Sie sind auf Seite 1von 252

Typologienkatalog – Gebäudeaufstockungen

Catalogue of Typologies – Rooftop Extensions

Paul Floerke
Sonja Weiß
Lara Stein
Malte Wagner

Idee · Konzept · Recherche · Layout · Übersetzungen · Redaktionelle Arbeit
Idea · Concept . Research · Layout · Translations · Editorial

Prof. Dr. Architekt Paul Floerke


Technische Universität Dortmund
Ryerson University Toronto (seit 08/2012)

Dipl.- Ing. Sonja Weiß


Technische Universität Dortmund

Dipl.- Ing. Lara Stein


Technische Universität Dortmund

M. Sc. Malte Wagner


Technische Universität Dortmund

Ausarbeitung 2012 - 2014

Herausgeber

bauforumstahl e.V.
Sohnstr. 65
40237 Düsseldorf
www.bauforumstahl.de

Ausgabe 2014

Schutzgebühr 19,- €
Typologienkatalog – Gebäudeaufstockungen
Catalogue of Typologies – Rooftop Extensions
Inhaltsverzeichnis

Typologienkatalog – Gebäudeaufstockungen Seite


Catalogue of Typologies – Rooftop Extensions Page


Übersicht der Projekte
Project Overview
Definition ‚Aufstockung’ 7
Definition of ‚Rooftop Extension’
1 Kategorisierung von Gebäudeaufstockungen in Typologien 8
Catagories and Typologies of Rooftop Extensions
2 Typologien – Übersicht 9
Typologies – Overview
3 Projektübersicht Weltkarte 10
Project Overview World Map
4 Projektbezogene Vorstellung der Typologien 12
Introduction of Project-Related Typologies
4.1.1 Typologie A – Definition 13
A Typology A – Definition
4.1.2 Typologie A – Projektübersicht 14
Typology A – Project Overview
4.2.1 Typologie B – Definition 17
B Typology B – Definition
4.2.2 Typologie B – Projektübersicht 18
Typology B – Project Overview
4.3.1 Typologie C – Definition 23
C Typology C – Definition
4.3.2 Typologie C – Projektübersicht 24
Typology C – Project Overview
4.4.1 Typologie D – Definition 27
D Typology D – Definition
4.4.2 Typologie D – Projektübersicht 28
Typology D – Project Overview
4.5.1 Typologie E – Definition 31
E Typology E – Definition
4.5.2 Typologie E – Projektübersicht 32
Typologie E – Project Overview
4.6.1 Typologie F – Definition 33
F Typology F – Definition
4.6.2 Typologie F – Projektübersicht 34
Typology F – Project Overview
Inhaltsverzeichnis

5 Projektbezogene Kurzvorstellung 35
Project-Related Overview
5.1 Typologie A – Steckbriefe 36
A Typology A – Characteristics
5.2 Typologie B – Steckbriefe 44
B Typology B – Characteristics
5.3 Typologie C – Steckbriefe 71
C Typology C – Characteristics
5.4 Typologie D – Steckbriefe 80
D Typology D – Characteristics
5.5 Typologie E – Steckbriefe 88
E Typology E – Characteristics
5.6 Typologie F – Steckbriefe 91
F Typology F – Characteristics

6 Vertiefte Darstellung ausgewählter Projekte 97


Detailed Presentation of Selected Projects
A03 1-16 Landsdowne Court, London, Great Britain 98
A A06 Goethegasse 1, Wien, Österreich 102
A07 Immenhofer Str. 40, Stuttgart, Deutschland 106
A14 Schönburgstraße 19, Wien, Österreich 110
B01 Brouwersvliet 31, Antwerpen, België 114
B B03 Margaretenstraße 9, Wien, Österreich 118
B13 20 Clere Street, London, Great Britain 120
B20 Seilergasse 16, Wien, Österreich 124
B34 1-6 Field Street, London, Great Britain 128
B37 Lyonerstraße 19, Frankfurt, Deutschland 132
B38 Junghofstraße 24-26, Frankfurt a.M., Deutschland 136
B40 Rotermanni 8, Tallinn, Estonia 138
B48 50 Barry Street 50, Melbourne, Australia 142
B49 Wiedner Hauptstraße 12, Wien, Österreich 146
B50 85 Saint George’s Road 85, London, Great Britain 148
B51 147A Hoxton Street, London, Great Britain 152
B52 Sophienstraße 5, Berlin, Deutschland 156
C02 Broadway 443, New York, USA 160
C
Inhaltsverzeichnis

D D01 Mittersteig 10, Wien, Österreich 164


D05 192 Shoreham Street, Sheffield, Great Britain 168
D07 Schmickstraße 18, Frankfurt am Main, Deutschland 172
D12 1-4 Leinsster Street South, Dublin, Irland 176
D13 Calle de San Telesforo 4, Cehegín, España 180
E01 Choriner Straße 20/21, Berlin, Deutschland 184
E
E03 Rheinwerkallee 3, Bonn, Deutschland 190
F06 Wilhelminakade 330, Rotterdam, Nederland 194
F
7 Weitere Projektbeispiele 200
Further Projects
8 Von der Sammlung zum Typologienkatalog 203
From Compilation to a Typological Methodology
8.1 Recherche & Exkursionen 204
Research & Field Trips
8.2 Projektübersicht – Europakarte 205
Project Overview – Map of Europe
9 Auswertung der Projektsammlung 206
Analysis of the Project Collection
9.1 Verortung der Typologien 207
Determination of Typologies
9.1.1 Projektübersicht Berlin – Karte 208
Project Overview – Map of the City of Berlin
9.1.2 Projektübersicht Hamburg – Karte 210
Project Overview – Map of the City of Hamburg
9.1.3 Projektübersicht London – Karte 212
Project Overview – Map of the City of London
9.1.4 Projektübersicht Wien – Karte 214
Project Overview – Map of the City of Vienna

9.2 Baujahre der Bestandsgebäude 217


Construction Years (existing buildings)
9.3 Konstruktionsweisen: Bestand – Aufstockung 218
Construction methods: existing building – rooftop extension
9.4 Nutzungsform der Aufstockung 220
Use of the rooftop extension
Inhaltsverzeichnis

10 Fazit 222
Conclusion

Danksagung 225
Acknowledgments

Fotonachweis 226
List of Photographs
Abbildungsverzeichnis 232
List of Illustrations
Quellenverzeichnis 239
List of References

6
Definition ‚Gebäudeaufstockung’
The Definition of ‚Extension to a building’ in the context of this research work

Eine Aufstockung bezeichnet ein Bauwerk, welches auf der obersten Geschossfläche
eines Bestandgebäudes konstruiert wird. Das freie vorhandene Tragwerkspotenzial,
baurechtliche Vorschriften und nicht zuletzt die Vorstellungen des Bauherrn fließen mit in
die Konzeption des Bauwerks ein.

Eine Gebäudeaufstockung funktioniert als Symbiont mit dem Bestandsgebäude. Dieses


wird durch die Aufstockung aufgewertet und gewinnt an Präsenz im städtebaulichen
Gefüge. Gebäudeaufstockungen bieten sich für eine (innerstädtische) Nachverdichtung im
vorhandenen städtebaulichen Kontext an.

An extension to a building refers to a structure that is constructed upon the top floor-space
- generally the roof - of an existing building, adding one or more stories. The potential of the
existing structure, building code requirements as well as the clients ideas and objectives
are integrated into the overall building concept.

An extension acts as a ‚symbiont’ to the existing building. The existing building is revaluated
and its presence in the urban context is enhanced. Extensions offer a viable solution for the
redensification of the urban context.

7
1 Kategorisierung von Gebäudeaufstockungen in Typologien
Categories and Typologies of Rooftop Extensions

Im Rahmen des Forschungsprojektes „P845 The Catalogue of Typologies – Rooftop


Bauen im Bestand – Potenziale und Chancen der Extensions has been developed in the context
Stahl(leicht)bauweise“ ist der Typologienkatalog – of the research project „P845 Building in existing
Gebäudeaufstockungen entwickelt worden. structures – potentials of lightweight steel
Von insgesamt 154 weltweit ausgewählten Projekten constructions“.
werden 107 Projekte in diesem Katalog präsentiert, A total number of 108 out of 154 worldwide selected
für die sämtliche Rechte zur Veröffentlichung projects are presented in this catalogue. All rights
eingeholt werden konnten. for this publication have been obtained.

Mittels einer abstrakt zeichnerischen Analyse Similarities between the 154 projects have been
aller 154 Projekte konnten im Vergleich der analysed by implementing an abstract graphical
Gebäudeaufstockungen zueinander Ähnlichkeiten method. The comparison of schematic sketches led
festgestellt werden. Der Vergleich der Skizzen to 6 typologies to which all projects can be related:
führte zur Festlegung von insgesamt 6 Typologien,
denen alle Projekte zugeordnet werden konnten:

·A Dach ·A Roof
·B Würfel ·B Cube
·C Eingerückt ·C Inserted
·D Freie Form ·D Free Form
·E Rucksack ·E Add On
·F Zäsur ·F Gap

Der Typologienkatalog – Gebäudeaufstockungen Within the typology-categories A to F, the Catalogue


gliedert sich innerhalb der Typologie-Gruppen A bis of Typologies – Rooftop Extensions is structured
F nach folgendem Prinzip: as follows:

· Kapitel 4 · Chapter 4
Projektbezogene Vorstellung der Typologien Introduction of project related Typologies

· Kapitel 5 · Chapter 5
Projektbezogene Kurzvorstellung Project-related overview

· Kapitel 6 · Chapter 6
Vertiefte Darstellung ausgewählter Projekte Detailed presentation of selected projects

Die Zielsetzung des Katalogs verfolgt die Ableitung The aim of this catalogue is to identify general
allgemeingültiger Aussagen auf der Grundlage von conditions according to the given information of
vorhandenen Rahmenbedingungen je Typologie. every typology.

Der Katalog ist als Manual für den Bauherrn, den This catalogue is to be understood as a manual for
Planenden als auch für die Industrie zu verstehen. a client, the planner and the building industry.

8
2 Typologien – Übersicht
Typologies – Overview

Dach Würfel
Roof A Cube B

eingerückt freie form


Inserted C Free Form D

Rucksack Zäsur
Add On E Gap F

Abb. 001

9
3 Projektübersicht Weltkarte
Project Overview World Map

A Dach_Roof

B WÜRFEL_Cube

C Eingerückt_Inserted

D freie form_Free Form

E rucksack_Add on

F zäsur_Gap
Abb. 002

10
Abb. 002

11
4 Projektbezogene Vorstellung der Typologien
Introduction of Project-Related Typologies

12
A

4.1.1 Typologie A – Definition


Typology A – Definition

Abb. 001

DACH Aufstockung analog zu einer ursprünglich angenommenen Dachform


ROOF Extension as a presumed roof form to the main building

Kriterien: Criteria:

Assoziation einer traditionellen Dachform Association of a presumed roof form:


wie Satteldach, Walmdach, etc. gabled roof, hipped roof etc.

Abschluss der Aufstockung mit den Aligned construction of the existing


Außenwänden des Bestandsgebäudes. building and its extension.

Die Anzahl der Geschosse variabel. The number of storeys may vary.

13
A

4.1.2 Typologie A – Projektübersicht Planunterlagen_Project Documents

Typologie A – Project Overview Steckbrief_Characteristics

A01 Bild 001


A02 Bild 002
A03 Bild 003


S. 37 S. 37 S. 38 + 98

A04 Bild 004


A05 Bild 005
A06 Bild 006


S. 38 S. 39 S. 39 + 102

A07 Bild 007


A08 Bild 008
A09
Bild 009


S. 40 + 106 S. 40 S. 41

14
A

A10 Bild 010


A11 Bild 011
A12 Bild 012


S. 41 S. 42 S. 42

A13 Bild 013


A14 Bild 014


S. 43 S. 43 + 110

15
16
B

4.2.1 Typologie B – Definition


Typology B – Definition

Abb. 001

WÜRFEL Bündige Aufstockung


CUBE Aligned roofextension

Kriterien: Criteria:

Nutzung der gesamten Geschossfläche Utilization of the whole floor area of the
des Bestandsgebäudes. existing building.

Bündiges Abschließen der Aufstockung Aligned construction of the existing


mit mindestens drei Seiten des building and its extension at least on
Bestandgebäudes. three sides.

Rücksprünge, z.B. als Terrasse, sind auf Set backs, e.g. as terraces, are allowed
einer Seite der Aufstockung zulässig. on one side of the extension.

Zusätzliche Aufbauten sind möglich. Additional extensions on the top of


extensions are allowed.

Die Anzahl der Geschosse ist variabel. The number of storeys may vary.

17
B

4.2.2 Typologie B – Projektübersicht Planunterlagen_Project Documents

Typologie B – Project Overview Steckbrief_Characteristics

B01 Bild 015


B02 Bild 016
B03
Bild 017


S. 45 + 114 S. 45 S. 46 + 116

B04 Bild 018


B05 Bild 019
B06 Bild 020


S. 46 S. 47 S. 47

B07 Bild 021


B08 Bild 022
B09 Bild 023


S. 48 S. 48 S. 49

18
B

B10 Bild 024


B11 Bild 025
B12 Bild 026

S. 49 S. 50 S. 50

B13 Bild 027


B14 Bild 028
B15 Bild 029

S. 51 + 118 S. 51 S. 52

B16 Bild 030


B17 Bild 031
B18 Bild 032

S. 52 S. 53 S. 53

B19 Bild 033


B20 Bild 034 B21 Bild 035

S. 54 S. 54 + 122 S. 55

19
B

B22 Bild 036


B23 Bild 037
B24 Bild 038

S. 55 S. 56 S. 56

B25 Bild 039


B26 Bild 040
B27 Bild 041

S. 57 S. 57 S. 58

B28 Bild 042


B29 Bild 043
B30 Bild 044

S. 58 S. 59 S. 59

B31 Bild 045


B32 Bild 046
B33 Bild 047

S. 60 S. 60 S. 61

20
B

B34 Bild 048


B35 Bild 049
B36 Bild 050

S. 61 + 126 S. 62 S. 62

B37 Bild 051


B38 Bild 052
B39 Bild 053

S. 63 + 130 S. 63 + 134 S. 64

B40 Bild 054


B41 Bild 055
B42 Bild 056

S. 64 + 136 S. 65 S. 65

B43 Bild 057


B44 Bild 058
B45 Bild 059


S. 66 S. 66 S. 67

21
B

B46 Bild 060


B47 Bild 061
B48 Bild 062


S. 67 S. 68 S. 68 + 140

B49 Bild 063


B50 Bild 064
B51 Bild 065


S. 69 + 144 S. 69 + 146 S. 70 + 150

B52 Bild 066


S. 70 + 154

22
C

4.3.1 Typologie C – Definition


Typology C – Definition

Abb. 001

RÜCKSPRUNG Eingerückte Aufstockung


INSERTED Set back extension

Kriterien: Criteria:

Die Aufstockung rückt mit mindestens The Extension offsets at least on two
zwei Seiten von den Außenwänden des sides of the existing building.
Bestandsgebäudes ab.

Die Aufstockung nimmt sich mit ihrer The extension’s volume inserts from the
Kubatur vom Bestand zurück. existing building.

Die Anzahl der Geschosse ist variabel. The number of storeys may vary.

23
C

4.3.2 Typologie C – Projektübersicht Planunterlagen_Project Documents

Typologie C – Project Overview Steckbrief_Characteristics

C01 Bild 067


C02 Bild 068
C03 Bild 069

S. 72 S. 72 + 158 S. 73

C04 Bild 070


C05 Bild 071
C06 Bild 072

S. 73 S. 74 S. 74

C07 Bild 073


C08 Bild 074
C09 Bild 075


S. 75 S. 75 S. 76

24
C

C10 Bild 076


C11 Bild 077
C12 Bild 078


S. 76 S. 77 S. 77

C13 Bild 079


C14 Bild 080
C15 Bild 081


S. 78 S. 78 S. 79

25
26
D

4.4.1 Typologie D – Definition


Typology D – Definition

Abb. 001

FREIE FORM Freie Dachform und/oder auskragende Aufstockung


FREE FORM Roof extension as a free form and/ or cantilevering

Kriterien: Criteria:

Die Kubatur der Aufstockung darf frei The extension’s volume is free formed.
gestaltet sein.
The extension’s volume is allowed to
Die Auskragung der Kubatur, auf einer cantilever on several sides of the existing
oder mehreren Seiten, ist zulässig. building.

Die Anzahl der Geschosse ist variabel. The number of storeys may vary.

27
D

4.4.2 Typologie D – Projektübersicht Planunterlagen_Project Documents

Typologie D – Project Overview Steckbrief_Characteristics

D01 Bild 082


D02 Bild 083
D03 Bild 084

S. 81 + 162 S. 81 S. 82

D04 Bild 085


D05 Bild 086
D06 Bild 087

S. 82 S. 83 + 166 S. 83

D07 Bild 088


D08 Bild 089
D09 Bild 090


S. 84 + 170 S. 84 S. 85

28
D

D10 Bild 091


D11 Bild 092
D12 Bild 093


S. 85 S. 86 S. 86 + 174

D13 Bild 094



S. 87 + 178

29
30
E

4.5.1 Typologie E – Definition


Typology E – Definition

Abb. 001

RUCKSACK Aufstockung kombiniert oder verbunden mit einer


Gebäudeerweiterung
Add On Roof extension combined or connected with extension to the
main building volume
Kriterien: Criteria:

Vollflächige oder flächenanteilige Utilization of the complete or proportionate


Aufstockung auf der obersten Dachfläche top floor area of an existing building.
des Bestandsgebäudes, die Zwecks
einer zusätzlichen Flächengewinnung A cantilevering extension gains additional
über den Bestand hinausragt. floor area; can be constructed from the
ground up to the extension of the
Der auskragende Aufstockungsbereich protruding building.
darf dabei bis zum Erdgeschoss hinunter
gezogen sein und ein eigenes Tragwerk This typology can be used in the
aufweisen. context of designing a building into/for
a gap between two buildings which can
Dieses Konstruktionsprinzip kann be connected to an extension of the
ebenfalls zur Schließung von Baulücken protruding building.
herangezogen werden.
The number of storeys may vary.
Die Anzahl der Geschosse ist variabel.

31
E

4.5.2 Typologie E – Projektübersicht Planunterlagen_Project Documents

Typologie E – Project Overview Steckbrief_Characteristics

E01 Bild 095


E02 Bild 096
E03 Bild 097


S. 89 + 182 S. 89 S. 90 + 188

E04 Bild 098



S. 90

32
F
E

4.6.1 Typologie F – Definition


Typology F – Definition

Abb. 001

ZÄSUR Aufstockung mit ausgebildeter Zäsur zum Bestandsgebäude


Gap Extension as a juxtaposition to the main building volume

Kriterien: Criteria:

Die Kubatur der Aufstockung setzt sich The volume defines a constructed or an
durch die Ausbildung einer konstruierten optical gap between the existing building
oder optisch hervorgerufenen Zäsur vom and the extension.
Bestandsgebäude ab.

Die Aufstockung darf auf mehreren Seiten The extension’s volume is allowed to
über die Außenwände des Bestands cantilever on several sides of the existing
hinausragen. building.

Die Anzahl der Geschosse ist variabel. The number of storeys may vary.

33
F

4.6.2 Typologie F – Projektübersicht Planunterlagen_Project Documents

Typologie F – Project Overview Steckbrief_Characteristics

F01 Bild 099


F02 Bild 100
F03 Bild 101


S. 92 S. 92 S. 93

F04 Bild 102


F05 Bild 103
F06 Bild 104


S. 93 S. 94 S. 94 + 192

F07 Bild 105


F08 Bild 106
F09 Bild 107


S. 95 S. 95 S. 96

34
5 Projektbezogene Kurzvorstellung
Project-Related Overview

Q xxx Quellenangabe
Source

Annahme
Assumption

35
A
Dach - Roof

5.1 Typologie A – Steckbriefe


Typology A – Characteristics

36
A

A01 GUMPENDORFER STRASSE 11-13


Wien, Österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: Gründerzeit Baujahr: 2003


Year of Construction: Wilhelminian Style Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Büro


Use: Residential Use: office

Architekt: – Architekt: Arge Klerings Zeytinoglu


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlrahmen-


Construction: masonry konstruktion
Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz
Envelope Design: masonry, stucco
Fassade: Holzkonstruktion,
hinterlüftete Metallhaut
Envelope Design: wood construction,
ventilated metall cladding
*Q1 Bild 001

A02 ALBERTGASSE 11
Wien, Österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: Gründerzeit Baujahr: 2002


Year of Construction: Wilhelminian Style Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnung


Use: Residential Use: Apartment

Architekt: – Architekt: gerner gerner plus


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlrahmen-


Construction: masonry konstruktion
Construction: Steel-Frame-Construction
Fassade: Mauerwerk, Putz
Envelope Design: masonry, stucco Fassade: Leichtbauelemente
Façade: lightweight construction

*Q2 Bild 002

37
A

A03 LANSDOWNE COURTE 1-16


London, great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1930 Baujahr: ~ 2006


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnung


Use: Residential Use: Apartment

Architekt: – Architekt: Studio RHE


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlrahmen-


Construction: masonry konstruktion
Construction: Steelframe construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Glaselemente


Envelope Design: masonry, stucco Envelope Design: Glass components

*Q3 Bild 003

A04 getreidemarkt 17
Wien, österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: Gründerzeit Baujahr: 2008


Year of Construction: Wilhelminian Style Year of Construction: ||

Nutzung: – Nutzung: Büro


Use: Use: office

Architekt: – Architekt: Zeytinoglu ZT GmbH


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: masonry Construction: Steel-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Aluminiumfassade
Envelope Design: masonry, stucco Envelope Design: aluminium façade

*Q4 Bild 004

38
A

A05 ALSTERTOR 17
hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2008


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Büro Nutzung: Büro


Use: office Use: office

Architekt: – Architekt: Dinse Feest Zuri


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlbauweise


Construction: masonry Construction: Steel-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Glaselemente,


Envelope Design: masonry, stucco Aluminiumfassade
Envelope Design: glass elements,
aluminium façade
*Q5 Bild 005

A06 GOETHEGASSE 1
Wien, österreic

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1865 Baujahr: 2003 - 2004


Year of Construction: Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnungen


Use: Residential Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Arch. DI Peter Rogl,


Architect: – Architect: silberpfeil Architekten

Bauherr: – Bauherr: Art for Art Bundestheaterservice


Client: – Client:
GmbH

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlrahmenkonstruktion
Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Stahlprofile, Glas
Envelope Design: masonry, stucco Envelope Design: steel profiles, glass

*Q6 Bild 006

39
A

A07 immenhofer straSSe 40


Stuttgart, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2009


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnung


Use: Residential Use: Apartment

Architekt: – Architekt: Florian Danner


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlrahmen-


Construction: masonry konstruktion
Construction: Steel-Frame-Construction
Fassade: Naturstein, Putz
Envelope Design: natural stone, Fassade: Polyurethan-
stucco beschichtung
Envelope Design: polyurethan cladding
*Q7 Bild 007

A08 Elbchaussee 372


hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1881 Baujahr: 2003


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Brauerei Nutzung: Büro


Use: Brewery Use: office

Architekt: – Architekt: BRT Architekten


Architect: – Architect: ||

Bauherr: – Bauherr: Peter Döhle Schiffahrts KG


Client: – Client: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlskelettbauweise


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Stahlprofile, Glas
Envelope Design: brickwork Envelope Design: steel profiles, glass

*Q8 Bild 008

40
A

A09 reichpietschufer 20
berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1913 Baujahr: 2009


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Büro


Use: Residential Use: office

Architekt: – Architekt: A-Base Architets


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: –


Construction: masonry Construction: –

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Glas, Aluminiumfassade


Envelope Design: masonry, stucco Envelope Design: glass, aluminium façade

*Q9 Bild 009

A10 planufer 92b


berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1895 Baujahr: 2003


Year of Construction: Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Büro


Use: Residential Use: office

Architekt: – Architekt: Carlos Zwick


Architect: – Architect: ||

Bauherr: – Bauherr: –
Client: – Client: –

Bauweise: Massivbau Bauweise: –


Construction: masonry Construction: –

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Stahlprofile, Glas


Envelope Design: masonry, stucco Envelope Design: steel profiles, glass

*Q10 Bild 010

41
A

A11 friedrichstraSSe 55
berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: –
Year of Construction: – Year of Construction: –

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: –


Use: Residential Use: –

Architekt: – Architekt: Grazioli, Muthesius


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: –


Construction: masonry Construction: –

Fassade: Naturstein Fassade: Stahlprofile, Glas


Envelope Design: natural stone Envelope Design: steel profiles, glass

*Q11 Bild 011

A12 Bernardgasse 29
wien, österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: ~ 1900 Baujahr: 2004


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnung


Use: Residential Use: Apartment

Architekt: – Architekt: Martin Wakonig


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlskelettbauweise


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Aluminiumfassade
Envelope Design: masonry, stucco Envelope Design: aluminium façade

*Q12 Bild 012

42
A

A13 wilhelminenhofstR. 77-78 A2


berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1904 Baujahre: 1998-2000, 2004


Year of Construction: || Years of Construction: ||

Nutzung: Lager, Fabrik Nutzung: Gewerbebau, Hochschule


Use: warehouse, factory Use: tradebuilding,
University Building
Architekt: –
Architect: – Architekt: Frank Augustin
Architect: ||
Bauweise: Stahlbetonskelett
Construction: reinforced concrete Bauweise: Stahl-
structure rahmenkonstruktion
Construction: Steel-Frame-Construction
Fassade: Ziegelmauerwerk
Envelope Design: brickwork Fassade: Glaselemente
Envelope Design. Glass elements
*Q13 Bild 013

A14 schönburgstraSSe 19
wien, österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2011


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: – Nutzung: Wohnung


Use: – Use: Apartment

Architekt: – Architekt: Holodeck Architects


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlbetonskelett


Construction: masonry Construction: reinforced concrete
structure

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Stahl, Holz
Envelope Design: masonry, stucco Envelope Design: steel, wood

*Q14 Bild 014

43
B
Würfel - Cube

5.2 Typologie B – Steckbriefe


Typology B – Characteristics

44
B

B01 Brouwersvliet 31
antwerpen, belgiË

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2009-2010


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Lagerhaus Nutzung: Büro


Use: warehouse Use: office

Architekt: – Architekt: Stramien


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlskelett-


Construction: masonry bauweise
Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauwerk
Envelope Design: brickwork Fassade: Stahlprofile, Glas
Envelope Design: steel profiles, glass

*Q15 Bild 015

B02 SophienstraSSe 21
berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: Gründerzeit Baujahr: 1996


Year of Construction: Wilhelminian Style Year of Construction: ||

Nutzung: Industriegebäude Nutzung: Ausstellung, Wohnen


Use: industrial building Use: exhibition, Residential

Architekt: – Architekt: Gewers, Kühn&Kühn


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlskelettbau


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Pfosten-Riegel-
Envelope Design: brickwork Konstruktion
Envelope Design. curtain-wall-system

*Q16 Bild 016

45
B

B03 MargaretenstraSSe 9
wien, österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: Gründerzeit Baujahr: 2010- 2012


Year of Construction: Wilhelminian Style Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnungen


Use: Residential Use: Apartments

Architekt: Carl Schröder Architekt: Josef Weichenberger


Architect: || Architect: Architects+ Partner

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlbetonskelett


Construction: masonry Construction: reinforced concrete
structure

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Pfosten-Riegel-


Envelope Design: masonry, stucco Konstruktion
Envelope Design: curtain-wall-system
*Q17 Bild 017

B04 spichernstraSSe 6-10


köln, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: Gründerzeit Baujahr: 2006


Year of Construction: Wilhelminian Style Year of Construction: ||

Nutzung: Wohn- und Nutzung: Wohnung, Büro,


Geschäftshaus Gastronomie
Use: Residential and Use: Apartment, office,
retail restaurant

Architekt: – Architekt: LK Architekten


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlbeton


Construction: masonry Construction: reinforced concrete

Fassade: Naturstein Fassade: Aluminium
Envelope Design: natural stone Pfosten-Riegel-Fassade
Envelope Design: aluminium
curtain-wall-system
*Q18 Bild 018

46
B

B05 dammtorwall 15
hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1961 - 1964 Baujahr: 2009 - 2012


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Büro Nutzung: Büro


Use: office Use: office

Architekten: H. Hentrich Architekt: HPP Hentrich-


Architects: & H. Petschnigg Architect: Petschnigg & Partner

Bauweise: Verbundbau Bauweise: Stahlskelettbauweise


Construction: composite construction Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Aluminium Fassade: Aluminium


Elementfassade Elementfassade
Envelope Design: aluminium Envelope Design: aluminium
element façade element façade
*Q19 Bild 019

B06 gleimstraSSe 44
berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1960er Baujahr: 2009


Year of Construction: 1960th Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnungen


Use: Residential Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Büro 213


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Plattenbau Bauweise: Massivholzschale


Construction: precast Construction: solid wood lining
concrete slabs
Fassade: Pfosten-Riegel-
Fassade: Betonfertigteil Konstruktion
Envelope Design: precast Envelope Design: curtain-wall-system
concrete element

*Q20 Bild 020

47
B

B07 hohlstraSSe 560


Zürich, schweiz

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1970 Baujahr: 2001


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Verwaltungsbau Nutzung: Verwaltungsbau


Use: administration Use: administration

Architekt: Meyenburg Architekt: Romero&Schaefle


Architect: || Architect: Architekten BSA SIA

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: –


Construction: reinforced concrete Construction: –
structure

Fassade: Betonfassade Fassade: Aluminium


Envelope Design: concrete façade Elementfassade
Envelope Design: aluminium element façade
*Q21 Bild 021

B08 Nørrevoldgade 5-7


København, DAnmark

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1877 Baujahr: 2010


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Schule Nutzung: Schule


Use: school Use: school

Architekt: – Architekt: Rørbaek o. Møller Aps


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlskelettbauweise


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk Fassade: Pfosten-Riegel-
Envelope Design: brickwork Konstruktion
Envelope Design: curtain-wall-system

*Q22 Bild 022

48
B

B09 27 hoxton street


London, great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2006


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Bürogebäude Nutzung: Wohnung


Use: office Use: Apartment

Architekt: – Architekt: MAE Architects


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Holzrahmen


Construction: masonry Construction: Wood-frame

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: –


Envelope Design: brickwork Envelope Design: –

*Q23 Bild 023

B10 13 bethnal green road


London, great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1880 Baujahr: 2012


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Gastronomie Nutzung: Hotel


Use: restaurant Use: ||

Architekt: – Architekt: Archer Architects


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Stahlskelett


Construction: masonry construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Corteenstahl
Envelope Design: brickwork, stucco Envelope Design: corteen steel

*Q24 Bild 024

49
B

B11 goldschmiedgasse 2
Wien, Österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1884-1885 Baujahr: 2005


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Geschäftshaus Nutzung: Wohnungen


Use: Building for retail Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Hans Hollein


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Stahlbetonskelett


Construction: masonry Construction: reinforced concrete
structure

Fassade: Putz Fassade: Glas-Elementfassade


Envelope Design: stucco Envelope Design: glass element façade

*Q25 Bild 025

B12 kurfürstendamm 25
Berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1892 Baujahr: 1957- 1958


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Hotel


Use: Residential Use: ||

Architekt: Alfred Messel Architekt: Paul Baumgarten


Architect: || Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlskelettbauweise


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Glas-Elementfassade
Envelope Design: brickwork, stucco Envelope Design: glass element façade

*Q26 Bild 026

50
B

B13 20 clere street


London, great britain

BESTANDS AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 19. Jhd. Baujahr: 2006


Year of Construction: 19th century Year of Construction: ||

Nutzung: Lagerhaus Nutzung: Wohnhaus


Use: warehouse Use: Residential

Architekt: – Architekt: Tonkin Liu


Architect: – Architect: & Richard Rogers

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Stahlrahmen


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Pfosten-Riegel-


Envelope Design: brickwork Konstruktion
Envelope Design: curtain-wall-system

*Q27 Bild 027

B14 16-18 Ramilies Street


London, Great britain

BESTANDS AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 19. Jhd. Baujahr: 2010- 2012


Year of Construction: 19th Century Year of Construction: ||

Nutzung: Lagerhaus Nutzung: Galerie


Use: warehouse Use: gallery

Architekt: – Architekt: O´Donnell +


Architect: – Architect: Tuome Architects

Bauweise: Stahlskelett Bauweise: Stahlskelett


Construction: Steel-Frame- Construction: Steel-Frame-
Construction Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Wärmedämm-


Envelope Design: brickwork verbundsystem
Envelope Design: thermal insulation
composite system

*Q28 Bild 028

51
B

B15 Paseo del Prado 36


Madrid, EspagÑa

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: ca. 1900 Baujahr: 2001- 2007


Year of Construction: about 1900 Year of Construction: ||

Nutzung: Elektrizitätswerk Nutzung: Kunstmuseum


Use: electric Use: art museum
power station

Architekt: – Architekt: Herzog&de Meuron


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: –


Construction: masonry Construction: –

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Corteenstahl


Envelope Design: brickwork Envelope Design: corteen steel

*Q29 Bild 029

B16 herbert weichmannstr. 69


Hamburg, deutschland

BESTANDS AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1900 Baujahr: 2003


1. Aufst. 1937 Year of Construction: ||
Year of Construction: 1900
1. rooftop ext.1937 Nutzung: Wohnhaus,
Architekturbüro
Nutzung: Wohnhaus Use: Residential,
Use: Residential architect´s office

Architekt: – Architekt: Schöning Spalt


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: –


Construction: masonry Construction: –

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Eternit
Envelope Design: brickwork, stucco Sandwichelemente
Envelope Design: Eternit-sandwich
element façade
*Q30 Bild 030

52
B

B17 weinbergsweg 5
Berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: Gründerzeit Baujahr: 2010


Year of Construction: Wilhelminian Style Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnung


Use: Residential Use: Apartment

Architekt: – Architekt: Büro 213


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Massivholz


Construction: masonry Construction: solid wood

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: –


Envelope Design: brickwork, stucco Envelope Design: –

*Q31 Bild 031

B18 waterloohain 9
Hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: späte 1950er Baujahr: 2001- 2003


Year of Construction: late 1950s Year of Construction: ||

Nutzung: Industrie- Nutzung: Büro,


gebäude Medienpool
Use: industrial building Use: office building,
media zone
Architekt: –
Architect: – Architekt: Carsten Roth
Architect: ||
Bauweise: Stahlskelett
Construction: Steel-Frame- Bauweise: Stahlrahmen
Construction Construction: Steel-Frame-
Construction
Fassade: Polycarbonat-
Stegplatten Fassade: Kupferblech
Envelope Design: polycarbonat Envelope Design: copper panels
multi-wall
*Q32 Bild 032

53
B

B19 rainville road w6


London, great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 1991


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Fabrikgebäude Nutzung: Büro


Use: industrial building Use: office

Architekt: – Architekt: Lifschutz Davidson


Architect: – Architect: Sandilands

Bauweise: Stahlskelett, Zie- Bauweise: Stahlrahmen


gelausfachung Construction: Steel-Frame-
Construction: Steel-Frame-Const. Construction
brickwork infill
Fassade: Pfosten-Riegel-
Fassade: Ziegelmauerwerk Konstruktion
Envelope Design: brickwork Envelope Design: curtain-wall-system
*Q33 Bild 033

B20 seilergasse 16
Wien, Österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1911 Baujahr: 1995


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnung, Büro


Use: residential Use: Apartment, office

Architekt: – Architekt: Rüdiger Lainer


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlskelettbauweise


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Pfosten-Riegel-Fassade
Envelope Design: brickwork, stucco Envelope Design: curtain-wall-system

*Q34 Bild 034

54
B

B21 thebäerstraSSe 61
Köln, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1900 Baujahr: 1995


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnung


Use: residential Use: Apartment

Architekt: – Architekt: Thiess Marwede+


Architect: – Architect: Frank Tebroke

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: –


Construction: masonry Construction: –

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Zinkblech


Envelope Design: brickwork, stucco Envelope Design: zinc sheeting

*Q35 Bild 035

B22 jardim 9 de abril


Lisboa, Portugal

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1920 Baujahr: 2008- 2010


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Bar


Use: residential Use: bar

Architekt: – Architekt: Aspa


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Betonkerne,


Construction: masonry Stahlstützen
Construction: Reinforced concrete
Fassade: Ziegelmauerwerk cores, steel columns
Envelope Design: brickwork
Fassade: Glas
Envelope Design: glass

*Q36 Bild 036

55
B

B23 48 hoxton square


London, great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1920 Baujahr: 2002


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Industrie- Nutzung: Galerie


gebäude Use: gallery
Use: industrial building
Architekt: MRJ Rundell a.
Architekt: – Architect: Associates
Architect: –

Bauweise: Stahlskelettbau Bauweise: –


Construction: Steel-Frame- Construction: –
Construction
Fassade: Pfosten-Riegel-
Fassade: Ziegelmauerwerk Konstruktion
Envelope Design: brickwork Envelope Design: curtain-wall-system
*Q37 Bild 037

B24 stindestraSSe 35-41


Berlin, Deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1925 Baujahr: 2004


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnungen


Use: Residential Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Carlos Zwick


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Stahlskelettbauweise &


Construction: masonry Holztafelbauweise
Construction: Steel-Frame-
Fassade: Mauerwerk, Putz Construction & precas
Envelope Design: brickwork, stucco ted wood elements

Fassade: Glaselemente,
Holzlamellen
Envelope Design: glass element façade, wood
*Q38 Bild 038

56
B

B25 seestraSSe 457-467


Zürich, Schweiz

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1927, 1960 Baujahr: 2000


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Waschanstalt Nutzung: Wohnungen


Use: laundry Use: Apartments

Architekt: – Architekt: agps architecture


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Holzkonstruktion
Construction: reinforced concrete & Stahlkonstruktion
structure Construction: timberwork & steel
construction
Fassade: Betonelemente
Envelope Design: reinforced concrete Fassade: Metallfassade
elements Envelope Design: metal façade
*Q39 Bild 039

B26 falkenried 23-29


Hamburg, Deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1928 Baujahr: 2001- 2003


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Industriehalle Nutzung: Wohnungen


Use: factory hall Use: Apartments

Architekt: – Architekt: BRT Architekten


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlbetonbauweise
Construction: masonry Construction: reinforced concrete

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Pfosten-Riegel-


Envelope Design: brickwork Konstruktion,
Alucobond-Verkleidung
Envelope Design: curtain-wall-system,
alucobond cladding

*Q40 Bild 040

57
B

B27 empress STATE


London, Great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1961 Baujahr: 2003


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Büro Nutzung: Büro


Use: office Use: office

Architekt: – Architekt: Wilkinson Eyre


Architect: – Architect: Architects

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Stahlskelettbauweise


Construction: reinforced concrete Construction: Steel-Frame-Construction
structure

Fassade: – Fassade: Pfosten-Riegel-


Envelope Design: – Konstruktion
Envelope Design: curtain-wall-system
*Q41 Bild 041

B28 bei den mühren 91


Hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: –
Year of Construction: – Year of Construction: –

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnungen,


Use: Residential Bürogebäude
Use: Apartments, office

Architekt: – Architekt: AWArchitekten


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: –


Construction: masonry Construction: –

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Glas Elementfassade


Envelope Design: brickwirk, stucco Envelope Design: glass element façade

*Q42 Bild 042

58
B

B29 sohnstraSSe 65
Düsseldorf, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1986 Baujahr: 2004


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Büro Nutzung: Büro


Use: office Use: office

Architekt: – Architekt: 3L Architekten u.


Architect: – Architect: Industriedesigner,
Lenze u. Luig
Bauweise: Stahlverbund-
bauweise Bauweise: Stahlrahmen
Construction: steel composite Construction: Steel-Frame-Construction
construction
Fassade: Stahlblechfassade
Fassade: Stahlblech Envelope Design: steel panels
Envelope Design: steel panels
*Q43 Bild 043

B30 wollzeile 38
Wien, Österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: –
Year of Construction: – Year of Construction: –

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnung


Use: Residential Use: Apartment

Architekt: – Architekt: Architekten Steffel,


Architect: – Architect: Gressenbauer & Partner

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Stahlblechfassade


Envelope Design: brickwork, stucco Envelope Design: steel panels

*Q44 Bild 044

59
B

B31 pestalozzistraSSe 3
Berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2004


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnungen


Use: Residential Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Modersohn


Architect: – Architect: & Freiesleben

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahltragwerk, Holzdach


Construction: masonry Construction: steel construction, wooden
roof construction
Fassade: Mauerwerk, Putz
Envelope Design: brickwork, stucco Fassade: Glaselementfassade
Envelope Design: glass element façade

*Q45 Bild 045

B32 virchowstraSSe 8
Hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Exisitng building Rooftop extension

Baujahr: 1959 Baujahr: 2001


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Druckerei Nutzung: Wohnhaus


Use: print office Use: Residential

Architekt: – Architekt: Kunst u. Herbert


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Holz


Construction: reinforced concrete Construction: wood
structure

Fassade: Stahlbeton, Putz Fassade: Eternitplatten
Envelope Design: reinforced Envelope Design: eternit panels
concrete, stucco

*Q46 Bild 046

60
B

B33 100 Westminster bridge road


London, Great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1959 Baujahr: 1999-2002


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Bürogebäude Nutzung: Wohnungen


Use: office Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Assael


Architect: – Architect: Architecture limited

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Stahlleichtbauweise


Construction: reinforced concrete Construction: lightweight steel
structure construction

Fassade: – Fassade: Pfosten-Riegel-Fassade


Envelope Design: – Envelope Design: curtain-wall-system

*Q47 Bild 047

B34 1-6 field street


London, Great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1959 Baujahr: 2009


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Druckerei Nutzung: Musikstudio, Wohnung


Use: print office Use: Music-room, Apartment

Architekt: – Architekt: Project Orange


Architect: – architect: ||

Bauweise: Stahlskelettbau Bauweise: Stahlverbundbauweise


Construction: Steel-Frame- Construction: steel composite
Construction construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: oxidierte Kupferplatten


Envelope Design: brickwork Envelope Design: oxidised copper plates

*Q48 Bild 048

61
B

B35 melchiorstraSSe 26
Berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing buildiing Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2000


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Fabrikgebäude Nutzung: Wohnungen


Use: industrial building Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Modersohn


Architect: – Architect: & Freiesleben

Bauweise: Massivbau Bauweise: Holztragwerk


Construction: masonry Construction: wood frame

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Pfosten-Riegel-


Envelope Design: brickwork Konstruktion
Envelope Design: curtain-wall-system

*Q49 Bild 049

B36 wollzeile 16
Wien, Österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1902 Baujahr: 2005


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnhaus


Use: Residential Use: Residential

Architekt: – Architekt: Georg W. Reinberg


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlbetonskelett


Construction: masonry Construction: reinforced concrete struc-
ture
Fassade: Mauerwerk, Putz
Envelope Design: brickwork, stucco Fassade: Glaselementfassade
Envelope Design: glass element façade

*Q50 Bild 050

62
B

B37 lyonerstraSSe 19
Frankfurt am Main, Deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1960er Baujahr: 2009-2010


Year of Construction: 1960s Year of Construction: ||

Nutzung: Büro Nutzung: Wohnungen


Use: office Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Stefan Forster


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Stahlbetonskelett
Construction: reinforced Construction: reinforced concrete
concrete structure structure

Fassade: Brüstungs- Fassade: Bandfassade


elemente Envelope Design: Horizontally structured
façade
Envelope Design: Railing elements
*Q51 Bild 051

B38 junghofstraSSe 22
Frankfurt am Main, Deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1995 Baujahr: 2003


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Bank Nutzung: Bank


Use: banking institution Use: banking institution

Architekt: – Architekt: Schneider


Architect: – Architect: + Schumacher

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: reinforced Construction: steel construction
concrete structure

Fassade: – Fassade: Pfosten-Riegel-


Envelope Design: – Fassade, Kalzit
Envelope Design: curtain wall system, calcite

*Q52 Bild 052

63
B

B39 oberweserstraSSe 9
Bremen, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1850 Baujahr: 1997


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnung Nutzung: Wohnen u. Büro


Use: Residential Use: Residential a. office

Architekt: – Architekt: Unland Architekten


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlskelettbauweise


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Glas, Holzlamelle


Envelope Design: brickwork, stucco Envelope Design: glass, wood lamella

*Q53 Bild 053

B40 Rotermanni 8
Tallinn, EstONIA

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1904 Baujahr: 2005


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Lagerhaus Nutzung: Büro


(Mehl) Use: office
Use: warehouse (flour)

Architekt: – Architekt: Hayashi-Grossschmidt


Architect: – Architekten
Architect: ||

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Stahlrahmenbauweise


Construction: reinforced Construction: Steel-Frame-Construction
concrete structure

Fassade: Mauerwerk Fassade: Cortenstahl
Envelope Design: brickwork Envelope Design: corten steel

*Q54 Bild 054

64
B

B41 potsdamer straSSe 58


Berlin, Deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1960er Baujahr: 2002-2004


Year of Construction: 1960th Year of Construction: ||

Nutzung: Bürogebäude Nutzung: Club


Use: office Use: ||

Architekt: Albert Biebendt Architekt: Gerkan, Marg & Partner


Architect: || Architect: ||

Bauweise: Stahlskelett Bauweise: Stahlskelettbau


Construction: Steel-Frame- Construction: Steel-Frame-
Construction Construction

Fassade: Naturstein Fassade: Pfosten-Riegel-Fassade


Envelope Design: natural stone Envelope Design: curtain-wall-system

*Q55 Bild 055

B42 steckelhörn 5-9


Hamburg, Deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2007


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Kontorhaus Nutzung: Büro


Use: branch office Use: office

Architekt: – Architekt: Akyol Gullotta Kamps


Architect: – Architect: Architekten

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-
Construction
Fassade: Ziegelmauerwerk
Envelope Design: brickwork Fassade: Kupferblech
Envelope Design: copper sheet

*Q56 Bild 056

65
B

B43 schulterblatt 29
Hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1900 Baujahr: 2009-2011


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohn- u. Nutzung: Wohnungen


Geschäftshaus Use: Apartments
Use: Residential a. retail
Architekt: steg Hamburg mbH
Architekt: – Architect: ||
Architect: –
Bauweise: Stahlskelettbauweise
Bauweise: Massivbauweise Construction: Steel-Frame-
Construction: masonry Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: –


Envelope Design: brickwork, stucco Envelope Design: –

*Q57 Bild 057

B44 juliusstraSSe 36
Hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG/ UMBAU:


Existing building rooftop extension/ modification:

Baujahr: 1949 u. 1959 Baujahr: 2003-2004


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnung


Use: Residential Use: Apartment

Architekt: – Architekt: Spine- Architects


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: –


Construction: masonry Construction: –

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Acrylstegplatten
Envelope Design: brickwork, stucco Envelope Design: polycarbonate multi-wall

*Q58 Bild 058

66
B

B45 hohe bleichen 17


Hamburg, Deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1897 Baujahr: 2005-2006


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Bankhaus Nutzung: Büro- u. Geschäftshaus


Use: banking institution Use: office and retail

Architekt: – Architekt: SEHW Architekten


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlskelettbauweise


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Naturstein Fassade: Glas-Elementfassade,


Envelope Design: natural stone Faserzementplatten
Envelope Design: glass element façade,
fibre cement boards
*Q59 Bild 059

B46 hohe bleichen 19


Hamburg, Deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: um 1900 Baujahr: 2007


Year of Construction: around 1900 Year of Construction: ||

Nutzung: Kontorhaus Nutzung: Büro- u. Geschäftshaus


Use: branch office Use: office and retail

Architekt: – Architekt: Stephan Williams


Architect: – Associates GmbH
Architect: agn leusmann gmbH

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Sandstein Fassade: Glas-Elementfassade,


Envelope Design: sandstone Faserzement
Envelope Design: glass element façade,
fibre cement boards

*Q60 Bild 060

67
B

B47 weinbergsweg 6-13


Berlin, Deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG/
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1900 Baujahr: 2010-2011


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnungen


Use: Residential Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Oppert + Schnee


Architect: – Architect: Gesellschaft von
Architekten mbH
Bauweise: Massivbauweise
Construction: masonry Bauweise: Holzbauweise
Construction: wood construction
Fassade: Mauerwerk, Putz
Envelope Design: brickwork, stucco Fassade: Putz
Envelope Design: plaster

*Q61 Bild 061

B48 50 barry street


Melbourne, Australia

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1970er Baujahr: 2005


Year of Construction: 1970th Year of Construction: ||

Nutzung: Geschäftshaus Nutzung: Studentenwohnheim


Use: retail Use: student housing

Architekt: – Architekt: Hayball Architects


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlskelett Bauweise: Stahlskelett


Construction: Steel-Frame- Construction: Steel-Frame-Construction
Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Aluminiumpaneele
Envelope Design: brickwork Envelope Design: aluminium panels


*Q62 Bild 062

68
B

B49 wiedner haupstraSSe 12


Wien, Österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 1991-1994


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Hotel Nutzung: Hotel


Use: || Use: ||

Architekt: – Architekt: Peter Lorenz


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Stahlbeton


Construction: masonry Construction: solid building

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Zinkblech


Envelope Design: brickwork, stucco Envelope Design: zinc sheeting

*Q63 Bild 063

B50 85 saint george‘s road


London, Great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Kommt
Baujahr: – Baujahr: 2004-2006
Year of Construction: – Year of Construction: || noch
Nutzung: Schule Nutzung: Tanzschule
Use: school Use: dance academy

Architekt: – Architekt: Sarah Wigglesworth


Architect: – Architect: Architects

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Stahlrahmen


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Glasfaserverstärkter


Envelope Design: brickwork Kunststoff
Envelope Design: fibre glass

*Q64 Bild 064

69
B

B51 Posthornstraat 19
Rotterdam, nederland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1960 Baujahr: 2008


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Büro Nutzung: Büro


Use: office Use: office

Architekt: – Architekt: Lüchinger Architects


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlbeton- Bauweise: Stahlskelett


skelettbau Construction: Steel-Frame-Construction
Construction: solid building

Fassade: Stahlbeton
Envelope Design: reinforced concrete Fassade: Pfosten-Riegel-Fassade
Envelope Design: curtain-wall-system
*Q65 Bild 065

B52 sophienstraSSe 5
Berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1894 Baujahr: 2008-2011


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohn- und Nutzung: Wohnung


Geschäftshaus Use: Apartment
Use: Residential, retail
Architekt: Hoyer Schindele
Architekt: – Architect: Hirschmüller + Partner
Architect: –
Bauweise: Stahlrahmen
Bauweise: Massivbau Construction: Steel-Frame-Construction
Construction: masonry
Fassade: WDVS, Quarzsand
Fassade: Mauerwerk, Putz Envelope Design:
thermal insulation
composite system,
Envelope Design: brickwork, stucco
quartz sand
*Q66 Bild 066

70
C

Eingerückt - Inserted
5.3 Typologie C – Steckbriefe
Typology C – Characteristics

71
C

C01 Dominikanerbastei 2
wien, österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1902 Baujahr: –


Year of Construction: || Year of Construction: –

Nutzung: Post-u. Tele- Nutzung: Wohnung


graphendirektion Use: Residential
Use: post office
Architekt: –
Architekt: Leopold Simony Architect: –
Architect: ||
Bauweise: Stahlkonstruktion
Bauweise: Massivbau Steel-Frame-Construction
Construction:
Construction: masonry
Fassade: Pfosten-Riegel-
Fassade: Mauerwerk, Putz Konstruktion
Envelope Design: brickwork, stucco Envelope Design: curtain-wall-system

*Q67 Bild 067

C02 443 broadway


new york, usa

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1902 Baujahr: 2005-2009


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohn- und Nutzung: Wohnung


Geschäftshaus Use: Apartment
Use: Residential,
retail Architekt: TRA Studio
Architect: Architecture
Architekt: –
Architect: – Bauweise: Stahlkonstuktion
Construction: Steel-Frame-Construction
Bauweise: Stahlkonstruktion
Construction: Steel-Frame- Fassade: Pfosten-Riegel-
Construction Konstruktion,
Trespapaneel
Fassade: Mauerwerk, Putz Envelope Design:
curtain-wall-system,
Envelope Design: brickwork, stucco trespa panel
*Q68 Bild 068

72
C

C03 jÖrgerbadgasse 8
wien, österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2005-2009


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Fabrikgebäude Nutzung: Wohnung,


Use: factory building Architekturbüro
Use: Apartment, architect´s office
Architekt: –
Architect: – Architekt: Gisela Podreka
Architect: ||
Bauweise: Mischbauweise
Construction: composite Bauweise: Stahlkonstruktion
construction Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Glaselemente,


Envelope Design: masonry, stucco Sandwichpaneele
Envelope Design: glass elements,
sandwich panels
*Q69 Bild 069

C04 schlesische straSSe 28


berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1896 Baujahr: 2003


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Fabrikgebäude Nutzung: Wohnungen


Use: factory building Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Augustin und Frank


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Holzkonstruktion


Construction: Construction:
masonry wood construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Aluminiumhohlprofile
Envelope Design: brickwork Envelope Design: aluminium profiles

*Q70 Bild 070

73
C

C05 michaelerplatz 2
wien, österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1897; 1936 Baujahr: 1999


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Palais Nutzung: Bank


Use: palace Use: banking institution

Architekt: – Architekt: Karl Langer


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Stahlrahmen


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Pfosten-Riegel-


Envelope Design: masonry, stucco Konstruktion
Envelope Design: curtain-wall-system

*Q71 Bild 071

c06 william hunt mansions


London, Great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1914 Baujahr: 2000


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Fabrik, Nutzung: Wohnungen


Lagerhaus Use: Apartments
Use: factory building,
warehouse Architekt: Santarossa Arch. limited
Architect: ||
Architekt: William Hunt
Architect: || Bauweise: –
Construction: –
Bauweise: Mischbauweise
Construction: composite Fassade: Pfosten-Riegel-
construction Konstruktion, oxidierte
Kupferplatten
Fassade: Terracotta Envelope Design: curtain-wall-system,
facade: terracotta oxidised copper plates

*Q72 Bild 072

74
C

C07 10 greencoat
London, Great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1920 Baujahr: 2008


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Lagerhaus Nutzung: Büro


Use: warehouse Use: office

Architekt: – Architekt: Squire and Partners


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Gusseisenstruk., Bauweise: Stahlkonstruktion


Betongewölbe Construction: Steel-Frame-Construction
Construction: cast iron structure,
concrete arch Fassade: Pfosten-Riegel-
Konstruktion
Fassade: Ziegelmauerwerk Envelope Design: curtain-wall-system
Envelope Design: brickwork
*Q73 Bild 073

C08 stampfenbachstraSSe 114


zürich, schweiz

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1968 Baujahr: 2007-2008


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Geschäftshaus Nutzung: Bank


Use: retail Use: banking institution

Architekt: – Architekt: Max Dudler


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: –


Construction: reinforced –
Construction:
concrete structure

Fassade: – Fassade: Elementfassade
Envelope Design: – Envelope Design: element façade

*Q74 Bild 074

75
C

C09 reinhardtstraSSe 20
berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1942 Baujahr: 2006-2007


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Bunker Nutzung: Kunstmuseum


Use: bunker Use: art museum

Architekt: Karl Bonatz Architekt: Realarchitektur


Architect: || Architect: ||

Bauweise: Stahlbeton Bauweise: Stahlbetonskelett
Construction: reinforced concrete Construction: reinforced concrete
structure
Fassade: Stahlbeton
Envelope Design: reinforced concrete Fassade: Glaselemente
Envelope Design: glass elements

*Q75 Bild 075

c10 Sumner street, Bankside


London, Great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1947,1963 Baujahr: 1994-2000


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Kraftwerk Nutzung: Museum


Use: power station Use: ||

Architekt: – Architekt: Herzog & de Meuron


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Pfosten-Riegel-Fassade


Envelope Design: brickwork Envelope Design: curtain-wall-system

*Q76 Bild 076

76
C

C11 novalisstraSSe 11
berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 1999


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Lokfabrik Nutzung: Wohnungen


Use: engine factory Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Carlos Zwick


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Pfosten-Riegel-


Envelope Design: brickwork Konstruktion
Envelope Design: curtain-wall-system

*Q77 Bild 077

C12 ozuluama 14
mexico city, mexiko

BESTANDS AUFSTOCKUNG
Existing buildings Rooftop extension

Baujahr: 1932 Baujahr: 2009


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnung


Use: residential Use: Apartment

Architekt: – Architekt: Architects Collective


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlkonstruktion
Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Corian Acryl-Polymer
Envelope Design: masonry, plaster Platten
Envelope Design: corian acrylic-polymeric
board

*Q78 Bild 078

77
C

C13 16 hoxton square


London, Great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2001-2004


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Schule Nutzung: Gallerie, Büro


Use: school Use: gallery, office

Architekt: E.W. Pugin Architekt: Henry Halebrown


Architect: || Architect: Rorrison

Bauweise: Stahlbeton Bauweise: Stahlkonstruktion
Construction: solid building Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Pfosten-Riegel-Fassade


Envelope Design: brickwork Envelope Design: curtain-wall-system

*Q79 Bild 079

c14 Mattentwiete 8
hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1954-1955 Baujahr: 2009


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Kontorhaus Nutzung: Büro


Use: branch office Use: office

Architekt: Hans Beggerow Architekt: Störmer Murphy


Architect: || Architect: Partner

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: reinforced Construction: Steel-Frame-Construction
concrete structure

Fassade: Naturstein Fassade: Pfosten-Riegel-Kon-


Envelope Design: natural stone struktion, Metallfassade
(Messing)
Envelope Design: curtain-wall-system,
metallic façade (brass)
*Q80 Bild 080

78
C

C15 118-120 Westminster Br. RD.


London, Great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1960 Baujahr: 2010


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Bank Nutzung: Hotel


Use: banking institution Use: ||

Architekt: – Architekt: Architects Network


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Holzkonstruktion


Construction: reinforced Construction: wood construction
concrete structure

Fassade: Elementfassade Fassade: Chrombesch. Glas


Envelope Design: element façade Envelope Design: chrome coated glass

*Q81 Bild 081

79
D
Freie Form - Free Form

5.4 Typologie D – Steckbriefe


Typology D – Characteristics

80
D

D01 mittersteig 10
wien, österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1960er Baujahr: 2002


Year of Construction: 1960th Year of Construction: ||

Nutzung: Büro Nutzung: Wohnhaus


Use: office Use: Residential

Architekt: – Architekt: Delugan Meissl


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlbeton- Bauweise: Stahlkonstruktion


skelett Construction: Steel-Frame-Construction
Construction: reinforced
concrete structure

Fassade: Betonbrüstung Fassade: Alucobond


Envelope Design: concrete railing Envelope Design: alucobond
*Q82 Bild 082

D02 11-19 Barmeston Road


London, Great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2009


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Gewerbebau Nutzung: Wohnungen


Use: trades building Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Duggan Morris


Architect: – Architect: Architects

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: vorgefertigte


Construction: masonry Stahlkonstruktion
Construction: prefabricated
Fassade: Ziegelmauwerk Steel-Frame-Construction
Envelope Design: brickwork
Fassade: Holzfassade
Envelope Design: wood cladding

*Q83 Bild 083

81
D

D03 bebelallee 64-70


hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1959 Baujahr: 2008-2010


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnungen


Use: Residential Use: Apartments

Architekt: Karl Bonatz Architekt: Blauraum


Architect: || Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Holzfertigbau


Construction: masonry Construction: wood element building

Fassade: Klinker Fassade: Holzschindeln


Envelope Design: clinker Envelope Design: wood shingles

*Q84 Bild 084

d04 bernadottestraSSe 16
hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1890 Baujahr: 2000


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnung


Use: residential Use: Apartment

Architekt: – Architekt: Trapez Architektur


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Zinkblech


Envelope Design: masonry, stucco Envelope Design: zinc sheeting

*Q85 Bild 085

82
D

D05 192 shoreham street


Sheffield, Great britain

BESTANDS AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 19 Jhd. Baujahr: 2012


Year of Construction: 19th century Year of Construction: ||

Nutzung: Lagerhaus Nutzung: Restaurant, Büro


Use: warehouse Use: restaurant, office

Architekt: – Architekt: Project Orange


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Wellblechverkleidung


Envelope Design: brickwork (schwarz, sinusförmig)
Envelope Design: corrugated metal sheet
(black, sinusoidal)
*Q86 Bild 086

D06 136-148 Tooley street


London, Great britain

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: ca. 1900 Baujahr: 2010


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Lagerhaus Nutzung: Galerie, Bar


Use: warehouse Use: gallery, bar

Architekt: – Architekt: David Kohn Architects


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Mischbauweise Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: composite Construction: Steel-Frame-Construction
construction
Fassade: Streckmetall
Fassade: Ziegelmauwerk Envelope Design: expanded metal
Envelope Design: brickwork

*Q87 Bild 087

83
D

D07 schmickstraSSe 18
Frankfurt am Main, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1912 Baujahr: 2005


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Bunker Nutzung: Künstleratelier


Use: bunker Use: artist studio

Architekt: – Architekt: Index Architekten


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlbeton Bauweise: Holzkonstruktion


Construction: solid building Construction: wood construction

Fassade: Stahlbeton Fassade: Holzfassade,


Envelope Design: reinforced concrete Stahllaubengänge
Envelope Design: wood cladding,
access balcony (steel)
*Q88 Bild 088

d08 falkestraSSe 6
wien, österreich

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1928 Baujahr: 1983


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Büro Nutzung: Kanzlei


Use: office Use: chancellary

Architekt: – Architekt: Coop Himmelb(l)au


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Naturstein Fassade: Stahlprofile,


Envelope Design: natural stone Glaselemente
Envelope Design: steel profiles,
glass elements

*Q89 Bild 089

84
D

D09 jülicher straSSe 1


köln, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1950er Baujahr: 2001


Year of Construction: 1950th Year of Construction: ||

Nutzung: Hotel Nutzung: Hotel


Use: || Use: ||

Architekt: – Architekt: Hartmut Gruhl u. Partner


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Holzkonstruktion


Construction: masonry Construction: wood construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Zinkblech


Envelope Design: masonry, stucco Envelope Design: zinc sheeting

*Q90 Bild 090

D10 waterloohain 5
Hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: späte 1950er Baujahr: 2001-2003


Year of Construction: late 1950th Year of Construction: ||

Nutzung: Industrie- Nutzung: Büro,


gebäude Medienpool
Use: industrial building Use: office building,
mediapool
Architekt: –
Architect: – Architekt: Carsten Roth
Architect: ||
Bauweise: Stahlbetonskelett
Construction: reinforced Bauweise: Stahlrahmen
concrete structure Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Klinker Fassade: polyspektral besch.
Envelope Design: clinker Edelstahlplatten
Envelope Design: stainless steel with
polyspectral coating
*Q91 Bild 091

85
D

D11 birkegade 4-6


københavn, danmark

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2011


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnungen


Use: Residential Use: Apartments

Architekt: – Architekt: JDS Architects


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Holzkonstruktion
Construction: masonry Construction: wood construction

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Aluminiumblech,


Envelope Design: masonry, stucco rec. Kunstkautschuk
Envelope Design: aluminium cladding,
recycled synthetic rubber
*Q92 Bild 092

d12 1-4 Leinster street south


Dublin, irland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2011


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Dentalklinik Nutzung: Dentalklinik


Use: dental clinic Use: dental clinic

Architekt: – Architekt: McCullogh Mulvin


Architect: – Architect: Architects

Bauweise: Massivbauweise Bauweise: Stahlkonstruktion
Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Metallblech,


Envelope Design: brickwork Glaselemente
Envelope Design: metal sheeting,
glass elements

*Q93 Bild 093

86
D

D13 Calle de san telesforo 4


Cehegín, espagÑa

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1960er Baujahr: 2011


Year of Construction: 1960th Year of Construction:

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnung


Use: Residential Use: Apartment

Architekt: – Architekt: Grupo Aranea


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlbeton


Construction: masonry Construction: solid building

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Polyurethane Membran


Envelope Design: masonry, stucco Envelope Design: polyurethan membrane

*Q94 Bild 094

87
E
Rucksack - Add On

5.5 Typologie E – Steckbriefe


Typology E – Characteristics

88
E

E01 choriner straSSe 20/21


Berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: Gründerzeit Baujahr: 2002


Year of Construction: Wilhelminian Style Year of Construction: ||

Nutzung: Wohnhaus Nutzung: Wohnungen


Use: residential Use: Apartments

Architekt: – Architekt: Hoyer Schindele


Architect: – Architect: Hirschmüller+Partner

Bauweise: Mischbauweise Bauweise: Mischbauweise


Construction: composite Construction: composite construction
constrution

Fassade: Mauerwerk, Putz Fassade: Metallblech


Envelope Design: masonry, stucco Envelope Design: metal sheeting

*Q95 Bild 095

E02 straSSe des 17. juni 135


Berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1881- 1970 Baujahr: 2005-2008


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Universität Nutzung: Büro


Use: University Use: office

Architekt: – Architekt: Pitz & Hoh


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Mauerwerk und Bauweise: Stahlverbundbauweise


Stahlbeton Construction: steel composite
Construction: masonry + construction
solid building
Fassade: Pfosten-Riegel-
Fassade: Sichtmauerwerk Konstrutkion
Envelope Design: brickwork Envelope Design: curtain-wall-system

*Q96 Bild 096

89
E

E03 rheinwerkallee 3
Bonn, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1853 Baujahr: 2004-2006


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Zementwerk Nutzung: Büro, Gastronomie


Use: cement mill Use: office, restaurant

Architekt: – Architekt: Architekturbüro


Architect: – Architect: Schommer

Bauweise: Holz + Gussstahl Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: wood + casted iron Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Elementfassade


Envelope Design: brickwork Envelope Design: element façade

*Q97 Bild 097

E04 Ninth avenue 66


new york, usa

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1905 Baujahr: 2003


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Lagerhaus Nutzung: Wohnungen


Use: warehouse Use: Apartments

Architekt: – Architekt: SHoP Architects


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Mischbauweise Bauweise: Stahlrahmen


Construction: composite Construction: Steel-Frame-Construction
construction
Fassade: Zinkverkleidung
Fassade: Ziegelmauerwerk Envelope Design: zinc cladding
Envelope Design: brickwork

*Q98 Bild 098

90
F

Zäsur - Gap
5.6 Typologie F – Steckbriefe
Typology F – Characteristics

91
F

F01 holzmarktstraSSe 33
Berlin, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1880, 1904 Baujahr: 2004


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Abwasser- Nutzung: Zentrum für


pumpwerk performative Künste
Use: sewerage Use: centre of performing arts
pump station

Architekt: – Architekt: BHL Architekten


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Pfosten-Riegel-Fassade


Envelope Design: brickwork Envelope Design: curtain-wall-system
*Q99 Bild 099

F02 schlosswender straSSe 1


Hannover, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1894 Baujahr: 1975


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Druckerei Nutzung: Universität


Use: print office Use: University

Architekt: Heinrich Frühling Architekt: Friedrich Spengelin


Architect: || Architect: ||

Bauweise: Massivbau Bauweise: Stahlskelett


Construction: masonry Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauwerk Fassade: Kupferfassade
Envelope Design: brickwork Envelope Design: copper façade

*Q100 Bild 100

92
F

F03 brattørkaia 14
Trondheim, norge

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1920 Baujahr: 2007


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Lagerhaus Nutzung: Museum, Konzerthaus


Use: warehouse Use: museum, concert hall

Architekt: – Architekt: Pir II


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlbeton Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: solid building Construction: Steel-Frame-Construction

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: bedruckte Glasplatten


Envelope Design: brickwork Envelope Design: sheeting of printed glass

*Q101 Bild 101

f04 via nizza 258-274


Turin, italiA

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1923 Baujahr: 2002


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Automobilfabrik Nutzung: Konferenzraum


Use: car factory Use: meeting room

Architekt: Matté Trucco Architekt: Renzo Piano


Architect: || Architect: ||

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: reinforced Construction: Steel-Frame-Construction
concrete structure

Fassade: Stahlbeton, Fassade: Pfosten-Riegel-Fassade


Glaselemente Envelope Design: curtain-wall-system
Envelope Design: reinforced
concrete,
glass elements
*Q102 Bild 102

93
F

F05 kraanspoor 12-58


Amsterdam, nederland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1950 Baujahr: 2006-2007


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Kranbahn Nutzung: Büro


Use: crane runway Use: office

Architekt: – Architekt: OTH Architekten


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlbeton Bauweise: Stahlskonstruktion


Construction: reinforced Construction: Steel-Frame-Construction
concrete
Fassade: Pfosten-Riegel-Fassade
Fassade: – Envelope Design: curtain-wall-system
Envelope Design: –

*Q103 Bild 103

F06 wilhelminakade 330


Rotterdam, nEderland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Exisitng building Rooftop extension

Baujahr: 1953 Baujahr: 2006-2008


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Lagerhaus Nutzung: Büro


Use: warehouse Use: office

Architekt: Van den Broek Architekt: Benthem Crouwel


Architect: & Bakema Architect: Architects

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Stahlrahmen


Construction: reinforced concrete Construction: Steel-Frame-Construction
structure
Fassade: Metallfassade,
Fassade: Stahlbeton Glaselemente
Envelope Design: reinforced concrete Envelope Design: metal façade,
glass elements

*Q104 Bild 104

94
F

F07 am kaiserkai
Hamburg, deutschland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1963-1966 Baujahr: 2007-2013


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Kakaospeicher Nutzung: Restaurant, Wohnun


Use: cocoa warehouse gen,Philharmonie, Hotel
Use: restaurant, Apartment,
Architekt: Werner philharmonic orchestra, ||
Kallmorgen Architekt: Herzog & de Meuron
Architect: || Architect: ||

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Stahlbetonskelett


Construction: reinforced concrete Constuction: reinforced
structure concrete structure

Fassade: Ziegelmauerwerk Fassade: Glaselemente


Envelope Design: brickwork Envelope Design: glass elements
*Q105 Bild 105

f08 de boelelaan 1117


Amsterdam, nederland

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: 1976 Baujahr: 2006


Year of Construction: || Year of Construction: ||

Nutzung: Universitätsklinik Nutzung: Universitätsklinik


Use: University hospital Use: University hospital

Architekt: – Architekt: het architectenforum


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlbetonskelett Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: reinforced concrete Construction: Steel-Frame-Construction
structure
Fassade: Metallfassade
Fassade: Ziegel- Envelope Design: metal façade
ausfachung
Envelope Design: brick work breast

*Q106 Bild 106

95
F

F09 skaffervej 4
københavn, danmark

BESTAND AUFSTOCKUNG
Existing building Rooftop extension

Baujahr: – Baujahr: 2007


Year of Construction: – Year of Construction: ||

Nutzung: Fabrikgebäude Nutzung: Jugendheim


Use: factory building Use: youth centre

Architekt: – Architekt: JDS Architekten


Architect: – Architect: ||

Bauweise: Stahlkonstruktion Bauweise: Stahlkonstruktion


Construction: Steel-Frame- Construction: Steel-Frame-Construction
Construction
Fassade: Metallfassade
Fassade: Ziegelmauerwerk Envelope Design: metal façade
Envelope Design: brickwork

*Q107 Bild 107

96
6 Vertiefte Darstellung ausgewählter Projekte
Detailed Presentation of Selected Projects

1 Prof. Dr. Architekt Paul Floerke

2 Dipl.- Ing. Architektur Sonja Weiß

3 Dipl.- Ing. Architektur Lara Stein

4 M. Sc. Malte Wagner

* Redaktionelle Überarbeitung
Editorial

** Übersetzung
Translation

97
A03
Studio RHE
London

A03 1-16 Landsdowne Court


London, great britain
Richard Hywel Evans entwickelten Situated high above two 1930 apart-
eine hochtechnisierte, gläserne Ge- ment mansion blocks in London’s
bäudeaufstockung auf zwei Wohnge- Notting Hill, Richard Hywel Evans has
bäuden der 1930er Jahre in Londons created a high-tech glass home, which
Stadtteil Notting Hill. Die Aufstockun- mimics the proportions of a traditional
gen werden durch eine zweistöckige mansard roof.
gläserne Brücke miteinander verbun- The structure comprises a lightweight,
den. In ihrer Ausformung erinnern die laser-cut stainless steel frame with be-
Aufstockungen an ein traditionelles spoke, frameless doublecurved sealed
Mansardendach. glass panels, naturally ventilating au-
Für das Tragwerk der Aufstockungen tomatic hydraulic gull-wing windows
ist ein Stahlrahmentragwerk aus Edel- and curved blinds. Incorporating high
stahl entwickelt worden, dessen Profi- insulation and heat reflecting proper-
le mit Laserschnitt hergestellt worden ties, the curved double-glazed units
sind. Dieses Tragwerk nimmt rahmen- were hand made in Italy with the cor-
lose zweifach gebogene versiegelte ner units slumped over 3D steel for-
Glasscheiben, hydraulisch betriebene mers. The windows are hydraulically
Flügelfenster zur natürlichen Be- und actuated using inbuilt rams. This al-
Entlüftung als auch der Form ange- lows them to be locked in position up
passte Verschattungselemente auf. to the horizontal line.
Um einen hohen Wärmeschutz sowie Services are concealed behind cast
optimierte Reflexionseigenschaften GRG removable panels that contain full
gewährleisten zu können wurden die colour spectrum LED’s and automatic
gebogenen Doppelglasscheiben in electric blinds which are actuated by
Italien per Hand angefertigt. Die Flü- timers and by temperature. Heating is
gelfenster öffnen sich über ein hydrau- a pressurised wet under-floor system
lisch betriebenes System. with electronics zone controls.
Die technische Planung ist hinter aus- Access to the home is provided by an
tauschbaren Elementen verborgen iris recognition system, which activates Bild 003
untergebraucht. So auch die LED- the external lighting and lift providing
Beleuchtung und die Verschattungs- secure access to the owners level.
elemente, welche automatisch durch A glass two-storey bridge joins the two
Zeitschaltuhr und durch Temperatur- blocks, a glass lift provides private ac-
fühlung aktiviert werden. cess to the two top floors.
Die Gebäudeaufstockungen werden
über eine elektronisch kontrollierte
Fußbodenheizung geheizt.
Zugang zum Gebäude erfolgt über
einen biometrischen Augenscanner.
Diese Technik aktiviert automatisch
die Außenbeleuchtung und sorgt für
einen sicheren Zugang zum privaten
Fahrstuhl, der die Erschließung zur
Aufstockung herstellt. 2** Bild 109

Bild 110
Abb. 003 _ Schnitt © Studio RHE

Bild 111
Abb. 004_ Schnitt © Studio RHE
98
A03

Abb. 005_ Ansichten © Studio RHE

Abb. 006_ 3.OG Grundriss © Studio RHE

Abb. 007_ Schnitt durchs Glas- 3. u. 4.Stock © Studio RHE


99
A03

Abb. 008_ Isometrie- Westliches Gebäude © Boundary Metal LTD

Abb. 009_ Detailpunkte- Westliches Gebäude © Boundary Metal LTD


100
A03

Abb. 010_ Isometrie- Östliches Gebäude © Boundary Metal LTD

Abb. 011_ Detailpunkte- Östliches Gebäude © Boundary Metal LTD


101
A06
silberpfeil architekten
Wien | Vienna

A06 Goethegasse 1
wien, österreich
Das Bestandsgebäude an der Goethe- Das Thema der Vertikalität durch Tür-
gasse 1 in Wien stammt aus dem Jahr me wird in der neuen Aufstockung
1862 (Gründerzeit). Dieses Gebäude aufgegriffen und auf zeitgemäße Art
strahlt im städtebaulichen Kontext eine interpretiert. Die Türme sind als Stahl-
solitäre Wirkung aus. Im historischen konstruktion mit einer adaptierten Alu-
Gestaltungskonzept ist die gliedernde minium-Glasfassade ausgeführt.
Wirkung durch die Türme bzw. Risa- Die Turmbögen sind vollflächig von
lite stark ausgebildet. Die Türme im Sonnenschutzelementen überlagert,
Dachbereich bildeten bereits im his- welche sich aus horizontalen Lamellen
torischen Bestand die konsequente zusammensetzen. Unterschiedliche
Fortsetzung der vertikalen Gliederung. Abstände zwischen den Lamellen sor-
gen für eine starke Verschattung der
Der Entwurf der Aufstockung stellt eine Bögen im Scheitelbereich sowie vor
zeitgemäße Interpretation und Kon- den Zwischendecken. Im Gegensatz
zeption zum Thema Wohnen im Zent- dazu wird der Blick in Aussichtsberei-
rum und Bauen im historischen Umfeld chen durch größere Lamellenabstän-
dar. Dieser Dialog zwischen Bestand de freigegeben.
und städtebaulichem Kontext wird Für die vertikale Erschließung wur-
ohne historisierende Elemente und de eine wirtschaftliche, effektive und
Formensprache geführt. Zentrale The- ensembleschonende vertikale Er-
men der Entwurfsfindung stellen das schließung gesucht. Im Hinblick auf
Wohnen (Wohnwert), der Umgang und die hohe Anforderung an die Flexibi-
das Arbeiten mit dem Bestand sowie lität des Wohnungssystems wurden
eine Homogenität in der Gestaltung drei Erschließungszonen definiert.
und dem Gesamterscheinungsbild des Drei neue Aufzugsanlagen sichern
Gebäudes dar. nun den Hauptzugang zu den neu
Die Konstruktion der Aufstockung ent- geschaffenen Wohnungen in der Ge-
wickelte sich aus einer wirbelartigen bäudeaufstockung. Die Stiegen 1 und
Grundstruktur. In der architektoni- 2, erhalten neue Liftanlagen im In- Bild 006
schen Umsetzung wurde diese Struk- nenhof. Im bestehenden Stiegenhaus
tur zu einer Abfolge verschiedener 3 wird der Lift in mitten der Stiegen-
Bogenformen generiert, die an die spindel untergebracht. Die horizonta-
Bedürfnisse der Wohnungen und auch le Erschließung der Wohnungen auf
an die strukturellen Gegebenheiten Ebene 1 verzweigt sich jeweils von
des bestehenden Gebäudes optimal den bestehenden Stiegenhäusern zur
angepasst werden können. Auch die Traktmitte. Die Konzeption der Er-
über die gekrümmte Primärstruktur schließungszonen (natürlich belichtet)
gespannte Haut verändert sich je nach soll die Identifikationsbereitschaft der
Anforderung. Sie gibt an der Straßen- zukünftigen Bewohner fördern und die
seite gezielt Blicke auf das historische Exklusivität der hier errichteten Woh-
Wien frei und löst sich in Richtung Sü- nungen unterstreichen.
den immer mehr auf, bis letztendlich Die Primärstruktur wird durch bogen-
die Skelettstruktur freigelegt ist. förmige Stahlträger, mit einem Achs-
Die Turmaufbauten sind im Dialog mit abstand von 4-6 Metern, gebildet. Die Bild 112
der Bestands-Bausubstanz entstan- Lastabtragung erfolgt über die Außen-
den. Sie bieten aufgrund der Rundum- und Mittelmauern, wodurch die Last-
sicht und der Raumhöhe hochwertigen zunahme auf das Bestandsgebäude
und luxuriösen Wohnraum. Die Orien- gleichmäßig verteilt wird. Die Zugkräfte
tierung zum Licht im Zusammenspiel der Rahmen werden durch Zugbänder
mit der aufgelösten Struktur in Rich- in der Fußbodenkonstruktion abgetra-
tung Süden ermöglichen eine optimale gen. Die Längsaussteifung erfolgt über
Belichtung, Energiebilanz und großzü- die Plattenwirkung der Galerieebenen
gige Freiflächen. und der nordseitigen Dachebene.
Das Dach wird von der Straßenseite Im Sinne der Flexibilität und Möglich-
zum Hof als durchgehende Kurve, mit keit der nachträglichen Montage wur-
unterschiedlichen Radien, ausgebil- de eine Stahlkonstruktion entwickelt,
det. die in 4 Teilen angeliefert und vor Ort
Straßenseitig wird eine Deckung aus zusammengebaut und montiert wer- Bild 113
vorbewittertem Rheinzink verwendet. den kann. Die Segmente, bestehend
Die Verglasungen in der Dachhaut aus bogenförmigen stirnseitig ange-
werden von Lamellen aus Aluminium ordneten Querträgern und Längsträ-
überlagert. Dadurch wird die Optik von gern aus Stahlblech, bilden jeweils ei-
Dachflächenfenstern vermieden und nen Hohlkastenträger. Die Trägerhöhe
eine größtmögliche Flächenwirkung wird entsprechend dem Momentenver-
der Dachfläche, im Sinne des Denk- lauf angepasst. Um die auftretenden
malschutzes, erreicht. Im Gegensatz Torsionsspannungen besser in das
zur Straßenseite öffnet sich die Struk- Bestandstragwerk einleiten zu kön-
tur der Gebäudeaufstockung zum In- nen, wird die Brücke im Auflagerbe-
nenhof hin. Terrassen sind in den Bau- reich breiter. Zur Gewährleistung des
körper eingeschnitten, welche durch Lasteintrags werden Stahlträger in die
Lamellen vor Sonneneinstrahlung ge- Stahlbetondecke eingebunden. 2*
schützt werden.
Bild 114

102
A06

The existing building Goethegasse wall system. The surface of the tower
No.1 in Vienna was built in 1862 (Wil- arches is completely layered with sun
helminian time). shading devices - assembled horizon-
This building acts solitarily in the urban tal louvers. Varied spacing of the lou-
context. The historical design concept vers achieve a strong shading of the
focuses on a structured appearance arches in the area of the apex and in
through small towers and risalites. The in front of the intermediate ceilings. In
towers in the roof area constitute the contrast to this the louvers are wider
continuation of the vertical arrange- in the areas where viewing is possible.
ment in the existing historical building.
For vertical accessibility an economi-
The design of the extension shows a cal, effective and ensemble conser-
contemporary interpretation and con- ving solution was found, which has a
cept of residential building in the city minimalistic footprint. Considering the
center and historical context. This di- high demand of flexibility for the li-
alogue between existing buildings and ving space, three access zones were
urban context is lead without historici- defined. The new elevators secure
zing elements or formal attitudes. the main entrance to the new created
Main themes of the design scope are dwellings in the roof top extension. The
creating residences (quality of living), staircases 1 and 2, which also serve
dealing and working with the existing as egress routes, receive new ele-
building as well as creating a homoge- vators in the courtyard. The existing
neous, holistic building appearance. staircase 3 is placed into the stairwell.
The construction of the extension is The horizontal access to the dwellings
developed out of an underlying bone on level 1 is given by the existing stair-
like structure. Architecturally this struc- ways leading further to the middle of
ture was generated into a sequence the corridors. The concept of the ac-
of different arches that react equally cess zones (natural day light) enhan-
towards the needs of the dwellings as ces the ability to be identified by the
well as the structural conditions of the people (neighbouring situation) and to Abb. 012_ Schnitt B-B © Silberpfeil Architekten
existing building. Also the envelope, underline the exclusiveness of the es-
that is span over the curved primary tablished dwellings.
structure, changes according to its de-
mands. The envelope opens, giving di- Steel arched trusses with an axial grid
rected views to historical Vienna and is of 4-6 meters form the primary struc-
stripped sequentially to the South until ture. The loads are evenly transferred
the primary structure is totally visible. to the exterior and middle walls of the
existing building. The tension forces
The towers evolved in dialogue with are resolved through tension members
the existing building characteristics. in the floor construction. The stabilizati-
They deliver, because of the panora- on lengthwise is achieved by activating
mic views and the height of the spaces, the horizontal slabs of the gallery le-
generous, luxurious living space. The vels and the North roof area. Consi-
daylight orientation and the interplay dering flexibility and the possibility of
Abb. 012_ Schnitt A-A © Silberpfeil Architekten
with the visible structure to the South disassembly a steel construction was
create best lighting, energy efficiency developed that was delivered to the
and generous open spaces. The roof site in four parts assembled and imple-
is, from the street to the courtyard pl- mented on site. The segments existing
anned as one continuous curve with of curved crossbeams to the front and
different radians. side members in steel sheeting form a
hollow box girder. The heights of the
From the fortress garden, the Goethe beams are commensurate to the mo-
alley and the Hanusch alley the curve ment diagram. To transfer the permit-
can hardly be perceived as such. ted torsional stress adequately to the
Towards the street the roof is cladded existing structure, the ‘bridge’ beco-
with weathered Rhein-zinc. The gla- mes wider. To secure transferring the
zing in the roof envelope is layered loads, steel beams are incorporated
with louvers in grey aluminum. This into the floor slab of the upper level. 1**
way normal skylights can be avoided
and a more surfacing roof effect is
achieved as advocated by the heritage
institution.
In contrast to the street side of the
building the structure of the extension
opens to the interior courtyard. Terra-
ces are designed as incisions to the
volume sun shaded by louvers.
The theme of verticality through the to-
wers is interpreted by the extension in
a contemporary manner.
The towers are constructed in steel
with an adapted aluminum curtain
Abb. 013_ Schnitt A-A © Silberpfeil Architekten
103
A06

Abb. 014_ Ansicht © Boundary Silberpfeil Architekten

Abb. 015_ Grundriss 2.DG © Boundary Silberpfeil Architekten

Abb. 016_ Grundriss 3.DG © Boundary Silberpfeil Architekten


104
105
A07
Danner Yildiz Architekten
Tübingen

A07 I40- Immenhofer Str. 40


stuttgart, deutschland
Das ursprüngliche Steildach des histo- das archetypische Bild der Behausung
ristischen Wohngebäudes an der Im- evoziert. Eine s-förmig geschwungene
menhofer Straße 40 in Stuttgart brann- Holzkonstruktion bildet die Wohnhülle,
te in Folge der Luftangriffe Ende des deren skulpturale Form die Grenzen
Zweiten Weltkrieges ab. Provisorisch zwischen Design und Architektur auf-
wurde, wie bei vielen Gebäuden zu löst. Dennoch konnten auf dem beeng-
jener Zeit, durch Rundhölzer und un- ten Dachraum zwei etwa 100 m2 große
terschiedliche Blech- und Pappelagen Eigentumswohnungen für die Bauher-
ein Notdach errichtet. Dieses hat nach renschaft planerisch untergebracht
dem Krieg fast 60 Jahre überdauert, werden. Um die freie Formensprache
gewährleistete jedoch zuletzt kaum der Gebäudehülle typologisch zu un-
noch Schutz. So entstand die Idee, terstützen wurden die Grundrisse als
statt einer kostenaufwändigen Sanie- fließende Wohnbereiche definiert, von
rung des Daches zu Lasten der Ei- denen jeweils lediglich das Arbeits-
gentümergemeinschaft auf der Dach- zimmer und die Sanitärbereiche abge-
fläche neuen Wohnraum zu schaffen. trennt sind.
Dadurch konnten die Kosten auf die Die dem Entwurfskonzept zugrunde
neuen Eigentümer übertragen werden. liegende schützende Schale wurde
mittels einer Holz- und Stahlkonstruk-
Eine große Herausforderung war ins- tion ausgeführt. Der Treppenhauskern
besondere der Umgang mit der bereits wurde hierzu im Dachgeschossbe-
bestehenden Bausubstanz, auf die reich zurückgebaut und durch einen
das Dach „aufgesattelt“ werden soll- aussteifenden Kern aus Stahlbeton
te. Im bewussten Kontrast zum Stil ersetzt, an dem sowohl die Stahl- als
der Gründerzeit sollte der Dachauf- auch die Holzkonstruktion anbindet.
bau eine eigenständige und moderne Die tragenden Wände des Gebäude-
Formensprache erhalten und sich da- teils, wurden aus schichtverleimten
durch bewusst vom Gebäudekorpus Massivholz-Wandelementen herge-
emanzipieren. stellt. Dadurch werden die Punktlasten Bild 007
Der neue Dachaufbau zeichnet in sei- des darüber liegenden Geschosses zu
ner Kubatur das historische Walmdach einer Streckenlast umgewandelt und
nach. Der historische Bau verlangte die Kräfte gleichmäßig auf die darunter
an den verschiedensten Schnittpunk- liegenden Backstein- und Fachwerk-
ten mit dem Dachaufbau besondere wände des Bestandes eingeleitet.
Detaillösungen, die jeweils mit ver- Durch den Einbau einer Luftwärme-
schiedenen Varianten durchgespielt pumpe, gekoppelt an eine Be- und
wurden. Beispielhaft zeigt sich dies an Entlüftungsanlage mit Wärmerück-
der Skizze des Übergangs der neuen gewinnung, ist der Energieverbrauch
Terrasse zum bestehenden Erker. auf ein Drittel reduziert. Dazu trägt
auch die große Fassadenverglasung
Der vordergründige Zielkonflikt zwi- bei, die zusätzlich relevante passive
schen historischer Bausubstanz, Sonnenenergie-Erträge liefert. Die
vorgegebener Bauordnung und dem Einstufung als KFW 40 Haus wurde
Willen, eine eigene, zeitgemäße For- ermöglicht. Bild 115
mensprache umzusetzen, stellte Bau- Die Oberfläche der Schale sollte ohne
herren und Architekten vor komplexe Stehfalz, Fugen oder Stöße eine ho-
Aufgaben. Das Projekt i40 sollte sich mogene durchgängige Haut bilden.
genau in diesem Spannungsfeld wie- Hierzu wurde die Konstruktion mit
derfinden. Die baurechtlichen Vor- einer 3-5 mm dünnen lichtgrauen Po-
gaben wurden dabei jedoch nicht als lyurethan Spritzbeschichtung überzo-
Beschränkung, sondern vielmehr als gen.
Herausforderung für die Umsetzung Während der Bauphase konnte das
zeitgenössischer Architektur gese- alte Dach nur stückweise demontiert
hen. Der vorgelegte Entwurf fand so- und parallel bereits das erste Dach-
mit im Stuttgarter Stadtplanungs- und geschoss errichtet werden. Das alte
Baurechtsamt aufgrund seiner For- Dach wurde hier als schützende Über-
mensprache große Aufmerksamkeit. dachung für die Baustelle solange wie
Dabei konnten alle behördlichen An- möglich erhalten, da die Balkenlage Bild 116
forderungen und Auflagen erfüllt wer- zur darunter liegenden bewohnten
den. Dies wurde vor allem durch eine Wohnung freigelegt, verstärkt und aus-
intensive und offene Zusammenarbeit gedämmt werden musste.
von Behörde, Bauherren und Architekt
erreicht. Das Vorhaben zeigt, dass neue Wege
Der Entwurf der Dachaufstockung ba- der Dachgestaltung nicht zwangswei-
siert auf der Idee einer hyperbolisch se den baurechtlichen Bedürfnissen
geformten Schale, welche die ver- entgegenstehen müssen. Das Ergeb-
schiedenen Funktionen von Boden, nis sollte auch als Anreiz gesehen wer-
Wand und Dach in einer leichten und den, brachliegende Dachflächen und
selbstverständlichen Geste in sich ver- -räume zu reaktivieren und dadurch
eint. Hierbei entstand eine an eine Mu- den städtischen Wohnbedarf durch
schel erinnernde organische Form, die Verdichtung zu decken.2*
Abb. 019 Lageplan © Danner Yildiz

106
A07

The original steep roof of the historical bathrooms and a small office are con-
residential building on the Immendor- ceived as separated spaces.
fer Street 40 in Stuttgart was destroyed The design concepts protecting shell
through a fire during the air attacks in is achieved by a wood and steel con-
the Second World War. struction.
The same way many destroyed roofs The existing core containing the stair-
were covered during that period this case was dismantled in the area of the
one was also temporarily sealed using roof top and replaced by a supporting
wood, metal cladding and tar. This roof core in reinforced concrete to which
lasted almost sixty years but was slow- the steel and wood construction is as-
ly deteriorating. As a result the owners sembled.
of the house decided instead of just The load bearing walls consist of glue
cost intensively renewing the roof to lam wood elements. This way the point
create new living space on top. This loads of the story above are distribu-
way the costs could be transferred to ted to a linear load and can be even-
the new owner of the penthouse. ly transferred to the brick and wood
framed walls of the existing building
A challenge was dealing with the exis- below. The roof extension was not only
ting building substance on which the to meet aesthetical, building code and
roof was going to be ‘saddled’. Con- structural requirements, but also bey-
sciously in contrast to the Wilhelmina ond this to offer a convincing energy
style, the extension was to express concept. By installing a thermal-air-
an individual and modern formal ap- pump linked with a ventilation system
proach and this way emancipate itself integrating a heat recovery system, the
from the building corpus below. energy consumption could be reduced
The new roof extension through its vo- to one third. In addition, the large gla-
lume outlines the historical rooflines. zing of the façade contributes through
The historical building demanded by collecting relevant passive solar ener-
the different intersecting points special gy. This project can be categorized as
detailing, that were followed through a KFW40 house – a house that annu- Abb. 023_ Decke ü. 1.OG © Prof. Lachenmann
alternating versions of solutions. As an ally consumes 40Kw per square meter
example this can be seen in the sketch for heating.
depicting the transition from the new
terrace to the existing dormer. A special challenge during the plan-
ning process was dealing with the slo-
The seeming conflicts of objectives ped glazing. The envelope was to be
between historical building substance, as transparent as possible especially
existing requirements and the will to in the interstitial spaces of the shell. To
formulate and implement a contem- achieve this no typical product on the
porary architectural vocabulary chal- market was available for this kind of
lenged clients and architects in its sloped detail. A glass façade develo-
complexity. The project i40 was exact- ped with engineers and façade specia-
ly drawn into this sphere of tension. lists lead to the aimed at solution with
The building laws in this case were slim profiles. The surface of the shell
Abb. 017_ Ansicht Nord © Danner Yildiz
not limiting but were seen more as an was to be without standing seams,
opportunity for implementing contem- gaps or other noticeable seams. It was
porary architecture. The presented to form a homogeneous, continuing
design was therefore received with a surface. To achieve this the construc-
great amount of attention because of tion was coated with a 3-5 mm thin
its formal approach. All requirements light grey polyurethane spray on coa-
could be met. This was a result of an ting.
intensive cooperation between public During the construction process the old
institutions, clients and architects. roof could only be dismantled in stages
and simultaneously the first section of
The design of the extension to the the new roof top was assembled. The
rooftop is based on the idea of a hy- old roofing was kept as a protecting
perbolic formed envelope that unifies roof on the construction site as long as
the functions of wall, roof and floor in possible, since the construction parts Abb. 018_ Schnitt AA © Danner Yildiz
a simple and natural way. Through this to the occupied apartment below had
a shell like organic form was develo- to be exposed, reinforced and insula-
ped that evokes the comparison to an ted.
archetypical form of dwelling. An in s-
form curved construction serves as the The project shows that new ways of
envelope; its sculptural form dissolves designing roofs are not necessarily
the line that lies between design and opposed to building code require-
architecture. On the crowded roof area ments. The building component ‘roof’
however two almost 100 m2 condo- is redefined. The result should be seen
miniums were designated. The floor as an incentive to reactivate unused
plans were defined as open spaces, rooftops and spaces and to contribute
which also support the free form voca- to the needed living spaces in the city
bulary of the building envelope. Only through density. 1**, 2*

Abb. 023_ Schnitt BB © Prof. Lachenmann

107
A07

Abb. 020_ Grundriss 1.DG © Danner Yildiz

Abb. 021_ Grundriss 2.DG © Danner Yildiz


108
A07

Abb. 022_ Detailschnitt A-A © Danner Yildiz

Abb. 025_ Detailplanung © Prof. Lachenmann

Abb. 027_ Detailplanung © Prof. Lachenmann


109
A14
Holodeck Architects
Wien | Vienna

A14 Schönburgstraße 19
wien, österreich
Lichträume, Grünruheräume, Ausfor- Spaces of light, spaces of green, for-
mungen und deren Verdrehung sind mulations and their distortions are de-
durch die Analyse herausgefilterte und sign parameters, filtered and defined
definierte Entwurfsparameter. Die Ent- by analysis. The decision for the vary-
scheidung zur unterschiedlichen, ver- ing vertical allocation of the communal
tikalen Anordnung der Gemeinschafts- spaces and individual spaces in the
bereiche und Individualbereiche in four maisonette apartments structure
den vier Maisonetten, strukturiert die the living spaces decisively. Two apart-
zweigeschossigen Wohneinheiten ent- ments reach their individual space on
scheidend. the gallery above, the other two apart-
Zwei Wohnungen haben ihre Individu- ments on the lower roof area. All of
alräume in der oberen Galerieebene, them are oriented towards the quieter
die beiden anderen Wohnungen in der courtyard in the back achieving undis-
unteren Dachebene. Diese sind immer turbed private areas.
der ruhigen Hofseite zugeordnet, wo-
durch ungestörte Privatbereiche ent- The positioning of the terraces also re-
stehen. Durch diese Differenzierung sults from this differentiation of space
ergibt sich auch die unterschiedliche and leads to private areas. The cour-
Position der Terrassen mit nicht ein- tyard of the existing building is trans-
sehbaren Aufenthaltsbereichen. Der formed into skylights and spaces of
Bestandsinnenhof wird thematisch zu light to secure daylight in the depth
Oberlichten und Lichträumen trans- of both roof levels. Exterior spaces in
formiert, um die Belichtung in beiden front of the bedrooms are transformed
Dachebenen in die Raumtiefe zu ge- into green spaces for relaxation which
währleisten. Außenräume vor den are titled greenfilters, allowing the in-
Schlafbereichen sind transformierte habitants a ‘sleeping close to nature”.
Grünruheräume, welche als Grünfilter
bezeichnet werden, was den Bewoh- The dormers, moulded into the roof
nern ‚Schlafen im Grünen’ ermöglicht. space, are turned to allow panoramic Bild 014
Die Gaupen als Ausformungen in den views from the living areas along the
Dachräumen werden verdreht, um ent- axis of the street. Through this distor-
lang der Straßenachsen einen Weit- tion the living space reaches over the
blick aus dem Wohnbereich genießen cutting edge of the roof surface and
zu können. Durch die Verdrehung tritt seems to float over the city, opening
der Wohnraum über die Verschnittkan- the views.
te mit der Dachhaut und somit schwebt
der Bewohner über der Stadt und sein The location on a slope with its view
Blick gleitet vorbei am Gegenüber in to the Viennese valley, including the
die Weite. Viennese hill, plus the corner situation
Die Hanglage mit Ausblick zum Wien- functioning as a connection between a
tal samt Wienerberg und die Ecksitu- freestanding building and the continu-
ation als Verbindung zwischen einem ing row houses, are crucial parameters
Punkthaus und der anschließenden to perceive the apartment building as
Häuserzeile sind ausschlaggebende an urban landscape. The design of the Bild 117
Parameter das Wohnhaus wie eine ur- façade is in accordance to the horizon-
bane Landschaft zu betrachten. tal rhythm of the neighbouring houses
Die Fassadengestaltung orientiert and is defined by two main design the-
sich in ihrer Ausrichtung an der ho- mes. Exterior spaces are framed with
rizontalen Rhythmik der angrenzen- meshed aluminum metal, so that sun-
den Häuserzeilen und wird von zwei light may fall through but still privacy
Gestaltungselementen bestimmt. Die is given.
umgebenden Außenräume sind mit
eloxiertem Alustreckmetall so definiert, The buildings are constructed as high-
dass die Sonnenstrahlen durchdrin- energy efficient residential units class
gen, die neugierigen Blicke aus dem A+ (highest standard in Austria) inclu-
Straßenraum jedoch nicht. ding a controlled air quality system.
Energietechnisch gehört der Wohn- Combining reinforced concrete slabs
bau zur Niedrigstenergieklasse A+ as ceilings and floors with lightweight Bild 118
mit einer kontrollierten Wohnraumlüf- insulated walls and structurally effecti-
tung. Die Kombination aus Stahlbe- ve shear walls allows a generous, ef-
tondecken mit dazwischenstehenden, ficient usage.
gedämmten Leichtbauwänden und The consistently flowing aluminum
statisch wirksamen Stahlbetonschei- ribbons unify the different situations
ben ermöglichen eine effiziente aber of installation, so the house remains
großzügige Raumnutzung. through its appearance an urban focal
Die unterschiedlichen Einbausituati- point with an inviting atmospheric im-
onen werden durch die gleichmäßig pression. 1**, 2*
fließenden Aluminiumbänder einheit-
lich gefasst und das Haus bleibt in sei-
nem Erscheinungsbild ein städtischer
Blickpunkt mit einladender atmosphä-
rischer Wirkung. 2*
Bild 119

110
A14

Abb. 029_ Schnitt 1 u. 2 © Holodeck Architects

Abb. 031_ Ansichten © Holodeck Architects

111
A14

Abb. 032_ Grundriss D1 © Holodeck Architects

Abb. 033_ Grundriss D2 © Holodeck Architects


112
A14

Abb. 030_ Stahlkonstruktion © Holodeck Architects

Abb. 028_ Konzeptpunkte © Holodeck Architects


113
B01
Stramien
Antwerpen | Antwerp

B01 Brouwersvliet 31
antwerpen, belgiË
Das ehemalige Lagerhaus im alten The former warehouse in the old har-
Hafengebiet in Antwerpen bekam in bour area of Antwerp received 2009-
den Jahren 2009-2010 eine neue Nut- 2010 a new designated use. The ar-
zung. Das Architekturbüro Stramien chitectural office Stramien in Antwerp
aus Antwerpen formte dieses Gebäu- configured this building - considering
de – mit Rücksicht auf den industriell- its industrial, historical character - into
historischen Charakter – in das neue a new office building for the firm SD-
Bürogebäude der Firma SD-Worx um. Worx. The refurbished building con-
Das renovierte Gebäude besteht aus sists of overlapping open areas that
übereinanderliegenden offenen Nut- receive ample natural day lighting.
zungsflächen, die mit reichlich natürli-
chem Licht belichtet werden. The core with all necessary ameni-
ties is located in close proximity to the
Der Erschließungskern mit allen not- firewall. The space around the core
wendigen Bestandteilen befindet sich remains open to be used as a flexible
parallel zur Brandwand. Um den Er- office landscape. The existing volume
schließungskern herum befindet sich of the roof was replaced through a new
eine flexibel nutzbare Bürofläche. transparent steelstructure cladded
Das bestehende Dachvolumen wurde with fins in corteen steel. The rhythm
durch eine neue transparente Stahl- and the regularity reference the rigid
struktur, verkleidet mit ‚Finnen’ aus masonry of the old warehouse.
Corteenstahl, ersetzt. Die Rhythmik
und Regelmäßigkeit wird vom der ri- To keep the weight of the new roof
giden Backsteinarchitektur des alten construction as light as possible, steel
Lagerhauses übernommen. as construction material was chosen.
The existing building and the extensi-
Um die Dachkonstruktion am Ende so on form together a new unity. The roof
leicht wie möglich zu halten, wurde functions as an addition to and dis-
Stahl als Konstruktionsmaterial aus- tinguishes itself consciously from the
gewählt. Bestandsgebäude und Auf- existing building. Bild 015
stockung bilden gemeinsam eine neue
Einheit aus. Das neue Dach funkti- The supporting structure of the ex-
oniert dabei als bauliche Ergänzung tension consists of frames. The steel
und grenzt sich in seiner Gestaltung columns are made of T-beam-profiles.
bewusst vom Bestand ab. Fins of corteen steel are assembled
with bolts to the beams. The fins dis-
Die Tragkonstruktion der Aufstockung tributed around the columns are pla-
besteht aus Rahmen, dessen Stützen tes (laser cut), which, because of the
aus T-Profilen bestehen. An diese T- noticeable corrosion, appear as if they
Profile werden die ‚Finnen’ aus Cor- have been folded from one piece. In
teenstahl befestigt. Die Finnen rund other words, the connecting points are
um die Stützen bestehen aus Platten not visible. Corteen steel was used to
(Laserschnittverfahren), die durch die imply a visual reference to the red brick
Korrosionsbildung aussehen, als sei- oft he warehouse. The steel columns
nen sie aus einem Stück gefaltet, die on the interior stay visible and are coa- Bild 120
Anschlusspunkt sind nicht sichtbar. Es ted with a fire-resistant paint. Viewing
wurde Corteenstahl verwendet, um ei- the façade with its self-protecting, cor-
nen visuellen Bezug zum roten roding process of the metal, no other
Backstein des Bestandsgebäudes her- maintenance procedures are neces-
zustellen. Die Stahlträger bleiben an sary.
der Innenseite sichtbar und sind mit
einem feuerhemmenden Anstrich be- The whole building is air-conditioned
handelt. Betrachtet man die Fassade and is supported by an energy efficient
mit ihrer selbstschützenden Funktion concept with sun shading devices and
durch Korrosion, sind keine Instand- night cooling activity. Comprehensive
haltungsmaßnahmen erforderlich. studies have shown that a cost effec-
tive refurbishment, with long-lasting
Das gesamte Gebäude wird klimati- interventions is a sensible contribution
Bild 121
siert und durch ein energieeinsparen- to securing the quality of architecture
des Konzept mit Sonnenschutz und with necessary building comfort.
Nachtkühlung unterstützt. Umfassen-
de Untersuchungen haben gezeigt, The construction of the extension
dass eine rentable Renovierung, mit has been configured according to the
langlebigen Eingriffen, einen sinnvol- cradle-tocradle principles and can be
len Beitrag zur Qualitätssicherung der completely disassembled. 1**
Architektur und dem Komfort des Ge-
bäudes leisten.

Die Konstruktion der Aufstockung ist


so gewählt worden, dass es – gemäß
dem ‘Cradle to Cradle’ Prinzip – kom-
plett demontiert werden kann. 2**
Bild 122

114
1
B01

Abb. 039 Ansicht Bestand © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba Abb. 040 Ansicht Neu © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba

Abb. 036 Grundriss 3.OG © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba


Abb. 035 Grundriss 2.OG © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba


115
B01

Abb. 038 Ansicht © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba

Abb. 037 Schnitt © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba

Abb. 034 Detailplanung © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba

116
1
117
B03
Josef Weichenberger Architects + Partner
Wien | Vienna

B03 Margaretenstraße 9
wien, österreich
Es handelte sich um eine bemerkens- It was quite a remarkable situation.
werte Situation. Das alte Gebäude saß That old building had been sitting there
seit Jahren als niedrigstes Gebäude on the most prominent corner of this
auf der prominentesten Ecke der Kreu- intersection for long time - while at the
zung, während die Stadt rund herum same time being the lowest building.
bildlich gesprochen in die Höhe wuchs. The city literally grew around it. It was
Es war ein interessanter und zugleich an interesting sight it was also very
merkwürdiger Anblick. Die Idee für den odd. Almost like a dog’s ear. The idea
Entwurf war die Grundform der Aus- was to take the cornice of the existing
senmauern des Bestandsgebäudes building and start pulling and folding it
als Grundform zu nutzen um daraus up, into a shape that could take the
eine gefaltene Form zu entwickeln, additional program. As the folds are
die das zusätzliche Raumprogramm hardly ever normal to the old building’s
aufnehmen kann. Die Linienführung facade there is a lot of rotation and
der Faltungen stimmen in Teilen mit shifting going on between the floors,
der Bestandsfassade überein. Durch which enabled the architects to com-
Verdrehungen in den aufgestockten pose some very nice terraces into the
Etagen entstehen Freiräumen, wel- rooftop extension. However these ro-
che die Architekten zur Gestaltung tations are not entirely random, they
von interessanten Terrassen nutzten. actually align with the directions of the
Die Rotationen sind nicht völlig zu- five streets that meet on the intersec-
fällig gewählt worden, im Gegenteil, tion below - which is very distinctive
sie stimmen zu jeder Seite mit den and was the reason to mirror its cha-
fünf Straßenrichtungen der Kreuzung racteristics on rooftop level.
überein, eine Situation die für diesen The apartments themselves all fea-
Ort besonders charakteristisch ist und ture wide panoramic views. They are
sich darum in der Aufstockung wieder- like floating villas, with the surrounding
spiegelt. Alle Apartments bieten einen landscape replaced by the roofscape
weiten Panoramablick über die Stadt. of Vienna. Since the original building
Sie erscheinen wie schwebende Villen was so low, and the zoning law allo- Bild 017
über der Stadtlandschaft. Mit der Frei- wed for a lot of volume to be added on
gabe zur Aufstockung wurde für die- top, this lead to a rather unusual pro-
sen Standort das mögliche Volumen portion between the heights of the old
ausgereizt, so dass das ‚niedrige’ Be- and new parts. The architects actually
standsgebäude nun in einem ausge- liked this as it conveys some of the
fallenen Verhältnis zum neuen Gebäu- unique oddness of the initial situation,
deteil steht. Die Architekten sind von yet now with a weight that is adequate
ihrem Entwurf überzeugt, da sich das for such an exposed spot. 2*
Objekt, ausgehend von der besonde-
ren Standortsituation, zu einem Objekt
entwickelt hat, welches dem Standort
nun angemessenen ist. 2**

Bild 123

Bild 124

Abb. 041 Schnitte © Josef Weicheberger Architects Abb. 042 Bezugsachsen © Josef Weicheberger Architects

118
B03

Abb. 043 Grundriss 1.DG © Josef Weicheberger Architects

Abb. 044 Grundriss 2.DG © Josef Weicheberger Architects

Abb. 045 Grundriss 3.DG © Josef Weicheberger Architects


119
B13
Tonkin Liu & Richard Rogers
London

B13 20 Clere Street


London, Great britain
Auf dem Dach eines alten Magazinge- rum der Aufstockung ist ein Kern ein-
bäudes, in Londons Stadtteil Shore- gelassen, der das Badezimmer ein-
ditch, beherrschte die Leere den Ort. fasst. Dieses wird über das Dach mit
Diese bauliche Situation forderte einen Tageslicht versorgt. Abbildungen von
Entwurf für diese Dachfläche, die einen Regen werden durch die Belichtung
herrlichen Blick über das Londoner durch ein Dachflächenfenster, auf den
Finanzzentrum freigibt, förmlich her- Boden projiziert. Das Hauptschlafzim-
aus. Auf dieser Dachfläche wünschte mer kann mit einer riesigen Schiebe-
sich der Bauherr ein Familienhaus tür abgetrennt werden. Die Küche und
mit sechs Schlafzimmern und einem das Badezimmer sind mit Standard
Außenbereich, welches das Potenzial Einrichtungsgegenständen von IKEA
des Standortes nutzt. Das Dach sollte eingerichtet worden. Von einem aus-
mit Leben gefüllt werden, einem neu- kragenden Balkon aus erschließt sich
en Lebensmittelpunkt für die Familie der Blick nach Süden über die Innen-
bilden. Die Familie soll dort aufwach- stadt. Über eine Wendeltreppe kann
sen/ leben und durch eine Begrünung das begrünte Dach. Auf diesem sind
der Dachfläche soll mehr Grün in den Sonnenkollektoren und eine große
Stadtteil Shoreditch gebracht werden. Terrasse untergebracht, welche von
Eine grüne Stadt wird zu einem be- Kletterpflanzen eingefasst sind.
gehrenswerten Ort um sich niederzu- Auf der Süd- und Westseite ist eine
lassen. Und dort wo Menschen sich Doppelverglasung mit Argongas-
niederlassen erblüht die Stadt mit neu- Füllung zur Anwendung gekommen.
em Leben. Im Boden- und Deckenaufbau sind
Die Konstruktion des alten massiv Belüftungsgitter untergebracht. Im
erbauten Magazingebäudes wurde Sommer strömt durch diese, mit Jas-
im Krieg zerstört und nach Ende des minduft angereicherte, kühle Luft. Die
Krieges wieder aufgebaut. Die innen- warme Luft steigt auf und wird durch
liegenden Stützen konnten keine wei- Fassadenklappen ausgelassen. Im
teren Lasten aufnehmen. Aufgrund Winter werden die Räume über eine Bild 027
dessen mussten die Lasten der Auf- im Boden eingelassene Konvektor-
stockung in die Außenmauern einge- heizung beheizt. Die Ausrichtung der
leitet werden. Auf den Außenmauern Verglasung bewirkt einen maximalen
der Dachfläche wurde eine quaderför- Sonneneintrag. Im Sommer wird der
mige Ringträger-Struktur aufgebracht, Sonneneintrag durch externe Sonnen-
von der die neuen Geschosse abge- schutzelemente und im Frühling und
hangen worden sind. Der obere Kon- Herbst durch die Bepflanzung (Gly-
struktionsabschluss der Aufstockung zinie/ Blauregen) gesichert. Weitere
sowie dessen Seitenwände und die ökologische Aspekte der Aufstockung
Bodenaufbauten der beiden Etagen schließen Solarkollektoren, Regen-
sind zur Aussteifung herangezogen wassernutzung, Gründach, hohe
worden. Diese ist in der hölzernen Dämmeigenschaften und den Einsatz
Unterkonstruktion unsichtbar unter- eines Brennwertkessels mit ein.
gebracht. Durch die Ausbildung des Bis zur Umsetzung des Gebäudes
Tragwerks wird auf der Süd- und West- sind insgesamt fünf Jahre vergangen. Bild 125
seite der Aufstockung eine 7 m hohe Komplexe Aspekte der Eigentums-
Loggia realisiert, die den Blick über die rechte, Flugrechte und Zuwegungs-
Stadt einrahmt. rechte führten zu langwierigen Ankauf-
Ein feinmaschiges Netz umhüllt die verhandlungen, die das Projekt
verzinkte Stahlfassade (wasserfüh- um mehrere Jahre verschoben haben.
rende Schicht). In dieser stählernen Während dieser Zeit entwickelte sich
Außenhaut spiegeln sich die sich än- der Entwurf bis zu seiner endgültigen
dernden Farben des Himmels wieder, Form unter strenger Kontrolle der Kos-
wohingegen das Netz Licht und Schat- tenvorgabe, durch drei Bauanträge
ten einfängt. Innen und außen ange- und zahlreiche Nachträge. Die simple
wendet, bietet das Netz zusätzlich Halt Form entwickelte sich aus dem be-
für wohlriechende Kletterpflanzen, die schriebenen Prozess heraus, wurde
das Gebäude umhüllen sollen. Offen- jedoch zu einem Opfer der Zeit. Das
heit und Höhe bewirken einen starken Gebäude ist ein Barometer an dem Bild 126
Einfluss des Tageslichtes mit dem man die Zyklen der Entwicklung able-
Innenraum. Die schlichte Gestaltung sen kann. 2**
des Innenraums verschmilzt mit dem
Himmel.
Die Aufstockung wird über eine Brücke
des Nachbargebäudes erschlossen.
Die untere Etage ist in fünf Schlaf-
zimmer und einen eingelassenen
Besprechungsraum aufgeteilt. Alle
diese Räume öffnen sich zu einer mit
Pflanzen eingeschlossenen Terrasse.
Der Hauptwohnbereich ist ein großer
Raum in der oberen Etage. Im Zent-
Abb. 047 Lageplan © Tonkin Liu

120
B13

On top of a warehouse in Shoreditch winter, perimeter trench heaters heat


an empty roof overlooked the city. The the space through convection. The
brief was for a six-bedroom family orientation of the glazing maximises
house with outdoor spaces that ma- solar gain. In the summer the gain is
ximised the potentials of the site. The offset by external blinds and seaso-
owners wanted a place for the family to nal shading provided by the wisteria.
grow that would bring life and greene- Other environmental features include
ry to the Shoreditch cityscape. As we solar collectors, rainwater harvesting,
green the city it becomes a desirable green roof, super insulation and con-
place to settle, where people settle the densing boiler.
city in turn flourishes. The project took five years to come to
The existing brick warehouse struc- fruition. Complex issues of ownership,
ture was damaged and rebuilt after air rights, and access lead to protrac-
the war. The central columns were not ted legal and purchase negotiations
adequate to take any additional loads. that delayed the project by several
The load of the new building had to be years. During this period the building
delivered to the perimeter walls. From grew into its final form through tight
a ring beam at roof level the structure budgetary control, three planning ap-
grows up to form a transfer structure at plications, and numerous planning
high level from which the new building amendments. The simple form grown
is hung. On the gable and party walls out of this process has become a
and within the floor slabs the frame is framework in which to witness the pas-
braced within the timber substructure. sage of time. The house is a barometer
To the south and west a 7m tall loggia of the cycles of change, at the scale of Abb. 049 Grundriss 5.OG © Tonkin Liu
is formed by the external structure, fra- the distant growing city, and the scale
ming the view of the city. of the leaves.
A fine white mesh covers the galva-
nised steel rain-screen cladding. The
steel mirrors the changing colour of
the sky while the mesh captures light
and shadows. Used internally and ex-
ternally, the mesh is also an armature
for fragrant climbers planted around
the building perimeter. Openness and
height enable the main interior space
to readily register the ever-changing
light of the sky. The muteness of the
materials allows the movement and
light of the interior to become part of
the cloudscape.
The house is entered via a bridge that
comes from a neighbouring building.
The lower floor is divided into 5 be-
drooms and a play area with a sunken Abb. 046 Schnitt © Tonkin Liu
conversation pit. All the rooms open
out onto a terrace enclosed with plan-
ting. The main living space is a tall
room on the upper level. In the centre
of the space a tower, housing the poly-
carbonate bathroom, rises up through
the structure to bring in light. Patterns
of rain are projected onto the floor by
lighting the skylight from the roof le-
vel. To the west the master bedroom
can be closed off with a giant sliding
door. The kitchens and bathroom are
fabricated from standard components
purchased from IKEA. A cantilevered
balcony overlooks the city to the sou-
th. A spiral staircase leads up to the
green roof, the solar collectors and a
large roof deck surrounded by fragrant
planting.
The south and west glazed sides are
argon-filled double glazing units. Floor
and ceiling grilles ventilate the space.
In the summer, cool air rises through
the floor grilles, filling the room with the
scent of jasmine. Hot air rises through
the ceiling and is pushed out through
automated flaps in the facade. In the
Abb. 048 Grundriss 4.OG © Tonkin Liu

121
B13

Abb. 050 Ansicht Nord © Tonkin Liu Abb. 051 Ansicht West © Tonkin Liu

Abb. 052 Ansicht Ost © Tonkin Liu Abb. 053 Ansicht Süd © Tonkin Liu

122
123
B20
Rüdiger Lainer + Partner
Wien | Vienna

B20 Seilergasse 16
wien, österreich
Ein 2-geschossiges, transparentes A two-story penthouse conceived as
Penthouse ersetzt als Haus auf dem a house on top of a house replaces
Haus das bisherige Dach ersetzt. Die the existing roof with a transparent
Lage der Aufstockung ist in direkter structure. It is located in direct viewing
Sichtbeziehung zum 2 Min. entferntem distance, two minutes away from the
Stephansdom, im Zentrum Wiens, auf Stephansdom in the center of Vienna.
einem der ersten Stahlbetonbauten It was built on top of one of Vienna’s
Wiens, Baujahr 1911, dessen Fassade first reinforced concrete structures in
traditionell den Historismus weiterführt. 1911. Its façade continues the traditi-
Da die gegenüberliegende niedere onal historism of its time. Because the
Bebauung aus dem Barock den Blick opposing lower building, built during
nicht behindert, liegt die Grundebene the Baroque phase does not obscure
wie eine Plattform, mit weitem Blick in the view, the ground level acts as a
alle Richtungen. platform offering panoramic views in
all directions.
Zwei Deckenplatten als sichtbare Tra-
pezbleche mit Aufbeton zwischen vor- Two floor slabs, visible trapezoidal me-
fabrizierten Stahlrahmen ermöglichen tal sheeting covered with concrete bet-
flexible offene Räume mit einer Viel- ween prefabricated steel frameworks
zahl von Innenraumkonfigurationen. allow flexible open spaces with a vari-
Die äußere Haut aus zwischen Niro- ety of spatial configurations.
stehern geklemmten Glastafeln er- The exterior envelope assembled of
möglicht den direkten schwellenlosen glass planes held by stainless steel
Übergang des inneren Holzbodens in clamps create a continuous transition
die außenliegenden Gründächer und from the interior hardwood floor to the
den fließenden Blick zum Stephans- exterior green roof, which opens to a
dom im Osten, zum Wienerwald im wide view of the Stephansdom in the
Westen. East and to the Vienna forest in the
West. Bild 034
Funktionell ist der Grundriss mit einer
Fläche von 540 m2 in fünf Einheiten The 520 m2 floor plate has been di-
gegliedert, die einzeln und auch un- vided into five units which can be se-
terschiedlich kombinierbar Einheiten parated or combined to form different
schaffen und damit den Ausformungen sizes of units for working or living, de-
und Anforderungen des Wohnens wie pending on the purpose of use.
auch Arbeitens flexibel Rechnung tra- The serving areas, bathrooms, kit-
gen können. chens, built in closets etc. are concep-
tualized as well arranged elements.
Die dienenden Bereiche, Bäder, Kü- The bathrooms are partly separated
chen, Schrankräume etc., sind als hi- from other areas through glass walls
neingestellte Elemente konzipiert. Die and interior curtains or even with a fol-
Bäder sind teilweis mit Glaswänden ding glass element to be able to integ-
durch innere Vorhänge sichtgeschützt, rate it into a larger space. 1**
oder z.B. mit einer Glasfaltwand in den Bild 127
Raum integrierbar. 2*, 1*

Bild 128

Abb. 054 Schnitte © Rüdiger Lainer Abb. 055 Lageplan © Rüdiger Lainer

124
B20

Abb. 056 Isometrie © Rüdiger Lainer

Abb. 057 Schnitt © Rüdiger Lainer

Abb. 058 Schnitt © Rüdiger Lainer

125
B20

Abb. 059 Grundriss 5.OG © Rüdiger Lainer

Abb. 060 Grundriss 6.OG © Rüdiger Lainer

126
127
B34
Project Orange
London

B34 1-6 Field Street


London, Great britain
Field Street is an 1800sqm mixed use Im wiederbelebten Londoner Stadt-
development in the Kings Cross rege- teil Kings Cross wurde das Projekt
neration area of London. The site ab- „Field Street“ als Mischnutzungsform
uts the Thameslink Railway station to mit 1800 m2 realisiert. Das Grund-
the south, with the main elevation to stück grenzt südlich an den Bahnhof
Field Street from which the commercial „Thameslink“ an. In diese Richtung
premises are accessed. zeigt sich das Firmengebäude mit der
The entrance to the residential accom- Hauptansicht, an der sich auch die Er-
modation is from Leeke Street. The schließung befindet. Der Eingang der
existing building on the site was single Wohnungen in den Obergeschossen
storey and built as a print works but is befindet sich an der Leeke Street. Im
now home to music rehearsal studios. eingeschossigen Bestandsgebäude
The extension of the property saw an auf dem Grundstück war zuvor eine
increase of eighty-percent to the first Druckerei untergebracht. In diesen
floor studio space and an additional Räumlichkeiten befindet sich nun ein
two floors of private residential above. Musikstudio. Die Aufstockung der
The new construction perches ele- Liegenschaft führte zu einer Flächen-
gantly on top of the existing roofline. erweiterung um 80 % zum 1. Ober-
The external façade is clad in oxidised geschoss des Studios und zusätzlich
copper ‘scales’ that overlap and soften noch zwei Etagen für private Wohnun-
the dominant geometry of the building. gen darüber.
The window reveals around the floor to Die neue Konstruktion setzt sich ele-
ceiling glazing add depth to the copper gant auf dem Dachrand des beste-
surface, whilst opaque slot windows henden Gebäudes ab. Die externe
play with the relief and transparency Fassade besteht aus oxidierten Kupf-
on the new studio floor. erplatten. Diese werden überlappend
The flat roof is planted with a sedum um das Gebäude herum gearbeitet um
blanket, while powder-coated steel diesem die Strenge zu nehmen.
balconies offer external space to the Durch eine bodentiefe und raumhohe Bild 048
apartments. Verglasung wird das innere Gesche-
The construction of the building pre- hen enthüllt. Diese Fenster sind mit
sented a number of challenges owing opaken Fensteröffnungsflügeln aus-
to the adjacency of the railway line gestattet, die mit der Transparenz der
and the need for acoustic separation neuen Studio-Etage spielen. Zugleich
between the first floor music rehear- ermöglichen pulverbeschichtete Stahl-
sal studios and the private apartments balkone einen Aufenthaltsbereich im
above. Likewise the proximity of the Freien für die Appartements.
railway restricted any structural work Die Konstruktion der Aufstockung stell-
within three-metres of the boundary te die Planer, aufgrund der Nähe zur
to minimise pressure imposed on the Bahnlinie als auch dem Schallschutz
Victorian retaining wall. zwischen dem Tonstudio in der ersten
The resulting building manages to Etage und den privaten Appartements
unify this challenging site and create darüber, vor eine große Herausforde-
a new urban block that is striking but rung. Gleichzeitig verbot die Nähe zur Bild 129
simple. Bahnlinie Konstruktionsarbeiten inner-
halb von 3 Meter Abstand zur Grund-
stücksgrenze um die victorianische
Mauer zu schützen.
Das eindrucksvolle Entwurfsergebnis
wird allen Herausfoderungen, die das
Grundstücks mit sich bringt, gerecht
und kreiert einen neuen interessanten
städtischen Block. 2**, 2*

Bild 130

Abb. 061 Schnitt © Project Orange Bild 131

128
B34

Abb. 062 Schnitt © Project Orange

Abb. 063 Ansicht © Project Orange

Abb. 064 Ansicht © Project Orange

129
B34

Abb. 065 Grundriss 2.OG © Project Orange

Abb. 066 Grundriss 3.OG © Project Orange

130
131
B37
Stefan Forster Architekten
Frankfurt am Main

B37 Lyonerstraße 19
frankfurt am main, deutschland
Unter dem Titel „Transformation ei- Thermoputz wie die übrigen Brüstun-
nes monofunktionalen Bürogebietes“ gen versehen sind. Das Erdgeschoss
sieht der vom Frankfurter Büro bb22 mit seinen in tiefen Laibungen sitzen-
erarbeitete Masterplan eine Stärkung den, fast raumhohen Fenstern be-
der öffentlichen Grünräume, die Um- herbergt ein großzügiges Foyer mit
nutzung und in Ausnahmefällen den Concierge und 320 Quadratmeter Ge-
Abriss von leerstehenden Büroobjek- werbefläche mit separatem Eingang.
ten sowie die Nachverdichtung mit Die Aufstockung machten die Architek-
Wohnblöcken vor. In dem neuen Quar- ten nicht kenntlich, sie ordnet sich der
tier, „Lyoner Viertel“ genannt, sollen Ästhetik des Gesamtgebäudes unter.
rund 3000 Wohnungen für etwa 6000 Statisch ging die Aufstockung an die
Einwohner entstehen. Weil es der- Grenze des Möglichen.
zeit an Akteuren fehlt, die mit einem Auch die Zonierung der Wohnun-
zahlenmäßig umfangreichen Projekt gen – etwa die Platzierung der Woh-
einen mutigen Anfang setzen, hat die nungseingangstüren - hat sich aus
nachdrückliche Metamorphose eines dem Gebäude und dessen statischen
kleinen Büroturms die Funktion eines Bedingungen ergeben. Der geringe-
Pioniers übernommen: der von der re Besucherverkehr der neuen Nut-
Lokalpresse gefeierte Umbau eines zung ermöglichte das Entfernen eines
Ende 1960er errichteten Hochhauses Aufzugsschachtes, der entstandene
zu einem Apartmenthaus, der allein Raum wurde einer der Wohnungen
seiner neuen Ästhetik wegen ein maß- sowie zwei neuen Installationsschäch-
stabgebendes Ausrufezeichen setzt. ten zugeschlagen. Bis zum zehnten
Retrospektiv gesehen, überlagerten Geschoss sind die Apartments als Sie-
sich bei der Transformation des vor- benspänner organisiert, vom elften bis
her vierzehngeschossigen Gebäudes zum vierzehnten als Fünfspänner. Zwei
und seiner Aufstockung um drei Eta- der neuen Etagen beherbergen jeweils
gen zwei Prozesse: die auch von der drei Wohnungen, das Staffelgeschoss
Frankfurter Bauaufsicht geförderte zwei Penthouse-Wohnungen mit um- Bild 051
Umwidmung von Büro- in Wohnraum laufender Dachterrasse. Äußerst edle
und die Ertüchtigung eines in die Jah- Teilmöblierungen ermöglichen offene
re gekommenen Hochhauses, bei dem Grundrisse, Einbauküchen werden
wegen der Umwidmung der Bestands- im Schlafraum zu Einbauschränken
schutz nicht mehr griff. Die Defizite mit Kofferablage, Sanitärboxen die-
lagen etwa im Schall- und konstruk- nen zur Raumgliederung. Ausstat-
tiven Brandschutz. So mussten unter tung und Materialien – Schleiflack,
anderem tragende Teile ertüchtigt geräuchertes Eichenparkett, wie Na-
werden, auch der Rettungsweg wurde turstein wirkende, unglasierte Fliesen
völlig neu konzipiert. Das alte Trep- aus Steinzeug, angerosteter, dann
penhaus sowie ein komplexes System zaponierter Baustahl als Aufzugsein-
mit Druckbelüftung, Abluftklappen und fassung – sind nicht unbedingt teuer,
neuen Installationsschächten ersetzt unterstützen aber stets den noblen
nun den Weg über offene Balkone an Gesamteindruck. Ebenso die Detail-
der Westfassade. Größere Änderun- lierung, die sich den Bedingungen des Bild 132
gen bedingte die Umwidmung in nun Gebäudes fügt, aber auch eine Brücke
insgesamt 98 Wohnungen, die zwi- zum erwarteten Klientel schlägt: Unter
schen 48 und 160 Quadratmeter um- den Rippendecken mussten Brand-
fassen. schutzplatten angebracht werden, die
Nachdem das Gebäude auf die rohe Raumhöhen verringerten sich dadurch
Tragstruktur zurückgebaut wurde, auf 2,52 Meter, in den Fluren sogar auf
betont der nun realisierte Entwurf 2,42 (in den neuen Etagen liegen sie
die horizontalen Scheiben, wobei die bei 2,80). Deswegen sind die Apart-
Höhe der anbetonierten, nichts außer ments mit einfachen, dennoch gut
sich selbst tragenden Brüstungen um gestalteten Wandleuchten ausgestat-
33 Zentimeter auf gerade 59 Zenti- tet. Die besagten, weiß gestrichenen
meter reduziert wurde. Die Wirkung Brandschutzplatten sind – auch bei
der Bandfenster wird dadurch stärker, den Loggien – bis zu den Brüstungen
wobei die Fenster selbst an vertikale, durchgezogen und stärken damit den
etwas zurückgesetzte Alupfosten an- Eindruck der horizontal geschichteten
geschlagen sind. Bei jeder Eckwoh- Scheiben.
nung gibt es eine kleine Loggia mit Forster ist dem Anspruch verpflichtet,
ebenso niedriger Brüstung, Geländer Stadt - gegebenenfalls korrigierend -
aus pulverbeschichtetem Stahl (bei weiter zu bauen. Die Transformation
den Fenster horizontale Edelstahl-Stä- der Lyoner Straße 19 in Sinne einer
be) sorgen für die Absturzsicherung. zeitgemäßen Adaption ist eine solche
Machte das Gebäude vorher einen Korrektur – sowohl in technischer, als
schwebenden Eindruck – es fehlten auch ästhetischer, als auch in Nutzer-
die weißen Brüstungen, die Stützen Hinsicht. 2*
waren mit dunklem Granit ummantelt
-, so „erden“ nun Putzträgerplatten das
Volumen, die mit dem gleichen weißen
Bild 133

132
B37

Under the title ‚Transformation of a mo- and almost ceiling high windows ac-
no-functional office area“ the Frankfurt commodates a generous foyer with
based office bb22 developed a mas- a concierge and 320 square meters
ter plan to reinforce the public green of separately accessible commercial
spaces, the conversion and in excep- space. Aesthetically the extension is
tional cases the demolition of vacant integrated in the overall building com-
office buildings as well as revitalizing position and not used as a contrasting
the area with residential buildings. element by the architects. Structurally
In the new quarter named “Lyoner the extension was taken to the limits of
Quarter” 3000 apartments shall be de- possible loading.
veloped. Also the zoning of the apartments -
At the moment appropriate stakehol- e.g. the positioning of the entrances
ders are missing to courageously ini- - resulted from the existing building
tiate a large-scale project. Therefore and its structural conditions. The less
the metamorphosis of a small building frequency of visitors for the new usa-
tower has taken over the role of a pio- ge allowed the removal of one elevator
neer in this context. By the press it has shaft; this is used as additional space
become a highly recognized refurbish- for an apartment and for two installati-
ment of a late 1960’s high rise that has on shafts.
been converted into an apartment buil- There are seven apartments per floor
ding, which with its aesthetics, is an up to the tenth story and five per floor
exclamation mark, raising the bar for from the eleventh to the fourteenth sto-
following projects. Retrospectively two ry. Two of the new floors accommoda-
processes were overlapping during the te three apartments and the staggered
transformation of the 14-story building volume two penthouse apartments
and its extension of three stories: The with a roof top terrace.
rededication through the Frankfurter Elaborately built in furniture allow open
building department from an office floor plans, built in kitchens are in re-
building to a residential building and verse used as closets in bedrooms
the retrofitting of an elderly high rise with suitcase space. Bathroom volu-
which, through its rededication was mes serve as spatial separations.
not fulfilling the current fire prevention Furnishings and Materials – varnish,
code. These deficits were mostly con- smoked oak parquet flooring, ungla-
cerning the structural fire protection as zed tiles imitating natural stone, slight-
well as the sound protection. ly rusted and then with zappo treated
Stabilizing elements were retrofitted raw steel as an encasement for the
and the egress routes were reconcep- elevator – are not especially expen-
tualised. sive but underline the sublime overall
The old stairwell as well as a com- impression.
plex air pressure system with new in- The detailing which follows the con-
stallation shafts and exhaust air flaps ditions set by the building but also
replaces the access crossing open bridges the gap to the expected cli-
balconies on the West façade. Larger ents. The ribbed slabs had to be co-
changes conditioned the rededica- vered from below with fire protection
tion to 98 apartments sizing between boards. The ceiling height is lowered
48 and 160 square meters. After the this way to 2.52 meters and in the hall-
building was dismantled and the bare ways even to 2.42 meters.
structure was left, the new design The new floors are laid out to a 2.80
emphasized the horizontal slabs. The meters height. That is why, simple but
height of the added concrete balust- well designed, wall lamps have been
rades, which were carrying no other installed in the apartments.
loads but their own, were reduced by The white painted fire proof boards are
33 cm to 59 cm. - also in the area of loggias - continued
The impression of the longitudinal win- to the balustrades and emphasize the
dows is emphasized whereas the win- horizontal layering of the slabs.
dows themselves are connected ver- Forster feels bound to the demand
tically to slightly recessed aluminum of continually building the city - if ne-
mullions. Every corner apartment has cessary with corrections. The Trans-
a small loggia with a low balustrade, a formation of the Lyoner Street 19 is
powder coated railing in steel (in front an example of such a contemporary
of the windows horizontal stainless adaption with corrections made from a
steel bars) as a guardrail. If the buil- technical as well as an aesthetical and
ding gave a floating impression, the user point of view. 1**, 2*
white balustrades were then missing,
the columns were cladded with dark
granite, the building is now grounded
by the plaster based sheeting of the
volume, which are covered with the
same thermo plaster as the rest of the
balustrades.
The ground floor with its deep reveals
Abb. 067 Detail Fassade © Stefan Forster Architekten

133
B37

Abb. 072 17.OG © Stefan Forster Architekten

Abb. 073 Schalplan 17. OG © Cischek Ingenieure

134
B37

Abb. 068 Ansicht © Stefan Forster Architekten Abb. 069 Schnitt © Stefan Forster Architekten

Abb. 070 Ansicht © Stefan Forster Architekten Abb. 071 Schnitt © Stefan Forster Architekten

135
B38
Schneider + Schumacher
Frankfurt am Main

B38 Junghoferstraße 24-26


frankfurt am main, deutschland
Der Gebäudekomplex ist von Bauten Buildings of the 1950’s and 1960’s
aus den 50er und 60er Jahren ge- determine this building complex. A Wil-
prägt. Ein Gebäude aus der Gründer- helmina building dominates the corner
zeit steht an der Ecke Junghofstraße/ Junghof Street/Neue Mainzer Street.
Neue Mainzer Straße. Die Fassade The façade is a listed historical land-
des Hauses ist denkmalgeschützt. mark.
Der Grundgedanke des Entwurfes The underlying idea of the design is
liegt darin, die Gebäude in ihrem je- to emphasise each historical period
weiligen Stil zu betonen und die Hete- and to maintain the heterogeneity of
rogenität des Blocks zu erhalten. Nur the perimeter block. Only the distinc-
durch die markante Aufstockung wer- tive extension unifies the different
den die unterschiedlichen Baukörper building volumes. Two courtyards are
zu einer Einheit zusammengefasst. Es generated. The green courtyard is
entstehen zwei Blockinnenräume. Der landscaped and is open to the public.
Grüne Hof wird überwiegend bepflanzt The square courtyard is modulated by
und ist der Öffentlichkeit zugänglich. the glass facade and by the Japane-
Der quadratische Innenhof wird durch se inspired landscaping. A new reality
die umlaufende Ganzglasfassade und is created which goes beyond merely
die durch japanische Gärten inspirierte refurbishing, giving the area its own
Freiraumgestaltung geprägt. Es ent- identity.
steht eine neue Wirklichkeit, die über The existing buildings are mainly cons-
die pure Sanierung hinausgeht und tructed in reinforce concrete or mason-
der Liegenschaft eine eigene Identität ry. These structures are sustained as
gibt. far as possible. The new buildings are
Die bestehenden Bauten sind vorwie- reinforced concrete frame structures.
gend als Stahlbeton- oder Massivbau- The extension, set back from the pe-
ten ausgebildet. Diese Strukturen wer- rimeter building block framing the cen-
den so weit als möglich und sinnvoll tral courtyard, is a self-supporting steel
erhalten. Die Neubauten werden als construction formed by arched beams Bild 134
Stahlbetonskelettbauten ausgeführt. that transfer their loads to the cores
Die gegenüber den Blockrändern zu- located at the corners of the building
rückversetzte Aufstockung um den and further into the ground. New shear
zentralen Hof wird als freitragende walls ensure the horizontal stability of
Stahlkonstruktion aus bogenförmigen the extension and are simultaneously
Trägern ausgebildet, die ihre Lasten in used as a support for the roof const-
den Kernbereichen an den Ecken der ruction. The roof construction of the
Gebäude auf den Baugrund ableiten. 7th floor is hung from the beams points
Neue Windscheiben (Stahlbeton) ge- of intersection using bars. Both gallery
währleisten die Horizontalaussteifung and the sheathing of the roof contain
des aufgestockten Gebäudes und die- a reinforced concrete slab functioning
nen gleichzeitig als Auflager für das for stabilizing as well as serving as a
Dachtragwerk. Von den Knotenpunk- thermal mass in the layering of the roof
ten dieser Träger ist jeweils über Stä- construction. The building is spatially
be die Deckenkonstruktion des 7. OG inclusive and equipped with a sprink- Bild 135
abgehängt. In die Galerie sowie in das ler, a smoke and fire alarm system.
Schalendach wird eine Stahlbetonplat- The visible parts of the steel construc-
te eingebracht, die als Aussteifung, tion are treated with fire resistant finish
aber auch als Speichermasse im Da- F 90 (German standard 90 minute ra-
chaufbau fungiert. Das Gebäude wird ting). Full glazing was applied to the
flächendeckend mit einer Sprinkleran- façade of the extension. Large louvers
lage, sowie einer Brandmeldeanlage are used as sun shading devices. The
ausgestattet. Die Stahlkonstruktion façade of the historically protected
der Aufstockung wird im sichtbaren building on the corner Neue Mainzer
Bereich mit einem Thermolack F 90 Street - Junghof Street was repaired
geschützt. Die Aufstockung wird mit and cleaned. The wood windows frame
Ganzglasfassaden versehen. Als Son- sun protection glass and are equipped
nenschutz werden drehbare Großla- with interior blinds. The building was
mellen eingesetzt. retrofitted with a new roof, which is Bild 052
Bei dem denkmalgeschützten Ge- sloped and covered with slate to the
bäude Ecke Neue Mainzerstraße street side including new dormers and
– Junghofstraße wurde die beste- offers a flat roof to the courtyard. The
hende Straßenfassade gereinigt und courtyard façade is stucco respecting
instandgesetzt. Sie erhält Holzfenster the new distribution of windows. 1**
mit Sonnenschutzglas sowie einen
innenliegenden Blendschutz. Der Bau-
teil erhielt ein neues Dach, das zur
Straßenseite hin ein schiefergedeck-
tes Schrägdach mit neuen modernen
Glasgauben, und zum Innenhof ein
Flachdach ist. Die Innenhoffassade
ist als Putzfassade ausgebildet, wobei
die Fenster neu eingeteilt sind. 2*
Bild 136

136
B38

Abb. 075 Ansicht © Schneider & Schumacher


Abb. 076 Schnitt © Schneider & Schumacher


Abb. 074 Detail Fassade © Schneider & Schuhmacher Abb. 077 Grundriss 6. OG © Schneider & Schumacher

137
B40
Hayashi-Grossschmidt Arhitektuur
Tallinn

B40 Rotermanni 8
tallinn, esTONIA
Die Wettbewerbs-Ausschreibung ver- The competition brief was clear, asking
langte nach drei Volumen; dem alten a solution for three volumes; the Old
Mehllager mit zwei zusätzlichen Ge- Flour Storage [from 1904] with 2 ad-
schossen, dem neuen Mehllager und ditional stories, the New Flour Storage
dem verbindenden Atrium. and the Atrium connecting the two.
Unser Ansatz war es einen Bezug zu Our approach was to relate and
dem Charakter des Quartiers und des- strengthen the character of the histo-
sen Geschichte aufzubauen und durch rical quarter through finding and ad-
einen an die Umgebung angepassten opting the character of the surround-
Stil zu stärken. Für die Fassadenarti- ings. For facade articulation we have
kulation haben wir das Verhältnis von abstracted proportion of wall versus
Wand zu Fenster als Charakter alter window openings as a character of old
Industriegebäude übernommen. industrial buildings. For main facade
Als Fassadenmaterial wurde Corten material Corten Steel was chosen for
Stahl aufgrund seiner Langlebigkeit its durability and its texture fitting to
und Einfügungsfähigkeit zu Kalk- und the existing surroundings of rough sur-
Ziegelstein gewählt. Es ist eine Hom- faces; limestone walls, brick lintels and
mage an die industrielle Vergangenheit rusted steel details. It is to pay homage
der Gegend. to the area‘s industrial past.
Das neue Mehllager soll als ‚Kommu- The New Flour Storage is to be a
nikations-Wand’ zwischen den Büros ‚Communication Wall‘ between offices
und der Plaza dienen. Dies wird durch and the plaza. The small ones are to
drei Fensterformate erreicht. Die klei- frame the views as well as to bring
nen Fenster rahmen die Ausblicke fresh air, the middle ones are to relate
und bringen frische Luft, die mittleren to the human scale, and the biggest is
setzen sich mit dem menschlichen to provide the panorama view of the
Maßstab auseinander und die großen plaza and the Old Town. The canti-
ermöglichen Panorama-Blicke auf die levered bigger windows break the ho-
Plaza und die Altstadt. Die auskragen- mogeneous rectangular outline of the Bild 054
den, größeren Fenster brechen die building.
homogene rechteckige Kontur des Ge- The 3-storey Old Flour Storage‘s origi-
bäudes auf. nal wooden beams and columns were
Die ursprünglichen Holzbalken und placed by reinforced concrete struc-
Stützen des dreigeschossigen alten ture at some point in the Soviet period
Mehllagers wurden in der Sovietzeit as well as added one more story by
durch eine Stahlbetonstruktur ersetzt silicate bricks.
und um ein Geschoss aus Silikatstei- The limestone facade was under the
nen erweitert. culture heritage protection, so that we
Die Kalksteinfassade war als Kultur- were required to restore original win-
erbe geschützt, sodass wir die alten dow and door openings and remove
Fenster und Türöffnungen wiederher- the silicate bricks of later addition.
stellen und die Silikatsteine entfernen Thanks to the sound foundation of
mussten. Dank der guten Gründung the existing building it was possible to
des Bestandes war die Erweiterung use for supporting 2 more stories. The Bild 137
um zwei Geschosse möglich. Die Er- extension was designed with combina-
weiterung wurde als Kombination von tion of in-situ concrete slab and steel
Ortbetondecken und Stahlrahmen rea- frames. The new steel columns were
lisiert. Die neuen Stahlstützen wurden placed at the top of the existing con-
auf den Enden der bestehenden Be- crete columns. The gable roof was
tonstützen platziert. Das Giebeldach, framed of steel structure (HEA profile)
bestehend aus einer Stahlstruktur which was anchored to the band of
(HEA Profile) ist an dem Stahlbeton- concrete tie created at the top of the
ringbalken verankert, welcher oberhalb existing limestone wall.
der Kalksteinwand angebracht wurde. The light weight steel stud was used to
Die Außenwand wurde in Stahlleicht- make the exterior wall and aluminium
bauweise erstellt und die Aluminium- windows were inserted according to
Fenster wurden in Abstimmung zu den the existing window‘s location.
bestehenden Fenstern eingepasst.4**, 2* The atrium roof bridging the old and Bild 138
new was designed with steel square
profiles as well as a glass wall of alu-
minium profiles supported by a steel
frame. 2*

Abb. 078_ Lageplan © HG Arhitektuur Bild 139

138
B40

Abb. 079_ Ansicht © HG Arhitektuur

Abb. 080_ Ansicht © HG Arhitektuur

139
B40

Abb. 081_ Grundriss 3.OG © HG Arhitektuur

Abb. 082_ Schnitt © HG Arhitektuur

140
B40

Abb. 084_ Detailschnitt © HG Arhitektuur

Abb. 083_ Werkplan 3. OG © HG Arhitektuur

141
B48
Hayball Architects
Melbourne

B48 50 Barry Street


melbourne, australIA
Das ehemalige Gebäude der „Victori- The former Victorian Bricklayers’ Soci-
an Bricklayers’ Society“ wurde in den ety site was constructed in the 1970s
1970er Jahren zu kommerziellen Zwe- as a commercial building in a primari-
cken in einem Industriegebiet errichtet. ly light industrial precinct. Since then,
Seit dieser Zeit siedelten sich immer increasing numbers of residential and
mehr Wohn- und Ausbildungsgebäude educational buildings have moved in—
– durch Umbau oder als neue Konst- some through conversion, others as
ruktion – in diesem Bezirk an. new construction.

Dieses Projekt bot zwei große Heraus- This project presented two main chal-
forderungen: Zum einen die Umwand- lenges: the conversion of a commer-
lung einer kommerziellen Struktur in cial structure to
eine für Wohnzwecke geeignete Struk- residential use and the addition of con-
tur und zum anderen die Ergänzung temporary floors to a relatively non-
um weitere Etagen zu einem undefi- descript existing building.
nierbar bestehenden Gebäude.
Rather than demolish or obscure the
Das alte Backsteingebäude sollte vor former brick building, the design pre-
Abriss und Überblendung geschützt serves the shell and differentiates the
werden. Der Entwurf konserviert die new floors with contrasting architectu-
bestehende Außenhaut und setzt ral elements. The use of sculpted, non-
die neuen Etagen, durch architekto- symmetrical and colourful upper floors
nisch kontrastierende Elemente, vom makes the conversion obvious, recog-
Bestand ab. Die Anwendung von nising the history of the site and the
skulptural, unsymmetrisch und bunt precinct as a whole. At the same time,
ausgearbeiteten Etagen macht die the vertical extension of the glass ent-
Veränderung deutlich. Dabei bleibt die ry lobby unifies the design and clearly
Geschichte des Ortes weiterhin ab- identifies the building entrance.
lesbar. Gleichzeitig sorgt die vertikale Bild 062
Aufstockung der gläsernen Eingangs- The residential conversion of a site is
lobby vereint alt und neu und definiert not limited to either demolishing the
auf diese Weise den Eingang des Ge- entire structure or slavishly imitating
bäudes. it. This project demonstrates that a
combination of unifying elements and
Die Umwandlung eines Gebäudes in contrasting styles can regenerate a
ein Wohngebäude sollte weder auf Ab- precinct without erasing its past.
riss noch auf eine Zerstörung der ge-
samten Struktur oder eine sklavische
Imitation beschränkt sein.
Dieses Projekt demonstriert, dass eine
Kombination aus zusammenführen-
den Elementen und kontrastierenden
Stilen einen Bezirk regenerieren kön-
nen, ohne dessen Vergangenheit aus- Bild 140
zulöschen. 2**

Bild 141

Abb. 085 Schnitt © Hayball Architects Abb. 086 Detail © Galvin Construction

142
B48

Abb. 087 Grundriss 7.OG © Hayball Architects


Abb. 088 Grundriss 8.OG © Hayball Architects



143
B48

Abb. 089 Ansicht © Hayball Architects


Abb. 090 Ansicht © Hayball Architects



144
145
B49
Peter Lorenz Ateliers
Wien

B49 Wiedner Hauptstraße 12


wien, österreich
Aus der alten Station der Pferdeeisen- The old horse-train-station Vienna
bahn Wien-Triest entsteht das Hotel -Triest was converted into the hotel
„Das Triest“. Dieser Altbau ist die Aus- ‚The Triest’.
gangsbasis für Umbau, Anbau und This existing building is the starting
Aufstockung des 5-Sterne-Hotels „Das point for refurbishment, addition and
Triest“. roof top extension into a five star hotel.
Die zweieinhalbgeschossige Aufsto- The two and a half story high extension
ckung auf den historischen Baukörper to the historical building volume was
wird städtebaulich und architektonisch well appreciated by official institutions
von Behörden und Beiräten goutiert concerning its urban and architectural
und ermöglicht eine wirtschaftlich ak- solution. The hotel also allowed accu-
zeptable Zimmerzahl. mulating an economically acceptable
Die Innenraumgestaltung wird Terence amount of rooms.
Conran (CD-Partnership) aus London The interior, designed by Terence Con-
übertragen, die mit der Architektur des ran (CD-Partnership) from London,
Hauses leider nicht abgestimmt ist. 2* was not coordinated with the overall
architectural concept of the building. 1**

Bild 063

Bild 142

Bild 143

Abb. 091 Grundriss © Peter Lorenz Ateliers Abb. 092 Schnitt © Peter Lorenz Ateliers

146
B49

Abb. 093_ Grundriss © Peter Lorenz Ateliers

Abb. 094_ Grundriss © Peter Lorenz Ateliers

147
B50
Sarah Wigglesworth Architects
London

B50 85 Saint George´s Road


london, great britain
Der Bestand besitzt eine ausgesteifte The existing building had a rigid partie
robuste Konstruktion die sich aus zwei & robust construction formed by two
rechtwinklig gemauerten Blöcken, wel- masonry rectangular blocks separa-
che durch einen schmalen Schacht ted by a narrow circulation slot. The
getrennt werden, zusammen setzt. central core was stripped out at the
Der zentrale Kern wurde im EG und im ground- and first-floor levels to create
1. OG entfernt um einen zweigeschos- a double-height space which beco-
sigen Raum zu schaffen, welcher als mes the heart of the building, linking
Herz des Gebäudes die genutzten & organising occupied spaces with the
Räume organisiert und untereinander central circulation zone and providing
und mit der Erschließungszone ver- additional space for functions. The
bindet. Der Westblock wurde in Büros west block was transformed into office
im Erdgeschoss und Umkleideräume space on the ground floor and chan-
im Obergeschoss umgewandelt. Der ging rooms on the first floor. The east
Ostflügel beherbergt informelle Unter- wing accommodates informal entertai-
haltungs- und Meeting Räume, sowie ning/meeting spaces and the smaller
kleinere Übungsflächen im Oberge- rehearsal space on the first floor. To
schoss. Um das neue Studio mit 5 accommodate the new studio, which
Metern Höhe unterzubringen blieb is 5m high, the only location possible
nur das Dachgeschoss. Entsprechend was at roof level. Accordingly we re-
entfernten wir das bestehende Dach moved the existing roofs & rebuilt a
und bauten einen neuen Raum in den new room within the ruins of the exis-
Ruinen der bestehenden Struktur. Wir ting structure. We saw this as a light-
planten eine leichte und dynamische weight, dynamic form springing from
Form die aus den Grenzen des alten the confines of the old masonry.
Mauerwerks entspringt. To promote an atmosphere of concen-
Um eine der Konzentration und In- tration and inspiration, the Main Studio
spiration förderliche Atmosphäre zu has been isolated physically and acou-
schaffen wurde das Hauptstudio phy- stically from the bustle of the world out- Bild 064
sisch und akustisch vom Trubel der Au- side, with carefully placed views to the
ßenwelt getrennt, und die Ausblicke in sky and surroundings so that the chan-
die Umgebung und den Himmel sorg- ging external world can be registered.
fältig platziert, sodass Veränderungen The materials used are predominantly
der Umwelt noch registriert werden natural and the colours are muted so
können. Es wurden hauptsächlich as to retain focus on the bodies of the
natürliche Materialien verwendet und dancers. The new roof comprises sen-
die Farben reduziert um den Fokus suous repeated twisting shell ribbons
auf die Körper und Tänzer zu richten. that create opportunities for daylight to
Das neue Dach besteht aus sinnlich enter the space as well as providing a
und wiederholt gewundenen Schalen- continuous & efficient insulated const-
streifen, diese bieten Öffnungen für ruction. We chose GRP for the roof as
Tageslicht sowie eine durchgängig ge- it gave us the smooth appearance we
dämmte Konstruktion. Als Material für desired, and, as a moulded product,
das Dach wurde Glasfaserverstärkter was suited to the repetition inherent in Bild 144
Kunststoff gewählt, der die gewünsch- the design.
te glatte Erscheinung bietet und als The Annex is situated within the cur-
Modul zu der dem Entwurf innewoh- tilage of a listed building and as such
nende Wiederholung passt. is itself treated as listed; the site is
Das Nebengebäude steht in den Gren- also in a conservation area with limi-
zen eines geschützten Gebäudes und ted outside space. In response to this,
wurde deshalb selbst als geschützt we retained and refurbished the better
behandelt; das Grundstück wieder- parts of the Annex whilst simultane-
um steht selbst in einem geschützten ously demolishing the irreparable are-
Gebiet mit begrenztem Außenbereich. as, and uniting the two buildings with
Als Antwort darauf erhielten und res- a cohesive roof structure. Since the
taurierten wir die besseren Teile des Main Studio occupied the full footprint
Anbaus, entfernten die unreparierba- of the existing building the new ele-
ren Teile und verbanden die beiden ments such as the roof, escape stair Bild 145
Gebäude mit einem zusammenhän- & rear extension were created as dis-
genden Dach. Da das Hauptstudio tinct additions to the older parts. Given
die ganze Grundfläche des Bestandes the sensitive position of the Annex, we
ausnutzt wurden die neuen Elemente were also careful to minimise the im-
wie Dach, Fluchttreppen und Erwei- pact on the existing school. 4*
terung als deutliche Addition zu den
alten Teilen erstellt. Aufgrund der sen-
siblen Position des Nebengebäudes
waren wir darauf bedacht die Auswir-
kungen auf die bestehende Schule zu
reduzieren. 4**

Abb. 096 Lageplan © SarahWigglesworth Architects

148
B50

Abb. 095 Schnitt © SarahWigglesworth Architects

Abb. 101 Grundriss © SarahWigglesworth Architects

Abb. 102 Grundriss © SarahWigglesworth Architects

149
B50

Abb. 097 Ansicht © SarahWigglesworth Architects

Abb. 098 Ansicht © SarahWigglesworth Architects

150
B50

Abb. 099 Ansicht © SarahWigglesworth Architects

Abb. 100 Schnitt © SarahWigglesworth Architects

151
B51
Lüchinger Architects
Rotterdam

B51 Posthoornstraat 19
rotterdam, nederland
Im Schatten der Hochhäuser entlang die Kräfte aus der Stahlkonstruktion in
im Stadtteil Blaak befindet sich das die Fundamente ein. Um die zusätz-
Gebiet rund um den Weinhafen: dicht lichen Windlasten der Aufstockung
aneinander stehende Blöcke mit 18 aufnehmen zu können, ist das Dach
Meter hohen Bürogebäuden aus der des Bestandsgebäudes mit einem ho-
Zeit des Wiederaufbaus. Seitdem Rot- rizontalen stählernen Kreuz verstärkt
terdam die hier geltende maximale worden. Verglichen mit den stabili-
Bebauungshöhe kürzlich auf 30 Meter sierenden konstruktiven Maßnahmen
erhöhte werden Initiativen und Strate- im Bestandsgebäude ist der Neubau
gien um den extra Raum zu benutzen. erstaunlicherweise leicht und schlicht.
Die Aufstockung durch Lüchinger Ar- Eine Stahlkonstruktion, aufgebracht
chitects nutzt als erste die neue Höhe auf die Stellen der Stahlbetonstützen
aus. im Bestand, trägt die Stahlbetonbo-
Joris Lüchinger bekam in 2006 den denplatten der drei neu geschaffenen
Auftrag, ein Gebäude an der Post- Etagen.
hoornstraat mit drei zusätzlichen Eta- Das Treppenhaus und die dahinter
gen zu erweitern. Daraufhin wurde liegenden einfachen Anlagen, lassen
eine Untersuchung der Bestandsfas- eine frei einteilbare Bürofläche um die
sade im Hinblick auf eine neue Fas- 140 m2 pro Etage zu. Das Gebilde ist
sadenkonzeption untersucht. Da die mit einer präzise detaillierten schwar-
Fassade mit Doppelglas noch an alle zen Kiste, in Form einer schwarzen
Anforderungen erfüllt, beschlossen Fassade aus Sicherheitsglas, eng
Lüchinger Architects das Bestandsge- umschlossen. Das Schema des ge-
bäude so stehen zu lassen wie es war wählten Stils weicht von den dahinter
und die Bausumme soviel wie möglich stehenden Stützen ab, so dass sich
für die Erweiterung einzusetzen. die neue Hülle mit einer eigenen Re-
Auf diese Weise ist eine große Qua- gelmäßigkeit von der bestehenden
lität zu erreichen und überdies meint Struktur abhebt ohne Unregelmäßig-
Lüchinger das die ‚New Yorker Ge- keiten rundum in einer dünnen Linie Bild 065
wohnheit’ Schicht für Schicht aufein- am Bestandsgebäude, d.h. an den ge-
ander zu fügen eine komplexere und schlossenen Seitenwänden und dem
intensivere Stadt hervorruft als Abriss Dach, anschließen lässt.
und Ersatz. Die Konstruktion des Be- Die Gestaltung sieht hier keine zu
standsgebäudes eignet sich gut für öffnenden Elemente vor, was in der
eine Aufstockung. Nach Maßgabe der Rückfront durch Doppelschwingtüren
konstruktiven Untersuchung, durch mit französischem Balkon in der Fas-
das Ingenieurbüro Zonneveld war eine sade kompensiert wird. Die stählernen
Erhöhung um drei Stockwerke, unter Windverbände in den geschlossenen
Verwendung einer leichten Konstrukti- Seitenwänden und der Rückfassade
on, realisierbar. führen die horizontalen Kräfte in den
Lüchingers Entwurf als leichte Konst- Unterbau ab.
ruktion aus Metall und Glas nutzt die Im Erdgeschoss ist eine neue zwei-
maximal zulässige Höhe als auch die stöckige schwarze Glasfassade ein-
Anzahl der Etagen aus. Es schien gelassen worden. Diese verleiht dem Bild 146
eine einfache und lukrative Lösung robust gehaltenen Interieur eine neue
zu sein, bis bekannt wurde, dass das Note. Wohingegen die alte Fassade
bestehende Gebäude seine Queraus- an dieser Stelle zurückgesprungen ist
steifung durch die Nachbarbebauung und in schwarze horizontale Streifen
(Baujahr 1960) erhält, also die Quer- unterteilt war, steht die neue Fassade
kräfte in diese einleitet. in einer Flucht mit der bestehenden
Heutzutage wird bei Neubauten eine Fassade und verwiest mit dieser Geste
eigenständige Standsicherheit vor- auf die neu konzipierte Vertikalität des
ausgesetzt. Dies führte zu notwen- Gebäudes. Der strahlend schwarze
digen konstruktiven Maßnahmen im Aufbau lädt schon von weitem, durch
Bestand. Stählerne Quadrate mit bie- seine auffällige Erhöhung im Vergleich
gesteifen Diagonalen werden in die zum Umfeld, ein. 2**, 2*
Öffnungen des Betonskeletts platziert
und rundherum mit Stahlankern mit- Bild 147
einander verbunden. Die Diagonalen
laufen als Kreuz mitten durch die obe-
ren Etagen, werden dort jeweils ex-
zentrisch befestigt, da der Betonboden
teilweise nur 10 cm stark ausgeführt
worden ist (die Spannweite beträgt
2,72 m Achsabstand, senkrecht zur
Fassade). Extra Stahl in den Knoten-
punkten und stählerne Querträger in
den Böden leiten die Kräfte ins zweite
Joch der stählernen Diagonalen auf
die untersten zwei Etagen ab. Im Kel-
ler leiten neu eingestellte Betonwände
Bild 148

152
B51

Along the shadows of the high rise ral measures in the existing building,
buildings in the living quarter Blaak the new extension is light and simple.
around the ‘wineharbour’: city blocks A steel construction assembled accor-
in high density with 18-meter high post ding to the rhythm of the reinforced
war office buildings. concrete columns in the existing buil-
Since Rotterdam increased the re- ding carry the concrete slabs of the
quired building height to 30 meters, additional three stories.
initiatives and strategies are being de-
veloped to use this extra height. The The stairwell and the amenities behind
extension by Luechinger architects it allow a flexible office space of appro-
was the first to make use of this new ximately 140 m2 per story. The Volu-
rule. mes envelope is a precisely detailed
In 2006 Joris Luechinger received black box made of dark tinted security
the assignment to extend a building glass.
by three stories on the Posthornstra- The scheme of the chosen style differs
at. The first step was to analyze the from the columns behind so that the
existing facade with regards to a new new envelope with its regularity is in
concept. contrast to the existing structure.
Because the double glazed facade still The design allows in this case no ope-
fulfilled all requirements, Luechinger rable openings. This is compensated
architects decided to leave the exis- through French windows on the back
ting building as it was and to use the of the façade. Steel cross bracing ele-
remaining resources entirely fort he ments in the closed sidewalls and the
extension. back façade transfer the horizontal
This way a better quality can be achie- forces to the foundation.
ved; Luechinger remarks and conti- A new two story high, black glazed
nues that the New Yorker practice, façade has been positioned on the
assembling layer for layer produces a ground floor giving the rough interior a
much more complex and intensive city new atmosphere. Abb. 103 Detail Fassade u. Schnitt © Lüchinger Architects
than tearing down and building new. Whereas the old façade was set back
The construction of the existing buil- and was divided by horizontal black
ding is well suited for an extension. Ac- stripes, the new façade is aligned with
cording to the requirements resulting the existing building and refers with
from the analysis of the construction this gesture to the verticality of the
by the engineering office Zonnenveld a building. The black radiating extension
three-story extension could be realised is inviting through its visible elevation
using a lightweight structure. embedded in its environment. 1**
Luechingers lightweight design in steel
and glass makes use of the maximum
allowed building height and the maxi-
mum number of stories. It seemed to
be a simple profitable solution until it
became clear that the existing building
was laterally stabilized through the
neighbouring building built in 1960,
therefore transferring the forces into
this building.
Currently it is a precondition for new
buildings to be independently stabi-
lized, this lead to necessary structural
measures in the existing building. Steel
squares with rigid diagonals are placed
in the openings auf the concrete frame
and connected with steel ankers. The
diagonals run through the upper levels
as a cross bar and are connected off
centered, since the slabs were only
executed in 10 cm thick concrete (the Abb. 2.103 Detail Fassade u. Schnitt © Lüchinger Architects
spanning axial width is 2.72 m, per-
pendicular to the façade).
Extra steel in the connecting points
and the steel cross beams in the floor
transfer the forces into the second bay
of the steel diagonals of the lower two
levels. In the basement new establis-
hed concrete walls transfer the forces
of the steel construction to the found-
ation. The roof of the existing building
was reinforced through a horizontal
steel cross bar to absorb additional
wind loads. Compared to the structu-
Abb. 104_ Details © Lüchinger Architects

153
B51

Abb. 104_ Details © Lüchinger Architects

Abb. 105_ Grundriss © Lüchinger Architects

154
B51

Abb. 106_ Detailplanung © Lüchinger Architects

155
B52
Hoyer Schindele Hirschmüller + Partner
Berlin

B52 Sophienstraße 5
berlin, deutschland
Sophie’s Dach erhebt sich über einem Sophie’s roof is lifted above a four to
vier- bzw. fünfgeschossigen Altbau in five story existing old building in the
der Spandauer Vorstadt. Zwei groß- suburban area of Spandau. Two ge-
zügige Maisonettewohnungen wurden nerously laid out maisonette apart-
auf einem als Einzeldenkmal einge- ments were placed on this heritage
tragenen Gebäude von 1894, dem äl- building - the oldest building on the
testen Haus der Straße, errichtet. Das street - built in 1894. The original roof,
Originaldach, im Krieg weitestgehend destroyed during the war, was substi-
zerstört, wurde lange Zeit nur durch tuted for many years using a tempora-
ein Notdach ersetzt. Der gesamte ry roof. The whole refurbishment was
Umbau fand in enger Abstimmung mit guided in close collaboration with the
dem Landesdenkmalamt statt. provincial heritage institution.
Die Dachform ist einer Hand nachemp- The geometry of the roof is a protec-
funden, die sich schützend über das ting gesture over the existing building.
bestehende Gebäude legt. Während While north, to the Sophien-street ori-
die nördliche, zur Sophienstraße wei- ented side of the building is compact,
sende Seite geschlossen ist, ähnlich closed similar to the back of a hand,
einem Handrücken, fächert sich das the roof opens like a fan to the sou-
Dach, Fingern entsprechend, in Rich- th side. The facades are glazed room
tung Süden auf. Die Fassaden sind high; the terraces are set in front. The
hier raumhoch verglast, Terrassen side windows that result form the fan
vorgelagert. Die durch die Auffäche- structure, open the view to the Sophi-
rung entstehenden seitlichen Fenster en-street and the church near by.
geben den Blick auf die Sophienstra- The roof is a combination of polyure-
ße und auf die Kirche frei. Das Dach thane in the horizontal surfaces and a
besteht aus einer Kombination aus Po- thermal insulation composite system in
lyurethan in den horizontalen Flächen the pitched areas of the roof. This con-
und einem Wärmedämmverbund- struction was realised for the first time
system in den Dachschrägen. Diese in Germany. Bild 066
Konstruktionsweise wurde erstmalig in With the conception of the protecting
Deutschland realisiert. gesture the existing building, in cont-
Mit der Konzeption des Daches als rast, was given a soft, contemporary
schützende Hand wurde der Altbau- formal vocabulary. Both maisonette
struktur eine weiche, zeitgenössische apartments orgnize the public func-
Formensprache gegenüber gesetzt. In tions on the upper level. The Apart-
beiden Maisonettes nimmt die obere ments are zoned using several set
Etage jeweils die öffentlicheren Funk- backs and protrusions in the roof sur-
tionen auf: Die Wohnungen werden face and differentiating floor heights.
durch Vor- und Rücksprünge in der Separating walls were diminished,
Dachfläche und durch unterschied- kitchen and living areas flow together.
liche Fußbodenniveaus zoniert. Auf Children rooms, office space, be-
trennende Wände wird verzichtet, drooms and bathrooms are arranged
Küchen- und Wohnbereiche fließen on the fourth floor. 1**
ineinander. Im vierten Geschoss sind Bild 149
die Kinder-, Arbeits-, Schlaf- und Ba-
dezimmer angeordnet.

Abb. 107 Isometrie © HU- Tragwerksplanung Bild 150

156
B52

Abb. 108 Schnitte © HSH Hoyer Schindele Hirschmüller

Abb. 109 Grundriss DG © HSH Hoyer Schindele Hirschmüller

157
B52

Abb. 110 Isometrie © HU- Tragwerksplanung

Abb. 111 Detail © HU- Tragwerksplanung

158
159
C02
TRA Studio
New York

C02 443 Broadway


new york, usa
In the SoHo Cast Iron District, an exis- Das fünfgeschossige Gebäude, 1860
ting five story loft building designed by von Griffith Thomas im SoHo Cast-
Griffith Thomas built in 1860 has been Iron Historic District entworfen, wurde
converted into a mixed use building in ein gemischt genutztes Gebäude
with sixteen apartments and two addi- mit sechzehn Apartments und zwei
tional levels of penthouse structures. zusätzlichen Penthaus-Geschossen
The renovation included the comple- umgewandelt. Die Renovierung bein-
te restoration of the building facades haltete auch die komplette Wiederher-
and the design of new storefronts on stellung der Fassade und neu über-
Broadway and Mercer Street. arbeitete Ladenflächen am Broadway
The Landmarks Preservation Com- und der Mercer Street.
mission mandated the exact reconst- Die Landmarks Preservation Commis-
ruction of the historic Broadway store- sion [Denkmalschutzbehörde] schrieb
front, allowing for a modern storefront die exakte Rekonstruktion der histori-
infill on Mercer Street, whose design schen Broadway Ladenfläche vor und
is at once independent and contextual, erlaubte eine moderne Einpassung an
and the transformation of the roof into der Mercer Street, sowie die Trans-
a contemporary new fabricated “roof- formation des Daches in eine zeitge-
scape”. nössische, neu angefertigte Dachland-
The apartment layout for the massive schaft.
block-through building, which was to Die Grundrissgestaltung der Apart-
be served by a single core, challenged ments um einen einzigen Erschlie-
our ability to create a horizontal circu- ßungskern in dem massiven und sich
lation path, both in the public spaces durch den ganzen Block erstrecken-
and in the apartments, that was both den Gebäude stellte eine Herausfor-
functional and aesthetic . The other is- derung an die Gestaltung einer sowohl
sue that was critical was the need to funktionalen als auch ästhetischen
inject light and air into each unit. horizontalen Verteilung im privaten wie
On each floor there are four apart- auch im öffentlichen Bereich dar. Das Bild 058
ments and each has its own private, zweite Problem [des massiven Bau-
dramatic interior atrium, which gently körpers] war die Notwendigkeit genü-
taper outward as the modern curtain- gend Licht und Luft in jede Einheit zu
wall lining rises to fold into the pent- bringen.
houses. In jedem Geschoss gibt es vier Apart-
Similarly to a courtyard house, across ments mit je einem privaten, dramati-
the atrium, you can only see the other schen, innenliegenden Atrium, diese
wing of your own unit; also, as in the weiten sich leicht nach außen hin wäh-
light-wells in Barcelona, the atriums rend die moderne Vorhangfassade
are the center of the apartment , one of nach oben wächst und sich oben zu
the most desirable features providing den Penthauses faltet.
unexpected views. The structures, Wie in einem Hofhaus sieht man auf
which penetrate the roof four times t, der anderen Seite des Atriums ledig-
together with the penthouse structures lich Räume der eigenen Wohnung;
transform the recreation space into a ähnlich den Lichthöfen in Barcelona Bild 151
contemporary fabricated urban land- sind die Atrien im Zentrum des Apart-
scape. ments, was erstrebenswerter Weise
The design draws from the contradic- unerwartete Ausblicke ermöglicht.
tions between the elements, allowing Die Strukturen, welche das Dach vier
the old to be known, the instruments mal durchstoßen transformieren zu-
being deduction as well as addition. 4* sammen mit dem Tragwerk der Pent-
häuser die Erholungsräume in eine
zeitgenössische Stadtlandschaft.
Der Entwurf speist sich vom Wider-
spruch zwischen den Elementen, lässt
das Alte erkennbar und die Instrumen-
te als Ableitung und Addition wirken. 4**

Bild 152

Abb. 112 Isometrie © TRA Studio Bild 153

160
C02

Abb. 113 Ansicht © TRA Studio

Abb. 114 Schnitt © TRA Studio

161
C02

Abb. 115 Schnitt © TRA Studio

Abb. 116 Grundrisse © TRA Studio

162
163
D01
Delugan Meissl Associated Architects
Wien | Vienna

D01 Mittersteig 10
wien, österreich
Ray 1, in der Dachlandschaft des vier- Ray 1, located in the roofscape of the
ten Wiener Bezirks auf dem Flachdach fourth Viennese Quarter, is an extensi-
eines Bürogebäudes aus den 60er on to the flat roof of an office building
Jahren situiert, generiert sich zunächst built in the sixties; it is generated by
aus diesem unmittelbaren Wirkungs- its context and the special qualities of
zusammenhang und der räumlichen the place. Through the encounter of
Qualität dieses Ortes. Dabei wird in static volume and dynamic form of the
der Begegnung von statischem Kör- architecture the origin is not neglected
per und dynamischer Form bewegter but is electrified by this converging mo-
Architektur der Ursprung keineswegs mentum.
verleugnet, sondern in eben diesem The extension is developed out of the
Aufeinandertreffen aufgeladen. connection to both neighbouring buil-
Der Neubau entwickelt sich aus der dings by following the given roof lines
Verbindung der beiden angrenzen- and, to some extent establishing the
den Gebäude, indem er die Giebelli- missing link. The line of demarcation
nie fortführt und gewissermaßen den between sky and earth in this context
missing-link herstellt. Die Demarkati- is not understood as a final distinction
onslinie zwischen Himmel und Erde, between roof and surroundings but as
wird hier jedoch nicht als abschließen- a permeable threshold, itself becoming
de Trennung von Dach und umgeben- a living space. Through insections, re-
dem Kontext verstanden, sondern als cesses and overlapping spaces, trans-
durchlässige Grenze, die dabei selber parent areas and protected terrace
zum Lebensraum wird. Durch Ein- landscapes are created on both sides
schnitte und Überlagerungen werden of the building, which allow experienci-
transparente Bereiche und geschützte ng the exposed quality of the location
Terrassenlandschaften zu beiden Sei- and the accessible roof.
ten des Gebäudes ausgebildet, die die The in Alucobond covered envelope
exponierte Lage bis hin zum begehba- sculptures the interior, defining spaces
ren Dach erlebbar machen. and nooks with different qualities. The Bild 082
Die mit Alucobond beschichtete Au- objective was to shape the envelope
ßenhaut formuliert im Innenraum plas- as a medium for furniture or rather
tisch, unterschiedliche Wertigkeiten transforms them through the architec-
verschiedener Zonen und Nischen. ture. The interior is designed a ge-
Dabei war es das Ziel, die Gebäude- nerous loft defining different functions
hülle zu einem Datenträger für Möbel by folding surfaces and varying spatial
auszubilden, bzw. diese aus der Archi- heights. 1**
tektur heraus zu transformieren: Der
Innenraum gestaltet sich als großzü-
giges Loft, dessen unterschiedliche
Funktionsbereiche durch Auffaltungen
und Höhendifferenzierungen definiert
werden.

Bild 154

Bild 155

Abb. 117 Schnitte © Delugan Meissl Bild 156

164
D01

Abb. 118 Stahlrahmen © Delugan Meissl

Abb. 119 Grundriss © Delugan Meissl

Abb. 120 Schnitte © Delugan Meissl

165
D01

Abb. 121 Isometrie © Delugan Meissl

166
167
D05
Project Orange
London

D05 Shoreham Street 192


sheffield, great britain
192 Shoreham Street ist ein 192 Shoreham Street is a Victorian
viktorianisches Industriegebäude aus industrial brick building sited at the
Backstein an der Grenze des Cultural edge of the Cultural Industries Quarter
Industries Quarter Conservation Conservation Area of Sheffield. It is not
Area (Quartier zur Erhaltung der listed but considered locally significant.
Industriekultur) von Sheffield. Es ist The completed development seeks
kein eingetragenes Denkmal, wird to rehabilitate the once redundant
aber lokal als bedeutsam eingestuft. building, celebrate its industrial
Der vollendete Ausbau versucht heritage and make it relevant to its
das ehemals ungenutzte Gebäude newly vibrant context. The brief was
zu rehabilitieren, seine industrielle to provide mixed use combining a
Herkunft zu zelebrieren und es desirable double height restaurant/bar
maßgebend in den neu belebten within the original shell (capitalising
Kontext einzugliedern. Die Aufgabe on the raw industrial character of
war eine gemischte Nutzung aus the existing building) with duplex
einem attraktiven zweigeschossigen studio office units above. These
Restaurant/Bar innerhalb der are accommodated in an upward
Bestandshülle (was größten Nutzen extension of the existing building in
aus dem industriellen Charakter des a contrasting but complementary
Bestandes zieht) und Doppelateliers volume, a replacement for the original
darüber anzubieten. Diese wurden in pitched roof.
einer Aufstockung auf dem Gebäude The new extension is contemporary
in einem kontrastierenden aber yet laconic in form and an abstract
ergänzenden Volumen, welches evocation of the industrial roofscapes
das ehemalige Satteldach ersetzt, that used to dominate this part of the
untergebracht. city. It is parasitical in nature, engaging
Die neue Aufstockung ist with the host structure in a couple of
zeitgenössisch aber prägnant in seiner locations, where windows bite into the
Form und eine abstrakte Beschwörung existing building. The new roof profile Bild 086
der industriellen Dachlandschaft, creates dramatic sweeping ceiling
welche diesen Teil der Stadt dominierte. profiles in the new accommodation, a
Es hat eine parasitäre Natur, welche sectional dynamism that is to be further
an mehreren Stellen mit dem Bestand enhanced by the use of double height
durch reinbeißende Fenster interagiert. volumes in the duplex units created.
Die neue Dachform kreiert in den The proposal is intended to enhance
Räumlichkeiten eine dramatische the existing building and create a
Dachlandschaft, eine einschneidende striking landmark on the inner ring
Dynamik, welche durch die road; a symbol both of the area’s past
Nutzung von zweigeschossigen and its aspirations for the future.
Duplexeinheiten verstärkt wird. Das
Projekt beabsichtigt das bestehende
Gebäude aufzuwerten und ein
auffälliges Wahrzeichen am inneren
Ring zu werden; ein Symbol für die Bild 157
Vergangenheit des Gebietes, sowie
eine Aspiration für die Zukunft. 4**

Bild 158

Abb. 122 Schnitte © Project Orange Abb. 123 Lageplan © Project Orange

168
D05

Abb. 124 Ansicht © Project Orange

Abb. 125 Ansicht © Project Orange

169
D05

Abb. 126 Grundriss © Project Orange

Abb. 127 Grundriss © Project Orange

170
D05

Abb. 128 Stahlrahmen © Highcliffe Court Design Limited

Abb. 129 Stahlrahmen © Highcliffe Court Design Limited

171
D07
Index Architekten
Frankfurt am Main

D07 Schmickstraße 18
frankfurt am main, deutschland
Der in den 40er Jahren im Osthafen massiv wirkende und in Holzrahmen-
von Frankfurt entstandene zweige- bauweise ausgeführte „Holzblock“
schossige Bunker hat eine Grund- bildet das Volumen des Hohlraumes
fläche von 29,36 x 14,50 Meter, eine im Inneren des Bunkers ab, während
Traufhöhe von 10,40 Meter und eine die raumabschließende Metallfassa-
Firsthöhe von 14,50 Meter. Der Bun- de, eine mit Gitterrosten ausgefachter
ker ist typologisch als Wohngebäude Stahlkonstruktion, bündig mit den Bun-
einzuordnen. Die Erschließung des keraußenwänden steht.
Bunkerinneren erfolgt über zwei se- Eine Umkehrung der Massen unter-
parate Eingänge, aus nördlicher und stützt den Eindruck einer leichten,
östlicher Richtung. Der Bunker war mit quasi temporär abgestellten monolithi-
einem Walmdach versehen, dessen schen Box. Das Prinzip des Stapelns
Dachraum über einen eigenen, auf nimmt subtil Bezug zu den Containern
der Westseite des Bunkers gelegenen im unmittelbaren Kontext des Bunkers.
Treppenturm erschlossen wurde. Die Die gesamte Stahlkonstruktion inklusi-
Dachkonstruktion bestand aus Beton- ve der Gitterroste wurde nicht nur aus
platten, die auf gemauerten Bögen Korrosionsschutzgründen feuerver-
aufgelegt wurden. Die Außenwände zinkt, sondern auch, weil die Feuer-
des Bunkers, bestehend aus zwei Me- verzinkung sehr gut mit der Holzober-
ter dickem Beton, laufen zu den Ein- flächen des inneren „Blocks“ und dem
gängen hin perspektivisch zu, um den ruppigen Beton des Bunkers harmo-
Eindruck von Solidität zu stärken; im niert.
Ernstfall sollte größtmögliche Sicher- Ein außenliegender ebenfalls feuer-
heit vermittelt werden. verzinkter Treppenturm und die umlau-
Der Sockelbereich ist bis zu einer fenden Laubengänge gewährleisten
Höhe von drei Metern mit Muschel- die Erschließung.
kalkplatten verkleidet, und die Ein- Die Außenhaut erscheint je nach Blick-
gänge sind mit einfachen dekorativen winkel als geschlossene Metallfassa-
Appliken (Fascienarchitrave) verziert. de oder lässt von weitem den Blick auf Bild 088
den inneren Gebäudekern zu. Schaut
Die Aufstockung besteht aus einem man aus dem Gebäude heraus, so er-
zweigeschossigen, quaderförmigen öffnet sich ein freier Blick über Frank-
Baukörper, der in seiner Grundfläche furt.
den Abmessungen des Bunkers ent-
spricht. Die Höhe der Aufstockung Aus wirtschaftlichen Überlegungen he-
beträgt 2 x 3,20 Meter. Das Verhältnis raus ist für die flache Dachfläche eine
der Baumasse der Aufstockung zu Trapezblechkonstruktion gewählt wor-
der des bestehenden Bunkers beträgt den, die optimal auf die statischen An-
rund 1:2. forderungen angepasst und mit wenig
Auf das zweite Obergeschoss des Zeitaufwand installiert werden konnte.
Bunkers wurde eine neue Bodenplatte Ein kraftschlüssiger Verbund mit der
aufgelegt, wobei die gesamte Lastab- Unterkonstruktion hat zusätzliche Aus-
tragung ausschließlich über die Bun- steifungen überflüssig werden lassen.
kerwände erfolgt. Eine Wärmedämmung wurde auf das Bild 159
Das Verschieben des Baukörpers Trapezblech aufgelegt, die wieder-
auf der Bunkerdecke in Längsrich- um mit einer mehrlagigen Abdichtung
tung führt ein spielerisches Moment verschweißt wurde. Die Dachentwäs-
ein, das die tektonische Kraft des serung erfolgt über die hinterlüftete
Bunkers konterkariert. Die durch die Fassade.
Verschiebung des Baukörpers ent-
standene Auskragung in den östlichen Aus dem komplexen, optimierten Zu-
Straßenraum beträgt vier Meter. Die sammenspiel aller Einzelfaktoren ist
Auskragung erfolgt über drei wandar- ein konzeptionell einprägsames Ge-
tige Fachwerkträger, die ein statisch bäude entstanden, das sowohl seinen
und formal schlüssiges Gefüge erge- gestalterischen als auch ökonomi-
ben. Der Bunker selber generiert me- schen Anforderungen gerecht wird.
taphorisch zu einem Sockel, zu einem Durch einfache Konstruktionsprinzi-
Bauplatz in 10 Meter Höhe. pien, wie zum Beispiel vorfabrizierte Bild 160
Auf seiner Westseite entsteht durch Wand-, Boden-, und Deckenelemente
die Verschiebung des zweigeschossi- und durch den Einsatz unkonventio-
gen Baukörpers um 4 Meter ein Frei- neller, einzelner sowie kostengünstiger
raum, der den Mietern im dritten und Materialien sind die Aufbauzeiten und
vierten Obergeschoss Möglichkeiten somit die Gesamtkosten stark redu-
für gemeinsame Nutzungen gibt. ziert worden. Das Raumvolumen der
Die Außenwände des aufgestockten Aufstockung beträgt 3.469 Kubikme-
Baukörpers sind um die Breite von ter, die Gesamtkosten betragen rund
Laubengängen an dessen Längssei- 850.000 Euro, das entspricht einem
ten zurückgesetzt, befinden sich je- Kubikmeterpreis von rund 245 Euro.2*
doch noch im Bereich der zwei Meter
dicken Außenwände der Bunkerge-
schosse. Der partiell geöffnete, jedoch
Abb. 131 Lageplan © Index Architekten

172
D07

The two-story bunker, which was built installed monolithic box. The principles
in the 1940’s in the East harbour of of stacking subtly refer to the surroun-
Frankfurt, has a footprint of 29.36 ding containers nearby.
x 14.50 meters, an eaves height of
10.40 meters and a ridge height of The whole steel construction including
14.50 meters. Typologically the bunker the metal grating is not only galvanized
is regarded as a residential building. against corrosion but also because it
Access to the building is organised by harmonizes well with the wooden sur-
two separate entrances, one from the faces of the interior ’block’ and the
North one from the East. A hipped roof rough concrete. An exterior galvanized
was the original construction. A stair- stairwell and the balconies secure the
well located on the West side of the accessibility. Depending on perspec-
building accessed its attic. tive the envelope is perceived as a
closed metal façade or allows a view to
The roof construction existed of con- the inside block. From inside a panora-
crete slabs that were placed on ma- mic view across Frankfurt is opened.
sonry arches. The exterior walls of For economic and structural reasons
the bunker, consisting of two-meter profiled sheeting was chosen for the
thick reinforced concrete, emphasize flat roof construction, which could be
the entrance through their geometry, assembled in short time. A force lo-
underlining the impression of solidity; cked connection with the substructure
security was to be conveyed in case of made extra stabilization superfluous.
an emergency.
Insulation was layered on top of the
The base is cladded with shell limesto- metal sheeting and sealed with a mul-
ne up to a height of 3 meters and the tilayered membrane. The drainage
entrances are decorated with simple system is located behind the rear-ven-
applications. tilated façade.
Abb. 130 Schnitt © Index Architekten
The extension consists of a two-story, Resulting from the optimized, complex
cubic building volume that is aligned interplay of all individual factors a con-
with the floor space of the bunker. ceptually expressive building has been
2x3.20 meters are the height of the generated. It fulfills the economic as
extension. The relation of the new buil- well as the design demands.
ding volume to the existing bunker is Through simple principles of construc-
approximately 1 to 2. tion e.g. prefabricated walls, floor and
ceiling components and by using un-
A new floor slab was placed on the se- conventional, cost efficient materials
cond story of the extension. All loads the assembly time and therefore also
are transferred to the walls of the exis- the overall costs could be reduced.
ting bunker. The slight offsetting of the The volume of the extension alone is
new volume on top of the bunker in the 3.469 cubic meter, the costs amounted
longitudinal direction opens a playful to approximately 850.000. Euro. This
moment, which foils the tectonics of is consistent to 245 Euro per cubic
the bunker. meter.1** Abb. 130a Skizze © Index Architekten
This creates a cantilevering volume 4
meters into the East area of the street.
The Cantilevering is held by three wall
like trussed beams which results in a
structurally and formal coherent arran-
gement. The bunker itself becomes
metaphorically a base to construction
in 10 meters height. A space is created
on the West side through the 4 meter
offsetting of the two story volume, al-
lowing residents of the third and fourth
story to use it as an open air space.

The exterior walls of the extension are


set back according to the width of the
access balconies on the longitudinal
side, but still within the depth of the
two-meter thick bunker walls. To illus-
trate the interior volume of the bunker
a partially open wooden block in wood
frame construction has been chosen
while the final spatial definition through
a metal mesh façade is aligned with
the exterior walls of the bunker. A con-
version of the masses underlines the
impression of a light, almost temporary
Abb. 130 Schnitt © Index Architekten

173
D07

Abb. 132 Ansicht © Index Architekten

Abb. 133 Ansichten © Index Architekten

174
D07

Abb. 134 Ansicht © Index Architekten

Abb. 135 Grundriss © Index Architekten

175
D12
McCollough Mulvin Architects
Dublin

D12 Leinsster Street South 1-4


dublin, irland
Dies ist eine Idee der Bewohnbarkeit This is an idea about inhabiting for-
vergessener „Räume“ variierender gotten rooms of varying scale in the
Maßstäbe in der Stadt, mit Blick auf city, with a view to transforming the
die Umwandlung des Potentials ei- potentiality of a series of ordinary city
ner Folge gewöhnlicher oder beiläufi- structures into a richly layered internal
ger Stadtstukutren in eine reichhaltig environment. Three levels of interven-
geschichtete Umwelt. Drei Ebenen tion, spliced into a pre-defined solid
der Intervention, verbunden zu einer existing matrix, provide Dublin Dental
vordefinierten, bestehenden Matrix, Hospital with extended space on their
versorgen das Dublin Dental Hospital city centre site. The Hospital acquired
mit einem erweiterten Raumange- five Protected Structures & pursued
bot ihres Zentrums in der Stadt. Das a sustainable model of working with
Krankenhaus eignete sich fünf ge- the adjacent possibilities, connecting
schützte Strukturen an und verfolgte through the current hospital from first
ein nachhaltiges Model für den Um- floor level up to make new spaces. It is
gang mit vorhandenen angrenzenden like a street in the air - a condition that
Möglichkeiten, eine Verbindung des has been realised in the opening up of
bestehenden Krankenhauses zum the east west axis.
ersten Geschoss und aufwärts um
neue Räumlichkeiten zu schaffen. Es The buildings had many of the prob-
erscheint wie eine Straße in der Luft – lems associated with structures of their
ein Zustand, der durch die Öffnung der age, requiring upgrading to modern
Ost-West Achse realisiert worden ist. standards of fire safety, insulation and
accessibility.
An den Stellen, an denen historische
Elemente verschwunden waren, wur- Where elements of fabric were disco-
de eine neue hölzerne Verkleidung an- vered in the course of the opening up,
gewendet, um das dahinter liegende they were re-used to reinforce the lay-
Volumen hinter dem „Lennox Chemi- ered nature of the project. Timber pa- Bild 093
cal“ Fenster anzukündigen. An dieser nelling found behind layers of beauty-
Stelle öffnet sich die hölzerne Wand board was reset internally: a new take
mit einer großen Geste um Durchbli- on the panelled room.
cke von der Straße aus zu erlauben.
Von der unteren Straße aus ist ein Where historical features were long
Lichtschacht hinter diesem Volumen gone new timber cladding was used to
ablesbar. Der selektive und strategi- herald the volume behind the Lennox
sche Einsatz von Spiegeln sorgt für Chemicals window. Here the timber
eine Umlenkung des Lichts, welches screen is opened to its most generous
Einschnitte und Ergänzungen hervor- to allow views through from the street
hebt. to the light shaft behind a volume that
Die Transformation des Daches in eine can be read from the street below.
Bibliothek wurde durch das Aufbringen Mirrors are used selectively and stra-
von „dramatischen“ neuen Kuben aus- tegically to refract light and highlight
geführt, die den Blick über das Trinity insertions and additions, in dialogue Bild 161
College freigeben. with the mirrors extant on the signage
Die vier Kuben haben unterschiedliche addressing the street.
Proportionen und winden sich jeweils-
wie Verknotungen um die Kamine und The rooftop was transformed by the
Attiken des Bestands herum. Im In- addition of dramatic new ‘pods’ contai-
neren sind die vier Boxen als schlich- ning a library overlooking Trinity Col-
te weiße Kuben ausgeführt. Bücher lege. The four rooms of differing pro-
reihen sich an den Wänden entlang portion, their connection points at the
und liefern Schallschutz innerhalb der transition between them, like gnarled
Kuben. Die Erweiterung der Lufträume knots twisting their form around chim-
gibt indirekt Auskunft über die unteren neys and parapets. Internally these
stattfindenden Aktivitäten. boxes are simple white cubes, the
Die Gesamtstruktur ruht auf fünf tra- geometry of the roofscape does the
gende Querwände der bestehenden work. Books line the walls and provide Bild 162
Gebäude. Die Lasten der Aufstockung insulation & protection from the ele-
werden über eine dauerhafte Verbin- ments; the extension of voids through
dung punktförmig in den Bestand ein- the space give an indirect sense of the
geleitet. activity beneath.
Die auskragenden Kuben bilden die
neue Schicht einer fast industriellen The overall structural principle relied
Landschaft, was ein Nachvollziehen on the five cross walls of existing hou- 19.854 Win
20.799

18.782
19.963

19.955
19.975
20.988

22.580

früherer Anforderungen erlaubt, die ses to support the roof-top pods. The
Water
Tank
20.788
20.032
19.090 Win 19.919
20.123 22.520
20.174 22.316
19.854 19.607

19.142 20.950
18.818
20.139
18.870 Win

19.750 20.174
Win 18.432 FL:20.434
Lift 19.849 20.228 20.107
Core
19.608 20.274
18.165
20.851

18.801
19.866 18.282 18.323
19.880
19.481 18.897
22.570

22.563

20.934
21.018

mit neuen Augen gesehen werden cantilevered pods form a new layer of
19.231
UNDER

19.069 18.989
STORE

18.944
STAIRS
STAIRS

m2
12.8
LOBBY
0.00
+-

+9.298

können. 2**, 2*, 1**, 1* quasi-industrial landscape to the rear


ES
B
BO
AR
D
VOID

ROOM
MEETING
RECEPTION
STREET
structure)

LOBBY
CLARE
(protected
N o.1

OFFICE

with returns that belonged to another


age of the building. 2*

Abb. 137 Lageplan © McCollough Mulvin Architects

176
D12

Abb. 141 Ansicht © McCollough Mulvin Architects

Abb. 138 Ansicht © McCollough Mulvin Architects

177
D12

Abb. 139 Grundriss © McCollough Mulvin Architects

Abb. 140 Dachaufsicht © McCollough Mulvin Architects

178
D12

Abb. 136 Schnitte © McCollough Mulvin Architects

Abb. 143 Strukturschnitt © McCollough Mulvin Architects

Abb. 142 Schnitt © McCollough Mulvin Architects

179
D13
Grupo Aranea
Alicante

D13 Calle de San Telesforo 4


Cehegín, espagÑa
Lude wollte ein Haus im traditionellen Lude wanted to build a house in the
Ortskern von Cehegín auf dem Wohn- traditional inner city of Cehegín on
haus seiner Mutter und der älteren the rooftop of his mothers and sisiters
Schwester errichten. home.
Unter Ausnutzung seiner privilegierten Utilizating its privileged location above
Lage über den benachbarten Gebäu- the neighbouring buildings, Casa Lude
den, bezieht sich Casa Lude mit seiner refers to its environment with ist par-
besonderen Form auf seine Umge- ticular form.
bung. Embedded in a dense, urban area,
Eingebettet in einem dichten, städti- classical windows were avoided in
schen Bereich wurden, im Gegensatz contrast to the neighbouring buildings.
zu den Nachbargebäuden, klassische The views through the offset windows,
Fensteröffnungen in den Fassaden are directed through the streets, and
zum städtischen Raum hin vermieden. disappear in the distant view of the
Der Blick durch die indirekten Öffnun- nearby Sierra de Burete (in the South)
gen, wird durch die Straßen gelenkt, an the St. Augustine Cabecico (in the
und verliert sich in der Fernsicht der East).
nahe gelegenen Sierra de Burete (Sü- Like a foreign element in the environ-
den) und der St. Augustine Cabecico ment, Casa Lude disclaims delibe-
(Osten). rately the volume and the introverted
Offenbar wie ein Fremdkörper in sei- attitude of the surrounding traditional
ner Umgebung, beabsichtigt Casa buildings.
Lude bewusst auf die Kubatur und die With regards to the accumaltion of
introvertierte Haltung der traditionellen spaces involving the neighbouring
Gebäude der Umgebung zu verzich- buildings, Casa Lude creates a unique
ten. and complex space, which connects
Mit Hinblick auf die Ansammlung von different levels.
Aufenthalsorten die die Nachbarge- Indoor and Outdoor spaces are blur-
bäude mit einbeziehen, schafft Casa red, and the playful extension of the
Bild 094
Lude einen einzigartigen und komple- roof area acts as a natural extension to
xen Raum, der unterschiedliche Ebe- the interior living area.
nen miteinander verbindet. The complex, with light flooded interior
Innen und Außenräume vermischen space, which Lude filled with music, in-
sich, und die spielerische Erweiterung corporates many mysteries...3**, 1**
der Dachfläche fungiert als eine natür-
liche Erweiterung des inneren Lebens.
Der komplexe lichtdurchflutete Innen-
raum, den Lude mit Musik gefüllt hat,
verbirgt noch viele Geheimnisse... 3**

Abb. 145 Lageplan © Grupo Aranea

Abb. 144 Schnitt © Grupo Aranea Bild 163

180
D13

Abb. 146 Grundrisse 1.-3. OG © Grupo Aranea

181
D13

Bild 164 Bild 165

Bild 166 Bild 167

Bild 168

182
183
E01
Hoyer Schindele Hirschmüller
Berlin

E01 Choriner Straße 20-21


berlin, deutschland
Preisgünstiger innerstädtischer Wohn- Affordable inner-city dwellings with
raum mit einer spezifischen Qualität a special quality – for these speci-
– für diese Ansprüche haben HSH fic needs HSH (Hoyer, Schindele,
Hoyer Schindele Hirschmüller die ty- Hirschmueller) developed a typologi-
pologische Reihe „Case Study Gaps“ cal series they have titled ‘Case Study
entwickelt: Sie haben schmale Lücken Gaps’.
im gründerzeitlichen Stadtraum Ber- The architects discovered narrow gaps
lins entdeckt, die als Feuerwehrgasse in the Wilhelmina cityscape of Berlin,
dienten und aufgrund ihrer geringen which were used as firefighter alley-
Grundstückskosten ideale Vorausset- ways and because of the low property
zungen für die Wohnbebauung bie- cost, serve as an ideal prerequisite for
ten. Schließt man diese „Gaps“ nur in designing living space. Closing these
den oberen Geschossen, so bleibt die gaps only in the upper section allow a
Durchfahrt und damit die Verbindung thoroughfare and this way a connec-
zum Hofraum erhalten. tion to the courtyards in the back.
Die Choriner Straße 20/21 ist die erste The Choriner Street is the first examp-
Umsetzung dieses Prinzips. Hier galt le for this approach. In this case it was
es, die vorhandenen Qualitäten eines necessary to integrate the existing
Gründerzeit-Altbaus durch ein offenes qualities of the Wilhelmina apartment
Raumgefüge zu ergänzen. Dazu wur- building through a new spatial arran-
den Wohncontainer in die Lücke ge- gement. To establish this, containers
setzt, die statisch und funktional eine for living were set into the gap. Struc-
parasitäre Einheit mit dem Altbau bil- turally and functionally they form a pa-
den. In Maßstab, Form und Ausdruck rasitic unity with the existing building.
lösen sie sich dagegen vom Altbau The containers separate themselves
und spiegeln in den großen Fenster- from the existing building though in
elementen die Offenheit des Grundris- dimension, form and expression and
ses wider. mirror the openness of the floor plans
Die neue Struktur ist als Stahlkonstruk- by using large window elements. Bild 095
tion vom Bestandsgebäude abgehängt The new steel lightweight structure is
und nutzt dafür konstruktiv das neu hung from the existing building and is
aufgebaute Dachgeschoss. Die Kuben connected with new roof construction.
erweitern den bestehenden Wohn- The container volumes extend the
raum um einen offenen Küchen-, Ess- existing living space adding an open
und Badbereich. Ein Höhenversprung kitchen, a dining area and bathroom.
zwischen Bad und Küche grenzt diese A separation in height between ba-
Zonen gegeneinander ab, ohne den throom and kitchen level define the
räumlichen Gesamteindruck des Ku- different spaces without affecting the
bus zu beeinträchtigen. overall spatial impression of the volu-
Neben der Statik wird auch die ge- me.
samte technische Gebäudeausrüs- The complete mechanical system as
tung über den Altbau abgeleitet.
Die well as the structural concept is dis-
Blockrandbebauung der Straße folgt tributed through the existing building.
den großformatigen und einfachen The perimeter block development of Bild 169
Proportionen des Hobrechtschen Be- this street is aligned with the large and
bauungsplans für das ehemalige Ar- simple proportioning of the Hobrecht
beiterviertel Prenzlauer Berg.2* master plan conceived for the for-
mer working class quarter Prenzlauer
Berg.1**

Bild 170

Abb. 147 Lageplan © HSH Architekten Bild 171

184
E01

Abb. 150 Schnitt © HSH Architekten

Abb. 151 Schnitt © HSH Architekten

185
E01

Abb. 148 Ansicht © HSH Architekten

Abb. 149 Ansicht © HSH Architekten

186
E01

Abb. 154 Scnitt © HSH Architekten

Abb. 155 Scnitt © HSH Architekten

187
E01

Abb. 152 Grundriss © HSH Architekten

Abb. 153 Dachgeschoss © HSH Architekten

188
189
E03
Architekturbüro Schommer
Bonn

E03 Rheinwerkallee 3
bonn, deutschland

Die Rohmühle des ehemaligen The ‚Rohmuehle’ (raw mill) of the


Zementwerkes aus dem Jahr 1856 former cement plant built in 1865 was
wurde durch einen L-förmigen extended using an L-shaped glass
gläsernen Bügel an der Westseite und angle which overlaps the roof and the
auf dem Dach erweitert: Ein Kompensat west side of the building: compensating
an Tageslicht für das ehemalige for daylight for the former industrial
Industriegebäude mit seinem geringen building with its small area of
Fensteranteil, in dem ursprünglich Kalk fenestration in which chalk and stones
und Gestein mit großen Mühlwerken were pulverized with large grinders to
für die Zementproduktion zerrieben be used as cement. A lightweight steel
wurden. Die Konstruktion wurde als construction was chosen to transfer
leichte Stahlkonstruktion gewählt, the loads to the existing structure.
damit die Lasten über die vorhandene
Konstruktion aufgenommen werden Characteristics are the top two levels
konnten. of the building. Because of the lower
Eine Besonderheit sind die beiden windows, caused by the construction
oberen Geschosse. Aufgrund der of a high and cantilevering soffit, the
niedrigen Fenster (bedingt durch glass extension and the last top level
die hohe ausladende Ziegelattika), of the existing building have been
ist der gläserne Aufbau und die connected into an office landscape.
letzte Ebene des Bestands zu einer The lower level contains the rooms
zweigeschossigen Bürolandschaft that need less day lighting and are
zusammengefasst. In der unteren used for multimedia purposes. The
Ebene liegen die weniger Licht rooms on the south side gain enough
benötigenden Medienräume, durch die light through the generous staircase
großzügigen Treppenöffnungen an der openings. The glass roof extension
Südseite erhalten die anderen unteren towards the north side opposite of the
Räume ausreichend Licht. Im selben river has been treated similarly. It has
Sinne ist der gläserne Dachaufbau auf been set back from the old façade, so Bild 097
der dem Fluss abgewandten Nordseite that additional daylight falls into the
über der alten Fassade zurückgesetzt, building from above.1**
so dass zusätzliches Tageslicht von
oben einfallen kann.2*

Bild 172

Bild 173

Abb.156 Schnitt © Schommer Architekten Bild 174

190
E03

Abb. 161 Schnitt © Schommer Architekten

Abb. 162 Grundriss © Schommer Architekten

191
E03

Abb. 157 Ansicht © Schommer Architekten

Abb. 158 Ansicht © Schommer Architekten

192
E03

Abb. 159 Ansicht © Schommer Architekten

Abb. 160 Ansicht © Schommer Architekten

193
F06
Benthem Crouwel Architects
Amsterdam

F06 Wilhelminakade 330


rotterdam, nEderlanD
Das Penthaus schwebt, nur von dünnen The Penthouse floats a good three
Stahlstützen getragen, gute drei Meter metres above the Las Palmas building,
über dem Las Palmas Gebäude. held aloft on thin steel columns. This
Das zweigeschossige Bürogebäude two-storey office volume is rounded off
ist an den Kopfenden vertikal vertically at the head ends in deliberate
abgerundet und steht damit bewusst contrast with all other buildings on
im Kontrast zu den bestehenden Wilhelmina Pier. The maritime mood
Gebäuden der Wilhelmina Pier. Die projected by the Penthouse refers
maritime Anmutung des Penthouses to its waterside location and to the
bezieht sich auf die Uferlage und history, inextricably interwoven with
die Geschichte des Kop van Zuid shipping, of the Kop van Zuid project
Projektes auf dem Südufer der Maas, on the south bank of the river Maas.
welche untrennbar mit der Schifffahrt The Penthouse stands on 23 columns,
verflochten ist. special attention having been paid to
Das Penthaus steht auf 23 Stützen, the feet to enhance the floating effect.
deren Fußpunkte besondere The main core of Las Palmas stitches
Aufmerksamkeit gewidmet wurde together old and new elements, lending
um den Eindruck des Schwebens stability to the whole. A large goods lift
zu fördern. Der Hauptkern des Las in this core ascends to a roof terrace
Palmas verbindet Alt und Neu und lying below the volume of the roof
gibt dem ganzen Stabilität. Ein großer structure and containing 14 parking
Lastenaufzug in diesem Kern fährt bis places. Above, the white volume
zu einer Dachterrasse unterhalb der opens up to the north and south with
Aufstockung, wo auch 14 Parkplätze storey-height butt-jointed glazing. Both
untergebracht sind. Darüber öffnet directions offer an unimpeded view of
sich das Weiße Volumen nach the river, the Rijnhaven harbour basin
Nord und Süd mit geschosshohen and the shorelines of the city beyond.
Fensterflächen. Beide Richtungen The Penthouse acts as an eye-catcher
bieten einen ungehinderten Blick anchoring the refurbished Las Palmas Bild 175
auf den Fluss, das Hafenbecken in the skyline of Wilhelmina Pier.
des Rijnhaven und die Silhouette
der Stadt. Das Penthaus wirkt als
Blickfang, der das renovierte Las
Palmas in der Skyline der Wilhelmina
Pier verankert.4**

Bild 104

Bild 176

Abb. 163 Schnitte © Benthem Crouwel Bild 177

194
F06

Abb. 164 Detailschnitt © Benthem Crouwel Abb. 165 Detailschnitt © Benthem Crouwel

Abb. 166 Isometrie © Benthem Crouwel

195
F06

Abb. 167 Schnitt © Benthem Crouwel

Abb. 168 Schnitt © Benthem Crouwel

Abb. 169 Schnitt © Benthem Crouwel

196
F06

Abb. 170 Ansicht © Benthem Crouwel

Abb. 171 Ansicht © Benthem Crouwel

Abb. 172 Ansicht © Benthem Crouwel

197
F06

Abb. 173 Grundriss © Benthem Crouwel

Abb. 174 Grundriss © Benthem Crouwel

198
199
7 Weitere Projektbeispiele
Further Projects

Büro und Geschäftshaus Wohnhaus


A Norrlandsgatan 20 Breitenseer Straße 13
Stockholm, Schweden Wien, Österreich

Wohnhaus und Büro Büro


Klostergasse 19 Schadegasse 5
Wien, Österreich Wien, Österreich

Wohnhaus Wohnhaus
Mariahilfer Straße 27 Alserbachstraße 11
Wien, Österreich Wien, Österreich

Wohnhaus Musikkonservatorium
Reichsratsstraße 5 14 Rue de Madrid
Wien, Österreich Paris, Frankreich

Museum Büro
B Friedmann- Bach- Platz 5 58 Rue Pierre Krier
Halle (Saale), Deutschland Dudelange, Luxemburg

Wohnhaus Literaturhaus
40 Chapel Street Salvatorplatz 1
Bradford, England München, Deutschland

Wohnhaus Wohnhaus
Hörwarthstraße 2 140 Campbell Parade
München, Deutschland Bondi Beach, Australien

Hotel Wohnhaus
1 Mao Jia Yuan Lu 24 Boulevard Grande- Duchesse Charlotte
Shangai, China Luxemburg, Luxemburg

Wohnhaus Wohnhaus
Höschgasse 45 Rua Benjamin Batista 149
Zürich, Schweiz Rio de Janeiro, Brasilien

Wohn- und Geschäftshaus Wohnhaus


Trierer Straße 15 Heerstraße 190-212
Merzig, Deutschland Frankfurt, Deutschland

Wohnhaus Wohnhaus
18 Rue Charlemagne Thüringer Straße 30-40
Luxemburg, Luxemburg Rüsselsheim, Deutschland

200
Wohnhaus Wohnhaus
Beatrijsstraat 71 Untere Donaulände 76
Rotterdam, Niederlande Linz, Österreich

Wohnhaus Wohnhaus
16 Rue Charles Arendt Parkstraße 80
Luxemburg, Luxemburg Bremen, Deutschland

Museum Wohnhaus
Alpseestraße 27 Pfahlstraße 37
Hohenschwangau, Deutschland Eichstätt, Deutschland

Restaurant Büro
C 13 Avenue du Président Wilson Brienner Straße 40
Paris, Frankreich München, Deutschland

Büro Büro und Labor


Nymphenburger Straße 125 High Tech Campus 37
München, Deutschland Eindhoven, Niederlande

Wohnhaus Wohnhaus
Spitalgasse 25 Sankt Veit Gasse 4-6
Wien, Österreich Wien, Österreich

Wohnhaus
431 Tehama Street
San Francisco, USA

Restaurant Wohnhaus
D Piazza del Duomo 25 36 Chapel Street
Mailand, Italien Bradford, England

Büro Museum
Meidlinger Hauptstraße 15 Münsterplatz 20
Wien, Österreich Basel, Schweiz

Wohnhaus
E 66 Ninth Avenue
New York, USA

Büro
F Brennerbaan 150
Utrecht, Niederlande

201
202
8 Von der Sammlung zum Typologienkatalog
From Compilation to a Typological Methodology

203
8.1 Recherche & Exkursionen
Research & Field Trips

Der Typologienkatalog – Gebäudeaufstockungen The Catalogue of Typologies - Rooftop Extensions


ist durch die weltweite Recherche nach Projekten is the result of a worldwide research of projects. An
aus dem Gebiet Gebäudeaufstockungen hervor- overview of all projects identified by their typology
gegangen. Einen Überblick über alle Projekte, ge- can been seen in the world map (002, S.10/11) and
kennzeichnet nach Art ihrer jeweiligen Typologie, also in the map of Europe (175, S. 205). The map
liefern die Weltkarte (s. Abb. 002, S. 10/11) sowie of Europe clearly shows the densification of roof top
die nachstehende Europakarte (s. Abb. 175, S. 205) extensions in the cities of Berlin, Hamburg, London
in welcher die starke Verdichtung von Aufstockungs- and Vienna.
projekten in den europäischen Großstädten Berlin,
Hamburg, London und Wien deutlich abzulesen ist. The following sources for research were used:

Für die Recherche wurden folgende Quellen ge- • Internet based professional journals and portals
nutzt: • Internet presentations of architectural and engi-
neering firms
• Internet – Fachportale, Fachmagazine • Architectural books
• Internetauftritt von Architektur- und Ingenieur- • Field trips to the major cities in Europe
büros • Project documentations of selected architectu-
• Fachzeitschriften ral and engineering firms.
• Fachbücher
• Forschungsexkursionen in die Ballungsgebie- In the course of the field trips ‘directing the view to
te von Gebäudeaufstockungen europäischer the top’ of buildings has been one of the most re-
Großstädte sourceful methods of research.
• Projektunterlagen ausgewählter Architektur- Finding further inner-city roof top extensions directly
und Ingenieurbüros near identified and well-known ones became a rule.

Im Zuge der Exkursionen hat sich der „Blick nach The depth of documentation of the 107 projects is
oben“ als wertvolles Recherchemittel herausge- determined by the available sources (see list).
stellt. Das Auffinden von weiteren innerstädtischen
Gebäudeaufstockungen, im unmittelbaren Umfeld In the next chapter “ Assessment, evaluation of the
von bekannten Projekten, wurde zur Regel. project collection” an analytical perspective follows
considering aspects of the documented projects.
Die Dokumentationstiefe der 107 Projekte wird
durch die zur Verfügung stehenden Quellenanga-
ben (s. Auflistung) bestimmt.

Im nachstehenden Kapitel „9 Auswertung der Pro-


jektsammlung“ folgt nun der analytische Blick auf
die dokumentierten Angaben der präsentierten Ge-
bäude.

204
A Dach_Roof

B WÜRFEL_Cube

C Eingerückt_Inserted

D freie form_Free Form

E rucksack_Add on

F zäsur_Gap

8.2 projektÜBERSICHT – europaKARTE


Project Overview – Map of Europe

Abb. 175

205
9 Auswertung der Projektsammlung
Analysis of the Project Collection

Für die Auswertung der Projektsammlung wurden The characteristics were the basis for the assess-
alle 107 präsentierten Projekte der Steckbriefe he- ment of all 107 presented projects.
rangezogen. Zur Ableitung von Rahmenbedingun- To derive general requirements in the frame of the
gen innerhalb der Typologien, werden diese Projek- typologies the following questions were investiga-
te auf folgende Fragestellungen hin untersucht: ted:

Wo findet man welche Aufstockungsform vor? Where does a specific extension occur?
Eine Antwort hierzu vermittelt das Kapitel „9.1 An answer to this can be found in chapter
Verortung der Typologien“ durch eine tabellari- “9.1 Categorization of Typologies” presented in
sche Darstellung (s. Abb. 176) sowie durch kar- table form (img. 176) as well as in a mapped out
tografische Abbildungen für die am häufigsten image for the most frequently mentioned cities
vertretenen Städte Berlin, Hamburg, London und Berlin, Hamburg, London and Vienna.
Wien. In diesen Karten können lokale Verdich- In these maps local densifications can be read as
tungen als auch die prozentuale Verteilung inner- a distribution in percentage of the particular city.
halb der jeweiligen Stadt nachvollzogen werden.
Can a certain realization be derived from the
Lässt sich eine besondere Erkenntnis aus den characteristics concerning the construction
Angaben bezüglich der Baujahre der Bestands- year of the existing buildings?
gebäude ziehen? An explanation to this can be found in chapter
Eine Erläuterung hierzu liefert das Kapitel „9.2 ”9.2 construction years of the existing buildings”.
Baujahre der Bestandsgebäude“.
What influence does the construction of the
Welchen Einfluss hat die Konstruktion des Be- existing building have on the choice of const-
standsgebäudes auf die Konstruktionswahl der ruction for the roof top extension?
Aufstockung? A detailed illustration and explanation to this can
Eine ausführliche Darstellung und Erläuterung be found in chapter “9.3 construction: existing
liefert Kapitel „9.3 Konstruktionsweise: Bestand buildings - extensions”.
– Aufstockung“.
What kinds of uses are accommodated by the
Welche Nutzungsformen finden in Aufstockun- extensions?
gen ihr neues Zuhause? Chapter “9.4 forms of use in extensions” delivers
Die Antwort zu dieser Frage liefert Kapitel „9.4 an answer to this question.
Nutzungsform der Aufstockung“.
The objective is, based on the variety of the pro-
Zielsetzung ist es, auf der Basis der Vielfalt dieser jects, to be able to draw general conclusions from
Projekte, allgemeine Aussagen über vorhandene given conditions and requirements. These conclusi-
Rahmenbedingungen abzuleiten. Diese Rahmen- ons shall deliver planning assistance when dealing
bedingungen sollen als Hilfestellung bei der Pla- with extensions in similar contexts.
nung einer Aufstockung dienen.

206
9.1 Verortung der Typologien
Determination of Typologies
9.1 Verortung der Typologien
Aquisition of typologies

Anmerkung: Die 27 Städte, in denen die präsentierten 107 Aufstockungen vorkommen, werden hier alphabetisch aufgeführt.

Stadt A B C D E F
City Dach Würfel Ein- Freie Ruck- Zäsur
gerückt Form sack

Roof   Cube Inserted   Free Form   Add on   Gap  


Nr. Gesamt : 107 (100 %) 13 (13 %) 49 (48 %) 14 (14 %) 12 (12 %) 4 (7 %) 9 (8 %)

1 Amsterdam 2 (2 %) 2 (22 %)
2 Antwerpen 1 (1 %) 1 (2 %)
3 Berlin 21 (20 %) 5 (36 %) 10 (19 %) 3 (20 %) 2 (50 %) 1 (11 %)
4 Bonn 1 (1 %) 1 (25 %)
5 Bremen 1 (1 %) 1 (2 %)
6 Cehegín 1 (1 %) 1 (8 %)
7 Dublin 1 (1 %) 1 (8 %)
8 Düsseldorf 1 (1 %) 1 (2 %)
9 Frankfurt a. 3 (3 %) 2 (4 %) 1 (8 %)
M.
10 Hamburg 18 (17 %) 2 (14 %) 11 (21 %) 1 (7 %) 3 (23 %) 1 (11 %)
11 Hannover 1 (1 %) 1 (11 %)
12 Köln 3 (3 %) 2 (4 %) 1 (8 %)
13 København 3 (3 %) 1 (2 %) 1 (8 %) 1 (11 %)
14 Lisboa 1 (1 %) 1 (2 %)
15 London 18 (17 %) 1 (7 %) 10 (19 %) 5 (33 %) 2 (15 %)
16 Madrid 1 (1 %) 1 (2 %)
17 Melbourne 1 (1 %) 1 (2 %)
18 Mexiko City 1 (1 %) 1 (7 %)
19 New York 2 (2 %) 1 (7 %) 1 (25 %)
20 Rotterdam 2 (2 %) 1 (2 %) 1 (11 %)
21 Sheffield 1 (1 %) 1 (8 %)
22 Stuttgart 1 (1 %) 1 (7 %)
23 Tallinn 1 (1 %) 1 (2 %)
24 Trondheim 1 (1 %) 1 (11 %)
25 Turin 1 (1 %) 1 (11 %)
26 Wien 16 (15 %) 5 (36 %) 6 (12 %) 3 (20 %) 2 (15 %)
27 Zürich 3 (3 %) 2 (4 %) 1 (7 %)
Abb. 176

207
9.1.1 PROJEKTÜBERSICHT Berlin – Karte
Project Overview – Map of the City of Berlin

Abb. 177

208
A Dach_Roof

B WÜRFEL_Cube

C Eingerückt_Inserted

D freie form_Free Form

E rucksack_Add on

F zäsur_Gap

Abb. 177

209
9.1.2 Projektübersicht Hamburg – Karte
Project Overview – Map of the City of Hamburg

Abb. 178

210
A Dach_Roof

B WÜRFEL_Cube

C Eingerückt_Inserted

D freie form_Free Form

E rucksack_Add on

F zäsur_Gap

Abb. 178

211
9.1.3 projektÜBERSICHT London – karte
Project Overview – Map of the City of London

A Dach_Roof

B WÜRFEL_Cube

C Eingerückt_Inserted

D freie form_Free Form

E rucksack_Add on

F zäsur_Gap
Abb. 179

212
Abb. 179

213
9.1.4 projektÜBERSICHT WIEN – karte
Project Overview – Map of the City of Vienna

A Dach_Roof

B WÜRFEL_Cube

C Eingerückt_Inserted

D freie form_Free Form

E rucksack_Add on

F zäsur_Gap
Abb. 180

214
Abb. 180

215
216
9.2 Baujahre der Bestandsgebäude
Construction Years (existing building)

Lässt sich eine besondere Erkenntnis aus den An- Can a certain realization be derived from the cha-
gaben bezüglich der Baujahre der Bestandsgebäu- racteristics concerning the construction year of the
de ziehen? existing buildings?

Das älteste vermerkte Baujahr, mindestens eines The oldest documented construction year of at least
Bestandsgebäudes aus den Typologien A-F, liegt one existing building of Typology A-F lies in the 19th
im 19. Jahrhundert. century.

Deutliche Unterschiede zeichnen sich bei der Auf- Considerable differences can be seen when listing
listung der angegebenen jüngsten Baujahre der Be- recent construction years of the existing buildings:
standsgebäude ab:
Typology A – Roof 1930
Typologie A – Dach 1930
Typology B – Cube 1986
Typologie B – Würfel 1986
Typology C – Inserted1963
Typologie C – Eingerückt 1963
Typologie D – Free Form 1960er
Typologie D – Freie Form) 1960er
Typologie E – Add On 1905
Typologie E – Rucksack 1905
Typologie F – Gap 1976
Typologie F – Zäsur 1976

The listing shows clearly, that existing buildings for


Die Auflistung zeigt deutlich, dass Bestandsgebäu- typology A - Roof and typology E - Add On, can be
de für Aufstockungen der Typologie A – Dach so- dated to the first decades of the 20th century.
wei der Typologie E – Rucksack bis in die ersten
Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts datiert werden
On the other hand the date of origin for all further
können.
buildings of the typologies B,C,D, and F are docu-
Die Entstehungszeiten aller weiteren Bestandsge-
mented up to the 1960’s and 1980’s.
bäude der Typologien B,C,D und F sind hingegen
bis in die 60er bis 80er Jahre verzeichnet.

217
9.3 Konstruktionsweisen: Bestand – Aufstockung
Construction methods: existing building – rooftop extension

Welchen Einfluss hat die Konstruktion des Be- What influence does the construction of the existing
standsgebäudes auf die Konstruktionswahl der Auf- building have on the choice of construction for the
stockung? roof top extension?

Zur Beantwortung dieser Fragestellung konnten 95 To answer this question 95% of the 107 characte-
(100 %) von 107 Projekten aus den Steckbriefen rized projects could be used.
herangezogen werden.
In reference to the typologies A-F 8 different con-
Bezugnehmend auf die Typologien A-F, werden die structions of the existing buildings in combination
vorgefundenen Kombinationen der 8 unterschied- with 6 different constructions of extensions are re-
lichen Konstruktionsweisen der Bestandsgebäude presented in the following table (img. 181).
mit den 6 unterschiedlichen Bauweisen der Aufsto-
ckungen in in der nachstehenden Tabelle (s. Abb. The result of the evaluation shows explicitly that ex-
181) dargestellt. tensions in steel are most commonly used.
The associated existing building (foundation) is in
Das Ergebnis der Auswertung zeigt eindeutig, dass most cases a solid structure (37%) followed by rein-
Aufstockungen in Stahlbauweise am häufigsten zur forced concrete frame structures (13%) as a basis
Anwendung kommen. Das zugehörige Bestands- for extensions.
gebäude (Fundament) ist in den meisten Fällen als Both combinations are mostly found in typology B-
Massivbau (37 %) erstellt worden. Am zweithäufigs- Cube.
ten findet man Stahlbetonskelettbauten (13 %) als
Basis für eine Aufstockung vor. Further results can be found in the below mentioned
Beide Kombinationsformen finden ihren Schwer- table.
punkt im Bereich der Typologie B – Würfel.

Weitere Ergebnisse können der nachstehenden Ta-


belle entnommen werden.

218
Konstruktion A B C D E F
Construction Dach Würfel Ein- Freie Ruck- Zäsur
gerückt Form sack

Roof Cube Inserted Free Form Add on Gap


Nr Gesamt: 95 11 ( 12 %) 45 ( 47 %) 13 (14 %) 13 (14 %) 4 (4 %) 9 (10 %)
No. total: (100 %)

Bestand Aufstockung
existing building rooftop extension

1 Gusseisen- a) Stahl 1(1 %) 1 (8 %)


struktur + b) Holz
Betongewölbe c) Stahlbeton
d) Stahl + Holz
e) Stahl + Beton
f) Stahl + MW
2 Holz + a) Stahl 1(1 %) 1 (25 %)
Gussstahl b) Holz
c) Stahlbeton
d) Stahl + Holz
e) Stahl + Beton
f) Stahl + MW
3 Massivbau a) Stahl 37(39%) 9 (82 %) 16 (35 %) 5 (39 %) 5 (39 %) 2 (22 %)
b) Holz 8 (8 %) 4 (9 %) 1 (8 %) 3 (23 %)
c) Stahlbeton 8 (8 %) 1 (9 %) 6 (13 %) 1 (8 %)
d) Stahl + Holz 1 (2 %)
e) Stahl + Beton 1 (2 %)
f) Stahl + MW
4 Plattenbau a) Stahl 3 (3 %)
b) Holz 1(1 %) 1 (2 %)
c) Stahlbeton
d) Stahl + Holz
e) Stahl + Beton
f) Stahl + MW
5 Stahlbeton a) Stahl 3 (3 %) 1 (8 %) 2 (22 %)
b) Holz 1(1 %) 1 (8 %)
c) Stahlbeton
d) Stahl + Holz
e) Stahl + Beton
f) Stahl + MW
6 Stahlbeton- a) Stahl 13 (14 %) 1 (9 %) 6 (13 %) 1 (8 %) 2 (15 %) 3 (33 %)
skelett b) Holz 2 (2 %) 1 (2 %) 1 (8 %)
c) Stahlbeton 3 (3 %) 1 (2 %) 1 (8 %) 1 (11 %)
d) Stahl + Holz 1(1 %) 1 (2 %)
e) Stahl + Beton
f) Stahl + MW
7 Stahlskelett- a) Stahl 7 (7 %) 5 (11 %) 1 (8 %) 1 (11 %)
bau / Stahlkon- b) Holz
struktion c) Stahlbeton
d) Stahl + Holz
e) Stahl + Beton
f) Stahl + MW
8 (Stahl-) a) Stahl 6 (6 %) 2 (4 %) 1 (8 %) 1 (8 %) 2 (50 %)
Verbundbau / b) Holz
Mischbau c) Stahlbeton
d) Stahl + Holz
e) Stahl + Beton
f) Stahl + MW 1(1 %) 1 (25 %)

1 cast iron structure + concrete arch , 2 wood + casted iron, 3 masonry, 4 precast concrete slabs, 5 solid building
6 reinforced concrete structure, 7 Steel-Frame-Construction, 8 (steel) composite construction
a steel construction, b wood construction, c reinforced concrete constrution, d steel + wood, e steel + reinforced
concrete, f steel + masonry

Anmerkung: Die Begriffe für die Konstruktionsweisen sind alphabetisch aufgeführt. Für die folgenden Typologien liegen keine
vollständigen Angaben für die Konstruktion von Bestand und Aufstockung vor:
Typologie A = 3, Typologie B = 7, Typologie C = 2.

Abb. 181

219
9.4 Nutzungsform der Aufstockung
Use of the rooftop extension

Welche Nutzungsformen finden in Aufstockungen What kinds of uses are accommodated by the
ihr neues Zuhause? extensions?

Zur Beantwortung dieser Fragestellung konnten 106 (100%) of the 107 characterized projects could
106 (100 %) der 107 Projekte aus den Steckbriefen be used for this assessment.
für die Auswertung herangezogen werden.
Altogether 25 different uses are presented in this
Insgesamt werden 25 unterschiedliche Nutzungs- catalogue.
formen in diesem Katalog präsentiert. Die exakte The exact distribution in percentage of the projects
und prozentuale Verteilung der Projekte insgesamt in reference to the 6 typologies of extensions can be
sowie in Bezug auf die 6 Aufstockungs-Typologien seen in the following table (img. 182).
sind in der nachstehenden Tabelle (s. Abb. 182)
dargestellt. The most common use is residential (37%)
followed by office use (24%). Typology B-Cube
Die häufigste Nutzungsform ist die einer Wohnung accommodates this use over average, accompanied
(37 %), gefolgt von der Nutzung als Büro (24 %). by typology A-Roof.
Für diese beiden Nutzungsformen kommt am Häu-
figsten die Typologie B – Würfel zum Einsatz, ge- In addition to the predominance of residential and
folgt von Typologie A – Dach. office use mixed uses are mostly noticeable.
The combination of commercial, office, residential,
Neben der eindeutigen Dominanz von Wohnungs- cultural and gastronomical use in a wide diversity
und Büronutzung fallen die, über alle Typologien encompasses 15%.
verteilt vorkommenden, Mischnutzungsformen auf.
Die Kombination von gewerblicher Nutzung, Büro, Further results can be seen in the following table.
Wohnen, Ausstellung und Gastronomie in varian-
tenreicher Konstellation, machen einen Gesamtan-
teil von 15 % aus.

Weitere Ergebnisse können der nachstehenden Ta-


belle entnommen werden.

220
Anmerkung: Die 25 vorgefundenen Nutzungsformen der Aufstockungen werden hier alphabetisch aufgeführt. Bei Typologie A ist eine
Nutzungsform unbekannt. Die Nutzungsformen Büronutzung, Verwaltung, Kanzlei und Konferenzraum sind unter dem Oberbegriff „Büro“
zusammengefasst.

Nutzungsform Aufstockung A B C D E F
Use of rooftop extension Dach Würfel Ein- Freie Ruck- Zäsur
gerückt Form sack

Roof   Cube   Inserted   Free Form   Add on   Gap


Nr. Gesamt: 106 13 (12 %) 52 (49 %) 15 (14 %) 13 (12 %) 4 (4 %) 9 (9 %)
(100 %)

1 Bank 3 (3 %) 1 (2 %) 2 (13 %)
2 Bar 1 (1 %) 1 (2 %)
3 Büro 24 (23%) 6 (46 %) 10 (19 %) 2 (13 %) 2 (15 %) 1 (25 %) 3 (33 %)
4 Büro- und 1 (1 %) 1 (2 %)
Geschäftshaus
5 Club 1 (1 %) 1 (2 %)
6 Darstellende 2 (2 %) 1 (2 %) 1 (11 %)
Künste
7 Galerie 1 (1 %) 1 (2 %)
8 Hotel 5 (5 %) 3 (6 %) 1 (7 %) 1 (7 %)
9 Jugendheim 1 (1 %) 1 (11 %)
10 Krankenhaus, 2 (2 %) 1 (7 %) 1 (11 %)
Zahnarztpraxis
etc.
11 Künstleratelier 1 (1 %) 1 (7 %)
12 Mischnutzung 1 (1 %) 1 (8 %)
(Gewerbe +
Hochschule)
13 Mischnutzung 2 (2 %) 2 (4 %)
(Ausstellung +
Wohnen)
14 Mischnutzung 1 (1 %) 1 (7 %)
(Ausstellung +
Büro)
15 Mischnutzung 6 (6 %) 5 (10 %) 1 (7 %)
(Wohnung, Büro)
16 Mischnutzung 1 (1 %) 1 (2 %)
(Wohnung +
Musikstudio)
17 Mischnutzung 2 (2 %) 1 (7 %) 1 (25 %)
(Restaurant +
Büro)
18 Mischnutzung 1 (1 %) 1 (7 %)
(Galerie + Bar)
19 Mischnutzung 1 (1 %) 1 (11 %)
(Museum +
Konzerthaus)
20 Mischnutzung 1 (1 %) 1 (11 %)
(Restaurant,
Wohnungen,
Philharmonie,
Hotel)
21 Museum (Kunst) 4 (4 %) 2 (4 %) 2 (13 %)
22 Schule, 2 (2 %) 1 (2 %) 1 (11 %)
Universität
23 Studenten- 1 (1 %) 1 (2 %)
wohnheim
24 Wohnhaus 4 (4 %) 3 (6 %) 1 (7 %)
25 Wohnung 37(35 %) 6 (46 %) 18 (35 %) 6 (40 %) 5 (39 %) 2 (50 %)

1 banking institution, 2 bar, 3 office, 4 office and retail, 5 club, 6 performing arts, 7 gallery, 8 hotel, 9 youth centre,
10 hospital, dental clinic, etc., 11 artist studio, 12 combined use: trade building, University Building, 13 combined
use: exhibition + Residential, 14 combined use: exhibition + office, 15 combined use: Apartment + office, 16
combined use: Apartments + Music-room, 17 combined use: restaurant + office, 18 combined use: gallery + bar
19 combined use: museum + concert hall, 20 conbined use: restaurant, Apartments, philharmonic orchestra,
Hotel, 21 (art) museum, 22 school, university, 23 student housing, 24 Residential, 25 Apartment

Anmerkung: Die 25 vorgefundenen Nutzungsformen der Aufstockungen werden hier alphabetisch aufgeführt. Bei Typologie
A ist eine Nutzungsform unbekannt. Die Nutzungsformen Büronutzung, Verwaltung, Kanzlei und Konferenzraum sind unter
dem Oberbegriff „Büro“ zusammengefasst.

Abb. 182

221
10 Fazit
Conclusion


Der „Blick nach oben“ öffnet die gestalterische und stockungsform (Typologie F).
planerische Zukunft von Großstädten weltweit.
Dachlandschaften entstehen auf den zuvor unbe- Die Entwicklung einer bewohnten Dachlandschaft
wohnten Flächen oberhalb der Traufkanten. Eine innerstädtischer Bereiche hat längst begonnen und
Entwicklung die der anwachsenden Nachfrage mit dieser die Entstehung einer gänzlich neuen
nach Wohn- und Arbeitsraum im innerstädtischen Stadtebene, Stadtschicht. Insbesondere im nach-
Bereich gerecht wird. barschaftlichen Zusammenhang ist die rasante
Ausbreitung von Aufstockungen und die sich damit
Unterhalb der ursprünglichen Traufkanten bieten steigernde Qualität eines Viertels gut zu beobach-
die Bestandsgebäude (Fundamente) eine Basis für ten.
in der Regel 1-2 geschossige Aufstockungen. Ein hervoragendes Beispiel hierfür bietet die Ent-
Die geeignete Voraussetzung für eine Aufstockung wicklung des Stadtteils Hoxton in London, in wel-
bietet zumeist die Massivbauweise als auch die chem, ausgehend von einem zentralen Platz, die
Stahlbetonskelettbauweise. Die Konstruktionen der Ausbildung von Aufstockungen in diesem kreativen
Aufstockungen werden bevorzugt in Stahlbauweise Viertel sich fortgesetzt hat (Gentrifizierung).
ausgeführt. Zur Erschließung der ergänzten Etagen
wird in der Regel auf die vorhandene interne Inf- Die Symbiose zwischen dem Bestandsgebäude
rastruktur zurückgegriffen. In Ausnahmefällen, z.B. und der Aufstockung ist eine Gewinn bringende
bedingt durch Brandschutzmaßnahmen, werden er- Situation in jeder Hinsicht. Räumlichkeiten des Be-
gänzend externe Treppenhäuser geschaffen. standsgebäudes werden oftmals mit einer neuen
Nutzungsform belegt und durch die Aufstockung er-
Die Formen der Gebäudeaufstockungen sind alle fährt das gesamte Gebäude eine Aufwertung. Eine
auf ihre Weise einzigartig, bedingt durch ihre Ab- Aufstockung wäre ohne das freie Potenzial des Be-
hängigkeiten vom Bestand sowie durch gestalteri- stands nicht zu realisieren. Durch die gewonnene,
sche und planungsrechtliche Einflüsse. Und doch qualitätssteigernde vermietbare Fläche kann durch
können Gemeinsamkeiten festgestellt werden, die das selbe Gebäude ein höherer Ertrag erwirtschaf-
zur Entwicklung dieses Typologienkatalogs geführt tet werden. Und nicht zuletzt schont diese Form der
haben: innerstädtischen Verdichtung die Landschaft der
Peripherie.
• die Ausbildung in Anlehnung einer Dachform
(Typologie A), Diese Erkenntnisse und damit die Bestätigung der
• die Nutzung der vollen Geschossfläche in der Verdichtung der Innenstaedte durch Aufstockungen
Form eines Würfels (Typologie B), als Strategie der Nachhaltigkeit konnten durch die
• die sich zurücknehmende, eingerückte Aufsto- Aufbereitung des ‚Typologienkatalogs – Gebäu-
ckungsausbildung (Typologie C), deaufstockungen‘ zusammengestellt werden.
• die skulpturale, freie Ausbildung (Typologie D),
• das Hinzuziehen von benachbarten Baulücken Neben der Werterhaltung und Wertsteigerung durch
zu den Bestandsetagen im Zuge einer Aufsto- die Erhaltung bestehender Gebäude ist gleichzeitig
ckung (Typologie E) eine Erhaltung der Baukultur verbunden, die einen
• sowie die sich durch eine Fuge absetzende Auf- weiteren qualitätvollen Beitrag liefert.

222
The ‘view to the top’ is an opening for future plan- with this the emergence of an entirely new level of
ning and designing metropolises worldwide. city, a new cityscape.
Roof-top-landscapes are developed on previously Particularly in the relationship to neighboring buil-
uninhabited surfaces above the buildings edge – dings the rapid growth of extensions and with them
the eaves: A development, which does justice to the the increasing quality of living quarters can be ob-
demand for living and working space in the core of served.
the urban context.
The London district Hoxton delivers an outstanding
Below the former eaves, the existing buildings offer example for this. Starting form a central square this
(foundations) opportunities for one to two story ex- creative area is gradually being gentrified.
tensions within the given structural potentials.
The appropriate prerequisites for an extension are The symbiosis between the existing building and the
given by a solid construction and reinforced concre- extension is a profitable situation in every aspect.
te structures. The constructions of the extensions Spaces of the existing building are often reutilized
themselves are preferably executed in steel. To ac- and the whole building is upgraded through this pro-
cess the additional stories, the extensions normally cess.
revert to the existing internal infrastructure. Excep- An extension would never be possible without the
tions to this are for example conditions determined free potential of the existing building. By extending
by fire code requirements resulting in additional ex- the buildings volume, leasable space and cost ef-
ternal staircases. fectiveness are increased.
Last but not least, densification of cities reduces the
The design of the extensions are all in their own suburban sprawl.
way individual in relation to the restrictions of the
existing building. Design determining regulations These realizations and with them the affirmation of
and intentions equally influence the final decision. the densification of the urban context as a sustai-
Still common ground can be found in the many pro- nability strategy could be shown through this cata-
posals made which led to this catalogue: logue of typologies - roof top extensions.
Beyond the conservation of value and increase of
• Design according to a given roof (Typology A), value of existing buildings, building culture is simul-
• Use of the full floor area as a cubic volume (Ty- taneously preserved which contributes to the quality
pology B), of the social cultural built environment.
• The inserted, set back extension (Typology C),
• The sculptural free form (Typology D),
• Taking neighboring space into consideration in
addition to the roof top extension (Typology E)
• Extensions defined by a gap to the existing buil-
ding (Typology F).

The development of an inhabited roof-top-lands-


cape in the urban context has already begun and

223
224
Danksagung
Acknowledgements

Wir bedanken uns für die positive Resonanz sowie We would like to thank the project accompanying
der hilfreichen Anregungen im projektbegleiten- committee of the research project “P845 Building in
den Ausschuss des Forschungsprojektes „P 845 Existing Structures – Potentials of light-weight steel
Bauen im Bestand – Potenziale und Chancen der constructions” for its positive resonance and its
Stahl(leicht)bauweise“ und die damit verbundene helpful suggestions as well as the associated sup-
Unterstützung durch die FOSTA (Forschungsverei- port through FOSTA (Research association Steel)
nigung Stahl) in Vertretung des Forschungsclusters in representation of the Research-Cluster Steel
NASTA (Nachhaltigkeit von Stahl im Bauwesen) der NASTA (Sustainability of Steel in the Construction
AiF (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungs- Industry) AIF (Collaboration of industrial Research
vereinigungen) zur Förderung der industriellen Ge- Associations) to enhance industrial interdisciplinary
meinschaftsforschung (IGF). research (IGF).

Unser großer Dank gilt der freundlichen und um- We are also like to thank the following firms and ar-
pfangreichen Unterstützung durch folgende Archi- chitectural offices for their kind cooperation:
tekturbüros:
• Studio RHE, London
• Studio RHE, London • silberpfeil architekten, Wien
• silberpfeil architekten, Wien • Danner Yildiz Architekten, Tübingen
• Danner Yildiz Architekten, Tübingen • Holodeck Architects, Wien
• Holodeck Architects, Wien • Stramien, Antwerpen
• Stramien, Antwerpen • Josef Weichenberger Architects + Partner, Wien
• Josef Weichenberger Architects + Partner, Wien • Tonkin Liu & Richard Rogers, London
• Tonkin Liu & Richard Rogers, London • Rüdiger Lainer + Partner, Wien
• Rüdiger Lainer + Partner, Wien • Project Orange, London
• Project Orange, London • Stefan Forster Architekten, Frankfurt am Main
• Stefan Forster Architekten, Frankfurt am Main • Schneider + Schuhmacher, Frankfurt am Main
• Schneider + Schuhmacher, Frankfurt am Main • Hayashi-Grossschmidt Arhitektuur, Tallinn
• Hayashi-Grossschmidt Arhitektuur, Tallinn • Hayball Architects, Melbourne
• Hayball Architects, Melbourne • Peter Lorenz Ateliers, Wien
• Peter Lorenz Ateliers, Wien • Sarah Wigglesworth Architects, London
• Sarah Wigglesworth Architects, London • Lüchinger Architects, Rotterdam
• Lüchinger Architects, Rotterdam • Hoyer Schindele Hirschmüller + Partner, Berlin
• Hoyer Schindele Hirschmüller + Partner, Berlin • TRA Studio, New York
• TRA Studio, New York • Delugan Meissl Associated Architects, Wien
• Delugan Meissl Associated Architects, Wien • Index Architekten, Frankfurt am Main
• Index Architekten, Frankfurt am Main • McCollough Mulvin Architects, Dublin
• McCollough Mulvin Architects, Dublin • Grupo Aranea, Alicante
• Grupo Aranea, Alicante • Architekturbüro Schommer, Bonn
• Architekturbüro Schommer, Bonn • Benthem Crouwel Architects, Amsterdam
• Benthem Crouwel Architects, Amsterdam

Darüber hinaus bedanken wir uns sehr bei unseren Beyond this we would like to thank our friends and
Freunden und Bekannten aus der ganzen Welt für the many helpful people across the world. Without
Ihren vorbehaltlosen Einsatz. Ohne Ihre Fotografi- their help and photographs this catalogue would not
en hätten viele Projekte nicht in diesen Katalog auf- be as complete.
genommen werden können.

Research Team at the Institute for


Das Team der Forschungsstelle Design and Building Construction
Architektur & Baukonstruktion

225
Fotonachweis
List of Photographs

Bild 001 © M. Sc. Malte Wagner

Bild 002 © M. Sc. Malte Wagner

Bild 003 © M. Sc. Malte Wagner

Bild 004 © M. Sc. Malte Wagner

Bild 005 © Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 006 © M. Sc. Malte Wagner

Bild 007 © Lena Heuner

Bild 008 © Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 009 © Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 010 © Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 011 © Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 012 © M. Sc. Malte Wagner

Bild 013 © Frank Augustin Architekt

Bild 014 © Wolfgang Thaler

Bild 015 © Eveline Boone

Bild 016 © Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 017 Erika Mayer

Bild 018 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 019 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 020 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 021 Dipl.-Ing. Architektur Clemens Wagner

Bild 022 Mario Marsi Gunderson

Bild 023 M. Sc. Malte Wagner

Bild 024 M. Sc. Malte Wagner

Bild 025 M. Sc. Malte Wagner


Bild 026 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 027 M. Sc. Malte Wagner


Bild 028 M. Sc. Malte Wagner

226
Fotonachweis
List of Photographs

Bild 029 © Daniel Lobo


www.flickr.com/photos/daquellamanera/2246325011/in/set-72157603686494545/ (Stand:04.12.2012)

Bild 030 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 031 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 032 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 033 M. Sc. Malte Wagner

Bild 034 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 035 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 036 Dipl.-Ing. Architektur Maren Oberholz

Bild 037 M. Sc. Malte Wagner

Bild 038 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 039 Dipl.-Ing. Architektur Clemens Wagner

Bild 040 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 041 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 042 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 043 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 044 M. Sc. Malte Wagner

Bild 045 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 046 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 047 M. Sc. Malte Wagner

Bild 048 M. Sc. Malte Wagner

Bild 049 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 050 M. Sc. Malte Wagner

Bild 051 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 052 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 053 Julia Hämer


Bild 054 Martin Siplane

Bild 055
Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

227
Fotonachweis
List of Photographs

Bild 057 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 058 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 059 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 060 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 061 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 062 Peter Clarke

Bild 063 Pia Odorizzi

Bild 064 Richard Bryant

Bild 065 Lüchinger Architects

Bild 066 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 067 M. Sc. Malte Wagner

Bild 068 TRA Studio

Bild 069 M. Sc. Malte Wagner

Bild 070 Prof. Dr.-Ing. Architekt Paul Floerke

Bild 071 M. Sc. Malte Wagner

Bild 072 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 073 M. Sc. Malte Wagner

Bild 074 Dipl.-Ing. Architektur Clemens Wagner

Bild 075 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 076 M. Sc. Malte Wagner

Bild 077 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 078 Hans Álvarez

Bild 079 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 080 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 081 M. Sc. Malte Wagner


Bild 082 M. Sc. Malte Wagner

Bild 083 M. Sc. Malte Wagner


Bild 084 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

228
Fotonachweis
List of Photographs

Bild 085 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 086 Project Orange architects and designers

Bild 087 M. Sc. Malte Wagner

Bild 088 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 089 M. Sc. Malte Wagner

Bild 090 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 091 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 092 Mario Marsi Gunderson

Bild 093 Christian Richters

Bild 094 Estudio Jesus Granada

Bild 095 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 096 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 097 Thomas Riehle

Bild 098 Katharina Sauerbier

Bild 099 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 100 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 101 Magne Gisvold


//commons.wikimedia.org/wiki/File:ROCKHEIMPOSTKORT_2 (Stand:04.12.2012)

Bild 102 Dalbera


www.flickr.com/photos/dalbera/2861120142/in/set-72157607404039274/ (Stand:04.12.2012)

Bild 103 Annette Wagner

Bild 104 Jannes Linders

Bild 105 M. Sc. Malte Wagner

Bild 106 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 107 Mario Marsi Gunderson

Bild 108 Dipl.-Ing. Architektur Clemens Wagner

Bild 109 M. Sc. Malte Wagner


Bild 110 Studio RHE

Bild 111 Studio RHE

229
Fotonachweis
List of Photographs

Bild 112 silberpfeil architekten

Bild 113 silberpfeil architekten

Bild 114 silberpfeil architekten

Bild 115 Lena Heuner

Bild 116 Lena Heuner

Bild 117 Wolfgang Thaler

Bild 118 Wolfgang Thaler

Bild 119 Holodeck Architects

Bild 120 Eveline Boone

Bild 121 Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba

Bild 122 Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba

Bild 123 Erika Mayer

Bild 124 Erika Mayer

Bild 125 M. Sc. Malte Wagner

Bild 126 Richard Bryant

Bild 127 M. Sc. Malte Wagner

Bild 128 Prof. Dr.-Ing. Architekt Paul Floerke

Bild 129 M. Sc. Malte Wagner

Bild 130 Project Orange

Bild 131 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 132 Stefan Forster Architekten

Bild 133 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 134 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 135 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 136 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 137 Reio Avaste

Bild 138 HG Architektuur

Bild 139 HG Architektuur

230
Fotonachweis
List of Photographs

Bild 140 Peter Clarke

Bild 141 Peter Clarke

Bild 142 Pia Odorizzi

Bild 143 Pia Odorizzi

Bild 144 Richard Bryant

Bild 145 Richard Bryant

Bild 146 Lüchinger Architects

Bild 147 Lüchinger Acrhitects

Bild 148 Lüchinger Architects

Bild 149 HSH Hoyer Schindele Hirschmüller

Bild 150 HSH Hoyer Schindele Hirschmüller

Bild 151 TRA Studio

Bild 152 TRA Studio

Bild 153 TRA Studio

Bild 154 M. Sc. Malte Wagner

Bild 155 M. Sc. Malte Wagner

Bild 156 M. Sc. Malte Wagner

Bild 157 Project Orange

Bild 158 Project Orange

Bild 159 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 160 Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Bild 161 Christian Richters

Bild 162 McCollough Mulvin Architects

Bild 163 Estudio Jesus Granada

Bild 164 Grupo Aranea

Bild 165 Grupo Aranea


Bild 166 Grupo Aranea

Bild 167 Grupo Aranea

231
Fotonachweis
List of Photographs

Bild 168 Grupo Aranea

Bild 169 HSH Architekten

Bild 170 HSH Architekten

Bild 171 HSH Architekten

Bild 172 Thomas Riehle

Bild 173 Thomas Riehle

Bild 174 Thomas Riehle

Bild 175 Jannes Linders

Bild 176 Jannes Linders

Bild 177 Jannes Linders

Abbildungsverzeichnis
List of Illustrations

Abb. 001 Typologienskizzen Sonja Weiß & Lara Stein


Abb. 002
Weltkarte © M. Sc. Malte Wagner

Abb. 003 Schnitt © Studio RHE

Abb. 004 Schnitt © Studio RHE

Abb. 005 Ansichten © Studio RHE

Abb. 006 3.OG Grundriss © Studio RHE

Abb. 007 Schnitt durchs Glas- 3. u. 4.Stock © Studio RHE

Abb. 008 Isometrie- Westliches Gebäude © Boundary Metal LTD

Abb. 009 Detailpunkte- Westliches Gebäude © Boundary Metal LTD

Abb. 010 Isometrie- Östliches Gebäude © Boundary Metal LTD

Abb. 011 Detailpunkte- Östliches Gebäude © Boundary Metal LTD

Abb. 012 Schnitt A-A u. B-B © silberpfeil architekten

Abb. 013 Schnitt AA © silberpfeil architekten

Abb. 014 Ansicht © silberpfeil architekten

232
Abbildungsverzeichnis
List of Illustrations

Abb. 015 Grundriss 2.DG © silberpfeil architekten

Abb. 016 Grundriss 3.DG © silberpfeil architekten

Abb. 017 Ansicht Nord © Danner Yildiz

Abb. 018 Lageplan © Danner Yildiz

Abb. 019 Grundriss 1.DG © Danner Yildiz

Abb. 020 Grundriss 1.DG © Danner Yildiz

Abb. 021 Grundriss 2.DG © Danner Yildiz

Abb. 022 Detailschnitt A-A © Danner Yildiz

Abb. 023 Decke ü. 2.OG © Prof. Lachenmann

Abb. 024 Anschluss IPE300/ BSH-Wände © Prof. Lachenmann

Abb. 025 Detailplanung © Prof. Lachenmann

Abb. 026 Detailplanung © Prof. Lachenmann

Abb. 027 Detailplanung © Prof. Lachenmann

Abb. 028 Konzeptpunkte © Holodeck Architects

Abb. 029 Schnitt 1 u. 2 © Holodeck Architects

Abb. 030 Stahlkonstruktion © Holodeck Architects

Abb. 031 Ansichten © Holodeck Architects

Abb. 032 Grundriss D1 © Holodeck Architects

Abb. 033 Grundriss D2 © Holodeck Architects

Abb. 034 Detailplanung © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba

Abb. 035 Grundriss 2.OG © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba

Abb. 036 Grundriss 3.OG © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba

Abb. 037 Schnitt © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba

Abb. 038 Ansicht © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba

Abb. 039 Ansicht Bestand © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba

Abb. 040 Ansicht Neu © Stramien Architectuur en Ruimtelijke Planning cvba



Abb. 041 Schnitte © Josef Weicheberger Architects

Abb. 042 Bezugsachsen © Josef Weicheberger Architects


233
Abbildungsverzeichnis
List of Illustrations

Abb. 043 Grundriss 1.DG © Josef Weicheberger Architects

Abb. 044 Grundriss 2.DG © Josef Weicheberger Architects

Abb. 045 Grundriss 3.DG © Josef Weicheberger Architects

Abb. 046 Schnitt © Tonkin Liu

Abb. 047 Lageplan © Tonkin Liu

Abb. 048 Grundriss 4.OG © Tonkin Liu

Abb. 049 Grundriss 5.OG © Tonkin Liu

Abb. 050 Ansicht Nord © Tonkin Liu

Abb. 051 Ansicht West © Tonkin Liu

Abb. 052 Ansicht Ost © Tonkin Liu

Abb. 053 Ansicht Süd © Tonkin Liu

Abb. 054 Schnitte © Rüdiger Lainer

Abb. 055 Lageplan © Rüdiger Lainer

Abb. 056 Isometrie © Rüdiger Lainer

Abb. 057 Schnitt © Rüdiger Lainer

Abb. 058 Schnitt © Rüdiger Lainer

Abb. 059 Grundriss 5.OG © Rüdiger Lainer

Abb. 060 Grundriss 6.OG © Rüdiger Lainer

Abb. 061 Schnitt © Project Orange

Abb. 062 Schnitt © Project Orange

Abb. 063 Ansicht © Project Orange

Abb. 064 Ansicht © Project Orange

Abb. 065 Grundriss 2.OG © Project Orange

Abb. 066 Grundriss 3.OG © Project Orange

Abb. 067 Detail Fassade © Stefan Forster Architekten

Abb. 068 Ansicht © Stefan Forster Architekten

Abb. 069 Schnitt © Stefan Forster Architekten

Abb. 070 Ansicht © Stefan Forster Architekten

234
Abbildungsverzeichnis
List of iIlustrations

Abb. 071 Schnitt © Stefan Forster Architekten

Abb. 072 17.OG © Stefan Forster Architekten

Abb. 073 Schalplan 17. OG © Cischek Ingenieure±±

Abb. 074 Ansicht © Schneider & Schumacher

Abb. 075 Ansicht © Schneider & Schumacher

Abb. 076 Schnitt © Schneider & Schumacher

Abb. 077 Grundriss 6. OG © Schneider & Schumacher

Abb. 078 Lageplan © HG Arhitektuur

Abb. 079 Ansicht © HG Arhitektuur

Abb. 080 Ansicht © HG Arhitektuur

Abb. 081 Grundriss 3.OG © HG Arhitektuur

Abb. 082 Schnitt © HG Arhitektuur

Abb. 083 Werkplan 3. OG © HG Arhitektuur

Abb. 084 Detailschnitt © HG Arhitektuur

Abb. 085 Schnitt © HG Arhitektuur



Abb. 086 Detail © Galvin Construction

Abb. 087 Grundriss 7.OG © Hayball Architects

Abb. 088 Grundriss 8.OG © Hayball Architects

Abb. 089 Ansicht © Hayball Architects

Abb. 090 Ansicht © Hayball Architects

Abb. 091 Grundriss © Peter Lorenz Ateliers

Abb. 092 Schnitt © Peter Lorenz Ateliers

Abb. 093 Grundriss © Peter Lorenz Ateliers

Abb. 094 Grundriss © Peter Lorenz Ateliers

Abb. 095 Schnitt © Sarah Wigglesworth Architects

Abb. 096 Lageplan © Sarah Wigglesworth Architects

Abb. 097 Ansicht © Sarah Wigglesworth Architects

Abb. 098 Ansicht © Sarah Wigglesworth Architects

235
Abbildungsverzeichnis
List of Illustrations

Abb. 099 Ansicht © Sarah Wigglesworth Architects

Abb. 100 Schnitt © Sarah Wigglesworth Architects

Abb. 101 Grundriss © Sarah Wigglesworth Architects

Abb. 102 Grundriss © Sarah Wigglesworth Architects

Abb. 103 Detail Fassade u. Schnitt © Stefan Forster Architekten

Abb. 104 Details © Lüchinger Architects

Abb. 105 Grundriss © Lüchinger Architects

Abb. 106 Detailplanung © Lüchinger Architects

Abb. 107 Isometrie © HU- Tragwerksplanung

Abb. 108 Schnitte © HSH Hoyer Schindele Hirschmüller

Abb. 109 Grundriss DG © HSH Hoyer Schindele Hirschmüller

Abb. 110 Isometrie © HU- Tragwerksplanung

Abb. 111 Detail © HU- Tragwerksplanung

Abb. 112 Isometrie © TRA Studio

Abb. 113 Ansicht © TRA Studio

Abb. 114 Schnitt © TRA Studio

Abb. 115 Schnitt © TRA Studio

Abb. 116 Grundrisse © TRA Studio

Abb. 117 Schnitte © Delugan Meissl

Abb. 118 Stahlrahmen © Delugan Meissl

Abb. 119 Grundriss © Delugan Meissl

Abb. 120 Schnitte © Delugan Meissl

Abb. 121 Isometrie © Delugan Meissl

Abb. 122 Schnitte © Project Orange

Abb. 123 Lageplan © Project Orange

Abb. 124 Ansicht © Project Orange

Abb. 125 Ansicht © Project Orange

Abb. 126 Grundriss © Project Orange

236
Abbildungsverzeichnis
List of Illustrations

Abb. 128 Stahlrahmen © Highcliffe Court Design Limited

Abb. 129 Stahlrahmen © Highcliffe Court Design Limited

Abb. 130 Schnitt © Index Architekten

Abb. 130a Skizze © Index Architekten

Abb. 131 Lageplan © Index Architekten

Abb. 132 Ansicht © Index Architekten

Abb. 133 Ansichten © Index Architekten

Abb. 134 Ansicht © Index Architekten

Abb. 135 Grundriss © Index Architekten

Abb. 136 Schnitte © McCollough Mulvin Architects

Abb. 137 Lageplan © McCollough Mulvin Architects

Abb. 138 Ansicht © McCollough Mulvin Architects

Abb. 139 Grundriss © McCollough Mulvin Architects

Abb. 140 Dachaufsicht © McCollough Mulvin Architects

Abb. 141 Ansicht © McCollough Mulvin Architects



Abb. 142 Schnitt © McCollough Mulvin Architects

Abb. 143 Strukturschnitt © McCollough Mulvin Architects

Abb. 144 Schnitt © Grupo Aranea

Abb. 145 Lageplan © Grupo Aranea

Abb. 146 Grundrisse 1.-3. OG © Grupo Aranea

Abb. 147 Lageplan © HSH Architekten

Abb. 148 Ansicht © HSH Architekten

Abb. 149 Ansicht © HSH Architekten

Abb. 150 Schnitt © HSH Architekten

Abb. 151 Schnitt © HSH Architekten

Abb. 152 Grundriss © HSH Architekten

Abb. 153 Dachgeschoss © HSH Architekten

Abb. 154 Schnitt © HSH Architekten

237
Abbildungsverzeichnis
List of Illustrations

Abb. 155 Schnitt © HSH Architekten

Abb. 156 Schnitt © Schommer Architekten

Abb. 157 Ansicht © Schommer Architekten

Abb. 158 Ansicht © Schommer Architekten

Abb. 159 Ansicht © Schommer Architekten

Abb. 160 Ansicht © Schommer Architekten

Abb. 161 Schnitt © Schommer Architekten

Abb. 162 Grundriss © Schommer Architekten

Abb. 163 Schnitte © Benthem Crouwel

Abb. 164 Detailschnitt © Benthem Crouwel

Abb. 165 Detailschnitt © Benthem Crouwel

Abb. 166 Isometrie © Benthem Crouwel

Abb. 167 Schnitt © Benthem Crouwel

Abb. 168 Schnitt © Benthem Crouwel

Abb. 169 Schnitt © Benthem Crouwel

Abb. 170 Ansicht © Benthem Crouwel

Abb. 171 Ansicht © Benthem Crouwel

Abb. 172 Ansicht © Benthem Crouwel

Abb. 173 Grundriss © Benthem Crouwel

Abb. 174 Grundriss © Benthem Crouwel

Abb. 175 Europakarte © M. Sc. Malte Wagner

Abb. 176 Tabelle Verortung der Typologien © Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Abb. 177 Berlinkarte © M. Sc. Malte Wagner

Abb. 178 Hamburgkarte © M. Sc. Malte Wagner

Abb. 179 Londonkarte © M. Sc. Malte Wagner

Abb. 180 Wienkarte © M. Sc. Malte Wagner

Abb. 181 Tabelle Konstruktionsweisen © Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

Abb. 182 Tabelle Nutzungsform Aufstockung © Dipl.-Ing. Architektur Sonja Weiß

238
Quellenverzeichnis
List of References

Q1 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 126-129.

Q2 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 180-183.

Q3 http://studiorhe.wordpress.com/2011/06/27/penthousepublished-in-financial-times/
(Stand: 04.10.2013)

Q4 Roth, Manuela (2012): Masterpieces. Roof Architecture + Design. Braun Publishing AG.
1. Auflage. S. 48-53.

Q5 http://www.bdaarchitekturpreis.de/h/dinse_feest_zurl_architekten,_hamburg_55_de.php
(Stand: 09.10.2012)

Q6 Koblinger, C., Reisinger, R., Rogl, P. (2006): Transparente Dachaufstockung – hochwertiger


Wohnungsausbau mit Stahl in Österreich. In: Dokumentation 594 - Werte bewahren mit Stahl -
Neues Bauen im Bestand. Stahl-Informations-Zentrum, Düsseldorf. S. 26.

Q7 Roth, Manuela (2012): Masterpieces. Roof Architecture + Design. Braun Publishing AG.
1. Auflage. S. 176-181.

Q8 http://www.brt.de/projekte/nav/1/category/buerogebaeude/project/buerowelten-im-
elbschlosspark.html (Stand: 13.10.2010)

Q9 Roth, Manuela (2012): Masterpieces. Roof Architecture + Design. Braun Publishing AG.
1. Auflage. S. 86-91.

Q10 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 110-113.

Q11 Prof. Dr.-Ing. Ummenhofer, Thomas (2006): Bauen im Bestand – die Ästhetik der Konstruktion.
In: Dokumentation 594 - Werte bewahren mit Stahl - Neues Bauen im Bestand. Stahl-
Informations-Zentrum, Düsseldorf. S. 9.

Q12 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 36-39.

Q13 http://www.frank-augustin-architekt.de/stockwerk.html (Stand: 31.07.2012)

Q14 Roth, Manuela (2012): Masterpieces. Roof Architecture + Design. Braun Publishing AG.
1. Auflage. S. 36-41.

Q15 http://www.stramien.be/projectdetails.aspx (Stand: 24.04.2012)

Q16 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 48-53.

Q17 http://www.homedit.com/a-three-story-rooftop-extension-was-added-to-an-existing-
wilhelminian-times-house/ (Stand: 09.10.2012)

http://www.weichenberger.at/jwa/index.html (Stand: 09.10.2012)

239
Quellenverzeichnis
List of References

Q18 Roth, Manuela (2012): Masterpieces. Roof Architecture + Design. Braun Publishing AG.
1. Auflage. S. 108-113.

Q19 Bachmann, Wolfgang (Juli 2012): Zwischen Denkmal und Investment. In: Baumeister - B7.
Verlag D. W. Callwey GmbH & Co. KG., München. S. 28-39.

Jungnickel, Otto [Red.] (1966): Unilever-Haus Hamburg. Verlag Georg D. W. Callwey,


München, S. 0-160.

Q20 Roth, Manuela (2012): Masterpieces. Roof Architecture + Design. Braun Publishing AG.
1. Auflage. S. 78-81.

Q21 http://www.tec21.ch/pdf_anzeigen.php?pdf=tec21_0720032396.pdf (Stand: 05.04.2011)

Q22 http://www.dac.dk/da/dac-life/copenhagen-x-galleri/opfoerte-projekter/zahles-gymnasium/
(Stand: 31.07.2012)

Q23 http://www.mae-llp.co.uk/press/GRAND%20DESIGNS_LR.pdf (Stand: 20.03.2012)

http://www.mae-llp.co.uk/projects/by-name/lift-up-house.html (Stand: 20.03.2012)

Q24 http://www.dezeen.com/2012/03/22/designed-in-hackney-shoreditch-rooms-by-archer-
architects/ (Stand: 18.10.2012)

http://www.archerarchitects.com/ (Stand: 18.10.2012)

http://www.closedpubs.co.uk/london/e1_whitechapel_swan.html (Stand: 18.10.2012)



Q25 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und
Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 114-121.

Q26 http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/org/stadtplanung/denkmalschutz/
baudenkmale.html (Stand: 03.04.2012)

Q27 http://architecturelab.net/ 2011/08/roof-garden-apartment-london-by-tonkin-liu-with-


richard-rogers/ (Stand: 27.03.2012)

http:// www.tonkinliu.co.uk/projects/growing-house/# (Stand: 27.03.2012)

Q28 Schneider, Sabine (August 2012): Momentaufnahme. In: Baumeister - B8. Verlag Georg D. W.
Callwey GmbH & Co. KG., München. S. 50-59.

Q29 Bruno, A., Prof. Dr.-Ing. Bollinger, K., u.a. (2009): featuring steel. resources, architecture,
reflections. Institut für internationale Architektur- Dokumentation GmbH & Co. KG, München. S.
105-154.

Q30 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 40-47.

Q31 Roth, Manuela (2012): Masterpieces. Roof Architecture + Design. Braun Publishing AG.
1. Auflage. S. 82-85.

Q32 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 54-59.

Q33 http://www.lifschutzdavidson.com/ (Stand: 27.03.2012)

240
Quellenverzeichnis
List of References

Q34 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 154-
159.

Q35 Isphording, Stephan (2003): Bauen und Wohnen in der Stadt. Deutsche Verlags-Anstalt
Stuttgart München. S. 46-49.

Q36 Schittich, Christian [Red.] (2012): Bar Le Chat in Lissabon. Le Chat Bar in Lisbon. In:
Detail Konzept. Zeitschrift für Architektur. 52. Serie 2012 - 3. Gastronomie. Institut für
internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG. S. 180-182.

Q37 http://www.rundellassociates.com/projects/arts (Stand: 06.11.2012)

whitecube.com (Stand: 06.11.2012)

Q38 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 90-97.

Q39 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 106-
109.

Q40 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 24-
31.

http://www.brt.de/projekte/nav/1/category/wohngebaeude/project/lofts-falkenried-1.html
(Stand: 20.10.2010)

Q41 http://www.tatasteelconstruction.com/file_source/StaticFiles/Construction/Library/
sustainable%20steel%20construction.pdf (Stand: 15.08.2012)

Q42 http://www.wilkinsoneyre.com/projects/empress-state.aspx?category=office (Stand:


15.07.2012)

Q43 Lenze, V., Luig, K. Th., Walter, A. (2005): Dokumentation 589. Aufstockung des Stahl-
Zentrums in Düsseldorf. Stahl-Informations-Zentrum (Hg.), Düsseldorf. S. 1-24.

Q44 http://www.steffel.at/indexneu2.html (Stand: 15.03.2012)

Q45 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 170-
175.

Q46 Isphording, Stephan (2003): Bauen und Wohnen in der Stadt. Deutsche Verlags-Anstalt
Stuttgart München. S. 80-87.

Q47 Publication P328. The Steel Construction Institute. 2003. S. 1-2.

Q48 http://www.architecturetoday.co.uk/?p=818 (Stand: 29.05.2012)



http://www.projectorange.com/project-details.php?id=field-street-london-44&img=0
(Stand: 29.05.2012)

Q49 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 122-
125.

241
Quellenverzeichnis
List of References

Q50 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 184-
189.

Q51 http://www.stefan-forster-architekten.de/de/grossstadt/wohnhochhaus-lyonerstrasse/#c62
(Stand: 20.04.2011)

Q52 Schäfer, Stefan (2008): Bauen mit Stahl im Bestand. Architektur und Nachhaltigkeit. Bauen Mit
Stahl e.V., Düsseldorf. S. 22-23.

http://www.schneider-schumacher.de/ (Stand: 25.10.2012)

http://www.german-architects.com/de/projekte/31738_junghofstrasse?lang=de
(Stand: 25.10.2012)

http://image.kalzip.com/ext/extProjectDetail.aspx?objectQuery=310-1 (Stand: 25.10.2012)

Q53 Isphording, Stephan (2003): Bauen und Wohnen in der Stadt. Deutsche Verlags-Anstalt
Stuttgart München. S. 70-73.

Isphording, Stephan (1999): Wohnen unterm Dach. Innovative Lösungen für Dachausbauten
und Aufstockungen. Verlag D. W. Callwey GmbH & Co. KG., München.

http://www.unland-architektin.de/oberweserstrasse.html (Stand: 22.09.2013)

Q54 Ojari, Triin (2012): Tallinn baut an. In: Baumeister B12, Dezember ––12. Verlag Georg D.W.
Callwey GmbH Callwey & Co. KG. S. 58-63.

http://hga.ee/ (Stand: 11.12.2012)

http:// www.solness.ee/maja/?mid=130&id=451 (Stand: 11.12.2012)

Q55 http://www.polis.de/immobilien/potsd-58/index.php (Stand: 06.12.2012)

http://vilmoskoerte.wordpress.com/tag/gmp/ (Stand: 06.12.2012)

Q56 http://www.ing-buero-seiboth.de/index.php?option=com_content&view=article&catid=4%3Arefer
enzprojekte&id=51%3Akatharinen-kontor-hamburg&Itemid=23 (Stand: 22.09.2013)

http://www.akyolkamps-bbp.de/projekte/arbeit-und-konsum/katharinen-kontor/
(Stand: 01.02.2013)

Q57 http://www.steg-hamburg.de/architektur-stadtplanung/schulterblatt-29-hamburg-st-pauli-nord
(Stand: 08.12.2012)

Q58 http://six4.bauverlag.de/arch/dbz/archiv/artikel.php?object_id=38&area_id=1085&id=134410
(Stand: 08.01.13)

Q59 http://www.sehw.de/ (Stand: 11.12.2012)

http:// www.cogiton.de/index.php?cccpage=projekt_details&set_z_projekte=2
(Stand: 11.12.2012)

http://www.bogaczynski.de/ Hohe%20Bleichen_gewerbe.html?lang=1&page=1&view=2&da
ta=35 (Stand: 11.12.2012)

242
Quellenverzeichnis
List of References

http://www.baufachinformation.de/artikel.jsp?v=4290 (Stand: 11.12.2012)

Q60 http://www.hoba.de/projektuebersicht.html?&no_cache=1&user_hoba_pi1%5BshowUid
%5D=15&user_hoba_pi1%5Bpointer%5D=0&cHash=0430e871773eee00d 88a3ee5583fd674
(Stand: 11.12.2012)

http://www.norddeutsche-grundvermoegen.de/de/projektentwicklung/abgeschlossene_
projekte/ludwigshof.html (Stand: 11.12.2012)

Q61 http://www.oppert-schnee.de/erlaeuterungsbericht-weinbergsweg.htm (Stand: 01.02.2013)

Q62 http://www.hayball.com.au/projects/#/barry-street (Stand: 10.10.2012)

http://www.dpcd.vic.gov.au/__data/assets/pdf_file/0015/51333/Reconstructed-working-file-7.pdf
(Stand: 10.10.2012)

Q63 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S.10.

Q64 http://www.swarch.co.uk/projects/siobhan-davies-dance-studios/ (Stand: 08.01.2013)

Q65 http://bouwwereld.nl/project/onderbouw-na-optopping-stabiel/ (Stand: 29.05.2012)

http://www.nieuwholland.nl/ projecten.php?pagina=project_detail&id=14.
(Stand: 29.05.2012)

Q66 http://hsharchitektur.de/417.html (Stand: 06.12.2012)

Q67 http://de.wikipedia.org/wiki/Dr.-Karl-Lueger-Platz (Stand: 18.01.2013)

Q68 Roth, Manuela (2012): Masterpieces. Roof Architecture + Design. Braun Publishing AG.
1. Auflage. S. 280-283.

Q69 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 138-141.

Q70 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 164-169.

Q71 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 68-75.

Q72 http://www.denniscox.net/projects/harrods.shtml (Stand: 18.10.2012)

http://www.primelocation.com/for-sale/details/20801926 (Stand: 18.10.2012)

http://www.santarossa.co.uk/projectportfolio.aspx?project=394# (Stand: 18.10.2012)

Q73 http://www.squireandpartners.com/index.php#/projects/3005/ (Stand: 17.04.2012)

Q74 http://www.maxdudler.com/84-0-Liechtensteinische+Landesbank.html?animateProject=1
(Stand: 13.10.2010)

Q75 Ernst, A., Grüntuch, A. [Gastred.] (2006): CONVERTIBLE CITY - Formen der Verdichtung und
Entgrenzung. In: archplus 180. Ausstellungskatalog zum Deutschen Beitrag auf der
10. Architektur-Biennale Venedig 2006. ARCH+ Verlag GmbH, Aachen. S. 143.

243
Quellenverzeichnis
List of References

http://www.realarchitektur.de/work_bunker.html (Stand: 24.09.2013)

Q76 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 11.

Q77 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 76-81.

Q78 Roth, Manuela (2012): Masterpieces. Roof Architecture + Design. Braun Publishing AG.
1. Auflage. S. 204-209.

Q79 http://www.hhbr.co.uk (Stand: 18.12.2012)

http://www.habitables.co.uk/architecture/st-monicas-hoxton-square-london-henley-halebrown-
rorrison-architects (Stand: 18.12.2012)

Q80 http://stoermer-partner.de/wp-content/uploads/2012/11/197_Boltenhof.pdf

http://www.amt-neuhaus.de/textonly/Portaldata/1/Resources/lgm_dateien/lgm_dokumente/
veranstaltungen/drittveranstaltungen/Highlights_Denkmaltag2010_bundesweit_allgemein.pdf
(Stand: 01.02.2013)

http://stoermer-partner.de (Stand: 24.09.2013)

Q81 http://www.architectsnetwork.co.uk/tune.html (Stand: 01.02.2013)



http://www.theconstructionindex.co.uk/news/view/chromatics-glass-cladding-is-in-tune-for-
new-hotel (Stand: 01.02.2013)

Q82 Prof. Tichelmann, C. (2006): Flexibilität und Leichtigkeit – Chancen für den Gebäudebestand
In: Dokumentation 594 - Werte bewahren mit Stahl - Neues Bauen im Bestand. Stahl-
Informations-Zentrum, Düsseldorf. S. 24.

Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und


Design moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 146-153.

http://www.werkraumwien.at/index.php/recent-details/items/ray-1.html (Stand: 15.01.2012)

Q83 http://www.ribajournal.com/index.php/feature/article/above_and_beyond_OCT09/
(Stand: 24.04.2012)

http://dugganmorrisarchitects.com/#projects/src/sector/view-all/title/barmeston-road
(Stand: 24.09.2013)

Q84 http://www.blauraum.eu/ index.php?cccpage=projects_detail&typology=4&set_z_projekte=65


(Stand: 06.08.2012)

http://www.proholz.at/zuschnitt/ 42/gruenraum-schonen/ (Stand: 06.08.2012)

Q85 Isphording, Stephan (2003): Bauen und Wohnen in der Stadt. Deutsche Verlags-Anstalt
Stuttgart München. S. 92-97.

www.trapez-architektur.de (Stand: 06.08.2012)

Q86 http://www.artschoolvets.com/news/2012/03/08/architekturhybrid-project-orange-192-
shoreham-street/ (Stand: 08.2012)

244
Quellenverzeichnis
List of References

http://www.projectorange.com/projects/view/shoreham-street (Stand: 25.09.2013)

Q87 http://www.davidkohn.co.uk/projects/cultural/skyroom/ (Stand: 20.03.2012)



http://www.davidkohn.co.uk/media/uploads/005_1009_aj.pdf (Stand: 20.03.2012)

Q88 Ernst, A., Grüntuch, A. [Gastred.] (2006): CONVERTIBLE CITY - Formen der Verdichtung
und Entgrenzung. In: archplus 180. Ausstellungskatalog zum Deutschen Beitrag auf der
10. Architektur-Biennale Venedig 2006. ARCH+ Verlag GmbH, Aachen. S. 137.

http://www.index-architekten.de/?id=26 (Stand: April 2012)

Q89 Prof. Dr.-Ing. Ummenhofer, Thomas (2006): Bauen im Bestand – die Ästhetik der
Konstruktion. In: Dokumentation 594 - Werte bewahren mit Stahl - Neues Bauen
im Bestand. Stahl-Informations-Zentrum, Düsseldorf. S. 9.

Coop Himmelblau, Prix, W. D., Swiczinsky, H. (1989): Coop Himmelblau: Verkehrter Blitz,
gespannter Bogen. Dachausbau in Wien, Falkestraße 6. In: Bauwelt 26 - Der Himmel über
Wien. Bertelsmann Gütersloh.

Q90 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und Design


moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 98-105.

Q91 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und Design


moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 54-59.

Q92 Roth, Manuela (2012): Masterpieces. Roof Architecture + Design. Braun Publishing AG.
1. Auflage. S. 66-71.

Q93 Schittich, C. [Chefred.] (2011): Erweiterung einer Dentalklinik in Dublin. Expansion, Dublin
Dental Hospital. In: DETAIL Zeitschrift für Architektur. 51. Serie 2011 - 5 Umnutzung,
Ergänzung, Sanierung. Institut für Internationale Architektur-Dokumentation GmbH
& Co. KG, München. S. 602-607.

http://www.mcculloughmulvin.com/projects/dublindentalhospital.html# (Stand: 25.10.2012)

http://www.detail-online.com/architecture/topics/extension-of-a-dental-clinic-in-
dublin-007294.html (Stand: 25.10.2012)

Q94 Roth, Manuela (2012): Masterpieces. Roof Architecture + Design. Braun Publishing AG.
1. Auflage. S. 226-231.

Q95 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und Design


moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 176-179.

Q96 http://www.pitz-hoh.de/index.php?link=projekte&order=thema&pid=25 (Stand: 19.07.2012)

http://www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal/innenansichten/2009/125_jahre_
hauptgebaeude_der_tu_berlin/ tui1109_ein_haus_im_widerstreit/ (Stand: 19.07.2012)

Q97 http://www.schommer-architekt.de/ (Stand: 18.06.2012)

Q98 http://www.architecture-page.com/go/projects/porter-house__all (Stand: 29.05.2012)

http://www.shoparc.com/home#/projects/all (Stand: 29.05.2012)

245
Quellenverzeichnis
List of References

Q99 http://www.gerhardspangenberg.de/n/Buerodaten/Projekte/Radialsystem/radialsystem.html
(Stand: 21.10.2010)
http://www.berlin-agora.de/pages/der-ort#!/ (Stand: 21.10.2010)

Q100 http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Frühling#cite_ref-Klaus_Siegner_2-3 (Stand: 06.11.2012)

Q101 http://www.pir2.no/prosjekter/rocheim/ (Stand: 23.08.2012)

Q102 http://www.rpbw.com/project/62/lingotto-factory-conversion/# (Stand: 25.09.2013)

Q103 Hoykaas, T. (2009): Kraanspoor. Architectura & Natura Press/ August Kemme Foundation,
Amsterdam.

http://www.archdaily.com/2967/kraanspoor-oth-ontwerpgroep-trude-hooykaas-bv/
(Stand: 06.11.2012)

Q104 http://www.benthemcrouwel.nl/portal_presentation/offices/penthouse (Stand: 17.07.2012)

http://openbuildings.com/buildings/penthouse-las-palmas-profile-3937 (Stand: 17.07.2012)

Q105 Friedrich-Schoenberger, Mechthild (2007): Dachaufbauten. Konstruktion und Design


moderner Aufstockungen. Deutsche Verlags-Anstalt, München. 1. Auflage. S. 15.

http://www.herzogdemeuron.com/index.html (Stand: 25.09.2013)

Q106 http://bouwwereld.nl/project/vier-extra-lagen-in-staal/ (Stand: 24.04.2012)

Q107 Slawik, H., Bergmann, J., Buchmeier, M., Tinney, S. [Hrsg.] (2010): Container Atlas, Handbuch
der Container Architektur. Gestalten, Berlin. S. 81-83.

http://www.archdaily.com/ 13373/sjakket-youth-club-plot/ (Stand: Oktober 2011)

246
Die Inhalte der vorliegenden Veröffentlichung sind im IGF-Vorhaben 16598 N „Bauen
in Bestand - Potentiale der Stahl(leicht)bauweise“ der Forschungsvereinigung
Stahlanwendung e.V. entstanden.
Das Vorhaben war Teil des Forschungsclusters „Nachhaltigkeit von Stahl im
Bauwesen“ und wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der
industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft
und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

The content of this publication was developed in the context of the IGF-Project
16598  N “Building in Existing Structures – Potentials of light-weight-steel
construction”, of the Research Association for Steel Application.
The project was part of the research cluster under the title “Sustainability of Steel
in the Construction  Sector” and has been supported by the Federal Ministry
of Economic Affairs and Energy through the AiF as part of the programme
for promoting industrial cooperative research (IGF) in accordance with a resolution
of the German parliament.

2010-2014

FOSTA
Definition ‚Gebäudeaufstockung’
The Definition of ‚Extension to a building’

Eine Aufstockung bezeichnet ein Bauwerk, welches auf der obersten Geschossfläche
eines Bestandgebäudes konstruiert wird. Das freie vorhandene Tragwerkspotenzial,
baurechtliche Vorschriften und nicht zuletzt die Vorstellungen des Bauherrn fließen mit in
die Konzeption des Bauwerks ein.

Eine Gebäudeaufstockung funktioniert als Symbiont mit dem Bestandsgebäude. Dieses


wird durch die Aufstockung aufgewertet und gewinnt an Präsenz im städtebaulichen
Gefüge. Gebäudeaufstockungen bieten sich für eine (innerstädtische) Nachverdichtung im
vorhandenen städtebaulichen Kontext an.

An extension to a building refers to a structure that is constructed upon the top floor-space
- generally the roof - of an existing building, adding one or more stories. The potential of the
existing structure, building code requirements as well as the clients ideas and objectives
are integrated into the overall building concept.

An extension acts as a ‚symbiont’ to the existing building. The existing building is revaluated
and its presence in the urban context is enhanced. Extensions offer a viable solution for the
redensification of the urban context.

Das könnte Ihnen auch gefallen