Sie sind auf Seite 1von 15

Aus der Arbeit an einer Grammatik des Thessalischen: einige wichtige neue Verbalformen

Author(s): José Luis García Ramón


Source: Historische Sprachforschung / Historical Linguistics, Bd. 120 (2007), pp. 195-208
Published by: Vandenhoeck & Ruprecht (GmbH & Co. KG)
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/40849298 .
Accessed: 17/06/2014 02:13

Your use of the JSTOR archive indicates your acceptance of the Terms & Conditions of Use, available at .
http://www.jstor.org/page/info/about/policies/terms.jsp

.
JSTOR is a not-for-profit service that helps scholars, researchers, and students discover, use, and build upon a wide range of
content in a trusted digital archive. We use information technology and tools to increase productivity and facilitate new forms
of scholarship. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org.

Vandenhoeck & Ruprecht (GmbH & Co. KG) is collaborating with JSTOR to digitize, preserve and extend
access to Historische Sprachforschung / Historical Linguistics.

http://www.jstor.org

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
AusderArbeitan einerGrammatik
desThessalischen:
einigewichtigeneueVerbalformen

Ralf-PeterRitterzum 10.12.2007

§ 1. In den letztenJahrenseit der Grammatikvon AntonScherer(in


seinerBearbeitungdes Handbuchsdergriechischen Dialektevon Albert
Thumb 1959), die in manchenAspektenvon W. Blümel (1982) er-
weitertwurde, hat sich das Korpus der dialektalen thessalischen
InschriftendurchTexteaus dem 3. und2. Jahrhundert wesentlicherwei-
tert.EinigeneueInschriften sindschonpubliziertundim Supplementum
EpigraphicumGraecumübernommen worden:Dies ist der Fall mitder
großenInschrift von Skotoussa1sowie einerReihe von Inschriften, die
sich im Druck befindenoder kurz vor der Publikationstehen,deren
Konsultationmirvon BrunoHelly (Maison de l'Orientet de la Médi-
terranée, Lyon II) freundlicherweiseerlaubtwordenist. Es handeltsich
u.a. um Dekreteaus Larisa2 und aus Atrax3.Das Materialaus diesen
Inschriftenwirdin derausfuhrlichen Grammatik des Thessalischenmit-
einbezogen werden, die BrunoHelly und ich selbstseit 2001 gemein-
sam vorbereiten.4
Im vorliegendenBeitrag werden einige epigraphischeNeuerungen
präsentiert,die die morphologischen Dossiers der Endungenund der
Verbalstämmebereichernund interessanteNeuigkeiten darstellen.
Einige von ihnensind GegenstandeingehenderUntersuchung von Br.

(*) Die endgültige


VersionhatvielvondenBemerkungen vonBrunoHellyselbst,mit
demalle Punkte eingehend besprochenwordensind.
Die vonO. KerninInscriptionesGraecaeIX 2 ( 1908)publizierten
Inschriften
werden mit
IG undNummernangabe zitiert.
Die wederinderobigenSammlung nochimSEG edierten
Textewerden nachderNummerierung vomGHW(V. vonGraeve/Br.Helly/C. Wolters:
Thessalische LyonII-Maisonde l'Orient
Inschriften, etde la Méditerranée)
angegeben.
FürdieHerkunftsortewerden konventionell
folgende Abkürzungen ARGousa,
gebraucht:
ATRax,CRANNon, LARisa,MATRopolis, MOPSium, PHALanna, PHARSalos, PHERae,
SCOToussa,TETHonium.
Missaïlidou-Despotidou 1993.
Tziafalias/HellyimDruck,HellyimDruck,Tziafalias/GarcíaRamón/Hellyim
Druck1 und2.
Tziafalias/Darmezin inVorbereitung.
EineAuswahlvondialektal wichtigen Inschriften mitKommentar wirdinderReihe
Innsbrucker BeiträgezurSprachwissenschaft unterdemThessalicaerscheinen (Garcia
Ramón/Helly,inVorbereitung).

Hist.Sprachforsch.
120,195-208,ISSN 0935-3518
© Vandenhoeck& RuprechtGmbH& Co. KG,Göttingen
2008

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
196 J°séLuisGarcíaRamón

Helly und von mirselbstgewesen,anderesindin meinemBeitragzum


DialektologischenKolloquium (Berlin 200 1)5 ausgewertet:sie werden
hier der Vollständigkeithalber kurz erwähntund es wird auf die
Diskussionenverwiesen.
jeweiligenausfuhrlicheren

§ 2. Zu den Verbalendungen undzu den Infinitivbildungen:


1. Die Medialendung3.sg. -iei ist einmalbelegtin einemDekretaus
Mopsion: ßeXleuei in der FormelnomqK8 ß[eAA]eiT£i) GHW 6299.13,
die im Gegensatzzu "regelmässigen"-xai und 3. pl. -v9ai in anderen
Dekreten aus der selben Polis steht (ßeMeuai GHW 6304.9,
ßeXA,ow9aiGHW 6302.10). Die überraschendeForm findeteine be-
merkenswerte Parallele in Krannon,wo koitto ke ßeAAeixeiGHW
3158.22, neben e^Kovöai .12, koiöodc/ Ke enayyeXXovv&ai .34/5und
Infinitiveauf-Gai,-o9ai belegtsind.Die beidenBelege fürßeXlexeiaus
Mopsion und Krannonsind wahrscheinlich dem Einflussder Kanzlei
von Larisa zuzuschreiben, wo <-ei> in den Endungendie Regel ist. Es
istjedoch nichtausgeschlossen,dass beide Schreibungen <ai> und<ei>
eine approximative Notierungeines Phonems/âë/6 (aus */ai/)sind,die
nichtaufLarisa beschränkt ist,obwohldortin konsequenter Weise <ei>,
gegenüber<ai> oder (sporadischs.u.) <a> in anderenStädten,notiert
wird.
2. Der Ausgang des InfinitivsMedii wird in Matropolis, und
neuerdings in Atrax,als <-oia> notiert,vgl. die überraschenden Formen
Tco/ôeÇaoTOi (= 7rpoGÔéÇaa9ai) SEG 36: 548. 2/3 (MATR, E. 3. Jh.)und
eiaaoia (= fiixâGOai)7GHW 5740.9 (ATR, E. 3. Jh.). Eine inverse
Schreibung<ai> für<ei> aus *-e(i) lässt sich in dem oben erwähnten
Dekretaus Matropoliserkennen:eu{|a]evai 8 (ai ua / Ka tic ev xoDxeiç
eu{|i]evai .7/8)entsprichteinemKonj. Präs. (= att.é|i|iévr|)in ähnlichen
Formeln.8 Dem Gebrauch von <a> für*ai in den beidenInfinitivformen
(urgr. *-thiailiegt eine Monophthongierung von *ai zu /sê/(oder /ç/)
zugrunde,die sporadischdurch<a> in Matropolisund jetzt in Atrax
approximativ wiedergegeben wird.

5GarcíaRamón/
Helly(imDruck);GarcíaRamón2007.
0 GarcíaRamón1987: 120.
So nachGarcíaRamón2007: 92f.Die FormstehtimGegensatz zu vucav,vgl.8/9:
npouaSeoçviKaue/v KeXawôaç• eiaaaSa ua npoua&ea.
Eine Auffassung von e|x[u]evaials Opt. Aor. (= att.é^ueíveiE)setztsich den
aus,dassdie Konstruktion
Schwierigkeiten aï Ke(/ica)+ Opt.inThessalienanomalist,
miteinerAusnahme (ai tiçlauxa rcapßaivoi dienichtals
257.7inderSotairosinschrift,
geltendarf),unddass imPrinzipeineGeminata
echtthessalisch <w>, d.h.<en|xewai>,
aus Aor.*°mensa-zu erwarten wäre(vgl.aDvu€wavxoDV 517.15).Vgl.die Diskussion
beiGarcíaRamón1987:117f.;2007:92f.n. 2.

120,195-208,ISSN 0935-3518
Hist.Sprachforsch.
© Vandenhoeck& Ruprecht 2008
GmbH& Co. KG,Göttingen

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
AusderArbeit
an einerGrammatik
desThessalischen:
neueVerbalformen
197

3. Die Sekundärendung der 3.pl. -evistreichlichbelegt:Dem Dossier


bei W. Blümel,9der das von A. MorpurgoDavies (1965) vervoll-
ständigt,ist die FormeicpiwaevGHW 5740.5 (ATR, E. 3. Jh.)hinzu-
zufügen.Die Endung war schon bei anderensigmatischenAoristen
belegt,auch unterderForm-evund-lev,vgl. dazu SiaicouaaievSEG 27:
226.8 (Pelasgiotis,incertiloci), eôcoKaiev(üblich), eoGiaoaieiv GHW
3315.32 (LAR), die att.ôif|Kovoav,ë8ooav, sorr|oaventsprechen. Die
Formen sprechenfür den von A. Morpurgo Davies befürworteten
formalenZusammenfall von Optativ-und Sekundärendungen.10

§ 3. Für den Präsensstamm sind neue Formenvon 'sein' (Impf.3.sg.


sic und eie, 3.pl. eiev) und von ejKpaviooo/s-von Belang.
1. Die Formender 3.sg. und 3.pl. Imperfekt des Verbs 'sein' können
konventionell in diesemParagraphen behandeltwerden,obwohldreider
belegtenFormenin periphrastischen Bildungendes Plusquamperfekts
vorkommen:
Impf.3.sg. 818'war' in SEG 43: 311. A 71/2(SCOT, 3.Jh):e[7ü]ei[S]ei
jde[i]oD[v i]o[7io]çeie ôa/|iooGOç,01KexopiiG.TOU 'da es einenbreiten/
geräumigenöffentlichen Platz / Raum gab, wo man einen Weideplatz
abgegrenzthat' (über Kexopxio.iaivgl. § 6). Die Form eie (= *T)e)ist
offensichtlich thematisch(*ës-e-[t]) und muss auf derselbenEntwick-
lungberuhen,die zu den morphologisch dunklenFormenlesb. 3.pl. eov
(DGE 644.12, Aigai, 4. Jh.: ia oo/aa eov Aiyaeeaoi Kai
8yKÀ,r||iaTa,
O^W|i7cr|voiç rcpooSeiaç Du/oÀ,oyiaç, rcavia ôiaÀ/ e^voöai .11/15und
l.sg. horn, eov ¥
(A 762, 643, Sappho fr.63.7 Voigt)11und Opt. soiç,
eoi12geführt hat.
Impf. 3.sg. eiç GHW 5862.45/7 (LAR) kommt in dem Plus-
quamperfekt 8ÇayYp8(i)|ievoç 8iç (= att. é§npr||i£voçr'v) vor. Thess.

9 Blümel1982: Davies 1965.


195ff.;
Morpurgo
Eine syntaktische Begründung, undzwarauf derBasis derExistenzeinessog.
"Imperfectus obliquus"imThessalischen (§ 3.4),hatVerf.amBirthday Symposium for
AnnaMorpurgo (Oxford, 29/30.6.2007) vorgeschlagen.
Bei denImperfektformen bleibtaberdie Augmentlosigkeit schwierigzu erklären.
Vgl. zumLesbischenHodot1990: 168 mitVerweisaufFr.Bader,BSL 71, 1976,48
("métastase temporelle de l'ancienprésent Vom": aufdieGültigkeit derErklärungsoll
hiernichteingegangen werden).Eineähnliche vorlaryngalistischeDeutungvoneovals
Archaismus bei Fr. Bechtel,Gr. Dial. II 817 (3.pl. eov als Augmentform *e-so-ntà
propospamph.õoa = att.oüoa), auchI 80. Inschriftlich sindimLesbischen3.sg.r'v
(Eresos,2. Jh.),pl. f]oav(Mytilene, aet. imp.,auchSapphofr.142.1Voigt),bei den
Lyrikern
12 3.sg. fjçbelegt.
Vgl.P. Chantraine, Gr.Horn.I, 289f.(implizit E. Risch,Wtb., 255 à proposOpt.
ëoiç,eoi); vielleichtnachdemKonjunktiv imSinneMorpurgo- Davies 1964:143n. 3 ?
Nonliquet.

Hist.Sprachforsch.
120,195-208,ISSN 0935-3518
© Vandenhoeck& RuprechtGmbH& Co. KG,Göttingen
2008

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
198 J°séLuisGarcía
Ramón

3.sg. eiç (= att.r'v)stimmt mitdem ererbten urgr.Typ *ês(t) (Indik.*é-


hjes-t,Inj. *hjes-t) überein, der regelmäßigin den westgriechischen
Dialekten, im Lesbischen, Boiotischen und Kyprischenbelegt ist.13
Chronologisch wäre athem. urgr. *ëst (thess. eiç : idg. *é-hies-t)der
thematischen Form*es-e-t(thess.eis) vorangegangen.
2. Impf.3.pl. 818V'waren' (urgr.*(?ent,aus idg. *'e'his-ent: westgr.
f|8v,auch r'v Hsd. Th. 321, 825)14 ist in Larisa belegt: evj/aqnoiaevoi
Aaoaioiç 8i8v'sie hattenein Dekretfürdie Larisäerbeschlossen'GHW
5794.14. Bemerkenswertist der Gebrauch der 3.pl. mit neutralem
Subjektim Plural in GHW 5794. 9/10 ... ogoöl avayicaia eiev und in
SEG 42: 510.10 (LAR) ... Kai oaaa 7cap^eA,ijV[|ne]va eiev (vgl. auch
GHW 5861.52 [o]ooa Kai toiç aÀÀoiç rcpoCevoicKai euspyexaiç
DTcapxovöi). Ähnlichesist im Lesbischenbelegt(s.o.), auch in anderen
Dialekten.15
3. Ein Präsens-Stamm auf -laoo/e-als Entsprechung zu att.-iÇo/e-ist
neuerdings in Larisa belegt, vgl. ev£(pg[vio]/oe GHW 5862. 43/4,
16
ejacpaviaoovTOç .44, die sichdembislangisolierten3. PL evecpavioGoev
IG 517.13 in der großen Inschriftvon Larisa fügen, an dessen
dialektalerAuthentizität gezweifeltwird:17Die Skepsis entbehrtim
Lichte der neuen Formen jeder Grundlage. Dem Präs.-Stammauf
-looo/e-entspricht ein Aoristauf -Ça- (evecpaviÇe GHW 5794.13), vgl.
infra.
Hiermitist keineswegsausgeschlossen,dass Präsentiaauf -Ço/e-bzw.
-ôôo/e-{^-d-{o/e-' die in thessalischenInschriften aus der Thessaliotis
und der Hestiaiotisvorkommen,nicht dialektechtsind. Das ist mit
e/ÇÇavaraSevIG 257.8/9(= éÇavayicáÇeiv) in der sog. Sotairosinschrift
(THET, 5. Jh.) und mit SiKaÇSeioD SEG 37: 494.14 (MATR, um 230-
200) der Fall. Da das (an sich wohl knappe) Material unterschiedlicher
Herkunft und Chronologieist,mussdie Frage offenbleiben,ob es eine
geographische VerteilungderbeidenBildungengibt.Dementsprechend
lassen sich auf der Basis von a7i£À,£v{tep£o9eç, fern.-eGÖevGa(Perf.

13
Vgl.GarcíaRamón/Helly(inVorbereitung): Die thess.FormensinddemDossier
vonMasson1978hinzuzufügen. Die Formschließt sichanderen Zügen,die das Thes-
salischemitdenwestgr. Dialekten
gemeinsam hat,an (GarcíaRamón2006a: 139ff.).
Boiot.euxv[ë an] gehtauf*ês-anmitEndung-an{t),die sichaus demTyp3.pl.
8&UXV ^é-fe-anft))verallgemeinerthat.DerTypeSeav (undëôoav*)istalso arkadisch
undkyprisch (undeleisch,cf.GarcíaRamón1993:115)unddarfals "ost-"bzw."süd-
griechisch"
15 gelten(GarcíaRamón1975:85, 1993:125ff.).
Schwyzer/Debrunner, Gr.Gr.II, 607; Hodot1990:166mitn. 45.
16 Tziafalias/GarcíaRamón/Helly,imDruck1.
17Vgl.
Vgl.Blümell982:120.

Hist.Sprachforsch.
120,195-208,ISSN 0935-3518
© Vandenhoeck& RuprechtGmbH& Co. KG,Göttingen
2008

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
AusderArbeit
aneiner
Grammatik
desThessalischen:
neueVerbalformen
199

a7C8i^8i)98poDa98iv) und exopxioöei(= éxopiío9r|*),Perf.Kexopxicrcai


(s.u. § 6), auch die Präs. xopitoGo/e-, aTce^eDÖepiaao/e- ansetzen.
Drei neue Belege des Gebrauchsdes sog. "obliquen" Imperfekts in
Deklarativsätzenmit ôieKi,tcokki18 mit präteritalemHauptverbstellen
frappanteNeuigkeitendar. Es seien die wichtigenPunkte aus der
ausführlichen Behandlungvon Br. Helly und mir19kurz erwähnt.Das
Syntagmaist dreimalin der oben zitiertenPassage (GHW 5862. 42/7)
belegt:ev£(pa[via]/Ge 7iok[k]i... eÇayypeiievoç £içk(x(i)/KaxeoxaovKODV
£À£D9epov... (= ... évecpáviÇeöxi é£npr||i£voç r'v Kai Ka9eorr|K(öc
étaú&epov ... 'er erklärte,dass ... er ihn freigekauft(d.h. seine Position
als freier Mann wiederhergestellt)und frei gemacht hatte';20
ejicpaviGGOVxoç Sieia ... £ôodà,£D£ (= éuxpavíÇovxoç Sióxi ... éôoí)À,eD£)
'nachdemer hattewissenlassen,dass er in Sklavereiverblieb';eniyvoq
Si[e/k]ieiç etauSepoç Kai Aapioaioç ... (= eiayvovqôióxir'vèXev&epoq
Kai Aapiaaîoç) 'dass (Patrokleas) ein freier Mann war und ein
Larisäer...'.Die neuenBelege fügensichdembislangisoliertenSatz der
großenInschrift von Larisa ... ev£(pavioooev auxoi)tcokki... a awieouv
noXiq... 7co/x8Ô88xo IG 517. 13/4an, der die thessalischeVersionvon
év£(páviÇóv uoi öxi f)i)|i8xépa7có^iç... rcpoGÔeîxai .5 in dem Briefvon
König Philipposdarstellt.
Zu dendurchneueEinzelformen gesichertenDenominativa avxa-(= att.
ávxao/8-), aaa- (= att.f]xxao/8-) vgl. § 5.4 bzw. § 2.2. Zu 8À£u9epiGGo/8-*,
XopxiGGo/e-* vgl.§ 6.

§ 4. Was den Aoriststammangeht, bestätigenneue Belege die


Existenzdes Aor. rcexo/e- und den echtthessalischen
(zu 7CÎ7CXCÛ) Charak-
terderAoristeauf-Ça-derVerbenaufDental(Typ cppovxiÇa-, 'j/ã(pi^a-)
unddie Existenzdes TypsKataGGa-,ouoGGa-.21
1. Der Aor. Ptz. (Gen.sg.) 7eo7ü7i;£xovxoc
.43 (= att.7cpoG7C8GÓvxoç)
ist
in GHW 5862. 43/4(LAR) belegt,und zwar in absoluterKonstruktion:

18Der
Begriff„Imperfectum obliquum"gehtauf Hermann1915: 166 zurück.Thess.
7TOKKIaus *pot-ki(: *7ipòçöxi), d.h. Präp. ttot(i)+ Kt(*kyid),vgl. zuletztGarcía Ramón
1993:143f.
Vgl. García Ramón / Helly in Vorbereitung.Eine Parallele wurde bei Homer (X
438 oí) yáp oï tiç ... fryye^'otti pá oi Ttóaiç8kto$i uíuve7nAácov)von Ruipérez 1972:
425ff.,428 (= Opuscula Selecta, 152ff.,155) erkannt.WeitereBelege kommenbei den
Historikern vor,z.B. Lys. 13.41 eXeyevöti fjv,Thuc. 5.50.4 ör|>xoaaiöti f|vet sim.
Die Bedeutung 'durch Kaufen ablösen' von eÇayypei-(= é^aipéo/e-) in GHW
5862.45/7istschon in klassischerZeit belegt(Aesch. Supp. 924, Ar. Pax 316), auch mit
eiç ¿À£D&£píav, z.B. Lys. 23, 9 àòehpòq oç éÇaipf|aoiTOairròveiç éteuSepíav.
Die Dossiers werden bei García Ramón 2007: 96ff. im Detail vorgestelltund
diskutiert.

Hist. Sprachforsch.120, 195-208,ISSN 0935-3518


© Vandenhoeck& RuprechtGmbH & Co. KG, Göttingen2008

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
200 J°séLuisGarcía
Ramón

riaipoK^ea toi AaxoK^ea rcaiSoçnonizzTOVToq I euxou 8VLucelia, das


im Attischenals "IlaipoicXéoDtob A(pi)oTOKÀ,éoD rcaioocTtpoorceoovTOc
èai)Tœév EuceÀía"wiedergegebenwerdenkann,wie von Br. Helly und
Verf. gezeigt.22Die thessalischeForm spiegelt die Bedeutungvon
7cpoo7U7rTO) 'jdn. überraschend überfallen'und zwar in flehenderGeste
wider, vgl. Plat. Ep. 349a TcpoorceGOW airap ... ìk8T8D8.In thess.
tcotitcstovtoç erkenntman nebenttot°(vgl. hom.thess.boiot.ttotî: av.
*
paitï 'hingegen'),das att.rcpóç(vgl. hom.7ipÓTi, idg. proti-:ved.prati)
entspricht,die -/-haltigealte Variante des Aor.-Stammes °7C8t-o/8-
(87C8TOV = att.-ion.87E8GOV) zu 7cÍ7iT(o'fallen'. Der Stamm,derbislangin
dorischenDialekten und in literarisch-lesbischen belegt ist (Ale. fr.
380.1 Voigt), auch bei Pindar{Oh 7.69 und 8.38; Pyth.5.50), kommt
zum erstenMal im Thessalischenvor und erweistsich daherals echt-
dialektal.Der Aor. rceT-o/e- aus *pét-o/e-bzw. *péthro/e-23 ist laut-
gesetzlich;demgegenüber ist die Variante rcea-o/e- sekundär nach dem
Futur7C8GSO/8- (Homer,ionisch; att.7E£ooi)|iaiAesch.) gebildet, auf
das
*péth]-s-o/e- (urgr.*péteho/e-) bzw. *pét-s-eo/e- mitsekundärer Resti-
tutionvon -s-24zurückgeht.
2. Der Aoristauf -Ça-(von den Verbenauf Gutturalübertragen, etwa
aprala-, qnAaÇa-aus *harpag-s-,*phulak-s-), der bereitsin Larisa in
der großen Inschriftvon Larisa ('|/a(piÇaji£vaçIG 517. 9. 39;
'j/a[(p]ii;aG9ei[v].14) belegtwar, ist immerwestlichemEinflusszuge-
schriebenworden.25 Er istjetztwiederin reindialektalenInschriften von
Larisa, aber auch von Skotoussa und Krannonbelegt: in Larisa vgl.
(ppo]vTi£eiv SEG 41: 510. 4, auch im DekretGHW 5794: '|/a(pi£oi)v9eiv
.10, v|/a(pi^aGT8iv .27, vj/acpi^ODVTi.28 und evecpaviÇe .12 (= 'j/r|(pÍGO)VTai,
'|/r|q)ÍGaG9ai, évecpáviGe);
vj/riípÍGCOGi, in Skotoussa vgl. evj/oupiCaTO SEG
43: 311.4; in Krannonvgl. eya/qnÇaTO SEG 31: 572. 10/1.Hiermit
erweistsichderTyp '|/ã(pi£a-, cppovTiÇa- als echtthessalisch. Demgegen-
übersinddie Formenvom Typ cppovTiGa- in Larisa ((ppovTiGeiv 512. 12,
GHW 3169. 28. 42/3)undKrannon(cppovTi/GCU GHW 3158. 29/30.40)
demEinflussderKoinè zuzuschreiben.26

22Ausfuhrlicher dazu García Ramón /Helly im Druck.


Weder hom. Kaxa7cxf|Tr|v 'ducktensich nieder' (0 136) noch Ptz. 7i£7rrncí)ç
(hom.
O 503, rceTtTecoTac
7C87iT8¿5x[a] % 384) sprecheneindeutigfüreinen Stamm II *ptehj-.
Ersteresist metrischbedingt(+KaTa7tT8rnv wäre unmetrisch)und analogisch 7iTä-/7ixa-
(*peth2-'fliegen', vgl. Br. Schirmer,L1V s.u. 2. peth2-),axa-Ayra-,(p$ã-Ap$a-et sim.
Im Ptz. 7i£7rrncòç
spiegelt-r|-stativisches*-ehr (Typ ßeßaprpTec,Ke^aprióia, ...) wider,
vgl. Hackstein1997/8:242f.
24 Br. Schirmer/M. Kümmel,LIV2 s.u. *pethr,478 n.8.
^ Vgl.
Thumb/Scherer,Hdb., 70; Blümel 1982: 188f.
20
Vgl. García Ramón 2006a: 139, 2007: 96f.

Hist. Sprachforsch.120, 195-208,ISSN 0935-3518


© Vandenhoeck& RuprechtGmbH & Co. KG, Göttingen2008

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
AusderArbeit
an einerGrammatik
desThessalischen:
neueVerbalformen
201

3. Die Formenouoooavi[ GHW 5759.9, ouo/[a]oavieç 5740. 5/6


(sichereRekonstruktion, nebenKaiayofpJeioavTODv .7) in unveröffent-
lichtenTextenvon Atrax(3. Jh.)modifizierengrundsätzlich das Bild
des Thessalischen,sowohl in intra-als auch interdialektaler Sicht. Der
Aoristvom innovativenTyp Kaileooa-, òuoooa- (analogischzum Typ
T£À£ooa- aus *teles-sa-,der auch in Larisa belegtist: ieÀ£OG£iv GHW
5162A füratt.le^éoai) war bislangim Thessalischennichtbelegt.Die
beidenneuenFormenzeigen ganz offensichtlich, dass derTyp òjaooaa-
wenigstensin einem Teil der Region echtdialektalwar.27Eines ist in
unseremZusammenhang zu betonen:Die Tatsache,dass die zwei Bele-
ge vom Typ òjioooa- erst im 3. Jahrhundert vorkommen, ist überhaupt
keinGrund,ihreAussagekraft in Zweifelzu ziehenmitderBegründung,
sie seien viel zu spät,28dennsie sindebenfallsdie ältestenFormen,die
inschriftlichbelegtsind.Mit anderenWorten:ihnensindkeineFormen
vomTyp òuooa- vorangegangen. Die Implikationen,die das neue Mate-
rialmitsichbringt, sindim BerlinerKolloquiumbetontworden.29 Es sei
hieran das Wichtigste erinnert:
(a) Die Struktur von òuoooa- (-V-ssa-) stehtder von den Aoristenzu
Stämmenauf langem Vokal (-V-sa) gegenüber,vgl. den Kontrast
zwischenouo/[o]oavieç.5/6und Kaiayo(p)8iGavxoDV .7 undreflektiert,
zumindestaufsynchroner Ebene, ein phonotaktisches Distributionsprin-
zip -Vss-I -Vs-,dem die Vereinfachung von -ss- hinterlangemVokal
zugrunde liegt, vgl. npaoovv SEG 27: 202. 14 (LAR, gegenüber
517.
7cpaaG8(Li8v 7), u.a., auch neuerdingseioaoöa GHW 5740.9 in
Atrax, wenn meine als
Deutung "fircaooai"richtigist.Die Verteilungs-
regel, die im Lesbischen30 sowie im Ionischenund im hellenistischen
Griechischgilt,kann sowohl spät als auch in früherer Zeit entstanden
sein.
(b) Die neuen thessalischenFormenmit ò^ioooa- lassen eine Über-
einstimmung mit dem Boiotischenund Lesbischen (und bei Homer)
unverkennbar feststellen,die entwederals paralleleEntwicklung31 oder
als gemeinsameproto-aiolische Neuerunginterpretiert werdenkann,die
für das Thessalische auch angenommenwerden könnte,auch wenn

27 sinddieFormen
Dementsprechend ouooavxecIG 1229.25,KaiaGmxGei
.26 (PHAL,
2. Jh.)demEinflussderKoinèzuzuschreiben.
So Vottero2006: 133 ("ancienneté
nonassurée").Der Autorerwähnt den Typ
òuocjGa-, KakßGoa-nochals "communau lesbienet au béotien",was in Lichteder
neuenthessalischenBelegenichtmehrstimmt.
zv GarcíaRamón2007:97ff.
Vgl.
•1Ü Hodot1990:188f.
" Vgl.
_1
So Hodot1990:189n. 221,nachBlümel1982:190f.
_ . .

Hist.Sprachforsch.
120,195-208,ISSN 0935-3518
© Vandenhoeck& RuprechtGmbH& Co. KG,Göttingen
2008

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
202 J°séLuisGarcía
Ramón

keine sicherenBelege bekanntwaren.32Tatsache ist jedoch, dass der


Typ ô|iOGoa-ausschließlichin den drei aiolischenDialektenbelegtist
undin den nordwestlichen Dialekten(PhokischmitDelphisch,Ost-und
d.h.
Westlokrisch),33 ausgerechnet in denRegionenzwischenThessalien
und Boiotien,völlig fehlt.Dass diese Situationauf Parallelentwicklun-
gen,und d.h. auf Zufall,beruht,lässt sich schlechtnachvollziehen.So-
lange derTyp ojioogci-nichtin Phokisbzw. Delphi oder in den beiden
Lokridesbelegtist,sondernnurin Thessalienundin Boiotien,erscheint
es wohl logischer,darinein gemeinsamesMerkmalzu sehen,das auf
eine ursprüngliche Gemeinschaftsphase zurückgeht, die man weiterhin
als "aiolisch"etikettieren
darf.34

§ 5. Einige Formendes Perfektstammes stellenverblüffende Neuhei-


ten dar, die beim bereitshinfalligenDossier von D. Ringe35fehlen.
Einerseitszwei Formen, KaxxeöeiovKovxec (= Kaxaxe9r|KÓx£ç) und
KaxeaxaoDKow(= KaöeaxriKftx;), bei denenderPerfektstamm durch-ö-
(<od>) erweitert ist,und rcapeA-SovKovx- (= att.7tap£ÀT|À,D9ox-).Ande-
rerseitsneue Formenzu Verba,die im Thessalischenin anderenStäm-
menbelegtwaren,nämlichPtz. £^ayyp8[i]|i8voç, undzu Verba,die bis-
langnurim Dialektbelegtwaren.
1. Ganz neu sind die Formender StämmexeSeiouic-und eoxaovK-
(beide in Larisa):
(a) oi Kaxxe9eioi)Kovxeç xovva7u£À£i)9epovv xa 7coA,i/xo yivojievoveç
xoi vojioi SEG 31: 577.5 (Freilassungsliste)'jene Freigelassenen,die
einen Geldbetraggesetzlichhinterlegt haben' (vgl. xo yivojievov'das,
was wird/resultiert'36).
(b) ... KaxeoxaoDKODV eA,£i)9epov Kai euxoi icupiovGHW 5862.47
'(ihn) freigemacht habend und Herr über sich selbst'.
Besondersbemerkenswert ist die Vertretung des Perfektpartizipsvon
att.ïaxT||ii,ïaxajiai in GHW 5862, die dreiDekretebeinhaltet:es lässt
sicheine Oppositionerkennen zwischentransitivem °eaxaoi)Kovx-'zu X

32So schonGarcíaRamón1975:68.
Es istinunseremFallvölligirrelevant,
ob derTypòuoaaa- auchinElis belegtist
(vgl.GarcíaRamón2007:98 n. 20) und,wennja, wie seinVorkommen imwestlichen
TeilderPeloponneszu erklärenist.
J4GarcíaRamón2006b:139.
35
Ringe1984:155ff.DerAutorversucht zu Rechtzu zeigen,wennauchanhandvon
unvollständigen
Angaben, dass die aspektuellen nochin späterhellenis-
Oppositionen
tischer
Zeitbestehen,
undzwarinallenDialekten.
Über to yivojxevovvgl. im selben Text, vgl. Z. 12ff.Mevouvo (pauevoç
arco Meveaxpaxoi nopx[i]v8ioi to yivou£vovxa 7coÀ,i
a7t£iÀ£')$£poi)aSeiv axaxe[i]pou;
ôeicarceuTce.

Hist.Sprachforsch.
120,195-208,ISSN 0935-3518
© Vandenhoeck& RuprechtGmbH& Co. KG,Göttingen
2008

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
AusderArbeit
aneiner
Grammatik
desThessalischen:
neueVerbalformen
203

gemachthabend' im dritten Dekret(KaxeGiaoDKODv eÀ£D&epov Kai £dtoi


Kupiov) und dem regulären intransitivenTyp °£gt(xk:ovt-(= 8gtt|kot-)
'(da) seiend,anstehend', das im erstenDekretin derselbenInschrift belegt
ist: TovevEGiaKovianoXe^iov.15 'der Krieg,der stattfindet, derKrieg,
derda ist,im Verlauf, vgl. auch £vtod] £V£gt(xkovti eviodtodSEG 42:
510.16 (LAR, J. 179-172) und to/vxayovtov £7r£GiaKovia 'der tagos
im Amt' schonin derInschrift von Sotairos(IG 257.7/8:5. Jh.).Das -õ-
<od> in KaxT£9£ioDKOVT£ç lässt keine Funktionerkennen.Man würde
dennochzögern,-õ- eine transitivierende Funktionzuzuschreiben, denn
dermagereBelegstandistkaumhinreichend, um Schlüssezu ziehen.
2. Das Ptz. 7tap£>.9oDKOVT- (= att.7cape>JiA,')9oT-)
istin GHW 5794.10
(LAR) belegt: £vtod 7cap£À,9oDKOVTi xpovoi)(= att.év xco7cap£À,r|ÀA)9ÓTi
xpóvcp). Der Stamm istoffensichtlich nach dem Aoriststamm °ek&ovK-37
gebildet, mit für das Perfekt charakteristischer Vokaldehnungund
Anfügung von -k-. Die Bildung des Perfektpartizips nach dem Aor.-
Stammfindetin anderenDialekteneine Parallele,obwohlmit-è-Voka-
lismus,vgl. boiot. a7i£iÀ,9£iovT£ç 'seinen Dienst beendethabend' (und
3.sg. Si£GG£i^Ô£iK£) oder ark. Kai£v9r|KOTi. Mangels weitererBelege
bleibtderPerf.-Stamm °£>«9odk- mitseinem-õ-Vokalismusisoliert.
3. Der Satz £Çayyp£(i)|i£voç38 eiç Kai KaxeaxaoDKODV(= att.
é^nprmévoçr'v kolìKaSeaxriKCOc) im larisäischenDekret GHW 5862.
45/7stelltden erstenBeleg von Plusquamperfekt im Thessalischendar:
71OK[k]i... £^ayyp£(l)|i£VOÇ£IÇKai KaieOTaODKODV £À£l)9epOV
£V£(pa[viGG]/£
... 'erklärte,dass er ihn(freigekauftund) abgelöstund freigemachthat-
te'. Thess. ayypei^i*(= aipéo/e-)ist bekanntlich im Dialektgutbelegt,
vgl. ecpavypev&eiv IG 517.41 (= ¿(paipécûVTai),
D(pavyp£ioDv£kGHW
5794. 26 (= i)(paipéo)Gi),39 Perf.Ptz. a(pavyp£ifi£vavTav oôodv GHW
3315.14 (= cupripriiievcövtc5vôSœv).
4. Es sei auch an das Part. GDvavTaKOVTODv (= att. GUvavrr|KÓVTCuv)
aus GwavTä- 'stattfinden'erinnert,vgl. ... todv GDvavTaKOVTODv /
(piXav9poD7TODV TiapaDTOio7cotTav 7ro>-/ivKai todv nap xaq noXkxoq
7COK K£(i)vov... SEG 31: 572. 2/4(CRANN) 'unterBerücksichtigung der
Wohltaten,die von seinerSeite zugunstender Stadtund vonseitender

37Die
BildungdesPerf.Ptz.nachdemAor.-Stamm findet
imBoiotischen
eineParal-
lele, vgl. die Formenaneik&EiovTEq 'seinen Dienstbeendethabend',obwohlder
Vokalismus dort-ë-ist.
Die Notierung <ayype->anstellevon<ayyp£t->, diemanerwartenwürde(unddie
außerdem belegtist,vgl.a(pavypeiu£vav),istwohleinemSchreibfehlerzuzuschreiben.
Variante desselbenVerbswiehom.äyP81 (vgl-lesb-Impv.Kaxaypevrov),
mitAspi-
rationam Wortanfang, analogischzu der von Aor. éÀ£-(vgl. GarcíaRamón1997:
541ff.)

Hist.Sprachforsch.
120,195-208,ISSN 0935-3518
© Vandenhoeck& RuprechtGmbH& Co. KG,Göttingen
2008

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
204 J°seLuisGarcía
Ramón

Stadtzu seinenGunstenstattgefunden haben'.40Die thessalischeForm


spiegeltdie unpersönliche Lesart von cruvaviàv 'stattfinden' (Plutarch
+; Medium seit Polybius)wider,vgl. Plut. Sull. 2,4 ... Kai <TUvf|vrr|Gev
aimp io xounrcov, Polyb. 21.24.14 ... mòç ôè Toôíodç ... Sieoáqxnrvxà
GDvavKöjaeva rcapàtcovTtepixòvAvxircaxpov.

§ 6. Zwei neue thessalischeVerba sindjetzt im Aorist-und Perfekt-


stammbelegt:Es handeltsich um das Aor. Ptz. Pass. aTtetavaspeoSeç
(mit Perf. (X7E£A,£u9£poa)-) und um den Aor. exopuoitei (mit Perf.
K£xopxiGxai).
In den Freilassungsdekreten aus Larisa sind Aor. Pass. Ptz. wizkzy)-
Ö£P£g9£c41 (fern.a7teA,eDÖ£p£oSevoa)42 und Perf. aTcedeDÖspovoiteiv
gutbelegt. Die Struktur derFormeln, in denen die Formenvorkommen,
istin beidenFällen starr:
Nom.] [a7i£>xv9£pea9£voa]
(a) [freigelassene: [freilassende(r): arco+
Gen.],
(b) [freigelassener: o (paji£voç][a7C£iÀ,£i)9£poi)o9£iv] [freilassende(r):
rao + Gen.].
Die entsprechenden attischenFormen(á7C£À£D9£pcu9£Íç, á7r£A,£i)9£pa>-
9£ÎGa:: ó (pán£voça7HiA,£v9£po5oöai, z.B. SEG 27: 203.5.9 et al.)43sind
auch in Dekretenin Koinè aus thessalischenStädtenbelegt.
Zu (a) vgl. OiÀ,o|i|i£iaa7C£^£v9£p£o9£v[oa] / arco I]axDpaç Edji£-
À,£ia[ç IG 414A (PHER, 372. Jhdt.), passim. In Koinè vgl. oi arc£/
i)rco
À,£i)9£pci)0£vx£çOtaopoi) / ... ë5(û/Kav xà y£ivó|i£v[aSEG 34: 478
.9/10(ATR,J. 131/2).44
Zu (b) vgl. Mevodvo cpa|i£voç arcoM£V£Gxpaxoi
arc£iÀ,£')9£poi)G3£iv
IIopx[i]v£ioiSEG 31: 577.12ff. (LAR) 'Menon, der aussagt(e),dass er
von Menestratosfreigelassenwordenist'. In Koinè: ApiGxoicpáxr|ç ó
(pá|i£voçàrcri^DOfipcû/Gxai x>rcó + Gen. in SEG 33: 464.20 (= .25/6)
(LAR, J.27).45

40Die Formistim desLSJs.v.auvaviácomiteinbezogen.


Supplement
ImAktivwerdenáípflKev, àípidaivgebraucht,vgl.dieTexteaufKoináinPythion.
Mit<pe> fürri,vgl.Kp8weu£v u.a. (GarcíaRamón1987:130).
(= att.Kpiveiv)
Aufdie Frage,ob (pausvoçzumPräs.-Stamm oderzumAor.-Stamm gehört, wird
hiernichteingegangen. Ausführlich andernorts,(vgl. Debrunner 1936: 78f."derdie
Erklärung abgegebenhat,er sei freigelassen")mitVerweisauf(pauevouÜDppiaIG
69.10:: Iïuppiaeuiavroç.4 ineinemTextaufKoiná(LAM,2. Jh.).
^
Vgl.SEG 46: 622 (ATR,3. Jh.),545.23etal. AuchimIndikativ (á7c)í|to)üepá)ttr|
passim.
Es handeltsichumdenTypó (páuevoçá7rnteD$epco/a$ai aró + Gen.(z.B. SEG
35:599.2/3 LAR,ca. 100-50)(auchi' (pau¿vn.8) etal.

120,195-208,ISSN 0935-3518
Hist.Sprachforsch.
© Vandenhoeck& Ruprecht 2008
GmbH& Co. KG,Göttingen

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
Aus derArbeitan einerGrammatikdes Thessalischen:neue Verbalformen 205

Eine Konstruktion mitPerf.-Stamm istbislangnurin Koinè belegt:oi


...
á7te/^£D9epco[a8voi /Kai xà
ôeSooKÓieç yeivó/jieva tt| nóXe,x... SEG 33:
464. 12/3.46Ob die Formel einmal im Dialekt (o a7C£il£D9£pou}i£voç
vel. sim.)gebrauchtwurde,mussoffenbleiben.
Das Nebeneinander von Aor.-Stamma7ieA,£i)9£p£o9evT- (mit<£> statt
<i> für-/-,das im Kontext/ r offenausgesprochenwird),weistauf
die Existenzeines Präs.-Stammes -laao/e-hin(vielmehrals -iÇo/e-, vgl.
§ 2), auch wenn derPerf.-Stamm arceiAeDÖepoD- (statt+a7C£iA£i)9epi,G-)
semantischatt.oeÀ,ei)9epóa> 'freimachen' oder á(pír|uiin Freilassungs-
dekretenandererRegionen (Kalymna und Kos,47Bouthrotosin Illy-
Die OppositionAor. 'wurdefreigelassen':: Perf.'ist
rien)48entspricht.
frei'bei einemtransformati ven Lexem entspricht demAspektsystem des
klassischenGriechischen, wie von M. S. Ruipérez(1954) festgestellt.
2. Die FormenAor. exopnaöei :: Perf.K£xopxioxai sind zum ersten
mal in der großen Inschriftvon Skotoussa (Missaülidou-Despotidou
1993 = SEG 43: 311) belegt,undzwar in zwei strengparallelenSätzen:
A 71/2 £[7C]£l[5]£l7T>-£[i]0D[vt]o[tEO]ç £l£ 8(X/uOOOOÇ,01 K£XOpTlGiai
'da es mehröffentlichen
Raum gab, wo ein Gehege (als Weideplatz)
abgegrenztist ...'.
B 59/60 £7ClÔ£l
7IÀ,£IODV
T07C0Ç£l£ / Ô(X|IOGGOÇ,01 i' e^OpiloStel 'da es
mehröffentlichenRaum gab, wo ein Gehegeabgegrenztwurde'.
Der Sachverhaltist offensichtlichder gleiche bei beiden Formen:49
Ein GebietfürWeidelandistabgegrenztwordenundbleibtimmernoch
so. Da das Lexem transformativ ist,wird der Abschlussdes Prozesses
durchden Aor.-Stammausgedrückt, die Situation,die darausresultiert,
durchden Perf.-Stamm, der als [Zustand]realisiertwird.Man kanndie
Überschneidung erkennen:Der Aor.-Stammimpliziertden Eintrittin
einenZustand,der Perf.-Stamm den Zustandselbst,was den Gebrauch
dereinenoderanderenFormerklärt, obwohlsie nichtabsolutsynonym

46
Vgl. auch SEG 35: 600 (LAR, 2. H. 1. Jhdt.).16/17.22/3; SEG 36: 543 und 544
passim.
Auf Kalymna und Kos findetman nur das aktive Syntagmaácpé&Ti¿ÀcúSepoç
passim (vgl. M. Segre,TituliCalunniinr. 154, 157, 199, 200, 204).
In diesen Textenin Koiná findetman die Ausdrückeoi cupecoSévxeç ¿XeúSepoi/Kai
ávaxe&évxeçtepoî xcoi/ AaictaxTiícoi
SEG 32: 263.7 et al. neben der Varianteim Perf.-
Stamm ... oi dcpecousvoi/ 8À£X)$epoiKai à/vaxeSév/xeçiepoî xan / AaictaxTrícoi
SEG 38:
490 I 7ff.et al. Die Konstruktionim Aktiv (àcpievxipassim) ist ebenfallsbelegt,cf.
à(pfÍK£ ¿À-eú&epovSEG 32: 263.7, àcpíevxi8/À£D$épav, 494. 2. oi àcpévxeçéteuSépoix;
499 etai
Man wirdnichtdie Interpretation
von oi als Adverb,das auf dem Thema des De-
monstrativumsberuht,festhalten(pace Missailidou-Despotidou 1993: 194 "because
therewas morepublicspace there").

Hist. Sprachforsch.120, 195-208,ISSN 0935-3518


© Vandenhoeck& RuprechtGmbH & Co. KG, Göttingen2008

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
206 J°séLuisGarcíaRamón

sind. Die beiden Formen weisen auf ein Präs. xopnaao/E-* 'einen
geschlossenen Raum abgrenzen'50(vielmehr als yppxiiplz-, vgl.
ejicpaviaoo/e-).Es handelt sich um ein Denominativ zu yopxoc,
(*ghórtos-:lat. hortus, osk. húrtúm'Hain', kymr.garth) mit der
Bedeutung'Gehege' bei Homer,späterauch '(Gras)weide', also 'Futter,
Gras'. Bekannt war bislang ein anderes Denominativ, nämlich
XopxáÇo/e- sättigen'(arco0,¿tu0)von Tieren,von Menschenseit
'futtern,
demKlassisch-Griechischen.

§ 7. Im vorliegendenBeitragist eine Reihe von Verbalbildungen und


Formenpräsentiert worden,die das Bild des Thessalischenerweitern
und z.T. verändern.Einige von ihnen sind völlig neu und zu einem
gewissenGrad unerwartet, z.B. das Nebeneinandervon der 3.sg. Impf,
eiç und eie 'er war', 3.pl. eiev 'sie waren',die unverkennbaren Formen
von einem Präsensstammauf -uroo/e-(eficpavioGo/e-, wahrscheinlich
auch xopxiooo/e-),von den Aoriststämmen und ouoaoa- und
rcexo/e-
den Perfektstämmen xeöeiODK-, eaxaovK- und 8>-9odk-. In anderen
Punktenwirdder dialektaleCharaktereinigerZüge, die bislangisoliert
standen,bestätigt, z.B. im Falle des sog. Imperfectus obliquusoder der
Aoristedes Typs vj/cupiÇa-. Die vollständigeAusgabe der Korporader
thessalischenInschriften durchA. Tziafaliasund die Kolleg(inn)ender
von Br. Helly begründeten Équipe thessalienne(Lyon II) lassenweitere
interessanteNeuigkeitensowie ein reicheresBild des thessalischen
Dialektserwarten.

Literaturverzeichnis

Fr.Bechtel,Gr.Dial: Die griechischen DialekteI-III. Göttingen 1921-1924.


W. Blümel (1982): Die aiolischenDialekte.Phonologieund Morphologieder
Texteaus generativer
inschriftlichen Sicht.Göttingen.
A. Debrunner(1936):"DerAorist ëipaxo".Glotta25,73-79.
J.L.García(-)Ramón (1975): Les origines postmycéniennes du groupedialectaléolien.
Étudelinguistique
(= Suplementos a Minos6). Salamanca.
- (1987):"Geografía Verbum
tesalia:la fonética".
intradialectal 10(= Actesdela 1èreRen-
contre deDialectologie
Internationale Grecque...Pont-à-Mousson, 101-153.
1-3.7.1986),
- (1993): "Dos problemas de lingüística tesalia".DialectologicaGraeca(Actasdel II
ColoquioInternacionalde Dialectología Griega(Miraflores de la Sierra,19-21.6.1991).
Ed. E. Crespo,J.L.GarcíaRamón,A. Striano. Madrid(Edicionesde la Universidad
Autónoma), 125-146.

50 d'unemandraau pieddesmursde
l'installation
Helly2004:266n.3:"Enrevanche,
la citécorrespondrait
à unepratique mêmesi ellepeutêtrenuisible
toutà faitnaturelle,
dupointde vuemilitaire".

120,195-208,ISSN 0935-3518
Hist.Sprachforsch.
© Vandenhoeck& RuprechtGmbH& Co. KG,Göttingen
2008

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
AusderArbeit desThessalischen:
an einerGrammatik neueVerbalformen
207
- (1993):"EleoàvraTioôiÔcoGGa (°didó-a-fà) y3.pl.e&eav".Palaeogreca etMycenaea (Fs
Antonin Bartonëk), Brno1993,113-129.
- (2006a):"Derthessalische NameETrúpayoç, cnrupóç'Weizen(korn)' undatt.7ri)póç,
7n)po')çayeiv'Weizen(korn) zu Wassertransportieren' ". Indogermanica (Fs Gert
Klingenschmitt). Regensburg, 127-144.
- (2006b): "La reconstrucción de la prehistoria dialectalgriega:posibilidades,
limitaciones y falsosproblemas". IncL29,2006,61-82.
- (2007): "ZurProblematik des thessalischen Dialekts".Die altgriechischenDialekte.
Wesen und Werden.Aktendes Kolloquiums(FU Berlin,19.-22.9.2001).Unter
Mitwirkung vonB. Stephan hrg.vonI. Hajnal.Innsbruck, 91-111.
J.L.GarcíaRamón/ Br. Helly(in Vorbereitung): "Contribution à la grammaire du
thessalien : formesdialectaleset narration rhétorique pour une histoirequasi-
romanesque dansunnouveaudécretde Larisa".Thessalica,IBS, inVorbereitung.
O. Hackstein (1997/8): "Sprachgeschichte undKunstsprache: DerPerfekttyp im
pefkxpnóxeç
frühgriechischen Hexameter (undbeispäteren Daktylikern)".Glotta74,21-53.
Br.Helly(1970a):"La convention desBasaidai".BCH 94,161-189(TextinSEG 36: 548).
- (1970b):"À Larisa.Bouleversement etremise enordre dessanctuaires".Mnemosyne 23,
250-296.
- (1993): "Accordde sympolitie entreGomphoiet Tamiai".DialectologíaGraeca
Miraflores (Actasdel II ColoquioInternacional de Dialectología Griega,Miraflores
de la Sierra,19.-21.6.1991).Madrid(Edicionesde la Universidad Autónoma), 167-
200 (TextinSEG 37: 494).
- (2004): "Glossesthessaliennes et realiä".Coloquio Internazionale di Glottologia
"Dialetti,dialettismi, generiletterari e funzionisociali" (Milano, 12/13.9.2002).
Alessandria, 265-301.
E. Hermann (1915): "Graeca".IF 35,164-172.
R. Hodot(1990):Le dialecteéoliend'AsieMineure. Paris.
O. Masson(1978): "La formeverbalef)ç"erat"dansles dialectesgrecs".Étrennes de
septantaine (Travaux... offerts à MichelLejeune).Paris,123-128.
V. Misaïlidou-Despotidou (1993):"A hellenistic inscriptionfrom Scotoussa and
(Thessaly)
thefortification ofthecity".ABSA 88, 187-217(TextinSEG 43: 311).
A. Morpurgo Davies(1964):"Doricfeatures inthelanguage ofHesiod".Glotta42, 138-
165.
- (1965):"A noteonThessalian". Glotta43,235-251.
D. J.Ringe(1984):ThePerfect TensesintheGreekinscriptions. Diss.Yale.
M.S. Ruipérez(1954): Estructura del sistemade aspectosy tiempos en griegoantiguo.
Salamanca(: 19912;frz.Übersetzung, Annalesde la Facultéde Lettres de Besançon
1982).
- (1972): "Imperfecto oblicuoy pretérito de futuro en griegoantiguo".Homenajea
Antonio Tovar,Madrid, 425-435(= OpusculaSelecta,152-162).
A. Thumb/A. Scherer, Hdb.:Handbuch dergriechischen DialekteII. Heidelberg1959.
A. Tziafalias/L. Darmezin (inVorbereitung): Inscriptionsd'Atrax.
A. Tziafalias/J.L. GarcíaRamón/Br.Helly(imDruck1):"Décrets inéditsdeLarisa(2)".
BCH.
- (im Druck2): "La languedes inscriptions de Mopsion:décretset dédicacesen
dialectethessalien". Actesdu Ve CongrèsInternational de Dialectologiegrecque
(Athen, 28.-30.10.2006), imDruck.
A. Tziafalias/Br.Helly(imDruck):"Deuxdécretsinédits de Larisa".BCH.

Hist.Sprachforsch.
120,195-208,ISSN 0935-3518
© Vandenhoeck& RuprechtGmbH& Co. KG,Göttingen
2008

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions
208 J°séLuisGarcíaRamón

Texte

GHW3158: Krannon, Dekret, 2. Viertel2. Jh.(= Y. Béquignon,


BCH, 59, 1935,p. 36-
51,n° 1). ImDruck,hrsg.vonJ.-C.Decourt, de Crannon,
Inscriptions n° 22.
GHW3169: Larisa,Dekret,1. H. 2. Jh.(= Y. Béquignon, BCH 59, 1935,p. 55-64,n° 2;
dazu M. Lejeune,REG 54, 1941,77ff.).Im Druck,hrsg.vonBr.Helly,BCH 2005-
2006.
GHW3315:Larisa,Dekret, A. 2. Jh.(= Helly1970b).
GHW4270:Argoussa, Lex sacra,A. 5. Jh.(= Helly1995:30f.).
GHW 5740: Atrax,Dekret(E. 3. Jh.?). Im Druck,hrsg.von L. DarmezinundA.
Tziafalias, d' Atrax).
Inscriptions
GHW5759: Atrax, Dekret.In Vorbereitung, hrsg.vonL. DarmezinundA. Tziafalias,
Inscriptionsd'Atrax).
GHW5765:Larisa,Gesetz,E. 3. Jh.(unpubliziert).
GHW5794:Larisa.Dekret.A. 2.Jh.)i=A. Tziafalias/Br.Hellv.imDrucki
GHW5861:Larisa,Dekret, ca. 130?; imDruck,hrsg.vonA. TziafaliasundBr.Helly)
GHW5862:Larisa,Dekret, ca. 170(= A. Tziafalias/J.L.GarcíaRamón/Br.Helly,im
Druck1)
GHW6299:Mopsion,Dekrete, 3. Jh.(= A. Tziafalias/J.L.GarcíaRamón/Br.Helly,
imDruck2).
GHW6302:Mopsion,Dekrete, 3. Jh.(= A. Tziafalias/J.L.GarcíaRamón/Br.Helly,
imDruck2).
GHW6304:Mopsion,Dekrete, 3. Jh.(= A. Tziafalias/J.L.GarcíaRamón/Br.Helly,
imDruck2).

Historisch-
Vergleichende José Luis García Ramón
Sprachwissenschaft
Institut
fürLinguistik,
Universität
zu Köln
D-50923Köln

Hist.Sprachforsch.
120,195-208,ISSN 0935-3518
© Vandenhoeck& RuprechtGmbH& Co. KG,Göttingen
2008

This content downloaded from 185.44.77.128 on Tue, 17 Jun 2014 02:13:28 AM


All use subject to JSTOR Terms and Conditions

Das könnte Ihnen auch gefallen