen notwendig, da viele Sonderfälle nicht in den ein-
schlägigen Vorschriften für den üblichen Hochbau berücksichtigt wa-
Ein sehr wesentlicher Punkt war die Messung der Deckenrandverfor- ren. Hier war eine umfangreiche Abstimmung mit der obersten Bau-
mungen in regelmäßigen Abständen und der Abgleich mit den Vorga- aufsicht notwendig, deren Sitz im Stadtstaat Hamburg glücklicherwei-
ben des Tragwerksplaners sowie der Anforderungen aus dem Fassa- se in kurzer Entfernung zum Bauort lag und deren Mitarbeiter immer
denbau. Aufgrund verschiedener Verzögerungen erfolgte das Festset- kurzfristig für Abstimmungen und Diskussionen zur Verfügung stan-
zen der Fassadenelemente erst deutlich später als ursprünglich ge- den.
plant. Somit hatte der Beton genügend Zeit zu erhärten, und die
Kriech- und Schwindprozesse konnten problemlos voranschreiten. Auch wenn die unterschiedlichen Interessen der Beteiligten nicht zu
Trotzdem wurden die rechnerischen Durchbiegungsverläufe teilweise übersehen waren, so konnte man doch den gemeinsamen Willen ver-
überschritten, sodass sich das späte Festsetzen der Fassade und die spüren, das Projekt Elbphilharmonie Hamburg zu einem erfolgreichen
Überprüfung der Verformungen gemäß BAA als sehr geeignete Maß- Abschluss zu bringen.
nahme erwies. Leider konnte sich aus den vielen Daten kein schlüssi-
ges Verformungsverhalten der Stahl- oder Spannbetondecken ableiten. Bezüglich der Fassade oberhalb des alten Kaispeichers hat sich der
Teilweise blieben die sich nach teilweise drei Jahren einstellenden ganze Aufwand sicher gelohnt, wie Abb. 10 andeutet. Natürlich kann
Durchbiegungen deutlich hinter den berechneten zurück oder zeigten das Foto nicht das ganze Spektrum aufzeigen, das ein Interessierter
entgegengesetzte Verläufe, an einzelnen Stellen überschritten sie die sieht, der die Fassade bei Sonnenschein betrachtet. Doch muss man
rechnerischen um das Zweifache. Eine hinreichende Erklärung dafür den Architekten uneingeschränkten Respekt zollen, die sich die spie-
hätte man vielleicht finden können, wenn man ein intensiveres Mess- gelnden Effekte schon in der Entwurfsphase vorstellen konnten. Nun
programm mit deutlich mehr Informationsdokumentation gewählt fehlt noch der gleiche Erfolg bei der Akustik des großen Konzertsaals,
hätte. Aber der Sinn des Messkonzeptes sollte nur sein, das Abklingen um das neue Wahrzeichen zu komplettieren. Anfang 2017 wird es
der Verformungszuwächse bis möglichst zum Stillstand aufzuzeigen, dann soweit sein.
um den geeigneten Zeitpunkt für das Festsetzen der Fassadenelemen-
te zu finden. Dabei spielte auch der Absolutbetrag der Durchbiegun-
gen keine entscheidende Rolle, sondern nur die Differenzverformung
zwischen den beiden Lagerpunkten der Glaselemente.
7 Quellen
■ Bauvorlagen der Architekten Herzog & de Meuron
■ Informationsschriften der ReGe Hamburg
■ Unterlagen der Bauaufsicht, insbesondere der Prüfstelle für Bausta-
6 Ausblick tik
Die baustatische Prüfung der Elbphilharmonie Hamburg stellte sehr ■ Unterlagen der Fa. Josef Gartner
hohe Anforderungen an den Prüfingenieur und seine Mitarbeiterinnen ■ Geprüfte Statische Berechnungen des Aufstellers WGG Schnetzer
und Mitarbeiter. So kamen an diesem Projekt nahezu alle Bauverfah- Puskas
ren und Baustoffe vor. Oft wurde sogar Neuland betreten, und es wur- ■ Geprüfte Statische Berechnungen des Aufstellers Tragkonzept

66 Der Prüfingenieur | Mai 2015


KATASTROPHENSCHUTZ

Abriss oder Sanierung: Warum wird nach Katastrophen das


Restrisiko beschädigter Tragwerke so divergent beurteilt?
Wir brauchen den Prüfingenieur für Katastrophenschutz als
neutralen Fachmann für den baulichen Bevölkerungsschutz
Bei den meisten Katastrophen wird auch die jeweils betroffene 1 Einführung
bauliche Infrastruktur beschädigt oder zerstört, egal ob sie von
natürlichen Ursachen, beispielsweise von Hochwasser, Erdbe- Gebäude werden üblicherweise für eine Nutzungsdauer von fünfzig
ben, Hangrutschungen, Extremwinden oder Unfällen, oder ob Jahren, Tragstrukturen des Ingenieurbaus für eine Nutzungsdauer von
sie von Havarien oder terroristischen Anschlägen ausgelöst einhundert Jahren ausgelegt. Dabei werden die Einwirkungen zum
worden sind. Da es nach Katastrophen zunächst darum geht, Beispiel gemäß DIN EN 1991 (EC 1) berücksichtigt. Ihr liegen Modelle
die Einsatzkräfte zu unterstützen, damit Rettungen, Evakuie- für die Einwirkungen zugrunde, die die realen Einwirkungen möglichst
rungen, Versorgungen und Sicherheitsmaßnahmen durchge- gut, aber auf jeden Fall sicher abbilden. In der DIN EN 1991-1-7 (2010-
führt werden können, ist zuerst regelmäßig die Resttragfähig- 12) werden nur außergewöhnliche Einwirkungen behandelt, Lastan-
keit beschädigter oder einsturzgefährdeter Gebäude, Straßen, nahmen und Lastmodelle werden dort nicht dargestellt. Auch die Rest-
Brücken, Tunnel, Dämme oder Hänge zu bewerten. Dabei sind tragfähigkeit von Tragwerken wird explizit ausgeschlossen. Für die Ein-
bedeutende Sicherheits- und Risikobetrachtungen anzustellen, wirkung aus Erdbeben wird auf DIN EN 1998-1 (EC 8) verwiesen, die
in deren Verlauf sich immer wieder ein prinzipielles Dilemma aber auch keine Einwirkungen aus Erdbeben angibt. Es lässt sich somit
zeigt, das im Bereich der exakten angewandten Naturwissen- feststellen, dass außergewöhnliche Einwirkungen nicht geregelt sind,
schaften eigentlich als ausgeschlossen gelten sollte: die Ein- bis auf Ausnahmen, die zum Teil in Nationalen Anhängen behandelt
schätzungen der beteiligten Experten können völlig unter- werden (zum Beispiel DIN 4149).
schiedlich sein. Während der eine Experte aus Sicherheitsgrün-
den das Tragwerk als einsturzgefährdet klassifiziert, bewertet Wie sicher sind unsere Tragwerke in der angenommenen Nutzungs-
der andere Experte das Tragwerk trotz einiger Risiken mit sei- zeit? Die Antwort lautet: Sie sind sicher im Sinne unserer gesellschaft-
ner Resttragfähigkeit als eingeschränkt nutzbar. Wie kann so lichen Risikoakzeptanz. Sicherheit und Risiko? Schließen die sich
etwas sein? Auch bei den Feuerwehren, beim Technischen Hilfs- nicht gegenseitig aus? Nicht erst seit der Fukushima-Katastrophe ist
werk und beim Deutschen Roten Kreuz sind Bauingenieure tä- den meisten Menschen der Begriff des Restrisikos geläufig. Die Be-
tig, sowohl hauptberuflich als auch ehrenamtlich. Doch immer messung der Tragwerke basiert auf einer Sicherheitsphilosophie, die
wieder werden Statiker als Experten hinzugezogen, die sich für Bauingenieure in der DIN EN 1990 (EC 0) dargelegt ist. Sie liefert
möglicherweise uneinig in der Beurteilung sind. Woran liegt prinzipielle Anforderungen an die Tragsicherheit, Gebrauchstauglich-
das? Insbesondere sollten in einer solchen Situation die Prüfin- keit und Dauerhaftigkeit von Tragwerken und beruht auf dem Konzept
genieure eine deutliche Sprache sprechen, wie der folgende der Bemessung nach Grenzzuständen mit Teilsicherheitsbeiwerten.
Beitrag immer wieder mit praktischen Beispielen zeigt Die EN 1990 gilt für neu zu erstellende Bauwerke. Eine akzeptierte
Eintretenswahrscheinlichkeit von Schadensfällen im Bauwesen liegt
bei etwa 10-6. Betrachtet man die berücksichtigte Eintretenswahr-
scheinlichkeit außergewöhnlicher Einwirkungen in unterschiedlichen
Ländern, so wird deutlich, dass Sicherheit von nationalstaatlichem In-
teresse ist und deshalb nur relativ bewertet werden kann. Denn Si-
cherheit beruht auf Risikoakzeptanz und Risiko (Risiko = Eintritts-
wahrscheinlichkeit x Schadensschwere (R = H x S)). In Deutschland
bemessen wir zum Beispiel für ein Hochwasser, das statistisch einmal
in einhundert Jahren eintritt, in Holland wird für ein Hochwasser be-
messen, das statistisch einmal in einhunderttausend Jahren eintritt.
Prof. Dr.-Ing. Norbert Gebbeken in Deutschland bemessen wir für ein 475-jähriges Erdbeben, in der
Schweiz für ein 1200-jähriges Erdbeben. Die Beispiele lassen sich be-
ist Ordinarius für Baustatik an der Fakultät für Bauingenieur- und liebig fortsetzen.
Vermessungswesen der Universität der Bundeswehr in München
und Prüfingenieur für Baustatik; als Beratender Ingenieur ist Geb- Wir beobachten bezüglich der Sicherheit der baulichen Infrastruktur
beken einer der drei Geschäftsführenden Gesellschafter der AJG nicht nur in Deutschland zwei Trends, welche die Sicherheit negativ
Ingenieure GmbH in München und als Experte für die Sicherheit beeinflussen. Einerseits wird ihre Nutzung weit über die angenomme-
baulicher Anlagen, insbesondere nach außergewöhnlichen Ein- ne Nutzungsdauer hinaus verlängert, womit häufig bedrohliche Alte-
wirkungen, einer der beiden Sprecher des Forschungszentrums rungserscheinungen einhergehen können, und andererseits erhöhen
Risiko, Infrastruktur, Sicherheit und Konflikt der Universität der sich gleichzeitig die Einwirkungen, zum Beispiel durch ein erhöhtes
Bundeswehr in München Verkehrsaufkommen, durch den Klimawandel mit häufigerem und
norbert.gebbeken@ajg-ing.de stärkerem Hochwasser, mit Starkwinden und so weiter. Dadurch öffnet
sich die Schere der Unsicherheit.

Der Prüfingenieur | Mai 2015 67


KATASTROPHENSCHUTZ
Nicht nur Brücken sind hierdurch gefährdet, sondern auch Gebäude.
Als Beispiel hierfür kann der Einsturz des Daches der Eissporthalle in
Bad Reichenhall am 2. Januar 2006 genannt werden, oder weitere et-
wa dreißig Einstürze von Tragwerken in den Monaten Januar bis März
2006. In den Medien wurden diese Einstürze als Schneekatastrophe
bezeichnet. Es zeigte sich jedoch, dass es zwar viel Schnee gab, dass
aber die zulässigen Schneelasten kaum überschritten worden waren.
Es sind fast immer die Tragwerke gewesen, die nicht oder nicht mehr
hinreichend tragfähig waren. Gründe hierfür können Alterungserschei-
nungen sein, aber auch die Querschnitts- und Strukturoptimierung ty-
pisierter Tragwerke, die alternative Lastpfade ausschließen. Derlei

Foto Norbert Gebbeken


Tragwerke sind zwar standsicher und gebrauchstauglich, sie sind aber
nicht robust. Selbst kleinste Fehler der Planung oder Ausführung oder
bei der Wartung führen dann schnell zur Katastrophe.

Im Zusammenhang mit Naturkatastrophen sollten die Menschen indes Abb. 2: Die eingestürzte Eislaufhalle in Bad Reichenhall
immer daran denken, dass die Natur sich seit jeher natürlich verhält.
Würden sich die Menschen, als Teil dieser Natur, auch natürlich verhal- diesem Fall war es aufgrund der zu überbrückenden Spannweite opti-
ten, dann gäbe es keine Katastrophen. Das Siedeln in Hochwasserge- mal, eine mobile Behelfsbrücke (Krupp-D-Brücke, Brückenklasse 30)
bieten führt unweigerlich zu Überflutungen, an Bruchzonen tektoni- aus dem Bestand des THW zu errichten, wofür die Brückenbautrupps
scher Platten sicher zu Erschütterungen und in lawinengefährdeten des THW gut geschult sind.
Gebieten ebenso sicher zu Einwirkungen aus Lawinen - und so weiter.
Zum Jahreswechsel 2005/2006 fielen im Osten Europas und in den Al-
Bei Katastrophen wird fast immer die bauliche Infrastruktur betroffen. pen so ergiebige Schneefälle, dass etwa dreißig Hallen, landwirt-
Es kommt zum Beispiel zu Überlastungen, Erosionen, Unterspülungen, schaftliche Gebäude und Supermärkte einstürzten. Die schlimmste
Setzungen, Schäden, Teileinstürzen oder Einstürzen. Die Einsatzkräfte Katastrophe ereignete sich jedoch am 2. Januar 2006 in Bad Reichen-
der Polizei, der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerkes (THW), des hall, wo fünfzehn Menschen zu Tode kamen als das Dach einer Eis-
Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und der Bundeswehr fordern dabei laufhalle einstürzte. Eine der ersten Aufgaben der Rettungskräfte war
häufig eine Spezialexpertise an, zum Beispiel eines Statikers. Es wurde es dort, den Trümmerhaufen zu inspizieren, zu bewerten und zu stabi-
nach meiner Kenntnis noch nie nach einem Tragwerksplaner gerufen, lisieren, um Hohlräume zu sichern, in denen sich hätten Verschüttete
sondern immer nur nach einem Statiker, denn, ein Statiker, das weiß befinden können, und um sichere Bedingungen für die Rettungskräfte
jeder, das muss man niemandem erklären, der kann etwas. Die Bereit- zu schaffen (Abb. 2). Neben der Polizei und der Feuerwehr waren
schaft der Einsatzkräfte bedient sich in solchen Fällen meistens der auch das THW, die Bergwacht und das Bayerische Rote Kreuz (BRK)
Listen der Prüfingenieure. im Einsatz. Zusätzlich bediente sich die Einsatzleitung des Fachwis-
sens von Prüfingenieuren und des Kriseninterventionsteams. Der
Die Verkehrsinfrastruktur und Gebäude sind im Katastrophenfall im Trümmerhaufen wurde mit Tachymetern beobachtet, um mögliche
Hinblick auf ihre Nutzbarkeit zu bewerten. Gerade die Verkehrsinfra- Bewegungen zu erkennen. Mobilkräne hielten Stützen und Bauteile
struktur wird für Versorgung und Evakuierung benötigt. Bauliche oder in ihrer Lage fest. Zum Auffinden von Verschütteten wurden Suchhun-
technische Erste-Hilfe-Maßnahmen sollen deshalb auch dafür sorgen, de eingesetzt. (Heute gibt es hochsensible Sensoren, die sogar die
Schäden zu reduzieren oder ganz zu vermeiden. Bereits eingetretene Herzschläge von Verschütteten zu erkennen und zu orten in der Lage
Schäden müssen dann schnell und sicher bewertet werden. Wer hat sind.)
hierfür die nötige Fachkenntnis? Selbst Sachverständige für Schäden
an Gebäuden beschäftigen sich nicht mit jenen Schäden, die bei Kata- Nachdem die Opfer geborgen worden waren, begann sogleich das
strophen auftreten. Im Studium lernen angehende Bauingenieure den staatsanwaltschaftliche Beweissicherungsverfahren, an dem auch
Entwurf und die Berechnung intakter baulicher Strukturen. Soweit ich Prüfingenieure und Wissenschaftler beteiligt waren. Parallel dazu setz-
es überblicken kann, gibt es keine Weiterbildung für die Beurteilung te der damalige bayerische zuständige Staatsminister ein Untersu-
der Rest-Tragfähigkeit beschädigter Tragwerke. Auch die Weiterbildun- chungsgremium ein, das die bayerische Staatsregierung zu beraten
gen zur DIN 1076 (Ingenieurbauwerke im Zuge von Straßen und Brü- und Maßnahmen auszuarbeiten hatte, die geeignet sind, derartige Ka-
cken – Überwachung und Prüfung) oder zur Nachrechnungsrichtlinie tastrophen künftig zu verhindern.
(Richtlinie für die Nachrechnung von Straßenbrücken im Bestand) be-
handeln andere Fragen als die, die bei einer Katastrophe zu beantwor- Eines der Ergebnisse dieser Untersuchungen war die Feststellung, dass
ten sind. Abb. 1 zeigt eine vom Hochwasser beschädigte Brücke. In die Konstruktion des Eislaufhallendaches aus verschiedenen Gründen
(unter anderem aufgrund einer fehlenden Zulassung (ZiE) und ver-
säumter regelmäßiger Wartung) nicht den notwendigen Qualitätsan-
Abb. 1: Durch forderungen entsprach. Deshalb wurde das Untersuchungsgremium
Hochwasser zer- beauftragt, eine Handlungsanweisung für die wiederkehrende Über-
störte Bogenbrü- prüfung von Tragwerken zu erarbeiten. Diese bayerische Handlungsan-
cke, mobile Be-
Foto THW OV Fürth

weisung wurde in der Konferenz der Bauminister der Länder (ARGE-


helfsbrücke, errich- BAU) beraten, für alle Bundesländer verabschiedet und 2008 in die
tet vom Techni- VDI-Richtlinie 6200 (Standsicherheit von Bauwerken; Regelmäßige
schen Hilfswerk Überprüfung) überführt. Auch diese Richtlinie beschäftigt sich aber nur

68 Der Prüfingenieur | Mai 2015


KATASTROPHENSCHUTZ
mit der Erkennung von Schäden und gibt Hinweise nur für die Sanie- Nun gibt es aber gerade bei der Feuerwehr auch Bauingenieure, wie
rung beziehungsweise Ertüchtigung von Tragwerken, nicht aber für die auch beim THW und beim DRK. Darüber hinaus werden meistens Frei-
Bestimmung der Resttragfähigkeit beschädigter Tragwerke. willige der Zivilschutzorganisationen zu sogenannten Baufachbera-
tern ausgebildet. Deren Kompetenzen sind im Einsatzfall enorm wich-
Neben der erwähnten VDI-Richtlinie existieren sowohl in Deutschland tig, doch sie ersetzen nicht das Wissen eines Statikers, der beeinträch-
als auch im Ausland weitere Richtlinien für die qualitative Bewertung tigte bauliche Infrastruktur quantitativ bewerten kann. An den Hoch-
und Einstufung geschädigter baulicher Infrastruktur, nämlich: schulen wird dieses Thema nicht behandelt. Das Deutsche Institut für
Prüfung und Überwachung (DPÜ) hat versucht, eine Gruppe von Prüf-
■ die der US-amerikanischen Federal Emergency Management Agency ingenieuren zu formieren (AK Katastrophenschutz), die sich des The-
(FEMA), die 1991 ihre FEMA-Richtlinie 213 veröffentlichte, in der mas annehmen sollte.
Schäden grundsätzlich qualitativ kategorisiert werden (Answers to
questions about substantially damaged buildings); Die Universität der Bundeswehr (UniBw) hat gemeinsam mit der Was-
■ eine Serie von Richtlinien zu diesem Thema, die das US-Department serwacht des Bayerischen Roten Kreuzes im Jahr 2006 ein Curriculum
of Homeland Security (DHS) herausgibt: „Fachberater Hochwasserschutz“ erarbeitet, weil zuvor kurz aufei-
– (DHS Field Guide for Building Stabilization and Shoring Techni- nander folgende Jahrhunderthochwasser deutlich gemacht hatten,
ques BIPS 08/October 2011), dass mehr speziell ausgebildete Fachberater benötigt werden. In der
– DHS Buildings and Infrastructure Protection Series Preventing Zwischenzeit wird der Kurs durch die Wasserwacht bundesweit ange-
Structures from Collapsing to Limit Damage to Adjacent Structu- boten, und die gute Zusammenarbeit zwischen der UniBw und der
res and Additional Loss of Life when Explosives Devices Impact Wasserwacht wurde 2011 durch die Verleihung der Wasserwacht-Me-
Highly Populated Urban Centers BIPS 05/June 2011; daille an das UniBw-Team hervorgehoben (Abb. 3a und Abb. 3b).
■ die THW-Richtlinie 2008, die Dipl.-Ing. Holger Hohage vom THW
Witten veröffentlicht hat (Einsatztaktik bei Gebäudeschäden);
■ außerdem existiert eine Feuerwehr-Richtlinie, die „Hinweise für
Maßnahmen der Feuerwehr und anderer Hilfskräfte nach Gebäude-
einstürzen“ enthält (vdfb 03/01).

Diese Richtlinien verhelfen den Einsatzkräften zu jenem Wissen, das


sie für dringende und schnelle Entscheidungen und für die qualitative
Bewertung von Schäden vor Ort benötigen. Doch keine dieser Regeln
beschäftigt sich mit der quantitativen Bestimmung ihrer Resttragfä-
higkeit. Diese wird jedoch im Einsatzfall akut benötigt, insbesondere
dann, wenn Risikobewertungen angegeben werden müssen. Wer ent-
scheidet? Letztendlich der professionelle Einsatzleiter, der selbst Erfah-

Fotos: BRK-Wasserwacht
rung hat und sich von jeweiligen Experten beraten lässt. Doch wer ist
Experte? Er soll jemand mit entsprechender Sachkenntnis und mit ein-
schlägiger Erfahrung sein. Und den gibt es nicht. Jedenfalls nicht au-
ßerhalb der Einsatzorganisationen, wie Feuerwehr, THW und DRK-Or-
ganisationen. Das führt dazu, dass Experten zu völlig unterschiedli-
chen Bewertungen gelangen, was wiederum nicht dazu führt, dass In- Abb. 3 a: Kurs Fachberater Hochwasserschutz der Wasserwacht des
genieurkompetenz bewiesen wird. Bayerischen Roten Kreuzes: Bodenuntersuchungen

Abb. 3 b: Verleihung der Wasser-


wacht-Medaille des Bayerischen
Roten Kreuzes an das Team der
Universität der Bundeswehr Mün-
chen (von links: der damalige
bayerische Staatsminister der Fi-
nanzen, Georg Fahrenschon, Pro-
fessor Conrad Boley (UniBw Geo-
technik), Dr. Helmut Kulisch
(UniBw Hydromechanik und Was-
serbau), Professor Norbert Gebbe-
ken (UniBw Baustatik) und die
Schirmherrin der BRK-Wasser-
wacht, die bayerische Staatsminis-
terin für Umwelt und Verbraucher-
schutz, Ulrike Scharf

Der Prüfingenieur | Mai 2015 69


KATASTROPHENSCHUTZ

2 Beispiele für Divergenzen zwischen


den Wertungen verschiedener Experten
2.1 Alpines Hochwasser August 2005
In der dritten Augustwoche 2005 wanderte das meteorologische Tief
„Norbert“ vom Südosten Europas nach Westen und erfasste mit seiner
ganzen Wucht die Alpenregion. Nach drei Tagen Dauerregen waren al-
le Speicher gefüllt, und selbst der Boden konnte kein Regenwasser
mehr aufnehmen. In der Nacht vom 23. auf den 24. August ereigneten

Fotos: Norbert Gebbeken


sich katastrophale Sturzfluten und Hangrutschungen (Abb. 4 und
Abb. 5). Innerhalb von sechs Stunden ergab sich Folgendes:

■ Hangrutschungen (klein- und großräumig);


■ Dammbrüche;
■ Teil- und Totalzerstörung baulicher Infrastruktur: Abb. 4 a.: Hangrutsch, Folienschutz
– Straßen,
– Autobahnen,
– Gleise,
– Brücken,
– Tunnel;
■ Schäden und Zerstörung infolge:
– Hangrutschungen,
– Setzungen,
– Überlastung infolge Geschiebetransports,
– Überlastung durch hydrodynamischen Druck,
– Anprall von Containern, Baumstämmen, Autos, etc.;
■ Unterspülung von Fundamenten;
■ Erosion;
■ Steinschlag.

Weitere Konsequenzen waren:


Abb 4 b: Hangstabilisierung und Wildbachverbau
■ Ausfall der Telekommunikation für fast drei Tage (mobil und Fest-
netz); Hangrutsch und die Schutzfolien zu erkennen. Sie wurden ausgerollt,
■ Ausfall der Wasserversorgung (Trinkwasser, Dusche, Toilettenspü- um das weitere Eindringen von Regenwasser in den Hang zu vermei-
lung, etc.); den. In Abbildung 4 b sieht man den Wildbachverbau und die Hangsta-
■ Ausfall der Stromversorgung; biliserung mit Stahlprofilen, wie sie in ähnlicher Weise auch beim La-
■ Umweltverschmutzung (beispielsweise Öl, Abwasser, etc.); winenverbau eingesetzt werden.
■ Feuchtigkeit in Wänden, Böden und Wärmedämmungen und soforti-
ge Schimmelbildung; Die Sturzfluten transportierten Geschiebe mit Steindurchmessern von
■ Zerstörung von Wohnungseinrichtungen; bis zu einem halben Meter. In Häusern war die Mächtigkeit der Ge-
■ Zerstörung von Werkstätten und Fabriken. schiebeablagerung bis zu 1,35 Meter und außerhalb noch höher (Abb.
5 a). Dies führte zu Deckenbelastungen, die bis zu viermal größer wa-
Mit der Ankündigung der Katastrophe in den Wetternachrichten be- ren als die Bemessungslast. Hierdurch entstanden verteilte Risse in
gannen Erste-Hilfe-Maßnahmen der Feuerwehr, des technischen Per- den Stahlbetondecken. Die Einsatzkräfte und örtliche Statiker beurteil-
sonals der Gemeinden und ortsansässiger (Tief-)Baufirmen: ten den betroffenen Baukörper als abrissreif.

■ Errichtung von Dämmen zum Schutz von Häusern; Ich habe diese Risse im Hinblick auf Verteilung, Rissweite, Risslängen
■ Schutz von Schwachstellen an Häusern; und Ursache (Biegeriss, Schubriss) begutachtet und festgestellt, dass
■ Entfernung von Verklausungen und Hindernissen; die meisten Risse weniger als 0,4 Millimeter breit waren. Darüber hi-
■ Vorbereitung von Evakuierungsmaßnahmen; naus habe ich die Höhenlage der Decken vermessen. Dies führte zur
■ Räumung von Erdgeschossen und Lagern; Bewertung, dass die Bewehrung offensichtlich nicht plastiziert worden
■ Hangschutzmaßnahmen; war. Der Beton war in den Druckbereichen und zwischen den Rissen
■ Inspektionen und Kontrollen; intakt. Die Schäden waren also reparabel.
■ und weitere.
Sämtliche Risse wurden an den Decken und Trägern nachgezeichnet
Bei einer Kontrollfahrt wurde festgestellt, dass der Lech im Ortsteil Zug und vermessen, und die Rissweiten wurden neben die Risse geschrie-
den Fuß eines Hanges so stark erodiert hatte, dass ein kompletter ben. Dann wurden die markierten Risse fotografiert. Die Fotos dienten
Hangrutsch zu befürchten war, der die Standsicherheit von Häusern der Ausschreibung der Sanierung. Die Risse wurden entweder kraft-
gefährdet hätte (Abb. 4 a und Abb. 4 b). In Abbildung 4 a sind der schlüssig mit Epoxydharz oder mit hochwertigen Polyurethanharzen

70 Der Prüfingenieur | Mai 2015


KATASTROPHENSCHUTZ

Fotos: Norbert Gebbeken


Abb. 5a: 1,35 Meter Geschiebe auf einer Tiefgaragendecke Abb. 5 b: Inspektion und Vermessung von Rissen im Beton

verpresst. Die Sanierung der Hotelanlage war drei Monate nach der – Vorbereitung von Notunterkünften für circa 2000 Menschen mit
Katastrophe abgeschlossen, rechtzeitig zur Eröffnung der Wintersai- Nachtlager.
son.
Parallel dazu musste die bauliche Bestandsinfrastruktur bewertet wer-
Die betroffenen Eigentümer fragten sich aber berechtigterweise, wie den. Die meisten Gebäude in Schwabing bestehen aus Mauerwerk
die Expertenmeinungen so weit auseinanderliegen können, in diesem (Abb. 6). Sie sind bis zu hundert Jahre alt und fast alle in sehr gutem
Fall zwischen Abriss und Sanierung. Auch dieses Beispiel macht deut- Zustand. Die Fenster haben beinahe ausschließlich eine Wärmedämm-
lich, dass dringend eine einschlägige Erfahrung eingefordert werden verglasung. Die Eingangstüren sind aber zum Teil noch im originalen
muss. Zustand mit Einfachverglasung. Die Gebäude werden größtenteils
zum Wohnen und als Büroräume genutzt und haben meistens fünf
Die Aufgabe des Katastrophenschutzexperten war die Beratung der Stockwerke. In den Erdgeschossen befinden sich zumeist Läden und
Einsatzkräfte in allen Belangen der Standsicherheit betroffener bauli- Gastronomiebetriebe. Die Gebäudehöhen betragen etwa zwanzig Me-
cher Infrastruktur gemäß den obigen Aufzählungen. ter. In Abbildung 6 ist links das grüne Dach der U-Bahn-Station “Mün-
chener Freiheit” zu erkennen. Hier verkehren die U-Bahn-Linien U3
2.2 Kontrollierte Sprengung einer Fliegerbombe aus dem und U6 ungefähr einhundert Meter vom Fundort der Bombe entfernt.
Zweiten Weltkrieg Die kürzeste Entfernung der Bombe zu einer Mauerwerkswand betrug
Bei Ausschachtungsarbeiten wurde am 27. August 2012 auf einer Bau- rund zehn Meter, danach dreißig und vierzig Meter. Diese der Bombe
stelle in Schwabing eine 250-kg-Fliegerbombe gefunden. Abb. 6 zeigt zugewandten Wände hatten keine Öffnungen. Die Häuserfassaden auf
den Bauplatz, an dem einige Gebäude, um Platz für Neubauten zu der gegenüberliegenden Straßenseite hatten einen Abstand zur Bom-
schaffen, abgerissen worden waren, und deren umgebende Bestands- be von etwa zwanzig Meter und mehr. Diese Gebäude sind alle jünge-
bebauung. Experten des Kampfmittelräumdienstes inspizierten die ren Datums und haben im Erdgeschoss großflächige Glasfenster.
Bombe und stellten fest, dass der Zünder nicht zu deaktivieren war.
Darüber hinaus war ein Abtransport der Bombe zu gefährlich. Die Mithilfe dieser Bestandsaufnahme konnten Gefährdungsanalysen
Bombe musste vor Ort kontrolliert gesprengt werden. Die Einsatzkräf- durchgeführt werden. Die Detonation einer Bombe bewirkt: Stoßwel-
te von THW, Feuerwehr und Polizei sowie Verantwortliche der Stadt len im Boden (ähnlich wie ein Erdbeben), Luftstoßwellen mit Mehr-
München und des Kampfmittelräumdienstes entschieden sich umge- fachreflexion und Tunnel-Effekten durch die Bebauungssituation, sehr
hend für folgende Sicherheitsmaßnahmen: scharfe Bombensplitter unterschiedlicher Größe, umherfliegende
Bruchstücke (zum Beispiel von Fassadenteilen) und Glassplitter sowie
■ Einrichtung von Sicherheitszonen: einen Feuerball.
– Sicherheitszone 1: 300-Meter-Radius: Evakuierungszone,
– Sicherheitszone 2: Jenseits der 300-Meter-Evakuierungszone dür- Um den Luftstoß, die Bombensplitter und den Feuerball vollständig zu
fen die Bewohner innerhalb eines 1000-Meter-Radius ihre Ge- beherrschen, ist eine vollständige Verdämmung der Bombe notwen-
bäude nicht verlassen, dig. Sie erfordert Spezialmaßnahmen, die oft nicht unmittelbar verfüg-
bar sind, und sie hätte in diesem Fall dazu geführt, dass die gesamte
Foto: Google Earth

Detonationsenergie in den Boden eingeleitet wird. Dadurch hätten so-


wohl unterirdische Anlagen (Sparten, Versorgungsleitungen, Kanäle
und so weiter) als auch der U-Bahn-Tunnel und die U-Bahn-Station be-
einträchtigt werden können. Keine Verdämmung der Bombe hätte in
der näheren Umgebung erhebliche Schäden an Fenstern, Türen, Fassa-
den und Mauerwerkswänden zur Folge gehabt und in der weiteren
Umgebung noch Gefährdungen durch umherfliegende Splitter. Dieser
Abb. 6: Fundort Zielkonflikt musste gelöst werden, unter der Randbedingung, dass die
(roter Pfeil) der Materialien für eine teilweise Verdämmung der Bombe schnell hatten
Fliegerbombe verfügbar sein müssen, denn durch die Evakuierungssituation ergab

Der Prüfingenieur | Mai 2015 71


KATASTROPHENSCHUTZ
sich ein erheblicher Zeitdruck. Die Lösung war eine Teilverdämmung
mit schnell verfügbaren Materialien (Abb. 7), die den Druckstoß im
Boden minimiert, den Luftstoß so begrenzt, dass Mauerwerksschäden
auszuschließen sind, Splitter auffängt und den Feuerball eindämmt.
Schäden an Fenstern und Fassaden konnten nicht ausgeschlossen wer-
den. Soweit es die Zeit und verfügbare Baumaterialien erlaubten, wur-
den einzelne Fenster noch verbarrikadiert.

Warum ergab sich der Zeitdruck? Die Bombe war am 27. August ent-
deckt worden. Noch am selben Tag wurde mit den Evakuierungen be-
gonnen. Am 28. August wurden die betroffenen Menschen, die in Not-

Foto Norbert Gebbeken


unterkünften untergebracht worden waren und bereits eine Nacht hier
verbracht hatten, immer besorgter, obwohl die Sicherheitszone 1 her-
metisch abgeriegelt worden war und durch Sicherheitspersonal kon-
trolliert wurde. Deswegen wurde unter Beachtung der Rahmenbedin-
gungen und der Hinweise des Kriseninterventionsteams entschieden, Abb. 8 a: Situation nach der Sprengung: zerbrochene Fenster, die mit
die Bombe am 28. August zu sprengen, und zwar gegen 22 Uhr. Folie notdürftig geflickt worden sind

Die Bombe selbst war inzwischen mit Stahlgitterkörben, die mit Sand-
säcken gefüllt worden waren, bis zu einer Höhe von etwa zwei Metern
seitlich verdämmt (Abb. 7).
Foto: Münchener Abendzeitung

Abbildung 8 b: Situa-
Oberhalb der Bombe wurden wegen der schnellen Verfügbarkeit tion nach der Spren-
Strohballen aufgestapelt, die gewässert wurden. Die Wände der direkt gung: Bombensplit-
benachbarten Gebäude wurden im unteren Teil mit aufgestapelten ter, Fundort etwa 650
Strohballen geschützt. Meter abseits der
Sprengung
Etwa um 18 Uhr begannen Rundfunk, Fernsehen und Polizei mit der
Ankündigung der Sprengung für 22 Uhr und gaben Anweisungen für Allerdings ergaben sich nicht erwartete Fensterschäden in Nachbar-
das Verhalten der Menschen. Um 21:54 Uhr erfolgte die kontrollierte straßen. Diese verdeutlichen, dass nur mit hochkomplexer und speziel-
Sprengung. ler Software, die die bebaute Umgebung detailgetreu modellieren, ein
Explosionsszenario realitätsnah numerisch modelliert werden kann.
Für die Experten war das Sprengergebnis wie erwartet. Doch durch Überschlagsformeln können nur idealisierte Fälle erfassen, wie zum
die Schäden an Fenstern und Fassaden sowie durch einen Folgebrand Beispiel eine ungehinderte Explosion im Freifeld. Aber sie liefern zu-
war der Eindruck, den die Medien und die Bevölkerung gewannen, mindest zu erwartende Größenordnungen für Explosionsdrücke. Ein
„verheerend“. In den Medien tauchten erste Berichte auf von circa Fragment der Bombenhülle von etwa einem Kilogramm Masse flog et-
zwanzig einsturzgefährdeten Gebäuden. Mit Hilfe von an der Univer- wa 650 Meter weit und damit über die Sicherheitszone 1 (300 Meter)
sität der Bundeswehr entwickelten Methoden konnte indes schnell hinaus (Abb. 8a und Abb. 8b). Derartige Szenarien lassen sich auch
gezeigt werden, dass maximal drei Gebäude für Mauerwerksschäden heute noch nicht realitätsnah numerisch simulieren. Es liegen bei der
möglicherweise maßgebliche Drücke erlitten hatten. Weil aber die der Bundeswehr aber Datenbanken vor, in denen die statistische Auswer-
Bombe am dichtesten zugewandte Wand keine Schäden aufwies, tung von Bombendetonationen im Hinblick auf Splittergröße, Splitter-
konnte geschlossen werden, dass kein Gebäude einsturzgefährdet verteilung und Flugweiten statistisch ausgewertet sind.
war.
Leider ergaben sich Sekundäreffekte, die dazu führten, dass einige Be-
wohner nicht unmittelbar wieder in ihre Wohnungen konnten. Durch
gesplitterte Fenster waren Einrichtungen beschädigt und durch Ver-
brennungsgase des Explosivstoffes, die durch die Fenster eindrangen,
waren Möbel, Teppiche und Einrichtungen kontaminiert.

In diesem Fall bestand die geforderte Fachkenntnis des Prüfingenieurs


aus Spezialkenntnissen über Waffenwirkungen auf Gebäude und de-
ren Auswirkungen, nämlich:

■ die Bestimmung möglicher Explosionsdruck-Zeit-Verläufe unter un-


terschiedlichen Randbedingungen mit
Foto Norbert Gebbeken

– Näherungsmethoden für deren schnelle Abschätzung,


– realitätsnahen numerischen Simulationen mit expliziter Zeitinte-
gration,
■ Bestimmung der Gefährdung durch Bombenfragmente,
Abb. 7: Seitliche Verdämmung der Bombe mit Stahlkörben, gefüllt mit ■ Grundlage für die Ausweisung von Sicherheitszonen,
Sandsäcken; Situation nach der Sprengung ■ Vorhersage möglicher Gebäudeschäden,

72 Der Prüfingenieur | Mai 2015


KATASTROPHENSCHUTZ
■ Festlegung von Verdämmungsmaßnahmen, Aufgrund meiner einschlägigen Erfahrungen auf diesem Sektor plädie-
■ Festlegung von Schutzmaßnahmen, re ich deshalb für die Ausbildung und Etablierung von Prüfingenieuren
■ Beratung von Einsatzkräften, für den Katastrophenschutz. Sie werden gebraucht und können der
■ Erfassung und Bewertung struktureller Schäden. Gesellschaft einen guten und vor allem dringend benötigten Dienst er-
weisen, auch und gerade in dieser unserer Zeit des unaufhaltsamen
In Deutschlands Böden liegen noch immer hunderttausende nicht ent- Klimawandels mit seinen ungewöhnlichen und unüblichen Wetterer-
deckter Weltkriegsbomben. Die meisten bisher gefundenen Bomben eignissen. Wetterkapriolen und Katastrophen jedweder Art sind nicht
konnten entschärft werden. Doch allein im Jahr 2014 wurden über ein- vorhersehbar und nicht planbar, und schon gar nicht normierbar. Umso
tausend Bomben in Deutschland gefunden, und mehrere mussten an akuter wird grundlegendes spezielles Fachwissen im Leibniz’schen Sin-
der Fundstelle kontrolliert gesprengt werden (zum Beispiel am 31. Ja- ne benötigt: theoria cum praxi.
nuar in Köln, am 23. Februar in Osnabrück/Belm, am 19. März im
Osterzgebirge, am 13. Juni in Leipzig, am 31. Juli in der Dippoldiswal-
der Heide und am 20. August am Offenbacher Autobahnkreuz). Hier-
durch ergibt sich ein Handlungsbedarf, um Schäden beim kontrollier-
4 Crossmedia-Hinweise zum Thema
ten Sprengen in urbanen Räumen zu minimieren. 1 National Geographic Channel (2006): Broadcast: The Death Trap
(Gebbeken Experte)
2 Gebbeken N. (2012) Schwabinger Bombe, http://www.tz.de/muen-
chen/stadt/bombe-schwabing-aktuell-ticker-neu-2480033.html
3 Abschließende Anmerkungen 3 Gebbeken N. (2012) „Nach der Schwabinger Bombe“,
Im Verlauf unterschiedlicher Katastrophen, unabhängig davon, ob es http://www.bayika.de/de/ presse/infos2012 /2012-08-29.php
sich um Naturkatastrophen, Unfälle, Havarien, Weltkriegsbomben 4 M 94.5 (2012), http://www.m945.de/buntes/
oder terroristische Aktivitäten handelte, wurde die spezielle Fach- schwabing_nach_der_bombe.html.
kenntnis von Prüfingenieuren angefordert. Hierbei muss die Frage be- 5 Gebbeken N. Interview BR-alpha TV (2013) http://www.br.de/fern-
antwortet werden, wer die hinreichende einschlägige Erfahrung für sehen/ard-alpha/sendungen/alpha-forum/norbert-gebbeken-sen-
den Einsatz im Katastrophenfall hat. Divergierende Bewertungen von dung-100.html
Prüfingenieuren bezüglich Schäden und Resttragfähigkeiten sind nicht 6 Gebbeken N. auf SWR, Thema Erdbeben: http://www.swr.de/blog/
imagefördernd. diedurchblicker/2013/06/25/erdbeben-im-labor-wie-wissenschaft-
ler-mit-einer-ruettelplatte-die-baustatik-testen/
Es gibt in Deutschland wahrscheinlich nur einige wenige Prüfingenieu- 7 Gebbeken, N.: Safety of Infrastructures – Are our buildings safe?
re, die sich mit dem baulichen Schutz bei Explosion beschäftigen. Nur Scientific Research for a Safer Tomorrow, UniBwM, München 2007
zwei von ihnen sind Mitglied in der International Association of Pro- Eigenverlag, 8-11
tective Structures. Die Weiterbildung „BauProtect“ der Universität der 8 Gebbeken N.: Aspects of Integrated Safety and Security for the
Bundeswehr wird nur vereinzelt von Mitarbeitern der einschlägigen Built Infrastructure. In: Beyerer Jürgen (Ed.), Future Security,
Prüfingenieure besucht, und die Kammerweiterbildung „Hochwasser- Karlsruhe, Universitätsverlag, 2007, ISBN: 978-3-86644-147-7,
schutz – baulicher Bevölkerungsschutz“ musste 2014 mangels Interes- 64-68
ses abgesagt werden. Das macht nachdenklich. 9 Gebbeken, N.; Baumhauer, A.: „In situ“ Ermittlung der Tragfähig-
keit von Brücken. Bautechnik, 85 (2008) Heft 4, ISSN 0932-8351,
Wir alle haben als Bauingenieure ein sehr gutes Studium absolviert, 233-246
das uns bauliche Infrastruktur zu planen, zu entwerfen, zu berechnen, 10 Gebbeken N., Döge T., Pietzsch A.; Steyerer: Resttragfähigkeitsana-
zu prüfen, zu überwachen und zu bewerten befähigt. Das alles gilt lyse. In: Thoma K., Gebbeken N.: (Hrsg.), BauProtect, ISBN 78-3-
aber nur für die Gültigkeit der Annahmen, dass die Tragwerke zumin- 8396-0151-8, 2010, 125-131
dest standsicher, gebrauchstauglich, dauerhaft und nachhaltig im 11 Gebbeken N., Videkhina I., Pfeiffer E.: Semantische Infrastruktur-
idealen Sinne sind. Die Grundlagen hierfür sind weitgehend determi- modelle für standardisierte Vulnerabilitäts- und Schwachstellen-
nistischer Natur. Selbst wenn wir aber Experten für Schäden an Gebäu- analysen und Krisenmanagementprozesse. In: Thoma K., Gebbe-
den sind oder wenn wir Brücken und Gebäude wiederkehrend über- ken N.: (Hrsg.), BauProtect, ISBN 78-3-8396-0151-8, 2010, 299-
prüfen, errechnen wir keine quantitative Resttragfähigkeit. Auch die 308
Nachrechnungsrichtlinie behandelt die quantitative Ermittlung von 12 Disse M., Gebbeken N., Boley C., Penn J.: Fachberater Hochwasser-
Schadenseinflüssen nicht. schutz. München, Bayerisches Rotes Kreuz, Referat Wasserwacht,
Auflage 2010, 1-306
Im Katastrophenfall ist plötzlich alles ganz anders. Es zählen Statistik 13 Pressemitteilung Wasserwacht Bayern (BRK) 14.05.2010: Wasser-
und Probabilistik. Risiko und Sicherheit müssen unmittelbar und sofort wacht Bayern schult Fachberater Hochwasserschutz. http://
bewertet werden: Nicht genormte Einwirkungen sind aufgetreten; www.wasserwacht.de/entry/detail/id/2733/Wasserwacht+Bay-
nicht genormte Schäden sind zu bewerten. In der Güterabwägung ern+schult+Fachberater+Hochwasserschutz.html
geht es häufig darum, Menschenleben zu retten. 14 Pressemitteilung Bayerische Ingenieurekammer Bau 20.04.2010:
Bayernweit erstmaliger Lehrgang: Bauingenieure bilden Mitglieder
Das gelernte Ingenieurgefühl ist dabei überfordert. Im Grunde fehlt uns der Wasserwacht fort – Mehr Sicherheit bei Hochwasser.
deshalb ein forensischer Ansatz. Wir benötigen aber nicht jene Art von http://www.bayika.de/de/presse/infos2010/2010-04-20.php
Forensik, die wir als Gerichtsgutachter benötigen, sondern eine Foren- 15 Hochwasserschutz 28.04.2010: Mehr Sicherheit bei Hochwasser.
sik, die uns lehrt, was wir mit der zerstörten baulichen Infrastruktur noch http://www.business-on.de/muenchen/fachberater-hochwasser-
anstellen können, um Menschen zu retten, Rettungskräfte zu schützen schutz-sicherheit-universitaetbundeswehr-muenchen-oliver-mi-
und einen sicheren und wirtschaftlichen Wiederaufbau zu ermöglichen. gnon-_id8774.html

Der Prüfingenieur | Mai 2015 73


KATASTROPHENSCHUTZ
16 Gebbeken N.: Bauingenieure und Architekten beim Katastrophen- 20 Gebbeken N., Klaus M., Thoma K. (Hrsg.): Bau-Protect 2012. Be-
schutz und beim (Wieder-)Aufbau. In: Hofstetter G., Beer G.: richte aus dem Konstruktiven Ingenieurbau der Universität der
(Hrsg.), Baustatik Baupraxis, ISBN 978-3-85125-115-9, Graz, Bundeswehr München, Nr. 12/5, ISSN 1431-5122, 2012, 1-311
2011, 107-114 21 Larcher M., Gebbeken N., Döge T.: Safety and Security of Urban
17 Gebbeken N., Teich M.: Zur Sicherheit kritischer Infrastrukturen un- Areas Through Innovative Architectural and Structural Concepts.
ter außergewöhnlichen multiplen Gefährdungen. Berlin Verlag In: Gebbeken N., Klaus M., Thoma K. (Hrsg.): Bau-Protect 2012.
Ernst & Sohn Bautechnik 88 (2011) Heft 10, 663-667, ISSN 0932- Berichte aus dem Konstruktiven Ingenieurbau der Universität der
8351 Bundeswehr München, Nr. 12/5, ISSN 1431-5122, 2012, S. 272
18 Becker S., Gebbeken N.: Risk assessment of bridges based on the 22 Gebbeken N., Weigl W.: Baulicher Hochwasserschutz - Wasserab-
expert system approach. In: Gebbeken N., Keuser M., Mangerig I. weisende Materialien verwenden. Bayerische Staatszeitung Nr. 42,
(Eds.), Proceedings Munich Bridge Assessment Conference, Univer- Freitag 18. Oktober (2013)
sity of the Bundeswehr, Germany, CD (2012) 23 Gebbeken N., Hübner M.: Threat to Buildings by Clearing Unexplo-
19 Gebbeken N., Braun M, Hachmann T., Yilmaz H.: Earthquake Engi- ded Ordnance Devices - Munich Example. ISIEMS-ICPS, Potsdam,
neering – Reconnaissance and Assessment of Existing Buildings. Germany, Conference Proceedings DVD, 2013
International Journal of Protective Structures, Multi-Science Publi- 24 Gebbeken N.: The role of civil engineers as first responders in disas-
shing Co Ltd. UK, ISSN 2041-4196, Volume 3 Number 4, 2012, ter management. In: Stewart M. (Ed.): Proceedings Third Internatio-
375-388 nal Conference of Protective Structures, Newcastle Australia 2015

74 Der Prüfingenieur | Mai 2015


IMPRESSUM

HERAUSGEBER
Bundesvereinigung der Prüfingenieure für Bautechnik e.V.
Dr.-Ing. Markus Wetzel, Kurfürstenstr. 129, 10785 Berlin
E-Mail: info@bvpi.de, Internet: www.bvpi.de

ISSN 1430-9084

REDAKTION
Redaktionsbüro Werwath, Drachenfelsstraße 39 A, 53604 Bad Honnef-Rhöndorf
Tel.: 0 22 24/9 69 79 01, E-Mail: RedaktionsBueroWerwath@t-online.de

TECHNISCHE KORRESPONDENTEN
Baden-Württemberg: Dr.-Ing. Frank Breinlinger, Tuttlingen
Bayern: Dr.-Ing. Markus Staller, Gräfelfing
Berlin: Dipl.-Ing. J.-Eberhard Grunenberg, Berlin
Brandenburg: Prof. Dr.-Ing. Gundolf Pahn, Herzberg
Bremen: Dipl.-Ing. Ralf Scharmann, Bremen
Hamburg: Dipl.-Ing. Horst-Ulrich Ordemann, Hamburg
Hessen: Dr.-Ing. Ulrich Deutsch, Frankfurt am Main
Mecklenburg-Vorpommern: Dr.-Ing. Günther Patzig, Wismar
Niedersachsen: Dipl.-Ing. Wolfgang Wienecke, Braunschweig
Nordrhein-Westfalen: Dr.-Ing. Wolfgang Roeser, Aachen
Rheinland-Pfalz: Dipl.-Ing. Günther Freis, Bernkastel-Kues
Saarland: Dipl.-Ing. Gerhard Schaller, Homburg
Sachsen: Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Jentzsch, Dresden
Sachsen-Anhalt: Dr.-Ing. Manfred Hilpert, Halle
Schleswig-Holstein: Dipl.-Ing. Kai Trebes, Kiel
Thüringen: Dipl.-Ing. Volkmar Frank, Zella-Mehlis
BVPI/DPÜ/BÜV/vpi-EBA: Dipl.-Ing. Manfred Tiedemann

DRUCK
Vogel Druck und Medienservice, Leibnizstraße 5, 97204 Höchberg

DTP
Satz-Studio Heimerl, Scherenbergstraße 12, 97082 Würzburg

Die meisten der in diesem Heft veröffentlichten Fachartikel


sind überarbeitete Fassungen der Vorträge, die bei den Arbeitstagungen
der Bundesvereinigung der Prüfingenieure für Bautechnik gehalten worden sind.

Der Inhalt der veröffentlichten Artikel stellt die Erkenntnisse und Meinungen
der Autoren und nicht die des Herausgebers dar.

„Der Prüfingenieur“ erscheint mit zwei Ausgaben pro Jahr.


Bestellungen sind an den Herausgeber zu richten.

Auflage: 5000 Exemplare

Der Prüfingenieur | Mai 2015 75


.
.

Das könnte Ihnen auch gefallen