Sie sind auf Seite 1von 2

A rb e i t s b l a tt │Nachhaltigkeit

A rb ei t s b l a t t

Nachhaltig leben und wirtschaften


„Auf Dauer ist kein „Eine nachhaltige Entwicklung
Wirtschaftswachstum vorstellbar, das auf entspricht den Bedürfnissen der
Raubbau an der Natur oder auf sozialen heutigen Generation, ohne die
Ungerechtigkeiten beruht. Möglichkeiten künftiger
Diese Erkenntnis ist Ausdruck unserer Generationen zu gefährden, ihre
Verantwortung nicht nur für die jetzige, eigenen Bedürfnisse zu
sondern auch für künftige Generationen.“ befriedigen.“
Angela Merkel – Bundeskanzlerin Volker Hauff, Weltkommission für Umwelt
und Entwicklung der Vereinten Nationen

1. a) Lies die beiden Zitate und beschreibe mit eigenen Worten, was der Begriff
„Nachhaltigkeit“ bedeutet.

b) Vergleicht eure Beschreibungen und einige euch auf eine gemeinsame Definition.

Thunfisch-Gipfel gescheitert
Der WWF kritisiert den ergebnislosen Ausgang des ersten Thunfisch-Gipfels in Japan. Die
200 Regierungsvertreter konnten sich lediglich auf ein Nachfolgetreffen verständigen.
„Weltweit stehen die Thunfischbestände durch massive Überfischung vor dem Kollaps.
Die Regierungen wissen das. Doch statt einen Rettungsplan zu vereinbaren, lassen sie
wertvolle Zeit bis zum nächsten Gipfel verstreichen“, kommentiert WWF-
Fischereiexpertin Karoline Schacht. […] Obwohl Japan und andere Länder, darunter auch
die EU, eingestehen mussten, dass die Thun-Fischerei in einer bedrohlichen Krise steckt,
blieb das Treffen ohne konkrete Vereinbarungen. Der WWF fordert eine drastische
Senkung der Fangquoten, einen entschlossenen Kampf gegen illegale Fischerei und
schonendere Fangmethoden, um den Beifang von Meeresschildkröten, Seevögeln und
Haien zu verringern. […]
www.wwf.de/presse/details/news/tunfisch_gipfel_gescheitert (Abrufdatum: 06.07.2011)

2 a) Begründe, warum die Überfischung der Weltmeere nicht nachhaltig ist.


b) Erläutere, warum trotzdem weiter Thunfisch gefangen wird.
c) Macht Vorschläge, wie das Problem gelöst werden könnte.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2011 Autorin: C. Braml Zusatzmaterial zu: Einblicke Wirtschaft
www.klett.de Alle Rechte vorbehalten
ISBN: 978-3-12-103510-6
Als Kopiervorlage freigegeben.
A rb e i t s b l a tt │Nachhaltigkeit
A rb ei t s b l a t t
Dimensionen der Nachhaltigkeit

1. Ergänze die untenstehenden Sätze mit folgenden Begriffskombinationen:


Arbeit und Wohlstand - Natur und Umwelt - gerechte und Lebenswerte Gesellschaft

Beim Thema Nachhaltigkeit werden drei Dimensionen unterschieden:


Ökologische Dimension: Für kommende Generationen soll eine intakte
_____________________________ bleiben.
Wirtschaftliche Dimension: Menschen und Unternehmen sollen so wirtschaften, dass eine
dauerhafte Grundlage für _________________________ geschaffen wird.
Soziale Dimension: Es soll auf Dauer eine zukunftsfähige,
_____________________________ werden.
2. Vervollständige das Schaubild mit den „drei Säulen der Nachhaltigkeit“, indem du die Begriffe aus dem
Kasten den jeweiligen Säulen zuordnest.
Armutsbekämpfung — ausgewogene Mitarbeiterstruktur — Ausgleich zwischen Arm und Reich
— Erhalt der Artenvielfalt — Gesundheitsschutz — Gleichbehandlung der Geschlechter —
Klimaschutz — Pflege und Erhaltung der Naturräume — Ressourcenschutz — sozial
verträgliche Unternehmenspolitik

Nachhaltigkeit

Ökologie Ökonomie Soziales

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2011 Autorin: C. Braml Zusatzmaterial zu: Einblicke Wirtschaft
www.klett.de Alle Rechte vorbehalten
ISBN: 978-3-12-103510-6
Als Kopiervorlage freigegeben.

Das könnte Ihnen auch gefallen