Sie sind auf Seite 1von 121

®

16 S 109

1304 751 003a


Änderungen vorbehalten

Copyright by ZF
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit unserer schriftlichen Genehmigung.
Printed in Germany

Druck: Oktober 1997

Ausgabe: August 1997

1304 751 003a


16 S 109 Inhaltsverzeichnis

Seite

Vorwort................................................................................................................................................................. 5
Allgemeine Hinweise ............................................................................................................................................ 6
Sicherheitshinweise............................................................................................................................................... 8
Anziehdrehmomente ............................................................................................................................................. 9
Einstelldaten.......................................................................................................................................................... 11
Federtabelle ........................................................................................................................................................... 15
Spezialwerkzeuge .................................................................................................................................................. 17
Aus- und Einbauübersicht ..................................................................................................................................... 22

1 Pneumatische Bereichs- und Splitgruppenschaltung............................................................................. 1-1


1.1 Demontage .................................................................................................................................................. 1-1
1.2 Montage ...................................................................................................................................................... 1-1

2 Abtrieb ...................................................................................................................................................... 2-1


2.1 Abbau Abtriebsflansch und Deckel ............................................................................................................ 2-1
2.2 Abbau Lagerdeckel .................................................................................................................................... 2-2
2.3 Anbau Lagerdeckel .................................................................................................................................... 2-2
2.4 Anbau Abtriebsflansch und Deckel ............................................................................................................ 2-4

3 Bereichsgruppe ......................................................................................................................................... 3-1


3.1 Abbau der Bereichsgruppe / Schaltzylinder Splitgruppe............................................................................ 3-1
3.2 Anbau der Bereichsgruppe / Schaltzylinder Splitgruppe............................................................................ 3-3
3.3 Zerlegung der Bereichsgruppe ................................................................................................................... 3-7
3.4 Zusammenbau der Bereichsgruppe ............................................................................................................ 3-9

4 Planetentrieb mit Synchronisierung ....................................................................................................... 4-1


4.1 Zerlegung der Synchronisierung ................................................................................................................ 4-1
4.2 Zerlegung Hohlrad ...................................................................................................................................... 4-2
4.3 Zerlegung Planetenträger ............................................................................................................................ 4-2
4.4 Zusammenbau Planetenträger .................................................................................................................... 4-3
4.5 Zusammenbau Hohlrad............................................................................................................................... 4-4
4.6 Zusammenbau Synchronisierung ............................................................................................................... 4-4

5. Sonnenrad ................................................................................................................................................. 5-1


5.1 Abbau Sonnenrad........................................................................................................................................ 5-1
5.2 Anbau Sonnenrad........................................................................................................................................ 5-2

6. Schaltung .................................................................................................................................................. 6-1


6.1 Abbau der Schaltung .................................................................................................................................. 6-1
6.2 Anbau der Schaltung................................................................................................................................... 6-2
6.3 Zerlegung der Schaltung ............................................................................................................................ 6-4
6.4 Zusammenbau der Schaltung – Übersicht der Schaltungsarten ................................................................. 6-10
6.4.1 Anordnung der Mitnehmer ......................................................................................................................... 6-11
6.4.2 Anordnung der Druckfedern (Federpaket) gemäß Stückliste (Ersatzteilkatalog) ...................................... 6-16
6.5 Zusammenbau der Schaltung ..................................................................................................................... 6-19
Inhaltsverzeichnis 16 S 109

Seite

7 Anschlußplatte - Schmierölpumpe ......................................................................................................... 7-1


7.1 Abbau der Anschlußplatte .......................................................................................................................... 7-1
7.2 Abbau und Zerlegung der Schmierölpumpe .............................................................................................. 7-1
7.3 Zusammen- und Anbau der Schmierölpumpe ............................................................................................ 7-3
7.4 Zusammen- und Anbau der Anschlußplatte ............................................................................................... 7-5

8 Lagereinstellung der Haupt-, Antriebs- und Vorgelegewelle ................................................................. 8-1


8.1 Einstellung Haupt- und Antriebswelle ........................................................................................................ 8-1
8.2 Einstellung Vorgelegewelle ......................................................................................................................... 8-3

9 Schaltschienen und Rücklaufrad ............................................................................................................ 9-1


9.1 Ausbau der Schaltschienen ........................................................................................................................ 9-1
9.2 Ausbau Rücklaufrad ................................................................................................................................... 9-5
9.3 Einbau der Schaltschienen ......................................................................................................................... 9-6
9.4 Einbau Rücklaufrad .................................................................................................................................... 9-11

10 Antriebs-, Haupt- und Vorgelegewelle .................................................................................................... 10-1


10.1 Ausbau der Wellen ..................................................................................................................................... 10-1
10.2 Einbau der Wellen ...................................................................................................................................... 10-4

11 Antriebswelle ............................................................................................................................................ 11-1


11.1 Zerlegung der Antriebswelle ...................................................................................................................... 11-1
11.2 Zusammenbau der Antriebswelle ............................................................................................................... 11-2

12 Hauptwelle ................................................................................................................................................ 12-1


12.1 Zerlegung der Hauptwelle .......................................................................................................................... 12-1
12.2 Zusammenbau der Hauptwelle ................................................................................................................... 12-4

13 Vorgelegewelle ........................................................................................................................................... 13-1


13.1 Zerlegung der Vorgelegewelle .................................................................................................................... 13-1
13.2 Zusammenbau der Vorgelegewelle ............................................................................................................. 13-2

14 Gehäuse ..................................................................................................................................................... 14-1


14.1 Zerlegung des Gehäuses ............................................................................................................................. 14-1
14.2 Zusammenbau des Gehäuses ...................................................................................................................... 14-2
16 S 109 Vorwort

Vorliegende Dokumentation wurde für Fachpersonal entwickelt, das von der ZF Friedrichshafen AG zu Wartungs-
und Instandsetzungsarbeiten an ZF-Produkten geschult wurde.

Dokumentiert ist ein ZF Serienprodukt nach Konstruktionsstand des Ausgabedatums.

Die Instandsetzung des Ihnen vorliegenden Aggregates kann jedoch aufgrund technischer Weiterentwicklungen
sowohl abweichende Arbeitsgänge als auch abweichende Einstell- und Prüfdaten erfordern.
Deshalb empfehlen wir Ihnen, Ihr ZF Produkt in die Hand von Meistern und Monteuren zu geben, deren praktische
und theoretische Ausbildung in unserem Service Training Center ständig aktuell ergänzt wird.

Die von der ZF Friedrichshafen AG weltweit für Sie eingerichteten Servicestationen bieten Ihnen:

1. Kontinuierlich geschultes Personal

2. Vorgeschriebene Einrichtungen, z. B: Sonderwerkzeuge

3. Original-ZF-Ersatzteile nach neuestem Serienstand

Sämtliche Arbeiten werden hier mit größter Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit für Sie vorgenommen.

Durch ZF Servicestationen ausgeführte Instandsetzungsarbeiten sind im Rahmen der jeweils gültigen Ver-
tragsbedingungen durch eine entsprechende Gewährleistung geregelt.

Schäden aufgrund unsachgemäß und unfachmännisch ausgeführter Arbeiten durch ZF-fremdes Personal und eventu-
ell daraus resultierende Folgekosten sind von dieser vertraglichen Haftung ausgeschlossen.
Dies gilt auch bei Verzicht auf Original-Ersatzteile.

ZF FRIEDRICHSHAFEN AG

Geschäftsbereich Friedrichshafen
Kundendienst

5
Allgemeine Hinweise 16 S 109

GETRIEBEBESCHREIBUNG UND FUNKTION

ZF-Synchroma-Getriebe 16 S 109 der Ecomid-Baureihe wurden speziell für den Einsatz in Nutzfahrzeugen der
oberen Mittelklasse entwickelt.

16 S 109 Getriebe bestehen im Wesentlichen aus:


– einem vollsynchronisierten Viergangteil
– einem integrierten Rückwärtsgang
– einer nachgeschalteten Bereichsgruppe in Planetenbauweise
– einer integrierten vorgeschalteten Splitgruppe

Zusätzlich bietet die ZF Friedrichshafen AG mit diesen Getrieben wahlweise den Anbau
– eines motorabhängigen ZF-Nebenabtriebes,
– verschiedener kupplungsabhängiger ZF-Nebenabtriebe,
– eines Antriebes für Notlenk- oder Zweikreislenkpumpe
– oder eines separaten Wärmetauschers für extreme Einsätze

als weitere Ausrüstungsoptionen an.

INSTANDSETZUNGSHANDBUCH

Das Instandsetzungshandbuch stellt dar, wie ZF-Synchroma-Getriebe 16 S 109 der Ecomid-Baureihe instand gesetzt
werden.
Aufbau des Instandsetzungs-Handbuches:

1. Teil: Einstelldaten, Anziehdrehmomente, Federkennwerte und eine bebilderte Liste vorgeschriebener


ZF-Spezialwerkzeuge.

2. Teil: Beschreibung der Getriebeinstandsetzung, gegliedert nach Arbeitsschritten.

Allgemeine Arbeitshinweise

Bei allen Arbeiten ist auf Sauberkeit und fachgerechtes Arbeiten zu achten. Aus dem Fahrzeug ausgebaute Getriebe
sind daher vor dem Öffnen zu reinigen.

Die Verwendung der von ZF vorgeschriebenen Werkzeuge wird vorausgesetzt.

Nach dem Zerlegen sind alle Getriebeteile zu reinigen. Dies gilt besonders für Ecken, Taschen und Winkel von
Gehäusen und Deckeln. Alte Dichtungsmasse ist sorgfältig zu entfernen.

Schmieröl-Bohrungen, -Nuten und -Rohre sind auf freien Durchgang zu prüfen. Sie müssen frei sein von Ablagerun-
gen, Fremdkörpern oder Konservierungsmitteln. Letzteres gilt vor allem für Neuteile.

6
16 S 109 Allgemeine Hinweise

Die bei einer Zerlegung zwangsläufig beschädigten Teile sind generell durch neue zu ersetzen, z.B.:
Wellendichtringe, O-Ringe, Nutringe, Hutmanschetten, Schutzkappen, usw.
Teile wie Wälzlager, Anlaufscheiben, Synchronteile, usw., die im Fahrbetrieb einem normalen Verschleiß unterlie-
gen, sind vom Fachmann zu überprüfen. Er beurteilt, ob sie wiederverwendet werden können.

Flachdichtungen werden trocken montiert, also öl- und fettfrei. Dichtungsstellen ohne Flachdichtungen werden
durch eine wärme- und ölbeständige Dichtungsmasse mit plastischer Konsistenz abgedichtet (z.B. WEVO-L 100A).

Beim Zusammenbau sind alle angegebenen Einstellwerte, Prüfdaten und Anziehdrehmomente einzuhalten.

Die Getriebe werden nach der Instandsetzung mit Getriebeöl befüllt. Vorgehensweise und zugelassene Ölsorten sind
der Bedienungsanleitung und der Schmierstoffliste 02 zu entnehmen. Diese Unterlagen erhalten Sie bei allen ZF-
Kundendienststellen.
Nach der Ölbefüllung sind Ölkontroll- und Ölablaßstopfen mit den vorgeschriebenen Anziehdrehmomenten festzu-
ziehen.

! GEFAHREN FÜR DIE UMWELT !


Schmierstoffe und Reinigungsmittel dürfen nicht in das Erdreich, Grundwasser oder in die Kanalisation ge-
langen.
• Sicherheitsdatenblätter bei Ihrer zuständigen Umweltschutzbehörde für die entsprechenden Produkte
anfordern und beachten.
• Altöl in einem ausreichend großen Behälter auffangen.
• Altöl, verschmutzte Filter, Schmierstoffe sowie Reinigungsmittel nach den Vorschriften der Umweltschutz-
verordnungen entsorgen.
• Beim Umgang mit Schmierstoffen und Reinigungsmitteln jeweils die Vorschriften des Herstellers beachten.

7
Sicherheitshinweise 16 S 109

Wichtige Hinweise zur Arbeitssicherheit:

Grundsätzlich sind Instandsetzer von ZF-Aggregaten für die Arbeitssicherheit selbst verantwortlich.

Die Beachtung aller geltenden Sicherheitsvorschriften und gesetzlichen Auflagen ist Voraussetzung, um Schä-
den an Personen und am Produkt bei Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten zu vermeiden.
Instandsetzer haben sich vor Beginn der Arbeiten mit diesen Vorschriften vertraut zu machen.

Die sachgemäße Instandsetzung dieser ZF Produkte setzt entsprechend geschultes Fachpersonal voraus. Die Pflicht
zur Schulung obliegt dem Instandsetzer.

Im vorliegenden Handbuch werden folgende Sicherheitshinweise verwendet:

HINWEIS Dient als Hinweis auf besondere Arbeitsabläufe,


Methoden, Informationen, Anwendung von
Hilfsmitteln, usw.

VORSICHT Wird verwendet, wenn abweichende und nicht


fachgerechte Arbeitsweise zu Schäden am
Produkt führen kann.

! GEFAHR Wird verwendet, wenn mangelnde Sorgfalt zu


Personenschäden oder Lebensgefahr führen
kann.

HINWEIS
Bevor mit den Prüfungen und Instandsetzungsarbeiten begonnen wird, ist zuerst die vorliegende Anleitung genau
durchzulesen.

VORSICHT
Gezeigte Bilder, Zeichnungen und Teile stellen nicht immer das Original dar, es wird der Arbeitsablauf
gezeigt.
Die Bilder, Zeichnungen und Teile sind nicht dem Maßstab entsprechend gezeichnet, es dürfen keine Rück-
schlüsse auf Größe und Gewicht (auch nicht innerhalb einer Darstellung) gezogen werden.
Die Arbeiten müssen nach dem beschriebenen Text durchgeführt werden.

HINWEIS
Nach den Instandsetzungsarbeiten und den Prüfungen muß sich das Fachpersonal davon überzeugen, daß das Pro-
dukt wieder einwandfrei funktioniert.

8
16 S 109 Anziehdrehmomente

Anziehdrehmomente für Schrauben und Muttern, Auszug aus ZFN 148

Diese Norm gilt für Schrauben nach DIN 912, DIN 931, DIN 933, DIN 960, DIN 961, und für Muttern nach
DIN 934.

Vorliegende Norm enthält Angaben über Anziehdrehmomente (MA) für Schrauben und Muttern der Festigkeits-
klasse 8.8, 10.9 und 12.9, sowie Muttern der Festigkeitsklasse 8, 10 und 12.

Oberflächenzustand der Schrauben: thermisch geschwärzt und geölt oder verzinkt und geölt oder verzinkt,
chromatiert und geölt.

Das Anziehen der Schrauben erfolgt mit geeichtem Knackschlüssel bzw. Drehmoment-Anzeigeschlüssel.

Regelgewinde Feingewinde

Abmessung Anziehdrehmoment Abmessung Anziehdrehmoment


MA (Nm) für MA (Nm) für
Schraube 8.8 10.9 12.9 Schraube 8.8 10.9 12.9
Mutter 8 10 12 Mutter 8 10 12

M 4 2,8 4,1 4,8 M 8x1 24 36 43


M 5 5,5 8,1 9,5 M 9x1 36 53 62
M 6 9,5 14 16,5 M 10 x 1 52 76 89

M 7 15 23 28 M 10 x 1,25 49 72 84
M 8 23 34 40 M 12 x 1,25 87 125 150
M 10 46 68 79 M 12 x 1,5 83 122 145

M 12 79 115 135 M 14 x 1,5 135 200 235


M 14 125 185 215 M 16 x 1,5 205 300 360
M 16 195 280 330 M 18 x 1,5 310 440 520

M 18 280 390 460 M 18 x 2 290 420 490


M 20 390 560 650 M 20 x 1,5 430 620 720
M 22 530 750 880 M 22 x 1,5 580 820 960

M 24 670 960 1100 M 24 x 1,5 760 1100 1250


M 27 1000 1400 1650 M 24 x 2 730 1050 1200
M 30 1350 1900 2250 M 27 x 1,5 1100 1600 1850

M 27 x 2 1050 1500 1800


M 30 x 1,5 1550 2200 2550
M 30 x 2 1500 2100 2500

Stand: August 1991

9
Anziehdrehmomente 16 S 109

Verschlußschrauben DIN 908, 910 und 7604 Hohlschrauben DIN 7643


Die Werte für das Anziehdrehmoment MA wurden mit Die Anziehdrehmomente MA wurden für das Ein-
Verschlußschrauben nach DIN 7604 für das Einschrau- schrauben in Stahl, Grauguß und Al-Legierungen
ben in Stahl, Grauguß bzw. Al-Legierungen ermittelt. ermittelt.
Sie stellen Erfahrungswerte dar, die dem Konstrukteur Sie stellen Erfahrungswerte dar, die dem Konstrukteur
als Richtwerte dienen sollen. als Richtwerte dienen sollen.
Die Werte für das Anziehdrehmoment MA sind analog Regelfall: Verschraubungsklasse 5, ZFN 148-1
für Verschlußschrauben DIN 908 und DIN 910 anzu- Werkstoff: 9SMnPb28K nach DIN 1651
wenden, da nahezu identische Gewinde-Geometrien Oberflächenzustand: wie hergestellt (ohne
vorliegen. Oberflächenschutz) und leicht geölt oder
Regelfall: Verschraubungsklasse 5, ZFN 148-1 verzinkt, chromatiert und leicht geölt.
Schrauben-Werkstoff: Stahl nach DIN 7604
Oberflächenzustand: wie hergestellt (ohne
Oberflächenschutz) und leicht geölt oder
verzinkt, chromatiert und leicht geölt.

Verschlußschrauben (DIN 908, 910, 7604) Hohlschrauben (DIN7643)

Abmessung Anziehdrehmoment Rohr- Gewinde Anziehdreh-


MA in Nm eingeschraubt in Außen- moment MA
Stahl/Grauguß Al-Legierung durchmesser in Nm
M 8x1 20 10 4-5 M8x1 30
M 10 x 1 25 / 30* 15 / 20*
M 12 x 1,5 35 25 6 M 10 x 1 35
M 14 x 1,5 35 25
M 16 x 1,5 40 30 8 M 12 x 1,5 40
M 18 x 1,5 50 35
M 20 x 1,5 55 45 10 M 14 x 1,5 40
M 22 x 1,5 60 / 80* 50 / 65*
M 24 x 1,5 70 60 12 M 16 x 1,5 45
M 26 x 1,5 80 / 105* 70 / 90*
M 27 x 2 80 70 15 M 18 x 1,5 50
M 30 x 1,5 100 / 130* 90 / 130*
M 30 x 2 95 85 18 M 22 x 1,5 60
M 33 x 2 120 110
M 36 x 1,5 130 115 22 M 26 x 1,5 90
M 38 x 1,5 140 120
M 42 x 1,5 150 130 28 M 30 x 1,5 130
M 42 x 2 145 125
M 45 x 1,5 160 140 35 M 38 x 1,5 140
M 45 x 2 150 130
M 48 x 1,5 170 145
M 48 x 2 160 135
M 52 x 1,5 180 150
M 60 x 2 195 165
M 64 x 2 205 175
* DIN 7604 Form C

Stand: Oktober 1995

10
16 S 109 Einstelldaten

Benennung Maßangabe Meßgerät Bemerkung

01. Axiale Vorspannung der 0,18 bis Tiefenmeßschieber Vorgelegewelle drehen und
Vorgelegewelle 0,30 mm so Lagerrollen zentrieren.
Null-Spiel einstellen.
Danach mit entsprechend
dicker Ausgleichscheibe
Vorspannung (0,25 mm)
anstreben einstellen

02. Axiale Vorspannung der 0,18 bis Tiefenmeßschieber Antriebs- und Hauptwelle
Haupt- und Antriebswelle 0,30 mm drehen und so Lagerrollen
zentrieren. Null-Spiel
einstellen. Danach mit ent-
sprechend dicker Ausgleich-
scheibe Vorspannung
(0,25 mm anstreben) ein-
stellen

03. Axialspiel des am Abtrieb 0 bis Tiefenmeßschieber Bis 0,1 mm Spiel zulässig.
(Bereichsgruppe) befind- 0,10 mm Mit Einstellscheibe einstel-
lichen Rillenkugellagers len

04. Einbaumaß des Wellen- 8 + 0,5 mm Aufsatz 1X56 126 467 Bei Verwendung von Aufsatz
dichtrings im Lagerdeckel u. Ring 1X56 137 484 und Ring ergibt sich das Ein-
baumaß

05. Axialspiel des Sicherungs- 0 bis Fühlerlehre Mit entsprechend dickem


rings beim Sonnenrad 0,05 mm Sicherungsring einstellen

06. Axialspiel des Spreng- 0 bis Tiefenmeßschieber Mit entsprechend dickem


rings beim Rillenkugel- 0,1 mm Sprengring einstellen
lager im Hohlradträger

07. Axialspiel der Sicherungs- 0 bis Fühlerlehre Mit entsprechend dickem


ringe auf Haupt-, Antriebs- 0,1 mm Sicherungsring einstellen
und Vorgelegewelle

08. Axialspiel des Schräg- 0,20 bis Tiefenmeßschieber Spiel ist gegeben.
rades 1. bzw. 5. Gang 0,45 mm oder Fühlerlehre Zur Kontrolle prüfen

09. Axialspiel des Schräg- 0,20 bis Tiefenmeßschieber Spiel ist gegeben.
rades 2. bzw. 6. Gang 0,45 mm oder Fühlerlehre Zur Kontrolle prüfen

10. Axialspiel des Schräg- 0,20 bis Tiefenmeßschieber Spiel ist gegeben.
rades 3. bzw. 7. Gang 0,40 mm oder Fühlerlehre Zur Kontrolle prüfen

11
Einstelldaten 16 S 109

Benennung Maßangabe Meßgerät Bemerkung

11. Axialspiel des Schräg- 0,20 bis Tiefenmeßschieber Spiel ist gegeben.
rades 4. bzw. 8. Gang 0,45 mm oder Fühlerlehre Zur Kontrolle prüfen

12. Axialspiel des Schrägrades 0,20 bis Tiefenmeßschieber Spiel ist gegeben.
auf der Antriebswelle 0,45 mm oder Fühlerlehre Zur Kontrolle prüfen

13. Axialspiel des auf dem 0,20 bis Fühlerlehre Spiel ist gegeben.
Rücklaufbolzen befind- 0,60 mm Zur Kontrolle prüfen
lichen Rücklaufrades

14. Zulässiges Axialspiel 0,10 bis Fühlerlehre In Maßangabe ist zulässiger


der Planetenräder im 0,70 mm Verschleiß der Anlaufschei-
Planetentäger ben enthalten. Mindestdicke
je Anlaufscheibe = 1,20 mm

15. Verschleißgrenze der Syn- Hauptgetriebe und Fühlerlehre Bei Maßunterschreitung


chronringe bez. Kup- Splitgruppe 0,80 mm Synchronring und/oder
plungskörper, gemessen Kupplungskörper aus-
zwischen Planflächen, Bereichsgruppe wechseln
Ring und Körper bei zen- 1,20 mm
trischer, spielfreier Anlage
der Konen

16. Zur Information Syn- ≥ 0,60 mm Fühlerlehre Obere Grenze des Synchron-
chronspiel (axial) spiels ist durch die Ver-
schleißgrenze von 0,80 bzw.
1,20 mm gegeben

17. Zur Information Schaltgetriebe Sämtliche Druckfedern der


Überschiebekraft von 270 bis 310 N Synchronisierungen durch
Schiebemuffen der neue ersetzen. Dies garan-
Synchronisierungen Bereichsgruppe tiert vorgeschriebene Über-
850 bis 950 N schiebekraft

18. Axialspiel Tachoritzel- min. 0,10 mm Tiefenmeßschieber Von Hand spürbar kontrol-
welle lieren

19. Zahnflankenpiel Tacho- 0,10 bis Erfahrung Spiel ist gegeben. Zur Kontr.
ritzel 0,20 mm von Hand (spürbar) prüfen

20. Temperatur zum Auf- Erwärmungstem- Temperaturmeßstift Räder- und Wellensitze bei
schrumpfen der Räder auf peratur max. 170 °C oder Thermometer Montage öl- und fettfrei.
die Vorgelegewelle Temperaturdifferenz Temperaturobergrenze nicht
der zufügenden Teile überschreiten und höchstens
150 °C 15 min. halten

12
16 S 109 Einstelldaten

Benennung Maßangabe Meßgerät Bemerkung

21. Temperatur zur „Montage max. 170 °C Temperaturmeßstift Temperaturobergrenze nicht


des Sonnenrades“ oder Thermometer überschreiten und höchstens
15 min. halten

22. Fördermenge der 5,15 bis 6,45 l/min. Meßgefäß und Stopp- Gemessen bei Pumpendreh-
Schmierölpumpe bei und 0,155 bar uhr zahl n=725/min. Ölsorte
separater Prüfung Shell Spirax SAE 80 W bei
100 °C

Anziehdrehmomente

01. Entlüfter im Getriebe- 10 Nm Drehmomentschlüssel Entlüfter darf nicht verstopft


gehäuse sein

02. Drossel im Abschaltven- 20 Nm Drehmomentschlüssel Neuen Dichtring verwenden


til (je nach Ausführung)

03. Druckschalter in 45 Nm Drehmomentschlüssel Jeweils neuen Dichtring ver-


Getriebegehäuse und wenden
Deckeln

04. Sicherungsmuttern 46 Nm Drehmomentschlüssel


M10x1 am Abstützge-
stänge und Kugelgelenk

05. Sechskantmuttern M12 50 Nm Drehmomentschlüssel


am Abstützgestänge

06. Riegelanschlag am Ge- 50 Nm Drehmomentschlüssel Neuen Dichtring verwenden


triebe- und Schaltgehäuse

07. Verschlußschraube 50 Nm Drehmomentschlüssel Wert nicht überschreiten


M24x1,5 (konisch) am
Getriebegehäuse

08. Impulsgeber 50 Nm Drehmomentschlüssel Wert nicht überschreiten

09. Anziehdrehmoment der 60 Nm Drehmomentschlüssel Mit Sicherungsblech sichern


Sechskantschrauben M12
beim Abtriebsflansch

10. Tachoanschlußstück 100 Nm Drehmomentschlüssel Neuen Dichtring verwenden


M30x1,5

13
Einstelldaten 16 S 109

Benennung Maßangabe Meßgerät Bemerkung

11. Gelenkschraube im 130 Nm Drehmomentschlüssel Dichtungsmasse und Feder-


Getriebegehäuse an der scheibe verwenden
Schwinge (nur Aus-
führung Schnellgang)

12. Verschlußschraube mit 120 Nm Drehmomentschlüssel Neuen Dichtring verwenden


Magnet M38x1,5 am
Getriebegehäuse

13. Gelenkschrauben am 160 Nm Drehmomentschlüssel Dichtungsmasse und Feder-


Getriebegehäuse scheiben verwenden

14. Sicherungsmutter 150 Nm Drehmomentschlüssel Neue Sicherungsmutter ver-


M16x1,5 bei den Kolben wenden
für Bereichs- und Split-
gruppe

15. Gelenkschrauben für 180 Nm Drehmomentschlüssel Dichtungsmasse und Feder-


Bereichs- und Splitgruppe scheiben verwenden.

14
16 S 109 Federtabelle

Bestell-Nr. Einbauort Anzahl der Draht-Ø Feder-Ø Ungespannte


Windungen in mm in mm Länge in mm
0732 040 765 Schaltung 6,5 2,8 39,9 81,7
(auf Schaltwelle,
je nach Ausführung)

0732 040 728 Schaltung 6,5 1,8 28,9 80,0


(auf Schaltwelle,
je nach Ausführung)

0732 040 630 Schaltung 6,5 28,9 39,6 89,9


(auf Schaltwelle,
je nach Ausführung)

1204 307 334 Schaltung 5,5 2,0 27,2 45,3


(auf Schaltwelle,
je nach Ausführung)

1204 318 011 Schaltung 5,0 2,1 30,9 38,0


(auf Schaltwelle,
je nach Ausführung)

0732 040 237 Schaltung 7,5 2,5 39,4 76,9


(auf Schaltwelle,
je nach Ausführung)

0732 041 499 Schaltung 6,5 2,25 28,7 55,5


(auf Schaltwelle,
je nach Ausführung)

0732 040 986 Schaltung 5,5 2,25 14,8 21,6


(bei den Rastenhebeln,
je nach Ausführung)

0732 040 985 Schaltung 6,5 2,0 14,8 23,4


(bei den Rastenhebeln,
je nach Ausführung)

0732 040 819 Schaltung 10,5 2,25 13,55+0,2 40,4


(bei der Kugelrolle für
Rastensegment)

0732 042 156 Schaltung 4,0 2,5 25,3 30,7


(bei der Kugelrolle für
Rastensegment)

0732 040 385 Synchronisierung 18,5 1,25 6,35 34,2


Split- und Bereichsgruppe

15
Federtabelle 16 S 109

Bestell-Nr. Einbauort Anzahl der Draht-Ø Feder-Ø Ungespannte


Windungen in mm in mm Länge in mm
0732 040 386 Synchronisierung 35,5 0,7 3,3 34,7
Splitgruppe

0732 040 409 Synchronisierung 12,5 1,4 6,65 23,7


Hauptgetriebe

0732 041 374 Schaltung 13,5 1,3 10,7 37,8


(Interlock)

16
16 S 109 Spezialwerkzeuge

Bild Abbildung Bestell-Nr. Anwendung Stück- Bemerkung


Nr. zahl

1X56 100 632

Aufsatz für Wellendichtring 10x15x3


1 im Tachoanschlußstück 1 Kapitel 3

1X56 103 768

Aufsatz für Wellendichtring


2 48x65x10 am Antrieb bei 1 3/4“ 1 Kapitel 7

1X56 119 916

Aufsatz für Wellendichtring und


3 Abstreifer 25x35x7 im Schalt- 1 Kapitel 6
gehäuse

1X56 122 304

Grundgerät M65x2 in Verbindung


Kapitel 11,
4 mit dem Greifstücken 1
12 und 13

1X56 122 310

Verlängerung M65x2 nur für Kegel-


5 rollenlager am Antrieb 1 Kapitel 11

17
Spezialwerkzeuge 16 S 109

Bild Abbildung Bestell-Nr. Anwendung Stück- Bemerkung


Nr. zahl

1X56 122 317

Adapter von M95x2 auf M65x2 in


6 Verbindung mit den Greifstücken 1 Kapitel 11

1X56 126 467

Aufsatz für Wellendichtring


7 95x115x10 am Abtrieb in Verbindung 1 Kapitel 2
mit Ring 1X56 137 484

1X56 136 599

Haken M12 zum Heben der


Kapitel 3
8 Vorgelegewelle 1
und 10

1X56 136 708


Kapitel 13
Greifstück M95x2 für Kegelrollen-
(nur Werkzeug
9 lager der Vorgelegewelle antriebs- 1
ab Jan. 1991
seitig
benützen, ältere
passen nicht)

1X56 136 711

Greifstück M65x2 für Kegelrollen-


10 lager der Vorgelegewelle abtriebs- 1 Kapitel 11
seitig

18
16 S 109 Spezialwerkzeuge

Bild Abbildung Bestell-Nr. Anwendung Stück- Bemerkung


Nr. zahl

1X56 136 719

Greifstück M95x2 für Kegelrollen-


11 lager an Antrieb 1 Kapitel 11

1X56 136 737

Greifstück M65x2 für Kegelrollen-


12 lager auf Lagerzapfen der Haupt- 1 Kapitel 12
welle

1X56 137 135

Aufsatz für Lagerbuchse 25x32x20


13 im Schaltgehäuse 1 Kapitel 6

1X56 137 200

Hebestange für Hauptwelle


14 1 Kapitel 10
1X5
6 13
7 20
0

1X56 137 451

Haken zum Führen der Schaltgabeln


Kapitel 9
15 1
und 10

19
Spezialwerkzeuge 16 S 109

Bild Abbildung Bestell-Nr. Anwendung Stück- Bemerkung


Nr. zahl

1X56 137 452

Aufsatz für Sicherungsblech


16 4132 304 015 am Abtriebsflansch 1 Kapitel 2

1X56 137 456 30,0 mm


1X56 138 101 40,5 mm

17 Aufsatz für Ölrohr, Hauptwelle und je 1 Kapitel 5


Vorgelegewelle abtriebsseitig

1X56 137 457

Abzieher geteilt für Synchronkörper


18 auf der Hauptwelle 1 Kapitel 12

1X56 137 484

Ring zum Distanzieren des Wellen-


19 dichtringes 95x115x10 am Abtrieb in 1 Kapitel 2
Verbindung mit Aufsatz
1X56 126 467

1X56 137 579


Fixiervorrichtung zur radialen
Fixierung der GP-Schaltschiene
20 1 Kapitel 3
1X56 138 100
Ausführung ISUZU
Isuzu

20
16 S 109 Spezialwerkzeuge

Bild Abbildung Bestell-Nr. Anwendung Stück- Bemerkung


Nr. zahl

1X56 137 648

Geteilter Ring zum Abziehen des


21 abtriebsseitigen Kupplungskörpers 1 Kapitel 3
der Bereichsgruppe

1X56 137 134

Schutzhülse
22 Montagehilfe zur Montage des 1 Kapitel 6
Schaltdeckels auf Schaltwelle

1X56 138 026

Aufsatz zur Montage der Stau-


23 scheibe in die Antriebswelle 1 Kapitel 11

1X56 138 064

Schutzhülse
24 Montagehilfe beim Anbau der 1 Kapitel 7
Anschlußplatte

21
Aus- und Einbauübersicht 16 S 109

Bei Grundüberholung ist die Ausbaureihenfolge von 01 bis 12, die Einbaureihenfolge von 12 bis 01 nach den hier
gezeigten Abbildungen einzuhalten.

02,
02, 03,
03,
01
01 04, 05,
04

05
06 06
07

09
07
08 1010 12
11
08 11
006 808

01 Tecalan-Rohre 07, 08 Anschlußplatte, Gehäuse, Schaltschienen


02, 03, 04 Bereichsgruppe mit beiden Schaltzylindern und Ölsieb
05 Sonnenrad 09, 10, 11 Antriebswelle, Rücklaufrad und Gelenk-
schrauben
06 Schaltung
12 Wellen mit Schaltbügeln

22
16 S 109 Bereichs- und Splitgruppenschaltung

1. Pneumatische Bereichs- und Splitgruppen-


schaltung

HINWEIS
Die Tecalanrohre vor Abbau zu den Anschlußstel-
len kennzeichnen.

1.1 Demontage

1 Hohlschrauben am Bereichsgruppen-Zylinder,
Splitgruppen-Zylinder, Abschaltventil und
4/2 Wegeventil herausschrauben. Tecalanrohre
abnehmen. Ggf. Kabelbinder entfernen.

009 302

2 Sechskantschrauben am 4/2 Wegeventil für Split-


gruppe herausschrauben und abnehmen.

009 303

1.2 Montage

Das 4/2 Wegeventil für Splitgruppe auf Gehäuse setzen,


Sechskantschrauben mit Federscheibe einschrauben.
- M5 MA = 5,5 Nm

Tecalanrohre mit Hohlschrauben an Abschaltventil,


Splitgruppen- und Bereichsgruppen-Zylinder, sowie
4/2 Wegeventil anschrauben. Bei den Hohlschrauben
neue Dichtringe verwenden. Auf richtige Lage und Zuord-
nung der Tecalanrohre achten.
Anziehdrehmoment der Hohlschrauben:
- M10x1 MA = 15 Nm
- M14x1,5 MA = 35 Nm

009 304

1-1
Bereichs- und Splitgruppenschaltung 16 S 109

VORSICHT
Anschlüsse der Tecalanrohre nicht vertauschen.
Anbau für Bereichsgruppe wie folgt durchführen: 1
Schaltwelle bis zur äußersten Stellung (z.B. R-Gang)
2
herausziehen (siehe Pfeil). 3
Druckluftanschluß (Pos. 1) am Hauptabschaltventil
mit Druckluft (nicht höher als Betriebsdruck) beauf-
schlagen.
Luftaustritt an den Tecalanrohren (Pos. 2 oder 3). 4
Tecalanrohr an welchem Luft austritt an Bereichs-
gruppen-Zylinder, Anschluß (Pos. 4) für langsame
Gruppe, anschrauben. Anschluß des zweiten Tecalan-
rohres ist gegeben.
Die Übersetzung bestimmt den Anschluß der Teca-
lanrohre für die Splitgruppe. Vor dem Anschließen
der Tecalanrohre prüfen:
009 305
Auf dem Typenschild des Getriebes die Übersetzung
des schnellsten Ganges ablesen:
z.B. 1,0 = Direktgangübersetzung oder
kleiner 1,0
z.B. 0,85 = Schnellgangübersetzung.
Bei Direktgangübersetzung A - C und B - D, bei
Schnellgangübersetzung A - D und B - C anschließen. A B

HINWEIS C D
Mindestabstand von 5 mm Tecalanrohr zu Gehäuse ein-
halten.

009 306

1-2
16 S 109 Abtrieb

2. Abtrieb
8
2.1 Abbau Abtriebsflansch und Deckel 1
9 7
2
1 Sicherungsblech (1) entfernen. 3
4
2 Abtriebsflansch mit handelsüblichem Flansch- 5
halter gegen Verdrehen sichern.

3 Sechskantschrauben (2) entfernen und Spann-


scheibe (3) entnehmen.

4 Abtriebsflansch (5) mit handelsüblichem Zwei- 6


bzw. Dreiarmabzieher abziehen.

5 Ggf. Flanschschrauben (6) entfernen.


008 002

6 O-Ring (4) entfernen.

7 Sechskantschrauben (7) entfernen. Deckel (8) mit


Dichtung (9) abnehmen.

2-1
Abtrieb 16 S 109

2.2 Abbau Lagerdeckel

1 Sechskantschrauben am Lagerdeckel heraus-


schrauben.

2 Lagerdeckel durch leichte Schläge mit Kunststoff-


hammer lösen.

009 309

3 Lagerdeckel mit Dichtung und Scheibe abnehmen.

4 Wellendichtring mit Kunststoffdorn aus Lager-


deckel treiben.

009 310

2.3 Anbau Lagerdeckel

HINWEIS
Um Meßfehler zu vermeiden, Kugellager durch leichtes
Klopfen mit einem Kunststoffdorn-Hammer axial am
Bund des Gehäuses III anlegen. A

1 Axialspiel des Kugellagers mit Scheibe einstellen,


Spiel von 0,0 mm anstreben.
- Zulässiges Axialspiel: 0 - 0,1 mm

2 Maß „A“ von Stirnseite Kugellager bis Gehäuse-


dichtfläche messen.

009 311

2-2
16 S 109 Abtrieb

3 Maß „B“ vom Lagerdeckel mit aufgelegter Dich-


tung zur Anlagefläche des Kugellagers messen.
B
4 Ermittlung der Scheibendicke „C“
C = B –A
C = Scheibendicke bei 0 Axialspiel

006 819
5 Wellendichtring am Außendurchmesser mit Gleit-
mittel bestreichen; z.B. mit flüssiger Seife.

6 Mit Aufsatz 1X56 126 467 und Ring 1X56 137 484,
Wellendichtring in Lagerdeckel eintreiben. Dabei
ergibt sich das Einbaumaß von 8,0+0,5 mm.

HINWEIS
Dichtlippe des Wellendichtringes leicht einfetten.

009 312
7 Ermittelte Scheibe in Eindrehung des Lager-
deckels legen.

8 Lagerdeckel mit neuer Dichtung aufsetzen.

9 Sechskantschrauben M8 mit Federscheiben ein-


schrauben
- MA = 23 Nm

009310

2-3
Abtrieb 16 S 109

2.4 Anbau Abtriebsflansch und Deckel


8
1 Deckel (8) mit neuer Dichtung (9) ansetzen, 1
9 7
Sechskantschrauben M12 (7) einschrauben. 2
- MA = 79 Nm 3
4
2 Ggf. Flanschschrauben (6) stecken bzw. ein- 5
pressen.

3 Abtriebsflansch auf Planetenträgerwelle auf-


stecken, bis dieser axial anliegt.

4 Mittels Scheibe (3) und zwei Montagehilfs- 6


Schrauben den Antriebsflansch aufziehen, bis
dieser axial anliegt.
008 002
5 Scheibe und Montagehilfsschrauben entfernen.

6 Neuen O-Ring (4) leicht einölen und in Spalt


zwischen Abtriebsflansch und Planetenträgerwelle
einsetzen.

7 Scheibe (3) mit Schrauben (2) in Abtriebsflansch


(5) einsetzen und mit Planetenträger verschrauben.
Drehmoment: = 60 Nm.
Evtl. Abtriebsflansch mit Flanschhalter gegen Ver-
drehen sichern.

8 Neues Sicherungsblech (1) mit Spezialwerkzeug


1X56 137 452 auf Schraubenköpfe treiben, bis
dieses axial anliegt.

2-4
16 S 109 Bereichsgruppe

3. Bereichsgruppe

3.1 Abbau der Bereichsgruppe / Schaltzylinder


Splitgruppe

1 Riegelanschlag für Bereichs- und Splitgruppe


herausschrauben.

HINWEIS
Wird die Bereichsgruppe nicht zerlegt und es sol-
len beim Zylinder für Bereichs- und Splitgruppe
nur Hutmanschette und / oder Kolben erneuert
werden ist wie folgt zu verfahren: in entsprechen-
de Gewindebohrung für Riegelanschlag Fixiervor-
richtung 1X56 137 579 einschrauben und mit
50 Nm anziehen. Dabei den Fixierteil so stellen,
009 314
daß Schaltschiene radial fixiert ist. Zylinder ent-
fernen. Am Kolben Sicherungsmutter entfernen,
Kolben abnehmen und Nutringe aus dem Kolben
nehmen. Hutmanschette aus dem
Gehäuse drücken, z.B. mit Schraubendreher.

2 R-Gang Anzeige-Schalter und / bzw. Verschluß-


schraube für Splitgruppe herausschrauben und
Kugel mit Magnet aus Bohrung nehmen.

009 315

3 Fixiervorrichtung 1X56 137 579 in Gewinde-


bohrung für Splitgruppen-Riegelanschlag
einschrauben, dabei Fixierteil so stellen, daß
Schaltschiene radial fixiert ist.
- MA = 50 Nm

009 316

3-1
Bereichsgruppe 16 S 109

4 Sechskantschrauben (1) am Zylinder (3) der Split-


gruppe entfernen. 6
5
5 Zylinder mit O-Ring (2) vorsichtig abnehmen
7
und Doppelnutring (6) vom Kolben entfernen.
4
6 Sicherungsmutter (4), Kolben (5) und Ausgleichs-
scheibe (7) entfernen.

3
2
1

008 136

7 Tachoantrieb bzw. Impulsgeber herausschrauben.

HINWEIS
Tachoantrieb ist ein komplettes Teil und wird
nicht zerlegt.

009 318

8 Haken 1X56 136 599 in Gehäuse schrauben.

9 Bereichsgruppe an Kran hängen.

VORSICHT
Wenn Abtriebsflansch abgebaut, Planetenträger im
Gehäuse sichern. Dazu passende Buchse auf die Welle
des Planetenträgers setzen. Buchse mit der zuvor
abgebauten Scheibe und zwei Sechskantschrauben
befestigen.

10 Sechskantschrauben am Umfang des Gehäuses ent-


fernen.

009 319

3-2
16 S 109 Bereichsgruppe

11 Gehäuseteile mit zwei Montierhebeln voneinander


trennen.

12 Dichtung entfernen und Dichtflächen säubern.

3.2 Anbau der Bereichsgruppe / Schaltzylinder


Splitgruppe
009 321
VORSICHT
Wenn Abtriebsflansch abgebaut, Planetenträger im
Gehäuse sichern. Dazu passende Buchse auf die Welle
des Planetenträgers setzen. Buchse mit der zuvor
abgebauten Scheibe und zwei Sechskantschrauben
befestigen.

1 Handelsübliche Führungsbolzen M10 in Gehäuse


eindrehen.

2 Neue Dichtung über Führungsbolzen streifen und


am Gehäuse anlegen.

3 Bereichsgruppe an Kran hängen und vorsichtig an


Getriebegehäuse fahren.

HINWEIS
009 322
Schaltschiene in Öffnung der Lagerplatte für
Schaltsicherung (Interlock) einführen.

4 Bereichsgruppe auf Führungsbolzen stecken und


zur Anlage bringen.

HINWEIS
Verzahnungen von Sonnenrad und Planetenräder
in Eingriff bringen.

5 Sechskantschrauben laut Stückliste einschrauben.


- M10 MA = 50 Nm

HINWEIS
Sechskantschraube mit Querbohrung im Kopf bei
Tachoantrieb-Gewindebohrung einschrauben
(Drahtsicherung).
009 320

3-3
Bereichsgruppe 16 S 109

6 Riegelanschlag für Bereichsgruppe mit neuem


Dichtring einschrauben.
- M16x1,5 MA = 50 Nm

7 Kugel in Gehäusebohrung einsetzen, R-Gang


Anzeige-Schalter mit Ohmmeter auf Funktion
prüfen und mit neuem Dichtring einschrauben.
- MA = 45 Nm

HINWEIS
Wurde die Bereichsgruppe nicht zerlegt und es
sollen Hutmanschette und / oder Kolben, Siche-
009 323
rungsmutter und Zylinder angebaut werden, ist
vor Einschrauben des entsprechenden Riegelan-
schlages wie folgt zu verfahren: In Gewinde-
bohrung des Riegelschlags Fixiervorrichtung*
einschrauben und mit 50 Nm anziehen. Dabei den
Fixierteil so stellen, daß Schaltschiene radial
fixiert ist. Neue Hutmanschette am äußeren
Umfang mit Spiritus benetzen. Dichtlippe zum
Gehäuse zeigend über Schaltschiene streifen und
an der Gehäusebohrung ansetzen. Mit geeignetem
Werkzeug die Hutmanschette zur axialen Anlage
bringen. Ausgleichsscheibe, Kolben und Siche-
rungsmutter montieren. Doppelnutring, O-Ring
und Zylinder (1) montieren. Fixiervorrichtung*
herausschrauben.

009 324

* Je nach Ausführung 1X56 137 579 oder 1X56 138 100.

3-4
16 S 109 Bereichsgruppe

Bereichsgruppe wurde zerlegt.


A 4
8 Fixiervorrichtung* in Gewindebohrung für Split-
gruppen-Riegelanschlag einschrauben und mit 1
50 Nm anziehen.
Somit ist folgende Schaltstellung fixiert: 2
3
a) Schnelle Splitgruppe bei Getriebeausführung
„Schnellgang“
b) Langsame Splitgruppe bei Getriebeaus-
führung „Direktgang“
Maß „A“ von Kolbenfläche bis Gruppengehäuse-
Dichtfläche messen. Bei Erstausführung (Sand- 5
guß) ist Maß „A“ = 40,6±0,2 mm, bei Zweitaus-
führung (Druckguß) ist es = 41,6±0,2 mm.
008137

9 Entsprechende Ausgleichscheibe (1) aus dem


Ersatzteilkatalog auswählen. Ausgleichscheibe
(1), Kolben (2) und Sicherungsmutter (3) auf
Schaltschiene (5) montieren.
Sicherungsmutter M16x1,5
- MA = 150 Nm

* Je nach Ausführung 1X56 137 579 oder 1X56 138 100.

3-5
Bereichsgruppe 16 S 109

5
7
4
8

3
2
1

008 138

10 Neuen O-Ring (2) mit Fett bestreichen und in 16 Je nach Ausführung


Ringnut des Zylinders (3) einlegen. Kugel (9) in Gehäusebohrung einsetzen,
Schalter (4), mit neuem Dichtring einschrauben
11 Zylinder innen dünn mit Fett „AERO GREASE und mit Ohmmeter auf Funktion prüfen oder Ver-
22 C“ (MIL G 81322) bestreichen. schlußschraube (5) mit Dichtring einschrauben.
Schalter MA = 50 Nm
12 Zylinder vorsichtig über Kolben schieben. Verschlußschraube MA = 35 Nm

13 Zylinder in Position drehen.

14 Sechskantschrauben (1) mit Federscheiben ein-


schrauben.
- M8 MA = 23 Nm

15 Je nach Ausführung
Riegelanschlag (6) für Splitgruppe mit neuem
Dichtring einschrauben.
- MA = 50 Nm
oder Gewindebuchse (8) mit Schalter (7) ein-
schrauben.
- MA jeweils 50 Nm

3-6
16 S 109 Bereichsgruppe

3.3 Zerlegung der Bereichsgruppe

1 Beide Gelenkschrauben aus dem Gehäuse schrau-


ben.

006 834

2 Gehäuse vom Planetenträger abheben.

HINWEISE
Wird die Bereichsgruppe nicht zerlegt, werden
Zylinder, Sicherungsmutter, Kolben mit Nutrin-
gen, Führungsring und Hutmanschette bereits bei
3.1 demontiert.

006 835

3 Sechskantschrauben am Zylinder entfernen.

006 836

3-7
Bereichsgruppe 16 S 109

4 Zylinder mit O-Ring vorsichtig abheben.

5 Führungsring aus Kolbennut nehmen (siehe Pfeil).

6 Schaltschiene mit Kolben herausziehen.

VORSICHT
Die Hutmanschette kann beschädigt werden. Sie ist
daher IMMER durch eine Neue zu ersetzen.

006 837

7 Hutmanschette aus dem Gehäuse drücken, z.B.


mit Schraubendreher.

006 838

8 Schaltschiene in Schraubstock spannen, dazu


Vierkantmaterial an Aussparung anlegen.

VORSICHT
Schaltschiene mit Alu-Backen schützen.

006 840

3-8
16 S 109 Bereichsgruppe

9 Sicherungsmutter abschrauben und Kolben ab-


nehmen.

10 Beide Nutringe aus Kolben-Nuten nehmen.

006 839

11 Kugellager mit Dorn aus dem Gehäuse treiben,


dabei Gehäuse umgekehrt auf zwei Hölzer legen.

12 Verschlußschrauben aus dem Gehäuse schrauben.

3.4 Zusammenbau der Bereichsgruppe

1 Verschlußschrauben in Gehäuse einschrauben,


dabei neue Dichtringe verwenden.
- M18x1,5 MA = 35 Nm

HINWEIS
Lagersitz im Gehäuse mit Heißluftfön auf max.
006 841
70 °C erwärmen.

2 Kugellager mit Kunststoffdorn in Gehäuse ein-


treiben, auf axiale Anlage achten.

006 842

3-9
Bereichsgruppe 16 S 109

3 Schaltschiene in Schraubstock spannen, dazu


Vierkantmaterial an Aussparung anlegen.

VORSICHT
Schaltschiene mit Alu-Backen vor Beschädigung
schützen.

HINWEIS
Wurde die Bereichsgruppe nicht zerlegt, werden
Hutmanschette, Kolben mit Nutringen und
Führungsring, Sicherungsmutter und Zylinder
bei 3.2 montiert.

006 843

HINWEIS
Hutmanschette am Außendurchmesser mit
Spiritus benetzen.

4 Neue Hutmanschette mit geeignetem Werkzeug in


das Gehäuse eintreiben.

006 844

5 Neue Nutringe in Kolben einsetzen. Ausführung


Standard Anschlag gedämpft
VORSICHT
Die genuteten Seiten der Ringe zeigen nach außen.

6 Dichtlippen der Nutringe dünn mit Fett ZF-Nr.


0750 199 001 (z.B. ARALUB HL2) einstreichen.

009 767

3-10
16 S 109 Bereichsgruppe

7 Kolben auf Schaltschiene setzen.

HINWEIS
Die Eindrehung im Kolben zeigt nach oben.

8 Neue Sicherungsmutter aufschrauben.


- M16x1,5 MA = 150 Nm

9 Schaltschiene mit Kolben in Gehäusebohrung ein-


setzen, dabei Schaltschiene drehen.

006 846

10 Führungsring in mittlere Ringnut des Kolbens ein-


setzen.

11 Zylinder innen dünn mit Fett ZF-Nr. 0750 199 001


(z.B. ARALUB HL2) bestreichen.

12 Neuen O-Ring mit Fett bestreichen und in Ring-


nut des Zylinders einlegen.

006 847

13 Zylinder vorsichtig über Kolben schieben.

HINWEIS
Führungsring muß dabei am Grund der Kolben-
Ringnut anliegen.

VORSICHT
Beschädigung von Nut- und Führungsringen ver-
meiden.

006 848

3-11
Bereichsgruppe 16 S 109

14 Zylinder in Position drehen.

15 Sechskantschrauben mit Federscheiben ein-


schrauben.
- M8 MA = 25 Nm

16 Schaltschiene radial positionieren, so daß beide


Rasten für den Anbau der Bereichsgruppe (3.2)
nach außen zeigen.

006 849

HINWEIS
Die Aussparungen in der Schaltschiene für Schalt-
gabeleingriff befinden sich in Einbaustellung.

17 Gehäuse der Bereichsgruppe auf Planetenträger


006 850
mit Gruppensynchronisierung setzen und zur
Anlage bringen.

HINWEIS
Eine der beiden Aussparungen im Kupplungskör-
per muß sich bei der Schaltschiene befinden, die
zweite Aussparung befindet sich unterhalb der
zweiten Schaltzylinder-Anbaustelle.

18 Nase der Schaltgabel mit Aussparung der Schalt-


schiene in Eingriff bringen.

HINWEIS
Zapfen des Kupplungskörpers müssen in Ge-
häuseaussparungen eingreifen.

006 835

3-12
16 S 109 Bereichsgruppe

19 Schaltgabel zu den Gewindebohrungen im Ge-


häuse ausrichten, so daß Führungsbohrungen der
Schaltgabel mit Gewindebohrungen des Gehäuses
fluchten.

006 851

HINWEIS
• Gewinde müssen sauber, öl- und fettfrei sein.
• Gewinde der Gelenkschrauben mit Loctite
Nr. 241 benetzen.

20 Gelenkschrauben mit Federscheiben einschrauben.


Je nach Ausführung:
- M20x1,5 MA = 180 Nm
- M24x1,5 MA = 250 Nm

21 Deckel anbauen, wie bei 2.3 beschrieben.

22 Abtriebsflansch anbauen, wie bei 2.4 beschrieben.

006 834
23 Tachowelle mit neuem Dichtring einschrauben.
- MA = 100 Nm

24 Axial- und Flankenspiel der Tachowelle von Hand


(auch Gefühl) prüfen.
- Axialspiel = min. 0,1 mm
- Flankenspiel = min. 0,1 bis 0,2 mm

HINWEIS
Bei defektem Wellendichtring diesen nicht
demontieren, sondern neuen Wellendichtring mit
Aufsatz 1X56 100 632 bis zur Anlage eintreiben.

HINWEIS
Je nach Stücklistenausführung mit Impulsgeber
- MA = 50 Nm
006 852

3-13
16 S 109 Planetenantrieb mit Synchronisierung

4 Planetentrieb mit Synchronisierung

4.1 Zerlegung der Sychronisierung

1 Schaltgabel abnehmen (siehe Pfeil).

2 Gleitsteine aus Schaltgabel nehmen.

3 Zwischenstück am Planetenträger aufsetzen.

006 856

4 Geteilten Ring (3) 1X56 137 648 zwischen Kupp- 1


lungskörper (2) und Synchronring (4) einsetzen. 2
Schiebemuffe (5) mit Zwei- bzw. Dreiarmabzieher
3
unterfassen und Sychronring (4), Kupplungskör-
per (2) und Impulsscheibe (1) bzw. Tachoschnecke 4
abziehen. Die von der Schiebemuffe gehaltenen 5
Druckstücke (7) und Druckfedern (8) können
durch ein Tuch abgefangen weden.

! GEFAHR
Druckstücke stehen unter Federspannung. Diese 7
gegen Herausspringen sichern. 8 6
9
10
11
5 Sicherungsring (6) ausfedern.

6 Synchronkörper (9) mit Zweiarmabzieher unter-


fassen und abziehen.

7 Synchronring (10) und Kupplungskörper (11)


vom Planetenträger (12) abnehmen.

12

007 998

4-1
Planetenantrieb mit Synchronisierung 16 S 109

4.2 Zerlegung Hohlrad

1 Hohlrad kpl. vom Planetenträger (18) abziehen.


15
2 Sicherungsring (12) aus der Ringnut des Hohl-
radträgers (14) ausfedern und Kugellager (13)
14
herausnehmen.

3 Sicherungsdraht (15) aus der Ringnut im Hohlrad


(11) ausfedern und Hohlradträger (14) mit Kunst- 13
11
stoffhammer aus dem Hohlrad treiben. 12

18

007 999

4.3 Zerlegung Planetenträger


19
1 Spannstift (16) in voller Länge in Planetenbolzen 20
(17) treiben. 20 21
21
2 Planetenbolzen (17) mit Hammer und Kunststoff- 20
19
dorn in Richtung Antrieb aus dem Planetenträger 16
(18) treiben. 17
22
18
3 Planetenräder (22), Zwischenscheiben (20),
Anlaufscheiben (19) und Nadelrollen (21) aus
dem Planetenträger nehmen.

4 Spannstift (16) aus den Planetenbolzen (17)


treiben.

008 003

4-2
16 S 109 Planetenantrieb mit Synchronisierung

4.4 Zusammenbau Planetenträger


19
VORSICHT 20
21
Planetenräder nicht einzeln sondern immer satzweise 22
tauschen. 20
21
20
1 Planetenrad (22) an den Stirnflächen und der 19
Zylinderrollen-Laufbahn leicht einölen. 16

2 Planetenbolzen (17) mit Bund nach unten zeigend


aufstellen.
17
3 Anlaufscheibe (19), markierte Seite zum Plane- 18
tenträger zeigend, über den Planetenbolzen streifen.

4 Eine Zwischenscheibe (20) über den Planeten-


008 001
bolzen streifen.

5 Planetenrad (22) auf Planetenbolzen aufsetzen.

6 20 Nadelrollen (21) in Planetenrad einsetzen


und Zwischenscheibe (20) über Planetenbolzen
streifen.

HINWEIS
Nur Nadelrollen gleicher Abmessung verwenden.

7 Restliche 20 Nadelrollen einsetzen, leicht einölen


und Zwischenscheibe (20) aufsetzen. 12 Planetenblozen (17) radial ausrichten und in
Lagerbohrung einsetzen.
8 Anlaufscheibe (19), markierte Seite zum Plane-
tenträger zeigend, über den Planetenbolzen streifen. 13 Planetenbolzen mit Kunststoffhammer eintreiben.
Die Flucht der Spannstiftbohrung prüfen.
9 Planetenträger (18) auf die Stirnfläche der Welle
stellen. 14 Neuen Spannstift (16) in Planetenträger treiben.

10 Planetenrad (22) mit Anlaufscheiben (19) vor- 15 Axialspiel der Planetenräder prüfen (0,1 bis
sichtig vom Planetenbolzen (17) abnehmen und in 0,7 mm).
den Planetenträger einsetzen.
16 An den anderen vier Planetenräder die Arbeits-
11 Planetenrad (22) und Anlaufscheiben (19) mit schritte 1 bis 15 wiederholen.
Lagerbohrung ausrichten.

HINWEIS
Die Kennzeichnung „0“ an der Stirnseite des
Planetenbolzens muß zum Außenradius des
Planetenträgers zeigen (Ölbohrung muß zum
Innenradius des Planetenträgers zeigen).

4-3
Planetenantrieb mit Synchronisierung 16 S 109

4.5 Zusammenbau Hohlrad 15

1 Hohlradträger (14) bis zur axialen Anlage in das


14
Hohlrad (11) eintreiben.

2 Sicherungsdraht (15) in die Ringnut des Hohl-


rades einfedern. 13
11
12
HINWEIS
Der Sicherungsdraht muß am Nutgrund anliegen.

3 Kugellager (13) in Hohlraderträger einsetzen und


Sprengring (12) einfedern. Axialspiel des Kugel-
lagers mittels entsprechendem Sprengring auf 0
bis 0,1 mm einstellen.
Sprengringe sind 0,1 mm abgestuft erhältlich.

4 Kugellager (13) auf ca. 60 °C erwärmen und kom-


plett mit Hohlrad auf den Planetenträger setzen. 18
Hohlrad dabei drehen und die Verzahnung in Ein-
griff bringen. Kugellager muß axial am Planeten-
träger anliegen.

! GEFAHR
Erwärmte Teile nur mit Schutzhandschuhen anfassen.

007 999

4.6 Zusammenbau Synchronisierung

HINWEIS 1
Synchronteile entsprechend der Broschüre
1297 754 001 „ZF-Sprerrsynchronisierung-
Bauteilbefundung“ verwenden.

VORSICHT
Teile PAARWEISE prüfen, kennzeichnen und lagern.
1 = Synchronring
Teile nicht vertauschen. 2
2 = Kupplungskörper
006 867
1 Synchronring zentrisch auf Kupplungskörper set-
zen. Durch Drehen der Teile Konen zum Tragen HINWEIS
bringen. Ermitteltes Maß mit den zulässigen Verschleiß-
grenzen vergleichen. Diese sind:
2 Abstand zwischen Kupplungskörper und Syn- - Hauptgetriebe = 0,8 mm
chronring mit Fühlerlehre messen. - Bereichsgruppe = 1,2 mm

HINWEIS
Bei Unterschreiten der Verschleißgrenze neuen
Synchronring und / oder Kupplungskörper ein-
bauen.

4-4
16 S 109 Planetenantrieb mit Synchronisierung

3 Kupplungskörper (11) und Synchronring (10) auf


1
den Planetenträger setzen.
2
4 Synchronkörper (9), mit langer Nabenseite zum
Planetenträger zeigend, aufschieben. Die Nocken 4
des Synchronringes müssen in die Aussparungen 5
des Synchronkörpers greifen.

5 Sicherungsring (6) mit Axialspiel von 0 bis 0,1 mm


in Ringnut einfedern.

HINWEIS
Sicherungsring mit entsprechender Stärke aus 7
dem Ersatzteilkatalog auswählen. 8 6
9
6 Schiebemuffe (5) auf den Synchronkörper (9) auf-
setzen und anlegen. 10
11
HINWEIS
Aussparungen der Schiebemuffe müssen mit den
Aussparungen des Synchronkörpers deckungs-
gleich sein.

7 Neue Druckfedern (8) mit Druckstücken (7) in


Synchronkörper einsetzen und mit geeignetem
Werkzeug in Schiebemuffe einlenken.

8 Synchronring (4) auf Synchronkörper aufsetzen.

HINWEIS
Nocken der Synchronringe (10 und 4) müssen in 12
die Aussparungen des Synchronkörpers (9) ein-
greifen.

9 Synchronring (4) andrücken und Schiebemuffe in


Mittelstellung bringen. Das Einrasten der Druck-
stücke ist deutlich hörbar.

10 Kupplungskörper (1) auf ca. 120 °C erwärmen


008 000
und auf Planetenträger schieben.

! GEFAHR
Erwärmten Kupplungskörper nur mit Schutzhand-
schuhen anfassen.

4-5
Planetenantrieb mit Synchronisierung 16 S 109

11 Tachoschnecke* bzw. Impulsscheibe* erwärmen


und auf Planetenträger schieben.

! GEFAHR
Erwärmten Kupplungskörper nur mit Schutzhand-
schuhen anfassen.

12 Gleitsteine in Schaltgabel einsetzen.

13 Schaltgabel (siehe Pfeil) in Schiebemuffe ein-


setzen.

HINWEIS
Nase der Schaltgabel befindet sich bei der
entsprechenden Aussparung im Kupplungskörper.

008835

* je nach Stücklistenausführung

4-6
16 S 109 Sonnenrad

5. Sonnenrad

5.1 Abbau Sonnenrad

1 Sicherungsring beim Sonnenrad entfernen.

009402

2 Aufsatz 1X56 137 456 über Rohr für Drucköl-


schmierung schieben.

3 Sonnenrad mit handelsüblichem Zweiarmabzieher


von der Hauptwelle abziehen.

006886

5-1
Sonnenrad 16 S 109

5.2 Anbau Sonnenrad

1 Sonnenrad gleichmäßig auf max. 170 °C erwär-


men, damit es in einem Zug von Hand aufgescho-
ben werden kann.

VORSICHT
Temperaturobergrenze 170 °C nicht überschreiten
und höchstens 15 min. halten.

! GEFAHR
Erwärmtes Sonnenrad nur mit Schutzhandschuhen
anfassen.

009326
2 Sonnenrad auf Hauptwelle schieben, und zur axia-
len Anlage bringen.

VORSICHT
Sonnenrad ausschließlich erwärmt montieren.
Niemals das Sonnenrad auf die Hauptwelle treiben,
da Schläge und Stöße das Kegelrollenlager auf dem
Lagerzapfen der Hauptwelle zerstören bzw. beschä-
digen können.

HINWEIS
Bund mit Bohrung zeigt zur Antriebswelle.

3 Sicherungsring einfedern.

HINWEIS
Sicherungsring muß Axialspiel von 0 bis 0,05 mm
009402
aufweisen. Sicherungsring gemäß Ersatzteilkata-
log auswählen.

4 Ölrohr bis zu axialen Anlage in Bohrung eintrei-


ben mit Aufsatz 1X56 137 456.

5-2
16 S 109 Schaltung

6 Schaltung

6.1 Abbau der Schaltung

1 Sechskantschrauben und Federscheiben an Schalt-


gehäuse und Rastendeckel entfernen.

006889

2 Rastendeckel abnehmen.

HINWEIS
Rastendeckel ist ein Kompletteil und wird nicht
zerlegt.

006890

3 Schaltung abnehmen.

4 Dichtung entfernen.

006891

6-1
Schaltung 16 S 109

6.2 Anbau der Schaltung

1 Schaltung auf „neutral“ schalten, neue Dichtung


auf Gehäusedichtfläche auflegen.

2 Schaltung aufsetzen und Mitnehmer in Eingriff


bringen (siehe Pfeil).

006891

3 Neue Dichtung auf Schaltgehäuse auflegen,


Rastendeckel aufsetzen.

4 Alle Sechskantschrauben mit Federscheiben ein-


schrauben und vorläufig nur leicht anziehen.

HINWEIS
Das Schaltgehäuse muß zu den Schaltungsteilen
im Getriebe ausgerichtet werden. Dazu folgender-
maßen vorgehen:

5 Durch Betätigen des Schalthebels einen Gang ein-


legen.

6 Gegenüberliegenden Gang einlegen.

006890
7 Schaltwege/Überschaltwege zur Mittelstellung
miteinander vergleichen.

8 Sind die Schaltwege/Überschaltwege nicht gleich


groß, Sechskantschrauben etwas lösen und das
Schaltgehäuse durch leichte Schläge mit Kunst-
stoffhammer verschieben.

HINWEIS
Vorgang wiederholen, bis die Schaltwege/Über-
schaltwege gleich groß sind.

006892

6-2
16 S 109 Schaltung

9 Alle Sechskantschrauben an der Schaltung an-


ziehen
- M8 MA = 23 Nm

006889

6-3
Schaltung 16 S 109

6.3 Zerlegung der Schaltung

HINWEIS
Folgende Bilder zeigen die Ausführung „Schal-
tung waagrecht links“. Je nach Schaltungsart ist
die Anordnung der Schaltungsteile und Druckfe-
dern in Kapitel 6.4 ersichtlich.

1 Schaltung in Schraubstock spannen.

VORSICHT
Schaltgehäuse mit Alu-Backen vor Beschädigung
schützen.

HINWEIS
006896
Je nach Getriebeausführung kann eine Schaltab-
stützung angebaut sein.

2 Sicherungsmutter beim Kugelgelenk abschrauben.

3 Kugelgelenk aus Schalthebel treiben und Abstütz-


gestänge abnehmen.

HINWEIS
Abstützgestänge nicht zerlegen, da danach eine
fahrzeugbezogene Neueinstellung erforderlich ist.

006897

4 Sechskantmutter und -schraube am Schalthebel


entfernen.

5 Stellung des Schalthebels auf der Schaltwelle


kennzeichnen.

6 Schalthebel von der Schaltwelle abziehen, ggf.


mit handelsüblichen Zweiarmabzieher.

006898

6-4
16 S 109 Schaltung

7 Schutzkappe von der Schaltwelle abheben.

006900

8 Sechskantschrauben (1) am Schaltdeckel (2) ent-


fernen.

9 Schaltdeckel von Schaltwelle abnehmen.

10 Dichtung (3) und Buchse* (4) entfernen.

4*

3
2
1
007993

11 Abstreifer (1), Wellendichtring (2) und (5) aus


dem Schaltdeckel (4) entfernen. 5

12 Lagerbuchse (3) mit Aufsatz 1X56 137 135 aus 4


dem Schaltdeckel treiben.

3
2
1

* je nach Stücklistenausführung vorhanden

007997

6-5
Schaltung 16 S 109

7* 3
5 2 1

6*

9 8* 4

13
14* 10
15* 11 19
16
17 12 20
18

* je nach Stücklistenausführung vorhanden

007996

13 Zylinderschrauben (1) mit Federscheiben entfer- 16 Deckel (17) mit Druckfeder(n) (15/14) und Dich-
nen. tung (16) abnehmen.

14 Abschaltventil (2) und O-Ring (4) abnehmen. 17 Einsatz (12) mit O-Ring (11), Dichtung (10) und
Kegelrolle (13) herausnehmen.
HINWEIS
Abschaltventil ist ein komplettes Teil und wird 18 Riegelanschlag (7) für Rückwärtsgang entfernen.
nicht zerlegt.
19 Verschlußschrauben (5/9) und Druckfedern (6/8)
HINWEIS beidseitig am Schaltgehäuse entfernen.
Drosselschraube (3) am Abschaltventil heraus-
schrauben. ! GEFAHR
Verschlußschrauben stehen unter Federspannung.
15 Schrauben (18) mit Federscheibe am Deckel (17)
für Einsatz entfernen
20 Bolzen (20) und Rastenhebel (19) aus Schaltge-
! GEFAHR häuse nehmen.
Deckel (17) steht unter Federspannung.

6-6
16 S 109 Schaltung

21 Sechskantschrauben (1) entfernen.

22 Deckel (2) und Dichtung (4) abnehmen.


Je nach Ausführung Nadellager (3) im Deckel (2)
überprüfen ggf. erneuern.

1
2 3*

4
007994

23 Ausführung mit Gassensperre O-Ring (1), Sechs-


kantschrauben (2), Deckel (3) und Dichtung (4)
entfernen.

24 Sprengring (8) aus Deckel (3) entfernen und Kol-


ben (6) mit O-Ring (7/5) entnehmen.
1*
HINWEIS
Mit * gekennzeichnete Teile gemäß Stückliste.

2*
3* 8*
HINWEIS 4* 5*
Zur Montageerleichterung Lage der Sicherungs- 6*
ringe und Scheiben markieren. 7*
007995

25 Sicherungsring aus der Ringnut der Schaltwelle


ausfedern.

! GEFAHR
Sicherungsring steht unter Federspannung.
Scheibe am Sicherungsring entgegen dem Feder-
druck zurückhalten.

26 Scheibe und Druckfeder(n) von der Schaltwelle


abnehmen.

27 Je nach Schaltungsausführung und Anordung der


Druckfedern Sicherungsring, Scheibe und zweite
Druckfeder entfernen.

006916

6-7
Schaltung 16 S 109

28 Doppel-Spannstift in der Rastenbuchse mit ent-


sprechendem Durchschlag durch freigewordene
Gewindebohrung in der Schaltgehäuse-Oberseite
austreiben.

HINWEIS
Schaltwelle dazu in entsprechende Position brin-
gen.

006919

29 Lage der Rastenbuchse markieren. Rastenbuchse


von der Schaltwelle abziehen.

006920

30 Spannstifte des Rastenteils mit entsprechendem


Durchschlag durch Einsatzöffnung austreiben.

HINWEIS
Schaltwelle dazu entsprechend positionieren.

006921

6-8
16 S 109 Schaltung

31 Schaltwelle aus Schaltgehäuse ziehen.

32 Rastenteil und Mitnehmer aus Schaltgehäuse


nehmen.

HINWEIS
Mitnehmer können herausfallen, entsprechend
sichern.

006922

33 Rollen aus Schaltwelle nehmen (siehe Pfeil).

006923

34 Mit Aufsatz 1X56 137 135 Nadelhülse aus Schalt-


gehäuse treiben.

006 924

6-9
Schaltung 16 S 109

6.4 Zusammenbau der Schaltung

Übersicht der Schaltungsarten, Wählbild und Federanordnung siehe Stückliste

Getriebe - Einbaulage Schaltungs- Schalt- Anordnung der Federpaketanordnung


liegend - links art abgang Mitnehmer Q1 bis Q7
Wählbild I und II

waagrecht links Kapitel 6.4.1 Kapitel 6.4.2

006925

waagrecht rechts Kapitel 6.4.1 Kapitel 6.4.2

006926

senkrecht oben Kapitel 6.4.1 Kapitel 6.4.2

006927

senkrecht unten Kapitel 6.4.1 Kapitel 6.4.2

006928

Getriebe - Einbaulage
liegend - rechts

senkrecht oben Kapitel 6.4.1 Kapitel 6.4.2

006929

6-10
16 S 109 Schaltung

6.4.1 Anordnung der Mitnehmer

Getriebe-Einbaulage: liegend links


Schaltungsart: waagrecht
Schaltabgang: links

Wählbild: I Seitenlage der Rastenbuchse (2)

1 2 3 4 5

R/C 3/4 1/2 006 930

Wählbild: II Seitenlage der Rastenbuchse (2)

1 2 3 4 5

006 931
R/C 1/2 3/4

1 = Mitnehmer * HINWEIS
Die Federanordung ist nur beispielhaft dargestellt.
2 = Rastenbuchse
Federanordnungen gemäß Kapitel 6.4.2
3 = Druckfeder(n) *
4 = Schaltwelle
5 = Schaltgehäuse

6-11
Schaltung 16 S 109

Anordnung der Mitnehmer

Getriebe-Einbaulage: liegend links


Schaltungsart: waagrecht
Schaltabgang: rechts

Wählbild: I Seitenlage der Rastenbuchse (2)

1 2 3 4 5

R/C 3/4 1/2 006 932

Wählbild: II Seitenlage der Rastenbuchse (2)

1 2 3 4 5

R/C 1/2 3/4 006 933

1 = Mitnehmer * HINWEIS
Die Federanordung ist nur beispielhaft dargestellt.
2 = Rastenbuchse
Federanordnungen gemäß Kapitel 6.4.2
3 = Druckfeder(n) *
4 = Schaltwelle
5 = Schaltgehäuse

6-12
16 S 109 Schaltung

Anordnung der Mitnehmer

Getriebe-Einbaulage: liegend links


Schaltungsart: senkrecht
Schaltabgang: oben

Wählbild: I Wählbild: II

1/2 3/4
1 1
3/4 1/2
R/C R/C

Seitenlage der Seitenlage der


Rastenbuchse (2) Rastenbuchse (2)

2 2

3 3
006 934 006 935
4 4
5 5

1 = Mitnehmer * HINWEIS
2 = Rastenbuchse Die Federanordung ist nur beispielhaft dargestellt.
Federanordnungen gemäß Kapitel 6.4.2
3 = Druckfeder(n) *
4 = Schaltwelle
5 = Schaltgehäuse

6-13
Schaltung 16 S 109

Anordnung der Mitnehmer

Getriebe-Einbaulage: liegend links


Schaltungsart: senkrecht
Schaltabgang: unten

Wählbild: I Wählbild: II

1/2 3/4
1 1
3/4 1/2
R/C R/C

Seitenlage der Seitenlage der


Rastenbuchse (2) Rastenbuchse (2)
2 2

3 3
006 936 006 937
4 4
5 5

1 = Mitnehmer * HINWEIS
2 = Rastenbuchse Die Federanordung ist nur beispielhaft dargestellt.
Federanordnungen gemäß Kapitel 6.4.2
3 = Druckfeder(n) *
4 = Schaltwelle
5 = Schaltgehäuse

6-14
16 S 109 Schaltung

Anordnung der Mitnehmer

Getriebe-Einbaulage: liegend rechts


Schaltungsart: senkrecht
Schaltabgang: oben

Wählbild: I Wählbild: II

Seitenlage der Seitenlage der


Rastenbuchse (2) Rastenbuchse (2)
5 5
4 4
3
3

2 2

R
R/C RR
1 3/4
1/2 1 1/2
1/2
1/2
3/4 3/4
3/4

006 938

1 = Mitnehmer * HINWEIS
2 = Rastenbuchse Die Federanordung ist nur beispielhaft dargestellt.
Federanordnungen gemäß Kapitel 6.4.2
3 = Druckfeder(n) *
4 = Schaltwelle
5 = Schaltgehäuse

6-15
Schaltung 16 S 109

6.4.2 Anordnung der Druckfedern (Federpaket) gemäß Stückliste (Ersatzteilkatalog)

6.4.2.1 Einbaulage Getriebe: liegend links / Schaltabgang: senkrecht oben

Q1 Q5

009746 009750

Q2 Q6

009747 009751

Q3 Q7

009748 009752

Q4

009749

6-16
16 S 109 Schaltung

6.4.2.2 Einbaulage Getriebe: liegend links / Schaltabgang: waagrecht links

Q1 Q5

009753
009757

Q2 Q6

009754 009758

Q3 Q7

009755 009759

Q4

009756

6-17
Schaltung 16 S 109

6.4.2.3 Einbaulage Getriebe: liegend links / Schaltabgang: waagrecht rechts

Q1 Q5

009760
009764

Q2 Q6

009761 009765

Q3 Q7

009762 009766

Q4

009763

6-18
16 S 109 Schaltung

6.5 Zusammenbau der Schaltung

HINWEIS
Folgende Bilder zeigen die Ausführung „Schal-
tung waagrecht links“. Je nach Schaltungsart ist
die Anordnung der Schaltungsteile und Druckfe-
dern in Kapitel 6.4 ersichtlich.

1 Nadelhülse mit Aufsatz 1X56 137 135 in den Steg


des Schaltgehäuses eintreiben.
(Beschriftete Seite der Nadelhülse zum Aufsatz).

HINWEIS
Die Nadelhülse steht gegenüber der Stegfläche am
Rastenteil ca. 1 mm zurück.
006949

2 Sechs Rollen in Bohrungen der Schaltwelle ein-


setzen, dazu Bohrungen leicht einfetten (siehe
Pfeil).

HINWEIS
Bei Ausführung „Schaltung senkrecht“ kommen
drei weitere Rollen zum Einbau. Diese drei Rollen
haben eine angefräste Fläche. Rollen radial so ein-
setzen, daß jeweils die Fläche beim Einbau der
Schaltwelle zur Buchse zeigt.

3 Mitnehmer entsprechend der Schaltungsart, wie


bei Kapitel 6.4 gezeigt, zusammenstellen.

006950

4 Mitnehmer in Einbaustelle des Schaltgehäuses


halten.

5 Mit der Schaltwelle die Mitnehmer auffädeln.

006951

6-19
Schaltung 16 S 109

6 Rastenteil auf Schaltwelle auffädeln und Bohrun-


gen für Spannstifte zur Deckung bringen.

HINWEIS
Rastenstufe des Rastenteils zeigt zur Anbaustelle
für Abschaltventil.

006952

7 Rastenbuchse je nach Ausführung auf Schaltwelle


auffädeln (wie bei Demontage markiert).

HINWEIS
Bohrung für Spannstifte zur Deckung bringen.

006953

6-20
16 S 109 Schaltung

HINWEIS Schaltabgang waagrecht oder oben


Wellendichtring mit Stahlmantel, am äußeren
Umfang, dünn Dichtungsmasse auftragen.
Wellendichtring mit Gummimantel, den äußeren
Umfang mit einem Gleitmittel z.B. wasserlösli- 1
ches flüssiges Spülmittelkonzentrat (z.B. Pril) 2
benetzen.

B
3
Ausführung Schaltabgang waagrecht oder oben 4

A
1a Wellendichtring (7) mit Aufsatz 1X56 137 135 auf 5
Maß „A“ in den Schaltdeckel (5) eintreiben. 6
2a Lagerbuchse (4) mit Aufsatz 1X56 137 135 auf 7
Maß „B“ in den Schaltdeckel (5) eintreiben.

Maß „A“ = 40+0,5 mm Maß „B“ = 18+0,5 mm


006139

Ausführung Schaltabgang unten Schaltabgang unten


1b Lagerbuchse (4) mit Aufsatz 1X56 137 135 auf
Maß „A“ in den Schaltdeckel (5) eintreiben.
2b Wellendichtring (7) mit Aufsatz 1X56 137 135 auf 5
Maß „B“ in den Schaltdeckel (5) eintreiben. 4
6

3 Wellendichtring (2) mit Aufsatz 1X56 119 916 bis 7


zur axialen Anlage eintreiben. 3

B
A
HINWEIS 2
Die Dichtlippen der Wellendichtringe (7) und (2) 1
zeigen zur Lagerbuchse (4).
4 Abstreifer (1) mit Aufsatz 1X56 119 916 bündig
zum Schaltdeckel eintreiben. Maß „A“ = 22+0,5 mm Maß „B“ = 17+0,5 mm
009496
5 Die Hohlräume (3) und (6) mit Fett (ZF-Bestell-
nummer 0750 199 001) befüllen.
6 Je nach Ausführung Buchse (4) einsetzen.
7 Schaltdeckel (2) mit neuer Dichtung (3) auf das
Schaltgehäuse setzen.

VORSICHT
Wellendichtring und Abstreifer beim Überstreifen
auf die Schaltwelle nicht beschädigen.
Schutzhülse 1X56 137 134 verwenden.
4*
8 Vier Sechskantschrauben (1) M8 mit 23 Nm fest-
ziehen.
3
2
1 *Teile gemäß Stückliste
007993

6-21
Schaltung 16 S 109

9 Beide Spannstifte mit Dorn in Rastenteil und


Rastenbuchse eintreiben.

VORSICHT
Spannstift nicht vertauschen! Spannstifte für
Rastenteil: = 36 mm, Spannstifte für
Rastenbuchse: = 30 bzw. 28 mm

HINWEIS
Sicherungsringe und Scheiben wie markiert montieren.

10 Scheibe auf Schaltwelle setzen.

11 Je nach Ausführung den Sicherungsring in ent-


sprechende Ringnut einfedern.
006958
12 Je nach Ausführung kleine Scheibe auf Schalt-
welle stecken.

13 Je nach Ausführung Druckfeder (klein) auf


Schaltwelle setzen.

14 Je nach Ausführung Scheibe (klein) auf Schalt-


welle setzen.

15 Je nach Ausführung Sicherungsring (klein) mit


Sicherungsringzange in Ringnut einsetzen, dabei
Druckfeder zurückdrücken.

16 Druckfeder (groß) auf Schaltwelle setzen.

17 Scheibe (groß) ansetzen, Druckfeder zurück-


drücken.
009328

18 Sicherungsring (groß) mit Sicherungsringzange in


äußere Ringnut einsetzen.

HINWEIS
Schaltwelle soweit wie möglich in Richtung
Druckfedern positionieren.

VORSICHT
Scheibe steht unter Federspannung.

009329

6-22
16 S 109 Schaltung

19 Schaltung in Neutralstellung bringen.

20 Je nach Ausführung Nadellager (3) mit Aufsatz


1X56 137 135 (beschriftete Seite des Nadellagers
zeigt zum Aufsatz) in Deckel (2) eintreiben.

21 Deckel (2) mit neuer Dichtung (3) ansetzen.


Vier Sechskantschrauben (1) mit Federscheiben
einschrauben und mit 23 Nm festziehen.

1
2 3*

4
007994

Ausführung mit Gassensperre

◆ O-Ring (5 und 7) leicht einfetten und am Kol-


ben (6) einsetzen. Am Kolben ca. 2 Gramm Fett
(ZF# 0750 199001) auftragen.
1*
◆ Kolben (6) in Deckel (3) einsetzen und Spreng-
ring (8) einfedern.

◆ Deckel (3) und neue Dichtung (4) mit vier


Sechskantschrauben MA = 23 Nm befestigen.
2*
◆ O-Ring (1) am Deckel (3) einsetzen. 3* 8*
4* 5*
HINWEIS 6*
Mit * gekennzeichnete Teile gemäß Stückliste 7*
007995

VORSICHT
Schaltwelle muß leichtgängig in beide Richtungen be-
wegbar sein.

6-23
Schaltung 16 S 109

7* 3
5 2 1

6*

9 8* 4

13
14* 10
15* 11 19
16
17 12 20
18

007996

22 Beide Rastenhebel (19) ins Schaltgehäuse ein- 29 O-Ring (4) am Abschaltventil (2) einsetzen.
setzen.
30 Abschaltventil (2) anbauen, dabei auf die Lage der
23 Bolzen (20) durch Rastenhebelbohrung ins Schalt- Pneumatikanschlüsse achten.
gehäuse einsetzen.
31 Schrauben (1) mit 23 Nm anziehen.
24 Druckfedern (6/8) einsetzen und Verschluß-
schrauben (5/9) mit 35 Nm anziehen. 32 Drosselschraube (3) mit neuem Dichtring ein-
schrauben.
25 O-Ring (11) in Einsatz (12) einsetzen. - MA = 20 Nm.

26 Kugelrollen (13) einfetten. 33 Riegelanschlag (7) mit neuem Dichtring ein-


schrauben.
27 Position 10 bis 18 anbauen. - MA = 50 Nm

28 Schraube (18) mit 23 Nm anziehen HINWEIS


Mit * gekennzeichnete Teile gemäß Stückliste.

6-24
16 S 109 Schaltung

34 Schutzkappe auf Schaltwelle setzen.

006900

35 Schalthebel wie gekennzeichnet auf Schaltwelle


schieben und dabei Schutzkappe festsetzen.

36 Sechskantschraube und -mutter einsetzen und


anziehen.
- M10 MA = 46 Nm

006898

37 Kugelgelenk in Schalthebel setzen und mit Sechs-


kantmutter anziehen.
- M10x1 MA = 46 Nm

006896

6-25
16 S 109 Anschlußplatte / Schmierölpumpe

7 Anschlußplatte - Schmierölpumpe

7.1 Abbau der Anschlußplatte

1 Je nach Ausführung den Sicherungsring (1) ausfe-


dern und Dichtkappe (2) entfernen.

2 Sechskantschrauben (3) entfernen, Anschlußplatte


(4) mit Ausgleichsscheibe (7) und Dichtung (6)
abnehmen.

3 Wellendichtring (5) aus der Anschlußplatte (4)


entfernen, dabei die Dichtflächen der Anschluß-
platte nicht beschädigen. 7
6

4 5
3

2*
1*

* Teile gemäß Stückliste


007972
7.2 Abbau und Zerlegung der Schmierölpumpe

1 Sechskantschrauben und Federscheiben entfernen.

006975

7-1
Anschlußplatte / Schmierölpumpe 16 S 109

2 Schmierölpumpe mit Montierhebeln aus dem Ge-


häuse drücken, Dichtung entfernen.

HINWEIS
Montierhebel an den Gußtaschen ansetzen.

VORSICHT
Pumpe und Gehäuse nicht beschädigen.

3 Ausgleichsscheibe vom Lageraußenring der Vor-


gelegewelle nehmen.

HINWEIS
Schmierölpumpe ist ein komplettes Teil, nur zur
Sichtprüfung und Reinigung zerlegen.
006976

4 Schrauben aus der Schmierölpumpe heraus-


schrauben.

006977

5 Pumpengehäuse vom Pumpendeckel abdrücken.


Dichtfläche dabei nicht beschädigen.

006978

7-2
16 S 109 Anschlußplatte / Schmierölpumpe

6 Außenrotor und Innenrotor aus Pumpendeckel


herausnehmen.

HINWEIS
Zuvor Einbaulage des Außenrotors kennzeichnen.

7 Ggf. Zylinderstifte ziehen

006979

7.3 Zusammen- und Anbau der Schmierölpumpe

1 Pumpenteile reinigen und sichtprüfen.

2 Ggf. Zylinderstifte in Bohrungen des Pumpen-


deckels einsetzen.

3 Außenrotor in gekennzeichneter Einbaulage,


sowie Innenrotor in Pumpendeckel einsetzen,
etwas Öl einfüllen.

006979

4 Pumpengehäuse aufsetzen und zur Anlage bringen.

5 Schrauben in Schmierölpumpe einschrauben.


- M5 MA = 6 Nm

006977

7-3
Anschlußplatte / Schmierölpumpe 16 S 109

6 Schmierölpumpe auf Leichtgängigkeit prüfen,


ggf. Schrauben lösen und erneut anziehen.

7 Neue Dichtung an der Dichtfläche für Schmieröl-


pumpe auflegen.

HINWEIS
Bei der Einstellung der Vorgelegewelle ermittelte
Ausgleichsscheibe muß am Rollenlager-Außen-
ring aufgelegt sein.

VORSICHT
Vor Anbau der Schmierölpumpe und Anschlußplatte
müssen Vorgelege-, Haupt- und Antriebswelle einge-
stellt werden (siehe Kapitel 8).
006980

8 Gehäuse im Bereich der Lagerbohrung mit Heiß-


luftfön etwas anwärmen, Schmierölpumpe an-
setzen und zur Anlage bringen.

HINWEIS
Mitnehmer der Pumpe mit Aussparung der
Vorgelegewelle in Eingriff bringen.

9 Sechskantschrauben mit Federscheiben ein-


schrauben.
- M8 MA = 23 Nm

006975

7-4
16 S 109 Anschlußplatte / Schmierölpumpe

7.4 Zusammen- und Anbau der Anschlußplatte

1 Wellendichtring (5) am Außenumfang mit Gleit-


mittel bestreichen, z.B. einseifen.

2 Radialdichtring (5) mit Aufsatz 1X56 103 768 bis


zur axialen Anlage in Anschlußplatte (4) eintreiben.

HINWEIS
Dichtlippe des Wellendichtrings muß zum Aufsatz
zeigen. 7
6
3 Dichtlippe leicht einfetten.

HINWEIS
Die bei der Einstellung der Haupt- und Antriebs-
welle ermittlete Ausgleichsscheibe (7) muß in der
Anschlußplatte eingelegt sein.

4 Anschlußplatte (4) mit neuer Dichtung (6) auf das


4 5
Getriebe aufsetzen.
3
5 Als Montagehilfe Schutzhülse 1X56 138 064
benützen. 2*

HINWEIS
1*
Anschlußplatte so ansetzen, daß die Ölkanäle zur
Deckung kommen.

VORSICHT * Teile gemäß Stückliste


Wellendichtring beim Aufsetzen der Anschlußplatte 007992

nicht beschädigen.

6 Sechskantschrauben (3) mit 23 Nm festziehen.

7 Zur Kontrolle der Lagereinstellung 1. Gang ein-


legen und Getriebe an der Antriebswelle durch-
drehen. Es muß dabei ein entsprechender Wider-
stand spürbar sein.

8 Je nach Ausführung Dichtkappe (2) auf Anschluß-


platte setzen und Sicherungsring (1) in Ringnut
einfedern.

7-5
16 S 109 Haupt-, Antriebs- und Vorgelegewelle

8 Lagereinstellung der Haupt-, Antriebs- und


Vorgelegewelle

8.1 Einstellung Haupt- und Antriebswelle

VORSICHT
Haupt- und Antriebswelle mit Vorspannung ein-
stellen. Vorspannung beträgt 0,18 - 0,30 mm

1 Getriebe in senkrechte Lage bringen.

HINWEIS
Vor Lagereinstellung Gehäuse abkühlen lassen.

2 Antriebslager auf Null-Spiel einstellen, dazu


Lageraußenring mit Dorn in Richtung Hauptwelle
009330
treiben.

VORSICHT
Nicht im Bereich der Ölkanäle drücken oder schla-
gen. Gehäuse wird sonst beschädigt.
a

3 Antriebs- und Hauptwelle einige Male durch-


drehen, um Lagerrollen der Lagerstellen zu zen-
trieren. Mit spitzem Gegenstand prüfen, ob sich
Lagerrollen verschieben lassen.

HINWEIS
Bei Null-Spiel müssen Lagerrollen spielfrei sein,
d.h. sie dürfen sich nicht verschieben lassen. Es
darf aber auch noch keine Vorspannung erreicht
sein.
006985

4 Mit Tiefenmeßschieber Abstand Lageraußenring-


Oberkante zu Gehäuse messen, Maß „a“ festhal-
ten.
Beispiel: a = 5,40 mm

HINWEIS
Messung an zwei sich gegenüberliegenden Stellen
vornehmen und daraus Mittelwert bilden.

5 Neue Dichtung an der Anschlußplatte auflegen.

8-1
Haupt-, Antriebs- und Vorgelegewelle 16 S 109

6 Mit Tiefenmeßschieber Abstand von Dichtung bis


Anlagefläche für Ausgleichsscheibe messen, Maß
b
„b“ festhalten.
Beispiel: b = 7,80 mm

HINWEIS
Messung an zwei sich gegeüberliegenden Stellen
vornehmen und daraus Mittelwert bilden.

7 Differenz „c“ ermitteln und festhalten.


c=b–a
Beispiel: c = 2,40 mm

HINWEIS
Es soll eine Vorspannung von 0,25 mm (Maß „e“)
angestrebt werden.
006986

8 Dicke „d“ der Ausgleichsscheibe berechnen:


d=c+e
Beispiel: d = 2,65 mm

9 Ausgleichsscheibe anhand Ersatzteilkatalog aus-


wählen, ggf. auf ermitteltes Maß schleifen.

HINWEIS
Beim späteren Anziehen der Sechskantschrauben
an der Anschlußplatte setzt sich die Dichtung
erfahrungsgemäß um 0,03 bis 0,05 mm. Dies ist
bei der Auswahl der Ausgleichscheibe zu berück-
sichtigen.

10 Ausgleichsscheibe in Anschlußplatte einlegen.

006987

8-2
16 S 109 Haupt-, Antriebs- und Vorgelegewelle

8.2 Einstellung Vorgelegewelle

HINWEIS
Vorgelegewelle mit Vorspannung einstellen.
Vorspannung beträgt 0,18 bis 0,30 mm

1 Getriebe befindet sich in senkrechter Lage.

2 Rollenlager der Vorgelegewelle auf Null-Spiel


einstellen, dazu Lageraußenring mit Dorn in Rich-
tung Vorgelegewelle treiben.

VORSICHT
Nicht im Bereich der Ölkanäle drücken oder schla-
gen. Gehäuse wird sonst beschädigt.
006988
3 Vorgelegewlle einige Male durchdrehen, um die
Lagerrollen der Lagerstellen zu zentrieren. Mit
spitzem Gegenstand prüfen, ob sich Lagerrollen
verschieben lassen.

HINWEIS A
Bei Null-Spiel müssen Lagerrollen spielfrei sein,
d.h. sie dürfen sich nicht verschieben lassen. Es
darf aber auch noch keine Vorspannung erreicht
sein.

4 Mit Tiefenmeßschieber Abstand Lageraußenring-


Oberkante zu Gehäuse messen, Maß „A“ festhal-
ten.
Beispiel: A = 17,80 mm

HINWEIS
006989
Messung an zwei sich gegenüberliegenden Stellen
vornehmen und daraus Mittelwert bilden.

8-3
Haupt-, Antriebs- und Vorgelegewelle 16 S 109

5 Neue Dichtung an Pumpe auflegen.

6 Mit Tiefenmeßschieber Abstand von Dichtung bis


Anlagefläche für Ausgleichsscheibe messen, Maß
„B“ festhalten.
Beispiel: B = 15,50 mm B
7 Differenz „C“ ermitteln und festhalten.
C =A – B
Beispiel: C = 2,30 mm

HINWEIS
Es soll eine Vorspannung von 0,25 mm (Maß „E“)
angestrebt werden.

8 Dicke „D“ der Ausgleichsscheibe berechnen:


009331
D=C+E
Beispiel: D = 2,55 mm

9 Ausgleichsscheibe anhand Ersatzteilkatalog aus-


wählen, ggf. auf ermitteltes Maß schleifen.

HINWEIS
Beim späteren Anziehen der Sechskantschrauben
an der Pumpe setzt sich die Dichtung erfahrungs-
gemäß um 0,03 bis 0,05 mm. Dies ist bei der Aus-
wahl der Ausgleichsscheibe zu berücksichtigen.

10 Ausgleichsscheibe auf Lageraußenring der Vorge-


legewelle legen.

006990

8-4
16 S 109 Schaltschienen, Rücklaufrad

9 Schaltschienen und Rücklaufrad

9.1 Ausbau der Schaltschienen

1 Ring bei der mechanischen Schaltsicherung


(Interlock) aus Ringnut herausdrücken.

009332

2 Lagerplatte herausnehmen.

009333

9-1
Schaltschienen, Rücklaufrad 16 S 109

3 Verschlußschraube für Interlock-Druckfeder


herausschrauben.

009334

4 Druckfeder und Sperrhebel herausnehmen.

5 Getriebe in senkrechte Wellenlage bringen, An-


trieb zeigt nach oben.

006994

6 Sechskantschrauben am Gehäuse heraus-


schrauben.

006995

9-2
16 S 109 Schaltschienen, Rücklaufrad

7 Gehäuse durch leichte Schläge an den Gehäuse-


taschen trennen und abheben.

HINWEIS
Kunststoffdorn verwenden.

8 Verschlußschrauben, Rohr für Ölzuführung und


ggf. Zylinderstifte aus Gehäuse demontieren.

009335

9 Lageraußenringe mit Kunststoffdorn aus Gehäuse


treiben.

10 Dichtung entfernen und Dichtflächen reinigen.

009336

11 Filter aus Gehäuse herausnehmen.

009337

9-3
Schaltschienen, Rücklaufrad 16 S 109

12 Blockierstück abnehmen, dazu mittlere Schalt-


schiene etwas nach unten drücken.
Blockierstück an eingebuchteter Seite nach unten
drücken, an gegenüberliegender Seite über Schalt-
schienenkanten hochziehen.

13 Lagerplatte abnehmen.

14 Sechskantschrauben bei der Platte für Neutral-


stellungsschalter herausschrauben.

009338

15 Platte mit Dichtung und Neutralstellungsschalter


abnehmen.

16 Je nach Ausführung Neutralstellungsschalter aus


Platte herausschrauben.

009339

17 Bolzen aus dem Gehäuse nehmen.

18 Gelenkschrauben für Schaltschwinge der Split-


gruppe herausschrauben.
Achtung: Schaltschiene GV kann durchfallen -
festhalten.

19 Restliche Gelenkschrauben entfernen und Schalt-


schienen von den Schaltschwingen trennen und
einzeln aus dem Gehäuse nehmen.

009340

9-4
16 S 109 Schaltschienen, Rücklaufrad

9.2 Ausbau Rücklaufrad

1 Sicherungsring (1) entfernen.


2 1
4 3

009682

2 Mit einem Stab (5) den Rücklaufradbolzen (2) in


Richtung Abtrieb austreiben.

3 Rücklaufrad (4) zur Gehäusewand schieben.


5
4 Haupt- und Vorgelegewelle wie in Kapitel 10
beschrieben aus dem Gehäuse heben.

5 Rücklaufrad (4) mit 2 Rollenkränzen (3) aus dem


Gehäuse nehmen.

007003

6 Sechskantschrauben entfernen.

7 Deckel abnehmen, Dichtung entfernen und Dicht-


fläche säubern.

007002

9-5
Schaltschienen, Rücklaufrad 16 S 109

9.3 Einbau der Schaltschienen

1 Getriebe in senkrechte Wellenlage bringen, An-


trieb zeigt nach oben.

2 Schaltschienen einzeln in Gehäuse einsetzen,


Nasen der Schaltschwingen mit Aussparungen der
Schaltschienen in Eingriff bringen, dazu Haken
1X56 137 451 zum Führen der Schaltschwingen
benutzen.

Einbau-Reihenfolge:
1. = 1. - 2. bzw. 5. - 6. Gang
2. = 3. - 4. bzw. 7. - 8. Gang
3. = R.-Gang
007005
HINWEIS
Teilenummern der Schaltschienen vergleichen,
abweichende Schaltschiene muß in der Mitte sein.

3 Lagerplatte (siehe Stückliste) über Schaltschienen


streifen, vertiefte Seite kommt an der Gehäuse-
Dichtfläche zur Anlage.

007006

4 Blockierstück aufstecken, dazu mittlere Schalt-


schiene etwas nach unten drücken.
Blockierstücke über Schaltschienenkanten ab-
senken.

HINWEIS
Zapfen am Blockierstück greift in Bohrung der
Lagerplatte ein.

007007

9-6
16 S 109 Schaltschienen, Rücklaufrad

5 Gereinigten bzw. neuen Filter in Gehäuse ein-


setzen.

6 Je nach Stücklistenausführung
• Ausführung A
Neue Dichtung auf Gehäuse auflegen.
• Ausführung B
Dichtflächen mit Dichtungsmasse ZF-Nr.
0666 790 054 einstreichen.
VORSICHT
Es ist keine andere Dichtungsmasse zulässig.

7 Ggf. Zylinderstifte in Gehäusebohrungen ein-


setzen.
006998

8 Gehäuse aufsetzen und durch leichte Schläge mit


Kunststoffhammer zur Anlage bringen.

VORSICHT
Nicht im Bereich der Ölkanäle schlagen, Gehäuse
wird sonst beschädigt.

007008

9 Sechskantschrauben mit Federscheiben ein-


schrauben.
- M10 MA = 50 Nm

009342

9-7
Schaltschienen, Rücklaufrad 16 S 109

10 Spritzrohr (Form je nach Ausführung) bis zur


Anlage ins Gehäuse einsetzen. Der Lappen des
Rohres muß in der Gehäusevertiefung zum Liegen
kommen.

HINWEIS
Auf freien Druchgang der Spritzbohrungen ach-
ten, ggf. Spritzbohrungen öffnen.

009343

11 Verschlußschraube mit neuem Dichtring in Ge-


häuse einschrauben.
- M16x1,5 MA = 45 Nm

12 Lagersitze im Gehäuse für Kegelrollenlager (An-


triebs- und Vorgelegewelle) mit Heißluftfön leicht
anwärmen.

009344

13 Lageraußenringe (Antriebs- und Vorgelegewelle)


in Gehäuse einsetzen und zur Anlage bringen.

009345

9-8
16 S 109 Schaltschienen, Rücklaufrad

14 Bolzen in Gehäuse einsetzen.

15 Je nach Ausführung
Platte mit neuer Dichtung und Verschlußschraube
bzw. Schalter (für Neutralanzeige) anbauen.
Schrauben M8 MA = 23 Nm
Verschlußschr. M18x1,5 MA = 35 Nm
Schalter M18x1,5 MA = 50 Nm

009346

16 Getriebe in senkrechte Wellenlage bringen, Ab-


triebsseite oben.

009347

17 Sperrhebel über Schaltschienen schieben.

009348

9-9
Schaltschienen, Rücklaufrad 16 S 109

18 Lagerplatte über Schaltschienen schieben und


axial anlegen.

19 Ring zur Sicherung der Lagerplatte in Ringnut


einsetzen.

HINWEIS
Ring darf sich nicht im Bereich der Einfahröff-
nung für Schaltschiene der Bereichsgruppe befin-
den.

009349

20 Druckfeder in Gehäusebohrung einsetzen und mit


Sperrhebel in Eingriff bringen.

21 Verschlußschrauben für Interlock-Druckfeder mit


neuem Dichtring einschrauben.
- M14x1,5 MA = 35 Nm

009350

9-10
16 S 109 Schaltschienen, Rücklaufrad

9.4 Einbau Rücklaufrad

1 Rollenkränze (3) in Rücklaufrad (4) einsetzen.


2 1
2 Rücklaufrad mit Rollenkränzen ins Gehäuse ein- 4 3
setzen und zur Gehäusewand schieben.

HINWEIS
Der größere Absatz-Ø zeigt in Richtung Abtrieb.

3 Haupt- und Vorgelegewelle einbauen wie in Kapi-


tel 10.2 beschrieben.

4 Rücklaufrad zu Lagerbohrungen ausrichten.

5 Gehäusebohrungen mit Heißluftfön leicht anwär-


009682
men.

6 Bolzen von unten eintreiben bis Ringnut für


Sicherungsring im Gehäuse vollkommen frei ist.

9-11
Schaltschienen, Rücklaufrad 16 S 109

HINWEIS
Getriebe ist antriebsseitig fertig montiert.

7 Sicherungsring mit Sicherungsringzange in Ring-


nut einsetzen, auf richtigen Sitz achten.

8 Axialspiel Rücklaufrad mit Fühlerlehre prüfen


- Axialspiel 0,20 - 0,60 mm

009353

HINWEIS
Deckel mit Dichtsicke dürfen nur einmal ver-
wendet werden.

9 Neuer Deckel mit neuer Dichtung auf Dichtfläche


setzen.

10 Sechskantschrauben einschrauben.
- M10 MA = 49 Nm

007002

9-12
16 S 109 Antriebs-, Haupt- und Vorgelegewelle

10 Antriebs-, Haupt- und Vorgelegewelle

10.1 Ausbau der Wellen

1 Antriebswelle von der Hauptwelle abheben, dabei


die Schiebemuffe, langsame/schnelle Gruppe,
nach unten drücken. Schiebemuffe kann noch
nicht abgenommen werden.

HINWEIS
Zerlegung Antriebswelle siehe Kapitel 11.1.

VORSICHT
Beim Abheben der Antriebswelle werden Druck-
stücke und Druckfedern frei. Diese Teile stehen unter
Federspannung. Teile gegen Herausspringen sichern.
009354

2 Acht Gelenkschrauben aus dem Gehäuse schrau-


ben.

009355

3 Schaltschwinge, langsame/schnelle Gruppe, mit


Schiebemuffe nach oben aus dem Getriebegehäu-
se nehmen.

009356

10-1
Antriebs-, Haupt- und Vorgelegewelle 16 S 109

4 Gleitsteine aus der Schaltschwinge nehmen.

009357

5 Schaltschwinge 3./4. Gang nach oben aus dem


Getriebegehäuse nehmen.

6 Gleitsteine aus der Schaltschwinge 3./4. Gang


nehmen.

009358

7 Schaltschwinge 1./2. Gang mit Haken


1X56 137 451 aus Schiebemuffe nach oben aus
Getriebegehäuse nehmen.

8 Gleitsteine aus der Schaltschwinge 1./2. Gang


nehmen.

009359

10-2
16 S 109 Antriebs-, Haupt- und Vorgelegewelle

9 Haken M12 1X56 136 599 in Vorgelegewelle


schrauben.

10 Vorgelegewelle aus dem Gehäuse heben, dabei die


Hauptwelle zur Seite drücken.

009360

11 Hebestange 1X56 137 200 in zentrale Bohrung


der Hauptwelle schieben, dabei Ölrohr aus der
Hauptwelle ausstoßen. Hebestange abtriebsseitig
mit zugehöriger Sechskantmutter sichern.

009361

12 Hauptwelle mit Hebestange aus dem Getriebege-


häuse heben. Dabei Schaltschwinge R.-Gang mit
Haken 1X56 137 451 sichern.

13 Schaltschwinge R.-Gang aufnehmen.

14 Gleitsteine aus der Schaltschwinge nehmen.

009362

10-3
Antriebs-, Haupt- und Vorgelegewelle 16 S 109

10.2 Einbau der Wellen

1 Hebestange 1X56 137 200 in zentrale Bohrung


der Hauptwelle schieben und mit zugehöriger
Sechskantmutter abtriebsseitig sichern.

2 Hauptwelle mit Hebestange über das Getriebe-


gehäuse führen.

3 Gleitsteine in die Schaltschwinge R.-Gang ein-


setzen.

009363

4 Schaltschwinge in die Schiebemuffe R.-Gang


setzen und mit Haken 1X56 137 451 sichern. Die
Nase der Schaltschwinge muß nach dem Einbau
der Hauptwelle zur Gehäuseöffnung für Schaltung
zeigen.

5 Hauptwelle in Lagerstelle des Getriebegehäuses


einführen.

6 Hebestange 1X56 137 200 aus der Hauptwelle


nehmen.

7 Haken 1X56 136 599 in Vorgelegewelle ein-


schrauben.

009362

8 Vorgelegewelle in Lagerstelle im Getriebegehäuse


setzen, dabei Hauptwelle zur Seite drücken.

HINWEIS
Rücklaufrad darf noch nicht eingebaut sein.

009360

10-4
16 S 109 Antriebs-, Haupt- und Vorgelegewelle

9 Verzahnungen von Haupt- und Vorgelgewelle in


Eingriff bringen, Haken 1X56 136 599 aus Vorge-
legewelle herausschrauben.

10 Schaltschwinge R-Gang mit Haken 1X56 137 451


so ausrichten, daß die Führungsbohrungen der
Schaltschwinge in den Gewindebohrungen des
Getriebegehäuses sichtbar sind.

11 Gewinde der Gelenkschrauben mit Loctite Nr. 241


bestreichen. Gelenkschrauben mit Federscheiben
beidseitig in Gewindebohrungen des Getriebege-
häuses einschrauben.
- M18x1,5 MA = 160 Nm

009364

12 Gleitsteine in Schaltschwinge 1./2. Gang ein-


setzen.

13 Schaltschwinge in die Schiebemuffe 1./2. Gang so


einsetzen, daß die Nase der Schaltschwinge zur
Gehäuseöffnung für Schaltung zeigt.

14 Schaltschwinge 1./2. Gang mit Haken


1X56 137 451 so ausrichten, daß die Führungs-
bohrungen der Schaltschwinge in den Gewinde-
bohrungen des Getriebegehäuses sichtbar sind.

009365

15 Gewinde der Gelenkschrauben mit Loctite Nr. 241


bestreichen. Gelenkschrauben mit Federscheiben
beidseitig in Gewindebohrungen des Getriebege-
häuses einschrauben.
- M18x1,5 MA = 160 Nm

009366

10-5
Antriebs-, Haupt- und Vorgelegewelle 16 S 109

16 Gleitsteine in Schaltschwinge 3./4. Gang ein-


setzen.

17 Schaltschwinge 3./4. Gang in Schiebemuffe ein-


setzen. Die Nase der Schaltschwinge muß zur
Gehäuseöffnung für Schaltung zeigen.

18 Schaltschwinge mit Haken 1X56 137 451 so aus-


richten, daß die Führungsbohrungen der Schalt-
schwinge in den Gewindebohrungen des Getriebe-
gehäuses sichtbar sind.

009367

19 Gewinde der Gelenkschrauben mit Loctite Nr. 241


bestreichen. Gelenkschrauben mit Federscheiben
beidseitig in Gewindebohrungen des Getriebe-
gehäuses einschrauben.
- M18x1,5 MA = 160 Nm

20 Gleitsteine in Schaltschwinge, langsame/schnelle


Gruppe, einsetzen.

009355

21 Schaltschwinge, langsame/schnelle Gruppe,


zusammen mit Schiebemuffe auf die Hauptwelle
setzen. Die Nase der Schaltschwinge muß zur
Gehäuseöffnung für Schaltung zeigen.

HINWEIS
Die Anschlagnasen des Synchronrings müssen in
die Ausfräsungen der Schiebemuffe gleiten. Die
Schiebemuffe ist symmetrisch und kann deshalb
ungeachtet der Seitenlage eingesetzt werden.

009356

10-6
16 S 109 Antriebs-, Haupt- und Vorgelegewelle

22 Schaltschwinge so ausrichten, daß die Führungs-


bohrungen der Schaltschwinge in den Gewinde-
bohrungen des Getriebegehäuses sichtbar sind.

23 Gewinde der Gelenkschrauben mit Loctite Nr. 241


bestreichen. Gelenkschrauben mit Federscheiben
beidseitig in Gewindebohrungen des Getriebege-
häuses einschrauben.
- MA = 180 Nm

24 Schiebemuffe bis zur Anlage nach unten bringen.

25 Schaltschiene von unten in das Gehäuse einführen.


Nase der Schaltschwinge, langsame/schnelle
Gruppe, mit Aussparung der Schaltschiene in Ein-
griff bringen.
009368

HINWEIS
Antriebswelle Zusammenbau siehe Kapitel 11.2.

26 Antriebswelle komplett auf Hauptwelle setzen.


Dabei beachten, daß die Bestückungsstellen für
Druckfedern und Druckstücke im Synchronkörper
der Antriebswelle deckungsgleich mit den Aus-
fräsungen der Schiebemuffe sind.

27 An den drei Stellen jeweils 2 neue Druckfedern


und Druckstücke in den Synchronkörper setzen.

28 Jeweils Druckstücke einsetzen und in Schiebe-


muffe einlenken. Schiebemuffe in Mittelstellung
(Neutralstellung) ziehen. Kupplungskörper hier-
bei andrücken.
009369

10-7
16 S 109 Antriebswelle

11 Antriebswelle 6

11.1 Zerlegung der Antriebswelle 5

1 Sicherungsring (1) entfernen. 4

2 Greifstück 1X56 136 719 auf Innenring des 3


Kegelrollenlagers der Antriebswelle setzen.
Kordelring des Greifstücks drehen bis Greifstück 2
festsitzt. 1

3 Verlängerung 1X56 122 310 und Adapter 11


10
1X56 122 317 auf Grundgerät 1X56 122 304 9
schrauben. 8

4 Verlängerung 1X56 122 310 auf Greifstück


1X56 136 719 schrauben. 7

5 Innenring (2) des Kegelrollenlagers von der An-


triebswelle (7) abziehen.

6 Schrägrad (3) mit zwei Nadelkränze (4) abneh-


men.
007990

7 Kupplungskörper (5) und Synchronring (6) ab-


nehmen.

8 Stauscheibe (11) mit geeignetem Werkzeug ent-


fernen. Sicherungsring (10), Deckel (9) und
Scheibe (8) aus der Antriebswelle (7) entfernen.

11-1
Antriebswelle 16 S 109

11.2 Zusammenbau der Antriebswelle 6

1 Scheibe (8) und Deckel (9) in die Antriebswelle 5


(7) einsetzen und Sicherungsring (10) einfedern.
4
2 Stauscheibe (11) mit Werkzeug 1X56 138 026
bündig zur Antriebswelle einpressen. 3

3 Synchronring (6) und Kupplungskörper (5) auf 2


Antriebswelle setzen. Nasen des Synchronringes 1
zeigen nach unten und müssen in die Aussparun-
gen des Synchronkörperteils eingreifen. 11
10
9
4 Laufflächen für Nadelkränze und des Schrägrades 8
leicht einölen.

5 Nadelkränze (4) auf Antriebswelle setzen. 7

6 Schrägrad (3) über Nadelkränze schieben. Die


Mitnahmeverzahnung zeigt nach unten und muß
in die Innenverzahnung des Kupplungskörpers
greifen.

7 Innenring (2) des Kegelrollenlagers auf ca. 85 °C


erwärmen und auf Antriebswelle setzen, dabei auf
axiale Anlage achten.
11
! GEFAHR 8
9 10
Erwärmte Teile nur mit Schutzhandschuhen an-
fassen.

007991
8 Der Sicherungsring (1) muß ein Axialspiel von
0 - 0,05 mm aufweisen. Entsprechenden Sicher-
ungsring gemäß Ersatzteilkatalog auswählen und
in Antriebswelle einfedern.

HINWEIS
Splitgruppen-Synchronisierung zu späterem Zeit-
punkt montieren.

11-2
16 S 109 Hauptwelle

12 Hauptwelle

9
7
8
22
7
6
5
4 21
2 3
1

20 35
34
19
18 33
17 32
13
14 31
15
12 30
29
10 11 27
28
16 25
24 39
23 38

26 37
36

007989

12.1 Zerlegung der Hauptwelle

HINWEIS 4 Geteilten Ring (4) entfernen.


Der Ausbau der Hauptwelle ist in Kapitel 10.1 be-
schrieben. 5 Greifstück 1X56 136 737 auf Innenring des
Kegelrollenlagers setzen. Kordelring des Greif-
1 Sicherungsring (3) des geteilten Ringes mit einem stückes drehen, bis Greifstück festsitzt.
Meißel zerstören und entfernen. Grundgerät 1X56 122 304 auf Greifstück schrau-
ben und Lagerinnenring (5) abziehen.
! GEFAHR
Beim Umgang mit dem Meißel Schutzbrille tragen.

12-1
Hauptwelle 16 S 109

6 Anlaufscheibe (6) entfernen. Ggf. Abzieher


1X56 137 457 am Kupplungskörper (9) ansetzen
und zusammen mit Schrägrad (8) abziehen.

7 Schrägrad (8) mit Rollenkränze (7) und Kupp-


lungskörper (9) mit Synchronring (10) ent-fernen.

8 Schiebemuffe (12) 3./4. Gang abziehen.

! GEFAHR
Während des Abziehvorgangs werden Druckstücke
(13), Kugelbolzen (14) und Druckfedern (15) frei.
Diese Teile stehen unter Federspannung. Teile gegen
Herausspringen sichern (z.B. mit einem Tuch).
009370

9 Sicherungsring (11) ausfedern.

10 Abzieher 1X56 137 457 zwischen Synchronring


und Kupplungskörper 3. Gang ansetzen (siehe
Pfeil).
Druckstück auf Hauptwelle setzen. Handels-
üblichen Zwei- bzw. Dreiarmabzieher am Abzie-
her ansetzen und Synchronkörper (16) mit Syn-
chronring (17) abziehen.

11 Schrägrad (19) 3. Gang mit Kupplungskörper (18)


und Nadelkranz (20) von der Hauptwelle (21)
nehmen.

009371

12-2
16 S 109 Hauptwelle

12 Hauptwelle umdrehen und antriebsseitig in


Schraubstock spannen.

VORSICHT
Hauptwelle mit Alu-Backen vor Beschädigung
schützen.

13 Druckstück auf Hauptwelle setzen. Handels-


üblichen Zweiarmabzieher unter dem Stirnrad
(38) R.-Gang ansetzen und zusammen mit dem
Innenring (39) des Kegelrollenlagers abziehen.

14 Nadelkranz (37) entfernen und Sicherungsring


(36) ausfedern.

15 Kupplungskörper (35) zusammen mit Schrägrad


009372
(34) 1. Gang abziehen.

HINWEIS
Druckstück auf Hauptwelle setzen.
Handelsüblichen Zwei- bzw. Dreiarmabzieher
unter dem Schrägrad 1. Gang ansetzen.

16 Nadelkranz (33), Kupplungskörper (32) und Syn-


chronring (31) entfernen.

17 Schiebemuffe (30) 1./2. Gang abziehen.

! GEFAHR
Während des Abziehvorgangs werden Drückstücke
(27) und Druckfedern (28) frei. Diese Teile stehen
unter Federspannung. Teile gegen Herausspringen
009373
sichern (z.B. mit einem Tuch).

18 Sicherungsring (29) ausfedern.

19 Synchronkörper (26), Synchronring (25) und


Kupplungskörper (24) zusammen mit Schrägrad
(23) 2. Gang abziehen.

HINWEIS
Druckstück auf Hauptwelle setzen. Mit handelsüb-
lichem Zwei- bzw. Dreiarmabzieher Schrägrad
2. Gang hinterfassen.

20 Nadelkränze (22) entfernen.

009374

12-3
Hauptwelle 16 S 109

9
7
8
22
7
6
5
4 21
2 3
1

20 35
34
19
18 33
17 32
13
14 31
15
12 30
29
10 11 27
28
16 25
24 39
23 38

26 37
36

007989

12.2 Zusammenbau der Hauptwelle 4 Schrägrad (23) 2. Gang unter leichten Drehbe-
wegungen über den Nadelkranz aufsetzen. Mit-
1 Hauptwelle auf freien Durchgang der Schmieröl- nahmeverzahnung zeigt in Richtung Abtrieb.
bohrungen prüfen.
5 Kupplungskörper (24) mit Synchronring (25) auf
2 Hauptwelle antriebsseitig in den Schraubstock Mitnahmeverzahnung setzen. Auf Innenseite des
spannen. Synchronringes leichten Ölfilm auftragen.

VORSICHT VORSICHT
Hauptwelle mit Alu-Backen vor Beschädigung schützen. Verschleißgrenze sämtlicher Synchronringe bzw.
Kupplungskörper, wie bei 4.6 beschrieben, prüfen.
HINWEIS Bei sämtlichen Synchronisierungen Teile entspre-
Anlauf- und Laufflächen für Nadelkränze und chend der Broschüre 1297 754 001 „ZF-Sperrsyn-
Schrägräder leicht einölen. chronisierung-Bauteilbefundung“ verwenden. Lauf-
flächen sämtlicher Synchronringe leicht einölen.
3 Nadelkränze (22) auf Hauptwelle streifen.

12-4
16 S 109 Hauptwelle

6 Synchronkörper (26) auf ca. 120 °C erwärmen


und auf die Verzahnung der Hauptwelle setzen.
Der Synchronkörper ist symmetrisch und kann
deshalb ungeachtet der Seitenlage aufgesetzt
werden. Synchronkörper auf axiale Anlage nach-
treiben.

HINWEIS
Nasen des Synchronrings müssen in Aussparun-
gen des Synchronkörpers greifen.

! GEFAHR
Erwärmten Sychronkörper nur mit Schutzhand-
schuhen anfassen.
009375

7 Axialspiel des Schrägrades 2. Gang prüfen.


- Axialspiel 0,20 bis 0,45 mm

8 Sicherungsring (29) einfedern.

HINWEIS
Der Sicherungsring muß ein Axialspiel von 0 -
0,1 mm aufweisen. Sicherungsring gemäß Ersatz-
teilkatalog auswählen.

VORSICHT
Sicherungsring gratfrei halten, ist Anlauffläche für
Nadelkranz.

9 Schiebemuffe (30) 1./2. Gang über Synchronkör- 11 Synchronring (31) auflegen. Die Nasen des
per, Synchronring und Kupplungskörper streifen Synchronrings müssen in die Aussparungen des
und am Schrägrad 2. Gang anlegen. Dabei beach- Synchronkörpers eingreifen.
ten, daß Ausfräsungen der Schiebemuffeninnen-
seite deckungsgleich mit den Bestückungsstellen 12 Kupplungskörper (32) auf Synchronring (31)
des Synchronkörpers (für Druckfedern und aufsetzen und Schiebemuffe in Mittelstellung
Druckstücke) sind. (Neutralstellung) ziehen. Synchronring und
Kupplungskörper hierbei andrücken.
10 Drei Druckfedern (28) mit Druckstücken (27) mit
geeignetem Werkzeug in die Bohrungen des Syn- 13 Nadelkranz (33) auf Hauptwelle streifen.
chronkörpers einsetzen bzw. in Schiebemuffe ein-
lenken. 14 Schrägrad 1. Gang unter leichten Drehbewegun-
gen über den Nadelkranz auf die Hauptwelle
HINWEIS schieben. Mitnahmeverzahnung zeigt dabei nach
Neue Druckfedern verwenden. unten und muß im Kupplungskörper in Eingriff
kommen.

12-5
Hauptwelle 16 S 109

15 Kupplungskörper (35) R.-Gang auf ca. 120 °C


erwärmen und auf Hauptwelle setzen. Ggf. auf
axiale Anlage nachtreiben. Der Bund zeigt in
Richtung Abtrieb.

! GEFAHR
Erwärmten Kupplungskörper nur mit Schutzhand-
schuhen anfassen.

16 Sicherungsring (36) einfedern.

VORSICHT
Sicherungsring gratfrei halten, ist Anlauffläche für
Nadelkranz.

HINWEIS
009376
Der Sicherungsring muß ein Axialspiel von 0 -
0,1 mm aufweisen. Sicherungsring gemäß Ersatz-
teilkatalog auswählen.

17 Axialspiel des Schrägrades 1. Gang prüfen.


- Axialspiel 0,20 bis 0,45 mm

18 Nadelkranz (37) auf Hauptwelle streifen.

19 Schrägrad (38) R.-Gang unter leichten Drehbe-


wegungen über Nadelkranz auf die Hauptwelle
schieben. Mitnahmeverzahnung zeigt zum An-
trieb.

20 Innenring (39) des Kegelrollenlagers auf ca.


120 °C erwärmen und auf die Hauptwelle
schieben. Ggf. auf axiale Anlage nachtreiben.
009377

! GEFAHR
Erwärmten Innering nur mit Schutzhandschuhen
anfassen.

21 Hauptwelle abtriebsseitig in Schraubstock 23 Schrägrad (19) 3. Gang unter leichten Drehbe-


spannen und Laufflächen für Nadelkränze und wegungen über den Nadalkranz auf die Haupt-
Schrägräder leicht einölen. welle schieben. Mitnahmeverzahnung zeigt dabei
zum Antrieb.
VORSICHT
Hauptwelle mit Alu-Backen vor Beschädigung 24 Kupplungskörper (18) mit Synchronring (17) auf
schützen. Mitnahmeverzahnung setzen.

22 Nadelkranz (20) auf Hauptwelle streifen.

12-6
16 S 109 Hauptwelle

25 Synchronkörper (16) 3./4. Gang auf ca. 120 °C


erwärmen. Der kleinere Nabendurchmesser zeigt
zum Antrieb.

! GEFAHR
Erwärmten Synchronkörper nur mit Schutzhand-
schuhen anfassen.

26 Sicherungsring (11) einfedern.

VORSICHT
Sicherungsring gratfrei halten, ist Anlauffläche für
Nadelkranz.

HINWEIS
Der Sicherungsring muß ein Axialspiel von 0 -
009378
0,1 mm aufweisen. Entsprechenden Sicherungs-
ring gemäß Ersatzteilkatalog auswählen.

27 Axialspiel des Schrägrades 3. Gang prüfen.


- Axialspiel 0,20 bis 0,40 mm

28 Schiebemuffe (12) 3./4. Gang über Synchronkör-


per, Synchronring und Kupplungskörper streifen
und am Schrägrad 3. Gang anlegen. Dabei beach-
ten, daß Ausfräsungen der Schiebemuffeninnen-
seite deckungsgleich mit den Bestückungsstellen
des Synchronkörpers (für Druckfedern, Kugelbol-
zen und Druckstücke) sind.

29 Drei Druckfedern (15) mit Kugelbolzen (14) und


Druckstücke (13) mit geeignetem Werkzeug in die
Bohrungen des Synchronkörpers setzen und in die
009379
Schiebemuffe einlenken.

HINWEIS
Neue Druckfedern verwenden.

30 Synchronring (10) und Kupplungskörper (9) auf- 33 Zweiten Rollenkranz (7) in Schrägrad (8) 4. Gang
legen. Die Nasen des Synchronringes zeigen nach einsetzen und unter leichten Drehbewegungen
unten und müssen in die Aussparungen des Syn- zusammen auf die Hauptwelle schieben. Die Mit-
chronkörpers eingreifen. nahmeverzahnung muß dabei in den Kupplungs-
körper eingreifen.
31 Schiebemuffe in Mittelstellung (Neutralstellung)
ziehen, Kupplungskörper und Synchronring hier- 34 Anlaufscheibe (6) auf ca. 120 °C erwärmen, auf
bei andrücken. die Hauptwelle setzen – Nuten zum Abtrieb – auf
axiale Anlage achten.
32 Ersten Rollenkranz (7) auf Hauptwelle schieben.

12-7
Hauptwelle 16 S 109

35 Kegelrollenlager-Innenring (5) auf ca. 120 °C er-


wärmen und auf Hauptwelle schieben. Ggf. auf
axiale Anlage nachtreiben.

! GEFAHR
Erwärmte Anlaufscheibe und Innenring nur mit
Schutzhandschuhen anfassen.

HINWEIS
Den bei der Zerlegung der Hauptwelle abgezoge-
nen Innenring des Kegelrollenlagers nicht wieder
verwenden.

36 Gleichmäßig zwischen Lagerinnenring und


Lagerkäfig ca. 2 Gramm Fett (ZF# 0750 199 001)
auftragen. Ein Aufbringen des Fettes außen auf die
Lagerrollen ist nicht zulässig.

37 Dicke des geteilten Rings (4) ausmessen.

HINWEIS
Der geteilte Ring darf eine Vorspannung bzw.
Spiel von 0,05 mm haben.

Beispiel:
Mit Fühlerlehre ausgemessen 3,75 mm.
3,75 mm ± 0,05 mm = 3,70 bzw. 3,80 mm.

38 Gemäß ET-Katalog geteilten Ring (4) auswählen


und einbauen.

39 Neuen Sicherungsring (3) auf geteilten Ring auf-


setzen und an drei Stellen (3x120°) verstemmen.

40 Kupplungskörper (2) und Synchronkörper (1) auf


Schrägrad 4. Gang aufsetzen.

HINWEIS
Einbau der Hauptwelle siehe Kapitel 10.2.

12-8
16 S 109 Vorgelegewelle

13 Vorgelegewelle
1
HINWEIS
Ausbau der Vorgelegewelle siehe Kapitel 10.1.
2
13.1 Zerlegung der Vorgelegewelle

1 Greifstück 1X56 136 708 auf Innenring (1) des


Kegelrollenlagers setzen. Kordelring des Greif-
stücks drehen, bis Greifstück festsitzt.
3
2 Entsprechendes Druckstück an der Vorgelegewelle
aufsetzen. 4

3 Grundgerät 1X56 122 304 auf Greifstück schrau- 5


ben. 6
7
4 Innenring des Kegelrollenlagers von der Vorgele-
gewelle (2) abziehen.

5 Sicherungsring (7) ausfedern.

6 Greifstück 1X56 136 711 auf Innenring (6) des 007988

Kegelrollenlagers setzen. Kordelring des Greif-


stücks drehen, bis Greifstück festsitzt.

7 Grundgerät 1X56 122 304 auf Grundstück schrau-


ben.

8 Innenring (6) des Kegelrollenlagers von der Vor-


gelegewelle abziehen.

9 Schrägräder (5, 4 und 3) wegen zu hoher Abpress-


kraft einzeln an entsprechender Hydraulikpresse
abpressen.

009380

13-1
Vorgelegewelle 16 S 109

13.2 Zusammenbau der Vorgelgewelle


1
! GEFAHR
Erwärmte Schrägräder und Kegelrollenlager nur mit
Schutzhandschuhen anfassen. 2
1 Bohrungen der Schrägräder und Paßsitze der Vor-
gelegewelle reinigen.

2 Schrägräder auf 150 bis 170 °C max. 15 min. er-


wärmen.
3
3 Die erwärmten Schrägräder (5, 4 und 3) an einer
Hydraulikpresse aufeinandersetzen und genau 4
ausrichten.
5
4 Vorgelegewelle in die Bohrungen der Schrägräder 6
einpressen.
7
HINWEIS
Schrägräder sofort auf axiale Anlage nachpressen.
Bauteile abkühlen lassen.

5 Innenringe (1 und 6) der Kegelrollenlager auf ca. 007988

120 °C erwärmen und auf Vorgelegewelle schie-


ben. Innenringe auf axiale Anlage nachtreiben.

HINWEIS
Der Kegelrollenlager-Innenring ist durch das
Abziehen oft beschädigt. Deshalb genaue Prüfung
vornehmen bzw. neuen Kegelrollenlager-Innen-
ring verwenden.

6 Sicherungsring (7) in die Nut der Vorgelegewelle


einfedern.

HINWEIS
Der Sicherungsring muß ein Axialspiel von 0 -
0,1 mm aufweisen, Sicherungsring gemäß Ersatz-
teilkatalog auswählen.

13-2
16 S 109 Gehäuse

14 Gehäuse

14.1 Zerlegung des Gehäuses

1 Außenringe der Kegelrollenlager (Haupt-,


Antriebs- und Vorgelegewelle) mit Dorn oder Auf-
satz aus den Gehäuseteilen treiben.

2 Ggf. Verschlußschrauben entfernen.

007030

3 Entlüfter entfernen.

009381

4 Sechskantschrauben entfernen und beide Deckel


(1 und 2) mit Dichtung abnehmen.

007084

14-1
Gehäuse 16 S 109

5 Zylinderstifte (zwei) aus dem Gehäuse ziehen.

007085

14.2 Zusammenbau des Gehäuses

1 Ggf. Zylinderstifte eintreiben.

2 Beide Deckel mit neuer Dichtung ansetzen.

3 Jeweils Sechskantschrauben einschrauben.


- M8 MA = 23 Nm

4 Entlüfter in Gehäuse einschrauben.

5 Verschlußschrauben mit neuen Dichtringen ein-


schrauben.
- M18x1,5 MA = 50 Nm

6 Verschlußschraube mit neuem Dichtring ein-


007086
schrauben.
- M38x1,5 MA = 120 Nm

14-2
16 S 109 Gehäuse

7 Verschlußschrauben (konisch) einschrauben.


- M24x1,5 MA = 50 Nm

8 Außenringe der Kegelrollenlager von Haupt-,


Antriebs- und Vorgelegewelle in die Gehäuseteile
einsetzen. Gehäuse im Bereich der Lagerboh-
rungen mit Heißluftfön auf ca. 80 °C erwärmen.

HINWEIS
Außenringe der Kegelrollenlager mit Kunststoff-
dorn oder passendem Aufsatz axial spielfrei
nachtreiben.

HINWEIS
Bei Verwendung eines neuen Gehäuses den
Kegelrollenlager-Außenring für den Anbau eines
007087
Nebenabtriebes wie zuvor beschrieben bis zur
axialen Anlage in Lagerbohrung des Gehäuses
einsetzen.

14-3

Das könnte Ihnen auch gefallen