Sie sind auf Seite 1von 1

Landtagsklub

Tirol, den 8. April 2022.

Schriftliche Anfrage:

Mehr Italienischkurse als Deutschkurse für ukrainische Flüchtlinge?

Eine geflohene ukrainische Mutter, die in Süd-Tirol untergebracht wurde und ihr Kind bereits in der
deutschen Schule angemeldet hat, sucht gemeinsam mit anderen Flüchtlingen die Möglichkeit,
Deutsch zu lernen. In Brixen scheint dies jedoch nicht möglich zu sein. Laut der Gemeinde Brixen
gibt es momentan nur Italienischkurse für ukrainische Flüchtlinge. Einen ausführlichen Bericht dazu
finden Sie hier: https://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=71603

Auch auf der offiziellen Seite des Landes unter https://www.provinz.bz.it/familie-soziales-


gemeinschaft/soziale-notlagen/asylantragsteller-fluechtlinge/ukraine-hilfe.asp werden mehr
Italienischkurse als Deutschkurse aufgelistet. Deshalb stellt die Süd-Tiroler Freiheit folgende Fragen:

1. Warum ist man in einer Gemeinde wie Brixen, in der Deutsch die Mehrheitssprache (!) ist,
nicht imstande, Flüchtlingen Deutschkurse anzubieten?

2. In welchen Gemeinden werden welche Sprachkurse für Ukrainer angeboten?

3. Warum werden auf der Seite des Landes mehr Italienischkurse als Deutschkurse angeboten?
Bitte um Auflistung aller Anbieter von Sprachkursen inkl. Angabe der Sprache/n.

4. Ist die Landesregierung überhaupt daran interessiert, dass Flüchtlinge, die nach Süd-Tirol
kommen und womöglich in Süd-Tirol bleiben wollen, in erster Linie die Mehrheitssprache
Deutsch lernen?

5. Falls ja, was gedenkt man zu unternehmen, um dies zu erreichen?

L.-Abg. Myriam Atz-Tammerle L.-Abg. Sven Knoll

Süd-Tiroler Freiheit - Landtagsklub | Südtiroler Straße 13 | 39100 Bozen


Telefon +39 0471 946170 | landtag@suedtiroler-freiheit.com

Das könnte Ihnen auch gefallen