Sie sind auf Seite 1von 23

1

Tragbares Gerät UHF und FR - Therapien mit austauschbaren Oszillatoren "CEM® TECH"

Corporation "CEM ®"

"CEM® TECH" Corporation "CEM ®" Gebrauchsanweisung CEM®-TECH Gerät Ihr Ansprechpartner:
"CEM® TECH" Corporation "CEM ®" Gebrauchsanweisung CEM®-TECH Gerät Ihr Ansprechpartner:

Gebrauchsanweisung CEM®-TECH Gerät

Ihr Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Dmitri Rogov Tel.: +49 (0)381 761 21 58 Mob.: +49 (0)176 481 66 491

2

2008

INHALT

1. Einführung……………………………………………………………………3

2. Indikationen und Kontraindikationen für die Einwendung der Methode…… 5

3. Methodenbeschreibung ………

………………………………………….…

6

3,1. Grundlagen der Methode

………………………………………….…

……

6

3,2. Technische Ausrüstung …………………………………………

6

3,3. Technische Beschreibung des Geräts "CEM® TECH" ……………………7

3,4. Vorbereitung des Geräts zur Inbetriebnahme .………………………

8

4. Inbetriebnahme des Geräts in den Projektionszonen………….…………

8

5. Inbetriebnahme des Geräts nach BAP………………………………………13

6. FR- Therapie…………………………

17

8. Mögliche Komplikationen bei der Einwendung des Geräts……… …… …18

7. Methode der Immunstimulierung ……………………….………….….…

…….16

……… …………………

9. Auflistung der Literaturhauptquellen ………… …………………….……

18

12. Anlage

…………………………………………………………

……

.19

Achtung! CEM®-TECH

3

ist ein komplexes Erzeugnis medizinischer Technik! Die

Inbetriebnahme des Geräts ist nur nach Kenntnisnahme der im Gerätepass angegebenen Informationen erlaubt. Vor der Inbetriebnahme des Geräts ist unbedingt zu beachten:

Die Einhaltung der Sicherheitsmassnahmen, sowie die Beachtung der Regeln für klinische Anwendung, die im Folgenden erläutert werden. Beim Einsatz des Geräts müssen die nachfolgend aufgeführtenKontraindikationen zwingend beachtet werden.

LEITFADEN Diese Gebrauchsanweisung ist für die Heilpraktiker, Physiotherapeuten, Ärzte alternativer Medizin vorgesehen (für Einsteiger ebenfalls sehr nützlich). Die Anwendung des Geräts seitens des Patienten in häuslicher Umgebung, sollte unter der Beobachtung des behandelnden Heilpraktikers/Arztes stattfinden. Das Gerät wurde klinisch mit mehreren Funktions- und Laborstudien getestet, die objektiv eine positive Behandlungsdynamik vieler Krankheiten registriert haben. Für Fachpersonal sind kurz einige allgemeine theoretische Situationen und Aktionen der FR, UHF – Frequenzwirkung auf den Organismus, sowie die Liste der empfohlenen Literatur für weitere Studien bezüglich der Fragen der UHF-Therapie aufgeführt.

Bei schweren Erkrankungen ist die Anwendung des Geräts nur unter der Kontrolle des Arztes und nur im Komplex mit der schulmedizinischen Therapien durchzuführen.

1. EINFÜHRUNG

Moderne Behandlungsmethoden werden meist durch Einsatz von toxischen Arzneimitteln durchgeführt.

Die Anwendung der UHF-Therapie in der kombinierten Behandlung ermöglicht in vielen Fällen die Effektivität der Behandlung zu erhöhen, die toxische Belastung des Körpers zu verringern, und bei manchen Krankheiten, die mit Blutmikrozirkulationsstörungen im Zusammenhang stehen, die Behandlung mittels Monotherapie durchzuführen.

Die UHF-Therapie gehört zu den nichtinvasiven, physiotherapeutischen Methoden, die "sanft" und harmlos auf den Körper einwirken und seine unspezifische Resistenz erhöhen. In einigen Fällen können diese Methoden in häuslicher Umgebung angewendet werden.

Im Folgenden, versteht man unter der UHF-Therapie folgende Einwirkungen:

4

Die Breitband-Geräusch- Frequenz

Frequenzbereich aller auf den Organismus einwirkenden individuellen Frequenzen durch seine spektrale Leistungsdichte. Diese fixierten Frequenzen sind ein Teil der Breitband- Geräusch-Frequenz im Ganzen. Das Obenerwähnte gilt auch für alle andere Frequenzwerte. Dieses realisiert das „CEM®-TECH“ Gerät durch den Modus „UHF-Therapie“.

ermöglicht das Einbeziehen in den

Im Gerät "CEM® - TECH" wird auch die Frequenzhintergrund -Resonanz (FR) mittels Gamma -Dioden verwendet und zwar im Zusammenhang mit der Registrierung und Reproduzierung eigener Frequenzeigenschaften eines Objekts (des menschlichen Körpers Gewebe, Mikroorganismen und Parasiten, physiologisch aktive Substanzen, usw.).

Extrem hohe Frequenz (UHF) beansprucht 30-300 GHz-Bereich (Wellenlängenbereich: 10 ~ 1 mm). Nur in im UHF –Bereich wird die Reaktion von Bioobjekten durch Verfügbarkeit von Frequenzresonanzen und die hohe therapeutische Wirkung bei schwacher Frequenzstrahlung verzeichnet, deren Stärke viel niedriger ist, als bei anderen Frequenzbereichen.

Dies ist auf die Unfähigkeit zur Adoption zu der Art der kosmischen Strahlung zurückzuführen, da diese in der Atmosphäre zurückgehalten wird, ebenfalls durch gleichartige wirkende Signale bezüglich seiner eigenen elektromagnetischen Wellen, die der Organismus erhält.

Für die UHF-Therapien werden meistens die Frequenzen im Bereich von 32 - 78 GHz. angewandt. Zu den Vorteilen der UHF-Therapie gehört auch die Schmerzlosigkeit (das ist besonders wichtig für Kinder und überempfindliche Patienten), das Fehlen von Nebenwirkungen und der Ausschluss unfallbedingter Infizierung für den Patienten und das medizinische Personals (Behandler).

Die Eindringtiefe der UHF bei Einwirken auf die menschliche Haut beträgt 300-500 Mikron, d.h. die UHF wird fast vollständig von der Epidermis und der oberen Schicht der Derma resorbiert.

Unter die direkten UHF-Wirkungszonen fallen: die Rezeptoren des Nervensystems (Mechano-Rezeptoren, Nozirezeptoren, freie Nervenden ); das Kapillar-Kanal-Kreislauf- System; die dermalen Depot-Leukozyten; die diffusen Zellen des Neuroendokrinsystem, und die Mast-Zellen (Mastozyten). Daher sind die Anwendungsgebiete der therapeutischen Maßnahmen der UHF-Therapie:

5

Nervensystem, Immunsystem und Phagozyten, Gerinnungsfaktorenregulationssystem Humorales Regulationssystem

Hier manifestiert sich die Wirksamkeit der UHF-Therapie in einem sehr breiten Spektrum von Krankheiten

CEM ® - Therapie (Abkürzung für Controlled Energy Material Technology) – ist eine neue, moderne Methode der UHF-Therapie, die auf der Technologie der Materialien mit kontrollierter Energie-Struktur basiert. Diese Technologie basiert auf der speziellen Gallium-Arsenid -Technologie mit der Fähigkeit die UHF-Frequenzen der äußeren UHF- Frequenzen zu fixieren und somit das exakte Ebenbild des Signals pathogener und / oder der therapeutischen Faktoren zu bilden.

Auf diese Weise kann das Einwirken auf den Organismus nicht nur im klassischen Modus der UHF-Therapie, sondern auch im Modus der Frequenzhintergrundresonanz (FR). stattfinden. Dies wird mittels des Geräts "CEM® - TECH" getätigt.

Klinische Tests haben gezeigt, dass die Nutzung der UHF- und FR-Therapie besonders effektiv ist und zwar;

- in Fällen der Medikamenten-Intoleranz,

- bei Kontraindikationen zu den Methoden der klassischen Physik und der Reflextherapie, -

- sowie bei mangelnder Wirkung dieser Behandlungen.

Nach Analyse der verfügbaren Literaturquellen, ist es möglich folgende Wirkungsmechanismen der UHF- Therapie in Bezug auf den menschlichen Körper aufzulisten:

die Normalisierung der Funktion des Immunsystems (erhöhte Anzahl von T-und verminderte Anzahl von B-Lymphozyten und Immunglobuline (Ig) A und M (Bakaliuk et al., 1998), erhöhte Anzahl von T-Lymphozyten im Vergleich zu Basisjahr (Kuz'menko , 1998), die Konzentration der zirkulierenden Immunkomplexen, B-Lymphozyten und vermindertem Immunglobulin G und erhöhter Zahl der T-Lymphozyten und des IgA (Shliapak et al., 1996), Rückgang der positiven CD8 + T-Lymphozyten (Jin Z, Lin M, Xia J, Zhuang J, Yang R, Li X, et al., 2001), die Normalisierung der vorherigen bestehenden dismunnoglobulinea und Normalisierung der funktionellen Aktivität von neutrophiles (BC und Briskin et al, 2003), Sanierung von funktioneller Aktivität von B -- Lymphozyten und phagocytic Aktivität von neutrophiles (Bukatko BN, 2003) Steigerung der unspezifischen Körper-Resistenz (Tumanyac EE, Termuryanc NA, 1997); die Normalisierung der Stoffwechsel lipidic Indikatoren (erhöhte Konzentration von High- Density-Lipoproteine, Abnahme der Triglyzeride (Kuz'menko, 1998)); Normalisierung der bioelektrischen Aktivität des Gehirns (Stabilisierung von α-Rhythmus) und das Verschwinden der pathologisch langsamen δ-Wellen überwacht durch electroencephalography (Tyshkevich et al., 1998), Erhöhung der spektralen Einrichtung von Elektroenzephalogramm α-Reim (Gubarec MY, 1989) und Rehabilitation von zunächst gestörten interzonal und interhemispheric Zusammenhänge der grundlegenden Reime Elektroenzephalogramm (Stolbikov und AE et al, 1991) Aktivierung von hemopoesis im roten Knochenmark (Lebedeva NN, Kotrovskaya TI, 2002);

die Normalisierung der rheologischen

6

Eigenschaften Blut (Senkung von Blut-

Viskosität, Erhöhung der Erythrozyten Verformung (Parshina SS und et al, 2003)); die Normalisierung der Gerinnungsmittel und anticoagulativer Faktoren Saldo (Normalisierung der Antithrombin-III-Ebene (Lopatina und NA et al, 2003), Normalisierung der fibrinolitic Thrombozyten Aktivität und Hämostase (Bukatko VN, 2003)) Normalisierung des Schiffes Ton und Mikrozirkulation Aktivierung (Normalisierung der Endothel Schiff Reaktivität (Parshina SS und et al, 2003), Normalisierung der rheogram Indikatoren (Dikke GB, 1999; Afanaseva TN, Petrova VD, 1995) und rheoencephalogramm Indikatoren (Tcarev AA, Kudinova MA, 1997)); die Normalisierung der vegetativen Regulierung, Stabilisierung der sympathische und parasympathische Teile Verhältnis des vegetativen Nervensystems (Dikke GB, 1999) die Normalisierung der pro-und anti-Oxydant Systeme Ratio (Tumanyac EE, Temuryanc NA,

1997);

Aktivierung der Zellregeneration (Anstieg der Proliferation von Fibroblasten (Polyakova AG et al., 1999)) die Normalisierung der kateholomin und der sexuellen Hormone Sekretion (Tcarev AA, Kudinova MA, 1997; Zaporozhan VN et al., 1997); Einfluss auf die endogenen Opioid-System (Radzievsky et al., 2001), Aktivierung von antinociceptive System (Kirova BN, 2000); Antistress Aktion - Unterdrückung der übermäßige Aktivität von symphato Nebennieren- Systems und Aktivierung von Stress-Begrenzung (Chuyan EN, Temuryanc NA, 2005) Unterdrückung von Influenza-Virus-Vermehrung innerhalb der Zellen und viricidic Effekt (Podchernyaeva RY et al., 2004); Rehabilitation von mononukleären Fähigkeit zu geheimen γ-Interferon, das ermöglicht die Abnahme der Möglichkeit der Entwicklung von Krebs zu Risikogruppe Patienten (Sitko SP et al.,

1993);

Cytoprotective Aktion in Richtung Rotes Knochenmark-Zellen und Leber während polychemotherapy (Karaeva NP et al., 2006) Veränderung der Struktur-dynamischen Eigenschaften der Zell-Membranen (IG Semina et al.,

2007);

Entzündungshemmende Wirkung auf der Grundlage der Stimulation der Mastzellen. Degrannulation und Messung von Phagozyten "funktionelle Aktivität im Zentrum der Entzündung (Gapeev AB, Chemeris NK, 2007); Hemmung der Alterungsprozesse von Haut, Leber und Gehirn. (Rodshtat IV, 2007)

Die Anwendung der UHF-Therapie und die FR-Modus-Einwirkung normalisiert die regulierende Prozesse im menschlichen Körper, ermöglicht die Optimierung der Rehabilitation von Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen verschiedener Organe und Systeme, sowohl als in den Heil- Prophylaktischen Anstallten sowie auch in häuslicher Umgebung.

Dank des normalisierenden Wirkungseffekts des Geräts "CEM® -TECH", ist es möglich (in dieser Bedienungsanleitung) auf die übliche Beschreibung der therapeutischen Techniken nach dem Prinzip:

"spezifischen Krankheit - eine Methode zur Therapie" zu verzichten. Und, dies nach dem Prinzip der ersten Rekonstruktion des regulierenden Prozesses, mit nachfolgender Anwendung von Heilmethoden für Köperorgane bzw. – Systeme zu tun. Die entsprechenden Einwirkungsregeln sind zusätzlich in den Abschnitten 4,5,6 des Leitfadens aufgeführt. Die Auflistung in dem Leitfaden grenzt nicht die Angaben/Indikationen für den Gebrauch des Gerätes ab.

7

Aber, in jedem einzelnen Fall ist es

Enddiagnose und der Ausgrenzung einzelner Kontraindikationen, vorher die Angelegenheit mit dem behandelnden Arzt/Therapeuten/Heilpraktiker abzuklären.

unabdingbar, zwecks Feststellung der

Bei erster Anwendung ist die Kontrolle/Teilname des Arztes/Therapeuten/Heilpraktikers erforderlich.

2. Indikationen und Kontraindikationen bezüglich der Anwendung der Methode

2,1. Angaben zur Nutzungsbestimmung der FR- und UHF-Therapie.

Aufgrund dessen, dass an der Umsetzung der therapeutischen Wirkung UHF- und FR- Therapie die grundbiologischen und die anpassungs-adaptiven Mechanismen beteiligt sind, ist diese Methode für die Behandlung vieler Krankheiten in der Komplextherapie wirksam.

Die UHF-und FR-Therapie in Kombination mit anderen Therapiearten (Chirurgie, medikamentöse Behandlung, Physiotherapie, Homöopathie) erzielen hervorragende Ergebnisse. In einigen Fällen können FR- und UHF –Therapieeinwirkungen als Monotherapie angewandt werden und zwar:

- Vorbeugung und Behandlung von früheren Stadien der akuten respiratorischen Krankheiten,

- Therapie gegen Schmerzsyndrome bei Gelenkpathologie im Falle mäßiger Exazerbation (Schub) ohne ausgeprägte anatomische Veränderungen, usw.

Der Kreis der nosologischen (Krankheitslehre) Formen und Syndrome, bei denen die positiven Ergebnisse der FR- und UHF-Therapie erzielt werden, wächst ständig.

Die, für das Gerät vorgeschlagenen Einwirkungsregeln gegen diverse Krankheiten, verallgemeinern alle gesammelte klinische Erfahrungen verschiedener Forschergruppen und Wissenschaftlern.

Einige der effektivsten Therapieregeln wurden für medizinische Zwecke und für öffentliche Krankenhäusern empfohlen.

In der Anlage 1 sind die Methoden der UHF und FR-Therapien etra aufgelistet, die mit dem Gerät "CEM ® - TECH" durchgeführt werden.

Die Analyse der Publikationen über die klinischen Studien des Geräts "CEM® - TECH" führt zu der Feststellung, dass die Wirkung der UHF- FR- Frequenz auf den Organismus folgendes ermöglicht:

Verringerung von Schmerzen und Entzündungen jeglicher Genese in den pathologischen

8

Erscheinungen; Verkürzung der Fristen stationärer Behandlungen bei einem breiten Spektrum von Krankheiten; Schaffung der Möglichkeit Rehabilitations- Behandlungsprozesse in ambulanter und häuslicher Umgebung durchführen zu können, Primär- und Sekundärprophylaxe durchzuführen; Die Effektivität der Wirkung von Medikamenten zu erhöhen mit der Möglichkeit die Dosierung zu verringern oder in einigen Fällen auf die Einnahme von Arzneimitteln ganz zu verzichten.

Alle Forscher konstatieren:

- gute Verträglichkeit der UHF- und FR-Therapie ,

- keine Komplikationen und Nebenwirkungen, einschließlich bei langfristiger Überwachung von bereits behandelnden Patienten (1-2 Jahre),

- Kein oder geringes Empfinden während der Therapiemaßnahmen (nur wenige Patienten verspüren ein "leichtes Kribbeln").

2,2. Gegenanzeigen für die Einwendung der UHF-FR- Therapie:

bei nicht festgestellter Diagnose; bei individueller Intoleranz zur gegebenen Therapieart; bei Schwangerschaft; Bei Patienten mit implantierten Vorrichtungen mit autonomer Energieversorgung, z.B.: Herzschrittmacher und Ähnliches. (Abnehmbare Geräte: z.B. Hörgeräte während der Therapie abnehmen)

3. Methodenbeschreibung

3,1. Grundlagen "CEM® - TECH" ist ein tragbares Zweikanalgerät mit austauschbaren Oszillatoren, das effektive Arbeit in allen, in den Tabellen 1, 2 und 3 aufgeführten Arbeitsweisen ermöglicht. Das Gerät "CEM® - TECH" wird von der Firma "Spinor" Ltd. (Tomsk) hergestellt. Das Gerät "CEM® - TECH" ist vorgesehen für die Behandlung von Patienten mittels geringer Frequenzbelastung im extrem hohen UHF-Frequenzbereich und mittels FR- Therapie:

- in der Großadernprojektion

- an betroffenen Organen bzw. Pathologieherden (Schmerzentstehungsstellen),

- und / oder biologisch aktive Punkte (BAP) des Körpers

mit Hilfe von Ersatzoszillatoren mit unterschiedlichem Modulationsfrequenzspektrum.

9

3,2. Technische Ausstattung für die

Die Methode wird durch den Einsatz vom Gerät "CEM® - TECH" durchgeführt. Das Gerät formiert geräuschartiges Frequenzspektrum, das positiv auf den Organismus einwirkt. Alle UHF-Oszillatoren können im FR-Modus funktionieren und haben die Eigenschaft das geräuschartige Frequenzspektrum zu erzeugen, das für die Diode Gann charakteristisch ist. Die Inbetriebnahme des Geräts wird gemäß Angaben im Gerätepass und der Gebrauchsanweisung durchgeführt.

Anwendung der Methode

3,3. Technische Beschreibung des "CEM® - TECH" Geräts.

Das Gerät besteht aus der Stromversorgung- Managementsteil (BPU) und den austauschbaren Oszillatoren, die an BTU mittels Kabel angeschlossen sind.

Frontansicht:

Anschlussstellen für Oszillatoren.

sind. Frontansicht: Anschlussstellen für Oszillatoren. LCD-Anzeige Tasten zur Arbeitsprogrammsteuerung (MODE)

LCD-Anzeige

Anschlussstellen für Oszillatoren. LCD-Anzeige Tasten zur Arbeitsprogrammsteuerung (MODE) Taste für den

Tasten zur Arbeitsprogrammsteuerung (MODE)

LCD-Anzeige Tasten zur Arbeitsprogrammsteuerung (MODE) Taste für den Start therapeutischer Programme (START)

Taste für den Start therapeutischer Programme (START)

Rückseite

10

10 Batteriefach geöffnet. Ba tteriefach geschlossen. Das Gerät "CEM® TECH" ist mit 2 Energieversorgungselem

Batteriefach geöffnet.

Batteriefach geschlossen.

Das Gerät "CEM® TECH" ist mit 2 Energieversorgungselementen (AA-Batterien LR03) komplettiert. Bei täglicher Inbetriebnahme reicht die Batterieladung für ca. 3 Monate. Die Komplettierung des Geräts entspricht den Angaben im Gerätepass.

3,4. Vorbereitung des Geräts "CEM® TECH" zur Inbetriebnahme, Auswahl der Arbeitsmodi, Wartung. Vorbereitung zur Durchführung des Verfahrens.

3.4.1. 2 Batterien einstecken (falls nicht vorhanden)

3.4.2. Das Batteriefach schließen

3.4.3. Die Oszillatoren mittels Verbindungskabel anschließen.

3.4.4. Durch Tastendruck Arbeitsmodus auswählen.

3.4.5. Beim eingestellten Arbeitsmodus, erscheint auf der LCD-Anzeige die Information

über den ausgewählten Arbeitsmodus (numerisch) und über die Dauer des Verfahrens in

Sekunden.

3.4.6. Das Gerät starten mittels der Taste "START".

3.4.7. Während der Inbetriebnahme im eingestellten Arbeitsmodus wird auf dem LCD-

Display graphische und numerische Information über Verfahrensdauer in Sekunden

sichtbar.

Als Beweis dafür, dass das Gerät korrekt funktioniert:

- das Zeichen I und/oder II im unteren Bereich des LCD-Displays, das auf die laufende Funktion des Kanals hinweist.

- Veränderung der Zeitangaben auf

- Arbeitsgeräusch des Gerätes

11

dem LCD-Display

Wenn der Oszillator nicht funktioniert, oder Sie aus irgendeinem Grund diesen nicht an das Gerät angeschlossen haben, dann hört man zwar das Arbeitsgeräusch des Geräts, aber auf dem LCD-Display fehlen die Abzeichen der Kanäle. Mit Ablauf des Verfahrens endet das Arbeitsgeräusch und die Zeitanzeige stellt sich auf Null. Vorsichtiger Umgang mit dem Gerät ist unbedingt notwendig. Das Eindringen jeglicher Art von Flüssigkeit in das Gerät selbst und in das Innere der Oszillatoren ist zu vermeiden.

Das Gerät und die Oszillatoren können desinfiziert werden nur mittels Watte oder Tuch aus Baumwolle, leicht benetzt mit Alkohol oder spezieller Desinfektionslösung, die nicht das Kunststoffe angreift.

3.4.8. Bei der Arbeit mit dem Gerät nach der Tabelle 2 mit BAP (Biologisch aktiver Punkt bzw. Akupunkturpunkt ) MS.6 (nej-guan) und C.7 (schen men) – werden für die Befestigung der Oszillatoren am Körper des Patienten kardiologische Klemmen verwendet.

3.4.9. Das Therapieverfahren wird im Sitzen oder im Liegen durchgeführt. Zur Durchführung der Prozedur:

- wählen Sie das Therapieprogramm gemäß Abschnitt 4-6.

- mittels Pflaster befestigen Sie die Oszillatoren mit der aktiven Arbeitsseite (glatt, weiß, ohne Markierung) auf die Projektionszone

- Starten Sie das Gerät gemäß Abschnitt 3.4.

4. Arbeitsmodus für die Projektionszonen Dieser Modus ist besonders einfach in Nutzung und bildet die Hauptgrundlage für die Einsteiger.

- Wählen Sie geeignete Wirkungsprojektionszone entsprechend der bestimmten Erkrankung. (siehe Abbildung 1)

- Mittels medizinischen Pflasters befestigen Sie die Oszillatoren auf diesen Zonen.

- In der Tabelle 1, wählen Sie den entsprechenden Arbeitsmodus für ein Organ oder einen Organsystem mit pathologischen Veränderungen aus,

- Auf dem LCD-Display des Gerätes stellen Sie den ausgewählten Arbeitsmodus ein.

- Führen Sie den Therapieseance durch

- Daraufhin lassen Sie die Oszillatoren auf Ihrer Position in den ausgewählten

Projektionszonen -

Die FR-Therapie wird weiter automatisch durchgeführt.

12

12 Abbildung 1 № . Vorderansicht Rückansicht 1. Lungenerkrankungen 1. Halswirbelsäule- Osteochondrose
12 Abbildung 1 № . Vorderansicht Rückansicht 1. Lungenerkrankungen 1. Halswirbelsäule- Osteochondrose

Abbildung 1 .

Vorderansicht

Rückansicht

1. Lungenerkrankungen

1. Halswirbelsäule- Osteochondrose

2. Gastritis

2. Herzstörungen

3. Leberstörungen

3. Milzerkrankungen

4. Gallenblaseerkrankungen

4. Magengeschwür

13

5. Störungen im Dünndarm

5. Störungen in der Bauchspeicheldrüse

6. Störungen im Dickdarm

6. Magenerkrankungen

7. Nierenerkrankungen

7. Dickdarmstörungen

8. Erkrankungen d. Hüftgelenks

8. Nierenstörungen

9. Erkrankungen d. Kniegelenks

9. Sexuelle Störungen

10. Blaseerkrankungen

10. Veränderungen im Hüftgelenk

11. Stenokardie -Syndrom

11. Störungen in den Harnleitern

12. Herzinsuffizienz

12. Blaseerkrankungen

13. Herzischämie

13. Gallenblaseerkrankungen

14. Milzerkrankungen

14. Gallengangerkrankungen

15. Bauchspeicheldrüsenstörungen

15. Lungenstörungen

16. Prostata und Blaseerkrankungen

16. Leberstörungen

17. Störungen im Sigma- Darm

17. Nebennierenerkrankungen

18. Sexuelle Störungen

18. Störungen im Dünndarm

19. Verdauungs-Funktionsstörungen

19. Erkrankungen der Beckenorgane

20. Störungen in Geschlechtsorganen

20. Veränderungen im Kniegelenk

21. Sehschärfe –Veränderungen

21. Schwäche im Kniegelenkband

22. Magenerkrankungen

22. Störungen im Rektum

Die Wahl des Modus am "CEM® - TECH" - Gerät bei Behandlung bestimmter

Krankheiten mittels Projektionszonen (PZ). Hierfür wird der Oszillator

№ 4
№ 4

verwendet.

Tabelle 1

 

Modusnummer auf dem LCD- Display

Störungen des funktionellen Zustands des Organs oder des System im Hintergrund der pathologischen Veränderungen

Empfohlene Einwirkungszonen, laut Tabelle 1

Zeitangabe für die Dauer des Verfahrens

 

1

Der Modus

UHF Therapie

Einwirkung auf die Projektionszonen der Körperorgane, Großader und auf die pathologische Herde

10

Minuten

 
 

2

Modus FR

Einwirkung auf meistbetroffene Schmerstellen, Projektionszonen, große Arterien und auf pathologische Herde

1 Minute

 

3

Störungen ausgelöst durch Stress-Faktoren

 

10

Minuten

Neurotische Störungen wegen Stress im Hintergrund des normalen oder hohen Blutdrucks

Zu BAP-Auswahl siehe Tabelle

 

2

Verwenden Sie kardiologie Klammern (extra erhältlich)

Neurotische Störungen wegen Stress im Hintergrund des niedrigen Blutdrucks

 

4

Hals- und Kehlkopferkrankungen:

 

10

Minuten

Tonsillitis, Pharyngitis, Laryngitis, und andere

direkt auf die Projektion des schmerzhaften Bereichs.

 

5

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems:

 

14

10

Minuten

Stenokardie

11 – Vorderseite

 

Herzinsuffizienz

12 – Vorderseite

2 – Rückseite

Koronare Herzkrankheit

13 - Vorderseite

2 – Rückseite

Hypertonie

Siehe Tabelle. BAP

arterielle Hypotonie

Siehe Tabelle. BAP

Blutgefäßerkrankung (Gefäßerkrankungen Varizen unteren Extremitäten, Endarteriitis, usw.)

direkt auf die Projektion des schmerzhaften Bereichs.

 

6

Erkrankungen der Atmungsorgane

5 Minuten

Tracheitis, Bronchitis

direkt auf die Projektion der schmerzhaften Bereich

1 – Vorderseite

15 - Rückseite

 

1 – Vorderseite

Bronchialasthma, Lungenentzündung, usw.

15 - Rückseite

 

7

Erkrankungen des endokrinen Systems:

10

Minuten

 

Diabetes/Zuckerkrankheiten

4, 15 - Vorderseite

5, 16 - Rückseite

Erkrankungen der Schilddrüse

Unmittelbar nach der Projektion des schmerzhaften Bereichs

Krankheiten des Verdauungssystems

Bauchspeicheldrüse (chronische Pankreatitis)

15 - Vorderseite

16 - Rückseite

Leber und Gallenblase (Störungen Gallengänge, steinlose Cholezystitis; Konsequenzen tragen Hepatitis B, usw.)

4 - Vorderseite

№ № 13,14,16 - Rückseite

Magen und Zwölffingerdarm (Gastritis, Ulkus unkompliziert Krankheit, usw.)

№ № 2,14 - Vorderseite

№ № 4,6 – Rückseite

Darm (Dysbakteriose, Kolitis, Hämorrhoiden, usw.)

№ № 5,6,17 - Vorderseite

№ № 7,18,22 – Rückseite

 

8

Erkrankungen des Knochen-Muskel-Systems und des Bindegewebes:

10

Minuten

Obere Gliedmaßen (Arthrose, Arthritis, usw.)

direkt auf die Projektion des schmerzhaften Bereichs

 

Unteren Extremitäten (Arthrose, Arthritis, usw.)

9 - Vorderseite

№ № 10,20,21 - Rückseite

 

direkt auf die Projektion des schmerzhaften Bereichs.

15

 

Eine generalisierte Osteoporose mit neurologischen Manifestationen, Skoliose

direkt auf die Projektion des schmerzhaften Bereichs

Folgen Trauma des Knochen-Muskel-Systems (schlecht konsolidierte Frakturen, sympathische Reflex-Dystrophie, usw.)

direkt auf die Projektion des schmerzhaften Bereichs

 

9

Erkrankungen des Nieren- und Blasensystems:

4

Minuten

Niere (Pyelonephritis, Nephrolithiasis usw.)

7 - Vorderseite

 

8 – Rückseite

Harnblase (Zystitis, Harn- Inkontinenz bei Frauen, usw.) Prostata (Prostatitis, gutartige Hyperplasie)

10,16 - Vorderseite

19 - Rückseite

№ № 16,18,20 - Vorderseite

 

№ № 9,19 – Rückseite

Die Gebärmutter (Uterus Myom in der postoperativen Periode)

9,19 - Rückseite direkt auf die3 Projektion des schmerzhaften Bereichs

Ovarien (Dysmenorrhö, Adnexitis und gutartige Tumoren)

direkt auf die Projektion des schmerzhaften Bereichs

 

10

Erkrankungen der Haut und des subkutanen Fettgewebes:

3

Minuten

Allergische Dermatose, Schuppenfleche, Neurodermitis, Mikrobbedingte Ekzem, Akne Hautausschläge, Herpes, Vitiligo und andere

direkt auf die Läsion oder auf die Fläche daneben

 

11

Arbeitsmodus nach BAP

So wählen Sie BAP- siehe Tabelle. 2

10 Minuten

Erläuterungen zur Tabelle 1.

Die Organprojektionszonen (PZ) - sind Reflexzonen, die sich sowohl im Bereich direkter Projektion der erkrankten Organe oder Systeme manifestieren als auch in Form von "unerklärlichen" in Verbindung mit den Organen stehenden Zonen. Für richtiges Finden dieser Zonen benutzen Sie Abbildung1 mit der Tabelle 1. Für die Behandlung erkrankter Paarorgane verwenden Sie die symmetrischen Zonen.

In Abbildung 1 sind die Zonen vorgestellt, die nicht alle pathologischen Zustände wider- spiegeln, auch nicht die, die sehr verbreitet sind. In solchen Fällen verwenden Sie zuerst das Gerät auf PZ und danach befestigen Sie den Oszillator auf die meistbetroffene pathologische Stelle bzw. Schmerzstelle. (FR-Therapie)

Für Behandlung bestimmter Erkrankungen (wie neurotische Störungen, Hypertonie) arbeiten Sie am besten mit biologisch aktiven Punkte - BAP, siehe Tabelle 2.

5. Arbeitsmodus an biologisch aktiven Punkten.

Für die Arbeit mit diesem Modus ist etwas Erfahrung notwendig, sowie erhöhte Aufmerksamkeit beim Aufsuchen des BAP. Bei Schwierigkeiten oder Unsicherheit in Hinsicht auf das richtige Vorgehen, wenden Sie sich bitte an einen Arzt/Therapeuten. Wählen Sie entsprechend vorhandener Erkrankungen der Organe oder System BAP aus

16

(siehe Tabelle 2). Befestigen Sie auf der

Arbeitsmodus Nr.11 und führen Sie die Therapie durch. Danach lassen Sie den Oszillator

auf seiner Position, sprich auf dem gewählten BAP -

fortgeführt. Wir empfehlen die Therapie (bei jeder, beim Patient vorhandenen Pathologie, die in den Tabellen Nr. 1 und 2 vorgestellt ist) mit dem „CEM® TECH“- Gerät mit der „Antistress“- Methode zu beginnen Das Behandlungsverfahren bei Streßzuständen sichert den sedativen (beruhigenden), antidepressiven und schmerzhemmenden Effekt und bei neurotischen Störung im Hintergrund des normalen, erhöhten oder zu niedrigen Blutdrucks, sieht die Einwirkung auf BAP (Tabelle Nr.1 und 2) vor.

BAP den Oszillator, schalten Sie den

die FR-Therapie wird automatisch

Die Behandlung wird folgendermaßen durchgeführt:

- Die Oszillatoren werden auf die bestimmte Akupunktur- oder (synomische Name) biologisch aktive Punkte (BAP) (Tabelle 2) positioniert. Für die Fixierung des Oszillators auf dem Handgelenk wird die kardiologische Klammer empfohlen, für die Fixierung auf dem Körper- medizinisches Pflaster.

- Einwirkungsdauer- 10 Minuten

Das Gerät schaltet sich automatisch ab, deswegen kann der Oszillator beim Einschlafen auf seiner Einwirkungsstelle bleiben. Standardbehandlungskurs - 10 Verfahren, einmal täglich durchgeführt. Falls beim Patienten nur neurotische Störungen (ohne begleitende Pathologie), festgestellt wurden, - mit Zeitabstand von zwei Wochen bis zwei Monate (je nach Gesundheitszustand) wird der zweite Kurs begonnen (7 Sitzungen), und dann wird auf die unterstützenden Therapien (einmal pro Woche) übergegangen. Es besteht die Möglichkeit die therapeutische Sitzung situativ durchzuführen, z.B. bei plötzlich aufgetretenen Streßzustand oder Schlaflosigkeit. Wählen Sie die BAP aus- je nach Zustand Ihres Blutdrucks (siehe Tabelle 2). Befestigen Sie die Oszillatoren und führen Sie die notwendige Anzahl an Sitzungen für Antistresstherapie nach dieser Methode durch.

Die Auswahl von biologisch aktiven Punkten (BAP) für die Verbesserung der Wirksamkeit des Geräts bei der Behandlung bestimmter Krankheiten.

Tabelle 2.

Störungen funktioneller Zustände des Organs oder des Systems

Empfohlene BAP

Neurotische Störungen im Zusammenhang mit Stress, vor im Hintergrund des normalen oder erhöhten Blutdrucks

MS.6 (non-guan) – rechts für Rechtshändler, links für Linkshänder

Neurotische Störungen im Zusammenhang mit Stress, im Hintergrund des niedrigen Blutdrucks

S.7 (zusammen-mjen) - rechts für Rechtshändler, links für Linkshänder

Neurologische Erkrankungen

Kopfschmerzen, Hirnschädigung der traumatischen, Infektions-toxischer Genese, sowie durch

Einwirkung auf die Projektion der

17

Adererkrankungen.

Halsschlagader, VB.20 (Fan-chi)

Polyneuropatie, Mononeuropatie (Gesicht- , Trigeminusnervs, usw.)

TR.22 (er-la) E.36 (tszu Sang-Do)

Immundefizitär Zustand und die Infektion

GI.4 (er-gu) E.36 (tszu Sang-Do) mit Abstand von 1 Tag P.7 (LE-tsyue) RP.2 (so do)

Funktionsstörungen der Sehorgane

VB.14 (Yang-baj) E.2 (Sy-baj)

Erkrankungen des Ohres und Mastoid (Otitis, Neuritis Hörnerv, Mastoiditis usw.)

YG.19 (Tat-gun) VB.12 (van-gu, genannt auch Tou-Van)

Hals- und Kehlkopferkrankungen (Mandelentzündung, Pharyngitis, Laryngitis, usw.)

Gi.11 (tsyuy-chi) Y.19 (tszy-gun)

Mundhöhle- und Zahnerkrankungen (Stomatitis, Parodontitis, Gingivitis, usw.)

E.4 (di-Tsan) E.6 (tszya-Tschе)

Nase- und Nasennebenhöhlenerkrankungen (Rhinitis, Kieferhöhlenentzündung, Stirnhöhlenentzündung usw.)

GI.20 (In syan) E.2 (Sy-baj)

Endokrinensystemerkrankungen (Zuckerkrankheit (kompensierte und subkompensatorische)

RP.4 (Gun-Sun`)

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-System:

Herzneurose

S.7 (schen`-men`) - rechts

Hypertonie

Gi.15 (tszyan-Yuj) IPU. 6 (ney-guan)

Arterielle Hypotonie

E.36 (tszu-san-li) - nur links

Blutgefässerkrankungen (Varikose Gefäßerkrankungen unterer Gliedmaßen, obligate Endateriitis usw.)

E.36 (tszu Sang-Do) RP.9 (Yin-Lin`-tsuan`)

Erkrankungen der Atmungsorgane:

Tracheitis

Y.19 (tszy-gun)

Bronchitis, Asthma bronchiale

S.9 (Tai-Yuan) Gi.4 (He-gu)

Erkrankungen des Verdauungssystems:

Magen- und Zwölffingerdarmerkrankungen (Gastritis, unkomplizierter Magengeschwür usw.)

E.36 (tszu San`-Li) C.7 (Schen´-men`)

Leber und Gallenblase (Gallengängedyskinesie, steinlose Cholezystitis; Folgend der Hepatitis, usw.)

VB.37 (Guan-min) F.14 (zi-men`)

Bauchspeicheldrüse (chronische Pankreatitis)

RP.4 (Gun-Sun´) RP.6 (san`-Yin-tszyao)

Darmtrakt (Disbioz, Colitis, Hämorrhoiden, usw.)

V.25 (Da-Tschan-Schu)

Erkrankungen des Knochen-Muskel-Systems und des Bindegewebes

Obere Gliedmaßen (Arthrose, Arthritis, usw.)

Gi.4 (he-gu) VB.20 (fen-chi)

Unteren Extremitäten (Arthrose, Arthritis, usw.)

V.63 (Tzin`-men`)

18

 

VB.34 (Yang-Lin`-Zuan`)

Generalisierte Osteochondrose

V.60 (Kun`-Lun`) V.28 (Pan-guan`schu)

Folgen des Traumas Knochen-Muskel-Systems (schlecht konsolidierte Frakturen, sympathische Reflex-Dystrophie, usw.)

RP.2 (da- du) TR.5 (Waj-guan`)

Krankheiten der Nieren- und Harnableitendes Systems:

Nieren (Pyelonephritis, Nefrolitiasis usw.)

R.6 (chzhao-haj) V.60 (Kun`-Lun`)

Harnblase (Zystitis, Harn- Inkontinenz bei Frauen, usw.)

V.28 (Pan-guan-shu)

Prostata (Prostatitis)

E.30 (Zi-Chun')

Die Gebärmutter (Uterus Myom im postoperativen Zeitraum)

F.5 (Li-Gou) RP.6 (san-Yin-tszyao)

Ovarien (Dysmenorrhö, Adneksitis usw.)

R.7 (Fu-Lju)

Erkrankungen der Haut und des subkutanen Fettgewebes (Allergodermatoze usw.)

P.7 (Le-tsyue)

RP.2 (Da-Du)

Onklogische Erkrankungen

Gutartige Tumoren, präkarzinomatöser Zutand, bösartige Tumoren verschiedener Lokalisationen

E.36 (tszu Sang-Li) RP.2 (Da-Du)

Narcology/ Rauschgiftsucht

Chronischer Alkoholismus, Drogenabhängigkeit

MS.6 (nej-guan`) – rechts für Rechtshändler, links für Linkshänder

Erläuterung zur Tabelle 2. Biologisch aktive Punkte in der Tabelle 2 wurden Erstellt unter Berücksichtigung:

- der Ergebnisse der klinischen Forschung des "CEM® TECH"- Geräts,

- der Empfehlungen von jahrhunderter Praxiserfahrungen der östlichen Medizin

- leichtes Auffinden dieser Punkte,

- bequeme Positionierung für Befestigung des Oszillators an einer Körperstelle.

In Anbetracht dessen, dass das Gerät gleich auf zwei Punkte einwirken kann, werden in meisten Fällen Rezepte empfohlen, die aus 2 Punkten bestehen (entsprechend bestimmter

Erkrankungen, die in den Klammern erwähnt wurden).

Die Empfehlungen bezüglich der Nutzung der Oszillatoren 1-3 mit fixierter Stützwellenlänge sind in der Tabelle 3 aufgeführt. Es wird der Arbeitsmodus 1 verwendet. Profile der biologisch aktiven Punkten (BAP) in Tabelle 2 aufgelistet sind.

Tabelle 3

Die Empfehlungen zur Nutzung der Oszillatoren mit fixierter Frequenzen im UHF-Bereich

Wellenlänge,

 

des

Erkrankungen und derer Folgen

Wirkungszonen

mm

Oszillators

7,1

 

1 - rot -

 

Herpes

Auf betroffene Herdzonen

 

Scheckhaut

19

 

Psoriasis

 

5,6

2

- grün -

Neurodermitis, Ekzeme

 

Posttraumatische Kontraktur

5,6

2

Asthma

Auf Projektionszone

 

Sarkoidose

1 (vorne) und

4,9

3

- blau -

Obstruktive Bronchitis

15 (hinten) und entsprechende BAPs

 

7,1

1

Cholezystitis

Auf Projektionszone

 

4 (vorne)

und 13,14 (hinten) und

entsprechende BAPs

4,9

3

Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür

Auf Projektionszone

 

2 und 22 (vorne)

 

und 4 und 6 (Rückseite)

und entsprechende BAPs

5,6

2

Entzündung des Gebärmutteranhangs

Auf Projektion Zone 18 und 20 (vorne) und 19 (hinten) entsprechende BAPs

7,1

1

Parodontitis und andere entzündliche Erkrankungen der Mundhöhle

Auf Projektionszone im Gesicht (Schmerz-Zonenbereich)

4,9

3

Stimulieren des Immunsystems

Auf dem Brustbeinbereich

7,1

1

Blutbildung

Auf dem Brustbein und der Projektion von großen Gefäßen

5,6, 7,1

1

2

Vegetativ- vaskuläre Dysfunktion des kardiovaskulären Systems (vegetative Dystonie-Syndrom)

Auf entsprechende BAPs und Projektionszonen der großen Gefäße

zugleich;

Nr.4 - gelb -

UHF- und FR-Therapie in der Onkologie ermöglichen folgende Aufgaben zu lösen:

1. Vorbereitung der Krebspatienten zu den wichtigsten Phasen kombinierter Therapie

(Vorbereitung der Organe und Systeme für chirurgische Eingriffe; Behandlung von Bestrahlungsschäden und den Nebenwirkungen von Chemotherapie).

2. Behandlung von begleitenden Erkrankungen und Prophylaxe gegen Komplikationen.

3. Vorbeugung und Beseitigung von Komplikationen nach besonderen

Behandlungsmethoden.

4. Behandlung des paraneoplastischen Syndroms.

5. Erhöhung der Wirkung anderer Behandlungsmethoden.

20

7. Systemkorrektur der onkologischen und

8. Vorbeugung von Tumorprogressionsprozessen nach der kombinierten Behandlung.

präkanzerosen Pathologie.

! Die UHF -Therapie schließt in keiner Weise die Verwendung von standardisierten Therapiemethoden bei der Behandlung von Krebserkrankungen aus.

! In der Narkologie, werden durch die UHF -Therapie positive Veränderungen in

emotionaler Sphäre und die Funktionsverbesserungen der inneren Organe erzielt. Dies kann aber nur unter Aufsicht des behandelnden Arztes durchgeführt werden.

6. THERAPIE mittels Frequenzhintergrundresonanzstrahlung (FR-Therapie).

Fr-Therapie ist eine der wichtigsten Elemente der Therapie mittels des "CEM® TECH" -Geräts - und wird nach Beendigung der oben genannten UHF- Therapiesitzungen auf die Projektionszonen oder auf der gleichen BAP mit Hilfe des ausgewählten Oszillators im Arbeitsmodus 2 (lt. Tabelle 1) durchgeführt. Wenn Sie eine Therapiesitzung nach einem ausgewählten Arbeitsmodus (lt. Tabellen 1 oder 2) beendet haben, dann lassen Sie den Oszillator auf der ausgewählten Position. PZ oder auf der BAP. FR-Therapie wird automatisch im autonomen Modus fortgesetzt.

Wenn Sie die FR-Therapie als eigenständiges Verfahren durchführen, dann ist es notwendig folgende Regeln zu beachten:

Die Reihenfolge bei Durchführung der FR-Therapie. Aufnahme des elektromagnetischen Spektrums von der pathogenen Zone und darauf folgender Therapie mittels dieses aufgenommenen Spektrums im FR-Modus.

Schließen Sie das Kabel an Stromversorgungs-Managementteil (BPU) über die

Anschlussstellen 1 und 2 an.

Schließen Sie den Oszillator 4 zu diesem Kabel an.

Positionieren Sie den Oszillator (mit seiner glatten Seite, weiß, ohne Markierung) auf

die Projektionszone lt. Tabelle 1, oder direkt auf die Schmerzstelle. Bei offenen Geschwüren, Wunden und Verbrennungen kann das Einwirken durch die Binde stattfinden. Oder aber positionieren Sie den Oszillator neben diesen betroffenen Stellen.

Befestigen Sie den Oszillator mittels Pflaster, mit der Möglichkeit der Kabelentfernung.

Betätigen Sie die Taste "Modus" zweimal, auf dem LCD-Display taucht die Aufschrift „MODE-2“ auf.

Betätigen Sie die Taste "Start". Die Aufnahme des elektromagnetischen Spektrums von

der

Zeitangabe ändert sich permanent, ein Signal wird erzeugt. Nach Ablauf der 60 Sekunden – Signalende, das Gerät schaltet sich dann automatisch aus.

pathogenen Zone auf den Oszillator wird innerhalb von 60 Sekunden durchgeführt. Die

21

Trennen Sie den Kabel vom dem

Nach Ende der Aufnahme des elektromagnetischen Spektrums von der pathogenen Zone, während der Durchführung der FR-Theapie findet die sofortige Unterdrückung dieses aufgenommenen pathologischen Spektrums statt, was im Nachhinein zur Verringerung oder zur Abschaffung dieser Pathologie führt. Zwecks Beschleunigung klinischer Wirkung ist es unter Umständen möglich gleichzeitig mit zwei pathologischen Zonen zu arbeiten.

Oszillator.

Während der Arbeit im FR-Modus mit zwei Oszillatoren, sind folgende Bedienungen zu erfüllen:

- Jeder Oszillator muss an derselben Stelle befestigt werden, wo er die Informationen aufgenommen hat.

- Beim Vorhandensein des Schmerzsyndroms, Ödem, Entzündung oder anderen lokalen Veränderungen, zusätzlich zur Einwirkung auf, die in der Tabelle 1 und 2 und auf der BAP, genannten Projektionszonen, befestigen Sie den Oszillator an der vorgesehenen Schmerzstelle und führen Sie die notwendige Anzahl von Therapien im Modus „Aufnahme-Einwirkung“ bis zum vollständigen Verschwinden des Syndroms oder bis zur wesentlichen Zustandsverbesserung durch.

- Bei chronischen Prozessen wird der Oszillator ohne „erneute Aufnahmen“ auf der Schmerzstelle für die Dauer von 12 bis 24 Stunden angebracht und befestigt.

7. MODUS der „IMMUNSTIMULIERUNG“ Die Durchführung der Immunsystemstimulieren mittels BAP (lt. Tabelle 2) empfiehlt sich mindestens 2-mal pro Jahr (bei Jahreszeitwechsel - Anfang Frühling und Anfang Herbst) 10 Sitzungen pro Kurs mit 1 Tag-Unterbrechung.

Technik des Verfahrens:

Nehmen eine für Sie bequeme Position (sitzend oder halb -ligen) auf.

Positionieren Sie den zum Gerät mittels Kabel angeschlossenen Oszillator, (mit seiner glatten Seite, weiß, ohne Markierung) zum BAP lt. Tabelle 2.

Betätigen Sie die Taste "Mode", bis zur Erscheinung des „Modus 11“ auf dem LCD-

Display. Betätigen Sie die Taste "Start": ein akustischer Signal wird hörbar und auf dem LCD- Display erscheint die liniere Anzeige und die Zeitangabe der Sitzungsdauer beginnt.

Nach Ablauf der Sitzung – Signalende, das Gerät schaltet sich automatisch aus.

Die Einwirkung erfolgt auf jeden einzelnen gewählten Punkt individuell. Um das Gerät vor Ablauf der Sitzung auszuschalten betätigen Sie die Taste "Start".

Die Neuigkeiten der medizinischen und biotechnologischen CEM® - Technologien befindet sich auf der Website www.cem-tech.ru

8. Mögliche Komplikationen bei der Verwendung dieser Methodik Bei genauer Einhaltung der Regeln im Bezug auf die oben genannten Empfehlungen,

22

gibt es keine Komplikationen! 9. Liste der wichtigsten Literaturquellen:

1. Afanasyeva T.N., Petrova V.D. Electromagnetic radiation of millimeter diapason as a mean of hypertensive crisis reduction // 10 th

Russian symposium with international participation “Millimeter waves in quantum medicine” – M: IRE RAS, 1995. – P. 38-40.

2. Briskin B.S., Savchenko Z.I., Bukatko V.N. Influence of millimeter wave therapy on immune system indicators in patients with acute

pancreatitis// Millimeter waves in medicine and biology: Collection of reports of 13 th Russian symposium. – M.: 2003. – P.40-42.

3. Bukatko V.N. Therapy of complicated gastroduodenal ulcers// Millimeter waves in biology and medicine. – 2003. - 1. – P. 20-43.

4. Bakaliuk TG, Zoria LV, Pogorila MA. Microwave resonance therapy in primary osteoarthritis: the pathogenetic validation of its clinical

use Patol Fiziol Eksp Ter 1998; 4: 22–5.

5. Chuyan E.N., Temuryanc N.A. Neuroimmunoendocrinic mechanisms of action of low-intensive electromagnetic radiation of extra high

frequency // Millimeter waves in biology and medicine – M.: 2005. - 3. – P. 17-31.

6. Dikke G.B. Influence of electromagnetic waves of millimeter diapason on the condition of vegetative nervous system in women after

uterus amputation//Millimeter waves in biology and medicine. – 1999. - 1. – P. 28-33.

7. Gapeev A.B., Chemeris N.K. Mechanisms of immunomodulative action of low intensity electromagnetic radiation of extra high

frequencies// 14 th Russian symposium with international participation “Millimeter waves in quantum medicine” - M.: 2007. – C. 203-207.

8. Gubarec M.Y. Change in bioelectrical activity of human brain after microwave resonance therapy in patients with early forms of cerebral

atherosclerosis//Fundamental and applied aspects of millimeter EMR use in medicine: Thesis report of 1 st National symposium. – 1989.

9. Zaporozhan V.N., Bespoyasnaya V.N., Sobolev R.B. Influence of electromagnetic radiation of extra high frequency on the condition of

endocrine, immune, and proteolytic system after surgical excision of benign ovarian tumor//11 th Russian symposium with international

participation “Millimeter waves in quantum medicine” – M.: IRE RAS, 1997. – P. 36-38.

10. Kareva N.P., Efremov A.V., Loseva M.I. et al. Effectiveness of millimeter waves during rehabilitation of brain marrow and liver

parenchyma in postcytostatic period//Millimeter waves in biology and medicine. – 2006. - 3. – P. 51-58.

11. Kirova B.B. Estimated mechanisms of EHF-puncture anesthesia // Millimeter waves in medicine and biology: Report 12 th Russian

symposium. – M.: IRE RAS, 2000. – P. 57-58.

12. Lebedeva N.N., Kotrovskaya T.I. Experimental-clinical research in the area of biological effects of millimeter waves (review)//

Millimeter waves in biology and medicine. – 2002. - 3. – P. 41-54.

13. Lopatina N.A., Golovacheva T.V., Parshina S.S. et al. Influence of EMI MMD on indicators of anticoagulanic proof in patients with

different categories of instable stenocardia// Millimeter waves in biology and medicine. Collection of reports of 13 th Russian symposium. M. – 2003. – P.14-16.

14. Parshina S.S., Golovacheva T.V., Subbotina N.V. et al. Reactiveity of endotely of vascular wall and rheological attributes of blood in

patients with instable stenocardia during treatment of EMI MMD// Millimeter waves in biology and medicine. Collection of reports of 13 th Russian symposium. M. – 2003. – P.47-50.

15. Podchernyaeva R.Y., Michailova G.R., Isaeva E.E. et al. Application of EHF-radiation in experiments in vitro // Millimeter waves in

biology and medicine. 2004. - 1. – P.13-17.

16. Polyakova A.G., Builova T.V., Aleynic D.Y. et al. Complex study of EHF influence in experiment and in rehabilitation of patients with

degenerative-dystrophic pathology of large joints// Millimeter waves in biology and medicine. 1999. - 1. – P.22-27.

17. Rodshtat I.V. Mechanisms of EHF-therapy - its mechanisms of prolongation of life// 14 th Russian symposium with international

participation “Millimeter waves in biology and medicine” – M.: 2007. – P. 233-235.

18. Semina I.G., Suhanov P.P. Krinickaya A.U. et al. Influence of electromagnetic millimeter diapason radiation on lipidic membranes and

their relationship//14 th Russian symposium with international participation “Millimeter waves in biology and medicine” – M.: 2007. – P. 96-99.

19. Stolbikov A.E., Berus A.B., Shmal O.B., Gaponuk P.Y. Neurophysiologic research of mechanisms of EHF-therapy hypertonic disease.

Measurement of spectrum characteristics of EEG in patients with hypertonic disease during EHF-therapy// Millimeter waves of nonthermal

intensity in medicine: Collection of symposium reports. – M: 1991. – P. 109-113.

20. Tumanyanc E.I., Temurync N.A. Application of EHF-therapy for increasing non-specific resistance in children from Chernobyl

zone//10 th Russian symposium with international participation in “Millimeter waves in quantum medicine” - M.: IRE RAS, 1997. – P. 19-20.

21. Tcarev A.A., Kudinova M.A. Condition of brain circulation in patients with hypertonic disease during millimeter therapy//11 th Russian

symposium with international participation in “Millimeter waves in quantum medicine” - M.: IRE RAS, 1997. – P. 28-29.

22. Kuzmenko VM. The role of microwave resonance therapy in the combined treatment of patients with cerebral atherosclerosis Lik Sprava

1998; 7: 146–8

23. Jin Z, Lin M, Xia J, Zhuang J, Yang R, Li X, et al. A study of millimeter wave’s clinical and immunological effects on oral lichen planus

patients Hua Xi Kou Qiang Yi Xue Za Zhi 2001; 19: 366–368.

24. Radzievsky AA, Rojavin MA, Cowan A, Alekseev SI, Radzievsky AA Jr, Ziskin MC. Peripheral neural system involvement in

hypoalgesic effect of electromagnetic millimeter waves Life Sci 2001; 68: 1143–1151

25. Shliapak EA, Gabidova NT, Evseeva SN, Apanasevich ZK. The EHF therapy of children with juvenile rheumatoid arthritis Vopr Kurortol

Fizioter Lech Fiz Kult 1996; 6: 19–21

26. Sitko S.P., Mkrtchian L.N., Derendiaev S. et al. “Physics of the Alive” in medico-biological aspects. – Физика живого. - Киев, 1993. -

1. – С. 110-131.

27. Tyshkevich TG, Bersnev VP, Stepanova TS. The use of millimeter waves in neurosurgery under electrophysiological control Vopr

Kurortol Fizioter Lech Fiz Kult 1998; 1: 30–33

10. APPENDIX I

The list of the new and advanced medical technologies using in complex treatment the EHF-IR-THERAPY «СЕМ ® -ТЕСН» device, already and being now approved in Russian Federal Agency of Medical technologies.

1. EHF-THERAPY in preparatory period of surgical treatment of ischemic heart diseases.-Methodical recommendations 99/193 (it is approved by Federal Agency for Public health and social development 25.05.2001.) Authors: Ph.D. O.E.Golosova, DSc., prof. E.F.Levitsky, DSc., prof.

T.D.Gridneva, Ph.D.,A.M.Chernjavsky, Ph.D

2. Chronobiological approach to regenerative treatment of osteoarthritis using physical factors in Siberian region. - New medical technology

(registration certificate ФС-2006/047 from April, 10th 2006, released by Federal service for supervision in the sphere of public health services and

.F.Levitsky, Ph.D. E.V.Titskaja, Ph.D.

social development Federal Agency for Public health and social development). Authors: DSc., G.G.Reshetova, Ph.D. N.G.Abdulkina, Ph.D. E.V.Mihajlova, Ph.D. D.I.Kuzmenko.

A.M.Kozhemjakin.

prof.

23

3. Chronobiological optimization of phisio-balneotherapy of hypertonic illness in Siberian region. - New medical technology

(registration certificate ФС-2006/078 from May, 10th 2006, released by Federal Agency for Public health and social development). Authors: DSc., prof. E.F.Levitsky, Ph.D. I.N.Smirnova, Ph.D.N.G.Abdulkina, L.M.Nikonova, L.S.Jakusheva, Ph.D. O.E.Golosova, Ph.D. V.V.Bezljak, Ph.D. S.V.Alajtseva, I.J.Ljapunova, Ph.D. S.S.Shahova, N.V.Merzljakova, E.A.Tjumentseva.

4. Electromagnetic radiation of a millimetric range in rehabilitation of patients with ischemic illness of heart. - New medical technology 98/31 (it is

approved by Federal Agency for Public health and social development 18.06.1998). Authors: DSc., prof

Ph.D., prof. N.V.Kulikova, Ph.D. N.G.Abdulkina, Ph.D. I.N.Smirnova, Ph.D. O.E.Golosova, L.M.Nikonova, L.S.Jakusheva. 5. EHF-THERAPY in patients vertebrogenic neurodystrophic pseudocardialgia (a syndrome of an average ladder muscle) . Methodical

recommendations 2002/74 (it is approved by Federal Agency for Public health and social development 28.02.2003). Authors: DSc., prof. E.F.Levitsky, Ph.D.L.P.Strelis, Ph.D. O.E.Golosova, Ph.D. O.N.Markov.

6. Millimetric waves in treatment of patients with neurologic displays of an osteochondrosis of a backbone. - New medical technology 2000/199 (it

is approved by Federal Agency for Public health and social development in 2000) Authors of technology: DSc., prof. E.F.Levitsky, Ph.D. Mirjutova

N.F., Mavljautdinova I. M., Ph.D. Kozhemjakin A.M.

7. Optimization of regenerative treatment of osteoarthritis combined with platypodia.- Advanced medical technology (registration certificate ФС-

2006/126-Ò from June, 14th 2006, released by Federal Agency for Public health and social development). Authors: Ph.D. E.V.Titskaja, Ph.D.

G.G.Reshetova, Ph.D. E.V.Mihajlova, Ph.D.N.G.Abdulkina, Ph.D. O.V.Dostovalova, Ph.D V.D.Zavadovskaja, Ph.D. T.B.Perov.

8. Electromagnetic radiation of the EHF-RANGE in regenerative treatment of neuro-orthopedic disorders in children with lumbar

osteochondrosis and teenagers with idiopathic scoliosis. - the advanced medical technology (registration certificate ФС-2006/039-Ò from April, 10th 2006, released by Federal Agency for Public health and social development, it is valid till November, 11th 2009г.). Authors: DSc., prof.

E.F.Levitsky,.DSc., prof. Mirjutova N.F., Ph.D. Abdulkina N.G., Ph.D

9. Complex phisio-balneotherapy of chronic prostatitis.- Advanced medical technology (registration certificate ФС-2006/023-Ò from March, 11th

2006, released by Federal Agency for Public health and social development). Authors: DSc., prof. E.F.Levitsky, Ph.D. I.A.Kolmatsuj, Ph.D. E.A.Neplohov, Ph.D. A.G.Matveev, Ph.D. O.E.Golosova. 10. Regenerative treatment of lyme-borreliosis by physiotherapeutic factors.-Methodical recommendations 2002/75 (it is approved by Federal

Agency for Public health and social development 28.02.2003, is valid up to 28.02.2013). Authors: Ph.D. G.G.Reshetova, Ph.D. A.A.hare, Ph.D. E.V.Titskaja, Ph.D. N.G.Abdulkina, DSc., prof. V.D.Zavadovskaja, Ph.D. T.B.Perov., I.M.Mavljautdinova, O.V.Dostovalova. 11. Complex treatment of patients with chronic opisthorchiasis.-Medical technology – is being approved by Russian superintendent

organization for public health. Authors: Ph.D. O.A.Poddubnaja, Ph.D V.N.Burkova.

12. EHF-puncture in complex regenerative treatment stress conditions: New medical technology medical technology (FSE « NNRITO» of Russian

medical technologies) Authors: DSc. A.G.Poljakova, Ph.D. J.A.Tkachenko, Ph.D

13. EHF-THERAPY in treatment of hysteromyoma in a comcombined with fibrocystous illness of mammary glands. Methodical

recommendations: Tomsk scientific research institute of balneology and physiotherapy Ministry of Public Health the Russian Federation, scientific research institute of oncology of the Federal Agency for Public health and social development, Russian Academy of Medical Science)

14. Complex application of phisio-balneotherapy methods in treatment of hysteromyoma. Methodical recommendations: Tomsk scientific research

institute of balneology and physiotherapy of the Federal Agency for Public health and social development.

15. Complex phisio-balneotherapy in climacteric frustration in men. Methodical recommendations: Tomsk scientific research institute of

balneology and physiotherapy of the Federal Agency for Public health and social development.

16. Restoration of sexual and reproductive health in men, suffering excretory-toxic male sterility at a sanatorium stage of treatment. Methodical

recommendations: Tomsk scientific research institute of balneology and physiotherapy of the Federal Agency for Public health and social

development.

17. Application of EHF-THERAPY in complex treatment of various forms of psoriasis. Methodical recommendations: Tomsk scientific research

institute of balneology and physiotherapy of the Federal Agency for Public health and social development, the Siberian state medical university.

18. Optimization of electromagnetic millimetric therapy administration in ischemic heart illness in sanatorium establishments. Methodical

recommendations: Tomsk scientific research institute of balneology and physiotherapy of the Federal Agency for Public health and social

development.

19. Application of EHF-THERAPY in complex rehabilitation of patients with exogenous-organic brain injury. Methodical recommendations:

Tomsk scientific research institute of mental health, Tomsk regional psychiatric hospital, Tomsk scientific research institute of balneology and physiotherapy of the Federal Agency for Public health and social development. 20. Antistressorous therapy using background resonant radiation Methodical recommendations: Center of adaptable medicine of the Federal Agency for Public health and social development (Orenburg), Joint-Stock Company medical-technical center « Academy-Siberia » (Novosibirsk).

21. EHF-THERAPY of postresection disorders in patients having undergone a surgery for stomach cancer at sanatorium stage of rehabilitation.

Methodical recommendations: Tomsk scientific research institute of balneology and physiotherapy of the Federal Agency for Public health and

social development, Siberian State Medical University, scientific research institute of oncology Tomsk Scientific Centre of Russian Academy of Medical Science.

22. Treatment of women after operations for uterus and its appendages using EHF-THERAPY. Methodical recommendations: Tomsk scientific

research institute of balneology and physiotherapy of the Federal Agency for Public health and social development.

23. The use of therapy of background resonant radiation for stopping pain syndrome at neuro-vertebrogenious diseases Scientific research

A.M.Kozhemjakin, DSc., prof. E.F.Levitsky, DSc., prof. E.I.Beloborodova,

E.F.Levitsky, DSc., prof. T.D.Gridneva,

V.F.Savrasov, Ph.D. O.M.Tkachenko, Ph.D.

Kozhemjakin A.M., Lipina E.V., Bartfeld N.N.

A.M.Kozhemjakin.

institute of traditional methods of treatment of the Federal Agency for Public health and social development (Moscow, All-Russia research and test institute of medical techniques of the Federal Agency for Public health and social development, the Khabarovsk regional center of mental health, Tomsk scientific research institute of balneology and physiotherapy of the Federal Agency for Public health and social development.

Wenn Sie Fragen noch haben oder möchten das Gerät kaufen, rufen Sie

Ihr Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Dmitri Rogov Tel.: +49 (0)381 761 21 58 Mob.: +49 (0)176 481 66 491

an.